Docstoc
EXCLUSIVE OFFER FOR DOCSTOC USERS
Try the all-new QuickBooks Online for FREE.  No credit card required.

Adresse - hilbra

Document Sample
Adresse - hilbra Powered By Docstoc
					                                                                                                              6e9139fd-8c3a-4971-ba69-a714dc0335aa.xls




Version 5.61I   Einfügepkt. ist buntes Feld   Anrede   Vorname   Nachname               z.H.   Straße   PLZ        Ort       Vorwahl          Telefon    Fax   Mobil   GeschäftsNr
                                                                                                                                                                                 E-mail   www   Steuernr.   USt. ID Nr.             Herzlich Willkommen!
Kunde
Architekt                                                                                                                                                                                                                 Es freut uns, dass Sie sich dafür
Bauleitung                                                                                                                                                                                                                entschieden haben, eine Kalkulation
Mieter                                                                                                                                                                                                                    selbst zu erstellen.
                                                                                                                                                                                                                          Bitte lesen Sie die kurze Gebrauchs-
Projekt


Auftr.Nr.                                                                   9/22/2011                                                                                                                                     Per E-Mail können Sie Ihr Kalkulations-
Proj.kenn.                                                                                                                                                                                                                blatt an uns senden. Wir prüfen es und
Gewerk                                                                                                                                                                                                                    senden es kontrolliert an Sie zurück.
                                                                                                                                                                                                                          Unsere E-Mail lautet:    info@hilbra.de
          Kalkulation                                     0                                                                      0                                                           #DIV/0!

Stand     Angebot
                                                              Zahlb.   90% bei Auftragserteilung minus 5% Skonto 10% nach Abnahme zahlbar
                                                                                          MP         ohne                                                     Art           Klappladen
                                                                                                                                                                                                                       Untergund       ohne Montage                                              1
          Neubau                                                                                                     Douglasie                                              manuell
Bau                                                                                                       Mat.                                                Antrieb                                                  Rabatt          Rabatt wählen                                             0
          bitte auswählen!                                                                                           roh                       0                            ohne Steuerung
Mod.                                                                                                      OF         A                                        Ansteuerung                                                 km<50                                            €/km                 3.8
0                                                                                                          -     €                     ohne

                                                                                                            -    €
                                                                                                            -    €
                                                                                                            -    €
                                                                                                                                                                                                                                                                 schwache Bewitterung
        #DIV/0!                                 #DIV/0!                             #DIV/0!                                           #DIV/0!                                          #DIV/0!                   #DIV/0!                        #DIV/0!          niedrige UV - Belastung
                                                                                                                                 hilbra online 5.61                                                                    - €                                -   € niedriger Anspruch an OF
                                                 Maß                                                             Zusätze                                                                          Beschlag
           Anz. Anlagen




                                                in cm                          Setzholz
                                                                        rabattierfähig! Sonstiges                                                                                                     nicht rabattierfähig!                                      unkomplizierte Sanierung
                                                                                                                                                                                                                                                                       F
                                                                                            ab 75 cm      / Flügel                                                                                      Mehrpreis                      Mont.        Mont.              l
                          Flügel pro




                                                                       Kämpfer
                                                                                            /Flügel       siehe                                                             Beschlag                    Motoren +                                                      ä




                                                                                                                                                                                                                                                               Flügel in
                                                                                                                                                                                                                                       oben / eben/
                          Anlage




                                                                                 + - /Fl.
                                                              Kämpfer/ (ab                  falls nicht   Komment                                                           manuell/       Mehrpreis/   Steuerung/     Befestigung /                                   c




                                                                                                                                                                                                                                                               Fläche
                                                                                                                                 Kommentar                          EP




                                                                                                                                                                                                                                                               netto/
Pos                                    Breite    Höhe         180) Flügel                   nötig         ar                                                                Anlage         Anlage       Anlage         Anlage          Flügel       Flügel             h Stck. Preis      Gesamtpreis Pos.

1                                                                    0.00           0       0                                                                                                                                                                     0.00       #DIV/0!          #DIV/0!
2                                                                    0.00           0       0                                                                                                                                                                     0.00       #DIV/0!          #DIV/0!
3                                                                    0.00           0       0                                                                                                                                                                     0.00       #DIV/0!          #DIV/0!
4                                                                    0.00           0       0                                                                                                                                                                     0.00       #DIV/0!          #DIV/0!
5                                                                    0.00           0       0                                                                                                                                                                     0.00       #DIV/0!          #DIV/0!
6                                                                    0.00           0       0                                                                                                                                                                     0.00       #DIV/0!          #DIV/0!
7                                                                    0.00           0       0                                                                                                                                                                     0.00       #DIV/0!          #DIV/0!
8                                                                    0.00           0       0                                                                                                                                                                     0.00       #DIV/0!          #DIV/0!
9                                                                    0.00           0       0                                                                                                                                                                     0.00       #DIV/0!          #DIV/0!
10                                                                   0.00           0       0                                                                                                                                                                     0.00       #DIV/0!          #DIV/0!
11                                                                   0.00           0       0                                                                                                                                                                     0.00       #DIV/0!          #DIV/0!
12                                                                   0.00           0       0                                                                                                                                                                     0.00       #DIV/0!          #DIV/0!
13                                                                   0.00           0       0                                                                                                                                                                     0.00       #DIV/0!          #DIV/0!
14                                                                   0.00           0       0                                                                                                                                                                     0.00       #DIV/0!          #DIV/0!
15                                                                   0.00           0       0                                                                                                                                                                     0.00       #DIV/0!          #DIV/0!
16                                                                   0.00           0       0                                                                                                                                                                     0.00       #DIV/0!          #DIV/0!
17                                                                   0.00           0       0                                                                                                                                                                     0.00       #DIV/0!          #DIV/0!
18                                                                   0.00           0       0                                                                                                                                                                     0.00       #DIV/0!          #DIV/0!
19                                                                   0.00           0       0                                                                                                                                                                     0.00       #DIV/0!          #DIV/0!
20                                                                   0.00           0       0                                                                                                                                                                     0.00       #DIV/0!          #DIV/0!
21                                                                   0.00           0       0                                                                                                                                                                     0.00       #DIV/0!          #DIV/0!
                                                                                                                     Vorarbeiterstunden - Fallen nur
10.1                                                                                                                 n.Vereinb. an!                                                                                                                                               43.90 €            -   €
                                                                                                                     Lehrling/Helferstunden - Fallen nur n.
10.2                                                                                                                 Vereinb. an!                                                                                                                                                 38.00 €            -   €
                                                                                                                     Versand - Fällt bei Montage o. n.
10.3                      ####                                                                                       Vereinbarung nicht an !                                                                                                                                      50.00 €     #DIV/0!
Ges.                 0           0                                                                                                                                                                            0.00 €                       0.00 € 0.00 €                                      #DIV/0!
                                                                                                                     Beschläge ges. netto                                         -      € Mont. ges. netto                                - € Ages      ###                         19%      #DIV/0!
                                                                                                                                                                                                                                                                                              #DIV/0!
                                                                                          6e9139fd-8c3a-4971-ba69-a714dc0335aa.xls




           Tel:09378/383 Fax 09378/319 info@hilbra.de www.hilbra.de
           hilbra GF: Klaus Hildenbrand Finkenstr.8 97896 Ebenheid



                                                                                                                                                          Ebenheid               9/22/2011

                                                                                                                                      KD St. Nr.

          0                             0                                                                                             KD USt.-Id Nr.


          Tel:                                    0 0                      Fax:                        0 0                             Mobil:                               0
                                                                                                                                       Gesch.Nr.                            0
                                                                                                                                       E-Mail:
_         Angebot                                                              0   0                              Internet             www:
                                                                                                                                                                                   0
          BV:                                                                                                                         KdNr.                                 0
                           Modell                           Ausführung                 Material                                      Oberflächenbehandlung
                     bitte auswählen!                                                  Douglasie                             roh                    ohne                          0
                 Klappladen                                  manuell               ohne Steuerung           Montage an:     ohne Montage
             Hinweise zu Fert/OF                                                                          Montage Hinweise:
            Läden               #DIV/0!             Beschläge                                     -   €           Montage                                                              -   €




          Die Bänder sind, je nach stat. Anforderungen als Winkel- oder Kreuzbänder ausgeführt.
          Als Halterungen sind "Männchen" oder Bandfeststeller möglich.
          Ein Mittelüberschluss verriegelt die Läden gegeneinander
          Die Standardfarbe ist schwarz.                                        Die Beschlagsfarbe ist:

          Mindestberechnungsgröße ist 0,6 m²
          Pos             Alagen/       Flügel/    Breite       Höhe               Beschreibung
                          Pos           Anlage     cm           cm
                    1                                                                                                                                        #DIV/0!            #DIV/0!
                    2                                                                                                                                        #DIV/0!            #DIV/0!
                    3                                                                                                                                        #DIV/0!            #DIV/0!
                    4                                                                                                                                        #DIV/0!            #DIV/0!
                    5                                                                                                                                        #DIV/0!            #DIV/0!
                    6                                                                                                                                        #DIV/0!            #DIV/0!
                    7                                                                                                                                        #DIV/0!            #DIV/0!
                    8                                                                                                                                        #DIV/0!            #DIV/0!
                    9                                                                                                                                        #DIV/0!            #DIV/0!
                    10                                                                                                                                       #DIV/0!            #DIV/0!
                    11                                                                                                                                       #DIV/0!            #DIV/0!
                    12                                                                                                                                       #DIV/0!            #DIV/0!
                    13                                                                                                                                       #DIV/0!            #DIV/0!
                    14                                                                                                                                       #DIV/0!            #DIV/0!
                    15                                                                                                                                       #DIV/0!            #DIV/0!
                    16                                                                                                                                       #DIV/0!            #DIV/0!
                    17                                                                                                                                       #DIV/0!            #DIV/0!
                    18                                                                                                                                       #DIV/0!            #DIV/0!
                    19                                                                                                                                       #DIV/0!            #DIV/0!
                    20                                                                                                                                       #DIV/0!            #DIV/0!
                    21                                                                                                                                       #DIV/0!            #DIV/0!
                 10.1
                 10.2
                 10.3                   #####                                      #DIV/0!                                                                   #DIV/0!            #DIV/0!
          Ages              #DIV/0!     m²                                                                                                                                      #DIV/0!
          Anz.Anl.                    0 St.                                                               Mehrwertsteuer                           19%                          #DIV/0!
          Anz.Fl.                     0 St.                                                                                                                                     #DIV/0!

          90% bei Auftragserteilung minus 5% Skonto 10% nach Abnahme zahlbar                                                              #DIV/0!             #DIV/0!           #DIV/0!
                                                                                                                                                netto             + Mwst.        Skonto brutto
          An unsere Angebote halten wir uns 6 Wochen gebunden. Es gilt die jeweils gültige Mwst..
          Bestandteil dieses Schreibens ist auch beiliegender Zukunftspass!                                                        Besuchen Sie uns im Internet unter www.hilbra.de
HRB 95 - W Amtsgericht Tauberbischofsheim                       hilbra Theo Hildenbrand Gmbh              Raiffeisenbank Eichenbühl                      Tel: 09378/383
Steuer Nr.: 28 80 288 / 13011                                   Finkenstr.8    97896 Ebenheid             Kt Nr.: 46787 BLZ:796 685 09                   Fax: 09378/319
USt. - Id Nr.: DE 811 432 903                                   Gesellschafter Geschäftsführer            BIC: GENODEF1ENB                               www.hilbra.de
HBG Stuttgart 710 1305 90                                       Klaus Hildenbrand                         IBAN: DE40 7966 8509 0000 0467 87              info@hilbra.de
                                                              Allgemeine Geschäftsbedingungen

1. Bauleistungen                                                                   5.1 Unwesentliche, zumutbare Abweichungen in den Abmessungen und
Bei allen Bauleistungen einschließlich Montage gilt die "Verdingungs-              Ausführungen (Farbe und Struktur), insbesondere bei Nachbestellun-
ordnung für Bauleistungen" (VOB Teil B) in der bei Vertragsabschluss               gen, bleiben vorbehalten, soweit diese in der Natur der verwendeten
gültigen Fassung, soweit der Auftrag durch einen im Baugewerbe täti-               Materialien liegen und üblich sind.
gen Vertragspartner erteilt wird. Bei Auftragserteilung von Bauleitungen
durch einen Privatkunden wird die "Verdingungsordnung für Bauleistun-              6. Zahlung
gen (VOB/B)" nur Vertragsbestandteil bei gesonderter Vereinbarung und              6.1 Falls nichts anderes vereinbart oder in unseren Rechnungen ange-
Aushändigung des vollständigen Textes der VOB Teil B vor Vertragsab-               geben, ist der Kaufpreis sofort nach Lieferung ohne Skontoabzug fällig
schluss.                                                                           und in der Weise zu zahlen, dass wir am Fälligkeitstag über den Betrag
                                                                                   verfügen können. Kosten des Zahlungsverkehrs trägt der Käufer.
2.0 Sonstige Bauleistungen und Lieferungen
Für die Herstellung, Lieferung und Instandsetzung von Läden und ande-              6.2 Bei Überschreitung des Zahlungsziels oder bei Verzug berechnen
ren Teilen sowie für sonstige Leistungen, die nicht Bauleistungen im               wir Zinsen in Höhe von 8%-Punkten über dem Basiszinssatz, es sei
sinne der vorstehenden Ziffer 1 sind oder Bauleistungen, bei denen die             denn höhere Zinssätze sind vereinbart. Die Geltendmachung eines wie-
VOB Teil B gemäß Ziffer 1 nicht einbezogen wird, gelten die Bestim-                deren Verzugsschadens bleibt vorbehalten.
mungen der Ziffern 2.1 bis 2.6.
                                                                                   6.3 Der Käufer kommt spätestens 10 Tage nach Fälligkeit unserer For
2.1 Auftragsannahmen                                                               derungen in Verzug, ohne dass es einer Meinung bedarf.
Bis zur Auftragsannahme sind alle Angebote freibleibend. Weicht der                Wird nach Abschluss des Vertrags erkennbar, dass unser Zahlungsan-
Auftrag des Auftraggebers vom Kostenanschlag des Auftragnehmers                    spruch durch mangelnde Leistungsfähigkeit des Käufers gefährdet wird,
ab, so kommt ein Vertrag in diesem Falle erst mit der Bestätigung des              oder gerät der Käufer mit einem erheblichen Betrag in Zahlungsverzug
Auftragnehmers zustande. Einkaufsbedingungen des Käufers werden                    oder treten andere Umstände ein, die auf eine wesentliche Verschlech-
auch dann nicht anerkannt, wenn wir ihnen nicht nochmals nach Ein                  terung der Leistungsfähigkeit des Käufers nach Vertragsschluss schlie-
gang bei uns ausdrücklich widersprechen. Ändern sich später als vier               ßen lassen, stehen uns die Rechte aus § 321 BGB zu. Wir sind dann
Wochen nach Vertragsabschluss Abgaben oder andere Fremdkosten,                     auch berechtigt, alle noch nicht fälligen Forderungen aus der laufenden
die im vereinbarten Preis enthalten sind, oder entstehen wie neu, sind             Geschäftsverbindung mit dem Käufer fällig zu stellen. Ein vereinbartes
wir im entsprechenden Umfang zu einer Preisänderung berechtigt.                    Skonto bezieht sich immer auf den Rechnungswert ausschließlich
                                                                                   Fracht und setzt den vollständigen Ausgleich aller fälligen Verbindlich-
2.2 Wird die vom Auftragnehmer geschuldete Leistung durch höhere                   keiten des Käufers im Zeitpunkt der Skontierung voraus. Soweit nichts
Gewalt, rechtmäßigen Streik, unverschuldetes Unvermögen auf Seiten                 anderes vereinbart, beginnen Skontofristen ab Rechnungsdatum.
des Auftragnehmers oder eines seiner Lieferanten sowie ungünstige
Witterungsverhältnisse verzögert, so verlängert sich die vereinbarte               7. Die Aufrechnung mit anderen als unbestrittenen oder rechtskräftig
Lieferfrist um die Dauer der Verzögerung.                                          festgestellten Forderungen ist ausgeschlossen.

2.3 Gewährleistungen                                                               8.0 Eigentumsvorbehalt
Offensichtliche Mängel müssen eine Woche nach Lieferung der Ware                   8.1 Gelieferte Gegenstände bleiben bis zur vollen Bezahlung der Vergü-
oder bei Abnahme der Leistung schriftlich gerügt werden. Nach Ablauf               tung Eigentum des Auftragnehmers.
dieser Frist können Gewährleistungsansprüche wegen offensichtlicher
Mängel nicht mehr geltend gemacht werden.                                          8.2 Der Auftraggeber ist verpflichtet, Pfändungen der Eigentumsvorbe-
                                                                                   haltsgegenstände dem Auftragnehmer unverzüglich schriftlich anzuzei-
2.4 Bei berechtigten Mängelrügen hat der Auftragnehmer die Wahl,                   gen und die Pfandgläubiger von dem Eigentumsvorbehalt zu unterrich-
entweder die mangelhaften Liefergegenstände nachzubessern oder                     ten. Der Auftraggeber ist nicht berechtigt die ihm unter Eigentumsvorbe-
dem Auftraggeber gegen Rücknahme des beanstandeten Gegenstan-                      halt gelieferten Gegenstände zu veräußern, zu verschenken, zu ver-
des Ersatz zu liefern. Solange der Auftragnehmer seinen Verpflichtun-              pfänden oder zur Sicherheit zu übereignen.
gen auf Behebung der Mängel nachkommt, hat der Auftraggeber nicht
das Recht, Herabsetzung der Vergütung oder Rückgängigmachung des                   8.3 Erfolgt die Lieferung für einen vom Auftraggeber unterhaltenen Ge
Vertrages zu verlangen, sofern nicht ein Fehlschlagen der Nachbesse-               schäftsbetrieb, so dürfen die Gegenstände im Rahmen einer ordnungs-
rung vorliegt. Ist eine Nachbesserung oder Ersatzlieferung möglich,                gemäßen Geschäftsführung weiter veräußert werden. In diesem Falle
schlägt sie fehl oder wird sie verweigert, kann der Auftraggeber nach              werden die Forderungen des Auftraggebers gegen den Abnehmer aus
seiner Wahl einen entsprechenden Preisnachlass oder Rückgängigma-                  der Veräußerung bereits jetzt in die Höhe des Rechnungswertes des
chung des Vertrags verlangen. Satz 1 gilt nicht bei Verbrauchergeschäf-            gelieferten Vorbehaltsgegenstandes dem Auftragnehmer abgetreten.
ten über den Bezug beweglicher Sachen.                                             Bei Weiterveräußerung der Gegenstände auf Kredit hat sich der Auf-
                                                                                   traggeber gegenüber seinem Abnehmer das Eigentum vorbehalten. Die
2.5 Abschlagszahlung                                                               Rechte und Ansprüche aus diesem Eigentumsvorbehalt gegenüber
Für in sich abgeschlossene Leistungsteile und für eigens angefertigte              seinem Abnehmer tritt der Auftraggeber hiermit an den Auftragnehmer
Bauteile kann eine Abschlagszahlung berechnet werden in der Höhe                   ab.
des erbrachten Leistungswertes, sofern das Eigentum hieran auf den
Auftraggeber übertragen wird.                                                      8.4 Werden Eigentumsvorbehaltsgegenstände als wesentliche Bestand
Verzögert sich aus vom Aufraggeber zu vertretenden Umständen, wozu                 teile in das Grundstück des Auftraggebers eingebaut, so tritt der Auf-
auch Verzögerungen im Bauablauf gehören, der Einbau montagefertiger                traggeber schon jetzt die aus einer Veräußerung des Grundstückes oder
Bauteile um mehr als 14 Tage, so wird eine Abschlagszahlung in Höhe                von Grundstücksrechten entstehenden Forderungen in Höhe des Rech-
des erbrachten Leistungswertes fällig, wenn gleichzeitig das Eigentum              nungswertes der Eigentumsvorbehaltsgegenstände mit allen Neben
an den Bauteilen übertragen wird.                                                  rechten an den Auftragnehmer ab.

2.6 Vergütung                                                                      8.5 Werden die Eigentumsvorbehaltsgegenstände vom Auftraggeber
Ist die vertragliche Leistung vom Auftragnehmer erbracht und abge-                 bzw. im Auftrag des Auftraggebers als wesentliche Bestandteile in das
nommen, so ist die Vergütung nach einfacher Rechnungslegung sofort                 Grundstück eines Dritten eingebaut, so tritt der Auftraggeber schon jetzt
fällig und ohne Skontoabzug zu zahlen, sofern nichts anderes vereinbart            gegen den Dritten oder den, den es angeht, etwa entstehende Forde-
ist.                                                                               rungen auf Vergütung in Höhe des Rechnungswertes der Eigentums-
                                                                                   vorbehaltsgegenstände mit allen Nebenrechten an den Auftragnehmer
3. Förmliche Abnahme                                                               ab. Bei Verarbeitung, Verbindung und Vermischung der Vorbehaltsge-
Sofern vertraglich eine förmliche Abnahme vorgesehen ist, tritt die Ab-            genstände mit anderen Gegenständen durch den Auftraggeber steht
nahmewirkung auch dann ein, wenn der Auftraggeber zweimal vergeb-                  dem Auftragnehmer das Miteigentum an der neuen Sache zu im Ver-
lich in zumutbarer Weise zur Durchführung der Abnahme aufgefordert                 hältnis des Rechnungswertes der Vorbehaltsgegenstände zum Wert der
wurde. Die Abnahmewirkung trifft zwölf Werktage nach Zugang der                    übrigen Gegenstände.
zweiten Aufforderung ein.
                                                                                   8.6 Soweit die Liefergegenstände wesentliche Bestandteile des Grund-
4.0 Pauschalierter Schadenersatz                                                   stückes geworden sind, verpflichtet sich der Auftraggeber bei Nichtein-
Kündigt der Auftraggeber vor Bauausführung den Werkvertrag, so ist                 haltung vereinbarter Zahlungstermine, dem Auftragnehmer die Demon-
der Auftragnehmer berechtigt, 15% der Gesamtauftragssumme als                      tage der Gegenstände, die ohne wesentliche Beeinträchtigung des Bau-
Schadensersatz zu verlangen. Dem Auftraggeber bleibt ausdrücklich                  körpers ausgebaut werden können, zu gestatten und ihm das Eigentum
das Recht vorbehalten, einen geringeren Schaden nachzuweisen.                      an diesen Gegenstand zurück zu übertragen. Die Demontage und sons-
                                                                                   tige Kosten gehen zu Lasten des Auftraggebers.
5.0 Technische Hinweise
Der Auftraggeber wird darauf hingewiesen, dass seinerseits Wartungs-               9. An Kostenanschlägen, Entwürfen, Zeichnungen und Berechnungen
arbeiten durchzuführen sind, insbesondere:                                         behält sich der Auftragnehmer sein Eigentums- und Urheberrecht vor.
Beschläge und gängige Bauteile sind zu kontrollieren und evtl. zu ölen             Sie dürfen ohne seine Zustimmung weder genutzt, vervielfältigt noch
oder zu fetten.                                                                    dritten Personen zugänglich gemacht werden. Sie sind im Falle der
Außenanstriche sind jeweils nach Lack- oder Lasurart und Witterungs-               Nichterteilung des Auftrages unverzüglich zurückzugeben.
einfluss nachzubehandeln.
                                                                                   10. Gerichtsstand
Diese Arbeiten gehören nicht zum Auftragsumfang, wenn nicht aus-                   Sind beide Vertragsparteien Kaufleute, so ist ausschließlich Gerichts
drücklich anderes vereinbart. Unterlassene Wartungsarbeiten können                 stand der Der Geschäftssitz des Auftragnehmers. 97877 Wertheim /
die Lebensdauer und Funktionstüchtigkeit der Bauteile beeinträchtigen,             Main
ohne dass hierdurch Gewährleistungsansprüche gegen den Auftrag-
nehmer entstehen.
                                              hilbra Theo Hildenbrand GmbH, Finkenstr. 8, 97896 Ebenheid
                                           Allgemeine Vertragsbedingungen für die Ausführung von Bauleistungen (VOB) Teil B Fassung 2006
1 § Art und Umfang der Leistung                                                                Verlangen des Auftraggebers (§ 2 Nr. 9) zu beschaffen hat, sind dem Auftraggeber
1. Die auszuführende Leistung wird nach Art und Umfang durch den Vertrag bestimmt.             nach Aufforderung rechtzeitig vorzulegen.
   Als Bestandteil des Vertrags gelten auch die Allgemeinen Technischen Vertragsbin-        6. (1) Die in Nummer 5 genannten Unterlagen dürfen ohne Genehmigung ihres Urhebers
   dungen für Bauleistungen (VOB/C).                                                           nicht veröffentlicht, vervielfältigt, geändert oder für einen anderen als den vereinbarten
2. Bei Widersprüchen im Vertrag gelten nacheinander:                                           Zweck benutzt werden.
   a) die Leistungsbeschreibung,                                                               (2) An DV-Programmen hat der Auftraggeber das Recht zur Nutzung mit den verein-
   b) die Besonderen Vertragsbindungen,                                                        barten Leistungsmerkmalen in unveränderter Form auf den festgelegten Geräten.
   c) etwaige Zusätzliche Vertragsbindungen                                                    Der Auftraggeber darf zum Zwecke der Datensicherung zwei Kopien herstellen. Diese
   d) etwaige Zusätzliche Technische Vertragsbedingungen,                                      müssen alle Identifikationsmerkmale enthalten. Der Verbleib der Kopien ist auf
   e) die Allgemeinen Technischen Vertragsbindungen für Bauleistungen,                         Verlangen nachzuweisen.
   f) die Allgemeinen Vertragsbedingungen für die Ausführung von Bauleistungen.                (3) Der Auftragnehmer bleibt unbeschadet des Nutzungsrechts des Auftraggebers zur
3. Änderungen des Bauentwurfs anzuordnen, bleibt dem Auftraggeber vorbehalten.                 Nutzung der Unterlagen und der DV-Programme berechtigt.
4. Nicht vereinbarte Leistungen, die zur Ausführung der vertraglichen Leistung
   erforderlich werden, hat der Auftragnehmer auf Verlangen des Auftraggebers mit           § 4 Ausführung
   auszuführen, außer wenn sein Betrieb auf derartige Leistungen können dem Auftrag-        1. (1) Der Auftraggeber hat für die Aufrechterhaltung der allgemeinen Ordnung auf der
   nehmer nur mit einer Zustimmung übertragen werden.                                          Baustelle zu sorgen und das Zusammenwirken der verschiedenen Unternehmer zu
                                                                                               regeln. Er hat die erforderlichen öffentlich-rechtlichen Genehmigungen und Erlaub-
§ 2 Vergütung                                                                                  nisse - z.B. nach dem Baurecht, dam Straßenverkehrsrecht, dem Wasserrecht, dem
1. Durch die vereinbarten Preise werden alle Leistungen abgegolten, die nach der               Gewerberecht - herbeizuführen.
   Leistungsbeschreibung, den Besonderen Vertragsbedingungen, den Zusätzlichen                 (2) Der Auftraggeber hat das Recht, die vertragsmäßigen Ausführung der Leistung zu
   Vertragsbedingungen, den Zusätzlichen Technischen Vertragsbedingungen, den                  überwachen. Hierzu hat er Zutritt zu den Arbeitsplätzen, Werkstätten und Lager-
   Allgemeinen Technischen Vertragsbedingungen für Bauleistungen und der gewerb-               räumen, wo die vertragliche Leistung der Teile von ihr hergestellt oder die hierfür
   lichen Verkehrssitte zur vertraglichen Leistung gehören.                                    bestimmten Stoffe und Bauteile gelagert werden. Auf Verlangen sind ihm die Werk-
2. Die Vergütung wird nach den vertraglichen Einheitspreisen und den tatsächlich               zeichnungen oder andere Ausführungsunterlagen sowie die Ergebnisse von
   ausgeführten Leistungen berechnet, wenn keine andere Berechnungsart (z.B. durch             Güteprüfungen zur Einsicht vorzulegen und die erforderlichen Auskünfte zu erteilen,
   Pauschalsumme, nach Stundenlohnsätzen, nach Selbstkosten) vereinbart ist.                   wenn hierdurch keine Geschäftsgeheimnisse preisgegeben werden. Als Geschäfts-
3. (1) Weicht die ausgeführte Menge der unter einem Einheitspreis erfassten Leistung           geheimnis bezeichnete Auskünfte und Unterlagen hat er vertraulich zu behandeln.
   oder Teilleistung um nicht mehr als 10 v.H. von dem im Vertrag vorgesehenen Umfang          (3) Der Auftraggeber ist befugt, unter Wahrung der dem Auftragnehmer zustehenden
   ab, so gilt der vertragliche Einheitspreis.                                                 Leitung (Nummer 2) Anordnungen zu treffen, die zur vertragsmäßigen Ausführung der
   (2) Für die über 10 v.H. hinausgehende Überschreitung des Mengenansatzes ist auf            Leistung notwendig sind. Die Anordnungen sind grundsätzlich nur dem Auftragnehmer
   Verlangen ein neuer Preis unter Berücksichtigung der Mehr- oder Minderkosten                oder seinem für die Leitung der Ausführung bestellten Vertreter zu erteilen, außer wenn
   zu vereinbaren.                                                                             Gefahr im Verzug ist. Dem Auftraggeber ist mitzuteilen, wer jeweils als Vertreter des
   (3) Bei einer über 10 v.H. hinausgehenden Unterschreitung des Mengenansatzes ist            Auftragnehmers für die Leitung der Ausführung bestellt ist.
   auf Verlangen der Einheitspreis für die tatsächlich ausgeführte Menge der Leistung          (4) Hält der Auftragnehmer die Anordnungen des Auftraggebers für unberechtigt oder
   oder Teilleistung zu erhöhen, soweit der Auftragnehmer nicht durch Erhöhung der             unzweckmäßig, so hat er seine Bedenken geltend zu machen, die Anordnungen
   Mengen bei anderen Ordnungszahlen (Positionen) oder in anderer Weise einen                  jedoch auf Verlangen auszuführen, wenn nicht gesetzliche oder behördliche Bestimm-
   Ausgleich erhält. Die Erhöhung des Einheitspreises soll im Wesentlichen dem Mehr-           ungen entgegenstehen. Wenn dadurch eine ungerechtfertigte Erschwerung verursacht
   betrag entsprechen, der sich durch Verteilung Baustelleneinrichtungs- und Baustellen-       wird, hat der Auftraggeber die Mehrkosten zu tragen.
   gemeinkosten und der Allgemeinen Geschäftskosten auf die verringerte Menge               2. (1) Der Auftragnehmer hat die Leistung unter eigener Verantwortung nach dem Vertrag
   ergibt. Die Umsatzsteuer wird entsprechend dem neuen Preis vergütet.                        auszuführen. Dabei hat er die anerkannten Regeln der Technik und die gesetzlichen
   (4) Sind von der unter einem Einheitspreis erfassten Leistung oder Teilleistung andere      und behördlichen Bestimmungen zu beachten. Es ist eine Sache, die Ausführung
  Leistungen abhängig, für die eine Pauschalsumme vereinbart ist, so kann mit der              seiner vertraglichen Leistung zu leiten und für Ordnung auf der Arbeitsstelle zu sorgen.
   Änderung der Pauschalsumme gefordert werden.                                                (2) Er ist für die Erfüllung der gesetzlichen, behördlichen und berufsgenossenschaft-
4. Werden im Vertrag ausbedungene Leistungen des Auftragnehmers vom Auftrag-                   lichen Verpflichtungen gegenüber seinen Auftragnehmern allein verantwortlich. Es ist
   geber selbst übernommen (z.B. Lieferung von Bau-, Bauhilfs- und Betriebsstoffen),           ausschließlich seine Aufgabe, die Vereinbarungen und Maßnahmen zu treffen, die sein
   so gilt, wenn nichts anderes vereinbart wird, § 8 Nr. 1 Abs. 2 entsprechend.                Verhältnis zu den Arbeitnehmern regeln.
5. Werden durch Änderung des Bauentwurfs oder andere Anordnungen des Auftrag-               3. Hat der Auftragnehmer Bedenken gegen die vorgesehene Art der Ausführung (auch
   gebers die Grundlagen des Preises für eine im Vertrag vorgesehene Leistung geändert,        wegen der Sicherung gegen Unfallgefahren), gegen die Güte der vom Auftraggeber
   so ist ein neuer Preis unter Berücksichtigung der Mehr- oder Minderkosten zu verein-        gelieferten Stoffe oder Bauteile oder gegen die Leistungen anderer Unternehmer, so
   baren. Die Vereinbarung soll vor der Ausführung getroffen werden.                           hat er sie dem Auftraggeber unverzüglich - möglichst schon vor Beginn der Arbeiten -
6. (1) Wird eine im Vertrag nicht vorgesehene Leistung gefordert, so hat der Auftrag-          schriftlich mitzuteilen; der Auftraggeber bleibt jedoch für seine Angaben, Anordnungen
   nehmer den Anspruch auf besondere Vergütung. Er muss jedoch den Anspruch dem                oder Lieferungen verantwortlich.
   Auftraggeber ankündigen, bevor er mit der Ausführung der Leistung beginnt.               4. Der Auftraggeber hat, wenn nichts anderes vereinbart ist, dem Auftragnehmer unent-
   (2) Die Vergütung bestimmt sich nach den Grundlagen der Preisermittlung für die             geltlich zur Benutzung oder Mitbenutzung zu überlassen:
   vertragliche Leistung und den besonderen Kosten der geforderten Leistung. Sie ist           a) die notwendigen Lager- und Arbeitsplätze auf der Baustelle,
   möglichst vor Beginn der Ausführung zu vereinbaren.                                         b) vorhandene Zufahrtswege und Anschlussgleise,
7. (1) Ist als Vergütung der Leistung eine Pauschalsumme vereinbart, so bleibt die             c) vorhandene Anschlüsse für Wasser und energie. Die Kosten für den Verbrauch und
   Vergütung unverändert. Weicht jedoch die ausgeführte Leistung von der vertraglich              den Messer oder Zähler trägt der Auftragnehmer, mehrere Auftragnehmer, mehrere
   vorgesehenen Leistung so erheblich ab, dass ein Festhalten an der Pauschalsumme                Auftragnehmer tragen sie anteilig.
   nicht zumutbar ist (§ 313 BGB), so ist auf Verlangen ein Ausgleich unter Berücksich-     5. Der Auftragnehmer hat die von ihm ausgeführten Leistungen und die ihm für die
   sichtigung der Mehr- oder Minderkosten zu gewähren. Für die Bemessung des                   Ausführung übergebenen Gegenstände bis zur Abnahme vor Beschädigung und
   Ausgleichs ist von den Grundlagen der Preisermittlung auszugehen.                           Diebstahl zu schützen. Auf Verlangen des Auftraggebers hat er sie vor Winterschäden
   (2) Die Regelungen der Nr. 4, 5 und 6 gelten auch bei Vereinbarung einer Pauschal-          und Grundwasser zu schützen, ferner Schnee und Eis zu beseitigen. Obliegt ihm die
   summe.                                                                                      Verpflichtung nach dem Satz 2 nicht schon nach dem Vertrag , so regelt sich die
   (3) Wenn nichts anderes vereinbart ist, gelten die Absätze 1 und 2 auch für Pauschal-       Vergütung nach § 2 Nr. 6.
   summen, die für Teile der Leistung vereinbart sind; Nummer 3 Abs. 4 bleibt unberührt.    6. Stoffe oder Bauteile, die dem Vertrag oder den Proben nicht entsprechen, sind auf
8. (1) Leistungen die der Auftragnehmer ohne Auftrag oder unter eigenmächtiger                 Anordnung des Auftraggebers innerhalb einer von ihm bestimmten Frist von der
   Abweichung vom Auftrag ausführt, werden nicht vergütet. Der Auftragnehmer hat sie           Baustelle zu entfernen. Geschieht es nicht, so können sie auf Kosten des Auftrag-
   auf Verlangen innerhalb einer angemessenen Frist zu beseitigen; sonst kann es auf           nehmers entfernt oder für seine Rechnung veräußert werden.
   seine Kosten geschehen. Er haftet außerdem für andere Schäden, die dem Auftrag-          7. Leistungen, die schon während der Ausführung als mangelhaft oder vertragswidrig
   geber hieraus entstehen.                                                                    erkannt werden, hat der Auftragnehmer auf eigene Kosten durch mangelfreie zu
   (2) Eine Vergütung steht dem Auftragnehmer jedoch zu, wenn der Auftraggeber solche          ersetzen. Hat der Auftragnehmer den Mangel oder die Vertragswidrigkeit zu vertreten,
   Leistungen nachträglich anerkennt. Eine Vergütung steht ihm auch zu, wenn die               so hat er auch den daraus entstehenden Schaden zu ersetzen. Kommt der Auftrag-
   Leistungen für die Erfüllung des Vertrags notwendig waren, dem mutmaßlichen Willen          nehmer der Pflicht zur Beseitigung des Mangels nicht nach, so kann ihm der Auftrag-
   des Auftraggebers entsprechen und ihm unverzüglich angezeigt wurden. Soweit dem             geber eine angemessene Frist zur Beseitigung des Mangels setzen und erklären, dass
   Auftragnehmer eine Vergütung zusteht, gelten die Berechnungsgrundlagen für                  er ihm nach fruchtlosem Ablauf der Frist den Auftrag entzieht (§ 8 Nr. 3).
   geänderte oder zusätzliche Leistungen der Nummer 5 oder 6 entsprechend.                  8. (1) Der Auftragnehmer hat die Leistung im eigenen Betrieb auszuführen. Mit schrift-
9. (1) Verlangt der Auftraggeber Zeichnungen, Berechnungen oder andere Technischen             licher Zustimmung des Auftraggebers darf er sie an Nachunternehmer übertragen. Die
   Vertragsbedingungen oder der gewerblichen Verkehrssitte, nicht zu beschaffen hat,           Zustimmung ist nicht notwendig bei Leistungen, auf die der Betrieb des Auftrag-
   so hat er sie zu vergüten.                                                                  nehmers nicht eingerichtet ist. Erbringt der Auftragnehmer ohne schriftliche Zustimm-
   (2) Lässt er dem Auftragnehmer nicht aufgestellte technische Berechnungen durch             ung des Auftraggebers Leistungen nicht im eigenen Betrieb, obwohl sein Betrieb
   den Auftragnehmer nachprüfen, so hat er die Kosten zu tragen.                               darauf eingerichtet ist, kann der Auftraggeber ihm eine angemessene Frist zur
10. Stundenlohnarbeiten werden nur vergütet, wenn sie als solche vor ihrem Beginn              Aufnahme der Leistung im eigenen Betrieb setzen und erklären, dass er ihm nach
   ausdrücklich vereinbart worden sind (§ 15).                                                 fruchtlosem Ablauf der Frist den Auftrag entziehen (§ 8 Nr. 3).
                                                                                               (2) Der Auftraggeber hat bei der Weitervergabe von Bauleistungen an Nachunterneh-
§ 3 Ausführungsunterlagen                                                                      mer die Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen Teile B und C zugrunde zu
1. Die für die Ausführung nötigen Unterlagen sind dem Auftragnehmer unentgeltlich              legen.
   und rechtzeitig zu übergeben.                                                               (3) Der Auftragnehmer hat die Nachunternehmer dem Auftraggeber auf Verlangen
2. Das Abstecken der Hauptachsen der baulichen Anlagen, ebenso der Grenzen des                 bekannt zu geben.
   Geländes das dem Aufragnehmer zur Vergütung gestellt wird, und das Schaffen der          9. Werden bei Ausführungen der Leistung auf einem Grundstück Gegenstände von
   notwendigen Höhenfestpunkte in unmittelbarer Nähe der baulichen Anlagen sind                Altertums-, Kunst- oder wissenschaftlichem Wert entdeckt, so hat der Auftragnehmer
   Sache des Auftraggebers.                                                                    vor jedem weiteren Aufdecken oder Ändern dem Auftraggeber den Fund anzuzeigen
3. Die vom Auftraggeber zur Verfügung gestellten Geländeaufnahmen und Absteckung-              und ihm die Gegenstände nach näherer Weisung abzuliefern. Die Vergütung etwaiger
   en und die übrigen für die Ausführung übergebenen Unterlagen sind für den Auftrag-          Mehrkosten regelt sich nach § 2 Nr. 6. Die Rechte des Entdeckers (§ 984 BGB) hat
   nehmer maßgebend. Jedoch hat er sie, soweit es zur ordnungsmäßigen Vertragser-             der Auftraggeber.
   füllung gehört, auf etwaige Unstimmigkeiten zu überprüfen und den Aufraggeber auf        10. Der Zustand von Teilen der Leistung ist auf Verlangen gemeinsam von Auftraggeber
   entdeckte oder vermutete Mängel hinzuweisen.                                                und Auftragnehmer festzustellen, wenn diese Teile der Leistung durch die weitere
4. Vor Beginn der Arbeiten ist, soweit notwendig, der Zustand der Straßen und Gelände-         Ausführung der Prüfung und Feststellung entzogen werden. Das Ergebnis ist schrift-
   oberfläche, der Vorfluter und Vorflutleitungen, ferner der baulichen Anlagen im             lich niederzulegen.
   Baubereich in einer Niederschrift festzuhalten, die vom Auftraggeber und Auftrag-
   nehmer anzuerkennen ist.                                                                 § 5 Ausführungsfristen
5. Zeichnungen, Berechnungen, Nachprüfungen von Berechnungen oder andere                    1. Die Ausführung ist nach den verbindlichen Fristen (Vertragsfristen) zu beginnen,
   Unterlagen, die der Auftragnehmer nach dem Vertrag, besonders den Technischen               angemessen zu fördern und zu vollenden. In einem Bauzeitplan enthaltene Einzel-
   Vertragsbindungen, oder der gewerblichen Verkehrssitte oder auf besonderes                  fristen gelten nur dann als Vertragsfristen, wenn dies im Vertrag ausdrücklich




                                        hilbra Theo Hildenbrand GmbH, Finkenstr. 8, 97896 Ebenheid, Telefon (09378) 383, Telefax (09378) 319
                                           Allgemeine Vertragsbedingungen für die Ausführung von Bauleistungen (VOB) Teil B Fassung 2006
vereinbart ist.                                                                                 alsbald nach der Kündigung verlangen; er hat unverzüglich eine prüfbare Rechnung über
2. Ist für den Beginn der Ausführung keine Frist vereinbart, so hat der Auftraggeber            die ausgeführten Leistungen vorzulegen.
   dem Auftragnehmer auf Verlangen Auskunft über den voraussichtlichen Beginn zu             7. Eine wegen Verzugs verwirkte, nach Zeit bemessene Vertragsstrafe kann nur die Zeit
   erteilen. Der Ausfragnehmer hat innerhalb von 12 Werktagen nach Aufforderung zu              bis zum Tag der Kündigung des Vertrags gefordert werden.
   beginnen. Der Beginn der Ausführung ist dem Arbeitgeber anzuzeigen.
3. Wenn Arbeitskräfte, Geräte, Gerüste, Stoffe oder Bauteile so unzureichend sind, dass      § 9 Kündigung durch den Auftragnehmer
   die Ausführungsfristen offenbar nicht eingehalten werden können, muss der Auftrag-        1. Der Auftragnehmer kann den Vertrag kündigen:
   nehmer auf Verlangen unverzüglich Abhilfe schaffen.                                          a) wenn der Auftraggeber eine ihm obliegende Handlung unterlässt und dadurch den
4. Verzögert der Auftragnehmer den Beginn der Ausführung, gerät er mit der Vollendung              Auftragnehmer außerstande setzt, die Leistung auszuführen (Annahmeverzug nach
   in Verzug oder kommt er der in Nummer 3 erwähnten Verpflichtung nicht nach, so kann             §§ 293 ff. BGB),
   der Auftraggeber bei Aufrechterhaltung des Vertrages Schadensersatz nach § 6 Nr. 6           b) wenn der Auftraggeber eine fällige Zahlung nicht leistet oder sonst in Schuldnerver-
   verlangen oder dem Auftragnehmer eine angemessene Frist zur Vertragserfüllung                   zug gerät.
   setzen und erklären, dass er ihm nach fruchtlosem Ablauf der Frist den Auftrag            2. Die Kündigung ist schriftlich zu erklären. Sie ist erst zulässig, wenn der Auftragnehmer
   entziehe (§ 8 Nr. 3)                                                                         dem Auftraggeber ohne Erfolg eine angemessene Frist zur Vertragserfüllung gesetzt
                                                                                                und erklärt hat, dass er nach fruchtlosem Ablauf der Frist den Vertrag kündigen werde.
§ 6 Behinderung und Unterbrechung der Ausführung                                             3. Die bisherigen Leistungen sind nach den Vertragspreisen abzurechnen. Außerdem hat
1. Glaubt sich der Auftragnehmer in der ordnungsgemäßen Ausführung der Leistung                 der Auftragnehmer Anspruch auf angemessene Entschädigung nach § 642 BGB;
   behindert, so hat er es dem Auftraggeber unverzüglich schriftlich anzuzeigen. Unter-         etwaige weitergehende Ansprüche des Auftragnehmers bleiben unberührt.
   lässt er die Anzeige, so hat er nur dann Anspruch auf Berücksichtigung der hindernden
   Umstände, wenn dem Auftraggeber offenkundig die Tatsache und deren hindernde              § 10 Haftung der Vertragsparteien
   Wirkung bekannt waren.                                                                    1. Die Vertragsparteien haften einander für eigenes Verschulden sowie für das Verschul-
2. (1) Ausführungsfristen werden verlängert, soweit die Behinderung verursacht ist:             den ihrer gesetzlichen Vertreter und der Personen, deren sie sich zur Erfüllung ihrer
   a) durch einen Umstand aus dem Risikobereich des Auftraggebers,                              Verbindlichkeiten bedienen (§§ 276, 278 BGB).
   b) durch Streik oder eine von der Berufsvertretung der Arbeitgeber angeordnete Aus-       2. (1) Entsteht einem Dritten im Zusammenhang mit der Leistung ein Schaden, für den auf
      sperrung im Betrieb des Auftragnehmers oder in einem unmittelbar für ihn arbeiten-        Grund gesetzlicher Haftpflichtbestimmungen beide Vertragsparteien haften, so gelten
      den Betrieb,                                                                              für den Ausgleich zwischen den Vertragsparteien die allgemeinen gesetzlichen Bestim-
   c) durch höhere Gewalt oder andere für den Auftragnehmer unabwendbare Umstände.              mungen, soweit im Einzelfall nichts anderes vereinbart ist. Soweit der Schaden des
   (2) Witterungseinflüsse während der Ausführungszeit, mit denen bei Abgabe des                Dritten nur die Folge einer Maßnahme ist, die der Auftraggeber in dieser Form angeord-
   Angebots normalerweise gerechnet werden musste, gelten nicht als Behinderung.                net hat, trägt er den Schaden allein, wenn ihm der Auftragnehmer auf die mit der ange-
3. Der Auftragnehmer hat alles zu tun, was ihm billigerweise zugemutet werden kann, um          ordneten Ausführung verbundene Gefahr nach § 4 Nr. 3 hingewiesen hat.
   die Weiterführung der Arbeiten zu ermöglichen. Sobald die hindernden Umstände weg-           (2) Der Aufragnehmer trägt den Schaden allein, soweit er ihn durch Versicherung seiner
   fallen, hat er ohne weiteres und unverzüglich die Arbeiten wieder aufzunehmen und den        gesetzlichen Haftpflicht gedeckt hat oder durch eine solche zu tarifmäßigen, nicht auf
   Auftraggeber davon zu benachrichtigen.                                                       außergewöhnliche Verhältnisse abgestellten Prämien und Prämienzuschlägen bei
4. Die Fristverlängerung wird berechnet nach der Dauer der Behinderung mit einem                einem im Inland zum Geschäftsbetrieb zugelassenen Versicherer hätte decken können.
   Zuschlag für die Wiederaufnahme der Arbeiten und die etwaige Verschiebung in eine         3. Ist der Auftragnehmer einem Dritten nach den §§ 823 ff. BGB zu Schadensersatz ver-
   ungünstigere Jahreszeit.                                                                     pflichtet wegen unbefugten Betretens oder Beschädigung angrenzender Grundstücke,
5. Wird die Ausführung für voraussichtlich längere Dauer unterbrochen, ohne dass die            wegen Entnahme oder Auflagerung von Boden oder anderen Gegenständen außerhalb
   Leistung dauernd unmöglich wird, so sind die ausgeführten Leistungen nach den                der vom Auftraggeber dazu angewiesenen Flächen oder wegen der Folge eigenmächti-
   Vertragspreisen abzurechnen und außerdem die Kosten zu vergüten, die dem Auftrag-            ger Versperrung von Wegen oder Wasserläufen, so trägt er im Verhältnis zum Auftrag-
   nehmer bereits entstanden und in den Vertragspreisen des nicht ausgeführten Teils der        geber den Schaden allein.
   Leistung enthalten sind.                                                                  4. Für die Verletzung gewerblicher Schutzrechte haftet im Verhältnis der Vertragsparteien
6. Sind die hindernden Umstände von einem Vertragsteil zu vertreten, so hat der andere          zueinander der Auftragnehmer allein, wenn er selbst das geschützte Verfahren oder die
   Teil Anspruch auf Ersatz des nachweislich entstandenen Schadens, des entgangenen             Verwendung geschützter Gegenstände angeboten oder wenn der Auftraggeber die
   Gewinns aber nur bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Im Übrigen bleibt der               Verwendung vorgeschrieben und auf das Schutzrecht hingewiesen hat.
   Anspruch des Auftragnehmers auf angemessene Entschädigung nach § 642 BGB                  5. Ist eine Vertragspartei gegenüber der anderen nach den Nummern 2, 3 oder 4 von der
   unberührt, sofern die Anzeige nach Nr. 1 Satz 1 erfolgt oder wenn Offenkundigkeit nach       Ausgleichspflicht befreit, so gilt diese Befreiung auch zugunsten ihrer gesetzlichen
   Nr. 1 Satz 2 gegeben ist.                                                                    Vertreter und Erfüllungsgehilfen, wenn sie nicht vorsätzlich oder grob fahrlässig gehan-
7. Dauert eine Unterbrechung länger als 3 Monate, so kann jeder Teil nach Ablauf dieser         delt haben.
   Zeit den Vertrag schriftlich kündigen. Die Abrechnung regelt sich nach den Nummern 5      6. Soweit eine Vertragspartei von dem Dritten für einen Schaden in Anspruch genommen
   und 6; wenn der Auftragnehmer die Unterbrechung nicht zu vertreten hat, sind auch die        wird, den nach den Nummern 2, 3 oder 4 die andere Vertragspartei zu tragen hat, kann
   Kosten der Baustellenräumung zu vergüten, soweit sie nicht in der Vergütung für die          sie verlangen, dass ihre Vertragspartei sie von der Verbindlichkeit gegenüber dem
   bereits ausgeführten Leistungen enthalten sind.                                              Dritten nicht anerkannt oder befriedigen, ohne der anderen Vertragspartei vorher Gele-
                                                                                                genheit zur Äußerung gegeben zu haben.
§ 7 Verteilung der Gefahr
1. Wird die ganz oder teilweise ausgeführte Leistung vor der Abnahme durch höhere            § 11 Vertragsstrafe
   Gewalt, Krieg, Aufruhr oder andere objektiv unabwendbare vom Auftragnehmer nicht zu       1. Wenn Vertragsstrafen vereinbart sind, gelten die §§ 339 bis 345 BGB.
   vertretende Umstände beschädigt oder zerstört, so hat dieser für die Teile der Leistung   2. Ist die Vertragsstrafe für den Fall vereinbart, dass der Auftragnehmer nicht in der
   die Ansprüche nach § 6 Nr. 5; für andere Schäden besteht keine gegenseitige Ersatz-          vorgesehenen Frist erfüllt, so wird sie fällig, wenn der Auftragnehmer in Verzug gerät.
   pflicht.                                                                                  3. Ist die Vertragsstrafe nach Tagen bemessen, so zählen nur Werktage; ist sie nach Wo-
2. Zu der ganz oder teilweise ausgeführten Leistung gehören alle mit der baulichen Anlage       chen bemessen, so wird jeder Werktag angefangener Woche als 1/6 Woche gerechnet.
   unmittelbar verbundenen , in ihrer Substanz eingegangenen Leistungen, unabhängig          4. Hat der Auftraggeber die Leistung abgenommen, so kann er die Strafe nur verlängern,
   von deren Fertigstellungsgrad.                                                               wenn er dies bei der Abnahme vorbehalten hat.
3. Zu der ganz oder teilweise ausgeführten Leistung gehören nicht die noch nicht einge-
   bauten Stoffe und Bauteile sowie die Baustelleneinrichtung und Absteckungen. Zu der       § 12 Abnahme
   ganz oder teilweise ausgeführten Leistung gehören ebenfalls nicht Baubehelfe, z.B.        1. Verlangt der Auftragnehmer nach der Fertigstellung - gegebenenfalls auch vor Ablauf der
   Gerüste, auch wenn diese als Besondere Leistung oder selbstständig vergeben sind.            vereinbarten Ausführungsfrist - die Abnahme der Leistung, so hat sie der Auftraggeber
                                                                                                binnen 12 Werktagen durchzuführen; eine andere Frist kann vereinbart werden.
§ 8 Kündigung durch den Auftraggeber                                                         2. Auf Verlangen sind in sich abgeschlossene Teile der Leistung besonders abzunehmen.
1. (1) Der Auftraggeber kann bis zur Vollendung der Leistung jederzeit den Vertrag           3. Wegen wesentlicher Mängel kann die Abnahme bis zur Beseitigung verweigert werden.
   kündigen.                                                                                 4. (1) Eine förmliche Abnahme hat stattzufinden, wenn eine Vertragspartei es verlangt.
   (2) Dem Auftragnehmer steht die vereinbarte Vergütung zu. Er muss sich jedoch                Jede Partei kann auf ihre Kosten einen Sachverständigen zuziehen. Der Befund ist in
   anrechnen lassen , was er infolge der Aufhebung des Vertrags an Kosten erspart oder          gemeinsamer Verhandlung schriftlich niederzulegen. In die Niederschrift sind etwaige
   durch anderweitige Verwendung seiner Arbeitskraft und seines Betriebs erwirbt oder zu        Vorbehalte wegen bekannter Mängel und wegen Vertragsstrafen aufzunehmen , eben-
   erwerben böswillig unterlässt (§ 649 BGB).                                                   so etwaige Einwendungen des Auftragnehmers. Jede Partei erhält eine Ausfertigung.
2. (1) Der Auftraggeber kann den Vertrag kündigen, wenn der Auftragnehmer seine                 (2) Die förmliche Abnahme kann in Abwesenheit des Auftragnehmers stattfinden, wenn
   Zahlungen einstelle, von ihm oder zufälligerweise vom Auftraggeber oder einem                der Termin vereinbart war oder der Auftraggeber mit genügender Frist dazu eingeladen
   anderen Gläubiger das Insolvenzverfahren (§§ 14 und 14 InsO) beziehungsweise ein             hatte. Das Ergebnis der Abnahme ist dem Auftragnehmer alsbald mitzuteilen.
   vergleichbares gesetzliches Verfahren beantragt ist, ein solches Verfahren eröffnet       5. (1) Wird keine Abnahme verlangt, so gilt die Leistung als abgenommen mit Ablauf von
   wird.                                                                                        12 Werktagen nach schriftlicher Mitteilung über die Fertigstellung der Leistung.
   (2) Die ausgeführten Leistungen sind nach § 6 Nr. 5 abzurechnen. Der Auftraggeber            (2) Wird keine Abnahme verlangt und hat der Auftraggeber die Leistung oder einen Teil
   kann Schadensersatz wegen Nichterfüllung des Restes verlangen.                               der Leistung in Benutzung genommen, so gilt die Abnahme nach Ablauf von 6 Werk-
3. (1) Der Auftraggeber kann den Vertrag kündigen, wenn in den Fällen des § 4 Nr. 7 und 8       tagen nach Beginn der Benutzung als erfolgt, wenn nichts anderes vereinbart ist. Die
   Abs. 1 und des § 5 Nr. 4 die gesetzte Frist fruchtlos abgelaufen ist (Entziehung des         Benutzung von Teilen einer baulichen Anlage zur Weiterführung der Arbeiten gilt nicht
   Auftrags). Die Entziehung des Auftrags kann auf einen in sich abgeschlossenen Teil           als Abnahme.
  der vertraglichen Leistung beschränkt werden.                                                 (3) Vorbehalte wegen bekannter Mängel oder wegen Vertragsstrafen hat der Auftrag-
   (2) Nach der Entziehung des Auftrags ist der Auftraggeber berechtigt, den noch nicht         geber spätestens zu den in den Absätzen 1 und 2 bezeichneten Zeitpunkten geltend zu
   vollendeten Teil der Leistung zu Lasten des Auftragnehmers durch einen Dritten               machen.
   ausführen zu lassen, doch bleiben seine Ansprüche auf Ersatz des etwa entstehenden        6. Mit der Abnahme geht die Gefahr auf den Auftraggeber über, soweit er sie nicht schon
   weiteren Schaden bestehen. Er ist auch berechtigt, auf die weitere Ausführung zu             § 7 trägt.
   verzichten und Schadensersatz wegen Nichterfüllung zu verlangen, wenn die Ausfüh-
   rung aus den Gründen, die zur Entziehung des Auftrags geführt haben, für ihn kein         § 13 Mängelansprüche
   Interesse mehr hat.                                                                       1. Der Auftragnehmer hat dem Auftraggeber seine Leistung zum Zeitpunkt der Abnahme
   (3) Für die Weiterführung der Arbeiten kann der Auftraggeber Geräte, Gerüste, auf der        frei von Sachmängeln zu verschaffen. Die Leistung ist zur Zeit der Abnahme frei von
   Baustelle vorhandene andere Einrichtungen und angelieferte Stoffe und Bauteile gegen         Sachmängeln, wenn sie die vereinbarte Beschaffenheit hat und den anerkannten
   angemessene Vergütung in Anspruch nehmen.                                                    Regeln der Technik entspricht. Ist die Beschaffenheit nicht vereinbart, so ist die
   (4) Der Auftraggeber hat dem Auftragnehmer eine Aufstellung über die entstandenen            Leistung zur Zeit der Abnahme frei von Sachmängeln,
   Mehrkosten und über seine anderen Ansprüche spätestens binnen 12 Werktagen nach              a) wenn sie sich für die nach dem Vertrag vorausgesetzte,
   Abrechnung mit dem Dritten zuzusenden.                                                       sonst
4. Der Auftraggeber kann den Auftrag entziehen, wenn der Auftragnehmer aus Anlass der           b) für die gewöhnliche Verwendung eignet und eine Beschaffenheit aufweist, die bei
   Vergabe eine Abrede getroffen hatte, die eine unzulässige Wettbewerbsbeschränkung               Werken der gleichen Art üblich ist und die der Auftraggeber nach der Art der Leistung
   darstellt. Die Kündigung ist innerhalb von 12 Werktagen nach Bekanntwerden des                  erwarten kann.
   Kündigungsgrundes auszusprechen. Nummer 3 gilt entsprechend.                              2. Bei Leistungen nach Probe gelten die Eigenschaften der Probe als vereinbarte Be-
5. Die Kündigung ist schriftlich zu erklären.                                                   schaffenheit, soweit nicht Abweichungen nach der Verkehrssitte als bedeutungslos
6. Der Auftragnehmer kann Aufmaß und Abnahme der von ihm ausgeführten Leistungen                anzusehen sind. Dies gilt auch für Proben, die erst nach Vertragsabschluss als solche
   anerkannt sind.                                                                              leistungen aber mangels rechtzeitiger Vorlage der Stundenlohnzettel Zweifel bestehen,




                                        hilbra Theo Hildenbrand GmbH, Finkenstr. 8, 97896 Ebenheid, Telefon (09378) 383, Telefax (09378) 319
                                           Allgemeine Vertragsbedingungen für die Ausführung von Bauleistungen (VOB) Teil B Fassung 2006
3. Ist ein Mangel zurückzuführen auf die Leistungsbeschreibung oder auf Anordnungen             so kann der Auftraggeber verlangen, dass für die nachweisbar ausgeführten Leistungen
   des Auftraggebers, auf die von diesem gelieferten oder vorgeschriebenen Stoffe oder          eine Vergütung vereinbart wird, die nach Maßgabe von Nummer 1 Abs. 2 für einen
   Bauteile oder die Beschaffenheit der Vorleistung eines anderen Unternehmers, haftet          wirtschaftlich vertretbaren Aufwand an Arbeitszeit und Verbrauch von Stoffe, für Vor-
   der Auftragnehmer, es sei denn, er hat die ihm nach § 4 Nr. 3 obliegende Mitteilung          haltung von Einrichtungen, Geräten, Maschinen und maschinellen Anlagen, für Frach-
   gemacht.                                                                                     ten, Fuhr- und Ladeleistungen sowie etwaige Sonderkosten ermittelt wird.
4. (1) Ist für Mängelansprüche keine Verjährungsfrist im Vertrag vereinbart, so beträgt sie
   für Bauwerke 4 Jahre, für andere Werke, deren Erfolg in der Herstellung, Wartung oder      § 16 Zahlung
   Veränderung einer Sache besteht, und für die vom Feuer berührten Teile von Feuer-          1. (1) Abschlagszahlungen sind auf Antrag in möglichst kurzen Zeitabständen oder zu den
   ungsanlagen 1 Jahr.                                                                           vereinbarten Zeitpunkten zu gewähren, und zwar in der Höhe des Wertes der jeweils
   (2) Ist für Teile von maschinellen und elektrotechnischen/elektronischen Anlagen, bei         nachgewiesenen vertragsgemäßen Leistungen einschließlich des ausgewiesenen,
   denen die Wartung Einfluss auf Sicherheit und Funktionsfähigkeit hat, nichts anderes          darauf entfallenden Umsatzsteuerbertrages. Die Leistungen sind durch eine prüfbare
   vereinbart, beträgt für diese Anlagenteile die Verjährungsfrist für Mängelansprüche           Aufstellung nachzuweisen, die eine rasche und sichere Beurteilung der Leistungen
   abweichend von Absatz 1 zwei Jahre, wenn der Auftraggeber sich dafür entschieden hat,         ermöglichen muss. Als Leistungen gelten hierbei auch die für die geforderte Leistung
   dem Auftragnehmer die Wartung für die Dauer der Verjährungsfrist nicht zu übertragen;         eigens angefertigten und bereitgestellten Bauteile sowie die auf der Baustelle angelie-
   dies gilt auch, wenn für weitere Leistungen eine andere Verjährungsfrist vereinbart ist.      ferten Stoffe und Bauteile, wenn dem Auftraggeber nach seiner Wahl das Eigentum an
   (3) Die Frist beginnt mit der Abnahme der gesamten Leistung; nur für in sich abge-            ihnen übertragen ist oder entsprechende Sicherheit gegeben wird.
   schlossene Teile der Leistung beginnt sie mit der Teilabnahme (§ 12 Nr. 2).                   (2) Gegenforderungen können einbehalten werden. Andere Einbehalte sind nur in den im
5. (1) Der Auftragnehmer ist verpflichtet, alle während der Verjährungsfrist hervortreten-       Vertrag und in den gesetzlichen Bestimmungen vorgesehenen Fällen zulässig.
   den Mängel, die auf vertragswidrige Leistung zurückzuführen sind, auf seine Kosten zu         (3) Ansprüche auf Abschlagszahlung werden binnen 18 Werktagen nach Zugang der
   beseitigen, wenn es der Auftraggeber vor Ablauf der Frist schriftlich verlangt. Der An-       Aufstellung fällig.
   spruch auf Beseitigung der gerügten Mängel verjährt in 2 Jahren, gerechnet vom Zu-            (4) Die Abschlusszahlungen sind ohne Einfluss auf die Haftung des Auftragnehmers;
   gang des schriftlichen Verlangens an, jedoch nicht vor Ablauf der Regelfristen nach           sie gelten nicht als Abnahme von Teilen der Leistung.
   Nummer 4 oder der an ihrer Stelle vereinbarten Frist. Nach Abnahme der Mängelbesei-        2. (1) Vorauszahlungen können auch nach Vertragsabschluss vereinbart werden; hierfür
   tigungsleistung beginnt für diese Leistung eine Verjährungsfrist von 2 Jahren neu, die        ist auf Verlangen des Auftraggebers ausreichende Sicherheit zu leisten. Diese Voraus-
   jedoch nicht vor Ablauf der Regelfristen nach Nummer 4 oder der an ihrer Stelle verein-       zahlungen sind, sofern nichts anderes vereinbart wird, mit 3 v.H. über dem Basiszins-
   barten Frist endet.                                                                           satz des § 247 BGB zu verzinsen.
   (2) Kommt der Auftragnehmer der Aufforderung zur Mängelbeseitigung in einer vom               (2) Vorauszahlungen sind auf die nächstfälligen Zahlungen anzurechnen, soweit damit
   Auftraggeber gesetzten angemessenen Frist nicht nach, so kann der Auftraggeber die            Leistungen abzugelten sind, für welche die Vorauszahlungen gewährt worden sind.
   Mängel auf Kosten des Auftragnehmers beseitigen lassen.                                    3. (1) Der Anspruch auf die Schlusszahlung wird alsbald nach Prüfung und Feststellung
6. Ist die Beseitigung des Mangels für den Auftraggeber unzumutbar oder ist sie unmög-           der vom Auftragnehmer vorgelegten Schlussrechnungen fällig, spätestens innerhalb
   lich oder würde sie einen unverhältnismäßig hohen Aufwand erfordern und wird sie des-         von 2 Monaten nach Zugang. Werden Einwendungen gegen die Prüfbarkeit unter Anga-
   halb vom Auftragnehmer verweigert, so kann der Auftraggeber durch Erklärung gegen-            be der Gründe hierfür nicht spätestens innerhalb von 2 Monaten nach Zugang der
   über dem Auftragnehmer die Vergütung mindern (§ 638 BGB).                                     Schlussrechnung erhoben, so kann der Auftraggeber sich nicht mehr auf die fehlende
7. (1) Der Auftragnehmer haftet bei schuldhaft verursachten Mängeln für Schäden aus der          Prüfbarkeit berufen. Die Prüfung der Schlussrechnung ist nach Möglichkeit zu be-
   Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit.                                       schleunigen. Verzögert sie sich, so ist das unbestrittene Guthaben als Abschlags-
   (2) Bei vorsätzlich oder grob fahrlässig verursachten Mängeln haftet er für alle              zahlung sofort zu zahlen.
   Schäden.                                                                                      (2) Die vorbehaltlose Annahme der Schlusszahlung schließt Nachforderungen aus,
   (3) Im Übrigen ist dem Auftraggeber der Schaden an der baulichen Anlage zu ersetzen,          wenn der Auftragnehmer über die Schlusszahlung schriftlich unterrichtet und auf die
   zu deren Herstellung, Instandhaltung oder Änderung die Leistung dient , wenn ein              Ausschlusswirkung hingewiesen wurde.
   wesentlicher Mangel vorliegt, der die Gebrauchsfähigkeit erheblich beeinträchtigt und         (3) Einer Schlusszahlung steht es gleich, wenn der Auftraggeber unter Hinweis auf ge-
   auf ein Verschulden des Auftragnehmers zurückzuführen ist. Einen darüber hinausge-            leistete Zahlungen endgültig und schriftlich ablehnt.
   henden Schaden hat der Auftragnehmer nur dann zu ersetzen,                                    (4) Auch früher gestellte, aber unerledigte Forderungen werden ausgeschlossen, wenn
   a) wenn der Mangel auf einem Verstoß gegen die anerkannten Regeln der Technik                 sie nicht nochmals vorbehalten werden.
      beruht,                                                                                    (5) Ein Vorbehalt ist innerhalb von 24 Werktagen nach Zugang der Mitteilung nach den
   b) wenn der Mangel in dem Fehlen einer vertraglich vereinbarten Beschaffenheit                Absätzen 2 und 3 über die Schlusszahlung zu erklären. Er wird hinfällig, wenn nicht inner-
      besteht oder                                                                               halb von weiteren 24 Werktagen - beginnend am Tag nach Ablauf der in Satz 1 genannt-
   c) soweit der Auftragnehmer den Schaden durch Versicherung seiner gesetzlichen                en 24 Werktage - eine prüfbare Rechnung über die vorbehaltenen Forderungen einge-
      Haftpflicht gedeckt hat oder durch eine solche zu tarifmäßigen, nicht auf außerge-         reicht oder, wenn es nicht möglich ist, der Vorbehalt eingehend begründet wird.
      wöhnliche Verhältnisse abgestellten Prämien und Prämienzuschlagen bei einem im             (6) Die Ausschlussfristen gelten nicht für ein Verlangen nach Richtigstellung der
      Inland zum Geschäftsbetrieb zugelassenen Versicherer hätte decken können.                  Schlussrechnung und -zahlung wegen Aufmaß-, Rechen- und Übertragungsfehlern.
   (4) Abweichend von Nummer 4 gelten die gesetzlichen Verjährungsfristen, soweit sich        4. In sich abgeschlossene Teile der Leistung können nach Teilabnahme ohne Rücksicht
   der Auftragnehmer nach Absatz 3 durch Versicherung geschützt hat oder hätte schüt-            auf die Vollendung der übrigen Leistungen endgültig festgestellt und bezahlt werden.
   zen können oder soweit ein besonderer Versicherungsschutz vereinbart ist.                  5. (1) Alle Zahlungen sind aufs äußerste zu beschleunigen.
   (5) Eine Einschränkung oder Erweiterung der Haftung kann in begründeten Sonderfällen          (2) Nicht vereinbarte Skontoabzüge sind unzulässig.
   vereinbart werden.                                                                            (3) Zahlt der Auftraggeber bei Fälligkeit nicht, so kann ihm der Auftragnehmer eine
                                                                                                 angemessene Nachfrist setzen. Zahlt er auch innerhalb der Nachfrist nicht, so hat der
§ 14 Abrechnung                                                                                  Auftragnehmer vom Ende der Nachfrist an Anspruch auf Zinsen in Höhe der § 288 BGB
1. Der Auftragnehmer hat seine Leistungen prüfbar abzurechnen. Er hat die Rechnungen             angegebenen Zinssätze, wenn er nicht einen höheren Vertragsschaden nachweist.
   übersichtlich aufzustellen und dabei die Reihenfolge der Posten einzuhalten und die in        (4) Zahlt der Auftraggeber das fällige unbestrittene Guthaben nicht innerhalb von 2
   den Vertragsbestandteilen enthaltenen Bezeichnungen zu verwenden. Die zum Nach-               Monaten nach Zugang der Schlussrechnung, so hat der Auftragnehmer, so hat der
   weis von Art und Umfang der Leistung erforderlichen Mengenberechnungen, Zeichnun-             Auftragnehmer für dieses Guthaben abweichend von Absatz 3 (ohne Nachfristsetzung)
   gen und andere Belege sind beizufügen. Änderungen und Ergänzungen des Vertrags                ab diesem Zeitpunkt Anspruch auf Zinsen in Höhe der in § 288 BGB angegebenen Zins-
   sind in der Rechnung besonders kenntlich zu machen; sie sind auf Verlangen getrennt           sätze, wenn er nicht einen höheren Verzugsschaden nachweist.
   abzurechnen.                                                                                  (5) Der Auftragnehmer darf in den Fällen der Absätze 3 und 4 die Arbeiten bis zur Zahl-
2. Die für die Abrechnung notwendigen Feststellungen sind dem Fortgang der Leistung              ung einstellen, sofern die dem Auftraggeber zuvor gesetzte angemessene Nachfrist
   entsprechend möglichst gemeinsam vorzunehmen. Die Abrechnungsbestimmungen                     erfolglos verstrichen ist.
   in den Technischen Vertragsbedingungen und den anderen Vertragsunterlagen sind zu          6. Der Auftraggeber ist berechtigt, zur Erfüllung seiner Verpflichtungen aus den Nummern
   beachten. Für Leistungen, die bei Weiterführung der Arbeiten nur schwer feststellbar          1 bis 5 Zahlungen an Gläubiger des Auftragnehmers zu leisten, soweit sie an der Aus-
   sind , hat der Auftragnehmer rechtzeitig gemeinsame Feststellungen zu beantragen.             führung der vertraglichen Leistung des Auftragnehmers aufgrund eines mit diesem
3. Die Schlussrechnung muss bei Leistungen mit einer vertraglichen Ausführungsfrist von          abgeschlossenen Dienst- oder Werkvertrags beteiligt sind, wegen Zahlungsverzugs des
   höchstens 3 Monaten spätestens 12 Werktage nach Feststellung eingerichtet werden,             Auftragnehmers die Fortsetzung ihrer Leistung zu Recht verweigern und die Direktzah-
   wenn nichts anderes vereinbart ist; diese Frist wird um je 6 Werktage für je weitere 3        lung die Fortsetzung der Leistung sicherstellen soll. Der Auftragnehmer ist verpflichtet,
   Monate Ausführungsfrist verlängert.                                                           sich auf Verlangen des Auftraggebers innerhalb einer von diesem gesetzten Frist darü-
4. Reicht der Auftragnehmer eine prüfbare Rechnung nicht ein, obwohl ihm der Auftrag-            ber zu erklären, ob und inwieweit er die Forderungen seiner Gläubiger anerkennt; wird
   geber dafür eine angemessene Frist gesetzt hat, so kann sie der Auftraggeber selbst           diese Erklärung nicht rechtzeitig abgegeben, so gelten die Voraussetzungen für die Di-
   auf Kosten des Auftragnehmers aufstellen.                                                     rektzahlung als anerkannt.

§ 15 Stundenlohnarbeiten                                                                      § 17 Sicherheitsleistung
1. (1) Stundenlohnarbeiten werden nach den vertraglichen Vereinbarungen abgerechnet.          1. (1) Wenn Sicherheitsleistung vereinbart ist, gelten die §§ 232 bis 240 BGB, soweit sich
   (2) Soweit für die Vergütung keine Vereinbarungen getroffen worden sind, gilt die orts-       aus den nachstehenden Bestimmungen nichts anderes ergibt.
   übliche Vergütung. Ist diese nicht zu ermitteln, so werden die Aufwendungen des Auf-          (2) Die Sicherheit dient dazu, vertragsgemäße Ausführung der Leistung und die Mängel-
   tragnehmers für Lohn- und Gehaltsnebenkosten der Baustelle, Stoffkasten der Bau-              ansprüche sicherzustellen.
   stelle, Kosten der Einrichtungen, Geräte, Maschinen und maschinellen Anlagen der           2. Wenn im Vertrag nichts anderes vereinbart ist, kann Sicherheit durch Einbehalt oder
   Baustelle, Fracht-, Fuhr- und Ladekosten, Sozialkassenbeiträge und Sonderkosten, die          Hinterlegung von Geld oder durch Bürgschaft eines Kreditinstituts oder Kreditver-
   bei wirtschaftlicher Betriebsführung entstehen, mit angemessenen Zuschlägen für               sicherers geleistet werden, sofern das Kreditinstitut oder der Kreditversicherer
   Gemeinkosten und Gewinn (einschließlich allgemeinem Unternehmerwagnis) zuzüglich              - in der Europäischen Gemeinschaft oder
   Umsatzsteuer vergütet.                                                                        - in einem Staat der Vertragsparteien des Abkommens über den Europäischen Wirt-
2. Verlangt der Auftraggeber, dass die Stundenlohnarbeiten durch einen Polier oder eine             schaftsraum oder
   andere Aufsichtsperson beaufsichtigt werden, oder ist die Aufsicht nach den einschlä-         - in einem Staat der Vertragsparteien des WTO-Übereinkommens über das öffentliche
   gigen Unfallverhütungsvorschriften notwendig, so gilt Nummer 1 entsprechend.                     Beschaffungswesen
3. Dem Auftraggeber ist die Ausführung von Stundenlohnarbeiten vor Beginn anzuzeigen.            zugelassen ist.
   Über die geleisteten Arbeitsstunden und den dabei erforderlichen, besonders zu vergüt-     3. Der Auftragnehmer hat die Wahl unter den verschiedenen Arten der Sicherheit; er kann
   enden Aufwand für den Verbrauch von Stoffen, für Vorhaltung von Einrichtungen, Gerä-          eine Sicherheit durch eine andere ersetzen.
   ten, Maschinen und maschinellen Anlagen, für Frachten, Fuhr- und Ladeleistungen            4. Bei Sicherheitsleistung durch Bürgschaft ist Voraussetzung, dass der Auftraggeber den
   sowie Sonderkosten sind, wenn nichts anderes vereinbart ist, je nach der Verkehrssitte        Bürgen als tauglich anerkannt hat. Die Bürgschaftserklärung ist schriftlich unter Ver-
   werktäglich oder wöchentlich Listen (Stundenlohnzettel) einzurichten. Der Auftraggeber        zicht auf die Einrede der Vorausklage abzugeben (§ 771 BGB); sie darf nicht auf be-
   hat die von ihm bescheinigten Stundenlohnzettel unverzüglich, spätestens jedoch               stimmte Zeit begrenzt und muss nach Vorschrift des Auftraggebers ausgestellt sein.
   innerhalb von 6 Werktagen nach Zugang, zurückzugeben. Dabei kann er Einwendungen              Der Auftraggeber kann als Sicherheit keine Bürgschaft fordern, die dem Bürgen der
   auf den Stundenlohnzetteln oder gesondert schriftlich erheben. Nicht fristgemäß               Zahlung auf erstes Anfordern verpflichtet.
   zurückgegebene Stundenlohnzettel gelten als anerkannt.                                     5. Wird Sicherheit durch Hinterlegung von Geld geleistet, so hat der Auftragnehmer den
4. Stundenlohnrechnungen sind alsbald nach Abschluss der Stundenlohnarbeiten, längs-             Betrag bei einem zu vereinbarten Geldinstitut auf ein Sperrkonto einzuzahlen, über das
   tens jedoch in Abständen von 4 Wochen, einzureichen. Für die Zahlung gilt § 16.               beide nur gemeinsam verfügen können ("Und-Konto"). Etwaige Zinsen stehen dem
5. Wenn Stundenlohnarbeiten zwar vereinbart waren, über den Umfang der Stundenlohn-              Auftragnehmer zu.




                                        hilbra Theo Hildenbrand GmbH, Finkenstr. 8, 97896 Ebenheid, Telefon (09378) 383, Telefax (09378) 319
                                             Allgemeine Vertragsbedingungen für die Ausführung von Bauleistungen (VOB) Teil B Fassung 2006
6. (1) Soll der Auftraggeber vereinbarungsgemäß die Sicherheit in Teilbeträgen von seinen
   Zahlungen einbehalten, so darf er jeweils die Zahlung um höchstens 10 v.H. kürzen, bis
   die vereinbarte Sicherheitssumme erreicht ist. Sofern Rechnungen ohne Umsatzsteuer
   gemäß § 13 b UStG gestellt werden, bleibt die Umsatzsteuer bei der Berechnung des
   Sicherheitseinbehalts unberücksichtigt. Den jeweils einbehaltenen Betrag hat er dem
   Auftragnehmer mitzuteilen binnen 18 Werktagen nach dieser Mitteilung auf ein Sperr-
   konto bei dem vereinbarten Geldinstitut einzuzahlen. Gleichzeitig muss er veranlassen,
   dass dieses Geldinstitut den Auftragnehmer von der Einzahlung des Sicherheitsbe-
   trags benachrichtigt. Nummer 5 gilt entsprechend.
   (2) Bei kleineren oder kurzfristigen Aufträgen ist es zulässig, dass der Auftraggeber den
   einbehaltenen Sicherheitsbetrag erst bei der Schlusszahlung auf ein Sperrkonto einzahlt.
   (3) Zahlt der Auftraggeber den einbehaltenen Betrag nicht rechtzeitig ein, so kann ihm
   der Auftragnehmer hierfür eine angemessene Nachfrist setzen. Lässt der Auftraggeber
   auch diese verstreichen, so kann der Auftragnehmer die sofortige Auszahlung des
   einbehaltenen Betrags verlangen und braucht dann keine Sicherheit mehr zu leisten.
   (4) Öffentliche Auftraggeber sind berechtigt, den als Sicherheit einbehaltenen Betrag
   auf eigenes Verwahrgeldkonto zu nehmen; der Betrag wird nicht verzinst.
7. Der Auftragnehmer hat die Sicherheit binnen 18 Werktagen nach Vertragsabschluss zu
   leisten, wenn nichts anderes vereinbart ist. Soweit er diese Verpflichtung nicht erfüllt hat,
   ist der Auftraggeber berechtigt, vom Guthaben des Auftragnehmers einen Betrag in
   Höhe der vereinbarten Sicherheit einzubehalten. Im Übrigen gelten die Nummern 5 und 6
   außer Abs. 1 Satz 1 entsprechend.
8. (1) Der Auftraggeber hat eine nicht verwertete Sicherheit für die Vertragserfüllung zum
   vereinbarten Zeitpunkt, spätestens nach Abnahme und Stellung der Sicherheit für
   Mängelansprüche zurückzugeben, es sei denn, dass Ansprüche des Auftraggebers, die
   nicht von der gestellten Sicherheit für Mängelansprüche umfasst sind, noch nicht erfüllt
   sind. Dann darf er für diese Vertragserfüllungsansprüche einen entsprechenden Teil der
   Sicherheit zurückhalten.
   (2) Der Auftraggeber hat eine nicht verwertete Sicherheit für Mängelansprüche nach
   Ablauf von 2 Jahren zurückzugeben, sofern kein anderer Rückgebezeitpunkt vereinbart
   worden ist. Soweit jedoch zu diesem Zeitpunkt seine geltend gemachten Ansprüche
   noch nicht erfüllt sind, darf er einen entsprechenden Teil der Sicherheit zurückhalten.

§ 18 Streitigkeiten
1. Liegen die Voraussetzungen für eine Gerichtsstandsvereinbarung nach § 38 Zivilpro-
   zessordnung vor, richtet sich der Gerichtsstand für Streitigkeiten aus dem Vertrag nach
   dem Sitz der für die Prozessvertretung des Auftraggebers zuständigen Stelle, wenn
   nichts anderes vereinbart ist. Sie ist dem Auftragnehmer auf Verlangen mitzuteilen.
2. (1) Entstehen bei Verträgen mit Behörden Meinungsverschiedenheiten, so soll der
   Auftragnehmer zunächst die der auftraggebenden Stelle unmittelbar vorgesetzte Stelle
   anrufen. Diese soll dem Auftragnehmer Gelegenheit zur mündlichen Absprache geben
   und ihn möglichst innerhalb von 2 Monaten nach Anrufung schriftlich bescheiden und
   dabei auf die Rechtsfolgen des Satzes 3 hinweisen. Die Entscheidung gilt als anerkannt,
   wenn der Auftragnehmer nicht innerhalb von 3 Monaten nach Eingang des Bescheides
   schriftlich Einspruch beim Auftraggeber erhebt und dieser ihn auf die Ausschlussfrist
   hingewiesen hat.
   (2) Mit dem Eingang des schriftlichen Antrags auf Durchführung eines Verfahrens nach
   Absatz 1 wird die Verjährung des in diesem Antrag geltend gemachten Anspruchs ge-
   hemmt. Wollen Auftraggeber oder Auftragnehmer des Verfahrens nicht weiter betreiben,
   teilen sie dies dem jeweils anderen Teil schriftlich mit. Die Hemmung endet 3 Monate
   nach Zugang des schriftlichen Bescheids oder der Mitteilung nach Satz 2.
3. Daneben kann ein Verfahren zur Streitbeilegung vereinbart werden. Die Vereinbarung
   sollte mit Vertragsabschluss erfolgen.
4. Bei Meinungsverschiedenheiten über die Eigenschaft von Stoffen und Bauteilen, für
   die allgemein gültige Prüfungsverfahren bestehen, und wird die Zulässigkeit oder Zuver-
   lässigkeit der bei der Prüfung verwendeten Maschinen oder angewendeten Prüfungs-
   verfahren kann jede Vertragspartei nach vorheriger Benachrichtigung der anderen Ver-
   tragspartei die materialtechnische Untersuchung durch eine staatlich anerkannte Mate-
   rialprüfungsstelle vornehmen lassen; deren Feststellung sind verbindlich. Die Kosten
   trägt der unterliegende Teil.
5. Streitfälle berechtigen den Auftragnehmer nicht, die Arbeiten einzustellen.




                                          hilbra Theo Hildenbrand GmbH, Finkenstr. 8, 97896 Ebenheid, Telefon (09378) 383, Telefax (09378) 319
GA                                       Tel 09378 383; Fax 09378 319; info@hilbra.de     9/22/2011 9/110




     Gebrauchsanleitung




                     Fa. hilbra Theo Hildenbrand GmbH
                     Finkenstr. 8 97896 Frbg.- Ebenheid
                                         06
                                    DIN EN 13 659
                              Klappladen für den Außenbereich
                                  Windwiderstand Klasse 2




                  Fa. hilbra Theo Hildenbrand Gmbh Finkenstr. 8
                  97896 Freudenberg-Ebenheid            Tel 09378 383
                  Fax 09378 319               info@hilbra.de
     Entwicklung: www.hilbra.de        Ust.-ID Nr.: DE 811 432 903


                   Fa. hilbra Theo Hildenbrand Gmbh Finkenstr. 8
                   97896 Freudenberg-Ebenheid            Tel 09378 383
     Produktion Fax 09378 319                  info@hilbra.de
     und Vertrieb: www.hilbra.de        Ust.-ID Nr.: DE 811 432 903

     Grundlage       DIN EN 13659

     Projekt:        Klappladen für den Außenbereich

     Projektnr.      hdr 24

     Prüfdatum       3/10/2006




                  Bitte die Gebrauchsanleitung vor der Benutzung der Läden genau lesen!




                                                             GA                                  Seite 9
GA                                           Tel 09378 383; Fax 09378 319; info@hilbra.de   9/22/2011 10/110




     Produkt:       Klappladen für den Außenbereich


     Varianten:     hdr 24



     Behang:        bitte auswählen!


     Material:      Douglasie


     Zusammenbau Bei den motorisch bedienten Läden von hilbra handelt es
     und Montage: sich um sehr hochwertige Produkte welche besondere An-
                  forderungen an Zusammenbau und Montage stellen.
                  Die Fa. hilbra führt daher die Montage auf eigene Regie
                  durch um den garantiert hohen Qualitätsstandard sicher zu
                  stellen.


     Gebrauch:      Die Steuerung und weiterführende Sicherheitstechnik
                    erlauben einen unproblematischen und sicheren Betrieb,
                    es ist jedoch eine unsachgemäße Bedienung auszu-
                    schließen.
                    Kinder dürfen jedoch keinen Zugriff auf die Bedienung
                    erlangen.



                    An den Kanten der Läden besteht Quetschgefahr!




                    Ein Aufhalten innerhalb des Gefahrenbereichs ist unzulässig.
                    unzulässig!




                    Lassen Sie keine Kinder mit der Anlage spielen!
                    Fernbedienungen sind von Kindern fernzuhalten!



                    Ein Betreten von Vorsprüngen an den Rahmenprofilen,
                    sowie ein Eingriff zwischen Lamellen, bzw. ein Betreten
                    von Führungsprofilen oder von Ladenflächen ist zu
                    unterlassen!




                    Weder im Stand noch während der Bedienung die Läden
                    mit Zusatzlasten beaufschlagen!



                    Die beiliegenden Warn- und Verbothinweise bitte gut
                    sichtbar an den Läden anbringen!




                                                                 GA                                Seite 10
GA                                                Tel 09378 383; Fax 09378 319; info@hilbra.de   9/22/2011 11/110




     Besondere Hinweise für den kraftbetätigten Antrieb

     Netzteil:           Die Motoren werden zeitversetzt angesteuert. Der primär-
                         seitige Anschluß des Trafo erfolgt über Klemmen auf der
                         Leiterplatte. Der Trafo ist auf der Leiterplatte eingelötet.
                         Um ein Überhitzen des Trafos bei mehrmaligem Fahren zu
                         vermeiden ist eine reversible Temperatursicherung im Trafo
                         eingebaut.
                         Alternativ erfolgt die Netzspannung mittels gruppenzugehör-
                         igem Netzteil. In diesem Fall ist die gesamte Ansteuerung
                         dieser Gruppe auf einer Grundplatte fertig installiert.
                         Bei Versorgung einer Schaltgruppe mit einem Netzteil ist
                         sicher zu stellen, dass die Antriebe dieser Gruppe immer mit
                         einem Zeitversatz von min. 1 sec. anlaufen, da sonst das
                         Netzteil überlastet wird.

     Betätigung:         Die Ansteuerung erfolgt mit einem Taster mit den Funktionen
                         bei Betätigung: AUF – STOPP – ZU – STOPP - ...
                         Die Betätigung erfolgt durch einen externen Taster, der an
                         2 Leiterplattenklemmen anzuschließen ist.
                         Der Taster gehört nicht zum Lieferumfang. Der Taster ist von
                         einer Fachfirma auf eine Höhe <= 1,30 m zu montieren.
                         Analog zur Tasterbetätigung kann der Aktor eines BUS-Systems
                         den entsprechenden Impuls auslösen. Eine direkte Kommu-
                         nikation mit dem BUS erfolgt nicht, der jeweilige Aktor muss
                         diese Aufgabe erfüllen.
                         Besonders bei einem BUS-System ist darauf zu achten, dass
                         der Taster bewusst gedrückt wird, D.h. dass der Taster ca.
                         eine sec. betätigt werden sollte. Es ist völlig unproblematisch
                         wenn er länger betätigt wird, eine zu kurze Betätigung kann
                         aber zu Fehlfunktionen führen.

                         Im Bereich 6 sec. Vor dem Anschlag oben und unten wird eine
                         weitere Betätigung, aus Sicherheitsgründen nicht verarbeitet.
                         Im Grenzbereich zwischen Reaktionsschwelle und Betätigungs-
                         ignoranz kann es auf Grund kleiner Differenzen in den Fahr-
                         eigenschaften der verschiedenen Läden dazu kommen, dass
                         ein Laden stehen bleibt während die Anderen weiterlaufen.
                         In einem solchen Fall sollten alle Läden in einen Endanschlag
                         gefahren werden. Von dort laufen Sie dann wieder in ihren
                         definierten Zuständen.



     Kontaktleiste       Befindet sich eine Person bzw. ein Gegenstand zwischen
     (falls vorhanden)   Ladenunterkante und Bauwerk, so reagiert die Kontaktleiste.
                         Sie stoppt unverzüglich und fahrt zur Sicherheit noch 2 sec,
                         zurück. Ein erneutes Betätigen darf erst erfolgen nachdem
                         die Person den Gefahrenbereich verlassen hat bzw. der
                         Gegenstand aus dem Klemmbereich geräumt wurde!




                                                                      GA                                Seite 11
GA                                           Tel 09378 383; Fax 09378 319; info@hilbra.de   9/22/2011 12/110




     Anzeige:      Eine rote SMD-LED zur Anzeige eines Fehlers ist auf der
                   Leiterplatte bestückt. Im Falle eines Fehlers blinkt die LED.
                   Während der „TEACH IN“ Fahrt leuchtet die LED permanent.
                   Soll ein Fehlersignal bei einem BUS-System an die Steuerung
                   übermittelt werden, so ist dies explizit anzugeben, da dies
                   standardmäßig nicht vorgesehen ist.

     Gehäuse:      Die Steuerung ist, je nach Leistungsgruppe, in ein Steuerungs-
                   gehäuse oder einen Steuerungsschrank eingebaut.

     Anschlüsse:   Der Anschluß der Motoren erfolgt über Klemmen (grau) auf
                   der Leiterplatte.
                   Der Taster wird über Klemmen (blau) auf der Leiterplatte
                   angeschlossen.
                   Für den Kaskadierungsausgang sind 2 Klemmen (grün) auf
                   der Leiterplatte vorgesehen.
                   So bald die Motoren angeklemmt sind ist mittels Teach-Knopf
                   (dem Trafo entgegenliegende Seite) zu prüfen ob die Motore
                   jeweils in die entgegengesetzte Richtung fahren. Ist dies der
                   Fall kann der Teach-Lauf begonnen werden. Zuerst müssen
                   die Läden geschlossen werden. Von hier ab beginnt der
                   eigentliche Teach-Lauf:
                   1. Komplett auffahren.
                   2. Komplett zufahren.
                   3. Kontrolle über Taster ob Funktion gegeben. Besonderes
                      Augenmerk auf Schließfolgeregelung legen! Läuft der von
                      außen gesehene Laden (Laden mit Schlagleiste; M1) zu
                      so wartet dieser bis M2 die Endlage erreicht hat und schließt
                      erst dann komplett.
                   4. Tritt dieses Warten beim Öffnen und nicht beim Schließen
                      auf so sind beide Motoren nochmals umzuklemmen. In
                     diesem Fall muss der Teach-Vorgang wiederholt werden!

                   Achtung! Wird bei mehreren Steuerungen mit nur einem
                   Trafo bzw. Steuergerät gearbeitet muss bei der Kaska-
                   dierung bzw. Ansteuerung mittels BUS-System sicherge-
                   stellt sein, dass die Läden einer Gruppe mit einem Zeitver-
                   satz von min. 1 sec. angefahren werden!

                   In der Steuerung liegen 230 V an. Aus Sicherheitsgründen
                   dürfen nur die Mitarbeiter von hilbra oder von ihnen auto-
                   risierte Fachfirmen den Steuerungsschrank öffnen!


     Stromüber-    Es werden verschiedene Stromwerte des Motors überwacht:
     wachung:      Wird einer dieser Werte beim zugehörigen Betriebsfall über-
                   schritten, wird der Motor angehalten und fährt nicht in die
                   andere Richtung; die FEHLER LED blinkt bis der Taster
                   betätigt wird. Der Motor bleibt stehen.
                   Die Kaskadierung wird nicht aktiviert, die angeschlossenen
                   Läden fahren weiter. Nach Betätigen der Taste erlischt die
                   LED wieder und der Motor fährt in die andere Richtung
                   weiter.




                                                                 GA                                Seite 12
GA                                            Tel 09378 383; Fax 09378 319; info@hilbra.de      9/22/2011 13/110




     Teach in        Durch die Funktion „TEACH IN“ können im Zuge einer Re-
     Funktion:       ferenzfahrt die Strom- und Fahrzeiten automatisch ermittelt
                     werden. Ist der Laden zu Beginn des "TEACH IN" nicht in ge-
                     schlossener Stellung, so muss er über die "TEACH IN" Funktion
                     geöffnet und anschließend geschlossen werden, um dann
                     den „TEACH IN“ durchführen zu können.

     Kaskadierung:   Um mehrere Steuerungen synchron fahren zu können, ist
                     ein Ausgang zur Kaskadierung vorgesehen. An einer Steu-
                     erung wird der Taster angeschlossen. An 2 Leiterplatten-
                     klemmen ist ein 2-adriges Kabel anzuschließen, das an der
                     nächsten Steuerung an Stelle des Tasters angeschlossen
                     wird (Polung beachten). Dieser Ausgang der ersten Steuer-
                     ung liefert ein Signal, das die 2. Steuerung sieht, als wäre
                     ein Taster angeschlossen. Die erste Steuerung simuliert
                     einen betätigten Taster um die Information: "AUF - STOP -
                      ZU – STOP - ...“ an die nächste Steuerung weiter zu geben.
                     Es kann nicht die Funktion „FAHRE AUF“ weitergegeben
                     werden sondern nur die Information die nächste Funktion
                     auszuführen (genau so wie beim Betätigen des Tasters).
                     Zwei Anschlüsse werden für 1 Sekunde geschlossen, wenn
                     der Betätigungstaster gedrückt wird. Das Auftreten eines
                     Fehlers wird in der Kaskadierung nicht weiter gemeldet.
                     Wird die STOP Funktion ausgelöst, wird diese an den (die)
                     weiteren Läden weitergemeldet. Die "TEACH IN" Funktion
                     wird aus sicherheitsgründen nicht kaskadiert. Sie muss an
                     jedem Laden separat durchgeführt werden. Zur Auslösung
                     der "TEACH IN" Funktion muss der Taster auf der Leiterplatte
                     betätigt werden.



                     Taster              Steuerung            Steuerung             Steuerung
                     Signal AUF..           1                    2                     3



                     Signalübertragung von links nach rechts
                     Eine Signalübertragung von rechts nach links ist nicht möglich.

     Lokaler Taster: An 2 zusätzlichen Klemmen kann ein weiterer Taster ange-
                     schlossen werden mit dem der Laden, der an dieser Steuer-
                     rung angeschlossen ist gefahren werden kann. Die Kaska-
                     dierung wird nicht aktiviert. Die Steuerung merkt sich nicht,
                     dass sie einzeln gefahren wurde, der Laden muss lokal in die
                     Position der anderen Läden gefahren werden, damit an-
                     schließend alle wieder synchron fahren können. Dies ist not-
                     wendig, da sonst ein Laden, der die Position "verliert" nur
                     über die „TEACH IN“ Funktion wieder synchronisiert werden
                     könnte.




                                                                  GA                                   Seite 13
GA                                           Tel 09378 383; Fax 09378 319; info@hilbra.de                         9/22/2011 14/110




     BUS-System:   Der Aktor des jeweiligen BUS-Systems gibt den Impuls auf
                   die Steuerung. Das BUS-System kann den Laden dann wie
                   oben beschrieben ansteuern. Ein Kaskadierung bzw. ein
                   direkter Zugriff auf die Steuerung ist dann nicht vorzusehen.
                   Sollten mehre Steuerungen zu einer Gruppe mit gemeinsamen
                   Trafo oder Steuergerät zusammengefasst werden, so ist
                   darauf zu achten, dass die Läden zeitversetzt, um min. 1 sec.
                   angesteuert werden um eine Überlastung des Trafos bzw.
                   Steuergeräts auszuschließen.

                   1. Funktion mit Jumper: (Stand alone Betrieb)

                   Taster 1: Start auf – Stop – Start ab – Stop – Start auf ...
                   Mit Aktivierung der Kaskadierung (Globalsteuerung)

                   Taster 2: Start auf – Stop – Start ab – Stop – Start auf ...
                   Ohne Aktivierung der Kaskadierung (Lokalsteuerung)

                   2. Funktion ohne Jumper: (Busanschluss)
                   Taster 1: "AUF/ STOP"
                   Taster 2: "ZU/ STOP"

                   Auf die Funktion Start wird reagiert wenn der Eingang von AUS auf EIN wechselt und das
                    EIN-Signal für mindestens 0,2 Sekunden konstant anliegt. Bei Relaisprellen beginnt die Zeit
                   bei jedem Einschalten erneut.
                   Wird das Signal während der Fahrt (nach 0,2 Sekunden) erneut angelegt, wird gestoppt. Dabei
                   ist es egal ob AUF oder AB Signal anliegt.
                   Werden beide Taster gleichzeitig betätigt (innerhalb der 0,2 Sekunden) wird in die Richtung
                   des ersten gefahren.

                   Bei Fahren AUF ist eine Mindestfahrzeit von 6 Sekunden programmiert. Ein Stoppsignal
                   innerhalb der 6 Sekunden wird nicht beachtet.
                   Beim Fahren AB ist keine Mindestfahrzeit programmiert.



                   Zur Ansteuerung der Kontakte ist ein potentialfreier Kontakt zu verwenden. Der
                   Kontaktstrom beträgt 16 mA. Es kann ein Ausgang nicht für mehrere Eingänge verwendet
                   werden, da in diesem Fall der interne Strombegrenzungswiderstand bei der Belastung
                   durchbrennt. Der verwendete Kontakt muß für geringe Ströme geeignet sei

     Montage:      Die Steuerung wird mit dem Trafo nach hinten
                   gelegt und der Deckel verschraubt.
                   Die Steuerung wird nicht mit dem Deckel verschraubt. Der
                   Deckel wird für „TEACH IN“ Taster und LED nicht gebohrt.
                   Die Netzanschlussklemmen werden auf der Unterseite mit
                   Silikon oder Heißkleber als Berührschutz abgedeckt.

     Ergänzung:    Es werden zudem die Steuerungen für den Außenbereich im
                   IP65 Gehäuse lackiert angeboten.
                   Der Anschluß von Sonnenwächtern etc. ist möglich.
                   Bei Ansteuerung mittels Zeitschaltuhr gewährleisten wir nur
                   mit der potenzialfrei schaltenden Uhr Fab. Theben einen
                   sicheren Lauf.




                                                                 GA                                                      Seite 14
GA                                                    Tel 09378 383; Fax 09378 319; info@hilbra.de   9/22/2011 15/110




     Wartung:               Die Leistungsparameter werden digital auf der Steuerung
                            auf die entsprechende Bausituation angepasst. Verschleiß-
                            empfindliche Potentialregler sind daher nicht notwendig,
                            so dass hierfür keine Wartungsarbeiten anfallen. Veränder-
                            ungen bei den Laufeigenschaften (schwerer gängige Be-
                            schläge, klimabedingte Veränderungen der Laufeigenschaft)
                            erkennt die Steuerung selbstständig und verändert auto-
                            matisch die Leistungsparameter.

                            Die Schrauben im Messingsockel sind vor dem Festdrehen
                            mit Schraubensicherungslack zu versehen.




     Anleitung für Gebrauch und Wartung und Demontage

     Schneelast:            Zusatzlasten sind zu vermeiden. Daher darf sich auf den
     (nur bei               Paneelen nicht mehr als 20 cm lockerer Pulverschnee an-
     Horizontalfaltläden)   sammeln.
                            Durch einmaliges Schließen der Läden ist die Schneelast zu
                            entfernen. Hierbei ist zu beachten, dass die Entladung bei
                            mehrgeschossiger Anordnung immer vom unteren zum
                            oberen Element zu erfolgen hat.
                            Während der Entladung der oberen Elemente müssen die da-
                            runterliegenden im geschlossenen Zustand verharren um
                            keiner dynamischen Last von oben ausgesetzt zu sein!

     Bedienbarkeit
     bei Frost:             Die Bedienung bei Frost kann den Abschluss beschädigen!



     Wartung:               Eine Wartung ist 2-jährig vorzusehen und darf nur von, durch
                            hilbra autorisierte Fachbetriebe durchgeführt werden. Bei der
                            Notwendigkeit einer Reparatur darf der Abschluss nicht be-
                            nutzt werden.



                            Es ist vom Anwender sicher zu stellen, dass bei Wartungs-
                            arbeiten (Reparatur an der Fassade, Reinigung der Scheiben)
                            ein unbeabsichtigtes Anfahren der Horizontalfaltläden ausge-
                            schlossen ist!

     Lärm-                  Eine Prüfung der Lärmemmissionen lt. EN ISO 12100-2:2003
     emissionen:            Anhang A, 1.7.4 f erfolgte bei dem hilbra - Horizontalfaltladen
                            nicht, da von einer Schallemission von weniger als 70 dB (A)
                            ausgegangen werden kann.




                                                                          GA                                Seite 15
GA                                           Tel 09378 383; Fax 09378 319; info@hilbra.de   9/22/2011 16/110




     Demontage:     Eine Demontage ist ohne Probleme möglich, da kein Einzel-
                    element das maximale Gewicht von 25 kg überschreitet.
                    Bezüglich der chemischen Inhaltstoffe ist von hilbra größter
                    Wert auf gesundheitlich unbedenkliche Materialien gelegt
                    worden.



     Diese Gebrauchsanleitung enthält wichtige Sicherheitsanweisungen. Diese
     Anweisungen sind zu befolgen und die Gebrauchsanleitung ist sicher auf-
     zubewahren!



     Wir wünschen Ihnen nun viel Freude mit Ihren Horizontalfaltläden von hilbra!




                                                                 GA                                Seite 16
Basispreis in Spalte BA                       1.1




                             ZP-
                             Nr
          Modell              0 Füllungsbeschreibung               Preis Standard Kalk. Hinweis


      1   bitte auswählen!    0                                0           -   €             0



      1 bitte auswählen!
      2   WÜRZBURG 22         1   Füllung 22mm                      204.60 €
      3   WÜRZBURG 30         1   Füllung 30 mm                     243.10 €
      4   WÜRZBURG 12         1   Sperrholz 12 mm                   188.10 €
      5   ASCHAFFENBURG       1   Jalousien hirnholzgerundet        149.60 €
      6   ASCHAFFENBURG11     1   Jalousien 11mm eingeklinkt        149.60 €
      7   FREUDENBERG         1   Jalousie zurückstehend 36/11      129.80 €
      8   MILTENBERG 22       1   Füllung 22 mm                     205.70 €
      9   MILTENBERG 30       1   Füllung 30 mm                     244.20 €
     10   MILTENBERG 12       1   Sperrholz 12 mm                   189.20 €
     11   EBENHEID 22         1   Füllung 22 mm                     185.90 €
     12   EBENHEID 30         1   Füllung 30 mm                     224.40 €
     13   EBENHEID 12         1   Sperrholz 12 mm                   169.40 €
     14   AMORBACH SP         1                                     267.30 €
                                  Sperrholz 12 mm + beidseitig 6 mm Rauten
     15   AMORBACH FÜ         1                                     267.30 €
                                  Füllung 30 mm mit ausgefräster Raute
     16   LAUDA               1   Designladen                       369.60 €
     17   ERBACH              1   Designladen                       314.60 €
     18   ERLENBACH           1   Designladen                       404.80 €
     19   MÖMLINGEN           1   senkrechtstehender Rahmen         410.30 €
     20   DRESDEN             1   Jalousien variabel min. 35/21mm 149.60 €
     21   NEUNKIRCHEN 22      1   Sperrholzladen 22 mm              110.00 €
     22   NEUNKIRCHEN 33      1   Sperrholzladen 33 mm              143.00 €
     23   BUCHEN              1   Neunkirchen 33 + Doppel           137.50 €
     24   MOSBACH             1   Neunkirchen + Doppel              161.70 €
     25   REGENSBURG          1   flächenbündige senkr. Riegel      324.50 €
     26   KÖNIGSTEIN          5                                     215.60 €
                                  senkrechte Aluprofile mit waagrechten Lamellen
     27   OBERURSEL           5   Alurahmen mit waagrechten Lamellen286.00 € kein Klappladenmodel (nurSL uFL)
     28   FRANKFURT           5                                     254.10 € kein
                                  Stahlrahmen verzink mit waagrechten Lamellen Klappladenmodel (nurSL uFL)
     29   PFORZHEIM           5                                     143.00 €
                                  Dreischicht mit Aluwinkel senkrecht
     30   LUDWIGSBURG         5                                     341.00 €
                                  Trespa-Füllung mit Edelstahl-Winkelrahmen kein Klappladenmodel (nurSL uFL)
     31   FRIEDRICHSHAFEN     6                                     352.00 € kein
                                  Trespa-Füllung mit Aluminiuml-Winkelrahmen pb Klappladenmodel (nurSL uFL)
32                                                                0.00 €
33   STUTTGART         2   Jalousien klein                       88.00 € kein Rabatt möglich!
34   STUTTGART ST      2   Jalousien klein                       79.20 € kein Rabatt möglich!
35   SINDELFINGEN      2   Jalousien größer noch zurückstehend   88.00 € kein Rabatt möglich!
36   SINDELFINGEN ST   2   Jalousien größer noch zurückstehend   79.20 € kein Rabatt möglich!
37   TÜBINGEN          2   Jalousien groß                      110.00 € kein Rabatt möglich!
38   TÜBINGEN ST       2   Jalousien groß                        99.00 € kein Rabatt möglich!
39   TÜBINGEN VS       2   verstellbar                         148.50 € kein Rabatt möglich!
40   TÜBINGEN VS ST    2   verstellbar                         132.00 € kein Rabatt möglich!
41   FRAMMERSBACH      3   Jalousien groß/klein u. Füllung     154.00 € kein Rabatt möglich!
42   FRAMMERSBACH ST   4   Jalousien groß/klein u. Füllung     138.60 € kein Rabatt möglich!
43   WERTHEIM          2   Brettladen                          159.50 € kein Rabatt möglich!
44   WERTHEIM ST       2   Brettladen                          145.20 € kein Rabatt möglich!
45   WALLDÜRN          2   flächige Brettchen                  121.00 € kein Rabatt möglich!
46   WALLDÜRN ST       2   flächige Brettchen                    97.90 € kein Rabatt möglich!
47   HARDHEIM          2   wie Walldürn jedoch 45°             148.50 € kein Rabatt möglich!
48   HARDHEIM ST       2   wie Walldürn jedoch 45°             135.30 € kein Rabatt möglich!
49   HERRENBERG        2   Stülplamelle                        148.50 € kein Rabatt möglich!
50   HERRENBERG ST     2   Stülplamelle                        135.30 € kein Rabatt möglich!
51                                                                0.00 €
52   AMBERG            3   54er Lamelle mit Stegen; in Fläche212.30 €
                                                                lackiert
53   AMBERG2           3   54er Lamelle in Fläche lackiert     227.70 €
54   JEVER             3   98er Lamellen verstellbar           356.40 €
55   JOHANNESBERG      3   40er Lamelle stranggepresst         251.90 €
56   MICHELSTADT       3   54er Lamelle stranggepresst         251.90 €
57   JOHANNESBERG-V    3                                       334.40
                           40er Lamelle stranggepresst verstellbar €
58   MICHELSTADT-V     3                                       334.40
                           54er Lamelle stranggepresst verstellbar €
59   ROHRBRUNN         3                                       314.60 €
                           40er Lamelle strang.; Füllung isoliert
60   POTSDAM           3                                       356.40
                           40er Lamelle strang.; 2 Füllungen isoliert €
61   ZEIL              3                                       365.20 €
                           40er Lamelle strang. verstellbar; Füllung isoliert
62   PADERBORN         3   Lamellen Rautenprofil 55/11         256.30 €
63   TUTZING           3   Stülplamelle 52/22                  293.70 €
64   GERA              3   Hohlkammerprofil 73/10 flächig 325.60 €
65   SACHSENHAUSEN     3   isolierte Aluminiumfüllung          300.30 €
66   BERLIN            3                                       374.00 €
                           isolierte Aluminiumfüllung und Jalousien 98/13
67   CHAM              3                                       418.00 €
                           2 isolierte Aluminiumfüllung und Jalousien 98/13
68   ULM               3   Jalousien 73/13 überstehend         355.30 €
69   WIESBADEN         3                                       377.30 Alu-Füllung
                           Jalousien 73/13 überstehend und isolierete€
70   LINDAU            3                                       422.40 €
                           Jalousien 73/13 überstehend und 2 isolierete Alu-Füllung
71   LISSOW            3                                       245.30 €
                           Brettladen aus Aluminium-Hohlprofil 100/20
72   LIMBURG           3                                       300.30 €
                           Brettladen aus Aluminium-Hohlprofil 100/21 und Querprofil
73   SIEGEN            3   Jalousieladen                       401.50 € kein Klappladenmodel (nurSL uFL)
74   SOLINGEN          3   Jalousieladen                       361.00 € kein Klappladenmodel (nurSL uFL)
75
76   JAGSTHAUSEN       4   Jalousien 40/12 rollgeformt        212.30 €
77   JAGSTHAUSEN-V     4                                      319.00 €
                           Jalousien 40/12 rollgeformt, verstellbar
78   ASBACH            4   Jalousien 40/12 stranggepresst 212.30 €
79                                                              0.00 €
 80   0.00 €
 81   0.00 €
 82   0.00 €
 83   0.00 €
 84   0.00 €
 85   0.00 €
 86   0.00 €
 87   0.00 €
 88   0.00 €
 89   0.00 €
 90   0.00 €
 91   0.00 €
 92   0.00 €
 93   0.00 €
 94   0.00 €
 95   0.00 €
 96   0.00 €
 97   0.00 €
 98   0.00 €
 99   0.00 €
100   0.00 €
101   0.00 €
102   0.00 €
103   0.00 €
104   0.00 €
105   0.00 €
106   0.00 €
107   0.00 €
108   0.00 €
109   0.00 €
110   0.00 €
111   0.00 €
112   0.00 €
113   0.00 €
114   0.00 €
115   0.00 €
116   0.00 €
117   0.00 €
118   0.00 €
119   0.00 €
120   0.00 €
121   0.00 €
122   0.00 €
123   0.00 €
124   0.00 €
125   0.00 €
      0.00 €
Modellbeschr1                                        Modellbeschr2




                                                 0                                                                            0




Laden mit optimiertem konstruktiven Holzschutz       Die Füllungen sind jeweils unten überschoben

Laden mit optimiertem konstruktiven Holzschutz       Die Füllungen sind jeweils unten überschoben

Laden mit optimiertem konstruktiven Holzschutz       Die Füllungen sind jeweils unten überschoben

Laden mit optimiertem konstruktiven Holzschutz       Jalousie vorstehend 74/20

                                                     Jalousie vorstehend 74/11

Laden mit optimiertem konstruktiven Holzschutz       Jalousie zurückstehend 36/11

Laden mit optimiertem konstruktiven Holzschutz       Laden mit großen Jalousien und Füllungen

Laden mit optimiertem konstruktiven Holzschutz       Laden mit großen Jalousien und Füllungen

Laden mit optimiertem konstruktiven Holzschutz       Laden mit großen Jalousien und Füllungen

Laden mit optimiertem konstruktiven Holzschutz       Laden mit kleinen Jalousien und Füllungen

Laden mit optimiertem konstruktiven Holzschutz       Laden mit kleinen Jalousien und Füllungen

Laden mit optimiertem konstruktiven Holzschutz       Laden mit kleinen Jalousien und Füllungen

Laden mit optimiertem konstruktiven Holzschutz       Die Füllungen sind jeweils unten überschoben

Laden mit optimiertem konstruktiven Holzschutz       Die Füllungen sind jeweils unten überschoben

Laden mit optimiertem konstruktiven Holzschutz       die gekonterten Profile sind wasserfest verleimt

Laden mit optimiertem konstruktiven Holzschutz       Die Rohre und Stifte sind aus Aluminium

Laden mit optimiertem konstruktiven Holzschutz       Das untere Verbindungsprofil stbilisiert und gewährt opt. Wasserablauf

Laden mit optimiertem konstruktiven Holzschutz       Die Jalousien werden nach Kundenwunsch gefertigt

Laden mit optimiertem konstruktiven Holzschutz       Die Jalousien werden nach Kundenwunsch gefertigt

Laden mit optimiertem konstruktiven Holzschutz       Laden mit Um und Einleimern

Laden mit optimiertem konstruktiven Holzschutz       Laden mit Um und Einleimern

Laden mit optimiertem konstruktiven Holzschutz       Doppe mit Distanzhalter montiert.

Laden mit optimiertem konstruktiven Holzschutz       Doppel abnehmbar

Laden mit optimiertem konstruktiven Holzschutz       Breite der äußeren Füllungsriegel auf Ladenbreite angepasst.

Laden mit optimiertem konstruktiven Holzschutz       Lamellen ca. 32/32 mm mit Aufsatzrahmen

Laden mit optimiertem konstruktiven Holzschutz       Lamellen ca. 32/32 mm mit Aufsatzrahmen

Laden mit optimiertem konstruktiven Holzschutz       Lamellen ca. 32/32 mm mit Aufsatzrahmen

Laden mit optimiertem konstruktiven Holzschutz       Dreischichplatten

Laden mit optimiertem konstruktiven Holzschutz       Trespa-Platte 6 mm

Laden mit optimiertem konstruktiven Holzschutz       Trespa-Platte 6 mm
Laden mit kleinen zurückstehenden Jalousien

Laden mit kleinen zurückstehenden Jalousien

Jalousien 54/11 mm zurückstehend

Jalousien 54/11 mm zurückstehend

Jalousien 70/11 überstehend

Jalousien 70/11 überstehend

Jalousien 70/11 überstehend und verstellbar

Jalousien 70/11 überstehend und verstellbar

Jalousien 70/11 bzw. 31/10 und Füllung 22 mm

Jalousien 70/11 bzw. 31/10 und Füllung 22 mm

Brettladen mit eingefräster Gratleiste

Brettladen mit eingefräster Gratleiste

Laden mit dicht schließender Brettchenfüllung

Laden mit dicht schließender Brettchenfüllung

Laden mit dichtschließender Brettchenfüllung diagonal

Laden mit dichtschließender Brettchenfüllung diagonal

Mit schuppenartig überschobenen, dicht schließenden Lamellen

Mit schuppenartig überschobenen, dicht schließenden Lamellen



stranggepresste Jalousien 54/10 und Rahmenprofile 75/32                    Eckverbindung mittels massivem Eckprofil, verklebt, mech. verkerbt

stranggepresste Jalousien 54/10 und Rahmenprofile 75/32                    Eckverbindung mittels massivem Eckprofil, verklebt, mech. verkerbt

stranggepresste Jalousien 98/13 und Rahmenprofile 75/32                    Eckverbindung mittels massivem Eckprofil, verklebt, mech. verkerbt

stranggepresste Jalousien 40/12 und Rahmenprofile 75/32                    Eckverbindung mittels massivem Eckprofil, verklebt,

stranggepresste Jalousien 54/12 und Rahmenprofile 75/32                    Eckverbindung mittels massivem Eckprofil, verklebt,

stranggepresste Jalousien 40/12 und Rahmenprofile 75/32                    Eckverbindung mittels massivem Eckprofil, verklebt,

stranggepresste Jalousien 54/12 und Rahmenprofile 75/32                    Eckverbindung mittels massivem Eckprofil, verklebt,

stranggepr. Jalousien 40/10, isolierte glatte Alufüllung u. Rahmen 75/32   Eckverbindung mittels massivem Eckprofil, verklebt,

stranggepr. Jalousien 40/10, isolierte 2 glatte Alufüllung u. Rahmen 75/32 Eckverbindung mittels massivem Eckprofil, verklebt,

                                                                             Eckverbindung mittels massivem Eckprofil, verklebt,
stranggepr. Jalousien 40/10 verstellbar, isolierte glatte Alufüllung u. Rahmen 75/32

Jalousien Rautenprofil 55711zurückstehend und Rahmenprofile 75/32          Eckverbindung mittels massivem Eckprofil, verklebt,

Stülpjalousien 55/22 und Rahmenprofile 75/32                               Eckverbindung mittels massivem Eckprofil, verklebt,

flächige Füllungsriegel 73/10 und Rahmenprofile 75/32                      Eckverbindung mittels massivem Eckprofil, verklebt,

isolierte Aluminiumfüllung und Rahmenprofile 75/32                         Eckverbindung mittels massivem Eckprofil, verklebt,

isolierte Aluminiumfüllung; Jalousie 98/13 und Rahmenprofile 75/32         Eckverbindung mittels massivem Eckprofil, verklebt,

2 isolierte Aluminiumfüllung; Jalousie 98/13 und Rahmenprofile 75/32       Eckverbindung mittels massivem Eckprofil, verklebt,

stranggepresste Jalousien 73/13 überstehend und Rahmenprofile 75/32        Eckverbindung mittels massivem Eckprofil, verklebt,

                                                                         Eckverbindung mittels massivem Eckprofil, verklebt,
stranggepresste Jalousien 73/13 überstehend, 2 Alu-Füllung isoliert und Rahmenprofile 75/32

                                                                         Eckverbindung mittels massivem Eckprofil, verklebt,
stranggepresste Jalousien 73/13 überstehend, Alu-Füllung isoliert und Rahmenprofile 75/32

Brettladen aus Aluminium-Hohlprofil 100/20                                 Eckverbindung mittels massivem Eckprofil, verklebt,

Brettladen aus Aluminium-Hohlprofil 100/20 und Querprofil                  Eckverbindung mittels massivem Eckprofil, verklebt,

Anspruchsvoller Schiebeladen mit variablen, linsenförmigen Jalousien       Rahmenansicht schmal; Eckverbindung mittels massivem Eckprofil, verklebt,

Anspruchsvoller Schiebeladen mit variablen, rhombusförmigen Jalousien Rahmenansicht nur 12 mm; Eckverbindung mittels massivem Eckprofil, verklebt,



rollgeformte Jalousien 40/12 und Rahmenprofile 75/32                       Eckverbindung mittels massivem Eckprofil, verklebt,

rollgeformte Jalousien 40/12 verstellbar und Rahmenprofile 75/32           Eckverbindung mittels massivem Eckprofil, verklebt,

stranggepresst Jalousien 40/12 und Rahmenprofile 75/32                     Eckverbindung mittels massivem Eckprofil, verklebt und verkerbt
Modellbeschr3                                                          Modellbeschr4




                                                                   0                                                                          0




und mit Nut und Feder Verbindung wasserfest verleimt                   Für die Verleimung verwenden wir Meranti-Dübel, da diese hinsichtlich ihres Gerbstoffgehaltes nahezu neutral sind und somit eine sichere und

und mit Nut und Feder Verbindung wasserfest verleimt                   Für die Verleimung verwenden wir Meranti-Dübel, da diese hinsichtlich ihres Gerbstoffgehaltes nahezu neutral sind und somit eine sichere und

und mit Nut und Feder Verbindung wasserfest verleimt                   Für die Verleimung verwenden wir Meranti-Dübel, da diese hinsichtlich ihres Gerbstoffgehaltes nahezu neutral sind und somit eine sichere und

Der Rasterausgleich erfolgt gegen das obere und untere Querfries       Für die Verleimung verwenden wir Meranti-Dübel, da diese hinsichtlich ihres Gerbstoffgehaltes nahezu neutral sind und somit eine sichere und

Der Rasterausgleich erfolgt gegen das obere und untere Querfries       Für die Verleimung verwenden wir Meranti-Dübel, da diese hinsichtlich ihres Gerbstoffgehaltes nahezu neutral sind und somit eine sichere und

Der Rasterausgleich erfolgt gegen das untere Querfries                 Für die Verleimung verwenden wir Meranti-Dübel, da diese hinsichtlich ihres Gerbstoffgehaltes nahezu neutral sind und somit eine sichere und

massiven Füllungen mit Nut und Feder Verleimung D3                     Für die Verleimung verwenden wir Meranti-Dübel, da diese hinsichtlich ihres Gerbstoffgehaltes nahezu neutral sind und somit eine sichere und

massiven Füllungen mit Nut und Feder Verleimung D4                     Für die Verleimung verwenden wir Meranti-Dübel, da diese hinsichtlich ihres Gerbstoffgehaltes nahezu neutral sind und somit eine sichere und

massiven Füllungen mit Nut und Feder Verleimung D5                     Für die Verleimung verwenden wir Meranti-Dübel, da diese hinsichtlich ihres Gerbstoffgehaltes nahezu neutral sind und somit eine sichere und

                                                                       Für die Verleimung verwenden wir Meranti-Dübel, da diese hinsichtlich ihres Gerbstoffgehaltes nahezu neutral sind und somit eine sichere und

                                                                       Für die Verleimung verwenden wir Meranti-Dübel, da diese hinsichtlich ihres Gerbstoffgehaltes nahezu neutral sind und somit eine sichere und

                                                                       Für die Verleimung verwenden wir Meranti-Dübel, da diese hinsichtlich ihres Gerbstoffgehaltes nahezu neutral sind und somit eine sichere und

                                                                       Für die Verleimung verwenden wir Meranti-Dübel, da diese hinsichtlich ihres Gerbstoffgehaltes nahezu neutral sind und somit eine sichere und

und mit Nut und Feder Verbindung wasserfest verleimt                   Für die Verleimung verwenden wir Meranti-Dübel, da diese hinsichtlich ihres Gerbstoffgehaltes nahezu neutral sind und somit eine sichere und

                                                                       Für die Verleimung verwenden wir Meranti-Dübel, da diese hinsichtlich ihres Gerbstoffgehaltes nahezu neutral sind und somit eine sichere und

                                                                       Für die Verleimung verwenden wir Meranti-Dübel, da diese hinsichtlich ihres Gerbstoffgehaltes nahezu neutral sind und somit eine sichere und

                                                                       Für die Verleimung verwenden wir Meranti-Dübel, da diese hinsichtlich ihres Gerbstoffgehaltes nahezu neutral sind und somit eine sichere und

                                                                       Für die Verleimung verwenden wir Meranti-Dübel, da diese hinsichtlich ihres Gerbstoffgehaltes nahezu neutral sind und somit eine sichere und

                                                                       Für die Verleimung verwenden wir Meranti-Dübel, da diese hinsichtlich ihres Gerbstoffgehaltes nahezu neutral sind und somit eine sichere und

                                                                       Für die Verleimung verwenden wir Meranti-Dübel, da diese hinsichtlich ihres Gerbstoffgehaltes nahezu neutral sind und somit eine sichere und

                                                                       Für die Verleimung verwenden wir Meranti-Dübel, da diese hinsichtlich ihres Gerbstoffgehaltes nahezu neutral sind und somit eine sichere und

                                                                       Für die Verleimung verwenden wir Meranti-Dübel, da diese hinsichtlich ihres Gerbstoffgehaltes nahezu neutral sind und somit eine sichere und

                                                                       Für die Verleimung verwenden wir Meranti-Dübel, da diese hinsichtlich ihres Gerbstoffgehaltes nahezu neutral sind und somit eine sichere und

                                                                       Für die Verleimung verwenden wir Meranti-Dübel, da diese hinsichtlich ihres Gerbstoffgehaltes nahezu neutral sind und somit eine sichere und

                                                                       Zusätzlich zur Verleimung verwenden wir Klammern zur Sicherung der Fuge

                                                                       Zusätzlich zur Verleimung verwenden wir Klammern zur Sicherung der Fuge

                                                                       Für die Verleimung verwenden wir Meranti-Dübel, da diese hinsichtlich ihres Gerbstoffgehaltes nahezu neutral sind und somit eine sichere und

                                                                       Für die Verleimung verwenden wir Meranti-Dübel, da diese hinsichtlich ihres Gerbstoffgehaltes nahezu neutral sind und somit eine sichere und

                                                                       Die Trespa-Platten sind so mit den Edelstahlwinkeln vernietet, dass keine themrischen Spannungen auftreten können.

                                                                       Die Trespa-Platten sind so mit den Aluwinkeln vernietet, dass keine themrischen Spannungen auftreten können.
                                          Für die Verleimung verwenden wir Meranti-Dübel, da diese hinsichtlich ihres Gerbstoffgehaltes nahezu neutral sind und somit eine sichere und

                                          Für die Verleimung verwenden wir Meranti-Dübel, da diese hinsichtlich ihres Gerbstoffgehaltes nahezu neutral sind und somit eine sichere und

                                          Für die Verleimung verwenden wir Meranti-Dübel, da diese hinsichtlich ihres Gerbstoffgehaltes nahezu neutral sind und somit eine sichere und

                                          Für die Verleimung verwenden wir Meranti-Dübel, da diese hinsichtlich ihres Gerbstoffgehaltes nahezu neutral sind und somit eine sichere und

                                          Für die Verleimung verwenden wir Meranti-Dübel, da diese hinsichtlich ihres Gerbstoffgehaltes nahezu neutral sind und somit eine sichere und

                                          Für die Verleimung verwenden wir Meranti-Dübel, da diese hinsichtlich ihres Gerbstoffgehaltes nahezu neutral sind und somit eine sichere und

                                          Für die Verleimung verwenden wir Meranti-Dübel, da diese hinsichtlich ihres Gerbstoffgehaltes nahezu neutral sind und somit eine sichere und

                                          Für die Verleimung verwenden wir Meranti-Dübel, da diese hinsichtlich ihres Gerbstoffgehaltes nahezu neutral sind und somit eine sichere und

                                          Für die Verleimung verwenden wir Meranti-Dübel, da diese hinsichtlich ihres Gerbstoffgehaltes nahezu neutral sind und somit eine sichere und

                                          Für die Verleimung verwenden wir Meranti-Dübel, da diese hinsichtlich ihres Gerbstoffgehaltes nahezu neutral sind und somit eine sichere und

                                          Für die Verleimung verwenden wir Meranti-Dübel, da diese hinsichtlich ihres Gerbstoffgehaltes nahezu neutral sind und somit eine sichere und

                                          Für die Verleimung verwenden wir Meranti-Dübel, da diese hinsichtlich ihres Gerbstoffgehaltes nahezu neutral sind und somit eine sichere und

                                          Für die Verleimung verwenden wir Meranti-Dübel, da diese hinsichtlich ihres Gerbstoffgehaltes nahezu neutral sind und somit eine sichere und

                                          Für die Verleimung verwenden wir Meranti-Dübel, da diese hinsichtlich ihres Gerbstoffgehaltes nahezu neutral sind und somit eine sichere und

                                          Für die Verleimung verwenden wir Meranti-Dübel, da diese hinsichtlich ihres Gerbstoffgehaltes nahezu neutral sind und somit eine sichere und

                                          Für die Verleimung verwenden wir Meranti-Dübel, da diese hinsichtlich ihres Gerbstoffgehaltes nahezu neutral sind und somit eine sichere und

                                          Für die Verleimung verwenden wir Meranti-Dübel, da diese hinsichtlich ihres Gerbstoffgehaltes nahezu neutral sind und somit eine sichere und

                                          Für die Verleimung verwenden wir Meranti-Dübel, da diese hinsichtlich ihres Gerbstoffgehaltes nahezu neutral sind und somit eine sichere und



Oberfläche bei 200° C pulverbeschichtet   Die Ecksteifigkeit wird mit Hilfe eines Befestigungswinkels erreicht, welcher mit PU-Kleber eingebracht wird.

Oberfläche bei 200° C pulverbeschichtet   Die Ecksteifigkeit wird mit Hilfe eines Befestigungswinkels erreicht, welcher mit PU-Kleber eingebracht wird.

Oberfläche bei 200° C pulverbeschichtet   Die Ecksteifigkeit wird mit Hilfe eines Befestigungswinkels erreicht, welcher mit PU-Kleber eingebracht wird.

Oberfläche bei 200° C pulverbeschichtet   Die Ecksteifigkeit wird mit Hilfe eines Befestigungswinkels erreicht, welcher mit PU-Kleber eingebracht wird.

Oberfläche bei 200° C pulverbeschichtet   Die Ecksteifigkeit wird mit Hilfe eines Befestigungswinkels erreicht, welcher mit PU-Kleber eingebracht wird.

Oberfläche bei 200° C pulverbeschichtet   Die Ecksteifigkeit wird mit Hilfe eines Befestigungswinkels erreicht, welcher mit PU-Kleber eingebracht wird.

Oberfläche bei 200° C pulverbeschichtet   Die Ecksteifigkeit wird mit Hilfe eines Befestigungswinkels erreicht, welcher mit PU-Kleber eingebracht wird.

Oberfläche bei 200° C pulverbeschichtet   Die Ecksteifigkeit wird mit Hilfe eines Befestigungswinkels erreicht, welcher mit PU-Kleber eingebracht wird.

Oberfläche bei 200° C pulverbeschichtet   Die Ecksteifigkeit wird mit Hilfe eines Befestigungswinkels erreicht, welcher mit PU-Kleber eingebracht wird.

Oberfläche bei 200° C pulverbeschichtet   Die Ecksteifigkeit wird mit Hilfe eines Befestigungswinkels erreicht, welcher mit PU-Kleber eingebracht wird.

Oberfläche bei 200° C pulverbeschichtet   Die Ecksteifigkeit wird mit Hilfe eines Befestigungswinkels erreicht, welcher mit PU-Kleber eingebracht wird.

Oberfläche bei 200° C pulverbeschichtet   Die Ecksteifigkeit wird mit Hilfe eines Befestigungswinkels erreicht, welcher mit PU-Kleber eingebracht wird.

Oberfläche bei 200° C pulverbeschichtet   Die Ecksteifigkeit wird mit Hilfe eines Befestigungswinkels erreicht, welcher mit PU-Kleber eingebracht wird.

Oberfläche bei 200° C pulverbeschichtet   Die Ecksteifigkeit wird mit Hilfe eines Befestigungswinkels erreicht, welcher mit PU-Kleber eingebracht wird.

Oberfläche bei 200° C pulverbeschichtet   Die Ecksteifigkeit wird mit Hilfe eines Befestigungswinkels erreicht, welcher mit PU-Kleber eingebracht wird.

Oberfläche bei 200° C pulverbeschichtet   Die Ecksteifigkeit wird mit Hilfe eines Befestigungswinkels erreicht, welcher mit PU-Kleber eingebracht wird.

Oberfläche bei 200° C pulverbeschichtet   Die Ecksteifigkeit wird mit Hilfe eines Befestigungswinkels erreicht, welcher mit PU-Kleber eingebracht wird.

Oberfläche bei 200° C pulverbeschichtet   Die Ecksteifigkeit wird mit Hilfe eines Befestigungswinkels erreicht, welcher mit PU-Kleber eingebracht wird.

Oberfläche bei 200° C pulverbeschichtet   Die Ecksteifigkeit wird mit Hilfe eines Befestigungswinkels erreicht, welcher mit PU-Kleber eingebracht wird.

Oberfläche bei 200° C pulverbeschichtet   Die Ecksteifigkeit wird mit Hilfe eines Befestigungswinkels erreicht, welcher mit PU-Kleber eingebracht wird.

Oberfläche bei 200° C pulverbeschichtet   Die Ecksteifigkeit wird mit Hilfe eines Befestigungswinkels erreicht, welcher mit PU-Kleber eingebracht wird.

Oberfläche bei 200° C pulverbeschichtet   Die Ecksteifigkeit wird mit Hilfe eines Befestigungswinkels erreicht, welcher mit PU-Kleber eingebracht wird.

Oberfläche bei 200° C pulverbeschichtet   Die Ecksteifigkeit wird mit Hilfe eines Befestigungswinkels erreicht, welcher mit PU-Kleber eingebracht wird.



Oberfläche bei 200° C pulverbeschichtet   Die Ecksteifigkeit wird mit Hilfe eines Befestigungswinkels erreicht, welcher mit PU-Kleber eingebracht wird.

Oberfläche bei 200° C pulverbeschichtet   Die Ecksteifigkeit wird mit Hilfe eines Befestigungswinkels erreicht, welcher mit PU-Kleber eingebracht wird.

Oberfläche bei 200° C pulverbeschichtet   Die Ecksteifigkeit wird mit Hilfe eines Befestigungswinkels erreicht, welcher mit PU-Kleber eingebracht wird.
                                   Modellbeschr5                                                             Modellbeschr6




                                                                                                         0                                                                        0




                                                                                                            D4 + Cosmokoll Die Prüfung nach der Watt 91 garantiert entspricht
                                   dauerhafte Verleimung garantieren. Die Verleimung erfolgt mit Cosmocoll FL4 nach EN 204.231 im 2K-Verfahren. Die Verleimqualität die Mindestfestigkeit von 7 N/mm²

                                                                                                            D4 + Cosmokoll Die Prüfung nach der Watt 91 garantiert entspricht
                                   dauerhafte Verleimung garantieren. Die Verleimung erfolgt mit Cosmocoll FL4 nach EN 204.231 im 2K-Verfahren. Die Verleimqualität die Mindestfestigkeit von 7 N/mm²

                                                                                                            D4 + Cosmokoll Die Prüfung nach der Watt 91 garantiert entspricht
                                   dauerhafte Verleimung garantieren. Die Verleimung erfolgt mit Cosmocoll FL4 nach EN 204.231 im 2K-Verfahren. Die Verleimqualität die Mindestfestigkeit von 7 N/mm²

                                                                                                            D4 + Cosmokoll Die Prüfung nach der Watt 91 garantiert entspricht
                                   dauerhafte Verleimung garantieren. Die Verleimung erfolgt mit Cosmocoll FL4 nach EN 204.231 im 2K-Verfahren. Die Verleimqualität die Mindestfestigkeit von 7 N/mm²

                                                                                                            D4 + Cosmokoll Die Prüfung nach der Watt 91 garantiert entspricht
                                   dauerhafte Verleimung garantieren. Die Verleimung erfolgt mit Cosmocoll FL4 nach EN 204.231 im 2K-Verfahren. Die Verleimqualität die Mindestfestigkeit von 7 N/mm²

                                                                                                            D4 + Cosmokoll Die Prüfung nach der Watt 91 garantiert entspricht
                                   dauerhafte Verleimung garantieren. Die Verleimung erfolgt mit Cosmocoll FL4 nach EN 204.231 im 2K-Verfahren. Die Verleimqualität die Mindestfestigkeit von 7 N/mm²

                                                                                                            D4 + Cosmokoll Die Prüfung nach der Watt 91 garantiert entspricht
                                   dauerhafte Verleimung garantieren. Die Verleimung erfolgt mit Cosmocoll FL4 nach EN 204.231 im 2K-Verfahren. Die Verleimqualität die Mindestfestigkeit von 7 N/mm²

                                                                                                            D4 + Cosmokoll Die Prüfung nach der Watt 91 garantiert entspricht
                                   dauerhafte Verleimung garantieren. Die Verleimung erfolgt mit Cosmocoll FL4 nach EN 204.231 im 2K-Verfahren. Die Verleimqualität die Mindestfestigkeit von 7 N/mm²

                                                                                                            D4 + Cosmokoll Die Prüfung nach der Watt 91 garantiert entspricht
                                   dauerhafte Verleimung garantieren. Die Verleimung erfolgt mit Cosmocoll FL4 nach EN 204.231 im 2K-Verfahren. Die Verleimqualität die Mindestfestigkeit von 7 N/mm²

                                                                                                            D4 + Cosmokoll Die Prüfung nach der Watt 91 garantiert entspricht
                                   dauerhafte Verleimung garantieren. Die Verleimung erfolgt mit Cosmocoll FL4 nach EN 204.231 im 2K-Verfahren. Die Verleimqualität die Mindestfestigkeit von 7 N/mm²

                                                                                                            D4 + Cosmokoll Die Prüfung nach der Watt 91 garantiert entspricht
                                   dauerhafte Verleimung garantieren. Die Verleimung erfolgt mit Cosmocoll FL4 nach EN 204.231 im 2K-Verfahren. Die Verleimqualität die Mindestfestigkeit von 7 N/mm²

                                                                                                            D4 + Cosmokoll Die Prüfung nach der Watt 91 garantiert entspricht
                                   dauerhafte Verleimung garantieren. Die Verleimung erfolgt mit Cosmocoll FL4 nach EN 204.231 im 2K-Verfahren. Die Verleimqualität die Mindestfestigkeit von 7 N/mm²

                                                                                                            D4 + Cosmokoll Die Prüfung nach der Watt 91 garantiert entspricht
                                   dauerhafte Verleimung garantieren. Die Verleimung erfolgt mit Cosmocoll FL4 nach EN 204.231 im 2K-Verfahren. Die Verleimqualität die Mindestfestigkeit von 7 N/mm²

                                                                                                            D4 + Cosmokoll Die Prüfung nach der Watt 91 garantiert entspricht
                                   dauerhafte Verleimung garantieren. Die Verleimung erfolgt mit Cosmocoll FL4 nach EN 204.231 im 2K-Verfahren. Die Verleimqualität die Mindestfestigkeit von 7 N/mm²

                                                                                                            D4 + Cosmokoll Die Prüfung nach der Watt 91 garantiert entspricht
                                   dauerhafte Verleimung garantieren. Die Verleimung erfolgt mit Cosmocoll FL4 nach EN 204.231 im 2K-Verfahren. Die Verleimqualität die Mindestfestigkeit von 7 N/mm²

                                                                                                            D4 + Cosmokoll Die Prüfung nach der Watt 91 garantiert entspricht
                                   dauerhafte Verleimung garantieren. Die Verleimung erfolgt mit Cosmocoll FL4 nach EN 204.231 im 2K-Verfahren. Die Verleimqualität die Mindestfestigkeit von 7 N/mm²

                                                                                                            D4 + Cosmokoll Die Prüfung nach der Watt 91 garantiert entspricht
                                   dauerhafte Verleimung garantieren. Die Verleimung erfolgt mit Cosmocoll FL4 nach EN 204.231 im 2K-Verfahren. Die Verleimqualität die Mindestfestigkeit von 7 N/mm²

                                                                                                            D4 + Cosmokoll Die Prüfung nach der Watt 91 garantiert entspricht
                                   dauerhafte Verleimung garantieren. Die Verleimung erfolgt mit Cosmocoll FL4 nach EN 204.231 im 2K-Verfahren. Die Verleimqualität die Mindestfestigkeit von 7 N/mm²

                                                                                                            D4 + Cosmokoll Die Prüfung nach der Watt 91 garantiert entspricht
                                   dauerhafte Verleimung garantieren. Die Verleimung erfolgt mit Cosmocoll FL4 nach EN 204.231 im 2K-Verfahren. Die Verleimqualität die Mindestfestigkeit von 7 N/mm²

                                                                                                            D4 + Cosmokoll Die Prüfung nach der Watt 91 garantiert entspricht
                                   dauerhafte Verleimung garantieren. Die Verleimung erfolgt mit Cosmocoll FL4 nach EN 204.231 im 2K-Verfahren. Die Verleimqualität die Mindestfestigkeit von 7 N/mm²

                                                                                                            D4 + Cosmokoll Die Prüfung nach der Watt 91 garantiert entspricht
                                   dauerhafte Verleimung garantieren. Die Verleimung erfolgt mit Cosmocoll FL4 nach EN 204.231 im 2K-Verfahren. Die Verleimqualität die Mindestfestigkeit von 7 N/mm²

                                                                                                            D4 + Cosmokoll Die Prüfung nach der Watt 91 garantiert entspricht
                                   dauerhafte Verleimung garantieren. Die Verleimung erfolgt mit Cosmocoll FL4 nach EN 204.231 im 2K-Verfahren. Die Verleimqualität die Mindestfestigkeit von 7 N/mm²

                                                                                                            D4 + Cosmokoll Die Prüfung nach der Watt 91 garantiert entspricht
                                   dauerhafte Verleimung garantieren. Die Verleimung erfolgt mit Cosmocoll FL4 nach EN 204.231 im 2K-Verfahren. Die Verleimqualität die Mindestfestigkeit von 7 N/mm²

                                                                                                            D4 + Cosmokoll Die Prüfung nach der Watt 91 garantiert entspricht
                                   dauerhafte Verleimung garantieren. Die Verleimung erfolgt mit Cosmocoll FL4 nach EN 204.231 im 2K-Verfahren. Die Verleimqualität die Mindestfestigkeit von 7 N/mm²

                                                                                                          D4 nach EN 204. Die entspricht
                                   Die Verleimung erfolgt mit Cosmocoll FL4 + Cosmokoll 231 im 2K-Verfahren. Die Verleimqualität Prüfung nach der Watt 91 garantiert die Mindestfestigkeit von 7 N/mm²

                                                                                                          D4 nach EN 204. Die entspricht
                                   Die Verleimung erfolgt mit Cosmocoll FL4 + Cosmokoll 231 im 2K-Verfahren. Die Verleimqualität Prüfung nach der Watt 91 garantiert die Mindestfestigkeit von 7 N/mm²

                                                                                                            D4 + Cosmokoll Die Prüfung nach der Watt 91 garantiert entspricht
                                   dauerhafte Verleimung garantieren. Die Verleimung erfolgt mit Cosmocoll FL4 nach EN 204.231 im 2K-Verfahren. Die Verleimqualität die Mindestfestigkeit von 7 N/mm²

                                                                                                            D4 + Cosmokoll Die Prüfung nach der Watt 91 garantiert entspricht
                                   dauerhafte Verleimung garantieren. Die Verleimung erfolgt mit Cosmocoll FL4 nach EN 204.231 im 2K-Verfahren. Die Verleimqualität die Mindestfestigkeit von 7 N/mm²

elstahlwinkeln vernietet, dass keine themrischen Spannungen auftreten können.

winkeln vernietet, dass keine themrischen Spannungen auftreten können.
                                                                         D4 + Cosmokoll Die Prüfung nach der Watt 91 garantiert entspricht
dauerhafte Verleimung garantieren. Die Verleimung erfolgt mit Cosmocoll FL4 nach EN 204.231 im 2K-Verfahren. Die Verleimqualität die Mindestfestigkeit von 7 N/mm²

                                                                         D4 + Cosmokoll Die Prüfung nach der Watt 91 garantiert entspricht
dauerhafte Verleimung garantieren. Die Verleimung erfolgt mit Cosmocoll FL4 nach EN 204.231 im 2K-Verfahren. Die Verleimqualität die Mindestfestigkeit von 7 N/mm²

                                                                         D4 + Cosmokoll Die Prüfung nach der Watt 91 garantiert entspricht
dauerhafte Verleimung garantieren. Die Verleimung erfolgt mit Cosmocoll FL4 nach EN 204.231 im 2K-Verfahren. Die Verleimqualität die Mindestfestigkeit von 7 N/mm²

                                                                         D4 + Cosmokoll Die Prüfung nach der Watt 91 garantiert entspricht
dauerhafte Verleimung garantieren. Die Verleimung erfolgt mit Cosmocoll FL4 nach EN 204.231 im 2K-Verfahren. Die Verleimqualität die Mindestfestigkeit von 7 N/mm²

                                                                         D4 + Cosmokoll Die Prüfung nach der Watt 91 garantiert entspricht
dauerhafte Verleimung garantieren. Die Verleimung erfolgt mit Cosmocoll FL4 nach EN 204.231 im 2K-Verfahren. Die Verleimqualität die Mindestfestigkeit von 7 N/mm²

                                                                         D4 + Cosmokoll Die Prüfung nach der Watt 91 garantiert entspricht
dauerhafte Verleimung garantieren. Die Verleimung erfolgt mit Cosmocoll FL4 nach EN 204.231 im 2K-Verfahren. Die Verleimqualität die Mindestfestigkeit von 7 N/mm²

                                                                         D4 + Cosmokoll Die Prüfung nach der Watt 91 garantiert entspricht
dauerhafte Verleimung garantieren. Die Verleimung erfolgt mit Cosmocoll FL4 nach EN 204.231 im 2K-Verfahren. Die Verleimqualität die Mindestfestigkeit von 7 N/mm²

                                                                         D4 + Cosmokoll Die Prüfung nach der Watt 91 garantiert entspricht
dauerhafte Verleimung garantieren. Die Verleimung erfolgt mit Cosmocoll FL4 nach EN 204.231 im 2K-Verfahren. Die Verleimqualität die Mindestfestigkeit von 7 N/mm²

                                                                         D4 + Cosmokoll Die Prüfung nach der Watt 91 garantiert entspricht
dauerhafte Verleimung garantieren. Die Verleimung erfolgt mit Cosmocoll FL4 nach EN 204.231 im 2K-Verfahren. Die Verleimqualität die Mindestfestigkeit von 7 N/mm²

                                                                         D4 + Cosmokoll Die Prüfung nach der Watt 91 garantiert entspricht
dauerhafte Verleimung garantieren. Die Verleimung erfolgt mit Cosmocoll FL4 nach EN 204.231 im 2K-Verfahren. Die Verleimqualität die Mindestfestigkeit von 7 N/mm²

                                                                         D4 + Cosmokoll Die Prüfung nach der Watt 91 garantiert entspricht
dauerhafte Verleimung garantieren. Die Verleimung erfolgt mit Cosmocoll FL4 nach EN 204.231 im 2K-Verfahren. Die Verleimqualität die Mindestfestigkeit von 7 N/mm²

                                                                         D4 + Cosmokoll Die Prüfung nach der Watt 91 garantiert entspricht
dauerhafte Verleimung garantieren. Die Verleimung erfolgt mit Cosmocoll FL4 nach EN 204.231 im 2K-Verfahren. Die Verleimqualität die Mindestfestigkeit von 7 N/mm²

                                                                         D4 + Cosmokoll Die Prüfung nach der Watt 91 garantiert entspricht
dauerhafte Verleimung garantieren. Die Verleimung erfolgt mit Cosmocoll FL4 nach EN 204.231 im 2K-Verfahren. Die Verleimqualität die Mindestfestigkeit von 7 N/mm²

                                                                         D4 + Cosmokoll Die Prüfung nach der Watt 91 garantiert entspricht
dauerhafte Verleimung garantieren. Die Verleimung erfolgt mit Cosmocoll FL4 nach EN 204.231 im 2K-Verfahren. Die Verleimqualität die Mindestfestigkeit von 7 N/mm²

                                                                         D4 + Cosmokoll Die Prüfung nach der Watt 91 garantiert entspricht
dauerhafte Verleimung garantieren. Die Verleimung erfolgt mit Cosmocoll FL4 nach EN 204.231 im 2K-Verfahren. Die Verleimqualität die Mindestfestigkeit von 7 N/mm²

                                                                         D4 + Cosmokoll Die Prüfung nach der Watt 91 garantiert entspricht
dauerhafte Verleimung garantieren. Die Verleimung erfolgt mit Cosmocoll FL4 nach EN 204.231 im 2K-Verfahren. Die Verleimqualität die Mindestfestigkeit von 7 N/mm²

                                                                         D4 + Cosmokoll Die Prüfung nach der Watt 91 garantiert entspricht
dauerhafte Verleimung garantieren. Die Verleimung erfolgt mit Cosmocoll FL4 nach EN 204.231 im 2K-Verfahren. Die Verleimqualität die Mindestfestigkeit von 7 N/mm²

                                                                         D4 + Cosmokoll Die Prüfung nach der Watt 91 garantiert entspricht
dauerhafte Verleimung garantieren. Die Verleimung erfolgt mit Cosmocoll FL4 nach EN 204.231 im 2K-Verfahren. Die Verleimqualität die Mindestfestigkeit von 7 N/mm²



Die Profile werden bereits vor dem Zusammenbau beschichtet.             Um ein Dröhnen auf der Oberfläche zu verhindern wird die Schallübertragung mittels Dämmprofilen unterbunden.

Die Profile werden bereits vor dem Zusammenbau beschichtet.             Um ein Dröhnen auf der Oberfläche zu verhindern wird die Schallübertragung mittels Dämmprofilen unterbunden.

Die Profile werden bereits vor dem Zusammenbau beschichtet.             Um ein Dröhnen auf der Oberfläche zu verhindern wird die Schallübertragung mittels Dämmprofilen unterbunden.

Die Profile werden bereits vor dem Zusammenbau beschichtet.             Um ein Dröhnen auf der Oberfläche zu verhindern wird die Schallübertragung mittels Dämmprofilen unterbunden.

Die Profile werden bereits vor dem Zusammenbau beschichtet.             Um ein Dröhnen auf der Oberfläche zu verhindern wird die Schallübertragung mittels Dämmprofilen unterbunden.

Die Profile werden bereits vor dem Zusammenbau beschichtet.             Um ein Dröhnen auf der Oberfläche zu verhindern wird die Schallübertragung mittels Dämmprofilen unterbunden.

Die Profile werden bereits vor dem Zusammenbau beschichtet.             Um ein Dröhnen auf der Oberfläche zu verhindern wird die Schallübertragung mittels Dämmprofilen unterbunden.

Die Profile werden bereits vor dem Zusammenbau beschichtet.             Um ein Dröhnen auf der Oberfläche zu verhindern wird die Schallübertragung mittels Dämmprofilen unterbunden.

Die Profile werden bereits vor dem Zusammenbau beschichtet.             Um ein Dröhnen auf der Oberfläche zu verhindern wird die Schallübertragung mittels Dämmprofilen unterbunden.

Die Profile werden bereits vor dem Zusammenbau beschichtet.             Um ein Dröhnen auf der Oberfläche zu verhindern wird die Schallübertragung mittels Dämmprofilen unterbunden.

Die Profile werden bereits vor dem Zusammenbau beschichtet.             Um ein Dröhnen auf der Oberfläche zu verhindern wird die Schallübertragung mittels Dämmprofilen unterbunden.

Die Profile werden bereits vor dem Zusammenbau beschichtet.             Um ein Dröhnen auf der Oberfläche zu verhindern wird die Schallübertragung mittels Dämmprofilen unterbunden.

Die Profile werden bereits vor dem Zusammenbau beschichtet.             Um ein Dröhnen auf der Oberfläche zu verhindern wird die Schallübertragung mittels Dämmprofilen unterbunden.

Die Profile werden bereits vor dem Zusammenbau beschichtet.             Um ein Dröhnen auf der Oberfläche zu verhindern wird die Schallübertragung mittels Dämmprofilen unterbunden.

Die Profile werden bereits vor dem Zusammenbau beschichtet.             Um ein Dröhnen auf der Oberfläche zu verhindern wird die Schallübertragung mittels Dämmprofilen unterbunden.

Die Profile werden bereits vor dem Zusammenbau beschichtet.             Um ein Dröhnen auf der Oberfläche zu verhindern wird die Schallübertragung mittels Dämmprofilen unterbunden.

Die Profile werden bereits vor dem Zusammenbau beschichtet.             Um ein Dröhnen auf der Oberfläche zu verhindern wird die Schallübertragung mittels Dämmprofilen unterbunden.

Die Profile werden bereits vor dem Zusammenbau beschichtet.             Um ein Dröhnen auf der Oberfläche zu verhindern wird die Schallübertragung mittels Dämmprofilen unterbunden.

Die Profile werden bereits vor dem Zusammenbau beschichtet.             Um ein Dröhnen auf der Oberfläche zu verhindern wird die Schallübertragung mittels Dämmprofilen unterbunden.

Die Profile werden bereits vor dem Zusammenbau beschichtet.             Um ein Dröhnen auf der Oberfläche zu verhindern wird die Schallübertragung mittels Dämmprofilen unterbunden.

Die Profile werden bereits vor dem Zusammenbau beschichtet.             Um ein Dröhnen auf der Oberfläche zu verhindern wird die Schallübertragung mittels Dämmprofilen unterbunden.

Die Profile werden bereits vor dem Zusammenbau beschichtet.             Um ein Dröhnen auf der Oberfläche zu verhindern wird die Schallübertragung mittels Dämmprofilen unterbunden.

Die Profile werden bereits vor dem Zusammenbau beschichtet.             Um ein Dröhnen auf der Oberfläche zu verhindern wird die Schallübertragung mittels Dämmprofilen unterbunden.



Die Profile werden bereits vor dem Zusammenbau beschichtet.             Um ein Dröhnen auf der Oberfläche zu verhindern wird die Schallübertragung mittels Dämmprofilen unterbunden.

Die Profile werden bereits vor dem Zusammenbau beschichtet.             Um ein Dröhnen auf der Oberfläche zu verhindern wird die Schallübertragung mittels Dämmprofilen unterbunden.

Die Profile werden bereits vor dem Zusammenbau beschichtet.             Um ein Dröhnen auf der Oberfläche zu verhindern wird die Schallübertragung mittels Dämmprofilen unterbunden.
                                    Pflege1                                                                  Pflege2




                                                                                                         0                                                          0




                                    Wenn Sie die Läden bezüglich der Oberflächenbehandlung jährlich prüfen können Sie die Wartungsintervalle deutlich verlängern!

                                    Wenn Sie die Läden bezüglich der Oberflächenbehandlung jährlich prüfen können Sie die Wartungsintervalle deutlich verlängern!

                                    Wenn Sie die Läden bezüglich der Oberflächenbehandlung jährlich prüfen können Sie die Wartungsintervalle deutlich verlängern!

                                    Wenn Sie die Läden bezüglich der Oberflächenbehandlung jährlich prüfen können Sie die Wartungsintervalle deutlich verlängern!

                                    Wenn Sie die Läden bezüglich der Oberflächenbehandlung jährlich prüfen können Sie die Wartungsintervalle deutlich verlängern!

                                    Wenn Sie die Läden bezüglich der Oberflächenbehandlung jährlich prüfen können Sie die Wartungsintervalle deutlich verlängern!

                                    Wenn Sie die Läden bezüglich der Oberflächenbehandlung jährlich prüfen können Sie die Wartungsintervalle deutlich verlängern!

                                    Wenn Sie die Läden bezüglich der Oberflächenbehandlung jährlich prüfen können Sie die Wartungsintervalle deutlich verlängern!

                                    Wenn Sie die Läden bezüglich der Oberflächenbehandlung jährlich prüfen können Sie die Wartungsintervalle deutlich verlängern!

                                    Wenn Sie die Läden bezüglich der Oberflächenbehandlung jährlich prüfen können Sie die Wartungsintervalle deutlich verlängern!

                                    Wenn Sie die Läden bezüglich der Oberflächenbehandlung jährlich prüfen können Sie die Wartungsintervalle deutlich verlängern!

                                    Wenn Sie die Läden bezüglich der Oberflächenbehandlung jährlich prüfen können Sie die Wartungsintervalle deutlich verlängern!

                                    Wenn Sie die Läden bezüglich der Oberflächenbehandlung jährlich prüfen können Sie die Wartungsintervalle deutlich verlängern!

                                    Wenn Sie die Läden bezüglich der Oberflächenbehandlung jährlich prüfen können Sie die Wartungsintervalle deutlich verlängern!

                                    Wenn Sie die Läden bezüglich der Oberflächenbehandlung jährlich prüfen können Sie die Wartungsintervalle deutlich verlängern!

                                    Wenn Sie die Läden bezüglich der Oberflächenbehandlung jährlich prüfen können Sie die Wartungsintervalle deutlich verlängern!

                                    Wenn Sie die Läden bezüglich der Oberflächenbehandlung jährlich prüfen können Sie die Wartungsintervalle deutlich verlängern!

                                    Wenn Sie die Läden bezüglich der Oberflächenbehandlung jährlich prüfen können Sie die Wartungsintervalle deutlich verlängern!

                                    Wenn Sie die Läden bezüglich der Oberflächenbehandlung jährlich prüfen können Sie die Wartungsintervalle deutlich verlängern!

                                    Wenn Sie die Läden bezüglich der Oberflächenbehandlung jährlich prüfen können Sie die Wartungsintervalle deutlich verlängern!

                                    Wenn Sie die Läden bezüglich der Oberflächenbehandlung jährlich prüfen können Sie die Wartungsintervalle deutlich verlängern!

                                    Wenn Sie die Läden bezüglich der Oberflächenbehandlung jährlich prüfen können Sie die Wartungsintervalle deutlich verlängern!

                                    Wenn Sie die Läden bezüglich der Oberflächenbehandlung jährlich prüfen können Sie die Wartungsintervalle deutlich verlängern!

                                    Wenn Sie die Läden bezüglich der Oberflächenbehandlung jährlich prüfen können Sie die Wartungsintervalle deutlich verlängern!

                                    Wenn Sie die Läden bezüglich der Oberflächenbehandlung jährlich prüfen können Sie die Wartungsintervalle deutlich verlängern!

                                    Wenn Sie die Läden bezüglich der Oberflächenbehandlung jährlich prüfen können Sie die Wartungsintervalle deutlich verlängern!

                                    Wenn Sie die Läden bezüglich der Oberflächenbehandlung jährlich prüfen können Sie die Wartungsintervalle deutlich verlängern!

r Watt 91 garantiert die Mindestfestigkeit von 7 N/mm²
Wenn Sie die Läden bezüglich der Oberflächenbehandlung jährlich prüfen können Sie die Wartungsintervalle deutlich verlängern!

Wenn Sie die Läden bezüglich der Oberflächenbehandlung jährlich prüfen können Sie die Wartungsintervalle deutlich verlängern!

Wenn Sie die Läden bezüglich der Oberflächenbehandlung jährlich prüfen können Sie die Wartungsintervalle deutlich verlängern!

Wenn Sie die Läden bezüglich der Oberflächenbehandlung jährlich prüfen können Sie die Wartungsintervalle deutlich verlängern!

Wenn Sie die Läden bezüglich der Oberflächenbehandlung jährlich prüfen können Sie die Wartungsintervalle deutlich verlängern!

Wenn Sie die Läden bezüglich der Oberflächenbehandlung jährlich prüfen können Sie die Wartungsintervalle deutlich verlängern!

Wenn Sie die Läden bezüglich der Oberflächenbehandlung jährlich prüfen können Sie die Wartungsintervalle deutlich verlängern!

Wenn Sie die Läden bezüglich der Oberflächenbehandlung jährlich prüfen können Sie die Wartungsintervalle deutlich verlängern!

Wenn Sie die Läden bezüglich der Oberflächenbehandlung jährlich prüfen können Sie die Wartungsintervalle deutlich verlängern!

Wenn Sie die Läden bezüglich der Oberflächenbehandlung jährlich prüfen können Sie die Wartungsintervalle deutlich verlängern!

Wenn Sie die Läden bezüglich der Oberflächenbehandlung jährlich prüfen können Sie die Wartungsintervalle deutlich verlängern!

Wenn Sie die Läden bezüglich der Oberflächenbehandlung jährlich prüfen können Sie die Wartungsintervalle deutlich verlängern!

Wenn Sie die Läden bezüglich der Oberflächenbehandlung jährlich prüfen können Sie die Wartungsintervalle deutlich verlängern!

Wenn Sie die Läden bezüglich der Oberflächenbehandlung jährlich prüfen können Sie die Wartungsintervalle deutlich verlängern!

Wenn Sie die Läden bezüglich der Oberflächenbehandlung jährlich prüfen können Sie die Wartungsintervalle deutlich verlängern!

Wenn Sie die Läden bezüglich der Oberflächenbehandlung jährlich prüfen können Sie die Wartungsintervalle deutlich verlängern!

Wenn Sie die Läden bezüglich der Oberflächenbehandlung jährlich prüfen können Sie die Wartungsintervalle deutlich verlängern!

Wenn Sie die Läden bezüglich der Oberflächenbehandlung jährlich prüfen können Sie die Wartungsintervalle deutlich verlängern!



                                                                       Dem Wasser kann ein neutrales Reinigungsmittel beigemischt werden.
Es sollte jährlich mindenstens eine Reinigung mit warmem Wasser erfolgen

                                                                       Dem Wasser kann ein neutrales Reinigungsmittel beigemischt werden.
Es sollte jährlich mindenstens eine Reinigung mit warmem Wasser erfolgen

                                                                       Dem Wasser kann ein neutrales Reinigungsmittel beigemischt werden.
Es sollte jährlich mindenstens eine Reinigung mit warmem Wasser erfolgen

                                                                       Dem Wasser kann ein neutrales Reinigungsmittel beigemischt werden.
Es sollte jährlich mindenstens eine Reinigung mit warmem Wasser erfolgen

                                                                       Dem Wasser kann ein neutrales Reinigungsmittel beigemischt werden.
Es sollte jährlich mindenstens eine Reinigung mit warmem Wasser erfolgen

                                                                       Dem Wasser kann ein neutrales Reinigungsmittel beigemischt werden.
Es sollte jährlich mindenstens eine Reinigung mit warmem Wasser erfolgen

                                                                       Dem Wasser kann ein neutrales Reinigungsmittel beigemischt werden.
Es sollte jährlich mindenstens eine Reinigung mit warmem Wasser erfolgen

                                                                       Dem Wasser kann ein neutrales Reinigungsmittel beigemischt werden.
Es sollte jährlich mindenstens eine Reinigung mit warmem Wasser erfolgen

                                                                       Dem Wasser kann ein neutrales Reinigungsmittel beigemischt werden.
Es sollte jährlich mindenstens eine Reinigung mit warmem Wasser erfolgen

                                                                       Dem Wasser kann ein neutrales Reinigungsmittel beigemischt werden.
Es sollte jährlich mindenstens eine Reinigung mit warmem Wasser erfolgen

                                                                       Dem Wasser kann ein neutrales Reinigungsmittel beigemischt werden.
Es sollte jährlich mindenstens eine Reinigung mit warmem Wasser erfolgen

                                                                       Dem Wasser kann ein neutrales Reinigungsmittel beigemischt werden.
Es sollte jährlich mindenstens eine Reinigung mit warmem Wasser erfolgen

                                                                       Dem Wasser kann ein neutrales Reinigungsmittel beigemischt werden.
Es sollte jährlich mindenstens eine Reinigung mit warmem Wasser erfolgen

                                                                       Dem Wasser kann ein neutrales Reinigungsmittel beigemischt werden.
Es sollte jährlich mindenstens eine Reinigung mit warmem Wasser erfolgen

                                                                       Dem Wasser kann ein neutrales Reinigungsmittel beigemischt werden.
Es sollte jährlich mindenstens eine Reinigung mit warmem Wasser erfolgen

                                                                       Dem Wasser kann ein neutrales Reinigungsmittel beigemischt werden.
Es sollte jährlich mindenstens eine Reinigung mit warmem Wasser erfolgen

                                                                       Dem Wasser kann ein neutrales Reinigungsmittel beigemischt werden.
Es sollte jährlich mindenstens eine Reinigung mit warmem Wasser erfolgen

                                                                       Dem Wasser kann ein neutrales Reinigungsmittel beigemischt werden.
Es sollte jährlich mindenstens eine Reinigung mit warmem Wasser erfolgen

                                                                       Dem Wasser kann ein neutrales Reinigungsmittel beigemischt werden.
Es sollte jährlich mindenstens eine Reinigung mit warmem Wasser erfolgen

                                                                       Dem Wasser kann ein neutrales Reinigungsmittel beigemischt werden.
Es sollte jährlich mindenstens eine Reinigung mit warmem Wasser erfolgen

                                                                       Dem Wasser kann ein neutrales Reinigungsmittel beigemischt werden.
Es sollte jährlich mindenstens eine Reinigung mit warmem Wasser erfolgen

                                                                       Dem Wasser kann ein neutrales Reinigungsmittel beigemischt werden.
Es sollte jährlich mindenstens eine Reinigung mit warmem Wasser erfolgen

                                                                       Dem Wasser kann ein neutrales Reinigungsmittel beigemischt werden.
Es sollte jährlich mindenstens eine Reinigung mit warmem Wasser erfolgen



                                                                       Dem Wasser kann ein neutrales Reinigungsmittel beigemischt werden.
Es sollte jährlich mindenstens eine Reinigung mit warmem Wasser erfolgen

                                                                       Dem Wasser kann ein neutrales Reinigungsmittel beigemischt werden.
Es sollte jährlich mindenstens eine Reinigung mit warmem Wasser erfolgen

                                                                       Dem Wasser kann ein neutrales Reinigungsmittel beigemischt werden.
Es sollte jährlich mindenstens eine Reinigung mit warmem Wasser erfolgen
Besonderer Hinweis                                    KalkHinweis                 EK Fabrikat




                                                  0                           0                 0




                                                      1 Kämpfer serienmäßig

                                                      1 Kämpfer serienmäßig

                                                      1 Kämpfer serienmäßig

Anstellwinkel der Lamellen 45°

Anstellwinkel der Lamellen 45°



Kombination aus Mod. Aschaffenburg und Würzburg       1 Kämpfer serienmäßig

Kombination aus Mod. Aschaffenburg und Würzburg       1 Kämpfer serienmäßig

Kombination aus Mod. Aschaffenburg und Würzburg       1 Kämpfer serienmäßig

Kombination aus Mod. Freudenberg und Würzburg         1 Kämpfer serienmäßig

Kombination aus Mod. Freudenberg und Würzburg         1 Kämpfer serienmäßig

Kombination aus Mod. Freudenberg und Würzburg         1 Kämpfer serienmäßig

                                                      1 Kämpfer serienmäßig

                                                      1 Kämpfer serienmäßig




                                                                                  Blank
Waldberg

Waldberg st

Heidberg

Heidberg st

Kirchberg

Kirchberg st

Kirchberg vs

Kirchberg vs st

Feuerberg

Feuerberg st

Kreuzberg

Kreuzberg st

Arnsberg

Arnsberg st

Roßberg

Roßberg st

Rottaler Hamburg

Rottaler Hamburg st



AMS

AMS 2

JVH

JS

MS

JS V

MS V

ROM

PISA

ZUG

PARIS

TZ

GE GESE

SR

BERN

CHUR

UL

WIEN

LINZ

LYON

LYON B

SUN

SL



JP

JP V

AS
                                                                                                  Wirtschaftlichkeit
                                                                            Gesundheit

                                                                                         Umwelt
                    Ressourcen
Konstruktion          effizienz        Wartungs intervall
  ZP-Nr. 1            ZP-Nr. 3             ZP-Nr. 5       Gesundheits
1-10 Punkte         1-10 Punkte           1-10 Jahre      Buchwert


               0                  0                     0               0

                                                                                         (1)



               8                  9                     5               1

               8                  9                     5               1

               8                  7                     5               1

               8                  8                     5               1

               8                  8                     5               1

               8                  10                    5               1

               8                  9                     5               1

               8                  9                     5               1

               8                  9                     5               1

               8                  9                     5               1

               8                  9                     5               1

               8                  9                     5               1

               8                  7                     5               1

               8                  7                     5               1

               8                  10                    5               1

               8                  10                    5               1

               8                  6                     5               1

               8                  8                     5               1

               8                  8                     5               1

               8                  6                     5               1

               8                  6                     5               1

               8                  6                     5               1                         (3)
               8                  6                     5               1

               8                  8                     5               1

               8                  6

               8                  6                     5               1

               8                  6                     5               1

               8                  5                     5               1

               10                 5

               10                 5                     8               2
1    4   3    4

1    4   3    4

2    4   3    4

2    4   3    4

2    4   3    4

2    4   3    4

2    4   3    4

2    4   3    4

2    4

2    4

3    4   3    4   (5)
3    4   3    4

2    4   3    4

2    4   3    4

2    4   3    4

2    4   3    4

2    4   3    4

2    4   3    4



10   3   10   4

10   3   10   4

10   3   10   4

10   3   10   4

10   3   10   4

10   3   10   4

10   3   10   4

10   3   10   4

10   3   10   4

10   3   10   4

10   3   10   4

10   3   10   4

10   3   10   4

10   3   10   4

10   3   10   4

10   3   10   4

10   3   10   4

10   3   10   4

10   3   10   4

10   3   10   4

10   3   10   4

10   3   10   4

10   3   10   4

     3        4

9    3   9    4

9    3   9    4

9    3   9    4
Im Zukunftspassmodul "Grundlagen" ist ein               (Skala 1-10)
Erwartungsprofil von hilbra-Fensterläden
deviniert. Je geringer die Materialintensität
im Verhältnis zu den definierten Zielen ist
umso besser die Bewertung.
Beispiel:      Der Lamellenladen "Aschaffen-
               burg" erfüllt z.B. die Anforderungen
               in Bezug auf den sommerlichen
               Wärmeschutz ebenso gut wie das
               Model "Oberursel". Da "Oberursel"
               jedoch einen Metallrahmen benötigt
               steigt der Umweltverbrauch deutlich.
               => die Bewertung von "Oberursel"
               in Bzug auf die Materialintensität
               fällt deutlich schlechter aus.
Quelle:        Makroanalyse des Zukunfstpassmoduls
               "Grundlagen" auf Basis des MIPS-Konzepts nach
               Prof. Schmied-Bleek




Das Institut für Fenstertechnik bewertet Konstruktionen
auf deren Dauerhaftigkeit.                              (Erneuerung inkl. Erstinvest.
                                                        innerhalb 50 Jahren

Beispiel:      Gekonterte Eckverbindungen halten therm.
               Belastungen wesentlich besser stand als
               stumpfe Rahmenecken.
               Bei stumpfen Rahmenecken wird der Laden
             wesentlich früher "aus dem Leim gehen"



Quelle:      Institut für Fenstertechnik Rosenheim




Der Aufwand für eine Wartung kann unterschiedlich viel
Finanzmittel binden.                                   (h/m²)
Beispiel:      Läden mit vielen Ecken und Kanten sowie
               unzugängliche Fugen sind wesentlich
               schwieriger zu pflegen wie flächigere
               Formen.
Quelle:        hilbra Zeitwirtschaft
186.00 €
221.00 €
171.00 €
136.00 €
136.00 €
118.00 €
187.00 €
222.00 €
172.00 €
169.00 €
204.00 €
154.00 €
243.00 €
243.00 €
336.00 €
286.00 €
368.00 €
373.00 €
136.00 €
100.00 €
130.00 €
125.00 €
147.00 €
295.00 €
196.00 €
260.00 €
231.00 €
130.00 €
310.00 €
320.00 €
 80.00 €
 72.00 €
 80.00 €
 72.00 €
100.00 €
 90.00 €
135.00 €
120.00 €
140.00 €
126.00 €
145.00 €
132.00 €
110.00 €
 89.00 €
135.00 €
123.00 €
135.00 €
123.00 €

193.00 €
207.00 €
324.00 €
229.00 €
229.00 €
304.00 €
304.00 €
286.00 €
324.00 €
332.00 €
233.00 €
267.00 €
296.00 €
273.00 €
340.00 €
380.00 €
323.00 €
343.00 €
384.00 €
223.00 €
273.00 €
365.00 €
411.00 €

193.00 €
290.00 €
193.00 €
Basispreis in Spalte BA                            1
                                                             Resistenz
                                                             klasse
lfd.Nr.        MATERIALART                 Preis             ZP-Nr. 2                     Allgemeine Materialeigenschafte

           2   Douglasie                                 0                3   Bei Douglasie kann auf eine Behandlung mit Fu
           1   Kiefer                                    0                5   Dieses Holz verarbeiten wir nicht mehr, da es f
           2   Douglasie                                 0                3   Bei Douglasie kann auf eine Behandlung mit Fu
           3   Meranti                                  98                3   Bei Meranti kann auf eine Behandlung mit Fung
           4   Eiche                                    50                2   Bei Eiche kann auf eine Behandlung mit Fungiz
           5   Lärche (Richtwert)                       77                3   Bei Lärche kann auf eine Behandlung mit Fung
           6   Carolina Pine (Richtwert)                77                3   Bei Carolina-Pine kann auf eine Behandlung m
           7   Red-Cedar (Richtwert)                   144                3   Bei Red-Cedar kann auf eine Behandlung mit F
           8   Afzelia (Richtwert)                     205                2   Bei Afzelia kann auf eine Behandlung mit Fung
           9   Teak (Richtwert)                        410                2   Bei Teak kann auf eine Behandlung mit Fungiz
          10   Abachi (nur innen)                       77                5   Bitte beachten Sie dass Abachi der Resistenzk
          11   Buche (nur innen)                        77                5   Bitte beachten Sie dass Abachi der Resistenzk
          12   Erle (nur innen)                         77                5   Bitte beachten Sie dass Abachi der Resistenzk
          13   Esche (nur innen)                       144                5   Bitte beachten Sie dass Abachi der Resistenzk
          14   Ahorn (nur innen)                       155                5   Bitte beachten Sie dass Abachi der Resistenzk
          15   Am. Nußbaum                             266                5   Bitte beachten Sie dass Abachi der Resistenzk
          16   Trespa                                    0                2   Trespa ist ein sehr witterungsbeständiges Mate
          17   Aluminium                                                  1   Aluminium trotzt den Witterungseinflüssen herv




Basispreis in Spalte BA                            1
                                                              Dauerhaftig- Gesundheits
                                                             keit OF     in    freundlich
                                                             Jahren      ZP- keit       ZP-
lfd.Nr.        Oberflächenmaterial         Preis                 Nr. 2.1          Nr. 4

           1 roh                                        0                50                 0

           1 roh                                         0               50                 0
           2 nat. Handwerkskunst                       125                2                 1
           3 synth. Handwerkskunst                      70                4                 9
           4   synth. Industriedesign                  59                 4               10
           5   grundiert                               17                 1                9
           6   Sanierstufe 1                           70                 4                9
           7   Sanierstufe 2                           75                 4                9
           8   Sanierstufe 3                           85                 4                9
           9   Sanierstufe 4                           95                 4                9
          10   pulverb. perlmatt                        0                21                8
          11 pulverb. glänzend                                  0                  21               8




Basispreis in Spalte BA                                     1
                                                                                        Kosten
                                                                                        faktor /
                                                                     Konstrukt          Wartungs
                                                                     ionsbeiwert        intervall
lfd.Nr.        Mehrpreise                           Preis            ZP-Nr. 1           ZP-Nr. 5

           1 ohne                                               0                  0                0

           1   ohne
           2   Jalousien ausgeklinkt                            46              -2
           3   Jalousien bündig                                 46               0
           4   Möbelqualität                                    35               0
           5   variierente Rahmenbreiten                        35               0
           6   Einfräsungen in 3Schichtplatten/m²               46              -3
           7   Edelstahl Winkelrahmen                           64               2
           8   Winkelrahmen Alu lackiert                        80             1.5
           9   jede weitere Farbe/m²                            60                                  3
          10                                                     0
          11                                                     0
          12                                                     0
          13




Basispreis in Spalte BA                                     1
                                                                             Konstrukt
                                                                             ionsbeiwert
               Extras                                      Preis             ZP-Nr. 1.1




           1 Kämpfer                                                   20                 2
           2 Setzholz                                                  48               1.5




Basispreis in Spalte BA                                            1
lfd.Nr.        Rabatt                                              %

           1 Rabatt wählen                                               0                 0                0

           1   Rabatt wählen

           2   PN (Holz+OF)ab 1000 € (Bruttowarenwert)                  5
           3   PN (Holz+OF)ab 2500 € (Bruttowarenwert)                 10
           4   PN (Holz+OF)ab 7500 € (Bruttowarenwert)                 18
           5   PN (Holz+OF)ab 12500 € (Bruttowarenwert)                20
           6   PA (Holz+OF)ab 1000 € (Bruttowarenwert)                  0
           7   PA (Holz+OF)ab 2500 € (Bruttowarenwert)                  5
           8   PA (Holz+OF)ab 7500 € (Bruttowarenwert                  13
           9   PA (Holz+OF)ab 12500 € (Bruttowarenwert)                15
          10   H (Holz+OF)ab 1000 € (Bruttowarenwert)                  10
          11   H (Holz+OF)ab 2500 € (Bruttowarenwert)                  15
          12   H (Holz+OF)ab 7500 € Bruttowarenwert                    23
          13   H (Holz+OF)ab 12500 € (Bruttowarenwert)                 25
          14   PN Alu                                                  20
          15   PA Alu                                                  15
          16   H Alu                                                   25
          17   test                                                    50
          18                                                            0


Basispreis in Spalte BA
                                                                             TonDauer          MEG-
                                                                             Delta E           Äquivalent
lfd.Nr.        Farbnr.                                                       ZP-Nr. 6          ZP-Nr. 4.1

           1                                              0 ohne                           1                0

           1                                              0 ohne                          1
           2 160-15                                         Ocker Gelb                  3.0            0.446
 3   160-26     Orange            5.0     0.446
 4   160-33     Dunkelrot         8.0     0.446
 5   160-55     Ultramarin Blau   4.0     0.446
 6   160-60     Oxid Grün         4.0     0.446
 7   160-67     Grün              4.0     0.446
 8   160-74     Grau              3.0     0.446
 9   160-82     Umbra             3.0     0.446
10   160-84     Braun             2.0     0.446
11   160-86     Ocker Braun       2.0     0.446
12   160-88     Hellbraun         2.0     0.446
13   160-90     Weiß              5.0     0.446
14   160-99     Schwarz           6.0     0.446
15   160-00     farblos           8.0     0.446
16   RAL        Ton n. klären     8.0   139.789
17   Lasurton   Ton n. klären     8.0   139.789
18   RAL 1000   grünbeige         3.0   139.789
19   RAL 1001   beige             3.0   139.789
20   RAL 1002   sandgelb          3.0   139.789
21   RAL 1003   signalgelb        2.0   139.789
22   RAL 1004   goldgelb          6.0   139.789
23   RAL 1005   honiggelb         6.0   139.789
24   RAL 1006   maisgelb          6.0   139.789
25   RAL 1007   chromgelb         6.0   139.789
26   RAL 1011   braunbeige        3.0   139.789
27   RAL 1012   zitronengelb      3.0   139.789
28   RAL 1013   perlweiß          2.0   139.789
29   RAL 1014   elfenbein         3.0   139.789
30   RAL 1015   hellelfenbein     2.0   139.789
31   RAL 1016   schwefelgelb      6.0   139.789
32   RAL 1017   safrangelb        3.0   139.789
33   RAL 1018   zinkgelb          6.0   139.789
34   RAL 1019   graubeige         3.0   139.789
35   RAL 1020   olivegelb         6.0   139.789
36   RAL 1021   kadmiumgelb       6.0   139.789
37   RAL 1023   verkehrsgelb      3.0   139.789
38   RAL 1024   ockergelb         8.0   139.789
39   RAL 1027   currygelb         3.0   139.789
40   RAL 1028   melonengelb       8.0   139.789
41   RAL 1032   ginstergelb       6.0   139.789
42   RAL 1033   dahliengelb       8.0   139.789
43   RAL 1038                     2.0   139.789
44   RAL 2000   gelborange        6.0   139.789
45   RAL 2001   rotorange         8.0   139.789
46   RAL 2002   blutorange        8.0   139.789
47   RAL 2003   pastellorange     6.0   139.789
48   RAL 2004   reinorange        8.0   139.789
49   RAL 2008   hellrotorange     6.0   139.789
50   RAL 2009   verkehrsorange    4.0   139.789
51   RAL 3000   feuerrot          6.0   139.789
52   RAL 3001   signalrot         8.0   139.789
53   RAL 3002   karminrot         6.0   139.789
54   RAL 3003   rubinrot          4.0   139.789
55   RAL 3004   purpurrot         4.0   139.789
56   RAL 3005   weinrot           4.0   139.789
57   RAL 3007   schwarzrot        4.0   139.789
58   RAL 3009   oxydrot           4.0   139.789
 59   RAL 3011   braunrot          6.0   139.789
 60   RAL 3012   beigerot          8.0   139.789
 61   RAL 3013   tomatenrot        6.0   139.789
 62   RAL 3014   altrosa           4.0   139.789
 63   RAL 3015   hellrosa          3.0   139.789
 64   RAL 3016   korallenrosa      5.0   139.789
 65   RAL 3017   rosé              8.0   139.789
 66   RAL 3018   erdbeerrot        8.0   139.789
 67   RAL 3020   verkehrsrot       4.0   139.789
 68   RAL 3022   lachsrot          8.0   139.789
 69   RAL 3027   himbeerrot        6.0   139.789
 70   RAL 4001   rotlila           4.0   139.789
 71   RAL 4002   rotviolett        4.0   139.789
 72   RAL 4003   erikaviolett      8.0   139.789
 73   RAL 4004   bordeauxviolett   5.0   139.789
 74   RAL 4005   blaulila          4.0   139.789
 75   RAL 4007   purpurviolett     5.0   139.789
 76   RAL 4008   signalviolett     8.0   139.789
 77   RAL 4006   verkehrspurpur    4.0   139.789
 78   RAL 5000   violettblau       4.0   139.789
 79   RAL 5001   grünblau          4.0   139.789
 80   RAL 5002   ultramarinblau    4.0   139.789
 81   RAL 5003   saphirblau        5.0   139.789
 82   RAL 5004   schwarzblau       5.0   139.789
 83   RAL 5005   signalblau        8.0   139.789
 84   RAL 5007   brillantblau      4.0   139.789
 85   RAL 5008   graublau          5.0   139.789
 86   RAL 5009   azurblau          4.0   139.789
 87   RAL 5010   enzianblau        4.0   139.789
 88   RAL 5011   stahlblau         5.0   139.789
 89   RAL 5012   lichtblau         4.0   139.789
 90   RAL 5013   kobaltblau        5.0   139.789
 91   RAL 5014   taubenblau        4.0   139.789
 92   RAL 5015   himmelblau        3.0   139.789
 93   RAL 5018   türkisblau        5.0   139.789
 94   RAL 5019   capriblau         4.0   139.789
 95   RAL 5020   ozeanblau         5.0   139.789
 96   RAL 5021   wasserblau        4.0   139.789
 97   RAL 5022   nachtblau         5.0   139.789
 98   RAL 5023                     4.0   139.789
 99   RAL 6000   patinagrün        5.0   139.789
100   RAL 6001   smaragdgrün       5.0   139.789
101   RAL 6002   laubgrün          5.0   139.789
102   RAL 6003   olivgrün          5.0   139.789
103   RAL 6004   blaugrün          5.0   139.789
104   RAL 6005   moosgrün          3.0   139.789
105   RAL 6006   grauoliv          4.0   139.789
106   RAL 6007   flaschengrün      4.0   139.789
107   RAL 6008   braungrün         5.0   139.789
108   RAL 6009   tannengrün        4.0   139.789
109   RAL 6010   grasgrün          5.0   139.789
110   RAL 6011   resedagrün        4.0   139.789
111   RAL 6012   schwarzgrün       4.0   139.789
112   RAL 6013   schilfgrün        3.0   139.789
113   RAL 6014   gelboliv          4.0   139.789
114   RAL 6015   schwarzoliv       4.0   139.789
115   RAL 6016   türkisgrün       5.0   139.789
116   RAL 6017   maigrün          5.0   139.789
117   RAL 6018   gelbgrün         4.0   139.789
118   RAL 6019   weißgrün         2.0   139.789
119   RAL 6020   chromoxidgrün    2.0   139.789
120   RAL 6021   blaßgrün         4.0   139.789
121   RAL 6022   braunoliv        8.0   139.789
122   RAL 6024   verkehrsgrün     3.0   139.789
123   RAL 6025   farngrün         5.0   139.789
124   RAL 6026   opalgrün         5.0   139.789
125   RAL 6027   lichtgrün        2.0   139.789
126   RAL 6028   kieferngrün      5.0   139.789
127   RAL 6029   minzgrün         5.0   139.789
128   RAL 6032   signalgrün       8.0   139.789
129   RAL 6033                    2.0   139.789
130   RAL 6034                    2.0   139.789
131   RAL 7000   fehgrau          4.0   139.789
132   RAL 7001   silbergrau       3.0   139.789
133   RAL 7002   olivgrau         4.0   139.789
134   RAL 7003   moosgrau         4.0   139.789
135   RAL 7004   signalgrau       4.0   139.789
136   RAL 7005   mausgrau         4.0   139.789
137   RAL 7006   beigegrau        4.0   139.789
138   RAL 7007                    4.0   139.789
139   RAL 7008   khakigrau        4.0   139.789
140   RAL 7009   grüngrau         4.0   139.789
141   RAL 7010   zeltgrau         4.0   139.789
142   RAL 7011   eisengrau        4.0   139.789
143   RAL 7012   basaltgrau       4.0   139.789
144   RAL 7013   braungrau        4.0   139.789
145   RAL 7014                    4.0   139.789
146   RAL 7015   schiefergrau     4.0   139.789
147   RAL 7016   anthrazitgrau    3.0   139.789
148   RAL 7017                    3.0   139.789
149   RAL 7021   schwarzgrau      4.0   139.789
150   RAL 7022                    4.0   139.789
151   RAL 7023   betongrau        4.0   139.789
152   RAL 7024   graphitgrau      3.0   139.789
153   RAL 7025                    4.0   139.789
154   RAL 7026   granitgrau       8.0   139.789
155   RAL 7027                    4.0   139.789
156   RAL 7030   steingrau        2.0   139.789
157   RAL 7031   blaugrau         4.0   139.789
158   RAL 7032   kieselgrau       2.0   139.789
159   RAL 7033   zementgrau       3.0   139.789
160   RAL 7034   gelbgrau         3.0   139.789
161   RAL 7035   lichtgrau        2.0   139.789
162   RAL 7036   platingrau       3.0   139.789
163   RAL 7037   staubgrau        3.0   139.789
164   RAL 7038   achatgrau        2.0   139.789
165   RAL 7039   quarzgrau        4.0   139.789
166   RAL 7040                    3.0   139.789
167   RAL 7043   verkehrsgrau b   3.0   139.789
168   RAL 7044                    2.0   139.789
169   RAL 8000   grünbraun        4.0   139.789
170   RAL 8001   ockerbraun       4.0   139.789
171   RAL 8002   signalbraun        8.0   139.789
172   RAL 8003   lehmbraun          4.0   139.789
173   RAL 8004   kupferbraun        4.0   139.789
174   RAL 8007   rehbraun           4.0   139.789
175   RAL 8008   olivbraun          4.0   139.789
176   RAL 8011   nußbraun           4.0   139.789
177   RAL 8012   rotbraun           4.0   139.789
178   RAL 8014   sepiabraun         4.0   139.789
179   RAL 8015   kastanienbraun     4.0   139.789
180   RAL 8016   mahagonibraun      4.0   139.789
181   RAL 8017   schokoladenbraun   4.0   139.789
182   RAL 8019   graubraun          3.0   139.789
183   RAL 8022   schwarzbraun       5.0   139.789
184   RAL 8023   orangebraun        8.0   139.789
185   RAL 8024   beigebraun         4.0   139.789
186   RAL 8025   blaßbraun          4.0   139.789
187   RAL 8028   terrabraun         3.0   139.789
188   RAL 8070                      4.0   139.789
189   RAL 9001   cremeweiß          2.0   139.789
190   RAL 9002   grauweiß           2.0   139.789
191   RAL 9003   signalweiß         2.0   139.789
192   RAL 9004   signalschwarz      8.0   139.789
193   RAL 9005   tiefschwarz        5.0   139.789
194   RAL 9006   weißaluminium      2.0   139.789
195   RAL 9007   graualuminium      2.0   139.789
196   RAL 9010   reinweiß           2.0   139.789
197   RAL 9011   graphitschwarz     5.0   139.789
198   RAL 9016   verkehrsweiß       2.0   139.789
199   RAL 9017   verkehrsschwarz    8.0   139.789
200   RAL 9018   papyrusweiß        2.0   139.789
201
            Allgemeine Materialeigenschaften                       Entsorgungsrelevante Materialeigenschaften

                                  geringen Energieverbrauchaus heimischem Forst 50er Jahren des letzten Jahrhunderts realisieren wenndaihre Funk
                                                 Die stammt bei der Trocknung wird aber nur wirtschaftlich vertretbar zu ist unbedingt gleich alle Fung
                                                                wird seit den frühen im der thermischen Verwertung Holz wieder verstärkt keine Mine
                                                                               Dies ist dadurch die die Läden inSchädlingbefallswerden.
                                                                                             Wenn Gefahr des müssen nicht nicht mehr in Mitteleur
                                                                                                            Sie Das zugeführt zu 4 Jahre thermisc
                Die von uns verwendete DouglasieDouglasie Holz kann grundsätzlich Umkreis von ca. 30 km. vielen Jahrenbisreduziert,fürluftgetrock
Dieses Holz verarbeiten wir nicht mehr, da es für außen nicht geeignet ist.
                                  geringen Energieverbrauchaus heimischem Forst 50er Jahren des letzten Jahrhunderts realisieren wenndaihre Funk
                                                 Die stammt bei der Trocknung wird aber nur wirtschaftlich vertretbar zu ist unbedingt gleich alle Fung
                                                                wird seit den frühen im der thermischen Verwertung Holz wieder verstärkt keine Mine
                                                                               Dies ist dadurch die die Läden inSchädlingbefallswerden.
                                                                                             Wenn Gefahr des müssen nicht nicht mehr in Mitteleur
                                                                                                            Sie Das zugeführt zu 4 Jahre thermisc
                Die von uns verwendete DouglasieDouglasie Holz kann grundsätzlich Umkreis von ca. 30 km. vielen Jahrenbisreduziert,fürluftgetrock
                                  dass Meranti in Monokulturen hauptsächlich sein demeiner Wartungsintervalle günstig realisierenGrafikauf thermisc
                                                 Die Verwendung kann sinnvoll aus wenn nur wirtschaftlich vertretbar Jahrenbeeinflussen. oben).Fung
                                                                Holz kann wird, führt zu südasiatischen Raum.vielen zu zuunbedingt gleich den Tra
                                                                               Dies ist aber thermischen im Bereich Umwelt (siehemehr keine
                                                                                             Wenn die Läden in Die zugeführt werden.
                                                                                                            Sie müssen nicht nicht wenn
                Meranti ist sehr witterungsresistent. Es stammtangebautgrundsätzlich derum AbwertungVerwertung Entfernung in Bezugfür ihre Funk
                                  geringen Energieverbrauch bei der Trocknung wird aber nur die die Lädenvertretbar Jahren nichtzu 4 gleich alle Fung
                                                 stammte aus dem den hohen Gerbstoffgehalt,beträgt ca. deskm. Das zu Oberflächen Läuferthermisc
                                                                 Sie kann grundsätzlich der thermischen bei inSchädlingbefallsbis mehr für luftgetro
                                                                                der ist dadurch welcher Verwertung zugeführt werden. Jahre an Mine
                                                                                             Wenn Gefahr Sie müssen Holz ist reduziert, keine der F
                                                                                                            40 vielen nicht unbedingt
                Die von uns verwendete Eiche Bitte beachtenHolz Spessart,DiesAnfahrtsweg wirtschaftlich ökologischen realisieren wenndaihre Funk
                                  geringen Energieverbrauch bei der Trocknung wird Umkreis wirtschaftlich inSchädlingbefallswerden.gleich alle Fung
                                                 Die Lärche ist ebenso witterungsresistent wie die die Läden neigt Holz ist bis zu 4 Jahre luftgetrockn
                                                                 heimischem Forst im aber thermischen Verwertung zugeführt zum Verziehen. Mine
                                                                               Dies ist dadurch
                                                                                             Wenn Gefahr km. Das aber stärker reduziert, da thermisc
                                                                                                    ca. 30 des müssen zu realisieren wenn keine
                                                                                                            Sie vielen nicht unbedingt
                Die von uns verwendete Lärche stammte ausHolz kann grundsätzlich dernur von Douglasievertretbar Jahren nicht mehr für ihre Funk
                                                                Holz kann grundsätzlich dernur wirtschaftlich vertretbarUmwelt nicht mehr für ihre Funk
                                                                               Dies ist sich thermischen Verwertung Jahren werden.
                                                                                             Wenn die Läden in vielen zu realisieren wenn keine Fung
                                                                                                            Sie müssen nicht unbedingt
Bei Carolina-Pine kann auf eine Behandlung mit Fungiziden verzichtet werden, was aber positiv auf Gesundheit undzugeführtauswirkt.gleich thermisc
                                                                Holz kann grundsätzlich positiv auf die Läden inund Umwelt auswirkt. wenn keine Fung
                                                                                was sich der thermischen Verwertung zugeführt werden.gleich thermisc
                                                                                             Wenn Gesundheitmüssen zu realisieren
                                                                                                            Sie vielen nicht unbedingt
Bei Red-Cedar kann auf eine Behandlung mit Fungiziden verzichtet werden,Dies ist aber nur wirtschaftlich vertretbar Jahren nicht mehr für ihre Funk
                                                                Holz kann was sichist aber auf wirtschaftlich vertretbar zu realisieren wenn keine Fung
                                                                               Dies positiv thermischen Verwertung zugeführt werden.gleich thermisc
                                                                                             Wenn die Läden müssen nicht unbedingt
                                                                                                            und vielen auswirkt.
Bei Afzelia kann auf eine Behandlung mit Fungiziden verzichtet werden, grundsätzlich dernur Gesundheit Siein UmweltJahren nicht mehr für ihre Funk
                                  eine Alternative darstellen. Holz kann grundsätzlich dernur wirtschaftlich vertretbar zu realisieren wenn keine Fung
                                                                               Dies ist aber thermischen Verwertung zugeführt werden.gleich thermisc
                                                                                             Wenn die Läden müssen nicht unbedingt
                                                                                                             weniger exponierten Einbausituationen kan
                Teak ist ein extrem widerstandsfähiges Holz mit sehr ansprechender Optik. In klimatischSiein vielen Jahren nicht mehr für ihre Funk
                                                                Holz kann grundsätzlich der thermischen Verwertung zugeführt werden.gleich thermisc
                                                                                             Wenn die Läden in vielen zu realisieren wenn keine Fung
                                                                                                            Sie müssen nicht unbedingt
                Dieses Holz sollte nur im Innenbereich Anwendung finden. Dies ist aber nur wirtschaftlich vertretbar Jahren nicht mehr für ihre Funk
                                                                Holz kann grundsätzlich der thermischen Verwertung zugeführt werden.gleich thermisc
                                                                                             Wenn die Läden in vielen zu realisieren wenn keine Fung
                                                                                                            Sie müssen nicht unbedingt
                Dieses Holz sollte nur im Innenbereich Anwendung finden. Dies ist aber nur wirtschaftlich vertretbar Jahren nicht mehr für ihre Funk
                                                                Holz kann grundsätzlich der thermischen Verwertung zugeführt werden.gleich thermisc
                                                                                             Wenn die Läden in vielen zu realisieren wenn keine Fung
                                                                                                            Sie müssen nicht unbedingt
                Dieses Holz sollte nur im Innenbereich Anwendung finden. Dies ist aber nur wirtschaftlich vertretbar Jahren nicht mehr für ihre Funk
                                                                Holz kann grundsätzlich der thermischen Verwertung zugeführt werden.gleich thermisc
                                                                                             Wenn die Läden in vielen zu realisieren wenn keine Fung
                                                                                                            Sie müssen nicht unbedingt
                Dieses Holz sollte nur im Innenbereich Anwendung finden. Dies ist aber nur wirtschaftlich vertretbar Jahren nicht mehr für ihre Funk
                                                                Holz kann grundsätzlich der thermischen Verwertung zugeführt werden.gleich thermisc
                                                                                             Wenn die Läden in vielen zu realisieren wenn keine Fung
                                                                                                            Sie müssen nicht unbedingt
                Dieses Holz sollte nur im Innenbereich Anwendung finden. Dies ist aber nur wirtschaftlich vertretbar Jahren nicht mehr für ihre Funk
                                                                Holz kann grundsätzlich der thermischen Verwertung zugeführt werden.gleich thermisc
                                                                                             Wenn die Läden in vielen zu realisieren wenn keine Fung
                                                                                                            Sie müssen nicht unbedingt
                Dieses Holz sollte nur im Innenbereich Anwendung finden. Dies ist aber nur wirtschaftlich vertretbar Jahren nicht mehr für ihre Funk
                Es verlangt kaum Pflege.
                                  gewinnung her.BewertungGrafiken sind, derund beliebig oft recycelt werden. Auchstark Heizgasnotwendig ist kann Ad
                                                   den o.g. im ist nur 5% je nach Jahren zur Herstellung Auch undbeschichtete verwendet wird. in d
                                                                 Bereich Umwelt (Grafikdie völlig unproblematisch - als lackverunreinigten prinzipie
                                                                                Energie oben) rührt von dem Energie- und Ressourcenverbrauch
                                                                                             Schwelgas Neuinvestitionen kalkuliert.
                                                                                                            von Primäraluminium Aluminium-Profile
                erzielen. Die relativ ungünstigeInDie WartungMit in den ersten 20Beanspruchung u.U.gereinigtdie eine neue Lackierung ist Teile beiw




                    Kosten
                    faktor /
                   Wartungs
                intervall    ZP-
                    Nr. 5.1                      KalkInfo                                         Besondere Pflegehinweise

                                               Bitte beachten Sie dass der Holz dann einer natürlichen Vergrauung unterworfen ist!
                                                                         0             0             0            0
                               0 Bei allen Hölzern die nach DIN 68 800 das Resistenzklassen 1 - 3 zugeordnet wurden können Sie auf Oberflächenb

                                               Bitte beachten Sie dass der Holz dann einer natürlichen Vergrauung unterworfen ist!
                               0 Bei allen Hölzern die nach DIN 68 800 das Resistenzklassen 1 - 3 zugeordnet wurden können Sie auf Oberflächenb
                                               lasur Wasser. Auf Grund der Ein Nachstreichen bleibt nachwurde- nach EN 927 mit Erfolg Verarbeiter G
                                                               Die in Ihrem Auftrag verwendete Holzlasur Sollten Sie ein Sie(Lage, Himmelsrichtung)
                                                                               Wasserlöslichkeit ist übernehmenNachbehandlung fürAusschwitzen und
                                                                                               für Sie je auch Beanspruchung nach! den getestet von
                                                                                                               die fragen störendes
                               1 Dieses Oberflächenmaterial ist volldeklariert und enthält ausschließlich natürliche Inhaltsstoffe.Das Lösemittel der o
                                                                              Ein Nachstreichen ist je nach Beanspruchung (Lage, nicht möglich! von
                                                                                                und somit Sie detailliertere störendes Ausschwitzen
                                                                                                             Sollten
                             3.5 Eine Volldeklaration für dieses Material ist nicht erhältlich an - fragensind nach! Sie einAussagen Himmelsrichtung)
                                                               OF bei
                             3.5                                Industriedesign Ein Nachstreichen ist je nach Beanspruchung (Lage, nicht möglich! von
                                                                                                  und somit sind detailliertere Sie nach! Ausschwitzen
                                                                                                               Sollten fragen störendes
                                   Eine Volldeklaration für dieses Material ist nicht erhältlich für Sie übernehmen - Sie einAussagen Himmelsrichtung)
                             1.2   Wir empfehlen als Grundierung eine fungizidfreie, können diese aber nur auf Hölzern der Resistenzklassen 1 - 3 ve
                             2.3   Wenn nur geringe Abwitterung vorhanden ist könen wir einschichtig nacharbeiten.
                             3.5   Größere Abwitterungserscheinungen macht eine intensivere Oberflächenbehandlung notwendig.
                             4.7   Bei Sanierungsstufe 3 muss der Untergrund nahezu komplett entfernt werden bevor ein Neuanstrich möglich ist.
                             6.8   Wenn nicht nur die Oberfläche massiv angegriffen ist sondern das Holz z.T. beschädigt vorgefunden wird ist mit Sa
                             12                  Die PigmentierungOberflächenbehandlung erfolgt Glanzes, auch eine der Bearbeitung auch Qualicoa
                                                                Die ist schwermetallfrei und Lösungsmittel werden bei längere und scheuernden Ma
                                                                                Vorteil des seidenen nach dem RAL Oberflächen mit ist keine Grund
                                   Diese Pulverbeschichtung, hat neben dem Bitte vermeiden Sie das Reinigen derGütezeichenHaltbarkeit auffreigese
                  Die PigmentierungOberflächenbehandlung Lösungsmittel werden bei der ist sie etwas empfindlicher
                                Die glänzender Ausführung. Gegenüber Verschmutzung Bearbeitung auch Qualicoa
                                              Bitte vermeiden Sie das Reinigen der Oberflächen mit ist keine freigese
12 Dies ist die Pulverbeschichtung inist schwermetallfrei und erfolgt nach dem RAL Gütezeichen und scheuernden Ma




 0
0




0   0   0                       0


            Sie haben einen Farbton mit hoher Lichtechtheitsgüte gewählt! Dies wirkt sich positiv auf die Länge der Wartungsintervalle aus!
Sie haben einen Farbton mit noch vertretbarer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die Wartungsintervalle können u.U. gestalterischen Aspekten unterge

Sie haben einen Farbton mit geringer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die Prüfung einer Alternative würde vermutlich die Wartungsintervalle verläng

Sie haben einen Farbton mit mittlerer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

Sie haben einen Farbton mit mittlerer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

Sie haben einen Farbton mit mittlerer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

Sie haben einen Farbton mit hoher Lichtechtheitsgüte gewählt! Dies wirkt sich positiv auf die Länge der Wartungsintervalle aus!

Sie haben einen Farbton mit hoher Lichtechtheitsgüte gewählt! Dies wirkt sich positiv auf die Länge der Wartungsintervalle aus!

Sie haben einen Farbton mit sehr hoher Lichtechtheitsgüte gewählt! Dies wirkt sich positiv auf die Länge der Wartungsintervalle aus!

Sie haben einen Farbton mit sehr hoher Lichtechtheitsgüte gewählt! Dies wirkt sich positiv auf die Länge der Wartungsintervalle aus!

Sie haben einen Farbton mit sehr hoher Lichtechtheitsgüte gewählt! Dies wirkt sich positiv auf die Länge der Wartungsintervalle aus!

Sie haben einen Farbton mit noch vertretbarer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die Wartungsintervalle können u.U. gestalterischen Aspekten unterge

Sie haben einen Farbton mit niedriger Lichtechtheitsgüte gewählt! Die Prüfung einer Alternative könnte evtl. die Wartungsintervalle verlängern!

Sie haben einen Farbton mit geringer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die Prüfung einer Alternative würde vermutlich die Wartungsintervalle verläng




Sie haben einen Farbton mit hoher Lichtechtheitsgüte gewählt! Dies wirkt sich positiv auf die Länge der Wartungsintervalle aus!

Sie haben einen Farbton mit hoher Lichtechtheitsgüte gewählt! Dies wirkt sich positiv auf die Länge der Wartungsintervalle aus!

Sie haben einen Farbton mit hoher Lichtechtheitsgüte gewählt! Dies wirkt sich positiv auf die Länge der Wartungsintervalle aus!

Sie haben einen Farbton mit sehr hoher Lichtechtheitsgüte gewählt! Dies wirkt sich positiv auf die Länge der Wartungsintervalle aus!

Sie haben einen Farbton mit niedriger Lichtechtheitsgüte gewählt! Die Prüfung einer Alternative könnte evtl. die Wartungsintervalle verlängern!

Sie haben einen Farbton mit niedriger Lichtechtheitsgüte gewählt! Die Prüfung einer Alternative könnte evtl. die Wartungsintervalle verlängern!

Sie haben einen Farbton mit niedriger Lichtechtheitsgüte gewählt! Die Prüfung einer Alternative könnte evtl. die Wartungsintervalle verlängern!

Sie haben einen Farbton mit niedriger Lichtechtheitsgüte gewählt! Die Prüfung einer Alternative könnte evtl. die Wartungsintervalle verlängern!

Sie haben einen Farbton mit hoher Lichtechtheitsgüte gewählt! Dies wirkt sich positiv auf die Länge der Wartungsintervalle aus!

Sie haben einen Farbton mit hoher Lichtechtheitsgüte gewählt! Dies wirkt sich positiv auf die Länge der Wartungsintervalle aus!

Sie haben einen Farbton mit sehr hoher Lichtechtheitsgüte gewählt! Dies wirkt sich positiv auf die Länge der Wartungsintervalle aus!

Sie haben einen Farbton mit hoher Lichtechtheitsgüte gewählt! Dies wirkt sich positiv auf die Länge der Wartungsintervalle aus!

Sie haben einen Farbton mit sehr hoher Lichtechtheitsgüte gewählt! Dies wirkt sich positiv auf die Länge der Wartungsintervalle aus!

Sie haben einen Farbton mit niedriger Lichtechtheitsgüte gewählt! Die Prüfung einer Alternative könnte evtl. die Wartungsintervalle verlängern!

Sie haben einen Farbton mit hoher Lichtechtheitsgüte gewählt! Dies wirkt sich positiv auf die Länge der Wartungsintervalle aus!

Sie haben einen Farbton mit niedriger Lichtechtheitsgüte gewählt! Die Prüfung einer Alternative könnte evtl. die Wartungsintervalle verlängern!

Sie haben einen Farbton mit hoher Lichtechtheitsgüte gewählt! Dies wirkt sich positiv auf die Länge der Wartungsintervalle aus!

Sie haben einen Farbton mit niedriger Lichtechtheitsgüte gewählt! Die Prüfung einer Alternative könnte evtl. die Wartungsintervalle verlängern!

Sie haben einen Farbton mit niedriger Lichtechtheitsgüte gewählt! Die Prüfung einer Alternative könnte evtl. die Wartungsintervalle verlängern!

Sie haben einen Farbton mit hoher Lichtechtheitsgüte gewählt! Dies wirkt sich positiv auf die Länge der Wartungsintervalle aus!

Sie haben einen Farbton mit geringer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die Prüfung einer Alternative würde vermutlich die Wartungsintervalle verläng

Sie haben einen Farbton mit hoher Lichtechtheitsgüte gewählt! Dies wirkt sich positiv auf die Länge der Wartungsintervalle aus!

Sie haben einen Farbton mit geringer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die Prüfung einer Alternative würde vermutlich die Wartungsintervalle verläng

Sie haben einen Farbton mit niedriger Lichtechtheitsgüte gewählt! Die Prüfung einer Alternative könnte evtl. die Wartungsintervalle verlängern!

Sie haben einen Farbton mit geringer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die Prüfung einer Alternative würde vermutlich die Wartungsintervalle verläng

Sie haben einen Farbton mit sehr hoher Lichtechtheitsgüte gewählt! Dies wirkt sich positiv auf die Länge der Wartungsintervalle aus!

Sie haben einen Farbton mit niedriger Lichtechtheitsgüte gewählt! Die Prüfung einer Alternative könnte evtl. die Wartungsintervalle verlängern!

Sie haben einen Farbton mit geringer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die Prüfung einer Alternative würde vermutlich die Wartungsintervalle verläng

Sie haben einen Farbton mit geringer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die Prüfung einer Alternative würde vermutlich die Wartungsintervalle verläng

Sie haben einen Farbton mit niedriger Lichtechtheitsgüte gewählt! Die Prüfung einer Alternative könnte evtl. die Wartungsintervalle verlängern!

Sie haben einen Farbton mit geringer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die Prüfung einer Alternative würde vermutlich die Wartungsintervalle verläng

Sie haben einen Farbton mit niedriger Lichtechtheitsgüte gewählt! Die Prüfung einer Alternative könnte evtl. die Wartungsintervalle verlängern!

Sie haben einen Farbton mit mittlerer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

Sie haben einen Farbton mit niedriger Lichtechtheitsgüte gewählt! Die Prüfung einer Alternative könnte evtl. die Wartungsintervalle verlängern!

Sie haben einen Farbton mit geringer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die Prüfung einer Alternative würde vermutlich die Wartungsintervalle verläng

Sie haben einen Farbton mit niedriger Lichtechtheitsgüte gewählt! Die Prüfung einer Alternative könnte evtl. die Wartungsintervalle verlängern!

Sie haben einen Farbton mit mittlerer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

Sie haben einen Farbton mit mittlerer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

Sie haben einen Farbton mit mittlerer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

Sie haben einen Farbton mit mittlerer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

Sie haben einen Farbton mit mittlerer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!
Sie haben einen Farbton mit niedriger Lichtechtheitsgüte gewählt! Die Prüfung einer Alternative könnte evtl. die Wartungsintervalle verlängern!

Sie haben einen Farbton mit geringer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die Prüfung einer Alternative würde vermutlich die Wartungsintervalle verläng

Sie haben einen Farbton mit niedriger Lichtechtheitsgüte gewählt! Die Prüfung einer Alternative könnte evtl. die Wartungsintervalle verlängern!

Sie haben einen Farbton mit mittlerer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

Sie haben einen Farbton mit hoher Lichtechtheitsgüte gewählt! Dies wirkt sich positiv auf die Länge der Wartungsintervalle aus!

Sie haben einen Farbton mit noch vertretbarer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die Wartungsintervalle können u.U. gestalterischen Aspekten unterge

Sie haben einen Farbton mit geringer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die Prüfung einer Alternative würde vermutlich die Wartungsintervalle verläng

Sie haben einen Farbton mit geringer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die Prüfung einer Alternative würde vermutlich die Wartungsintervalle verläng

Sie haben einen Farbton mit mittlerer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

Sie haben einen Farbton mit geringer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die Prüfung einer Alternative würde vermutlich die Wartungsintervalle verläng

Sie haben einen Farbton mit niedriger Lichtechtheitsgüte gewählt! Die Prüfung einer Alternative könnte evtl. die Wartungsintervalle verlängern!

Sie haben einen Farbton mit mittlerer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

Sie haben einen Farbton mit mittlerer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

Sie haben einen Farbton mit geringer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die Prüfung einer Alternative würde vermutlich die Wartungsintervalle verläng

Sie haben einen Farbton mit noch vertretbarer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die Wartungsintervalle können u.U. gestalterischen Aspekten unterge

Sie haben einen Farbton mit mittlerer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die zu kaylkulierten Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

Sie haben einen Farbton mit noch vertretbarer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die Wartungsintervalle können u.U. gestalterischen Aspekten unterge

Sie haben einen Farbton mit geringer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die Prüfung einer Alternative würde vermutlich die Wartungsintervalle verläng

Sie haben einen Farbton mit mittlerer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

Sie haben einen Farbton mit mittlerer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

Sie haben einen Farbton mit mittlerer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

Sie haben einen Farbton mit mittlerer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

Sie haben einen Farbton mit noch vertretbarer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die Wartungsintervalle können u.U. gestalterischen Aspekten unterge

Sie haben einen Farbton mit noch vertretbarer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die Wartungsintervalle können u.U. gestalterischen Aspekten unterge

Sie haben einen Farbton mit geringer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die Prüfung einer Alternative würde vermutlich die Wartungsintervalle verläng

Sie haben einen Farbton mit mittlerer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

Sie haben einen Farbton mit noch vertretbarer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die Wartungsintervalle können u.U. gestalterischen Aspekten unterge

Sie haben einen Farbton mit mittlerer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

Sie haben einen Farbton mit mittlerer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

Sie haben einen Farbton mit noch vertretbarer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die Wartungsintervalle können u.U. gestalterischen Aspekten unterge

Sie haben einen Farbton mit mittlerer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

Sie haben einen Farbton mit noch vertretbarer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die Wartungsintervalle können u.U. gestalterischen Aspekten unterge

Sie haben einen Farbton mit mittlerer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

Sie haben einen Farbton mit hoher Lichtechtheitsgüte gewählt! Dies wirkt sich positiv auf die Länge der Wartungsintervalle aus!

Sie haben einen Farbton mit noch vertretbarer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die Wartungsintervalle können u.U. gestalterischen Aspekten unterge

Sie haben einen Farbton mit mittlerer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

Sie haben einen Farbton mit noch vertretbarer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die Wartungsintervalle können u.U. gestalterischen Aspekten unterge

Sie haben einen Farbton mit mittlerer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

Sie haben einen Farbton mit noch vertretbarer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die Wartungsintervalle können u.U. gestalterischen Aspekten unterge

Sie haben einen Farbton mit mittlerer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

Sie haben einen Farbton mit noch vertretbarer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die Wartungsintervalle können u.U. gestalterischen Aspekten unterge

Sie haben einen Farbton mit noch vertretbarer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die Wartungsintervalle können u.U. gestalterischen Aspekten unterge

Sie haben einen Farbton mit noch vertretbarer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die Wartungsintervalle können u.U. gestalterischen Aspekten unterge

Sie haben einen Farbton mit noch vertretbarer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die Wartungsintervalle können u.U. gestalterischen Aspekten unterge

Sie haben einen Farbton mit noch vertretbarer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die Wartungsintervalle können u.U. gestalterischen Aspekten unterge

Sie haben einen Farbton mit hoher Lichtechtheitsgüte gewählt! Dies wirkt sich positiv auf die Länge der Wartungsintervalle aus!

Sie haben einen Farbton mit mittlerer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

Sie haben einen Farbton mit mittlerer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

Sie haben einen Farbton mit noch vertretbarer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die Wartungsintervalle können u.U. gestalterischen Aspekten unterge

Sie haben einen Farbton mit mittlerer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die zu kaylkulierten Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

Sie haben einen Farbton mit noch vertretbarer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die Wartungsintervalle können u.U. gestalterischen Aspekten unterge

Sie haben einen Farbton mit mittlerer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

Sie haben einen Farbton mit mittlerer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

Sie haben einen Farbton mit hoher Lichtechtheitsgüte gewählt! Dies wirkt sich positiv auf die Länge der Wartungsintervalle aus!

Sie haben einen Farbton mit mittlerer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

Sie haben einen Farbton mit mittlerer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!
Sie haben einen Farbton mit noch vertretbarer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die Wartungsintervalle können u.U. gestalterischen Aspekten unterge

Sie haben einen Farbton mit noch vertretbarer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die Wartungsintervalle können u.U. gestalterischen Aspekten unterge

Sie haben einen Farbton mit mittlerer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

Sie haben einen Farbton mit sehr hoher Lichtechtheitsgüte gewählt! Dies wirkt sich positiv auf die Länge der Wartungsintervalle aus!

Sie haben einen Farbton mit sehr hoher Lichtechtheitsgüte gewählt! Dies wirkt sich positiv auf die Länge der Wartungsintervalle aus!

Sie haben einen Farbton mit mittlerer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

Sie haben einen Farbton mit geringer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die Prüfung einer Alternative würde vermutlich die Wartungsintervalle verläng

Sie haben einen Farbton mit hoher Lichtechtheitsgüte gewählt! Dies wirkt sich positiv auf die Länge der Wartungsintervalle aus!

Sie haben einen Farbton mit noch vertretbarer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die Wartungsintervalle können u.U. gestalterischen Aspekten unterge

Sie haben einen Farbton mit noch vertretbarer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die Wartungsintervalle können u.U. gestalterischen Aspekten unterge

Sie haben einen Farbton mit sehr hoher Lichtechtheitsgüte gewählt! Dies wirkt sich positiv auf die Länge der Wartungsintervalle aus!

Sie haben einen Farbton mit noch vertretbarer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die Wartungsintervalle können u.U. gestalterischen Aspekten unterge

Sie haben einen Farbton mit noch vertretbarer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die Wartungsintervalle können u.U. gestalterischen Aspekten unterge

Sie haben einen Farbton mit geringer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die Prüfung einer Alternative würde vermutlich die Wartungsintervalle verläng

Sie haben einen Farbton mit sehr hoher Lichtechtheitsgüte gewählt! Dies wirkt sich positiv auf die Länge der Wartungsintervalle aus!

Sie haben einen Farbton mit sehr hoher Lichtechtheitsgüte gewählt! Dies wirkt sich positiv auf die Länge der Wartungsintervalle aus!

Sie haben einen Farbton mit mittlerer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

Sie haben einen Farbton mit hoher Lichtechtheitsgüte gewählt! Dies wirkt sich positiv auf die Länge der Wartungsintervalle aus!

Sie haben einen Farbton mit mittlerer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

Sie haben einen Farbton mit mittlerer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

Sie haben einen Farbton mit mittlerer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

Sie haben einen Farbton mit mittlerer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

Sie haben einen Farbton mit mittlerer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

Sie haben einen Farbton mit mittlerer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

Sie haben einen Farbton mit mittlerer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

Sie haben einen Farbton mit mittlerer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

Sie haben einen Farbton mit mittlerer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

Sie haben einen Farbton mit mittlerer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

Sie haben einen Farbton mit mittlerer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

Sie haben einen Farbton mit mittlerer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

Sie haben einen Farbton mit mittlerer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

Sie haben einen Farbton mit mittlerer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

Sie haben einen Farbton mit hoher Lichtechtheitsgüte gewählt! Dies wirkt sich positiv auf die Länge der Wartungsintervalle aus!

Sie haben einen Farbton mit hoher Lichtechtheitsgüte gewählt! Dies wirkt sich positiv auf die Länge der Wartungsintervalle aus!

Sie haben einen Farbton mit mittlerer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

Sie haben einen Farbton mit mittlerer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

Sie haben einen Farbton mit mittlerer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

Sie haben einen Farbton mit hoher Lichtechtheitsgüte gewählt! Dies wirkt sich positiv auf die Länge der Wartungsintervalle aus!

Sie haben einen Farbton mit mittlerer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

Sie haben einen Farbton mit geringer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die Prüfung einer Alternative würde vermutlich die Wartungsintervalle verläng

Sie haben einen Farbton mit mittlerer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

Sie haben einen Farbton mit sehr hoher Lichtechtheitsgüte gewählt! Dies wirkt sich positiv auf die Länge der Wartungsintervalle aus!

Sie haben einen Farbton mit mittlerer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

Sie haben einen Farbton mit sehr hoher Lichtechtheitsgüte gewählt! Dies wirkt sich positiv auf die Länge der Wartungsintervalle aus!

Sie haben einen Farbton mit hoher Lichtechtheitsgüte gewählt! Dies wirkt sich positiv auf die Länge der Wartungsintervalle aus!

Sie haben einen Farbton mit hoher Lichtechtheitsgüte gewählt! Dies wirkt sich positiv auf die Länge der Wartungsintervalle aus!

Sie haben einen Farbton mit sehr hoher Lichtechtheitsgüte gewählt! Dies wirkt sich positiv auf die Länge der Wartungsintervalle aus!

Sie haben einen Farbton mit hoher Lichtechtheitsgüte gewählt! Dies wirkt sich positiv auf die Länge der Wartungsintervalle aus!

Sie haben einen Farbton mit hoher Lichtechtheitsgüte gewählt! Dies wirkt sich positiv auf die Länge der Wartungsintervalle aus!

Sie haben einen Farbton mit sehr hoher Lichtechtheitsgüte gewählt! Dies wirkt sich positiv auf die Länge der Wartungsintervalle aus!

Sie haben einen Farbton mit mittlerer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

Sie haben einen Farbton mit hoher Lichtechtheitsgüte gewählt! Dies wirkt sich positiv auf die Länge der Wartungsintervalle aus!

Sie haben einen Farbton mit hoher Lichtechtheitsgüte gewählt! Dies wirkt sich positiv auf die Länge der Wartungsintervalle aus!

Sie haben einen Farbton mit sehr hoher Lichtechtheitsgüte gewählt! Dies wirkt sich positiv auf die Länge der Wartungsintervalle aus!

Sie haben einen Farbton mit mittlerer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

Sie haben einen Farbton mit mittlerer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!
Sie haben einen Farbton mit geringer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die Prüfung einer Alternative würde vermutlich die Wartungsintervalle verläng

Sie haben einen Farbton mit mittlerer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

Sie haben einen Farbton mit mittlerer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

Sie haben einen Farbton mit mittlerer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

Sie haben einen Farbton mit mittlerer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

Sie haben einen Farbton mit mittlerer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

Sie haben einen Farbton mit mittlerer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

Sie haben einen Farbton mit mittlerer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

Sie haben einen Farbton mit mittlerer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

Sie haben einen Farbton mit mittlerer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

Sie haben einen Farbton mit mittlerer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

Sie haben einen Farbton mit hoher Lichtechtheitsgüte gewählt! Dies wirkt sich positiv auf die Länge der Wartungsintervalle aus!

Sie haben einen Farbton mit noch vertretbarer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die Wartungsintervalle können u.U. gestalterischen Aspekten unterge

Sie haben einen Farbton mit geringer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die Prüfung einer Alternative würde vermutlich die Wartungsintervalle verläng

Sie haben einen Farbton mit mittlerer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

Sie haben einen Farbton mit mittlerer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

Sie haben einen Farbton mit hoher Lichtechtheitsgüte gewählt! Dies wirkt sich positiv auf die Länge der Wartungsintervalle aus!

Sie haben einen Farbton mit mittlerer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

Sie haben einen Farbton mit sehr hoher Lichtechtheitsgüte gewählt! Dies wirkt sich positiv auf die Länge der Wartungsintervalle aus!

Sie haben einen Farbton mit sehr hoher Lichtechtheitsgüte gewählt! Dies wirkt sich positiv auf die Länge der Wartungsintervalle aus!

Sie haben einen Farbton mit sehr hoher Lichtechtheitsgüte gewählt! Dies wirkt sich positiv auf die Länge der Wartungsintervalle aus!

Sie haben einen Farbton mit geringer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die Prüfung einer Alternative würde vermutlich die Wartungsintervalle verläng

Sie haben einen Farbton mit noch vertretbarer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die Wartungsintervalle können u.U. gestalterischen Aspekten unterge

Sie haben einen Farbton mit sehr hoher Lichtechtheitsgüte gewählt! Dies wirkt sich positiv auf die Länge der Wartungsintervalle aus!

Sie haben einen Farbton mit sehr hoher Lichtechtheitsgüte gewählt! Dies wirkt sich positiv auf die Länge der Wartungsintervalle aus!

Sie haben einen Farbton mit sehr hoher Lichtechtheitsgüte gewählt! Dies wirkt sich positiv auf die Länge der Wartungsintervalle aus!

Sie haben einen Farbton mit noch vertretbarer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die Wartungsintervalle können u.U. gestalterischen Aspekten unterge

Sie haben einen Farbton mit sehr hoher Lichtechtheitsgüte gewählt! Dies wirkt sich positiv auf die Länge der Wartungsintervalle aus!

Sie haben einen Farbton mit geringer Lichtechtheitsgüte gewählt! Die Prüfung einer Alternative würde vermutlich die Wartungsintervalle verläng

Sie haben einen Farbton mit sehr hoher Lichtechtheitsgüte gewählt! Dies wirkt sich positiv auf die Länge der Wartungsintervalle aus!
                                                 Auswirkung auf:




                                                                         Wirtschaftlichkeit
                                                   Gesundheit

                                                                Umwelt
                                                                                                            (Ziffern mit "." beziehen sich auf Hauptgruppe in Modellpreisliste)




                      Gesundheit       V-Satz     (2) (2)                                     Nach DIN 68 800 werden Hölzer in Resistenzklassen ein-
                                                                                              geteilt. Je höher die Zahl um so geringer die Widerstands-
                                 0            1.35                                            kraft gegenüber Witterugnseinflüssen. Mit chemischem
                                              1.35
                                              1.35
        Sie müssen nicht unbedingt gleich thermisch verwertet werden.          Da ich bei Kiefer auf Fungizide ange-
                                               1.5
        Sie müssen nicht unbedingt gleich thermisch verwertet werden.          wiesen bin wird aus dem neuen Produkt
                                  1               2                            ein Gefahrsoff der bei dessen Entsorgung
                                               1.4
        Sie müssen nicht unbedingt gleich thermisch verwertet werden.          auch als solcher behandelt werden muss.
                                               1.3
        Sie müssen nicht unbedingt gleich thermisch verwertet werden.          Dies wir bei Douglasie vermieden da hier
                                               1.3
        Sie müssen nicht unbedingt gleich thermisch verwertet werden.          auf Biozide verzichtet werden kann.
                                               1.3               Quelle:
        Sie müssen nicht unbedingt gleich thermisch verwertet werden.          DIN 68 800
                                  1            2.5
                                  1            1.5
                                  1            1.3
                                               1.3
        Sie müssen nicht unbedingt gleich thermisch verwertet werden.
                                               1.3
        Sie müssen nicht unbedingt gleich thermisch verwertet werden.
                                               1.8
        Sie müssen nicht unbedingt gleich thermisch verwertet werden.
                                                  2
        Sie müssen nicht unbedingt gleich thermisch verwertet werden.
                                               1.8
        Auch die stark lackverunreinigten Teile in der Produktion (z.B. Haken etc.) werden thermisch entlackt damit keine Chemikalien oder Abwässer an




Besondere Pflegehinweise                                 (2.1) Nach DIN EN 927 werden Oberflächenmaterialien auf deren
                                                               Haltbarkeit bei Bewitterung untersucht. Dies lässt Aussagen
                                  0          0                 über die zu erwartenden Wartungsintervalle zu.
                                                               Beispiel:      Natürliche Oberflächenmaterialien wittern
rlichen Vergrauung unterworfen ist!                                           schneller ab als Dickschichtlasuren. Daher
                                                                              muss bei natürlichen Oberflächen Flüssigreiniger beimischen.
                     Verschmutzungen reinigen Sie leicht mit lauwarmem Wasser, welchem Sie eventuell etwasmit einer
                                                                              Dauer bis zum nächsten Anstrich von 2 Jahren
                     Verschmutzungen reinigen Sie leicht mit lauwarmem Wasser, welchem Sie eventuell etwas Flüssigreiniger beimischen.
                                                                              gerechnet werden, während bei Dickschicht-
                       Verschmutzungen reinigen Sie leicht mit lauwarmem Wasser, welchem Sie eventuell etwas Flüssigreiniger beimischen.
  aber nur auf Hölzern der Resistenzklassen 1 - 3 verarbeiten.                lasur von 4 Jahren ausgegangen werden
                                                                              kann.
 erflächenbehandlung notwendig.                                  Quelle:      DIN EN 927
ntfernt werden bevor ein Neuanstrich möglich ist.
 as Holz z.T. beschädigt vorgefunden wird ist mit Sanierungsstufe 4 zu rechnen.
                                                    (4)
das Reinigen der Oberflächen mit scheuernden Materialien!        Die Verwendung von z.B. Lösungs- oder Flammschutz-
das Reinigen der Oberflächen mit scheuernden Materialien!      mitteln, Weichmachern und Bioziden wirkt sich negativ
                                                               auf die Gesundheit der Nutzer aus.
                                                               Beispiel:     Läden werden als Sonnenschutz ver-
                                                                             verwendet. Die hohen Oberflächentemp.
                                                                             begünstigen das Ausgasen von Schad-
                                                                             stoffen gelangen durch geöffnet Fenster in
                                                                             den Innenraum.
                                                                             Bewertet werden die Materialien auf einer
                                                                             Skala von 1-10
                                                               Quelle:       Forum Gesundes Wohnen und Arbeiten
                                                                             Gesellschaft für Umwelt- und Human-
                                                                             toxikologie
                                                                               hilbrainterne Erfahrungen
                                                            (5) Der Aufwand für eine Wartung kann unterschiedlich viel
                                                                Finanzmittel binden.
                                                                Beispiel:      Öle können leicht mattierend aufgetragen
                                                                               werden. Dickschichtlasuren machen eine
                                                                               aufwendige Vorbereitung notwendig.
                                                                               Ausgehend von einem Basissatz an
                                                                               Renovationskosten wird ein Aufwands-
                                                                               faktor multipliziert.
                                                                Quelle:        hilbra Zeitwirtschaft




                                                            (1) Diese Mehrpreise haben Einfluss auf die Haltbarkeit.
                                                                Beispiel:    Jalousien auszuklinken ist z.T. eine gestalter-
                                                                             isch ansprechende Version, bedeutet aber
                                                                             konstruktive Feuchtenester mit negativen
                                                                             Folgen auf die Haltbarkeit.
                                                                             Da sowohl neg. als auch pos. Effekte
                                                                             möglich sind gibt es hier Werte mit Vorzeichen.
                                                                Quelle:      hilbra-interne Erfahrung

                                                            (5) Der Aufwand für eine Wartung kann unterschiedlich viel
                                                                Finanzmittel binden.
                                                                Beispiel:      mehrere Farben an einem Laden bedeuten
                                                                               einen recht hohen Zeitaufwand bei einem
                                                                               Renovierungsanstrich.
                                                                Quelle:        hilbra Zeitwirtschaft
                                                                         (1.1)(1.1) Diese Extras verbessern unter gewissen Umständen die
                                                                                    Haltbarkeit.


                                                                                  Beispiel:     Ein Fensterladen hat eine Breite bei der die
                                                                                                Gefahr besteht dass sich die relativ langen
                                                                                                Jalousien durchbiegen und unansehnlich
                                                                                                werden. Dies macht teuere Nacharbeiten
                                                                                                notwendig. => Ein Setzholz bewirkt hier die
                                                                                                Verkürzung der Jalousien und somit eine
                                                                                                Verlängerung der Haltbarkeit.
                                                                                  Quelle:       hilbra-interne Erfahrung

                                                                                  Wird derzeit noch nicht berücksichtigt!




                                                                                  Die Rabattgestaltung hat keinen Einfluss auf
                                                                                  die Nachhaltigkeitsbewertung der Produkte.




                                                                                  Je nach dem auf welchen Farbton die Wahl fällt
                                                                                  verändern sich Wartungsintervalle.
                                                                                  Beispiel:     Wird ein Laden in einem kräftigen
                                                                                                rot lackiert wird er wesentlich früher
                                                                                                als ein grauer Laden nachbehandelt werden
hlt! Dies wirkt sich positiv auf die Länge der Wartungsintervalle aus!                          müssen, da die Farbverschiebungen recht
sgüte gewählt! Die Wartungsintervalle können u.U. gestalterischen Aspekten untergeordnet werden!             früh erkennbar werden.
wählt! Die Prüfung einer Alternative würde vermutlich die Wartungsintervalle verlängern!           Quelle:   Vorschriften zur Erlangung des Qualität-
wählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!                                   zeichens für Beschichtungen auf Alu-
wählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!                                   minium durch Nass- und Pulverlackierungen
wählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!                                   bei Architekturanwendungen.
hlt! Dies wirkt sich positiv auf die Länge der Wartungsintervalle aus!                                       Genehmigt duch den Qualicoat Vorstand
hlt! Dies wirkt sich positiv auf die Länge der Wartungsintervalle aus!                                       am 25.11.1999
gewählt! Dies wirkt sich positiv auf die Länge der Wartungsintervalle aus!                                   { Da derzeit keine vergleichbaren Unter-
gewählt! Dies wirkt sich positiv auf die Länge der Wartungsintervalle aus!                                   suchungen bei deckend lackierten Holz-
gewählt! Dies wirkt sich positiv auf die Länge der Wartungsintervalle aus!                                   lacken existieren wird diese Bewertung
sgüte gewählt! Die Wartungsintervalle können u.U. gestalterischen Aspekten untergeordnet werden!             auch für die Holzoberflächen herange-
wählt! Die Prüfung einer Alternative könnte evtl. die Wartungsintervalle verlängern!                         nommen}
wählt! Die Prüfung einer Alternative würde vermutlich die Wartungsintervalle verlängern!                     Forschungsbericht des Instituts für


hlt! Dies wirkt sich positiv auf die Länge der Wartungsintervalle aus!                                       Fenstertechnik in Rosenheim
hlt! Dies wirkt sich positiv auf die Länge der Wartungsintervalle aus!

hlt! Dies wirkt sich positiv auf die Länge der Wartungsintervalle aus!

gewählt! Dies wirkt sich positiv auf die Länge der Wartungsintervalle aus!

wählt! Die Prüfung einer Alternative könnte evtl. die Wartungsintervalle verlängern!

wählt! Die Prüfung einer Alternative könnte evtl. die Wartungsintervalle verlängern!

wählt! Die Prüfung einer Alternative könnte evtl. die Wartungsintervalle verlängern!

wählt! Die Prüfung einer Alternative könnte evtl. die Wartungsintervalle verlängern!

hlt! Dies wirkt sich positiv auf die Länge der Wartungsintervalle aus!

hlt! Dies wirkt sich positiv auf die Länge der Wartungsintervalle aus!

gewählt! Dies wirkt sich positiv auf die Länge der Wartungsintervalle aus!

hlt! Dies wirkt sich positiv auf die Länge der Wartungsintervalle aus!

gewählt! Dies wirkt sich positiv auf die Länge der Wartungsintervalle aus!

wählt! Die Prüfung einer Alternative könnte evtl. die Wartungsintervalle verlängern!

hlt! Dies wirkt sich positiv auf die Länge der Wartungsintervalle aus!

wählt! Die Prüfung einer Alternative könnte evtl. die Wartungsintervalle verlängern!

hlt! Dies wirkt sich positiv auf die Länge der Wartungsintervalle aus!

wählt! Die Prüfung einer Alternative könnte evtl. die Wartungsintervalle verlängern!

wählt! Die Prüfung einer Alternative könnte evtl. die Wartungsintervalle verlängern!

hlt! Dies wirkt sich positiv auf die Länge der Wartungsintervalle aus!

wählt! Die Prüfung einer Alternative würde vermutlich die Wartungsintervalle verlängern!

hlt! Dies wirkt sich positiv auf die Länge der Wartungsintervalle aus!

wählt! Die Prüfung einer Alternative würde vermutlich die Wartungsintervalle verlängern!

wählt! Die Prüfung einer Alternative könnte evtl. die Wartungsintervalle verlängern!

wählt! Die Prüfung einer Alternative würde vermutlich die Wartungsintervalle verlängern!

gewählt! Dies wirkt sich positiv auf die Länge der Wartungsintervalle aus!

wählt! Die Prüfung einer Alternative könnte evtl. die Wartungsintervalle verlängern!

wählt! Die Prüfung einer Alternative würde vermutlich die Wartungsintervalle verlängern!

wählt! Die Prüfung einer Alternative würde vermutlich die Wartungsintervalle verlängern!

wählt! Die Prüfung einer Alternative könnte evtl. die Wartungsintervalle verlängern!

wählt! Die Prüfung einer Alternative würde vermutlich die Wartungsintervalle verlängern!

wählt! Die Prüfung einer Alternative könnte evtl. die Wartungsintervalle verlängern!

wählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

wählt! Die Prüfung einer Alternative könnte evtl. die Wartungsintervalle verlängern!

wählt! Die Prüfung einer Alternative würde vermutlich die Wartungsintervalle verlängern!

wählt! Die Prüfung einer Alternative könnte evtl. die Wartungsintervalle verlängern!

wählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

wählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

wählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

wählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

wählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!
wählt! Die Prüfung einer Alternative könnte evtl. die Wartungsintervalle verlängern!

wählt! Die Prüfung einer Alternative würde vermutlich die Wartungsintervalle verlängern!

wählt! Die Prüfung einer Alternative könnte evtl. die Wartungsintervalle verlängern!

wählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

hlt! Dies wirkt sich positiv auf die Länge der Wartungsintervalle aus!

sgüte gewählt! Die Wartungsintervalle können u.U. gestalterischen Aspekten untergeordnet werden!

wählt! Die Prüfung einer Alternative würde vermutlich die Wartungsintervalle verlängern!

wählt! Die Prüfung einer Alternative würde vermutlich die Wartungsintervalle verlängern!

wählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

wählt! Die Prüfung einer Alternative würde vermutlich die Wartungsintervalle verlängern!

wählt! Die Prüfung einer Alternative könnte evtl. die Wartungsintervalle verlängern!

wählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

wählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

wählt! Die Prüfung einer Alternative würde vermutlich die Wartungsintervalle verlängern!

sgüte gewählt! Die Wartungsintervalle können u.U. gestalterischen Aspekten untergeordnet werden!

wählt! Die zu kaylkulierten Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

sgüte gewählt! Die Wartungsintervalle können u.U. gestalterischen Aspekten untergeordnet werden!

wählt! Die Prüfung einer Alternative würde vermutlich die Wartungsintervalle verlängern!

wählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

wählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

wählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

wählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

sgüte gewählt! Die Wartungsintervalle können u.U. gestalterischen Aspekten untergeordnet werden!

sgüte gewählt! Die Wartungsintervalle können u.U. gestalterischen Aspekten untergeordnet werden!

wählt! Die Prüfung einer Alternative würde vermutlich die Wartungsintervalle verlängern!

wählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

sgüte gewählt! Die Wartungsintervalle können u.U. gestalterischen Aspekten untergeordnet werden!

wählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

wählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

sgüte gewählt! Die Wartungsintervalle können u.U. gestalterischen Aspekten untergeordnet werden!

wählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

sgüte gewählt! Die Wartungsintervalle können u.U. gestalterischen Aspekten untergeordnet werden!

wählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

hlt! Dies wirkt sich positiv auf die Länge der Wartungsintervalle aus!

sgüte gewählt! Die Wartungsintervalle können u.U. gestalterischen Aspekten untergeordnet werden!

wählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

sgüte gewählt! Die Wartungsintervalle können u.U. gestalterischen Aspekten untergeordnet werden!

wählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

sgüte gewählt! Die Wartungsintervalle können u.U. gestalterischen Aspekten untergeordnet werden!

wählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

sgüte gewählt! Die Wartungsintervalle können u.U. gestalterischen Aspekten untergeordnet werden!

sgüte gewählt! Die Wartungsintervalle können u.U. gestalterischen Aspekten untergeordnet werden!

sgüte gewählt! Die Wartungsintervalle können u.U. gestalterischen Aspekten untergeordnet werden!

sgüte gewählt! Die Wartungsintervalle können u.U. gestalterischen Aspekten untergeordnet werden!

sgüte gewählt! Die Wartungsintervalle können u.U. gestalterischen Aspekten untergeordnet werden!

hlt! Dies wirkt sich positiv auf die Länge der Wartungsintervalle aus!

wählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

wählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

sgüte gewählt! Die Wartungsintervalle können u.U. gestalterischen Aspekten untergeordnet werden!

wählt! Die zu kaylkulierten Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

sgüte gewählt! Die Wartungsintervalle können u.U. gestalterischen Aspekten untergeordnet werden!

wählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

wählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

hlt! Dies wirkt sich positiv auf die Länge der Wartungsintervalle aus!

wählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

wählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!
sgüte gewählt! Die Wartungsintervalle können u.U. gestalterischen Aspekten untergeordnet werden!

sgüte gewählt! Die Wartungsintervalle können u.U. gestalterischen Aspekten untergeordnet werden!

wählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

gewählt! Dies wirkt sich positiv auf die Länge der Wartungsintervalle aus!

gewählt! Dies wirkt sich positiv auf die Länge der Wartungsintervalle aus!

wählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

wählt! Die Prüfung einer Alternative würde vermutlich die Wartungsintervalle verlängern!

hlt! Dies wirkt sich positiv auf die Länge der Wartungsintervalle aus!

sgüte gewählt! Die Wartungsintervalle können u.U. gestalterischen Aspekten untergeordnet werden!

sgüte gewählt! Die Wartungsintervalle können u.U. gestalterischen Aspekten untergeordnet werden!

gewählt! Dies wirkt sich positiv auf die Länge der Wartungsintervalle aus!

sgüte gewählt! Die Wartungsintervalle können u.U. gestalterischen Aspekten untergeordnet werden!

sgüte gewählt! Die Wartungsintervalle können u.U. gestalterischen Aspekten untergeordnet werden!

wählt! Die Prüfung einer Alternative würde vermutlich die Wartungsintervalle verlängern!

gewählt! Dies wirkt sich positiv auf die Länge der Wartungsintervalle aus!

gewählt! Dies wirkt sich positiv auf die Länge der Wartungsintervalle aus!

wählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

hlt! Dies wirkt sich positiv auf die Länge der Wartungsintervalle aus!

wählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

wählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

wählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

wählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

wählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

wählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

wählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

wählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

wählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

wählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

wählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

wählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

wählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

wählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

hlt! Dies wirkt sich positiv auf die Länge der Wartungsintervalle aus!

hlt! Dies wirkt sich positiv auf die Länge der Wartungsintervalle aus!

wählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

wählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

wählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

hlt! Dies wirkt sich positiv auf die Länge der Wartungsintervalle aus!

wählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

wählt! Die Prüfung einer Alternative würde vermutlich die Wartungsintervalle verlängern!

wählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

gewählt! Dies wirkt sich positiv auf die Länge der Wartungsintervalle aus!

wählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

gewählt! Dies wirkt sich positiv auf die Länge der Wartungsintervalle aus!

hlt! Dies wirkt sich positiv auf die Länge der Wartungsintervalle aus!

hlt! Dies wirkt sich positiv auf die Länge der Wartungsintervalle aus!

gewählt! Dies wirkt sich positiv auf die Länge der Wartungsintervalle aus!

hlt! Dies wirkt sich positiv auf die Länge der Wartungsintervalle aus!

hlt! Dies wirkt sich positiv auf die Länge der Wartungsintervalle aus!

gewählt! Dies wirkt sich positiv auf die Länge der Wartungsintervalle aus!

wählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

hlt! Dies wirkt sich positiv auf die Länge der Wartungsintervalle aus!

hlt! Dies wirkt sich positiv auf die Länge der Wartungsintervalle aus!

gewählt! Dies wirkt sich positiv auf die Länge der Wartungsintervalle aus!

wählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

wählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!
wählt! Die Prüfung einer Alternative würde vermutlich die Wartungsintervalle verlängern!

wählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

wählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

wählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

wählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

wählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

wählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

wählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

wählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

wählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

wählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

hlt! Dies wirkt sich positiv auf die Länge der Wartungsintervalle aus!

sgüte gewählt! Die Wartungsintervalle können u.U. gestalterischen Aspekten untergeordnet werden!

wählt! Die Prüfung einer Alternative würde vermutlich die Wartungsintervalle verlängern!

wählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

wählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

hlt! Dies wirkt sich positiv auf die Länge der Wartungsintervalle aus!

wählt! Die zu kalkulierenden Wartungsintervalle sind noch unproblematisch!

gewählt! Dies wirkt sich positiv auf die Länge der Wartungsintervalle aus!

gewählt! Dies wirkt sich positiv auf die Länge der Wartungsintervalle aus!

gewählt! Dies wirkt sich positiv auf die Länge der Wartungsintervalle aus!

wählt! Die Prüfung einer Alternative würde vermutlich die Wartungsintervalle verlängern!

sgüte gewählt! Die Wartungsintervalle können u.U. gestalterischen Aspekten untergeordnet werden!

gewählt! Dies wirkt sich positiv auf die Länge der Wartungsintervalle aus!

gewählt! Dies wirkt sich positiv auf die Länge der Wartungsintervalle aus!

gewählt! Dies wirkt sich positiv auf die Länge der Wartungsintervalle aus!

sgüte gewählt! Die Wartungsintervalle können u.U. gestalterischen Aspekten untergeordnet werden!

gewählt! Dies wirkt sich positiv auf die Länge der Wartungsintervalle aus!

wählt! Die Prüfung einer Alternative würde vermutlich die Wartungsintervalle verlängern!

gewählt! Dies wirkt sich positiv auf die Länge der Wartungsintervalle aus!
sich auf Hauptgruppe in Modellpreisliste)




tlackt damit keine Chemikalien oder Abwässer anfallen.




Anstrich von 2 Jahren
Werte mit Vorzeichen.
  0
  0
 98
 50
 77
 77
144
205
410
 77
 77
 77
144
155
266
  1




  0
125
 70
59
17
70
75
85
95
46
46
35
35
46
64
80
60
20
48




 5
10
18
20
 0
 5
13
15
10
15
23
25
20
15
25
50
                                                     Herzlich Willkommen!
Es freut uns sehr, dass Sie sich selbst mit unserem Produktprogramm auseinandersetzen wollen. Als Dank für Ihr Engagement gew
Sonderrabatt in Höhe von 5%.

Und wie wird's gemacht?    In der nun folgenden Bedienungsanleitung erhalten Sie wertvolle Tipps zur eigenständigen Erstellung e
                           Mappe senden Sie dann an die folgende E-Mail-Adresse:
                           info@hilbra.de
                           Wir kontrollieren und ergänzen Ihre Angaben und Sie erhalten von uns das endgültige Angebot inklusiv
Ein Tipp!                  Bitte fügen Sie dieser E-Mail alle Unterlagen bei, die zur Beurteilung Ihres Bauvorhabens von Bedeutu
                           Dies können z.B. Bilder, Zeichnungen, Pläne, Baubeschreibungen etc. sein. Als Dateiformate sind unte
                           .jpg; .pdf; .dwg.; dxf; .xls; .doc
                           Wenn Sie Pläne in den Formaten .dxf oder .dwg zusenden können wir Sie bei der Detailierung unterstü
                           Pläne wieder zurücksenden.

Die Kalkulation:           Die wichtigsten Schritte möchten wir Ihnen hier kurz erläutern:

Adresse                    Bitte geben Sie hier Ihre Adresse sowie die des Architekten u. U. des Bauleiters und Mieters ein (weite
                           Unter Projekt geben Sie bitte eine Kurzbeschreibung Ihres Vorhabens ein, die Auftragsnr. wird dann vo




Kalk                       Wechsel Sie dann zur Kalkulationstabelle
                         Bitte beachten Sie, dass Sie nur in weißen Feldern Eintragungen vornehmen müssen. Sollten Sie mit e
                         überspringen Sie es - wir werden dies dann für Sie ergänzen!

                         Zur einfacheren Handhabung haben wir Ihnen verschiedene Drop-Down-Menüs zur Verfügung gestellt

Zum Verständnis:         Unter Anlage verstehen wir immer die Läden für ein Fenster bzw. eine Türe. Wenn von Flügel die Rede

                         Alle Felder die ein rotes Dreieck in der Ecke rechts oben aufweisen sind mit einem Kommentar ausges
                         weitere Infos, wie z.B. Preise finden können.

       Kommentar         Hier kann eine genauere Beschreibungen der jeweiligen Position angegeben werden.

Mont.oben   Mont. eben   Da die Kommentare für die Montagepreise zu groß sind können diese etwas weiter oben eingesehen w


Fakt                     Nun können Sie zur Tabelle Fakt wechseln und Ihr Angebot einsehen.
Mod-Preis   M-M-Preise   Selbstverständlich können Sie auch mit der Preisliste von Hand kalkulieren. Sie finden Sie in den beide

                         Wir wünschen Ihnen nun viel Spaß beim Kalkulieren!
Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

hilbra
Finkenstr. 8
97896 Ebenheid
09378 388
09378 319
info@hilbra.de
  Willkommen!
 ndersetzen wollen. Als Dank für Ihr Engagement gewähren wir Ihnen einen


en Sie wertvolle Tipps zur eigenständigen Erstellung eines Angebots. Diese Excel-


 Sie erhalten von uns das endgültige Angebot inklusive des Sonderrabatts von 5 %.
die zur Beurteilung Ihres Bauvorhabens von Bedeutung sein könnten.
ubeschreibungen etc. sein. Als Dateiformate sind unter anderem folgende möglich:

 usenden können wir Sie bei der Detailierung unterstützen und Ihnen die ergänzten




 rchitekten u. U. des Bauleiters und Mieters ein (weitere Angaben nach hinten rollen).
ung Ihres Vorhabens ein, die Auftragsnr. wird dann von uns vergeben.
n Eintragungen vornehmen müssen. Sollten Sie mit einem Feld nicht klar kommen -


schiedene Drop-Down-Menüs zur Verfügung gestellt.

in Fenster bzw. eine Türe. Wenn von Flügel die Rede ist immer nur 1 Ladenflügel gemeint.

s oben aufweisen sind mit einem Kommentar ausgestattet. Dies bedeutet, dass hier


eiligen Position angegeben werden.

ß sind können diese etwas weiter oben eingesehen werden!
iste von Hand kalkulieren. Sie finden Sie in den beiden nebenstehend Tabellen.

				
DOCUMENT INFO
Shared By:
Categories:
Tags:
Stats:
views:0
posted:9/22/2011
language:German
pages:110