Docstoc

Die neue Verantwortung der Ethikkommission Wessler ppt Aktuelles

Document Sample
Die neue Verantwortung der Ethikkommission Wessler ppt Aktuelles Powered By Docstoc
					  Beratung und Erstellung eines Votums
für Multizenterstudien nach EU Richtlinie
               2001/20/EG

  12. AMG Novelle/GCP-Rechtsverordnung

     Aufgabe der Ethik-Kommissionen




                           Ignaz Wessler
            Ethikkommission der Ärztekammer Rheinland-Pfalz
          EG-Direktive: Vorgaben
   Erwägungsgründe:
     2: Der Schutz der Prüfungsteilnehmer wird durch eine Risikoberwertung auf
    Grundlage der Ergebnisse toxikologischer Untersuchungen der Prüfungen der
    Ethik-Kommmissionen und der zuständigen Behörden sichergestellt.
    8:   Dadurch, dass für jeden betroffenen Mitgliedstaat nur eine einzige
    Stellungnahme abgegeben wird, verringert sich die Zeit, die bis zum Beginn
    einer Prüfung verstreicht, ohne dass das Wohlergehen der Prüfungsteilnehmer
    gefährdet wird, wobei nicht ausgeschlossen ist, dass die Prüfung in bestimmten
    Prüfstellen abgelehnt wird.


   Artikel 1 (Geltungsbereich):
    (2) Die gute klinische Praxis umfasst einen Katalog international anerkannter
ethischer und wissenschaftlicher Qualitätsanforderungen, die bei der Planung,
Durchführung und Aufzeichnung klinischer Prüfungen eingehalten werden
müssen. Die Einhaltung dieser Praxis gewährleistet, dass die Rechte, die
Sicherheit und das Wohlergehen der Teilnehmer geschützt werden und die
Ergebnisse glaubwürdig sind.
           EG-Direktive: Vorgaben
    Artikel 2:
      f:  Prüfer: ein Arzt oder eine Person, der/die in den
    Mitgliedstaaten für Forschungsarbeiten wegen des
    wissenschaftlichne Hintergrunds und der Erfahrung in der
    Patientenbetreuung anerkannt ist.
      k: Ethik-Kommission: ein unabhängiges Gremium .... und dessen
    Aufgabe es ist, den Schutz der Rechte, die Sicherheit und das
    Wohlergehen von an einer klinischen Prüfungen teilnehmenden
    Personen zu sichern und diesbezüglich Vertrauen in der
    Öffentlichkeit zu schaffen. Der Schutz der Prüfungsteilnehmer wird
    durch eine Risikobewertung        auf Grundlage der Ergebnisse
    toxikologischer Untersuchungen der Prüfungen der Ethik-Kommis-
    sionen und der zuständigen Behörden sichergestellt.
           EG Direktive Vorgaben: Artikel 6 (3)
EK berücksichtigt bei der Stellungnahme insbesondere:

 Relevanz der klinischen Prüfung und ihrer Planung          Nachweis der Unbe-
                                                               denklichkeit und
 Angemessenheit der Bewertung der Nutzen/Risiko Relation   Wirksamkeit, Nutzen
                                                            überwiegt, Bedeutung
  und die Begründetheit der Schlussfolgerung                für Heilkunde, ärztlich
 Prüfplan, Prüferinformation, Modalitäten der Auswahl            vertretbar




 Angemessenheit und Vollständigkeit der Information und
  Einwilligung

 Eignung der Prüfers und seiner Mitarbeiter
 Qualität der Einrichtung

 Vorschriften zur Wiedergutmachung, Entschädigung,
 Versicherung
 Vergütung u. Entschädigung für Prüfer/Prüfungsteilnehmer
    EG-Direktive: Vorgaben

Artikel 7:

 Für multizentrische klinische Prüfungen
legen die Mitgliedstaaten ein Verfahren fest,
wonach für den betreffenden Mitgliedstaat
ungeachtet    der     Anzahl    der    Ethik-
Kommissionen eine einzige Stellungnahme
abgegeben wird.
       EG-Direktive: Vorgaben
Artikel 7:
Entstehungsgeschichte (1997, ursprünglicher Artikel 5):

(2): Member states may, in addition, provide for an
  opinion of the ethics committee for each site on the
  facilities and capabilities of that site in relation to the
  proposed clinical trial. Within 15 days of receipt of the
  opinion provided for in paragrapgh 1 (single ethics
  committee opinion of a „lead ethics committee“), the
  ethics committee for the site shall, by issuing an
  opinion, either accept or reject the conduct of the trial
  in that site.
             Beschlussvorlagen
   12. AMG Novelle/Rechtsverordnung / Bundesrat


 Zuständigkeit

Kabinettsvorlage: für den Prüfer/Hauptprüfer/Leiter
nach Landesrecht zuständige EK

Bundesrat: die zustimmende Bewertung ist bei der
für den Sponsor zuständigen EK zu beantragen; wird
die Prüfung von mehreren Prüfern durchgeführt, hat
der Sponsor einen Leiter zu bestellen und den Antrag
bei der für diesen zuständigen EK einzureichen.
        Umsetzung :

entsprechend der 12. AMG Novelle
  sowie GCP-Rechtsverordnung
  Beratung von MC-Studien (dreistufiges Verfahren)

    Kommunikationsebene
  1.Stufe: Kommunikation             federf.-                    lokale
            Konsensfindung              EK                         EKs
                                                 interne Mitberatung

   Entscheidungsebene
 2. Stufe: Abschlussberatung der federführenden EK mit
Erstellung des begründeten, nationalen Votums


Verantwortungsebene
 3. Stufe: a) Verantwortung des Votums nach außen und innen
            b) Studienbegleitung durch federführende EK
            z.B.Amendment, SAE, IB, 1 Jahres-Bericht, Informationen
             Parallele Einreichung


 EG Richtlinie 2001/20
 - Erwägungsgrund 8: ... wobei nicht ausgeschlossen ist, dass
  die Prüfung in bestimmten Prüfzentren abgelehnt wird.

 - Artikel 6, Absatz 2, d,e: EK berücksichtigt... die Eignung des
 Prüfers und seiner Mitarbeiter, die Qualität der Einrichtung.

 - Artikel 7, Satz 1: Für MC-Studien .. legen die Mitgliedstaaten
 ein Verfahren fest, wonach für den betreffenden Mitgliedstaat
 ungeachtet der Anzahl der Ethik-Kommissionen eine einzige
 Stellungnahme abgegeben wird.


 für Sponsoren angemessen und umsetzbar
Das interne Beratungsverfahren
 Läuft durch parallele Befassung in der
  federführenden und den beteiligten EKs an.
 Führt die (optionale) Stellungnahme der
  beteiligten EKs hinsichtlich des Vorhabens
  in den Entscheidungsprozess der
  federführenden EK ein
 und übernimmt die obligate Stellungnahme
  hinsichtlich „ihrer“ Prüfzentren in das
  Votum.
 Für Antragsteller nicht sichtbar, er
  kommuniziert nur mit federführenden EK.
       inhaltliche Mitberatung lokaler EKs

 Mitberatung sichert Qualität, Mehraugenprinzip
 Mitberatung dient dem Schutz und Wohlergehen der
Studienteilnehmer
 Mitberatung fördert Vertrauen in der Öffentlichkeit
 Mitberatung unterstützt den lokalen Prüfarzt und
realisiert berufsrechtliche Beratung ohne Zeitverlust
(praktische Konkordanz)

 nationale Stellungnahme erleichtert klinische
Forschung in Deutschland (effektive und zügige
Kommunikation und Konsensfindung der beteiligten
EK; Vermeidung von bürokratischen Fesseln)
                Beratung: Stufe 1

federführende EK          innerhalb von   Antragsteller
                             10 Tagen

Bestätigung über den Eingang eines ordnungsgemäßen Antrags
 - ggf. Nachforderung von Unterlagen
 - 14 Tagesfrist zur Nachreichung von Unterlagen/Begründung
 - automatische Rücknahme des Antrags, wenn 14 Tagesfrist
  verstreicht
 - Start der 60 Tagesfrist nach Eingang eines ordnungsgemäß
  gestellten Antrags
              Beratung: Stufe 1

federführende EK       innerhalb von    lokale EKs
                        10-15 Tagen


     Information per E-mail, Fax an lokale EKs :
 Titel/Startdatum/voraussichtliches Beratungsdatum
        Liste der zuständigen lokalen Ethik-
            Kommissionen/Prüfzentren
   erste orientierende Stellungnahme (Checkliste)
               Beschlussvorlagen
           12. AMG Novelle/Rechtsverordnung

 Verfahren:
nach Landesrecht gebildete EK; bei MC-Studien
erhalten alle EKs die aufgelisteten Unterlagen;
Federführung durch die für den LKP zuständige EK; 30
Tagefrist für Stellungsnahme der lokalen Eks; Bindung
der federführenden EK an Beurteilung zur lokalen
Eignung; angemessene Berücksichtigung inhaltlicher
Bewertungen lokaler EKs, wobei die federführende EK
jedoch       hauptverantwortlich    (autonom)      für
Stellungnahme zur klinischen Prüfung ist:
federführende EK formuliert Stellungnahme
im Benehmen mit lokalen EKs.
     Beschlussvorlagen
  12.AMG Novelle/Rechtsverordnung


         „im Benehmen“

mit jemandem Kontakt aufnehmen
sich mit jemanden verständigen
Konsenssuche

federführende EK ist für Votum
hauptverantwortlich   und
führt   alleine   die  inhaltliche
Diskussion mit dem Antragsteller
12. AMG Novelle/Rechtsverordnung
   lokale EKs:
    prüfen insbesonders Angaben, die in
    unmittelbarem Zusammenhang mit den
    örtlichen    Gegebenheiten        stehen und
    benachrichtigen federführende EK inner-
    halb von höchstens 30 Tagen; autonom in
    der Bewertung des lokalen Prüfzentrums;
    optionale inhaltliche Mitberatung (d.h.
    berufsrechtliche Beratung ist ohne zusätz-
    lichen Zeitverlust gewährleistet)
12. AMG Novelle/Rechtsverordnung
   lokale EKs:

    - alleinverantwortlich zur Frage der Eignung
    des lokalen Prüfzentrums;
    - federführende EK muss Stellungsnahme
    zur lokalen Eignung übernehmen;
    - Stellungnahme zu übergreifenden Bestand-
    teilen des Genehmigungsantrages möglich
    (interne Mitberatung)
              lokale EKs
 Verzahnung zwischen Prüfungsablauf/inhalt
      und Eignung eines Prüfzentrums

 Studienkollektiv und Studienablauf
    (Minderjährige, Notfallmedizin, Psychiatrie, Onkologie)
   Dosismodifikation/Reduktion (z.B. Asthma bronchiale)
   Plazebophasen, Plazeboarm, Belastungstests
   Anzahl von Studienvisiten
   studienbedingte Zusatzuntersuchungen
   Ausmaß der Studiendokumentation
lokale Prüfzentrum/zentren:


   - Qualifikation der Prüfer/FA/Weiterbildung/Prüf-
    erfahrung/Publikation/studienbezogene Kenntnisse
   - Qualifikation der Mitarbeiter
   - Infrastruktur
   - Ausrichtung und Größe der Praxis/Klinik
   - Verfügbarkeit/Anbindung an Notfallsversorgung
   Beratung lokale EKs mit federführender
         Ethik-Kommission: Stufe 1
20 - 30 Tagesfrist der lokalen Ethik-Kommission:
pflichtgemäße Stellungnahme zum Einschluss des
lokalen Prüfarztes/Prüfzentrums
Optionales Mitberatungsverfahren mit inhaltlicher
Stellungnahme (z.B. Nutzen-Schaden Relation,
Information, Einwilligung, Versicherung, Datenschutz)
Stufe 1: Stellungnahme der lokalen EKs
 an federführende Ethik-Kommission
20 - 30 Tagesfrist:

 Zustimmungserklärung zum Prüfarzt/Prüfzentrum:
  - ohne Einschränkung
  - mit Hinweisen/Empfehlungen
  - unter Vorbehalt (z.B. Vorgabe von weiteren Sicher-
   heitsparametern unter Bezug der lokalen Gegebenheiten)
Stufe 1: Stellungnahme der lokalen EKs
 an federführende Ethik-Kommission
20 - 30 Tagesfrist:

 keine Zustimmungserklärung zum Prüfarzt/Prüfzentrum:


    mangelnde Qualifikation des Prüfarztes/Mitarbeiter
    fehlende/unzureichende Infrastruktur
    inadequate Praxisausrichtung
Stufe 1: Beratung federfü. Ethik-Kommission mit lokalen EKs

   Kommunikations- und Konsensebene
              ( innerhalb von 60 + x Tage)

 Kommunikation mit lokalen EKs
 ggf. Rückfrage/Anhörung Antragsteller

 Konsensfindung (ggf. Telefonkonferenz)
 Mitteilung von BfArM/PEI
 Anfrage bei anderen EU-EKs
Abschlussberatung: federführende EK

     fehlende Unterlagen (z.B. während
      Beratung/Anhörung festgestellt) und/oder
     zu ändernde Unterlagen
      (Prüfplan/Studieninfo./Einwilligungserklärung u.ä.)
     können einmal nachgefordert werden.

     „Stopp clock“ bis zum Eingang der neuen
      Unterlagen
              federführende EK :
         Entscheidungsebene (Stufe 2)

60 Tagesfrist (ggf. auch kürzer)
Bundesweit gültige (nationale) Stellungnahme
mit Begründung (bei Ablehnung) und Auflistung der
positiv votierten lokalen Prüfärzte und beteiligten EKs
Information an BfArM, Antragsteller, lokale EKs

zustimmende oder ablehnende (Gründe) Stellungnahme


unabhängiges behördliches Genehmigungsverfahren
             federführende EK:
        Verantwortungsebene (Stufe 3)

Vertretung des Votums nach außen (Sponsor,
Behörde, EU) und innen (Arbeitskreis)




       Begründung für nicht übernommene
        Empfehlungen oder Vorgaben der
      mitberatenden EKs an die jeweilige EK
       (ggf. Diskussion in Jahrestagungen)
Nachmeldung eines neuen Prüfzentrums


lokale EK prüft autonom, ob sie sich dem
     vorliegenden Votum anschließt.




     ergebnisfixiert: ja / nein
   Kommunikation der federführenden
  EK/Sponsor und lokalen EKs während
         Studiendurchführung

 erhebliche Prüfplanänderungen (neue Studie)
 modifizierte Studienunterlagen
 Studienunterbrechung, Studienabbruch
 Neubewertung der Präklinik mit Konsequenzen
 SAE mit Änderung der Nutzen-Risiko-Relation
     Zwischenfallsmeldungen
 Todesfälle
 SUSARs
 SAEs (Zunahme von Häufigkeit und Frequenz)



  federfüh-                    zuständige
  rende EK                     lokale EK
12. AMG Novelle/Rechtsverordnung
     Monozentrische Studien

   § 7 (3) Rechtsverordnung:
    30 Tagesfrist für Stellungnahme der EK
    Antragstellung anpassen an Sitzungstermine !!
        (bei vielen Eks im Internet abrufbar)


   Phase I Prüfung:
    Frist von 30 Tagen bei Erstantrag
    Frist von 14 Tagen bei aufeinander auf-
    bauenden, gesondert zu beantragenden
    Teilschritten
Vielen Dank für Ihre
 Aufmerksamkeit !

				
DOCUMENT INFO