NuernbergCFDFOREX

Document Sample
NuernbergCFDFOREX Powered By Docstoc
					                FOREX UND CFD‘S

         VTAD Regionaltreffen Nürnberg
                        10. Dezember 2008


Referentin: Karin Roller
karin.roller@boersen-knowhow.de
                         Agenda
    FOREX                                CFD‘s

    Grundlagen                          Was ist ein CFD?
    Historisches                        Aktien / Index CFD
    Was ist die „FOREX“?                Vorteile / Risiken
    Fachbegriffe                        Praxis
    Vorteile / Risiken
    Praxis




copyright Karin Roller      www.boersen-knowhow.de             2
                         FOREX




copyright Karin Roller   www.boersen-knowhow.de   3
                         Historisches
     bis 1914: Goldstandard

     1. WK: Währungssystem brach zusammen

     1944: System von Bretton Woods
            zwei Säulen: Dollar als Leitwährung + Goldstandard

     1971: Konvertierung der Dollar-Guthaben in Gold wurde
            aufgegeben

     1973: System freier Wechselkurse




copyright Karin Roller     www.boersen-knowhow.de                4
                         Historisches - Euro
     1972: Europäischer Wechselkursverbund = EWV
     Wechselkurse werden in bestimmten Bandbreiten stabil
      gehalten „Währungsschlange“
     1979: Europäisches Wechselkurssystem = EWS
     imaginäre Währung = ECU (Buchgeld)
     1992: Vertrag von Maastricht
      Gründung einer Währungsunion
     1992: Spekulation gegen das Britisches Pfund von G. Soros
     1999: Euro als Buchgeld
     2002: Euro als Zahlungsmittel




copyright Karin Roller         www.boersen-knowhow.de             5
                         Devisen
     „Geld“ (Münzen, Banknoten) regionales Zahlungsmittel

     Devisen = ausländische Währungen

     Sorten = Bestände an ausländischen Währungen

     klassischer Devisenhandel = Tauschhandel
      Tausch einer Währung in eine andere zu einem bestimmten Kurs




copyright Karin Roller    www.boersen-knowhow.de               6
                 Was ist die „FOREX“?
     FOREX = Foreign Exchange = FX
      = Interbanken Markt von Devisen
     Devisen werden direkt gehandelt, ohne Börse

     Zugang für Privatanleger über Devisen-Broker

     Mehrheit der Akteure spekuliert
      Bedarf an fremden Währungen eher zweitrangig

     Tägliches Handelsvolumen: 3 Billionen USD




copyright Karin Roller    www.boersen-knowhow.de     7
                         Pip / Big Figure
     Pip = kleinste Preisstufe einer Währung

     EUR/USD 1,2535

     EUR/USD 1,2535  1,2557 = 22 Pips

     EUR/USD 1,2535  1,2635 = 100 Pips = 1 Big Figure


     EURJPY 117,35

     EURJPY 116,35  117,35




copyright Karin Roller       www.boersen-knowhow.de       8
                          Währungspaare
                 Inlandswährung = feste Bezugsgröße = 1

                                   Mengennotierung

                                   Euro / US-Dollar



                         Base Currency                 Secondary Currency
                          Basiswährung                       variable Währung



                  wird gekauft bzw. verkauft


copyright Karin Roller              www.boersen-knowhow.de                      9
                         Währungspaare
     Basiswährung = steht voran, wird gehandelt, immer eins
     variable Währung folgt
     Long in EURUSD bezieht sich immer auf Basiswährung
     1 EUR = 1,2535 USD

     1 USD = 0,7978 EUR
      = Preisnotierung, inländische Währung variabel




copyright Karin Roller      www.boersen-knowhow.de             10
                         Majors
    rund um die Uhr am aktivsten gehandelten Währungen
       US-Dollar
       Euro
       Japanischer Yen
       Britisches Pfund
       Schweizer Franken




copyright Karin Roller   www.boersen-knowhow.de           11
                                 Minors
   hohes Handelsvolumen in der entsprechenden Zeitzone
            Kanadischer Dollar
            Australischer Dollar
            Neuseeländischer Dollar
            Südafrikanischer Rand




copyright Karin Roller             www.boersen-knowhow.de   12
                          Exotics
    geringe Liquidität
    meist nicht über FX-Broker verfügbar
    häufig nur gegen USD quotiert


   Crossrates
    In der Regel Transaktionen ohne USD Beteiligung




copyright Karin Roller    www.boersen-knowhow.de       13
                         Zeitzonen




copyright Karin Roller    www.boersen-knowhow.de   14
                         ISO-Codes
     USD = US-Dollar = buck, greenback

     CHF = Schweizer Franken = swissy

     CAD = Kanadischer Dollar = loonie

     GBP = Pfund Sterling = cable

     NZD = Neuseeland Dollar = kiwi

     AUD = Australischer Dollar = aussie




copyright Karin Roller     www.boersen-knowhow.de   15
  Kursbeeinflussende Faktoren
   makroökonomische Indikatoren
   Wachstumsraten, Zinsen, Kapitalströme, Einzelhandelsumsätze,
   Inflation, Arbeitsmarktdaten, Geldmengen, Devisenreserven,
   Produktivität ...



   politische Rahmenbedingungen
   politische + wirtschaftliche Stabilität
   politische Rahmenbedingungen

   ... und vieles mehr ... Gerüchte, Finanzmarktkrise




copyright Karin Roller        www.boersen-knowhow.de              16
                         Saisonalität




copyright Karin Roller     www.boersen-knowhow.de   17
                         Saisonalität




copyright Karin Roller     www.boersen-knowhow.de   18
                         Informationsquellen
   www.derivatecheck.de
   www.markt-daten.de
   www.devisen-trader.de (kostenpflichtig)




copyright Karin Roller         www.boersen-knowhow.de   19
                         Volatilität




copyright Karin Roller    www.boersen-knowhow.de   20
                         Exotic




copyright Karin Roller   www.boersen-knowhow.de   21
                         Exotic




copyright Karin Roller   www.boersen-knowhow.de   22
                         mögliche Produkte
    Optionsschein             Berechnung nicht transparent
                               Vola abhängig
                               Zeitwertverfall
                               Endfälligkeit
    Hebelzertifikat           Berechnung nachvollziehbar
                               Ausknocken droht


         verbriefte Derivate: abhängig vom Emittenten!!


                           Alternative: FOREX


copyright Karin Roller         www.boersen-knowhow.de         23
                         Optionsscheine




copyright Karin Roller       www.boersen-knowhow.de   24
                         Hebelzertifikate




copyright Karin Roller       www.boersen-knowhow.de   25
                  Ausgeknockte Turbos




copyright Karin Roller   www.boersen-knowhow.de   26
                         FOREX




copyright Karin Roller   www.boersen-knowhow.de   27
           Vorteile für Privatanleger
     hohe Liquidität (Majors)
     effizienter Markt
     hohe Volatilität
     ständiger Marktzugang (außer Sa + So)
     gute Gewinnchancen
     professionelle Tools
     transparentes Produkt
     technisch geprägt




copyright Karin Roller       www.boersen-knowhow.de   28
                         Risiken
    hohe Volatilität

    Nachschusspflicht = Margin Call !!




copyright Karin Roller   www.boersen-knowhow.de   29
                    Einsatz in der Praxis




copyright Karin Roller     www.boersen-knowhow.de   30
                         EURUSD




copyright Karin Roller   www.boersen-knowhow.de   31
                         EURUSD Long
    Währungshandel = Tauschhandel
    kaufe Euro, bezahle mit Dollar
    kaufe         100.000 Euro
     bezahle dafür 126.929 Dollar
                                                     Entry
    Margin 1% = 1.000 EUR


   100.000 EUR long
   126.929 USD short




copyright Karin Roller      www.boersen-knowhow.de           32
                         Gewinnberechnung
                  Exit                       100.000 EUR long
                                             126.929 USD short




                                             Verkaufe      100.000 EUR
                                             Bekomme dafür 127.641 USD




                           Gewinn 712 USD = 557,81 EUR




copyright Karin Roller           www.boersen-knowhow.de                  33
                         Trailing Stopp




copyright Karin Roller      www.boersen-knowhow.de   34
                         EURUSD



                                                  2




                                                      3


                                    1




copyright Karin Roller   www.boersen-knowhow.de           35
                    EURUSD - Ichimoku




copyright Karin Roller   www.boersen-knowhow.de   36
                EURUSD Monatschart




copyright Karin Roller   www.boersen-knowhow.de   37
              EURUSD Wochenchart




copyright Karin Roller   www.boersen-knowhow.de   38
                         CFD‘s




copyright Karin Roller   www.boersen-knowhow.de   39
                         Was ist ein CFD?
    = Contract for Difference
    „erfunden“ von den Briten
    synthetische Aktie, kein Wertpapier bar, ohne physische Lieferung
    Vertrag zwischen Broker und Trader
    Handel auf „Margin“  Hebelwirkung




copyright Karin Roller        www.boersen-knowhow.de             40
                         Hebelwirkung
    Traden mit Fremdkapital
    Margin = Sicherheitsleistung wird hinterlegt, z.B. 5.000 €
    (Broker-) Hebel 10 bei Aktien   = 50.000 Euro „Handlungsspielraum“
        (Broker-) Hebel 20 bei Indizes = 100.000 Euro „Handlungsspielraum“

                                         oder
    Margin Anforderung Aktien = 10 %
     Margin Anforderung Indizes = 5 %

   Hebel = gehandeltes Kapital / Grundkapital




copyright Karin Roller            www.boersen-knowhow.de                     41
                            Aktie
                             Aktionär                  CFD-Inhaber

   Beschreibung          Mit-Eigentümer            keine Eigentumsrechte

   Teilnahme HV                                              /
   Stimmrecht                                                /
   Bezugsrecht                                               
   Kapitalveränderung                                        
   Dividende                                         Long          90 %
                                                      Short       –100 %




copyright Karin Roller    www.boersen-knowhow.de                           42
                                    Aktie
                                   Aktie                            CFD

   Objekte der           alle börsennotierten AG‘s         Vorauswahl des Brokers
   Begierde                       weltweit                   an liquiden Werten

   Handelsplatz                Börsenplätze                       Broker
   Pricing               Angebot und Nachfrage                  Börsenpreis
                            am Börsenplatz
   Zusatzkosten               Bankabhängig                 Overnight Zinsen SAXO
                                                            Long: Libor + 3,0 %
                                                            Short: Libor – 2,5 %




copyright Karin Roller            www.boersen-knowhow.de                       43
                           Aktie
                          Aktie                        CFD

  Positionierung          Long                    Long oder Short
                                                   je nach Hebel
  Eigenkapital           100 %
                                                       ab 5 %




copyright Karin Roller   www.boersen-knowhow.de                     44
                     Alternative Produkte
    Optionsschein            Berechnung nicht transparent
                              Vola abhängig
                              Zeitwertverfall
                              Endfälligkeit
    Hebelzertifikat            Berechnung nachvollziehbar
                                Ausknocken droht
            verbriefte Derivate        abhängig vom Emittenten!!
   Future                    Kontraktgröße vorgegeben
                              begrenzte Laufzeit
                              hohe Margin-Anforderungen
   CFD                       Punktgröße und Hebel wählbar




copyright Karin Roller        www.boersen-knowhow.de               45
                            DAX




copyright Karin Roller   www.boersen-knowhow.de   46
         Was zeichnet CFD‘s aus?

    Leerverkauf

   Hebelwirkung




copyright Karin Roller   www.boersen-knowhow.de   47
                         Vorteile
    Short – Positionierung möglich!
    keine Uptick Regel
    geringe Kapitalanforderung
    Kontraktgröße kann selbst bestimmt werden
    transparentes Produkt
    transparente Preisstruktur
    unabhängig vom Emittenten
    unabhängig von Volatilität




copyright Karin Roller   www.boersen-knowhow.de   48
                         Risiken
    Hebelwirkung in beide Richtungen !

    Nachschusspflicht = Margin Call !!




copyright Karin Roller   www.boersen-knowhow.de   49
                    Einsatz in der Praxis




copyright Karin Roller     www.boersen-knowhow.de   50
                            DAX




copyright Karin Roller   www.boersen-knowhow.de   51
                         DAX long

   Long Entry                         Long Exit




copyright Karin Roller    www.boersen-knowhow.de   52
                         Long Entry / Exit
     Hinterlegte Margin 5.000 Euro, ergibt bei einer Margin-
      anforderung von 5 % 100.000 Euro „Handlungsspielraum“

     Kauf 10 DAX CFDs à 4.531,71 Punkten
      = 45.317,10 €

     Hebel 9 (45.317 / 5.000)

     Verkauf 10 DAX CFDs à 4.570,72 Punkten
      = 45.707,20 €




copyright Karin Roller        www.boersen-knowhow.de            53
Gewinnberechnung Long Trade DAX
                                         CFD


                         Kauf                 45.317,10 €
                         Margin 5 %             2.265,85 €
                         Verkauf              45.707,20 €
                         Differenz                390,10€




                                Gewinn 390,10 €




copyright Karin Roller             www.boersen-knowhow.de    54
                         Trailing Stopps




copyright Karin Roller       www.boersen-knowhow.de   55
                         Short DTE
  Short Entry                        Short Exit




copyright Karin Roller    www.boersen-knowhow.de   56
                 Gewinnberechnung Short DTE
                         CFD                                 Wertpapier

    Verkauf               11.708,00 €
                                                             Shorten??
    Margin 10%             1.771,00 €
    Kauf                  11.592,00 €                        Geht nicht!
    Differenz               116,00 €

         Gewinn             116 €




copyright Karin Roller              www.boersen-knowhow.de                 57
                         www.boersen-knowhow.de




copyright Karin Roller          www.boersen-knowhow.de   58
                         Wo handeln?




copyright Karin Roller    www.boersen-knowhow.de   59
                            Geschafft!
  Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit

                         Erfolgreiches Handeln

                            Gute Heimfahrt
               Anmerkung: Der Inhalt des Seminars dient nicht als konkrete
       Handelsempfehlung. Eine Haftung für Vermögensschäden ist ausgeschlossen.




copyright Karin Roller          www.boersen-knowhow.de                       60

				
DOCUMENT INFO
Shared By:
Categories:
Tags:
Stats:
views:11
posted:9/12/2011
language:German
pages:60