Docstoc

2023466_Pressemappe_neuer_Citaro

Document Sample
2023466_Pressemappe_neuer_Citaro Powered By Docstoc
					                                                                     Seite 1




Der neue Mercedes-Benz Citaro                                        Presse-Information

                                                                     Datum:
                                                                     20. Mai 2011
Inhalt                                                     Seite

Kurzfassung:

Der neue Mercedes-Benz Citaro: attraktiver, wirtschaftlicher,
komfortabler, sicherer und bedienungsfreundlicher                2

Der neue Mercedes Benz Citaro im Detail:

Freundliches und markantes Design                                5

Sichere und gewichtsoptimierte Konstruktion                      9

Praktisches und einladendes Interieur                           12

Ergonomisch perfekter Fahrer-Arbeitsplatz                       16

Wirtschaftlicher und sauberer Antrieb, innovative
Assistenzsysteme                                                21

Vereinfachte und kostengünstige Wartung und Reparatur           23

Umfassende Tests gewährleisten höchste Qualität                 24

Die Citaro-Story: eine einzigartige Erfolgsgeschichte           27

Die neuen Citaro Varianten
- Technische Daten -                                            35



Daimler Communications, 70546 Stuttgart/Germany
Mercedes-Benz – Eine Marke der Daimler AG
Der neue Mercedes-Benz Citaro: Linienbus                          Seite 2

wirtschaftlich, komfortabel, sicher und attraktiv

• Komplett neu entwickeltes Modell löst sukzessive den
  Weltbestseller ab
• Freundliches Design erhöht die Attraktivität
• Wirtschaftlichkeit durch zahlreiche Maßnahmen weiter
  gesteigert
• Hoher Fahrgastkomfort mit neuer Innengestaltung und
  Beleuchtung
• Erstmals ESP in Niederflurfahrzeugen/im Stadtbus
• Das neue Cockpit setzt Maßstäbe in Bedienung und
  Komfort
• Umfassende Absicherung der Benchmark-Qualität


Stuttgart – Der unangefochtene Weltbestseller unter den Stadt-
linienbussen vergrößert seinen Vorsprung: Nach mehr als
31 000 Exemplaren in 13 Jahren bei fortwährender Weiterent-
wicklung startet ein neuer Mercedes-Benz Citaro. Er nimmt die
zahlreichen Stärken des bisherigen Modells auf und baut sie
weiter aus. Ob Betreiber, Fahrgäste oder Fahrer: Alle Gruppen
profitieren von einem Linienbus der Superlative, kompromisslos
auf Wirtschaftlichkeit, Komfort und Sicherheit ausgelegt, dazu
modern und attraktiv gestaltet. Zahlreiche Neuerungen finden
sich im Omnibus von der Stoßstange vorn bis zur Rückleuchte.
Unternehmen ziehen Vorteile aus der nochmals gesteigerten
Wirtschaftlichkeit, Fahrgäste können sich auf weiter erhöhten
Komfort und ein einzigartiges Sicherheitsniveau freuen, Fahrer
über einen komplett neuen Arbeitsplatz. Der neue Mercedes-
Benz Citaro setzt die Tradition seines Vorgängers nahtlos fort:
Er ist ein weiterer Meilenstein in der Omnibus-Entwicklung.




Daimler Communications, 70546 Stuttgart/Germany
Mercedes-Benz – Eine Marke der Daimler AG
Der neue Citaro: noch attraktiver                                     Seite 3


Der Stadt- und stadtnahe Überlandverkehr mit Omnibussen hat
nun ein noch freundlicheres Gesicht: Mit dem Citaro endete
1997 die Zeit kastenförmig gestalteter und nüchtern allein auf
Funktion ausgelegter Linienbusse. Das rundum neue Design
des neuen Citaro setzt diese Linie kompromisslos fort: Es
handelt sich um eine grundlegende Neuentwicklung von den
Scheinwerfern bis zu den Rückleuchten. Das „Gesicht“ des
neuen Citaro mit großen Scheinwerfern und einer gewölbten
Windschutzscheibe strahlt Sympathie und Freundlichkeit aus.
Die tief heruntergezogenen Seitenscheiben stehen für
Transparenz, markante Radläufe verdeutlichen die Dynamik.
Das Heck des neuen Citaro profitiert ebenfalls von Rundungen
und strahlt mit seiner Modernität Sympathie aus. Das Fahrzeug
zeigt sich somit als der Botschafter eines attraktiven öffentlichen
Personenverkehrs.

Der neue Citaro: Keiner ist wirtschaftlicher

Die Optik des neuen Citaro ist freundlich, aber auch uneinge-
schränkt zweckmäßig: Zum Beispiel verbessern die großen
Scheinwerfer mit integriertem Tagfahrlicht die Lichtausbeute
deutlich und damit die Sicherheit. Alternativ zur serienmäßigen
Glühlampentechnik ist auch die LED-Ausführung erhältlich. Die
Segmente der Seitenbeplankung greifen um die Unterkante des
Fahrzeugs und schützen das Saumprofil. Von seinem
Vorgänger übernimmt der neue Citaro die bekannt sparsamen
und umweltschonenden Motoren mit BlueTec-
Dieseltechnologie. Durch zahlreiche Maßnahmen ist der neue
Citaro jedoch noch wirtschaftlicher als sein Vorgänger, der in
diesem Punkt Maßstäbe gesetzt hat.




Daimler Communications, 70546 Stuttgart/Germany
Mercedes-Benz – Eine Marke der Daimler AG
LED-Lampen im Innen- und Außenbereich sparen Strom und               Seite 4
sind in der Regel über die gesamte Lebensdauer des
Omnibusses haltbar. Längere Wartungsintervalle für
Automatikgetriebe und Hinterachse und den Filter der
Fahrerplatz-Belüftung senken die Kosten. Eine weitere
Klimaanlagen-Option senkt sowohl Anschaffungs- als auch
Unterhaltskosten. Auf der Einnahmeseite sind zusätzliche
Werbemaßnahmen durch neue Vermarktungsideen im
Innenraum möglich, etwa durch innovative Haltestangen mit
Werbe-Einlegern.

Der neue Citaro: Keiner ist komfortabler

Der Citaro wirkt durch die neue Gestaltung des Fahrgastraums
und sein neues Haltestangenkonzept noch aufgeräumter.
Hellere Farben und eine ruhige Deckengestaltung lassen den
Innenraum noch luftiger und einladender erscheinen. Zum
neuen Beleuchtungskonzept des Citaro gehören eine
großflächige Ausleuchtung von Ein- und Ausstieg, eine indirekte
Beleuchtung der Dachrandklappen sowie optionale
Leseleuchten im Passagierabteil. Sie dämmen gleichzeitig die
Gefahr von Vandalismus ein.

Der neue Citaro: Keiner ist sicherer

Bisher bereits im Segment führend, setzt das
Sicherheitskonzept des neuen Citaro Maßstäbe. Die Premiere
ist eine doppelte: erstmals ist für ein Niederflurfahrzeug und für
einen Stadtbus das Elektronische Stabilitätsprogramm ESP
verfügbar. Optional verbessern Abbiegelicht und Bi-Xenon-
Scheinwerfer die Sicht. Auch die Lichtausbeute der
serienmäßigen Hauptscheinwerfer ist spürbar höher. Das integ-
rierte Tagfahrlicht in Glühlampentechnik zählt ebenfalls zum




Daimler Communications, 70546 Stuttgart/Germany
Mercedes-Benz – Eine Marke der Daimler AG
Serienumfang. Alternativ kann das Tagfahrlicht auch in LED-     Seite 5
Ausführung bestellt werden. Für bessere Rundumsicht steht
auch der erhöhte Fahrer-Arbeitsplatz. Ein Front-Aufprallschutz,
angelehnt an die Norm ECE R 29, einmalig für Stadtlinienbusse,
sowie die nochmals steifere Gerippestruktur erhöhen die
passive Sicherheit.

Der neue Citaro: Keiner ist bedienungsfreundlicher

Der Fahrer nimmt in einem komplett neu gestalteten Cockpit
Platz. Die Instrumentenanlage entspricht den Vorgaben des
Verbandes Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV), ist jedoch
luftiger gehalten, bietet mehr Knieraum und ist deutlich
informativer und ergonomisch optimiert. Eine
Bedienungstastatur im neuen Lenkrad erhöht den
Bedienkomfort ebenso wie zusätzliche DIN-Einschübe, mehr
Platz in einem verlängerten Vorbau, ein höher gelegter
Arbeitsplatz. Neue ab Werk verfügbare Antiaggressionskabinen
schützen den Fahrer – schon in der Basisausführung vermittelt
die erhöhte Fahrerposition „auf Augenhöhe mit den Fahrgästen“
ein besseres Sicherheitsgefühl. Beleuchtung der Fahrerkabine,
Belüftung und Ablagen wurden ebenfalls optimiert.

Der neue Citaro im Detail: freundliches und markantes
Design

Augenfällig ist vor allem das neue „Gesicht“ des Citaro unter
Beibehaltung der typischen A-Null-Säulen im Vorbau. Der neue
Citaro heißt den Fahrgast mit einem freundlichen Lächeln will-
kommen. Große mandelförmige Scheinwerfer vor allem aber
der runder gestaltete Vorbau nehmen dem Bus die für
Linienbusse bisher typische Strenge, bedingt durch den aus
Gründen der Raumökonomie kantigen Aufbau.




Daimler Communications, 70546 Stuttgart/Germany
Mercedes-Benz – Eine Marke der Daimler AG
Designelemente verleihen eine unverwechselbare Kontur            Seite 6


Da der Fahrerplatz des neuen Citaro um 60 mm angehoben
wurde, wachsen auch die Windschutzscheibe und die
Fahrtzielanzeige nach oben. Weil der Wagenkörper in der Höhe
unverändert bleibt, münden die A-Null-Säulen beim neuen
Citaro deshalb elegant in einem dreidimensionalen seitlichen
Designelement auf dem Dach. Es verdeckt sowohl die
Erhöhung der Fahrtzielanzeige als auch eventuelle zusätzliche
Dachaufbauten. Das Designelement verleiht dem neuen Citaro
eine unverwechselbare Kontur. Die höhere Bugblende verfügt
nun über eine Einkerbung für die Anlenkung der Scheiben-
wischer. Unten schließt ein neuer, abgerundeter Stoßfänger die
Frontpartie ab.

Radstand und vorderer Überhang sind leicht gewachsen

Bedingt durch einen verlängerten Überhang vorn (plus 100 mm)
sowie des größeren Radstands (plus 55 mm) wächst der Citaro
als Solobus im Vergleich zum Vorgänger von 11 950 auf
nunmehr 12 105 mm. Aufgrund der modularen Bauweise des
Citaro übernimmt auch der Gelenkbus Citaro G die größeren
Abmessungen. Der verlängerte Radstand ist auf die
notwendigen größeren Bauräume rund um die
Antriebsaggregate künftiger Euro VI-Ausführungen
zurückzuführen. Der neue Radstand ermöglicht trotzdem alle
Bestuhlungsvarianten analog zum heutigen Modell. Hintergrund
des vergrößerten vorderen Überhangs ist neben Designgründen
auch der erhöhte Kollisionsschutz durch ein neues Crash-
Element zum Schutz des Fahrers bei einem Aufprall.

Harmonische und praxisgerechte Gestaltung der
Frontpartie




Daimler Communications, 70546 Stuttgart/Germany
Mercedes-Benz – Eine Marke der Daimler AG
Der größere Überhang bietet gleichzeitig die Chance zur Abkehr Seite 7
von der eckigen Grundform eines herkömmlichen
Stadtlinienbusses. Die Vorbauverlängerung streckt nicht nur die
Gesamtlänge des Omnibusses, sie führt beim neuen Citaro zu
einer harmonischen und runden Gestaltung des Bugs.
Zugunsten der weiterhin unübertroffenen Wendigkeit des Citaro
haben jedoch trotz der Vorbauverlängerung sowohl die A-Null-
Säulen als auch die seitlichen Stoßecken ihren identischen
Abstand zur Vorderachse behalten. In der Praxis schwenkt der
Vorbau in Kurven und beim Rangieren deshalb nicht weiter aus.

Der Stoßfänger ist zugunsten der Reparaturfreundlichkeit
dreigeteilt. Neu: Je ein Auffahrschuh auf der rechten und linken
Seite vor dem Saumprofil verhindert Schäden, sollte der vordere
Überhang des Citaro z. B. bei engen Bordsteinmanövern
Bodenkontakt bekommen. Der Auffahrschutz ist einfach
wechselbar.

Der Citaro Ü trägt eine elegante Windschutzscheibe wie ein
Reisebus

Unverändert unterscheidet Mercedes-Benz in der
Frontgestaltung des neuen Citaro zwischen Stadt- und
Überlandlinienbus. Wächst beim Stadtlinienbus die
Fahrtzielanzeige zugunsten der Ablesbarkeit wie bisher
oberhalb der Frontscheibe zwischen den A-Null-Säulen heraus,
so verfügt der Citaro Ü für die Überlandlinie über eine hohe
Windschutzscheibe, die gleichzeitig die Fahrtzielanzeige
abdeckt. Da diese Scheibe aufgrund des verlängerten Vorbaus
stärker dreidimensional gewölbt ist, erinnert sie mit ihrer
eleganten Form stark an die Scheibe eines luxuriösen
Reisebusses.




Daimler Communications, 70546 Stuttgart/Germany
Mercedes-Benz – Eine Marke der Daimler AG
Neue Lichttechnik mit Tagfahr- und Abblendlicht, Bi-Xenon      Seite 8


Die neuen H7-Scheinwerfer überzeugen mit einer hohen Licht-
ausbeute aus einem großen Reflektor. Das neue optionale LED-
Tagfahrlicht ist ebenso wie die LED-Blinkleuchten im
Scheinwerfergehäuse integriert und trägt nicht nur zur
Sicherheit, sondern ebenfalls zum unverwechselbaren
Erscheinungsbild des neuen Citaro bei. Ebenso
unverwechselbar ist das optionale Bi-Xenon-Licht.




Daimler Communications, 70546 Stuttgart/Germany
Mercedes-Benz – Eine Marke der Daimler AG
Auf Wunsch sind Nebelscheinwerfer mit integriertem                  Seite 9
Abbiegelicht lieferbar.

Seitenscheiben um 120 mm tiefer nach unten gezogen

Auffallend ist die üppige seitliche Verglasung des neuen Citaro.
Die seitliche Fensterlinie liegt 120 mm tiefer als bisher. Dies
verleiht dem Linienbus ein transparentes Erscheinungsbild. Die
dreidimensional geformten Radläufe aus GFK an Vorder- und
Hinterachse verleihen der Karosserie des neuen Citaro
zusammen mit ihrer Überhöhung bis in die Fensterlinie hinein
Dynamik und Spannung. Die Radläufe sind elastisch,
verhindern deshalb Schäden bei leichten Berührungen und
verringern außerdem das Gewicht.

Hinten steigt die Gürtellinie auf der linken Seite elegant an, um
oberhalb der umgreifenden Heckleuchten in der Ecksäule zu
münden. Die Seitenwand ist wie bisher zugunsten der
Reparaturfreundlichkeit in verschiedene Segmente aufgeteilt.
Die seitliche Beplankung aus leichtem Aluminium greift jetzt
unten um das Saumprofil. Dies führt zu einem geschlossenen
und großflächigen Erscheinungsbild und erhöht den
Korrosionsschutz.

Ein neuer Rücken für den Citaro

Die Designer haben auch das Heck des Citaro neu gestaltet.
Neu sind unter anderem die Motorklappe sowie die Ecksäulen
mit abgerundeten Stoßecken. Nimmt eine Einpressung in der
Motorklappe die lächelnde Form des Bugteils auf, so integrieren
sich die abgerundeten Stoßecken perfekt in das Designkonzept
des neuen Citaro und erinnern optisch stark an Reisebusse.




Daimler Communications, 70546 Stuttgart/Germany
Mercedes-Benz – Eine Marke der Daimler AG
Dank der hohen Elastizität der Stoßecken nehmen diese leichte      Seite 10
Berührungen ohne bleibende Verformung auf.

Der neue Citaro im Detail: sichere und gewichtsoptimierte
Konstruktion

Unsichtbare aber entscheidende Fortschritte fanden unter der
attraktiven Hülle des neuen Citaro statt. Der Rohbau basiert
zwar weiterhin auf der bewährten Ringspantentechnik – eine der
Innovationen des Citaro der ersten Generation – er ist jedoch
noch steifer ausgeführt und schützt die Fahrgäste damit noch
besser vor einem Seitenaufprall.

Intelligente Konstruktionen senken Gewicht bei höherer
Festigkeit

Die höhere Festigkeit des Rohbaus trotz eines geringen
Gewichts basiert auf einer Vielzahl von Einzelmaßnahmen.
Beispiel ist die Neukonstruktion der so genannten Schwertgriffe,
einer mehrdimensionalen Verbindung der horizontalen und
vertikalen Rohbau-Elemente an den Fenstersäulen. Sie
bestehen beim neuen Citaro aus einem Pressteil, sind sowohl
leichter als auch fester. Die von den Knotenpunkten weiter nach
außen gelegte Laserverschweißung führt zu einer hohen
Stabilität der Verbindung. Ähnliches ist den Entwicklern mit
neuen Gussteilen in den Türportalen gelungen: Sie sind trotz
gesteigerter Festigkeit dünnwandiger und damit leichter als die
bisherige Konstruktion.

Leichter fällt an vielen Stellen ebenfalls die üppige Verglasung
des neuen Citaro aus: Eine partielle Reduzierung der
Scheibenstärke von 4,0 auf 3,15 mm hebt das ursprüngliche
Mehrgewicht der größeren Glasflächen auf.




Daimler Communications, 70546 Stuttgart/Germany
Mercedes-Benz – Eine Marke der Daimler AG
Neu ist auch das Dachgerippe. Es basiert auf zwei fast über die Seite 11
gesamte Länge durchlaufenden Längsspriegeln und wiegt ohne
jede Einbuße an Stabilität beim Solowagen mit 12 m Länge nur
noch etwa 110 kg statt bisher 137 kg. Die Neukonstruktion
ermöglicht darüber hinaus eine flexible Positionierung der
Dachaufbauten. Auch reduziert die Neukonstruktion die Zahl der
Varianten von mehr als 50 auf 15 Ausführungen.

Ein neues Crash-Element sichert den Fahrer bei einem
Aufprall

Herausragendes Sicherheitsmerkmal im verlängerten Vorbau
des neuen Citaro ist ein Crash-Element als zusätzlicher
Kollisionsschutz. Zusammen mit verstärkten A-Null-Säulen
sowie einer definierten Rahmenkonstruktion, die Kräfte bei
einem Aufprall direkt in den Unterbau leitet, entspricht der neue
Citaro damit sogar dem künftigen Pendelschlagversuch für
Reisebusse nach der europäischen Vorschrift ECE R 29.

Der Citaro entspricht schon heute künftigen ECE-
Vorschriften

Der Rohbau des neuen Citaro wurde ebenfalls mit Blick auf die
künftige Vorschrift ECE R 66/01 entwickelt. Sie definiert für den
Innenraum bei einem Umsturz einen deutlich größeren
Überlebensraum als bisher. Zwar tritt die neue Vorschrift erst im
Jahr 2017 in Kraft. Der neue Citaro entspricht aber schon jetzt
der künftigen Regelung.

Hinterachse deutlich entlastet

Die Verlängerung des Radstands um 55 mm auf 5900 mm
ergibt zusammen mit der Verlegung der Batterien unter den




Daimler Communications, 70546 Stuttgart/Germany
Mercedes-Benz – Eine Marke der Daimler AG
Fahrerplatz bei den Solofahrzeugen eine deutliche                  Seite 12
Gewichtsverlagerung zur Entlastung der Hinterachse. Allein die
neue Position der Batterien entlastet die Hinterachse aufgrund
der Hebelwirkung um 171 kg. Der daraus resultierende Gewinn
an Achslast der Hinterachse ist im Vorgriff auf künftige
Abgasvorschriften und die damit verbundenen schwereren
Aggregate im hinteren Überhang notwendig. Gleichzeitig sind
die nebeneinander angeordneten Batterien bestens zugänglich.
Im Citaro G bleiben die Batterien in ihrer bisherigen Position auf
Höhe der hier gewichtsunkritischen Mittelachse.

Nicht schwerer trotz größerer Karosserie

Unter dem Strich ist der neue Mercedes-Benz Citaro trotz
verlängerter Karosserie, trotz deutlich größerer Glasflächen an
der Seite und trotz des nochmals deutlich verbesserten
Aufprallschutzes in der Euro V Ausführung leichter geworden
als sein Vorgänger. Damit einher geht eine mindestens
identische Fahrgastkapazität – ein wesentlicher Punkt für die
Wirtschaftlichkeitsrechnung der Verkehrsbetriebe.

Flexible und zuverlässige Elektrik in Platinenbauweise

Neu gestaltet ist auch das zentrale Elektrofach in Form eines
Schranks hinter dem Fahrer. Die neue Elektrik in
Platinenbauweise ist sehr flexibel und höchst zuverlässig. Sie
kann auf einfachem Wege für Zusatzgeräte bestückt werden,
sehr übersichtlich und ist damit für Wartungsarbeiten gut
zugänglich. Zahlreiche aufwändige Verkabelungen konnten
entfallen, auch entstehen weniger Varianten.

Nochmals verbesserte Zuverlässigkeit und Dauerhaltbarkeit ist
auch die Ursache für die Verlegung von Leitungen aus dem




Daimler Communications, 70546 Stuttgart/Germany
Mercedes-Benz – Eine Marke der Daimler AG
Bereich des Unterbodens unter das Dach ins Innere des neuen Seite 13
Citaro. Sie sind dadurch vor Umwelteinflüssen sicher geschützt.
Im gleichen Zug konnte die Zahl der Befestigungen um 50
Prozent reduziert werden. Überwiegend finden nun
standardisierte Clipse anstelle von Bolzen Verwendung. Das
Thema Leitungsverlegung spielt beim Gelenkbus eine
besondere Rolle. Bei der Führung elektrischer Leitungen über
das Gelenk hinweg erhöht der Wechsel von der bisher S-
förmigen zur C-förmigen Leitungsführung die
Funktionssicherheit.

Der neue Citaro im Detail: praktisches und einladendes
Interieur

Mit seinem gleichermaßen freundlichen und praktischen Fahr-
gastraum hat der Citaro bereits bei seiner Vorstellung im Jahr
1997 Maßstäbe gesetzt. Der neue Citaro setzt diese Tradition
fort und stellt mit vielfältigen Neuerungen einen Meilenstein in
der Entwicklung der Linienbusse dar.

Neue Türen sparen Gewicht und erhöhen die Festigkeit

Die neuen Innenschwenktüren aus eigener Fertigung sind leicht,
wartungsarm und im unteren Bereich durch eine optimierte
Gummiabdichtung sicher verschlossen. Das neue
Dichtungskonzept verschließt die Türen nahezu hermetisch und
verhindert damit weitgehend Windgeräusche im Innenraum. Die
neuen Türen überzeugen durch ihr geringes Gewicht, einen
stabilen Rahmen sowie einer hohen Passgenauigkeit. Die
Türflügel sind einzeln steuerbar und werden getrennt betrieben.
Alternativ kann der Citaro nun auch am vorderen Eingang mit
einer neuen, exklusiv im Citaro erhältlichen Schwenkschiebetür
ausgestattet werden. Sie öffnet nach vorn und fährt dabei, leicht




Daimler Communications, 70546 Stuttgart/Germany
Mercedes-Benz – Eine Marke der Daimler AG
nach außen aufgestellt, ohne Berührung am rechten                   Seite 14
Außenspiegel vorbei. Geringes Gewicht und hohe Stabilität
kennzeichnet auch die neue Schwenkschiebetür.

Niedrigere und gut ausgeleuchtete Einstiege

Der Fahrgastraum des neuen Citaro ist besonders einladend
gestaltet. Der angenehme Eindruck für die Fahrgäste beginnt
bereits an der Haltestelle mit der hellen Ausleuchtung der Ein-
und Ausstiegsbereiche an allen Türen innerhalb und außerhalb
des Busses durch ein breites LED-Lichtband. Eine große
integrierte Plakette mit Markenzeichen und Markenschriftzug in
der neuen Tür zur Fahrerkabine teilt jedem Fahrgast beim
Betreten des neuen Citaro unübersehbar mit, dass man in
einem Mercedes-Benz Platz nimmt.

Ausgefeilte Lichttechnik erhöht Komfort und Sicherheit

Der Fahrgastraum des neuen Citaro besticht mit seiner
Helligkeit und Freundlichkeit. Das betrifft die farbliche
Gestaltung und setzt sich bei der Innenbeleuchtung weiter fort.
Die Deckenlampen mit mehrdimensionalen Streuscheiben
strahlen nicht nur direkt ab, sondern erzielen zusätzlich den
Effekt einer indirekten Beleuchtung, da die Dachklappen wie
Reflektoren wirken. Anstelle von Leuchtstoffröhren kommen auf
Wunsch LED-Lampen zum Einsatz. Zukünftig möglich sind
zusätzliche Lichtelemente, die auf das Randprofil der Decke
aufgesetzt werden können. Diese Lichttechnik erzeugt im
Bereich der Sitzplätze gezielt Ruhezonen und Leseecken.
Gleichzeitig verringert sie durch die gute Ausleuchtung zukünftig
auch die Gefahr des hinteren Fahrzeugbereichs vor
Vandalismus.




Daimler Communications, 70546 Stuttgart/Germany
Mercedes-Benz – Eine Marke der Daimler AG
Ebenso sind Beleuchtungseinheiten erhältlich, die in die neuen   Seite 15
Haltestangen des Citaro integriert werden können. Die
senkrechten Haltestangen übernehmen im Grundsatz die nach
außen gebogene Form aus dem Vorgängermodell, die
branchenweit als Vorbild gedient hat. Die neue gleichmäßige
Aufteilung durch die Befestigung in einem durchgehenden
Deckenprofil in nur zwei Spuren beruhigt den Innenraum. Im
vorderen Bereich kommen gerade Haltestangen zum Einsatz.
Sie sind weiter nach außen versetzt und öffnen damit optisch
den Raum für eintretende Fahrgäste. Die horizontalen Halte-
stangen sind jetzt vor den vertikalen Stangen montiert; auch
dies beruhigt den Fahrgastraum optisch und schafft eine
Leitlinie beim Blick durch den Raum.

Innovative Haltestangen mit Werbung, Laufbändern und
Beleuchtung

Die horizontalen Haltestangen bestehen aus einem Aluminium-
Strangpressprofil und sind oval geformt. Zusammen mit ihrem
größeren Durchmesser sind sie besonders griffgünstig. Die
neue Form ermöglicht außerdem die Integration von
Lichtelementen, von auswechselbaren Werbe-Einlegern mit
Klemmbefestigung oder sogar von Laufbändern in den
Haltestangen – eine völlig neue Form der Werbung. Neue,
umgreifende Haltewunschtaster sind vor allem von Fahrgästen
mit eingeschränkter Sehfähigkeit besser zu finden.

Auch die neue Trennwand zur Fahrerkabine sowie die
Dachrandklappen stehen jetzt als Vermarktungsfläche zur
Verfügung. In den Dachrand integrierbar sind ebenfalls auf
Wunsch lieferbare Streckenverlaufsanzeigen. Zu Zwecken von
Information und Werbung sind außerdem Vorrüstungen für
Bildschirme mit 48,26 cm bzw. 55,88 cm großer




Daimler Communications, 70546 Stuttgart/Germany
Mercedes-Benz – Eine Marke der Daimler AG
Bildschirmdiagonale im Querkanal und im Hinterwagen              Seite 16
vorgesehen.

Kleinerer Querkanal, neue Ablagen

Der Querkanal zwischen dem vorderen Einstieg und dem Fahr-
gastraum fällt beim neuen Citaro deutlich flacher aus. Vorzüge
sind mehr Durchgangshöhe, ein verbessertes Raumgefühl
sowie eine optimierte Sicht des Fahrers durch den Innenspiegel
in den Fahrgastraum. Neu sind dort außerdem die
Ablageflächen mit geschlossenem Boden anstelle der bisher
verwendeten Gitter im Bereich der Haltestangen. Ablagefläche
und Rahmen können nun in unterschiedlichen Farben lackiert
werden.




Daimler Communications, 70546 Stuttgart/Germany
Mercedes-Benz – Eine Marke der Daimler AG
Der überarbeitete, optionale Rollstuhlplatz bietet mobilitätsein-   Seite 17
geschränkten Fahrgästen mit einer erhöhten Ausbuchtung der
Haltestange sowie einer Parkwand aus Glas mehr Schutz. Er
passt sich im Design harmonisch an das neue Interieur des
Citaro an. Neue, markant geformte Trennwände aus Glas sind
dank eines Siebdrucks besser sichtbar. Die Form der Scheiben
mit einem größeren Abstand zur Haltestange bietet mehr
Greifraum für Fahrgäste.

Eine neue Innendecke unterstützt die Entlüftung

Das neue durchgehende Mittelteil der Decke im Fahrgastraum
hat ein einheitliches ruhiges Design mit einer gleichmäßigen
Lochung. Sie setzt sich auch in den Deckensegmenten unter
den Dachklappen fort. Durch die Lochdecke wird der
Fahrgastraum über eine große Fläche gleichmäßig entlüftet.
Eine Belüftung erfolgt durch die Segmente unterhalb der
betätigten Dachklappen. Sie sind elektrisch aufstellbar und
schließen automatisch beim Betätigen des Scheibenwischers
oder Abstellen des Motors. Auch der neue Citaro verfügt wie
sein Vorgänger optional über eine besonders wirksame Dach-
kanal-Lüftungsanlage mit integrierter Heizung – im Segment der
Stadtlinienbusse ein ungewöhnlich hoher Aufwand. Die Behei-
zung erfolgt serienmäßig durch neue Seitenwand-Heizkörper
und auf Wunsch per Konvektorenheizung.

Kompakt-Klimaanlage reduziert Anschaffungs- und
Betriebskosten

Als weitere Option zwischen den bekannten Lüftungs- und
Klimaanlagen bietet Mercedes-Benz den Citaro als Solobus jetzt
mit einer neuen Kompakt-Klimaanlage an. Sie wird in Form von
autarken Einzelanlagen über den Dachluken positioniert und




Daimler Communications, 70546 Stuttgart/Germany
Mercedes-Benz – Eine Marke der Daimler AG
kommt mit Ausnahme der Stromzufuhr ohne zusätzliche              Seite 18
Leitungen aus. Die Anlage erzielt bei üblichen sommerlichen
Temperaturen in Mitteleuropa Behaglichkeit durch leichtes
Kühlen in Verbindung mit einer gleichmäßigen Luftbewegung.
Die Anlage wird abhängig von der Außentemperatur geregelt.
Die Kosten für Anschaffung und Unterhalt liegen unterhalb einer
klassischen Klimaanlage mit hoher Kühlleistung, die unabhängig
von der Außentemperatur erreicht wird. Die Kälteleistung beläuft
sich auf 3,8 kW pro Anlage.

Die bewährte Bestuhlung wird übernommen

Vom bisherigen Modell übernimmt der neue Citaro die bewährte
Bestuhlung mit Cantilever-Befestigung. Die Sitze stammen aus
eigener Fertigung. Serienmäßig findet die Ausführung City Star
Eco Verwendung, beim Citaro Ü mit Blick auf die längere
Verweildauer im Fahrzeug der Überlandsitz Inter Star Eco. Die
Bestuhlungen sind in zahlreichen Ausführungen wählbar.
Gleiches gilt für vielfältige Sitzanordnungen im Fahrgastraum.

Der neue Citaro im Detail: ergonomisch perfekter Fahrer-
Arbeitsplatz

Komplett neu gestaltet haben die Entwickler den Fahrer-Arbeits-
platz. Das Cockpit setzt in Bedienungsfreundlichkeit,
Ergonomie, Instrumentierung und Komfort ebenfalls neue
Maßstäbe für Linienomnibusse.

Eine neue Fahrertür führt ins Cockpit

Bereits die Tür zur Fahrerkabine ist neu gestaltet. Sie ist jetzt
hinten angeschlagen und öffnet vorn. Damit gelangt der Fahrer
auf direktem Weg besonders schnell von der vorderen Tür zu




Daimler Communications, 70546 Stuttgart/Germany
Mercedes-Benz – Eine Marke der Daimler AG
seinem Arbeitsplatz bzw. umgekehrt. Die Entwickler haben im         Seite 19
gleichen Zug die Ablagen in der Tür optimiert. So sind zum
Beispiel ein größeres Fach für die Fahrertasche und ein
zusätzliches Fach für eine Getränkeflasche vorgesehen.
Ebenfalls neu ausgeführt ist die Trennscheibe zum Fahrer-
Arbeitsplatz. Die Scheibe ist größer und weiter nach vorn
gewölbt. An die Stelle der bisher eingesetzten Haltestange vorn
an der Trennscheibe tritt ein seitlicher Haltegriff.

Optional ist der neue Citaro erstmals ab Werk mit einer Fahrer-
schutztür erhältlich, ebenfalls eine Neuentwicklung. Die Tür ist
auf Basis der serienmäßigen Tür modular aufgebaut. Je nach
gewünschtem Schutzgrad sind stufenweise unterschiedliche
Varianten der Fahrerschutztür lieferbar, die den Fahrer
weitgehend von den Passagieren abschottet.

Auf Augenhöhe mit den Fahrgästen

Auch die Sitzposition des Fahrers ist neu gestaltet.
Fahrerpodest und -sitz sind jetzt zusammen 60 mm höher
angeordnet. Damit befindet sich der Fahrer – psychologisch
angenehm – auf Augenhöhe mit den einsteigenden
Passagieren. Gleichzeitig verbessert die höhere Sitzposition die
Rundumsicht, etwa auf den vorausfahrenden Verkehr. Um die
vorbildliche Sicht nach vorn oben beizubehalten, ist die Wind-
schutzscheibe ebenfalls um 60 mm höher angeordnet. Die
Fahrtzielanzeige wurde sogar um 72 mm angehoben. Daraus
resultiert ein nochmals verbesserter Blick nach schräg oben,
zum Beispiel auf Ampeln. Zusätzlich profitiert der Fahrer von der
Absenkung der seitlichen Fensterbrüstung. Ergonomisch
optimiert haben die Entwickler ebenfalls die Pedalerie.

Attraktive Instrumententafel, praktische Lenkradtastatur




Daimler Communications, 70546 Stuttgart/Germany
Mercedes-Benz – Eine Marke der Daimler AG
Die komplett neu entwickelte Instrumententafel des neuen            Seite 20
Citaro entspricht in ihrer Bauweise und ihrer Verstellbarkeit
gemeinsam mit dem Lenkrad den Vorgaben des VDV. Mit der
neuen und eleganten Form haben die Entwickler aber spürbar
mehr Knie- und Fußfreiraum für den Fahrer erzielt. Zum
freundlichen und einladenden Eindruck trägt auch die helle
graue Farbe des Oberteils bei.

Das Cockpit enthält große und klar gegliederte Rundinstrumente
für Geschwindigkeit und Motordrehzahl mit einem grauen
Hintergrund. An den Platz zwischen den Instrumenten tritt
anstelle der bisherigen Leiste mit Kontroll- und Warnleuchten
nun ein informatives Farbdisplay für eine Vielzahl ergänzender
Anzeigen.

Die Bedienung des Displays erfolgt über eine serienmäßige
Tastatur im neuen Lenkrad. Die zweidimensionale Menüführung
ist sehr übersichtlich und enthält unter anderem die Bedienung
von Grundfunktionen für Funk oder Radio. Sowohl das Lenkrad
als auch seine Tastatur sowie das Farbdisplay entsprechen den
aktuellen Reisebussen von Mercedes-Benz.

Schalter und Tasten sinnvoll angeordnet

Die veränderte Positionierung von Tasten und Schaltern im
Cockpit des Citaro entspricht neuesten ergonomischen
Erkenntnissen. So reihen sich auf der rechten Seite in der
untersten Leiste ausschließlich die im Alltagsbetrieb fortlaufend
genutzten Tasten für die Türbetätigung aneinander. Die in der
Regel seltener genutzten Bedientasten für das
Automatikgetriebe sind jetzt in einer eigenen waagerechten
Reihe weiter vorn angesiedelt. Augenfällig ist auch die Position
des Lichtschalters, weiterhin auf der linken Seite, jedoch nicht




Daimler Communications, 70546 Stuttgart/Germany
Mercedes-Benz – Eine Marke der Daimler AG
mehr an der Stirnseite der Instrumententafel montiert. Die neue       Seite 21
herausgehobene Position weit vorn stellt neben guter Erreich-
barkeit sicher, dass der Fahrer die Schalterstellung jederzeit im
Blickfeld hat. Außerdem wird die Beinfreiheit verbessert.

Der neue Citaro ist auf alle Eventualitäten vorbereitet. So ist die
Instrumententafel des Linienbusses so stabil konstruiert, dass
links wie rechts Zusatzgeräte mit einem Gewicht von jeweils bis
zu 2,5 kg montiert werden können. Als Sonderausstattung sind
in diesem Fall Adapter zur Befestigung sowie
Kabeldurchführungen bereits ab Werk möglich – die Integration
von kundenspezifischen Geräten gestaltet sich deutlich
eleganter als bisher.

Fahrer-Arbeitsplatz weiter optimiert

Je nachdem, welche Tür zur Fahrerkabine der Verkehrsbetrieb
wählt, sind im Cockpit jetzt auf der rechten Seite in Sicht- und
Griffweite des Fahrers zwei bzw. vier weitere DIN-Einschübe
vorgesehen. Die Montage von zusätzlichen Geräten ist damit
noch vielfältiger und flexibler. Das Trägerfach für die bekannten
DIN-Einschübe oberhalb des Fahrers ist nun durch eine neue
seitliche Klappe besser zugänglich. Ebenfalls gut zugänglich
und ablesbar sind bis zu vier Geräte in den DIN-Fächern der
Zarge. Hier ist auch der Lautsprecher für den Fahrerplatz
integriert. Ein optional montierter Bildschirm bei Ausrüstung mit
Innen- oder Außenkameras wird formschlüssig unter dem
Trägerfach montiert.

Im Rahmen der Neukonstruktion des Citaro wurde auch die
Fensterbrüstung links des Fahrers neu gestaltet. Die dort
angebrachten Bedienungselemente sind nun in direkter Griff-
und Sichtweite. Auch hier wurden die Ablagen überarbeitet. Die




Daimler Communications, 70546 Stuttgart/Germany
Mercedes-Benz – Eine Marke der Daimler AG
Ausleuchtung des Fahrerplatzes erfolgt nun mittels LED-           Seite 22
Lampen.

Lüftung komplett neu konstruiert

Ebenfalls neu ist die Belüftung des Fahrerplatzes. Das
elektrisch zu öffnende Fensterfeld ist nun vorn angeordnet,
daher kann sich der Fahrer bei Bedarf direkt von Frischluft
anströmen lassen. Durch diesen Schritt ist auch der linke
Außenspiegel vom Fahrerplatz aus besser erreichbar. Weitere
Lufteintritte sind zwei große runde Luftdüsen in der
Armaturentafel.

Hinter dem vergrößerten Luftansauggitter unmittelbar seitlich
hinter dem Fahrerplatz ist nun Raum für einen vergrößerten
Pollenfilter. Die neue Entlüftung hinter dem Fahrerplatz stellt
einen großen Luftdurchsatz in der Fahrerkabine sicher.
Ebenfalls neu: Die Frontbox zur Belüftung und Beheizung des
Fahrerplatzes ist mittig eingebaut. Dies sichert eine noch
gleichmäßigere Entfrostung der gesamten Windschutzscheibe.
Sie ist analog zum Vorgängermodell außerdem elektrisch
beheizt.

Neue Optionen unterstützen den Fahrer

Die großen neuen und besonders lichtstarken Halogen-
Scheinwerfer unterstützen den Fahrer bei schlechten
Sichtverhältnissen und erhöhen damit die Sicherheit. Optional
sind LED-Tagfahrleuchten, Nebelscheinwerfer mit Abbiegelicht
und sogar Bi-Xenon-Leuchten lieferbar.

Anders angeordnet sind auch die Fächer im Umfeld des
Cockpits. Ein geschlossenes Fach vorn rechts in der




Daimler Communications, 70546 Stuttgart/Germany
Mercedes-Benz – Eine Marke der Daimler AG
Armaturentafel nimmt jetzt Fundgegenstände auf. Unweit davon Seite 23
ist griffbereit der Feuerlöscher montiert. Notgeräte wie die
Verbandskästen finden ihren Platz nun gut sicht- und erreichbar
in einem Fach innerhalb der Fahrerkabine, wie alle anderen
Fächer für den Fahrer einfach und schnell erreichbar,
andererseits bei geöffneter Tür vor unbefugtem Zugriff durch
aussteigende Fahrgäste geschützt.

Der neue Citaro im Detail: wirtschaftlicher und sauberer
Antrieb, innovative Assistenzsysteme

Die Motoren des neuen Mercedes-Benz Citaro basieren auf der
BlueTec-Dieseltechnologie. Das breit angelegte
Motorenprogramm des Citaro deckt sämtliche
Leistungswünsche ab. Besonders kompakt und leicht ist der
Turbodieselmotor OM 906 hLA, ein Sechszylinder mit 6,37 l
Hubraum, einer Leistung von 210 kW (286 PS) und einem
maximalen Drehmoment von 1120 Nm. Alternativ steht der
Sechszylinder OM 457 hLA mit 12 l Hubraum in den beiden
Leistungsstufen 220 kW (299 PS) und 260 kW (354 PS) und
einem maximalen Drehmoment von 1250 Nm bzw. 1600 Nm zur
Verfügung. Alle Motoren überzeugen durch hohe
Durchzugskraft bereits bei niedrigen Drehzahlen. Das ist
speziell im Stadtverkehr für ein dynamisches Anfahrverhalten
auch bei voller Auslastung wichtig.

Abgasstufe EEV auch ohne Partikelfilter

Serienstand für alle Motoren ist die Abgasstufe Euro V. Parallel
dazu gibt es die Motoren auf Wunsch nach der derzeit
schärfsten freiwilligen Abgasstufe EEV (Enhanced
Environmentally friendly Vehicle = besonders
umweltfreundliches Fahrzeug). Der neue Citaro erreicht EEV




Daimler Communications, 70546 Stuttgart/Germany
Mercedes-Benz – Eine Marke der Daimler AG
allein mit innermotorischen Maßnahmen auch ohne Partikelfilter Seite 24
– ein Beleg für das große Potenzial und die Zukunftsfähigkeit
der wirtschaftlichen und umweltfreundlichen BlueTec-Diesel-
technologie. EEV ohne Filter reduziert Anschaffungs- und
Wartungskosten. Ein weiterer Vorteil ist das geringere
Leergewicht und der geringere Platzbedarf. Dies führt
gleichzeitig zu mehr Sitzplätzen. Optional ist selbstverständlich
der Einbau eines Partikelfilters möglich.




Daimler Communications, 70546 Stuttgart/Germany
Mercedes-Benz – Eine Marke der Daimler AG
Die Kraftübertragung übernehmen vollautomatische Wandler-      Seite 25
getriebe von Voith und ZF. Sie kommen zugunsten höchster
Effizienz des Citaro in der jeweils modernsten Ausbaustufe zum
Einsatz. Mit der Wahl aus Motor, Getriebe und der passenden
Achsübersetzung fährt der neue Citaro wie sein Vorgänger mit
einem Anriebstrang nach Maß.

Kraftstoffverbrauch noch weiter gesenkt

Im Citaro Gelenkbus kommt beim stehenden Motor OM 457 LA
ein neuer, elektronisch geregelter Luftpresser zum Einsatz. Er
integriert als EAPU (Electronic Air Pressure Unit = elektronisch
geregelte Druckluft-Einheit) Drucklufttrockner, Druckregler,
Vierkreis-Schutzventil und Drucksensoren in einer Komponente.
Die kompakte Bauweise vereinfacht die Montage und verringert
die Zahl der Leitungen. Der geregelte Luftpresser arbeitet nach
Möglichkeit Kraftstoff sparend im Schubbetrieb des Citaro G.
Damit dies möglichst häufig der Fall ist, geht mit dem neuen
Luftpresser eine Erhöhung des Systemdrucks für Federung und
Türbetätigung von 10 bar auf 13 bar einher. Dies schafft höhere
Luftreserven im Alltagsbetrieb und spart Kraftstoff.

Komfort-Fahrwerk im Detail optimiert

Auch das Fahrwerk des neuen Mercedes-Benz Citaro besticht
durch herausragenden Komfort und Fahrsicherheit dank seiner
Vorderachse mit Einzelradaufhängung. Auch diesen Punkt
steigert der neue Citaro nochmals, vor allem aus Fahrersicht.
So führt die überarbeitete Lenkung zu einer verbesserten
Rückstellung des Lenkrads – bei Stadtlinienbussen mit häufigen
Abbiegemanövern ein wichtiges Kriterium.




Daimler Communications, 70546 Stuttgart/Germany
Mercedes-Benz – Eine Marke der Daimler AG
Höchstes Sicherheitsniveau dank innovativem                        Seite 26
Assistenzsystem

Gleichzeitig fahren der Niederflurbus und der Citaro mit einem
neuen Assistenzsystem vor. Erstmals ist in einem Stadtlinienbus
das Elektronische Stabilitätsprogramm ESP lieferbar. Mit
diesem innovativen Feature schlägt der Mercedes-Benz Citaro
ein neues Kapitel in der Sicherheitstechnik für Stadtlinienbusse
auf – in bester Tradition seines Vorgängers, der bei seiner
Premiere ebenfalls Maßstäbe setzte.

Der neue Citaro im Detail: vereinfachte und kostengünstige
Wartung und Reparatur

Zu den eindeutigen Vorgaben bei der Entwicklung des neuen
Citaro gehörte eine spürbare Senkung der Betriebskosten. Ein
ambitioniertes Ziel, handelte es sich beim Citaro doch bereits
um einen herausragend wirtschaftlichen Stadtbus. Im
Mittelpunkt der Entwicklung standen die Wartungskosten. So
verlängern sich die Wartungsintervalle von Automatikgetriebe
und Hinterachse mit Einführung des neuen Modells von 120 000
km auf 180 000 km. Auch Details helfen Kosten zu senken: Für
die Luftansaugung der Fahrerplatzbelüftung werden größere
Filter verwendet, was deren Wechselintervalle verlängert.

Gefahr von Bagatellschäden deutlich verringert

Kosten entstehen aber auch durch Reparaturen bei den
typischen Bagatellschäden eines Stadtbusses im
Verkehrsgewühl. Auch hier haben die Entwickler angesetzt.
Geschraubte und damit tauschbare Auffahrschuhe aus
faserverstärktem GFK im vorderen Überhang schützen das
Saumprofil bei der Einfahrt in Haltestellen bzw. beim




Daimler Communications, 70546 Stuttgart/Germany
Mercedes-Benz – Eine Marke der Daimler AG
Ausschwenken über Böschungen, wie es zum Beispiel im           Seite 27
Überlandverkehr vorkommt. Auch flexible Stoßecken am
hinteren Stoßfänger und Radläufe aus nachgiebigem GFK
senken Reparaturkosten.

LED-Beleuchtung verringert Stromaufnahme und
vergrößert Lebensdauer

Die zahlreichen LED-Lampen im Innen- wie im Außenbereich
des neuen Citaro verringern die Stromaufnahme spürbar.
Darüber hinaus entspricht ihre Lebensdauer in der Regel
derjenigen eines Omnibusses – lästige und zeitraubende
Kleinarbeiten wie das Auswechseln defekter Lampen entfällt
während des Lebenszyklus des Citaro weitgehend.

Zahlreiche weitere Details tragen ebenfalls zur weiteren
Verringerung des Wartungsaufwands bei. Zum Beispiel misst
nun ein Batteriesensor die Spannung der Akkus. Ein Regler
sorgt für ein gleichmäßig hohes Spannungs-Niveau, was die
Lebensdauer der Batterien deutlich erhöht. Der Behälter der
Scheibenwaschanlage hinter der Frontblende ist im Rahmen
des Modellwechsels von 8 auf 20 l Volumen gewachsen – das
Nachfüllen der Reinigungsflüssigkeit wird daher auf ein
Minimum beschränkt.

Der neue Citaro im Detail: Umfassende Tests gewährleisten
höchste Qualität

Bei der Entwicklung des neuen Citaro arbeiteten Teams aus
allen Bereichen von der Entwicklung, über die Produktion und
dem Vertrieb bis hin zum After Sales eng zusammen. Ihr
gemeinsames Ziel: Höchste Qualität – die bestmögliche




Daimler Communications, 70546 Stuttgart/Germany
Mercedes-Benz – Eine Marke der Daimler AG
Vorbereitung des neuen Citaro auf sein intensives Leben als        Seite 28
Stadt- und Überlandlinienbus.

Modernste Methoden für Konstruktion und Entwicklung

Basis für eine Top-Qualität in der Serienfertigung des neuen
Citaro sind modernste Entwicklungsmethoden wie HiL
(Hardware in the Loop = automatisierte Tests von
Komponenten) und CAE (Computer Aided Engineering =
rechnergestützte Entwicklung). Beispiele für diese Art der
Qualitätsabsicherung betreffen Festigkeitsanalysen von
Bauteilen, die Bewertung von Fahrzeugschwingungen oder
Simulationen von Crash-Tests – dies alles und mehr geschieht
am Rechner.

Bereits in frühen Entwicklungsphasen wurden sämtliche
sicherheitsrelevanten Komponenten nach der FMEA-Methode
analysiert. Die Fehler-Möglichkeits- und Einflussanalyse
vermeidet Probleme durch vorausschauende Untersuchungen.
Salopp formuliert: Die Entwickler prüfen bereits im Vorfeld, was
alles schief gehen könnte und ergreifen entsprechende
Maßnahmen. Sie verhindern damit Fehler, bevor sie überhaupt
entstehen können. Zahllose computergestützte Berechnungen
sowohl von Komponenten und Baugruppen als auch des
kompletten Fahrzeugs sicherten die Entwicklung ab.

Ein Laborbus fährt durch die Fertigung

Aber die Fehlersuche beschränkte sich bei der Entwicklung des
neuen Citaro nicht auf die Theorie: Alle wesentlichen Segmente
des Aufbaus wurden während der Entwicklungsphase im
Musterbau in Form von Torsen genau unter die Lupe
genommen. Damit konnten kritische Punkte wie etwa




Daimler Communications, 70546 Stuttgart/Germany
Mercedes-Benz – Eine Marke der Daimler AG
potenzielle Scheuerstellen von Leitungen oder die                    Seite 29
Zugänglichkeit von Komponenten von vornherein direkt am
Objekt überprüft werden.

Bereits der erste Prototyp des neuen Citaro entstand am Band
in der Produktion, um eventuelle Probleme in der Fertigung
sofort abzustellen. Darüber hinaus durchlief ein besonderer
„Laborbus“ mehrfach jede Station in der Produktion. Mit diesem
Verfahren trainierte Mercedes-Benz die Mitarbeiter und konnte
gleichzeitig kritische Abläufe ermitteln. Exakte
Prototypenprotokolle dokumentierten Änderungsanforderungen,
etwa in Rohbau, Montage und Versuch. In regelmäßigen
Workshops wurden Defizite abgestellt, die Fortschritte detailliert
dokumentiert.

Tests unter härtesten Bedingungen auf Prüfstand und
Straße

Sowohl einzelne Bauteile und Komponenten als auch komplette
Omnibusse wurden unter härtesten Bedingungen erprobt. So
mussten die neuen Türen bei Dauertests auf Prüfständen
schadlos eine Million Lastwechsel und damit ein ganzes
Fahrzeugleben überstehen. Es folgten Tests von sieben
sorgfältig getarnten Prototypen sowohl im Versuchsgelände als
auch auf der Straße. Intensive Tests liefen auch unter extremen
klimatischen Bedingungen ab, der neue Citaro kennt deshalb
sowohl bittere skandinavische Winterkälte als auch glühende
Sommerhitze in Spanien und der Türkei. Der neue Stadtbus
musste sich ebenfalls auf Schlechtwegetests und im Dauerlauf
bewähren. Etwa auf einem Rundkurs auf ausgesucht schlechten
Straßen in abgelegenen Gebieten der Türkei.




Daimler Communications, 70546 Stuttgart/Germany
Mercedes-Benz – Eine Marke der Daimler AG
Erfolgreich absolvierte Crashtests und Pendelschlagversuche      Seite 30
nach der Vorschrift ECE R 29 für Reisebusse sowie
Berechnungen des Überschlags nach der künftigen ECE-
Regelung ECE R 66/01 unterstreichen das hohe
Sicherheitsniveau der Konstruktion.

Zum Abschluss der umfangreichen Testläufe nehmen neue
Mercedes-Benz Citaro in diesem Frühjahr noch vor dem
Serienanlauf die Kundenfahrerprobung im ganz alltäglichen
Linienbetrieb auf.

Der neue Citaro: Start mit Solo- und Gelenkbussen

Im Laufe des Jahres 2011 führt Mercedes-Benz sukzessive die
Volumenmodelle des neuen Citaro ein. Im Fokus stehen Stadt-
und Überlandvarianten mit 12 m Länge und 2 bzw. 3 Türen
sowie der Citaro als Gelenkbus in Stadt- und
Überlandausführung mit 3 bzw. 4 Türen. In den Bussen arbeiten
liegende oder stehende Dieselmotoren der Baureihen OM 906
und OM 457 in den bekannten Ausführungen und
Leistungsstufen. Die weiteren Modellvarianten des neuen Citaro
folgen im Jahr 2012. Der neue Mercedes-Benz Citaro ist
zukunftssicher: Sämtliche Bauräume sind bereits auf die
künftige Abgasstufe Euro VI vorbereitet. Die Einführung der
entsprechenden Aggregate erfolgt zu einem späteren Zeitpunkt.
Dieser fließende Übergang zur neuen Modellgeneration stellt
eine intensive Erprobung aller Ausführungen, hohe Qualität
sowie eine kontinuierliche Belieferung der Kunden ohne jeden
Bruch sicher. Das komplette Modellprogramm des neuen
Mercedes-Benz Citaro mit allen Solo- und Gelenkbussen, dem
Low Entry Citaro LE sowie dem CapaCity wird im Laufe des
Jahres 2012/2013 zur Verfügung stehen.




Daimler Communications, 70546 Stuttgart/Germany
Mercedes-Benz – Eine Marke der Daimler AG
Die Citaro Story: eine einzigartige Erfolgsgeschichte              Seite 31


Der Mercedes-Benz Citaro ist der erfolgreichste Stadtlinienbus
aller Zeiten. Seit Beginn der Serien-Fertigung im Jahr 1998 sind
mehr als 31 000 Exemplare vom Band gelaufen. Einsätze in fast
allen Metropolen Europas und weit darüber hinaus haben ihm
zu internationaler Bekanntheit verholfen. Erstmals vorgestellt
auf dem UITP-Kongress in Stuttgart 1997, fährt der Citaro als
Stadt- und Überland-Linienbus von Erfolg zu Erfolg.

Einzigartiges Programm von Niederflur-Linienbussen

Eine der Ursachen des Erfolgs ist die breit gefächerte Palette.
Das Programm des Weltbestsellers unter den Niederflur-
Linienbussen besteht aus 28 verschiedenen Bauvarianten. Ein
ausgetüfteltes Baukastensystem ermöglicht diese einzigartige
Vielzahl an Modellen. Die Spanne reicht vom kompakten Citaro
K mit 10,5 m Länge bis zum vierachsigen, 19,54 m langen
Großraum-Gelenkbus CapaCity, der aus dem Citaro-Baukasten
abgeleitet wurde. Mit diesem einzigartigen Angebot deckt der
Citaro den kompletten Beförderungs-Bedarf der ÖPNV-
Busunternehmen im Stadt- und Überland-Linienverkehr
lückenlos ab.

Design und Funktionalität des Citaro ergänzen sich perfekt

Die Citaro-Familie tritt mit ihren typischen Merkmalen unver-
wechselbar auf. Vom Bugteil mit der typischen A-Null-Säule bis
zum dreidimensional geformten Heck mit V-förmig gestalteter
Heckscheibe trägt der Citaro ein markantes Design. Gleichzeitig
kennzeichnet ihn höchste Funktionalität: Die abgerundeten
glatten Außenflächen sind reinigungsfreundlich, die Seitenwand
aus leichtem Aluminium ist zugunsten günstiger Reparaturen




Daimler Communications, 70546 Stuttgart/Germany
Mercedes-Benz – Eine Marke der Daimler AG
und geringer Ausfallzeiten segmentiert. Neben der                    Seite 32
Vorbauklappe lassen sich auch die Ecken einschließlich der
Scheinwerfer-Gehäuse aufklappen – damit ist der gesamte
Vorbau für Wartungsarbeiten ideal zugänglich. Auch alle
anderen Wartungspunkte des Citaro sind gut zugänglich
angeordnet.

Der Fahrgastraum des Linienbusses hat das Interieur
revolutioniert

Der Marken-Schriftzug von Mercedes-Benz empfängt den
Fahrgast im komfortablen Einstieg der Niederflurbusse. Der
Fahrgastraum des Citaro hat mit der seitlich befestigten
Cantilever-Bestuhlung sowie den gebogenen Haltestangen das
Interieur aller Stadtbusse revolutioniert und eine Vorbildfunktion
für das gesamte Fahrzeugsegment übernommen. Form und
Funktion ergänzen sich perfekt.

Vorderachse mit komfortabler Einzelradaufhängung

Der Mercedes-Benz Citaro überzeugt darüber hinaus mit seinen
zwar unsichtbaren, aber buchstäblich erfahrbaren Werten. Unter
anderem brilliert er durch seine Vorderachse mit Einzelrad-
Aufhängung. Vorteile sind ein besonders stabiler
Geradeauslauf, verringerte Fahrbahn-Einflüsse in der Lenkung,
eine merkliche Gewichtsersparnis, geringere ungefederte
Massen sowie generell ein verbessertes Fahr- und
Komfortverhalten. Im Ergebnis fährt sich der Citaro für einen
Niederflurbus ungewohnt sicher, ruhig und komfortabel. Ebenso
profitiert er von einem großen Radeinschlag mit einem
entsprechend kleinen Wendekreis.

Die einzigartige Erfolgsstory des Mercedes-Benz Citaro




Daimler Communications, 70546 Stuttgart/Germany
Mercedes-Benz – Eine Marke der Daimler AG
Mit mehr als 31 000 Exemplaren gehört der Citaro bereits jetzt    Seite 33
zu den großen Bestsellern der Omnibusgeschichte. An einen
derart überwältigenden Erfolg hatte niemand gedacht, als
Mercedes-Benz auf dem UITP-Kongress 1997 in Stuttgart mit
dem revolutionären Citaro überraschte. Sein Konzept ist bis
heute unerreichtes Vorbild für viele Nachahmer im
Stadtbussegment: Fahrgastfreundliche Niederflurtechnik, heller
Fahrgastraum mit bester Sicht durch hohe Scheiben,
wandseitige Aufhängung der Fahrgastsitze in Cantilever-
Bauweise ohne hinderliche Stützfüße, attraktive seitliche
gebogene Haltestangen – dies waren und sind nur einige der
wesentlichen Vorteile des neuen Mercedes-Benz Citaro.

Die Fuhrparks profitierten von Beginn an von leistungsstarken
und wirtschaftlichen Motoren sowie vom Elektroniksystem FPS
(Flexibel Programmierte Steuerung) auf Basis eines CAN-
Datenbus-Systems. Es ersetzt Kilometer von Kabeln und rund
300 elektronische, elektrische und elektromechanische Bauteile.
Darüber hinaus gewährleisteten von Beginn an das
Elektronische Bremssystem (EBS), Scheibenbremsen rundum,
ABS und ein Seitenaufprallschutz größtmögliche Sicherheit.

Fortlaufende Weiterentwicklungen bis ins Detail

Wesentlicher Teil des Erfolgsrezepts des Citaro ist seine
fortlaufende Weiterentwicklung. Ab Herbst 2005 zum Beispiel
hob Mercedes-Benz das Programm mit der zweiten Generation
des Citaro auf ein neues Niveau. Den Auftakt machte der
damals neu vorgestellte Citaro LE (Low Entry). Er nahm
zahlreiche Änderungen vorweg, die im Frühjahr 2006 in die
Serie aller Citaro-Modelle einflossen. Frontpartie und Heck,
Innenraum und Fahrerplatz wurden gründlich überarbeitet. Neu
zum Einsatz kam die Vorderachse mit Einzelrad-Aufhängung.




Daimler Communications, 70546 Stuttgart/Germany
Mercedes-Benz – Eine Marke der Daimler AG
Schnelle Schritte von Euro II bis EEV                            Seite 34


Parallel dazu durchlief der Mercedes-Benz Citaro nahezu alle
Euro-Stufen der Abgasgesetzgebung. Bei seiner Premiere 1997
entsprachen die Reihensechszylinder mit Abgasstandard Euro II
dem Stand der Technik. Ab Modelljahr 2001 fuhr der Citaro mit
Euro III-Motoren vor. Alternativ gab es den Citaro bereits mit
CRT-Partikelfilter. Diese Variante unterschritt bereits die
Partikelgrenzwerte von Euro IV. Im Jahr 2000 präsentierte
Mercedes-Benz den Citaro mit Erdgas-Antrieb. Er unterbot die
Grenzwerte von Euro IV und ist seit 2002 mit der freiwilligen
EEV-Zertifizierung (Enhanced Environmentally friendly Vehicle)
zu bekommen. Darüber hinaus ist der Citaro sowohl als Erdgas-
wie als Diesel-Omnibus mit dem Umweltprädikat „Blauer Engel“
zu erhalten.

Seit dem Jahr 2006 kommen Dieselmotoren mit
Abgasbehandlung nach dem SCR-System für die Erfüllung der
Abgasstufen Euro IV und Euro V zum Einsatz. Diese BlueTec-
Dieseltechnologie senkt den Schadstoff-Ausstoß deutlich und
bildet gleichzeitig die Voraussetzung für einen spürbar
geringeren Kraftstoff-Verbrauch. Ein optionaler Partikelfilter
verringert den Partikel-Ausstoß nochmals. Mit dieser
Kombination erfüllen die Dieselmotoren den freiwilligen
Standard EEV – seit Frühjahr 2010 sogar serienmäßig ohne
Partikelfilter allein mit innermotorischen Maßnahmen.

Vorreiter für alternative Antriebe

Neben Fahrzeugen mit Dieselantrieb gehört der Citaro CNG mit
Erdgasantrieb zum Programm. Zwischen 2003 und 2010 fuhren
36 Citaro Brennstoffzellenbusse in zwölf Verkehrsbetrieben
zwischen Island und Australien auf drei Kontinenten mehr als




Daimler Communications, 70546 Stuttgart/Germany
Mercedes-Benz – Eine Marke der Daimler AG
zwei Millionen Kilometer im täglichen harten Kundeneinsatz: der Seite 35
Beweis der Machbarkeit eines echten, auch CO2-freien und
alltagstauglichen ÖPNV-Betriebs wurde erstmals mit dem Citaro
erbracht. Seit dem Jahr 2010 erweitern der Citaro G BlueTec
Hybrid mit dieselelektrischem Hybridantrieb sowie in einer
ersten Kleinserie der Citaro Brennstoffzellen-Hybridbus als
Solowagen das Angebot um besonders innovative
Ausführungen mit Alternativantrieb.

Der Citaro G BlueTec Hybrid bedeutet den Zwischenschritt auf
dem Weg vom Dieselmotor zum Serieneinsatz der
Brennstoffzelle als Fahrzeugantrieb. Er ermöglicht mit seinem
seriellen dieselelektrischen Hybridantrieb extrem leises und
abgasfreies Fahren auf mehreren Kilometer langen Abschnitten.

Den Schritt zum emissionsfreien Fahren vollzieht konsequent
der neue Citaro FuelCELL-Hybrid, vorgestellt im Frühsommer
2009. Er kombiniert mit seinem innovativen Fahrzeugkonzept
Elemente von erfolgreich erprobten Mercedes-Benz
Brennstoffzellenbussen, dem dieselelektrischen Citaro G
BlueTec Hybrid sowie technische Weiterentwicklungen zu
einem neuen wegweisenden Antriebskonzept. Die Plattform
bildet der Citaro. Der Citaro FuelCELL-Hybrid emittiert während
der Fahrt keinerlei Schadstoffe und fährt annähernd
geräuschlos.

Hochmoderne Fertigung als Garant für Qualität

Wegweisend ist ebenfalls die Fertigung des Citaro. Die
Rohkarossen werden im Center Rohbau des Mannheimer
Omnibuswerks gefertigt. Die Citaro-Karossen werden
anschließend in der Kathodischen Tauchlackierung (KTL) des
Werks Mannheim grundiert. Dies garantiert einen lückenlosen




Daimler Communications, 70546 Stuttgart/Germany
Mercedes-Benz – Eine Marke der Daimler AG
Korrosionsschutz. Die Rohkarossen werden anschließend direkt Seite 36
in der Mannheimer Fertigmontage bzw. im französischen
Montagewerk Ligny-en-Barrois oder in Neu-Ulm komplettiert.
Trotz der hohen Komplexität eines Stadtbusses tendiert die
Fehlerquote längst gegen Null. Trotzdem wird jeder Omnibus
vor Auslieferung auf einer rund 100 Kilometer langen Strecke
unter Praxisbedingungen im realen Verkehr auf Herz und Nieren
geprüft.

Jubiläumsbusse nach Deutschland, Österreich, Spanien,
Schweden

Bei all dem wundert es nicht, dass der Mercedes-Benz Citaro
von Rekord zu Rekord fährt. Knapp zwei Jahre nach dem
Serienstart lief der 1000ste Citaro vom Band, der Citaro mit der
Nummer 10 000 Ende 2004. Anfang 2008 lieferte Mercedes-
Benz den 20 000sten Citaro aus, im Sommer 2010 bereits den
Omnibus Nummer 30 000.

Der Citaro fährt in den Metropolen Europas genauso wie im
Wallfahrtsort Lourdes, im deutschen Überlandverkehr wie auf
der Tropeninsel La Réunion, in Japan, China, Mexiko oder
Australien. Allein in der rumänischen Hauptstadt Bukarest sind
1000 Exemplare unterwegs. Der Citaro transportiert Tag für Tag
in Europa und weit darüber hinaus Millionen von Fahrgästen. Er
ist Rückgrat des städtischen Nahverkehrs und schlägt als
Großraumbus CapaCity die Brücke zur Bahn.

Zahlreiche Sonderausführungen

Der modulare Aufbau des Citaro erlaubt zahlreiche Sonderaus-
führungen. So sind Sonderausbauten zu Feuerwehr-Einsatz-
zentralen, Polizeibussen, mobilen Fernsehstudios, oder




Daimler Communications, 70546 Stuttgart/Germany
Mercedes-Benz – Eine Marke der Daimler AG
Großraum-Rettungswagen keine Seltenheit. In Polen ist der           Seite 37
Citaro als mobiles Energie-Beratungszentrum für die
Bevölkerung unterwegs. In Hannover sind unverändert die 101
Citaro im speziellen Üstra-Design des Verkehrsbetriebs ein
Blickfang. Sie wurden anlässlich der Weltausstellung 2000 in
Dienst gestellt und innen wie außen mit einem unverwechsel-
baren Design versehen.

Als größter Krankenwagen der Welt hat der Citaro sogar
Eingang ins Guinness-Buch der Rekorde gefunden: Im Herbst
2009 ermittelten offizielle Juroren bei einem Großraum-
Rettungswagen auf Basis des Citaro G eine Behandlungs- und
Transportkapazität von 123 Personen. Der Rekord-Gelenkbus
ist bereits der dritte Großraum-Rettungswagen für das
Scheichtum Dubai. Das Trio ist dort nicht allein: In Dubai
verkehren mehr als 300 Citaro. Sie sind mit spezieller Isolation,
besonderer Verglasung und Luftduschen in den Eingangs-
bereichen gegen die extreme Hitze des Scheichtums im
Mittleren Osten gewappnet.

Plattform innovativer Verkehrssysteme

Typisch für den Citaro ist auch sein Einsatz als Plattform für
innovative Verkehrssysteme. So sind zum Beispiel Gelenkbusse
des Typs Citaro GÜ in Mittweida/Sachsen als „Busbahn“
unterwegs. Die Busse ersetzen eine eingestellte
Bahnverbindung und zeichnen sich durch eine ungewöhnliche
Ausstattung aus. Die Fahrgäste sitzen auf Reisebus-Sesseln in
Vis-à-vis-Bestuhlung, es gibt einen Bistro-Bereich, eine
Bordtoilette und eine Möglichkeit zum Fahrrad-Transport.

Ebenso spektakulär sind 20 BusWay-Fahrzeuge auf Basis
Citaro G in der französischen Großstadt Nantes. Die Fahrzeuge




Daimler Communications, 70546 Stuttgart/Germany
Mercedes-Benz – Eine Marke der Daimler AG
mit Erdgasantrieb fahren auf einer separaten Spur. Sie verfügen Seite 38
über ein individuelles attraktives Design mit einer Verkleidung
über den Dachrand hinaus, doppelt verglasten Seitenscheiben
und verkleideten Radläufen an den Hinterachsen. Spots auf
Diodenbasis trennen den Innenraum farblich in zwei Bereiche.
Deckenfluter an Fenstersäulen, eine Mitteldecke in Ahornholz,
Haltestangen aus geschliffenem Edelstahl und dunkelblaue
Sitze prägen den Fahrgastraum. Der Fahrer ist in seiner Loge
von den Passagieren separiert.

BRT-Beispiel Metrobüs in Istanbul/Türkei

Nicht weniger anspruchsvoll ist die Umsetzung eines BRT-
Systems in Istanbul/Türkei. Der „Metrobüs“ befährt eine 40,6
Kilometer lange Linie auf eigener Trasse. In Spitzenzeiten
verkehren die Busse in einem engen Abstand von weniger als
einer halben Minute. Dies führt zu Fahrgastzahlen von etwa 750
000 Passagieren am Tag, Basis dieses BRT-Systems ist der
überlange, vierachsige (19,54 m) Großraum-Gelenkbus
Mercedes-Benz CapaCity, abgeleitet vom Citaro. 250
Exemplare sind dort bereits im Einsatz. Der CapaCity ermöglicht
nicht nur eine hohe Beförderungskapazität, sondern erreicht
auch eine im Stadtbusbereich außerordentlich hohe Durch-
schnittsgeschwindigkeit von 40 km/h – das alles zu hoch
attraktiven LifeCycle-Kosten. Die Fahrt im Mercedes-Benz
CapaCity ist in Istanbul auch durch seine Niederflur-Bauweise
und die Ausstattung der Fahrzeuge mit Klimaanlage sehr
begehrt.

Die neuen Citaro-Varianten
- Technische Daten –

Neuer Citaro, 2 Türen/3 Türen
in Stadt- und Überlandausführung




Daimler Communications, 70546 Stuttgart/Germany
Mercedes-Benz – Eine Marke der Daimler AG
Länge:                             12.105 mm                          Seite 39
Breite:                            2.550 mm
Höhe:                              3.009 mm bis 3.180 mm
                                   (abhängig von Ausstattung)
Beförderungskapazität
gesamt:                            104 bis 106 (je nach Ausführung,
                                   stehender/liegender Motor)
Davon Sitzplätze                   26 bzw 32
Davon Stehplätze                   78 bzw. 74

Motorisierung
liegender Motor:                   OM 906 hLA, 210 kW (286 PS),
                                   Euro V/EEV
Hubraum:                           6.370 cm3
Max. Drehmoment:                   1.120 Nm bei 1.300/min
Zylinder/-andordnung               6/Reihe
Getriebe:                          VOITH DIWA 5.0, 4-Gang
Vorderachse:                       ZF, Einzelradaufhängung

Motorisierung
stehender Motor:                   OM 926 LA, 210 kW (286 PS),
                                   Euro V/EEV
Hubraum:                           7.200 cm3
Max. Drehmoment:                   1.120 Nm bei 1.300/min
Getriebe:                          VOITH D 854.3, 4-Gang




Daimler Communications, 70546 Stuttgart/Germany
Mercedes-Benz – Eine Marke der Daimler AG
Motorisierung                                                             Seite 40
stehender Motor:                   OM 457 LA, 220 kW (299 PS),
                                   Euro V/EEV
Hubraum:                           11.967 cm3
Max. Drehmoment:                   1.250 Nm bei 1.100/min
Getriebe:                          Automatikgetriebe ZF Ecolife, 6-Gang

Citaro G (Gelenkzug), 3 Türen/4 Türen in Stadt- und
Überlandausführung

Länge:                             18.095 mm
Breite:                            2.550 mm
Höhe:                              3.009 mm bis 3.180 mm
                                   (abhängig von Ausstattung)
Beförderungskapazität
gesamt:                            156 bis 159 (je nach Ausführung,
                                   stehender/liegender Motor)
Davon Sitzplätze                   37 bzw. 47
Davon Stehplätze                   119 bzw. 111

Motorisierung
liegender Motor:                   OM 457 hLA, 220 kW (299 PS),
                                   Euro V/EEV
Hubraum:                           11.967 cm3
Max. Drehmoment:                   1.250 Nm bei 1.100/min
Zylinder/-andordnung               6/Reihe
Getriebe:                          Automatikgetriebe VOITH DIWA 5.0,
                                   4-Gang
Vorderachse:                       ZF, Einzelradaufhängung

Motorisierung
stehender Motor:                   OM 457 LA, 260 kW (354 PS),
                                   Euro V/EEV
Hubraum:                           11.967 cm3
Max. Drehmoment:                   1.850 Nm bei 1.100/min
Getriebe:                          Automatikgetriebe ZF Ecomat, 6-Gang




Daimler Communications, 70546 Stuttgart/Germany
Mercedes-Benz – Eine Marke der Daimler AG
Weitere Informationen von Mercedes-Benz sind im Internet   Seite 41
verfügbar:
www.media.daimler.com und www.mercedes-benz.com

Ansprechpartner:
Nada Filipovic, Telefon: +49 711 17 5 10 91
E-Mail: nada.filipovic@daimler.com
Raimund Grammer, Telefon: +49 711 17 5 30 58
E-Mail: raimund.r.grammer@daimler.com




Daimler Communications, 70546 Stuttgart/Germany
Mercedes-Benz – Eine Marke der Daimler AG

				
DOCUMENT INFO
Shared By:
Categories:
Stats:
views:68
posted:6/12/2011
language:German
pages:41