Docstoc

Fragebogen zur Entwicklung der Nachhaltigkeitsbewertung

Document Sample
Fragebogen zur Entwicklung der Nachhaltigkeitsbewertung Powered By Docstoc
					                               FRAGEBOGEN ZUR ENTWICKLUNG DER NACHHALTIGKEITSBEWERTUNG



                                        LIEFERANTENIDENTIFIKATION



Firmenname :
Anschrift des Firmensitzes :
Telefon :
Fax :
Internetaddresse :



Produkte und/oder Dienstleistungen, die an Saint-Gobain-Konzerngesellschaften geliefert werden :


Länder, in die die vorgenannten Produkte und/oder Dienstleistungen geliefert werden :


Mitarbeiterzahl :


Vollständiger Name des Ansprechpartners beim Lieferanten :
Position :
Postanschrift :


Telefonnummer (Festnetz) :
Mobilnummer :
E-Mail-Adresse :



Zertifikationen*
                                                                                                            Wenn ja,
                                        Normen             Ja/Nein        Wenn ja, Datum der Ausstellung   Ablaufdatum
                                        AA 1000
                                         EMAS
                                       ISO 14001
                                       ISO 14004
                                       ISO 14015
                                       ISO 14031
                                       ISO 14050
                                       ISO 19011
                                     OHSAS 18001
                                     OHSAS 18002
                                        SA 8000
                                        Andere :
*Siehe Glossar
                      KENNTNISSE DER NACHHALTIGEN ENTWICKLUNG
                                  UND KONZERNWERTE

Verpflichtet sich Ihr Unternehmen zu einem NachhaltigkeitsIeitsatz ?                                            Ja              Nein
Hat Ihr Unternehmen sich dem Globalen Pakt der Vereinten Nationen verschrieben *?                               Ja              Nein
Hat Ihr Unternehmen einen Verantwortlichen für nachhaltige Entwicklung benannt ?                                Ja              Nein
Vollständiger Name des Verantwortlichen für nachhaltige Entwicklung:
Position:
Postanschrift:
Telefon :
Fax :
E-Mail-Adresse :
Hat Ihr Unternehmen eine verantwortliche Beschaffungsrichtlinie eingeführt?                                     Ja              Nein

Kennt Ihr Personal die Unternehmensrichtlinie für nachhaltige Entwicklung ?                                     Ja              Nein

Bitten Sie Ihre Lieferanten sich zu nachhaltiger Entwicklung zu verpflichten ?                                  Ja              Nein

Wurden Ihre Produkte einer Lebensdaueranalyse unterzogen* ?                                                     Ja         Nein        k.A.
Haben Ihre anderen Kunden Sie gebeten, Ihr Engagement im Hinblick auf nachhaltige Entwicklung zu
begründen ?                                                                                                     Ja              Nein



Anmerkungen und/oder Bezugnahme auf Dokumente, die sich auf die Richtlinie des Lieferanten zur nachhaltigen Entwicklung beziehen (z.B.:
Links zu Lieferanten-Websites, Verweis auf Dokumente, die in Papierform und/oder elektronischer Form gesendet wurden, etc) :




                                                 ARBEITNEHMERRECHTE
        "Im Hinblick auf die Beziehung zu ihrem eigenen Personal, halten Lieferanten und Zulieferer die geltenden gesetzlichen
   Bestimmungen und Verordnungen der Länder, in denen sie tätig sind, ein. Ebenso halten sie sich an die von der Internationalen
  Arbeitsorganisation in Bezug auf die Arbeitnerhmerrechte festgesetzten Normen, insbesondere im Bereich der Sozialversicherung,
                          Arbeitszeiten und -bedingungen, Entlohnung und Ausübung der Koalitionsfreiheit."
                             (Abschnitt " Arbeitnehmerrechte" der Saint-Gobain-Konzernlieferantencharta)

Diskriminierung :

Schenkt Ihr Unternehmen dem Kampf gegen jede Art von Diskriminierung am Arbeitsplatz Aufmerksamkeit ?           Ja              Nein
Sozialer Dialog :
Trägt Ihr Unternehmen Sorge dafür, dass der soziale Dialog (Koalitionsfreiheit und Tarifverhandlungen)
eingehalten wird ?                                                                                              Ja              Nein
Zwangsarbeit*:

Trägt Ihr Unternehmen dafür Sorge, dass keinerlei Zwangs-/Pflichtarbeit in Anspruch genommen wird ?             Ja              Nein
Kinderarbeit* :
Trägt Ihr Unternehmen dafür Sorge, dass keinerlei Kinderarbeit in Annspruch genommen wird ?                     Ja              Nein


Anmerkungen und/oder Bezugnahme auf Dokumente, die sich auf die Richtlinie des Lieferanten zur nachhaltigen Entwicklung beziehen (z.B.:
Links zu Lieferanten-Websites, Verweis auf Dokumente, die in Papierform und/oder elektronischer Form gesendet wurden, etc) :
                      GESUNDHEIT UND SICHERHEIT AM ARBEITSPLATZ
: " Lieferanten und Zulieferer bemühen sich, die erforderlichen Maßnahmen zu ergreifen, um die Gesundheit und Sicherheit am
Arbeitsplatz zu gewährleisten. Sie führen insbesondere für ihre eigenen Aktivitäten eine Richtlinie ein, deren Ziel es ist, Gesundheits-
und Sicherheitsrisiken zu erkennen und ihnen vorzubeugen. "(Abschnitt "Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz" der Saint-
Gobain Konzernlieferantencharta)
Die Unternehmensrichtlinie zur Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz :


Haben Sie ein Managementsystem für Gesundheit und Schutz am Arbeitsplatz eingeführt ?                           Ja             Nein
Falls ja, überprüfen Sie, ob die darin enthaltenen Richtlinien eingehalten werden ?                             Ja             Nein

Legen Sie besonderen Wert auf die Einhaltung Ihrer Richtlinie zu Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz?     Ja             Nein
Wurden die betrieblichen Gesundheits- und Sicherheitsrisiken für Mitarbeiter, Lieferanten und Zulieferer
erkannt, gemessen und kontrolliert ?                                                                            Ja             Nein

Wurden die Unfallfolgen im Hinblick auf Gesundheits- und Sicherheitsrisiken für die Mitarbeiter bewertet ?      Ja             Nein
Wurden die Unfallfolgen im Hinblick auf Gesundheits- und Sicherheitsrisiken für die betroffene Bevölkerung
bewertet ?                                                                                                      Ja             Nein

Wurden die Unfallfolgen im Hinblick auf Gesundheits- und Sicherheitsrisiken für die Umwelt bewertet ?           Ja             Nein
Wird das Tragen einer PSA durch die Mitarbeiter systematisch überprüft ?                                        Ja             Nein

Wird das Tragen einer PSA durch die von eventuell Ihnen eingestellten Zeitarbeiter systematisch überprüft ?     Ja             Nein
Arbeitshygiene : Gefährdung durch gesundheitsschädliche Produkte

Haben Sie einen Prozess eingeführt, anhand dessen Sie messen können, wie stark Ihre Mitarbeiter giftigen
Produkten ausgesetzt sind ?                                                                                     Ja             Nein

Falls ja, welcher
Prozess ?




Katastrophenschutz :


Kennt Ihr Personal die in Ihrem Unternehmen gültigen Katastrophenschutzpläne ?                                  Ja             Nein

Werden diese regelmäßig aktualisiert ?                                                                          Ja             Nein



Anmerkungen und/oder Bezugnahme auf Dokumente bezüglich der Lieferantenrichtlinie zu nachhaltiger Entwicklung (z.B.: Links zur Webseite
des Lieferanten, Bezugnahme auf Dokumente, die in Papier- und/oder elektronischer Form etc. eingereicht wurden) :
                                                         UMWELTSCHUTZ

  "Lieferanten und Subunternehmer gehen Umweltfragen und verantwortliche Umweltpraktiken mit Umsicht an. Sie führen Richtlinien
 zur Verwaltung und Verbesserung ihrer industriellen Prozesse ein, durch die der Einfluss auf die Umwelt in Grenzen gehalten werden
                            soll."(Abschnitt "Umweltschutz" der Saint-Gobain Konzernlieferantencharta)
Die Umweltmanagementrichtlinie Ihres Unternehmens :
Hat Ihr Unternehmen eine Qualitätspolitik eingeführt ?                                                          Ja             Nein
Verantwortungsbewusste Beschaffung :

Überprüfen Sie, ob Ihre Lieferanten Ihre Umweltmanagementkriterien einhalten ?                                  Ja             Nein
REACH*
Ist Ihr Unternehmen von REACH betroffen ?                                                                       Ja             Nein
Falls ja, wurde in aktiver Weise sichergestellt, dass die wesentlichsten Betriebsstoffe gesichert und konfom
sind?                                                                                                           Ja             Nein
Vermeidung von Umweltverschmutzung (Luft, Wasser, Boden, Abfallbeseitigung...):
Wurden Ziele zur Reduzierung aktueller und zukünftiger Verschmutzungsquellen gesetzt ?                          Ja             Nein
Falls ja, Anmerkungen dazu ?



Reduzierung von CO²-Emissionen :


Hat sich Ihr Unternehmen Ziele gesetzt, um den CO²-Ausstoß zu verringern ?                                      Ja             Nein
Wurden Ziele gesetzt, um den CO²-Ausstoß Ihrer Fahrzeugflotte und derjenigen der Spediteure, mit denen
Sie zusammenarbeiten, zu reduzieren ?                                                                           Ja             Nein
Verringerung des Energieverbrauchs :


Setzt Ihr Unternehmen neue Energien ein, um den Verbrauch an fossilen Brennstoffen zu reduzieren ?              Ja        Nein        k.A.
Abfallbeseitigung :
Verfolgt Ihr Unternehmen eine Abfallvermeidungspolitik ?                                                        Ja             Nein

Besitzt Ihr Unternehmen spezielle Methoden zur Sammlung, Verwertung und Aufbereitung von Abfall ?               Ja             Nein
Optimierung der Verpackung Ihrer Produkte :


Wurden die Verpackungsanforderungen Ihres Unternehmens nach unten neu überdacht?                                Ja        Nein        k.A.
Wasserschutz :


Wurde der Wasserverbrauch in Ihrem Unternehmen nach unten neu überdacht ?                                       Ja         Nein      k.A.



Anmerkungen und/oder Bezugnahme auf Dokumente bezüglich der Lieferantenrichtlinie zu nachhaltiger Entwicklung (z.B.: Links zur Webseite
des Lieferanten, Bezugnahme auf Dokumente, die in Papier- und/oder elektronischer Form etc. eingereicht wurden) :




                               EINHALTUNG VON RECHTSVORSCHRIFTEN

  "Lieferanten und Zulieferer halten sich bei ihren Aktivitäten streng and die geltenden inländischen und internationalen gesetzlichen
                Normen."(Abschnitt "Einhaltung von Rechtsvorschriften" der Saint-Gobain-Konzernlieferantencharta)
Einhaltung der gesetzlichen Normen, des freien Wettbewerbs und Marktzugangs
Verbietet Ihr Unternehmen sämtliche Aktionen, durch die geltende Gesetze gebrochen oder der freie
Wettbewerb verzerrt wird?                                                                                       Ja             Nein
Geschäftspraxis
Lehnt Ihr Unternehmen jegliche Form von aktiver oder passiver Korruption bei inländischen oder
internationalen Transaktionen ab*?                                                                              Ja             Nein
Integrität
Haben Sie einen Verhaltenskodex aufgestellt ?                                                                   Ja             Nein
Falls ja, haben Sie ein Kontrollsystem hinsichtlich der Einhaltung eingeführt ?                                 Ja             Nein



Anmerkungen und/oder Bezugnahme auf Dokumente bezüglich der Lieferantenrichtlinie zu nachhaltiger Entwicklung (z.B.: Links zur Webseite
des Lieferanten, Bezugnahme auf Dokumente, die in Papier- und/oder elektronischer Form etc. eingereicht wurden) :
                                                                         GLOSSAR
Lebensdaueranalyse : Das Ziel der Lebensdaueranalyse ist, den Umwelteinfluss eines Produkts während seiner Existenz zu messen. Insbesondere die Rohstoffe, die
für die Herstellung und die Herstellungs-, Distributions-, Verwendungs- und End-of-Life-Prozesse benötigt werden, werden berücksichtigt. Hiermit wird festgestellt, dass
ISO 14040 die Hauptstationen der Lebensdaueranalyse bestimmt.

Zertifikationen:
                    AA 1000 (AccountAbility 1000 ): Unternehmen und Stakeholder sollen einen Dialog eingehen, um Aspekte der gesellschaftlichen, finanziellen und
                    ökologischen Leistung abzustimmen.

                    EMAS ( Environmental Management Audit System - Eco-Management und Audit-Scheme ) : Geht über ISO 14001 hinaus, die unterschiedlichen
                    Stadien werden tatsächlich integriert, wobei der ökologische Einfluss und die erreichten Ergebnisse veröffentlicht, verbreitet und ein externes Audit
                    durchgeführt werden müssen, was die Stakeholder in die Lage versetzt, den ökologischen Fortschritt zu überwachen.


                    ISO (International Organization for Standardization) standards : c.f. http://www.iso.org


                    OHSAS 18001 (Occupational Health and Safety Assessment Series ) : Managementsystem für Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz- Der
                    Zweck des OHSAS 18001-Standards liegt darin, das Risiko von Personenschäden soweit wie möglich zu vermeiden und die Sicherheit derjenigen,
                    die an ihrem Arbeitsplatz Gefahren ausgesetzt sind, zu gewährleisten.

                    OHSAS 18002 (Occupational Health and Safety Assessment Series ): Der OHSAS 18002-Standard spezifiziert die Anweisungen zur Umsetzung
                    von OHSAS 18001.

                    SA 8000 : Standard für sozial verantwortliche Unternehmensführung. Es basiert auf den internationalen Standards zu Arbeitsbedingungen,
                    wie insbesondere durch ILO*, die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte, die Internationale Konvention über die Rechte des Kindes, etc.
                    definiert

Aktive oder passive Korruption bei inländischen oder internationalen Transaktionen : Diese Art von Korruption wird in der OECD-Konvention vom 17. Dezember
1997 im Kampf gegen die Bestechung ausländischer Amtsträger definiert. Diese Konvention fordert die Mitgliedsstaaten auf, die Bestechung ausländischer Amtsträger,
die Mittäterschaft und Bestechungsversuche zu kriminalisieren. In ihr wird Bestechung wie folgt definiert als "die Tatsache jedes Einzelnen, der absichtlich einem
ausländischen Amtsträger zu seinem oder dem Vorteil Dritter als Gegenleistung für die Handlungen oder Unterlassungen des Amtsträgers gemäß der Ausführung
seiner offiziellen Pflichten zur Erhaltung oder Bewahrung eines Markt- bzw. anderen ungebührlichen Vorteils bei der Abwicklung internationaler Geschäfte, absichtlich
einen ungebührlichen Nutzen, in geldlicher Form oder auf andere Weise, sei es direkt oder durch Mittelspersonen anbietet, verspricht oder gewährt."




ILO (Internationale Arbeitsorganisation) : 1919 durch Vertrag von Versailles gegründet wurde die ILO 1946 die erste Sonderorganisation der Vereinten Nationen. Ihr
Ziel ist die Förderung sozialer Gerechtigkeit und insbesondere die Gewährleistung, dass die Menschenrechte in der Arbeitswelt gewahrt werden. Sie arbeitet
internationale Arbeitskonventionen und Empfehlungen aus, die die im Tätigkeitsbereich zu beachtenden Mindestsstandards festlegt: Gewerkschaftsfreiheit,
Organisation und Tarifverhandlungsrechte, Abschaffung von Zwangsarbeit, Chancengleichheit und Gleichberechtigung, etc.


Zwangs- / Kinderarbeit :
1998 eingeführt fasst die ILO*-Erklärung zu den Grundrechte und Prinzipien die Konventionen zusammen, die die Förderung der grundlegenden Human Values
sicherstellen. Diese Prinzipien betreffen in besonderem Maße :

                    das Verbot von Zwangsarbeit: Gemäß den Bedingungen der Gründungskonventionen von 1930 bezüglich Zwangsarbeit und von 1957 zum
                    Verbot von Zwangsarbeit bedeutet dies "sämtliche Arbeit oder Dienstleistung, die einer Person unter Androhung von Strafe abverlangt wird und die
                    besagte Person nicht freiwillig angeboten hat." Millionen Menschen auf der Welt werden heutzutage immer noch schikaniert.

                    das Verbot von Kinderarbeit : Kinderarbeit ist ein Verstoß gegen die grundlegenden Menschenrechte und es hat sich gezeigt, dass dadurch ihre
                    Entwicklung aufgehalten wird. Es ist nachgewiesen, dass eine direkte Verbindung zwischen Haushaltsarmut und Kinderarbeit besteht und dass
                    sich die Armut durch Kinderarbeit fortführt, indem die Kinder nicht zur Schule geschickt werden und ihre Möglichkeiten einer ansteigenden sozialen
                    Mobilität begrenzt werden. In einem derartigen Kontext bilden die ILO-Normen zur Kinderarbeit hauptsächliche legale Werkzeuge zur Bekämpfung
                    dieses Problems.

                    Die Mindestalterkonvention von 1973 legt das allgemeine Mindestbeschäftigungs-/einstellungsalter auf 15 Jahre (13 für leichte Tätigkeiten) und
                    das Mindestalter für gefährliche Tätigkeiten auf 18 (16 unter bestimmten strengen Bedingungen) fest. Eine zweite Konvention aus 1999 hat das
                    Ziel, die schlimmsten Arten von Kinderarbeit, einschließlich aller Arten von Sklaverei oder Praktiken, die einer Sklaverei nahe kommen, wie der
                    Verkauf von und der Handel mit Kindern, Schuldknechtschaft und Leibeigenschaft und Zwangsarbeit zu verbieten. Bis heute haben mehr als 130
                    Länder mindestens eine dieser beiden Konventionen ratifiziert.


Globaler Pakt : Saint-Gobain ist diesem im Juli 2003 beigetreten. Der im Juli 2000 auf Initiative von Kofi Annan, dem UN-Generalsekretär ins Leben gerufene "Global
Compact" ist eine internationale Initiative, der mehr als 2000 Firmen, NRO und Organisationen der Zivilgesellschaft (Verbände, Schulen, UN-Vertretungen…)
angehören und die etwa 10 universelle Richtlinien im Bereich Menschenrechte, Arbeit, Umwelt und dem Kampf gegen Bestechung beinhalten. Ziel ist es auf Basis
dieses internationalen Netzwerks gemeinsam zur Entwicklung einer menschlichen und nachhaltigen Ökonomie beizutragen. Durch die Mitgliedschaft hat Saint-Gobain
sich dazu verpflichtet, die 10 Richtlinien in die firmeneigene Strategie und Abläufe zu integrieren.


REACH (Englisches Acronym für "Registration, E valuation and A uthorisation of CH emicals "). (CE) Verordnung Nr. 1907/2006 des europäischen Parlaments und
Europarats vom 18. Dezember 2006 hinsichtlich der Registrierung, Bewertung und Genehmigung von Chemikalien sowie der für die Substanzen geltenden
Beschränkungen. Durch diese Verordnung soll die europäische Gesetzgebung für Chemikalien standardisiert werden. REACH trat am 1. Juni 2007 in Kraft.

				
DOCUMENT INFO
Shared By:
Categories:
Tags:
Stats:
views:5
posted:9/22/2011
language:German
pages:5