Docstoc

p11

Document Sample
p11 Powered By Docstoc
					P11 Beispiel einer Mini-Proseminararbeit (mit Kommentar von
Peter Moser)
(Titelseite wurde hier wegelassen)
(Die Fussnoten, die auf Papier unten an der Seite stehen, müssen hier angeklickt werden)




Inhaltsverzeichnis                                                               Seite


1. Einleitung                                                                      2

2. Die wirtschaftliche Situation in den 30er und 40er Jahren                       2


3. Daniel O’Connell – Ein Versuch zur Wiederauflösung der Union                    5


4. Für ein unabhängiges Irland:
  Irish Tenant Right League und Irish Republican Brotherhood                       8


5. Eine gewisse Unabhängigkeit: Home Rule                                          9


6. Fazit                                                                          11


7. Bibliographie                                                                  13
1. Einleitung
Schon bald nach Inkrafttreten der Union von Grossbritannien mit Irland 1801 stellte sich
die Frage nach möglichen Alternativen, da diese Union nicht den Vorstellungen der
meisten Irländer entsprach. Unser Interesse richtet sich auf die Folgen der Union und
auf die politischen und wirtschaftlichen Entwicklungen im Verlauf des 19. Jahrhunderts
in Irland. Das Hauptinteresse liegt darin, herauszufinden, wie die Union funktionierte,
nachdem sie nun tatsächlich im Jahr 1801 in Kraft trat und welche Alternativen sich
anstelle der Union anboten. Daraus leiten wir folgende Fragestellungen ab:
Welche politischen, wirtschaftlichen und sozialen Folgen hatte die Union für die
verschiedenen Bevölkerungsgruppen?
Welche möglichen Alternativen wurden von Seiten der Iren in Betracht gezogen?
Welche Schritte in Richtung Unabhängigkeit wurden im Verlauf des 19. Jahrhunderts
erzielt?
Die Informationen zu den Fragestellungen stammen zum grössten Teil aus den Büchern
von Jürgen Elvert, James Camlin Beckett und aus dem Aufsatz von Liam Kennedy
(siehe Bibliographie).
Als erstes wird hauptsächlich aufgrund Kennedys Aufsatzes die wirtschaftliche Situation
in den 30er und 40er Jahren des 19. Jahrhunderts aufgezeigt. Danach werden wir auf
die politischen und ideologischen Ereignisse im Verlauf des 19. Jahrhunderts eingehen,
wobei als erstes die Versuche von Daniel O’Connell, die Union wieder aufzulösen, näher
betrachtet werden. In einem zweiten Schritt werden wir auf die Alternativen eingehen,
welche sich vor allem in der zweiten Hälfte des Jahrhunderts anboten und den
Grundstein für die weiteren Entwicklungen im 20. Jahrhundert legten.

2. Die wirtschaftlichen Situation in den 30er und 40er Jahren

Nachdem Irland mit der Union 1801 zu einem Bestandteil des „United Kingdom of Great
Britain and Ireland“ geworden war, unterstand es direkt den Entscheidungen des
Londoner Parlaments. Im Unterhaus sowie im Oberhaus war Irland allerdings
unterrepräsentiert, proportional gesehen wären Irland mehr als das Doppelte an Sitzen
zugestanden.1
Theoretisch bot die Union viele Vorteile. Der damalige Premierminister William Pitt hatte
persönlich auf die vielen ökonomischen Vergünstigungen hingewiesen, die Irland durch

1
    Elvert, 1999, S.323.
den Anschluss an das damals reichste Land der Erde erhalten würde. In den ersten
Jahren des 19. Jahrhunderts schien es auch tatsächlich einen Wirtschaftsaufschwung
zu geben, der in Wirklichkeit jedoch vor allem eine Folge des Krieges gegen Napoléon
Bonaparte war.2
In einem ersten Schritt werden nun die wirtschaftlichen Entwicklungen während der
Union behandelt. Wo nicht anders vermerkt, stützen sich die Angaben auf den Aufsatz
von Kennedy. Gemäss Kennedy gibt es drei wesentliche Elemente, die die
wirtschaftlichen Entwicklungen in der Union beeinflussten. Erstens bewirkte die
Aufhebung der Zölle zwischen Grossbritannien und Irland die Entstehung eines einzigen
Marktes. Zweitens wurde ein Ausgleich des Steuerwesens im UK angestrebt und
drittens fand eine Verschiebung der Entscheidungskompetenzen von Dublin nach
London statt.
Es zeigte sich schon früh, dass ein Teil der Irländer mit der neuen politischen Situation
nicht glücklich war: Bereits um das Jahr 1810 wurden Petitionen zur Wiederauflösung
der Union eingereicht. Die wirtschaftlichen Folgen in ihrem grösseren Ausmass zeigten
sich jedoch erst in den 30er und 40er Jahren. Das ständige Bevölkerungswachstum fiel
nun zusammen mit dem Sinken der Agrarpreise und löste bei der Mehrheit der
Landbevölkerung grosse Armut aus.
Auch die Industrie in Irland zerfiel langsam seit längerer Zeit. Die irische Woll- und
Baumwollindustrie war der britischen gegenüber schlicht nicht konkurrenzfähig, und die
Irländer und Irländerinnen selbst kauften lieber Stoff aus England als den qualitativ
minderwertigen aus Irland. Ob der Mangel an Industrialisierung in Irland aber eine Folge
der Union war oder nicht, ist schwierig abzuschätzen. Gemäss dem Historiker Martin
Schaffner3 fehlte es in Irland aus verschiedenen Gründen an Unternehmergeist und nur
wenige Leute investierten in die irische Industrie. Wer über Kapital verfügte, investierte
dieses eher in Ländereien, was bessere Renditen versprach, anstatt in die irische
Industrie.
Ein weiterer ökonomischer Faktor war die Exportwirtschaft, die in den 40 Jahren der
Union schnell gewachsen war. Das Problem dabei war, dass sich die Zusammenstellung
der Exportgüter stark verändert hatte. Irland exportierte fast nur noch Agrarprodukte und
viel weniger Industriegüter. Zwischen 1780 und 1830 fielen die Industriegüter im
Verhältnis zum Gesamtexport von ca. 45% auf ungefähr 24%. Im Gegensatz dazu

2
    Elvert, 1999, S.323.
3
    Schaffner, 1983, S.304.
stiegen die exportierten Agrarprodukte von ca. 47% auf ca. 73% an.4 Diese Entwicklung
muss nicht gezwungenermassen als negativ angesehen werden. Im Falle Irlands stellte
sie jedoch ein gewisses Risiko dar, da das Hauptgewicht an Exportprodukten somit vom
Erfolg der Ernte abhing.
Ob die wirtschaftlichen Entwicklungen einem der drei zu Beginn genannten Elemente
zugeschrieben werden können, ist ein Punkt, der von Zeitgenossen wie auch von
HistorikerInnen viel diskutiert wurde. Es gibt die Haltung, welche davon ausgeht, dass
die Union und ihre Veränderungen die Ursache war für die weitere Entwicklung der
Wirtschaft. Auf der anderen Seite kann behauptet werden, diese Entwicklungen wären
auch ohne die Union in ähnlichen Bahnen verlaufen. Für beide Haltungen gibt es sowohl
Punkte die dafür- wie auch dagegensprechen. Da diese Diskussion jedoch zu weit
führen würde, soll die Frage hier offengelassen werden.
Jedenfalls beschäftigten sich bereits die Zeitgenossen mit der Frage, welche
Auswirkungen der Union zuzuschreiben waren und ob sie positiv oder negativ zu
bewerten seien. Unionsbefürworter wie auch die Gegner der Union sammelten
unzählige Daten, um damit für ihre jeweilige Position zu werben. Es hat also immer
schon Meinungsunterschiede gegeben was diesen Punkt anbelangt und auch die
Zeitgenossen konnten keine eindeutigen Beweise für die eine oder die andere Haltung
erbringen.
Es sollen nun einige Punkte genannt werden, die von den Zeitgenossen diskutiert und
wurden. Als erstes soll der Kapitalabfluss nach Grossbritannien genannt werden, der
sicher auch ein Grund für die schwache Wirtschaftslage in Irland war. Ungefähr ein
Drittel aller Landlords wohnten ausserhalb von Irland und gaben das Geld, das sie durch
die Pachtzinsen einnahmen, auch nicht in Irland aus. Ebenso wenig investierten in Irland
ansässige reiche Leute ihr Geld in die irische Wirtschaft. Mit den zusätzlichen
Steuerabgaben an Grossbritannien, die nur zum Teil zurück nach Irland fanden, floss
eine Menge Geld ununterbrochen aus dem Land. Dieser Tatbestand wurde von den
Unionsgegnern ausgenützt, um für ein eigenständiges Irland zu plädieren.
Ein von den Zeitgenossen heiss diskutierter und offenbar zentraler Punkt war das
Steuerwesen im United Kingdom. Grundsätzlich war vorgesehen, dass im UK die
Steuern überall gleich sein sollten, doch wurde Irland bis 1817 separat besteuert. Erst im
Jahr 1853 wurde von dem damaligen Premierminister William Gladstone ein
Steuerausgleich erreicht. Sein Argument lautete gemäss Thomas Lough:

4
    Kennedy, 1996, S.41f.
„He [Gladstone] could not see that it was part of the rights of man that the Irishman
should be able to make himself drunk more cheaply than the inhabitant of Great
Britain.“5
Der Steuerausgleich bedeutete für Irland eine enorme Belastung, da die irischen
Steueransätze nun auf diejenigen von Grossbritannien angehoben wurden. Irland
musste so unverhältnismässig viel Steuern bezahlen, was wiederum damit begründet
werden konnte, dass es in Irland einfach viel mehr arme Leute gäbe als in GB.
Als weiteres Problem erwies sich die Lücke zwischen den Steuereinnahmen und den
tatsächlichen Ausgaben, die die irische Regierung im Land selber einsetzten. Zu seinen
Ungunsten musste Irland unter anderem mit seinen Steuern die imperialistischen
Unternehmungen Englands unterstützen.
Die schwache Wirtschaftslage, der Kapitalabfluss nach GB und die hohe Besteuerung Ir-
lands waren also wichtige Punkte, mit denen die Unionsgegner argumentierten, Irland
könnte mit einer eigenen Regierung finanziell viel besser dastehen. Allerdings war dies
eine Behauptung, die sie nicht eindeutig belegen konnten. Hingegen berechnete ein
britisches Komitee im Jahr 1894, dass Irland seit den 50ern fast doppelt so viele Steuern
hatte zahlen müssen als es eigentlich im Verhältnis zum Einkommen hätte zahlen
sollen. Trotz dieser Erkenntnis wurde aber nichts unternommen, um Irland finanziell zu
entlasten.
All die genannten Entwicklungen der irischen Wirtschaft hingen auch eng mit dem
politischen Geschehen in Irland zusammen. Deshalb sollen als nächstes die politischen
Entwicklungen von Beginn der Union bis ungefähr zur Mitte des 19. Jahrhunderts
aufgezeigt werden.

3. Daniel O’Connell - Ein Versuch zur Wiederauflösung der Union

Die erste Hälfte des 19. Jahrhunderts war hauptsächlich vom Versuch geprägt, die
Union wieder aufzulösen. Die Ausführungen hierzu stützen sich, wo nicht anders
vermerkt, auf Jürgen Elvert.6 Neben den wirtschaftlichen Auswirkungen wurden vor
allem die Veränderungen im politischen und religiösen Bereich, die die Union zur Folge
hatte, von allen Seiten diskutiert. Um 1801 wollte der damalige Premier William Pitt ein
Versprechen einlösen, mit dem er viele Katholiken für die Union hatte gewinnen können:

5
  Thomas Lough, England’s wealth and Ireland’s poverty, London 1896, S.50, zitiert in: Kennedy, 1996,
S.36.
6
  Elvert, 1999, S.323-340.
Die völlige Gleichberechtigung für Katholiken im vereinigten Königreich. König Georg III
weigerte sich jedoch hartnäckig, eine solche Erklärung zu unterschreiben. Er war der
Meinung, dass jede Person, die ein staatliches Amt anstrebe, Mitglied der Staatskirche
sein müsse. Somit war eine Stabilisierung der politischen Verhältnisse vorerst nicht
abzusehen.
Für jene katholischen Kräfte in Irland, die die Union unterstützt hatten, bedeutete die
Verweigerung der Gleichberechtigung einen erheblichen Verlust an Ansehen und
Einfluss. Nach wie vor bestimmten ausschliesslich Protestanten die Geschicke des
Landes     in   Westminster,    wo     sie   jederzeit   von   einer   Mehrheit        britischer
Parlamentsmitglieder überstimmt werden konnten.
Die katholische Bevölkerung reagierte mit deutlicher Unzufriedenheit über die politischen
Ereignisse und die zunehmende Verarmung der Landbevölkerung führte mancherorts zu
gewalttätigen Ausschreitungen von Pächterorganisationen. Die politisch bestimmte
„Irische Frage“ wandelte sich in den ersten zwei Jahrzehnten des 19. Jahrhunderts in
ein    primär   „Irisch-Katholisches    Problem“,    welches    aus       der   sich     ständig
verschlechternden sozialen Lage der irischen Katholiken entstand.
In den 20er Jahren folgte eine Wirtschaftsrezession, unter der hauptsächlich die Kleinst-
pächter, also die Mehrheit der irischen Landbevölkerung, zu leiden hatten. Auch wenn
diese Entwicklung keine direkte Folge der Union war, lieferte die katastrophale
Wirtschaftslage den Gegnern der Union zusätzliche Argumente. Der zu dieser Zeit
überall in Europa entstehende Nationalismus liess überdies neue Hoffnungen auf Erfolg
aufkommen.
Einer der ersten katholischen Rechtsanwälte in Irland, Daniel O’Connell, setzte sich für
die Interessen der Katholiken ein. 1823 gründete er die „Catholic Association“, einen
neuen Dachverband für die Katholiken Irlands mit dem Ziel, alle sozialen Schichten zu
vereinigen und sich somit gemeinsam stark zu machen für die Durchsetzung ihrer
Interessen. Ihr erster grosser Erfolg war 1826 die Durchsetzung des aktiven Wahlrechts
für Katholiken mit Landbesitz von einem bestimmten Mindestwert (40 Shilling pro Jahr).7
1828 wurde O’Connell von seinen Sympathisanten ins Unterhaus gewählt als
Abgeordneter der Grafschaft Clare. Da er als Katholik aber eigentlich keine staatlichen
Ämter bekleiden durfte, waren die Engländer gezwungen, sich in Bezug auf die
Gleichberechtigung von Katholiken neu zu orientieren. Der neue König, Georg IV, seit
1820     Nachfolger    seines    Vaters,     war    durchaus    bereit,     den    Katholiken
entgegenzukommen. So wurde 1829 die „Catholic Emancipation Bill“ erlassen, welche
die Rechtsstellung der katholischen Iren nachhaltig verbesserte. Sie durften nun
Abgeordnete, Minister, Richter oder hohe Offiziere in sämtlichen Behörden des UK
stellen.
O’Connell stieg durch seine Erfolge rasch zum irischen Helden auf und wurde als „The
Liberator“ gefeiert.8 Er hatte einige Reformen für sein Land erreicht, u.a. die
Verbesserung des Wahlsystems, die Reform des Polizeiwesens und die Senkung
vielerlei Abgaben. Einzig seine Versuche, eine Auflösung der Union herbeizuführen,
waren bis jetzt gescheitert.
Irland stand während den 30er Jahren aber noch ganz anderen Problemen gegenüber:
die Bevölkerungszahl stieg ständig an und wirkte sich auf die wirtschaftlichen und
sozialen Strukturen des Landes aus, welche bereits zuvor besprochen worden sind. Die
miserablen Lebensumstände und die hohen Pachtzinsen lösten in einigen Gegenden
blutige Aufstände aus, welche London auf die ärmlichen Verhältnisse der irischen
Bauern aufmerksam machten. Nach einem Regierungswechsel im Jahr 1835 schloss
der neue Premierminister Lord Melbourne mit O’Connell das sogenannte „Lichfield
House Abkommen“, in dem den Iren eine Reihe von Reformen zugesagt wurden, wenn
diese im Gegenzug die neue Regierung unterstützten. So wurde 1838 eine Reform der
Steuergesetzgebung erreicht, die die Kleinpächter erleichterte. Als nächstes wurde eine
Armengesetzgebung realisiert, mit welcher O‘Connell allerdings nicht einverstanden war.
Sie basierte nämlich auf der Einrichtung von Arbeitshäusern, in denen sich die Ärmsten
das Nötigste verdienen sollten. Flexible Hilfeleistungen in Notsituationen wurden somit
völlig ausgeschlossen. Trotz O’Connells Protest wurde das Gesetz verabschiedet.
Nachdem O’Connell 1841 zum Oberbürgermeister von Dublin gewählt worden war, hielt
er die Zeit für reif, erneut an seinen Plänen für die Auflösung der Union zu arbeiten.
Gleichzeitig gründete eine Gruppe junger Männer 1842 die Zeitschrift „The Nation“,
welche in kurzer Zeit zum meistgelesenen Periodikum ganz Irlands wurde. Die
Zeitschrift bildete die Grundlage eines vollkommen anderen Zugangs zum irischen
Nationalismus. Beeinflusst von einem mythisch verklärten Geschichtsverständnis, sahen
die Herausgeber „die irische Nation als eine Gemeinschaft, in der alle Iren, unabhängig




7
    Elvert, 1999, S.330.
8
    Oxford Illustrated History, 1993, S.187.
von Herkunft, Klasse oder Stammbaum, im Geiste gegenseitigen Verständnisses und
Respekts und politischer Freiheit für das Allgemeinwohl zusammenarbeiteten.“9
O’Connell startete seine Kampagne mit der Gründung der „Repeal Association“
(Auflösungsgesellschaft), welche das Ziel verfolgte, die Union von 1801 wieder
aufzulösen. Massenversammlungen von bisher ungewohntem Ausmass demonstrierten
der Regierung die Entschlossenheit des irischen Volkes, die Union auflösen zu wollen.
Das Jahr 1843 wurde zum „Repeal Year“ ausgerufen, in dessen Verlauf unzählige
Massenversammlungen stattfanden. Trotz diesen eindrücklichen Demonstrationen
stimmten in diesem Jahr sowohl das Unter- wie auch das Oberhaus gegen die
Auflösung der Union. Als die Repeal Association am 8. Oktober 1843 auf einem
legendären Schlachtfeld eine Grossveranstaltung durchführen wollte, griff London ein.
Nur wenige Stunden vor Beginn der Veranstaltung wurde diese verboten. O’Connell
gelang es, die Demonstranten zu einem disziplinierten Abzug zu bewegen. Trotzdem
wurde er eine Woche später verhaftet und des Versuchs angeklagt, eine gewaltsame
Veränderung der Verfassung herbeiführen zu wollen. Das rein protestantische Ge-
schworenengericht befand ihn für schuldig, wenn auch das House of Lords dieses
Fehlurteil nach einem Monat wieder aufhob. Als O’Connell 1847 starb, hatte er wohl
viele Reformen erreicht, aber in seinem wichtigsten Vorhaben war er gescheitert.
Die britische Regierung hatte allerdings auf die Repealer reagiert und in Irland ihre
Truppen stationiert. Das neue Regierungsmotto aus dem Unterhaus lautete gemäss
Elvert: „Nicht mit Liebe, sondern durch Furcht, nicht durch das Vertrauen der
Bevölkerung in die Wirksamkeit der Gesetze und der Verfassung, sondern durch den
Einsatz bewaffneter Männer in befestigten Lagern“ würde das Land nun regiert.10
Auf die nun folgende Hungersnot von 1845-49 soll nicht näher eingegangen werden. Ein
Grossteil ihrer Überlebenden jedoch war verbittert von der Erfahrung, in der Not von
Grossbritannien nicht genügend Hilfe erhalten zu haben, und sie radikalisierten sich in
ihrer Einstellung gegenüber der britischen Regierung. Da alle Versuche, eine Auflösung
der Union herbeizuführen während der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts gescheitert
waren, mussten nun andere Alternativen zur Union gefunden werden.

4. Für ein unabhängiges Irland:
   Irish Tenant Right League und Irish Republican Brotherhood


9
    Elvert, 1999, S.338.
10
     Elvert, 1999, S.340.
Nach der Great Famine befand sich Irland in einem Zustand von wirtschaftlicher und
politischer Erschöpfung. Es gab keine Widerstandsbewegung mehr gegen die Union,
Irland hatte keine nationale Partei und die britische Regierung verfügte über keine
einheitliche Irlandpolitik. Die nächsten Jahrzehnte sollen nun geprägt sein von der Idee
einer eigenen, von Grossbritannien unabhängigen irischen Regierung. Es bedeutete
nach Jürgen Elvert die „Rückbesinnung auf die Besonderheiten der eigenen
Nationalgeschichte und die daraus abgeleitete Berechtigung des Anspruchs auf
nationale Unabhängigkeit“.11
Einen ersten Schritt machten die irischen Pächter, die sich 1850 unter Charles Gavan
Duffy (1816 – 1903) in der Irischen Pächterliga, der Irish Tenant Right League
zusammenschlossen, um gerechte Pacht- und Arbeitsbedingungen zu erhalten. Diese
Vereinigung versuchte auf Grund gemeinsamer Ziele, Katholiken und Protestanten zu
vereinen.12 Hierbei sollte die Auseinandersetzung um die Landfrage das „Rückgrat“
einer nationalen Partei bilden. Die Pächterliga war die erste ausserparlamentarische
Organisation, die Einfluss auf das Parlament in London nahm, indem sie irische
Abgeordnete auf ihre Grundsätze verpflichtete. Dies geschah zuerst mit Erfolg, doch bei
einem Regierungswechsel 1859 spaltete sich die Liga und brach auseinander. Ihre
Organisationsform als solche blieb allerdings in den nächsten Jahrzehnten erhalten:
eine ausserparlamentarische Gruppe, die politischen Einfluss nehmen will. Doch das
politische Interesse der Bevölkerung war erwacht. 1858 entstand eine neue
Gruppierung, die eine von Grossbritannien unabhängige Republik zum Ziel hatte, die
„Irish Revolutionary Brotherhood“. Später nannte sie sich in „Irish Republican
Brotherhood“ IRB um. Ihr Aufbau ging von Amerika aus. Dort nannten sie sich „Fenians“.
Iren machten in New York einen Viertel der Bevölkerung aus. Viele von ihnen waren
während der Great Famine oder aus politischen Gründen aus Irland emigriert.
Gemeinsam war ihnen der Hass auf Grossbritannien.13 Die Fenier waren in
Geheimbünden organisiert und bereit, ihre Ziele mit Gewalt durchzusetzen. Der
Bewegung war in Irland grosser Erfolg beschieden, nicht nur Katholiken, auch
Protestanten nahmen an ihr teil. Es war mit Tausenden von Mitgliedern die bisher
grösste Unabhängigkeitsbewegung in Irland im 19. Jahrhundert, sie war aber nie eine
Volksbewegung. Vertreten waren vor allem Leute aus der Unterschicht. Man schätzt,


11
   Elvert, 1999, S. 353.
12
   Beckett, 1977, S. 201.
13
   Maurer, 1998, S. 231.
dass es 1864 in Irland 54'000 und in den Vereinigten Staaten 45'000 Fenier gab.14 Die
Bewegung scheiterte allerdings an ihrer Zaghaftigkeit, so dass die englische Regierung
1867 deren Führer verhaften konnte. Die Fenier verloren von da an in Irland an Macht.15
Das Beziehungsgeflecht blieb aber erhalten; trotz ihres Scheiterns übten die Fenier
einen starken, meinungsbildenden Einfluss auf die irische Öffentlichkeit aus, und sie
waren entscheidend am Osteraufstand von 1916 beteiligt. Die IRB gilt aus heutiger Sicht
als Ursprung für alle folgenden Unabhängigkeitsbewegungen Irlands.

5. Eine gewisse Unabhängigkeit: Home Rule

Die Einflussnahme der Fenier auf die irische und englische Politik war nach Beckett be-
trächtlich und führte im Verlauf einer Art Reaktionsprozesses zum Zusammenschluss
Abgeordneter irischer Abgeordneter in einer neuen irischen Parteigruppe im
Unterhaus16: 1870 gründete Isaac Butt (1813 – 1879), ein Rechtsanwalt, die „Home
Government Association“, die schon bald in „Home Rule League“ (Liga für
Selbstverwaltung) umbenannt wurde. Butt war Protestant und durch die Verteidigung
von Feniern vor Gericht berühmt geworden.17 Er hoffte, Konservative und Liberale,
Protestanten und Katholiken in seiner neuen Bewegung, die anfangs keinerlei
nationalistische Tendenzen aufwies, zu vereinen.18 Ziel der Home Rule League war eine
eigenständige irische Legislative und Exekutive. Sie sollte weiterhin unter der Kontrolle
der britischen Regierung und des Parlamentes im Westminster stehen, aber schneller
und effizienter sich um irische Belange kümmern können. Diese Idee wurde wohlwollend
aufgenommen. Von Feniern, die von einer völligen Loslösung Irlands von Grossbri-
tannien träumten, bis zu konservativen Protestanten, die sich von den irischen
Abgeordneten in London verkauft fühlten, waren Vertreter in der Home Rule Bewegung
aktiv.19 Mit seinen gemässigten Ansichten war Butt innerhalb seiner eigenen Bewegung
jedoch bald ziemlich isoliert, weil die meisten Iren aus einem Gefühl der Verbitterung
gegenüber der englischen Herrschaft in Irland für mehr, der Selbstverwaltung, eintraten.
Butt vertrat nämlich seine Politik mit Respekt vor britischen Parlamentstraditionen mit
Würde, Geduld und Überzeugung, doch nahmen die grossen britischen Parteien sein
Konzept der irischen Selbstverwaltung nicht sonderlich ernst. So wuchs innerhalb der


14
   Maurer, 1998, S. 232.
15
   Beckett, 1977, S. 203.
16
   Beckett, 1977, S. 204.
17
   Maurer, 1998, S. 237.
18
   Beckett, 1977, S. 204.
Bewegung die Opposition gegen seine moderate Politik.20 Die Engländer lehnten das
Ziel der Selbstverwaltung ebenso ab, weil es zur Auflösung der Union und zur
Zersplitterung Grossbritanniens geführt hätte. Auch wenn sich die Home Rule League
offiziell zurückhielt, so wurde bei vielen der Anspruch auf Selbstverwaltung bald einmal
mit der Forderung nach einer nationalen irischen Regierung gleichgesetzt. Dadurch
wurde die Anhängerschaft der Home Rule Bewegung vergrössert, da das irische
Nationalgefühl wiederauflebte.21
Für die Fenier erschien die neue offizielle Bewegung also insofern attraktiv, als ja
wenige Jahre zuvor ihr Aufstand 1867 nicht von Erfolg gekrönt gewesen war. Ein
Hintergedanke der Fenier war, dass die „Home Rule“ sozusagen als Sprungbrett für ihr
eigentliches Ziel, die völlige Unabhängigkeit, dienen könnte. Es waren auch einige
ehemals führende Fenier, die zentrale Positionen in der Bewegung übernahmen. Im
wesentlichen hatten katholische und nationalistische Kräfte das Sagen.22
Bei den Parlamentswahlen 1874 gewann die Home Rule League mehr als die Hälfte der
Parlamentssitze.        Isaac      Butt     versuchte   noch,   seine    Ziele   als   Abgeordneter
durchzusetzen, doch scheiterte er stets an der britischen Parlamentsmehrheit. Daher
griffen     radikale         irische   Parlamentsabgeordnete        zu    anderen      Mitteln,   zur
Obstruktionspolitik.         Dabei     werden    parlamentarische    Vorgänge       durch   gehäufte
Wortmeldungen          und       Anträge,    durch   endlose    Reden    und     Verhinderung     von
Abstimmungen gestört.23 Bei einem von diesen Abgeordneten handelte es sich um den
radikalnationalistischen Protestanten Charles Stewart Parnell (1846 – 1891). Er
verdrängte auf diese Weise innerhalb weniger Jahre Butt von der Führungsspitze der
Partei.24
1879 wurde Parnell Präsident der neu gegründeten „Irish National Land League“, in der
die Fenier der Irish Republican Brotherhood IRB massgeblichen Einfluss hatten. 25
Vertreten waren Gemässigte wie auch Radikale. Die Ziele dieser Landliga waren
dieselben wie die der Pächterliga 30 Jahre zuvor, nämlich Landreformen. Es war aber
zugleich die erste Organisation, die für nationale Unabhängigkeit eintrat, in der alle
Richtungen, von den gemässigten Home Rulern bis hin zu extrem militanten

19
   Elvert, 1999, S. 361.
20
   Elvert, 1999, S. 362.
21
   Beckett, 1977, S. 204f.
22
   Maurer, 1998, S. 238.
23
   Elvert, 1999, S. 362f.
24
   Beckett, 1977, S. 205.
25
   Maurer, 1998, S. 239.
Republikanern, vertreten waren. Sie hatte grossen Zulauf, weil es in den 70er Jahren in
Grossbritannien und Irland zu einer landwirtschaftlichen Depression gekommen war.26
Die Begeisterung für die Landliga stärkte die Home-Rule-Bewegung, da beide eine
oppositionelle Front gegen die Macht der Grundbesitzer bildeten. Die Bevölkerung sah
zum ersten Mal ein politisches Programm, das konsequente Folgerungen aus ihrer
eigenen Notlage zog.27 Zu der Zeit wurde ausserdem der Name „Boycott“ zum Begriff.
Denn ein wirksames Kampfmittel der organisierten Pächter war unter anderem die totale
Arbeitsverweigerung. Dies erlebte im Oktober 1880 der Landbesitzer Charles
Cunningham Boycott (1832 – 1897). Die gesamte Arbeiter- und Dienerschaft verliess
ihn, die Kaufleute verkauften ihm nichts mehr, der Briefträger brachte ihm keine Post
mehr. Boycott und seine Familie waren vollkommen isoliert. Dieser Boykott konnte erst
durch den Einsatz von protestantischen Landarbeitern aus Ulster, die unter einem
Polizeischutz von 1'000 Mann stand, gebrochen werden. Der Aufwand stand natürlich in
keinem Verhältnis zum Ertrag, aber hier ging es nach Maurer um ein Prinzip.28
1886 kam endlich, 16 Jahre nach der Gründung der Home-Rule-League, ein
entsprechender Gesetzesentwurf ins britische Parlament, ein Entwurf, der vom
britischen Premierminister William Gladstone (1809 – 1898) befürwortet und sogar
eingebracht wurde. Das Gesetz sah eine irische Selbstverwaltung in Dublin vor, die für
innerirische Angelegenheiten zuständig gewesen wäre. Gladstone wollte damit die
Reformbereitschaft der britischen Regierung zeigen. Doch vor allem die konservative
britische Mehrheit im Unterhaus lehnte den Vorschlag ab.
Sieben Jahre später scheiterte eine zweite Vorlage am konservativen Oberhaus. 1912
kam eine dritte Vorlage ins Parlament. Die konservativen Engländer waren dagegen und
argumentierten mit den ganz egoistischen Motiven Absatzmarkt, Versorgungsquelle und
militärische Sicherheit. Alle Home-Rule-Entwürfe trugen diesen Umständen Rechnung,
aber der englische Nationalismus war stärker: Irland galt als Teil von Grossbritannien.
Doch mit Hilfe der irischen, schottischen und walisischen Abgeordneten kam die Vorlage
dann doch noch durch. Bevor das Gesetz aber in Kraft treten konnte, brach der erste
Weltkrieg aus, und zwei Jahre später kam es zum Osteraufstand, womit sich die Lage
wieder völlig änderte.29



26
   Elvert, 1999, S. 365f.
27
   Beckett, 1977, S. 207.
28
   Elvert, 1999, S. 367; Maurer, 1998, S. 239f.
29
   Beckett, 1977, S. 208ff.
6. Fazit

Sowohl im wirtschaftlichen wie im politischen Bereich hat sich klar gezeigt, dass die
Union von 1800 vor allem die minderbemittelte katholische Bevölkerung Irlands sehr
benachteiligt hat. Deshalb gab es während des ganzen 19. Jahrhunderts Bestrebungen,
verschiedene Alternativen zur Union durchzusetzen. Die erste Hälfte des 19.
Jahrhunderts wurde von Daniel O’Connell geprägt, der für die Auflösung der Union
eintrat. Die zweite Hälfte des Jahrhunderts wurde vom Gedanken der „Home Rule“
geprägt, die innerhalb der Union für mehr Unabhängigkeit kämpfte. Jedoch alle
Bemühungen scheiterten, da die Initianten meist nicht von einem Grossteil der
Bevölkerung unterstützt wurden und weil die Macht Grossbritanniens diejenige von
Irland deutlich übertraf und somit alle Bemühungen zunichte gemacht wurden.
7. Bibliographie

Beckett, James Camlin: Geschichte Irlands, Stuttgart 19772.
Elvert, Jürgen: Geschichte Irlands, München 19993.
Foster, R. F. (Hrsg.), The Oxford Illustrated History of Ireland, Oxford / New York 1993.
Kennedy, Liam: Colonialism, Religion and Nationalism in Ireland, Belfast 1996.
Maurer, Michael: Kleine Geschichte Irlands, Stuttgart 1998.
Schaffner, Martin: „Das Verhältnis von Irland zu England zwischen 1800 und 1850:
                   Modellfall einer Abhängigkeit? – Überlegungen zur grossen
                   Hungersnot (1845 – 1849)“, in: Schweizerische Zeitschrift für
                   Geschichte, 1983., S. 297–312.
Kommentar zur Mini-Proseminararbeit „2 Nationen - 2 Staaten: Ein
irischer Nationalstaat als Alternative zur Union?“ von Martin Seiler
und Mirjam Werndli
Die Arbeit erfüllt alle Grundbedingungen, die an eine wissenschaftliche Arbeit gestellt
werden. Sie ist klar strukturiert und die Herkunft der Informationen ist ersichtlich.
Besonders lobenswert ist, dass die Erkenntnisinteressen klar formuliert sind und die
Fragestellung transparent gemacht wurde. Es ist eine sehr gute Arbeit.

Verbesserungsvorschläge:
- Die Arbeit auf der ersten Ebene in zwei Teile (1. die wirtschaftlichen und 2. die
politischen Auswirkungen) unterteilen und dann den 2. Teil in 3 Unterkapitel unterteilen.

- Das Fazit dürfte etwas umfangreicher und verbindlicher formuliert werden.

- Besser auf die sprachliche Präzision achten!
S. 3: Der erste Satz passt besser in eine Fussnote. Die Abkürzung „UK“ ausschreiben
oder in ein Abkürzungsverzeichnis aufnehmen.
S. 4: Der Satz „ Da diese Diskussion...“ ist überflüssig; besser ganz weglassen. Inhaltlich:
Hier braucht es einen Hinweis, dass von Konsumsteuern gesprochen wird, sonst wird der
Zusammenhang mit dem Argument der AutorInnen nicht klar.
S. 5: Der Satz „Die Ausführungen...“ gehört in eine Fussnote.
S. 6: Bedingungen zur Erlangung des Wahlrechts inhaltlich zu wenig präzis (es geht um
den Pachtwert, nicht den Landbesitz).
S. 7: Gut ist die explizite Beschränkung auf das eigentliche Thema, d.h. das Weglassen
der Hungersnot. Dafür sollte dann als Ersatz ein Lit. Hinweis folgen.
S. 8: Inhaltlich präzisieren: Nicht alle Iren in den USA „hassten“ Grossbritannien. Zu den
Fenieren: Bestand ihre Mitgliedschaft wirklich „vor allem aus Leuten der Unterschicht“?
Zum Kapitel 4 generell: Deutlicher hervorheben, dass es zwei unterschiedliche Konzepte
gab.
S. 11: Im Parlament waren nicht „konservative Engländer“ sondern „Briten“ gegen die
Home Rule. Begriffe „England“ und „Grossbritannien“ präziser verwenden.

Zur Bibliografie: Den verwendeten Aufsatz in Kennedys Buch explizit erwähnen.

Bern, 17.7.00, Peter Moser

				
DOCUMENT INFO
Shared By:
Categories:
Tags:
Stats:
views:17
posted:10/18/2011
language:German
pages:15