Frank Ostholt und sein Jojo by pengtt

VIEWS: 80 PAGES: 4

									Frank Ostholt und sein Jojo
                              Frank Ostholt and his Jojo
                                                                                                                                                                  HINDERNISSE NEHMEN, FEHLERFREI
          Seite 38/39: Streicheleinheiten für ein außergewöhnliches Pferd: Air Jordan und Frank Ostholt.
                                                                                                                                              Von/by Ralf Mader
          Tender loving care for an exceptional horse: Air Jordan and Frank Ostholt.




                                                                                                                                                                  ANKOMMEN, ZEITVORGABEN
           E    in Pfiff – und schon streckt „Jojo“ den Kopf aus dem Stall-
                fenster. „Ein Weltklassepferd“, sagt Frank Ostholt während
           er den Hannoveraner Wallach am Kopf krault. Noch häufiger
                                                                                       A   whistle and “Jojo“ immediately sticks his head out of the sta-
                                                                                           ble window. “A world class horse,“ Frank Ostholt says while
                                                                                       stroking the head of the Hanoverian gelding. He goes on to praise          EINHALTEN: UNSER BUSINESS.
           wird er an diesem Tag sein Lob wiederholen. Ein Weltklasse-                 the horse several times during the day. A world class horse called
           pferd namens Jojo? Gemeint ist natürlich Air Jordan, mit dem                Jojo? Of course we are talking about Air Jordan, the horse which
           der 31-jährige Vielseitigkeitsreiter 2006 WM-Mannschaftgold                 the 31-year-old eventer claimed team gold with at the 2006 World
           in der Soers holte und jetzt beim CHIO Aachen sowohl Platz 1                Championships at the Soers and who recently took first place at
           in der Team- als auch in der Einzelwertung beim DHL-Preis.                  the CHIO Aachen both in the team and individual classifications
          „Wie ich mich als Sieger von Aachen fühle? Einfach super“,                   of the DHL Prize. “How I feel about winning in Aachen? Simply su-
           strahlt Ostholt und man merkt, dass ein Traum in Erfüllung                  per,“ Ostholt beams in reply and you notice that it definitely must
           gegangen ist.                                                               have been a dream come true for him.


           Denn es war anfangs keine einfache Beziehung zwischen                       Namely, at the very beginning Ostholt didn’t have an easy rela-
           Ostholt und den Vierbeinern. Auch wenn er im beschaulichen                  tionship with his four-legged friends. Even if he did grow up in
           Warendorf – dem Zentrum der deutschen Reiterei – auf dem                    Warendorf – the centre of German riding – on his parent’s farm.
           Hof seiner Eltern aufwuchs. Kühe und Pferde, die Natur und                  Cattle and horses, nature and country life hallmarked his child-
           das Landleben prägten die Kindheit, doch eine Karriere im                   hood, however, an equestrian career wasn’t a topic of debate un-
           Reitsport stand lange Zeit nicht zur Debatte. Im Gegenteil: Die             til much later on. On the contrary: His parents’ two riding school
           zwei Ponys im elterlichen Reitbetrieb waren zu bockig.                      ponies were extremely mischievous.




Schwarz, rot und gold reiten
immer mit: Auf der Stirn bei Pferd
und Reiter.
Black, red and gold – always
present: on the rider and the
horse‘s brow band.


                                                                                                                                                                  Als Offizieller Logistikpartner des CHIO Aachen 2007 sind wir von DHL stolz auf
                                                                                                                                                                  unseren Beitrag zu einem bis zum Schluss spannenden und begeisternden Turnier.
                                                                                                                                                                  Reiter und Veranstalter unterstützten wir rund um den Transport ihrer wertvollen
                                                                                                                                                                  Ausrüstung. Und die knapp 340.000 Zuschauer konnten direkt auf dem Turnierge-
                                                                                                                                                                  lände unsere umfangreiche Leistungspalette nutzen. Für sie – wie für alle unsere
                                                                                                                                                                  Kunden in 220 Ländern und Territorien – nehmen wir täglich jedes logistische
                                                                                                                                                                  Hindernis mit Tempo, Präzision und Ausdauer. Mehr zu unseren Leistungen unter:

                                                                                                                                                                  www.dhl.de




                                                                                                                                                                                                                                                     OFFIZIELLER LOGISTIKPARTNER
                                                                                                                                                                                                                                            Frank Ostholt
   „Ich bin immer wieder heruntergefallen und war erst ein-             deutsche Equipe beim WM-Triumph in Aachen. „Auf solche
mal bedient“, sagt Ostholt heute und lehnt sich schmunzelnd             Erfolge trainiert man sein Leben lang hin“, lächelt Ostholt.
zurück. „Also habe ich die Ponyphase dann im Alter von 12               Und so legt er am Nachmittag wieder das Telefon zur Seite,
Jahren einfach übersprungen und mich sofort aufs Pferd ge-              schnappt sich die Reitstiefel und schwingt sich auf eines sei-
setzt.“ Und schnell war klar: Wenn etwas Spaß macht, dann               ner neun Pferde, die nebenan im Stall schon auf ihn warten.
die Vielseitigkeit. „Wir sind durch die Felder geritten, haben          Wenn Ostholt etwas angeht, dann richtig, „immer zu hundert
jeden Baumstamm mitgenommen. Diese Rasanz fasziniert                    Prozent“. Wenn er in den Parcours reitet, dann will er gewinnen.
mich noch heute.“ Irgendwann war Ostholt dann schneller als             Eine Mentalität, die Sportler brauchen, um nach ganz oben zu
alle anderen, doch erst während des Landwirtschaftstudiums              kommen. Dabeisein ist nicht immer alles.
in Osnabrück kam 2002 der entscheidende Einschnitt: Ostholt
wurde in die Perspektivgruppe Vielseitigkeit berufen und                Weitere große Ziele liegen vor ihm, Olympia 2008 in Hong-
Trainee bei der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) in              kong und die erfolgreiche Titelverteidigung beim CHIO in
der Heimat Warendorf. „Nichts davon war geplant, es hat sich            Aachen. Groß ist sie schon, die Trophäensamlung in seiner
alles irgendwie ergeben“, sagt der 31-Jährige. Bereits 2004             Warendorfer Mietswohnung. Was ihm noch fehlt ist eine Ein-
übernahm er dann die Leitung des Bundesleistungszentrums                zelmedaille bei Championaten. Dafür arbeitet Ostholt jeden
des Deutschen Olympiade-Komitees für Reiterei (DOKR).                   Tag mehr als zehn Stunden – im Büro und im Sattel. Hobbys
                                                                        Fehlanzeige. „Ich fahre zwar gern Ski, aber nach spätestens
Hier kann er mitreden, wenn es um die Förderung des Nach-               drei Tagen fehlen mir die Pferde. Mein letzter Winterurlaub
wuchses geht, hier plant er im Team die Ausbildung von                  liegt schon ein paar Jahre zurück.“ Schön für die Pferde, schön
Pferdewirten, versucht, den Standard der Anlagen in Wa-                 für Air Jordan. Den Hoffnungsträger, der genau weiß, wann
rendorf stetig zu verbessern. Ein Bürojob – ab 7.30 Uhr sitzt           es darauf ankommt. Der an der Atmosphäre spürt, dass er in
Ostholt am Schreibtisch. Hinter dem hängt ein großes Bild, das          eine wichtige Prüfung geht, der mitdenkt, der sich zeigen will.
etwas Farbe in die spartanische Büroeinrichtung bringt: Die             Eben ein Weltklassepferd.



Streckenbegehung mit Anzug und Krawatte: Frank Ostholt unterwegs in der Aachener Soers.
Course inspection with suit and tie: Frank Ostholt in Aachen‘s Soers.




                                                                                                                                           Pferd und Reiter hochkonzentriert. Frank Ostholt und Air Jordan auf der Geländestrecke.
                                                                                                                                           Horse and Rider highly concentrated. Frank Ostholt und Air Jordan on the cross country course.
                                                                                                                                                                                                                                                        43
                                                                                                                                                          Sparkassen-Finanzgruppe



                                                Frank Ostholt                        Unsere Sportförderung:
       “I repeatedly kept falling off and had had enough for a start,“
     recalls Ostholt, leaning back with a grin. “So at the age of 12, I
                                                                                     Gut für den CHIO.
     simply skipped over the pony phase and starting riding horses.“
     And he soon found out: Eventing was the discipline he enjoyed.
                                                                                     Gut für Deutschland.
     “We galloped through the fields and jumped over every tree trunk
     we encountered. This exhilarating speed still fascinates me today.“
     Then at some point in time Ostholt was faster than all the others,
     but the crucial break didn’t come until 2002 while he was study-
     ing agriculture in Osnabrück: Ostholt was appointed to join the
     group of prospective eventers and became a trainee at the Ger-
     man Equestrian Federation (FN) in his hometown of Warendorf.
     “None of this was planned, it just sort of happened,“ the 31-year-
     old comments. In 2004 he already took over the management of
     the Federal Training Centre of the German Olympic Riding Com-
     mittee (DOKR). His tasks involve promoting aspiring young rid-
     ers and as part of a team planning the education of professional
     riders while additionally trying to constantly improve the stand-
     ard of the facilities in Warendorf. An office job – Ostholt is already
     sat in front of his desk at 7.30 in the morning. A large picture, that
     adds a dash of colour to the Spartan office furniture, hangs be-
     hind him: The German team celebrating their World Champion-
     ship victory in Aachen. “You train for a life-time for such moments
     of success,“ smiles Ostholt. In the afternoon he pushes the phone
     aside, pulls on his riding boots and jumps onto one of his nine
     horses that are waiting for him in the adjacent stables.


     When he rides, then he aims to win. A mentality that sportsmen
     and women have to have, in order to make it to the very top. Tak-
     ing part is by no means everything. Further important goals lie
     ahead of him, the 2008 Olympic Games in Hong Kong and suc-
     cessfully defending his title at the CHIO in Aachen. The collection
     of trophies in his rented apartment in Warendorf is already im-
     pressive. The only thing that is missing is an individual champion-
     ship title. Ostholt works more than ten hours every day towards
     this aim – in the office and in the saddle. There is no time for hob-
     bies. “I do enjoy skiing, but I miss the horses after three days at the
     very latest. It has been a few years since I went on my last winter
     holiday.“ Nice for the horses, nice for Air Jordan. The torchbearer,
     who knows exactly when things are really important. Who senses



                                                                                                                                                                         S
     the atmosphere when he is competing in a crucial tournament,
     who uses his initiative and likes to demonstrate what he’s capable
     of achieving. Quite simply a world class horse.


                                                                               Die Sportförderung ist neben dem Kultursponsoring ein fester Bestandteil unseres gesellschaftlichen
     Ganz entspannt geht es im heimischen Warendorf zu.                        Engagements. Für den CHIO sind wir seit vielen Jahren ein zuverlässiger Partner. Wunderbare Tage mit
     Completely relaxed at home in Warendorf.                                  großartigem Sport liegen hinter uns. Wir freuen uns mit Ihnen auf den CHIO 2008.
44

								
To top