Docstoc

Praktischer Einsatz der GOMS Modellierung anhand eines

Document Sample
Praktischer Einsatz der GOMS Modellierung anhand eines Powered By Docstoc
					   Praktischer Einsatz der GOMS-
   Modellierung anhand eines
   Benutzerverwaltungssystems



   1. Prüfer:                       Prof. Dr. Gerd Szwillus
   2. Prüfer:                       Prof. Dr. Wilhelm Schäfer


Universität Paderborn / Fakultät für Informatik - Steffen Sommer   1
Inhalt
1.   Einführung
2.   Der SAP-User-Manager
3.   Szenarien
4.   GOMS & Key-Stroke-Modell
5.   Benutzertest
6.   Fazit




               Universität Paderborn / Fakultät für Informatik - Steffen Sommer   2
Einführung
   Sind Ergonomie und Benutzungsfreundlichkeit
    überhaupt wichtig?
   Lässt sich die Gebrauchstauglichkeit interaktiver
    Software messen?
   Sind diese Messungen auch aussagekräftig?
   Ist ein Benutzertest oder die formale Evaluierung
    besser?




                  Universität Paderborn / Fakultät für Informatik - Steffen Sommer   3
SAP-User-Manager
   Aufgabe & Funktionsweise
       Einfache Benutzerverwaltung von verschiedenen SAP-Systemen
        der Siemens AG
   Verbesserung der Standardmaske nach Usability-Aspekten
       Konsistenz
       geschlossene Dialoge
       Fehlervermeidung & einfaches Umgehen mit Fehlern
       Umkehr von Aktionen
       Reduzierung der Gedächtnisbelastung
   Ist der Assistent nun wirklich besser?


                    Universität Paderborn / Fakultät für Informatik - Steffen Sommer   4
Szenarien für Benutzertests
   Jede Testperson muss mit eigenen Daten einen neuen
    SapBenutzer anlegen

   Best-Case-Szenarien
       Organisationseinheit bekannt
   Real-Case-Szenarien
       Organisationseinheit unbekannt
       Kostenstelle bekannt




                     Universität Paderborn / Fakultät für Informatik - Steffen Sommer   5
GOMS / Key-Stroke-Modell
   formal-analytischen Messansatz
   Goals, Operators, Methods and Selection Rules = Ziele,
    Operatoren, Methoden und Auswahlregeln
   Tasteneingaben (Keying), Zeigen (Pointing), Rückkehr
    (Homing), Denken (Mental Preparing) und Warten
    (Responding)
   Präsentation der GOMS-Modelle




                  Universität Paderborn / Fakultät für Informatik - Steffen Sommer   6
Benutzertests
   dienen der Überprüfung der GOMS-Modelle
   deduktiver benutzungsorientierte Benchmarktests

   Durchführung
       … mit Endanwender
       … in ähnlicher Arbeitsumgebung
       … durch loggen aller Maus- und Tastatureingaben
       … durch Notierung von Auffälligkeiten
       … mittels Fragebogen



                    Universität Paderborn / Fakultät für Informatik - Steffen Sommer   7
Auswertung der Fragebögen
   Erkenntnis des Testleiters
       Fragebögen wurden nicht genau gelesen


   Erkenntnisse aus den Fragebögen
       Willkommensmaske wurde als störend empfunden
       Eingabe der Stammdaten sehr hilfreich
       Aufteilung in Teilschritte wurde positiv aufgenommen
       Mehrheit wollte in Zukunft Assistenten verwenden




                     Universität Paderborn / Fakultät für Informatik - Steffen Sommer   8
Log-Files Assistent (Original)




         Universität Paderborn / Fakultät für Informatik - Steffen Sommer   9
Log-Files Assistent (bearbeitet)




         Universität Paderborn / Fakultät für Informatik - Steffen Sommer   10
Fazit
   Erkenntnis
       Assistent ist der bessere Dialog
   Problem
       „Mental Preparing“ von GOMS
       Vorschlag: Einführung von komplexitätsabhängigen Nachdenkzeiten
   Fragen
       Reichen GOMS-Modelle zum Testen der Effizienz?
       Reichen Benutzertests zum Testen der Effizienz?
   Resultat
       Kombination von GOMS & Benutzertests erfolgsversprechend



                      Universität Paderborn / Fakultät für Informatik - Steffen Sommer   11

				
DOCUMENT INFO