Docstoc

Sozialhilfeberechnung nach SGB XII

Document Sample
Sozialhilfeberechnung nach SGB XII Powered By Docstoc
					Berechnung der Hilfe zum Lebensunterhalt nach dem 3. Kapitel des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch (SGB XII)
bzw. der Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung nach dem 4. Kapitel des SGB XII
(außerhalb von Einrichtungen)

                                                                      Antragsteller   (Ehe-) Partner   minderj. Kind1   minderj. Kind2   minderj. Kind3   minderj. Kind4   minderj. Kind5
                                                            Name:
                                                             Alter:
                                             Haushaltsvorstand?            ja
                                                 alleinerziehend?
        voll erwerbsgemindert od. vergleichbarer Invalidenrenter?

      mögliche Ausschließungsgründe (§§ 21-24)
                erwerbsfähig und leistungsberechtigt nach SGB II
                 als Angehöriger leistungsberechtigt nach SGB II
                Auszubildender mit förderungsfähiger Ausbildung
       leistungsberechtigt nach § 1 Asylbewerberleistungsgesetz
               als Deutscher gewöhnlicher Aufenthalt im Ausland

A) BEDARF
1. Regelbedarf (§ 28)
   Regelsatz     Bundesland:  Niedersachsen
   Prozent vom Eckregelsatz
     ggf. abzüglich Energiepauschale
   Regelbedarf (ggf. nach Abzug Energiepauschale)

2. Mehrbedarf (§ 30)
a) Vollendung des 65. Lebensjahres und Schwerbehinderten-
    ausweis mit Merkzeichen G (17%)
b) unter 65 Jahre, voll erwerbgemindert nach SGB VI und
    Schwerbehindertenausweis mit Merkzeichen G (17%)
 c) werdende Mutter nach 12. Schwangerschaftswoche (17%)
d) alleinige Erziehung und Pflege eines Kindes unter
    sieben Jahren (36% des Eckregelsatzes) - oder -
e) alleinige Erziehung und Pflege von zwei oder drei Kindern
    unter 16 Jahren (36% des Eckregelsatzes) - oder -
 f) sonstige alleinige Erziehung und Pflege von Kindern
    (je Kind 12% des Eckregelsatzes, höchstens 60%)
g) für behinderte Menschen (mind. 15 Jahre) mit Bezug von
    Eingliederungshilfe nach § 54 Abs. 1 S. 1 Nr.1-3 (35%)
h) für kostenaufwändige Ernährung in angemessener Höhe
      (keine Erkrankung ausgewählt)
      (keine Erkrankung ausgewählt)

      Summe des insgesamt anzuerkennenden Mehrbedarfs
      höchstens jedoch maßgebener Regelsatz
      anzuerkennender Mehrbedarf

3.    Einmalige Bedarfe (§ 31)
a)    Erstausstattung für die Wohnung einschl. Haushaltsgeräte
b)    Erstausstattung für Bekleidung
 c)   Bekleidung bei Schwangerschaft und Geburt
d)    mehrtägige Klassenfahrten i.R. der Bestimmungen
      Summe der einmaligen Bedarfe

4. Beiträge für Kranken- und Pflegeversicherung (§ 32)

5. Beiträge für die Vorsorge (§ 33)
a) Beiträge für eine angemessene Alterssicherung
b) Beiträge für ein angemessenes Sterbegeld

6. Unterkunft und Heizung (§ 29)
a) Kaltmiete ohne Nebenkosten
    oder Hauslasten (ohne Tilgung)
    Nebenkosten (ohne Heizung und Strom)
    Kosten der Unterkunft insgesamt
    ggf. höchstens angemessener Betrag
    anzuerkennende Kosten der Unterkunft
b) Heizkosten
    ggf. höchstens angemessener Betrag
    anzuerkennende Heizkosten
    ggf. abzüglich Warmwasseranteile
    zu berücksichtigende Heizkosten
               anzuerkennende Warmmiete =
 c) ggf. abzüglich Mietanteile
    Personen in Bedarfsgemeinschaft            0
    + außerhalb der Bedarfsgemeinschaft
    = Personen in Haushaltsgemeinschaft        0
    Unterkunfts- und Heizkostenanteile je Person

      gesamter Bedarf
B) EINKOMMEN (§ 82)
   Erwerbseinkommen aus unselbständiger Tätigkeit -brutto-
   Erwerbseinkommen aus selbständiger Tätigkeit -brutto-
   Entgelt bei Beschäftigung in Werkstatt für Behinderte
   Einkünfte aus Gewerbebetrieb -brutto-
   Kindergeld (Hinweis beachten)
   Unterhalt (z.B. von Angehörigen oder Ehegatten)
   Unterhaltsvorschuss (von Jugendamt)
   Krankengeld (von Krankenkasse)
   Altersrente
   Berufsunfähigkeitsrente
   Rente wegen Erwerbsminderung
   Unfallrente
   Witwen- oder Waisenrente
   Pensionen, Ruhegehälter oder ähnliche Bezüge
   Zusatz- oder Betriebsrente
   Einkünfte aus Vermietung oder Verpachtung
   Einkünfte aus Kapitalvermögen
   einmalige/unregelmäßige Einnahmen
   Sonstiges:


   gesamtes Einkommen

   Absetzungen vom Einkommen (§ 82 Abs. 2 und 3)
   auf das Einkommen entrichtete Steuern
   Pflichtbeiträge zur Sozialversicherung / Arbeitsförderung
   Beträge zu öffentlichen oder privaten Versicherungen
   - gesetzlich vorgeschriebene Versicherung
   - angemessene private Haftpflichtversicherung
   - angemessene Hausratversicherung
   geförderte Altersvorsorgebeiträge § 82 EStG ("Riester")
   Werbungskosten (nur bei unselbst. Erwerbstätigkeit)
   - Arbeitsmittel (Pauschale)
   - oder höhere Arbeitsmittel auf Einzelnachweis
   - Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte
     a) mit öffentlichen Verkehrsmitteln
     b) Fahrten mit PKW (5,20 Euro je km einf. Entfernung)
   - notwendige Beiträge für Berufsverbände
   Arbeitsförderungsgeld / Erhöhungsbetrag § 43 S. 4 SGB IX
   Absetzungsbetrag bei Erwerbstätigkeit (30%)
   Absetzung bei Beschäftigung in Werkstatt für Behinderte
   abweichende Absetzung in begründeten Fällen (§ 82 III S. 3)
   gesamte Absetzungen

   anzurechnendes Gesamteinkommen nach Absetzung

C) VERMÖGEN (§ 90)
   Bargeld, (Spar-)Guthaben
   Wertpapiere, Aktien, Fondsanteile
   Bausparguthaben
   Rückkaufswert Lebensversicherung
   bewegliches Vermögen
   Haus- und Grundeigentum
   Forderungen
   dingliche Rechte an Grundstücken
   Sonstiges:
   gesamtes Vermögen

   Absetzungen vom Vermögen (§ 90 Abs. 2)
   Absetzungen nach § 90 Abs. 2 Nrn. 1 bis 8
   Absetzung nach § 90 Abs. 2 Nr. 9
   gesamte Absetzungen

   einzusetzendes Vermögen nach Absetzung

D) ERMITTLUNG DES HILFEANSPRUCHS                                 Summe
   Bedarf (A)
   abzgl. Einkommen (B)
   abzgl. Vermögen (C)
   = ungedeckter Bedarf
   Anteil in % an Gesamtbedarf                                     0.00%
   überschüssiges Einkommen/Vermögen
   nicht zur Bedarfsdeckung d. Kindes benötigtes Kindergeld
   zu verteilendes Einkommen/Vermögen
   Verteilung auf bedürftige Personen entspr. Bedarf in %

   restlicher Bedarf = Hilfeanspruch

   ggf. tageweise Berechnung
                 Anzahl Tage voller Monat
                 Anzahl Tage Anspruch
gelbe Felder         = Eingabe

                       Regelsätze (gültig ab 01.01.2005)
                                      HV/AS (Eck-       HA bis 13 J.   HA ab 14 J.
     Land
                                       Regelsatz)         (60%)          (80%)
 1   Baden-Würtemberg                    345.00           207.00          276.00
 2   Bayern                              341.00           205.00          273.00
 3   Berlin                              345.00           207.00          276.00
 4   Brandenburg                         331.00           199.00          265.00
 5   Bremen                              345.00           207.00          276.00
 6   Hamburg                             345.00           207.00          276.00
 7   Hessen                              345.00           207.00          276.00
 8   Mecklenb.-Vorpommern                331.00           199.00          265.00
 9   Niedersachsen                       345.00           207.00          276.00
10   Nordrhein-Westfalen                 345.00           207.00          276.00
11   Rheinland-Pfalz                     345.00           207.00          276.00
12   Saarland                            345.00           207.00          276.00
13   Sachsen                             331.00           199.00          265.00
14   Sachsen-Anhalt                      331.00           199.00          265.00
15   Schleswig-Holstein                  345.00           207.00          276.00
16   Thüringen                           331.00           199.00          265.00
     HV = Haushaltsvorstand      AS = Alleinstehender     HA = Haushaltsangehöriger
     alleinerz. = Beim Zusammenleben mit einer Person, die allein für die Pflege und Erziehung des Kindes sorgt.



     Mehrbedarfstatbestände wegen kostenaufwändiger Ernährung                             Bedarf
 1   (keine Erkrankung ausgewählt)                                                          0.00
 2   Colitus ulcerosa (Vollkost)                                                           25.56
 3   Diabetes mellitus Typ I (intensiv. konv. Insulintherapie, Vollkost)                   25.56
 4   Diabetes mellitus Typ I (konv. Insulintherapie, Diabeteskost)                         51.13
 5   Diabetes mellitus Typ II a (Diabeteskost)                                             51.13
 6   Gicht (Purinreduzierte Kost)                                                          30.68
 7   HIV-Infektion, AIDS (Vollkost)                                                        25.56
 8   Hyperlipidämie (Lipidsenkende Kost)                                                   35.79
 9   Hypertonie (Natriumdefinierte Kost)                                                   25.56
10   Hyperurikämie (Purinreduzierte Kost)                                                  30.68
11   kardiale oder renale Ödeme (Natriumdefinierte Kost)                                   25.56
12   Krebs (bösartiger Tumor, Vollkost)                                                    25.56
13   Leberinsuffizienz (Eiweißdefinierte Kost)                                             30.68
14   Morbus Crohn (Vollkost)                                                               25.56
15   Multiple Sklerose (Vollkost)                                                          25.56
16   Neurodermitis (Vollkost)                                                              25.56
17   Niereninsuffizienz (Eiweißdefinierte Kost)                                            30.68
18   Niereninsuffizienz, Hämodialyse behandelt (Dialysediät)                               61.36
19   Ulcus duodeni (Vollkost)                                                              25.56
20   Ulcus ventriculi (Vollkost)                                                           25.56
21   Zöliakie, Sprue (Glutenfreie Kost)                                                    66.47
22   (eigene Festsetzung)                                                                  30.00


     Warmwasseranteil an den Heizkosten                    18%
     Abzug vom Regelsatz, Pauschale:                      1.95%
 Hinweise:

Die Tabelle wurde für die überschlägige Berechnung eines Anspruchs nach SGB XII konzipiert.
Der Aufbau, die Struktur und die Gestaltung der Tabelle sind urheberrechtlich geschützt.
Die gewerbliche Nutzung oder der Vertrieb gegen Entgelt ist nicht gestattet.
Die Tabelle kann unbeschränkt unentgeltlich weitergegeben werden.
Jede Gewährleistung wird ausgeschlossen. Benutzung auf eigene Gefahr.
Vom Autor werden keinerlei Zusicherungen gemacht, die das Funktionieren der Tabelle und das
korrekte Ermitteln der Daten und Ergebnisse durch die Tabelle betreffen.
Bitte überzeugen Sie sich jeweils auf separatem Weg und ohne Anwendung der vorliegenden
Tabelle von der Korrektheit der ausgewiesenen Ergebnisse.
Fehlermeldungen und Verbesserungsvorschläge sind willkommen.

Der Autor:
Michael Brinkmann
Marienstr. 31                                                          zurück zur
27239 Twistringen                                                     Berechnung
mail@michael-brinkmann.de
http://www.michael-brinkmann.de

Der Autor bietet keine Rechtsberatung an!

Besuchen Sie meine Internetseiten, um mehr über Sozialhilfe, Arbeitslosengeld II, Kinderzuschlag und Unterhaltsansprüche zu

Berechnung von Arbeitslosengeld II, Sozialgeld und Kinderzuschlag: http://www.ArbeitslosengeldII.de
Berechnung von zivilrechtlichen Unterhaltsansprüchen: http://www.unterhalt-berechnen.de
 hs nach SGB XII konzipiert.
errechtlich geschützt.




ionieren der Tabelle und das

wendung der vorliegenden




 II, Kinderzuschlag und Unterhaltsansprüche zu erfahren.

ww.ArbeitslosengeldII.de

				
DOCUMENT INFO
Categories:
Tags:
Stats:
views:143
posted:9/17/2011
language:German
pages:5