Docstoc

INTERREG IV A GRANDE REGION (DOC)

Document Sample
INTERREG IV A GRANDE REGION (DOC) Powered By Docstoc
					              EU-gefördertes Programm – Europäischer Fonds für regionale Entwicklung

                          Die Europäische Union investiert in Ihre Zukunft




                      Liste der genehmigten Projekte


      Schwerpunkt 1 – Wirtschaft: Förderung und Steigerung der Konkurrenzfähigkeit der
       interregionalen Wirtschaft, Unterstützung von Innovationen und Entwicklung des
                                        Arbeitsmarktes


                      Maßnahme 1.1 – Unterstützung der Innovation

TRANSTIR II

Das Projekt zielt auf die Erweiterung und Verstärkung des grenzüberschreitenden Netzwerks für
technologisches Dienstleistungsangebot an KMU/SKU im Bereich eines innovativen
Rührreibschweißprozesses, des Friction Stir Welding (FSW) ab, mit einem besonderen Fokus auf
Anwendungen für dünne Materialien und zerstörungsfreie Qualitätsprüfungen. Auf diesem Weg soll
die grenzüberschreitende Dynamik des technologischen Dienstleistungsangebots für FSW verstärkt
werden, das Angebot an Maßnahmen im Bereich der technologischen Forschung ausgeweitet werden
und die Transtir-Netzwerkaktivität nachhaltig abgesichert werden.

Projektpartner:

        1. Institut de Soudure (Lo)
        2. Centre d’Etudes Wallon de l’Assemblage et du Contrôle des matériaux (W)
        3. IZFP Fraunhofer Gesellschaft (SL)

GESAMTKOSTEN                                      1 087 337 €
EFRE                                                543 668,50 €

COFORKO

Gegenstand dieses Projektes ist der Aufbau und die Intensivierung von grenzüberschreitenden
Kooperationen im Forstbereich mit dem Ziel der Erhöhung der Qualität der Waldbewirtschaftung. Mit
besonderem Fokus auf die einzelbaumorientierten Waldbauverfahren sollen unter anderem Vergleiche
vorhandener Werkzeuge und Verfahren angestellt werden, gemeinsame, abgestimmte
Vorgehensweisen entwickelt werden und beständige Zusammenarbeitskanäle entstehen.

Projektpartner:

      1. Forêt Wallonne asbl (W)
      2. Landesforsten Rheinland-Pfalz (RLP)



Version vom 25.11.09 màj 052011                                                      Seite 1 von 37
      3. Institut National de la recherche agronomique (Lo)
      4. Office National des forêts (Lo)
      5. Université Catholique de Louvain (W)

GESAMTKOSTEN                                       1 553 998 €
EFRE                                                 776 999 €

WISSENSCHAFTSPARK TRILUX – KOOPERATION ZWISCHEN DEN STANDORTEN TRIER (TRI)
UND ESCH/ALZETTE IN LUXEMBURG, PROJEKTPHASE 2

Ziel des Projekts ist die gemeinsame Etablierung und Vermarktung des grenzüberschreitenden
Wissenschaftsparks TriLux an den Standorten Trier (Rheinland-Pfalz) und Esch-sur-Alzette
(Luxemburg). TriLux möchte Dienstleistungen für KMU und Existenzgründer anbieten und so
grenzüberschreitende Aktivitäten erleichtern und fördern. So soll der Zugang zu Marktgebieten im
benachbarten Ausland ebenso erleichtert werden wie die projektbezogene Zusammenarbeit deutscher
und luxemburgischer Firmen. Für die beiden Standorte des deutsch-luxemburgischen
Wissenschaftsparks wurden gemeinsame zentrale Kompetenzbereiche definiert, in denen eine
besondere Zusammenarbeit angestrebt wird: Gesundheitswirtschaft, Informationstechnologie, Bauen
und Wohnen sowie Werbung und Design.

Projektpartner:

      1. Stadt Trier (RLP)
      2. Stadt Esch/Alzette (GDL)

GESAMTKOSTEN                                       870 000 €
EFRE                                               435 000 €

TIGRE - TECHNOLOGIETRANSFER UND INNOVATION IN DER GROSSREGION

Das Projekt zielt auf eine Intensivierung der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit zwischen
Wirtschaftsunternehmen und Forschungseinrichtungen, die Verstärkung der gegenseitigen
Verständigung (u. a. über best practice) und des Technologietransfers sowie die Förderung der
wirtschaftlichen Verwendung der Forschungsergebnisse ab. Im Rahmen des Projektes sollen
Kooperationen zwischen Unternehmen und Forschung innerhalb der Großregion angeregt werden, die
alle Aktivitäten in der wirtschaftlichen Erschließung der Forschung abdecken (z.B. industrieller
Forschungsvertrag, Patent/Lizenz, Gründung innovativer Unternehmen etc.). Auf diesem Wege
können existierende Dienstleistungen verbessert werden oder neue Dienstleistungen entstehen, die
grenzüberschreitenden Erfordernissen gerecht werden.

Projektpartner:

      1. INTERFACE Entreprises-Université, Liège (W)
      2. Institut National Polytechnique de Lorraine (Lo)
      3. Universität des Saarlandes, Wissens- und Technologietransfer (WuT) GmbH (SL)
      4. FH Kaiserslautern, ITW Kontaktstelle für Innovation, Technologie und Wissenstransfer
         (RLP)
      5. Luxinnovation (GDL)
      6. Centre de Recherche Public Henri Tudor, Centre de veille technologique et normative
         (GDL)
      7. IMG - Innovations-Management GmbH (RLP)

Strategische Partner:
        1. Wirtschaftsförderungsgesellschaft Ostbelgiens VoG (DGB)
        2. Université Paul Verlaine Metz (Lo)
        3. Nancy Université / Etablissement Public de Coopération Scientifique (EPCS) (Lo)

GESAMTKOSTEN                                       1 626 570 €
EFRE                                                 813 285 €



Version vom 25.11.09 màj 052011                                                    Seite 2 von 37
CORENA     -    ETABLIERUNG     EINES    REGIONALEN  FORSCHUNGS- UND
ENTWICKLUNGSVERBUNDES ZUM THEMA NATURPRODUKTE AUS DER REGION:
INNOVATIVE WIRKSTOFFE FÜR MEDIZIN UND LANDWIRTSCHAFT

Ziel des Projektes Corena ist es, in der Großregion einen umfassenden, grenzübergreifenden
Forschungs- und Entwicklungsverbund im Bereich der Naturprodukte und ihrer vielfältigen
Anwendungsmöglichkeiten zu schaffen, unter Beteiligung von Firmen und verschiedenen
Forschungseinrichtungen in der Region. Dieser Exzellenz-Cluster soll die in der Großregion bereits
vorhandene Expertise in Forschung, Entwicklung und Vermarktung bündeln, Synergieeffekte
erzeugen und nachhaltig nutzen. Davon sollen zum einen die beteiligten Firmen in der Region
profitieren, zum anderen aber auch die vorhandene Forschungslandschaft vernetzt, weiter ausgebaut
und mit den Industriepartnern verbunden werden. Der Verbund soll längerfristig Bestand haben und
an der Entwicklung neuer, in der Hauptsache „grüner“ Wirkstoffe arbeiten, die aus einheimischen
Pflanzen gewonnen und im Bereich der (präventiven) Medizin und der (ökologischen) Landwirtschaft
angewendet werden können.

Projektpartner:

        1. Université Paul Verlaine Metz (Lo)
        2. Universität des Saarlandes (SL)
        3. Recherches scientifiques Luxembourg asbl (GDL)

Strategische Partner:
        1. Laboratoire de Méthodologie RMN, Université Henri Poincaré, Nancy (Lo)
        2. Laboratoire de Spectrométrie de Masse et de Chimie Laser, Université Paul Verlaine,
            Metz (Lo)
        3. Laboratoire Agronomie et Environnement (LAE), ENSAIA-INRA, Nancy (Lo)
        4. Plant Advanced Technologies SAS (Lo)
        5. Laboratoire Lefèvre, Void (Lo)
        6. Laboratoire pharmaceutique Michel Iderne Strasbourg (Alsace)
        7. KD Pharma Bexbach (SL)
        8. Dr. Theis Naturwaren GmbH (SL)
        9. URSAPHARM Arzneimittel (SL)
        10. ENDOTHERM - Life Science Molecules GmbH (SL)
        11. Universität des Saarlandes, Medizinische Biochemie (SL)
        12. Biosphärenzweckverband Bliesgau (SL)
        13. Technische Universität (TU) Kaiserslautern, Biochemie (RLP)
        14. Centre de Recherche Public (CRP) - Gabriel Lippmann, Dép. Environnement et Agrobio-
            technologies (GDL)
        15. Laboratoire National de Santé - Division de Toxicologie (GDL)
        16. GIGA Research Université de Liège (W)
        17. Laboratoire de Biochimie et Biologie cellulaire FUNDP (W)
        18. Laboratoires Ortis (DGB)

Assoziierte Partner:
        ECOspray (UK)
        BASF (Deutschland)
        EPO-AG (Frankreich)

GESAMTKOSTEN                                     853 100 €
EFRE                                             392 426 €

ALLEGRO – ADAPTIVE SPRACHLERNTECHNOLOGIE FÜR DIE GROSSREGION

Zielsetzungen dieses Projektes sind die Entwicklung fortgeschrittener interaktiver Sprachlern-
Werkzeuge. Der Schwerpunkt wird auf den sprachlichen Ausdruck in Alltagssituationen und auf die
Aussprache von Lauten und prosodischen Mustern gelegt, die in der Muttersprache nicht existieren.
Darüber hinaus wird die Bereitstellung der Werkzeuge im Web angestrebt, um ihren kontinuierlichen




Version vom 25.11.09 màj 052011                                                    Seite 3 von 37
Gebrauch durch Lehrer und Lerner zu ermöglichen. Die weitere Stärkung der sprachtechnologischen
Forschung an den beteiligten
Zentren und die Erhöhung ihrer internationalen Sichtbarkeit durch die grenzüberschreitende
Zusammenarbeit spielen eine besondere Rolle.

Projektpartner:
   1. Universität des Saarlandes
   2. INRIA Nancy Grand Est
   3. Supélec
   4. Réseau d’apprentissage, DFKI

GESAMTKOSTEN                                        1 987 434,00 €
EFRE                                                  989 394,00 €


SAARLORBIOTEC - KOMPETENZZENTRUM FÜR GRÜNE UND WEISSE BIOTECHNOLOGIE:
ETABLIERUNG EINES FORSCHUNGSNETZES ZUR NACHHALTIGEN PRODUKTION VON
FEINCHEMIKALIEN FÜR PHARAMZIE UND KOSMETIK

Das Ziel dieses Projekts ist die Etablierung eines grenzübergreifenden gemeinsamen
biotechnologischen Kompetenzzentrums, das die Erfahrungen und Technologien von fünf Partnern
(zwei mittelständischen Firmen, drei akademischen Partnern) bei der biotechnologischen Produktion
von hochwertigen Feinchemikalien aus den Stoffklassen der Flavonoide und Terpenoide bündelt und
durch die errungene Komplementarität die Entwicklung von neuen innovativen Forschungsgebieten
und Technologien ermöglicht. Daraus sollen sich neue wirtschaftliche Horizonte ergeben, die den
Standort aufwerten und neue Arbeitsplätze für Hochqualifizierte schaffen sollen.

Projektpartner:

        1. Universität des Saarlandes (SL)
        2. PomBioTech GmbH (SL)
        3. Plant Advanced Technologies SA (Lo)
        4. INPL – Laboratoire Agronomie et Environnement (Lo)
        5. CNRS – Institut de Biologie Moléculaire des Plantes (Lo)

GESAMTKOSTEN                                        2 248 390,65 €
EFRE                                                1 124 195,32 €

TRANSCOMAS - TRANSREGIONAL CONTROL MEASURE AERONAUTIC                              AND    SPACE
(TRANSREGIONALE KONTROLLMASSNAHME FÜR LUFT- UND RAUMFAHRT)

Das Ziel dieses Projekts besteht darin, ein europäisches Kompetenznetzwerk für Kontrolle und
Messung zu schaffen, um die Unternehmen beim Umgang mit den Technologien der Luft- und
Raumfahrt zu betreuen und zu begleiten. Die wichtigsten Akteure in den Bereichen Luft- und
Raumfahrt haben beschlossen, sich zusammenzuschließen, um eine Strukturierungsdynamik in der
Großregion hervorzurufen. Sie zielen darauf ab, die Entwicklungsbedingungen für die
Wettbewerbsfähigkeit der KMU in den Bereichen Luft- und Raumfahrt in Gang zu setzen. Die
Innovation und die vielfältigen anspruchsvollen normativen Anforderungen sollen durch eine direkte
operationelle Betreuung bei der Beherrschung der Bereiche Kontrolle und Messung gefördert und so
genau wie möglich erfüllt werden.

Projektpartner:

        1. Université Henri Poincaré (UHP) - P2ICM - Pôle Innovation Instrumentation Contrôle
           et Mesure (Lo)

        2. Université Henri Poincaré (UHP) – LIEN - Laboratoire d’Instrumentation électronique de
        Nancy (Lo)
        3. AERIADES (Lo)
        4. SKYWIN Wallonie (W)
        5. Université de Liège - CSL – Centre spatial de Liège (W)


Version vom 25.11.09 màj 052011                                                    Seite 4 von 37
        6. Centre de Recherche Public Henri Tudor – Laboratoire Advanced Materials & Structures
        (GDL)

Strategischer Partner:
1. Messier Bugatti SAS (Lo)
        2. Luxinnovation (GDL)
        3. Materalia (Lo)

GESAMTKOSTEN                                        824 999 €
EFRE                                              412 499,50€€


       Maßnahme 1.2 – Unterstützung gemeinsamer Projekte zur Förderung der
                                Wirtschaftsstruktur
REGIOWOOD

Mittels einer vertieften grenzübergreifenden Zusammenarbeit soll im Rahmen des Projektes
Régiowood ein globaler Ansatz zur Entwicklung der forst- und holzwirtschaftlichen Branche in der
Großregion umgesetzt werden. Die 19 Projektpartner arbeiten an der Entwicklung gemeinsamer
Werkzeuge zur besseren Kenntnis der forstlichen Ressourcen, ihrer Nutzungsmöglichkeiten und der
Anforderungen der Unternehmen. Das Ziel besteht in einer verbesserten Abstimmung von Angebot
und Nachfrage, einer Steigerung der Innovationsfähigkeit der Unternehmen und damit insgesamt
einer Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit und des nachhaltigen Wachstums der gesamten Forst- und
Holzbranche.

Projektpartner:

        1. Valbois Ressources Naturelles (W)
        2. Société royale Forestière de Belgique (W)
        3. Fédération nationale des scieries (W)
        4. FEREF (W)
        5. Bois et Habitat (W)
        6. HoutinfoBois (W)
        7. Gipeblor (Lo)
        8. CRPF Lorraine-Alsace (Lo)
        9. ONF (Lo)
        10. Groupement des Sylviculteurs GSL (GDL)
        11. Landesforsten Rheinland-Pfalz (RLP)
        12. Abteilung Fernerkundung Universität Trier (RLP)
        13. FCBA Institut technologique Forêt Cellulose, Bois-Construction, Ameublement (Bourgogne)
        14. PLAB Pole Lorrain de l'Ameublement Bois (Lo)

Strategische Partner :
            1. Administration des Eaux et Forêts du Grand Duché de Luxembourg (GDL)
            2. Association des fabricants de pâtes, papiers, et cartons de Belgique (Cobelpa) (W)
            3. Fedustria Wallonie (W)
            4. GEPROFOR asbl (W)
            5. Ministère de la Région Wallonne – Direction des Ressources Naturelles et de
               l’Environnement – Division de la Nature et des Forêts (W)

GESAMTKOSTEN                                      4 790 616 €
EFRE                                              2 395 308 €

NANODATA

Ziel dieses Projektes ist die Entwicklung einer umfassenden Nanodatendank für die Großregion. Diese
soll Auskunft über existierende Produkte, Patente, Verfahren und Neuigkeiten zur Nanotechnologie
geben und über die gemeinsame Nutzung die Kontakte zwischen Universitäten, Forschungsinstituten
und Unternehmen der Großregion vertiefen.


Version vom 25.11.09 màj 052011                                                    Seite 5 von 37
Projektpartner:

        1.   Universität des Saarlandes (SL)
        2.   Université Paul Verlaine-Metz (Lo)
        3.   Interface Entreprise Université de Liège (W)
        4.   Fachhochschule Kaiserslautern (RLP)
        5.   Plastic Electronics Luxembourg S.à.r.l. (GDL)

GESAMTKOSTEN                                         700 193, 28 €
EFRE                                                 350 096, 64 €

EUREFI: ENTWICKLUNG DES ZUGANGS VON KMU/KMI ZUR GRENZÜBERSCHREITENDEN
FINANZIERUNG.

Durch seine Investitionen möchte der grenzübergreifende Risikokapitalfonds EUREFI, der von
französischen, belgischen und luxemburgischen Kapitalakteuren kofinanziert wird, zu einer besseren
Einbeziehung nationaler und regionaler Investitionspolitik beitragen.

Projektpartner:

        1. EUREFI INTERREG (Lo)

GESAMTKOSTEN                                         4 345 714 €
EFRE                                                 1 315 714 €



       Maßnahme 1.4 – Förderung der Entwicklung der grenzüberschreitenden
                                Beschäftigung
ABILITIC 2 PERFORM

Das Ziel besteht darin, durch die frühzeitige Bedarfserkennung das Angebot und das Potenzial von
Bildungseinrichtungen in der Großregion, die in verschiedenen Bereichen tätig sind, zu verbessern.
Insbesondere sollen die Bereiche natürliches Ressourcenmanagement, Finanzmanagement und
Management und Nutzung von Informationssystemen ausgebaut werden.

Projektpartner:

        1.   Centre de recherches Public Henri TUDOR
        2.   FOREM (W)
        3.   IFAPME (W)
        4.   Centre interdisciplinaire de formation de formateurs de l’Université de Liège (W)
        5.   Ecole supérieure des affaires Namur (W)
        6.   CFPPAR (Lo)
        7.   Université Paul Verlaine (Lo)

GESAMTKOSTEN                                         1 477 527 €
EFRE                                                   733 671 €

OPTI-MATCH - KOOPERATION UND WETTBEWERB IN DER GROSSREGION – OPTIMIERUNG
VON MATCHINGPROZESSEN AUF DEM ARBEITSMARKT DER GROSSREGION

Das Ziel dieses Projekts besteht darin, mittels grenzüberschreitender Analysen einen konkreten
Beitrag zur Optimierung von „Matching-Prozessen“ auf dem Arbeitsmarkt der Großregion zu leisten,
d.h. der Prozess der Abstimmung von Arbeitskräfteangebot und -nachfrage soll auf diese Weise
effizienter gestaltet werden, unter anderem mittels Entwicklung eines praxistauglichen
Kriterienkataloges.




Version vom 25.11.09 màj 052011                                                         Seite 6 von 37
Projektpartner:

        1.   INFO-Institut HTW Saarland (SL)
        2.   Wirtschafts- und Sozialrat der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens (W)
        3.   CRD EURES (GDL)
        4.   CRD EURES Metz (Lo)
        5.   OREFQ Nancy (Lo)

GESAMTKOSTEN                                       900 000 €
EFRE                                               450 000 €


                  Maßnahme 1.5 – Förderung des touristischen Angebotes
VENNBAHN-ROUTE - Beitrag zur Förderung des Radtourismus in der Eifel-Ardennen-Region

In diesem Projekt spielt die ehemalige Bahntrasse „Vennbahn-Route“ die Rolle eines
grenzüberschreitenden Bindeglieds. Als längster zusammenhängender grenzüberschreitender
Bahntrassenradweg Europas verbindet die Vennbahn-Route den deutsch-belgisch-luxemburgischen
Eifel-Ardennen-Raum von der Region Aachen über die Deutschsprachige Gemeinschaft Belgiens und
die deutsche und belgische Eifel bis hin nach Luxemburg. Ziel des Projekts ist der Ausbau der
Vennbahn-Route und die Anbindung der zahlreichen existenten touristischen Attraktionen an diese
Route zur Förderung des Tourismus in der Region.

Projektpartner:

        1.   Regierung der Deutschsprachigen Gemeinschaft (DGB)
        2.   Service Public de Wallonie, Direction Générale opérationnelle Routes et Bâtiments (W)
        3.   Ministère des Travaux Publics – Administration des Ponts et Chaussées (GDL)
        4.   Verbandsgemeinde Prüm (RLP)
        5.   Administration communale de Troisvierges / Ulflingen (GDL)

GESAMTKOSTEN                                       2 391 900 €
EFRE                                                 620 700 €

GRENZÜBERSCHREITENDER WEG DER EISENERZGRUBEN

Das Projekt besteht in der Einrichtung eines grenzüberschreitenden Wanderweges, der die fünf
Gemeinden, zwei belgische und drei französische (Aubange, Musson, Gorcy, Ville-Houdlémont und
Saint-Pancré) touristisch miteinander verbindet. Dieser Weg mit einer Gesamtlänge von 26 km stützt
sich auf ein zentrales Element, das die fünf Partnergemeinden verbindet: zahlreiche Spuren des
Abbaus von Eisenerz verschiedener Epochen und mittels unterschiedlicher Verfahren (Stollen,
Tagebau, etc.). Zudem ermöglicht er, weitere Elemente des gemeinsamen Erbes besonders zur
Geltung zu bringen: Landschaften, Natur, ländliches Erbe.

Projektpartner:

        1.   Administration Communale d’Aubange (W)
        2.   Administration Communale de Musson (W)
        3.   Commune de Gorcy (Lo)
        4.   Communauté de Communes des Deux Rivières (Lo)

Strategische Partner:
    1. Conseil général Meurthe et Moselle (Lo)

GESAMTKOSTEN                                       1 078 207,47 €
EFRE                                                 539 103,73 €

DECOUPATRI - ENTDECKUNG DES                  NATUR-     UND    KULTURERBES        DER    BELGISCH-
LUXEMBURGISCHEN ARDENNEN


Version vom 25.11.09 màj 052011                                                       Seite 7 von 37
Ziel des Projekts ist die touristische Aufwertung des Natur- und Kulturerbes der Region im Rahmen
der nachhaltigen Entwicklung.
Die verschiedenen touristischen Infrastrukturen auf beiden Seiten der Grenze sollen durch einen
großen Entdeckungswanderweg und mit verschiedenen Projektaktionen zu den Themen des Natur-
und Kulturerbes dieser Region miteinander verbunden werden.
Das touristische Angebot im Bereich der Wanderwege wird für eine große Anzahl von
Ardennendörfern verbessert. Die Entdeckung des Natur- und Kulturerbes, die nachhaltige Entwicklung
des Tourismus, die Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen grenzüberschreitenden
Tourismusvereinen bei konkreten Umsetzungen, die Nachhaltigkeit der durchgeführten Aktionen und
die Schaffung von Arbeitsplätzen sind weitere Ziele des Projekts.

Projektpartner:

    1. Parc Naturel des Deux Ourthes (W)
    2. Fondation Hëllef fir d’Natur (GDL)

Strategische Partner:
        1. FTLB - Fédération Touristique du Luxembourg Belge (W)
        2. ESIN - Entente des Syndicats d'Initiative du Nord (GDL)
        3. Parc Naturel de la Haute-Sûre (GDL)
        4. Parc Naturel de l’Our (GDL)

GESAMTKOSTEN                                     671 700 €
EFRE                                             311 850 €

AUFBAU EINES TRANSNATIONALEN MARKETINGKONZEPTS FÜR DEN TOURISMUS IN DER
GROSSREGION

Im Rahmen des Projekts sollen innovative, grenzüberschreitende Marketingmaßnahmen für den
Tourismus in der Großregion gemeinsam entwickelt und umgesetzt werden. Das Projekt umfasst
neben der strategischen Komponente des Aufbaus eines koordinierten touristischen
Marketingkonzepts auch eine Reihe konkreter Maßnahmen, wie beispielsweise die Entwicklung
thematischer und zielgruppenbezogener Reiserouten. Dadurch werden neben einer gesteigerten
Entwicklung des Tourismus innerhalb der Region zusätzliche ökonomische Mehrwerte und eine
Erhöhung der Wertschöpfung für die gesamte Region geschaffen. Positive Effekte können ferner im
Rahmen des interkulturellen Austauschs wie auch des Austauschs operativen Know-hows der Partner
erzielt werden.

Projektpartner:

        1.   Tourismus Zentrale Saarland (SL)
        2.   Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH (RLP)
        3.   Office National du Tourisme (GDL)
        4.   Verkehrsamt der Ostkantone (DGB)

Strategische Partner:
        1. Comité régional de Tourisme (Lo)

GESAMTKOSTEN                                     2 500 000 €
EFRE                                             1 250 000 €

ISKFZ RALINGEN-ROSPORT - INTERNATIONALES SPORT-, KULTUR- UND FREIZEITZENTRUM
RALINGEN-ROSPORT, 2. BA

Ein grenzüberschreitendes Naherholungsgebiet möchten die beiden Gemeinden Rosport (Luxemburg)
und Ralingen (Rheinland-Pfalz) erschaffen. Hierfür sieht das Projekt insbesondere den Bau und das
Management von gemeinsamen Freizeit- und Sportanlagen vor. Damit möchten die Projektpartner
einen entscheidenden Beitrag zur Förderung der Attraktivität und der räumlichen Entwicklung
beiderseits des Sauerstausees auf dem Gebiet des Tourismus, der Naherholung sowie der Freizeit



Version vom 25.11.09 màj 052011                                                    Seite 8 von 37
und Kultur leisten. Übergeordnetes Ziel ist es, die nur durch die Sauer getrennten Gemeinden
Ralingen und Rosport hinsichtlich ihres touristischen und kulturellen Erscheinungsbildes als eine
Einheit darzustellen und zu vermarkten.

Projektpartner:     Grenzüberschreitender Zweckverband Internationales               Sport-,      Kultur-   und
                  Freizeitzentrum Ralingen-Rosport (RLP/GDL)

GESAMTKOSTEN                                            2 089 740 €
EFRE                                                      647 819,40 €

LÄNDERÜBERGREIFENDE EXTRATOUREN IM DEUTSCH-LUXEMBURGISCHEN NATURPARK

Dieses Projekt schlägt grenzüberschreitende Brücken: Der Wandertourismus im Dreiländereck soll
durch den Bau und die Instandsetzung von Wanderbrücken über die Grenzflüsse Sauer und Our,
durch die Anlage von länderübergreifenden Rundwanderwegen und durch eine Anbindung an das
luxemburgische, deutsche und belgische Wanderwegenetz gefördert werden. Das Projekt zielt damit
auf die Entwicklung und Vermarktung einer grenzübergreifenden Wandermarke ab, insbesondere
durch die Ausweisung von länderübergreifenden Rundwanderwegen in Premiumqualität (sogenannte
„Extratouren“).

Projektpartner:

                  1. Vereinigung Deutsch-Luxemburgischer Naturpark e.V. (RLP/GDL)

Strategische Partner:
               1. Zweckverband Naturpark Südeifel (RLP)
               2. Gemeinde Burg-Reuland (DG)
               3. Office Régional du Tourisme Région Mullerthal - Petite Suisse Luxembourgeoise
                   (GDL)
               4. Office Régional du Tourisme Ardennes luxembourgeoises (GDL)

GESAMTKOSTEN                                            1 051 910 €
EFRE                                                      525 955 €

GRENZÜBERSCHREITENDE TOURISTISCHE REGION GAUME, MAGINOT UND MAAS: EIN
TOURISTISCHES ZIEL „NATUR, KULTUR SOWIE KULTURERBE IM LAND VON KUNST UND
GESCHICHTE“

Dieses Projekt lehnt sich an die bereits ausgearbeitete, integrierte touristische Strategie und bezieht
sich auf die Charta der Versammlung der Regionen Europas zum nachhaltigen Tourismus. Es umfasst
sechs Arbeitsgänge:

1. Umsetzung einer grenzüberschreitenden touristischen Lenkung
2. Werbung für das Gebiet und die touristischen Angebote
3. Weiterbildung der Akteure des Tourismusgewerbes
4. Beschilderung des grenzüberschreitenden Gebiets
5. Einrichtung (auch von Empfangsstrukturen) und Förderung grenzüberschreitender touristischer
   Themenwege „Naturgut und Landschaft“ und der damit verbundenen Angebote
6. Unterstützung bei der Öffentlichkeitsarbeit und Organisation der großen Veranstaltungen

Projektpartner:

    1.   Communauté de Communes du Pays de Montmédy (Lo)
    2.   Maison du Tourisme de Gaume (W)
    3.   Maison du Tourisme du Pays de la Semois entre Ardenne et Gaume (W)
    4.   Office de Tourisme de Longuyonnais (Lo)
    5.   Syndicat d’initiative transfrontalier et des territoires environnants de Marville (Lo)

GESAMTKOSTEN                                               1 450 842,04 €



Version vom 25.11.09 màj 052011                                                                Seite 9 von 37
EFRE                                                  725 421,00 €


BLUE SPOT HOT SPOT - JUGENDTOURISTISCHE ANGEBOTE IM WASSERLAND EIFEL-
ARDENNEN

Ziel dieses Projektes ist die Schaffung und Vermarktung grenzüberschreitender jugendtouristischer
Marken und Angebote im Wasserland Eifel-Ardennen. Diese Profilierung des jugendtouristischen
Angebots soll eine nachhaltige Steigerung der touristischen Wertschöpfung erreichen und den Eifel-
Ardennen-Raum als grenzüberschreitende Destination im wasserbezogenen Jugendtourismus
etablieren.

Projektpartner:

        1. DgG Worriken (DG)
        2. Ortsgemeinde Gillenfeld (RLP)
        3. Naturpark Obersauer (GDL)

Strategische Partner:
        1 Rursee-Touristik GmbH (NRW)
        2. EWIV Eifel-Ardennen Marketing (RLP)

GESAMTKOSTEN                                     2 079 970,64 €
EFRE                                               690 790,61 €

VELO VISAVIS II - VELO VISAVIS ROSSELLE SAAR BLIES II

Velo visavis Rosselle Saar Blies II ist ein Projekt zur Einrichtung und überregionalen Vermarktung
eines grenzüberschreitenden Radwege-Netzes in der Region SaarMoselle. Durch die Einrichtung
eines 330 km langen Rad-Rundweges und zusätzlicher Transversalen soll die Region für Rad-
Touristen erschlossen werden. Die wichtigsten Städte dieser Region werden per Radweg miteinander
verbunden. Mit Velo visavis II soll das Angebot der Hotellerie und Gastronomie für Radtouristen
verbessert werden. Damit gliedert sich das Projekt in die regionale Strukturpolitik sowohl des
Saarlandes als auch Lothringens ein, die im Tourismus einen zukunftsträchtigen Wirtschaftszweig
sehen.

Projektpartner:

        1. Regionalverband de Sarrebruck (SL)
        2. Landeshauptstadt Saarbrücken (SL)
        3. Gemeinde Quierschied (SL)
        4. Saarpfalz-Kreis (SL)
        5. Communauté d’Agglomération de Forbach Porte de France (Lo)
        6. Communauté d’Agglomération Sarreguemines Confluences (Lo)
        7. Communauté de Communes de l’Albe et des Lacs (Lo)

GESAMTKOSTEN                                     8 692 199,76 €
EFRE                                             4 346 099,88 €

BLESA 2011 – 2013 – Neue Impulse in der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit im
Europäischen Kulturpark Bliesbruck-Reinheim

Dieses Projekt ist eine neue Phase in der Entwicklung des Europäischen Kulturparks. Es zielt zum
einen darauf ab, das grenzüberschreitende, touristische Angebot zu verbessern, die Bi-Nationalität
besser sichtbar zu machen und den Zusammenhalt und den Gemeinschaftssinn der dort arbeitenden
Teams zu stärken.

Projektpartner:

1. Saarpfalz-Kreis



Version vom 25.11.09 màj 052011                                                  Seite 10 von 37
2. Conseil Général de la Moselle

GESAMTKOSTEN                                         867 400 €
EFRE                                                 433 700 €


   Schwerpunkt 2 – Raum: Verbesserung der Qualität des Lebensraums,
      Verstärkung der Attraktivität der Gebiete und Schutz der Umwelt
Maßnahme 2.1 – Unterstützung der Raumentwicklungspolitik


               Maßnahme 2.1 – Unterstützung der Raumentwicklungspolitik
NETZWERK DER NATURPARKE DER GROSSREGION

Ein „Netzwerk der Naturparke der Großregion“ zu bilden – dies ist das übergreifende Ziel des
gleichnamigen Projektantrages. Über dieses grenzüberschreitende Netzwerk soll eine strukturierte
und dauerhafte Kooperation zwischen Naturparken auf der Ebene der Großregion entstehen, welche
sich in gemeinsamen Aktivitäten, regem Austausch und Synergieeffekten ausdrückt. Die Rolle der
Naturparke als Akteure im Aufbau der Großregion soll somit gestärkt werden, und eine Politik der
Nachhaltigkeit soll für alle Einwohner umgesetzt werden.

Projektpartner:

    1.   Syndicat pour l'aménagement et la gestion du parc naturel de la Haute Sûre (GDL)
    2.   Syndicat pour l'aménagement et la gestion du parc naturel de l'Our (GDL)
    3.   Parc Naturel des 2 Ourthes (W)
    4.   Parc Naturel de la Haute Sûre Forêt d'Anlier (W)
    5.   Au Pays de l'Attert asbl (W)
    6.   Commission de gestion du Parc Naturel Hautes Fagnes-Eifel (W)
    7.   Parc Naturel regional de Lorraine (Lo)
    8.   Naturpark Nordeifel e.V. Teilgebiet NRW (NRW)
    9.   Naturpark Nordeifel e.V., Teilgebiet RLP (RLP)

GESAMTKOSTEN                                         1 320 891,04 €
EFRE                                                   660 445,52 €

ECOLIRIMED

Das Projekt verfolgt insbesondere die folgenden Ziele im Hinblick auf die grenzüberschreitenden
Wasserläufe von Luxemburg, Lothringen und Wallonien:
 - Belieferung der Planer, die an der langfristigen Uferstabilisierung durch Renaturierung beteiligt sind,
mit krankheitstoleranten holzartigen Ökotypen aus zertifiziertem Anbau
- Vermeidung von Schäden durch anorganische Schadstoffe, die sich im Wasser, im Flussbett und an
der Uferböschung anreichern, durch Phytoremediation
- Erforschung von Verwertungsmöglichkeiten für die von holzartiger Uferbepflanzung produzierte
Biomasse

Projektpartner:

    1. Centre Wallon de recherches agronomiques
    2. INRA Nancy UMR Interactions Arbres (Lo)
    3. Centre de recherches publiques Gabriel Lippmann Belvaux (GDL)
    4. Faculté universitaire des sciences agronomiques Laboratoire de Toxicologie environnemental
       Gembloux (W)
    5. Association Interrégionale d’expérimentation horticole (Arexhor Grand Est) (Lo)

GESAMTKOSTEN                                         1 707 788 €
EFRE                                                   853 894 €



Version vom 25.11.09 màj 052011                                                         Seite 11 von 37
DIE TERRITORIALE INTELLIGENZ

Austausch von Know-how und Methodik, Beobachtungen und Fachwissen der nachhaltigen
Raumentwicklung zwischen der Region Famenne und dem Lothringer Becken.
- Förderung von firmenübergreifenden Projekten und innovativen Aktivitäten mit hohem Mehrwert zur
Begünstigung einer nachhaltigen Entwicklung
- Beratung bei der Gründung, Entwicklung und Übernahme von Firmen
- Betrachtung und Bedarfsermittlung der Mobilitätsentwicklung
- Betrachtung und Bedarfsermittlung der einheimischen Wirtschaft
- Betrachtung und Bedarfsermittlung einer nachhaltigen Entwicklung des Fremdenverkehrs

Projektpartner:

    1. Pays de Marche-en-Famenne, asbl Marche-en-Famenne (W)
    2. Conseil de Développement du Pays du Val Lorraine (Lo)
    3. IDELUX Arlon (W)

GESAMTKOSTEN                                         810 000 €
EFRE                                                 405 000 €

ANALYSE  NEUER     HARMONISIERTER  STATISTISCHER                         INDIKATOREN      FÜR    DIE
GROSSREGION: EIN THEMATISCHER ANSATZ

Im Rahmen des Projekts wird eine Erweiterung der Sammlung an sozioökonomischen statistischen
Indikatoren zur Charakterisierung der Identität der Großregion angestrebt, sowie eine Verbesserung
der Bereitstellung von Informationen, insbesondere mittels des Ausbaus des Statistikportals. Des
Weiteren sollen Methoden und Werkzeuge zur Verbesserung der Informationslage entwickelt sowie
statistische Studien über die Entwicklung der Großregion veröffentlicht werden.

Projektpartner:

    1.   STATEC (GDL)
    2.   Landesamt für zentrale Dienste - Statistisches Amt Saarland (SL)
    3.   Direction Régionale de l’INSEE de Lorraine (Lo)
    4.   IWEPS - Institut wallon d’évaluation, de prospective et de statistique (W)
    5.   Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz (RLP)
    6.   Institut Universitaire International de Luxembourg (GDL)


GESAMTKOSTEN                                         570 000 €
EFRE                                                 285 000 €

DAS BLAUE BAND - DIE SAARACHSE ALS IMPULSGEBER FÜR EINE NEUORIENTIERUNG
DER GRENZÜBERSCHREITENDEN AGGLOMERATION

Gegenstand des Projekts ist die Erarbeitung eines grenzüberschreitenden Entwicklungskonzepts der
Saarachse als Impulsgeber für die wirtschaftliche Entwicklung.
Es zielt auf eine integrierte und kohärente Raumentwicklung des urbanen Flussraums ab, indem es
Maßnahmen des Städtebaus, der Freiraumplanung, des Naturschutzes und des Tourismus sowie der
Beschäftigungspolitik miteinander verknüpft.
Es handelt sich um die Erstellung eines Masterplans, der die Grundlage für die Umsetzung von
konkreten Projekten bildet.

Projektpartner:

    1. Ministerium für Umwelt des Saarlandes (Saarland)



Version vom 25.11.09 màj 052011                                                       Seite 12 von 37
    2.   Mittelstadt Völklingen (Saarland)
    3.   Landeshauptstadt Saarbrücken (Saarland)
    4.   Gemeinde Kleinblittersdorf (Saarland)
    5.   Ville de Sarralbe (Lothringen)
    6.   Communauté d’agglomération Sarreguemines Confluences (Lothringen)
    7.   Regionalverband Saarbrücken (Saarland)
    8.   Verein Zukunft SaarMoselle Avenir (Lothringen)
    9.   RAG Montan Immobilien GmbH (Saarland)

Strategischer Projektpartner : AZB Ausbildungszentrum Burbach (Saarland)

GESAMTKOSTEN                                      327 038,22 €
EFRE                                              163 519,11 €

DER   WARNDT   NACH             DEM      BERGBAU        -     EIN   GRENZÜBERSCHREITENDES
ENTWICKLUNGSKONZEPT

Ziel des Projekts ist die Erarbeitung eines gemeinsamen Nutzungskonzepts der Bergbaubrachen im
Lebensraum Warndt. Dazu sollen die verschiedenen, nationalen Einzel-Strategien und Erfahrungen in
einer gemeinsamen, grenzüberschreitenden Herangehensweise zusammengeführt werden, aus der
sich anschließend Einzelkonzepte ableiten lassen.

Projektpartner:

    1. Ministerium für Umwelt des Saarlandes
    2. EPFL (Meurthe-et-Moselle/Lothringen)
    3. RAG Montan Immobilien GmbH (Saarland)

GESAMTKOSTEN                                      210 000 €
EFRE                                              105 000 €

   VERBESSERUNG UND SICHERUNG DER TRINKWASSERVERSORGUNG DURCH VERBUND
   DER BELGISCH-FRANZÖSISCHEN VERSORGUNGSNETZE DER REGION MEIX-DEVANT-
   VIRTON (WALLONIE – BEZIRK VIRTON) – THONNE-LA-LONG (LOTHRINGEN, MEUSE).

  Ziel dieses Projektes ist, die Verbesserung der Wasserqualität in dem betroffenen Gebiet durch die
  Sicherung der Wasserversorgung und die Bereitstellung Trinkwassermengen. Dies ermöglicht die
  Aufrechterhaltung der Bevölkerung und die Entwicklung von Wirtschaftstätigkeiten. Darüber hinaus
  wird längerfristig die Einrichtung von gemeinsamen Infrastrukturen der Trinkwasserversorgung
  vorgesehen.

   Projektpartner:
    1. Association Intercommunale pour la Valorisation de l’Eau (AIVE)
    2. Administration communale de Meix-devant-Virton
    3. Administration communale de Virton
    4. Mairie de Thonne-la-Long
    5. Mairie d’Avioth
    6. Mairie de Breux

GESAMTKOSTEN                                      2 593 200,00 €
EFRE                                              1 137 600,00 €


GIS GR - GEOINFORMATIONSSYSTEM GROSSREGION

Mittels dieses Projekts soll eine grenzüberschreitende digitale Geographiedatenbank geschaffen
werden, das Geoportal GIS GR. Dies soll es ermöglichen, den Ministerien und Verwaltungen, aber
auch lokalen Akteuren, spezielle Kartengrundlagen und sozioökonomische Daten für die gesamte
Großregion zur Verfügung zu stellen. Ferner soll der grenzüberschreitende Datenaustausch
angekurbelt und neue gemeinsame Arbeitsinstrumente geschaffen werden.


Version vom 25.11.09 màj 052011                                                    Seite 13 von 37
Projektpartner:

        1. Ministerium des Innern und für Sport Rheinland-Pfalz (ISM) (RLP)
        2. Landesamt für Vermessung und Geobasis-information Rheinland-Pfalz (LVermGeo) (RLP)
        3. DATER (GDL)
        4. Ministerium für Umwelt des Saarlandes - Landesplanung (SL)
        5. La Région Lorraine (Lo)
        6. Conseil Général de Meurthe-et-Moselle (Lo)
        7. WFG Ostbelgien (DGB)
        8. Service public de Wallonie (RW)

Strategische Partner :
        1. Landesamt für Kataster-Vermessungs- und Kartenwesen (LKVK) (SL)
        2. Préfecture de Lorraine (Lo)
        3. Conseil général de la Moselle (Lo)

GESAMTKOSTEN                                     815 428,76 €
EFRE                                             407 714,38 €

RÜCKENWIND - GRENZÜBERSCHREITENDER FAHRRADTOURISMUS: MIT DEM PEDELEC
GENUSSVOLL DIE WESTPFALZ, PIRMASENS UND DIE REGION BITSCH ERFAHREN

Das Motto des Projekts „Grenzen überwinden“ ist in einem doppelten Sinn zu verstehen:
Einerseits das Überwinden der geografischen Grenzen durch die Schaffung eines Serviceangebots,
das sich auf das Radwegenetz mehrerer Partnerregionen erstreckt: Kaiserslautern, Pirmasens,
Zweibrücken, Bitche.
Andererseits und im übertragenen Sinn das Überwinden der körperlichen Grenzen beim Radfahren,
denn der Elektromotor der Fahrräder kann als eine Art „Rückenwind“ aktiviert werden und ermöglicht
so allen Nutzern, auch die anspruchsvollsten Radwege zu bewältigen und starke Steigungen zu
überwinden. Durch das Angebot der Elektrofahrräder kann auch dieser Personenkreis erreicht
werden, meist aktive Menschen mit hoher Kaufkraft, großer Unternehmungslust und großem
kulturellem Interesse (die so genannten Best Ages).

Projektpartner:

        1. Communauté de Communes de Bitche et Environs (Lo)
        2. Pirmasens Stadt (RLP)
        3. Communauté de communes du Pays du Verre et du Cristal (Lo)
        4. Communauté de Communes de Volmunster (Lo)
        5. Communauté de Communes de Rohrbach-lès-Bitche (Lo)

GESAMTKOSTEN                                     3 579 090 €
EFRE                                             1 789 545 €

BEHANDLUNG DES KOMMUNALEN ABWASSERS DER GEMEINDE MONDORFF (F) IN DER
KLÄRANLAGE VON MONDORF-LES-BAINS (L)

Hauptziel dieses Projekts ist die Verbesserung der Wasserqualität des Wasserlaufs Gander-Bach,
eines Nebenflusses der Mosel, der durch die Gemeinden Mondorf-Les-Bains, Mondorff, Puttelange-
Les-Thionville, Burmerange, Beyren-Les-Sierck et Haute-Kontz fließt. Außerdem werden sowohl die
Verbesserung der Kanalisationssysteme dieser Gemeinden vor allem gemäß EU-Richtlinie Nr.
91/271/CEE vom 21. Mai 1991 über die Behandlung von kommunalem Abwasser als auch die
Behandlung der Abwässer der Gemeinde MONDORFF(mit Altwies) angestrebt.

Projektpartner :

    1. Communauté de Communes de Cattenom et Environs (Lo)
    2. Commune de Mondorf-Les-Bains (GDL)




Version vom 25.11.09 màj 052011                                                  Seite 14 von 37
GESAMTKOSTEN                                         892 107 €
EFRE                                               356 842,80 €

HABITREG.NET: WOHNEN UND LEBEN IN LÄNDLICHEN UND SUBURBANEN RÄUMEN DER
GROSSREGION…EIN         NETZWERK       ZUR      UNTERSTÜTZUNG       DER
RAUMENTWICKLUNGSPOLITIK BEI DER BEWÄLTIGUNG NEUER HERAUSFORDERUNGEN IM
BEREICH DES WOHNENS IN LÄNDLICHEN UND SUBURBANEN RÄUMEN DER GROSSREGION

Die fünf Projektregionen sind mit ähnlichen neuen Herausforderungen rund um die Thematik des
Wohnens konfrontiert: grenzüberschreitender Einfluss städtischer Zentren, Ungleichheiten zwischen
suburbanen und ländlichen Gebieten, neue Herausforderungen in den Bereichen Umweltschutz und
sozialer Wandel (neue Bedürfnisse, Verfügbarkeits- und Erreichbarkeitsprobleme). Dennoch fehlt es in
diesen Bereichen bisher noch an grenzüberschreitenden Abstimmungen auf politischer Ebene wie
auch an grenzüberschreitendem Wissenstransfer und Erfahrungsaustausch. Diese Problematik
rechtfertigt das Ziel des Projektes, das darin besteht, die lokalen angewandten und innovativen guten
Praktiken zu analysieren, um diese wiederum in ein von den Projektträgern begleitetes Netzwerk von
lokalen Akteuren und gewählten Vertretern zu übertragen. Die Entwicklung eines
grenzüberschreitenden Netzwerkes von lokalen Akteuren und gewählten Vertretern soll konkret
Zusammenarbeit und Austausch anregen, damit die grenzüberschreitende Größe hervorgebracht
werden kann. Die von diesem Netzwerk geschaffenen Aktionen und die Dynamik werden über das
Projekt hinaus weitergeführt.

Projektpartner:

    1. Carrefour des pays lorrains (Lo)
    2. S.I.CLER - Syndicat Intercommunal pour la Promotion du Canton de Clervaux (GDL)
    3. Syndicat pour l’aménagement et la gestion du parc naturel de l’Our (GDL)
    4. Fondation Rurale de Wallonie (W)

Strategischer Partner:
    1. Société Wallonne du Logement (W)

GESAMTKOSTEN                                       796 792,50 €
EFRE                                               398 396,25 €€

SICHERUNG DER WASSERVERSORGUNG DER BEVÖLKERUNG BEIDSEITIG DER MOSEL IM
DEUTSCH-LUXEMBURGISCHEN GRENZBEREICH

Dieses Projekt bietet einen grenzübergreifenden Lösungsansatz für ein bedeutsames Problem in der
deutsch-luxemburgischen Grenzregion: die Wasserversorgung der Bevölkerung. Diese könnte ohne
eine grenzüberschreitende Zusammenarbeit auf Dauer nicht sichergestellt werden.
Im    Rahmen      des    Projektes   erfolgt  daher    eine  Zusammenarbeit       zwischen    den
Wasserversorgungseinrichtungen der rheinland-pfälzischen Verbandsgemeinde Konz und dem
luxemburgischen      Wasserverband      SIDERE.     Diese   Zusammenarbeit       ermöglicht    es,
grenzüberschreitend die Wasserversorgung der Bevölkerung beidseitig der Mosel sicherzustellen,
insbesondere auch in Bedarfsfällen wie z.B. zur Löschwasserbereitstellung. Neben der Vernetzung
der beiden Versorgungsnetzwerke sind insbesondere die Entwicklung und Schaffung gemeinsamer
Strukturen und Standards vorgesehen. Dadurch können nicht zuletzt auch Kostenvorteile erzielt
werden, weil sich der Fixkostenanteil auf ein größeres Leitungsnetz verteilt. Diese Kostenvorteile
können an die Verbraucher im deutsch-luxemburgischen Grenzbereich weitergegeben werden.

Projektpartner:

        1. SIDERE (Syndicat Intercommunal pour la Distribution d’Eau dans la Région
          de l’Est) (GDL)
        2. Verbandsgemeindewerke Konz (RLP)

GESAMTKOSTEN                                       2 812 800€
EFRE                                                 843 840 €




Version vom 25.11.09 màj 052011                                                     Seite 15 von 37
                   Maßnahme 2.3 – Aufwertung und Schutz der Umwelt
OBERSAUER-PAKT

Ein wichtiges Ziel des Projekts besteht in der Umsetzung eines gemeinsamen, grenzüberschreitenden
Aktionsplans zur integrierten Bewirtschaftung der Wasserressourcen im Einzugsgebiet der belgisch-
luxemburgischen Obersauer, insbesondere durch:
    - Umsetzung eines grenzüberschreitenden Aktionsplans
    - Einrichtung einer Begegnungsplattform für Wassernutzer
    - Sensibilisierung der breiten Öffentlichkeit sowie der Schulen
    - Umsetzung und Förderung der Wasserrahmenrichtlinie
    - Stärkung der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit
    -
Projektpartner:

    1. Naturpark Obersauer
    2. Parc Naturel Haute-Sûre, Forêt d’Anlier (W)

GESAMTKOSTEN                                         1 094 000 €
EFRE                                                   547 000 €

OPTIBIOGAS – OPTIMIERTE UND INTEGRIERTE VERFAHREN ZUR BIOGASERZEUGUNG IN
DER LANDWIRTSCHAFT

Das Ziel dieses Projektes besteht in der Entwicklung optimierter Verfahren zur Biomasseproduktion
und Biogaserzeugung in der Landwirtschaft. Dabei soll insbesondere der Prozess der Umwandlung
von Biomasse zu Biogas verbessert werden, es sollen neue Verwendungs- und Verwertungswege für
die Nebenprodukte der Biogaserzeugung gefunden werden und eine Bestandsaufnahme
beispielhafter Modellbiogasanlagen erfolgen.

Projektpartner:

    1. Au pays de l’Attert (W)
    2. Centre de Recherches Public Gabriel Lippmann (GDL)
    3. IZES Institut für ZukunftsEnergieSysteme (SL)
    4. ULG Campus Arlon (W)
    5. Laborelec (Flandern)
    6. Ferme du Faascht Kessler SCRL (W)
    7. Biogas Biekerich (GDL)
    8. Bio Recycle sarl (Lo)
    9. Biogas Rohlingerhof (RLP)
    10. ENSAIA (Lo)

GESAMTKOSTEN                                         1 735 959,44 €
EFRE                                                   867 979,72 €

EINE FLUSSPARTNERSCHAFT FÜR DEN GRENZFLUSS OUR

In diesem Projekt spielt der Fluss Our die Rolle eines grenzüberschreitenden Bindeglieds. Das
Projektgebiet umfasst das gesamte Einzugsgebiet der Our, welches sich auf Gebiete in Belgien,
Deutschland und Luxemburg ausdehnt. Ziel des Projektes ist die Initiierung eines internationalen
Flussvertrags für die Our. Dieser Flussvertrag zielt darauf ab, die Wasserqualität und den Lebensraum
„Fluss“ durch koordinierte und nachhaltige Nutzung zu wahren und zu verbessern.

Projektpartner:




Version vom 25.11.09 màj 052011                                                     Seite 16 von 37
    1.   Verwaltungskommission des Naturparks Hohes Venn-Eifel (W)
    2.   Naturpark Nordeifel e.V. Teilgebiet Rheinland-Pfalz (RLP)
    3.   Zweckverband Naturpark Südeifel (RLP)
    4.   Syndicat pour l’aménagement et la gestion du parc naturel de l’Our (GDL)
    5.   Fondation Hëllef fir d’Natur (GDL)

GESAMTKOSTEN                                        2 619 500 €
EFRE                                                1 309 750 €

POLENERGIE

Das Ziel dieses Projektes besteht in der Einrichtung eines grenzüberschreitenden Referenzzentrums
für erneuerbare Energien und Energieeffizienz im Tal der Attert durch:

    -    Grenzüberschreitende Bestandsaufnahme bestehender Projekte im Bereich erneuerbarer
         Energien
    -    Pädagogische Aufbereitung beispielhafter Projekte in der Region
    -    Einrichtung eines Energieberatungsdiensts für Neubauprojekte und Altbausanierungen
    -    Gründung eines Hauses der Energie

Projektpartner:

         1. Au pays de l’Attert (W)
         2. Réidener Energiatelier asbl (GDL)

GESAMTKOSTEN                                        482 390 €
EFRE                                                241 195 €

ENERBIOM – LANDWIRTSCHAFTLICH NACHHALTIGE PRODUKTION VON BIOMASSE-
ENERGIE IN GEBIETEN MIT STARKEN UMWELTEINSCHRÄNKUNGEN – WELCHE
ALTERNATIVEN FÜR WELCHE PRODUKTIONS- UND NUTZUNGSSTRUKTUREN?

Im Rahmen dieses Projektes soll das Produktions- und Verwertungspotential von verschiedenen
Energiepflanzen in der Großregion bewertet werden, wobei insbesondere geprüft werden soll, welche
Pflanzen sich besonders gut zur Energiegewinnung eignen und wie diese nachhaltig angebaut werden
können.

Projektpartner:

    1.   Province de Liège, Services Agricoles Waremme (W)
    2.   Dienstleistungszentrum ländlicher Raum Eifel Bitburg (RLP)
    3.   Centre de recherches Public Gabriel Lippmann (GDL)
    4.   Chambre régionale agriculture lorraine (Lo)
    5.   Agria Lorraine (Lo)
    6.   TRAME (Lo)
    7.   Centre de recherches agronomiques Gembloux (W)
    8.   Agra-Ost Sankt-Vith (DGB)
    9.   IZES gGmbH (SL)

GESAMTKOSTEN                                        2 188 252,40 €
EFRE                                                1 094 126,20 €

RIFE 2 EIN GRENZÜBERSCHREITENDES NETZWERK ZUR INFORMATION, SCHULUNG UND
BETREUUNG VON UNTERNEHMEN IM UMWELTMANAGEMENT

Das allgemeine Ziel dieses Pilotprojekts ist die Verbesserung des Umweltmanagements bei den KMU
der grenzüberschreitenden Region. Es soll die Effizienz von einfachen und geeigneten
Umweltmanagementsystemen prüfen, sie fördern und dazu beitragen, dass diese angenommen
werden. Die Suche nach einer besseren Verwaltung von Energie- und Wasserverbrauch, Reduzierung
von Treibhausgasemissionen und Abwässern in den Unternehmen ist ebenfalls Gegenstand von RIFE



Version vom 25.11.09 màj 052011                                                     Seite 17 von 37
2. Außerdem möchte das Projekt das Ansehen der Unternehmen in der grenzüberschreitenden
Region verbessern.



Projektpartner:

    1. Centre de recherches Public Henri TUDOR Luxembourg/(GHL)
    2. Chambre Régionale de Commerce et d’Industrie de Lorraine (Lo)
    3. Chambre de Commerce et d’Industrie de Meurthe et Moselle (Lo)
    4. Université de Liège Département en Sciences et Gestion de l’Environnement (W)
    5. Chambre de Commerce et d’Industrie du Luxembourg Belge (W)
    6. IDELUX Intercommunale pour le développement économique et durable au Luxembourg
       Belge (W)
    7. CEBEDEAU (W)

GESAMTKOSTEN                                       1 821 499,41 €
EFRE                                                 841 429,20 €

ÖKOLOGISCHE INSTANDSETZUNG

Ziel des Projekts ist die Zurückdrängung des Nadelholzanbaus und die umweltverträgliche
Bewirtschaftung von Tälern und Feuchtgebieten mit hohem ökologischem Wert.
-Reinigung gerodeter Flächen (sofern nötig)
-Umweltverträgliche, nachhaltige Bewirtschaftung gerodeter und gereinigter Flächen
-Informations- und Sensibilisierungsmaßnahmen für alle Zielgruppen

Projektpartner:

    1.   Parc Naturel des deux Ourthes Houffalize (W)
    2.   Réserves Naturelles (W)
    3.   Fondation Hëllef fir d’Natur (GDL)
    4.   Parc Naturel Haute-Sûre Forêt d’Anlier (W)

GESAMTKOSTEN                                       1 200 000 €
EFRE                                                 600 000 €

INTERNATIONALES GRUPPENKLÄRWERK WALLENDORF-REISDORF

Das Projekt sieht die Errichtung gemeinsamer Infrastrukturen zur Klärung der Abwässer aus den
Ortslagen Reisdorf (GDL), Bigelbach (GDL), Wallendorf (RLP) und Wallendorf-Pont (GDL) vor. Eine
gemeinsame und grenzüberschreitende Kläranlage für diese Ortslagen führt, u.a. durch die größere
Kapazität der Anlage, zu einer Reduzierung der Investitions- und der Betriebskosten. Zudem zielt das
Projekt auf die Wiederherstellung der Badegewässerqualität der Sauer sowie die Einhaltung der
Forderungen der EU-Wasserrahmenrichtlinie ab.

Projektpartner:

    1. Syndicat Intercommunal de Dépollution des Eaux résiduaires du Nord (GDL)
    2. Verbandsgemeinde Irrel (RLP)

GESAMTKOSTEN                                       3 480 908 €
EFRE                                               1 044 272,40 €

DAS ZUGPFERD IM DIENSTE DER NACHHALTIGEN FORST- UND LANDWIRTSCHAFT

Das Projekt besteht darin, die Werte des Zugpferdes als Arbeitskraft in der Land- und Forstwirtschaft,
in der Landschaftspflege sowie im kommunalen und touristischen Bereich zu unterstreichen. Dies
erfolgt durch Beobachtungen und Studien, durch Experimente, durch Aus- und
Fortbildungsprogramme sowie durch Kommunikations- und Sensibilisierungsmaßnahmen. Es geht



Version vom 25.11.09 màj 052011                                                      Seite 18 von 37
darum, Methoden, Tools und Techniken zu entwickeln, diese den umwelt- und bodenfreundlichen
Aktivitäten im Bereich des Tourismus und der Gemeindeverwaltung anzupassen. Diese behutsame
Arbeitsweise soll sowohl zu einer rentablen Aktivität als auch zu einem gut funktionierenden
Ökosystem führen.


Projektpartner:

    1. FOREM (W)
    2. CFPPAF - Centre de Formation Professionnelle et de Promotion Agricole et Forestier (Lo)
    3. CFPPA Meuse - Centre de Formation Professionnelle et de Promotion Agricole de la Meuse
       (Lo)
    4. Syndicat d’Initiative de la commune de Munshausen, Domaine touristique du Cheval de Trait
       « Robesschéier » (GDL)

Strategische Partner:
        1. Groupe Interprofessionnel de Promotion de l’Economie du Bois en Lorraine (Lo)
        2. CECD - Comité Européen des Chevaux de Débardage (W)
        3. CSEF - Comité Subrégional de l’Emploi et de la Formation du Luxembourg belge - Le Fo-
            rem (W)
        4. Syndicat Intercommunal pour l’aménagement et la gestion du parc naturel de l’Our (GDL)
        5. Fédération européenne du Cheval de Trait pour la promotion de son utilisation (GDL)

GESAMTKOSTEN                                     1 620 146,68 €
EFRE                                               804 149,46 €

OPTENERGES

Ziel dieses Projekts ist die Erarbeitung eines gemeinsamen Konzepts zur Verringerung der CO 2- und
Treibhausgas-Emissionen in der Landwirtschaft. Dabei werden im Hinblick auf Produktion und
Energieverbrauch besonders effiziente landwirtschaftliche Erzeugungsmethoden ermittelt und
gefördert.

Projektpartner:

        1.   Centre de Gestion du SPIGVA-LUX (W)
        2.   CONVIS Herdbuch Service Elevage et Génétique (GDL)
        3.   Centre wallon de Recherches agronomiques - CRA-W (W)
        4.   Institut de l’Elevage (Lo)
        5.   Chambre d’Agriculture de Meurthe-et-Moselle (Lo)
        6.   Chambre d’Agriculture de Meuse (Lo)
        7.   Chambre d’Agriculture de Moselle (Lo)
        8.   Chambre d’Agriculture des Vosges (Lo)

GESAMTKOSTEN                                     1.285.950 €
EFRE                                               642.975 €

FLOWS MS - HOCH-               UND     NIEDRIGWASSERMANAGEMENT              IM    MOSEL      UND
SAAREINZUGSGEBIET

So wie Flüsse nicht vor Grenzen halt machen, so ist auch die an den Flussufern lebende Bevölkerung
beidseits der Grenzen von den gleichen Hochwasserproblemen betroffen. Von dem Prinzip, dass eine
Verbesserung der Hochwasservorsorge nur gemeinsam und unabhängig von politischen und
sprachlichen Grenzen erreicht werden kann, gehen auch die Partner des Projektes Flow MS aus. Sie
möchten für Mosel und Saareinzugsgebiet eine globale und integrierte Herangehensweise konzipieren
und umsetzen, die neben einer Verbesserung der vorbeugenden Information für Bürger über
Hochwasserrisiken auch Maßnahmen zur Verringerung potentieller Hochwasserschäden und das
Schaffen eines Niedrigwassermanagements im Moseleinzugsgebiet umfasst.

Projektpartner:



Version vom 25.11.09 màj 052011                                                  Seite 19 von 37
        1.   Internationale Kommissionen zum Schutze der Mosel und der Saar (RLP)
        2.   Ministerium für Umwelt, Forsten und Verbraucherschutz Rheinland-Pfalz (RLP)
        3.   DIREN (Lo)
        4.   Luxembourg - Administration de la Gestion de l'Eau (GDL)
        5.   Ministerium für Umwelt des Saarlandes (SL)

GESAMTKOSTEN                                       3 350 500 €
EFRE                                               1 675 250 €

NATURPARK DES CHIERS-BECKENS

Das Ziel dieses Projekts ist der Nachhaltige Schutz der Artenvielfalt und der Naturschätze des Chiers-
Beckens durch:
   - Grenzüberschreitende Bestandsaufnahme und Untersuchung der wichtigsten Arten
   - Wiederherstellung und Schutz biologisch interessanter halb-natürlicher Lebensräume zur
        Schaffung eines grenzüberschreitenden ökologischen Verbundsystems (75 Hektar)
   - Aufwertung der Natur- und Landschaftsschätze durch die Gestaltung grenzüberschreitender
        Wanderwege zu Natur-Themen
   - Sensibilisierung der Bevölkerung (40 000 Personen)

Projektpartner:

    1. Réserves naturelles RNOB (Natagora) (W)
    2. Conservatoire des Sites Lorrains (Lo)

GESAMTKOSTEN                                       1 824 000 €
EFRE                                                 684 000 €

HWS RALINGEN-STEINHEIM - ÖKOLOGISCH ORIENTIERTER HOCHWASSERSCHUTZ AN DER
SAUER IM BEREICH DER ORTSCHAFTEN RALINGEN (D) UND STEINHEIM (L)

Die Sauer, Grenzfluss zwischen Luxemburg und Rheinland-Pfalz, ist regelmäßig von Hochwässern
mit beträchtlichem Schadenspotential auf beiden Seiten der Grenze betroffen. Die
grenzüberschreitende Gefahr veranlasste die betroffenen Gemeinden und Verwaltungen beider
Länder, ein gemeinsames und abgestimmtes Hochwasserschutzkonzept auszuarbeiten. Dieses
Konzept umfasst neben den Maßnahmen zur Verringerung des Gefahrenpotentials und des
Schadenausmaßes des Hochwassers für die Bevölkerung auch eine Verbesserung der Information
und Sensibilisierung der Bürger sowie eine ökologische Aufwertung der Sauer.

Projektpartner:

    1. Gemeinde Rosport (GDL)
    2. Administration de la Gestion de l’Eau (GDL)
    3. Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord, Regionalstelle Wasserwirtschaft, Abfallwirtschaft,
       Bodenschutz Trier (RLP)
    4. Verbandsgemeinde Trier-Land (RLP)

GESAMTKOSTEN                                       5 915 600 €
EFRE                                               1 774 680 €

VORBEUGUNG VON HOCHWASSER IM WASSEREINZUGSGEBIET VON CHIERS, MESSANCY
UND TON - ZWEITE PHASE DER UMSETZUNG

Ziel dieses Projekts ist der globale Schutz des Lebensumfelds gegen Überschwemmungen auf der
Ebene des grenzüberschreitenden Wassereinzugsgebiets. Die grenzüberschreitende Arbeit betrifft
sowohl die dadurch begünstigte Bevölkerung (Anwohner, die Überschwemmungsrisiken ausgesetzt
sind) als auch die durchgeführten Maßnahmen (Hochwasserauffangbecken und hydraulische
Anlagen).




Version vom 25.11.09 màj 052011                                                      Seite 20 von 37
Projektpartner:
    1. Association Intercommunale pour la Valorisation de l’Eau (AIVE) (W)
    2. DCENN - Ministère de la Région wallonne - Direction générale des ressources naturelles et
        de l'environnement - Division de l'Eau - Direction des Cours d'eau non navigables (W)
    3. Syndicat Intercommunal pour l’Aménagement de la Chiers (SIAC) (Lo)

GESAMTKOSTEN                                      5 731 045 €
EFRE                                              1 900 772,50 €

ANSCHLUSS DER KANALISATIONSNETZE DER GEMEINDEN ESCHERANGE (LO) UND
VOLMERANGE-LES-MINES (LO) AN DIE GEMEINDE DUDELANGE (GDL) UND BEHANDLUNG
DES KOMMUNALEN ABWASSERS DIESER GEMEINDEN SOWIE DEM VON TRESSANGE
(BURE) UND OTTANGE VIA RUMELANGE IN DER KLÄRANLAGE BETTEMBOURG (GDL)

Ziele des Projekts sind:
- Die Verbesserung der Wasserqualität des Wasserlaufs "Ruisseau de Volmerange“ (Volmerange-
    Bach), eines Nebenflusses der Alzette, der durch die Gemeinden Escherange, Volmerange-les-
    Mines, Dudelange und Bettembourg fließt,
- die Verbesserung der Kanalisationssysteme der Gemeinden Escherange und Volmerange-les-
    Mines, insbesondere gemäß EU-Richtlinie Nr. 91/271/EWG vom 21. Mai 1991 über die
    Behandlung von kommunalem Abwasser,
- die Behandlung der Abwässer der Gemeinden Ottange-Nondkeil und Tressange (Bure).

Projektpartner:

    1. Syndicat Intercommunal de la STEP (GDL)
    2. Ville de Dudelange (GDL)
    3. Communauté de Communes de Cattenom et Environs (Lo)

GESAMTKOSTEN                                         4 577 100 €
EFRE                                                 1 688 300 €

   ERSTELLUNG     EINES   GRENZÜBERSCHREITENDEN    LEITPLANS   FÜR    DIE
   BEWIRTSCHAFTUNG DER ABWÄSSER RUND UM DIE ANGRENZENDEN GEBIETE DER
   AIVE (BE) UND DER COMMUNAUTÉ DES COMMUNES DES DEUX RIVIÈRES (FR) SOWIE
   DER TECHNISCHEN STUDIEN ZUR DURCHFÜHRUNG DER ABWASSERANLAGEN

   Hauptziel ist, für das Projektgebiet verschiedene Szenarien der Abwasserbeseitigung zu
   vergleichen, um mittels gemeinsamer Nutzung der technischen Daten, des Know-how und der
   Methoden zu einem grenzüberschreitenden Leitplan für die Abwasserwirtschaft zu gelangen. Das
   Projekt wird die Prioritäten im Hinblick auf die Abwasseraufbereitungsanlagen identifizieren
   können, die dann Gegenstand technischer Studien sind. Darüber hinaus ist die Gründung eines
   Europäischen Verbundes für grenzüberschreitende Zusammenarbeit geplant, der die
   Betriebsverwaltung und die spezifischen finanziellen, juristischen und steuerlichen Aspekte einer
   grenzübergreifenden Aufbereitungsanlage erleichtern kann. Eine Untersuchung der
   Verwertungsmöglichkeiten für Klärschlamm auf dem grenzübergreifenden Gebiet wird angestrebt,
   um einen gemeinsamen Absatz zu finden.


   Projektpartner:
    1. Association Intercommunale pour la Valorisation de l’Eau (AIVE)
    2. Communauté de Communes des Deux Rivières (CC2R)

    Strategischer Partner:
    1. Agence d'Urbanisme Lorraine Nord (AGAPE)




Version vom 25.11.09 màj 052011                                                    Seite 21 von 37
GESAMTKOSTEN                                       535 956,67 €
EFRE                                               187 922,73 €




SIDEN / IRREL - GRENZÜBERSCHREITENDE ZUSAMMENARBEIT DER DEUTSCHEN VG IRREL
MIT DEM LUXEMBURGER ABWASSERZWECKVERBAND SIDEN

Gegenstand dieses Projekts ist die Verbandsgemeinde Irrel dem Abwassersyndikat SIDEN
anzuschließen und eine Anbindung des RÜB Wallendorf (D) an das Fernwirksystem des SIDEN zu
ermöglichen. Diese Maßnahme soll durch die Anpassung baulicher Standards beiderseits und die
Übernahme des Unterhaltes des Ortsnetzes Wallendorf (D) durch den SIDEN konkretisiert werden.

Projektpartner:

        1. Syndicat Intercommunal de Dépollution des Eaux résiduaires du Nord –SIDEN (GDL)
        2. Verbandsgemeinde Irrel (RLP)


GESAMTKOSTEN                                      265 000 €
EFRE                                              132 500 €

AB- UND REGENWASSER IM GRENZGEBIET EISCH - AUFBAU VON LEITSCHEMATA FÜR DIE
INTEGRIERTE VERWALTUNG VON ABWASSER UND REGENWASSER IM GRENZGEBIET DES
HYDROGRAPHISCHEN BECKENS VON EISCH

Konkret besteht das Projekt im Aufbau von grenzüberschreitenden Leitschemata für die Verwaltung
von Abwässern und Regenwässern. Auf diese Weise soll die Aufrechterhaltung des guten qualitativen
und quantitativen Zustandes der Gewässer über ein gemeinsames Studienprojekt zur Sammlung und
Behandlung der Abwässer einerseits und der Verwaltung der Regenwässer und Vorbeugung von
Überschwemmungen andererseits gewährleistet werden.

Projektpartner:

    1. AIVE - Association Intercommunale pour la Valorisation de l’Eau (W)
    2. Administration Commune de STEINFORT (GDL)
    3. SIDERO - Syndicat Intercommunal de Dépollution des Eaux Résiduaires de l’Ouest (GDL)

GESAMTKOSTEN                                      261 780 €
EFRE                                              130 890 €

ENEFF - Grenzüberschreitendes Netzwerk Energieeffizienz / Erneuerbare Energien

Ziel dieses Projektes ist es die Trennwirkung der Grenze aufzuheben. Hierzu sollen die vorhandenen
Akteure in die Lage versetzt werden, Standards, Praxis, Gesetzgebungen, Fördermöglichkeiten,
Techniken und Innovationen, die Angebotsstruktur seitens der KMU und den Bedarf innerhalb eines
durchgehenden grenzüberschreitenden Raums besser kennenzulernen und diese Kompetenz im
Sinne eines besseren Angebots an die Bevölkerung und die Verwaltung zu valorisieren bzw. die
beiderseits der Grenze vorhandenen KMU, die entsprechende Produkte und Dienstleistungen
anbieten, zu unterstützen. Ein grenzüberschreitend durchgehender Markt wird größer und lukrativer
sein. Innovationen sollen grenzüberschreitend besser und komplementär genutzt werden.

Projektpartner:

    1. ARGE SOLAR e. V.
    2. Conseil Général de la Moselle
    3. EffizienzOffensive Energie Rheinland-Pfalz e.V. (EOR)




Version vom 25.11.09 màj 052011                                                  Seite 22 von 37
Strategischer Partner:
    1. Ministerium für Umwelt, Energie und Verkehr des Saarlandes

GESAMTKOSTEN                                        605 000 €
EFRE                                                302 500 €



         Schwerpunkt 3 – Menschen: Den Erwerb und die Verbreitung des Wissens
          entwickeln, das Kulturerbe aufwerten und die soziale Kohäsion stärken




 Maßnahme 3.1 – Zusammenarbeit in den Bereichen der Bildung und Weiterbildung
AUFWERTUNG DER LANDWIRTSCHAFT

Ziel dieses Projekts ist die Aufwertung und Verbesserung der Landwirtschaft im ländlichen Raum
durch Kompetenztransfer und Wissensaustausch im technischen, beruflichen, kulturellen und
touristischen Bereich.

Projektpartner:

    1.   Centre d’économie rurale (W)
    2.   Fédération des jeunes agriculteurs Gembloux (W)
    3.   Chambre Régionale d’agriculture de Lorraine (Lo)
    4.   Accueil Champêtre en Wallonie (W)
    5.   Fédération Régionale des Syndicats des exploitants agricoles de Lorraine (Lo)
    6.   Province du Luxembourg (W)

GESAMTKOSTEN                                        1 462 560 €
EFRE                                                  731 280 €

INHED - INTEGRATION, HETEROGENITÄT UND                      DIFFERENZIERUNG         AM   DEUTSCH-
LUXEMBURGISCHEN SCHENGEN-LYZEUM PERL

Ziel dieses Projektes ist die Schaffung eines grenzüberschreitenden Schultyps mit Modellcharakter für
die gesamte Großregion und für Europa. Zur Erreichung dieses ehrgeizigen Zieles sind Maßnahmen
zum Ausgleich der Heterogenität der multinationalen Schülerschaft - hier bilden luxemburgische und
saarländische Schüler Klassengemeinschaften - sowie zur besseren Integration von Schülern, Eltern
und Lehrern vorgesehen. Zudem soll ein auf die besondere Situation des Schengen-Lyzeums
zugeschnittener Materialienpool (Arbeitsblätter, Lernprogramme, Übungen etc.) mit Hauptaugenmerk
auf die Großregion und auf Europa erstellt werden. So kann das Schengen-Lyzeum als neuer
„großregionaler Schultyp“ Modellcharakter für weitere grenzüberschreitende Bildungseinrichtungen
haben.

Projektpartner:

    1. Ministère de l’Education nationale et de la Formation professionnelle (GDL)
    2. Ministerium für Bildung, Familie, Frauen und Kultur des Saarlandes (SL)
    3. Landkreis Merzig-Wadern (SL)

GESAMTKOSTEN                                        1 774 091 €
EFRE                                                  887 045 €

GRENZÜBERSCHREITENDE SCHULE DER ZWEITEN CHANCE




Version vom 25.11.09 màj 052011                                                      Seite 23 von 37
Hauptziel dieses Projekts ist es, die soziale und berufliche Eingliederung unzureichend ausgebildeter
junger Erwachsener aus der grenzüberschreitenden Region des Departement Meurthe-et-Moselle (Lo)
und der Provinz Luxemburg (W) zu ermöglichen. Daher wurde das Konzept der Ecole de la deuxième
chance (E2C) (Schule der zweiten Chance) geschaffen. In diesem Rahmen wird ein
grenzüberschreitendes Partnernetz für die Hilfe bei der Ausbildung und sozialen und beruflichen
Integration ausgebaut und koordiniert. Die „Schule der zweiten Chance“ bietet den jungen
Erwachsenen eine individuelle Begleitung, die die Problematiken auf der Ebene der Großregion
berücksichtigt.


Projektpartner:

    1. GROUPE CCI FORMATION 54 (Lo)
    2. FOREM (W)
    3. MIRELUX - Mission Régionale pour l’Emploi du Luxembourg (W)

Strategische Partner:
        1. IFAPME - Institut wallon de formation en alternance et des indépendants et des petites et
            moyennes entreprises (W)
        2. Comité Subrégional de l’Emploi et la Formation du Luxembourg belge - Le Forem (W)

GESAMTKOSTEN                                       1 491 160 €
EFRE                                                 724 153,50 €

P.E.Dagogie  -  PÔLE    EUROPÉEN                 DE   DÉVELOPPEMENT    (EUROPÄISCHER
ENTWICKLUNGSPOL) - AUDIOVISUELLE                 PRODUKTION, GEOGRAPHIE, URSPRÜNGE,
GYMNASIUM, EUROPÄISCHE IDENTITÄT

Ziel ist die Schaffung eines grenzüberschreitenden audiovisuellen Zentrums. Hierzu wird einer Gruppe
von 12 Schülern aus den Partnerschulen eine audiovisuelle Ausbildung (außerhalb der Schulzeit, 1
Stunde pro Woche während des Schuljahrs) angeboten. Reportagen über den grenzüberschreitenden
Raum werden von den Jugendlichen erstellt und über die Internetseiten der Gemeinden und der
Schulen verbreitet. Die Jugendlichen, die diese Ausbildung absolvieren, können somit gute
Grundkenntnisse erwerben, durch die sie die Berufe im audiovisuellen Bereich besser kennen lernen
und die ihnen bei der Berufswahl in einem zukunftsträchtigen Sektor von Nutzen sein werden.

Projektpartner:

    1. Lycée Mathias ADAM de Pétange (GDL)
    2. Athénée Royal d’Athus (W)
    3. Lycée Alfred Mézières de Longwy (Lo)

Strategische Partner:
        1. Province de Luxembourg (W)
        2. Association Transfrontalière de l’Agglomération du PED (Lo)

GESAMTKOSTEN                                    100 000 €
EFRE                                             50 000 €

TRILINGUA - „FÖRDERUNG DER SPRACHKOMPETENZ IN DER MOSELLE UND IM SAARLAND
UND EINRICHTUNG EINES NETZWERKES ZUM AUSTAUSCH VON MUTTERSPRACHLICHEN
ERZIEHERINNEN ZWISCHEN DEN ECOLES ELÉMENTAIRES UND DEN FREIWILLIGEN
GANZTAGSSCHULEN“

Gegenstand des Projekts ist die Zusammenarbeit im Sprachbereich. Es zielt auf die horizontale und
vertikale Ausweitung der Politik zur Förderung der Zweisprachigkeit in den Ecoles Maternelles und
Kindergärten der Moselle und des Saarlands ab. Die Erfolge der Projekte Kindergärten 1 und 2 sollen
in der Grundschule und in den Ganztagsschulen vertieft und weitergeführt werden. Die
Dreisprachigkeit ist nun Ziel des Projektes anstelle der Zweisprachigkeit. Der grenzüberschreitende
Erfahrungs-



Version vom 25.11.09 màj 052011                                                     Seite 24 von 37
austausch sowie ein Kooperationsnetzwerk zwischen Akteuren der Aus- und Weiterbildung (virtuelle
Akademie) sind weitere Aktionen im Rahmen dieses Projekts.

Projektpartner:

        1. Conseil Général de la Moselle (Lo)
        2. Ministerium für Bildung, Familie, Frauen und Kultur (SL)

GESAMTKOSTEN                                       5 549 966 €
EFRE                                               2 774 983 €

IWAP- INTERREGIONALE WEITERBILDUNGSAKADEMIE PALLIATIVE CARE

Das Projekt sieht den Aufbau einer grenzüberschreitenden Weiterbildungsakademie zur
Strukturierung der palliativmedizinischen und palliativpflegerischen Versorgung in der Großregion vor.
Diese Akademie soll sowohl virtuell - über das Internet - als auch real, durch die Schaffung einer
Anlaufstelle mit Büro- und Versammlungsräumen, erreichbar sein. Ziel ist die grenzüberschreitende
Verbesserung der Aus- und Weiterbildung im Bereich Palliative Care sowie die Entwicklung von
gemeinsamen       bedarfsgerechten      Qualifizierungsstandards,     so   dass    Fachkräfte    auch
grenzüberschreitend eingesetzt werden können.

Projektpartner:

        1. Omega 90 asbl (GDL)
        2. LAG Hospiz Saarland e.V. (SL)
        3. Caritasverband Westeifel e.V. (RLP)

Strategische Partner:
    1. Hospizverein Trier e.V. (RLP)
    2. Palliativpflegverband der Deutschsprachigen Gemeinschaft VoG (DG)
    3. LAG Hospiz Rheinland-Pfalz (RLP)

GESAMTKOSTEN                                       1 233 756 €
EFRE                                                 616 878 €

LEBENSPLANUNG MIT DER GROSSREGION - GRENZÜBERGREIFENDE NON-FORMALE
JUGENBILDUNG, ZUKUNFTS- UND LEBENSPLANUNG

Dieses Projekt rückt die besonderen Möglichkeiten der Großregion für junge Menschen in den
Mittelpunkt. Ziel ist die Schaffung eines grenzüberschreitenden Angebotes an Seminaren und
erlebnispädagogischen Maßnahmen zur Lebens- und Berufsplanung für Jugendliche. Durch Information
und nicht-formale Bildung möchten die Projektpartner junge Menschen motivieren, die Chancen der
Großregion als grenzüberschreitenden Arbeitsmarkt schon frühzeitig in ihre eigene Zukunftsplanung
mit einzubeziehen. Damit soll das Projekt unter Berücksichtigung der besonderen Gegebenheiten in
der Großregion einen Beitrag zur Eingliederung junger Menschen in Arbeitsmarkt und Gesellschaft
leisten.

Projektpartner:

        1.   Jugendinformationszentrum St. Vith (DG)
        2.   Action Locale pour Jeunes (GDL)
        3.   Palais e.V. (RLP)
        4.   Verein Jugend und Arbeit e.V. (RLP)
        5.   Caritasverband Westeifel e.V. (RLP)

GESAMTKOSTEN                                       366 530 €
EFRE                                               177 265 €

FCU – NETZWERK DER UNIVERSITÄREN WEITERBILDUNG IN DER GROSSREGION



Version vom 25.11.09 màj 052011                                                      Seite 25 von 37
Das Projekt zielt auf die Bildung eines Netzwerkes von Universitäten und akademischen Einrichtungen
auf der Ebene der universitären Weiterbildung in der Großregion ab. Durch dieses Netzwerk sollen
vorhandene Stärken jeder Partnerinstitution gebündelt werden, um gemeinsam die Entwicklung der
universitären Weiterbildung in der Großregion voranzutreiben. Dies soll beispielsweise über eine
Anpassung des vorhandenen Weiterbildungsangebotes an die Bedarfslage in der Großregion
geschehen, mittels Förderung der universitären Weiterbildung bei Unternehmen und Arbeitnehmern,
oder auch mittels der Konzeption gemeinsamer, innerhalb und außerhalb der Großregion anerkannter
Weiterbildungsangebote. Langfristig soll in der Großregion ein für die universitäre Weiterbildung in
Europa anerkannter Standort geschaffen werden.

Projektpartner:
        1. Institut Universitaire International Luxembourg (IUIL) (GDL)
        2. Université Henri Poincaré, Nancy 1 - Cuces (Lo)
        3. Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes, FITT gem. GmbH (SL)
        4. Université de Liège (W)
        5. ICN-Business School – Groupe ICN (Lo)
        6. Fachhochschule Koblenz (RLP)
        7. Fachhochschule Trier (RLP)

GESAMTKOSTEN                                          1 921 370 €
EFRE                                                    960 685 €

INTERDOC  -  BÜRO   ZUR    GRENZÜBERSCHREITENDEN                            FORSCHUNGS-          UND
DOKTORANDENFÖRDERUNG IN DEN NATURWISSENSCHAFTEN

Ambitioniertes Ziel des Projektes ist die Schaffung eines Büros zur grenzüberschreitenden
strukturierten Doktorandenausbildung in den Naturwissenschaften zwischen der Universität des
Saarlandes (UdS) und dem Institut National Polytechnique de Lorraine (INPL) in Nancy. Ein
innovatives interdisziplinäres Konzept von Fortbildungsveranstaltungen soll etabliert werden, um
später andere Standorte in der Großregion mit einzubeziehen.

Projektpartner :

        1. Universität des Saarlandes (SL)
        2. INPL - Institut National Polytechnique de Lorraine (Lo)


GESAMTKOSTEN                                         300 000 €
EFRE                                                 150 000 €




             Maßnahme 3.2 – Stärkung der Kooperation im Hochschulwesen
UNIVERSITÄT DER GROSSREGION

Mittels des strategischen Projektvorhabens „Universität der Großregion“ sollen die ersten Schritte auf
dem Weg zu einem koordinierten Verbund der Universitäten der Großregion umgesetzt werden, und
damit das ambitionierte Ziel der Schaffung eines integrierten Hochschulraumes der Großregion
anvisiert werden. Das in der Bologna-Erklärung von 1999 formulierte Ziel eines „gemeinsamen
europäischen Hochschulraumes“ kann so modellhaft in der Großregion verwirklicht werden, und die
Großregion eine Vorreiterrolle in der Umsetzung des Bologna-Prozesses einnehmen. Dieses
ehrgeizige Gesamtziel soll u.a. mittels der Entwicklung gemeinsamer Marketinginstrumente für die
Außendarstellung, Maßnahmen zur Erhöhung der Studierenden- und Dozentenmobilität und eine
zunehmende Vernetzung der Studienangebote und der Forschungskooperation erreicht werden.

Projektpartner:

        1. Universität des Saarlandes (SL)


Version vom 25.11.09 màj 052011                                                      Seite 26 von 37
        2.    Université de Liège (W)
        3.    Université du Luxembourg (GDL)
        4.    Université Paul Verlaine-Metz (Lo)
        5.    Université Nancy (Lo)

Strategische Partner:
      1. Technische Universität Kaiserslautern (RLP)
      2. Universität Trier (RLP)

GESAMTKOSTEN                                        5 897 600 €
EFRE                                                2 948 800 €

IOT@ - OPTISCHE INFRASTRUKTUR FÜR GRENZÜBERSCHREITENDE VERBINDUNGEN (1.
PHASE)

Das Projekt iot@ setzt sich insgesamt (Phase 1 und Phase 2) zum Ziel, grenzüberschreitende
Telekommunikationsverbindungen für das Bildungswesen und die Forschung zwischen den folgenden
vier Regionen der Großregion einzurichten: Saarland, Wallonische Region, Lothringen und
Luxemburg. Derzeit verfügt jede der betroffenen Regionen über ein nationales
Telekommunikationsnetz, und das Projekt wird es ermöglichen, deren Übertragungsrate und
Geschwindigkeit zu verbessern.


Projektpartner:

      1. Université Henri Poincaré – Nancy 1 / C.I.R.I.L - Centre Interuniversitaire de
         Ressources Informatiques de Lorraine (Lo)
      2. RENATER (F)
      3. RESTENA (GDL)
      4. BELNET (B)
      5. Ville d’ESCH-SUR-ALZETTE (GDL)

GESAMTKOSTEN                                        2 340 000 €
EFRE                                                1 106 000 €



              Maßnahme 3.3 – Förderung der Zusammenarbeit im Bereich des
                                 Gesundheitswesens
PILOTPROJEKT ZUR VOLKSGESUNDHEIT: STUDIEN UND AKTIONEN ZUR PRÄVENTION UND
FÖRDERUNG IM BEREICH DER MENTALEN GESUNDHEIT

Ziel des Projekts ist die Prävention der Gefährdung für psychische Probleme bei Jugendlichen und
von Entwicklungsstörungen bei Kindern durch eine soziale Betreuung, die von den Projektpartnern
gemeinsam entwickelt wird. Auch ist die Förderung der mentalen Gesundheit mit verschiedenen
Mitteln (insbesondere Fachtreffen, Internetseite, Hotline, Beratungseinrichtungen) Gegenstand des
Projekts, um die Kompetenzen der Fachkräfte im Gesundheits- und Sozialwesen weiterzuentwickeln
und die Kenntnisse der Bevölkerung und der Medien zu verbessern. Außerdem werden die
gemeinsame Nutzung der Ressourcen sowie die Schaffung eines grenzüberschreitenden
Zusammenschlusses für mentale Gesundheit anvisiert.
Projektpartner:

      1.     Centre de Recherche Public (CRP) de la Santé (GDL)
      2.     CPN - Centre Psychothérapique de Nancy, Centre Hospitalier Spécialisé (Lo)
      3.     Espoir 54 (Lo)
      4.     APES Ulg (W)
      5.     Laboratoire de psychiatrie et de psychologie médicale, CHU de Liège (W)
      6.     Institut wallon de Santé mentale - IWSM (W)
      7.     Plate forme de concertation en santé mentale de la province de Luxembourg (W)



Version vom 25.11.09 màj 052011                                                     Seite 27 von 37
      8. Province de Luxembourg (W)
      9. SHG Saarland Heilstätten GmbH (SL)

GESAMTKOSTEN                                       1 412 180,55 €
EFRE                                                 706 090,28 €

NESCAV - ERNÄHRUNG, UMWELT UND KARDIOVASKULÄRE GESUNDHEIT

Das Ziel des Projektes besteht in einer verbesserten Prävention von Herz-Kreislauf-Krankheiten in der
Großregion. Dies soll durch gemeinsame Maßnahmen zur Beeinflussung der modifizierbaren
kardiovaskulären Risikofaktoren (Ernährung, Umwelt), durch eine verstärkte Abstimmung zwischen
den Behörden und Fachkräften der einzelnen Regionen und den Aufbau eines interregionalen
Netzwerks erreicht werden. Gegenstand des Projekts sind somit verstärkte Kooperationen zwischen
Gesundheitsfachkräften und Behörden bei der Entwicklung von Präventionsprogrammen, die
Entwicklung eines permanenten Austauschs guter Praktiken zwischen Fachkräften und Behörden der
Großregion und der Aufbau eines interregionalen Netzwerks, das neben Fachkräften auch
insbesondere Akteure der Basisprävention (Akteure des Sozial- und Bildungsbereichs, Vertreter der
Unternehmen etc.) mit einbeziehen soll.

Projektpartner:

      1.   Centre de Recherche Public (CRP) de la Santé (GDL)
      2.   Université de Liège - Ecole de Santé Publique (W)
      3.   CHU de Nancy (Lo)
      4.   Universität des Saarlandes (SL)

GESAMTKOSTEN                                    1 596 722 €
EFRE                                              798 361 €

TELERADIOLOGISCHES NETZ ST. VITH / PRÜM - AUFBAU EINES TELERADIOLOGISCHEN
NETZES ST. VITH / PRÜM ZUR BESSEREN MEDIZINISCHEN VERSORGUNG DER
BEVÖLKERUNG IN DER REGION

Dieses Projekt möchte grenzüberschreitende Hürden beim Zugang zur Gesundheitsversorgung
abbauen: Die Krankenhäuser aus St. Vith und Prüm planen eine gemeinsame Nutzung von
medizinischen Geräten, den Austausch von Personal sowie eine elektronische Vernetzung der beiden
Krankenhäuser für eine bessere medizinische Versorgung im Bereich der Radiologie im deutsch-
belgischen Grenzraum der Eifel. Das heißt konkret, dass der Patient keine langen Fahrtwege oder
doppelte Untersuchungen mehr über sich ergehen lassen muss, da die Daten elektronisch zwischen
den Krankenhäusern ausgetauscht werden. So trägt die grenzüberschreitende Zusammenarbeit dazu
bei, eine moderne radiologische Behandlung der Bevölkerung der ländlichen Gebiete der deutsch-
belgischen Eifel sicherzustellen und kann mittelfristig einen Beitrag zur Annäherung der
Gesundheitssysteme über die Staatsgrenzen hinweg leisten.

Projektpartner:

      1. St. Joseph-Krankenhaus Prüm (RLP)
      2. Klinik St. Josef St. Vith (DG)

GESAMTKOSTEN                                       1 759 404 €
EFRE                                                 810 274, 26 €

COSANTÉ - GRENZÜBERSCHREITENDE KOOPERATION IN DER
GESUNDHEITSVERSORGUNG

Ziel des Projekts ist eine stärkere Zusammenarbeit im Gesundheitswesen sowie die Koordinierung
von Maßnahmen im Rahmen der Zusammenführung von grenzüberschreitenden Komplementaritäten
im Bereich der Gesundheit. Informations- und Kommunikationsmittel werden für die Patienten und die
im Gesundheitsbereich tätigen Personen entwickelt, ein grenzüberschreitendes Netz wird zwischen




Version vom 25.11.09 màj 052011                                                     Seite 28 von 37
den Akteuren eingerichtet. Die grenzüberschreitende Zusammenarbeit sowohl zwischen den
Gesundheitssystemen als auch im Bereich der medizinischen Betreuung und Vorsorge wird gestärkt.

Projektpartner:

      1.   LUXLORSAN (W)
      2.   ANMC - Alliance nationale des mutualités chrétiennes (W)
      3.   CRAM - Caisse régionale d’assurance maladie du Nord Est (Lo)
      4.   CRAM - Caisse régionale d’assurance maladie Alsace-Moselle (Lo)

Strategische Partner:
      1. UNMS - Union Nationale des Mutualités Socialistes (W)
      2. DRSM - Direction Régionale du Service du contrôle Médical (Lo)

GESAMTKOSTEN                                       1 046 600 €
EFRE                                                 523 300 €

EDUDORA 2 – THERAPEUTISCHE UND PRÄVENTIVE BILDUNGSMASSNAHMEN BEI DIABETES
UND RISIKO-FETTSUCHT BEI ERWACHSENEN UND JUGENDLICHEN

Ziel dieses Projekts ist die Einrichtung eines grenzüberschreitenden Netzes (Wallonien -
Großherzogtum Luxemburg - Lothringen) zur Verbesserung der Aus- und Weiterbildung des
Pflegepersonals. Das Projekt konzentriert sich auf eine multidisziplinäre Schulung des Patienten und
die Prävention bei Personen, die unter Diabetes oder Fettsucht mit hohem Diabetesrisiko leiden. Unter
Berücksichtigung der spezifischen Probleme bei jugendlichen und älteren Personen beinhaltet das
Projekt zwei große Bereiche, ein Bereich „Erwachsene“ und ein Bereich „Jugendliche“. Maßnahmen
zur Verbesserung der Qualität der Diabetes- und Fettsuchtbehandlung sowie der aktuellen und
künftigen Lebensqualität dieser Patienten werden vorgeschlagen. Strategien zur Aus- und
Weiterbildung für Personen, die beruflich im Gesundheitsbereich tätig sind oder sein werden, können
in der Praxis angewendet werden, um der Entmutigung bei Pflegekräften, Patienten und ihren
Familien entgegenzuwirken.

Projektpartner :

      1. Université de Liège - Ecole de Santé Publique (W)
      2. Centre Hospitalier Universitaire de Liège (W)
      3. Association Belge du Diabète (A.B.D.) (W)
      4. Centre de Recherche Public de la Santé (GDL)
      5. Centre Hospitalier de Luxembourg - Clinique pédiatrique (GDL)
      6. Association Luxembourgeoise du Diabète (ALD) (GDL)
      7. Fédération Lorraine des réseaux et structures spécialisées dans la coordination des soins,
         l’éducation thérapeutique du patient et la formation pour le Diabète, l’obésité, les maladies
         Métaboliques et la Nutrition, LORDIAMN (Lo)
      8. Observatoire Régional de la Santé et des Affaires sociales de Lorraine (ORSAS) (Lo)

Strategischer Partner:
        1. Patienten Rat & Treff (PRT) Eupen - Belgique

GESAMTKOSTEN                                       4 167 809,00 €
EFRE                                               2 083 904,50 €

MAG-NET - GESUNDHEITSFÖRDERUNG UND SUCHTPRÄVENTION IN SCHULE UND FREIZEIT
INSBESONDERE FÜR DIE ZIELGRUPPE JUNGER UND RISIKOBEREITER MENSCHEN“

Der verbesserten Suchtprävention bei Jugendlichen widmet sich das Projekt Mag-Net, wobei die
geplanten interkulturellen Sensibilisierungsmaßnahmen sowohl den Schul- als auch den
Freizeitbereich umfassen. In grenzübergreifender Zusammenarbeit soll so insbesondere didaktisches
Unterrichtsmaterial für Schulen konzipiert werden sowie Präventionsprojekte und Kampagnen zur
Gesundheitsförderung in der Party- und Eventszene initiiert werden. Begleitet werden diese




Version vom 25.11.09 màj 052011                                                      Seite 29 von 37
Maßnahmen durch einen permanenten Austausch von Arbeitsansätzen, Methoden auf der Ebene der
Fachkräfte.

Projektpartner:

        1. Centre d'Action Laïque (W)
        2. Centre de Prévention de Toxicomanies – CePT (GDL)
        3. Stadtverwaltung Saarbrücken (SL)
        4. Aktionsgemeinschaft Drogenberatung (SL)
        5. Centre Spécialisé de Soins pour Toxicomanes « Les Wads » (CSST) du Centre Médical
           Spécialisé de l’Enfant et de l’Adolescent – CMSEA (Lo)
        6. Caritasverband Westeifel e.V. (RLP)

Strategische Partner:
        1. Point Jeunes Luxembourg (W)
        2. CPAS de la Ville de Virton (W)
        3. Tels Quels (W)
        4. Responsible Young Drivers (W)
        5. Modus Vivendi (W)
        6. Jugend- an Drogenhellëf (GDL)
        7. 4Motion (GDL)
        8. Jugendamt des Regionalverbandes Saarbrücken (SL)
        9. Pushing (Lo)
        10. Landeskriminalamt des Saarlandes (SL)

GESAMTKOSTEN                                        1 921 900 €
EFRE                                                  960 950 €

LEUKOOPERATION

Das Hauptziel dieses Projektes ist die bessere Bekanntheit der Krankheit über die Grenzen hinaus
und damit Sicherstellung einer möglichst schnellen Diagnostik. Darüber hinaus erzielt es Folgendes:
Die zielgruppenspezifische Bereitstellung fachkundiger Informationen (vollständige Inhalte und
neuester Stand der Technik) über Leukodystrophien und Myelin-Erkrankungen sowie über die
medizinische Forschung, sowohl die Unterstützung von Familien- und Forschernetzwerken in den
verschiedenen Ländern und Stärkung der Patientenvertreter in Forschungseinrichtungen und
Institutionen. Des Weiteren soll den Familien aus ihrer Isolation geholfen und sie bei der Bewältigung
ihrer Alltagsschwierigkeiten unterstützt werden: d. h. das Serviceangebot für die Familien stärken, die
Familien in den Mittelpunkt der Information rücken, auf ihre Erwartungen eingehen.

Projektpartner:

        1. ELA - Association Européenne contre les Leucodystrophies (Lo)
        2. BVL e.V. - Bundesverein Leukodystrophie e.V. (Deutsch)
        3. ELA–Belgique - Association Européenne contre les Leucodystrophies (W)
        4. ELA–Luxembourg - Association Européenne contre les Leucodystrophies (GDL)
        5. FONDATION ELA (Lo)

GESAMTKOSTEN                                        1 581 649 €
EFRE                                                  790 824 €

BEGLEITUNG VON JUGENDLICHEN BEI GRENZÜBERSCHREITENDEN PROJEKTEN

Das Hauptziel dieses Projekts ist es, die Jugendlichen aus dem geografischen Gebiet Wallonien-
Lothringen-Luxemburg, bezüglich ihrer Fragen zum grenzüberschreitenden Dienstleistungsangebot,
über die vorhandenen Möglichkeiten zu informieren und grenzübergreifende Schritte im Studium-,
Beschäftigungs- oder Freizeitbereich einzuleiten.


Projektpartner:



Version vom 25.11.09 màj 052011                                                      Seite 30 von 37
        1. Infor Jeunes Luxembourg
        2. Centre régional d’information jeunesse de Lorraine

Strategische Partner:
        1. ASBL CID Femmes
        2. Université du Luxembourg

GESAMTKOSTEN                                       255 874,40 €
EFRE                                               127 937,20 €




         Maßnahme 3.4 – Förderung der Zusammenarbeit im sozialen Bereich
SPILLMOBIL

Ziel des Projektes ist die gemeinsame Umsetzung (materiell und personell) eines spielerischen
Animationskonzepts in den Dörfern der betroffenen Gemeinden zur Deckung des gemeinsamen
Freizeitbedarfs sowie neuer Stätten und Gelegenheiten der Begegnung im ländlichen Bereich. Die
Zielgruppe (Kinder zwischen 6 und 15 Jahren) wird für Belgien und für das Großherzogtum
Luxemburg mit jeweils circa 3000 Kindern beziffert.

Projektpartner:

        1. Caritas Jeunes & Familles Service Vacances (GHL)
        2. Cuestas (W)

GESAMTKOSTEN                                       446 500 €
EFRE                                               208 875 €

GRENZENLOS LEBEN! JUGENDNETZWERK WORMER-WENCHER-PALZEM

Deutschen und luxemburgischen Jugendlichen aus den Grenzstädten soll die Möglichkeit eröffnet
werden, sich bei gemeinsamen Aktionen und sportlich-spielerischen Veranstaltungen gegenseitig
kennenzulernen. Im Projekt arbeiten Jugendpfleger, Pädagogen, Erzieher und deren Einrichtungen
von deutscher und luxemburgischer Seite eng zusammen, um eine grenzübergreifende Betreuung der
Jugendlichen zu ermöglichen und ihnen ein attraktives Angebot anzubieten. Schwerpunkte stellen
neben den spielerischen Aktionen auch grenzübergreifende Bewerbungstrainings und
Suchtprävention dar. Ziel des Projekts ist es, über die punktuellen gemeinsamen Unternehmungen
hinaus, ein festes grenzüberschreitendes Netzwerk im Jugendbereich aufzubauen.

Projektpartner:

        1. Verbandsgemeinde Saarburg (RLP)
        2. Croix Rouge luxembourgeoise (GDL)

GESAMTKOSTEN                                       198 880 €
EFRE                                                99 440 €

DIENSTE FÜR HILFSBEDÜRFTIGE

Das Projekt versteht sich als Beobachtungsprozess und kognitive Maßnahme für Anbieter von
mobilen Dienstleistungen für hilfsbedürftige Menschen. Die Akteure des Projekts verfolgen zwei große
Ziele: Zunächst die Strukturierung des Netzwerks der Anbieter und Partner im Bereich mobiler




Version vom 25.11.09 màj 052011                                                    Seite 31 von 37
Hilfsangebote. Außerdem sollen bestimmte Hemmschuhe im grenzüberschreitenden Kontext
herausgearbeitet werden, um die negativen Auswirkungen der Grenze kontinuierlich zu reduzieren.

Projektpartner:

        1. A.D.E.F. (Association de Développement des Emplois familiaux) (Lo)
        2. Province de Luxembourg (W)
        3. IRIS (Institut Régional d’ingénierie Sociale) (Lo)
        4. Institut national de formation et d’application (Lo)
        5. Institut d’Enseignement de promotion sociale de la Communauté française ARLON-
           MUSSON-ATHUS-VIRTON (W)
        6. Agences d’Urbanisme Lorraine Nord (AGAPE) (Lo)

GESAMTKOSTEN                                       325 691,96 €
EFRE                                               162 845,98 €



PROXIMAM-LOTHARINGIE 2

Ziel dieses Projekts ist die Unterstützung von stark gefährdeten Kindern, die bei ihrer Mutter leben,
welche selbst hilfsbedürftig ist, ohne die Mutter-Kind-Bindung zu zerstören, die sich nachweislich
positiv auswirkt.

Projektpartner:

        1.   IMP La Providence (W)
        2.   „La Maison du Pain“ (W)
        3.   A.D.A.F. (Association Déodatienne d’Accueil et de Formation) (Lo)
        4.   Conseil Général de la Meurthe & Moselle (Lo)
        5.   Groupe de Recherche sur l’Education et l’Emploi – GREE (Equipe de Recherche du Labo-
             ratoire Lorrain de Sciences Sociales (2L2S) – Université Nancy 2 (Lo)
        6.   PROXIMAM (W)
        7.   Centre Universitaire Provincial „La Clairière“, Bertrix (W)
        8.   Faculté de Psychologie et des Sciences de l’Education – Université de Liège (W)
        9.   Institut Régional du Travail Social de Lorraine (IRTS de Lorraine) (Lo)

GESAMTKOSTEN                                       2 267 557 €
EFRE                                               1 133 778,50 €

KLICK-CLIC 13-16 – MIT BLICK IN DIE BERUFLICHE ZUKUNFT

Das Projekt zielt darauf ab, Jugendliche aus benachteiligten Vierteln den Zugang zur
grenzüberschreitenden Kultur durch Aktionen zu ermöglichen, die in verschiedenen Schulen von den
CARITAS-Verbänden Moselle und Saarbrücken gemeinsam durchgeführt werden.
Die Ergebnisse, die in einer von den Jugendlichen gemeinsam organisierten Ausstellung münden
werden, werden breit veröffentlicht, um einen Anstoß für die Durchführung ähnlicher Aktionen in
anderen Gebieten und Schulen zu geben.

Projektpartner:

        1. Caritasverband für Saarbrücken und Umgebung e. V (Saarland)
        2. Fédération diocésaine des Œuvres de Charité – Caritas (Lothringen)


GESAMTKOSTEN                                       383 540 €
EFRE                                               191 770 €




Version vom 25.11.09 màj 052011                                                     Seite 32 von 37
   Maßnahme 3.5 – Förderung und Aufwertung der Kultur und Zusammenarbeit im
                             Bereich der Medien
GRENZÜBERSCHREITENDE TV-SENDUNG

Dieses Projekt erzielt die Fortsetzung der Zusammenarbeit zwischen zwei regionalen
Fernsehanstalten: TV Lux in der belgischen Provinz Luxemburg und France 3 Lorraine Champagne
Ardenne im französischen Lothringen und die Produktion einer monatlichen Sendung von 26 Minuten,
die von beiden Sendern ausgestrahlt wird. Mit diesen Sendungen soll den Zuschauern der beiden
Fernsehsender die Region jenseits der Grenze nähergebracht und so die Interkulturalität und das
Zugehörigkeitsgefühl zur selben Region gefördert werden.

Projektpartner:
        1. TV LUX
        2. France 3 Lorraine Champagne Ardenne

GESAMTKOSTEN                                       772 446,45 €
EFRE                                               386 054,47 €

PLURIO-NET

Im Rahmen des Projektes „plurio.net“ werden Instrumente zur Förderung grenzüberschreitender
Zusammenarbeit sowie zur Darstellung des Kulturangebots der Großregion entwickelt und den
Zielgruppen zur Verfügung gestellt. Die Vielfalt des Kulturangebots der Großregion wird durch
plurio.net nicht nur allgemein auf dem Kulturportal www.plurio.net sichtbar gemacht, sondern auch
neuen Nutzern und Publikumsgruppen zugeführt. Das Projekt greift die im Rahmen der Projekte zum
Aufbau des Kulturportals der Großregion entwickelten Ansätze und Erkenntnisse auf und führt diese
weiter, indem es spezielle Instrumente entwickelt und diese den Kulturakteuren und dem breiten
Publikum zur Verfügung stellt.

Projektpartner:

    1. Agence luxembourgoise d’action culturelle (GDL)
    2. Direction générale de la Culture du Ministère de la Communauté française de Belgique (W)
    3. Ministerium der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens, Abteilung Kulturelle
    Angelegeheiten (DGB)
    4. Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur Rheinland-Pfalz (MBWJK) (RLP)
    5. Ministerium für Bildung, Familie, Frauen und Kultur Saarland (MBFFK) (SL)
    6. EPCC Arteca, Centre de ressources de la culture en Lorraine (Lo)

GESAMTKOSTEN                                       1 480 416 €
EFRE                                                 740 208 €

GRENZENLOS LERNEN

Beziehungen zwischen jungen Menschen fördern und herstellen, sie mit der Sprache des
Nachbarlands vertraut machen und kulturelle Schranken abbauen bedeutet, sie zum Bauen an einer
gemeinsamen Zukunft anzuregen. Es ist eine echte Herausforderung, junge Leute an einer Sendung
zu beteiligen. Kinder und Jugendliche sind die Hauptakteure dieser Sendung, die auch bei ihren Eltern
auf Interesse stoßen wird. So werden auch Erwachsene von diesem Projekt mitgerissen, das die
Kooperation zwischen Frankreich und Deutschland stärken soll.

Projektpartner:

        1. Südwestpfalz-OK, TV + Radio, Offener Kanal Pirmasens/Zweibrücken e.V.
        2. Régie intercommunale de télédistribution - TV Cristal

GESAMTKOSTEN                                       600 000 €
EFRE                                               300 000 €

KULTURRAUM GROSSREGION


Version vom 25.11.09 màj 052011                                                     Seite 33 von 37
Das Hauptziel dieses Projektes besteht in der Entwicklung einer auf Dauer angelegten, abgestimmten
Kulturpolitik zwischen den Teilregionen der Großregion. Diese soll sich beispielsweise in einer
verbesserten Strukturierung der kulturellen Kooperationsmechanismen, einer Steigerung der Anzahl
und Qualität grenzüberschreitender Kulturprojekte und einer ganzheitlichen Bewerbung der
Großregion als grenzüberschreitender Kulturraum niederschlagen.

Projektpartner:

        1. asbl Kulturraum Großregion (GDL)
        2. Ministère de la Communauté française de Belgique, DG Culture (W)
        3. Ministerium der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens, Abt. Kulturelle
           Angelegenheiten (DGB)
        4. Ministerium für Bildung, Familie, Frauen und Kultur des Saarlandes (SL)
        5. Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur des Landes Rheinland-Pfalz
           (RLP)
        6. Conseil Régional de Lorraine (Lo)
        7. Ministère de la Culture, de l’Enseignement Supérieur et de la Recherche du Grand-Duché
           de Luxembourg (GDL)
        8. Stadt Trier (RLP)

GESAMTKOSTEN                                       1 338 854 €
EFRE                                                 669 427 €

LOCATION GUIDE

Dieses auf die vorherige INTERREG-Programmperiode aufbauende Projekt zielt darauf ab, einen die
ganze Großregion umfassenden Location Guide entstehen zu lassen. Bei diesem Location Guide
handelt es sich um eine grenzüberschreitende Filmmotivdatenbank im Internet, die Drehorte in allen
großregionalen Teilgebieten umfasst, welche mittels eines Kategorien- und Suchschemas erschlossen
werden können. Ferner soll auch ein Production Guide entstehen, in dem Filmschaffende
Informationen zu Produzenten, technischen Dienstleistern und Filmförderstrukturen in den einzelnen
Regionen finden können. Auf diesem Weg wird die grenzüberschreitende Zusammenarbeit im
Filmbereich gefördert und der interregionale Wissenstransfer im Kulturbereich Film intensiviert (z.B.
über einen Internet-Blog).

Projektpartner:
1. Gesellschaft zur Medienförderung - Saarland Medien mbH (SL)
2. Landesmedienanstalt Saarland (SL)
3. Conseil Régional de Lorraine (Lo)
4. Fonds national de Soutien à la Production audiovisuelle (GDL)
5. Medienzentrum der Deutschsprachigen Gem. Belgiens (DGB)
6. Eifel Tourismus GmbH (RLP)


Strategische Partner:
1. Initiative Region Trier e.V. (RLP)
2. Clap asbl (W)

GESAMTKOSTEN                                         623 100€
EFRE                                                 316 050 €

D’KONSCHTKËSCHT

Das Projekt zielt darauf ab, ein grenzüberschreitendes Netzwerk kultureller Träger zu bilden, die die
zeitgenössische Videokunst auf dem Gebiet der Großregion fördern. Diese Förderung geschieht
beispielsweise mittels Workshops zur Einführung in die Videokunst, einem jährlichen Festival zur
Verbreitung zeitgenössischer Videokunst, im Rahmen dessen beispielsweise ein Wettbewerb die
originellen Werke junger Videokünstler in der Großregion bekannt macht und natürlich mittels eines
Netzwerkes aus Bilder-Boxen, der „Konschtkëschten“, die die Ausstrahlung und Programmation von
Videowerken an mehreren Orten der Großregion sicherstellen.



Version vom 25.11.09 màj 052011                                                     Seite 34 von 37
Projektpartner:

        1. Archipel (GDL)
        2. CNA – Centre National de l’Audiovisuel (GDL)
        3. TUFA Trier (RLP)
        4. Les Yeux de l’Ouïe (Lo)

Strategischer Partner :
        Saarländisches Filmbüro (SL)

GESAMTKOSTEN                                       220 329,50 €
EFRE                                               110 164,75 €



MOSELLA

Der Text des antiken Gedichts „Mosella“ von Ausonius – eine Ode an den Fluss Mosel – bildet in
diesem Projekt die Ausgangslage einer musikalischen Bearbeitung zu einem Oratorium, welches in
drei großen grenzüberschreitenden Konzerten uraufgeführt wird. So wie das Gedicht die kulturelle
Identität der Großregion aufzeigt, so vereinen die Proben und Aufführungen des musikalischen
Werkes mehr als 300 Musiker der Großregion, Profis wie Laien, Chöre wie Orchester, Erwachsene
wie auch Kinder. Auf diese Weise wird die musikalische Zusammenarbeit in der Großregion gefördert
und ein dauerhafter Austausch aufgebaut.

Projektpartner:

        1. Moselle Arts vivants (Lo)
        2. Theater Trier (RLP)

Strategische Partner:
        1. INECC Mission Voix Lorraine (Lo)
        2. INECC Luxembourg, Institut Européen de Chant Coral (GDL)

GESAMTKOSTEN                                       266 900 €
EFRE                                               133 450 €

SAAR-MOSEL-SAUER-FESTIVAL - ENTWICKLUNG EINES GEMEINSAMEN KULTURELLEN
NETZWERKS ZUR STÄRKUNG DER NACHHALTIGEN TOURISMUSENTWICKLUNG

Die Attraktivität und das touristische Potenzial der Grenzregion sollen entschieden verbessert werden,
indem die gemeinsame Kultur- und Naturgeschichte stärker in den Vordergrund gerückt wird. Die
Vernetzung der Region Saar-Mosel-Sauer soll dabei eine dauerhaft positive Steigerung des
wirtschaftlichen Tourismus bewirken.

Projektpartner:

        1. Dreiländereck Touristik (SL)
        2. Institut européen de chant choral Luxembourg (GDL)
        3. Ecole de Musique d’Echternach (GDL)
        4. Musikschule im Landkreis Merzig-Wadern (SL)
        5. Kulturzentrum Villa Fuchs (SL)
        6. Landkreis Trier-Saarburg (RLP)

Strategischer Partner:
        1. Tourismusverband Region Müllerthal (GDL)

Gesamtkosten                                       1 210 253,80 €
EFRE                                                 605 126,90 €



Version vom 25.11.09 màj 052011                                                      Seite 35 von 37
BILINGUALE LESEFÖRDERUNG AB DEM KLEINKINDALTER

Das Projekt soll, ausgehend von der bisherigen Zusammenarbeit der Bibliotheken in Saarbrücken und
der Mediathek der Communauté d'Agglomération de Sarreguemines Confluences, gemeinsame
Ansätze zur Förderung von bilingualer Leseförderung ab dem Kleinkindalter erproben. Es ist geplant,
bisherige und neue Partner (Kinderkrippen, etc…) einzubeziehen und grenzüberschreitend neue
Möglichkeiten der bilingualen Leseförderung zu erproben.
Dafür sind zwei verschiedene Arten von Maßnahmen vorgesehen
    - gemeinsame Maßnahmen: einschließlich Kommunikations-, Ausbildungsmaßnahmen usw.
    - grenzüberschreitende Maßnahmen für ein junges Publikum mit verschiedenen Aktionen je
        nach betroffener Altersgruppe.



Projektpartner :

        1. Communauté d’Agglomération Sarreguemines Confluences (Lo)
        2. Landeshauptstadt Saarbrücken (SL)

GESAMTKOSTEN                                      793 387 €
EFRE                                              396 693,50 €

FRÜHLING DER KINDERCHÖRE

Die Zusammenkunft und administrative und pädagogische Zusammenarbeit der Betreuungsstrukturen
der Kinderchöre (Konservatorien und Musikschulen, Chöre, Kammerchöre, Grundschulen,
Aufführungsorte…) sind Hauptziele dieses Projektes. Die Aktivitäten wie die Ausbildung der
Kinderstimme, Ausbildung der Lehrbeauftragten (Gesangslehrer, Chorleiter…), Dynamisierung des
kulturellen Erbes in Luxembourg und Lothringen und die Aufträge und Uraufführung musikalischer
Werke bilden die Schwerpunkte in der Durchführung des Projektes.

Projektpartner:

        1. Maîtrise Cathédrale Saint Etienne de Metz
        2. ASBL INECC Luxembourg – Institut Européen de Chant Choral

Strategischer Partner:
        1. ASBL Fédération Chorale Wallonie-Bruxelles

GESAMTKOSTEN                                      127 753 €
EFRE                                               63 876 €

INTERNETBASIERTER FREIZEITFÜHRER

Das Hauptziel dieses Projektes ist, die wichtigsten freizeitrelevanten Einrichtungen und Akteure
beiderseits der Grenze zusammenzuführen und diese zur Kooperation zu veranlassen. Das Konzept
wird im Rahmen einer Arbeitsgruppe mit Fachleuten aus den verschiedenen Partnereinrichtungen und
Gemeindeverbänden entwickelt, die über langjährige Erfahrungen in der Informationsvermittlung
verfügen. Dank der Nutzung eines Geoportals werden Freizeitangebote und -dienstleistungen unter
einem Dach zusammengeführt, so dass die Kommunikation effizienter gestaltet und auf ein größeres
Gebiet ausgedehnt werden kann. Die Zusammenführung dieser Elemente in einem Freizeitführer mit
einem gemeinsamen Corporate Design wird ein Eingangstor für die Besucher, Einwohner und
Fachleute in den Raum SaarMoselle schaffen und diesen einen Gesamtüberblick der Freizeitangebote
geben. Außerdem wird dieses Portal die Identität der Region SaarMoselle vermitteln und als Basis für
die interne und externe Kommunikation, insbesondere mit Journalisten und Mitarbeitern der
Öffentlichkeitsarbeit, dienen. Die Zusammenführung der Akteure, Freizeitangebote und
Dienstleistungen wird Synergieeffekte verursachen, die Kommunikation zwischen den Partnern
verstärken sowie die allgemeine Kommunikation verbessern. Der Freizeitführer wird durch die
Aufwertung des reichen Kultur- und Naturerbes der Region SaarMoselle zu deren Entwicklung



Version vom 25.11.09 màj 052011                                                    Seite 36 von 37
beitragen. Ebenso wird er Fortschritte im wirtschaftlichen Umstrukturierungsprozess bringen, der seit
einigen Jahren in diesem Grenzraum stattfindet.

Projektpartner:

        1. GECT Eurodistrict SaarMoselle
        2. Regionalverband Saarbrücken (RVS)

GESAMTKOSTEN                                       391 155 €
EFRE                                               168 800 €




Version vom 25.11.09 màj 052011                                                     Seite 37 von 37

				
DOCUMENT INFO