Docstoc

Studienplan

Document Sample
Studienplan Powered By Docstoc
					                    Studienplan für den Bachelor-Studiengang
                            "Molekulare Zellbiologie"
Dieser Studienplan erläutert die Regelungen der geänderten Prüfungsordnung, die am 25.09.2006
durch Veröffentlichung im M itteilungsblatt des Rektors der Universität Heidelberg in Kraft ge treten ist.
Insbesondere informiert er auch über den Inhalt und Aufbau des Bachelor-Studiengangs "Molekulare
Zellb iologie" sowie über d ie Art und die Reihenfolge der Lehrveranstaltungen und Studienleistungen,
die für ein ordnungsgemäßes Studium notwendig sind. Er enthält außerdem weitere Hin weise für die
Studierenden und die Dozenten zur erfo lgreichen Gestaltung von Lehre, Studium und Prüfungen.

1. Das Fach „Molekulare Zellbiologie“ und seine in Heidelberg
vertretenen Studienrichtungen
In den meisten Arbeitsbereichen brauchen Biologen fundierte Kenntnisse der
molekularen Grundlagen von Lebensprozessen. Struktur und Eigenschaften von
Biomolekülen, die Regulation von Genaktivität, Signalverarbeitung in lebenden
Zellen und die Organisation von Zellen zu differenzierten Geweben und Organismen
sind miteinander verflochtene Teilbereiche der Biologe, die den Wissenschaftlern ver-
traut sein müssen. Der Studiengang "Molekulare Zellbiologie" wurde konzipiert, um
Studierenden den Zugang zu den molekularen Biowissensc haften zu ermöglichen.
Auf der Basis von grundlegendem naturwissenschaftlichem Wissen (Biologie,
Chemie, Physik und Mathematik) wird hier der Stand der Forschung in den drei
großen Bereichen der molekularen Zellbiologie vermittelt: Biochemie, Molekular-
biologie und Zellbiologie. In Vorlesungen, Laborpraktika, Seminaren und Kursen
werden die wissenschaftlichen Konzepte und aktuellen Forschungsmethoden gelehrt.

Schon während des Bachelor-Studiengangs können bei der Auswahl von Kursen und
Seminaren Studienschwerpunkte gesetzt werden. Diese Schwerpunkte ermöglichen es
den Studierenden, ihre speziellen Interessen insbesondere im Hinblick auf weiter-
führende Studiengänge zu entwickeln.

Die Lehrveranstaltungen finden in den Instituten der Fakultät für Biowissensc haften
und den angegliederten Zentren statt. Dazu gehören das Zentrum für Molekulare
Biologie der Universität Heidelberg (ZMBH), das Biochemie- Zentrum Heidelberg
(BZH,), das Institut für Zoologie (IZ), das Heidelberger Institut für Pflanzen-
wissenschaften (HIP), das Interdisziplinäre Zentrum für Neurowissenschaften (IZN),
die Neurobiologie sowie das Interdisziplinäre Zentrum für Wissenschaftliches
Rechnen (IWR). Wichtige Beiträge zur Lehre werden auch von Dozenten der folgen-
den außeruniversitären Einrichtungen beigesteuert: dem Deutschen Krebsforschungs-
zentrum (DKFZ), dem Europäischen Molekularbiologischen Labor (EMBL), dem
Forschungszentrum Karlsruhe (FZK), dem Max-Planck-Institut für medizinische
Forschung (MPImf) und der Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft (BBA).

2. Inhalte und Gliederung des Bachelor-Studiengangs „Molekulare
Zellbiologie“
Der Bachelor-Studiengang “Molekulare Zellbiologie" umfasst ein Studium von 6
Semestern. Nach dem Bestehen der Bachelor-Prüfung wird der akademische Grad
“Bachelor of Science” (abgekürzt “B.Sc.”) verliehen. Dieser bildet den ersten
berufsqualifizierenden Abschluss des Studiums und eröffnet die Möglichkeit der
wissenschaftlichen Weiterqualifikation in einem Master-Studiengang.




                                                                                                        1
 Die "Molekulare Zellbiologie" verlangt ein breites Fundament in den
naturwissenschaftlichen Disziplinen. Dazu gehören die Vermittlung der allgemeinbio-
logischen Grundkenntnisse und der für das Studium und die wissenschaftliche Praxis
notwendigen Kenntnisse der Chemie, der Physik und der Mathematik. Das Konzept
des Studiengangs sieht bereits ab dem zweiten Studienjahr das Setzen von
Studienschwerpunkten vor, wobei das umfangreiche Lehrangebot die gesamte Breite
der Forschungslandschaft der beteiligten Institute und Zentren reflektiert.
Die Lehrveranstaltungen bestehen aus Vorlesungen, Seminaren, Übungen, Praktika
und Kursen, die zu Modulen zusammengefasst sind (siehe Anlage 1 und 2). Jedes
dieser Module wird studienbegleitend abgeprüft.
Den Modulen sind gemäß dem European Credit Transfer System (ECTS) Kredit-
punkte zugeordnet, die der Studierende mit dem erfolgreichen Absolvieren eines
Moduls erwirbt. Die Gesamtnote der Bachelor-Prüfung setzt sich aus den Prüfungs-
leistungen der Module zusammen, wobei die Noten nach den Kreditpunkten gewic h-
tet werden. Die Noten der nichtbiologischen Module (Mathematik, Physik und
Chemie) gehen nur mit halber Gewichtung in die Endnote ein.
Die studienbegleitenden Prüfungen werden entweder schriftlich in der Form von
Klausuren, Praktikumsprotokollen, Ausarbeitung von Seminarvorträgen oder in der
Form von mündlichen Prüfungen durchgeführt. Art und Dauer der studienbegleiten-
den Prüfungen werden zu Beginn der Lehrveranstaltung bekannt gegeben. Eine
studienbegleitende Teilprüfung kann aus mehreren Einzelprüfungen bestehen. Jede
dieser Einzelprüfungen muss bestanden werden.
 Bei Nichtbestehen können alle Prüfungen einmal wiederholt werden. Eine zweite
Wiederholungsmöglichkeit besteht nur für eine einzige Modulprüfung aus dem Be-
reich Chemie, Physik und Mathematik und eine einzige Modulprüfung aus dem Be-
reich der Biologie. Wenn eine Modulprüfung aus mehreren Einzelprüfungen besteht,
kann jede der Einzelprüfungen ein zweites Mal wiederholt werden.
Die Orientierungsprüfung, die Bachelor-Arbeit und die Disputation dürfen grundsätz-
lich nur einmal wiederholt werden. Die Prüfungsleistung des Moduls „Grundvorle-
sung 1 und 2“ dient als Orientierungsprüfung, die bis zum Ende des dritten Semesters
endgültig bestanden sein muss.
Abbildung 1 zeigt die Organisation des Studiengangs "Molekulare Zellbiologie". Der
dargestellte Semesterplan ist als Empfehlung für eine sinnvoll geordnete Teilnahme
an den (Wahl-)Pflichtlehrveranstaltungen zu verstehen.
Das Absolvieren eines Auslandsstudiums über ein oder zwei Semester ist möglich.
Dort erbrachte Leistungen werden hier – nach Überprüfen der Äquivalenz – anerkannt.
Zudem ist das Absolvieren von Ferienpraktika in Industriebetrieben sinnvoll. Die so
erworbenen Fähigkeiten und Leistungen sind oft sehr wertvoll. Sie werden jedoch
nicht auf die Studienleistungen angerechnet.

2.1. Die Grundmodule:
In den Grundmodulen (siehe Anlage 1) werden die Grundlagen an theoretischem und
praktischem Wissen für die "Molekulare Zellbiologie" gelegt. Das erfolgreiche
Absolvieren bestimmter Module kann als Teilnahmebedingung für Vertiefungs-
module definiert sein.

Das 1. Semester (Wintersemester)
Das Seminar "Einführung in das Studium" wird in Kleingruppen veranstaltet und
dient der Studienorientierung und Beratung. Universitäre Einrichtungen, wie das
Rechenzentrum und die Zentralbibliothek, und deren Nutzung werden vorgestellt. Die


                                                                                  2
regelmäßige Teilnahme ist Pflicht, das Seminar wird jedoch nicht benotet und geht
daher nicht wertend in die Endnote ein.
Eine Einführung in die strukturelle Zellenlehre und die Evolution und Biodiversität
der Pflanzen bietet der erste Teil des Moduls “Grundvorlesungen Biologie 1 und 2”.
Die Ausbildung in Molekularer Zellbiologie beginnt mit dem Modul “Grundkurs
Grundlagen der Zellbiologie”. Dieser Mikroskopie- Kurs vermittelt die Grundkennt-
nisse der Zytologie von Tieren und Pflanzen.
Ein Schwerpunkt im ersten (und zweiten) Studiensemester sind chemische und
physikalische Lehrveranstaltungen. Die dort vermittelten Kenntnisse sind die Basis
für das Verständnis der ab dem 3. Semester folgenden Lehrveranstaltungen der Bio-
chemie und der Molekularen Zellbiologie.
Es wird empfohlen, das Modul "Mathematik" im 1. Semester zu absolvieren.

Semester-Stundenplan:
Vormittags:
Grundvorlesung "Biologie 1", 1,5 Kontaktstunden
Vorlesung "Einführung in die Allgemeine und Anorganische Chemie" , 2,5
Kontaktstunden (bis Weihnachten)
Vorlesung mit Übungen "Physik A", 6 Kontaktstunden
Vorlesung mit Übungen "Mathematik für Biologen", 4 Kontaktstunden; Übungen zur
Vorlesung werden nach Vereinbarung auch nachmittags angeboten.

Nachmittags:
Seminar "Einführung in das Studium ", 2 Kontaktstunden
Seminar "Anorganisch-chemisches Seminar für Biologen", 0,5 Kontaktstunden (bis
Weihnachten)
Grundkurs "Grundlagen der Zellbiologie" 4 Kontaktstunden
Vorlesungsfreie Zeit:
Grundpraktikum „Anorganische Chemie mit Seminar und Kolloquium“ 9
Kontaktstunden

Folgende Module werden mit studienbegleitenden Prüfungen abgeschlossen:
   Grundkurs “Grundlagen der Zellbiologie” 4 Kreditpunkte
  Anorganische und Allgemeine Chemie             13 Kreditpunkte
  Physik A                                       6 Kreditpunkte
  Mathematik                                     4 Kreditpunkte

Das 2. Semester (Sommersemester)
Das Modul "Grundvorlesungen Biologie 1 und 2" wird mit den Themen "Evolution
des Menschen" und "Grundlagen der Ökologie" fortgesetzt.
Das Modul "Grundkurs Methoden der Molekularen Zellbiologie" liefert die
Grundkenntnisse in molekularen Methoden und Techniken sowie eine Einführung in
das wissenschaftliche Experimentieren und in die Laborpraxis. Der Kurs findet
dreiwöchig als Blockveranstaltung statt.
Das Modul "Grundseminare" besteht aus 2 Seminaren, welche im zweiten und/oder
dritten Semester belegt werden. Die Thematik kann aus einem breiten Angebot ausge-
wählt werden.




                                                                                      3
Mit der Experimentalvorlesung Organische Chemie für Biologen, dem Organisch-
Chemischen Seminar für Biologen und dem Organisch-Chemischen Kurspraktikum
als Bestandteile des Moduls "Organische Chemie" kann das Fach Chemie in diesem
Semester abgeschlossen werden.
Die Physik-Grundausbildung wird mit dem Bestehen des Moduls "Physik B " beendet.

Semester-Stundenplan:
Vormittags:
Grundvorlesung "Biologie 2", 1,5 Kontaktstunden
Vorlesung mit Seminar "Organische Chemie für Biologen", 2 Kontaktstunden und 2
Kontaktstunden
Vorlesung mit Übungen "Physik B", 4 Kontaktstunden und 2 Kontaktstunden

Nachmittags:
Grundkurs "Methoden der molekularen Zellbiologie", 6 Kontaktstunden
Grundseminar, 2 Kontaktstunden

Vorlesungsfreie Zeit:
Grundpraktikum mit Seminar „Organische Chemie“, 9 Kontaktstunden

Folgende Module werden mit studienbegleitenden Prüfungen abgeschlossen:
   Grundkurs “Methoden der Molekularen          6 Kreditpunkte
   Zellbiologie”
     Grundvorlesungen Biologie 1 und 2 –             6 Kreditpunkte
                          a)
     Orientierungsprüfung
     Organische Chemie                               14 Kreditpunkte
     Physik B                                        6 Kreditpunkte

a)
  Das Modul „Grundvorlesungen Biologie 1 und 2“ wird mit einer Klausur
abgeschlossen, die als Orientierungsprüfung einschließlich einer etwaigen
Wiederholungsklausur bis zum Ende des 3. Semesters absolviert werden muss.

Das 3. Semester (Wintersemester)
Das Modul "Grundvorlesung Biologie 3", mit den Teilen "Biochemie", "Molekular-
biologie" und "Zellbiologie" ist die zentrale theoriebildende Veranstaltung.
Das dritte Semester wird geprägt durch das Modul „Aufbaukurs“. Dies beinhaltet
Wahlpflichtlehrveranstaltungen, die meist als Block zweiwöchig nachmittags statt-
finden und aus praktischen und theoretischen Teilen bestehen. Der Studierende wählt
seinen Interessen entsprechend drei Kurse spezieller Thematik aus einem Gebiet der
Mikrobiologie, der Molekularbiologie, der Zellbiologie, der Genetik, der Biochemie,
den molekularen Pflanzenwissenschaften, der Tierphysiologie, der Neurobiologie, der
Entwicklungsbiologie oder den Life-Science Angeboten der Physik, Chemie und
Mathematik. Eventuell kann ein Aufbaukurs bereits im zweiten Se mester besucht
werden.
Ggf. wird ein weiteres Seminar aus dem Modul "Grundseminare" belegt.




                                                                                  4
Semester-Stundenplan:
Vormittags
Grundvorlesung "Biologie 3", 5 Kontaktstunden

Nachmittags und Vorlesungsfreie Zeit:
Grundseminar, 2 Kontaktstunden
Drei Aufbaukurse (Wahlpflicht), 12 Kontaktstunden

Folgende Module werden mit studienbegleitenden Prüfungen abgeschlossen
   Grundseminare (Wahlpflicht)                        8 Kreditpunkte
  Aufbaukurs (Wahlpflicht)                                   15 Kreditpunkte
  Grundvorlesung Biologie 3                                  9 Kreditpunkte


2.2. Die Vertiefungsmodule:
Die Vertiefungsmodule (Anlage 2) dienen der Verfestigung des Wissens und der
Vermittlung von praktischen Fertigkeiten zur experimentellen Forschungsarbeit im
molekular-zellbiologischen Labor.
Der Vielfalt der biowissenschaftlichen Forschungstätigkeiten und den Interessen und
Fähigkeiten der Studierenden entsprechend, wird in den Vertiefungsmodulen das
Konzept des Angebots von Wahlpflicht- Lehrveranstaltungen zur eigenen Spezialisie-
rung fortgesetzt. Das Lehrangebot erstreckt sich über zwei Semester; im folgenden
Semester wird das Studium mit der mündlichen Abschlussprüfung und der Bachelor-
Arbeit abgeschlossen.

Das 4. Semester (Sommersemester)
Das Grundmodul "Grundvorlesung Biologie 4" mit den Teilen „Pflanzenphysiologie-
Pflanzenökologie“, "Entwicklungsbiologie" und "Tier- und Humanphysiologie"
komplettiert die allgemeinbiologische Ausbildung.
Dominierend in diesem Semester sind die beiden dreiwöchig, ganztägig stattfinden-
den Hauptpraktika, in denen weitere molekularbiologische Methoden erlernt und die
Eigenschaften der Makromoleküle (Proteine, Nukleinsäuren) vorgestellt und
experimentell vermittelt werden.
Mit einem Vertiefungskurs und einem Seminar der eigenen Wahl aus dem Angebot
der jeweiligen Module kann die individuelle Spezialisierung ausgebaut oder durch
weitere Fachgebiete ergänzt werden.

Semester-Stundenplan:
Vormittags
Grundvorlesung "Biologie 4", 5 Kontaktstunden

Nachmittags :
Seminar (Wahlpflicht) 2 Kontaktstunden
Hauptpraktikum 1 „Nukleinsäuren“, 9 Kontaktstunden;
Hauptpraktikum 2 „Proteine“, 9 Kontaktstunden;
Vertiefungskurs (Wahlpflicht), 4 Kontaktstunden

Folgende Module werden mit studienbegleitenden Prüfungen abgeschlossen:
    Hauptpraktikum 1 (Wahlpflicht)              10 Kreditpunkte


                                                                                  5
    Hauptpraktikum 2 (Wahlpflicht)                    10 Kreditpunkte
    Vertiefungskurs (Wahlpflicht)                     5 Kreditpunkte
    Grundvorlesung Biologie 4                         9 Kreditpunkte


Das 5. Semester (Wintersemester)
Die Module „Hauptvorlesung Biochemie“, „Hauptvorlesung Molekularbiologie“ und
„Hauptvorlesungen Zellbiologie“ vermitteln die theoretischen Grundlagen der
Molekularen Zellbiologie auf fortgeschrittener Ebene und entsprechend der Breite des
Faches. Für das Modul „Hauptvorlesungen Zellbiologie“ sollen 2 Zyklusvorlesungen
mit den Schwerpunkten Zellbiologie, Immunologie, Neurobiolo gie oder molekulare
Medizin besucht werden.
Im Rahmen des Moduls "Hauptpraktikum" kann ein Praktikum nach eigenen
Interessen gewählt werden, welches das notwendige Spezialwissen liefert und auf das
eigenständige Arbeiten in der Bachelor-Arbeit vorbereitet.
Lehrveranstaltungen zum Modul „Seminare“, welche auch in Englisch angeboten
werden können, erweitern die Fähigkeiten der Aufbereitung und Präsentation wissen-
schaftlicher Informationen.
Im Modul „Planung wissenschaftlicher Arbeiten“ wird die Planung, Durchführung,
Auswertung und Veröffentlichung von wissenschaftlichen Arbeiten gelehrt.

Semester-Stundenplan:
Vormittags
Hauptvorlesung "Biochemie", 2 Kontaktstunden
Hauptvorlesung "Molekularbiologie", 2 Kontaktstunden
Zwei Hauptvorlesungen "Zellbiologie", 4 Kontaktstunden

Nachmittags:
Seminar (Wahlpflicht), 2 Kontaktstunden
Seminar mit Übung “Planung wissenschaftlicher Arbeiten”, 2 Kontaktstunden
Hauptpraktikum, 9 Kontaktstunden

Folgende Module werden mit studienbegleitenden Prüfungen abgeschlossen:
   Hauptvorlesung Biochemie (Wahlpflicht)  4 Kreditpunkte
  Hauptvorlesungen Molekularbiologie
                                                4 Kreditpunkte
  (Wahlpflicht)
  Hauptvorlesungen Zellbiologie
                                                8 Kreditpunkte
  (Wahlpflicht)
  Seminare (Wahlpflicht)                        8 Kreditpunkte
  Seminar “Planung wissenschaftlicher           4 Kreditpunkte
  Arbeiten”
  Hauptpraktikum (Wahlpflicht)                  10 Kreditpunkte


Das 6. Semester (Sommersemester)
Dieses Semester beinhaltet die Module “Bachelor-Arbeit” und “Disputation”.




                                                                                   6
Mit der Bachelor-Arbeit kann begonnen werden, wenn alle praktischen Module - d.h.
die Module Hauptpraktikum 1, Hauptpraktikum 2, Hauptpraktikum und Vertiefungs-
kurs erfolgreich abgeschlossen sind. Die Bachelor-Arbeit besteht aus der in der Regel
praktischen Bearbeitung eines Themas im Labor und der Auswertung. Die Zeit von
der Ausgabe des Themas bis zur Abgabe der Arbeit beträgt 8 Wochen. Im Anschluss
an die Bachelor-Arbeit findet eine Disputation statt. Die Disputation dauert i.d.R. 30
Minuten und hat im wesentlichen die Ergebnisse der Bachelor-Arbeit zum Thema.
Die Disputation soll jedoch auch zeigen, dass der Kandidat bzw. die Kand idatin über
ausreichende Kenntnisse der Grundlagen verfügt und die Zusammenhänge des Faches
erkennt.

Der Studienverlauf in diesem letzten Semester ist so geregelt, dass die Zeugnisse
rechtzeitig ausgestellt werden und die Studierenden sich ohne Zeitverlust auf weiter-
führende Studiengänge bewerben können.

Folgende Module werden mit studienbegleitenden Prüfungen abgeschlossen:
   Disputation                             4 Kreditpunkte
   Bachelor - Arbeit                                12 Kreditpunkte

Grundmodule                                                    Kontakt-S.    KP
Grundvorlesungen Biologie 1 und 2                                  3          6
Grundvorlesung Biologie 3                                          5          9
Grundvorlesung Biologie 4                                          5          9
Grundkurs "Grundlagen der Zellbiologie"                            4          4
Grundkurs "Methoden der molekularen Zellbiologie"                  6          6
Aufbaukurs (Wahlpflicht)                                          12         15
Grundseminare (Wahlpflicht)                                        4          8
Mathematik                                                         4          4
Anorganische und Allgemeine Chemie                                12         13
Organische Chemie                                                 13         14
Physik A                                                           6          6
Physik B                                                           6          6

Veranstaltung zur Studienorientierung und -beratung mit Bescheinigung
 der regelmäßigen Teilnahme:
„Einführung in das Studium „                                  2       1

Vertiefungsmodule                                              Kontakt-S.    KP
Hauptvorlesung Molekularbiologie (Wahlpflicht)                     2          4
Hauptvorlesungen Zellbiologie (Wahlpflicht)                        4          8
Hauptvorlesung Biochemie (Wahlpflicht)                             2          4
Vertiefungskurs Wahlpflicht (Wahlpflicht)                          4          5
Hauptpraktikum 1 (Wahlpflicht)                                     9         10
Hauptpraktikum 2 (Wahlpflicht)                                     9         10
Hauptpraktikum (Wahlpflicht) (Wahlpflicht)                         9         10
Seminare (Wahlpflicht)                                             4          8
Seminar "Planung wissenschaftlicher Arbeiten"                      2          4
Disputation                                                                   4
Bachelor-Arbeit                                                   15         12




                                                                                        7
     Abbildung 1

            Organisation des Bachelor-Studiengangs "Molekulare Zellbiologie"
     Jul
     Aug                Aus wahl verfahren BSc ""Molekulare Zell biol ogie""
     Sep
     Okt
     Nov                  Grundl .         Mathem.        Physik A        Anorgan.+     Seminar
             Bio I        Zell biol.           für        + Übungen       allgemeine    Einf. ins   29,5 SWS
     Dez V1,5                              Biologen                       Chemie        Studium     31 KP
1.   Jan   3KP            K4 4 KP          V4 4 KP        V6    6 KP      V3 13 KP      S2 1KP
     Feb
     Mär          Praktikum Anorg anische Chemie 1. Termin P9
     Apr
                                                          Physik B        Org.Chem      Grund
     Mai    Bio II        Method.
                          d. MZB                          + Übungen       f. Biol ogen  Seminar
     Jun    V1.5                                          V6 6 KP         V4 14KP
                                                                                                    28,5 SWS
2.                        K6 6 KP
     Jul       3 KP
                                                                                        S2 4KP      33 KP
                                                                Praktikum OC 1. Termin P9
     Aug
     Sep          Praktikum AC 2. Termin P9                     Praktikum OC 2. Termin P9
     Okt
                                                              Grund          Grund      Grund
     Nov                                         Grund
                                                                                        Seminar     19 SWS
            Bio III                              Kurs         Kurs           Kurs
     Dez                                         Wahlpfl.     Wahlpfl.       Wahlpfl.
                                                                                                    28 KP
3.   Jan   V5 9 KP
     Feb                                         K4 4 KP      K4 4 KP        K4 4 KP    S2 4KP
     Mär
     Apr
     Mai                  Vertief.-           HP1       DNA          HP2 Proteine       Seminar     29 SWS
     Jun    Bio IV        Kurs                                                          Wahlpfl.    38 KP
4.   Jul                  Wahlpfl.            P9      10 KP          P9    10 KP        S2 4KP
           V5 9 KP        K4 5 KP
     Aug
     Sep
     Okt
     Nov Biochem Mol Bi ol             Zell biol.      HP3 Wahl pfl.       Seminar      Seminar     21 SWS
                                                                           Planung      Wahlpfl.    34 KP
5.   Dez                              Wahlpfl.
                                                                          wiss. Arb
     Jan   V2 4 KP      V2 4 KP       V4 8 KP
                                                       P9      10KP       S2 4KP        S2 4KP
     Feb
     Mär
     Apr
                                   B achelor -Arbeit      15 Kontaktstunden 12 KP                   15 SWS
     Mai
                                                                                                    16 KP
6.   Jun
                                             Disputati on 4 KP
     Jul
     Aug
     Sep
     Okt
     V = Vorlesung, K = Kurs, P = Praktikum, S = Seminar, KP = Kreditpunkte,
     Kontaktstunden = Semesterwochenstunden.
     Gesamtstudium: 180 KP




                                                                                                8