Documents
Resources
Learning Center
Upload
Plans & pricing Sign in
Sign Out

Katholische Theologie

VIEWS: 12 PAGES: 65

									                Kommentiertes Veranstaltungsverzeichnis der Universitaet Kassel


Katholische Theologie
L1 Lehramt an Grundschulen

Modul 1 Grundlagen der Bibelwissenschaften
FB01.302 Gottesbilder im Alten Testament
Vorlesung SWS
Studiengang:         Ev.Religion LA GS
                     Ev.Religion LA GYM
                     Ev.Religion LA HR
                     Kat.Religion LA GS Studienphase: Grundstudium/Hauptstudium Bereich:
                     Wahlpflichtveranstaltung Teilgebiet: Biblische Theologie / Altes Testament
                     Kat.Religion LA GYM Studienphase: Hauptstudium Bereich:
                     Wahlpflichtveranstaltung Teilgebiet: Biblische Theologie / Altes Testament
                     Kat.Religion LA HR Studienphase: Hauptstudium Bereich: Wahlpflichtveranstaltung
                     Teilgebiet: Biblische Theologie / Altes Testament
Dozent:              Reuter
Termin:              Donnerstag 10:00 - 12:00 woch
                     Raum: Raum 0109 / Nora-Platiel 5
                     Beginn: 25.10.2007
                     Bemerkung zu o.g. Termin: (inkl. R 0110)
Kommentar:           Immer noch verbindet sich in vielen christlichen Köpfen Altes Testament mit Strafe,
                     Rache und Gewalt. Schon die Wortwahl "alttestamentarisches Gottesbild" lässt meist
                     erahnen, welche Vorstellungen gemeint sind. Sie werden aber dem Alten Testament
                     in keiner Weise gerecht. In dieser Vorlesung werden die vielen Aspekte
                     alttestamentlichen Redens von Gott an exemplarischen Texten vorgestellt.
Literatur:           O. Kaiser: Der Gott des Alten Testaments. Wesen und Wirken. Theologie des AT 2
                     (UTB 2024) Göttingen 1998.
                     J. Schreiner: Theologie des Alten Testament (NEB Erg.Band 1), Würzburg 1995.
                     E. Zenger: Am Fuß des Sinai, Gottesbilder des Ersten Testaments, Düsseldorf 1993.
Bemerkung:           Module
                     - katholische Religion: L1/M1; L2/M21; L3/M31
                     - evangelische Religion: M1.01; M2.01; M3.01




FB01.305 Einführung in das Alte Testament
Einführungsseminar SWS
Studiengang:         Ev.Religion LA GS
                     Ev.Religion LA GYM
                     Ev.Religion LA HR
                     Kat.Religion LA GS Studienphase: Grundstudium Bereich: Wahlpflichtveranstaltung
                     Teilgebiet: Biblische Theologie / Altes Testament
                     Kat.Religion LA GYM Studienphase: Grundstudium Bereich:
                     Wahlpflichtveranstaltung Teilgebiet: Biblische Theologie / Altes Testament
                     Kat.Religion LA HR Studienphase: Grundstudium Bereich: Wahlpflichtveranstaltung
                     Teilgebiet: Biblische Theologie / Altes Testament
Dozent:              Reuter




                              Wintersemester 2007/08 erstellt am 5. September 2007
                Kommentiertes Veranstaltungsverzeichnis der Universitaet Kassel

Termin:              Mittwoch 08:00 - 10:00 woch
                     Raum: Raum 0109 / Nora-Platiel 5
                     Beginn: 24.10.2007
                     Bemerkung zu o.g. Termin: (inkl. Raum 0110)
Kommentar:           Nach wie vor ist das Alte Testament in Religionsunterricht wie Gemeinde und Liturgie
                     viel weniger bekannt als das Neue Testament. Weil es nicht so vertraut ist, wirkt es
                     auch schwieriger. Voller fremder Begriffe, unbekannter Namen, eigenartiger
                     Ausdrücke und mit ungewohnter Sprache werden Themen dargestellt, die uns oft
                     unverständlich scheinen und nicht unmittelbar zugänglich sind. Diesen (Vor-)Urteilen
                     stellt sich die Einführungsveranstaltung. Exemplarisch am Buch Ruth werden
                     Fragestellungen und Arbeitsweisen alttestamentlicher Exegese vorgestellt. Die
                     Teilnehmenden werden zu einem reflektierten Verstehen und Auslegen geführt und
                     erhalten auch Hintergrundinformationen über Aufbau, Entstehung und historischen
                     Kontext des Alten Testaments. Die einzelnen Schritte werden von allen gemeinsam
                     mit Hilfe von Arbeitsaufträgen durchgeführt, mit dem Ziel die exegetischen Methoden
                     selbständig anwenden zu können.
                     Die Teilnahme setzt neben regelmäßiger Teilnahme die Bereitschaft zur Vorbereitung
                     auf die jeweiligen Seminarthemen voraus.
Literatur:           Fischer, Georg: Wege in die Bibel. Leitfaden zur Auslegung, Stuttgart 2000.
Bemerkung:           Module
                     - katholische Religion: L1/M1; L2/M21; L3/31
                     - evangelische Religion: M1.01; M2.01; M3.01
                     Das Seminar ist offen für Studierende nach alter Studienordnung.




FB01.252 Bibelwissenschaften NT: "Einführung in die frühchristliche Literaturgeschichte"
Vorlesung SWS

Dozent:              Popkes
Termin:
Kommentar:           Blockveranstaltungen im Januar und Februar.
                     Termine werden noch bekannt gegeben.
Bemerkung:           Einführende Veranstaltung für alle.
Modul:               M 1.01 Grundlagen der Bibelwissenschaften
                     M 2.01 Grundlagen der Bibelwissenschaften
                     M 3.01 Grundlagen der Bibelwissenschaften




FB01.257 Grundlagen der Bibelwissenschaften. Einführung in die exegetischen Methoden
Einführungsseminar SWS

Dozent:              Neumann (vorher: Krückemeier)
Termin:              Mittwoch 08:00 - 10:00 woch
                     Raum: Raum 0113/0114 / Arnold-Bode 8
                     Beginn: 24.10.2006
                     Ende: 07.02.2008
Kommentar:           Der wissenschaftliche Umgang mit biblischen Texten verlangt die Kenntnis und den
                     Einsatz von Methoden, die im Verlauf der Forschungsgeschichte entwickelt wurden.
                     In dieser Lehrveranstaltung werden die methodischen Grundlagen neutestamentlicher
                     Exegese im Zusammenhang ihrer Entstehungsgeschichte vermittelt. Die Anwendung
                     der Methoden wird an ausgewählten Textbeispielen eingeübt.
                     Begleitend zu diesem Einführungsseminar finden Tutorien unter studentischer Leitung
                     zur Unterstützung des Selbststudiums im Bereich der Bibelkunde und der
                     exegetischen Methoden statt (Bibelkunde: Ort/Zeit? Stefan Daum, Daniel Kaufhold;

                            Wintersemester 2007/08 erstellt am 5. September 2007
               Kommentiertes Veranstaltungsverzeichnis der Universitaet Kassel

                    Exegetische Methoden: Ort/Zeit? Thomas Hamm, Sabrina Söchtig). Der Besuch
                    dieser Tutorien wird dringend empfohlen.
Literatur:          Udo Schnelle, Einführung in die neutestamentliche Exegese, Göttingen 5 2000.
Bemerkung:          Module Katholische Theologie: M1, M21, M31
Modul:              M 1.01 Grundlagen der Bibelwissenschaften
                    M 2.01 Grundlagen der Bibelwissenschaften
                    M 3.01 Grundlagen der Bibelwissenschaften




Modul 2 Einführung in die Systematische Theologie
FB01.307 Einführung in die Systematische Theologie
Einführungsseminar SWS
Studiengang:        Kat.Religion LA GS
                    Kat.Religion LA GYM
                    Kat.Religion LA HR
Dozent:             Rolfes
Termin:             Donnerstag 16:00 - 18:00 woch
                    Raum: Raum 0422 / Diagonale 9
                    Beginn: 18.10.2007
Kommentar:          In der Einführung in die Systematische Theologie geht um einen Überblick über die
                    zentralen Themenfelder der Fundamentaltheologie, Dogmatik, Moraltheologie und
                    christlichen Gesellschaftslehre.
                    Folgende Kompetenzen sollen in dieser Veranstaltung erworben werden:
                    - Struktur, Konzepte und Inhalte der Systematischen Theologie kennen und
                    Einzelprobleme fachlich zuordnen können;
                    - theologische Methoden beschreiben und anwenden können;
                    - Begriffsbildung in der Systematischen Theologie kennen und ihren Stellenwert
                    reflektieren können.
                    Vergleiche dazu Modul 2 aus der Modulprüfungsordnung für das Lehramt an
                    Grundschulen, Modul 22 aus der Modulprüfungsordnung für das Lehramt an Haupt-
                    und Realschulen und Modul 32 aus der Modulprüfungsordnung für das Lehramt an
                    Gymnasien.
Literatur:          In der Bibliothek wird ein Seminarapparat mit Literatur zum Einführungsseminar
                    aufgestellt.




Modul 3 Grundlagen des Lehrens und Lernens im
Religionsunterricht
FB01.306 Grundlagen des Lernens und Lehrens im Religionsunterricht (Einführung in die
katholische Religionspädagogik)
Einführungsseminar SWS
Studiengang:        Kat.Religion LA GS
                    Kat.Religion LA GYM
                    Kat.Religion LA HR
Dozent:             Paul




                             Wintersemester 2007/08 erstellt am 5. September 2007
               Kommentiertes Veranstaltungsverzeichnis der Universitaet Kassel

Termin:              Mittwoch 10:00 - 12:00 woch
                     Raum: Raum 0402 / Arnold-Bode 2
                     Beginn: 24.10.2007
                     Bemerkung zu o.g. Termin: Die Veranstaltung findet auch in den Räumen 0408 und
                     0409, Arnold-Bode-Str. 2 statt und wird durch TutorInnen begleitet..
Kommentar:           Ziel-Kompetenzen:
                     1. Fähigkeit zur Reflexion der eigenen Studienmotivation als Zugang zu
                     Lernvoraussetzungen der Schülerinnen und Schüler des Religionsunterrichts (RU)
                     2. Kenntnis der rechtlichen Voraussetzungen und Rahmenbedingungen des RU im
                     Kontext der Alternativ- und Ersatzfachregelungen als Voraussetzung für
                     Zielbegründung des RU
                     3. Fähigkeit zur Bestimmung der Religionspädagogik/Fachdidaktik als Teil der
                     Praktischen Theologie im Kontext der theologischen Disziplinen und im Blick auf
                     Pädagogik/Psychologie
                     4. Reflexion der Besonderheiten des Lernortes Schule im Blick auf andere religiöse
                     Lernorte (Familie, Gemeinde)
                     5. Fähigkeit zur ersten Analyse und Reflexion von Unterrichtswirklichkeit im Übergang
                     von der Schülerperspektive zur Perspektive der Verantwortung für Unterrichten
                     (Person des Religionsunterrichtenden)
                     6. Fähigkeit zur Kommunikation über religiöse Lernprozesse und Reflexion der
                     Folgerungen für Kompetenzerwerb und Studienplanung
Literatur:           Becker/Noormann/Trocholepczy, Ökumenisches Arbeitsbuch Religionspädagogik,
                     Stuttgart 2. Auflage 2003.
Voraussetzungen:     Einschreibung in einem Teilstudiengang Katholische Religion; erster Teil des
                     2-semestrigen Pflichtmoduls der Teilstudiengänge Katholische Religion L1, L2, L3 und
                     L4; zweiter Teil im Sommersemester als Vorlesung.
                     Nachweis: Modulprüfung am Ende des 2-semestrigen Moduls (also unter Einbezug
                     der Vorlesung des kommenden Sommersemesters 2008):
                     Modulprüfungsleistung: Modul-Portfolio (ca. 30 Seiten) oder Klausur (ca. 2 Stunden)
                     oder mündliche Prüfung (10 Min); wird zu Beginn des Moduls festgelegt.
                     Leistungsnachweis "Einführungsschein": Für Studierende, die ihr Studium nicht im WS
                     07/08 als 1. Semester aufnehmen, gelten die Bedingungen der Studienordnungen und
                     damit für den Leistungsnachweis "Einführungsschein": Portfolio dieser
                     WS-Veranstaltung.
                     Teilnahme-Bedingungen:
                     Kontinuierliche Teilnahme gem. Teilnehmendenliste; Erstellung eines Portfolios mit
                     folgenden Inhalten: ein Sitzungsprotokoll; alle in der Veranstaltung bearbeiteten Texte;
                     vorbereitende kurze schriftliche Reflexionen zu ausgewählten Sitzungsthemen (unten
                     kursiv hervorgehoben); Exzerpt eines kurzen Basis¬textes (unten mit Exzerpt
                     markiert) oder Kurzvorstellung einer religionspädagogischen Zeitschrift;
                     Abschlussreflexion des eigenen Lernweges in dieser Einführung und Feedback.




Modul 4 Texte und Themen der biblischen Tradition
FB01.315 Schöpfung
Seminar SWS
Studiengang:         Ev.Religion LA GS
                     Ev.Religion LA HR
                     Kat.Religion LA GS Studienphase: Hauptstudium Bereich: Wahlpflichtveranstaltung
                     Teilgebiet: Biblische Theologie / Altes Testament
                     Kat.Religion LA HR Studienphase: Hauptstudium Bereich: Wahlpflichtveranstaltung
                     Teilgebiet: Biblische Theologie / Altes Testament
Dozent:              Reuter



                              Wintersemester 2007/08 erstellt am 5. September 2007
                Kommentiertes Veranstaltungsverzeichnis der Universitaet Kassel

Termin:              Dienstag 18:00 - 20:00 woch
                     Raum: Raum 0401 / Arnold-Bode 2
                     Beginn: 23.10.2007
Kommentar:           Sobald man die Bibel vorne aufschlägt und zu lesen beginnt, geht es um Schöpfung.
                     Die Schöpfungstexte stehen ganz am Anfang und bilden damit eine Art Schlüssel zu
                     allem, was danach zu lesen ist. Aber das heißt nicht, dass diese Schöpfungstexte
                     auch zuerst entstanden wären. Im Gegenteil: diese Texte stehen nicht am Anfang des
                     Nachdenkens über Gott in Israel, sondern sie setzen schon voraus, dass Israel Gott in
                     seiner Geschichte als einen erwählenden und befreienden Gott erfahren hat. Sie
                     verstehen die Welt ganz bewusst als etwas, das seinen Ursprung ganz alleine in Gott
                     hat. Dabei stehen sie nicht in Konkurrenz zu modernen
                     naturwissenschaftlich-technischen Aussagen über die Entstehung der Welt. Während
                     nämlich beispielsweise die Astrophysik versucht zu erklären, wie die Welt entstanden
                     ist, liegt diese Absicht den biblischen Texten völlig fern. Sie fragen nach dem Sinn und
                     geben ihre Antworten abhängig von der jeweiligen Zeit, in der sie geschrieben
                     wurden.
Literatur:           O. Keel/S. Schroer: Schöpfung. Biblische Theologien im Kontext altorientalischer
                     Religionen, Göttingen u.a. 2002.
Bemerkung:           Module
                     - katholische Religion: L1/M4; L2/21, L2/24
                     - evangelische Religion: M1.04, M1.06; M2.01, M2.04, M2.06
                     Das Seminar ist offen für Studierende nach alter Studienordnung.




FB01.251 Bibelwissenschaften AT: "Kinder sind Gebieter meines Volkes und Frauen beherrschen es"
(Jes 3,12): Geschlechterrollen im Alten Testament
Vorlesung SWS

Dozent:              Köhlmoos
Termin:              Dienstag 12:00 - 14:00 woch
                     Raum: Raum 1213 / Nora-Platiel 4
                     Beginn: 23.10.2007
                     Ende: 05.02.2008
Kommentar:           Das Alte Testament stammt aus einer patriarchalen Welt. Welche Auswirkungen hat
                     dieser soziale Horizont auf die Rollen, die Frauen und Männer in der biblischen
                     Gesellschaft spielen können? Diese Frage ist in der Exegese gegenwärtig (wieder)
                     sehr umstritten. Dabei spielt die Frage nach den Geschlechtern im Alten Testament
                     eine wesentliche Rolle für Israels Glauben, es ist weit mehr als ein soziologisches
                     Problem. Anhand zentraler Texte des gesamten Alten Testaments soll die Frage nach
                     dem Geschlecht, seinen Rollen und seinen Funktionen in der Bibel exemplarisch
                     dargestellt werden.
                     Die Textgrundlage sind deutsche Bibelübersetzungen.
Modul:               M 1.06 Texte und Themen der biblischen Tradition II
                     M 2.06 Texte und Themen der biblischen Tradition II
                     M 3.04 Texte der biblischen Tradition




FB01.259 Bibelwissenschaften NT: "Große Reden, lange Reisen, dunkle Kerker. Die
Apostelgeschichte"
Seminar SWS

Dozent:              Von Cramon-Taubadel




                            Wintersemester 2007/08 erstellt am 5. September 2007
              Kommentiertes Veranstaltungsverzeichnis der Universitaet Kassel

Termin:            Dienstag 16:00 - 18:00 woch
                   Raum: Raum 0404 / Arnold-Bode 2
                   Beginn: 23.10.2007
                   Ende: 05.02.2008
Kommentar:         Im Mittelpunkt des Seminars steht die Lektüre der Apostelgeschichte und die
                   Herausarbeitung und Vertiefung ihrer thematischen Schwerpunkte.
                   Dabei werden Informationen zu Zeit und Umwelt der Apostelgeschichte ebenso
                   berücksichtigt werden wie traditionelle und aktuelle Fragestellungen der exegetischen
                   Forschung.
Bemerkung:         Interessierte melden sich bitte bis zum 16.10.2007 per Email an
                   jvcramon@uni-kassel.de
Voraussetzungen:   Die erfolgreiche Teilnahme an einer Einführung in die exegetischen Methoden wird
                   gewünscht; die Bereitschaft zur aktiven Mitarbeit als selbstverständlich vorausgesetzt.


Modul:             M 1.06 Texte und Themen der biblischen Tradition II
                   M 2.01 Grundlagen der Bibelwissenschaften
                   M 2.04 Texte und Themen der biblischen Tradition
                   M 2.06 Texte und Themen der biblischen Tradition II
                   M 3.01 Grundlagen der Bibelwissenschaften
                   M 3.04 Texte der biblischen Tradition
                   M1. 04 Texte und Themen der biblischen Tradition I




FB01.261 Bibelwissenschaften NT: "Römerbrief"
Seminar SWS

Dozent:            Umbach
Termin:            Donnerstag 08:00 - 10:00 woch
                   Raum: Raum 1213 / Nora-Platiel 4
                   Beginn: 25.10.2007
                   Ende: 07.02.2008
Kommentar:         "Der Römerbrief gehört seit den Anfängen christlicher Theologie zu den zentralen
                   biblischen Texten, in deren Auslegung Entscheidungen von großem Gewicht und
                   großer Tragweite für das Verständnis des Glaubens und für das Leben der Kirche zu
                   fällen waren,.
                   Es ist vor allem die Rechtfertigungslehre des Paulus, deren Auslegung zentrale
                   Bereiche christlicher Lehrbildung bestimmt und an der sich darum immer wieder die
                   Geister geschieden haben: Augustin gegen Pelagius, Thomisten gegen Nominalisten,
                   Protestanten gegen Katholiken, kritische gegen konservative, dialektische gegen
                   liberale Theologen bis hin zu den unmittelbar gegenwärtigen Auseinandersetzungen"
                   (U. Wilckens).
                   Lehrform: Seminar mit Anfertigung und Bearbeitung von Protokollen
Literatur:         1. K.-W. Niebuhr (Hg.), Grundinformation Neues Testament, Eine
                   bibelkundlich-theologische Einführung, Göttingen 2000
                   2. U. Wilckens, Der Brief an die Römer, Evangelisch-katholischer Kommentar zum
                   Neuen Testament VI/1,VI 2, VI 3, Neukirchen 1978-1982
Bemerkung:         01. Do. 25.10.07 Röm 1, 1-17 Vorstellung des Programms, Thema
                   02. Do. 01.11.07 Röm 1, 18- 3,20 Juden und Heiden unter der Sünde
                   03. Do. 08.11.07 Röm 3, 21-31 Gottes Gerechtigkeit und Sühnetod Christi
                   04. Do. 15.11.07 Röm 4, 1-25 Abraham und die Glaubensgerechtigkeit
                   05. Do. 22.11.07 Röm 5, 1-21 Versöhnung und Herrschaft der Gnade
                   06. Do. 29.11.07 Röm 6, 1-23 Freiheit von der Sündenmacht und Dienst der
                   Gerechtigkeit
                   07. Do. 06.12.07 Röm 7, 1-8,39 Ende der Gesetzesherrschaft und Leben im Geist
                   08. Do. 13.12.07 Röm 9, 1-11,36 Gottes Gerechtigkeit und Israel I
                   09. Do. 20.12.07 Röm 9, 1-11,36 Gottes Gerechtigkeit und Israel II
                   10. Do. 17.01.08 Röm 9, 1-11,36 Gottes Gerechtigkeit und Israel III

                          Wintersemester 2007/08 erstellt am 5. September 2007
               Kommentiertes Veranstaltungsverzeichnis der Universitaet Kassel

                    11. Do. 24.01.08 Röm 12, 1-13,14 Leben aus der Kraft der Liebe
                    12. Do. 31.01.08 Röm 14,1-15,13 Gegenseitige Annahme als Konkretion des
                    Liebesgebots
                    13. Do. 07.02.08 Röm 15,14-16,27 Briefschluss
                    Evtl. findet zum Abschluss ein Wochenendtreffen in Fritzlar statt.
Modul:              M 1.06 Texte und Themen der biblischen Tradition II
                    M 2.01 Grundlagen der Bibelwissenschaften
                    M 2.04 Texte und Themen der biblischen Tradition
                    M 2.06 Texte und Themen der biblischen Tradition II
                    M 3.01 Grundlagen der Bibelwissenschaften
                    M 3.04 Texte der biblischen Tradition
                    M1. 04 Texte und Themen der biblischen Tradition I




Modul 5 Das christliche Glaubensbekenntnis

Modul 6 Augewählte Fragen der Systematischen
Theologie
FB01.303 Kirche und Sakramente
Vorlesung / Kolloquium SWS
Studiengang:        Kat.Religion LA GS
                    Kat.Religion LA GYM
                    Kat.Religion LA HR
Dozent:             Rolfes
Termin:             Donnerstag 18:00 - 20:00 woch
                    Raum: Raum 0113/0114 / Arnold-Bode 8
                    Beginn: 18.10.2007
Kommentar:          Nach einem knappen Überblick über die Grundzüge der Ekklesiologie werden die
                    einzelnen Sakramente mit dem Schwerpunkt auf Taufe und Eucharistie vorgestellt.
                    Die Themen der Vorlesung werden ausdrücklich in einer ökumenischen Perspektive
                    diskutiert.
Literatur:          wird fortlaufend in der Vorlesung genannt
Bemerkung:          Module:
                    L1/M6 (Vertiefungsmodul)
                    L2/M25 (Teilmodul 2)
                    L3/M36 (Teilmodul 3)




FB01.313 Dokumente wachsender Übereinstimmung? Annäherungen im Eucharistieverständnis
Seminar SWS
Studiengang:        Kat.Religion LA GS Studienphase: Hauptstudium Bereich: Wahlpflichtveranstaltung
                    Teilgebiet: Systematische Theologie
Dozent:             Maxara
Termin:             Donnerstag 18:00 - 20:00 woch
                    Raum: Raum 0113/0114 / Arnold-Bode 8
                    Beginn: 18.10.2007
Kommentar:          Die Eucharistie, der Grundvollzug christlichen Lebens, ist das Sakrament der Einheit,
                    doch sind die Christen in diesem Sakrament gespalten. Dieser Spaltung und vor allem

                             Wintersemester 2007/08 erstellt am 5. September 2007
               Kommentiertes Veranstaltungsverzeichnis der Universitaet Kassel

                    den Bemühungen um eine Überwindung der Spaltung möchte das Seminar auf den
                    Grund gehen.
                    Dies geschieht durch das Studium der Dialogdokumente ("Herrenmahl", "Die römische
                    Stellungnahme zur Lima-Erklärung", "Kirchengemeinschaft in Wort und Sakrament")
                    aus den Jahren 1978 bis 1984, die ein ökumenisches Mühen nach Einheit erkennen
                    lassen.
                    Wenn Zeit bleibt, werden auch aktuelle Dokumente wie das Nachsynodale
                    Apostolische Schreiben "Sacramentum Caritatis" mit berücksichtigt.
Bemerkung:          Eine persönliche Anmeldung beim Seminarleiter im Vorfeld des Seminars ist
                    erforderlich.
                    Modul:
                    L1/M6 (Vertiefungsmodul)
                    Auch Studierende nach der alten Studienordnung können an der Veranstaltung
                    teilnehmen.




Modul 7 Konzeption und Gestaltung RU (mit SPS)
FB01.318 Schulpraktische Studien: Katholischer Religionsunterricht in der Grundschule
Schulpraktische Studien SWS
Studiengang:        Kat.Religion LA GS Studienphase: Hauptstudium Bereich: Pflichtveranstaltung
                    Teilgebiet: Religionspädagogik / Fachdidaktik Grundschule
Dozent:             Paul
Termin:             Dienstag 14:00 - 16:00 woch
                    Raum: Raum 1214 / Nora-Platiel 4
                    Beginn: 23.10.2007
Kommentar:          Gegenstand des Seminars wird die gemeinsame Diskussion und Reflexion von
                    Unterrichtsentwürfen und Unterrichtsversuchen sein. Dabei stehen v. a. die
                    Aufarbeitung eigener Erfahrungen, die auftretenden Schwierigkeiten und Probleme
                    sowie die Auseinandersetzung mit der eigenen Rolle als Religionslehrer/in im Zentrum
                    der Veranstaltung.
Bemerkung:          - alte Studienordnung
                    - Modul: L1/M7
Voraussetzungen:    Teilnahmebedingungen: abgeleistetes Blockpraktikum sowie mindestens ein
                    fachwissenschaftlicher und ein fachdidaktischer Leistungsnachweis (alte
                    Studienordnung) bzw. erfolgreicher Abschluss des Seminars RU - Konzeption und
                    Gestaltung im SoSe 2007;
                    Teilmodulprüfungsleistung: Hausarbeit oder Semestertagebuch




Modul 8 Projekt zum Religionsunterricht
FB01.317 Wissenschaftlich begleitetes Projekt zum Religionsunterricht
Projekt SWS
Studiengang:        Kat.Religion LA GS
                    Kat.Religion LA HR
Dozent:             Zwergel



                           Wintersemester 2007/08 erstellt am 5. September 2007
               Kommentiertes Veranstaltungsverzeichnis der Universitaet Kassel

Termin:             Dienstag 18:00 - 20:00 Einzel
                    Raum: Raum 0421 / Diagonale 9
                    Beginn: 23.10.2007
                    Bemerkung zu o.g. Termin: Vorbesprechung; weitere Treffen finden nach
                    Vereinbarung statt.
Kommentar:          Nicht für L3: erst ab 7. Semester
                    L1/M8: Teilnahme ab 6. Semester
                    Fähigkeit zum (exemplarischen) Planen und Gestalten eines strukturierten Lerngangs,
                    einer Unterrichtseinheit, einer Unterrichtsstunde und von Unterrichtssequenzen mit
                    angemessenem fachlichen Niveau, bezogen auf verschiedene Kompetenz- und
                    Anforderungsbereiche, die auf Kumulativität und Langfristigkeit angelegt sind;
                    Religionsunterrichts-Kompetenz weiterentwickeln
                    Modulprüfungsleistung: Projekt-Präsentation und Hausarbeit zum Projektergebnis (ca.
                    15 S.)
                    4 Credits
                    L2/M28: Teilnahme ab 6. Semester
                    1. Fähigkeit zur lern- und lehrtheoretischen Modellierung des fachlichen Lehrens und
                    Lernens (im Anschluss an ein theologisches Seminar)
                    2. Fähigkeit zur exemplarischen Rezeption von fd. Forschungsarbeiten, - methoden
                    und -ergebnissen sowie deren Beurteilung und Bewertung
                    3. Kenntnis von Kompetenzmodellen und Standarddefinitionen sowie von Studien und
                    Methoden zur Erfassung u. Beurteilung von Schülerleistungen. Kenntnisse der
                    Dimensionen der Kompetenzen und deren Entwicklung bei Schülerinnen und Schüler
                    des RU und Fähigkeiten der Unterstützung derselben im Kontext theoretischer
                    Modelle und Praxis-Beispielen.
                    4. Fähigkeit zur Reflexion und Überprüfung von Unterrichtskonzepten sowie zur
                    Weiterentwicklung von Unterrichtsansätzen und -methoden (auch fächerverbindend)
                    unter Berücksichtigung neuer fachlicher Erkenntnisse
                    5. Fähigkeit zur Anwendung ausgewählter Methoden fachdidaktischer Forschung in
                    begrenzten eigenen Untersuchungen, insbes. im Bereich der Unterrichtsbeobachtung
                    und Analyse, der Diagnostik des Lernstandes und der Evaluation der Zielerreichung
                    Schreiben der Wissenschaftlichen Hausarbeit im Bereich
                    Religionspädagogik/Fachdidaktik aus diesem Modul heraus erwünscht
                    Modulprüfungsleistung: Projekt-Präsentation und Hausarbeit zum Projektergebnis (ca.
                    30 S.)
                    7 Credits
Bemerkung:          Die Projekte treffen sich zur Abklärung der Formalia sowie Modul- und
                    Arbeitsbedingungen und zu einer ersten Arbeitsabsprache zur Projektplanung
                    gemeinsam am 23.10.2007, 18.00-20.00 Uhr; Ort: siehe Aushang D 9.
                    Danach wird die Projektarbeit in freier Absprache organisiert, bei regelmäßigen
                    Treffen der Teilgruppen und der Gesamtgruppen




Modul 9 Konzeption und Gestaltung RU (ohne SPS)
FB01.311 Katholischer Religionsunterricht in der Grundschule
Blockseminar SWS
Studiengang:        Kat.Religion LA GS Studienphase: Hauptstudium Bereich: Wahlpflichtveranstaltung
                    Teilgebiet: Religionspädagogik
Dozent:             Gibhardt-Splittgerber / Klose




                           Wintersemester 2007/08 erstellt am 5. September 2007
               Kommentiertes Veranstaltungsverzeichnis der Universitaet Kassel

Termin:              Freitag 16:00 - 21:00 Block
                     Raum: /
                     Beginn: 01.02.2008
                     Samstag 10:00 - 18:00 Block
                     Raum: /
                     Beginn: 02.02.2008
                     Sonntag 10:00 - 15:00 Block
                     Raum: /
                     Beginn: 03.02.2008
Kommentar:           Ziel dieses Seminars ist es, den Studierenden Einblicke in Didaktik und Methodik des
                     Religionsunterrichts der Grundschule zu ermöglichen, diese theoretisch zu fundieren,
                     sie handelnd zu erproben, um als spätere ReligionslehrerIn aus einem Repertoire an
                     Möglichkeiten bewusst wählen zu können. Das Grundgerüst des Seminars bilden die
                     verschiedenen Elemente einer Unterrichtseinheit wie Sachanalyse,
                     Lerngruppenanalyse, didaktische und methodische Überlegungen. Nach Erarbeitung
                     wesentlicher Fragestellungen werden diese beispielhaft an der Jonageschichte in
                     verschiedenen Facetten veranschaulicht.
                     Neben der Bereitschaft zur Offenheit und Selbstreflexion ist die Erarbeitung und
                     Präsentation eines inhaltlichen Schwerpunkts Teilnahmevoraussetzung.
                     An dem verbindlichen Termin zur Vorbesprechung werden inhaltliche und
                     organisatorische Fragen geklärt.
                     max. TeilnehmerInnen: 20
Bemerkung:           nicht modularisiert (außer L1-Drittfach: L1/M9; Voraussetzung ist dann allerdings die
                     Teilnahme an einem fachdidaktischen Seminar im SoSe 2007); Angebot für alte
                     Studienordnung
                     Anmeldung per E-Mail an cmbrandt@uni-kassel.de unter Angabe der Anschrift,
                     Telefonnummer, Studiengang (+ Alte o. Neue StO), Fächer und Matrikelnummer.




Modul 10 Kirchen- und regionalgeschichtliche
Aspekte religiösen Lernens
FB01.308 Madeleine Delbrêl als "Mystikerin der Straße": Eine "alltägliche Heilige". Eine
Glaubenszeugin des 20. Jahrhunderts als Thema des Religionsunterrichts
Blockveranstaltung SWS
Studiengang:         Kat.Religion LA GS Studienphase: Hauptstudium
                     Kat.Religion LA GYM Studienphase: Hauptstudium
                     Kat.Religion LA HR Studienphase: Hauptstudium
Dozent:              Biendarra
Termin:              Mittwoch 14:00 - 16:00 Einzel
                     Raum: Raum 0112 / Arnold-Bode 8
                     Beginn: 24.10.2007
                     Bemerkung zu o.g. Termin: (Vorbesprechung)
                     Freitag 12:00 - 22:00 Block
                     Raum: Raum 1108 / Nora-Platiel 5
                     Beginn: 23.11.2007
                     Samstag 10:00 - 20:00 Block
                     Raum: Raum 1108 / Nora-Platiel 5
                     Beginn: 24.11.2007
                     Sonntag 10:00 - 14:00 Block
                     Raum: Raum 1108 / Nora-Platiel 5
                     Beginn: 25.11.2007
Kommentar:           Das Anknüpfen an kirchengeschichtlichen Gestalten findet sich in den Lehrplänen
                     aller Schularten. Die Beschäftigung mit verstorbenen Persönlichkeiten sowie
                     vergangenen Zeiten wird jedoch von Schülern und Schülerinnen oft als langweilig und


                            Wintersemester 2007/08 erstellt am 5. September 2007
               Kommentiertes Veranstaltungsverzeichnis der Universitaet Kassel

                    überholt empfunden. Dabei bieten sich gerade Glaubenszeugen und
                    Glaubenszeuginnen des 20. Jahrhunderts als Thema des Religionsunterrichts an: Sie
                    sind nicht nur Impuls gebend für die gegenwärtige Zeit, sondern sprechen vor allem
                    auch die Glaubens- und Lebenserfahrungen von Schülern und Schülerinnen an.
                    Im Rahmen dieses fachdidaktischen Seminars wird mit Madeleine Delbrêl eine bisher
                    kirchengeschichtlich noch wenig wahrgenommene selbstbewusste Frau sowie
                    überzeugte Christin des 20. Jahrhunderts vorgestellt. Diese verzichtete auf eine
                    schriftstellerische, künstlerische oder wissenschaftliche Laufbahn, um als
                    Sozialarbeiterin in einer damals kommunistisch regierten Vorstadt von Paris das
                    Evangelium zu leben. Von namhaften Theologen wird sie heute zu den großen
                    Mystikerinnen des vergangenen Jahrhunderts gezählt: Sie lebte als "Mystikerin der
                    Straße", als eine "alltägliche Heilige".
                    Die Studierenden sollen ausgewählte Aspekte der Kirchengeschichte kennen lernen,
                    diese im Hinblick auf die Schule sowie unter Berücksichtigung verschiedener
                    Schularten elementarisieren und im Sinne einer Unterrichtseinheit planen.
                    In Verbindung mit dieser Veranstaltung wird voraussichtlich im Sommersemester 2008
                    eine Exkursion nach Paris-Ivry stattfinden. Für die Teilnahme an dieser Exkursion ist
                    der Besuch an der aktuellen Veranstaltung Voraussetzung.
Literatur:          Delbrêl, Madeleine (2004): Gott bezeugen in unserer Zeit, Leutesdorf:
                    Johannes-Verlag (5,00 #)
Bemerkung:          Die Veranstaltung wird für Studierende nach der alten Studienordnung sowie nach
                    den Modulprüfungsordnungen (L1/M10, L2/M29, L3/M42) angeboten.
                    Verbindliche Anmeldung per E-Mail an cmbrandt@uni-kassel.de unter Angabe der
                    Anschrift, Telefonnummer, Studiengang (+ Alte o. Neue StO), Fächer und
                    Matrikelnummer.




FB01.309 Zwischen Reformation und II. Vaticanum - Kirchengeschichte in der Neuzeit
Blockseminar SWS
Studiengang:        Kat.Religion LA GS Studienphase: Hauptstudium Bereich: Wahlpflichtveranstaltung
                    Teilgebiet: Kirchengeschichte
                    Kat.Religion LA GYM Studienphase: Hauptstudium Bereich:
                    Wahlpflichtveranstaltung Teilgebiet: Kirchengeschichte
                    Kat.Religion LA HR Studienphase: Hauptstudium Bereich: Wahlpflichtveranstaltung
                    Teilgebiet: Kirchengeschichte
Dozent:             Flammer
Termin:             Freitag 16:00 - 18:00 Einzel
                    Raum: Raum 1120 A / Kurt-Wolters 3
                    Beginn: 26.10.2007
                    Bemerkung zu o.g. Termin: (Vorbesprechung)
                    Freitag 14:00 - 20:00 Block
                    Raum: Raum 1120 / Kurt-Wolters 3
                    Beginn: 09.11.2007
                    Samstag 08:30 - 16:30 Block
                    Raum: Raum 1120 / Kurt-Wolters 3
                    Beginn: 10.11.2007
                    Freitag 14:00 - 20:00 Block
                    Raum: Raum 1120 A / Kurt-Wolters 3
                    Beginn: 11.01.2008
                    Samstag 08:30 - 16:30 Block
                    Raum: Raum 1120 A / Kurt-Wolters 3
                    Beginn: 12.01.2008
Kommentar:          Wie kam es zur Reformation? Wie stand es um das Papsttum der letzten
                    Jahrhunderte und warum sind Päpste "unfehlbar"? Sind Kirche und Moderne
                    überhaupt kompatibel? Wieso wurde der Jesuiten-Orden mitunter als "mobile
                    Eingreiftruppe des Papstes" bezeichnet? Wie verhielt sich die Kirche im 3. Reich?
                    Diese und andere kirchenhistorisch relevanten Themen- und Problemkreise aus dem
                    Zeitraum von 1415 bis 1945 sollen im Überblick dargestellt und diskutiert werden.

                           Wintersemester 2007/08 erstellt am 5. September 2007
               Kommentiertes Veranstaltungsverzeichnis der Universitaet Kassel

Literatur:          1. Kottje, Raymund/Kaufmann, Thomas (Hg.): Ökumenische Kirchengeschichte. Band
                    II: Vom Hochmittelalter bis zur Frühen Neuzeit; Darmstadt: WBG 2007
                    2. Wolf, Hubert (Hg.):Ökumenische Kirchengeschichte. Band III: Von der
                    Französischen Revolution bis 1989; Darmstadt: WBG 2007
Bemerkung:          Anmeldung per E-Mail an bistumsgeschichte@uni-muenster.de unter Angabe der
                    Anschrift, Telefonnummer, Studiengang (+ Alte o. Neue StO), Fächer und
                    Matrikelnummer.
                    Module: L1/M10; L2/M29; L3/M42
                    Auch Studierende nach der alten Studienordnung können an der Veranstaltung
                    teilnehmen.




L2 Lehramt an Hauptschulen und Realschulen

Modul 22 Einführung in die Systematische
Theologie
FB01.307 Einführung in die Systematische Theologie
Einführungsseminar SWS
Studiengang:        Kat.Religion LA GS
                    Kat.Religion LA GYM
                    Kat.Religion LA HR
Dozent:             Rolfes
Termin:             Donnerstag 16:00 - 18:00 woch
                    Raum: Raum 0422 / Diagonale 9
                    Beginn: 18.10.2007
Kommentar:          In der Einführung in die Systematische Theologie geht um einen Überblick über die
                    zentralen Themenfelder der Fundamentaltheologie, Dogmatik, Moraltheologie und
                    christlichen Gesellschaftslehre.
                    Folgende Kompetenzen sollen in dieser Veranstaltung erworben werden:
                    - Struktur, Konzepte und Inhalte der Systematischen Theologie kennen und
                    Einzelprobleme fachlich zuordnen können;
                    - theologische Methoden beschreiben und anwenden können;
                    - Begriffsbildung in der Systematischen Theologie kennen und ihren Stellenwert
                    reflektieren können.
                    Vergleiche dazu Modul 2 aus der Modulprüfungsordnung für das Lehramt an
                    Grundschulen, Modul 22 aus der Modulprüfungsordnung für das Lehramt an Haupt-
                    und Realschulen und Modul 32 aus der Modulprüfungsordnung für das Lehramt an
                    Gymnasien.
Literatur:          In der Bibliothek wird ein Seminarapparat mit Literatur zum Einführungsseminar
                    aufgestellt.




Modul 23 Grundlagen des Lehrens und Lernens im
Religionsunterricht
FB01.306 Grundlagen des Lernens und Lehrens im Religionsunterricht (Einführung in die
katholische Religionspädagogik)


                             Wintersemester 2007/08 erstellt am 5. September 2007
               Kommentiertes Veranstaltungsverzeichnis der Universitaet Kassel

Einführungsseminar SWS
Studiengang:         Kat.Religion LA GS
                     Kat.Religion LA GYM
                     Kat.Religion LA HR
Dozent:              Paul
Termin:              Mittwoch 10:00 - 12:00 woch
                     Raum: Raum 0402 / Arnold-Bode 2
                     Beginn: 24.10.2007
                     Bemerkung zu o.g. Termin: Die Veranstaltung findet auch in den Räumen 0408 und
                     0409, Arnold-Bode-Str. 2 statt und wird durch TutorInnen begleitet..
Kommentar:           Ziel-Kompetenzen:
                     1. Fähigkeit zur Reflexion der eigenen Studienmotivation als Zugang zu
                     Lernvoraussetzungen der Schülerinnen und Schüler des Religionsunterrichts (RU)
                     2. Kenntnis der rechtlichen Voraussetzungen und Rahmenbedingungen des RU im
                     Kontext der Alternativ- und Ersatzfachregelungen als Voraussetzung für
                     Zielbegründung des RU
                     3. Fähigkeit zur Bestimmung der Religionspädagogik/Fachdidaktik als Teil der
                     Praktischen Theologie im Kontext der theologischen Disziplinen und im Blick auf
                     Pädagogik/Psychologie
                     4. Reflexion der Besonderheiten des Lernortes Schule im Blick auf andere religiöse
                     Lernorte (Familie, Gemeinde)
                     5. Fähigkeit zur ersten Analyse und Reflexion von Unterrichtswirklichkeit im Übergang
                     von der Schülerperspektive zur Perspektive der Verantwortung für Unterrichten
                     (Person des Religionsunterrichtenden)
                     6. Fähigkeit zur Kommunikation über religiöse Lernprozesse und Reflexion der
                     Folgerungen für Kompetenzerwerb und Studienplanung
Literatur:           Becker/Noormann/Trocholepczy, Ökumenisches Arbeitsbuch Religionspädagogik,
                     Stuttgart 2. Auflage 2003.
Voraussetzungen:     Einschreibung in einem Teilstudiengang Katholische Religion; erster Teil des
                     2-semestrigen Pflichtmoduls der Teilstudiengänge Katholische Religion L1, L2, L3 und
                     L4; zweiter Teil im Sommersemester als Vorlesung.
                     Nachweis: Modulprüfung am Ende des 2-semestrigen Moduls (also unter Einbezug
                     der Vorlesung des kommenden Sommersemesters 2008):
                     Modulprüfungsleistung: Modul-Portfolio (ca. 30 Seiten) oder Klausur (ca. 2 Stunden)
                     oder mündliche Prüfung (10 Min); wird zu Beginn des Moduls festgelegt.
                     Leistungsnachweis "Einführungsschein": Für Studierende, die ihr Studium nicht im WS
                     07/08 als 1. Semester aufnehmen, gelten die Bedingungen der Studienordnungen und
                     damit für den Leistungsnachweis "Einführungsschein": Portfolio dieser
                     WS-Veranstaltung.
                     Teilnahme-Bedingungen:
                     Kontinuierliche Teilnahme gem. Teilnehmendenliste; Erstellung eines Portfolios mit
                     folgenden Inhalten: ein Sitzungsprotokoll; alle in der Veranstaltung bearbeiteten Texte;
                     vorbereitende kurze schriftliche Reflexionen zu ausgewählten Sitzungsthemen (unten
                     kursiv hervorgehoben); Exzerpt eines kurzen Basis¬textes (unten mit Exzerpt
                     markiert) oder Kurzvorstellung einer religionspädagogischen Zeitschrift;
                     Abschlussreflexion des eigenen Lernweges in dieser Einführung und Feedback.




Modul 24 Texte und Themen der biblischen
Tradition
FB01.315 Schöpfung
Seminar SWS
Studiengang:         Ev.Religion LA GS

                            Wintersemester 2007/08 erstellt am 5. September 2007
                Kommentiertes Veranstaltungsverzeichnis der Universitaet Kassel

                     Ev.Religion LA HR
                     Kat.Religion LA GS Studienphase: Hauptstudium Bereich: Wahlpflichtveranstaltung
                     Teilgebiet: Biblische Theologie / Altes Testament
                     Kat.Religion LA HR Studienphase: Hauptstudium Bereich: Wahlpflichtveranstaltung
                     Teilgebiet: Biblische Theologie / Altes Testament
Dozent:              Reuter
Termin:              Dienstag 18:00 - 20:00 woch
                     Raum: Raum 0401 / Arnold-Bode 2
                     Beginn: 23.10.2007
Kommentar:           Sobald man die Bibel vorne aufschlägt und zu lesen beginnt, geht es um Schöpfung.
                     Die Schöpfungstexte stehen ganz am Anfang und bilden damit eine Art Schlüssel zu
                     allem, was danach zu lesen ist. Aber das heißt nicht, dass diese Schöpfungstexte
                     auch zuerst entstanden wären. Im Gegenteil: diese Texte stehen nicht am Anfang des
                     Nachdenkens über Gott in Israel, sondern sie setzen schon voraus, dass Israel Gott in
                     seiner Geschichte als einen erwählenden und befreienden Gott erfahren hat. Sie
                     verstehen die Welt ganz bewusst als etwas, das seinen Ursprung ganz alleine in Gott
                     hat. Dabei stehen sie nicht in Konkurrenz zu modernen
                     naturwissenschaftlich-technischen Aussagen über die Entstehung der Welt. Während
                     nämlich beispielsweise die Astrophysik versucht zu erklären, wie die Welt entstanden
                     ist, liegt diese Absicht den biblischen Texten völlig fern. Sie fragen nach dem Sinn und
                     geben ihre Antworten abhängig von der jeweiligen Zeit, in der sie geschrieben
                     wurden.
Literatur:           O. Keel/S. Schroer: Schöpfung. Biblische Theologien im Kontext altorientalischer
                     Religionen, Göttingen u.a. 2002.
Bemerkung:           Module
                     - katholische Religion: L1/M4; L2/21, L2/24
                     - evangelische Religion: M1.04, M1.06; M2.01, M2.04, M2.06
                     Das Seminar ist offen für Studierende nach alter Studienordnung.




FB01.251 Bibelwissenschaften AT: "Kinder sind Gebieter meines Volkes und Frauen beherrschen es"
(Jes 3,12): Geschlechterrollen im Alten Testament
Vorlesung SWS

Dozent:              Köhlmoos
Termin:              Dienstag 12:00 - 14:00 woch
                     Raum: Raum 1213 / Nora-Platiel 4
                     Beginn: 23.10.2007
                     Ende: 05.02.2008
Kommentar:           Das Alte Testament stammt aus einer patriarchalen Welt. Welche Auswirkungen hat
                     dieser soziale Horizont auf die Rollen, die Frauen und Männer in der biblischen
                     Gesellschaft spielen können? Diese Frage ist in der Exegese gegenwärtig (wieder)
                     sehr umstritten. Dabei spielt die Frage nach den Geschlechtern im Alten Testament
                     eine wesentliche Rolle für Israels Glauben, es ist weit mehr als ein soziologisches
                     Problem. Anhand zentraler Texte des gesamten Alten Testaments soll die Frage nach
                     dem Geschlecht, seinen Rollen und seinen Funktionen in der Bibel exemplarisch
                     dargestellt werden.
                     Die Textgrundlage sind deutsche Bibelübersetzungen.
Modul:               M 1.06 Texte und Themen der biblischen Tradition II
                     M 2.06 Texte und Themen der biblischen Tradition II
                     M 3.04 Texte der biblischen Tradition




FB01.253 Bibelwissenschaften NT: "Einleitung in das Neue Testament I. Evangelien und
Apostelgeschichte"

                              Wintersemester 2007/08 erstellt am 5. September 2007
                Kommentiertes Veranstaltungsverzeichnis der Universitaet Kassel

Vorlesung SWS

Dozent:              Frenschkowski
Termin:              Donnerstag 12:00 - 14:00 woch
                     Raum: Raum 0422 / Diagonale 9
                     Beginn: 18.10.2007
                     Ende: 07.02.2008
Kommentar:           Die Vorlesung stellt die Evangelien des Neuen Testaments und die
                     Apostelgeschichte zusammenfassend vor, vorbei der Schwerpunkt
                     auf Einleitungsfragen liegt, d.h. auf den Umständen der Entstehung dieser
                     Schriften. Es wird auch gefragt werden, wie diese Bücher "Heilige Schrift"
                     wurden. Anhangweise werden auch die apokryphen Evangelien und
                     Apostelgeschichten behandelt.
Literatur:           Literatur zur Vorbereitung: Udo Schnelle, Einleitung in das Neue Testament.
                     Göttingen,ab 5. Aufl. 2005 (keine älteren Auflagen verwenden!). Wichtiger ist die
                     sorgfältige Lektüre der Texte selbst.
Modul:               M 2.06 Texte und Themen der biblischen Tradition II
                     M 3.04 Texte der biblischen Tradition
                     M 3.07 Themen der biblischen Tradition




FB01.259 Bibelwissenschaften NT: "Große Reden, lange Reisen, dunkle Kerker. Die
Apostelgeschichte"
Seminar SWS

Dozent:              Von Cramon-Taubadel
Termin:              Dienstag 16:00 - 18:00 woch
                     Raum: Raum 0404 / Arnold-Bode 2
                     Beginn: 23.10.2007
                     Ende: 05.02.2008
Kommentar:           Im Mittelpunkt des Seminars steht die Lektüre der Apostelgeschichte und die
                     Herausarbeitung und Vertiefung ihrer thematischen Schwerpunkte.
                     Dabei werden Informationen zu Zeit und Umwelt der Apostelgeschichte ebenso
                     berücksichtigt werden wie traditionelle und aktuelle Fragestellungen der exegetischen
                     Forschung.
Bemerkung:           Interessierte melden sich bitte bis zum 16.10.2007 per Email an
                     jvcramon@uni-kassel.de
Voraussetzungen:     Die erfolgreiche Teilnahme an einer Einführung in die exegetischen Methoden wird
                     gewünscht; die Bereitschaft zur aktiven Mitarbeit als selbstverständlich vorausgesetzt.


Modul:               M 1.06 Texte und Themen der biblischen Tradition II
                     M 2.01 Grundlagen der Bibelwissenschaften
                     M 2.04 Texte und Themen der biblischen Tradition
                     M 2.06 Texte und Themen der biblischen Tradition II
                     M 3.01 Grundlagen der Bibelwissenschaften
                     M 3.04 Texte der biblischen Tradition
                     M1. 04 Texte und Themen der biblischen Tradition I




FB01.261 Bibelwissenschaften NT: "Römerbrief"
Seminar SWS

Dozent:              Umbach


                            Wintersemester 2007/08 erstellt am 5. September 2007
                Kommentiertes Veranstaltungsverzeichnis der Universitaet Kassel

Termin:              Donnerstag 08:00 - 10:00 woch
                     Raum: Raum 1213 / Nora-Platiel 4
                     Beginn: 25.10.2007
                     Ende: 07.02.2008
Kommentar:           "Der Römerbrief gehört seit den Anfängen christlicher Theologie zu den zentralen
                     biblischen Texten, in deren Auslegung Entscheidungen von großem Gewicht und
                     großer Tragweite für das Verständnis des Glaubens und für das Leben der Kirche zu
                     fällen waren,.
                     Es ist vor allem die Rechtfertigungslehre des Paulus, deren Auslegung zentrale
                     Bereiche christlicher Lehrbildung bestimmt und an der sich darum immer wieder die
                     Geister geschieden haben: Augustin gegen Pelagius, Thomisten gegen Nominalisten,
                     Protestanten gegen Katholiken, kritische gegen konservative, dialektische gegen
                     liberale Theologen bis hin zu den unmittelbar gegenwärtigen Auseinandersetzungen"
                     (U. Wilckens).
                     Lehrform: Seminar mit Anfertigung und Bearbeitung von Protokollen
Literatur:           1. K.-W. Niebuhr (Hg.), Grundinformation Neues Testament, Eine
                     bibelkundlich-theologische Einführung, Göttingen 2000
                     2. U. Wilckens, Der Brief an die Römer, Evangelisch-katholischer Kommentar zum
                     Neuen Testament VI/1,VI 2, VI 3, Neukirchen 1978-1982
Bemerkung:           01. Do. 25.10.07 Röm 1, 1-17 Vorstellung des Programms, Thema
                     02. Do. 01.11.07 Röm 1, 18- 3,20 Juden und Heiden unter der Sünde
                     03. Do. 08.11.07 Röm 3, 21-31 Gottes Gerechtigkeit und Sühnetod Christi
                     04. Do. 15.11.07 Röm 4, 1-25 Abraham und die Glaubensgerechtigkeit
                     05. Do. 22.11.07 Röm 5, 1-21 Versöhnung und Herrschaft der Gnade
                     06. Do. 29.11.07 Röm 6, 1-23 Freiheit von der Sündenmacht und Dienst der
                     Gerechtigkeit
                     07. Do. 06.12.07 Röm 7, 1-8,39 Ende der Gesetzesherrschaft und Leben im Geist
                     08. Do. 13.12.07 Röm 9, 1-11,36 Gottes Gerechtigkeit und Israel I
                     09. Do. 20.12.07 Röm 9, 1-11,36 Gottes Gerechtigkeit und Israel II
                     10. Do. 17.01.08 Röm 9, 1-11,36 Gottes Gerechtigkeit und Israel III
                     11. Do. 24.01.08 Röm 12, 1-13,14 Leben aus der Kraft der Liebe
                     12. Do. 31.01.08 Röm 14,1-15,13 Gegenseitige Annahme als Konkretion des
                     Liebesgebots
                     13. Do. 07.02.08 Röm 15,14-16,27 Briefschluss
                     Evtl. findet zum Abschluss ein Wochenendtreffen in Fritzlar statt.
Modul:               M 1.06 Texte und Themen der biblischen Tradition II
                     M 2.01 Grundlagen der Bibelwissenschaften
                     M 2.04 Texte und Themen der biblischen Tradition
                     M 2.06 Texte und Themen der biblischen Tradition II
                     M 3.01 Grundlagen der Bibelwissenschaften
                     M 3.04 Texte der biblischen Tradition
                     M1. 04 Texte und Themen der biblischen Tradition I




Modul 21 Grundlagen der Bibelwissenschaften
FB01.302 Gottesbilder im Alten Testament
Vorlesung SWS
Studiengang:         Ev.Religion LA GS
                     Ev.Religion LA GYM
                     Ev.Religion LA HR
                     Kat.Religion LA GS Studienphase: Grundstudium/Hauptstudium Bereich:
                     Wahlpflichtveranstaltung Teilgebiet: Biblische Theologie / Altes Testament
                     Kat.Religion LA GYM Studienphase: Hauptstudium Bereich:
                     Wahlpflichtveranstaltung Teilgebiet: Biblische Theologie / Altes Testament
                     Kat.Religion LA HR Studienphase: Hauptstudium Bereich: Wahlpflichtveranstaltung
                     Teilgebiet: Biblische Theologie / Altes Testament

                            Wintersemester 2007/08 erstellt am 5. September 2007
               Kommentiertes Veranstaltungsverzeichnis der Universitaet Kassel

Dozent:             Reuter
Termin:             Donnerstag 10:00 - 12:00 woch
                    Raum: Raum 0109 / Nora-Platiel 5
                    Beginn: 25.10.2007
                    Bemerkung zu o.g. Termin: (inkl. R 0110)
Kommentar:          Immer noch verbindet sich in vielen christlichen Köpfen Altes Testament mit Strafe,
                    Rache und Gewalt. Schon die Wortwahl "alttestamentarisches Gottesbild" lässt meist
                    erahnen, welche Vorstellungen gemeint sind. Sie werden aber dem Alten Testament
                    in keiner Weise gerecht. In dieser Vorlesung werden die vielen Aspekte
                    alttestamentlichen Redens von Gott an exemplarischen Texten vorgestellt.
Literatur:          O. Kaiser: Der Gott des Alten Testaments. Wesen und Wirken. Theologie des AT 2
                    (UTB 2024) Göttingen 1998.
                    J. Schreiner: Theologie des Alten Testament (NEB Erg.Band 1), Würzburg 1995.
                    E. Zenger: Am Fuß des Sinai, Gottesbilder des Ersten Testaments, Düsseldorf 1993.
Bemerkung:          Module
                    - katholische Religion: L1/M1; L2/M21; L3/M31
                    - evangelische Religion: M1.01; M2.01; M3.01




FB01.305 Einführung in das Alte Testament
Einführungsseminar SWS
Studiengang:        Ev.Religion LA GS
                    Ev.Religion LA GYM
                    Ev.Religion LA HR
                    Kat.Religion LA GS Studienphase: Grundstudium Bereich: Wahlpflichtveranstaltung
                    Teilgebiet: Biblische Theologie / Altes Testament
                    Kat.Religion LA GYM Studienphase: Grundstudium Bereich:
                    Wahlpflichtveranstaltung Teilgebiet: Biblische Theologie / Altes Testament
                    Kat.Religion LA HR Studienphase: Grundstudium Bereich: Wahlpflichtveranstaltung
                    Teilgebiet: Biblische Theologie / Altes Testament
Dozent:             Reuter
Termin:             Mittwoch 08:00 - 10:00 woch
                    Raum: Raum 0109 / Nora-Platiel 5
                    Beginn: 24.10.2007
                    Bemerkung zu o.g. Termin: (inkl. Raum 0110)
Kommentar:          Nach wie vor ist das Alte Testament in Religionsunterricht wie Gemeinde und Liturgie
                    viel weniger bekannt als das Neue Testament. Weil es nicht so vertraut ist, wirkt es
                    auch schwieriger. Voller fremder Begriffe, unbekannter Namen, eigenartiger
                    Ausdrücke und mit ungewohnter Sprache werden Themen dargestellt, die uns oft
                    unverständlich scheinen und nicht unmittelbar zugänglich sind. Diesen (Vor-)Urteilen
                    stellt sich die Einführungsveranstaltung. Exemplarisch am Buch Ruth werden
                    Fragestellungen und Arbeitsweisen alttestamentlicher Exegese vorgestellt. Die
                    Teilnehmenden werden zu einem reflektierten Verstehen und Auslegen geführt und
                    erhalten auch Hintergrundinformationen über Aufbau, Entstehung und historischen
                    Kontext des Alten Testaments. Die einzelnen Schritte werden von allen gemeinsam
                    mit Hilfe von Arbeitsaufträgen durchgeführt, mit dem Ziel die exegetischen Methoden
                    selbständig anwenden zu können.
                    Die Teilnahme setzt neben regelmäßiger Teilnahme die Bereitschaft zur Vorbereitung
                    auf die jeweiligen Seminarthemen voraus.
Literatur:          Fischer, Georg: Wege in die Bibel. Leitfaden zur Auslegung, Stuttgart 2000.
Bemerkung:          Module
                    - katholische Religion: L1/M1; L2/M21; L3/31
                    - evangelische Religion: M1.01; M2.01; M3.01
                    Das Seminar ist offen für Studierende nach alter Studienordnung.



                             Wintersemester 2007/08 erstellt am 5. September 2007
                Kommentiertes Veranstaltungsverzeichnis der Universitaet Kassel




FB01.315 Schöpfung
Seminar SWS
Studiengang:         Ev.Religion LA GS
                     Ev.Religion LA HR
                     Kat.Religion LA GS Studienphase: Hauptstudium Bereich: Wahlpflichtveranstaltung
                     Teilgebiet: Biblische Theologie / Altes Testament
                     Kat.Religion LA HR Studienphase: Hauptstudium Bereich: Wahlpflichtveranstaltung
                     Teilgebiet: Biblische Theologie / Altes Testament
Dozent:              Reuter
Termin:              Dienstag 18:00 - 20:00 woch
                     Raum: Raum 0401 / Arnold-Bode 2
                     Beginn: 23.10.2007
Kommentar:           Sobald man die Bibel vorne aufschlägt und zu lesen beginnt, geht es um Schöpfung.
                     Die Schöpfungstexte stehen ganz am Anfang und bilden damit eine Art Schlüssel zu
                     allem, was danach zu lesen ist. Aber das heißt nicht, dass diese Schöpfungstexte
                     auch zuerst entstanden wären. Im Gegenteil: diese Texte stehen nicht am Anfang des
                     Nachdenkens über Gott in Israel, sondern sie setzen schon voraus, dass Israel Gott in
                     seiner Geschichte als einen erwählenden und befreienden Gott erfahren hat. Sie
                     verstehen die Welt ganz bewusst als etwas, das seinen Ursprung ganz alleine in Gott
                     hat. Dabei stehen sie nicht in Konkurrenz zu modernen
                     naturwissenschaftlich-technischen Aussagen über die Entstehung der Welt. Während
                     nämlich beispielsweise die Astrophysik versucht zu erklären, wie die Welt entstanden
                     ist, liegt diese Absicht den biblischen Texten völlig fern. Sie fragen nach dem Sinn und
                     geben ihre Antworten abhängig von der jeweiligen Zeit, in der sie geschrieben
                     wurden.
Literatur:           O. Keel/S. Schroer: Schöpfung. Biblische Theologien im Kontext altorientalischer
                     Religionen, Göttingen u.a. 2002.
Bemerkung:           Module
                     - katholische Religion: L1/M4; L2/21, L2/24
                     - evangelische Religion: M1.04, M1.06; M2.01, M2.04, M2.06
                     Das Seminar ist offen für Studierende nach alter Studienordnung.




FB01.252 Bibelwissenschaften NT: "Einführung in die frühchristliche Literaturgeschichte"
Vorlesung SWS

Dozent:              Popkes
Termin:
Kommentar:           Blockveranstaltungen im Januar und Februar.
                     Termine werden noch bekannt gegeben.
Bemerkung:           Einführende Veranstaltung für alle.
Modul:               M 1.01 Grundlagen der Bibelwissenschaften
                     M 2.01 Grundlagen der Bibelwissenschaften
                     M 3.01 Grundlagen der Bibelwissenschaften




FB01.257 Grundlagen der Bibelwissenschaften. Einführung in die exegetischen Methoden
Einführungsseminar SWS


                              Wintersemester 2007/08 erstellt am 5. September 2007
              Kommentiertes Veranstaltungsverzeichnis der Universitaet Kassel

Dozent:            Neumann (vorher: Krückemeier)
Termin:            Mittwoch 08:00 - 10:00 woch
                   Raum: Raum 0113/0114 / Arnold-Bode 8
                   Beginn: 24.10.2006
                   Ende: 07.02.2008
Kommentar:         Der wissenschaftliche Umgang mit biblischen Texten verlangt die Kenntnis und den
                   Einsatz von Methoden, die im Verlauf der Forschungsgeschichte entwickelt wurden.
                   In dieser Lehrveranstaltung werden die methodischen Grundlagen neutestamentlicher
                   Exegese im Zusammenhang ihrer Entstehungsgeschichte vermittelt. Die Anwendung
                   der Methoden wird an ausgewählten Textbeispielen eingeübt.
                   Begleitend zu diesem Einführungsseminar finden Tutorien unter studentischer Leitung
                   zur Unterstützung des Selbststudiums im Bereich der Bibelkunde und der
                   exegetischen Methoden statt (Bibelkunde: Ort/Zeit? Stefan Daum, Daniel Kaufhold;
                   Exegetische Methoden: Ort/Zeit? Thomas Hamm, Sabrina Söchtig). Der Besuch
                   dieser Tutorien wird dringend empfohlen.
Literatur:         Udo Schnelle, Einführung in die neutestamentliche Exegese, Göttingen 5 2000.
Bemerkung:         Module Katholische Theologie: M1, M21, M31
Modul:             M 1.01 Grundlagen der Bibelwissenschaften
                   M 2.01 Grundlagen der Bibelwissenschaften
                   M 3.01 Grundlagen der Bibelwissenschaften




FB01.259 Bibelwissenschaften NT: "Große Reden, lange Reisen, dunkle Kerker. Die
Apostelgeschichte"
Seminar SWS

Dozent:            Von Cramon-Taubadel
Termin:            Dienstag 16:00 - 18:00 woch
                   Raum: Raum 0404 / Arnold-Bode 2
                   Beginn: 23.10.2007
                   Ende: 05.02.2008
Kommentar:         Im Mittelpunkt des Seminars steht die Lektüre der Apostelgeschichte und die
                   Herausarbeitung und Vertiefung ihrer thematischen Schwerpunkte.
                   Dabei werden Informationen zu Zeit und Umwelt der Apostelgeschichte ebenso
                   berücksichtigt werden wie traditionelle und aktuelle Fragestellungen der exegetischen
                   Forschung.
Bemerkung:         Interessierte melden sich bitte bis zum 16.10.2007 per Email an
                   jvcramon@uni-kassel.de
Voraussetzungen:   Die erfolgreiche Teilnahme an einer Einführung in die exegetischen Methoden wird
                   gewünscht; die Bereitschaft zur aktiven Mitarbeit als selbstverständlich vorausgesetzt.


Modul:             M 1.06 Texte und Themen der biblischen Tradition II
                   M 2.01 Grundlagen der Bibelwissenschaften
                   M 2.04 Texte und Themen der biblischen Tradition
                   M 2.06 Texte und Themen der biblischen Tradition II
                   M 3.01 Grundlagen der Bibelwissenschaften
                   M 3.04 Texte der biblischen Tradition
                   M1. 04 Texte und Themen der biblischen Tradition I




FB01.261 Bibelwissenschaften NT: "Römerbrief"
Seminar SWS


                          Wintersemester 2007/08 erstellt am 5. September 2007
               Kommentiertes Veranstaltungsverzeichnis der Universitaet Kassel

Dozent:             Umbach
Termin:             Donnerstag 08:00 - 10:00 woch
                    Raum: Raum 1213 / Nora-Platiel 4
                    Beginn: 25.10.2007
                    Ende: 07.02.2008
Kommentar:          "Der Römerbrief gehört seit den Anfängen christlicher Theologie zu den zentralen
                    biblischen Texten, in deren Auslegung Entscheidungen von großem Gewicht und
                    großer Tragweite für das Verständnis des Glaubens und für das Leben der Kirche zu
                    fällen waren,.
                    Es ist vor allem die Rechtfertigungslehre des Paulus, deren Auslegung zentrale
                    Bereiche christlicher Lehrbildung bestimmt und an der sich darum immer wieder die
                    Geister geschieden haben: Augustin gegen Pelagius, Thomisten gegen Nominalisten,
                    Protestanten gegen Katholiken, kritische gegen konservative, dialektische gegen
                    liberale Theologen bis hin zu den unmittelbar gegenwärtigen Auseinandersetzungen"
                    (U. Wilckens).
                    Lehrform: Seminar mit Anfertigung und Bearbeitung von Protokollen
Literatur:          1. K.-W. Niebuhr (Hg.), Grundinformation Neues Testament, Eine
                    bibelkundlich-theologische Einführung, Göttingen 2000
                    2. U. Wilckens, Der Brief an die Römer, Evangelisch-katholischer Kommentar zum
                    Neuen Testament VI/1,VI 2, VI 3, Neukirchen 1978-1982
Bemerkung:          01. Do. 25.10.07 Röm 1, 1-17 Vorstellung des Programms, Thema
                    02. Do. 01.11.07 Röm 1, 18- 3,20 Juden und Heiden unter der Sünde
                    03. Do. 08.11.07 Röm 3, 21-31 Gottes Gerechtigkeit und Sühnetod Christi
                    04. Do. 15.11.07 Röm 4, 1-25 Abraham und die Glaubensgerechtigkeit
                    05. Do. 22.11.07 Röm 5, 1-21 Versöhnung und Herrschaft der Gnade
                    06. Do. 29.11.07 Röm 6, 1-23 Freiheit von der Sündenmacht und Dienst der
                    Gerechtigkeit
                    07. Do. 06.12.07 Röm 7, 1-8,39 Ende der Gesetzesherrschaft und Leben im Geist
                    08. Do. 13.12.07 Röm 9, 1-11,36 Gottes Gerechtigkeit und Israel I
                    09. Do. 20.12.07 Röm 9, 1-11,36 Gottes Gerechtigkeit und Israel II
                    10. Do. 17.01.08 Röm 9, 1-11,36 Gottes Gerechtigkeit und Israel III
                    11. Do. 24.01.08 Röm 12, 1-13,14 Leben aus der Kraft der Liebe
                    12. Do. 31.01.08 Röm 14,1-15,13 Gegenseitige Annahme als Konkretion des
                    Liebesgebots
                    13. Do. 07.02.08 Röm 15,14-16,27 Briefschluss
                    Evtl. findet zum Abschluss ein Wochenendtreffen in Fritzlar statt.
Modul:              M 1.06 Texte und Themen der biblischen Tradition II
                    M 2.01 Grundlagen der Bibelwissenschaften
                    M 2.04 Texte und Themen der biblischen Tradition
                    M 2.06 Texte und Themen der biblischen Tradition II
                    M 3.01 Grundlagen der Bibelwissenschaften
                    M 3.04 Texte der biblischen Tradition
                    M1. 04 Texte und Themen der biblischen Tradition I




Modul 25 Fundamentaltheologie/ Dogmatik
FB01.303 Kirche und Sakramente
Vorlesung / Kolloquium SWS
Studiengang:        Kat.Religion LA GS
                    Kat.Religion LA GYM
                    Kat.Religion LA HR
Dozent:             Rolfes




                             Wintersemester 2007/08 erstellt am 5. September 2007
                Kommentiertes Veranstaltungsverzeichnis der Universitaet Kassel

Termin:              Donnerstag 18:00 - 20:00 woch
                     Raum: Raum 0113/0114 / Arnold-Bode 8
                     Beginn: 18.10.2007
Kommentar:           Nach einem knappen Überblick über die Grundzüge der Ekklesiologie werden die
                     einzelnen Sakramente mit dem Schwerpunkt auf Taufe und Eucharistie vorgestellt.
                     Die Themen der Vorlesung werden ausdrücklich in einer ökumenischen Perspektive
                     diskutiert.
Literatur:           wird fortlaufend in der Vorlesung genannt
Bemerkung:           Module:
                     L1/M6 (Vertiefungsmodul)
                     L2/M25 (Teilmodul 2)
                     L3/M36 (Teilmodul 3)




FB01.304 Der eine und dreifaltige Gott. Eine Einführung in die christliche Gotteslehre
Vorlesung / Kolloquium SWS
Studiengang:         Kat.Religion LA GYM
                     Kat.Religion LA HR
Dozent:              Rolfes
Termin:              Freitag 08:00 - 10:00 woch
                     Raum: Raum 0422 / Diagonale 9
                     Beginn: 19.10.2007
Kommentar:           Die inhaltliche Gliederung des Seminars orientiert sich an
                     1. Dorothea Sattler/Theodor Schneider: Gotteslehre; in: Handbuch der Dogmatik I
                     (hg.v. Theodor Schneider), Düsseldorf 1992, 51-119.
                     2. Jürgen Werbick: Trinitätslehre; in: Handbuch der Dogmatik II (hg.v. Theodor
                     Schneider), Düsseldorf ²1995, 481-576.
                     Zu den Kompetenzen, die in dieser Veranstlatung erworben werden sollen, vergleiche
                     L2/M25 (1. Teil) und L3/M36 (1. Teil).
Literatur:           In der Bibliothek wird ein Seminarapparat mit Literatur zum Thema der Veranstaltung
                     aufgestellt.




Modul 30 Interreligiöses Lernen

Modul 26 Ethische Grundfragen
FB01.301 Ethikbegründung in den Weltreligionen
Vorlesung SWS
Studiengang:         Kat.Religion LA GYM
                     Kat.Religion LA HR
Dozent:              Lohner




                              Wintersemester 2007/08 erstellt am 5. September 2007
               Kommentiertes Veranstaltungsverzeichnis der Universitaet Kassel

Termin:             Freitag 16:00 - 20:00 Block
                    Raum: Raum 1311 / Nora-Platiel 1
                    Beginn: 26.10.2007
                    Samstag 09:00 - 17:00 Block
                    Raum: Raum 1311 / Nora-Platiel 1
                    Beginn: 27.10.2007
                    Samstag 10:00 - 17:00 Block
                    Raum: Raum 1311 / Nora-Platiel 1
                    Beginn: 26.01.2008
Kommentar:          Jede Religion verfügt über ein bestimmtes Ethos, das heißt Normen des sittlichen
                    Handelns des Einzelnen und der Gemeinschaft, und zwar sowohl im Sinne eines
                    akzeptierten Normenkodex, als auch im Sinne der in der Gesinnung und im Gewissen
                    zu eigen gemachten, faktisch wirkenden Normen. Trotz der Geschichtlichkeit des
                    Menschen und seiner sittlichen Wahrheitserkenntnis, trotz der Notwendigkeit, sich die
                    abstrakten Prinzipien sittlichen Handelns in konkreten Typen und Vorbildern, zum
                    Beispiel in den heiligen Gestalten der jeweiligen Religion, zu vergegenwärtigen, wird
                    man wohl von einem gewissen ethischen Grundkonsens in den Weltreligionen
                    sprechen können. Diese im Sinne des interreligiösen Dialogs herauszuarbeiten, stellt
                    eine der großen gegenwärtigen Herausforderungen in der Begegnung der
                    Weltreligionen dar.
                    Das Proseminar möchte in die Begründungsfiguren sittlichen Handelns der
                    Weltreligionen Hinduismus, Buddhismus, Judentum, Christentum und Islam einführen.
                    Dabei sollen die sittlichen Normen und die Verknüpfung mit den spezifischen
                    metaphysischen Grundüberzeugungen der jeweiligen Glaubensgemeinschaft
                    herausgearbeitet werden. Während Judentum und Christentum vor allem mit der
                    Gottebenbildlichkeit und Personalität des Menschen argumentieren und der Islam den
                    souveränen und offenbarten Willen Allahs betont, gründen nicht-monotheistische
                    Religionen wie Hinduismus und Buddhismus ihre Ethik stärker auf den Glauben an
                    eine der Welt immanente sittliche Ordnung (Dharma). Dem Menschen als
                    Daseinsform des Kosmos kommt dabei insofern eine privilegierte Stellung zu, als er
                    seine weltliche Situation überwinden kann (Reinkarnation und Karma).
Literatur:          Eine Literaturliste wird in der ersten Sitzung verteilt werden.
Bemerkung:          Anmeldung per E-Mail an cmbrandt@uni-kassel.de unter Angabe der Anschrift,
                    Telefonnummer, Studiengang (+ Alte o. Neue StO), Fächer und Matrikelnummer.
                    - alte Studienordnung
                    - Module: L2/M26; L3/M37, L3/M39




FB01.312 Die pseudoreligiöse Versuchung. Die weltweite Problematik der Sekten und Psychokulte
aus sozialethischer Sicht
Seminar SWS
Studiengang:        Kat.Religion LA GYM
                    Kat.Religion LA HR
Dozent:             Lohner
Termin:             Sonntag 09:00 - 17:00 Block
                    Raum: Raum 1311 / Nora-Platiel 1
                    Beginn: 28.10.2007
                    Sonntag 09:00 - 18:00 Block
                    Raum: Raum 1311 / Nora-Platiel 1
                    Beginn: 27.01.2008
Kommentar:          In Deutschland schützt das Grundgesetz - zu Recht - die Freiheit des Glaubens und
                    die Rechte religiöser Minderheiten. Ebenfalls zu Recht haben Staat und Kirche freilich
                    auf unterschiedliche Weise auf eine beängstigende Entwicklung reagiert, deren
                    Brisanz seit den rituellen Massen(selbst)morden von Guayana (Volkstemplersekte),
                    Waco (Davidianer), Salvan, Cheiry und Grenoble (Sonnentempler), Tokio (AUM
                    Shinrikyo) und San Diego (Heaven#s Gate) niemand mehr leugnen kann. Neben
                    Suiziden und Giftgasattentaten sind Berichte über sekteninterne Folterungen (Colonia
                    Dignidad), sexuellen Kindesmissbrauch (Aktionsanalytische Organisation AAO,

                             Wintersemester 2007/08 erstellt am 5. September 2007
               Kommentiertes Veranstaltungsverzeichnis der Universitaet Kassel

                    Colonia Dignidad, die "Kinder Gottes" des David Berg), erziehungs- oder
                    arbeitslagerähnliche Camps (so früher bei der "Bagwan-Osho-Bewegung") besonders
                    erschreckende Details aus dem religiösen Untergrund. Weitere soziale Probleme im
                    Umfeld von Sekten sind weniger spektakulär: Jahr für Jahr zerstören destruktive Kulte
                    den Lebensweg Tausender, zerbrechen Freundschaften, werden unzählige Familien
                    gespalten und zerrüttet und zahllose Karrieren ruiniert. Die finanziell ausbeuterischen
                    Machenschaften der Scientology-Organisation und anderer Gruppierungen sind ein
                    permanentes Medienthema.
                    Das Seminar möchte in die Lehre und Machenschaften problematischer religiöser
                    Gruppierungen einführen und diese dabei von nicht oder weniger problematischen
                    religiösen Sondergemeinschaften abgrenzen. Welche Gesichtspunkte und Kriterien
                    sind hier entscheidend?
Literatur:          Eine Literaturliste wird in der ersten Sitzung verteilt werden.
Bemerkung:          Anmeldung per E-Mail an cmbrandt@uni-kassel.de unter Angabe der Anschrift,
                    Telefonnummer, Studiengang (+ Alte o. Neue StO), Fächer und Matrikelnummer.
                    - alte Studienordnung
                    - Module: L2/M26; L3/M37




Modul 27 Konzeption und Gestaltung RU (mit SPS)
FB01.319 Schulpraktische Studien: Katholischer Religionsunterricht in der Sek I
Schulpraktische Studien SWS
Studiengang:        Kat.Religion LA HR Studienphase: Hauptstudium Bereich: Pflichtveranstaltung
                    Teilgebiet: Religionspädagogik / Fachdidaktik Haupt- und Realschule
Dozent:             Paul
Termin:             --
                    Raum: /
                    Bemerkung zu o.g. Termin: nach Vereinbarung
Kommentar:          Gegenstand des Seminars wird die gemeinsame Diskussion und Reflexion von
                    Unterrichtsentwürfen und Unterrichtsversuchen sein. Dabei stehen v. a. die
                    Aufarbeitung eigener Erfahrungen, die auftretenden Schwierigkeiten und Probleme
                    sowie die Auseinandersetzung mit der eigenen Rolle als Religionslehrer/in im Zentrum
                    der Veranstaltung.
Bemerkung:          - alte Studienordnung
                    - Modul: L2/M27
Voraussetzungen:    Teilnahmebedingungen: abgeleistetes Blockpraktikum sowie mindestens ein
                    fachwissenschaftlicher und ein fachdidaktischer Leistungsnachweis (alte
                    Studienordnung) bzw. erfolgreicher Abschluss des Seminars RU - Konzeption und
                    Gestaltung im SoSe 2007;
                    Teilmodulprüfungsleistung: Hausarbeit oder Semestertagebuch




Modul 28 Urteilen und Forschen
FB01.314 Ethisches Lernen im Religionsunterricht der Sek I und Sek II
Blockveranstaltung SWS
Studiengang:        Kat.Religion LA GYM Studienphase: Hauptstudium
                    Kat.Religion LA HR Studienphase: Hauptstudium

                           Wintersemester 2007/08 erstellt am 5. September 2007
               Kommentiertes Veranstaltungsverzeichnis der Universitaet Kassel

Dozent:             Menzel
Termin:             Mittwoch 16:00 - 19:00 Einzel
                    Raum: Raum 2200 / Moritzstr. 2
                    Beginn: 24.10.2007
                    Bemerkung zu o.g. Termin: (Vorbesprechung)
                    Mittwoch 16:00 - 20:00 Einzel
                    Raum: Raum 2200 / Moritzstr. 2
                    Beginn: 14.11.2007
                    Freitag 16:00 - 20:00 Block
                    Raum: Raum 1207 / Nora-Platiel 1
                    Beginn: 30.11.2007
                    Samstag 09:30 - 16:00 Block
                    Raum: Raum 1207 / Nora-Platiel 1
                    Beginn: 01.12.2007
                    Freitag 16:00 - 20:00 Block
                    Raum: Raum 1207 / Nora-Platiel 1
                    Beginn: 14.12.2007
                    Samstag 09:30 - 16:00 Block
                    Raum: Raum 1207 / Nora-Platiel 1
                    Beginn: 15.12.2007
Kommentar:          Wir werden uns damit beschäftigen, wie Werte vermittelt und gelernt werden können.
                    Es werden verschiedene Ansätze vorgestellt, diskutiert, ausprobiert und auf ihre
                    Realisierungsmöglichkeiten im konkreten Unterricht überprüft. So werden Themen
                    sein: das Compassion-Projekt zum sozialverpflichtenden Lernen und Handeln; Einsatz
                    von und Arbeit mit Dilemma-Geschichten; adäquate Gesprächsformen für ethisches
                    Lernen; Überlegungen zu entsprechenden Unterrichtseinheiten; Relevanz des
                    Lehrer/innen-Verhaltens für ethisches Lernen.
Literatur:          Kuld, Lothar/Gönnheimer, Stefan (Hg.): Compassion. Soziales Lernen an Schulen.
                    Praktikum und Unterricht in der Sekundarstufe I und II. Donauwörth, 1.
                    Aufl. 2004
Bemerkung:          - alte Studienordnung
                    - Module: L2/M28; L3/41




FB01.317 Wissenschaftlich begleitetes Projekt zum Religionsunterricht
Projekt SWS
Studiengang:        Kat.Religion LA GS
                    Kat.Religion LA HR
Dozent:             Zwergel
Termin:             Dienstag 18:00 - 20:00 Einzel
                    Raum: Raum 0421 / Diagonale 9
                    Beginn: 23.10.2007
                    Bemerkung zu o.g. Termin: Vorbesprechung; weitere Treffen finden nach
                    Vereinbarung statt.
Kommentar:          Nicht für L3: erst ab 7. Semester
                    L1/M8: Teilnahme ab 6. Semester
                    Fähigkeit zum (exemplarischen) Planen und Gestalten eines strukturierten Lerngangs,
                    einer Unterrichtseinheit, einer Unterrichtsstunde und von Unterrichtssequenzen mit
                    angemessenem fachlichen Niveau, bezogen auf verschiedene Kompetenz- und
                    Anforderungsbereiche, die auf Kumulativität und Langfristigkeit angelegt sind;
                    Religionsunterrichts-Kompetenz weiterentwickeln
                    Modulprüfungsleistung: Projekt-Präsentation und Hausarbeit zum Projektergebnis (ca.
                    15 S.)
                    4 Credits
                    L2/M28: Teilnahme ab 6. Semester
                    1. Fähigkeit zur lern- und lehrtheoretischen Modellierung des fachlichen Lehrens und


                             Wintersemester 2007/08 erstellt am 5. September 2007
               Kommentiertes Veranstaltungsverzeichnis der Universitaet Kassel

                     Lernens (im Anschluss an ein theologisches Seminar)
                     2. Fähigkeit zur exemplarischen Rezeption von fd. Forschungsarbeiten, - methoden
                     und -ergebnissen sowie deren Beurteilung und Bewertung
                     3. Kenntnis von Kompetenzmodellen und Standarddefinitionen sowie von Studien und
                     Methoden zur Erfassung u. Beurteilung von Schülerleistungen. Kenntnisse der
                     Dimensionen der Kompetenzen und deren Entwicklung bei Schülerinnen und Schüler
                     des RU und Fähigkeiten der Unterstützung derselben im Kontext theoretischer
                     Modelle und Praxis-Beispielen.
                     4. Fähigkeit zur Reflexion und Überprüfung von Unterrichtskonzepten sowie zur
                     Weiterentwicklung von Unterrichtsansätzen und -methoden (auch fächerverbindend)
                     unter Berücksichtigung neuer fachlicher Erkenntnisse
                     5. Fähigkeit zur Anwendung ausgewählter Methoden fachdidaktischer Forschung in
                     begrenzten eigenen Untersuchungen, insbes. im Bereich der Unterrichtsbeobachtung
                     und Analyse, der Diagnostik des Lernstandes und der Evaluation der Zielerreichung
                     Schreiben der Wissenschaftlichen Hausarbeit im Bereich
                     Religionspädagogik/Fachdidaktik aus diesem Modul heraus erwünscht
                     Modulprüfungsleistung: Projekt-Präsentation und Hausarbeit zum Projektergebnis (ca.
                     30 S.)
                     7 Credits
Bemerkung:           Die Projekte treffen sich zur Abklärung der Formalia sowie Modul- und
                     Arbeitsbedingungen und zu einer ersten Arbeitsabsprache zur Projektplanung
                     gemeinsam am 23.10.2007, 18.00-20.00 Uhr; Ort: siehe Aushang D 9.
                     Danach wird die Projektarbeit in freier Absprache organisiert, bei regelmäßigen
                     Treffen der Teilgruppen und der Gesamtgruppen




Modul 29 Kirchen- und regionalgeschichtliche
Aspekte religiösen Lernens
FB01.308 Madeleine Delbrêl als "Mystikerin der Straße": Eine "alltägliche Heilige". Eine
Glaubenszeugin des 20. Jahrhunderts als Thema des Religionsunterrichts
Blockveranstaltung SWS
Studiengang:         Kat.Religion LA GS Studienphase: Hauptstudium
                     Kat.Religion LA GYM Studienphase: Hauptstudium
                     Kat.Religion LA HR Studienphase: Hauptstudium
Dozent:              Biendarra
Termin:              Mittwoch 14:00 - 16:00 Einzel
                     Raum: Raum 0112 / Arnold-Bode 8
                     Beginn: 24.10.2007
                     Bemerkung zu o.g. Termin: (Vorbesprechung)
                     Freitag 12:00 - 22:00 Block
                     Raum: Raum 1108 / Nora-Platiel 5
                     Beginn: 23.11.2007
                     Samstag 10:00 - 20:00 Block
                     Raum: Raum 1108 / Nora-Platiel 5
                     Beginn: 24.11.2007
                     Sonntag 10:00 - 14:00 Block
                     Raum: Raum 1108 / Nora-Platiel 5
                     Beginn: 25.11.2007
Kommentar:           Das Anknüpfen an kirchengeschichtlichen Gestalten findet sich in den Lehrplänen
                     aller Schularten. Die Beschäftigung mit verstorbenen Persönlichkeiten sowie
                     vergangenen Zeiten wird jedoch von Schülern und Schülerinnen oft als langweilig und
                     überholt empfunden. Dabei bieten sich gerade Glaubenszeugen und
                     Glaubenszeuginnen des 20. Jahrhunderts als Thema des Religionsunterrichts an: Sie
                     sind nicht nur Impuls gebend für die gegenwärtige Zeit, sondern sprechen vor allem
                     auch die Glaubens- und Lebenserfahrungen von Schülern und Schülerinnen an.

                            Wintersemester 2007/08 erstellt am 5. September 2007
               Kommentiertes Veranstaltungsverzeichnis der Universitaet Kassel

                    Im Rahmen dieses fachdidaktischen Seminars wird mit Madeleine Delbrêl eine bisher
                    kirchengeschichtlich noch wenig wahrgenommene selbstbewusste Frau sowie
                    überzeugte Christin des 20. Jahrhunderts vorgestellt. Diese verzichtete auf eine
                    schriftstellerische, künstlerische oder wissenschaftliche Laufbahn, um als
                    Sozialarbeiterin in einer damals kommunistisch regierten Vorstadt von Paris das
                    Evangelium zu leben. Von namhaften Theologen wird sie heute zu den großen
                    Mystikerinnen des vergangenen Jahrhunderts gezählt: Sie lebte als "Mystikerin der
                    Straße", als eine "alltägliche Heilige".
                    Die Studierenden sollen ausgewählte Aspekte der Kirchengeschichte kennen lernen,
                    diese im Hinblick auf die Schule sowie unter Berücksichtigung verschiedener
                    Schularten elementarisieren und im Sinne einer Unterrichtseinheit planen.
                    In Verbindung mit dieser Veranstaltung wird voraussichtlich im Sommersemester 2008
                    eine Exkursion nach Paris-Ivry stattfinden. Für die Teilnahme an dieser Exkursion ist
                    der Besuch an der aktuellen Veranstaltung Voraussetzung.
Literatur:          Delbrêl, Madeleine (2004): Gott bezeugen in unserer Zeit, Leutesdorf:
                    Johannes-Verlag (5,00 #)
Bemerkung:          Die Veranstaltung wird für Studierende nach der alten Studienordnung sowie nach
                    den Modulprüfungsordnungen (L1/M10, L2/M29, L3/M42) angeboten.
                    Verbindliche Anmeldung per E-Mail an cmbrandt@uni-kassel.de unter Angabe der
                    Anschrift, Telefonnummer, Studiengang (+ Alte o. Neue StO), Fächer und
                    Matrikelnummer.




FB01.309 Zwischen Reformation und II. Vaticanum - Kirchengeschichte in der Neuzeit
Blockseminar SWS
Studiengang:        Kat.Religion LA GS Studienphase: Hauptstudium Bereich: Wahlpflichtveranstaltung
                    Teilgebiet: Kirchengeschichte
                    Kat.Religion LA GYM Studienphase: Hauptstudium Bereich:
                    Wahlpflichtveranstaltung Teilgebiet: Kirchengeschichte
                    Kat.Religion LA HR Studienphase: Hauptstudium Bereich: Wahlpflichtveranstaltung
                    Teilgebiet: Kirchengeschichte
Dozent:             Flammer
Termin:             Freitag 16:00 - 18:00 Einzel
                    Raum: Raum 1120 A / Kurt-Wolters 3
                    Beginn: 26.10.2007
                    Bemerkung zu o.g. Termin: (Vorbesprechung)
                    Freitag 14:00 - 20:00 Block
                    Raum: Raum 1120 / Kurt-Wolters 3
                    Beginn: 09.11.2007
                    Samstag 08:30 - 16:30 Block
                    Raum: Raum 1120 / Kurt-Wolters 3
                    Beginn: 10.11.2007
                    Freitag 14:00 - 20:00 Block
                    Raum: Raum 1120 A / Kurt-Wolters 3
                    Beginn: 11.01.2008
                    Samstag 08:30 - 16:30 Block
                    Raum: Raum 1120 A / Kurt-Wolters 3
                    Beginn: 12.01.2008
Kommentar:          Wie kam es zur Reformation? Wie stand es um das Papsttum der letzten
                    Jahrhunderte und warum sind Päpste "unfehlbar"? Sind Kirche und Moderne
                    überhaupt kompatibel? Wieso wurde der Jesuiten-Orden mitunter als "mobile
                    Eingreiftruppe des Papstes" bezeichnet? Wie verhielt sich die Kirche im 3. Reich?
                    Diese und andere kirchenhistorisch relevanten Themen- und Problemkreise aus dem
                    Zeitraum von 1415 bis 1945 sollen im Überblick dargestellt und diskutiert werden.
Literatur:          1. Kottje, Raymund/Kaufmann, Thomas (Hg.): Ökumenische Kirchengeschichte. Band
                    II: Vom Hochmittelalter bis zur Frühen Neuzeit; Darmstadt: WBG 2007
                    2. Wolf, Hubert (Hg.):Ökumenische Kirchengeschichte. Band III: Von der
                    Französischen Revolution bis 1989; Darmstadt: WBG 2007

                           Wintersemester 2007/08 erstellt am 5. September 2007
               Kommentiertes Veranstaltungsverzeichnis der Universitaet Kassel

Bemerkung:          Anmeldung per E-Mail an bistumsgeschichte@uni-muenster.de unter Angabe der
                    Anschrift, Telefonnummer, Studiengang (+ Alte o. Neue StO), Fächer und
                    Matrikelnummer.
                    Module: L1/M10; L2/M29; L3/M42
                    Auch Studierende nach der alten Studienordnung können an der Veranstaltung
                    teilnehmen.




L3 Lehramt an Gymnasien

Modul 32 Einführung in die Systematische
Theologie
FB01.307 Einführung in die Systematische Theologie
Einführungsseminar SWS
Studiengang:        Kat.Religion LA GS
                    Kat.Religion LA GYM
                    Kat.Religion LA HR
Dozent:             Rolfes
Termin:             Donnerstag 16:00 - 18:00 woch
                    Raum: Raum 0422 / Diagonale 9
                    Beginn: 18.10.2007
Kommentar:          In der Einführung in die Systematische Theologie geht um einen Überblick über die
                    zentralen Themenfelder der Fundamentaltheologie, Dogmatik, Moraltheologie und
                    christlichen Gesellschaftslehre.
                    Folgende Kompetenzen sollen in dieser Veranstaltung erworben werden:
                    - Struktur, Konzepte und Inhalte der Systematischen Theologie kennen und
                    Einzelprobleme fachlich zuordnen können;
                    - theologische Methoden beschreiben und anwenden können;
                    - Begriffsbildung in der Systematischen Theologie kennen und ihren Stellenwert
                    reflektieren können.
                    Vergleiche dazu Modul 2 aus der Modulprüfungsordnung für das Lehramt an
                    Grundschulen, Modul 22 aus der Modulprüfungsordnung für das Lehramt an Haupt-
                    und Realschulen und Modul 32 aus der Modulprüfungsordnung für das Lehramt an
                    Gymnasien.
Literatur:          In der Bibliothek wird ein Seminarapparat mit Literatur zum Einführungsseminar
                    aufgestellt.




Modul 33 Grundlagen des Lehrens und Lernens im
Religionsunterricht
FB01.306 Grundlagen des Lernens und Lehrens im Religionsunterricht (Einführung in die
katholische Religionspädagogik)
Einführungsseminar SWS
Studiengang:        Kat.Religion LA GS
                    Kat.Religion LA GYM
                    Kat.Religion LA HR

                             Wintersemester 2007/08 erstellt am 5. September 2007
                Kommentiertes Veranstaltungsverzeichnis der Universitaet Kassel

Dozent:              Paul
Termin:              Mittwoch 10:00 - 12:00 woch
                     Raum: Raum 0402 / Arnold-Bode 2
                     Beginn: 24.10.2007
                     Bemerkung zu o.g. Termin: Die Veranstaltung findet auch in den Räumen 0408 und
                     0409, Arnold-Bode-Str. 2 statt und wird durch TutorInnen begleitet..
Kommentar:           Ziel-Kompetenzen:
                     1. Fähigkeit zur Reflexion der eigenen Studienmotivation als Zugang zu
                     Lernvoraussetzungen der Schülerinnen und Schüler des Religionsunterrichts (RU)
                     2. Kenntnis der rechtlichen Voraussetzungen und Rahmenbedingungen des RU im
                     Kontext der Alternativ- und Ersatzfachregelungen als Voraussetzung für
                     Zielbegründung des RU
                     3. Fähigkeit zur Bestimmung der Religionspädagogik/Fachdidaktik als Teil der
                     Praktischen Theologie im Kontext der theologischen Disziplinen und im Blick auf
                     Pädagogik/Psychologie
                     4. Reflexion der Besonderheiten des Lernortes Schule im Blick auf andere religiöse
                     Lernorte (Familie, Gemeinde)
                     5. Fähigkeit zur ersten Analyse und Reflexion von Unterrichtswirklichkeit im Übergang
                     von der Schülerperspektive zur Perspektive der Verantwortung für Unterrichten
                     (Person des Religionsunterrichtenden)
                     6. Fähigkeit zur Kommunikation über religiöse Lernprozesse und Reflexion der
                     Folgerungen für Kompetenzerwerb und Studienplanung
Literatur:           Becker/Noormann/Trocholepczy, Ökumenisches Arbeitsbuch Religionspädagogik,
                     Stuttgart 2. Auflage 2003.
Voraussetzungen:     Einschreibung in einem Teilstudiengang Katholische Religion; erster Teil des
                     2-semestrigen Pflichtmoduls der Teilstudiengänge Katholische Religion L1, L2, L3 und
                     L4; zweiter Teil im Sommersemester als Vorlesung.
                     Nachweis: Modulprüfung am Ende des 2-semestrigen Moduls (also unter Einbezug
                     der Vorlesung des kommenden Sommersemesters 2008):
                     Modulprüfungsleistung: Modul-Portfolio (ca. 30 Seiten) oder Klausur (ca. 2 Stunden)
                     oder mündliche Prüfung (10 Min); wird zu Beginn des Moduls festgelegt.
                     Leistungsnachweis "Einführungsschein": Für Studierende, die ihr Studium nicht im WS
                     07/08 als 1. Semester aufnehmen, gelten die Bedingungen der Studienordnungen und
                     damit für den Leistungsnachweis "Einführungsschein": Portfolio dieser
                     WS-Veranstaltung.
                     Teilnahme-Bedingungen:
                     Kontinuierliche Teilnahme gem. Teilnehmendenliste; Erstellung eines Portfolios mit
                     folgenden Inhalten: ein Sitzungsprotokoll; alle in der Veranstaltung bearbeiteten Texte;
                     vorbereitende kurze schriftliche Reflexionen zu ausgewählten Sitzungsthemen (unten
                     kursiv hervorgehoben); Exzerpt eines kurzen Basis¬textes (unten mit Exzerpt
                     markiert) oder Kurzvorstellung einer religionspädagogischen Zeitschrift;
                     Abschlussreflexion des eigenen Lernweges in dieser Einführung und Feedback.




Modul 34 Texte der biblischen Tradition
FB01.251 Bibelwissenschaften AT: "Kinder sind Gebieter meines Volkes und Frauen beherrschen es"
(Jes 3,12): Geschlechterrollen im Alten Testament
Vorlesung SWS

Dozent:              Köhlmoos
Termin:              Dienstag 12:00 - 14:00 woch
                     Raum: Raum 1213 / Nora-Platiel 4
                     Beginn: 23.10.2007
                     Ende: 05.02.2008

                            Wintersemester 2007/08 erstellt am 5. September 2007
                Kommentiertes Veranstaltungsverzeichnis der Universitaet Kassel

Kommentar:           Das Alte Testament stammt aus einer patriarchalen Welt. Welche Auswirkungen hat
                     dieser soziale Horizont auf die Rollen, die Frauen und Männer in der biblischen
                     Gesellschaft spielen können? Diese Frage ist in der Exegese gegenwärtig (wieder)
                     sehr umstritten. Dabei spielt die Frage nach den Geschlechtern im Alten Testament
                     eine wesentliche Rolle für Israels Glauben, es ist weit mehr als ein soziologisches
                     Problem. Anhand zentraler Texte des gesamten Alten Testaments soll die Frage nach
                     dem Geschlecht, seinen Rollen und seinen Funktionen in der Bibel exemplarisch
                     dargestellt werden.
                     Die Textgrundlage sind deutsche Bibelübersetzungen.
Modul:               M 1.06 Texte und Themen der biblischen Tradition II
                     M 2.06 Texte und Themen der biblischen Tradition II
                     M 3.04 Texte der biblischen Tradition




FB01.253 Bibelwissenschaften NT: "Einleitung in das Neue Testament I. Evangelien und
Apostelgeschichte"
Vorlesung SWS

Dozent:              Frenschkowski
Termin:              Donnerstag 12:00 - 14:00 woch
                     Raum: Raum 0422 / Diagonale 9
                     Beginn: 18.10.2007
                     Ende: 07.02.2008
Kommentar:           Die Vorlesung stellt die Evangelien des Neuen Testaments und die
                     Apostelgeschichte zusammenfassend vor, vorbei der Schwerpunkt
                     auf Einleitungsfragen liegt, d.h. auf den Umständen der Entstehung dieser
                     Schriften. Es wird auch gefragt werden, wie diese Bücher "Heilige Schrift"
                     wurden. Anhangweise werden auch die apokryphen Evangelien und
                     Apostelgeschichten behandelt.
Literatur:           Literatur zur Vorbereitung: Udo Schnelle, Einleitung in das Neue Testament.
                     Göttingen,ab 5. Aufl. 2005 (keine älteren Auflagen verwenden!). Wichtiger ist die
                     sorgfältige Lektüre der Texte selbst.
Modul:               M 2.06 Texte und Themen der biblischen Tradition II
                     M 3.04 Texte der biblischen Tradition
                     M 3.07 Themen der biblischen Tradition




FB01.259 Bibelwissenschaften NT: "Große Reden, lange Reisen, dunkle Kerker. Die
Apostelgeschichte"
Seminar SWS

Dozent:              Von Cramon-Taubadel
Termin:              Dienstag 16:00 - 18:00 woch
                     Raum: Raum 0404 / Arnold-Bode 2
                     Beginn: 23.10.2007
                     Ende: 05.02.2008
Kommentar:           Im Mittelpunkt des Seminars steht die Lektüre der Apostelgeschichte und die
                     Herausarbeitung und Vertiefung ihrer thematischen Schwerpunkte.
                     Dabei werden Informationen zu Zeit und Umwelt der Apostelgeschichte ebenso
                     berücksichtigt werden wie traditionelle und aktuelle Fragestellungen der exegetischen
                     Forschung.
Bemerkung:           Interessierte melden sich bitte bis zum 16.10.2007 per Email an
                     jvcramon@uni-kassel.de


                            Wintersemester 2007/08 erstellt am 5. September 2007
              Kommentiertes Veranstaltungsverzeichnis der Universitaet Kassel

Voraussetzungen:   Die erfolgreiche Teilnahme an einer Einführung in die exegetischen Methoden wird
                   gewünscht; die Bereitschaft zur aktiven Mitarbeit als selbstverständlich vorausgesetzt.


Modul:             M 1.06 Texte und Themen der biblischen Tradition II
                   M 2.01 Grundlagen der Bibelwissenschaften
                   M 2.04 Texte und Themen der biblischen Tradition
                   M 2.06 Texte und Themen der biblischen Tradition II
                   M 3.01 Grundlagen der Bibelwissenschaften
                   M 3.04 Texte der biblischen Tradition
                   M1. 04 Texte und Themen der biblischen Tradition I




FB01.261 Bibelwissenschaften NT: "Römerbrief"
Seminar SWS

Dozent:            Umbach
Termin:            Donnerstag 08:00 - 10:00 woch
                   Raum: Raum 1213 / Nora-Platiel 4
                   Beginn: 25.10.2007
                   Ende: 07.02.2008
Kommentar:         "Der Römerbrief gehört seit den Anfängen christlicher Theologie zu den zentralen
                   biblischen Texten, in deren Auslegung Entscheidungen von großem Gewicht und
                   großer Tragweite für das Verständnis des Glaubens und für das Leben der Kirche zu
                   fällen waren,.
                   Es ist vor allem die Rechtfertigungslehre des Paulus, deren Auslegung zentrale
                   Bereiche christlicher Lehrbildung bestimmt und an der sich darum immer wieder die
                   Geister geschieden haben: Augustin gegen Pelagius, Thomisten gegen Nominalisten,
                   Protestanten gegen Katholiken, kritische gegen konservative, dialektische gegen
                   liberale Theologen bis hin zu den unmittelbar gegenwärtigen Auseinandersetzungen"
                   (U. Wilckens).
                   Lehrform: Seminar mit Anfertigung und Bearbeitung von Protokollen
Literatur:         1. K.-W. Niebuhr (Hg.), Grundinformation Neues Testament, Eine
                   bibelkundlich-theologische Einführung, Göttingen 2000
                   2. U. Wilckens, Der Brief an die Römer, Evangelisch-katholischer Kommentar zum
                   Neuen Testament VI/1,VI 2, VI 3, Neukirchen 1978-1982
Bemerkung:         01. Do. 25.10.07 Röm 1, 1-17 Vorstellung des Programms, Thema
                   02. Do. 01.11.07 Röm 1, 18- 3,20 Juden und Heiden unter der Sünde
                   03. Do. 08.11.07 Röm 3, 21-31 Gottes Gerechtigkeit und Sühnetod Christi
                   04. Do. 15.11.07 Röm 4, 1-25 Abraham und die Glaubensgerechtigkeit
                   05. Do. 22.11.07 Röm 5, 1-21 Versöhnung und Herrschaft der Gnade
                   06. Do. 29.11.07 Röm 6, 1-23 Freiheit von der Sündenmacht und Dienst der
                   Gerechtigkeit
                   07. Do. 06.12.07 Röm 7, 1-8,39 Ende der Gesetzesherrschaft und Leben im Geist
                   08. Do. 13.12.07 Röm 9, 1-11,36 Gottes Gerechtigkeit und Israel I
                   09. Do. 20.12.07 Röm 9, 1-11,36 Gottes Gerechtigkeit und Israel II
                   10. Do. 17.01.08 Röm 9, 1-11,36 Gottes Gerechtigkeit und Israel III
                   11. Do. 24.01.08 Röm 12, 1-13,14 Leben aus der Kraft der Liebe
                   12. Do. 31.01.08 Röm 14,1-15,13 Gegenseitige Annahme als Konkretion des
                   Liebesgebots
                   13. Do. 07.02.08 Röm 15,14-16,27 Briefschluss
                   Evtl. findet zum Abschluss ein Wochenendtreffen in Fritzlar statt.
Modul:             M 1.06 Texte und Themen der biblischen Tradition II
                   M 2.01 Grundlagen der Bibelwissenschaften
                   M 2.04 Texte und Themen der biblischen Tradition
                   M 2.06 Texte und Themen der biblischen Tradition II
                   M 3.01 Grundlagen der Bibelwissenschaften
                   M 3.04 Texte der biblischen Tradition

                          Wintersemester 2007/08 erstellt am 5. September 2007
               Kommentiertes Veranstaltungsverzeichnis der Universitaet Kassel

                    M1. 04 Texte und Themen der biblischen Tradition I




FB01.262 Bibelwissenschaften NT: "Unbequeme Auslegung"
Seminar SWS

Dozent:             Neumann (vorher: Krückemeier)
Termin:             Montag 10:00 - 12:00 woch
                    Raum: Raum 1311 / Nora-Platiel 1
                    Beginn: 22.10.2007
                    Ende: 04.02.2008
Kommentar:          Zweifellos beinhaltet das Neue Testament einige Lieblingstexte, d.h. solche
                    Abschnitte, die viele Menschen besonders schön finden und die darum in
                    Gottesdienst, Schule oder Uni besonders häufig aufgegriffen werden. In dem Seminar
                    "Unbequeme Auslegung" geht es nun aber um das entgegengesetze Extrem, nämlich
                    um solche Textabschnitte aus dem Neuen Testament, die den Auslegerinnen und
                    Auslegern Rätsel aufgeben, ihnen Ärgernisse bieten und sie damit vor
                    Herausforderungen stellen. In diesem Seminar kommen also weniger bekannte und
                    unbeliebtere Bibeltexte zur Sprache. Durch ihre Unbequemlichkeit zwingen diese
                    Texte zum Nachdenken über die Vorannahmen, die Ziele und die aus ihnen
                    resultierende Vorgehensweise der exegetischen Arbeit. Wer einmal solche weniger
                    liebsame Texte kennen lernen und an ihnen die eigene exegetische Kompetenz in
                    konflikthaften Auslegungssituationen weiterentwickeln möchte, ist in diesem Seminar
                    genau richtig.
                    Griechischkenntnisse können zum Einsatz kommen.
Modul:              M 3.01 Grundlagen der Bibelwissenschaften
                    M 3.04 Texte der biblischen Tradition
                    M 3.07 Themen der biblischen Tradition




Modul 35 Themen der biblischen Tradition
FB01.310 Gottesräume - Die Konzeption des Buches Deuteronomium als Theologie des Raumes
Blockseminar SWS
Studiengang:        Kat.Religion LA GYM

Dozent:             Geiger
Termin:             Freitag 16:00 - 19:00 Block
                    Raum: Raum 0409 / Arnold-Bode 2
                    Beginn: 02.11.2007
                    Freitag 16:00 - 19:00 Block
                    Raum: Raum 0409 / Arnold-Bode 2
                    Beginn: 07.12.2007
                    Samstag 09:00 - 18:00 Block
                    Raum: Raum 0409 / Arnold-Bode 2
                    Beginn: 08.12.2007
                    Freitag 16:00 - 19:00 Block
                    Raum: Raum 0104 / Arnold-Bode 10
                    Beginn: 18.01.2008
                    Samstag 16:00 - 19:00 Block
                    Raum: Raum 0104 / Arnold-Bode 10
                    Beginn: 19.01.2008
Kommentar:          Mose, Exodus, Bund und Pessach - wesentliche Themen des Religionsunterrichtes
                    werden im Deuteronomium miteinander verknüpft. Dieses biblische Buch lässt Mose

                             Wintersemester 2007/08 erstellt am 5. September 2007
               Kommentiertes Veranstaltungsverzeichnis der Universitaet Kassel

                    die bisherigen Ereignisse der Geschichte Israels neu erzählen, aus seiner
                    Perspektive. Theologische Themen werden mit konkreten Orten, Wegen und Räumen
                    zu einer theologischen Raumkonzeption verbunden. Aus der Deutung des Berges
                    Horeb, des Wüstenwegs, des versprochenen Landes, von Häusern und Stadttoren,
                    entsteht die besondere Wirkung des Buches Deuteronomium.
                    In diesem Seminar sollen die wesentlichen Themen des Deuteronomiums gemeinsam
                    erarbeitet und anhand von literarischer (Mieke Bal) und soziologischer (Martina Löw)
                    Raumtheorie interpretiert werden.
                    Erwartet wird neben regelmäßiger, aktiver Teilnahme das Interesse am Umgang mit
                    biblischen Texten, die Übernahme eines Referates bzw. die Gestaltung einer
                    Seminareinheit.
                    Je nach Studienordnung kann auch eine Hausarbeit oder ein Essay Voraussetzung
                    für den Scheinerwerb sein.
Literatur:          Matthias Albani/Martin Rösel: Theologie kompakt. Bd. 2: Altes Testament; Stuttgart
                    2002, S. 48-58.
Bemerkung:          Module
                    kath. Theologie: L3/M31,L3/M35
                    ev. Theologie: M3.01, M3.07
                    Das Seminar ist offen für Studierende nach alter Studienordnung.
                    Anmeldung per E-Mail an cmbrandt@uni-kassel.de unter Angabe der Anschrift,
                    Telefonnummer, Studiengang (+ Alte o. Neue StO), Fächer und Matrikelnummer.




FB01.316 Zehn (An-)Gebote zur Freiheit
Seminar SWS
Studiengang:        Ev.Religion LA GYM
                    Kat.Religion LA GYM Studienphase: Hauptstudium Bereich:
                    Wahlpflichtveranstaltung Teilgebiet: Biblische Theologie / Altes Testament
Dozent:             Reuter
Termin:             Mittwoch 14:00 - 16:00 woch
                    Raum: Raum 0404 / Arnold-Bode 2
                    Beginn: 24.10.2007
Kommentar:          Die Zehn Gebote sind unverzichtbar für jüdisch-christliche Ethik und bilden zugleich
                    die Basis der modernen Menschenrechte. Deshalb kommt kein Religionsunterricht
                    ohne Behandlung des Dekalogs aus. Andererseits spricht der Dekalog in eine Welt,
                    die nicht mehr die unsere ist und muss, soll er seine Verbindlichkeit bewahren ins 21.
                    Jahrhundert übersetzt werden. Entstehung und Aussagen des Dekalogs sollen in
                    diesem Seminar erarbeitet werden.
Literatur:          H.G. Pöhlmann/M. Stern: Die Zehn Gebote im jüdisch-christlichen Dialog, Frankfurt
                    2000.
                    S. Schmidt: Anstöße zum Glücklichsein. Was die Zehn Gebote heute bedeuten
                    können, Ostfildern 2000.
                    J. Schreiner: An deinen Geboten habe ich meine Freude. Zur Ethik des Alten
                    Testaments, Würzburg 1998.
Bemerkung:          Module
                    kath. Theologie: L3/M31,L3/M35
                    ev. Theologie: M3.01, M3.07
                    Das Seminar ist offen für Studierende nach alter Studienordnung sowie für
                    L4-Studierende.
Voraussetzungen:    Die Teilnahme am Seminar setzt ein abgeschlossenes Einführungsseminar in
                    biblischer Theologie voraus.




                             Wintersemester 2007/08 erstellt am 5. September 2007
                Kommentiertes Veranstaltungsverzeichnis der Universitaet Kassel


FB01.253 Bibelwissenschaften NT: "Einleitung in das Neue Testament I. Evangelien und
Apostelgeschichte"
Vorlesung SWS

Dozent:              Frenschkowski
Termin:              Donnerstag 12:00 - 14:00 woch
                     Raum: Raum 0422 / Diagonale 9
                     Beginn: 18.10.2007
                     Ende: 07.02.2008
Kommentar:           Die Vorlesung stellt die Evangelien des Neuen Testaments und die
                     Apostelgeschichte zusammenfassend vor, vorbei der Schwerpunkt
                     auf Einleitungsfragen liegt, d.h. auf den Umständen der Entstehung dieser
                     Schriften. Es wird auch gefragt werden, wie diese Bücher "Heilige Schrift"
                     wurden. Anhangweise werden auch die apokryphen Evangelien und
                     Apostelgeschichten behandelt.
Literatur:           Literatur zur Vorbereitung: Udo Schnelle, Einleitung in das Neue Testament.
                     Göttingen,ab 5. Aufl. 2005 (keine älteren Auflagen verwenden!). Wichtiger ist die
                     sorgfältige Lektüre der Texte selbst.
Modul:               M 2.06 Texte und Themen der biblischen Tradition II
                     M 3.04 Texte der biblischen Tradition
                     M 3.07 Themen der biblischen Tradition




FB01.258 Bibelwissenschaften NT: "Der Historische Jesus"
Kompaktseminar SWS

Dozent:              Popkes
Termin:
Kommentar:           Blockveranstaltung im Januar und Februar 2008.
                     Konkrete Daten folgen.
Bemerkung:           Seminar für L3 und L4.
Modul:               M 3.07 Themen der biblischen Tradition




FB01.262 Bibelwissenschaften NT: "Unbequeme Auslegung"
Seminar SWS

Dozent:              Neumann (vorher: Krückemeier)
Termin:              Montag 10:00 - 12:00 woch
                     Raum: Raum 1311 / Nora-Platiel 1
                     Beginn: 22.10.2007
                     Ende: 04.02.2008
Kommentar:           Zweifellos beinhaltet das Neue Testament einige Lieblingstexte, d.h. solche
                     Abschnitte, die viele Menschen besonders schön finden und die darum in
                     Gottesdienst, Schule oder Uni besonders häufig aufgegriffen werden. In dem Seminar
                     "Unbequeme Auslegung" geht es nun aber um das entgegengesetze Extrem, nämlich
                     um solche Textabschnitte aus dem Neuen Testament, die den Auslegerinnen und
                     Auslegern Rätsel aufgeben, ihnen Ärgernisse bieten und sie damit vor
                     Herausforderungen stellen. In diesem Seminar kommen also weniger bekannte und
                     unbeliebtere Bibeltexte zur Sprache. Durch ihre Unbequemlichkeit zwingen diese
                     Texte zum Nachdenken über die Vorannahmen, die Ziele und die aus ihnen

                            Wintersemester 2007/08 erstellt am 5. September 2007
               Kommentiertes Veranstaltungsverzeichnis der Universitaet Kassel

                     resultierende Vorgehensweise der exegetischen Arbeit. Wer einmal solche weniger
                     liebsame Texte kennen lernen und an ihnen die eigene exegetische Kompetenz in
                     konflikthaften Auslegungssituationen weiterentwickeln möchte, ist in diesem Seminar
                     genau richtig.
                     Griechischkenntnisse können zum Einsatz kommen.
Modul:               M 3.01 Grundlagen der Bibelwissenschaften
                     M 3.04 Texte der biblischen Tradition
                     M 3.07 Themen der biblischen Tradition




Modul 36 Grundzüge der christlichen
Glaubenslehre
FB01.303 Kirche und Sakramente
Vorlesung / Kolloquium SWS
Studiengang:         Kat.Religion LA GS
                     Kat.Religion LA GYM
                     Kat.Religion LA HR
Dozent:              Rolfes
Termin:              Donnerstag 18:00 - 20:00 woch
                     Raum: Raum 0113/0114 / Arnold-Bode 8
                     Beginn: 18.10.2007
Kommentar:           Nach einem knappen Überblick über die Grundzüge der Ekklesiologie werden die
                     einzelnen Sakramente mit dem Schwerpunkt auf Taufe und Eucharistie vorgestellt.
                     Die Themen der Vorlesung werden ausdrücklich in einer ökumenischen Perspektive
                     diskutiert.
Literatur:           wird fortlaufend in der Vorlesung genannt
Bemerkung:           Module:
                     L1/M6 (Vertiefungsmodul)
                     L2/M25 (Teilmodul 2)
                     L3/M36 (Teilmodul 3)




FB01.304 Der eine und dreifaltige Gott. Eine Einführung in die christliche Gotteslehre
Vorlesung / Kolloquium SWS
Studiengang:         Kat.Religion LA GYM
                     Kat.Religion LA HR
Dozent:              Rolfes
Termin:              Freitag 08:00 - 10:00 woch
                     Raum: Raum 0422 / Diagonale 9
                     Beginn: 19.10.2007
Kommentar:           Die inhaltliche Gliederung des Seminars orientiert sich an
                     1. Dorothea Sattler/Theodor Schneider: Gotteslehre; in: Handbuch der Dogmatik I
                     (hg.v. Theodor Schneider), Düsseldorf 1992, 51-119.
                     2. Jürgen Werbick: Trinitätslehre; in: Handbuch der Dogmatik II (hg.v. Theodor
                     Schneider), Düsseldorf ²1995, 481-576.
                     Zu den Kompetenzen, die in dieser Veranstlatung erworben werden sollen, vergleiche
                     L2/M25 (1. Teil) und L3/M36 (1. Teil).
Literatur:           In der Bibliothek wird ein Seminarapparat mit Literatur zum Thema der Veranstaltung

                              Wintersemester 2007/08 erstellt am 5. September 2007
                Kommentiertes Veranstaltungsverzeichnis der Universitaet Kassel

                     aufgestellt.




Modul 31 Grundlagen der Bibelwissenschaften
FB01.302 Gottesbilder im Alten Testament
Vorlesung SWS
Studiengang:         Ev.Religion LA GS
                     Ev.Religion LA GYM
                     Ev.Religion LA HR
                     Kat.Religion LA GS Studienphase: Grundstudium/Hauptstudium Bereich:
                     Wahlpflichtveranstaltung Teilgebiet: Biblische Theologie / Altes Testament
                     Kat.Religion LA GYM Studienphase: Hauptstudium Bereich:
                     Wahlpflichtveranstaltung Teilgebiet: Biblische Theologie / Altes Testament
                     Kat.Religion LA HR Studienphase: Hauptstudium Bereich: Wahlpflichtveranstaltung
                     Teilgebiet: Biblische Theologie / Altes Testament
Dozent:              Reuter
Termin:              Donnerstag 10:00 - 12:00 woch
                     Raum: Raum 0109 / Nora-Platiel 5
                     Beginn: 25.10.2007
                     Bemerkung zu o.g. Termin: (inkl. R 0110)
Kommentar:           Immer noch verbindet sich in vielen christlichen Köpfen Altes Testament mit Strafe,
                     Rache und Gewalt. Schon die Wortwahl "alttestamentarisches Gottesbild" lässt meist
                     erahnen, welche Vorstellungen gemeint sind. Sie werden aber dem Alten Testament
                     in keiner Weise gerecht. In dieser Vorlesung werden die vielen Aspekte
                     alttestamentlichen Redens von Gott an exemplarischen Texten vorgestellt.
Literatur:           O. Kaiser: Der Gott des Alten Testaments. Wesen und Wirken. Theologie des AT 2
                     (UTB 2024) Göttingen 1998.
                     J. Schreiner: Theologie des Alten Testament (NEB Erg.Band 1), Würzburg 1995.
                     E. Zenger: Am Fuß des Sinai, Gottesbilder des Ersten Testaments, Düsseldorf 1993.
Bemerkung:           Module
                     - katholische Religion: L1/M1; L2/M21; L3/M31
                     - evangelische Religion: M1.01; M2.01; M3.01




FB01.305 Einführung in das Alte Testament
Einführungsseminar SWS
Studiengang:         Ev.Religion LA GS
                     Ev.Religion LA GYM
                     Ev.Religion LA HR
                     Kat.Religion LA GS Studienphase: Grundstudium Bereich: Wahlpflichtveranstaltung
                     Teilgebiet: Biblische Theologie / Altes Testament
                     Kat.Religion LA GYM Studienphase: Grundstudium Bereich:
                     Wahlpflichtveranstaltung Teilgebiet: Biblische Theologie / Altes Testament
                     Kat.Religion LA HR Studienphase: Grundstudium Bereich: Wahlpflichtveranstaltung
                     Teilgebiet: Biblische Theologie / Altes Testament
Dozent:              Reuter
Termin:              Mittwoch 08:00 - 10:00 woch
                     Raum: Raum 0109 / Nora-Platiel 5
                     Beginn: 24.10.2007
                     Bemerkung zu o.g. Termin: (inkl. Raum 0110)


                              Wintersemester 2007/08 erstellt am 5. September 2007
               Kommentiertes Veranstaltungsverzeichnis der Universitaet Kassel

Kommentar:          Nach wie vor ist das Alte Testament in Religionsunterricht wie Gemeinde und Liturgie
                    viel weniger bekannt als das Neue Testament. Weil es nicht so vertraut ist, wirkt es
                    auch schwieriger. Voller fremder Begriffe, unbekannter Namen, eigenartiger
                    Ausdrücke und mit ungewohnter Sprache werden Themen dargestellt, die uns oft
                    unverständlich scheinen und nicht unmittelbar zugänglich sind. Diesen (Vor-)Urteilen
                    stellt sich die Einführungsveranstaltung. Exemplarisch am Buch Ruth werden
                    Fragestellungen und Arbeitsweisen alttestamentlicher Exegese vorgestellt. Die
                    Teilnehmenden werden zu einem reflektierten Verstehen und Auslegen geführt und
                    erhalten auch Hintergrundinformationen über Aufbau, Entstehung und historischen
                    Kontext des Alten Testaments. Die einzelnen Schritte werden von allen gemeinsam
                    mit Hilfe von Arbeitsaufträgen durchgeführt, mit dem Ziel die exegetischen Methoden
                    selbständig anwenden zu können.
                    Die Teilnahme setzt neben regelmäßiger Teilnahme die Bereitschaft zur Vorbereitung
                    auf die jeweiligen Seminarthemen voraus.
Literatur:          Fischer, Georg: Wege in die Bibel. Leitfaden zur Auslegung, Stuttgart 2000.
Bemerkung:          Module
                    - katholische Religion: L1/M1; L2/M21; L3/31
                    - evangelische Religion: M1.01; M2.01; M3.01
                    Das Seminar ist offen für Studierende nach alter Studienordnung.




FB01.310 Gottesräume - Die Konzeption des Buches Deuteronomium als Theologie des Raumes
Blockseminar SWS
Studiengang:        Kat.Religion LA GYM

Dozent:             Geiger
Termin:             Freitag 16:00 - 19:00 Block
                    Raum: Raum 0409 / Arnold-Bode 2
                    Beginn: 02.11.2007
                    Freitag 16:00 - 19:00 Block
                    Raum: Raum 0409 / Arnold-Bode 2
                    Beginn: 07.12.2007
                    Samstag 09:00 - 18:00 Block
                    Raum: Raum 0409 / Arnold-Bode 2
                    Beginn: 08.12.2007
                    Freitag 16:00 - 19:00 Block
                    Raum: Raum 0104 / Arnold-Bode 10
                    Beginn: 18.01.2008
                    Samstag 16:00 - 19:00 Block
                    Raum: Raum 0104 / Arnold-Bode 10
                    Beginn: 19.01.2008
Kommentar:          Mose, Exodus, Bund und Pessach - wesentliche Themen des Religionsunterrichtes
                    werden im Deuteronomium miteinander verknüpft. Dieses biblische Buch lässt Mose
                    die bisherigen Ereignisse der Geschichte Israels neu erzählen, aus seiner
                    Perspektive. Theologische Themen werden mit konkreten Orten, Wegen und Räumen
                    zu einer theologischen Raumkonzeption verbunden. Aus der Deutung des Berges
                    Horeb, des Wüstenwegs, des versprochenen Landes, von Häusern und Stadttoren,
                    entsteht die besondere Wirkung des Buches Deuteronomium.
                    In diesem Seminar sollen die wesentlichen Themen des Deuteronomiums gemeinsam
                    erarbeitet und anhand von literarischer (Mieke Bal) und soziologischer (Martina Löw)
                    Raumtheorie interpretiert werden.
                    Erwartet wird neben regelmäßiger, aktiver Teilnahme das Interesse am Umgang mit
                    biblischen Texten, die Übernahme eines Referates bzw. die Gestaltung einer
                    Seminareinheit.
                    Je nach Studienordnung kann auch eine Hausarbeit oder ein Essay Voraussetzung
                    für den Scheinerwerb sein.
Literatur:          Matthias Albani/Martin Rösel: Theologie kompakt. Bd. 2: Altes Testament; Stuttgart


                             Wintersemester 2007/08 erstellt am 5. September 2007
                Kommentiertes Veranstaltungsverzeichnis der Universitaet Kassel

                     2002, S. 48-58.
Bemerkung:           Module
                     kath. Theologie: L3/M31,L3/M35
                     ev. Theologie: M3.01, M3.07
                     Das Seminar ist offen für Studierende nach alter Studienordnung.
                     Anmeldung per E-Mail an cmbrandt@uni-kassel.de unter Angabe der Anschrift,
                     Telefonnummer, Studiengang (+ Alte o. Neue StO), Fächer und Matrikelnummer.




FB01.316 Zehn (An-)Gebote zur Freiheit
Seminar SWS
Studiengang:         Ev.Religion LA GYM
                     Kat.Religion LA GYM Studienphase: Hauptstudium Bereich:
                     Wahlpflichtveranstaltung Teilgebiet: Biblische Theologie / Altes Testament
Dozent:              Reuter
Termin:              Mittwoch 14:00 - 16:00 woch
                     Raum: Raum 0404 / Arnold-Bode 2
                     Beginn: 24.10.2007
Kommentar:           Die Zehn Gebote sind unverzichtbar für jüdisch-christliche Ethik und bilden zugleich
                     die Basis der modernen Menschenrechte. Deshalb kommt kein Religionsunterricht
                     ohne Behandlung des Dekalogs aus. Andererseits spricht der Dekalog in eine Welt,
                     die nicht mehr die unsere ist und muss, soll er seine Verbindlichkeit bewahren ins 21.
                     Jahrhundert übersetzt werden. Entstehung und Aussagen des Dekalogs sollen in
                     diesem Seminar erarbeitet werden.
Literatur:           H.G. Pöhlmann/M. Stern: Die Zehn Gebote im jüdisch-christlichen Dialog, Frankfurt
                     2000.
                     S. Schmidt: Anstöße zum Glücklichsein. Was die Zehn Gebote heute bedeuten
                     können, Ostfildern 2000.
                     J. Schreiner: An deinen Geboten habe ich meine Freude. Zur Ethik des Alten
                     Testaments, Würzburg 1998.
Bemerkung:           Module
                     kath. Theologie: L3/M31,L3/M35
                     ev. Theologie: M3.01, M3.07
                     Das Seminar ist offen für Studierende nach alter Studienordnung sowie für
                     L4-Studierende.
Voraussetzungen:     Die Teilnahme am Seminar setzt ein abgeschlossenes Einführungsseminar in
                     biblischer Theologie voraus.




FB01.252 Bibelwissenschaften NT: "Einführung in die frühchristliche Literaturgeschichte"
Vorlesung SWS

Dozent:              Popkes
Termin:
Kommentar:           Blockveranstaltungen im Januar und Februar.
                     Termine werden noch bekannt gegeben.
Bemerkung:           Einführende Veranstaltung für alle.
Modul:               M 1.01 Grundlagen der Bibelwissenschaften
                     M 2.01 Grundlagen der Bibelwissenschaften
                     M 3.01 Grundlagen der Bibelwissenschaften


                              Wintersemester 2007/08 erstellt am 5. September 2007
              Kommentiertes Veranstaltungsverzeichnis der Universitaet Kassel




FB01.257 Grundlagen der Bibelwissenschaften. Einführung in die exegetischen Methoden
Einführungsseminar SWS

Dozent:            Neumann (vorher: Krückemeier)
Termin:            Mittwoch 08:00 - 10:00 woch
                   Raum: Raum 0113/0114 / Arnold-Bode 8
                   Beginn: 24.10.2006
                   Ende: 07.02.2008
Kommentar:         Der wissenschaftliche Umgang mit biblischen Texten verlangt die Kenntnis und den
                   Einsatz von Methoden, die im Verlauf der Forschungsgeschichte entwickelt wurden.
                   In dieser Lehrveranstaltung werden die methodischen Grundlagen neutestamentlicher
                   Exegese im Zusammenhang ihrer Entstehungsgeschichte vermittelt. Die Anwendung
                   der Methoden wird an ausgewählten Textbeispielen eingeübt.
                   Begleitend zu diesem Einführungsseminar finden Tutorien unter studentischer Leitung
                   zur Unterstützung des Selbststudiums im Bereich der Bibelkunde und der
                   exegetischen Methoden statt (Bibelkunde: Ort/Zeit? Stefan Daum, Daniel Kaufhold;
                   Exegetische Methoden: Ort/Zeit? Thomas Hamm, Sabrina Söchtig). Der Besuch
                   dieser Tutorien wird dringend empfohlen.
Literatur:         Udo Schnelle, Einführung in die neutestamentliche Exegese, Göttingen 5 2000.
Bemerkung:         Module Katholische Theologie: M1, M21, M31
Modul:             M 1.01 Grundlagen der Bibelwissenschaften
                   M 2.01 Grundlagen der Bibelwissenschaften
                   M 3.01 Grundlagen der Bibelwissenschaften




FB01.259 Bibelwissenschaften NT: "Große Reden, lange Reisen, dunkle Kerker. Die
Apostelgeschichte"
Seminar SWS

Dozent:            Von Cramon-Taubadel
Termin:            Dienstag 16:00 - 18:00 woch
                   Raum: Raum 0404 / Arnold-Bode 2
                   Beginn: 23.10.2007
                   Ende: 05.02.2008
Kommentar:         Im Mittelpunkt des Seminars steht die Lektüre der Apostelgeschichte und die
                   Herausarbeitung und Vertiefung ihrer thematischen Schwerpunkte.
                   Dabei werden Informationen zu Zeit und Umwelt der Apostelgeschichte ebenso
                   berücksichtigt werden wie traditionelle und aktuelle Fragestellungen der exegetischen
                   Forschung.
Bemerkung:         Interessierte melden sich bitte bis zum 16.10.2007 per Email an
                   jvcramon@uni-kassel.de
Voraussetzungen:   Die erfolgreiche Teilnahme an einer Einführung in die exegetischen Methoden wird
                   gewünscht; die Bereitschaft zur aktiven Mitarbeit als selbstverständlich vorausgesetzt.


Modul:             M 1.06 Texte und Themen der biblischen Tradition II
                   M 2.01 Grundlagen der Bibelwissenschaften
                   M 2.04 Texte und Themen der biblischen Tradition
                   M 2.06 Texte und Themen der biblischen Tradition II
                   M 3.01 Grundlagen der Bibelwissenschaften
                   M 3.04 Texte der biblischen Tradition
                   M1. 04 Texte und Themen der biblischen Tradition I

                          Wintersemester 2007/08 erstellt am 5. September 2007
              Kommentiertes Veranstaltungsverzeichnis der Universitaet Kassel




FB01.261 Bibelwissenschaften NT: "Römerbrief"
Seminar SWS

Dozent:            Umbach
Termin:            Donnerstag 08:00 - 10:00 woch
                   Raum: Raum 1213 / Nora-Platiel 4
                   Beginn: 25.10.2007
                   Ende: 07.02.2008
Kommentar:         "Der Römerbrief gehört seit den Anfängen christlicher Theologie zu den zentralen
                   biblischen Texten, in deren Auslegung Entscheidungen von großem Gewicht und
                   großer Tragweite für das Verständnis des Glaubens und für das Leben der Kirche zu
                   fällen waren,.
                   Es ist vor allem die Rechtfertigungslehre des Paulus, deren Auslegung zentrale
                   Bereiche christlicher Lehrbildung bestimmt und an der sich darum immer wieder die
                   Geister geschieden haben: Augustin gegen Pelagius, Thomisten gegen Nominalisten,
                   Protestanten gegen Katholiken, kritische gegen konservative, dialektische gegen
                   liberale Theologen bis hin zu den unmittelbar gegenwärtigen Auseinandersetzungen"
                   (U. Wilckens).
                   Lehrform: Seminar mit Anfertigung und Bearbeitung von Protokollen
Literatur:         1. K.-W. Niebuhr (Hg.), Grundinformation Neues Testament, Eine
                   bibelkundlich-theologische Einführung, Göttingen 2000
                   2. U. Wilckens, Der Brief an die Römer, Evangelisch-katholischer Kommentar zum
                   Neuen Testament VI/1,VI 2, VI 3, Neukirchen 1978-1982
Bemerkung:         01. Do. 25.10.07 Röm 1, 1-17 Vorstellung des Programms, Thema
                   02. Do. 01.11.07 Röm 1, 18- 3,20 Juden und Heiden unter der Sünde
                   03. Do. 08.11.07 Röm 3, 21-31 Gottes Gerechtigkeit und Sühnetod Christi
                   04. Do. 15.11.07 Röm 4, 1-25 Abraham und die Glaubensgerechtigkeit
                   05. Do. 22.11.07 Röm 5, 1-21 Versöhnung und Herrschaft der Gnade
                   06. Do. 29.11.07 Röm 6, 1-23 Freiheit von der Sündenmacht und Dienst der
                   Gerechtigkeit
                   07. Do. 06.12.07 Röm 7, 1-8,39 Ende der Gesetzesherrschaft und Leben im Geist
                   08. Do. 13.12.07 Röm 9, 1-11,36 Gottes Gerechtigkeit und Israel I
                   09. Do. 20.12.07 Röm 9, 1-11,36 Gottes Gerechtigkeit und Israel II
                   10. Do. 17.01.08 Röm 9, 1-11,36 Gottes Gerechtigkeit und Israel III
                   11. Do. 24.01.08 Röm 12, 1-13,14 Leben aus der Kraft der Liebe
                   12. Do. 31.01.08 Röm 14,1-15,13 Gegenseitige Annahme als Konkretion des
                   Liebesgebots
                   13. Do. 07.02.08 Röm 15,14-16,27 Briefschluss
                   Evtl. findet zum Abschluss ein Wochenendtreffen in Fritzlar statt.
Modul:             M 1.06 Texte und Themen der biblischen Tradition II
                   M 2.01 Grundlagen der Bibelwissenschaften
                   M 2.04 Texte und Themen der biblischen Tradition
                   M 2.06 Texte und Themen der biblischen Tradition II
                   M 3.01 Grundlagen der Bibelwissenschaften
                   M 3.04 Texte der biblischen Tradition
                   M1. 04 Texte und Themen der biblischen Tradition I




FB01.262 Bibelwissenschaften NT: "Unbequeme Auslegung"
Seminar SWS

Dozent:            Neumann (vorher: Krückemeier)



                          Wintersemester 2007/08 erstellt am 5. September 2007
                Kommentiertes Veranstaltungsverzeichnis der Universitaet Kassel

Termin:              Montag 10:00 - 12:00 woch
                     Raum: Raum 1311 / Nora-Platiel 1
                     Beginn: 22.10.2007
                     Ende: 04.02.2008
Kommentar:           Zweifellos beinhaltet das Neue Testament einige Lieblingstexte, d.h. solche
                     Abschnitte, die viele Menschen besonders schön finden und die darum in
                     Gottesdienst, Schule oder Uni besonders häufig aufgegriffen werden. In dem Seminar
                     "Unbequeme Auslegung" geht es nun aber um das entgegengesetze Extrem, nämlich
                     um solche Textabschnitte aus dem Neuen Testament, die den Auslegerinnen und
                     Auslegern Rätsel aufgeben, ihnen Ärgernisse bieten und sie damit vor
                     Herausforderungen stellen. In diesem Seminar kommen also weniger bekannte und
                     unbeliebtere Bibeltexte zur Sprache. Durch ihre Unbequemlichkeit zwingen diese
                     Texte zum Nachdenken über die Vorannahmen, die Ziele und die aus ihnen
                     resultierende Vorgehensweise der exegetischen Arbeit. Wer einmal solche weniger
                     liebsame Texte kennen lernen und an ihnen die eigene exegetische Kompetenz in
                     konflikthaften Auslegungssituationen weiterentwickeln möchte, ist in diesem Seminar
                     genau richtig.
                     Griechischkenntnisse können zum Einsatz kommen.
Modul:               M 3.01 Grundlagen der Bibelwissenschaften
                     M 3.04 Texte der biblischen Tradition
                     M 3.07 Themen der biblischen Tradition




Modul 37 Moraltheologie und christliche Soziallehre
FB01.301 Ethikbegründung in den Weltreligionen
Vorlesung SWS
Studiengang:         Kat.Religion LA GYM
                     Kat.Religion LA HR
Dozent:              Lohner
Termin:              Freitag 16:00 - 20:00 Block
                     Raum: Raum 1311 / Nora-Platiel 1
                     Beginn: 26.10.2007
                     Samstag 09:00 - 17:00 Block
                     Raum: Raum 1311 / Nora-Platiel 1
                     Beginn: 27.10.2007
                     Samstag 10:00 - 17:00 Block
                     Raum: Raum 1311 / Nora-Platiel 1
                     Beginn: 26.01.2008
Kommentar:           Jede Religion verfügt über ein bestimmtes Ethos, das heißt Normen des sittlichen
                     Handelns des Einzelnen und der Gemeinschaft, und zwar sowohl im Sinne eines
                     akzeptierten Normenkodex, als auch im Sinne der in der Gesinnung und im Gewissen
                     zu eigen gemachten, faktisch wirkenden Normen. Trotz der Geschichtlichkeit des
                     Menschen und seiner sittlichen Wahrheitserkenntnis, trotz der Notwendigkeit, sich die
                     abstrakten Prinzipien sittlichen Handelns in konkreten Typen und Vorbildern, zum
                     Beispiel in den heiligen Gestalten der jeweiligen Religion, zu vergegenwärtigen, wird
                     man wohl von einem gewissen ethischen Grundkonsens in den Weltreligionen
                     sprechen können. Diese im Sinne des interreligiösen Dialogs herauszuarbeiten, stellt
                     eine der großen gegenwärtigen Herausforderungen in der Begegnung der
                     Weltreligionen dar.
                     Das Proseminar möchte in die Begründungsfiguren sittlichen Handelns der
                     Weltreligionen Hinduismus, Buddhismus, Judentum, Christentum und Islam einführen.
                     Dabei sollen die sittlichen Normen und die Verknüpfung mit den spezifischen
                     metaphysischen Grundüberzeugungen der jeweiligen Glaubensgemeinschaft
                     herausgearbeitet werden. Während Judentum und Christentum vor allem mit der
                     Gottebenbildlichkeit und Personalität des Menschen argumentieren und der Islam den


                              Wintersemester 2007/08 erstellt am 5. September 2007
               Kommentiertes Veranstaltungsverzeichnis der Universitaet Kassel

                    souveränen und offenbarten Willen Allahs betont, gründen nicht-monotheistische
                    Religionen wie Hinduismus und Buddhismus ihre Ethik stärker auf den Glauben an
                    eine der Welt immanente sittliche Ordnung (Dharma). Dem Menschen als
                    Daseinsform des Kosmos kommt dabei insofern eine privilegierte Stellung zu, als er
                    seine weltliche Situation überwinden kann (Reinkarnation und Karma).
Literatur:          Eine Literaturliste wird in der ersten Sitzung verteilt werden.
Bemerkung:          Anmeldung per E-Mail an cmbrandt@uni-kassel.de unter Angabe der Anschrift,
                    Telefonnummer, Studiengang (+ Alte o. Neue StO), Fächer und Matrikelnummer.
                    - alte Studienordnung
                    - Module: L2/M26; L3/M37, L3/M39




FB01.312 Die pseudoreligiöse Versuchung. Die weltweite Problematik der Sekten und Psychokulte
aus sozialethischer Sicht
Seminar SWS
Studiengang:        Kat.Religion LA GYM
                    Kat.Religion LA HR
Dozent:             Lohner
Termin:             Sonntag 09:00 - 17:00 Block
                    Raum: Raum 1311 / Nora-Platiel 1
                    Beginn: 28.10.2007
                    Sonntag 09:00 - 18:00 Block
                    Raum: Raum 1311 / Nora-Platiel 1
                    Beginn: 27.01.2008
Kommentar:          In Deutschland schützt das Grundgesetz - zu Recht - die Freiheit des Glaubens und
                    die Rechte religiöser Minderheiten. Ebenfalls zu Recht haben Staat und Kirche freilich
                    auf unterschiedliche Weise auf eine beängstigende Entwicklung reagiert, deren
                    Brisanz seit den rituellen Massen(selbst)morden von Guayana (Volkstemplersekte),
                    Waco (Davidianer), Salvan, Cheiry und Grenoble (Sonnentempler), Tokio (AUM
                    Shinrikyo) und San Diego (Heaven#s Gate) niemand mehr leugnen kann. Neben
                    Suiziden und Giftgasattentaten sind Berichte über sekteninterne Folterungen (Colonia
                    Dignidad), sexuellen Kindesmissbrauch (Aktionsanalytische Organisation AAO,
                    Colonia Dignidad, die "Kinder Gottes" des David Berg), erziehungs- oder
                    arbeitslagerähnliche Camps (so früher bei der "Bagwan-Osho-Bewegung") besonders
                    erschreckende Details aus dem religiösen Untergrund. Weitere soziale Probleme im
                    Umfeld von Sekten sind weniger spektakulär: Jahr für Jahr zerstören destruktive Kulte
                    den Lebensweg Tausender, zerbrechen Freundschaften, werden unzählige Familien
                    gespalten und zerrüttet und zahllose Karrieren ruiniert. Die finanziell ausbeuterischen
                    Machenschaften der Scientology-Organisation und anderer Gruppierungen sind ein
                    permanentes Medienthema.
                    Das Seminar möchte in die Lehre und Machenschaften problematischer religiöser
                    Gruppierungen einführen und diese dabei von nicht oder weniger problematischen
                    religiösen Sondergemeinschaften abgrenzen. Welche Gesichtspunkte und Kriterien
                    sind hier entscheidend?
Literatur:          Eine Literaturliste wird in der ersten Sitzung verteilt werden.
Bemerkung:          Anmeldung per E-Mail an cmbrandt@uni-kassel.de unter Angabe der Anschrift,
                    Telefonnummer, Studiengang (+ Alte o. Neue StO), Fächer und Matrikelnummer.
                    - alte Studienordnung
                    - Module: L2/M26; L3/M37




Modul 43 Schwerpunktbildung

                             Wintersemester 2007/08 erstellt am 5. September 2007
                Kommentiertes Veranstaltungsverzeichnis der Universitaet Kassel


Modul 38 Vertiefung der Systematischen Theologie

Modul 39 Weltreligionen
FB01.301 Ethikbegründung in den Weltreligionen
Vorlesung SWS
Studiengang:         Kat.Religion LA GYM
                     Kat.Religion LA HR
Dozent:              Lohner
Termin:              Freitag 16:00 - 20:00 Block
                     Raum: Raum 1311 / Nora-Platiel 1
                     Beginn: 26.10.2007
                     Samstag 09:00 - 17:00 Block
                     Raum: Raum 1311 / Nora-Platiel 1
                     Beginn: 27.10.2007
                     Samstag 10:00 - 17:00 Block
                     Raum: Raum 1311 / Nora-Platiel 1
                     Beginn: 26.01.2008
Kommentar:           Jede Religion verfügt über ein bestimmtes Ethos, das heißt Normen des sittlichen
                     Handelns des Einzelnen und der Gemeinschaft, und zwar sowohl im Sinne eines
                     akzeptierten Normenkodex, als auch im Sinne der in der Gesinnung und im Gewissen
                     zu eigen gemachten, faktisch wirkenden Normen. Trotz der Geschichtlichkeit des
                     Menschen und seiner sittlichen Wahrheitserkenntnis, trotz der Notwendigkeit, sich die
                     abstrakten Prinzipien sittlichen Handelns in konkreten Typen und Vorbildern, zum
                     Beispiel in den heiligen Gestalten der jeweiligen Religion, zu vergegenwärtigen, wird
                     man wohl von einem gewissen ethischen Grundkonsens in den Weltreligionen
                     sprechen können. Diese im Sinne des interreligiösen Dialogs herauszuarbeiten, stellt
                     eine der großen gegenwärtigen Herausforderungen in der Begegnung der
                     Weltreligionen dar.
                     Das Proseminar möchte in die Begründungsfiguren sittlichen Handelns der
                     Weltreligionen Hinduismus, Buddhismus, Judentum, Christentum und Islam einführen.
                     Dabei sollen die sittlichen Normen und die Verknüpfung mit den spezifischen
                     metaphysischen Grundüberzeugungen der jeweiligen Glaubensgemeinschaft
                     herausgearbeitet werden. Während Judentum und Christentum vor allem mit der
                     Gottebenbildlichkeit und Personalität des Menschen argumentieren und der Islam den
                     souveränen und offenbarten Willen Allahs betont, gründen nicht-monotheistische
                     Religionen wie Hinduismus und Buddhismus ihre Ethik stärker auf den Glauben an
                     eine der Welt immanente sittliche Ordnung (Dharma). Dem Menschen als
                     Daseinsform des Kosmos kommt dabei insofern eine privilegierte Stellung zu, als er
                     seine weltliche Situation überwinden kann (Reinkarnation und Karma).
Literatur:           Eine Literaturliste wird in der ersten Sitzung verteilt werden.
Bemerkung:           Anmeldung per E-Mail an cmbrandt@uni-kassel.de unter Angabe der Anschrift,
                     Telefonnummer, Studiengang (+ Alte o. Neue StO), Fächer und Matrikelnummer.
                     - alte Studienordnung
                     - Module: L2/M26; L3/M37, L3/M39




Modul 40 Konzeption und Gestaltung RU (mit SPS)

Modul 41 Urteilen und Forschen

                              Wintersemester 2007/08 erstellt am 5. September 2007
               Kommentiertes Veranstaltungsverzeichnis der Universitaet Kassel


FB01.314 Ethisches Lernen im Religionsunterricht der Sek I und Sek II
Blockveranstaltung SWS
Studiengang:         Kat.Religion LA GYM Studienphase: Hauptstudium
                     Kat.Religion LA HR Studienphase: Hauptstudium
Dozent:              Menzel
Termin:              Mittwoch 16:00 - 19:00 Einzel
                     Raum: Raum 2200 / Moritzstr. 2
                     Beginn: 24.10.2007
                     Bemerkung zu o.g. Termin: (Vorbesprechung)
                     Mittwoch 16:00 - 20:00 Einzel
                     Raum: Raum 2200 / Moritzstr. 2
                     Beginn: 14.11.2007
                     Freitag 16:00 - 20:00 Block
                     Raum: Raum 1207 / Nora-Platiel 1
                     Beginn: 30.11.2007
                     Samstag 09:30 - 16:00 Block
                     Raum: Raum 1207 / Nora-Platiel 1
                     Beginn: 01.12.2007
                     Freitag 16:00 - 20:00 Block
                     Raum: Raum 1207 / Nora-Platiel 1
                     Beginn: 14.12.2007
                     Samstag 09:30 - 16:00 Block
                     Raum: Raum 1207 / Nora-Platiel 1
                     Beginn: 15.12.2007
Kommentar:           Wir werden uns damit beschäftigen, wie Werte vermittelt und gelernt werden können.
                     Es werden verschiedene Ansätze vorgestellt, diskutiert, ausprobiert und auf ihre
                     Realisierungsmöglichkeiten im konkreten Unterricht überprüft. So werden Themen
                     sein: das Compassion-Projekt zum sozialverpflichtenden Lernen und Handeln; Einsatz
                     von und Arbeit mit Dilemma-Geschichten; adäquate Gesprächsformen für ethisches
                     Lernen; Überlegungen zu entsprechenden Unterrichtseinheiten; Relevanz des
                     Lehrer/innen-Verhaltens für ethisches Lernen.
Literatur:           Kuld, Lothar/Gönnheimer, Stefan (Hg.): Compassion. Soziales Lernen an Schulen.
                     Praktikum und Unterricht in der Sekundarstufe I und II. Donauwörth, 1.
                     Aufl. 2004
Bemerkung:           - alte Studienordnung
                     - Module: L2/M28; L3/41




Modul 42 Kirchengeschichte im Religionsunterricht
FB01.308 Madeleine Delbrêl als "Mystikerin der Straße": Eine "alltägliche Heilige". Eine
Glaubenszeugin des 20. Jahrhunderts als Thema des Religionsunterrichts
Blockveranstaltung SWS
Studiengang:         Kat.Religion LA GS Studienphase: Hauptstudium
                     Kat.Religion LA GYM Studienphase: Hauptstudium
                     Kat.Religion LA HR Studienphase: Hauptstudium
Dozent:              Biendarra




                              Wintersemester 2007/08 erstellt am 5. September 2007
               Kommentiertes Veranstaltungsverzeichnis der Universitaet Kassel

Termin:             Mittwoch 14:00 - 16:00 Einzel
                    Raum: Raum 0112 / Arnold-Bode 8
                    Beginn: 24.10.2007
                    Bemerkung zu o.g. Termin: (Vorbesprechung)
                    Freitag 12:00 - 22:00 Block
                    Raum: Raum 1108 / Nora-Platiel 5
                    Beginn: 23.11.2007
                    Samstag 10:00 - 20:00 Block
                    Raum: Raum 1108 / Nora-Platiel 5
                    Beginn: 24.11.2007
                    Sonntag 10:00 - 14:00 Block
                    Raum: Raum 1108 / Nora-Platiel 5
                    Beginn: 25.11.2007
Kommentar:          Das Anknüpfen an kirchengeschichtlichen Gestalten findet sich in den Lehrplänen
                    aller Schularten. Die Beschäftigung mit verstorbenen Persönlichkeiten sowie
                    vergangenen Zeiten wird jedoch von Schülern und Schülerinnen oft als langweilig und
                    überholt empfunden. Dabei bieten sich gerade Glaubenszeugen und
                    Glaubenszeuginnen des 20. Jahrhunderts als Thema des Religionsunterrichts an: Sie
                    sind nicht nur Impuls gebend für die gegenwärtige Zeit, sondern sprechen vor allem
                    auch die Glaubens- und Lebenserfahrungen von Schülern und Schülerinnen an.
                    Im Rahmen dieses fachdidaktischen Seminars wird mit Madeleine Delbrêl eine bisher
                    kirchengeschichtlich noch wenig wahrgenommene selbstbewusste Frau sowie
                    überzeugte Christin des 20. Jahrhunderts vorgestellt. Diese verzichtete auf eine
                    schriftstellerische, künstlerische oder wissenschaftliche Laufbahn, um als
                    Sozialarbeiterin in einer damals kommunistisch regierten Vorstadt von Paris das
                    Evangelium zu leben. Von namhaften Theologen wird sie heute zu den großen
                    Mystikerinnen des vergangenen Jahrhunderts gezählt: Sie lebte als "Mystikerin der
                    Straße", als eine "alltägliche Heilige".
                    Die Studierenden sollen ausgewählte Aspekte der Kirchengeschichte kennen lernen,
                    diese im Hinblick auf die Schule sowie unter Berücksichtigung verschiedener
                    Schularten elementarisieren und im Sinne einer Unterrichtseinheit planen.
                    In Verbindung mit dieser Veranstaltung wird voraussichtlich im Sommersemester 2008
                    eine Exkursion nach Paris-Ivry stattfinden. Für die Teilnahme an dieser Exkursion ist
                    der Besuch an der aktuellen Veranstaltung Voraussetzung.
Literatur:          Delbrêl, Madeleine (2004): Gott bezeugen in unserer Zeit, Leutesdorf:
                    Johannes-Verlag (5,00 #)
Bemerkung:          Die Veranstaltung wird für Studierende nach der alten Studienordnung sowie nach
                    den Modulprüfungsordnungen (L1/M10, L2/M29, L3/M42) angeboten.
                    Verbindliche Anmeldung per E-Mail an cmbrandt@uni-kassel.de unter Angabe der
                    Anschrift, Telefonnummer, Studiengang (+ Alte o. Neue StO), Fächer und
                    Matrikelnummer.




FB01.309 Zwischen Reformation und II. Vaticanum - Kirchengeschichte in der Neuzeit
Blockseminar SWS
Studiengang:        Kat.Religion LA GS Studienphase: Hauptstudium Bereich: Wahlpflichtveranstaltung
                    Teilgebiet: Kirchengeschichte
                    Kat.Religion LA GYM Studienphase: Hauptstudium Bereich:
                    Wahlpflichtveranstaltung Teilgebiet: Kirchengeschichte
                    Kat.Religion LA HR Studienphase: Hauptstudium Bereich: Wahlpflichtveranstaltung
                    Teilgebiet: Kirchengeschichte
Dozent:             Flammer




                           Wintersemester 2007/08 erstellt am 5. September 2007
                Kommentiertes Veranstaltungsverzeichnis der Universitaet Kassel

Termin:              Freitag 16:00 - 18:00 Einzel
                     Raum: Raum 1120 A / Kurt-Wolters 3
                     Beginn: 26.10.2007
                     Bemerkung zu o.g. Termin: (Vorbesprechung)
                     Freitag 14:00 - 20:00 Block
                     Raum: Raum 1120 / Kurt-Wolters 3
                     Beginn: 09.11.2007
                     Samstag 08:30 - 16:30 Block
                     Raum: Raum 1120 / Kurt-Wolters 3
                     Beginn: 10.11.2007
                     Freitag 14:00 - 20:00 Block
                     Raum: Raum 1120 A / Kurt-Wolters 3
                     Beginn: 11.01.2008
                     Samstag 08:30 - 16:30 Block
                     Raum: Raum 1120 A / Kurt-Wolters 3
                     Beginn: 12.01.2008
Kommentar:           Wie kam es zur Reformation? Wie stand es um das Papsttum der letzten
                     Jahrhunderte und warum sind Päpste "unfehlbar"? Sind Kirche und Moderne
                     überhaupt kompatibel? Wieso wurde der Jesuiten-Orden mitunter als "mobile
                     Eingreiftruppe des Papstes" bezeichnet? Wie verhielt sich die Kirche im 3. Reich?
                     Diese und andere kirchenhistorisch relevanten Themen- und Problemkreise aus dem
                     Zeitraum von 1415 bis 1945 sollen im Überblick dargestellt und diskutiert werden.
Literatur:           1. Kottje, Raymund/Kaufmann, Thomas (Hg.): Ökumenische Kirchengeschichte. Band
                     II: Vom Hochmittelalter bis zur Frühen Neuzeit; Darmstadt: WBG 2007
                     2. Wolf, Hubert (Hg.):Ökumenische Kirchengeschichte. Band III: Von der
                     Französischen Revolution bis 1989; Darmstadt: WBG 2007
Bemerkung:           Anmeldung per E-Mail an bistumsgeschichte@uni-muenster.de unter Angabe der
                     Anschrift, Telefonnummer, Studiengang (+ Alte o. Neue StO), Fächer und
                     Matrikelnummer.
                     Module: L1/M10; L2/M29; L3/M42
                     Auch Studierende nach der alten Studienordnung können an der Veranstaltung
                     teilnehmen.




1. Vorlesungen
FB01.301 Ethikbegründung in den Weltreligionen
Vorlesung SWS
Studiengang:         Kat.Religion LA GYM
                     Kat.Religion LA HR
Dozent:              Lohner
Termin:              Freitag 16:00 - 20:00 Block
                     Raum: Raum 1311 / Nora-Platiel 1
                     Beginn: 26.10.2007
                     Samstag 09:00 - 17:00 Block
                     Raum: Raum 1311 / Nora-Platiel 1
                     Beginn: 27.10.2007
                     Samstag 10:00 - 17:00 Block
                     Raum: Raum 1311 / Nora-Platiel 1
                     Beginn: 26.01.2008
Kommentar:           Jede Religion verfügt über ein bestimmtes Ethos, das heißt Normen des sittlichen
                     Handelns des Einzelnen und der Gemeinschaft, und zwar sowohl im Sinne eines
                     akzeptierten Normenkodex, als auch im Sinne der in der Gesinnung und im Gewissen
                     zu eigen gemachten, faktisch wirkenden Normen. Trotz der Geschichtlichkeit des
                     Menschen und seiner sittlichen Wahrheitserkenntnis, trotz der Notwendigkeit, sich die
                     abstrakten Prinzipien sittlichen Handelns in konkreten Typen und Vorbildern, zum

                              Wintersemester 2007/08 erstellt am 5. September 2007
                Kommentiertes Veranstaltungsverzeichnis der Universitaet Kassel

                     Beispiel in den heiligen Gestalten der jeweiligen Religion, zu vergegenwärtigen, wird
                     man wohl von einem gewissen ethischen Grundkonsens in den Weltreligionen
                     sprechen können. Diese im Sinne des interreligiösen Dialogs herauszuarbeiten, stellt
                     eine der großen gegenwärtigen Herausforderungen in der Begegnung der
                     Weltreligionen dar.
                     Das Proseminar möchte in die Begründungsfiguren sittlichen Handelns der
                     Weltreligionen Hinduismus, Buddhismus, Judentum, Christentum und Islam einführen.
                     Dabei sollen die sittlichen Normen und die Verknüpfung mit den spezifischen
                     metaphysischen Grundüberzeugungen der jeweiligen Glaubensgemeinschaft
                     herausgearbeitet werden. Während Judentum und Christentum vor allem mit der
                     Gottebenbildlichkeit und Personalität des Menschen argumentieren und der Islam den
                     souveränen und offenbarten Willen Allahs betont, gründen nicht-monotheistische
                     Religionen wie Hinduismus und Buddhismus ihre Ethik stärker auf den Glauben an
                     eine der Welt immanente sittliche Ordnung (Dharma). Dem Menschen als
                     Daseinsform des Kosmos kommt dabei insofern eine privilegierte Stellung zu, als er
                     seine weltliche Situation überwinden kann (Reinkarnation und Karma).
Literatur:           Eine Literaturliste wird in der ersten Sitzung verteilt werden.
Bemerkung:           Anmeldung per E-Mail an cmbrandt@uni-kassel.de unter Angabe der Anschrift,
                     Telefonnummer, Studiengang (+ Alte o. Neue StO), Fächer und Matrikelnummer.
                     - alte Studienordnung
                     - Module: L2/M26; L3/M37, L3/M39




FB01.302 Gottesbilder im Alten Testament
Vorlesung SWS
Studiengang:         Ev.Religion LA GS
                     Ev.Religion LA GYM
                     Ev.Religion LA HR
                     Kat.Religion LA GS Studienphase: Grundstudium/Hauptstudium Bereich:
                     Wahlpflichtveranstaltung Teilgebiet: Biblische Theologie / Altes Testament
                     Kat.Religion LA GYM Studienphase: Hauptstudium Bereich:
                     Wahlpflichtveranstaltung Teilgebiet: Biblische Theologie / Altes Testament
                     Kat.Religion LA HR Studienphase: Hauptstudium Bereich: Wahlpflichtveranstaltung
                     Teilgebiet: Biblische Theologie / Altes Testament
Dozent:              Reuter
Termin:              Donnerstag 10:00 - 12:00 woch
                     Raum: Raum 0109 / Nora-Platiel 5
                     Beginn: 25.10.2007
                     Bemerkung zu o.g. Termin: (inkl. R 0110)
Kommentar:           Immer noch verbindet sich in vielen christlichen Köpfen Altes Testament mit Strafe,
                     Rache und Gewalt. Schon die Wortwahl "alttestamentarisches Gottesbild" lässt meist
                     erahnen, welche Vorstellungen gemeint sind. Sie werden aber dem Alten Testament
                     in keiner Weise gerecht. In dieser Vorlesung werden die vielen Aspekte
                     alttestamentlichen Redens von Gott an exemplarischen Texten vorgestellt.
Literatur:           O. Kaiser: Der Gott des Alten Testaments. Wesen und Wirken. Theologie des AT 2
                     (UTB 2024) Göttingen 1998.
                     J. Schreiner: Theologie des Alten Testament (NEB Erg.Band 1), Würzburg 1995.
                     E. Zenger: Am Fuß des Sinai, Gottesbilder des Ersten Testaments, Düsseldorf 1993.
Bemerkung:           Module
                     - katholische Religion: L1/M1; L2/M21; L3/M31
                     - evangelische Religion: M1.01; M2.01; M3.01




FB01.303 Kirche und Sakramente


                              Wintersemester 2007/08 erstellt am 5. September 2007
                Kommentiertes Veranstaltungsverzeichnis der Universitaet Kassel

Vorlesung / Kolloquium SWS
Studiengang:         Kat.Religion LA GS
                     Kat.Religion LA GYM
                     Kat.Religion LA HR
Dozent:              Rolfes
Termin:              Donnerstag 18:00 - 20:00 woch
                     Raum: Raum 0113/0114 / Arnold-Bode 8
                     Beginn: 18.10.2007
Kommentar:           Nach einem knappen Überblick über die Grundzüge der Ekklesiologie werden die
                     einzelnen Sakramente mit dem Schwerpunkt auf Taufe und Eucharistie vorgestellt.
                     Die Themen der Vorlesung werden ausdrücklich in einer ökumenischen Perspektive
                     diskutiert.
Literatur:           wird fortlaufend in der Vorlesung genannt
Bemerkung:           Module:
                     L1/M6 (Vertiefungsmodul)
                     L2/M25 (Teilmodul 2)
                     L3/M36 (Teilmodul 3)




FB01.304 Der eine und dreifaltige Gott. Eine Einführung in die christliche Gotteslehre
Vorlesung / Kolloquium SWS
Studiengang:         Kat.Religion LA GYM
                     Kat.Religion LA HR
Dozent:              Rolfes
Termin:              Freitag 08:00 - 10:00 woch
                     Raum: Raum 0422 / Diagonale 9
                     Beginn: 19.10.2007
Kommentar:           Die inhaltliche Gliederung des Seminars orientiert sich an
                     1. Dorothea Sattler/Theodor Schneider: Gotteslehre; in: Handbuch der Dogmatik I
                     (hg.v. Theodor Schneider), Düsseldorf 1992, 51-119.
                     2. Jürgen Werbick: Trinitätslehre; in: Handbuch der Dogmatik II (hg.v. Theodor
                     Schneider), Düsseldorf ²1995, 481-576.
                     Zu den Kompetenzen, die in dieser Veranstlatung erworben werden sollen, vergleiche
                     L2/M25 (1. Teil) und L3/M36 (1. Teil).
Literatur:           In der Bibliothek wird ein Seminarapparat mit Literatur zum Thema der Veranstaltung
                     aufgestellt.




FB01.251 Bibelwissenschaften AT: "Kinder sind Gebieter meines Volkes und Frauen beherrschen es"
(Jes 3,12): Geschlechterrollen im Alten Testament
Vorlesung SWS

Dozent:              Köhlmoos
Termin:              Dienstag 12:00 - 14:00 woch
                     Raum: Raum 1213 / Nora-Platiel 4
                     Beginn: 23.10.2007
                     Ende: 05.02.2008
Kommentar:           Das Alte Testament stammt aus einer patriarchalen Welt. Welche Auswirkungen hat
                     dieser soziale Horizont auf die Rollen, die Frauen und Männer in der biblischen
                     Gesellschaft spielen können? Diese Frage ist in der Exegese gegenwärtig (wieder)
                     sehr umstritten. Dabei spielt die Frage nach den Geschlechtern im Alten Testament
                     eine wesentliche Rolle für Israels Glauben, es ist weit mehr als ein soziologisches

                              Wintersemester 2007/08 erstellt am 5. September 2007
                Kommentiertes Veranstaltungsverzeichnis der Universitaet Kassel

                     Problem. Anhand zentraler Texte des gesamten Alten Testaments soll die Frage nach
                     dem Geschlecht, seinen Rollen und seinen Funktionen in der Bibel exemplarisch
                     dargestellt werden.
                     Die Textgrundlage sind deutsche Bibelübersetzungen.
Modul:               M 1.06 Texte und Themen der biblischen Tradition II
                     M 2.06 Texte und Themen der biblischen Tradition II
                     M 3.04 Texte der biblischen Tradition




FB01.252 Bibelwissenschaften NT: "Einführung in die frühchristliche Literaturgeschichte"
Vorlesung SWS

Dozent:              Popkes
Termin:
Kommentar:           Blockveranstaltungen im Januar und Februar.
                     Termine werden noch bekannt gegeben.
Bemerkung:           Einführende Veranstaltung für alle.
Modul:               M 1.01 Grundlagen der Bibelwissenschaften
                     M 2.01 Grundlagen der Bibelwissenschaften
                     M 3.01 Grundlagen der Bibelwissenschaften




FB01.253 Bibelwissenschaften NT: "Einleitung in das Neue Testament I. Evangelien und
Apostelgeschichte"
Vorlesung SWS

Dozent:              Frenschkowski
Termin:              Donnerstag 12:00 - 14:00 woch
                     Raum: Raum 0422 / Diagonale 9
                     Beginn: 18.10.2007
                     Ende: 07.02.2008
Kommentar:           Die Vorlesung stellt die Evangelien des Neuen Testaments und die
                     Apostelgeschichte zusammenfassend vor, vorbei der Schwerpunkt
                     auf Einleitungsfragen liegt, d.h. auf den Umständen der Entstehung dieser
                     Schriften. Es wird auch gefragt werden, wie diese Bücher "Heilige Schrift"
                     wurden. Anhangweise werden auch die apokryphen Evangelien und
                     Apostelgeschichten behandelt.
Literatur:           Literatur zur Vorbereitung: Udo Schnelle, Einleitung in das Neue Testament.
                     Göttingen,ab 5. Aufl. 2005 (keine älteren Auflagen verwenden!). Wichtiger ist die
                     sorgfältige Lektüre der Texte selbst.
Modul:               M 2.06 Texte und Themen der biblischen Tradition II
                     M 3.04 Texte der biblischen Tradition
                     M 3.07 Themen der biblischen Tradition




2. Einführungen
FB01.305 Einführung in das Alte Testament
Einführungsseminar SWS

                            Wintersemester 2007/08 erstellt am 5. September 2007
               Kommentiertes Veranstaltungsverzeichnis der Universitaet Kassel

Studiengang:        Ev.Religion LA GS
                    Ev.Religion LA GYM
                    Ev.Religion LA HR
                    Kat.Religion LA GS Studienphase: Grundstudium Bereich: Wahlpflichtveranstaltung
                    Teilgebiet: Biblische Theologie / Altes Testament
                    Kat.Religion LA GYM Studienphase: Grundstudium Bereich:
                    Wahlpflichtveranstaltung Teilgebiet: Biblische Theologie / Altes Testament
                    Kat.Religion LA HR Studienphase: Grundstudium Bereich: Wahlpflichtveranstaltung
                    Teilgebiet: Biblische Theologie / Altes Testament
Dozent:             Reuter
Termin:             Mittwoch 08:00 - 10:00 woch
                    Raum: Raum 0109 / Nora-Platiel 5
                    Beginn: 24.10.2007
                    Bemerkung zu o.g. Termin: (inkl. Raum 0110)
Kommentar:          Nach wie vor ist das Alte Testament in Religionsunterricht wie Gemeinde und Liturgie
                    viel weniger bekannt als das Neue Testament. Weil es nicht so vertraut ist, wirkt es
                    auch schwieriger. Voller fremder Begriffe, unbekannter Namen, eigenartiger
                    Ausdrücke und mit ungewohnter Sprache werden Themen dargestellt, die uns oft
                    unverständlich scheinen und nicht unmittelbar zugänglich sind. Diesen (Vor-)Urteilen
                    stellt sich die Einführungsveranstaltung. Exemplarisch am Buch Ruth werden
                    Fragestellungen und Arbeitsweisen alttestamentlicher Exegese vorgestellt. Die
                    Teilnehmenden werden zu einem reflektierten Verstehen und Auslegen geführt und
                    erhalten auch Hintergrundinformationen über Aufbau, Entstehung und historischen
                    Kontext des Alten Testaments. Die einzelnen Schritte werden von allen gemeinsam
                    mit Hilfe von Arbeitsaufträgen durchgeführt, mit dem Ziel die exegetischen Methoden
                    selbständig anwenden zu können.
                    Die Teilnahme setzt neben regelmäßiger Teilnahme die Bereitschaft zur Vorbereitung
                    auf die jeweiligen Seminarthemen voraus.
Literatur:          Fischer, Georg: Wege in die Bibel. Leitfaden zur Auslegung, Stuttgart 2000.
Bemerkung:          Module
                    - katholische Religion: L1/M1; L2/M21; L3/31
                    - evangelische Religion: M1.01; M2.01; M3.01
                    Das Seminar ist offen für Studierende nach alter Studienordnung.




FB01.306 Grundlagen des Lernens und Lehrens im Religionsunterricht (Einführung in die
katholische Religionspädagogik)
Einführungsseminar SWS
Studiengang:        Kat.Religion LA GS
                    Kat.Religion LA GYM
                    Kat.Religion LA HR
Dozent:             Paul
Termin:             Mittwoch 10:00 - 12:00 woch
                    Raum: Raum 0402 / Arnold-Bode 2
                    Beginn: 24.10.2007
                    Bemerkung zu o.g. Termin: Die Veranstaltung findet auch in den Räumen 0408 und
                    0409, Arnold-Bode-Str. 2 statt und wird durch TutorInnen begleitet..
Kommentar:          Ziel-Kompetenzen:
                    1. Fähigkeit zur Reflexion der eigenen Studienmotivation als Zugang zu
                    Lernvoraussetzungen der Schülerinnen und Schüler des Religionsunterrichts (RU)
                    2. Kenntnis der rechtlichen Voraussetzungen und Rahmenbedingungen des RU im
                    Kontext der Alternativ- und Ersatzfachregelungen als Voraussetzung für
                    Zielbegründung des RU
                    3. Fähigkeit zur Bestimmung der Religionspädagogik/Fachdidaktik als Teil der
                    Praktischen Theologie im Kontext der theologischen Disziplinen und im Blick auf
                    Pädagogik/Psychologie


                             Wintersemester 2007/08 erstellt am 5. September 2007
               Kommentiertes Veranstaltungsverzeichnis der Universitaet Kassel

                    4. Reflexion der Besonderheiten des Lernortes Schule im Blick auf andere religiöse
                    Lernorte (Familie, Gemeinde)
                    5. Fähigkeit zur ersten Analyse und Reflexion von Unterrichtswirklichkeit im Übergang
                    von der Schülerperspektive zur Perspektive der Verantwortung für Unterrichten
                    (Person des Religionsunterrichtenden)
                    6. Fähigkeit zur Kommunikation über religiöse Lernprozesse und Reflexion der
                    Folgerungen für Kompetenzerwerb und Studienplanung
Literatur:          Becker/Noormann/Trocholepczy, Ökumenisches Arbeitsbuch Religionspädagogik,
                    Stuttgart 2. Auflage 2003.
Voraussetzungen:    Einschreibung in einem Teilstudiengang Katholische Religion; erster Teil des
                    2-semestrigen Pflichtmoduls der Teilstudiengänge Katholische Religion L1, L2, L3 und
                    L4; zweiter Teil im Sommersemester als Vorlesung.
                    Nachweis: Modulprüfung am Ende des 2-semestrigen Moduls (also unter Einbezug
                    der Vorlesung des kommenden Sommersemesters 2008):
                    Modulprüfungsleistung: Modul-Portfolio (ca. 30 Seiten) oder Klausur (ca. 2 Stunden)
                    oder mündliche Prüfung (10 Min); wird zu Beginn des Moduls festgelegt.
                    Leistungsnachweis "Einführungsschein": Für Studierende, die ihr Studium nicht im WS
                    07/08 als 1. Semester aufnehmen, gelten die Bedingungen der Studienordnungen und
                    damit für den Leistungsnachweis "Einführungsschein": Portfolio dieser
                    WS-Veranstaltung.
                    Teilnahme-Bedingungen:
                    Kontinuierliche Teilnahme gem. Teilnehmendenliste; Erstellung eines Portfolios mit
                    folgenden Inhalten: ein Sitzungsprotokoll; alle in der Veranstaltung bearbeiteten Texte;
                    vorbereitende kurze schriftliche Reflexionen zu ausgewählten Sitzungsthemen (unten
                    kursiv hervorgehoben); Exzerpt eines kurzen Basis¬textes (unten mit Exzerpt
                    markiert) oder Kurzvorstellung einer religionspädagogischen Zeitschrift;
                    Abschlussreflexion des eigenen Lernweges in dieser Einführung und Feedback.




FB01.307 Einführung in die Systematische Theologie
Einführungsseminar SWS
Studiengang:        Kat.Religion LA GS
                    Kat.Religion LA GYM
                    Kat.Religion LA HR
Dozent:             Rolfes
Termin:             Donnerstag 16:00 - 18:00 woch
                    Raum: Raum 0422 / Diagonale 9
                    Beginn: 18.10.2007
Kommentar:          In der Einführung in die Systematische Theologie geht um einen Überblick über die
                    zentralen Themenfelder der Fundamentaltheologie, Dogmatik, Moraltheologie und
                    christlichen Gesellschaftslehre.
                    Folgende Kompetenzen sollen in dieser Veranstaltung erworben werden:
                    - Struktur, Konzepte und Inhalte der Systematischen Theologie kennen und
                    Einzelprobleme fachlich zuordnen können;
                    - theologische Methoden beschreiben und anwenden können;
                    - Begriffsbildung in der Systematischen Theologie kennen und ihren Stellenwert
                    reflektieren können.
                    Vergleiche dazu Modul 2 aus der Modulprüfungsordnung für das Lehramt an
                    Grundschulen, Modul 22 aus der Modulprüfungsordnung für das Lehramt an Haupt-
                    und Realschulen und Modul 32 aus der Modulprüfungsordnung für das Lehramt an
                    Gymnasien.
Literatur:          In der Bibliothek wird ein Seminarapparat mit Literatur zum Einführungsseminar
                    aufgestellt.




                             Wintersemester 2007/08 erstellt am 5. September 2007
               Kommentiertes Veranstaltungsverzeichnis der Universitaet Kassel


FB01.257 Grundlagen der Bibelwissenschaften. Einführung in die exegetischen Methoden
Einführungsseminar SWS

Dozent:              Neumann (vorher: Krückemeier)
Termin:              Mittwoch 08:00 - 10:00 woch
                     Raum: Raum 0113/0114 / Arnold-Bode 8
                     Beginn: 24.10.2006
                     Ende: 07.02.2008
Kommentar:           Der wissenschaftliche Umgang mit biblischen Texten verlangt die Kenntnis und den
                     Einsatz von Methoden, die im Verlauf der Forschungsgeschichte entwickelt wurden.
                     In dieser Lehrveranstaltung werden die methodischen Grundlagen neutestamentlicher
                     Exegese im Zusammenhang ihrer Entstehungsgeschichte vermittelt. Die Anwendung
                     der Methoden wird an ausgewählten Textbeispielen eingeübt.
                     Begleitend zu diesem Einführungsseminar finden Tutorien unter studentischer Leitung
                     zur Unterstützung des Selbststudiums im Bereich der Bibelkunde und der
                     exegetischen Methoden statt (Bibelkunde: Ort/Zeit? Stefan Daum, Daniel Kaufhold;
                     Exegetische Methoden: Ort/Zeit? Thomas Hamm, Sabrina Söchtig). Der Besuch
                     dieser Tutorien wird dringend empfohlen.
Literatur:           Udo Schnelle, Einführung in die neutestamentliche Exegese, Göttingen 5 2000.
Bemerkung:           Module Katholische Theologie: M1, M21, M31
Modul:               M 1.01 Grundlagen der Bibelwissenschaften
                     M 2.01 Grundlagen der Bibelwissenschaften
                     M 3.01 Grundlagen der Bibelwissenschaften




3. Seminare
FB01.308 Madeleine Delbrêl als "Mystikerin der Straße": Eine "alltägliche Heilige". Eine
Glaubenszeugin des 20. Jahrhunderts als Thema des Religionsunterrichts
Blockveranstaltung SWS
Studiengang:         Kat.Religion LA GS Studienphase: Hauptstudium
                     Kat.Religion LA GYM Studienphase: Hauptstudium
                     Kat.Religion LA HR Studienphase: Hauptstudium
Dozent:              Biendarra
Termin:              Mittwoch 14:00 - 16:00 Einzel
                     Raum: Raum 0112 / Arnold-Bode 8
                     Beginn: 24.10.2007
                     Bemerkung zu o.g. Termin: (Vorbesprechung)
                     Freitag 12:00 - 22:00 Block
                     Raum: Raum 1108 / Nora-Platiel 5
                     Beginn: 23.11.2007
                     Samstag 10:00 - 20:00 Block
                     Raum: Raum 1108 / Nora-Platiel 5
                     Beginn: 24.11.2007
                     Sonntag 10:00 - 14:00 Block
                     Raum: Raum 1108 / Nora-Platiel 5
                     Beginn: 25.11.2007
Kommentar:           Das Anknüpfen an kirchengeschichtlichen Gestalten findet sich in den Lehrplänen
                     aller Schularten. Die Beschäftigung mit verstorbenen Persönlichkeiten sowie
                     vergangenen Zeiten wird jedoch von Schülern und Schülerinnen oft als langweilig und
                     überholt empfunden. Dabei bieten sich gerade Glaubenszeugen und
                     Glaubenszeuginnen des 20. Jahrhunderts als Thema des Religionsunterrichts an: Sie
                     sind nicht nur Impuls gebend für die gegenwärtige Zeit, sondern sprechen vor allem

                            Wintersemester 2007/08 erstellt am 5. September 2007
               Kommentiertes Veranstaltungsverzeichnis der Universitaet Kassel

                    auch die Glaubens- und Lebenserfahrungen von Schülern und Schülerinnen an.
                    Im Rahmen dieses fachdidaktischen Seminars wird mit Madeleine Delbrêl eine bisher
                    kirchengeschichtlich noch wenig wahrgenommene selbstbewusste Frau sowie
                    überzeugte Christin des 20. Jahrhunderts vorgestellt. Diese verzichtete auf eine
                    schriftstellerische, künstlerische oder wissenschaftliche Laufbahn, um als
                    Sozialarbeiterin in einer damals kommunistisch regierten Vorstadt von Paris das
                    Evangelium zu leben. Von namhaften Theologen wird sie heute zu den großen
                    Mystikerinnen des vergangenen Jahrhunderts gezählt: Sie lebte als "Mystikerin der
                    Straße", als eine "alltägliche Heilige".
                    Die Studierenden sollen ausgewählte Aspekte der Kirchengeschichte kennen lernen,
                    diese im Hinblick auf die Schule sowie unter Berücksichtigung verschiedener
                    Schularten elementarisieren und im Sinne einer Unterrichtseinheit planen.
                    In Verbindung mit dieser Veranstaltung wird voraussichtlich im Sommersemester 2008
                    eine Exkursion nach Paris-Ivry stattfinden. Für die Teilnahme an dieser Exkursion ist
                    der Besuch an der aktuellen Veranstaltung Voraussetzung.
Literatur:          Delbrêl, Madeleine (2004): Gott bezeugen in unserer Zeit, Leutesdorf:
                    Johannes-Verlag (5,00 #)
Bemerkung:          Die Veranstaltung wird für Studierende nach der alten Studienordnung sowie nach
                    den Modulprüfungsordnungen (L1/M10, L2/M29, L3/M42) angeboten.
                    Verbindliche Anmeldung per E-Mail an cmbrandt@uni-kassel.de unter Angabe der
                    Anschrift, Telefonnummer, Studiengang (+ Alte o. Neue StO), Fächer und
                    Matrikelnummer.




FB01.309 Zwischen Reformation und II. Vaticanum - Kirchengeschichte in der Neuzeit
Blockseminar SWS
Studiengang:        Kat.Religion LA GS Studienphase: Hauptstudium Bereich: Wahlpflichtveranstaltung
                    Teilgebiet: Kirchengeschichte
                    Kat.Religion LA GYM Studienphase: Hauptstudium Bereich:
                    Wahlpflichtveranstaltung Teilgebiet: Kirchengeschichte
                    Kat.Religion LA HR Studienphase: Hauptstudium Bereich: Wahlpflichtveranstaltung
                    Teilgebiet: Kirchengeschichte
Dozent:             Flammer
Termin:             Freitag 16:00 - 18:00 Einzel
                    Raum: Raum 1120 A / Kurt-Wolters 3
                    Beginn: 26.10.2007
                    Bemerkung zu o.g. Termin: (Vorbesprechung)
                    Freitag 14:00 - 20:00 Block
                    Raum: Raum 1120 / Kurt-Wolters 3
                    Beginn: 09.11.2007
                    Samstag 08:30 - 16:30 Block
                    Raum: Raum 1120 / Kurt-Wolters 3
                    Beginn: 10.11.2007
                    Freitag 14:00 - 20:00 Block
                    Raum: Raum 1120 A / Kurt-Wolters 3
                    Beginn: 11.01.2008
                    Samstag 08:30 - 16:30 Block
                    Raum: Raum 1120 A / Kurt-Wolters 3
                    Beginn: 12.01.2008
Kommentar:          Wie kam es zur Reformation? Wie stand es um das Papsttum der letzten
                    Jahrhunderte und warum sind Päpste "unfehlbar"? Sind Kirche und Moderne
                    überhaupt kompatibel? Wieso wurde der Jesuiten-Orden mitunter als "mobile
                    Eingreiftruppe des Papstes" bezeichnet? Wie verhielt sich die Kirche im 3. Reich?
                    Diese und andere kirchenhistorisch relevanten Themen- und Problemkreise aus dem
                    Zeitraum von 1415 bis 1945 sollen im Überblick dargestellt und diskutiert werden.
Literatur:          1. Kottje, Raymund/Kaufmann, Thomas (Hg.): Ökumenische Kirchengeschichte. Band
                    II: Vom Hochmittelalter bis zur Frühen Neuzeit; Darmstadt: WBG 2007

                           Wintersemester 2007/08 erstellt am 5. September 2007
               Kommentiertes Veranstaltungsverzeichnis der Universitaet Kassel

                    2. Wolf, Hubert (Hg.):Ökumenische Kirchengeschichte. Band III: Von der
                    Französischen Revolution bis 1989; Darmstadt: WBG 2007
Bemerkung:          Anmeldung per E-Mail an bistumsgeschichte@uni-muenster.de unter Angabe der
                    Anschrift, Telefonnummer, Studiengang (+ Alte o. Neue StO), Fächer und
                    Matrikelnummer.
                    Module: L1/M10; L2/M29; L3/M42
                    Auch Studierende nach der alten Studienordnung können an der Veranstaltung
                    teilnehmen.




FB01.310 Gottesräume - Die Konzeption des Buches Deuteronomium als Theologie des Raumes
Blockseminar SWS
Studiengang:        Kat.Religion LA GYM

Dozent:             Geiger
Termin:             Freitag 16:00 - 19:00 Block
                    Raum: Raum 0409 / Arnold-Bode 2
                    Beginn: 02.11.2007
                    Freitag 16:00 - 19:00 Block
                    Raum: Raum 0409 / Arnold-Bode 2
                    Beginn: 07.12.2007
                    Samstag 09:00 - 18:00 Block
                    Raum: Raum 0409 / Arnold-Bode 2
                    Beginn: 08.12.2007
                    Freitag 16:00 - 19:00 Block
                    Raum: Raum 0104 / Arnold-Bode 10
                    Beginn: 18.01.2008
                    Samstag 16:00 - 19:00 Block
                    Raum: Raum 0104 / Arnold-Bode 10
                    Beginn: 19.01.2008
Kommentar:          Mose, Exodus, Bund und Pessach - wesentliche Themen des Religionsunterrichtes
                    werden im Deuteronomium miteinander verknüpft. Dieses biblische Buch lässt Mose
                    die bisherigen Ereignisse der Geschichte Israels neu erzählen, aus seiner
                    Perspektive. Theologische Themen werden mit konkreten Orten, Wegen und Räumen
                    zu einer theologischen Raumkonzeption verbunden. Aus der Deutung des Berges
                    Horeb, des Wüstenwegs, des versprochenen Landes, von Häusern und Stadttoren,
                    entsteht die besondere Wirkung des Buches Deuteronomium.
                    In diesem Seminar sollen die wesentlichen Themen des Deuteronomiums gemeinsam
                    erarbeitet und anhand von literarischer (Mieke Bal) und soziologischer (Martina Löw)
                    Raumtheorie interpretiert werden.
                    Erwartet wird neben regelmäßiger, aktiver Teilnahme das Interesse am Umgang mit
                    biblischen Texten, die Übernahme eines Referates bzw. die Gestaltung einer
                    Seminareinheit.
                    Je nach Studienordnung kann auch eine Hausarbeit oder ein Essay Voraussetzung
                    für den Scheinerwerb sein.
Literatur:          Matthias Albani/Martin Rösel: Theologie kompakt. Bd. 2: Altes Testament; Stuttgart
                    2002, S. 48-58.
Bemerkung:          Module
                    kath. Theologie: L3/M31,L3/M35
                    ev. Theologie: M3.01, M3.07
                    Das Seminar ist offen für Studierende nach alter Studienordnung.
                    Anmeldung per E-Mail an cmbrandt@uni-kassel.de unter Angabe der Anschrift,
                    Telefonnummer, Studiengang (+ Alte o. Neue StO), Fächer und Matrikelnummer.




FB01.311 Katholischer Religionsunterricht in der Grundschule

                             Wintersemester 2007/08 erstellt am 5. September 2007
               Kommentiertes Veranstaltungsverzeichnis der Universitaet Kassel

Blockseminar SWS
Studiengang:        Kat.Religion LA GS Studienphase: Hauptstudium Bereich: Wahlpflichtveranstaltung
                    Teilgebiet: Religionspädagogik
Dozent:             Gibhardt-Splittgerber / Klose
Termin:             Freitag 16:00 - 21:00 Block
                    Raum: /
                    Beginn: 01.02.2008
                    Samstag 10:00 - 18:00 Block
                    Raum: /
                    Beginn: 02.02.2008
                    Sonntag 10:00 - 15:00 Block
                    Raum: /
                    Beginn: 03.02.2008
Kommentar:          Ziel dieses Seminars ist es, den Studierenden Einblicke in Didaktik und Methodik des
                    Religionsunterrichts der Grundschule zu ermöglichen, diese theoretisch zu fundieren,
                    sie handelnd zu erproben, um als spätere ReligionslehrerIn aus einem Repertoire an
                    Möglichkeiten bewusst wählen zu können. Das Grundgerüst des Seminars bilden die
                    verschiedenen Elemente einer Unterrichtseinheit wie Sachanalyse,
                    Lerngruppenanalyse, didaktische und methodische Überlegungen. Nach Erarbeitung
                    wesentlicher Fragestellungen werden diese beispielhaft an der Jonageschichte in
                    verschiedenen Facetten veranschaulicht.
                    Neben der Bereitschaft zur Offenheit und Selbstreflexion ist die Erarbeitung und
                    Präsentation eines inhaltlichen Schwerpunkts Teilnahmevoraussetzung.
                    An dem verbindlichen Termin zur Vorbesprechung werden inhaltliche und
                    organisatorische Fragen geklärt.
                    max. TeilnehmerInnen: 20
Bemerkung:          nicht modularisiert (außer L1-Drittfach: L1/M9; Voraussetzung ist dann allerdings die
                    Teilnahme an einem fachdidaktischen Seminar im SoSe 2007); Angebot für alte
                    Studienordnung
                    Anmeldung per E-Mail an cmbrandt@uni-kassel.de unter Angabe der Anschrift,
                    Telefonnummer, Studiengang (+ Alte o. Neue StO), Fächer und Matrikelnummer.




FB01.312 Die pseudoreligiöse Versuchung. Die weltweite Problematik der Sekten und Psychokulte
aus sozialethischer Sicht
Seminar SWS
Studiengang:        Kat.Religion LA GYM
                    Kat.Religion LA HR
Dozent:             Lohner
Termin:             Sonntag 09:00 - 17:00 Block
                    Raum: Raum 1311 / Nora-Platiel 1
                    Beginn: 28.10.2007
                    Sonntag 09:00 - 18:00 Block
                    Raum: Raum 1311 / Nora-Platiel 1
                    Beginn: 27.01.2008
Kommentar:          In Deutschland schützt das Grundgesetz - zu Recht - die Freiheit des Glaubens und
                    die Rechte religiöser Minderheiten. Ebenfalls zu Recht haben Staat und Kirche freilich
                    auf unterschiedliche Weise auf eine beängstigende Entwicklung reagiert, deren
                    Brisanz seit den rituellen Massen(selbst)morden von Guayana (Volkstemplersekte),
                    Waco (Davidianer), Salvan, Cheiry und Grenoble (Sonnentempler), Tokio (AUM
                    Shinrikyo) und San Diego (Heaven#s Gate) niemand mehr leugnen kann. Neben
                    Suiziden und Giftgasattentaten sind Berichte über sekteninterne Folterungen (Colonia
                    Dignidad), sexuellen Kindesmissbrauch (Aktionsanalytische Organisation AAO,
                    Colonia Dignidad, die "Kinder Gottes" des David Berg), erziehungs- oder
                    arbeitslagerähnliche Camps (so früher bei der "Bagwan-Osho-Bewegung") besonders
                    erschreckende Details aus dem religiösen Untergrund. Weitere soziale Probleme im


                             Wintersemester 2007/08 erstellt am 5. September 2007
               Kommentiertes Veranstaltungsverzeichnis der Universitaet Kassel

                    Umfeld von Sekten sind weniger spektakulär: Jahr für Jahr zerstören destruktive Kulte
                    den Lebensweg Tausender, zerbrechen Freundschaften, werden unzählige Familien
                    gespalten und zerrüttet und zahllose Karrieren ruiniert. Die finanziell ausbeuterischen
                    Machenschaften der Scientology-Organisation und anderer Gruppierungen sind ein
                    permanentes Medienthema.
                    Das Seminar möchte in die Lehre und Machenschaften problematischer religiöser
                    Gruppierungen einführen und diese dabei von nicht oder weniger problematischen
                    religiösen Sondergemeinschaften abgrenzen. Welche Gesichtspunkte und Kriterien
                    sind hier entscheidend?
Literatur:          Eine Literaturliste wird in der ersten Sitzung verteilt werden.
Bemerkung:          Anmeldung per E-Mail an cmbrandt@uni-kassel.de unter Angabe der Anschrift,
                    Telefonnummer, Studiengang (+ Alte o. Neue StO), Fächer und Matrikelnummer.
                    - alte Studienordnung
                    - Module: L2/M26; L3/M37




FB01.313 Dokumente wachsender Übereinstimmung? Annäherungen im Eucharistieverständnis
Seminar SWS
Studiengang:        Kat.Religion LA GS Studienphase: Hauptstudium Bereich: Wahlpflichtveranstaltung
                    Teilgebiet: Systematische Theologie
Dozent:             Maxara
Termin:             Donnerstag 18:00 - 20:00 woch
                    Raum: Raum 0113/0114 / Arnold-Bode 8
                    Beginn: 18.10.2007
Kommentar:          Die Eucharistie, der Grundvollzug christlichen Lebens, ist das Sakrament der Einheit,
                    doch sind die Christen in diesem Sakrament gespalten. Dieser Spaltung und vor allem
                    den Bemühungen um eine Überwindung der Spaltung möchte das Seminar auf den
                    Grund gehen.
                    Dies geschieht durch das Studium der Dialogdokumente ("Herrenmahl", "Die römische
                    Stellungnahme zur Lima-Erklärung", "Kirchengemeinschaft in Wort und Sakrament")
                    aus den Jahren 1978 bis 1984, die ein ökumenisches Mühen nach Einheit erkennen
                    lassen.
                    Wenn Zeit bleibt, werden auch aktuelle Dokumente wie das Nachsynodale
                    Apostolische Schreiben "Sacramentum Caritatis" mit berücksichtigt.
Bemerkung:          Eine persönliche Anmeldung beim Seminarleiter im Vorfeld des Seminars ist
                    erforderlich.
                    Modul:
                    L1/M6 (Vertiefungsmodul)
                    Auch Studierende nach der alten Studienordnung können an der Veranstaltung
                    teilnehmen.




FB01.314 Ethisches Lernen im Religionsunterricht der Sek I und Sek II
Blockveranstaltung SWS
Studiengang:        Kat.Religion LA GYM Studienphase: Hauptstudium
                    Kat.Religion LA HR Studienphase: Hauptstudium
Dozent:             Menzel




                             Wintersemester 2007/08 erstellt am 5. September 2007
               Kommentiertes Veranstaltungsverzeichnis der Universitaet Kassel

Termin:              Mittwoch 16:00 - 19:00 Einzel
                     Raum: Raum 2200 / Moritzstr. 2
                     Beginn: 24.10.2007
                     Bemerkung zu o.g. Termin: (Vorbesprechung)
                     Mittwoch 16:00 - 20:00 Einzel
                     Raum: Raum 2200 / Moritzstr. 2
                     Beginn: 14.11.2007
                     Freitag 16:00 - 20:00 Block
                     Raum: Raum 1207 / Nora-Platiel 1
                     Beginn: 30.11.2007
                     Samstag 09:30 - 16:00 Block
                     Raum: Raum 1207 / Nora-Platiel 1
                     Beginn: 01.12.2007
                     Freitag 16:00 - 20:00 Block
                     Raum: Raum 1207 / Nora-Platiel 1
                     Beginn: 14.12.2007
                     Samstag 09:30 - 16:00 Block
                     Raum: Raum 1207 / Nora-Platiel 1
                     Beginn: 15.12.2007
Kommentar:           Wir werden uns damit beschäftigen, wie Werte vermittelt und gelernt werden können.
                     Es werden verschiedene Ansätze vorgestellt, diskutiert, ausprobiert und auf ihre
                     Realisierungsmöglichkeiten im konkreten Unterricht überprüft. So werden Themen
                     sein: das Compassion-Projekt zum sozialverpflichtenden Lernen und Handeln; Einsatz
                     von und Arbeit mit Dilemma-Geschichten; adäquate Gesprächsformen für ethisches
                     Lernen; Überlegungen zu entsprechenden Unterrichtseinheiten; Relevanz des
                     Lehrer/innen-Verhaltens für ethisches Lernen.
Literatur:           Kuld, Lothar/Gönnheimer, Stefan (Hg.): Compassion. Soziales Lernen an Schulen.
                     Praktikum und Unterricht in der Sekundarstufe I und II. Donauwörth, 1.
                     Aufl. 2004
Bemerkung:           - alte Studienordnung
                     - Module: L2/M28; L3/41




FB01.315 Schöpfung
Seminar SWS
Studiengang:         Ev.Religion LA GS
                     Ev.Religion LA HR
                     Kat.Religion LA GS Studienphase: Hauptstudium Bereich: Wahlpflichtveranstaltung
                     Teilgebiet: Biblische Theologie / Altes Testament
                     Kat.Religion LA HR Studienphase: Hauptstudium Bereich: Wahlpflichtveranstaltung
                     Teilgebiet: Biblische Theologie / Altes Testament
Dozent:              Reuter
Termin:              Dienstag 18:00 - 20:00 woch
                     Raum: Raum 0401 / Arnold-Bode 2
                     Beginn: 23.10.2007
Kommentar:           Sobald man die Bibel vorne aufschlägt und zu lesen beginnt, geht es um Schöpfung.
                     Die Schöpfungstexte stehen ganz am Anfang und bilden damit eine Art Schlüssel zu
                     allem, was danach zu lesen ist. Aber das heißt nicht, dass diese Schöpfungstexte
                     auch zuerst entstanden wären. Im Gegenteil: diese Texte stehen nicht am Anfang des
                     Nachdenkens über Gott in Israel, sondern sie setzen schon voraus, dass Israel Gott in
                     seiner Geschichte als einen erwählenden und befreienden Gott erfahren hat. Sie
                     verstehen die Welt ganz bewusst als etwas, das seinen Ursprung ganz alleine in Gott
                     hat. Dabei stehen sie nicht in Konkurrenz zu modernen
                     naturwissenschaftlich-technischen Aussagen über die Entstehung der Welt. Während
                     nämlich beispielsweise die Astrophysik versucht zu erklären, wie die Welt entstanden
                     ist, liegt diese Absicht den biblischen Texten völlig fern. Sie fragen nach dem Sinn und
                     geben ihre Antworten abhängig von der jeweiligen Zeit, in der sie geschrieben
                     wurden.

                              Wintersemester 2007/08 erstellt am 5. September 2007
               Kommentiertes Veranstaltungsverzeichnis der Universitaet Kassel

Literatur:          O. Keel/S. Schroer: Schöpfung. Biblische Theologien im Kontext altorientalischer
                    Religionen, Göttingen u.a. 2002.
Bemerkung:          Module
                    - katholische Religion: L1/M4; L2/21, L2/24
                    - evangelische Religion: M1.04, M1.06; M2.01, M2.04, M2.06
                    Das Seminar ist offen für Studierende nach alter Studienordnung.




FB01.316 Zehn (An-)Gebote zur Freiheit
Seminar SWS
Studiengang:        Ev.Religion LA GYM
                    Kat.Religion LA GYM Studienphase: Hauptstudium Bereich:
                    Wahlpflichtveranstaltung Teilgebiet: Biblische Theologie / Altes Testament
Dozent:             Reuter
Termin:             Mittwoch 14:00 - 16:00 woch
                    Raum: Raum 0404 / Arnold-Bode 2
                    Beginn: 24.10.2007
Kommentar:          Die Zehn Gebote sind unverzichtbar für jüdisch-christliche Ethik und bilden zugleich
                    die Basis der modernen Menschenrechte. Deshalb kommt kein Religionsunterricht
                    ohne Behandlung des Dekalogs aus. Andererseits spricht der Dekalog in eine Welt,
                    die nicht mehr die unsere ist und muss, soll er seine Verbindlichkeit bewahren ins 21.
                    Jahrhundert übersetzt werden. Entstehung und Aussagen des Dekalogs sollen in
                    diesem Seminar erarbeitet werden.
Literatur:          H.G. Pöhlmann/M. Stern: Die Zehn Gebote im jüdisch-christlichen Dialog, Frankfurt
                    2000.
                    S. Schmidt: Anstöße zum Glücklichsein. Was die Zehn Gebote heute bedeuten
                    können, Ostfildern 2000.
                    J. Schreiner: An deinen Geboten habe ich meine Freude. Zur Ethik des Alten
                    Testaments, Würzburg 1998.
Bemerkung:          Module
                    kath. Theologie: L3/M31,L3/M35
                    ev. Theologie: M3.01, M3.07
                    Das Seminar ist offen für Studierende nach alter Studienordnung sowie für
                    L4-Studierende.
Voraussetzungen:    Die Teilnahme am Seminar setzt ein abgeschlossenes Einführungsseminar in
                    biblischer Theologie voraus.




FB01.317 Wissenschaftlich begleitetes Projekt zum Religionsunterricht
Projekt SWS
Studiengang:        Kat.Religion LA GS
                    Kat.Religion LA HR
Dozent:             Zwergel
Termin:             Dienstag 18:00 - 20:00 Einzel
                    Raum: Raum 0421 / Diagonale 9
                    Beginn: 23.10.2007
                    Bemerkung zu o.g. Termin: Vorbesprechung; weitere Treffen finden nach
                    Vereinbarung statt.
Kommentar:          Nicht für L3: erst ab 7. Semester
                    L1/M8: Teilnahme ab 6. Semester
                    Fähigkeit zum (exemplarischen) Planen und Gestalten eines strukturierten Lerngangs,

                             Wintersemester 2007/08 erstellt am 5. September 2007
              Kommentiertes Veranstaltungsverzeichnis der Universitaet Kassel

                   einer Unterrichtseinheit, einer Unterrichtsstunde und von Unterrichtssequenzen mit
                   angemessenem fachlichen Niveau, bezogen auf verschiedene Kompetenz- und
                   Anforderungsbereiche, die auf Kumulativität und Langfristigkeit angelegt sind;
                   Religionsunterrichts-Kompetenz weiterentwickeln
                   Modulprüfungsleistung: Projekt-Präsentation und Hausarbeit zum Projektergebnis (ca.
                   15 S.)
                   4 Credits
                   L2/M28: Teilnahme ab 6. Semester
                   1. Fähigkeit zur lern- und lehrtheoretischen Modellierung des fachlichen Lehrens und
                   Lernens (im Anschluss an ein theologisches Seminar)
                   2. Fähigkeit zur exemplarischen Rezeption von fd. Forschungsarbeiten, - methoden
                   und -ergebnissen sowie deren Beurteilung und Bewertung
                   3. Kenntnis von Kompetenzmodellen und Standarddefinitionen sowie von Studien und
                   Methoden zur Erfassung u. Beurteilung von Schülerleistungen. Kenntnisse der
                   Dimensionen der Kompetenzen und deren Entwicklung bei Schülerinnen und Schüler
                   des RU und Fähigkeiten der Unterstützung derselben im Kontext theoretischer
                   Modelle und Praxis-Beispielen.
                   4. Fähigkeit zur Reflexion und Überprüfung von Unterrichtskonzepten sowie zur
                   Weiterentwicklung von Unterrichtsansätzen und -methoden (auch fächerverbindend)
                   unter Berücksichtigung neuer fachlicher Erkenntnisse
                   5. Fähigkeit zur Anwendung ausgewählter Methoden fachdidaktischer Forschung in
                   begrenzten eigenen Untersuchungen, insbes. im Bereich der Unterrichtsbeobachtung
                   und Analyse, der Diagnostik des Lernstandes und der Evaluation der Zielerreichung
                   Schreiben der Wissenschaftlichen Hausarbeit im Bereich
                   Religionspädagogik/Fachdidaktik aus diesem Modul heraus erwünscht
                   Modulprüfungsleistung: Projekt-Präsentation und Hausarbeit zum Projektergebnis (ca.
                   30 S.)
                   7 Credits
Bemerkung:         Die Projekte treffen sich zur Abklärung der Formalia sowie Modul- und
                   Arbeitsbedingungen und zu einer ersten Arbeitsabsprache zur Projektplanung
                   gemeinsam am 23.10.2007, 18.00-20.00 Uhr; Ort: siehe Aushang D 9.
                   Danach wird die Projektarbeit in freier Absprache organisiert, bei regelmäßigen
                   Treffen der Teilgruppen und der Gesamtgruppen




FB01.262 Bibelwissenschaften NT: "Unbequeme Auslegung"
Seminar SWS

Dozent:            Neumann (vorher: Krückemeier)
Termin:            Montag 10:00 - 12:00 woch
                   Raum: Raum 1311 / Nora-Platiel 1
                   Beginn: 22.10.2007
                   Ende: 04.02.2008
Kommentar:         Zweifellos beinhaltet das Neue Testament einige Lieblingstexte, d.h. solche
                   Abschnitte, die viele Menschen besonders schön finden und die darum in
                   Gottesdienst, Schule oder Uni besonders häufig aufgegriffen werden. In dem Seminar
                   "Unbequeme Auslegung" geht es nun aber um das entgegengesetze Extrem, nämlich
                   um solche Textabschnitte aus dem Neuen Testament, die den Auslegerinnen und
                   Auslegern Rätsel aufgeben, ihnen Ärgernisse bieten und sie damit vor
                   Herausforderungen stellen. In diesem Seminar kommen also weniger bekannte und
                   unbeliebtere Bibeltexte zur Sprache. Durch ihre Unbequemlichkeit zwingen diese
                   Texte zum Nachdenken über die Vorannahmen, die Ziele und die aus ihnen
                   resultierende Vorgehensweise der exegetischen Arbeit. Wer einmal solche weniger
                   liebsame Texte kennen lernen und an ihnen die eigene exegetische Kompetenz in
                   konflikthaften Auslegungssituationen weiterentwickeln möchte, ist in diesem Seminar
                   genau richtig.
                   Griechischkenntnisse können zum Einsatz kommen.
Modul:             M 3.01 Grundlagen der Bibelwissenschaften
                   M 3.04 Texte der biblischen Tradition

                          Wintersemester 2007/08 erstellt am 5. September 2007
              Kommentiertes Veranstaltungsverzeichnis der Universitaet Kassel

                   M 3.07 Themen der biblischen Tradition




FB01.259 Bibelwissenschaften NT: "Große Reden, lange Reisen, dunkle Kerker. Die
Apostelgeschichte"
Seminar SWS

Dozent:            Von Cramon-Taubadel
Termin:            Dienstag 16:00 - 18:00 woch
                   Raum: Raum 0404 / Arnold-Bode 2
                   Beginn: 23.10.2007
                   Ende: 05.02.2008
Kommentar:         Im Mittelpunkt des Seminars steht die Lektüre der Apostelgeschichte und die
                   Herausarbeitung und Vertiefung ihrer thematischen Schwerpunkte.
                   Dabei werden Informationen zu Zeit und Umwelt der Apostelgeschichte ebenso
                   berücksichtigt werden wie traditionelle und aktuelle Fragestellungen der exegetischen
                   Forschung.
Bemerkung:         Interessierte melden sich bitte bis zum 16.10.2007 per Email an
                   jvcramon@uni-kassel.de
Voraussetzungen:   Die erfolgreiche Teilnahme an einer Einführung in die exegetischen Methoden wird
                   gewünscht; die Bereitschaft zur aktiven Mitarbeit als selbstverständlich vorausgesetzt.


Modul:             M 1.06 Texte und Themen der biblischen Tradition II
                   M 2.01 Grundlagen der Bibelwissenschaften
                   M 2.04 Texte und Themen der biblischen Tradition
                   M 2.06 Texte und Themen der biblischen Tradition II
                   M 3.01 Grundlagen der Bibelwissenschaften
                   M 3.04 Texte der biblischen Tradition
                   M1. 04 Texte und Themen der biblischen Tradition I




FB01.261 Bibelwissenschaften NT: "Römerbrief"
Seminar SWS

Dozent:            Umbach
Termin:            Donnerstag 08:00 - 10:00 woch
                   Raum: Raum 1213 / Nora-Platiel 4
                   Beginn: 25.10.2007
                   Ende: 07.02.2008
Kommentar:         "Der Römerbrief gehört seit den Anfängen christlicher Theologie zu den zentralen
                   biblischen Texten, in deren Auslegung Entscheidungen von großem Gewicht und
                   großer Tragweite für das Verständnis des Glaubens und für das Leben der Kirche zu
                   fällen waren,.
                   Es ist vor allem die Rechtfertigungslehre des Paulus, deren Auslegung zentrale
                   Bereiche christlicher Lehrbildung bestimmt und an der sich darum immer wieder die
                   Geister geschieden haben: Augustin gegen Pelagius, Thomisten gegen Nominalisten,
                   Protestanten gegen Katholiken, kritische gegen konservative, dialektische gegen
                   liberale Theologen bis hin zu den unmittelbar gegenwärtigen Auseinandersetzungen"
                   (U. Wilckens).
                   Lehrform: Seminar mit Anfertigung und Bearbeitung von Protokollen
Literatur:         1. K.-W. Niebuhr (Hg.), Grundinformation Neues Testament, Eine
                   bibelkundlich-theologische Einführung, Göttingen 2000
                   2. U. Wilckens, Der Brief an die Römer, Evangelisch-katholischer Kommentar zum
                   Neuen Testament VI/1,VI 2, VI 3, Neukirchen 1978-1982

                          Wintersemester 2007/08 erstellt am 5. September 2007
               Kommentiertes Veranstaltungsverzeichnis der Universitaet Kassel

Bemerkung:          01. Do. 25.10.07 Röm 1, 1-17 Vorstellung des Programms, Thema
                    02. Do. 01.11.07 Röm 1, 18- 3,20 Juden und Heiden unter der Sünde
                    03. Do. 08.11.07 Röm 3, 21-31 Gottes Gerechtigkeit und Sühnetod Christi
                    04. Do. 15.11.07 Röm 4, 1-25 Abraham und die Glaubensgerechtigkeit
                    05. Do. 22.11.07 Röm 5, 1-21 Versöhnung und Herrschaft der Gnade
                    06. Do. 29.11.07 Röm 6, 1-23 Freiheit von der Sündenmacht und Dienst der
                    Gerechtigkeit
                    07. Do. 06.12.07 Röm 7, 1-8,39 Ende der Gesetzesherrschaft und Leben im Geist
                    08. Do. 13.12.07 Röm 9, 1-11,36 Gottes Gerechtigkeit und Israel I
                    09. Do. 20.12.07 Röm 9, 1-11,36 Gottes Gerechtigkeit und Israel II
                    10. Do. 17.01.08 Röm 9, 1-11,36 Gottes Gerechtigkeit und Israel III
                    11. Do. 24.01.08 Röm 12, 1-13,14 Leben aus der Kraft der Liebe
                    12. Do. 31.01.08 Röm 14,1-15,13 Gegenseitige Annahme als Konkretion des
                    Liebesgebots
                    13. Do. 07.02.08 Röm 15,14-16,27 Briefschluss
                    Evtl. findet zum Abschluss ein Wochenendtreffen in Fritzlar statt.
Modul:              M 1.06 Texte und Themen der biblischen Tradition II
                    M 2.01 Grundlagen der Bibelwissenschaften
                    M 2.04 Texte und Themen der biblischen Tradition
                    M 2.06 Texte und Themen der biblischen Tradition II
                    M 3.01 Grundlagen der Bibelwissenschaften
                    M 3.04 Texte der biblischen Tradition
                    M1. 04 Texte und Themen der biblischen Tradition I




FB01.258 Bibelwissenschaften NT: "Der Historische Jesus"
Kompaktseminar SWS

Dozent:             Popkes
Termin:
Kommentar:          Blockveranstaltung im Januar und Februar 2008.
                    Konkrete Daten folgen.
Bemerkung:          Seminar für L3 und L4.
Modul:              M 3.07 Themen der biblischen Tradition




4. Schulpraktische Studien
FB01.318 Schulpraktische Studien: Katholischer Religionsunterricht in der Grundschule
Schulpraktische Studien SWS
Studiengang:        Kat.Religion LA GS Studienphase: Hauptstudium Bereich: Pflichtveranstaltung
                    Teilgebiet: Religionspädagogik / Fachdidaktik Grundschule
Dozent:             Paul
Termin:             Dienstag 14:00 - 16:00 woch
                    Raum: Raum 1214 / Nora-Platiel 4
                    Beginn: 23.10.2007
Kommentar:          Gegenstand des Seminars wird die gemeinsame Diskussion und Reflexion von
                    Unterrichtsentwürfen und Unterrichtsversuchen sein. Dabei stehen v. a. die
                    Aufarbeitung eigener Erfahrungen, die auftretenden Schwierigkeiten und Probleme
                    sowie die Auseinandersetzung mit der eigenen Rolle als Religionslehrer/in im Zentrum
                    der Veranstaltung.


                           Wintersemester 2007/08 erstellt am 5. September 2007
               Kommentiertes Veranstaltungsverzeichnis der Universitaet Kassel

Bemerkung:          - alte Studienordnung
                    - Modul: L1/M7
Voraussetzungen:    Teilnahmebedingungen: abgeleistetes Blockpraktikum sowie mindestens ein
                    fachwissenschaftlicher und ein fachdidaktischer Leistungsnachweis (alte
                    Studienordnung) bzw. erfolgreicher Abschluss des Seminars RU - Konzeption und
                    Gestaltung im SoSe 2007;
                    Teilmodulprüfungsleistung: Hausarbeit oder Semestertagebuch




FB01.319 Schulpraktische Studien: Katholischer Religionsunterricht in der Sek I
Schulpraktische Studien SWS
Studiengang:        Kat.Religion LA HR Studienphase: Hauptstudium Bereich: Pflichtveranstaltung
                    Teilgebiet: Religionspädagogik / Fachdidaktik Haupt- und Realschule
Dozent:             Paul
Termin:             --
                    Raum: /
                    Bemerkung zu o.g. Termin: nach Vereinbarung
Kommentar:          Gegenstand des Seminars wird die gemeinsame Diskussion und Reflexion von
                    Unterrichtsentwürfen und Unterrichtsversuchen sein. Dabei stehen v. a. die
                    Aufarbeitung eigener Erfahrungen, die auftretenden Schwierigkeiten und Probleme
                    sowie die Auseinandersetzung mit der eigenen Rolle als Religionslehrer/in im Zentrum
                    der Veranstaltung.
Bemerkung:          - alte Studienordnung
                    - Modul: L2/M27
Voraussetzungen:    Teilnahmebedingungen: abgeleistetes Blockpraktikum sowie mindestens ein
                    fachwissenschaftlicher und ein fachdidaktischer Leistungsnachweis (alte
                    Studienordnung) bzw. erfolgreicher Abschluss des Seminars RU - Konzeption und
                    Gestaltung im SoSe 2007;
                    Teilmodulprüfungsleistung: Hausarbeit oder Semestertagebuch




FB01.320 Schulpraktische Studien: Katholischer Religionsunterricht in der Sek II
Schulpraktische Studien SWS
Studiengang:        Kat.Religion LA GYM Studienphase: Hauptstudium Bereich: Pflichtveranstaltung
                    Teilgebiet: Religionspädagogik / Fachdidaktik Gymnasium/Berufsschule
Dozent:             Paul
Termin:             --
                    Raum: /
                    Bemerkung zu o.g. Termin: nach Vereinbarung
Kommentar:          Gegenstand des Seminars wird die gemeinsame Diskussion und Reflexion von
                    Unterrichtsentwürfen und Unterrichtsversuchen sein. Dabei stehen v. a. die
                    Aufarbeitung eigener Erfahrungen, die auftretenden Schwierigkeiten und Probleme
                    sowie die Auseinandersetzung mit der eigenen Rolle als Religionslehrer/in im Zentrum
                    der Veranstaltung.
Bemerkung:          Teilnahmebedingungen: abgeleistetes Blockpraktikum sowie mindestens ein
                    fachwissenschaftlicher und ein fachdidaktischer Leistungsnachweis
Voraussetzungen:    SPS-Schein/Praktikumsnachweis (alte Studienordnung)
                    Voraussetzung für den Erwerb des Praktikumsnachweises:
                    - regelmäßige Hospitation in der Schule und eigene Unterrichtsversuche;

                           Wintersemester 2007/08 erstellt am 5. September 2007
               Kommentiertes Veranstaltungsverzeichnis der Universitaet Kassel

                    - kontinuierliche Mitarbeit im Begleitseminar;
                    - schriftliche Dokumentation der Zeit in den SPS;
                    - aufgrund der festen Besuchszeiten in der Schule muss dem Praktikum oberste
                    Priorität eingeräumt werden




5. Kolloquien
FB01.321 Kontaktstudium: MentorInnen des Religionsunterrichts
Kolloquium SWS
Studiengang:        Kat.Religion LA GS
                    Kat.Religion LA GYM
                    Kat.Religion LA HR
Dozent:             Paul
Termin:             --
                    Raum: /
                    Bemerkung zu o.g. Termin: nach Vereinbarung
Kommentar:          Die Mentorinnen und Mentoren, die die schulpraktischen Studien der StudentInnen an
                    ihren jeweiligen Schulen begleiten, treffen sich zu einem festen Arbeitskreis, der zum
                    einen dem Erfahrungsaustausch dient und gegenseitige Anregungen bieten soll, um
                    die Praktikumsbetreuung auf universitärer und schulischer Ebene zu vernetzen und zu
                    intensivieren. Zum anderen werden praxisnah didaktische und methodische
                    Konzeptionen sowie Unterrichtsmodelle diskutiert.
Bemerkung:          Die Treffen finden in Raum 0408/Diagonale 9 statt.




FB01.322 Tutorenschulung
Kolloquium SWS
Studiengang:        Kat.Religion LA GS Studienphase: Hauptstudium
                    Kat.Religion LA GYM Studienphase: Hauptstudium
                    Kat.Religion LA HR Studienphase: Hauptstudium
Dozent:             Paul
Termin:             --
                    Raum: /
                    Bemerkung zu o.g. Termin: nach Vereinbarung
Kommentar:          Dieses Angebot richtet sich an einen ausgewählten Kreis der Studierenden, die im
                    Wintersemester 2007/2008 die Lehrveranstaltung "Einführung in die
                    Religionspädagogik" als TutorInnen begleiten.
Bemerkung:          Die Treffen finden in Raum 0409/Diagonale 9 statt.




FB01.323 Kolloquium für Examenskandidatinnen und Examenskandidaten
Kolloquium SWS
Studiengang:        Kat.Religion LA GS Studienphase: Hauptstudium
                    Kat.Religion LA GYM Studienphase: Hauptstudium
                    Kat.Religion LA HR Studienphase: Hauptstudium
Dozent:             Reuter

                             Wintersemester 2007/08 erstellt am 5. September 2007
               Kommentiertes Veranstaltungsverzeichnis der Universitaet Kassel

Termin:             Dienstag 14:00 - 20:00 Block
                    Raum: Raum 1305 / Nora-Platiel 1
                    Beginn: 16.10.2007
                    Mittwoch 10:00 - 18:00 Block
                    Raum: Raum 1306 / Nora-Platiel 1
                    Beginn: 17.10.2007
Kommentar:          Für Studierende, die sich für eine Klausur oder Prüfung im Fach Altes Testament
                    angemeldet haben, besteht zu Beginn des Semesters in kompakter Form die
                    Möglichkeit, vorhandenes Wissen zu vertiefen, neues zu erwerben und offene Fragen
                    anzusprechen. In diesem in Blockform stattfindenden Kolloquium sollen sowohl
                    Grundlagen angeeignet bzw. wiederholt als auch Spezialaspekte der einzelnen
                    Prüfungsthemen vorgestellt werden. Eine Literaturliste ist in Moodle eingestellt.
                    Teilnahme nur nach Voranmeldung.




FB01.324 Kolloquium für Examenskandidatinnen und -kandidaten
Kolloquium SWS
Studiengang:        Kat.Religion LA GS
                    Kat.Religion LA GYM
                    Kat.Religion LA HR
Dozent:             Rolfes
Termin:             Freitag 10:00 - 12:00 woch
                    Raum: Raum 0421 / Diagonale 9
                    Beginn: 19.10.2007
Kommentar:          Wer im Wintersemester 2007/2008 oder im Sommersemester 2008 von mir geprüft
                    werden möchte, muss sich zu Beginn des Sommersemesters - am besten während
                    meiner Sprechstunde - anmelden




FB01.325 Kolloquium für ExamenskandidatInnen
Kolloquium SWS
Studiengang:        Kat.Religion LA GS
                    Kat.Religion LA GYM
                    Kat.Religion LA HR
Dozent:             Zwergel
Termin:             Dienstag 16:00 - 18:00 woch
                    Raum: Raum 0421 / Diagonale 9
                    Beginn: 23.10.2007
Kommentar:          Die Teilnahme am Examenskolloquium ist für die verpflichtend, die sich für die
                    Prüfung bei mir angemeldet und noch nicht an einem Examenskolloquium
                    teilgenommen haben. Inhaltlich geht es in dem Kolloquium um Vertiefung von
                    Schwerpunkten, aber auch um Bearbeitung von Schwachstellen. Dies geschieht
                    besonders durch Vortrag der TeilnehmerInnen zu den von ihnen angezielten
                    Prüfungsthemen. Dabei soll die Fähigkeit zur Darstellung und Auseinandersetzung mit
                    Anfragen zum Thema gefördert werden.
Bemerkung:          Bitte beachten, dass das Kolloquium pünktlich um 16.00 Uhr beginnt!
                    Präsenz beim ersten Treffen notwendig, da gegebenenfalls andere
                    Terminvereinbarung.




6. Sprachkurse / Workshops
                             Wintersemester 2007/08 erstellt am 5. September 2007
               Kommentiertes Veranstaltungsverzeichnis der Universitaet Kassel


FB01.326 Hebräisch
Seminar SWS
Studiengang:         Ev.Religion LA GS
                     Ev.Religion LA GYM
                     Ev.Religion LA HR
                     Kat.Religion LA GS
                     Kat.Religion LA GYM
                     Kat.Religion LA HR
Dozent:              Erzberger
Termin:              Montag 16:00 - 18:00 woch
                     Raum: Raum 0409 / Arnold-Bode 2
                     Beginn: 22.10.2007
Kommentar:           Der einsemestrige Kurs führt in das Hebräische der Hebräischen Bibel ein. Der Kurs
                     schafft die Vorraussetzungen, einfache biblische Texte mit Hilfe eines Wörterbuches
                     und einer Formentabelle selbständig zu übersetzen. Texte und Lehrmaterialien
                     werden als Kopiervorlagen zur Verfügung gestellt.
Literatur:           Elliger, K./Kittel, R./Rudoph, W.: Biblia Hebraica Stuttgartensia, Studienausgabe,
                     Stuttgart 1997.




FB01.283 Sprachkurs Bibelgriechisch I
Kurs SWS

Dozent:              Wiesinger
Termin:              Freitag 10:00 - 12:00 woch
                     Raum: Raum 1311 / Nora-Platiel 1
                     Beginn: 19.10.2007
                     Ende: 08.02.2008
                     Dienstag 08:00 - 10:00 woch
                     Raum: Raum 1311 / Nora-Platiel 1
                     Beginn: 23.10.2007
                     Ende: 05.02.2008
                     Mittwoch 16:00 - 18:00 woch
                     Raum: Raum 1120 / Kurt-Wolters 3
                     Beginn: 24.10.2007
                     Ende: 06.02.2008
Kommentar:           Der zweisemestrige und jeweils 6 SWS umfassende Griechischkurs wendet sich
                     zunächst an alle Studierenden der evangelischen und katholischen Theologie für das
                     Lehramt an Gymnasien (L3). Für sie ist der Nachweis "Geprüfte
                     Griechischkenntnisse" obligatorisch für den Erwerb von Leistungsnachweisen im
                     Bereich Neues Testament. Darüber hinaus sind aber auch alle diejenigen
                     Studentinnen und Studenten herzlich willkommen, die das Interesse mitbringen,
                     Grundkenntnisse oder vertiefte Kenntnisse der altgriechischen Sprache zu erwerben,
                     oder aber die durch eine Graecumsprüfung einmal erworbenen Griechischkenntnisse
                     nicht wieder zu vergessen, sondern zu vertiefen.
                     Im Wintersemester 2007/2008 wird es darum gehen, zunächst solide Kenntnisse der
                     altgriechischen Grammatik zu erwerben (Griechisch I). Am Ende des ersten
                     Semesters steht ein Grammatiktest, dessen Bestehen die Zugangsvoraussetzung für
                     Griechisch II im SS 2008 ist. In diesem Lektürekurs werden wir die erlernte Grammatik
                     an ausgewählten Texten des Neuen Testaments anwenden und schließlich in der
                     Lage sein, das griechische Original ins Deutsche zu übersetzen. Der Nachweis
                     "Geprüfte Griechischkenntnisse" im Sinne der neuen Prüfungsordnung sowie der
                     modularisierten Prüfungsordnung für die Lehrämter an Gymnasien kann im Juli 2008
                     durch Bestehen einer Abschlussklausur und einer mündlichen Prüfung erbracht
                     werden.


                            Wintersemester 2007/08 erstellt am 5. September 2007
             Kommentiertes Veranstaltungsverzeichnis der Universitaet Kassel

                   FRAGEN BITTE AN: wiesinger[at]t-online.de
Literatur:         Wir werden mit folgender Literatur arbeiten. Sie sollte daher möglichst zu Beginn des
                   Kurses angeschafft werden:
                   M. Whittaker, H. Holtermann, A. Hänni: Einführung in die griechische Sprache des
                   Neuen Testaments. Grammatik und Übungsbuch. 7. Auflage. Göttingen 2000. (19,90
                   Euro)
                   Nestle - Aland (Hrsg.): Novum Testamentum Graece. 27. Auflage. Stuttgart 2001.
                   (23,50 Euro)
                   Erwin Preuschen: Griechisch-deutsches Taschenwörterbuch zum Neuen Testament.
                   8. Auflage. Berlin, New York 2005. (14,95 Euro)
                   Hinweise zu ergänzender und weiterführender Literatur werden im Kurs gegeben.




FB01.284 Sprachkurs Latein
Kurs SWS

Dozent:            Kemler
Termin:            Montag 12:00 - 14:00 woch
                   Raum: Raum 0421 / Diagonale 9
                   Beginn: 22.10.2007
                   Ende: 04.02.2008
Kommentar:         Lateinkurs für Anfänger. Der Kurs wird nach einem Fernstudiengang aus dem
                   Burckhardthaus gestaltet.
                   Ich bitte um vorherige Anmeldung im Sekretariat bei Frau Hochapfel, Raum 0413, Dia
                   9.




                            Wintersemester 2007/08 erstellt am 5. September 2007

								
To top