Dies w re ein zweiter Vorschlag für die Vorlage by hcj

VIEWS: 580 PAGES: 60

									BBS I des Landkreises Gifhorn

Methoden für den Unterricht

50Informieren und analysieren:
Index ........................................................................................................................................ 2
Bienenkorb.............................................................................................................................. 3
Hühnerhof — Stimmungsbild ............................................................................................... 3
Wie funktioniert Gruppenarbeit, und was macht eine gute Gruppe aus? ................. 5
Hinweise für die Gruppenarbeit .......................................................................................... 6
Mind-Mapping ....................................................................................................................... 7
Kartenabfrage ....................................................................................................................... 9
Regeln für das Beschriften von Karten
- dargestellt auf Karten an einer Pinnwand .................................................................... 10
Brainstorming ........................................................................................................................ 11
ABC-Methode ...................................................................................................................... 12
Kopfstand-Technik............................................................................................................... 13
Informationsbeschaffung aus Texten (1) ......................................................................... 14
Informationsbeschaffung aus Texten (2) ......................................................................... 15
Thematische Landkarte ...................................................................................................... 16
Punkten ................................................................................................................................. 16
Entscheidungsmatrix ........................................................................................................... 17
Maßnahmenplan ................................................................................................................ 18
Methode 635 (Brainwriting)................................................................................................ 19
Arbeits- und Zeitplan ........................................................................................................... 20
Arbeits- und Zeitplan - präsentiert an einer Pinnwand .................................................. 21
Informationsbeschaffung durch Erkundungen
oder Betriebsbesichtigungen ............................................................................................ 22
Protokoll einer Erkundung .................................................................................................. 22
Informationsbeschaffung durch Umfragen .................................................................... 23
Informationsbeschaffung durch Umfragen(Fortsetzung) ............................................. 24
Private Geschäftsbriefe ...................................................................................................... 25
Muster für einen privaten Geschäftsbrief ........................................................................ 26
Der Steckbrief I ..................................................................................................................... 27
Der Steckbrief II .................................................................................................................... 28
Gestaltung schriftlicher Arbeiten ...................................................................................... 29
Muster für ein Deckblatt ..................................................................................................... 30
Muster für die Struktur einer Gliederung .......................................................................... 31
Verfahren für die Präsentation – eine Auswahl .............................................................. 32
Grundregeln für Präsentationen
- dargestellt auf Karten für eine Pinnwand ..................................................................... 34
Wirbelgruppenpräsentation .............................................................................................. 35
Gestaltung von Plakaten ................................................................................................... 36
Beispiel einer Visualisierung ................................................................................................ 37
Visualisierungsbeispiele....................................................................................................... 38
Tipps zur Präsentationserstellung mit PowerPoint ........................................................... 39
Arbeitsprotokoll ................................................................................................................... 41
Bewertungskriterien mit Hilfe von Kriterienkarten auswählen ....................................... 42
Kriterienraster erstellen ........................................................................................................ 42
Kriterienraster zur Zielgerichtetheit .................................................................................... 43
Kriterienraster zum Selbstbezug (Subjektorientierung) ................................................... 45

                                                                                                                                         1
BBS I des Landkreises Gifhorn

Methoden für den Unterricht

Kriterienraster zur Selbständigkeit...................................................................................... 46
Kriterienraster zur sozialen Eingebundenheit ................................................................... 47
Kriterienraster zum Gegenstandsbezug ........................................................................... 49
Beispiel für einen Selbsteinschätzungsbogen ................................................................. 50
Beobachtungsbogen Selbsteinschätzung ...................................................................... 51
Blitzlicht .................................................................................................................................. 55
Fischernetz und Teich.......................................................................................................... 55
Auswertungszielscheibe ..................................................................................................... 55
Telegramm / 13-Worte-SMS ............................................................................................... 57
Na, wie war´s? ..................................................................................................................... 57
Literaturhinweise .................................................................................................................. 58
Bewertung Modul 1 ............................................................................................................. 59
Bewertung Modul 2 ............................................................................................................. 62
Bewertung Modul 3 ............................................................................................................. 65

                                                                             Index

13-Worte-SMS ...................................................... 57           Kriterienkarten .................................................... 42
ABC-Methode .................................................... 12              Kriterienraster ...................................................... 42
Arbeits- und Zeitplan ......................................... 20               Literaturhinweise ................................................ 58
Arbeitsprotokoll .................................................. 41           Maßnahmenplan ............................................... 18
Auswertungszielscheibe ................................... 55                    Methode 635 ...................................................... 19
Beobachtungsbogen Selbsteinschätzung ... 51                                      Mind-Mapping ..................................................... 7
Beschriften von Karten ...................................... 10                 Na, wie war´s? .................................................... 57
Betriebsbesichtigungen .................................... 22                   Piktogramme ...................................................... 38
Bewertungskriterien ........................................... 42               Plakate ................................................................. 36
Bienenkorb .............................................................3        Präsentation ........................................................ 32
Blitzlicht................................................................. 55   Präsentationserstellung mit PowerPoint ......... 39
Brainstorming ...................................................... 11          Protokoll einer Erkundung................................. 22
Brainwriting .......................................................... 19       Punkten ................................................................ 16
Deckblatt............................................................. 30        Selbständigkeit ................................................... 46
Diagramme ......................................................... 38           Selbstbezug ......................................................... 45
Entscheidungsmatrix ......................................... 17                 Selbsteinschätzung ............................................ 53
Erkundungen ...................................................... 22            Selbsteinschätzungsbogen .............................. 50
Fischernetz und Teich ........................................ 55                sozialen Eingebundenheit ................................ 47
Fremdeinschätzung ........................................... 54                 Steckbrief....................................................... 27, 28
Gegenstandsbezug .......................................... 49                   Subjektorientierung............................................ 45
Geschäftsbriefe.................................................. 25             Symbole ............................................................... 38
Gestaltung schriftlicher Arbeiten .................... 29                        Telegramm .......................................................... 57
Gliederung .......................................................... 31         Thematische Landkarte .................................... 16
Grundregeln für Präsentationen ..................... 34                          Umfragen ............................................................ 23
Gruppenarbeit ................................................. 5, 6             Visualisierung ...................................................... 37
Hühnerhof — Stimmungsbild ..............................3                        Visualisierungsbeispiele ..................................... 38
Informationsbeschaffung aus Texten ............ 14                               Wirbelgruppenpräsentation ............................ 35
Kartenabfrage.......................................................9            Zielgerichtetheit ................................................. 43
Kopfstand-Technik ............................................. 13


                                                                      Bienenkorb


                                 Ziel:      Wird nach einem Referat gefragt, ob die TN noch Fragen haben, so tritt
                                                                                                                                                     2
BBS I des Landkreises Gifhorn

Methoden für den Unterricht

                           häufig peinliche Stille ein. Der Bienenkorb erlöst von dieser Stille und lässt
                           Fragen entstehen.

                Verlauf:   Nach einer Phase der Informationsaufnahme (mündlich/schriftlich/durch
                           audiovisuelle Medien) oder nach einer Phase intensiver Einzelarbeit
                           erhalten alle Teilnehmer (TN) die Möglichkeit, sich mit ihren Nachbarn
                           zwanglos in Zweier-/Dreier- oder Vierergruppen über das Erfahrene
                           auszutauschen. Dies kann auch mit dem Ziel erfolgen, Fragen an das
                           Moderationsteam, an den Referenten oder die Referentin, Fragen zum
                           Text, Fragen zum Gesehenen und Gehörten zu entwickeln.

           Kommentar:      Im Gespräch mit Nachbarn kann das Aufgenommene gleich verarbeitet
                           werden. Verstehensschwierigkeiten werden deutlich. Der Mut, Fragen zu
                           stellen, wächst, wenn bemerkt wird, dass andere TN ähnliche oder
                           gleiche Fragen haben. Wird häufig mit dem Bienenkorb gearbeitet, so
                           reduziert sich die Anzahl der meist nicht gerade erwünschten
                           „Seitengespräche―. Das heißt: im Bienenkorb erhalten alle Teilnehmer die
                           gleiche Chance, Seitengespräche zu führen. Sie müssen sich dieses
                           Recht nicht („verbotenerweise―) nehmen.




                                Hühnerhof — Stimmungsbild

                   Ziel:   Auflockerung, Evaluation
                           „Stimmungsbilder― sind in Anlage und Zielsetzung in etwa gleichartig. Sie
                           haben metaphorischen Charakter, d. h. sie enthalten Verbildlichungen.
                           die zur Übertragung auf die aktuelle Situation anreizen. Damit bieten sie
                           für einzelne TN und die Gruppe die Möglichkeit, Rückmeldungen zu emo-
                           tionalen Gestimmtheiten zu artikulieren. Sie strukturieren also nicht
                           Kritikphasen im eigentlichen Sinne. Ihre Ergebnisse sind dennoch sehr
                           informativ, sowohl für das Moderatorenteam als auch für die einzelnen
                           Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die ihre Stimmung mit der der anderen
                           vergleichen. Das Verfahren kann eine entspannende oder
                           entkrampfende Wirkung haben (vulgo: Dampfablassen, Ventile öffnen.
                           Psychohygiene). Nicht zuletzt können Stimmungsbilder zur guten
                           Stimmung beitragen. Auch hier gilt: Abwechslung erfreut.

                Verlauf:   Die umstehende aus der Suddeutschen Zeitung stammende bildliche
                           Darstellung einer Umschulung für Käfighühner wird allen Teilnehmern in
                           Kopie / als Folie übergeben. Sie haben einige Zeit, das Bild zu
                           betrachten. Dann bittet das Moderatorenteam die Teilnehmer, sich im
                           Bild zu verorten: ‚Als welches Huhn sehen Sie sich zur Zeit? „Malen Sie
                           bitte ein Huhn aus.― Die Teilnehmer zeigen ihre Kopie / Folie reihum oder
                           als Gruppendarstellung über einen OH-Projektor und kommentieren
                           jeweils kurz:,, Ich bin hier dieses Huhn, das auf der Bank sitzt. Ich schau mir
                           das Treiben aus der Distanz an. Ich kann mich noch nicht so recht
                           entscheiden, voll mitzumachen.― ‚Mein Huhn ist dieses hier in der
                           Pyramide. Ich habe das Gefühl sehr viel tragen zu müssen. Darum
                           wackeln die Beine. Aber ich habe auch viel Unterstützung von links und
                           rechts.

           Kommentar:      Der Hühnerhof macht Spaß, ist sehr beliebt und wird von den
                           Teilnehmern gern und häufig weiterverwendet, auch im Unterricht. Das
                           Moderatorenteam sollte die spaßhafte Komponente des Verfahrens
                           ankündigen und „Passen― ausdrücklich zugestehen.

                                                                                                     3
BBS I des Landkreises Gifhorn

Methoden für den Unterricht

                            In bestimmten Situationen kommt es dennoch zu ernsthaften kritischen
                            Äußerungen, die dann auch gleich oder zu Beginn der nächsten Arbeits-
                            phase bearbeitet werden sollten (Inszenierung eines kritischen Rückblicke
                            mit Alternativen für die Weiterarbeit, z. B. mit Hilfe von Methoden der
                            Prozessevaluation).
                            Bei kleineren Gruppen konnte eine einzige vergrößerte Kopie des
                            Hühnerhofes verwandt werden, in der sich alle Teilnehmer nach und
                            nach zuordnen. So entsteht ein Wandbild.
                            Möglicherweise verfügt das Moderatorenteam über andere für die
                            spezielle Teilnehmer-Gruppe besser geeignete bildhafte Darstellungen,
                            die statt des Hühnerhofes genutzt werden sollten.

           Materialien:     Kopien des Hühnerhofes, evtl. Filzstifte zum Ausmalen

               Literatur:   Landesinstitut für Schule und Weiterbildung (Hrsg.): Methodensammlung.
                            Soest 2000




Wie funktioniert Gruppenarbeit, und was macht eine gute Gruppe aus?


Alle Schülerinnen und Schüler dieser Klasse sollen sich gleich Gedanken machen, wie die Arbeit in
einer Gruppe funktioniert und was eine gute Gruppe ausmacht. Dabei sollen Sie nicht nur darüber
sprechen, sondern Sie sollen gleichzeitig Gruppenarbeit ausprobieren.


Vorgehensweise:

                                                                                                4
BBS I des Landkreises Gifhorn

Methoden für den Unterricht

Erledigen Sie zunächst die Einzelarbeit (5 Minuten). Bilden Sie anschließend mit 3 oder 4
Mitschülerinnen und Mitschülern Ihrer Wahl eine Gruppe. Führen Sie danach die Gruppenarbeit wie
vorgegeben aus (25 Minuten). Abschließend präsentiert jede Gruppe der ganzen Klasse ihre
Vorstellungen von einer „guten Gruppe― bzw. einer „guten Gruppenarbeit―.


1. Einzelarbeit
Überlegen Sie bitte 5 Merkmale einer guten Gruppe. Schreiben Sie diese stichwortartig auf jeweils
einen der ausgeteilten Zettel. Schreiben Sie so groß und sauber, dass man auch aus 3 - 4 m
Entfernung Ihre Meinung noch lesen kann.


2. Gruppenarbeit
Jedes Gruppenmitglied stellt die ihm wichtig erscheinenden Merkmale den anderen vor.
Diskutieren Sie bei Bedarf darüber.
Ordnen Sie anschließend alle Meinungsäußerungen nach ihrer inhaltlichen Nähe. Es sollte jede
Meinungsäußerung berücksichtigt werden. Doppelnennungen können aussortiert werden.
Kleben Sie die einzelnen Meinungsäußerungen auf dem bereitgestellten großen Blatt zu einem
Schaubild auf. Ordnen Sie die Merkmale nach der Wertigkeit. Es soll auf übersichtliche Weise
deutlich werden, was nach der Meinung Ihrer Gruppe für eine „gute Gruppenarbeit― von zentraler
Bedeutung, was wichtig und was weniger wichtig ist.

Das nebenstehende Schaubild
ist als Beispiel zu verstehen, wie
ein solches Schema aussehen                  we    r
                                               nige wichtige                    we    r
                                                                                  nige wic htige
könnte. Jede Gruppe kann ihre                      e
                                                  W rte
                                                               wic       e
                                                                  htige W rte
                                                                                      e
                                                                                     W rte
eigene Einteilung wählen. Eine
ansprechende grafische
Gestaltung und Kommentare in
dem Schaubild sind erwünscht.                                    ntra e
                                                               ze le W rte
                                              wic       e
                                                 htige W rte                    wic       e
                                                                                   htige W rte




                                                               wic       e
                                                                  htige W rte
                                             we    r
                                               nige wichtige                    we    r
                                                                                  nige wic htige
                                                   e
                                                  W rte                               e
                                                                                     W rte




Bereiten Sie abschließend die Präsentation Ihrer Ergebnisse vor.Schülerarbeitsblatt:

                              Hinweise für die Gruppenarbeit



Diskutieren Sie in Ihrer Arbeitsgruppe die folgenden Hinweise für die
Gruppenarbeit. Alle Punkte, die Ihnen nicht gefallen, streichen Sie.
Fügen Sie bei Bedarf weitere Aspekte hinzu. Entscheiden Sie nach
eingehender Diskussion mehrheitlich.


                                                                                                   5
BBS I des Landkreises Gifhorn

Methoden für den Unterricht




         Jedes Gruppenmitglied ist für das Gruppenergebnis
          mitverantwortlich.

         Jeder arbeitet mit.

         Jeder ist gegenüber der Gruppe für die übernommenen
          Aufgaben verantwortlich.

         Wir diskutieren jeweils über den „richtigen― Weg.

         In Diskussionen vermeiden wir es, andere zu verletzen.

         Jeder darf und soll seine Meinung frei äußern.

         Wir akzeptieren die Meinungen der anderen.

         Jeder lässt den gerade Sprechenden ausreden.

         Jeder sollte offen über seine Situation in der Gruppe
          sprechen.

         Die Gruppenmitglieder legen in einem vorgegebenen
          Rahmen am Ende ihre Noten selbst fest. Die Gruppe
          bekommt eine bestimmte „Notensumme― zugewiesen,
          die dann auf die einzelnen Gruppenmitglieder verteilt
          werden muss.



                                  Mind-Mapping

Mind-Mapping ist eine Methode zum Aufschreiben und Aufzeichnen von Gedanken. Diese
Visualisierungsform versucht den Vorgängen in unserem Gehirn gerecht zu werden.

„Das Denken soll wie eine Landkarte abgebildet werden. Unsere Gedanken springen von
einem zentralen Thema zu einem anderen, befassen sich dazwischen mit einer Detailfrage
oder streifen ganz entfernte Bereiche. Wir verfolgen Gedankenpfade, stellen Gabelungen
und Verzweigungen her, verlassen plötzlich diesen Weg, suchen einen anderen auf, um
dann wieder beim ersten oder bei einem anderen weiterzudenken. Und trotzdem bleibt
der Überblick über das Ganze erhalten.

Dieser komplexe Vorgang lässt sich mit linearen, logisch stringent geordneten
Schreibtechniken nur ungenau abbilden. Gedanken müssen erst in Texte umgearbeitet
werden. Dabei geht bisweilen viel Inhalt verloren. (...)

                                                                                  6
BBS I des Landkreises Gifhorn

Methoden für den Unterricht



Im Mind-Mapping-Prozess werden Gedanken nicht verarbeitet, sondern einfach notiert, so
wie sie aus dem Kopf kommen. (...)

Anwenden lässt sich diese Mind-Mapping-Technik überall da, wo Ideen produziert,
geordnet und notiert werden sollen: Planungen, Manuskripte, Konzepte für
Veranstaltungen, Redewendungen, Briefe, Prüfungsvorbereitungen usw.―

Traute Langner-Geißler / Ulich Lipp: Pinwand, Flipchart und Tafel. Mit den Augen lernen 3.
Weinheim/Basel 1991, S. 72f.


Regeln für das Mind-Mapping

 Die Waagerechte suchen
Tafel und Pinwände lassen sich nicht auf den Kopf stellen. Deshalb ist es wichtig, mit den
Ästen die Waagerechte zu suchen, so dass alles ohne Verrenkungen gelesen werden
kann. Günstig ist das Querformat.

 Verästelungen beschränken
Um Übersichtlichkeit zu gewähren, sollte die Zahl der Hauptäste beschränkt und die
Nebenäste nach Möglichkeit nicht noch weiter verästelt werden.

 Im Uhrzeigersinn anordnen
Wenn Mind-Maps nicht spontan entstehen, sondern zu Präsentationszwecken schon
überlegt und vorbereitet sind, ist es für den Betrachter nützlich, die Hauptäste und
Schlüsselwörter im Uhrzeigersinn nacheinander anzuordnen. Das kommt der
Wahrnehmung sehr entgegen.

 Auch Bilder verwenden
So oft es geht, sollen in Mind-Maps Wörter durch markante Bilder ersetzt werden. Sie sind
schneller aufzunehmen, leichter einzuprägen und regen das Weiterdenken an.


                   Ziel:   Ideensammlung und -systematisierung, Vorkenntnisse, Vorerfahrungen
                           feststellen

                Verlauf:   Im Mind-Mapping werden Gedanken, Ideen zu einem Thema in Form
                           einer Gedankenlandkarte aufgezeichnet. Dabei gibt es Hauptäste zum
                           Thema, von denen Nebenäste bzw. Unterpunkte etc. abgehen. Es wird
                           mit einer Kombination aus Schrift, Symbol und Bild gearbeitet. Die
                           Gedanken werden noch nicht verarbeitet, sondern einfach notiert und
                           visualisiert. Später findet eine Weiterarbeit mit den gesammelten Ideen
                           und Assoziationen statt.

           Kommentar:      Mind-Mapping ist eine Methode, das subjektive Geflecht von
                           Konnotationen zum Ausdruck zu bringen und Komplexitäten und
                           Vernetzungen transparent zu machen. Alle Teilnehmer sind mit
                           einbezogen. Mind-Maps fördern die Kommunikation. Die Lehrkraft sollte
                           im Aufschreiben der Ideen ein wenig geübt sein.
                           Kleingruppen und später Großgruppe oder Mind-Map auf Zuruf.

           Materialien:    Pinnwände oder Tafeln mit Packpapier, Stifte, Klebstoff, evtl. Zeitungen
                           als Vorlage für Bilder; oder das Programm MindManager

                                                                                                 7
BBS I des Landkreises Gifhorn

Methoden für den Unterricht


               Literatur:   Gugel, G.: Methoden-Manual I: „Neues Lernen―. 1997, S. 80f
                            Friedrich Verlag Jahresheft 1997: Lernmethoden, Lehrmethoden:
                            Lernbox, S. 14
                            Kirckhoff, M.: Mind Mapping: Einführung in eine kreative Arbeitsmethode.
                            Bremen 1992




                                         Kartenabfrage



                                    Kurzbeschreibung
               Methode zur Sammlung von Ideen, Fragen, Themen,
                Lösungsansätzen ...
               geeignet für Gruppen bis zu 25 Personen (bei jeweils 2 - 3 Karten)
               ein oder zwei Moderatorinnen bzw. Moderatoren
               halbkreisförmige Sitzordnung um die Pinnwand sinnvoll



                                  Durchführung/Ablauf

              Visualisierung der Frage-/Problemstellung
              Erläuterung der Grundregeln für die Kartenbeschriftung




                 mit Filzstift schreiben
                 leserlich (Druckschrift), groß und unter Verwendung von Groß-
                  und Kleinbuchstaben schreiben
                 maximal dreizeilig schreiben

                                                                                                8
BBS I des Landkreises Gifhorn

Methoden für den Unterricht

                 nur einen Gedanken pro Karte notieren

              Karten austeilen, beschriften lassen und einsammeln
                 nur eine Kartenfarbe verwenden
                 Karten verdeckt (Schrift nach unten) einsammeln

              Karten vorlesen und anpinnen
                   Moderatorin bzw. Moderator liest Karten vor
                   Kommentare sind nur den Kartenverfassern gestattet
                   Ordnung der Gedanken/Karten nach Sinneinheiten
                   Gruppe entscheidet über die Zuordnung der Karten

              Überprüfung der Zuordnungen und
                 Bildung von Oberbegriffen




                       Regeln für das Beschriften von Karten
                    - dargestellt auf Karten an einer Pinnwand




                                 Wie sollten Karten
                                beschriftet werden?


                             mit                            nur
                           Filzstift                    1 Gedanke
                         schreiben                       pro Karte


                    groß                               Schlagworte,
                       und deutlich
                                                        keine Sätze
                         schreiben

                             in                          maximal
                        Druckschrift                      3 Zeilen
                         schreiben                       pro Karte


                                                                         9
BBS I des Landkreises Gifhorn

Methoden für den Unterricht




                                      Brainstorming



                                 Kurzbeschreibung
               Methode zum Finden möglichst vieler Ideen zur Lösung eines
                vorgegebenen Problems
               geeignet für Gruppen zwischen 6 und 12 Personen
               eine Moderatorin bzw. ein Moderator
                 Einhaltung der Regeln überwachen
                 Ideen dokumentieren
                 Impulse geben bzw. Fragen stellen
               kreisförmige oder quadratische Sitzordnung sinnvoll



                                Durchführung/Ablauf

              Formulierung des Problems
                 Problemstellung visualisieren
                 Problemstellung nicht zu komplex anlegen

              Erläuterung der Grundregeln
                 Jede auch noch so ausgefallene Idee ist willkommen
                  („Je ausgefallener, desto besser―).
                 Ideen werden knapp und kurz formuliert.
                 Ideen anderer können/sollten aufgegriffen und ausgebaut
                  werden.
                 Keine Bewertung der Beiträge der anderen

              Ideenfindung und -sammlung
                 Äußerungen in beliebiger Reihenfolge

                                                                             1
                                                                             0
BBS I des Landkreises Gifhorn

Methoden für den Unterricht

                     Alle Ideen werden für alle sichtbar stichwortartig (z. B. auf
                      Karten an der Pinnwand) festgehalten.
                     Aufschreiben der Ideen darf Ideenfluß nicht hemmen.
                     Denkpausen sind notwendig und zulässig.

              Auswertung der Ideen
                     Erläuterung der Ideen bei Bedarf
                     Ordnung und Bewertung der Ideen


                                            ABC-Methode

              Ziel:    Vorkenntnisse, Vorerfahrungen und Voreinstellungen klären

         Verlauf:      Jede Teilnehmerin und jeder Teilnehmer erhält ein Blatt mit der Bitte, zu
                       jedem Buchstaben einen Begriff, Ausdruck, Satz, Einfall etc. aufzuschreiben.
                       Die Ergebnisse werden den anderen so vorgelesen, dass zunächst alle ihre
                       Aussagen zu „A―, dann zu „B― usw. mitteilen. Auf diese Weise entsteht eine
                       Fülle von Begriffen und Einfällen, die das Thema beschreiben.

     Kommentar:        Die Vorgaben können sehr offen und weit oder gezielt auf einen Begriff hin
                       gegeben werden. Mit der ABC-Methode können auch Pro- und Kontra-
                       Argumente zu einem Thema gesammelt werden.

     Materialien:      Ein ABC-Blatt für jede(n) Sch., evtl. Wandzeitung etc. zur Auswertung

         Literatur:    Gugel, G.: Methoden-Manual I: „Neues Lernen―. 1997, S. 91 ff.


                                         Kopfstand-Technik

            Ziel:     Neue Sichtweisen zu einem Problem finden

       Verlauf:       Die Kopfstand-Technik, auch Umkehrmethode genannt, geht von einem bewusst
                      herbeigeführten Rollentausch aus: die Problemfrage wird auf den Kopf gestellt, in
                      ihr Gegenteil verkehrt (z. B. "Wie erreichen wir handlungsorientierten Unterricht?" ~
                      "Was müssen wir tun, um handlungsorientierten Unterricht zu verhindern?"). Die
                      sich daran anschließende Ideensuche erfolgt im Brainstorming.

                      Der Kern der Methode besteht darin, dass sich die Teilnehmerinnen und
                      Teilnehmer mit den Ideen und Gedanken der konträren Problemstellung
                      auseinandersetzen sollen. Dadurch können eingefahrene Sichtweisen aufgelöst
                      und die Bedürfnisse anderer an der Problemstellung Beteiligter systematisch in die
                      Ideensuche mit einbezogen werden.

                      Um die angestrebten Ziele zu erreichen, muss analog zum Brainstorming die
                      Sitzung mit Hilfe der Kopfstand-Technik gut vorbereitet sein. Die Problemstellung
                      darf nicht zu komplex sein, und die Gruppengröße sollte zwischen sechs und
                      zwölf Teilnehmerinnen und Teilnehmern liegen. Der Ideengewinnungsprozess lässt
                      sich grob in folgende Stufen gliedern:
                       gemeinsame Formulierung des Problems
                       Spontanlösungen
                       die Problemstellung wird ins Gegenteil verkehrt. Zu dieser geänderten
                         Fragestellung wird ein Brainstorming durchgeführt. Hinweis: Erläuterung der

                                                                                                      1
                                                                                                      1
BBS I des Landkreises Gifhorn

Methoden für den Unterricht

                         Regeln des Brainstormings (Zeitvorgabe, keine Bewertung und Kritik, Ideen kurz
                         und knapp benennen)
                      Ideenfindung: Zu jeder genannten Idee wird eine Gegenlösung gesucht, die,
                         bezogen auf die ursprüngliche Fragestellung, zur Lösungsfindung führen soll.
                        Lösungsfindung: Die genannten Ideen werden geordnet und bewertet und zu
                         Lösungsvorschlägen entwickelt.

                     Denkbar ist auch, dass eine andere Gruppe die Bewertung vornimmt.

   Kommentar:        Die Kopfstand-Technik nimmt relativ wenig Zeit in Anspruch und ist einfach
                     handhabbar. Der Rollentausch führt recht schnell zur Erkenntnis bestehender
                     Barrieren und Fehler, die einer Problemlösung bisher im Wege gestanden haben.
                     Es entsteht im Rahmen einer intensiven Beschäftigung im freien
                     Assoziationsprozess eine Fülle von Ideen. Durch den freien Prozess kann die
                     "Betriebsblindheit" überwunden werden.
                     Die Stärke dieser Methode besteht darin, dass Denkblockaden aufgebrochen
                     werden können. Die Ergebnisse der Kopfstand-Technik müssen noch im Rahmen
                     anderer ganzheitlicher Methoden fortgeführt werden (z. B. Leittext, Fallstudie).

   Materialien:      Karten und Pinnwand, Flipchart oder Wandtafel

       Literatur:    Gugel, G.: Methoden-Manual I: „Neues Lernen―. 1997, S. 91 ff.



                          Informationsbeschaffung aus Texten (1)




                         1. Sammlung und Auswahl von Texten

 1. Schritt:        Informationsquellen/Texte suchen
                     Überlegen Sie sich,
                        unter welchen Schlagworten Sie etwas zu Ihrem Thema
                         finden könnten, und listen Sie diese auf
                        wo Sie Texte zu Ihrem Thema finden könnten (eigene
                         Schulbücher, öffentliche Bücherei, Schulbibliothek,
                         Parteien, Unternehmen, Industrie- und Handelskammer,
                         Ministerien, Gewerkschaften, Arbeitgeberverbände ...)
                        wie Sie an die benötigten Texte herankommen könnten
                         (persönliches Vorsprechen, anrufen, Brief schreiben ...)
                     Legen Sie genau fest, wer aus Ihrer Arbeitsgruppe bis wann
                       und wo versucht, Texte zu beschaffen.

 2. Schritt:        Gefundene Texte sichten und auf Verwertbarkeit überprüfen
                     Überfliegen Sie den Text. Achten Sie besonders auf
                      Überschriften, Hervorhebungen, Einleitung und Schlussteil.
                     Klären Sie unbekannte Fremdwörter und Begriffe.
                     Halten Sie verwertbare Informationen stichwortartig fest, z. B.
                      auf Karteikarten.
                                                                                                   1
                                                                                                   2
BBS I des Landkreises Gifhorn

Methoden für den Unterricht

                  Kopieren Sie ggf. die Texte.

 3. Schritt:     Texte auswählen und ordnen
                  Stellen Sie den Mitgliedern Ihrer Arbeitsgruppe die
                   wesentlichen Inhalte der ausgewählten Texte vor.
                  Entscheiden Sie gemeinsam, mit welchen Texten weiter
                   gearbeitet werden soll.
                  Legen Sie fest,
                    welche Texte
                    von wem
                    bis wann
                    bearbeitet werden sollen.



(Fortsetzung):

                      Informationsbeschaffung aus Texten (2)




                  2. Erfassung und Auswertung von Texten

 1. Schritt:     Überblick verschaffen
                  Verschaffen Sie sich zunächst (evtl. erneut, s. o. 2. Schritt)
                   einen Überblick über den ausgewählten Text (Verfasserin
                   bzw. Verfasser, Quelle, Alter des Textes ...).
                  Lesen Sie den betreffenden Text zügig durch.
                  Achten Sie beim Lesen auf Überschriften und Untertitel.
                  Markieren Sie unbekannte Fremdwörter und fremde Begriffe.

 2. Schritt:     Fremdwörter und fremde Begriffe klären
                  Schlagen Sie die Fremdwörter und fremden Begriffe nach.
                  Notieren Sie die Bedeutung der Fremdwörter und fremden
                    Begriffe neben oder unter dem Text, ggf. auf einem
                    besonderen Blatt.

 3. Schritt:     Text verstehen
                  Lesen Sie gründlich (Satz für Satz).
                  Achten Sie auf Hinweise der Autorin bzw. des Autors
                   (Hervorhebungen, Schautafeln, Bilder usw.).
                  Markieren Sie wesentliche Begriffe und Aussagen.
                  Fragen Sie sich nach jedem Satz oder kleineren Abschnitt, ob
                   Sie ihn verstanden haben. Wenn nicht, wiederholen Sie.

 4. Schritt:     Verwertbare Informationen festhalten
                  Halten Sie alle Informationen, die zur Bearbeitung Ihrer
                                                                                    1
                                                                                    3
BBS I des Landkreises Gifhorn

Methoden für den Unterricht

                   Aufgabenstellung von Bedeutung sein könnten, mit eigenen
                   Worten auf übersichtliche Art und Weise fest.




                                   Thematische Landkarte

                    Ziel:   Aufzeigen von Arbeitsgebieten zu einem Thema, Übersicht über
                            Planungsschwerpunkte

                Verlauf:    Mit Hilfe von Leitfragen erfolgt eine Planungsübersicht zu einem Thema.
                            Durch die Sammlung entsteht eine thematische Übersicht. Im nächsten
                            Schritt setzen die Sch. Schwerpunkte, legen eine Reihenfolge fest,
                            wählen Methoden für die Bearbeitung aus – in Abhängigkeit von ihrem
                            Mitbeteiligungsgrad.
           Kommentar:       Die thematische Landkarte kann Strukturierungshilfen enthalten.

           Materialien:     Arbeitsblatt, Plakat

               Literatur:   Greving/Paradies: Unterrichts-Einstiege, Cornelsen 1996
                            Pädagogik, Heft , Bsp. Gudensberger Synagoge




                                               Punkten

                    Ziel:   Meinungsäußerung durch Punkte, Aussagen oder Argumente gewichten,
                            Ideen aus einer Sammlung auswählen, Entscheidungen treffen

                Verlauf:    Zur Auswahl oder Bewertung erhalten die
                            Sch. Punkte.                                Pläne
                            Der Lehrer informiert darüber
                               wo die Punkte geklebt werden               A       B        C
                                  sollen (Raum vorgeben erleichtert      ooo     oo       oooo
                                  die Auswertung)                        oo               ooooo
                               wie viele Punkte jeder kleben soll
                               ob gehäufelt werden kann.
                            Es entstehen Rangplätze oder
                            Entscheidungen. Wenn Punktergebnisse
                            verglichen werden sollen (vorher –
                            nachher), ist es sinnvoll zwei Farben zu
                            verwenden.




           Kommentar:       Problem ist der Herdentrieb beim Punkten oder das Zurückhalten von
                            Punkten um den Ausschlag zu geben.
                            Man erfährt nichts über die Beweggründe der Sch., deshalb nicht zu
                                                                                                  1
                                                                                                  4
BBS I des Landkreises Gifhorn

Methoden für den Unterricht

                            häufig punkten.

           Materialien:     AT, AB, Plakat, Punkte

               Literatur:   Lipp/Will: Das große Workshop-Buch, Beltz 1996


                                      Entscheidungsmatrix

                    Ziel: Entscheidungen in Teilentscheidungen zerlegen und dann
                          gewichtet zu einer Gesamtentscheidung addieren

                Verlauf:

       Anlass, Problem, Frage benennen                       Thema/Problem
       (Nach welchem Plan wollen wir
       vorgehen?)                                            Alternativpläne

       Bewertungskriterien sammeln                            Kriterien A          B       C      D
       (Zuruf auf Karten)                                     Zeit x 1
                                                              Aufwand
       Kriterien auswählen und gewichten                      Infos x 2
       (z. B. 6 Punkte je Sch./max 2 pro Karte)               Summe

       Matrix erstellen
       Jeder punktet seine Auswahl

       Summe wird ermittelt (= Ergebnis)




           Kommentar: Es wird eine eindeutige Entscheidung getroffen.
                      Problem ist die Scheinrationalität, die der Qualität des Ergebnisses
                      nicht immer entspricht.

           Materialien: Karten, Plakat, Punkte, Stifte

               Literatur: Lipp/Will: Das große Workshop-Buch, Beltz 1996


                                        Maßnahmenplan

                       Ziel:   Konkrete Planung von Maßnahmen, Vorgehensweisen, Festlegen
                               von Verantwortlichkeiten

                  Verlauf:     Je nach Vorkenntnissen der Sch. gibt der Lehrer einen
                               vorstrukturierten Plan vor/legen L. und Sch. Kriterien für die Planung
                               fest/erstellen die Sch. selbstständig einen Plan
                               Der Maßnahmenplan soll die Ergebnisse/Aufgaben des
                               Einzelnen/der Gruppe festhalten mit dem Ziel der Realisierung. Die

                                                                                                        1
                                                                                                        5
BBS I des Landkreises Gifhorn

Methoden für den Unterricht

                                  Visualisierung mittels einer Tabelle könnte folgende
                                  Spaltenüberschriften haben:

 wer?      was?           wozu?        wo? wie?     bis/ab wann?    wie wird die    wie erfolgt die
                                                                    Ausführung      Rückmeldung über die
                                       womit?
                                                                    kontrolliert?   Erledigung?


 Karl      Infos          Teilaufga    Bibliothek   Zeitvorgabe/-   Kriterien für   Feedback festlegen
           beschaffen     be lösen                  plan
                                       Internet                     Selbst/Fremd-
                                                                    kontrolle
                                       Interview
                                                                    vereinbaren




                  Kommentar:      Die Planung kann im Plenum oder in Gruppen erfolgen. Werden
                                  Alternativpläne erstellt, schließt sich ein Einigungsprozess an, welche
                                  der angedachten Maßnahmen/Lösungen konkret weiter verfolgt
                                  werden sollen, ggf. Endkontrolle durch den Lehrer bezüglich der
                                  Umsetzbarkeit.

                  Materialien:    Tafel, Flipchart o. Ä., Stifte

                     Literatur:   Seifert: Visualisieren, Präsentieren, Moderieren, Gabal 1995


                                      Methode 635 (Brainwriting)

Ziel:                     Kreatives Ideensammeln: Benennungen finden, neue
                          Anwendungsmöglichkeiten, Organisationsprobleme lösen, Entscheidungen
                          vorbereiten

Verlauf:




                                                                                                           1
                                                                                                           6
BBS I des Landkreises Gifhorn

Methoden für den Unterricht

Problem definieren                                      Problem:
Formblätter verteilen                                   Ideen/Lösungsvorschläge
6 Sch. tragen je 3 Ideen in die oberste Zeile ein und
signieren.                                               1         2         3        Signum
Nach max. 5 Minuten Arbeitsblatt weiterreichen –
nächste Zeile ausfüllen usw. bis zur 6. Zeile
Auswerten durch Klassifizieren/Punkten:
 nützliche/interessante Ideen
 erneut zu prüfende
 abzulehnende




Kommentar:            Durch den Rotationsrhythmus erfolgt eine gegenseitige Assoziation.
                      Die 4. und 5. Zeile enthalten meist die interessantesten Gedanken.

Materialien:          Arbeitsblatt

Literatur:            Bugdahl: Kreatives Problemlösen, Cornelsen
                      Hoffmann/Langefeld: Methodenmix, Winklers 97 (Kombination mit anderen
                      Methoden)


                                     Arbeits- und Zeitplan


       Arbeitsgruppe/Thema:


1) Was wollen wir erreichen? Welches Produkt soll am Ende der
   Themenbearbeitung stehen?




2) Was ist zu tun?                                           von wem? bis wann? ?
  1.



  2.



  3.




                                                                                           1
                                                                                           7
BBS I des Landkreises Gifhorn

Methoden für den Unterricht


  4.



  5.



  6.



  7.

  (weitere Schritte auf der Rückseite notieren)

3) Was brauchen wir für unsere Arbeit?




               Arbeits- und Zeitplan - präsentiert an einer Pinnwand




          Arbeits- und Zeitplan


                                                  von    bis    
          Thema          was ist zu tun?
                                                  wem?   wann   ?
                                                         ?




                                                                       1
                                                                       8
BBS I des Landkreises Gifhorn

Methoden für den Unterricht




                  Informationsbeschaffung durch Erkundungen
                          oder Betriebsbesichtigungen


Sie wollen eine Erkundung oder Betriebsbesichtigung durchführen.
Bereiten Sie in Ihrer Arbeitsgruppe dieses Vorhaben folgendermaßen vor:

     1. Legen Sie das Ziel der Erkundung bzw. Betriebsbesichtigung fest.

     2. Entwerfen Sie einen Fragebogen und/oder Beobachtungsbogen.

     3. Stellen Sie Ihre Arbeitsergebnisse dazu den anderen Gruppen vor.

     4. Überarbeiten (wenn Verbesserungen vorzunehmen sind) und vervielfältigen Sie den
        Fragebogen und/oder Beobachtungsbogen für alle Gruppenmitglieder.

     5. Überlegen Sie sich, wie Sie bei der Befragung und Beobachtung vor Ort vorgehen wollen,
        und notieren Sie Ihr geplantes Vorgehen.

     6. Stellen Sie die Ergebnisse im Unterricht dar.



                                Protokoll einer Erkundung
Betrieb/Einrichtung: ___________________________________________ Datum: _________________

Gesprächspartner: ____________________________________________________________________

Thema: _______________________________________________________________________________________


                                                                                          1
                                                                                          9
BBS I des Landkreises Gifhorn

Methoden für den Unterricht

Konkrete Frage                                  Antwort                           Beobachtung
1.




2.




3.




4.




                        Informationsbeschaffung durch Umfragen


                                  (1)         Vorbereitung einer Umfrage

                                        Festlegung von ...


Ziel                                    Art                                       Auswertung
 welche Informationen?                          mündlich?                        mit/ohne
 für welchen Zweck?                               (Protokollierung der             Arbeitsplatzcomputer
                                                   Aussagen - wie:                  (AC)?
                                                   schriftlich? Video?             notwendige Hilfsmittel?
                                                   Tonband?)                       Ergebnisdarstellung
                                       telefonisch?
                                                 schriftlich?
                                                   (Antwortmöglichkeit
                                                   en vorgeben oder
                                                   nicht?)
     Fragen                                               Umfragepersonen
      Reihenfolge der Fragen genau überlegen              welche Personen (Alter, Geschlecht, Beruf
      Beginn mit leichter Einstiegsfrage                    ...) - Zielgruppe?
      Fragen in jedem Fall schriftlich festhalten,        Wie viele Personen (Totalerhebung oder
        auch bei mündlicher Umfrage                          repräsentative Stichprobe => Auswahl nach
      Fragen kurz, eindeutig und leicht                     dem Zufallsprinzip)?
        verständlich formulieren                          (=> Terminvereinbarungen mit ausgewählten
      offene Fragen stellen (= W-Fragen = wer,           Personen treffen, v. a. bei voraussichtlich
        was, wo, wann, warum ...), wenn „Dinge―           länger dauernden Gesprächen)
        in eigenen Worten ausgedrückt werden
        sollen
      geschlossene Fragen stellen, wenn aus

                                                                                                      2
                                                                                                      0
BBS I des Landkreises Gifhorn

Methoden für den Unterricht

    vorgegebenen Antwortalternativen
    gewählt werden soll, z. B.
    Alternativfragen: 2
      Auswahlmöglichkeiten (z. B. „Tragen Sie
      Jeans?― „Ja― oder „Nein―)
      Mehrfachwahlfragen: aus mehreren
        Antwortmöglichkeiten die
        eine/mehrere richtige heraussuchen
        (z. B. „Welche Jeansmarke tragen
        Sie?― „HIS―, „Levis― usw.)
    Skalierungen: die eigene Meinung aus
      einem Spektrum von Aussagen
      auswählen (z. B. „Wie bewerten Sie das
      Jeansangebot in Ihrem Ort?―
      „Ausgezeichnet―, „Gut―,
      „Zufriedenstellend― usw.)


            Informationsbeschaffung durch Umfragen(Fortsetzung)


                                (2) Durchführung einer Umfrage


Gesprächsatmosphäre positiv gestalten                      Umgang mit den befragten Personen
 sich vorstellen                                           keine Beeinflussung der befragten
 Aufgabe/Anlaß für das Gespräch umreißen                    Personen
 freundlich sein                                           Meinungsäußerungen nicht
 Gesprächspartnerin bzw -partner nach                       kommentieren
  Möglichkeit namentlich ansprechen                         Anonymität wahren (= keine Namen auf
 zuhören/Interesse zeigen (Rückfragen,                      die Fragebögen)
  Körpersprache)                                            nicht zu schnell reden
                                                            deutlich sprechen
                                                            auf das sprachliche Niveau der
                                                             Gesprächspartnerin bzw. des
                                                             Gesprächspartners einstellen
                                                            Augenkontakt halten
                                                            für das Gespräch danken




                                (3)   Auswertung und Dokumentation


Auswertung                                                 Dokumentation
 alle Aussagen berücksichtigen/keine                       übersichtliche Darstellung der
  Aussagen wegfallen lassen                                  Umfrageergebnisse
 Aussagen strukturieren/„ähnliche―                         Beachtung der Grundregeln der
  Aussagen zusammenfassen                                    Visualisierung bzw. Präsentation
 Ergebnisse interpretieren


Zusammengestellt nach:
GUGEL: Praxis politischer Bildungsarbeit; KAISER u. a.: Zukunft gestalten - Politik.



                                                                                                2
                                                                                                1
BBS I des Landkreises Gifhorn

Methoden für den Unterricht


                                     Private Geschäftsbriefe

Manche Kommunikationsanlässe erfordern die Schriftform. Ein Brief dient als Beleg (Kopie für die
eigenen Unterlagen anfertigen!) und als Gedächtnisstütze. Der Inhalt kann sorgfältiger formuliert
werden, als in einem Telefongespräch und in einigen Situationen benötigen unsere
Kommunikationspartner ein Schriftstück, um ein Anliegen bearbeiten zu können.

Schreibanlässe für private Geschäftsbriefe können sein:

   Bewerbung                        Beschwerde                      Reklamation
   Kündigung                        Urlaubsantrag                   Bestellung
   Terminvereinbarung               Bitte um Informationen          Absage

Ein ansprechendes, übersichtliches Schreiben hinterlässt einen guten Eindruck und führt schneller
zum Ziel. Die DIN 5008 regelt verbindlich die Form für Geschäftsbriefe. Die Form privater
Geschäftsbriefe sollte ihr weitgehend entsprechen.

Allgemeine Regeln für die Gestaltung

       Ungelochtes, unliniertes DIN-A-4 Papier
       Maschinen-(PC-)Schrift (z.B. Arial) oder saubere Handschrift
       Auf Rechtschreibung und Zeichensetzung achten
       Mindestens 2 cm Rand an allen vier Seiten
       Übersichtliche, ausgewogene Aufteilung des Blattes

Bausteine des Briefes

       Absender
       Datum (24.06. 2002 oder 2002-06-14)
       Empfängeranschrift (an eine Zeile Abstand zwischen Straße/Postfach und Ort denken!)
       Kurzfassung des Anliegens/ des Schreibanlasses in einer Zeile (Betreffzeile)
       Anrede (Ist der Empfänger nicht persönlich bekannt, immer „Sehr geehrte Damen und
        Herren,―)
       Text (auf verständliche Formulierungen achten und an alle für das Anliegen notwendigen
        Angaben denken!)
       Dank, falls besondere Wünsche erfüllt werden sollen: „Vielen Dank im Voraus!―
       Gruß (meistens: „Mit freundlichen Grüßen―)
       Unterschrift (eventuell mit dem Zusatz „i.A.― (im Auftrag)
       Eventuell der Hinweis auf Anlagen (wenn dem Schreiben z.B. Dokumente beigelegt
        werden): „Anlagen― oder „2(3,4 ...) Anlagen―.


Das Muster gibt Ihnen Anregungen für die Gestaltung des privaten Geschäftsbriefes.


                      Muster für einen privaten Geschäftsbrief


Sabine Meier/ Klasse HE                                                     2002-03-05
BBS Varel
Stettiner Str. 3
26316 Varel


                                                                                                2
                                                                                                2
BBS I des Landkreises Gifhorn

Methoden für den Unterricht




Centrale Marketinggesellschaft
der deutschen Agrarwirtschaft
Postfach 20 03 70

53113 Bonn




Informationsmaterial zum Thema Milch und Milchprodukte


Sehr geehrte Damen und Herren,

im Theorie und Fachpraxisunterricht meiner Klasse, der einjährigen
Berufsfachschule Hauswirtschaft, wird in den nächsten Wochen das Thema „Milch
und Milchprodukte― im Mittelpunkt stehen.
Ich bitte Sie daher um die Zusendung von geeignetem Informationsmaterial,
möglichst in ausreichender Anzahl für 24 Schülerinnen und Schüler.

Für Ihre Unterstützung bedanke ich mich im Namen meiner Klasse schon im Voraus!

Mit freundlichen Grüßen




i. A.   S. Meier

                                          Der Steckbrief I
            Verlauf: Die TN interviewen die Nachbarin oder den Nachbarn auf der Grundlage eines
                     vom MT vorgegebenen Stichwortkataloges oder eines vorgefertigten Formulares.
                     Sie fixieren die Interviewergebnisse schriftlich. Die Interviewbögen oder Formulare
                     lassen sich durch Fotos (Sofortbild), durch Porträtzeichnungen oder
                     Namenssymbole der Interviewten ergänzen. Die TN stellen sich anhand der
                     Steckbriefe gegenseitig vor. Diese werden gut sichtbar an eine Wand geheftet, so
                     dass sie eine Erinnerungshilfe bieten.

        Kommentar: Das Verfahren eignet sich für eine Gruppengröße von maximal 20 Personen. Es
                   führt zu einer regen Interaktion und intensiven Kontakten. Die oben genannten
                   Porträtzeichnungen erfordern entsprechende Fähigkeiten und werden von guten
                                                                                                   2
                                                                                                   3
BBS I des Landkreises Gifhorn

Methoden für den Unterricht

                Zeichnern und Zeichnerinnen an Stelle der Fotos verwandt.
                Alternativ zu der vorgeschlagenen Partnerarbeit können die TN ihre eigenen
                Steckbriefe erstellen und sich damit anschließend selbst vorstellen.

    Materialien: Interviewbögen oder Formular (DIN-A-3 Zeichenpapier/Plakatkarton),
                 Schreibmaterial, (dick schreibende Filzstifte), Sofortbildkamera, Transparent für den
                 Overheadprojektor

Quelle: http://db.learnline.de/angebote/methodensammlung




                                       Der Steckbrief II



                Die Erstellung eines Steckbriefes kann nicht nur als Methode zum Kennenlernen
                genutzt werden, sondern auch zur stichwortartigen Darstellung verschiedener
                Begriffe bzw. Sachverhalte.




Arbeitsauftrag:
   1. Entwickeln Sie zu den beiliegenden Texten einen Steckbrief.
       (Anstatt vorgegebener Texte können Lerngruppen sich auch Texte mit Hilfe einer


                                                                                                 2
                                                                                                 4
BBS I des Landkreises Gifhorn

Methoden für den Unterricht

       Suchmaschine aus dem Internet holen). Der zu wählende Stichwortkatalog bleibt Ihnen
       überlassen.
    2. In der anschließenden Unterrichtsrunde können Sie als methodische Ergänzung das
       „Steckbriefe erraten― vorstellen.


Vorgehensweise:
    Eine bzw. einer liest langsam und deutlich den Steckbrief vor. Jede Mitspielerin und jeder
      Mitspieler hat einen Stift und Papier parat und schreibt die Lösung , sobald sie erraten wurde
      auf den Zettel und reicht sie der Spielleitung. Die Lösung wird also nicht verraten oder laut
      gesagt, sondern schriftlich festgehalten. Falsche Lösungen werden dann zurückgereicht,
      damit ein neuer Lösungsversuch unternommen werden kann. Für richtige Lösungen nach
      dem ersten Absatz kann man (je nach Gesamtzahl der Absätze) z.B. drei Punkte, nach dem
      zweiten Absatz zwei und nach dem dritten einen Punkt vergeben.
    Diese Spielregeln können natürlich variiert werden. Unter keinen Umständen sollte man das
      Spiel zu lange machen. Es sollten nicht mehr als 4-5 Steckbriefe hintereinander erraten
      werden.


(Quelle: Gugel, Günther: „Methoden Manual I: ―Neues Lernen―; Weinheim und Basel 2000)



                            Gestaltung schriftlicher Arbeiten

Manchmal ist es erforderlich, der Lehrkraft oder/und den Mitschülerinnen und Mitschüler
Arbeitsergebnisse schriftlich zu präsentieren, z.B. als
 Facharbeit
 Referat
 Arbeitsgruppenergebnis
 Vorbereitung eines Angebotes oder Arbeitsvorhabens

Hier kommt es nicht nur auf den Inhalt sondern auch auf die äußere Form an!
Sie sorgt für einen ersten guten Eindruck und erleichtert den Leserinnen und Leser die Aufnahme
der Informationen. Beachten Sie dabei folgende Regeln!
   Halten Sie grundsätzlich einen Rand von mindestens 3 cm links und rechts
    und 2 cm oben und unten auf allen Seiten ein!
   Schreiben Sie Ihre Texte mit dem PC (Schriftart Arial 12) oder in Ihrer Handschrift. Achten Sie
    dann jedoch auf ein sauberes, gut lesbares Schriftbild und wählen Sie Schwarz als Schreibfarbe,
    damit Ihr Text kopierbar ist!
   Das erste Blatt Ihrer schriftlichen Arbeit ist das Deckblatt (siehe Muster).
    Es enthält folgende Informationen:
    -   Fach oder Lernfeld für das die Arbeit erstellt wurde
    -   Evtl. Projekt- oder Rahmenthema oder Thema der Lernsituation
    -   Thema der Arbeit
    -   Name der Verfasserin/des Verfassers oder Namen der Gruppenmitglieder, die diese Arbeit
        erstellt haben
    -   Klasse
    -   Abgabedatum
   Achten Sie auf eine ansprechende Aufteilung des Blattes (zur Mitte hin orientiert)!
    Eine zum Thema passende Gestaltung mit Farben, Abbildungen oder Zeichnungen weckt
    zusätzlich das Interesse der Leserinnen und Leser!
   Das zweite Blatt enthält die Gliederung Ihrer Arbeit (siehe Muster) mit den Seitenzahlen.


                                                                                                2
                                                                                                5
BBS I des Landkreises Gifhorn

Methoden für den Unterricht

   Auf den weiteren Seiten folgt Ihr Text, der entsprechend der Gliederung mit den Ziffern und
    Überschriften Ihrer Gliederungspunkte versehen wird.
   Wenn Sie fremde Literatur für Ihre Arbeit verwendet haben, folgt Ihrem Text ein
    Literaturverzeichnis.
   Abbildungen, Fotos, Tabellen usw. die Sie nicht direkt Ihrem Text zuordnen jedoch als zusätzliche
    Information anfügen wollen, gehören in den Anhang am Ende Ihrer Arbeit.
   Nummerieren Sie die einzelnen Seiten Ihrer Arbeit fortlaufend, beginnend mit der
    Gliederung.
   Lesen Sie Ihre fertige Arbeit selbst einmal gründlich und achten Sie dabei
    - auf die Verständlichkeit Ihres Textes
    - auf sprachlich richtige Formulierungen
    - auf die Rechtschreibung!
    Oder bitten Sie vor der Abgabe eine andere Person (z.B. eine Mitschülerin oder einen
    Mitschüler) darum, Ihre Arbeit zu lesen und Sie auf mögliche Fehler hinzuweisen.
    Nehmen Sie evtl. notwendige Korrekturen vor!
Heften Sie Ihre Arbeit auf einen Heftstreifen oder versehen Sie diese mit einer
Dreifachheftung.
Stecken Sie die Einzelblätter nicht in Schutzfolien!

                                  Muster für ein Deckblatt



Fachtheorie - Lernfeld 4:           Komplexe Versorgungsleistungen gestalten
                                    und präsentieren


Thema der Lernsituation:            Lebensmittel für die regionale Küche
                                    – Die Kartoffel –




     Küchentechnische Eigenschaften verschiedener Kartoffelsorten



Karin Meier, Rita Schulze, Ronald Muster


Klasse HE1


12.03. 2003




                                                                                                  2
                                                                                                  6
BBS I des Landkreises Gifhorn

Methoden für den Unterricht


                         Muster für die Struktur einer Gliederung


Gliederung
                                                                                                  Seite
1           Einleitung                                                                                   2
2           (Erster Hauptpunkt)                                                                          3
2.1         (Erster Unterpunkt)                                                                          3
2.1         (Zweiter Unterpunkt)                                                                         4
2.3         (Dritter Unterpunkt)                                                                        ...
3           (Zweiter Hauptpunkt)                                                                        ...
3.1         ...                                                                                         ...
3.2         ...                                                                                         ...
4           (Dritter Hauptpunkt)                                                                        ...
4.1         ...                                                                                         ...
4.2         ...                                                                                         ...
...
7           Schluss                                                                                     ...
8           Literaturverzeichnis
9           Anhang



                      Verfahren für die Präsentation – eine Auswahl


 Bezeichnung                  Kurzbeschreibung                                                 Quelle
 1.   (Gebrauchs)-
      Gegenstand              bei handwerklichen Themen                                        Jostes


                              Gedächtnislandkarte, Strukturbaum, Zuordnung
 2.   (Land-)Karte            geografischer Daten                                              Klippert


                              Problemdarstellung in der Öffentlichkeit mit Hearing,
 3.   Aktion                                                                                   Jostes
                              Mahnwache, Infostand, ....
                              Produkte (Plakate, Fotos, werden in der Schule oder an           Meyer,
 4.   Ausstellung
                              einem anderen geeigneten Platz ausgestellt                       Jostes
 5.   Betriebsführung         Erläuterung von Verfahren und Techniken vor Ort
 6.   Brettspiel              mit Spielfeld, Fragekarten, Ereigniskarten, ....                 Klippert
                              thematische Ergebnisse werden zur Vervielfältigung und
 7.   Broschüre/Buch                                                                           Jostes
                              Veröffentlichung zusammengefasst
                              kreative Zusammenstellung von Fotos, Zeitungsausschnitten,
 8.   Collage                                                                                  Jostes
                              diversen natürlichen o. a. Materialien
 9.   Computer-               mit Arbeitsergebnissen, Lernsoftware, selbsterstellten Spielen
                                                                                                   2
                                                                                                   7
BBS I des Landkreises Gifhorn

Methoden für den Unterricht

    Diskette/CD            bzw. Animationen, ...
10. Expertenbefragung
                           andere Gruppen befragen die Experten                          Gugel

11. Fotos                  Ausstellung, Dokumentation
                           kreative Ergebnisdarstellung als Dialog, spannende
12. Hörspiel                                                                             Jostes
                           Geschichte, tontechnische Anforderungen
                           Arbeitsergebnisse verschiedener Art werden ansprechend
13. Infokiosk                                                                            Jostes
                           vorgestellt
                           Rätsel mit wichtigen Begriffen für Mitschülerinnen und
14. (Kreuzwort)Rätsel                                                                    Gugel
                           Mitschüler erstellen
                           Unterhaltung, Information über best. Themen, Anlehnung an
15. Lernkassette                                                                         Jostes
                           bekannte Darstellungsformen aus dem Rundfunk
16. Mind-Map               zur strukturierten Darstellung von Ergebnissen                Stary
17. Modell                 eines Bauteils, einer Maschine, ... herstellen
                           Medienkombination unter Einsatz des PCs, oft technische       Weidem
18. Multimedia-Show
                           Probleme                                                      ann
19. Overhead-Folie         rationelle Visualisierung von Ergebnissen                     Stary
                           Darstellung sozialer Erfahrungen, von Beziehungen, von
20. Pantomime                                                                            Jostes
                           Empfindungen ohne Worte

21. Plakat                 vielfältige Gestaltungs- und Visualisierungsmöglichkeiten     Stary
22. Planspiel              Simulation von Konflikten und Entscheidungssituationen        Gugel
                           künstlerische dreidimensionale Darstellung aus den
23. Plastik/Objekt         verschiedensten Materialien, (Ton, Knetmasse, Holz, Metall,   Jostes
                           Pappmaschee, ...)
                                                                                         Klippert
24. Quiz                   spielerisches Verfahren zum Üben und Behalten
                                                                                         b)
25. Reiseführer            (verfremdete) Reiseführung durch ein Thema
                           Vorstellung von Ergebnissen bzw. Gruppenprozessberichten      Klippert
26. Reportage
                           im Reportagenstil                                             b)
                           komplexe Methode zur Darstellung und Analyse beruflicher
27. Rollenspiel                                                                          Meyer
                           und sozialer Interaktion
                           Mixtur aus verschiedenen Programmelementen des
28. Rundfunkfeature        Rundfunks bzw. Fernsehen (Musik, Wort, Bild, Dokumentation,
                           Meinung, ...)
29. Schattenspiel           "indirekte" Darstellung von Vorgängen
                           spezielle Form des szenischen Spiels mit den besonderen
30. Sprechoper
                           Elementen der Oper
31. Szene, Sketch          kurze Bühnenszene, einfacher als Theaterstück                 Jostes
                                                                                         Stary,
32. Tabelle/Statistiken    Visualisierung von Entwicklungen, Zahlenvergleichen, ...
                                                                                         Klippert
33. Tagesschau             das Neue in Form von Reportagen oder Nachrichten              Gugel
                           Nachspielen bzw. neues Stück schreiben, hohe
34. Theaterstück                                                                         Jostes
                           Anforderungen


                                                                                             2
                                                                                             8
BBS I des Landkreises Gifhorn

Methoden für den Unterricht


35. Themenmappe/
    Broschüre              zur Veröffentlichung und/oder Ergebnissicherung


                           Kombination von Bildern (Dia, Transparentfolie) und
36. Ton-Bild-Schau                                                                      Gugel
                           vorgefertigtem Wortkommentar (Kassette)
37. Unternehmung           Planung eines Ausflugs, Klassenfahrt, Besichtigung, ...      Jostes
38. Verkaufsstand          Heute im Angebot: Informationen über ...
39. Vernissage             Jede Gruppe stellt ihr Exponat kurz vor                      Bönsch
40. Versuch/Experiment     Werkstoffprüfung, Gesetzmäßigkeiten, Begriffsbildung         Brunkow
                           hohe technische Anforderungen, zur Ergebnisdarstellung
41. Videofilm                                                                           Jostes
                           oder Projektbegleitung
                                                                                        Klippert
42. Vortrag                klassische Form der Ergebnispräsentation
                                                                                        b)
                           Ergebnisdarstellung in überwiegend sprachlicher Form unter
43. Wandzeitung                                                                         Jostes
                           Beachtung von Visualisierungsregeln
44. Zeitung                insbesondere zu aktuellen Themen für bestimmte Zielgruppen Stary



                          Grundregeln für Präsentationen
                     - dargestellt auf Karten für eine Pinnwand




                                     Grundregeln
                                  für Präsentationen



                                laut sprechen


                                normales Sprechtempo


                                Pausen machen


                                der Gruppe zuwenden


                                angemessene Gestik



                                                                                            2
                                                                                            9
BBS I des Landkreises Gifhorn

Methoden für den Unterricht


                                Wichtiges visualisieren




                                Wirbelgruppenpräsentation

                   Ziel:   Vorstellung von Ergebnissen einer Gruppenarbeit

                Verlauf:   Nachdem in Gruppen (Gruppe A, Gruppe B, Gruppe C usw.) gearbeitet
                           wurde, werden die Arbeitsergebnisse in neu zusammengestellten
                           Gruppen vorgestellt. Aus jeder Gruppe kommt jeweils ein Mitglied in eine
                           neu aus Mitgliedern aller Gruppen zusammengestellte Gruppe (A 1 + B 1
                           + C 1 + D 1 usw.). Die neuen Gruppen gehen im Uhrzeigersinn nach
                           einem festgelegten Zeitrhythmus nacheinander zu jedem Info-Stand. Das
                           Gruppenmitglied, das an der Erstellung des Info-Standes mitgewirkt hat,
                           erläutern den anderen die Ergebnisse. Alle TN informieren sich über die
                           Ergebnisse der anderen Gruppen und können lockere, zwanglose
                           Gespräche führen.

           Kommentar:      Ein Bericht sollte im Plenum nicht zugelassen werden. Genauso wichtig ist
                           es, die Gruppen darauf hinzuweisen, dass sie ihre Plakate etc. nicht noch
                           einmal mündlich beschreiben, sondern (auf Wunsch anderer TN) nur
                           solche Erläuterungen geben, die der gezeigten Darstellung nicht zu
                           entnehmen sind.
                           Eine weitere Gefahr besteht darin, dass die Gruppen die Gestaltung des
                           Marktes als Wettbewerb empfinden und sich damit unnötig unter
                           Leistungsdruck setzen.

           Materialien:    Stellwände, Tische zur Ausstellung der Ergebnisse




                                  Gestaltung von Plakaten



                                         Plakate sollen
                                                                                                3
                                                                                                0
BBS I des Landkreises Gifhorn

Methoden für den Unterricht


                                zum Betrachten und Lesen
                                       animieren

                                            
                                Gestaltungselemente



                Text                                        Grafik

 auf Wesentliches beschränken                   Veranschaulichung und/oder
                                                  Hervorhebung von Informationen
 kurze, präzise Aussagen                         z. B. durch:
 einfache Formulierungen

 auf gute Lesbarkeit achten
                                                                     
   angemessene Schriftgröße/-art
   Druckschrift
                                                                     
   Groß- und Kleinbuchstaben                                          
 deutlich gliedern
   Absätze bilden                                                    s
                                                                      Ot
   Überschriften verwenden                           0
                                                      10
                                                       8
                                                       0
                                                                      We
                                                                       st


   Blatt übersichtlich aufteilen
                                                                      or
                                                                      Nd
                                                       0
                                                       6
                                                       0
                                                       4
                                                       0
                                                       2

 zusätzliche Hervorhebungen
                                                       0
                                                         .Q .Q .Q .Q
                                                           t  t   t   t
                                                        1 r 2 r 3 r 4 r


    unterstreichen
    farblich markieren
                                                                 
    einrahmen




                                Beispiel einer Visualisierung




                                                                               3
                                                                               1
BBS I des Landkreises Gifhorn

Methoden für den Unterricht


           GESTALTUNG VON PLAKATEN

                         ÜBERSCHRIFT                   TEXT
                        markant                  nur Wesentliches
                        zum Lesen                gliedern
                         animieren                saubere Schrift
                        hervorheben              einfache Sätze
                         durch:                   evtl.
                         Farbe                    Hervorhebungen
                         Größe
                         Schriftart
                         Rahmen




                                       GRAFIK
                                   Veranschaulichung
                                   und Hervorhebungen
                                   durch
                                    Bilder
                                    Symbole
                                    Diagramme




                                                   Piktogramme und Bilder

                                                 
      Visualisierungsbeispiele                   
                                                
                                                                       3
                                                                            2
BBS I des Landkreises Gifhorn

Methoden für den Unterricht


               Freie Symbole
                                                                 Diagramme
                             Umrahmung

   Wolken                                            Säulendiagramm
                                           Kurvendiagramm
                                                Vergleich von Veränderungen mehrerer
                                            Darstellung von Entwicklungen bestimmter
 Ovale u. Kreise                                Größen in einem bestimmten Zeitraum
                                 Pfeile        Werte in einem bestimmten Zeitraum


    Rechtecke



     Linien
                           Muster u. Farben

                                                  Kreis-/Tortendiagramm
Organigramm
  Vergleich von Teilgrößen mit der                Darstellung von Strukturen u. Abläufen
       Summe aller Teile

                     12%

                           13%
              52%

                      23%




                    Tipps zur Präsentationserstellung mit PowerPoint


1. Die Grundregeln
 „Weniger ist mehr.― Ihre Zuhörer müssen die Präsentation schnell lesen und verstehen können.
  Deshalb: Keep It Short and Simple! - KISS!
              Überladen Sie die Präsentation nicht!
              wenig Text!
              sprechende Überschriften!
              klare Gliederung!

 Präsentationen sind kein reines Lesemedium. Sie sollen den Vortrag nur visuell ergänzen, nicht
  verdoppeln.
 Als Faustregel kann gelten: 2 bis 3 Minuten pro Folie.
2. Die Vorlage
 Wählen Sie die Präsentationsvorlage sorgfältig aus, und passen Sie diese evtl. Ihren
  thematischen Bedürfnissen an.
 Alle Folien brauchen ein identisches Grundmuster, dass sich wie ein roter Faden durch die
  gesamte Präsentation zieht. Die Entwurfsvorlage sollte farblich nur leicht variieren. Das einmal

                                                                                               3
                                                                                               3
BBS I des Landkreises Gifhorn

Methoden für den Unterricht

  gewählte Folien-Farbschema sollte immer beibehalten werden. Um Gliederungspunkte zu
  unterscheiden, sind leichte farbliche Abweichungen vom Grundmuster zulässig. Diese müssen
  aber auch dem Farbschema entsprechen.
 Der Hintergrund sollte schlicht und nicht zu dominierend sein. Verwenden Sie einen hellen
  Hintergrund beim Einsatz von Folien und bei der Präsentation über einen Beamer oder ein
  Display. Dunkle Hintergründe eignen sich eher für Bildschirmdarstellungen.
3. Die Gestaltung
 Die Präsentation braucht eine klare, vom Betrachter leicht zu verstehende Gliederung.
 Nehmen Sie lieber eine zusätzliche Folie in den Ablauf, statt mit überfüllten Seiten zu arbeiten.
 Die Gestaltung der Präsentation hängt unmittelbar von der Thematik aber auch vom
  Betrachter (den Zielpersonen) ab.
 Die Farbwahl muss mit dem Thema harmonieren.
 Die Schriftarten und Farben der ständig wiederkehrenden Elemente müssen mit den
  wechselnden Inhalten harmonieren.
 Man muss Präsentationen so gestalten, dass für jeden erkennbar ist, was sie darstellen. Achten
  Sie auf eine kontrastreiche Farbzusammensetzung und große Schrifttypen.
 Große Textmengen überfordern den Zuschauer. Eine Folie sollte nur Stichpunkte enthalten. In
  Ausnahmefällen (z.B. Paragraf eines Gesetzes) kann auch ein relativ kurzer
  zusammenhängender Text dargestellt werden. Dann muss dem Betrachter aber auch Zeit
  gegeben werden, diesen zu lesen.
 Ein Titel sollte über maximal 2 Zeilen gehen.
 Die Anzahl der Aufzählungszeichen muss begrenzt sein. Sie sollten nicht alle auf einmal
  erscheinen. Am besten ist es, wenn der Referent sie individuell – dem Vortrag entsprechend –
  einblenden kann.
 Die Anzahl der Zeilen pro Aufzählungszeichen sollte sich i.d.R. auf eine beschränken.
 Setzen Sie Aufzählungen und Diagramme immer an die gleiche Stelle. So hat es der Betrachter
  leichter sich zurechtzufinden.
 Extratipp: Um die optische Klarheit leichter im Griff zu behalten, verwenden Sie die
  Einstellmöglichkeiten unter Extras – Optionen- Rechtschreibung und Format – Formatoptionen
  – Optische Klarheit


4. Bildelemente
 Nutzen Sie die Möglichkeiten, die Power Point bietet: Auto-Formen, Cliparts, Word-Art,
  Organigramme, Schatten, 3-D usw. Überfrachten Sie die Präsentation aber damit nicht.
 Kleine Bildelemente sind auf einem Monitor vielleicht noch deutlich erkennbar. Bei einer
  Projektion hingegen gehen sie leicht unter.
 Die Anzahl der Bilder auf einer Folie muss sehr begrenzt sein. In der Regel reicht ein Bild bzw.
  Diagramm völlig aus.
 Bilder müssen immer nach innen sehen, nicht aus der Folie hinaus.
 Diagramme sollen vor allem informieren und nur in zweiter Linie schick aussehen. Achten Sie
  auf harmonische und dennoch unterscheidbare Farben. Überlagernde Elemente und
  verzerrende Perspektiven müssen unbedingt vermieden werden.
 Extratipp: Da die Farbgestaltung eingefügter Cliparts nicht immer mit dem gewählten
  Farbschema übereinstimmt, sollte man die Farben anpassen. Hierfür bietet Power Point eine
  besondere Funktion: Bild anklicken – rechte Maustaste – Grafik formatieren – Registerkarte
  „Grafik“ wählen – Neu einfärben
5. Die Schrift
 Verwenden Sie in der Präsentation nur wenige Schriftarten (maximal 2 bis 3). Sehr geeignet
  sind ARIAL (Überschrift), COMIC SANS MS und TIMES NEW ROMAN (Text). Natürlich können
  auch Deko-Schriften verwendet werden. Diese müssen allerdings zur inhaltlichen Aussage
  passen und leicht lesbar sein.
 Wollen Sie den Text wort- oder zeichenweise einfließen lassen, sollte dies nur von rechts
  geschehen, das sich sonst die Wörter zeitweise überdecken. Kommen die Wörter allerdings

                                                                                                3
                                                                                                4
BBS I des Landkreises Gifhorn

Methoden für den Unterricht

    von rechts, können sie sofort gelesen werden.
6. Die Effekte
 Atemberaubende Effekte (Rotieren, Spirale,) sollen nur dann eingesetzt werden, wenn damit
  die besondere Aufmerksamkeit der Betrachter hervorgerufen werden soll. Mit diesen
  Stilelementen ist vorsichtig umzugehen. Allerdings können sie den Betrachter – besonders nach
  längerer Rede - wieder „aufwecken―.
 Musik (Töne) und bewegte Bilder (Animationen, Filme) können eine Präsentation sinnvoll
  ergänzen und sie interessanter gestalten. Sie dürfen aber die eigentlichen Inhalte nicht in den
  Hintergrund drängen. Bewegte Bilder dürfen auch nicht, wenn sie nebenbei laufen, zu viel
  Unruhe erzeugen.
 Mit Toneffekten sollte man äußerst sparsam umgehen. Ertönt z.B., wenn ein Wort oder ein Satz
  auf der Seite erscheint, ein Heulen, Quietschen, Pfeifen oder Trommeln, kann das zunächst die
  Aufmerksamkeit erhöhen. Nach kurzer Zeit jedoch wirken diese Elemente eher störend und
  sogar „nervtötend―.
 Nutzen Sie das letzte Bild einer Präsentation als optischen (vielleicht auch akustischen)
  Schlusspunkt. Der Inhalt der Seite sollte das Ende des Vortrags anzeigen oder den Übergang
  zum weiteren Vortrag ermöglichen oder den Beginn einer Diskussion verkünden.
 Folienübergänge sind immer einheitlich zu gestalten.
7. Die Kontrolle
 Kontrollieren Sie bei einer fertigen Präsentation mehrmals den einwandfreien Ablauf und vor
  allem die Rechtschreibung. Rechtschreibfehler wirken in einer Präsentation peinlich, da sie
  vom Betrachter garantiert gefunden werden.
 Überprüfen Sie, ob die Präsentation von jedem Platz aus gut sichtbar ist.


                                      Arbeitsprotokoll


Klasse:
Projektthema/
Thema der Lernsituation: ______________________________________________________

Thema der Gruppe: ____________________________________________________________

Zur Gruppe gehören: __________________________________________________________

                       Arbeitsprotokoll für den ______________
1. Folgende Arbeitsschritte haben wir heute gemeinsam/ arbeitsteilig durchgeführt:




2. Ergebnisse/ Vereinbarungen:




                                                                                            3
                                                                                            5
BBS I des Landkreises Gifhorn

Methoden für den Unterricht


3. Für die nächste Stunde planen wir:




4. Notwendige Vorbereitungen in der Zwischenzeit / zu Hause – Wer übernimmt was?




5. Werden Informationen/ wird Unterstützung durch die Lehrerin benötigt? Wenn ja, welche?




Unterschriften der Anwesenden:

        Bewertungskriterien mit Hilfe von Kriterienkarten auswählen

Bevor eine Arbeitsaufgabe begonnen wird, muss geklärt werden, worauf es bei der Arbeit und
beim Ergebnis besonders ankommt. Diese Kriterien sind später sinnvollerweise auch die Grundlage
für die Bewertung.

Die folgende Sammlung von Bewertungskriterien kann als Hilfe bei der Auswahl dienen und Ideen
geben; sie sollte im Laufe der Zeit mit eigenen Kriterien erweitert werden. Jeweils ein Kriterium wird
auf eine DIN-A-6-Karte geschrieben (Laminierung erhöht die Haltbarkeit). Die einzelnen
Kriterienkarten sollten min destens zweifach vorhanden sein.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten mit Hilfe der vorgefertigten Karten zu Bewertungskriterien zu
kommen, z.B.

   -   Die Lehrkraft trifft eine Vorauswahl für jede Gruppe – die Gruppe oder das Plenum
       entscheidet.
   -   Jede Gruppe sucht für ihre Arbeitsaufgabe passende Kriterien heraus (für den
       Arbeitsprozess und das Ergebnis getrennt) und stellt sie im Plenum vor. Das Plenum
       entscheidet, welche Bewertungskriterien sinnvoll sind und zu Grunde gelegt werden sollen.
   -   Bewertung von Human- und Sozialkompetenzen: Innerhalb der Gruppe sucht jedes
       Gruppenmitglied die Kriterien heraus, zu denen es von den anderen am Ende der
       Arbeitsphase eine Rückmeldung/ Bewertung erhalten möchte.


                              Liste möglicher Bewertungskriterien

Materialauswahl                                        Farbliche Gestaltung
Sparsamer Umgang mit Material                          Saubere Arbeitsausführung
Sorgfältigen Umgang mit Arbeitsmitteln                 Ordnung
Idee                                                   Gestaltung des Arbeitsplatzes
Kreativität                                            Anordnung von Arbeitsplätzen und
Originalität                                           Stellflächen
Farbharmonie                                           Beachtung von Regeln zur Arbeitssicherheit

                                                                                                   3
                                                                                                   6
BBS I des Landkreises Gifhorn

Methoden für den Unterricht

Einklang von Zweck und Gestaltung                        Vollständigkeit von Material und
Gestaltung der Form                                      Arbeitsmitteln
Berücksichtigung von Vorgaben                            Informationen auswerten und nutzen
Berücksichtigung des gesamten Raumes                     Zeitplanung
Beachtung von Regeln für das Tischdecken                 Informationen beschaffen
Auswahl von Geschirr und Besteck                         Kritik angemessen äußern
Anordnung von Geschirr und Besteck                       Selbstständigkeit
Anrichten von Speisen                                    Übernahme von Verantwortung
Ausgarnieren von Speisen                                 Zuverlässigkeit
Beachtung von Regeln zum Servieren von                   Angemessene Sprache
Speisen                                                  Rücksichtnahme
Beachtung von Hygieneregeln                              Äußeres Erscheinungsbild
Anwenden von Kenntnissen und Fertigkeiten                Kritik annehmen
Arbeitsplanung                                           Teamarbeit
Treffen von Entscheidungen                               Angemessener Umgangston
Entwickeln von Ideen                                     Flexibilität in neuen Situationen
Realisierbarkeit von Lösungen einschätzen                Eigeninitiative
Konzentriert arbeiten                                    Hilfsbereitschaft
Lösungen für Probleme finden
Angemessenes Arbeitstempo

                                    Kriterienraster erstellen

Arbeitsauftrag für die Gruppenarbeit


Erstellen Sie ein Kriterienraster, das sich für Ihre Lerngruppe als Selbsteinschätzungsbogen /
Fremdbeurteilungsbogen eignet.

Bearbeiten Sie dazu eines der folgenden Gütekriterien der Leistungsbewertung, in dem Sie diese
auf ihre Eignung überprüfen, Schülerinnen und Schüler bei einer Lernhandlung anhand der
vorgegebenen Merkmale zu beobachten und zu beurteilen.

Modifizieren, konkretisieren und komplettieren Sie die Kriterien für das Leistungsprofil Ihrer Klasse.

Beachten Sie dabei die Grundsätze der Leistungsbewertung (Transparenz, Nachvollziehbarkeit,
Vergleichbarkeit, Handhabbarkeit).

Stellen Sie anschließend Ihre Arbeitsergebnisse dem Plenum vor.

  Gütekriterium                 Arbeitsdefinition
Zielgerichtetheit             Fähigkeit, Probleme methodengeleitet und
                                strukturiert zu lösen
Selbstbezug                   Fähigkeit und Bereitschaft, eigene Fähigkeit selbstkritisch
  (Subjektorientierung)         Einzuschätzen und sich kreativ mit dem Handlungsgegen-
                                stand auseinander zu setzen
Selbständigkeit               Fähigkeit, Problemsituationen ohne äußere Hilfe zu lösen
                                und zur Verfügung stehende Hilfsmittel sinnvoll einzusetzen
Soziale                        Fähigkeit, einen Gruppenprozess mit zu tragen
  Eingebundenheit
Gegenstandsbezug              Fähigkeit, Probleme unter Berücksichtigung gängiger
  (Sachgerechtheit)             Normen und Vorschriften fachgerecht zu lösen




                                                                                                     3
                                                                                                     7
BBS I des Landkreises Gifhorn

Methoden für den Unterricht


                            Kriterienraster zur Zielgerichtetheit

Arbeitsauftrag für die Gruppenarbeit:

Bearbeiten Sie in der Gruppe das Gütekriterium
                                         Zielgerichtetheit
auf seine Eignung, im Rahmen der Leistungsbewertung Schülerinnen und Schüler bei einer
Lernhandlung anhand der vorgegebenen Merkmale zu beobachten und zu beurteilen.

Modifizieren, konkretisieren und komplettieren Sie die Kriterien für das Leistungsprofil Ihrer Klasse.
Nutzen Sie dabei auch die vorliegenden Bewertungsbögen.
Beachten Sie die Grundsätze der Leistungsbewertung (Transparenz, Nachvollziehbarkeit,
Vergleichbarkeit, Handhabbarkeit).

Erstellen Sie anschließend ein Kriterienraster, das sich für Ihre Lerngruppe als
Selbsteinschätzungsbogen / Fremdbeurteilungsbogen eignet.

Stellen Sie Ihre Arbeitsergebnisse dem Plenum vor.


Merkmal Zielgerichtetheit
Zielgerichtetes Vorgehen – im Gegensatz zu unorganisierten, zufallsorientierten Bemühungen bei
der Lösung einer Aufgabe, ist ein wesentliches Merkmal von effizientem Handeln und beruflicher
Handlungskompetenz.
Dazu gehören auch eine sequentielle Ordnung der Teilhandlungen und eine Konzentration auf das
Wesentliche sowie ein Ziel-Resultat-Vergleich. Daher lassen sich für das Merkmal Zielgerichtetheit
beispielsweise folgende Operationalisierungen vornehmen:

Positive Ausprägung                               Negative Ausprägung
Konkrete Vorstellung über den Soll- bzw.          Keine oder vage Zielbildung
Zielzustand
Orientierungsphase vorhanden                      Keine vorherige Bedingungsanalyse und
                                                  interne Weg-Mittel-Prüfung
Internes Probehandeln vor der Realisation         Sofortiges externes Probieren („Hantieren―)
(hypothesengeleitetes Vorgehen)
Hierarchische Ordnung der Schritte,               Keine Ordnung der Schritte zum Zwecke der
Einzelschritte werden dem Oberziel                Zielannäherung, keine Gewichtung zur Unter-
untergeordnet                                     /Überordnung
Zurückdrängen nicht zielrelevanter Einflüsse      Abhängigkeit von aktuellen Einflüssen oder
                                                  nicht zielrelevanten Nebenordnungen
Resultat-Ziel-Vergleich; Bewertung und            Ineffektiver oder fehlender Resultat-Ziel-
Korrekturen                                       Vergleich, keine Korrekturen


Beispiele für die Operationalisierung des Gütekriteriums Zielgerichtetheit

Quelle: URL: Helmut-Richter.de, Lernerfolgsüberprüfung im Lernfeldkonzept


Beispiele:

                                Selbst-(Schüler-)einschätzungsbogen




                                                                                                     3
                                                                                                     8
BBS I des Landkreises Gifhorn

Methoden für den Unterricht

     Kriterium                                          Erfüllungsgrad             Anmerkungen

 Zielgerichtetheit                                    mehr       weniger

     Ich habe mir meinen Lösungsweg vorher               o o o o o o
     überlegt
     Ich bin systematisch vorgegangen                    o o o o o o
     Ich kann meinen unüblichen Lösungsweg               o o o o o o
     erklären
     Das Ergebnis meines Handelns entspricht der         o o o o o o
     vereinbarten Zielsetzung

Quelle: Norbert Girmann, Handlungs- und erfahrungsorientiertes Lernen, Beurteilen und Bewerten ...
01/2000

              Kriterienraster zum Selbstbezug (Subjektorientierung)

Arbeitsauftrag für die Gruppenarbeit:

Bearbeiten Sie in der Gruppe das Gütekriterium
                                Selbstbezug (Subjektorientierung)
auf seine Eignung, im Rahmen der Leistungsbewertung Schülerinnen und Schüler bei einer
Lernhandlung anhand der vorgegebenen Merkmale zu beobachten und zu beurteilen.

Modifizieren, konkretisieren und komplettieren Sie die Kriterien für das Leistungsprofil Ihrer Klasse.
Nutzen Sie dabei auch die vorliegenden Bewertungsbögen.
Beachten Sie die Grundsätze der Leistungsbewertung (Transparenz, Nachvollziehbarkeit,
Vergleichbarkeit, Handhabbarkeit).

Erstellen Sie anschließend ein Kriterienraster, das sich für Ihre Lerngruppe als
Selbsteinschätzungsbogen / Fremdbeurteilungsbogen eignet.

Stellen Sie Ihre Arbeitsergebnisse dem Plenum vor.


Merkmal Selbstbezug (Subjektorientierung)
Der Selbstbezug beim Lernhandeln ist auf die Entwicklung und kritische Einschätzung der eigenen
Persönlichkeit des Lernhandelnden ausgerichtet.
Dazu gehören u. a. ein realistisches Selbstbild, also eine realistische Einschätzung der eigenen
Fähigkeiten, Beharrungsvermögen, auch wenn die Handlungssituation einmal schwierig wird, aber
auch z. B. eine kritische Distanz zu der Handlungssituation, d. h. der Handelnde wird von der
Aufgabe nicht „gefangen―. Ein weiterer Aspekt des Selbstbezugs ist der des bewussten und
gewollten Wissenserwerbs beim Lernhandeln, also nicht nur ein Abzielen auf eine möglichst schnelle
und zielführende Lösung der Handlungsaufgabe, sondern die Bemühung, das eigene Wissen zu
erweitern.

Positive Ausprägung                                   Negative Ausprägung
Realistisches und konstantes Selbstbild ist           Fehlendes Einschätzungswissen über die
vorhanden                                             eigenen Kenntnisse, Fähigkeiten und
                                                      Einstellungen
Autonome Antriebssteuerung (Beharrlichkeit und        Handlungsblockade bei diffusen,
Nachhaltigkeit)                                       unsicheren Anforderungen
Kritische Distanz zu der zu bewältigenden             Aufgabe nimmt den Handelnden
Aufgabe                                               „gefangen―
Das Lernen und Arbeiten wird bewusst in Hinblick      Das Lernen wird nur dann als erfolgreich
auf den Lernfortschritt kontrolliert                  empfunden, wenn es den Erwartungen
                                                                                                     3
                                                                                                     9
BBS I des Landkreises Gifhorn

Methoden für den Unterricht

                                                      der Lehrenden entspricht
Problemstellungen werden analysiert,                  Aufgabenstellungen werden oberflächlich
wesentliche Merkmale des Problems werden              angegangen, Problemtypen nicht erkannt
identifiziert
Neue Vorgehensweisen werden ausprobiert              Vertrautes wird nicht in Frage gestellt,
                                                     Keine Prüfung möglicher Fehleinstellung
Vorhandenes Wissen über individuelle Defizite        Ausblenden und Übersehen von eigenen
und mittelfristig zu erreichende Sollzustände        Defiziten und Fehleinstellungen
Beispiele für die Operationalisierung des Gütekriteriums Selbstbezug

Quelle: URL: Helmut-Richter.de, Lernerfolgsüberprüfung im LernfeldkonzeptBeispiel:

                                Selbst-(Schüler-)einschätzungsbogen



   Kriterium                                            Erfüllungsgrad             Anmerkungen
 Selbstbezug (Subjektorientierung)                    mehr        weniger

     Ich habe mein Können richtig eingeschätzt           o o o o o o
     Ich habe bei aufkommenden                           o o o o o o
     Schwierigkeiten weiter gearbeitet
     Mir war die Notwendigkeit aller                     o o o o o o
     Handlungsschritte bewusst
     Ich hatte Spaß an der Arbeit                        o o o o o o

Quelle: Norbert Girmann, Handlungs- und erfahrungsorientiertes Lernen, Beurteilen und Bewerten ...
01/2000


                            Kriterienraster zur Selbständigkeit


Arbeitsauftrag für die Gruppenarbeit:

Bearbeiten Sie in der Gruppe das Gütekriterium
                                         Selbständigkeit
auf seine Eignung, im Rahmen der Leistungsbewertung Schülerinnen und Schüler bei einer
Lernhandlung anhand der vorgegebenen Merkmale zu beobachten und zu beurteilen.

Modifizieren, konkretisieren und komplettieren Sie die Kriterien für das Leistungsprofil Ihrer Klasse.
Nutzen Sie dabei auch die vorliegenden Bewertungsbögen.
Beachten Sie die Grundsätze der Leistungsbewertung (Transparenz, Nachvollziehbarkeit,
Vergleichbarkeit, Handhabbarkeit).

Erstellen Sie anschließend ein Kriterienraster, das sich für Ihre Lerngruppe als
Selbsteinschätzungsbogen / Fremdbeurteilungsbogen eignet.

Stellen Sie Ihre Arbeitsergebnisse dem Plenum vor.

Merkmal Selbständigkeit
Die Selbständigkeit beim Lernhandeln wird verschiedenen Umfragen zufolge von den an der
Ausbildung beteiligten Personen als maßgeblicher Faktor beruflicher Handlungskompetenz
angesehen. Zur Selbständigkeit im Lernhandeln gehört nicht nur das Handeln ohne (unnötige)
äußere Hilfe, z. B. durch Lehrer, Meister oder Ausbilder, sondern auch die eigenständige
Erweiterung vorhandener Informationen und eine Vernetzung und Erweiterung vorhandenen

                                                                                                     4
                                                                                                     0
BBS I des Landkreises Gifhorn

Methoden für den Unterricht

Wissens. Zusätzlich gehört eine systematische Dokumentation des eigenen Vorgehens als Beleg für
das bewusste Handeln mit zu den Merkmalen selbständigen Handelns. Ein weiteres Merkmal
selbständigen Vorgehens ist die stabile Verfolgung des gesetzten Ziels, d. h., auftauchende
Schwierigkeiten führen nicht dazu, dass die Bearbeitung der Aufgabe vorzeitig abgebrochen wird.
Positive Ausprägung                                Negative Ausprägung
Übernommene Aufgabe wird flexibel                  Durchführung erfordert konkrete
und subjektiv interpretiert                        Anweisungen und Kontrolle
Durchführung der Handlungen benötigen              Durchführung von Handlungen erfordern
keine über die Moderation hinausgehenden           intervenierende Hilfen vom Lehrenden
Hilfen
Systematische Dokumentation von                    Fragen, Probleme, Schwierigkeiten beim
Erfahrungen, Problemen und offenen Fragen in Lernen und Problemlösen werden rein
Bezug auf das eigene Lernverhalten                 zufällig aber bei Krisen thematisiert
Vernetzung und In-Beziehung-Setzen von             Additive, rezeptive Aufnahme von neuem
neuem und altem Wissen                             Wissen
Selbständiges Suchen nach Zusammenhängen Keine Erweiterung des eigenen
und weitergehenden Fragestellungen                 Problemlöseraums
Beispiele für die Operationalisierung des Gütekriteriums Selbständigkeit

Quelle: URL: Helmut-Richter.de, Lernerfolgsüberprüfung im Lernfeldkonzept


Beispiel:

                                Selbst-(Schüler-)einschätzungsbogen



   Kriterium                                            Erfüllungsgrad          Anmerkungen
 Selbständigkeit                                      mehr        weniger

      Vorhandene Informationsquellen habe ich            o o o o o o
      genutzt
      Ich arbeite ohne Lehrerhilfen                      o o o o o o
                                                         o o o o o o
                                                         o o o o o o

Quelle: Norbert Girmann, Handlungs- und erfahrungsorientiertes Lernen, Beurteilen und Bewerten ...
01/2000



                    Kriterienraster zur sozialen Eingebundenheit

Arbeitsauftrag für die Gruppenarbeit:

Bearbeiten Sie in der Gruppe das Gütekriterium
                                    Soziale Eingebundenheit
auf seine Eignung, im Rahmen der Leistungsbewertung Schülerinnen und Schüler bei einer
Lernhandlung anhand der vorgegebenen Merkmale zu beobachten und zu beurteilen.

Modifizieren, konkretisieren und komplettieren Sie die Kriterien für das Leistungsprofil Ihrer Klasse.
Nutzen Sie dabei auch die vorliegenden Bewertungsbögen. Beachten Sie die Grundsätze der
Leistungsbewertung (Transparenz, Nachvollziehbarkeit, Vergleichbarkeit, Handhabbarkeit).



                                                                                                     4
                                                                                                     1
BBS I des Landkreises Gifhorn

Methoden für den Unterricht

Erstellen Sie anschließend ein Kriterienraster, das sich für Ihre Lerngruppe als
Selbsteinschätzungsbogen / Fremdbeurteilungsbogen eignet.
Stellen Sie Ihre Arbeitsergebnisse dem Plenum vor.


Merkmal: Soziale Eingebundenheit
Die Forderung nach sozialer Eingebundenheit als Merkmal der beruflichen Handlungskompetenz ist
ein Spezifikum der schulischen Bildung mit primär pädagogischen Intentionen, da dieses Merkmal
sich in keiner Handlungstheorie explizit wieder findet. Trotzdem ist – gerade im Hinblick auf die
stetigen Veränderungen der Berufswelt – eine Orientierung auf das Arbeiten in Gruppen
erforderlich, denn, es mangelt „zahlreichen Lernern auch an sozialen Kompetenzen, z. B. zu
kooperieren oder Führungsaufgaben zu übernehmen―. Kennzeichen des Lernhandelns unter dem
Blickwinkel des sozialen Bezuges sind z. B.

Positive Ausprägung                                Negative Ausprägung
Differenzierte Vorstellung über die                Keine Vorstellung über die soziale Situation
Rahmenbedingungen der Interaktion und
Kooperation
Verbessern der sozialen Arbeits- und            Keine Entwicklung kooperationsbezogener
Problemlösesituation                            Ziele
Gegenseitige Hilfe und soziale Unterstützung    Egoistisches Verhalten Vorgehen in
in schwierigen Situationen                      schwierigen Situationen
 Förderung der Integration von                  Keine Würdigung der Kenntnisse und
Gruppenneulingen                                Fähigkeiten der anderen Gruppenmitglieder
Beitrag zum Wissensfortschritt der Gruppe       Orientierung nur auf den individuellen
                                                Wissenserwerb
                                                Keine Bereitschaft zur Entwicklung
                                                gemeinsamen Wissens
Beispiele für die Operationalisierung des Gütekriteriums Soziale Eingebundenheit

Quelle: URL: Helmut-Richter.de, Lernerfolgsüberprüfung im Lernfeldkonzept


Beispiel:

                                Selbst-(Schüler-)einschätzungsbogen



   Kriterium                                            Erfüllungsgrad             Anmerkungen
 Soziale Eingebundenheit                              mehr        weniger

      Ich habe meine Lösung mit der Gruppe               o o o o o o
      abgestimmt
      Ich habe mich in Gruppenprozesse                   o o o o o o
      eingebracht
      Ich war bereit, Gruppenmitglieder zu               o o o o o o
      unterstützen
      Ich habe eine sinnvolle Funktion in meiner         o o o o o o
      Gruppe übernommen

Quelle: Norbert Girmann, Handlungs- und erfahrungsorientiertes Lernen, Beurteilen und Bewerten ...
01/2000




                                                                                                  4
                                                                                                  2
BBS I des Landkreises Gifhorn

Methoden für den Unterricht


                        Kriterienraster zum Gegenstandsbezug
Arbeitsauftrag für die Gruppenarbeit:

Bearbeiten Sie in der Gruppe das Gütekriterium
                                       Gegenstandsbezug
auf seine Eignung, im Rahmen der Leistungsbewertung Schülerinnen und Schüler bei einer
Lernhandlung anhand der vorgegebenen Merkmale zu beobachten und zu beurteilen.

Modifizieren, konkretisieren und komplettieren Sie die Kriterien für das Leistungsprofil Ihrer Klasse.
Nutzen Sie dabei auch die vorliegenden Bewertungsbögen. Beachten Sie die Grundsätze der
Leistungsbewertung (Transparenz, Nachvollziehbarkeit, Vergleichbarkeit, Handhabbarkeit).

Erstellen Sie anschließend ein Kriterienraster, das sich für Ihre Lerngruppe als
Selbsteinschätzungsbogen / Fremdbeurteilungsbogen eignet. Stellen Sie Ihre Arbeitsergebnisse
dem Plenum vor.

Merkmal Gegenstandsbezug
Ein noch so selbständiges und planvolles Handeln ist – im beruflichen Kontext – nicht zielführend,
wenn nicht grundlegende Normen und Vereinbarungen eingehalten werden. Fachliche Richtigkeit
einer Problemlösung, Termineinhaltung, nötigenfalls flexible Abwandlung einer Aufgabe und die
Anwendung bereits erworbener Strategien sind Merkmale einer effizienten Handlung.

Positive Ausprägung                               Negative Ausprägung
Lerngegenstand wird zielorientiert                Keine Veränderung des Lerngegenstandes
verändert
Einhaltung fachlicher Normen                    Fachliche Normen werden nicht
und Methoden                                    eingehalten
Wissen und Strategien werden                    Wissen und Strategien werden
effektiv angewendet                             nur unvollständig genutzt und
                                                angewendet
Aufgabenbezogene, sachliche                     Unsachliche und nicht aufgaben-
Gesprächsbeiträge                               bezogene Gesprächsbeiträge
Klare, präzise und verständliche                Lerngegenstand wird ungenau
Beschreibung der Lernhandlungsschritte          und undifferenziert beschrieben
Einsatz von adäquaten Arbeitsmitteln            Keine Übersicht über die zur
                                                Verfügung stehenden Hilfsmittel
Beispiele für die Operationalisierung des Gütekriteriums Gegenstandsbezug
Quelle: URL: Helmut-Richter.de, Lernerfolgsüberprüfung im Lernfeldkonzept

Beispiel:
                                Selbst-(Schüler-)einschätzungsbogen


   Kriterium                                            Erfüllungsgrad          Anmerkungen
 Gegenstandsbezug                                     mehr        weniger

     Meine Arbeit war fachlich korrekt             o o o o o o
     Zeiten (Zeitabsprachen habe ich               o o o o o o
     eingehalten)
     Ich habe meine Aufgabe geplant                o o o o o o
     …                                             o o o o o o
Quelle: Norbert Girmann, Handlungs- und erfahrungsorientiertes Lernen, Beurteilen und Bewerten ...
01/2000



                                                                                                     4
                                                                                                     3
BBS I des Landkreises Gifhorn

Methoden für den Unterricht


                     Beispiel für einen Selbsteinschätzungsbogen

Mit den nachfolgenden Fragen möchten wir feststellen, ob Sie wichtige Ziele
des Lernens im Rahmen des Projektes erreicht haben.

Bitte markieren Sie die Aussage, die Ihrer Meinung nach am besten zutrifft.

trifft ...                                                      zu      meist   meist    nicht
                                                                        zu      nicht    zu
                                                                                zu
Ich habe mein Können richtig eingeschätzt. (Selbstbezug)
Auch bei aufkommenden Schwierigkeiten habe ich
weitergearbeitet. (Selbstbezug)
Ich hatte Spaß an der Arbeit. (Selbstbezug)
Vorhandene Informationsquellen (Bücher, Prospekte, Ta-
bellen, ...) habe ich genutzt. (Selbständigkeit)
Ich habe ohne Lehrer-/Ausbilderhilfe gearbeitet.
(Selbständigkeit)
Meine Arbeiten waren fachlich richtig. (Gegenstandsbezug)
Zeitabsprachen habe ich eingehalten. (Selbständigkeit)
Ich habe die mir übertragenen Aufgaben gelöst.
(Gegenstandsbezug)
Ich habe meine Lösungen mit der Gruppe abgestimmt.
(soziale Eingebundenheit)
Ich habe andere Gruppenmitglieder bei ihrer Arbeit unter
stützt. (soziale Eingebundenheit)
Ich habe mir bei Problemen den Lösungsweg vorher
überlegt. (Zielgerichtetheit)
Ich bin nach meiner Planung vorgegangen. (Zielgerichtetheit)
Mein Arbeitsergebnis entspricht der vereinbarten
Zielsetzung. (Zielgerichtetheit)
Tab: Selbsteinschätzungsbogen als methodisches Instrument. Hinter die einzelnen Indikatoren
wurde hier - zum Zweck der nachvollziehbaren Zuordnung und Erläuterung - in kursiver Schrift - das
jeweilige Gütekriterium einer Lernhandlung dargestellt, über das die Beantwortung Aufschluss
geben soll (diese Angabe ist im Auszubildendenbogen nicht enthalten).


Quelle: URL: Helmut-Richter.de, Klaus Jenewein, Helmut Richter, Evaluationsansätze zur
Einschätzung beruflicher Kompetenzentwicklung (verändert)


Beispiel:

                       Beobachtungsbogen Selbsteinschätzung

Verantwortungsbewusstes Handeln

Definition:
Beschreibt, inwieweit die/der Auszubildende Verantwortung / Mitverantwortung übernimmt, die
Konsequenzen des eigenen Handelns einschätzt sowie Arbeitsabläufe im Rahmen der
betrieblichen Zielsetzung eigenverantwortlich durchführt.


Meine Ziele: Ich will...

                                                                                                 4
                                                                                                 4
BBS I des Landkreises Gifhorn

Methoden für den Unterricht

   die Folgen von Handlungsweisen und -alternativen einschätzen und
    Verantwortung/Mitverantwortung übernehmen
   die Bedeutung von zuverlässigem, gewissenhaftem Handeln erkennen
   eigene Stärken und Grenzen erkennen und mich selbst korrigieren
   das eigene Handeln an wirtschaftlichen und betrieblichen Kriterien ausrichten


Meine Selbsteinschätzung: Ich...
                                                                                    ja   nein
arbeite sorgfältig und gründlich
erledige Aufgaben/Aufträge anforderungsgerecht
stehe zu gemachten Fehlern
übernehme für mein eigenes Handeln Verantwortung
berücksichtige mögliche Folgen meines Handelns für andere
erkenne eigene Stärken und Grenzen
gehe konstruktiv mit Kritik und Misserfolg um
bemühe mich um sachliche Beurteilung. eigener und fremder Arbeiten
achte bei der Erledigung von Arbeiten / Aufträgen auf die Qualität und gebe
keine fehlerhaften Ergebnisse wieder
gehe mit Materialien, Werkzeugen, Maschinen und Einrichtungen sachgemäß und
sorgsam um
halte den eigenen Arbeitsplatz sauber und in Ordnung und trage so zur Sicherheit
am Arbeitsplatz bei
gehe mit Arbeitsmitteln kostenbewusst um
halte mich an die betrieblichen Arbeitszeitregelungen
halte die Arbeitsordnung ein

Selbständigkeit und Initiative

Definition:
Beschreibt, inwieweit die/der Auszubildende die ihr/ihm übertragenen Aufgaben und
Arbeitsprozesse initiieren, planen, durchführen und bewerten kann - und das Ausbildungsziel aus
eigenem Antrieb verfolgt.


Meine Ziele: Ich will...
     Aufgaben und Arbeitsprozesse selbständig planen, durchführen und bewerten
     anfallende Probleme effektiv und kreativ lösen
     bei der Bearbeitung von Aufgaben und Problemen Eigeninitiative entwickeln
     die eigene Lernbereitschaft und Lernfähigkeit kennen und weiterentwickeln

Meine Selbsteinschätzung: Ich...

                                                                                    ja   nein
plane die zu erledigenden Aufgaben und Aufträge
führe die Aufgaben/Aufträge ohne ständige Hilfe von außen durch
kann eigenen Arbeitsergebnisse kontrollieren und bewerten
erkenne Probleme und finde Lösungsmöglichkeiten
beschaffe mir für die Erledigung von neuen Aufgaben / Aufträgen sachdienliche
Informationen
kann Erlerntes bei der Erarbeitung von neuen Aufgaben/Aufträgen übertragen
regiere flexibel auf veränderte Aufgaben / Aufträge
arbeite aus eigenem Antrieb
entwickle bei der Erledigung von Aufgaben / Aufträgen Energie und
Durchsetzungsvermögen
entwickle zur Erledigung von Aufgaben/Aufträgen bzw. Arbeitsabläufen

                                                                                                4
                                                                                                5
BBS I des Landkreises Gifhorn

Methoden für den Unterricht

sachdienliche Anregungen
bin in der Lage, eigene Lerndefizite zu erkennen
kümmere mich selbst um Abhilfe bei festgestellten Lerndefiziten



Zusammenarbeitsfähigkeit im Team

Definition:
Beschreibt, inwieweit sich die/der Auszubildende aktiv und konstruktiv in Gruppenprozesse einbringt
und sie durch kommunikatives und soziales Verhalten fördert.


Meine Ziele: Ich will...

   durch aktiven Arbeitseinsatz und arbeitsteiliges Verhalten andere unterstützen und den
    Arbeitsprozess positiv beeinflussen
   sich in Arbeitssituationen anderen gegenüber argumentativ, sachlich und fair verhalten
   zur Lösung von Meinungsunterschieden und Konflikten beitragen
   notwendige Informationen formulieren und weitergeben
   das eigene Arbeitsverhalten und das des Teams kritisch betrachten und besprechen

Meine Selbsteinschätzung: Ich...
                                                                                    ja   nein
halte Vereinbarungen ein
verhalte mich hilfsbereit
gebe Wissen und Erfahrungen an andere weiter
beteilige mich konstruktiv an der Lösung gemeinsamer Probleme
bin bereit, im Team Aufgaben und Funktionen zu übernehmen
bemühe mich um Kontakte zu den anderen Teammitgliedern
vertrete meine Meinung sachlich auch gegen Widerstände
verhalte mich fair
bemühe mich um eine Regelung von Konflikten
kann sachliche und zwischenmenschliche Themen für andere annehmbar zur
Sprache bringen
kann Kritik konstruktiv aufnehmen
dränge auf Klärung erkannter Probleme und Schwachstellen

Zeitausnutzung

Definition:
Beschreibt, wie effektiv und zielgerecht die/der Auszubildende eine Arbeitsaufgabe verfolgt und
abschließt.


Meine Ziele: Ich will...
     kontinuierlich an einer/m Aufgabe/Auftrag arbeiten
     systematisch, rationell und zweckmäßig arbeiten
     Arbeitsaufträge/Aufgaben nach Zeitvorgaben abarbeiten
     entsprechend den Vorgaben, ein quantitatives und qualitatives Arbeitsergebnis erreichen



Meine Selbsteinschätzung: Ich...
                                                                                    ja   nein
teile die Arbeitszeit effektiv ein

                                                                                                4
                                                                                                6
   BBS I des Landkreises Gifhorn

   Methoden für den Unterricht

   arbeite zweckmäßig/rationell
   arbeite konzentriert an den Aufgaben / Aufträgen
   arbeite kontinuierlich an den gestellten Aufgaben / Aufträgen
   halte Zeitvorgaben bei Einzelaufträgen ein
   erledige umfangreiche Aufgaben / Aufträge termingerecht
   erledige die Aufgaben/Aufträge den Vorgaben gemäß in der vereinbarte
   Quantität
   erledige die Aufgaben/Aufträge den Vorgaben gemäß in der vereinbarte Qualität

Beispiel:                                                 Fremdeinschätzung der/des Auszubildenden
Selbsteinschätzung der/des Auszubildenden                 durch die    Lehrkraft

Verantwortungsbewusstes Handeln                           Verantwortungsbewusstes Handeln
Definition:    Beschreibt, inwieweit die/der              Definition:    Beschreibt, inwieweit die/der
Auszubildende Verantwortung /                             Auszubildende Verantwortung /
Mitverantwortung übernimmt, die                           Mitverantwortung übernimmt, die
Konsequenzen des eigenen Handelns                         Konsequenzen des eigenen Handelns
einschätzt sowie Arbeitsabläufe im Rahmen                 einschätzt sowie Arbeitsabläufe im Rahmen
der betrieblichen Zielsetzung                             der betrieblichen Zielsetzung
eigenverantwortlich durchführt.                           eigenverantwortlich durchführt.

Meine Ziele: Ich will...                                  Ziele: Der / die Auszubildende soll
 die Folgen von Handlungsweisen und -                     die Folgen von Handlungsweisen und -
   alternativen einschätzen und                               alternativen einschätzen und
   Verantwortung/Mitverantwortung                             Verantwortung/Mitverantwortung
   übernehmen                                                 übernehmen
 die Bedeutung von zuverlässigem,                         die Bedeutung von zuverlässigem,
   gewissenhaftem Handeln erkennen                            gewissenhaftem Handeln erkennen
 eigene Stärken und Grenzen erkennen                      eigene Stärken und Grenzen erkennen
   und mich selbst korrigieren                                und mich selbst korrigieren
 das eigene Handeln an wirtschaftlichen                   das eigene Handeln an wirtschaftlichen
   und betrieblichen Kriterien ausrichten                     und betrieblichen Kriterien ausrichten
Meine Selbsteinschätzung: Ich...                          Der / die Auszubildende
                                                                     ja   nein
arbeite sorgfältig und gründlich                          arbeitet sorgfältig und gründlich
erledige Aufgaben/Aufträge anforderungsgerecht            erledigt Aufgaben/Aufträge anforderungsgerecht
stehe zu gemachten Fehlern                                steht zu gemachten Fehlern
übernehme für mein eigenes Handeln Verantwortung          übernimmt für das eigene Handeln Verantwortung
berücksichtige mögliche Folgen meines Handelns für andere berücksichtigt mögliche Folgen des eigenen Handelns für andere
erkenne eigene Stärken und Grenzen                        erkennt eigene Stärken und Grenzen
gehe konstruktiv mit Kritik und Misserfolg um             geht konstruktiv mit Kritik und Misserfolg um
bemühe mich um sachliche Beurteilung. eigener und fremder bemüht sich um sachliche Beurteilung. eigener und fremder
Arbeiten                                                  Arbeiten
                                                          achtet
achte bei der Erledigung von Arbeiten / Aufträgen auf die Qualitätbei der Erledigung von Arbeiten / Aufträgen auf die Qual
und gebe keine fehlerhaften Ergebnisse wieder             und gibt keine fehlerhaften Ergebnisse wieder
                                                          geht mit Materialien, Werkzeugen, Maschinen und Einrichtungen
gehe mit Materialien, Werkzeugen, Maschinen und Einrichtungen
sachgemäß und sorgsam um                                  sachgemäß und sorgsam um
                                                          trage so
halte den eigenen Arbeitsplatz sauber und in Ordnung und hält den eigenen Arbeitsplatz sauber und in Ordnung und trägt s
zur Sicherheit am Arbeitsplatz bei                        zur Sicherheit am Arbeitsplatz bei
gehe mit Arbeitsmitteln kostenbewusst um                  geht mit Arbeitsmitteln kostenbewusst um
halte mich an die betrieblichen Arbeitszeitregelungen     hält sich an die betrieblichen Arbeitszeitregelungen
halte die Arbeitsordnung ein                              hält die Arbeitsordnung ein




                                                                                                          4
                                                                                                          7
                                             Blitzlicht

        Ziel:   Erfassen von momentaner Befindlichkeit im Verhältnis zur Gruppe, zur
                Arbeitsaufgabe

    Verlauf:    Bilden eines Stuhlkreises.
                Jede Schülerin bzw. jeder Schüler erhält Gelegenheit, etwas darüber zu
                sagen,
                -   wie er bzw. sie sich momentan fühlt
                -   wie zufrieden er bzw. sie mit dem Ergebnis ist
                -   wie er bzw. sie die Zusammenarbeit in der Gruppe
                    erlebt hat
                -   was er bzw. sie vom kommenden Tag erwartet

                Regeln
                 Jeder kann, niemand muss sich äußern.
                 Zulässig sind nur kurze (Blitzlicht!) persönliche Aussagen („ich―, nicht
                   „man― !).
                 Die Beiträge werden weder kommentiert noch diskutiert.
                 Es spricht jeweils nur eine Person.

Kommentar:      geeignet für Gruppen bis zu 15 Teilnehmern, Gefahr der Wiederholung von
                Aussagen und Beeinflussung durch Meinungsführer

Materialien:    Sprechstein, Sprechstab u. Ä.




                                   Fischernetz und Teich

        Ziel:   Auswertung und Reflexion

    Verlauf:    Die Basis-Fragestellung jeder Auswertung, was nehme ich mit und was lasse ich
                liegen, wird in das Bild des Fischers übersetzt. Er hat sein Netz nach Fischen
                ausgeworfen, holt es ein und begutachtet den Fang. Bei jedem Fisch entscheidet
                er, ob er ihn behält oder wieder in den Teich wirft, weil er keinen Nutzen bringt,
                nicht gefällt oder nicht schmeckt. Zwei große Papierbögen werden zu Netz und zu
                Teich. In die Felder des Netzes werden die positiven Aspekte der Arbeit
                geschrieben. Das Plakat mit dem Teich nimmt die negativen Aspekte auf. Wenn
                alle wichtigen Punkte notiert sind, verteilen die Teilnehmer Zustimmungspunkte.
                Größere Streuungen oder Häufungen sollten noch einmal thematisiert werden.

Kommentar:      Die Sammlung der Aspekte kann auf Zuruf in der Großgruppe oder auch in
                mehreren Kleingruppen erfolgen. Die zu nennenden Aspekte können Antwort auf
                eine oder mehrere Leitfragen sein, dabei sind die verschiedenen Ebenen der
                Auswertung zu berücksichtigen.
                Mit dem Fischernetz vergleichbar ist die Methode „Erntewagen & Müllabfuhr―.

Materialien:    große Papierbögen, Karten, Klebepunkte oder Filzstifte

   Literatur:   Rabenstein, R., u. a.: Das Methoden-Set. Band 4 „Reflektieren―, Münster 1995 S. B8
                                                  Auswertungszielscheibe

                Ziel:   Auswerten, Reflektieren

            Verlauf:    Eine Zielscheibe ist in so viele Sektoren unterteilt, wie Aspekte für die Auswertung
                        angesprochen werden sollen (z. B. Methoden, Organisation, Arbeitsergebnisse,
                        Transfermöglichkeit, Praxisnähe, Lernzuwachs etc.). Diese Zielscheibe wird auf
                        eine OHP-Folie kopiert und reihum weitergegeben, so dass jede(r) mit einem Stift
                        die jeweiligen Treffer einzeichnen kann. Dabei bedeutet der Mittelpunkt
                        Zufriedenheit und ein Punkt weit außerhalb des Zentrums große Unzufriedenheit.
                        Die fertige Folie wird mit dem OHP projiziert und gemeinsam besprochen.

       Kommentar:       Man kann die Zielscheibe auch auf einen Flipchart-Bogen zeichnen und jede(r)
                        erhält Klebepunkte, die die Treffer markieren.

        Materialien:    OHP-Folien und Stifte, evtl. großer Papierbogen, Klebepunkte

           Literatur:   Rabenstein, R., u. a.: Das Methoden-Set. Band 4 „Reflektieren―,
                        Münster 1995, S. B10)


Beispiel für eine Zielscheibe:

                                                                c hs       Ze itp l
                                                           zuwa                    a   nu
                                                      Le rn            6                 ng
                                                                       5
                                              e




                                                                       4
                                           i f
                                          Te




                                                                                              Au
                                                                       3
                                       he




                                                                                                fg a
                          it Fa c hlic




                                                                                                 b en
                                     rke




                                                                                                Me th
                               tzb a




                                                                                                     od
                             e
                           ms




                                                                                              en
                          U




                                                  m                   a                Tec
                                                                  nte          hnik
                                                              nte
                                                      R fe re
                                                       e
                      Telegramm / 13-Worte-SMS

        Ziel:   Auswerten und Reflektieren

    Verlauf:    Die Teilnehmenden werden gebeten, am Ende eines Seminars/einer
                Unterrichtseinheit ein fiktives Telegramm von 11 Wörtern (Zahl ist natürlich
                variabel) an eine ihnen bekannte Person zu verfassen (Möglichkeiten siehe
                oben: Na, wie war´s?). Die Telegramme können vorgelesen oder auch
                noch weiter ausgewertet werden.
                Beisp.: Zweifel verschwunden STOPP Verfahren eingängig STOPP Modell
                tatsächlich praktikabel STOPP will Wissen noch ausbauen STOPP Offene
                Runde STOPP freudiges Arbeiten STOPP durchdachte Struktur STOPP
                eifriges Erproben STOPP, differenzierte Erfahrung STOPP Mut STOPP

Kommentar:      Auch hier können durch Leitfragen verschiedene Aspekte, die das
                Telegrammenthalten soll, vorgegeben werden.
                Alternativ kann auch eine SMS formuliert werden.
Materialien:    Papier und Stifte

   Literatur:   Landesinstitut für Schule und Weiterbildung (Hrsg.): Methodensammlung.
                Soest 1997



                               Na, wie war´s?

        Ziel:   Auswerten und Reflektieren

    Verlauf:    Die Teilnehmenden gehen herum und finden sich zu Paaren. Sie simulieren
                die Situation des Zu-Hause-Ankommens. Die zu Hause gebliebene Person
                fragt: „Na, wie war´s im Unterricht, bei eurem Projekt, auf dem Seminar?―
                Die angekommene Person gibt eine möglichst kurze und treffende
                Antwort. Danach erfolgt ein Rollenwechsel. Das Verfahren kann mit
                anderen Paar-Konstellationen wiederholt werden: Freund/Freundin, Eltern,
                Chef/Chefin, Kollegin/Kollege etc. Auch hier ist es möglich, wichtige
                Aspekte aufzuschreiben und in der Großgruppe auszuwerten.

Kommentar:      Es können im Vorfeld die Aspekte vorgegeben werden, die bei der
                Antwort/Einschätzung berücksichtigt werden sollen.

Materialien:    Keine, für eine Auswertung benötigt man Papier/Karten und Stifte

   Literatur:   Landesinstitut für Schule und Weiterbildung (Hrsg.): Methodensammlung.
                Soest 1997
                                         Literaturhinweise


                  Handlungsorientierte Arbeitsformen im Gruppenunterricht, Pädagogik 1/92, S.
Bönsch, M.
                  31ff
Rotering-
                  Beispiele für kooperative Arbeitsformen, Pädagogik 1/92, S. 27
Steinberg, S.
Gugel, G.         Praxis politischer Bildungsarbeit, Verein für Friedenspädagogik, Tübingen 1993
Meyer, H.         Unterrichtsmethoden II Praxisband, Cornelsen, Frankfurt 1987, S.172ff
Jostes, M.,
                  Projektlernen, AOL-Verlag
Weber, R.
Klippert, H.      Methodentraining, Beltz, Weinheim 1994
Stary, J.         Visualisieren Cornelsen, Berlin 1997
Weidemann, B.     Erfolgreiche Kurse und Seminare, Beltz, Weinheim 1995
Klippert, H. b)   Kommunikationstraining, Beltz, Weinheim 1995
                  Handlungsorientierung durch experimentelle Erarbeitung, ZS für Berufs- und
Brunkow, W.
                  Wirtschaftspädagogik, Heft 5, 1994, 525 ff
                                       Bewertung Modul 1


                                             Zertifikat
                                   über die erfolgreiche Teilnahme
                                      an dem Arbeitsvorhaben



                           Lebensmittel für die regionale Küche



Die Schülerin/ der Schüler ______________________________________________________________


Schulform                ______________________________________________________________

Klasse                   _________________


hat im Schuljahr _______________ an dem _____ - stündigen Arbeitsvorhaben


erfolgreich teilgenommen und dabei für das Lebensmittel



                           _________________________________________________



ein Verfahren der Erzeugung, Verarbeitung und Zubereitung erkundet und dokumentiert,
sowie an der inner- und außerschulischen Präsentation der Arbeitsergebnisse mitgewirkt.

Im Rahmen dieses Arbeitsvorhabens hat die Schülerin/ der Schüler Methoden- und Sozialkompetenzen
erworben(siehe Anlage).




____________________________________
Ort, Datum



____________________________           Schulstempel              __________________________
         Schulleiter/-in                                             Klassenlehrer/-in
Die Schülerin/ der Schüler ____________________________________________________________
hat im Rahmen des Arbeitsvorhabens folgendes Kompetenzprofil erworben:


Kompetenzbausteine                                                 Bewertung
                                                                   ++   +    O       -    --
Die Schülerin/ der Schüler kann ...

... Ideen entwickeln, sammeln und strukturieren

... Informationsquellen ermitteln

... Informationstexte finden, markieren, strukturieren und
    zusammenfassen

... Informationen aus Fachliteratur auswerten

... sich für Schwerpunkte eines Themas entscheiden

... einen Arbeits- und Zeitplan erstellen

... voraussichtliche Präsentationsformen bzw.
    Handlungsprodukte festlegen

... Kriterien für deren Kontrolle festlegen

... ein Erkundungsprotokoll vorbereiten und führen

... eine Erkundung durchführen

... Informationen ökonomisch auswerten

... Arbeitsergebnisse visualisieren

... Arbeitsergebnisse präsentieren

... Arbeitsprozesse und Arbeitsergebnisse nach
    aufgestellten Kriterien kontrollieren und bewerten

... ihre/seine Vorgehensweise reflektieren und
    Alternativen entwickeln

... den eigenen inhaltlichen Lernzuwachs reflektieren

... Planungsentscheidungen analysieren

... Vereinbarungen bezüglich zeitlicher und inhaltlicher
    Arbeitserledigung einhalten

... das Sitzungsmanagement von Gruppen förderlich
    mitgestalten
... das eigene Verhalten bei Gruppenarbeit reflektieren
    und bewerten

... sich selbst ansprechend präsentieren

... sich in andere einfühlen

... Gesprächsregeln einhalten

... konstruktives Feedback geben




Legende:                                    Bewertung:

++     = 5 Punkte                           120 P.-110 P.= Note 1
+      = 4 Punkte                           109 P.- 97 P.= Note 2
0      = 3 Punkte                            96 P.- 80 P.= Note 3
-      = 2 Punkte                            79 P.- 60 P.= Note 4
--     = 1 Punkt                             59 P.- 36 P.= Note 5
                                             35 P.- 0 P.= Note 6
                                       Bewertung Modul 2


                                            Zertifikat
                                    über die erfolgreiche Teilnahme
                                       an dem Arbeitsvorhaben



                            Lebensmittel für die regionale Küche



Die Schülerin/ der Schüler ______________________________________________________________


Schulform                    ______________________________________________________________

Klasse                       _________________


hat im Schuljahr _______________ an dem _____ - stündigen Arbeitsvorhaben


erfolgreich teilgenommen und dabei für das Lebensmittel



                           _________________________________________________



alternative Verfahren der Erzeugung, Verarbeitung und Zubereitung erkundet, dokumentiert und
eine begründete Auswahlentscheidung getroffen.
Sie/er hat außerdem an der inner- und außerschulischen Präsentation der Arbeitsergebnisse
mitgewirkt.

Im Rahmen dieses Arbeitsvorhabens hat die Schülerin/ der Schüler Methoden- und
Sozialkompetenzen erworben(siehe Anlage).


____________________________________
Ort, Datum



____________________________               Schulstempel          __________________________
         Schulleiter/-in                                                Klassenlehrer/-in
Die Schülerin/ der Schüler ____________________________________________________________
hat im Rahmen des Arbeitsvorhabens folgendes Kompetenzprofil erworben:


                      Kompetenzbausteine                     Bewertung
                                                              ++    +    O     -    --
Die Schülerin/ der Schüler kann...

... Informationsquellen unterscheiden

... verschiedene Informationsquellen nutzen

... Informationen aus unterschiedlichen Medien
    auswerten

... Vorwissen sammeln und strukturieren

... sich für Schwerpunkte eines Themas entscheiden und
    die Entscheidung begründen

... Entscheidungen über alternative Lösungsansätze
    treffen

... Informationen zielgerichtet untersuchen und
    auswerten

... geeignete Methoden zur Planung und Gestaltung des
    Lösungsweges festlegen und einsetzen

... Beurteilungskriterien für das Produkt oder
    Produktionsalternativen entwickeln

... mögliche Erkundungssorte ermitteln

... eine Erkundung vereinbaren und vorbereiten

... einen Arbeitsprozess dokumentieren

... Arbeitsergebnisse unter Einbeziehung der Zielgruppe
    präsentieren

... Arbeitsergebnisse unter Nutzung folgender
    technischer Medien
    _________________________________________________ -
    präsentieren

... eigene Problemlösungen und die Problemlösungen
    anderer kontrollieren

... eigene Handlungsprodukte und die Handlungs-
    produkte anderer kontrollieren
... verschiedene Bewertungsverfahren anwenden

... Kommunikationsregeln anwenden

... selbstständiges Handeln bewerten

... das eigene Verbraucherverhalten reflektieren

... eigene Bedürfnisse und Interessen vertreten

... konstruktive Kritik üben und annehmen

... eigene Stärken und Schwächen erkennen

... Grundregeln der Teamarbeit umsetzen




Legende:                                     Bewertung:

++     = 5 Punkte                            120 P.-110 P.= Note 1
+      = 4 Punkte                            109 P.- 97 P.= Note 2
0      = 3 Punkte                             96 P.- 80 P.= Note 3
-      = 2 Punkte                             79 P.- 60 P.= Note 4
--     = 1 Punkt                              59 P.- 36 P.= Note 5
                                              35 P.- 0 P. = Note 6
                                       Bewertung Modul 3



                                            Zertifikat
                                    über die erfolgreiche Teilnahme
                                       an dem Arbeitsvorhaben


                            Lebensmittel für die regionale Küche


Die Schülerin/ der Schüler ______________________________________________________________


Schulform                    ______________________________________________________________

Klasse                       _________________


hat im Schuljahr _______________ an dem _____ - stündigen Arbeitsvorhaben


erfolgreich teilgenommen und dabei für das Lebensmittel


                           _________________________________________________



alternative Verfahren der Erzeugung, Verarbeitung, Zubereitung und Vermarktung erkundet,
dokumentiert und eine begründete Auswahlentscheidung getroffen.
Sie/er hat außerdem an der inner- und außerschulischen Präsentation der Arbeitsergebnisse
mitgewirkt.

Im Rahmen dieses Arbeitsvorhabens hat die Schülerin/ der Schüler Methoden- und
Sozialkompetenzen erworben(siehe Anlage).


____________________________________
Ort, Datum




____________________________               Schulstempel          __________________________
         Schulleiter/-in                                                Klassenlehrer/-in
Die Schülerin/ der Schüler ____________________________________________________________
hat im Rahmen des Arbeitsvorhabens folgendes Kompetenzprofil erworben:


                       Kompetenzbausteine                    Bewertung
                                                              ++    +    O     -    --
Die Schülerin/ der Schüler kann...

... Vorkenntnisse durch geeignete Techniken sammeln
    und strukturieren

... Informationsquellen bewerten

... Informationen und Recherchewege systematisieren

... alternative Lösungsansätze vergleichen

... den eigenen Arbeitsprozess selbstverantwortlich
    gestalten

... fachwissenschaftliche Verfahren anwenden

    Fallanalyse       Versuche
    _______________________________________________
... geeignete Werbematerialien erstellen

... Waren fachgerecht präsentieren

... Verkaufsgespräche aktiv führen

... Vermarktungsstrategien kontrollieren und bewerten

... Einigungs- und Entscheidungsprozesse analysieren

... Erfahrungen und Befindlichkeiten reflektieren

... eigene Fortschritte verdeutlichen

... Alternativen für Veränderungsprozesse entwickeln

... Arbeitsergebnisse überzeugend präsentieren

... Probleme erkennen und im Team Lösungsstrategien
    entwickeln, vertreten und bewerten

... Konflikte konstruktiv austragen

... Stress erkennen, bewerten und bewältigen
Legende:           Bewertung:
++    = 5 Punkte   90 P.-83 P. = Note 1
+     = 4 Punkte   82 P.-73 P. = Note 2
0     = 3 Punkte   72 P.-60 P. = Note 3
-     = 2 Punkte   59 P.-45 P. = Note 4
--    = 1 Punkt    44 P.-27 P. = Note 5
                   26 P.- 0 P. = Note 6

								
To top