Docstoc

Grazyna Fosar und Franz Bludorf - HAARP

Document Sample
Grazyna Fosar und Franz Bludorf - HAARP Powered By Docstoc
					  Missbrauchte Weltraumforschung




Brisante Mission im
Mit der Columbia verglühten auch verdeckte Forschungsprojekte
Von Grazyna Fosar und Franz Bludorf, Berlin.

Der Absturz der Raumfähre Columbia brachte die Raumfahrt
ins Straucheln. Trotz High-Tech-Untersuchungen ist die Ursa-
che der Tragödie bis heute unklar. Unklar ist auch, was genau
die Astronauten auf ihrer Forschungsmission untersucht ha-
ben. Grazyna Fosar und Franz Bludorf zeigen neue Erkennt-
nisse der Absturzursachen auf und erläutern erstmals, was die
Astronauten der Columbia im All erforschen sollten.



    E
                                  der nach Auskunft führender       Bay. Es war nur wenige Minu-      Zurück nach San Francisco.
             s gibt andere Din-   Wissenschaftler noch kaum er-     ten, bevor der Funkkontakt        Beim Betrachten seiner Fotos
             ge da oben, von      forschte Gefahren lauern.         für immer abbrach.                machte der Fotograf eine
„            denen wir mögli-     Wir gingen auch der Fra-          Zur gleichen Zeit fotografier-    überraschende Entdeckung:
cherweise nichts wissen.“         ge nach, womit sich die Co-       te ein Amateurastronom aus        Ganz in der Nähe des Shuttle
Mit diesen Worten kommen-         lumbia-Astronauten während        San Francisco das anfliegende     blitzte plötzlich eine grell
tierte Walter Lyons, Atmo-        ihres Aufenthalts im All ei-      Shuttle. Seit Jahren schon hat-   orangefarbene Lichterschei-
sphärenphysiker aus Colora-       gentlich beschäftigt haben.       te der Mann keine Landung ei-     nung auf, umgeben von zar-
do, eine der zahlreichen          Die letzte Mission der Colum-     ner Raumfähre versäumt. Er        tem Purpur, geformt etwa wie
Columbia-Absturztheorien          bia war seit Jahren die erste     benutzte für die Aufnahmen        der Buchstabe L. Die Lichter-
der NASA. Mehr als zwei Mo-       reine Forschungsmission. Man      eine Nikon M-880 auf einem        scheinung schien dann den
nate nach der Tragödie ist die    dockte daher auch nicht an        Stativ.                           Kondensstreifen der Raum-
Untersuchungskommission           der Raumstation ISS an. Es        Szenenwechsel nach Colora-        fähre zu kreuzen. Dabei wur-
den Ursachen der Katastro-        zeigte sich, dass die Astronau-   do. Im Environmental Tech-        de der Kondensstreifen ab-
phe noch nicht viel näher ge-     ten an Projekten arbeiteten,      nology Laboratory nahe der        rupt dicker und leuchtender
kommen. Man hat zwar Un-          wie sie unterschiedlicher nicht   Stadt Boulder empfingen die       und nahm eine verdrehte
mengen von Trümmerteilen,         sein konnten. Es waren mi-        Wissenschaftler um 5:53 Uhr       Form an, etwa wie ein Kor-
Fotos, Videoaufzeichnungen        litärische Projekte zur Mo-       ein rätselhaftes schwaches Sig-   kenzieher.
und Daten verschiedener For-      difikation der Ionosphäre da-     nal, ähnlich einem Donner-        Der Mann zögerte verständli-
schungsinstitute gesammelt,       runter, die noch über das         schlag, aus Richtung Kalifor-     cherweise, mit seiner Ent-
doch ohne Ergebnisse. Der         HAARP-Projekt (High Fre-          nien. In diesem Institut läuft
Leiter der Kommission, Ad-        quency Active Auroral Re-         ein Netzwerk hochempfind-
miral a. D. Harold J. Gehman,     search Project – Aktives          licher Infraschallsensoren zu-
fasste die Situation so zusam-    Hochfrequenz-Projekt        zur   sammen, die überall über die
men: „Wir sehen langsam eini-     „Erforschung“ der Aurora)         USA verteilt sind und den
ge interessante Trends und Be-    hinausgingen, aber auch bahn-     Himmel nach dem Geräusch
weise in den Trümmerteilen.       brechende und zukunftswei-        elektromagnetischer Vorgän-
Einige Dinge fangen an, sich      sende biophysikalische Unter-     ge in der oberen Atmosphäre
herauszukristallisieren, aller-   suchungen.                        absuchen. Die Sensoren sind
dings keine Antworten.“                                             so feinfühlig, dass sie sogar
Vieles deutet momentan da-        San Francisco, 1.2.2003,          den Wiedereintritt der Co-
rauf hin, dass die Columbia ei-   5:53 Uhr pazifischer Zeit         lumbia, obwohl er Tausende
nem Zusammenstoß mit einem        Columbia-Kommandant Rick          von Kilometern entfernt über
elektromagnetischen Ener-         Husband und das Kontroll-         Seattle erfolgte, wenige Minu-    Abb. 1:
gieobjekt in der Ionosphäre       zentrum in Houston regis-         ten zuvor registriert hatten.     Extreme Hitzeschäden
zum Opfer gefallen ist, jener     trierten ein Aussetzen mehre-     Sieben Minuten später explo-      an einem Bruchstück
immer noch geheimnisumwo-         rer Temperatursensoren beim       dierte die Columbia über dem      einer Hitzeschutzkachel.
benen Atmosphärenschicht, in      Anflug auf die San Francisco      Luftraum von Texas.               © NASA


68 raum&zeit   123/2003
All


deckung an die Öffentlichkeit     San Francisco, 3.2.2003          romagnetisches Energieobjekt      das Foto aus San Francisco,
zu gehen. Er wandte sich aber     Die NASA verlor keine Zeit.      in der unteren Ionosphäre         das die NASA bis heute nicht
schließlich doch an Journalis-    Schon drei Tage nach dem         ernsthaft als Absturzursache      veröffentlicht hat, weiter ins
ten des „San Francisco Chro-      Unglück klopfte die ehemalige    in Betracht zieht.                Zentrum des Interesses.
nicle“ und lud sie in sein Haus   Shuttle-Astronautin Tammy
ein, um ihnen die Fotos zu        Jernigan an die Haustür des      Houston, 25.2.2003                Gefahr durch elektromag-
zeigen.                           Amateurfotografen. Sie war       Untersuchungsleiter Admiral       netische Energieobjekte?
Gleichzeitig machte er klar,      selbst mehrfach ins All ge-      a. D. Gehman berichtete über      Die unteren Schichten der Io-
dass er die Bilder erst dann      flogen, einmal sogar an Bord     erste Erkenntnisse aus der        nosphäre, etwa in 60 Kilome-
zur Veröffentlichung freige-      der Columbia, zusammen mit       Auswertung der gefundenen         tern Höhe, geben den Physi-
ben würde, wenn die NASA          dem Piloten Rick Husband,        Trümmerteile. Spezielles In-      kern immer noch viele Rätsel
sie geprüft und für authentisch   der jetzt beim Absturz getötet   teresse verdienten Bruch-         auf. Sie bezeichnen diesen Be-
erklärt hätte.                    wurde. Für die Fotos hatte sie   stücke der Hitzeschutzkacheln     reich daher oft scherzhaft auch
Die Journalisten waren von        nur     einen    Kommentar:      der linken Tragfläche. Die        als „Ignorosphäre“. Es ist der
den Fotos sehr beeindruckt,       „Wow!“                           dort festgestellten Brandspu-     wohl mysteriöseste Bereich
und durch Vermittlung des         Nur wenige Stunden später        ren schließen laut Aussage        der gesamten Erdatmosphäre.
ehemaligen Skylab-Astronau-       verabschiedete der Fotograf      Gehmans aus, dass das Shutt-      Die Luft ist dort bereits so
ten Jack Lousma wurde             seinen prominenten Gast, eine    le lediglich aufgrund eines       dünn, dass es eigentlich keine
schnell der Kontakt zur NA-       Quittung in der Hand. Dafür      schadhaften Hitzeschildes in      Wettervorgänge mehr geben
SA hergestellt.                   nahm Tammy Jernigan seine        der Erdatmosphäre verglüht        dürfte.
                                  Kamera und eine Diskette mit     ist. Die Bruchstücke deuteten     Allerdings sind die wenigen
                                  den Fotos mit nach Houston.      „auf extreme Hitzeschäden         Luftmoleküle in dieser Höhe
                                  Eine weitere Kopie der Fotos     hin, viel mehr, als durch einen   durch die starke Sonnen-
                                  wurde per E-Mail an Ralph        normalen Wiedereintritt zu er-    einstrahlung vielfach ioni-
                                  Roe geschickt, den Chefinge-     warten gewesen wäre“, so der      siert (elektrisch geladen),
                                  nieur des Shuttle-Programms.     Admiral. „Es sollte glatt und     was dieser Atmosphären-
                                                                   leicht grau aussehen“, fügte er   schicht ihren Namen gab.
                                  Houston, 6.2.2003                hinzu, doch diese Teile seien     Die Erforschung der Iono-
                                  In einer Pressekonferenz         dunkelgrau bis schwarz gewe-      sphäre ist extrem schwierig,
                                  bestätigte der Shuttle-Pro-      sen – ein Zeichen extremer        denn Flugzeuge und Ballons
                                  grammmanager der NASA,           Hitze –, mit orangefarbenen       können so hoch nicht mehr
                                  Ron Dittemore, dass die NA-      Flecken (Abb. 1). Damit ver-      fliegen und Raumschiffe
                                  SA die Fotos und die Kamera      dichten sich laut Aussage der     können sie nur während der
Abb. 2:                           erhalten und an das Untersu-     Untersuchungskommission           kurzen Zeit des Wiederein-
Ein „Red Sprite“ in der un-       chungsteam weitergeleitet hät-   die Indizien, dass die Colum-     tritts durchqueren.
teren Ionosphäre, fotografiert    ten. Weiter kommentierte er      bia beim Wiedereintritt mit et-   Inzwischen weiß man aller-
von Wissenschaftlern der Uni-     nichts, aber es wurde klar,      was sehr Heißem kollidiert        dings, dass Wettervorgänge
versität Fairbanks, Alaska (©).   dass die NASA jetzt ein elekt-   sein muss. Damit rückt auch       aus tieferen Schichten die Io-


                                                                                                            raum&zeit 123/2003   69
                                                                                                   War es eine
                                                                                                   Vakuumdomäne?
                                                                                                   Damit verdichten sich die
                                                                                                   Indizien, dass es sich bei
                                                                                                   dem Objekt um eine Vaku-
                                                                                                   umdomäne gehandelt haben
                                                                                                   könnte. Diese seltsamen Ge-
                                                                                                   bilde wurden vor einigen
                                                                                                   Jahren von den russischen
                                                                                                   Wissenschaftlern Vjatcheslav
                                                                                                   Djatlov und Alexej Dmitrijev
                                                                                                   von der Russischen Akademie
                                                                                                   der Wissenschaften in Novosi-
                                                                                                   birsk entdeckt1. Es handelt
                                                                                                   sich um exotische Gebilde, die
                                                                                                   große Mengen heißen ioni-
                                                                                                   sierten Plasmas an sich binden
                                                                                                   und dadurch hell leuchten
                                                                                                   können. Sie sind manchmal
                                                                                                   sogar auf Radarschirmen
                                                                                                   sichtbar und können mit lau-
                                                                                                   tem Knall explodieren.

                                                                                                   Vjatcheslav Djatlov hat uns
                                                                                                   persönlich gesagt, dass er vor
                                                                                                   einigen Jahren in den USA
                                                                                                   Vorträge über seine For-
                                                                                                   schungen gehalten hat, dass
                                                                                                   seine Theorien aber nicht
                                                                                                   sonderlich viel Beachtung ge-
                                                                                                   funden haben. Das könnte
Abb. 4: Energieausbruch und Sonnenflecken am Ostrand der Sonne (im Bild links) am 31.1.2003.       sich durch diesen tragischen
© NASA                                                                                             Zwischenfall schlagartig än-
                                                                                                   dern. Der „San Francisco
nosphäre beeinflussen kön-      Eine daraufhin von der NASA      Der Leiter der NASA-Stu-          Chronicle“ schrieb am 7.2.
nen. So schießen z. B. ober-    in Auftrag gegebene Untersu-     die, Walter Lyons, einer der      2003: „Sollte sich das Foto als
halb von Gewittern zuweilen     chung kam zu dem Schluss,        besten Experten auf diesem        authentischer Beweis für ein
Energieblitze, so genannte      dass die Gefahr einer Kollisi-   Gebiet, ist sich sicher, dass     elektrisches Ereignis heraus-
Red Sprites und Blue Jets,      on eines Spaceshuttle mit ei-    mit den Red Sprites und           stellen, das die Columbia traf,
nach oben (Abb. 2).             nem Red Sprite etwa bei 1:100    Blue Jets noch keineswegs al-     würde es nicht nur die Rich-
Im Juni 1989 wurde durch ein    liege. Immerhin startet die      le Geheimnisse der unteren        tung der Ermittlungen über
solches Objekt ein NASA-        NASA seitdem keine Ballons       Ionosphäre gelüftet sind. „Es     die Absturzursache ändern,
Forschungsballon zum Ab-        mehr, wenn eine Gewitter-        gibt noch andere Dinge da         sondern es könnte ein Tor öff-
sturz gebracht.                 front in der Nähe ist.           oben, von denen wir mögli-        nen in einen neuen Bereich
                                                                 cherweise nichts wissen“, sagt    der Wissenschaft.“
                                                                 er, „jedes Mal, wenn wir in       Auch bei einigen Flugzeug-
                                                                 diesen Teil der Atmosphäre        zwischenfällen der vergange-
                                                                 schauen, finden wir etwas total   nen Jahre gab es Beobachtun-
                                                                 Neues.“                           gen von Lichtobjekten, die mit
                                                                 Auch das Objekt, das zusam-       einem Flugzeug kollidierten
                                                                 men mit der Columbia über         oder es im Vorbeiflug streif-
                                                                 San Francisco fotografiert        ten2. Im Gegensatz zu den
                                                                 wurde, muss wohl so ein „an-      Red Sprites und Blue Jets
                                                                 deres Ding“ gewesen sein,         können       Vakuumdomänen
                                                                 denn Red Sprites und Blue         auch in geringer Höhe auftau-
                                                                 Jets entstehen nur oberhalb       chen, wo noch Flugverkehr
Abb. 3:                                                          von Gewittern, und zurzeit        herrscht, und es gibt ernst-
Eine Vakuum-                                                     der geplanten Shuttle-Lan-        hafte Indizien, dass sie die
domäne, aufgenommen                                              dung gab es über Kalifornien      Elektronik eines Flugzeuges
über Sibirien (Foto: Akademie der Wissenschaften,                keine Gewitterzellen, nur im      lahm legen oder sogar noch
Novosibirsk. Aus: Fosar/Bludorf, „Vernetzte Intelligenz“)        Norden ein paar Regen-            schlimmere Schäden anrichten
                                                                 schauer.                          können.


70 raum&zeit   123/2003
Ausgeprägte                      herrscht hätten, die sie schon    te Ariane 5 beim Start zu          Dies sind nur einige Beispie-
Sonnenanomalien                  seit langem mit Gefahren für      ihrem Jungfernflug ab. Aber        le. Auch die internationale
Vakuumdomänen           können   den Flugverkehr in Verbin-        auch die NASA und das US-          Raumstation ISS wurde schon
nach heutiger Erkenntnis aus     dung bringt. Am 31.1.2003 gab     Militär hatten an Tagen mit        durch Sonnenaktivitäten emp-
unterschiedlichen Ursachen       es einen starken Energieaus-      vergleichbarer Sonnenakti-         findlich gestört, so etwa beim
entstehen. In großer Höhe        bruch am Ostrand der Sonne        vität schon zahlreiche Materi-     Totalausfall des Computer-
sind dafür vor allem Anomali-    und am 1.2., also dem Tag des     alverluste verbuchen müssen:       systems am 27.4.2001 und am
en der Sonnenstrahlung oder      Absturzes, neue Ostrand-          Am 8.7.2000 scheiterte ein         4.2.2002. Die ISS trudelte da-
des Sonnenwindes verant-         flecken. Die Sonnenaktivitä-      Test des Raketenabwehr-            mals sechs Stunden lang steu-
wortlich. (Siehe auch: „Co-      ten im ganzen Januar seien        systems NMD.                       erlos im All.
lumbia Absturz – War die Son-    die stärksten gewesen, die sie    Am 4.5.1999 trennte sich die       Kann man angesichts dieser
ne schuld?“ in dieser Ausgabe)   je beobachtet hatte. Sogar        zweite Stufe einer Boeing Del-     Zahlen die Gefahren durch
Bei der Untersuchung und Er-     eine Kamera des NASA-             ta 3 vorzeitig ab. Der mitge-      Sonnenaktivitäten und iono-
forschung der Sonnenaktivitä-    Sonnenobservatoriums SOHO         führte Kommunikationssatel-        sphärische Energieobjekte im-
ten hat sich vor allem Johanna   sei ausgefallen. Johanna Kö-      lit Orion erreichte eine falsche   mer noch ignorieren?
König einen Namen gemacht,       nigs Kommentar: „Auf keinen       Umlaufbahn.                        Ist es möglich, dass die NA-
die den raum&zeit-Lesern         Fall hätte eine Landung in die-   Am 27.4.1999 ging der Erdbe-       SA-Ermittler nach etwas su-
durch ihre Artikel gut bekannt   ser Zeit erfolgen dürfen.“        obachtungssatellit Ikonos 1        chen, das wir längst kennen?
ist. Wir befragten Johanna                                         beim Versuch des Aussetzens        Vielleicht sollten sie ja einmal
König, ob sie zur Zeit des       Johanna König weiß, wovon         verloren.                          bei Johanna König oder bei
Shuttle-Absturzes Anomalien      sie spricht, denn sie über-       Am 26.8.1998 explodierte eine      Professor Djatlov anrufen? Es
auf der Sonne beobachtet hät-    raschte uns noch mit einer er-    Boeing Delta 3 beim Start, der     könnte ihnen möglicherweise
te. Ihre Aussagen waren mehr     schreckenden Statistik, die für   Satellit Galaxy 10 ging verlo-     zur Aufklärung des Shuttle-
als überraschend.3               sich spricht. So gab es am        ren.                               Absturzes wertvolle Erkennt-
Sie konstatierte nämlich, dass   11.12.2002 ähnlich ausgepräg-     Am 12.8.1998 wurde ein ge-         nisse bringen.
zu jener Zeit gerade wieder      te Fackelgebiete und Flecken      heimer Spionagesatellit durch      Die Columbia-Katastrophe
einige ausgeprägte Flecken       am Ostrand der Sonne.             Explosion der Lockheed-Mar-        gibt also den Wissenschaftlern
und Korona-Ausbrüche am          An diesem Tag stürzte die         tin-Titan-4-Trägerrakete zer-      immer noch zahlreiche Rätsel
Ostrand der Sonne vorge-         neue europäische Trägerrake-      stört.                             auf. Wir wollen uns jedoch
  Anzeige




                                                                                                             raum&zeit 123/2003    71
jetzt einer Frage zuwenden,               Energieimpulse in die Iono-        reich aufgeheizt. Die Effekte
die bislang kaum jemand stell-            sphäre schießt, um auf diese       dieser künstlichen Ionos-
te: Womit haben sich die                  Weise die Erdresonanzwellen        phärenstörung werden dann
Astronauten auf ihrem 16-tä-              (Schumann-Wellen) zu beein-        von mehreren Observatorien
gigen Flug eigentlich beschäf-            flussen oder Kommunikati-          auf der Erde beobachtet. Un-
tigt? Die Antworten auf diese             onsverbindungen auf der Erde       ter anderem entstehen da-
Frage liefern interessante Ein-           zu stören.5                        durch Radarechos im VHF-
blicke in den aktuellen Stand             Kaum Beachtung fand dage-          Bereich (VHF = Very High
der Weltraumwissenschaft.                 gen bislang in der Öffentlich-     Frequency = Hochfrequenz-
Die Palette der Projekte war              keit ein anderes Projekt, bei      radar). SIMPLEX-Radare
bemerkenswert breit gestreut,             dem die Ionosphäre vom Spa-        stehen derzeit in Arecibo, Pu-
von militärischen Geheimpro-              ceshuttle, also vom Orbit aus,     erto Rico, in Kwajalein auf
jekten bis hin zu biophysikali-           manipuliert wird. Das Projekt      den Marshall-Inseln, in Mill-      Abb. 5:
schen Experimenten, deren                 trägt den Namen SIMPLEX            stone Hill, Massachusetts, in      Wachstumsform des Mooses
Resultate geradewegs in Rich-             (Shuttle Ionispheric Modifica-     Jicamarca, Peru. Ferner wird       Ceratodon in der Schwerelo-
tung auf ein neues Wissen-                tion with Pulsed Localized Ex-     das „Very Large Array“ in          sigkeit. (© Aufnahme von der
schaftsverständnis      führen            haust) und läuft schon seit        der Nähe von Socorro, New          Columbia-Mission STS-87)
könnten, so wie es auch von               1994 im Auftrag des Pentagon.      Mexico, genutzt.
raum&zeit vertreten wird.                 Erst durch den tragischen Ab-      Insgesamt hat das Pentagon 18
Hier eine Auswahl:4                       sturz der Columbia kam es et-      Shuttle-Missionen für seine
                                          was mehr ans Licht der Öf-         Experimente gebucht, von de-
Projekt 1:                                fentlichkeit.                      nen neun zwischen 1997 und         Projekt 2:
Die Ionosphäre stören                     Bei dem Projekt wird die Io-       2001 bereits stattgefunden ha-     Suche nach dem Licht –
und überwachen                            nosphäre durch kurzfristiges       ben. Der Unglücksflug STS-         Im Weltall wachsen Pflanzen
Es ist inzwischen bekannt,                Feuern aus einem oder meh-         107 der Columbia sollte der        ähnlich wie Galaxien!
dass das US-Militär im Rah-               reren Triebwerken des Spa-         zehnte Flug sein.                  Jeder Mensch weiß, dass die
men des Projekts HAARP                    ceshuttle in einem engen Be-       Wozu benötigt man diese Ex-        meisten Pflanzen nach oben
                                                                             perimente? Die Informatio-         wachsen. Doch warum tun sie
                                                                             nen hierüber, sowohl von der       das eigentlich? Sie suchen
  Anzeige
                                                                             NASA als auch vom Penta-           nach dem Licht, denn mit Hil-
                                                                             gon, sind mehr als spärlich. Es    fe des Lichtes können sie
                                                                             heißt lapidar, man wolle da-       durch Photosynthese aus Koh-
                                                                             durch erproben, die entste-        lendioxyd und Wasser Zucker
                                                                             henden VHF-Signale zunächst        erzeugen. Und da das Licht

    Sediment                                                                 einmal korrekt zu orten. Fer-
                                                                             ner heißt es, das SIMPLEX-
                                                                                                                nun einmal von der Sonne
                                                                                                                kommt, also von oben scheint,
    der Sango-Koralle                                                        Projekt werde „angewendet im
                                                                             Interesse des DoD (Depart-
                                                                                                                wachsen Pflanzen nach oben.
                                                                                                                Doch ganz so einfach ist die
    Korallenmineralien zur                                                   ment of Defense, Anm. d. Au-       Sache nicht. Dann wären näm-
                                                                             toren), um das modifizierte        lich diejenigen Pflanzenarten,
    natürlichen Nahrungsergänzung                                            erdnahe Plasma für Kontroll-       die im dichten Wald zu kei-
                                                                             und Anwendungszwecke zu            men beginnen, arm dran. Zu
     • Heute bestellt, morgen geliefert                                      nutzen“. Außerdem könnten          ihnen dringen oft nur geringe
     • Seit fast 14 Jahren in Deutschland                                    auf diese Weise „Radar, Navi-      Mengen an Licht, sodass sie
                                                                             gation und Telemetrie-Senso-       eigentlich gar nicht wissen
     • Uneingeschränktes Rückgaberecht                                       ren beeinflusst werden“. Ähn-      dürften, wo oben und unten
       auch bei angebrochener Packung!                                       lich wie bei HAARP geht es         ist. Damit wäre ihnen aber
                                                                             also offenbar darum, gegneri-      auch der richtige Weg zum
     • Umfassendes Sortiment mit über
                                                                             sche Kommunikationskanäle          Licht versperrt.
       200 weiteren Vitalstoff-Präparaten                                    zu stören.                         Doch es gibt noch eine zweite
                                                                             Es sind aber auch andere An-       physikalische Größe neben
                                                                             wendungen denkbar, zum Bei-        dem Sonnenlicht, die auf der
        Ja, bitte senden Sie mir den GRATIS Gesamtkatalog!
                                                                             spiel die Ortung gegnerischer      Erde den Weg nach „oben“
        Ja, bitte senden Sie mir Infos zur Sango-Koralle!
                                                                             Flugkörper, die aus dem Orbit      vorgibt und die auch im tiefs-
      Name, Vorname:                                                         in die Erdatmosphäre eindrin-      ten dunklen Wald vorhan-
      Strasse:                                                               gen (woher auch immer).            den ist – die Schwerkraft. Die
      PLZ/Ort:                                                               Fazit: Die Technologie zur         allgegenwärtige Gravitation
      Land:                                                                  Modifikation und Beeinflus-        zieht alles auf der Erde nach
      E-Mail:                                                                sung der oberen Atmosphäre         unten, in Richtung Erdmittel-
                                    Königsallee 60 F-RK • 40211 Düsseldorf   scheint wesentlich weiter fort-    punkt. „Oben“ ist also immer
                            Tel: 0180 - 525 89 21• Fax: 0031- 455 32 24 20
                                                                             geschritten zu sein, als wir an-   die zur Schwerkraft entgegen-
                                             www.vitamehr.com                genommen haben.                    gesetzte Richtung.


72 raum&zeit     123/2003
Obwohl dies im Grunde ein-         University und wurden an
leuchtend ist – wenn man ge-       Bord der Columbia von dem
nauer darüber nachdenkt, ist       israelischen Astronauten Ilan
es schon eine bemerkenswerte       Ramon durchgeführt.
Tatsache, dass die Evolution       Erste Wachstumsversuche mit
des Lebens entgegen der Gra-       dem Moos Ceratodon im Or-
vitation erfolgt. Wissenschaft-    bit bewiesen, dass die Pflanze
ler nehmen heute eine gewisse      im Notfall auch mit Hilfe ihrer
Polarität zwischen Gravitation     lichtempfindlichen Zellen den
und Bewusstsein an. Wir hat-       Weg nach oben findet. Die
ten in früheren Publikationen      Richtung zum Licht ändert
die Gravitation als einfachste     sich schließlich im Orbit nicht.
Stufe eines Gruppenbewusst-        Doch was geschieht, wenn
seins auf unterster, materieller   man die Pflanze in der Schwe-
Ebene bezeichnet, da sie Ele-      relosigkeit in Dunkelheit
mentarteilchen zwingt, sich zu     wachsen lässt?
makroskopischer Materie zu-        Wissenschaftler vermuteten,
sammenzuschließen. Das Le-         die Zellen müssten unter die-
ben scheint also eine Reak-        sen Bedingungen regellos nach
tion zu erfordern, sich aus die-   allen Richtungen wachsen.
sen unteren Gruppenbewusst-        Doch bereits die Befunde der
seinsstrukturen des bloßen         Experimente von Flug STS-87                                          Abb. 6:
Materie-Seins zu befreien, so      brachten eine Riesenüberra-                                          So erleben Shuttle-
wie es Philosophen seit Jahr-      schung: Das Moos wuchs in                                            Astronauten einen
tausenden lehren.                  Dunkelheit und Schwerelosig-                                         Sonnenaufgang.
Pflanzen reagieren jedenfalls      keit keineswegs chaotisch, son-                                      Die helle, gebogene Linie
auf beide Reize, auf das Licht     dern nach einer höchst regel-                                        ist der bereits beleuchtete
und auf die Schwerkraft. Die       mäßigen,       rechtsdrehenden                                       Horizont. Im Vordergrund
erste Reaktion nennt man           Spiralform, nicht unähnlich ei-      Abb. 7:                         ist schemenhaft das
Phototropismus, die zweite         ner Galaxis (Abb. 5)!                So schlafen die Astronau-       Leitwerk des Spaceshuttle
Gravitropismus. Es gibt Pflan-     Diesem sensationellen Befund         ten im Shuttle. © NASA           zu erkennen. © NASA
zenarten, die eher phototrop       sollte STS-107 jetzt genauer
veranlagt sind, andere hinge-      auf den Grund gehen. Es gab
gen eher gravitrop. Zu den         mehrere grundlegende Fra-
Letzteren gehört zum Beispiel      gestellungen, z. B. ob die         sigkeit gewachsen? Hierzu         nikation erfolgen (siehe hierzu
Ceratodon, eine Moosart, die       Wachstumsformen davon ab-          muss man natürlich festhalten,    Matti Pitkänens Theorie
sich natürlich in ihrem schum-     hängen, ob die Pflanze von         dass es absolute Schwerelo-       der magnetisierten Wurm-
merigen Lebensraum im Wald         Anfang an diesen Bedingun-         sigkeit im Weltall im Grunde      löcher6).Wir können sicher in
eher an der Schwerkraft als        gen ausgesetzt war, oder ob        nicht gibt. Die Gravitation ist   der Zukunft noch spannende
am Licht orientieren kann.         sie sich zuvor im Licht oder       allgegenwärtig. Im Orbit wird     Forschungen zu diesem The-
Wie wird eine Pflanze, die für     gar unter irdischen Bedingun-      die immer noch vorhandene         ma erwarten. Die Ergebnisse
ihr Wachstum vorrangig Gra-        gen eine Zeit lang entwickeln      Erdanziehung lediglich kom-       dieser Forschungen sind auch
vitationssensoren einsetzt, in     konnte.                            pensiert durch die Fliehkräfte,   im Zusammenhang mit den
der Schwerelosigkeit wachsen?      In Zukunft wird man sicher         die aufgrund der beschleunig-     Untersuchungen von Dr. rer.
Schon eine frühere Shuttle-        noch weitergehende Frage-          ten Bewegung des Raum-            nat. Hartmut Müller zur Gra-
Mission im November 1997           stellungen untersuchen müs-        schiffs auftreten, wodurch nur    vitation und zum Global Sca-
hatte sich diesem Thema ge-        sen, so zum Beispiel durch         ein Eindruck von „Schwerelo-      ling® von hohem Interesse.
widmet. Es war ebenfalls ein       welche äußere Kraft dieses         sigkeit“ entsteht. Aber selbst
Flug der Columbia, und zur         Wachstumsmuster vorgegeben         dann gibt es immer noch mik-      Projekt 3:
Crew gehörte schon damals die      wird, das ja ganz offenbar         roskopisch kleine Fluktuatio-     Schlafen im Orbit –
aus Indien stammende Flug-         nicht genetisch programmiert       nen der Schwerkraft, z. B.        Effizienzsteigerung
ingenieurin Kalpana Chawla,        ist, da sich die Pflanze auf der   Wurmlöcher. Die Art und           des Menschen
die jetzt beim Flug STS-107 an     Erde ganz anders entwickelt.       Weise, wie Ceratodon im Or-       „Erfolg und Effektivität der
Bord der Columbia ums Leben        Dass die Gravitation hierzu        bit gewachsen ist, könnte da-     bemannten Raumfahrt hängt
kam. Bei der Mission STS-107       fähig wäre, ist klar. Die For-     rauf hinweisen, dass die Pflan-   ab von der Fähigkeit der
sollten die Ergebnisse von 1997    men der Galaxien im Univer-        ze rund um ein solches            Astronauten, einen hohen Le-
vertieft werden.                   sum, geformt nur aus der Gra-      Wurmloch herum eine winzige       vel kognitiver Performance
Allerdings war Kalpana             vitation, beweisen es. Meist       Galaxienform entwickelte. Im      und Wachsamkeit zu halten.“
Chawla nicht für diese Wachs-      rotieren sie um ein schwarzes      Kleinen so wie im Großen!         Mit diesem Satz leitete die
tumsexperimente zuständig.         Loch im Mittelpunkt.               Die Übermittlung des Wachs-       NASA die Projektbeschrei-
Die Untersuchungen erfolgten       Nun war diese Pflanze aber         tumsbefehls an die Pflanze        bung einer Schlafstudie ein,
im Auftrag der Ohio State          doch gerade in der Schwerelo-      könnte durch Hyperkommu-          die im Verlauf der Wissen-


                                                                                                               raum&zeit 123/2003     73
schaftsmission STS-107 durch-
geführt werden sollte. Nun
gilt diese Aussage im Grunde
auch für jeden anderen Men-
schen, der einer anspruchsvol-
len und verantwortungsvollen
Tätigkeit nachgeht. Dennoch
werden an Astronauten nicht
nur besondere Anforderungen
gestellt, sondern auch ihre
Ruhephasen haben nicht die
gleiche Qualität wie die eines
Menschen auf der Erde.
So ist während eines Shuttle-
Fluges im Orbit der circadiane
Rhythmus (populär auch oft
als „innere Uhr“ bezeichnet7)
empfindlich gestört. Norma-
lerweise richtet sich unser
Schlafrhythmus nach äußeren
Reizen, vor allem dem regel-
mäßigen Wechsel zwischen                                                                               Abb. 9:
Tageslicht und Dunkelheit.                                                                             Wanderung einer Staubwolke
Schon eine Flugreise über        Sonnenlicht von einem pech-         Bei früheren Recherchen           aus der Sahara über
mehrere Zeitzonen macht uns      schwarzen Nachthimmel.              hatten wir zu dieser Thema-       vier Tage. Die roten
ja deshalb zu schaffen (so ge-   So ist es kaum verwunderlich,       tik den deutschen Wissen-         Bereiche zeigen die
nanntes „Jetlag-Syndrom“).       dass zahlreiche Astronauten         schaftsastronauten Dr. Ulrich     stärkste Konzentration
Aber auch dies ist noch nicht    während des Fluges unter            Walter befragt.                   der Aerosole, die grünen
vergleichbar mit den Bedin-      mehr oder weniger schwer-           Seine Antwort: „Jeder Astro-      Bereiche die niedrigsten.
gungen, mit denen es ein         wiegenden Schlafstörungen           naut schläft im All anders        © NASA
Astronaut im Orbit zu tun hat.   leiden. Schlaflosigkeit zählt so-   als seine Kollegen. Ich schlief
Er erlebt alle 90 Minuten ei-    gar zu den hauptsächlichen          beinahe so wie auf der Erde,
nen Sonnenaufgang und -un-       Symptomen, die ein Astronaut        das heißt, ohne mich an meine
tergang, und auch die Licht-     erfahren kann.                      Träume erinnern zu können.        inwieweit der geänderte
verhältnisse sind vollkom-       Diese Tatsache wurde bereits        Mein Schlaf war vielleicht et-    Rhythmus von Licht und
men anders als auf der Erde.     bei zahlreichen früheren Welt-      was flacher als sonst. Ich weiß   Dunkelheit einen Einfluss
Schließlich gibt es im Welt-     raumflügen festgestellt. Um         von meinen Kollegen, dass sie     auf das Schlafverhalten der
raum keine Atmosphäre, die       einen geordneten Flugbetrieb        oft nur sehr kurz schliefen.“     Astronauten hat.
das Sonnenlicht streuen und      sicherzustellen, wurden den         Über gezielte schlafmedizini-     Für die Untersuchung erhielt
für eine gleichmäßig helle       Astronauten häufig schlafför-       sche Untersuchungen an Bord       jedes Mitglied der Columbia-
Himmelsfarbe sorgen kann.        dernde Medikamente verab-           eines Spaceshuttle war Dr.        Besatzung ein spezielles Mess-
Stattdessen strahlt das grelle   reicht.                             Walter nichts bekannt.            gerät, die so genannte Ac-
                                                                                                       tilight Watch (Abb. 8), das wie
                                                                     Es gab tatsächlich bei früheren   eine Armbanduhr am Hand-
                                                                     Missionen nur ganz vereinzel-     gelenk getragen wird. Sie ent-
                                                                     te Schlafuntersuchungen. Als      hält Lichtsensoren zur Mes-
                                                                     beispielsweise der Weltraum-      sung der Tageshelligkeit und
                                                                     veteran und Ex-Senator John       registriert gleichzeitig über
                                                                     Glenn 36 Jahre nach seinem        Bewegungssensoren die kör-
                                                                     letzten Raumflug nochmals ins     perlichen Aktivitäten des Trä-
                                                                     All geschickt wurde (mit der      gers. Dadurch sollten Korre-
                                                                     Discovery, Flug STS-095),         lationen zwischen Lichtstärke
                                                                     wurden an ihm verschiedene        und Wach- bzw. Schlafphasen
                                                                     medizinische Tests durchge-       festgestellt werden.
                                                                     führt, die auch einen mögli-      Gleichzeitig musste jedes Be-
                                                                     chen Einfluss der Schwerelo-      satzungsmitglied ein Schlaf-
                                                                     sigkeit auf die Schlafqualität    Tagebuch führen, in dem
                                                                     untersuchten. Jetzt wollte man    jeden Morgen subjektive Be-
Abb. 8:                                                              in einer systematischen Studie    urteilungen der Schlafqualität
Astronaut John Glenn unterzieht sich                                 die Ursachen der Schlaflosig-     eingetragen werden mussten.
in seiner Schlafkoje an Bord des Spaceshuttle Discovery              keit im Orbit genauer erfor-      Sie mussten dabei auch ande-
einer medizinischen Untersuchung. © NASA                             schen, vor allem die Frage,       re schlafbeeinflussende Fak-


74 raum&zeit   123/2003
toren wie z. B. Kaffeekonsum      mungen bis nach Mexico City               sorptionsverhalten der Staub-
oder Medikamenteneinnahme         und Florida gelangen, in Euro-            wolken über Land anders ist
                                                                                                                     special 7
                                                                                                                           G
protokollieren.                   pa erreicht er das Mittelmeer-            als über dem Meer. Da dies
Nun hat natürlich jeder           gebiet, die Schweiz und sogar             aber in großem Stil nur vom
Mensch ganz individuelle          Irland. Der Staub der großen              Weltraum aus beobachtet                    Freie Energie
Schlafmuster, und so könnte       zentralasiatischen Wüsten in              werden kann, gab die Uni-
es natürlich auch möglich sein,   China und der Mongolei                    versität Tel Aviv das Experi-
dass einer oder mehrere der       kommt bis nach Hawaii, Alas-              ment MEIDEX in Auftrag.
Astronauten ohnehin an ge-        ka und an die Westküste der               Es war von Vorteil, dass die
störtem Schlaf litten, ohne       USA. Außerdem ist Wüs-                    Columbia auf ihrem Orbit
dass dies auf Einflüsse an        tensand die wichtigste Mine-              ohnehin die großen Wüsten-
Bord des Shuttle zurückzu-        ralstoffquelle für ozeanisches            gebiete der Erde regelmäßig
führen wäre. Deshalb startete     Leben und trägt so auch zum               überflog.
diese Studie bereits 90 Tage      Aufbau von Korallenriffen bei.            Da sich die Untersuchungen
vor dem Start, sodass die For-    Doch die wichtigste Auswir-               von MEIDEX auf Landge-
scher in Harvard bereits im       kung der Staubwolken be-                  biete beschränkten, hatte die
Moment des Starts für jedes       trifft das Klima. Die winzigen            teure und hochempfindliche
Besatzungsmitglied genügend       Staubpartikel (Aerosole) ab-              Xybion-Kamera natürlich er-
Vergleichsdaten verfügbar         sorbieren Sonnenlicht nicht               hebliche Totzeiten, die für ei-
hatten. Auch nach der Rück-       nur, sondern streuen es auch.             nige Nebenprojekte genutzt
kehr zur Erde sollte diese Un-    Im Zentrum einer solchen at-              wurden, über die teilweise nur              – Wunschtraum der
tersuchung eigentlich noch        mosphärischen Staubwolke                  wenig bekannt wurde.                     Menschheit? Nichts hat
fortgeführt werden. Das tragi-    kann die ultraviolette Strah-             Eines diente zum Beispiel der              die Menschen in den
sche Ende der Columbia und        lung der Sonne bis zu 50 %                Untersuchung elektromagne-               letzten Jahren mehr be-
ihrer Besatzung verhinderte       abgeschirmt werden, an den                tischer Erscheinungen in der                wegt als die Fragen
dies.                             Rändern immerhin noch bis                 Ionosphäre. Die MEIDEX-
                                                                                                                        nach einer umwelt-
                                  zu 20 %. Außerdem wechsel-                Kamera hatte die Aufgabe,
Projekt 4:                                                                                                            freundlichen Energie-
                                  wirken die Aerosole mit den               Red Sprites und Blue Jets (s.
MEIDEX – Klimaforschung                                                                                               Versorgung. Die Freie
                                  Wolken und beeinflussen                   o.) zu registrieren und spektral
und ein paar Nebenprojekte        die Produktion von Regen.                 zu analysieren. Die Ergebnis-             Energie, eine Urener-
Zusammen mit dem israeli-         Hierauf basiert ja die Technik,           se sollten mit ELF-Frequenz-                  gie, die überall
schen Astronauten Ilan Ra-        durch geeignete Aerosole                  messungen in Bodenstationen              im Raum vorhanden ist,
mon kam natürlich auch ein        künstlich Wolken zu impfen                in den USA, in Israel und in               brächte die Lösung.
Experiment unter israelischer     und dadurch Regen zu erzeu-               der Antarktis verglichen wer-                Aber wie ist diese
Federführung an Bord von          gen (zuletzt wurde dies im                den. Über den Zweck dieser               Energie beschaffen und
STS-107: das Mediterranean        großen Stil im Sommer 2002                Untersuchungen ist nichts be-               vor allem, wie kann
Israeli Dust Experiment           in Russland durchgeführt, als             kannt.
                                                                                                                          man sie nutzbar
(MEIDEX) der Universität          rund um Moskau riesige                    Es ist eine Ironie des Schick-
                                                                                                                     machen? raum&zeit hat
Tel Aviv. Seine Hauptaufgabe      Waldgebiete in Flammen                    sals, dass gerade ein elektro-
war es, die Wanderungen von       standen).                                 magnetisches Energieobjekt                    die wichtigsten
Staubwolken in der Atmo-          Man weiß inzwischen, dass                 möglicherweise am Absturz                   Forscher mit ihren
sphäre zu untersuchen. At-        das Reflektions- und Ab-                  der Columbia beteiligt war. s            praktischen und theore-
mosphärische Staubteilchen                                                                                             tischen Modellen zu
gelten mittlerweile als der                                                                                           Wort kommen lassen.
wichtigste Faktor, der der         Literatur                                                                          raum&zeit war und ist
weltweiten Klimaerwärmung                                                                                                 das Medium für
durch den vermuteten Treib-        1 s. hierzu Grazyna Fosar, Franz Blu-    Science Research“. STS-107 Shuttle
                                                                                                                      Forschungen auf dem
hauseffekt     entgegenwirkt.      dorf: „Vernetzte Intelligenz. Die Na-    Press Kit. NASA, 16.12.2002
                                                                                                                            Gebiet der
Doch MEIDEX verfolgte, wie         tur geht online. Gruppenbewusstsein      5 s. hierzu auch G. Fosar, F. Bludorf:
                                                                                                                         sanften Energie.
wir sehen werden, auch ein         – Genetik –Gravitation“, Omega-          „Zaubergesang.     Frequenzen     zur
paar Nebenprojekte, über die       Verlag, Aachen 2001                      Wetter- und Gedankenkontrolle“,
nur sehr wenig bekannt ist.        2 s. „Vernetzte Intelligenz“, a. a. O.   Argo-Verlag, Marktoberdorf 2002
                                                                                                                           Das raum&zeit special 7,
Atmosphärische Staubwolken         Wir berichteten darüber auch bereits     sowie zahlreiche Publikationen in         „Freie Energie“, kostet    22,– €
entstehen hauptsächlich durch      in einem Artikel in raum&zeit            raum&zeit                                  plus Porto und Verpackung und
Aufwirbelung von Sand in den       3 aus bislang unveröffentlichten Ma-     6 im Buch „Vernetzte Intelligenz“, a.          kann bestellt werden bei:
                                                                                                                       Ehlers Verlag GmbH, Geltinger
Wüstengebieten der Erde.           terialien von Johanna König, die sie     a. O.
                                                                                                                       Str. 14e, 82515 Wolfratshausen,
Dennoch ist diese Forschung        uns für diesen Artikel zur Verfügung     7 Genaueres hierzu in: Grazyna
                                                                                                                     Tel. 08171/41 84 60, Fax 08171/41 84 66,
nicht nur für Länder in Wüs-       gestellt hat                             Fosar, Franz Bludorf: „Spektrum           e-mail: vertrieb@ehlersverlag.de,
tengebieten wie Israel interes-    4 Sämtliche nun folgende Projektbe-      der Nacht. Gut schlafen – klar                 www.raum-und-zeit.com
sant. Der Staub der Sahara         schreibungen entnahmen wir der           träumen“, Omega-Verlag, Aachen
zum Beispiel kann infolge          Publikation „Providing 24/6 Space        2002.
der atmosphärischen Luftströ-


                                                                                                                            raum&zeit 123/2003                  75

				
DOCUMENT INFO
Categories:
Tags:
Stats:
views:26
posted:4/28/2011
language:German
pages:8