Diagnose infiziert_

Document Sample
Diagnose infiziert_ Powered By Docstoc
					                                                 März 2011


 Das Kundenmagazin von SWITCH




Diagnose: infiziert!
SWITCH-CERT den Hackern
auf den Fersen I Serge Droz

Nie wieder überfüllte Hörsäle! I Seite 20 – 21
Die neue Vision für SWITCH I Seite 37 – 38
  5                                            8      SHUT DOWN
                                                                          SCRIPT
                                                                                              10



Security as a Service                         Ein Tag im Leben eines «CERTies»              CERTs as Networks




  13                                           16                                             18



SWITCH-CERT Security Training                 Hoffnung im Kampf gegen Malware               «SWITCH Experts»




Inhalt
 4 Editorial                                                         30 Bye bye IPv4 –
 5 Security as a Service                                                   The world is running out of free IPv4 addresses
 8 Ein Tag im Leben eines «CERTies»                                  32 A private University opts for SWITCH
10 CERTs as Networks                                                 35 Vom Astronaut zum SWITCHONAUT
12 Securing the European Grid                                        37 Die neue Vision für SWITCH
13 SWITCH-CERT Security Training                                     39 «Inside-out, Outside-in, Inside-out»
15 Course Infrastructure                                             41 Open Access an Hochschulen
16 Hoffnung im Kampf gegen Malware                                   41 Update BÜPF und VÜPF
18 «SWITCH Experts»                                                  42 SWITCH persönlich
     – Medienschaffende im Gespräch mit Experten von SWITCH          44 Vermischtes:
18 SWITCH Number                                                           SWITCHlan continues to grow
19 Sie fragen, SWITCH antwortet                                            SWITCH Junior Web Barometer
20 Nie wieder überfüllte Hörsäle!                                          Agenda
22 The Performing Arts                                               46 Impressum
     Networking meets new Users and Challenges
24 Wege in die «Wolke»: Ein Blick ins Ausland
26 Ich sehe was, was Du auch siehst!
28 DICE – Digital Copyrights for e-Learning



                                                                                                 AUSGABE MÄRZ 2011 //        3
// EDITORIAL




Editorial



                                                             «Unser nationales «Computer Emergency Respon-
                                                             se Team» weiss, dass der Schutz der Hochschulen,
                                                             der Internetnutzenden und der Infrastruktu-
                                                             ren ganz entscheidend ist für die Zukunft der
                                                             Schweiz.»




Liebe Leserin, lieber Leser                   Chère lectrice, cher lecteur                    Cara lettrice, caro lettore


Das Internet vor Cyberkriminellen zu          Protéger Internet des cybercriminels, c’est     Proteggere Internet dai cybercriminali è un
schützen, ist ein wenig wie ein Katz-und-     un peu comme le jeu du chat et de la sou-       po’ come giocare a gatti e topi: gli attaccanti
Maus-Spiel: Die Angreifer sind versiert und   ris: les attaquants s’y connaissent et ont de   sono versati e ingegnosi e sembrano avere
ideenreich, scheinen immer einen Schritt      l’imagination, ils semblent avoir toujours      sempre una lunghezza di vantaggio. Per
voraus zu sein. Um sie einzuholen, ist viel   une longueur d’avance. Pour les rattraper,      raggiungerli occorrono un spirito molto
Innovationsgeist und Expertise gefragt so-    il faut beaucoup d’innovation et de com-        innovativo e una grande perizia nonché
wie der Wille, das Rennen zu gewinnen.        pétence ainsi que la volonté de gagner la       la volontà di vincere la gara. SWITCH-
SWITCH-CERT hat dies alles. Unser na-         course. SWITCH-CERT a tout cela. Notre          CERT ha tutto ciò. Il nostro «Computer
tionales «Computer Emergency Response         «Computer Emergency Response Team»              Emergency Response Team» nazionale
Team» kennt dieses «Spiel» sehr genau. Und    national connaît parfaitement ce «jeu» et       conosce molto bene questo «gioco» e sa
es weiss, dass der Schutz der Hochschulen,    sait que la protection des hautes écoles, des   che la protezione delle scuole universitarie,
der Internetnutzenden und der Infrastruk-     internautes et des infrastructures est abso-    degli internauti e delle infrastrutture è
turen ganz entscheidend ist für die Zukunft   lument décisive pour l’avenir de la Suisse.     assolutamente decisiva per il futuro della
der Schweiz. Dabei lautet die wichtigste      La règle du jeu la plus importante est donc:    Svizzera. La più importante regola del gioco
Spielregel: Wenn alle am gleichen Strang      si tous tirent sur la même corde, nous avons    è qui: se noi tutti uniamo le forze avremo
ziehen, haben wir gute Karten, am Ende        de bonnes chances de gagner. Cordialement,      in mano le carte vincenti per vincere alla
zu gewinnen. In diesem Sinne,                                                                 fine. Cordialmente,




                                                                                              Thomas Brunner
                                                                                              Managing Director SWITCH
                                                                                              thomas.brunner@switch.ch




4                   // AUSGABE MÄRZ 2011
                                                                                                                           FOCUS ON SECURITY //




Security as a Service
Text: Serge Droz


The protection of critical IT infrastructure has long been top of the agenda at SWITCH. Facing the challenges in an
ever-changing threat landscape requires a broad-based response. The security services offered by SWITCH follow a
holistic approach, encompassing all the security needs of our customers.




T
      he protection of critical IT infrastructure has long been        of this chain breaks, it can bring a large number of organisations
      top of the agenda at SWITCH. Facing the challenges in            to a grinding halt. It is thus only fair to speak of IT as a critical
      an ever-changing threat landscape requires a broad-based         infrastructure.
response. The security services offered by SWITCH follow a holistic    Information technology is SWITCH’s core competence. It is thus
approach, encompassing all the security needs of our customers.        no great surprise that, ten years ago already, the protection of
                                                                       critical IT infrastructure was recognized by SWITCH as a key to
Most successful organisations today depend on a functioning IT         success: in the SWITCH strategy drafted in 2001, providing secu-
infrastructure, and most notably on Internet technology. Without       rity services was one of the main goals. Ten years later we can say
realizing it, the majority of users can only work with a functioning   that this goal has been achieved. SWITCH is the most competent
IT infrastructure. As ever more services move to the cloud, an         security provider in Switzerland today, not only supporting its core
increasing number of dependencies are created. If just one piece       customers, the Swiss Universities, but also selling services to


                                                                                                    AUSGABE MÄRZ 2011 //                     5
// FOCUS ON SECURITY




   the financial sector and playing a key role in keeping Swiss            at the border. Working between end customers and international
websites clean and secure. IT security is not a product that is built up   partners, CERTs can greatly contribute to the efficient resolution
and completed on the due date. Instead, the challenge is an ongoing        of incidents. The international network is also an important source
one, given that the strategic goal has become a mature service.            of information that allows SWITCH to alert customers to problems
                                                                           and help solve them. The informal way in which CERTs have always
Information is needed                                                      collaborated has recently become the subject of research. The results
And a service of this type is needed more than before: cyber-crime         so far: the CERT model is bound to be successful (see on page 10).
is on the rise and affects an increasing number of people.                 While this all sounds like the stuff of which a good secret agent thriller
It’s thus not surprising to see extensive media interest in this topic.    is made, the day-to-day work looks different. All the different layers
The recent media event «SWITCH Experts» (see on page 18) generated         of information have to be merged into a concise picture. An incident
more than 100 press clippings. What’s needed here is solid, in-depth       handler must be able to put together all this information. He must be
information about this highly technical topic. This is precisely what      able to talk to a customer in his language, understand his needs and
the experts of SWITCH-CERT are engaged in. Experience has taught           yet bring this into sync with the know-how he has from other sources.
us that many problems can be avoided, or at least alleviated, if people    Sometimes this is not easy to do, especially if an incident creates a lot
are educated. The Security Working Group (see SWITCH Journal               of distress for a customer. In such cases, incident handling becomes
October 2009, page 10) is a textbook example. Since the complexity         more like counselling. But this actually makes the life of a «CERTie
of security issues is growing, SWITCH has decided to become even           of the week» (see on page 8) interesting.
more proactive in the education game: the result is three courses
which help participants acquire a deeper understanding of the issues       Keep your ccTLD clean, be a global citizen!
(see on page 13 to 15). These courses are free of charge to Security-WG    SWITCH-CERT is the oldest CERT in Switzerland. The long history
members but are sold commercially to third parties. This is a big step     of collaboration with partners around the globe makes the team the
for SWITCH-CERT, showing once again that our services are on par           de facto point of contact for issues concerning Switzerland. This is
with, if not above, international standards.                               emphasized by the role of SWITCH as the registry for .ch and .li
                                                                           ccTLDs.
Putting it into practice                                                   Today, the misuse of websites poses a serious risk to any Internet
Traditionally, CERTs have been reactive. This has largely changed,         user. Addressing this, the federal authorities changed the law
but SWITCH-CERT is still committed to its roots. Our customers             last year to allow SWITCH-CERT to react in cases where speed
could not do their job in isolation, since the Internet does not stop      is essential. These changes in the law came after several meetings


6                      // AUSGABE MÄRZ 2011
                                                                                                 FOCUS ON SECURITY //




between the authorities and experts from the SWITCH security              Dr Serge Droz
team. Again, the ability to understand different aspects of the
problem was key in the creation of new legislation. And it works:
through its international partner organisations SWITCH obtains
daily lists of misused websites. Most website operators fi x the
problem within a few hours after notification from SWITCH,
making .ch a safer place to surf.

Security, a community effort
This issue of SWITCH Journal is devoted to Security. Not because
it’s a cool topic, guaranteed to attract reads, but because it’s needed   Serge Droz studied Physics at ETHZ and holds
to make Swiss universities more successful, and enable students           a PhD in Theoretical Physics from the Uni-
and staff to get their work done.                                         versity of Alberta. He worked as a computer
                                                                          security officer at the Paul-Scherrer-Institut.
Security is a multi-layered thing: on one hand it needs broad-based       He joined SWITCH in 2004 as Team Leader
knowledge, from bits and bytes to concepts. But it also needs col-        of the Security-Team.
laboration and trust: between SWITCH-CERT and its peers, and              serge.droz@switch.ch
also between the team and our customers. SWITCH-CERT’s work
would be useless without competent partners at our customer’s
sites. The high level of security consciousness at Swiss universities
is one of the biggest assets SWITCH-CERT has. A big «thank you»
for your continuous support. Without your maintaining the high
level of security in AS559, the Swiss education and research back-
bone would not be possible. So let us continue our speleological
investigation of the Internet underground!




                                                                          AUSGABE MÄRZ 2011 //                     7
                                                                                                                        INCOMING RADAR


// SCHWERPUNKT SECURITY




                                                        CERTIE OF
                                                        THE WEEK




Ein Tag im Leben
eines «CERTies»
Text: Daniel Röthlisberger


Für sein Know-how auf dem Gebiet IT-Sicherheit ist das Computer Emergency Response Team (CERT) von SWITCH
international beachtet. Doch wie sieht das eigentlich aus, wenn man Schweizer Hochschulen und Unternehmen täglich
im Kampf gegen Cyberattacken und Security-Risiken beisteht? Über Ausschnitte aus seinem Alltag als «CERTie»
berichtet Daniel Röthlisberger.

                                                fektionen kommen trotzdem zusammen.           zu sortieren und an die jeweiligen Security-
         Pour la version française,             Schliesslich wende ich mich der vom CERN      Kontakte der Hochschulen sowie einiger
         voir: www.switch.ch/fr/journal
                                                gemeldeten Phishing-Site zu: Sie betrifft     Schweizer ISPs zu senden.
                                                eine französische Bank und befindet sich
08:00                                           auf einem Server in den USA. Ich infor-       13:00
Schon am Morgen – das zeigt mir ein erster      miere den Sicherheitskontakt des betrof-      Nach dem Mittagessen werfe ich wieder
Blick in das «Ticketing-System» – stapeln       fenen Netzbetreibers und bitte um rasche      einen Blick in die Inbox und stelle erfreut
sich die Nachrichten an SWITCH-CERT:            Reaktion.                                     fest: Die Phishing-Site vom Morgen wurde
Als «CERTie of the Week» gehe ich die                                                         mittlerweile vom Netz genommen. Etwas
Inbox gründlich durch, die aber bis auf         10:00                                         weniger erfreut bin ich über eine auf den
eine Phishing-Meldung des Genfer CERNs          Ein befreundetes CERT aus dem Ausland         ersten Blick aufwändige Paketfi lterregel-
nichts Dringendes enthält. Deshalb werfe        meldet uns eine lange Liste von kompro-       Anpassung, die für einen SWITCH-Server
ich erstmal einen Blick die automatisierten     mittierten Schweizer Benutzer-Accounts.       beantragt wurde.
Meldungen unseres Netflow-Monitorings,          Die Konten waren der dortigen Polizei bei     Wenig später ein kleiner Ernstfall: Ein bri-
um den Sicherheitsverantwortlichen der          Ermittlungen gegen ein Botnetz in die Hän-    tischer Internet Service Provider meldet,
Hochschulen möglichst früh die Vorfälle         de gefallen und wurden über das weltweite     seine Internettelefonie-Zentrale sei unter
des Vortages zu melden. Heute ist es eher       Netz der CERTs schnell weitergemeldet. Ich    der Last eines Angriffs aus unserem Netz
ruhig, aber eine Handvoll Malware-In-           schreibe ein kurzes Script, um die Accounts   zusammengebrochen. Überrascht, dass un-




Ist es bösartiger Netzwerkverkehr oder nicht?   Wie können wir SIP-Scans zuverlässiger        Angeregte Diskussion über die mysteriöse
                                                detektieren?                                  Schwarzkopie.




8                     // AUSGABE MÄRZ 2011
                                                                INVESTIGATE
                                                                                                                    SCHWERPUNKT SECURITY //
                                SCRIPT                                                                  MALWARE
SHUT DOWN                                                                          EAT
                                                                                                        INFECTION




                                                                                                      TAKE OUT




ser Monitoring nichts gemeldet hat, werfe      der Musiker vermutlich von einer betrü-        17:30
ich einen Blick in die «Netflow»-Daten: Sie-   gerischen Website getäuscht wurde: Er hat      Ein aufgebrachter IT-Leiter eines Unter-
he da, eine Workstation sendet verdächtige     sein unveröffentlichtes Album nur deshalb      nehmens ruft an: Sein Domain-Name
Anfragen mit 60 Mbit/s ins Netz. Sofort        im Downloadordner wiedergefunden, weil         wurde offenbar aufgrund einer unbezahlten
alarmiere ich die betroffene Hochschule,       er es zuvor über seinen Webbrowser mit         Rechnung von SWITCH deaktiviert. Es
die das System rasch vom Netz nimmt.           dem Toningenieur ausgetauscht hatte. Trotz     kommt hin und wieder vor, dass Domain-
Anschliessend analysiere ich, weshalb unser    angeregter Diskussion des Problems in der      Kunden ausserhalb der Helpdesk-Zeiten die
Monitoring diesen Scan nicht selbst erkannt    Kaffeepause können wir dem Musiker leider      CERT-Nummer wählen. Normalerweise
hat. Grund war eine ungewöhnliche Kombi-       abgesehen von einigen Tipps zum Thema          verweise ich solche Kunden an das Help-
nation von Protokoll und Paketgrösse. Nach     IT-Sicherheit nicht weiterhelfen.              desk. In diesem Fall handelt es sich aber um
dem Einholen einer Zweitmeinung aus dem                                                       ein grösseres Unternehmen, das kurz vor
Team passe ich unser Monitoring so an,         16:00                                          dem Börsengang ist. Auch wenn der Fehler
dass wir in Zukunft ähnliche Scans selbst      Die arbeitsame Ruhe des Nachmittages           vermutlich nicht bei uns liegt, hätte eine
automatisiert erkennen können, ohne dass       nutze ich zur Bearbeitung der Paketfi lter-    längere Deaktivierung der Domain wohl
wir von «False Positives» überschwemmt         Änderungen des Tages. Schliesslich küm-        grossen finanziellen Schaden zur Folge.
werden.                                        mere ich mich noch um einige von der           Zum Glück finde ich um diese Zeit noch
                                               amerikanischen Filmindustrie gemeldeten        jemand bei ID-Business, der sich um den
14:30                                          Urheberrechtsverletzungen durch Schwei-        Fall kümmern kann.
Kurz vor der Nachmittagspause ruft ein         zer Studierende. Auch wenn diese Meldun-       Nach einem letzten Blick in die CERT-Inbox
Musiker an, er habe eine Schwarzkopie          gen auf US-Recht beruhen, das hierzulande      beende ich den Tag.
seines noch unveröffentlichten Albums im       nicht ohne Weiteres anwendbar ist, leite ich
Internet entdeckt. Bei SWITCH-CERT soll        sie an die jeweiligen Hochschulen weiter.
es einige Experten geben, die ihm vielleicht   Sie können selbst entscheiden, ob und wie
helfen könnten. Es stellt sich heraus, dass    sie darauf reagieren.                              Daniel Röthlisberger
                                                                                                  arbeitet seit 2010 im CERT-Team von
                                                                                                  SWITCH. Davor war er mehrere Jahre bei
                                                                                                  einem führenden IT-Sicherheitsdienstleister
                                                                                                  im Bereich Ethical Hacking, Security Review
                                                                                                  und Schulung tätig. Er hat an der Hochschule
                                                                                                  für Technik Rapperswil Informatik studiert.
                                                                                                  daniel.roethlisberger@switch.ch

                                                                                                      Meine Lieblingslinks:
                                                                                                  www.roe.ch
                                                                                                  www.ausbildung.pbs.ch
Bei CERT geht immer jemand ans Telefon.        Endlich Feierabend!                                www.hashdays.ch




                                                                                                  AUSGABE MÄRZ 2011 //                   9
// FOCUS ON SECURITY




CERTs as Networks
Text: Serge Droz


CERTs are a success story. Over the past few years they have proved extremely effective in keeping the Internet from
being taken over by cyber criminals. Recent research shows that the way CERTs operate is indeed effective, and is probably
the only modus operandi suitable for tackling the challenges posed by an ever-changing system such as the Internet.




I
   n 2009, Elinor Ostrom shared the No-          rity and collaboration to allocate resources    between the police, social services, health
   bel Prize for economics with Oliver E.        and coordinate or control activity in society   services and politicians produced a long-
   Williamson. Ostrom received the pres-         or the economy». There are different forms      term solution, culminating in the «four-
tigious award for «her analysis of economic      of governance. Kenis quotes four, which are     column principle» which is still used today.
governance, especially the commons». In          shown on page 11.                               Reaching this solution was not easy, but
essence, Ostrom showed that a network                                                            it was the only way to solve the problem.
of stakeholders solves complex problems          In a network «Governance [is achieved]          Working in networks is not child’s play – or
most efficiently.                                through relatively stable cooperative re-       to quote Erik-Hans Klijn from the Erasmus
                                                 lationships between three or more legally       University: «If you can’t stand the heat,
Most people today think of a network as          autonomous organisations based on hori-         stay out of the kitchen». Klijn researches
having something to do with IT, or maybe         zontal, rather than hierarchical coordina-      the ingredients needed to make a network
trains, but certainly don’t associate the term   tion, recognizing one or more network or        successful. His findings indicate that there
with problem solving. Let us see where           collective goals». In a network, different      are two key points:
the connection lies. The question really         stakeholders, who may have different inter-        A clear focus
boils down to: how does one manage large         nal goals, collaborate without any formal          A high level of trust
and complex systems, such as a health care       authority over each other. Networks are
system or the Internet? It is not self-evident   more common than one might think at first       Neither of these comes easily. But obtaining
that systems of this type, with many diffe-      sight. For example, the health care system      them is a worthwhile goal: A functioning
rent stakeholders, are not reigned by total      in Switzerland is a classic network, with       network is a potent tool, as the example
chaos. Social scientists talk of governance.     many different groups working together.         of CERTs shows. The impact CERTs have
According to Patrick Kenis from Tilburg          Another striking example was the action         in today’s fight against the effects of cyber
University, governance can be defined as         taken to dissolve the infamous needle-park      crime is impressive.
«the use of institutions, structures of autho-   in the early 1990s. Only the cooperation


10                     // AUSGABE MÄRZ 2011
                                                                                                                             FOCUS ON SECURITY //




               The geographic reach of SWITCH-CERT’s network. Most countries with a functioning Internet infrastruc-
               ture are also part of the global CERT network.




The birth of CERTs                               customers, is an active member of this               Forms of Governance
In 1988 the still young Internet community       worldwide CERT community. This collab-
was caught cold by the first global securi-      oration benefits primarily our customers:
ty incident. The Morris worm shut down           access to the network’s resources allows us
most of the net. It took days to get it up and   to maintain the high security standard in
running again. As a response, Computer           our physical nets.
Emergency Response Teams (CERTs) were
founded with the aim of having incident          CERTs are a good and quick
response capabilities in future. Today, hun-     Form of informal Cooperation.
dreds of teams are engaged in a continuous
battle against security breaches and cyber
crime. Each one is unique in that it provides    The CERT model is clearly a textbook ex-
services tailored to its customers. However,     ample of a network as defined by Kenis. The
the Internet does not stop at company or         success of this model has not gone unno-
country borders. A team working in iso-          ticed and has sometimes led to unrealistic
lation would be highly ineffective. Thus         expectations. For example, CERTs activities
CERTs collaborate informally yet inten-          have rarely led to the arrest of criminals.
sively. The goal is of this collaboration is     The prosecution of criminals is the task
clear: to mitigate the symptoms of security      of law enforcement organisations (LEOs).
breaches and cyber crime.                        These operate totally differently, and rightly       There are different ways to reach a goal, not
                                                 so. A legal system without clear responsi-           all of which are equally suited to a given
Collaboration is of the essence for attaining    bilities and procedures would undermine              problem. The most highly regarded approach
this goal. Not surprisingly, CERTs have been     the foundations of any democratic state.             in Western societies is the market, with the
engaged in community building from an            This does not mean that CERTs operate                paradigm «Buy the solution». Within an orga-
early stage. For example, most European          outside the law, but they are not suitable for       nisation, the hierarchical model is often used,
CERTs regularly travel to TERENA’s TF-           enforcing the law. They are a good and quick         where one can «order» things to be done. In
CSIRT meetings, which are usually hosted         form of informal cooperation – something             more complex environments, collaborations,
by a member of the group at their home           that law enforcement is poor at. Trying to           secured by contracts, or motions of understan-
organisation. It’s not only the exchange         turn one into the other, thereby destroying          ding etc., are common. The fourth route is a
of know-how that is important at these           their respective strong points would be the          network, in which many independent actors
gatherings, but also the proverbial «having      wrong approach. The next challenge is thus           work together informally.
a beer together». This is the place where        to improve cooperation between LEOs and
relationships of trust are forged. SWITCH-       CERTs. And who would be surprised to see
CERT, with the Swiss Universities as its         them starting to form networks?


                                                                                                      AUSGABE MÄRZ 2011 //                     11
// FOCUS ON SECURITY




Securing the
European Grid
Text: Andres Aeschlimann


As the number of computing resources involved in the European Grid Infrastructure (EGI) grows, security issues –
while always instrumental for success – are becoming more challenging. Security officers from all over Europe are
developing new methods of coping with today,s Internet threads on the Grid, and are thus generating benefits for
all higher education institutions in Europe, including those in our own country.

                                                                                                       Grid (User) Certificates
T
       he EGI’s duty-shift schedule for the         Preventing incidents
       Incident Response Task Force (IRTF)          by managing vulnerabilities                        – the key for accessing
       defines the periods in which security        Being a member of the Risk Assessment
officers from each of the National Grid             Team, the duty contact regularly checks the
                                                                                                       the Grid:
Infrastructures (NGIs) are responsible for          different sources of information on detected       Every Grid User is given an individual elec-
acting as the primary contact in the event of       vulnerabilities and the forums discussing          tronic identity called a Grid Certificate. These
incidents affecting the EGI as a whole. Many        them. Appropriate procedures define which          standard X.509 certificates are required by all
of these security specialists are, at the same      of the vulnerabilities are relevant to Grid        the major Grid Services and must be presented
time, involved in the vulnerability manage-         operation. When such a threat is identified,       by the user when connecting to the Grid. A
ment activities. So, when no incidents are          the duty contact notifies the sites and, to-       certificate of this type can be revoked almost
actually being reported, this allows them           gether with the team, draws up an advisory         immediately – if the user breaks the Grid Policy
to immediately switch to monitoring newly           report on measures to be taken within a            or if the certificate is compromised. SWITCH
discovered vulnerabilities and the patching         defined timeframe. EGI CSIRT operates              provides these certificates to the Swiss com-
status of the Grid sites.                           tools to monitor the patching status at the        munity – also through AAI.
                                                    Grid sites. These help the duty contact to
Responding to incidents                             easily identify which sites are following the      Dr Andres Aeschlimann
EGI’s Computer Security and Incident Re-            advisory report and which are not. In the
sponse Team (CSIRT) has standard proce-             rare case of a site not being able or willing to
dures in the event of an incident occurring.        update within the given timeframe, it may
The site administrator of the affected site         be suspended. On the basis of the statistics
and their site security officer cooperate           taken from monitoring operations, Swiss
closely and assume one of the central roles.        sites would appear to be highly security-
Once an incident has been detected they             aware and vigilant.
then work on
   informing CSIRT and the appropriate              «Do not shut down any affected
   NGI security officer                             host. Just disconnect it.»                         Andres Aeschlimann has been working in the
   preparing the affected computer system                                                              Grid environment for several years. He holds a
   for future forensics                             Creating awareness through                         PhD in computer science and joined SWITCH
   gathering all the necessary information          training and dissemination                         in August 2010 as Grid project leader.
   about the characteristics and the impact         Besides managing vulnerabilities and per-          andres.aeschlimann@switch.ch
   of the incident, in particular in order to       forming Security Drills for incident respon-
   fi nd out whether several sites might be         se, EGI CSIRT activities also take in the             My favourite links:
   affected                                         development of monitoring tools as well            www.egi.eu
   securing evidence after announcing a             as the provision of training for site admin-       www.eu-emi.eu
   downtime and                                     istrators. The whole set of these measures         www.youtube.com/europeangrid
   filing a final report and restoring operation.   ensures complete coverage of the topic.            www.youtube.com/watch?v=j50ZssEojtM



12                     // AUSGABE MÄRZ 2011
                                                                                                                           FOCUS ON SECURITY //




SWITCH-CERT
Security Training
Text: Thorben Jändling


Providing public access to our security course: SWITCH-CERT has been holding courses for our immediate customers
and communities for a long time. These courses have always been well received. Now we’re expanding our offerings to
the public in general.




Thorben Jändling from SWITCH-CERT giving a security training workshop.




S
       WITCH-CERT has always main-              Over the past two years SWITCH-CERT            have also developed some support infra-
       tained an active community of            has expanded its services portfolio. We        structure, including the course laptop staging
       security professionals from amongst      now also provide security services to Swiss    network discussed in the article on page 15.
our academic customers. This community,         Banks. Some of these services are unique
known as the Security Working Group or          to our bank customers, other have syner-       None of the courses have been developed
SecWG, provides a platform for members to       gies with those of our academic sector. The    by a single individual – in each case it was a
share security knowledge and experience.        latter include Internet trends and threats,    team effort that was involved. Each course
The group meets twice a year for interperso-    exchanging public and non-public informa-      did, however, have a lead author for most
nal networking, to hold or attend presenta-     tion and, of course, our training workshops.   of the material. As well as what you learn
tions and to discuss topical security issues.                                                  during the course, you will also take home
                                                Compiling courses                              a certificate of attendance and complete
Between these regular meetings SWITCH-          Starting last year we decided that we would    printed set of course notes.
CERT has occasionally held hands-on or          move away from the pattern of one-off
training workshops. These have been one-        courses and build up a permanent training      «Vulnerability Assesment»
off events, and up until now no single work-    portfolio. We now have three courses com-      Renato Ettisberger has compiled a «Vulne-
shop has ever been repeated.                    piled by various members of our team. We       rability Assessment» course. The course


                                                                                                    AUSGABE MÄRZ 2011 //                     13
// FOCUS ON SECURITY


    starts with MS Windows XP SP2 and            «Web Application Security»                       We hope that our immediate communi-
makes use of a known vulnerability in that       I myself wrote the «Web Application Secu-        ties and the wider Swiss community will
old version of MS Windows. After learning        rity» course. In this course we explore the      find these courses a great benefit; raising
how the vulnerability works and how to           various technologies used for web applica-       awareness in security matters and enhan-
exploit it, the course ups the ante and intro-   tions, together with their weaknesses. The       cing the skills of key workers within their
duces, in stages, the countermeasures that       course is full of hands-on exercises. The        organisation.
the industry has since developed. At each        purpose of the course is to enable you to        For further news and updates please
stage you learn, as the attacker did, how to     appreciate the mindset of an attacker. How       subscribe to our CERT News RSS feed at:
by-pass each newly introduced counter-           they exploit poorly designed protocols to        http://switch.ch/all/cert_IT/ or email us at:
measure. This is done through hands-on           manipulate an application’s behaviour, or        training@switch.ch
exercises, allowing the participant to test      twist a feature into doing something for
what they have learned so far. By the end of     them that the developer had not thought of.
your course, the security of the system will     The course is split up into modules dealing
be on par with that of MS Windows 7; will        with the main technologies and practices
you still be able to circumvent this level of    used in web application development. As              Thorben Jändling
protection? The point of the course is not       for the other courses, almost every topic
the technical aspects but understanding the      covered has an accompanying hands-on
context and language used by the IT secu-        exercise, ensuring you acquire a feel for
rity industry. Why is vulnerability X-123        the issue on hand. Countermeasures are
critical but vulnerability X-087 not? What       discussed throughout, and summaries given
sort of protection does soft ware vendor XYZ     at the end of the course.
provide, and how or why do they do this?
                                                 For the future
«Computer Forensics»                             The courses have already been held for select
Adrian Leuenberger and Peter Haag have           groups, but we are still at the incubation           Thorben grew up amongst the picturesque
developed an «Introduction to Computer           phase. During the first half of this year            mountains of Snowdonia in north Wales. He
Forensics» course. This course is in two         we will be holding the two new courses –             obtained Master of Engineering degree with
parts, one concentrating on live memory          «WebSec» and «Vulnerability Assessment»              Honours in Computer System Engineering
forensics, and the other on post mortem          – for SecWG members, who will always be              at the University of Wales: Bangor. Later he
disk forensics. An important theme is the        able to attend our courses free of charge.           worked in the CSIRT at JANET(UK) for 3
correct handling of evidence, should you         It is our sincerest hope that they will find         years; before moving to Zürich to work for
need to prove something to a court (or           the courses useful for the other staff and           SWITCH-CERT as a Security Engineer.
the police). During the course you will be       students at their institutions.                      thorben.jaendling@switch.ch
taught the methods of forensics analysis.        We are still working on a complete concept
Each newly learned topic is accompanied          for how we will be offering the courses to the          My favourite links:
by hands-on exercises. Afterwards, you will      general public. Prices will most likely vary         www.theregister.co.uk/odds/bofh/
be given the chance to try out these new         as a function of the prospective attendees’          http://slashdot.org
skills by determining what has happened          relationship to us, with academic customers          http://events.ccc.de/congress/2010/
to a sample victim’s machine.                    receiving a discount, for example.                   wiki/Conference_Recordings




14                     // AUSGABE MÄRZ 2011
                                                                                                                             FOCUS ON SECURITY //




Course Infrastructure
Text: Thorben Jändling


As was discussed in the previous article, we have decided to compile a permanent training portfolio;
but what is required in order to hold courses of this type?




T
        here are a lot of issues to consider
        when holding a course that involves
        the use of a computer. Here are some
of our considerations, based on our expe-
rience from both holding and attending
training courses.
You could stipulate that attendees have
to bring their own laptop/computer and
must have their system prepared for the
course, such as by already having a VM
player installed. However, the chances are
that someone will bring an inadequate or
unprepared system. Some may fail to bring
a laptop at all or be unable to install VM
player due to corporate policy restrictions.
Even for those who do bring a laptop there
will always be compatibility issues and other
glitches. There will be that one system that    Re-imaging laptops ready for the next course.
can’t get WiFi working, or on which a criti-
cal piece of soft ware doesn’t run correctly.   The trainer first needs to follow the steps      via unicast or udp multicast. Unicast is
There is also the nightmare, for the trainer,   below to create a course image:                  more reliable and tends to be faster in the
of supporting a wide variety of OSs and         1. prepare one laptop with whatever com-         case of a single laptop; however, with each
platforms. So all in all, a lot of time tends      bination of OS(s) and tool(s) they need       additional laptop the speed to each laptop
to be lost at the start of every course.           for their course.                             is reduced. Multicast is more complicated,
Finally, each course is based on a different    2. plug the laptop into the staging LAN,         but does not incur the speed penalty when
set of operating systems and tools, depend-        and the imaging server will take a disk       imaging multiple laptops at the same time.
ing on what the course is about. Up to a           image of that laptop.                         Finally, once the new OS(s) are installed, the
point, using VMs is okay, but some courses,     Secondly, the trainer can image all the lap-     laptop is booted up and a few final adjust-
e.g. the forensics course, benefit greatly      tops simultaneously and autonomously each        ments made. The single image installed on
from running directly on hardware. The          time they wish to hold their course. To do       all the laptops has the same host name set,
decision was thus taken to buy a batch of       this, they                                       for example, and this is corrected automat-
identical laptops. These would be used for      1. log into the imaging server, select which     ically during the first boot, with each laptop
the courses, and attendees would not need          laptops to use and which image.               being given a unique host name. Once all
to bring or prepare anything themselves.        2. click go.                                     this is done, the laptops are turned off again;
                                                                                                 they are then ready to be used in the course.
Imaging                                         The imaging server will automatically turn       It only takes about 30 minutes to re-image
We now have more then a dozen laptops;          on all the targeted laptops (using WOL),         all our laptops. The actual time required
these need to be set up with a different en-    and the laptops will then boot the imaging       depends on the size of the image involved,
vironment before each course – which then       system via PXE. Once the imaging system is       but to have nearly 20 laptops ready for use
has to be erased again afterwards. Doing        running it clears and repartitions the disk in   in less than an hour is certainly sufficient
this manually would be very tedious and         accordance with the selected course image.       for our purposes.
time-consuming. So we decided to build a        The contents of each disk partition are then
staging LAN.                                    restored over the network. This can be done


                                                                                                      AUSGABE MÄRZ 2011 //                     15
// SCHWERPUNKT SECURITY




Hoffnung im Kampf
gegen Malware
Text: Michael Hausding, Urs Eppenberger


Landläufig galten Porno-Webseiten oder solche, die gestohlene Musik und Software anbieten, als Tummelplatz
für schädliche Software, so genannte Malware. Wer dort hinsurfte, durfte sich nicht wundern, wenn sein PC infiziert
wurde. Heute lauert das Böse theoretisch auf jeder Webseite – auch auf der des heimischen Fussballclubs.




Mögliches Szenario einer Infizierung: Der Webmaster des
Dorfvereins berabeitet die Webseite (1). Alles scheint ok, doch
der Angreifer sorgt dafür, dass die Webseite über eine
Schwachstelle mit Schadcode infiziert wird (2). Beim Aufruf
der manipulierten Seiten verbreitet sich dann der Schadcode
auf alle Rechner der Vereinsmitglieder, die die Webseite
besuchen (3).




16                    // AUSGABE MÄRZ 2011
                                                                                                                   SCHWERPUNKT SECURITY //




E
       in Dorfverein als Internet-Angrei-     unterstützt vor allem die Schweizer Hoch-      dass die betreffende Webseite nicht länger
       fer? Dies ist ein typisches Szenario   schulen und Finanzdienstleister im Kampf       erreichbar ist.
       gemäss den Auswertungen des Si-        gegen Malware. Seit Ende 2010 wird dieses
cherheitsteams CERT von SWITCH. Die           Wissen auch eingesetzt, um die Verbreitung     Die rechtliche Grundlage dafür hat das
eingehenden Verdachtsmeldungen betreffen      von Malware über Schweizer Webseiten zu        Bundesamt für Kommunikation 2010 mit
vor allem Webseiten von Vereinen, Hand-       erschweren. SWITCH hat als Registrie-          der Revision der Verordnung über die Ad-
werkern und Fahrschulen. Dabei sind die       rungsstelle für .ch-Domain-Namen dafür         ressierungselemente im Fernmeldebereich
Besitzer dieser Webseiten nicht böswillige    die nötigen Voraussetzungen: den direkten      geschaffen. Diese ermöglicht es SWITCH,
Angreifer, sondern unfreiwillige Helfer       Kontakt zu Domain-Inhabern. Zudem kann         in Zusammenarbeit mit einer akkreditier-
der Botnetz-Betreiber. Letztere versuchen     SWITCH-CERT auf ein weltweites Netz-           ten Behörde einen Domain-Namen vorü-
ständig, neue Rechner mit Malware zu in-      werk von Spezialisten zurückgreifen, um        bergehend zu blockieren. In den meisten
fizieren.                                     an alle nötigen Informationen zu gelangen.     Fällen ist dies jedoch nicht erforderlich,
                                                                                             da der schädliche Code rechtzeitig vom
Wie wird der Dorfverein                       Wie wird die Webseite wieder sauber?           Domain-Inhaber oder dem Hosting-Un-
zum Malware-Verteiler?                        Das CERT-Team von SWITCH überprüft             ternehmen entfernt wird.
Der Webauft ritt eines Vereins dient dazu,    für jede als verdächtig gemeldete Webseite,
über Anlässe und Termine zu informieren.      ob deren Aufruf zu einer Infektion des PCs     Die Schweizer Webhoster sind täglich mit
Der Webverantwortliche erstellt die Seiten    führen kann. Dazu wird der Quellcode           «gehackten» Webseiten konfrontiert. Sie ha-
mit Standardtools und hostet sie bei einem    der Webseite untersucht. Findet SWITCH-        ben das Problem erkannt und sind mithilfe
Internet-Service-Provider. Diese Webseite     CERT schädlichen Code, werden Besitzer         der Information von SWITCH-CERT in der
ist nun Ziel eines Angreifers: Gelingt es     sowie technischer Kontakt des Domain-          Lage, schnell und professionell zu reagieren.
ihm, über eine Schwachstelle Schadcode in     Namens benachrichtigt. Bei der Entfernung      Im Falle des Providers HOSTSTAR fliessen
die HTML-Seiten des Dorfvereines einzu-       des Schadcodes werden Domain-Inhaber           diese Informationen zum Beispiel direkt in
fügen, dann ist jeder Besucher der Webseite   vom SWITCH-Kundendienst und den                den automatischen «Abuseprozess» ein, wie
potentiell gefährdet (Drive-by-infection).    Spezialisten des CERT-Teams unterstützt.       Firmenchef Claude Hofer bestätigt: «Die
Dabei hat der Angreifer eine Reihe von        Gelingt es nicht, den Domain-Inhaber oder      Information von SWITCH ermöglicht es,
Möglichkeiten:                                einen zuständigen Systemadministrator          schädliche Inhalte rascher zu entfernen, was
   Ausnutzen von Schwachstellen der ein-      zu kontaktieren, entfernt SWITCH zum           in der schnellen Internetwelt sehr wichtig
   gesetzten Tools (Content Management        Schutz der Internetbenutzer den Domain-        ist.»
   Systeme, interaktive Plattformen),         Namen aus dem Domain Namen System, so
   infi zierte PCs bei Autoren der Webseite
   oder                                          Michael Hausding                                Urs Eppenberger
   einfach zu erratende FTP-Passwörter.

Häufigster Besucher ist wahrscheinlich der
Webmaster des Vereins selbst, der über-
prüft, ob alle Webseiten korrekt aussehen.
Damit könnte dessen PC zuerst infiziert
werden. Der Angreifer muss lediglich si-
cherstellen, dass der Schadcode auch bei
zukünftigen Aktualisierungen der Webseite
wieder eingefügt wird. Beim Aufruf der           Michael Hausding studierte Informatik an der    Urs Eppenberger studierte Elektrotechnik an
manipulierten Seiten werden dann mög-            TU-Darmstadt und Management, Technologie        der ETH Zürich. Er arbeitet seit 23 Jahren bei
licherweise alle Rechner der Vereinsmit-         und Ökonomie an der ETH Zürich. Er beschäf-     SWITCH, wo er heute den Bereich Internet
glieder oder der Kunden eines Webshops           tigt sich beruflich seit über zehn Jahren mit   Domains leitet. Seine Hauptverantwortung ist
infiziert und in das Botnetz des Angreifers      Informationssicherheit und arbeitet seit 2008   der zuverlässige Betrieb der Registrierungsstel-
integriert – unbemerkt von Webmaster und         im CERT-Team von SWITCH.                        le für 750 000 Kunden.
Surfenden. Nur hochspezialisierte Sicher-        michael.hausding@switch.ch                      urs.eppenberger@switch.ch
heitsfirmen finden solche Webseiten und
melden dies SWITCH.                                 Meine Lieblingslinks:                           Meine Lieblingslinks:
                                                 www.nic.ch/de/faq/malware.html                  www.xkcd.com
Das SWITCH-CERT-Team beschäft igt sich           http://stopbadware.org                          www.macnews.de
seit Jahren mit Viren und Trojanern. Es          www.google.com/webmasters/tools                 www.maremonti.ch



                                                                                                  AUSGABE MÄRZ 2011 //                     17
// SCHWERPUNKT SECURITY




                                           «SWITCH Experts» – Medien-
                                           schaffende im Gespräch mit
                                           Experten von SWITCH
                                           Text: Marco D`Alessandro


                                           Das Interesse am ersten «SWITCH Experts», dem neuen Format für ICT-
                                           Hintergründe, Fachwissen und Insidernews, war gross. SWITCH hatte am
                                           23. November 2010 zu diesem Mediengespräch geladen, um die jüngsten
                                           Massnahmen zur schweizweiten Bekämpfung schädlicher Software (Malware)
                                           vorzustellen.



                                           A
                                                   lle führenden Medien sowie die          In Zukunft regelmässig
                                                   IT-Fachpresse waren vertreten.          «SWITCH Experts»
                                                   Zehn Medienschaffende lausch-           Die Erfahrungen mit dem neuen Exper-
                                           ten gespannt den Ausführungen der Si-           tengespräch und das Feedback der Me-
                                           cherheitsexperten Serge Droz und Renato         dienschaffenden waren durchwegs posi-
                                           Ettisberger. In seiner Präsentation warnte      tiv. SWITCH wird die Veranstaltung in
                                           Serge Droz, Leiter des Computer Emer-           Zukunft regelmässig durchführen, vorerst
                                           gency Response Teams SWITCH-CERT,               zweimal jährlich. Dabei wird jeweils auf
                                           vor Internetangriffen, bei denen man sich       aktuelle Themen rund ums Internet ein-
                                           nur schon durch den blossen Aufruf einer        gegangen.
                                           Webseite bösartige Malware auf seinem
                                           PC einfangen kann. SWITCH erhält wö-




                                                                                               319
                                           chentlich circa 100 Hinweise Dritter auf
                                           infizierte Webseiten. Erfahrungsgemäss
                                           haben es die Kriminellen, die dahinter ste-
                                           cken, abgesehen auf:
                                              Datenklau/Spionage,
                                              Zugriff auf e-Banking-Daten des Benutzers,
                                              Versenden von Spam.
                                                                                               bereinigte Webseiten
                                           Virus «im Vorbeigehen» eingefangen
                                           Was bei einer so genannten «Drive-by In-            Innerhalb der ersten vier Wochen nach dem
                                           fection» passiert, erklärte anschliessend           Start der Malware-Offensive am 25. November
                                           Renato Ettisberger. Anhand einer Live-De-           2010 fiel eine erste Bilanz folgendermassen aus:
                                           monstration an PC, Mac und iPhone zeigte            Es konnten 330 Webseiten ermittelt werden,
                                           er auf, wie vielfältig die Möglichkeiten für        die versucht haben, schädliche Software auf
                                           Cyberkriminelle sind, Webseiten, Rechner            den PCs der Besucher zu installieren. SWITCH
                                           oder Mobiltelefone zu manipulieren – und            benachrichtigte die Domain-Inhaber, die
                                           zwar ohne dass der Nutzer dies bemerkt.             daraufhin den schädlichen Code von 319
                                           Diese Methode ist deshalb so gefährlich,            Webseiten entfernten. In 25 Fällen musste
                                           weil sie den grösstmöglichen Schaden                der Domain-Name vorübergehend blockiert
                                           anrichtet und versucht, so viele Internet-          werden, da keine Reaktion erfolgt war. Wie
                                           Nutzer wie möglich zu infizieren. Weitere           viele gefährliche .ch-Webseiten aktuell Mal-
                                           Informationen zum Thema entnehmen Sie               ware verbreiten, zeigt eine Hochrechnung des
                                           bitte dem Artikel «Hoff nung im Kampf               Sicherheitsspezialisten McAfee in dem Report
                                           gegen Malware» von Michael Hausding                 «Mapping the Mal Web»: Demnach sind es
                                           und Urs Eppenberger auf Seite 16.                   schweizweit über 3000.



18                  // AUSGABE MÄRZ 2011
                                                                                                                               FRAGEN AN SWITCH //




Sie fragen, SWITCH antwortet
Text: Séverine Jagmetti-Manini


In dieser Ausgabe des SWITCH Journals starten wir mit der neuen Rubrik «Sie fragen, SWITCH antwortet». Hier
erfahren Sie, was viele Leser brennend interessiert. Gerne nimmt die Redaktion zum Auftakt eine Frage auf, die immer
wieder gestellt wird:

                                                 einer Journalistin redigiert. Gleichzeitig
Wie entsteht das                                 retuschiert der Lithograf die Bilder, um
                                                 sie «druckreif» zu machen. Die fertigen
SWITCH Journal?                                  Texte und Bilder gelangen dann zur Grafi-
                                                 kerin, die sie ins vorgegebene Layout setzt.


V
        ier Monate vor Erscheinen des Jour-      Anschliessend erhalten die Autoren ein
        nals wird eine Sitzung mit allen Mit-    PDF ihres Artikels und merken allfällige              Schreiben Sie uns
        gliedern der Redaktionskommissi-         Änderungswünsche an. Gibt der Verfasser               Ihre Fragen!
on einberufen. Sie hat zum Ziel, gemeinsam       sein definitives OK, ist der Artikel bereit für
den Themenschwerpunkt festzulegen. Hier-         die Schlusskorrektur. Jetzt werden letzte             In jeder Ausgabe des SWITCH Journals wird
zu werden aktuelle Themen ausgewählt,            Rechtschreibfehler ausgemerzt und fal-                eine Frage ausführlich beantwortet.
die sich für die Ausgabe eigenen. Die Be-        sche Trennungen korrigiert. Zu guter Letzt            Ihre Frage richten Sie bitte an:
reichsleiter von SWITCH suchen dann in           werden sämtliche Daten an die Druckerei               journal@switch.ch oder:
ihren Teams die passenden Autoren und            weitergeleitet, die dann innerhalb von einer          SWITCH, Redaktion SWITCH Journal,
legen den Seitenumfang pro Artikel fest.         Woche das Journal druckt, verpackt und an             Postfach, 8021 Zürich
Die entstandene Themenliste dient der Re-        die Leser versendet.
daktion als Basis für das Briefing mit der
Agentur, die für den Produktionsablauf
verantwortlich ist.

Phase 1 beginnt
Zu Beginn der Schreibphase trifft sich
die Redaktion mit jedem Schreiber, um
den Aufbau des Artikels zu besprechen.
Gemeinsam wird eine Skizze erstellt. Sie
erlaubt es, die ungefähre Zeichenzahl als
Richtwert abzuschätzen. Der Autor hat
nun sechs bis acht Wochen Zeit, den Text
zu verfassen. Die Redaktion koordiniert
zwischenzeitlich alle Termine mit dem
Fotografen. Zudem organisiert sie einen
Workshop, um das Sujet des Titelbildes
zu erarbeiten. Mit von der Partie sind da-
bei der Fotograf, die Agentur sowie die zu
porträtierende Person. Es muss definiert
werden, wie das Titelbild aussehen und
wo es aufgenommen werden soll. Bis das
Titelbild fertig ist, sind noch viele weitere
Vorbereitungen nötig (siehe Bild). Sobald
die ersten Texte eintreffen, werden sie dem
Illustrator vorgelegt, der dann seiner Krea-
tivität freien Lauf lässt. In der Zwischenzeit   Die letzten Vorbereitungen werden getroffen, bevor dann das Titelbild des aktuellen Journals
werden die Texte von der Redaktion und           fotografiert wird.




                                                                                                        AUSGABE MÄRZ 2011 //                    19
// SWITCHcast




Nie wieder überfüllte
Hörsäle!
Text: Markus Buerer


Benjamin Wilding ist so was wie ein Schweizer e-Learning-Guru: Seit 2002 fördert er den Einsatz digitaler Medien,
um Studierenden zeit- und ortsunabhängiges Lernen zu ermöglichen. Wie und wo er das tut, welche Rolle ausserdem
SWITCHcast dabei spielt, hat er unserem Mitarbeiter Markus Buerer verraten.

     Benjamin Wilding arbeitet seit 2002 beim
     «Institut für Banking und Finance» der Uni-
     versität Zürich. Die ersten vier Jahre war er
     als studentischer Mitarbeiter im e-Learning
     Bereich tätig. Schon damals gab er einzelne
     Vorlesungen oder Übungen. Im Jahre 2010
     doktorierte er in Wirtschaft (Banking und
     Finance) und ist seither Geschäftsführer des
     Weiterbildungsprogramms. Im kommenden
     Semester wird er die Vorlesungen im Gebiet
     Investment selber konzipieren und auch vor-
     tragen.

     Am «Institut für Banking und Finance» wer-
     den – als Teil des Gesamtpaketes e-Learning
     –Vorlesungen mithilfe von SWITCHcast auf-
     gezeichnet. Die e-Learning Kurse werden nicht
     nur den Studierenden zur Verfügung gestellt,
     sondern auch an interessierte Dritte verkauft.
     Die Einnahmen daraus werden wiederum in
     die Optimierung und Weiterentwicklung des
     e-Learning-Projekts investiert.

        Meine Lieblingslinks:
     www.batz.ch
     www.diezeit.de
     www.finance-weiterbildung.ch




20                     // AUSGABE MÄRZ 2011
                                                                                                                            SWITCHcast //




Was ist das «Institut für Banking und Finance»?                       Podcast-Format jahrelang wiederverwendet oder gar überflüssig
Es handelt sich um ein universitäres Institut mit über 100 Mitar-     werden, erkennen schon nach einem Semester, dass ihre Angst
beitern, das zusätzlich e-Learning-Kurse anbietet. Diese Kurse sind   unbegründet ist. Und die Vorteile für alle Beteiligten überwiegen.
dabei in erster Linie für die Studierenden gedacht, werden aber
auch unseren Weiterbildungsteilnehmenden gegen eine Gebühr            Überfüllte Hörsäle gehören damit der Vergangenheit an?
zur Verfügung gestellt. Die e-Learning-Gruppe besteht aus einer       Seit wir Vorlesungen im Podcast-Format anbieten, hat sich die
Vollzeitstelle, die ich mir als Geschäftsführer für Weiterbildung     Studierendenzahl vor Ort tatsächlich massiv verändert: Viele,
mit einem Kollegen teile. Er koordiniert die e-Learning-Kurse für     schätzungsweise ein Drittel, verfolgen die Vorlesungen von Zu-
die Studierenden. Ausserdem sind im e-Learning-Team noch 12 bis       hause aus. Das hat allerdings den schönen Nebeneffekt, dass die
15 Studierende mit einem Arbeitspensum von je 20 bis 40 Prozent       Anwesenden wesentlich aufmerksamer sind, was sowohl für die
tätig. Sie erstellen Kursmaterial für Kommilitonen, schneiden die     Studierenden wie auch die Dozierenden sehr gewinnbringend
mit SWITCHcast aufgezeichneten Videos und integrieren diese           ist. Einige Studierende besuchen daher gezielt Vorlesungen, die
Podcasts in «OLAT», das strategische Learning-Management-             aufgezeichnet werden.
System der Uni Zürich.
                                                                      Wie sehen Eure e-Learning-Angebote der Zukunft aus?
Wer sind Eure Kunden?                                                 Ein grosser Wunsch ist das Indexieren der Sprache. Aber am
Zum einen sind das Bachelor-Studierende zwischen 20 und 23            wichtigsten für uns ist die Stabilität. Die Podcasts sind ein Teil
Jahren aus dem Grossraum Zürich. Für Master-Studierende macht         unseres e-Learning Angebots und die Studierenden wie auch die
die Aufzeichnung der Vorlesung weniger Sinn, da Präsenz und           Weiterbildenden gehen davon aus, dass diese vorhanden sind.
Diskussionsteilnahme verlangt wird.
Zum anderen kommen 30- bis 50-jährige zu uns, die eine Weiter-        Viel Erfolg und herzlichen Dank für dieses Interview.
bildung an der Uni Zürich machen. Die meisten davon haben
bereits einen Hochschulabschluss und arbeiten überwiegend in
der Finanzindustrie, einige auch im Bereich Industrie, Consulting
oder Medien. Sie schätzen unser e-Learning-Konzept und speziell
die Vorlesungsaufzeichnungen mit SWITCHcast, das ihnen ein
flexibles Lernen erlaubt.                                                                       Markus Buerer
Wie entstand die Idee, Vorlesungen aufzuzeichnen?
Ein Grossteil unseres e-Learning-Angebots ist ohnehin webbasiert.
Die Vorlesungen waren bislang aber noch nicht Teil davon. Zwar
hatten wir schon im Jahr 2002 versucht, Vorlesungen aufzuzeichnen
– damals noch mit Webcam und Mikrofon. Der Aufwand war
aber sehr gross. Zwei Jahre später, nachdem wir auf einer Messe
in Berlin erstmals das «Podcasting» zur Aufzeichnung von Vor-
lesungen gesehen hatten, wollten wir diese Idee aufgreifen: Der
Informatikdienst der Uni Zürich unterstützte uns mit Material und                               Markus Buerer arbeitet seit Anfang 2010 im
Personen, so dass wir in den ersten Jahren vier bis fünf Vorlesun-                              EndUser Team von SWITCH. Er studierte
gen aufzeichnen konnten. Heute nutzen wir dafür SWITCHcast.                                     Informatik an der Ingenierschule Bern (ISBE).
                                                                                                Danach arbeitete er in den Bereichen Telekom-
Wie sieht es mit den Berührungsängsten                                                          munikation, Leasing, Banken, Autobranche
der Dozierenden aus?                                                                            und Versicherungen als Consultant, Software-
Die gab und gibt es zum Teil durchaus, aber die Erfahrung hat                                   ingenieur oder Projektleiter.
gezeigt: Dozierende, die befürchten, ihre Vorlesung könnte als                                  markus.buerer@switch.ch



                                                                                                 AUSGABE MÄRZ 2011 //                  21
// PERFORMING ARTS




The Performing Arts
Networking meets new Users and Challenges
Text: Claudio Allocchio


High-performance networks are developing into a new powerful tool, changing the way organizations involved in the
performing arts work and opening up new challenges and opportunities. This requires engineers to reconsider the net-
work planning too. It’s time to join the club for this new adventure in technology, arts and innovation.

                                                                                                    Where to get more
A
        music student’s day on Feb 1, 2011:       viola player really happy: A few years ago,
        «10am violin lesson; 11am rehearsal       he in fact complained about all the times he      information
        with the London Royal College of          had to say «sorry, I can’t do that», because
Music Orchestra; 1pm lunch with Anna,             he just had no time and didn’t want to take          The Network Performing Arts Work-
seaside café; 3pm Master Class, Manhattan         his 1Meuro XVI-century instrument across             shops and Initiatives (TERENA and
School of Music; 5pm meeting friends at           the ocean too often.                                 Internet2):
home».                                                                                                 www.terena.org/activities/network-arts/
                                                  A new community sharing innovation                   The Internet2 Arts and Humanities
Science fiction? No! While teletransport          A variety of tools can be used with advanced         initiatives:
has still not been invented, the Research         networks to open up new possibilities:               www.internet2.edu/arts/
and Education Networks are there, and the         from enhancements of legacy videocon-                The GARR TV Performing Arts videos
performing arts community using them              ferencing systems, via the re-engineering            and channel (in Italian):
is well aware of the fact that this is just       of DVTS (Digital Video Transport System)             www.garr.it/garr-tv/news/12-musica-a-
«straightforward reality».                        and CXP (Microsoft Research Conference               distanza-in-rete
                                                  XP), to custom built applications like Audio         DVTS:
High-performance networking is no longer          JackTrip, LOLA (Low Latency Audio Visual             www.nws.edu/internet2/
the privilege of a restricted set of scientific   System), or EchoDamp (a highly efficient             CXP:
disciplines; dark fibers are reaching Higher      acoustic echo supressor). These tools came           cct.cs.washington.edu/downloads/CXP/
Education and Research sites, including           into existence thanks to the interaction             LOLA (partly in Italian):
Arts and Humanities departments, and              between the performing arts community                www.conservatorio.trieste.it/artistica/
the performing arts academies are also get-       (artists, teachers, students), audio and video       ricerca/progetto-lola-low-latency
ting into the loop. But even where network        engineers and hi-end networking experts.
capacity is not so big, there are still many      They somehow all speak a different lan-          but the network engineer will switch on the
possibilities that call for just an affordable    guage, but when they meet up and share           network-monitoring tools, check the jitter
small effort. In many cases, it is more a         their requirements, knowledge and ideas, a       and packet loss end-to-end and, where ap-
matter of information-sharing, learning,          great deal of innovation becomes possible.       propriate, alert the Performance Emergency
and willingness to try innovations than           It is very unlikely that a musician will say     Response Team to fi x the problem.
pure technology.                                  «there is too much jitter»; his comment
                                                  will be «I hear some subtle audio clicks»,
Pioneers started experimenting in the
mid-90s already, but the situation has now
matured to the point where it is ready for
production services: a student can span his
day across three continents without leaving
home, a musician can rehearse her next
tournée concerts in different cities all in a
single day while teaching at her home in-
stitution, and all the other performing arts
can similarly make use of the new tools. The
traditional concept of «unity of space» has
thus expanded further, making one famous          The traffic graphs generated by a remote «playing together» session.




22                        // AUSGABE MÄRZ 2011
                                                                                                                                  PERFORMING ARTS //


On the other hand, the performing arts
community can now explore, create and
deploy new ideas in areas which were just
«impossible» before: mixing the acoustic
ambience of different Concert Halls which
are being used jointly for the first time ever
for a concert, or creating distributed visual
art installations, to give just a few examples.
It is a virtuous circle, with innovation crea-
ting further innovation, which then can be
applied in other fields like remote control
applications or remote health services.

The networking challenge
If a Network Operation Centre engineer, or
a Security expert looks at the traffic graphs
(MRTG and NetFlow outputs, see on page            The Trevisan-Zaccaria piano duo performing Bach’s Brandenburg concertos, at 1200 km away
22) they will most likely think either of a       from each other.

traffic anomaly (a high IN and OUT with
an almost precise overlap on a backbone           tion institution in the performing arts field       ves which can be spun off, some also aiming
link on a Saturday, plus a single flow eating     does not take up these new opportunities            at EU support for deployment. Stay tuned
a lot of bandwidth), or a security problem:       right now, acquiring the necessary expertise        to the TERENA and Internet2-dedicated
indeed the graphs do not even look like the       within their institution, they will be rapidly      pages!
classic high data transfers which the LHC         at risk of being excluded from the circle, and
community got them used to. But... it was         the gap will become increasingly difficult
just a couple of real-time «playing together»     to overcome. There is no need to become a
sessions using LOLA – see the picture on the      technology-savvy user to take up new meth-
right – the low latency audio/video system.       ods of teaching, learning, and working:
                                                  many people already involved are happily
Operational team training is a minor              ignorant of what a DWDM service on a
challenge anyhow; making the network              dark fiber is, but they still use it nonetheless.
«friendly» for performing arts users is more                                                              Claudio Allocchio
complex. We should first check the requi-         Then there is also the risk of an artistic and
rements listed by the radio astronomers           educational divide: the ability to access
from eVLBI sites: all the work which was          outstanding individuals, groups or facilities
done for them can just be re-applied (simply      can clearly make a difference.
replacing the data output of a 20m diameter
antenna with the one from an orchestra            Indeed, we are still at the outset of pro-
playing Mozart). But latency, for example,        duction deployment for a large number
also depends on networking equipment,             of services, and hence getting up to speed
and the physical length of fibers: a 600 km       does not constitute a problem as yet. A
fiber is a few milliseconds «longer» than a       number of initiatives exist to provide sup-             Claudio Allocchio studied not only astrophy-
400 km one, and equipment applying lots           port: in North America, Internet2 and the               sics and particle physics, but also music (pia-
of actions on data packets is likely to be        New World Symphony have been running                    no). In 1985, he started his computer networ-
slower than equipment with a dedicated            a successful series of dedicated workshops,             king activities at CERN and then returned to
service for certain special flows. None of        and a number of NRENs in Europe have                    Trieste (1988). Among the founders of GARR,
our current networks was engineered with          specific activities too. In 2009 TERENA and             the Italian NREN, he managed the COSINE
these requirements in mind: we shall not          Internet2, with the support of GARR, star-              mail gateway services (early 90s) and the Italian
be forgetting them from now on.                   ted to jointly organize their workshops in              Naming Authority (the «.it» regulator). Since
                                                  Europe as well, in a coordinated effort: the            1991, he has been a member of the application
Why and how: join the club?                       next workshop is scheduled for June 2011                area directorate at IETF. He is the GARR senior
Is there a further digital-divide risk on the     in Barcelona: a good opportunity to seize!              technical director for advanced applications
horizon in this new scenario? If an educa-        Furthermore, there are many other initiati-             and security areas.



                                                                                                          AUSGABE MÄRZ 2011 //                      23
// CLOUD-DIENSTE




Wege in die «Wolke»: Ein Blick ins Ausland
Text: Christoph Graf


Sollen Hochschulen ihre E-Mails weiterhin aus dem eigenen Rechenzentrum verschicken? Oder werden E-Mail,
Datenspeicherung und weitere IT-Dienstleistungen des täglichen Lebens künftig von einem kommerziellen Cloud-
Anbieter erbracht? Vier Beispiele aus dem europäischen Raum zeigen, dass «Cloud-Dienste» im akademischen Umfeld
zunehmend wichtiger werden, aber sehr unterschiedliche Vorgehensweisen gewählt werden.

Cloud «Marke Eigenbau»                             Das spanische Wissenschaftsnetz RedIRIS        ket der Anbieter, das sich nicht nur auf
in Griechenland                                    unterstützt diese Bestrebungen nebst           deren Gratisangebote beschränkt
Die Finanzkrise in Griechenland war eine           koordinativer Tätigkeit auch durch ergän-    Dieses Dienstleistungspaket wird bereits
treibende Kraft: Die Art der Erbringung von        zende Dienstleistungen. So wurden zum        von einigen wenigen Universitäten genutzt.
Informations- und Kommunikations-tech-             Beispiel Netzwerk-Peerings mit den rele-     SURFnet beabsichtigt, weitere Cloud-An-
nologischen Dienstleistungen der Regie-            vanten Cloud-Providern für Mail-Dienste      gebote – zum Beispiel von Cisco und IBM
rung wurde unter die Lupe genommen und             aufgebaut, insbesondere zu Microsoft und     – mit dem gleichen Konzept zu erschliessen.
man erkannte das erhebliche Sparpotenzial          Google. Und es wurde ein zentraler Mail-     Aufgrund mangelnder Interoperabilität
durch die Verwendung von Cloud-Diensten.           fi lter-Dienst für die Spam-Bekämpfung
Statt einer Vielzahl von Rechenzentren soll        eingerichtet.                                   Ebenen der Cloud-
ein zentral administriertes Rechenzent-                                                            Dienste
rum aufgebaut werden und auf Basis von             National koordiniert
Cloud-Diensten diverse Regierungsstellen           in den Niederlanden                             Beim Bezug von kommerziellen Cloud-
bedienen. Die Regierung erwartet, dass so          Seit 2008 werden Universitäten in den           Diensten hat sich im akademischen Umfeld
erreichte Einsparungen die Kosten um ein           Niederlanden durch Cloud-Provider, vor          noch kein einheitliches Vorgehen etabliert.
Vielfaches übertreffen werden.                     allem Google und Microsoft, kontaktiert.        In unseren vier Beispielen sind jeweils unter-
                                                   Im Vordergrund stehen die kostenlose Edu-       schiedliche Stellen involviert (siehe Grafik):
Das griechische Forschungsnetz grnet               Version von Google Apps und Microsoft
wurde mit der Konzipierung, dem Aufbau             Live@Edu.                                       Internationale Hochschulgemeinschaft:
und Betrieb dieser «Private Cloud»-Dienste                                                         Ein einheitliches Vorgehen zeichnet sich noch
betraut. Die Bereitstellung virtueller Ma-         Die Universitäten wünschten sich vom Wis-       nicht ab. Aber in einem der Beispiele wird der
schinen – auch bekannt als «Infrastructure         senschaftsnetz der Niederlande SURFnet          Wert der internationalen Zusammenarbeit er-
as a Service», kurz IaaS – ist prioritär. Später   ein koordiniertes Vorgehen. Einerseits          kannt: zur Erhöhung der Marktmacht, die für
sollen auch Zusatzdienste – «Soft ware as          möchten sie die Implikationen einer sol-        besser an das akademische Umfeld angepasste
a Service» oder SaaS – angeboten werden.           chen Umstellung besser verstehen, aber          Dienstleistungen und standardisierte Schnitt-
Dabei soll vorzugsweise auf Open-Source-           auch allfällig gewünschte Anpassungen           stellen über verschiedene Anbieter hinweg
Produkte gesetzt werden. Nutzniesser               an den Diensten durch mehr Marktmacht           eingesetzt werden soll.
dieser vollständig durch die Regierung             besser durchsetzen können. Ferner profi-
finanzierten Cloud-Dienste sind auch die           tieren auch die Cloud-Anbieter von einem        Nationale Hochschulgemeinschaft:
Universitäten.                                     vereinfachten Zugang zu allen Universitä-       In zwei Fällen spielen nationale Wissenschafts-
                                                   ten über einen einzigen Ansprechpartner.        netze (wie zum Beispiel SWITCH in der
Hilfe zur Selbsthilfe in Spanien                   SURFnet hat daraufhin folgendes Angebot         Schweiz) eine wichtige Rolle. In einem Fall ist
Das spanische Wissenschaftsnetz RedIRIS            entwickelt:                                     das Wissenschaftsnetz selbst der Anbieter, im
koordiniert und vernetzt die Informatik-              Ein «Authentication hub» als Bindeglied      anderen Fall Drehscheibe und Mittler für kom-
dienste der Universitäten über Arbeits-               zwischen den Anbieterschnittstellen          merziell eingekaufte Dienstleistungspakete.
gruppen. Bereits seit 2007 werden in diesen           und den Nutzerverwaltungssystemen
Foren Outsourcing-Möglichkeiten für Mail              der Universitäten                            Hochschule:
thematisiert. Bereits die Hälfte der spa-             Gemeinsames Lizenzabkommen zwi-              In drei Fällen werden die Cloud-Dienste den
nischen Universitäten hat Mail-Dienste                schen den Anbietern und SURFnet für          Endkunden über die Informatikdienste der
für Studierende und Alumnis ausgelagert.              alle Nutzer des Wissenschaft snetzes         Hochschulen angeboten. In einem Fall erhalten
Weitere planen diesen Schritt, zum Teil               Ein auf die Bedürfnisse der Universitä-      die Endkunden die Dienste direkt von einem
auch für alle Hochschulangehörigen.                   ten zugeschnittenes Dienstleistungspa-       externen Anbieter.



24                     // AUSGABE MÄRZ 2011
                                                                                                                                 CLOUD DIENSTE //




Cloud-Dienste, aufgezeigt am Beispiel von grnet, RedIRIS, SURFnet und der Universität Salzburg, sind auf unterschiedlichen Ebenen
angesiedelt.


über Anbietergrenzen hinweg ist ein Wech-      versität verbleibt. Die Dienste von Google      zen zu fördern oder stärkere Ausrichtung
sel des Anbieters äusserst aufwändig. Des-     werden daher direkt an das Verwaltungs-         an den Bedürfnissen der Universitäten zu
halb strebt SURFnet eine Zusammenarbeit        system der Universität gekoppelt. Ferner        erreichen, wird die internationale Zusam-
mit ausländischen Wissenschaftsnetzen an       wurde darauf geachtet, dass ein späterer        menarbeit an Bedeutung gewinnen.
und verspricht sich, mit gesteigerter Markt-   Anbieterwechsel oder eine Rückkehr auf
macht eine Standardisierung der Angebote       ein Angebot der Universität unterstützt         w w w. t e r e n a . o r g /a b o u t /g a /g a 3 4 /
zu erreichen.                                  wird. Es wurde sichergestellt, dass sämtliche   GA34info.html
                                               Nutzerdaten weiterhin den Nutzern gehö-         https://cast.switch.ch/vod/clips/9uz7my2io
Österreichischer Cloud-Pionier:                ren und Exportschnittstellen existieren.
Uni Salzburg
Bei der Neukonzeption der in die Jahre         Folgerungen und Ausblick
gekommenen Mail-Infrastruktur wünschte         In der Schweizer Hochschulwelt fehlen
sich die Studierendenvertretung eine           bislang Erfahrungen mit grösseren Mail-              Christoph Graf
Orientierung am Angebot von Google.            Auslagerungen in die Cloud. Im europäi-
Dieser Wunsch wurde sehr ernst genom-          schen Rahmen findet dies jedoch rege statt,
men und – trotz fehlender Erfahrung            insbesondere bei geringen bis mittleren
im österreichischen Hochschulumfeld –          Anforderungen an die Datensicherheit.
ein zweigleisiges Vorgehen gewählt: Die        So sind Cloud-Lösungen für studentische
Angestellten der Universität werden mit        Mailangebote sehr verbreitet, für Angestell-
einer modernisierten Maillösung bedient,       te jedoch – zumindest vorläufig – absolut
die weiterhin im Rechenzentrum der Uni-        unüblich.
versität betrieben wird. Die Studierenden
hingegen erhalten Zugang zu einem Dienst-      Die Zusammenarbeit in der Hochschul-                 Christoph Graf diplomierte 1986 an der ETH
leistungspaket, das auf der Edu-Version        gemeinschaft lohnt sich. Nationale Platt-            Zürich als Elektroingenieur und trat 1991
von Google Apps beruht und in Googles          formen für den Erfahrungsaustausch                   SWITCH bei. Später arbeitete er als Netzwerk-
Rechenzentren betrieben wird.                  und zur Erarbeitung des technischen und              ingenieur für DANTE (Cambridge, UK) und
Bei der Ausgestaltung des Dienstes hat man     rechtlichen Frameworks werden, sofern                stiess 1998 erneut zu SWITCH. Heute leitet
darauf geachtet, dass die Verwaltung der       vorhanden, geschätzt und rege genutzt.               er den Bereich NetServices.
studentischen Konti in der Hand der Uni-       Um Standardisierung über Anbietergren-               christoph.graf@switch.ch



                                                                                                    AUSGABE MÄRZ 2011 //                          25
// AAA/SWITCH SWISS EDUCAST




Ich sehe was, was
Du auch siehst!
Text: Andy Zbinden


Trotz YouTube und iTunes U: Vielen Schweizer Hochschulen fehlt eine geeignete Plattform für die Verbreitung von
Videomaterial. Mit «Swiss Educast» soll sich das ändern. Es soll sogar zum nationalen Videoportal avancieren, wie
Olaf A. Schulte (ETH Zürich) Andy Zbinden von SWITCH verriet.

     Am Gemeinschaftsprojekt «Swiss Educast»,
     das im Rahmen von SWITCH/AAA durch-
     geführt wird, beteiligen sich die ETH Zürich,
     die Universitäten Bern und Genf sowie die
     HES-SO Fribourg. SWITCH beteiligt sich
     mit den Diensten SWITCHcollection und
     SWITCHcast. Das Ziel ist, ein nationales
     Video-Repositorium zu entwickeln, an dem
     sich alle Hochschulen beteiligen können, die
     Videos besitzen.

     Olaf A. Schulte von der ETH Zürich arbeitet
     für die Multimedia Services, die für die Pro-
     duktion und Distribution akademischer Video-
     inhalte zuständig sind, vom Vorlesungspodcast
     über Konferenzaufzeichnungen bis hin zum
     Imagefilm.

        Meine Lieblingslinks:
     www.multimedia.ethz.ch
     http://mitworld.mit.edu
     www.canal-u.tv
     www.videotorium.hu




26                    // AUSGABE MÄRZ 2011
                                                                                                             AAA/SWITCH SWISS EDUCAST //


Was ist Swiss Educast?                                                collection gesammelt, dann holt Swiss Educast die Metadaten ab,
Einfach gesagt eine Videoplattform, von der in erster Linie alle      dazu noch die eigentlichen Videos aus den Video-Repositorien
Hochschulen und Studierenden der Schweiz, aber auch interes-          der entsprechenden Organisation.
sierte Dritte profitieren können. Wir wollen ein nationales Video-
Repositorium, an dem sich alle Hochschulen beteiligen können,         Gibt es Stolpersteine für das Projekt?
die Videos besitzen.                                                  Technische Herausforderungen ganz sicher - die werden wir aber
                                                                      in nächster Zeit in den Griff bekommen. Zumal wir mit SWITCH-
Was heisst «wir»?                                                     collection gute Voraussetzungen haben. Die wirklichen Probleme
Am Projekt beteiligt sind SWITCH mit den Diensten SWITCH-             liegen ganz woanders.
collection zur Metadaten-Aggregation und SWITCHcast als
Lieferant von Inhalten. Ausserdem die Universitäten Bern und          Nämlich?
Genf, die HES-SO Fribourg und die ETH Zürich. Alle Teil-              Viele akademische Videos haben es nicht in den öffentlich zu-
nehmenden sind an intermedialem Austausch interessiert und            gänglichen Bereich geschafft, weil viele rechtliche Fragen noch
bereit, einen Teil ihrer Multimedia-Inhalte zugänglich zu machen.     ungeklärt sind. Hier braucht es mehr Klarheit und Sicherheit.
Produktiv gehen soll das Portal bis Ende 2012.                        Zudem gilt es, Hemmungen bei den Dozierenden abzubauen:
                                                                      Manchen ist einfach unwohl, das eigene Material öffentlich zu-
Wie funktioniert das Ganze?                                           gänglich zu machen. Mittelfristig muss es selbstverständlicher
Man muss sich Swiss Educast vorstellen als zentrales, auto-           werden, seine Vorlesung zu veröffentlichen.
matisiertes Wissensportal für audiovisuelle Lehrmittel, die gleich-
wertig zu Büchern, Skripten und Handschrift-Notizen genutzt           Sind die Ängste der
werden. Die Videos werden auf Swiss Educast thematisch gebündelt.     Dozierenden denn berechtigt?
Damit kann sich jeder einen schnellen Überblick über das audio-       Dazu nur soviel: In den letzten fünf Jahren hatten wir an der ETH
visuelle Angebot verschaffen. Alle Inhalte sollen ausserdem mit       nicht eine rechtliche Beschwerde – bei über 2000 Videos.
einem einheitlichen Videoplayer konsumiert werden können. Swiss
Educast befriedigt die wichtigsten zeitgenössischen Ansprüche         Wie wird die Zukunft
der Lernenden: ortsunabhängig, zeitunabhängig, multimedial.           akademischer Videos aussehen?
                                                                      Ich denke, die Bedeutung akademischer Videos wird in den
Was haben die teilnehmenden                                           nächsten Jahren steigen. Die besten Lehrenden der Welt sind heute
Hochschulen davon?                                                    dank ihrer Videos weltweit bekannt geworden. Walter Lewin vom
Jede Hochschule kann das Portal als eigene multimediale Plattform     Massachussetts Institute of Technology ist sehr populär, er hat
nutzen und selbst entscheiden, was sie präsentieren will. Ausser-     bereits Zehntausende von Aufrufen allein beim Videoportal
dem entwickeln wir ein einfaches Verfahren für das Einstellen         YouTube. Auch wenn solche Zahlen für unsere Videos noch
ihrer Videos. Die Hochschulen sparen sich also die Kosten für         utopisch sind, wollen wir diesen Weg gehen. Dafür gilt es aber
das Einrichten und Pflegen eines eigenen Portals.                     prinzipiell, die Sichtbarkeit dieser Lernobjekte für Lehrende wie
                                                                      Studierende zu erhöhen. Unser Vorteil: Qualität setzt sich durch!
Und die Lernenden?
Das audiovisuelle Lernmaterial aller teilnehmenden Hochschulen        Vielen Dank!
wird ihnen gebündelt an einem Ort angeboten, so dass sie auch
auf Inhalte anderer Hochschulen zugreifen können. Geplant ist
auch der Anschluss des Portals an weitere Portale, wenn möglich                                 Andy Zbinden
über die Landesgrenzen hinaus.

Und wie geht ihr dabei vor?
Heute sind ja bereits Videos von SWITCHcast auch in SWITCH-
collection integriert. Wir wollen nun auch anderes Filmmaterial
an SWITCHcollection «liefern». Zuerst werden die lokalen Video-
sammlungen der einzelnen Hochschulen in SWITCHcollection
als Rückgrat eingebunden. Besonders spannend wird es dann
im Herbst/Winter 2011 sein: Bis dahin sollen alle beteiligten
Videosysteme föderierbar gemacht werden, das heisst: Die                                        Andy Zbinden ist Teamleiter der Gruppe End
Konversion lokaler Videodaten ins gemeinsame Präsentations-                                     User und verantwortlich für e-Learning- und
Format HTML5, das wir für die Darstellung im Portal ausgewählt                                  Collaboration-bezogene Dienste bei SWITCH.
haben. Die Metadaten der Systeme werden also von SWITCH-                                        andy.zbinden@switch.ch



                                                                                                 AUSGABE MÄRZ 2011 //                 27
// AAA/SWITCH DICE




DICE – Digital Copyrights for e-Learning
Text: Stefano Tardini


DICE aims to help teachers at Swiss Higher Education Institutions (HEIs) to face the issue of copyrights in education
by providing them with training activities and online instructional materials: workshops, handbooks, and case studies
have been designed around a 4-step methodology to help them face the problems related to copyrights in education.




A
        common case: Dieter, a professor of     apply copyright. How should individuals,       copyrights in education. The handbook is
        anatomy, teaching in Bern, found        or the school/university as an organization,   available in four languages (English, French,
        out that his colleague and friend,      manage this?                                   German and Italian), and has been publish-
Flavio, teaching anatomy in Basel, was                                                         ed on the DICE website as a pdf fi le under
using a very nice set of illustrations for      The DICE project                               a Creative Commons BY-NC-ND license.
showing the different organs and parts of       The DICE project (Digital Copyrights for
the body to his students. Dieter asked his      e-Learning) aims to help the teaching and      The aim of the handbook is not to pro-
friend and discovered that the pictures had     non-teaching staff at Swiss Higher Edu-        vide an exhaustive list of answers to all
been created by the professor himself. Dieter   cation Institutions (HEIs) to face these       the problems that may be encountered,
also got permission from his friend to use      questions, by increasing their awareness of    but to allow teachers to confront the issue
the pictures in his courses, and was given      copyright issues in education and providing    of copyrights with greater awareness. The
a CD-ROM with all the illustrations on it.      them with appropriate training activities      handbook proposes a 4-step method to
But, his friend warned him to be careful:       and online learning resources.                 help them break down what is a generic
the illustrations had been published in a                                                      and complex problem into fundamental
book on the basis of a contract signed with     With the advent of digital tech-               questions. These are questions that anybody
a publishing house!                             nologies, copying, duplicating                 intending to adopt content developed by
                                                                                               others should ask themselves before they
Can Dieter use the illustrations for his        and distributing information                   do so (see Figure 1).
courses, given that he has been granted per-    have become remarkably easy.
mission by the author? Can Dieter integrate     How should teachers manage                     Making constant reference to the Swiss
the illustrations in his online materials?                                                     Federal Law on copyrights and neighboring
What if Dieter shares digital copies of the     copyrights?                                    rights, the handbook guides the reader in
illustrations through the university on-                                                       (trying to) answer these questions, intro-
line learning platform, and then a student      DICE is funded in the e-Learning branch        ducing the most important topics in this
publishes them free on the web? What if         of the AAA/SWITCH program. The project         field, such as the concept of «original work»,
the publishing house is American? What          has been promoted by eLab, the e-Learn-        the exceptions to the exclusive rights, the
if, instead of simple illustrations, the case   ing Lab of USI and SUPSI, together with        responsibilities and sanctions foreseen by
involves a work of art, such as a painting,     the Swiss Federal Institute of Technology      law for the infringement of copyrights, the
a graphic work or a sculpture?                  Zurich, the University of Geneva and the       issues of Collecting Societies and common
                                                Fernfachhochschule Schweiz. Furthermore,       tariffs, plus Open Access and Creative Com-
The issue of copyrights in education is not     the Swiss branch of Creative Commons and       mons, and so on.
new, but the widespread diff usion of digital   the SWITCH working group on legal issues
technologies in the educational field has       are working with the project as associate      The case studies
brought it to the fore again: for teachers      partners. The project team is composed of      Based on a number of real cases collected
and researchers the question of copyrights,     legal experts (from USI and the University     through a survey conducted in Swiss HEIs,
whether as the user or the author of content,   of Geneva) and e-Learning experts (from        several online case studies are currently
should not be underestimated, because,          all the partner universities). The project     under development, like the one presented
with the advent of digital technologies,        started in September 2009 and has ended        at the beginning of this article. The case stud-
copying, duplicating and distributing in-       in February 2011.                              ies will serve as self-evaluation exercises,
formation have become remarkably easy.                                                         and will help readers to face problems rela-
New information and communication               The handbook                                   ted to copyrights in education by guiding
technologies have posed and continue to         The main instructional resource developed      them through a 4-step procedure:
pose many questions for anyone having to        within the project is a handbook on digital        1st step: the case is presented together


28                      // AUSGABE MÄRZ 2011
                                                                                                                            AAA/SWITCH DICE //




  Figure 1: The four fundamental questions anybody should ask themselves before adopting content developed by others.


  with the questions the reader has to            Creative Commons and Open Access               doubts and for referrals to specialized
  answer. The readers are asked to state          DICE 4-step methodology                        services. More news on the constitution of
  how confident they are that they can            Presentation of cases and discussion           the center will be available on the DICE
  solve the case.                                 Presentation of DICE tools and resources.      website.
  2nd step: an analysis of the case is pro-
  vided, centered on the 4 basic questions      Two workshops have already been offered             Dr Stefano Tardini
  in the handbook. The reader is asked to       in 2010 (in Geneva and Lugano) and have
  provide a solution for the case.              been attended by a total of 60 participants;
  3rd step: a sample solution provided by       others will be offered over the next few
  an expert is given, which the readers can     months in other Swiss universities. The
  compare to their solution. The readers        next one is being held at ETH in Zurich on
  are asked to evaluate how much their          March 18, 2011.
  solution differs from the expert one and      The feedback collected in the first two
  to explain the main differences, if any.      workshops showed that the topic is of great
  4th step: possible variants of the case are   interest and that participants have many
  provided, through «what if…» questions        unanswered questions about it, derived              Stefano Tardini is the managing director of
  and the corresponding answers.                from their experience. For this reason, a           e-Lab (e-Learning Lab USI/SUPSI) and a
                                                considerable amount of time is devoted to           researcher at NewMinE Lab (USI). In 2002
The workshops                                   discussions in the workshops.                       he was examined on his PhD thesis on the
In addition to online instruction mate-                                                             linguistic and semiotic aspects of virtual com-
rials, a face-to-face training activity has     After DICE                                          munities. He is developing his research in the
been designed and is being offered to the       In order to continue the activities promoted        field of ICT mediated communication and
Swiss academic community: a workshop            by DICE and to ensure that the results of the       e-Learning, focusing on the introduction of
that introduces participants to the basics      project are not lost after DICE comes to an         e-Learning activities in given communities.
of copyright principles in Swiss law and the    end, a service center on digital copyrights         stefano.tardini@usi.ch
4-step method developed in the handbook.        in education is to be constituted. The center
The basic structure of the workshop, which      will probably take the form of an associ-               My favourite links:
can last from 4 to 6 hours, is the following:   ation, which will serve as a reference for          www.diceproject.ch
   Introduction                                 practical and basic copyright-related issues,       www.elearninglab.org
   Basic copyright principles                   offering a first point of contact for clearing      www.easymoodle.com



                                                                                                     AUSGABE MÄRZ 2011 //                    29
// IPv4/IPv6


Bye bye IPv4 –
The world is running out of free IPv4 addresses
Text: Willi Huber


The year 2011 will go down in history as the year when the Internet was running out of free address space, or IPv4 (IP
version 4) address space to be more precise. IPv6 (IP version 6), the successor protocol, solves this addressing problem.
Although IPv6 has been around for some years already, it isn’t widely deployed. This will hopefully soon change, given
the increasing pressure.



I
    n the first week of February 2011, the         soft ware for network security (e.g. firewalls)        room equipped with workstations, they
    Internet Assigned Numbers Authority            is IPv6-ready today. But all those com-                now bring along their private laptops
    (IANA, www.iana.org) handed out its            puters and devices need to be configured               and have smart phones in their pockets.
last free IPv4 address block. IANA is one          to run IPv6 – an addressing plan has to                All these devices need IP addresses. In
of the Internet’s oldest institutions and is       be drawn up, name servers (DNS) set up,                most cases, these IP addresses are assign-
responsible for coordinating some of the           network management tools adapted and                   ed dynamically and are only valid for
Internet’s key elements, such as IP addres-        documentation updated. The devil is in the             the time the device is active. In addition,
ses. Any individual or organization wishing        details. The take-up of IPv6 has been very             these addresses are often hidden behind
to connect to the Internet needs a globally        slow to say the least, even in the academic            NAT (Network Address Translation)
unique IP address. IP addresses are assigned       community. Now that people are starting                and thus need not be globally unique.
to end users on a hierarchical basis (Figure 1).   to realize that the pool of assignable IPv4            But NAT is increasingly becoming a
IANA allocates address space to so-called          addresses is really drying out, things are             burden, especially for service providers.
Regional Internet Registries (RIR). There          beginning to move more quickly.                        Some parts of the world, like Latin Amer-
are five RIRs, one for each continent. RIPE        You might think that your organization                 ica and Africa, haven’t got that many
NCC in Amsterdam is the regional registry          (e.g. your university) has got enough IPv4             addresses yet. As these areas develop,
that coordinates address allocation within         address space for the foreseeable future and           a huge additional amount of routab-
Europe (www.ripe.net). RIPE NCC allocates          thus there is no need to invest in IPv6. But           le address space will be needed. Th is
IP address space to Local Internet Regis-          this is a shortsighted attitude:                       problem cannot be solved with NAT.
tries (LIR), such as SWITCH. SWITCH,                  Your organization will need more                    Within the not so distant future, we
in turn, can then assign IP addresses to              address space in future. While students             will see organizations on the Internet
organizations that connect to the Internet            used to do their computing exercises in a           that can only communicate over IPv6,
through SWITCH.
The regional registries still have some free
IPv4 address space but will probably also
                                                                                                     I
                                                                                                     IANA
have run out by the end of 2011. After that                                                          In
                                                                                                     Internet Assigned Numbers Authority
time, SWITCH will similarly be unable
to assign any more IPv4 addresses to its
members.
                                                                                                     RIPE NCC
                                                                                                     RIPE NCC, Amsterdam, is one of five regional
The future of the Internet belongs to
                                                                                                     Internet registries (RIR)
IPv6
IPv6 solves the addressing problem as it
uses longer addresses (128 bit instead of 32
                                                                                                     ch.switch
bit in IPv4) and thus even has the potential                                                         ch.switch is one of about 150 Local Internet
to allow all imaginable items of equipment                                                           Registries (LIR) in Switzerland
in your home to be connected up to the
network (hifi, building automation, refrig-
erator, etc.).
                                                                                                     School XY
All the popular computer operating systems                                                           Assignment to end users
have supported IPv6 for quite some time
now, as have most networking devices. The          Figure1: IP addresses are assigned in a hierarchical way from IANA down to an individual organisation.




30                    // AUSGABE MÄRZ 2011
                                                                                                                                        IPv4/IPv6 //




www.zfh.ch is the first official web site of a Swiss university that is reachable over IPv6. Alexander Gall and Andrea Tognola from SWITCH handing the
first prize, a coffee machine, to Barbara Berger and her team from Zurich University of the Arts. The IPv6 competition is still open (see box).



IPv6 Competition                                    few years already. SWITCH can assign an         server of the Zürcher Fachhochschule is
Which Swiss universities are going to               IPv6 address prefi x to your organization.      now reachable over IPv6. Congratulations!
implement IPv6?                                     Some twenty universities and research sites     I hope, of course, that by the time of the
The winners will be all those Swiss universities    have already configured IPv6 on their ac-       next Community Meeting in October 2011
whose web servers are reachable via both IPv4       cess link to SWITCH. The next step would        many more web servers of the Swiss uni-
and IPv6. The DNS must be properly set up           be to enable IPv6 on test servers so as to      versities will be reachable with both IPv4
with A and AAAA records.                            get familiarized with the new technology.       and IPv6.
  Deadline: 1 September 2011                        In the final instance, the external servers
  Registration and further information:             (web, mail) of your organization should be
  e-mail to: noc@switch.ch                          made reachable over IPv4 and IPv6. Only in
Even though the first prize has already been        this way can you guarantee your continued
won (see picture above), there are, of course,      accessibility for those parts of the Internet
surprises in store for all the other universities   running IPv6.
that make the switch by 1 September 2011.
                                                    World IPv6 Day on 8 June 2011                        Willi Huber
   because they can’t get IPv4 address space        The Internet Society is organizing a World
   any more. These people might want to             IPv6 Day on 8 June 2011. On that day, the
   connect to your services and vice versa.         Internet’s most popular web sites, including
IPv6 is a technical requirement for the             Google, Facebook, Yahoo!, Akamai and
Internet of the future. Sooner or later it          Limelight Networks, will be offering their
will come. You’re better preparing for it           content over IPv6 for a 24-hour «test drive».
right now.                                          Why not join in this experiment? If you are
                                                    interested, please take a look at ISOC’s web
More information about Internet addresses           page http://isoc.org/wp/worldipv6day/ .
and the exhaustion of IPv4 address space                                                                 After graduating in Electrical Engineering
can be found at www. potaroo.net and, in            SWITCH IPv6 Competition                              at the ETH Zurich he worked for more than
particular, at www. potaroo.net/tools/ipv4/         With this same idea in mind, SWITCH                  ten years in the ETH Zurich’s «IT Services»
                                                    launched an «IPv6 Competition» at the                Department. Eighteen years ago, Willi Huber
What happens next?                                  last Community Meeting (see «IPv6 Com-               moved to SWITCH. Today, he is head of
Ask your provider about IPv6 support. If            petition»). On February 1, 2011 a message            the Network Division at SWITCH, with
you’re a member of the SWITCH commu-                from Stefan Knodt, Zürcher Hochschule der            responsibility for the operation of the Swiss
nity then you’re lucky, the SWITCHlan               Künste, reached us, saying that we should            Universities’ SWITCHlan network.
network has been supporting IPv6 for a              check out www.zfh.ch. Indeed, the web                willi.huber@switch.ch



                                                                                                          AUSGABE MÄRZ 2011 //                    31
// SWITCHlan




A private University opts for SWITCH
Text: Felix Kugler


There were many question marks when Les Roches Gruyère first called SWITCH and asked for a presentation on its
services. Would we be able to convince a private university - with the newly acquired status of a Federal University of
Applied Sciences - of the added value of going along with SWITCH instead of continuing to use commercial Internet
providers?



T
        wo years later, the four Les Roches      a minor adventure. Les Roches Gruyère, a           plus construction companies willing to
        Gruyère (LRG) sites at Bulle, Clarens,   private university, despite its federal accred-    work long hours, and even weekends, when
        Glion and Bluche have been inte-         itation, is located at quite unusual places,       the situation demanded this.
grated into the SWITCHlan backbone. The          rather off the main track. Amazingly, it
technical implementation is a novelty for        wasn’t that difficult to find a fiber route from
SWITCH: the four sites are mutually con-         Fribourg to Bulle and Clarens, or even up             Felix Kugler
nected by an OPN, an optical multi-point         the hill to Glion. The «piece de résistance»,
VPN with 1 Gbit/s link speed. Redundant          however, was Bluche and their site near
access to the Internet is established at two     Crans-Montana. Unfortunately, the condi-
of the locations where LRG has placed            tions we were offered for leasing dark fibers
their firewalls. This flexible setup brings      were ruinous. Despite the short time left
enormous administrative advantages for           before the non-negotiable ready-for-service
the customer when, as in this particular         date, we decided to install our own cable
case, more centralized services are being        over the last few kilometers. There were a
ramped up. Being a completely new design,        couple of shaky moments during the in-
the router hardware for the four sites was       stallation work, with nagging doubts about            Felix Kugler is head of the SWITCH’s Lambda
set up in a lab and intensively tested with      our decision but, in the end, we managed              Team, which is responsible for fiber infra-
the customer’s gear attached on the client’s     to have the cable in place before the winter          structure, optical transmission systems and
side and next-to-real-live configurations.       snow. All this was possible because we had            roaming services.
The physical realization of the new links was    well-proven external coordination support             felix.kugler@switch.ch




LRG`s Glion site towers impressively above Lake Geneva.




32                   // AUSGABE MÄRZ 2011
                                                                                                                                 SWITCHlan //




Why SWITCH?
Text: Roman Banz


Roman Banz was SWITCH’s contact for the integration of the Bulle, Clarens, Glion and Bluche sites. He explains why
Les Roches Gruyère opted to work together with SWITCH and how this cooperation functioned.




L
       RG University of Applied Sciences is      80 percent of their time on campus. The         The new network
       a brand new, private Swiss University     long distances from their homes and high        We planned the implementation in two
       that received official federal authori-   telephone charges make free communica-          phases. The first phase focused on network
sation from the Swiss government on 2 July       tion over the Internet by Skype, msn and        connectivity. The four LRG sites were
2008. This new institution has launched a        other social platforms a must. When we          connected to SWITCH’s fiber backbone.
Bachelor of Science in Hospitality Manage-       obtained our federal authorisation in 2008,     SWITCH implemented an «Inter campus
ment using the resources and facilities of       we started looking with SWITCH into an          network» running at 1 Gbps. For LRG, it
the highly-reputed Swiss institutions of         agreement to work together.                     looks like a transparent Ethernet. The link
Les Roches International School of Hotel                                                         to SWITCH and the Internet is currently
Management and Glion Institute of Higher         Our choice                                      running at 300 Mbps. This is now a solid
Education. Both of these institutions are        We chose SWITCH because we knew from            base on which to proceed to all the other
ranked among the top three hospitality           visits to other Swiss universities that the     educational services, which we will be put-
management schools in the world for those        SWITCH network is very stable and performs      ting into place in the second phase.
wishing to pursue an international career        well. SWITCH’s additional services like
(TNS, U.K, Global Survey, September 2007).       AAI and video recording and management,         Positive performance
LRG belongs to Laureate Education Inc.,          which we will certainly be using, convinced     The new network runs reliably and is quite
Baltimore, USA.                                  us that SWITCH is the right partner for us.     powerful. Today, now that the first phase
                                                 SWITCH has a strong educational approach        is up and running, we are receiving very
Today, we have students from some 45 coun-       and can deliver valuable services to us as it   positive feedback from our users. The
tries living on three campuses and spending      has a lot of experience in this area.           internal university services supplied




Cable construction work amidst Valais`mountain scenery.




                                                                                                     AUSGABE MÄRZ 2011 //                  33
// SWITCHlan




                                                                Bulle
                                                                          In t e
                                                                        r e a li zr n a l n e t w o r k
                                                                                  ed as OP
                                                                                                 N
                        s
                  Clarens                                  FIRE
                                                           WALL
                                                  Glion                                 Bluche
                              FIRE
                              WALL




                                          Bulle
          Clarens
          Cl
          C ren
                                     Glion
                                     Glion
                                                                         Bluche
                                                                              e


Physical integration of the four LRG sites into SWITCHlan. For the customer, however, the OPN pretends to be a fully meshed internal network cloud.


    between campuses have become much               run the primary DNS server, which was a               Roman Banz
faster. Most processes are completed in             new experience for us. But we were given
considerably less time than before – the            very good support and never felt alone. So
response time of the check-in system has            we were able to await D-Day, when our old
halved, for instance, and the performance           provider switched off its services (1 January
of the mail system has improved.                    2011), in a relaxed manner and confident
                                                    that everything would go well.
One for all
SWITCH’s Ethernet service allows us to              The right decision
implement global VLANs across all the               Today, the network is fully migrated to
campuses. All our communication equip-              SWITCH and operational. After just this               Roman Banz graduated from the HTA Faculty
ment is in a single management VLAN for             short period of operation, we are convinced           of Information Technology Science in Horw
all the campuses, while another VLAN                that our decision to go with SWITCH was               (LU) in 2001. He started in 2001 as a Systems
takes in the PolyRight system (student card         the right one. We have all the proof that             Engineer at Glion Hotel School then, in 2004,
access system), the Selecta, the Door access,       we made a wise decision. We had strong                switched inside the organization to Glion
and the card-based payments system, etc.            support from the different departments at             Institute of Higher Education. In 2006, he
Having these global VLANs is a big ad-              SWITCH, and this helped us to keep the                moved once again within the organization to
vantage, since it makes the deployment of           project under control at all times.                   the newly created Glion Management Services,
global services straightforward. No other                                                                 which belongs to Laureate Education Inc. in
provider could deliver a similar service            Outlook                                               Baltimore. He is currently managing all the
across all our campuses.                            Now that the first phase has been success-            network, security and system projects for the
                                                    fully completed, we will start looking closely        four sub-organizations in Switzerland: Les
During the implementation phase, we bene-           at the other services offered by SWITCH.              Roches Gruyère, Glion Institute of Higher
fited from efficient collaboration between          What is especially interesting for us at the          Education, Gesthotel (Les Roches Hotel
SWITCH, Edificom, our local network sup-            moment is SWITCHcast, which considerably              School), and Glion Management Services.
plier, and ourselves. The communication             simplifies the use of video in our learning           roman.banz@laureate.ch
between us was technical, direct and highly         environment. First of all, however, we will
professional. We used to rent a lot of services     implement the AAI authentication and au-                 My favourite links:
from our former Internet provider. With             thorization system, which provides the basis          www.linuxmint.com
SWITCH we have to do more ourselves, e.g.           for the use of SWITCH’s other services.               http://developer.android.com



34                    // AUSGABE MÄRZ 2011
                                                                                                                    STRATEGIE SWITCH //




Vom Astronaut zum SWITCHONAUT
Text: Marco D’Alessandro


Astronaut bedeutet «Sternenfahrer». Wenn Sie wie wir nach den Sternen
greifen möchten, dann begleiten Sie uns: auf eine Reise voller unbekannter,
spannender und einzigartiger Begegnungen. Werden Sie «SWITCHONAUT»!

                                               netzes gegen Angreifer und Datenspionage,
         Pour la version française,
         voir: www.switch.ch/fr/journal        bei der Entwicklung innovativer Internet-
                                               und Kommunikationstechnologien, bei der
                                               Erforschung des umliegenden unendlichen


E
       rinnern Sie sich                        Wissensraumes, symbolisiert durch das All.
       noch an Weih-
       nachten 2009?                           Als Dank dafür, dass Sie uns auf unserer
Damals hatten wir uns                          Mission begleiten und unterstützen, haben
für die Mitglieder der                         wir Ihnen mit der Weihnachtskarte 2010
SWITCH-Community                               das «SWITCHONAUT–Abzeichen «ver-
einen ganz besonderen Weihnachtsgruss          liehen». Es lässt sich ganz einfach auf Ihr
einfallen lassen: ein Poster, beidseitig be-   Lieblingskleidungsstück (T-Shirt, Hemd,
druckt mit dem «SWITCH Planeten», um-          Jeans) aufbügeln. Damit können Sie Ihren
geben von einem grossen Weltraum und           Kollegen, Freunden und der Welt zeigen,
besiedelt von den «SWITCH Astronauten».        dass Sie Teil der SWITCH Community sind.

Im Inneren des Planeten waren die              Heute sind wir als «Bewohner» des
«SWITCH Astronauten» bei ihrem tägli-          SWITCH Planeten einen grossen Schritt
chen Einsatz für Lehre und Forschung, für      weiter: Wir wissen, wie die Zukunft von
das Internet in der Schweiz zu beobachten;     SWITCH aussehen wird, kennen unsere Be-
bei der Überwachung des Wissenschafts-         stimmung, unsere Vision. Und wir sind


                                                                                             AUSGABE MÄRZ 2011 //                    35
                 // STRATEGIE SWITCH


                                                                               im Bild darüber, welche Mission es auf
                                                                             dem Weg dahin zu erfüllen gibt.

                                                                             So wie die SWITCHONAUTEN das sie um-
                                                                             gebende Weltall erkunden, fremde Planeten
                                                                             erforschen, so wird SWITCH die Zukunft
                      RESTROOMS
                                                                             des Schweizer Wissenschaftsnetzes lenken:
          2020
                                                                             Wir erschliessen den Wissensraum, der
                                                                             mindestens ebenso weit und unendlich ist
                                                                             wie der Weltraum. Vor uns liegen dabei un-
                                                                             geahnte Chancen, Begegnungen, viel Neues,
                                                                             viel zu Lernendes, aber auch Unbekanntes.

                 DOMAIN CONTROL
                                                                             Sie, geschätzte Leserin, geschätzter Leser,
                                                                             begleiten uns Tag für Tag auf unserer Mis-
                                                                             sion. Damit tragen auch Sie wesentlich zur
                                                                             aktiven Erschliessung und Gestaltung die-
                                                                             ses Wissensraumes bei. Und dieses starke
                                                                             Geleit der SWITCH-Community ist die
                                                                             beste Basis für den Erfolg unserer Vision,
                                                                             die man haben kann!

                                                                             Mehr über die neue Vision und Mission
                                                                             von SWITCH erfahren Sie von Konrad
                                                                             Jaggi auf der nächsten Seite.

ATA GARDENING                                                    CHOIR




                                                                    ON
                                                                    AIR


                                                                               Marco D’Alessandro




                                  HYPERLINK ARCHIVE




                                     ROLL
                                     OVER              ACTIVE     VISITED




                                     BACK              PERMA       HOT
                                     LINKS              LINKS     LINKS




                                                                              Marco D’Alessandro ist kaufmännischer Ange-
                                             BROKEN                           stellter und hat seine Lehre beim «Tages-An-
                                                                              zeiger» absolviert. Er kam 1996 zu SWITCH,
                                                                              startete in der Abteilung Domain-Namen-
                                                                              Registrierung und leitete später das Helpdesk.
                                                                              Heute ist er Mediensprecher von SWITCH.
                                                                              marco.dalessandro@switch.ch



                 36                                   // AUSGABE MÄRZ 2011
                                                                                                                           STRATEGIE SWITCH //




Die neue Vision für SWITCH
Text: Konrad O. Jaggi


Nach mehrmonatiger Arbeit an der Strategie 2020 zeichnet sich ein wegweisender Entscheid ab: Die neue Vision für
SWITCH wird aus nur vier Worten bestehen – vier Worte, welche Essenz und Ausrichtung für die künftige Tätigkeit
umreissen.

                                               Welche Elemente waren es, die dazu ge-          Erschliessung von Inhalten in diesem sehr
         Pour la version française,            führt haben, genau diese Formulierung zu        speziellen Raum.
         voir: www.switch.ch/fr/journal
                                               wählen? Die Gründe hierfür waren viel-
                                               schichtig und im Folgenden werden einige        Architektur des Wissens



D
          ie Vision 2020                       Aspekte angesprochen. «SWITCH» steht            Stellen wir uns einmal die Welt des Wissens
          wurde im Ent-                        für das nationale Wissenschaftsnetzwerk         als räumliche Architektur vor. Wie sehen
          stehungspro-                         (NREN) – ein Netzwerk mit vielfältigen          denn die Städte in dieser Welt des Wissens
zess mit dem Stiftungs-                        Ausprägungen.                                   aus, wie die Quartiere? Wie umfangreich
rat und dem Ausschuss                                                                          sind die Bauten, welche Wissen aufbewah-
in diversen Varianten                          «SWITCH erschliesst den                         ren und zugänglich machen? Wie findet
geschrieben, überarbeitet, gestrafft und       Wissensraum.»                                   die Verbindung zwischen verschiedenen
nochmals neu formuliert. Herauskristalli-                                                      Einheiten statt und wie stellen wir sicher,
siert haben sich die vier Worte «SWITCH        Wenn wir von «erschliessen» sprechen,           dass Zugriff sowie Austausch möglichst
erschliesst den Wissensraum» beziehungs-       dann werden damit einerseits physische Ele-     optimal erfolgen können?
weise sinngemäss «SWITCH valorise              mente wie ICT-Infrastrukturen angespro-         Auf all diese Fragen gibt die Vision keine
l’espace du savoir.» Diese Formulierung        chen. Erschliessen bedeutet andererseits,       konkreten Antworten. Sie zeigt jedoch, dass
verfügt über eine grosse Offenheit und ge-     Zugänge zu gewähren beziehungsweise             es neben einem physisch definierten Raum
staltet ein individuell wahrnehmbares Bild     Orte vor unbefugtem Zugriff zu schützen.        auch einen Raum gibt, in dem das Primat des
der Zukunft.                                   In einer weiteren Ebene geht es um die          Wissens gilt. Dieser Raum definiert sich




Die Mitarbeitenden von SWITCH erarbeiteten in verschiedenen Gruppen diverse Aspekte der neuen Strategie.




                                                                                                    AUSGABE MÄRZ 2011 //                    37
  // STRATEGIE SWITCH


                                                                                                  Im Entstehungsprozess der neuen Stra-
                                                                                                  tegie wurde die Community umfassend
                                                                                                  einbezogen, unter anderem am «SWITCH
                                                                                                  the future on»-Event im Januar 2009. So
                                                                                                  wissenschaft lich, seriös und rational die
                                                                                                  Community – vertreten durch die Mitglieder
                                                                                                  des Stiftungsrates und des Ausschusses – die
                                                                                                  Strategieresultate beurteilte, so sehr zeigte
                                                                                                  sie Begeisterung für die neue Vision von
                                                                                                  SWITCH, für die Erschliessung des weiten,
                                                                                                  endlosen Wissensraums.

                                                                                                  Schrittweise Umsetzung
                                                                                                  In dieser und weiteren Ausgaben des
                                                                                                  SWITCH Journals werden verschiedene
                                                                                                  Aspekte der neuen Strategie beleuchtet
                                                                                                  und ihre konkrete Realisierung mitver-
                                                                                                  folgt. Dazu gehören auch die Resultate der
  Visualisierungen der neuen Vision und Mission von SWITCH.                                       Hochschulumfrage und deren konkrete
                                                                                                  Umsetzung (siehe nächste Seite). Die neue
     hier durch die SWITCH Community mit          schulen gestaltet und für den sie, wie die      Strategie wird ebenfalls das Schwerpunkt-
  ihren Institutionen der tertiären Bildung       französische Übersetzung es formuliert,         thema des Geschäftsberichtes 2010 sein.
  sowie weiteren Institutionen der Bildung        einen Mehrwert schafft.
  und Forschung.
  Ähnlich wie Architektur die Grundla-            SWITCH erbringt, gemäss Leitbild, viele
  gen und Regelwerke für physische Räume          Leistungen in enger Zusammenarbeit mit
  mitdefiniert, trägt SWITCH aktiv zur Er-        den Informatikdiensten und dem Manage-
  schliessung und Gestaltung des Wissens-         ment der Hochschulen. Die Mission skiz-
  raumes bei.                                     ziert die wichtigsten Nutzergruppen einer           Konrad O. Jaggi
                                                  Hochschule – die Forschenden, Lehrenden
  Der Wissensraum und seine Bewohner              und Studierenden. Für diese Nutzer will
  Dies führt zur Frage, welche Menschen           SWITCH einen Mehrwert generieren und
  denn diese Räume bewohnen. Für wen und          damit auch die einzelnen Organisationen
  wie erschliesst SWITCH diesen Wissens-          und die gesamte SWITCH Community
  raum? Die Antwort darauf gibt die Mission.      weltweit erfolgreicher machen. Neu dabei
  Sie stellt das langfristige Selbstverständnis   ist, dass unter Studierenden sowohl aktuell
  von SWITCH dar und nennt die essentielle        Studierende wie auch Ehemalige verstanden
  Kernaufgabe für die Zukunft.                    werden. Die umfassende Vernetzung und
                                                  wegweisenden ICT-Dienstleistungen defi-             Nach seinem Studium in Zürich und Aberdeen
  Die Kernaufgabe der Mission positioniert        nieren, wie SWITCH ihren Auft rag erfüllt.          (GB) leitete Konrad O. Jaggi Informatik- und
  SWITCH also nicht nur am Rand oder in                                                               Informationsdienste und baute vielfältige Er-
  der Peripherie des Wissensraumes. Nein,         Sicht in die Ferne                                  fahrungen im regulatorischen Bereich sowie in
  SWITCH ist Teil der Hochschulgemein-            Antoine de Saint-Exupéry hat einmal ge-             der strategischen Planung auf. Sein aktuelles
  schaft und damit auch Teil des Wissens-         sagt: «Wenn du ein Schiff bauen willst, dann        Interesse liegt in der Gestaltung von Experten-
  raumes, den sie zusammen mit den Hoch-          trommle nicht Menschen zusammen, um                 organisationen, unter anderem im Bildungs-
                                                  Holz zu beschaffen, Aufgaben zu vergeben            und Gesundheitsbereich. Seit Februar 2010 ist
Die Mission von SWITCH                            und die Arbeit einzuteilen, sondern lehre sie       er als Strategieentwickler bei SWITCH tätig.
                                                  die Sehnsucht nach dem weiten, endlosen             konrad.jaggi@switch.ch
«SWITCH als Teil der schweizerischen Hoch-        Meer.» Ähnlich verhält es sich mit Vision
schulgemeinschaft macht deren Forschende,         und Mission, welche definitionsgemäss                  Meine Lieblingslinks:
Lehrende und Studierende weltweit erfolg-         wenig konkrete Elemente für eine opera-             http://europe.chinadaily.com.cn/
reicher durch umfassende Vernetzung und           tionelle Umsetzung enthalten.                       http://evernote.com/
wegweisende ICT-Dienstleistungen.»                                                                    www.grandpalais.fr/visite/fr/#/l-exploration/



  38                    // AUSGABE MÄRZ 2011
                                                                                                                        HOCHSCHULUMFRAGE //


«Inside-out, Outside-in, Inside-out»
Text: Roland Eugster


Was macht eigentlich eine gute Kundenbefragung aus? Manche werden sagen, dass sie repräsentativ sein muss.
Andere, dass gute Fragen gestellt oder die richtigen Personen befragt werden müssen. Alles richtig. Doch in unserem
Fall kam noch etwas Entscheidendes hinzu.




S
        ei es bei der Ent-                      aber nicht immer einfach zu erhalten. Es        Die Frage aller Fragen
        wicklung einer                          reicht nicht aus, wenn sich eine Gruppe         Marktforschungsvorhaben sind immer
        Unternehmens-                           Mitarbeitender im stillen Kämmerlein zu-        spannende, aufschlussreiche und heraus-
strategie oder bei der                          sammenfindet und in die Glaskugel schaut.       fordernde Aufgaben. Für unsere Befragung
Ausrichtung der Aktivi-                         Zentral ist dabei auch die persönliche Mei-     bei den Schweizer Hochschulen, die wir
täten eines Unterneh-                           nung der verschiedenen Kundengruppen.
mens auf die Kundenbedürfnisse: In je-          Und die lässt sich am besten mit einer              Steckbrief der
dem Fall ist es entscheidend, Einstellung       Web-basierten Kundenbefragung erheben,              Hochschulbefragung
und Verhalten der Kunden zum eigenen            bei der alle wichtigen Anspruchsgruppen
Unternehmen genau zu kennen. Was sind           miteinbezogen werden. Daraus haben wir                 Forschungsinhalt: Kundenwünsche,
die grössten Wünsche unserer Kunden?            ein Vorgehen entwickelt, das bei SWITCH                Markenbekanntheit, Zufriedenheit, Image
An welchen neuen Dienstleistungen hätten        inzwischen Tradition hat. Es ist ein Prozess,          Befragungszeit: 15. November bis
sie Interesse, an welchen weniger? Welche       den wir «Inside-out, Outside-in, Inside-               23. Dezember 2010
Dienstleistungen nutzen Sie heute und wie       out» nennen: ein ständiges Wechselspiel                Universum: Alle Hochschulangehörige in
intensiv? Mit welchen Dienstleistungen          zwischen Innen- und Aussensicht; zwi-                  der Schweiz
sind sie zufrieden, mit welchen weniger?        schen Ideen aussenden, Feedback entgegen               Stichprobe: 16 665 Teilnehmende
Wo haben wir Handlungsbedarf?                   nehmen, auswerten, um wieder neue Ideen                Methode: Web-basierte Interviews.
Solche Informationen sind enorm wichtig,        auszusenden.                                           Durchschnittliche Ausfüllzeit: 12 Minuten




Hochschulen, die an der Befragung teilgenommen haben, und ihr Anteil an der Gesamtteilnehmerzahl. Rund 50 Hochschulen, darunter die
Eidgenössischen Technischen Hochschulen mit ihren Forschungsinstitutionen, Universitäten, Fachhochschulen (gruppiert nach Regionen) sowie
Pädagogische Hochschulen haben die Befragung von SWITCH aktiv unterstützt.




                                                                                                     AUSGABE MÄRZ 2011 //                   39
// HOCHSCHULUMFRAGE




    im November und Dezember 2010              20 000

durchgeführt haben, bot sich eine ganz
besondere Herausforderung, nämlich: Wie                            16 665
                                               15 000
gelangen die Fragebögen zu den Hoch-
schulangehörigen? Was so trivial klingt,
war in der Tat eine der grössten Hürden.       10 000
                                                                                           10 036
Schliesslich wollten wir möglichst alle
relevanten Personengruppen bei allen
                                               5000
Schweizer Hochschulen, die zu unserem
Kundenkreis gehören, befragen. Dazu                                                                                  3203
zählen die Eidgenössischen Technischen         0
Hochschulen mit ihren Forschungsinsti-                             Tt l
                                                                   Total             Ja, ich    h bei
                                                                                     J i h mache b i         J i h t tüt
                                                                                                             Ja, ich unterstütze
tutionen, die kantonalen Universitäten, die                                          weiteren Befragungen    SWITCH gerne aktiv
                                                                                     von SWITCH gerne        bei der Entwicklung
Fachhochschulen sowie die Pädagogischen
                                                                                     wieder mit              neuer Dienstleistungen
Hochschulen. Und da wir keine derart um-
fassenden Kontaktadressen hatten, waren
wir auf die Unterstützung der Hochschul-
leitungen angewiesen. Wir standen also vor     Es gibt ein sehr grosses Interesse, an der Zukunft von SWITCH aktiv mitzuarbeiten. Zwei von
einer Art «once in a lifetime chance», einer   drei Befragungsteilnehmern sind bereit, an einer weiteren Befragung teilzunehmen. 20 Prozent
                                               wollen SWITCH aktiv bei der Entwicklung neuer Dienstleistungen unterstützen.
einmaligen Gelegenheit, die sich so schnell
nicht wieder bieten würde. Die grosse Frage
war: Lassen sich genügend Hochschulen          Aus den rund 50 Hochschulen, die unser               Roland Eugster
für unser Vorhaben begeistern? Würden          Vorhaben unterstützten, resultierte eine
sie ihren Hochschulangehörigen die elek-       derart hohe Teilnehmerzahl, die unsere
tronischen Einladungen zur Teilnahme an        kühnsten Erwartungen übertroffen hat.
unserer Befragung zuschicken?                  Insgesamt wurden fast 17 000 Fragebo-
                                               gen ausgefüllt. Alle Hochschultypen in
«Die Unterstützung der Hoch-                   allen Landesteilen der Schweiz, alle rele-
schulleitungen war überwälti-                  vanten Personengruppen, Studien- und
                                               Fachrichtungen waren vertreten. Derart
gend.»                                         hohe Teilnehmerzahlen eröff nen uns bei
                                               der Auswertung der Ergebnisse ganz neue              Roland Eugster absolvierte sein Studium an der
Überraschungseffekt                            Möglichkeiten. Während herkömmliche                  HWV in Zürich. Anschliessend war er einige
Um die Antwort vorweg zu nehmen: Ja, sie       Befragungen höchstens zweistufige «Drill-            Jahre im Marketing bei einem führenden Un-
haben uns unterstützt – und wie! Wir haben     downs» zulassen, können wir wesentlich               ternehmen im Reisedetailhandel tätig. Im Jahr
die Hochschulleitungen als Partner kennen-     tiefer ins Detail gehen, erhalten damit              2002 stiess er zu SWITCH, wo er seither für
gelernt, die aktiv zur Zukunft von SWITCH      überdurchschnittlich genaue Erkenntnisse.            den Bereich Marketing & PR verantwortlich ist.
beitragen und damit den Hochschul-                                                                  roland.eugster@switch.ch
standort Schweiz stärken möchten. Über 50      Auswertung ab April
Hochschulen erklärten sich bereit, an die-     Eine detaillierte Auswertung der Befragung              Meine Lieblingslinks:
ser Studie teilzunehmen – ein Studie, die      wird derzeit erarbeitet und steht voraus-            www.juniorwebaward.ch
a priori keineswegs Erfolg versprach. Diese    sichtlich ab April auf www.switch.ch zur             www.wikipedia.org
hohe Bereitschaft zeugt von einem Geist,       Verfügung. Natürlich erhält jede Hoch-               http://comment.rsablogs.org.uk/videos/
der an diesen Hochschulen selbst herrscht:     schule, die SWITCH bei der vorliegenden
Der Drang, Neues zu erforschen und sich        Befragung unterstützt hat, eine auf ihre Or-
aktiv für die Zukunft fit zu machen. Und       ganisation zugeschnittene Auswertung.
das ist eine Gesinnung, die wir gemeinsam
leben und in Zukunft bewahren müssen.


40                    // AUSGABE MÄRZ 2011
                                                                                                                              RECHTLICHES //




  Open Access an Hochschulen                                                                   Update BÜPF
  Texte: Nicole Beranek Zanon                                                                  und VÜPF

  W                                                                                            W
               issen für Alle! Das ist die      berrechte bei der Universität liegen, wie                   arten ist derzeit angesagt, wenn
               Forderung der Open-Access-       uns Prof. Dr. Micha Senn von der ZHdK                       es um das Bundesgesetzes
               Bewegung, die in der Berliner    erläuterte. Damit ist jedem Hochschulange-                  über die Überwachung des
  Erklärung von 2003 festgehalten wurde.        hörigen die Verhandlungsfreiheit mit Ver-      Post- und Fernmeldeverkehrs (BÜPF, SR
  Jedermann/-frau soll freien Zugang haben      lagen genommen, ein Werk zu publizieren        SR 780.1) geht. Am 19. Mai 2010 schickte
  zu wissenschaft licher Literatur, zu wis-     und für die eigenen Zwecke zu verwerten.       das Eidgenössische Justiz und Finanzde-
  senschaft lichen Primär- und Metadaten,       In der Praxis ist dies allerdings schwer       partement den Vorentwurf zur Revision des
  Quelltexten, Forschungsresultaten und zu      durchsetzbar.                                  BÜPF in die Vernehmlassung – seither ist
  deren digitalen Reproduktionen.                                                              Funkstille. Die Vernehmlassungsantworten
                                                Welches ist der richtige Weg?                  müssten längst publiziert sein. Dies war bis
  Das unlimitierte Verwertungsrecht der         Heute versuchen die Universitäten oder         Redaktionsschluss nicht der Fall.
  Open-Access-Bewegung steht im Wider-          deren Institute, mindestens kostendeckend
  spruch zum proprietären und restriktiven      zu arbeiten. Die Universität St. Gallen        Revision durch die Hintertüre
  Urheberrechtsregime. Die Open-Access-         zum Beispiel führt sämtliche wissen-           Der Dienst ÜPF versucht in der Zwi-
  Bewegung möchte sicherstellen, dass öf-       schaft lichen Texte als Quellenangaben auf     schenzeit, die Verordnung über die Über-
  fentlich finanzierte Wissenschaftsresultate   ihrer Forschungsplattform Alexandria           wachung des Post- und Fernmeldeverkehrs
  der Allgemeinheit zur Verfügung stehen.       (www.alexandria.unisg.ch). Zeitschriften-      (VÜPF, SR 780.11) zum geltenden BÜPF
  Heute gibt es mehrere Wege, um Open           artikel sind dabei gratis verfügbar, während   zu revidieren. Dabei werden Teile des
  Access zu nutzen: Als goldener Weg wird       Bücher oder Forschungsergebnisse über          Revisionsgegenstandes des BÜPFs in die
  die primäre Veröffentlichung eines Werkes     den Buchhandel bezogen werden können.          VÜPF integriert. Gemäss der Vorlage für
  in einem Open-Access-Medium genannt.          Dieses Modell erscheint vernünftig. Welcher    die Ämterkonsultation soll die Ausdehnung
  Die Parallelveröffentlichung zusammen         Weg gewählt wird, ist aber schlussend-         des persönlichen Anwendungsbereiches neu
  mit der Veröffentlichung auf einem Open-      lich eine Frage der Kultur der jeweiligen      erfolgen, und zwar durch die Neudefinition
  Access-Medium nennt man den grünen            Organisation oder sogar der jeweiligen         von Internetdienstleistern im VÜPF. Dies
  Weg. Als schlussendlich dritten, grauen       Fachrichtung.                                  ist besonders für die Universitäten und
  Weg bezeichnet man Veröffentlichungen,                                                       Fachhochschulen relevant. Es bleibt aber zu
  die über den Buchhandel nicht erhältlich      Was ist aber «Open Ressource                   hoffen, dass darauf verzichtet wird. Bleibt
  sind, wie Seminar- und Diplomarbeiten etc.    Education»?                                    es nämlich bei diesem Wortlaut, so ist dies
                                                Der Begriff der Open Ressource Education       aus rechtsstaatlichen Gründen abzulehnen.
  Wie lassen sich Open Access und               (OER) bezeichnet frei verfügbare Lern- und
  Urheberrecht vereinbaren?                     Lehrmaterialien, wie Dr. Rolf Brugger von      Warum? Das Legalitätsprinzip erfordert,
  Nach der gesetzlichen Regelung hat der        SWITCH erläuterte. OER können einen            dass für grundlegende Eingriffe in die Eigen-
  Urheber sämtliche Urheberrechte. Die Uni-     enormen Nutzen für den Bildungsbereich         tumsfreiheit eine gesetzliche Grundlage
  versitätsgesetze sehen vor, dass die Urhe-    und das lebenslange Lernen in einer Bil-       im formellen Sinne vorhanden ist, also
                                                dungsgesellschaft haben. Nebst urheber-        ein Bundesgesetz. Positiv aufzunehmen
Nicole Beranek Zanon                            rechtlichen Fragen wie bei Open Access         ist dagegen der Verzicht auf die Pfl icht,
                                                stellen sich hier zusätzlich Fragen des Per-   wonach Provider bei der Implementierung
                                                sönlichkeitsrechts – wenn zum Beispiel         von Staatstrojanern mitzuwirken haben.
                                                Vorlesungen abgebildet oder aufgezeichnet      Auch ist die zeitliche Hilfestellung lockerer
                                                werden. Das Einverständnis des Präsentie-      formuliert: Die Provider müssen so schnell
                                                renden ist hier unumgänglich. SWITCH           wie möglich Massnahmen des Dienstes ÜPF
                                                unterstützt mit den Diensten SWITCHcast        umsetzen. Dies täuscht aber über einen
                                                und SWITCHcollection die OER.                  wichtigen Sachverhalt hinweg: Werden in
                                                                                               den technischen Spezifi kationen kürzere
                                                Für Informationen zur nächsten WG ICT          Antwort- und Reaktionszeiten definiert,
Nicole Beranek Zanon ist seit 2002 Legal        Law am 14. April 2011 siehe die Agenda auf     so hat der Provider sich danach zu richten.
Councel und Attorney-at-law bei SWITCH.         Seite 45.                                      Summa sumarum: Aufgrund des heutigen
nicole.beranek@switch.ch                                                                       Standes eine klare Mogelpackung!


                                                                                                   AUSGABE MÄRZ 2011 //                   41
// SWITCH PERSÖNLICH




SWITCH persönlich
Im Empfangsbereich der SWITCH-Büros in Zürich begrüssen wir unsere Gäste auf eine besondere Art. In einem
Leuchtkasten porträtieren wir alternierend immer zwei Mitarbeitende, die das gleiche Hobby haben. Diesmal sind die
Bäcker/Konditoren an der Reihe. Schauen Sie hinter die Kulissen: vom Making-of bis zum Endresultat.


Text: Monica Künzle
Assistant to Secretary General and to Director
monica.kuenzle@switch.ch




M
           eine Freude am Backen begann
           zu der Zeit, als ich als Hausfrau
           und Mutter nicht nur Staub
saugen, Fenster putzen und die üblichen
Mahlzeiten zubereiten wollte. Denn meine
Familie zeigte sich viel dankbarer und er-
freuter, wenn ich einen Kuchen oder etwas
Süsses gebacken hatte. Aus Spass daran,
anderen eine Überraschung zu bereiten,
backte ich immer öfters und wagte mich
auch an neue Rezepte.

Seit ich bei SWITCH arbeite, habe ich nicht
mehr so oft Gelegenheit zum Backen. Trotz-
dem finde ich ab und zu die nötige Zeit
und verwöhne Mitarbeitende mit meinen
Resultaten. Ihre dankenden und lobenden          Die Showküche eines Mosaik-Künstlerateliers wird für das Fotoshooting eingerichtet.
Worte motivieren mich immer wieder, sie
mit einem Produkt aus der Backstube zu
überraschen.

Ein Erlebnis der ganz besonderen Art war
es, jetzt mit Lukas in der «Backstube» zu
stehen; mit jemandem, der dieselbe Freude
empfindet und seine Liebe in das Endpro-
dukt miteinbringt. Nebenbei erwähnt: Die
Mitarbeitenden haben unser «Backwerk»
getestet und für gut befunden!




                                                 Zwischendurch bleibt sogar Zeit für ein Spässchen.




42                     // AUSGABE MÄRZ 2011
                                                                                                        SWITCH PERSÖNLICH //




                                                                                Text: Lukas Hämmerle
                                                                                Software Engineer
                                                                                lukas.haemmerle@switch.ch




                                                                                M
                                                                                          änner, die backen! Gibt’s das
                                                                                          überhaupt? Wenn es darum
                                                                                          geht, zu einem besonderen
                                                                                Anlass etwas Süsses mitzubringen, greift
                                                                                Mann nur allzu gerne auf die weiblichen
                                                                                Expertinnen zu Hause zurück. Dabei ist
                                                                                das Backen eine sehr kreative und befrie-
                                                                                digende Tätigkeit, bei der Mann auch viel
                                                                                Spass haben kann, wie man sieht.

                                                                                Meine Oma verwöhnt unsere Familie schon
                                                                                seit Jahren mit einer sensationellen Him-
                                                                                beertorte. Und meine Mutter backt jeweils
                                                                                fürs Wochenende den besten Zopf der Welt.
                                                                                Motiviert durch diese zwei grossen Vorbil-
                                                                                der habe ich bereits in der Primarschule
Fotograf Frank Brüderli testet die Lichverhältnisse und macht Probeaufnahmen.   erste Gehversuche im Kuchenbacken un-
                                                                                ternommen.

                                                                                Über die Jahre habe ich nebst dem alltägli-
                                                                                chen Brot und diversen Kuchen auch allerlei
                                                                                Spezielles ausprobiert: Brezel, Bagels, Bri-
                                                                                oche, vielerlei «Guetzli», «Fasnachtschüech-
                                                                                li» und vor allem die mehrschichtigen Tor-
                                                                                ten haben es mir angetan. Grosser Vorteil
                                                                                dabei: Im Unterschied zu meinem Alltag
                                                                                bei SWITCH sind die Resultate aus dem
                                                                                Backofen alles andere als virtuell und abs-
                                                                                trakt. Und den «Endbenutzern» schmecken
                                                                                sie meistens auch vorzüglich.




Der Leuchtkasten im Empfangsbereich von SWITCH.




                                                                                    AUSGABE MÄRZ 2011 //                  43
// VERMISCHTES




SWITCHlan continues to grow
Text: Simon Leinen


In the Internet world «business as usual» means the continuous growth of traffic. As part of our strategy for guarantee-
ing a good quality of service, we avoid running links near capacity. This means upgrading links before they become full
enough for users to notice.

GÉANT access: 10 Gb/s           20 Gb/s          net service providers, has been upgraded           through the Lötschberg base tunnel. The
The GÉANT pan-European backbone con-             from a Gigabit Ethernet to a 10-Gigabit            fiber route also provides physical redundan-
nects us with other research networks in Eu-     Ethernet connection. With this upgrade,            cy at 1 Gb/s for the connection of the high-
rope and on other continents. SWITCHlan          we have a total of 23 Gb/s of commercial           altitude research station on Jungfraujoch.
connects to GÉANT at CERN in Geneva.             transit connectivity: 10+1 Gb/s with Swiss-
Our access to GÉANT’s IP service was up-         com in Zurich and Geneva, 10 Gb/s with             Upcoming: 10 Gb/s upgrades to St.
graded with a second 10 Gb/s connection          TeliaSonera in Zurich, and 2·1 Gb/s with           Gallen and BelWü
in November 2010. Our connection was             Global Crossing in Geneva. In addition, we         Plans for 2011 include the first 10 Gb/s tran-
the second GÉANT access link to run at           currently have 24 Gb/s of peering capacity         sitions in the «Eastern Ring», which was
20 Gb/s, after that of DFN, the German           at various exchange points in Geneva, Zu-          added to the SWITCHlambda network in
research network. Internally, the GÉANT          rich, Basel and (via Geneva and GÉANT)             2005/2006. In this phase, the Zurich-Kreuz-
backbone has recently started to upgrade         Amsterdam.                                         lingen-St. Gallen links will be upgraded. In
some important links to 40 Gb/s, including                                                          Kreuzlingen, we interconnect with BelWü,
the one between Geneva and Frankfurt.            New connection through the Lötsch-                 the research and education network for the
                                                 berg tunnel                                        South-Western part of Germany, through
TeliaSonera transit: 1 Gb/s          10 Gb/s     In October 2010, we put into service a new         a cross-border fiber link to the University
The connection in Zurich to TeliaSonera,         10 Gb/s connection between Berne and               of Constance. This interconnection will
one of our commercial «upstream» Inter-          Manno. This uses SBB fiber and passes              also be upgraded to 10 Gb/s, to support


                                                                            Telia
                                                                           Sonera
                                                                                                BelWü

                                                                1   10 G
                                                                                                   1     10 G
                                                                                 Kreuzlingen        (planned)



                                                                                    1   10 G St Gallen
                                                                        Zürich      (planned)




                                                       Bern
                 GÉANT
                                                              New 10 G
                         10   20 G

                                                                    Jungfraujoch


                 CERN                                            Brig




Recently completed (solid lines) and forthcoming (dotted lines) upgrades of the SWITCHlan backbone and its connections to the outside.




44                   // AUSGABE MÄRZ 2011
                                                                                                                               VERMISCHTES //




                                                SWITCH Junior Agenda
                                                Web Barometer                                    eduhub days 2011
                                                                                                 23 March / 24 March 2011
                                                Text: Claudia Gonzalez                           Hotel de la Paix, Lugano
                                                claudia.gonzalez@switch.ch                       The eduhub days are the national meeting of
                                                                                                 e-Learning executives, support center lead-
                                                                                                 ers and members of the Swiss e-Learning
                                                                                                 Community eduhub. The motto of the 3rd


                                                D
  joint Grid and supercomputing activities               ie Umfrage SWITCH Junior Web            eduhub days is «The Challenge of Open
  between the two countries.                             Barometer untersucht, wie sich          Ideas»: Should institutions of higher educa-
                                                         Kinder und Jugendliche im Inter-        tion opt for open or rather closed systems?
  Ample bandwidth for quality, growth           net verhalten. Die aktuelle Umfrage zeigt        What are the challenges and potentials
  and resilience                                auf, dass ein Grossteil der Schweizer Jugend     of open systems for learners, lecturers
  As mentioned in the introduction, «spare      bei Facebook & Co. dabei ist.                    and institutions? Will Open Educational
  bandwidth» helps ensure a good quality of                                                      Resources become a relevant factor in the
  service. It also keeps the network ready to   Im Vergleich zur ersten Umfrage im Jah-          education market? Such and many other
  serve new applications, which can emerge      re 2009, wo es primär um die Selbstein-          questions will be discussed at the eduhub
  out of nowhere and become popular very        schätzung der Schülerinnen und Schüler           days 2011.
  quickly. Lastly, it provides resilience for   ging, war diesmal die Nutzung der sozialen       www.eduhub.ch/events/days/11mar23-
  crisis situations, whether due to malicious   Plattformen das zentrale Thema. Bei den          days/index.html
  or accidental traffic floods or to outages    Befragten handelt es sich allesamt um ehe-
  such as power failures. That’s why we don’t   malige Teilnehmer des Junior Web Awards,         Working Group ICT Law
  «overprovision» – we provision generously,    die im Zuge dessen gemeinsam eine eigene         14. April 2011, 14.00 – 17.00 Uhr
  but for good reason.                          Homepage gestaltet haben.                        (Achtung, neue Uhrzeit!)
                                                                                                 SWITCH, Zürich
                                                Die folgenden drei Internetplattformen sind      Die nächste WG ICT Law befasst sich mit
                                                sowohl bei Kindern als auch bei Jugendli-        dem Thema «Cloud Computing». Dr. Ursula
Simon Leinen                                    chen in etwa gleich beliebt, das heisst sie      Widmer wird die juristischen Eckpunkte
                                                machen die ersten drei Ränge aus: Face-          des Themas näherbringen.
                                                book, msn und NETLOG. Facebook spielt            Die WG richtet sich an Verantwortliche für
                                                vor allem bei den Jugendlichen eine grosse       Rechtsfragen bei Organisationen.
                                                Rolle: Mehr als drei Viertel der befragten       Anmeldung: ict-law-wg@switch.ch
                                                Jugendlichen zwischen 13 und 20 Jahren           (Anmeldeschluss 10. April 2011)
                                                sind Mitglied beim führenden sozialen
                                                Netzwerk. Bei den Kindern (Alter 9 bis           Preisverleihung SWITCH Junior Web
                                                13 Jahre) sind nur jene auf Facebook, die        Award
                                                10 Jahre alt sind oder älter. Interessant ist,   31. Mai 2011, 11.00 bis 14.00 Uhr
Simon has been working at SWITCH as a net-      dass sie sich die Medienkompetenz selbst         TRAFO Baden
work engineer since 1996 and currently heads    erarbeiten. Eltern und Lehrer nehmen sie         Bereits zum fünften Mal in Folge erstellten
the «LAN» team, which is responsible for the    als weniger kompetent wahr als sich selbst.      Schweizer Schulklassen im Rahmen des
design and operation of the packet-oriented                                                      Wettbewerbs ihre eigenen Websites. Die
layer of SWITCHlan. His interests include       Die gesamte Studie (PDF) kann über               drei besten Klassen pro Karegorie werden
the evolution of network architecture and       press@switch.ch bestellt werden.                 an der Preisverleihung geehrt und erhalten
supporting the underlying research.                                                              attraktive Preise. Der Anlass findet wie
simon.leinen@switch.ch                                                                           jedes Jahr im so genannten Bubble statt,
                                                                                                 einem Luftballon aus einer Art Segeltuch,
   My favourite links:                                                                           aufgeblasen durch kontinuierliche Luftzu-
www.switch.ch/network/operation/                                                                 fuhr. Moderatorin Katja Reichenstein wird
weathermap/                                                                                      durchs Programm führen.
http://kb.pert.geant.net/                                                                        www.juniorwebaward.ch
http://jwz.org/blog/



                                                                                                      AUSGABE MÄRZ 2011 //                 45
// IMPRESSUM




Impressum
Herausgeberin SWITCH Leitung Séverine Jagmetti-Manini (severine.jagmetti@switch.ch) Redaktions-
komission Dr. Fiorenzo Scaroni (fiorenzo.scaroni@switch.ch), Urs Eppenberger (urs.eppenberger@
switch.ch), Christoph Graf (christoph.graf@switch.ch), Willi Huber (willi.huber@switch.ch), Roland Eugster
(roland.eugster@switch.ch) Redaktion Séverine Jagmetti-Manini (severine.jagmetti@switch.ch), Katja
Locker (katja.locker@switch.ch) Gestaltung Eclat, Erlenbach ZH Fotografie Frank Brüderli, Dominik             Gedruckt auf 100% Recyclingpapier,
                                                                                                                       FSC-zertifiziert
Aebli (S. 37/38). Folgende Bilder stammen von den AutorInnen selbst: S.23 Claudio Allocchio, S. 32 ff.
Felix Kugler, Roman Banz llustrationen Christoph Frei Druck UD Print, Luzern Adresse SWITCH,
SWITCH Journal, Werdstrasse 2, Postfach, CH-8021 Zürich, Telefon +41 44 268 15 15, Fax +41 44
268 15 68, E-Mail journal@switch.ch Webseite www.switch.ch/de/journal Inserate SWITCH, Marco
D’Alesandro, Werdstrasse 2, Postfach, CH-8021 Zürich, Telefon +41 44 253 98 66, Fax +41 44 268
15 68, E-Mail marco.dalessandro@switch.ch Auflage 4600 Exemplare, erscheint zweimal jährlich
jeweils im März und Oktober.




46                      // AUSGABE MÄRZ 2011
                       KAPITELTITEL //




AUSGABE MÄRZ 2011 //                47

				
DOCUMENT INFO
Shared By:
Categories:
Tags:
Stats:
views:50
posted:8/22/2011
language:German
pages:48