Okun's Law

Document Sample
Okun's Law Powered By Docstoc
					               Interaktive Einführung in das ökonomische Denken




    • Blockveranstaltung für

          – Erstsemester VWL und andere Interessierte

          – sowie für BA-Studierende mit dem Kombinationsfach
            „Internationale Wirtschaft und Institutionenökonomik“




Prof. Dr. Martin Leschke
Lehrstuhl für VWL V insb. Institutionenökonomik
                         Einführung in das ökonomische Denken
                                       Gliederung


  (1) Was ist Ökonomik? – Die verschiedenen
      Forschungsprogramme bzw. Schulen (Mikro, Makro, etc.)
  (2) Konjunktur, Wachstum und Beschäftigung
  (3) Institutionen und Marktprozesse: Leistungswettbewerb als
      Koordinationsverfahren
  (4) Marktversagen und Staatsversagen: Legitime und illegitime
      Staatsaufgaben
  (5) Determinanten der wirtschaftlichen Entwicklung: Wann wird
      investiert?
  (6) Pekuniäre Arbeitsanreize: Die Arbeitslosigkeitsfalle
  (7) Korruption: Was sind die Wirkungen, was die Ursachen?


Prof. Dr. Martin Leschke
Lehrstuhl für VWL V insb. Institutionenökonomik
                              1. Ökonomik – Was ist das?


                     Die verschiedenen Forschungsprogramme bzw.
                                    Schulen (Mikro, Makro, etc.)




Prof. Dr. Martin Leschke
Lehrstuhl für VWL V insb. Institutionenökonomik
                                    Was ist Ökonomik? - Definitionen




      1.      Ökonomik ist die Erklärung des Bereichs „Wirtschaft“, also der
              Güter- und Geldströme.

      2.      Ökonomik ist die universelle Erklärung menschlichen
              Verhaltens.

      3.      Ökonomik ist die Allokation von Gütern und Leistungen.

      4.      Ökonomik ist die Erklärung menschlichen Verhaltens unter
              Knappheit, mit dem Ziel, Knappheitsprobleme zu lösen.



Prof. Dr. Martin Leschke
Lehrstuhl für VWL V insb. Institutionenökonomik
               Zweige/Schulen/Forschungsprogramme in der Ökonomik


 Die Klassik
 Adam Smith (1723–1790) – Freiheit und Wettbewerb, Arbeitsteilung,
 Preisbildung
 Hauptwerke: Inquiry into the Nature and Causes of the Wealth of Nations
 (1776)
 The Theory of Moral Sentiments (1759)

 David Ricardo (1772-1823) – Komparative Kosten begründen
                                 Außenhandel
 Hauptwerk: Principles of Political Economy and Taxation (1817)

 Jean Baptiste Say (1767-1832) – Saysches Theorem
 Hauptwerk: Traite d‘ Economie Politique (1802)


Prof. Dr. Martin Leschke
Lehrstuhl für VWL V insb. Institutionenökonomik
               Zweige/Schulen/Forschungsprogramme in der Ökonomik


  Die Neoklassik (Mikroökonomik)

  William Stanley Jevons (1835-1882) – Grenznutzenschule
  Hauptwerk: The Theory of Political Economy, 1871

  Carl Menger (1840-1921) – Grenznutzenschule
  Hauptwerk: Grundsätze der Volkswirtschaftslehre, allgemeiner Teil (1871)

  Marie Esprit Leon Walras (1834-1919) – Grenznutzen, Allgemeine Gleichgewichts
                                          Theorie
  Hauptwerk: Elements d‘ Economie Politique Pure, zwei Teile (1877)

  Alfred Marshall (1842-1924) – Kosten- und Partialanalyse
  Hauptwerk: Principles of Economics (1890)

  Vilfredo Marquis Pareto (1848-1923) – Allgemeine Gleichgewichtstheorie,
                                        Wohlfahrtstheorie
  Hauptwerke: Cour d‘ Economie Politique (1896/97)
  Manuali di Economia Politica (1906)

Prof. Dr. Martin Leschke
Lehrstuhl für VWL V insb. Institutionenökonomik
               Zweige/Schulen/Forschungsprogramme in der Ökonomik


 Die Makroökonomik

 Irving Fisher (1867-1947) – Quantitätstheory
 Hauptwerk: Purchasing Power of Money (1911)

 John Maynard Keynes (1883-1946) – Unterbeschäftigungsgleichgewicht
 Hauptwerk: General Theory of Employment, Interest and Money
 (1936)

 Milton Friedman (1912-2006) – Monetarismus
 Hauptwerk: Studies in the Quantity of Money (1956)




Prof. Dr. Martin Leschke
Lehrstuhl für VWL V insb. Institutionenökonomik
               Zweige/Schulen/Forschungsprogramme in der Ökonomik


 • Weitere Schulen/Forschungsprogramme:
   – Evolutorische Ökonomik (Joseph Schumpeter, Carl Menger,
     F.A. von Hayek u.a.)
   – Institutionenökonomik (F.A. von Hayek, Walter Eucken, Ronald
     Coase, James Buchanan, Oliver Williamson, Douglass North)

 • Forschungsfelder:
    – Geldtheorie und –politik, Handelstheorie und –politik, Konjunktur-
      und Wachstumstheorie/-politik, Wechselkurstheorie und –politik,
      Public-Choice-Theorie, Konstitutionenökonomik, …

 • Neuere Methoden:
    – Spieltheorie, Empirie, …


Prof. Dr. Martin Leschke
Lehrstuhl für VWL V insb. Institutionenökonomik
             2. Konjunktur, Wachstum und Beschäftigung




Prof. Dr. Martin Leschke
Lehrstuhl für VWL V insb. Institutionenökonomik
                        Reales BIP- und PP-Wachstum in Deutschland



         8,00
         7,00                                                   wBIP
                                                                wPP
         6,00
         5,00
         4,00
         3,00
         2,00
         1,00
         0,00
            1960
        -1,00                      1970           1980   1990         2000

        -2,00



Prof. Dr. Martin Leschke
Lehrstuhl für VWL V insb. Institutionenökonomik
                  Reales BIPp.K.- und PPp.K.-Wachstum in Deutschland



           7,00

           6,00                                                 dlnBIPpK
           5,00                                                 dlnPPpK

           4,00
           3,00

           2,00
           1,00

           0,00
              1960                 1970           1980   1990             2000
          -1,00

          -2,00
          -3,00




Prof. Dr. Martin Leschke
Lehrstuhl für VWL V insb. Institutionenökonomik
                                          Konjunktur in Deutschland




       10,00
                                                                   wBIP
         8,00
                                                                   dlnAU
         6,00

         4,00

         2,00

         0,00
            1960                   1970           1980      1990           2000
        -2,00

        -4,00

        -6,00



Prof. Dr. Martin Leschke
Lehrstuhl für VWL V insb. Institutionenökonomik
                         Wachstumspfade ausgewählter Länder I


       40000
                                   BIP/Kopf-FRA          BIP/Kopf-DEU
       35000
                                   BIP/Kopf-UK           BIP/Kopf-ITA
       30000                       BIP/Kopf-SWE          BIP/Kopf-USA

       25000

       20000

       15000

       10000

        5000

             0
             1860         1880        1900        1920   1940      1960   1980   2000


Prof. Dr. Martin Leschke
Lehrstuhl für VWL V insb. Institutionenökonomik
                        Wachstumspfade ausgewählter Länder II


      2500

                                                                                    2,30
                               BIPi/Kopf-FRA             BIPi/Kopf-DEU
      2000
                               BIPi/Kopf-UK              BIPi/Kopf-ITA
                               BIPi/Kopf-SWE             BIPi/Kopf-USA
      1500
                                                                                  1,98
                                                                                         1,89
      1000                                                                           1,83


        500                                                 1,85                   1,48


           0
           1860         1880        1900          1920    1940      1960   1980   2000


Prof. Dr. Martin Leschke
Lehrstuhl für VWL V insb. Institutionenökonomik
                        Wachstumspfade ausgewählter Länder III



    7

    6                                                         w-FRA       wDEU

                                                              w-UK        w-ITA
    5
                                                              w-SWE       w-USA

    4

    3

    2

    1

    0
            1950-1960            1960-1970        1970-1980   1980-1990    1990-2000


Prof. Dr. Martin Leschke
Lehrstuhl für VWL V insb. Institutionenökonomik
                                 Wachstum und Beschäftigung

                                                  Okun’s Law




Prof. Dr. Martin Leschke
Lehrstuhl für VWL V insb. Institutionenökonomik
                                                  Okun‘s Law




(1a) ut – ut* = – b (yt – yt*)

(1b) (ut – ut*) – (ut-1 – ut-1*) = – b [(yt – yt*) – (yt-1 – yt-1*)]

 (2) ut* – ut-1* = a (C – (yt* – yt-1*))


 (3) ut – ut-1 = a (C – (yt* – yt-1*)) – b [(yt – yt*) – (yt-1 – yt-1*)].




Prof. Dr. Martin Leschke
Lehrstuhl für VWL V insb. Institutionenökonomik
                             Wachstum und Unterbeschäftigung

•    Mit niedrigerem (höherem) Wachstum korrespondieren i.d.R. höhere (niedrigere)
     Arbeitslosenquoten.

    Land         Wachstum                  W-Schwelle      ALQ       ALQ
                 1990-2000                 1990-2000     1990-2000   2000
    DEU             1,51                      1,67          7,7       7,8
    FRA             1,46                      1,84          10,6      9,3
    ITA             1,42                      1,67          10,5     10,4
    SWE             1,89                      1,67          7,1       5,6
    UK              1,94                      1,66          7,8       5,4
    USA             2,01                      1,75          5,6       4,0

    NL              2,27                          1,86     5,2        2,8
    IRL             6,41                          5,00     11,3       4,3
    JAP             1,17                          1,76     3,2        4,7




Prof. Dr. Martin Leschke
Lehrstuhl für VWL V insb. Institutionenökonomik
                                                        ALQ in Deutschland



        12

        10                           ALQ
                                     ALQ-konj
          8                          ALQ-struk

          6

          4

          2

          0
              1971

                     1973

                            1975

                                   1977

                                          1979

                                                 1981

                                                        1983

                                                               1985

                                                                      1987

                                                                             1989

                                                                                    1991

                                                                                           1993

                                                                                                  1995

                                                                                                         1997

                                                                                                                1999

                                                                                                                       2001

                                                                                                                              2003
Prof. Dr. Martin Leschke
Lehrstuhl für VWL V insb. Institutionenökonomik
                                                           ALQ in Frankreich



        12

        10                    ALQ
                              ALQ-konj
          8
                              ALQ-struk

          6

          4

          2

          0
              1971

                     1973

                            1975

                                   1977

                                          1979

                                                 1981

                                                        1983

                                                               1985

                                                                      1987

                                                                             1989

                                                                                    1991

                                                                                           1993

                                                                                                  1995

                                                                                                         1997

                                                                                                                1999

                                                                                                                       2001

                                                                                                                              2003
Prof. Dr. Martin Leschke
Lehrstuhl für VWL V insb. Institutionenökonomik
                                                        ALQ in Großbritannien



        12

                               ALQ
        10
                               ALQ-konj
          8                    ALQ-struk


          6

          4

          2

          0
              1971

                     1973

                            1975
                                   1977

                                          1979

                                                 1981

                                                        1983

                                                               1985
                                                                      1987

                                                                             1989

                                                                                    1991

                                                                                           1993
                                                                                                  1995

                                                                                                         1997

                                                                                                                1999

                                                                                                                       2001

                                                                                                                              2003
Prof. Dr. Martin Leschke
Lehrstuhl für VWL V insb. Institutionenökonomik
                                                    ALQ in den Niederlanden



        12

        10                                                                                               ALQ
                                                                                                         ALQ-konj
          8                                                                                              ALQ-struk

          6

          4

          2

          0
              1971

                     1973

                            1975

                                   1977

                                          1979

                                                 1981

                                                        1983

                                                               1985

                                                                      1987

                                                                             1989

                                                                                    1991

                                                                                           1993

                                                                                                  1995

                                                                                                         1997

                                                                                                                1999

                                                                                                                       2001

                                                                                                                              2003
Prof. Dr. Martin Leschke
Lehrstuhl für VWL V insb. Institutionenökonomik
                                                              ALQ in den USA



        12
                                                                                                        ALQ
        10                                                                                              ALQ-konj
                                                                                                        ALQ-struk
         8

         6

         4

         2

         0
             1971

                    1973

                           1975

                                  1977

                                         1979

                                                1981

                                                       1983

                                                              1985

                                                                     1987

                                                                            1989

                                                                                   1991

                                                                                          1993

                                                                                                 1995

                                                                                                        1997

                                                                                                               1999

                                                                                                                      2001

                                                                                                                             2003
Prof. Dr. Martin Leschke
Lehrstuhl für VWL V insb. Institutionenökonomik
              3. Institutionen und Marktprozesse:
       Leistungswettbewerb als Koordinationsverfahren




Prof. Dr. Martin Leschke
Lehrstuhl für VWL V insb. Institutionenökonomik
                                             Wettbewerbsfunktionen




 • Allokationsfunktion: Anreiz- und Lenkungsfunktion der Preise,
   Markträumung und Renditenormalisierung werden erreicht.

 • Technischer Fortschritt: Wettbewerb als Entdeckungsverfahren für
   neue Produkte und Verfahren.

 • Verteilung der Einkommen nach Leistung; denn die Nachfrage
   belohnt und bestraft.

 • Entmachtungs- und Renditenormalisierugsfunktion: Bei
   niedrigen Markteintrittsbarrieren sind Machtpositionen nur temporär.


Prof. Dr. Martin Leschke
Lehrstuhl für VWL V insb. Institutionenökonomik
                                   Wettbewerb und Wettbewerbsrecht




  • Wettbewerb auf den Marktseiten muss rechtlich gesichert werden. –
    Warum?

  • … zur Entschärfung eines Dilemmas zwischen den Marktseiten.

  • Grundlegende „Pfeiler“ des Wettbewerbsrechts: Kartellverbot,
    Fusionskontrolle, Missbrauchsaufsicht und in der EU noch
    Beihilfeverbot und Verbot der Privilegierung öffentlicher Unternehmen




Prof. Dr. Martin Leschke
Lehrstuhl für VWL V insb. Institutionenökonomik
                                            Das Gefangenendilemma




Prof. Dr. Martin Leschke
Lehrstuhl für VWL V insb. Institutionenökonomik
                                            Dilemmata in der Realität




 • Die Etablierung von Privateigentum zur Verhinderung einer kollektiven
   Selbstschädigung

 • Die Einhaltung von Spielregeln – die Legitimation des Rechtsstaats

 • Die Entschärfung des Trittbrettfahrerproblems – die Legitimation des
   Leistungsstaats

 • Der Wettbewerb auf Märkten als vielseitiges Dilemma – die
   Legitimation des Wettbewerbsrechts




Prof. Dr. Martin Leschke
Lehrstuhl für VWL V insb. Institutionenökonomik
                                          Grundlegende Institutionen




 • … zur Etablierung von Marktwettbewerb: Eigentum, Vertragsfreiheit,
   Haftungsrecht, Wettbewerbsrecht, Schutzrechte, internationale
   Vereinbarungen der WTO, ILO, EU etc.

 • … zur Etablierung von Wettbewerb im politischen Sektor: Demokratie,
   Verfassung, Föderalismus, Systemwettbewerb etc.

 • … zur Entschärfung des Trittbrettfahrerproblems: Zwang zur
   Steuererhebung.




Prof. Dr. Martin Leschke
Lehrstuhl für VWL V insb. Institutionenökonomik
     4. Marktversagen und Staatsversagen: Legitime und
                   illegitime Staatsaufgaben




Prof. Dr. Martin Leschke
Lehrstuhl für VWL V insb. Institutionenökonomik
                                                  Externe Effekte




 • Mit „Externalitäten“ werden Aktivitäten (z.B. in Konsum oder Produktion)
 bezeichnet, die

        – jemandem nützen oder schaden (Nutzeninterdependenz),

        – ohne dass diese Person hierfür zahlen muss oder entschädigt wird
          (außermarktmäßig, unkompensiert).

        – Beispiele sind ….




Prof. Dr. Martin Leschke
Lehrstuhl für VWL V insb. Institutionenökonomik
                                     Internalisierung externer Effekte




 • Gängige Meinung: Verursacher negativer E. besteuern (z.B. Ökosteuer),
   Verursacher positiver E. subventionieren (z.B. Kulturförderung).

 • Aber: Wer ist der Verursacher von „Externalitäten“?

 • Auch hier zählt oft: Alle oder keiner, d.h. negative E. entstehen durch
   Nutzungsrivalitäten unter Knappheit.

 • Es gibt eine Fülle von möglichen Instrumenten zur Internalisierung.
   Welches soll genommen werden?




Prof. Dr. Martin Leschke
Lehrstuhl für VWL V insb. Institutionenökonomik
                            Öffentliche Güter und natürliche Monopole




• Charakteristika von KG: Exklusionsprobleme, keine Rivalität im Konsum,
  Trittbrettfahrerproblem

• Charakteristika von NP: Hohe Fixkosten, geringe variable Kosten,
  Problem der Grenzkostenbepreisung, marginale vs. totale Effizienz,
  Netzproblematik

• Welche staatliche Aktivität ist wann notwendig?




Prof. Dr. Martin Leschke
Lehrstuhl für VWL V insb. Institutionenökonomik
                                 Meritorische und demeritorische Güter



• „meritorisch“ = „verdienstvoll“

• Charakteristika von MG: Unterschätzung des Gutes bzw.
                          der Leistung

• Charakteristika von DG: Überschätzung des Gutes bzw.
                          der Leistung

• Staatsinterventionen, damit bestimmte private Güter stärker bzw. weniger
  nachgefragt werden

• Beispiele für MG und DG

• Gründe für das Auftreten dieser Güter: Irrationalität, Zeitpräferenzraten-
  probleme, Informationsprobleme, Selbstbindungsprobleme

 Prof. Dr. Martin Leschke
 Lehrstuhl für VWL V insb. Institutionenökonomik
                                Meritorische und demeritorische Güter



• Problematische Definitionen:
     – Als meritorische Güter werden diejenigen Leistungen bezeichnet, die
       zwar privatwirtschaftlich angeboten werden können, bei denen
       jedoch politisch das Ergebnis der marktmäßigen Steuerung nicht
       akzeptiert wird, zum Beispiel weil elementare Bedürfnisse für
       gewisse Bevölkerungsgruppen ungedeckt bleiben.
     – Beispiele: Elementarschulbildung, medizinische Grundversorgung,
       Kultur.
     – Das Problem besteht darin, dass zu höheren Kosten produziert wird
       als unbedingt notwendig (betriebliche Ineffizienz) oder dass sich die
       Produktion zuwenig an den Wünschen der potentiellen Nutznießer
       orientiert (volkswirtschaftliche Ineffizienz).

• Warum problematisch? – Paternalismus versus Bürgersouveränität




Prof. Dr. Martin Leschke
Lehrstuhl für VWL V insb. Institutionenökonomik
      5. Determinanten der wirtschaftlichen Entwicklung:
                     Wann wird investiert?




Prof. Dr. Martin Leschke
Lehrstuhl für VWL V insb. Institutionenökonomik
                                        Wovon hängt Wachstum ab?



  Die Entwicklung des realen BIP pro Kopf wird maßgeblich beeinflusst
  durch:

  • Investitionen in Realkapital,

  • Investitionen in Humankapital,

  • den technischen u. organisatorischen Fortschritt.




Prof. Dr. Martin Leschke
Lehrstuhl für VWL V insb. Institutionenökonomik
                                          Debitismus und Wachstum


  Die Entwicklung des realen BIP pro Kopf wird maßgeblich beeinflusst
  durch Investitionen, die – vor allem durch Kredit - vorfinanziert werden
  müssen.

  • Kredit und Eigentum

  • Zins und Produktivität

  • Wo kommt die Güternachfrage her?

  • Wir brauchen eine permanent zunehmende Verschuldung!




Prof. Dr. Martin Leschke
Lehrstuhl für VWL V insb. Institutionenökonomik
                                        Wovon hängt Wachstum ab?


 •     Zentrale Standortfaktoren für Investitionen und Wachstum sind:

 •     Gute Ausbildung in Schulen und Universitäten.
 •     Gutes Umfeld für private (innovative) Investitionen durch:

       –     verträgliche Arbeitskosten (in Einklang mit Produktivität),
       –     verträgliche (marginale) Abgaben- und Steuerlast,
       –     marktkonforme Makropolitik (Verschuldungs- und Staatsquote),
       –     relativ flexible Arbeitsmärkte,
       –     verlässliche marktkonforme Rahmenregeln (stabile Inflation,
             Rechts- und Vertragssicherheit, effiziente Verwaltung),
       –     keine Interventionen in Marktergebnisse (freier Güter- und
             Kapitalverkehr, keine Zins- und Preiskontrollen, wenig
             Staatsproduktion).

 •     Intelligente Familien- und Einwanderungspolitik zur Vermeidung
       demographischer Probleme.

Prof. Dr. Martin Leschke
Lehrstuhl für VWL V insb. Institutionenökonomik
                           Wo steht Deutschland im Vergleich zu
                              21 OECD-Staaten 1990-2000?


 •    Plazierung nach der Veränderung der Indikatoren im betrachteten
      Zeitraum

 •    Abhängigkeitsrate u. Durchschnittsalter      Platz 18 von 22
 •    Fiskalpolitik                                Platz 18 von 22
 •    Humankapital                                 Platz 13 von 22
 •    Eingriffe in den Markt                       Platz 20 von 22
 •    Verlässliche Rahmenregeln                    Platz 08 von 22

 •    Gesamtranking                                Platz 19 von 22

 •    Ranking im Wachstum pro Kopf                  Platz 18 von 22

 •    USA                Platz 9 im Ranking und Platz 8 im Wachstum
 •    Irland             Platz 1 im Ranking und Platz 1 im Wachstum


Prof. Dr. Martin Leschke
Lehrstuhl für VWL V insb. Institutionenökonomik
                                       Wachstum und Rankings

                            OECD-Rankings 1990-2000
       Land                       Ranking         Wachstum   W-Rang
       Ireland                        1              6,41        1
                                                                      25
       South Korea                    2              5,26        2
       Norway                         3              3,13        3    20
       Australia                      4              2,14        7
       Spain                          5              2,39        5    15

       Portugal                       6              2,54        4
       United Kingdom                 7              1,94       10    10

       Finland                        8              1,69        15
                                                                      5
       United States                  9              2,01        8
       New Zealand                   10              1,56       17    0
       Netherlands                   11              2,27        6         0    5    10   15   20      25

       Austria                       12              1,90       11
       Denmark                       13              1,95        9
       Greece                        14              1,63       16
       Belgium                       15              1,87       13         W-R = 0,8882 x R + 1,2857
       Sweden                        16              1,89       12         R2 = 0,7889
       Canada                        17              1,77       14
       France                        18              1,46       19
       Germany                       19              1,51       18
       Italy                         20              1,42       20
       Japan                         21              1,17       21
       Switzerland                   22              0,34       22



Prof. Dr. Martin Leschke
Lehrstuhl für VWL V insb. Institutionenökonomik
                                    Indikatoren der Beitrittsländer


Land          BIPpK      ALQ        AK       w95-03    Freedom01    Freedom95-01
EU            24300       8,0      22,19      1,5           -              -
Deutschland   25758       8,5      26,34      1,2          7,3           -0,2
Tschechien    15500       7,8      3,90       2,0          6,9           1,1
Slowakei      11750      17,1      3,06       4,2          6,0           0,6
Ungarn        13380       5,8      3,83       5,0          7,0           0,7
Polen         10350      19,8      4,48       4,5          6,0           0,7
Slowenien     17090       6,5      8,98       4,2          6,1           1,2
Estland       10550      10,0      3,03       8,2          7,5           1,9
Lettland       8950      10,5      2,42       8,6          6,6           1,6
Litauen       10560      12,7      2,71       7,9          6,2           1,3
Malta         16810       8,2        -        2,6          6,4           -0,2
Zypern        18860       4,4      10,74      2,9          6,3           0,1




                                                                         Freiheitsveränderung und Wachstum

                                                      9,0
                                                      8,0
                                                      7,0
                                                      6,0
                                                                                                         y = 3,0171x + 2,229
                                                      5,0
                                                                                                             R2 = 0,6621
                                                      4,0
                                                      3,0
                                                      2,0
                                                      1,0
                                                      0,0
                                                         -0,5      0,0         0,5       1,0       1,5          2,0            2,5



Prof. Dr. Martin Leschke
Lehrstuhl für VWL V insb. Institutionenökonomik
              Wie lässt sich das Wachstum in Deutschland erhöhen?


• Das Wachstum der Arbeitsproduktivität muss sich in Zukunft erheblich
  steigern, um 2 % BIP-Zuwachs pro Kopf und Jahr zu erhalten.

• „Märkte verbessern“ und „neue Märkte schaffen“ müssen als die
  zentralen Herausforderungen der Zukunft begriffen werden.

• Beides kann nicht durch eine „Top-down-Innovations-förderung“ erreicht
  werden, sondern nur durch eine permanente Verbesserung der
  Rahmenbedingungen.

• Ohne nachhaltige, radikale Steuer-, Sozial- und Gesundheitsreformen
  i.V.m. einer effizienteren Verwaltung und deutlichen Deregulierungen
  wird Deutschland etwa 20 % seines Wohlstands einbüßen (OECD).


 Prof. Dr. Martin Leschke
 Lehrstuhl für VWL V insb. Institutionenökonomik
            Wie lässt sich das Wachstum in Deutschland erhöhen?


 • Der Föderalismus muss nachhaltig hin zu einem stärkeren
   Wettbewerbsföderalismus überarbeitet werden.

 • Ökonomie muss bereits in der Schulausbildung eine größere Rolle
   spielen.

 • Ökonomen sollten stärker und plastischer die gravierenden
   Probleme der Zukunft aufzeigen, aber dabei auch belegen, dass
   Reformen wirken, d.h. tatsächlich zu einem Abbau der
   Arbeitslosigkeit und zu mehr Wachstum führen.

 • Es muss vermittelt werden, dass Reformen kein einmaliges
   Unterfangen sind, sondern genau wie „lebensbegleitendes Lernen“
   eine Daueraufgabe darstellen.



Prof. Dr. Martin Leschke
Lehrstuhl für VWL V insb. Institutionenökonomik
                             6. Pekuniäre Arbeitsanreize –
                                die Arbeitslosigkeitsfalle




Prof. Dr. Martin Leschke
Lehrstuhl für VWL V insb. Institutionenökonomik
                                   Sozialstaatlichkeit als Hemmschuh
                                      ökonomischer Entwicklung



 • Sozialstaatlichkeit bedeutet de facto immer die Setzung eines
   Mindestlohns, der eine weitere Beschäftigung behindert.

 • Sozialstaatlichkeit muss finanziert werden, damit werden Kaufkraft
   für private Güter entzogen und Leistungsanreize vermindert.

 • Aber: Es gibt eine Präferenz für Hilfe gegenüber Mitbürgern
   (Altruismus, Moral, Soziale Gerechtigkeit).

 • Fazit: Scheinbar unüberwindbarer Trade-off zwischen Sozialer
   Gerechtigkeit und effizienter ökonomischer Entwicklung.




Prof. Dr. Martin Leschke
Lehrstuhl für VWL V insb. Institutionenökonomik
                Sozialstaatlichkeit als Stütze ökonomischer Entwicklung



 • Das Marktsystem generiert nicht-planbare, zufällige Entwicklungen, so
   dass man unverschuldet arbeitslos werden kann.

 • Sozialstaatlichkeit erhält Humankapital.

 • Sozialstaatlichkeit fördert die Akzeptanz der Marktwirtschaft.

 • Sozialstaatlichkeit senkt Kriminalität.

 • Fazit: Kein Trade-off zwischen Sozialstaatlichkeit und effizienter
   ökonomischer Entwicklung.




Prof. Dr. Martin Leschke
Lehrstuhl für VWL V insb. Institutionenökonomik
                   Das dreigliedrigere System der Lohnersatzleistungen
                                     vor den Reformen


 • Arbeitslosengeld: Versicherungsleistung für unfreiwillig Arbeitslos-
   werdende mit einer versicherungspflichtigen Beschäftigung von
   mind. 12 Monaten in den letzten drei Jahren in Höhe von 60 % (bei
   Kindern 67 %) des pauschalierten Nettoentgelds, das 6 bis 32
   Monate gewährt wurde.
 • Arbeitslosenhilfe: eine aus Steuermitteln finanzierte unlimitierte
   Fürsorgeleistung für (unfreiwillig) Arbeitslose bei Bedürftigkeit in
   Höhe von 53 % (bei Kindern 57 %) des pauschalierten
   Nettoentgelds.
 • Sozialhilfe: Hilfe aus Steuermitteln zur Gewährung des
   soziokulturellen Existenzminimums, wenn andere Einkunftsarten
   nicht ausreichen (Regelbedarf: Kosten für Unterkunft und Heizung
   zzgl. der Summe der zu berücksichtigenden Regelsätze).



Prof. Dr. Martin Leschke
Lehrstuhl für VWL V insb. Institutionenökonomik
                      Negative Arbeitsanreize der Lohnersatzleistungen
                                      vor den Reformen


• Arbeitslosengeld: Hauptproblem ist die zu lange Bezugsdauer,
  weniger die Höhe
• Arbeitslosenhilfe: Problem ist die nicht-limitierte Bezugsdauer ggf. in
  Verbindung mit der Höhe
• Sozialhilfe: Problem ist die „Arbeitslosenfalle“ aufgrund fehlender
  pekuniärer Arbeitsanreize
   – bis 71 €: Transferentzugsrate 0 %
   – zwischen 71€ und 546€: Transferentzugsrate 85 %
   – ab 546 €: Transferentzugsrate 100 %

Fazit: Das deutsche System der Lohnersatzleistungen ist (war?) eine Art
       „Arbeitsverhinderungsmaschinerie“, Strukturprobleme werden
       verschärft, die Arbeitskosten hochgetrieben und Kaufkraft
       gemindert.

Prof. Dr. Martin Leschke
Lehrstuhl für VWL V insb. Institutionenökonomik
            Arbeitsanreize der Lohnersatzleistungen nach den Reformen


 • Arbeitslosengeld I: 12 Monate, über 55 Jahre: 18 Monate

 • Arbeitslosengeld II:
    – bis 0-400 €: Transferentzugsrate 85 %
    – zwischen 71€ und 546€: Transferentzugsrate 70 %
    – ab 901-1500 €: Transferentzugsrate 85 %

       – Weitere Hinzuverdienstmöglichkeit durch 1 € - Jobs

 Fazit: 1 € - Jobs werden gegenüber Tätigkeiten im ersten Arbeitsmarkt
 bevorzugt.




Prof. Dr. Martin Leschke
Lehrstuhl für VWL V insb. Institutionenökonomik
                                 Die bisherigen Gesetzespakete


   •     Einführung von PSA, aber Equal Pay
         – Flexible, schnelle Vermittlung nach Bedarf, Training on the Job
         – Verdrängung privater, nicht-subventionierter Leiharbeitsfirmen,
            unattraktiver EqualPay-Grundsatz
   •     Ich-AGs und Mini-Jobs
         – Schnellere Selbständigkeit, lohnende Teilzeitbeschäftigungen
         – Verdrängung von Mittelstandsfirmen durch subventionierte Ich-
            AGs, Teilzeit- statt Vollzeitbeschäftigung
   •     ALG I und II und erhöhte Zumutbarkeit
         – Erhöhte Arbeitsanreize durch verkürzte Bezugsdauer bei ALG I
            sowie Zusammenlegung von Arbeitslosenhilfe und Sozialhilfe zum
            Arbeitslosengeld II (auf Höhe der Sozialhilfeleistung) und
            Verschärfung der Kriterien für zumutbare Arbeit
         – Mangelnde Akzeptanz, Vernichtung von Humankapital

Prof. Dr. Martin Leschke
Lehrstuhl für VWL V insb. Institutionenökonomik
                                        Weitere Reformschritte



   •     Steuerreform

   •     Gesundheitsreform

   •     Deregulierung des Kündigungsschutzes

   •     Teilweise Abschaffung des „Meisters“

   •     Rentenreform

   •     Elite-Hochschulen



Prof. Dr. Martin Leschke
Lehrstuhl für VWL V insb. Institutionenökonomik
                 7. Korruption – was sind die Wirkungen,
                            was die Ursachen?




Prof. Dr. Martin Leschke
Lehrstuhl für VWL V insb. Institutionenökonomik
                           Korruption: Definition und Wirkungen



•     Korruption wird üblicherweise als ein volkswirtschaftliches Übel
      angesehen. Transparency International definiert sie als „heimlichen
      Missbrauch von anvertrauter Macht zum privaten Nutzen oder Vorteil“.

•     Die aus der Korruption resultierenden Nachteile für die Allgemeinheit
      können einmal darin bestehen, dass die Bürger bei gleichen
      staatlichen Leistungen höhere Abgaben (Steuern, Gebühren, Beiträge,
      Schmiergelder) zahlen müssen oder bei gleicher Abgabenlast weniger
      Leistungen erhalten. Weitere dynamische Effekte können ein Abebben
      der Investitionen und des Wachstumspfades sein, weil durch die
      Korruption produktive Wettbewerbsprozesse zerstört, d.h. ersetzt
      werden durch Kumpanei.



Prof. Dr. Martin Leschke
Lehrstuhl für VWL V insb. Institutionenökonomik
                         Korruption: Top 10 von oben und unten

    Top 10 2005                                   Last 10 2005

    1      Island 9,7                             150   Tadschikistan 9,7 (Zentralasien)
    2      Finnland 9,6                           151   Angola 9,6 (Südwestafrika)
    2      Neuseeland 9,6                         151   Elfenbeinküste 9,6 (Westafrika)
    4      Dänemark 9,5                           153   Äquatorialguinea 9,5 (Afrika, westl.)
    5      Singapur 9,4                           154   Nigeria 9,4 (Westafrika)
    6      Schweden 9,2                           155   Haiti 9,2 (Zentral-Amerika, Karibik)
    7      Schweiz 9,1                            156   Myanmar 9,1 (Südostasien)
    8      Norwegen 8,9                           157   Turkmenistan 8,9 (Zentralasien)
    9      Australien 8,8                         158   Bangladesch 8,8 (Südasien)
    10     Österreich 8,7                         159   Tschad 8,7 (Zentralafrika)




    Deutschland 2004 Platz 16                     Deutschland 2005 Platz 16
    mit einem Wert von 8.2                        mit einem Wert von 8.2


Prof. Dr. Martin Leschke
Lehrstuhl für VWL V insb. Institutionenökonomik
                                          Korruptionsgeflecht




       Vorgesetzte Agenten                                                     Potentielle
                                                                               Kontrollierer
                                                  Unmittelbar betroffene
                                                  Konkurrenten, mittelbar
                                                  betroffene Bürger-Prin-
                      Vorgesetzter                zipale, andere und vorge-
  andere
  Agenten
                      staatlicher                 setzte Agenten, Presse und
                      Agent                       sonstige Organisationen




               Handelnder
               Agent der                                   Klient (privater
               Verwaltung                                  Akteur)




Prof. Dr. Martin Leschke
Lehrstuhl für VWL V insb. Institutionenökonomik
                                         Arten von Korruption



   •     Entlastende Korruption - Privilegienkorruption

   •     Belastende Korruption – Staatskorruption

   •     Öffentliche Korruption

   •     Private Korruption

   •     Kalkulierbare und unkalkulierbare Korruption




Prof. Dr. Martin Leschke
Lehrstuhl für VWL V insb. Institutionenökonomik
                                    Was tun gegen Korruption?



     •     Korruption und Ordnung

     •     Strafrechtliche Möglichkeiten

     •     Internationale Abkommen

     •     Integritätspakt




Prof. Dr. Martin Leschke
Lehrstuhl für VWL V insb. Institutionenökonomik

				
DOCUMENT INFO
Shared By:
Categories:
Stats:
views:11
posted:9/19/2011
language:German
pages:58