Docstoc

6014

Document Sample
6014 Powered By Docstoc
					                 Wirtschaftliche Bildung, Rechtskunde und Staatsbürgerkunde - 4. Klasse




          WIRTSCHAFTLICHE BILDUNG,
              RECHTSKUNDE UND
            STAATSBÜRGERKUNDE
                  4. KLASSE




(c) Roman Vock                                         Seite 1                            14.02.2001
                                 Wirtschaftliche Bildung, Rechtskunde und Staatsbürgerkunde - 4. Klasse


1 EINFÜHRUNG ............................................................................................................................................................................... 3
1.1 UNTERNEHMENSFÜHRUNG ............................................................................................................................................................. 3
1.2 PLANEN UND STEUERN ................................................................................................................................................................... 4
1.3 GESAMTPLAN UND TEILPLAN ......................................................................................................................................................... 4
2 RECHTSFORMEN VON BETRIEBEN ...................................................................................................................................... 6
2.1 HISTORISCHE ENTWICKLUNG ......................................................................................................................................................... 6
2.2 KRITERIEN DER AUSWAHL.............................................................................................................................................................. 6
2.3 RECHTSFORMEN ............................................................................................................................................................................. 7
  2.3.1 Einzelunternehmen ................................................................................................................................................................. 7
  2.3.2 Personengesellschaften........................................................................................................................................................... 7
       2.3.2.1 Gesellschaft bürgerlichen Rechts............................................................................................................................................................7
       2.3.2.2 offene Erwerbsgesellschaft OEG............................................................................................................................................................7
       2.3.2.3 offene Handelsgesellschaft OHG............................................................................................................................................................7
       2.3.2.4 Kommanditgesellschaft KG....................................................................................................................................................................7
       2.3.2.5 stille Gesellschaft ...................................................................................................................................................................................8
   2.3.3 Kapitalgesellschaft ................................................................................................................................................................. 8
       2.3.3.1 Aktiengesellschaft ..................................................................................................................................................................................8
       2.3.3.2 Ges. m. b. H. ..........................................................................................................................................................................................9
   2.3.4 Mischformen und Doppelgesellschaften ............................................................................................................................... 10
       2.3.4.1 Ges. m. b. H. und Co. KG ....................................................................................................................................................................10
       2.3.4.2 Doppelgesellschaften............................................................................................................................................................................10
  2.3.5 Genossenschaften ................................................................................................................................................................. 10
  2.3.6 öffentliche Betriebe............................................................................................................................................................... 10
2.4 JURISTISCHE PERSON .................................................................................................................................................................... 10
3 FINANZIERUNG ......................................................................................................................................................................... 10
3.1 BILANZ ......................................................................................................................................................................................... 11
3.2 FINANZIERUNGSFORMEN, SYSTEMATIK ........................................................................................................................................ 11
3.3 INNENFINANZIERUNG ................................................................................................................................................................... 11
  3.3.1 Selbstfinanzierung ................................................................................................................................................................ 12
  3.3.2 Finanzierung aus Rückstellung............................................................................................................................................. 12
  3.3.3 Finanzierung durch Vermögensumschichtung ..................................................................................................................... 12
  3.3.4 Finanzierung aus Abschreibungen ....................................................................................................................................... 12
3.4 AUßENFINANZIERUNG - KREDITFINANZIERUNG ............................................................................................................................ 13
  3.4.1 Kurz- und mittelfristige Kreditfinanzierung.......................................................................................................................... 14
  3.4.2 Langfristige Kreditfinanzierung ........................................................................................................................................... 15
  3.4.3 Sonderformen........................................................................................................................................................................ 15
       3.4.3.1 Leasing ................................................................................................................................................................................................15
       3.4.3.2 Factoring ..............................................................................................................................................................................................15
3.5 FINANZIERUNGSGRUNDSÄTZE ...................................................................................................................................................... 16
3.6 FINANZPLANUNG .......................................................................................................................................................................... 16
4 BETRIEBLICHES RECHNUNGSWESEN ............................................................................................................................... 16
4.1 DAS KONTO .................................................................................................................................................................................. 18
  4.1.1 Vorgehen bei Buchung von Geschäftsfällen ......................................................................................................................... 18
  4.1.2 Allgemein gültige Buchungsregeln ....................................................................................................................................... 18
  4.1.3 Buchungsbeispiele ................................................................................................................................................................ 18
       4.1.3.1 Beispiel 1 .............................................................................................................................................................................................18
       4.1.3.2 .............................................................................................................................................................................................................18
       4.1.3.2 Beispiel 2 .............................................................................................................................................................................................18
       4.1.3.3 .............................................................................................................................................................................................................19
       4.1.3.3 Beispiel 3 .............................................................................................................................................................................................19
       4.1.3.4 .............................................................................................................................................................................................................19
       4.1.3.4 Beispiel 4 .............................................................................................................................................................................................19
       4.1.3.5 .............................................................................................................................................................................................................19
       4.1.3.5 Beispiel 5 .............................................................................................................................................................................................19
       4.1.3.6 Beispiel 6 .............................................................................................................................................................................................19
       4.1.3.7 .............................................................................................................................................................................................................20



(c) Roman Vock                                                                                       Seite 2                                                                                        14.02.2001
                                Wirtschaftliche Bildung, Rechtskunde und Staatsbürgerkunde - 4. Klasse
       4.1.3.7 Beispiel 7 .............................................................................................................................................................................................20
4.2 UMSATZSTEUER(MEHRWERTSTEUER) .......................................................................................................................................... 21
  4.2.1 Wesen der Umsatzsteuer....................................................................................................................................................... 21
       4.2.1.1 Beispiel 8 - 20% Umsatzsteuer.............................................................................................................................................................21
4.3 ERFOLGSKONTEN.......................................................................................................................................................................... 22
  4.3.1 Beispiel 9 .............................................................................................................................................................................. 22
4.4 AUFWÄNDE UND ERTRÄGE ........................................................................................................................................................... 23
4.5 DER ABSCHLUß ............................................................................................................................................................................ 23
  4.5.1 Beispiel 10 ............................................................................................................................................................................ 23
  4.5.2 Beispiel 11 ............................................................................................................................................................................ 23
4.6 KONTORAHMEN............................................................................................................................................................................ 25
4.7 KENNZAHLEN DER BILANZ ........................................................................................................................................................... 25
  4.7.1 Rentabilität ........................................................................................................................................................................... 25
  4.7.2 Finanzierung......................................................................................................................................................................... 25
  4.7.3 Umschlaghäufigkeit .............................................................................................................................................................. 25
  4.7.4 Beispiel 12 ............................................................................................................................................................................ 25
5 KOSTENRECHNUNG ................................................................................................................................................................ 26
5.1 ALLGEMEINES............................................................................................................................................................................... 26
  5.1.1 Aufgaben............................................................................................................................................................................... 26
  5.1.2 historische Entwicklung........................................................................................................................................................ 26
5.2 GRUNDBEGRIFFE .......................................................................................................................................................................... 26
  5.2.1 Kostenarten........................................................................................................................................................................... 26
       5.2.1.1 Einzelkosten.........................................................................................................................................................................................26
       5.2.1.2 Gemeinkosten.......................................................................................................................................................................................26
   5.2.2 Kostenstelle........................................................................................................................................................................... 27
   5.2.3 Gliederung der Kosten.......................................................................................................................................................... 27
       5.2.3.1 Fixe und Variable Kosten .....................................................................................................................................................................27
       5.2.3.2 Sprungfixe Kosten................................................................................................................................................................................27
   5.2.4 Kostenremanenz.................................................................................................................................................................... 28
       5.2.4.1 Grenzkosten: ........................................................................................................................................................................................28
       5.2.4.2 Aufgaben-Aufwände-Kosten................................................................................................................................................................28
   5.2.5 Kapitalkosten ........................................................................................................................................................................ 28
       5.2.5.1 kalkulatorische Abschreibung ..............................................................................................................................................................28
       5.2.5.2 Unterschied zwischen Buchhaltung und Kostenrechnung.....................................................................................................................28
       5.2.5.3 kalkulatorische Zinsen..........................................................................................................................................................................29
       5.2.5.4 kalkulatorische Abschreibung ..............................................................................................................................................................30
       5.2.5.5 kalkulatorisches Wagnis.......................................................................................................................................................................30
       5.2.5.6 Kostenstellenrechnung..........................................................................................................................................................................30
       5.2.5.7 Betriebsüberleitungsbogen....................................................................................................................................................................30
       5.2.5.8 Betriebsabrechnungsbogen ...................................................................................................................................................................31
6 TESTFRAGEN ............................................................................................................................................................................. 34
6.1 1. TEST ......................................................................................................................................................................................... 34
6.2 2. TEST ......................................................................................................................................................................................... 34
6.3 3. TEST ......................................................................................................................................................................................... 35
6.4 4. TEST ......................................................................................................................................................................................... 35




(c) Roman Vock                                                                                     Seite 3                                                                                      14.02.2001
                      Wirtschaftliche Bildung, Rechtskunde und Staatsbürgerkunde - 4. Klasse


1 Einführung

1.1 Unternehmensführung
                                             UNTERNEHMENS-




  Volkswirtschafts-                                                     Betriebswirtschafts-
       lehre                                                                   lehre




                                           Rechnungswesen                          Rechtslehre


                                                                                                     Planung und
                                 Kosten- und          Buchhaltung und                                 Steuerung
        Controlling
                              Planungsrechnung            Bilanz

                                                                                                     Organisation



                                                                                                        Absatz



                                                                                                      Produktion


                                                                                                     Beschaffung,
                                                                                                      Lagerung


                                                                                                    Personalwesen



                                                                                                     Finanzierung


                                                                 wirtschaftliche
                                                                  Ziele planen
                                                                                                 humane
                                    Ziele planen
                                                                                               Ziele planen
                                                                organisatorische
                                                                  Ziele planen


                                   Ablauf planen               Aufgaben planen


                                                               Reihenfolge der
  Planungsaufgaben
                                                               Aufgaben planen



                                                       Informationen
                                                           planen

                                   Mittel planen                                                              Material planen

                                                       Kapital planen            Energie planen




(c) Roman Vock                                               Seite 4                                                            14.02.2001
                       Wirtschaftliche Bildung, Rechtskunde und Staatsbürgerkunde - 4. Klasse
1.2 Planen und Steuern
Planen ist das systematische Festlegen von Zielen und der dafür notwendigen Mittel.

                                                     Programme und
                                                                           Bedarf ermitteln

                                                                                                 Bestand ermitteln



                                                                                                    Beschaffen


                                   veranlassen                                                   Termine ermitteln,



                                                                                                 Arbeitsunterlagen
                                                                                                     erstellen
                                                     Aufgabendurch-
                                                                          Mittel bereitstellen


                                                        Ist-Daten
                                                         erfassen


                              Aufgabendurch-        Soll- und Ist-Daten
  Steuerungsaufgaben
                                                        vergleichen


                                                       Soll-Ist-Ab-
                                                    weichung beurteilen



                                                         ermitteln


                              Aufgabendurch-        in Aufgabendurch-




1.3 Gesamtplan und Teilplan
Zusammenhang wichtiger betrieblicher Teilpläne:




(c) Roman Vock                                                Seite 5                                                 14.02.2001
                      Wirtschaftliche Bildung, Rechtskunde und Staatsbürgerkunde - 4. Klasse

     Ergebnisplan                                        Markt
                                                                                                              Finanzplan
    (Gewinn- und
                                                                                                                (Cash)
   Verlustrechnung)


                                                      Absatzplan                               Einnahmeplan




                  Kostenplan                        Produktionsplan                            Ausgabeplan




                                                   Bereitstellungsplan




                                                                             Betriebsmittel
                                  Personal              Material
                                                                             (Investitionen)

Das von der zeitlichen Wirkungshierarchie her gegebene Steuerungssystem:




Führungsaufgabe                              Instrument
strategische Planung                         Leitbild, Gruppenkonzept, Bereichskonzepte, Firmenkonzepte
                                             Strategien und Eckwerte(Marktforschung, MbO)
operative Planung                            3-Jahrespläne gemäß zu erstellenden Richtlinien
Frühwarnung, MIS                             kurzfristiges   Informationssystem;    Markt-,   Konkurrenz-                  und
                                             Technologiebeobachtung
Budgetierung                                 Jahresbudgets gemäß zu erstellenden Richtlinien


(c) Roman Vock                                                     Seite 6                                                       14.02.2001
                     Wirtschaftliche Bildung, Rechtskunde und Staatsbürgerkunde - 4. Klasse
Führung          mit       individuellen Zielerarbeitungsrichtlinie            und            Zielvereinbarung,
Zielen(MbO)                               Maßnahmenbestimmung, Fortschrittskontrolle
Controlling                               Soll-Ist-Vergleich und Berichtswesen
Leistungsbeurteilung                 und Qualifikationssystem, Gehaltssystem(Stellenbewertung)
Gehaltssystem
Führungskräfteplanung, -entwicklung Potentialerfassung, Bedarfsplan, individuelle Entwicklungsplanung,
und -ausbildung                           Managementschulung, allgemeine Mitarbeiterschulung
Dispositive Systeme                       Produktentwicklung,       Produktionsplanung      und     -steuerung,
                                          Auftragsabwicklung. Logistik, Informatik, Liquiditätssteuerung,
                                          Marktbearbeitung jeweils nach den entsprechenden Systemen und
                                          Richtlinien
Projektmanagement                         Projektmanagementrichtlinie(Manual)
Organisationsplanung, Aufgaben und Organisationskonzept und Handbuch, Funktionsdiagramm
Stellenstrukturierung
Stellenorganisation                       Stellenbeschreibung, Stellenanforderungsprofil
Persönliche Arbeitsmethodik               Arbeitstechniksystem
wichtige Führungsaufgaben und ihre Instrumente
Budgetierung:
beginnt im Verkauf(Absatzplanung) --> Leistungsplan(Personal, Material, Betriebsmittel) --> Finanzplan(Ergebnisplan)
Kernkompetenz:
Erfahrung und das Wissen, auf welche sich die unternehmerische Tätigkeit aufbaut
Management Information System (MIS):




Verdichtung nach oben
wichtigste Informationen sind: Auftragseingang, Umsatz und Kosten

2 Rechtsformen von Betrieben

2.1 Historische Entwicklung
•   Einzelunternehmen
•   Zusammenschluß mehrerer Personen
•   Teilung von Finanzierung und Mitarbeiter(KG und stille Genossenschaften)
•   Trennung zwischen finanzierenden und führenden Personen

2.2 Kriterien der Auswahl
•   Haftung(Risiko, Gewinnteilung)
•   Leitungsbefugnis
•   Finanzierungs- und Kreditmöglichkeiten
•   Aufwendungen für die Rechtsform
    − Gründungskosten
    − Steuer
    − Publizierungen



(c) Roman Vock                                            Seite 7                                               14.02.2001
                   Wirtschaftliche Bildung, Rechtskunde und Staatsbürgerkunde - 4. Klasse
2.3 Rechtsformen

2.3.1 Einzelunternehmen
• ursprüngliche Form und überwiegender Teil der Unternehmen
• alleinige Leitungs- und Entscheidungsbefugnis
Vorteile:
• geringe Gründungskosten
• steuerlich günstig
• gute Kreditwürdigkeit
Nachteile:
• unbeschränkte Haftung

2.3.2 Personengesellschaften

2.3.2.1 Gesellschaft bürgerlichen Rechts
• keine Rechtspersönlichkeit
• nur Zusammenschluß mehrerer Personen zur Verfolgung eines Erwerbszwecks
• Gründung erfolgt auf Basis eines formlosen Vertrags(z.B.: Arbeitsgemeinschaft                      (ARGE),      Ärztepraxis,
  Interessensgemeinschaft)

2.3.2.2 offene Erwerbsgesellschaft OEG
• auch für Nichtvollkaufleute
• Name mindestens eines Gesellschafters
• Gründung durch formfreien Gesellschaftsvertrag
• Gesellschaftsvermögen wird durch die Einlage der Gesellschafter begründet
Vorteile:
• breite Haftungsbasis
• kostengünstige Rechtsform
• Mitarbeit aller Gesellschafter
Nachteile:
• hohes Risiko, da jeder für den anderen mithaftet

2.3.2.3 offene Handelsgesellschaft OHG
• zum Betrieb einer Vollhandelsgesellschaft
• Name mindestens eines Gesellschafters
• Gründung durch formfreien Gesellschaftsvertrag
• Gesellschaftsvermögen wird durch die Einlage der Gesellschafter begründet
Vorteile:
• breite Haftungsbasis
• kostengünstige Rechtsform
• Mitarbeit aller Gesellschafter
Nachteile:
• hohes Risiko, da jeder für den anderen mithaftet

2.3.2.4 Kommanditgesellschaft KG
• besteht aus:
   − Komplementär(wirklicher Unternehmer): haftet unbeschränkt
   − Kommanditist(Gönner): meist der Kapitalgeber, haftet bis zu der im Handelsregister eingetragenen Einlage
• muß im Handelsregister eingetragen sein
• Gewinnverteilung soll im Gesellschaftsvertrag geregelt werden
• Gesellschafter können auch juristische Personen sein
Vorteile:
• geringer Gründungsaufwand
• günstige Möglichkeit der Kapitalbeschaffung
• keine laufenden Kosten für die Rechtsform


(c) Roman Vock                                           Seite 8                                                14.02.2001
                  Wirtschaftliche Bildung, Rechtskunde und Staatsbürgerkunde - 4. Klasse
• einfache Besteuerung
Nachteile:
• Vollhaftung des Komplementärs

2.3.2.5 stille Gesellschaft
• stille Gesellschaft ist Innengesellschaft
• Unterschied zum Darlehen
   − Darlehen ist mit festgelegtem Zinssatz
   − stille Gesellschafter bekommen nur Gewinnanteile
• echte stille Gesellschaft
   − am Gesellschaftserfolg nicht am Geschäftsvermögen beteiligt
   − Gewinnanteile unterliegen der Kapitalertragsbesteuerung
• unechte stille Gesellschaft
   − am Gesellschaftserfolg und an Gesellschaftsvermögen beteiligt
   − Einkünfte daraus gelten als „Einkünfte aus Gewerbebtrieben“
Vorteile:
• günstige Form der Fremdfinanzierung, kein offenes, erkennbares Gesellschaftsverhältnis

2.3.3 Kapitalgesellschaft

2.3.3.1 Aktiengesellschaft
• ist eine juristische Person(siehe 2.4)
• Einlage der meist vielen Gesellschafter(Aktie) zerlegtes Grundkapital
• Gründung:
  − relativ hoher Zeitaufwand
  − nicht unbeträchtliche Kosten
  − Gesellschaftsvertrag heißt Satzung
  − für Gründung sind mindestens 2 natürliche bzw. juristische Personen Voraussetzung, spätere Vereinigung zur
       Einmanngesellschaft ist möglich
• Grundkapital:
  − mindestens 1 Million Schilling
  − durch Aktien mit Nennwert
• Hauptversammlung:
  − einmal jährlich alle Aktionäre
  − Aufgaben:
       • Wahl des Aufsichtsrates
       • Beschlußfassung über Gewinnverteilung
       • Entlastung des Vorstandes und des Aufsichtsrates
       • Beschlüsse über Satzungsänderungen
  − Stimmrecht ist 1 Stimme pro Aktie
  − gestaffelte Minderheitenrechte
• Aufsichtsrat
  − auch Arbeitnehmervertreter
  − Überwachung der Geschäftsführung
  − Bestellung und Abberufung des Vorstands
  − Prüfung des Jahresabschlusses
• Vorstand
  − Geschäftsführung meist mit detailliertem Vertrag
  − Aufstellen des Jahresabschlusses
  − Gewinnverwendungsvorschlag
  − Informationspflicht zum Aufsichtsrat
  − Einberufung der Hauptversammlung, wenn großer Verlust zu erwarten ist
  − unverzügliche Beantragung des Konkurs- und Ausgleichsverfahrens
• Aktie
  − Inhaberaktie(Stammaktie): Inhaber nicht namentlich genannt



(c) Roman Vock                                           Seite 9                                 14.02.2001
                   Wirtschaftliche Bildung, Rechtskunde und Staatsbürgerkunde - 4. Klasse
   − Namensaktie(Stammaktie): auf Namen genannt
   − Vorzugsaktie:
       • z.B.: bevorzugte Gewinnausschüttung
       • meist ohne Stimmrecht
   − verbunden mit Aktie ist der Gewinnanteilsschein auch Coupon
   − mittels Coupon werden Dividenden ausbezahlt
Vorteile:
• breite Finanzierungsbasis
• gute Kontrollmöglichkeiten
• größtmögliche Trennung von Leitung und Eigenkapital
• International gebräuchlich
• Dynamik der Börsen
Nachteile:
• nur für große Gesellschaften geeignet
• Doppelbesteuerung
• Hohe Kosten
   − Gründung
   − Versammlungen
   − Publikationen
• Schwerfälligkeit der Organisation

2.3.3.2 Ges. m. b. H.
• Geschäftsführer - handelsrechtlich
   − im Handelsregister eingetragen
   − meist mit detailliertem Vertrag
   − mit Privatvermögen haftbar
   − gesetzliche Rechte und Pflichten
   − Leitet das Unternehmen
• Gesellschafterversammlung
   − Prüfung des Rechnungsabschlusses
   − Verteilung des Gewinns
   − Bestellung des Geschäftsführers
• Aufsichtsrat
   − Stammkapital größer als 1 Million Schilling oder mehr als 50 Gesellschafter oder mehr als 300 Mitarbeiter
• Haftung
   − beschränkt auf das Gesellschaftsvermögen
   − zusätzliche Haftungszusagen der Gesellschafter
• Finanzierung
   − Übliche Eigen und Fremdfinanzierung
   − Kapitalherabsetzung nur bei vorhergehender Handelsregisteranmeldung und öffentlicher Bekanntmachung
Vorteile:
• Haftung
• Finanzierung
• geringerer Aufwand gegenüber Aktiengesellschaft
• einfache Gründung
• leichte Überschaubarkeit
• für kleinere Unternehmen mit schmälerer Kapitelbasis
• für Tochterunternehmen
Nachteile:
• Doppelbesteuerung
• Fremdfinanzierung für Kleinunternehmen
• Bonität(Kreditwürdigkeit) beschränkt




(c) Roman Vock                                           Seite 10                                                14.02.2001
                   Wirtschaftliche Bildung, Rechtskunde und Staatsbürgerkunde - 4. Klasse
2.3.4 Mischformen und Doppelgesellschaften

2.3.4.1 Ges. m. b. H. und Co. KG
• ist eine KG mit einer Ges.m.b.H. als Komplementär
• es kann auch einziger Kommanditist auch einziger Gesellschafter der Ges.m.b.H. sein
Vorteile:
• Haftungsbeschränkung
• Ges.m.b.H. darf sich eines außenstehenden gewerberechtlichen Geschäftsführer bedienen, daher ist ein Befähigungsnachweis
   der Gesellschafter nicht erforderlich
• leichtere Regelung der Nachfolgeschaft
• keine Doppelbesteuerung der Personengesellschaft
Nachteile:
• mangelndes Vertrauen der Kreditgeber und der Kunden

2.3.4.2 Doppelgesellschaften
• Produktions-Kapitalgesellschaft
• Vertriebs-Personengesellschaft

2.3.5 Genossenschaften
• nicht geschlossene Mitgliederzahl
• wirtschaftlicher Verein und juristische Person
• Generalversammlung
• Aufsichtsrat
• Vorstand
• Haftung(auch unbeschränkt möglich)
• breite Finanzierungsmöglichkeit
• nachteilig sind Prüfungskosten
Genossenschaften sollten Landwirte und kleinen Gewerbetreibenden ermöglichen, die Wahrung der eigenen Selbständigkeit im
Wettbewerb großer Unternehmen zu bestehen.


                                     Groß handel
                                     Einzelhandel
                                     Verbraucher



                            Molkerei - Zentralgenossenschaft



 Molkereigenossenschaft 1      Molkereigenossenschaft 2        Molkereigenossenschaft 3


2.3.6 öffentliche Betriebe
• Unterschied nach Zielsetzung
  − Erwerbsbetriebe
  − Betriebe nach dem Kostendeckungsprinzip
  − Zuschußbetriebe
• Betriebe in privatrechtlicher Form
  − 100% Beteiligungen z.B. ÖIAG
  − teilweise privatisierte Betriebe z.B. ÖMV
  − indirekt verstaatlichte Betriebe(über Bank)
• Betriebe in nicht privatrechtlicher Form
  − ohne eigene Rechtspersönlichkeit z.B. Müllabfuhr, Wirtschaftshof, Post, ÖBB, Bundesforste



(c) Roman Vock                                            Seite 11                                          14.02.2001
                     Wirtschaftliche Bildung, Rechtskunde und Staatsbürgerkunde - 4. Klasse
2.4 Juristische Person
•   eine rechtlich geregelte Organisation
•   ist rechtsfähig
•   ist Träger von Rechten und Pflichten
•   kann erben
•   kann im eigenem Namen klagen und geklagt werden
•   ist nicht deliktfähig, kann also nicht strafrechtlich verfolgt werden

3 Finanzierung
Unter Finanzierung versteht man die Mengen- und zeitgerechte Bereitstellung von Kapital. Das Finanzmanagement umfaßt
zusätzlich Finanzanalyse, Finanzplanung, Finanzkontrolle und Informationswesen.

3.1 Bilanz
Mittelverwendung: Aktiva
• Anlagevermögen
• Umlaufvermögen
Mittelherkunft: Passiva
• Eigenkapital
• Fremdkapital
Bsp.: Betriebsgründung
Grundstückskosten                                                                  500.000,--
Kosten der Produktions- und Nebengebäude                                           1.500.000,--
Kosten der Maschinen und Werkzeuge                                                 1.500.000,--
Gebühren, Abgaben, Rechtsanwaltskosten, Notarkosten, ...                           200.000,--
Löhne und Gehälter einschließlich aller Nebenkosten                                100.000,-- / Woche
Materialeinsatz beträgt auf Grund der Branchenerfahrung 50% von Personalkosten
sonstige Kosten                                                                    120.000,-- / Monat
• Die vom Betrieb zu übernehmenden Aufträge können aller Voraussicht nach im Durchschnitt innerhalb von 2 Wochen
   ausgeführt werden.
• Es ist damit zu rechnen, daß die fertiggestellten Erzeugnisse bis zur Lieferung(Montage) im Durchschnitt 1 Woche auf Lager
   liegen werden.
• Den Abnehmern muß aller Wahrscheinlichkeit nach ein Zahlungsziel eingeräumt werden, welches im Durchschnitt mit 4
   Wochen zu bemessen ist.
• Der Rohstofflagerbestand soll einen Monatsbedarf decken.
Kapitalbedarf für Anlagevermögen:
 Grundstückskosten 0,5 Mio.       (Miete)
 Gebäude              1,5 Mio.    (Miete)
 Maschinen            1,5 Mio.    (Leasing)
 Summe                3,5 Mio.
Kosten der Unternehmungsgründung: 0,2 Mio.
Kapitalbedarf für Umlaufvermögen:
Ausgaben / Woche:
 Löhne                0,1 Mio.
 Material             0,05 Mio.
 sonstige Kosten      0,03 Mio.
 Summe                0,18 Mio.
Bindungsdauer:
 Produktionsdauer 2 Wochen
 Fertigteillager      1 Woche
 Zahlungsziel         4 Wochen
 Summe                7 Wochen
Kapitalbetrag für den Produktionsprozeß, Lagerung und Forderungen:
0,18 Mio. * 7 Wochen = 1,26 Mio.
Rohstofflager:



(c) Roman Vock                                                Seite 12                                       14.02.2001
                   Wirtschaftliche Bildung, Rechtskunde und Staatsbürgerkunde - 4. Klasse
0,05 Mio. * 4 Wochen = 0,2 Mio.
Kapitalbetrag für Umlaufvermögen:
1,26 Mio. + 0,2 Mio. = 1,46 Mio.
Gesamtsumme:
3,5 Mio. + 1,46 Mio. + 0,2 Mio. = 5,16 Mio.

3.2 Finanzierungsformen, Systematik
• Herkunft des Kapitals(Außenfinanzierung, Innenfinanzierung)
• Rechtsstellung der Kapitalgeber(Eigenkapital, Fremdkapital)
• Dauer der Kapitalbereitstellung

3.3 Innenfinanzierung
Instrumente:
• Finanzmittelrückfluß(Vermögensumschichtung):
• Finanzierung aus durch Vermögensverkauf freigesetzten Mitteln
• Sale-Lease-back-Verfahren
• Finanzierung durch Rationalisierungsmaßnahmen
• Finanzierung aus Abschreibungsgegenwerten
Interne Kapitalbildung:
• Selbstfinanzierung(Gewinnthesaurierung)
• Finanzierung aus Rückstellungen

3.3.1 Selbstfinanzierung
• Einbehalt des ausgewiesenen Gewinns
• Bildung von stillen Reserven(Minderung des ausgewiesenen Gewinns) - Bewertungsspielraum
• Wahl des Bilanzstichtages(z.B. in der Skiindustrie)
Vorteile:
• stärkt Liquidität und Unabhängigkeit
• erhöht Kreditwürdigkeit
Nachteile:
• keine merkbare Zinsbelastung, Eigenkapital wird als kostenlos angesehen

3.3.2 Finanzierung aus Rückstellung
• Steuerstundung(jährlich gewisser Betrag für spätere Unternehmungen)

3.3.3 Finanzierung durch Vermögensumschichtung
Anlagevermögen:
• Verkauf von nicht betriebsnotwendigem Kapital(Autos, Grundstücke, Wohnungen)
• Beteiligungen auflösen
• strategische Produktbereinigung(Verkauf einer Produktgruppe)
Umlaufvermögen:
• Abbau der Forderungen(Mahnungen)
• Abbau von Vorräten(Lagerverminderung)
• Sale-Lease-back-Verfahren
Möglichkeiten des Abbaus von Vorräten:
• genauere PPS-Planung
• Just-In-Time-Lieferung(Material kommt am Einlieferungstag gleich in die Fertigung
• auftragsbezogene Produktion(nicht für das Lager produzieren) durch Vertrag. Pennalen, Integration ins Informationssystem,
   Qualitätssicherung, externe Lagerhaltung
• Abverkauf/Sonderangebote

3.3.4 Finanzierung aus Abschreibungen
Grundsätzlich dienen die Abschreibungsgegenwerte zur Ersatzbeschaffung der Abschreibungsobjekte. Diese laufend anfallenden
Beträge dürfen, um die Substanzerhaltung zu gewährleisten, somit nicht ausgeschüttet werden. Sie werden allerdings erst zum
Zeitpunkt der Ersatzbeschaffung benötigt. Zwischenzeitlich kann daher in andere Vermögensgegenstände investiert werden.


(c) Roman Vock                                           Seite 13                                            14.02.2001
                   Wirtschaftliche Bildung, Rechtskunde und Staatsbürgerkunde - 4. Klasse




3.4 Außenfinanzierung - Kreditfinanzierung
Bei einem Kredit liegt kein Eigentumsrecht vor. Kredit ist ein Konzessualvertrag.
Kreditformen:
• Darlehen
    − Verpflichtungen beginnen mit der Geldübergabe
    − Üblicherweise zur Finanzierung eines langfristigen Bedarfs
    − nicht wiederausnutzbar
• Kredit
    − Verpflichtungen beginnen bereits bei der Vertragsunterzeichnung
    − flexibel gestaltbar und wiederausnutzbar
Instrumente der kurz- und mittelfristigen Kreditfinanzierung:
Der Kontokorrentkredit ist ein mit dem Kreditinstitut individuell ausgehandelter Betriebskredit, den der Kreditnehmer innerhalb
der festgelegten Laufzeit durch Verfügung über sein Konto bis zum vereinbarten Limit in Anspruch nehmen kann.
Vorteile:
• vergrößert die Dispositionsfreiheit und sichert die Zahlungsfähigkeit
• der nicht ausgenutzte Teil ist Liquiditätsreserve
Kosten des Kontokorrentkredits:
• Bereitstellungsprovisionen
• Umsatzprovisionen
• Überziehungsprovisionen
• Kontrollführungsgebühren
• Barauslagen wie Porto und Spesen
Der Lieferantenkredit ist ein kurzfristiger Kredit der durch Gewährung von Zahlungszielen, d.h. durch Verzögerung der Zahlung,
der Unternehmung an den Lieferanten entsteht(ca. 30-60 Tage).
Bsp.: 14 Tage 3%, 60 Tage netto, 1.000.000,-
   1,0 Mio.      60 Tage
               - 14 Tage
  0,97 Mio.      46 Tage       3%
               360 Tage 23,48 %
Sinn des Skontos:
• Risikominimierung
• Abbau der offenen Forderungen
• Die Zahlung nach 60 Tagen netto ist ebenfalls nicht sicher
• verhandlungstaktisch
                      Skontosatz
 Zinssatz =                               * 360 %
              Zahlungsziel - Skontofrist


(c) Roman Vock                                           Seite 14                                               14.02.2001
                   Wirtschaftliche Bildung, Rechtskunde und Staatsbürgerkunde - 4. Klasse
3.4.1 Kurz- und mittelfristige Kreditfinanzierung
• Wechselkredit(Diskontkredit)
   Kreditinstitut kauft noch nicht fällige Wechsel
   Vorteile:
   − in der Regel müssen keine Sicherheiten gestellt werden
   − die Kosten sind geringer als beim Kontokorrentkredit
   − sofortige Verfügbarkeit des Wechsels
• Akzeptkredit(Betriebskredit)
   Bank zahlt dem Wechselinhaber den Betrag der Fälligkeit
   Vorteile:
   − die Kosten sind geringer als beim Kontokorrentkredit
   − in der Regel müssen keine Sicherheiten gestellt werden
• Akkreditiv
Vereinbarung, der zu Folge eine gemäß den Weisungen eines Kunden(Akkreditiv-Auftraggeber) handelnde Bank(eröffnende
   Bank) gegen Übergabe bestimmter Dokumente, Zahlungen an einen dritten(Begünstigten) leistet, oder eine andere
   Bank(avisierende oder bestätigende Bank) zur Ausführung solcher Zahlungen ermächtigt
im allgemeinen 4 Beteiligte:
   − Importeur als Akkreditiversteller(Auftraggeber)
   − dessen Hausbank als Akkreditivbank(eröffnende Bank)
   − die Bank des Exporteurs als bestätigende Bank(auszahlende Bank)
   − der Exporteur als Akkreditivbegünstigten(Zahlungsempfänger)
   Vorteile:
   − mehr Sicherheit für Exporteur und Importeur
   Nachteile:
   − vorzeitige Zahlung notwendig
   − zusätzliche Kosten




• Bankgarantie
    Ein Kreditinstitut übernimmt mit einer Bankgarantie eine Bürgschaft bzw. eine Garantie dafür, daß der Kreditnehmer einer von
    ihm eingegangenen Verpflichtung einem dritten gegenüber nachkommt. Es wird die Kreditwürdigkeit zur Verfügung gestellt.
• Lombardkredit
    Die Sicherstellung ist ein Pfand
• Vorauszahlung und Anzahlung von Kunden
• Teilzahlungskredit
• Vorauszahlung und Anzahlung von Kunden
    Die Anzahlung von Kunden ist eine verhandlungstaktische Möglichkeit und besonders bei Spezialanfertigungen(z.B.
    Sondermaschinen und Anlagenbau) üblich. Weiters werden bei langfristigen Projekten Teilzahlungen und Anzahlungen
    gewährt. Im Prinzip ist es nicht nur eine Finanzierungsform sondern auch eine gegenseitige Geschäftsverflechtung.
Zahlungsauslösende Dokumente:
In der Regel sind zur Erwirkung der Zahlung eines Kunden neben einer Rechnung noch eine Reihe anderer Dokumente vorzulegen.
Solche Dokumente sind beispielsweise:
• Versand- und Lagerdokumente(Bill of Lading)
• Prüfzeugnisse


(c) Roman Vock                                            Seite 15                                               14.02.2001
                   Wirtschaftliche Bildung, Rechtskunde und Staatsbürgerkunde - 4. Klasse
• Zolldokumente
• Ursprungszeugnisse
• Leistungsnachweis
• Übernahmeprotokoll
• Versicherungsnachweis
• Bescheinigung von örtlichen Behörden, daß keine Steuer- und Sozialversicherungsrückstände bestehen
Zu achten ist auf korrekte Form und Bezeichnung der Dokumente, sowie ist zu vermeiden, daß das mitwirken des Kunden
notwendig ist.
Incoterms:
Bei den Incoterms handelt es sich um eine von der internationalen Handelskammer in Paris vorgenommenen Normung
verschiedener Handelsklauseln. Sie regelt:
• Lieferverpflichtung(Lieferart und -ort)
• Gefahrenübergang
• Kostenverteilung zwischen Versendung und Ankunft
• Warenbeförderungspflicht(z.B. ab Werk)
• Durchführung von Formalitäten und die Begleichung der Nebenspesen
Abkürzungen: EXW(ab Werk); FOB(frei an Bord); CIP(frachtfrei versichert)

3.4.2 Langfristige Kreditfinanzierung
Hypothekardarlehen:
• nur gegen grundbücherliche Sicherheit
• nur von befugten Banken
• Laufzeit 15-20 Jahre
langfristiger Kredit:
• Wird in der Regel nur gegen Sicherheit gewährt und ist für Klein- und Mittelbetriebe interessant
Anleihen:
• werden ausgegeben von Staat, Gemeinde, Banken, Großindustrie

3.4.3 Sonderformen

3.4.3.1 Leasing
ist eine spezielle Form der Beschaffung von Investitionsgütern. Es   ermöglicht die Benutzung einer Sache gegen Bezahlung einer
Leasingrate. Der Benutzer ist nicht Eigentümer. Bespiele sind:
• bewegliche Wirtschaftsgüter(Maschinen, EDV, Einrichtungen)
• PKW, LKW
• Immobilien
Vorteile:
• beschränkte Haftung, da nicht Eigentümer
• Investitionen können aus Erträgen finanziert werden
• Steuervorteil 40/90(d.h. früher abschreibbar)
• kein Verwertungsrisiko
Einteilungen:
• Equipment Leasing                     }
• Immobilien Leasing                    } Objekt
• Operating Leasing inklusive Service und eventuell Personal         }
• Maintenance Leasing inklusive normale Wartung                      } Wartungvereinbarung
• Financial Leasing                                                  }
nach Ablauf des Vertrages kann man:
• weiter leasen
• an Leasinggesellschaft zurückgeben
• ankaufen

3.4.3.2 Factoring
darunter wird der Verkauf von Forderungen verstanden. Das Ausfallrisiko wird nicht immer übernommen.
Vorteile:
• bei ca. 80% der Forderungen unproblematisch


(c) Roman Vock                                            Seite 16                                               14.02.2001
                  Wirtschaftliche Bildung, Rechtskunde und Staatsbürgerkunde - 4. Klasse
• gewisse Dienstleistungsfunktion
Zinssatz 1-2% über dem Bankzinssatz; Factoring-Gebühr für die Dienstleistung 0,5-3% des Fakturenumsatzes; Kosten für
Übernahme des Ausfallrisikos 0,1-1%
Besonders das Export-Factoring beginnt sich immer mehr durchzusetzen, da die Zahlungsrisken, vor allem für kleinere
Unternehmungen stark gesenkt werden können.

3.5 Finanzierungsgrundsätze
• langfristig gebundenes Vermögen soll mit langfristig rückzahlbarem Kapital finanziert werden(Eigenkapital bzw. langfristige
   Bankkredite)
• Ein Unternehmen soll nur so viel Kredit aufnehmen wie zur Gewährleistung des reibungslosen Betriebsablaufes erforderlich ist.
• 2:1 rule; die halbe Summe des Umlaufvermögens soll mit kurzfristigem Fremdkapital, der Rest mit langfristigem finanziert
   werden.
• das Anlagevermögen ist mit Eigenkapital, das Umlaufvermögen mit Fremdkapital finanziert worden.
• das Verhältnis von Eigen- zu Fremdkapital soll bei Finanzierung so gestaltet sein, daß in Abhängigkeit vom jeweiligen
   Marktzinsfuß die größtmögliche Rentabilität des Eigenkapitals erreicht wird(Leverage-Effekt).
 Anlagevermögen       Eigenkapital         Eigenkapital
 Umlaufvermögen       langfristiger Kredit Fremdkapital
                      kurzfristiger
                      Kredit
Bsp.:
 10 Mio. Eigenkapital                              3 Mio. = 30 % Zinsen
 20 Mio. Fremdkapital 10 % Zinsen = 2 Mio.
 5 Mio. Gewinn
• die Erneuerung des Betriebsvermögens soll aus dem Cash-Flow(Gewinn) durchgeführt werden, während die Vergrößerung des
   Betriebsvermögens aus neuem Eigen- und Fremdkapital erfolgen soll.

3.6 Finanzplanung
Aufgaben:
• Ermittlung des Bedarfs an Finanzierungsmitteln
• Planung und Sicherstellung der jederzeitigen Zahlungsfähigkeit
• Ermittlung der optimalen Finanzierungsform
Ermittlung des Finanzbedarfs:
• direkte Ermittlung: Cash-Flow = Einnahmen - Ausgaben
• indirekte Ermittlung: Cash-Flow = Jahresüberschuß + nicht ausgabewirksame Aufwendungen - nicht einnahmewirksame
    Erträge
      Cash Flow(Saldo I)
 +/- Veränderungen im kurzfristigen Bereich
      Ein- und Auszahlungen die zu Veränderungen im Umlaufvermögen und den kurzfristigen Verbindlichkeiten(Rückstellungen)
      führen
      Saldo II
 +/- Veränderungen im langfristigen Bereich
      Saldo III
 +/- Veränderungen aus der Gesellschaftsphäre
      Saldo IV
      Zahlungsbedarf bzw. -überschuß der Periode

4 Betriebliches Rechnungswesen
       Buchhaltung             Kostenrechnung           Statistik                           Planung
Zeitrechnung, die den Stückrechnung, mit deren Vergleichsrechnung                  dient                   als
Betriebserfolg für eine Hilfe der Preis der                                        Entscheidungshilfe
bestimmte Zeit ermittelt  Erzeugnisse     berechnet
                          wird
Gründe einer Buchhaltung:
• Einblick(Transparenz der Aufzeichnungen und Bücher)
• Überblick(Inventarium und Gewinn)


(c) Roman Vock                                           Seite 17                                                14.02.2001
                      Wirtschaftliche Bildung, Rechtskunde und Staatsbürgerkunde - 4. Klasse
• Ordnung und Kontrolle
• Gesetz(Bundesabgabenordnung, Handelsgesetzbuch, Einkommenssteuergesetz)
Gesetzliche Vorschriften:
• für Vollkaufleute im Handelsgesetzbuch: regelmäßige Bilanzierungsvorschrift
• für Minderkaufleute(Mindestumsatz < 3,5 Mio. ÖS und Betriebsvermögen < 0,9 Mio. ÖS und Gewinn < 0,195 Mio. ÖS):
    − Mindestaufzeichnungen
    − Einnahmen-Ausgabenrechnung, umfaßt Kassabankbuch, Wareneingangsbuch, Anlagenverzeichnis, Umsatz- und
        Vorsteueraufzeichnungen, Inventuraufzeichnungen, Lohnkonten
• für Minderkaufleute(wenn >):
    − doppelte Buchhaltung, jede Buchung wird einmal im Soll und einmal im Haben durchgeführt, gute Kontrollmöglichkeit da
        Soll-Haben-Gleichheit)
Formvorschriften der Buchhaltung:
• Bücher müssen in einer lebenden Fremdsprache geführt werden
• zeitgerecht und vollständig
• keine Buchung ohne Beleg
• keine Leerzeilen und kein Darüberschreiben
• in ÖS
• Aufbewahrungszeit: 7 Jahre
• Bücher müssen gebunden sein und fortlaufende Numerierung haben
• lose Blätter müssen im Register zusammengefaßt sein
Folgen bei Nichteinhaltung:
• in Konkursverfahren gilt dies als fahrlässige Krida
• die Finanzbehörde erkennt die Buchhaltung nicht mehr an, Finanzbehörde schätzt
Inventur und Inventar:
Zur Geschäftseröffnung und zum Schluß eines Rechnungsjahres hat der Betrieb sein gesamtes Vermögen und seine Schulden
aufzunehmen. Diese Aufnahme nennt man Inventur.
       Vermögen                                   Schlußkapital
       - Schulden                              - Anfangskapital
     Eigenkapital
                             +/- Privatentnahmen und -einlagen
                                                        Gewinn
Grundsätze der Bilanz:
• Bilanzklarheit: die Bilanz ist klar und übersichtlich aufzustellen
• Bilanzwahrheit: dies verlangt eine unverfälschte und vollständige Darstellung
• Bilanzkontinuität: die Beibehaltung einheitlicher Grundsätze
• Bilanzvorsicht: sie verlangt, im Interesse des Gläubigerschutzes, daß der Kaufmann sich nie reicher, wohl aber ärmer darstellen
    darf als er wirklich ist
• Imparitätisches Realisationsprinzip: es verlangt, daß Verluste, die in der Abschlußperiode noch nicht eingetreten sind, aber in
    Zukunft eintreten könnten schon in der Abschlußperiode als Aufwand ausgewiesen werden
Bilanzgleichgewicht:
(bilancia=Waage)
Bsp.:
1. Kunde zahlt 5.000,-
2. neue Maschine um 30.000,-
3. Schuldwechsel(15.000,-) an Lieferant
4. Schuldwechsel bar auszahlen
                              Bilanz vom 1.1.1995
                  Aktiva                                 Passiva
 Grundstücke/Gebäude           885.000,- Eigenkapital                1.150.000,-
 Betriebsausstattung           156.000,- Darlehen                      300.000,-
                               186.000,-                               330.000,-
 Waren/Material                364.000,- Schuldwechsel                       0,-
 Kassa                           35.000,-                               15.000,-
                                 20.000,-                                    0,-
 Bankguthaben                    90.000,- Lieferverbindlichkeite       160.000,-
                                           n
                                 95.000,-                              145.000,-


(c) Roman Vock                                            Seite 18                                                14.02.2001
                     Wirtschaftliche Bildung, Rechtskunde und Staatsbürgerkunde - 4. Klasse
Lieferforderungen             110.000,- Summe                     1.610.000,-
                              105.000,-                           1.640.000,-
Summe                       1.610.000,-                           1.625.000,-
                            1.640.000,-
                            1.625.000,-

4.1 Das Konto
                         Kassa
          Soll                     Haben
Anfangsbestand           Beträge      die          den
                         Anfangsbestand
                         verringern
Beträge      die     den Saldo
Anfangsbestand erhöhen

                                                  Bilanz
                                     Anlagevermögen      Eigenkapital
                                     Umlaufvermögen      Fremdkapital

        Soll                 Haben                                           Soll                  Haben
  Anfangsbestand                                                                               Anfangsbestand
         +                       -                                             -                     +
aktive Bestandskonten                                                 passive Bestandskonten

4.1.1 Vorgehen bei Buchung von Geschäftsfällen
1. Welche Konten werden angesprochen(z.B. Kassa, Materialvorrat, Bank, Darlehen, ...)
2. Um welche Kontoarten handelt es sich(aktive oder passive Bestandskonten)
3. Was verändert sich auf den einzelnen Konten(+ oder -)

4.1.2 Allgemein gültige Buchungsregeln
1. Es werden mindestens 2 Konten angesprochen
2. Es wird zumindest einmal im Soll und einmal im Haben gebucht
3. Summe vom Soll = Summe vom Haben

4.1.3 Buchungsbeispiele

4.1.3.1 Beispiel 1
1. Materialeinkauf um 10.000,- mit Barzahlung

       Kassa, a.B.                                   Material, a.B.
                  10.000,-                         10.000,-



4.1.3.2 Beispiel 2
1. Materialeinkauf um 50.000,- mit Barzahlung von 30.000,-
2. 20.000,- in 60 Tagen netto
3. 10.000,- aufs Konto einzahlen

       Kassa, a.B.                                                                                  Material, a.B.
                  30.000,-                         10.000,-                                       50.000,-
                  20.000,-
                  10.000,-

        Bank, a.B.


(c) Roman Vock                                             Seite 19                                                  14.02.2001
                    Wirtschaftliche Bildung, Rechtskunde und Staatsbürgerkunde - 4. Klasse
                                                               20.000,-
Lieferverbindlichkeit., p.B.                      20.000,-


4.1.3.3 Beispiel 3
1. Materialkauf um 40.000,- mit Wechselausstellung

      Wechsel, p.B.                                 Material, a.B.
                 40.000,-                         40.000,-



4.1.3.4 Beispiel 4
1. Maschinenkauf um 100.000,- mit Barzahlung von 20.000,- und 30.000.- Banküberweisung
2. 50.000,- in 30 Tagen netto

       Kassa, a.B.                           Lieferverbindlichkeit., p.B.                            Bank, a.B.
                  20.000,-                                     50.000,-                                           30.000,-
                  50.000,-                        50.000,-


     Maschinen, a.B.
   100.000,-



4.1.3.5 Beispiel 5
1. Bilanz aufteilen in einzelne Bestandskonten
                        Bilanz vom 31.12.1994
                Bargeld 100.000,-             Eigenkapital 200.000,-
   Geschäftsausstattung 200.000,-                Darlehen 130.000,-
                 Material 60.000,- Lieferverbindlichkeiten 30.000,-

       Kassa, a.B.                           Geschäftsausstattung, a.B.                            Material, a.B.
   100.000,-                                   200.000,-                                         60.000,-



    Eigenkapital, p.B.                             Darlehen, p.B.                            Lieferverbindlichkeit., p.B.
                 200.000,-                                    130.000,-                                        30.000,-



4.1.3.6 Beispiel 6
1. Bilanz aufteilen in einzelne Bestandskonten
2. Bankeinzahlung 20.000,-
3. Einkauf von Waren um 20.000,- in 60 Tagen netto
4. Aufnahme eines Darlehens um 40.000,-
5. Einkauf von Material um 10.000,- mit Barzahlung
                        Bilanz vom 31.12.1994
                  Kassa 100.000,-                Kapital 320.000,-
   Geschäftsausstattung 100.000,-
                   Waren 70.000,-
                 Material 50.000,-
                                                              20.000,-                                            10.000,-
        Kassa, a.B.
    100.000,-                                   40.000,-                                           Material, a.B.


(c) Roman Vock                                            Seite 20                                                   14.02.2001
                      Wirtschaftliche Bildung, Rechtskunde und Staatsbürgerkunde - 4. Klasse
    50.000,-
                                               Geschäftsausstattung, a.B.                             Waren, a.B.
                                                 100.000,-                                         70.000,-

    10.000,-                                                                                       20.000,-

Lieferverbindlichkeit., p.B.

                                                      Kapital, p.B.                                   Bank, a.B.
                    20.000,-                                     320.000,-
                                                                                                   20.000,-




                                                     Darlehen, p.B.



                                                                   40.000,-


4.1.3.7 Beispiel 7
1. Einkauf von Waren um 5.000,- mit Barzahlung
2. Geschäftsausstattung um 10.000,- in 60 Tagen netto
3. Abhebung von Bank 2.000,-
4. Einkauf von Material um 7.000,- in 60 Tagen netto
5. Tilgung von Lieferverbindlichkeiten um 9.000,- von Bank
                       Bilanz vom 1.1.1994
              Gebäude 300.000,-             Lieferverbindlichkeiten
                                                          250.000,-
   Geschäftsausstattung 190.000,-            Eigenkapital 740.000,-
                 Waren 200.000,-
                   Kassa 20.000,-
          Bankguthaben 50.000,-
               Material 230.000,-
                                                   Material, a.B.
       Gebäude, a.B.                            230.000,-                                      Geschäftsausstattung, a.B.
    300.000,-                                                                                    190.000,-

                                                                                                   10.000,-
                                                     7.000,-

                                                  237.000,-       237.000,-
   300.000,-       300.000,-                                   Saldo 237.000,-                    200.000,-      200.000,-
                Saldo 300.000,-                                                                               Saldo 200.000,-


Lieferverbindlichkeit., p.B.                                                                          Bank, a.B.
                 250.000,-                                                                         50.000,-

                    10.000,-
                                                                                                                    2.000,-
                      7.000,-
      9.000,-                                                                                                       9.000,-
      9.000,-      267.000,-                                                                       50.000,-        11.000,-
                Saldo 258.000,-                                                                                Saldo 39.000,-




(c) Roman Vock                                             Seite 21                                                    14.02.2001
                    Wirtschaftliche Bildung, Rechtskunde und Staatsbürgerkunde - 4. Klasse
    Eigenkapital, p.B.
                 740.000,-                           Waren, a.B.
                                                 200.000,-
                                                   5.000,-



   740.000,-      740.000,-
               Saldo 740.000,-                  205.000,-      205.000,-
                                                            Saldo 205.000,-


                                                    Kassa, a.B.
                                                 20.000,-
                                                                  5.000,-

                                                  2.000,-


                                                 22.000,-         5.000,-
                                                             Saldo 17.000,-



                      Bilanz vom 31.12.1994
              Gebäude 300.000,-            Lieferverbindlichkeiten
                                                         258.000,-
   Geschäftsausstattung 200.000,-           Eigenkapital 740.000,-
                Waren 205.000,-
                   Kassa 17.000,-
          Bankguthaben 39.000,-
              Material 237.000,-
                        998.000,-                        998.000,-

4.2 Umsatzsteuer(Mehrwertsteuer)

4.2.1 Wesen der Umsatzsteuer
Die Umsatzsteuer ist eine Verbrauchssteuer, die der Konsument(private Letztverkäufer) bezahlen muß. Sie muß verrechnet werden
bei Eigenverbrauch und bei Verkauf von Waren und Leistungen. Das heißt für ein Unternehmen ist die Umsatzsteuer ein
Durchlaufposten, das heißt sie beeinflußt den Gewinn in keiner Weise.




Die Umsatzsteuer, die der Unternehmer einem anderen Unternehmer bezahlt, wird als Vorsteuer bezeichnet. Die Umsatzsteuer, die
der Unternehmer von einer anderen Person bekommt wird als Umsatzsteuer bezeichnet. Die Mehrwertsteuer ist der
gebräuchlichere Name der Umsatzsteuer. Die Vorsteuer wird auf das Konto Finanzamt/Vorsteuer(FA/Vst.) auf der Soll-Seite
gebucht, es ist ein aktives Bestandskonto. Die Umsatzsteuer wird auf das Konto Finanzamt/Umsatzsteuer(FA/Ust.) auf der Haben-
Seite gebucht, es ist ein passives Bestandskonto.

4.2.1.1 Beispiel 8 - 20% Umsatzsteuer
1. Materialkauf um 10.000,- netto
2. Geschäftsausstattung um 8.000,- netto
3. Warenkauf um 25.000,- netto mit Barzahlung von 10.000,- und den Rest in 60 Tage netto
4. Geschäftsausstattung um 90.000,- netto mit Barzahlung von 10.000,- Wechselausstellung um 50.000,- und Rest in 60 Tagen
    netto


(c) Roman Vock                                           Seite 22                                             14.02.2001
                        Wirtschaftliche Bildung, Rechtskunde und Staatsbürgerkunde - 4. Klasse

        Material, a.B.                                   Kassa, a.B.                                   FA/Vst., a.B.
      10.000,-                                                      12.000,-                          2.000,-
                                                                     9.600,-                          1.600,-
                                                                    10.000,-                          5.000,-
                                                                    10.000,-                         18.000,-

Geschäftsausstattung, a.B.                              Waren, a.B.                              Lieferverbindlichkeit., p.B.
    8.000,-

                                                      25.000,-                                                      20.000,-
      90.000,-                                                                                                      48.000,-

        Wechsel, p.B.



                    50.000,-

4.3 Erfolgskonten

4.3.1 Beispiel 9
1.   Materialkauf um 30.000,- + 20% auf Ziel - erfolgsneutrale Buchung
2.   Miete von 3.000,- + 10% mit Barzahlung
3.   Versicherung von 2.500,- mit Barzahlung
4.   Rechnung in Höhe von 10.000,- + 20% für Provisionserlös legen

        Material, a.B.                           Lieferverbindlichkeit., p.B.                           FA/Vst., a.B.
      30.000,-                                                     36.000,-                            6.000,-
                                                                                                         300,-



          Kassa, a.B.                               Lieferforderung, p.B.                               FA/Ust., p.B.

                        3.300,-
                        2.500,-
                                                      12.000,-                                                          2.000,-
Aufwand:

            Miete                                       Versicherung

       3.000,-
                                                       2.500,-

Ertrag:
                                                                                                                    10.000,-
      Provisionserlöse




(c) Roman Vock                                                Seite 23                                                    14.02.2001
                        Wirtschaftliche Bildung, Rechtskunde und Staatsbürgerkunde - 4. Klasse

4.4 Aufwände und Erträge




4.5 Der Abschluß




4.5.1 Beispiel 10
1. Stromrechnung 1.800,- brutto mit Barzahlung

          Kassa, a.B.                                    Strom, AK                                FA/Ust.
                        1.800,-                        1.500,-                                   300,-

4.5.2 Beispiel 11
1.   Miete 8.000,- über Banküberweisung(10% Ust.)
2.   Provisionserlös 10.000,-(20% Ust.)
3.   Wareneinkauf um 10.000,- mit Lieferverbindlichkeiten(20% Ust.)
4.   Warenverkauf um 15.000.- bar(20% Ust.)

          Bank, a.B.                                               10.000,-                                 5.000,-
                        8.800,-
      12.000,-

      18.000,-                                          Erlöse, EK.

     Provisionserlöse, EK.



(c) Roman Vock                                               Seite 24                                         14.02.2001
                    Wirtschaftliche Bildung, Rechtskunde und Staatsbürgerkunde - 4. Klasse

       Miete, AK.                                   FA/Vst., a.B.
     8.000,-                                         800,-

                                                   2.000,-


      FA/Ust., p.B.                          Lieferverbindlichkeit., p.B.

                    2.000,-
                                                                12.000,-
                    3.000,-

      Waren, a.B.


    10.000,-
                 10.000,-




(c) Roman Vock                                            Seite 25                           14.02.2001
                    Wirtschaftliche Bildung, Rechtskunde und Staatsbürgerkunde - 4. Klasse


4.6 Kontorahmen
Man unterscheidet in folgende Klassen:
• aktive Bestandskonten(a.B.)
• passive Bestandskonten(p.B.)
• Aufwandskonten(AK.)
• Ertragskonten(EK.)
Man unterscheidet in folgende Gruppen:
• Personalaufwand
• Materialaufwand
• Vorräte
Untergruppen können dann für Werksaufträge oder Kostenstellen verwendet werden.

4.7 Kennzahlen der Bilanz




4.7.1 Rentabilität
                     Gewinn * 100
Kapitalrentabilitä t=             [%]
                        Kapital
                     Gewinn * 100
Umsatzrentabilitä t=              [%]
                        Umsatz
                              Umsatz
Kapitalumschlagshä ufgkeit =
                      i                [1 / Jahr ]
                               Kapital

4.7.2 Finanzierung
                        Fremdkapital
Verschuldungsgrad =
                       Gesamtkapital
                    Eigenkapital + langfristiges Fremdkapital
Anlagendeckung =
                                Anlagevermögen
                   Umlaufvermögen
Liquiditä t=
             kurzfristige Verbindlichkeiten
Cash Flow = Gewinn + Abschreibung für absetzbare Wirtschaftsgüter ± Rückstellungen

4.7.3 Umschlaghäufigkeit
                                     Materialeinsatz
          figkeit der Vorrä te
Umschaghä u                                               [1/ Jahr]
                               durchschnittlicher Bestand
                                                     Umsatz
Umschlaghäufigkeit der Forderungen =
                                     durchschnittlicher Forderungbes tan d
                      365 Tage
Umschlagdauer =                     [Tagen]
                Umschlaghäufigkeit

4.7.4 Beispiel 12
                                           Bilanz vom 31.12.1994
                   Gebäude, Grundstücke 1.100.000,-                                    Eigenkapital 865.000,-
              Maschinen, Betriebsausstattung 370.000,-                          langfristige Kredite 460.000,-



(c) Roman Vock                                           Seite 26                                                14.02.2001
                   Wirtschaftliche Bildung, Rechtskunde und Staatsbürgerkunde - 4. Klasse
                                 Kassa, Bank 15.000,-                      Lieferverbindlichkeiten 60.000,-
Forderungen aus Lieferungen und Leistungen 200.000,-                                    Girokonto 850.000,-
                            Materialvorräte 320.000,-
                         Fertigwaren/Lager 230.000,-
                                          2.235.000,-                                           2.235.000,-

                                           Gewinn- und Verlustrechnung
                              Materialeinsatz 780.000,-          Erlöse aus Lieferungen und Leistungen 2.850.000,-
                           Personalaufwand 1.385.000,-
                             Abschreibungen 135.000,-
                           sonstige Aufwände 370.000,-
                                       Gewinn 180.000,-
                                              2.850.000,-                                                  2.850.000,-
                      Gewinn * 100 180.000 * 100
Kapitalrentabilitä t=                =               = 8%                                 sehr gering
                         Kapital         2.235.000
                      Gewinn * 100 180.000 * 100
Umsatzrentabilitä t=                 =               = 6,3%
                         Umsatz          2.850.000
                                Umsatz 2.850.000
Kapitalumschlagshä ufgkeit =
                       i                 =            = 1,3 / Jahr
                                Kapital 2.235.000
                                           .
                        Fremdkapital 1370.000
Verschuldungsgrad =                    =            = 61,3%
                       Gesamtkapital 2.235.000
                     Eigenkapital + langfristiges Fremdkapital 1325.000
                                                                     .
Anlagendeckung =                                                 =            = 90,1%
                                 Anlagevermögen                      .
                                                                    1470.000
                    Umlaufvermögen              765.000
Liquiditä t=                                  =          = 84,1%
             kurzfristige Verbindlichkeiten 910.000
Cash Flow = Gewinn + Abschreibung für absetzbare Wirtschaftsgüter ± Rückstellungen = 180.000 + 135.000 + 0 = 315.000
                                         Materialeinsatz           780.000
Umschaghä u  figkeit der Vorrä te                                =          = 2,4 / Jahr                     optimal 3-5/Jahr
                                   durchschnittlicher Bestand 320.000
                                                          Umsatz                      2.850.000
Umschlaghäufigkeit der Forderungen =                                               =            = 14,25 / Jahr
                                          durchschnittlicher Forderungbes tan d        200.000
                                      365 Tage          365
Umschlagdauer der Vorrä te=                          =        = 152,1 Tage
                               Umschlaghäufigkeit 2,4

                                        365 Tage        365
Umschlagdauer der Forderungen =                       =      = 25,6 Tage
                                    Umschlaghäufigkeit 14,25

5 Kostenrechnung

5.1 Allgemeines

5.1.1 Aufgaben
•   Sicherstellung der langfristigen, kaufmännischen Leistungsfähigkeit des Betriebes
•   Kontrolle der Betriebsgebahrung
•   Bereitstellung für Grundlagen zur Preisbildung
•   Bereitstellung für Unterlagen zur Planung des Betriebes

5.1.2 historische Entwicklung
1. Kostenrechnung als vergangenheitsorientierte Gebahrensrechnung
   − periodenbezogene Kosten-Arten-Rechnung
   − durch Verfeinerung: Kosten-Stellen-Rechnung
2. Kostenrechnung als gegenwartsorientierte Preisbildungsrechnung




(c) Roman Vock                                               Seite 27                                                  14.02.2001
                  Wirtschaftliche Bildung, Rechtskunde und Staatsbürgerkunde - 4. Klasse
   − Um mit kostendeckenden Prinzipien zu arbeiten ist es notwendig die Vollkosten eines Produktes zu wissen, aber der Preis
     wird immerhin noch(ausgenommen Monopole) letztendlich am Markt, d.h. nach Angebot und Nachfrage gebildet
3. Kostenrechnung als zukunftsorientierte Planungskostenrechnung
   − Durch den Planungskostensatz ist es möglich einen laufenden Soll-Ist-Vergleich durchzuführen mit den frühestmöglich eine
     Abweichungsanalyse durchgeführt werden kann

5.2 Grundbegriffe

5.2.1 Kostenarten
1. nach verbrauchten Gütern: Energie, Personal, Material, Kapital(Zinskostenabschreibung); sehr guter Ansatz sind die
   Kontonummern in der Buchhaltung
2. nach Funktionen: Fertigungs-, Verwaltungs- und Beschaffungskosten
3. nach Art der Verrechnung: Einzel- und Gemeinkosten

5.2.1.1 Einzelkosten
Sind jene Kosten die einem Erzeugnis unmittelbar zugerechnet werden können. Darunter fallen:
• Fertigungsmaterial: sind unmittelbar für ein Erzeugnis(Kostenträger) verarbeitete Werkstoffe
• Fertigungslöhne: unmittelbare Löhne des Herstellers
• Sondereinzelkosten: Vorrichtungen, Werkzeuge, Lohnfertigungen, Provisionen, Transport- und Verpackungskosten

5.2.1.2 Gemeinkosten
Dazu zählen alle Kosten die in mehreren Erzeugnissen über einen Verteilerschlüssel zugeordnet werden können. Man
unterscheidet:
• Fertigungsgemeinkosten: Gehälter der Vorgesetzten
• Materialgemeinkosten: Kosten der Beschaffung und Lagerung
• Verwaltungs- und Vetriebsgemeinkosten

5.2.2 Kostenstelle
Kostenstellenstruktur:
{Bild}
Verrechnung der Einzel- und Gemeinkosten auf den Kostenträger:




Kostenstellen sind verantwortungsmäßig abgegrenzte Abrechungsbereiche. Zur verursachungsgemäßen Verrechnung der Kosten
werden diese auf dem Kostenträger(hergestelltes Produkt, erbrachte Leistung) durchgeführt.

5.2.3 Gliederung der Kosten

5.2.3.1 Fixe und Variable Kosten
Beschäftigungsfixe Kosten fallen unabhängig vom Beschäftigungsgrad für den gleichen Zeitraum in gleicher Höhe an.
Beschägtigungsvariable Kosten fallen in Abhängigkeit vom Beschäftigungsgrad steigend an.
                            Ist - Arbeitsstunden
           ungsgrad [%] =
 Beschä ftig                                     *100
                          Kann - Arbeitsstunden
fixe Kosten          variable Kosten
Zinsen               Fertigungmaterial


(c) Roman Vock                                          Seite 28                                              14.02.2001
                   Wirtschaftliche Bildung, Rechtskunde und Staatsbürgerkunde - 4. Klasse
Miete               Fertigunglöhne
Instandhaltung




5.2.3.2 Sprungfixe Kosten




5.2.4 Kostenremanenz




erklärbar aufgrund:
• rechtlicher Ursachen(Kündigungsfristen)
• technischer Ursachen(Wiederverkauf)
• sozialer Ursachen
• psychologischer Ursachen(Arbeitsstreckung)

5.2.4.1 Grenzkosten:




                 Kosteneverä nderung∆k
Grenzkosten K =
                Produktionsä nderung∆x
Unter Grenzkosten sind jene Kosten zu verstehen welche bei einem zusätzlichen Stück zusätzlich anfallen.




(c) Roman Vock                                            Seite 29                                         14.02.2001
                 Wirtschaftliche Bildung, Rechtskunde und Staatsbürgerkunde - 4. Klasse
5.2.4.2 Aufgaben-Aufwände-Kosten




Ausgaben sind ein Begriff der Geldrechnung und stellen jeden Geldabfluß aus dem Unternehmen dar(wie liquid ist man?).
Aufwände sind ein Begriff der Buchhaltung und stellen den gesamten, in einer Abrechnungsperiode(Bilanzierungsperiode)
bewerteten Güter- und Leistungseinsatz dar. Unter Kosten versteht man allgemein den Werteinsatz zur Erstellung von Leistungen.

5.2.5 Kapitalkosten

5.2.5.1 kalkulatorische Abschreibung
Sie berücksichtigt die Wertminderung während der Nutzungszeit.
                                Anschaffungswert - Restwert
kalkulatorische Abschreibung =
                                      Nutzungsdauer
Anschaffungswert = Anschaffungspreis + Aufstell - und Anlaufkosten zu Tageswert
Die Nutzungsdauer ist abhängig von der Art des Anlagenguts bzw. kann mittels eines Faktors der bertiebliche Einsatz
mitberücksichtigt werden(1-Schichtbertieb...1; 2-Schichtbetrieb...0,75; 3-Schichtbetrieb...0,6). Typische kalkulatorische
Nutzungsdauern sind für Werkzeugmaschinen 10-15 Jahre, für CNC-Maschinen 3-6 Jahre und für PKW 3 Jahre.

5.2.5.2 Unterschied zwischen Buchhaltung und Kostenrechnung
                       Buchhaltung                                                       Kostenrechnung
                                                      Abschreibungsbasis
       Anschaffungswert zum Anschaffungszeitpunkt                                           Tageswert
                                                   Abschreibungsprozentsatz
wird hauptsächlich von den steuerrechtlichen Erfordernissen             nach den tatsächlichen betrieblichen Lebensdauern
                        errechnet




(c) Roman Vock                                           Seite 30                                              14.02.2001
                   Wirtschaftliche Bildung, Rechtskunde und Staatsbürgerkunde - 4. Klasse
Insbesondere bei Anlagengütern mit hohem technischem Fortschritt wird die degressive Abschreibung angewandt. Üblicherweise
wird nach der Nutzungsdauer die halbe kalkulatorische Abschreibung weiter angesetzt.

5.2.5.3 kalkulatorische Zinsen
1. In der Kostenträgerrechnung dürfen nicht nur Zinsen für aufgenommenes Fremdkapital eingehen, sondern es sind auch Zinsen
    für das dem Betrieb zur Verfügung gestellte Eigenkapital zu berücksichtigen.
2. kurzfristige Schwankungen der Fremdkapitalzinsen sollen ausgeglichen werden.
3. das betriebsnotwendige Kapital wird durch Hinzurechnung und -kürzung errechnet.
 bebaute Grundstücke                    200.000,- Bankdarlehen                     1.800.000,-
 Gebäude                              1.500.000,- Lieferverbindlichkeiten            600.000,-
 Maschinen                            2.200.000,- Schuldwechsel                      100.000,-
 Betriebs- und Geschäftsausstattung     400.000,- sonstige Verbindlichkeiten          70.000,-
 Material                               150.000,- Eigenkapital                     2.080.000,-
 Kassa                                  120.000,-
 Lieferforderungen                       80.000,-
                                      4.650.000,-                                  4.650.000,-

   Vermögensgegenstand            Buchwert          Umwertung +/-     Wiederbeschaffungswert
bebaute Grundstücke                  200.000,-         + 200.000,-                  400.000,-
Gebäude                            1.500.000,-          - 200.000,-               1.700.000,-
                                                        +400.000,-
Maschinen                           2.200.000,-        + 880.000,-                 3.080.000,-
Betriebs-                und          400.000,-                                      400.000,-
Geschäftsaustattung
Material                               150.000,-                                      150.000,-
Kassa                                  120.000,-                                      120.000,-
Lieferforderungen                       80.000,-                                       80.000,-
                                                                                    5.930.000,-
                                                   - Fremdkapital                 - 2.570.000,-
                                                   Verzinsungsbasis                 3.360.000,-
bebaute Grundstücke: der Wert hat sich verdoppelt
Gebäude: im Wert von 200.000,- nicht genützt; Anschaffungsjahr-Index 1400%; Wiederbeschaffungsindex 1700%
   1.500.000,-
     -200.000,- nicht genützt
   1.300.000,-        = 1300%
   1.700.000,-        = 1700%
Maschinen: Wert stieg von 125% auf 175%
  125%       2.200.000,-
  175%       3.080.000,-
Summe der Zinsen bei iK=9%:
 Fremdkapitalzinsen                           180.000,- 7 %
 Zinsen        für       betriebsnotwendiges 302.400,- 9 %
 Eigenkapital
 kalkulatorische Zinsen                       482.400,-

5.2.5.4 kalkulatorische Abschreibung
-> Wiederbschaffungswert

5.2.5.5 kalkulatorisches Wagnis
Es stellt eine Art interne betriebliche Versicherung dar, und soll jene im Betrieb vorkommenden Risiken decken, die durch
Versicherungen nicht vernünftig versicherbar sind. Während die Schadensfälle der Bilanz die tatsächlich auftretenden Schäden
einer Bilanzperiode beinhalten umfaßt das kalkulatorische Wagnis nur Durchschnittswerte. Typische Schäden:
• Bruch von Maschinen
• Explosion von Maschinen
• Verderb oder Diebstahl von Material


(c) Roman Vock                                           Seite 31                                            14.02.2001
                  Wirtschaftliche Bildung, Rechtskunde und Staatsbürgerkunde - 4. Klasse
• Risiko, daß Forderungen uneinbringlich werden
• Kursrisiko

5.2.5.6 Kostenstellenrechnung
Die Kostenstellenrechnung ist zwischen Kostenarten- und -trägerrechnung eingebaut. Während sich die Einzelkosten/Erzeugnis
auch ohne Kostenstellenrechnung direkt zuordnen lassen ist die Zurechnung der Gemeinkosten auf den Kostenträger nur mit Hilfe
der Kostenstellenrechnung möglich.

5.2.5.7 Betriebsüberleitungsbogen
Hier werden die Aufwände der Buchhaltung nach einer zeitlichen und betrieblichen Abgrenzung zu Kosten gewandelt. Die
zeitliche Abgrenzung hat die Aufgabe die Kostenartenperioden rein darzustellen. Dazu müssen Vorauszahlungen ausgeschieden
und Rückstände hereingenommen werden. Durch die betriebliche Abgrenzung erfolgt die Überleitung der zeitlich berichtigten
Aufwände in Kosten unter Ausscheidung des neutralen Aufwands, Hereinnahme der Zusatzkosten und Anpassung gewisser
Wertansätze auf Wiederbeschaffungswerte.
                                             Aufwände      zeitliche Abgrenzung            betriebliche           Kosten
                                                                                          Abgrenzung
 1. Rohstoffverbrauch                          400.000,-                                           + 20.000,-      420.000,-
 2. Hilfsstoffverbrauch                        135.000,-                                           + 15.000,-      150.000,-
 3. Energieaufwände                             40.000,-                   - 8.000,-                                32.000,-
 4. Fertigungslöhne                            520.000,-                                                           520.000,-
 5. Hilfslöhne                                 105.000,-                                                           105.000,-
 6. Nichtleistungslöhne                         61.000,-               + 201.500,-                                 262.500,-
 7. Gehälter                                   180.000,-                + 30.000,-                                 210.000,-
 8. gesetzliche Lohnabgaben                    140.000,-               + 126.250,-                                 266.250,-
 9. gesetzliche Gehaltsabgaben                  45.000,-                + 11.700,-                                  56.700,-
 10. Instandhaltung durch Dritte                50.000,-                                              - 5.000,-     45.000,-
 11. Transport durch Dritte                     35.000,-                                            - 12.000,-      23.000,-
 12. Miete                                      49.000,-                                                            49.000,-
 13. Zinsenaufwand                               5.000,-                                          + 196.000,-      201.000,-
 14. Schadensfälle                              16.000,-                                                            16.000,-
 15. Steuern                                    70.000,-                 - 40.000,-                                 30.000,-
 16. sonstige Aufwände                         480.000,-                                                           480.000,-
 17. kalkulatorische Abschreibungen                  0,-                                        + 259.833,33      259.833,33
 18. kalkulatorisches Wagnis                         0,-                                             + 8.500,-        8.500,-
 19. kalkulatorischer Unternehmerlohn                0,-                                          + 177.800,-      177.800,-
 20. Summe                                   2.331.000,-                                                        3.312.583,33
1. Die Rohstoffe haben im Vergleich zum Zeitpunkt der Anschaffung eine Preissteigerung von 5% erfahren. 400.000,- * 0,05 =
    20.000,-
2. Hilfsstoffe in der Höhe von 15.000,- sind bisher noch nicht berücksichtigt worden.
3. In den Energieaufwänden sind Vorauszahlungen von 8.000,- beinhaltet.
4. Die Nichtleistungslöhne betragen 42% der Leistungslöhne. 520.000,- + 105.000,- = 625.000,- * 0,42 = 262.500,-
5. Gehälter: Es ist anteilig für ein 13. und 14. Monatsgehalt vorzusorgen. 180.000,- * 2/12 = 30.000,-
6. Lohnnebenkosten: 30% von Fertigungs-, Hilfs- und Nichtleistungslöhnen. 520.000,- + 105.000,- + 262.500,- = 887.500 * 0,3 =
    266.250,-
7. Gehaltsnebenkosten: 26% von den Gehältern. 45.000,- * 0,26 = 11.700,-
8. Die Instandhaltung durch Dritte betrifft nur zu 90% den Betriebsbereich. 50.000,- * 0,9 = 5.000,-
9. Transporte durch Dritte: Darin ist eine Rechnung von 12.000,- enthalten, die dem Privatbereich zuzurechnen ist.
10. Die kalkulatorischen Zinsen werden mit 2.412.000,- für das gesamte Jahr berechnet. 2.412.000,- * 1/12 = 201.000,-
11. Die kalkulatorischen Abschreibungen betragen 3.118.000,- pro Jahr. 3.118.000,- * 1/12 = 259.833,33
12. Die kalkulatorischen Wagnisse wurden mit 102.000,- berechnet. 102.000,- * 1/12 = 8.500
13. In den Steuern sind 40.000,- Steuervorauszahlungen beinhaltet.
14. Für die drei Gesellschafter der OHG wird ein Gehalt von je 40.000,- + anteiliger Nichtleistungslöhne + Gehaltsnebenkosten pro
    Monat verrechnet. 3 * 40.000,- = 120.000,- *14/12 =140.000,- * 1,27 = 177.800,-

5.2.5.8 Betriebsabrechnungsbogen
Nach Überleitung der buchhalterischen Aufwände werden diese Kosten auf die für den Betrieb gebildeten Kostenstellen verteilt.



(c) Roman Vock                                            Seite 32                                                14.02.2001
                     Wirtschaftliche Bildung, Rechtskunde und Staatsbürgerkunde - 4. Klasse
Wesentlich ist, daß nur die Gemeinkosten in die Kostenstellensummen eingehen sollen, da die Einzelkosten direkt auf den
Kostenträger zugeordnet werden. Es werden 3 prinzipielle Gruppen von Kostenstellen unterschieden:
• allgemeine Kostenstellen: sie werden weiterverrechnet; Bsp. Grundstücke, Gebäude, Energie- und Wasserversorgung
• Hilfskostenstellen im engeren Sinn(Hilfskostenstellen der Fertigung): Bsp. Arbeitsvorbereitung, Kfz-Reparaturwerkstätte
• Hauptkostenstellen: diese verrechnen üblicherweise nicht an andere Kostenstellen weiter; Bsp. Materialwirtschafts-,
    Fertigungs-, Vertriebs- und Verwaltungsstellen
Abrechnung der Kostenstellen:
• Umlage der allgemeinen Kostenstellen
• Umlage der Hilfskostenstellen unter Berücksichtigung des Anteils der allgemeinen Kostenstellen
{Bild}
      Kostenart          Kosten-     Verteilungs- Allg. Kst Hilfsstelle Fertigung Fertigung Material          Ver-     Vertrieb
                         summe        grundlage                    der        A          B                  waltung
                                                               Fertigung
 Hilfslöhne              200.000,- Lohnzettel        30.100,- 22.100,- 89.100,-         58.700,-
 Nichtleitungslöhne      120.000,- Lohnbuch-          4.000,-     3.800,- 80.900,-      31.300,-
                                    haltung
 Gehälter und ant. 163.000,- direkt                   3.200,-     2.800,-    8.000,-    12.000,-    7.000,- 80.000,- 50.000,-
 Sonderzahlungen
 Ges. Soz. Aufwand       216.600,- Lohnbuch-          8.100,-     5.100,- 125.600,-     50.400,-    1.400,- 16.000,- 10.000,-
                                    haltung
 Hilfsmaterial,          152.000,- Materialent-      15.000,- 25.000,- 70.000,-         30.000,-             10.000,-     2.000,-
 Betriebsstoffe,                    nahmescheine
 Büromat.
 Energiekosten           118.700,- nach               4.000,-     1.800,- 40.400,-      68.600,-      600,-   2.000,-     1.300,-
                                    Anschlußwert
                                    en
 kalkulatorische         800.000,- nach              20.000,- 20.000,- 180.000,- 420.000,- 40.000,- 40.000,- 80.000,-
 Abschreibung                       Anlagebuchh
                                    altung
 kalkulatorische         300.000,- nach              15.000,- 15.000,- 70.000,- 140.000,- 20.000,- 20.000,- 20.000,-
 Zinsen                             Vermögensei
                                    nsatz
 kalkulatorische          75.000,- diverse            3.000,-     7.000,- 20.000,-      30.000,-    5.000,-             10.000,-
 Wagnisse
 Vermögenssteuern         35.000,- nach steuerl.      1.000,-     2.000,-    7.000,-    17.000,-              4.000,-     4.000,-
                                    Vermögen
 sonstige Kosten         133.500,- diverse            6.600,-     2.000,- 29.000,-      42.000,- 16.000,-     4.000,- 33.900,-
 Summe der GK. 2.313.800,-                          110.000,- 106.600,- 720.000,- 900.000,- 90.000,- 176.000,- 211.200,-
 insges. und je Kst.
 Umlage           der               nach           -110.000,-     3.400,- +40.000,- +30.000,- +20.000,- +10.000,-         6.600,-
 allgemeinen                        abgegeb.
 Kostenstelle                       Leistungen
 Kst.-summen nach                                          0,- 110.000,- 760.000,- 930.000,- 110.000,- 186.000,- 217.800,-
 Umlage d. allg.
 Kst.
 Umlage           der               nach                       -110.000,- +40.000,- +70.000,-
 Hilfsstelle      der               abgegeb.
 Fertigung                          Leistungen
 Endgültige                                                            0,- 800.000,- 1.000.000,- 110.000,- 186.000,- 217.800,-
 Kostenstellensumm
 en
1. Die Fertigungsstelle A rechnet mit einem Gemeinkostenzuschlagsschlüssel in Prozent bezogen auf die Fertigungslöhne ab.
2. Die Fertigungsstelle B rechnet mit einem einheitlichen Maschinenstundensatz ab, wobei laut Zeitaufschreibungen im
    Abrechnungszeitraum 1250 Maschinenstunden angefallen sind.
3. Die Verwaltungs- und Vertriebsstelle rechnet mit einem Gemeinkostenzuschlagsschlüssel in Prozent auf Basis der
    Herstellkosten ab. Dabei ist zu berücksichtigen, daß die Sonderkosten der Beschaffung und der Fertigung Bestandteil der
    Herstellkosten bilden, nicht jedoch die Sonderkosten des Vertriebes.



(c) Roman Vock                                            Seite 33                                               14.02.2001
                     Wirtschaftliche Bildung, Rechtskunde und Staatsbürgerkunde - 4. Klasse
Im Betriebsabrechnungszeitraum sind folgende Sonderkosten angefallen:
 Fertigungsmaterial                           1.080.000,-
 Fertigungslöhne der Fertigungsstelle A         500.000,-
 Fertigungslöhne der Fertigungsstelle B         300.000,-
 Sonderkosten der Beschaffung                    20.000,-
 Sonderkosten der Fertigung                      40.000,-
Die Gemeinkosten desselben Abrechnungszeitraumes laut Betriebsabrechnungsbogen entsprechen den Kostenstellensummen und
betragen:
 Materialgemeinkosten                           110.000,-
 Fertigungsgemeinkosten in Kostenstelle A       800.000,-
 Fertigungsgemeinkosten in Kostenstelle B 1.000.000,-
 Verwaltungsgemeinkosten                        186.000,-
 Vertriebsgemeinkosten                          217.800,-
                                                      110.000,- *100
 Materialgemeinkostenzuschlagsschlüssel [%] =                              = 10 %
                                                  1.080.000,- + 20.000,-
                                                    800.000,- *100
 Fertigungsgemeinkostenzuschlagsschlüssel [%] =                      = 160 %
                                                       500.000,-
                              1.000.000,-
 Maschinentundensatz [S] =                 = 800,-
                                 1.250,-
                                                      186.000,- * 100
 Verwaltungsgemeinkostenzuschlagsschlüssel [%] =                        = 4,83 %
                                                         3.850.000,-
                                                   217.800,- * 100,-
 Vertriebsgemeinkostenzuschlagsschlüssel [%] =                        = 5.65 %
                                                      3.850.000,-
 Herstellkosten = 1.080.000,- +110.000,- + 20.000,- + 500.000,- + 300.000,- + 800.000,- +1.000.000,- + 40.000,- =3.850.000,-
Selbstkosten = 3.850.000,- + 186.000,- + 217.800,- =4.253.800,-
Ermittlung der Gemeinkostenzuschläge bzw. Maschinenstundensätze:
Die nach der Kostenstellenumlage auf die Hauptkostenstellen verteilten Gemeinkosten müssen neben den Einzelkosten den
Kostenträgern zugeordnet werden. Dazu werden Größen benötigt die die Verbindung zwischen Kostenträger und -stelle herstellen.
Die Korrelation ist für die Materialgemeinkosten durch das verbrauchte Fertigungsmaterial für die Fertigungsgemeinkosten durch
die ausgezahlten Fertigungslöhne bzw. verbrauchten Maschinenstunden und für Verwaltungs- und Vertriebsgemeinkosten durch
die Herstellkosten gegeben.
                + Fertigungsmaterial
            + Materialgemeinkosten
    + Sonderkosten der Beschaffung
                  + Fertigungslöhne
          + Fertigungsgemeinkosten
       + Sonderkosten der Fertigung
                 Herstellkosten HSK
   Verwaltungsgemeinkosten(5-8%)
    Vertriebsgemeinkosten(10-15%)
           Umsatzselbstkosten USK




(c) Roman Vock                                           Seite 34                                              14.02.2001
                   Wirtschaftliche Bildung, Rechtskunde und Staatsbürgerkunde - 4. Klasse


6 Testfragen

6.1 1. Test
1. Was ist Planung, und welche Arten kennen Sie?
2. Was ist Steuerung, und welche Steuerungsaufgaben kennen Sie?
3. Welche Teilbudget gibt es in einem Unternehmen, und in welcher Reihenfolge werden die Budgets erstellt?
4. Erklären Sie die zeitliche Wirkungshierarchie eines Steuerungssystems.
5. Nennen Sie mindestens 5 wichtige Führungsinstrumente eines Unternehmens, und erklären Sie diese kurz.
6. Beschreiben Sie die historische Entwicklung der Rechtsformen von Betrieben.
7. Welche Kriterien zur Auswahl eines Betriebes kennen Sie?
8. Welche Rechtsformen von Betrieben kennen Sie?
9. Was sind die Besonderheiten eines Einzelunternehmens, und was sind deren Vor- und Nachteile?
10. Was sind die Besonderheiten einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts, und was sind deren Vor- und Nachteile?
11. Was sind die Besonderheiten einer offenen Handelsgesellschaft OHG, und was sind deren Vor- und Nachteile?
12. Was sind die Besonderheiten einer offenen Erwerbsgesellschaft OEG, und was sind deren Vor- und Nachteile?
13. Welche Gesellschafter gibt es bei einer Kommanditgesellschaft, und wie ist deren Haftung?
14. Welche Vor- und Nachteile gibt es bei einer Kommanditgesellschaft?
15. Ws ist eine stille Gesellschaft, und welche Unterscheidungen gibt es? Was sind die Vor- und Nachteile?
16. Was ist eine juristische Person?
17. Was sind die Besonderheiten einer Aktiengesellschaft?
18. Welche Organe hat eine Aktiengesellschaft, und wie funktionieren diese?
19. Welche Aufgaben hat der Aufsichtsrat bei einer Aktiengesellschaft?
20. Welche Aufgaben hat der Vorstand bei einer Aktiengesellschaft?
21. Wie funktioniert die Finanzierung bei einer Aktiengesellschaft?
22. Was ist eine Aktie, und welche Unterscheidungen gibt es?
23. Was sind die Vor- und Nachteile einer Aktiengesellschaft?
24. Was sind die Besonderheiten einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung?
25. Welche Organe hat eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung?
26. Wie ist die Finanzierungsmöglichkeit und die Haftung bei einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung?
27. Was sind die Vor- und Nachteile einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung?
28. Beschreiben Sie eine Ges.m.b.H. & Co.KG. Zeichnen Sie Beispiele von Eigentumsverhältnissen dieser Gesellschaftsformen.

6.2 2. Test
1. Was versteht man unter Selbstfinanzierung + Vor- und Nachteile?
2. Wie funktioniert eine Finanzierung aus Rückstellungen? Welche Rahmenbedingungen müssen eingehalten werden?
3. Welche Finanzierungsmöglichkeiten durch Vermögensumschichtungen kennen Sie? Welche Möglichkeiten würden Sie wählen,
    wenn Ihre Firma in ca. einem Jahr stark expandieren würde? Erklären Sie diese Entscheidung.
4. Was versteht man unter Finanzierung aus Abschreibung?
5. Welche kurzfristigen Kredite kennen Sie + Vor- und Nachteile?
6. Vergleichsrechnung Skonto - Kredit.
7. Wie funktioniert ein Kontokorrentkredit + Vor- und Nachteile?
8. Was ist ein Dokumentenakkreditiv und was sind dessen Besonderheiten?
9. Was ist eine Bankgarantie und was sind deren Besonderheiten?
10. Wie kann sich ein Großkonzern langfristig finanzieren?
11. Wie kann sich ein Kleinbetrieb langfristig finanzieren?
12. Wie funktioniert ein Leasingvertrag + Vor- und Nachteile?
13. Wie funktioniert Factoring + Vor- und Nachteile?
14. Was ist der Cash-Flow?
15. Welche Finanzierungsgrundsätze kennen Sie?
16. Welche gesetzlichen Vorschriften gibt es für die Buchhaltung?
17. Welche Nachteile können bei Nichteinhaltung der Formvorschriften bei der Buchhaltung entstehen?
18. Was bedeutet doppelte Buchhaltung?
19. Wie ist eine Bilanz aufgebaut und in welche Kontogruppen ist sie aufgeteilt?
20. Grundsätzliche Forderungen bei der Bilanzerstellung?
21. Buchungsbeispiel mit Konten und Anfangs- und Endbilanz.




(c) Roman Vock                                           Seite 35                                             14.02.2001
                     Wirtschaftliche Bildung, Rechtskunde und Staatsbürgerkunde - 4. Klasse
6.3 3. Test
1. Erklären Sie die Umsatzsteuer(Mehrwertsteuer).
2. Wie funktioniert die Abrechnung der Zahllast für das Finanzamt der Umsatzsteuer?
3. Wie funktioniert die Gewinnermittlung in der Gewinn- und Verlustrechnung und in der Bilanz?
4. Beispiel zur Gewinn- und Verlustrechnung und Bilanz.
5. Welche Kennzahlen der Bilanz kennen Sie und erklären Sie diese kurz?
6. Beispiel einer Berechnung für Kennzahl.
7. Unterschied Einzel- und Gemeinkosten.
8. Unterschied fixe und variable Kosten.
9. Was sind Grenzkosten?
10. Was ist Kostenremanenz?
11. Erklären Sie den Unterschied zwischen Ausgaben, Aufwand und Kosten.
12. Beispiele zum Bestimmen von Ausgaben, Aufwänden und Kosten.
13. Wie errechnet man die Nutzungsdauer für eine kalkulatorische Abschreibungsrechnung und eine kalkulatorische Abschreibung
    bei linearen ... und nennen Sie Abschreibungsverfahren.
14. Wofür verwendet man eine degressive Abschreibung?

6.4 4. Test
1.   Was sind kalkulatorische Zinsen und wie werden sie errechnet?
2.   Was ist ein kalkulatorisches Wagnis?
3.   Wie funktioniert der Betriebsüberleitungsbogen und nennen Sie ein kleines Beispiel.
4.   Wie funktioniert der Betriebsabrechnungsbogen im Prinzip?




(c) Roman Vock                                              Seite 36                                         14.02.2001

				
DOCUMENT INFO
Shared By:
Categories:
Tags:
Stats:
views:11
posted:9/12/2011
language:German
pages:36