Docstoc

Deutscher Bundestag Bericht

Document Sample
Deutscher Bundestag Bericht Powered By Docstoc
					Deutscher Bundestag                                                                                                     Drucksache   15/6015
15. Wahlperiode                                                                                                                      17. 10. 2005




Bericht
des Ausschusses für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung
(17. Ausschuss) gemäß § 56a der Geschäftsordnung


Technikfolgenabschätzung

Internet und Demokratie –
Abschlussbericht zum TA-Projekt „Analyse netzbasierter Kommunikation
unter kulturellen Aspekten“




Inhaltsverzeichnis
                                                                                                                Seite

Vorwort des Ausschusses . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .                5

Zusammenfassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .            7

I.       Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .     13

II.      Formen netzbasierter Kommunikation und kultureller Wandel                                                16
1.       Das Internet als Informationsinfrastruktur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .                     17
2.       Überblick über wichtige Nutzungsmöglichkeiten . . . . . . . . . . . . . . .                              19
3.       Entwicklung von Nutzung und Nutzungsweisen . . . . . . . . . . . . . . . .                               22
4.       Netzbasierte Kommunikation und kultureller Wandel . . . . . . . . . . . .                                24
5.       Potenziale und Realität der Internetnutzung . . . . . . . . . . . . . . . . . . .                        27

III.     Demokratie und Internet – Zum Stand der Diskussion . . . . . . . .                                       28
1.       Internet und Politik – zwischen Aufbruchstimmung und
         Ernüchterung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .       28
2.       Visionen, Potenziale und Befürchtungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .                       30
2.1      Effizienzsteigerung demokratischer Prozesse und Institutionen . . . .                                    30
2.2      Belebung der Demokratie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .              30
2.3      Befürchtungen und Sorgen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .               32
2.4      Aktuelle Ansätze . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .         33
3.       Politische Öffentlichkeit und das Internet . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .                     34
3.1      Öffentlichkeit und Interaktivität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .              34
Drucksache 15/6015                                                              –2–                             Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode


                                                                                                                   Seite

3.2   Teil- und Gegenöffentlichkeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .                        34
3.3   Deliberative Demokratie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .                    35

4.    Transnationale Demokratiepotenziale des Internets . . . . . . . . . . . . . .                                  37
4.1   Globalisierung, transnationale Politik und das Internet . . . . . . . . . . .                                  37
4.2   Transnationale Internetöffentlichkeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .                          38

5.    Politische Potenziale netzbasierter Kommunikation und Ansätze
      zu ihrer Realisierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .                39

IV.   Politische Institutionen und Netzöffentlichkeit –
      Auf dem Weg in die digitale Demokratie? . . . . . . . . . . . . . . . . . . .                                  40

1.    Digitale Demokratie auf europäischer Ebene . . . . . . . . . . . . . . . . . . .                               41
1.1   Onlinekommunikation und „partizipative Demokratie“ . . . . . . . . . .                                         42
1.2   „Ihre Stimme in Europa“: Ein Beispiel für interaktive Politik-
      gestaltung? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .          43
1.3   Ein neuer Trend in der Informations- und Kommunikationsstrategie
      der EU? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .        46

2.    Digitale Demokratie in Deutschland und Großbritannien . . . . . . . . .                                        47
2.1   Regierungsprogramme und -aktivitäten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .                             48
2.2   Nicht staatliche Internetöffentlichkeit, Netzkultur und deren
      Förderung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .          52
2.3   Websites der Bundesregierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .                       55

3.    Parlament und digitale Demokratie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .                          63
3.1   Individuelle Webangebote von Parlamentariern . . . . . . . . . . . . . . . .                                   63
3.2   Petitionsrecht, Bürgerbeteiligung und netzöffentliche Diskussion . .                                           65
3.3   Parlamentsreform und E-Demokratie in Großbritannien . . . . . . . . . .                                        66
3.4   Die Onlineanhörungen des britischen Parlaments . . . . . . . . . . . . . . .                                   68
3.5   Aktivitäten des Deutschen Bundestages zur digitalen Demokratie . .                                             72

4.    Zur Einschätzung des Entwicklungsstands digitaler Demokratie . . .                                             77

V.    Netzöffentlichkeit – das Internet als Raum politischer
      Information und Kommunikation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .                                79

1.    Der Internetnutzer als Rezipient und Autor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .                             80
1.1   Netzbasierte politische Information und Meinungsbildung . . . . . . . .                                        80
1.2   Politische Artikulation im Netz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .                      81
1.3   Politische Weblogs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .               82
1.4   Partizipatorischer Journalismus und Qualitätssicherung . . . . . . . . . .                                     83
1.5   Politische Mobilisierung durch netzbasierte Kommunikation? . . . . .                                           84

2.    Nutzung des Internets durch zivilgesellschaftliche Gruppen . . . . . . .                                       85
2.1   Neue Formen von Gegenöffentlichkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .                              85
2.2   Kommunikation und Kooperation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .                            86
2.3   Netzaktivismus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .             88
2.4   Zur Bedeutung der Netzkommunikation für zivilgesellschaftliche
      Gruppen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .          88
Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode                                               –3–                                     Drucksache 15/6015


                                                                                                                    Seite

3.        Politische Debatten im Netz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .                 89
3.1       Das Internet mit sich selbst befasst – Urheberrecht und Copyright . .                                       89
3.2       Politische Öffentlichkeit im Internet – der Diskurs über
          gentechnisch veränderte Nahrungsmittel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .                          97

VI.       Schlussfolgerungen und Handlungsoptionen . . . . . . . . . . . . . . . . .                                 106
1.        Das Internet – eine neue Form politischer Öffentlichkeit? . . . . . . . .                                  107
2.        Handlungsoptionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .            111

Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .    118
1.    In Auftrag gegebene Gutachten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .                        118
2.    Weitere Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .              118

Anhang. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .    127
1.   Tabellenverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .                 127
2.   Abbildungsverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .                   127
Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode               –5–                                Drucksache 15/6015


                             Vorwort des Ausschusses


                             Auf Initiative des Ausschusses für Kultur und Medien hat das Büro für Technikfol-
                             genabschätzung beim Deutschen Bundestag (TAB) in der 14. Wahlperiode eine Un-
                             tersuchung mit dem Titel „Neue Medien und Kultur – bisherige und zukünftige Aus-
                             wirkungen der Entwicklungen neuer Medien auf den Kulturbegriff, die
                             Kulturpolitik, die Kulturwirtschaft und den Kulturbetrieb“ durchgeführt. Um der
                             Breite und Komplexität des Themas gerecht werden zu können, hatte das TAB ein
                             zweistufiges Untersuchungsverfahren empfohlen. In der dem Deutschen Bundestag
                             im März 2002 als Bundestagsdrucksache 14/8434 zur Unterrichtung vorgelegten
                             Vorstudie werden die theoretisch-begrifflichen Grundlagen dargelegt, die Entwick-
                             lungen in der Mediennutzung untersucht, Medienmärkte analysiert und die durch
                             neue Medien bedingten Veränderungen an ausgewählten Kulturbereichen beschrie-
                             ben.

                             Der Ausschuss für Kultur und Medien hat nach der Beratung des Berichtes beim
                             Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung die Durchführung
                             der zweiten Untersuchungsphase erbeten.

                             Die Leitfragen der vorliegenden weiterführenden Analyse, in der die Thematik „In-
                             ternet und Demokratie“ im Mittelpunkt stand, waren,

                             – welche Auswirkungen das Internet angesichts der weiter gestiegenen Zahl der In-
                               ternetnutzer und der wachsenden Zahl der Online-Angebote von Politikern, poli-
                               tischen Organisationen und Institutionen sowie zivilgesellschaftlicher Initiativen
                               auf die politische Information, Kommunikation und Partizipation hat,

                             – ob das Internet als neue Form und erweitertes Forum politischer Öffentlichkeit
                               angesehen werden und Potenziale zur Stärkung der Demokratie entwickeln kann,

                             – welche politischen Handlungs- und Gestaltungsmöglichkeiten geeignet erschei-
                               nen, die Potenziale des Internets für Meinungsbildung, Beteiligung und Entschei-
                               dungsvorbereitung im politischen Prozess auszuschöpfen.

                             Die Autoren des Berichtes entwickeln ihre Thesen zum politischen Gestaltungs-
                             bedarf und zu den Gestaltungsmöglichkeiten (Kap. VI) auf der Basis einer Aufarbei-
                             tung medien- und kulturwissenschaftlicher Aspekte der Thematik (Kap. II) sowie
                             des politikwissenschaftlichen und demokratietheoretischen Forschungsstandes
                             (Kap. III). Weitere Schwerpunkte des Berichtes sind die Untersuchung von Formen
                             „digitaler Demokratie“ (Kap. IV) am Beispiel ausgewählter Internetangebote auf
                             europäischer (EU und Großbritannien) und nationaler Ebene (Bundestag und Bun-
                             desregierung) und eine Auseinandersetzung mit der Rolle des Internets für die Struk-
                             turen politischer Öffentlichkeit („Netzöffentlichkeit“) sowie die Möglichkeiten bür-
                             gerschaftlichen und zivilgesellschaftlichen Engagements (Kap. V).

                             Die Untersuchungsergebnisse der Analyse zeigen einerseits die mittlerweile fast un-
                             begrenzt scheinenden Möglichkeiten der netzbasierten Information und Kommuni-
                             kation und dass ihre Nutzung aus dem politisch-öffentlichem Raum nicht mehr weg-
                             zudenken ist. Andererseits wird die nüchterne Einschätzung zum Ausdruck gebracht,
                             dass das Internet noch kein Garant für eine neue Qualität des politischen Dialogs ge-
                             worden ist und dass dessen Potenziale vor allem von bereits politisch Interessierten
                             und Aktiven genutzt werden. Das Netz begründet daher in vielerlei Hinsicht noch
                             keinen Mehrwert gegenüber den traditionellen Angeboten der politischen Informa-
                             tion und Kommunikation.

                             Zur Förderung der „digitalen Demokratie“ und zur Vermeidung von „Digital Di-
                             vides“ werden Maßnahmen zur Verbesserung des Netzzugangs, der Vielfalt und Qua-
                             lität der Angebote im Netz sowie zur Stärkung der Medienkompetenz der Nutzer
                             empfohlen. Staatliche Institutionen könnten stärker als bisher ihre Foren für politische
Drucksache 15/6015                                     –6–                Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode


Debatten ausweiten, ihre eigenen Informationsdienstleistungen erweitern und mit
qualitätsgeprüften Angeboten der Zivilgesellschaft verlinken.
Der Deutsche Bundestag erhält mit diesem Bericht eine umfassende Informations-
grundlage für eine zukünftige Befassung mit den kultur –, medien- und bildungspoli-
tischen Fragestellungen der Kommunikation im Netz und wertvolle Anregungen für
eine Optimierung seines Internetangebots.




Berlin, den 2. September 2005

Der Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung


Cornelia Pieper, MdB
Ausschussvorsitzende


Ulla Burchardt, MdB                            Axel E. Fischer, MdB
Stellvertretende Vorsitzende,                  Berichterstatter
Berichterstatterin


Hans-Josef Fell, MdB                           Ulrike Flach, MdB
Berichterstatter                               Berichterstatterin
Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode                     –7–                              Drucksache 15/6015


Zusammenfassung                                                bei verstärkt auch die zentralen politischen Akteure in
                                                               den Blick genommen wurden. Die vorliegende Untersu-
Gegenstand der vorliegenden Studie sind Auswirkungen
                                                               chung trägt dieser Tendenz Rechnung und setzt sich
der Internetkommunikation auf die Demokratie und ihre
                                                               zugleich mit weitergehenden demokratietheoretischen
kulturellen Grundlagen. Die Auseinandersetzung mit die-
                                                               Fragestellungen auseinander. Dabei waren der Entwick-
ser vielfältigen Thematik erfolgt entlang der nachstehen-
                                                               lungsstand und die Potenziale des Internets zu berück-
den Fragen:
                                                               sichtigen:
– Wie verändern sich durch das Internet die technischen
                                                               – Zum einen spricht – denkt man an frühere medien-
  Möglichkeiten für politische Information, Kommuni-
                                                                 technologische Entwicklungen – einiges für die An-
  kation und Partizipation?
                                                                 nahme, dass sich das spezifische Internet-„Mediendis-
– Welche durch das Internet induzierten kulturellen Ver-         positiv“ bisher noch nicht herausgebildet hat – dass
  änderungen mit Folgen für politische Kommunikation             bisher also viele Potenziale noch nicht realisiert sind
  sind erkennbar?                                                und oft Anwendungen vorherrschen, die – als Nachah-
                                                                 mungen älterer medialer und nicht medialer Prakti-
– Welche Visionen und Potenziale des Internets für die           ken – vermutlich Übergangsphänomene darstellen.
  Demokratie, aber auch welche diesbezüglichen Be-
  fürchtungen wurden und werden wissenschaftlich dis-          – Zum anderen weist das Internet eine Reihe von As-
  kutiert, und wie sind diese heute einzuschätzen?               pekten auf, die Annahmen erheblicher quantitativer
                                                                 Sprünge und sogar neuer Qualitäten medialer Informa-
– Wie sehen und nutzen Institutionen der Exekutive und           tion und Kommunikation nahe legen. Beispiele dafür
  Parlamente die Internetkommunikation? Inwieweit                sind die Schnelligkeit, mit der durch das Internet
  trägt dies zur Realisierung der Demokratiepotenziale           große Mengen von Information (Texte, Bilder und
  des Internets bei?                                             Töne) über weite Entfernungen übermittelt werden
– Wie nutzen zivilgesellschaftliche Akteure das Internet         können, die Entstehung gänzlich neuer Möglichkeiten
  für politische Kommunikation und was verändert sich            medialer Kommunikation sowie die weitreichenden
  dadurch in der politischen Öffentlichkeit? Inwieweit           Möglichkeiten der Abbildung, Speicherung und Ar-
  lässt sich die These vom Internet als neue Form politi-        chivierung von kommunikativen Prozessen.
  scher Öffentlichkeit („Netzöffentlichkeit“) stützen?         Vor diesem Hintergrund lässt sich der Argumentations-
– Wo liegen politischer Gestaltungsbedarf und politi-          gang wie folgt skizzieren:
  sche Gestaltungsoptionen, insbesondere beim Deut-            – Ausgangspunkt bei dem normativen Leitbild einer de-
  schen Bundestag?                                               liberativen Demokratie, das demokratietheoretisch gut
Das Internet wird in dieser Studie somit als mögliches           begründet und im politischen Diskurs verankert ist;
Medium der Unterstützung und Stärkung der Demokratie           – Befassung mit den möglichen Beiträgen des Internets
untersucht. Auch in Auseinandersetzung mit skeptischen           (Potenzialen) zur Verwirklichung dieser normativen
Einschätzungen und Befürchtungen einerseits und mit              Vorstellungen;
hoch fliegenden Visionen und Erwartungen andererseits
sucht dieser Bericht nach realistischen Antworten auf die      – Blick in die Realität der politischen Internetkommuni-
Frage nach den Auswirkungen des Internets auf politische         kation und Prüfung, ob und inwieweit diese Potenziale
Kommunikation und demokratische Kultur.                          bereits umgesetzt sind;
Ungeachtet des faktischen politischen Bedeutungszu-            – Bestimmung von fördernden Faktoren, aber auch von
wachses des Internets treten die einschlägigen Debatten          Hemmnissen, die einer Umsetzung bislang im Wege
– zumindest in Bezug auf die übergreifende Einschätzung          stehen;
politischer Auswirkungen – oft auf der Stelle. Zwar ha-        – Nutzung dieser als Ansatzpunkte zur Identifikation
ben im wissenschaftlichen „Mainstream“ sowohl der                politischer Handlungsmöglichkeiten.
„Cyberoptimismus“ – der den Blick vor allem auf Poten-
ziale lenkt – als auch der „Cyberpessimismus“ – der uner-      Auf diese Weise soll zur konkreten Einschätzung der
freuliche Begleiterscheinungen und mögliche Risiken der        aktuellen politischen Nutzungsweisen des Internets bei-
Entwicklung fokussiert – an Einfluss verloren. Die neue        getragen werden, ohne über das Gegenwärtige hinausge-
Bescheidenheit, die sich u. a. in der häufigen, fast rituell   hende Innovationspotenziale und mögliche Risiken aus-
anmutenden Betonung des „Business-as-usual“-Aspekts            zublenden.
politischer Netznutzung äußert, hat jedoch auch ihre
Schattenseiten: Weitreichende Hoffnungen wie Befürch-          Technischer und kultureller Wandel
tungen bestehen fort, werden aber nur noch selten explizit
                                                               Das Internet stellt neue Möglichkeiten der Information,
und kritisch diskutiert. Sie üben so weiter Einfluss aus,
                                                               der Kommunikation und der Partizipation bereit. Das In-
ohne als normativer Hintergrund deutlich sichtbar zu
                                                               ternet ermöglicht Datenübertragung, die
sein.
                                                               – entfernungsunabhängig (und damit potenziell global
Ein Vorteil der Entwicklung der letzten Jahre ist aber die
                                                                 für „Fernkommunikation“ nutzbar) ist,
verstärkte Hinwendung zur empirischen Erforschung tat-
sächlicher politischer Nutzungsweisen des Internets, wo-       – preisgünstig und leicht bedienbar ist,
Drucksache 15/6015                                       –8–                Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode


– schnell (praktisch ohne Zeitverlust) erfolgt und dabei      damit nur ein Faden im komplexen „Gewebe“ der Kultur.
  Onlinekommunikation und Interaktivität ermöglicht,          Sozialer und kultureller Wandel, an dem Formen netzba-
                                                              sierter Kommunikation maßgeblich beteiligt sind, zeigt
– dezentral organisiert ist,                                  sich aber z. B. in Tendenzen zunehmender Individualisie-
– Möglichkeiten der Einspeisung von Informationen für         rung, der Vervielfältigung kultureller Identitätsangebote
  jedermann bereitstellt, und                                 und in kulturellen Globalisierungsprozessen. Bei diesen
                                                              Prozessen kommt es zu Wechselwirkungen zwischen ho-
– durch Links und Suchmaschinen Orientierung ermög-           mogenisierenden Tendenzen (z. B. in Bezug auf die
  licht.                                                      sprachliche Vielfalt), neuen Verbindungen zwischen loka-
Im Gegensatz zu den traditionellen Massenmedien mit           len und globalen Kontexten („Glokalisierung“), Ansätzen
One-to-many-Kommunikation und der Individualkom-              zur Herausbildung posttraditionaler transnationaler Kom-
munikation (z. B. beim Telefonieren) eröffnet die Kom-        munikationsgemeinschaften (z. B. im Bereich der NGOs,
munikation im Internet auch Interaktionsmöglichkeiten in      Netzkulturen und Jugendkulturen) sowie neuen Formen
der Weise, dass von jedermann – also auch von denen, die      sozialer Spaltung auf nationaler und globaler Ebene („Di-
in der massenmedialen Kommunikation nur Empfänger             gital Divide“). Diese Entwicklungen gehören zum
sind – Inhalte bzw. Informationen für einen potenziell        Hintergrund der politischen Nutzung des Internets und
globalen Adressatenkreis bereit gestellt werden können.       werden dementsprechend an verschiedenen Stellen der
Durch die technischen Möglichkeiten des Internets wird        vorliegenden Studie angesprochen.
damit jeder Nutzer (a) potenziell auch zum Sender und         Absehbar ist, dass das Internet zur weiteren internen Aus-
hat (b) die Möglichkeit, direkt auf Informationen anderer     differenzierung der Gesellschaft beitragen wird, wobei
Nutzer/Anbieter zuzugreifen, wobei sich ein Zugang zu         neue Kommunikations- und Informationsweisen entste-
Informationen ergibt, der in quantitativer und qualitativer   hen. Durch netzbasierte Kommunikation werden Indivi-
Hinsicht historisch beispiellos ist.                          duen und Gruppen befähigt, sich zu bestimmten Anlässen
                                                              zusammenzuschließen, um gemeinsam als wichtig erach-
In Bezug auf die Möglichkeiten der Internetkommunika-
                                                              tete Ziele durchzusetzen. Es sind ansatzweise neue kultu-
tion sind verschiedene Dienste und Anwendungen zu
                                                              relle Muster in der Spannung zwischen Individualisierung
unterscheiden. Neben solchen, die der Informationsver-
                                                              und Fragmentierung auf der einen Seite sowie Verge-
teilung dienen (wie z. B. Newsletter), stehen Diskussions-
                                                              meinschaftung und themenbezogenen gemeinsamen Ak-
formate (wie z. B. Onlineforen und Chats). Die Dienste
                                                              tivitäten andererseits erkennbar. Die durch netzbasierte
und Anwendungen weisen Unterschiede in Bezug auf
                                                              Kommunikation ermöglichte „abwesende Präsenz“ oder
ihre Potenziale für politische Kommunikation auf und
                                                              „virtuelle Gegenwart“ auf vielen gleichzeitigen Aktions-
müssen entsprechend differenziert untersucht und bewer-
                                                              feldern stellt den Internetnutzer aber auch vor neue He-
tet werden. Insgesamt ist, bei aller Betonung der Rele-
                                                              rausforderungen. Sie bringt ein neues Entscheidungs-
vanz des Internets für politische Kommunikation,
                                                              dilemma auf der individuellen Ebene mit sich, denn die
allerdings zu beachten, dass – wie in der Offlinekommu-
                                                              Bürger müssen noch häufiger entscheiden, welche Akti-
nikation – nur ein eher geringer Anteil netzbasierter
                                                              vitäten sie verfolgen wollen, um angestrebte politische
Kommunikation politische Themen betrifft.
                                                              Ziele zu unterstützen.
Durch neue technische Möglichkeiten der Kommunika-            Für die Ausgestaltung netzbasierter Kommunikation und
tion ergeben sich nicht automatisch kulturelle Verände-       ihre Verbreitung deutet sich als weiteres Problem an, in
rungen. Es bedarf nicht nur technischer, sondern auch so-     welchem Umfang interpersonale Kommunikation, die
ziokultureller Innovationen, um einen kulturellen Wandel      elektronische Spuren hinterlässt, auch als vertrauenswür-
im Sinne von neuen individuellen wie kollektiven Kom-         dige Kommunikation angesehen wird. Mechanismen oder
munikations- und Handlungsmustern herbeizuführen. Die         Filter müssen entwickelt werden, die in der Lage sind,
wesentlichen sozialen und kulturellen Wirkungszusam-          Vertrauen in die gesendeten/empfangenen Mitteilungen
menhänge des Internets rühren weniger von seinen tech-        herzustellen. Hinsichtlich kultureller Praktiken netzba-
nischen Eigenschaften her als davon, dass Menschen es         sierter Kommunikation sollte das Moment der Selektion
zu einem alltäglichen sozialen Interaktionsraum machen,       und Kontrolle der Kommunikations- und Informationsan-
es gleichsam „erobern“ und sich aneignen, wodurch neue        gebote verstärkt berücksichtigt werden.
gesellschaftliche Kommunikations- und Handlungsmus-
ter entstehen.
                                                              Internet und Demokratie – Tendenzen
Netzbasierte Kommunikation als technische Neuerung            der wissenschaftlichen Debatte
kann daher nicht losgelöst von anderen Aspekten der Kul-
                                                              Das Internet eröffnet als interaktives Medium grundle-
turentwicklung gesehen werden. Die Veränderungen der
                                                              gende Kommunikationsmöglichkeiten neu und ist damit
modernen Lebensführung in den industrialisierten Län-
                                                              auch demokratietheoretisch relevant. Dies betrifft vor al-
dern zu „postmodernen“ Formen sind weitaus vielfältiger
                                                              lem die Konstituierung von Öffentlichkeit und Gegenöf-
und haben ihre Ursache nicht allein in der Entstehung
                                                              fentlichkeiten und die Möglichkeiten politischer Informa-
neuer technischer Artefakte; vielmehr ist es ein komple-
                                                              tion, Deliberation und Partizipation.
xer Mix aus zahlreichen sozialen, politischen und techni-
schen Faktoren, der kulturelle Veränderungen bewirkt          Die wissenschaftliche Analyse hat zunächst klar die posi-
(oder auch verhindert). Netzbasierte Kommunikation ist        tiven Potenziale der Internetnutzung für die politische
Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode                   –9–                               Drucksache 15/6015


Kultur in den Vordergrund gestellt. Angesichts unbefrie-     men und unter einzelnen Gruppen – also in Teilöffentlich-
digender Entwicklungen in den westlichen Demokratien         keiten – das Internet bereits erhebliche Folgen für politi-
(wie Politikverdrossenheit, Wahlmüdigkeit und Legitima-      sche Kommunikation hat.
tionsprobleme des repräsentativen Demokratiemodells in
zunehmend weniger hierarchisch strukturierten Gesell-        Politische Institutionen und Netzöffentlichkeit
schaften) erschien vielen die Nutzung des Internets als
Königsweg der Problemlösung. Neue interaktive Kom-           Die Politik hat sich in den letzten Jahren hin zu Netzöf-
munikations-, Deliberations- und Partizipationsmöglich-      fentlichkeit und Netzkultur geöffnet und reagierte dabei
keiten wurden als Chance zur Wiederbelebung der Demo-        auch auf die Ansprüche von Bürgern, die das Netz als ein
kratie gesehen.                                              Mittel der einfachen und direkten Kommunikation (auch
                                                             im politischen Bereich) betrachten. Durch Fördermaß-
Im Zuge weiterer Analysen und der Krise der Internet-        nahmen, Vernetzung der eigenen Webangebote mit denen
ökonomie folgte jedoch eine Phase der Ernüchterung. Der      nicht staatlicher Akteure, Teilnahme an Onlinediskussio-
Technikdeterminismus, nach dem bereits das Angebot           nen, dem eigenen Experimentieren mit verschiedenen
neuer Technik ausreichen würde, um neue Formen politi-       Onlinediskussionsformaten und die zunehmende Bereit-
scher Kultur zu begründen, erwies sich als eindimensio-      stellung von Informationen im Internet spielt die Politik
nal und naiv. Denn zum einen kam in den Blick, dass das      mittlerweile eine wichtige Rolle in der Netzöffentlichkeit.
Internet neue Probleme schafft, besonders hinsichtlich       Zudem werden innerhalb der Netzkultur und von poli-
der Zugangsmöglichkeiten und der Anforderungen an die        tisch aktiven Bürgern vielfältige Aktivitäten zur Stärkung
Nutzer hinsichtlich ihrer Medienkompetenz in umfassen-       und zum Ausbau digitaler Demokratie entfaltet. Von zen-
der Hinsicht. Zum anderen stellt sich die Realisierung der   traler Bedeutung für die weitere Entwicklung wird daher
Potenziale des Internets nicht von selbst ein. Nicht Tech-   sein, wie sich jeweils die Logik, Kultur und das Zeitre-
nik löst die Probleme der Demokratie, sondern Technik        gime der Politik mit den – oft netzkulturell grundierten –
kann von gesellschaftlichen Akteuren eingesetzt werden,      Erwartungshaltungen stark kommunikationswilliger, an
um die Probleme zu lösen. Die Technik Internet muss so-      Partizipation interessierter Bürger in Einklang bringen
zial und kulturell aktiv „angeeignet“ werden, um ihre        lassen werden. Weder politische Kulturen noch Netzkul-
Potenziale zu entfalten.                                     turen oder die Kultur bürgerschaftlichen Engagements
                                                             allgemein sind starre Gebilde: Allein durch die weiter zu-
Aktuelle Konzepte sind geprägt von dem „zweiten Blick“       nehmende Durchdringung vieler Lebensbereiche durch
auf die Rolle des Internets in der und für die Demokratie.   das Internet werden bestehende Unvereinbarkeiten und
Über die Ernüchterungsphase hinausgehend folgen sie          Reibungsflächen aller Voraussicht nach an Bedeutung
Spuren der real erkennbaren Veränderungen politischer        verlieren.
Kommunikation und betonen die Möglichkeit der Intensi-
vierung der Kommunikation zwischen Bürgern unter-            Bereits heute wird das Netz vielfältig für die Kommuni-
einander und zwischen Bürgern und dem politischen Sys-       kation zwischen Politik und Bürgern genutzt, an verschie-
tem – ohne dabei gleich die Lösung der großen Probleme       denen Orten sind Routinen entstanden. Auch internatio-
der Demokratie zu erwarten. Sie setzen auf mittel- und       nal und auf EU-Ebene wurden in den letzten Jahren die
längerfristige Entwicklungen stärkerer gesellschaftlicher    Aktivitäten zur E-Partizipation und Onlinediskussion ver-
Interaktivität, Responsivität und Deliberation unter Ein-    stärkt. Es besteht programmatischer Konsens darüber,
schluss der Möglichkeiten, die das Netz zur Effizienz-       dass dem Internet eine wichtige Rolle für eine Stärkung
steigerung von Kommunikation und Informationsversor-         repräsentativer Demokratie zukommen kann. Trotzdem
gung bietet.                                                 lässt sich insgesamt gesehen immer noch von einer Expe-
                                                             rimentierphase sprechen. Einige vorsichtige Einschätzun-
Im transnationalen Bereich deuten sich Entwicklungen         gen der bisherigen Praxis sind aber schon möglich:
an, die es rechtfertigen, auch von einem transnationalen
                                                             – (Außerhalb Deutschlands) besonders weit entwickelt
Demokratiepotenzial des Internets zu sprechen. So sind
                                                               ist die Nutzung von Onlinebefragungen im Rahmen
im europäischen Bereich, wenigstens in Teilöffentlichkei-
                                                               von Anhörungen.
ten und einigen Eliten, bereits Vernetzungsaktivitäten und
Onlinedeliberationen in größerem Umfang zu beobach-          – Onlinediskussionsformate (wie Foren, Chats, Weblogs
ten. Das Internet wird auch von transnational orientierten     mit Kommentarfunktionen etc.) werden vielfach ge-
NGOs und sozialen Bewegungen genutzt, vor allem um             nutzt und das inhaltliche Niveau und der Grad an
zu mobilisieren, Proteste oder andere Aktivitäten zu be-       Sachlichkeit der Diskussionen sind dabei häufig hoch.
stimmten Anlässen (z. B. Weltgipfel) und Themen zu
                                                             – Erfolg versprechen vor allem Themen, die im speziel-
koordinieren oder internationale Solidarisierungsaktionen
                                                               len Interesse von Fachleuten und besonders gut infor-
in Gang zu setzen. Zivilgesellschaftliche Akteure gehören
                                                               mierten Bürgern liegen, oder solche, bei denen be-
in diesem Bereich zu den Vorreitern, nationalstaatliche
                                                               stimmte Bevölkerungsgruppen politisch besonders
und übergeordnete demokratische Akteure stehen da-
                                                               stark betroffen sind.
durch unter dem Druck, sich ebenfalls an diesen Teil-
öffentlichkeiten zu beteiligen. Wenn auch sicher bisher      – Im Vergleich zu den Nutzerzahlen der klassischen
nicht von einer umfassenden europäischen oder gar glo-         Massenmedien ist die Zahl der Nutzer staatlicher On-
balen Öffentlichkeit gesprochen werden kann, so gibt es        linediskussionsangebote aber gering, die durch ver-
doch deutliche Anzeichen dafür, dass zu bestimmten The-        mehrte Werbung zu erschließenden Potenziale jedoch
Drucksache 15/6015                                       – 10 –              Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode


   auch noch nicht ausgeschöpft. Die Nutzung von Dis-             food“) zur Bedeutung des Internets für politische Öf-
   kussionsergebnissen und (in den meisten Fällen auch)           fentlichkeit feststellen?
   von Befragungsergebnissen für den Zweck plebiszitä-
   rer Legitimation ist – vor allem wegen der in der Re-      Die dem individuellen Nutzer zur Verfügung stehenden
   gel relativ niedrigen Teilnehmerzahlen – nicht mög-        Kommunikations- und Informationsmöglichkeiten lassen
   lich.                                                      es gerechtfertigt erscheinen, vom Internet als politischem
                                                              Kommunikationsraum mit eigenen, von massenmedialer
Trotz vieler (im Sinn der offiziell proklamierten Ziele)      Kommunikation unterscheidbaren Merkmalen zu spre-
positiver Erfahrungen mit politischen Onlinediskussions-      chen – womit allerdings über die weitreichende These der
angeboten weist die Politik zu diesem Bereich digitaler       Mobilisierung und politischen Aktivierung der Bürger
Demokratie – zumindest in Deutschland und auf EU-             durch das Netz noch wenig ausgesagt ist. Das Internet er-
Ebene – Verbesserungsbedarfe und Inkonsequenzen auf.          öffnet aber neue Möglichkeiten politischer Kommunika-
Es fällt z. B. auf, dass viele der Onlinediskussions-         tion und diese werden auch von politisch interessierten
angebote nicht durchgängig den Qualitätskriterien und         Nutzern wahrgenommen. Zu nennen sind hier sowohl die
Empfehlungen entsprechen, die von der OECD, der Bun-          vielfältigen Möglichkeiten, Informationen direkt bei den
desregierung und anderen relevanten Akteuren selbst ent-      Angeboten verschiedener gesellschaftlicher Akteure ab-
wickelt worden sind.                                          zurufen, als auch die im Vergleich zu den Massenmedien
                                                              erweiterten Möglichkeiten, sich im Netz zu artikulieren,
Die kommunikativen Potenziale des Internets führen al-        bis hin zu Ansätzen von Laienjournalismus im Netz. Zu
lerdings auch hier nicht per se zu einem verstärkten En-      beobachten sind auch Fälle, in denen es Nutzern gelingt,
gagement der Nutzer. Das Netz erleichtert aber die Kom-       z. B. über so genannte Weblogs, Einfluss auf die Agenda
munikation zwischen Bürgern und Staat und kann insofern       der Massenmedien auszuüben. Die Nutzung der Poten-
die politische Meinungs- und Willensbildung sowie die         ziale des Netzes als Raum politischer Kommunikation
Responsivität der Institutionen der repräsentativen Demo-     (sowohl als Rezipient als auch als Autor) setzen aber ne-
kratie gegenüber Ansprüchen und Erwartungen der Ge-           ben Kompetenz im Umgang mit dem Internet auch politi-
sellschaft unterstützen. Bei entsprechender Konzeption        sches Wissen und Engagement voraus. Es sind vor allem
der Angebote ergeben sich auch neue Zugangsmöglich-           die seit langem politisch Aktiven und Kenntnisreichen,
keiten zum politischen Prozess für gesellschaftliche          die das Potenzial ausschöpfen können.
Gruppen, die in dieser Hinsicht eher benachteiligt sind
(z. B. Jugendliche, Personen mit knappen Zeitressourcen       Die Forschung zur aktuellen Bedeutung der Netzkommu-
oder geringer Medienkompetenz und solche, die aufgrund        nikation für zivilgesellschaftliche Gruppen zeigt, dass der
ihrer Gefährdung auf Anonymität angewiesen sind).             netzbasierten Kommunikation insbesondere für die Orga-
                                                              nisation transnationalen Protestes und transnationaler So-
Aus der Perspektive einer deliberativen „digitalen Demo-      lidarisierung offenbar eine wichtige Funktion zukommt.
kratie“ – in der Politik durch netzbasierte Information und   Andererseits zeigen Untersuchungen zu den Internetange-
Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger transparenter,        boten wichtiger auch transnational agierender NGOs,
effizienter und responsiver werden soll – ist es zu begrü-    dass die Angebote eher konventionell gehalten sind und
ßen, wenn diejenigen Strukturen und Prozesse gefördert        das der Technik inhärente Interaktionspotenzial nur we-
und unterstützt werden, die ein erweitertes bürgerschaftli-   nig genutzt wird. Auch bezüglich der Auswirkung netz-
ches Engagement ermöglichen und zu einer vitalen politi-      basierter Kommunikation auf die innerorganisatorischen
schen und kulturellen Netzöffentlichkeit beitragen. Parla-    Strukturen sind die Erkenntnisse uneinheitlich. Für eher
mente können hier durch die eigenen Websites und bei          lose thematisch diversifizierte Netzwerke scheint netzba-
der Gestaltung der Politik zur digitalen Demokratie eine      sierte Kommunikation eine conditio sine qua non ihres
wichtige Rolle spielen.                                       Funktionierens zu sein. Veränderungen der innerorgani-
                                                              satorischen Kommunikationsstrukturen bei eher hie-
Netzöffentlichkeit und Zivilgesellschaft                      rarchisch organisierten NGOs sind aber auch durch die
                                                              erweiterte Nutzung der Möglichkeiten netzbasierter
Der Frage, in welcher Art und Weise politische Kommu-         Kommunikation nicht zu erwarten. Von wesentlicher Be-
nikation als öffentliche Kommunikation im Internet statt-     deutung für die Arbeit und die Selbstdarstellung zivilge-
findet, wurde im vorliegenden Bericht auch hinsichtlich       sellschaftlicher Gruppen scheint die Möglichkeit zu sein,
der drei folgenden Aspekte nachgegangen:                      Informationen zu sammeln und an Mitglieder und die in-
– Inwiefern ergeben sich aus der Perspektive des Bür-         teressierte Öffentlichkeit via Website oder Mailinglisten
  gers als Internetnutzer neue Möglichkeiten der politi-      zu verbreiten. Es wird auch versucht, das Netz zur Her-
  schen Meinungsbildung, der politischen Artikulation         stellung von Gegenöffentlichkeit zu nutzen.
  und des Zugangs zu politischer Öffentlichkeit?              Die beiden im Rahmen des Projekts durchgeführten em-
– Wie nutzen NGOs und soziale Bewegungen das Inter-           pirischen Untersuchungen zu den Strukturen und Inhalten
  net für ihre Zwecke und welche Bedeutung kommt da-          von politischen Debatten im Netz (mit den Themen „Co-
  bei der Herstellung von Netz(gegen)öffentlichkeit zu?       pyright“ und „genetisch modifizierte Nahrungsmittel“)
                                                              zeigen, dass das Angebot an Informationen zu diesen
– Was lässt sich mit Blick auf spezifische politische De-     politischen Themen im Netz groß ist, wobei die Sichtbar-
  batten (anhand der Beispiele Copyright und „Gen-            keit der Angebote von Staat und Parteien oft eher gering
Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode                    – 11 –                            Drucksache 15/6015


ist. Die Masse der angebotenen Informationen macht es         zur politischen Mobilisierung solcher Gemeinschaften
gerade für den einfachen Nutzer nahezu unmöglich, sich        beitragen.
einen eigenen Überblick über die Breite der vorhandenen
Argumente und Meinungen zu verschaffen.                       Schlussfolgerungen und Handlungsoptionen
Insbesondere die Untersuchung zum Thema „Genfood“             Es ist nach einer Zeit weitreichender, teils euphorischer
stützt die Annahme, dass sich im Internet ein breiteres       Thesen zur Bedeutung des Internets als Raum politischer
Spektrum von Akteuren breitenwirksam artikulieren kann        Kommunikation mittlerweile geradezu en vogue, Netz-
als in der massenmedialen Öffentlichkeit. Zwar dominie-       kommunikation als politisch bedeutungsloses Rauschen
ren „starke“, gut organisierte Akteure, aber auch Akteu-      aufzufassen. Auch die Ergebnisse der vorliegenden Un-
ren, die kaum Zugang zur massenmedialen Öffentlichkeit        tersuchung stützen die weitreichenden Thesen vom Netz
haben, bietet sich die Chance, im Netz wahrgenommen zu        als neue demokratische Form politischer Öffentlichkeit
werden. Deutlich wird auch die im Vergleich zur Presse        nicht. Ebenso wenig aber geben sie Anlass, die Rede von
ausgeprägtere internationale oder grenzüberschreitende        der politischen Belanglosigkeit des Internets zu stützen.
Ausrichtung der Netzkommunikation.                            Zwar ist tatsächlich kein fundamentaler Wandel im Sinne
Widersprüchliches erbrachte die vorliegende Untersu-          einer Systemveränderung festzustellen und auch weniger
chung zur Qualität der im Netz geführten Debatten. Ob-        dramatische Prognosen waren offenkundig – zumindest
wohl sich im Fall der Untersuchung zum Thema Copy-            hinsichtlich des Tempos der Entwicklung – falsch. Im
right die Nutzer recht gut informiert zeigten und obwohl      Wandel der kulturellen Grundlagen demokratischer Ge-
die meisten Nutzer gerade die interaktiven Möglichkeiten      sellschaften und politischer Öffentlichkeit, der zivilge-
des Netzes und den Austausch mit anderen Nutzern in           sellschaftlichen Nutzung des Internets wie auch im Be-
Onlinediskussionen schätzen, wurde die schlechte Quali-       reich staatlicher Onlinediskussionsangebote lassen sich
tät der Diskussionen in den vorhandenen Onlineforen be-       aber Anzeichen dafür finden, dass Besonderheiten netz-
klagt. Offensichtlich werden die thematisch einschlägigen     basierter Kommunikation bereits Auswirkungen zeitigen
Foren von urheberrechtskritischen Nutzern dominiert, die      und auch neue Fragen aufwerfen. Die sich – zum Teil ra-
sich in oft emotionalisierter Art und Weise in ihrer Posi-    sant, zum Teil eher schleppend – vollziehende Integration
tion selbst bestärken, und diese Form selbstreferenzieller    des Internets in das politische Leben verläuft tatsächlich
Kommunikation wird von diesen selbst als unbefriedi-          an vielen Stellen weder bruchlos noch unspektakulär.
gend empfunden.                                               Kulturelle und politische Praktiken der Internetnutzung
                                                              haben sich noch nicht verfestigt, viele Nutzungsweisen
Bezüglich der argumentativen Qualität der im Netz ein-        wirken vorläufig, unfertig oder dem Internet unangemes-
fach per Suchmaschinenrecherche auffindbaren Texte            sen. Netzbasierte Kommunikation hat sich aber als
zeigte sich aber im Falle der „Genfood“-Debatte kein re-      integraler Bestandteil von Politikprozessen mit neuen
levanter Unterschied zur Behandlung des Themas in der         Möglichkeiten der Information und Beteiligung von Bür-
Presse. Die Bandbreite von Texttypen und Formaten ist         gerinnen und Bürgern und der Kommunikation zwischen
im Netz hier größer und das argumentative Spektrum zum        politischen Akteuren und dem Netzpublikum etabliert.
Thema „Genfood“ zumindest nicht enger als in der Pres-        Weitreichende Ziele sind in nationalen und internationa-
seberichterstattung. Von vergleichsweise geringerer Be-       len politischen Programmen festgeschrieben.
deutung sind Texte, die – journalistischen Normen ent-
sprechend – das Für und Wider gegeneinander abwägen           Aus den in der vorliegenden Studie identifizierten, durch
                                                              netzbasierte Kommunikation induzierten Veränderungen
(wenngleich die klassischen journalistischen Formate das
                                                              politischer Öffentlichkeit lassen sich folgende allgemeine
Gros der Texte ausmachen). Dagegen fanden sich relativ
                                                              Herausforderungen ableiten, auf die sich Parlament, Re-
oft Positionen zum Thema in authentischer Art und
                                                              gierung und Administration einstellen müssen:
Weise – eben Stellungnahmen, Dokumente etc. von
Akteuren selbst, und nicht Berichte über solche Stellung-     – Auf Seiten politischer Akteure wird das Netz als Me-
nahmen. Das Internet ist hier somit ein Medium für              dium politischer Kommunikation (Selbstdarstellung,
Selbstdarstellungen und Verlautbarungen und nicht für           Mobilisierung) und auf Seiten der Nutzer als Quelle
journalistische Berichterstattung. Es lässt sich vermuten,      politischer Information an Bedeutung gewinnen.
dass es netzbasierte Kommunikation stärker als die Re-
zeption der massenmedialen Berichterstattung erlaubt,         – Ohne dass die massenmediale Öffentlichkeit an Be-
nur einen bestimmten Ausschnitt aus dem öffentlichen            deutung verlieren würde, wird eine Reihe von politi-
Meinungsspektrum wahrzunehmen bzw. überhaupt erst               schen Prozessen im Internet stattfinden (politische
aufzusuchen.                                                    Information, Meinungsbildung und Deliberation,
                                                                Agenda Setting, Organisation und Mobilisierung) und
Das Beispiel Copyright liefert Hinweise auf die Existenz        in Form von Themen, Debatten, politischen Aktionen
einer eigenständigen, von massenmedialer Vermittlung            auf die massenmediale Öffentlichkeit ausstrahlen.
weitgehend unabhängigen politischen Teilöffentlichkeit
im Netz. Die Möglichkeit verbesserter Selbstdarstellung       – Die Ausbildung „virtueller“ politischer Kommunika-
und Artikulation für zivilgesellschaftliche Initiativen und     tionsgemeinschaften (entlang von politischen Interes-
die interaktiven Möglichkeiten des Netzes können zur            sen, Befindlichkeiten, Themen, Weltanschauungen)
Formierung von Interessengemeinschaften und z. T. auch          wird durch das Internet erleichtert. Damit nimmt nicht
Drucksache 15/6015                                      – 12 –              Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode


   nur die Vielfalt politischer Kommunikation, sondern           lichkeit. Diese Potenziale zu nutzen, setzt aber ein er-
   auch die Segmentierung von Öffentlichkeit zu.                 hebliches Maß an Medienkompetenz und Wissen vo-
                                                                 raus. Neben der allgemeinen Förderung politischer
– Die Ansprüche politisch interessierter und gut infor-          Bildung und Medienkompetenz ist auch die Förderung
  mierter Bürger hinsichtlich des Zugangs zu politischen         gruppenspezifischer politischer Internetangebote von
  Informationen, der Transparenz politischer Prozesse            Bedeutung, vor allem um ansonsten von der politi-
  und auch der Teilhabe an der Entscheidungsfindung              schen Kommunikation im Netz ausgeschlossene oder
  über das Netz werden wachsen.                                  in dieser Hinsicht kaum aktive Bevölkerungsgruppen
– Für Nutzergruppen mit geringer Kompetenz im Um-                bei ihren Interessen und Anliegen „abzuholen“.
  gang mit den Möglichkeiten politischer Kommunika-
                                                             – Der Zugang zur Öffentlichkeit als „Sprecher“ ist durch
  tion und Information im Netz (aufgrund des sozioöko-
                                                               das Internet erleichtert. Dennoch sind die Chancen, in
  nomischem Status, Bildungsabschlusses, Alters) kann
                                                               der Vielfalt der Netzangebote auch wahrgenommen zu
  das Internet als Quelle politischer Information und
                                                               werden, durchaus nicht demokratisch gleich verteilt.
  Teilhabe verschlossen bleiben.
                                                               Kommerzialisierung und Massenmedialisierung der
– Die Offenheit des Netzes impliziert als negative Be-         Netzkommunikation sowie die Entstehung von Teilöf-
  gleiterscheinung auch einen Mangel an Instanzen der          fentlichkeiten sind Entwicklungen, die die Vielfalt,
  Qualitätssicherung. Die Bewertung der Zuverlässig-           Transparenz und gesellschaftliche Bedeutung politi-
  keit und Seriosität der vielfältigen im Netz verfügba-       scher Netzkommunikation einzuschränken drohen.
  ren Informationen und Quellen und entsprechende              Die Unterstützung der Webpräsenz schwach organi-
  Selektionsprozesse könnten nicht nur für die letztge-        sierter Gruppen und vernachlässigter Themen wie
  nannten Nutzergruppen zu Problemen werden.                   auch die Förderung und staatliche Bereitstellung von
                                                               Webportalen als Knotenpunkte und Wegweiser für
Unter dem Gesichtspunkt einer lebendigen und deliberati-       politische Kommunikation können Mittel zur Förde-
ven Demokratie mit möglichst aktiven und gut informier-        rung politischer Vielfalt im Netz sein.
ten Bürgerinnen und Bürgern ist es zu begrüßen, wenn
diejenigen Strukturen und Prozesse gefördert und unter-      – In der politischen Öffentlichkeit wird dem Nutzer die
stützt werden, die neue Formen politischen bürgerschaft-       Aufgabe der Selektion des Sinnvollen, Relevanten und
lichen Engagements ermöglichen. Ebenso sollte – soweit         Seriösen aus der vorhandenen Informationsflut nicht
dies in der Macht von Regierung und Parlament liegt –          durch massenmediale Filter abgenommen. Dies macht
negativen Tendenzen (Digital Divide, Segmentierung, Ni-        die Autonomie des politisch interessierten Internetnut-
vellierung von Informationen, antidemokratische Aktivi-        zers aus, es stellt sich hiermit aber auch ein Problem
täten etc.) entgegengewirkt werden.                            der Qualitätssicherung, das z. B. auch durch eine Aus-
                                                               weitung des Onlineangebots der öffentlich-rechtlichen
Insbesondere für Parlamente eröffnen sich durch die Ver-
                                                               Medienanbieter angegangen werden könnte. Ein Bei-
besserung der eigenen Webpräsenz, die Verlinkung mit
                                                               trag zur Qualitätssicherung politischer Netzkommuni-
Netzangeboten der Zivilgesellschaft sowie die stärkere
                                                               kation ist auch die Förderung bestimmter politischer
Nutzung der interaktiven technischen Potenziale Mög-
                                                               Internetprojekte wie z. B. Angebote, die sich gegen
lichkeiten, auch im Zeitalter politischer Netzkommunika-
                                                               Extremismus und Rassismus richten. Daneben kämen
tion ihre Rolle als Forum politischer Debatten und als
                                                               verstärkte Bemühungen in Frage, durch Zertifizierung
Scharnier zwischen Öffentlichkeit und politischem Sys-
                                                               von Netzangeboten oder die Vereinbarung von „Codes
tem wahrzunehmen.
                                                               of Conduct“ die Qualität des Angebots an politischer
Die vorliegende Studie identifiziert vier Handlungsfelder,     Information und Kommunikation zu fördern und dem
die sich aus der aktuellen und sich abzeichnenden Ent-         Nutzer Orientierungshilfen bei der Suche nach Infor-
wicklung netzbasierter Kommunikation für die Politik er-       mationen im Netz zu geben.
geben:
                                                             – Ein direkter Weg der Einflussnahme auf die politische
– Das bereits seit langem diskutierte Thema „Digital Di-       Netzöffentlichkeit ergibt sich für Regierung und Parla-
  vide“ bleibt weiter aktuell. Neben der Gewährleistung        ment aus der inhaltlichen und technischen Gestaltung
  eines Netzzugangs für solche Gruppen, die aus ökono-         der eigenen Webpräsenz. Neben der Gewährleistung
  mischen oder sozialen Gründen bisher nicht über ei-          eines umfassenden Angebots an politischen Informa-
  nen solchen verfügen, stellt sich aber mindestens            tionen, das politische Meinungsbildungs- und Entschei-
  ebenso dringlich die Aufgabe, einem „Digital Divide“         dungsprozesse für die Bürger transparent macht, ist
  entgegenzuwirken, der sich (sozialstrukturell oder kul-      insbesondere die Nutzung der interaktiven Möglich-
  turell bedingt) aus den individuell unterschiedlichen        keiten des Internets für die direkte Kommunikation
  Fähigkeiten ergibt, das enorme Potenzial des Internets       zwischen Staat und Bürgern zu nennen. Entsprechende
  als politisches Informations- und Kommunikationsme-          Angebote (Onlineforen, Chats etc.) werden von Regie-
  dium sinnvoll zu nutzen. Zugang zu Informationen aus         rungen und Parlamenten in Europa vielfach angebo-
  erster Hand, erweiterte Möglichkeiten, sich politisch        ten. Die Erfahrungen hinsichtlich der Qualität des in
  zu artikulieren und mit anderen auszutauschen – dies         dieser Weise intensivierten Austauschs zwischen Re-
  sind zentrale Beiträge der Netzkommunikation zur             präsentanten und Repräsentierten und der erweiterten
  Förderung einer aufgeklärten, demokratischen Öffent-         Beteiligung von Bürgern an politischen Beratungen
Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode                       – 13 –                            Drucksache 15/6015


     sind durchaus gut. Die vorliegenden Erfahrungen wei-        Fragestellung, Gegenstand und Zielsetzung
     sen aber auf zwei oft nicht beachtete, für den Erfolg       der Untersuchung
     staatlicher Onlineangebote aber entscheidende Vo-
     raussetzungen hin: Zum einen sollten die Angebote so        Vor diesem Hintergrund wurde – auf Vorschlag des Aus-
     konzipiert, ausgestattet und betreut sein, dass vermeid-    schusses für Kultur und Medien – das TAB im Sommer
     baren Enttäuschungen der Bürger entgegengewirkt             2003 mit einem Forschungsprojekt zur „Analyse netzba-
     wird. Die dafür notwendigen Maßnahmen unterschei-           sierter Kommunikation unter kulturellen Aspekten“ be-
     den sich im Einzelfall – zentral sind aber eine klare       auftragt. Die Beauftragung knüpfte an Ergebnisse und
     Zweckbestimmung der Diskussionen, Transparenz in            Schlussfolgerungen aus dem TAB-Arbeitsbericht Nr. 74
     Bezug auf die Beteiligung der Politiker und die Nut-        „Neue Medien und Kultur“ an. Die gestellte Ausgangs-
     zung der Ergebnisse, den Diskussionen angemessene           frage war, welche Möglichkeiten und Auswirkungen das
     Moderationsleistungen und Maßnahmen zur Werbung             Internet hinsichtlich neuer Formen der politischen Infor-
     und Zielgruppenansprache. Zum anderen und insge-            mation, Kommunikation und Kooperation hat und inwie-
     samt gesehen ist die Weiterentwicklung staatlicher          weit dabei kulturelle Grundlagen der Demokratie betrof-
                                                                 fen sind. Aus der Vielfalt der dafür relevanten Aspekte
     Angebote zur digitalen Demokratie nicht die Aufgabe
                                                                 (wie z. B. das Internet als neue Form der Tradierung und
     eines einzigen Akteurs. Ein Konsens der relevanten
                                                                 Globalisierung von Kultur, Zugangsbedingungen zur In-
     politischen Kräfte und die Kooperation zwischen den
                                                                 ternetkommunikation; Ermöglichung neuer Formen der
     verschiedenen Akteuren bestimmen maßgeblich den
                                                                 Bürgerbeteiligung an politischer Kommunikation) wurde
     Erfolg in diesem Bereich. Eine Herausforderung, die
                                                                 die Frage nach den Auswirkungen netzbasierter Kommu-
     sich der ganzen Politik stellt, sollte auch durch die Po-
                                                                 nikation auf die kulturellen Grundlagen und die Praxis
     litik gemeinsam angegangen werden.
                                                                 demokratischer Gesellschaften herausgegriffen und in
                                                                 den Mittelpunkt gestellt. Die übergreifende Untersu-
I.      Einleitung                                               chungsfrage lautete: Wie sind die Möglichkeiten und
                                                                 Auswirkungen des Internets hinsichtlich neuer Formen
Für die Demokratie sind funktionierende informelle wie           der kulturellen und politischen Information, Kommunika-
auch institutionalisierte Kommunikationsformen von ent-          tion und Kooperation einzuschätzen? Folgende Teilfragen
scheidender Bedeutung, vor allem zwischen politischen            verdeutlichen die Untersuchungsrichtung:
Funktionsträgern und Bürgern, zwischen Bürgern unterei-
nander sowie zwischen Funktionsträgern und der (organi-          – Wie verändern sich durch das Internet die technischen
sierten) Öffentlichkeit. Die Problemlösekapazität des              Grundlagen medialer Öffentlichkeit und der Medien-
demokratischen Systems und die Legitimation demokrati-             kultur, und was bedeutet das für die Gestaltungs- und
scher Entscheidungen hängen davon vielfach ab. Techni-             Interaktionsmöglichkeiten des Individuums?
sche Entwicklungen werden daher in einem besonderen
                                                                 – Wie verändern sich durch netzbasierte Kommunika-
Sinn wichtig für die Demokratie, wenn sie mittelbar oder
                                                                   tion die Handlungsmöglichkeiten und -notwendigkei-
unmittelbar zu Veränderungen der Möglichkeiten politi-
                                                                   ten von politischen Organisationen und soziokulturel-
scher Kommunikation führen. Hier erscheint Technik                 len Gruppen sowohl in Bezug auf die Zivilgesellschaft
nicht als ein „bloßer“ Anwendungsfall für Technikpolitik           als auch auf politische Institutionen in Legislative und
oder Regulierung, sondern kann die kulturellen Grundla-            Exekutive?
gen der Demokratie selbst beeinflussen.
                                                                 – Welche Bedeutung haben neue Möglichkeiten kultu-
Das Internet hat, so die Ausgangsdiagnose dieser Studie,           reller Selbstentfaltung und Teilhabe, des Wissens-
das Potenzial, kulturelle Fundamente politischer Kommu-            erwerbs sowie netzbasierter Interaktion für die Quali-
nikation und damit der Demokratie zu verändern: Zum                tät politischer Diskurse, Partizipationsansprüche und
einen dadurch, dass das Internet wesentliche Grundlage             das Ziel der Chancengleichheit bei Information und
für allgemeine kulturelle Veränderungen ist, die dann              Bildung?
auch auf politische Kommunikation durchschlagen.
Hierzu gehören vor allem Globalisierungsprozesse im              – Inwieweit lässt sich die These vom Internet als neue
ökonomischen, sozialen und kulturellen Bereich. Zum an-            Form politischer Öffentlichkeit („Netzöffentlichkeit“)
deren wird die Politik durch netzbasierte Kommunikation            stützen?
auch direkt beeinflusst. Der unmittelbare Einfluss zeigt         – Wo liegen politischer Gestaltungsbedarf und politi-
sich nicht nur in den Ansätzen von „E-Government“ und              sche Gestaltungsoptionen, insbesondere beim Deut-
„E-Demokratie“, sondern auch in den vielfältigen neuen             schen Bundestag?
Möglichkeiten und Anforderungen, die sich für das politi-
sche Handeln unterschiedlicher Akteure ergeben. Für Par-         Auf diese Weise steht das Internet als mögliches Medium
lamente sind dies ganz wesentliche Entwicklungen, da sie         der Stärkung der Demokratie im Mittelpunkt dieser Stu-
einerseits durch ihren Beitrag zur Internetkommunikation         die. Die Thematik steht in der Spannung zwischen Behar-
die politische „Netzöffentlichkeit“ stark mitprägen (kön-        rung und Neuerung: Führt das Internet zu neuen Formen
nen), und andererseits das Internet Möglichkeiten bietet,        demokratischer Kommunikation oder reproduziert es in
die – oft beklagte – Distanz zwischen den Repräsentieren-        der virtuellen Welt nur die schon in der politischen „Real-
den und den Repräsentierten durch neue Kommunika-                welt“ vorhandenen Strukturen und Tendenzen? Die
tionsformen zu verringern.                                       genannten Untersuchungsfragen berühren zum einen
Drucksache 15/6015                                                – 14 –               Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode


normative Erwartungen (vor allem demokratie- und kul-                   sophie und Politikwissenschaften bis hin zu den ganz
turtheoretischer Art) und sind zum anderen teilweise ei-                konkreten Anforderungen an die Ausgestaltung politi-
ner empirischen Analyse nur schlecht zugänglich. Fragen                 scher Internetangebote gespannt.
nach Wechselwirkungen zwischen Demokratie und Inter-
net sind von erheblicher Komplexität und sperren sich ge-               Zur Durchführung des Projekts
genüber einem einfachen methodischen Zugriff. Es kön-
nen immer nur – im Hinblick auf Themen, Teilnehmer,                     Das Projekt bestand aus drei Phasen. Phase 1 war dem
genutzte Internetdienste und -anwendungen – stark einge-                Stand der Forschung gewidmet, wobei eine Auseinan-
grenzte Teilaspekte untersucht werden. Daher sind erheb-                dersetzung mit Konzepten aus der kultur- und medien-
liche Deutungsleistungen erforderlich, um die Relevanz                  soziologischen Forschung zum Internet sowie aus der
und Aussagekraft empirischer Ergebnisse vor dem Hin-                    politikwissenschaftlichen und demokratietheoretischen
tergrund der Fragestellung zu bewerten. Nicht erleichtert               Diskussion erfolgte, parallel zu einer Aufarbeitung der re-
wird diese komplexe Situation zudem dadurch, dass es                    levanten empirischen Forschung.
keine einheitliche Verwendung wichtiger Begriffe wie                    In dieser Phase wurden sechs Gutachten vergeben, in de-
z. B. Deliberation, Partizipation, Diskurs, Dialog, Kon-                nen Spezifika und Potenziale netzbasierter Kommunika-
sultation etc. gibt.                                                    tion (Schönberger 2004a), deren demokratietheoretische
Bei der Untersuchung der politischen Bedeutung netzba-                  Bedeutung (Leggewie 2004; Kettner 2004; Siedschlag
sierter Kommunikation im nationalen, europäischen und                   2004), politische Nutzungsweisen des Internets (Bieber
transnationalen Bereich1 wurde besonderes Augenmerk                     2004) und Aspekte transnationaler Öffentlichkeit
auf empirische Untersuchungen zu tatsächlichen Nut-                     (Winter/Groinig 2004) aufgearbeitet wurden. Neben der
zungsformen des Internets für politische Kommunikation                  Darstellung des jeweiligen Forschungsstands und ein-
gelegt. In der Spannung zwischen hoch fliegenden Visio-                 schlägiger wissenschaftlicher Debatten ergab sich aus den
nen und Erwartungen einerseits und skeptischen Ein-                     Gutachten bereits eine Vielzahl von Hinweisen auf kon-
schätzungen sowie Befürchtungen andererseits sollen in                  krete Nutzungsformen des Internets für politische Zwe-
diesem Bericht – im Rückgriff auf einschlägige, teils zu                cke.
diesem Zweck in Auftrag gegebene empirische Arbeiten                    In Phase 2 wurden ausgewählte Forschungsthemen aus-
– nachvollziehbare und realistische Antworten auf die                   führlicher behandelt. Eine wichtige Grundlage dafür war
Frage nach den Folgen der Internetnutzung für politische                ein Fachgespräch zu Methoden der Internetforschung und
Kommunikation gegeben werden. Eine wesentliche Rolle                    Onlineinhaltsanalyse, an dem sich dankenswerterweise
spielt dabei selbstverständlich der Deutsche Bundestag,                 eine Reihe von Experten bei der inhaltlichen Vorberei-
dem auf der Basis der vorgenommenen Untersuchungen                      tung und durch ihre Teilnahme beteiligte. Geeignete Ge-
Handlungsoptionen für die weitere Ausgestaltung seiner                  genstände solcher Untersuchungen sind sowohl inter-
Internetkommunikation und die Realisierung demokratie-                  aktive Formen netzbasierter Kommunikation (wie z. B.
theoretischer Potenziale des Internets an die Hand gege-                Onlineforen und Chats) als auch ausgewählte Debatten
ben werden sollen.                                                      im Internet unter Berücksichtigung der Webpräsenzen un-
In der Ausarbeitung dieser Analysen und Überlegungen                    terschiedlicher Akteure. Für die Analyse boten sich einer-
dient als normativer Hintergrund die den meisten demo-                  seits tagespolitisch relevante Themen an, die eine breite
kratietheoretischen Erwartungen an das Internet (und                    Öffentlichkeit bewegen. (Hier wurde das Thema „Gen-
auch vielen politischen Programmen; vgl. Kap. IV) zu-                   food“ gewählt). In Frage kamen aber andererseits auch
grunde liegende Vorstellung, dass Netzkommunikation                     speziellere Debatten, die hinsichtlich des Internets selbst
deliberative Formen der Demokratie fördern könne. Er-                   von besonderem Interesse sind. (Hierzu wurde das Thema
wartungen an eine stärkere Bürgerbeteiligung in politi-                 „Urheberrecht“ gewählt.) Des Weiteren wurden in dieser
schen Diskussionen und Meinungsbildungsprozessen, an                    Phase Internetangebote von politischen Institutionen
eine Verringerung der Distanz zwischen Regierenden und                  (Deutscher Bundestag und Bundesregierung) untersucht
Regierten bzw. zwischen Bürgern und ihren gewählten                     sowie eine Analyse einschlägiger britischer Erfahrungen
Vertretern sowie Hoffnungen auf eine – z. B. gegenüber                  vorgenommen.
der Fernsehkultur – wachsende Bedeutung argumentativ                    Inhaltlich stützte sich die Phase 2 auf sieben Gutachten,
gehaltvoller Kommunikation gehören in diesen Erwar-                     deren Vergabe durch Fachgespräche vorbereitet wurde.
tungshorizont. Die Hauptfrage, auf die dieser Bericht                   Drei größere empirische Gutachten analysierten spezifi-
Antworten verspricht, kann daher umformuliert werden                    sche politische Debatten im Internet zu den Themen „Co-
in die Frage, inwieweit diesen Erwartungen reale Ent-                   pyright und Urheberrecht“ (pol-di.net 2004) und „Gen-
wicklungen entsprechen – ob, inwieweit und unter wel-                   food“ (Rucht et al. 2004) sowie „Quantitative und
chen Bedingungen die normativen Hoffnungen in der                       qualitative Aspekte der Onlinedialogangebote von Bun-
Praxis anschlussfähig sind. Auf diese Weise wird der Bo-                destag und Bundesregierung“ (IZT 2005). Weitere Gut-
gen von demokratietheoretischen Diskussionen in Philo-                  achten setzten sich mit britischen parlamentarischen On-
                                                                        linekonsultationen (Trénel 2004), der netzbasierten
                                                                        Kommunikation zwischen Bürgern und Abgeordneten
1   Die kommunale und regionale Ebene sind, dem Auftrag des Deut-
    schen Bundestages entsprechend, trotz der unbestrittenen Relevanz   auf deren privaten Websites (Zittel 2004), mit dem Wan-
    der Internetkommunikation dort nicht Gegenstand dieser Untersu-     del der Öffentlichkeit durch Netzkommunikation
    chung.                                                              (Neuberger et al. 2004) sowie mit der Nutzung des Inter-
Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode                      – 15 –                            Drucksache 15/6015


nets durch soziale Bewegungen, NGOs und „Netzaktivis-           Befürchtungen einer Verstärkung negativer Tendenzen
ten“ (Schönberger 2004b) auseinander.                           der „Massen-“ oder „Mediendemokratie“ andererseits
                                                                kennzeichnend sind. Die Frage nach den kulturellen
Die Phase 3 diente der Auswertung von Phase 1 und 2 so-         Grundlagen der Demokratie und den Auswirkungen des
wie der Erarbeitung von Thesen hinsichtlich des politi-         Internets auf dieser Ebene führt sodann auf die relevanten
schen Gestaltungsbedarfs und politischer Gestaltungs-           demokratietheoretischen Grundlagen mit den zentralen
möglichkeiten. Zentrales Element war ein Fachgespräch           Begriffen Öffentlichkeit, Deliberation und Partizipation.
mit Kultur- und Medienpolitikern, einschlägigen wissen-         Der aktuelle Forschungsstand spiegelt sich in Konzepten
schaftlichen Experten und Vertretern der Verwaltung des         digitaler Demokratie wider, deren Aufarbeitung als Aus-
Deutschen Bundestages. Auf dieser Veranstaltung wur-            gangsbasis für die Analyse in den folgenden Kapiteln
den Fragen der politischen Bedeutung von Internetöffent-        dient.
lichkeit und Internetkultur vertieft behandelt sowie
Schlussfolgerungen für politisches Handeln erörtert, ins-       Im Kapitel IV steht die Nutzung des Internets durch Re-
besondere für den Deutschen Bundestag.                          gierung und Parlament im Mittelpunkt, vor dem Hinter-
                                                                grund der weitreichenden Erwartungen an einen „aktivie-
                                                                renden Staat“ und an eine intensivere Kommunikation
Der Aufbau der Studie                                           zwischen Politik und Bürgern. Initiativen der Bundes-
Die Gliederung der Studie folgt den o. g. Arbeitsphasen         regierung und der EU zur digitalen Demokratie und ins-
des Projekts. Die Kapitel II und III beziehen sich – als Er-    besondere zur politischen Kommunikation mit und zwi-
gebnisse der Phase 1 – auf die Ausgangslage der Untersu-        schen Bürgern werden untersucht. Die Ausführungen
chung und gehen auf den „State of the Art“ in Bezug auf         orientieren sich dabei an den Leitfragen, wie sich Pro-
die im Internet bestehenden Kommunikationsmöglichkei-           grammatik und Praxis des Onlinedialogs zwischen Politik
ten ein sowie auf Thesen zum dadurch induzierten kultu-         und Bürgern entwickelt haben, welche Bedeutung die In-
rellen Wandel und zum Verhältnis von Demokratie und             stitutionen der repräsentativen Demokratie den eigenen
Internet. In den Kapiteln IV und V sind dann – als Ergeb-       Angeboten zur politischen Onlinediskussion beimessen
nisse der Phase 2 – die Ergebnisse der weiterführenden          und welche Innovationspotenziale, Hemmnisse und Risi-
und auf ausgewählte Fragen bezogenen Untersuchungen             ken sich vor dem Hintergrund der normativ geprägten Er-
enthalten. Dies sind – teils empirische – Analysen zur          wartungen abzeichnen. In Bezug auf die parlamentarische
                                                                Nutzung des Internets für den Dialog mit den Bürgern
Funktion und zu Nutzungsweisen des Internets im politi-
                                                                wird ausführlich auf die Rolle des britischen Parlaments
schen System (Exekutive und Legislative) sowie zu der
                                                                innerhalb der dortigen nationalen E-Demokratie-Politik
Frage, ob und inwieweit sich durch das Internet neue Fa-        eingegangen. Vor diesem Hintergrund werden Ge-
cetten der politischen Öffentlichkeit ausbilden. Das Kapi-      schichte, Konzept und aktuelle Praxis des Onlinedia-
tel VI enthält die Schlussfolgerungen in Bezug auf die          logangebots des Deutschen Bundestages diskutiert.
Frage des Entstehens einer eigenen „Netzöffentlichkeit“
und auf politische Handlungsmöglichkeiten. Diese Struk-         Im Kapitel V steht das Internet als politische Öffentlich-
tur sei im Folgenden näher erläutert.                           keit im Mittelpunkt. Die in der Frühphase des Netzes häu-
                                                                fig vertretene These einer (Re-)Vitalisierung der Demo-
Im Kapitel II werden zur Einführung einige technische           kratie durch die politische Aktivierung der Bürgerschaft
und kommunikative Charakteristika des Internets darge-          via Netzkommunikation wird vor dem Hintergrund
stellt. Neben einer kurzen Erklärung der technischen Ba-        aktueller Forschungsergebnisse und der Ergebnisse
sis geht es vor allem um verschiedene Dienste und               zweier im Rahmen des Projekts in Auftrag gegebener
Anwendungen netzbasierter Kommunikation. Deren Or-              Gutachten geprüft. Wenn auch die Erwartung einer weit-
ganisations- und Nutzungsformen sind sehr heterogen.            gehenden und schnellen Belebung bürgerschaftlichen En-
Da diese Vielfalt bedeutsam auch für die Nutzung des            gagements durch das Netz sich als Illusion erwiesen hat
Netzes im Bereich der politischen Information und Kom-          und auch erweiterte Möglichkeiten politischer Partizipa-
munikation ist, wird ein Überblick über verschiedene In-        tion bisher kaum realisiert sind, ist dennoch eine starke
ternetdienste und -anwendungen geboten, ergänzt durch           Präsenz unterschiedlicher zivilgesellschaftlicher Gruppen
erste Hinweise auf deren politische Relevanz. Weiterhin         im Netz und eine intensive Nutzung des Netzes durch
wird kurz auf den Wissensstand zur aktuellen Nutzung            diese Gruppen für die Kommunikation ihrer Anliegen zu
des Internets eingegangen. Daran schließt sich eine Erör-       beobachten. Es wird – vor allem anhand der Fallbeispiele
terung von Aspekten des durch netzbasierte Kommunika-           „Genfood“ und „Urheberrecht“ – untersucht, wie diese
tion zu erwartenden oder bereits beobachtbaren kulturel-        Präsenz sich konkret zeigt, und diskutiert, welche demo-
len Wandels und dem Verhältnis von Beständigkeit und            kratietheoretische Relevanz sie besitzt.
Wandel kultureller Muster an.
                                                                Im Kapitel VI werden schließlich Ergebnisse der voran-
Im Kapitel III geht es um die Analyse der Potenziale des        gegangenen Kapitel zusammengeführt, um zunächst eine
Internets für die Demokratie, zunächst im Rahmen tradi-         Antwort auf die Frage nach Strukturen und Relevanz „po-
tioneller (westlicher) Nationalstaaten, dann aber auch im       litischer Netzöffentlichkeit“ zu geben. Weiterhin wird
Hinblick auf die transnationale Ebene. Hierzu wird die          dargelegt, welcher politische Handlungsbedarf und wel-
wissenschaftliche Diskussion zum Verhältnis von Demo-           che Handlungsoptionen sich hinsichtlich der Gestaltung
kratie und Internet aufbereitet, für die – teils utopisch ge-   der politischen Internetöffentlichkeit und der netzbasier-
färbte – positive Erwartungen einer Belebung der Demo-          ten Kommunikation zwischen Staat und Bürgern aus den
kratie einerseits und skeptische Einschätzungen bis hin zu      Ergebnissen der Untersuchung ergeben.
Drucksache 15/6015                                      – 16 –               Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode


In Auftrag gegebene Gutachten und Danksagungen                     chaela Wölk, Britta Oertel, Jan Oppermann, Mandy
                                                                   Scheermesser; IZT – Institut für Zukunftsstudien und
Folgende Gutachten wurden im Rahmen dieses Projekts
                                                                   Technologiebewertung gGmbH Berlin)
vergeben und sind in die Bearbeitung der Fragestellung
eingeflossen:                                                Den Gutachterinnen und Gutachtern sei an dieser Stelle
                                                             ganz herzlich für ihre Arbeit gedankt. Sie bildet das Fun-
– Neue netzbasierte sozio-kulturelle und politische
                                                             dament für viele der in diesem Bericht getroffenen Ein-
  Kommunikations- und Handlungsmuster (Klaus
                                                             schätzungen. Im laufenden Text sind in den Kapiteln
  Schönberger, Forschungsinstitut für Arbeit, Technik
                                                             jeweils Verweise enthalten, welche Passagen sich schwer-
  und Kultur Tübingen e.V. in Verbindung mit der Uni-
                                                             punktmäßig auf welche Gutachten stützen.
  versität Tübingen)
                                                             Ein herzlicher Dank geht auch an die Expertinnen und
– Die Bewertung des Internets als Kanal und Verstärker
                                                             Experten, die zum Fachgespräch zu Methoden der Inter-
  deliberativer Demokratiekultur (Alexander Sied-
                                                             netforschung (Berlin, 28. November 2003) beigetragen
  schlag; München)
                                                             haben. Bei dem Fachgespräch im TAB waren anwesend
– Politik im Netz – Akteure, Formate, Trends politischer     Markus Blume (Content AG, München), Walter Heinzel
  Onlinekommunikation (Christoph Bieber; Heuchel-            (mab Methoden-Analysen-Beratung, Hockenheim),
  heim)                                                      Harald Klein (Social Science Consulting, Rudolstadt),
                                                             Andreas Metzner-Szigeth (Universität Münster), Patrick
– Netzbasierte Kommunikation und transnationale Öf-          Rössler (Technische Universität Ilmenau) und aus dem
  fentlichkeit (Rainer Winter, Sonja Groinig; Institut für   Gutacherkreis Dieter Rucht und Ann Zimmermann.
  Medien- und Kommunikationswissenschaft, Universi-          Wichtige inhaltliche und zudem organisatorische Beiträge
  tät Klagenfurt)                                            zu dem Projekt wurden auch von Robert Hauser (For-
– Die Rolle netzbasierter Kommunikation für die Ratio-       schungszentrum Karlsruhe/ITAS), Kang-Jin Lee (Berlin),
  nalität demokratischer Deliberation (Matthias Kettner;     Barbara Lippa (Berlin) und Constanze Scherz (TAB) ge-
  Frankfurt a. M.)                                           leistet. Ihnen sei ebenfalls herzlich gedankt.
– Demokratietheoretische und demokratiepolitische
  Einordnung netzbasierter Kommunikation (Claus              II.      Formen netzbasierter Kommunikation
  Leggewie; Gießen)                                                   und kultureller Wandel

– Möglichkeiten netzbasierter Kommunikation für Par-         Das Internet hat sich von einer Kommunikationstechnolo-
  lamente: Erfahrungen aus Großbritannien (Matthias          gie der wissenschaftlich-militärischen Forschung zu ei-
  Trénel; Berlin)                                            nem Universalmedium entwickelt, das in vielen Berei-
                                                             chen unserer Gesellschaft immer mehr an Bedeutung
– Copyright und Urheberrecht. Formen und Strukturen          gewinnt. Weil die ihm zugrunde liegende Netzwerk-Ar-
  des netzbasierten Diskurses (Christoph Dowe,               chitektur prinzipiell offen ist, kann es für die unterschied-
  Christian Hochhuth; pol-di.net e.V. für eine demokra-      lichsten Informations-, Transaktions- und Kommunika-
  tische und digitale Entwicklung der europäischen In-       tionszwecke eingesetzt werden, wobei es herkömmliche
  formationsgesellschaft, Berlin)                            Interaktionsformen ergänzt oder ersetzt. Die Entwicklung
– Die Besonderheiten netzbasierter politischer Kommu-        des Internets ist so ein zentraler Aspekt der neueren Me-
  nikation am Beispiel des Genfood-Diskurses (Dieter         dienentwicklung, die u. a. gekennzeichnet ist durch Digi-
  Rucht, Mundo Yang, Ann Zimmermann; Wissen-                 talisierung und eine Tendenz zur Allgegenwärtigkeit
  schaftszentrum für Sozialforschung gGmbH, Berlin)          (Ubiquität), durch Mobilität, Vernetzung, Konvergenz,
                                                             Datenkompression, Miniaturisierung sowie Interaktivität
– Direkte Personalisierte Wählerkommunikation im             (s. a. TAB 2001). Das Internet bietet, als ein weltweites
  WWW – Wunsch, Wirklichkeit und Perspektiven                Netzwerk, zahlreiche Dienste und Anwendungen, deren
  (Thomas Zittel; Mannheim)                                  Organisations-, Aneignungs- und Nutzungsformen sehr
                                                             heterogen sind.
– Wandel der aktuellen Öffentlichkeit im Internet
  (Christoph Neuberger, Christoph Kaletka, Daniel            Seine Auswirkungen werden in vielen wissenschaftlichen
  Meyering, Ann Schlichting; Westfälische Wilhelms-          Disziplinen untersucht und diskutiert. Je nach Reichweite
  Universität Münster, Institut für Kommunikationswis-       der Analysen prognostizieren die Studien z. B. Verände-
  senschaft)                                                 rungen in einzelnen Wirtschaftsbranchen, Reformbedarf
                                                             im Rechtssystem, neue Potenziale für lebenslange online-
– Persistenz und Rekombination. NGOs und zivilgesell-
                                                             gestützte Lernprozesse oder sogar einen strukturell tief
  schaftliche Organisationen zwischen traditionalen und
                                                             greifenden und globalen gesellschaftlichen Wandel. Zu
  weiterentwickelten Praktiken politischen Handelns in
                                                             berücksichtigen ist, dass die Entwicklung des Netzes in
  netzbasierter Kommunikation (Klaus Schönberger;
                                                             die unterschiedlich interpretierbaren Prozesse der Indivi-
  Forschungsinstitut für Arbeit, Technik und Kultur Tü-
                                                             dualisierung und der Globalisierung eingebunden ist.
  bingen e.V. in Verbindung mit der Universität Tübin-
                                                             Eine differenzierte Analyse des Internets, gerade im Hin-
  gen)
                                                             blick auf seine kulturellen und politischen Potenziale,
– Quantitative und qualitative Aspekte der Onlinedialo-      muss berücksichtigen, dass bestimmte funktionale techni-
  gangebote von Bundestag und Bundesregierung (Mi-           sche Charakteristika zwar bestimmte Gebrauchsweisen
Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode                     – 17 –                             Drucksache 15/6015


nahe legen, jedoch die individuelle Aneignung der Tech-        weitert werden können, in dem Software bereitgestellt,
nologien, ihre gesellschaftliche Nutzung sowie die Insti-      nach Bedarf abgerufen und im Arbeitsspeicher eingesetzt
tutionalisierung des Internets von einer Vielzahl anderer      werden kann. Die Attraktivität und Wachstumsdynamik
Faktoren beeinflusst wird.                                     des Internets erklärt sich darüber hinaus durch die weit-
                                                               reichenden Möglichkeiten, vorgängig bestehende Kom-
So sind z. B. die Interaktivität ermöglichenden techni-        munikations- und Interaktionspraktiken zu integrieren.
schen Charakteristika netzbasierter Kommunikation in           Bereits heute modifiziert, ergänzt oder ersetzt das Internet
gesellschaftlicher Hinsicht lediglich Potenziale für einen     in diesem Sinne eine Vielzahl historisch gewachsener
verstärkten Austausch zwischen den unterschiedlichen           Kulturtechniken samt den für sie relevanten Einzel-
Akteuren. Auch wenn die massenhafte Verbreitung des            medien. Es vereinigt in sich und rekombiniert bereits jetzt
Internets und seine Bedeutung als Chiffre für Modernität       die Eigenschaften von Individual-Kommunikations-
die Nutzung dieser Potenziale in immer mehr gesell-            medien, Gruppen-Kommunikationsmedien und Massen-
schaftlichen Bereichen „zur Pflicht“ macht, stellt sich je-    medien. In der Verschränkung dieser drei medialen Kom-
weils konkret die Frage, wie die Technologien genutzt          munikationsebenen eröffnen sich ferner weitreichende
werden, also wer mit wem auf welche Weise und zu wel-          Optionen zur Übernahme und zum Ausbau von Funktio-
chem Zweck interagiert.                                        nen, mit Hilfe derer das Internet die gesellschaftlichen
Das Internet als Gesamtsystem wird zwar oft auch als           Bedarfe nach einem Informations- und einem Unterhal-
Medium bezeichnet, kann aber zutreffender als eine In-         tungsmedium zunehmend an sich zieht und weiter for-
formations- und Kommunikationsinfrastruktur und als ein        ciert, was seinerseits verstärkend auf die rapide Verbrei-
Kommunikations- und Sozialraum begriffen werden. Im            tung von Haushaltsanschlüssen rückgewirkt haben dürfte.
Rahmen dieser Informations- und Kommunikationsinfra-           In Bezug auf das Internet ist daher auch von hybriden
struktur existiert eine Reihe unterschiedlicher, funktional    Medien (Höflich 1997) die Rede. Als „Hybridmedien
differenzierter Dienste und Anwendungen, die klassische        vereinen und ergänzen“ demnach „Netzmedien die […]
Aufgaben von Massen- und Individualmedien überneh-             Funktionen von herkömmlichen Massen- und Individual-
men und sie um neue Optionen ergänzen. Da das „Multi-          medien“ (Döring 2003a, S. 425). Neu ist die Integration
funktionsmedium“ Internet Kommunikationsweisen be-             diverser Interaktionsmodi in ein und dasselbe technische
einflussen kann, ist es somit zugleich sowohl als              System, was sich z. B. in der Entwicklung der WWW-
technisches System als auch als Raum sozialer, kulturel-       Browser zeigt.
ler und politischer Praxis zu begreifen (TAB 2001).            Das Internet kann so verstanden werden als eine „kumu-
                                                               lative, multimediale Evolution, die alles leistet, was alte
1.     Das Internet als Informationsinfrastruktur              Medien je für sich zu leisten imstande sind, aber vor al-
                                                               lem eine Eigenheit aufweist: das interaktive Potenzial“
Das Internet ist gegenwärtig nicht nur das dominierende
                                                               (Leggewie 2003b, S. 116). Insofern ist das Internet „ein
und dynamischste Element im Bereich der neuen Medien,
                                                               neues Multimedium, dessen Innovation ironischerweise
sondern auch das Element mit den quantitativ wie qua-
                                                               ‘nur’ in der Zusammenfassung aller bekannten Kommu-
litativ am relevantesten Folgewirkungen soziopolitischer,
                                                               nikationsformate besteht“ (Leggewie 1998, S. 16) – aber
-kultureller und -ökonomischer Art (hierzu und zum Fol-
                                                               mit starken Interaktivitätskomponenten.
genden z. B. Banse/Metzner-Szigeth 2005; Metzner-
Szigeth 2005).
                                                               Das World Wide Web
„Internet“ steht für „Interconnected Networks“. Es ist ein
Verbund von Teilnetzen, in dem Daten in digitalisierter        Das Internet war bis Anfang der 1990er Jahre nicht multi-
Form paketvermittelt zwischen Computern ausgetauscht           medial. Die Bedienung war vergleichsweise schwierig
werden. Die Universalität und Medialität des Computers         und auch die so genannten Links bzw. Webseitenver-
werden hierbei in eine Eigenschaft des Netzes überführt:       weise, die inzwischen sehr komfortabel von einer zu an-
Computer können nicht nur als „Rechner“ fungieren, son-        deren Webseiten führen, existierten noch nicht. Die Navi-
dern genauso gut als „Symbolverarbeiter“ oder „Virtuali-       gation im „Netz der Netze“ war nicht spielend leicht. Mit
tätsgenerator“ und stellen daher nicht nur eine Maschine       der Entwicklung des World Wide Web (WWW) und der
oder ein Werkzeug dar, sondern nehmen selbst die Quali-        Webbrowser hat sich hier eine – gerade mit Blick auf die
täten eines Mediums an (z. B. Petsche 2005; Schelhove          massenhafte Nutzung – einschneidende Veränderung er-
1997). Das Netz ist nicht nur dafür prädestiniert, sich – ob   geben. Das Web eröffnet die Möglichkeit, entsprechend
nun als „World Wide Web“ (WWW) oder in anderer                 aufbereitete Webseiten, die physikalisch weltweit ver-
Form – global auszudehnen, sondern auch dazu, alle er-         streut vorgehalten werden, über ein spezielles Protokoll
denklichen Schnittstellen und Funktionen auszubilden,          (http: Hypertext Transfer Protocol) miteinander zu ver-
alle möglichen Anwendungen miteinander zu verbinden            knüpfen. Dabei ist es unerheblich, von wo aus die jeweili-
sowie jedwede Programme zu integrieren.                        gen Seiten aufgerufen werden. Das WWW vereint zudem
                                                               in einer einheitlichen grafischen Benutzeroberfläche die
Das Internet „lebt“ von der Synergie zwischen Einzel-          verschiedenen Internetbasisdienste (E-Mail, Chat etc.),
computer und Netzverbund, die einen „elektronischen            die vor einigen Jahren noch weitgehend getrennt genutzt
Raum“ erzeugt, in dem u. a. Rechnerzeiten aufgeteilt und       werden mussten. Websites können neben Text, Fotos,
Aufgaben in verteilter Form erledigt werden können, in         Grafiken auch Animationen, Audio- und Video-Elemente
dem interaktive Datenbanken genutzt, verwaltet und er-         enthalten. Diese Eigenschaften haben das WWW für
Drucksache 15/6015                                                  – 18 –              Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode


viele zum Synonym für das Internet insgesamt werden                       – One-to-many-Kommunikation: Sender-Empfänger-
lassen. Das Web kommt in seiner Funktionsweise dem                          Kommunikation, also der klassische Massenmedium-
klassischen Verteilmassenmedium am nächsten und er-                         Modus, der in diversen Internetangeboten wie bei-
möglicht eine unidirektionale und asynchrone Kommuni-                       spielsweise WWW-Onlineportalen integriert ist und
kation (s. u.). Es lassen sich passwortgeschützte von all-                  durch den disperse und große Menschengruppen
gemein zugänglichen Webseiten unterscheiden. Wer im                         – etwa wie beim Fernsehen, Radio, bei der Zeitung
Besitz des Passwortes ist, darf die Seiten betrachten. Das                  oder mit einem Flugblatt – in individualisierter Form
Web wird häufig auch als Datenbank oder Archiv ver-                         erreichbar sind.
standen. Es ist zudem die Basistechnik für eine Vielzahl
                                                                          – Many-to-many-Kommunikation: in Form von News-
von weiteren Anwendungen.
                                                                            groups, Onlineforen oder auch Mailinglisten, die vie-
Durch das WWW hat sich für weite Teile der Bevölke-                         len Teilnehmern – im Sinne eines „horizontalen Kom-
rung die Reichweite für interpersonale und private Kom-                     munikationsmediums“ (Pisani 2003) – erlauben,
munikation erheblich vergrößert. Die Grenze zwischen                        Nachrichten an viele andere Teilnehmer zu senden.
Massen- und Individualkommunikation löst sich tenden-                     Die Richtung der Kommunikation gibt Aufschluss da-
ziell auf („Hybridmedien“), auch wenn jeweils empirisch                   rüber, in welcher Weise der Übertragungskanal zwischen
zu überprüfen ist, inwieweit die gegebenen sozialen Be-                   Sender und Empfänger benutzt werden kann:
ziehungen durch die Internetnutzung verändert werden.
Das Web ermöglicht nicht nur die Rolle des passiven Re-                   – Unidirektionale Kommunikation ist gegeben, wenn
zipienten, sondern es bietet auch die Gelegenheit, sich in-                 dem Empfänger eine unmittelbare Antwortmöglich-
dividuell oder als Gruppe durch eine eigene Webpräsenz                      keit auf dem gleichen Kanal nicht möglich ist.
oder gegebenenfalls auf den interaktiven Angeboten
                                                                          – Bidirektionale Kommunikation ist dann möglich,
fremder Websites zu Wort zu melden oder zu präsentie-
                                                                            wenn Sender wie Empfänger auf dem Übertragungs-
ren. An Austausch interessierte Website-Betreiber im-
                                                                            kanal sowohl senden als auch empfangen können.
plementieren in der Regel zumindest die Möglichkeit, via
E-Mail erreichbar zu sein, viele bieten aber auch einen                   – Multi- oder polydirektionale Kommunikation findet
netzöffentlichen Raum an, in dem die Besucher Kom-                          dann statt, wenn auf dem Übertragungskanal mehrere
mentare online stellen können. Das Web stellt zudem für                     Personen senden und empfangen.
Individuen eine Fülle von relativ schnell und unaufwän-
                                                                          Ein weiterer zentraler Aspekt auch der netzbasierten
dig abrufbaren Informationen bereit. Insgesamt gesehen
                                                                          Kommunikation ist die Unterscheidung zwischen zeit-
rechtfertigen es die quantitativen und qualitativen Verän-
                                                                          gleicher (synchroner) und zeitverschobener (asynchroner)
derungen der Information, Kommunikation und Inter-
                                                                          Kommunikation. Eine zeitverschobene asynchrone Kom-
aktion durch das WWW, von der Entwicklung des Inter-
                                                                          munikation ist nicht nur bei der E-Mail, in Onlineforen
nets als einem tief greifenden und umfassenden Wandel
                                                                          etc. möglich, sondern auch beim Brief, Telefax, Tele-
des Mediensystems zu sprechen.
                                                                          gramm oder einer gesprochenen Nachricht auf dem An-
                                                                          rufbeantworter gegeben. Eine zeitgleiche synchrone
Informationsmodi                                                          Kommunikation erfolgt beim Chat, bei Onlinegames etc.,
Im Hinblick auf die Frage nach den kulturellen und politi-                aber auch mittels Telefon oder Videokonferenz. Ange-
schen Potenzialen netzbasierter Kommunikation und de-                     sichts der Fülle an Onlineangeboten und der Dynamik in
ren tatsächlichen Nutzungsweisen lassen sich die Inter-                   diesem Bereich stellt sich die Aufgabe, trennscharfe Ta-
netdienste und -anwendungen kommunikations- und                           xonomien zu entwickeln, allerdings immer wieder neu
medienwissenschaftlich anhand dreier Kommunikations-                      (Döring 2003a).
parameter systematisieren:                                                Das Netz bietet diverse Möglichkeiten zur bi- und multi-
                                                                          direktionalen Kommunikation, weshalb die interaktiven
– Teilnehmeranzahl                                                        Aspekte seiner Nutzung auch stark betont werden. So ist
– Richtung der Kommunikation                                              z. B. von „interaktivitätsermöglichenden Medien“ die
                                                                          Rede (Höflich 1997). Interaktivität kann dabei verstanden
– zeitlicher Faktor                                                       werden als netzbasierte „Mensch-zu-Mensch-Interak-
                                                                          tion, die Formen sozialer Organisation ermöglicht, ohne
In Bezug auf die Teilnehmeranzahl lassen sich drei Kom-
                                                                          eine Kopräsenz im gemeinsamen physikalischen Wahr-
munikationsmodi unterscheiden:2
                                                                          nehmungsraum vorauszusetzen“ (Schütte 2000, S. 143;
– One-to-one-Kommunikation: unter vier Augen, direkt                      s. a. TAB 2001). Empirisch ist hier immer zu überprüfen,
  und persönlich, wie etwa individuelle schriftliche                      wie die Interaktion konkret verläuft, in welchen Berei-
  Kommunikation im Chat oder per E-Mail und ver-                          chen und zwischen welchen Akteuren sie sich wann ver-
  gleichbar dem Telefon, dem klassischen Brief oder der                   dichtet.
  SMS.                                                                    Ein Großteil insbesondere der frühen Forschung zum
                                                                          Netz hat Charakteristika des Kommunizierens und Inter-
2   Andere Systematisierungen unterscheiden massenmediale Kommu-          agierens im „virtuellen Raum“ (Chatrooms, Multi-User-
    nikation, interpersonale (bilateral wie multilateral) sowie Mensch-   Dungeons etc.) zum Gegenstand – wie z. B. die aus der
    Maschine-Kommunikationen (Simulationsspiele/Avatare).                 Möglichkeit der Anonymität sich ergebende Option zum
Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode                    – 19 –                                  Drucksache 15/6015


Spiel mit Identitäten. In psychologischer, sozial- und kul-   E-Mail an. E-Mail ermöglicht sowohl Gruppen als auch
turwissenschaftlicher Forschung wird zudem seit länge-        Individuen, die Rolle des Senders zu übernehmen. Die
rem untersucht (z. B. Thiedeke 2000; Thimm 2000), in-         Erreichbarkeit von Institutionen und einzelnen Politikern
wieweit aus „virtueller“ Kommunikation und Interaktion        und Funktionsträgern durch E-Mail ist mittlerweile ein
interpersonale Beziehungen entstehen, die funktional,         Standard politischer Kommunikation. Dieser potenzielle
psychologisch und kulturell äquivalent zu herkömmli-          Zuwachs an Transparenz und Responsivität wird aller-
chen Formen des zwischenmenschlichen Austauschs               dings in der Praxis nicht selten geschmälert durch das
sind.                                                         Phänomen der so genannten „E-Mail-Flut“: Durch die
                                                              Vereinfachung und (tendenziell) Verbilligung der Kon-
Kritisch gefragt wird aber auch, ob maschinenvermittelte      taktaufnahme mit staatlichen Akteuren können deren Ka-
Kommunikation überhaupt eine zwischenmenschliche In-          pazitäten zur Reaktion überlastet werden. Hinzu kommt
teraktion ermöglichen könne oder ob nicht die Nutzung         das dem Dienst inhärente Problem des „Spamming“, also
des Werkzeugs Computer und der Programme zumindest            der Beeinträchtigung dieses Kommunikationskanals
das analytisch vorrangige Phänomen bei netzbasierter          durch die Versendung von Massenmails zu Werbezwe-
Kommunikation sei (z. B. Krämer 1997). Die Internetnut-       cken, ermöglicht u. a. durch die maschinelle Durchfors-
zung zum Zweck des Informationsaustauschs mit anderen         tung des WWW zum Zweck der Sammlung von E-Mail-
Menschen wäre dann als eine Praxis zu verstehen, in der       Adressen. Die Eindämmung des „Spam“-Problems ist in
durch die Interaktion zwischen Maschinen und Program-         den letzten Jahren zu einem wichtigen Gegenstand der In-
men diverse Mensch-Maschine-Interaktionen zu einem            ternetpolitik geworden.
neuartigen Kommunikationszusammenhang werden. Der
Aspekt der Kopplung von Medien, bei dem der Mensch
lediglich als Anhängsel der Maschinenkommunikation            Mailingliste
erscheint, wird im so genannten medientheoretischen           „Eine Mailingliste bezeichnet ein Verbreitungsmedium
„Posthumanismus“ extrem betont (TAB 2001).                    zur Verteilung von E-Mails innerhalb einer endlichen
                                                              Menge an E-Mail-Adressen zu einem ausgewiesenen
2.     Überblick über wichtige Nutzungs-                      Thema oder Zweck“ (Rost 2001). Bei Mailinglisten las-
       möglichkeiten                                          sen sich moderierte und unmoderierte, öffentliche und
                                                              nicht öffentliche Mailinglisten unterscheiden. Sie sind je-
Auf der „Prozessebene kommunikativer Verfahren und            doch nur nach einer Anmeldung nutzbar. Darüber hinaus
Arbeitsroutinen“ gibt es im Internet eine Vielfalt unter-     bietet sich eine Unterscheidung in Verlautbarungs-,
schiedlicher Dienste und Anwendungen, die in der Litera-      Diskussions-, Aktivierungs- und Koordinierungs-Mai-
tur bereits sehr differenziert und ins Detail gehend be-      linglisten an. Mailinglisten lassen sich nach der „Publika-
schrieben und analysiert worden sind (z. B. Döring            tionsberechtigung“ unterscheiden. Diese Publikationsbe-
2003a). Im Folgenden werden daher lediglich Dienste           rechtigung lässt sich differenzieren (vgl. Rost 2001) nach
und Anwendungen angesprochen, die hinsichtlich der in
den anderen Kapiteln diskutierten Aspekte politischer In-     – Allseitigkeit (vorbehaltslose Weiterleitung im „All-to-
ternetkommunikation von besonderem Interesse sind. Die          all“-Modus),3
Darlegungen zu den weithin bekannten Nutzungsmög-             – Mehrseitigkeit („many to all“), und
lichkeiten des Netzes sind dabei relativ knapp gehalten,
es wird jedoch in aller Kürze auch auf grundlegende Cha-      – Einseitigkeit („one to all“)
rakteristika der Dienste und Anwendungen eingegangen.         Im Falle eines einseitigen Schreibrechts handelt es sich
Keine Auseinandersetzung erfolgt mit Tendenzen der            um einen Newsletter. Darüber hinaus ist ein weiteres Un-
Konvergenz klassischer Massenmedien mit dem Internet,         terscheidungskriterium die „Bewertungsberechtigung“
u. a. deshalb weil die politische Nutzung der interaktiven    (vgl. Rost 2001): Dabei wird nach moderierten oder un-
Potenziale des Fernsehens immer noch nicht weit entwi-        moderierten Listen unterschieden. In moderierten Listen
ckelt ist.                                                    entscheidet ein Moderator über die Weiterversendung ei-
                                                              ner Nachricht. Neben der Diskussion und dem inhaltli-
E-Mail                                                        chen Austausch wird die Mailingliste häufig auch zur Ko-
Die E-Mail gilt als die Hauptapplikation des Internets mit    ordination in Gruppen oder zuweilen zur schlichten
der größten Bedeutung für dessen Popularisierung. Sie         Unterhaltung eingesetzt. Sie können von Individuen wie
dient der direkten Verständigung zwischen Kommunika-          von Organisationen eingerichtet und betrieben werden.
tionspartnern, die sich entweder kennen oder mit denen        Mitunter sind sie nur für einen befristeten Zeitraum mit
Kontakt aufgenommen werden soll. E-Mail ist eine bidi-        erhöhtem Kommunikationsbedarf relevant und werden
rektionale, asynchrone Kommunikationsform und beson-          nach Erfüllung ihres Zwecks wieder eingestellt. Mailing-
ders geeignet, im Hinblick auf persönliche Kontakte In-       listen sind ideal, wenn es darum geht, schnell und einfach
formationen weiterzuleiten und damit einen persönlichen       eine netzbasierte Diskussionsrunde einzurichten. Im Kon-
Kommunikationspartner direkt anzusprechen. E-Mail ist         text der Frage nach neuen soziokulturellen und politischen
zudem eine schnelle Anwendung für die Kommunikation
innerhalb von Organisationen. Sie ist technisch eingebun-     3   Da bei Mailinglisten tatsächlich die Gesamtheit bekannt ist, kann
den in weitere Dienste des Internets. So bieten z. B. fast        hier mit einer gewissen Berechtigung von „all“ gegenüber dem unbe-
alle Websites die Möglichkeit der Kontaktaufnahme via             stimmten „many“ ausgegangen werden.
Drucksache 15/6015                                      – 20 –                Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode


Handlungsmustern interessieren insbesondere Mailinglis-      Diskussionen praktisch resistent gegen nachträgliche
ten mit All-to-all-Kommunikationsmodus. Im Bereich           Zensur, da die versendeten Beiträge auf einer Vielzahl
der politischen – und insbesondere der staatlichen –         von Servern liegen.
Webangebote überwiegt aber die Nutzung zur Informa-
tionsverteilung (one to all), also der Newsletter.           Die Nutzer können zu einem beliebigen Zeitpunkt abfra-
                                                             gen, welche Nachrichten in den sie interessierenden Fo-
                                                             ren neu hinzugekommen sind. Daher kann bei den News-
Website                                                      groups im Gegensatz zu den Mailinglisten und dem dort
Die Website ist für sich genommen zunächst eine unidi-       zugrunde liegenden „Push-Prinzip“ hier von einem „Pull-
rektionale und asynchrone Form der Kommunikation.            Prinzip“ (aktives Abholen der Nachrichten) gesprochen
Durch die Einbindung verschiedener anderer Kommuni-          werden (Runkehl et al. 1998). Es hat sich gezeigt, dass
kationskanäle ermöglichen Websites allerdings sowohl         Newsgroups sich mehr noch als Mailinglisten – und ähn-
uni- wie bidirektionale, synchrone wie asynchrone und        lich wie Weblogs (s. u.) – zur schnellen Verbreitung von
zudem multimediale Formen der Kommunikation. Diese           Informationen an eine große Zahl von Nutzern eignen.
Integration von Individual- und Massenkommunikations-        Bei Aufsehen erregenden Ereignissen kann es zu einem
elementen „auf einer Plattform“ macht „die strukturelle      massiven Kommunikationsaufkommen im Usenet kom-
Besonderheit dieses Mediums aus“ (Misocha 2004). Dies        men. Bedeutung und Inhalte politischer Kommunikation
ist vor allem deshalb von Bedeutung, weil eines der we-      im Usenet werden schon seit längerem untersucht (z. B.
sentlichen Motive für Website-Inhaber die daran anknüp-      Hill/Hughes 1998), für die Mitte der 1990er Jahre wurde
fende Möglichkeit zur weiteren Kommunikation darstellt       z. B. ein relativ geringer Anteil politischer Kommunika-
(Misocha 2003).                                              tion – von allerdings kaum überschaubarem Gesamt-
                                                             umfang – konstatiert (Rössler 1998).
Das Web bietet mit seinen unzähligen Websites und
Newskanälen jedem Nutzer Informationsmöglichkeiten,          Andere Onlineforen sind webbasiert. Diese Onlineforen
die bis Anfang der 1990er Jahre für den einzelnen Bürger     werden über Webseiten abgerufen und beliefert. Es han-
kaum vorstellbar gewesen sind. Wer über einen Internet-      delt sich also um eine Abbildung von Newsgroups im
zugang verfügt, kann diese Quellen für sich nutzen oder      WWW. Von einem „Board“ spricht man, wenn verschie-
auch anderen zugänglich machen. Es ist somit zu dem In-      dene Diskussionsforen zusammengefasst werden. Klassi-
formationsmedium schlechthin geworden, das eine Viel-        sche Medienanbieter und eine Vielzahl politischer Ak-
zahl an Inhalten, Fakten, Meinungen und Perspektiven         teure bieten mittlerweile Newsboards an, in denen
bereithält. Websites sind mittlerweile zu einem Standard-    verschiedene Themen in einzelnen Onlineforen diskutiert
instrument der politischen Kommunikation geworden,           werden können.4 Auch in den Onlineforen wird bidirek-
kaum ein relevanter politischer Akteur verzichtet auf eine   tional, asynchron und im Many-to-many-Modus kommu-
eigene Webpräsenz.                                           niziert. Die Art und Größe des Teilnehmerkreises ist stark
                                                             abhängig von der Popularität einer Website. Auch hier
                                                             findet sich oft eine weitere Unterteilung in Unterthemen,
Netzbasierte Diskussionsforen                                und Nutzer haben oftmals die Möglichkeit, eigene Dis-
Historischer Ausgangspunkt der Entwicklung von netzba-       kussionsstränge („threads“) zu starten. Viele Boards
sierten Diskussionsforen war das vor gut 25 Jahren ent-      bieten registrierten Benutzern die Möglichkeit, sich per
standene Usenet. Die Vielzahl der Diskussionsforen zu        E-Mail darüber benachrichtigen zu lassen, wenn in einem
den unterschiedlichsten Themen erhält eine Strukturie-       vorher bestimmten Forum eine neue Nachricht hinzuge-
rung durch die Unterteilung in Newsgroups zu bestimm-        fügt wurde.
ten Oberthemen sowie die weitere Unterteilung in             Foren unterscheiden oft zwischen der Benutzerrolle des
Unterthemen. Das Usenet ist über das Internet und archi-     gewöhnlichen Forennutzers und den Administratoren und
vierte Newsgroup-Diskussionen sind z. B. via Google          Moderatoren. Administratoren bzw. Moderatoren können
(„Groups“) zu erreichen.                                     Beiträge anderer löschen oder bearbeiten. Sie können dar-
Newsgroups funktionieren bidirektional sowie als Many-       über hinaus Threads „sperren“, also weitere Diskussions-
to-many-Kommunikation. Ihr asynchroner Charakter er-         beiträge zu einem Thema verhindern. Dies ist ein ent-
gibt sich aus der Art und Weise der Nachrichtenversen-       scheidender Unterschied gegenüber den in der Regel
dung und -speicherung. Will ein Nutzer einen Artikel in      unmoderierten Newsgroups, bei denen zudem ein einmal
einer Newsgroup publizieren, so sendet er diesen an einen    verschickter Beitrag im Netz präsent bleibt. Die Beiträge
Newsserver. Seitdem die Kommunikation im Usenet              in den Webonlineforen liegen hingegen nicht dezentral
überwiegend über das Internet abgewickelt wird, verbrei-     auf verschiedenen Servern, sondern zentral auf einem
tet sich ein Newsgroup-Artikel von einem Server zu einer     Rechner.
Vielzahl anderer Server weiter. Die Teilnehmer senden        In der Diskussion zur Nutzung des Internets für die politi-
ihre gegenseitigen Anfragen und Antworten – oder in ei-      sche Kommunikation werden Internetforen oft als beson-
nem gesonderten Bereich des Usenet („binaries“) auch         ders gut geeignete Instrumente politischer Deliberation
Dateianhänge (Bilder etc.) – auf ihren jeweils lokalen
Newsserver, der seinen Bestand mehrmals täglich mit
weiteren Newsservern synchronisiert. Diese dezentrale,       4   Oft werden die Termini „Diskussionsforum“ und „Onlineforum“
Redundanz erzeugende Struktur macht die Newsgroup-               auch im Sinne des „Board“-Begriffs verwendet.
Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode                    – 21 –                                 Drucksache 15/6015


eingeschätzt und dementsprechend seit längerem auch auf       folgen oder einige Beiträge nicht in die Liste der Fragen
Websites staatlicher Akteure angeboten (Kap. IV).             aufgenommen werden – über andere Möglichkeiten als
                                                              das Saal- und Fernsehpublikum von TV-Talkshows. Sie
Chat                                                          können ggf. Beiträge einstellen und somit Themen vorge-
                                                              ben sowie Antworten einfordern.
Während beim Telefonieren ein Anrufer in den Telefon-
hörer spricht und das Gesprochene nahezu zeitgleich           Auf jeden Fall sind auch hinsichtlich der politischen Qua-
beim Angerufenen eintrifft, tippt beim Chatten der jewei-     litäten der Chatkommunikation die unterschiedlichen Ty-
lige Teilnehmer mittels Tastatur seinen Text, der beim        pen dieses Formats zu differenzieren: Dabei lassen sich
Adressaten ebenfalls nahezu zeitgleich auf dem Bild-          (a) moderierte, selektierte Chats, die die große Zahl der
schirm erscheint: „Wie beim Telefonieren erfolgt die In-      Politikerchats ausmachen, (b) moderierte, unselektierte
teraktion also direkt, synchron, wechselseitig, aber eben     sowie (c) unmoderierte, unselektierte Chats unterschei-
nicht sprechsprachlich, sondern schriftsprachlich“ (Run-      den (vgl. dazu und zum Folgenden Diekmannshenke
kehl et al. 1998, S. 73; s. a. Eberle 2003). Die Kommuni-     2004). Während der letztgenannte Typ in der Regel die
kation beim Chat erfolgt synchron und entweder zwi-           Interaktion zwischen den Teilnehmern sowie auch infor-
schen zwei Personen oder mehreren Personen.                   mellen Sprachgebrauch begünstigt, zeichnen sich die Po-
                                                              litikerchats in der Regel durch ein Frage-Antwort-
In der öffentlich-medialen Wahrnehmung der Chats do-
                                                              Schema aus, bei dem es nur sehr selten zu Nachfragen
miniert die Funktion der Kontaktaufnahme und -pflege
                                                              und nochmalige Antworten (also zu einem Austausch)
zwischen Jugendlichen – die tatsächlich stark überdurch-
                                                              kommt. Somit wird ein politischer Verlautbarungsstil be-
schnittlich diesen Dienst nutzen. Im Vordergrund steht
                                                              günstigt. Hinzu kommt, dass Politikerchats von Seiten der
zumeist der spontane Kontakt in Echtzeit mit Gleichge-
                                                              Anbieter und der teilnehmenden Politiker oft eher als ein
sinnten. Zudem verfolgen große Internetanbieter die Stra-
                                                              politisches Unterhaltungsangebot (Diekmannshenke
tegie, über Chaträume Besucher zu binden. Es findet sich
                                                              2004) angesehen werden. Des Weiteren erreichen bei den
auch eine Vielzahl von Chaträumen, in denen kulturelle
                                                              selektierten moderierten Chats nicht alle Teilnehmerbei-
und politische Themen verhandelt werden. Es ist zu er-
                                                              träge das „Licht der Netzöffentlichkeit“. Die Moderation
warten, dass die jugendkulturell erworbene Routine in der
                                                              hat somit die Möglichkeit, die Auswahl der erscheinen-
Chatkommunikation vermehrt Anknüpfungspunkte für
                                                              den Beiträge den Bedürfnissen und Interessen des teilneh-
den Transfer dieses Formats in andere gesellschaftliche
                                                              menden Politikers anzupassen.
Bereiche bieten wird.
In Deutschland existiert seit der ersten Hälfte der 1990er    Weblog
Jahre eine Tradition von Chats mit Politikern („Politiker-
chats“). Politikerchats werden hierzulande – im interna-      Ein vergleichsweise neues Phänomen, das in den USA
tionalen Vergleich gesehen – häufig durchgeführt (Bieber      seit einigen Jahren – und seit kurzem auch in anderen
2004 und Kap. IV). Die relativ weit verbreitete Nutzung       Ländern – viel diskutiert wird, stellen die so genannten
dieses Instruments „politischer Onlineversammlungen“          Weblogs (kurz: „Blogs“) dar.5 Eine genaue Eingrenzung
(Bieber 2003) wird aber auch kritisch beurteilt: Der starke   dessen, was dieses Phänomen ausmacht, ist bisher noch
Popularitätszuwachs von Politikerchats in Deutschland         nicht gelungen: Sowohl innerhalb der Szene der Weblog-
sei ein zentrales Element der Kommerzialisierung, der         betreiber („Blogger“) selbst als auch in der wissenschaft-
Spaß- und „Event“-Orientierung politischer Internetkom-       lichen Forschung bestehen unterschiedliche Auffassun-
munikation (Leggewie 2003b; Bieber 2004). Chats dien-         gen (vgl. hierzu und zum Folgenden z. B. Blood 2002;
ten vor allem der Selbstdarstellung der Politiker, während    Möller 2005; Neuberger 2003; Schönberger 2004a u. b,
der größte Teil des Publikums eine ähnlich passive Rolle      2005a). Oftmals werden Blogs mit Onlinetagebüchern
wie der Fernsehzuschauer einnehme. Chats seien somit          gleichgesetzt, wodurch aber nur ein Aspekt dieses Inter-
nicht selten lediglich eine „Fortsetzung der Talkshow mit     netformats eingefangen wird.
‘moderneren’ Mitteln“ (Leggewie 2003b, S. 122). Die
Potenziale der netzbasierten Kommunikation für gehalt-        Die Genese der „Blogosphäre“, wie die Gesamtheit von
volle politische Deliberation und eine „interaktive Demo-     Weblogs auch genannt wird, lässt sich folgendermaßen
kratie“ blieben bei einer Konzentration auf Chats unge-       skizzieren: In der zweiten Hälfte der 1990er Jahre wurde
nutzt.                                                        mit dem (aus „Web“ und „Logbuch“ zusammengesetz-
                                                              ten) Kunstwort „Weblog“ in den USA eine Reihe von
Auch wenn der allgemeinen Einschätzung zuzustimmen            Websites bezeichnet, in denen die Betreiber Links zu an-
ist, dass Chats – vor allem im Vergleich zu Onlineforen –     deren Seiten im Netz aufführten und kurz kommentierten
für niveauvolle und dialogische politische Kommunika-         – was allerdings eine Praxis war, die vom Anbeginn des
tion weniger geeignet sind, sollten Unterschiede zwi-         WWW bekannt war. Die Ende der 1990er Jahre als
schen Chats und den gängigen TV-Talkshows nicht über-         „Weblogs“ bekannt gewordenen Websites zeichneten
sehen werden (Diekmannshenke 2001): Einerseits bleibt         sich aber überdies dadurch aus, dass die häufig aktuali-
es im Gegensatz zu TV-Talkshows den Politikern stärker        sierten Beiträge des Betreibers in chronologischer Ab-
selbst überlassen, auf welche Beiträge sie antworten, und
es findet in der Regel kein Gespräch zwischen verschie-
denen Politikern statt. Andererseits verfügen die Teilneh-    5   Das Wort „Weblog“ nahm in den letzten Jahren z. B. Spitzenplätze
mer – auch wenn viele von ihnen den Chat nur passiv ver-          bei den US-amerikanischen Wahlen zum „Wort des Jahres“ ein.
Drucksache 15/6015                                               – 22 –               Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode


folge (mit den jeweils neuesten Beiträgen an oberster                  zern betrieben. Zudem sind die üblichen demographi-
Stelle) erschienen und in vielen Fällen auch einen anek-               schen Charakteristika der Netzpopulation auch in der
dotisch-biographischen Charakter hatten. Es handelte                   „Blogosphäre“ festzustellen, auch wenn es hier Anzei-
sich weniger um pure Orientierungshilfen im Netz und                   chen für eine Veränderung gibt. Auffällig ist aber, dass
schlichte Hinweise auf andere Websites als vielmehr um                 – trotz eines gewissen Aufmerksamkeitszuwachses für
Erlebnisberichte vom eigenen „Surfen“ und um die Prä-                  das Phänomen in den High-Quality-Massenmedien –
sentation und Kommentierung interessanter „Funde“ im                   Blogs unter Internetnutzern noch immer wenig bekannt
Netz – eventuell auch ergänzt durch Informationen zu                   sind.
Offlineaktivitäten des Bloggers. Ebenfalls bereits in den
                                                                       Im Bereich der politischen Internetnutzung spielen
1990er Jahren wurden Websites aber auch dazu genutzt,
                                                                       Weblogs eine nicht unerhebliche Rolle (Kap. IV u. V),
Tagebücher im engeren Sinn netzöffentlich zu machen,
                                                                       insbesondere in den USA, aber auch in einigen asiati-
also solche Aufzeichnungen, die über das eigene Leben
                                                                       schen und europäischen Ländern.
der Autoren berichteten, ohne dabei einen Schwerpunkt
auf Erfahrungen beim Internet„surfen“ zu legen.6 Zu An-
fang des neuen Jahrzehnts wurden dann einfach handhab-                 3.     Entwicklung von Nutzung und
bare Software-Programme zur Erstellung von Weblogs                            Nutzungsweisen
verfügbar, was das Onlinepublizieren stark erleichterte                Von 2003 bis 2004 wurde ein deutlich nachlassendes
und kostengünstig machte: Programmierfähigkeiten fie-                  Wachstum bei der Ausbreitung des Internets festgestellt,
len als Voraussetzung weg und jeder mit Internetzugang                 wobei aber zu beachten ist, dass das starke Wachstum zu-
konnte ohne großen Aufwand seine eigene, ständig aktua-                vor vor allem durch die gestiegene Popularität von On-
lisierte Website betreiben. Die Erstellung von Weblogs                 lineshopping, Onlineauktionen (eBay) und Preisverglei-
erfolgt also nicht mehr über ein spezifisches Webdesign-               chen im Netz verursacht war (dazu und zum Folgenden
Programm, sondern die Bearbeitung von Texten und Bil-                  van Eimeren et al. 2004). Bei einer Befragung von über
dern kann direkt im Browser vorgenommen werden.                        13-Jährigen im Jahr 2004 gab gut die Hälfte an, das Inter-
                                                                       net in den letzten vier Wochen genutzt zu haben. Zu-
Während einige Blogs – und insbesondere politische –
                                                                       gangsbarrieren für die meisten „Offliner“ blieben weiter-
auf große Resonanz stoßen, existiert eine Vielzahl von
                                                                       hin mangelnde Kenntnisse im Umgang mit PC und
anderen Blogs, die – wenn überhaupt – nur „Mikroöffent-
                                                                       Software sowie die Anschaffungs- und Folgekosten, viele
lichkeiten“ erreichen. Inhalte und Zwecke von Weblogs
                                                                       Nichtnutzer sehen aber auch keinen Mehrwert gegenüber
sind dabei sehr unterschiedlich und reichen von im We-
                                                                       traditionellen Medien. Bei den Nachzüglern, die erst in
sentlichen rein privaten Tagebüchern über Hobbyseiten
                                                                       diesem Jahrzehnt – und vornehmlich nicht aus beruflicher
und politische Blogs – auch von traditionellen Medienan-
                                                                       Notwendigkeit – mit der Internetnutzung begonnen ha-
bietern bzw. bei ihnen angestellter Journalisten – bis hin
                                                                       ben, stellt man häufig ein Gefühl der Überforderung fest.
zu Weblogs, die von Unternehmen oder wissenschaftli-
                                                                       Durch die Ausbreitung des Internets hat sich „ein gravie-
chen Einrichtungen für die professionelle Kommunika-
                                                                       render Strukturwandel vollzogen – von den experimen-
tion betrieben werden. Die letztgenannten Weblogs sind
                                                                       tierfreudigen Internetpionieren, die die Möglichkeiten des
häufig kollaborative Formate, bei denen kein einzelner
                                                                       Netzes in seiner vollen Breite ausschöpfen, hin zu der
Blogger der Anbieter ist, sondern es sich um gemeinsam
                                                                       überwiegenden Zahl an Nutzern, die ihre wenigen, für sie
inhaltlich erstellte Websites handelt. Die Grenzen zu an-
                                                                       relevanten Websites gefunden haben […]“ (van Eimeren
deren kollaborativen Internetformaten (Kap. V.1) sind
                                                                       et al. 2004, S. 355). Die aktive Suche nach neuen Web-
fließend. Zumeist werden unter „Weblogs“ aber die An-
                                                                       sites findet demnach „vornehmlich nur noch in denjeni-
gebote von Einzelpersonen verstanden.
                                                                       gen Gruppen statt, für die das Internet zum ‘virtuellen Le-
Viele Weblogs bieten die Option, die Beiträge des Anbie-               bensraum’ und zum zentralen Medienangebot geworden
ters zu kommentieren sowie Kommentare zu den                           ist“ (van Eimeren et al. 2004, S. 355).
Kommentaren anderer Leser zu senden, wodurch sie In-                   Bei den Inhalten steht die tagesaktuelle Information an
teraktivität zwischen den Lesern und Many-to-Many-                     der Spitze. 46 Prozent der Nutzer greifen mehr oder weni-
Kommunikation ermöglichen. Hinsichtlich ihrer Bedeu-                   ger regelmäßig darauf zu – vor Freizeit-, Produkt- und
tung für die Netzöffentlichkeit ist zudem relevant, dass in            Ratgeberinformationen (van Eimeren et al. 2004; s. a.
der Bloggerszene selbst – aber z. B. auch durch wissen-                Kap. VI). Von herausragender Bedeutung für die Popula-
schaftliche Einrichtungen – verschiedene Möglichkeiten                 rität des Netzes ist auch die persönliche Kommunikation
der Beobachtung der aktuellen Entwicklungen in der                     per E-Mail.
„Blogosphäre“ angeboten werden, z. B. statistische An-
gaben zur jeweiligen Verbreitung bestimmter Beiträge.                  Mit der fortschreitenden Diffusion des Internets entwi-
                                                                       ckeln sich zugleich neue soziokulturelle (einschließlich
Weblogs werden anscheinend, zumindest in den USA                       politische) Kommunikations- und Handlungsmuster, die
(Rainie 2005), vorwiegend von erfahrenen Internetnut-                  zu einer Ausdifferenzierung der „Nutzertypen“ und deren
                                                                       jeweiligen Nutzungsweisen führen. Zur Erfassung diffe-
                                                                       renter Nutzungsmuster gibt es seitens der damit befassten
6   Dabei kam es auch zu literarischen Experimenten, bei denen diese
    Netzöffentlichkeit zur Auseinandersetzung mit der Rezeption mas-   Wissenschaften unterschiedliche Angebote. Es kann da-
    senmedialer und alltäglicher Diskurse genutzt wurde (z. B. Goetz   von ausgegangen werden, dass allein am Umfang und am
    2003).                                                             Inhalt der Internetnutzung ausgerichtete Mediennutzerty-
Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode                   – 23 –                             Drucksache 15/6015


pologien nicht ausreichend sind. In anderen Mediennut-       2004; s. a. Schönberger 2004a; TAB 2001) zeigen. In die-
zungstypologien wird nicht nur versucht, die Internetnut-    sen wurden unterschieden (van Eimeren et al. 2004):
zung bestehenden Modellen sozialer Schichtung und
                                                             – Junge Wilde
Gruppierung (Milieus) zuzuordnen, sondern es wird auch
die Perspektive der verschiedenen sozialen Kontexte zum      – Erlebnisorientierte
Ausgangspunkt der Analyse alltäglicher Aneignung der
Technik genommen (hierzu und zum Folgenden Schön-            – Leistungsorientierte
berger 2004a). Frühe Klassifikationsversuche der Inter-      – Neue Kulturorientierte
netnutzung unterschieden beispielsweise zwischen Nut-
zern, die das Internet überwiegend als Werkzeug              – Unauffällige
verstehen, und denjenigen, die das Internet als Kultur-      – Aufgeschlossene
und Lebensraum begreifen, indem sie „sich für Netzbe-
lange einsetzen, netzspezifische Ausdrucksformen und         – Häusliche
Traditionen pflegen, mehr netzvermittelte Kontakte un-       – Klassisch Kulturorientierte
terhalten und insgesamt über ein größeres Internet-bezo-
genes Wissen verfügen“ (Döring 2003a, S. 180). Eine          – Zurückgezogene
solche Unterscheidung war für die Phase der „Binnendif-      Bemerkenswert erscheint, dass die „Klassisch Kultur-
ferenzierung“, der Diffusion des Internets durchaus sinn-    orientierten“ – also ein kulturell und politisch stark inte-
voll, weil die hier beschriebene Netzkultur für sich ge-     ressierter, traditionelle Medien intensiv nutzender Teil der
nommen eine hervorgehobene Bedeutung hatte. Nach der         Bevölkerung – weiterhin unterdurchschnittliche Nutzer-
„universellen Öffnung“ des Internets und angesichts der      raten aufweist. Diese Nutzer hegen oft Zweifel daran,
Tendenzen zu einer „globalen Öffentlichkeit“ (vgl.           dass das Internet die gesellschaftliche und individuelle
Kubicek et al. 1997) im Netz erscheint eine solche Klassi-   Weiterentwicklung fördert.
fikation heutzutage aber nur noch wenig aufschlussreich.
Die Anknüpfung an das Konzept „alltäglicher Lebensfüh-       Für die Onlinenutzertypen der „Jungen Hyperaktiven“
rung“ erscheint hier sinnvoll, „denn wie auch immer die      (7 Prozent aller Nutzer) und für die „Routinierten Info-
Individuen ein Medium in ihren Alltag einpassen, sie tun     nutzer“, die weitgehend von den Erlebnis- und den
dies nicht frei, sie sind gebunden (wenn auch nicht immer    Leistungsorientierten gebildet werden (17 Prozent aller
in einem determinierenden Sinn) an objektive Verhält-        Nutzer), ist das Internet hingegen zum „virtuellen Le-
nisse, sozio-kulturelle Normen, ihre Lebensformen und        bensraum“ bzw. zum zentralen Medienangebot gewor-
den Imperativ, diese mehr oder minder eigenständig zu        den. Nur in diesen Gruppen wird in hohem Maß die Be-
integrieren“ (Berker 1999, S. 11).                           reitschaft bekundet, neue Webangebote aufzusuchen und
                                                             ausgiebig zu surfen. Ein deutlicher Trend der letzten
Ein Medium hat nur dann Aussicht auf Verbreitung, wenn       Jahre ist zudem die – relativ gesehen – abnehmende At-
es sich in einer Gesellschaft in das System der „alltägli-   traktivität der interaktiven Möglichkeiten des Internets
chen Lebensführung“ von vielen Menschen einpassen            (Newsgroups, Chats, Foren, Onlinespiele). Mindestens
kann (Kubicek et al. 1997). Dies ist zunächst abhängig       einmal wöchentlich wurden Foren, Chats oder News-
von der Funktion (Brauchbarkeit) eines Mediums. Da-          groups von 16 Prozent aller über 14-Jährigen Internetnut-
rüber hinaus prägen Medien, die sich als soziales Verhält-   zer genutzt. (2002 waren es 23 Prozent, 2003 noch
nis durchgesetzt haben, wiederum die jeweilige „alltägli-    18 Prozent.) Die 14- bis 19-Jährigen sind hier deutlich am
che Lebensführung“. Erst dieser Blick auf die                aktivsten: Gesprächsforen, Newsgroups und – vermutlich
Lebensbedingungen, die Einstellungen und die Lebens-         vor allem – Chats wurden von dieser Altersgruppe relativ
formen erklären die empirisch feststellbare unterschiedli-   stark genutzt, insgesamt von ca. 45 Prozent mindestens
che Nutzung (Schönberger 2000a u. b, 2003). Dabei sind       einmal wöchentlich.
es auch hier weniger die klassischen Stratifikationen
(z. B. Geschlecht, Alter), sondern vielmehr die Lebens-      Jugendliche Nutzer bildeten auch die Hauptbasis für den
führungskonzepte, die die Unterschiede in der Intensität     insgesamt starken Bedeutungszuwachs von Computer-
und der Art der Nutzung erklären helfen sollen. Die Nut-     spielen, wobei Onlinespiele von besonderer Bedeutung
zungspraxis derjenigen, die Arbeit und Freizeit zeitlich,    sind. Ökonomisch sind Computerspiele allgemein seit
räumlich oder inhaltlich nicht (mehr) trennen können         Jahren von schnell wachsender Relevanz, wobei die Ver-
oder wollen, unterscheidet sich von denjenigen, die noch     besserung der Onlinespielmöglichkeiten durch die Diffu-
weitgehend im „traditionellen“ Sinn arbeiten und leben       sion von breitbandigen Übertragungstechniken zu dem
(Berker 1999; Schönberger 2000a).                            Anfang dieses Jahrzehnts prognostizierten (vgl. z. B.
                                                             TAB 2001) Wachstumsschub geführt hat. Verbreitet ha-
Auch für netzbasierte politische Kommunikation sind          ben sich – insbesondere von Südkorea aus – zudem sozio-
diese Nutzertypologien bedeutsam, da beim Design und         kulturelle Erweiterungen der reinen Spielpraxis, die von
bei der Bekanntmachung der unterschiedlichen Informa-        der Industrie gefördert in diesem Jahrzehnt u. a. zur Eta-
tions-, Kommunikations- und Partizipationsangebote das       blierung der so genannten „E-Sports“ geführt haben, bei
spezifische „Netzverhalten“ verschiedener gesellschaftli-    denen u. a. auch Offlineturniere (auch mit TV-Übertra-
cher Zielgruppen von besonderem Interesse ist. Beispiel-     gungen) und Sponsoring stattfinden. Im politischen Be-
haft lässt sich dies anhand der Ergebnisse der „ARD/         reich spielen Computerspiele ebenfalls eine gewisse
ZDF-Onlinestudien“ (vgl. zuletzt van Eimeren et al.          Rolle, u. a. didaktische Spiele, die auf staatlichen
Drucksache 15/6015                                       – 24 –             Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode


Webangeboten an Jugendliche häufiger zu finden sind,          – Es sind neuartige Möglichkeiten zur Bewahrung des
oder durch Politiksimulationen wie z. B. www.dol2               kulturellen Erbes („kulturelles Gedächtnis“) entstan-
day.com.                                                        den, z. B. auch durch Multimedia-Nutzung sowie digi-
                                                                tale Bearbeitungstechniken.
Für die Gestaltung politischer Onlinediskussionsangebote
lässt sich aus dem Gesagten folgern, dass diese am ehes-      – Alltagskur und die Arbeitswelt werden verändert, da
ten bei Jugendlichen und anderen sehr aktiven Internet-         durch das Netz Inhalte, Strukturen und Abläufe in Er-
nutzern auf Interesse stoßen dürften. Auch wenn hier            werbsarbeit wie Freizeit tangiert werden. Das gleiche
selbstverständlich das Thema des Diskussionsangebots            gilt für Lebensstile, Verhaltensweisen und Wertvor-
von zentraler Bedeutung ist, müsste demnach beim in-            stellungen.
haltlichen Design, der Bekanntmachung und Betreuung           – Schließlich führt die Nutzung des Internets zur „Ein-
von solchen Angeboten der Bedeutung und den Beson-              übung“ neuer, netzbasierter Kulturtechniken (etwa
derheiten dieser Zielgruppen Rechnung getragen werden           durch die Gleichstellung von eigenhändiger Unter-
(vgl. Kap. IV). Dabei ist hinsichtlich der jungen Nutzer        schrift und digitaler Signatur) und kann zum „Verlust“
allerdings zu bedenken, dass es sich bei der Rede von           tradierter Kulturtechniken führen (z. B. durch die so
„der Internetgeneration“ um ein Klischee handelt, zumin-        genannte „neue Oralität“).
dest insoweit man dabei Unterschiede innerhalb dieser
Altersgruppen (z. B. in Bezug auf soziale Herkunft, Bil-      Diese kulturellen Wandlungsprozesse haben erst vor rela-
dung und Medienkompetenzen) ausblendet (Iske et al.           tiv kurzer Zeit begonnen, werden aber aller Voraussicht
2004). Zudem wären – auch bezüglich des Typus des             nach lebensweltliche, alltägliche Kommunikations- und
„Routinierten Infonutzers“ – die hohen Erwartungen zu         Handlungszusammenhänge weiter verändern. Viele Aus-
berücksichtigen, die viele Nutzer in Bezug auf staatliche     wirkungen, die die technische Differenz zwischen Off-
Onlineinformationsangebote hegen.                             line- und Onlinebereich hat, sind nur als Frage oder Ver-
                                                              mutung formulierbar, vor allem, was generalisierte, stark
Ungeachtet der Bedeutung der stark internetaffinen Nutz-      verallgemeinerte Aussagen betrifft. Weitreichende Poten-
ergruppen müssten viele staatliche Webangebote aller-         ziale und Auswirkungen netzbasierter Kommunikation
dings (zur Abmilderung der Folgen „digitaler Spaltun-         werden angenommen hinsichtlich
gen“) gerade auch so angelegt sein und beworben
                                                              – neuer Formen der politischen und kulturellen Kommu-
werden, dass nicht nur diese Nutzergruppen in relevan-
                                                                nikation, Interaktion und Kooperation;
tem Ausmaß auf sie zugreifen.
                                                              – neuer Möglichkeiten des Erlangens, des Austauschs
4.     Netzbasierte Kommunikation und                           und der Archivierung von Wissen;
       kultureller Wandel                                     – der Rolle der Massenmedien und der Strukturen politi-
                                                                scher Öffentlichkeit sowie
Mit der Metapher der Netzwerkgesellschaft beschreibt
Manuel Castells die charakteristische Gesellschaftsstruk-     – der Möglichkeiten kultureller Vernetzung, des inter-
tur des Informationszeitalters, die insbesondere durch die      kulturellen Dialogs und transnationaler Kommunika-
Entwicklung der Mikroelektronik, Globalisierung und In-         tion.
dividualisierung befördert wird. „Netzwerke bilden die        Zu den möglichen gesellschaftlichen Folgen der Entwick-
neue soziale Morphologie unserer Gesellschaften, und die      lung finden sich in der wissenschaftlichen und gesell-
Verbreitung der Vernetzungslogik verändert die Funk-          schaftlichen Diskussion oft recht weitgehende positive
tionsweise und die Ergebnisse von Prozessen der Produk-       wie negative Vorstellungen bis hin zu utopischen und
tion, Erfahrung, Macht und Kultur wesentlich“ (Castells       dystopischen Zukunftsprognosen. Solche Vorstellungen
2001a, S. 527). Dabei sind Netzwerke keine grund-             beruhen vielfach auf Extrapolationen auf der Basis tech-
sätzlich neue Form sozialer Organisation, neu sind die        nischer Entwicklungstrends und unterschätzen das soziale
Informationsnetzwerke, die sich auf neue Informa-             wie kulturelle Beharrungsvermögen bzw. die Möglichkei-
tionstechnologien stützen (Castells 2001b). Angesichts        ten steuernder Einflussnahme auf die gesellschaftliche
expandierender computergestützter Kommunikation stellt        Implementierung der technischen Potenziale (etwa über
sich zunächst die Frage nach sich ändernden Kommuni-          politische und ökonomische „Rahmungen“, Lernpro-
kationsformen, sodann, weitergehend, nach neuen Mög-          zesse, Folgenabschätzungen usw.).
lichkeiten und Bedingungen für das individuelle wie kol-
lektive Handeln. Im Fokus steht somit das Verhältnis von      In den folgenden Abschnitten wird nun kurz auf einige
technischen Nutzungspotenzialen und kulturellen Nut-          – auch politisch – relevante Aspekte des kulturellen Wan-
zungskontexten.                                               dels unter Einfluss des Internets eingegangen. Diese Aus-
                                                              führungen dienen als Hintergrund der anschließenden
Kultur wird durch die Nutzung des Internets und seiner        Analyse der Potenziale und Entwicklungen im Bereich
Dienste unterschiedlich tangiert, vor allem aber in folgen-   der politischen Internetnutzung.
den Richtungen (s. a. TAB 2001):
                                                              Kultur und Technik
– Es verändert sich Kultur im engeren Sinn, z. B. in den
  Bereichen Buchproduktion und -vertrieb, Literatur-          Bei der inhaltlichen Bestimmung dessen, was unter „Kul-
  rezeption und Tonträgernutzung.                             tur“ zu verstehen sei, ist man – auch in der Diskussion
Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode                   – 25 –                             Drucksache 15/6015


über das Internet – mit der historischen wie aktuellen       wichtige empirische Bezugspunkte neuerer Kulturtheo-
Vielfalt von Kulturverständnissen konfrontiert (TAB 2001).   rien, in denen ältere Konzepte einer im Kern unveränder-
Diese Konzepte sind insgesamt nicht „restlos“ ineinander     lichen (nationalen) Kultur kritisiert werden. Eine wich-
überführbar – es „gibt daher weder ‘das’ allgemein ak-       tige Strömung innerhalb dieser neuen Kulturtheorien (vor
zeptierte Verständnis von Kultur noch ‘die’ Kulturtheo-      allem in den „Cultural Studies“) betont dabei stark die
rie“ (Panther/Nutzinger 2004, S. 289). Die vielfältigen      Bedeutung der individuellen Aneignungsweisen von Kul-
Facetten der Debatte über Kultur und Kulturtheorien kön-     tur und neuer Möglichkeiten der Individuen zur Schaf-
nen hier nicht nachgezeichnet werden (s. a. TAB 2001;        fung ihrer kulturellen Identität bzw. Identitäten (z. B.
Siedschlag 2004). Für die Zwecke dieser Untersuchung         Winter 2001; s. a. TAB 2001 u. kritisch Siedschlag 2004).
reicht es aus, von einem hinreichend breiten und weitge-     Auch wenn hier zwischen den verschiedenen wissen-
hend akzeptierten Kulturverständnis auszugehen.              schaftlichen Disziplinen Unterschiede bestehen, kann
                                                             eine starke Tendenz zur kulturtheoretischen Wiederbesin-
Kultur kann als das Ergebnis menschlicher Lebens- und        nung auf die Rolle des Individuums konstatiert werden –
Daseinsbewältigung in einer Handlungs- und Kommuni-          wobei aber dessen Sozialität keineswegs ausgeblendet
kationsgemeinschaft angesehen werden: Unter Kultur           wird.
wird dann z. B. „die Gesamtheit der bewussten und unbe-
wussten Denk-, Wahrnehmungs- und Handlungsmuster             Ungeachtet der Frage der Kultur tragenden Akteure kann
sowie deren Vergegenständlichung verstanden, die von         Kultur aufgefasst werden als die Gesamtheit habituali-
Menschen als Mitglieder einer Gemeinschaft sozial er-        sierter, alltäglicher Handlungsrepertoires und -strategien
worben und tradiert werden und eine spezifische, ab-         (einschließlich der Kommunikationspraktiken) sowie der
grenzbare Eigenschaft dieser Gemeinschaft bilden“ (Her-      vergegenständlichten Artefakte (dazu schon Kroeber/
meking 2001, S. 18). Allerdings sollte Kultur dabei nicht    Kluckhohn 1952) – etwa in Form technischer Sachsys-
– wie noch vor einigen Jahrzehnten weithin üblich – als      teme, mit denen das Leben gestaltet wird. Unterstellt wird
latente Systemstruktur oder als normativer Kontext des       hier eine immanente Wechselwirkung zwischen der Habi-
Handelns aufgefasst werden, sondern als Ausdruck des         tualisierung von Handlungsrepertoires und Strategien ei-
ständigen Wandels der Alltagswelt (Siedschlag 2004).         nerseits und der Vergegenständlichung von technischen
Die neuere Kulturtheorie betont mehrheitlich das Mo-         Sachsystemen andererseits (s. a. Schönberger 2004a): Die
ment des Wandels und hat sich auch verstärkt kulturellen     von gesellschaftlichen Akteuren entwickelten und prakti-
Differenzen innerhalb von Nationalkulturen oder überge-      zierten Kommunikationsformen werden durch neue tech-
ordneten „Kulturkreisen“ zugewandt (TAB 2001), unter         nische Angebote in ihrem jeweiligen kulturellen Kontext
besonderer Berücksichtigung neuer Formen kultureller         erprobt, restrukturiert und modifiziert; diese wiederum
Vergemeinschaftung und Assoziation, die zum Teil – wie       wirken auf Generierung, Design und Diffusion techni-
z. B. einige Jugendkulturen – eher flüchtige Gebilde dar-    scher Angebote zurück. Auch im Zusammenhang mit
stellen können.                                              Computernetzen ist es sinnvoll, von soziotechnischen
                                                             Systemen zu sprechen: Die Nutzer „konstruieren“ durch
Kulturelle Gemeinschaften können somit auf verschiede-       ihre habitualisierten und tradierten Weisen des Medienge-
nen Ebenen bestehen: auf transnationaler, nationaler oder    brauchs das, was ein Medium jeweils tatsächlich (und
regionaler Ebene, aber auch innerhalb bestimmter Teil-       nicht nur der Möglichkeit nach) ist und wie es in den All-
bereiche der Gesellschaft (z. B. politische Kultur), be-     tag eingebunden wird. So wird E-Mail gleichsam auch als
stimmter Bevölkerungsgruppen (z. B. historische Arbei-       „beschleunigter Brief“ genutzt, bei dem räumlich ge-
terkulturen und Jugendkulturen), innerhalb bestimmter        trennte Arbeitschritte (wie z. B. der Gang zur Post) durch
Organisationen (z. B. Unternehmenskulturen) oder auch        Aktivitäten am Computer ersetzt werden, wobei dann
bezogen auf spezifische kulturelle Praktiken (z. B. Fan-     aber auch der eigene „virtuelle Briefkasten“ oft mit Wer-
kulturen). Zum Teil können diese Kulturen hierarchisch       bung („Spam“) verstopft ist.
und geographisch geordnet werden – wie z. B. die deut-
sche Kultur als Teil der „abendländischen“ Kultur, die       Neue Medien werden durch die gegenwärtige Kultur
deutsche politische Kultur als Teil der deutschen Kultur     geformt. Die sozialen Bedingungen beeinflussen die Ge-
oder Regionalkulturen als Teil der nationalen Kultur.        staltung, die Einführung und den Gebrauch der neuen
Auch die Kulturen (oder in älterer Terminologie: „Sub-       Technologien. Umgekehrt wirken die technischen Gege-
kulturen“) bestimmter Bevölkerungsgruppen können als         benheiten ihrerseits auf die kulturellen Handlungs- und
Teile übergeordneter kultureller Gemeinschaften begrif-      Nutzungsmuster und verändern sie. Keine Technologie
fen werden. Dagegen sind einige traditionelle Kulturen       hat also (nur) universelle, (nur) ihr inhärente Effekte. Die
(z. B. sorbische Kultur in Deutschland) und – insbeson-      sozialkulturellen Rahmenbedingungen wirken auf die Er-
dere durch die Medienentwicklung befördert – viele           gebnisse an einem bestimmten Ort, zu einer bestimmten
neuartige Kulturen (z. B. zahlreiche Jugendkulturen)         Zeit. Auch wenn davon gesprochen wird, dass sich im
transnational ausgerichtet und entziehen sich daher her-     weltweiten Fluss von Informationen Raum- und Zeitgren-
kömmlichen, an der Geographie und Staatsgrenzen orien-       zen verflüssigen (TAB 2001), so sind diese doch
tierten Versuchen kulturtheoretischer Klassifizierung.       weiterhin von Bedeutung: Menschen interpretieren die
Kulturelle Traditionen und Entwicklungen dieser Art sind     „globalen Botschaften“ vor dem Hintergrund ihres
– zusammen mit den durch Migration entstandenen neuen        soziohistorischen und -kulturellen Kontextes. Lokale Be-
Diaspora- und Hybridkulturen (z. B. Kultur türkischstäm-     dingungen bleiben somit, auch wo sie sich durch Glo-
miger Menschen, die in Deutschland geboren sind) –           balisierungsprozesse rapide verändern, relevant für die
Drucksache 15/6015                                        – 26 –             Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode


Wahrnehmungs-, Interpretations- und Handlungsmuster            Netzbasierte Kommunikation geht in diesen – mitunter
von Individuen und kulturellen Gemeinschaften „vor             sehr differenzierten Nutzergruppen – mit der Übernahme,
Ort“.                                                          Reproduktion und Verdoppelung von Verhaltensweisen
                                                               aus dem „real life“ einher. Deshalb bedeutet beispiels-
Es sind folglich nicht nur finanzielle, sondern auch kultu-
                                                               weise die (technische) Möglichkeit, andere Personen und
relle Barrieren, die die uneingeschränkte Teilnahme vie-
                                                               Inhalte mittels netzbasierter Kommunikation kennen zu
ler Personen an den neuen Kommunikationstechnologien
                                                               lernen, nicht, dass sich dies in allen gesellschaftlichen
be- bzw. verhindern können. Die Realisierung von Struk-
                                                               Nutzergruppen zu einem ubiquitären Kommunikations-
turen und Verfahren der „E-Demokratie“ (Kap. III u. IV)
                                                               und Handlungsmuster verdichtet.
z. B. ist deshalb nicht nur abhängig vom technologischen
Fortschritt, sondern auch von einem tief greifenden kultu-     Dies verweist darauf, dass ein neues medientechnisches
rellen Wandel: Dem einzelnen Bürger muss ganz bewusst          Artefakt nicht automatisch eine veränderte Alltagspraxis
eine aktive Rolle in politischen Prozessen zugewiesen          oder eine Erweiterung des sozialen Nahbereichs „be-
werden – auch im digitalen Raum. Auch die politische           wirkt“, auch wenn seine technische Struktur ein anderes
Kultur, wie sie sich in den Institutionen niederschlägt, be-   Handeln nahe legt. Hier zeigt sich vielmehr ein „cultural
darf der Veränderung, wenn eine Belebung der Demokra-          lag“ zwischen dem softwaretechnisch gegebenen (sozia-
tie durch netzbasierte Kommunikation gelingen soll.            len) Potenzial und der tatsächlichen Nutzung. Dieser
                                                               „cultural lag“ ist dabei nur zu einem Teil eine Folge von
Bei den in diesem Bericht interessierenden Veränderun-
                                                               geringer technischer Medienkompetenz. Entscheidend für
gen in der politischen Kommunikation handelt es sich
                                                               die Art des Gebrauchs netzbasierter Kommunikation, also
also nicht um unmittelbar technisch bewirkte Wandlungs-
                                                               beispielsweise dafür, ob die lokale bzw. persönliche Off-
prozesse, sondern um Prozesse, die Potenziale für ein ver-
                                                               linelebenswelt erweitert oder überschritten wird, sind
ändertes Handeln und Kommunizieren der Menschen, für
                                                               nicht nur sozialstrukturelle Faktoren. Mindestens genauso
veränderte soziale und kulturelle Praxen herstellen und
                                                               wichtig sind die (Selbst-)Positionierung von Nutzern in
damit insgesamt eine andere Konstitution sozialer und
                                                               bestehenden sozialen Netzwerken sowie Lebensstile und
kultureller Wirklichkeit in Gang setzen (können). Nach-
                                                               sozialer Habitus, die eine entsprechende Nutzung netzba-
zugehen ist den Fragen, (a) wie sich in den unterschiedli-
                                                               sierter Kommunikation als subjektiv sinnvoll erscheinen
chen Internetangeboten sowohl neue als auch traditionelle
                                                               lassen. Hierbei kommt es insbesondere auf die jeweilige
Handlungsmuster verbinden, und (b) wo und wie sich
                                                               Bedeutung von Arbeit, Freizeit, Partnerschaft und Fami-
ganz neue kulturelle oder soziale Praktiken finden, die
                                                               lie für die personale Identität und Lebensführung an.
tendenziell erweiterte Partizipations- und Gestaltungs-
möglichkeiten oder ganz neue Formen politischer Öffent-        Der Blick auf die Rezeption der Medieninhalte im Inter-
lichkeit erlauben.                                             net ergibt starke Indizien für Tendenzen der Beharrung
                                                               von bestehenden Kommunikations- und Handlungsmus-
Netznutzung zwischen Beständigkeit und Wandel                  tern. Die Verfügbarkeit von Informationen hat sich zwar
                                                               prinzipiell erheblich erweitert, doch bedarf es zu deren
Als Ausgangspunkt dient hier die These, dass die neuen         Nutzung angemessener Strategien des Wissensmanage-
Kommunikationstechnologien des Internets nicht nur zur         ments, die ein Mindestmaß an Begriffsbildung, Abstrak-
Bildung neuer Kommunikationsformen, kultureller Mus-           tionsvermögen und an kommunikativen Kompetenzen er-
ter, sozialer Beziehungen und Netzwerke führen werden,         fordern, die (noch) nicht als etablierte Kulturtechniken
sondern vorhandene soziale und kulturelle Verhältnisse         vorausgesetzt werden können. Das Netz bietet eine solche
auch ergänzen, unterstützen und transformieren (hierzu         Fülle an Informationen, dass das Sichten, Gewichten und
und zum Folgenden Schönberger 2004a). Der sich voll-           Filtern von Informationen als basale Kulturtechniken im-
ziehende Wandel schließt sowohl die Anpassung beste-           mer größere Bedeutung gewinnen werden.
hender kultureller und sozialer Praktiken als auch deren
Intensivierung und Erweiterung im und mittels des Inter-       Das Internet eröffnet zwar medientechnisch einen neuen
nets ein. Auch für das Internet gilt, dass sich die Nut-       Horizont. Eine Vielfalt an Informationsquellen und Kom-
zungsformen neuer Technologien nur bedingt prognosti-          munikationsmöglichkeiten ist erschließbar. Eine solche
zieren oder gar planen lassen: Gerade beim auf vielfältige     Horizonterweiterung setzt aber mehr als die Verfügbar-
Weise nutzbaren Internet werden die Nutzungsformen             keit technischer Medien voraus. Erst wenn sich wesentli-
und damit die gesellschaftlichen Auswirkungen wesent-          che soziale und kulturelle Rahmenbedingungen eines
lich durch die konkrete Praxis der Anwendungen mitge-          Nutzers ändern (vom verfügbaren Zeitbudget über das so-
prägt. Im Gebrauch von netzbasierter Kommunika-                ziale Umfeld bis hin zu Lebensstilen und Identitäten)
tionstechnik ist von zwei die Integration technischer          steigt die Wahrscheinlichkeit, dass sich auch die habitua-
Möglichkeiten in die Alltagspraxis bestimmenden Hand-          lisierten Formen der Medienwahl und Mediennutzung än-
lungsmustern auszugehen: Beharrung und Beständigkeit           dern.
(Persistenz) einerseits und Weiterentwicklung und Wan-
                                                               Die Analyse gegenwärtiger Nutzungsweisen des Internets
del andererseits.
                                                               zeigt, dass die anfänglichen Erwartungen hinsichtlich
Von Beständigkeit oder Persistenz kann dann gesprochen         sich rasch und umfassend wandelnder kommunikativer
werden, wenn sich die dominanten Gebrauchsweisen ent-          Praxen überzogen waren. Genauso wenig ist es aber zu-
lang bekannter und offline eingeübter Kommunikations-          treffend, keinen Wandel anzunehmen. Das Neue besteht
und Handlungsmuster vollziehen (Schönberger 2004a).            vor allem darin, dass Information, Kommunikation und
Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode                    – 27 –                           Drucksache 15/6015


Partizipation vielfach einfacher, schneller und kosten-           Internetcommunity eine zwar meinungsstarke Gruppe,
günstiger möglich sind. Auch wenn es sich hier zunächst           aber doch eine Minderheit dar“ (van Eimeren et al.
vor allem „nur um quantitative Größen handelt, so ist             2004, S. 369).
doch davon auszugehen, dass die Zunahme dieser Quanti-
täten in eine neue Qualität umschlagen kann. Von wesent-      – Netzbasierte Kommunikation als technische Neuerung
licher Bedeutung ist dabei, dass die Vernetzung von Per-        kann nicht losgelöst von der umfassenden Kulturent-
sonen im Sinne von Gemeinschaft nicht nur – wie                 wicklung gesehen werden. Die Veränderungen der
bislang – dort erfolgt, wo diese real zusammenkommen,           modernen Lebensführung sind vielfältig. Sie haben
sondern überall dort möglich ist, wo sie sich „einloggen“       ihre Ursache nicht in der Entstehung neuer technischer
bzw. dort, wo sie Nachrichten empfangen bzw. senden             Artefakte. Vielmehr ist es ein komplexer Mix aus so-
können.                                                         zialen, kulturellen und technischen Faktoren, der je-
                                                                weils Veränderungen bewirkt oder verhindert, auch im
So haben etwa der gegenseitige Austausch und die Unter-         politischen Bereich. Netzbasierte Kommunikation ist
stützung in gesundheitlichen Selbsthilfegruppen über das        somit nur ein Faden im „Gewebe“ Kultur.
Internet großen Auftrieb erhalten, da sich neuartige Kom-
munikations- und Vernetzungsmöglichkeiten bieten. Die         – Gleichwohl werden vom Internet gemeinhin (und seit
netzbasierte Kommunikation trägt hier zur Bildung einer         langem auch seitens der Politik) einige weitreichende
Gemeinschaft bei, in der Rat- oder Hilfesuchende An-            Veränderungen der Kulturentwicklung erwartet. Im
schluss finden können. Die in solchen Selbsthilfe-Web-          Kern steht dabei die Vorstellung, dass durch das Netz
sites verfügbaren Informationen über Beratungsangebote          eine weltumspannende Infrastruktur für den schnellen
und Behandlungsmöglichkeiten gibt es für die meisten            Informationsaustausch und die Kommunikation über
Nutzer außerhalb des Netzes in ihrer unmittelbaren sozia-       alle Grenzen hinweg entsteht. Daran werden auch
len Umgebung zunächst nicht. Hier konstituiert sich eine        Hoffnungen auf einen neuen Kosmopolitismus festge-
soziale Praxis auf der Grundlage des Internets tatsächlich      macht (vgl. Winter/Groinig 2004). Tatsächlich weisen
neu.                                                            Forschungsergebnisse darauf hin, dass neben der Mi-
                                                                gration und im Rahmen der allgemeinen Medienent-
                                                                wicklung dem Netz eine wichtige Rolle in kulturellen
5.     Potenziale und Realität der Internet-                    Globalisierungsprozessen zukommt (vgl. TAB 2001;
       nutzung                                                  Winter/Groinig 2004): Kontrovers diskutiert werden
Zum Abschluss dieses Kapitels sei auf einige Aspekte der        hier u. a. Tendenzen kultureller Homogenisierung, Di-
Internetnutzung hingewiesen, die hinsichtlich der Bewer-        versifizierung und Hybridisierung. Zumindest poten-
tung der politischen Bedeutung netzbasierter Kommuni-           ziell ist das Netz auch von großer Bedeutung für poli-
kation besonders relevant erscheinen:                           tische Globalisierungsprozesse, z. B. hinsichtlich der
                                                                Schaffung transnationaler Öffentlichkeiten (wie der
– Über die den traditionellen Medien entsprechenden             auf EU-Ebene angestrebten „europäischen Öffentlich-
  Formen der One-to-many-Kommunikation und der                  keit“).
  One-to-one-Kommunikation hinaus eröffnet die Inter-
  netkommunikation Interaktionsmöglichkeiten in der           – Kulturelle Veränderungen ergeben sich nicht automa-
  Weise, dass auch von der herkömmlichen Nachfrager-            tisch durch neue technische Möglichkeiten, sondern
  oder Rezipientenseite aus Inhalte und Informationen           sind von den Kompetenzen und dem Sinnverständnis
  bereit gestellt werden können. Über diese beiden tradi-       der Nutzer abhängig. Wesentliche soziale und kultu-
  tionellen Modelle hinausgehend ermöglicht das Inter-          relle Wirkungszusammenhänge des Internets rühren
  net die allseitige öffentliche Kommunikation mehrerer         weniger von seinen technischen Eigenschaften her,
  Partner (many to many) in großem Umfang. In diesem            sondern von der Tatsache, dass Menschen es zu einem
  Zusammenhang sind die unterschiedlichen Spezifika             alltäglichen sozialen Interaktionsraum machen. Um-
  der verschiedenen Internetdienste und -anwendungen            stritten ist hier z. B., ob netzbasierte Kommunikation
  zu berücksichtigen.                                           zu einer Zunahme kommunikativen Aktivitäten insge-
                                                                samt führt (Mobilisierungsthese) oder ob sich durch
– Die Nutzungspraxis zeigt, dass computervermittelte            die Nutzung des Internets vor allem die kommunikati-
  Kommunikation durchaus anspruchsvoll und voraus-              ven Aktivitäten derjenigen vermehren, die in ihrem
  setzungsreich ist. Insofern ist es wichtig, nicht nur die     Kommunikationsverhalten schon zuvor aktiver waren
  Möglichkeiten netzbasierter Kommunikation, son-               als andere (Verstärkungsthese).
  dern auch deren Grenzen, die Bedingungen ihrer Nut-
  zung sowie die Spezifika der verschiedenen Nutzer-          – Das Internet verstärkt die Tendenz einer Differenzie-
  gruppen zu kennen. Ein genereller, durchgängiger              rung der Gesellschaft und der Kultur. Einzelne Grup-
  Wandel der Kommunikationsmuster durch netzba-                 pen oder Gemeinschaften bilden eigene Kommunika-
  sierte Kommunikation kann nicht festgestellt werden,          tions- und Informationsweisen oder Codes aus. Dabei
  vieles verbleibt nach wie vor in den tradierten Struktu-      ist anzunehmen, dass eine – wie auch immer geartete –
  ren: „Mehr als die Hälfte aller Internetnutzer weist ein      Ausbildung von neuen Kommunikationsweisen und
  sehr eingeschränktes Nutzungsspektrum auf, was […]            kulturellen Mustern an vorhandene Formen von Kom-
  auch auf die bewusste Distanz zu dem Medium zu-               munikation „andockt“. Der Zusammenhang von Inter-
  rückzuführen ist. Die technisch Versierten, die das In-       nettechnik und kulturellem Wandel lässt sich als län-
  ternet in vollem Umfang nutzen, stellen innerhalb der         gerfristiger Restrukturierungs- oder soziokultureller
Drucksache 15/6015                                         – 28 –              Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode


       Lernprozess verstehen. Erst im Zeitverlauf stellt sich   und 1970er Jahren (so dass die Rede von der „Fernseh-
       heraus, welche Kommunikationsweisen und d. h. auch       Demokratie“ aufkam) – noch einmal verstärkt durch die
       Nutzungsweisen des Netzes sich für welche Gruppie-       Einführung des Privatfernsehens in den 1980er Jahren –
       rungen oder Teilöffentlichkeiten als neue kulturelle     zeigen deutlich die Auswirkungen neuer Medientechni-
       Muster festschreiben.                                    ken auf politische Öffentlichkeit und Kultur. Dabei wur-
                                                                den jeweils auch hohe Erwartungen hinsichtlich der
III.      Demokratie und Internet – Zum Stand                   Potenziale dieser Technologien für eine informierte,
          der Diskussion                                        emanzipierte und aufgeklärte Demokratie gehegt, oftmals
                                                                mit direktdemokratischen Zielsetzungen. Die Beispiele
Demokratie lebt von gelingender Kommunikation. Kom-             reichen hier von Bertolt Brechts Radiotheorie über die
munikationsbeziehungen zwischen politischen Funk-               Hoffnungen auf eine Nutzung des Fernsehens und ande-
tionsträgern und Bürgern, zwischen Bürgern untereinander        rer neuer und alter Medientechnologien für eine Stärkung
oder zwischen Funktionsträgern und der (organisierten)          bürgerschaftlicher Partizipation und direktdemokratischer
Öffentlichkeit gehören zu den kulturellen Grundlagen der        Elemente bis hin zu frühen Hoffnungen auf eine „Compu-
Demokratie. Wenn technische Entwicklungen Auswir-               terdemokratie“ (hierzu und zum Folgenden Siedschlag
kungen auf gesellschaftliche Kommunikationskulturen             2004).
haben, sind sie daher von unmittelbarer Bedeutung für die
Demokratie. Das Internet ist ohne Zweifel eine der ge-          In Zeiten, in denen das demokratische Regierungssystem
genwärtig wichtigsten technischen Entwicklungen mit             in den westlichen Ländern so selbstverständlich gewor-
dem Potenzial zur Veränderung der kulturellen Grundla-          den ist, dass darum nicht mehr gerungen werden muss,
gen demokratischer Politik.                                     sondern in denen Stichworte wie Politikverdrossenheit
                                                                und Wahlmüdigkeit Sorgen einer Aushöhlung der Demo-
Die Funktion des vorliegenden Kapitels im Gesamtzu-             kratie „von innen“ artikulieren, scheint das Internet dem
sammenhang dieser Studie besteht darin, die „großen Li-         demokratischen System neue Chancen zu eröffnen. Ange-
nien“ und die Themen der wissenschaftlichen und der             sichts der vielfachen Diagnose, dass das Interesse der
politischen Diskussion zum Verhältnis von Demokratie            Bürger an politischen Themen zwar groß, an staatlicher
und Internet nachzuzeichnen. Damit wird das theoreti-           Politik und Parteien dagegen eher gering ist, liegt es nahe,
sche Feld abgesteckt und sichtbar gemacht, das den Hin-         Hoffnungen auf das Internet mit seinen neuen kommuni-
tergrund für die folgenden vertieften – und zum Teil em-        kativen und interaktiven Potenzialen zu setzen. Hinsicht-
pirischen – Untersuchungen bildet. Insbesondere wird der        lich des Ziels einer Revitalisierung der Demokratie wur-
normative Hintergrund der weitreichenden Erwartungen            den schon in den 1990er Jahren (und werden noch) von
an eine positive Rolle des Internets in der Demokratie          internetgestützter Kommunikation praktische Antworten
dargestellt. Dieser lässt sich in weiten Teilen als Wunsch      auf reale Probleme demokratischer Politik erwartet, so-
nach einer stärker deliberativen Demokratie beschreiben,        wohl auf nationaler Ebene (Kap. III.2) als auch im trans-
zu deren Realisierung vom Internet wesentliche Beiträge         nationalen Bereich (Kap. III.4).
erwartet wurden (und teils noch werden). Das Leitbild der
deliberativen Demokratie ist einerseits durch demokratie-       Die Erwartung, dass das Internet zu neuen Formen eines
theoretische Arbeiten motiviert (vor allem von Jürgen           basisdemokratischen politischen Aktivismus motiviere
Habermas; vgl. z. B. Habermas 1992a); andererseits fin-         und den Austausch von Ideen erleichtere (z. B. Rheingold
den sich auch in vielen nationalen und internationalen          1993), wird als Mobilisierungsthese bezeichnet. Der
politischen    Dokumenten         entsprechende     Ansätze     leichter mögliche Informationszugang, vor allem aber die
(Kap. IV).                                                      einfache und preisgünstige Interaktionsmöglichkeit von
                                                                Bürgern mit der Regierung (citizen to government [C2G]
Durch das vorliegende Kapitel werden also auf einer             und government to citizen [G2C]) und Bürgern unterei-
theoretischen Basis die Fragen präzisiert, die in den fol-      nander (citizen to citizen [C2C]) sollte danach einen Mo-
genden Kapiteln beantwortet werden sollen – so generell         bilisierungsschub der Bürger in Fragen der politischen
die Frage, ob, inwieweit und unter welchen Bedingungen          Meinungsbildung und Partizipation auslösen. Darüber hi-
die Hoffnungen auf Demokratiepotenziale des Internets           naus wurde, vor allem in der amerikanischen Diskussion,
in der gesellschaftlichen Praxis anschlussfähig sind und        durch das Internet (mit dem Fokus auf der C2C-Kommu-
sich reale Auswirkungen zeigen.                                 nikation) ein wesentlicher Beitrag zur Stärkung gemein-
                                                                schaftlicher Belange erwartet, um den anhaltenden Ten-
1.        Internet und Politik – zwischen Aufbruch-             denzen zur gesellschaftlichen Zersplitterung entgegen zu
          stimmung und Ernüchterung                             wirken.
Die Bedeutung jeweils neuer Medien für politische Pro-          Die Vision einer neuen „Agora“, auf der die Bürger direkt
zesse und öffentliche Kommunikation ist aus historischen        und gemeinsam ihre Belange regeln könnten, wurde rasch
Abläufen bekannt. Die Rolle, die Zeitungen als Massen-          auf das Internet übertragen, insbesondere durch den ehe-
medien in der Ausbildung öffentlicher Meinung im                maligen US-Vizepräsidenten Al Gore. Auch von einem
19. Jahrhundert übernahmen, die Funktion des Rund-              weltweiten Umschlagplatz für Ideen, dem „globalen
funks in der politischen Propaganda (vor allem des Drit-        Dorf“, von dem in den 1960er Jahren bereits Marshall
ten Reichs) und die Entwicklung des Fernsehens zu               McLuhan gesprochen hatte, und anderen Visionen einer
„dem“ gesellschaftlichen Massenmedium in den 1960er             medientechnologisch vermittelten Weltgesellschaft war
Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode                     – 29 –                            Drucksache 15/6015


oft die Rede (Coenen 2005; TAB 2001). Ein radikaler In-        und C2G-Kommunikation – die Effizienzsteigerung des
stitutionenwandel der Gesamtgesellschaft könne die             repräsentativen Demokratiemodells und seiner konkreten
Folge dieser Entwicklungen sein. In der „virtuellen Ge-        Institutionen und Prozesse durch Internetnutzung. Seit
sellschaft“ mit der grenzenlosen Chance der Vernetzung         längerem werden zudem mögliche Risiken einer Internet-
könnte demnach z. B. der traditionelle Nationalstaat zu-       nutzung für politische Kommunikation diskutiert
nehmend seine Machtmittel verlieren (Bühl 1997), Staa-         (Kap. III.2.3), wie sie vor allem in den Stichworten der
ten würden praktisch überflüssig (Dyson 1999).                 digitalen Spaltung(en) und der Exklusion Eingang in die
                                                               wissenschaftliche und gesellschaftliche Diskussion ge-
Diese ursprünglichen Erwartungen sehr weitreichender           funden haben (Bechmann et al. 2003). Sie markieren in
Folgen der Internetnutzung für politische Kommunika-           deutlicher Weise den Umschlag der Debatte von einer auf
tion und Institutionen werden gegenwärtig kaum noch ge-        utopische Ideale ausgerichteten Aufbruchstimmung hin
teilt (Siedschlag 2004; Schönberger 2004a). Stattdessen        zu einer abwägenden und auf konkrete Aspekte des Inter-
wird betont, dass die neue Technik Internet nicht von sich     nets und seiner Nutzung abstellenden Einschätzung.
aus neue demokratische Verhältnisse mit sich bringe, also
von einem Technikdeterminismus auch hier nicht auszu-          Ein deutlicher Unterschied in der Beurteilung der politi-
gehen sei. Das Internet müsse vielmehr allmählich gesell-      schen Potenziale des Internets zeigt sich zwischen den
schaftlich „erobert“ werden, und in diesem Aneignungs-         USA und Deutschland. Die in den USA vertretenen Mo-
prozess würden traditionelle gesellschaftliche Strukturen      delle internetgestützter Demokratie reflektieren Zustände
(Machtverhältnisse, Bildung, Wohlstandsgefälle) eine be-       und Defizite der eigenen politischen Kultur und suchen
deutende Rolle spielen (Castells 2001a). Der Mobilisie-        Anschluss an allgemeine Konzepte der bürgerschaftli-
rungsthese wurde die These entgegengesetzt, dass das In-       chen Belebung der Demokratie. Sie lassen sich jeweils
ternet nicht die politischen und staatsbürgerlichen            selber als Ausdruck einer bestimmten politischen Kultur
Defizite behebe, sondern eher die in Staat und Gesell-         interpretieren (Siedschlag 2004; vgl. Kap. III.2.1). Die
schaft bereits angelegten Tendenzen, Strukturen und Mo-        Nähe zu laufenden Debatten über die Reform des politi-
tivationen verstärke (Verstärkungsthese bzw. Reinforce-        schen Systems und den Wandel der politischen Kultur er-
ment; vgl. Siedschlag 2004). Wer bereits ohne Internet         laubte, schnell den Bogen zu theoretischen und staatsphi-
überdurchschnittlich gut sozial vernetzt, politisch enga-      losophischen Konzepten und Positionen zu schlagen,
giert und aktiv ist, schöpft demnach auch die neuen Mög-       insbesondere zum Kommunitarismus und seiner Forde-
lichkeiten des Internets aus; wer aber nicht politisch inte-   rung nach einer Revitalisierung der Zivilgesellschaft. Die
ressiert ist, wird es auch durch das Internet nicht. Dem       wichtigste kulturelle Grundlage der Demokratie ist in
entspricht in der allgemeinen wissenschaftlichen Diskus-       amerikanischen Augen zumeist die gefühlsmäßige Ver-
sion eine – z. B. als „Reproduktionstheorem“ (Schaper-         bundenheit der Bürger mit den gemeinsamen Idealen, die
Rinkel 2003) bezeichnete – Position, die das Netz als das      Liebe zur Gemeinschaft als Voraussetzung und Vollen-
„virtuelle Abbild der Realwelt“ sieht. Dementsprechend         dung des individuellen Strebens nach Glück. Um diese
schaffe das Internet unmittelbar weder neue Bürger noch        „Zivilreligion“ zu stärken, werden dem Internet wichtige
eine lebendigere Demokratie. Wenn das Internet über-           Funktionen zugeschrieben: die Bürger untereinander zu
haupt tief greifende Auswirkungen auf politische Kultu-        binden, Verantwortungsgemeinschaften zu schaffen und
ren habe, dann nur vermittelt und allmählich. Ursprüng-        schließlich die emotionale Verankerung der gemeinsamen
liche Hoffnungen auf das Entstehen neuer, dezentraler          Verfassungsinstitutionen und ihrer Grundideen zu stär-
und horizontaler Formen politischer Selbstorganisation         ken. Wenn der spannungsreiche Gegensatz zwischen In-
und -steuerung durch Internetkommunikation gelten seit         dividuum und Gesellschaft schon als durch die Art der
einigen Jahren als enttäuschte Utopien (z. B. Margolis/        Technik konstruktiv überbrückt gedacht wird, repräsen-
Resnick 2001; Schmalz-Bruns 2001). Betont werden               tiert das Netz beinahe das „kollektive Unbewusste“ der
Potenziale für die Modernisierung und Weiterentwick-           Gesellschaft – ähnlich wie das James Madison 1788 in
lung repräsentativer Demokratie – im Gegensatz zu ei-          den Federalist Papers Nr. 49 geschrieben hat: „Die Ver-
nem fundamentalen Wandel (z. B. Gibson et al. 2004b).          nunft des Menschen, der Mensch überhaupt ist furchtsam
Es wird auch davor gewarnt, die ersten Ansätze zur On-         und vorsichtig, wenn er sich allein gelassen fühlt, und er
linediskussion zwischen Politik und Bürger durch zu            wird kräftiger und zuversichtlicher, in dem Maße in dem
weitreichende Partizipationsansprüche zu gefährden             er glaubt, dass viele andere auch so denken wie er“ (nach
(Welz 2002).                                                   Siedschlag 2004). Das Netz wird daher in den USA auch
                                                               als probates Mittel gesehen, um ein bürgerschaftliches
Eine Reaktion auf die skizzierte Entwicklung war in            Gegengewicht zu immer stärker auftretenden demokra-
Deutschland, bei der Diskussion über politische Poten-         tisch nicht legitimierten Politikakteuren (Konzerne, Ver-
ziale der Internetnutzung die Funktion der Informations-       bände, Medien) zu bilden. Dementsprechend früh wurden
vermittlung zu fokussieren (Kap. III.2.2). Paradigma-          dort neue Formen netzbasierter Kommunikation insbe-
tisch für diesen Ansatz ist die um das E-Government            sondere für lokale Politik (z. B. Kubicek et al. 1995;
zentrierte Diskussion über netzbasierte Kommunikation          TAB 1995; Toffler 1980) genutzt und auch in jüngerer
als „Königsweg“ zum modernen Staat (z. B. Priddat/             Zeit sind Angebote zur E-Partizipation auf starke Reso-
Jansen 2001). Gedanken zur Revitalisierung der Demo-           nanz gestoßen (Needham 2004).
kratie spielen hier – wie auch in der E-Government-Poli-
tik selbst (Kap. IV) – keine größere Rolle (z. B. Initiative   In Deutschland ist die Situation – trotz ähnlicher Pro-
D21 2002). Im Vordergrund steht – hinsichtlich der G2C-        bleme mit der Demokratiemüdigkeit der Bürger –
Drucksache 15/6015                                        – 30 –             Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode


aufgrund der unterschiedlichen politischen Kulturen, Ent-      rer Geschwindigkeit und Interaktivität. Im Gegensatz zur
scheidungs- und Mediensysteme anders (Kleinsteuber/            Cyberdemokratie oder zum Konzept „E-Governance“
Hagen 1998, Pfetsch 2001). Orientierte sich die deutsche       (dazu vgl. Kap. III.2.2) stehen hier nicht politische
Politik zu sehr an amerikanischen Modellen, würde das          Meinungsbildungsprozesse, sondern Verwaltungsab-
Netz daher zur Stärkung von demokratischen Funktionen          läufe und ihre Innen- wie Außenseite im Mittelpunkt.
genutzt, die hier kaum beeinträchtigt sind (Siedschlag         Dem E-Government liegt das Staatsverständnis einer Ver-
2004): So macht es z. B. die nur lockere Organisation der      braucherdemokratie zugrunde (Hoff et al. 2000), deren
Parteien im präsidialen Regierungssystem der USA für           Bürger das Ausmaß an administrativer Einschränkung
die Kandidaten zu einer attraktiven Option, im Netz stark      möglichst gering halten wollen und die daher vor allem
präsent zu sein. Dementsprechend hat das Internet dort         an bürgerfreundlichen Leistungen der Verwaltung interes-
bereits große Bedeutung für die Mobilisierung von Unter-       siert sind (z. B. für die Möglichkeit der Onlineabwick-
stützern und finanziellen Ressourcen. Deutschland jedoch       lung von behördlichen Vorgängen wie Kfz-Zulassung
ist eine parlamentarische Parteiendemokratie. Dies hat         oder An- und Abmeldung eines Wohnsitzes). Als wesent-
Konsequenzen wie z. B. den so genannten „Fraktions-            liche Leistung des Netzes wird die Möglichkeit aufge-
zwang“ und einen in der Regel auf Parteien und deren           fasst, politische und soziale Probleme zunehmend dezen-
Führungselite, nicht aber auf einzelne Kandidaten ausge-       tral zu bearbeiten und zu lösen: näher an ihrem
richteten Wahlkampf. Es gibt in Deutschland also weni-         Entstehungsort, also auf der lokalen und kommunalen
ger Motivationen für eine eigenständige Öffentlichkeits-       Ebene.
arbeit im Netz vor allem derjenigen Abgeordneten, die
                                                               E-Government ist bereits in vielfältiger Hinsicht reali-
nicht ihren eigenen Wahlkreis haben (s. a. Zittel 2004;
                                                               siert, so vor allem im lokalen und kommunalen Bereich
Kap. IV.3.1), was verdeutlicht, dass politische Kulturen
                                                               (Bechmann et al. 2003). Dabei zeigt sich, dass die Imple-
und Traditionen auch für die politische Nutzung des In-
                                                               mentierung entsprechender Anwendungen häufig nicht
ternets eine wichtige Rolle spielen.
                                                               nur eine gesteigerte Effektivität, sondern auch größere
                                                               Bürgerfreundlichkeit und Transparenz mit sich bringen
2.     Visionen, Potenziale und Befürchtungen                  und damit indirekt durchaus auch zur Qualität der Demo-
                                                               kratie beitragen kann.
Wenn man in Überlegungen zu den politischen Potenzia-
len des Internets zwischen der Informations-, der Kom-         Deutsche Regierungskonzepte verbinden das E-Govern-
munikations- und Beteiligungsfunktion des Internets            ment-Modell (vgl. Kubicek/Wind 2005) zum Teil auch
unterscheidet, rücken zum einen Aspekte der Effizienz-         mit der „virtuellen“ Einbindung von Bürgern und exter-
steigerung demokratischer Politik durch Verbesserung der       nen Sachverständigen in den Verwaltungsprozess, mit
Informationsversorgung (Kap. III.2.1), zum anderen neue        dem Ziel, eine bürgernahe, interaktive Verwaltung zu
Möglichkeiten bürgerschaftlichen Engagements und die           schaffen     (siehe   die   Initiativen    www.bund.de;
Belebung und Erneuerung der Demokratie (durch verbes-          www.deutschland-direkt.de; www.staat-modern.de). Die
serte Mobilisierung, Partizipation, Interaktion etc.) in den   Hauptaufmerksamkeit in Deutschland gilt jedoch nach
Mittelpunkt (Kap. III.2.2). Neben den Hoffnungen und           wie vor dem E-Government in Verwaltungsverfahren,
optimistischen Erwartungen spielen aber auch Befürch-          viel weniger seiner Nutzung als technische Basis für in-
tungen hinsichtlich der politischen Internetnutzung eine       ternetgestützte Demokratie (vgl. dazu kritisch z. B. Füh-
gewisse Rolle (Kap. III.2.3). Neuere Modelle digitaler         les-Ubach 2005a).
Demokratie (Kap. III.2.4) führen den gegenwärtigen Dis-
kussionsstand konzeptionell zusammen und überwinden            2.2   Belebung der Demokratie
dabei die alte Polarisierung zwischen utopischen Hoff-
nungen und weitreichenden Ängsten (hierzu und zum              Angesichts von mittlerweile zu Gemeinplätzen geworde-
Folgenden Siedschlag 2004).                                    nen Diagnosen des Zustandes westlicher Demokratien
                                                               – Politikverdrossenheit, Wahlmüdigkeit und Legitima-
                                                               tionsprobleme – richten sich die Erwartungen an das In-
2.1    Effizienzsteigerung demokratischer                      ternet auch auf eine Revitalisierung der Demokratie
       Prozesse und Institutionen                              (Schönberger 2004a). In diesem Zusammenhang sind vor
                                                               allem die Leitbilder eines „aktivierenden Staates“, eines
Die technischen Kapazitäten des Internets können von
                                                               offenen und transparenten „guten Regierens“ („good go-
den Verfassungsorganen und der Administration genutzt
                                                               vernance“), einer „partizipativen Demokratie“, „interakti-
werden, um ihre Funktionen effizienter wahrzunehmen
                                                               ver Politikgestaltung“ und einer „aktiven Bürgergesell-
und ihre Arbeit insgesamt auf eine verbesserte Informa-
                                                               schaft“ relevant (Kap. IV). Anvisiert werden eine neue
tionsgrundlage zu stellen. Das seit einiger Zeit wichtigste
                                                               Rolle des Staates sowie ein verstärktes bürgerschaftliches
Stichwort in der Nutzung des Internets zur Effizienzstei-
                                                               und politisches Engagement gut informierter Bürger unter
gerung des politischen Systems ist E-Government im
                                                               intensiver Nutzung des Internets. Hierzu ist eine Reihe
Sinne der E-Administration (Kaiser 2001; Siedschlag et
                                                               von Modellen entwickelt worden, die zum Teil Vorläufer
al. 2001). Dieser Ansatz hat mit den oben genannten
                                                               in den Diskussionen über ältere Medientechnologien ha-
Hoffnungen auf eine Belebung der Demokratie durch In-
                                                               ben (zum Folgenden Hagen 1999; Siedschlag 2004).
teraktivität und Beteiligung direkt nichts zu tun, sondern
zielt in erster Linie auf das internetgestützte Abwickeln      Am Anfang der politikwissenschaftlichen Internetfor-
interner wie externer administrativer Vorgänge mit größe-      schung stand vor allem die Idee, mit neuen technischen
Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode                   – 31 –                            Drucksache 15/6015


Möglichkeiten eine „strong democracy“ (im Sinne von          nander stattfindet. Bereits die bloße Verfügbarkeit inter-
Barber 1984) zu verwirklichen und der repräsentativen        netgestützter Informations- und Kommunikationsmög-
Demokratie eine digital vermittelte neue Lebendigkeit        lichkeiten steigere das politische Bewusstsein der
oder eine neue Demokratie als Lebensart gegenüberzu-         Bevölkerung, was wiederum zu einer verstärkten Teil-
stellen. Untersuchungen, die großes Interesse der Bürger     nahme am politischen Prozess führe (Net Empowerment,
an politischen Themen und neuen Möglichkeiten politi-        z. B. Leggewie/Maar 1998) und eine aktive demokrati-
schen Engagements, aber nur ein geringes an den konkre-      sche Gestaltung des virtuellen Raums (Rheingold 1993)
ten Prozessen des politischen Systems zeigen (z. B. Ber-     initiiere. Mit einer massiven Partizipation auf der Ebene
telsmann-Stiftung 2004), deuten auf Unzulänglichkeiten       von Kommunen und der Verknüpfung ähnlicher kommu-
bisheriger Kommunikationsformen zwischen Bürgern             naler Projekte über große räumliche Entfernungen hin-
und Politik als Ursache der Probleme hin. Das Internet       weg würde aus der repräsentativen Demokratie mehr und
scheint hier durch die Senkung der Zugangsschwelle für       mehr eine direkte Demokratie bzw. eine Basisdemokratie
Informationen, die Vergrößerung der Raum- und Zeitun-        mit verschiedenen räumlichen Maßstäben. In dieser
abhängigkeit von Kommunikation und die Ermöglichung          Sichtweise fördert das Internet gewissermaßen automa-
interaktiver Kommunikation Abhilfe zu versprechen.           tisch die demokratischen Bürgertugenden. Endzustand ei-
Derzeit ist dieses Konzept einer Erneuerung repräsentati-    ner konsequent umgesetzten Cyberdemokratie wäre eine
ver Demokratie durch das Internet („digitale Demokra-        direktdemokratische, über den elektronischen Diskurs
tie“) in der Diskussion über die demokratiefördernden        selbst organisierte virtuelle Gemeinschaft mit größerem
Potenziale des Netzes vorherrschend.                         politischem Einfluss des Einzelnen, einem geschärften
                                                             demokratischen Bewusstsein und einem intensivierten
Ausgangspunkt der Überlegungen ist die Erkenntnis, dass
                                                             staatsbürgerlichen Engagement.
Art und Weise der Politikvermittlung Einfluss auf die
politische Beteiligung haben (z. B. Sarcinelli 1987). Be-    In Konzepten der staatlichen E-Democracy werden hin-
reits von älteren Medientechnologien wurde erwartet          gegen Bürger oft auch als eine Art „Kunden“ des politi-
(z. B. im Konzept der Teledemocracy; Arterton 1987),         schen Systems betrachtet, ähnlich wie in den E-Govern-
dass neue Kommunikationstechniken auch neue Formen           ment-Ansätzen. Politik müsse demnach ein Interesse
direkter politischer Beteiligung ermöglichen – oder zu-      daran haben, seine „Kunden“ möglichst zufrieden zu stel-
mindest einen direkteren Austausch zwischen Wählern          len. Um diese besser als bislang zu erreichen, biete das
und Politikern. Basis war hier oft die These, dass größere   Internet den Volksvertretern neue Möglichkeiten, ihr Wis-
Vielfalt in der politischen Kommunikation unmittelbar zu     sen über die Interessen ihrer Wählerschaft zu verbessern
„empowerment“ führe: mehr Vielfalt mache die Demo-           und in ihren Entscheidungen stärker zu berücksichtigen,
kratie vitaler. Insbesondere vom Fernsehen, in der Regel     was die Responsivität von Politik steigere: Responsivität
in Kombination mit anderen Medien (Telefon, Computer)        bedeutet die kontinuierliche Rückkopplung des Handelns
wurde erwartet, dass intermediäre Institutionen, vor allem   der Volksvertreter an die Interessen und Bedürfnisse der
die Parteien, an Bedeutung verlieren würden und neue di-     Bevölkerung. Hier wird eine strukturelle Verwandtschaft
rektdemokratische Elemente zu einer Effizienzsteigerung      zu Marktverhältnissen hergestellt, in denen die Anbieter
und Stärkung der Demokratie – durch medienvermittelte        wissen müssen, was die Konsumenten wollen. Dies ist
Partizipation kompetenter Bürger – beitragen könnten         auch am Einzug von E-Business-Modellen wie des Cus-
(z. B. Arterton 1987; Krauch 1972; Toffler 1980; Vowe/       tomer Relationship Management (CRM) (Bill et al. 2001)
Wersig 1983). Bereits damals zeigten sich jedoch Pro-        in die Politik erkennbar. Demnach ist durch das Internet
bleme (s. a. Kleinsteuber/Hagen 1998), die auch die Nut-
                                                             ein direkter Kontakt der Politik zum „Kunden“ bzw.
zung ähnlicher Internetpotenziale betreffen, z. B. die
                                                             „Endverbraucher“ möglich geworden, und die Politik
Frage gleicher Zugangschancen für alle, das Problem der
                                                             kann ihre „Produkte“ auch im Internet bewerben. Mögli-
Manipulation sowie die Schwierigkeit, sachbezogene Ar-
                                                             cherweise kann der politische „Kunde“ sogar mit einem
gumentation zu erreichen (Arterton 1987).
                                                             maßgeschneiderten Angebot besonders aktiv eingebun-
Das Konzept der Cyberdemokratie (cyberdemocracy,             den werden. Im Gegenzug erhält der politische „Anbie-
z. B. Dyson 1999) steht hingegen in der Tradition der Ge-    ter“ die Unterstützung des „Kunden“ (Wählerstimme,
genkultur-Bewegung in den USA der 1970er und 1980er          Spende, Mitgliedschaft oder ideeller Einsatz). Um sein
Jahre mit ihren alternativen und unkonventionellen Kom-      Angebot zu optimieren, muss der politische Anbieter sein
munikationsformen und Themen. Vor allem die chaoti-          Wissen über den potenziellen Kundenstamm vertiefen,
schen, ungeregelten und subversiven Möglichkeiten des        damit er seine Inhalte nicht an den Kundeninteressen vor-
Internets werden als Chance gesehen. Es geht um die          bei ausrichtet. Abgeordnete könnten ohne physische An-
Idee, die technisch möglich gewordene Many-to-many-          wesenheit den Dialog mit ihrer Wählerschaft pflegen und
Kommunikation (C2C) und den entsprechenden Abbau             zum anderen durch CRM über wirksamere Werkzeuge
von Kommunikationshierarchien zum Aufbau einer               zur individualisierten, auf ihre persönlichen Sach- und
neuen gemeinsamen Verständigungspraxis zu nutzen, aus        Karriereinteressen zugeschnittenen Politikvermittlung
der eine spezifische neue Integrationskraft des Gemein-      verfügen (Bill 2002) – wodurch allerdings das politische
wesens wachsen sollte. Das Internet soll als demokrati-      Mandat auch imperativer würde. In den USA wird mit
scher Marktplatz und eigener politischer Raum dienen, in     großem Erfolg etwa unter www. vote-smart.org oder
dem unmittelbarer Kontakt zwischen Bürgern und dem           www.calvoter.org Politikbeobachtung betrieben und eine
politischen System sowie zwischen den Bürgern unterei-       Art politischer „Verbraucherschutz“ realisiert, bei dem
Drucksache 15/6015                                         – 32 –              Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode


das Internet hilft, die Bürger schnell und flächendeckend       ten die Weiterentwicklung digitaler Demokratie gefähr-
über das Abstimmungsverhalten der Abgeordneten im               den (Welz 2002).
Vergleich zu ihren Versprechungen in Kenntnis zu setzen.
                                                                Auch könnten traditionelle Formen der Öffentlichkeit
Im Konzept der E-Governance sollen netzwerkartig orga-          durch eine durch das Internet beschleunigte gesellschaft-
nisierte politische Steuerung und themenbezogene vir-           liche Zersplitterung gefährdet werden. Eine Fülle von un-
tuelle Bürgergemeinschaften Möglichkeiten für eine „ent-        tereinander intransparenten und von außen kaum in ihrer
staatlichte“ und pragmatische Problembearbeitung auf            gesellschaftlichen Eindringtiefe einschätzbaren virtuel-
kommunaler Ebene eröffnen (von Bismarck et al. 2003).           len Teilöffentlichkeiten würde die allgemeine Öffentlich-
Die konkrete Beteiligung von Bürgern an politischen             keit aushöhlen: „[…] die Onlinepolitik [könnte] die Indi-
Meinungsbildungs- und Entscheidungsprozessen steht              vidualisierung der Politik und der Gesellschaft weiter
vor allem im Hinblick auf die Themensetzung der institu-        vorantreiben. Dabei könnte ein Punkt erreicht werden, an
tionalisierten Politik im Mittelpunkt. Politische Kommu-        dem es in gefährlicher Weise schwierig würde, Integra-
nikation im Internet solle hauptsächlich der Artikulierung      tion, Konsens und den Aufbau von Institutionen zu be-
von allgemein interessierenden politischen Themen die-          werkstelligen“ (Castells 2002, S. 373). Befürchtungen be-
nen, mit denen sich Regierung und Parlament dann aus-           stehen auch hinsichtlich der Auswirkungen des Internets
einander setzen sollen (Snider 1994). Dadurch soll er-          auf das Zeitungswesen, dass nämlich die Onlineangebote
reicht werden, dass Gemeinschaftsfragen auf breiter             der etablierten Medienanbieter in diesem Bereich die
Bevölkerungsbasis und nicht von vornherein gemäß den            Krise der Branche eher verschärfen als abmildern helfen
Interessen einzelner Parteiungen thematisiert werden.           (z. B. Patalong 2005a u. b). Durch die immer noch
Das steht im Rahmen einer größeren Diskussion um die            geringe Bereitschaft vieler Onlineleser, Werbung oder
Methoden, mit denen die Bürgerkompetenz („citizen               zahlungspflichtige Angebote zu akzeptieren, können Zu-
competence“ und „civic skills“) zu öffentlicher Rede            wächse im Onlinebereich Verluste im Printbereich an-
(„public talk“) verbessert und die traditionellen Institutio-   scheinend oftmals nicht ausgleichen. Demnach droht eine
nen der Demokratie mit gesellschaftlichem Leben (statt          „Selbstkannibalisierung“ der Qualitätszeitungen durch
mit mächtigen Einzelinteressen) gefüllt werden können           ihre Webpräsenzen, die dann weitreichende Auswirkun-
(Elkin/So_tan 1999). Gedacht ist beispielsweise an eine         gen auf die politische Öffentlichkeit hätte, für die Zeitun-
orientierende Diskussion anstehender Probleme mit Be-           gen eine wichtige Rolle spielen (vgl. auch Glotz/Meyer-
troffenen und an eine Dehierarchisierung der Verwal-            Lucht 2004).
tungsorganisation in Richtung auf den „Netzwerkstaat“
(Bilgeri/Siedschlag 2003). Das Effektivitäts- und das Par-      Zudem könnte die oft beklagte Informationsüberflutung
tizipationspotenzial des Internets sollen gemeinsam ge-         durch das Internet zu Überforderungssituationen führen.
nutzt werden, um die Lücke zwischen Bürgern und Poli-           Bürger wie Politiker würden mit Orientierungsproblemen
tik zu schließen, vor allem im lokalen und kommunalen           bei der Trennung relevanter von irrelevanter Information
Bereich.                                                        konfrontiert. Aufgrund des Fehlens von Qualitätsprüfun-
                                                                gen im Internet seien die Nutzer oft damit überfordert,
                                                                selbständig die Vertrauenswürdigkeit von Information zu
2.3    Befürchtungen und Sorgen
                                                                beurteilen. Die Abhängigkeit von technischen Hilfen wie
Neben positiven Demokratiepotenzialen des Internets             z. B. Suchmaschinen und deren eigenen Mechanismen
wurden und werden auch mögliche negative Folgen dis-            der Auswahl und Priorisierung könnte zunehmen. Die
kutiert, wenngleich die positiven Erwartungen klar über-        Überschwemmung von Politikern mit Kommunikations-
wiegen. Diese negativen Erwartungen sind zum Teil in            wünschen (vor allem per E-Mail) führe womöglich zur
ähnlicher Weise angesichts früherer Medieninnovationen          Abstumpfung und mache damit gerade die erhofften
geäußert worden.                                                Interaktionspotenziale des Internets zunichte. Auch in an-
                                                                derer Hinsicht beständen Risiken für die politischen Insti-
Hier ist zunächst die Frage nach den Folgen des Internets       tutionen: Deliberative Formen der Meinungsbildung
für das Funktionieren demokratischer Institutionen von          könnten zu unabschließbar langen Beratungsprozessen
Belang. Eine Sorge ist, dass die Internetnutzung zur Ero-       von geringer Effizienz – und Entscheidungen dadurch
sion der traditionellen demokratischen Institutionen füh-       verlangsamt – werden oder politische Institutionen in der
ren könnte. Politik und die öffentliche Diskussion über         Bewältigung der inhaltlichen Komplexität umfangreicher
Politik fänden dann immer weniger in den Einrichtungen          und stark kontroverser Internetkommunikation scheitern.
statt, die unsere Verfassungsordnung (als Ergebnis jahr-
hundertelanger Überlegungen in der abendländischen              Das „digitale Ohr“ am Bürger würde eventuell auch bei
Geistesgeschichte ebenso wie infolge historischer Erfah-        den Repräsentanten den Hang zu politischem Aktivismus
rungen) dafür vorsieht. Das kann auf längere Sicht einen        verstärken, nach dem Motto, dass schnelle und für alle
Legitimitätsverlust derjenigen Institutionen bedeuten, die      sichtbare inhaltliche Reaktion im Internet wichtiger ist als
das Funktionieren der Demokratie sichern (vor allem der         sorgfältige und fundierte Sachüberlegung. Es könne so
Parlamente). Onlinewahlen könnten die für die moderne           die Gefahr des Realitätsverlustes und der Verwechslung
Demokratie fundamentale Bedeutung der symbolischen              virtueller mit „realen“ Realitäten und einer daraus resul-
Dimension des Wählens abschwächen (Neymanns 2002).              tierenden Virtualisierung der Politik bestehen. Das Inter-
Zu weitreichende, die Grundlagen repräsentativer Demo-          net werte potenziell auch die Nahumgebung ab, da sich
kratie berührende Ansätze zur Onlinepartizipation könn-         die „Cyberbürger“ täglich überwiegend in virtuellen Wel-
Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode                    – 33 –                            Drucksache 15/6015


ten bewegen würden, wobei zu erwarten sei, dass ihr Inte-     Ein zeitnahes Bild des deutschen Diskussionsstandes zu
resse am sozialen Geschehen in ihrer unmittelbaren Um-        Modellen internetgestützter Demokratie liefert eine nach
welt abnimmt.                                                 der Delphi-Methode durchgeführte Prognosestudie über
                                                              die deliberativen Potenziale politischer Internetforen
Die weithin als zentrales Problem angesehenen Formen          (Kaletka 2003): Danach werden Politikforen im Internet
digitaler Spaltung (z. B. Bechmann et al. 2003; Norris        zunehmend zu Informationsdienstleistern in Bezug auf
2001) beeinträchtigen alle genannten positiven Demokra-       komplexe Themen werden. Die Bedeutung des Modera-
tiepotenziale des Internets. Fortdauernde digitale Spaltun-   tors als Bindeglied zwischen den Nutzern des Forums und
gen hätten bei einer weitgehenden Realisierung digitaler      den Politikern wird weiter wachsen. Durch themenzen-
Demokratie den Ausschluss ganzer Bevölkerungsschich-          trierte Angebote können Foren Parteipositionen polarisie-
ten von wichtigen Formen der politischen Information,         ren und divergierende Positionen der Parteien bei kom-
Kommunikation und Partizipation zur Folge.                    plexen Themen herausarbeiten. Diese Foren werden
                                                              allerdings bisher politisch Uninteressierte nicht zu Parti-
Die Mehrzahl der genannten Sorgen betrifft Fragen des
                                                              zipation motivieren, sie werden den politischen Diskurs
Wissensmanagements – in Bezug vor allem auf den Zu-
                                                              zu bereits bestehenden Themen nicht radikalisieren und
gang zum Wissen, der Verteilung und der Bewertung des
                                                              bei den Nutzern keinen großen Einfluss auf die Akzep-
Wissens unter Relevanzaspekten. Aus den Befürchtungen
                                                              tanz politischer Entscheidungen haben, es sei denn, das
ist daher zumindest zu lernen, dass neue Kompetenzen ei-
                                                              Forum wurde bereits vorher an den Politikprozess gekop-
nes jeden Bürgers zur Medien- und Informationsselektion
                                                              pelt. Sie werden aber vermehrt virtuelle (rein in der Netz-
und -bewertung umso dringender sind, je mehr neue Me-
                                                              diskussion entstandene) politische Themen produzieren
dien das politische Informations- und Interaktionspoten-
zial erhöhen (Mandel et al. 1998). Weiterhin müssen Stra-     und dadurch die Parlamentsagenda beeinflussen. Eine
tegien zur Internetnutzung im politischen Raum sich im        Schwächung der gesellschaftlichen Stellung von Parteien
Einzelfall mit diesen Bedenken auseinander setzen und         durch themenzentrierte Politikforen ist nicht zu erwarten.
ggf. Vorkehrungen treffen.                                    Diese Einschätzungen werden beim Blick auf die Praxis
                                                              der Nutzung von Onlineforen durch staatliche Akteure
2.4    Aktuelle Ansätze                                       zum Teil bestätigt (Kap. IV). Sie weisen auch darauf hin,
                                                              dass das Internet aller Voraussicht nach nicht folgenlos
Die aktuelle Diskussion zeichnet sich durch differenzierte    für politische Kommunikationskulturen bleiben wird.
Sichtweisen aus, die sich nicht mehr auf die Konfronta-       Hier setzen das Modell der digitalen Demokratie (Sied-
tion „Mobilisierungs- gegen Verstärkungsthese“ be-            schlag 2004) und andere aktuelle Konzepte an (z. B. ITA
schränken. Das Internet ist, so der aktuelle Stand der Dis-   2005; Trénel 2004). Sie nehmen keine direkte Einwir-
kussion, weder ein eigener politischer Raum, noch hat es      kung der Internettechnologie auf die Politik an, sondern
dazu geführt, die Politik an grundlegend neuen Kriterien      fordern, die Folgen der Internetnutzung in Abhängigkeit
zivilgesellschaftlicher oder basisdemokratischer Politik-     von der Struktur und der politischen Kultur des betreffen-
gestaltung zu messen. Wie sich die Demokratie weiterent-      den politischen Systems zu konzeptualisieren und zu un-
wickelt und welche politische Kraft ihr zukommt, hängt        tersuchen (Siedschlag et al. 2002; Kap. IV). Die Wirkung
nicht von der Qualität und der Form der Technologie ab,       internetgestützter Demokratie ist danach nicht durch die
sondern von der Güte der jeweiligen politischen Institu-      „Technik Internet“ determiniert, sondern hängt von re-
tionen und dem Naturell der jeweiligen Bürgerschaft           gionalen Kulturen, Geschichten und Werten ab (Noveck
(Barber 2001a). Die Beständigkeit kultureller Traditionen     2001). Deshalb erscheint es nicht sinnvoll, auf der Grund-
ver- oder behindere die (rasche) Realisierung der Poten-      lage der technisch gegebenen digitalen Möglichkeiten
ziale des Internets (Kap. II): Ein neues kommunika-           eine vermeintliche Universalversion von internetgestütz-
tionstechnisches Artefakt bewirkt dennoch nicht automa-       ter Demokratie zu verfolgen. Es kann nur darum gehen,
tisch eine veränderte Alltagspraxis in der politischen        allgemeine demokratische Entscheidungsregeln zu entwi-
Kommunikation. Vielmehr bedarf es nicht nur medien-           ckeln, die Raum für kultur- und traditionsabhängige insti-
technischer, sondern auch soziokultureller Innovationen,      tutionelle Variationen lassen. Eine digitale Demokratie
damit aus Potenzialen des Internets Realität wird             hat keinen technikdeterminierten „Bauplan“, sondern
(Schönberger 2004a). Statt der anfänglichen Gratwande-        muss sich pragmatisch erst entwickeln bzw. gestaltet wer-
rung zwischen euphorischer Überschätzung des Neuen ei-        den (Holznagel/Hanßmann 2001).
nerseits und Unterbewertung der für neue Kommunika-
tions- und Vernetzungsmöglichkeiten konstitutiven             Digitale Demokratie in diesem Sinn zielt nicht in Rich-
Wirkung des Internets andererseits geraten stärker Fragen     tung direkte Demokratie, sondern auf mehr Kommunika-
der Praxis in den Blick, z. B. nach hemmenden oder för-       tion zwischen Repräsentanten und Repräsentierten und
dernden Faktoren für die Nutzung der demokratischen           eine Verringerung der Distanz zwischen Politik und Bür-
Potenziale des Internets. Als Chiffre für aktuelle Ansätze    gerschaft. Dabei könnten sich neue Wege und Formen der
der Modernisierung der repräsentativen Demokratie             Bürgerbeteiligung ergeben, bei denen Online- wie Off-
(nicht ihrer Ablösung) durch Internetkommunikation            linekommunikation dazu genutzt wird, sachorientierte,
werden im Folgenden die Begriffe „digitale Demokratie“        deliberative Diskussionen zu politischen Meinungsbil-
(Siedschlag 2004) und – bezogen auf staatliche Aktivitä-      dungs- und Entscheidungsprozessen auf unterschiedlichs-
ten – „E-Demokratie“ verwendet.                               ten Ebenen zu ermöglichen oder zu fördern.
Drucksache 15/6015                                      – 34 –              Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode


3.    Politische Öffentlichkeit und das Internet             – Validierungsfunktion: Die Konfrontation mit Meinun-
                                                               gen und Themen der anderen soll die Revision der ei-
Die Herausbildung einer politischen Öffentlichkeit ist de-     genen Position erlauben – zumindest wenn die Argu-
mokratiepolitisch von höchster Relevanz, wenngleich sie        mente der anderen überzeugender sind.
nicht der alleinige Garant von Demokratie ist. Öffentlich-
keit kann als Netzwerk beschrieben werden, das dazu          – Orientierungsfunktion: Im Rahmen der Begegnung
dient, Informationen und Sichtweisen auszutauschen             verschiedener Standpunkte bilden sich so genannte
(Habermas 1996). Sie ist durch unterschiedliche Formen         „öffentliche Meinungen“ heraus. Diese fungieren vor
des Engagements der Bürger gekennzeichnet. Manche              allem als Handlungsorientierung für diejenigen, die
wollen sich nur informieren, andere wollen am eigenen          beauftragt sind, allgemein verbindliche Beschlüsse zu
Interesse orientierte Wissensbestände aufbauen und pfle-       treffen.
gen, wieder andere wollen andere informieren oder über-      Diese Funktionsbestimmungen zeigen auch die herausra-
zeugen. Bürger beteiligen sich an Meinungsbildungs- und      gende Bedeutung, die interaktiven Kommunikationsfor-
Entscheidungsprozessen in der Demokratie vor allem           men in der Ausbildung einer lebendigen politischen Öf-
deshalb, weil die politischen Entscheidungen letztlich sie   fentlichkeit zukommt. Klassische Massenkommunikation
selbst betreffen. Folgen des Internets für die politische    stellt dagegen einen politischen Kommunikationsstil dar,
Öffentlichkeit oder die Ausbildung einer eigenen politi-     in welchem Großorganisationen und Medien als Sender
schen Internetöffentlichkeit sind eng mit dem interaktiven   einseitig auf das relativ homogen gedachte Massenpubli-
Charakter des Internets verbunden (Kap. III.3.1). Es bie-    kum einwirken, das man als passiven Empfänger betrach-
tet Raum für Teil- und Gegenöffentlichkeiten                 tete. Paradigma dieses Verständnisses von Massenkom-
(Kap. III.3.2) sowie Potenziale für stärker deliberative     munikation war die „Zuschauerdemokratie“ angesichts
Kommunikationsformen (Kap. III.3.3).                         der „großen Fernsehöffentlichkeit“ (Luhmann 1996). Die
                                                             Realisierung der für die Demokratie wichtigen interakti-
3.1   Öffentlichkeit und Interaktivität                      ven Kommunikation blieb – abgesehen von einigen
                                                             Experimenten mit den interaktiven Möglichkeiten des
Öffentlichkeit ist ein durch Kommunikation erzeugter so-     Fernsehens (Kap. III.2) – vor der Zeit des Internets auf di-
zialer Raum. Sie stellt Transparenz von demokratischer       rekte Face-to-face-Kommunikation und das Telefon be-
Politik im Sinne der Veröffentlichung getroffener Ent-       schränkt. Bürgerversammlungen, Parteitage und weitere
scheidungen her und ermöglicht es politischen Akteuren,      Veranstaltungstypen dienten und dienen diesem Zweck.
um Alternativen zukünftigen politischen Handelns zu          Allein durch die begrenzte Teilnehmerzahl sind diese
streiten (Rogg 2003b). Öffentlichkeit dient auch der         Formen jedoch in ihrer Breitenwirkung begrenzt, wäh-
Rückbindung der Repräsentierenden an die Repräsentier-       rend das Internet hier ganz neue Möglichkeiten eröffnet.
ten und zum Austausch zwischen Regierenden und Re-
gierten. Die politische Öffentlichkeit kann ihre Funktion,   Interaktive digitale Politikprozesse können dabei den
gesamtgesellschaftliche Probleme wahrzunehmen und zu         kommunikativen Austausch zwischen den (etablierten)
thematisieren, freilich nur in dem Maße erfüllen, wie sie    Akteuren des politischen Systems und den (engagierten)
sich aus den Kommunikationszusammenhängen der                Akteuren der Zivilgesellschaft fördern, seien es Interes-
potenziell Betroffenen bildet (Habermas 1992b). Wesent-      sengruppen, Initiativen, Vereine oder auch einzelne
lich für eine demokratische Öffentlichkeit sind dabei die    „sachkundige Bürger“ (Kap. IV u. V). Die wechselseitige
Forderungen nach                                             Kommunikation politischer Interessen und Argumente
                                                             über neue Medien erhält so ihre wesentliche Qualität in
– Chancengleichheit in der Teilhabe (niemand darf aus-       der Ermöglichung qualifizierter Rückkopplungen. In der
  geschlossen werden),                                       Einrichtung von Rückkanälen an unterschiedlichen, aber
                                                             essenziellen Stellen innerhalb des politischen Systems
– thematische Offenheit (kein Thema darf von vorn-           liegen die Anknüpfungspunkte für eine Modernisierung
  herein ausgeschlossen werden),                             demokratischer Prozesse und die Ausbildung interaktiver
– Ergebnisoffenheit (kein möglicher Lösungsweg darf          politischer Öffentlichkeit auf Basis der Internetkommuni-
  von vornherein ausgeschlossen werden).                     kation.

Gefundene Lösungen sollen auf geteilten Überzeugungen        3.2    Teil- und Gegenöffentlichkeiten
beruhen, und Kritik der eigenen als auch anderer Meinun-
gen soll jederzeit möglich sein. Basis ist die Anerkennung   Das Konzept der allgemeinen Öffentlichkeit wird ergänzt
des Anderen als gleichberechtigten Gesprächspartner. Die     durch die Konzeptualisierung von Teilöffentlichkeiten,
Qualität einer öffentlichen Debatte hängt vom Grad ab, in    die sich z. B. um ein Einzelthema, einen Regionalbezug
welchem es den Teilnehmern gelingt, eine gemeinsame          oder eine bestimmte gesellschaftliche Gruppe konstituie-
Gesprächsbasis zu finden. Funktionen von politischer Öf-     ren. Das Internet bietet vielfältige Möglichkeiten, durch
fentlichkeit sind (Neidhardt 1994):                          Informationsverbreitung und Kommunikation innerhalb
                                                             bestimmter Gemeinschaften eine intensive Diskussion zu
– Transparenzfunktion: Öffentlichkeit habe die mög-          führen und dadurch zur Gemeinschaftsbildung beizutra-
  lichst allgemeine und umfassende Wahrnehmung von           gen. In dieser Hinsicht fördert das Internet (z. B. über
  den in einer Gesellschaft vertretenen Themen und           Mailinglisten) die Vernetzung innerhalb solcher Teilöf-
  Meinungen zu gewährleisten.                                fentlichkeiten, kann aber dadurch auch zu einer weiteren
Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode                     – 35 –                            Drucksache 15/6015


Fragmentierung der allgemeinen Öffentlichkeit beitragen,       3.3    Deliberative Demokratie
da Teilöffentlichkeiten von außen oft kaum wahrnehmbar
sind (Kap. V).                                                 Das Internet weist durch seine interaktive und offene
                                                               Struktur eine Affinität zu deliberativen Vorstellungen von
Als Reaktion auf wahrgenommene Defizite der massen-            Politik auf (Kettner 2004). Diese Sicht war prägend für
medial vermittelten allgemeinen Öffentlichkeit wurde der       die Diskussion um die demokratietheoretischen Poten-
Begriff der Gegenöffentlichkeit geprägt: „Gegenöffent-         ziale des Internets in den 1990er Jahren (Kap. III.2.2).
lichkeit bezeichnet Aktivitäten zur Verbreitung von Infor-     Meist finden im öffentlichen Raum lediglich „Debatten“
mationen und Meinungen, die […] die Aufmerksamkeit             statt, welche häufig im bloßen Schlagabtausch von Posi-
der Bevölkerung auf weitgehend unbeachtete, nichtsdes-         tionen und Meinungen, in emotionaler Auseinanderset-
toweniger für die Allgemeinheit als bedeutsam angese-          zung oder zuweilen auch in Polemik bestehen. Demokra-
hene Themen zu richten versuchen“ (Plake et al. 2001,          tietheoretisch ist jedoch die Öffentlichkeit normativ auch
                                                               dadurch charakterisiert, dass argumentationsgeleitete Be-
S. 25; zitiert nach Winter/Groinig 2004). Gegenöffent-
                                                               ratungen (Deliberationen) stattfinden sollen, um ihre de-
lichkeiten formieren sich als Antwort darauf, dass sie aus
                                                               mokratischen Funktionen erfüllen zu können. Die Beteili-
den vorherrschenden, massenmedial strukturierten gesell-       gung an solchen Diskursen verlangt vom einzelnen
schaftlichen Debatten ausgeschlossen sind. Sie können          Bürger Reflexion, wohldurchdachte Kommunikationsbei-
sich entweder durch eigene Medien Gehör verschaffen            träge und ein Eingehen auf oppositionelle Meinungen,
(z. B. durch eine eigene Website und „virtuelle“ Netz-         um Konsensmöglichkeiten auszuloten und verbleibende
werke) oder sie veranlassen traditionelle Medien durch         Dissense isolieren zu können. Sie unterstellt die Fähigkeit
Inszenierungen (z. B. Kampagnen), auf sie hinzuweisen          der Bürger, ihre Standpunkte rational zu begründen, sich
und das übliche Inhaltsspektrum zu übersteigen (nach           mit anderen Bürgern über differente Standpunkte argu-
Winter/Groinig 2004). Öffentlichkeit ist nicht monoli-         mentativ auszutauschen und zu Klärungen – wenn auch
thisch, sondern ein vielschichtiges, dezentrales Phäno-        nicht notwendigerweise zur Ausräumung der Differen-
men, ein offenes und inklusives Netzwerk mit fließenden        zen – zu kommen (Kettner 2004). Die Ausrichtung politi-
zeitlichen, sozialen und sachlichen Grenzen (Plake et al.      scher Themenfindungs-, Meinungsbildungs- und Ent-
2001). Dominante Öffentlichkeiten existieren neben Tei-        scheidungsprozesse an öffentlichen Diskursen unter die-
löffentlichkeiten und Gegenöffentlichkeiten, die wie-          sem Anspruch charakterisiert deliberative Demokratie
derum oft füreinander kaum einsehbar sind. Das Netz bie-       (Leggewie 2004).
tet den Teil- und Gegenöffentlichkeiten in dieser
                                                               In der deliberativen Demokratie wird „[…] der demokra-
komplexen Situation zusätzliche öffentliche Bühnen an.
                                                               tische Raum […] als relativ herrschaftsfreier Diskurs-
Auch im digitalen Raum sind zwei Dimensionen von Öf-           raum gedacht, in welchem Autorität vor allem durch die
fentlichkeit zu erkennen (Plake et al. 2001): einer zivilge-   Gültigkeit, Glaubwürdigkeit und Überzeugungskraft von
sellschaftlichen, durch Bürgerinteressen konstituierten        Argumenten erlangt wird und der Zwang besteht, im öf-
Dimension, die initiativ Themen, Argumente und Positio-        fentlichem Gespräch Positionen zu vertreten, die sich am
nen aufbringt, steht die Dimension der „Rechtfertigung“        Gemeinwohl orientieren müssen, damit sie breite Zustim-
bereits getroffener Entscheidungen gegenüber: Einerseits       mung gewinnen“ (Leggewie 2002/2003, S. 102 f.). Als
verfolgen zivilgesellschaftliche Organisationen häufig         deliberativ werden jene Aspekte des politischen Prozes-
                                                               ses bezeichnet, die Entscheidungen vor- und nachgelagert
das Ziel, durch offene Kommunikation und teils unortho-
                                                               sind: diskursive, im Ideal mehrstufige und entscheidungs-
doxe Methoden politischer Artikulation sowie durch die
                                                               orientierte Erörterungen öffentlicher Angelegenheiten in
Bereitstellung ansonsten schlecht erreichbarer Informa-        der Öffentlichkeit. Sprache ist dabei das wesentliche Me-
tionen neue Erkenntnisse und Urteile auf Seiten der Bür-       dium. Die Hoffnung ist, dass öffentliche Deliberation ein
ger zu ermöglichen, welche in der Folge zu aktivem Han-        geeignetes Meinungsbildungs- und Beratungsverfahren
deln motivieren und zur Themensetzung für die politische       auch (und gerade) für Entscheidungsalternativen ist, die
Ebene beitragen sollen. Andererseits dienen viele Web-         durch einen tiefen, gerechtfertigten und unvermeidbaren
sites vor allem für repräsentative Zwecke und zur Eigen-       normativen (häufig moralischen) Dissens gekennzeichnet
werbung.                                                       sind (Gimmler 2000). Individuelle Präferenzen werden in
                                                               der öffentlichen Deliberation offen gelegt und öffentlich
Die Netzöffentlichkeit ist nicht von anderen Öffentlich-       ausgetauscht. Dadurch, dass hier nicht nur Experten und
keiten abgeschottet: „Die Vorstellung von einer Alternati-     Politiker, sondern auch die Betroffenen (argumentativ) zu
vität massenmedialer Öffentlichkeit auf der einen und In-      Wort kommen, wird erwartet, dass die Ergebnisse von
ternetöffentlichkeit auf der anderen Seite entspricht nicht    Politik (Kettner 2004):
den tatsächlichen Entwicklungen. Es lassen sich Ver-
flechtungen aufzeigen“ (Marschall 1998, S. 51). So agie-       – für sich die Vermutung moralischer Integrität in An-
ren etablierte Medienanbieter im Netz und nutzen es zur          spruch nehmen können,
Recherche für die eigene journalistische Arbeit. Die Öf-
                                                               – durchsichtiger hinsichtlich ihres Grades an Gemein-
fentlichkeiten im Internet und massenmediale Öffentlich-
                                                                 wohlorientierung sind,
keiten grenzen einander nicht aus, sondern sind Bestand-
teil eines komplexen Systems, in dem die Bürger an             – mehr Ansatzpunkte für die Wahrnehmung von Proble-
verschiedenen Teilöffentlichkeiten partizipieren.                men aufweisen und für Selbstkorrekturen offener sind,
Drucksache 15/6015                                      – 36 –              Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode


– Chancen für die Bildung politischer Urteilskraft bieten    ments (s. a. Kap. IV.2.2). Betreiber, Programmierer, Au-
  und                                                        toren und Techniker erbringen den größten Teil ihrer
                                                             Leistungen für politische Projekte im Internet auf ehren-
– die wechselseitige Achtung der Bürger als Freie und        amtlicher Basis. Auch in konkreten politischen Entschei-
  Gleiche besser zum Ausdruck bringen.                       dungen bestehen Möglichkeiten zur deliberativen Bürger-
Unter bestimmten Voraussetzungen und für bestimmte           beteiligung durch neue Medien. Hier ist die Nutzung
Fragen verbessere daher Deliberation sowohl die Qualität     bürgerschaftlicher Expertise für Planungs-, Mediations-
der Politikergebnisse als auch ihre Legitimation. Sie sei    oder Gesetzgebungsverfahren zu nennen. Weitere Ak-
die bessere Methode im Vergleich zu traditionellen Ent-      teure sind die mittlerweile zahlreichen regionalen „Bür-
scheidungsverfahren, indem sie die Betroffenen zu Wort       gernetze“, die sich um die kleinräumige „Verkabelung“
kommen lässt, Frustration abbaut, mehr Argumente ver-        von Landkreisen, Kommunen oder Stadtvierteln küm-
sammelt und dadurch die Qualität der Entscheidung ver-       mern (seit neuerem auch auf W-LAN-Basis) und einen
bessert, also eine „bessere Politik“ ermöglicht.             großen Beitrag zur Verbreitung digitaler Medienkom-
                                                             petenz leisten. Nicht selten unterstützen diese nicht
Demgegenüber werden jedoch auch Bedenken erhoben,            kommerziellen Internetprojekte bestehende Angebote öf-
dass dieses Konzept zu idealistisch sei. Es könnte sein,     fentlicher Informationsdienstleister, fügen deren Leis-
dass „[…] die Erörterung öffentlicher Angelegenheiten        tungsspektrum neue Facetten hinzu und dienen politi-
rasch an Grenzen [stößt], die durch die anspruchsvolle       schen Akteuren als Beispielgeber.
Qualität der Kommunikation und den gewollten oder un-
gewollten Ausschluss kommunikationsunwilliger Privat-        Experimente mit deliberativen Meinungsumfragen, digi-
leute gezogen sind“ (Leggewie 2002/2003, S. 103). Es         talen Planungszellen und virtueller Konfliktmediation
fehlt manchmal nicht nur an der Bereitschaft für die Teil-   zeigen, dass Onlinekommunikation bei entsprechender
nahme an deliberativen Prozessen, sondern auch an den        Moderation ausgezeichnete Ergebnisse zeitigen kann.
nötigen informationellen und kommunikativen Vorausset-       Dies verdeutlicht sowohl das Potenzial des Internets in ei-
zungen. Die „starken Kriterien“ der Reziprozität delibera-   ner deliberativen Demokratie als auch die Tatsache, dass
tiver Kommunikation, wonach einzig die Kraft der vorge-      bestimmte Bedingungen erfüllt werden müssen, um das
tragenen Argumente in der Auseinandersetzung mit             Potenzial zu realisieren.
anderen Positionen zählen solle, sind in der Regel nicht     Diese Bedingungen – hierzu gehören neben der erwähn-
erfüllt. Die Verpflichtung auf das „Gemeinwohl“ kann ei-     ten Moderation auch eine gute Vor- und Nachbereitung
nerseits eine ideologische Verschleierung von partikula-     sowie eine adressatenentsprechende Informationsbereit-
ren Interessen und Elite-Entscheidungen sein (Dahl           stellung und -aufbereitung – scheinen auf den ersten
1989), andererseits kann die Artikulation von Eigeninte-     Blick einfacher zu erfüllen zu sein, wenn deliberative
ressen in Deliberationsprozessen durchaus legitim und        Verfahren auf lokale Fragestellungen beschränkt werden,
angebracht sein. Auch wird die gelegentlich geforderte       also auf Gegenstände, die eine abgegrenzte Region und
Konsensorientierung der deliberativen Demokratie als         eine überschaubare Zahl von Beteiligten betreffen. Weit-
überzogen betrachtet. Deliberation kann, muss aber nicht     gehend Übereinstimmung in Politik und Wissenschaften
notwendig auf volle Übereinstimmung hinauslaufen. Es         besteht daher darüber, dass der kommunalen Ebene be-
kann ebenso legitim und wertvoll sein, wenn ein Konflikt     sondere Bedeutung hinsichtlich der digitalen Demokratie
nicht gelöst, wohl aber geklärt und womöglich dadurch        beizumessen ist. Dies hat sich sowohl in den politischen
sogar verschärft wird.                                       Förderaktivitäten (Kap. IV) als auch in der empirischen
Onlinemedien bieten die Möglichkeit, Diskurse zwischen       Forschung (Holtkamp 2002; Westholm 2002) niederge-
entfernten und zeitversetzt kommunizierenden Teilneh-        schlagen. Auch hinsichtlich der demokratietheoretischen
mern zu organisieren. Bürgerversammlungen, Media-            Implikationen der verstärkten staatlichen Nutzung des In-
tionsverfahren, Bürgerforen und Expertenanhörungen           ternets für bürgerschaftliche Partizipation wird der kom-
können auch online veranstaltet werden. Die Frage, durch     munalen Ebene – als dem „Hauptexperimentierfeld“ für
welche spezifischen Funktionen und Mechanismen das           internetgestützte Partizipation – oft besondere Beachtung
Internet es fördern kann, dass sich politische Positionen    geschenkt. Ein nahe liegendes Feld für Bürgerbeteiligung
deliberativ einander annähern, gilt in der deutschen De-     ist sie, weil bei lokalen Angelegenheiten das Interesse
batte aber nach wie vor als ungeklärt (Heim et al. 2003).    und die Kompetenz von Bürgern als besonders hoch ein-
In Deutschland wurde die Frage, wie sich das Internet auf    geschätzt werden. Allerdings wird dabei oft eine bislang
die Deliberationsfähigkeit demokratischer Öffentlichkeit     suboptimale Ausschöpfung der Potenziale netzbasierter
auswirkt, bislang vor allem mit Blick auf internetbasierte   Kommunikation festgestellt (Hart/Pflüger 2004; Initiative
innerparteiliche Mitbestimmung (z. B. „virtueller Partei-    eParticipation 2004), oder es wird die eigentliche Stärke
tag“) untersucht (z. B. Bubeck/Fuchs 2001; Rogg 2001).       des Internets in diesem Bereich eher in begleitenden
                                                             Informationsangeboten zu herkömmlichen Partizipations-
Auch die lokale Nutzung des Netzes für politische Kom-       verfahren gesehen denn in der Ermöglichung neuer Parti-
munikation und bürgerschaftliches Engagement zur Fort-       zipationsverfahren (Holtkamp 2002). Anhand der Erfah-
entwicklung digitaler Demokratie sind von wachsender         rungen auf kommunaler Ebene (vgl. Hart/Pflüger 2004)
Bedeutung: Viele der in den letzten Jahren entstandenen      lassen sich auch die bekannten und zentralen Probleme
Informations-, Kommunikations- und Aktionsplattformen        der digitalen Demokratie beleuchten. Hierzu gehören vor
im Internet sind Produkte bürgerschaftlichen Engage-         allem soziale Schieflagen bei der Zusammensetzung der
Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode                   – 37 –                            Drucksache 15/6015


Teilnehmer (z. B. Trénel et al. 2001) und die Tatsache,      sierung“; TAB 2001); stattdessen müssen die eigenen kul-
dass – wie etwa viele Themen der „lokalen Agenda 21“         turellen Kategorien und Bedeutungsmuster vermehrt in
eindrucksvoll gezeigt haben – scheinbar auf lokale Di-       Beziehung zu anderen kulturellen Bedeutungssystemen
mensionen und Akteure begrenzte Fragen häufig weit           gesetzt werden. Individuelle Identität und die kollektiven
ausgreifende, nicht selten globale Konsequenzen haben,       Identitäten von staatlichen, regionalen oder institutionel-
die nicht unberücksichtigt bleiben dürfen, und die die Be-   len Zusammenschlüssen werden im Spannungsfeld zwi-
arbeitung lokaler Fragestellungen erheblich erschweren.      schen den traditionellen lokalen Bezügen und den neuen
                                                             globalen Kontexten gebildet, mit möglicherweise weitrei-
4.    Transnationale Demokratiepotenziale                    chenden kulturellen Folgen.
      des Internets                                          Die Globalisierung ist ohne moderne Informations- und
Fragen der Art, was Demokratie auszeichnet, in welcher       Kommunikationstechnik, vor allem EDV, Mobilfunk und
Weise von einer demokratischen Öffentlichkeit gespro-        Internet, nicht denkbar. Auch die internationale Politik
chen werden kann, und welche Rolle hierbei das Internet      und transnational arbeitende Organisationen sind auf
spielen kann, stellen sich im transnationalen Bereich in     diese Medien angewiesen. Hier ergibt sich die Frage, in-
deutlich anderer Weise als im innerstaatlichen Bereich       wieweit die neuen Medien, insbesondere das Internet,
(hierzu und zum Folgenden Winter/Groinig 2004).              auch zur Ausbildung einer transnationalen demokrati-
                                                             schen Öffentlichkeit beitragen können oder bereits beige-
                                                             tragen haben. Zumeist werden hier die Möglichkeiten der
4.1   Globalisierung, transnationale Politik                 kostengünstigen, entfernungsunabhängigen und schnellen
      und das Internet                                       Informationsverbreitung und die Interaktivität als förder-
Die immer stärker global agierende Wirtschaft, zuneh-        liche Faktoren genannt, aber auch die mangelnde Regu-
mende Migration und Mobilität in Beruf und Freizeit,         lierbarkeit und damit ein gewisser „subversiver“ Charak-
globale Umweltveränderungen, international vernetzter        ter des Internets. Mit den neuen Medien ist auch die
Terrorismus und zahlreiche andere Phänomene werden           Hoffnung verbunden, dass infrastrukturell benachteiligte
                                                             und kaum an die Trends in den globalen Metropolen an-
heute unter dem Begriff der Globalisierung zusammenge-
                                                             gebundene Regionen stärker integriert werden.
fasst. Damit verbunden ist häufig die Einschätzung, dass
nationale Politiken an Gestaltungsspielraum verlieren,       Die Fragen nach den Potenzialen des Internets zur He-
zumindest aber stärker die transnationalen Entwicklungen     rausbildung von globalen Öffentlichkeiten wird in den
einbeziehen müssen. In der globalen Netzwerkgesell-          wissenschaftlichen Diskussionen zum großen Teil unter
schaft (Castells 2001a) muss die Frage nach der Rolle der    dem begrifflichen Dach der „Zivilgesellschaft“ geführt,
traditionellen Nationalstaaten neu beantwortet werden.       wie sie seit dem Weltgipfel von Rio (1992) auch Bestand-
Ansätze zu einer „global governance“ sind Antworten auf      teil des Leitbildes der nachhaltigen Entwicklung ist
diese Veränderungsprozesse, die sich auch als „Glokali-      (Kopfmüller et al. 2001). Die Idee einer globalen Zivilge-
sierung“ begreifen lassen, in der das Lokale – vor dem       sellschaft bezieht sich auf soziale Bewegungen, Nicht-
Hintergrund der Globalisierung – wieder stärkeres Ge-        regierungsorganisationen (NGOs) und Netzwerke von
wicht bekommt. Auch konkrete internationale Strategien       Bürgern, die über nationale Grenzen hinweg unter ge-
der Problemdiagnose und Problemlösung wie etwa der           meinsamen Zielsetzungen operieren (Kaldor 2003).
IPCC-Prozess (Intergovernmental Panel on Climate             NGOs erzeugen Bausteine einer transnationalen öffentli-
Change) und die Kyoto-Folgeverhandlungen in der inter-       chen Sphäre, in der sie Mitglieder aus verschiedenen Län-
nationalen Klimapolitik oder der Internationale Wäh-         dern für ihre Anliegen mobilisieren können. Dabei haben
rungsfonds (IWF) stellen Reaktionen auf bestimmte As-        sie es in gewisser Weise leichter als Regierungen. Denn
pekte der Globalisierung dar. Unterschiedliche politische    sie können sich auf bestimmte Themen („issues“) fokus-
Kulturen müssen in derartigen Institutionen und Prozes-      sieren und territoriale Fragen außen vor lassen, während
sen beachtet werden, wozu in erheblichem Umfang trans-       politische Akteure einerseits ihren Wählern gegenüber
nationale Kommunikation erforderlich ist. Globalisie-        verpflichtet und deshalb an räumliche Bezüge gebunden
rungsskeptiker sind sich mit den Optimisten darin einig,     bleiben (Wahlkreise, Staatsgebiete) und andererseits ein-
dass der Grad der Vernetztheit zwischen Kontinenten,         zelne Maßnahmen und Themen stets im Kontext des Gan-
Staaten und Individuen steigt und weiter steigen wird.       zen sehen müssen.
Der Bedarf nach einer transnationalen demokratischen
Öffentlichkeit steigt in gleichem Maße.                      Das Internet hingegen ist bereits in seiner Struktur darauf
                                                             ausgelegt, dass staatliche Grenzen keine Rolle spielen.
Die Globalisierung hat auch erhebliche kulturelle Impli-     Prinzipiell sind beliebige globale Informations-, Kommu-
kationen: „Das Internet ist Medium und Gegenstand einer      nikations- und Deliberationsvorgänge möglich. Diese
‘Globalisierung’, die nicht auf wirtschaftliche Vorgänge     technischen Gegebenheiten haben zu vielerlei Hoffnun-
beschränkt ist, sondern eine kulturelle Kerndimension        gen geführt, dass das Internet zu einem neuen Kosmo-
aufweist und den politischen Prozess in all seinen Aspek-    politismus beitragen könne und dass sich die Teilung in
ten ergriffen hat“ (Leggewie 2003, S. 119). Individuen       Zentrum und Peripherie auflösen könnte, weil im Netz
müssen sich in einem globalen Bedeutungssystem zu-           alle Orte gleichberechtigt seien und dass dadurch global
rechtfinden und ihre Identitäten und Standpunkte darin       die Ausrichtung am Gemeinwohl und an einer demokrati-
verorten. Graduell verlieren klassische räumliche Bezüge     schen Konsensfindung gefördert werden könnte (Winter/
(lokal/regional/national) an Bedeutung („Deterritoriali-     Groinig 2004).
Drucksache 15/6015                                        – 38 –                 Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode


Der Realisierung dieses Potenzials stehen jedoch erhebli-      der Mitgliedstaaten hinweg. Die Diskussion solcher The-
che Hindernisse entgegen. Ein ganz entscheidendes Hin-         men kann immer weniger durch räumlich (regional oder
dernis ist, dass die Zugangschancen zum Internet drama-        national) zusammenhängende Kommunikationsgemein-
tisch ungleich verteilt sind. So gibt es zum einen nicht die   schaften erfolgen, sondern bedarf themen- oder politik-
nötige globale Infrastruktur. Bestimmte kulturelle Räume       feldbezogener europäischer Teilöffentlichkeiten als de-
sind in das digitale Netzwerk weitaus weniger eingebun-        mokratische Unterstützung für europäische Gesetzgebung
den als die klassischen industrialisierten Länder (Nord-       und europäisches Regieren.
amerika, Europa, Teile von Asien). Von einem weltum-
spannenden transnationalen digitalen Raum kann daher           Vor diesem Hintergrund ist interessant, dass die europäi-
nicht gesprochen werden. Regionen, die nicht an das Netz       schen Parteien sich vor allem auch dank ihrer Webpräsen-
angeschlossen sind, sind sozusagen digital nicht existent      zen aus dem Schlaglicht der nationalen Parteien zu lösen
und bilden damit auch in ökonomischer Hinsicht                 beginnen und eigene Perspektiven auf Europa mit gestei-
„schwarze Löcher des informationellen Kapitalismus“            gerter Breitenwirkung vertreten (Siedschlag 2004). Wenn
(Castells 2002, S. 396). Vor allem der afrikanische Kon-       diese Entwicklung dazu führt, dass Bürger in nationalen
tinent ist auf dem Internetglobus kaum präsent. Im             Öffentlichkeiten netzbasiert über die gleichen europäi-
Gegensatz dazu weisen globale Metropolen Hyperkon-             schen Probleme sprechen, steigt die Wahrscheinlichkeit,
zentrationen von informationeller Infrastruktur mit ent-       dass sie auch grenzüberschreitend mit ihren europäischen
sprechenden Ressourcen auf. Es existieren geographische        Mitbürgern über diese grenzüberschreitenden Probleme
Kommunikationsverdichtungen. Zum anderen sind selbst           sprechen (Clemens 2001, S. 242). Da es bislang keine ei-
dort, wo die technischen Voraussetzungen erfüllt sind, die     gentliche „europäische“ Öffentlichkeit gibt, die ähnlich
Zugangschancen innerhalb der jeweiligen Bevölkerungen          weit entwickelt wäre wie die nationalen Öffentlichkeiten,
ungleich verteilt. Transnationale Internetkommunikation        wird dem Internet hier oft eine wichtige Rolle zugespro-
könnte damit sogar desintegrative Effekte durch die Ver-       chen. Inwieweit das Netz diese Rolle aktuell und in Zu-
tiefung der digitalen ebenso wie der zivilisatorischen         kunft spielen kann, wird in letzter Zeit wissenschaftlich
Spaltung haben (Siedschlag 2004).                              verstärkt untersucht. Da dieser vermutete Effekt sich je-
                                                               doch höchstwahrscheinlich auf spezifische Themen oder
Eine weitere Differenz zur Situation innerhalb eines de-       Politikfelder und somit auf Fachöffentlichkeiten be-
mokratischen Staates in Bezug auf den Aufbau einer de-         schränken würde, wäre er für die grenzüberschreitende
mokratischen Öffentlichkeit besteht transnational darin,       Integration von ganzen Kommunikationsgemeinschaften
dass auf globaler Ebene nur relativ wenige Staaten den         (für „die“ europäische Öffentlichkeit) nur ein erster
basalen Kriterien einer Demokratie entsprechen, ge-            Schritt. Eine größer angelegte empirische Untersuchung
schweige denn, dass sie ein Interesse an oder die Mög-         (Koopmans/Zimmermann 2003) kam zu dem Ergebnis,
lichkeit zu deliberativer Onlinedemokratie haben. In Be-       dass durch das Internet, zumindest wenn Suchmaschinen
zug auf undemokratische Systeme gibt es Hoffnungen,            verwendet werden, ähnlich wie bei traditionellen Print-
dass die schlechte Regulierbarkeit und die Offenheit des       medien vor allem nationale Akteure und Themen öffentli-
Internets in einem „guten Sinne“ subversiv wirken, den         che Sichtbarkeit erlangen.
demokratischen Kräften Gelegenheiten zur Vernetzung
mit internationalen Gruppen geben und das Informations-        Im globalen Rahmen entfalten sich die genannten Poten-
monopol diktatorischer Systeme unterlaufen könnte.             ziale des Internets am besten; hier stellen sich aber auch
Diese Hoffnungen haben sich in Teilen bereits andeu-           – vor allem aufgrund der digitalen Spaltung zwischen rei-
tungsweise erfüllt (z. B. im Nahen Osten). Die Internet-       cheren und ärmeren Ländern – die größten Hindernisse.
nutzung ist jedoch in vielen Diktaturen (z. B. in China)       Zwar zeigen die Staaten der „Dritten Welt“ deutliches In-
stark beschränkt. In der Regel ist jedoch durch das Inter-     teresse daran, am Entstehen einer globalen Informations-
net jede Form von Geheimhaltung schwieriger geworden.          gesellschaft beteiligt zu werden, was sich z. B. anlässlich
Auf der anderen Seite ist auch zu beachten, dass der in        des zweiteiligen Weltgipfels zur Informationsgesell-
obigem Sinne potenziell subversive Charakter des Inter-        schaft (WSIS) gezeigt hat, dessen zweites „Segment“ im
nets eine Kehrseite hat: Auch terroristische Gruppen wie       November 2005 in Tunis stattfinden wird (s. a. Sied-
Al-Kaida können es zur weltweiten Vernetzung und zur           schlag 2004).7 Und auch verschiedene NGOs aus „dem
Informations- und Ideenverbreitung nutzen.                     Süden“ und entwicklungspolitische Organisationen set-
                                                               zen große Hoffnungen in die Internetkommunikation und
4.2    Transnationale Internetöffentlichkeiten                 nutzen das Netz bereits in vielfältiger Weise für ihre Zwe-
                                                               cke. Angesichts des aktuellen Entwicklungsstands in die-
Netzgestützte Kommunikation kann zur Konstituierung            sem Bereich kann jedoch von der Existenz einer (realen
transnationaler Öffentlichkeit besonders dann beitragen,       oder virtuellen) Weltöffentlichkeit keine Rede sein
wenn gemeinsam interessierende Themen von räumlich             (Tobler 2001).
getrennten Kommunikationsgemeinschaften behandelt
werden müssen. Dies ist in der Europäischen Union der
Fall (Kap. IV.1). EU-weite Themen (z. B. die Bewälti-
                                                               7   Das TAB wurde vom Deutschen Bundestag beauftragt, im Jahr 2006
                                                                   einen Bericht zum Thema „Internetkommunikation in und mit Ent-
gung der EU-Erweiterung, eine gemeinsame Außen- und                wicklungsländern. Chancen für die Entwicklungszusammenarbeit
Sicherheitspolitik, bioethische Konflikte oder die Chemi-          am Beispiel Afrika“ vorzulegen. Im Rahmen dieses TA-Projekts wird
kalienregulierung) sind relevant auch über die Grenzen             auch der WSIS-Prozess untersucht.
Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode                  – 39 –                            Drucksache 15/6015


Jedoch gibt es vor dem Hintergrund politischer, wirt-       würde, um neue Formen politischer Kultur zu begründen,
schaftlicher und kultureller Bedrohungen durchaus spe-      erwies sich als eindimensional und naiv. Denn die Reali-
zifische und auf konkrete Themen bezogene transnatio-       sierung der Potenziale des Internets stellt sich nicht von
nale Öffentlichkeitssphären, die Aufmerksamkeit über die    selbst ein, sondern bedarf eines expliziten Gestaltungs-
eigenen nationalen Interessen hinaus erzeugen (Beck         prozesses. Nicht Technik löst die Probleme der Demokra-
2003). Hierfür liefert das Internet die adäquaten techni-   tie, sondern Technik kann von gesellschaftlichen Akteu-
schen Möglichkeiten der Mobilisierung von Aufmerk-          ren eingesetzt werden, um die Probleme zu lösen. Auch
samkeit und der Verbreitung von Informationen (vgl. das     ist das Internet nicht nur Problemlöser, sondern auch Ver-
Beispiel der mexikanischen Zapatisten in Kap. V). An-       stärker vorhandener oder Verursacher neuer Probleme
lassbezogene transnationale Netzöffentlichkeiten bilden     (z. B. von Zugangsproblemen).
sich auch zur zivilgesellschaftlichen Teilnahme an Gip-
felveranstaltungen wie dem WSIS oder in der Koordina-       Aktuelle Konzepte – z. B. die „digitale Demokratie“ – be-
tion von internationalen Protestbewegungen zu solchen       tonen die Möglichkeit der Intensivierung der Kommuni-
Veranstaltungen. Von den Aktivisten wird aber nicht sel-    kation zwischen Bürgern untereinander und Bürgern und
ten beklagt, dass sich dabei die digitale Spaltung zwi-     dem politischen System, ohne dabei gleich die Lösung
schen „Nord und Süd“ fortschreibt, da die NGOs aus den      der großen Probleme der Demokratien zu erwarten. Sie
ärmeren Ländern zumeist über deutlich weniger Ressour-      setzen auf mittel- und längerfristige Entwicklungen stär-
cen und Kapazitäten für die netzbasierte Kommunikation      kerer gesellschaftlicher Interaktivität, Responsivität und
verfügen als die Aktivisten aus „dem Norden“.               Deliberation unter Einschluss der Möglichkeiten des In-
                                                            ternets zur Effizienzsteigerung von Kommunikation und
Allerdings versorgt stetiges Engagement insbesondere        Informationsversorgung.
von NGOs interessierte Teilöffentlichkeiten – häufig kon-
stituiert durch individuelle und nur informell oder gar     Das Internet eröffnet als interaktives „Hybridmedium“
nicht vernetzte Bürger – mit Informationen zu globalen      (Kap. II) grundlegende Kommunikationsmöglichkeiten
Problemlagen und Missständen. Diese können sich poten-      neu und ist damit auch demokratietheoretisch relevant.
ziell entweder aktiv an der Konstruktion von politischer    Dies betrifft vor allem die Konstituierung von Öffentlich-
Netzöffentlichkeit beteiligen oder die politischen Ange-    keit und Gegenöffentlichkeiten, sowie darüber hinaus die
bote einfach rezipieren und sie in ihrer individuellen      Möglichkeiten der Information, Deliberation und Partizi-
Identitätsbildung und politischen Meinungsbildung be-       pation. Auch hier zeigt sich, dass Potenziale nicht von
rücksichtigen. Während nationalstaatliche Akteure auf       selbst real werden, sondern dass ihre Realisierung ent-
dem internationalen Parkett üblicherweise mit Blick auf     sprechender gesellschaftlicher Resonanz und Rahmenbe-
ihr nationales Publikum agieren, ist es transnationalen     dingungen sowie teils auch gezielter politischer Gestal-
NGOs auf diese Weise gelungen, Ansätze zu einer globa-      tung bedarf.
len Öffentlichkeit zu schaffen. Da zivilgesellschaftliche
Akteure keine exekutiven Vollmachten haben, hat eine        Im transnationalen Bereich deuten sich Entwicklungen
entsprechende transnationale (virtuelle Netz-)Öffentlich-   an, die es rechtfertigen, auch von einem transnationalen
keit aber vor allem die Aufgabe der Themenfindung und       Demokratiepotenzial des Internets zu sprechen. Sind
der koordinierten Themenartikulation (s. a. Kap. V).        diesbezüglich im europäischen Bereich, wenigstens in
                                                            Teilöffentlichkeiten und einigen Eliten, bereits konkrete
                                                            Vernetzungsaktivitäten und Onlinedeliberationen zu beob-
5.    Politische Potenziale netzbasierter                   achten, so wird das Internet im internationalen Bereich
      Kommunikation und Ansätze
                                                            bislang vor allem in singulären Situationen genutzt, um
      zu ihrer Realisierung
                                                            Proteste zu mobilisieren und zu koordinieren, transnatio-
Die wissenschaftliche Analyse hat zunächst klar die posi-   nale Solidarisierungsaktionen in Gang zu setzen oder auf
tiven Potenziale der Internetnutzung für die politische     internationale Organisationen direkt einzuwirken. Zivil-
Kultur in den Vordergrund gestellt. Angesichts unbefrie-    gesellschaftliche Akteure sind in der Regel die Vorreiter
digender Entwicklungen in den westlichen Demokratien        in diesen Prozessen. Nationalstaatliche und übergeord-
(wie „Politikverdrossenheit“, Wahlmüdigkeit und der Le-     nete demokratische Akteure stehen dadurch unter dem
gitimationsprobleme des repräsentativen Demokratiemo-       Druck, sich ebenfalls an diesen Teilöffentlichkeiten zu
dells in zunehmend weniger hierarchisch strukturierten      beteiligen.
Gesellschaften) erschien in der wissenschaftlichen, aber
auch der politischen Diskussion – in der diese Phase im-    Die in diesem Kapitel skizzierten wissenschaftlichen Dis-
mer noch stark nachwirkt (Kap. IV) – das Internet oft als   kussionen und politischen Debatten haben verschiedene
Königsweg der Problemlösung. Neue interaktive Kom-          Leistungen des Internets für die Demokratie thematisiert
munikations-, Deliberations- und Partizipationsmöglich-     – vor allem als wünschenswerte Beiträge zu einer stärker
keiten wurden als Chancen zur Wiederbelebung der De-        deliberativen Demokratie. Diese vor einem normativen
mokratie gesehen.                                           Hintergrund formulierten Potenziale lassen sich – mit
                                                            aufsteigender demokratietheoretischer Relevanz – nach
Im Zuge weiterer Analysen und erster empirischer For-       den Schlagworten Information, Kommunikation und Par-
schungsergebnisse zur politischen Nutzung des Netzes        tizipation gruppieren und führen damit in das Feld der in
folgte jedoch Ernüchterung. Der Technikdeterminismus,       den folgenden Kapiteln dargestellten vertiefenden Unter-
nach dem bereits das Angebot neuer Technik ausreichen       suchungen hinein.
Drucksache 15/6015                                       – 40 –             Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode


(1) Information: Das Internet erhöht ohne Zweifel die In-     zesse – gezielt politische Sach- und Personalentscheidun-
formationsbeschaffungs- und -verbreitungsmöglichkei-          gen zu beeinflussen oder unmittelbar an solchen Ent-
ten für Akteure auf allen Ebenen. Information als Voraus-     scheidungen mitzuwirken (Siedschlag et al. 2002). Durch
setzung einer freien Meinungsbildung des Bürgers wird         das Internet wird eine Erleichterung der Partizipation am
national und international leichter verfügbar. Ist dies zu-   politischen Alltag erwartet, da Bürger nun weit häufiger
nächst nur ein quantitativer Effekt, so kann er jedoch an-    sowohl Empfänger als auch Sender von politischen Bot-
gesichts der Dimensionen, in denen Information weltweit       schaften sein können (Interaktivität). Die Bedeutung der
schnell verfügbar geworden ist, in einen qualitativen Ef-     digitalen politischen Öffentlichkeiten in Bezug auf Parti-
fekt umschlagen – mit erheblichen Folgen für demokrati-       zipation wird gegenwärtig vor allem darin gesehen, dass
sche Politik und deren kulturellen Grundlagen. Dies kann      in ihnen die Themen ausgehandelt werden, mit denen sich
an den Stichworten der Transparenz und der Möglichkeit,       dann Politik und Experten näher befassen sollen. Exper-
sich Gehör zu verschaffen, verdeutlicht werden. So kann       ten liefern dann – möglicherweise rückgekoppelt mit der
z. B. heute prinzipiell über das Internet ein Gesetzge-       digitalen Öffentlichkeit über Onlinediskurse – die wissen-
bungsverfahren unter Einbezug aller Expertisen und Be-        schaftliche Basis für die politische Entscheidungsfin-
ratungsschritte völlig transparent erfolgen und zwar auf      dung. Die Netzöffentlichkeit kann demnach ein Platz
eine Weise, in der sich die Bürger zeitnah in jedem Sta-      sein, an dem politische Partizipation durch die Einbin-
dium des Verfahrens über den Stand der Dinge informie-        dung von Bürgern in Onlinediskurse stattfindet und sich
ren, entsprechende Dokumente einsehen und sich dazu           vor allem in der Mitgestaltung der öffentlichen Agenda
fundiert ihre eigene Meinung bilden können. Weiterhin         und der gesellschaftlichen Problemwahrnehmung äußert.
senkt, als ein völlig anderer Effekt, das Internet die
Schwelle, sich mit unkonventioneller Information an eta-      Die Kapitel IV und V greifen diese potenziellen Funktio-
blierten Medien vorbei Gehör zu verschaffen – oder zu-        nen des Netzes für eine lebendige Demokratie auf. Vor
mindest die Voraussetzung zu schaffen, um Gehör zu fin-       dem Hintergrund des normativen Modells deliberativer
den, nämlich entsprechende Information an allgemein           Demokratie (Kap. III.3.3) wird analysiert, inwieweit die
zugänglicher Stelle im Internet zu platzieren. Sowohl In-     Praxis politischer Internetkommunikation verschiedener
formationsverbreitung und -beschaffung können vom             Akteure bereits den bestehenden Erwartungen entspricht.
Bürger direkt vorgenommen werden. Auf diese Weise             Dabei wird auch untersucht, welche hemmenden und för-
stellt der Informationsaspekt eine Voraussetzung aller        dernden Faktoren die Realisierung der Potenziale der
weitergehenden demokratietheoretischen Hoffnungen in          netzbasierten Kommunikation beeinflussen. Diese Ursa-
Bezug auf das Internet dar. Allerdings ist zu beachten,       chenanalyse – soweit sie sich angesichts einer beschränk-
dass die Nutzung entsprechender Potenziale nur unter der      ten Datenlage schon durchführen lässt – ist sodann der
Voraussetzung eines entsprechend internetkundigen und         Ausgangspunkt zur Erarbeitung von politischen Hand-
medienkompetenten Bürgers möglich ist, und dass zur In-       lungsmöglichkeiten.
ternetkundigkeit nicht nur gehört, Suchmaschinen effi-
zient bedienen, sondern auch mit den erlangten Informa-       IV.   Politische Institutionen und Netz-
tionen kompetent umgehen zu können.                                 öffentlichkeit – Auf dem Weg
                                                                    in die digitale Demokratie?
(2) Kommunikation: Über den reinen Informationsaus-
tausch hinaus ermöglicht das Internet auch die Kommuni-       Durch das Internet sind neue Möglichkeiten der politi-
kation entfernter und möglicherweise zeitversetzt arbei-      schen Kommunikation zwischen Politik und Bürgern ent-
tender Akteure. Interaktive Angebote können auch das          standen. Unterscheiden lassen sich „Government-to-citi-
Kommunikationsdefizit zwischen Politik und Bürgern ab-        zen (G2C)“-Kommunikation, „Citizen-to-government
bauen. Ansätze zur Realisierung der Potenziale des Inter-     (C2G)“-Kommunikation und „Onlinedialog“: Bei der
nets zeigen sich bei der Netznutzung durch NGOs und           G2C-Kommunikation handelt es sich um ein neues Ele-
soziale Bewegungen sowie, in gewisser Weise komple-           ment politischer Information und Öffentlichkeitsarbeit.
mentär dazu, in der Förderung deliberativer Formen der        C2G-Kommunikation eröffnet Bürgern neue Möglichkei-
Demokratie. Im Internet findet mittlerweile eine unüber-      ten zur politischen Artikulation gegenüber staatlichen
schaubare Fülle von Mobilisierungen, Protesten und Ak-        Akteuren. Und beim Onlinedialog (C2G plus G2C)
tionen statt (Kap. V). Die Nutzung des Internets durch        kommt es zu einem Austausch zwischen Politik und Bür-
politische Institutionen (Kap. IV) kann, so die demokra-      gern. Diese Nutzungsweisen des Internets gehen über die
tietheoretische Hoffnung, zu einem eher deliberativen Po-     horizontale Kommunikation zwischen Bürgern („Citizen-
litikstil beitragen, auch wenn sich die Praxis staatlicher    to-citizen“- bzw. „C2C“-Kommunikation) hinaus und
Akteure in diesem Bereich vielfach noch in der Experi-        leisten damit einen spezifischen Beitrag zur politischen
mentierphase befindet.                                        Netzöffentlichkeit. Auf staatlichen Websites können alle
                                                              vier genannten Kommunikationen stattfinden.
(3) Partizipation: Über die Deliberation im Vorfeld von
Themenfindung („Agenda-Setting“) und Entscheidungs-           Die Bedeutung staatlicher Akteure für die Gestaltung der
prozessen hinaus stellt Partizipation einen Schlüssel-        politischen Netzöffentlichkeit erschöpft sich allerdings
begriff in der demokratietheoretischen Diskussion der         nicht in eigenen Angeboten zur Onlinekommunikation,
letzten Jahrzehnte dar. Partizipation bezeichnet die Teil-    sondern umfasst zudem deren Regulierung und Förde-
nahme an politischer Kommunikation, um – eingebettet          rung. Zu nennen sind hier vor allem die Setzung rechtli-
in politische Meinungsbildungs- und Entscheidungspro-         cher Rahmenbedingungen der Internetnutzung sowie die
Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode                    – 41 –                            Drucksache 15/6015


finanzielle Förderung (Kap. IV.2.2) oder sonstige Unter-      ven Demokratie“, „interaktiven Politikgestaltung“ und
stützung von privaten Beiträgen zur Netzöffentlichkeit        „aktiven Bürgergesellschaft“ relevant (z. B. BMI 2004;
(wie z. B. durch die Bereitstellung von politischer Infor-    Bundesregierung 1999 u. 2005b; EU-Kommission
mation, die Verlinkung eigener Webangebote mit denen          2001b). Anvisiert werden durch sie eine neue Rolle des
Dritter sowie die Teilnahme von Politikern an Foren,          Staates, ein verstärktes bürgerschaftliches Engagement
Chats etc. privater Anbieter).                                sowie ein intensiverer Austausch zwischen Politik und
                                                              Bürgern. Hinsichtlich des zuletzt genannten Punkts wird
In diesem Kapitel steht jedoch die netzöffentliche politi-
                                                              zum einen die Einbeziehung von Bürgern in die Politik-
sche Kommunikation auf staatlichen Websites im Mittel-
                                                              gestaltung angestrebt, mit dem Ziel, dabei bisher brach-
punkt und dabei speziell die Onlinediskussion (im Gegen-
                                                              liegende gesellschaftliche Wissensressourcen zu aktivie-
satz z. B. zu Onlineumfragen und zur E-Mail-Einreichung
                                                              ren. Zum anderen besteht die Hoffnung, durch neue
von Stellungnahmen zu Konsultationsthemen). Gefragt
                                                              Medien auch die politische Information und Teilhabe be-
wird zum einen nach den Erfolgsbedingungen und Quali-
                                                              stimmter Gruppen der Bevölkerung (z. B. Jugendliche)
täten der Onlinediskussionen und zum anderen nach de-
                                                              zu verbessern. Die genannten Leitbilder, übergreifenden
ren Bedeutung im Rahmen der E-Demokratie-Strategien
                                                              Handlungsziele und Ideale haben gemein, dass sich in ih-
ausgesuchter Akteure (in Deutschland, Großbritannien
                                                              nen ein neues Verständnis des Verhältnisses von Gesell-
und auf EU-Ebene). Zu beachten ist dabei, dass staatliche
                                                              schaft und politischem System ausdrückt, bei dem die Po-
Onlinediskussionsangebote (und insbesondere solche mit
                                                              litik zum einen auf die Stimulierung und Ermöglichung
einem starken partizipatorischen Anspruch) zumindest in
                                                              bürgerschaftlichen und zivilgesellschaftlichen Engage-
Europa immer noch selten sind (OECD 2003; van Auden-
                                                              ments setzen und zum anderen Ergebnisse dieses Engage-
hove et al. 2005) und dass zum Teil große Unterschiede
                                                              ments in den eigenen Meinungsbildungs- und Entschei-
zwischen den Herangehensweisen und den politischen
                                                              dungsprozessen aufgreifen soll. Bürgerbeteiligung und
Systemen bestehen. Für eine vertiefte Analyse der Pers-
                                                              eine vitale Zivilgesellschaft sollen zudem eine wichtige
pektiven digitaler Demokratie wird hier daher der
                                                              Rolle bei der Schaffung einer „Europäischen Öffentlich-
Schwerpunkt auf eine Gegenüberstellung der Entwick-
                                                              keit“ spielen.
lung in Deutschland und Großbritannien (Kap. IV.2 u.
IV.3) gelegt. Das Vereinigte Königreich bietet sich dafür     Auch auf internationaler politischer Ebene werden die
zum einen an, weil dort bereits eine ganze Reihe interes-     Chancen betont, die sich durch das Internet für eine Inten-
santer Erfahrungen mit digitaler Demokratie gemacht           sivierung der Kommunikation zwischen Politik und Bür-
wurde. Zum anderen handelt es sich bei Deutschland und        gern ergeben. Dies hat sich z. B. in Aktivitäten und Posi-
Großbritannien um Länder, die in vielerlei Hinsicht Ähn-      tionsbestimmungen der G8, der OECD und des
lichkeiten – aber auch relevante Differenzen in den politi-   Europarates niedergeschlagen (vgl. Europarat Minister-
schen Systemen – aufweisen. Zumindest ansatzweise soll        komitee 2004; G8 Government On-Line 1999; OECD
also vergleichend dargestellt und analysiert werden, wie      2001 u. 2003; UN 2003 u. 2004). Eine viel zitierte Studie
sich in beiden Ländern die digitale Demokratie seit den       der OECD nennt als Beweggründe für eine verstärkte
1990er Jahren entwickelt hat. Eingeleitet wird das Kapitel    Einbindung von Bürgern sinkende Wahlbeteiligungen
durch einen Blick auf die internationale politische Dis-      und Mitgliederzahlen von Parteien sowie Anzeichen für
kussion und die Aktivitäten der EU zur digitalen Demo-        einen Vertrauensverlust zentraler öffentlicher Institutio-
kratie (Kap. IV.1), wodurch auch supra- und transnatio-       nen (OECD 2001). Die Information, Konsultation sowie
nale Aspekte der Thematik aufgegriffen werden.                das Engagement und die Partizipation von Bürgern be-
Wesentliche Teile der Ausführungen und Einschätzungen         wertet die Studie als Kernelemente guten Regierens und
in diesem Kapitel basieren auf Gutachten für dieses Pro-      Mittel zur Förderung von Offenheit und Transparenz. Re-
jekt (Bieber 2004; IZT 2005; Neuberger et al. 2004;           gierungen könnten sich so neue Informationen und Res-
Schönberger 2004a; Siedschlag 2004; Trénel 2004; Win-         sourcen erschließen sowie das Vertrauen der Bevölkerun-
ter/Groinig 2004) sowie auf anderer einschlägiger For-        gen, deren bürgerschaftliche Kompetenz und die Qualität
schung (wie z. B. ITA 2005).                                  der Demokratie erhöhen. Auch der Europarat spricht sich
                                                              dafür aus, neue Medien und Informations- und Kommu-
                                                              nikationstechnologien – und insbesondere das Internet –
1.     Digitale Demokratie auf europäischer                   zur Stärkung und Weiterentwicklung der Demokratie in
       Ebene                                                  seinen Mitgliedstaaten zu nutzen. Erhofft werden von
Mittlerweile besteht in demokratischen Staaten weitge-        „E-Governance“ Verbesserungen der bürgerschaftlichen
hend Konsens darüber, das Internet und neue Medien auf        Partizipation auf allen politischen Ebenen, der Transpa-
allen Ebenen auch für einen intensiveren Dialog zwischen      renz demokratischer Entscheidungsprozesse, der Respon-
Politik und Bürgern nutzen zu wollen. Durch netzbasierte      sivität öffentlicher Institutionen sowie der öffentlichen
Kommunikation sollen die politischen Institutionen ver-       Deliberation politischer Themen. Der Europarat emp-
stärkt die Anregungen und Interessen von Unternehmen,         fiehlt zudem Maßnahmen zur Bekanntmachung, fortlau-
zivilgesellschaftlichen Organisationen und Gruppen so-        fenden Evaluation und zur kompetenten bürgerschaftli-
wie einzelnen Bürgern berücksichtigen.                        chen Nutzung von staatlichen Onlinedialogangeboten zu
                                                              ergreifen (Europarat Ministerkomitee 2004).
In diesem Zusammenhang sind u. a. die Leitbilder eines
„aktivierenden Staates“, offenen und transparenten „gu-       Neue Medien werden in der internationalen politischen
ten Regierens“ („good governance“), einer „partizipati-       Diskussion also vor allem in einem zweifachen Sinn als
Drucksache 15/6015                                                     – 42 –               Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode


wichtige Instrumente für ein besseres Regieren angese-                          sion“, die sich auch auf den Aktionsplan „eEurope
hen: Zum einen erhalten die Bürger neue Möglichkeiten                           2005“ bezog) sowie
der Information über politische Meinungsbildungs- und
                                                                             – neue Formen von „European Governance“ (und dabei
Entscheidungsprozesse sowie erweiterte, technisch mo-                          vor allem im Kontext der Arbeiten an dem Weißbuch
dernisierte Optionen, sich in diese einzubringen. Zum an-                      „Europäisches Regieren“).
deren kann die Politik davon einen Zuwachs an Vertrauen
seitens der Bürger erhoffen, einen besseren Zugang zu ge-                    Waren die 1990er Jahre in diesem Zusammenhang noch
sellschaftlichen Wissensressourcen sowie größere Kennt-                      geprägt durch die verstärkte Einbeziehung von Unterneh-
nisse der vielfältigen politischen Interessenlagen.8                         men und (zunehmend auch) zivilgesellschaftlichen Orga-
                                                                             nisationen in Prozesse der EU-Politikgestaltung, hat in
Die genannten weitreichenden Erwartungen prägen auch                         der neuen Dekade – zumindest auf Verlautbarungsebene –
die Programmatik der EU und nationaler Regierungen zu                        auch der Onlinedialog zwischen Politik und Einzelbürger
diesem Thema. Da diese Akteure aber zudem praktische                         an Bedeutung gewonnen.
Aktivitäten zur Onlinekommunikation zwischen Politik
                                                                             Von besonderem Interesse ist die EU-spezifische Ausprä-
und Bürgern durchführen, die – gemessen an den pro-
                                                                             gung des Dilemmas digitaler Demokratie deshalb, weil
grammatischen Ansprüchen – oft suboptimal sind, hat
                                                                             die EU eigene Legitimationsdefizite nicht nur offen be-
sich eine bedenkliche Kluft zwischen Ideal und Wirklich-
                                                                             kundet hat, sondern zudem – erklärtermaßen und objek-
keit geöffnet, die als ein Dilemma digitaler Demokratie
                                                                             tiv – unter solchen in einem sehr hohen Maß leidet:
aufgefasst werden kann: Die politischen Akteure halten                       „Ebenso wie die Mitgliedstaaten bekommt die Europäi-
an den – in den Jahren der Interneteuphorie erklärten –                      sche Union das allgemeine Desinteresse an der Politik
weitreichenden Zielen im Kern fest oder erweitern sie so-                    voll zu spüren. Diese Krise der repräsentativen Demokra-
gar noch, versäumen es in der Praxis aber oft, die kleinen                   tie tritt auf europäischer Ebene noch deutlicher zutage, da
Schritte in Richtung dieser Ziele kontinuierlich und mit                     die Legitimität der europäischen Institutionen für die Bür-
Bedacht zu tun. Gewachsene Partizipationsansprüche                           ger nicht deutlich erkennbar ist. Die gegenwärtigen Um-
(insbesondere gut informierter, technikaffiner und junger                    stände mit ihren neuen Herausforderungen für die Union
Bürger) sowie eine weit verbreitete Kritik an der Perfor-                    tragen nicht zur Klärung der Verhältnisse bei, wie die
manz demokratischer Institutionen stoßen hier auf staatli-                   jüngsten Referenden oder Wahlen zeigen“ (EU-Kommis-
che Akteure, deren diesbezügliches Handeln zwar auch                         sion 2002c; s. a. Notre Europe 2002). Diese Einschätzung
durch die allgemeine Wahrnehmung eines Reform-                               der Kommission aus dem Jahr 2002, die sie mit Blick auf
bedarfs, vor allem aber durch institutionelle Behar-                         die bevorstehende Verhandlungen zur EU-Erweiterung
rungskräfte, gewachsene politische Kulturen, unklare                         und zum Verfassungsvertrag traf, wurde in den letzten
Kompetenzverteilungen, budgetäre Restriktionen und un-                       Jahren durch mehrere Umfragen bestätigt und dement-
terschiedliche Demokratieverständnisse bestimmt wird.                        sprechend durch die Kommission und das Parlament auch
Welche Ausprägung das Dilemma in der E-Demokratie-                           mehrmals bekräftigt.
Politik der verschiedenen Akteure hat und wie sie mit
diesem umgehen, wird im Folgenden zunächst für die EU                        Im Folgenden sollen nun die thematisch relevanten pro-
dargestellt.                                                                 grammatischen Zielsetzungen und Festlegungen, das in
                                                                             diesem Zusammenhang zentrale Webangebot „Your
Die Aktivitäten der Europäischen Union (EU) zur digita-                      Voice in Europe“ und aktuelle Entwicklungen im Bereich
len Demokratie entwickelten sich in diesem Jahrzehnt                         der Informations- und Kommunikationsstrategie der EU
– abgesehen von der Ebene der Projektförderung (s. a.                        skizziert werden.
Liikaanen 2004) – vor allem im Rahmen der Bemühun-
gen (vgl. EU-Kommission 2001a u. b, 2002b u. c, 2004)                        1.1    Onlinekommunikation und „partizipative
um                                                                                  Demokratie“

– eine verbesserte Informations- und Kommunikations-                         Im Europäischen Verfassungsvertrag von 2004 heißt es
  strategie der EU (insbesondere vor dem Hintergrund                         zum „Grundsatz der repräsentativen Demokratie“ (Arti-
  der Erarbeitung des EU-Verfassungsvertrags und der                         kel I-46), dass alle Entscheidungen so offen und bürger-
  Erweiterung der Union),                                                    nah wie möglich getroffen werden. In einem eigenen Ar-
                                                                             tikel (I-47) wird der „Grundsatz der partizipativen
– eine Reform der Arbeit der EU-Kommission (und da-                          Demokratie“ festgeschrieben, der u. a. einen „offenen,
  bei insbesondere im Zuge der Initiative „e-Commis-                         transparenten und regelmäßigen Dialog“ mit der Zivilge-
                                                                             sellschaft und „umfangreiche Anhörungen von Betroffe-
                                                                             nen“ beinhaltet.
8   Gewarnt wird dabei aber oft auch davor, das Internet direktdemokra-
    tisch einzusetzen und dadurch die Parlamente zu schwächen. So hat        In den Jahren vor Abschluss der Arbeiten an dem Verfas-
    z. B. die Interparlamentarische Union (IPU) zwar bereits im Jahr         sungsvertrag erfolgte eine intensive Auseinandersetzung
    2000 den Einsatz von Onlineforen, Mailinglisten und Internetumfra-       mit Fragen der Informations- und Kommunikationsstrate-
    gen vorgeschlagen und betont, dass es in der Natur von Parlamenten       gie der EU und den Möglichkeiten verstärkter organisiert-
    liege, offen für die Interaktion mit Bürgern zu sein. Es sei aber Vor-
    sicht bei der Implementierung angebracht, um zu verhindern, dass         zivilgesellschaftlicher (EU-Kommission 2002a u. b) und
    sich die Webpräsenz störend auf die normale Funktionsweise der In-       bürgerschaftlicher Partizipation. Dabei spielte das Inter-
    stitutionen auswirkt.                                                    net zum einen eine zentrale Rolle bei den konzeptionellen
Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode                   – 43 –                                      Drucksache 15/6015


Überlegungen und programmatischen Aktivitäten – ins-         gen werden. Verstärkte Teilhabe bewirkt größeres Ver-
besondere in der Phase der Interneteuphorie. Zum ande-       trauen in das Endergebnis und die Politik der Institutio-
ren wurde das Internet in das Anhörungswesen der EU in-      nen“ (EU-Kommission 2001b, S. 13). Partizipation
tegriert und kam auch als Infrastruktur für politische       bedeute „nicht Institutionalisierung von Protest“, sondern
Diskussion zum Einsatz – insbesondere zur Arbeit an          vielmehr „wirkungsvollere Politikgestaltung auf der
dem europäischen Verfassungsvertrag, zur Erweiterung         Grundlage frühzeitiger Konsultationen und Erfahrungen
der EU sowie allgemein zur Zukunft Europas.                  der Vergangenheit“ (EU-Kommission 2001b, S. 21). An-
                                                             schließend an eine Bemerkung zur zentralen EU-Website
Während in den 1990er Jahren die wenigen konzeptionel-       wird festgestellt: „Mehr Information und eine effizientere
len und praktischen Aktivitäten zur Partizipation (Chad-     Kommunikation sind Vorbedingungen dafür, dass ein Ge-
wick/May 2003) auf Unternehmen und – in geringerem,          fühl der Zugehörigkeit zu Europa entsteht. Ziel sollte da-
im neuen Jahrzehnt aber rasch zunehmendem Umfang –           bei sein, einen transnationalen ‘Raum’ zu schaffen, in
auf zivilgesellschaftliche Organisationen konzentriert wa-   dem Bürger verschiedener Länder über das diskutieren
ren, rückte am Anfang des neuen Jahrzehnts also auch der     können, was in ihren Augen die wichtigen Aufgaben der
einzelne Bürger in den Mittelpunkt des Interesses. Das er-   Union sind“ (EU-Kommission 2001b, S. 15). Effektivere
klärte Ziel war die Einbeziehung von Bürgern in den ge-      und transparente Konsultationen werden als „Herzstück
samten Prozess der Politikgestaltung – mittels Nutzung       der EU-Politikgestaltung“ bezeichnet, wobei Onlinekon-
verschiedener Möglichkeiten netzbasierter Kommunika-         sultationen und „interaktive Politikgestaltung“ Erwäh-
tion für den Dialog zwischen Bürgern und der Verwaltung      nung finden. Gefordert wird eine neue „Konsultations-
der Kommission (EU-Kommission 2001a). Durch Nut-             und Dialogkultur“, unter Einbeziehung des Europäischen
zung dieser Angebote sollten die Bürger ein wirkliches       Parlaments, das verstärkt öffentliche Anhörungen durch-
Mitspracherecht („a real say“) erlangen. Entsprechend        führen solle.
dem Zeitgeist dieser – durch die Interneteuphorie gepräg-
ten – Jahre wurde den Websites der EU eine zentrale          Im Frühjahr 2001 wurden im Rahmen der Reform der
Rolle für die Einbeziehung von Unternehmen, zivilgesell-     Kommission und speziell der Initiative „e-Commission“
schaftlichen Organisationen und Bürgern in Prozesse der      die Grundzüge der „Interactive Policy Making (IPM)“-In-
Politikgestaltung zugesprochen. Insbesondere Online-         itiative9 der Öffentlichkeit vorgestellt. Insgesamt gesehen
foren seien auf ihren Nutzen für die Politikgestaltung zu    dient IPM aus Sicht der Kommission
untersuchen. Moderierte Onlineforen wurden als ein
                                                             – der Einschätzung der Auswirkungen ihrer Politik vor
mögliches Mittel dazu angesehen, spezielles Feedback zu
                                                               Ort,
konkreten Themen von relevanten „e-Communities“ ein-
zuholen sowie deren Meinungen und Positionen zu diesen       – der Bewertung von Vorschlägen für einzelne Maßnah-
Themen zu beeinflussen. Seit Februar 2000 wurden im            men,
Rahmen des so genannten „Dialogs über Europa“ (EU-
Kommission 2001c), einer Initiative der Kommission,          – zur schnellen Reaktion auf neu auftretende Probleme
praktische Erfahrungen mit der Nutzung von Foren und           und dafür,
Chats für die Onlinekommunikation zwischen Politik und       – besser die Verantwortung für eigene Maßnahmen tra-
Bürgern gesammelt.                                             gen zu können.
Im Prozess der Vorbereitung des Weißbuchs „Europäi-          Im Rahmen der IPM-Initiative entstand auch das Internet-
sches Regieren“ (EU-Kommission 2001b) erfolgte eine          portal „Ihre Stimme in Europa“ („Your Voice in
intensive Auseinandersetzung mit Aspekten digitaler De-      Europe“).10 In ihm sind Links und Informationen zu den
mokratie – mit Blick auf die Überwindung wahrgenom-          wichtigsten Maßnahmen und Angeboten der EU zur „par-
mener Demokratiedefizite sowie auf Herausforderungen,        tizipativen Demokratie“ integriert. Dieses Portal und die
die sich bei der Schaffung einer europäischen Öffentlich-    mit ihm verbundenen Angebote werden im Folgenden nä-
keit ergeben. Auch in den Folgejahren förderte die Kom-      her betrachtet.
mission verschiedene wissenschaftliche Aktivitäten zum
Thema. In dem Weißbuch selbst wurde – als erster kon-        1.2       „Ihre Stimme in Europa“: Ein Beispiel für
kreter Punkt überhaupt – angekündigt, dass die Kommis-                 interaktive Politikgestaltung?
sion „online laufend aktualisierte Informationen über alle
Phasen der Entschlussfindung bereitstellen“ (EU-Kom-         Mit „Ihre Stimme in Europa“ – im Folgenden „ISE“ ab-
mission 2001b, S. 3) wird. Der Begriff „Governance“          gekürzt – wurde versucht, die zentralen Ziele zur E-Parti-
steht in dem Weißbuch für „die Regeln, Verfahren und         zipation und Onlinekonsultation von Bürgern und organi-
Verhaltensweisen, die die Art und Weise, wie auf euro-       sierter Zivilgesellschaft praktisch umzusetzen. Es wurde
päischer Ebene Befugnisse ausgeübt werden, kennzeich-        im Oktober 2001 eingerichtet und ermöglichte u. a. den
nen, und zwar insbesondere in Bezug auf Offenheit, Parti-    Zugang zu Onlinekonsultationen, E-Mail-Kontaktadres-
zipation, Verantwortlichkeit, Wirksamkeit und Kohärenz“      sen, Onlineforen und Chats. Neben dem Zugang zu den
(EU-Kommission 2001b, S. 10, FN 1). Zum Grundsatz
der „Partizipation“ heißt es u. a.: „Wie gut, sachgemäß      9    Für einen Überblick über die wichtigsten Aktivitäten im Rahmen die-
und wirksam die Politik der Union ist, hängt davon ab, in-        ser Initiative (bis Oktober 2004) siehe http://europa.eu.int/yourvoice/
wieweit die Akteure in den Politikgestaltungsprozess              ipm/timeline/index_en.htm#2000.
– von der Konzipierung bis zur Durchführung – einbezo-       10   http://europa.eu.int/yourvoice/index.htm
Drucksache 15/6015                                        – 44 –                   Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode


Onlinekonsultationen erhielt man über ISE u. a. auch Zu-       – Die Beiträge weisen ein hohes Maß an Sachkompe-
gang zu dem interinstitutionellen Angebot „Futurum“,             tenz aus und bieten wertvolle Inputs für die Politikge-
das zur Diskussion über die Zukunft Europas und die Re-          staltung.
form der EU-Verträge dienen sollte. Im Januar 2003 er-
folgte ein Relaunch von ISE, bei dem vor allem das Spra-       Onlinekonsultationen kämen aber nur als ergänzende
chenangebot erweitert und das Angebot zu den                   Maßnahmen zu anderen Beteiligungsformen in Frage. Ihr
Konsultationen verbessert wurde. Bürgern und Unterneh-         Vorteil liege vor allem darin, dass durch Onlinebefragun-
men sollte es erklärtermaßen durch ISE so einfach wie          gen schnell eine relativ große Zahl von europäischen
möglich gemacht werden, den politisch Verantwortlichen         „Stakeholdern“ einbezogen werden kann. Das vorrangige
auf EU-Ebene ihre Meinung mitzuteilen.                         Problem sei die mangelnde Transparenz beim Umgang
                                                               mit den Ergebnissen und beim Feedback zu deren Rele-
Die Indexseite von ISE verweist auf vier Hauptelemente         vanz für die Entscheidungsprozesse. Zudem wird von den
des Angebots: Konsulta-tionen, Diskussionen, Möglich-          befragten Experten die fehlende rechtliche Einbettung
keiten zur direkten Beratung und eine Linkliste. Im Kon-       von Onlinekonsultationen bemängelt. Durch diese Pro-
text des vorliegenden Berichts sind die Konsultationen         bleme seien ihr Zweck und Mehrwert fraglich. Im Rah-
und vor allem die Diskussionen von besonderem Inte-            men der Konsultationen bestanden keine Möglichkeiten
resse.                                                         zur Onlinediskussion.

1.2.1 Das Angebot „Konsultationen“                             1.2.2 Das Angebot „Diskussionen“
Mit dem Angebot wurde einer der 2002 beschlossenen             Das inzwischen weitgehend inaktive Angebot zu Diskus-
Grundsätze und Mindeststandards für Anhörungen (EU-            sionen ist in drei Rubriken unterteilt: Debatten, Chats und
Kommission 2002a) verwirklicht, nämlich die Einrich-           Spezifische Foren. Der derzeitige Zustand und Aufbau
tung einer einzigen Anlaufstelle für Konsultationen der        spiegeln zwar noch die ursprünglichen, ambitionierten
EU. (Zudem wurde die Internetdatenbank „Consultation,          Absichten wider, wirken aber mittlerweile wie ein nicht
the European Commission and Civil Society“                     gepflegtes, historisches Anhängsel zu den anderen Teilen
[CONECCS] eingerichtet.) Auf der Startseite erhält man         von ISE. Die zuletzt genannte Rubrik enthält fast nur
Zugang zu laufenden sowie zu den Archiven abgeschlos-          Links zu nicht mehr vorhandenen (und dabei nicht archi-
sener Konsultationen, die nach Einschätzung der Verant-        vierten) Angeboten. Die einzige Ausnahme, eine Mai-
wortlichen für eine breitere Öffentlichkeit von Interesse
                                                               lingliste zu Fragen der öffentlichen Beschaffung, hat ei-
sind. Des Weiteren kann man mit Hilfe einer Themenliste
                                                               nen geringen Umfang und dient vor allem der Verbreitung
weitere Seiten (zu spezifischen Politikfeldern) auffinden.
                                                               aktueller Informationen. Die Rubrik Chats enthält zwei
Bei einigen Konsultationen werden Links sowohl zu On-
                                                               Links, einen zu einem einzelnen Chat vom Oktober 2003
lineumfragen als auch zu Seiten mit weiterführenden In-
                                                               und einen zweiten zu dem Angebot „Europa Chats“. Dort
formationen sowie Brief- und E-Mail-Kontaktadressen
                                                               fanden sich im April 2005 keine Hinweise auf kommende
(für die Einreichung schriftlicher Beiträge) bereitgestellt.
Zu anderen Konsultationen finden sich lediglich Links zu       Chats, aber eine Liste mit den Transkripten von 28 Chats
Onlineumfragen (zum Teil mit Freifeldern). Die Ergeb-          (aus den Jahren 1998 bis 2004) mit Politikern der Kom-
nisse der abgeschlossenen Konsultationen werden in             mission, wobei jeweils nur ein Chat aus den Jahren 2003
Form von knappen Resümees, durch die Bereitstellung            und 2004 aufzufinden war. Die Transkripte werden zum
der Umfrageergebnisse oder mittels eines ausführlichen         Teil in verschiedenen Sprachen angeboten. Einige liegen
Ergebnisberichts veröffentlicht.                               lediglich als (schwer zugängliche) Rohfassungen vor, an-
                                                               dere sind nach Fragen und Antworten – oder zudem noch
Eine aktuelle Studie zu ISE (ITA 2005) kam – auf Basis         nach Themenbereichen – geordnet.
von sechs Experteninterviews – bezüglich der Relevanz
des Angebots für die Politikgestaltung der EU zu folgen-       Die Rubrik Debatten besteht ausschließlich aus einem
den Ergebnissen:                                               Link zum interinstitutionellen Angebot „Futurum“11 der
                                                               EU, das nach Beendigung der Arbeiten am Europäischen
– Die Onlinekonsultationen sind keine geeigneten Betei-        Verfassungsvertrag eingestellt wurde. Ein Archiv der
  ligungsinstrumente für breite Beratschlagungspro-            „Diskussionsecke“ ist vorhanden, mit einer Vielzahl von
  zesse, da der Zugang zu ihnen sowohl eine hohe Sach-         Foren zu verschiedenen Themen rund um die Arbeit an
  kompetenz als auch eine Einbindung in bestimmte              der Europäischen Verfassung und andere Themen zur Zu-
  Netzwerke voraussetzt. Das Angebot ist in der breiten        kunft der EU. „Futurum“ war als ein Informations- und
  Öffentlichkeit wenig bekannt.                                Dialogangebot konzipiert und sollte ursprünglich eine
                                                               zentrale Rolle in der Debatte über die „Zukunft Europas“
– Sie können gleichwohl eine wichtige Funktion bei der         spielen (EU-Kommission 2001c).
  Generierung und Nutzung von Expertennetzwerken
  spielen.
                                                               11   Siehe http://europa.eu.int/constitution/futurum/index_en.htm. In dem
– Die Vertrauensbeziehungen zwischen den Teilneh-                   Angebot ging das vorherige Onlineangebot zum „Dialog über Euro-
  mern und den EU-Repräsentanten werden gestärkt.                   pa“ (2000) auf.
Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode                    – 45 –                            Drucksache 15/6015


1.2.3 Zur Analyse und Einschätzung des                        ner Positionen zum Thema „sehr ausgewogen“ – unter-
      Diskussionsangebots auf „Futurum“                       schiedliche Positionen wurden sachlich wiedergegeben.
      (2001 bis 2004)                                         Etwa 40 Prozent aller Beiträge wiesen eine gute Argu-
                                                              mentation (im Sinne der Unterlegung der eigenen Mei-
In der bereits erwähnten aktuellen Studie des österreichi-
                                                              nung mit fundierten Gründen) auf. Emotionalität und Iro-
schen Instituts für Technikfolgen-Abschätzung (ITA
                                                              nie, deren Abträglichkeit für Deliberation in der
2005), durchgeführt in Zusammenarbeit mit dem Zen-
                                                              Forschung kontrovers diskutiert wird, spielten in den un-
trum für Soziale Innovation, wurde auch untersucht, in-
                                                              tersuchten Diskussionen keine große Rolle.
wieweit die Foren auf „Futurum“ Orte öffentlicher Deli-
beration waren (zum Folgenden auch Hart/Pflüger 2004;         Die Studie (ITA 2005) kommt zu dem Schluss, dass auf
Winkler/Kozeluh 2005; Winter/Groinig 2004; Wodak/             „Futurum“ – im Gegensatz zu anderen Internetforen –
Wright 2005a u. b; Wright 2005a u. b).                        sehr rationale Diskussionen geführt wurden. Des Weite-
                                                              ren lasse die Themenauswahl den Schluss zu, dass es sich
Das dabei zugrunde gelegte Verständnis von Deliberation
                                                              zumindest bei den besonders aktiven Teilnehmern um ei-
entspricht der Konzeption einer partizipativ und delibera-
                                                              nen Personenkreis mit weitreichenden Kenntnissen zur
tiv ausgerichteten repräsentativen Demokratie (Kap. III
                                                              Politik der EU handelte (s. a. Wright 2005b). Dieser Per-
und Kettner 2004), in der einer aktiven politischen Öf-
                                                              sonenkreis hatte auch das stärkste Interesse an einem in-
fentlichkeit und dem Austausch rationaler Argumente
                                                              tensiven kommunikativen Austausch. Die Untersu-
zentrale Bedeutung beigemessen wird. Dementsprechend
                                                              chungsergebnisse zeigten also, dass die Foren auf
wurde in der quantitativen Inhaltsanalyse (626 Beiträge
                                                              „Futurum“ als Orte politischer Deliberation genutzt – und
von 225 Personen aus 702 Unterthemen zweier Einzel-
                                                              wie aus einigen Beiträgen deutlich wird (Winkler/
foren) die deliberative Qualität der Diskussionen auf „Fu-
                                                              Kozeluh 2005) – auch geschätzt wurden.
turum“ anhand der Kernvariablen „Interaktivität“ und
„Rationalität“ untersucht.                                    Andere Studien zu „Futurum“ und dem Onlinedialogan-
                                                              gebot der EU (Wodak/Wright 2005a u. b) weisen darauf
Zu den Rahmenbedingungen ist zu erwähnen, dass die
                                                              hin, dass von einer deutlichen männlichen Dominanz in
Teilnehmer die Diskussionsthemen zur Zukunft Europas
                                                              den „Futurum„foren auszugehen ist und zudem von der
frei wählen konnten, sich dabei aber an den Themen der
                                                              Nutzung der englischen Sprache als Lingua Franca (mit
Erklärung von Laeken orientieren sollten. Verboten wa-
                                                              ca. 80 Prozent aller Beiträge) – während nur knapp zwei
ren strafbare, diskriminierende, beleidigende, nazistische,
                                                              Prozent in Deutsch waren. Einige Nutzer stellten aller-
proterroristische und andere extreme politische Äußerun-
                                                              dings selbst mehrsprachige Beiträge ein. Eine Dominanz
gen. Allerdings soll nach Auskunft eines Verantwortli-
                                                              weniger Länder konnte nicht festgestellt werden. Die
chen nur ein kleiner Teil der Beiträge tatsächlich inhalt-
                                                              qualitative Inhaltsanalyse zu einer Einzeldiskussion
lich geprüft worden sein (Wodak/Wright 2005a).
                                                              (Wodak/Wright 2005a u. b) ergab, dass bei dieser eine
Wie in Internetdiskussionen (Winkler, Kozeluh 2005) und       transnationale politische Onlinedeliberation stattgefunden
Diskussionen überhaupt (Trénel 2004) üblich, verteilten       hatte – indem eine anfangs polemische, an nationalen Un-
sich die Beiträge sehr unterschiedlich auf die Teilnehmer:    terschieden festgemachte Debatte sich in einen konstruk-
Ungefähr ein Zehntel der Diskutanten steuerte ca. die         tiven und respektvollen Austausch über Sachfragen ver-
Hälfte aller untersuchten Beiträge bei. In 95 Prozent der     wandelte.
Fälle war Englisch die vorherrschende Sprache, wobei ei-
                                                              Von Seiten der EU wurde keine wissenschaftliche oder
nige Teilnehmer – zumeist ohne Erfolg – versuchten, in
                                                              politische Nachbetrachtung zur Nutzung des Forenange-
ihrer jeweiligen Muttersprache zu diskutieren.
                                                              bots auf „Futurum“ und seiner Resultate veröffentlicht.
Zur Interaktivität wurde festgestellt, dass in 89 Prozent     Unbekannt ist, ob – wie angekündigt – Ergebnisse der
der untersuchten Beiträge inhaltlich auf andere Beiträge      Diskussionen in Prozesse der EU-Politikgestaltung einge-
Bezug genommen wurde. Dieses Ergebnis lässt auf ein           flossen sind. Ein mit dem Forum befasster EU-Mitarbei-
hohes Interesse der Teilnehmer an einem kommunikati-          ter äußerte jedoch (Wodak/Wright 2005a), dass die Dis-
ven Austausch schließen (s. a. Wright 2005b). Allerdings      kussionen in keiner Weise politisch analysiert oder
fand fast ein Drittel der erfassten Grundgesamtheit von       genutzt wurden und zudem als ein nur peripherer Teil der
Unterthemen keinen Anklang bei anderen Nutzern.               breiteren öffentlichen Debatte zur Zukunft der EU ange-
                                                              sehen worden seien. Zusammenfassungen der Beiträge
Zur Rationalität der Diskussionen wurde in der Untersu-       wurden – entgegen den ursprünglichen Intentionen (EU-
chung des ITA festgestellt, dass mehr als zwei Drittel der    Kommission 2001c) – nicht angefertigt – erklärtermaßen
Beiträge sehr gut nachvollziehbare Argumentationen auf-       aufgrund mangelnder Ressourcen und aus Gründen politi-
wiesen. Die Untersuchungsergebnisse insgesamt ließen          scher Neutralität (Hart/Pflüger 2004).
den Schluss zu, dass eine deutliche Mehrheit der Disku-
tanten ein starkes Interesse an ernsthafter Diskussion        Es nahmen aber u. a. drei EU-Spitzenpolitiker (ein amtie-
hatte: Konfrontativ angelegte Beiträge – bei denen ein-       render Ratspräsident, ein Kommissar und die Parlaments-
deutig eine zustimmende oder ablehnende Haltung zum           präsidentin) zu ausgesuchten Nutzerbeiträgen Stellung.
Standpunkt eines anderen Teilnehmers eingenommen              Dies erfolgte in drei Einzelforen, die von „Mitteilungen“
wurde – machen demnach nur etwas mehr als ein Zehntel         dieser Politiker zu bestimmten Themen eingeleitet wur-
der gesamten untersuchten Beiträge aus. In ungefähr ei-       den. Die EU-Spitzenpolitiker antworteten in Ich-Form
nem Drittel aller Beiträge war die Darstellung verschiede-    – bzw. ließen von Mitarbeitern entsprechende Beiträge
Drucksache 15/6015                                        – 46 –              Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode


verfassen –, wobei sich jeweils auf eine Reihe von Nut-        liches und im Großen und Ganzen konsequentes politi-
zerbeiträgen bezogen wurde. Solche „Reaktionen“ ge-            sches Handeln konstatieren kann, waren die bisherigen
schahen ein- oder dreimal im Verlauf des Forums und je-        Aktivitäten zum Onlinedialog mit den Bürgern peripher,
weils noch einmal in einem Fazit zum Abschluss.                für die Politikgestaltung irrelevant und diskontinuierlich.
Während also vieles dafür spricht, dass es sich bei den        Nimmt man ISE zum Maßstab, stellt sich somit das Ver-
„Futurum“-Diskussionen um ein bemerkenswertes Bei-             hältnis von Anspruch und Wirklichkeit der „partizipati-
spiel für eine transnationale bürgerschaftliche Debatte        ven Demokratie“ auf EU-Ebene als ambivalent dar. (Von
über Europa handelt, ist – trotz gewisser Ansätze in dieser    nicht nur wissenschaftlichem Interesse wäre eine Nutzer-
Richtung – fraglich, ob das Angebot einen politischen          und Wirkungsanalyse des Gesamtangebots und speziell
Austausch zwischen der EU und einzelnen Bürgern oder           der Foren auf „Futurum“.) Es bleibt abzuwarten, ob an
generell eine Bürgerbeteiligung ermöglichte, die für den       die durchaus vorhandenen positiven Erfahrungen mit den
Prozess der EU-Politikgestaltung von Belang waren.             verschiedenen Instrumenten des Onlinedialogs in der Zu-
                                                               kunft angeknüpft wird, und ob es dabei – von Seiten der
Im Rückblick bewertet die Kommission „Futurum“ (EU-            Politik und der Verwaltung – auch zu verstärkten Bemü-
Kommission 2004) durchaus positiv und verweist dabei           hungen in Richtung eines Austauschs mit den Bürgern
auf die Zahl von 170 Organisationen, die Vorschläge zum        kommt. Allerdings bestehen derzeit offenkundig keine
Verfassungsentwurf einreichten, und die ca. 16 000 – bzw.      Pläne für eine Wiederaufnahme der Politik zur Förderung
nach einer anderen Quelle über 18 700 (Wodak/Wright            von Onlinedeliberation im zentralen Webangebot der EU.
2005a) – Beiträge, die in den Diskussionsforen auf „Futu-
rum“ zwischen 2002 und 2004 gemacht wurden. Nimmt
man die Absichtserklärungen im Weißbuch zum Maßstab,           1.3    Ein neuer Trend in der Informations- und
erscheint das „Futurum„-Angebot allerdings als ein sin-               Kommunikationsstrategie der EU?
guläres Beispiel für (überwiegend) „gute Praxis“, wes-         In jüngster Zeit ist die Informations- und Kommunika-
halb sich festhalten lässt, dass während der Amtszeit der      tionsstrategie der EU noch weiter in den Mittelpunkt des
letzten Kommission die anfangs anvisierten Ziele zur           Interesses gerückt, bedingt wahrscheinlich durch die sich
Nutzung des Internets für den Dialog mit Bürgern nicht         abzeichnenden Akzeptanzprobleme des Verfassungsver-
erreicht worden sind.                                          trags und neuer Erweiterungsrunden: Die vormalige Um-
                                                               weltkommissarin Margaret Wallström bekleidet in der
1.2.4 „Ihre Stimme in Europa“ als Beispiel für                 Kommission seit Spätsommer 2004 das neu eingerichtete
      „Interaktive Politikgestaltung“?                         Amt des Kommissars für „Institutionelle Beziehungen
Das Angebot ISE entspricht den programmatischen An-            und Kommunikationsstrategie“ und ist zugleich Vizeprä-
strengungen der EU zur Stärkung der „partizipativen De-        sidentin der Kommission. Mit der Einrichtung des Amts
mokratie“ nur sehr bedingt.                                    wurde auch auf die wachsende Kritik innerhalb der EU-
                                                               Institutionen an der Öffentlichkeitsarbeit der Kommission
Durch die Einrichtung des zentralen Portals zu den Kon-        reagiert. Insbesondere vom Parlament wird darauf ge-
sultationen der EU wurde eine der Voraussetzungen des          drängt, die Probleme im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit
Konzepts „interaktive Politikgestaltung“ erfüllt. Das An-      zügig anzugehen, wobei es im Internetbereich vor allem
gebot erfüllt jedoch im Wesentlichen den Zweck, Fachöf-        darauf ankomme, dessen sprachliche Vielfalt zu vergrö-
fentlichkeiten besser in die Politikgestaltung der EU ein-     ßern. Für Juni 2005 wurde eine Mitteilung der Kommis-
zubeziehen, und nutzt dabei keine öffentlichen                 sion über eine erneuerte Informations- und Kommunikati-
Onlinediskussionen. Gleichwohl erhöht die – allerdings         onsstrategie angekündigt.
uneinheitliche – Praxis der Veröffentlichung der Anhö-
rungsergebnisse die Transparenz dieser Verfahren sowie         Wallström betonte im Rahmen der öffentlichen Anhörung
der Arbeit von Expertennetzwerken. Dadurch wird ein            der designierten Kommissare im Europaparlament
Beitrag zur politischen Netzöffentlichkeit geleistet.          (30. September 2004), dass sie sich dem Ziel einer „wahr-
                                                               haft partizipatorischen Demokratie“ verpflichtet fühle. Es
Das Chatangebot, das über ISE zu erreichen ist, hatte sei-     sei essenziell, weniger zu und mehr mit den Bürgern zu
nen Höhepunkt in den Jahren 2000 bis 2002. Andere              sprechen. Man müsse sich stärker auf einen Dialog ein-
Links, z. B. zu Mailinglisten, funktionieren nicht mehr
                                                               lassen, die Beziehungen zu den Bürgern wieder stärken
oder führen zu offensichtlich seit längerem nicht mehr ge-
                                                               („reconnect to people“) und diesen zuhören. Die neue
nutzten Angeboten. Die Onlineforen des interinstitutio-
                                                               Kommunikationsstrategie sei darauf ausgerichtet, früh-
nellen Angebots „Futurum“, auf das von ISE aus verwie-
                                                               zeitige Bürgerbeteiligung bei der Arbeit an Vorschlägen
sen wurde, sind ebenfalls nicht mehr aktiv. Die
                                                               der Kommission zu ermöglichen. Des Weiteren solle die
angekündigte Integration von Diskussionsforen in das
                                                               organisierte europäische Zivilgesellschaft noch besser un-
Nachfolgeangebot zu „Futurum“ (z. B. Hart/Pflüger
                                                               terstützt werden und am Prozess der Schaffung einer eu-
2004), einer Website zum Verfassungsvertrag, hat bisher
                                                               ropäischen Öffentlichkeit stärker beteiligt werden. Eine
nicht stattgefunden.
                                                               Voraussetzung für eine „wahrhaft partizipatorische De-
Während man hinsichtlich der Einbeziehung der organi-          mokratie“ der EU sei der Ausbau der „demokratischen In-
sierten Zivilgesellschaft durch das Internet ein kontinuier-   frastruktur“, insbesondere durch die Förderung trans-
Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode                                     – 47 –                                      Drucksache 15/6015


europäischer Netzwerke für eine Diskussion „von unten                                 (einschließlich der Moderation) – überwiegend stark
nach oben“.                                                                           konfrontativ bis polemisch geführte Auseinanderset-
                                                                                      zung geprägt sind, und schließlich
In der Debatte über die Informations- und Kommunika-
tionsstrategie spielt die Webpräsenz jedoch keine zentrale                      – sich im Kommentarbereich eine Art „Online-
Rolle und Onlinediskussionsangebote werden nur verein-                            community“ gebildet hat, die anscheinend zu einem
zelt erwähnt. Auf die weitreichenden Hoffnungen in Be-                            großen Teil von (vor allem britischen) „EU-Skepti-
zug auf die interaktiven Möglichkeiten netzbasierter                              kern“ und -Gegnern gebildet wird.
Kommunikation wird zwar gelegentlich noch verwiesen,
die anvisierten Ziele (wie insbesondere die Ansprache be-                       Aussagen der Kommissarin und des Sprechers der Kom-
stimmter Zielgruppen) sind aber eher vage formuliert. Als                       mission bieten Anhaltspunkte für die Annahme, dass das
Gründe für die langsame Entwicklung bei den Webange-                            Weblog gleichsam ein Testballon für eine neue Informa-
boten werden in der Diskussion vor allem eine unzurei-                          tions- und Kommunikationsstrategie ist, bei der auf „Hu-
chende Mittelbereitstellung durch die verschiedenen                             man Touch“ gesetzt wird, auf eine Personalisierung der
Generaldirektionen sowie fehlendes Engagement der Mit-                          Politik der EU, die von vielen Bürgern als anonyme, un-
gliedstaaten genannt.                                                           bekannte Macht angesehen wird.
Eine Ausnahme bilden in diesem Zusammenhang ledig-                              Unzweifelhaft handelt es sich bei einem einzelnen, unauf-
lich Aktivitäten der zuständigen Kommissarin selbst, auf                        wändig zu betreibenden Weblog aber nicht um ein Ange-
die allerdings auf dem zentralen Portal „Your Voice in                          bot, das den am Anfang des Jahrzehnts proklamierten
Europe“ nicht verwiesen wird: Margot Wallström hat sich                         Zielen einer umfassenden Stimulierung bürgerschaftli-
nicht nur an Chats mit Jugendlichen beteiligt, sondern be-                      cher Onlinedeliberation und eines intensiven Onlinedia-
merkenswerter Weise auch ein eigenes Weblog12 einrich-                          logs zwischen Kommission und Bürgern Genüge tut.
ten lassen.                                                                     Zum derzeitigen Zeitpunkt ist somit nicht abzusehen, wie
                                                                                mit dem offensichtlichen Auseinanderklaffen von An-
Das Anfang 2005 gestartete Weblog soll über die gesamte                         spruch und Wirklichkeit in diesem Bereich in Zukunft
Amtszeit der Kommissarin lang bestehen bleiben und ei-                          umgegangen werden soll. Es hat allerdings den Anschein,
nen Einblick in ihre Arbeit und eine Innensicht der EU
                                                                                dass der Weg bevorzugt wird, die Kluft durch eine Relati-
bieten. Das Blog ist mit bisher wöchentlich mindestens
                                                                                vierung der weitreichenden Zielsetzungen zu reduzieren.
einem Beitrag recht aktuell, zum Teil auch betont persön-
                                                                                Wenn der – früher fast als „Allheilmittel“ geltende – On-
lich gehalten (z. B. mit Aussagen zum nicht realisierten
Kinderwunsch der Kommissarin und zu ihren Figur-                                linedialog aber keine wichtige Rolle mehr spielen soll,
problemen) und bietet den Lesern die Möglichkeit der                            stellt sich die Frage, wie dann die Entwicklung einer
Kommentierung. Wallström legt dabei Wert auf die Fest-                          „partizipativen Demokratie“ und europäischer Öffentlich-
stellung, dass sie alle ihre Beiträge selbst verfasst, was                      keit voranzutreiben wäre.
das Angebot von vielen anderen Politiker-Weblogs unter-
scheide. Angesichts dessen ist es bemerkenswert, dass in                        2.        Digitale Demokratie in Deutschland und
ihren Beiträgen zum Teil sehr explizit zu politischen Fra-                                Großbritannien
gen Stellung genommen wird wie z. B. in einer Passage,
in der sie ihre Abneigung gegen den derzeitigen US-Prä-                         Regierungsaktivitäten zur digitalen Demokratie stehen oft
sidenten deutlich macht.13 Bemerkenswert an dem                                 im Kontext umfassender E-Government-Initiativen, bei
Weblog ist zudem, dass                                                          denen E-Demokratie nur ein untergeordneter oder rand-
                                                                                ständiger Aspekt ist.14 Dennoch sind Regierungen in der
– mit ihm ein Angebot gemacht wurde, das sich explizit                          Regel die staatlichen Hauptakteure der E-Demokratie-Po-
  auch an die politische Bloggerszene richtet,                                  litik und prägen diese in stärkerem Maße als Parlamente.
                                                                                Um die spezifischen Beiträge von Parlamenten zur digita-
– in ihm zum ersten Mal zu den um die Jahrhundert-
                                                                                len Demokratie zu bezeichnen, bietet sich der – allerdings
  wende anvisierten politischen Diskussionen zwischen
                                                                                noch nicht etablierte – Begriff „E-Parlament“ (Fühles-
  EU-Verwaltungsmitarbeitern und Bürgern gekommen
  ist,                                                                          Ubach 2005a) an.

– in den Beiträgen Wallströms auf Teilnehmerbeiträge                            In Großbritannien und Deutschland sind die Aktivitäten
  immerhin vereinzelt reagiert wurde,                                           im Bereich E-Parlament bereits relativ weit fortgeschrit-
                                                                                ten. Das gleiche gilt für den Bereich des E-Government,
– diese Ansätze zu einem Onlinedialog zwischen EU                               wobei in Bezug auf die deutschen Regierungsangebote
  und einzelnen Bürgern durch eine – von beiden Seiten                          oft ein Schwerpunkt auf den administrativen Elementen

12   http://weblog.jrc.cec.eu.int/page/wallstrom                                14   Im Folgenden wird – entsprechend der in den Dokumenten vorherr-
13   Im Beitrag heißt es: „For those leaders who believe they act on a call          schenden Terminologie – der Ausdruck „E-Demokratie“ zur Be-
     ‘from beyond the stars’ I recall a prayer with a sentence like this: ‘I         zeichnung des staatlichen Angebots zur bürgerschaftlichen E-Partizi-
     also pray for those that I don’t like […]’. The worst is that so many of        pation verwendet. Mit dem Ausdruck „digitale Demokratie“
     those who talk about God are so distanced from the message of                   (Kap. III) wird hingegen auch auf die politische Internetnutzung durch
     love.“ Siehe dazu die Ansprache George W. Bushs unter http://                   nicht staatliche Akteure abgezielt. Als „E-Government“ wird allge-
     www.whitehouse.gov/news/releases/2005/01/20050119-15.html.                      mein die Internetnutzung durch die Exekutive bezeichnet.
Drucksache 15/6015                                                    – 48 –               Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode


des E-Government („E-Administration“) und eine Ver-                         2.1    Regierungsprogramme und -aktivitäten
nachlässigung der E-Demokratie konstatiert werden.15 In-
ternationale Vergleichsstudien kommen z. B. zu dem Er-                      Sowohl die britische als auch die deutsche E-Demokratie-
gebnis, dass Großbritannien seine insgesamt führende                        Strategie orientiert sich an den Leitbildern eines „aktivie-
                                                                            renden Staats“ und einer „aktiven Zivilgesellschaft“. Ei-
Position im Bereich E-Government auch seinen Angebo-
                                                                            nem wirtschafts- und sozialpolitisch „schlankeren“ Staat
ten zur bürgerschaftlichen E-Partizipation verdanke,
                                                                            wurde die Aufgabe zugewiesen, verstärkt als Mediator in
Deutschland hingegen hier abfalle (UN 2003 u. 2004).
                                                                            gesellschaftlichen Auseinandersetzungen aufzutreten, auf
In einer neueren Studie (Fühles-Ubach 2005a) wird dem-                      die Bürgerschaft aktivierend und befähigend („enabling“)
entsprechend geurteilt, dass in Deutschland keine strate-                   einzuwirken sowie Anregungen zivilgesellschaftlicher
gische Grundlinie in Bezug auf E-Demokratie zu erken-                       Gruppen und der Bürger in der Politikgestaltung aufzu-
nen sei, was sowohl die Angebote der Bundesregierung                        nehmen. E-Demokratie wurde dementsprechend vor al-
als auch die des Deutschen Bundestages betreffe. Im                         lem als ein Element moderner „Governance“ betrachtet.
Gegensatz dazu hätten Regierung und Parlament im Ver-                       Andere europäische Regierungen haben in den letzten
einigten Königreich durch den Ausbau von Onlineanhö-                        zehn Jahren ähnliche Auffassungen vertreten, legten den
rungen eine klare Schwerpunktsetzung im Bereich E-De-                       Schwerpunkt ihrer E-Demokratie-Politik zum Teil aber
mokratie vorgenommen und dadurch diese auf nationaler                       – wie z. B. im Fall der italienischen Regierung Berlusconi
Ebene etabliert. Hinzu kämen Unterschiede bei der Inter-                    und der spanischen Regierung Aznar – explizit stärker auf
netnutzung durch einzelne Parlamentarier (Kap. IV.3.1)                      E-Partizipation unterhalb der nationalen Ebene, also auf
und bei bürgerschaftlichen Initiativen zum Thema E-Par-                     deren Einsatz zur Stärkung von Regionen und Kommu-
lament (Kap. IV.2.2).                                                       nen gegenüber der Zentralregierung. Zumindest de facto
                                                                            ist aber in Europa – und darüber hinaus – die lokale
Der Diagnose, dass in Großbritannien – durch die                            Ebene ein zentrales Handlungsfeld staatlicher Förderung
Schwerpunktsetzung auf das Anhörungswesen – ein                             digitaler Demokratie und die Netznutzung für ein ver-
wichtiger Beitrag zur Entwicklung der E-Demokratie ge-                      stärktes bürgerschaftliches Engagement erklärtermaßen
leistet wurde, ist im Kern zuzustimmen. Im Folgenden                        ein zentrales Anliegen.
soll aber aufgezeigt werden, dass sich die Situation in
Deutschland differenzierter darstellt, als es die bündige                   Die augenfälligsten Unterschiede in den programmati-
Einschätzung in dem erwähnten Aufsatz nahe legt. Im                         schen Aktivitäten der britischen und der deutschen Regie-
Rahmen dieses Kapitels kann jedoch die staatliche E-De-                     rung zur E-Demokratie sind der weit größere Umfang
mokratie-Politik (oder gar die digitale Demokratie insge-                   dieser Aktivitäten in Großbritannien und deren aktivere
samt) in beiden Ländern nicht systematisch verglichen                       Vermittlung in der Öffentlichkeit. Die Gründe dafür dürf-
werden. Die Ausführungen sollen lediglich dazu dienen,                      ten – neben den Besonderheiten in der allgemeinen Inter-
durch eine Gegenüberstellung von Programmen, Akteu-                         netpolitik – vor allem auch in Spezifika des politischen
ren und Praxisbeispielen zu vertieften Erkenntnissen zur                    Systems zu suchen sein: Die Regierung hat in Großbritan-
Thematik und zu spezifischen Anregungen in Bezug auf                        nien eine relativ gesehen sehr starke Stellung gegenüber
die Rolle des Deutschen Bundestages in der digitalen De-                    dem Parlament. Sie übt (insbesondere über das Amt des
mokratie zu kommen. Dabei ist zu beachten, dass – ähn-                      „Leader of the House“) Einfluss auf dessen Tagesordnung
lich wie auf EU-Ebene – in Großbritannien die politisch-                    aus und dominiert den Gesetzgebungsprozess. In Groß-
öffentliche Diskussion über Defizite der parlamentari-                      britannien – einem typischen Mehrheits- und Konkur-
schen repräsentativen Demokratie intensiver als in                          renzdemokratie parlamentarischen und (zumindest bis
Deutschland geführt wird. Ebenfalls ein Unterschied zu                      vor kurzem) zentralistischen Typs – bieten sich der parla-
Deutschland ist die Tatsache, dass die neuen britischen                     mentarischen Opposition und regionalpolitischen Akteu-
Parlamente (und insbesondere das schottische Parlament)                     ren relativ wenige Möglichkeiten zur Mitgestaltung der
in gewisser Hinsicht als Avantgarde der E-Demokratie                        nationalen Politik. Das Parlament als Ganzes gesehen er-
agieren. Ein gemeinsamer Hintergrund der hiesigen und                       scheint oft als bloßer Erfüllungsgehilfe bei der Durchset-
dortigen Aktivitäten ist der Umschlag von Interneteupho-                    zung der Regierungspolitik. Positiv betrachtet kann in
rie in Ernüchterung – und bisweilen überzogenem Pessi-                      Großbritannien die Regierung ihre politische Agenda
mismus –, im Anschluss an die Krise der Internetwirt-                       weitgehend unverwässert durch verhandlungsdemo-
schaft. In beiden Ländern gibt es auch eine Reihe von                       kratische Elemente durchsetzen, was die Transparenz
Wechselwirkungen und Überschneidungsbereichen zwi-                          politischer Verantwortlichkeiten und die Durchset-
schen gesellschaftlichen Initiativen zur digitalen Demo-                    zungschancen von Regierungsinitiativen erhöht. In der
kratie und staatlicher Politik (Kap. IV.2.2).                               Ausarbeitung und Bekanntmachung der nationalen E-De-
                                                                            mokratie-Strategie spielte diese Konstellation eine wich-
15   Angesichts dieser Schwerpunktsetzung wurde von der Bertelsmann-
                                                                            tige Rolle.
     Stiftung das Konzept des „Balanced E-Government“ vorgeschlagen:
     Neue Technologien sollen demnach nicht nur zur Steigerung der Effi-    2.1.1 Britische Regierung
     zienz und Erhöhung der Servicequalität genutzt werden, sondern
     auch zur Verbesserung des Zusammenspiels zwischen Bürger und           Bereits in der Endphase der konservativen Major-Regie-
     Staat im Dienste einer neuen Bürgergesellschaft. Bei derartigen Un-
     terscheidungen tritt in den Hintergrund, dass Onlinediskussionen       rung gab es im Vereinigten Königreich international vor-
     (z. B. in Expertenforen) gerade auch mit dem Ziel der Effizienzstei-   bildhafte Angebote zur bürgerschaftlichen Beteiligung an
     gerung eingesetzt werden.                                              Onlineanhörungen und zur Onlinedeliberation (Coleman
Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode                  – 49 –                           Drucksache 15/6015


1999; Needham 2004). Des Weiteren wurde durch die           der parlamentarischen Befassung mit Regierungsangele-
neue Praxis der Veröffentlichung von Gesetzesentwürfen      genheiten, wie vor allem von der Regierung eingebrachte
der Regierung – mit dem Zweck sie vom Parlament vorab       Gesetzesentwürfe und ministerielle Erklärungen. Diese
prüfen zu lassen („pre-legislative scrutiny“) – auch die    Regierungsangelegenheiten beanspruchen einen großen
Möglichkeit eröffnet, dass das Parlament Bürger an dieser   Teil der Arbeitszeit des Parlaments. Cook war auch Vor-
Prüfung beteiligt.                                          sitzender des „Select Committee on Modernisation of the
                                                            House of Commons“, eines Modernisierungsausschusses
Die Blair-Regierung bekundete von Anfang ihrer Regie-       des Unterhauses, sowie des „Cabinet Committee on e-de-
rungszeit an (Mai 1997) großes Interesse an dem Thema       mocracy“, eines Regierungsausschusses für E-Demokra-
„e-democracy“ und verfolgt ein ambitioniertes E-Demo-       tie, der im November 2001 vom Premierminister ein-
kratie-Programm, von dem wichtige, auch international       gerichtet wurde. Durch diese Konstellation wurde es
wirksame Impulse für die Weiterentwicklung digitaler        erleichtert, die nationale Strategie zur E-Demokratie
Demokratie ausgingen. Experimente mit netzöffentlicher      koordiniert weiter zu entwickeln.
C2G-Kommunikation erfolgten z. B. im Dezember 1997
(durch ein Onlineforum) in einer Konsultation zu einem      „In the Service of Democracy“
Regierungsentwurf für ein Informationsfreiheitsgesetz
(Needham 2004) und (in Form von Onlineforen zu spe-         Im Juli 2002 veröffentlichte die Regierung das Papier „In
ziellen Themen und einer „Speaker’s Corner“ für allge-      the Service of Democracy“ (Office of the e-Envoy 2002),
meine Meinungsbekundungen; vgl. Wright 2005a) auf           in dem sie ihre programmatischen Vorstellungen und Um-
der Website des Regierungschefs (www.number-                setzungsideen zur E-Demokratie noch einmal bekräftigte
10.gov.uk). Trotz anderslautender Absichtsbekundungen       und ausführlich darlegte. Die Veröffentlichung war ver-
spielte die Nutzung von Onlineforen aber eine periphere     bunden mit einer Anhörung zu diesem Programm (ein-
Rolle im Rahmen des zügig ausgebauten Angebots zu           schließlich eines Onlinediskussionsforums mit sehr akti-
Onlinekonsultationen (Needham 2004) und das viel ge-        ver Moderation; vgl. Wright 2005a), die bis Oktober 2002
nutzte Diskussionsangebot auf der Seite des Premiermi-      lief und in der interessierte Bürger auch auf eine Reihe
nisters litt unter umstrittenen Moderationsmaßnahmen        von Anhörungsfragen reagieren konnten, die in dem Pa-
und einer großen Zahl inakzeptabler Beiträge (Wright        pier aufgelistet waren. Des Weiteren ließ die Regierung
2005a).                                                     das bis heute bestehende Onlineangebot www.edemo-
                                                            cracy.gov.uk einrichten.
Das E-Demokratie-Programm insgesamt wurde im Rah-
men einer umfassenden nationalen Internetinitiative ent-    In Bezug auf die Interaktion zwischen Bürgern und Re-
                                                            gierung werden in dem Papier – unter Hinweis auf briti-
wickelt. Diese Initiative ging von der Feststellung eines
                                                            sche und ausländische Projekte sowie auf Positionen der
erheblichen Nachholbedarfs des Königreichs in diesem
                                                            EU – u. a. folgende Auffassungen vertreten:
Bereich aus und führte u. a. zur Einrichtung neuer Regie-
rungsämter zur Förderung von E-Government, E-Com-           – Durch Internetnutzung sollten relevante Informationen
merce und der Internetnutzung allgemein (wie z. B. das        leichter zugänglich und zudem Anhörungen interakti-
Amt des e-Envoy, einem Internetbeauftragten). Im Sep-         ver werden. Die Regierung solle nicht erst nach Erhalt
tember 2003 wurden die Kompetenzen im Bereich der             und Auswertung aller Beiträge reagieren, sondern fall-
staatlichen Internetnutzung in einer „e-Government Unit“      weise durch die zuständigen Mitarbeiter schon vorher.
gebündelt. Diese Einrichtung übernahm im Jahr 2004          – Die Kultur von Anhörungen müsse verändert werden,
auch die Kompetenzen des Amts des „e-Envoy“. Der För-         weg von der fast ausschließlichen Nutzung durch Ex-
derung der E-Demokratie wurde durchgängig – auch nach         perten und Interessengruppen, hin zur stärkeren Ein-
dem Ende der „Interneteuphorie“ – eine wichtige Rolle         beziehung der allgemeinen Öffentlichkeit und insbe-
im Rahmen der nationalen E-Government-Strategie zuge-         sondere von bisher unterrepräsentierten oder absenten
sprochen.                                                     Gruppen (und vor allem der überdurchschnittlich stark
Ausgangspunkt war die Feststellung eines Demokratiede-        das Internet nutzenden Jugend).
fizits, festgemacht an niedrigen Wahlbeteiligungen und      – Bürger seien an Partizipation nur interessiert, wenn
sinkenden Mitgliederzahlen politischer Parteien (Alexan-      ihre Meinung zählt (im Sinne einer Kenntnisnahme,
der 2001; Waller et al. 2001): Angesichts dieses Defizits     Veröffentlichung und Kommentierung). Mindestvo-
sollten neue Kanäle für die Beziehungen zwischen Regie-       raussetzung einer Onlineanhörung sei daher, dass alle
rung, Parlamentariern und Bürgern eröffnet werden und         Beiträge veröffentlicht und dabei durch andere Teil-
letztere über den Wahlakt hinaus vielfältige Möglichkei-      nehmer kommentierbar würden. Ein nächster Schritt
ten der politischen Partizipation erhalten.                   wäre die Integration von Onlinediskussionen zwischen
                                                              Bürgern und den politisch Verantwortlichen.
Einen starken Schub erhielt die britische E-Demokratie-
Politik durch das Entsetzen über das hohe Maß an Wahl-      Des Weiteren wird eine Reihe von Einzelmaßnahmen zur
abstinenz junger Menschen bei den nationalen Wahlen         Verbesserung des Austauschs zwischen Bürgerschaft und
2001 sowie durch die Ernennung des vormaligen Außen-        Regierung vorgeschlagen. Demnach sollten z. B. alle Re-
ministers Robin Cook zum „Leader of the House“, der         gierungsanhörungen über eine zentrale Website online
sich das Thema E-Demokratie stark zu eigen machte           erreichbar sein (realisiert im Angebot www.consulta-
(Needham 2004). Der „Leader of the House“ ist Kabi-         tions.gov.uk), alle Anhörungen zu Grün- oder Weißbü-
nettsmitglied und dabei zuständig für die Organisation      chern – also zu Gesetzesentwürfen, die noch nicht in den
Drucksache 15/6015                                       – 50 –              Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode


parlamentarischen Prozess eingespeist sind – ein mode-        tie zu spielen und dürften nicht durch Regierungsaktivitä-
riertes Diskussionsforum aufweisen, bei allen Anhörun-        ten an den Rand gedrängt werden.
gen relevante – und insbesondere auf traditionelle Weise
schwer erreichbare – Gruppen via Internet einbezogen          Onlinediskussionsangebote der Regierung wurden in letz-
werden, die Angebote von „Citizen Space“ neu aufgelegt        ter Zeit vorwiegend im Rahmen von Onlinekonsultatio-
werden und sich langfristig zu einer weithin bekannten        nen gemacht, u. a. zur EU-Verfassung, zu genetisch ver-
Anlaufstelle für die Partizipation an Politikprozessen ent-   änderten Lebensmitteln, zur Rentenpolitik und zu Afrika.
wickeln, Pilotprojekte zum Onlinedialog zwischen Poli-        Überdies verweist die Regierung auf Diskussionsange-
tik, Bürgern und Unternehmen gestartet und alle relevan-      bote Dritter wie z. B. auf www.thesite.org, das sich an Ju-
ten Ergebnisse von Anhörungen online veröffentlicht           gendliche richtet. Zum eigenen Diskussionsangebot be-
werden.                                                       steht, soweit ersichtlich, auf keiner der Websites ein
                                                              zentraler Zugang.
Zudem wird in dem Papier angeboten, dass die Regierung
das Parlament dabei unterstützt, Gesetzesentwürfe der
Regierung verstärkt auch mit Hilfe von Onlineanhörun-         2.1.2 Bundesregierung
gen vorab zu prüfen, unter Einbeziehung der interessier-      Trotz durchaus – auch im internationalen Vergleich – be-
ten Öffentlichkeit („online pre-legislative scrutiny“). Zu    achtenswerter Entwicklungen in den Bereichen E-Demo-
diesem Zweck würden mehr Gesetzesentwürfe online zur          kratie-Dienstleistungen, Aktivismus und Forschung
Verfügung gestellt. Es wird die Hoffnung geäußert, dass
                                                              (Bieber 2004) spielt das Thema E-Demokratie in
Onlinekonsultationen im Rahmen der Vorabprüfung von
                                                              Deutschland keine zentrale Rolle im politischen Diskurs.
Gesetzesentwürfen – sollten sie sich als nützlich erwei-
                                                              Zudem hat sich hier der Umschlag von der Interneteupho-
sen – zu einer Standardpraxis parlamentarischer Arbeit
werden. In dem Dokument werden zudem Kriterien für            rie zur Ernüchterung anscheinend sehr stark ausgewirkt.
die erfolgreiche Durchführung von Onlineanhörungen be-        In der Zeit um die Jahrhundertwende wurden vom Bun-
nannt.                                                        deskanzler (z. B. in seiner Regierungserklärung 1998),
Auch wenn einige Ziele dieses Programms – wie vor al-         weiteren hochrangigen Regierungsvertretern sowie zahl-
lem die verstärkte Nutzung von Onlinediskussionen – bis-      reichen anderen Politikern dem Internet allgemein – und
her nicht oder nur ansatzweise verwirklicht sind, kann        auch der bürgerschaftlichen E-Partizipation im Besonde-
festgehalten werden, dass es sich um einen bemerkens-         ren – oft und öffentlichkeitswirksam hohe Bedeutung zu-
werten Entwurf einer nationalen E-Demokratie-Politik          gesprochen (Coenen 2000). Das Thema Internet dürfe
handelt, der für die einschlägige nationale und internatio-   – so eine Vielzahl von einflussreichen Akteuren – nicht
nale Debatte eine wichtige Rolle gespielt hat.                auf ökonomische Aspekte wie E-Commerce reduziert
                                                              werden, sondern es müssten vor allem auch kulturelle
                                                              Wandlungsprozesse sowie die Chancen für neue Formen
Aktuelle Entwicklungen                                        bürgerschaftlicher politischer Partizipation verstärkte Be-
In der neueren Entwicklung der britischen Regierungsak-       achtung finden.
tivitäten zur E-Partizipation zeichnet sich eine Konzentra-   Die Entwicklung ab 2001 legt gleichwohl die Vermutung
tion auf die lokale Ebene ab. Im Mittelpunkt der laufen-      nahe, dass die Auswirkungen der Krise der „New Eco-
den Arbeit zur E-Demokratie stehen die im September           nomy“ auch auf den politischen Diskurs über digitale De-
2003 eingerichtete „Interdepartmental group on e-partici-     mokratie abgefärbt haben. Vorherrschender Tenor in den
pation“ (IGEP) der Regierung und das neue „National           selten gewordenen politischen Äußerungen zur Thematik
project on local e-democracy“, das nationale Projekt zur      war es, die Interneteuphorie zu kritisieren und sich dabei
Förderung lokaler E-Demokratie. Das Programm soll für         ggf. auch von weitreichenden demokratiepolitischen
das kommende Jahr mit 500 000 britischen Pfund von            Hoffnungen zu distanzieren wie sie in den frühen Diskus-
der Regierung gefördert werden. Der weitere Ausbau der        sionen über die politische Internetnutzung verbreitet wa-
E-Demokratie auf nationaler Ebene ist hingegen etwas in       ren (Kap. III).
den Hintergrund gerückt, was anscheinend mit einem re-
lativ hohen Maß an Zufriedenheit mit dem bisher Erreich-      Während aber in den Wissenschaften starke Veränderun-
ten zusammenhängt. Die Zielsetzungen wirken beschei-          gen in der Ausrichtung des Forschungs-Mainstreams den
dener als früher und beschränken sich im Wesentlichen         Vorteil haben können, Erkenntnisgewinne in Bezug auf
auf die Fortführung und Verbesserung der Onlineanhö-          vormals vernachlässigte Fragen zu ermöglichen – ohne
rungen auf www.consultations.gov.uk, die Intensivierung       dass dabei andere Fragen irrelevant würden –, verursacht
des interinstitutionellen Erfahrungsaustauschs, verstärkte    eine starke Beeinflussung durch Themenkonjunkturen im
Bemühungen um eine Einbeziehung nicht staatlicher Ak-         politischen Bereich oft problematische Entwicklungen:
teure, Überlegungen zur Nutzung partizipativer Möglich-       Gerade wenn – wie in Deutschland im Fall der E-Demo-
keiten auf dem zentralen Angebot www.direct.gov.uk und        kratie – eine strategisch als relevant eingeschätzte politi-
die Förderung der Diffusion von E-Partizipationsinstru-       sche Aufgabe in den konkreten politischen Aktivitäten
menten (vgl. auch Waller 2004). Andere Akteure – wie          – in diesem Fall der E-Government-Politik – noch nicht
das Parlament, NGOs, Bürgerschaft und Medienorganisa-         verankert ist, kann in Folge einer solchen Entwicklung
tionen – hätten wichtige Rollen in der digitalen Demokra-     eine bedenkliche Kluft zwischen politischen Leitbildern
Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode                             – 51 –                           Drucksache 15/6015


und dem praktischen politischen Handeln entstehen.16                   – mittelfristig eine Ausweitung der E-Partizipationsan-
Die deutsche Ausprägung dieses Dilemmas digitaler De-                    gebote;
mokratie ist relativ stark, da bisher weder durch Online-
                                                                       – die Nutzung von Onlineforen zur Diskussion von Ge-
konsultationen noch durch ein zentrales Angebot zur On-
                                                                         setzesentwürfen mit Experten und interessierten Bür-
linediskussion eine Schwerpunktsetzung erfolgt ist.
                                                                         gern;
So entwickelten sich zwar die Regierungsaktivitäten in                 – die Onlinediskussion auch hoch kontroverser Themen
diesem Bereich durchaus fort – vor allem bei der Förde-                  (wie die Reformvorhaben der „Agenda 2010“).
rung kommunaler und nicht staatlicher Projekte
(Kap. IV.2.2), aber auch durch die relativ weite Verbrei-              Im selben Jahr veröffentlichte das BMI – in Anknüpfung
tung von Chats mit Regierungspolitikern und die eigene                 an Aktivitäten innerhalb der OECD (OECD 2003) – einen
Nutzung von Onlineforen (Kap. IV.2.3), die Kommunika-                  Leitfaden für die Nutzung von staatlichen Onlineforen, in
tion der Regierung mit der speziell interessierten Öffent-             dessen Vorbereitung auch Onlineforen der Bundesverwal-
lichkeit (Fachkonferenzen, Messen u.ä.) sowie durch die                tung evaluiert wurden (BMI 2003; s. a. Kap. IV.2.3 u.
Förderung von Forschungsprojekten (z. B. Wienhöfer et                  VI.2).
al. 2002). Insgesamt gesehen erweckte die Regierungs-
politik zur Förderung der E-Partizipation aber den Ein-                Die Ankündigungen und Maßnahmen wurden allerdings
druck, sie sei nicht nur unzureichend koordiniert und fi-              gegenüber der Öffentlichkeit kaum kommuniziert und
nanziert, sondern zudem ein äußerst randständiger                      sind z. B. auch bei einigen mit dem Internetangebot be-
Bereich politischen Handelns. Im Gegensatz zu den weit-                fassten Mitarbeitern der Bundesverwaltung nicht be-
reichenden Bekenntnissen zur E-Demokratie und speziell                 kannt. Zum Hintergrund der Ankündigungen und Maß-
zur Nutzung von Onlineforen, die in verschiedenen Do-                  nahmen gehört ein Beschluss des Deutschen Bundestages
kumenten gemacht wurden, stand die geringe Bedeutung,                  vom 14. März 2002 (zum Antrag „e-Demokratie: Online-
die dem Thema in öffentlichkeitswirksamen Äußerungen                   wahlen und weitere Partizipationspotenziale der Neuen
und Aktivitäten von Regierungspolitikern sowie in der                  Medien nutzen“ der Regierungsfraktionen vom 29. Ja-
Öffentlichkeitsarbeit der Regierung zukam. Dadurch un-                 nuar 2002), in dem die Bundesregierung ermutigt wird,
terblieb – mit Ausnahme der Chats – auch die in einem                  vermehrt eigene Erfahrungen mit den Partizipations-
(anscheinend chronisch) unterfinanzierten Bereich beson-               potenzialen neuer Medien zu machen, und aufgefordert
ders wichtige Stimulierung zivilgesellschaftlichen und                 wird, einen Bericht zu diesen Potenzialen vorzulegen. Sie
bürgerschaftlichen Engagements sowie des Interesses po-                solle zudem die eigenen Webangebote aufmerksam da-
tenzieller Sponsoren.                                                  hingehend beobachten und auswerten, ob die Potenziale
                                                                       in diesen genutzt werden und welche neuen Fragen und
Bemerkenswert ist hier die Tatsache, dass die Bundesre-                Probleme dabei auftauchen.
gierung – im Gegensatz zur EU-Kommission und zur bri-
tischen Regierung – die programmatischen Zielsetzungen                 Aktuelle Entwicklungen
in Bezug auf die E-Demokratie nach dem Ende der Inter-
neteuphorie noch einmal ausgeweitet hat. In dem im                     Eine weitere Evaluation des Onlineforenangebots auf
Herbst 2003 vorgestellten Aktionsprogramm „Informa-                    Bundesebene wurde im Frühjahr 2005 im BMI vorberei-
tionsgesellschaft Deutschland 2006“ heißt es unter der                 tet. Laut Auskunft der Verantwortlichen ist geplant, den
Überschrift „Partizipation stärken“, dass – parallel zum               aktuellen Stand der Nutzung von Onlineforen in der Bun-
Ausbau des E-Government – durch „eDemocracy“ die                       destagsverwaltung zu erheben, auf ähnliche Weise wie
„demokratische Beteiligung“ verbessert werde: Dem                      bei der Evaluation im Jahr 2002. In dem dazu notwendi-
Staat eröffneten sich hier „neue Wege und Möglichkeiten,               gen Abstimmungsprozess innerhalb der Bundesregierung
Bürgerinnen und Bürger umfassend zu informieren, mit                   werde auch das Vorhaben geprüft, ein zentrales Portal zur
ihnen zu diskutieren und sie in die Gestaltung von politi-             bürgerschaftlichen Teilhabe an den Prozessen der Moder-
schen Entscheidungen mit einzubeziehen“ (BMWA/                         nisierung von Staat und Verwaltung einzurichten. Dieser
BMBF 2003, S. 59). Zuwächse an Transparenz, Vertrauen                  zentrale Punkt der E-Demokratie-Strategie der Bundes-
und Akzeptanz seien die Folge, weshalb E-Partizipation                 regierung wurde von der Bundesregierung auch anläss-
als „eine sinnvolle Ergänzung des Systems der repräsen-                lich einer Antwort auf eine Große Anfrage der FDP-
tativen Demokratie“ gelten könne.                                      Bundestagsfraktion zum Thema „Umgang mit Bürger-
                                                                       anliegen und Stärkung des Petitionsrechts“ von neuem
Konkretisiert wurde dies in einer Reihe von Ankündigun-                betont. Dort heißt es zur Förderung der demokratischen
gen. Angestrebt wurden u. a. (BMWA/BMBF 2003,                          Teilhabe, dass diese eine Aufgabe sei, die über die Dauer
S. 59 f.):                                                             einer einzigen Wahlperiode hinausweist. Sie umfasse ein
                                                                       Spektrum, „das von Maßnahmen zur Förderung des Dia-
– eine zentrale Anlaufstelle im Netz für Bürger und Ex-                logs mit den Bürgerinnen und Bürgern sowie der Weiter-
  perten, die an Onlineforen und Onlinekonsultationen                  entwicklung einer bürgerfreundlichen, transparenten öf-
  der Bundesregierung interessiert sind;                               fentlichen Verwaltung bis hin zur Stärkung und
                                                                       Ergänzung politischer Beteiligungsrechte reicht“ (Bun-
16   Zum Umgang mit Themenkonjunkturen in der – parlamentarischen –    desregierung 2005b, S. 2). Bundesregierung und Deut-
     Technikfolgen-Abschätzung zu neuen Medien und Informations- und   scher Bundestag seien hier grundsätzlich gemeinsam ge-
     Kommunikationstechnologien s. a. Coenen (2005).                   fordert. Ein Ansatzpunkt in der Bundesverwaltung seien
Drucksache 15/6015                                                      – 52 –              Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode


dabei „Modelle und Instrumente zur Optimierung bürger-                        gemacht werden. Soweit sie nicht nur die Möglichkeit der
schaftlicher Beteiligung (e-Democracy)“. Des Weiteren                         Diskussion zwischen Bürgern bieten sollen, ist sicherzu-
fördere die Regierung auch Internetplattformen zur Un-                        stellen, dass es zu einer effizienten Nutzung der Diskus-
terstützung bürgerschaftlichen Engagements. Zur bürger-                       sionsergebnisse seitens der Politik sowie zu einer Erfül-
schaftlichen Beteiligung an politischen Entscheidungs-                        lung legitimer Erwartungen der teilnehmenden Bürger
prozessen heißt es: „Die Möglichkeiten, die das Internet                      kommt.
für die Beteiligung der Bürger und Bürgerinnen an Ent-
                                                                              In beiden Ländern wurden die erklärten Ziele zur Förde-
scheidungsprozessen in Politik und Verwaltung bietet,
                                                                              rung bürgerschaftlicher politischer Onlinediskussion so-
können noch besser genutzt werden. Die Einrichtung von
                                                                              wie zum Dialog zwischen Politik und Bürgern bisher nur
Onlineforen ist hierfür ein geeignetes, effizientes und
                                                                              in begrenztem Maße realisiert. Im Vereinigten Königreich
bürgernahes Instrument. Die Bundesregierung beabsich-
                                                                              sind durch die Onlinekonsultationen wichtige Möglich-
tigt, einen einheitlichen Internetzugang zu den Online-
                                                                              keiten der bürgerschaftlichen und zivilgesellschaftlichen
foren der Bundesverwaltung zu schaffen. Dies macht die
                                                                              E-Partizipation geschaffen worden. Sie betreffen aber
Möglichkeiten elektronischer Bürgerbeteiligung transpa-
                                                                              – im Gegensatz zu einigen frühen, problembehafteten
renter und erleichtert die Erreichbarkeit der Foren we-
                                                                              Onlinediskussionsangeboten der Regierung – zumeist
sentlich“ (Bundesregierung 2005b, S. 5 f.). Onlinedialog
                                                                              sehr spezifische Themen und Zielgruppen. Das Diskus-
und die Förderung netzbasierter Öffentlichkeit
                                                                              sionsangebot der Bundesregierung wird dadurch beein-
(Kap. IV.2.2) nehmen also weiterhin eine zentrale Rolle
                                                                              trächtigt, dass die gerade erwähnten Herausforderungen
in der politischen Programmatik der Bundesregierung zur
                                                                              bei der Durchführung solcher Angebote zum Teil nicht
bürgerschaftlichen Partizipation ein. Als wichtigstes In-
                                                                              ausreichend angegangen worden sind (Kap. IV.3.2).
strument des Onlinedialogs gelten Diskussionsforen.
                                                                              Zu beachten sind die Unterschiede im Verhältnis von Re-
2.1.3 Zur Einschätzung der E-Demokratie-                                      gierung und Parlament: Während durch die institutionel-
      Strategien                                                              len Gegebenheiten des britischen Parlamentarismus eine
                                                                              enge Abstimmung zwischen den programmatischen Ini-
Beide Regierungen haben seit Ende der 1990er Jahre                            tiativen von Legislative und Exekutive relativ einfach
hohe Erwartungen an die Nutzung des Internets für bür-                        möglich war und damit auch die nationale Schwerpunkt-
gerschaftliche und zivilgesellschaftliche Partizipation for-                  setzung auf Onlineanhörungen erleichtert wurde, ist die
muliert. Die programmatische Entwicklung in Deutsch-                          Abstimmung zwischen Bundesregierung und Deutschem
land stellt sich aber inhaltlich kontinuierlicher dar und                     Bundestag in Bezug auf die E-Demokratie eher punktuell.
wirkt dabei zunehmend anspruchsvoll – was auch die                            Die neueren Aktivitäten der Bundesregierung weisen aber
Kluft zwischen Angekündigtem und Erreichtem beson-                            darauf hin, dass die Weiterentwicklung des eigenen An-
ders breit erscheinen lässt. Die britische Regierung hat in                   gebots in der durch das Parlament aufgezeigten Richtung
letzter Zeit einige weitreichende Vorstellungen zur E-De-                     erfolgen soll.
mokratie auf nationaler Ebene implizit oder explizit rela-
tiviert. Mit dem zentralen Webangebot zu ihren Onlinean-                      2.2   Nicht staatliche Internetöffentlichkeit,
hörungen ist aber auch ein zentrales Element digitaler                              Netzkultur und deren Förderung
Demokratie bereits realisiert. Die Bundesregierung setzt
erklärtermaßen vor allem auf ein vielfältiges Angebot zur                     Bei den Ausführungen in diesem Unterkapitel handelt es
Onlinediskussion – und dabei insbesondere auf Foren –                         sich nur um eine schlaglichtartige Beleuchtung von Aus-
und plant, dieses durch ein eigenes Webportal zentral zu-                     schnitten des interessierenden Feldes. Der Schwerpunkt
gänglich zu machen. Das Forenangebot soll zudem durch                         liegt bei den Ausführungen zu Großbritannien auf Ent-
eine umfassende Evaluation und den Erfahrungsaus-                             wicklungen, die für die politischen Akteure in Deutsch-
tausch der diversen Anbieter innerhalb der Bundesregie-                       land von besonderem Interesse sein könnten. Bei den
rung verbessert werden.                                                       Ausführungen zu Deutschland wird insbesondere auf ei-
                                                                              nige relevante Aktivitäten der Bundesregierung hinge-
Eine strategische Grundlinie der Bundesregierung zur                          wiesen.
E-Demokratie ist also auszumachen: Sie setzt stärker als                      Von nicht staatlichen Angeboten zu politischer Netzöf-
die britische Regierung darauf, dass durch bürgerschaftli-                    fentlichkeit werden hier insbesondere auch Beiträge von
che politische Onlinediskussionen allgemein die Politik-                      Akteuren berücksichtigt, die im Kontext allgemeiner
gestaltung und -vermittlung verbessert und zudem die                          „netzkultureller“ Entwicklungen stehen. Die „Netzkul-
netzöffentliche politische Deliberation und allgemein die                     tur“ kann als eine globale kulturelle Strömung begriffen
öffentliche Meinungsbildung gefördert werden können.17                        werden, die aus den geteilten netzbezogenen Praktiken,
Aus diesem Ansatz ergeben sich Herausforderungen in                           Verhaltensstandards, Wertvorstellungen und Erzeugungen
Bezug auf die Gestaltung der Diskussionsangebote: Zur                         von Internetnutzern gebildet wird, für die das Netz zu ei-
Vermeidung von Frustrationen bei den teilnehmenden                            ner zentralen Informationsquelle und einem wichtigen
Bürgern muss der jeweilige Zweck der Angebote deutlich                        Kommunikations- und Sozialraum geworden ist
                                                                              (Kap. II). Die Gemeinsamkeiten zwischen den verschie-
17   Dem entsprechen auch die vielfältigen Maßnahmen zur Förderung            denen netzkulturell Aktiven bestehen allerdings auf einer
     und Unterstützung nicht staatlicher Beiträge zur kulturellen und poli-   sehr allgemeinen Ebene und sind zudem auf das Thema
     tischen Netzöffentlichkeit (Kap. IV.2.2).                                Internet selbst beschränkt. Angesichts der Vielfalt der
Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode                   – 53 –                            Drucksache 15/6015


Praxis der Häufignutzer des Internets – die z. B. von den    ningStreetSays) sowie vor allem die beiden auf das
bei Jugendlichen sehr beliebten Chats und Onlinespielen      Unterhaus bezogenen Projekte PublicWhip und They-
über Softwareweiterentwicklung bis hin zu Netzkunst          WorkForYou:
reicht – ist es sinnvoller von „Netzkulturen“ – also im
Plural – zu sprechen. Gleichwohl bestehen – über gewisse     – PublicWhip (www.publicwhip.org.uk) bietet Möglich-
Verhaltensstandards in der Internetkommunikation (z. B.        keiten zur personen- und themenbezogenen Recherche
die „Netiquette“) hinaus – auch übergreifende Charakte-        zu den Abstimmungen des Parlaments. Ergänzt wird
ristika der Netzkultur: Sie ist dadurch gekennzeichnet,        dies u. a. durch Diskussionsforen sowie durch die
dass sie an Gepflogenheiten und Ideale der frühen Phasen       Möglichkeit, sich einen persönlichen „Ideal-Abgeord-
der Internetnutzung anknüpft wie vor allem an der Vision       neten“ („Dream MP“) zu schaffen, dessen Abstim-
des Internets als einem universalen, für jeden zugängli-       mungsverhalten vollständig den eigenen Präferenzen
chen Wissensspeicher und freiem Kommunikationsraum.            entspricht. Dabei wird auch ausgewertet, in welchem
Bei ihren konkreten Anliegen sind die netzkulturell Akti-      Maße das Abstimmungsverhalten realer Abgeordneter
ven zum Teil bereits auf Resonanz in Massenmedien und          mit den eigenen Präferenzen übereinstimmt.
Politik gestoßen, z. B. im Fall der „Open-source“-Bewe-      – TheyWorkForYou (www.theyworkforyou.com) bietet
gung, die die Offenlegung von Softwarecodes und eine           exzellente personen- und themenbezogene Möglich-
kollektive Weiterentwicklung der Programme propagiert          keiten der Recherche in Plenarprotokollen. Zahlreiche
und praktiziert. Zudem ist mittlerweile unumstritten, dass     Begriffe in den Plenarprotokollen sind mit weiterfüh-
möglichst viele staatliche politische Informationen kos-       renden Informationen (aus der Webpräsenz des Parla-
tenlos im Netz verfügbar sein sollten, weitergehende For-      ments und von www.wikipedia.org) verlinkt. Es be-
derungen nach der kostenlosen Verfügbarkeit aller mit öf-      steht die Möglichkeit, sich per E-Mail darüber
fentlichen Geldern finanzierter Forschungsergebnisse           informieren zu lassen, wenn ein bestimmtes Thema im
(„Open Access“) sind dagegen bisher selten. Die „Open-         Parlament behandelt wird oder ein bestimmter Abge-
content“-Bewegung hat sich allgemein zum Ziel gesetzt,         ordneter spricht. Im Frühjahr 2005 wurde daran gear-
das kostenlos zugängliche Information und Wissen im In-        beitet, auch die Transkripte der parlamentarischen
ternet zu erhalten und weiterzuentwickeln. Kollaborative       Ausschussverhandlungen in das Angebot zu integrie-
Internetprojekte (Kap. V.1) – wie die von den Nutzern ge-      ren. Bemerkenswert ist zudem, dass registrierte Nutzer
meinsam erstellte Enzyklopädie Wikipedia – spielen da-         die Möglichkeit haben, Kommentare zu Debattenbei-
bei eine wichtige Rolle. Konflikte gibt es – angesichts        trägen, schriftlichen Anfragen an die Regierung, zu
von Kollisionen mit dem Urheberrecht – über die Peer-to-       deren Antworten und zu schriftlichen Ministererklä-
Peer-Netzwerke, die eine zentrale Rolle beim Informa-          rungen abzugeben. Diese Kommentare erscheinen auf
tionsaustausch innerhalb der Netzkultur spielen.               derselben Seite wie die Beiträge, Erklärungen etc., auf
                                                               die sie sich beziehen, und können wiederum von ande-
Wechselwirkungen zwischen politischer Kultur und Netz-
                                                               ren Nutzern kommentiert werden.
kultur sind offensichtlich von grundlegender Bedeutung
für den Bereich staatlicher Onlinediskussionsangebote, in    Von wachsender Bedeutung ist die britische politische
dem die Politik mit den jeweils aktuellen Hervorbringun-     Bloggerszene. Politische Weblogs sind in Großbritannien
gen aus der Netzkultur experimentiert und sich zum Teil      weiter verbreitet als in Deutschland. Zu den bisherigen
auch auf den Dialog mit den netzkulturell Aktiven ein-       Erfolgen der „Weblog Lobby“ – die u. a. von dem Think-
lässt. Zudem tragen zahlreiche nicht staatliche Internet-    Tank Voxpolitics unterstützt wird – ist die Tatsache zu
projekte politischer Natur zur Weiterentwicklung digita-     zählen, dass Blogs bereits seit 2003 die massenmediale
ler Demokratie bei. Die allgemein gewachsene                 Öffentlichkeit – und in geringem Umfang auch das Parla-
Bedeutung der Netzkultur schlägt sich auch in staatlichen    ment – erreicht haben (Ferguson/Howell 2004). Einige
Aktivitäten zu deren Förderung nieder.                       Parlamentarier aus allen drei nationalen Parlamentspar-
                                                             teien sind bereits selbst Blogger, des Weiteren einige Lo-
2.2.1 Großbritannien                                         kalpolitiker. Auch im nationalen Wahlkampf 2005 spielen
                                                             Blogs eine Rolle. Die drei großen Parteien haben eigene
Hinsichtlich der Entwicklung digitaler parlamentarischer     Blogs – bzw. (im Fall von Labour) ein Wahlkampf-Tage-
Demokratie in Großbritannien sind zahlreiche Web-            buch des Premierministers, das einem Blog ähnelt –, sie
angebote im Überschneidungsbereich von Netzkultur und        werben für die Weblogs ihrer Parlamentarier und Kandi-
E-Demokratie relevant. Diese Angebote beruhen bislang        daten und sie unterstützen die Vernetzung mit ihnen sym-
größtenteils auf dem freiwilligen Engagement von poli-       pathisierender Blogger.
tisch interessierten und medienkompetenten Bürgern so-
wie der Arbeit von demokratiepolitischen Think-Tanks.        Einige Blog-Aktivisten verwenden radikalere Methoden
                                                             in ihrem Bemühen, Blogs zu popularisieren: Sie erstellen
Beachtung verdienen z. B. die Aktivitäten im Umkreis         ungefragt Weblogs für Abgeordnete und bemühen sich
des Projekts MySociety, das im letzten Jahr erstmals         – mit Erfolg – darum, diese bei Google-Recherchen zu
250.000 britische Pfund Förderung durch die Regierung        dem Namen der Parlamentarier auf den Spitzenplätzen er-
erhielt. Zu nennen sind hier ein Angebot zur erleichterten   scheinen zu lassen. Die Fake-Weblogs sind zumeist als
schriftlichen Kontaktaufnahme mit britischen Abgeord-        solche ausgewiesen. In einigen Fällen handelt es sich um
neten verschiedener Parlamente (Writetothem), ein Infor-     Weblogs, die den Abgeordneten in einem schlechten
mationsdienst zu Presseerklärungen der Regierung (Dow-       Licht erscheinen lassen, in anderen Fällen um neutrale bis
Drucksache 15/6015                                       – 54 –              Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode


positive Darstellungen der Arbeit des Parlamentariers.        Kontakte zur Regierung hat. Sie wurde 1944 mit dem Ziel
Meistens ist es das erklärte (und auch durch direkte Kon-     gegründet, die parlamentarische repräsentative Demokra-
taktaufnahmen verfolgte) Ziel, den Abgeordneten davon         tie zu fördern. Beachtenswert ist die Organisationsstruk-
zu überzeugen, selbst ein Weblog mit Kommentarfunk-           tur: Präsident der Gesellschaft, die selbst nicht zum Parla-
tion (oder ein anderes Onlinedialogangebot) einzurichten.     ment gehört, ist der „Speaker of the House“, der ähnliche
Es gibt aber auch Ausnahmen wie z. B. ein – anlässlich        Funktionen wie in Deutschland der Bundestagspräsident
der nationalen Wahlen 2005 eingerichtetes – kritisch-sati-    hat. Die Spitzen der im Parlament vertretenen Parteien
risches Fake-Weblog im Namen des konservativen Partei-        bilden die Gruppe der Vizepräsidenten. Während dieser
chefs.                                                        Aufbau eine parteiliche Vereinnahmung verhindert,
                                                              wurde die Gesellschaft anscheinend zudem auch von den
Die öffentliche Aufmerksamkeit für die demokratischen
                                                              an den Onlineanhörungen teilnehmenden Bürgern als ge-
Potenziale des Internets wird auch durch das iCan-Projekt
                                                              nügend unabhängig vom Parlament angesehen (Trénel
der BBC gefördert, das man direkt über die Homepage
                                                              2004).
der BBC erreicht. Es soll Bürgern vor allem dabei helfen,
sich über sie interessierende lokalpolitische – aber auch
über andere politische – Themen zu informieren, mit an-       2.2.2 Deutschland
deren Interessierten zu vernetzen und Onlinekampagnen         Auch in Deutschland existieren Überschneidungsbereiche
durchzuführen. In iCan werden auch Informationen zu           von Netzkultur und E-Demokratie sowie eine ausdiffe-
den parlamentarischen Onlineanhörungen bereitgestellt.        renzierte Dienstleistungslandschaft im Bereich der politi-
Die BBC berichtet zudem regelmäßig über Themen digi-          schen Internetnutzung. Es gibt zudem eine Reihe qualita-
taler Demokratie und insbesondere über staatliche On-         tiv hochwertiger, nicht staatlicher Politikportale im Netz
linedialogangebote. Ähnliches gilt für verschiedene Qua-      (z. B. www.politikerscreen.de), bei denen auch Online-
litätszeitungen.                                              diskussionen zwischen Bürgern (z. B. www.politik-
Zudem trägt das Engagement einzelner Telekommunika-           forum.de) und zusätzlich auch Politikerchats (z. B.
tions-, IT- und Informationsdienstleistungs-Unternehmen       www.politik-digital.de; www.dol2day.com) integriert
(als Sponsoren von E-Demokratie-Forschung und -Pra-           sind. Auf kommunaler Ebene wurden, zum Teil gefördert
xis) zur Aufrechterhaltung eines günstigen Umfelds auch       durch den Bund, bereits wichtige Erfahrungen mit digita-
für parlamentarische E-Demokratie bei.                        ler Demokratie gesammelt (vgl. Hart/Pflüger 2004;
                                                              Holtkamp 2002; Initiative eParticipation 2004; Trénel
Zur Rolle der Hansard Society                                 et al. 2001; Westholm 2002). Auch für mehrere Stiftun-
                                                              gen – wie z. B. die Bertelsmann-Stiftung (z. B. Hart/
Eine Schlüsselrolle in der britischen E-Demokratie-Poli-      Pflüger 2004) und die Alcatel-Stiftung (z. B. Klumpp
tik spielt seit Jahren die eng mit dem Parlament verzahnte    et al. 2003) – ist die digitale Demokratie ein Schwerpunkt
(und durch personelle Überschneidungen zudem eng mit          ihrer Arbeit. Ein auch im internationalen Vergleich be-
der Regierung vernetzte) Hansard Society. Sie kann auch       merkenswert erfolgreiches Beispiel für die Nutzung des
als die treibende Kraft hinter den parlamentarischen On-      Netzes zur Förderung politischer Öffentlichkeit sind die
lineanhörungen gelten (Trénel 2004; Kap. IV.3.4). Als         gesellschaftspolitischen Onlineumfragen der Initiative
Reaktion auf zurückgehende Wahlbeteiligungen und das          „Perspektive-Deutschland“, an denen seit Anfang des
nachlassende Vertrauen in Politiker hat die Gesellschaft      Jahrzehnts jedes Jahr hunderttausende Internetnutzerin-
seit den 1990er Jahren verstärkt nach Wegen gesucht, wie      nen und -nutzer teilgenommen haben.
die Beziehungen zwischen Repräsentierten und Reprä-
sentanten enger gestaltet werden können. Dabei sah sie        Die wohl auffälligste Besonderheit der politischen On-
bereits frühzeitig besondere Chancen in der digitalen De-     linediskussionskultur in Deutschland ist die weite Verbrei-
mokratie. Ihre Rolle wird in nahezu allen für die britische   tung von Chats. Private Anbieter – von speziellen E-De-
E-Demokratie-Strategie relevanten Dokumenten und in           mokratie-Dienstleistern über Computermessen bis hin zu
zahlreichen Reden von Politikern gewürdigt. Sie hat z. B.     den etablierten Massenmedien – führen Politikerchats
in der zweiten Hälfte der 1990er Jahre die G8 beraten,        durch, wobei die Tradition in diesem Bereich bis in die
war an den britischen Pilotprojekten dieser Zeit beteiligt,   erste Hälfte der 1990er Jahre zurückreicht. Chats haben
spielt eine wichtige Rolle in der internationalen politi-     sich – im Gegensatz zur Situation in anderen Ländern –
schen Diskussion der Thematik (u. a. auf UN- und EU-          zu einem festen Bestandteil der Öffentlichkeitsarbeit vie-
Ebene) und Mitarbeiter der Gesellschaft haben an einer        ler politischer Akteure entwickelt, werden auch stark von
Reihe von national und international politisch einflussrei-   den Parteien genutzt (Bieber 2004) und spielten in den
chen Publikationen zum Thema (wie z. B. Blumler/              letzten fünf Jahren eine bemerkenswerte Rolle in Wahl-
Coleman 2001; Coleman/Goetze 2001; OECD 2003) mit-            kämpfen. Vertreter der Bundesregierung nahmen eben-
gewirkt, in denen die Chancen ausgelotet werden, die das      falls häufiger an Chats teil. Die politische Bloggerszene
Internet für die Stärkung repräsentativer Demokratie bie-     ist in Deutschland dagegen vergleichsweise klein.
tet. Zudem unterstützt die Gesellschaft die Arbeit der
fraktionsübergreifenden Parlamentariergruppe zur E-De-        Staatliche Förderung der Netzöffentlichkeit
mokratie.
                                                              Politische Netzöffentlichkeit und gesellschaftliche Bei-
Der Hansard Society kommt zugute, dass sie als politisch      träge zur digitalen Demokratie werden in Deutschland an
neutral wahrgenommen wird, zugleich aber auch gute            verschiedenen Stellen staatlich gefördert oder unterstützt –
Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode                                   – 55 –                              Drucksache 15/6015


u. a. durch die Arbeit der Bundeszentrale für politische                      Ein weiteres aktuelles Beispiel für die Förderung kultu-
Bildung (BpB) und der „Stiftung Mitarbeit“, die das In-                       reller und politischer Netzöffentlichkeit ist das von der
ternetportal „Wegweiser Bürgergesellschaft“ betreibt                          Kulturstiftung des Bundes geförderte Projekt www.sign-
(BMI 2002). Das Portal soll auf Bundesebene bürger-                           andsight.com, dessen Mutterprojekt www.perlentau-
schaftliches Engagement durch sein Informationsangebot                        cher.de seit längerem tagesaktuelle Internetrundschauen
unterstützen. Im Rahmen dessen werden auch Informatio-                        zu Feuilletonartikeln aus deutschsprachigen Qualitätszei-
nen zur E-Demokratie zur Verfügung gestellt, allerdings                       tungen bereit stellt. Das englischsprachige „Signand-
in geringem Umfang.                                                           sight“ soll – so die Hoffnung der Beauftragten der Bun-
Staatlicherseits gefördert oder angeboten werden auch                         desregierung für Kultur und Medien – zur Realisierung
verschiedene Internetangebote mit interaktiven Kompo-                         transnationaler Potenziale der netzbasierten Kommunika-
nenten, die sich an Teilgruppen der Gesellschaft – wie vor                    tion beitragen. Das deutsche Feuilleton verdiene interna-
allem Jugendliche – richten. So betreibt die BpB z. B. die                    tionale Aufmerksamkeit u. a. deshalb, weil es in seiner
Website www.fluter. de, auf der Jugendliche zu politi-                        Mischung aus kulturellen, gesellschaftlichen und politi-
schen und kulturellen Themen Informationen einholen                           schen Themen einzigartig sei. Mit dieser kulturpoliti-
und diskutieren können. Das Angebot wird nach Angaben                         schen Maßnahme soll also explizit politische Netzöffent-
der Bundesregierung monatlich von ca. 100 000 Personen                        lichkeit (auf europäischer und „transnationaler“ Ebene)
genutzt, in den Diskussionsforen werden – bei steigender                      gefördert werden.
Tendenz – ca. 400 Beiträge gepostet und bei den Umfra-                        Das Angebot erlaubt dem Nutzer einen schnellen Zugriff
gen ca. 1 200 Stimmen abgegeben (Bundesregierung                              auf eine Reihe von Angeboten unterschiedlicher (und un-
2005a, S. 41). Eine ähnliche Ausrichtung hat die im Rah-                      terschiedlich politisch positionierter) Qualitätsmedien.
men der „Bundesinitiative Jugend ans Netz“ des BMFSFJ                         Bemerkenswert, wenn auch nicht innovativ, ist die Tatsa-
geförderte Website www.netzcheckers.de.                                       che, dass mit Hilfe des Netzes die Wirkung von aktuellen
Internetprojekte spielen zudem eine wichtige Rolle in                         Debatten in den Qualitäts-Printmedien verstärkt werden
dem Programm Entimon und auch in den Programmen                               soll, durch ein Format, das an printmediale Traditionen
„Xenos“ und „CIVITAS“ der Bundesregierung, die auf-                           (Presseschau) anknüpft. „Signandsight“ kann potenziell
grund ihrer jugendpolitischen Ausrichtung ebenfalls in                        zur Förderung europäischer Öffentlichkeit dienen, dabei
der Verantwortung des BMFSFJ liegen. Die Programme                            wird aber keine breite Öffentlichkeit angesprochen, son-
starteten 2002 und sollten zur Bekämpfung und Eindäm-                         dern eine Teilöffentlichkeit mit fortgeschrittenen Eng-
mung von Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit,                             lischkenntnissen und Interesse am Feuilleton von Quali-
Antisemitismus und Gewalt dienen. Neben fünf (bzw. seit                       tätszeitungen.
Anfang 2005 noch drei) direkt geförderten reinen Inter-
netprojekten wurden auch Projekte mit starker Online-                         Die Förderung von „Signandsight“ durch die Kulturstif-
komponente gefördert (hierzu und zum Folgenden Deut-                          tung des Bundes ist eine Anschubfinanzierung in Höhe
scher Bundestag 2005, S. 15147–15148). Über den                               von 1,4 Mio. Euro. Das Angebot soll sich in Zukunft al-
Trägerverein „Tacheles Reden e.V.“ wurde zudem die                            lein durch Werbeeinnahmen und Sponsoren tragen. Die
deutschsprachige jüdische Internetzeitung „haGalil“ – ein                     Redaktion geht davon aus, dass sich Ende des Sommers
in mehrerlei Hinsicht einzigartiges Onlineinformations-                       2005 beurteilen lassen werde, ob ein internationales Pu-
und Kommunikationsangebot – unterstützt, das auch zur                         blikum den neuen Dienst überhaupt wahrnimmt und
Bekämpfung von Antisemitismus – u. a. durch ein On-                           nutzt. Eine Evaluation des Projekts und der Fördermaß-
line-„Meldeformular für nazistische Propagandadelik-                          nahmen könnte zu einem vertieften Verständnis der staat-
te“ – beitragen will.18 In anderen, vom BMFSFJ auch                           lichen Handlungsmöglichkeiten und -bedingungen bei
2005 noch geförderten Projekten wird ebenfalls gezielt                        der Unterstützung von Netzöffentlichkeit beitragen.
gegen den Rechtsextremismus – insbesondere auch wo er                         Auch andere von der Kulturstiftung des Bundes geför-
sich im Internet äußert19 – gearbeitet. An der Förderung                      derte Projekte sind hinsichtlich kultureller und politischer
dieser Projekte beteiligen sich zum Teil auch die EU-                         Netzöffentlichkeit relevant, wie z. B. „Wizards of OS“,
Kommission und die BpB.                                                       eine international renommierte Konferenz „für freie Wis-
                                                                              senskulturen im Internet“, die „Werkleitz-Biennale“, ein
18   Seit Anfang 2005 erhält „haGalil“ jedoch keine Mittel mehr aus der
                                                                              ostdeutsches Kunstfestival, das im Jahr 2004 die aktuelle
     Projektförderung des Programms. Laut BMFSFJ konnten sich der             Copyrightdebatte zum Thema hatte, „Female HipHop“,
     Trägerverein und „haGalil“ nicht über eine gemeinsame Fortsetzung        ein Forschungsprojekt, in dessen Rahmen u. a. eine Inter-
     des Projekts einigen, eine weitere Förderung in diesem Jahr sei auf-     netplattform zum Thema Frauen und HipHop entwickelt
     grund der Programmgrundsätze nicht möglich (BMFSFJ 2005). Die            wurde, oder ein Projekt im Rahmen der „Transmediale“,
     Redaktion von „haGalil“ widerspricht diesen Einschätzungen auf ih-
     rer Website.                                                             einer (ebenfalls international renommierten) Veranstal-
19   Die Entwicklung rechtsextremistischer Websites wird bereits seit län-    tung zur Netzkultur.
     gerem beobachtet, mit dem Ziel, diese zu schließen (z. B. http://
     www.jugendschutz.net/pdf/entimon2004.pdf; http://www. nazis-im-in-
     ternet.de; http://www.naiin.org/de/). Dennoch kann weiterhin – durch
                                                                              2.3    Websites der Bundesregierung
     den transnationalen Charakter des Internets, der die Durchsetzung des    In einem Gutachten für das Projekt (IZT 2005) wurde
     deutschen Verbots nazistischer Propaganda praktisch unmöglich macht,
     sowie durch Aktivitäten der rechtsextremistischen Szene in Deutsch-      eine Bestandsaufnahme des aktuellen Webangebots der
     land – eine Vielzahl von Websites dieser Art relativ problemlos aufge-   Bundesregierung vorgenommen, unter Einbeziehung on-
     funden werden.                                                           line archivierter Foren und Chats. Dabei erfolgte eine
Drucksache 15/6015                                               – 56 –              Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode


Schwerpunktsetzung auf Aspekte der Nutzerfreundlich-                  freundlichkeit deutlich, die (insbesondere im Bereich der
keit und Sichtbarkeit. Da es sich bei diesen um Grundvo-              internen Navigation und der Vernetzung der Angebote
raussetzungen auch für den Erfolg der Diskussionsange-                untereinander) auf konkreten Handlungsbedarf hinwei-
bote handelt, werden zunächst einige der Ergebnisse der               sen. Dieser Bedarf ergibt sich vor allem auch aus der Tat-
Untersuchung vorgestellt.20                                           sache, dass die Nutzer von Onlineinformationsangeboten
                                                                      besonderen Wert auf gute Navigationsmöglichkeiten le-
Die Aufgabe, sich einen Überblick zu verschaffen, erwies              gen (van Eimeren et al. 2004, S. 356). Zu beachten ist in
sich als nicht einfach. Insgesamt konnten in den Recher-              diesem Zusammenhang aber, dass die Pflege und Weiter-
chen zum Gutachten (IZT 2005) – u. a. durch Suchma-                   entwicklung umfangreicher, historisch gewachsener
schinen, Nutzung der internen Suchfunktionen und spe-                 Websites sehr aufwändig ist.
zielle Software – 78 Auftritte identifiziert werden
(November 2004 bis Januar 2005). In die Analyse einbe-
zogen wurden davon 74 Sites, da vier Angebote erst nach               2.3.1 Das Diskussionsangebot
Beginn der Analyse ausfindig gemacht werden konnten.
Diese 74 Websites wurden dann auf Basis ausgewählter                  In dem erwähnten Gutachten (IZT 2005) wurde auch un-
Bewertungskriterien analysiert. Dabei wurde lediglich die             tersucht, ob Websites der Bundesregierung Onlinediskus-
Identifikation bestimmter erheblicher Mängel und beson-               sionsangebote aufweisen. Die Ergebnisse der im Novem-
ders dringlichen Verbesserungsbedarfs angestrebt. Wenn                ber 2004 durchgeführten Recherchen stimmen in zwei
anhand der gewählten Indikatoren in einem Bereich (wie                wesentlichen Punkten mit denen eigener Recherchen des
z. B. behindertengerechte Gestaltung oder Leistungsfä-                TAB im Sommer 2004 überein: Zum einen war festzu-
higkeit der Suchfunktion) kein Mangel oder Verbesse-                  stellen, dass die Angebote selbst bei aktiver Suche relativ
rungsbedarf festgestellt wurde, heißt dies also nicht, dass           schwer aufzufinden sind. Zum anderen zeigte sich, dass
sich die reale Nutzung der Angebote für den Nutzer pro-               die Zahl der Websites mit aktuellen oder archivierten Dis-
blemlos gestalten muss.                                               kussionsangeboten (und insbesondere mit Foren) gering
                                                                      war: Während Chats von mindestens sieben Ministerien
Die Mehrzahl der Angebote weist jeweils Mängel oder                   sowie dem BPA durchgeführt wurden, fand sich ein kon-
Verbesserungsbedarf in den Bereichen Impressum und                    tinuierliches Onlineforenangebot nur beim BMWA.
sehbehindertengerechte Gestaltung sowie vor allem bei
den Navigationsmöglichkeiten auf. Hier bestehen bei                   Die Mängel bei der Sichtbarkeit der Angebote verdienen
rund 90 Prozent der Angebote Verbesserungsbedarfe oder                Beachtung, weil durch sie wichtige Mittel zur Populari-
starke Mängel. Insgesamt betrachtet stellt sich die Situa-            sierung der Angebote ungenutzt bleiben. So lassen sich
tion am schlechtesten bei den Möglichkeiten zur Suche                 z. B. im zentralen Angebot www.bundesregierung.de
nach und in den Websites dar. Im Bereich Suchmaschi-                  Hinweise auf Foren nur mühselig mittels der internen
nenoptimierung wurden 44 Angebote als mangelhaft ge-                  Suchfunktion finden. Einige Links mit Informationen zu
wertet und 29 Angebote bei der Leistungsfähigkeit der in-             abgeschlossenen Foren oder zu den Foren des BMWA be-
ternen Suchfunktionen. (Im letztgenannten Bereich weist               stehen auch auf den unteren Ebenen, funktionieren aber
aber auch über die Hälfte der Angebote keine Auffällig-               zum Teil nicht oder führen in die Irre. Es fehlt eine enge
keiten auf.) Zwischen den Angeboten bestehen deutliche                Vernetzung mit den Websites der Ministerien, die aller-
Qualitätsunterschiede.                                                dings auch mit einigem Aufwand verbunden wäre. Nach-
                                                                      teilig ist zudem, dass Angebote der Bundesregierung in
Fokussiert man die Angebote der Bundesregierung, die                  der Regel keinen der Rubrik „Dialog“ auf www.bundes-
den Namen oder die Abkürzung der Institutionen im Do-                 tag.de (Kap. IV.3.5.) vergleichbaren Menüpunkt aufwei-
main-Namen haben, ist das Bild erfreulicher. Insbeson-                sen. Auf vorhandene Onlinediskussionsangebote wird zu-
dere fehlen keine grundlegenden internen Suchfunktio-                 meist – aber nicht immer systematisch – in der Rubrik
nen. Bei fast allen Angeboten besteht ein gewisser                    „Service“ verwiesen, in der man solche Angebote nicht
Verbesserungsbedarf bei der Gestaltung der Navigation                 unbedingt vermutet.
und bei einigen bei der Suchmaschinenoptimierung. Ins-
gesamt gesehen hinterlassen diese 15 Angebote aber ei-                Verbesserungsbedarf lässt sich auch hinsichtlich der Ar-
nen gepflegten und gut positionierten Eindruck. Als Defi-             chivierung feststellen. Archive beendeter Foren sind ent-
zite fallen vor allem die fehlende Unterscheidung von                 weder online nicht vorhanden oder lassen sich nur schwer
benutzten und unbenutzten Links sowie die unzurei-                    finden. Ein wichtiger Vorteil der Netzöffentlichkeit wird
chende Positionierung in der Suchmaschine „Google“                    somit suboptimal genutzt, nämlich die Möglichkeit, In-
auf. Insbesondere der letzte Punkt ist hier – mit Blick auf           formationen zum Verlauf einer gesellschaftlichen Debatte
die Bedeutung dieser Suchmaschine – bemerkenswert.                    langfristig für jeden verfügbar zu halten (Gedächtnis- und
                                                                      Archivfunktion des Internets). Aufgrund dieser Schwie-
In einer vertieften Untersuchung der Angebote werden                  rigkeiten wird beim folgenden Überblick nicht der An-
– wie in den nächsten Abschnitten aufgezeigt wird – wei-              spruch erhoben, dass alle oder auch nur alle aktuellen und
tere Struktur- und Detailprobleme im Bereich der Nutzer-              online archivierten Angebote der letzten Jahre erfasst
                                                                      wurden. Durch ergänzende Recherchen – per Anfrage bei
20   In die Untersuchung einbezogen wurden diejenigen Angebote, die   zuständigen Mitarbeitern und durch Suchmaschinen –
     vom Presse- und Informationsamt der Bundesregierung (BPA) oder   wurde aber versucht, Informationen zu vergangenen,
     von den Bundesministerien direkt herausgegeben werden.           nicht archivierten Diskussionen zu erlangen.
Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode                    – 57 –                                     Drucksache 15/6015


Chats                                                         nen des Auswärtigen Amtes im Nachhinein jedoch als
                                                              nicht so gut geeignetes Mittel für den Onlinedialog mit
Angesichts der besonderen Eigenschaften von Chats so-         den Bürgern eingeschätzt: Ertrag und Aufwand hätten in
wie der relativ großen Bedeutung, die Chats mit Politi-       einem ungünstigen Verhältnis zueinander gestanden, auch
kern in Deutschland haben (Kap. II), wurden in einem          wenn die Beteiligung – aufgrund des Themas oder der
Gutachten für das Projekt elf Chats mit Vertretern der        Prominenz des teilnehmenden Politikers – in zwei Fällen
Bundesregierung näher untersucht (IZT 2005). Zehn die-        zufrieden stellend war. Die nochmalige Nutzung von
ser Chats waren klassische Politikerchats mit Vertretern      Chats durch das Auswärtige Amt sei eher unwahrschein-
der Bundesregierung – in einem Chat (zum Thema Urhe-          lich.21
berrecht), veranstaltet vom BMJ, konnten sich hingegen
die interessierten Bürger mit Experten des Ministeriums
austauschen.                                                  Onlineforen
In diesem Zusammenhang ist daran zu erinnern, dass im         Für den Zweck der folgenden Ausführungen werden Ex-
Gegensatz zu Onlineforen bei den Chats sichergestellt ist,    perten-, Beratungs- und Selbsthilfeforen auf der einen
dass die Bürger mit ihren Beiträgen nicht „unter sich blei-   Seite und allgemeine politische Diskussionsforen auf der
ben“, da in den Chats durch Politiker oder Mitarbeiter        anderen Seite unterschieden. Während die letztgenannten
Beiträge zu politischen Themen gemacht werden. Aller-         Angebote der Diskussion (und idealiter der Deliberation)
dings ist der Onlinedialog zwischen Politik und Bürgern       im engeren Sinne politischer Themen dienen, sollen die
im Sinne eines Austauschs eher selten: Die Möglichkeit        anderen Foren vorrangig andere Zwecke erfüllen, näm-
der Nachfrage von Bürgern zu den Antworten der Politi-        lich – im Fall der Expertenforen – die Einholung bürger-
ker und deren nochmalige Antwort ergibt sich aufgrund         schaftlichen (und insbesondere professionellen) Sachver-
der zeitlichen Beschränkungen hier kaum. Ebenfalls sel-       stands zumeist für die Arbeit der Bundesverwaltung bzw.
ten möglich ist die bei Onlineforen häufig anzutreffende      – im Fall der Beratungs- und Selbsthilfeforen – die Infor-
C2C-Kommunikation.                                            mation und den gegenseitigen Erfahrungsaustausch von
                                                              Bürgern mit einem konkreten Anliegen. Nachstehend
Die Chatangebote der Bundesregierung spiegeln deren er-       wird – entsprechend den thematischen Schwerpunkten
klärten Hauptzweck wider, nämlich den, Fragen von Bür-        der vorliegenden Studie – lediglich auf die politischen
gern zu beantworten. Die Antworten sind dabei durch-          Diskussionsforen ausführlicher eingegangen und in gerin-
schnittlich ungefähr doppelt so lang wie die Fragen.          gerem Umfang auf Beratungs- und Selbsthilfeforen.
Diskussionen mit den Bürgern entwickelten sich hinge-         Diese Schwerpunktsetzung bietet sich auch deshalb an,
gen nur ansatzweise, das gleiche gilt für den Austausch       weil der Nutzen von Expertenforen prinzipiell unumstrit-
zwischen Bürgern. Die Ergebnisse von Chats bleiben in         ten ist.
der Regel online verfügbar, in Form von Zusammenfas-
sungen oder Mitschnitten auf Seiten der Bundesregie-          Der Schwerpunkt bei den aktiven oder online archivierten
rung. Dies gilt auch für die nicht analysierten Chats wie     Foren liegt – soweit ersichtlich – bei Expertenforen und
z. B. den ersten Chat mit Bundeskanzler Gerhard               Beratungs- bzw. Selbsthilfeforen. Auch bei der bereits er-
Schröder (auf www.bundeskanzler.de im März 2002). Bei         wähnten Evaluation der Onlineforen, die von der Projekt-
den analysierten Chats konnten jedoch keine Beispiele für     gruppe „Internet und Demokratie“ des BMI im Zeitraum
eine über die Veröffentlichung hinausgehende Nachfolge-       Juli bis Dezember 2002 durchgeführt wurde, wurden mit
kommunikation ermittelt werden. Die Diskussionsergeb-         wenigen Ausnahmen keine allgemeinen Diskussionsforen
nisse dürften also nicht systematisch in der Politikgestal-   berücksichtigt.22 Die beiden Projektmitarbeiterinnen füh-
tung aufgegriffen worden sein.                                ren in ihrem Bericht u. a. folgende Evaluationsergebnisse
                                                              auf: Die befragten Veranstalter hätten den Nutzen der Fo-
Ein herausragendes Beispiel für die Nutzung von Chats         ren für die Erschließung relevanter Wissensressourcen
auf Websites der Bundesregierung ist die Chatreihe im         und die Vor- und Nachbereitung von Präsenztreffen
Rahmen des Angebots „Dialog Nachhaltigkeit“, die in
zwei Staffeln in den Jahren 2002 und 2004 durchgeführt
wurde. Bemerkenswert an dieser ist, dass zu einem ein-        21   Chats spielten auch eine wichtige Rolle bei dem niederländisch-deut-
zelnen – allerdings auch sehr vielfältigen – Thema relativ         schen Onlinediskussionsangebot zum Thema „Future of Food“
viele Chats durchgeführt wurden, an denen sich regelmä-            (Herbst 2001; http://www.future-of-food.org/Winter 2001/2002), das
                                                                   auf deutscher Seite vom BMVEL getragen wurde. In der bilateralen
ßig Vertreter der Regierung (zumeist Staatssekretäre) be-          Dialoginitiative „Future of Food“ wurden Offline- und Onlinekon-
teiligten. Die Chats waren in einen Informationskontext            sultationsinstrumente kombiniert, wobei der Schwerpunkt auf der
eingebunden und als Diskussionsgrundlagen wurden ein               „digitalen Diskussion“ lag. Die Verantwortlichen zählten rund
Konsultationspapier und (in der zweiten Staffel) der Ent-          22 000 Besucher der Website, 2 000 Beiträge zu Chats und über
                                                                   450 Diskussionsbeiträge in asynchroner Kommunikation. Letztere
wurf des Fortschrittsberichts zur Nachhaltigkeitsstrategie         sind (größtenteils bilingual) archiviert. Die Zusammenfassung der
angeboten. Ebenfalls ein längerfristiges Onlinediskus-             Dialogergebnisse ist auf der Website auch in Englisch und Französisch
sionsangebot, das auch Chats beinhaltete, wurde vom                verfügbar.
Auswärtigen Amt in den Jahren 2002 und 2003 gemacht.          22   Auf Nachfrage teilte das BMI mit, dass in der Evaluation insgesamt
Dabei ging es um eine Diskussion über die EU – und ins-            14 Onlineforen berücksichtigt wurden. Nur zwei davon waren politi-
                                                                   sche Diskussionsforen für eine breitere Öffentlichkeit. Bei den an-
besondere über die Zukunft Europas und die Arbeit an               sonsten vorbildhaften Fragebögen (BMI 2003, Anhang, S. 25–30;
dem Europäischen Verfassungsvertrag. Die sechs durch-              Kap. VI.2) vermisst man lediglich Fragen zur Archivierung und Auf-
geführten Chats werden von zuständigen Mitarbeiterin-              bereitung der Diskussionen.
Drucksache 15/6015                                       – 58 –                 Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode


betont. Von besonderer Relevanz seien Werbung im Vor-         bei der skizzierten Recherchestrategie ermittelt werden
feld und Zielgruppenansprache mit Hilfe verschiedener         konnten, wobei sich das oftmalige Fehlen von Onlinear-
Medien. Aufmerksamkeit für Foren könne auch durch die         chiven negativ bemerkbar machte. Zudem ist darauf hin-
Kopplung an Offlineereignisse geschaffen werden. Me-          zuweisen, dass es auch eine Reihe von kaum genutzten
thoden der Moderation seien z. B. einleitende und ab-         Foren gab, bei denen nur in Einzelfällen in Erfahrung ge-
schließende Statements, provokante Nachfragen, Zusam-         bracht werden konnte, warum keine größere Resonanz
menfassungen von Diskussionssträngen und -ergebnissen         zustande kam. Für den Misserfolg einiger Foren ist offen-
in regelmäßigen Abständen und zeitliche Orientierungs-        kundig auch fehlendes Interesse der fachlich Zuständigen
punkte wie Terminkalender oder Visualisierungen gewe-         in den Ministerien mit verantwortlich, das es den jeweili-
sen. Der Zeitaufwand und die Kosten bei der Organisa-         gen Redaktionen erschwerte, den notwendigen inhaltli-
tion der Foren hätten sich generell in engen Grenzen          chen Input für die Foren zu generieren. Zudem macht sich
gehalten und viele Foren von einer Person im Rahmen           offensichtlich das mangelnde Engagement politischer
der täglichen Arbeit mitbetreut werden können. Dem ver-       Entscheidungsträger negativ bemerkbar.
gleichsweise höheren Aufwand für Expertenforen stehe
ein höherer politischer Nutzen der Teilnehmerbeiträge ge-     2.3.2 Drei Forenangebote der Bundesregierung
genüber.
                                                              Unter den im Frühjahr 2005 aktuellen Diskussionsange-
Politische Diskussionsforen für eine breitere Öffentlich-     boten ragen ein Forenangebot des BMJ zum Thema Urhe-
keit gab es, ausweislich der Archive auf den zentralen        berrecht und das BMWA-Forum heraus. Das Urheber-
Websites der Bundesregierung, seit 2002 u. a. zu den          rechtsforum, das überwiegend den Charakter eines
Themen Nachhaltige Entwicklung (2002), mögliche poli-         politischen Diskussionsforums hat, ist hier auch deshalb
tische Konsequenzen des Amoklaufs von Erfurt (2002),          von Interesse, weil bei diesem Thema hohe Erwartungen
neue Themen der Legislaturperiode (2002) und dem              an staatliche Webangebote bestehen (pol-di.net e.V. 2004;
Kyoto-Protokoll (2004/2005). Online nicht archivierte         Kap. V). Das BMWA-Forum ist das umfangreichste Fo-
Foren fanden z. B. statt zur „Agenda 2010“ (Titel „Mut        renangebot der Bundesregierung zur Beratung von Bür-
zur Veränderung“) und – im Rahmen des bereits erwähn-         gern und Förderung bürgerschaftlicher Selbsthilfe und
ten Angebots des AA in den Jahren 2002 und 2003 – zur         sticht auch in mehrerlei Hinsicht qualitativ hervor. Eine
Zukunft Europas und der Arbeit an dem Europäischen            detaillierte Fallanalyse erfolgt zu einem Einzelforum des
Verfassungsvertrag. Dieses Angebot stand im Kontext           „Kanzler Forums“ (aus dem Jahr 2002).
EU-weiter Aktivitäten zur Förderung des Dialogs über
diese Themen und war mit Onlinediskussionsangeboten
                                                              Das „BMWA-Forum“
auf EU-Ebene und in anderen Mitgliedstaaten verlinkt
(Kap. IV.1).                                                  Das BMWA-Forum ist über die Rubrik „Service“ auf der
                                                              Homepage des Ministeriums zu erreichen23, wobei das
Die Diskussionen im Forum zur „Zukunft Europas“               wenig erfolgreiche Angebot zum Thema „Mobilfunk“
konnten – weil (zumindest online) nicht archiviert – nicht    aber nur schwer aufzufinden ist. Als aktuelles Angebot
untersucht werden. Nach Auskunft der Verantwortlichen         erscheinen Einzelforen zu den Themen „Ich-AG“ und
war die Beteiligung stark: Seit der Eröffnung im Mai          „Existenzgründung im Handwerk“. Am 8. April 2005
2002 seien über 4 000 Beiträge eingegangen und mehr als       verzeichnete das Forum zur „Existenzgründung im Hand-
76 000 Bürgerinnen und Bürger hätten als Lesende teilge-      werk“ 506 Themenstränge und 2 036 Beiträge, das „Ich-
nommen. Ergebnisse der Diskussionen seien zeitnah an          AG“-Forum, das im Folgenden kurz beschrieben wird,
das Sekretariat des Konvents weitergeleitet wurden. Ob        140 Themenstränge und 858 Beiträge.
dieser bürgerschaftliche Beitrag zur Debatte tatsächlich
von den deutschen Mitgliedern des Konvents berücksich-        Das Einzelforum zum Thema „Ich-AG“ ist gut navigier-
tigt wurde, ist allerdings nicht bekannt. Ungewöhnlich für    bar und bietet z. B. neben einer Suchfunktion auch die
ein staatliches Onlinedialogangebot ist, dass die Beiträge    Möglichkeit, sich alle Beiträge eines Teilnehmers anzei-
sofort in dem Forum erschienen und dennoch zeitnah in-        gen zu lassen. Die Redaktion spielt mit insgesamt
haltlich überprüft wurden, mittels E-Mail-Benachrichti-       37 Beiträgen eine aktive Rolle. Neben der erklärten
gung der Moderation zum Volltext jedes neuen Beitrags.        Hauptaufgabe – der Informationsvermittlung – äußerte
Eine solche Vorgehensweise kann als „beste Praxis“ gel-       sie sich u. a. zur technischen Gestaltung des Forums,
ten.                                                          nahm dabei auch Anregungen von Nutzern auf und erläu-
                                                              terte Moderationsmaßnahmen. In Nutzerbeiträgen wur-
Insgesamt betrachtet kann in Bezug auf das Forenangebot       den – bei insgesamt gesehen positiver Bewertung des
der Bundesregierung festgestellt werden, dass es in der       BMWA-Forums – dessen mangelnde Sichtbarkeit auf der
Regel technisch sehr avanciert ist, der Aufwand für die       Website des Ministeriums und vor allem die Tatsache kri-
inhaltliche Betreuung der Foren, die Zweckbestimmung          tisiert, dass es aufgrund der Vorabprüfung der Beiträge
sowie der Umgang mit zentralen Problemen der                  oft relativ lange (bis zu drei Tagen) dauert, bis die Bei-
deliberativen Onlinekommunikation (wie die Frage der          träge der Nutzer erscheinen. Die Moderation sieht aber
Vorabprüfung von Teilnehmerbeiträgen und die Struktu-         grundsätzlich aus Sicherheitsgründen keine Möglichkeit,
rierung und Stimulierung der Diskussionen) aber stark
variieren. Erinnert sei bei dieser Einschätzung daran, dass
sie lediglich auf der Sichtung jener Angebote besteht, die    23   http://www.bmwa.bund.de/Navigation/Service/bmwa-forum.html
Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode                    – 59 –                            Drucksache 15/6015


von einer Vorabprüfung abzusehen. Der Freischaltungs-         Das Einzelforum wurde stark von Fans eines bestimmten
rhythmus habe „sich in anderen (Fach)foren der Bundes-        Genres von Computerspielen (Kap. II.3) geprägt, das in
regierung und verschiedener Bundesbehörden bewährt“.          Deutschland oft als „Ego-Shooter“ bezeichnet wird. Ins-
Ehrenamtliche Moderatoren aus dem Teilnehmerkreis             besondere handelte es sich um Fans des international be-
einzusetzen, lehnte die Redaktion ab. In einer ihrer Be-      liebten Spiels „Counter Strike“ (im Folgenden „CS“ ab-
gründungen für die Vorabprüfung von Beiträgen weist die       gekürzt). Ego-Shooter sind Computerspiele, bei denen
Redaktion auch darauf hin, dass es im gesamten BMWA-          der Blick in die dreidimensionale virtuelle Spielewelt (da-
Forum keine Probleme mit „unangemessenen Beiträgen“           her oft: „3D Shooter“) aus den Augen der Spielfigur er-
gab. Konkretisiert wurde dies auf telefonische Nachfrage      folgt, in der Regel mit den Armen und der Waffe vor sich.
von dem Moderator, der angab, sich an keine extremisti-       Der Spielinhalt besteht zu einem großen Teil aus dem re-
schen Äußerungen zu erinnern und nur an sehr wenige           aktionsschnellen Schießen auf virtuelle Gegner. Wichtige
Beiträge, bei denen einzelne Formulierungen zu bean-          Elemente sind auch die Orientierung im virtuellen Raum
standen waren. Seines Wissens nach machten inakzep-           und die schnelle und geschickte Bewegung der Figur in
table Beiträge generell in Experten- und Beratungsforen       diesem (Funken/Löw 2002 u. 2003). Die meisten Ego-
keine nennenswerten Probleme. Diese Einschätzung              Shooter verfügen über einen Modus, der es ermöglicht
wurde von anderen Befragten geteilt.                          mit anderen entweder über das Internet (Onlinegames)
                                                              oder über ein lokales Netzwerk (LAN) – privat oder auf
Auch wenn – entsprechend dem Forumszweck – in den             öffentlichen „LAN-Parties“ – zu spielen. Dadurch kom-
Diskussionen praktische Probleme thematisch überwie-          men kooperativ-taktische Elemente ins Spiel. „CS“ unter-
gen, wurden von Nutzern auch politische Diskussionen          scheidet sich von vielen anderen „Ego-Shootern“ da-
über das Konzept „Ich-AG“, dessen Umsetzung und an-           durch, dass der Spielerfolg nicht notwendig von der
dere wirtschafts- und sozialpolitische Fragen geführt. Die    Tötung virtueller Gegner abhängen muss und detaillierte,
Redaktion beteiligte sich an diesen nicht. Interaktion zwi-   spektakuläre Gewaltdarstellungen eine relativ geringe
schen den Nutzern fand relativ häufig statt, das Ziel der     Rolle spielen. Im Rahmen der „E-Sports“-Szene
Stimulierung von C2C-Kommunikation zu Selbsthilfe-            (Kap. II.3) kam es auch zur Bildung so genannter „Clans“
zwecken wurde also erreicht. Auffallend ist der hohe          durch „CS“-Spieler. Die Clans haben häufig Websites und
Grad an Zufriedenheit und zum Teil sogar Identifikation       zum Teil eigene Server und die Mitglieder unterhalten oft
mit dem Forum. Kritik, die an der Praxis der Vorabprü-        auch außerhalb des Netzes soziale Beziehungen zueinan-
fung geäußert wird, ist eingebunden in viel Lob. Es wird      der. Ein weiteres (mehr oder weniger) geselliges Element
auch die Sorge geäußert, dass das Forum „einschlafen“         sind die „LAN-Parties“, bei denen die Spieler an einem
könnte, und beklagt, dass es zu wenig sichtbar sei.           Ort zusammenspielen. Beides rechtfertigt es – zumindest
                                                              aus Sicht vieler Spieler –, hier von einer eigenständigen
                                                              Jugend(netz)kultur zu sprechen.
Fallanalyse zu einem Einzelforum
des „Kanzler Forums“                                          Zum Hintergrund der starken Präsenz von „CS“-Spielern
                                                              in dem Forum zählt, dass schon vor dem Amoklauf von
Von den drei archivierten Foren des im Wahlkampfjahr          der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien
2002 existierenden „Kanzler-Forums“ weist das Forum           (BPjM) über eine Indizierung des Spiels beraten wurde
zu den politischen „Konsequenzen aus der Gewalttat von        und im Anschluss an diesen berichtet wurde, dass der
Erfurt“ die mit Abstand größte Zahl von Beiträgen (806)       Amokläufer ein „CS“-Spieler gewesen sein soll. Der
auf, was vermutlich auf das starke Interesse von Sport-       Kanzlerkandidat der CDU/CSU forderte ein Verbot derar-
schützen und Jägern einerseits und Computerspielern an-       tiger Spiele, und nachdem die Indizierung von der BPjM
dererseits zurückzuführen ist. Die Themen der Einzelfo-       – im Anschluss an eine Anhörung, an der auch Vertreter
ren des Erfurt-Forums (mit der Zahl der Beiträge in           der Industrie und der Fanszene teilnahmen – abgelehnt
Klammern) waren: „Verschärfung des Waffenrechts“              worden war, äußerten der Bundeskanzler und die dama-
(454), „Novellierung des Jugendschutzgesetzes“ (144)          lige Bundesjugendministerin scharfe Kritik an der Ent-
und „Eindämmung von Gewaltdarstellungen in Medien“            scheidung der Behörde. Die Massenmedien griffen – zum
(205). Insgesamt registrierten sich 606 Bürger, für die       Teil mit geringen Kenntnissen über das Spiel – das
Startseite wurden ca. 20 000 Zugriffe verzeichnet             Thema auf und in zahlreichen Internetforen wurde da-
(Presse- und Informationsamt der Bundesregierung              rüber diskutiert. Aus jugendschutzrechtlicher Sicht ist für
2002). An einem begleitenden Onlinevoting beteiligten         die Bewertung einzelner Spiele u. a. entscheidend, wel-
sich ca. 12 000 Personen.                                     che Relevanz detaillierte und spektakuläre Gewaltdarstel-
                                                              lungen für das Spielgeschehen haben und ob sich die
Das Einzelforum „Eindämmung von Gewaltdarstellungen           Spielziele in der Tötung von gegnerischen Figuren er-
in Medien“ bietet sich für eine Fallanalyse an, weil hier     schöpfen. Die BPjM sprach sich aufgrund Erwägungen
exemplarisch Wechselwirkungen von politischer Kultur,         dieser Art gegen eine Indizierung aus, zu einem Zeitpunkt
Massenmedien und Netzkulturen aufgezeigt werden kön-          als das Forum bereits lief.
nen. Zudem hat zum Erfurt-Forum insgesamt das BPA
eine Analyse in Auftrag gegeben (Presse- und Informati-       Der Kontext des vom 9. bis 21. Mai 2005 laufenden Fo-
onsamt der Bundesregierung 2002) und in einem Gutach-         rums wurde dementsprechend vor allem von zwei Ele-
ten für das Projekt (IZT 2005) wurde es ebenfalls vertieft    menten geprägt: Zum einen legte die Regierung einen
analysiert.                                                   Schwerpunkt auf die Frage der Indizierung von „CS“, sah
Drucksache 15/6015                                      – 60 –              Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode


sich dann aber mit einer Bewertung des Spiels durch die      Bei diesem Forum spiegelt die Onlinediskussion in ihrem
BPjM konfrontiert, die den eigenen Absichten zuwider-        Verlauf also die massenmedial-öffentliche Diskussion.
lief. Zum anderen mobilisierte die „CS“-Szene, unter-        Bedingt durch die starke Präsenz von – durchaus auch
stützt von der Industrie, ihre Ressourcen zur Verhinde-      kritisch ihr eigenes Hobby reflektierenden – „CS“-Spie-
rung der Indizierung und griff dabei, ihrem Charakter als    lern sind jedoch Inhalte vorherrschend, die in der allge-
Netzkultur entsprechend, auch stark auf das Internet zu-     meinen Öffentlichkeit nur am Rande – vor allem auf
rück: durch E-Mails an Politiker und die BPjM, die Betei-    Websites von Qualitätsmedien – vorkamen. Die Diskus-
ligung an Onlinediskussionen (z. B. auch in Foren des        sionen sind (zumindest vor dem 17. Mai 2002) durch ei-
Deutschen Bundestages) sowie zur internen Abstimmung         nen überwiegend höflich-respektvollen Kommunika-
(u. a. durch eine Internetwahl der Personen, die die „CS“-   tionsstil gekennzeichnet sowie durch ein hohes Maß an
Szene bei einer Anhörung durch die BPjM vertreten soll-      Interaktivität und zahlreiche rational argumentierende,
ten).                                                        auf Informationen verweisende Beiträge. Verschiedene
                                                             Aspekte des Themas wurden diskutiert, wobei auch Ge-
Der Diskussionsverlauf im Forum entspricht zunächst ei-      genpositionen zu den eigenen Auffassungen oft berück-
nem Muster, das in Onlinethemenforen häufiger anzutref-      sichtigt wurden. Die politische Relevanz des Forums ist
fen ist, wird dann aber durch die Nachrichten zur Stel-      schwer einzuschätzen. Offenkundig ist, dass eine traditio-
lungnahme der BPjM (16. Mai 2002) sowie der Kritik an        nelle Partizipationsform – nämlich die Anhörung durch
dieser durch den Bundeskanzler (17. Mai 2002) ein-           die BPjM, bei der neben Industrievertretern auch zwei
schneidend verändert (IZT 2005): In der Anfangsphase,        Fans teilnahmen – eine wichtige Rolle spielte. Recher-
den ersten zwei Tagen, dominieren starke Meinungsäuße-       chen im Rahmen des Projekts legen die Annahme nahe,
rungen das Bild. Die Eindämmung von Gewaltdarstellun-        dass auch dieses Forum – trotz der Evaluation im Auftrag
gen in den Medien wird fast durchgängig abgelehnt. Der       des BPA, die als „beste Praxis“ gelten kann – im politi-
Kommunikationsstil ist überwiegend deskriptiv und es         schen Prozess keine Rolle spielte. Ziele und Motive der
werden vor allem Informationen zur Stützung der eigenen      Einführung des Forums wurden den Teilnehmern so gut
Position übermittelt. Zum Teil sind polemisch-agitative      wie nicht vermittelt (IZT 2005). Als mögliche Motive
Beiträge festzustellen. Die zweite Phase – die Woche vor     kommen vor allem das Anregen einer öffentlichen De-
der Entscheidung der BPjM – macht den größten Teil der       batte und die Verbesserung der Kommunikation mit der
Diskussionen aus. Nach wie vor herrscht fast einhellig       Öffentlichkeit in Frage. Das Anliegen des ersten Punkts
Konsens, dass keine zusätzlichen Regulierungsmaßnah-         wurde umgesetzt. Eine Recherche im September 2004 er-
                                                             gab zudem, dass sich in zahlreichen Onlineforenangebo-
men ergriffen werden sollten, es sind jedoch etwas häufi-
                                                             ten (von Unternehmen, gesellschaftlichen Organisationen
ger ambivalente Einstellungen zum Thema und auch
                                                             und der „CS“-Szene) Hinweise und Links zu dem Forum
vereinzelt Gegenmeinungen festzustellen. Deutlich zu
                                                             finden lassen. Die Einbindung des Forums in die interes-
nimmt das Bedürfnis nach Interaktivität – in Bezug auf       sierte Netzöffentlichkeit war dabei offenkundig deren Ei-
andere Teilnehmer, den Bundeskanzler und die Modera-         genleistung. Der zweite Punkt, die Verbesserung der
tion. Die zahlreichen Beiträge, in denen der Bundeskanz-     Kommunikation, wurde nicht erreicht; offenkundig hat
ler direkt angesprochen wird, weisen darauf hin, dass die    sich vielmehr das Verhältnis zu einer Teilöffentlichkeit
(ganz überwiegend jungen) Forumsteilnehmer hohe Er-          verschlechtert.
wartungen an einen Onlinedialog mit der Politik hegten.
Es wird Dankbarkeit für die Einrichtung des Forums be-       Vermeidbar erscheinen – im Nachhinein – die Frustration
kundet und die Diskussionsqualität gelobt. Gleichzeitig      und Demoralisierung der meist jugendlichen Diskutanten.
zeichnet sich in der Selbstwahrnehmung vieler Diskutan-      Fruchtbringender wäre möglicherweise die Einrichtung
ten aber auch eine deutliche Frontstellung ab (Wir Com-      eines Forums durch oder für die BPjM gewesen, womit
puterspieler und Gegner von Zensur vs. populistische         auch die direkte Anbindung an einen Meinungsbildungs-
Massenmedien und Politiker). Aufgrund des fehlenden          und Entscheidungsprozess ermöglicht worden wäre. Da-
Feedbacks seitens der Politik und der Moderation kommt       bei ist jedoch zu bedenken, dass vor Einrichtung des Fo-
es am Ende dieser Phase zunehmend zu Unmutsäußerun-          rums die Anbieter nicht ahnten, dass es zu einem Ziel-
gen. Diese verstärken sich massiv in der dritten Phase des   punkt der Mobilisierung der „CS“-Szene werden würde.
Forums: Bezogen auf die Stellungnahme des Bundes-            Hier stellt sich die Frage, wie der Kenntnisstand der Poli-
kanzlers häufen sich Beiträge, die in kritischer Form di-    tik über Netzöffentlichkeiten und -kulturen erhöht und für
                                                             die Konzeption und Positionierung eigener Diskussions-
rekt an diesen gerichtet sind. Negativ-fatalistische Ein-
                                                             angebote im Netz nutzbar gemacht werden kann. Neben
schätzungen, Ironie und Sarkasmus, die zuvor keine Rolle
                                                             einer sorgfältigen Zielgruppenauswahl wären dabei auch
spielten, treten auf: „Das Forum könnte man jetzt auch
                                                             vorbereitende Internetrecherchen zu erwägen.
einfach schließen, bringt ja nix. Eines Gute hat die Sache
natürlich. Ich weiß endlich wo ich mein Kreuz bei der
Wahl machen werde. 100 Prozent nicht die SPD“ (IZT           Die Website des BMJ zur Kampagne
2005, S. 43). Vom Meinungsbild und der Beitragszahl her      „Kopien brauchen Originale“
gesehen ähnelt die dritte Phase der zweiten, jedoch ver-     Die politische Debatte über das Urheberrecht wird auch
schärft sich die Polemik und der Bundeskanzler wird          durch intensive Diskussionen im Netz begleitet (Kap. V).
noch häufiger direkt angesprochen. Am vierten Tag nach       Ausschlaggebend ist dafür offensichtlich, dass neue Re-
dessen Stellungnahme endet das Forum.                        gulierungsmaßnahmen in diesem Bereich insbesondere
Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode                                  – 61 –                                     Drucksache 15/6015


für viele starke Netznutzer von herausragendem Interesse                     staatliche Akteure eingebunden waren. Unter dem Punkt
sind: „Peer-to-Peer“-Netzwerke, die dem Austausch von                        „Debatte“ in der Startseiten-Rubrik „Gesetzgebung“ sol-
Inhalten verschiedener Art dienen und ein wichtiger Be-                      len nach Beginn der parlamentarischen Debatte Informa-
standteil der Netzkultur sind, können auch zu Urheber-                       tionen zu dieser (Stellungnahmen der Ausschüsse, Pres-
rechtsverletzungen im großen Stil eingesetzt werden.                         semitteilungen, Reden der Fraktionssprecher etc.) zur
Innerhalb der internationalen Kulturszene bestehen aller-                    Verfügung gestellt werden.
dings – z. B. bei der Initia-tive „Creative Commons“ –
Ansätze für neuartige Umgangsweisen mit der Veröffent-                       Das am 27. Dezember 2004 gestartete Onlineforum er-
lichung von eigenen Werken im Netz. Auch die Industrie                       reicht man auf der „KbO“-Site über eine in der Menü-
hat inzwischen neue Modelle entwickelt – wie z. B. das                       leiste hoch positionierte Startseitenrubrik („Forum“). Es
„Digital Rights Management“24 –, die aber auf zum Teil                       ist nutzerfreundlich gestaltet und verfügt über eher unge-
heftige Kritik von Nutzern und Aktivisten gestoßen sind.                     wöhnliche Optionen, wie z. B. die, dass Teilnehmer ei-
Die Auseinandersetzung ist allgemein stark emotionali-                       gene „Umfragen“ ins Forum einstellen können, und dass
siert: Während die Industrie, die sich durch die neuen Ko-                   zu jedem Unterthema Angaben zu den Besuchszahlen
pier- und Verbreitungsmöglichkeiten besonders betroffen                      („Aufrufe“) zu erfahren sind. Eine Vorabprüfung von
fühlt, mit Lobby-Arbeit und oft rüden sowie teilweise                        Beiträgen erfolgt nicht. Bei der letzten Sichtung
ethisch fragwürdigen25 Öffentlichkeitskampagnen ihre                         (23. April 2005) fanden sich sieben Unterforen, die
Interessen durchzusetzen sucht, stellt der aktivistische                     durchschnittlich 43 Unterthemen und 280 Beiträge auf-
                                                                             wiesen. Das mit weitem Abstand am intensivsten ge-
und ebenfalls lobbyistisch tätige Kern der Gegenseite
                                                                             nutzte Unterforum (182 Unterthemen und 1 462 Beiträge)
diese Unternehmen als „sterbende Industrien“ dar, die
                                                                             hat als Thema „Privatkopie und Kopierschutz“. Die
ihre Schwierigkeiten mit dem Internet durch politische
                                                                             20 aufgefundenen Beiträge der Moderation beschränken
Protektion lösen lassen wollten. Um den aktivistischen
                                                                             sich auf Hinweise zu Aktivitäten und Positionen der Re-
Kern, der auch außerhalb des Netzes „Gegenöffentlich-
                                                                             gierung und auf Fragen zur Organisation des Forums. Die
keit“ zum Thema schafft, existiert eine relativ große Zahl
                                                                             Anbieter duzen die Teilnehmer. Eher an Chats mit Event-
von Gegnern der geplanten und bereits realisierten Urhe-                     Charakter erinnert der Schlusssatz eines Texts zur „Neti-
berrechtsänderungen, die das Netz und die Möglichkeiten                      quette“: „Und jetzt: viel Spaß im Forum.“
der Onlinediskussion intensiv nutzt. Sie erwartet zu gro-
ßen Teilen vom Staat – und insbesondere vom BMJ – eine                       Das Forum wurde überwiegend von Kritikern der
zur     Versachlichung     der      Debatte    beitragende                   Gesetzesänderungen geprägt. Querverbindungen zu
Mediatorenrolle, auch durch Onlinediskussionsangebote                        www.heise.de (Kap. V) sind zahlreich. Oft – und im Lauf
(pol-di.net 2004; Kap. V).                                                   der Zeit zunehmend – wird von Teilnehmern vermutet,
                                                                             dass das Forum eigentlich kein Angebot zum Onlinedia-
In dem skizzierten Kontext steht die Initiative „Kopien                      log sei, sondern eine bloße Imagemaßnahme. Dem BMJ
brauchen Originale“26 (ab jetzt „KbO“), die im Oktober                       wird häufig eine einseitige Parteinahme für die Industrie
2004 vom BMJ gestartet wurde. Start und Inhalte der                          vorgeworfen.27 Der Grad der Interaktivität zwischen den
Kampagne wurden online wie offline öffentlichkeitswirk-                      Teilnehmern scheint hoch zu sein, was vermutlich auf de-
sam kommuniziert. Bei Google-Recherchen zum Thema                            ren Onlinediskussionserfahrenheit und das Fehlen der
und nach dem Ministerium fand sich (im April 2005) die                       Vorabprüfung zurückzuführen wäre. Die Umfragen stie-
von einer studentischen Arbeitsgruppe konzipierte und                        ßen auf wenig Resonanz. Eine vertiefte Diskussionsana-
gestaltete „KbO“-Website immer unter den oberen                              lyse war im Rahmen des Projekts nicht möglich, es fan-
20 Ergebnissen, zumeist unter den ersten zehn und zum                        den sich aber z. B. gut begründete Beiträge zu Detail- und
Teil noch vor der zentralen Website des Ministeriums                         Grundsatzfragen, undifferenzierte und zum Teil äußerst
selbst. Das Angebot hat also schnell eine wichtige Rolle                     polemische Meinungsäußerungen, viele sarkastisch-ironi-
für die Position des BMJ in der deutschsprachigen Netz-                      sche Beiträge, kritische Kommentare zu vulgären und an-
öffentlichkeit gewonnen. Die Website weist zwei Schwer-                      deren niveaulosen Teilnehmerbeiträgen, Forderungen
punkte auf: die Information über die Gesetzgebung zum                        nach einem Feedback der Anbieter sowie Fragen nach
Urheberrecht und das Angebot zur Onlinediskussion.                           dem Sinn des Forums selbst.
Hinsichtlich des ersten Schwerpunkts ist bemerkenswert,
dass hier auf weitgehende Weise ein Webangebot auf ei-                       Eine besonders intensive Diskussion fand zu dem letztge-
nen Gesetzgebungsprozess bezogen wird, u. a. mit Erläu-                      nannten Punkt statt. Hier machte sich wieder die Krux
terungen zum Konzept der „kooperativen Gesetzgebung“                         vieler staatlicher Diskussionsangebote im Netz deutlich
sowie Dokumenten zu Ergebnissen der Arbeitsgruppen                           bemerkbar: Das Zusammenwirken von geringer Respon-
zur Erarbeitung des Referentenentwurfs, in die nicht                         sivität der Politik, mangelhafter Anbindung an politische
                                                                             Prozesse und hoher Erwartungen der Teilnehmer. Die
                                                                             Folge dieses Zusammenwirkens ist, dass Teilnehmer
24   Siehe zu diesem Thema z. B. http://www.indicare.org.
25   In einem Werbespot der Kampagne „Raubkopierer sind Verbrecher“,
     die vor allem mit dem Motiv langjähriger Haftstrafen für Urheber-       27   Ein in den Foren mehrmals als positives Beispiel eingeschätztes
     rechtsverletzer spielt, sieht sich der verurteilte „Raubkopierer“ der        Webangebot zum Urheberrecht ist www.irights.info. Es wird vom
     Gefahr einer Vergewaltigung durch andere Gefängnisinsassen ausge-            BMVEL gefördert und informiert u. a. zu Details des neuen Urheber-
     setzt.                                                                       rechts und über alternative Ansätze wie z. B. das Konzept der „Crea-
26   http://www.kopien-brauchen-originale.de                                      tive Commons“.
Drucksache 15/6015                                      – 62 –             Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode


– gerade wenn sie erhebliche Zeitressourcen für die Dis-     gativ bemerkbar. Bei den ermittelten Angeboten fanden
kussionen aufwenden und diesen einen hohen Wert bei-         sich aber mehrere Beispiele für beste und gute Praxis, die
messen – frustriert werden. Diese Frustration von Teil-      aber – zum Teil auch bei ein und demselben Angebot –
nehmern entlud sich im KbO-Forum in wütenden                 mit erheblichem Verbesserungsbedarf einhergehen. Sinn-
Stellungnahmen und sarkastischen Beiträgen, in denen         voll wären Maßnahmen zum verstärkten Erfahrungsaus-
die Glaubwürdigkeit der politischen Akteure in Frage ge-     tausch und zur engeren Kooperation zwischen den einzel-
stellt wurde. Diejenigen, die von Anfang an Zweifel am       nen Anbietern sowie eine bessere Ausstattung mit
Sinn des Forums äußerten, fühlten sich in ihrer Skepsis      Ressourcen und deren effizienterer Einsatz. Dies betrifft
bestätigt. Teilnehmer, die höhere Erwartungen an das Fo-     vor allem die Vorbereitung (Timing in Bezug auf die rele-
rum bekundet hatten, sahen sich dem Vorwurf ausgesetzt,      vanten politischen Prozesse, Zielgruppenorientierung
naiv zu sein. Für die Enttäuschten ist folgender Beitrag     usw.) und die Betreuung der Foren (Redaktion und Mode-
exemplarisch: „[…] dieses Forum ist und bleibt eine ‘Ni-     ration). Von besonderer Bedeutung ist auch die Frage des
sche’ ohne breite Öffentlichkeit. Das BJM bestätigt zwar     Engagements (oder „commitment“) von Entscheidungs-
die Kenntnisnahme der Beiträge, aber irgendeine Reak-        trägern. Mindestvoraussetzungen für ein gutes Angebot
tion ist noch immer nicht erfolgt (wird wohl auch            sind eine transparente Zweckbestimmung und eine ver-
nicht!). […] Es macht keinen Sinn, diesen ‘Schuttablade-     lässliche und realistische Einschätzung des zu erwarten-
platz der vom Rechtsstaat frustrierten’ weiterhin zu be-     den Feedbacks der Politik.
dienen […].“
In der Pressemitteilung des BMJ zum Forumsstart              Die Bundesregierung hat nach eigener Einschätzung mit
(27. Dezember 2004) wird die Ministerin wie folgt zitiert:   Expertenforen sehr positive Erfahrungen gemacht. Offen-
„Das Onlineforum ist eine interaktive Form der koopera-      kundig gute Ergebnisse werden zudem mit Foren für die
tiven Gesetzgebung. Ich hoffe auf eine rege Beteiligung.“    Beratung, den gegenseitigen Erfahrungsaustausch und die
Auf die Frage eines sehr aktiven Forumsteilnehmers (in       Selbsthilfe von Bürgern gemacht. Auch wenn es hier ne-
einem Chat am 15. März 2005), ob die Forumsbeiträge          gative Beispiele gibt, bei denen das Angebot auf geringe
politisch berücksichtigt werden, antwortete die Ministe-     Resonanz stieß oder inhaltlich unzureichend betreut war,
rin: „Die Forumsbeiträge und Mails, die uns erreichen,       kann mit solchen Angeboten ein wichtiger Service für
werden wirklich gelesen. Im Übrigen haben wir mit allen      Bürger geleistet werden, der dann auch entsprechend
beteiligten Interessengruppen – gerade auch den Verbrau-     positive Reaktionen bei diesen hervorruft. Eine wichtige
cherverbänden – bei der Vorbereitung des Gesetzentwurfs      Voraussetzung dafür ist eine aktive Moderation.
ausführlich diskutiert. Es geht um einen Interessenaus-
                                                             Ambivalent bis negativ stellt sich die Situation bei den
gleich der Kreativen, der Industrie und der Verbraucher.“
Das Forum wirkt aber – im Vergleich zu den Aktivitäten       politischen Diskussionsforen dar: Während das techni-
zur Einbindung von Wirtschaft und organisierter Zivilge-     sche Design dieser Foren in der Regel von hoher Qualität
sellschaft – wie ein zu spät nachgeschobenes Diskus-         ist, sind (zum Teil gravierende) Mängel bei der Vorberei-
sionsangebot. Angesichts des Fehlens eines Hinweises         tung, Betreuung sowie der Anbindung der Foren an die
auf eine systematische Auswertung und der kurzen Zeit-       politischen Prozesse festzustellen. Die relativ häufige
spanne (15 Tage), die zwischen dem Forumsstart und der       Durchführung von Chats kann diese Mängel nicht aus-
Bekundung liegt, dessen Ergebnisse „sorgfältig ausge-        gleichen, da – wie die Bundesregierung selbst feststellt –
wertet“ zu haben (BMJ 2005), ist ein Glaubwürdigkeits-       Foren die für den Zweck der Diskussion komplexer The-
problem nicht von der Hand zu weisen.                        men weit besser geeigneten Instrumente sind. Bemer-
                                                             kenswert ist die Tatsache, dass die Bundesregierung bei
Der Grad der aktiven Beteiligung weist darauf hin, dass      politischen Diskussionsforen zu sehr umstrittenen The-
die Akzeptanz des Angebots schnell sank. Die weit über-      men auf eine Vorabprüfung von Teilnehmerbeiträgen ver-
wiegende Mehrzahl der Beiträge entstand kurz nach Er-        zichtet hat. (Dies steht im Gegensatz zur Praxis des Deut-
öffnung des Forums. Während die Themen bis Mitte Ja-         schen Bundestages in seinem Diskussionsforum
nuar 2005 mehrheitlich die Hoffnung widerspiegeln, auf       (Kap. IV.3.5). Durch einen solchen Verzicht wird eine be-
den Referentenentwurf des BMJ Einfluss nehmen zu kön-        sondere Stärke von Onlineforen voll genutzt, nämlich die
nen, verstärkte sich Mitte Januar – offenkundig in Folge
                                                             gleichzeitige Ermöglichung von sehr lebendigen Diskus-
der Nachricht, dass der Regierungsentwurf keine wesent-
                                                             sionen – durch schnellen Austausch der Teilnehmer (In-
lichen Veränderungen zum Referentenentwurf enthalten
                                                             teraktivität) – und von wohl überlegtem, deliberativem
wird – die Kritik an dem Forum und der Verfahrensweise
des BMJ insgesamt. Zwar hielten diese und andere Dis-        Austausch (durch die Zeitversetzung). Als beste Praxis,
kussionen noch einige Wochen an, aber insgesamt gese-        mit der bei Angeboten der Bundesregierung bereits Er-
hen ging die Aktivität stark zurück. Im April 2005 war       fahrungen gesammelt wurden, kann hier die zeitnahe
das Forum nahezu inaktiv: Die Besucherzahlen waren           nachträgliche Prüfung von Teilnehmerbeiträgen gelten
massiv zurückgegangen und Diskussionen fanden keine          (z. B. durch E-Mail-Benachrichtigungen der Moderation
mehr statt.                                                  über neue Beiträge). Wenn Restriktionen der Interaktions-
                                                             möglichkeiten der Teilnehmer als notwendig erachtet
                                                             werden, sollte dies durch begleitende redaktionelle Infor-
2.3.3 Erträge, Herausforderungen und Chancen
                                                             mationen oder – wenn es zu diesbezüglicher Kritik von
Insgesamt gesehen machen sich das Fehlen eines zentra-       Teilnehmern kommt – durch die Moderation im Forum
len Portals zu den Onlinediskussionsangeboten und deren      begründet werden. Das gleiche gilt in Bezug auf die Poli-
oft schlechte Sichtbarkeit in den einzelnen Websites ne-     tikerbeteiligung im Forum und die Aufbereitung und poli-
Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode                    – 63 –                            Drucksache 15/6015


tische Nutzung der Diskussionsergebnisse. An zwei Bei-        Jahren 1998 bis 2001 explorative Interviews mit Mitglie-
spielen – dem Urheberrechtsforum des BMJ und dem              dern nationaler Parlamente der genannten Staaten geführt
Kanzlerforum – konnte zudem aufgezeigt werden, dass           sowie im Sommer 2004 (auf der Grundlage eines standar-
diese und andere Herausforderungen sich im besonderen         disierten Leitfadens) 55 nach dem Zufallsprinzip ausge-
Maße dann stellen, wenn die Angebote stark von inter-         wählte Parlamentarier (davon 28 MdB) befragt.
netaffinen Personengruppen mit hohen Erwartungen an
den Onlinedialog genutzt werden. Hier kann es zu Kolli-       Im Vergleich zu den Abgeordneten der anderen Parla-
sionen von politischer Kultur und Netzkultur(en) kom-         mente haben die MdB zu einem frühen Zeitpunkt ein be-
men und dadurch zu kontraproduktiven Folgen des Dis-          achtliches Niveau in der Nutzung des Internets erreicht.
kussionsangebots.                                             Die Zahl der MdB mit privaten Websites ist zudem seit
                                                              den 1990er Jahren stark angestiegen: Lag der Anteil von
                                                              MdB mit persönlicher Website im Juli 1998 noch bei
3.     Parlament und digitale Demokratie                      8,3 Prozent, hatten im April 2000 ein Drittel und im Juli
Für den Deutschen Bundestag und das britische Parla-          2001 fast die Hälfte (47,9 Prozent) aller MdB eine eigene
ment bestehen – trotz einiger Ähnlichkeiten – un-             Website. Im April 2004 schließlich warben 532 von
terschiedliche Rahmenbedingungen in Bezug auf die             603 Abgeordneten (88,2 Prozent) – per Hypertext-Ver-
digitale Demokratie: Dies betrifft sowohl die Wechsel-        weis auf ihrer generischen Webpräsenz, die von der Ver-
wirkungen von Regierungspolitik und parlamentarischen         waltung des Deutschen Bundestages für jedes MdB ein-
Aktivitäten zur E-Demokratie als auch das gesellschaft-       gerichtet wird – für eine persönliche Website.
lich-politische Umfeld staatlicher Angebote zur E-Partizi-
                                                              Diese quantitative Zunahme ging auch mit einem Quali-
pation und zur Onlinediskussion. Hinzu kommt, dass sich
                                                              tätszuwachs hinsichtlich der Kommunikation zwischen
in Großbritannien der Parlamentarismus seit den 1990er
                                                              MdB und Bürgern einher. Dieser Qualitätszuwachs wird
Jahren relativ stark gewandelt hat – zum einen durch die
                                                              vor allem im Bereich des Informationsangebots deutlich:
neuen Parlamente in Schottland und Nordirland und die
                                                              Der Nutzer kann vermehrt auf solche Informationen zu-
walisische Versammlung, zum anderen durch intensive
                                                              greifen, durch die eine Positionierung des MdB oder sei-
Aktivitäten zur Reform des nationalen Parlamentarismus
                                                              ner Partei in Sachthemen deutlich wird – u. a. durch eine
(Kap. IV.3.3). Unterschiede bestehen auch in der indivi-
                                                              größere Zahl von Möglichkeiten zum Abonnement eines
duellen Nutzung des Internets durch Abgeordnete
                                                              Newsletter zum Abrufen von Positions- bzw. Themenpa-
(Kap. IV.3.1) und bei der Nutzung für das Petitionswesen
                                                              pieren der Partei und, seltener, eigenen Textangeboten der
(Kap. IV. 3.2).
                                                              MdB sowie von aktuellen Presseerklärungen.

3.1    Individuelle Webangebote von                           Deutlich langsamer haben sich hingegen die Onlinedis-
       Parlamentariern                                        kussionsangebote an die Bürger entwickelt: Gästebücher
                                                              – die auch zur Kommunikation zwischen Besuchern einer
Hinsichtlich der institutionellen parlamentarischen Ange-     Website genutzt werden können (Diekmannshenke 2000) –
bote zur Onlinediskussion ist als Hintergrund auch die in-    und Foren wiesen im April 2000 die Websites von
dividuelle politische Nutzung des Internets durch Abge-       4,5 Prozent und im April 2004 von 16,3 Prozent aller
ordnete von besonderem Interesse: Zum einen rücken            MdB auf. Onlinebefragungen der Nutzer fanden sich im
deren Erwartungshaltungen und Problemwahrnehmungen            April 2000 auf keiner privaten Website eines MdB, wäh-
in Bezug auf das Netz ins Blickfeld, zum anderen kann         rend im April 2004 13 Abgeordnete (2,2 Prozent aller
der Status der institutionellen Angebote für die Arbeit der   MdB) solche auf ihren Websites anboten.
Parlamentarier klarer werden. Mittlerweile liegt eine
Reihe international vergleichender Studien zu diesem As-      Zu den Gästebüchern wurde in einer älteren Studie
pekt digitaler Demokratie vor (z. B. Hoff et al. 2004).       (Döring 2003b) festgestellt, dass das Interesse an diesen
Eine einschlägige Untersuchung, bei der auch die Web-         verschwindend gering sei: Ein Drittel der Gästebücher
präsenzen deutscher Bundestagsabgeordneter analysiert         enthalte nur ein bis zehn Einträge, mehr als hundert Ein-
wurden (Zittel 2004b), bildete die Basis für ein Gutach-      träge fanden sich auf 7 Prozent der Parlamentarier-Web-
ten, das im Rahmen des Projekts an den für die Untersu-       sites. Allerdings seien „selbst bei den zehn meistgenutz-
chung verantwortlichen Wissenschaftler vergeben wurde         ten Gästebüchern“ im Durchschnitt „nur etwa zwei bis
(Zittel 2004a) und auf das im Folgenden eingegangen           drei Einträge pro Woche“ eingegangen (Döring 2003b,
wird.                                                         S. 37; zitiert nach Neuberger et al. 2004). Außerdem han-
                                                              dele es sich dabei zur Hälfte um „unterstützende“ Bei-
3.1.1 Mitglieder des Deutschen Bundestages                    träge eigener Anhänger, die zu Wahlerfolgen gratulierten,
                                                              sich für Reden und Besuche bedankten oder die Politiker
Die empirische Grundlage des Gutachtens ist die auf den       ermutigten. Neben jeweils 15 Prozent neutralen oder un-
Deutschen Bundestag bezogene Auswertung der Ergeb-            politischen Einträgen und Hilfegesuchen fanden sich
nisse einer international vergleichenden Untersuchung zu      20 Prozent kritische Einträge. Die Responsivität, also das
den Ländern Deutschland, USA und Schweden, die der            öffentliche Beantworten der Anfragen durch die Politiker,
Gutachter zwischen 1998 und 2004 durchgeführt hat. Bei        falle sehr gering aus. Wenn die Zahl der Einträge groß
dieser wurden alle privaten Websites von MdB in zwei          und die Kritik stark wurde, habe die Neigung bestanden,
Wellen (April 2000 und April 2004) analysiert, in den         Gästebücher zu schließen oder Websites abzuschalten.
Drucksache 15/6015                                        – 64 –              Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode


Die Bedeutung der öffentlich-deliberativen Elemente der        Dauer gestellte, intensivere Interaktion mit den Bürgern –
Websites von MdB erscheint noch geringer, wenn man             wobei Hoffnungen vor allem auf den Einsatz von Diskus-
die Ergebnisse der 28 Leitfaden-Interviews berücksich-         sionsforen zur Organisation von Sachdebatten gesetzt
tigt, die in dem erwähnten Gutachten (Zittel 2004a) vor-       werden.
gestellt werden. Demnach werden die Nutzerbeiträge zu
                                                               Hinsichtlich der Probleme wurde von den Abgeordneten
den Gästebüchern ausschließlich von Mitarbeitern des
                                                               in den Interviews dreierlei besonders betont:
MdB oder externer Webagenturen gelesen. Es wurden zu-
dem keine systematischen Verfahren zu ihrer Auswertung         – Potenziell drohe eine Kommunikationsüberlastung für
deutlich, und keiner der Befragten konnte ein Beispiel für       MdB und ihre Mitarbeiter. Die Zeitbudgets würden
konkrete Wirkungen dieser Kommunikationsform auf die             z. B. durch eine ansteigende Zahl von zu beantworten-
interne Meinungsbildung nennen. In Bezug auf die vor-            den E-Mails, durch die Produktion von Texten eigens
handenen Diskussionsforen dominierten in den Gesprä-             für die Veröffentlichung im Internet oder durch die
chen „Klagen hinsichtlich der geringen Aktivität im Fo-          Pflege von Diskussionsforen sowie deren Nutzung im
rum oder der fehlenden Qualität der Beiträge“ (Zittel            Zuge der internen Meinungsbildung belastet.
2004a, S. 13). Überlegungen zur aktiven Gestaltung und
                                                               – Die Ressourcenprobleme würden zudem durch inhä-
Strukturierung der Foren – zur Steigerung der Quantität
                                                                 rente Probleme des Internets verschärft, insbesondere
und Qualität der Beteiligung – seien aus diesen Klagen
                                                                 durch das Spamproblem. Die befragten MdB beziffern
jedoch nicht erfolgt. Die Praxis stelle sich aber als unein-
                                                                 den Spamanteil an ihrem gesamten Maileingang auf
heitlich dar: „Einige der Befragten beteiligen sich weder
                                                                 bis zu 50 Prozent und verwenden einen beträchtlichen
als Lesende noch als Schreibende an ihrem Forum. Mit-
                                                                 Teil der Arbeitskapazität ihrer Mitarbeiter auf das Fil-
unter übernehmen nicht einmal Mitarbeiter diese Verant-
                                                                 tern und Löschen dieses „Kommunikationsmülls“
wortung, so dass manches Forum völlig unbeachtet ‘da-
                                                                 (vgl. für Handlungsoptionen van der Meer 2004).
hinvegetiert’. Im Gegensatz hierzu stehen Fälle, in denen
Abgeordnete den Einträgen in ihrem Forum durchaus Be-          – Hinzu komme, dass der erhöhte Aufwand durch Netz-
achtung schenken und sich auch durch Beiträge aktiv be-          angebote nur bedingt zur Arbeitsreduktion in anderen
teiligen“ (Zittel 2004a, S. 13).                                 Bereichen führe, da die Website nur eine Ergänzung
                                                                 zu anderen Formen der Wählerkommunikation ist:
Motive, Erwartungen und Problemwahrnehmungen                     Angesichts der Charakteristika der Netznutzerschaft
der MdB                                                          – überdurchschnittlich jung, gebildet, einkommens-
                                                                 stark und politisch interessiert – müsse der Kontakt zu
Die generell positive Haltung zur Nutzung des Internets          anderen Bevölkerungsgruppen weiterhin durch andere
als Mittel „direkter personalisierter Wählerkommunika-           Kommunikationsformen aufrechterhalten werden.
tion“ ist durch vier Positionen gekennzeichnet:
                                                               Als eine Hürde bei der Ausschöpfung des dialogischen
– Insbesondere unter jüngeren MdB ist die Überzeugung          Potenzials netzbasierter Kommunikation kann auch das
  vorherrschend, dass man das Internet zwingend in al-         Selbstverständnis der MdB angesehen werden. Diese ver-
  len Kommunikationszusammenhängen nutzen müsse,               stehen sich demnach oft in erster Linie als Vertreter einer
  um nicht als rückständig zu gelten.                          Partei und stehen einer unabhängigen inhaltlichen Posi-
– Abgeordnete fühlen sich weniger abhängig von den             tionierung in bundespolitischen Fragen eher skeptisch ge-
  Massenmedien hinsichtlich der Frage, welche ihrer            genüber (Zittel 2004a): Die Beziehung zum Wähler wird
  Aktivitäten wie Öffentlichkeit erlangt.                      aus dieser Sicht zum einen als Dienstleistungsbeziehung
                                                               gedeutet, bei der es darum geht, persönliche Hilfeleistun-
– Verbreitet ist auch die Vorstellung, dass man Wähler         gen etwa im Umgang mit Behörden zu gewähren. Zum
  nicht mehr über die etablierten Kommunikationska-            anderen wird die spezielle Verpflichtung gegenüber dem
  näle wie etwa öffentliche Veranstaltungen, Parteiver-        eigenen Wahlkreis betont. Angesichts der begrenzten
  sammlungen oder Bürgersprechstunden erreichen                Ressourcen der MdB für die Einrichtung, technische
  könne. Das Internet gilt hier als eine neue Chance zur       Pflege und inhaltliche Betreuung von Webpräsenzen regt
  Wählerkommunikation angesichts einer Erosion der             der Gutachter an, dass die Aktivitäten der Abgeordneten
  gewohnten Kanäle.                                            in diesem Bereich seitens des Deutschen Bundestages
                                                               verstärkt unterstützt werden könnten.
– Vom Internet erhofft man, dass gerade junge Wähler-
  schichten erreicht werden können.
                                                               3.1.2 Britische Abgeordnete
Internetkommunikation erscheint den befragten MdB also
als ein modernes Mittel zu einem stärker selbst bestimm-       In Großbritannien (zum Folgenden Gibson et al. 2004a)
ten sowie intensivierten Austausch mit dem Bürger – und        verfügten im Jahr 2004 insgesamt 42 Prozent der Abge-
insbesondere mit jungen Internetnutzern.                       ordneten über eine funktionale – also regelmäßig ge-
                                                               pflegte – Webpräsenz, die sie mit eigenen Ressourcen
Der Zweck einer privaten Website wird von den Befrag-          oder unterstützt durch standardisierte Angebote ihrer Par-
ten deutlich unterschiedlich bestimmt: Während die einen       teien erstellt hatten. Etwa 25 Prozent aller Abgeordneten
ihre Website vor allem als Mittel der Öffentlichkeitsarbeit    nutzten das kostenlose Angebot von Epolitix, einem Pro-
und Informationsverbreitung – hauptsächlich in Wahl-           jekt des Politik-Informationsdienstleisters Parliamentary
kampfzeiten – betrachten, erhoffen sich andere eine auf        Communications Limited. (Epolitix bietet nicht nur Ab-
Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode                    – 65 –                             Drucksache 15/6015


geordneten die Möglichkeit an, innerhalb des eigenen          zen sich aus der parlamentarischen Nutzung von Foren,
Angebots eine Webpräsenz einzurichten, sondern auch           Chats etc. für die Arbeit des Petitionsausschusses erge-
eine Suchfunktion für alle Parlamentarier-Webpräsen-          ben. Von besonderer Bedeutung sind hier Foren, die vor-
zen.) Über Diskussionsangebote (Foren oder Chats) ver-        rangig der Beratung der Bürger (und zum Erfahrungsaus-
fügten 6 Prozent aller Webpräsenzen                           tausch zwischen diesen) zu konkreten Anliegen und
                                                              Problemen dienen, und weniger allgemeine politische
Bemerkenswerte Entwicklungen der letzten Zeit waren
                                                              Diskussionsforen. Solche Beratungs- und Selbsthilfefo-
u. a. ein in den Jahren 2003 und 2004 von Epolitix durch-
                                                              ren wurden allerdings vom Deutschen Bundestag bisher
geführtes Pilotprojekt, bei dem drei Abgeordnete mit
                                                              kaum angeboten, im Gegensatz z. B. zur Bundesregie-
Epolitix-Webpräsenzen eine Reihe privater, auf ihren
                                                              rung (Kap. IV.2.3).
Wahlkreis bezogener „Anhörungen“ – allerdings ohne die
Möglichkeit der Kommunikation zwischen den Befragten          Ein weiterer relevanter Aspekt ist das „E-Petitioning“
– durchführten, sowie die Nutzung von Weblogs durch ei-       selbst. International vorbildhaft ist hier das schottische
nige Parlamentarier aus allen drei großen Parteien.           Parlament, wo das entsprechende Angebot den Kernbe-
Der erste und bisher erfolgreichste Parlamentarier-Blog       reich der eigenen E-Demokratie-Aktivitäten ausmacht.
hatte nach Auskunft des Abgeordneten bisher durch-            Der schottische Ansatz zum E-Petitioning zeichnet sich
schnittlich über 10 000 Besuche pro Monat, ein in dieser      dadurch aus, dass Petitionen nicht nur online erfolgen
Hinsicht weniger erfolgreicher z. B. knapp über               können, sondern dabei netzöffentlich auf der Website des
500. Erklärte Beweggründe der Parlamentarier für die          Parlaments erscheinen und von anderen unterzeichnet so-
Einrichtung eines Blogs sind das Interesse Jugendlicher       wie diskutiert werden können. Auch der Deutsche Bun-
an Onlinediskussion, die Möglichkeit der Kommunika-           destag gehört zu den Parlamenten, die sich vor Ort über
tion interessierter Bürger untereinander und der vertieften   das schottische Petitionssystem informierten. Er hat die
Diskussion politischer Fragen, die Frustration über die       dort eingesetzte Software erworben.
Massenmedien und vor allem die Möglichkeit eines di-
rekten Austauschs mit interessierten Bürgern. Der Zeit-       Als Hintergrund der deutschen Diskussion zu diesem
aufwand für das Verfassen der Beiträge halte sich in          Thema ist daran zu erinnern, dass die Regierungsparteien
Grenzen; zudem könnten viele Texte gleichzeitig für Ver-      in ihrer Koalitionsvereinbarung im Jahr 2002 angekün-
öffentlichungen in Lokalzeitungen und andere Zwecke           digt hatten, das „Petitionsrecht, über die Lösung individu-
verwendet werden. Für die gezielte Ansprache der Bür-         eller Anliegen hinaus, zu einem politischen Mitwirkungs-
gerschaft im eigenen Wahlkreis seien allerdings Werbe-        recht der Bürgerinnen und Bürger ausgestalten“ zu
maßnahmen vonnöten.                                           wollen. Die Obleute der Fraktionen der Regierungspar-
                                                              teien haben dem Petitionsausschuss zum Ende des Jahres
Der Anteil der Abgeordneten, die Möglichkeiten zur            2004 erste Vorschläge zur Änderung des Petitionswesens
netzöffentlichen C2G-Kommunikation oder zum Online-           unterbreitet. Die Vorschläge sehen Folgendes vor:
dialog (Chats, Foren, Weblogs, Befragungen) anbieten,
liegt deutlich unter 10 Prozent. Im Vergleich zu den Mit-     – Ermöglichung von Petitionen per E-Mail;
gliedern des Deutschen Bundestages, von denen im April
2004 16,3 Prozent private Websites mit Foren und Gäste-       – Ermöglichung der öffentlichen Anhörung des Petenten
büchern aufwiesen, hatten britische Abgeordnete im letz-        bei Massen- und Sammelpetitionen;
ten Jahr auch relativ wenige Diskussionsangebote auf ih-
                                                              – Durchführung eines Modellversuchs zur Mitzeich-
ren Webpräsenzen.
                                                                nung von Petitionen im Internet.
3.2    Petitionsrecht, Bürgerbeteiligung und                  Zum ersten Punkt ist anzumerken, dass zwar die Nutzer
       netzöffentliche Diskussion                             von www.bundestag.de darauf hingewiesen werden,
                                                              dass aus rechtlichen Gründen bisher keine Bearbeitung
Die Bürger haben das Recht, sich mit Anliegen an die zu-      von E-Mail-Eingaben erfolgen kann, sich die Praxis aber
ständigen Regierungsstellen oder aber den Petitionsaus-       de facto bereits weiterentwickelt hat. Die beim Deutschen
schuss des Deutschen Bundestages zu wenden. Dieses            Bundestag einlaufenden E-Mails werden zentral gesam-
Recht wird in nicht unerheblichem Maße genutzt: In den        melt und auch daraufhin ausgewertet, ob aus ihnen ein
Jahren 1991 bis 2003 verzeichnete der Ausschuss durch-
                                                              Anliegen im Sinne des Petitionsrechts entnommen wer-
schnittlich jährlich über 18 000 Posteingänge. Hinzu ka-
                                                              den kann. Wenn der Absender eine Postadresse in seiner
men jährlich mindestens 10 000 Nachträge, also weitere
                                                              E-Mail mitgeschickt hat, antwortet ihm der Ausschuss-
Schreiben der Petenten zu ihren Petitionen.
                                                              dienst. Zum zweiten und dritten Punkt ist darauf hinzu-
Onlineforen werden wiederum in nicht unerheblichem            weisen (vgl. auch Löwenstein 2004), dass hier Bedenken
Maße von Bürgern dazu genutzt, ihrer Unzufriedenheit          seitens der Opposition bestehen: Von einer derartigen
Ausdruck zu verleihen. Soweit es sich dabei um konkrete       Weiterentwicklung profitierten demnach vor allem gut or-
Anliegen handelt, bei denen ein vom Staat behebbarer          ganisierte NGOs, Verbände und Vereine. Die Onlinesigna-
Missstand angezeigt und Handeln der Politik eingefordert      tur von Petitionen ist – als nicht diskursives partizipatives
wird, sind die Forenbeiträge auch für das Petitionswesen      Element – allerdings für die Nutzung von E-Petitioning zur
inhaltlich relevant. Daher stellt sich – zumindest in län-    C2G-Kommunikation und zur bürgerschaftlichen Online-
gerfristiger Perspektive – die Frage, welche Konsequen-       diskussion über politische Themen auch nicht relevant.
Drucksache 15/6015                                         – 66 –                  Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode


Entscheidend in diesem Zusammenhang sind die Online-            3.3       Parlamentsreform und E-Demokratie in
veröffentlichung der Petitionen und die Möglichkeit für                   Großbritannien
andere Bürger, diese zu kommentieren und mit anderen
Bürgern über sie zu diskutieren. Diese Elemente des             Lange Zeit und bis zu den 1970er Jahren waren das Parla-
schottischen Systems sollen in dem Angebot des Deut-            ment und die Abgeordneten relativ wenig gefragte An-
schen Bundestages übernommen werden. In Schottland              sprechpartner für Interessenverbände und gesellschaftli-
                                                                che Gruppen (Norton 1994): In der neueren Geschichte
wird die Möglichkeit zur Onlinediskussion von Petitionen
                                                                der britischen parlamentarischen Demokratie hatte sich
durchaus genutzt, auch wenn die Zahl der Kommentare
                                                                eine Arbeitsteilung zwischen Regierung und Parlament
bei allen E-Petitionen (zumeist deutlich) unter der Zahl
                                                                herausgebildet, die letzterem nur sehr eingeschränkte
der Onlinesignaturen liegt. Die 46 seit September 2003          Möglichkeiten zur Kontrolle der Regierung und zur Mit-
dem Parlament vorgelegten Petitionen konnten in der Re-         wirkung an der Politikgestaltung (und insbesondere am
gel innerhalb eines Zeitraums von drei Wochen bis rund          Gesetzgebungsprozess) bot.
drei Monaten signiert oder kommentiert werden. In elf
Fällen gingen mehr als 15 Kommentare ein. Besonders             Seit Mitte der 1970er Jahre setzte hier aber ein Wandel
häufig kommentiert wurde eine Petition zur Gesundheits-         ein, der allerdings die diesbezügliche starke Dominanz
akutversorgung in ländlichen Regionen (89 Kommentare)           der Exekutive nur abgemildert hat. Offenkundig führte
sowie eine Petition, die sich – vor dem Hintergrund des         dieser Wandel aber zu einer Reihe von relevanten Verän-
Nahostkonflikts – gegen die Einstufung einer jüdischen          derungen der parlamentarischen Praxis, wobei ein inten-
Organisation als gemeinnützig richtete (135 Kommen-             siviertes Experimentieren mit neuen Regelungen seit dem
tare). Beim letzten Fall kam es (ausweislich des Onlinear-      Regierungswechsel 1997 zu beobachten ist.
chivs der Kommentare) zu redaktionellen Eingriffen,
                                                                Das britische Ausschusssystem unterscheidet zwischen
nämlich der Löschung mehrerer Beiträge unter Verweis
                                                                Standing Committees und Select Committees: Eine fest-
auf die Nutzungsbedingungen.                                    gelegte Rolle im Gesetzgebungsprozess spielen im We-
Von potenziell großer Bedeutung für digitale Demokratie         sentlichen lediglich die Standing Committees. Sie haben
ist ein E-Petitioning nach schottischem Muster deshalb,         eine Ad-hoc-Mitgliedschaft und die Aufgabe, Gesetzes-
weil Bürger dabei an einer herausgehobenen Stelle in der        entwürfe im Detail zu diskutieren. Im Kontext der vorlie-
Netzöffentlichkeit Themen einbringen und diskutieren            genden Studie sind aber vor allem die Select Committees
                                                                von Interesse, die in der Regel eine feste Mitgliedschaft
können – mit einer direkten Anbindung an die parlamen-
                                                                über eine Legislaturperiode hinweg haben. Select Com-
tarische Arbeit. Ein derartiges E-Petitionswesen könnte
                                                                mittees sind investigative Ausschüsse, deren Arbeit vor
potenziell auch einen wichtigen Beitrag zur nachträgli-         allem darin besteht, zu einem bestimmten Thema von
chen Onlinegesetzesfolgenbewertung leisten, da – bei            Zeugen („witnesses“) Aussagen aufzunehmen („take evi-
entsprechender Bekanntheit des Angebots – das Parla-            dence“), also die Meinungen von Experten, Interessen-
ment öfter frühzeitig negative Auswirkungen von Geset-          vertretern und interessierten Bürgern einzuholen. Anhö-
zen erfahren würde und betroffene Bürger über diese             rungen sind dementsprechend ein zentrales Instrument in
diskutieren könnten. Zudem ist der Aspekt der Qualitäts-        der Arbeit dieser Ausschüsse. (Neben der Petition ist dies
sicherung und inhaltlichen Kontrolle der Beiträge hier be-      die Hauptmöglichkeit der Bürgerbeteiligung an der parla-
reits verbindlich geregelt: Die übliche Vorabprüfung von        mentarischen Arbeit.) Die Select Committees unterteilen
Eingaben, bei der ihre Eignung als Petition überprüft           sich u. a. in Domestic Committees und Departmental Se-
wird, soll auch bei den E-Petitionen stattfinden. Beleidi-      lect Committees, wobei erstere zur Beratung zu Dienst-
gende, strafbare, extremistische und andere inakzeptable        leistungen für das Parlament dienen. Für die E-Demokra-
Beiträge werden somit nicht netzöffentlich gemacht, wo-         tie-Politik waren von diesen vor allem der 1997 neu
bei bei bestimmten Themen auch eine Vorabprüfung von            eingerichtete Ausschuss zur „Modernisation of the House
Onlinekommentaren zu den Petitionen zu erwägen wäre.            of Commons“ (Modernisierungsausschuss) sowie der In-
Im Gegensatz zu anderen Formen der C2G-Kommunika-               formationsausschuss von Bedeutung. Die Departmental
tion wäre bei E-Petitionen überdies eine Reaktion der           Select Committees wurden 1979 eingerichtet28 und äh-
Politik gewährleistet. Vorteilhaft dürfte dabei sein, dass es   neln in gewisser Hinsicht den Ausschüssen des Deut-
sich bei den Abgeordneten des Petitionsausschusses und          schen Bundestages, da sie thematisch einzelnen Ministe-
den Verwaltungsmitarbeitern um Experten im Dialog mit           rien zugeordnet sind. Auch sie sind jedoch nicht fest in
dem Bürger handelt, die – informell – bereits auch um-          den Gesetzgebungsprozess eingebunden, sondern dienen
fangreiche Erfahrungen speziell im Onlinedialog gesam-          grundsätzlich nur zur Untersuchung der Ausgaben, Ver-
melt haben. Der Petitionsausschuss muss im Gegensatz            waltung und Politik der jeweiligen Ministerien.
zu anderen politischen Akteuren seine politische Kultur
nicht ändern, um ein Höchstmaß an Offenheit gegenüber           28   Dadurch wurde sowohl der wachsenden Bedeutung des Parlaments
den Anliegen von Bürgern zu erreichen. Durch die Ele-                als Ansprechpartner von Interessenverbänden und Bürgern (Norton
mente der Netzöffentlichkeit von Petitionen und der bür-             1994) Rechnung getragen als auch der gewachsenen Bedeutung von
                                                                     Berufspolitikern (Sturm 2003). Relevant dürfte in diesem Zusam-
gerschaftlichen Onlinediskussion eröffnet sich zudem die             menhang die größere Distanz der neuen konservativen Thatcher-Re-
Möglichkeit zur bürgerschaftlichen Deliberation politi-              gierung zu davor stark eingebundenen Interessenverbänden gewesen
scher Themen von zumeist konkreter Dringlichkeit.                    sein (Norton 1994).
Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode                              – 67 –                            Drucksache 15/6015


Bemerkenswert ist, dass es seit dem Regierungswechsel                    2004 auseinandergesetzt, in dem es um Verbesserungs-
1997 zu einer Aufweichung der bis dahin relativ strikten                 möglichkeiten der Beziehungen zwischen Parlament und
Trennung zwischen den Aufgaben von Standing Commit-                      Öffentlichkeit ging (HC 2004a): In Bezug auf die parla-
tees und Select Committees kam. Während zuvor die ge-                    mentarischen Websites verweist der Ausschuss darauf,
naue Prüfung („scrutiny“) von Dokumenten nur von                         dass diese – nach Ansicht von Experten – schon jetzt zen-
wenigen Select Committees mit speziellen Aufgabenbe-                     trale Bedeutung für die Öffentlichkeitsarbeit des Parla-
reichen (z. B. Prüfung der EU-Gesetzgebung) durchge-                     ments haben. Angesichts der voraussichtlich weiter
führt wurden, wurden seit 1997 sowohl von Departmental                   wachsenden Bedeutung der parlamentarischen Webprä-
Select Committees als auch von eigens für diesen Zweck                   senz erscheint dem Ausschuss die für die Neugestaltung
eingerichteten anderen Ausschüssen genaue Prüfungen                      im Jahr 2002 aufgewendete Summe von insgesamt
von Gesetzesentwürfen der Regierung durchgeführt.                        130 000 britische Pfund (für beide Kammern des Parla-
                                                                         ments) als sehr bescheiden, ebenso wie die Zahl der
Diese Entwicklung steht ebenfalls im Kontext der An-                     hauptamtlich für die Koordination der inhaltlichen Ge-
strengungen zur Stärkung der Rolle des Parlaments in der                 staltung zuständigen Mitarbeiter, nämlich zwei für beide
Politikgestaltung: Durch die genaue Vorabprüfung von                     Kammern. In diesem Zusammenhang wird in dem Be-
Gesetzesentwürfen („pre-legislative scrutiny“) eröffnen
                                                                         richt die Auffassung geäußert, dass das Parlament nur
sich den Parlamentariern auch neue Optionen der Ein-
                                                                         schwerlich Einsparungen in anderen Bereichen machen
flussnahme auf den Gesetzgebungsprozess, vor allem
                                                                         könne, um sein Onlineangebot weiter zu verbessern: das
durch das Recht, Vorschläge zur Ergänzung der Entwürfe
                                                                         Netz werde Bibliotheken, Einladungen von Schülergrup-
zu machen. In diesem Zusammenhang wird auch der Ein-
                                                                         pen oder konventionelle Anhörungen nicht ersetzen.
beziehung von Bürgern durch Onlineforen eine wichtige
                                                                         Gleichwohl bestehe dringender Verbesserungsbedarf bei
Rolle beigemessen. Zudem werden Berichte von Select
                                                                         der Gestaltung des Webangebots: Die Suchfunktionen
Committees in den neu eingeführten „Westminster Hall
                                                                         seien auf Experten und andere kenntnisreiche Nutzer zu-
debates“ diskutiert. Diese Innovation soll – u. a. durch die
                                                                         geschnitten, ein gewöhnlicher Bürger, der an einem
Sitzordnung – stärker konstruktive als konfrontative De-
                                                                         Thema interessiert ist, habe es schwer. Die geschilderte
batten befördern helfen, und bietet zudem „Hinterbänk-
                                                                         Ressourcenproblematik und der Verbesserungsbedarf bei
lern“ („backbenchers“)29 die Möglichkeit, eigene Debat-
                                                                         den Suchmöglichkeiten ähneln der Situation beim On-
ten zu initiieren.
                                                                         lineauftritt des Deutschen Bundestages (IZT 2005). Der
Allgemein kann hier festgehalten werden, dass sich der                   Ausschuss nennt in diesem Zusammenhang eine Reihe
britische Parlamentarismus derzeit in einem Verände-                     von Handlungsoptionen, u. a. die Ermöglichung von
rungsprozess befindet, in dem sich sowohl die Möglich-                   Suchanfragen mit alltags- und umgangssprachlichen Be-
keiten des Parlaments im Gesetzgebungsprozess als auch                   griffen, die Veranlassung von Forschung zu den besonde-
tendenziell die Möglichkeiten bürgerschaftlicher Ein-                    ren Bedürfnissen und Interessen spezieller Bevölkerungs-
flussnahme auf den Prozess der Politikgestaltung vergrö-                 gruppen (Jugendliche und ältere Menschen, ethnische
ßern. Dabei wird der Raum für die Mitwirkung organi-                     Minderheiten, Behinderte) und die Nutzung der interakti-
sierter Interessen und der Bürger allgemein erweitert. In                ven Möglichkeiten des digitalen Fernsehens für das Parla-
diesem Zusammenhang bieten sich ebenfalls Chancen für                    mentsfernsehen. Eine bessere Ressourcenausstattung für
einen Ausbau der E-Partizipation.                                        den Onlinebereich sei auf jeden Fall notwendig. In der
                                                                         Untersuchung ließ der Ausschuss auch eine öffentliche
Die Aktivitäten zur Modernisierung des Unterhauses um-                   Onlineanhörung durchführen, deren Ergebnisse in einem
fassen – neben einer Reihe anderer Aspekte (z. B. interne                eigenen Bericht zusammengefasst wurden (Hansard
Organisation) – auch zahlreiche Veränderungen im Ver-                    Society 2004; s. a. Trénel 2004 u. Kap. IV.3.4).
hältnis von Parlament, politischer Öffentlichkeit und den
Bürgern. Diese Veränderungen reichen von den skizzier-                   Hinsichtlich der parlamentarischen Aktivitäten zum On-
ten Wandlungsprozessen im Bereich des Ausschusssys-                      linedialog mit den Bürgern und zu den Onlineanhörungen
tems und der Prüfung von Gesetzesentwürfen über die                      ist zudem auf einen Bericht des Informationsausschusses
Einführung der „Westminster Hall“ debates bis hin zu                     aus dem Jahr 2002 (HC 2002a) hinzuweisen. Dieser Aus-
Maßnahmen zu historisch bedingten Eigenheiten des bri-                   schuss beschäftigt sich für gewöhnlich mit Fragen der
tischen Parlamentarismus (wie z. B. der Beschluss, Besu-                 parlamentsinternen Nutzung neuer Informationstechnolo-
cher des Parlaments in der Geschäftsordnung nicht mehr                   gien für die Arbeit des Parlaments und dessen Aus-
als „strangers“, also Fremde, zu bezeichnen).                            stattung mit neuen Medien. Der Bericht thematisiert
                                                                         hingegen die Möglichkeiten, die sich aus digitaler Kom-
Die Schlüsselrolle für den gesamten Modernisierungspro-
                                                                         munikation für den Austausch zwischen Parlament und
zess spielt der 1997 neu eingerichtete Modernisierungs-
                                                                         Öffentlichkeit ergeben. Als Hintergrund der Untersu-
ausschuss, dessen Vorsitz der Leader of the House hat,
                                                                         chung wurden das Nachlassen öffentlicher Partizipation
also ein Regierungsmitglied. Der Modernisierungsaus-
                                                                         am politischen Prozess und die Wahrnehmung der Öffent-
schuss hat sich mit diversen Aspekten der Internetnut-
                                                                         lichkeit sowie von Abgeordneten genannt, dass das Parla-
zung u. a. in dem ersten Bericht der Periode 2003 und
                                                                         ment zuwenig mit der Öffentlichkeit kommuniziere und
                                                                         zudem die Regierung besser kontrollieren müsse. Im
29   Als „backbenchers“ werden alle Abgeordneten bezeichnet, die keine   Rahmen der Untersuchung ließ der Ausschuss im Jahr
     offizielle Funktion in der Regierung oder ihrer Fraktion ausüben.   2000 ebenfalls eine parlamentarische Onlineanhörung
Drucksache 15/6015                                                     – 68 –              Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode


durchführen. In dem Abschlussbericht des Ausschusses                            könne wiederum neue Gesetzgebungsprozesse unter-
(HC 2002a) werden                                                               stützen. Wünschenswert sei eine möglichst frühzeitige
                                                                                Einbeziehung von Parlament und Öffentlichkeit in die
– Empfehlungen für die Durchführung von Anhörungen
                                                                                ministerielle Erarbeitung von Gesetzesentwürfen, wo-
  gemacht (u. a. klare Zweckbestimmung, themenange-
                                                                                bei der für viele Bürger schwer zugängliche Stil dieser
  passte Zielgruppenansprache, Zusammenfassung und
                                                                                Texte aber ein Problem darstelle.
  Interpretation der Diskussionen durch eine unabhän-
  gige Einrichtung oder durch die Verwaltung, Feedback                       – Die Wertschätzung der Bürgerbeteiligung solle sich
  an die Teilnehmer sowie quantitative und qualitative,                        u. a. darin niederschlagen, dass möglichst viele Bei-
  zeitnah online veröffentlichte Evaluation),                                  träge nicht nur veröffentlicht, sondern auch in den
                                                                               Endberichten berücksichtigt werden. Wer besonders
– Überlegungen angestellt, ob und wie sich Onlineanhö-
                                                                               hilfreiche Informationen oder Überlegungen beisteu-
  rungen institutionell und organisatorisch im Parlament
                                                                               ert, könne in den Veröffentlichungen persönlich ge-
  verankern lassen (anstatt vor allem auf Ressourcen
                                                                               würdigt werden. Wenn Onlinedeliberationen hingegen
  und Know-how der Hansard Society zurückzugrei-
                                                                               staatlicherseits nur halbherzig durchgeführt würden,
  fen), und
                                                                               trügen diese eher zu einer Zunahme denn zur Vermin-
– die Ausweitung bürgerschaftlicher Partizipation sowie                        derung zynischer Auffassungen über „die Politik“ bei.
  insbesondere die verbesserte Integration von bisher                          Bürger erwarteten von parlamentarischen Anhörungen
  weitgehend ausgeschlossenen Gruppen in den politi-                           in der Regel nicht – so der initiierende Labour-Abge-
  schen Prozess als Ziele definiert.                                           ordnete –, dass ihre Vorschläge übernommen werden,
                                                                               wohl aber, dass sie zur Kenntnis genommen und kom-
Die skizzierten institutionellen Aktivitäten haben dazu                        mentiert werden.
beigetragen, dass sich seit Ende des vergangenen Jahr-
zehnts ein Kreis von Abgeordneten aus verschiedenen                          – Der Rolle eines unabhängigen Mediators, die bisher
Fraktionen gebildet hat, der das Thema E-Demokratie re-                        von der Hansard Society eingenommen wird, komme
gelmäßig bearbeitet und auf der parlamentarischen                              besondere Bedeutung zu. Ausschussmitgliedern sei
Agenda hält. Einen institutionellen Niederschlag fand                          sehr damit geholfen, wenn sie – wie von der Hansard
dies auch in der Bildung einer All-Party Parliamentary                         Society praktiziert – zeitnah schriftliche Zusammen-
Group on „e-democracy“30, die u. a. mit einer partei-                          fassungen der Bürgerbeiträge erhalten. Der Hauptnut-
übergreifenden Parlamentariergruppe zum Thema Inter-                           zen, den bürgerschaftliche E-Partizipation für Parla-
net, der Hansard Society und wissenschaftlichen Exper-                         mentarier habe, sei – so ein liberaler Abgeordneter –
ten zusammenarbeitet. Der Einfluss der an E-Demokratie                         die Möglichkeit, bürgerschaftliche Onlinedeliberation
stark interessierten Abgeordneten drückte sich z. B. in der                    zu verfolgen und an dieser teilzunehmen. Onlinemei-
Tatsache aus, dass zwei auf Initiative eines einzelnen Ab-                     nungsumfragen seien von deutlich geringerem Nut-
geordneten angesetzte Debatten („adjournment debates“)                         zen, weil ihr Erkenntniswert geringer sei.
zur parlamentarischen E-Demokratie geführt wurden (HC
2002b, Spalten 863–868; HC 2004b, Spalten 1WH–24WH).                         – Durch den Onlinedialog zwischen Parlament und Bür-
Die Debattenbeiträge zeigen, dass in vielen Punkten ein                        gern biete sich die Aussicht, dem Parlament gegen-
parteiübergreifender Konsens – zumindest innerhalb der                         über dem Wechselspiel von Regierung und Massen-
Parlamentarier-Gruppe zur E-Demokratie – besteht.                              medien wieder stärkeres Gewicht zu verleihen. Bei
                                                                               dieser Neugestaltung politischer Medienöffentlichkeit
Einige Erwartungen und Einschätzungen, die von Parla-                          könne die BBC (durch Werbung und Information zu
mentariern in diesen Debatten geäußert wurden, seien im                        den Anhörungen) eine wichtige Rolle spielen.
Folgenden erwähnt. Dabei ist darauf hinzuweisen, dass
eine der Debatten speziell die bürgerschaftliche E-Partizi-                  – Die Arbeit von Mitgliedern des Unterhauses in ihren
pation bei Vorabprüfungen von Gesetzesentwürfen („on-                          Wahlkreisen würde durchaus von den Bürgern ge-
line pre-legislative scrutiny“) behandelte. Die Abgeord-                       schätzt, das Imageproblem des Parlaments beruhe also
neten machten folgende Aussagen:                                               auf einer negativen Wahrnehmung der Arbeit in West-
                                                                               minster. Zur Verbesserung dieser Situation seien – so
– E-Partizipation könne den nachträglichen Korrektur-                          ein einflussreicher konservativer Abgeordneter – die
  bedarf bei Gesetzen reduzieren und die – zum Teil dra-                       Möglichkeiten von E-Partizipation selektiv zu nutzen:
  matischen – negativen Folgen schlechter Gesetzge-                            Je nach Bedarf könnten Onlineumfragen, Foren zur
  bung vermeiden helfen. Onlinediskussionen seien in                           Deliberation von Detailfragen und eher allgemeine
  allen Phasen des legislativen Zyklus einsetzbar und soll-                    Onlinediskussionen über grundsätzliche Fragen bevor-
  ten insbesondere auch für „post-legislative scrutiny“ ge-                    zugt oder kombiniert werden.
  nutzt werden, also für die nachträgliche Prüfung von Ge-
  setzesfolgen. Eine solche Gesetzesfolgenbewertung                          3.4   Die Onlineanhörungen des britischen
                                                                                   Parlaments
30   „All-Party Parliamentary Groups“ sind inoffizielle parteiübergreifen-   Ausgangspunkt bei der Nutzung von Internetanhörungen
     de Parlamentariergruppen. Sie sind sehr zahlreich, konzentrieren sich
     auf eine bestimmte Weltregion oder ein bestimmtes Thema und kön-        durch das Parlament war nicht der Wunsch, ein Online-
     nen in das Register der All-Party Groups des Parlaments aufgenom-       dialogangebot an die allgemeine Öffentlichkeit zu ma-
     men werden.                                                             chen (Coleman 2004): Im Vordergrund stand und steht
Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode                                   – 69 –                             Drucksache 15/6015


vielmehr der Wunsch der Abgeordneten und des Parla-                           wurden öffentlich durchgeführt: Nur in der Anhörung
ments, zu bestimmten politischen Themen Zugang zu Ex-                         „Womenspeak“, in der Frauen, die Opfer häuslicher Ge-
pertenwissen und spezifischen Erfahrungen in der Bevöl-                       walt geworden waren, konsultiert wurden, konnten die
kerung zu erlangen. Als entscheidende Voraussetzungen                         Beiträge der Teilnehmerinnen aus Gründen der Vertrau-
für eine sinnvolle Nutzung der Ergebnisse wurden deren                        lichkeit von der Öffentlichkeit nicht gelesen werden.
unabhängige Auswertung und Zusammenfassung angese-
hen. Die übergeordneten Ziele der parlamentarischen On-                       Initiiert wurden die Anhörungen elfmal von Select Com-
lineanhörungspraxis waren die Mobilisierung von bürger-                       mittees, zweimal von parteiübergreifenden Parlamen-
schaftlicher Expertise und Sachkenntnis für die Arbeit                        tariergruppen (Kap. IV.3.3) und zweimal vom „Parlia-
des Parlaments sowie die Einbeziehung von Bevölke-                            mentary Office of Science and Technology (POST)“, dem
rungsgruppen mit spezifischen Problemen in die für sie                        britischen Pendant des TAB. Bei mehreren Anhörungen
relevanten Prozesse der Politikgestaltung.                                    kooperierte das Parlament mit NGOs. So spielte z. B. bei
                                                                              „Womenspeak“ die NGO „Women’s Aid“ eine wichtige
In einem Gutachten für das Projekt (Trénel 2004), auf                         Rolle bei der Zielgruppenansprache, der inhaltlichen Vor-
dem die Ausführungen in diesem Unterkapitel basieren,
                                                                              bereitung sowie der Bereitstellung von Infrastruktur (in
wurde ein Überblick über die parlamentarische Praxis der
                                                                              Frauenhäusern) und der Unterstützung der Teilnehmerin-
Onlineanhörung erstellt und eine vertiefte Auseinander-
                                                                              nen beim Umgang mit der Technik.
setzung mit drei Anhörungen unternommen, nämlich mit
„Womenspeak“ (zur häuslichen Gewalt gegen Frauen),                            Während das POST vor allem eine wichtige Rolle dabei
„Commbill“ (zu Regulierungsfragen im Telekommunika-                           spielte, den Stein (mit der ersten Onlineanhörung 1998)
tions- und Medienbereich) und „Connecting Parliament                          ins Rollen zu bringen, war und ist die Rolle der Hansard
with the Public“ (zu den Beziehungen von Parlament und                        Society noch weitaus bedeutsamer. Sie dürfte häufig die
Öffentlichkeit) unternommen. Dabei wurden auch Inter-                         treibende Kraft für die Durchführung der parlamentari-
views mit sechs Verantwortlichen (einem Ausschussvor-                         schen Onlineanhörungen gewesen sein und die von ihr
sitzenden, der ehemaligen Vorsitzenden einer All-Party                        vertretenen Auffassungen haben offenkundig auch eine
Parliamentary Group, einem Mitarbeiter des Leader of                          wichtige Rolle beim Design der Onlineanhörungen ge-
the House, zwei Moderatorinnen von der Hansard Society                        spielt (Trénel 2004): Die Anhörungen zeichnen sich da-
und einer Vertreterin einer bei der Organisation kooperie-                    durch aus, dass sie den Schwerpunkt auf zugleich delibe-
renden NGO) geführt. Auf diese Weise konnte – über                            rative und interaktive Elemente legen und nicht etwa auf
eine allgemeine Bestandsaufnahme hinaus – auch auf Be-
                                                                              Befragungen der interessierten Bürger durch Onlinefrage-
sonderheiten bestimmter Foren eingegangen und vor al-
                                                                              bögen („Onlinesurveys“) oder eine Beteiligung durch
lem weiterführende Hinweise zum politischen Nutzen so-
                                                                              Chats. Ziele sind die Entwicklung engerer kommunikati-
wie zu praktischen Problemen gewonnen werden.
                                                                              ver Beziehungen zwischen Parlament und Bürgern und
                                                                              eine vertiefte Auseinandersetzung mit den Problemen,
3.4.1 Überblick: Geschichte, Akteure und                                      Sichtweisen und Anregungen von Bürgern. Die asyn-
      technische Aspekte                                                      chrone, deliberative Kommunikation der Bürger unterein-
Der parlamentarische Onlinedialog mit Bürgern in Groß-                        ander sollte – als zusätzlicher Mehrwert – es diesen auch
britannien weist eine Reihe von beachtenswerten Merk-                         erlauben, voneinander zu lernen und sich für ihre Zwecke
malen auf, nämlich die langjährige Erfahrung mit Online-                      auszutauschen. Zudem sollten Parlamentarier die Gele-
anhörungen, der relativ hohe Institutionalisierungsgrad,                      genheit haben, sich an Diskussionen zu beteiligen, die
die zunehmend enge Verzahnung mit den Ausschüssen,                            vom Format her mehr Möglichkeiten bieten als Chatdis-
die zahlreichen vorliegenden Evaluationsberichte (Trénel                      kussionen.
2004, S. 5 u. 8 f.) sowie die erwähnten übergeordneten
Ziele der Information des Parlaments und der Inklusion                        Diese Ausrichtung schlug sich in der verwendeten Tech-
bestimmter Bevölkerungsgruppen.31                                             nik nieder: In den ersten Jahren waren Mailinglisten die
                                                                              technische Grundlage für die Onlineanhörungen. Diese
Parlamentarische Onlineanhörungen werden bereits seit                         waren allerdings bereits mit dem WWW gekoppelt, da
Ende der 1990er Jahre durchgeführt (Pearce 2001). Insge-                      dort ein Archiv mit der gesamten Kommunikation der
samt fanden bisher 15 Anhörungen statt, mit einer Pause                       Mailingliste verfügbar war. Vom Jahre 2000 änderte sich
im Jahr 2003. Während zwei der frühen Foren auf einge-                        das Verhältnis: Mailinglisten wurden nur noch für Ankün-
ladene Experten beschränkt waren, richteten sich die rest-                    digungen verwendet, während die Kommunikation über
lichen 13 Konsultationen (zumindest auch) an interes-                         ein Forum im WWW lief. Dieses Forum war ein typi-
sierte Bürger. Alle Onlineanhörungen bis auf einen Fall                       sches Onlinediskussionsforum, in dem also die Teilneh-
                                                                              mer interagieren konnten. Ab 2004 setzte man auf ein
31   Auf den zentralen Onlineangeboten des Parlaments (www.parlia-            neues, benutzerfreundlicheres Forum, das gegenüber dem
     ment.uk; www.explore.parliament.uk) sind Hinweise auf die Anhö-          alten die Besonderheit aufweist, dass alle Diskussionsbei-
     rungen allerdings schwer auffindbar. Zugang und Informationen zu         träge in voller Länge auf einer Webseite stehen. Auch bei
     allen laufenden und kürzlich abgeschlossenen Onlineanhörungen er-        der technischen Modernisierung der Anhörungen wurde
     hält man über www.tellparliament.net, einer im Jahr 2004 von der
     Hansard Society eingerichteten Seite, und ggf. auf den Seiten der ini-
                                                                              mithin von Anfang an gezielt eine Stärkung der delibera-
     tiierenden Ausschüsse – aber augenscheinlich auch dort in der Regel      tiven Interaktion zwischen den interessierten Bürgern an-
     nicht auf der Startseite.                                                gestrebt.
Drucksache 15/6015                                                    – 70 –              Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode


3.4.2 Moderation, Diskussionsaufbereitung und                                  nem relativ hohen Interesse besonders aktiver
      Einspeisung in die parlamentarische                                      Internetnutzer auszugehen ist. Bei zwei weiteren On-
      Arbeit                                                                   lineanhörungen („Womenspeak“ und „Hate Crime“)
                                                                               ergab sich die besondere Medien-Themen-Passung
Die Hansard Society hat in bisher allen parlamentarischen                      aus dem Umstand, dass durch netzbasierte Kommuni-
Onlineanhörungen die Rolle der Moderation übernom-                             kation eine anonyme und damit für Opfer von Gewalt
men. Zu dieser sehr aktiven Moderation gehörten die Vor-                       sicherere Teilnahme gewährleistet war. Zudem wur-
bereitung der Anhörungen (Einrichtung der Internetplatt-                       den dabei – zumindest im Fall von „Womenspeak“ –
form, Ansprache von Teilnehmern), die Strukturierung                           auch Personen erfolgreich angesprochen, die über we-
der Kommunikation (Formulierung von Fragen; Beob-                              nig oder keine Kompetenzen beim Umgang mit digita-
achtung der Teilnehmerbeiträge; Interventionen bei den                         len Medien verfügten.
seltenen unsachlichen Beiträgen; Bereitstellung von In-
formationen; Zusammenfassung von Teilnehmerbeiträ-                          – In zwei weiteren Fällen – „Uspeak“ (Sozialhilfeemp-
gen) und die Dokumentation und Präsentation der Ergeb-                        fänger und Niedrigverdiener) und „Seniorspeak“ (alte
nisse. Eine notwendige Voraussetzung erfolgreicher Mo-                        Menschen und Altenpfleger) – wurden Zielgruppen
deration parlamentarischer Onlinediskussionsangebote,                         anvisiert, die unterdurchschnittliche Internetzugangs-
die politische Neutralität, wird der Hansard Society of-                      raten aufweisen. Im Fall von „Uspeak“ wurden poten-
fensichtlich sowohl vom Parlament als auch den Teilneh-                       zielle Teilnehmer durch eine kostenlose Telefon-Help-
mern zugesprochen.                                                            line bei der Suche nach dem nächstgelegenen
                                                                              kostenlosen Internetzugang unterstützt (Pearce 2001).
Es fand keine Vorabprüfung der Beiträge statt. Die Struk-                     Trotz dieser Maßnahme waren die Ergebnisse des Ex-
turierung der Diskussionen erfolgte angepasst an die je-                      periments ambivalent. Bemerkenswert mit Blick auf
weiligen Besonderheiten des Forums und des Diskus-                            das Problem der „digitalen Spaltung“ ist, dass bei
sionsverlaufs. Stimulierung der Diskussion und                                „Uspeak“ eine sehr hohe Zahl an Registrierungen
Ausrichtung auf die Informationsbedürfnisse gehörten zu                       (395) vorlag – die zweithöchste überhaupt –, die Zahl
den Moderationsaufgaben. Zudem wurden regelmäßig                              der tatsächlichen Besucher der Website aber nur
Zusammenfassungen der Beiträge während der Laufzeit                           96 war, wovon jedoch 62 selbst einen Diskussionsbei-
des Forums verfasst und mit diesem publiziert sowie zum                       trag beisteuerten, was eine relativ hohe Quote dar-
Teil auch direkt an die Parlamentarier weitergereicht. Ab-                    stellt. Eine mögliche Interpretation dieses Falls könnte
schlussberichte zu den Anhörungen wurden sowohl an in-                        lauten: Die angesprochene Gruppe von Niedrigverdie-
itiierende Ausschüsse bzw. Parlamentariergruppen ver-                         nern und Sozialhilfeempfängern hatte ein überdurch-
sendet als auch im Netz veröffentlicht. Dabei wurden                          schnittlich starkes Interesse an der Teilnahme, aber
auch Befragungen der Teilnehmer zu ihren Erfahrungen                          relativ hohe Hürden beim Zugang (aufgrund fehlender
mit dem Forum durchgeführt.                                                   häuslicher Internetzugänge). Der Anteil der aktiven
                                                                              Nutzer des Angebots unterstreicht das große Interesse
3.4.3 Inhaltliche Aspekte und Interaktivität                                  der Angesprochenen.
      der Diskussionen
                                                                            Der Grad der Interaktivität der Diskussionen wurde an-
Die Themenauswahl entspricht im Wesentlichen den                            scheinend vor allem durch Themenauswahl und Zielgrup-
übergeordneten Zielen der parlamentarischen Onlinean-                       penansprache bestimmt (s. a. Coleman 2004): Während
hörungspraxis – also der Mobilisierung von bürgerschaft-                    bei „Womenspeak“, das ja auch „Selbsthilfegruppen-Cha-
licher Expertise und Sachkenntnis für die Arbeit des Par-                   rakter“ haben sollte, die Interaktivität sehr hoch war,
laments und der Einbeziehung von Bevölkerungsgruppen                        wurde bei „Commbill“ nur in 14 Prozent der Fälle auf ei-
mit spezifischen Problemen in die für sie relevanten Pro-                   nen anderen Beitrag explizit Bezug genommen.
zesse der Politikgestaltung. In diesem Zusammenhang
bot es sich offenkundig an, Themen zu wählen, die für In-                   3.4.4 Beteiligung und Zielgruppenansprache
ternetnutzer von besonderem Interesse sind, sowie solche,
bei denen spezifische Vorteile netzbasierter Kommunika-                     In der Regel wurden die Onlineanhörungen über die
tion zum Tragen kommen:                                                     Dauer eines Monats abgehalten. Die Zahl der Beiträge
                                                                            pendelte mehrheitlich zwischen 100 und 400 Beiträgen
– In sechs von 13 Fällen32 wurde ein Weg beschritten,                       (Ø = 291), wobei es auch einige Fälle mit deutlich mehr
  der zu einem hohen Grad an „Medien-Themen-Pas-                            Beiträgen gab. Die besonders lebendigen Onlineanhörun-
  sung“ führte: Drei Onlineanhörungen behandelten den                       gen – mit jeweils mehr als 500 Beiträgen – hatten als
  Einsatz von Informations- und Kommunikationstech-                         Themen häusliche Gewalt gegen Frauen, Überschwem-
  nologien im Parlament und dabei auch den Einsatz                          mungen sowie künstliche Befruchtung/pränatale Dia-
  von Onlineanhörungen selbst. Die „Commbill“-Anhö-                         gnostik. Mit 960 Beiträgen ragt „Womenspeak“ hervor.
  rung behandelte Regulierungsfragen im Telekommu-                          Anscheinend trugen die unmittelbare Betroffenheit der
  nikationsbereich, ein Thema, bei dem ebenfalls von ei-                    Opfer häuslicher Gewalt und das große Bedürfnis an ei-
                                                                            nem Erfahrungsaustausch im geschützten Raum dazu bei
32   Die erste und die dritte Anhörung waren ausschließlich auf eingela-    (Coleman 2004). Die meisten aktiven Teilnehmer, d. h.
     dene Experten beschränkt, weshalb sie hier nicht berücksichtigt wer-   solche, die mindestens einen Beitrag schrieben, konnte
     den.                                                                   die Onlineanhörung „Floodforum“ für sich verbuchen,
Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode                   – 71 –                            Drucksache 15/6015


nämlich 157. Dies hing vermutlich damit zusammen, dass       die Onlineanhörungen damit aber immer noch unterfinan-
es kurze Zeit davor Überschwemmungen gab, und das            ziert.
Thema somit sehr aktuell war und es viele Betroffene
gab. In der Regel beteiligten sich im Schnitt 50 bis         Tatsächlich ist zu beobachten, dass in den Projekten des
100 Personen aktiv an der Diskussion (Ø = 68). Die Zahl      Jahres 2004 der Aufwand für Teilnehmerwerbung und Er-
der registrierten Teilnehmer lag aber in der Regel zwi-      gebnisaufbereitung (bloße Sammlungen von Zitaten) auf
schen 100 und 350 Personen, war also durchschnittlich        ein Minimum reduziert wurde, was die Qualität der Onli-
ungefähr dreimal so hoch wie die Zahl der aktiven Teil-      neanhörungen beeinträchtigt hat. Die Hansard Society
nehmer. Die Unterschiede in der Aktivität der Teilnehmer     plant, zukünftig dem Parlament die realen Kosten für die
dürften vor allem auf die Auswahl des Themas und den         Durchführung von Onlineanhörungen in Rechnung zu
Grad der Betroffenheit zurückzuführen sein.                  stellen. Diese lägen zwischen ca. 28 500 Euro und
                                                             35 700 Euro pro Fall. Offen sei aber noch, ob diese
In mehreren Fällen gelang die Zielgruppenansprache of-       Dienstleistung zukünftig nicht besser von der Parlaments-
fensichtlich sehr gut: Bei „Womenspeak“ waren zahlrei-       verwaltung oder einem privaten Anbieter erbracht werden
che Teilnehmerinnen politisch nicht aktiv und zudem im       soll.
Umgang mit Computern unkundig. Bei „Commbill“ wa-
ren die Teilnehmer politisch überdurchschnittlich aktiv,     3.4.6 Nutzen für das Parlament, die
fachlich kompetent und partizipierten auch in anderer              teilnehmenden Bürger und
Weise an dem Gesetzgebungsprozess. Verbesserungsbe-                politische Wirkung
darf bestand bei mehreren Anhörungen hinsichtlich der
Werbung für das Angebot. Ein hilfreiches Mittel war hier     Durch die Einführung von Onlineanhörungen wurde die
– neben der Kooperation mit NGOs – die Veröffentli-          Anhörungspraxis nicht nur technisch verändert: Neu ist
chung vorgefertigter Pressemitteilungen von Abgeordne-       u. a. auch, dass Bürger direkt – also nicht nur vermittelt
ten in ihren Wahlkreisen.                                    über Interessenverbände – gehört werden und dass Foren
                                                             zur Erörterung und Diskussion der Ausschussthemen ge-
Eine Beteiligung von Abgeordneten an den Diskussionen        schaffen werden. Zusammenfassend kann in Bezug auf
fand nicht durchgängig statt, bei den näher untersuchten     die Erfahrungen der Politik mit Onlineanhörungen festge-
Foren fanden sich z. B. insgesamt 31 Beiträge von sechs      stellt werden:
Parlamentariern bei „Womenspeak“, zusammen acht Bei-
träge von vier Abgeordneten bei „Commbill“ und keine         – Die Interviewpartner waren erklärtermaßen sehr zu-
Beiträge bei „Connecting Parliament with the Public“.          frieden mit der Qualität und Konstruktivität der Dis-
                                                               kussionen und sahen ein Potenzial für größere Teil-
3.4.5 Kosten und Aufwand                                       nehmerzahlen. Die Onlineanhörungen sollten daher in
                                                               Zukunft noch besser bekannt gemacht werden. Zu ver-
In den drei näher untersuchten Anhörungen blieb der            bessern sei auch das Feedback an die Teilnehmer über
Aufwand für die Parlamentsverwaltung überschaubar,             die Verwertung der Stellungnahmen.
denn die Mitarbeiter des Parlaments waren nur an der
Aufbereitung der Diskussionsgrundlagen beteiligt. Der        – Die Onlineanhörungen hätten sich als ein effektives
Großteil des Aufwandes entstand bei parlamentsexternen         Mittel für die Abgeordneten erwiesen, die eigene Poli-
Einrichtungen: der Hansard Society und – im Fall von           tik noch besser zu überprüfen, zu illustrieren und for-
„Womenspeak“ – auch bei der kooperierenden NGO Wo-             mulieren sowie zu legitimieren. Der Gewinn neuer In-
men’s Aid. Die Interviews mit den Vertretern dieser Ein-       formationen stand hingegen für die beteiligten
richtungen ergaben, dass nicht nur mit der Beschaffung,        Fachpolitiker eher im Hintergrund.
Einrichtung und Anpassung des Webforums Aufwand              Von entscheidender Bedeutung war nach Auskunft meh-
und Kosten verbunden waren. Häufig unterschätzt wurde        rerer Beteiligter, dass die Diskussionsergebnisse während
der personelle Aufwand, der für die Werbung der Teilneh-     und nach der Anhörung von der Hansard Society zusam-
mer, die Moderation der Diskussion und die Aufbereitung      menfassend ausgewertet wurden. So wurden sie in eine
der Ergebnisse anfiel. Bei der Onlineanhörung „Women-        Form gebracht, die eine Einspeisung in die parlamentari-
speak“ wurden die Kosten für diese Dienstleistungen zu       sche Arbeit ermöglichte.
einem Teil von Sponsoren übernommen, zu einem nicht
unerheblichen Teil aber auch von der Hansard Society         Die Teilnehmer äußerten sich durchgängig mehrheitlich
und Women’s Aid selbst getragen. Mit der Zunahme der         zufrieden mit dem Angebot. Angesichts dessen ist es be-
Häufigkeit von Onlineanhörungen nahm allerdings bei          merkenswert, dass sie gleichwohl weit überwiegend die
der Hansard Society – und gleichzeitig bei den Sponsoren –   Auffassung vertraten, die verantwortlichen Politiker hät-
die Bereitschaft für finanzielles Engagement ab. Das Pro-    ten sich nicht für ihre Ansichten interessiert. Offenkundig
jekt „Combill“ war das erste, in dem die Hansard Society     war für die Zufriedenheit also der Erfahrungs- und Infor-
vom Parlament eine Aufwandsentschädigung von ca.             mationsaustausch zwischen den Bürgern entscheidend.
14 500 Euro erhielt, und auch die Onlineanhörungen im        (Im Fall von „Womenspeak“ bildete sich z. B. eine Grup-
Jahre 2004, darunter das Projekt „Connecting Parliament      penidentität, und die Teilnehmerinnen bekundeten den
with the Public“, wurden mit dieser Summe vergütet.          Willen, nach Ende des Forums weiter in Kontakt zu blei-
Nach Aussage einer Mitarbeiterin der Gesellschaft seien      ben (s. a. Coleman 2004.)
Drucksache 15/6015                                       – 72 –              Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode


Zur politischen Wirkung der Anhörungen lässt sich fest-           hung sonst dem Parlament sehr fern stehender Bevöl-
halten, dass „Womenspeak“ in der internationalen wis-             kerungskreise attraktiv.
senschaftlichen und politischen Diskussion zur digitalen
                                                              – Akzeptanz: Auch wenn viele teilnehmende Bürger
Demokratie oft als „Best-practice“-Beispiel eingeschätzt
                                                                skeptisch in Bezug auf die politische Wirkung ihrer
wird. Die Vorsitzende der initiierenden überfraktionellen
                                                                Beiträge und unzufrieden mit dem Beteiligungsum-
Parlamentariergruppe bekundet, dass der Gesetzgebungs-
                                                                fang der Parlamentarier waren, zeigte sich doch, dass
prozess zum Thema maßgeblich durch die Anhörung sti-
                                                                die Angebote selbst positiv wahrgenommen werden
muliert wurde, eine Einschätzung, die von anderen Betei-
                                                                (s. a. Coleman 2004).
ligten und von Dritten bestätigt wird. (Zu bedenken ist
dabei allerdings, dass hier auch die überfraktionelle Zu-     Die entscheidenden Erfolgsfaktoren waren eine gute Ziel-
sammenarbeit positiv gewirkt haben mag.) Auch wenn            gruppenansprache, eine aktive Moderation sowie die
die Abgeordneten mit Expertise kaum etwas substanziell        Aufbereitung und Einspeisung der Ergebnisse in die par-
Neues gelernt hätten, sei es – durch die Teilnahme mit        lamentarische Arbeit. Verbesserungsbedarf ist beim Feed-
dem Thema nicht vertrauter Parlamentarier – zu einem          back an die Teilnehmer, der Werbung und der Einbindung
Zuwachs an Wissen im Parlament gekommen. Im Fall              der Abgeordneten in die Diskussionen festzustellen. Die
„Commbill“ sah sich der Ausschussvorsitzende in seiner        Qualität der Diskussionen war hoch und konstruktiv.
Hoffnung bestätigt, dass durch die Onlineanhörung Posi-
                                                              Der Modernisierungsausschuss des Parlaments kam bei
tionen in den Erörterungsprozess des Ausschusses einge-
                                                              seiner Bewertung der Praxis zu folgenden Schlüssen
führt werden würden, die Bürger überzeugender vortra-
                                                              (HC 2004a): Eine verstärkte Nutzung von Onlineanhö-
gen können als er oder andere Mitglieder des
                                                              rungen sei ein gut geeigneter Weg, die Ansichten einer
Ausschusses – wodurch das Ergebnis bürgerfreundlicher
                                                              weiteren Öffentlichkeit zu berücksichtigen. Bemerkens-
ausgefallen sei. Der Ausschuss habe sozusagen die Urhe-
                                                              wert sei, dass in den bisher durchgeführten Onlineanhö-
berschaft des Gesetzes auf das Forum übertragen. Meh-
                                                              rungen von den Teilnehmern fast keine strafbaren oder
rere Parlamentarier haben öffentlich bekundet, dass durch
                                                              beleidigenden Äußerungen gemacht wurden, im Gegen-
die Anhörung die Qualität des Gesetzes deutlich verbes-
                                                              satz zu den Onlineanhörungen der Regierung, bei denen
sert werden konnte. Ergebnisse aus der „Connecting Par-
                                                              der Anteil solcher Äußerungen 20 bis 25 Prozent ausge-
liament with the Public“ flossen in den Endbericht des
                                                              macht habe. Der Ausschuss empfahl, dass Teilnehmer das
Modernisierungsauschusses ein (s. a. Coleman 2004).
                                                              Recht haben sollten, in den Foren anonym zu bleiben, zu-
Auch andere parlamentarische Onlineanhörungen sowie           gleich aber verpflichtet sein sollten, sich zu registrieren,
die Praxis insgesamt wurden von einer Reihe von Abge-         um von einem unabhängigen Dritten identifizierbar zu
ordneten und Regierungsvertretern als politisch wir-          sein. Die Onlineanhörungen seien insgesamt gesehen er-
kungsvoll eingeschätzt, u. a. hinsichtlich des besseren Zu-   folgreich gewesen und hätten dazu beigetragen, die Öf-
gangs zu gesellschaftlichen Wissensressourcen, der            fentlichkeit an der parlamentarischen Arbeit teilhaben zu
genaueren Kenntnis der öffentlichen Meinung und der Er-       lassen und sonst ausgeschlossenen Menschen eine
höhung der Aufmerksamkeit für das Thema (im Parla-            Stimme im politischen Prozess zu geben.
ment oder in den Massenmedien).
                                                              3.5    Aktivitäten des Deutschen Bundestages
3.4.7 Zusammenfassende Bewertungen                                   zur digitalen Demokratie
                                                              Der Deutsche Bundestag und einzelne Parlamentarier ha-
Onlineanhörungen haben sich als Instrument der parla-         ben sich bereits in den 1990er Jahren mehrmals – prak-
mentarischen Ausschussarbeit etabliert. Entsprechend der      tisch und konzeptionell – mit den Chancen und Heraus-
Empfehlung des Modernisierungsausschusses, das Instru-        forderungen auseinandergesetzt, die sich durch
ment regelmäßig in der Ausschussarbeit einzusetzen, ka-       netzbasierte Kommunikation für die Kommunikation mit
men im Jahr 2004 zwei Ausschüsse hinzu, die bisher            Bürgern ergeben. Bereits seit Herbst 1996 existieren On-
keine Onlineanhörungen durchgeführt hatten. Zudem             linediskussionsangebote an die Bürger auf der Website
wurden Richtlinien für eine gute Praxis entwickelt. Das       des Deutschen Bundestages. Vorher schon hatten sich
Parlament vergütet in gewissem Umfang die Durchfüh-           Abgeordnete aus allen Fraktionen an einem Pilotprojekt
rung der Anhörungen, und es gibt Bestrebungen, die Ab-        der Freien Universität Berlin beteiligt, bei dem der On-
läufe von Onlineanhörungen zu vereinheitlichen und            linedialog zwischen Parlamentariern und Internetnutzern
Routinen zu entwickeln. Die Gründe für diese Konsoli-         erprobt wurde. In der Beratung des Parlaments spielte das
dierungstendenzen lassen sich folgendermaßen zusam-           Thema ebenfalls bereits relativ frühzeitig eine Rolle. So
menfassen (Trénel 2004):                                      wies ein Bericht des TAB (TAB 1995; s. a. Petermann/
– Verbessertes Wissensmanagement: Auch wenn die               Grunwald 2005) – anhand eines vom Deutschen Bundes-
  Fachpolitiker nicht immer aus den Anhörungen kon-           tag in Auftrag gegebenen Gutachtens (Kubicek et al.
  krete neue Erkenntnisse gewinnen, bieten diese doch         1995) – auf politisch-partizipatorische Potenziale von
  zumindest immer die Möglichkeit der Überprüfung             Multimedia und netzbasierter Kommunikation hin. Ent-
  der eigenen Positionen.                                     wicklungen in den USA und innerhalb der internationalen
                                                              Netzkultur wurden dabei – der Einschätzung des Gutach-
– Öffnung des politischen Systems hin zur Bürgerschaft:       tens folgend – als mögliche Vorbilder für Deutschland
  Hierbei sind insbesondere die Chancen zur Einbezie-         charakterisiert. Auch in dem Schlussbericht der Enquete-
Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode                   – 73 –                                  Drucksache 15/6015


Kommission zur Zukunft der Medien wurde an verschie-         Chats – um ein Dialogangebot handelt, bei dem die Kom-
denen Stellen auf die Potenziale netzbasierter Kommuni-      munikationsmöglichkeiten des teilnehmenden Bürgers
kation für den gesellschaftlich-politischen Dialog hinge-    deutlich eingeschränkter sind als die des Politikers. Ein
wiesen (EK 1998). Vorgeschlagen wurde u. a. ein              Austausch zwischen dem einzelnen Bürger und dem teil-
Experimentieren „in kleinen Schritten“ mit den neuen         nehmenden Politiker ist hier – aufgrund der oft großen,
technischen Möglichkeiten der Bürgerbeteiligung sowie        synchron nicht zu beantwortenden Zahl der Fragen33 –
die Beobachtung und Analyse internationaler Entwick-         vielfach nicht möglich.
lungen in diesem Bereich – übrigens mit explizitem Be-
                                                             Bemerkenswert hinsichtlich des Umgangs mit der dama-
zug auf die E-Demokratie-Debatte in Großbritannien.
                                                             ligen Netzöffentlichkeit – die sich von der heutigen aller-
Insgesamt gesehen kann hinsichtlich der digitalen Demo-
                                                             dings deutlich unterscheidet – ist die Tatsache, dass der
kratie von einer Vorreiterrolle des Parlaments innerhalb
                                                             Deutsche Bundestag bei der Werbung für die Onlinekon-
des politischen Systems gesprochen werden.
                                                             ferenzen bewusst auch auf die Möglichkeiten des Inter-
Eine wichtige Rolle spielten politische und kulturelle As-   nets und die Eigeninitiative der Netzkultur setzte: Neben
pekte netzbasierter Kommunikation zudem in der parla-        der eigenen Mailingliste fanden die Onlinekonferenzen
mentarischen Auseinandersetzung mit dem Thema „Bür-          auch in anderen Mailinglisten und Newsgroups (und zu-
gerschaftliches Engagement“, das in der laufenden            dem in den Onlineangeboten der etablierten Medienan-
Legislaturperiode durch einen eigenen Unterausschuss         bieter) Beachtung. An andere Mailinglisten wurden Be-
bearbeitet wird. In der Arbeit der zuvor bestehenden         nachrichtigungen gesendet. Diese Praxis wurde bis heute
Enquete-Kommission zu diesem Thema erfolgte auch             beibehalten und die Zahl der berücksichtigten Listen ist
eine Auseinandersetzung mit den Potenzialen neuer Me-        – wie allerdings die Netzöffentlichkeit auch – stark ge-
dien (EK 2002): Die Möglichkeiten des Zugangs zum            wachsen. Zur Feier des dreijährigen Bestehens der Web-
Engagement und zur Vernetzung engagierter Bürger seien       site des Deutschen Bundestages fand Anfang 1999 eine
– so die Aussagen im Schlussbericht – durch das Internet     Onlinekonferenz mit dem Bundestagspräsidenten zum
enorm gewachsen, durch „e-democracy“ veränderten und         Thema „Demokratie Online: Neue Medien – Wege zur di-
erweiterten sich zudem politische Zugangsmöglichkeiten.      rekten Demokratie“ statt. Der Geist dieser Jahre drückt
Besondere Bedeutung hätte netzbasierte Kommunikation         sich in den Schlusssätzen eines Aufsatzes zur Webprä-
für NGOs und Protestbewegungen (Kap. III u. V). Gerade       senz des Deutschen Bundestages in den 1990er Jahren
für ressourcenschwache Akteure biete sich das Internet       aus, der auch in einem frühen Standardwerk zur Thematik
als Medium der Information, Diskussion, Organisation         (Coleman et al. 1999) erschienen ist: „Is the digital, inter-
und Mobilisierung an. Sehr gute Möglichkeiten böten          active parliament the future for the citizen? Whether one
sich bei der Nutzung des Netzes im Bereich der bürger-       agrees or not, the principles of visibility, interaction and
schaftlichen Selbsthilfe.                                    responsiveness as guiding visions of a democratic parlia-
                                                             ment can be enhanced by Internet technologies if this is
                                                             desired by politics. Of course, it will not create the hyper-
3.5.1 Entwicklung des Onlinediskussions-
                                                             active political citizen but it enhances the mutual aware-
      angebots
                                                             ness of Parliament and citizens. Public relations for parli-
In der zweiten Hälfte der 1990er Jahre definierte der        aments should be developed as a forum for public
Deutsche Bundestag eine Reihe von Zielen zur Verbesse-       dialogue and not as a high-tech poll for measuring the
rung der Beziehungen zwischen Parlament und Bürgern          shifting currents of popular opinion“ (Mambrey et al.
(s. dazu Mambrey et al. 1999). Dabei ging es – entspre-      1999, S. 130). Im Jahr 1999 kam die Nutzung von On-
chend der damaligen Entwicklung in anderen Ländern –         lineforen hinzu, die in der Folgezeit zusammen mit den
vor allem darum, die elektronische Erreichbarkeit des        Onlinekonferenzen den Kern (des auch international be-
Parlaments und der MdB sowie das Onlineinformations-         achteten) Angebots ausmachten.
angebot des Deutschen Bundestages zu verbessern. In der      International Beachtung fand zudem das vom Unteraus-
Realisierung der interaktiven Sektion der Website wurden     schuss Neue Medien im Jahr 2001 initiierte Projekt
jedoch seit Oktober 1996 – im internationalen Vergleich      „Elektronische Demokratie“, bei dem im Rahmen eines
also bemerkenswert früh – auch Dialogangebote an die         wissenschaftlichen Forschungsprojekts die intensive deli-
Bürger gemacht, nämlich die bis heute existierenden          berative Begleitung eines politischen Entscheidungspro-
„Onlinekonferenzen“, ein dem Chat ähnelndes Format           zesses – auf Beschluss des Ältestenrates zur Modernisie-
synchroner Kommunikation.                                    rung des Informationsrechts – erprobt werden sollte.
Entwickelt vor allem für die Ausschussarbeit, bot die        Neben den britischen Onlineanhörungen kann es immer
Software die Möglichkeit, dass zwei bis fünf Abgeord-        noch als eines der fortgeschrittensten parlamentarischen
nete Fragen von Internetnutzern – die dafür nur einen        Onlinedialog-Experimente in Europa gelten (van Auden-
Browser benötigten – schriftlich beantworten konnten.        hove et al. 2005). Diese Einschätzung ist u. a. deshalb ge-
Das neue Instrument der Öffentlichkeitsarbeit erwies sich    rechtfertigt, weil
als besonders erfolgreich im Vorfeld der Bundestagswahl      – hier auf innovative Weise interessierte Politiker in das
1998, in dem z. B. alle Fraktionsvorsitzenden mehrfach         Forum einbezogen wurden (vor allem mittels einer
auf diese Weise mit internetnutzenden Bürgern in Kon-
takt traten. Dies dürfte dadurch begünstigt worden sein,
dass es sich bei den Onlinekonferenzen – ähnlich wie bei     33   Z. B. http://www.bundestag.de/bp/1998/bp9803/9803083.html
Drucksache 15/6015                                                 – 74 –                    Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode


     „virtuellen Podiumsdiskussion“, in die sich das Publi-              3.5.2 Aktuelle Struktur des Onlinediskussions-
     kum mit „Zwischenrufen“ einschalten konnte);                              angebots
– eine engagierte Moderation stattfand, bei der vom Mo-                  Mit seinem Onlinediskussionsangebot kann der Deutsche
  derator nicht nur zahlreiche aktuelle Informationen be-                Bundestag auch heute im internationalen Vergleich als re-
  reitgestellt wurden, sondern mehrmals auch auf kon-                    lativ weit fortgeschritten gelten (Trechsel et al. 2003;
  struktive Kritik an dem Forum selbst reagiert wurde;                   Trénel 2004; van Audenhove et al. 2005). Parlamentari-
                                                                         sche Websites verändern sich jedoch schnell, wodurch in-
– besonderer Wert auf die Ermöglichung von Interakti-                    ternationale Rankings und Benchmarkings nur kurzfristig
  vität zwischen den Teilnehmern und einer lebendigen                    aussagekräftig sind. Tatsächlich zeigt sich, dass in letzter
  Diskussion gelegt wurde – u. a. durch einen Verzicht                   Zeit Parlamente, die bisher kein avanciertes Onlinedis-
  auf die Vorabprüfung von Beiträgen – und                               kussionsangebot hatten, verstärkt mit den diesbezügli-
– eine enge Anbindung an einen laufenden politischen                     chen Möglichkeiten netzbasierter Kommunikation expe-
  Entscheidungsprozess angestrebt wurde.34                               rimentieren.36
Das Projekt ruht aber seit Anfang 2002 und der Beschluss                 Das Angebot des Deutschen Bundestages erreicht man
des Deutschen Bundestages vom 14. März 2002, es wei-                     über die Rubrik „Dialog“ auf der Homepage, also nicht
ter zu entwickeln und auszubauen, wurde bislang noch                     – wie bei den meisten Regierungsangeboten – über den
nicht umgesetzt. Das Archiv und der Abschlusstext des                    Punkt „Service“. Die Unterpunkte der Rubrik „Dialog“
Moderators sind online archiviert.35                                     sind (Ende Mai 2005) „Newsletter“ (mit Informationen
                                                                         und Links zu den vier E-Mail-Informationsdiensten),
Derzeit zeichnet sich ab, dass sich die Planungen zur                    „Onlinekonferenzen“, „Diskussionsforum“ (ein Link zum
Wiederaufnahme des Projekts bzw. der Einrichtung eines                   Onlineforenangebot), „E-Parlament“ (mit Informationen
ähnlichen Angebots – unter dem neuen Titel „E-Parla-                     zu dem abgeschlossenen Pilotprojekt „Elektronische De-
ment“ – wieder intensivieren. In diesem Zusammenhang                     mokratie“ und einem Link zum Archiv), „Onlinekonsul-
hat sich auch das Interesse an den Chancen und He-                       tationen“ (ein Link zum Ergebnisbericht der gestuften
rausforderungen verstärkt, die sich aus bürgerschaftlicher               Onlinebefragung zur Zukunft des Internetprogramms des
E-Partizipation für die Ausschussarbeit ergeben, an Mög-                 Deutschen Bundestages), je ein Link zu den Angeboten
lichkeiten der diesbezüglichen Kooperation des Deut-                     des Petitionsausschusses und des Wehrbeauftragten sowie
schen Bundestages mit anderen Akteuren sowie an thema-                   eine Reihe von Angeboten an Jugendliche.
tisch einschlägigen britischen Erfahrungen (Kap. IV.3.2
u. IV.3.4).                                                              Im Folgenden wird nun zunächst kurz auf die archivierten
                                                                         Onlinekonferenzen, im Anschluss daran etwas ausführli-
Darüber hinaus sind neuerliche Maßnahmen zur Fortent-                    cher auf das „Diskussionsforum“ und ergänzend auf das
wicklung des Onlinegesamtangebots des Deutschen Bun-                     Diskussionsangebot der im Jahr 2004 eingerichteten ju-
destages geplant. Zu diesem Zweck wurde erstmals auch                    gendspezifischen Website des Deutschen Bundestages
eine gestufte Onlinebefragung durchgeführt (Fühles-                      (www.mitmischen.de) eingegangen. Während die einem
Ubach 2005b): Dabei griff der Deutsche Bundestag auf                     Chat ähnelnden und dementsprechend an einem Tag statt-
ein in Großbritannien entwickeltes Instrument der Onli-                  findenden Onlinekonferenzen bei Bedarf von Ausschüs-
nekonsultation zurück, das zum einen eine relativ große                  sen, Enquete-Kommissionen oder anderen parlamentari-
Zahl von offenen Antwortkategorien anbietet und zum                      schen Einrichtungen für ihre Arbeit eingesetzt werden, ist
anderen die Möglichkeit, dass die Teilnehmer zu den zu-                  das „Diskussionsforum“ ein kontinuierliches Angebot mit
sammengefassten Ergebnissen der ersten Befragungs-                       wechselnden Themen, bei dem das jeweils aktuelle Fo-
runde noch einmal befragt werden. Auf diese Weise kön-                   rum zum Teil über Monate hinweg läuft.
nen potenziell Anregungen durch die Befragten besser
aufgenommen und differenzierte Meinungsbilder gewon-
nen werden. Zu den Meinungsäußerungen und Rankings                       Onlinekonferenzen
erfolgte ein Feedback der Internetredaktion des Deut-                    Das Archiv der Onlinekonferenzen reicht bis ins Jahr
schen Bundestages (Fühles-Ubach 2005b, Anlage 2), bei                    2003 zurück. Insgesamt fanden sich Anfang 2005 fünf ar-
dem u. a. Maßnahmen zur Verbesserung der Übersicht-                      chivierte Konferenzen aus den Jahren 2003 und 2004.37
lichkeit des Angebots und der Suchfunktionen angekün-                    Onlinekonferenzen wurden demnach von drei Ausschüs-
digt wurden. Der Endbericht zu der Onlinebefragung fin-                  sen durchgeführt. Dabei wurde in einem Fall an die Dis-
det sich in der Rubrik „Dialog“ (Kap. IV.3.5.2) der                      kussionen in einer öffentlichen Anhörung zum Thema
Homepage des Deutschen Bundestages, unter dem neuen
Punkt „Onlinekonsultationen“.
                                                                         36   So hat z. B. das portugiesische Parlament im Jahr 2004 ein groß an-
                                                                              gelegtes, von mehreren Parlamentariern genutztes Weblogprojekt ge-
34   Beeinträchtigt wurde das Projekt durch technische Probleme. Diese        startet, bei dem Bürger die Beiträge der Abgeordneten zu unter-
     konnten aber in Zusammenarbeit mit dem die Software zur Verfü-           schiedlichsten Themen netzöffentlich kommentieren können (s. http://
     gung stellenden Sponsor – und zum Teil basierend auf Anregungen          blogs.parlamento.pt/indice).
     von Teilnehmern – in einem Relaunch gelöst werden. Überschattet     37   Nicht nur aufgrund des zeitgeschichtlichen Interesses dieser Angebo-
     wurde das Projekt von den Anschlägen des 11. September 2001, in          te, sondern auch im Kontext nationaler wie internationaler Aktivitä-
     deren Folge auch die geplante Anbindung an einen politischen Ent-        ten zur Nutzung des Internets als „kulturelles Gedächtnis“ wäre es
     scheidungsprozess verunmöglicht wurde.                                   sinnvoll, die Archive von Konferenzen und Foren früherer Jahre on-
35   http://www.bundestag.de/dialog/info_e_dem.html                           line zu stellen.
Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode                  – 75 –                            Drucksache 15/6015


„Islamisches Recht und Menschenrechte“ angeknüpft, in       Wie die Onlinekonferenzen sind auch die Foren des Deut-
einem anderen wurden – im Vorfeld der Europawahlen –        schen Bundestages auf die Bedürfnisse der Fraktionen zu-
EU-Themen (und insbesondere auch die Arbeit an der          geschnitten. Neben einem kurzen Einleitungstext existie-
Verfassung) behandelt und im dritten Fall fand ein Aus-     ren auf der Startseite Links zu den Beiträgen, die (in der
tausch über das Thema der Ganztagsbetreuung für Kinder      Regel) von je einem MdB pro Fraktion bereitgestellt wer-
statt. Ein Unterausschuss, die Kommission zur Wahrneh-      den. Die Teilnehmer können dann wählen, unter dem Text
mung der Belange der Kinder („Kinderkommission“),           welches Abgeordneten ihr Beitrag erscheinen soll. Zu-
veranstaltete eine Konferenz zu den gesellschaftlichen      sätzlich besteht auf den Startseiten der Einzelforen ein
Teilhaberechten und -möglichkeiten von Kindern. Die         mit „Allgemeine Beiträge“ bezeichneter Link. Dadurch
fünfte archivierte Konferenz wurde anbieterseitig allein    existiert die Möglichkeit, sich auch ohne ausschließlichen
von dem Vertreter des Deutschen Bundestages im EU-          Bezug zu einem der Texte der Fraktionen äußern zu kön-
Konvent bestritten und diente der Diskussion des Euro-      nen. Diese Option wird häufig genutzt: Der Anteil der all-
päischen Verfassungsvertrags. Die thematische Ausrich-      gemeinen Beiträge liegt bei den letzten zwölf archivierten
tung der archivierten Foren entspricht damit – mit einer    Foren seit der Bundestagswahl 2002 (bis Februar 2005)
Ausnahme („Islamisches Recht und Menschenrechte“) –         bei ca. 45 Prozent aller Teilnehmerbeiträge.
dem Mainstream europäischer Aktivitäten zum Onlinedia-
log mit dem Bürger: Jugend- und EU-Themen (und insbe-       Die von Anbieterseite eingestellten Beiträge – bis auf die
sondere die Verfassung) waren und sind Schwerpunkte         sehr seltenen Postings der Moderation – sind inhalts-
offizieller Onlinediskussionsangebote. Bemerkenswert ist    gleich mit Beiträgen zur Parlamentszeitschrift „Blick-
die Tatsache, dass die Onlinekonferenzen von parlamen-      punkt Bundestag“. Sie erscheinen dort ebenfalls im Na-
tarischen Ausschüssen genutzt wurden, wodurch zumin-        men der Abgeordneten, sind in der Regel aber zugleich
dest ansatzweise eine Anbindung von Diskussionsange-        als „Stellungnahmen der Fraktionen“ ausgewiesen. In den
boten an konkrete politische Meinungsbildungs- und          Foren existieren Links zu den Artikeln in der Onlineaus-
Entscheidungsprozesse erfolgte. Eine weitere neuere On-     gabe, der umgekehrte Weg wird aber – bei vier überprüf-
linekonferenz wurde von der Enquete-Kommission              ten Fällen – nicht beschritten: Weder in der Onlineversion
„Ethik und Recht der modernen Medizin“ am                   noch in der Zeitschrift selbst finden sich auf den Themen-
10. November 2004 zum Thema „Patientenverfügungen“          seiten Hinweise auf das Forum. Das inhaltliche Angebot,
durchgeführt. Die Kommission hatte im Jahr 2001 bereits     für das im „Blickpunkt Bundestag“ selbst keine Publizität
zwei Onlineforen angeboten (IZT 2005).                      geschaffen wird, basiert also anscheinend auf einer
                                                            Zweitverwertung. Mögliche Synergieeffekte der ver-
Das Forenangebot                                            schiedenen Medienangebote werden somit suboptimal
                                                            genutzt.
Auf der Startseite des „Diskussionsforums“, dem Foren-
angebot, heißt es im Begrüßungstext: „Hier bieten wir Ih-   In der Nutzerfreundlichkeit fällt das Forenangebot des
nen den Platz, Meinungen zu ausgewählten Themen aus-        Deutschen Bundestages z. B. deutlich gegenüber allen
zutauschen. Dann ist Ihre Meinung gefragt! Sie können       im Rahmen der Untersuchung näher betrachteten Foren-
aber auch mit anderen Teilnehmern allgemein über das        angebote der Bundesregierung ab. Dies liegt nicht nur
Thema diskutieren.“ In dem Begrüßungstext werden die        am Fehlen einer Suchfunktion für die Diskussionen und
Foren zudem als moderierte Foren ausgewiesen, was be-       anderer technischer Optionen, sondern auch an der Un-
deute, dass die Beiträge nicht sofort sichtbar sind, son-   terteilung in allgemeine Beiträge und Beiträge zu Frak-
dern erst nachdem sie die Moderatoren der Onlineforen       tionstexten. Beim durchschnittlich eher geringen Um-
freigegeben haben. Das geschehe spätestens innerhalb        fang der Gesamtbeitragszahlen dürfte diese Unterteilung
von zwei Arbeitstagen.                                      eher dazu beitragen, Interaktivität zwischen den Teilneh-
                                                            mern zu verhindern, als dazu, die Diskussion sinnvoll zu
Unterhalb des Begrüßungstexts finden sich Links zu den      strukturieren. Ein im Rahmen des Projekts untersuchtes
jeweils aktuellen Foren und das Archiv der abgeschlosse-    Forum der Enquete-Kommission „Recht und Ethik der
nen Foren. Angaben über die geplante Dauer der laufen-      modernen Medizin“ (im Jahr 2001) zum Thema Präimp-
den Foren fanden sich im Untersuchungszeitraum nicht.       lantationsdiagnostik (PID) zeigt aber, dass unter be-
Der Archivbereich unterteilt sich in drei Einzelarchive:    stimmten Voraussetzungen auch bei der gegebenen
                                                            Struktur und Organisation des Forenangebots des Deut-
– Das Archiv des „Onlineforums“ des Deutschen Bun-          schen Bundestages eine durch ein hohes Maß an Inter-
  destages, in dem 22 Archive von Einzelforen (von An-      aktivität und diskursiver Qualität gekennzeichnete De-
  fang 2002 bis Februar 2005) enthalten sind.               batte geführt werden kann (IZT 2005). Die
– Das Archiv des „Onlineforums“ des Ausschusses für         Teilnehmerbeiträge konnten ausschließlich unter einem
  Familie, Senioren, Frauen und Jugend enthält die Ar-      Positionspapier verortet werden, die Option „Allgemeine
  chive dreier Einzelforen aus den Jahren 2001 und          Beiträge“ fehlte. Bemerkenswert ist, dass hier in einem
  2002.                                                     größtenteils sehr höflichen Tonfall und bei einem hohen
                                                            Grad an Sachlichkeit, Reflektiertheit und Überlegtheit
– Zudem findet sich das Archiv des Onlineforums der         extrem gegensätzliche Positionen vertreten wurden, was
  Enquete-Kommission „Recht und Ethik der modernen          von mehreren Teilnehmern als eine ungewöhnliche Er-
  Medizin“ mit zwei Einzelforen aus dem Jahr 2001           fahrung beschrieben wurde. Positive und negative Posi-
  (IZT 2005).                                               tionen hielten sich ungefähr die Waage und dominierten
Drucksache 15/6015                                       – 76 –              Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode


gemeinsam die Diskussion. Das Forum kann auch als ein         und steif, was untypisch für Onlinediskussionen ist. Eine
weiterer Beleg dafür gesehen werden, dass bei gewissen        besondere Internetaffinität der Teilnehmer ist nur selten
Themen ein niveauvoller und lebendiger Austausch als          festzustellen. Interaktion zwischen den Teilnehmern fin-
Eigenleistung der Bürger entsteht, unabhängig von den         det sich vor allem im Bereich „Allgemeine Beiträge“, in
gegebenen Rahmenbedingungen. Angesichts des spezifi-          Form sachlichen Austauschs, gegenseitiger Bestätigung
schen Auftrags an die Kommission, die öffentliche Dis-        hinsichtlich der Kritik an Politikern und Staat oder als
kussion zu fördern, wäre eine über die Bereitstellung der     polarisierte Debatte über wirtschafts- und sozialpolitische
Positionspapiere hinausgehende Beteiligung an dem Fo-         Themen. Feste Ansprechpartner für die Bürger, z. B. in
rum sinnvoll gewesen.                                         Form einer in den Diskussionen aktiven Moderation, feh-
                                                              len.
Die inhaltliche Moderation der Onlineforen ist sehr
schwach ausgeprägt, die Regeln der administrativen Mo-        Insgesamt gesehen wirkt dieser Teil des Onlinedialogan-
deration sehen vor, dass alle Beiträge vor Veröffentli-       gebots des Deutschen Bundestages vernachlässigt, was
chung von Mitarbeitern der Internetredaktion gelesen          offenkundig auch zu Frustrationen bei teilnehmenden
werden. Die interne Richtlinie ist hier „so wenig Eingriffe   Bürgern geführt hat. Ob mit dem aktuell laufenden Forum
wie möglich“ (IZT 2005). Aussortiert wurden vereinzelt        zum Entwurf des Informationsfreiheitsgesetzes (IFG)
beleidigende und vulgäre Beiträge sowie solche, die von       eine Verbesserung erreicht werden kann, ist noch nicht
Sekten eingesendet wurden. Positiv zu vermerken ist in        abzusehen. Bemerkenswert ist, dass zu dem Gesetzge-
punkto Nutzerfreundlichkeit die Auflistung aller Namen        bungsverfahren ein – mit dem Innenausschuss abge-
und (veröffentlichten) persönlichen Angaben der Teilneh-      stimmtes und auf der Website des Deutschen Bundestages
mer sowie des Datums der Beiträge auf den Startseiten         intensiv beworbenes – Informationsangebot besteht, in
der Foren, was einen schnellen Überblick erlaubt – aller-     dem auch Verweise auf bestehende und geplante Beteili-
dings fehlen hier Links direkt zu den Teilnehmerbeiträ-       gungsangebote sowie auf die gesamte Palette der Infor-
gen.                                                          mationsmöglichkeiten (Web-TV, öffentliche Anhörungen
                                                              etc.) enthalten sind. Verbunden ist dies mit der Aufforde-
Die einzelnen Forenangebote stoßen auf stark unter-
                                                              rung, seine Meinungen in das Gesetzgebungsverfahren
schiedliche Resonanz. Eine Untersuchung aus dem April
                                                              einzubringen. Offensichtlich ist man hier um eine engere
2003 (Filzmaier8Winkel 2003) kommt zu der allgemei-
                                                              Anbindung des Diskussionsangebots an politische Pro-
nen Einschätzung, dass bei den – zu diesem Zeitpunkt ak-
                                                              zesse und eine Bündelung der Informations- und Diskus-
tiven oder online archivierten – Foren des Deutschen
                                                              sionsmöglichkeiten zu diesem Zweck bemüht. Die Initia-
Bundestages enger eingegrenzte Themen in der Regel ei-
                                                              tive hat aber zunächst keine belebende Wirkung auf das
nen deutlich höheren Zuspruch hatten als weit gefasste.
                                                              „Diskussionsforum“ gezeitigt: Nachdem in den zwei Ta-
Eine Regelmäßigkeit dieser Art lässt sich für die zwölf
                                                              gen nach Start des IFG-Forums am 12. April 2005
Foren, die seit der Bundestagswahl bis Ende 2004 gestar-
                                                              24 Beiträge von Befürwortern eines IFG eingingen, ka-
tet wurden, nicht erkennen. Bei diesen Foren wurde
                                                              men bis Mitte Mai nur zwei themenbezogene Beiträge
durchschnittlich ungefähr ein Beitrag pro Tag verfasst.
                                                              hinzu.
Insgesamt wurden in dem gesamten Zeitraum knapp
650 Beiträge eingestellt. Die beiden Foren, die mehr als
100 Beiträge aufweisen, hatten als Themen Rentenpolitik       Das jugendspezifische Onlinediskussionsangebot
und Krankenkassen. Foren, die keine wirtschafts-, sozial-
                                                              Genauer untersucht wurde in einem Gutachten für das
oder gesundheitspolitischen Themen hatten, stießen mit
                                                              Projekt (IZT 2005) auch das Diskussionsangebot auf
einer Ausnahme (Auslandseinsätze der Bundeswehr) auf
                                                              www.mitmischen.de (Startseitenrubrik „Mitreden“), der
fast keine Resonanz.
                                                              seit Juni 2004 bestehenden jugendspezifischen Website
In der genannten Studie (Filzmaier/Winkel 2003) wird in       des Deutschen Bundestages. Die Gutachterinnen kamen
Bezug auf die damals archivierten und laufenden Foren         zu der Einschätzung, dass es sich hier um ein gut gelun-
festgestellt, dass die Diskussionen vorwiegend von Fach-      genes Angebot handelt, mit dem einer in der (nationalen
leuten geprägt wurden. Hinsichtlich der neueren Foren         wie internationalen) Diskussion über digitale Demokratie
kommt man zu einem anderen Eindruck: Die Zahl der             zentralen Forderung entsprochen wurde – der Nutzung
sich als Fachleute ausweisenden Teilnehmer ist gering,        des Internets für die verstärkte Einbeziehung von Jugend-
und in den Diskussionen stellt man – insbesondere in          lichen in das politische Leben. Die Diskussionen und zu-
letzter Zeit – eine Häufung von Beiträgen fest, in denen      gehörigen Informationsangebote sind vollständig archi-
die Autoren aus der Position (oder Pose) des besorgten,       viert, zusammen mit Ergebnisberichten zu den
empörten oder verzweifelten „einfachen Bürgers“ Vor-          Diskussionen. Die Ende April 2005 laufenden Foren hat-
schläge machen bzw. Appelle und Kritik an die Politiker       ten als Themen „Genfood“, „Kinderwahlrecht“, „Jugend-
richten.                                                      kriminalität“ (mit einem Chat zugleich mit MdB und ju-
                                                              gendlichen Straftätern) und „Rechtsextremismus“.
Wie in anderen Foren auch wird von Teilnehmern die
mangelnde Präsenz von Politikern im Forum beklagt,            Links zum Angebot sind mittlerweile auch auf www.bun-
nicht selten einhergehend mit – zum Teil stark polemi-        destag.de gut positioniert, und es stellt auch einen
schen – Vorwürfen, die Politiker ignorierten die Interes-     Schwerpunkt bei der externen Werbung im Netz dar.
sen der Bürger und genössen in ungerechtfertigter Weise       Während bisher die Werbung vor allem über die ca. 200
Privilegien. Der Stil vieler Beiträge wirkt eher förmlich     auf der Website registrierten Schulen lief, soll in Zukunft
Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode                    – 77 –                            Drucksache 15/6015


auch eine mehrere zehntausend Schulen umfassende Mai-         Teil geringen Mitteln die öffentliche Aufmerksamkeit für
lingliste genutzt werden und eine engere Vernetzung mit       das Thema gefördert. Im Gegensatz zur Politik der Exe-
dem Jugendmagazin „Glasklar“ des Deutschen Bundesta-          kutiven in Deutschland und auf EU-Ebene erscheint die
ges erfolgen. Auch verstärkte Werbung in der populären        britische E-Demokratie-Politik daher als weniger abhän-
Jugendpresse ist vorgesehen. Das Angebot ist zudem mit        gig von Themenkonjunkturen. Das nationale britische
jugendspezifischen Angeboten der Bundeszentrale für           wie auch das schottische Parlament spielen zentrale Rol-
politische Bildung, der Bundesregierung und anderer Ak-       len sowohl in der nationalen als auch in der internationa-
teure (Kap. IV.2.2) verlinkt. Bisher haben sich auf der       len Weiterentwicklung digitaler Demokratie. Die Bundes-
Website knapp 2 000 Personen registrieren lassen.             regierung engagiert sich an verschiedenen Stellen für die
                                                              Weiterentwicklung der Netzöffentlichkeit und betont sehr
Die ins Thema einführenden Informationstexte zu jedem
                                                              stark die Relevanz politischer Kommunikation zwischen
Forum werden hier – in Absprache mit den zuständigen
                                                              Bürgern.
Parlamentariern – von der Internetredaktion erstellt. Das
Urheberrechtsforum hatte beispielsweise einen mit insge-      Bei den staatlichen Onlinediskussionsangeboten auf na-
samt acht Seiten relativ umfangreichen Hintergrundtext        tionaler Ebene ist der wesentliche Unterschied zwischen
zum Thema. Er ist in einem lockeren Stil formuliert, blen-    Deutschland und Großbritannien die Tatsache, dass im
det die zentralen Konfliktlinien in diesem Feld nicht aus     Vereinigten Königreich Onlinekonsultationen eine he-
und ist auch von einem pädagogischen Bemühen gekenn-          rausragende Bedeutung besitzen und zwar sowohl Anhö-
zeichnet, illegale Aspekte der digitalen Kopierpraxis zu      rungen der Regierung als auch des Parlaments. Dabei
verdeutlichen.                                                spielen Onlinediskussionen im Fall des Parlaments eine
Die Foren sind nutzerfreundlich und interaktionsförder-       zentrale Rolle, im Fall der Regierung eine periphere. Be-
lich gestaltet, ein gewisser Verbesserungsbedarf besteht      merkenswert ist, dass mit dieser Schwerpunktsetzung
nur bei den Such- und Navigationsmöglichkeiten. Im Ge-        konsequent eine vergleichsweise enge Anbindung der
gensatz zum „Onlineforum“ des Deutschen Bundestages           Angebote an politische Beratungsprozesse verwirklicht
gibt es hier z. B. eine Zitatfunktion, mit der die Interak-   wurde. In Deutschland hat die Bundesregierung eine
tion zwischen den Teilnehmern erleichtert wird, und die       Reihe von Expertenforen durchgeführt, mit erklärterma-
Möglichkeit für die Teilnehmer, eigene Themenstränge          ßen guten Ergebnissen. Diese waren allerdings öffentlich
zu beginnen. Es besteht auch die – gerade für Jugendliche     kaum sichtbar. Gute Erfahrungen werden auch mit Foren
vermutlich attraktive und aus der neueren Onlinediskus-       gemacht, die zur Beratung von Bürgern und zur gegensei-
sionskultur bekannte – Möglichkeit, ein persönlich ausge-     tigen bürgerschaftlichen Selbsthilfe dienen, also Zielen,
wähltes Bild für die eigenen Beiträge zu nutzen.              die auch in einigen britischen Onlineanhörungen vorran-
                                                              gig waren. Im Vergleich zu ihren britischen Pendants ma-
In der so genannten „Fraktion Mitmischen“ waren Mitte         chen Bundesregierung und Deutscher Bundestag zudem
Mai 2005 insgesamt 46 MdB aufgeführt, die auch die Er-        eine große Zahl von allgemeinen Onlinediskussionsange-
gebnisberichte der Diskussionen erhalten. Einige leisten      boten an die Bürger, wobei auch Chats eine wichtige
aktive Beiträge zu den Foren und es finden weiterhin          Rolle spielten. Diese Diskussionen haben allerdings bis-
Chats mit ihnen statt. Das Forum hat den Anspruch, zu ei-     her überwiegend keine oder nur eine minimale Anbin-
nem Onlinedialog zwischen Politik und Jugendlichen bei-       dung an politische Entscheidungsprozesse.
zutragen, wie z. B. der folgende Abschlusstext zum
Thema Urheberrecht zeigt: „Das Forum zum Urheber-             Zu den Angeboten des Deutschen Bundestages – die eine
recht ist geschlossen – ihr habt diskutiert, geantwortet      besonders lange Tradition haben – ist festzuhalten, dass
und eigene Threads gestartet. Danke an alle, die mitge-       sie in letzter Zeit – mit Ausnahme der bemerkenswerten
mischt haben! Eine Quintessenz eurer Gedanken gibt’s          jugendspezifischen Angebote – eher spärlich sind. Insge-
hier. Wie immer sind nun die Abgeordneten an der Reihe!       samt gesehen setzt der Deutsche Bundestag – im Ver-
Sobald es ein Feedback gibt, ist das Forum wieder geöff-      gleich zum britischen Parlament – eher auf eine Vielfalt
net! Natürlich könnt ihr das geschlossene Forum bis da-       von allgemeinen politischen Diskussionsangeboten, die
hin weiter einsehen“ (zitiert nach IZT 2005, S. 65).          in der Regel ohne konkreten Zielgruppenbezug und nicht
                                                              angebunden an politische Meinungsbildungs- und Ent-
                                                              scheidungsprozesse sind. Durch die erstmalige Durchfüh-
4.     Zur Einschätzung des Entwicklungsstands
                                                              rung einer gestuften Onlinebefragung, deren Ergebnisbe-
       digitaler Demokratie
                                                              richt zudem auf der Homepage unter dem neuen Punkt
Insgesamt gesehen wird die britische E-Demokratie-Stra-       „Onlinekonsultationen“ geführt wird, wurden aber auch
tegie besser öffentlich vermittelt als die vergleichbaren     Erfahrungen gesammelt, die für einen Einsatz dieses In-
Aktivitäten der deutschen Politik. Gründe dafür dürften       struments für Anhörungen genutzt werden könnten. Der
u. a. die unterschiedlichen Problemwahrnehmungen in           Deutsche Bundestag hat für den Einsatz von Onlineforen
Bezug auf bedenkliche Entwicklungen der repräsentati-         zur Modernisierung des parlamentarischen Anhörungs-
ven Demokratie sein sowie Spezifika der beiden politi-        wesens auf jeden Fall sehr gute Voraussetzungen: Zum ei-
schen Systeme. Im Rahmen ihrer umfassenden Internet-          nen wurden mit dem Projekt „Elektronische Demokratie“
strategie und begünstigt durch ihre starke Position in        im Jahr 2002 Erfahrungen gemacht, die den britischen
Bezug auf das Parlament ist es der britischen Regierung       entsprechen und zum Teil über diese hinausgehen, zum
gelungen, das Thema E-Demokratie relativ weit oben auf        anderen hat der Deutsche Bundestag eine sehr lange Tra-
der politischen Agenda zu halten. Dabei hat sie mit zum       dition der Nutzung von Onlinediskussionsangeboten und
Drucksache 15/6015                                       – 78 –             Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode


dementsprechend Routinen in diesem Bereich ausgebil-          und Netzkultur. Zu Innovationen, aber auch zu Interes-
det. Einen wichtigen Beitrag zur digitalen Demokratie         senkollisionen kommt es zum einen durch Unterschiede
würde auch die geplante Nutzung einer modifizierten           zwischen politischer Kultur und Netzkultur (z. B. in Be-
Version der im schottischen E-Petitionswesen eingesetz-       zug auf die Aspekte der Transparenz und kommunikati-
ten Software durch den Deutschen Bundestag darstellen.        ven Interaktivität), zum anderen durch grundlegende Ver-
                                                              änderungen im Verhältnis von Staat und Bürger. Was sich
Das Diskussionsangebot der Bundesregierung ist durch-         z. B. in den Akzeptanzproblemen bei staatlichen Online-
aus vielfältig und dabei schwer zu überschauen. Seine         diskussionsangeboten äußert, ist oft nicht netzspezifisch,
Entwicklung verlief in den letzten Jahren – mit wenigen       sondern Ausdruck einer allgemeinen Vertrauenskrise, bei
Ausnahmen – eher sprunghaft und zudem nicht koordi-           der Bürger Unmut über eine angeblich „abgehobene poli-
niert. Die Einrichtung eines zentralen Portals für die On-    tische Klasse“ äußern. Insbesondere seitens der EU, aber
lineforenangebote ist allerdings geplant. Neben mehreren      auch in Großbritannien – und in gewissem Umfang auch
Beispielen für beste Praxis – vor allem beim technischen      in Deutschland – ist diese Vertrauenskrise erklärtermaßen
Design und bei der Durchführung von Beratungs- und            ein zentraler Beweggrund für die Nutzung des Netzes zur
Selbsthilfeforen – sind auch Mängel bei der inhaltlichen      politischen Diskussion und Partizipation.
Betreuung insbesondere von allgemeinen politischen Dis-
kussionsforen festzustellen.                                  Zu konstatieren ist derzeit ein Dilemma digitaler Demo-
                                                              kratie. Es ist das Resultat zweier Entwicklungen: Ende
Der Einschätzung (Fühles-Ubach 2005a), dass in
                                                              der 1990er Jahre rückten zum einen bedenkliche Tenden-
Deutschland – im Gegensatz zu Großbritannien – die di-
                                                              zen im Verhältnis von politischem System und Bürgern
gitale Demokratie auf nationaler Ebene noch nicht weit
                                                              auf der politischen Agenda nach oben – eine Entwick-
vorangeschritten ist, kann in gewisser Weise zugestimmt
                                                              lung, die in der Diagnose einer „Krise der Demokratie“
werden: Tatsächlich ist im Vereinigten Königreich mit
                                                              kulminierte. Zum anderen wandte sich die Politik vor
den Onlineanhörungen ein zentrales Element partizipati-
                                                              dem Hintergrund der allgemeinen Interneteuphorie – im
ver E-Demokratie erfolgreich in das politische System in-
                                                              Vergleich zu anderen Akteuren also relativ spät, dann je-
tegriert worden. Auch in Deutschland haben sich aber die
                                                              doch in großem Umfang – den weitreichenden demokra-
zentralen Akteure zur Netzöffentlichkeit hin geöffnet und
                                                              tiepolitischen Potenzialen netzbasierter Kommunikation
zwar vornehmlich mit politischen Onlinediskussionsan-
                                                              zu. Ergebnis des Zusammentreffens dieser beiden Ent-
geboten eher unverbindlicher Natur. Es spricht zudem ei-
                                                              wicklungen war eine Festschreibung sehr ambitionierter
niges dafür, dass auch die – in vielerlei Hinsicht durchaus
                                                              Ziele zur Nutzung des Internets für die Modernisierung
beispielhaften – britischen Onlineanhörungen unter ähnli-
                                                              und Intensivierung der Beziehungen zwischen Politik und
chen Problemen leiden wie andere Diskussionsangebote
                                                              Bürgerschaft. Es wurde jedoch versäumt, diese Ziele auf
(und vor allem unter der geringen Responsivität der Poli-
                                                              angemessene Weise in der Politikgestaltung zu verankern
tik).
                                                              und die ausreichende Ausstattung mit Ressourcen auf
Allgemein ist zur Nutzung von staatlichen Onlinediskus-       Dauer sicherzustellen. Aktuell wird das Bild daher – mit
sionsangeboten festzustellen, dass viele dieser Angebote      einigen bemerkenswerten Ausnahmen – bestimmt durch
von Bürgern angenommen und überwiegend konstruktiv            mangelhaft koordiniertes und diskontinuierliches Experi-
genutzt werden. Die Krux vieler Diskussionsangebote           mentieren mit Onlinediskussionen und das Vertrauen auf
sind unzureichende Möglichkeiten zum Austausch mit            die überdurchschnittliche Einsatzbereitschaft thematisch
Politikern oder Mitarbeitern und die mangelhafte Anbin-       stark interessierter Mitarbeiter oder NGOs. Dadurch dass
dung der Diskussionen an politische Meinungsbildungs-         die ambitionierten Ziele aufrechterhalten werden, gleich-
und Entscheidungsprozesse. Hinzu kommt gelegentlich           zeitig aber die konkrete Weiterentwicklung digitaler De-
fehlendes Gespür für die emotionalen Befindlichkeiten         mokratie nur schleppend oder sprunghaft vonstatten geht,
und Selbstwahrnehmungen der teilnehmenden Bürger              können zentrale Herausforderungen oft nicht angemessen
und infolgedessen ein problematisches Kommunikations-         angegangen werden. Die Sorge, dass dies zu Enttäu-
verhalten diesen gegenüber. Immer noch oft wird das           schungen führen kann (Welz 2002), hat sich als berechtigt
Internet nicht als ein Instrument zur politischen Delibera-   erwiesen.
tion und bürgerschaftlichen Partizipation ernst genom-
men, sondern als ein unverbindliches Zusatzelement der        In den letzten Jahren zeichnen sich aber auch Wege zur
Öffentlichkeitsarbeit angesehen, das vor allem Entertain-     Überwindung des Dilemmas ab: Zum einen öffnet sich
ment-Qualitäten aufweist.                                     die Politik hin zur Netzkultur und zu all jenen Bürgern,
                                                              die das Netz als Kommunikationsmittel schätzen. Durch
Die bisherige Entwicklung digitaler Demokratie hat sich,      Fördermaßnahmen, Vernetzung der eigenen Angebote
nimmt man die Erfahrungen in Deutschland, Großbritan-         mit denen anderer Akteure, das Experimentieren mit den
nien und der EU zum Maßstab, in einem spezifischen            Möglichkeiten der Onlinekommunikation und die Bereit-
Spannungsfeld entwickelt. Es ist gekennzeichnet durch         stellung von Informationen im Internet spielt die Politik
vielfältige Wechselwirkungen zwischen den Beharrungs-         mittlerweile eine wichtigere Rolle in der Netzöffentlich-
kräften politischer Kultur, Anstrengungen zur Moderni-        keit. Zum anderen werden von politisch und netzkulturell
sierung des politischen Systems, gewachsenen Partizipa-       interessierten Bürgern vielfältige Aktivitäten zum Ausbau
tionsansprüchen, gestiegenem politischen Interesse            digitaler Demokratie entfaltet. Von zentraler Bedeutung
(Bertelsmann-Stiftung 2004) und Protesthaltungen vieler       für die weitere Entwicklung wird daher die Frage sein,
Bürger sowie den Spezifika der Internetkommunikation          wie sich jeweils die Logik, Kultur und das Zeitregime der
Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode                     – 79 –                            Drucksache 15/6015


Politik mit den (oft netzkulturell grundierten) Erwar-         – Inwiefern ergeben sich aus der Perspektive des Bür-
tungshaltungen stark kommunikationswilliger, an Partizi-         gers als Internetnutzer neue Möglichkeiten der politi-
pation interessierter Bürger in Einklang bringen lassen.         schen Meinungsbildung, der politischen Artikulation
Weder politische Kulturen noch Netzkulturen oder die             und des Zugangs zu politischer Öffentlichkeit?
Kultur bürgerschaftlichen Engagements allgemein sind
starre Gebilde: Allein durch die zunehmende Durchdrin-         – Wie nutzen NGOs und soziale Bewegungen das Inter-
gung vieler Lebensbereiche durch das Internet werden             net für ihre Zwecke und welche Bedeutung kommt da-
bestehende Unvereinbarkeiten und Reibungsflächen an              bei der Herstellung von Netz(gegen)öffentlichkeit zu?
Bedeutung verlieren. Von Seiten der Politik wäre die fort-
laufende Untersuchung der Erträge, Chancen und He-             – Was lässt sich mit Blick auf spezifische Debatten (Co-
rausforderungen (Kap. VI) anzustreben, die sich durch            pyright und „Genfood“) zur Bedeutung des Internets
das Netz für die politische Diskussion mit und zwischen          für politische Öffentlichkeit feststellen?
Bürgern ergeben, sowie eine systematische Realisierung
der bestehenden Potenziale – ohne überschießende Er-           Dabei wird nicht der Anspruch erhoben, diese Fragen
wartungen, aber auch ohne Kleinmut hinsichtlich der            vollständig und umfassend zu beantworten. Es werden
manchmal immer noch fremd wirkenden „Welt“ des Net-            vielmehr – auf der Ebene der individuellen Nutzung des
zes.                                                           Netzes, der Ebene politischer Organisation und auf der
                                                               Ebene politischer Öffentlichkeit(en) – solche Aspekte
                                                               und Tendenzen angesprochen, die hinsichtlich der Leit-
V.     Netzöffentlichkeit – das Internet als                   fragen der Studie von besonderem Interesse sind. Gefragt
       Raum politischer Information und
                                                               wird nach möglichen Auswirkungen spezifischer politi-
       Kommunikation
                                                               scher Nutzungsweisen des Netzes auf die Grundlagen de-
Die meisten der in der Debatte um die Bedeutung netzba-        mokratischer Gesellschaften und insbesondere auf politi-
sierter Kommunikation für die Demokratie behandelten           sche Öffentlichkeit, eine in Deutschland bisher kaum in
Probleme und vertretenen Thesen berühren die Frage, ob         wissenschaftlicher Politikberatung behandelte Thematik.
und inwieweit das Internet eine neue virtuelle politische
Agora darstellt bzw. das Netz ein Potenzial zur Revitali-      Das Kapitel ist folgendermaßen gegliedert: Der erste Teil
sierung der Demokratie aufweist. Neben der Frage nach          (Kap. V.1) thematisiert auf der Basis verfügbarer Unter-
verbesserten Möglichkeiten der Kommunikation zwi-              suchungen die Bedeutung von „Politik im Netz“ aus der
schen Bürgern und Staat gehören zu diesem Komplex              Perspektive des individuellen Nutzers. Dabei spielt zum
Fragen                                                         einen die Bedeutung von Politik als Inhalt der Netzkom-
                                                               munikation eine Rolle: Ist das Netz als Medium politi-
– nach verbesserten Möglichkeiten politischer Teilhabe         scher Information und Meinungsbildung relevant? Zum
  der einzelnen Staatsbürger/-innen hinsichtlich politi-       anderen geht es um die Frage, in welcher Weise das Netz
  scher Information wie auch hinsichtlich der öffentli-        den Individuen Möglichkeiten eröffnet, sich politisch als
  chen Artikulation ihrer Interessen,                          Sprecher oder Autor zu betätigen. Das Augenmerk wird
– nach veränderten Möglichkeiten der Konstituierung            dabei insbesondere auch auf die relativ neue Tendenz der
  von Gegenöffentlichkeit oder politischen Teilöffent-         Weblognutzung gerichtet. Im zweiten Teil (Kap. V.2) geht
  lichkeiten im Netz                                           es um den Aspekt der politischen Internetnutzung durch
                                                               NGOs und soziale Bewegungen. Dabei stehen globalisie-
– sowie nach dem deliberativen Potenzial politischer           rungskritische Organisationen sowie entwicklungspoliti-
  Netzkommunikation, d. h. ihrem Beitrag zur Gestal-           sche Initiativen im Mittelpunkt. Gefragt wird auch, ob
  tung des politischen Prozesses als öffentliche, an Stan-     Tendenzen einer Transnationalisierung politischer Kom-
  dards argumentativer Rationalität orientierte Beratung       munikation und Interaktion festzustellen sind, die durch
  von im allgemeinen Interesse liegenden Fragen (s. a.         das Netz befördert werden. Im dritten Teil (Kap. V.3)
  Kap. III.3).                                                 werden die Ergebnisse zweier in Auftrag gegebener Gut-
                                                               achten zusammengefasst, in denen die Relevanz von
Verglichen mit den weitreichenden Thesen, die die nun-
                                                               Netzöffentlichkeit für die politische Debatten über das
mehr ca. 15-jährige Debatte um die politische Bedeutung
                                                               Urheberrecht und Copyright (pol-di.net 2004) sowie über
des Internets (Kap. III) hervorgebracht hat, ist die empiri-
sche Forschung zur politischen Nutzung des Netzes durch        „Genfood“ (Rucht et al. 2004) empirisch untersucht wur-
politische Akteure und politisch interessierte Bürger, zum     den. Es soll schlaglichtartig und beispielhaft eingefangen
Entstehen, zum Charakter und zur Bedeutung politischer         werden, wie politische Themen im Internet repräsentiert
Debatten im Netz oder auch zu den Erfahrungen mit der          sind. Im Fall der „Genfood“-Debatte geht es um die Per-
Nutzung der interaktiven Möglichkeiten der Netzkommu-          spektive von Internetnutzern, die mit Hilfe einfacher, un-
nikation für politische Deliberation noch durch zahlreiche     aufwändiger Suchmaschinenrecherchen Informationen
offene Fragen geprägt. Im Folgenden werden – vor allem         erlangen wollen, also nicht gezielt einschlägige Websites
auf Basis der für das Projekt erstellten Gutachten             oder die Onlineangebote etablierter Massenmedien aufsu-
(Neuberger et al. 2004; pol-di.net 2004; Rucht et al 2004;     chen. Im Gegensatz dazu werden im Fall der Urheber-
Schönberger 2004a u. b; Winter/Groinig 2004) – folgende        rechtsdebatte einschlägige Websites und an dem Thema
Fragen eingehender diskutiert:                                 stark interessierte Internetnutzer fokussiert.
Drucksache 15/6015                                       – 80 –             Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode


1.     Der Internetnutzer als Rezipient und Autor             Information über das tagespolitische Geschehen zu nut-
                                                              zen. 15,5 Prozent, der Befragten gaben an, das Internetan-
Ursprünglich war das Internet ein von seinen Nutzern in-
                                                              gebot nur „ganz selten“ zu diesem Zweck zu nutzen. Im-
haltlich selbst organisiertes Medium der Kommunikation
                                                              merhin 37 Prozent der Befragten gaben an, auch oder nur
und Information. Die einzelnen Nutzer, die in ihrer Mehr-
                                                              im Internet zu suchen, wenn sie sich „über ein Thema nä-
heit versiert im Umgang mit Computer und Software wa-
                                                              her informieren möchten“ (im Vergleich zu 9 Prozent im
ren, fungierten sozusagen gleichzeitig als Rezipienten
                                                              Jahr 1999). 73 Prozent nannten Berichte im TV,
und Autoren (Sender und Empfänger). Vorbereitet schon
                                                              60 Prozent in Zeitungen, 43 Prozent in Zeitschriften und
in den Newsgroups des Usenet (Rössler 1998; s. a.
                                                              34 Prozent im Radio. Bei den jüngeren Befragten hat das
Kap. II) und dann mit der massenhaften Durchsetzung
                                                              Internet in seiner Bedeutung als Informationsmedium be-
des Internets als alltägliches Kommunikationsmedium,
                                                              reits Presse und Radio überholt. Bei den 20- bis 29-Jähri-
der Vereinfachung vieler Nutzungsaspekte (vor allem
                                                              gen nennen als Medium zur näheren Information über ein
durch das WWW, Kap. II) und mit der Kommerzialisie-
                                                              Thema 67 Prozent das Fernsehen, 62 Prozent das Netz,
rung und Massenmedialisierung des Angebots begnügte
                                                              50 Prozent Zeitungen, 45 Prozent Zeitschriften und
sich aber bald die Mehrheit der Nutzer mit den Rollen des
                                                              29 Prozent das Radio. Die relativ geringe Rolle, die Zei-
passiven Rezipienten und Kunden. Politische und an-
                                                              tungs- und Zeitschriftenlektüre mittlerweile im Medien-
spruchsvolle kulturelle Inhalte machen allem Anschein
                                                              konsum Jugendlicher spielt, schürt Befürchtungen, dass
nach nur einen eher geringen Anteil des – allerdings un-
                                                              das Netz Krisentendenzen im Printmedienbereich ver-
überschaubaren – Gesamtangebots des Internets aus, eine
                                                              schärft (z. B. Patalong 2005a u. b).
Situation, die auch schon für das Usenet in der zweiten
Hälfte der 1990er Jahre festgestellt wurde (Rössler 1998).    Der Anteil an politischer Information im Netz ist zwar im
Vor diesem Hintergrund wirkt es vermessen, wenn von ei-       Vergleich zu kommerziellen Angeboten gering, dennoch
nem politisch aktivierenden Potenzial der Netzkommuni-        ist die Nutzung des Internets zur politischen Information
kation gesprochen wird, oder davon, dass die Netzkom-         von nicht unerheblicher Bedeutung. Bei der genannten
munikation Bürgerinnen und Bürgern neue Ressourcen            Umfrage von Allensbach gaben 60 Prozent der befragten
politischer Meinungsbildung und politischen Handelns          Internetnutzer an, Informationen zum politischen Gesche-
erschließe. Wenn man auch bisher tatsächlich nicht von        hen aus dem Netz zu beziehen (zum Vergleich: 73 Pro-
einer dramatischen Ausweitung des Spektrums politi-           zent Reiseziele; 71 Prozent Informationen für Schule,
scher Kommunikation hinsichtlich der Themen und betei-        Ausbildung; 69 Prozent Nachschlagewerke; 66 Prozent
ligten Akteure sprechen kann, so eröffnen sich aber den-      Produktinformationen;       66 Prozent     Wetterberichte;
noch – wie im Folgenden gezeigt wird – im öffentlichen        66 Prozent Fahr- und Flugpläne; 51 Prozent Compu-
Raum Internet neue Möglichkeiten bürgerschaftlicher           terthemen; 48 Prozent Wirtschaftsmeldungen; 45 Prozent
Teilhabe an Öffentlichkeit, vor allem durch die interakti-    Sportnachrichten; 41 Prozent Zeitungs- und Zeitschrif-
ven Möglichkeiten der Kommunikation und das hier-             tenarchive; 27 Prozent Börsenkurse). Bei den Internetnut-
durch bedingte Wegfallen von Filterfunktionen der Mas-        zern dominieren also durchaus nicht die Interessen Unter-
senmedien: Im politischen Raum des Internets kann jeder       haltung, Spiele und Shopping.
an zahlreichen Stellen als Sprecher auftreten und ist jede
                                                              Die „ARD/ZDF Onlinestudie 2004“ sieht bei der Nut-
Wortmeldung im Prinzip für jeden Nutzer direkt zugäng-
                                                              zung der Internetinhalte die tagesaktuelle Information an
lich.
                                                              der Spitze. 46 Prozent der Nutzer greifen mehr oder weni-
                                                              ger regelmäßig darauf zu – vor Freizeit-, Produkt- und
1.1    Netzbasierte politische Information und                Ratgeberinformationen. „Bei den Nachrichten aus dem
       Meinungsbildung                                        Netz kann das World Wide Web seine Stärken voll aus-
Durch den Umstand, dass mittlerweile kaum ein relevan-        schöpfen: schnelle Verfügbarkeit und Aktualität, die nach
ter Akteur oder eine relevante Institution aus Politik, Ge-   Meinung vieler Nutzer durch kein anderes Medium er-
sellschaft, Wirtschaft und Kultur auf einen Auftritt im       reicht wird. Dadurch entsteht der Eindruck, direkt am
Netz verzichtet, und dadurch, dass von allen wichtigen        Weltgeschehen teilzuhaben und zeitsouverän auf einen
gesellschaftlichen Akteuren Informationen – Selbstdar-        unvergleichlich großen Nachrichtenpool zugreifen zu
stellungen, Berichte über Ziele und innerorganisatorische     können. […] Themenauswahl und Themenbreite sind
Vorgänge etc. – der „Netzöffentlichkeit“ zugänglich ge-       nutzerspezifisch wählbar“ (ARD/ZDF Onlinestudie 2004,
macht werden, bildet das Internet ein umfangreiches poli-     S. 356). Im Jahr 2003 gaben zudem 45 Prozent der Inter-
tisches Informations- und Wissensreservoir.                   netnutzer an, „Denkanstöße“ aus dem Internet erhalten zu
                                                              haben und nur noch jeweils 22 Prozent aus Tageszeitun-
Empirische Untersuchungen zum Informationsverhalten           gen und Fernsehen sowie 11 Prozent aus dem Radio (vgl.
und zum Medienkonsum (s. a. Kap. II.3) geben Hinweise         Oehmichen/Schröter 2003).
darauf, dass das Internet sich dadurch mittlerweile zu ei-
ner ernsthaften Konkurrenz für die klassischen Massen-        Das Angebot an tagesaktuellen Informationen ist weitge-
medien entwickelt hat. Bei einer Umfrage von Allens-          hend auch im Internet durch die Webportale der Massen-
bach (Köcher 2004) aus dem Jahre 2004 gaben                   medien bestimmt und unterscheidet sich somit nicht we-
8,5 Prozent der Befragten an, aktuelle politische Informa-    sentlich von den Angeboten aus Presse und Rundfunk. Es
tionen häufiger aus dem Netz zu beziehen. Hinzu kamen         kann aber davon ausgegangen werden, dass interessierte
gut 12 Prozent, die angaben, das Internet „ab und zu“ zur     Nutzer auch den erweiterten Zugang zu Informationen
Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode                    – 81 –                             Drucksache 15/6015


aus „erster Hand“, d. h. direkt bei den Angeboten politi-     1.2    Politische Artikulation im Netz
scher Akteure (unter Umgehung des Selektionsfilters
Massenmedien) nutzen. So zeigen Untersuchungen, die           Die Tatsache, dass im Netz jeder Nutzer technisch im
sich um die Identifikation unterschiedlicher Nutzungs-        Prinzip jederzeit in der Lage ist, als Sprecher in die lau-
weisen und Nutzertypen bemühen (Kap. II.2), dass die          fende Kommunikation einzugreifen, eröffnet nicht allein
mit Abstand größte Nutzergruppe in der Tat von den so         ressourcenstarken Institutionen und Gruppen (die auch ei-
genannten „Info-Suchenden“ gebildet wird, die am Inter-       nen vergleichsweise guten Zugang zur massenmedialen
net vor allem als Wissensarchiv interessiert sind. Diese      Öffentlichkeit haben), sondern auch relativ schwach orga-
Gruppe, bei der auch am ehesten eine Wahrnehmung poli-        nisierten Gruppen deutlich bessere Chancen, ihr Anliegen
tischer Informations- und Kommunikationsangebote im           zu kommunizieren (Kap. V.2 u. V.3). Dieser relative Vor-
Netz zu vermuten ist, besteht überwiegend aus „profes-        teil gilt auch für den individuellen Nutzer. Diesem steht
sionellen“ Nutzern mit hohem formalen Bildungsgrad            nicht allein die E-Mail-Funktion zur privaten Kommuni-
und vergleichsweise hohem Einkommen (Sevenone Inter-          kation zur Verfügung, sondern er ist in der Lage, im Netz
active 2003). Für Journalisten selbst dürfte das Netz mitt-   selbst als Autor von für potenziell jeden anderen Nutzer
lerweile eine der wichtigsten Quellen für Recherchen dar-     rezipierbaren Äußerungen aufzutreten. Die Möglichkeit
stellen.                                                      hierzu eröffnen die im Netz vielfältig von unterschiedli-
                                                              chen Anbietern bereitgestellten interaktiven Dienste und
Das Verhältnis von Potenzialen und Realität der Nutzung       Anwendungen. Zu deren Nutzung in der politischen
des Netzes als politische Informationsquelle stellt sich      Kommunikation sind verlässliche Daten nicht verfügbar.
ambivalent dar: Einerseits bringen die Kommerzialisie-        Bekannt ist die Beliebtheit von Chats gerade bei jüngeren
rung des Netzes und der wachsende Einfluss der massen-        Nutzern, wobei aber politische Themen wohl kaum eine
medialen Anbieter mit sich, dass die inhaltlichen Ange-       herausragende Rolle spielen dürften. Andererseits gehö-
bote auf den besonders populären Websites zumeist im          ren interaktive Angebote wie Chats und Foren zu politi-
Wesentlichen die gleichen sind wie in der Offlinewelt.        schen Themen mittlerweile oft zum Onlineangebot der
Zudem ist davon auszugehen, dass das inhaltliche Inte-        Websites von etablierten Medienanbietern, politischen
resse von Internetnutzern bestimmt ist von den auch off-      Organisationen, Parteien und politischen Institutionen
line vorherrschenden Interessen. Andererseits werden          (Kap. IV).
durch das Internet sozusagen die Quellen politischer In-      Den Ergebnissen einer repräsentativen Nutzerbefragung
formation selbst ohne Dazwischentreten journalistischer       des „Pew Internet & American Life Project“ im Frühjahr
Auswahl und Bearbeitung für jeden Nutzer selbst erreich-      2003 in den USA zufolge, werden die Möglichkeiten,
bar. Der Nutzer muss sich zwar der Mühe unterziehen,          sich selbst im Netz zu präsentieren und zu artikulieren,
das bestehende Angebot zu erschließen, aber dieses ist        durchaus vielfach genutzt (Lenhart et al. 2003, nach Neu-
durch die Präsenz eines breiten Spektrums politischer Ak-     berger et al. 2004). Danach haben 17 Prozent der Nutzer
teure und Kommunikatoren im Netz weit vielfältiger als        Texte im Internet veröffentlicht. 13 Prozent besaßen eine
in den Massenmedien.                                          eigene Website und 2 Prozent ein Weblog. Ein Fünftel hat
Insgesamt gesehen ist das Netz ein unvergleichlich um-        Newsgroups besucht (20 Prozent); von diesen wiederum
                                                              hat die Hälfte (51 Prozent) Kommentare gepostet.
fangreicher und mit vergleichsweise geringem materiel-
                                                              11 Prozent haben Onlinetagebücher oder Weblogs ge-
lem und zeitlichem Aufwand erschließ- und nutzbarer In-
                                                              nutzt; dort hat ein Drittel (34 Prozent) Geschriebenes
formationsspeicher und Kommunikationsraum. Das
                                                              oder sonstiges Material hinterlassen. Hieraus lässt sich
bestehende Angebot bietet interessierten, und mit ent-
                                                              generell ersehen, dass das Internet tatsächlich auch in sei-
sprechenden Medienkompetenzen ausgestatteten Nutzer-
                                                              nen interaktiven Facetten und nicht nur rezipierend ge-
gruppen eine vorher nicht erreichbare Vielfalt und Fülle
                                                              nutzt wird.
von Informationen, die unabhängig von den Filtern mas-
senmedialer „gatekeepers“ zugänglich sind. Es sind aber       Hinsichtlich der politischen Artikulation im Netz sind Er-
eben vor allem die bereits politisch Interessierten und Ak-   gebnisse einer anderen repräsentativen Untersuchung
tiven, die dieses Angebot wahrnehmen, auch weil sie die       (Rainie et al. 2005) von Interesse, die im November 2004
nötigen Kompetenzen für die Recherche, Bewertung und          zur bürgerschaftlichen Nutzung des Internets im US-Prä-
Verarbeitung von Informationen mitbringen, d. h. das be-      sidentschaftswahlkampf durchgeführt wurde. Demnach
stehende Angebot für sich sinnvoll zu erschließen in der      nimmt nicht nur die Nutzung des Netzes als politische In-
Lage sind. In der ungleich verteilten Kompetenz zur Nut-      formationsquelle während Wahlkämpfen zu, sondern es
zung des Angebots an politischer Information und Kom-         werden auch vermehrt andere politische Onlineaktivitäten
munikation im Netz ist langfristig (zumindest bezogen         unternommen. Beides vollzog sich vor dem Hintergrund
auf die westlichen Industrieländer) die größere Gefahr ei-    sinkenden Vertrauens in die etablierten Massenmedien.
nes „Digital Divide“ zu sehen als in der Ungleichvertei-      So sei von den nationalen Wahlen 1996 bis zu den natio-
lung des technischen Zugangs. „Wer bereits politisch in-      nalen Wahlen 2004 die Zahl der Teilnehmer an Online-
teressiert, motiviert und aktiv ist, der schöpft auch die     wahlumfragen von 2 auf 18 Millionen gestiegen. Von der
neuen Potenziale des Internets aus; wer aber bislang poli-    vorletzten zur letzten Präsidentschaftswahl betrug der Zu-
tisch unbeteiligt war, den vermag die neue Technik allein     wachs 6 Millionen. Die Zahl derjenigen, die an politi-
weder zu motivieren noch zu mobilisieren.“ (Hoecker           schen Onlinediskussionen aktiv teilnahmen, hat sich
2002, S. 43; nach Schönberger 2004a, S. 185).                 demnach von 2 Millionen (1996) auf 6 Millionen (2004)
Drucksache 15/6015                                         – 82 –             Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode


erhöht. Letzteres ist eine Verdopplung der Zahlen im Ver-       ihr getätigten Vergleich George W. Bushs mit Adolf
gleich zu den letzten Präsidentschaftswahlen. 17 Millio-        Hitler. Sie hatte diesen Vergleich in ihrem Wahlkreis ge-
nen Nutzer sendeten als Teilnehmer an Mailinglisten oder        zogen, bei einer Rede vor Gewerkschaftern in einem Ne-
Diskussionsforen E-Mails zum Wahlkampf an Familien-             benzimmer einer Gaststätte in einem Vorort Tübingens.
mitglieder oder Freunde. 32 Millionen versendeten oder          Über die Website des Schwäbischen Tagblatts wurde die
erhielten E-Mails mit Witzen zur Wahl.                          Rede publik; schon kurz nach der Onlineveröffentlichung
                                                                kamen – nach Auskunft einer Redakteurin – erste Anrufe
Unabhängig von der Frage, in welchem Umfang die inter-          überregionaler Zeitungen. Allerdings hatte hier der He-
aktiven Möglichkeiten der Netzkommunikation genutzt             rausgeber und Chefredakteur ganz bewusst einen ehe-
werden, stellt sich die Frage, inwieweit politische Inter-      maligen Mitarbeiter der Lokalzeitung und jetzigen Kor-
netnutzung deutlich sichtbare Auswirkungen auf die poli-        respondenten der Financial Times informiert, wobei das
tische Öffentlichkeit zeitigen kann: Können – wie es eine       Internet dazu diente, die Affäre zitierfähig zu machen.
seit langem bekannte These aus der Internetforschung            Für den Verlauf der Debatte spielte das Netz dann keine
nahe legt (Kap. III.2.2) – durch das Netz einzelne, unor-       so starke Rolle wie bei der Hohmann-Rede, obwohl es
ganisierte Bürger verstärkt auf die politische Öffentlich-      auch zu Diskussionen des Vergleichs in Onlineforen,
keit und das politische System einwirken? Hierbei ist zu        Newsgroups etc. kam.
unterscheiden zwischen Möglichkeiten, im Netz Auf-
merksamkeit für politische Anliegen zu erzeugen, und der
Möglichkeit, über das Netz Einfluss auf die Agenda der          1.3   Politische Weblogs
massenmedial vermittelten Öffentlichkeit zu nehmen. Die         Als relativ neue Form der Nutzung des Netzes zur indivi-
durch die Präsenz im Netz gegebene Reichweite eines             duellen politischen Artikulation können die so genannten
Autors oder Sprechers ist nicht mit der durch die Präsenz       Weblogs gelten (Kap. II), die mittlerweile – insbesondere
in den Massenmedien gegebenen vergleichbar: Präsenz             in den USA – Einfluss auf die politische Öffentlichkeit
im Netz bedeutet – anders als Präsenz in den Massenme-          erreicht haben. Hinweise auf den Bedeutungszuwachs
dien – noch nicht Sichtbarkeit für eine breite Öffentlich-      von Weblogs („Blogs“) sind das hohe Maß an massenme-
keit. Es steht außer Frage, dass nach wie vor politische        dialer Aufmerksamkeit für politische Blogs und die fort-
Öffentlichkeit in modernen Demokratien massenmedial             schreitende Integration dieses Internetformats in das On-
vermittelt ist und dass das Internet weit davon entfernt ist,   lineangebot von politischen Akteuren und etablierten
diese in ihrer Funktion zu ersetzen. In der Regel ist auch      Medienanbietern.
– schon über die starke Präsenz von Massenmedien im
Netz – die Agenda des politischen Raums im Internet im          Bedingt durch die aktuelle weltpolitische Bedeutung die-
Wesentlichen bestimmt von den Themen der massenme-              ser Region haben Blogs aus dem Mittleren Osten welt-
dialen Berichterstattung.                                       weit Aufsehen erregt: Das bekannteste Beispiel ist hier
                                                                „Salam Pax“, ein Blog aus dem Irak, der im Vorfeld und
Dennoch ist mittlerweile auch in Deutschland ein umge-          während des Irakkriegs international starke Beachtung
kehrter Einfluss zu verzeichnen. So hat das Netz z. B. im       gefunden hat. Insbesondere auch in Deutschland hat die-
Verlauf zweier politischer Skandale eine wichtige Rolle         ser Blog dazu beigetragen, dass über diese Internetan-
gespielt (zum Folgenden Schönberger 2004a u. b, 2005b):         wendung in den Massenmedien berichtet wurde. In den
In der Affäre um den Bundestagsabgeordneten Martin              Massenmedien ebenfalls relativ starke Beachtung haben
Hohmann fand dessen im Oktober 2003 in Neuhof (bei              iranische Blogs gefunden, da sich dortige Oppositionelle
Fulda) gehaltene Skandalrede – in der er unter Bezug auf        sowie Exil-Iraner dieses Mittels bedienen, um ihre – der
antisemitische Quellen die Frage aufwarf, ob es sich bei        Ideologie des Regimes politisch oder kulturell konträ-
den Juden im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts um ein         ren – Auffassungen zu veröffentlichen. Es kam zu Re-
„Tätervolk“ gehandelt habe – zunächst in der Öffentlich-        pressionsmaßnahmen, aber auch zur Einrichtung von
keit keinen Widerhall. Da die Rede aber auf der Website         Blogs durch Vertreter des Regimes.
des CDU-Gemeindeverbands Neuhof abrufbar war, stie-
ßen verschiedene Netznutzer auf den Text. Nach den ers-         Im Zuge des Irakkriegs – und der Popularisierung des
ten Reaktionen in der massenmedialen Öffentlichkeit             Formats allgemein – hat sich (vor allem in den USA) eine
wurde die Rede ersatzlos von der Neuhofer CDU-Website           dezidiert politische „Bloggerszene“ gebildet. Auch wenn
gelöscht bzw. die Website einige Zeit ganz vom Netz ge-         es den Anschein hat, dass die Betreiber politischer Blogs
nommen. Doch die ARD-Tagesschau und andere Anbie-               in der gesamten so genannten „Blogosphäre“ deutlich in
ter dokumentierten die Rede auf ihren Websites gemäß            der Minderheit sind (Schönberger 2005a), haben sie doch
dem Zustand der lokalen CDU-Website vom 30. Oktober             ein erhebliches Maß an öffentlicher Aufmerksamkeit er-
2003. Die allgemeine Verfügbarkeit und Zugänglichkeit           langt. Die politische Bloggerszene in den USA wird dabei
über das WWW führte so dazu, dass eine weit abseits der         durch konkurrierende Strömungen dominiert, einer
politischen Schaltzentralen gehaltene Rede überregional,        (rechts)konservativen und einer (links)liberalen. In bei-
national und weltweit Aufmerksamkeit erregte. In der öf-        den Strömungen sind die beteiligten Blogger nicht nur
fentlichen und parteiinternen Diskussion über die Rede          eng miteinander vernetzt, sondern es existieren Ansätze
spielten zudem Onlineforen eine wichtige Rolle. Ähnlich         zur Organisation als kollektiver Netzwerkakteur. Die
waren Entstehung und Verlauf der Affäre um die ehema-           wachsende politische Anerkennung des Phänomens zeigt
lige Justizministerin Hertha Däubler-Gmelin und den von         sich z. B.
Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode                                 – 83 –                                     Drucksache 15/6015


– in der Zulassung von Bloggern als Berichterstatter                        – in seiner Gesamtheit unüberschaubaren – Nachrichten-
  beim Konvent der US-Demokraten vor den letzten                            angebots im Web. Die als Blogger aktiven „Laienjourna-
  Präsidentschaftswahlen,                                                   listen“ können somit in gewisser Hinsicht als funktionales
                                                                            Äquivalent zu den professionellen journalistischen „gate-
– in der Nutzung von Blogs durch US-Präsidentschafts-                       keepers“ der Massenmedien gelten (Neuberger 2003).
  kandidaten und den Präsidenten selbst,                                    Durch die interaktiven Elemente der „Blogosphäre“ – die
– in Ansätzen zur (partei)politischen Einflussnahme auf                     intensive Verlinkung der Blogs untereinander und die oft
  die „Blogosphäre“ (und damit die Netzöffentlichkeit),                     anzutreffende Option der öffentlichen Kommentierung
  wie im Fall des „Blogswarm“-Projekts38 der US-De-                         der Beiträge durch die Leser – entsteht zudem eine Art
  mokraten, mit dem vor allem die Vernetzung und netz-                      kollektiver Qualitätskontrolle der Inhalte.
  öffentliche Sichtbarkeit von Bloggern verbessert wer-                     Trotz der o. g. Beispiele eines politischen „impact“ von
  den soll, die sich für die Demokraten engagieren, und                     Weblogs ist allerdings festzuhalten, dass diese Internetan-
  schließlich                                                               wendung derzeit auch den meisten Netznutzern noch
– in der Einrichtung von Politiker-Weblogs in vielen an-                    nicht bekannt ist und der Beweis nachhaltiger Anschluss-
  deren Ländern wie z. B. Frankreich, Island, Iran,                         fähigkeit der oft enthusiastisch beschworenen „Blogo-
  Großbritannien und auf EU-Ebene (Kap. IV), wobei                          sphäre“ (z. B. Möller 2005) an die sonstige Welt noch
  auch hohe Regierungspolitiker Blogs betreiben.                            aussteht. Umstritten ist auch, ob Weblogs tatsächlich so
                                                                            eng vernetzt sind, dass dies – wie oft behauptet – Auswir-
Vor allem wegen der wachsenden Zahl von „bloggenden“                        kungen auf ihr Google-Ranking hat (und damit auf die
Journalisten, von Blogs in den Webpräsenzen traditionel-                    Chancen konzertierter Aktionen von Bloggern, im Inter-
ler Medienanbieter sowie aufgrund der starken Rezeption                     net Resonanz zu erzeugen). Vermutet wird des Weiteren,
von Blogs durch Journalisten kann vor allem für die USA                     dass durch das Engagement traditioneller Medienanbieter
davon gesprochen werden, dass politische Weblogs mitt-                      in diesem Bereich die „Blogosphäre“ – analog zur Ge-
lerweile als eine wichtige Schnittstelle zwischen Netzöf-                   samtentwicklung des Netzes – einschneidend verändert
fentlichkeit und massenmedialer Öffentlichkeit fungieren                    wird und dass sich Politiker und andere Akteure auf diese
(Drezner/Farrell 2004). Dabei verstehen sich die aktiven                    neue Netzöffentlichkeit besser einstellen, wodurch die
politischen Blogger als Protagonisten und Mediatoren ei-                    politische Durchschlagskraft der Blog-Kommunikation
ner neuen Form von Öffentlichkeit. Viele politische Blog-                   vermindert würde (Drezner/Farrell 2004). Eher skepti-
ger beziehen sich explizit oder implizit auf einige der pro-                sche Einschätzungen werden zudem gerade an dem
minentesten Hoffnungen der frühen Cyberdemokratie-                          schnellen Erfolg dieser Internetanwendung festgemacht.
Enthusiasten („Jeder kann Sender sein“, Demokratisie-                       So wird die Ansicht vertreten, dass die Zunahme der
rung der Medien, Gegenöffentlichkeit, das Netz als politi-                  Weblogs „zwangsläufig ein Rauschen“ bedinge, bei dem
sches, soziales und kulturelles Wissensreservoir etc.), wo-                 „die einzelnen in dieser Masse kaum noch zur Kenntnis
bei aus ihrer Sicht die Netzöffentlichkeit als „fünfte                      genommen werden können. Hier offenbart sich auch eine
Gewalt“ erscheint, die auch die – von ihnen als politisch                   Krux der basisdemokratischen Sender-Vervielfältigungs-
nicht mehr unabhängig wahrgenommene – „vierte Ge-                           utopien in der Praxis. Wenn jeder sendet, wer kann da
walt“, also die Massenmedien, kritisiert und kontrolliert.                  noch zuhören oder zusehen?“ (Schönberger 2004a, S. 78
Charakteristisch für Weblogs ist eine Mischung aus Links                    f.).
auf politische Informationsangebote, deren pointierter
Kommentierung und der Veröffentlichung persönlicher                         1.4       Partizipatorischer Journalismus und
Ansichten und Erfahrungen, was in den traditionellen                                  Qualitätssicherung
Medien noch am ehesten in Glossen möglich war. Blogs                        In den Weblogs sehen manche Beobachter eine neue
sind oft vor allem eine Art Internet-„Reader’s Digest“, er-                 Form von „partizipatorischem Journalismus“ realisiert,
stellt durch das Sichten, Zusammentragen, Filtern und                       bei dem aktive Laien einen Teil der Funktionen, die der
Kommentieren von Fakten, Informationen und Daten im                         Journalismus als „gatekeeper“ in den Massenmedien
Internet (Burg 2003a). Der Einzelne wird bei der Bearbei-                   übernimmt, für das Internet erfüllen (hierzu und zum Fol-
tung seines Weblogs zu einem kreativen und aktiven Re-                      genden Neuberger 2003 u. Neuberger et al. 2004). Rele-
zipienten, zum Produzenten und – durch Kommentar-                           vant erscheint hier vor allem die übergeordnete Fragestel-
funktion oder E-Mail-Adresse – zum Ansprechpartner der                      lung, wie ein „partizipatorischer Journalismus“ mit dem
Leser.                                                                      Aspekt der Qualitätssicherung umgehen soll, bzw. ob sol-
Eine wesentliche Leistung für die politische Netzöffent-                    che Modelle kollektiven Publizierens äquivalent zu den
lichkeit erfüllen Blogs durch ihre Funktion als Filter des                  professionellen journalistischen Standards in den
                                                                            Massenmedien als Qualitätsfilter39 fungieren können, die
38   Vgl. http://blogswarm.blogdrive.com/. Mit dem Ausdruck „blog-
     swarm“ (Blogschwarm, analog zu Schwärmen in der Tierwelt) wer-         39   Über die Wirksamkeit professioneller journalistischer Standards in
     den koordinierte bzw. durch gleichzeitige intensive Vernetzungs- und        den Massenmedien selbst lässt sich angesichts der Boulevardisierung
     Publikationsaktivitäten gekennzeichnete Aktionen in der „Blogo-             der Massenmedien selbstverständlich streiten. Zumindest für die so
     sphäre“ bezeichnet, bei denen die Blogger ein bestimmtes Thema              genannte Qualitätspresse und auch für die meisten politischen Re-
     – z. B. ein angebliches Fehlverhalten von Politikern oder prominen-         daktionen kann aber von einer Wirksamkeit solcher Standards als
     ten Journalisten – aufgreifen.                                              „regulativer Idee“ ausgegangen werden.
Drucksache 15/6015                                        – 84 –              Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode


relevante von irrelevanter, vertrauenswürdige von un-          patorischen Journalismus auch darin, „dass die Prüfung
seriöser Information unterscheiden helfen.                     von Informationen und Meinungen erst nach der Publika-
                                                               tion stattfindet: durch die Nutzer – sei es in einer offenen
Neben den Weblogs mit Kommentarfunktion existiert
                                                               Diskussion auf einem Forum, sei es durch formalisierte
eine Reihe weiterer Möglichkeiten für partizipatorischen
                                                               Bewertungsverfahren –, durch andere Anbieter im Inter-
Journalismus, wobei sich – im Einzelfall jedoch oft nicht
                                                               net oder in den traditionellen Medien. Was veröffentlicht
trennscharf – zwei Aspekte unterscheiden lassen:
                                                               wird, gilt als vorläufig und unfertig, es soll öffentlich in-
– Kollaborativer bzw. kollektiver Journalismus, bei dem        frage gestellt und diskutiert werden“ (Neuberger et al.
  die Texte von einer bestimmten Gruppe oder – wie             2004, S. 11).
  beim kollektiven Publikationsprojekt der Internet-
  Enzyklopädie Wikipedia, die seit 2004 auch ein parti-        1.5    Politische Mobilisierung durch
  zipativ-journalistisches Projekt namens Wikinews                    netzbasierte Kommunikation?
  hat – von einer unbestimmten Zahl von Personen ge-
  meinsam fortlaufend erstellt werden.                         Der direkte Zugang zu politischen Informationen im
                                                               Netz, die Möglichkeit, selbst als Sprecher oder Autor im
– Journalistische bzw. quasi-journalistische Beiträge,         Netz zu agieren, sowie die Ansätze zu Formen von Laien-
  die an dem Ort, wo sie veröffentlicht wurden, kom-           journalismus im Netz lassen es als gerechtfertigt erschei-
  mentiert werden können. Hierbei handelt es sich zwar         nen, vom Internet als politischem Kommunikationsraum
  zunächst nur um eine elektronische Spielart des Leser-       mit eigenen und von massenmedialer Kommunikation
  briefs, durch die Möglichkeit der Interaktion zwischen       unterscheidbaren Merkmalen zu sprechen. Damit ist aber
  Autor und Leser sowie zwischen Lesern tritt aber ein         über die weiterreichende These der Mobilisierung und
  neues Element hinzu.                                         politischen Aktivierung der Bürger (Kap. III.2.2) noch
                                                               wenig ausgesagt. Das Netz eröffnet zwar neue Möglich-
Neben Wikipedia gibt es bereits seit längerem andere kol-
                                                               keiten politischer Kommunikation und diese werden auch
laborative Webangebote, die hinsichtlich politischer Net-
                                                               von politisch interessierten Nutzern wahrgenommen. In-
zöffentlichkeit und Onlinediskussion von Interesse sind
                                                               wiefern dies aber zu neuem staatsbürgerlichem Engage-
(z. B. slashdot.org und plastic.com). Im Prinzip kann hier
                                                               ment führt – ob im Netz oder in der Offlinewelt – ist we-
jeder Netznutzer Beiträge publizieren, wenn er sich regis-
                                                               nig untersucht und auch nur schwer wissenschaftlich
trieren lässt und bestimmte, oft an den traditionellen Jour-
                                                               überprüfbar.
nalismus angelehnte Regeln beachtet. Die Nutzer produ-
zieren nicht nur die Inhalte, sondern kontrollieren und        Eine der wenigen deutschen Untersuchungen, die bisher
bewerten auch gegenseitig die Qualität der Beiträge, bei-      versucht hat, die These politisch aktivierender Effekte des
spielsweise durch Kommentare und Einstufungen auf ei-          Internets empirisch zu überprüfen, wurde zu Anfang des
ner Notenskala. Auf eine professionelle Redaktion wird         Jahrzehnts durchgeführt (auf Basis einer Befragung einer
weitgehend verzichtet, es gibt aber bemerkenswerte Aus-        für Kassel und Erfurt repräsentativen Stichprobe der
nahmen wie z. B. das südkoreanische Angebot ohmy-              deutschsprachigen Wohnbevölkerung). Die Untersuchung
news.com, das für die nationale politische Öffentlichkeit      (Emmer/Vowe 2004) ermittelte Veränderungen im politi-
des Landes eine wichtige Bedeutung erlangt hat. Auch           schen Kommunikationsverhalten von Internetnutzern und
etablierte Medienanbieter experimentieren mit partizipa-       unterschied dabei drei Formen (im weitesten Sinne „parti-
torischem Journalismus (z. B. shortnews.stern.de).             zipativer“) politischer Kommunikation: die rezeptive
                                                               (z. B. TV-Nachrichten und Onlineanforderung von Infor-
Die Funktion der journalistischen „gatekeepers“ in der
                                                               mationsmaterialien), die interpersonale (z. B. politische
massenmedialen Öffentlichkeit besteht – neben der Se-
                                                               Gespräche am Arbeitsplatz und E-Mails an Politiker) so-
lektion von Inhalten nach Kriterien des Nachrichtenwer-
                                                               wie die expressiv-öffentliche (z. B. Teilnahme an De-
tes – vor allem in der Validierung von Informationen und
                                                               monstrationen und Einträge in Onlineforen). Die Autoren
Meinungen. Mit dem Wegfallen dieser Gatekeeper-Funk-
                                                               kamen zu folgenden Ergebnissen:
tion im Internet findet nun aber nicht – wie vielfach ver-
treten – eine vollkommene „Disintermediation“ statt: Die       – Die Einrichtung eines Internetzugangs führe insge-
Nutzer sind auch jetzt nicht der Informationsvielfalt des        samt gesehen nicht dazu, dass herkömmliche politi-
Netzes vollkommen ohne unterstützende Selektionsfilter           sche Aktivitäten signifikant zurückgehen. Lediglich
ausgesetzt. Es existieren andere Wege, Hilfe bei der             eine Abnahme beim aktiven Auftreten auf politischen
Orientierung in der Informationsvielfalt und der Tren-           Versammlungen und eine geringere Bereitschaft zur
nung von Relevantem und Informationsmüll zu erlangen.            persönlichen Kontaktaufnahme mit Politikern seien zu
                                                                 konstatieren.
Während Suchmaschinen und andere Angebote zur
Orientierung im Netz als Instrumente der thematischen          – Eine Substitution politischer Offlineaktivitäten durch
Selektion fungieren, entstehen durch die Interaktivität des      entsprechende Onlineaktivitäten bei Interneteinstei-
Internets Ansätze zu partizipativen Formen der Qualitäts-        gern ließ sich nur im Bereich „Onlineleserbriefe/
sicherung. Im Vergleich zum massenmedialen Journalis-            Foreneinträge“ belegen. Die bei Interneteinsteigern
mus – in dem die Qualitätssicherung durch die Einhaltung         beobachteten Aktivitäten gingen jedoch weit über
journalistischer Standards im Wesentlichen als interne           reine Substitution hinaus, insbesondere bei der Infor-
Angelegenheit einer Profession organisiert ist und vor der       mationsbeschaffung und -rezeption sowie in der inter-
Publikation erfolgt – besteht eine Besonderheit im partizi-      personalen Kommunikation über politische Themen.
Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode                    – 85 –                            Drucksache 15/6015


     Zudem tauschten sich die Interneteinsteiger nach ei-     tion sind bisher weitgehend Möglichkeiten (im Sinne von
     nem Jahr insgesamt deutlich öfter über politische The-   unausgeschöpften technischen Potenzialen) geblieben.
     men aus als Nichtnutzer. Auch bei der öffentlichen       Was sich aber beobachten lässt, ist eine starke Präsenz
     Meinungsäußerung, die herkömmlich fast nur über          unterschiedlicher zivilgesellschaftlicher Gruppen im Netz
     den klassischen Leserbrief möglich war, führte die In-   und eine intensive Nutzung des Netzes durch diese Grup-
     ternetnutzung zu einem Zuwachs an politischen Akti-      pen für die Kommunikation ihrer Anliegen. Für die politi-
     vitäten, vor allem durch die Nutzung jener Dienste,      sche Kommunikation von NGOs, Bürgerinitiativen,
     die auch sonst in der netzbasierten Kommunikation        Selbsthilfegruppen etc. ist das Netz bisher von größerer
     beliebt sind (wie E-Mail und Chat). Die Nutzung einer    Bedeutung als für die Institutionen der repräsentativen
     eigenen Website spielte hingegen keine Rolle.            Demokratie (van den Donk et al. 2004, Schönberger
                                                              2004b). Es scheint, dass Thesen, die von einer Art Wahl-
– Hinsichtlich der Mobilisierungsthese ergab sich ein         verwandtschaft zwischen der offenen Struktur des Inter-
  differenziertes Bild: Effekte des Internets zeigten sich    nets und den Vernetzungsweisen und informellen Struktu-
  insbesondere bei der interpersonalen Kommunikation          ren neuer sozialer Bewegungen ausgehen (z. B. Castells
  über politische Themen (Mails zu politischen Themen         2002) und hieraus auf die Entstehung eines insbesondere
  an Bekannte, an Zeitungen oder Parteien). Expressiv-        von zivilgesellschaftlichen Organisationen genutzten
  öffentliche Kommunikation wurde dagegen vom In-             neuen Feldes informeller Politik – Information, Mobili-
  ternetzugang kaum beeinflusst, Onlineaktivitäten in         sierung, Kampagnen – im Internet schließen, seit länge-
  diesem Bereich (Beiträge zu Foren, Chats, News-             rem nicht ohne Entsprechung in der Realität sind (z. B.
  groups) seien kaum messbar gewesen. Der Zuwachs             Ludwig 1998; McCaughey/Ayers 2003). Das Netz bietet
  an politischer Kommunikation zwischen Bürgern lasse         auch bisher nicht dagewesene Möglichkeiten, Gleichge-
  sich aber durchaus als Folge der Internetnutzung deu-       sinnte oder an demselben Thema Interessierte ausfindig
  ten.                                                        zu machen und zu kontaktieren und mit diesen dann über
– Insgesamt gesehen lasse sich feststellen, dass das          weite Entfernungen hinweg schnell und relativ kosten-
  Internet dazu beiträgt, dass bürgerschaftliches             günstig zu kommunizieren.
  Engagement für mehr Bürger bei mehr Gelegenhei-             Die Nutzung der technischen Möglichkeiten des Netzes
  ten an Selbstverständlichkeit gewinnt – was auch            durch zivilgesellschaftliche Initiativen und NGOs lässt
  seine Schattenseiten für die politischen Akteure habe       sich in drei Dimensionen unterscheiden, an denen entlang
  („E-Mail-Flut“). Die Ergebnisse wiesen zudem darauf         im Folgenden Ergebnisse der Internetforschung zum
  hin, dass im Bereich der politischen Internetnutzung        Thema zusammengefasst werden (hierzu und zum Fol-
  Bildung und sozialer Status eine wichtige Rolle spie-       genden Schönberger 2004b):
  len.
                                                              – Durch das Internet verändern sich die Möglichkeiten
Zur Einordnung dieser Ergebnisse ist festzuhalten, dass in      der Vermittlung von Information und Wissen inner-
der Untersuchung knapp 90 Prozent der Befragten anga-           halb der eigenen Organisation und nach außen an eine
ben, dass ihre politischen Internetaktivitäten weniger als      interessierte Öffentlichkeit. Hieran schließt sich die
5 Prozent ihrer Onlinezeit ausmachten. Dennoch liefert          Frage nach der Entstehung neuer internetspezifischer
die Studie aber Hinweise darauf, dass das Netz die inter-       Formen von Gegenöffentlichkeit an.
personale Kommunikation über politische Themen beför-
dern kann. Es hängt jedoch von den individuellen Voraus-      – Die erweiterten Kommunikationsmöglichkeiten kön-
setzungen ab, ob und wie die neuen Möglichkeiten                nen für die Kommunikation innerhalb und zwischen
genutzt werden.                                                 Bewegungen und Organisationen genutzt werden. Da-
                                                                ran schließt sich die Frage an, inwiefern das Internet
Eine neuere Untersuchung aus Großbritannien (Norris/            zu neuen Formen der Kommunikation und Koopera-
Curtice 2004) kommt zu dem Ergebnis, dass dort Inter-           tion sozialer Bewegungen führt.
netnutzer häufiger (z. B. mittels Teilnahme an Demons-
trationen, Unterschriftenlisten, Leserbriefen) themen-        – Schließlich ergeben sich neue Möglichkeiten der Mo-
orientiert politisch aktiv werden – und zudem sich öfter        bilisierung und des Protestes. Dies betrifft zum einen
bürgerschaftlich engagieren (z. B. durch ehrenamtliche          die erweiterten Möglichkeiten der Vorbereitung politi-
Tätigkeiten) – als der Durchschnitt der Bevölkerung. Für        scher Aktionen in der „realen Welt“ zum anderen aber
ein starkes Engagement in Parteien sei hingegen die Be-         auch neue Formen des Netzaktivismus.
vorzugung der Zeitungslektüre ausschlaggebend, und bei
der Teilnahme an Wahlen deuten die Untersuchungs-             2.1   Neue Formen von Gegenöffentlichkeit
ergebnisse eher daraufhin, dass Internetnutzer seltener
wählen.                                                       Die Nutzung des Internets durch gesellschaftliche Grup-
                                                              pen zur Verbreitung von Informationen und Stellungnah-
2.      Nutzung des Internets durch zivil-                    men, d. h. der Herstellung von (Gegen-)Öffentlichkeit für
        gesellschaftliche Gruppen                             ihre Anliegen, weist für diese ersichtlich Vorteile gegen-
                                                              über der Herstellung eigener Printmedien auf. Diese Vor-
Die Erwartung einer starken Belebung bürgerschaftlichen       teile betreffen – Verfügbarkeit von PC und Netzanschluss
Engagements durch das Netz hat sich nicht bestätigt, und      vorausgesetzt – die vergleichsweise geringen Kosten und
auch die erweiterten Möglichkeiten politischer Partizipa-     den vergleichsweise geringen technischen Aufwand.
Drucksache 15/6015                                       – 86 –              Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode


Hinzu kommt der erhebliche Gewinn an Aktualität und           Umsiedlung. Es gelang ihnen, über das Internet ein welt-
die enorme Erweiterung der Reichweite (potenziell welt-       weites Netzwerk von Solidaritätsgruppen zu organisieren.
weit). Diesen Vorteilen auf Seiten des Senders entspre-       Dabei nutzten sie das alternative Computernetzwerk La
chen Vorteile auf Seiten der potenziellen Adressaten (in-     Neta, um sich mit den weltweiten Solidaritätsgruppen zu
teressierte Internetnutzer und Sympathisanten), die           vernetzen und Informationen zur Situation aus ihrer Pers-
schnell und relativ preiswert Informationsangebote abru-      pektive zu verbreiten. Dieses internationale Unterstüt-
fen können. Von wesentlicher Bedeutung dürfte aber we-        zungsnetzwerk machte es der mexikanischen Regierung
niger der rein technisch-materielle Vorteil gegenüber an-     unmöglich, Repressionen im großen Stil auszuüben.
deren Mitteln der Informationsverbreitung sein, als           Letztlich willigte die Regierung in Verhandlungen ein.
vielmehr der Umstand, dass durch das Internet gesell-         Den Zapatisten gelang es auf diese Weise, Einfluss auf
schaftliche Gruppen nun zumindest potenziell eine breite      die politische Entscheidungsfindung zu gewinnen und die
Öffentlichkeit erreichen können, ohne die Filter der Mas-     von der Regierung geplanten Umsiedelungen zu verhin-
senmedien passieren zu müssen. Zwar bedeutet – wie be-        dern (Castells 2002).
reits gesagt – die Präsenz im Netz noch nicht unmittelbar
                                                              Explizit kritisch gegenüber den Massenmedien und auf
auch öffentliche Sichtbarkeit. Die Erreichbarkeit von ent-
                                                              die Schaffung von Gegenöffentlichkeit angelegt ist die
sprechenden Angeboten gesellschaftlicher Gruppen durch
                                                              Indymedia-Bewegung (s. a. Kidd 2003): Seit 1999 eta-
interessierte Nutzer ist aber im Prinzip jederzeit gegeben;
                                                              blierte sich ein weltweites Netzwerk von Medianaktivis-
und als Informationsquelle rangiert das Angebot relativ
                                                              ten, die so genannten Independent Media Centers (IMC),
ressourcenschwacher Gruppen im Netz gleichrangig ne-
                                                              mit dem Ziel, eine – gegen die dominante Rolle der Mas-
ben dem Angebot einflussreicher Organisationen aus
                                                              senmedien in der Öffentlichkeit gerichtete – authentische
Wirtschaft, Wissenschaft und Politik.
                                                              Berichterstattung „von unten“ zu organisieren. Insofern
Andererseits ist aber die These einer „Kolonialisierung       versteht sich diese Bewegung als klassische Gegenöffent-
der Online-Öffentlichkeit durch reichweitenstarke und in-     lichkeit (in der Tradition der Stadtteilzeitungen und unab-
haltstiefe Websites etablierter Medienanbieter“ (Legge-       hängigen Radiostationen). Im Jahr 2004 existierten ca.
wie 2003, S. 121 f.) nicht von der Hand zu weisen. Ver-       160 lokale IMCs weltweit, zum Teil über Spenden finan-
glichen mit den Anfängen des Netzes und der Dominanz          ziert. Die Organisation ist ehrenamtlich und dezentral und
von selbst organisierten Newsgroups ist das Internet mitt-    die Koordination zwischen den Zentren erfolgt über Mai-
lerweile dominiert von kommerziellen Angeboten und            linglisten. Die IMCs bündeln die Informationsarbeit un-
– im Bereich Nachrichten, Politik, Information – von den      terschiedlicher lokaler Gruppen und bieten Initiativen und
Angeboten traditioneller Massenmedien (Presse, Fernse-        Einzelpersonen die Möglichkeit zur Veröffentlichung von
hen). Dennoch haben sich die oben angesprochenen Vor-         Informationen und Diskussionsbeiträgen. In gewisser
teile der Netzkommunikation für vergleichsweise res-          Weise wird die Berichterstattung über die Aktivität der
sourcenschwache Organisationen in der Tat in einer            globalisierungskritischen Bewegung an den Massenme-
neuen Art von netzbasierter Gegen- oder Nebenöffent-          dien vorbei via Internet organisiert: Die „alternative“ Be-
lichkeit niedergeschlagen. Einige Beispiele zeigen, dass      richterstattung über den Protest gegen den WTO-Gipfel
via Internet das Veröffentlichungsmonopol der Massen-         in Seattle 1999 gilt als Geburtsstunde von Indymedia und
medien oder eine restriktive Veröffentlichungspolitik         auch heute stellt die Berichterstattung über globalisie-
wirtschaftlicher oder staatlicher Akteure durchbrochen        rungskritische Protestaktionen einen Schwerpunkt der
werden kann, wie z. B. im Fall einer wissenschaftlichen       Tätigkeit der IMC dar. Indymedia wird ein nicht unwe-
Studie zur Geschichte der Firma Hugo Boss: Die von der        sentlicher Anteil an der Formierung dieser übernationalen
Firma selbst in Auftrag gegebene Studie wurde von dieser      politischen Protestbewegung zugeschrieben (Schönberger
– wegen darin enthaltender Hinweise auf die Beschäfti-        2004a u. b): Erst durch die Selbstbeobachtung via Indy-
gung von Zwangsarbeitern in der NS-Zeit – zurückgehal-        media hätten sich isolierte Aktivisten als Teil einer globa-
ten, durch die Autorin aber im Internet publik gemacht.       len Massenbewegung erfahren können. Wenn auch die
Das Internet kann auch – wie während des Kosovo- und          langfristige Bedeutung dieser alternativen Medienbewe-
des Irakkriegs – ein wichtiges Kommunikationsmedium           gung derzeit nur schwer eingeschätzt werden könne, so
zivilgesellschaftlicher Gruppen in Kriegs- und Krisenzei-     seien hier doch Ansätze zum Aufbau von eigener Me-
ten sein und ein Instrument, Publikationsmonopole und         dienmacht durch Nutzung der technischen Mittel des In-
staatliche Zensur zu umgehen (Rötzer 1999). Außerdem          ternets erkennbar, die zumindest das Potenzial besitzen,
können sich im Netz größere Teilöffentlichkeiten bilden,      sich von einfachen Websites zu alternativen „Informa-
die wiederum Resonanz in den Massenmedien finden              tionsportalen“ zu entwickeln (Barisic/Reinhardt 2004).
(wie z. B. ansatzweise im Fall der politischen Weblogs).
                                                              2.2    Kommunikation und Kooperation
Als Beispiel für die Möglichkeiten einer relativ kleinen
und lokal agierenden Gruppe für ihr Anliegen globale          Über den Einfluss der Internetnutzung auf die interne Or-
Aufmerksamkeit zu erzielen, kann der Erfolg der mexika-       ganisation sozialer Bewegungen und die Mobilisierung
nischen Zapatista-Bewegung gelten (Winter/Groinig             von Sympathisanten und Bürgern liegen bisher nur we-
2004). Die Zapatisten insistierten auf der kulturellen        nige aussagekräftige Studien vor. Soziale Bewegungen
Identität der Indigenen und signalisierten mit ihrer Re-      und globalisierungskritische NGOs wie ATTAC nutzen
volte ihre Empörung über den Umgang der Regierung mit         aber z. B. das Netz zur Recherche, zum schnellen Aus-
indigenen Dorfgemeinschaften angesichts einer geplanten       tausch von Informationen innerhalb der Mitgliedschaft
Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode                     – 87 –                            Drucksache 15/6015


(E-Mail, Websites) wie auch zur Selbstdarstellung, worin       Internetangebot organisierte Bereitstellung von Expertise
sie sich zunächst nicht von anderen organisierten politi-      verändert die Wissensbasis der Aktivisten, die nun über
schen Gruppen und Parteien unterscheiden. In der wis-          dieselben Daten und Dokumente verfügen wie die Exper-
senschaftlichen Diskussion werden aber die besonderen          ten. Damit werde der Internetzugang aber zur entschei-
Möglichkeiten betont, die das Netz gerade für – aufgrund       denden Voraussetzung für die Mitarbeit bei ATTAC. Die
mangelnder Ressourcen und bestehender sozialer Barrie-         Fülle der vorhandenen Information führe zu einer Spezia-
ren – bisher politisch eher unterrepräsentierte Gruppen        lisierung und Fragmentierung der Bewegung in einzelne
bietet, z. B. in Bezug auf Frauen und feministische Grup-      thematisch und/oder regional organisierte Gruppen.
pen (Castells 2002; Sassen 2002). Konstatiert werden           Gleichzeitig werde hierdurch aber auch die Vorausset-
u. a. erweiterte Möglichkeiten der Ressourcenmobilisie-        zung für die Koordination und Kooperation zwischen den
rung (finanzielle Unterstützung, Mobilisierung von Mit-        einzelnen Gruppen und Themen geschaffen. Allerdings
gliedschaft), die das Internet für soziale Bewegungen in-      ergaben die von den Autoren der Studie durchgeführten
teressant machen.                                              Interviews eine deutliche Wissenskluft zwischen sehr ak-
                                                               tiven Mitgliedern, die das Internet intensiv nutzen, und
Unbestritten ist, dass das Netz die Art und Weise verän-       einfachen Mitgliedern. Auch hier zeige sich eine digitale
dert, in der soziale Bewegungen mit ihrer Umwelt inter-        Kluft (Schönberger 2004b).
agieren. Der Einsatz netzbasierter Kommunikation ver-
bessert die Möglichkeiten, kohärent und koordiniert            Die Beschleunigung von Kommunikation und die enorme
politisch zu handeln, und macht die Bewegungen bei der         Vergrößerung der Reichweite führen auch zu Erwartun-
Verbreitung ihrer Botschaften weniger abhängig von den         gen einer verbesserten Kooperation innerhalb und zwi-
etablierten Medien. Hiermit sind die Erwartungen ver-          schen Organisationen. Mittels netzbasierter Kommunika-
bunden, dass in Zukunft die Handlungsfähigkeit sozialer        tion „lassen sich Protestgruppennetze schnell über einen
Bewegungen und ressourcenschwacher Gruppen wachsen             weiten geographischen Raum spannen, ohne dass feste
wird, Aktionen in kürzeren Zyklen aufeinander folgen           hierarchische Organisationsformen geschaffen werden
können und dass die Geschwindigkeit, mit der sich Argu-        müssen“ (Scott/Street 2002, S. 68, nach Schönberger
mente und auch Taktiken verbreiten, zunehmen wird (van         2004b). Hieraus erwächst dem Internet dann auch eine
den Donk et al. 2004, nach Schönberger 2004b).                 herausragende Bedeutung für die Entstehung transnatio-
                                                               naler Netzwerke, die Koordination von globalen Protest-
Darüber, ob auch der in NGOs und sozialen Bewegungen
                                                               aktionen und die Entstehung transnationaler sozialer
i. d. R. dominierende Informationsfluss von Oben nach
                                                               Bewegungen. Die technischen Möglichkeiten der Inter-
Unten durch die Nutzung netzbasierter Kommunikation
                                                               netkommunikation können – parallel zur Bedeutung netz-
zugunsten eines Informationsflusses von der „Basis“ zur
                                                               basierter Kommunikation für die wirtschaftliche Globali-
Spitze verändert wird, können nur Vermutungen ange-
                                                               sierung – als konstitutiv für die Kommunikation
stellt werden. Das meist „basisdemokratische“ Selbstver-
                                                               transnationaler politischer Anliegen und die Entstehung
ständnis sozialer Bewegungen dürfte einer Nutzung des
                                                               transnationaler Protestbewegungen gelten (Winter/
vorhandenen technischen Potenzials in diese Richtung
                                                               Groinig 2004; Kap. III.4). Generell können NGOs, die
eher förderlich sein als in traditionellen politischen Orga-
nisationen. Die wenigen verfügbaren empirischen Unter-         sich mit Fragen einer international gerechten Entwick-
suchungen weisen aber darauf hin, dass dieses Potenzial        lung und globalen Umweltproblemen befassen, als politi-
von NGOs und sozialen Bewegungen oft nicht ausge-              sche Akteure gelten, die das Netz zur Herstellung globa-
schöpft wird: Technisch gesehen sind die meisten Web-          ler Teilöffentlichkeiten zu nutzen versuchen. Konkrete
sites von NGOs einfach gehalten und Angebote zur               Beispiele transnationaler virtueller Portale sind APC (As-
Many-to-many-Kommunikation eher die Ausnahme. Bis-             sociation for Progressive Communication), FoEI (Friends
lang werden eher die Möglichkeiten des schnellen Zu-           of the Earth International) und OneWorld (Winter/Groi-
griffs auf und des aktuellen Vermittelns von Informatio-       nig 2004): Während sich APC mit den Rechten der Bür-
nen (z. B. durch Newsletter) und Selbstdarstellung             ger im digitalen Raum auseinandersetzt und als Hauptak-
genutzt (van den Donk 2004a; Rosenkrands 2004). Die            tionsfeld die Unterstützung von Entwicklungsländern und
Erprobung neuer interaktiver Formen der Kommunika-             NGOs aus diesen Ländern festgelegt hat, beschäftigt sich
tion stellt auch für die ja auch hierarchisch strukturierten   FoEI allgemein mit umweltbezogenen und sozialen The-
NGOs eine Herausforderung dar. Die intensive Nutzung           men. OneWorld versteht sich als informationspolitisches
des interaktiven Potenzials könnte mit weitreichenden in-      Metaportal für NGOs in den Bereichen Menschenrechte,
nerorganisatorischen Veränderungen verbunden sein.             Demokratie und Entwicklungshilfe. APC, FoEI und One-
                                                               World arbeiten an virtuellen Netzwerken, über die sie
Eine Fallstudie zur Organisation von ATTAC Frankreich          Einfluss auf politische Entscheidungsprozesse gewinnen
brachte deutliche Hinweise auf die zentrale Bedeutung          wollen. APC ist die einzige virtuelle Organisation unter
des Internets für den Bestand und die Funktion dieser Be-      diesen Beispielen, die zum Großteil auf einer dezentrali-
wegung, gleichzeitig aber auch auf Grenzen bzw. Pro-           sierten virtuellen Basis arbeitet. Bei APC, FoEI und One-
bleme einer Demokratisierung der innerorganisatorischen        World konzentrieren sich die Partnerorganisationen
Strukturen (le Grignou/Patou 2004): Die Generierung und        hauptsächlich auf Europa und Nordamerika, während Af-
Mobilisierung von Expertenwissen gehört zu den Schlüs-         rika und Asien stark unterrepräsentiert sind. Diese virtu-
selfunktionen von ATTAC und ist prägend für das Selbst-        ellen Netzwerke versuchen, eine Balance zwischen ihren
verständnis der Organisation. Die insbesondere über das        transnationalen Interessen und den Interessen der lokalen
Drucksache 15/6015                                       – 88 –             Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode


Gruppen zu finden. Während die Grundlagen für eine            Webpräsenz (analog zur Sitzblockade) blockiert werden
transnationale Identität durch ein gemeinsames virtuelles     soll. Zur Unterstützung der bereits erwähnten Zapatistas
Metaportal geschaffen werden, gibt es Subdomänen, in          wurde eigens eine Software entwickelt, die den Server
denen sich die einzelnen Mitgliederorganisationen prä-        des Protestziels (in diesem Fall die mexikanische Regie-
sentieren. Bei OneWorld oder FoEI sind das beispiels-         rung) mit automatischen Anfragen überflutet. Der techni-
weise die nationalen Websites der Partnerorganisationen.      sche und wiederum der symbolische (mobilisierende) Er-
                                                              folg solcher Aktionen blieb aber zweifelhaft. Neben
2.3    Netzaktivismus                                         Abwehrmaßnahmen der betroffenen Organisationen ist es
                                                              auch hier die Anonymität des Protestes, die unter dem
In dem Maße, in dem politische Kommunikation netzba-          Blickwinkel der Glaubwürdigkeit der Aktion und des
siert stattfindet, also politische Akteure (von staatlichen   Mobilisierungseffektes den politischen Wert dieser Form
Instanzen über Parteien bis hin zu Protestgruppen) das In-    des Netzaktivismus begrenzt.
ternet zur internen Kommunikation und zur Selbstdarstel-
lung nutzen, kann es als Mittel zur Mobilisierung für poli-   Eine Form der Nutzung des Netzes zur Herbeiführung ei-
tische Aktionen und zur Koordination dieser genutzt           nes Imageschadens für das Protestziel sind unterschiedli-
werden, darüber hinaus aber auch selbst als Plattform für     che Ansätze, dessen Webpräsenz zu manipulieren, z. B.
die Artikulation von Protest und als Bühne für politische     durch Nutzung einer Internetadresse, die der einer offi-
Aktionen oder als Ziel politisch motivierter Angriffe die-    ziellen Website des Protestziels ähnelt, oder durch
nen.                                                          Webangebote, die bei der Suchmaschinenrecherche nach
                                                              dem Namen des Protestziels auf einer hohen Position zu
Insbesondere die Möglichkeit gezielter Attacken auf Ser-      finden sind (z. B. Fake-Politiker-Weblogs; Kap. IV.2.2).
ver staatlicher und wirtschaftlicher Organisationen – mit     So wurde z. B. 2003 von Gegnern des US-amerikani-
dem Ziel, diese erheblich zu stören oder lahm zu legen –      schen Präsidenten George W. Bush dessen offizielle bio-
hat auch zu Diskussionen über so genannten „Cyberterro-       graphische Website mit privaten Websites in Verbindung
rismus“ geführt. Solche technisch voraussetzungsreichen       mit der Wortkombination „miserable failure“ verlinkt.
Aktionen sind für die meisten zivilgesellschaftlichen Or-     Bei der Eingabe dieser Wortkombination in die Suchma-
ganisationen allerdings kaum realisierbar und hinsichtlich    schine Google tauchte dann die Website des US-Präsiden-
des vorwiegenden Ziels der Mobilisierung von Unterstüt-       ten unter den Toptreffern auf.
zung und der Herstellung von Öffentlichkeit auch wenig
interessant. Diesbezüglich scheinen symbolische Aktio-        Solche und andere Aktionen bleiben als Aktionen einer
nen im Netz – analog den Protestformen des „real life“,       kleinen Gruppe technisch versierter Aktivisten in ihrer
wie Demonstrationen oder Sitzblockaden – von größerer         Bedeutung begrenzt – insbesondere im Vergleich zur
Bedeutung. In der Tat lassen sich Beispiele für die Nut-      Nutzung des Netzes zur Mobilisierung für politische
zung solcher Formen des „Netzaktivismus“ finden. Politi-      Aktionen in der realen Welt. Sowohl hinsichtlich der öf-
sche Aktionsformen aus der Offlinewelt werden in die          fentlichen Sichtbarkeit als auch hinsichtlich ihres symbo-
Onlinewelt übertragen bzw. netzspezifisch adaptiert und       lischen Wertes, den sie durch die – im Vergleich zu Inter-
weiter entwickelt. Hierzu zählt z. B. die klassische Unter-   netprotesten – relativ hohen Anforderungen an das
schriftensammlung, die nun via E-Mail schnell und mit         persönliche Engagement der Teilnehmer erhalten, bleiben
minimalem Aufwand durchgeführt werden kann.                   Formen politischen Protestes in der realen Welt den bis-
Eine weitere Aktionsform ist das so genannte „mail bom-       her entwickelten Formen von Netzaktivismus überlegen.
bing“, bei dem in einem kurzen Zeitraum eine große Zahl       Nach einer Phase der Experimentierlust mit technischen
von E-Mails an eine bestimmte Adresse gesendet wird,          Möglichkeiten ist die Bedeutung des Netzaktivismus in
was zum Zusammenbruch des normalen Betriebs beim              letzter Zeit anscheinend auch wieder zurückgegangen
Protestziel führen kann. So wurde z. B. im Jahr 2001 das      (Schönberger 2004b).
US-amerikanische Netzwerk der APC (Kap. V.2.2) auf
Initiative zweier spanischer Tageszeitungen mit einer gro-    2.4   Zur Bedeutung der Netzkommunikation für
ßen Zahl von „Protest-E-Mails“ überflutet, worauf die               zivilgesellschaftliche Gruppen
APC den „Protestmailern“ vorwarf, „Cyberterrorismus“
                                                              Insgesamt zeigt die – bisher nur in Ansätzen vorhandene
zu betreiben (Gimmler 2000). Auch der Deutsche Bun-
                                                              und vielfach eher impressionistische – Forschung zur
destag war bereits Ziel einer solchen Aktion – am
                                                              aktuellen Bedeutung der Netzkommunikation für zivilge-
15. März 2003 auf Initiative von ATTAC Deutschland mit
                                                              sellschaftliche Gruppen ein vielschichtiges Bild. Einer-
(laut ATTAC) rund 600 000 „Protestmails“. Mittlerweile
                                                              seits kommt der netzbasierten Kommunikation insbeson-
sind aber solche „Mail-bombing“-Aktionen anscheinend
                                                              dere für die Organisation transnationalen Protestes und
seltener geworden. Zum einen können sie technisch un-
                                                              transnationaler Solidarisierung offenbar eine wichtige
terlaufen werden, und zum anderen ist der Mobilisie-
                                                              Funktion zu. Andererseits zeigen Untersuchungen zu den
rungseffekt eher gering, da der Protest sozusagen „kos-
                                                              Internetangeboten wichtiger auch transnational agieren-
tenlos“ durch Mausklick erfolgt, was die Aktion politisch
                                                              der NGOs, dass die Angebote eher konventionell gehal-
entwertet (Schönberger 2004b).
                                                              ten sind und das der Technik inhärente Interaktionspoten-
Eine weitere Aktionsform des Netzaktivismus stellen           zial nur wenig genutzt wird (Rosenkrands 2004). Auch
„netstrikes“ dar, bei denen durch massenhaftes und ge-        bezüglich der Auswirkung netzbasierter Kommunikation
zieltes Aufrufen der Webseiten einer Organisation deren       auf die innerorganisatorischen Strukturen sind die Er-
Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode                     – 89 –                             Drucksache 15/6015


kenntnisse uneinheitlich. Für eher lose thematisch diver-      ten Thema vornimmt. Zum Vergleich wurde auch die Be-
sifizierte Netzwerke wie ATTAC scheint netzbasierte            handlung des Themas in ausgesuchten Tageszeitungen
Kommunikation eine conditio sine qua non ihres Funktio-        herangezogen. Im Fall der Urheberrechtsdebatte wurde
nierens zu sein. Veränderungen der innerorganisatori-          hingegen der Versuch unternommen, den Onlinediskurs
schen Kommunikationsstrukturen bei eher hierarchisch           anhand einschlägiger Websites und einer Befragung an
organisierten NGOs sind aber auch durch die erweiterte         dem Thema stark interessierter Internetnutzer zu analy-
Nutzung der Möglichkeiten netzbasierter Kommunika-             sieren.
tion nicht zu erwarten. Von wesentlicher Bedeutung für
die Arbeit und die Selbstdarstellung zivilgesellschaftli-      3.1    Das Internet mit sich selbst befasst –
cher Gruppen scheint die Speicherfunktion des Netzes zu               Urheberrecht und Copyright
sein und vor allem die Möglichkeit, Informationen zu
sammeln und an Mitglieder und die interessierte Öffent-        Mit dem politischen Diskurs zu Urheberrechtsfragen und
lichkeit via Website und Mailinglisten zu verbreiten. Über     Copyright wurde ein Thema als Gegenstand einer empiri-
die tatsächliche Bedeutung der Präsenz im Internet für         schen Untersuchung zur netzbasierten politischen Kom-
den Zugang zivilgesellschaftlicher Gruppen zur Öffent-         munikation gewählt, das sozusagen selbst „netzbasiert“
lichkeit lässt sich über einzelne Beispiele – in denen das     ist. Die Frage nach der „Politik im Netz“ verbindet sich
Netz erfolgreich für die Kommunikation eigener politi-         hier mit Fragen der „Netzpolitik“, d. h. mit Fragen der
scher Anliegen genutzt werden konnte – hinaus zurzeit          politischen Regulierung der Nutzung der Kommunika-
nichts sagen. Ob sich durch die zweifelsohne gegebenen         tionsmöglichkeiten des Internets. Es war davon auszuge-
Möglichkeiten zivilgesellschaftlicher Gruppen, sich über       hen – und wurde durch ein Gutachten für das Projekt
das Netz direkt unter Umgehung der Massenmedien an             (pol-di.net 2004) bestätigt –, dass im Netz – weil die In-
Mitglieder und Sympathisanten zu wenden, auf lange             ternetnutzer sich in ihren Rechten als Nutzer selbst be-
Sicht die Rahmenbedingungen von politischer Öffentlich-        troffen sehen – zur rechtlichen Regelung des Kopierens
keit entscheidend verändern, bleibt abzuwarten.                und Austauschens von Musik- und Filmdateien eine in-
                                                               tensive Debatte stattfindet (hierzu und zum Folgenden
                                                               pol-di.net 2004).
3.     Politische Debatten im Netz
Dass die in der politikwissenschaftlichen Diskussion kur-      Copyright und Internet – der Untersuchungs-
sierenden Thesen zur Bedeutung des Internets als öffent-       gegenstand
licher politischer Raum bisher kaum mittels empirischer
Untersuchungen überprüft worden sind, ist vor allem in         Durch die Entwicklung des Internets als Mittel des
der Struktur des Gegenstandes Internet selbst begründet.       schnellen Austauschs von digitalisierten Daten ist die
So vielfältig und offen sich der Kommunikationsraum In-        Frage einer rechtlichen Neuordnung des Urheberrechts
ternet darstellt, so unübersichtlich und schwer metho-         und des Copyrights auf die politische Tagesordnung ge-
disch greifbar ist er. Schon die Erfassung aller im Internet   setzt worden. Insbesondere die Möglichkeit der Kopie
verfügbaren Quellen zu einem Thema stellt ein unmögli-         und des Austauschs von Musik- und Filmdateien via In-
ches Unterfangen dar, und über die Repräsentativität er-       ternet hat seit Ende der 1990er Jahre zu Klagen der Mu-
fasster Teilausschnitte lässt sich kaum etwas Gesichertes      sikindustrie (und später auch der Filmindustrie) über ei-
aussagen. Ist es schon schwierig, Aussagen über die            nen massiven Rückgang der Umsätze durch den Handel
Struktur des Angebots im Internet zu machen, oder über         mit digitalen „Raubkopien“ geführt. Nach einer vom
die Nutzungsweise oder die Präsenz von politischen Ak-         „Bundesverband der Deutschen Phonoindustrie“ in Auf-
teuren im Netz, so ist nahezu unmöglich den politischen        trag gegebenen Studie der „Gesellschaft für Konsumfor-
Raum Internet insgesamt, mit seinen vielfältigen Angebo-       schung“ (GfK) zufolge ging die Anzahl der verkauften
ten, Nutzern, Themen und den zwischen diesen bestehen-         CD-Alben von 198 Millionen im Jahr 1999 auf
den Verweisstrukturen transparent zu machen.                   133,6 Millionen im Jahr 2003 zurück, während die illega-
                                                               len „Downloads“ sich in den beiden Referenzjahren 2000
Im Rahmen der vorliegenden TA-Studie wurde aber der            und 2002 verdoppelten (Bundesverband der Phonogra-
Versuch unternommen, zumindest schlaglichtartig einen          phischen Wirtschaft 2004).
methodisch geleiteten Blick in den politischen Raum In-
ternet zu werfen, um die Plausibilität zumindest einiger       Die Auseinandersetzung zwischen der Industrie auf der
der diskutierten Thesen zur politischen Internetöffentlich-    einen und Initiativen von Internetnutzern auf der anderen
keit einzuschätzen. Hierzu sollten die Strukturen (Ak-         Seite wird seit Jahren – nicht nur mit juristischen Mitteln –
teure, Themen, Positionen, Argumente) aktueller politi-        intensiv geführt. Dies geht bis hin zu generellen Boy-
scher Diskurse im Internet rekonstruiert werden.               kottaufrufen gegen die Musikindustrie (wie z. B. durch
                                                               ATTAC, den Chaos Computer Club und weitere Organi-
Ausgewählt wurden zwei politische Debatten – die Dis-          sationen im April 2004). Von Seiten der Industrie werden
kussion um gentechnisch veränderte Lebensmittel und            Schadensersatzforderungen gegen Nutzer von Tauschbör-
um das Urheberrecht. Im Fall der „Genfood“-Debatte             sen erhoben und recht drastische PR-Kampagnen (wie die
ging es dabei um die Perspektive eines Internetnutzers,        von der Filmindustrie Juli 2004 gestartete Kampagne
der – ohne auf etwaige Vorkenntnisse zu der Thematik           „Hart aber gerecht“) initiiert, in deren Rahmen sich bei-
und zu den relevanten Akteuren zurückzugreifen – einfa-        spielsweise Menschen in deutschen Großstädten in eine
che Suchmaschinenrecherchen zu diesem viel diskutier-          öffentliche Gefängniszelle einsperren lassen konnten, um
Drucksache 15/6015                                       – 90 –              Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode


„fünf Minuten im Leben eines Raubkopierers“ nach-             halb von wenigen Stunden hunderte von Kommentaren
empfinden zu können. Mittlerweile kann man von zwei           registriert.
polarisierten Lagern sprechen, die mit juristischen und öf-
fentlichkeitswirksamen Kampagnen ihre Interessen zu           Methode
vertreten versuchen.
                                                              Das Ziel der von pol-di.net durchgeführten Untersuchung
Das Thema Urheberrecht ist auch insofern von politischer      zur Urheberrechtsdebatte war es, soweit möglich diejeni-
Aktualität, als im September 2003 das „Gesetz zur Rege-       gen Internetangebote zu erfassen, die für den politischen
lung des Urheberrechts in der Informationsgesellschaft“       Diskurs als relevant angesehen werden können bzw.
in Kraft getreten ist, das z. B. die Herstellung und Nut-     durch Nutzer und Anbieter selbst als thematisch einschlä-
zung von technischen Maßnahmen zur Umgehung des               gig und für die Netzkommunikation zentral eingeschätzt
Kopierschutzes und die Herstellung von Privatkopien von       werden. Dabei wurden in mehreren Schritten (Recher-
offensichtlich gesetzwidrig hergestellten Vorlagen verbie-    chen mittels Suchmaschinen, Durchsuchen identifizierter
tet. Zur Entscheidung steht weiterhin der rund ein Jahr       Websites nach relevanten Links zu und Verweisen auf an-
nach der Verabschiedung des Urheberrechtsgesetzes vom         dere Anbieter, Auswertung von Foren, Mailinglisten und
Justizministerium vorgelegte Entwurf zum so genannten         Newslettern, gezielte Suche auf Portalen wichtiger Ak-
2. Korb des Urhebergesetzes an, in dem u. a. das neue ur-     teure und eine Nutzerbefragung) 113 einschlägige Web-
heberrechtliche Vergütungssystem und die Privatkopie-         sites identifiziert und hinsichtlich ihrer Struktur und In-
Frage geregelt werden sollen. Nur wenige Stunden nach         halte beschrieben. Aus diesen 113 Websites wurden sechs
Veröffentlichung der Vorschläge für den 2. Korb durch         ausgewählt, die wegen ihrer Angebotsstruktur als Platt-
das Bundesjustizministerium am 9. September 2004 er-          form für eine Nutzerbefragung besonders geeignet er-
schienen zahlreiche Pressemitteilungen von Interessen-        schienen. Die angesprochenen Betreiber der Websites er-
verbänden und Organisationen, die den Entwurf von ver-        klärten sich bereit, einen von pol-di.net entwickelten
schiedener Seite stark kritisierten. In der Offlinepresse     Nutzerfragebogen zum Thema „Copyright und Urheber-
fand das Thema zwar nur begrenzt Beachtung, bei On-           recht“ auf ihren Websites online zu stellen und die Teil-
linemedien wie www.heise.de wurden allerdings inner-          nahme an der Umfrage dort zu bewerben (siehe Kasten).



Nutzerbefragung
Beschreibung der kooperierenden Websites, Zeitraum, über den der Fragebogen auf der entsprechenden
Website angeboten wurde, und Fragebogenrücklauf
www.heise.de (2. August 2004 bis 23. August 2004; Rücklauf: 10 008 Fragebögen)
Das Internetportal des Heise-Verlages konzentriert sich auf Berichterstattung, die sich vor allem mit Neuerungen in
der Computerindustrie und dem Internet selbst beschäftigt. Ein mehrmals täglich aktualisierter Newsbereich stellt bis
zu 20 neue Nachrichten bereit. Ein umfangreich strukturiertes Forum enthält einen Themenstrang „Peer-to-Peer“, in
dem intensive Diskussionen stattfinden und rechtliche Fragestellungen zur Sprache kommen. Interessierte Nutzer fin-
den in den Foren Hintergrundinformationen und werden zu entsprechenden Artikeln auf „Heise Online“ verwiesen.
Die Kampagne „50 Cent und gut“ ist das zentrale partizipatorische Element zum Thema Urheberrecht.
www.hartabergerecht.de (23. Juli 2004 bis 23. August 2004; Rücklauf: 288 Fragebögen)
Die „Zukunft Kino Marketing GmbH“ (ZKM) ist der Organisator der Kampagne „Hart aber gerecht“, die im Auftrag
„des Hauptverbandes deutscher Filmtheater“ (HDF), des „Multiplexverbandes Cineropa“ und des „Verbands der
Filmverleiher“ (VdF) handelt. Es werden vor allem Informationen in Form von Erfolgsmeldungen der „Gesellschaft
zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen“ (GVU) und Gesetzestexten angeboten. Der Nutzer wird über den
Verlauf der Offlinekampagne „Hart aber gerecht“ informiert. Die Website bietet als interaktives Tool eCards an.
www.ifpi.de (20. Juli 2004 bis 21. August 2004; Rücklauf: 381 Fragebögen)
Der „Bundesverband der Phonographischen Wirtschaft e.V.“ und die „Deutsche Landesgruppe der International Fe-
deration of the Phonographic Industry“ (IFPI) vertreten die Interessen von rund 1 000 Tonträgerherstellern in
Deutschland. Der in Berlin ansässige Interessenverband bietet mit seiner Website eines der zentralen Informationsan-
gebote für Nutzer, die sich für Urheberrechtsfragen im Bereich Musik aus Sicht der Urheberrechtsinhaber interessie-
ren. Die Website nutzt so gut wie keine interaktiven Tools und legt einen Schwerpunkt auf die Bereitstellung von In-
formationsmaterial für Journalisten und Branchenkenner.
www.privatkopie.net (23. Juli 2004 bis 20. August 2004; Rücklauf: 168 Fragebögen)
„Privatkopie.net“ ist ein Zusammenschluss aus zahlreichen Vertretern der Zivilgesellschaft, Bürgerinitiativen, Verei-
nen und politischen Organisationen. Bestandteil der Kampagne ist eine Petition, der sich mehr als 47 000 Personen
angeschlossen haben und die das Recht auf eine digitale Privatkopie im neuen Urheberrecht verankert sehen möchte.
Zentrales Angebot der Website ist neben der Petition ein großer Pressespiegel zum Thema Privatkopie sowie ein In-
formationsangebot für Aktivisten.
Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode                   – 91 –                            Drucksache 15/6015


www.faires-urheberrecht.de (20. Juli 2004 bis 20. August 2004; Rücklauf: 34 Fragebögen)
Der „Landesverband der Jungen Union Hessen“ fordert eine Novellierung des Urheberrechts. Die Kampagne des in
Wiesbaden ansässigen Landesverbandes setzt sich für das bestehende Recht auf Privatkopie ein und will im Gegen-
zug das Verbot von Tauschbörsen und Kopien von kommerziellen Leihgaben. In ihrer Stellungnahme machen sie eine
pauschale Abgabe auf Rohlinge als Kompensation für die Verwertungsgesellschaften von dem Recht der Privatkopie
abhängig. Interessierte können die Unterschriftenaktion unterstützen, einen Eintrag im Gästebuch hinterlassen oder
Banner der Kampagne auf ihre Website setzen.
www.giga.de (22. Juli 2004 bis 23. August 2004; Rücklauf: 171 Fragebögen)
„GIGA“ ist ein deutsches Fernsehprogramm des US-amerikanischen Senders NBC. Das Unternehmen hat seinen Sitz
in Düsseldorf, sendet seit 1998 und versteht sich als Schnittstelle zwischen TV-Programm und Internetportal. Die
Zielgruppe sind männliche Teenager. Diese werden mit Informationen über Computerspiele, Computertechnik, Inter-
net, Popkultur oder Politiker versorgt. Der Bereich „Netzwelt“ enthält Nachrichten zu Tauschbörsen und Urheber-
recht. Die Artikel beinhalten eine Kommentarfunktion. Es gibt Umfragen und Foren, in denen Nutzer von Tauschbör-
sen diskutieren.




Ergänzt wurden die Websites-Analyse und die Nutzerbe-        Etwa 70 Prozent der ausgewählten Websites bieten mehr
fragung durch Interviews mit den Verantwortlichen von        oder weniger ausführliche Hintergrundinformationen
vier einschlägigen Webangeboten. Es handelt sich dabei       zum Thema an – so z. B. Artikel zur Geschichte des Ur-
um die Websites www.ifpi.de (Bundesverband der Pho-          heberrechts, zum Stand der Gesetzgebung und zur politi-
nographischen Wirtschaft), www.hartabergerecht.de (Zu-       schen Debatte. Auf 46 Prozent der Websites finden sich
kunft Kino Marketing GmbH), www.privatkopie.net (Ini-        aktuelle Nachrichten zum Thema Urheberrecht; ca. ein
tiative von Netznutzern) und www.faires-urheberrecht.de      Fünftel der Websites hat in den drei Monaten vor der Er-
(Junge Union Hessen).                                        hebung täglich aktuelle Informationen zum Thema Urhe-
                                                             berrecht veröffentlicht.
Websites-Analyse
                                                             Auf nahezu allen Websites wird die Möglichkeit angebo-
Entscheidend für die Auswahl der in die Untersuchung         ten, sich per E-Mail an die Betreiber zu wenden. Abgese-
einbezogenen 113 Websites war, dass nur solche Weban-        hen von Diskussionsforen, die auf ca. einem Drittel der
gebote erfasst wurden, auf denen das Thema Copyright         Websites angeboten werden, finden sich weitergehende
nicht nur sporadisch behandelt wird, sondern kontinuier-     Angebote zur Interaktion nur spärlich. Mailinglisten wie
lich in Form von Informationsangeboten oder auch in          auch Weblogs wurden nur von knapp 10 Prozent der un-
Form von Diskussionsangeboten (Chats etc.) präsent ist.      tersuchten Websites angeboten (Abb. 1), wobei bei den
Aufgrund des aufwendigen, gestaffelten Suchprozesses         Weblogs eine nur geringe Veröffentlichungsfrequenz
konnte davon ausgegangen werden, dass die thematisch         (Zahl der Einträge und Kommentare) auffällig ist.
relevanten deutschsprachigen Websites annähernd voll-
ständig erfasst wurden. Zu beachten ist jedoch, dass ei-     Betrachtet man die Foren näher, zeigt sich, dass die meis-
nige der Websites mittels einfacher Suchstrategien nur re-   ten dieser Angebote auch eher spärlich genutzt werden.
lativ schwer zu finden sind. Charakteristisch für die        Von den insgesamt 36 identifizierten Internetforen wiesen
besondere Struktur der Debatte im Netz, die – wie noch       nur acht in den letzten vier Wochen vor der Erhebung
zu zeigen sein wird – von einer recht aktiven „Commu-        mehr als zehn Themenstränge auf und bei mehr als der
nity“ von intensiven Internetusern dominiert wird, und       Hälfte der Foren lag die Zahl der Beiträge im gleichen
kennzeichnend auch für die Unübersichtlichkeit des           Zeitraum unter 50.
Kommunikationsraums Internet ist, dass erst im Laufe
der Untersuchung durch Hinweise von Nutzern die the-         Von noch geringerer Bedeutung ist die Nutzung des Net-
matisch einschlägige Website „Savemusic“ entdeckt            zes für interaktive Partizipationsformen (wie E-Mail-
wurde, die nach eigenen Angaben täglich mehrere Hun-         Kampagnen, Unterschriftensammlungen und Petitionen).
dert Besucher zählt.                                         Eine Aufforderung zur Beteiligung an Abstimmungen
Eine Charakterisierung der Websites nach Anbietern zeigt     oder Petitionen fand sich auf acht Websites. Unterschrif-
eine Dominanz der Film- und Musikindustrie (Verbände         tensammlungen wurden von drei Anbietern durchgeführt,
und einzelne Unternehmen), die 38 der identifizierten        darunter die Onlinekampagne „Privatkopie“, die dem Jus-
Websites betreibt, danach folgen mit annähernd gleichen      tizministerium über 45.000 Unterschriften für die Siche-
Anteilen Medienanbieter und Portale (24) und Einzelper-      rung eines Rechts auf Privatkopien von Musik und Film-
sonen und Initiativen (26). Auf staatliche Institutionen     dateien übergeben hat, und die Unterschriftenaktion für
und politische Parteien entfallen 13 der identifizierten     ein „faires Urheberrecht“ auf der Website der Jungen
Websites.                                                    Union Hessen.
Drucksache 15/6015                                        – 92 –              Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode


Abbildung 1

                                        Kommunikationsangebote (in Prozent)




Quelle: pol-di.net 2004


Eine Analyse der Zahl der auf die einzelnen Websites ver-      ren Webangeboten vorwiegend von den meist urheber-
weisenden, externen Links bestätigt die Relevanz dieser        rechtskritischen Initiativen und Privatpersonen angeboten
Websites für den „Onlinediskurs“ über das Thema Urhe-          werden, ist ein erster Hinweis darauf, dass es sich hier um
berrecht: Nur rund ein Viertel der Websites weist weniger      eine recht aktive und relativ geschlossene Teilöffentlich-
als 20 Links von anderen Websites auf, knapp die Hälfte        keit im Netz handelt.
der Websites aber mehr als 100. Umso erstaunlicher ist
es, dass bei einer Suche mittels Google und dem Such-          Nutzerbefragung
wort „Urheberrecht“ 95 Prozent der ausgewählten Web-
sites nicht unter den ersten 100 Google-Treffern erschei-      Die Ergebnisse der Nutzerbefragung erbrachten deutliche
nen. Unter den ersten 100 Google-Treffern dominieren           Indizien für die Existenz einer größeren Teilöffentlich-
die Angebote von Medien und Portalen (38 Prozent) und          keit, die im Netz aktiv Informationen suchend und auch
ein Viertel der Websites befasst sich aus juristischer Sicht   diskutierend mit dem Thema Urheberrecht befasst ist, au-
mit dem Thema (Rechtsanwaltskanzleien, Universitäten).         ßerhalb des Netzes aber vergleichsweise wenig wahrge-
                                                               nommen wird. Das Thema Urheberrecht betrifft Internet-
Eine Liste mit Links zu anderen Webangeboten findet            nutzer unmittelbar, insbesondere wegen der Frage der
sich bei gut einem Drittel der untersuchten Websites.          Zulässigkeit privater Kopien von Film- und Musik-
Auffällig ist, dass sich ein solches Angebot, das dem Nut-     dateien – wobei vor allem Häufignutzer des Netzes be-
zer sozusagen einen Leitfaden zur weiteren Information         troffen sind.
im Netz bietet (und ihn dabei oft an vom Anliegen oder
auch der politischen Couleur her verwandte Anbieter ver-       Der Fragebogen umfasste insgesamt 25 Fragen zum vor-
weist), bei 65 Prozent der von Einzelpersonen oder priva-      handenen und gewünschten Angebot der besuchten
ten Initiativen/Kampagnen zum Urheberrecht findet.             Websites, zum Urheberrecht allgemein sowie zur Urhe-
Auch auf den Websites der Interessenverbände der Film-         berrechtsdebatte im Netz. Es wurde sowohl mit Antwort-
und Musikindustrie werden Linklisten vergleichsweise           vorgaben als auch mit offenen Fragen gearbeitet. Schon
häufig angeboten. Ein entsprechendes Angebot findet            der enorme Rücklauf an Fragebögen dokumentiert die
sich aber bei keiner der von staatlichen Stellen und politi-   hohe Aufmerksamkeit, die das Thema Urheberrecht bei
schen Parteien betriebenen Websites. Dass Links zu ande-       Internetnutzern genießt. Es konnten 11 050 Fragebögen
Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode                                 – 93 –                              Drucksache 15/6015


in die Untersuchung einbezogen werden. Dabei ist aller-                     Gegenstand eines vitalen Internetdiskurses […]“ (pol-
dings zu bemerken (und zeigt die Bedeutung des Themas                       di.net 2004, S. 39).
für    „passionierte“    Internetnutzer),  dass  allein
10 008 Fragebögen von Nutzern des vorwiegend auf an                         Für die erfasste Teilöffentlichkeit ist – zumindest, was die
Computer- und Kommunikationstechnik Interessierte zu-                       Informationen zum Thema Urheberrecht angeht – das
geschnittenen Angebots des Internetportals www.heise.de                     Netz als Informationsquelle von ebenso großer Bedeu-
stammt und sich der Rest auf die anderen fünf kooperie-                     tung wie klassische Printmedien. Gefragt danach, woher
renden Anbieter verteilt.40                                                 die Befragten ihre Informationen zum Thema Urheber-
                                                                            recht beziehen, geben 80 Prozent Zeitschriften und Zei-
Bei über 95 Prozent der Teilnehmer der Befragung han-                       tungen als Quellen an. Dabei kann davon ausgegangen
delt es sich um Männer, und knapp 80 Prozent der Be-                        werden, dass hier Computerzeitschriften eine wesentliche
fragten sind zwischen 20 und 39 Jahre alt. 96 Prozent der                   Rolle spielen. Das Internetportal www.heise.de – über das
                                                                            wie gesagt 95 Prozent der Befragten auf die Umfrage ge-
Befragten gaben an, dass sie das Internet täglich nutzen.
                                                                            stoßen sind – wird vom Herausgeber einer der größten
Die ausgewählte Gruppe kann somit in keiner Weise als
                                                                            deutschen Computerzeitschriften betrieben. Das Netz hat
repräsentativ für die Gesamtheit der Nutzer des Internets
                                                                            sich aber für die erfasste Gruppe (zumindest beim Thema
bezeichnet werden, spiegelt aber in übermäßiger Form                        Urheberrecht) als gleichberechtigte Informationsquelle
die Zusammensetzung der besonders aktiven Teile der In-                     neben den Printmedien etabliert: Onlineangebote werden
ternetpopulation wider (vgl. Kap. II.3). Es kann davon                      von 78 Prozent der Befragten als Informationsquelle ge-
ausgegangen werden, dass durch die Befragung eben eine                      nannt. Dass jeweils rund die Hälfte der Befragten Gesprä-
besondere, internetspezifische Teilöffentlichkeit von am                    che im beruflichen (45 Prozent) beziehungsweise pri-
Netz stark interessierten – und damit in Bezug auf die                      vaten Umfeld (52 Prozent) als wichtige Quellen für
Themen Urheberrecht und Copyright besonders aufmerk-                        Informationen zum Thema Urheberrecht nennt, unter-
samen – Nutzern erfasst ist. Diese fühlen sich beim                         streicht weiter die Bedeutung des Themas für die erfasste
Thema Urheberrecht besonders in ihren „angestammten                         Gruppe.
Rechten“ als User betroffen und fühlten sich dadurch
auch von der durch pol-di. net ins Netz gestellten Um-                      Unter den Onlineangeboten, die als Quellen für Informa-
frage besonders angesprochen.                                               tionen über das Thema Urheberrecht genannt werden,
                                                                            rangieren die Internetangebote von Medien und Internet-
Bemerkenswert und kennzeichnend für die Bedeutung                           portalen wie www.heise.de an erster Stelle (57 Prozent),
des Themas für die genannte Teilöffentlichkeit ist die Tat-                 gefolgt von den Angeboten von Interessenverbänden der
sache, dass die Nutzerbefragung selbst zum Dis-                             Film- und Musikwirtschaft (47 Prozent) sowie den Ange-
kursthema im Netz wurde. Der Bundesverband der Pho-                         boten von Privatpersonen und Bürgerinitiativen
nographischen Wirtschaft hatte am 26. Juli 2004 eine                        (43 Prozent). Die Internetangebote staatlicher Institutio-
Pressemitteilung versendet, um die Kooperation mit pol-                     nen (32 Prozent) und insbesondere von politischen Par-
di. net bekannt zu geben und um über die verbandseigene                     teien (16 Prozent) sind dagegen von vergleichsweise
Website www.ifpi.de auf die gestartete Umfrage hinzu-                       geringerer Relevanz; sie rangieren noch hinter den Ange-
weisen. Diese Meldung wurde in der Offlinewelt nicht                        boten aus dem Bereich Wissenschaft/Bildung (33 Pro-
aufgegriffen, stieß aber im Netz – wohl auch deshalb,                       zent) bzw. von Wirtschaft/Industrie (34 Prozent).
weil es sich um eine Untersuchung im Auftrag des Deut-                      Als Motivation für den Besuch der Website, auf der der
schen Bundestages handelte – auf reges Interesse. So war                    Fragebogen eingestellt war, gaben 57 Prozent der Nutzer
sie Anlass für die Betreiber der Website www.savemu-                        „privates Interesse an der Urheberrechtsdebatte“ an
sic.de, einen Diskussionsstrang im Forum einzurichten,                      (31 Prozent nennen „Neugierde“). Auch dies zeigt, dass
der das Studienvorhaben zum Thema hatte. Auch bei dem                       es sich bei den erfassten Nutzern überwiegend um Inter-
Kooperationspartner www.heise.de führte die Platzierung                     netuser, die sich in ihren Rechten durch die Bestrebun-
des Umfragehinweises auf der Homepage zu einer aus-                         gen, das Copyright einzuschränken, bedroht sehen, und
führlichen Diskussion über die Studie mit über                              sich aus diesem Grund über die Rechtslage informieren.
250 Diskussionsbeiträgen in wenigen Tagen. Auf der                          89 Prozent der Befragten ist bekannt, dass das Urheber-
Seite des Kooperationspartners www.giga.de startete ein                     recht im September 2003 geändert worden ist. Die er-
Forumsmoderator zum Umfragebeginn einen Diskussi-                           fasste Teilöffentlichkeit kann als überdurchschnittlich in-
onsstrang mit dem Titel „Raubkopierer in den Knast“, der                    formiert zum Thema charakterisiert werden. 70 Prozent
zu einer lebendigen Diskussion des Themas mit mehr als                      der Befragten sehen das Angebot an Informationen zum
100 Einträgen führte. Die Qualität der Einträge auf den                     Urheberrecht im Netz als ausreichend an und wünschen
genannten Websites „variierte erheblich, zeigte aber vor                    keine weiteren Informationsangebote. Eindeutig ist die
allem eines: Das Thema Urheberrecht und Copyright ist                       skeptische bis kritische oder gar – wie eine Vielzahl der
                                                                            offen formulierten Kommentare der Befragten zeigt –
                                                                            „aufgebrachte“ Einstellung gegenüber den rechtlichen
40   Das Antwortverhalten der Nutzer unterscheidet sich nicht signifikant   Einschränkungen der Kopiermöglichkeiten: 90 Prozent
     zwischen den sechs Websites, auf denen die Umfrage eingestellt wur-
     de. Da ohnehin über 90 Prozent der Fragebögen von Nutzern der Sei-     der Befragten sind für ein Recht zum Kopieren von Mu-
     te www.heise.de stammen, wird im Folgenden i. d. R. auf eine Diffe-    sik und Filmen für den Eigenbedarf, nur 1,7 Prozent spre-
     renzierung nach der Nutzerherkunft verzichtet.                         chen sich dagegen aus.
Drucksache 15/6015                                        – 94 –              Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode


Abbildung 2

                          Woher beziehen Sie Ihre Informationen zum Thema Urheberrecht? (in %)




Quelle: pol-di.net 2004



Bei den offenen Antworten zur Motivation des Aufsu-            Website „hartabergerecht.de“ ab. Hier urteilten nur ca.
chens der entsprechenden Website stand „sich über die          6 Prozent der 288 über diese Website an der Umfrage be-
Rechtslage informieren“ – oft verbunden mit Invektiven         teiligten Nutzer mit „gut“ oder „sehr gut“. Wie aus den
gegen die Musik und Filmindustrie – an erster Stelle. Ein      Kommentaren der Nutzer zu den offenen Fragen des Fra-
starkes inhaltliches Interesse der Nutzer zeigte sich darin,   gebogens geschlossen werden kann, äußerte sich aller-
dass „News“ und „Artikel“ von annähernd jeweils                dings hierin auch der spezielle Unmut der erfassten
80 Prozent der Befragten als gewünschtes Informations-         Nutzergruppe gegen diese von der Filmwirtschaft finan-
angebot genannt wurden. Vor allem erwies sich die er-          zierte Kampagne.
fasste Teilöffentlichkeit als stark interessiert an Diskus-
sionsangeboten zum Thema Urheberrecht: Über                    Die Mehrheit der Befragten ist der Ansicht, dass die Dis-
60 Prozent der Befragten wünschen sich Onlineforen zum         kussionen zum Thema Urheberrecht im Internet kontro-
Thema, gefolgt von knapp 20 Prozent, die sich an Wikis,        verser geführt werde als in den Offlinemedien. 51 Prozent
d. h. ebenfalls an Angeboten, die sich zur Organisation ei-    fanden diese Aussage „zutreffend“ und 28 Prozent „teil-
nes Diskussionsprozesses eignen, interessiert zeigen. Auf      weise zutreffend“. Diese Einschätzung spiegelt wahr-
weniger Interesse stoßen Chats, Mailinglisten und andere       scheinlich den Eindruck wider, dass die befragte Gruppe
interaktive Angebote. Großes Interesse wird auch an Um-        ihre urheberrechtskritische Position im Kommunikations-
fragen zum Thema geäußert (ca. 45 Prozent der Befrag-          raum Internet eher wiederfindet als in der Berichterstat-
ten). Aus den offenen Antworten lässt sich schließen,          tung der Massenmedien. Gleichzeitig wird die Diskussion
dass ein Teil der Befragten die Umfrage des TAB als            auch als „emotionaler“ als die Auseinandersetzung mit
Möglichkeit wahrgenommen hat, ihre (nach ihrer Ansicht         dem Thema in den Massenmedien angesehen (13 Prozent
ansonsten unterrepräsentierte) kritische Meinung zum Ur-       „trifft zu“, 44 Prozent „trifft teilweise zu“).
heberrecht kundzutun und die Umfrage also fälschlich als
eine Meinungsumfrage zum Pro und Kontra des Urheber-           Ganz überwiegend bejaht wird die Aussage, dass – in Be-
rechts auffasste.                                              zug auf das Urheberrecht – das Netz mehr Möglichkeiten
                                                               zum Meinungsaustausch biete als andere Medien
Es besteht in der erfassten Teilöffentlichkeit ein erhebli-    (67 Prozent „trifft zu“, 16,7 Prozent „trifft teilweise zu“).
cher Unmut über die aus ihrer Sicht unzureichende Be-          Dass die erfasste Gruppe darüber hinaus auch die interak-
rücksichtigung der Nutzerinteressen (auch von Seiten der       tiven Möglichkeiten des Internets schätzt, zeigt die Ant-
Politik), der eine starke Bereitschaft zur Wahrnehmung         wortverteilung zur Frage nach den persönlichen Vortei-
von Möglichkeiten, der eigenen Position Gehör zu ver-          len, die die Befragten mit dessen Nutzung in diesem
schaffen, entspricht. Die Kommunikationsangebote der           Zusammenhang verbunden sehen. Gut die Hälfte der Be-
jeweiligen Website wurden von den Nutzern überwiegend          fragten nennt hier Onlinebeteiligungsangebote, 28 Pro-
als sehr gut bis gut bewertet (ca. 60 Prozent). In der Be-     zent die Möglichkeit, sich mit anderen zum Thema auszu-
wertung deutlich unterdurchschnittlich schnitt hier die        tauschen.
Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode              – 95 –                         Drucksache 15/6015


                                                                                              Abbildung 3

 Von welchen der folgenden Akteure haben Sie Internetangebote zum Thema Urheberrecht wahrgenommen?
                                                 (in %)




Quelle: pol-di.net 2004


                                                                                              Abbildung 4

      Welche persönlichen Vorteile haben Sie von der Nutzung des Internets bei der Urheberrechtsdebatte?
                                                    (in %)




Quelle: pol-di.net 2004
Drucksache 15/6015                                     – 96 –              Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode


In den von den befragten Nutzern abgegebenen freien         Widersprüchliches erbrachte die vorliegende Untersu-
Antworten zu den Netzangeboten verschiedener Akteure        chung zur Qualität der im Netz geführten Debatten. Ob-
zeigen sich eine eher skeptische Haltung gegenüber On-      wohl sich die Nutzer als recht gut informiert zum Thema
lineforen und der Wunsch nach ausgewogener neutraler        Urheberrecht zeigen und obwohl die meisten Nutzer ge-
Information (insbesondere zu rechtlichen Fragen). Der       rade die interaktiven Möglichkeiten des Netzes und den
häufig geäußerte Wunsch nach Onlinediskussionsangebo-       Austausch mit anderen Nutzern in Onlinediskussionen
ten auch unter Beteiligung von politischen Entschei-        schätzen, wird deren schlechte Qualität beklagt. Offen-
dungsträgern ist oft gepaart mit der Forderung nach         sichtlich werden die Onlineforen – inwieweit diese mode-
verlässlichen Qualitätsstandards, die durch eine entspre-   riert werden oder nicht, konnte nicht erhoben werden –
chende Moderation gewährleistet werden sollen. Bei vie-     dominiert von urheberrechtskritischen Nutzern, die sich
len Nutzern scheint Enttäuschung über das niedrige          in oft emotionalisierter Art und Weise in ihrer Position
Niveau und die ideologische Einseitigkeit vieler Diskus-    selbst bestärken. Anscheinend wird diese Form selbstre-
sionen zum Thema Urheberrecht im Netz durch. Beklagt        ferenzieller Kommunikation von diesen selbst als unbe-
werden die Neigung zu so genanntem „flaming“ – also         friedigend empfunden. Neben öffentlichen Foren zum
die durch die Anonymität der Onlinediskussion beför-        Thema Urheberrecht finden sich auch teilöffentliche For-
derte Verletzung der üblichen Standards von Höflichkeit     mate, die eher der internetgestützten Expertendiskussion
und Sachlichkeit – und ein Mangel an diskursivem Aus-       dienen. Diese konnten im Rahmen der Studie aber nur am
tausch über konträre Positionen. Deutlich wird in den       Rand betrachtet werden. Grundsätzlich für eine breite Öf-
Kommentaren der Wunsch nach neutralen, belastbaren          fentlichkeit zugänglich, scheinen die Einstiegsbarrieren
Informationen, die offensichtlich im Netz vermisst wer-     dieser Angebote allerdings sehr hoch zu sein. Das subjek-
den. Der Verdacht der interessengefärbten, nicht neutra-    tiv wahrgenommene Niveau der Diskurse ist weitaus hö-
len Information trifft dabei – entsprechend der Motiv-      her als das in den öffentlichen Diskursräumen wahrge-
und Interessenlage der erfassten Nutzergruppe – vorwie-     nommene.
gend die Medienwirtschaft, aber auch die Angebote von
staatlichen Stellen und Parteien, denen oft unterstellt     Insgesamt stimmen viele befragte Nutzer und Experten
wird, „lobbynah“ zu sein. Andererseits wird neben wis-      überein, dass weitere Kommunikationsangebote lohnend
senschaftlichen Einrichtungen oft das Justizministerium     wären, wenn eine ausreichend qualitative Betreuung der
als Anbieter von Informationen zum Thema Urheberrecht       Angebote gewährleistet werden könnte. Gewünscht wird
gewünscht (s. a. zu neueren Webangeboten des BMJ zum        dabei neben Neutralität auch eine Möglichkeit, einen
Thema Kap. IV.3.1). Trotz Kritik und Skepsis besteht also   Austausch zwischen den verschiedenen Meinungen her-
durchaus die Auffassung, dass der Staat die Aufgabe der     zustellen, der nachvollziehbar und transparent ist.
„Qualitätssicherung“ übernehmen solle.
                                                            Die Möglichkeit zur Mobilisierung und politischen Akti-
Die skeptische Haltung gegenüber Onlinediskussionen         vierung durch kampagnenartige Unterschriftensammlun-
wird von den befragten Betreibern von Websites zum          gen, Petitionen oder Umfragen zum Thema wird vorwie-
Thema Urheberrecht nur teilweise bestätigt – sie ist ab-    gend von NGOs genutzt. Gerade hier wird die hohe
hängig von der Positionierung der Website zum Thema.        Bereitschaft der urheberrechtskritischen Nutzer deutlich,
Über negative Erfahrungen – wie Diffamierungen und          sich an regierungs- und unterhaltungsindustrie-kritischen
Beleidigungen – berichteten insbesondere die Betreiber      Kampagnen zu beteiligen.
der Filmindustrie-Website Faires-urheberrecht.de, was zu
einer Abschaltung des Angebots führte.                      Das insgesamt bemerkenswerteste Ergebnis der Untersu-
                                                            chung ist, dass deutliche Hinweise auf die Existenz einer
                                                            eigenständigen, von massenmedialer Vermittlung weitge-
Fazit
                                                            hend unabhängigen politischen Teilöffentlichkeit im Netz
Das Thema Urheberrecht hat im Internet zu intensiven        existieren. Wenn dies auch im Wesentlichen der Tatsache
Diskussionen geführt, die in der Offlinewelt vergleichs-    geschuldet sein dürfte, dass bei der Thematik „Urheber-
weise wenig wahrgenommen werden. Dabei scheint die          recht und Privatkopie“ das Internet selbst eine wichtige
Debatte im Wesentlichen von urheberrechtskritischen         Rolle spielt, so ist dennoch nicht auszuschließen, dass
Nutzern bestimmt zu werden. Das Angebot an Informati-       sich solche Teilöffentlichkeiten bei entsprechender Be-
onen zum Thema im Netz ist groß. Angebote von Staat         troffenheit aktiver Internetnutzer auch um andere politi-
und Parteien sind allerdings kaum vorhanden bzw. sicht-     sche Themen herum bilden. Auch wenn im vorliegenden
bar. Die Masse der angebotenen Informationen macht es       Fall Kritik an der Qualität der im Netz stattfindenden De-
allerdings für den einfachen Nutzer nahezu unmöglich,       batten geäußert wird, zeigt sich doch, dass zum einen die
sich einen eigenen Überblick über die Breite der vorhan-    Möglichkeit verbesserter Selbstdarstellung und Artikula-
denen Argumente und Meinungen zu verschaffen. Auch          tion für zivilgesellschaftliche Initiativen und zum anderen
bei der erfassten Gruppe von Nutzern – denen überdurch-     die interaktiven Möglichkeiten des Netzes – obwohl noch
schnittliche Kompetenz im Umgang mit dem Medium zu-         in vergleichsweise geringem Umfang genutzt – zur For-
gesprochen werden kann – scheint (wohl insbesondere         mierung von Interessengemeinschaften und z. T. auch zur
wegen der komplexen rechtlichen Fragen) ein ausgepräg-      politischen Mobilisierung solcher Gemeinschaften beitra-
ter Bedarf nach zentraler, glaubwürdiger, verlässlicher     gen können. Ein bereits bestehendes, von einem bestimm-
und nicht interessengeleiteter Information zu bestehen.     tem Publikum genutztes und anerkanntes Informations-
Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode                   – 97 –                             Drucksache 15/6015


portal (wie in diesem Fall www.heise.de) mag solche          Das Thema „gentechnisch veränderte Nahrungsmittel“
Prozesse befördern. Erkennbar ist auch die durch die         wurde ausgewählt, weil es sich hierbei um ein seit vielen
Struktur der Netzkommunikation gegebene Möglichkeit          Jahren auf nationaler und internationaler Ebene kontro-
oder Gefahr der Abschottung von Kommunikationsge-            vers diskutiertes Thema handelt, zu dem sich eine große
meinschaften bzw. der Fragmentierung einer allgemeinen       Zahl von Akteuren von Regierungsstellen und politische
Öffentlichkeit in kaum noch miteinander verbundene Tei-      Parteien über wissenschaftliche Organisationen und die
löffentlichkeiten. Eine solche partielle Abschottung ist     Industrie bis hin zu NGOs und Bürgerinitiativen zu Wort
natürlich einerseits Bedingung der Möglichkeit der           melden. Es ist also ein weit gefächertes Akteursspektrum
Ausbildung von Kommunikationsräumen für gruppen-             vorhanden. Zudem hatte das Thema „Genfood“ im Unter-
spezifische Anliegen. Andererseits wäre aber eine – im       suchungszeitraum durch die Diskussion um eine Kenn-
vorliegenden Fall so nicht bestehende – vollständige Ab-     zeichnungspflicht für gentechnisch veränderte Nahrungs-
kopplung von massenmedial vermittelten allgemein öf-         mittel und die Umsetzung von EU-Vorgaben zur
fentlichen Diskursen nicht unproblematisch. Wie die Äu-      Regulierung des Anbaus gentechnisch veränderter Nah-
ßerungen von vielen der befragten Internetnutzer zeigen,     rungsmittel in deutsches Recht genügend Aktualität, die
wird das Fehlen von „Links“ zu staatlichen Institutionen     es erwarten ließ, in Presse und Netz auch ausreichend ak-
und den dort ablaufenden Prozessen der Meinungsbil-          tuelles Material in Form von Artikeln und Stellungnah-
dung und Entscheidungsfindung zum Thema Urheber-             men zu finden.
recht als Defizit wahrgenommen. Dies ließe sich auch als
Hinweis darauf lesen, dass mit zunehmender Verbreitung       Methode
von Netzkommunikation Regierung und Parlament vor
die Herausforderung gestellt sein könnten, für sich eine     Zur Erfassung des Diskurses über „Genfood“ wurden drei
aktive Rolle in verschiedenen politischen Netzöffentlich-    Analyseebenen gewählt. Es wurde zunächst eine Stich-
keiten als Förderer von Debatten, als Moderator (siehe       probe thematisch relevanter Texte sowohl aus dem Inter-
den artikulierten Bedarf an Qualitätssicherung) wie auch     net als auch aus der Presse inhaltsanalytisch untersucht.
als Teilnehmer zu finden (s. a. die neueren Webangebote      Zweitens wurde versucht, die Kommunikationsstrukturen
des BMJ zum Thema; Kap. IV.3.1).                             zum Thema „Genfood“ im Netz durch die Verknüpfung
                                                             der aufgefundenen Internetangebote untereinander (Hy-
                                                             perlinks) nachzuzeichnen. Drittens wurden schließlich
3.2   Politische Öffentlichkeit im Internet – der
                                                             ausgewählte Websites hinsichtlich der angebotenen kom-
      Diskurs über gentechnisch veränderte
                                                             munikativen Formate und insbesondere der angebotenen
      Nahrungsmittel
                                                             interaktiven Kommunikationsmöglichkeiten bewertet.
Im Fallbeispiel „Genfood“ sollte – anders als für das Ur-
heberrecht – der unübersichtliche Kommunikationsraum         Inhaltsanalyse von Texten im Internet und in
Internet aus der Perspektive eines Internetnutzers rekons-   Massenmedien
truiert werden, der sich mittels unaufwändiger Suchma-
schinenrecherchen informieren möchte. Die Untersu-           Die Inhaltsanalyse von Texten in beiden Gattungen rich-
chung, deren wesentliche Ergebnisse im Folgenden             tete sich in erster Linie auf eine Identifikation und Klassi-
zusammengefasst werden, geht von folgenden Hypothe-          fizierung der Anbieter der Texte, der in den Texten als
sen aus (Rucht et al. 2004, S. 10):                          Handelnde oder Sprecher erwähnten Akteure, der ange-
                                                             sprochenen Themen sowie der vorgebrachten Forderun-
– Diskurse im Internet zeichnen sich dadurch aus, dass       gen, Positionen und Argumente. Hierzu wurden die the-
  sie eine größere Bandbreite von Sprechern bzw. Ak-         matisch einschlägigen Texte erfasst, die im Zeitraum vom
  teuren einschließen sowie einen höheren Anteil an          24. Mai bis zum 3. August 2004 in den folgenden Zeitun-
  kleinen und ressourcenschwachen Akteuren aufwei-           gen bzw. Zeitschriften erschienen: Frankfurter Allge-
  sen. In diesem Sinne begünstigen sie – relativ zu Dis-     meine Zeitung, Süddeutsche Zeitung, Die Tageszeitung,
  kursen in Zeitungen – in stärkerem Maße die zivilge-       Die Welt, Bild, Der Spiegel, Focus und Die Zeit. Die
  sellschaftlichen Akteure der „politischen Peripherie“.     Mehrzahl der zur Analyse herangezogenen 148 Artikel
                                                             erschien von Ende Mai bis Ende Juni. In diesen Zeitraum
– Diskurse im Internet enthalten in ihrer Gesamtheit ein     fielen folgende für die öffentliche Diskussion des Themas
  breiteres argumentatives Spektrum. Allerdings sind         „Genfood“ relevanten Ereignisse:
  aufgrund weitgehend abwesender journalistischer Kri-
  terien und Kontrollen die einzelnen Texte stärker par-     – die Androhung einer Klage gegen die Regierung von
  teilich und repräsentieren somit auch weniger die Ar-        Sachsen-Anhalt durch Greenpeace, um die Veröffent-
  gumente der jeweiligen Gegenseite. Entsprechend              lichung von geheim gehaltenen Versuchsfeldern zum
  enthalten sie auch mehr auf Mobilisierungen ausge-           Anbau von gentechnisch verändertem Mais durchzu-
  richtete Elemente (z. B. Protestaufrufe).                    setzen (24. Mai),
– Diskurse im Internet weisen eine stärker interaktive,      – die Diskussion und Verabschiedung der Novelle des
  verzweigte und dezentrale Kommunikationsstruktur             Gentechnikgesetzes durch den Deutschen Bundestag
  auf.                                                         (18. Juni) sowie
Drucksache 15/6015                                     – 98 –                   Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode


– die Entscheidung in einem Rechtsstreit über angebli-      zum Thema „Genfood“ identifiziert. Als solche wurden
  che Bestandteile gentechnisch veränderter Futtermittel    diejenigen Akteure definiert, die bei den ersten Suchläu-
  in Produkten der Unternehmensgruppe Theo Müller           fen am 21. Mai 2004 unter den ersten fünf Treffern in der
  („Müller Milch“) zwischen besagtem Unternehmen            Ergebnisliste der Suchmaschine auftauchten. Auf diese
  und Greenpeace (zuungunsten der Klägerin Green-           Weise wurden 17 Akteure identifiziert (siehe Liste, Tab. 7
  peace) (23. Juni).                                        am Ende des Kapitels), deren Websites nach Hyperlinks
                                                            (Verweise auf externe Seiten, nicht auf andere Texte im sel-
Während bei der Analyse der massenmedialen Texte eine       ben Angebot) durchsucht wurden. Aus der Gesamtzahl von
Kompletterfassung der (in den berücksichtigten Zeitun-      über 300 000 identifizierten Links wurden diejenigen aus-
gen) publizierten Texte erfolgen konnte, war ein entspre-   gefiltert, auf die von mindestens drei Websites der Aus-
chendes Vorgehen für die im Netz verfügbaren Texte zum      gangsakteure verwiesen wurde, und die einen engen Bezug
Thema nicht möglich.                                        zum Thema „Genfood“ aufwiesen. Auf diese Weise wur-
Hier wurde jeweils am 21. Juni 2004 und am 3. August        den 69 Akteure identifiziert, auf die 244 Hyperlinks entfie-
2004 eine Internetrecherche mittels „Google“ durch-         len. Weiterhin wurden die Verlinkungen zwischen den
geführt. Dabei wurden verschiedene für das Thema „Gen-      „Ausgangsakteuren“ erfasst.41 Neben dem Grad der kom-
food“ einschlägige Suchworte bzw. Suchwortkombinatio-       munikativen Dichte und den Akteursallianzen können so
nen eingegeben und in den entsprechenden                    auch dominante und periphere Positionen einzelner Ak-
Suchergebnislisten nach einschlägigen Artikeln gesucht.     teure innerhalb eines allerdings kleinen (und aufgrund der
Ziel war es, insgesamt 120 einschlägige Texte für die       dargelegten Suchstrategie: speziellen) Ausschnitts des
Analyse zu identifizieren. Um für jede der sechs Such-      Onlinediskurses identifiziert werden.
wortkombinationen zehn einschlägige Texte zu erhalten,
musste, beginnend mit dem ersten Eintrag der Suchergeb-     Websites-Analyse
nisliste, durchschnittlich bis zum 15. Eintrag vorgegan-
gen werden. Knapp 35 Prozent der Suchergebnisbeiträge       Um mögliche Auswirkungen auf die Gestaltungs- und In-
hatten keinen hinreichenden Bezug zum Thema „Gen-           teraktionsmöglichkeiten von Individuen und Gruppen wie
food“. Insgesamt wurden so 119 Texte identifiziert und in   auch auf die generelle Qualität des politischen Diskurses
die Analyse einbezogen. Auf diese Weise sollte die          zu erfassen, wurden die Websites von 27 Akteuren, die
Suchstrategie eines Internetnutzers simuliert werden, der   auf der Basis der Textrecherche bzw. der Hyperlinkana-
sich der populärsten Suchmaschine in typischer Weise be-    lyse als besonders relevant erschienen, auf formale und
dient, also nur Ergebnisse zur Kenntnis nimmt, die auf      inhaltliche Gestaltungsmerkmale untersucht. Bei der
den vorderen Plätzen stehen.                                Analyse der Websites stand im Vordergrund, wer zu den
                                                            zentralen Anbietern zum Thema „Genfood“ zählt, welche
Damit wurden die Informationsmöglichkeiten zum              Positionen diese Anbieter zu „Genfood“ einnehmen und
Thema außen vorgelassen, die sich im Netz für Nutzer er-    wo sie verortet sind. Hier ließ sich zusätzlich zur Erfas-
geben, die keine Suchmaschinen verwenden – und statt-       sung von Akteuren in der Textanalyse prüfen, ob im Netz
dessen z. B. ihre Netznutzung auf einzelne Portale be-      zum Thema „Genfood“ ein relativ breites Spektrum von
schränken, auf Onlineangebote etablierter Massenmedien      Akteuren und Positionen vorhanden war. Daneben waren
zurückgreifen oder – insbesondere im Fall eines starken     aber vor allem die Formate auf den untersuchten Websites
Interesses an der Thematik – gezielt Informationen auf      von Interesse. Welchen Stellenwert haben interaktive For-
einschlägigen Seiten ihnen bekannter NGOs oder staatli-     mate, Selbstdarstellungen politischer Akteure oder solche
cher Stellen suchen. Es wurde somit ein besonderes Cha-     Formate, die ein breiteres Publikum zu politischen Hand-
rakteristikum der Informationsmöglichkeiten im Netz fo-     lungen mobilisieren wollen? Sind im Internet tatsächlich
kussiert, nämlich die schnelle und unaufwändige             andere Formen der politischen Kommunikation zu erken-
Recherche mittels der populärsten Suchmaschine.             nen, die nicht den üblichen journalistischen Kriterien un-
                                                            terliegen?
Hyperlinkanalyse
                                                            Ergebnisse
Der öffentliche Raum im Internet wird auch durch die        Hypothese I: Akteursspektrum
Verknüpfung verschiedener Angebote und Texte durch so
genannte Hyperlinks für den Nutzer strukturiert. Durch      Das Internet wird vielfach als ein Kommunikationsme-
Links, die auf andere Texte bzw. andere Anbieter im In-     dium bezeichnet, das zivilgesellschaftlichen Akteuren
ternet verweisen, werden sozusagen „Wegweiser“ durch        neue Möglichkeiten der politischen Artikulation bietet.
die Unübersichtlichkeit des Netzes angeboten. Die zen-      Wenn diese These (Kap. III) zutrifft, dann müssten die im
trale Fragestellung der Hyperlinkanalyse war: Welche        Internet aufgefundenen Websites und Textangebote sich
Akteure (sog. Ausgangsakteure) verweisen auf ihren          gegenüber der Presseberichterstattung durch die Reprä-
Websites auf welche anderen Akteure („Zielakteure“) und
treten somit, ähnlich wie Journalisten, die Akteure oder    41   Von den 17 Ausgangsakteuren wurden nur 13 in die Analyse einbe-
Informationsquellen direkt oder indirekt zitieren, als           zogen. Vier fielen heraus, da ihr Angebot nicht auf einen der identifi-
„gatekeepers“ auf? Dazu wurden auf der Basis der Text-           zierten Zielakteure (mit mindestens drei Links) verwies oder sich die
analyse zunächst relevante Anbieter von Informationen            angebotenen Links als thematisch nicht einschlägig erwiesen.
Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode                      – 99 –                                  Drucksache 15/6015


sentanz einer größeren Bandbreite von Sprechern bzw.                                                             Ta b e l l e 1
Akteuren bzw. einen höheren Anteil an kleinen und res-
sourcenschwachen Akteuren auszeichnen. Dies lässt sich           Anbieter der Internettexte nach Akteurskategorien
in Bezug auf die durchgeführte Textanalyse durch die
Frage nach den in den untersuchten Internet- bzw. Presse-
texten vorwiegend zu Wort kommenden Akteuren über-                                                  Häufigkeit      in %
prüfen. Hierbei ist nach dem Spektrum der Anbieter von
Texten zu fragen, aber auch nach dem Spektrum von Ak-           Staat und Parteien                      23             19
teuren, auf die in den Texten verwiesen wird bzw. die hier      sozioökonomische
zu Wort kommen. Was die Anbieter von Texten angeht,             Interessengruppen                         4             3
so sind dies im Falle der Presseanalyse die Zeitungen
selbst. Im Falle der Internetanalyse bieten sich die Anbie-     Zivilgesellschaft, non-profit           29             24
ter an, deren Texte von der führenden Suchmaschine
„Google“ hoch eingestuft werden. Ein direkter Vergleich         Medien                                  61             51
zwischen massenmedialer und Internetöffentlichkeit ist
also auf dieser Ebene nicht möglich. Aussagekräftig ist         Sonstige                                  2             2
somit allein die Verteilung der Anbieter von Internettex-
                                                                gesamt                                 119           100
ten zum Thema „Genfood“ (siehe Tab. 1).
                                                                Quelle: Rucht et al. 2004, S. 30
Auffällig ist zunächst die Dominanz der Akteurskategorie
„Medien“ auch im Internet. Die Mehrzahl der Texte
(51 Prozent) zum Thema „Gentechnisch veränderte Nah-            Vergleicht man das Spektrum der in den Internettexten
rungsmittel“ stammt auch im Internet (jedenfalls in dem         und den Pressetexten als Sprecher oder Handelnde er-
durch die dargelegte Suchstrategie eröffneten Teilbereich       wähnten Akteure, zeigt sich kein signifikanter Unter-
des Gesamtangebots) von Medienanbietern. Die gerade in          schied. Anders als bei den Anbietern spielen staatliche
Bezug auf das Angebot politischer Inhalte im Netz viel-         Akteure als Sprecher oder Handelnde auch im Internet
fach vertretene These von der Dominanz der Massenme-            eine deutlich wichtigere Rolle (d. h. sie kommen häufiger
dien im Internet scheint sich also in diesem Fall zu bestä-     vor) als zivilgesellschaftliche Akteure. Auch sozioökono-
tigen. Die Dominanz der Massenmedien wird allerdings            mische Interessengruppen (Industrieverbände, Unterneh-
dadurch etwas relativiert, dass 34,5 Prozent der Texte, die     men) sind häufiger vertreten. Zivilgesellschaftliche Ak-
der Anbieterkategorie „Medien“ zugeordnet sind, tatsäch-        teure kommen in den Internet- und den Zeitungstexten
lich von reinen Internetmedien – also Portalen, die nicht       annähernd gleich häufig vor. Allerdings ergibt eine Auf-
von Presse- oder TV-Unternehmen betrieben werden –              schlüsselung der zivilgesellschaftlichen Akteure, dass das
stammen. Die Tatsache, dass die nach den Medien zweit-          Spektrum der Akteure in den Internettexten breiter ist.
häufigste vertretene Kategorie zivilgesellschaftliche Ak-       Anders als in den Zeitungen kommen im Netz auch Kir-
teure und Non-Profit-Organisationen sind – noch vor eta-        chen sowie Gesundheits- und Verbraucherschutzverbände
blierten politischen Institutionen und Organisationen           vor.
(Staat und Parteien), und deutlich vor Industrie und pri-
                                                                Die These, dass der politisch öffentliche Raum des Inter-
vatwirtschaftlichen Organisationen (sozioökonomische
                                                                nets weitaus internationaler (globaler) sei als die massen-
Interessengruppen) – unterstützt allerdings die These,          medial repräsentierte Öffentlichkeit, wird von der Ana-
dass das Internet als politischer Raum gerade unterreprä-       lyse der geografischen Verortung der erwähnten Akteure
sentierten Gruppen bessere Artikulationsmöglichkeiten           tendenziell bestätigt. Schon bei den durch die (deutsch-
verschafft. Relativierend ist aber festzuhalten, dass es sich   sprachige) Google-Recherche gefundenen Texten entfal-
bei den identifizierten zivilgesellschaftlichen Akteuren        len immerhin rund 26 Prozent auf Anbieter aus dem Aus-
z. T. ebenfalls um durchaus ressourcenstarke und organi-        land bzw. auf Akteure, die internationalen Organisationen
sierte Akteure wie z. B. Greenpeace handelt. Einzelperso-       zuzurechnen sind (EU oder UN). Deutlicher – auch im
nen oder lose organisierte Gruppen von Einzelpersonen           Vergleich zur Presseberichterstattung – wird die interna-
machen einen Anteil von 12 Prozent der identifizierten          tionale Ausrichtung des Internets bei der Analyse der in
Anbieter aus. Interessant ist auch, dass zwar mit dem           den Texten angesprochenen Akteure. Während in der Zei-
Bundesinstitut für Risikoforschung ein zentraler staatli-       tungsberichterstattung die genannten Akteure deutlich
cher Akteur prominent als Anbieter von mindesten drei           überwiegend aus Deutschland kommen (71,5 Prozent),
Texten, die beim ersten Download unter den ersten fünf          stellen solche in den Internettexten nur einen Anteil von
Suchergebnissen erschienen, vertreten ist (Tab. 7 am Ende       27,9 Prozent. Im Internet sind es überwiegend ausländi-
des Kapitels). Bemerkenswerterweise sind aber weder die         sche und internationale Akteure, die genannt werden. Den
Bundesregierung (z. B. das BMVEL) noch einzelne Poli-           größten Anteil der Sprecher in den Internettexten machen
tiker oder Bundestagsabgeordnete mit ihren Webauftritten        Akteure aus dem Ausland aus (39,3 Prozent; gegenüber
in der Liste der Anbieter von durch Google identifizierten      14,8 Prozent in den Pressetexten). Daneben spielen insbe-
Texten vertreten, obwohl doch in den Erhebungszeitraum          sondere Akteure aus dem Kontext EU eine herausragende
eine intensive politische Debatte um die Umsetzung von          Rolle in den Internettexten (27,4 Prozent; gegenüber
EU-Richtlinien in deutsches Recht fällt.                        10,6 Prozent in der Zeitungsberichterstattung).
Drucksache 15/6015                                                 – 100 –                  Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode


Ta b e l l e 2

                                    Hyperlinkstruktur nach Herkunftsländern (in Prozent)


                                                                          Zielakteure
                                                                                                          inter-
     Ausgangs-                                                                            Eu-                    gesamt gesamt
                       AT         BE         CH          DE         UK         USA                 EU     natio-
      akteure                                                                             ropa                     %      N
                                                                                                           nal*


    DE                   2          2          1         52           6           5          5     10       18       100       102
    EU                   0        25           0           0          0         25           0     25       25       100         4
    AT                 23           2          4         28           7           7          2     11       16       100       138
    gesamt %           14           2          2         37           7           7          3     11       17       100
    gesamt N           34           6          6         91          16         16           8     26       41                 244
* Die Kategorie „international“ bezieht sich auf alle internationalen Ebenen außerhalb Europas.
Quelle: Rucht et al. 2004, S. 75



Die größere Bedeutung ausländischer und internationaler                   Selbstdarstellungen und Positionspapiere von Akteuren
Akteure im Kommunikationsraum Internet bestätigt auch                     zur Verfügung. Zumindest aber der Zugriff über eine Such-
die Hyperlinkanalyse (siehe Tab. 2). Knapp zwei Drittel                   maschine (siehe Tab. 3) führt überwiegend zu Hintergrund-
der identifizierten Hyperlinks, die von insgesamt 13 bei                  artikeln und Nachrichten, also zu typischen journalistischen
der Textrecherche als zentral identifizierten Akteuren aus-               Textformen, während andere Formen zwar erscheinen, aber
gehen (neun aus Deutschland, drei aus Österreich und eine                 doch in einem vergleichsweise geringen Umfang. So führte
EU-Organisation), verweisen auf Websites ausländischer                    die Suchmaschinenrecherche nur zu zwei Treffern der
Akteure. Von den Websites der neun deutschen Akteure,                     Textsorte „Nutzerbeiträge“, also zu einem – dem Internet
die als Ausgangspunkt der Linkanalyse ausgewählt wur-                     als Spezifikum zugeschriebenen – interaktiven Format. Im-
den, weisen immerhin 46 Prozent der Links auf die Web-                    merhin machte die Textsorte „Positionspapier/Programma-
sites von Akteuren aus dem nicht deutschsprachigen Aus-                   tik“ noch 9,2 Prozent der gefundenen Texte aus. Es wurde
land bzw. auf die Websites internationaler Organisationen                 aber nur ein Text gefunden der dem Format „Protestaufruf“
(z. B. EU). Auch wenn Hyperlinks zunächst nur ein Ange-                   zuzuschreiben war. Auf der Ebene der Textanalyse lässt
bot zur Kommunikation und Information darstellen, ist                     sich somit die These einer signifikanten Häufigkeit der Nut-
dennoch deutlich, „[…] dass der kommunikative Raum,                       zung des Internets als Medium der politischen „Mobilisie-
den zentrale Akteure in Bezug auf das Thema ‘Genfood’                     rung“ nicht bestätigen (ein Eindruck, der durch die Web-
durch Hyperlinks zu anderen Akteuren bilden, durchaus                     sites-Analyse [s. u.] relativiert wird).
Potenziale einer grenzüberschreitenden Information und
Kommunikation bietet“ (Rucht et al. 2004, S. 79)                          Festzuhalten ist die offensichtliche Bedeutung des Netzes
                                                                          als Raum der Selbstdarstellung (Positionen, Organisa-
                                                                          tionsformen, Arbeitsfelder und Arbeitsweise) verschiede-
Hypothese II: Spektrum der repräsentierten Argumente                      ner Akteure, die in dieser Form in der massenmedialen
und Positionen                                                            Kommunikation nicht möglich ist.
Verbunden mit der These der Repräsentanz eines breite-                    Eine Analyse der Formen politischer Stellungnahme oder
ren Spektrums an politischen Akteuren im Netz ist die Er-                 politischen Handelns, über die in den Texten selbst berich-
wartung, dass hier im Vergleich zu den Massenmedien                       tet wird, zeigt keine signifikanten Unterschiede zwischen
auch ein breiteres Spektrum von Positionen und Argu-                      Netzkommunikation und Presseberichterstattung. Verbale
menten vertreten ist. Das Netz sollte offener sein auch für               Stellungnahmen, d. h. Zitate oder Berichte über von ver-
randständige Themen und Positionen. Zudem wird erwar-                     schiedenen Akteuren artikulierte Meinungen, Positionen
tet, dass auch ein breiteres Spektrum kommunikativer                      etc. machen das Gros in beiden Medien aus, gefolgt von
bzw. textlicher Formate im Internet vertreten ist. Zumin-                 Berichten über „staatliche Entscheidungen“, etwa zur
dest bei umstrittenen Themen (wie „Genfood“) ist zu ver-                  Kennzeichnungspflicht bei gentechnisch veränderten
muten, dass das Netz nicht allein als Plattform für „Infor-               Lebensmitteln, oder zur Ausgestaltung der rechtlichen Re-
mation“ und „Meinung“ fungiert, sondern auch als                          gelung für die Freisetzung gentechnisch veränderter Nutz-
Medium der „Mobilisierung“ (Aufrufe zu Aktionen).                         pflanzen in Deutschland – Themen, die im Untersu-
                                                                          chungszeitraum die politische Diskussion dominierten.
Wie die Auswertung der in der Recherche zum Thema                         Verweise auf Protestformen wie Flugblatt, Besetzung,
„Genfood“ gefundenen Texte zeigt, stehen dem Internet-                    Blockade und Boykott fanden sich in den Internettexten
nutzer bei Wahl der dargelegten Suchstrategie in der Tat                  keine, während solche Formen politischer Aktion in der
Textformate wie Expertisen, Gesetzestexte und auch                        Presseberichterstattung immerhin Erwähnung fanden.
Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode                   – 101 –                              Drucksache 15/6015


                                                                                                              Ta b e l l e 3

                                    Texttypen im Internet und in den Zeitungen

                                                                     Internet                         Zeitungen
                                                              Anzahl            in %          Anzahl              in %
Kommentar                                                        2               1,7             18               12,2
Hintergrundartikel/Infomaterial                                 52              43,7             57               38,5
Nachrichten                                                     34              28,6             46               31,1
Interview                                                                                         4                2,7
Leserbriefe/Nutzerbeiträge                                       2               1,7             20               13,5
Positionspapier, Programmatik                                   11               9,2
Protestaufruf                                                    1               0,8
Pressemitteilung                                                 3               2,5
Forschung, Expertisen                                            2               1,7
Lehre                                                            6               5,0
Gesetze und Verordnungen                                         3               2,5
Sonstige                                                         3               2,5              3                2,0
gesamt                                                         119              100             148               100
Quelle: Rucht et al. 2004, S. 36



Deutliche Unterschiede fanden sich dagegen hinsichtlich         weiligen Organs geprägt. So ist z. B. die Berichterstat-
der Unterthemen (oder Kontexte), mit denen das Ge-              tung zu „Genfood“ in der „TAZ“ überwiegend negativ
samtthema „Genfood“ in Verbindung gebracht wurde.               und in der „Welt“ überwiegend positiv. Innerhalb der je-
Sowohl bei den Internettexten wie bei den Zeitungstexten        weils in der Tendenz positiven oder negativen Artikel fin-
spielt in der Auseinandersetzung mit dem Thema der As-          den sich dann aber oft auch zur Tendenz des Artikels ge-
pekt „staatliche Regulierung“ die wichtigste Rolle              genläufige Positionen oder Argumente wieder. Das
(39,1 Prozent Internet, 37,2 Prozent Zeitungen). Auch           journalistische Format sorgt also für eine, wenn nicht aus-
wenn der Aspekt Verbraucherschutz in der Pressebericht-         gewogene, so aber doch Pro- und Kontra-Argumente be-
erstattung (17 Prozent) häufiger eine Rolle spielt als in       rücksichtigende Berichterstattung. Dies trifft für die im
den Internettexten, weist der Anteil von 22,1 Prozent der       Netz aufgefundenen Texte nicht im gleichen Maße zu.
Internettexte (versus 13,5 Prozent der Presseartikel), die
sich mit dem Thema Gesundheit, Ökologie und Soziales            Die Zahl gefundener positiv bzw. negativ gestimmter
im Kontext der „Genfood“-Debatte befassen, auf eine             Texte hängt von der eingegebenen Suchwortkombination
stärkere Betonung der genfoodkritischen Risikoaspekte           ab (siehe Tab. 4): Bei Suchwortkombinationen mit „Gen-
hin. Die wird auch durch eine Bewertung der in den Tex-         food“ oder „genmanipuliert“ werden deutlich mehr nega-
ten vorherrschenden Tendenz bestätigt. Die untersuchten         tiv gestimmte Texte (68 Prozent) gefunden, bei Such-
Texte im Internet beurteilen das Thema „Genfood“ we-            wortkombinationen mit „gentechnisch“, „genetisch“ oder
sentlich häufiger negativ (51 Prozent) als die zum Ver-         „genverändert“ beträgt der Anteil negativer Texte
gleich herangezogenen Zeitungsartikel (42 Prozent).             33 Prozent und es überwiegen Texte, die gentechnisch
Gleichzeitig berichten die Zeitungsartikel häufiger positiv     veränderte Nahrungsmittel eher positiv beurteilen
(24 Prozent) und häufiger ambivalent (13 Prozent) über          (40 Prozent). Die Suchstrategie bestimmt also in diesem
das Thema als die Internettexte (18 Prozent bzw.                Fall, welche Tendenz das erschlossene Angebot aufweist.
8 Prozent). Keine oder eine neutrale Position vertrat in        Personen, die mit dem eher abwertenden Suchbegriff
beiden Mediengattungen etwas mehr als ein Fünftel der           „genmanipuliert“ recherchieren, eröffnet sich ein Infor-
Texte (Internet: 23 Prozent, Zeitungen: 21 Prozent).            mationsangebot, das offensichtlich von gentechnikkriti-
Die weitere Analyse der in den einzelnen Texten jeweils         schen Anbietern und Texten dominiert ist, während sich
vorkommenden Stellungnahmen pro oder kontra „Gen-               dem mit dem eher neutralen Begriff „genverändert“ ope-
food“ zeigt dann deutlich, dass im Netz stärker polarisiert     rierenden Nutzer ein – bezüglich der Bewertung von
wird als in der Presseberichterstattung. Zwar wird auch         „Genfood“ – deutlich anderes Informationsangebot (eine
die Presseberichterstattung stark von der Tendenz des je-       „andere Öffentlichkeit“) erschließt.
Drucksache 15/6015                                       – 102 –                    Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode


Ta b e l l e 4

                          Tendenz der Unterthemen nach Suchwortkombinationen und Zeitungen

                                                                                         neutral/
                                                                           ambi-
                                           positiv      negativ                           keine                   gesamt
                                                                           valent
                                                                                         Tendenz
                                            in %          in %              in %            in %          Anzahl           in %
Google-Suchen
„Genfood“, „genmanipulierte“,                22            68                 3                             357             100
„genmanipulierte Lebensmittel“                                                                7
„gentechnisch veränderte“, „gen-             40            33                 9                             277             100
veränderte“, „genetisch veränderte“                                                          18
gesamt                                       30            53                 6              12             634             100
Zeitungen
FAZ                                          47            43                 1               9             115             100
WELT                                         39            48                 4               9             161             100
FR                                           31            54                 4              11              54             100
SZ                                           36            54                 2               8             101             100
TAZ                                          31            53                 4              12             191             100
gesamt                                       37            51                 3              10             622             100
Quelle: Rucht et al. 2004, S. 45



Insgesamt entsteht so der Eindruck, dass die politische         56 Prozent der von diesen Akteuren ausgehenden Links
Kommunikation zum Thema „Genfood“ im Internet sich              verweisen auf die Websites staatlicher, 27 Prozent auf die
doch deutlich entlang politischer Positionen strukturiert.      Websites zivilgesellschaftlicher Gruppen und NGOs, nur
Wenn auch nicht unbedingt davon gesprochen werden               15 Prozent auf die von Medien (überwiegend Internetme-
kann, dass auf den per Suchmaschine aufgefundenen               dien). So gut wie nicht kommen Links zu Akteuren der Ka-
Websites ein im Vergleich zur Presse eingeschränktes            tegorie Wirtschaft/sozioökonomische Gruppen vor. Deut-
Spektrum von Positionen vertreten bzw. abgebildet ist, so       lich ist vor allem, dass es nur wenige Verbindungen
hat es doch den Anschein, dass dort kritische Positionen        zwischen den verschiedenen Akteurskategorien gibt. Staat-
stärker vertreten sind und weniger als in den journalis-        liche Akteure verweisen vorwiegend auf staatliche Ak-
tisch geprägten Presseberichterstattungen Pro- und Kon-         teure, zivilgesellschaftliche vorwiegend wiederum auf Ak-
tra-Positionen nebeneinander gestellt werden. Dies impli-       teure der gleichen Kategorie.
ziert aber nicht unbedingt, dass im Vergleich zur Presse
ein Verlust an argumentativer Qualität politischer Kom-         Das gleiche Bild eines eher segmentierten denn durchläs-
munikation zugunsten eines eher agitatorischen Stils vor-       sigen und offenen Kommunikationsraums zum Thema
herrschen würde. Eine Kategorisierung der in den einzel-        „Genfood“ ergibt sich, wenn man die Quell- und Zielak-
nen Texten aufgefundenen politischen Stellungnahmen             teure der Links nach ihrer inhaltlichen Position unter-
danach, ob diese mit Gründen untermauert bzw. unbe-             scheidet. Von den (insgesamt sieben) Ausgangsakteuren,
gründet wiedergegeben wurden, ergab keinen signifikan-          die negativ zu „Genfood“ eingestellt sind, gehen
ten Unterschied zum Medium „Zeitung“ (siehe Tab. 5).            54 Prozent der Links auf Websites von Akteuren, die
                                                                selbst eine negative Haltung gegenüber gentechnisch ver-
In gewisser Weise wird allerdings die These von der Seg-
                                                                änderten Nahrungsmitteln haben (nur 13 Prozent auf
mentierung des öffentlichen Raums Internet durch dieses
                                                                Websites von positiv eingestellten Akteuren). Von den
Ergebnis gestützt. Es ist ein breites Spektrum von Meinun-
gen und Positionen vertreten, die einzelnen Angebote sind       Quellen, die der Kategorie „Zivilgesellschaft/NGO“ zu-
aber für andere Positionen und Meinungen nur wenig              gerechnet wurden, gehen 77 Prozent der Links auf Web-
durchlässig. Hinweise dafür gibt es auch aus der Hyper-         sites von Akteuren mit negativer Haltung zu „Genfood“.42
linkanalyse (siehe Tab. 6). Von den als Ausgangspunkt der
Analyse gewählten 13 Akteuren waren vier der Kategorie          42   Nur ein Akteur, der zu den 13 ausgewählten Quellen gehört, ist ge-
„staatliche Akteure“, vier der Kategorie „Zivilgesellschaft/         genüber Genfood positiv eingestellt, daher können bezüglich dieser
NGO“ und fünf der Kategorie „Medien“ zuzuordnen.                     Kategorie keine validen Schlüsse gezogen werden.
Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode                        – 103 –                             Drucksache 15/6015


                                                                                                                  Ta b e l l e 5

                                   Begründete und unbegründete politische Stellungnahmen


                                                Internet                                         Zeitungen
                                     Anzahl                   in %                    Anzahl                   in %
begründet                              342                    55,6                      316                    54,2
unbegründet                            273                    44,4                      267                    45,8
gültige gesamt                         615                     100                      583                     100
gesamt                                 634                                              635
Quelle: Rucht et al. 2004, S. 48



                                                                                                                  Ta b e l l e 6

                                   Hyperlinkstruktur nach Akteurskategorien (in Prozent)


                                                                              Zielakteure
                                                              Wirt-
                                              staatliche              Zivilgesell-
                                                             schaft/
            Ausgangsakteure                   Akteure/                  schaft/         Medien      gesamt %      gesamt N
                                                           sozioökon.
                                               Parteien                 NGOs
                                                            Gruppen
staatliche Akteure                                78           2             10           10            100            83
Zivilgesellschaft/NGOs                            14           0             66           20            100            44
Medien                                            56           3             24           16            100           117
gesamt Prozent                                    56           2             27           15            100
gesamt N                                         137           6             65           36                          244
Quelle: Rucht et al. 2004, S. 73



Hypothese III: Modus politischer Kommunikation                     Stellungnahme oder politisches Handeln) aufgefordert
                                                                   wird. Dieses Format fand sich vorwiegend auf Websites
Bei der Textanalyse konnte die dem Internet oft zuge-              von zivilgesellschaftlichen Akteuren (unterschiedliche
schriebene Qualität, Interaktivität zu fördern, nicht bestä-       Gruppen von Greenpeace stellten allein sechs dieser
tigt werden. Unter den aufgefundenen Textformaten                  Websites). Das Angebot an Nutzer, selbst Beiträge als
spielten Wortmeldungen von Nutzern so gut wie keine                Autor auf der Website zu veröffentlichen, fand sich nur
Rolle. Weiteren Aufschluss in dieser Frage sollte die              bei vier der ausgewählten Internetangebote.
Analyse der Formate der aufgefundenen Webauftritte
selbst erbringen (also nicht der durch die Suchmaschine            Die Besonderheit des Internets als Raum politischer
aufgefundenen einzelnen Texte). Eine Einordnung der                Kommunikation wird oft an den Möglichkeiten der
von den ausgewählten 27 Websites angebotenen Formate               Many-to-many-Kommunikation festgemacht, da hier die
in die Kategorien Information, Selbstdarstellung, Mobili-          in der massenmedialen Kommunikation bestehende
sierung und Diskussionsforum bestätigte den schon durch            Asymmetrie von wenigen Sendern und vielen Empfän-
die Textanalyse gewonnenen Eindruck, dass der Kommu-               gern tendenziell aufgehoben ist. Dies ist z. B. dadurch ge-
nikationsmodus Information überwiegt (25 der 27 Web-               währleistet, dass Nutzern die Möglichkeit eröffnet wird,
sites) und dass daneben die Akteure das Netz vor allem zur         Texte als Autoren auf einer Website zu publizieren. Ent-
Selbstdarstellung, d. h. zur Präsentation der eigenen Akti-        sprechende Angebote (wie Diskussionsforen, Weblogs
vitäten, Programme oder Positionen nutzen (19 der unter-           und Chats) fanden sich bei fünf der untersuchten Web-
suchten Websites wiesen entsprechende Formate auf).                sites. Dabei handelte es sich in drei Fällen um Internetpor-
Immerhin zehn Websites enthielten Inhalte, die der Kate-           tale und in zwei Fällen um Portale zivilgesellschaftlicher
gorie „Mobilisierung“ zuzuordnen sind, in denen also der           Akteure. Häufiger fanden sich interaktive Many-to-one-
Nutzer zu einer Form politischer Aktivität (politische             Angebote, wie z. B. Formulare, mittels derer jeder Nutzer
Drucksache 15/6015                                      – 104 –              Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode


Fragen an den Anbieter der Website richten kann, oder         nationale oder grenzüberschreitende Ausrichtung der
auch Onlinepostkartenaktionen, bei denen Nutzer eine          Netzkommunikation. Dem interessierten Nutzer wird
Mitteilung an politische Entscheidungsträger verschicken      durch Suchmaschinen und Hyperlinks (auch bei einer
können. Während sich bei sieben der neun zivilgesell-         deutschsprachigen Suche) die Möglichkeit eröffnet, sich
schaftlichen Akteure und fünf der sechs Internetportale       auch über die Positionen ausländischer und internationa-
interaktive Angebote dieser Art fanden, waren es bei den      ler Akteure sowie auch zunehmend wichtiger transnatio-
staatlichen Akteuren nur vier von elf.                        naler Regulierungsinstanzen (wie der EU) ein Bild zu ma-
                                                              chen.
Die Möglichkeit, über das Internet direkt zu politischem
Handeln aufzufordern (Mobilisierung), wie auch das in-        Dass die Netzkommunikation von zivilgesellschaftlichen
teraktive Potenzial des Netzes als Plattform für politische   Akteuren dominiert wäre, lässt sich so hinsichtlich der
Diskussion werden also durchaus genutzt. In erster Linie      untersuchten Websites nicht bestätigen. Deutlich ist aller-
geht es aber – ähnlich wie bei Zeitungen – auch bei den       dings das Überwiegen eher kritischer Positionen zum
untersuchten Websites darum, einem breiten Nutzerkreis        Thema „Genfood“. Bemerkenswert ist auch, dass hier bei
Informationen über das Thema „Genfood“ anzubieten.            den Anbietern von Informationen zum Thema „Genfood“
Neben diese Funktion tritt vor allem die Möglichkeit, die     zivilgesellschaftliche Akteure durchaus eine Rolle spie-
Arbeit und Ziele der eigenen Organisation zu präsentie-       len, während (abgesehen vom Bundesinstitut für Risiko-
ren. Auch eine Kategorisierung des „Stils“ der Gesamt-        bewertung) Angebote der Bundesregierung oder von Par-
Webpräsenzen erbrachte, dass die Mehrzahl der Websites,       teien nicht aufgefunden wurden.
nämlich 15, durch einen deskriptiven oder verlautbaren-       Bezüglich der argumentativen Qualität der recherchierten
den Kommunikationsstil geprägt ist. Weitere acht Web-         Texte ließ sich kein relevanter Unterschied zur Behand-
sites waren durch einen eher agitatorischen und polemi-       lung des Themas „Genfood“ in der Presse feststellen.
sierenden Kommunikationsstil geprägt, während nur drei        Festhalten lässt sich, dass die Bandbreite von Texttypen
Websites als „diskursiv“ eingestuft wurden.                   und Formaten größer und das argumentative Spektrum
Auch im Internet dominieren demnach also – bei den re-        zum Thema „Genfood“ zumindest nicht enger ist als in
lativ leicht aufzufindenden Websites – Interaktionen nach     der Presseberichterstattung. Allerdings erschließt sich
dem Muster „one to many“. Dennoch ist hier im Ver-            dieses Spektrum im Internet erst durch die Zusammen-
gleich zu herkömmlichen Massenmedien die interaktive          schau voneinander unabhängiger oder nur durch Links
Qualität des Netzes deutlich höher zu veranschlagen. Es       verbundener Texte. Von vergleichsweise geringerer Be-
besteht zumindest die Möglichkeit auch für die indivi-        deutung sind Texte, die, journalistischen Normen entspre-
duellen Nutzer, ihre Positionen neben denen von organi-       chend, das Für und Wider von „Genfood“ gegeneinander
sationsstarken Akteuren zu platzieren: „Anders als in Zei-    abwägen (wenngleich auch die klassischen journalisti-
tungen, die Themen und Sprecher rigoros filtern, stehen       schen Formate das Gros der Texte ausmachen). Dagegen
im Internet die Angebote großer und mächtiger Akteure         fanden sich bei der gewählten Suchstrategie im Internet
gleichermaßen neben denen von kleinen und schwachen           eher Positionen zum Thema in authentischer Art und
Akteuren“, wenn auch eine deutlich höhere Sichtbarkeit        Weise – also viele Stellungnahmen, Dokumente etc. von
von auch in der Offlinekommunikation dominanten Ak-           Akteuren selbst und weniger Berichte über solche Stel-
teuren gegeben ist (Rucht et al. 2004, S. 94). Obwohl der     lungnahmen. Das Internet erscheint hier demnach eher als
Adressatenkreis, den große wie kleine Anbieter im Netz        ein Raum zur Selbstdarstellung und Verlautbarung als ein
ansprechen, theoretisch eine riesige Zahl von Menschen        Mittel zur journalistischen Berichterstattung, wobei sich
einschließt, dürfte es – aufgrund des Selektionsmechanis-     andererseits aber auch relativ wenige Texte finden ließen,
mus der Suchmaschinen und auch der Wahrnehmungs-              die ausdrücklich zu politischem Handeln, zur Teilnahme
muster der Nutzer – eher so sein, dass die Angebote ins-      an Kampagnen u.ä. aufriefen. Es lässt sich somit – im
besondere der kleinen Akteure nur relativ wenige              Sinne der Segmentierungsthese – durchaus vermuten,
Adressaten erreichen.                                         dass es netzbasierte Kommunikation stärker als die Re-
                                                              zeption der massenmedialen Berichterstattung erlaubt,
                                                              nur einen bestimmten Ausschnitt aus dem öffentlichen
Fazit                                                         Meinungsspektrum wahrzunehmen bzw. (siehe den Ef-
                                                              fekt der Suchbegriffe) überhaupt erst aufzusuchen.
Bei aller Vorsicht, die wegen der Begrenztheit des Aus-
schnitts aus der Internetkommunikation, der durch die         Es fällt auf der Basis der vorliegenden Untersuchung
vorliegende Analyse erfasst wurde, geboten ist, lassen        schwer, ein Urteil über die Bedeutung von interaktiven
sich doch einige Einsichten gewinnen, durch die gängige       Angeboten, also eines neuen Modus politischer Kommu-
Annahmen zur politischen Kommunikation im Netz teils          nikation im Netz zu fällen. Möglichkeiten von Many-to-
bestätigt, teils relativiert werden. Ergebnisse der Text-     one- und Many-to-many-Kommunikation wurden auf den
und der Linkanalyse stützen die Annahme, dass sich im         untersuchten Websites durchaus aufgefunden, sind aber
Netz ein breiteres Spektrum von Akteuren breitenwirk-         offensichtlich auch bei ressourcenstarken NGOs und
sam artikulieren kann als in der massenmedialen Öffent-       staatlichen Akteuren kein Standard. Um weitere Aussa-
lichkeit. Zwar dominieren „starke“, gut organisierte Ak-      gen über die Bedeutung der interaktiven Formate machen
teure, aber neben solchen haben doch auch Akteure, die        zu können, wären Untersuchungen zur Intensität und
kaum Zugang zur massenmedialen Öffentlichkeit haben,          Qualität der Nutzung der aufgefundenen Angebote nötig,
die Chance, im Netz wahrgenommen zu werden. Deutlich          die im Rahmen dieser Studie nicht durchgeführt werden
wird auch die im Vergleich zur Presse ausgeprägte inter-      konnten.
Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode                – 105 –                       Drucksache 15/6015


                                                                                             Ta b e l l e 7

                         Anbieter aus dem ersten Download der Suchmaschinenanalyse*


                                                                        höchster
                                                                                        Vorkommen
                                                                         Rang

                                                                                       N         %

Biologische Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft                     1           1           2
Brainbows (Genfood.at)                                                      1           3           5
Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR)                                    1           2           3
Greenpeace Deutschland                                                      1           2           3
Paradisi.de                                                                 1           1           2
Radio Eins Live (WDR)                                                       1           2           3
Bionet                                                                      2           1           2
BIOPRO Baden-Württemberg GmbH                                               3           1           2
FH Darmstadt, Studiengang Online-Journalismus                               3           1           2
Greenpeace, Gruppe Saar                                                     3           1           2
ORF Science                                                                 3           2           3
Hauske, Thomas                                                              4           1           2
Bundesministerium für Gesundheit und Frauen (Österreich)                    4           2           3
Coordination gegen BAYER-Gefahren e.V.                                      4           2           3
Evangelischer Entwicklungsdienst                                            4           1           2
Greenpeace, Koblenz                                                         4           1           2
Flensburg meint (Stadtbuch-Redaktion Flensbuch)                             5           1           2
Initiative zum Verbot genmanipulierter Nahrung                              6           3           5
Konrad-Adenauer-Stiftung                                                    6           1           2
Universität Mainz, DaF                                                      6           1           2
Vista Verde (Portal für Umwelt – Natur – Nachhaltigkeit)                    6           2           3
Bredtstedt im Internet                                                      8           1           2
FAZ                                                                         8           1           2
Niedersächsisches Landesamt für Verbraucherschutz & Lebensmittel-
sicherheit                                                                  8           2           3
NDR (Norddeutscher Rundfunk, Fernsehen)                                     8           2           3
Telepolis – Magazin der Netzkultur                                          8           5           8
Campaign to ban genetically engineered foods                                9           3           5
Wissenschaft.de                                                             9           1           2
TransGen – Transparenz für Gentechnik bei Lebensmittel                     10           2           3
WDR                                                                        10           2           3
Scientificjournals (Portal für Fachzeitschriften)                          11           1           2
Drucksache 15/6015                                                  – 106 –                  Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode


n o c h Tabelle 7
                                                                                                   höchster
                                                                                                                         Vorkommen
                                                                                                    Rang

                                                                                                                        N               %

    EUFIC, Europäisches Informationszentrum für Lebensmittel                                            12                2               3
    Mannheimer Versicherung (Champ – Versicherungen für junge Leute)                                    12                1               2
    ZDF Heute                                                                                           12                1               2
    MDR (Mitteldeutscher Rundfunk)                                                                      14                1               2
    Internationales Komitee der vierten Internationalen (World Socialist
    Website)                                                                                            15                1               2
    Netzeitung.de                                                                                       17                1               2
    www.gesundheit.de                                                                                   21                1               2
    Kantonales Labor Zürich                                                                             22                1               2
    gesamt                                                                                                              61             100
* Alle Akteure, die innerhalb der Google-Ergebnisliste auf Rang 1 bis 5 vorkamen, sind grau unterlegt. Alle Akteure, die mindestens dreimal in der
  Textanalyse als Anbieter vorkamen, sind kursiv gesetzt.
Quelle: Rucht et al. 2004, S. 59 f.



VI.       Schlussfolgerungen und                                          größeren Veränderungen in diesem Bereichen mit sich
          Handlungsoptionen                                               bringen.
In der vorliegenden Untersuchung wurde die Bedeutung                      Zwar ist tatsächlich kein fundamentaler Wandel im Sinne
des Internets für demokratische Politik aus einer be-                     einer Systemveränderung festzustellen. Auch weniger
stimmten normativen Perspektive heraus untersucht, die                    dramatische Prognosen waren offenkundig – zumindest
sich sowohl demokratietheoretisch begründen lässt                         hinsichtlich des Tempos vieler Entwicklungen – falsch.
(Kap. III) als auch dem internationalen programmati-                      Im Wandel der kulturellen Grundlagen demokratischer
schen Konsens zur „E-Demokratie“ (Kap. IV) entspricht.                    Gesellschaften und politischer Öffentlichkeit, der zivilge-
Sie ist in einem Konzept „digitaler Demokratie“ enthal-                   sellschaftlichen Nutzung des Internets wie auch im Be-
ten, mit dem vor allem auf die Möglichkeit abgestellt                     reich staatlicher Onlinediskussionsangebote lassen sich
wird, die netzbasierte Kommunikation im Rahmen einer                      aber Anzeichen dafür finden, dass Besonderheiten netz-
stärker responsiv und partizipativ ausgerichteten reprä-                  basierter Kommunikation bereits Auswirkungen zeitigen
sentativen Demokratie zu nutzen. Dieses Verständnis di-                   und auch neue Fragen aufwerfen. Die sich – zum Teil ra-
gitaler Demokratie ist vor allem durch die folgenden zwei                 sant, zum Teil eher schleppend – vollziehende Integration
Grundannahmen gekennzeichnet, nämlich dass                                des Internets in das politische Leben verläuft tatsächlich
                                                                          an vielen Stellen weder bruchlos noch unspektakulär.
– durch das Internet eine Belebung bürgerschaftlichen
                                                                          Kulturelle und politische Praktiken der Internetnutzung
  Engagements und zivilgesellschaftlicher politischer
                                                                          haben sich noch nicht verfestigt, viele Nutzungsweisen
  Beteiligung möglich ist, und
                                                                          wirken vorläufig, unfertig oder dem Internet unangemes-
– das Internet erheblich dazu beitragen kann, einen en-                   sen. Die Veränderungen entsprechen aber keineswegs
  geren Austausch zwischen Politik und Bürgern zu ver-                    durchgängig den Hoffnungen, die mit dem Leitbild der
  wirklichen.                                                             „digitalen Demokratie“ verbunden sind. Es überwiegen
                                                                          im Gegenteil – sowohl bei der praktischen Realisierung
Anvisiert werden also zwar starke, aber eben nicht funda-                 als auch grundsätzlich – offene Fragen und Anlässe zur
mentale Veränderungen der Politik in demokratischen                       Skepsis.
Gesellschaften, was im Gegensatz zu den Ambitionen der
Befürworter direkter Demokratie steht. Kritisch hinter-                   Durch die Nutzung massenmedial etablierter Formate in
fragt wird aber auch die – seit dem Platzen der „New                      der netzbasierten Kommunikation und die – oft gewalt-
Economy“-Blase modisch gewordene – Einschätzung,                          sam wirkende – Einpassung des Internets in bestehende
das Internet sei – nach einigen Turbulenzen in der Früh-                  Strukturen und herkömmliche Verfahren hat das Netz
phase der Massenverbreitung – nahezu bruchlos in die be-                  selbst sich zweifellos stark verändert. In den diesbezügli-
stehenden Strukturen politischer Öffentlichkeit integriert                chen Klagen z. B. vieler Internetpioniere und frühen Nut-
worden, habe politische Prozesse lediglich technisch mo-                  zer wird aber die Komplexität des „hybriden Massenme-
dernisiert und werde auch in absehbarer Zukunft keine                     diums“ Internet ausgeblendet. Was für den Zeitzeugen,
Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode                   – 107 –                             Drucksache 15/6015


der die besonders experimentierfreudigen frühen Jahre         Vermittlung zwischen politischen Eliten hier und (akkla-
der Netzkultur miterlebt hat, wie eine irrelevante oder       mierendem) Publikum dort kann bezweifelt werden, dass
schlechte Kopie vergangener Praxis wirken mag, kann           Öffentlichkeit sich hierin erschöpft (Schmalz-Bruns
eben nicht nur für die Mehrzahl der heutigen Nutzer et-       1995). Neben der massenmedial vermittelten Öffentlich-
was qualitativ Neues darstellen, sondern zudem auch           keit existieren durch zivilgesellschaftliche Gruppen kon-
(u. a. durch die Quantität der Netzkommunikation im           stituierte Teilöffentlichkeiten, deren Bestreben es ist, ihre
WWW) eine weit höhere politische und kulturelle Rele-         Themen und Anliegen auf der Agenda der allgemeinen
vanz als frühe Experimente besitzen. Damit sollen Ten-        politischen Öffentlichkeit zu platzieren, und die durch
denzen der Habitualisierung in der individuellen Nutzung      Publikationen und Events selbst (teil)öffentliche Räume
sowie der massenmedialen und kommerziellen Durch-             politischer Kommunikation schaffen (Schmalz-Bruns
dringung der Inhalte nicht in Abrede gestellt werden. Die     1995). Öffentlichkeit lässt sich als komplexe, zwischen
Netzöffentlichkeit hat sich aber auch in jüngerer Zeit        politischem System, Lebenswelt und spezialisierten Teil-
nicht nur quantitativ fortentwickelt – und dabei die Gren-    systemen (Wirtschaft, Wissenschaft etc.) vermittelnde
zen der alten Netzkultur tatsächlich weit überschritten –,    Struktur bezeichnen, zu der episodische (Straßen-)Öffent-
sondern auch an Traditionen aus den früheren Phasen an-       lichkeit ebenso gehört wie veranstaltete Öffentlichkeit
geknüpft oder in dieselbe Richtung zielende Innovationen      (von Parteiveranstaltungen oder Demonstrationen, Ver-
hervorgebracht. Die Frage, inwieweit diese netzkulturel-      einsversammlungen etc.). Teil dieser Struktur ist eine
len Traditionen und Neuerungen für die große Masse der        Vielzahl zwar spezialisierter, aber füreinander durchlässi-
Internetnutzer relevant sind oder werden können, lässt        ger und dem Laien durchaus prinzipiell zugänglicher
sich pauschal nicht beantworten. Als ein übergreifendes       Teilöffentlichkeiten (wie z. B. kirchliche, künstlerische,
und allgemeines Fazit dieser Untersuchung kann aber           feministische und sozial- oder wirtschaftspolitische) (Ha-
festgehalten werden, dass – aus der eingenommenen Per-        bermas 1992b, Kettner 2004). Die massenmedial vermit-
spektive digitaler Demokratie heraus – die Gesamtent-         telte Öffentlichkeit fungiert als allgemeine Öffentlichkeit,
wicklung weiterhin im Fluss und ergebnisoffen erscheint.      auf die Akteure Einfluss zu nehmen versuchen, um ihre
Wohin sie führt, ist auch – und keineswegs zuletzt – eine     Anliegen als im allgemeinen Interesse liegend darstellen
Frage des politischen Gestaltungswillens.                     zu können. Dabei hängt es von der Legitimität der Anlie-
                                                              gen sowie den Machtressourcen der Akteure, aber auch
1.     Das Internet – eine neue Form politischer              von den Selektionskriterien der Massenmedien – Nach-
       Öffentlichkeit?                                        richtenwert von Ereignissen, vermutetes Publikumsinte-
                                                              resse etc. – ab, welche Akteure es als Sprecher und wel-
Zur Beschreibung und Bewertung des Internets als Raum         che Anliegen es als Thema auf die Bühne der allgemeinen
politischer Kommunikation wird im Folgenden der Ver-          Öffentlichkeit schaffen.
such unternommen, die allgemeinen Strukturen und
Merkmale der durch das Internet konstituierten politi-        Das Internet hat bisher diese bestehenden Strukturen
schen Öffentlichkeit zu charakterisieren. Dies erfolgt, so-   nicht wesentlich verändert. Nach wie vor und wohl auch
weit möglich, durch Verweise auf die oben referierten Er-     weiterhin ist politische Öffentlichkeit ein durch Massen-
gebnisse der Forschung. Allerdings kann die eher              medien vermittelter Raum politischer Kommunikation
theoretisch angeleitete Charakterisierung nicht für sich in   mit mehr oder weniger festgeschriebenen Rollen. Es ist
Anspruch nehmen, in allen Aspekten durch die oben im          aber darüber hinaus ein Potenzial des Internets zur Ergän-
Einzelnen beschriebenen Befunde zur politischen Kom-          zung dieser Strukturen, und in Ansätzen auch eine Reali-
munikation im Netz gedeckt zu sein, da die zur Verfü-         sierung dieses Potenzials zu erkennen. Befürchtungen be-
gung stehende empirische Basis hierzu nicht ausreicht         stehen hinsichtlich der Auswirkungen des Internets auf
Öffentlichkeit ist (und bleibt auf absehbare Zeit) in Mas-    das Zeitungswesen: dass nämlich die Onlineangebote der
sendemokratien im Wesentlichen massenmedial vermit-           etablierten Medienanbieter in diesem Bereich die Krise
telte Öffentlichkeit. Schon die These eines Strukturwan-      der Branche eher noch verschärfen als abmildern helfen.
dels der Öffentlichkeit (Habermas 1996) – nach der die
                                                              Das Internet als Öffentlichkeit ist der massenmedial ver-
Staatsbürger von aktiv beratenden Teilnehmern am Poli-
                                                              mittelten Öffentlichkeit nur schwer vergleichbar, da es
tikprozess auf die Rolle eines zuschauenden und bloß ak-
                                                              von seiner Struktur her eher „einem verschachtelten
klamierenden Publikums reduziert werden – ist im We-
                                                              Kommunikationsnetzwerk“ (Siedschlag 2004, S. 55) ent-
sentlichen an der vermittelnden Rolle der Massenmedien
                                                              spricht als einem sozialen Kommunikationsfeld oder ei-
festgemacht. Die hier angesprochenen „Verfallserschei-
                                                              ner öffentlichen Arena mit Sprecher- und Publikumsrol-
nungen“ setzen sich in der so genannten „Mediendemo-
                                                              len und vermittelnden Kommunikatoren (Journalisten).
kratie“ fort. Dabei wird in letzter Zeit auch verstärkt ein
Bedeutungsverlust des nationalen Parlaments durch das         Durch die im Internet prinzipiell gegebene Möglichkeit,
Wechselspiel von Regierung, EU und Massenmedien               zwischen den Rollen des Senders und des Empfängers zu
konstatiert.                                                  wechseln, und der damit gegebenen unüberschaubaren
                                                              Vielzahl an Sendern, sowie mit dem Fehlen von (profes-
Trotz der unbestreitbaren zentralen Funktion der Massen-      sionellen) Kommunikatoren, die als Filter von Informa-
medien für die Herstellung von Öffentlichkeit in moder-       tionen fungieren, ist eine eigene Struktur von Öffentlich-
nen Demokratien und der damit verbundenen Konse-              keit gegeben, die sich von der massenmedialen
quenz einer Reduzierung von Öffentlichkeit auf die            Öffentlichkeit unterscheidet.
Drucksache 15/6015                                        – 108 –              Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode


Zugang zur Öffentlichkeit                                       Der aktive Rezipient
Während Massenmedien als Filter fungieren, die bestim-          De facto sind es für die große Mehrheit der Nutzer vor-
men, was aus der Vielfalt der Sprecher, Meinungen und           wiegend die bevorzugt genutzten Portale sowie die Such-
Themen als öffentlich wahrnehmbar und damit als öffent-         maschinen, die eine Auswahl aus der Vielfalt der im Netz
lich relevant erscheint, existieren solche Filter im Internet   verfügbaren Informationen treffen. Fundstellen, die auf
nicht oder nur in Ansätzen. Damit ist der Zugang zur Öf-        den Listen der Suchmaschinen auf den ersten Plätzen er-
fentlichkeit als Sprecher sowohl von den technischen als        scheinen, haben eine größere Chance, vom Rezipienten
auch den sozialen Bedingungen her erleichtert. Jeder PC-        wahrgenommen zu werden. Zwar muss auch in der mas-
Nutzer mit Internetanschluss ist im Prinzip in der Lage,        senmedial durch Presse, Funk und Fernsehen vermittelten
sein politisches Anliegen „ins Netz zu stellen“. Er muss        Öffentlichkeit letztlich der Rezipient aus dem Angebot
nicht die durch bestehende Aufmerksamkeitsstrukturen            eine Auswahl nach seinen Interessen und Relevanzkrite-
und Themenkonjunkturen bestimmten Filter der Massen-            rien vornehmen. Hier liegt allerdings das Angebot in rela-
                                                                tiv übersichtlicher, allen gleich verfügbarer Form (als Ar-
medien passieren. Gerade hieran machen sich Erwartungen
                                                                tikel, Sendung etc.) vor, so dass sich sozusagen ein
einer neuen, für die Artikulation auch nicht organisierter
                                                                objektiv vorhandener öffentlicher politischer Raum zum
Interessen zugänglichen politischen Internetöffentlichkeit
                                                                Thema X zu einem bestimmten Zeitpunkt rekonstruieren
fest. Diese Möglichkeiten werden durchaus bereits ge-
                                                                lässt. Dieser besteht im Falle des Internets jeweils nur in
nutzt: Für politisch Aktive und Interessierte kann das          der Gesamtheit der – von Institutionen und Organisatio-
Netz eine interessante Erweiterung der Möglichkeiten zur        nen aller Art sowie von Initiativen und Einzelpersonen –
politischen Artikulation sein. Zivilgesellschaftliche Grup-     „ins Netz gestellten“ Angebote. Aus dieser nur potenziell
pen, deren Zugang zu den Massenmedien eher beschränkt           verfügbaren Gesamtheit kann sich jeder Nutzer seine ei-
ist, nutzen das Netz zur Selbstdarstellung und zur direk-       gene Auswahl zusammenstellen. Hierin ist die Chance
ten Kommunikation mit Mitgliedern und Sympathisan-              größerer Unabhängigkeit und Freiheit der Informations-
ten. Wie sich u. a. an der Repräsentation des Themas            beschaffung, aber auch die Gefahr des „information over-
„Genfood“ im Netz zeigen ließ, kann dadurch das im              load“ begründet. Empirischen Untersuchungen zufolge
Netz auffindbare Spektrum an Meinungen und Positionen           ist der Anteil der aktiv nach neuen Websites suchenden
durchaus breiter sein als das in den Massenmedien ver-          Internetnutzer mittlerweile relativ gering und im Wesent-
fügbare, auch für den zwar thematisch interessierten, aber      lichen auf „Informationseliten“ und junge Netznutzer be-
nicht über größere Vorkenntnisse und die Zeit für aufwän-       schränkt.
dige Recherchen verfügenden Nutzer. Zudem bieten sich
den interessierten Bürgern vielfältige Möglichkeiten der        Information aus erster Hand
netzöffentlichen Artikulation auf eigenen Webpräsenzen
oder in den Internetforen, Chats, Mailinglisten, Gästebü-       Mit dem Wegfall von massenmedialen Filterfunktionen
chern etc., die von politischen Organisationen und Institu-     sind nutzerseitig enorm verbesserte Zugangsmöglichkei-
tionen angeboten werden.                                        ten zu Informationen entstanden. Da mittlerweile kaum
                                                                ein relevanter politischer Akteur (staatliche Institutionen,
                                                                öffentliche Einrichtungen, Parteien, gesellschaftliche
Sichtbarkeit im Netz                                            Gruppen, Wirtschaftsunternehmen etc.) auf einen mehr
Die Artikulation im Netz ist aber nicht im gleichen Sinne       oder weniger umfangreichen Auftritt im Netz verzichtet,
öffentlich wie die Artikulation als Sprecher in den Mas-        ist es dem kompetenten Nutzer prinzipiell möglich, sich
senmedien. Während mit der Veröffentlichung in Presse,          unmittelbar bei den Quellen zu einem politischen Thema
Rundfunk und Fernsehen öffentliche Aufmerksamkeit in            umfangreiche Informationen von unterschiedlichen Sei-
gewissem Maße gegeben ist, muss Aufmerksamkeit für              ten relativ schnell und preiswert zu beschaffen. Auch
                                                                wenn das Internet inhaltlich (von der Quantität her) domi-
politische Anliegen im Internet erst hergestellt werden.
                                                                niert wird von kommerziellen und Unterhaltungsangebo-
Erforderlich ist das mehr oder weniger gezielte Aufsu-
                                                                ten, ist es als Medium zur Information über das politische
chen der entsprechenden Website durch die Nutzer. Die
                                                                Tagesgeschehen durchaus (insbesondere für Jüngere, für
Bereitschaft hierzu ist in der Regel nicht bei einem allge-
                                                                Journalisten und politisch stark interessierte Bürger) von
meinen Publikum vorhanden, sondern eher bei bereits or-         Bedeutung. Politisch Interessierte nutzen die gegenüber
ganisierten oder thematisch interessierten Minderheiten.        der massenmedialen Berichterstattung bestehenden Vor-
Das Internet kann deshalb auch in noch stärkerem Maße           teile der Information „aus erster Hand“. Die Nutzung der
– als dies mit der Diversifizierung der Massenmedien be-        erheblichen Breite von Informationsmöglichkeiten setzt
reits gegeben ist – als eine Ansammlung vieler von einan-       aber Medienkompetenz und ein gewisses Maß an politi-
der mehr oder weniger deutlich abgegrenzter Teilöffent-         scher Bildung voraus.
lichkeiten verstanden werden. Solche Teilöffentlichkeiten
können bei vorhandener geteilter Betroffenheit bzw. star-
                                                                Qualität und Kritik
ken geteilten politischen Anliegen – wie das Beispiel der
Debatte zum Thema Urheberrecht zeigt – durchaus recht           Mit dem Fehlen von „gatekeepers“ gibt es im Internet
aktiv sein. Solche Teilöffentlichkeiten sind aber nur für       auch keine vorab durch professionelle journalistische
die Interessierten sichtbar, die diese aktiv aufsuchen müs-     Standards gewährleistete Bewertung und Selektion von
sen.                                                            Informationen nach Kriterien der Qualität, Seriosität, Re-
Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode                  – 109 –                           Drucksache 15/6015


levanz und Validität. Es ist dem Nutzer – quasi als Preis    Themen die Aufmerksamkeit der Massenmedien wecken
für den freien Zugang – selbst auferlegt zu selektieren.     und von diesen aufgegriffen werden, um ihren Weg in das
Dabei kann er nun zwar seine eigenen Relevanzkriterien       politische System zu finden.
in Anschlag bringen und ist nicht von denen der Massen-
medien abhängig. Dies setzt aber – wie gesagt – auch er-     Interaktion zwischen Staat und Bürgern
hebliches (politisches) Wissen und Medienkompetenz vo-
raus. Allerdings gibt es Hinweise darauf, dass die           Allerdings bietet das Internet auch neue Möglichkeiten
interaktive und vernetzte Struktur der Kommunikation im      der Vermittlung von gesellschaftlichen Anliegen in das
Netz, entstehende Formate kollektiven Schreibens und         politische System und des direkten Austauschs von Poli-
die Möglichkeit zur wechselseitigen Kommentierung von        tik und Bürgern im Onlinedialog. Für die Frage nach der
Texten die Funktion einer kollektiven Qualitätssicherung     Qualität des Internets als politische Öffentlichkeit sind
wenigstens ansatzweise erfüllen können. Im Internet sind     dementsprechend insbesondere die erweiterten Möglich-
Informationsangebote zwar keiner Vorauswahl, aber öf-        keiten direkter Interaktion zwischen Staat (Parlament,
fentlicher Kritik ausgesetzt. Erhöhte Kritikfähigkeit des    Regierung und Administration) auf der einen und Bürge-
Nutzers als Teil der Medienkompetenz ist damit eine we-      rinnen und Bürgern auf der anderen Seite von Bedeutung –
sentliche Voraussetzung für die Realisierung der Autono-     und hier insbesondere für das Parlament, dem im System
mie des Rezipienten.                                         repräsentativer Demokratie die Rolle der Schnittstelle
                                                             zwischen Öffentlichkeit und Regierung zukommt. Die in-
Interaktion und politische Stellungnahme                     teraktiven Möglichkeiten werden sowohl von Re-
                                                             gierungen als auch von Parlamenten mittlerweile vielfach
Das Internet bietet im Gegensatz zu den Massenmedien         genutzt. Zu unterscheiden ist dabei u. a. zwischen offe-
vielfältige Möglichkeiten der Interaktivität. Dies impli-    nen, unverbindlichen Diskussionsangeboten zu aktuellen
ziert nicht nur, dass jeder Nutzer auch zum Sender oder      politischen Fragen und Diskussionsangeboten zur Einbe-
Sprecher werden kann, sondern auch die Möglichkeiten         ziehung von Betroffenen und Interessierten in laufende
des direkten Meinungsaustauschs, des Gespräches, der         Prozesse politischer Meinungsbildung und Entschei-
Debatte oder gar des anspruchsvollen Diskurses. Es be-       dungsfindung. Eine konkrete Anbindung besteht dann,
steht offensichtlich bei politisch interessierten Nutzern    wenn die relevanten politischen Akteure regelmäßig über
durchaus ein Interesse an politischen Chats und Foren.       die inhaltlichen Beiträge der Bürger informiert werden
Allerdings werden die interaktiven Möglichkeiten der         oder sich sogar an den Diskussionen beteiligen und – als
Netzkommunikation – auch z. B. von zivilgesellschaftli-      Mindestvoraussetzung – Auswertungen der Diskussions-
chen Gruppen – anscheinend bisher nur in vergleichs-         ergebnisse durchgeführt und netzöffentlich bereitgestellt
weise geringem Umfang genutzt. Das Netz scheint – we-        werden. Ein weiteres Element mit Potenzial zur Stärkung
gen des fehlenden Engpasses massenmedialer Filter –          der Schnittstelle zwischen Öffentlichkeit und Politik ist
eher als Medium der Selbstdarstellung und der öffentli-      die Nutzung von Onlineforen zur Modernisierung des
chen politischen Stellungnahme interessant zu sein denn      Anhörungswesens. Wie vor allem die britischen parla-
als Medium des Meinungsaustauschs oder Diskurses             mentarischen Erfahrungen mit Onlinekonsultationen ge-
(Kap. V.3). Organisierte Diskurse z. B. in staatlichen On-   zeigt haben, kann hier durch zielgruppenspezifische Onli-
lineforen zeitigen aber durchaus positive Resultate und      nediskussionen ein erheblicher Mehrwert gegenüber
auch in professionellen Zusammenhängen (Forschung,           anderen Maßnahmen der E-Partizipation in diesem Be-
Unternehmen etc.) haben Onlinediskussionen an Bedeu-         reich (Onlineumfragen, E-Mail-Einreichungen von Stel-
tung gewonnen.                                               lungnahmen, Web-TV etc.) erreicht werden. Das Internet
                                                             spielt aber – z. B. in Großbritannien und auf EU-Ebene –
Netzöffentlichkeit und politisches System                    auch eine wichtige Rolle in Bezug auf die nicht diskursi-
                                                             ven Elemente von Anhörungen (z. B. durch die Möglich-
Aus der Struktur von Internetöffentlichkeit ergibt sich      keit, Stellungnahmen per E-Mail einzureichen, und die
eine im Vergleich zur massenmedialen Öffentlichkeit          Durchführung von begleitenden Onlineumfragen zum
„mittelbare“ Beziehung zum politischen System. Massen-       Anhörungsthema).
mediale Öffentlichkeit kann als Ort der Beratung öffentli-
cher Angelegenheiten und als Schnittstelle zwischen Zi-      E-Demokratie als Herausforderung
vilgesellschaft und politischem System zur Ausbildung
einer das politische System orientierenden (oder irritie-    Insgesamt kann bisher aber, trotz des umfangreichen An-
renden) öffentlichen Meinung verstanden werden. Ent-         gebots und einzelner gelungener Onlineforen, nicht von
scheidend ist dabei, dass Themen, Anliegen und Meinun-       einer systematischen Nutzung von Onlinediskussionen
gen durch die Massenmedien eine erhöhte Chance               als Beitrag zur Profilierung des von den meisten Regie-
erhalten, im politischen System wahrgenommen oder von        rungen propagierten Projekts „E-Demokratie“ gespro-
diesem aufgegriffen zu werden. Schon indem ein Thema         chen werden. Die Angebote von Parlamenten und Re-
Gegenstand massenmedialer Berichterstattung wird, kann       gierungen stoßen aber durchaus auf Interesse bei
es in der „Mediendemokratie“ mit politischer Aufmerk-        Internetnutzern und auch in eher unverbindlichen Diskus-
samkeit rechnen. Im Vergleich dazu sind die Schnittstel-     sionsangeboten für jedermann überwiegen die sachlichen
len zwischen Onlineöffentlichkeit und politischem Sys-       Beiträge meist gegenüber der pauschalen Politikerschelte.
tem eher schwach. In der Regel müssen online generierte      Gerade weil Interesse und Erwartungen bei (vor allem
Drucksache 15/6015                                     – 110 –              Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode


auch jüngeren) Nutzern in der Regel groß sind, werden        tie profitieren können. Bei den politischen Akteuren wird
die mangelnde Klarheit bei der Zielsetzung der Diskussi-     aber in der Regel ein Interesse vorhanden sein, mit dem
onsangebote und das in der Regel mangelnde Feedback          eigenen Anliegen Anschluss an die allgemeine Öffent-
der Politik zum Problem. Die Integration von Onlinedia-      lichkeit zu finden, um hier um Unterstützung zu werben –
logangeboten in die bestehenden Strukturen der repräsen-     womit sich die betroffene Teilöffentlichkeit der Kritik der
tativen Demokratie stellt sowohl hinsichtlich materieller    Netzöffentlichkeit und der allgemeinen Öffentlichkeit
wie auch politisch-kultureller und institutioneller Rah-     stellt.
menbedingungen eine Herausforderung dar, der man mit
unkoordinierten, von der Funktion her eher unklaren und      Politik und lebensweltliche Kommunikation
nur minimal betreuten Angeboten nicht gerecht wird.
Ebenfalls zu konstatieren ist, dass zentrale Anlaufstellen   Nicht auszuschließen ist, dass die Möglichkeit direkten
für die bürgerschaftliche E-Partizipation in Deutschland     argumentativen Austauschs im Netz die als „Two-step
fehlen.                                                      flow“ der Medienwirkung bekannten Prozesse unter-
                                                             stützt: Medienberichterstattung wirkt demnach nicht
Deliberation und Netzöffentlichkeit                          direkt auf Einstellungen und Meinungen von Medienrezi-
                                                             pienten ein, sondern die Berichterstattung von Massen-
Aus den technisch gegebenen Möglichkeiten der Interak-       medien bildet den Anlass für lebensweltliche Kommuni-
tion sowie der offenen Netzstruktur (Kap. I) speisen sich    kation in persönlichen Netzwerken, und erst über diesen
Erwartungen, dass politische Kommunikation im Netz           Verarbeitungsschritt kann von einer Medienwirkung ge-
den deliberativen Charakter von Demokratie unterstützen      sprochen werden. Die interaktiven Möglichkeiten der
könne (Kap. III). Bei der Einschätzung der Realisierbar-     Netzkommunikation könnten nun diesen Verarbeitungs-
keit und bisherigen Realisierung dieser Erwartungen ist      prozess der nach wie vor von Massenmedien dominierten
zunächst in Rechnung zu stellen, dass eine Voraussetzung     politischen Berichterstattung unterstützen: „Nicht zuletzt
von deliberativer Demokratie – ein für alle gleichermaßen    wegen des in netzbasierter Kommunikation erreichbaren,
gewährleisteter Zugang zur politischen Öffentlichkeit –      gegenüber Alltagskommunikation tendenziell höheren In-
hinsichtlich des Netzes nicht besteht. Sicher bieten sich    formationsniveaus, modifiziert Netzkommunikation den
für (tendenziell wenige) Aktivbürger verbesserte Infor-      Two-Step-Flow so, dass aus Konversation leichter und
mations- und auch Kommunikationsmöglichkeiten. All-          häufiger konversationelle Deliberation wird, als in einem
gemein gilt dies jedoch allenfalls im Prinzip. Wegen feh-    nicht durch Netzkommunikation erweiterten Two-Step-
lender technischer Voraussetzungen bzw. – langfristig        Flow Kommunikationsverhältnis.“ (Kettner 2004, S. 54).
wohl entscheidender – Medienkompetenz bieten sich
diese Möglichkeiten für viele Bürger in der Realität nicht   Transnationale Öffentlichkeiten
(Kettner 2004). Wenn auch das Netz durch den prinzipiell
möglichen Wechsel von der Publikumsrolle in die Spre-        Es kann trotz der schon mit der Verbreitung von Massen-
cherrolle die Möglichkeit reziproker Kommunikation und       medien einhergehenden Rede vom „globalen Dorf“ und
damit eine wesentliche Voraussetzung für politische Deli-    trotz des grenzüberschreitenden Charakters netzbasierter
beration bereitstellt, sind doch die Erfahrungen mit On-     Kommunikation bisher nicht von der Existenz einer – die
lineforen – schon gar solchen, die eine Verbindung von       nationalen Öffentlichkeiten überwölbenden – transnatio-
Debatten im Netz und Willensbildungsprozessen in den         nalen Öffentlichkeit ausgegangen werden (Kap. III.4 u.
Institutionen der repräsentativen Demokratie herstellen –    V.2). Politische Aufmerksamkeiten, Themen und die
zu spärlich, als dass man ihr Potenzial für eine Revitali-   Bühne politischen Handelns insgesamt bleiben im We-
sierung der Demokratie durch Deliberation einschätzen        sentlichen national bestimmt. Nicht zu verkennen sind
könnte.                                                      dennoch die unter dem Begriff „Globalisierung“ zusam-
                                                             mengefassten Prozesse einer engeren wirtschaftlichen,
Segmentierte Öffentlichkeit                                  aber auch kulturellen und politischen Kopplung nationa-
                                                             ler und regionaler Kontexte. Nationale Wirtschaft, Kultur
Wahrscheinlicher (und z.T. auch beobachtbar) ist eine In-    und Politik sind nicht länger unabhängig und isoliert von-
tensivierung politischer Debatten in motivierten Teilöf-     einander zu betrachten. Sie sind vielmehr angebunden an
fentlichkeiten, die dann auch Effekte auf die allgemeine     und überwölbt von internationalen Wirtschaftsprozessen,
Öffentlichkeit haben können. Das Netz ermöglicht es          politischen Regimes und kulturellen Entwicklungen.
Gleichgesinnten oder Gleichinteressierten relativ pro-       Zweifellos hat netzbasierte Kommunikation einen erheb-
blemlos, Informationen und Meinungen auszutauschen.          lichen Anteil an diesen Prozessen. Die Internationalisie-
Dabei ist nicht von der Hand zu weisen, dass die schon       rung von Finanz-, Waren- und auch Arbeitsmärkten setzt
für die massenmediale Kommunikation feststellbare Seg-       eine grenzüberschreitende Kommunikationsinfrastruktur
mentierung von Öffentlichkeit gefördert wird, mit mögli-     voraus wie sie das Internet bietet. Ebenso unterstützt und
chen negativen Folgen für die demokratische „Leistungs-      beschleunigt netzbasierte Kommunikation die schon
fähigkeit“ politischer Öffentlichkeit allgemein. Eine        durch die Massenmedien beförderten Prozesse kultureller
positive Konsequenz ist aber die Erleichterung der Selbst-   Globalisierung. Weitgehend spekulativ müssen vorerst so
organisation der Gesellschaft und politisches Engagement     weitreichende Thesen wie die eines durch netzbasierte
(Marschall 1999), wovon allerdings auch Obskurantisten,      Kommunikation intensivierten Austauschs zwischen Kul-
rechtsradikale Gruppen und andere Gegner der Demokra-        turen oder gar der Ausbildung eines netzbasierten Kos-
Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode                    – 111 –                            Drucksache 15/6015


mopolitismus als dominierende politische Mentalität blei-      und die relative Reichweite und Bedeutung herkömmli-
ben (Winter/Groinig 2004). Hinsichtlich politischer            cher Medien reduzieren wird. Insofern stellt das Internet
Kommunikation lässt sich allerdings feststellen, dass          eine bedeutsame Erweiterung des politischen Kommuni-
durch das Netz der internationale Austausch zwischen po-       kationsraums dar, die bestehende Asymmetrien etwas ab-
litischen Akteuren befördert wird und sich – zentriert um      schwächen, aber keinesfalls beseitigen kann. Insgesamt
bestimmte globale Themen wie Umwelt, wirtschaftliche           gilt es zu berücksichtigen, dass politische Kommunika-
Globalisierung und soziale Gerechtigkeit – international       tion nur einen winzigen Bruchteil der webgestützten
vernetzte Bewegungen ausbilden, die in dieser Form ohne        Kommunikation ausmacht und vor allem diejenigen ein-
die Möglichkeiten netzbasierter Kommunikation kaum             bezieht, die ohnehin politisch interessiert und aktiv sind.
vorstellbar wären (Kap. VI.2). Hier – aber zum Teil auch       Als Mittel der politischen Kommunikation bietet das In-
bei gezielten Angeboten der Politik z. B. auf EU-Ebene         ternet einige Vorteile aus der Sicht interessierter Bürge-
(Kap. IV.1) – entwickeln sich ansatzweise transnationale       rinnen und Bürger, wird aber in seiner Bedeutung als
Öffentlichkeiten, die allerdings von verschiedenen Res-        Medium zur Aktivierung der Bürgerschaft und zur Demo-
triktionen – wie vor allem Sprachbarrieren und dem oft         kratisierung von politischen Diskursen überschätzt“
geringen Kenntnisstand über andere Länder – beeinträch-        (Rucht et al. 2004, S. 90 f.).
tigt werden. Beim Beispiel des Diskurses über „Genfood“
(Kap. V.3) zeigte sich eine im Vergleich zur Presse ausge-     2.     Handlungsoptionen
prägte internationale oder grenzüberschreitende Ausrich-
tung der Netzkommunikation.                                    Es gibt mithin bisher keine Anzeichen dafür, dass – wie in
                                                               den 1990er Jahren erwartet – ein grundsätzlicher Wandel
Ein neuer Strukturwandel der Öffentlichkeit?                   politischer Öffentlichkeit durch das Internet stattgefunden
                                                               hätte. Weder lässt sich beobachten, dass die massenme-
Insgesamt werden, gemessen am Ideal einer bürgerlichen         dial vermittelte Öffentlichkeit als Medium der Selektion
Öffentlichkeit, als Defizite zu kennzeichnende Merkmale        von Themen und Aufmerksamkeit und System der Ver-
der Mediendemokratie durch netzbasierte politische             mittlung zwischen politischen Akteuren und Publikum an
Kommunikation wohl kaum vollständig zu beseitigen              Bedeutung verliert. Noch hat sich durch das Internet der
sein. Hierzu zählt die für Massendemokratien kennzeich-        Grad der Aktivierung politischer Bürgerschaft einschnei-
nende thematische Fragmentierung von Öffentlichkeit,           dend verändert. Dennoch aber hat sich das Netz zum inte-
nach der sich einerseits die politische Öffentlichkeit in      gralen Bestandteil von Politikprozessen mit neuen
eine Vielzahl von thematisch spezialisierten Teilöffent-       Möglichkeiten der Information und Beteiligung von Bür-
lichkeiten aufspaltet und andererseits die politische Öf-      gerinnen und Bürgern und der Kommunikation zwischen
fentlichkeit selbst auf eine Spezialöffentlichkeit wie viele   Politik und Bürgern etabliert. Aus den in der vorliegen-
andere reduziert wird. Das technische Potenzial des Net-       den Studie identifizierten durch netzbasierte Kommuni-
zes trifft in der Mediendemokratie auf eine Teilung der        kation induzierten Veränderungen politischer Öffentlich-
Öffentlichkeit in Sprecher- und Adressatenrollen und auf       keit lassen sich folgende Herausforderungen ableiten, auf
eine politische Kultur, in der (die massenmedialen Kanäle      die sich Parlament, Regierung und Administration ein-
ergänzenden) Schnittstellen zwischen öffentlicher argu-        stellen müssen:
mentativer Reflexion und politischer Entscheidung kaum
ausgebildet sind. Dem vorhandenen Potenzial der netzba-        – Auf Seiten politischer Akteure wird das Netz als Me-
sierten Kommunikation, solche Schnittstellen technisch           dium politischer Kommunikation (Selbstdarstellung,
zu realisieren, müsste auf der Ebene politischer Kultur die      Mobilisierung) und auf Seiten der Nutzer als Quelle
Bereitschaft zum ergebnisoffenen (und deshalb riskanten)         politischer Information an Bedeutung gewinnen.
politischen Diskurs und auf institutioneller Ebene eine        – Ohne, dass die massenmediale Öffentlichkeit an Be-
entsprechende Anbindung von netzbasierter politischer            deutung verlieren würde, werden eine Reihe von poli-
Kommunikation an Entscheidungsprozesse zur Seite ge-             tischen Prozessen im Internet stattfinden (politische
stellt werden.                                                   Information, Meinungsbildung und Deliberation,
Es ist nach einer Zeit weitreichender, teils euphorischer        Agenda Setting, Organisation und Mobilisierung) und
Thesen zur Bedeutung des Internets als Raum politischer          in Form von Themen, Debatten, politischen Aktionen
Kommunikation mittlerweile geradezu en vogue, Netz-              auf die massenmediale Öffentlichkeit ausstrahlen.
kommunikation als politisch bedeutungsloses Rauschen           – Die Ausbildung virtueller politischer (Kommunika-
zu betrachten. Auch die Ergebnisse der vorliegenden Un-          tions-) Gemeinschaften (entlang von politischen Inte-
tersuchung stützen die weitreichenden Thesen vom Inter-          ressen, Befindlichkeiten, Themen, Weltanschauungen)
net als neue demokratische Form politischer Öffentlich-          wird durch das Internet erleichtert. Damit nimmt nicht
keit nicht. Ebenso wenig aber geben sie Anlass, die Rede         nur die Vielfalt politischer Kommunikation, sondern
von der politischen Belanglosigkeit des Internets zu stüt-       auch die Segmentierung von Öffentlichkeit zu.
zen. Das Internet „[…] als Medium der politischen Kom-
munikation bietet […] vor allem denen Vorteile, die ge-        – Die Ansprüche politisch interessierter und gut infor-
nau wissen, was sie suchen bzw. die einen bereits                mierter Bürger hinsichtlich des Zugangs zu politischen
bestehenden Kreis von Kommunikationsteilnehmern an-              Informationen, der Transparenz politischer Prozesse
sprechen wollen. Jedoch steht nicht zu vermuten, dass das        und auch der Teilhabe an der Entscheidungsfindung
Internet die politische Kommunikation revolutionieren            über das Netz werden wachsen.
Drucksache 15/6015                                     – 112 –              Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode


– Für Nutzergruppen mit geringer Kompetenz im Um-            tungsmuster und Handlungszusammenhänge der Nutzer
  gang mit den Möglichkeiten der (politischen) Kom-          eingeordnet und das heißt zunächst hinsichtlich ihrer Be-
  munikation und Information im Netz (aufgrund von           deutung bewertet werden. Voraussetzung hierzu ist, bezo-
  sozioökonomischem Status, Bildungsabschluss, Alter)        gen auf das Internet als Raum politischer Kommunika-
  kann das Internet als Quelle politischer Information       tion, neben Kulturtechniken wie Lesen, Kategorien bilden
  und Teilhabe verschlossen bleiben.                         und Klassifizieren, Filtern, Schreiben usw. vor allem ein
                                                             gewisses Maß an politischer Bildung.
– Die Offenheit des Netzes impliziert als negative Be-
  gleiterscheinung auch einen Mangel an Instanzen der        Hieraus ergäbe sich zum einen die Aufgabe, das Internet
  Qualitätssicherung. Die Bewertung der Zuverlässig-         als politischen Raum in den Curricula der schulischen po-
  keit und Seriosität der Vielfalt der im Netz verfügba-     litischen Bildung noch stärker zu berücksichtigen. Es
  ren Informationen und Quellen und entsprechende Se-        wäre darüber hinaus aber auch über Maßnahmen nachzu-
  lektionsprozesse könnten nicht nur für die letzt           denken, wie über geeignete Webangebote soziale Grup-
  genannten Nutzergruppen zum Problem werden.                pen „abgeholt“ werden können, um sie an die sinnvolle
Unter dem Gesichtspunkt einer lebendigen „digitalen De-      Nutzung des Wissensspeichers und Kommunikations-
mokratie“ mit möglichst aktiven und gut informierten         raums Internet heranzuführen. Es wäre also nicht die Nut-
Bürgerinnen und Bürgern ist eine weitgehende Unterstüt-      zung des Netzes an sich zu fördern, sondern es wären me-
zung und Förderung derjenigen Strukturen und Prozesse        dienpädagogisch spezifische soziale und kulturelle
wünschenswert, die erweitertes bürgerschaftliches und        Interessen aufzugreifen und diese als Anknüpfungspunkte
politisches Engagement ermöglichen. Ebenso wäre – so-        für Angebote im Internet zu nutzen (Iske et al. 2004;
weit dies in der Macht von Regierung und Parlament           Schönberger 2004a). Ansätze hierzu sind z. B. von Seiten
liegt – negativen Tendenzen („Digital Divide“, Segmen-       des Deutschen Bundestages mit der Website „mitmi-
tierung, Nivellierung von Informationen, antidemokrati-      schen.de“ für Jugendliche bereits gemacht worden. Der
sche Aktivitäten im Netz) gegenzusteuern.                    weitere Ausbau gruppen- bzw. themenspezifischer Ange-
                                                             bote auf den Websites einschlägiger staatlicher Akteure,
Politische Handlungsmöglichkeiten – mit unterschiedli-       die dann auch den angesprochenen Gruppen durch ent-
cher Reichweite – ergeben sich auf verschiedenen Ebe-        sprechende Linklisten und Empfehlungen Hilfestellung
nen, die im Folgenden kurz erläutert werden. Insbeson-       zur Erschließung des im Netz vorhandenen Angebots bie-
dere für Parlamente eröffnen sich durch die Verbesserung     ten, erscheint sinnvoll. In der Regel bieten zum Beispiel
der eigenen Webpräsenz, die Verlinkung mit Netzangebo-       Ressortforschungseinrichtungen und andere öffentlich fi-
ten der Zivilgesellschaft sowie die stärkere Nutzung der     nanzierte wissenschaftliche Einrichtungen im Netz ein
interaktiven technischen Potenziale Möglichkeiten, auch      umfangreiches Angebot an Daten, Dokumenten, Publika-
im Zeitalter politischer Netzkommunikation ihre Doppel-      tionen etc., das für das jeweilige Fachpublikum von gro-
rolle als Forum politischer Debatten und als Scharnier       ßem Wert ist, sich aber dem interessierten Laiennutzer
zwischen Öffentlichkeit und politischem System wahrzu-       kaum erschließt.
nehmen.
                                                             Medienkompetenz ist die Voraussetzung dafür, sich die
                                                             Informationsvielfalt des Netzes sinnvoll zu erschließen.
Förderung der Medienkompetenz und Zugang                     Hierzu gehört insbesondere der kompetente Umgang mit
zum Netz                                                     den als Navigationshilfen fungierenden Suchmaschinen.
Das Thema „Digital Divide“ ist lange Zeit vorwiegend         Nicht nur müssen sinnvolle Suchwortkombinationen ein-
unter dem Gesichtspunkt der Verfügung über den techni-       gegeben werden, um die Informationsvielfalt ent-
schen Zugang zum Netz diskutiert worden. Die Gewähr-         sprechend den Informationsbedürfnissen des Nutzers zu
leistung eines Netzzugangs durch staatlich geförderte Ini-   reduzieren. Die von den Suchmaschinen gelieferten Er-
tiativen auch für solche Gruppen, die aus ökonomischen       gebnisse müssen auch hinsichtlich der Relevanz einge-
und sozialen Gründen von der Netzkommunikation aus-          schätzt werden können, weshalb pointiert davon gespro-
geschlossen sind, wird auch weiter von Bedeutung sein.       chen wird, dass Bildung die beste Suchmaschine sei
Weitergehende Forderungen zur Sicherung der informa-         (Barber 2001b; s. a. Banse et al. 2001; Barber 2002).
tionellen Grundversorgung verlangen zudem die Garantie
eines öffentlichen Zugangs zu Onlinediensten und daher       Suchmaschinen sind in letzter Zeit zunehmend in die Kri-
eine verstärkte Bereitstellung von Netzzugängen in öf-       tik geraten, wegen des Mangels an Transparenz der beim
fentlichen Einrichtungen sowie eine Subventionierung         Ranking der Suchergebnisse angelegten Kriterien, vermu-
von Netzzugängen in Privathaushalten finanziell schwa-       teter Anfälligkeit für Manipulation der Suchergebnisse
cher Bevölkerungsgruppen (ähnlich dem System öffentli-       (z. B. durch gezielte Verlinkung von Webseiten) sowie
cher Bibliotheken und Sozialtarifen bei Telefonanschlüs-     der Frage, in welchem Umfang „Suchmaschinen“ inhalt-
sen) (Kuhlen 2002).                                          liche Kontrolle ausüben sollten, z. B. durch das Ausfiltern
                                                             rechtsradikaler Angebote aus den Suchergebnissen. Such-
Für die Nutzung des Netzes zum Zwecke politischer In-        maschinen stellen im Netz Schaltstellen dar, die den
formation und Artikulation sind aber inhaltliche Aspekte     freien Zugang zu Informationen einschränken oder len-
des „Digital Divide“ von mindestens ebenso großer Be-        ken können. In welcher Weise hier durch die aktuelle Do-
deutung. Aus den im Internet verfügbaren Informationen       minanz der Suchmaschine „Google“ tatsächlich Probleme
wird erst dadurch Wissen, dass diese sinnvoll in die Deu-    entstehen ist aber noch nicht klar. Auch sind die Durch-
Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode                   – 113 –                            Drucksache 15/6015


führbarkeit und die Wirksamkeit von Maßnahmen wie die         gerade nicht besteht (Degenhart 2001). Dieser Einwand
vielfach geforderte Transparenz der Auswahlprozeduren         ignoriert aber die Probleme des „information overload“
umstritten. Transparenz von Auswahlkriterien könnte die       und des Informationsmülls. Der Zugang zum Internet bie-
Manipulation der Ergebnisse durchaus erleichtern und          tet noch keine Gewähr dafür, dass der Nutzer auch die
widerspricht dem Geschäftsinteresse der Suchmaschinen-        von ihm gesuchten Informationen erlangt. Es könnte
betreiber. Die Politik hat sich der Problematik durchaus      „[…] ein durch Artikel 5 Abs. 1 S. 2 GG gedecktes Ziel
bereits angenommen (z. B. die Förderung der Entwick-          sein, Strukturen zu befördern, die es dem Bürger erlau-
lung von Suchmaschinen für den Wissenschaftsbereich           ben, sich angesichts der Vielzahl der Angebote zu orien-
durch das BMBF und die einschlägigen Aktivitäten des          tieren und an bestimmte Informationen zu gelangen. Geht
Unterausschusses „Neue Medien“ des Deutschen Bun-             man davon aus, dass bestimmte Informationen für den
destages). Eine weitere Beobachtung der Entwicklung           Nutzer nur dann einen Wert haben, wenn sie von einer be-
und eine systematische Untersuchung zur Bedeutung und         stimmten Qualität sind, so kann diese Gewährleistung
Wirkung von Suchmaschinen sowie zu den verfügbaren            auch umfassen, dafür zu sorgen, dass diese Qualität trans-
technischen und anderen Optionen zur Lösung der beste-        parent wird“ (Schulz et al. 2002, S. 60, nach Neuberger et
henden Probleme ist angezeigt (s. a. Neuberger 2005).         al. 2004).
                                                              Durch ein verstärktes Engagement der Öffentlich-Recht-
Einwirkung auf die Netzöffentlichkeit – Vielfalt und          lichen im Internet würden in der Netzöffentlichkeit sehr
Qualitätssicherung                                            gut positionierte und qualitativ hochwertige Angebote
Wenn auch im Internet für jeden die Möglichkeit besteht,      weiter an Bedeutung gewinnen (Schulz et al. 2002). Es
sich im Netz zu artikulieren, so sind dennoch die Chan-       ließen sich auf diesem Wege möglicherweise Qualitäts-
cen, dabei in der Öffentlichkeit wahrgenommen zu wer-         standards setzen, die zu einer allgemeinen Qualitätsstei-
den, ungleich verteilt. Zudem bestehen Herausforderun-        gerung der Netzkommunikation führen könnten.
gen hinsichtlich der Sicherung der Qualität politischer       Bei einer Ausweitung der Onlineangebote der öffentlich-
Information und durchaus auch die Gefahr einer weiteren       rechtlichen Medien gälte es allerdings zu verhindern, dass
Segmentierung von Öffentlichkeit in Teilöffentlichkeiten,     es vorrangig zu einer bloßen Übertragung der Ausdrucks-
die für einander und für eine allgemeine Öffentlichkeit       formen des traditionellen Rundfunks auf die neuen On-
kaum wahrnehmbar sind. Zur Gewährleistung bzw. För-           linedienste kommt und somit das Potenzial des Internets
derung der Vielfalt und Qualität des politischen Kommu-       nicht ausgeschöpft wird (Schulz et al. 2002). Öffentlich-
nikationsangebots im Netz bieten sich verschiedene Vor-       rechtliche Anbieter sollten sich nicht auf den Bereich der
gehensweisen an:                                              redaktionellen Vermittlung beschränken, sondern könnten
– Zum einen kommt hier die zielgerichtete Unterstüt-          auch partizipative Vermittlung einbinden (Bardoel/
  zung der Webpräsenz von gesellschaftlichen Gruppen          d’Haenens 2004) wie es z. B. zum Teil bereits durch (gut
  in Frage, die ansonsten im Netz nicht präsent wären.        betreute und relativ stark genutzte) Onlinediskussionsan-
                                                              gebote geschieht. Ein beachtenswertes Beispiel für die
– Zum anderen besteht die Möglichkeit, privat oder öf-        weitergehende Nutzung der Informations- und Kommuni-
  fentlich getragene politische Qualitätsangebote im          kationspotenziale des Netzes ist hier das „iCan-Projekt“
  Netz zu unterstützen, die durch Verlinkungen und            (Kap. IV.2.2), eine von der BBC bereitgestellte mediale
  Übersichten auch als Orientierungshilfen in der Viel-       Plattform zur Förderung bürgerschaftlichen Engage-
  falt des politischen Webangebots sowie als Knoten-          ments.
  punkte für verschiedene Teilöffentlichkeiten fungieren
  können.                                                     Staatlicherseits wird in Deutschland bereits eine Reihe
                                                              von Projekten zur Einwirkung auf die Netzöffentlichkeit
– Zur Sicherung von Vielfalt und Chancengleichheit            gefördert. Zu nennen sind hier in Bezug auf die Bundes-
  kann zudem die Subventionierung von unabhängigen            regierung z. B. die Förderung von Internetprojekten, die
  Stiftungen dienen, die hochwertige Webangebote be-          sich gegen politischen Extremismus, Rassismus, Antise-
  reitstellen, z. B. zum Verbraucherschutz oder zu The-       mitismus und Gewalt engagieren, sowie von Projekten
  men wie Gesundheit, Umwelt etc.                             zur Netzkultur durch die Kulturstiftung des Bundes.
                                                              Denkbar wären in diesem Zusammenhang auch die Ein-
Diskutiert wird in diesem Zusammenhang auch eine Aus-         richtung und der Ausbau themenspezifischer Portale, bei
weitung des Engagements des öffentlich-rechtlichen            dem die politischen Institutionen der verschiedenen Ebe-
Rundfunks im Bereich der Internetkommunikation (Neu-          nen (EU, Bund, Länder, Gemeinden) sowie gesellschaftli-
berger et al. 2004; Schulz et al. 2002). Ziel eines öffent-   che Gruppen kooperieren. Diese Portale können als zen-
lich-rechtlichen Engagements müsste nach Maßgabe des          trale Informationsknotenpunkte für die jeweiligen
Art. 5 GG die Gewährleistung der freien öffentlichen und      netzöffentlichen Diskurse dienen, vor allem durch die Be-
individuellen Meinungsbildung, die Sicherung der Mei-         reitstellung umfangreicher Listen von Links zu entspre-
nungsvielfalt und der kommunikativen Chancengleich-           chenden Angeboten im In- und Ausland.
heit sein (Hoffmann-Riem 2003). Gegen eine solche
Ausweitung des Auftrags öffentlich-rechtlicher Rund-          In Bezug auf die Möglichkeiten des Staates zur Gewähr-
funkanstalten wird eingewandt, dass ein Mangel an Infor-      leistung eines qualitätsvollen Internetangebots werden
mationsvielfalt, der die Einrichtung eines öffentlich-        neben der direkten Förderung von Netzöffentlichkeit und
rechtlichen Angebots rechtfertigen könnte, im Internet        Netzkultur sowie Maßnahmen zur Bekanntmachung von
Drucksache 15/6015                                      – 114 –             Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode


Qualitätsangeboten auch die Stützung der Selbstregulie-       Bürgern als Hauptkriterien für die Güte eines Angebots
rung des Netzes durch die Zertifizierung von Webangebo-       angesehen werden. Auch hier stellt man, insbesondere bei
ten und die Vereinbarung von „codes of conduct“ disku-        den Websites der Bundesregierung, erheblichen Verbesse-
tiert (Neuberger et al. 2004, S. 26 f.). Aufgrund der durch   rungsbedarf fest. Strukturelle Probleme sind dabei der
Artikel 5 GG garantierten Meinungsfreiheit hat der Staat      Umfang und die „historische Gewachsenheit“ der Web-
kaum Möglichkeiten, selbst regulierend einzugreifen, um       präsenzen sowie der häufige Wechsel von Kompetenzen
die Qualität der aktuellen Informationsangebote zu ver-       innerhalb der Verwaltungen. Es böten sich Maßnahmen
bessern. Staatliche Regulierung muss sich darauf be-          zur verbesserten Koordination und Vereinheitlichung der
schränken, positive Anreize zu schaffen, um die Leistun-      Angebote an und z. B. auch – zur Reduktion des Werbe-
gen und die inhaltliche Qualität des Netzangebots zu          aufwands – die Festlegung und Bekanntmachung eines
fördern. Aufgrund der immer noch geringen Reputation          festen Starttermins (wie z. B. jeder erste Montag im Mo-
des Internets dürfte der Anreiz für Anbieter groß sein,       nat) für Onlinediskussionsangebote (IZT 2005).
Kodizes zu vereinbaren, insbesondere dann, wenn sie Re-
gelungen über ein Gütesiegel enthalten, mittels derer sie     Es ließe sich auch erwägen, ob zur Förderung digitaler
die Qualität ihrer Angebote für den Nutzer transparent        Demokratie und bürgerschaftlicher E-Partizipation ein
machen können. Der zentrale Anreiz, Anstrengungen zur         „Deutschland-Portal für E-Demokratie“ eingerichtet wer-
Selbstregulierung zu unternehmen, liegt in der ökonomi-       den sollte, z. B. nach dem Muster des gemeinsamen Por-
schen Orientierung der privatwirtschaftlichen Onlinean-       tals von Bund, Ländern und Kommunen zur E-Govern-
bieter (Campbell 2003). Gütesiegel für Anbieter sind bis-     ment-Strategie      (www.deutschland-online.de)    bzw.
her im Bereich E-Business verbreitet. Aber für die            gekoppelt mit diesem. Allerdings wären dazu – ange-
zahlreichen Anbieter politischer oder kultureller Inhalte     sichts der bisherigen Erfahrungen mit dieser Initiative
ohne kommerzielle Interessen dürfte ein Gütesiegel, wel-      (s. a. Kubicek/Wind 2005) – eine Vorabklärung und -fest-
ches die Verlässlichkeit von Informationen indiziert          legung von Kompetenzen und Finanzierungsfragen anzu-
(Wagemans 2003), interessant sein. Ein Beispiel aus dem       streben. Denkbar wäre auch, beim Auf- und Ausbau eines
Bereich der Gesundheitsinformation ist die Initiative         solchen nationalen E-Demokratie-Portals auf bürger-
„eEurope Health“. Der Staat kann die Organisation einer       schaftliches und zivilgesellschaftliches Engagement, die
Initiative zur Etablierung eines Kodex für politische On-     Mitarbeit von Verbänden, Stiftungen, Parteien etc. und
lineinformationsangebote anstoßen und einen finanziellen      eventuell auf Sponsoring zu setzen. Zudem böte sich eine
Beitrag dazu leisten. Denkbar ist auch die Teilfinanzie-      „Verlinkung“ mit Angeboten in anderen Ländern und auf
rung einer Stiftung, vergleichbar der „Stiftung Waren-        EU-Ebene an.
test“. Vorschläge zur Etablierung einer „Stiftung Medien-
test“ werden bereits seit längerer Zeit diskutiert (s. a.
Günther 2001; Krotz 1996).                                    Staatliche Angebote zur Onlinediskussion
                                                              und E-Partizipation

Nutzung des Netzes für die Kommunikation zwischen             Das Netz wird von der Politik bereits vielerorts auch ge-
Politik und Bürgern                                           nutzt für die Förderung bürgerschaftlicher Deliberation
                                                              (z. B. durch Onlinediskussionsforen auf staatlichen Web-
Eine Grundvoraussetzung für die qualifizierte bürger-         sites), die Partizipation von Bürgern an politischen
schaftliche Deliberation politischer Themen ist die ausrei-   Meinungsbildungsprozessen (durch den Einsatz von
chende Information der Bürger über politische Meinungs-       Onlinebefragungen, Foren und Chats im Rahmen von
bildungs- und Entscheidungsprozesse. Die Chancen und          Anhörungen) und vereinzelt auch für den unmittelbaren
Herausforderungen, die sich in dieser Hinsicht durch das      Dialog, also für die Diskussion zwischen Entscheidungs-
Internet ergeben, sind bereits seit längerem bekannt.         trägern und Bürgern (vor allem durch Chats). An ver-
Trotzdem zeigt sich immer wieder, dass gewisse Pro-           schiedenen Stellen sind Routinen entstanden. Trotzdem
bleme – wie z. B. das starke Gefälle innerhalb der Bevöl-     lässt sich insgesamt gesehen immer noch von einer Expe-
kerung bei der Medienkompetenz und politischen Bil-           rimentierphase sprechen.
dung – noch nicht ausreichend berücksichtigt worden
sind. So ergab z. B. eine gestufte Onlinebefragung (Füh-      Nationale wie internationale Erfahrungen mit der (hier
les-Ubach 2005b) von Nutzern des Internetangebots des         vorrangig betrachteten) Onlinediskussion verweisen auf
Deutschen Bundestages, dass – trotz des weitgehenden          zwei Grundvoraussetzungen für erfolgreiche staatliche
Ausbaus des Onlineinformationsangebots des Parlaments         Angebote in diesem Bereich:
in den letzten zehn Jahren und der vermutlich relativ ho-
hen Medienkompetenz und politischen Bildung der Be-           – Die Angebote sollten so konzipiert, ausgestattet und
fragten – viele Nutzer gerade in diesem Bereich weitere         betreut sein, dass vermeidbaren Enttäuschungen der
Verbesserungsmöglichkeiten sehen. Dieses und andere             Bürger entgegengewirkt wird. Die dafür notwendigen
Beispiele im Bereich offizieller Webangebote weisen da-         Maßnahmen unterscheiden sich im Einzelfall – zentral
rauf hin, dass einer differenzierten Zielgruppenorientie-       sind aber eine klare Zweckbestimmung der Diskussio-
rung herausragende Bedeutung für die Akzeptanz und              nen, Transparenz in Bezug auf die Beteiligung der
den Erfolg der Angebote zukommt. Ein weiterer wichti-           Politiker und die Nutzung der Ergebnisse, den Diskus-
ger Punkt ist die Übersichtlichkeit und Navigierbarkeit         sionen angemessene Moderationsleistungen und Maß-
der Angebote, die von vielen informationssuchenden              nahmen zur Werbung und Zielgruppenansprache.
Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode                    – 115 –                            Drucksache 15/6015


– Ein Konsens der relevanten politischen Kräfte und die        ser Art. Allerdings stellt sich das Problem auf anderer
  Kooperation zwischen den verschiedenen staatlichen           Ebene auch für den Deutschen Bundestag: So berichten
  Akteuren bestimmen maßgeblich den Erfolg staatli-            die dort für die Sichtung von eingehenden E-Mails Zu-
  cher Politik in diesem Bereich. Eine Herausforderung,        ständigen, dass der Anteil der E-Mails mit Beleidigungen,
  die sich der ganzen Politik stellt, sollte auch durch die    strafbaren Äußerungen oder rechtsradikalem Hinter-
  Politik gemeinsam und koordiniert angegangen wer-            grund ebenfalls bei ungefähr einem Drittel liege. Dies sei,
  den.                                                         vor dem Hintergrund des insgesamt stark angestiegenen
                                                               E-Mail-Aufkommens, eine zusätzliche, auch emotionale
Auf allgemeiner Ebene stellt sich zudem die Herausforde-       Belastung. (Zum Vergleich: Der Petitionsausschuss nennt
rung, die weitreichenden programmatischen Ziele mit der        für 2002 einen Anteil von ca. 13,5 Prozent verworrenen,
realen Praxis in Einklang zu bringen. Hier sollten die         anonymen, beleidigenden oder sonst mangelhaften Ein-
Ziele in Bezug auf die Rahmenbedingungen, das Ent-             gaben.) Wenn dieses Problem bei Onlinediskussionsange-
wicklungstempo, den angestrebten Umfang und die                boten zu erwarten ist, bieten sich Maßnahmen an, bei de-
Funktionen des Onlinediskussionsangebots konkretisiert         nen die Potenziale des Internets für lebendige, spontane
werden. Zur Verringerung der Kluft zwischen Anspruch           Diskussion nicht beeinträchtigt werden (wie z. B. die au-
und Wirklichkeit böte es sich an, auch das bürgerschaftli-     tomatische E-Mail-Benachrichtigung der Moderation
che und zivilgesellschaftliche Engagement stärker zu sti-      über neu eingestellte Beiträge oder die Einrichtung von
mulieren und häufiger eine Zusammenarbeit mit nicht            Unterforen mit besonderen Registrierungspflichten).
staatlichen Akteuren anzustreben. Von besonderer Bedeu-
tung sind auch die Evaluation der Diskussionsangebote          In Bezug auf die kurzfristigen und strategischen Hand-
und der nationale und internationale Erfahrungsaustausch       lungsoptionen im Bereich staatlicher E-Demokratie-An-
über diese sowie – als Voraussetzung für beides – deren        gebote lassen sich – insbesondere auch hinsichtlich des
durchgängige Onlinearchivierung (Kap. VI.4).                   Deutschen Bundestages – drei Möglichkeiten unterschei-
                                                               den, die einander prinzipiell nicht ausschließen: der Auf-
Für alle Akteure sinnvoll wäre eine Vertiefung der inter-      bau eines E-Petitionswesens mit netzöffentlicher Kompo-
institutionellen und internationalen Zusammenarbeit.           nente, die qualitative Verbesserung und ggf. auch der
Speziell auf den Deutschen Bundestag bezogen erschei-          Ausbau allgemeiner politischer Diskussionsangebote so-
nen eine weitere Intensivierung des Austauschs mit ande-       wie die Modernisierung des Anhörungswesens.
ren Parlamenten und eine Beobachtung der Innovationen
angeraten, die andere Parlamente in der Onlinekommuni-
                                                               E-Petitionen und netzöffentliche bürgerschaftliche
kation mit Bürgern machen. Intensivieren und besser
                                                               Diskussion
kommunizieren ließen sich z. B. die deutschen Beiträge
zu einschlägigen Aktivitäten der Interparlamentarischen        Derzeit ist beabsichtigt, auf der Website des Deutschen
Union (IPU), des Europäischen Zentrums für Parlamenta-         Bundestages ein E-Petitionssystem einzurichten. Zu die-
rische Wissenschaft und Dokumentation (EZPWD) und              sem Zweck hat sich der Deutsche Bundestag eingehend
der Europäischen Konferenzen der nationalen Parlamente         mit dem international viel beachteten E-Petitioning des
über Informations- und Kommunikationstechnologien              schottischen Parlaments auseinandergesetzt. Durch die
(EPRI). Des Weiteren könnte die Zusammenarbeit mit             Internetveröffentlichung von Petitionen und die Möglich-
nicht staatlichen Akteuren intensiviert werden, auch           keit anderer Bürger, diese – ebenfalls netzöffentlich – zu
durch die Kooperation mit in diesem Bereich engagierten        kommentieren, würde ein relevanter Beitrag zur bürger-
Bürgern und Initiativen (wie dies in Großbritannien z. B.      schaftlichen Onlinedeliberation konkreter politischer Fra-
beim Projekt www.theyworkforyou.com der Fall war).             gen und Probleme geleistet werden.
Der Austausch mit dem schottischen Parlament (s. u.)
zum Thema E-Petitionen zeigt auf jeden Fall, dass der          Von Vorteil ist hier auch, dass an bestehende parlamenta-
Weg zur digitalen Demokratie durchaus als ein gemeinsa-        rische Expertise zum Dialog mit Bürgern angeknüpft
mer internationaler Lernprozess verstanden werden kann.        werden könnte und – im Gegensatz zu vielen anderen
                                                               staatlichen Onlinekommunikationsangeboten – ein Feed-
Der Missbrauch staatlicher Onlinediskussionsangebote           back der Politik gewährleistet wäre. Allerdings ist im
durch Bürger stellt – legt man die Ergebnisse der Recher-      weiteren Kontext politischer Netzöffentlichkeit sowie
chen zu den britischen und deutschen Angeboten zu-             hinsichtlich der Bedeutung für die Arbeit des Deutschen
grunde, die im Rahmen der vorliegenden Untersuchung            Bundestages daran zu erinnern, dass ein solches Angebot
durchgeführt wurden – offenkundig keinen prinzipiellen         nur für bestimmte Themen und zudem nicht immer für
Hinderungsgrund für deren Weiterentwicklung dar: Zwar          die Arbeit anderer Ausschüsse relevant wäre. Neben ei-
war bei einigen Diskussionsangeboten der britischen und        nem E-Petitionssystem besteht also auch ein Bedarf für
deutschen Regierung jeweils etwa ein Drittel aller Bei-        Onlineangebote zur Diskussion allgemeiner politischer
träge inakzeptabel – vor allem, weil sie strafbare, beleidi-   Themen sowie für Modernisierungsmaßnahmen im Be-
gende und extremistische Äußerungen enthielten. Bei der        reich des Anhörungswesens.
Mehrheit der Angebote gab es aber in dieser Hinsicht keine
nennenswerten Probleme. Bei Onlineanhörungen des briti-        Allgemeine politische Diskussionsangebote
schen Parlaments, den Onlinekonferenzen und -foren des
Deutschen Bundestages und dem Pilotprojekt „Elektroni-         Die Bundesregierung hat als kontinuierliches Angebot
sche Demokratie“ kam es zu fast keinen Äußerungen die-         Fachforen, bei denen Expertenwissen und der Sachver-
Drucksache 15/6015                                       – 116 –             Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode


stand von Bürgern politisch nutzbar gemacht wird, sowie        Modernisierung des Anhörungswesens
Foren, die den besonderen Informationsbedürfnissen be-
stimmter Gruppen (wie z. B. Gründer einer „Ich-AG“)            Am voraussetzungsreichsten – aber auch für die Politik
dienen. Mit diesem kontinuierlichen Forenangebot wur-          selbst besonders viel versprechend – ist die Modernisie-
den sehr positive Erfahrungen gemacht, eine Fortsetzung        rung des Anhörungswesens. Neben der Erhöhung der
wäre daher auf jeden Fall sinnvoll. Darüber hinaus hat die     Transparenz politischer Prozesse und dem „Einfangen“
Bundesregierung auch – diskontinuierlich und an ver-           von Meinungsbildern könnten hier – in die Tiefe gehende,
schiedenen Stellen – Angebote zu allgemeinen Diskussio-        zielgruppenspezifische und durch eine sachliche Diskus-
nen politischer Themen gemacht. Dabei wurden zum Teil          sion evaluierte – bürgerschaftliche Beiträge für die Poli-
sehr umstrittene und emotional bewegende Themen aus-           tikgestaltung genutzt werden. Dabei geht es nicht um die
gewählt. Viele dieser Angebote waren technisch sehr            Einführung eines direktdemokratischen Elements. Er-
avanciert, Schwächen sind aber bei der inhaltlichen Be-        reicht werden können vielmehr ein verbesserter Zugriff
treuung und beim Feedback der Politik festzustellen. Hin-      auf gesellschaftliche Wissensressourcen und zielgruppen-
sichtlich des gesamten Forenangebots der Bundesregie-          spezifische Onlinedialoge mit Bürgern.
rung ist festzuhalten, dass das geplante zentrale Portal zu
                                                               Auf Seiten der Bundesregierung käme es bei der Moder-
diesem Angebot eine deutliche Verbesserung zur jetzigen,
                                                               nisierung des Anhörungswesens zunächst darauf an, ein
unübersichtlichen Situation darstellen würde. Bei der
                                                               zentrales Onlineportal zu den eigenen Anhörungen einzu-
Durchführung von politischen Diskussionsforen erscheint
                                                               richten – wie es u. a. die EU und die britische Regierung
– neben der Berücksichtigung der anderen einschlägigen
                                                               schon haben. Dabei ließen sich auch Elemente der bür-
Empfehlungen (BMI 2002) – vor allem angeraten, das Ti-
                                                               gerschaftlichen Onlinepartizipation und -Diskussion
ming der Angebote zu verbessern, politische Ansprech-
                                                               (Umfragen, Onlineeinreichung von Stellungnahmen, Dis-
partner für die Bürger und eine aktive Moderation zu inte-
                                                               kussionsforen zum Thema etc.) integrieren.
grieren sowie in der Vorbereitung der Angebote auch
Recherchen zu den thematisch relevanten netzöffentli-          Der Deutsche Bundestag könnte bei seinen Anhörungen
chen Diskussionen durchzuführen (s. a. IZT 2005). Zur          an die britischen Erfahrungen anknüpfen, dabei aber auch
Vermeidung von Enttäuschungen – insbesondere bei jün-          – auf Basis der eigenen, langjährigen Erfahrungen mit
geren und politisch wenig kundigen – Teilnehmern soll-         Onlinediskussionsangeboten – über diese hinaus gehen,
ten die besonderen Erwartungshaltungen, die bei Diskus-        z. B. durch die Kombination von Foren, Web-TV, Chats,
sionsangeboten der Regierung bestehen, stärker                 Onlinekonferenzen und gestuften Onlinebefragungen.
berücksichtigt werden.                                         Erste Ansätze in dieser Richtung finden sich derzeit beim
                                                               Gesetzgebungsprozess zum Informationsfreiheitsgesetz.
Der Deutsche Bundestag könnte erwägen, ob er sein tra-
                                                               Bei eventuellen Anleihen beim britischen Modell sind,
ditionsreiches und im Vergleich zu den meisten anderen
                                                               wie in der vorliegenden Studie skizziert, die Unterschiede
Parlamenten weit entwickeltes Onlinediskussionsange-
                                                               der beiden politischen Systeme zu berücksichtigen. Aus
bot (Foren und Onlinekonferenzen) wieder intensiver
                                                               den britischen Erfahrungen ergeben sich vor allem:
nutzt, stärker bewirbt und neu strukturiert, z. B. durch die
konsequente Kombination von Foren und Konferenzen,             – die Unverzichtbarkeit einer in beide Richtungen – also
wobei letztere – analog zur „virtuellen Podiumsdiskus-           Politik und teilnehmende Bürger – aktiven Modera-
sion“ im Rahmen des Pilotprojekts „Elektronische Demo-           tion, die Diskussionen notfalls stimuliert und struktu-
kratie“ – zur Beteiligung der Abgeordneten genutzt und           riert und deren Ergebnisse den Bedürfnissen der parla-
als „Event“ in die Foren integriert werden könnten. An-          mentarischen Arbeit angemessen aufbereitet;
sätze zu einer Weiterentwicklung des Onlinediskus-
sionsangebots bestehen aktuell vor allem auf der ju-           – die Notwendigkeit eines politischen Konsenses im
gendspezifischen Website www.mitmischen.de. Vor dem              Parlament zu den Maßnahmen zur Erweiterung digita-
Hintergrund der besonderen Bedeutung dieser Bevölke-             ler Demokratie;
rungsgruppe und ihrer starken Internetnutzung böte es
sich auch an, dieses Angebot als Schwerpunkt zu wählen,        – die Vorteile einer engen Kooperation staatlicher Ak-
wobei allerdings bestehende Unterschiede (Bildung, Me-           teure untereinander und mit nicht staatlichen Akteu-
dienkompetenz etc.) innerhalb dieser Altersgruppe stär-          ren;
ker zu berücksichtigen wären (Iske et al. 2004). Als at-
                                                               – die Notwendigkeit einer klaren Regelung der Beteili-
traktive Option erscheint auch ein Pilotprojekt, bei dem
                                                                 gung von Abgeordneten oder Mitarbeitern;
zugleich das Diskussionsangebot auf www. bundestag.de
und www.mitmischen.de sowie andere Ressourcen und              – der Bedarf für eine sorgfältige Vorbereitung solcher
Möglichkeiten des Deutschen Bundestages genutzt wer-             Angebote (insbesondere in Bezug auf die Zielgrup-
den. Dabei böte sich ein Thema an, das sowohl viele Ju-          penauswahl und Werbung).
gendliche als auch Erwachsene anspricht und betrifft,
z. B. aus dem Bereich der Jugendpolitik. In einem Pilot-       Angesichts begrenzter Ressourcen erscheint auch hier
projekt ließe sich auch erproben, inwieweit eine Koopera-      eine Konzentration auf ein Pilotprojekt mit „Best-
tion mit Verbänden, Unternehmen und zivilgesellschaftli-       practice“-Anspruch sinnvoll, wobei dessen experimentel-
chen Organisationen in diesem Zusammenhang möglich             ler Charakter gegenüber der Öffentlichkeit zu verdeutli-
ist.                                                           chen wäre.
Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode                 – 117 –                            Drucksache 15/6015


Netzöffentlichkeit und staatliche Webangebote als               nöten, die die Entwicklung von Teilöffentlichkeiten in
wissenschaftliche Forschungsgegenstände                         den Blick nehmen.
Ein wesentliches Problem für die Bewertung des Internets    – Ein grundsätzliches forschungspraktisches Desiderat
als Raum politischer Kommunikation und damit auch für         ergibt sich aus der Flüchtigkeit der Internetkommuni-
die Beantwortung der Frage nach politischem Handlungs-        kation (s. a. TAB 2001): Das Netz ist schon jetzt ein
bedarf und Handlungsmöglichkeiten stellt der Mangel an        Informations- und Wissensspeicher wie es ihn in
gesichertem Wissen über Struktur und Nutzung des An-          quantitativer und auch (vor allem in Bezug auf die
gebots an politischer Information im Netz wie auch des        schnelle Verfügbarkeit der Informationen) in qualitati-
Umfangs und der Modi politischer Kommunikation im             ver Hinsicht bisher noch nie gegeben hat. Im Prinzip
Netz dar.                                                     ergeben sich daraus auch eine enorme Erweiterung
                                                              und Erleichterung sozialwissenschaftlicher Forschung
Auf die grundsätzlichen Schwierigkeiten, die sich der
                                                              (schon wegen des möglichen Zugriffs auf das For-
Forschung durch die vernetzte Struktur, die Vielfalt und
                                                              schungsmaterial). Dies setzt allerdings auch die
Flüchtigkeit der Netzkommunikation stellen, ist in die-
                                                              grundsätzliche Verfügbarkeit der Ergebnisse netzba-
sem Bericht verwiesen worden. Zumindest eine aus-
                                                              sierter Kommunikation voraus. Ein großer Teil der
schnittsweise Erfassung des öffentlichen politischen
                                                              Netzkommunikation, der für die Forschung von Inte-
Raums Internet scheint aber, wenn auch mit recht großem
                                                              resse sein könnte, ist aber im Netz nicht mehr auffind-
Einsatz an Mitteln, möglich (z. B. Koopmans/Zimmer-
                                                              bar, weil Websites und insbesondere auch die Proto-
mann 2003; Rucht et al. 2004 u. Kap. V.3). Eine Förde-
                                                              kolle von Onlinediskussionen entweder gar nicht oder
rung der Weiterentwicklung hierzu nötiger spezifischer
                                                              nur in einer für die Öffentlichkeit und die Wissen-
Methoden der empirischen Internetforschung sowie auf-
                                                              schaft unzugänglichen Weise archiviert werden. In
wendiger Projekte zur Erfassung von Struktur, Verlauf,
                                                              dieser Hinsicht ist von staatlicher Seite nicht nur die
Trägern, Themen, und dominanten Modi politischer Dis-
                                                              Unterstützung von Initiativen zur Organisation eines
kurse im Netz ist wünschenswert, um die Wissensbasis
                                                              „Internetgedächtnisses“ wünschenswert, sondern auch
auch für medien- und kulturpolitische Entscheidungen
                                                              die Onlinearchivierung der auf staatlichen Websites
und Strategien zu verbessern. Schon für die klassische
                                                              bereitgestellten Informationsangebote und Onlinedis-
Massenkommunikationsforschung gilt die integrierte in-
                                                              kussionen.
haltsanalytische Untersuchung des medialen Angebots
und der kulturellen und lebensweltlichen Rahmenbedin-       – Für die Evaluation von Onlinediskussionen existieren
gungen der Rezeption von Medieninhalten als wichtiges         bereits sehr gut geeignete Instrumente zur Anbieterbe-
Forschungsdesiderat. Bei der Internetforschung erscheint      fragung (BMI 2003, Anhang, S. 25–30; s. a. HC
die Integration verschiedener Forschungsmethoden auf-         2002a; OECD 2003), bei denen lediglich der Aspekt
grund der interaktiven Struktur des Netzes und der erwei-     der Onlinearchivierung zu integrieren wäre. Relevante
terten Autonomie des Rezipienten (auch als Sender oder        Punkte sind hier der Zweck des Forums, der Zeitpunkt
Sprecher) als unabdingbare Voraussetzung ertragreicher        im Entscheidungsprozess, Grundsätze und Methoden
Forschungsprojekte, wobei Vergleichsstudien (zu Mas-          der Moderation, Erwartungen der Anbieter, Resonanz,
senmedien- und Netzöffentlichkeit) zusätzliche Heraus-        Aufwand, Zielgruppen, Technik und Schulungsauf-
forderungen mit sich bringen.                                 wand, Werbung, Kombination mit anderen Maßnah-
Über diesen grundsätzlichen Aspekt hinaus scheinen be-        men wie z. B. Chats, Nutzerzufriedenheit, Vor- und
zogen auf die Information politischen Handelns folgende       Nachbereitung, Weiterleitung der Ergebnisse und Ein-
Desiderate der Forschung erwähnenswert:                       bindung in gewöhnliche Verwaltungsabläufe, Feed-
                                                              back für die Nutzer, Missbrauch durch Nutzer, vorhe-
– Angesichts der Tatsache, dass sich das spezifische In-      rige Erfahrungen und Zufriedenheit der Anbieter
  ternet-„Mediendispositiv“ noch nicht herausgebildet         sowie Folgerungen für die zukünftige Arbeit. Auch für
  hat, also nicht davon ausgegangen werden kann, dass         die inhaltliche Auswertung der Diskussionen durch
  sich Art und Weise der Netznutzung bereits zu stabilen      die Politik bestehen bereits national (Presse- und In-
  kulturellen Mustern verfestigt haben, ist ein laufendes     formationsamt der Bundesregierung 2003) wie inter-
  Monitoring der politischen Kommunikation im Netz            national Vorbilder. Insbesondere in Deutschland we-
  erforderlich, um den zu vermutenden weiteren Wandel         nig entwickelt ist hingegen die Praxis im Bereich der
  der Internetkommunikation zu verfolgen. Eine Unter-         nutzerseitigen Evaluation der Foren. Hier wäre ein re-
  stützung der wissenschaftlichen Beobachtung des In-         gelmäßiger Einsatz von nachträglichen Befragungen
  ternets als politischem Raum scheint insbesondere           der Teilnehmer zu erwägen. Eine verstärkte wissen-
  deshalb angezeigt, weil in den großen empirischen,          schaftliche Untersuchung laufender und abgeschlosse-
  auch als Zeitreihen angelegten Untersuchungen zur In-       ner Aktivitäten zur netzbasierten Kommunikation zwi-
  ternetnutzung (wie z. B. die ARD/ZDF-Onlinestudie)          schen Staat und Bürgern und zur Onlinedeliberation
  die Nutzung des Netzes zur politischen Information          könnte die Fortentwicklung und Optimierung der An-
  und Kommunikation als Untersuchungsgegenstand               gebote maßgeblich unterstützen. Dabei sollte das Au-
  keine große Rolle spielt. Neben umfangreichen empi-         genmerk insbesondere auch auf die Frage der Einpas-
  rischen Erhebungen zum Stand der politischen                sung der Angebote in die bestehenden Strukturen und
  Kommunikation im Netz sind zudem auch mehr ziel-            Verfahren der repräsentativen Demokratie gerichtet
  gruppen- und themenspezifische Untersuchungen von-          werden.
Drucksache 15/6015                                     – 118 –             Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode


Literatur                                                    2.    Weitere Literatur
1.    In Auftrag gegebene Gutachten                          Alexander, D. (2001): Rede zur Konferenz zum Thema
                                                             „Democracy in the Information“. London, 25.10.2001;
Bieber, C. (2004): Politik im Netz – Akteure, Formate,       http://www.dti.gov.uk/ministers/archived/
Trends politischer Online-Kommunikation. Heuchelheim         alexander251001.html
IZT (Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewer-      ARD/ZDF Onlinestudie (2004): http://www.daserste.de/
tung gGmbH) (2004): Quantitative und qualitative As-         service/ardonl04.pdf
pekte der Online-Dialogangebote von Bundestag und
Bundesregierung (Autoren: Wölk, M., Oertel, B.,              Arterton, F. Ch. (1987): Teledemocracy: Can Technology
Oppermann, J., Scheermesser, M.). Berlin                     Protect Democracy? Newbury Park
                                                             Banse, G., von Berg, I., Rader, M. (2001): Der Beginn ei-
Kettner, M. (2004): Die Rolle netzbasierter Kommunika-
                                                             ner neuen Tradition? Der Internationale Kongress „Inno-
tion für die Rationalität demokratischer Deliberation.       vations for an e-Society. Challenges for Technology
Frankfurt a. M.                                              Assessment“. In: TA-Datenbank-Nachrichten Nr. 4,
Leggewie, C. (2004): Demokratietheoretische und demo-        10. Jg., S. 161–172; http://www.itas.fzk.de/deu/tadn/
kratiepolitische Einordnung netzbasierter Kommunika-         tadn014/news1.htm
tion. Gießen                                                 Banse, G., Metzner-Szigeth, A. (2005): Veränderungen im
Neuberger, Ch., Kaletka, Ch., Meyering, D., Schlichting,     Quadrat: Computervermittelte Kommunikation und mo-
A. (2004): Wandel der aktuellen Öffentlichkeit im Inter-     derne Gesellschaft – Überlegungen zum Design des euro-
                                                             päischen Forschungs-Netzwerks „Kulturelle Diversität
net. Westfälische Wilhelms-Universität Münster, Institut
                                                             und neue Medien“. In: Banse, G. (Hg.): Neue Kultur(en)
für Kommunikationswissenschaften
                                                             durch Neue Medien (?) – Das Beispiel Internet. Berlin
pol-di.net (pol-di.net e.V. für eine demokratische und di-   (im Druck)
gitale Entwicklung der europäischen Informationsgesell-      Barber, B. R (2001b): Democracy as a Crucial Indicator
schaft) (2004): Copyright und Urheberrecht. Formen und       of Assessment of e-Technology. Vortrag auf dem Kon-
Strukturen des netzbasierten Diskurses (Autoren: Dowe,       gress „Innovations for an e-Society. Challenges for Tech-
Ch., Hochhuth, Ch). Berlin                                   nology Assessment“, Berlin, 17. bis 19.10.2001
Rucht, D., Yang, M., Zimmermann, A. (2004): Die Be-          Barber, B. R (2002): The Ambigous Effects of Digital
sonderheiten netzbasierter politischer Kommunikation         Technology on Democracy in a Globalizing World. In:
am Beispiel des Genfood-Diskurses. Wissenschaftszen-         Banse, G., Grunwald, A., Rader, M. (Hg.): Innovations
trum für Sozialforschung gGmbH, Berlin                       for an e-So ciety. Challenges for Technology Assessment.
                                                             Berlin, S. 43–56
Schönberger, K. (2004a): Neue netzbasierte soziokultu-
relle und politische Kommunikations- und Handlungs-          Barber, B. R. (1984): Strong Democracy. Participatory
muster. Forschungsinstitut für Arbeit, Technik und Kultur    Politics for a New Age. Berkeley, CA u. a. O.
Tübingen e.V. in Verbindung mit der Universität Tübin-
                                                             Barber, B. R. (2001a): Which Technology for which De-
gen
                                                             mocracy? Which Democracy for which Technology? In:
Schönberger, K. (2004b): Persistenz und Rekombination.       Holznagel, B., Grünwald, A., Hanßmann, A. (Hg.): Elek-
NGOs und zivilgesellschaftliche Organisationen zwi-          tronische Demokratie. Bürgerbeteiligung per Internet
schen traditionalen und weiterentwickelten Praktiken         zwischen Wissenschaft und Praxis. München, S. 209–217
politischen Handelns in netzbasierter Kommunikation.         Bardoel, J., D’Haenens, L. (2004): Media Responsibility
Forschungsinstitut für Arbeit, Technik und Kultur Tübin-     and accountability: New conceptualizations and practises.
gen e.V. in Verbindung mit der Universität Tübingen          In: Communications, 29. Jg., Heft 1, S. 5–25
Siedschlag, A. (2004): Die Bewertung des Internets als       Barisic, Th., Reinhardt, A. (2004): Linksextremismus im
Kanal und Verstärker deliberativer Demokratiekultur.         Internet. In: Bundesministerium des Innern – Referat G5
München                                                      (Hg.): Extremismus in Deutschland. Erscheinungsformen
                                                             und aktuelle Bestandsaufnahme. Berlin, (Texte zur inne-
Trénel, M. (2004): Möglichkeiten netzbasierter Kommu-        ren Sicherheit, S. 222–252)
nikation für Parlamente: Erfahrungen aus Großbritannien.
Berlin                                                       Bechmann, G., Bechmann, M., Beck, S., Werner, M.
                                                             (2003): Elektronische Medien und Verwaltungshandeln –
Winter, R., Groinig, S. (2004): Netzbasierte Kommunika-      Rationalisierung und Demokratisierung. Endbericht,
tion und transnationale Öffentlichkeit. Institut für Me-     BMBF Förderkennzeichen 16/1477, Karlsruhe
dien- und Kommunikationswissenschaften, Universität
Klagenfurt                                                   Beck, U. (2003): Verwurzelter Kosmopolitismus: Ent-
                                                             wicklung eines Konzepts aus rivalisierenden Begriffsop-
Zittel, Th. (2004): Direkte Personalisierte Wählerkommu-     positionen. In: Beck, U., Sznaider, N., Winter, R. (Hg.):
nikation im WWW – Wunsch, Wirklichkeit und Perspek-          Globales Amerika? Die kulturellen Folgen der Globali-
tiven. Mannheim                                              sierung. Bielefeld, S. 25–43
Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode                   – 119 –                            Drucksache 15/6015


Berker, Th. (1999): Internetnutzung in den 90er Jahren.       Bühl, A. (1997): Die virtuelle Gesellschaft. Ökonomie,
Wie ein junges Medium alltäglich wurde. Frankfurt a. M.       Politik und Kultur im Zeichen des Cyberspace. In: Lorenz
u. a. O.                                                      Gräf/Markus Krajewski (Hg.): Soziologie des Internet.
                                                              Handeln im elektronischen Web-Werk. Frankfurt a. M.
Bertelsmann Stiftung (Hg.) (2004): Politische Partizipa-
                                                              u. a. O., S. 39–59
tion in Deutschland. Schriftenreihe der Bundeszentrale
für politische Bildung, Bd. 471, Bonn                         Bundesregierung (1999): Moderner Staat – Moderne Ver-
                                                              waltung. Das Programm der Bundesregierung. Berlin
Bieber, C. (2003): Das Internet als Präsentations- oder
Repräsentationsraum? Kommunikation in politischen On-         Bundesregierung (2005a): Antwort der Bundesregierung
line-Versammlungen. In: Gellner, W., Strohmeyer, G.           auf die Große Anfrage der Abgeordneten Andreas
(Hg.): Repräsentation und Präsentation in der Medienge-       Scheuer, Maria Eichhorn, Thomas Dörflinger, weiterer
sellschaft. Köln, S. 139–152                                  Abgeordneter und der Fraktion der CDU/CSU – Bundes-
Bilgeri, A., Siedschlag, A. (2003): „Die Daten sollen lau-    tagsdrucksache 15/3396 – Jugend in Deutschland. Deut-
fen – nicht die Bürger“. Deutschland auf dem Weg zum          scher Bundestag, Bundestagsdrucksache 15/5028, Berlin
Netzwerkstaat. In: Kursbuch Internet und Politik, Bd. 2/      Bundesregierung (2005b): Antwort der Bundesregierung
2002, S. 9–20                                                 auf die Große Anfrage der Abgeordneten Dr. Volker Wis-
Bill, H. (2002): Einfach näher dran? Kosten und Nutzen        sing, Dr. Karlheinz Guttmacher, Daniel Bahr (Münster),
von politischer Kommunikation im Internet. In: Kursbuch       weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP – Bun-
Internet und Politik, Bd. 1/2002, S. 91–98                    destagsdrucksache 15/3407 – Umgang mit Bürgeranlie-
                                                              gen und Stärkung des Petitionsrechts. Deutscher Bundes-
Bill, H., Falk, S., Fink, S., Welzel, C. (2001): Von eBusi-   tag, Bundestagsdrucksache 15/5109, Berlin
ness zu ePolitics? Praxis und Potenzial von eBusiness-
Modellen für die politische Kommunikation im Internet.        Bundesverband der Phonographischen Wirtschaft e.V.
Studie von Accenture und politik-digital.de; http://          (2004): Jahrbuch 2004, Berlin
www.accenture.de/co_de_4_0_publikationen/4 _2_studien/        Burg, Th.N. (2003): MonsterMedia – Monstrosität ange-
pdf/edemokratie.pdf                                           sichts von Weblogs. http://www. randgaenge.net/stories/
Blumler, J., Coleman, S. (2001): Realising Democracy          2003/08/13/monstermedia.html (15.02.2004)
Online: A Civic Commons in Cyberspace. IPPR/Citizens          Campbell, A.J. (2003): Self-Regulation and the Media:
Online Research Publications Nr. 2, London                    Four years later. Oxford University; http://www.selfregu-
BMFSFJ (Bundesministerium für Familie, Senioren,              lation.info/iapcoda/030310-campbell.doc (29.03.2004)
Frauen und Jugend) (2005): Bundesregierung fördert            Castells, M. (2001a): Das Informationszeitalter. Bd. 1:
Vielzahl von Projekten gegen Antisemitismus. http://          Der Aufstieg der Netzwerkgesellschaft. Opladen
www.bmfsfj.de/Kategorien/aktuelles, did=25566.html
                                                              Castells, M. (2001b): The Internet Galaxy. Reflections on
BMI (Bundesministerium des Innern) (2002): Moderner           the Internet, Business, and Society. Oxford
Staat – Moderne Verwaltung. Wegweiser Bürgergesell-
schaft, Redaktion: Stiftung Mitarbeit, Berlin                 Castells, M. (2002): Das Informationszeitalter. Bd. 2: Die
                                                              Macht der Identität. Opladen
BMI (Bundesministerium des Innern) (2003): Online-Fo-
ren in der Bundestagsverwaltung – Evaluation, Potenziale      Chadwick, A., May, C. (2003): Interaction between States
und Leitlinien. Evaluationsbericht mit gesondertem Leit-      and Citizens in the Age of the Internet: E-Government in
faden, Schriftenreihe der KBSt, Bd. 58, 3, Berlin             the United States, Britain and the European Union. In:
                                                              Governance 16/2, S. 271–300
BMI (Bundesministerium des Innern) (2004): Moderni-
sierung der Bundesverwaltung. Strategie für die 2. Phase      Clemens, D. (2001): Online zum EU-Bürger? Das Inter-
des Regierungsprogramms „Moderner Staat – Moderne             net als Mittel der Informations- und Kommunikations-
Verwaltung“. Berlin                                           politik der Europäischen Kommission. In: Meier-Walser
                                                              R.C., Harth, T. (Hg.): Politikwelt Internet. Neue demo-
BMJ (Bundesministerium der Justiz) (2005): Kopien             kratische Beteiligungschancen mit dem Internet? Mün-
brauchen Originale – aktueller Sachstand zur Novelle des      chen, S. 223–248
Urheberrechts „2. Korb“. Informationen für die Presse,
12.01.2005, Berlin                                            Coenen, C. (2000): Politische Aktivitäten und Positionen
                                                              zum Themenbereich Neue Medien und Kultur. Recher-
BMWA/BMBF (Bundesministerium für Wirtschaft und               chenbericht für das TAB-Projekt „Neue Medien und Kul-
Arbeit/Bundesministerium für Bildung und Forschung)           tur“, unveröffentlichtes Manuskript, Berlin
(Hg.) (2003): Informationsgesellschaft Deutschland
2006. Aktionsprogramm der Bundesregierung, Berlin             Coenen, C. (2005): Neue Medien, neue Politik? TAB-
                                                              Projekte zu Informations- und Kommunikationstechnolo-
Bubeck, B., Fuchs, G. (2001): Auf dem Weg in die digi-        gien. In: Petermann, Th., Grunwald, A. (Hg.), S. 175–212
tale Politik. Eine Untersuchung zum Virtuellen Parteitag
von Bündnis 90/Die Grünen Baden-Württemberg. Akade-           Coleman, S. (1999): UK Citizens Online Democracy: An
mie für Technikfolgenabschätzung in Baden-Württem-            experiment in government-supported online public space.
berg, Arbeitsbericht Nr. 198, Stuttgart                       In: G8 Government On-Line (Hg.), Kap. 17
Drucksache 15/6015                                     – 120 –             Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode


Coleman, S. (2004): Connecting Parliament to the Public      ments“ – Bürgerschaftliches Engagement: auf dem Weg
via the Internet: Two Case Studies of Online Consulta-       in eine zukunftsfähige Bürgergesellschaft. Deutscher
tions. In: Information, Communication & Society, Jg. 7,      Bundestag, Bundestagsdrucksache 14/8900, Berlin
Nr. 1, S. 1–22
                                                             Elkin, St.L., So_tan, K.E. (Hg.) (1999): Citizen Compe-
Coleman, S., Goetze, J. (2001): Bowling Together. Online     tence and Democratic Institutions. University Park, PA
Public Engagement in Policy Deliberation. http://bow-
lingtogether.net/bowlingtogether.pdf                         Emmer, M., Vowe, G. (2004): Mobilisierung durch das
                                                             Internet? Ergebnisse einer empirischen Längsschnittun-
Coleman, S., Taylor, J., van den Donk., W. (Hg.) (1999):     tersuchung zum Einfluss des Internets auf die politische
Parliament in the Age of Internet. Oxford                    Kommunikation der Bürger. In: Politische Vierteljahres-
                                                             schrift, 45. Jg., Heft 2, S. 191–212
Dahl, R.A. (1989): Democracy and its Critics. New Ha-
ven                                                          EU-Kommission (2001a): Communication by the Pre-
Degenhart, Ch. (2001): Der Funktionsauftrag des öffent-      sident to the Commission in agreement with vice-presi-
lich-rechtlichen Rundfunks in der „Digitalen Welt“. Hei-     dent Neil Kinnock and Mr. Erkki Liikanen: Towards the
delberg                                                      e-Commission. EUROPA 2nd Generation, Brüssel

Deutscher Bundestag (2005): Stenographischer Bericht –       EU-Kommission (2001b): Europäisches Regieren. Ein
162. Sitzung. Deutscher Bundestag, Plenarprotokoll 15/162,   Weissbuch, KOM(2001) 428 endgültig, Brüssel
Berlin                                                       EU-Kommission (2001c): Mitteilung der Kommission
Diekmannshenke, H. (2000): Die Spur des Internetfla-         über bestimmte Modalitäten der Debatte über die Zukunft
neurs – Elektronische Gästebücher als neue Kommunika-        der Europäischen Union. Brüssel
tionsform. In: Thimm, C. (Hg.), S. 131–155                   EU-Kommission (2002a): Allgemeine Grundsätze und
Diekmannshenke, H. (2001): Das ist aktive Politik,           Mindeststandards für die Konsultation betroffener Par-
Danke und Tschüß Franz. Politiker im Chatroom. In:           teien durch die Kommission, KOM(2002)704 endgültig,
Beißwenger, M. (Hg.): Chat-Kommunikation. Sprache,           Brüssel
Interaktion, Sozialität & Identität in synchroner compu-     EU-Kommission (2002b): Bericht der Kommission über
tervermittelter Kommunikation. Perspektiven auf ein in-      Europäisches Regieren, KOM(2002) 705 endgültig, Brüs-
terdisziplinäres Forschungsfeld. Stuttgart, S. 227–254       sel
Diekmannshenke, H. (2004): „Gesprächsstrategien“ in          EU-Kommission (2002c): Eine Informations- und Kom-
Politik-Chats. In: Beißwenger, M., Hoffmann, L., Storrer,    munikationsstrategie für die Europäische Union. Mittei-
A. (Hg.): Internetbasierte Kommunikation. Osnabrücker        lung der Kommission an den Rat, das Europäische Parla-
Beiträge zur Sprachtheorie 68, S. 123–140                    ment, den Wirtschafts- und Sozialausschuss, den
Döring, N. (2003a): Sozialpsychologie des Internet. Die      Ausschuss der Regionen, KOM(2002) 350 endgültig/2,
Bedeutung des Internet für Kommunikationsprozesse,           Brüssel
Identitäten, soziale Beziehungen und Gruppen. (2., vollst.   EU-Kommission (2004): Report on European Gover-
überarb. u. erw. Aufl.). Göttingen u. a. O.                  nance (2003-2004). Commission staff working document,
Döring, N. (2003b): Politiker-Homepages zwischen Poli-       SEC (2004) 1153, Brüssel
tik-PR und Bürgerpartizipation. In: Publizistik, Jg. 48,     Europarat Ministerkomitee (2004): Draft Recommenda-
Heft 1, S. 25–46                                             tion of the Committee of Ministers to member states on
Drezner, D.W., Farrell, H. (2004): The Power and Politics    electronic governance („e-governance“), IP1 (2004) 21
of Blogs. http://www.danieldrez ner.com/research/blog-       rev., Strasbourg
paperfinal.pdf                                               Ferguson, R., Howell, M. (2004): Political Blogs – Craze
Dyson, E. (1999): Release 2.1. Die Internet-Gesellschaft.    or Convention? http://www.han sardsociety.org.uk/node/
Spielregeln für unsere digitale Zukunft. München             view/189
Eberle, A. (2003): Kommunikation im Cyberspace. Eine         Filzmaier, P., Winkel, B. (2003): Parlamente im Netz –
empirische Studie über die Motive beim Chatten im Inter-     Internetseiten im EU-Vergleich. In: Aus Politik und Zeit-
net. Stuttgart                                               geschichte, Bd. 49–50, S. 37–46
EK (Enquete-Kommission) (1998): Schlußbericht der En-        Fühles-Ubach, S. (2005a): e-Demokratie im Umfeld des
quete-Kommission „Zukunft der Medien in Wirtschaft           e-Government. In: Verwaltung und Management, 11. Jg.,
und Gesellschaft“ – Deutschlands Weg in die Informa-         Heft 2, S. 74–79
tionsgesellschaft zum Thema Deutschlands Weg in die
Informationsgesellschaft. Deutscher Bundestag, Bundes-       Fühles-Ubach, S. (2005b): Wie hätten Sie’s denn gern? –
tagsdrucksache 13/11004, Bonn                                Ergebnisse und Projektentwicklung der ersten gestuften
                                                             Online-Befragung (Online-Konsultation) zur Zukunft des
EK (Enquete-Kommission) (2002): Bericht der Enquete-         Internetprogramms des Deutschen Bundestages; http://
Kommission „Zukunft des bürgerschaftlichen Engage-           www.bundestag.de/dialog/bericht.pdf
Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode                  – 121 –                             Drucksache 15/6015


Funken, C., Löw, M. (2002): Ego Shooter Container.           Hart, T., Pflüger, F. (Hg.) (2004): Neue Medien und Bür-
Raumkonstruktionen im elektronischen Netz. In:               gerorientierung. Gütersloh
Maresch, R., Weber, N. (Hg.): Raum – Wissen – Macht.
Frankfurt a. M., S. 69–91                                    HC (House of Commons Information Committee)
                                                             (2002a): Digital technology: working for Parliament and
Funken, C., Löw, M. (2003): Raum – Zeit – Medialität.        the public. First report of session 2001/02 (HC 1065,
Interdisziplinäre Studien. Opladen                           2002/02); http://www.e-democracy.gov.uk/knowledge-
                                                             pool/default.htm?mode=1&pk_document=188
G8 Government On-Line (Hg.) (1999): Democracy and
Government on-line services: contributions from Public       HC (House of Commons) (2002b): Hansard Debates
Administrations around the world, Januar 1999. (Die Ver-     (12.03.2002)
öffentlichungs-Website http://www.statskontoret.se/gol-      HC (House of Commons) (2004b): Hansard Debates
democracy/existiert nicht mehr, siehe aber z. B. http://     (06.01.2004)
siyaset.bilkent.edu.tr/gol-democracy)
                                                             HC (House of Commons, Select Committee on Moderni-
Gibson, R., Lusoli, W., Ward, S. (2004a): Phile or Phobe?    sation of the House of Commons) (2004a): Connecting
Australian and British MPs and the New Communica-            Parliament with the Public. First Report of Session
tions Technology. Vortrag auf dem 100. Jahrestreffen der     2003–2004 (HC 368); http://www.publications.parlia-
American Political Science Association, Chicago,             ment.uk/pa/cm200304/cmselect/cmmodern/368/368.pdf
31.08.–04.09.2004;      http://www.esri.sal    ford.ac.uk/
ESRCResearchproject/papers/apsa2004.pdf                      Heim, D., Schmittberger, A., Treichel, M. (2003): Digi-
                                                             tale Demokratie wagen – Internet verändert Politik. Be-
Gibson, R., Römmele, A., Ward, S. (Hg.) (2004b): Elec-       richt von der Fachtagung der Ad-hoc-Gruppe „Internet
tronic Democracy. Mobilisation, organisation and partici-    und Politik“ in der Deutschen Vereinigung für Politische
pation via new ICTs. London                                  Wissenschaft (DVPW) am 27./28. Juni 2002 an der Hum-
Gimmler, A. (2000): Deliberative Demokratie, Öffent-         boldt-Universität zu Berlin. In: Kursbuch Internet und
lichkeit und das Internet. In: Sandbothe, M., Marotzki, W.   Politik, Bd. 2/2002, S. 113–123
(Hg.): Subjektivität und Öffentlichkeit. Kulturwissen-       Hermeking, M. (2001): Kulturen und Technik. Technik-
schaftliche Grundlagenprobleme virtueller Welten. Köln,      transfer als Arbeitsfeld der interkulturellen Kommunika-
S. 191–208                                                   tion. Münster u. a. O.
Glotz, U., Meyer-Lucht, R. (Hg.) (2004): Online gegen        Hill, K., Hughes, J. (1998): Cyberpolitics. Citizen Acti-
Print. Zeitung und Zeitschrift im Wandel. Konstanz           vism in the Age of the Internet. Lanham u. a. O.
Goetz, R. (2003): Abfall für alle. Roman eines Jahres.       Hoecker, B. (2002): Mehr Demokratie via Internet? Die
Frankfurt a. M.                                              Potenziale der digitalen Technik auf dem empirischen
                                                             Prüfstand. In: Aus Politik und Zeitgeschichte. Beilage zur
Günther, E. (2001): Stiftung Medientest – Transparenz        Wochenzeitschrift DAS PARLAMENT, Bd. 39–40,
und Vertrauen als ökonomischer Motor der Informations-       S. 37–45
gesellschaft. Analysen der Friedrich-Ebert-Stiftung zur
Informationsgesellschaft 3, Bonn; http://library.fes.de/     Hoff, J., Coleman, S., Filzmaier, P., Cardoso, G. (2004):
pdf-files/stabsabteilung/00995.pdf (27.11.2004)              Use of ICT by Members of Parliament, Sonderausgabe
                                                             der Zeitschrift Information Polity, Bd. 9, Nr. 1–2
Habermas, J. (1992a): Drei normative Modelle der De-
mokratie: Zum Begriff deliberativer Politik. In: Münkler,    Hoff, J., Horrocks, I., Tops, P. (2000): Introduction: New
H. (Hg.): Die Chancen der Freiheit. München u. a. O.,        Technology and the „Crises“ of Democracy. In: Hoff, J.,
S. 11–124                                                    Horrocks, I., Tops, P. (Hg.): Democratic Governance and
                                                             New Technology. Technologically Mediated Innovations
Habermas, J. (1992b): Faktizität und Geltung. Beiträge       in Political Practice in Western Europe. London/New
zur Diskurstheorie des Rechts und des demokratischen         York, S. 1–10
Rechtsstaats. Frankfurt a. M.
                                                             Hoffmann-Riem, W. (2003): Kann und soll der öffentlich-
Habermas, J. (1996): Strukturwandel der Öffentlichkeit.      rechtliche Rundfunk eine Staatsaufgabe sein? In: Donges, P.,
Untersuchungen zu einer Kategorie der bürgerlichen Ge-       Puppis, M. (Hg.): Die Zukunft des öffentlichen Rund-
sellschaft. Frankfurt a. M. (1. Aufl. 1962)                  funks. Internationale Beiträge aus Wissenschaft und Pra-
Hagen, M. (1999): Amerikanische Konzepte elektroni-          xis, Köln, S. 29–51
scher Demokratie. Medientechniken, politische Kultur,        Höflich, J. R. (1997): Vom dispersen Publikum zu „elek-
politische Beteiligung. In: Kamps, K. (Hg.), S. 63–81        tronischen Gemeinschaften“. Plädoyer für einen erweiter-
                                                             ten kommunikationswissenschaftlichen Blickwinkel. In:
Hansard Society (2004): Connecting Parliament with the
                                                             Rundfunk und Fernsehen, 43. Jg., S. 518–537
Public. Zusammenfassender Bericht zur Onlinekonsulta-
tion „Connecting Parliament with the Public“ im Auftrag      Holtkamp, L. (2002): E-Democracy in deutschen Kom-
des Select Committee on Modernisation of the House of        munen – Eine kritische Bestandsaufnahme. In: Technik-
Commons; http://www.tell parliament.net/modernisation/       folgenabschätzung – Theorie und Praxis Nr. 3/4, 11. Jg.,
assets/summary_report.pdf                                    S. 48–57
Drucksache 15/6015                                       – 122 –             Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode


Holznagel, B., Hanßmann, A. (2001): Möglichkeiten von          Krämer, S. (1997): Vom Mythos „Künstliche Intelligenz“
Wahlen und Bürgerbeteiligung per Internet In: Holznagel,       zum Mythos „Künstliche Kommunikation“ oder: Ist eine
B., Grünwald, A., Hanßmann, A. (Hg.): Elektronische            nicht anthropomorphe Beschreibung von Internet-Inter-
Demokratie. Bürgerbeteiligung per Internet zwischen            aktionen möglich? In: Münker, S., Roesler, A. (Hg.): My-
Wissenschaft und Praxis. München, S. 55–72                     thos Internet. Frankfurt a. M., S. 83–107
Initiative D21 (2002): Mit Internet Staat machen. E-Go-        Krauch, H. (1972): Die Computer-Demokratie. Hilft uns
vernment und die Zukunft der Demokratie. http://               Technik entscheiden? München
www.initiatived21.de/druck/news/publikationen2002/doc/
31_105350 3776.pdf                                             Kroeber, A.L., Kluckhohn, C. (1952): Culture. A Critical
                                                               Review of Concepts and Definitions. Cambridge/Mass
Initiative eParticipation (2004): Elektronische Bürgerbe-
teiligung in deutschen Großstädten 2004. Berlin                Krotz, F. (1996): Zur Konzeption einer Stiftung Medien-
                                                               test. In: Rundfunk und Fernsehen. 44. Jg., Heft 2,
Iske, S., Klein, A., Kutscher, N. (2004): Nutzungs-            S. 214–229
differenzen als Indikator für soziale Ungleichheit. In:
kommunikation@gesellschaft, Jg. 5, Beitrag 3; http://          Kubicek, H., Schmid, U., Tisborn, U., Wagner, H. (For-
www.soz.uni-frankfurt.de/K.G/B3_2004_Iske_Klein_Kut-           schungsgruppe Telekommunikation, Universität Bre-
scher.pdf                                                      men) (1995): Multimedia-Anwendungen im öffentlichen
                                                               Bereich. Gutachten für den Deutschen Bundestag, Bre-
ITA (Institut für Technikfolgenabschätzung der Öster-          men
reichischen Akademie der Wissenschaften) (2005): Euro-
peans have a Say: Online Debates and Consultations in          Kubicek, H., Schmid, U., Wagner, H. (1997): Bürgerin-
the EU (Autoren: Winkler, R., Kozeluh, U.). Wien               formation durch ‘neue’ Medien? Analysen und Fallstu-
                                                               dien zur Etablierung elektronischer Informationssysteme
Kaiser, R. (2001): Bürger und Staat im virtuellen Raum –       im Alltag. Opladen
E-Government in deutscher und internationaler Perspek-
tive. In: Kursbuch Internet und Politik, Bd. 1/2001,           Kubicek, H., Wind, M. (2005): E-Government im Jahr 5
S. 57–68                                                       nach dem Internethype. In: Verwaltung und Management,
                                                               11. Jg., Heft 2, S. 60–66
Kaldor, M. (2003): Global civil society. An answer to
war. Cambridge/Oxford                                          Kuhlen, R. (2002): Informationelle Grundversorgung.
                                                               Universität Konstanz; http://www. inf-wiss.uni-kon-
Kaletka, C. (2003): Die Zukunft politischer Internetforen.     stanz.de/People/RK/gutachten/infGrund.pdf (12.11.2004)
Eine Delphi-Studie. Hamburg u. a. O.
                                                               Le Grignou, B., Patou, Ch. (2004): ATTAC(k)ing exper-
Kamps, K. (Hg.) (1999): Elektronische Demokratie? Per-         tise: does the internet really democratize knowledge? In:
spektiven politischer Partizipation. Opladen/Wiesbaden         van de Donk, W., Loader, B.D., Nixon, P.G., Rucht, D.
Kidd, D. (2003): Indymedia.org: A New Communica-               (Hg.): Cyberprotest. New Media, citizens and social mo-
tions Commons. In: McCaughey, Ayers (Hg.), S. 47–70            vements. London/New York, S. 147–180

Kleinsteuber, H.J., Hagen, M. (1998): Was bedeutet             Leggewie, C. (1998): Demokratie auf der Datenautobahn
„Elektronische Demokratie“? Zur Diskussion und Praxis          oder: Wie weit geht die Zivilisierung des Cyberspace? In:
in den USA und Deutschland. In: Zeitschrift für Parla-         Leggewie, C., Maar, Ch. (Hg.): Internet und Politik. Von
mentsfragen 29, S. 128–143                                     der Zuschauer- zur Beteiligungsdemokratie. Mannheim,
                                                               S. 15–51
Klumpp, D., Kubicek, H., Roßnagel, A. (Hg.) (2003):
Next generation information society? Notwendigkeit ei-         Leggewie, C. (2002/2003): Transnationale Bewegungen
ner Neuorientierung. Mössingen-Talheim                         und Demokratie. In: Transit. Europäische Revue, Heft 24
                                                               (Winter 2002/2003), S. 88–109
Köcher, R. (2004): Das Internet in der Konkurrenz
mit anderen Medien. Präsentation zur Umfrage                   Leggewie, C. (2003): Von der elektronischen zur interak-
„ACTA 2004“ des Instituts für Demoskopie Allensbach;           tiven Demokratie. Das Internet für demokratische Eliten.
http://www.acta-online.de/praesentationen/acta_2004/acta_      In: Klumpp, D., Kubicek, H., Roßnagel, A. (Hg.),
2004_rk.pdf                                                    S. 115–128
Koopmans, R., Zimmermann, A. (2003): Internet: A New           Leggewie, C., Maar, Ch. (Hg.) (1998): Internet und Poli-
Potential for European Political Communication (Discus-        tik. Von der Zuschauer- zur Beteiligungsdemokratie.
sion Paper SP IV 2003–402 WZB). Berlin; http://                Köln
skylla.wz-berlin.de/pdf/2003/iv03-402.pdf
                                                               Lenhart, A., Horrigan, J., Fallows, D. (2003): Content
Kopfmüller, J., Brandl, V., Jörissen, J., Paetau, M., Banse,   Creation Online. 44 Prozent of U.S. Internet users have
G., Coenen, R., Grunwald, A., (2001): Nachhaltige Ent-         contributed their thoughts and their files to the online
wicklung integrativ betrachtet. Konstitutive Elemente,         world. Pew Internet & American Life Project, Washing-
Regeln, Indikatoren. Berlin                                    ton, DC
Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode                   – 123 –                             Drucksache 15/6015


Liikanen, E. (2004): Reinforcing eDemocracy. Rede zum         Neuberger, C. (2003): Google, Blogs & Newsbots. Me-
„eDemocracy“-Seminar, 12.02.2004, peech/04/71, Brüs-          diatoren der Internetöffentlichkeit. Vortrag auf der Tagung
sel                                                           „Strukturwandel der Öffentlichkeit 2.0“ der Bundeszen-
                                                              trale für politische Bildung, Berlin, 01.-02.12.2003; http:/
Löwenstein, S. (2004): Eine Bühne für Masseneingaben.
SPD und Grüne und wollen das Petitionsrecht. In: FAZ,         /www.bpb.de/files/AJGN9T.pdf            (abgerufen       am
28.12.2004, Nr. 303, S. 4                                     21.05.2005)

Ludwig, J. (1998): Öffentlichkeitswandel durch „Gegen-        Neuberger, C. (2005): Angebot und Nutzung von Such-
öffentlichkeit“? Zur Bedeutung computervermittelter           maschinen. In: Media Perspektiven 1/2005, S. 2–13
Kommunikation für gesellschaftliche Emanzipationspro-         Neymanns, H. (2002): Die Wahl der Symbole. Politische
zesse. In: Prommer, E., Vowe, G. (Hg.), S. 177–209            und demokratietheoretische Fragen zu Online-Wahlen, in:
Luhmann, N. (1996): Die Realität der Massenmedien. 2.,        Buchstein, H., Neymanns, H. (Hg.): Online-Wahlen. Op-
erw. Aufl., Opladen                                           laden, S. 23–37
Mambrey, P., Neumann, H.-P., Sieverdingbeck, K.               Norris, P. (2001): Digital Divide. Civic Engagement, In-
(1999): Bridging the Gap between Parliament and Citi-         formation Poverty and the Internet Worldwide. Cam-
zen – the Internet Services of the German Bundestag. In:      bridge
Coleman, S., Taylor, J., van den Donk., W. (Hg.),             Norris, P., Curtice, J. (2004): If you build a political web-
S. 118–130                                                    site, will they come? The supply and demand model of
Mandel, H., Reinmann-Rothmeier, G. (1998): Wissens-           new technology, social capital, and civic engagement in
management. Ein innovatives Ziel der Wissensgesell-           Britain. Paper für das Jahrestreffen der American Politi-
schaft. In: Leggewie, C., Maar, Ch. (Hg.), S. 389–400         cal Science Association, APSA; http://ksghome.harvard.
                                                              edu/~pnorris/MainProzent20Pages/What’s%20New.htm
Margolis, M., Resnick, D. (2001): Politics as Usual: The
Cyberspace „Revolution“. Thousand Oaks, Ca.                   Norton, P. (1994): Representation of Interests: The Case
                                                              of the British House of Commons. In: Copeland, G., Pat-
Marschall, S. (1998): Netzöffentlichkeit und institutio-      terson, S. (Hg.): Parliaments in the Modern World. Chan-
nelle Politik. In: Hartmann, C., Hüttig, C. (Hg.): Netzdis-   ging Institutions. Ann Arbor, S. 13–28
kurs. Das Internet und der Strukturwandel von Kommuni-
kation und Öffentlichkeit. Rehburg-Loccum, S. 157–170         Notre Europe (Hg.) (2002): Europe and the Crisis of De-
                                                              mocracy. Elections in Europe: 1999–2002. Proceedings
Marschall, S. (1999): Alte und neue Öffentlichkeiten.
                                                              of the seminar organised by Notre Europe, Sciences Po/
Strukturmerkmale politischer Öffentlichkeit im Internet.
                                                              Paris, and the European University Institute/Florence. Pa-
In: Kamps, K. (Hg.), S. 109–126
                                                              ris;    http://www.notre-europe.asso.fr/IMG/pdf/Semi16-
McCaughey, M., Ayers, M. (Hg.) (2003): Cyberactivism.         en.pdf
Online Activism in Theory and Practice. New York/Lon-
don                                                           Noveck, B. S. (2001): Dimpled-Hanging-Pregnant-
                                                              Chad.com – The Impact of Internet Technology on De-
Metzner-Szigeth, A. (2005): Zwischen Metaphern und            mocratic Legitimacy. In: Holznagel, B., Grünwald, A.,
Abstraktionen: Das Werden des Internet. In: Petsche, H.-J.    Hanßmann, A. (Hg.): Elektronische Demokratie. Bürger-
(Hg.): Kultur und/oder/als Technik. Zur fragwürdigen          beteiligung per Internet zwischen Wissenschaft und Pra-
Medialität des Internets. Berlin, S. 37–66                    xis. München, S. 143–160
Misocha, S. (2004): Modellierung von Kommunikations-          OECD (Organisation for Economic Co-operation and De-
strukturen und innovative Kommunikation auf privaten          velopment) (2001): Citizens as Partners: Information,
Homepages. Vortrag auf dem 8. Workshop der DGPuK-             Communication and Public Participation in Policy-
Fachgruppe „Computervermittelte Kommunikation“ in             Making.      http://www1.oecd.org/publications/e-book/
Dortmund am 27./28.02.2004; http://www.google.de/             4201131E.PDF
search?q=cache:wJxdnw0eopwJ:www.dgpuk.de/fg_cvk/
dortmund_2004/misoch.pdf+d%C3 %B6ring+pers%C3%                OECD (Organisation for Economic Co-operation and De-
B6nliche+Homepages&hl=de&ie=UTF-8 (abgerufen am               velopment) (2003): Promise and Problems of E-Demo-
15.03.2004)                                                   cracy. Challenges of Online Citizen Engagement. http://
                                                              www1. oecd.org/publications/e-book/4204011E.PDF
Möller, E. (2005): Medienrevolution. Wie Weblogs,
Wikis und freie Software die Welt verändern. Hannover         Oehmichen, E., Schröter, C. (2003): Funktionswandel der
                                                              Massenmedien durch das Internet? Zu „Veränderungen
Needham, C. (2004): The citizen as consumer. E-govern-        des Mediennutzungsverhaltens bei Onlinenutzern“. In:
ment in the United Kingdom and the United States. In:         Media Perspektiven 8/2003, S. 374–384
Gibson, R., Römmele, A., Ward, S. (Hg.) (2004b),
S. 43–69                                                      Office of the e-Envoy/Cabinet Office der britischen Re-
                                                              gierung (2002): In the service of democracy. A consulta-
Neidhardt, F. (1994): Öffentlichkeit, öffentliche Meinung,    tion paper on a policy for electronic democracy. London
soziale Bewegungen. In: Neidhardt, F. (Hg.): Öffentlich-
keit, öffentliche Meinung, soziale Bewegungen. Opladen,       Oxford Internet Institute (2005): Oxford Internet Surveys.
S. 7–41                                                       http://www.oii.ox.ac.uk/research/?rq=oxis/index
Drucksache 15/6015                                    – 124 –             Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode


Panther, St., Nutzinger, H.G. (2004): Homo oeconomicus      Rainie, L., Cornfield, M., Horrigan, J. (2005): The Inter-
vs. homo culturalis: Kultur als Herausforderung der Öko-    net and Campaign 2005. Pew Internet & American Life
nomik. In: Blümle, G., Goldschmidt, N., Klump, R.,          Project, http://www.pewinternet.org/pdfs/PIP_2004_Cam
Schauenberg, B., von Senger, H. (Hg.): Perspektiven ei-     paign.pdf
ner kulturellen Ökonomik. Münster, S. 287–309
                                                            Rheingold, H. (1993): The Virtual Community. Home-
Patalong, F. (2005a): Zum Sterben zu viel, zum Leben zu     steading on the Electronic Frontier. Reading, MA u. a. O.
wenig? Spiegel Online, 06.04.2005; http://www.spie-         Rogg, A. (2001): Computervermittelte Partizipation und
gel.de/netzwelt/politik/0,1518,349727,00.html (abgeru-      die großen deutschen Parteien. In: Kursbuch Internet und
fen am 09.04.2005)                                          Politik, Bd. 1, S. 27–46
Patalong, F. (2005b): Wo bitte geht’s hier nach Morgen?     Rogg, A. (2003): Digitale Demokratie – Zwei Herausfor-
Spiegel Online, 12.04.2005; http://www.spiegel.de/netz-     derungen für demokratische Regierungssysteme. In:
welt/netzkultur/0,1518,350747,00.html (abgerufen am         Rogg, A. (Hg.): Wie das Internet die Politik verändert.
14.04.2005)                                                 Einsatzmöglichkeiten und Auswirkungen. Opladen,
                                                            S. 117–126
Pearce, S. (2001): E-Democracy: Consultations in the UK
Parliament. Vortrag auf dem Kongress „Innovations for       Rogg, A. (Hg.) (2003): Wie das Internet die Politik verän-
an e-Society. Challenges for Technology Assessment“,        dert. Einsatzmöglichkeiten und Auswirkungen. Opladen
Berlin, 17.–19.10.2001; http://www.itas.fzk.de/e-society/
preprints/egovernance/Pearce.pdf                            Rosenkrands, J. (2004): Politicizing Homo economicus.
                                                            Analysis of anti-corporate websites. In: van den Donk,
Petermann, Th., Grunwald, A. (Hg.) (2005): Technikfol-      W., Loader, B., Nixon, P., Rucht, D. (Hg.), S. 57–76
gen-Abschätzung für den Deutschen Bundestag. Das
                                                            Rössler, P. (1998): Information und Meinungsbildung am
TAB – Erfahrungen und Perspektiven wissenschaftlicher       elektronischen „Schwarzen Brett“. Kommunikation via
Politikberatung. Berlin                                     Usenet und mögliche Effekte im Licht klassischer Me-
Petsche, H.-J. (2005): Das Internet als Medium – ein        dienwirkungsansätze. In: Prommer, E., Vowe, G. (Hg.),
technikphilosophischer Ansatz. In: Banse, G. (Hg.): Neue    S. 113–139
Kultur(en) durch Neue Medien (?) – Das Beispiel Inter-      Rost, M. (2001): Mailinglists und ihre Strukturen. Empi-
net. Berlin (im Druck)                                      rische Daten am Beispiel der Mailinglists für Soziologie
Pfetsch, B. (2001): „Amerikanisierung“ der politischen      und Luhmannsche Systemtheorie. http://www.netzser-
Kommunikation. Politik und Medien in den USA und            vice.de/Home/maro/mlstudie10.zip (15.03.2004)
Deutschland. In: Aus Politik und Zeitgeschichte (B 41-      Rötzer, F. (1999): Megamaschine Wissen. Vision: Überle-
42/2001, S. 27–36; http://www.bpb.de/files/OA4H9D.pdf       ben im Netz. Frankfurt a. M./New York
Pisani, F. (2003): Salam Pax, Warblogs und andere On-       Runkehl, J., Schlobinski, P., Siever, Th. (1998): Sprache
line-Tagebücher. In: Le Monde Diplomatique Nr. 7131,        und Kommunikation im Internet. Überblick und Analy-
15.08.,     S. 16–17;   http://www.taz.de/pt/2003/08/15/    sen. Wiesbaden
a0050.nf/text (15.01.2004)
                                                            Sarcinelli, U. (Hg.) (1987): Politikvermittlung. Beiträge
Plake, K., Jansen, D., Schuhmacher, B. (2001): Öffent-      zur politischen Kommunikationskultur. Bonn
lichkeit und Gegenöffentlichkeit im Internet. Politische    Sassen, S. (2002): Towards a Sociology of Information
Potenziale der Medienentwicklung. Wiesbaden                 Technology. In. Current Sociology 50/3, S. 365–388
POST (Parliamentary Office of Science and Technology)       Schaper-Rinkel, P. (2003): Die europäische Informations-
(1998): Electronic Government: Information Technolo-        gesellschaft. Technologische und politische Integration in
gies and the Citizen (UK Parliament). London                der europäischen Politik. Münster
Presse- und Informationsamt der Bundesregierung             Schelhove, H. (1997): Das Medium aus der Maschine.
(2002): Politische Konsequenzen aus dem Amoklauf von        Zur Metamorphose des Computers. Frankfurt a. M./New
Erfurt. Eine Auswertung und Analyse des gleichnamigen       York
Internet-Diskussions-Forums auf www.bundeskanzler.de
(verfasst von Elke Frommann), Berlin                        Schmalz-Bruns, R. (1995): Reflexive Demokratie. Die
                                                            demokratische Transformation moderner Politik. Baden-
Priddat, B., Jansen, S. (2001): Electronic Government.      Baden
Neue Potenziale für einen modernen Staat. Stuttgart         Schmalz-Bruns, R. (2001): Internet-Politik. Zum demo-
Prommer, E., Vowe, G. (Hg.) (1998): Computervermit-         kratischen Potenzial der neuen Informations- und Kom-
telte Kommunikation. Öffentlichkeit im Wandel. Mün-         munikationstechnologien. In: Simonis, G., Martinsen, R.,
chen                                                        Saretzki, Th. (Hg.): Politik und Technik. Analysen zum
                                                            Verhältnis von technologischem, politischem und staatli-
Rainie, L. (2005): Data memo „The state of blogging“.       chem Wandel am Anfang des 21. Jahrhunderts. Wiesba-
Pew Internet & American Life Project                        den, S. 108–131
Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode                    – 125 –                            Drucksache 15/6015


Schönberger, K. (2000a): Internet und Netzkommunika-           Sturm, R. (2003): Das politische System Großbritanniens.
tion im sozialen Nahbereich. Anmerkungen zum langen            In: Ismayr, W. (Hg.): Die politischen Systeme West-
Arm des „real life“. In: Forum Medienethik, Nr. 2 „Netz-       europas, S. 225–262
welten, Menschenwelten, Lebenswelten. Kommunika-
tionskultur im Zeichen von Multimedia“, S. 33–42               TAB (Büro für Technikfolgen-Abschätzung beim Deut-
                                                               schen Bundestag) (1995): Multimedia. Mythen, Chancen
Schönberger, K. (2000b): Der Mensch als Maschine. Fle-         und Herausforderungen (Autoren: Riehm, U., Wingert,
xibilisierung der Subjekte und Hartnäckigkeit des Tech-        B.). TAB-Arbeitsbericht Nr. 33, Bonn
nikdeterminismus. In: Das Argument, Jg. 43, Nr. 238,           TAB (Büro für Technikfolgen-Abschätzung beim Deut-
S. 812–823                                                     schen Bundestag) (2001): Neue Medien und Kultur. Bis-
Schönberger, K. (2003): „… dass jemand mal vorbei-             herige und zukünftige Auswirkungen der Entwicklung
schreibt.“ E-Mail im Alltag. Zur Kulturanalyse eines           Neuer Medien auf den Kulturbegriff, die Kulturpolitik,
neuen Mediendispositivs. In: Höflich, J., Gebhard, J.          die Kulturwirtschaft und den Kulturbetrieb (Autoren:
(Hg.): Brief – E-Mail – SMS. Vermittlungskulturen im           Paschen, H., Banse, G., Coenen, C., Wingert, B.). Vorstu-
Wandel. Frankfurt a. M. u. a. O., S. 111–146                   die, TAB-Arbeitsbericht Nr. 74, Berlin
                                                               Thiedecke, U. (2000): Virtuelle Gruppen. Begriff und
Schönberger, K. (2005a): Persistente und rekombinate           Charakteristik. In: Thiedecke, U. (Hg.): Virtuelle Grup-
Handlungs- und Kommunikationsmuster der Weblog-                pen. Charakteristika und Problemdimensionen. Opladen/
Nutzung. Mediennutzung und soziokultureller Wandel.            Wiesbaden, S. 23–73
In: Schütz, A., Habscheid, S., Holly, W., Krems, J., Voß,
G. (Hg.): Neue Medien im Alltag. Befunde aus den Berei-        Thimm, C. (Hg.) (2000): Soziales im Netz. Sprache, Be-
chen: Arbeit, Leben und Freizeit. Göttingen (im Druck)         ziehungen und Kommunikationskulturen im Internet. Op-
                                                               laden/Wiesbaden
Schönberger, K. (2005b): Das Internet und die Hohmann-
Affäre. Kulturwissenschaftliche Perspektiven auf die Ar-       Tobler, S. (2001): Kommunikationsverdichtungen und
tikulation und Kontextualisierung von Antisemitismus           transnationale Öffentlichkeit. http://www.medienheft.ch/
und Neonationalismus. In: Johler, R., Wistrich, R. (Hg.):      politik/bibliothek/p16_ToblerStefan.html
Die kulturelle Seite des Antisemitismus zwischen Aufklä-       Toffler, A. (1980): The Third Wave. New York
rung und Shoa. Tübingen (im Druck)
                                                               Trechsel, A., Kies, R., Mendez, F., Schmitter, P. (2003):
Schulz, W., Held, Th., Kops, M. (2002): Perspektiven der       Evaluation of the use of new technologies in order to faci-
Gewährleistung freier öffentlicher Kommunikation. Ein          litate democracy in Europe. STOA 116, Europäisches
interdisziplinärer Versuch unter Berücksichtigung der ge-      Parlament
sellschaftlichen Bedeutsamkeit und Marktfähigkeit neuer
Kommunikationsdienste. Baden-Baden                             Trénel, M., Märker, O., Hagedorn, H. (2001): Bürgerbe-
                                                               teiligung im Internet – Das Esslinger Fallbeispiel. Discus-
Schütte, W. (2000): Sprache und Kommunikationsformen           sion Paper FS II 01 – 308 des Wissenschaftszentrums
in Newsgroups und Mailinglisten. In: Kallmeyer, W.             Berlin
(Hg.): Sprache und neue Medien. Berlin, S. 141–178
                                                               UN (United Nations) (2003): World Public Sector Report.
Scott, A., Street, J. (2002): E-Protest: neue Formen politi-   E-Government at the Crossroads. New York
scher Agitation – neue Politik. In: Sozialwissenschaftli-      UN (United Nations) (2004): Global E-Government Rea-
che Informationen, 31 3, S. 61–73 (Translated, edited and      diness Report 2004. Towards Access for Opportunity.
updated version of Scott/Street: From media politics to e-     http://unpan1.un.org/intradoc/g5troups/public/docu-
protest. The use of popular culture and the new media in       ments/un/un pan019207.pdf (abgerufen am 13.04.2005)
parties and social movements. In: Information, Commu-
nication and Society 3 (2000) (2), S. 215–240                  Van Audenhove, L., Lievens, B., Cammaerts, B. (2005):
                                                               Neue Demokratie durch neue Medien? In: Arnold, K.,
Sevenone Interactive (Hg.) (2003): @facts extra. Online-       Neuberger, C. (Hg.): Alte Medien – neue Medien. Theo-
Nutzer-Typen. http://www.atfacts. de/001/pdf_studies/          rieperspektiven, Medienprofile, Einsatzfelder (Fest-
atfacts_extra_ont_200303.pdf (15.03.2004)                      schrift für Jan Tonnemacher), Wiesbaden
Siedschlag, A., Bilgeri, A., Lamatsch, D. (2001): Elektro-     van de Donk, W., Loader, B., Nixon, P., Rucht, D. (2004):
nische Demokratie und virtuelles Regieren – Erfahrungen        Cyberprotest: New Media, Citizens and Social Move-
und Perspektiven, in: Kursbuch Internet und Politik, Bd.       ments. London
1, S. 9–20
                                                               van der Meer, A. (2004): e-mailmanagement for Members:
Siedschlag, A., Rogg, A., Welzel, C. (2002): Digitale De-      the dutch experience. Präsentation auf der 7. Europäischen
mokratie. Willlensbildung und Partizipation per Internet.      Konferenz der Mitglieder der nationalen Parlamente über
Opladen                                                        Informations- und Kommunikationstechnologien, Stock-
                                                               holm 27./28. Oktober 2004, http://www.epri.org/epriweb/
Snider, J.H. (1994): Democracy On-Line. Tomorrow’s             contents/7thconference_mat/20041105_Andre_van_der_
Electronic Electorate. In: The Futurist 28, Nr. 5, S. 15–19    Meere_presentation.pdf
Drucksache 15/6015                                    – 126 –             Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode


van Eimeren, B., Gerhard, H., Frees, B. (2004): Internet-   Wienhöfer, E., Kastenholz, H., Geyer, T. (2002): Bürger-
verbreitung in Deutschland: Potenzial vorerst ausge-        beteiligung im Internet? Möglichkeiten und Grenzen
schöpft? (zur „ARD/ZDF Online-Studie 2004“). In: Me-        elektronischer Demokratie. Bürgergutachten, Arbeitsbe-
dia Perspektiven 8/2004, S. 350–370                         richt Nr. 207 der Akademie für Technikfolgenabschät-
                                                            zung in Baden-Württemberg, Stuttgart
viWTA (Vlaams Instituut voor Wetenschappelijk en tech-
nologisch Aspectenonderzoek, Vlaams Parlement)              Winkler, R., Kozeluh, U. (2005): Zivilgesellschaft On-
(2005): E-Democratie voor Vlaanderen Stand van zaken.       line: Anspruch und Umsetzung deliberativer Beteiligung
(Autoren: van Audenhove, L., Lievens, B., Cammaerts,        am Beispiel der EU Diskussionsplattform Your Voice in
B.). http://www.viwta.be/files/Edemocra.pdf                 Europe. In: Knodt, M., Finke, B. (Hg.): Europäische Zi-
                                                            vilgesellschaft: Konzepte, Akteure, Strategien. Wiesba-
von Bismarck, M., Dettling, D., Schuppan, T. (2003):        den (im Druck)
E-Governance in der Wissensgesellschaft – neue Dimen-       Winter, R. (2001): Die Kunst des Eigensinns. Cultural
sionen der politischen Willensbildung, in: Kursbuch In-     Studies als Kritik der Macht. Weilerswist
ternet und Politik, Bd. 2/2002, Opladen, S. 23–38
                                                            Wodak, R., Wright, S. (2005a): The European Union in
Vowe, G., Wersig, G. (1983): „Kabel-Demokratie“ – der       Cyberspace: Multilingual Democratic Participation in a
Weg zur Informationskultur. In: Aus Politik und Zeitge-     virtual public sphere. Ms. (erscheint 2006 in Journal of
schichte, Nr. 45, S. 15–22                                  Language and Politics)
Wagemans, T. (2003): An introduction to the Labelling of    Wodak, R., Wright, S. (2005b): The European Union in
websites. Oxford University; http://www.selfregula-         Cyberspace: Democratic Participation via Online Multi-
tion.info/iapcoda/qual_lab_bkgd-030225.pdf                  lingual Discussion Boards? In: Danet, B., Herring, S.
(29.03.2004)                                                (Hg): The Multilingual Internet: Language, Culture and
                                                            Communication in Instant Messaging, Email and Chat.
Waller, P., Livesey, P., Edin, K. (2001): E-Government in   Oxford (im Erscheinen)
the Service of Democracy. International Council for In-
formation Technology in Government Administration,          Wright, S. (2005a): Moderating Censorship? The Role of
ICA, Information No. 74; http://www.ica-it.org/docs/        the Moderator: Problems and Possibilities. Paper für die
issue74/issue74-waller.pdf                                  Konferenz „Online Deliberation 2005“ an der Stanford
                                                            University, 20.-22.05.2005, http://www.online-delibera-
Welz, H.-G. (2002): Politische Öffentlichkeit und Kom-      tion.net/conf2005/viewpaper.php?id =29 (abgerufen am
munikation im Internet. In: Aus Politik und Zeitge-         30.05.2005)
schichte, Beilage zur Wochenzeitschrift DAS PARLA-          Wright, S. (2005b): A virtual European public sphere?
MENT, B 39-40/2002, S. 3–11                                 The Futurum Discussion Forum. Ms.
Westholm, H. (2002): Mit eDemocracy zu deliberativer        Zittel, T. (2004b): Digital Parliaments and Electronic De-
Politik? Zur Praxis und Anschlussfähigkeit eines neuen      mocracy: A comparison between the US House, the Swe-
Mediums (ITA Manuskript, ITA 02-06). Wien; http://          dish Riksdag, and the German Bundestag. In: Gibson, R.,
www.oeaw. ac.at/ita/pdf/ita_02_06.pdf                       Römmele, A., Ward, S. (Hg.) (2004b), S. 70–95.
Deutscher Bundestag – 15. Wahlperiode                                           – 127 –                                   Drucksache 15/6015


Anhang



1.       Tabellenverzeichnis
                                                                                                                  Seite
Tabelle 1          Anbieter der Internettexte nach Akteurskategorien . . . . . . . .                                99
Tabelle 2          Hyperlinkstruktur nach Herkunftsländern (in Prozent) . . . . .                                  100
Tabelle 3          Texttypen im Internet und in den Zeitungen. . . . . . . . . . . . . .                           101
Tabelle 4          Tendenz der Unterthemen nach Suchwortkombinationen
                   und Zeitungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .         102
Tabelle 5          Begründete und unbegründete politische Stellungnahmen. . .                                      103
Tabelle 6          Hyperlinkstruktur nach Akteurskategorien (in Prozent). . . . .                                  103
Tabelle 7          Anbieter aus dem ersten Download der Suchmaschinen-
                   analyse. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .    105




2.       Abbildungsverzeichnis
                                                                                                                  Seite
Abbildung 1 Kommunikationsangebote (in Prozent) . . . . . . . . . . . . . . . . .                                   92
Abbildung 2 Woher beziehen Sie Ihre Informationen zum Thema
            Urheberrecht? (in Prozent) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .                        94
Abbildung 3 Von welchen der folgenden Akteure haben Sie Internet-
            angebote zum Thema Urheberrecht wahrgenommen?
            (in Prozent) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .              95
Abbildung 4 Welche persönlichen Vorteile haben Sie von der Nutzung
            des Internets bei der Urheberrechtsdebatte? (in Prozent) . . . .                                        95
              Gesamtherstellung: H. Heenemann GmbH & Co., Buch- und Offsetdruckerei, Bessemerstraße 83–91, 12103 Berlin
Vertrieb: Bundesanzeiger Verlagsgesellschaft mbH, Amsterdamer Str. 192, 50735 Köln, Telefon (02 21) 97 66 83 40, Telefax (02 21) 97 66 83 44
                                                           ISSN 0722-8333

				
DOCUMENT INFO
Shared By:
Categories:
Tags:
Stats:
views:441
posted:8/22/2011
language:German
pages:128