Documents
Resources
Learning Center
Upload
Plans & pricing Sign in
Sign Out
Get this document free

leitfaden

VIEWS: 11 PAGES: 5

									basisgruppe internationale entwicklung | bagru.ie@gmx.net                                                         -1-




Ein kleiner Leitfaden für angehende EntwicklungswissenschafterInnen (2002/03).



                                LITERATUR (NICHT NUR) FÜR DEN EINSTIEG

Fischer, Karin / Hanak, Irmtraut / Parnreiter, Christof (Hg.) (2002): Internationale Entwicklung.
Eine Einführung in Probleme, Mechanismen und Theorien. Frankfurt/Wien: Brandes&Apsel/
Südwind1

Der „Kernbestand“ der Lehrenden der IntEnt an den Wiener Unis ist hier nahezu vollzählig
vertreten, um in pointierter Form die zentralen Dimensionen des Themenfeldes der
„Internationalen Entwicklung“ für EinsteigerInnen bekömmlich aufzubereiten.
[Literaturgrundlage für die Ringvorlesung Einführung in die Internationale Entwicklung]

Novy, Andreas (2002): Entwicklung gestalten. Gesellschaftsveränderung in der Einen Welt.
Frankfurt/Wien: Brandes&Apsel/Südwind

Sehr systematisch analysiert Andreas Novy (Wirtschaftsuniversität Wien) in einer gelungenen
Verbindung von Tiefgang und Verständlichkeit Funktionsweise und Lage der Welt, in der wir
leben, sowie die Möglichkeit ihrer Veränderung. [Literaturgrundlage u.a. für das PS
Transdisziplinäre Entwicklungsforschung 1]

Nohlen, Dieter / Nuscheler, Franz (Hg.) (1992-95): Handbuch der Dritten Welt, Bände 1-8. 3.
Aufl., Bonn: Dietz
Ein (freilich nicht mehr ganz aktueller) Klassiker. Band 1 bietet eine Zusammenfassung über
den (damaligen) Stand der Forschung zu Phänomenen, Theorien und Strategien von
„Entwicklung“ und „Unterentwicklung“ . Die restlichen Bände enthalten, nach Weltregionen
geordnet, Länderanalysen, die einen guten ersten Überblick geben.


                                                                       VORTEILSPREISE FÜR INTENT-STUDIERENDE . . .
. . . gibt’s in der SÜDWIND-Buchwelt in der Schwarzspanierstraße 15 (nahe dem Campus) – der
Adresse in Wien für „Entwicklungs“-relevante Fachliteratur und Belletristik aus dem Süden. Mit
dem IntEnt-Studierendenausweis (bei den StudienrichtungsvertreterInnen gegen Vorlage des
Studienbuchblattes oder eines Zeugnisses über die VO „Einführung in die IntEnt“ erhältlich)
kommt frau/man in den Genuss von Rabatten auf Bücher (10%) & Tonträger (5%).


Nuscheler, Franz (Hg.) (1996): Lern- und Arbeitsbuch Entwicklungspolitik. 4. Aufl., Bonn: Dietz
Diesmal der andere Teil des deutschen Zweigestirns Nohlen/Nuscheler als Herausgeber einer
gut verständlichen, zusammenhängenden Einführung. In Deutschland Gerüchten zufolge
gratis bei der Bundeszentrale für Politische Bildung zu beziehen.

Betz, Joachim / Brüne, Stefan (jährlich): Jahrbuch Dritte Welt. Daten – Übersichten – Analysen.
München: Beck
Beiträge zu im Berichtszeitraum aktuellen, entwicklungspolitisch relevanten Ereignissen,
Tendenzen und Problemen, anschaulich aufbereitet mit Tabellen, Grafiken und Karten.

1Die hier gebrauchte Zitierweise könnt ihr auch für Eure Arbeiten übernehmen – sie ist aber nur eine von vielen
Möglichkeiten und als solche Geschmackssache. Wichtig ist, konsequent bei einer Zitierweise zu bleiben.
basisgruppe internationale entwicklung | bagru.ie@gmx.net                                     -2-


Todaro, Michael P. (2000): Economic Development. 7. Auflage (8. Auflage coming up).
Boston: Addison Wesley

Im typischen Stil (und Format) US-amerikanischer Lehrbücher verfasstes Standardwerk der
Entwicklungsökonomie. Verfügt über einen sehr ambitionierten Internetauftritt, der interaktives
Lernen (u.a. durch Multiple choice-Quizzes zum Inhalt der einzelnen Kapitel und online-
Übungen ) ermöglichen soll (http://wps.aw.com/aw_todarosmit_econdevelp_8).

Raffer, Kunibert / Singer, H.W. (2001): The economic North-South divide: six decades of
unequal development. Cheltenham: Edward Elgar

Weniger Lehrbuch-artig als Todaro geben Raffer/Singer einen Überblick über die letzten 60
Jahre Nord-Süd-Beziehungen aus ökonomischer Perspektive. [Literaturgrundlage für die VO
Entwicklungsökonomie im 1. Studienabschnitt]


ZUM NACHSCHLAGEN:

Nohlen, Dieter (Hg.) (2000): Lexikon Dritte Welt. Länder – Organisationen – Theorien – Begriffe –
Personen. Reinbek/Hamburg: Rowohlt.

Das entwicklungspolitische Standardnachschlagewerk im deutschen Sprachraum. Informiert
von A wie „Assoziierte Afrikanische Staaten und Madagaskar“ (AASM) bis Z wie
„Zuschusselement“ prägnant und zuverlässig über so ziemlich all jene Fachtermini, Leute und
Institutionen, die einer/einem im IntEnt-Studium laufend um die Ohren geknallt werden. Lohnt
daher den Kauf. Neue Auflage im November/Dezember 2002!
Ein weniger umfangreiches, aber sehr kompaktes entwicklungspolitisches Glossar findet sich
auch im ersten Band des „Handbuch Dritte Welt“ von Nohlen/Nuscheler (vgl. unten).

Sachs, Wolfang (Hg.) (1993): Wie im Westen so auf Erden: Ein polemisches Handbuch zur
Entwicklungspolitik. Reinbek/Hamburg: Rowohlt

Wie der Titel schon sagt: Das etwas andere Lexikon zum Thema . . .


Ein guter Teil der genannten Literatur ist in der HANDBIBLIOTHEK DER BASISGRUPPE INTENT im Ecco-
Raum (gleichzeitig unser Beratungszimmer im Erdgeschoss des Afrikanistik-Instituts),
vorzufinden. Für diese Exemplare gilt im Interesse der anderen KollegInnen: Benutzung bitte
ausschließlich vor Ort. Weitere Bibliothekshinweise finden sich weiter hinten.


                                                                                    ZEITSCHRIFTEN
Um über die Vorgänge in der österreichischen und internationalen Entwicklungsszene auf
dem Laufenden zu sein, kommt frau/man hierzulande kaum am SÜDWIND Magazin vorbei
(http://www.oneworld.at/suedwind.magazin/start.asp). Es zeichnet sich durch fundierte
Reportagen und Kommentare aus, bei gleichzeitig hoher Lesbarkeit und, in der Regel,
journalistischer Qualität. Das Abo (10 Ausgaben/Jahr) kostet für Studierende 22,65 €.
Die renommierteste österreichische Fachzeitschrift im wissenschaftlichen Bereich, das Journal
für Entwicklungspolitik (JEP), wird vom „Mattersburger Kreis für Entwicklungspolitik an den
österreichischen Hochschulen“ – weitgehend ident mit den Lehrenden der Internationalen
Entwicklung – herausgegeben (www.univie.ac.at/int-entwicklung/jep). Das Studierendenabo
(4 Ausgaben/Jahr) kommt auf wohlfeile 18,20 €.
Darüber hinaus erscheinen im universitären Umfeld der IntEnt die Stichproben – Zeitschrift für
kritische Afrikastudien (www.univie.ac.at/ecco/stichproben), in der regelmäßig auch
Studierende publizieren. Das Einzelheft kostet 6, ein Jahresabo (2 Ausgaben) 11 €.
basisgruppe internationale entwicklung | bagru.ie@gmx.net                                     -3-



                                                  BIBLIOTHEKEN
Österreichische Forschungsstiftung für Entwicklungshilfe (ÖFSE)
Berggasse 7, 1. Stock, 1090 Wien | www.oefse.at
Öffnungszeiten: Montag – Donnerstag, 10 – 17 Uhr.
Entlehnung: Max. 5 Bücher für bis zu 1 Woche, ansonsten Präsenzbibliothek (Benützung vor
Ort). Das erste Mal mit Lichtbildausweis hingehen und Gebühr von 6 € (für 1 Semester
unbeschränktes Entlehnen) entrichten. Gemeinsame BenutzerInnenkarte mit der Frauensoli.
Die entwicklungspolitische Fachbibliothek Österreichs. Sehr umfangreich, auch zahlreiche
Zeitungs- und Zeitschriftenabonnements (inklusive der Ausgaben der letzten Jahre in
gebundener Form), Nachschlagewerke, Jahresberichte und NGO-Publikationen. Die Länder-
und Themenmappen mussten 2002 dem Downsizing weichen.

Frauensolidarität (FS)
Berggasse 7, 1. Stock, 1090 Wien | www.frauensolidaritaet.org
Öffnungszeiten: Mo-Mi 10-17 Uhr, Do 10-19 Uhr, Fr 9-12 Uhr
Entlehnung: Gemeinsamer Ausweis mit der ÖFSE, siehe dort.
“Frauen und Dritte Welt” lautet der – im deutschen Sprachraum einmalige – Schwerpunkt der
FS-Bibliothek und -Dokumentationsstelle. Der lohnendste Ort für Recherchen zu prononciert
feministischen Themenstellungen – aber bei weitem nicht nur! In der Zeitschriftensammlung
finden sich Periodika von Fraueninitiativen –organisationen und -netzwerken aus Süd und
Nord, die frau/man in Österreich nur hier findet. Auch Videos und eine Sammlung von
Presseausschnitten stehen bereit.

Baobab
Berggasse 7, 2. Stock, 1090 Wien | www.baobab.at
Öffnungszeiten: Mo-Do, 9-12 und 14-17 h
Entlehnung: Für 1 Woche gegen eine Entlehngebühr (Bücher: 1 €) möglich.
Der Schwerpunkt von Baobab liegt auf entwicklungspädagogischen Materialien – die
Institution kooperiert als Verleihstelle für verschiedene Medien zum Themenfeld Internationale
Entwicklung (auch Videos, DVDs, Spiele, Diaserien usw.) vor allem mit Schulen bzw.
LehrerInnen. Hält aber durchaus auch Schätze für den universitären Gebrauch bereit.

                                                                 Entwicklungspolitisches Zentrum
Im Haus Berggasse 7 im 9. Bezirk laufen viele Fäden der österreichischen Entwicklungsszene
zusammen. Noch – wenn frau/man den verbreiteten Spekulationen glauben will. ATTAC und
Horizont 3000 sind mittlerweile ausgezogen, doch nach wie vor sind u.a. WIDE (Women in
Development Europe), mit der Frauensoli, der ÖFSE und Baobab drei wichtige Bibliotheken
(und mehr als das), sowie die AGEZ (Arbeitsgemeinschaft für Entwicklungszusammenarbeit)
als Dachorganisation der entwicklungspolitischen NGOs Österreichs, hier beheimatet.


Lateinamerika Institut (LAI)
Schlickgasse 1, 1090 Wien| www.lai.at
Öffnungszeiten: Di, 15-19 h, Mi, Do, 9-12 h
Entlehnung: Max. 5 Bücher für max. 4 Wochen (Verlängerung möglich). Beim ersten Mal sind
Meldezettel, Lichtbildausweis und 10 € mitzubringen.
Wenig überraschend mit lateinamerikanischem Schwerpunkt präsentiert sich die Bibliothek
des LAI. Viel spanisch- und portugiesisch-sprachige Literatur, zahlreiche Fachzeitschriften. Die
Dokumentation erfasst Zeitungsausschnitte, Manuskripte, Vorträge u.v.a. nach Ländern und
Themen geordnet.
basisgruppe internationale entwicklung | bagru.ie@gmx.net                                       -4-


Sozialwissenschaftliche Bibliothek der Arbeiterkammer Wien
Prinz-Eugen-Straße 20, 1040 Wien (U1 o. D) | http://www.viaweb.at/m-kollmer/sowibibak.htm
Öffnungszeiten: Mo-Fr 13-19.30 Uhr, Sa 9-12 Uhr
Entlehnung: Präsenzbibliothek (Entlehnung für Einzelpersonen nicht möglich), aber Kopier-
und Recherchemöglichkeit vor Ort
Die AK-Bibliothek ist generell ausgezeichnet mit Werken und Zeitschriften aus allen
sozialwissenschaftlichen Bereichen bestückt – gleiches gilt auch für entwicklungspolitische
Literatur. Im frei zugänglichen Lesesaal stehen zahlreiche Nachschlagewerke griffbereit, der
Rest wird auf Anfrage binnen weniger Minuten aus dem Magazin herangekarrt. Ein Teil des
Bestandes kann online auf www.edvg.co.at/bibos/opac durchforstet werden.

Southern Africa Documentation and Cooperation Centre (SADOCC)
Favoritenstraße 38/18/1, 1040 Wien (U1 o. 13A) | www.sadocc.at
Öffnungszeiten: Di-Do, 13-18 h
Entlehnung: Präsenzbibliothek
Weithin führende Bibliothek zum südlichen Afrika: Bücher, Zeitschriften, Zeitungen, Plakate,
Foto- und Videosammlungen. Computergestützte Recherchemöglichkeit vorhanden.

                                                             LITERATUR- UND MEDIENRECHERCHE VIA WWW
Vier der genannten Institutionen – ÖFSE, Frauensoli, Baobab und LAI – haben ihre
Bibliotheksbestände in einer online-Datenbank verschmolzen. Auf www.eza.at/search.html
kann so bequem der Gesamtbestand aller Bibliotheken auf einmal durchforstet werden. Eine
umfangreiche Suchfunktion ermöglicht dabei die komfortable Recherche über Schlagwörter.

Für weitere IntEnt-relevante Biblio- und Mediatheken in Österreich vgl. die Homepage des
Informationsverbundes für Globale Entwicklung (IGE) – www.ige.at.

Uni Wien
Im universitären Bereich sind neben der Hauptbibliothek (das für Entlehnungen nötige Pickerl
auf den Studierendenausweis muss vor Ort mit eben diesem und einem Meldezettel besorgt
werden, gilt dann aber auch für sämtliche Institutsbibliotheken der Uni Wien) zumindest die
Fachbibliotheken der Institute für Wirtschafts- und Staatswissenschaften (Hohenstaufengasse
7), Soziologie und Politikwissenschaft (Roosevelt-Platz 2), Ethnologie (NIG, 4.Stock),
Geschichtswissenschaften (Uni-Hauptgebäude), Zeitgeschichte (Campus Hof 1) Afrikanistik
(Campus, Hof 5.1) und Geographie (NIG, 5. Stock) einen Be-/Versuch wert. Öffnungszeiten
und Entlehnungsmodalitäten sind den Instituts-Homepages zu entnehmen.
Auch für die Unibibliotheken besteht eine komfortable Recherchemöglichkeit über Internet
(www.ub.univie.ac.at) - inklusive online-Bestellung (in der Regel sind die bestellten Werke, so
nicht gerade entliehen, am Tag nach der Bestellung abholbereit).



                                                       WWW
Zu den Segnungen der neuen Kommunikationstechnologien zählt der Zugang (für die, die ihn
haben) zu einem schier unüberblickbaren Volumen an Information. Ein paar Tipps fürs Suchen
und Finden im online-Dschungel.

The Eldis Gateway to Development Information - www.eldis.org
Aktuelle Meldungen, umfangreiche Ressourcen zu vielen entwicklungspolitischen
Themenbereichen (Grundlagen- sowie aktuelle Texte sowohl von offiziellen Stellen und
Institutionen wie der WTO, als auch von NGOs und Forschungsinstituten) – die thematisch
gruppierten Texte/Links können beim Recherchieren und Literatur-suchen viel Zeit ersparen.
basisgruppe internationale entwicklung | bagru.ie@gmx.net                                    -5-


OneWorld – www.oneworld.net
Oneworld ist ein Netzwerk von über 1250 Organisationen, die (Eigendefinition) für soziale
Gerechtigkeit arbeiten. Neben der internationalen Hauptseite gibt es auch regionale bzw.
Länderausgaben. Das Angebot ist sehr umfangreich, u.a. findet siche eine umfangreiche
Suchfunktion, die relevante Texte zu gewünschten Themen ermittelt. Unter „think tanks“
gelangt frau/man zu offenen Foren, wo sie/er Debatten zu spezifischen Themen verfolgen –
und sich selbst an diesen beteiligen kann.

Third World Network (TWN) – www.twnside.org
Äußerst umfangreiche und praktisch aufbereitete Sammlung von Texten und Infos zu einer
Vielzahl entwicklungspolitisch relevanter Themen – für Recherchen sehr zu empfehlen!

€pe’s Forum on International Cooperation (EUFORIC) – www.euforic.org
Plattform für Information, Kommunikation und Debatte zur €päischen Entwicklungspolitik und
EZA. Zugang zu einschlägigen Texten aus Fachzeitschriften bzw. von diversen Institutionen,
schön geordnet nach Themen, Ländern u.a.; unter „dossiers“ finden sich Einführungstexte in
verschiedene entwicklungspolitische Felder.

                                                                     DIE HEIMISCHE SZENE IM NETZ
Auch nahezu alle relevanten AkteurInnen der österreichischen Entwicklungs-Community sind
mittlerweile im WWW vertreten. Vorbeischauen lohnt sich u.a. bei den Plattformen
www.eza.at (sehr umfangreiches Informationsangebot zur Szene), www.oneworld.at (u.a.
aktuelle Termine und Jobangebote zum Bereich „Entwicklung“), www.salzb.org (Plattform
Salzburger entwicklungspolitischer NGOs).


MediaChannel - www.mediachannel.org
Der MediaChannel ist ein Projekt von OneWorld und them Global Center. Guter Ort für
unabhängige(re) Information. Eigendefinition als „a media issues supersite, featuring criticism,
breaking news, and investigative reporting from hundreds of organizations worldwide. As the
media watch the world, we watch the media.”

Entwicklungspolitik Online (EPO) - www.epo.de
News, umfassende und übersichtliche Linkliste zu Organisationen und spezifischen Themen.

Informationsverbund Entwicklungspolitik (IVEP) - http://ivep.dse.de/
Überblick über die Szene im deutschsprachigen Raum, Basistexte (UN-Deklarationen u.a.),
internationale Termine, Jobangebote



Zu guter letzt der obligatorische Hinweis: Die wahrlich unentbehrlichen Infos rund ums Studium
(Lehrveranstaltungen, Prüfungstermine, Beratungszeiten, jours fixes IntEnt, weitere Links. . .)
gibt’s nur auf www.univie.ac.at/int-entwicklung . . .




                  einen aufregenden (und nicht zu geraden) Weg durchs Studium wünscht euch



                                                                           die bagru    IntEnt

								
To top