Docstoc

Vorbild Amerika

Document Sample
Vorbild Amerika Powered By Docstoc
					 Vorbild Amerika?
   Erfolge und Probleme der
    Stiftungsfinanzierung im
amerikanischen Hochschulwesen

          Hans N. Weiler
        Stanford University


        Potsdam 15. September 2005   1
                 Übersicht
• Stiftungsfinanzierung im amerikanischen
  Hochschulwesen – Ein Überblick
• Der Kontext: Stiftungen sind nur ein Teil der
  Hochschulfinanzierung in den USA
• Stiftungsfinanzierung in den USA:
  Besondere Merkmale und Probleme
• Mögliche Lehren für Deutschland

                 Potsdam 15. September 2005   2
    Endowments im amerikanischen
    Hochschulwesen – Ein Überblick

•   Größenordnungen
•   Erträge
•   Zuwächse
•   Verwendung
•   Management


               Potsdam 15. September 2005   3
    Ausgewählte Endowments:
   Marktwert, Erträge, Zuwächse
Hochschule Marktwert Ertrag     Zuwachs (%)
           2004, Mio $ 2004 (%) 2003 > 2004
Harvard       22 144      21,1%       17,5%
Texas         10 337     20,1%       18,7%
Stanford       9 922     18,0%       15,2%
Villanova        207      n/a        18,6%
Calvin C.         61      n/a        20,1%
SF State U        22      n/a         8,5%
Cortland           8     16,3%       14,6%
Zahl der Hochschul-Endowments
     über 120 Mio $ (2004)
300   290

250

200

150

100               97

50                                  47
                                              19
 0
      >120 Mio   > 500 Mio          > 1 Mrd   > 3 Mrd

                 Potsdam 15. September 2005             5
Endowments: Ertrag nach Größe
          (2004)
18.00%
16.00%
14.00%
12.00%
10.00%
 8.00%
 6.00%
 4.00%
 2.00%
 0.00%
         <25   26-50 51-100 Mittel       101-   501-1 >1 Mrd
         Mio    Mio   Mio                500     Mrd
                                         Mio

                  Potsdam 15. September 2005                   6
    Ausgewählte Endowments:
   Marktwert, Erträge, Zuwächse
Hochschule Marktwert Ertrag     Zuwachs (%)
           2004, Mio $ 2004 (%) 2003 > 2004
Harvard       22 144      21,1%       17,5%
Texas         10 337     20,1%       18,7%
Stanford       9 922     18,0%       15,2%
Villanova        207      n/a        18,6%
Calvin C.         61      n/a        20,1%
SF State U        22      n/a         8,5%
Cortland           8     16,3%       14,6%
 Endowments: Erträge 1994-2004
25.00%

20.00%

15.00%

10.00%

 5.00%

 0.00%

 -5.00%

-10.00%
          1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004

                        Potsdam 15. September 2005                 8
   Marktwertzuwachs und Erträge
   (Stanford, 1993/94 – 2003/04)

Jahr      Marktwert Nominal-      Realertrag
          (in Mio $)  ertrag      (- Inflation)
1993/94         3 035        8,5%         6,5%
1996/97        4 667                23,4%    21,2%
2000/01        8 250                 -7,3%   -9,6%
2002/03        8 614                  8,8%   7,2%
2003/04        9 922                18,0%    15,4%
              Potsdam 15. September 2005         9
 Endowmenterträge und Haushalte
           Endow-         Ertrag         Laufender     Ertrag als %
           ment ‟04       2004           Haushalt      des
Hochschule (Mio $)        (Mio $)        (Mio $)       Haushalts
Harvard      22 143          4 672             2 600        180%

Texas        10 337          2 078             7 799          27%

Stanford      9 922          1 786             2 716          66%

Brown U       1 647             265             538           49%

Cortland              8             1            77          1,3%
                  Potsdam 15. September 2005                  10
     Hochschulhaushalt: Einnahmen
          (Stanford, 2005/06)
Einnahmequelle Betrag (Mio $) % der Einnahmen
Studierende                          513,3          17,6%
(Gebühren+Pens.)
Forschungsmittel                  1 086,1           37,2%
(direkt & indirekt)
Investititonserträge                 584,2          20,0%
Klinik                               295,4          10,1%
Sonstige (Spenden,         443,4                    15,2%
Patente, Gebühren)
Gesamt             2 922,4       100
                       Potsdam 15. September 2005      11
         Endowments: Anlagen (%)
Anlagen         Harvard California Texas         Alle
Geldmarkt           2,3            0       3,3      3,7
Aktien             39,6          52,0     46,5    59,9
Beteiligung.        7,7          10,0      8,1      1,3
Hedge/V.C.         11,4           5,0     22,3      8,1
Festverzinsl.      21,6          28,0     11,1    22,1
Immobilien          5,6           5,0      5,6      2,8
Sonstige           11,8            0       3,1      1,6
Ertrag 2004 21,1          14,7          20,1     15,1
  Der Kontext: Stiftungen sind ein
wichtiger, aber eben nur ein Teil der
Hochschulfinanzierung in den USA

• Spenden




             Potsdam 15. September 2005   13
 Spendenaufkommen privater und
öffentlicher Forschungsuniversitäten
Kategorie       Zahl der   Spenden    Durchschnitt   Differenz
                Hoch-      2003-04    /Hochschule    gegen
                schulen    (Mio $)    (Mio $)        Vorjahr
Private              70       6 768            97      +5,4%
Forschungs-
universitäten
Öffentliche         136       7 561            56       -5,8%
Forschungs-
universitäten
Alle                206      14 329            70       -1,0%
Forschungs-
universitäten
Alle                954      19 822            21         k.A.
Universitäten
         Spitzenreiter im
  Spendenaufkommen, 2002-2003
Hochschule                  Spendenaufkommen (Mio $)
Harvard                                   540,3
Stanford                                  524,2
Cornell                                   385,9
U of Pennsylvania                         332,8
U. of S. California                       322,1
Johns Hopkins                             311,6
                      Potsdam 15. September 2005   15
    Spenden für Hochschulen:
  Wichtigste Spender (2003-2004)
Spender                  Betrag (Mio $) Anteil (%)
Alumni                                  6 700            28%
Sonstige Personen                       5 200            21%
Unternehmen                             4 400            18%
Stiftungen                              6 200            25%
Religiöse Organis.                          350          1%
Sonstige Organis.                       1 550            6%
Gesamt                   24 400                   100%
                    Potsdam 15. September 2005             16
  Der Kontext: Stiftungen sind ein
wichtiger, aber eben nur ein Teil der
Hochschulfinanzierung in den USA

• Spenden
• Forschungsmittel




              Potsdam 15. September 2005   17
 US-Forschungsförderung: Drittmittel
  und indirekte Kosten (Overhead)
Hochschule      Drittmittel FY „03 Zuwachs  Over-
(Top 5)         (Bund) in Mio $ FY ‟02>‟03 head %
U Washington                565,6      16,1% 51,6%
Johns Hopkins               525,0       8,3%    64,0%
U Michigan                  516,8      16,3%    53,0%
Stanford                    483,5      13,3%    56,0%
UCLA                        421,2      14,8%    54,5%
Top 100          20 044,7           12,5%      51,8%
Alle             24 734,0           13,1%      n/a
  Der Kontext: Stiftungen sind ein
wichtiger, aber eben nur ein Teil der
Hochschulfinanzierung in den USA

• Spenden
• Forschungsmittel
• Studiengebühren



              Potsdam 15. September 2005   19
 Studiengebühren und Studien-
  förderung, Stanford, 2005/06

                                             In Mio. $

Einnahmen von Studierenden                       513,3

Davon Studiengebühren                            419,5

Studienförderung (durch die Uni)                 142,0

Davon für Sportstipendien                         15,1

                Potsdam 15. September 2005               20
 Die Finanzkrise der öffentlichen
          Hochschulen
• Der Anteil des Staatszuschusses an
  den Hochschulhaushalten sinkt (z.B.
  Wisconsin: 50 > 27 %)
• Erhöhung der Studiengebühren, vor
  allem an öffentlichen Hochschulen
• Grössere Abhängigkeit der
  Hochschulen von alternativen
  Einkünften
              Potsdam 15. September 2005   21
 Erhöhung der Studiengebühren
• Zum Vergleich: Index der Lebens-
  haltungskosten (CPI) steigt um 3 %
  (2002-2003)
• Anstieg der Gebühren an privaten
  Hochschulen: Harvard 5,5%; Dartmouth
  4,9%; Brown 4,4%; Stanford 5 %
• Öffentliche Hochschulen: Arizona 39%;
  Kalifornien 30%; New York State 28 %
• Community Colleges (CA): $11 >
  $18/Stde
             Potsdam 15. September 2005   22
  Der Kontext: Stiftungen sind ein
wichtiger, aber eben nur ein Teil der
Hochschulfinanzierung in den USA

•   Spenden
•   Forschungsmittel
•   Studiengebühren
•   Lizenzen und Patente


                Potsdam 15. September 2005   23
  Spitzenreiter im Einkommen aus
   Lizenzen und Patenten (2003)
Hochschule                           Einkommen (Mio $)
New York University                            85,9
U of California                                61,1
Stanford                                       43,2
U of Wisconsin                                 37,6
U of Minnesota                                 37,5
U of Florida                                   35,2
U of Washington                                29,1
                  Potsdam 15. September 2005             24
 Stiftungsfinanzierung in den USA:
Besondere Merkmale und Probleme

• Professionelles Investitionsmanagement
• Stiftungsfinanzierung und Fundraising
• Werterhalt und –zuwachs von
  Endowments in unsteten Märkten
• Sachgerechte Ausschüttungsstrategien
• Ethische Fragen


              Potsdam 15. September 2005   25
   Mögliche Lehren für Deutschland
• Grenzen des „Vorbilds USA“
• Auch kleine Stiftungen können von den USA
  lernen
• Eine radikale Reform der Hochschulfinan-
  zierung in Deutschland ist nötig und möglich
• In diesem Rahmen wird Stiftungsfinanzierung
  eigentlich sinnvoll
• Die Vorzüge sind beträchtlich
• Die Voraussetzungen sind erheblich
                 Potsdam 15. September 2005   26
     Eine Reform der Hochschul-
   finanzierung in Deutschland (1)
• Staatliche Sockelfinanzierung mit Anpassung
  für Inflation und Studienplatzbedarf
• Hochschuleigene Endowments aus privaten
  Spenden zur Profilbildung (mit erheblicher
  Liberalisierung der rechtlichen Regeln) (cf. 10
  Vorschläge des Stifterverbandes)
• Studiengebühren in signifikanter Höhe >>>
  Stiftung für die Qualität der Lehre mit
  Mehrheit für Studierende und Absolventen
                Potsdam 15. September 2005   27
    Eine Reform der Hochschul-
  finanzierung in Deutschland (2)
• Eine “Nationalstiftung Wissenschaft” zur
  Verstetigung der “Exzellenzinitiative”
• Eine Änderung der Forschungsförderung
  mit Erstattung der tatsächlichen indirekten
  Kosten von Forschungsprojekten
• Eine intensivere Beteiligung der
  Hochschulen an der Vermarktung von
  Patenten und Lizenzen
                Potsdam 15. September 2005   28
     Vorzüge eines reformierten
             Systems
• Dauerhafte Mobilisierung erheblicher
  zusätzlicher Ressourcen
• Größere Handlungsautonomie von
  Hochschulen
• Arbeits- und Ressourcenplanung über
  längere Zeiträume
• Effektivere Einbindung gesellschaftlicher
  Ressourcen und Interessen
                Potsdam 15. September 2005    29
        Voraussetzungen eines
       reformierten Systems (1)
• Veränderung und Anpassung steuer-,
  stiftungs- und erbschaftsrechtlicher
  Regelungen
• Entwicklung und Honorierung eines
  professionellen Stiftungsmanagements
• Einführung flankierender Elemente
  – Neue Formen der Forschungsförderung
  – Angemessene Studiengebühren
  – Professionelle Einwerbung von Spenden
                 Potsdam 15. September 2005   30
       Voraussetzungen eines
      reformierten Systems (2)

• Vor allem: ein grundlegendes Umdenken
  über das Verhältnis von privatem
  Vermögen und öffentlichen Gütern




              Potsdam 15. September 2005   31

				
DOCUMENT INFO
Shared By:
Categories:
Tags:
Stats:
views:4
posted:10/17/2011
language:German
pages:31