Docstoc
EXCLUSIVE OFFER FOR DOCSTOC USERS
Try the all-new QuickBooks Online for FREE.  No credit card required.

Folie 1

Document Sample
Folie 1 Powered By Docstoc
					Finanzdienstleistungen
      (Theorie)
          Teil 2

     Dr. Franz Diboky

       WS 2008/09
Organisatorisches
• Übersicht /Course Description
  – Siehe homepage
    (http://homepage.univie.ac.at/franz.diboky)

• Termine
  – LV vom 3.11. bis 15.12. (Einheit à 90 min)
  – Klausur am 12. Januar oder
  –            19. Januar oder
  –            26. Januar ???
Inhalt
•   Versicherungsmarkt allgemein
•   Struktur von Versicherungsunternehmen
•   Aufgaben von VU
•   Formen der Versicherung
•   Neuere Entwicklungen zu Risikotransfer
     Versicherungsmarkt weltweit (2004) - Beitragseinnahmen
 Nr.        Land          Prämienvolumen             Marktanteil
                            (in Mio. US $)
1     USA                              1.094.622            33,8 %
2     Japan                             492.525             15,2 %
3     UK                                294.831              9,1 %
4     Frankreich                        194.624              6,0 %
5     Deutschland                       190.797              5,9 %
...   ...                                     ...                  ...
      Kanada                              69.741             2,2 %
      Südkorea                            68.623             2,1 %
      China                               52.171             1,6 %
      Australien                          49.404             1,5 %
      Indien                              21.249             0,7 %
      Österreich                          17.395             0,5 %
      Ungarn                               2.887             0,1 %
      Slowakei                             1.488            0,05 %
     Versicherungsmarkt weltweit (2004) - Versicherungsdichte
 Nr.        Land      Beiträge pro Kopf (in US $)     davon Leben
1     Schweiz                                5.716           57 %
2     UK                                     4.508           71 %
3     Irland                                 4.091           64 %
4     Japan                                  3.875           79 %
5     USA                                    3.755           45 %
...   ...                                       ...             ...
      Deutschland                            2.287           45 %
      Kanada                                 2.189           42 %
      Österreich                             2.160           44 %
      Griechenland                            402            44 %
      Ungarn                                  287            41 %
      Slowakei                                276            41 %
      Brasilien                               101            46 %
      China                                    40            68 %
      Indien                                   20            80 %
Struktur des Versicherungsmarktes

• Anbieter-orientiert
    Analyse der VU, Marktanteile, Effizienz etc.
• Produkt-orientiert
    Klassifikation von Versicherung
    - Personen- vs. Nichtpersonen/Sachversicherung
    - Schaden- vs. Summenversicherung
    - Aktiv- vs. Passivversicherung
Struktur des Versicherungsmarktes II
z.B. Personen- vs. Nichtpersonenversicherung
a) Personenversicherung
  Lebensversicherung (z.B. kapitalbildende LV, Risiko-LV)
  Krankenversicherung
  Unfallversicherung
b) Nichtpersonenversicherung
  Sachversicherung
  Eigenheimversicherung
  Kfz-Versicherung
  sonstige
Versicherungsmarkt Österreich (2006)

    Gesamtprämien - Spartenanteile


       19%
                                Leben*
                                Kranken
                    45%
                                Unfall
     22%                        Schaden
                                Kfz
           5% 9%
   Versicherungsmarkt Österreich (2006)

Prämieneinnahmen gesamt      ca. 15,6 Mrd. €
Schadensfälle                   ca. 5,5 Mio.
Leistungen                    ca. 9,7 Mrd. €
Kapitalanlagen               ca. 68,2 Mrd. €
Beschäftigte                     Ca. 26.000
 davon männlich                       62 %
 davon Akademiker                     4,8 %
 davon Maturanten                    12,7 %
Versicherungsmarkt Österreich (2006)

         Marktanteile - alle Sparten

                                   Wiener Städtische
                 15%               Generali
                                   UNIQA Personen
   31%
                                   UNIQA Sach
                         13%       Allianz
                                   Sparkassenvers.
                                   Raiffeisen
   3%                  8%          Donau
    3%                             Wüstenrot
     4%             6%
       5% 6%   6%                  Zürich
                                   sonstige
Versicherungsmarkt Österreich (2006)

                Marktanteile - Kfz


                                     Generali
         13%                         Allianz
   3%                20%
                                     UNIQA
  4%                                 Wiener Städtische
  4%                                 Donau
                                     Zürich
  4%                       14%
                                     Grawe
  5%                                 Wüstenrot
                                     HDI
    7%
                    14%              Oberösterreichische
          12%
                                     sonstige
Versicherungsmarkt Österreich (2006)

               Marktanteile - Krankenvers.

             0,7%   0,4%
         2,6%              0,3%

  12,9%                                      UNIQA
                                             Wiener Städtische
                                             Merkur
 13,6%                            48,9%      Generali
                                             Allianz
                                             MuKi
                                             Wüstenrot
                                             Call Direct
     20,7%
  Organisationsstrukturen der VU
   im deutschsprachigen                im anglo-amerikanischen
           Raum                                 Raum
Versicherungsaktiengesellschaft     Stock Insurer
(VAG)
Versicherungsverein a.G.            Mutual Insurer
(VVaG)
Öffentlich-rechtliche Versicherer   (Competitive) State Insurer
(ÖRV)
                                    Reciprocal Exchange

                                    Sonderformen (z.B. Lloyd`s,
                                    BlueCross, HMO, ..)
   Organisationsstrukturen der VU
    im deutschsprachigen Raum
1. Versicherungsaktiengesellschaft (VAG)

Siehe AG.
z.B. Organstruktur:
Hauptversammlung – Aufsichtsrat – Vorstand

Häufigste Form, doch Feststellung von Marktanteilen ? (siehe
  GRAWE)

Nachteil:
  Interessenkonflikt Kunde (VN) vs. Eigentümer (Aktionär)
            Eingriff des Gesetzgebers
   Organisationsstrukturen der VU
    im deutschsprachigen Raum
2. Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit (VVaG)
   auch: „Gegenseitigkeitsverein“

   „Selbsthilfe, Selbstbestimmung, Selbstverwaltung“

2 Arten: „großer VVaG“ und „kleiner VVaG“

In Deutschland ab der 1. Hälfte des 19. Jhdts.
   E.W. Arnoldi: „Gothaer Feuerversicherungsbank“ (1821)
                 „Gothaer Lebensversicherungsbank“ (1827)
schon davor kl. VVaG:
z.B. „Kremsmünsterer Versicherung“ (1710)
   Organisationsstrukturen der VU
    im deutschsprachigen Raum
2. Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit (VVaG)

Organstruktur
- oberste Vertretung (bzw. oberstes Organ)
      Mitgliederversammlung / Mitgliedervertretung
- Aufsichtsrat
- Vorstand

Mitgliedschaft
Mitglieder sind VN und vice versa
Nichtmitgliedergeschäft (nur) als Nebengeschäft
   Organisationsstrukturen der VU
    im deutschsprachigen Raum
2. Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit (VVaG)

Gegenseitigkeitsprinzip
a) Versicherung der Mitglieder
b) Günstiger Versicherungsschutz als Vereinsziel
c) Aufbringung der Mittel / Eigenkapital
d) Bildung einer Risikoausgleichsgemeinschaft
e) Gleichbehandlung der Mitglieder

Konzernbildungsproblematik
VVaG ist (passiv) konzernfest
häufig: Tochterunternehmen in der Rechtsform der AG
   Organisationsstrukturen der VU
    im deutschsprachigen Raum
2. Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit (VVaG)

Interessenskonflikt Kunde vs. Eigentümer
      Einheit von VN und Vereinsmitglied


Interessenskonflikt Eigentümer vs. Geschäftsführung
      (de facto) wenig Kontrollmöglichkeiten
      „klassisches“ principal-agent-Problem
Marktanteile der Rechtsformen
In Österreich heute nur mehr wenige operative VVaG,
z.B.
Kärntner Versicherung
MuKi
ÖBV-Österreichische Beamtenversicherung
ÖHV-Österreichische Hagelversicherung
Tiroler Versicherung
Vorarlberger Versicherung

Aber hinter einigen großen Versicherern stehen VVaG als
„Holding-Gesellschaften“:
GRAWE (1991)
Wiener Städtische (1992)
       „Demutualisierung“
   Organisationsstrukturen der VU
    im deutschsprachigen Raum
2. Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit (VVaG)

Der „kleine Versicherungsverein a.G.“
a) Größenmerkmal (siehe nächste Folie)

b) Strukturmerkmale
   Organstruktur – Kompetenzverteilung
   Aufbringung der Mittel (z.B. Nachschüsse)
   Nichtmitgliedergeschäft verboten
   vereinfachte Gründung
         Kleine VVaG in Österreich

2005: 58 kl. VVaG, davon
      38 Brandschadenversicherungsvereine -52.165 Mitglieder
      18 Viehversicherungsvereine -981 Mitglieder
      1 Sterbekasse (Dorotheum) – 429 Mitglieder

      1 Rückversicherungsverein a.G. -20 Mitglieder
            davon 8 Brandvereine
                   12 Viehversicherungsvereine

      Prämieneinnahmen 2005: ca. 13,5 Mio. €

v.a. in OÖ (Regiona): 28, Vbg: 14 (davon 12 Vieh), Stmk: 5 und
   Sbg: 4
   Organisationsstrukturen der VU
    im deutschsprachigen Raum
3. Öffentlich-rechtliches Versicherungsunternehmen (ÖRV)

Anstalten/Körperschaften öff. Rechts
   Gründung durch Hochheitsakt
eigenes Vermögen – kein staatl. Zugriffsrecht
Regionalitätsprinzip
„im öffentlichen Interesse“, nicht zu Erwerbszwecken
Gemeinnützigkeitsprinzip

a) Pflicht- und Monopolversicherer
b) Wettbewerbsversicherer
   Organisationsstrukturen der VU
    im deutschsprachigen Raum
3. Öffentlich-rechtliches Versicherungsunternehmen (ÖRV)

a) Pflicht- und Monopolversicherer
   von Behörden oder mittelbaren Staatsorganen geleitet
   Beteiligung der VN in Verwaltungsräten

b) Wettbewerbsversicherer
   sind keine Behörde/staatliche Institution
   keine erwerbswirtschaftliche Tätigkeit
   Organe: Vorstand – Verwaltungsrat – Beirat
   Gewährträgerhaftung des Muttergemeinwesens
   Organisationsstrukturen der VU
    im deutschsprachigen Raum
3. Öffentlich-rechtliches Versicherungsunternehmen (ÖRV)

a) Pflicht- und Monopolversicherer
   v.a. klassische Feuerversicherung bzw.Gebäudevers.
   Annahmezwang
   Vorausbeiträge (eventuell Nachschusspflicht)
   Schadensverhütung – „Branderforschung“

b) Wettbewerbsversicherer
   Förderung des Wettbewerbs – Marktwirtschaft
   Vorsorge – und Bedarfsdeckung
   Regionalförderung (Kapitalanlagen, soziales
   Engagement,..)
   Organisationsstrukturen der VU
    im deutschsprachigen Raum
3. Öffentlich-rechtliches Versicherungsunternehmen (ÖRV)

a) Pflicht- und Monopolversicherer
        v.a. Gebäudeversicherung       Brandschutz
        lange Tradition: „Hamburger Feuerkasse“ (1676)
                         „Berliner Feuersozietät“ (1718)

b) Wettbewerbsversicherer
      Sachversicherung
      Lebensversicherung („LV-Anstalt für die Armee und
            Marine“ 1872)
   Organisationsstrukturen der VU
    im deutschsprachigen Raum
3. Öffentlich-rechtliches Versicherungsunternehmen (ÖRV)

Klassischer Vertrieb, doch v.a. Sparkassen- u. Giroverbände
(Sparkassen und Landesbanken als Träger u. Aktionäre)

12 öffentl. Versicherungsgruppen

v.a. mittlere und kleinere VU – durch Regionalität bedingt
innerhalb der Regionen: Marktanteil oft recht hoch (bei
   Pflicht- u. Monopolversicherern bis 100%)

Verbandsmäßiger Zusammenschluss („VÖV“)
Regionalitätsprinzip
Regionalitätsprinzip
Marktanteile der Rechtsformen
               Entwicklung der Rechtsformen
                  Deutschland 1960-2000

         700
         600
         500                                       VAG
Anzahl




         400
                                                   VVaG
         300
         200                                       ÖRV
         100
           0
                1960   1970   1980   1990   2000
         Deutschland 2003

Anzahl der VU nach Rechtsform          Beiträge nach Rechtsform


        4%                                       2%
                                           14%


                                VAG
43%               53%           VVaG
                                ÖRV

                                                      84%
      Organisationsstrukturen-
             Überblick
Holding-level
                             no insurance holding
         VAG    VVaG   ÖRV        (by definition)




Firm-level

                VAG          VVaG            ÖRV
 Deutschland Leben 2005

Anzahl der VU nach Rechtsform          Beiträge nach Rechtsform


        4%                                  13%   1%
  18%

                                VAG
                                VVaG
                                ÖRV

               78%                                     86%
        Deutschland Leben 2005
            „Tochter-VAG“
       Anzahl der VU nach Rechtsform              Beiträge nach Rechtsform




                             Tochter einer VAG
                                                    9%

7%               51%         Tochter eines VVaG     7%

                             Tochter eines ÖRV                      70%
 20%



         Ca. 35 % aller LebensversicherungsAG stehen
         im Eigentum von VVaG oder ÖRV.
   Principal-Agent-Konflikte in VU
Konflikt             VAG                     VVaG                      ÖRV

Eigentümer           stark             nicht vorhanden                unklar
vs.          (company´s profits       (both functions are    (owner intends non-profit
                used for premium          merged)               base for public
VN              refund or for cash                              benefits, but public
                distributions to                                firms may employ
                shareholders?;                                  excess labor inputs)
                moral hazard
                opportunity)


Eigentümer        schwach                     stark                   unklar
vs.          (strong control          (absence of large      (public entity as sole
                 mechanism like          institutional          owner could bear
Manager          hostile takeovers,      investors –            costs for controlling,
                 proxy fights or         expenses for           but managerial hiring,
                 stock options           control are high -     replacement or
                 compensation)           free rider problem)    intervention could be
                                                                delayed by political
                                                                reasons)
  Organisationsstrukturen der VU
   im deutschsprachigen                im anglo-amerikanischen
           Raum                                 Raum
Versicherungsaktiengesellschaft     Stock Insurer
(VAG)
Versicherungsverein a.G.            Mutual Insurer
(VVaG)
Öffentlich-rechtliche Versicherer   (Competitive) State Insurer
(ÖRV)
                                    Reciprocal Exchange

                                    Sonderformen (z.B. Lloyd`s,
                                    BlueCross, HMO, ..)
   Organisationsstrukturen der VU
   im anglo-amerikanischen Raum
1. Stock Insurer

Siehe VAG

Corporation owned by stockholders

Stockholders elect board of directors - Board appoints
  executive officers

No assessable policies allowed!
   Organisationsstrukturen der VU
   im anglo-amerikanischen Raum
2. Mutual Insurer

Siehe VVaG

policyowners – board of directors – executives

Profits: dividend – rate reduction – premium refund

Formen:
  Assessment Mutual
  Advanced Premium Mutual
  Factory Mutual
  Fraternal Mutual
   Organisationsstrukturen der VU
   im anglo-amerikanischen Raum
2. Mutual Insurer

  a) Company Mergers

  b) Demutualization
           pure conversion
           merger
           bulk reinsurance

  c) Mutual Holding Companies
   Organisationsstrukturen der VU
   im anglo-amerikanischen Raum
3. (Competitve) State Insurer

  U.S. workers´compensation

  Formen:
  nur private VU
  staatlicher Monopolversicherer („exclusive state funds“)
  staatlicher Versicherer („competitive state fund“) + private
      Anbieter
   Organisationsstrukturen der VU
   im anglo-amerikanischen Raum
4. Reciprocal Exchange

  „unincorporated mutual“

  Gegenseitigkeitsprinzip in ursprünglichster Form

  externes Management („attorney-in-fact“)

  a) pure form: insurance „at cost“
  b) modified form: cf. advanced premium mutual
   Organisationsstrukturen der VU
   im anglo-amerikanischen Raum
5. Sonderformen

  „Blue Cross Plans / Blue Shield Plans“

  ca. 40 gemeinnützige Vereinigungen auf lokaler Ebene
  v.a. Krankenversicherung / Spitalskosten
  Gruppenversicherung

  Justin F. Kimball: 1300 Lehrer in Dallas (6$ f. 21 Tage)

  heute: ca. 97 Mio. US-Bürger
      (Ergänzung zu Medicare/Medicaid)
   Organisationsstrukturen der VU
   im anglo-amerikanischen Raum
5. Sonderformen

  „Health Maintenance Organizations (HMOs)“

  private Krankenversicherungs-Pläne
  Gesamtbudgets für das Gesundheitssystem

  Formen:
  staff model
  group model
  individual model
  network model
   Organisationsstrukturen der VU
   im anglo-amerikanischen Raum
5. Sonderformen

  „Lloyd´s of London“

  Edward Lloyd´s Coffee House (1688) – Seeversicherung
  seit 1771 reiner Versicherungsmarktplatz

  ab 1887 non-marine insurance
  ab 1904 automobile insurance
  ab 1911 aviation insurance
               Lloyd´s of London
Marktteilnehmer

 Members of Lloyd's

 Syndicates

 Managing agents

 Lloyd's brokers

 Coverholders

 Local brokers
                      Lloyd´s of London
Mitglieder (Lloyd´s members) Kapital der Syndikate
  1124 individual members (names): £1,094 Mrd.
  1018 corporate members (erst seit 1994): £15,007 Mrd.




Quelle: Lloyd's Market Services January 2007.
                      Lloyd´s of London
                     Aligned vs. Unaligned members




Quelle: Lloyd's Market Services January 2007.
                     Lloyd´s of London
Syndikate

Lloyd's members conduct their insurance business in syndicates, each of which is
   run by a managing agent.
The syndicates operating within the market cover many speciality areas including:
• Marine
• Aviation
• Catastrophe
• Professional indemnity
• Motor

   Syndicates tailor solutions to respond to the specific risks of the client base.

   Syndicates compete for business, thus offering choice, flexibility and
   continuing innovation. Syndicates cover either all or a portion of the risk and
   are staffed by underwriters, the insurance professionals on whose expertise
   and judgement the market depends.
                      Lloyd´s of London
Managing Agents

It is the responsibility of the managing agent to employ the underwriting staff and
     manage the syndicate on the members' behalf. The managing agent must be a
     company specifically established for the purpose of managing a syndicate, and
     it may not carry out any other function. A managing agent may be responsible
     for more than one syndicate.




Quelle: Lloyd's Market Services January 2007.
                     Lloyd´s of London
Lloyd´s Brokers

Accredited Lloyd's brokers place risks in the Lloyd's market on behalf of clients.
   These brokers use their specialist knowledge to negotiate competitive terms
   and conditions for clients.

There are 162 firms of brokers working at Lloyd's, many of whom specialise in
   particular risk categories. Each Lloyd's broker is required to demonstrate an
   understanding of the Lloyd's market, as part of Lloyd's assessment of its
   suitability to be accredited as a Lloyd's Broker.

Lloyd's operates an accreditation process for brokers seeking access to the
   Lloyd's Market. All brokers must satisfy all relevant regulatory requirements.
   Lloyd's performs a careful assessment of all applicant brokers, affirming their
   reputation and financial standing and investigating the character and suitability
   of officers and employees before making the decision to accredit. Firms
   receive provisional accreditation for three years before becoming entitled to
   use the term "Lloyd's broker".
                    Lloyd´s of London
Coverholders

Lloyd's underwriters may delegate their authority to enter into contracts of
   insurance to an intermediary known as a 'coverholder'. In such circumstances
   the general principle is that the coverholder acts as agent of the Lloyd's
   underwriters (rather than as agent of the policyholder).
                    Lloyd´s of London
Local Brokers

Any insurance broker can access the expertise and resources of Lloyd's by
   making contact with an accredited Lloyd's broker.
              Lloyd´s of London
Zahlen und Fakten 2007

47 Managing Agents
72 Syndicates
167 Lloyd´s Brokers
1124 Individual Members
1018 Corporate Members
  123 Corporate Members (Private Companies)
  467 NameCos
  294 LLPs
  131 Scottish Limited Partnerships
  3 Group Conversion Vehicles


Underwriting capacity: 16,1 Mrd. GBP
                   Lloyd´s of London
Zahlen und Fakten 2007

               Active members of Lloyd´s 1998-2007




Quelle: Lloyd's Members`Services Unit, January 2007.
                   Lloyd´s of London
Zahlen und Fakten 2007

                   Corporate members 1998-2007




Quelle: Lloyd's Members`Services Unit, January 2007.
                   Lloyd´s of London
Zahlen und Fakten 2007

                 Membership of Lloyd´s 1998-2007




Quelle: Lloyd's Members`Services Unit, January 2007.
               Lloyd´s of London
Placing Risk
                     Lloyd´s of London
Placing risk
The customer approaches a Lloyd's broker with the details of a risk to be insured.

   The Lloyd's broker approaches a specialist underwriter (a leader) in the
   relevant class of business to discuss premium, terms and conditions. If the
   underwriter is interested, a proposal will be made to accept a percentage of
   the total risk. A number of underwriters may accept portions of one risk. This is
   known as a subscription market.

The broker feeds back information to the customer to enable the customer to
   place an order.
The broker prepares a 'slip' with the details of the insurance, which is signed by
   the lead underwriter. The broker then approaches the other (following)
   underwriters with a view to obtaining insurance which totals 100% of the risk.

The premium is paid by the insured to the broker, who deducts a brokerage fee
   and submits the net amount to Lloyd's Central Accounting (LCA). LCA
   allocates the premium to the managing agent of the syndicates involved.
                Aufgaben eines VU

Die wichtigsten Aufgaben sind:

   Prämienkalkulation (rate making)
   Risikoeinschätzung (underwriting)
   Vertragsabschluss (production)
   Schadensregulierung (claim settlement)
   Veranlagung (investment)
   Rückversicherung (reinsurance)

Dazu kommen z.B. juristische, kaufmännische, und IT-Aufgaben.
    Prämienkalkulation (rate making)

Prämienkalkulation = Preisermittlung des Guts „Versicherung“


Aufgabe des (Verantwortlichen) Aktuars


im Gegensatz zu anderen Gütern:
„Produktionskosten“ beim Verkauf an Endkunden unbekannt !
    Prämienkalkulation (rate making)

Zielsetzungen:

  a) aufsichtrechtliche Rahmenbedingungen
      Vorsichtsprinzip (adequate rates)
      Gleichbehandlungsgrundsatz (not unfairly discriminatory)
      Fairness-Prinzip (not excessive rates)

  b) unternehmerische Gesichtspunkte
      Einfachheit (simplicity)
      Beständigkeit (stability)
      Reaktionsfreudigkeit (responsiveness)
      Förderung der Schadensvermeidung (encouragement of loss control)
    Prämienkalkulation (rate making)

Definitionen:

  Prämiensatz (rate)
  Risikoeinheit (exposure unit)
  Nettoprämie (net premium)
  Kostenzuschlag (loading)
  Bruttoprämie (gross premium)
                Prämienkalkulation
             in der Sachversicherung
a) Judgement rating

  basiert i.w. auf der Einschätzung der individuellen Risikos durch
  den Underwriter, v.a. bei seltenen (uneinheitlichen) Risiken


b) Class rating (Manual rating)

  Einteilung in Risikoklassen;
  einfach, deshalb häufig in Verwendung (auch bei LV!)
  - pure premium method
  - loss ratio method
                 Prämienkalkulation
              in der Sachversicherung
c) Merit rating

  Risikoklasseneinteilung + Korrekturfaktor

       Schedule rating
       Basis-Prämiensatz + Debits/Credits-System für Risiken

       Experience rating
       Basis-Prämiensatz + Debits/Credits-System für Schadensverlauf

       Retrospective rating
       Basis-Prämiensatz + Nachschuss für aktuellen Schadensverlauf
        (Einfache) Prämienkalkulation
          in der Lebensversicherung
Ausgangspunkt: Nettoeinmalprämie (NEP, net single premium)
                  = Barwert der zukünftigen Todesfall-Leistung

„Hilfsmittel“:
  - Sterblichkeit / Sterbewahrscheinlichkeiten
  - Diskontsatz für zukünftige Cashflows
  (- keine Kosten !)

Annahmen:
  - Prämienzahlungen jeweils am Beginn eines Jahres
  - Versicherungsleistung jeweils am Ende eines Jahres
  - Sterblichkeit innerhalb eines Jahres ist konstant
        (Einfache) Prämienkalkulation
          in der Lebensversicherung
Beispiel: einjährige Todesfallversicherung (1 year-term insurance)
          für einen 60-jährigen Mann
          VS = 1000 €

    „Kosten der Versicherung“ = Sterbe-WS x Barwert der VS

Sterbetafel Ö 2000/02
         Alter (in Jahren)   Lebende des         Gestorbene
                  x            Alters x         zw. x und x+1
                60              87141                969
                61              86172                1037

                     969     1000
              NEP                     10,59Euro
                    87141 1  0, 051
      (Einfache) Prämienkalkulation
        in der Lebensversicherung
Beispiel: zweijährige Todesfallversicherung
          für einen 60-jährigen Mann
          VS = 1000 €

„Kosten der Versicherung“ für jedes Jahr einzeln zu berechnen.
                   969     1000
Jahr 1:    NEP1                     10,59Euro
                  87141 1  0, 051




                    1037     1000
Jahr 2:    NEP2                        10, 79Euro
                    87141 1  0, 05 2




Nettoeinmalprämie gesamt: 21,38 Euro
   Risikoeinschätzung (underwriting)

= Prozess der Auswahl und Klassifizierung von Risiken / VN

Underwriting policy – Underwriting guide

Underwriting principles
 Auswahl der versicherten Risiken gemäß der Vorgaben des VU
 Richtiges „Durchmischungs-Verhältnis“ (und Homogenität)
  innerhalb einer Risikoklasse
 (Rate) Equity among policyholders
   Risikoeinschätzung (underwriting)

Stufen des underwriting-Prozesses

- Field underwritng
- Informationen zum Underwriting
- Entscheidung

Entscheidungsbeeinflussende Faktoren

- adäquate Prämiensätze (underwriting cycles)
- Verfügbarkeit von Rückversicherung
- Schadenshistorie bei Vertragsverlängerung
     Vertragsabschluss (production)

Das „Produkt Versicherung“ entsteht erst bei Vertragsabschluss.

Vertriebs- und Marketingabteilungen

Programme (v.a. in den USA):
 Chartered Life Underwriter (CLU)
 Chartered Property and Casualty Underwriter (CPCU)
 Chartered Financial Consultant (ChFC)

 Certified Financial Planner (CFP)
 Schadensregulierung (claim settlement)

„Grundsätze“ der Schadensregulierung:
 Überprüfung des Deckung aus dem VV
 Faire und rasche Abwicklung von Ansprüchen
 Hilfestellung für den VN

Die „Schadensregulierer“ (claim adjustors):
- Interne Schadensbegutachtung
       Versicherungsagent / Makler
       Company Adjustor
- Externe Schadensbegutachtung
       Independent Adjustor
       Adjustment Bureau
       Schiedsgericht (Public Adjustor)
          Veranlagung (investment)
Veranlagung der vorschüssig gezahlten Prämien

Veranlagungsrichtlinien per Gesetz !

in der LV:
- Anlagehorizont lang – Sicherheitsaspekt (Garantiezins)
- Erträge aus Kapitalanlagen reduzieren Prämie / erhöhen VS
- wichtiger Kapitalgeber der Volkswirtschaft (z.B. Staatsanleihen)

in der Nicht-LV:
- kurze Vertragslaufzeiten – Liquidität
- Erträge aus Kapitalanlagen zum Ergebnisausgleich bei großen
   Schwankungen der Schadensfälle (Katastrophen)
    Rückversicherung (reinsurance)
(teilweise) Weitergabe von Risiken eines Erstversicherers
   an ein anderes VU

                               VU   Retrozessionar (retrocessionaire)

                                    Retrozession (retrocession)

           „Rückversicherer“   VU   Zessionar (reinsurer)

                                    Zession (cession)


           „Erstversicherer“   VU   Zedent (ceding company)



                     VN        VN     VN
      Rückversicherung (reinsurance)
Gründe für Rückversicherung:

   Erhöhung der Kapazität für Risikoübernahme
   Stabilisierung der Erträge / Vermeidung von Fluktuationen
   Reduzierung der Prämienreserve / Solvabilitätsvorschriften
   Schutz vor Katastrophen

 Möglichkeit zusätzliche Versicherungszweige anzubieten
 Möglichkeit Versicherung in zusätzlichen Regionen anzubieten
 Unterstützung bei underwriting und claim settlement durch den
  Rückversicherer
      Rückversicherung (reinsurance)
Formen von Rückversicherung:

Fakultative RV (facultative RE) – Obligatorische RV (treaty RE)

Proportionale RV – Nicht-proportionale RV


• Proportionale RV (share treaty)

      Quoten-RV (quote-share treaty)

      Summenexzedenten-RV (surplus-share treaty)
      Rückversicherung (reinsurance)
Formen von Rückversicherung:

b) Nicht-proportionale RV (excess-of-loss treaty)

      Einzelschadenexzedenten-RV
             (excess-of-loss cover, working cover)

      Kumulschadenexzedenten-RV
           (Schadenereignis-RV)

      Jahresschadenexzedenten-RV
            (Jahresüberschaden-RV, stop-loss cover)
     Rückversicherung (reinsurance)
Weitere Formen von Rückversicherung:

  reinsurance pools

  securization of risk (z.B. catastrophe bonds)
      siehe ART
     Rückversicherung (reinsurance)
Geschichte der Rückversicherung:

  aus der Seeversicherung in der 2. Hälfte des 14. Jhdts.
  12.7.1370: erster Rückversicherungsvertrag in Genua

  später durch die Mitversicherung verdrängt
  (z.B. Rückversicherungsverbot in England 1746-1864)

  Beginn der Industrialisierung: Zunahme von Großrisiken
  zunächst ausländische Gesellschaften, dann
  „Verselbstständigung von internen RV-Konten“
     Rückversicherung (reinsurance)
Geschichte der Rückversicherung:

  Gründung „professioneller“ RV-Unternehmen
  Kölnische Rückversicherung (1846/1852)

  nach dem 1. Weltkrieg:
  Internationalisierung des Rückversicherungsmarktes
     Rückversicherung (reinsurance)
Rückversicherungsmarkt:

  nicht regional abgegrenzt

  a) gemischte VU
  b) professionelle Rückversicherer
  c) Konzernbildung
      Erstversicherungskonzerne
      Rückversicherungskonzerne
  d) Captive-Gesellschaften (siehe ART)
  e) Rückversicherungsbörsen
     Rückversicherung (reinsurance)
Rückversicherungsmarkt:

  Weltmarkt-Volumen 2007: ca. 160 Mrd. USD (80 % non-life)
      davon Lloyd´s:      ca. 11 Mrd. USD

  Marktkonzentration
         Marktanteil   1990     2004      2007

             Top 5     21 %     45 %      59 %


  Players:    Swiss Re
              Münchener Rück
              Berkshire Hathaway/Gen Re
              Hannover Rück
      Alternative Risk Transfer (ART)
              alternative Formen zu traditionellen VV

               keine allgemeine Definition möglich

weisen ein oder mehrere Charakteristika auf:

  - hoher Grad von Selbstbeteiligung
  - längere Vertragsperioden
  - Kombination verschiedender Risikoarten
  - Risikoarten, die von traditionellen VV nicht gedeckt werden
  - Einbeziehung des Kapitalmarktes
      Alternative Risk Transfer (ART)
Gründe für ART

  - durch bloßen Transfer von Extremrisiken:
      Prämienersparnis
      Reduzierung von moral hazard
      u.s.w.

  - „de jure“ Versicherung, „de facto“ Selbstverantwortung
       Steuervorteile
       Erfüllung gesetzlicher Bestimmungen
       Erfüllung betriebswirtschaftlicher Auflagen
      Alternative Risk Transfer (ART)
Formen von ART

a) Loss sensitive contracts
b) Finite risk contracts
c) Selbstversicherung / Captives
d) Multiline / multitrigger policies
e) Contingent debt / contingent equity
f) Structured debt instruments
g) andere

Anteil von ART auf dem globalen Versicherungsmarkt 2000:
                            ca. 20 %
                  (Ausmaß schwer zu schätzen!)
       Alternative Risk Transfer (ART)
a) Loss sensitive contracts

Prämie wird vom Schadensverlauf
   während der Versicherungsperiode bestimmt

dadurch Selbstbeteiligung des VN höher

-   Experience-rated policies
-   Large deductible policies
-   Retrospectively-rated policies (retro)
-   Related loss sensitive plans
-   Loss portfolio transfers
       Alternative Risk Transfer (ART)
b) Finite risk contracts

= mehrjährige (3-5 J.) loss sensitive plans
Financial insurance

i.d.R. kein Schutz vor Extremereignissen,
aber Ausgleich der Schadenszahlungen über die Periode

Bsp:
3 Jahre Laufzeit
Prämie p.a. 4 Mio.
Verzinsung 6 % p.a.
Versicherungsgebühr 10 % der Prämie
Gesamtdeckungssumme 20 Mio.
        Alternative Risk Transfer (ART)
b) Finite risk contracts

                           Jahr 1           Jahr 2           Jahr 3
    Konto (Anfang)                     0             2816             -5199
    Prämie                          4000             4000             4000
    Gebühr                           -400             -400             -400
    Schadenszahlung                 -1000       -12000                -1000
    Zinsertrag                       216              385               -96
    Konto (Ende)                    2816             -5199            -2695
       Alternative Risk Transfer (ART)
b) Finite risk contracts
             14000

             12000

             10000

              8000                     ohne
                                       V ers ic herung
              6000                     mit F in. Ins . (inkl.
                                       D efic it provis ion)
                                       mit F inanc ial Ins .
              4000

              2000

                 0
                     1     2   3   4
      Alternative Risk Transfer (ART)
c) Selbstversicherung / Captive insurers

vollständiger (oder tw.) Verzicht auf die Weitergabe
von marktmäßig versicherbaren Risiken an herkömmliche VU

Häufig: Nichtversicherung !

   interne SelbstV – externe SelbstV

Gründe für SelbstV:
   - wirtschaftliche
   - psychologische
      Alternative Risk Transfer (ART)
c) Selbstversicherung / Captive insurers

Captive insurance company:

von einem / mehreren Nicht-VU beherrschtes („gefangenes“) VU
d.h. firmen-, konzern- oder industrieeigenes VU

   pure captive – board captive (oder: open-market captive)

   group (multi / multi-parent) c. – single (owner / parent) c.

   onshore (domestic) c. – offshore (foreign) c.

   direct-insurance c. – reinsurance c.
       Alternative Risk Transfer (ART)
c) Selbstversicherung / Captive insurers

Captive insurance company:

Sonderformen:
   rent-a-captive
   captive account


Sitz von Captives, z.B.:
    Bermuda
    Cayman Islands
    Guernsey
    Luxemburg
       Alternative Risk Transfer (ART)
d) Multiline / multitrigger policies

multiline = mehrere Sparten werden in einer Police abgedeckt

   integrated / basket / bundled policies


multitrigger = mehrere „Deckungsauslöser“
               (nicht nur Schadenshöhe)
       Alternative Risk Transfer (ART)
e) Contingent debt / contingent equity

„bedingte“ Emission von Anleihen bzw. jungen Aktien

Emission abhängig von vordefinierten Schadensereignissen

kein eigentlicher„Risikotransfer“

kein Miteinbeziehen von traditionellen VU

„Schadensersatz durch den Kapitalmarkt“

Sonderform: Kreditrahmen (line of credit)
       Alternative Risk Transfer (ART)
f) Structured debt instruments

Schuldverschreibungen, deren Bedingungen
(z.B. Kuponhöhe, Kupon-Zahlungstermin, Fälligkeit, Tilgungskurs)
von bestimmten Schadensereignissen abhängen

Price-linked (index-linked) debt

Catastrophe bonds

				
DOCUMENT INFO
Shared By:
Categories:
Tags:
Stats:
views:11
posted:8/28/2011
language:German
pages:93