Newsletter

Document Sample
Newsletter Powered By Docstoc
					Newsletter                                             2/2009


DLR-Technologiemarketing – Ihr Partner für Innovationen
                                                          kompakt · kompakt · kompakt · kompakt
                                                                                                              Immer informiert
                                                          Aktuell
                                                          Lead-Customer-Workshop                              Der TM-Newsletter bietet Ihnen stets aktuelle Informationen
                                                                                                              über Projekte, Entwicklungen und Technologietransfer-Ideen
                                                          Elektronisches Waldbrand-Früherkennungssystem       aus dem DLR – aus erster Hand.
                                                          für Niedersachsen

                                                          Top-Thema: Messtechnik im DLR                       Ihr Partner für Innovationen
                                                          MessTec-Datenbank
                                                                                                              Das DLR-Technologiemarketing ist der Ansprechpartner
                                                          Thermogenerator-Teststand                           innovationsfreudiger Unternehmen.

                                                          Channel Sounder: Wegweisend bei der
                                                                                                              Es bildet die Schnittstelle zwischen Forschung und Industrie,
                                                          Signalausbreitung
                                                                                                              zwischen Idee, Innovation und Markt. Ein Team von Wissen-
                                                          MASTER: Empfängertests erfolgreich meistern         schaftlern, Ingenieuren, Betriebswirten und Juristen berät
                                                                                                              Wirtschaftsunternehmen in allen relevanten Fragen bezüg-
                                                          Arbitrierung – Konfliktbehandlung innerhalb eines   lich DLR-Technologien.
                                                          Mensch-Maschine-Systems


                                                          Termine                                             Impressum

                                                                Deutscher Luft- und Raumfahrtkongress,        Herausgeber:
                                                                8. - 10. 09.2009, Aachen                      Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V.
Top-Thema:                                                                                                    in der Helmholtz-Gemeinschaft
                                                                                                              Technologiemarketing, Linder Höhe, 51147 Köln
                                                                DLR-Hauptveranstaltung zum „Tag der
Messtechnik im DLR                                              Luft- und Raumfahrt 2009“, 20.09.2009,        V.i.S.d.P.: Dr. Rolf-Dieter Fischer
                                                                Köln-Porz-Wahnheide
Grundvoraussetzung qualitativ hochwertiger Forschung                                                          Redaktion: Dr. Ute Gerhards (Redaktionsleitung),
ist die Verfügbarkeit genauester und neuester Mess-,                                                                     Rainer Schüller-Fengler, Verena Holz,
                                                                35th European Rotorcraft Forum,
                                                                                                                         Robert Klarner, Dr. Franziska Zeitler
Beobachtungs-, und Simulationsmethoden. Über 200                22.- 25.09.2009, Hamburg
solcher Methoden und Messtechniken und hat das                                                                Gestaltung: CD Werbeagentur GmbH, Troisdorf
DLR selbst entwickelt. Viele davon sind bereits zum             Composites Europe, 27.10.2009 - 29.10.2009,
                                                                Stuttgart                                     Kontakt: Dr. Rolf-Dieter Fischer | Tel. 02203 601-3660 |
Standard industrieller Entwicklung avanciert.                                                                 Fax 02203 695 689 | rolf.fischer@dlr.de | www.DLR.de/tm
 Aktuell                                          2/2009


 DLR-Technologiemarketing – Ihr Partner für Innovationen
Lead-Customer-Workshop                                         eines speziell entwickelten Lead-Customer-Workshops durch-
                                                               geführt. Ziel dieser neuen Kommunikationsplattform ist es,
Unter dem Motto „Die Welt wird metropol – Wir gestalten die    die Industrie schon am Front-end of Innovation, also bereits
Zukunft mit“ haben die Strategischen Innovationspartner DLR,   bei Generierung neuer Verfahrens-, Produkt- und Dienst-
Fraport, PricewaterhouseCoopers (PWC), Deutsche Post DHL       leistungsideen, interaktiv und in gegenseitigem Austausch
und Oracle erstmals gemeinsam einen Thementag in Form          mit in den Technologietransfer einzubeziehen und so den
                                                               Technologietransfer effizienter, marktorientierter und für alle
                                                               Beteiligten erfolgreicher zu gestalten.


                                                               Der Lead-Customer-Workshop bietet das ideale Startformat
                                                               für das Gelingen einer der schwierigsten Aufgaben im Unter-
                                                               nehmen: Innovationen hervorzubringen. Spin-on statt Spin-
                                                               off schafft Erfolgspotenziale für alle Beteiligten. Ein früher
                                                               Austausch und Abgleich zwischen dem, was technologisch
                                                               möglich ist, mit Produktideen und Marktanforderungen schaf-
                                                               fen eine solide Basis für den Innovationserfolg auf globali-
                                                               sierten Märkten.


                                                               Auf Basis mehrerer Impulsvorträge zum Trend „Urbanisie-
                                                               rung und Metropolisierung“ begann der interaktive Teil mit
                                                               Workshops zu den Themen Umwelt, Infrastruktur, Logistik           Elektronisches Waldbrand-Früherkennungssystem für
                                                               und Finanzierung.                                                 Niedersachsen


                                                               In den Workshops entwickelten die Teilnehmer in kleinen           Das Land Niedersachsen hat am 24. Juni 2009 ein neues
                                                               Gruppen Antworten und Lösungsideen für die künftigen              optisches Sensor-System zur Waldbrandfrüherkennung in
                                                               Herausforderungen, die aus der fortschreitenden Urbani-           Betrieb genommen. „FireWatch“ wurde vom DLR und der IQ
                                                               sierung erwachsen. Als Dankeschön für Kreativität, Mut und        wireless GmbH entwickelt und löst die veralteten Feuerwach-
                                                               Innovationskraft gab es Gutscheine für die Teilnahme an           türme ab. Die sensorbasierte Technik soll zunächst im öst-
                                                               einem Innovationsworkshop, den PWC und das DLR                    lichen Teil des Bundeslandes zum Einsatz kommen. Im Laufe
                                                               gemeinsam veranstalten werden.                                    dieses Jahres werden in Niedersachsen insgesamt 17 Früh-
 Bildverarbeitung: Deutsches Fernerkundungsdatenzentrum                                                                          erkennungssysteme installiert, die die besonders gefährdeten
 des DLR; Datenquelle: Space Imaging Middle East (SIME)
                                                               Harald Grobusch | Tel. 02203 601-4647 | harald.grobusch@dlr.de    Waldflächen überwachen sollen. Bisher unterhielt das Land
  Aktuell                                          2/2009


  DLR-Technologiemarketing – Ihr Partner für Innovationen
                                                                                                                                     how des DLR in Forschung und Entwicklung können von
Niedersachsen zum Schutz vor Bränden in den Wäldern ein
                                                                                                                                     Unternehmen aller Industriezweige als Ausgangsbasis für
System von Feuerwachtürmen, auf denen während der Früh-
                                                                                                                                     neue Produkte und Dienstleistungen genutzt werden.
jahrs- und Sommermonate Beobachter zur Waldbrandfrüh-
erkennung eingesetzt wurden.                                                                                                         Die Auswahl der gezeigten High-Tech-Lösungen transportiert
                                                                                                                                     die Bandbreite der DLR-Aktivitäten, von der Umwelt- und Ge-
Das Frühwarnsystem „FireWatch“ überwacht mit einem                                                                                   fahrenvorsorge (Wasseraufbereitung mit Licht, Waldbrand-
hochauflösenden optischen Sensor-System, das auf Türmen                                                                              früherkennung, Gasleitungsdetektion), über neue Energien
oder Masten von bis zu 80 Metern Höhe installiert ist, Wald-                                                                         (Brennstoffzelle), optische Technologien (3D-Modellierung),
flächen von bis zu 700 Quadratkilometern Größe. Die aufge-                                                                           Faserverbundwerkstoffe (CFK-Gastank), neue Materialien
zeichneten Bilder werden vor Ort mit einer speziellen Soft-                                                                          (Nano-Additive für Gusskerne), spezielle Messgeräte (See-
ware zur Raucherkennung in Echtzeit ausgewertet. Bei                                                                                 beck-Sonde), Adaptronik (Multilayer-Aktuatoren) und Robotik
Verdacht eines Brandes werden die Rauchbilder und die                                                                                (5-Fingerhand) bis hin zu Automotiven Systemen (Fahrer-
Koordinaten des Brandherdes automatisch an die Wald-                                                                                 assistenzsysteme im Versuchsfahrzeug).
brandzentrale in Lüneburg weitergeleitet. Dort entscheidet
der Diensthabende über eine eventuell notwendige Alarmie-                                                                            Wir laden Sie sehr herzlich ein und freuen uns auf Ihren
rung der Feuerwehr.                                                                                                                  Besuch am 20.09.09 von 10:00 bis 18:00 Uhr in Köln-Porz.

Dr. Cornelia Schlesier | Tel. 030 67055-155 | cornelia.schlesier@dlr.de                                                              Dr. Ute Gerhards | Tel. 02203 601-3675 | ute.gerhards@dlr.de



Tag der Luft und Raumfahrt beim DLR                                                                                                  DLR-Technologiemarketing zum zweiten Mal auf der
„DLR-Innovationen – Ihr Erfolg mit unseren Technologien“                                                                             COMPOSITES EUROPE


Auf dem diesjährigen „Tag der Luft und Raumfahrt“ haben                                                                              Nach einer erfolgreichen erstmaligen Teilnahme im letzten
Sie am Sonntag, den 20. September 2009 in Köln-Porz die                                                                              Jahr wird das DLR-Technologiemarketing wieder mit einem
Gelegenheit, zukunftsweisende DLR-Technologien für den                                                                               Messestand auf der COMPOSITES EUROPE, der größten
industriellen Alltag zu entdecken. Auf über 500 qm Zeltfläche                                                                        Messe im europäischen Markt für Composites/Verbund-
präsentiert das DLR-Technologienmarketing unter dem Motto                                                                            werkstoffe, vertreten sein und der Industrie in Stuttgart vom
„DLR-Innovationen – Ihr Erfolg mit unseren Technologien“                                                                             27.-29. Oktober in Halle 4, Stand E57, aktuelle Forschungs-
innovative High-Tech-Lösungen für den Markt. Darüber hin-                                                                            ergebnisse und Technologien des DLR im Bereich der
                                                                          Nutzen Sie den „Tag der Luft- und Raumfahrt“, um sich
aus können Sie erfolgreiche Ausgründungen aus dem DLR                                                                                Faserverbundwerkstoffe vorstellen.
                                                                          einen Eindruck von den Kompetenzen und Leistungen des
sowie strategische Innovationspartner des DLR-Technologie-
                                                                          DLR zu verschaffen. Die Leistungsfähigkeit und das Know-   Dr. Ute Gerhards | Tel. 02203 601-3675 | ute.gerhards@dlr.de
marketings kennenlernen.
Top-Thema                                                  2/2009   Messtechnik im DLR
DLR-Technologiemarketing – Ihr Partner für Innovationen
                                                              Thermogenerator-Teststand zur Wirkungsgrad-                    Charakterisierung thermoelektrischer Generatoren weiter,
MessTec-Datenbank
                                                              Bestimmung thermoelektrischer Energiewandler                   um zukünftig die Messungen für verschiedenste Rand- und
                                                                                                                             Einsatzbedingungen durchführen zu können.
Die neue „MessTec“- Datenbank bietet unseren Kunden
ab sofort einen gebündelten Überblick über das Know-                                                                         Jochen Krampe | Tel. 02203 601-3665 | jochen.krampe@dlr.de
how des DLR im Bereich der Messtechnik und über die
Versuchsanlagen. Sie umfasst detaillierte Beschreibun-
gen zu gegenwärtig über 200 am DLR verfügbare Mess-                                                                          Channel Sounder: Wegweisend bei der
techniken und 250 Versuchsanlagen, die auch interessier-                                                                     Signalausbreitung
ten Anwendern aus der Industrie zu Verfügung stehen.

Lernen Sie hier eine Auswahl der vom DLR entwickelten
Messtechnologien kennen.




                                                              Thermoelektrische Generatoren (TEG) erzeugen Strom aus
                                                              Wärme. Ein wichtiger Leistungsparameter thermoelektrischer
                                                              Generatoren ist ihr Wirkungsgrad, d. h. derjenige Anteil der
                                                              hindurch strömenden Wärme, der in elektrische Energie          Die Vermessung der Ausbreitung von Navigationssignalen
                                                              umgewandelt wird. Mittels eines im DLR entwickelten TEG-       erfolgt mittels hochgenauer Instrumente, wie z. B. einem
                                                              Teststandes kann nun der Wirkungsgrad zusammen mit             breitbandigen Channel Sounder. Zur Erfüllung der Aufgaben
                                                              weiteren technischen TEG-Kenngrößen (thermoelektrische         in und Anforderungen an Messkampagnen ist es entschei-
                                                              Effektivität und effektive Thermokraft des Materials, Innen-   dend, zusätzliche Sensorik wie optische Kamerasysteme,
                                                              widerstand und Wärmewiderstand) an einzelnen Generator-        GPS und Atomuhren flugzeugtauglich zu integrieren.
Die Messtec-Datenbank finden Sie unter:                       elementen oder kompletten Modulen unter variablen ther-
http://messtec.dlr.de                                         mischen und elektrischen Randbedingungen gemessen              Das Resultat dieser Integration beim DLR ist ein einzigar-
                                                              werden. Derzeit entwickelt das DLR die Messplätze zur          tiges Instrumentarium, das zusammen mit der besonderen
 Top-Thema                                                      2/2009   Messtechnik im DLR
 DLR-Technologiemarketing – Ihr Partner für Innovationen
Erfahrung des DLR in der Durchführung und Auswertung von                                                                         Arbitrierung – Konfliktbehandlung innerhalb eines
boden-, luft- oder seegestützten Messkampagnen eingesetzt                                                                        Mensch-Maschine-Systems
werden kann.
                                                                                                                                 Ein Ansatz zur konkreten Lösung von Konflikten innerhalb
So wurde beispielsweise mit dem Channel Sounder das Aus-                                                                         eines Mensch-Maschine-Systeme (MMS) wird im DLR unter
breitungsverhalten von Navigationssignalen in städtischen                                                                        dem Begriff Arbitrierung entwickelt. Die bisherigen Rollen
und ländlichen Bereichen präzise vermessen, wobei der                                                                            des Menschen als Systembediener und der Maschine als
Sender in einen Zeppelin integriert und der Channel Sounder                                                                      Assistent bewegen sich aufeinander zu, so dass zukünftige
Kernstück des mit weiterer Sensorik ausgestatteten DLR-                                                                          Systeme in einer Kooperation zwischen dem Menschen
Messbusses war. Weitere Messkampagnen erfolgten zwischen                                                                         und der Maschine bedient werden.
Gebäuden, zwischen Flugzeugen und zwischen Flugzeug
und Boden.

Ergebnisse sind Modelle der Signalausbreitung, die zum
Standard der International Telecommunication Union (ITU)
wurden und von zahlreichen Forschergruppen verwendet
werden.

Robert Klarner | Tel. 08153 28-1782 | robert.klarner@dlr.de


                                                                   (Bahn- und Taktfehler, Verhalten von Ionosphäre und
                                                                   Troposphäre, Mehrwegeausbreitung und Interferenz).
MASTER: Empfängertests erfolgreich meistern
                                                                                                                                 Problematisch sind Situationen, die bei einer unterschied-
                                                                   Typische Nutzungsszenarien sind Empfänger-Tests in            lichen Verkehrswahrnehmung von Mensch und Maschine
Die Testeinrichtung MASTER (Multioutput Advanced Signal            einer realistischen Umgebung unter kontrollierten und         auch zu unterschiedlichen Handlungsmaßnahmen führen.
Test Environment for Receivers) des DLR ist ein leistungs-         wiederholbaren Bedingungen wie auch das Testen von            Z. B. wenn ein Autofahrer einen linken Weg bevorzugt, aber
starkes Hardware-Simulationswerkzeug zur Prüfung und               Methoden zur Unterdrückung von Mehrwege- und Stör-            sein Fahrerassistenzsystem eine vom Fahrer nicht bemerkte
Qualitätsbewertung von Receivern für die globalen Satelliten-      signalen im Empfänger. Ebenso können kombinierte              Gefahrquelle entdeckt und rechts fahren möchte. Mensch-
navigationssysteme GALILEO und GPS. Kern der Testum-               GALILEO/GPS-Empfänger, Empfangssysteme mit adaptiven          Maschine-Systeme müssen dann möglichst schnell wieder
gebung sind zwei modifizierte GALILEO- und GPS-Konstella-          Antennen (CRPA) oder auch Empfänger mit mehreren              einen stabilen Zustand erreichen können, in dem eine ein-
tionssimulatoren. Der Benutzer kann die Satellitenbahnen           Antennen zur Lage- und Richtungsbestimmung mittels            deutige und vor allem richtige Handlung zugelassen und
definieren bezüglich der nutzerspezifischen Position oder          MASTER erprobt werden.                                        durchgeführt werden kann.
Strecke, Datum, Zeit sowie weiterer Effekte, welche die
Qualität der realen Satellitennavigationssignale beeinflussen      Robert Klarner | Tel. 08153 28-1782 | robert.klarner@dlr.de   Dr.-Ing. Daniel Bandow | Tel. 0531 295-3420 | daniel.bandow@dlr.de

				
DOCUMENT INFO