Docstoc

Kitex_nyelvvizsga_kozepfoku_mintateszt.doc 389KB ... - StudentWEB

Document Sample
Kitex_nyelvvizsga_kozepfoku_mintateszt.doc 389KB ... - StudentWEB Powered By Docstoc
					                                   AUFGABENBLATT


                                    HÖRVERSTEHEN


Willkommen beim Prüfungsteil HÖRVERSTEHEN der KITEX-Sprachprüfung.


   Der Prüfungsteil besteht aus drei Aufgaben.
   Jede Aufgabe beginnt mit den Arbeitsanweisungen, die Sie lesen und hören werden.
   Während des Prüfungsteils dürfen Sie auf dieses Aufgabenblatt schreiben.
   Tragen Sie Ihre Antworten mit blauer Tinte auf das Lösungsblatt ein.
   Nur Ihre Antworten auf dem Lösungsblatt werden bewertet.
   Korrigierte Antworten können nicht akzeptiert werden.
   Die Benutzung von Wörterbüchern ist nicht gestattet.
   Der Prüfungsteil HÖRVERSTEHEN dauert 40 Minuten.
   Die Gesamtpunktzahl beträgt 18 Punkte (100 %).



Wir wünschen Ihnen viel Erfolg.




KITEX/ANG/KÖZÉP/2006/MODELL/BÉ                                                         1/300
Aufgabe 1

    Bei dieser Aufgabe sollen Sie entscheiden, ob die Aussagen 1-6 richtig oder falsch sind.
    Nach der Arbeitsanweisung haben Sie eine Minute Zeit, die Aussagen zu lesen.
    Sie werden den Text zweimal hören, dazwischen gibt es eine Minute Pause.
    Nach dem zweiten Hören haben Sie 2 Minuten Zeit, die Aufgabe zu beenden und Ihre
     Lösungen im Lösungsabschnitt 1 auf dem beiliegenden Lösungsblatt anzukreuzen (X).
    Am Anfang der Aufgabe steht ein Beispiel (0).

DAS WIENER KAFFEEHAUS

Sie hören jetzt einen Text über die Cafés in Wien.
                                                                           Quelle: (www.wien-info.at)


0.     In Wien gibt es noch etwa hundert klassische Kaffeehäuser.


1.   Jede Schicht der Gesellschaft hat ihr eigenes Stammcafé.
2.   Vor dreißig, vierzig Jahren wurden nur einige wenige Kaffeehäuser geschlossen.
3.   In den achtziger und neunziger Jahren ließ man einige bekannte Kaffeehäuser im alten Stil
     renovieren.
4.   Einige Cafés haben damals eine modernere Form erhalten.
5.   In Wien ist es üblich, dass die Gäste das Café gleich nach dem Kaffeetrinken verlassen.
6.   Wer in einem Café sitzt, kann sich wie zu Hause fühlen.




Benutzen Sie bitte das beiliegende Lösungsblatt.                                    6 Punkte




KITEX/ANG/KÖZÉP/2006/MODELL/BÉ                                                         2/300
Aufgabe 2

   Bei dieser Aufgabe sollen Sie die richtige Antwort (A, B, oder C) auswählen.
   Nach der Arbeitsanweisung haben Sie eine Minute Zeit, die Fragen zu lesen.
   Sie werden den Text zweimal hören, dazwischen gibt es eine Minute Pause.
   Nach dem zweiten Hören haben Sie 2 Minuten Zeit, die Aufgabe zu beenden und Ihre
    Lösungen im Lösungsabschnitt 2 auf dem beiliegenden Lösungsblatt anzukreuzen (X).
   Am Anfang der Aufgabe steht ein Beispiel (0).

DIE „BESSERWISSER“

Sie hören jetzt ein Interview mit dem Leiter einer Musikband.
                                                                            (Quelle: JUMA 4/2002)
0. Was ist richtig?
   A)     Alle aus der Band haben zusammen studiert.
   B)     Vier Leute aus der Band haben zusammen studiert.
   C)     Vier Leute aus der Band haben dieselbe Klasse besucht.

1. Die Band hat den Namen „Wise Guys“ (=„Besserwisser“) eigentlich ___ bekommen.
   A)     von den Mitschülern
   B)     vom Konzertpublikum
   C)     vom Schuldirektor

2. Die Band singt A-cappella, weil ___
   A)    sie so besser an das Publikum herankommen.
   B)    sie zu faul sind, Instrumente zu spielen.
   C)    ihr Publikum kein Interesse an Instrumentalmusik hat.

3. Was ist richtig?
   A)     Die Musiker wollten nur in der Schule auftreten.
   B)     Anfangs war Musik nur Hobby für die Band.
   C)     Die Musiker wollten nur auf Hauskonzerten singen.

4. Als nächsten Schritt hat die Band ___ Musik gemacht.
   A)     in Einkaufszentren
   B)     in Musikgeschäften
   C)     auf der Straße

5. Sie singen auf Deutsch, weil ___
   A)      sie wollen, dass ihr Publikum ihre Texte versteht.
   B)      sie keine Fremdsprachen sprechen.
   C)      ihr Publikum englische Liedtexte nicht mag.

6. Was ist richtig?
   A)     Bei den Auftritten parodiert die Band nur berühmte Sänger und Sängerinnen.
   B)     Die Band macht ein bis zwei Tourneen pro Jahr.
   C)     Sie möchten in den USA dort auftreten, wo Deutsch unterrichtet und gesprochen wird.

Benutzen Sie bitte das beiliegende Lösungsblatt.                                6 Punkte

KITEX/ANG/KÖZÉP/2006/MODELL/BÉ                                                     3/300
Aufgabe 3

      Bei dieser Aufgabe sollen Sie auf die Fragen in deutscher Sprache (in max. 6 Wörtern)
       antworten.
      Nach der Arbeitsanweisung haben Sie eine Minute Zeit, die Fragen zu lesen.
      Sie werden den Text zweimal hören, dazwischen gibt es eine Minute Pause.
      Nach dem zweiten Hören haben Sie 2 Minuten Zeit, die Aufgabe zu beenden und Ihre
       Antworten in den Lösungsabschnitt 3 auf dem beiliegenden Lösungsblatt einzutragen.
      Am Anfang der Aufgabe steht ein Beispiel (0).


MIT DEM BOOT ZUM UNTERRICHT

Sie hören jetzt den Bericht eines deutschen Schülers über seinen Schulalltag.

                                                                                (Quelle: JUMA 1/2005)


0) Was ist das „Märkische Viertel“?


1) Wann ist die Familie von Lukas ins „Märkische Viertel“ gezogen?
2) Mit welchen Verkehrsmitteln fährt Lukas zur Schule? Nennen Sie mindestens zwei!
3) Wie weit ist die Schulinsel vom Festland?
4) Zählen Sie mindestens zwei Gebäude auf, die auf der Insel Scharfenberg zu finden sind!
5) Wann machen die Schüler die Hausaufgaben?
6) Wo machen die Schüler ihre Hausaufgaben?




Benutzen Sie bitte das beiliegende Lösungsblatt.                                     6 Punkte




KITEX/ANG/KÖZÉP/2006/MODELL/BÉ                                                          4/300
                                                Vizsgázó neve: .........................................................
                                                Édesanyja leánykori neve: ........................................




                                        LÖSUNGSBLATT

                                        HÖRVERSTEHEN

Lösungsabschnitt 1: Das Wiener Kaffeehaus

                0.    1.     2.    3.       4.         5.       6.
RICHTIG         X
FALSCH
                                                                                                              Punkte:
                                                                                                                       6
Lösungsabschnitt 2: Die „Besserwisser“

        0.     1.    2.    3.     4.       5.         6.
 A
 B
 C      X
                                                                                                              Punkte:
                                                                                                                       6
Lösungsabschnitt 3: Mit dem Boot zum Unterricht


     0. Eine Wohnsiedlung in Nordberlin.

     1) ………………………………………………………………………………………………………….

     2) ………………………………………………………………………………………………………….

     3) ………………………………………………………………………………………………………….

     4) ………………………………………………………………………………………………………….

     5) ………………………………………………………………………………………………………….

     6) ………………………………………………………………………………………………………….

                                                                                                              Punkte:
                                                                                                                       6


                                                                                           PrüferIn

KITEX/ANG/KÖZÉP/2006/MODELL/BÉ                                                                                       5/300
                                         SCHLÜSSEL

                                     HÖRVERSTEHEN
TRANSKRIPT

Hörtext 1

Das Wiener Kaffeehaus

Für Wien-Besucher ist es eine Attraktion, für Nachbarn ein zweites Wohnzimmer, für Künstler und
Literaten eine Institution: das Wiener Kaffeehaus.
„Auf der ersten Silbe betont, bezeichnet Kaffee ein Getränk, auf der zweiten betont, bedeuten Café
und Kaffeehaus in Wien und Österreich eine Lebensform“, schrieb Hans Weigel 1978. Dieser Satz ist
mit Sicherheit auch heute noch richtig: Es gibt in Wien an die 650 Kaffeehäuser, nicht mitgezählt die
zahlreichen Café-Bars, Café-Restaurants und Pizza-Cafés. Darunter befinden sich ungefähr 100
klassische Kaffeehäuser, wo die Bedienung noch schwarz-weiß trägt und die Einrichtung so einfach ist
wie in der „guten, alten Zeit“: Holzboden, Marmortische, simple Sessel und plüschige Bänke.
Jede „Szene“ hat in der Donaumetropole ihr Stammcafé: die Beamten der Ministerien etwa das Café
Ministerium am Georg-Coch-Platz, die Kunst-Studenten das Prückel am Stubenring, die Politiker das
Landtmann am Dr.-Karl-Lueger-Ring. Im Kaffeehaus wird philosophiert, meditiert, Zeitung gelesen,
geredet, Billard oder Schach gespielt, mit Fremden über Gott und die Welt diskutiert und vieles mehr.
Ja, und natürlich auch Kaffee und Kuchen genossen.
Nach dem großen Kaffeehaussterben der 60er und 70er Jahre dieses Jahrhunderts wurden in den 80ern
und 90ern zahlreiche Cafés im alten Stil restauriert, darunter so bekannte wie das Schwarzenberg am
Kärntner Ring oder das Landtmann. Manch anderes Altwiener Café fand sich plötzlich als coole,
postmoderne Espresso-Bar wieder, zur Freude der jungen Leute und Szenegänger.
Die Kaffeehäuser mögen sich verändert haben, aber die Gründe, sie zu besuchen, sind die gleichen
geblieben. Noch immer ist das Café, „eine Art demokratischer, jedem für eine billige Schale Kaffee
zugänglicher Klub, wo jeder Gast stundenlang sitzen, diskutieren, schreiben, Karten spielen, seine
Post empfangen und vor allem eine unbegrenzte Zahl von Zeitungen und Zeitschriften konsumieren
kann.“ Nicht daheim und doch zu Hause kann man sich hier fühlen. Oder: allein und doch in
Gesellschaft.
                                                                             Quelle: www.wien-info




KITEX/ANG/KÖZÉP/2006/MODELL/BÉ                                                                    6/300
TRANSKRIPT

Hörtext 2

Die Besserwisser

Für ein Interview mit den „Wise Guys“, einer Kölner A-cappella-Gruppe, wurde JUMA-
Schülerpraktikantin Kristina, 17 Jahre, in die Zentrale der Band eingeladen.

JUMA: „Wise Guys“ heißt „Besserwisser“. Wie entstand dieser Name?
Wise Guys: Die Anfänge unserer Band liegen in der Schulzeit. Vier von uns fünf waren zusammen in
einer Schulklasse. Dort wurden wir von den anderen Jungs immer die Besserwisser genannt, weil wir
Latein gelernt haben. Da haben wir Besserwisser einfach ins Englische übersetzt und zum Bandnamen
gemacht.

JUMA: Und warum singt ihr gerade A-cappella?
Wise Guys: Durch die A-cappella-Musik hat man einen direkten Draht zum Publikum, man kann das
Publikum direkt ansprechen. Außerdem hat es den Vorteil, dass wir keine Instrumente schleppen
müssen. Das wäre für uns wirklich sehr unpraktisch und es würde zu lange dauern.

JUMA: Ihr seid früher auf Hochzeiten und Firmenfeiern oder als Straßenmusiker aufgetreten. Wie
war das damals?
Wise Guys: Ursprünglich war unsere Musik ein reines Hobby. Doch wir wollten nicht immer nur für
uns singen. Darum sind wir auf die Straße gegangen und haben dort Musik gemacht. Irgendwann
haben uns Leute angesprochen und gefragt, ob wir nicht auf dem Geburtstag der Oma oder der
Hochzeit der Tochter spielen wollen. Dann spielten wir auf allen möglichen Hochzeiten oder Jubiläen.
1995 haben wir unser erstes Konzert vor 80 Leuten gegeben. Wir haben alles selbst organisiert. Das
war auch das erste Mal, dass wir ein Programm zusammenhatten, was über zwei Stunden ging.

JUMA: Wie kommt ihr auf die Texte?
Wise Guys: Bei uns schreibt Dän die Texte. Manchmal hat der eine oder andere von uns auch eine
Idee zu einem Text. Dän erzählt, dass er viele Tageszeitungen und Zeitschriften liest. Außerdem
sammelt er auch Ideen aus dem Fernsehen.

JUMA: Warum singt ihr eigentlich auf Deutsch und nicht auf Englisch oder in einer anderen Sprache?
Wise Guys: Hier in Deutschland versteht man nun mal am besten Deutsch und deswegen singen wir
auch auf Deutsch. Man hört ja sonst gar nicht mehr richtig hin, wenn man englische Texte hört.
Außerdem singen wir auf Deutsch, weil wir Dän haben, der gute deutsche Texte schreiben kann.

JUMA: Ihr parodiert bei den Auftritten gerne Leute. Wen parodiert ihr da?
Wise Guys: Wir haben zum Beispiel Britney Spears parodiert, indem wir ihren Song eins zu eins
übersetzt haben. Wir sind aber auch uns gegenüber sehr kritisch.
JUMA: Wie oft geht ihr eigentlich auf Tournee?
Wise Guys: Wir haben im Jahr ungefähr 5–6 Touren, die gehen dann so 1 1/2 bis 2 Wochen. Im
letzten Jahr sind wir einmal vom Goethe-Institut in Washington eingeladen worden. Es war so gut,
dass wir jetzt eine Tournee durch die USA planen, überall da, wo Deutsch gesprochen wird, wo
Deutsch auch an den Universitäten gelehrt wird und wo es das Goethe-Institut gibt.

                                                                              Quelle: JUMA 4/2002




KITEX/ANG/KÖZÉP/2006/MODELL/BÉ                                                                   7/300
TRANSKRIPT

Hörtext 3

Mit dem Boot zum Unterricht

Lukas, 14 Jahre, ärgert sich. Heute morgen ist der Bus besonders voll. Der Bus fährt direkt vor dem
Haus los, in dem Lukas wohnt. „Märkisches Viertel“ heißt die Gegend. Sie liegt im Norden Berlins.
Vor 40 Jahren entstand die Siedlung als größtes Wohnungsbauprojekt Deutschlands. Das „Märkische
Viertel“ besteht aus Hochhäusern, Grünflächen und Geschäften.
Lukas, in Berlin geboren, ist mit seinen Eltern vor zwei Jahren dorthin gezogen. Vorher hat die
Familie einige Zeit in einer kleinen Stadt in Baden-Württemberg gewohnt. „Ich war froh, wieder nach
Berlin zurück zu kommen“, sagt Lukas. Auch wenn Lukas jetzt jeden Tag einen langen Weg zu seiner
Schule hat. Erst einmal 20 Minuten, dann 15 Minuten in einem Doppeldecker-Bus nur für Schüler.
Alle Schüler im Bus haben dasselbe Ziel: die Insel Scharfenberg im Tegeler See mitten in Berlin. Der
Bus hält schließlich am Strandbad Tegel. Ungefähr 300 Meter geht es dann noch zu Fuß über einen
Teerweg. An dessen Ende wartet schon die Fähre. Noch ziemlich müde drängeln sich Lukas und die
anderen Schüler auf das Deck. Dann schließt der Fährenführer die Tore, löst das Stahltau und lässt die
Fähre lostuckern. Zwischen Festland und Schulinsel liegen nur 100 Meter. Bis zum anderen Ufer
dauert es darum keine zwei Minuten.
Scharfenberg besteht aus vielen Bäumen, mehreren Unterrichtsgebäuden, einer Gärtnerei, einem
Bauernhof und einem Schilfufer, das unter Naturschutz steht und nicht betreten werden darf.
80 Schüler wohnen auf der Insel im Internat, 340 kommen jeden Tag aus der Stadt zum Unterricht.
Lukas und seine Mitschüler gehen ans Ufer und zu ihren Klassenräumen. Die sind auf der Insel auf
kleine Flachbauten verteilt. „Wir sind jeden Tag bis 16 Uhr in der Schule“, erklärt Lukas. Die
Schulstunden sind länger als die sonst üblichen 45 Minuten. „Deswegen haben wir längere Pausen.“
Mittags ist eine Stunde für die Hausaufgaben vorgesehen. Außerdem gibt es Arbeitsgemeinschaften in
der schuleigenen Gärtnerei oder auf dem Bauernhof, wo Schweine und andere Tiere gezüchtet werden.

                                                                               Quelle: JUMA 1/2005




KITEX/ANG/KÖZÉP/2006/MODELL/BÉ                                                                     8/300
                                       SCHLÜSSEL

                                     HÖRVERSTEHEN

Lösungsabschnitt 1: Das Wiener Kaffeehaus


             0.    1.      2.    3.     4.    5.   6.
RICHTIG      X     X             X      X          X
FALSCH                     X                  X

                                                                            Punkte:
                                                                                 6
Lösungsabschnitt 2: Die „Besserwisser“


      0.    1.    2.      3.    4.     5.    6.
 A          X     X                    X
 B                        X
 C    X                         X            X

                                                                            Punkte:
                                                                                 6
Lösungsabschnitt 3: Mit dem Boot zum Unterricht



      0. Eine Wohnsiedlung in Nordberlin.
      1. Vor zwei Jahren.
      2. Mit Bus(sen)/mit dem Linienbus und dem Schulbus bzw. Fähre/Boot.
      3. Hundert Meter/ Weniger als zwei Minuten Fahrt.
      4. (Mehrere) Schulgebäude/Schule, eine Gärtnerei, einen Bauernhof.
      5. Mittags/In der Mittagspause.
      6. In der Schule.
                                                                            Punkte:
                                                                                 6
KITEX/ANG/KÖZÉP/2006/MODELL/BÉ                                                  9/300
                                    AUFGABENHEFT

                                    BINNENHANDEL

                                    LESEVERSTEHEN


  Willkommen beim Prüfungsteil LESEVERSTEHEN der KITEX-Sprachprüfung.


        Der Prüfungsteil besteht aus drei Aufgaben.
        Jede Aufgabe beginnt mit den Arbeitsanweisungen.
        Während des Prüfungsteils dürfen Sie in dieses Aufgabenheft schreiben.
        Tragen Sie Ihre Antworten mit blauer Tinte auf das Lösungsblatt ein.
        Nur Ihre Antworten auf dem Lösungsblatt werden bewertet.
        Korrigierte Antworten können nicht akzeptiert werden.
        Die Benutzung von Wörterbüchern ist nicht gestattet.
        Der Prüfungsteil LESEVERSTEHEN dauert 70 Minuten.
        Die Gesamtpunktzahl beträgt 36 Punkte (100 %).


  Wir wünschen Ihnen viel Erfolg.




KITEX/ANG/KÖZÉP/2006/MODELL/ÍSZÉ/BK                                               10/300
Aufgabe 1

      Bei dieser Aufgabe fehlen einige Wörter im Text.
      Wählen Sie aus der Liste diejenigen Wörter (von A bis O) aus, die in die Lücken von 1
       bis 12 passen.
      Tragen Sie die Buchstaben Ihrer Lösung in den Lösungsabschnitt 1 des beiliegenden
       Lösungsblattes ein.
      Achtung: Zwei Wörter sind überflüssig.
      Am Anfang der Aufgabe steht ein Beispiel (0).

Sie lesen jetzt einen Artikel über die Lage auf dem ungarischen Werbemarkt.

ANZEIGENSTUDIE: GUTE ENTWICKLUNG AUF DEM WERBEMARKT

Ungarische Unternehmen gaben 2005 14% mehr Geld für Werbung und Anzeigen aus als im Jahr
zuvor, stellt eine Studie anhand der Werbe-Listenpreise fest.
Vor allem im ___________ (0) ist ein enormer Anstieg zu erkennen: Laut der Erhebung des
Medienforschungsinstituts TNS Media Intelligence Kft. haben Finanzinstitute 55% mehr in ihre
Werbung ___________ (1) als im Jahr zuvor. Auch auf dem Markt der Reinigungsmittel war ein
großer Zuwachs zu beobachten: 2005 sahen sich die Ungarn mit einem Drittel mehr Anzeigen für
solche ___________ (2) auf Straßenplakaten, in Zeitungen und Werbespots konfrontiert. Ähnlich
verhält es sich mit OTC-Präparaten. Das sind nicht verschreibungspflichtige Medikamente wie
Nahrungsergänzungen, Mittel gegen Erkältung und Präparate zum Gewichtsverlust. Diese wurden
insgesamt um 52% mehr beworben als im Jahr 2004. Zum Großteil hat der ___________ (3) Bayer
Hungária zu diesem Trend beigetragen, der sein Werbebudget ___________ (4) das vergangene
Jahr fast verzehnfacht hat.
An der Spitze der Topliste befindet sich zwar immer noch der Telekommunikationsbereich, der
___________ (5) hielt sich hier mit 9% allerdings in Grenzen. Mobilfunkunternehmen zogen die
Handbremse und gaben sogar 6% weniger für Werbezwecke aus. Dafür erhöhten Festnetz- (+50%)
und Kabelanbieter (+118%) ihr ___________ (6).
Die Top 10 der Unternehmen wird von dem Lebensmittelproduzenten Unilever angeführt, der – laut
Listenpreisen – 16,2 Mrd. Ft in ___________ (7) gesteckt haben muss, ___________ (8) die Studie
fest. Dicht gefolgt wird er von Procter & Gamble (14,7 Mrd.) und Magyar Telekom (12,9 Mrd. Ft).
Was dahinter stecken mag, ist allerdings unklar: ,,Den Grund untersuchen wir zwar nicht, aber bei
vielen ___________ (9) gibt es eine Erklärung für die höheren Ausgaben: eine Namensänderung
wie bei der Telekommunikationsfirma Matáv, die zu Magyar Telekom umbenannt wurde, oder ein
genereller   Imagewechsel     wie     bei    der    K&H-Bank“,      stellt  Zsuzsa    Mihálszki,
Kommunikationsdirektorin der TNS Media Intelligence Kft., fest.
Die Firma ___________ (10) seit mehr als zehn Jahren die ungarischen Medien auf Anzeigen und
Werbungen. Insgesamt 300 Zeitungen, zwölf Fernseh- und zehn Radiosender gehören in den
Interessenbereich der Firma. ,,Wir untersuchen jede Anzeige einzeln und erkundigen uns nach den
offiziellen ___________ (11). Über die realen Preise, was die Firmen also samt Ermäßigungen und
Rabatten für die Anzeigen und Spots ___________ (12) haben, liegen uns allerdings keine
Informationen vor“, räumt Zsuzsa Mihálszki ein.

                                                         Quelle: www.budapester.hu; 355 Wörter

KITEX/ANG/KÖZÉP/2006/MODELL/ÍSZÉ/BK                                                    11/300
ANZEIGENSTUDIE: GUTE ENTWICKLUNG AUF DEM WERBEMARKT



A     Anstieg                F      Firmen         K   Listenpreisen
B     ausgegeben             G      Für            L   Produkte
C     Bankensektor           H      In             M   stellt
D     Bilanz                 I      investiert     N   untersucht
E     Budget                 J      Konzern        O   Werbung




Benutzen Sie bitte das beiliegende Lösungsblatt.                    12 Punkte




KITEX/ANG/KÖZÉP/2006/MODELL/ÍSZÉ/BK                                         12/300
Aufgabe 2
    Bei dieser Aufgabe fehlen einige Teile im Text.
    Wählen Sie aus der Liste diejenigen Textteile (von A bis H) aus, die in die Lücken 1
     bis 6 passen.
    Tragen Sie die Buchstaben Ihrer Lösung in den Lösungsabschnitt 2 des beiliegenden
     Lösungsblattes ein.
    Achtung: Ein Textteil ist überflüssig.
    Am Anfang der Aufgabe steht ein Beispiel (0).

   Sie lesen jetzt einen Text über den Verkauf von HUNGEXPO.

KAMPF UM VERKAUF DER HUNGEXPO

Drei Investorengruppen haben rechtzeitig vor Ablauf der Meldefrist am 11. Januar ein Angebot für
den Mehrheitsanteil am Messeveranstalter Hungexpo abgegeben. Dies teilte die staatliche
Treuhandgesellschaft (ÁPV) vergangene Woche mit. Eine endgültige Entscheidung über den
Gewinner wird in der zweiten Februarhälfte erwartet.
Die ÁPV bietet Kaufinteressenten einen 77%igen Anteil im Wert von 2,413 Mrd. Ft an. Zudem
können Arbeitnehmer der Hungexpo insgesamt 5% des Unternehmens zu einem ermäßigten Preis
erstehen. Laut der Ankündigung der Zwei-Runden-Ausschreibung vom August 2004 sucht die ÁPV
nach einer Investorengruppe mit einem Mitglied, ___________ (0), und einem Mitglied, das über
die nötigen Erfahrungen in der Immobilienentwicklung verfügt.Außerdem legte die ungarische
Treuhand in den Ausschreibungskriterien fest, dass die Investoren Pläne für die Entwicklung eines
neuen Messe- und Konferenzzentrums entwickeln müssen. Dabei überließ sie es den potenziellen
Käufern, ___________ (1), solange dieser nicht mehr als 30 Kilometer vom gegenwärtigen Gelände
der Hungexpo entfernt ist. Die derzeitige Immobilie des Messeveranstalters könnte dann für einen
anderen Zweck genutzt werden. Das neue Zentrum soll innerhalb von viereinhalb Jahren fertig
gestellt werden. Nach der anfänglichen Ausschreibungsankündigung wurden sechs Bieter für
geeignet befunden, ___________ (2). Zu den drei Konsortien, die schließlich wirklich geboten
haben, gehörten Firmen wie GL Events, Carion Holding Vagyonkezelő és Szolgáltató Rt. und
Expomedia Group Plc. Die ÁPV erklärte, ___________ (3). Erst danach werde sie deren
finanziellen Inhalt berücksichtigen, wobei jedes Angebot, ___________ (4), automatisch abgelehnt
wird. Nachdem alle Punkte zusammengezählt sind, werden die beiden besten Bieter in die zweite
Runde eingeladen, ___________ (5), ihre Preisangebote er-neut zu modifizieren. Die Hungexpo Rt.
hat die Ziele ihres Geschäftsplans, ein Vorsteuer-Einkommen von 400 Mio. Ft (1,62 Mio. Euro) zu
erreichen, in der ersten Hälfte des vergangenen Jahres erfüllt, _________ (6). Daher gehe er davon
aus, dass die Firma ihren Finanzplan für das Gesamtjahr 2004 erfüllen werde. Das Unternehmen
hatte sich für 2004 einen Vorsteuer-Gewinn von 260 Mio. Ft (1,05 Mio. Euro) bei einem Umsatz
von rund 5 Mrd. Ft (20,26 Mio. Euro) zum Ziel gesetzt. Die gegenwärtige Ausschreibung ist der
zweite Versuch der ÁPV, Hungexpo zu verkaufen. Ende 2003 war der Messeveranstalter zum ersten
Mal zum Kauf angeboten worden. Wegen ungenügendem Interesse wurde der Verkauf jedoch
schließlich gestoppt. Potenzielle Käufer gaben den Bedingungen die Schuld.

                                                                      Quelle: www.budapester.hu




KITEX/ANG/KÖZÉP/2006/MODELL/ÍSZÉ/BK                                                        13/300
KAMPF UM VERKAUF DER HUNGEXPO


A          das Referenzen im Bereich Ausstellungsorganisation vorweisen kann

B          dass sie zunächst den fachlichen Inhalt der Gebote bewerten werde

C          dieses Zentrum an einem neuen Standort zu bauen

D          in die engere Auswahl zu kommen

E          das nicht 60% der Gesamtpunkte des besten Bieters erreicht

F          in der sie die Möglichkeit bekommen

G          die die Regierung für 140 Millionen Euro an einen Investor verkaufen will

H          sagte Geschäftsführer János Barabás




Benutzen Sie bitte das beiliegende Lösungsblatt.                               12 Punkte




KITEX/ANG/KÖZÉP/2006/MODELL/ÍSZÉ/BK                                                    14/300
Aufgabe 3

    Bei dieser Aufgabe gibt es Aussagen/Fragen zum Text.
    Wählen Sie zu jeder Aussage/Frage1 bis 6 die richtige Variante (A, B, C, oder D) aus.
    Es gibt jeweils eine richtige Antwort.
    Kreuzen Sie Ihre Antworten im Lösungsabschnitt 3 auf dem beiliegenden Lösungsblatt
     an (X).
    Am Anfang der Aufgabe steht ein Beispiel (0).

   Sie lesen jetzt einen Text über den ungarischen Automarkt.

STARKER RÜCKGANG DER VERKAUFSZAHLEN BEI NEUWAGEN

Die Nachfrage nach Autos und kleineren Nutzfahrzeugen ist in Ungarn im ersten Halbjahr 2005
erheblich gesunken. Nach atemberaubenden Verkaufsraten in den zurückliegenden anderthalb
Jahrzehnten scheint der ungarische Automarkt mit mehr als 2,7 Mio. registrierten Pkw nun gesättigt.
Die Verkaufszahlen für die ersten sechs Monate des laufenden Jahres zeigen einen um 8 %
geringeren Verkauf an Neuwagen als im Vorjahr auf. Einige Autohändler führen die rückläufigen
Verkaufszahlen auf die Registrierungssteuer für Neuwagen zurück, die Anfang dieses Jahres
angehoben wurde. Experten gehen davon aus, dass sich der Jahresverkauf bei rund 180.000 neuen
Pkw und etwa 18.000 kleineren Nutzfahrzeugen einpendeln wird. Es ist auf dem ungarischen
Automarkt auch eine weitere Tendenz zu beobachten: Eine stetig wachsende Zahl von Autofahrern
tauscht beim Kauf eines neuen Pkw ihr altes Auto ein. Als Folge nahm der Gebrauchtwagenhandel
in Ungarn in den vergangenen Jahren beträchtlich zu. Die Zunahme des Geschäfts mit gebrauchten
Autos lässt sich allerdings auch darauf zurückführen, dass sich seit einigen Jahren immer mehr
Ungarn außerstande sehen, die monatlichen Zahlungsraten für ihre neuen Fahrzeuge zu entrichten.
Dann haben die Banken und Autohändler keine andere Wahl, als die Autos zu beschlagnahmen und
wieder zu verkaufen. In den vergangenen anderthalb Jahren konnten 5.000 ungarische Autofahrer
die Kredite für ihre neuen Pkw nicht mehr abzahlen.
In Hinblick auf den Absatz der unterschiedlichen Automarken in Ungarn lag der japanische
Autohersteller Suzuki im ersten Halbjahr 2005 mit Abstand an der Spitze. Suzuki verkaufte 20.528
Neuwagen, was gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres einem Zuwachs von 15 %
entspricht. Den größten Absatz erzielte der Autokonzern mit den Modellen Ignis (8.759 Stück) und
Swift (7.903 Stück). Hinter Suzuki folgen in der ungarischen Verkaufsrangliste für das erste
Halbjahr 2005 Opel, Škoda, Ford, Volkswagen und Renault. Angesichts der sinkenden Nachfrage
nach Neuwagen ist in nächster Zeit mit einem Rückgang der Autopreise zu rechnen.
                                                                (Quelle:Budapester Zeitung, 2005)




KITEX/ANG/KÖZÉP/2006/MODELL/ÍSZÉ/BK                                                      15/300
STARKER RÜCKGANG DER VERKAUFSZAHLEN BEI NEUWAGEN

 0. Auf dem Automarkt in Ungarn ist die Nachfrage nach Pkw 2005 im Vergleich zu 2004 ___
         A) erheblich gestiegen.
         B) kaum gestiegen.
         C) nicht zurückgegangen.
         D) zurückgegangen.


 1. Die Nachfrage nach Neuwagen ist rückläufig, weil ___
       A) es schon zu viele Autos gibt.
       B) der Markt nicht flexibel genug ist.
       C) die Registrationssteuer eine negative Wirkung hat.
       D) die Straßen in einem sehr schlechten Zustand sind.

 2. Experten sind der Meinung, dass man in Zukunft ___ verkaufen wird.
       A) nur Pkws
       B) nur kleinere Nutzfahrzeuge
       C) doppelt so viele Pkws wie kleinere Nutzfahrzeuge
       D) zehnmal so viele Pkws wie kleinere Nutzfahrzeuge

 3. Für den ungarischen Automarkt ist es charakteristisch, dass die Autobesitzer ___
       A) einen neuen Zweitwagen kaufen.
       B) einen neuen Kleinbus für Ausfahrten kaufen.
       C) den alten gegen einen neuen Wagen tauschen.
       D) wegen Geldmangels ihre alten Autos benutzen müssen.

 4. Was ist richtig?
      A) Viele beschlagnahmte Autos kommen auf den Gebrauchtwagenmarkt.
      B) Für Ungarn ist es unproblematisch, Autos zu leasen und die Raten pünktlich zu
           zahlen.
      C) In Ungarn ist es üblich, den Gesamtpreis der Autos in bar zu entrichten.
      D) In Ungarn bekommt man ganz schwierig einen Kredit für einen Autokauf.

 5. Im ersten Halbjahr war Opel in Ungarn ___, was den Absatz von Neuwagen angeht.
       A) an zweiter Stelle
       B) auf der Spitzenposition
       C) an dritter Stelle
       D) an vierter Stelle

 6. Suzuki verkaufte im ersten Halbjahr 2005 ___
        A) etwas weniger als zwanzigtausend Neuwagen.
        B) überwiegend das Modell Ignis.
        C) etwas mehr Ignis als Swift.
        D) ausschließlich das Modell Ignis.




KITEX/ANG/KÖZÉP/2006/MODELL/ÍSZÉ/BK                                                    16/300
                                                                                           KÓD


                                                     LÖSUNGSBLATT

                                                     BINNENHANDEL

                                                    LESEVERSTEHEN




Lösungsabschnitt 1: Anzeigenstudie


 0.     1.            2.        3.        4.        5.    6.    7.   8.   9.   10.   11.   12.
 C

                                                                                             Punkte:
                                                                                                 12
Lösungsabschnitt 2: Kampf um den Verkauf von Hungexpo


  0.        1.         2.        3.            4.    5.    6.
  A
                                                                                             Punkte:
                                                                                                 12


Lösungsabschnitt 3: Starker Rückgang der Verkaufszahlen bei Neuwagen


       0.        1.        2.        3.    4.       5.    6.
A
B
C
D      X


                                                                                             Punkte:
                                                                                                 12

                                                                               Prüfer/in

KITEX/ANG/KÖZÉP/2006/MODELL/ÍSZÉ/BK                                                         17/300
                                                     SCHLÜSSEL

                                                 BINNENHANDEL

                                                LESEVERSTEHEN




 Lösungsabschnitt 1: Anzeigenstudie: Gute Entwicklung auf dem Werbemarkt


  0.    1.            2.         3        4.    5.     6.        7.   8.   9.   10.   11.   12.
  C     I             L          J        G     A      E         O    M    F     N    K      B

                                                                                              Punkte:
                                                                                                   12

Lösungsabschnitt 2: Kampf um Verkauf der Hungexpo


  0.        1.         2.        3.        4.    5.         6.
  A         C          D         B         E     F          H

                                                                                              Punkte:
                                                                                                   12

Lösungsabschnitt 3: Starker Rückgang der Verkaufszahlen bei Neuwagen


       0.        1.         2.       3.    4.   5.     6.
 A                                         X    X
 B
 C               X                   X                 X
 D     X                    X

                                                                                              Punkte:
                                                                                              12
 KITEX/ANG/KÖZÉP/2006/MODELL/ÍSZÉ/BK                                                         18/300
                                    AUFGABENBLATT

                                     AUSSENHANDEL

                                  SCHREIBFERTIGKEIT


Willkommen beim Prüfungsteil SCHREIBFERTIGKEIT der KITEX-Sprachprüfung.



          Der Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Geschäftsbrief und Aufsatz.
          Beide Aufgaben enthalten die Arbeitsanweisungen.
          Auf dieses Aufgabenblatt dürfen Sie Notizen schreiben.
          Tragen Sie die endgültige Fassung mit blauer Tinte auf das Lösungsblatt ein.
          Nur die endgültige Fassung auf dem Lösungsblatt wird bewertet.
          Ihre Korrektur muss eindeutig sein.
          Sie dürfen bei der Arbeit ein gedrucktes Wörterbuch benutzen.
          Der Prüfungsteil SCHREIBFERTIGKEIT dauert 80 Minuten.
          Die Gesamtpunktzahl beträgt 40 Punkte (100 %).



Wir wünschen Ihnen viel Erfolg.




KITEX/ANG/KÖZÉP/2006/MODELL/ÍK/KK                                                     19/300
                                    AUFGABENBLATT

Aufgabe 1

GESCHÄFTSBRIEF

Sie sind Distributionsmanager/in bei einer ungarischen Außenhandelsfirma. Sie haben Probleme
mit den Lieferungen.
      Schreiben Sie einen Beschwerdebrief (150-200 Wörter) an die Speditionsfirma
       Rapidsped AG (Bahnstr. 3, D - 89765 München).
      Gehen Sie auf folgende Punkte ein:

       o     Beschwerde über häufige Verspätung der Lieferungen;
       o     Unkosten infolge der Verzögerung;
       o     Forderung nach Schadenersatz;
       o     Konsequenzen weiterer Verspätungen.

     Achten Sie auf die korrekte Form eines Geschäftsbriefes.


Ihr Name: Mária/Márk Fehér
              Port AG
Ihre Adresse: 1234 Budapest
              Kossuth u. 13.

Benutzen Sie bitte das beiliegende Lösungsblatt.                            20 Punkte



Aufgabe 2

AUFSATZ


Sie sind Leiter der Marketingabteilung einer ungarischen Kleiderfabrik. Ihr Betrieb hat vor, in
Österreich ein Geschäft mit eigenen Produkten zu eröffnen.

      Fassen Sie diesen Plan für Ihren österreichischen Mitinhaber in 150-200 Wörtern
       zusammen.
      Gehen Sie dabei auf folgende Punkte ein:

       o      Gesichtspunkte zur Auswahl des Standortes;
       o      Produktpalette;
       o      mögliche Lieferanten;
       o      geplante Werbung vor und nach der Geschäftseröffnung.

Benutzen Sie bitte das beiliegende Lösungsblatt.                            20 Punkte


KITEX/ANG/KÖZÉP/2006/MODELL/ÍK/KK                                                    20/300
                                         NOTIZEN




Benutzen Sie bitte das beiliegende Lösungsblatt.



KITEX/ANG/KÖZÉP/2006/MODELL/ÍK/KK                  21/300
                                         NOTIZEN




Benutzen Sie bitte das beiliegende Lösungsblatt.


KITEX/ANG/KÖZÉP/2006/MODELL/ÍK/KK                  22/300
                                                 KÓD


                            AUSSENHANDEL

                         SCHREIBFERTIGKEIT

                   LÖSUNGSBLATT GESCHÄFTSBRIEF




KITEX/ANG/KÖZÉP/2006/MODELL/ÍK/KK                 23/300
                    LÖSUNGSBLATT GESCHÄFTSBRIEF




                      B         K            G              W
                          5           5          5               5
                   Gesamtpunktzahl:                         20

          _________________________       _________________________

                     PrüferIn                    PrüferIn


KITEX/ANG/KÖZÉP/2006/MODELL/ÍK/KK                                     24/300
                       LÖSUNGSBLATT AUFSATZ




KITEX/ANG/KÖZÉP/2006/MODELL/ÍK/KK             25/300
                          LÖSUNGSBLATT AUFSATZ




                      B         K            G              W
                          5           5          5               5
                   Gesamtpunktzahl:                         20

          _________________________       _________________________

                     PrüferIn                    PrüferIn


KITEX/ANG/KÖZÉP/2006/MODELL/ÍK/KK                                     26/300
         IDEGENFORGALOM – BESZÉDKÉSZSÉG


            TOURISMUS – SPRECHFERTIGKEIT




KITEX/ANG/KÖZÉP/2006/MODELL/BK/IFO         27/300
                         Bevezető beszélgetés (nem értékelt rész)

Guten Morgen!/Tag! Nehmen Sie bitte Platz! Mein Name ist ____ . Mein/e
Kollege/Kollegin wird uns nur zuhören. Wie heißen Sie bitte?
Kann ich Ihren Personalausweis sehen?
Danke.
Würden Sie bitte hier neben Ihrem Namen unterschreiben?
Danke.
Bitte lesen Sie, ob alle Angaben stimmen, wenn nicht, korrigieren Sie, was nicht stimmt
und dann unterschreiben Sie hier in der Mitte.
Vielen Dank.
Haben Sie lange gewartet?
Wie geht es Ihnen?
A vizsgát innen kezdve értékeljük.

                               1. Irányított párbeszéd (4-5 perc)

Gut, fangen wir an. Zuerst stelle ich Ihnen einige Fragen. Wenn Sie mich nicht
verstehen können, kann ich die Frage(n) einmal wiederholen.
(A vizsgázó a vizsgáztató kérdéseire válaszol, gondolkodási idő nélkül.
A kérdések száma függ a válaszok hosszúságától, de legalább 4 kérdés hangzik el, legalább 3
témakört érintve.)

Wie unterscheidet sich Ihr Wochenende von Ihren Werktagen?
Ja, klar. Danke. Sprechen wir über etwas anderes!
Wie wichtig sind die Bücher in Ihrem Leben?
Könnten Sie mir darüber erzählen, was Sie zuletzt gelesen haben?
Wollen wir auf ein anderes Thema übergehen?
Verwenden Sie die deutsche Sprache außerhalb des Deutschunterrichts? Wie?/Warum
nicht?
O.K. Danke.
So, dann können wir auf die zweite Aufgabe übergehen.




KITEX/ANG/KÖZÉP/2006/MODELL/BK/IFO                                                      28/300
                          2. Szituációs párbeszéd (kb. 6-7 perc)

Sie spielen jetzt eine Situation mit mir. Ziehen Sie bitte zwei Situationskarten!
Lesen Sie die Titel und entscheiden Sie sich für eine Situation, die Sie durchspielen
möchten.
Welche Nummer hat die Karte?
In Ordnung. Hier haben Sie Ihre Situation. Sie haben eine Minute zum Lesen und zum
Nachdenken.

Ist es klar, was Ihre Aufgabe ist?
Sind Sie fertig?
Gut. Wir haben etwa 6 Minuten. Versuchen Sie auf alle Punkte einzugehen. Lassen Sie
sich aber nicht stören, wenn ich Sie unterbreche. Beginnen wir.


22. PROGRAMMANGEBOTE FÜR EINE TOURISTENGRUPPE



                                      Kandidatenkarte


   Sie sind                               Rezeptionist/in in einem Hotel.
   Der Prüfer/Die Prüferin ist            Reiseleiter/in einer ausländischen Gruppe.

   Der Reiseleiter erkundigt sich nach verschiedenen Programmmöglichkeiten.

          Geben Sie Einzelheiten zu halb- und ganztägigen Stadtrundfahrten an.
          Empfehlen Sie eine Opernaufführung am Abend und erklären Sie, wie Karten zu
           beschaffen sind.
          Beschreiben Sie die Sportmöglichkeiten in der Nähe.
          Empfehlen Sie ein Kinderprogramm.
          Bieten Sie Ihre Hilfe an, Karten, Stadtpläne etc. zu besorgen.


   Der Prüfer/Die Prüferin beginnt das Gespräch.


So, und jetzt sind wir bei der dritten Aufgabe.




KITEX/ANG/KÖZÉP/2006/MODELL/BK/IFO                                                     29/300
                            3. Leíró szövegalkotás (kb.5-6 perc)

Sie bekommen zwei Blätter mit Foto(s). Sie müssen selbstständig und aus fachlichem
Aspekt beschreiben, was Sie sehen. Ziehen Sie bitte zwei Blätter. Sehen Sie sich beide an
und wählen Sie das Blatt aus, über welches Sie sprechen möchten.
Welche Nummer hat das Blatt, welches Sie sich ausgewählt haben?
In Ordnung. Sie haben eine halbe Minute zum Nachdenken.
Gut, beginnen wir.
A vizsgázó önállóan beszél a képről. A vizsgáztató hallgat, nem szól közbe, csak ha a
vizsgázó eltér a témától.


                                                                                        T/22




       Im Reisebüro                                                At a travel agency


(Ha a vizsgázó befejezte a beszédet, a vizsgáztató 1-5 kérdést tesz fel a képpel kapcsolatban.
A kérdések és számuk attól függ, miről nem beszélt még a vizsgázó, illetve mennyi idő
maradt hátra.)

Was glauben Sie, welche Dienstleistungen bietet dieses Reisebüro den Touristen?
Warum arbeitet hier das Personal Ihrer Meinung nach gern?
Über welche Eigenschaften und Fähigkeiten muss ein guter Reiseverkehrskaufmann/eine
gute Reiseverkehrskauffrau verfügen?

Das war’s, danke. Die Prüfung ist für Sie beendet.
Vielen Dank. Auf Wiedersehen.

KITEX/ANG/KÖZÉP/2006/MODELL/BK/IFO                                                        30/300

				
DOCUMENT INFO
Shared By:
Categories:
Stats:
views:52
posted:9/17/2011
language:German
pages:30