Typerkennung im Alltag leicht gemacht

Document Sample
Typerkennung im Alltag leicht gemacht Powered By Docstoc
					              Psychographie-Tage • 03./04.09.2005 • Paracelsus Schule Stuttgart




                 Typerkennung im Alltag leicht gemacht




                                             Vortrag
                                           Petra Vogel
                                          Marion Thaiss




  Nicht jeder hat die Möglichkeit, denjenigen, den er gerne typisieren möchte, nach den Regeln der
                  Psychographischen Typerkennungs- Fragekunst „auszuquetschen“.
              Und vielleicht möchte man auch gar nicht bei der Typsuche ertappt werden.
      Nicht jeder Chef, Angestellter oder sonstiges „Objekt der Begierde“ wäre erfreut, über eine
                    Durchleuchtung seiner Persönlichkeit ohne seine Zustimmung.
Aus diesem Grund haben wir uns Gedanken gemacht, ob es eventuell Typerkennungsmerkmale gibt,
die es „jedermann“ ermöglichen könnten, eine vage Persönlichkeitsanalyse unerkannt durchzuführen.
            Unsere Ergebnisse basieren selbstverständlich auf subjektiven Beobachtungen.
Und bitte immer daran denken: letztendliche Sicherheit einer Typzugehörigkeit kann sich nur aus einer
                              konsensuellen Übereinstimmung ergeben.




                         Vortrag: Typerkennung im Alltag leicht gemacht
                     Petra Vogel • Stuttgart • E-Mail: ppunktvogel@arcor.de
                     Marion Thaiss • Weinstadt • E-Mail: Marion.Thaiss@web.de
                  Psychographie-Tage • 03./04.09.2005 • Paracelsus Schule Stuttgart



Über uns




Petra Vogel                                            Marion Thaiss

Jahrgang 1965                                          Jahrgang 1977

1998-2002: Ausbildung zur Psychologischen Beraterin    1993-1997: Ausbildung zur Erzieherin an der Schule für
an der Deutschen Paracelsus Schule Stuttgart           Sozialpädagogik Weinstadt,

2002: "Psychographie - Menschenkenntnis mit System" 1997/98: Zweitkraft im Regelkindergarten
bei Werner Winkler
                                                    1998-2004: Leitung einer Regelgruppe
Mitglied der Psychographie-Initiative e.V.
                                                    2000-2004: Berufsbegleitende Weiterbildung zur
Zertifizierung zur Psychographischen Typberaterin   Psychologischen Beraterin an der Paracelsus Schule
(PGI)                                               Stuttgart

2003: Zertifizierung zur Dozentin für Psychographie    2004 im Rahmen dieser Tätigkeit psychologische
(PGI)                                                  Erziehungsberaterin mit Schwerpunkt Typgerechter
                                                       Umgang und Förderung von Kindern
2003: Integrations-/Eingliederungshilfe behinderter
Kinder im Montessori-Kinderhaus                        2004/05: Gruppenleiterin im Kinderhaus nach offenem
                                                       Konzept
Mitautorin des Buches "Lösungsorientierte
Menschenkenntnis - Psychographie für Liebende",        Lösungsorientierte Beratung und Psychographie bei
                                                       Werner Winkler
Autorin diverser Artikel zur Psychographie
                                                       Gesprächsführung/ Beratungsgespräch
Mitarbeiterin am Institut für fachwissenschaftliche
Psychographie mit Schwerpunkt: Typerkennung und        Mitglied der Psychographie-Initiative e.V.
typgerechter Umgang mit behinderten und
nichtbehinderten Kindern und Jugendlichen.             Zertifizierung zur Dozentin für Psychographie (PGI)

2004: Redakteurin im Forum der Psychographie           Mitautorin des Buches: "Lösungsorientierte
                                                       Menschenkenntnis - Psychographie für Erzieherinnen"
2005: Redakteurin im "Psychographium" - Kulturarchiv
der Psychographen, für die Rubriken: Filme,            2005: Mitredakteurin im Forum der Psychographie
Kontaktanzeigen (Textanalyse)
                                                       Mitarbeit: „Dreifarbenwelt“, PG-Internetseiten für Kinder
"Psychographischer Typentest für Kinder"
                                                       Kooperationspartnerin im Team 81, www.team81.de
Projektleitung:

„Dreifarbenwelt“, PG-Internetseiten für Kinder

Kooperationspartnerin im Team 81, www.team81.de




                            Vortrag: Typerkennung im Alltag leicht gemacht
                        Petra Vogel • Stuttgart • E-Mail: ppunktvogel@arcor.de
                        Marion Thaiss • Weinstadt • E-Mail: Marion.Thaiss@web.de
           Psychographie-Tage • 03./04.09.2005 • Paracelsus Schule Stuttgart



Typerkennungsmerkmale
Subjektive Beobachtungen




                  Handlungstyp               Beziehungstyp              Sachtyp


Mimik       Energischer, öfters              Weicher, freundlicher,     Gleichbleibender, eher
            angespannter                     entspannter                ernster Gesichtsausdruck
            Gesichtsausdruck                 Gesichtsausdruck
                                                                        Eher unbewegt
            Markante Gesichtszüge            Stimmungen können im
                                             Gesicht abgelesen          Gütig,
            Wirken eher verschlossen         werden/ bewegte Mimik



Gestik      Parallele Handbewegungen  Weitausschweifende,               Wenig Handbewegungen
                                      weiche
            Energische Handbewegungen Handbewegungen                    Weiche Handbewegung



Sprache/    Laute Stimme, deutliche          Melodischer Klang          Leise, etwas monotone
Ausdruck    Aussprache                                                  oder/und undeutliche
                                             Umschmeichelnde            Aussprache
            Benutzen oft Verneinungen,       Wörter, auch für etwas
            z.B. Nein, nicht, un...., auch   Negatives, z.B. nicht      Sprechen oft nur, wenn
            wenn sie etwas Positives         sooooo schön, alles halb   man sie fragt
            ausdrücken möchten, z.B.         so wild, kein Problem...
            .nicht unangenehm, kann                                   Hauptsächlich
            nicht schaden, nein, nicht,      Sagen oft Ja             Substantive (Haupt-
            un...                                                     Wörter) im
                                             Häufige Verwendung von Sprachgebrauch
            Bevorzugte Benutzung von         Adjektiven (Wie- Wörter)
            Verben (TUN- Wörter)                                      Oft vage Formulierungen:
                                             Verwendung von           vielleicht,
            „Kraftausdrücke“ und             Superlativwörtern:       möglicherweise,
            Schimpfworte gehen relativ       Megaspitze               eventuell, scheinbar,
            leicht über die Lippen           Hypergeil                könnte, würde
                                             1000%ig...
            Koppelung von Verneinung u.                               Sparen mit Wörtern,
            ‚kraftvoller’ Worte, Bsp.:                                „verschlucken“ Wörter
            unschlagbar...                                            oder Buhstabn

            Setzen zur Unterstützung                                    Sprechpausen üblich,
            ihren Körper mit ein, Bsp.:                                 unterstützt durch
            Gestikulieren mit den Händen,                               ‚Urlaute’, Bsp.: Ähm,
            meist parallel, erhobener                                   hmmm, ah, oh, aha...
            Zeigefinger..




                    Vortrag: Typerkennung im Alltag leicht gemacht
                Petra Vogel • Stuttgart • E-Mail: ppunktvogel@arcor.de
                Marion Thaiss • Weinstadt • E-Mail: Marion.Thaiss@web.de
              Psychographie-Tage • 03./04.09.2005 • Paracelsus Schule Stuttgart




Haltung        Leicht nach vorne gebeugt:      Lockere, aufrechte        Bequeme Haltung
               Angriffshaltung                 Haltung
                                                                         Eher leicht nach hinten
               Hohe Körperspannung             Offen, beweglich          gedehnt:
                                                                         Verteidigungshaltung
               Insgesamt sehr
               körperorientiert                                          Geringere
                                                                         Körperspannung
               Breitbeinig, Hände in den
               Hosentaschen oder mit vor                                 Arme hängen meist
               dem Körper verschränkten                                  schlaff am Körper
               Armen                                                     herunter


Gang           Marschierend                    Schlendernder,            Schlurfender oder
                                               wiegender, oft tänzelnder schwebender Gang
               Zielgerichtet                   Gang
                                                                         Schwerfälliger,
               Dynamischer Schritt             Bei Frauen wippend, mit schleppender, träger
                                               dem Po wackeln            Gang


Kleidung       Bevorzugt ordentliche,          Bunte, kreative           Sportliche, bequeme, oft
               saubere Kleidung                Mischungen                farbneutrale
                                                                         Kleidung bevorzugt oder
               perfektes Styling (Make-up,     Fantasievolle
               Frisur, Accessoires)            Zusammenstellungen        extreme Mischungen von
                                                                         Farben oder
               Lieben kräftige Farben setzen   Moderne, schicke          Stilrichtungen (grüne
               Akzente,                        Kleidung                  Socken zum Anzug)

               Bevorzugen nach Möglichkeit     Verspielte Accessoires    Relativ wenig Schmuck
               qualitativ hochwertige          (Modeschmuck,
               Kleidung                        Haarspängchen)            Insgesamt eher schlichte
                                                                         Erscheinung
               Markenprodukte

               Klassischer Stil


Beruf          Berufe mit viel Verantwortung, Helferberufe/              Berufe die
               Organisation,                  Sozialberufe               Detailkenntnisse,
               Durchsetzungsvermögen oder                                Genauigkeit und Geduld
               auch                           Verkauf                    voraussetzen
                                                                         (Computerbranche,
               Handwerk                        Animation                 Versicherungen,
               Produktion und Fertigung                                  analytische Tätigkeiten)
                                               Viele verschiedene
               Bleiben meistens jahrelang      Berufe gleichzeitig       Wechseln Beruf nur,
               beim gleichen Arbeitgeber                                 wenn sich dies finanziell
                                               Können den Beruf auch     lohnt
               opfern sich restlos für den     wechseln in ein völlig
               Beruf auf                       anderes Metier


Aktivitäten    Zeigen sich entschlossen        Auf Ideenreichtum folgt   Struktur vorhanden, es
                                               Struktursuche             fehlt zunächst an



                       Vortrag: Typerkennung im Alltag leicht gemacht
                   Petra Vogel • Stuttgart • E-Mail: ppunktvogel@arcor.de
                   Marion Thaiss • Weinstadt • E-Mail: Marion.Thaiss@web.de
               Psychographie-Tage • 03./04.09.2005 • Paracelsus Schule Stuttgart




                Setzen Entscheidungen           Einholen von             Umsetzungsenergie
                möglichst sofort um             Verbesserungs-
                                                vorschlägen noch bevor   abwartende Haltung
                Packen energisch mit an         etwas getan ist
                                                (Feedback einholen)


Ausstrahlung    Selbstsichere, entschlossene,   Verspielte, leicht       Kühle, ernsthafte,
                dynamische Ausstrahlung         kindliche, lockere       nachdenkliche
                                                Ausstrahlung             Ausstrahlung
                „der/die weiß genau, was er
                will“                                                    Wirken auf andere oft
                                                                         überheblich, arrogant

                                                                         zurückhaltend


Primaten*       Gorilla                         Schimpanse               Orang- Utan




*Interessanterweise hat sich Anfang 2004 gezeigt, dass sich die Typennamen recht passend (in Form
einer Metapher) mit drei uns sehr nahe verwandten Primaten austauschen lassen: So entspricht das
Erscheinungsbild des Schimpansen im Wesentlichen dem des „Beziehungstyps“, der Gorilla gleicht in
vielem dem „Handlungstyp“ und Orang- Utans erinnern stark an „Sachtypen“.
Werner Winkler in „Psychographie für Liebende/ W. Winkler/ Petra Vogel, 2.te Auflage August 2004




                        Vortrag: Typerkennung im Alltag leicht gemacht
                    Petra Vogel • Stuttgart • E-Mail: ppunktvogel@arcor.de
                    Marion Thaiss • Weinstadt • E-Mail: Marion.Thaiss@web.de
         Psychographie-Tage • 03./04.09.2005 • Paracelsus Schule Stuttgart



Die Unterbereiche

Fühler   Sprechen meist melodischer als Denker oder Macher

         Reagieren oft emotional aufbrausend

         Reden darüber, was sie sehen, hören, riechen oder schmecken
         „ich habe im Gefühl, gefühlsmäßig, ich spüre. fühlt sich gut an..“

         Kleiden sich farblich eher harmonisch aufeinander abgestimmt

         Sind oft emotional ergriffen, neigen dazu, diese Wahrnehmung zu zeigen (weinen,
         lachen)

         Leiden unter zu großem Lärm

         Sind leicht ablenkbar

         Erzählen von Filmen oder Musik

         Können gut zuhören oder wahrnehmen, was geschieht


Denker   Sprechen leise und eher undeutlich („nuscheln“), insgesamt eher ruhig

         Legen die Stirn in Falten/kräuseln diese

         Wirken oft abwesend, da in Gedanken versunken

         Suchen nach den richtigen Wörtern, wenn sie sprechen,
         befürchten, falsch verstanden zu werden
         „Wie soll ich das jetzt sagen...?“

         Wirken in praktischen Dingen eher unbeholfen (eckig)

         Oft lange, verschachtelte Sätze, Gedankensprünge


Macher   Reden oft sehr viel und aus dem Bauch heraus, sehr intuitiv

         „Überreden“ ihre Gesprächspartner oder unterbrechen sie

         Reden mit sich selbst, singen in der Badewanne oder beim Autofahren

         Müssen plötzlich! Schnell auf die Toilette, etwas trinken oder essen

         Wirken sehr unruhig, rutschen auf Stühlen hin und her, zappeln, spielen mit
         Kugelschreibern

         Reden oft relativ schnell im Vergleich zu Fühlern oder Denkern und oft auch lauter

         Redefluss muß von außen massiv unterbrochen werden

         Viel Bewegung unter Einbezug des gesamten Körpers

         Sind insgesamt sehr viel lauter als Fühler und Denker



                   Vortrag: Typerkennung im Alltag leicht gemacht
               Petra Vogel • Stuttgart • E-Mail: ppunktvogel@arcor.de
               Marion Thaiss • Weinstadt • E-Mail: Marion.Thaiss@web.de
           Psychographie-Tage • 03./04.09.2005 • Paracelsus Schule Stuttgart




Ich-       Reden in der Ich-Form, auch wenn zwei oder mehr Leute an einer Sache beteiligt sind
Bezogene
           Sind selbstbewusst, wirken mit sich selbst sehr vertraut

           Sind sehr selbstkritisch

           Autodidaktische Veranlagung, versuchen viel erst mal selbst

           Finden es normal, der eigenen Person viel Aufmerksamkeit zu schenken

           Eher ausweichender Blick



Wir-       Sagen oft „wir, uns, ihr, man...“, auch wenn von sich selbst oder einem Gegenüber
Bezogene   gesprochen wird

           Fühlt sich in Gruppen zuhause, sind/wirken hier locker, gelöst und unbefangen

           Denken/handeln/fühlen oft zum Wohl der Allgemeinheit oder einer Gemeinschaft

           Schließen sich häufig der Mehrheit an

           ausladende Handbewegungen, alle einbeziehend

           Blick schweift in die Runde

           Automatische Kompromissfähigkeit



Du-        Reden oft in der Du-Form, auch wenn sie von sich selbst sprechen
Bezogene
           Fühlt, denkt, macht automatisch mit dem anderen mit

           Gehen selten alleine irgendwo hin

           Schließen sich häufig der Meinung des Gegenübers an

           Neigen zu intensivem Blickkontakt („anstarren“)

           Neigen zum Helfersyndrom

           Wirken oft übertrieben angepasst




                     Vortrag: Typerkennung im Alltag leicht gemacht
                 Petra Vogel • Stuttgart • E-Mail: ppunktvogel@arcor.de
                 Marion Thaiss • Weinstadt • E-Mail: Marion.Thaiss@web.de
               Psychographie-Tage • 03./04.09.2005 • Paracelsus Schule Stuttgart




Gegenwartsorientierte           Sprechen häufig von jetzt, nun, momentan, derzeit...

                                Auf Vergangenes angesprochen, müssen sie zuerst nachdenken

                                Erscheinen extrem vergesslich/ schusselig

                                Haben keine Eile, wenn der Moment gerade angenehm, passend...
                                ist, als wenn die Zeit stillstehen würde

                                Haben oft nach kurzer Zeit schon wieder vergessen, was gesagt
                                wurde, was war oder sie tun wollten



Vergangenheitsorientierte Man hat häufig das Gefühl, sie „wachrütteln“ zu müssen

                                Schwelgen oft in Erinnerungen oder leiden unter negativen, früheren
                                Erlebnissen

                                Dinge, die sie erzählen als wenn sie gestern gewesen wären,
                                können bereits Jahre zurückliegen

                                Erzählen sehr detailliert von vergangenen Ereignissen

                                Sind sehr nachtragend



Zukunftsorientierte             Haben sehr genaue Vorstellungen von dem, was mal sein wird

                                Erzählen von Ereignissen, die erst noch sein werden, oft relativ
                                lange im Voraus

                                Wirken oft gehetzt, weil sie gefühlsmäßig, gedanklich oder aktiv
                                bereits beim nächsten Ereignis sind

                                Wünschen sich Informationen über die Zukunft

                                Planen vorausblickend

                                Zukunftsvisionen können Ängste oder Vorfreuden hervorrufen




Der Inhalt dieser Tabelle setzt sich aus unseren eigenen Beobachtungen und Erfahrungen zusammen
sowie den Erkenntnissen, die Kollegen bereits zusammengefasst haben.

Quellen:
Typentest Unterbereiche www.psychographen.de/typentest/index.htm
TTut-Themenorientierte Typunterscheidungstabelle www.psychographie.de/ttut.htm
Dietmar Friedmann: „Die drei Persönlichkeitstypen und ihre Lebensstrategien“, S.18




                         Vortrag: Typerkennung im Alltag leicht gemacht
                     Petra Vogel • Stuttgart • E-Mail: ppunktvogel@arcor.de
                     Marion Thaiss • Weinstadt • E-Mail: Marion.Thaiss@web.de
Psychographie-Tage • 03./04.09.2005 • Paracelsus Schule Stuttgart




         Vortrag: Typerkennung im Alltag leicht gemacht
     Petra Vogel • Stuttgart • E-Mail: ppunktvogel@arcor.de
     Marion Thaiss • Weinstadt • E-Mail: Marion.Thaiss@web.de

				
DOCUMENT INFO
Shared By:
Categories:
Tags:
Stats:
views:14
posted:6/12/2011
language:German
pages:9