GDI IMPULS

Document Sample
GDI IMPULS Powered By Docstoc
					GDI IMPULS
Wissensmagazin für Wirtschaft, Gesellschaft, Handel
Herbst 2006




Arbeit
Womit wir uns in Zukunft beschäftigen
werden.




Mit Ulrich Beck, Frithjof Bergmann, Jaron Lanier,
Betty Zucker, Günter Voss, Karin Frick, Maria Anas-
tasiadis, Holm Friebe, David Bornstein, vielen Ideen,
Selbstverwirklichungen und sinnvollen Tätigkeiten.
                                           62
   Thema: Arbeit



  4 AUTOREN                                                     > Gesellschaft
106 SUMMARIES                                                   Gespräch mit Holm Friebe
108 GDI-STUDIEN                                               24 DIE DIGITALE BOHEME
109 GDI-VERANSTALTUNGEN                                         Zwischen Existenznot und Selbstverwirklichung ist in
110 GOTTLIEB DUTTWEILER INSTITUT                                den Grossstädten der Welt eine neue Form der Beschäfti-
112 GDI-AGENDA 2006 . IMPRESSUM                                 gung entstanden. Für dieses Milieu ist die Festanstellung
                                                                ein Anachronismus.

                                                                > Wirtschaft
                                                                Maria Anastasiadis
                                                              30 LETZTE HOFFNUNG NÄCHSTENLIEBE
   > Gesellschaft                                               Wir werden pflegen, uns kümmern, versorgen, besorgen,
   Ulrich Beck                                                  uns engagieren, organisieren, emanzipieren, kultivieren …
 8 DIE WELTRISIKOGESELLSCHAFT                                   Willkommen in der Welt der sozialen Dienstleister, in
   Die Erwerbsgesellschaft neigt sich ihrem Ende zu. Die        der es noch jede Menge Arbeit gibt.
   Aufgabe ist es, neue Spielregeln zu finden, damit wieder
   die Politik unser Zusammenleben bestimmt – und nicht         > Politik
   die Wirtschaft.                                              Alex Beck
                                                              38 BLEIBEN SIE NOCH EIN BISSCHEN!
   > Die grosse Grafik                                          Die Schweiz hat ein Problem, vor dem bald einige euro-
16 IDEENSTAU AUF DEM WORK-HIGHWAY                               päische Nationen stehen könnten: Es wird nicht an
   Viele Jahre fuhren die Industriegesellschaften auf der       Arbeit, sondern an Arbeitskräften mangeln. Ein Ausweg
   Strasse des Wachstums. Das Ziel Vollbeschäftigung            ist die Ausdehnung der Lebensarbeitszeit.
   wurde kaum erreicht. Es ist Zeit für neue Visionen.
                                                                > Forschung
   > Gesellschaft                                               G. Günter Voss
   Gespräch mit Frithjof Bergmann                             46 DEBATTE ZUR ZUKUNFT DER ARBEIT
18 NEUE ARBEIT                                                  Die «Zukunft der Arbeit» wird in Fachkreisen sehr
   Der Ausweg aus der Krise der Lohnarbeit könnte ange-         kontrovers diskutiert. Doch in gewissen Themenclustern
   nehmer ausfallen, als wir meinen. Dazu müssten wir fest-     besteht Konsens.
   gefahrene Denkblockaden aufweichen und uns massge-
   schneiderten Arbeitsbedingungen öffnen.                      > Foto-Essay
                                                                Michael Tewes
                                                              48 SUCHE ARBEIT – BIETE SELBSTVERWIRKLICHUNG
                                                                Viele Job-Gesuche ähneln Kontaktanzeigen. Weil es bei
                                                                der Arbeit nur noch nebenbei ums Geldverdienen geht.
   Ideen                                                         Workshop



   > Marketing                                                   > Vordenker
   Peter Sennhauser                                              Bruno Giussani
64 «ES GIBT GUTE GRÜNDE, NICHT ZU BLOGGEN.»                    96 DAS RELEVANTE NEUE
   Wer seine Mitarbeiter ungeschützt auf die «nackte Kon-        Welches sind die wichtigsten Themen, die Vordenker
   versation» im Web 2.0 einschwört, handelt fahrlässig.         heute weltweit beschäftigen?

   > Management                                                  > GDI-Trends
   Betty Zucker                                                  Karin Frick
72 «EIN HEDGE FUND AUF ZWEI BEINEN … »                        102 ES IST KAUM MEHR (H)AUSZUHALTEN
   Der «fall guy» ist eine tabuisierte Schlüsselfigur im         Die Aufteilung der Hausarbeit in den Partnerschaften
   Organigramm: Jeder Top-Manager braucht jemanden,              gleicht sich langsam an. Nicht weil die Männer mehr,
   den er fallen lassen kann, wenn es brenzlig wird.             sondern weil die Frauen weniger tun.

   > Organisation
   Hermann Arnold
78 «PERSONALABTEILUNGEN MÜSSEN SICH SELBER
   ABSCHAFFEN.»
   Personalaufgaben können heute wieder Teil der direkten
   Beziehung zwischen Führungskräften und ihren Mitarbei-
   tern werden.

   > Gesellschaft
   David Bornstein
84 «SOZIALUNTERNEHMER ENTWICKELN STRUKTUREN ZUR
   REPARATUR DER GESELLSCHAFT.»
   Sozialunternehmer sind für den Gesellschaftswandel,
   was Unternehmer für die Wirtschaft sind. Politik und
   Wirtschaft können jede Menge lernen.

   > Zwischenruf
   Jaron Lanier
90 «DER ONLINE-KOLLEKTIVISMUS IST DUMM UND
   GEFÄHRLICH.»
   Ein Kerndogma des Internet-Zeitalters führt zum «digita-
   len Maoismus»: Weisheit der Massen, Schwarmintelligenz
   und kollektiver Fortschritt sind Trugschlüsse.
Maria Anastasiadis




Letzte Hoffnung
Nächstenliebe




                     30
                                                                                                                      GDI Impuls . Herbst 2006




Wir werden pflegen, uns kümmern, versorgen, besorgen, stimmen, bestimmen, uns engagieren,
organisieren, emanzipieren und kultivieren …
Willkommen im Dritten Sektor, der Dienstleister der sozialen Welt, in der es noch jede Menge
Arbeit gibt.




In Zeiten anhaltender Arbeitslosigkeit konzentriert sich das          Gesellschaftsvertrag: demokratisches Verständnis, Solidarität,
Interesse auf jene Bereiche in der Gesellschaft, wo Möglich-          Lokalität und unbezahlte, aber gesellschaftlich notwendige
keiten zur Stärkung der Beschäftigung gesehen werden. Dabei           Arbeit. Diese Ingredienzien mischen sich zum Gegenmittel
schreibt man grosse Potenziale dem so genannten Dritten               gegen den globalisierten Materialismus.
Sektor zu, der im ökonomischen Dreieck eine zentrale Stellung             Durch die freie Zeit, die eine hohe Arbeitslosigkeit mit sich
zwischen Markt, Staat und informell organisierter Eigenarbeit         bringt, könnten sich die Menschen künftig intensiver im Drit-
einnimmt (siehe Grafik). Anders als im Sektor des Marktes,             ten Sektor engagieren. Ein garantiertes Mindesteinkommen,
werden hier auf nicht gewinnmaximierender Basis Dienstleis-           das an eine gemeinnützige Tätigkeit gekoppelt ist, wirkt dabei
tungen erbracht, die oft eng an den Wohlfahrtsstaat gekoppelt         als Anreiz für Arbeitslose; Personen mit Arbeit sollen durch
sind. Prototypisch dafür sind Pflegeheime oder Kindergrup-             Steuererleichterungen ermuntert werden, sich in ihrer Freizeit
pen, die teilweise staatlich subventioniert werden. Mit dem           im Dritten Sektor sozial zu engagieren. So könnte sich eine
Aufschwung der Dienstleistungen insgesamt erlebte auch der            neue Kultur des Arbeitens entfalten, die weitgehend vom Ein-
Dritte Sektor ein beachtliches Wachstum und konnte in den             kommen entkoppelt ist. Dies entlastet den Staat, da Wohlfahrts-
letzten Jahrzehnten Wesentliches zur Entwicklung von Ar-              programme, die an die Bürokratie gekoppelt sind, zusehends
beitsmarkt und Wirtschaft beitragen.                                  über gemeinnützige Tätigkeiten im Dritten Sektor erfüllt wer-
                                                                      den. Das Ende der Arbeit könnte also, so Rifkin, «eine breite
«UNSERE LETZTE HOFFNUNG» Einer der Pioniere, die den                  soziale Veränderung in Gang setzen und zu einer Wiedergeburt
Zusammenhang der Beschäftigungsrelevanz mit der Nähe                  unserer Menschlichkeit führen».
zum Wohlfahrtsstaat im Dritten Sektor entdeckt haben, ist                 Um die Notwendigkeit dieser gesellschaftlichen Umgestal-
Jeremy Rifkin. 1995 legte er im Buch «The End of Work» einen          tung besser zu verstehen, bedarf es eines kurzen Rückblicks in
damals visionär anmutenden Krisenmanagementkatalog vor,               eine Zeit, in der die Zukunft noch besser war.
der aus dem Dilemma der hohen Arbeitslosigkeit und der sich
stetig minimierenden Sicherstellungskapa zität von staatli-           NACH DER ZEIT DER WUNDER KAM DAS WUNDERN Es waren
chen Wohlfahrtsleistungen führen könnte. Der Dritte Sektor            massive Technisierungen in der fortschreitenden Industrie-
ist dabei für Rifkin nicht nur der Ort der Zukunft der Arbeit,        gesellschaft, die uns ein historisch einmaliges Wohlstands-
sondern auch «unsere letzte, grösste Hoffnung». Hier identi-          wachstum brachten. Dabei wurde die Arbeitskraft zusehends
fiziert er die grundlegenden Bausteine für den nötigen neuen           durch Sachkapital ersetzt. Herstellende Tätigkeiten nahmen

                                                                 31
Wirtschaft . Letzte Hoffnung Nächstenliebe . Maria Anastasiadis




KONTUREN DES DRITTEN SEKTORS                                                                                                   Im Dritten Sektor werden Dienstleistungen erbracht,
                                                                                                                               die aus gesellschaftlichen Bedürfnissen entstanden
                                                                                                                               sind und Alternativen zu den Angeboten der anderen
                                                                                                                               Sektoren darstellen. Dazu zählen Kultur- und Sozial-




                                                                                               nd
                                                                                                                               einrichtungen, Sport- und Freizeitvereine, Bildungs-




                                                                                          iere

                                                                                            nd
                                        for




                                                                                       iere
                                                                                                                               und Forschungsinstitutionen, Interessensvertretungen,




                                                                                      xim
                                         me
                                in fo




                                                                                   xim
                                                                                   ma
                                             ll                                                                                Umweltinitiativen, Gesundheitsdienste. Diese Initia-
                                  rm




                                                                                ma
                                                                               inn
                                                                          gew t
                                                                                 h
                                      e ll

                                                                                                                               tiven sind formell organisiert, nicht staatlich und




                                                                             nic
                                                          Staat




                                                                            inn
                                                                        gew
                                                     öffentliche Hand                                                          wirtschaften nicht gewinnmaximierend.

                             öffentlich
                             privat                                                                                            Bewegungsspielräume des Dritten Sektors:
                                                           Dritter
                                                                                                                               Organisationen reichen hinein und entstehen
                                                           Sektor
                                                                                                                               Schattenwirtschaft:
                                    Eigenarbeit                          Markt                                                 gewinnmaximierend und informell
                                  Haushalte, Familie                 private Firmen

                                                                                                                               Quelle: Anastasiadis (2006) in Anlehnung an Pestoff (1992)




ab oder wurden in Niedriglohnländer verlagert. Die «Ware                                                 Elementen, um diesen Prozess in unseren Köpfen real werden
Arbeit» (Karl Marx) verlor an Wert. Kennzeichen dieses Ver-                                              zu lassen. Wir leben in einer Welt, deren Prägung noch fehlt.
lusts sind hohe Arbeitslosenzahlen und Armutsgefährdungen.                                               Kann der Dritte Sektor dafür das Labor der Zukunft sein?
Sie bringen unsere als sicher geglaubten wohlfahrtsstaatlichen                                               Unsere Forschungsarbeiten im Raum Wien haben gezeigt,
Strukturen und Sozialversicherungssysteme ins Wanken. Die                                                dass der Dritte Sektor nicht isoliert, sondern im gesamtgesell-
                                                                                                         schaftlichen Gefüge betrachtet werden muss. Aus seiner spezi-
Aus Initiativen ist eine neue                                                                            fischen Rolle darin leiten sich wichtige Merkmale für die
                                                                                                         Debatte um die Zukunft der Arbeit ab, die mich zu weiteren
Arbeitswelt entstanden.                                                                                  Untersuchungen inspiriert haben: Inwiefern reibt sich die
                                                                                                         Vorstellung eines garantierten Mindesteinkommens und der
industriell geprägte Welt von Arbeit gleich Einkommen, Ein-                                              Entlastung des Wohlfahrtsstaats an der Realität? Finden sich
kommen gleich Sicherheit, Sicherheit gleich Wohlstand löst                                               hier die relevanten Elemente für den neuen Gesellschaftsver-
sich zunehmend auf.                                                                                      trag? Kann der Dritte Sektor tatsächlich eine «breite soziale
    Parallel zu dieser Entwicklung entstanden neue Formen                                                Veränderung» in Gang bringen?
der Arbeit – in erster Linie Dienstleistungen. Diese bedingen
oft flexiblere Beschäftigungsverhältnisse mit wenig bis keiner                                            DIE ROLLE DES DRITTEN SEKTORS Organisationen des Dritten
arbeits- und sozialrechtlichen Absicherung. Zudem haben                                                  Sektors sind aus der Initiative von Menschen entstanden, die
technische Neuerungen zu Effizienzsteigerungen und Ratio-                                                 ihre Interessen oder die Interessen von ihnen Nahestehenden
nalisierungsmöglichkeiten bei Dienstleistungen beigetragen,                                              nicht allein dem Markt oder öffentlichen Einrichtungen über-
womit sich die hier gewachsene Stellenzahl in den letzten                                                lassen wollten. Schon im 19. Jahrhundert positionierten sich
Jahren drastisch reduzierte. Was bleibt, ist eine wachsende                                              solche vom Gedanken der Selbstverwaltung und Selbsthilfe
Unsicherheit der Menschen, deren Sicherheiten an das Ha-                                                 getragenen Initiativen als Gegenkraft zur aufstrebenden
ben von Arbeit gekoppelt ist.                                                                            Marktwirtschaft: auf Gegenseitigkeit angelegte Versiche-
    Die vor über zehn Jahren von Rifkin angestossene Debatte                                             rungsvereine, Genossenschaften, Berufs- und Interessenver-
um die Entkoppelung von Arbeit und Einkommen ist damit                                                   tretungen und Wohlfahrtseinrichtungen haben einerseits
hochaktuell. Auch wenn das «Ende der Arbeit» kaum anzu-                                                  zunehmend direkten und indirekten Einfluss auf das poli-
zweifeln ist, mangelt es an sinn- und sicherheitsstiftenden                                              tische System gewonnen – etwa bei der Einführung der

                                                                                                    32
                                                                                                                                                     GDI Impuls . Herbst 2006




FINANZIERUNGSMIX DER SOZIALEN MÄRKTE                                                                      Mittlerweile zählen zum Dritten Sektor eine Vielzahl von
                                                                                                      Organisationen unterschiedlichster Form – Vereine, Stif-
                                                                                                      tungen, Fonds, Genossenschaften, gemeinnützige GmbHs,
                                                                                                      Gegenseitigkeitsgesellschaften –, die Dienstleistungen in di-
                                                                                                      versen Branchen anbieten. Typische Initiativen sind örtliche
sonstige 3 %                                                           Mitgliederbeiträge 35 %
                                                                                                      Sparvereine, medizinische Selbsthilfegruppen, alternative
                                                                                                      Kindergärten, Tierschutzverbände, soziale Wohnbaugenos-
Spenden, Sponsoring 13 %
                                                                                                      senschaften, Tauschbörsen, Altenheime oder Integrations-
                                                                                                      projekte. Zur quantitativen Einschätzung ihrer volkswirt-
private Kostenersätze 18 %                                              öffentliche Hand 31 %
                                                                                                      schaftlichen Relevanz fehlen allerdings die Daten. Es liegen
                                                                                                      erst internationale Zahlen zu Nonprofitorganisationen (NPO)
                                                                                                      vor, die nur einen Ausschnitt des Dritten Sektors bilden – so
                                                                                                      bleiben etwa die für Europa wichtigen Genossenschaften
Quelle: Der Dritte Sektor in Wien – Zukunftsmarkt der Beschäftigung?                                  unberücksichtigt. Unsere Wiener Studie hat im Dritten Sektor
                                                                                                      ein ansehnliches Volumen ermittelt. In 630 Organisationen
                                                                                                      betrug das Jahresbudget 2002 insgesamt 643 Millionen Euro
gesetzlichen Sozialversicherung –, andererseits übernahmen                                            und setzte sich aus einem für den Sektor typischen Finanzie-
sie Dienstleistungsfunktionen wie in der Armenfürsorge.                                               rungsmix zusammen: Mitgliederbeiträge, privater Kostener-
Wesentliches Kennzeichen dieser Initiativen war die Einheit                                           satz, Förderungen und Leistungsaufträge der öffentlichen
von wirtschaftlichem und sozialem Handeln.                                                            Hand, Sponsoring und Spenden. Damit ist eine wesentliche
     Mit den Wunderjahren der Nachkriegszeit wurden die                                               Eigenschaft verbunden: Organisationen im Dritten Sektor
Krisenerfahrungen verdrängt oder galten zumindest mit dem                                             müssen und wollen anders arbeiten und wirtschaften als
Konzept der sozialen Marktwirtschaft als überwunden. Der                                              kommerzielle Unternehmen.
Staat griff regulierend in die Wirtschaft ein und setzte auf eine
Sozialpolitik der umfassenden Absicherung. Dadurch wurde                                              KEINE NISCHENÖKONOMIE Der Dritte Sektor ist ein bedeutender
die Balance von wirtschaftlichen und sozialen Zielsetzungen                                           Arbeitgeber sowohl für Erwerbsarbeit wie für unentgeltliche
in manchen dieser Organisationen aufgebrochen: Sie verwan-                                            Freiwilligenarbeit. Nach Schätzungen der EU sind hier euro-
delten sich entweder in rein kommerzielle Unternehmen oder                                            paweit 8,88 Millionen Personen vollzeitbeschäftigt (CIREC
in überwiegend staatlich finanzierte Wohlfahrtsinstitutionen.                                          2000). Von einer Nischenökonomie kann also keine Rede sein.
In der Region Wien wurden in dieser Prosperitätsphase bis                                             In den untersuchten Wiener Organisationen sind 50 000 Perso-
Ende der 1960er-Jahre nur wenige Drittsektororganisationen                                            nen tätig, davon 16 000 in einem bezahlten Dienstverhältnis;
gegründet. Dagegen hat in den 1970er- und 1980er-Jahren                                               die anderen engagieren sich auf einer ehrenamtlichen Basis.
und insbesondere ab 1990 eine regelrechte Gründungswelle                                              Dieses erhebliche Ausmass taucht aber weder in den Berech-
eingesetzt. Dies mag ein Hinweis darauf sein, dass mit den                                            nungen zum Wohlstandswachstum auf, noch ist es in arbeits-
Krisenerfahrungen der 1970er-Jahre, welche die Grenzen der                                            und sozialrechtliche Strukturen eingebettet.
Leistungsmächtigkeit des keynesianistischen Wohlfahrtskon-                                                Ist jemand in einer Freizeiteinrichtung ehrenamtlich tätig
zepts gezeigt haben, eine neue soziale Bewegung entstanden                                            und wechselt später in ein bezahltes Verhältnis – was in diesen
ist, die an die teilweise verschüttete Tradition anzuknüpfen                                          Organisationen oft vorkommt –, bleibt die Ehrenamtszeit etwa
versuchte, die aber auch zahlreiche neue bevölkerungsnahe                                             bei der Einstufung ins Gehaltsschema oder im Kündigungs-
Angebote hervorgebracht hat. In dieser historischen Sicht                                             recht unberücksichtigt. Das bedeutet, dass unbezahlte Arbeit
wird deutlich, dass der Dritte Sektor mit der Dynamik der                                             immer unbezahlt bleibt, auch wenn damit der Erwerb von
anderen Sektoren eng verknüpft ist und in gesellschaftlichen                                          relevanten Kenntnissen verbunden ist. Auch besteht bei ehren-
Krisen an Bedeutung gewinnt.                                                                          amtlicher Arbeit in der Regel kein Versicherungsschutz. Sie

                                                                                                 33
                             Wirtschaft . Letzte Hoffnung Nächstenliebe . Maria Anastasiadis




                             zählt mit den anderen nichtmonetären Leistungen im Bereich                                   Bevölkerung. Ein Wachstumsfeld ist Reparatur und Entsor-
                             Eigenarbeit zur Rubrik «Nicht-Arbeit».                                                       gung. Dieser Bereich eignet sich gut, um Arbeitslose über eine
                                                                                                                          Art garantiertes Mindesteinkommen zu integrieren. Die
                             ARBEIT MIT ZWECKBESTIMMUNG Die Dualität von bezahlter                                        Arbeitslosen erhalten vom Staat für ihr Engagement die
                             und unbezahlter Arbeit steht in Verbindung mit dem hier                                      Deckung des Lebensunterhalts; allerdings nur für eine
                             traditionell geltenden ökonomischen Prinzip: Im Bewusst-                                     bestimmte Zeit. Danach sollen sie regulär angestellt oder an
                             sein, einer besonderen Zweckbestimmung zu folgen, werden                                     einen anderen Arbeitsplatz vermittelt werden. Dies gelingt
                             in Drittsektororganisationen Ressourcen mobilisiert, um mit                                  zwar nicht immer, dennoch ist aus arbeitsmarktpolitischem
                             den verfügbaren Mitteln ein bestmögliches Ergebnis zu errei-                                 Kalkül im Dritten Sektor ein experimentierfreudiger Rota-
                             chen. Ein Befragter: «Idealismus ist sicher ein grosses Motiv:                               tionsarbeitsmarkt entstanden.
                             für etwas zu arbeiten, wo man etwas bewegen kann; wo nicht
                             nur Profit im Vordergrund steht, sondern auch die persön-                                     DIE MISSIONSFALLE Das Arbeiten mit Mission kann aber auch
                             liche Verwirklichung.» Es handelt sich um ein «gebrauchswert-                                zur Falle werden. Um das bestmögliche Ergebnis zu erreichen,
                             orientiertes» Arbeiten, wo die Qualität mehr zählt als der Preis                             wird nämlich auf vieles verzichtet: die monetäre Abgeltung
                             und die Menge. Die Vertreter aus Wien sind sich weitgehend                                   von Überstunden und Zusatzleistungen, das Bezahlen von
                             einig, dass eine hohe Identifikationsbereitschaft mit der Sache                               Arbeitsmitteln und Weiterbildungskosten durch den Arbeit-
                             und ein solidarisches, basisdemokratisches Zusammenarbeiten                                  geber, die Anerkennung von Innovationsbeiträgen. Wenn es
                             wichtige Kennzeichen dieser Arbeitskultur sind: «Das ist nicht                               aber nur noch darum geht, möglichst kostengünstige Dienst-
                             wie bei einem normalen Arbeitsplatz.» Oder: «Alle arbeiten                                   leistungen anzubieten, und die durch die besondere Identifi-
                             zusammen, es ist ein gemeinsames Miteinander.» Das Mitei-                                    kation der Mitarbeiter freigesetzten Ressourcen nicht mehr
                             nander erlaubt Tätigkeiten, in denen weniger Fremdbestim-                                    für die Qualität der Sache eingesetzt werden, dann:
                             mung besteht als in den Sektoren von Markt und Staat. Es lässt                               > ändert sich das Ziel der Arbeit und somit ihr Sinn;
                             ausserdem relevante Innovationen entstehen, die an die aktu-                                 > geht es nicht mehr um den klassischen «Gebrauchswert»,
                             elle gesellschaftliche Bedürfnislage anknüpfen.                                              sondern um den «Tauschwert»;
                                 Aktuell sind Drittsektororganisationen zum Beispiel in                                   > ändert sich zwangsläufig die Arbeitskultur;
                             der Regionalentwicklung sehr aktiv. Sie entwickeln Gutschein-                                > wird das selbstbestimmte Arbeiten mit Mission zum fremd-
                             systeme, um den Geldabfluss aus den Regionen zu bremsen,                                      bestimmten Arbeiten unter prekären Bedingungen.
                             und agieren zwischen Unternehmen des Markts und der




                                                                                               Die TrashDesignManufaktur ist ein Departe-         und Gebrauchsgegenstände, die hier aus den
                             Reintegration²                                                    ment eines sozialökonomischen Projektes in         ehemaligen Waschmaschinen, Wäscheschleu-
                                                                                               Wien, das von mehreren öffentlichen Stellen        dern, Mobiltelefonen, PC-Gehäusen und so
                                                                                               unterstützt wird. Im Mittelpunkt steht neben der   weiter gefertigt werden.
                                                                                               Demontage und der Schadstoffentsorgung von             Viele aus der Arbeitswelt ausgeschlos-
                                                                                               alten Elektrogeräten die Qualifizierung und         sene Personen haben hier eine neue Aufgabe
                                                                                               Reintegration ehemaliger Langzeitarbeitsloser      gefunden: Sie verwandeln nicht mehr Ge-
                                                                                               und Notstandshilfebezieher.                        brauchtes in Brauchbares. Das gilt sowohl für
Quelle: www.trashdesign.at




                                                                                                   Dass es dabei nicht nur um Vermittlung         die Gegenstände wie für sie selbst – beide sind
                                                                                               und Entsorgung geht, sondern auch um Inno-         wieder gefragt.
                                                                                               vation und Qualität, zeigen die so eleganten
                                                                                               wie verspielten Möbelstücke, Accessoires           www.trashdesign.at


                                                                                                                     34
                                                                                                                                 GDI Impuls . Herbst 2006




Dieser Hinweis ist wichtig im Zusammenhang mit der dem                           Die dünne Grenze zwischen wirtschaftlichem und sozialem
Dritten Sektor zugeschriebenen Hoffnung in der Krise der                     Handeln hält nur, solange die flexiblen Arrangements an der
Wohlfahrtsstaaten. In Wien finanziert er sich zu 31 Prozent                   Nahtstelle von entlohnter und teilweise unentgeltlicher Arbeit
aus öffentlichen Mitteln. Wenn nun staatliche Sparprogram-                   ausbalanciert werden. Langfristig gefährdet eine Strategie der
me die Dienstleister zu kostengünstigeren Angeboten drän-                    öffentlichen Beauftragung, die einzig auf den Preis achtet,
gen, werden viele Organisationen im Wettbewerb mit kom-
merziellen Anbietern nicht mehr bestehen können.                             Hier wird anders gewirtschaftet.
    Ein Beispiel: Aus Sicht des öffentlichen Auftraggebers liegt
bei einem Weiterbildungprogramm das Gewicht auf der An-                      Das heisst aber nicht, dass dies
zahl Personen, die zu einem bestimmten Preis betreut werden.                 auch billiger ist.
Für die Drittsektororganisation jedoch geht es zuerst um das
Ausbildungsniveau, das dabei erreicht wird: das bestmögliche                 nicht nur das innovative und gesellschaftsgestaltende Element
Ergebnis. Dabei entstehen höhere Kosten für zusätzliche                      vieler Drittsektororganisationen, sondern auch deren anders-
Dienstleistungen, die vom Auftraggeber zwar als sinnvoll er-                 artige Arbeitsstruktur und Arbeitskultur. Doch genau diese
achtet, aber als unbezahlbar eingestuft werden. Das Fazit: Der               Andersartigkeit bietet einen Ausgangspunkt, um Antworten
private Konkurrent gewinnt den Wettbewerb. Offeriert nun                     auf die Krise der Arbeitsgesellschaft zu finden.
die Organisation aufgrund dieser Erfahrung bei der nächsten
Ausschreibung einen tieferen Preis, sind die als notwendig                   BAUSTEINE DER VERÄNDERUNG Der Dritte Sektor ist mittler-
erachteten Zusatzdienste nicht mehr voll kalkuliert. Da nicht                weile zu einem beachtlichen Wirtschaftsbereich heran-
der Profit im Vordergrund steht, sondern die Mission und die                  gewachsen, der vielfältige, sowohl sinn- wie qualitätsvolle
Verwirklichung der Mitarbeiter, werden diese Leistungen                      Leistungen erbringt. Er ist mit den anderen Sektoren eng ver-
jetzt weitgehend unbezahlt erfüllt. Hinzu kommt, dass in der                 knüpft und politisch eine wichtige Kraft. Insofern hat Rifkin
öffentlichen Beauftragung viele Leistungen über weite Stre-                  Recht, wenn er hier jene Bausteine identifiziert, mit denen
cken vorfinanziert werden müssen. Bei Initiativen, deren                      eine breite soziale Veränderung in Gang gesetzt werden kann:
Haupteinnahmequelle aus solchen Aufträgen besteht, entste-                   Der Dritte Sektor hat sich von Beginn an als eine Alternative
hen dadurch Liquiditätsschwierigkeiten. Sie werden entweder                  positioniert, die zwar eng an die Logik der Dienstleistungs-
auf ihren Qualitätsanspruch verzichten oder die unbezahlte                   märkte gekoppelt ist, aber nicht primär auf Preis und Menge,
Arbeit ausweiten müssen.                                                     sondern auf Qualität setzt.




                                                  strumente, die von Drittsektororganisationen       Arbeitszeitkonten Dienstleis tungen unterei-
Regionalwährungen                                 ins Leben gerufen wurden, um zur Solidarisie-      nander getauscht werden. Neben der Idee
                                                  rung zwischen Bevölkerung, Handel und Dienst-      eines zinslosen Geldsystems ist vor allem der
                                                  leistern beizutragen. Sie sollen den Geldabfluss   Gleichheitsgedanke ein wichtiger Bestandteil
                                                  aus den Regionen bremsen sowie Zukunfts-           für die Motivation der Teilnehmer: Jede geleis-
                                                  perspektiven des Geldsystems und Hinter-           tete Arbeitsstunde ist gleich viel wert.
                                                  gründe der Verschuldung beleuchten.                    Auf dieser Basis propagiert die offizielle
                                                      Experimente mit Lokalwährungen sind            Schweiz jetzt eine neue Form der Altersvor-
                                                  weltweit vor allem in Krisenregionen mit in-       sorge: Pensionierte sollen älteren Menschen
Unzählige Gutscheinsysteme, die sich unter        stabilen Staatswährungen beliebt, aber auch        im Alltag helfen und dabei ein Stundengutha-
dem Schlagwort Regionalwährungen vernetzt         in den Industrieländern gibt es bereits Tausen-    ben ansparen, das sie selbst im Betreuungs-
haben, kursieren derzeit in Europa. Es sind In-   de von Tauschringen, in denen etwa über            fall wieder beziehen können.


                                                                        35
Wirtschaft . Letzte Hoffnung Nächstenliebe . Maria Anastasiadis




     Hier wird anders gewirtschaftet und anders gearbeitet –                   Das Ausgleichen der Balance zwischen Arbeit und Nicht-
das heisst aber nicht, dass dies auch billiger ist. Daher wird der         Arbeit ist hier das eigentliche Thema. Das betrifft alle wirt-
Dritte Sektor die Wohlfahrtsstaaten nicht aus der Finanzie-                schaftlichen und gesellschaftlichen Bereiche. Es wird uner-
rungskrise führen können. Diese Vorstellung Rifkins ent-                   lässlich werden, Tätigkeiten, die als Nicht-Arbeit gelten,
spricht eher dem US-amerikanischen Kontext, wo wohl-                       sichtbar zu machen. Darin stecken der nicht quantifizierte
fahrtsstaatliche Strukturen nicht die Bedeutung haben, wie                 Teil unseres Wohlstandswachstums und der nicht formal an-
es in weiten Teilen Europas (noch) der Fall ist. Statt auf eine            erkannte Teil unserer Lebensläufe. Es sind «verlorene» Tätig-
breite gesellschaftliche Veränderung zu hoffen, würde es hier              keiten, die als «Untätigkeiten» gelten. Um der Dualität von
mehr nützen, zwischen den Sektoren eine Kooperationskul-                   Arbeit und Nicht-Arbeit Ausdruck zu verleihen, müssen wir
tur in Gang zu setzen. Insbesondere:                                       ihnen einen Sinn und Wert geben.
> eine auf Qualität basierende öffentliche Beauftragung,
damit die Integrität des Dritten Sektors erhalten bleibt;                  NEUE RAHMENBEDINGUNGEN Ergänzend braucht es sicherheits-
> das Fördern des Austausches über nachhaltige Strategien                  stiftende Strukturen jenseits des Erwerbseinkommens. Da die
zwischen privaten Unternehmen und Drittsektororganisa-                     völlige Entkoppelung von Arbeit und Einkommen nicht der
tionen («Corporate Social Responsibility»).                                gezeigten Dualität entspricht, werden Umverteilungsstrate-
                                                                           gien nötig. Hier gilt es, Fallstricke zu vermeiden. Wenn Frau-
VOM DRITTEN SEKTOR LERNEN Da unsere Gesellschaft mittel-                   en zurück in den Haushalt gedrängt werden oder ein Arzt im
fristig nicht ohne Geld durch Arbeit auskommen wird, ruht in               Drittsektorheim mit dem Mindestlohn auskommen muss,
der Dualität von Arbeit und Nicht-Arbeit grosse Hoffnung. Da               sein Kollege im öffentlichen Pflegeheim aber angemessen ent-
im Dritten Sektor diese Dualität bereits erfolgreich umgesetzt             schädigt wird, entsteht zwischen Arbeit und Nicht-Arbeit
wird, liegt es nahe, sie hier zu verstärken.                               keine Balance. Der diskriminierende Beigeschmack der Nicht-
    Dies gilt jedoch nicht nur im Dritten Sektor: Viele kleinere           Arbeit bleibt. Ein Mindesteinkommen, das an eine Tätigkeit
und mittlere Betriebe, die auf die Qualität ihres Angebots                 im Dritten Sektor gekoppelt ist, macht also nur dann Sinn,
Wert legen, befinden sich in einer ähnlichen Schwebesitua-                  wenn es wirklich im Sinne des Modells in Anspruch genom-
                                                                           men und nicht als Verpflichtung erlebt wird. Ebenso gefähr-
Das eigentliche Thema ist das                                              det die Ausweitung der Nicht-Arbeit im Dritten Sektor zu-
                                                                           ungunsten der hier vorhandenen Arbeit, wie sie indirekt die
Ausgleichen der Balance                                                    kostenminimierenden öffentlichen Beauftragungsstrategien
zwischen Arbeit und Nicht-Arbeit.                                          bewirken, die Selbstläufigkeit: Das «anders Arbeiten und
                                                                           Wirtschaften» dürfte sich in der Folge auflösen.
tion zwischen entgoltener und nicht entgoltener Arbeitszeit,                   Zukünftig wird beides notwendig sein: sowohl sinn- wie
zwischen über das Firmenkonto und das Privatkonto finan-                    sicherheitsstiftende Rahmenbedingungen zur selbstläufigen
zierten Arbeitsmitteln. Auch das Phänomen Kundenarbeit                     Integration von Arbeit und Nicht-Arbeit zu schaffen – auf
zählt hierzu. Die Konsumenten werden immer häufiger zu                      einer gesamtgesellschaftlichen Ebene. Nur so wird die neue
unbezahlten Mitarbeitern der Unternehmen: Self-Banking,                    Kultur des Arbeitens auch in unseren Köpfen real. Hier können
Selbstbedienungsrestaurants, Self-Check-in und dergleichen                 wir aus den Erfahrungen des Dritten Sektors lernen. <
sind ein Zeichen dafür, dass die Arbeit zunehmend an unsere
Privatwelt heranrückt. Doch je näher sie rückt, desto weniger              Lektüre zum Thema
                                                                           Maria Anastasiadis . Die Zukunft der Arbeit und ihr Ende? . Rainer Hampp 2006
gilt sie als Arbeit. Das betrifft vor allem die Eigenarbeit – Haus-
                                                                           M. Anastasiadis, G. Essl, A. Riesenfelder, T. Schmid, P. Wetzel . Der Dritte Sektor
arbeit, Kindererziehung, Betreuung von Angehörigen, Nach-
                                                                           in Wien – Zukunftsmarkt der Beschäftigung? . Wien 2003 . Unterstützt vom
barschaftshilfe –, also alles, was im Sinne der Solidarität der            Europäischen Sozialfonds und vom Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit
Gemeinschaft geleistet wird und kein formalisierter Bestand-               Jeremy Rifkin . Das Ende der Arbeit und ihre Zukunft. Neue Konzepte für das
teil des Dritten Sektors ist.                                              21. Jahrhundert . Campus 2004


                                                                      36
GDI Impuls
Wissensmagazin für Wirtschaft, Gesellschaft, Handel

IHR ABONNEMENT AUF DAS RELEVANTE NEUE
Sichern Sie sich den Zugriff auf ein einzigartiges Informa-
tionsnetz für innovative Ideen. In GDI Impuls präsentieren
Ihnen renommierte Autoren alle drei Monate die wichtigs-
ten Trends und Entwicklungen in Wirtschaft, Gesellschaft,
Marketing, Konsum und Management – unverdünnte Infor-
mationen zum Wandel der Märkte.
    Unser Wissensmagazin richtet sich an Vordenker und Ent-
scheider in Unternehmen, an Menschen die sich beruflich
mit der Entwicklung der Konsumgesellschaft beschäftigen.
Sie erhalten ein kompetentes Update über das relevante Neue
sowie Denkanstösse am Puls der Zeit.
    Das Gottlieb Duttweiler Institut in Rüschlikon / Zürich
ist ein unabhängiger, weltweit vernetzter Thinktank und
eine wichtige Plattform für zukunftsorientiertes Denken.

AUTORENLISTE (AUSZUG)
Ulrich Beck: Die Weltrisikogesellschaft . Norbert Bolz: Der Na-
me der Marke . Steven Brown: Retromarketing-Revolution .           FAX-ANTWORT
Georg Franck: Aufmerksamkeitsökonomie . Neil Gershenfeld:          Summaries aller Artikel finden Sie unter www.gdi-impuls.ch.
Dinge, die denken . Malcolm Gladwell: Der Tipping-Point .          Über das Archiv (www.gdi.ch/impuls-archiv) können ein-
Daniel Goleman: Emotionales Management . Peter Gross:              zelne Beiträge online bezogen werden. Unseren Leserservice
Abschied von der monogamen Arbeit . Gary Hamel: Das                erreichen Sie unter Tel +41 71 272 73 70 (oder E-Mail:
revolutionäre Unternehmen . Naomi Klein: No Logo . Philip          impuls@zollikofer.ch) – oder faxen Sie uns einfach diesen
Kotler: Global Bio-Branding . Christopher Meyer: Adaptive          Talon an: Fax +41 44 724 61 11
Ökonomie . Christian Mikunda: Einkaufsdramaturgie . Henry
Mintzberg: Jenseits des Egoismus . Kjell Nordström: Karaoke-       Leserservice GDI Impuls
Kapitalismus . Joseph Pine: Die Erlebnisökonomie . Jeffrey         Zollikofer AG
Rayport: Servolution . Florian Rötzer: Superwaffe Panik . Doc      Fürstenlandstrasse 122
Searls: Das Cluetrain Manifesto . Robert Shiller: Die neue         CH – 9001 St. Gallen
Finanzordnung . Don Tapscott: Net Kids . Paco Underhill:
Alterskonsum . Peter Wippermann: Silver Sex


JAHRES-ABONNEMENT                            KOLLEKTIV-JAHRES-ABONNEMENT                SENDEN SIE UNS BITTE:

Ich bestelle GDI Impuls (4 Ausgaben pro      Ich bestelle … Exemplare GDI Impuls.       ein Schnupper-Abonnement (2 Ausgaben)
Jahr) zum Preis von CHF 120.– / EUR 75.–     Jedes weitere Abonnement an die gleiche    CHF 45.–/ EUR 28.– (inkl. MwSt.; exkl. Versand)
(inkl. MwSt.; exkl. Versandspesen)           Adresse kostet CHF 50.–/ EUR 31.–          Einzelausgabe Nr. …… CHF 35.–/ EUR 22.–
                                             (inkl. MwSt.; exkl. Versandspesen)         (inkl. MwSt.; exkl. Versandspesen)
                                                                                        den GDI_Newsletter*

NAME/VORNAME

FIRMA

STRASSE/NR.

PLZ/ORT/LAND

E-MAIL*                                                            TELEFON

DATUM/UNTERSCHRIFT