Docstoc

Das neue gmbh Recht Reno

Document Sample
Das neue gmbh Recht Reno Powered By Docstoc
					   Das neue GmbH-Recht 2008
               (MoMiG und EHUG)


Auswirkungen des MoMiG mit EHUG
            auf die Notarpraxis


            Fortbildung für das Notariat


              Nur für dienstliche Zwecke


                           2008




  Dozent:

  Professor Walter B Ö H R I N G E R
  Honorarprofessor an der Berufsakademie Baden-Württemberg
  University of Cooperative Education
  Dozent an der Notarakademie Baden-Württemberg
  Gastdozent an der Deutschen Richterakademie
  Gastdozent der Republik Estland in Tallinn

  Notar im Landesdienst Baden-Württemberg
  Heidenheim/Brenz                         Gerstetten
  Tel. 07323 96110                    Fax 07323 3349
                                       Inhaltsverzeichnis

A.         Grundsätze der GmbH-Novelle (MoMiG) ............................................. 1
     I.      Grundsätzliches zum neuen MoMiG ................................................ 1
     II.     Kurzüberblick zum neuen MoMiG .................................................... 2
           1. Bildung neuer GmbH-Art “Unternehmergesellschaft
               (haftungsbeschränkt), also mit beschränkter Haftung” ..................... 2
           2. Aufgabe der Sitztheorie ................................................................... 2
           3. Senkung des Mindeststammkapitals................................................ 2
           4. Reduzierte Nennbeträge der Anteile/Stimmrecht ............................. 2
           5. Einführung eines genehmigten Kapitals ........................................... 3
           6. Keine Einzahlungsbelege/keine Sicherheitsleistung ........................ 3
           7. Vereinfachte Gründung einer Normal-GmbH und
               Unternehmergesellschaft ................................................................. 3
           8. Keine Beibringung von Genehmigungsurkunden ............................. 3
           9. Erweiterte Ausschlusstatbestände beim Geschäftsführer ................ 3
           10.   Transparentere Gesellschafterliste/Gutglaubenserwerb .............. 4
             a. Grundsätzliches............................................................................ 4
             b. Bedeutung der Gesellschafterliste im Innenverhältnis.................. 4
             c. Konstitutive Wirkung der Gesellschafterliste ................................ 5
           11.   Missbrauchsbekämpfung ............................................................. 5
             a. Zustellungserleichterungen .......................................................... 5
             b. Gesellschafterdarlehen/verdeckte Sacheinlagen ......................... 7
             c. Geschäftsanschrift........................................................................ 7
B.         Gründungserleichterungen ................................................................ 10
     I.    Verwaltungssitz im Ausland ........................................................... 10
     II.   Vereinfachte Gründung einer GmbH ............................................. 12
         1. Gründungsset und notarielle Gründungsprotokoll .......................... 12
     III.    Gründung einer Mehr-Personen-GmbH (Normal-GmbH) ......... 19
     IV.     Gründungserleichterung für Ein-Personen-GmbH ................... 34
     V. Wegfall staatlicher Genehmigungen.............................................. 34
C.         Erleichterungen bei Kapitalaufbringung ........................................... 36
     I. Bezeichnung Geschäftsanteil statt Stammeinlage ....................... 36
     II. Keine Herabsetzung des Mindeststammkapitals ......................... 36
     III.    Neue Nennbetrags-Stückelung für Anteile ................................ 36
     IV.     Übernahme mehrerer/unterschiedlicher Geschäftsanteile ...... 38
         1. Mehrere Anteile.............................................................................. 38
         2. Verschieden hohe Nennbeträge .................................................... 38
           a. Individuelle Gestaltung zulässig ................................................. 38
           b. Angabe der Nennbeträge in der Satzung ................................... 38
                                                                                                               II



     V.       Wegfall der Teilbarkeitsregeln ....................................................... 41
       1.      Keine 50er-Teilung mehr ............................................................... 41
       2.      Übereinstimmung aller Nennbeträge mit Stammkapital ................. 41
     VI.       Keine Volleinzahlung mehr bei Anteilsvereinigung .................. 49
     VII.      Hin- und Herzahlen/Verdeckte Sacheinlagen ............................ 49
     VIII.     Weiterhin Satzungsangaben nötig ............................................. 49
     IX.       Einzahlungsbelege nur bei erheblichen Zweifeln ..................... 49
       1.      Grundsätzlich keine Einzahlungsbelege ........................................ 49
       2.      Bar- und Sacheinlage .................................................................... 50
D.         Kapitalerhöhungen ............................................................................. 51
     I.    Genehmigtes Kapital bei GmbH ..................................................... 51
         1. Voraussetzungen ........................................................................... 51
         2. Beschlussfassung .......................................................................... 52
         3. Ausgabe der neuen Geschäftsanteile ............................................ 52
         4. Handelsregisteranmeldungen ........................................................ 52
         5. Muster ............................................................................................ 53
         6. Muster Kapitalerhöhung (genehmigtes Kapital) ............................. 56
     II. Änderungen bei Kapitalerhöhungen.............................................. 60
     III.   Mustertexte für Beschlüsse und Registeranmeldung: ............. 71
         1. Kapitalerhöhung mit Bareinlagen ................................................... 71
         2. Kapitalerhöhung (ohne Einzahlungen) aus Gesellschaftsmitteln ... 78
         3. Herabsetzung des Stammkapitals ................................................. 80
         4. Umstellung von DM auf Euro ......................................................... 81
E.         Geschäftsanteile ................................................................................. 92
     I.    Stimmrecht....................................................................................... 92
     II.   Teilung/Zusammenlegung von Anteilen ........................................ 92
         1. Gestaltungsfreiheit ......................................................................... 92
         2. Wegfall der gesetzlichen Teilungsgenehmigung ............................ 92
         3. Vinkulierungsklausel möglich ......................................................... 92
         4. Aufhebung der bisherigen Vinkulierungsklausel ............................ 93
         5. Einreichung einer neuen Gesellschafterliste .................................. 93
     III.    Übertragung von Geschäftsanteilen .......................................... 95
         1. Weiterhin Beurkundungspflicht ...................................................... 95
         2. Erwerb mehrerer Anteile möglich ................................................... 95
         3. Mitwirkung des Notars bei der Gesellschafterliste ....................... 100
           a. Grundsatz ................................................................................. 100
           b. Zuständigkeit ............................................................................ 100
           c. Notarpflichten ........................................................................... 101
             aa.   Vorliegen eines Beurkundungsvorgangs ........................... 101
             bb.   Bisherige Anzeigepflicht überholt ...................................... 101
             cc.   Einreichung nach wirksamer Anteilsabtretung .................. 102
             dd.   Information des Notars an Geschäftsführer ...................... 109



II
                                                                                                           III



          4.  Form und Inhalt der Gesellschafterliste ....................................... 109
               a.Nummerierung aller Geschäftsanteile ...................................... 109
               b.Formfreie Liste und Notarbescheinigung.................................. 110
              aa.    Amtspflicht des Urkundsnotars.......................................... 110
              bb.    Notarbescheinigung .......................................................... 110
              cc.    Mustertext ......................................................................... 110
              dd.    Gebührenfreies Nebengeschäft des Notars ...................... 114
              ee.    Abgrenzung zu sonstigen Listen ....................................... 115
              ff. Adressat der Liste ................................................................. 115
          5. Wirkung des Eintrags in der Gesellschafterliste ........................... 118
          6. Versäumte/falsche Einreichung der Liste ..................................... 118
          7. Liste keine Erwerbsvoraussetzung .............................................. 118
          8. Anteilsinhaber hat Aktualisierungsanspruch ................................ 119
          9. Gutgläubiger Erwerb von Geschäftsanteilen ................................ 121
            a. Gesellschafterliste als Anknüpfungspunkt ................................ 121
              aa.    Erleichterung für Erwerbsmodalitäten ............................... 121
              bb.    Vertrauensschutz ähnlich § 892 BGB ............................... 121
            b. Dreijährige Suspendierung des guten Glaubens ...................... 123
              aa.    Zurechenbarkeit ohne Wartefrist ....................................... 123
              bb.    Unzurechenbarkeit, 3jährige Wartefrist ............................. 123
            c. Anbringung eines Widerspruchs............................................... 127
          10.    Relative Rechtsstellung des Erwerbers .................................... 129
          11.    Rechtsfolgen ............................................................................ 132
F.        Erweiterung der Ausschlussgründe für Geschäftsführer ............. 134
     I.    Erweiterung der Amtsunfähigkeitsgründe .................................. 134
         1. Neue Ausschlussgründe aus dem Strafrecht ............................... 134
         2. Allgemeine Strafen unbeachtlich.................................................. 134
         3. Vergleichbare Auslandsstraftaten ................................................ 135
     II. Übergangsregelung....................................................................... 135
     III.    Mustertexte für Registeranmeldung......................................... 138
         1. Versicherung des Geschäftsführers bei GmbH ............................ 138
         2. Versicherung der Liquidatoren einer GmbH ................................. 139
         3. Versicherung der Vorstandsmitglieder einer AG .......................... 140
         4. Versicherung des Leitungsorgans/Direktor bei Europ. AG ........... 141
         5. Versicherung des Geschäftsführers bei einer EWIV .................... 141
     IV.     Belehrung nach dem BZRG ...................................................... 143
         1. Belehrung auch durch ausländischen Notar ................................ 143
         2. Belehrung in deutscher Sprache .................................................. 143
     V. Auswirkung auf Auslandsgesellschaften.................................... 143
G.             Bekämpfung von Missbräuchen .................................................. 144
     I.     Geschäftsanschrift im Handelsregister ....................................... 144
          1. Generelle Anmeldung einer Geschäftsanschrift ........................... 144
            a. Eintragungsfähige Anschrift ..................................................... 144
            b. Änderung der Geschäftsanschrift ............................................. 144


                                                                                                           III
                                                                                                           IV



          2. Geltungsbereich ........................................................................... 144
          3. Übergangsregeln ......................................................................... 147
           a. Bisher angegebene Geschäftsanschrift .................................... 147
           b. Bisher unterbliebene Angabe einer Anschrift ........................... 147
         4. Mustertexte .................................................................................. 148
     II. Eintragung eines Empfangsbevollmächtigten ............................ 150
         1. Zustellungsvertreter neben Vertretungsorgan .............................. 150
         2. Alternativanmeldung .................................................................... 150
         3. Mustertexte .................................................................................. 150
     III.    Erleichterung der öffentlichen Zustellung ............................... 155
         1. Führungslose Gesellschaft .......................................................... 155
         2. Gesellschafter, Aufsichtsrat Ersatzvertreter ................................. 155
     IV.     Mustertexte für Registeranmeldung......................................... 156
         1. Geschäftsanschrift bei Einzelkaufmann ....................................... 156
         2. Geschäftsanschrift bei OHG ........................................................ 156
         3. Geschäftsanschrift bei KG ........................................................... 156
         4. Keine Geschäftsanschrift bei einer Partnerschaft ........................ 156
         5. Geschäftsanschrift bei GmbH ...................................................... 156
         6. Geschäftsanschrift bei Aktiengesellschaft .................................... 157
         7. Geschäftsanschrift/Empfangsvertreter bei Europäischer AG ....... 157
         8. Geschäftsanschrift/Empfangsvertreter bei EWIV ......................... 157
     V. Insolvenzantragspflicht der Gesellschafter ................................ 157
H.        Neue Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) .................. 158
     I. UG als besondere Art einer GmbH .............................................. 158
     II. Gründung ohne Einhaltung des Mindeststammkapitals ............ 158
     III.  Rechtsformbezeichnung „UG (haftungsbeschränkt)" ............ 166
     IV.   Geschäftsbrieftransparenz ....................................................... 166
     V. Gesetzliche Gewinnrücklage/Kapitalerhöhung .......................... 166
     VI.   Vollaufbringung, zwingende Bareinlage .................................. 167
     VII. Verwendung auch eines Musterprotokolls .............................. 168
     VIII. Einberufung einer Gesellschafterversammlung ..................... 168
     IX.   Rechts- und Komplementärfähigkeit der UG........................... 168
     X. Sonstiges ....................................................................................... 168
     XI.   Wechsel in eine Normal-GmbH und umgekehrt ...................... 169
I.        Neue Rechtslage ab 1.1.2007 durch EHUG ..................................... 170
     I.     Änderungen für Unternehmen durch das EHUG ........................ 170
          1. Grundsätze .................................................................................. 170
          2. Elektronisches Handelsregister.................................................... 170
          3. Eintragungsbekanntmachungen .................................................. 171
          4. Einreichung der Rechnungsunterlagen ........................................ 171
          5. Einsicht ins Handelsregister ......................................................... 171


IV
                                                                                                       V



   6.  Elektronisches Unternehmensregister ......................................... 172
   7.  Bekanntmachungen im elektronischen Bundesanzeiger ............. 173
   8.  Sonstiges ..................................................................................... 173
   9.  Neue Offenlegungspflichten ......................................................... 174
     a. Elektronische Einreichung bei der zuständigen Behörde ......... 174
     b. Betroffene Unternehmen .......................................................... 175
     c. Offenlegungspflichtige Unterlagen des Jahresabschlusses ..... 175
     d. Einreichung beim elektronischen Bundesanzeiger ................... 176
       aa.    Formate ............................................................................. 176
       bb.    Gebühren .......................................................................... 176
       cc.    Fristen ............................................................................... 177
       dd.    Sanktionen ........................................................................ 177
       ee.    Auswirkungen auf die Praxis ............................................. 177
II. Schaubilder Änderungen durch EHUG........................................ 178
III.   Zuständigkeiten für elektronische Einreichungen .................. 180




                                                                                                       V
                                                                         VI




                       Literaturverzeichnis


Bohrer, Fehlerquellen und gutgläubiger Erwerb im Geschäftsanteilsverkehr-
Das Vertrauensschutzkonzept im Regierungsentwurf des MoMiG, DStR
2007, 995;
Bormann, Die Kapitalaufbringung nach dem Regierungsentwurf des MoMiG,
GmbHR 2007, 897;
Böttcher/Blasche, Gutgläubiger Erwerb von Geschäftsanteilen entsprechend
der in der Gesellschafterliste eingetragenen Stückelung nach dem MoMiG,
NZG 2007, 565;
Breitenstein/Meyding,     Der    Regierungsentwurf    zum     MoMiG:     Die
Deregulierung des GmbH-Rechts schreitet voran, BB 2007, 1457;
Büchel, Kapitalaufbringung, insbesondere Regelung der verdeckten
Sacheinlage nach dem Regierungsentwurf des MoMiG, GmbHR 2007, 1065;
Carlé, Entwurf eines Gesetzes zur Modernisierung des GmbH-Rechts und
zur Bekämpfung von Missbräuchen- MoMiG, KÖSDI 2007, 15632;
Dreveldt, Zum Regierungsentwurf eines Gesetzes zur Modernisierung des
GmbH-Rechts und zur Bekämpfung von Missbräuchen (MoMiG) v. 23.5.2007
sowie zu den Empfehlungen des Bundesrates v. 6.7.2007 (BR-Drucks.
354/07), Stbg 2007, 397;
Elsing ,Gesellschafterliste und Anzeigen von Gesellschaftsanteilsabtretungen
mit Blick auf das MoMiG, ZNotP 2007, 332;
Hamann, GmbH-Anteilserwerb vom Nichtberechtigten, NZG 2007, 492;
Heckschen, Die GmbH-Reform-Wege und Irrwege, DStR 2007, 1442;
Jahn, GmbH-Recht: Jahrhundert-Reform für die Rechtsform des
Mittelstands- und die “Mini- GmbH” kommt, AnwBI 2007, 573;
Noack, Der Regierungsentwurf des MoMiG- Die Reform des GmbH-Rechts
geht in die Endrunde, DB 2007, 1395;
Schmidt Otto, GmbH-Dokumentation, GmbHR 2007, 754;
Seibert, GmbH-Reform (MoMiG): Der Regierungsentwurf, BB 2007, 1;
Steinbeis, GmbH- Reform Mindestkapital reduziert- Gründer können auf
Notarbesuch verzichten, Handelsblatt 2007;
Vossius, Gutgläubiger Erwerb von GmbH- Anteilen nach MoMiG, Der Betrieb
2007, 2299;
Wälzholz, Der Regierungsentwurf des MoMiG, GmbH-StB 2007, 213;
Wedemann, Die Reform des GmbH-Rechts durch das “MoMiG”, GewArch
2007/8, 325;
Wirsch, Die Legalisierung verdeckter Sacheinlagen- Das Ende der
Präventiven Wertkontrolle?, GmbHR 2007, 736;




VI
                           Das neue GmbH-Recht



A. Grundsätze der GmbH-Novelle (MoMiG)

I.      Grundsätzliches zum neuen MoMiG
Der allgemeine und der internationale Rechtsverkehr erwartet die GmbH als
standardisierte und gleichmäßig ausgestaltete Gesellschaftsform für den
Mittelstand. Es handelt sich mit ca. 900.000 Gesellschaften um die gängigste
Rechtsform in Deutschland.

Am 26.6.2008 beschloss der Bundestag das MoMiG1. Das Gesetz trttt am
1.10.2008 in Kraft.

Das GmbH-Recht ist seit der Novelle von 1980 nahezu unverändert
geblieben. Im Vergleich zum deutschen Recht werden in vielen
Mitgliedstaaten der Europäischen Union geringere Anforderungen an die
Gründungsformalien und die Aufbringung eines gezeichneten Kapitals
(Mindeststammkapital) bei Gründung einer GmbH gestellt. Das MoMiG
verfolgt vor diesem Hintergrund zwei Richtungen:
 Zum einen soll die Rechtsform der GmbH besser gegen Missbräuche
    geschützt werden.
 Zum anderen soll die Attraktivität der deutschen GmbH gegenüber
    konkurrierenden ausländischen Rechtsformen gesteigert werden.

Beides trägt dem Umstand Rechnung, dass die GmbH als Betätigungsform
für mittelständische Unternehmer von besonderer Bedeutung ist.

Die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Gesellschaft mit beschränkter
Haftung soll im europäischen Vergleich erhalten und gestärkt werden.
Gleichzeitig sollen jedoch die bestehenden Vorteile des deutschen GmbH-
Rechts nicht aufgegeben werden.




1
     Weitere Quellen: BT-Drucks. 16/6140; Stellungnahme Bundesrat BR-Drucks. 354/07 und
     354/1/07.
Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear 2
                                     here.




II. Kurzüberblick zum neuen MoMiG
1. Bildung      neuer       GmbH-Art        “Unternehmergesellschaft
   (haftungsbeschränkt), also mit beschränkter Haftung”
Der Gesetzgeber führt eine Unternehmergesellschaft mit beschränkter
Haftung ein, die ein Stammkapital zwischen 1 und 24.999 Euro hat.


2. Aufgabe der Sitztheorie
Allgemein begrüßt wird die Aufgabe der Sitztheorie. Aufgrund der EuGH-
Rechtsprechung      zur   Niederlassungsfreiheit    kann    diese   für
Auslandsgesellschaften nicht mehr angewendet werden und hat sich
dadurch zu einem einseitigen Wettbewerbsnachteil für die GmbH und AG
entwickelt.


3. Senkung des Mindeststammkapitals
Der Bundestag hielt am Schwellenbetrag von 25000 € für eine Normal-GmbH
fest.


4. Reduzierte Nennbeträge der Anteile/Stimmrecht
Weiter werden die Kapitalaufbringung und die Übertragung von
Geschäftsanteilen durch eine individuellere Bestimmbarkeit der Größe der
Nennbeträge eines jeden Geschäftsanteils erleichtert. Hierdurch können die
Beteiligungsverhältnisse bei der Gründung, bei der Anteilsübertragung und
im Erbfall besser an die Bedürfnisse der Gesellschafter bzw. an die
jeweiligen Erbteile angepasst werden. Dies kommt insbesondere
mittelständischen und familiär geführten Unternehmen zugute. Der Anteil
eines Gesellschafters muss mindestens 1 Euro betragen und nicht mehr –
wie bisher – 100 Euro, weiter muss immer ein voller Euro genannt sein, also
keine Dezimalstellen möglich.

1 Euro gewährt 1 Stimme. Jeder hat danach so viele Stimmen wie Anteile.

Das Verbot der Übernahme mehrerer Anteile wird aufgehoben. Bei
Gründung wie auch bei späterem Erwerb von Anteilen kann jeder mehrere
Anteile haben. Alle Anteile müssen nummeriert werden und so auch in der
Gesellschafterliste bezeichnet sein.

Die bisherige 10er- bzw. 50er-Teilbarkeitsregelung (bisher durch 50 Euro
muss der Anteil teilbar sein) wird aufgehoben.




                                   Walter Böhringer
                                                                                  3
  Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear
                                       here.



Bei Kapitalerhöhungen muss der Anteil auf einen Betrag gestellt werden, der
auf volle Euro lautet.

5. Einführung eines genehmigten Kapitals
Nach dem Vorbild des Aktienrechts wird jetzt auch bei der GmbH ein
genehmigtes Kapital zugelassen. Das erleichtert Kapitalerhöhungen
innerhalb eines Zeitraums von 5 Jahren.


6. Keine Einzahlungsbelege/keine Sicherheitsleistung
Im Gegensatz zur bisherigen Regelung müssen künftig keine Belege über
die Einzahlung des Gründungskapitals bzw. des Erhöhungskapitals dem
Registergericht eingereicht werden. Es reicht die Versicherung der
Geschäftsführung über die entsprechende Kapitalaufbringung. Nur bei
erheblichen Zweifeln kann das Registergericht Einzahlungsbelege verlangen.

Im Gegensatz zur bisherigen Regelung muss bei Gründung einer Ein-
Personen-GmbH künftig keine Sicherheitsleistung für die ausstehenden
Kapitalleistungen erbracht werden.


7. Vereinfachte    Gründung                 einer        Normal-GmbH              und
   Unternehmergesellschaft
§ 2 Abs. 1a GmbHG bietet jeder Art von GmbH, also der Normal-GmbH und
insbesondere der Unternehmergesellschaft eine vereinfachte Gründung an
durch Verwendung eines gesetzlich festgelegten Gründungsprotokolls
(Anlage zum GmbHG), dessen Verwendung zu einem reduzierten
Prüfungsumfang des Registergerichts führen könnte.


8. Keine Beibringung von Genehmigungsurkunden
Die Verpflichtung zur Vorlage einer etwa nötigen gewerberechtlichen
Genehmigung stellt in der Praxis vielfach das quantitativ bedeutsamste
Verzögerungselement dar. Diese Genehmigungsurkunde muss zwar von den
Beteiligten eingeholt werden, nicht mehr aber dem Registergericht bei der
Anmeldung       der   GmbH      vorgelegt  werden,   ist   also     keine
Eintragungsvoraussetzung mehr.


9. Erweiterte Ausschlusstatbestände beim Geschäftsführer
Der Geschäftsführer kann kein solcher sein, wenn er wegen bestimmter
Straftatbestände verurteilt worden ist. Diese Straftatbestände und damit
Ausschlusstatbestände       wurden     erweitert  z.B.     auch   wegen



                                 Walter Böhringer
Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear 4
                                     here.



Pflichtverletzungen bei Gründung der Gesellschaft und                       späteren
Kapitalveränderungen sowie wegen Insolvenzverschleppung u. a.
Ein generelles Berufsverbot wurde aber nicht geschaffen.


10. Transparentere Gesellschafterliste/Gutglaubenserwerb
a. Grundsätzliches
Durch die Aufwertung der zum Handelsregister einzureichenden
Gesellschafterliste wird der Gesellschafterbestand für Außenstehende
zukünftig transparenter sein. Hiervon profitieren potentielle Geschäftspartner
einer GmbH, die sich leichter informieren können, wer hinter der Gesellschaft
steht. Das hierdurch geschaffene Vertrauen wirkt sich positiv auf die Ge-
schäftsaussichten der Gesellschaft aus.

Die Gesellschafterliste dient zudem als Anknüpfungspunkt für einen
gutgläubigen Erwerb von Geschäftsanteilen. Der mit großem Aufwand
verbundene lückenlose Nachweis aller in der Vergangenheit erfolgten
Anteilsabtretungen bis zurück zur Gründungsurkunde wird hierdurch
entbehrlich, so dass mehr Rechtssicherheit erreicht und Transaktionskosten
gesenkt werden.

Die Aufwertung der Gesellschafterliste sorgt für mehr Transparenz und ist
daher ebenso zu begrüßen wie die darauf aufbauende Möglichkeit
gutgläubigen Erwerbs.


b. Bedeutung der Gesellschafterliste im Innenverhältnis
Die Gesellschafterliste wird beträchtlich aufgewertet. Im Verhältnis zur
Gesellschaft gilt demnach nur noch derjenige als Gesellschafter, der als
solcher in der zum Handelsregister eingereichten Gesellschafterliste
eingetragen ist. Diese Regelung bedeutet aus zweierlei Gründen eine
beträchtliche Verschärfung der bisherigen Rechtslage.

   Wegfall des Anzeigerechts des Erwerbers
   Im Regelfall wird dem Erwerb eines Geschäftsanteils eine Beurkundung
    vorausgehen. Dann ist der Notar gemäß § 40 Abs. 2 GmbHG zur
    Einreichung einer aktuellen Gesellschafterliste verpflichtet. Der Notar hat
    eine besondere Bescheinigung zu erteilen.
   In Fällen, in denen die neue Gesellschafterliste nur vom Geschäftsführer,
    nicht aber von einem Notar eingereicht werden kann, beispielsweise bei
    Erwerb eines Geschäftsanteils von Todes wegen oder bei der Einziehung
    oder im Wege der Versteigerung oder bei Zusammenlegung bzw. Teilung
    von Geschäftsanteilen, sind die Interessen des neuen Gesellschafters
    angemessen gewahrt.



                                   Walter Böhringer
                                                                                    5
    Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear
                                         here.



    Der neue Gesellschafter hat einen Anspruch gegen den Geschäftsführer
     auf Einreichung einer aktuellen Gesellschafterliste. In Fällen, in denen der
     Erwerb unter den Beteiligten unstreitig ist, wird der Geschäftsführer i. d.
     R. keinen Anlass haben, dieser Verpflichtung nicht nachzukommen


c. Konstitutive Wirkung der Gesellschafterliste
Nach     der    vorgesehenen     Regelung   kommt    der    eingereichten
Gesellschafterliste für das Verhältnis zwischen Gesellschaft und
Gesellschafter konstitutive Wirkung zu. Diese Regelung ist zwar ein sehr
effektives Druckmittel zur möglichst raschen Einreichung einer aktuellen
Liste.


11. Missbrauchsbekämpfung
Die     entschlossene    Entrümpelung     des   Kapitalaufbringungs-    und
Kapitalerhaltungsrechts und die rechtsformneutrale Verlagerung der Materie
ins Insolvenzrecht sind zu begrüßen. Das Nebeneinander von Gesetzes- und
Richterrecht hat zu einem unübersichtlichen, wenig stringenten und unter
Gesichtspunkten des Gläubigerschutzes ineffizienten System geführt, das
mit punktueller Gegensteuerung nicht wieder in gerade Bahnen zu zwingen
ist. Die gelungene Neuordnung mit wenigen Generalklauseln ermöglicht nun
auch international gebräuchliche Instrumente der Corporate Finance wie
insbesondere das Cash Pooling im Rahmen des allgemeinen
Kapitalschutzrechts, ohne hierfür sperrige und fehleranfällige Spezialregeln
zu schaffen.


a. Zustellungserleichterungen
Missbräuche durch so genannte „Firmenbestatter", die angeschlagene
GmbHs durch Abberufung von Geschäftsführern und durch Aufgabe des
Geschäftslokals einer ordnungsgemäßen Insolvenz und Liquidation zu
entziehen suchen, werden vor allem auf zwei Wegen bekämpft:

    Erstens wird die Zustellung an die GmbH in solchen Fällen erleichtert.
    Zweitens werden bei Führungslosigkeit und Insolvenzreife der
     Gesellschaft auch die Gesellschafter verpflichtet, den Insolvenzantrag zu
     stellen.
    Zudem werden die Geschäftsführer zur Erstattung verpflichtet, wenn sie
     durch Zahlungen an Gesellschafter die Zahlungsunfähigkeit der
     Gesellschaft herbeiführen.

Durch das Zusammenspiel der Maßnahmen sollen redliche Unternehmer und
ihre Geschäftspartner geschützt werden.


                                   Walter Böhringer
Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear 6
                                     here.




und laufen nicht Gefahr, auch redliche Gesellschaften zu treffen.




                                   Walter Böhringer
                                                                                  7
  Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear
                                       here.




b. Gesellschafterdarlehen/verdeckte Sacheinlagen
Weiter wird das Recht der Gesellschafterdarlehen neu geregelt.

Im Bereich der verdeckten Sacheinlagen ist ebenfalls eine Neuregelung
vorgenommen. Dies wirkt sich auf die Versicherung der Geschäftsführung
über die Aufbringung und Einzahlung des Stammkapitals aus.


c. Geschäftsanschrift
In der Handelsregisteranmeldung sind Angaben über eine inländische
Geschäftsanschrift oder einer inländischen Empfangsperson zu machen,
damit künftig Zustellungen wirksam werden können.
Bei Altgesellschaften sind diese Angaben nachzureichen, sofern nicht bisher
schon die Geschäftsräume bezeichnet worden sind, was eigentlich bei jeder
Anmeldung entweder bestätigt und neu aufgenommen worden sein sollte.




                                 Walter Böhringer
Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear 8
                                     here.




          Schnellübersicht zum MoMiG bei GmbH


 Ziele
  Flexibilisierung und Deregulierung des GmbH-Rechts
  Erleichterung und Beschleunigung einer GmbH-Gründung


 Änderungen beim Kapital
  Keine Herabsetzung des Mindestkapitals von 25000 €
  Gründung einer Unternehmergesellschaft mit Kapital
     zwischen 1 – 24.999,- € möglich
    Ein-Euro-Stückelung der Geschäftsanteile
    Übernahmemöglichkeit mehrer Stammeinlagen
    Wegfall der Sicherungsleistung bei Einpersonen-Gründung
    Verlagerung des Verwaltungssitzes ins Ausland möglich


 Geänderte Rechtslage bei Anteilsabtretung
  Weiterhin keine Eintragung der Gesellschafter ins Register
  Gutgläubiger Anteilserwerb jetzt möglich
  Richtigkeitsgewähr der Gesellschafterliste durch Mitwirkung
   des Notars
  Neue Mitwirkungs- und Prüfungspflichten des Notars




                                   Walter Böhringer
                                                                                 9
 Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear
                                      here.




                    Kurzüberblick über MoMiG
• Eintragung einer GmbH ohne Behörden-Genehmigungen
• Erleichterte Teilung/Zusammenlegung von Anteilen
• Neue Begriffe wie Geschäftsanteil statt Stammeinlage

• Gutgläubiger Erwerb von Anteilen klarer geregelt
• Eintragung in Gesellschafterliste vermittelt
  Gutglaubenserwerb

Erweiterung der Bestellungshindernisse für Geschäftsführer
(Straftaten aus dem Unternehmensrecht)

Bei Verwendung eines Gründungssets
(für Satzung, Geschäftsführerbestellung, Gesellschafterliste)
weiterhin Beurkundung und nicht nur Beglaubigung des
Gründungsvorgangs




     Verkürzung der Registereintragungszeitdauer


Erleichterungen
 Keine Einreichung gewerberechtlichen Genehmigungen
 Einzahlungsbelege nur bei erheblichen Zweifeln
  vorlegen
 Bei Sacheinlagen weiterhin Werthaltigkeitskontrolle
 Gründung        einer    Ein-Personen-GmbH         ohne
  Sicherheitsleistung




                                Walter Böhringer
Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear 10
                                     here.




B. Gründungserleichterungen
I.   Verwaltungssitz im Ausland
Verwaltungssitz und Satzungssitz müssen nicht mehr übereinstimmen. Durch
die Streichung des § 4a Abs. 2 GmbHG soll es deutschen Gesellschaften
ermöglicht werden, einen Verwaltungssitz zu wählen, der nicht notwendig mit
dem Satzungssitz übereinstimmt. Damit soll der Spielraum deutscher
Gesellschaften erhöht werden, ihre Geschäftstätigkeit auch ausschließlich im
Rahmen einer (Zweig-) Niederlassung, die alle Geschäftsaktivitäten erfasst,
außerhalb des deutschen Hoheitsgebiets zu entfalten.

EU-Auslandsgesellschaften, deren Gründungsstaat eine derartige Verlage-
rung des Verwaltungssitzes erlaubt, ist es auf Grund der EuGH-Recht-
sprechung nach den Urteilen Überseering vom 5. November 2002 (Rs. C-
208/00) und Inspire Art vom 30. September 2003 (Rs. C-167/01) bereits
heute rechtlich gestattet, ihren effektiven Verwaltungssitz in einem anderen
Staat - also auch in Deutschland - zu wählen. Diese Auslandsgesellschaften
sind in Deutschland als solche anzuerkennen. Umgekehrt stand diese Mög-
lichkeit deutschen Gesellschaften nicht zur Verfügung.

Es war bisher für ein ausländisches Unternehmen nicht möglich, sich bei
der Gründung eines Unternehmens für die Rechtsform der deutschen
Aktiengesellschaft bzw. der GmbH zu entscheiden, wenn die
Geschäftstätigkeit ganz oder überwiegend aus dem Ausland geführt werden
soll.

Es war bisher einer deutschen Konzernmutter nicht möglich, ihre
ausländischen Tochtergesellschaften mit der Rechtsform der GmbH zu
gründen. Unabhängig von der Frage, ob die neuere EuGH-Rechtsprechung
zur Niederlassungsfreiheit gemäß Artikel 43 und 48 EG allein die Freiheit des
Zuzuges von Gesellschaften in einen Mitgliedstaat verlangt hat oder damit
konsequenterweise auch der Wegzug von Gesellschaften ermöglicht werden
muss, waren bisher Gesellschaften, die nach deutschem Recht gegründet
worden sind, in ihrer Mobilität unterlegen.

Durch die Regelung des MoMiG besteht für die deutsche Rechtsform der
Aktiengesellschaft und der GmbH die Möglichkeit, sich mit der
Hauptverwaltung an einem Ort unabhängig von dem in der Satzung oder im
Gesellschaftsvertrag gewählten Sitz niederzulassen, es ist ein level playing
field, also gleiche Ausgangsbedingungen gegenüber vergleichbaren
Auslandsgesellschaften nunmehr möglich. Freilich bleibt es dabei, dass die
Gesellschaften eine Geschäftsanschrift im Inland im Register eintragen und
aufrechterhalten müssen. Die Neuregelungen zur Zustellung in Deutschland
erhalten durch die Mobilitätserleichterungen zusätzliches Gewicht.



                                  Walter Böhringer
                                                                                  11
  Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear
                                       here.



Die Flexibilisierung der Wahl des Verwaltungssitzes ist zu begrüßen.

Deutsche Kapitalgesellschaften können nach dem GmbHG ausschließlich
über eine Zweigniederlassung im Ausland tätig werden oder ihre
ausländischen Tochtergesellschaften in der Rechtsform der deutschen
GmbH führen. Auch ausländische Konzernmütter können ihre deutschen
Tochtergesellschaften in der Rechtsform der GmbH vom Ausland aus leiten.

Praxistipp
Der Praxis ist zu empfehlen, den Verwaltungssitz zum Satzungsgegenstand
zu machen. Es stellt für die Gesellschafter eine essentialia dar zu wissen, wo
der Verwaltungssitz liegt.



                 Verwaltungs- und Satzungssitz



 Regel
  Keine Übereinstimmung mehr von Verwaltungssitz und
   Satzungssitz nötig
  Verlegung des Verwaltungssitzes ins Ausland möglich
  Deutsche Konzerne können ihre Auslandstöchter als
   deutsche GmbH führen




 Aufgabe der Sitztheorie
  Verwaltungssitz muss nicht mehr der Satzungssitz sein
  Verlagerung des Verwaltungssitzes zulässig




                                Walter Böhringer
Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear 12
                                     here.



II. Vereinfachte Gründung einer GmbH
1. Gründungsset und notarielle Gründungsprotokoll
Politisch umstritten war lange Zeit die vereinfachte Gründung einer GmbH
mit einem sog. “Gründungs-Set”. § 2 Abs. 1a GmbHG sieht die Beurkundung
eines Gründungsprotokolls mit gesetzlich festgelegtem Inhalt vor. Ein
Beschluss über die Bestellung eines Geschäftsführers ist nicht ausdrücklich
zu fassen, die Erstellung der Liste der Gesellschafter ist nicht erforderlich.
Die Handelsregister-Anmeldung ist wie bei einer Normal-GmbH
vorzunehmen, es gibt keine inhaltlichen Unterschiede. Eine notarielle
Beurkundung des Gründungsprotokolls ist nötig, der Geschäftswert für die
Notargebühren orientiert sich an der tatsächlichen Stammkapitalhöhe, also
kein Mindestwert mit 25000 €, vgl. § 41d KostO.

Der Regelungsinhalt des Gründungsprotokolls ist beschränkt auf die
Mindestangaben nach § 3 GmbHG ergänzt durch Regelungen zur Vertretung
und zum Gründungsaufwand. Im Übrigen gelten die gesetzlichen
Bestimmungen und damit alle Regelungen des GmbHG, die der
Gesetzgeber für die Gesellschafter im Regelfall angemessen erachtet.

Bei der vereinfachten Gründung darf der Gründer keine zusätzlichen
Bestimmungen in die Urkunde mitaufnehmen, also nicht Regelungen über
eine    Vinkulierung   von    Geschäftsanteilen,   Wettbewerbsverbote,
Abfindungsregelungen, Zustimmungskatalog für die Geschäftsführung. Sind
solche Regelungen gewollt, ist der normale Gründungsweg nach dem
GmbHG zu gehen, also eine Gründung vorzunehmen wie wir sie bisher
gemacht haben.

Wege zur Gründung einer GmbH („normale“ bzw. UG)

  1. Wieviel Stammkapital wird aufgebracht?
     1 – 24.999 € = nur Unternehmergesellschaft möglich
     ab 25.000 € = „normale“ GmbH


  Welchen Inhalt soll die Satzung haben?
     Gründungsverfahren wie bisher:
      - bei ausführlichen Satzungsbestimmungen:
      z. B. Zustimmungskatalog, Wettbewerbsverbot, Regelungen
      beim Ausscheiden eines Gesellschafters
      - gilt für „normale“ GmbH und UG
     Erleichterte Gründung für „normale“ GmbH und UG:
      Wahl des standardisierten Notar-Gründungsprotokolls mit
      gesetzlich vorgegebenem Inhalt


                                  Walter Böhringer
                                                                                13
Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear
                                     here.




                      Gründungs-Möglichkeiten


Normal-Gründung        Vereinfachte Gründung                 Normal-Gründung
UG                     Normal-GmbH und UG                    Normal-GmbH
 mehr als 3            höchstens 3 Gründer                  mehr als 3
  Gründer                                                      Gründer
 auch jurPer           nur         natürliche               auch jurPer
                         Personen
 erweiterte            gesetzlicher    Inhalt               erweiterte
  Klauseln im            des                                   Klauseln im
  Vertrag                Gründungsprotokolls                   Vertrag
 nur     Bar-          Bargründung,                         Bargründun
  gründung               Volleinzahlung nur bei                g
 Volleinzahl            UG                                   bare    Teil-
  ung                                                          einzahlung
 keine Sach-                                                 Einbringg
  einlagen              keine Sacheinlagen                    von
                                                               Sacheinlag
 mehrere                                                      en
  Geschäftsf            1            einziger                mehrere
  ührer                  Geschäftsführer,                      Geschäftsf
 kein § 181             dieser muss von § 181                 ührer
  BGB                    BGB befreit                          kein § 181
  gewollt                werden                                BGB
 mehrere                                                      gewollt
  Anteile für                                                 mehrere
  einen                 Jeder Gründer hat nur                 Anteile für
  Gründer                1 Geschäftsanteil                     einen
                                                               Gründer

                  Gründungsaufwand
                    trägt Gesellschaft bis
                    max. 300 €
Handelsregisteranmeldung wie gewohnt
 bei vereinfachter Gründung
  - keine Vorlage des Gesellschaftsvertrags
  - keine Vorlage der Gesellschafterliste


                              Walter Böhringer
Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear 14
                                     here.




     Vereinfachte Gründung „normale“ GmbH und UG


 Vereinfachtes Gründungsverfahren beim Notar
  Beurkundung eines Gründungsprotokolls
  Protokoll nur mit gesetzlich vorgegebenem Inhalt
  notarielle Belehrungs- und Beratungspflicht
  Registeranmeldung durch einzigen Geschäftsführer
   über Notar in üblicher elektronischer Form
  Gesellschafterliste entbehrlich
  für    Notargebühren      gilt   Sonderregelung  zur
   Kostenreduzierung




 Inhalt    des   standardisierten                    Notarprotokolls           zur
 erleichterten GmbH-Gründung
  Angabe der maximal bis 3 Gründer
  Firma
  Sitz
  Höhe und Aufteilung des Stammkapitals
  Unternehmensgegenstand – darf individualisiert
   werden
  Hinweise des Notars zur Aufbringung/Erhaltung des
   Stammkapitals
  Bestellung des zwingend einzigen Geschäftsführers mit
   zwingender Befreiung von § 181 BGB
  Gründungsaufwand bis 300 € trägt Gesellschaft

 Sonst bisher übliche Satzungsbestandteile sind nicht
 zulässig;
 wenn dies gewollt, keine Gründungserleichterungen
 möglich




                                  Walter Böhringer
                                                                                  15
  Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear
                                       here.



   Vereinfachte Gründung einer „normalen“ GmbH und UG

  Notarielles Gründungsprotokoll gem. § 2 Abs. 1a GmbHG

Gesetzestext:
„Die Gesellschaft kann in einem vereinfachten Verfahren gegründet werden,
wenn sie höchstens drei Gesellschafter und einen Geschäftsführer hat.
Für die Gründung im vereinfachten Verfahren ist das in der Anlage
bestimmte Musterprotokoll zu verwenden.
Darüber hinaus dürfen keine vom Gesetz abweichende Bestimmungen
getroffen werden.
Das Musterprotokoll gilt zugleich als Gesellschafterliste.
Im Übrigen finden auf das Musterprotokoll die Vorschriften dieses Gesetzes
über den Gesellschaftsvertrag entsprechende Anwendung“.

Notarurkunde:
Nach Urkundeneingang:
„1. Die Erschienenen errichten hiermit nach § 2 Abs. 1a GmbHG eine
    Gesellschaft mit beschränkter Haftung unter der Firma … (bei normaler
    GmbH: … GmbH; Unternehmergesellschaft: … Unternehmergesellschaft
    (haftungsbeschränkt) oder „UG (haftungsbeschränkt)“
    mit dem Sitz in …
2. Gegenstand des Unternehmens ist …
3. Das Stammkapital der Gesellschaft beträgt … € (i.W. … Euro) und wird
   wie folgt übernommen:
   1) Herr/Frau … übernimmt einen Geschäftsanteil mit einem Nennbetrag
      in Höhe von … € (i.W. … Euro) (Geschäftsanteil Nr. 1).
   2) Herr/Frau … übernimmt einen Geschäftsanteil mit einem Nennbetrag
      in Höhe von … € (i.W. … Euro) (Geschäftsanteil Nr. 2).
   3) Herr/Frau … übernimmt einen Geschäftsanteil mit einem Nennbetrag
      in Höhe von … € (i.W. … Euro) (Geschäftsanteil Nr. 3).

  Die Einlagen sind in Geld zu erbringen, und zwar sofort in voller Höhe (bei
  Unternehmergesellschaft zwingend stets in voller Höhe und auch keine
  Sacheinlagen zulässig)/zu 50% sofort, im Übrigen sobald die
  Gesellschafterversammlung ihre Einforderung beschließt.

4. Zum Geschäftsführer der Gesellschaft wird Herr/Frau … geb. am …,
   wohnhaft in …, bestellt. Der Geschäftsführer ist von den Beschränkungen
   des § 181 des Bürgerlichen Gesetzbuchs befreit.

5. Die Gesellschaft trägt die mit der Gründung verbundenen Kosten bis zu
   einem Gesamtbetrag von 300 €, höchstens jedoch bis zum Betrag ihres




                                Walter Böhringer
Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear 16
                                     here.



    Stammkapitals. Darüber hinausgehende Kosten tragen die Gesellschafter
    im Verhältnis der Nennbeträge ihrer Geschäftsanteile.

6. Von dieser Urkunde erhält eine Ausfertigung jeder Gesellschafter,
   beglaubigte Ablichtungen die Gesellschaft und das Registergericht (in
   elektronischer Form) sowie eine einfache Abschrift das Finanzamt –
   Körperschaftsteuerstelle -.

7. Die Erschienen wurden vom Notar/von der Notarin insbesondere auf
   folgendes hingewiesen: …“ (Hinweise zur Kapitalaufbringung und
   Kapitalerhaltung)

Achtung:
An diesem Text darf inhaltlich nichts geändert oder gar weitere Klauseln
hinzugefügt werden, weil sonst normales Gründungsrecht gilt und die
Erleichterungen wegfallen.

   Sodann Handelsregisteranmeldung wie bisher üblich durch den
    einzigen Geschäftsführer
   keine Erstellung einer Gesellschafterliste
   in der Regel keine Einreichung von Einzahlungsbelegen

Kosten einer solchen erleichtert gegründeten GmbH
GW richtet sich nach Stammkapitalziffer – kein Mind.Wert 25000 €
Gebühren: wie üblich
 für Gründung bei Ein-Personen-GmbH § 36 I KostO,
 bei Mehr-Personen-GmbH § 36 II KostO
 fraglich ob für Bestellung des ersten und einzigen Geschäftsführers:
  wohl keine Gebühr nach § 47 KostO, weil Musterprotokoll Sonderrecht ist
 für Registeranmeldung § 38 aus Stammkapital
 für Satzungsänderungen § 47 aber nur aus Stammkapital, wenn bei
  einer solchen erleichtert gegründeten GmbH lediglich Firma, Sitz,
  Unternehmensgegenstand         geändert      wird.        Bei      anderen
  Satzungsänderungen (z.B. Zustimmungskatalog für Geschäftsführer,
  Abfindungsklauseln für Gesellschafter, Wettbewerbsverbot, Einführung
  einer Genehmigungspflicht für Anteilsabtretung u. a.) gilt das Privileg des
  § 41d KostO nicht, so dass dann 1% des Stammkapitals, mindestens
  jedoch 25000 € als Geschäftswert zu nehmen ist.




                                  Walter Böhringer
                                                                                 17
 Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear
                                      here.




        Gründungsset für Normal-GmbH und UG
Anwendbar bei allen GmbH-Arten
• Für GmbH mit Mindestkapitalausstattung (ab 25.000 €)
• Für Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt))

Gründungsset:
• Notarielles Gründungsprotokoll enthält: Gründung +
  Gesellschaftsvertrag + Bestellung des einzigen
  Geschäftsführers
• ersetzt Gesellschafterliste
• Gebühr § 36 KostO nur aus Stammkapitalziffer
• Keine Gebühr für Geschäftsführerbestellung, kein Beschluß

Dazu noch notarielle Unterschriftsbeglaubigung nötig für:
• Handelsregisteranmeldung
  (mit Inhalt und Versicherungen wie bisher schon)



 Gründungsprotokoll zugleich Gesellschaftsvertrag
Musterprotokoll mit zwingendem Inhalt nur verwendbar bei
• Bargründung (nicht Sacheinlagen)
• Maximal 3 Gründer als natürliche Personen
• Jeder Gründer kann nur 1 Geschäftsanteil übernehmen


Musterprotokoll mit zwingendem Inhalt nur verwendbar wenn
• Bestellung eines einzigen Geschäftsführers
• Simple Vertretungsregelung (nur Einzelvertretung möglich
  und zwingend nötig Befreiung von § 181 BGB)
• Für Firma gilt GmbH-Recht mit Angabe der GmbH-Art
• Unternehmensgegenstand individuell bestimmbar
• Tragung Gründungsaufwand bis 300 € durch Gesellschaft




                               Walter Böhringer
Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear 18
                                     here.




 Gründungsprotokoll zugleich Gesellschaftsvertrag

Zwingender Inhalt des notariellen Musterprotokolls
• Angaben nur möglich für:
   – Firma
   – Sitz
   – Name der Gründer
   – Stammkapital, Höhe der Geschäftsanteile
   – Unternehmensgegenstand
   – Keine Abänderung des Gründungsaufwands nach oben
     zulässig

• bei sonstigen Klauseln bzw. Abweichungen gilt normales
  Gründungsrecht ohne Kostenprivileg




      Spätere Änderung des Gründungsprotokolls
Spätere Änderung des Musterprotokolls = Satzungsänderung
• Einfügung zusätzlicher Klauseln in Vertrag z.B.
   - Wettbewerbsverbot
   - Vinkulierung der Geschäftsanteile
   - Zustimmungskatalog für Geschäftsführer
• Notarieller Beschluss + Satzungsbescheinigung + Anmeldg.

Besonderheit bei späterer Änderung des Musterprotokolls
Kostenprivileg des § 41d KostO beim Notar für Änderung
lediglich von
• Firma
• Sitz
• Unternehmensgegenstand
Notarieller Beschluss + Satzungsbescheinigung +Anmeldung




                                  Walter Böhringer
                                                                                    19
    Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear
                                         here.



III. Gründung einer Mehr-Personen-GmbH (Normal-GmbH)
Die Gesellschafter        haben     Geschäftsanteile     mit    verschieden     hohen
Nennbeträgen.

Notarielles Gründungsprotokoll:

                                      Gründung
Wir gründen hiermit eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung unter der Firma …
Sitz der Gesellschaft ist …

Satzung
Die Satzung nach Maßgabe der dieser Niederschrift beigefügten Anlage wird hiermit
festgestellt. Für das Gesellschaftsverhältnis ist diese Satzung maßgebend.
Auf die Satzung wird verwiesen; sie bildet einen Bestandteil dieser Urkunde.

Übernahmeerklärungen
Für die Übernahme und Leistung der Geschäftsanteile gelten die Bestimmungen der
Satzung.

Die Gründungsgesellschafter übernehmen hiermit die in der Satzung bezeichneten
Geschäftsanteile.

Die Gründungsgesellschaft verpflichten sich zur baren Einzahlung ihrer
Geschäftsanteile;   jeder Gesellschafter  unterwirft  sich  wegen   dieser
Zahlungsverpflichtung der sofortigen Zwangsvollstreckung in sein gesamtes
Vermögen.

Belehrungen
Vom Notar wurde Belehrung erteilt insbesondere über
    die Tatsache, dass die Gesellschaft erst mit ihrer Eintragung im Handelsregister
     entsteht und dass die Haftungsbeschränkung erst in diesem Zeitpunkt eintritt.
    die persönliche und gesamtschuldnerische Haftung der Handelnden bei
     Geschäften vor der Eintragung der Gesellschaft in das Handelsregister.
    die sonstigen Haftungsbestimmungen, insbesondere die persönliche und
     gesamtschuldnerische Haftung der Gesellschafter für die Aufbringung und
     Erhaltung des gesamten Stammkapitals, insbesondere bei Ausfall eines
     Gesellschafters hinsichtlich nicht eingezahlter Geschäftsanteile.
    die Haftung der Gesellschafter gegenüber der Gesellschaft, anteilig zum Ersatz
     der durch Vorbelastungen entstandenen Differenz zum Stammkapital
     verpflichtet zu sein (sogen. Differenzhaftung).
    die Pflicht des Geschäftsführers, bei bestimmten Veränderungen in der Person
     oder der Höhe der Nennbeträge der Geschäftsanteile eine Gesellschafterliste
     beim Handelsregister einzureichen,
    das  mögliche    Bestehen       öffentlich-rechtlicher Anmeldungs-  oder
     Genehmigungsvorschriften bei Aufnahme des Unternehmens der Gesellschaft,
    die Bedeutung der Gesellschafterliste für einen gutgläubigen Erwerb eines
     Geschäftsanteils durch einen Dritten,


                                  Walter Böhringer
Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear 20
                                     here.




   die gesamthänderische Haftung der Gesellschafter, wenn sie vorsätzlich oder
    grob fahrlässig einer Person, die nicht Geschäftsführer sein kann, die Führung
    der Geschäfte überlassen (bestellen oder nicht abberufen),
   die Strafbarkeit falscher Angaben nach § 82 GmbH-Gesetz.

Kosten
Die mit der Errichtung der Gesellschaft verbundenen Kosten und Steuern,
insbesondere die Kosten dieser Urkunde, ihres Vollzugs im Handelsregister sowie
eine etwaige Kapitalverkehrssteuer trägt die Gesellschaft unbeschadet der Haftung
der Gesellschafter als Gründungsaufwand bis zu einem Betrag von EURO 2.500,-.

Vollmacht
Die Beteiligten erteilen sich hiermit gegenseitig und unter Befreiung von den
Beschränkungen des § 181 BGB Vollmacht zu ihrer Vertretung bei der
Vereinbarung von Nachträgen zu diesem Gesellschaftsvertrag und der Satzung, die
erforderlich sind, um die Eintragung der Gesellschaft in das Handelsregister
herbeizuführen. Dabei dürfen insbesondere auch die Firma und der Gegenstand
des Unternehmens geändert werden.

Die Vollmacht berechtigt auch zur Abgabe aller Erklärungen, sowie Stellung und
Rücknahme von Anträgen aller Art, auch an das Registergericht, die zur Eintragung
der Gesellschaft ins Handelsregister erforderlich sind.
Die Vollmacht ist nicht übertragbar.

Vorstehende Vollmacht wird auch den Notarsekretärinnen … - je einzelne berechtigt
- im selben Umfang erteilt, auch unter Befreiung von den Beschränkungen des
§ 181 BGB.

Die Gesellschafter gestatten der Geschäftsführung, schon im Gründungsstadium
werbend tätig zu werden und Geschäfte abschließen zu dürfen. Die
Geschäftsführung ist im Rahmen des Gesellschaftszwecks bevollmächtigt,
Verpflichtungen (Geschäftsabschlüsse) mit Wirkung für und gegen das Vermögen
der heute gegründeten, aber noch nicht in das Handelsregister eingetragenen
GmbH einzugehen. Die Gesellschafter können aber nur bis zur Höhe der
Nennbeträge ihrer Geschäftsanteile verpflichtet werden.

Geschäftsführer-Bestellung
Sodann wurde einstimmig b e s c h l o s s e n :
Zum Geschäftsführer wird bestellt: …

Der Geschäftsführer … ist einzelvertretungsberechtigt, auch wenn mehrere
Geschäftsführer bestellt sind.

Der Geschäftsführer ist befugt, die Gesellschaft bei der Vornahme von
Rechtsgeschäften mit sich selbst oder als Vertreter eines Dritten uneingeschränkt
zu vertreten (Befreiung von den Beschränkungen des § 181 BGB). Diese Befreiung
ist dem Geschäftsführer auch für den Fall erteilt, dass aus der mehrgliedrigen
Gesellschaft später eine Ein-Personen-GmbH entsteht.




                                  Walter Böhringer
                                                                                  21
  Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear
                                       here.



Urkundenfertigungen
Beglaubigte Abschriften dieser Urkunde samt Anlage sollen erhalten:
a. die GmbH         1x
b. Gesellschafter 1 x
Das Amtsgericht - Registergericht - … erhält eine beglaubigte Abschrift in
elektronischer Form

In Gegenwart der Urkundsperson d.Beteiligten vorgelesen,
von d. Beteiligten genehmigt und eigenhändig unterschrieben wie folgt:
…
…
…
Notar



Anlage
zur notariellen Urkunde des Notars … in … , Urk.Rolle 2008 Nr.        vom …


GESELLSCHAFTSVERTRAG
der …

Sitz der Gesellschaft: …

Stand:

(Hinweis: Fettdruck sind Änderungen aufgrund des MoMiG)

Gesellschaftsvertrag

§ 1 Firma, Sitz
Die Firma der Gesellschaft lautet: …
Die Gesellschaft hat ihren Sitz in …

§ 2 Dauer der Gesellschaft, Geschäftsjahr
Die Gesellschaft ist auf unbestimmte Zeit errichtet.
Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 3 Gegenstand des Unternehmens
Gegenstand des Unternehmens ist …
Die Gesellschaft darf andere Unternehmen gleicher oder ähnlicher Art übernehmen,
vertreten und sich an solchen Unternehmen beteiligen. Sie darf
Zweigniederlassungen errichten und alle Handlungen vornehmen, die mittelbar oder
unmittelbar dem Gesellschaftszweck dienen.




                                 Walter Böhringer
Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear 22
                                     here.



§ 4 Stammkapital
Das Stammkapital beträgt                             EURO 31.566,--
(m.W. einunddreisstausendfünfhundertsechsundsechzig EURO)
Hiervon haben übernommen:
A die Geschäftsanteile Nr. 1 – 5 mit einem Nennbetrag von je 400 €
A die Geschäftsanteile Nr. 6 – 8 mit einem Nennbetrag von je 500 €
B den Geschäftsanteile Nr. 9 mit einem Nennbetrag von 2000 €
C den Geschäftsanteile Nr. 10 mit einem Nennbetrag von 3000 €
C die Geschäftsanteile Nr. 11 - 20 mit einem Nennbetrag von je 30 €
D den Geschäftsanteil Nr. 21 mit einem Nennbetrag von 19800 €
E den Geschäftsanteil Nr. 22 mit einem Nennbetrag von 266 €

Die Geschäftsanteile sind in bar einzuzahlen und zwar zur Hälfte sofort, der
Rest auf Anforderung der Geschäftsführung.

§ 5 Geschäftsführung, Vertretung
Die Gesellschaft hat einen oder mehrere Geschäftsführer. Ist nur ein
Geschäftsführer bestellt, so vertritt dieser die Gesellschaft allein. Sind mehrere
Geschäftsführer vorhanden, so wird die Gesellschaft von zwei Geschäftsführern
gemeinschaftlich oder von einem Geschäftsführer in Gemeinschaft mit einem
Prokuristen vertreten.
Die Gesellschafterversammlung kann einzelnen Geschäftsführern Einzelver-
tretungsbefugnis erteilen.
Einem Geschäftsführer kann durch Gesellschafterbeschluss die Befugnis erteilt
werden, die Gesellschaft bei der Vornahme von Rechtsgeschäften mit sich selbst
oder als Vertreter eines Dritten uneingeschränkt zu vertreten (Befreiung von den
Beschränkungen des § 181 BGB).
Alle vorstehenden Regelungen über die Vertretungsverhältnisse des
Geschäftsführers gelten auch für den Liquidator.

§ 6 Gesellschafterbeschlüsse
Beschlüsse der Gesellschaft werden mit einfacher Mehrheit der abgegebenen
Stimmen gefasst, so weit nicht das Gesetz zwingen eine andere Mehrheit
vorschreibt.
Jeder Euro eines Geschäftsanteils gewährt eine Stimme.

§ 7 Gewinnverwendung
Die Gesellschafterversammlung beschließt nach freiem Ermessen über die
Gewinnverwendung im Sinne von § 29 GmbHG.

§ 8 Abtretung von Geschäftsanteilen
Die Abtretung von Geschäftsanteilen oder Teilen davon ist nur mit
Zustimmung der Gesellschaft statthaft.
Geschäftsanteile dürfen nicht verpfändet werden.

§ 9 Wettbewerbsverbot
Die   Gesellschafterversammlung     kann   einzelnen      Geschäftsführern        und
Gesellschaftern Befreiung vom Wettbewerbsverbot erteilen.


                                   Walter Böhringer
                                                                                  23
  Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear
                                       here.



Geschäftsführer und Gesellschafter, die direkt oder indirekt mehrheitlich an der
Gesellschaft beteiligt sind, sind vom Wettbewerbsverbot befreit.

§ 10 Schlussbestimmungen
So weit in dieser Satzung nichts anderes bestimmt ist, gelten die Vorschriften des
GmbHG.

Bekanntmachungen       der    Gesellschaft    erfolgen   nur    im    elektronischen
Bundesanzeiger.

Sollten einzelne Bestimmungen dieses Vertrages nichtig oder unwirksam sein, wird
die Gültigkeit dieses Vertrags im Übrigen nicht berührt.

An die Stelle der unwirksamen oder nichtigen Bestimmung tritt eine solche, die im
Ergebnis der unwirksamen oder nichtigen Bestimmung inhaltlich und wirtschaftlich
am nächsten kommt.

Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus und im Zusammenhang mit diesem
Gesellschaftsvertrag ist – so weit gesetzlich zulässig - das für den Sitz der
Gesellschaft zuständige Landgericht.

Die Gesellschaft trägt die mit der Gründung verbundenen Kosten, insbesondere
Beratungs-, Notar-, Gerichts- und Veröffentlichungskosten sowie etwaige Steuern
bis zu einem Gesamtbetrag von 2500,-- €. Darüber hinaus gehende Kosten werden
von den Gesellschaftern im Verhältnis der Nennbeträge ihrer Geschäftsanteile
getragen.




                                Walter Böhringer
Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear 24
                                     here.




Text der Handelsregister-Anmeldung für Bargründung:
Zur Ersteintragung in das Handelsregister wird angemeldet, dass heute unter der
Firma
* genaue Bezeichnung der GmbH *
eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung gegründet worden ist.
Sitz der Gesellschaft ist * Ort *
Die Geschäftsräume der Gesellschaft befinden sich in * Ort und Straße *; dies ist
auch die inländische Geschäftsanschrift i. S. von § 10 Abs. 1 Satz 1 GmbHG. (Ggf.
zusätzlich: Empfangsberechtigte Person für Willenserklärungen und Zustellungen i.
S. von § 10 Abs. 2 Satz 2 GmbHG ist *Familienname, Vorname, inländische
postalische Adresse *)

Vertretungsrecht des Geschäftsführers
Abstrakt:
Die Gesellschaft hat einen oder mehrere Geschäftsführer. Ist nur ein
Geschäftsführer bestellt, so vertritt dieser die Gesellschaft allein. Sind mehrere
Geschäftsführer bestellt, so wird die Gesellschaft durch zwei Geschäftsführer
gemeinsam oder durch einen Geschäftsführer in Gemeinschaft mit einem
Prokuristen vertreten.
Durch Gesellschafterbeschluss kann einzelnen Geschäftsführern die Befugnis zur
Alleinvertretung und Befreiung von den Beschränkungen des § 181 BGB erteilt
werden.
Einem Geschäftsführer kann durch Gesellschafterbeschluss Befreiung von den
Beschränkungen des § 181 BGB erteilt werden.

Konkret
Zum ersten Geschäftsführer der Gesellschaft wurde bestellt:
* Vor- und Zuname, Geburtsdatum, Wohnort des Geschäftsführers *
Der Geschäftsführer ist einzelvertretungsberechtigt, auch wenn mehrere
Geschäftsführer bestellt sind.
Der Geschäftsführer ist befugt, die Gesellschaft bei der Vornahme von
Rechtsgeschäften mit sich selbst oder als Vertreter eines Dritten uneingeschränkt
zu vertreten (Befreiung von den Beschränkungen des § 181 BGB). Diese Befreiung
ist dem Geschäftsführer auch für den Fall erteilt, dass aus der mehrgliedrigen
Gesellschaft später eine Ein-Personen-GmbH entsteht.

Versicherungen
Nach Belehrung durch den Notar über die unbeschränkte Auskunftspflicht
gegenüber dem Gericht gemäß § 53 Abs. 2 des Bundeszentralregistergesetzes und
die Strafbarkeit einer falschen Versicherung (§ 8 GmbHG) wird versichert:
Der Geschäftsführer (bei mehreren jeder für sich) versichert (zum Zeitpunkt des
Zugangs der Anmeldung beim Registergericht), dass
a) keine Umstände vorliegen, aufgrund deren der Geschäftsführer nach § 6 Abs. 2
    Satz 2 Nr. 2 und 3 sowie Satz 3 GmbHG von dem Amt als Geschäftsführer
    ausgeschlossen wäre:
    Während der letzten 5 Jahre erfolgte im Inland (bzw. im Ausland wegen mit
    nachstehenden Taten vergleichbare Straftaten) keine Verurteilung wegen einer
    oder mehrerer vorsätzlich begangener Straftaten




                                  Walter Böhringer
                                                                                    25
    Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear
                                         here.



  des Unterlassens der Stellung des Antrags auf Eröffnung des
   Insolvenzverfahrens (Insolvenzverschleppung),
 nach §§ 283 bis 283d Strafgesetzbuch (wegen Bankrotts, Verletzung der
   Buchführungspflicht,      Schuldner-      oder     Gläubigerbegünstigung)        –
   Insolvenzstraftaten -,
 der falschen Angaben nach § 82 GmbHG oder § 399 AktG
 der unrichtigen Darstellung nach § 400 AktG, § 331 HGB, § 313 UmwG oder §
   17 des Publizitätsgesetzes oder
 nach den §§ 263 bis 264a oder den §§ 265b bis 266a StGB (Betrug,
   Computerbetrug,      Subventionsbetrug,     Kapitalanlagebetrug,     Kreditbetrug,
   Untreue, Vorenthalten und Veruntreuen von Arbeitsentgelt) zu einer
   Freiheitsstrafe von mindestens einem Jahr.
   Der Geschäftsführer versichert weiter, dass ihm weder durch gerichtliches Urteil
   noch durch vollziehbare Entscheidung einer Verwaltungsbehörde die Ausübung
   eines Berufes, Berufszweiges, Gewerbes oder Gewerbezweiges untersagt
   wurde, sofern der Unternehmensgegenstand ganz oder teilweise mit dem
   Gegenstand des Verbots übereinstimmt; ferner dass er nicht bei der Besorgung
   seiner     Vermögensangelegenheiten         ganz     oder     teilweise     einem
   Einwilligungsvorbehalt (§ 1903 BGB) unterliegt,
b) er vom beglaubigenden Notar auf seine unbeschränkte Auskunftspflicht
   gegenüber dem Registergericht belehrt worden ist,
c) das Vermögen der Gesellschaft – abgesehen von dem im Gesellschaftsvertrag
   übernommenen Gründungsaufwand (Kosten, Gebühren und Steuern) – durch
   keinerlei Verbindlichkeiten vorbelastet oder gar aufgezehrt ist. (ggf. Ergänzung,
   um den Verdacht einer verschleierten Sachgründung oder etwaiger
   Vorbelastungen auszuräumen: dass die Gesellschaft von keinem Gesellschafter
   Vermögensgegenstände, insbesondere kein dem Gesellschafter oder einer
   Personengesellschaft, an der dieser beteiligt ist, gehörendes Unternehmen
   entgeltlich mit Mitteln der geleisteten Geschäftsanteile oder im Wege der
   Verrechnung mit diesem/diesen erworben hat und auch keine Absicht zu einem
   solchen Erwerb besteht, und dass darüber hinaus die Gesellschaft keine
   Schulden eines bereits bestehenden Unternehmens übernommen hat.)
d) der Gegenstand der Leistungen sich endgültig in der freien Verfügung der
   Geschäftsführung befindet,

bei Volleinzahlung:
e) die Gesellschafter * Namen * ihre Geschäftsanteile vollständig, und zwar
    insgesamt * Betrag * bewirkt haben,

bei Teileinzahlung:
e) die Gesellschafter auf ihre Einlageverpflichtungen folgende Beträge einbezahlt
    haben:
     Name       des Nummer        des Nennbetrag des Ge- Einzahlungsbetrag in
     Gesellschafter Geschäftsanteils schäftsanteils in €     €
     s




                                  Walter Böhringer
Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear 26
                                     here.




Angeschlossen werden vorgelegt:
 beglaubigte Abschrift (in elektronischer Form) des Gesellschaftsvertrages vom
   heutigen Tage, beurkundet von dem untenstehenden Beglaubigungsnotar,
   enthaltend den Gesellschaftsvertrag und den Beschluss über die Bestellung der
   ersten Geschäftsführung,
 elektronische Aufzeichnung der Liste der Gesellschafter mit den Nennbeträgen
   der übernommenen Geschäftsanteile,
 ggf. urkundlicher Nachweis über Einlageleistungen.

Der Notar machte den Geschäftsführer darauf aufmerksam, dass er (sofern nicht
eine Amtspflicht des Notars besteht) jede Änderung im Gesellschafterbestand
unverzüglich dem Registergericht durch Einreichung einer Gesellschafterliste
mitzuteilen hat, da er andernfalls den Gläubigern der Gesellschaft für den daraus
entstandenen Schaden persönlich haftet (§ 40 Abs.1 und 2 GmbHG).
(Unterschrift aller Geschäftsführer und notarielle Unterschriftsbeglaubigung)


Zusätzlicher Anmeldungstext bei Einbringung von Sacheinlagen:
Der Geschäftsführer versichert, dass die von dem Gesellschafter * Name * zu
leistende Sacheinlage * nähere Bezeichnung der Gegenstände * auf die
Gesellschaft übertragen ist. Über die Vereinbarungen im Vertrag über die Errichtung
der GmbH hinaus sind keine zusätzlichen schriftlichen Vereinbarungen getroffen.
Dieser Anmeldung sind weiter beigefügt:
 die Verträge, die den Festsetzungen der Sacheinlagen zugrunde liegen oder zu
    ihrer Ausführung geschlossen worden sind,
 der Sachgründungsbericht,
 Unterlagen darüber, dass der Wert der Sacheinlagen den Betrag der dafür
    übernommenen Geschäftsanteile erreicht.



Liste der Gesellschafter
Gesellschafter der Firma … sind:
Gesellschafter                                            Nennbetrag eines
                                                          Geschäftsanteils in Euro

A Geschäftsanteile Nr. 1 – 5 mit einem Nennbetrag von je 400 €
A Geschäftsanteile Nr. 6 – 8 mit einem Nennbetrag von je 500 €
B Geschäftsanteil Nr. 9 mit einem Nennbetrag von 2000 €
C Geschäftsanteil Nr. 10 mit einem Nennbetrag von 3000 €
C Geschäftsanteile Nr. 11 - 20 mit einem Nennbetrag von je 30 €
D Geschäftsanteil Nr. 21 mit einem Nennbetrag von 300 €
E Geschäftsanteil Nr. 22 mit einem Nennbetrag von 266 €

Ort, Datum und Unterschrift aller Geschäftsführer




                                   Walter Böhringer
                                                                                  27
  Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear
                                       here.




Hinweise: Allgemein

Aufteilung der Urkunde in ”Mantel” und Satzung möglich, Meyding/Heidinger, ZNotP
1999, 190.
Minderjährige müssen bei Beteiligung von Eltern oder bestimmten Verwandten
durch Pfleger vertreten werden (§§ 181, 1795 BGB), außerdem ist nach h.A.
Genehmigung des Vormundschafts- bzw. Familiengerichts erforderlich).
Stammkapital/Nennbetrag der Geschäftsanteile: Stammkapital und Nennbetrag
eines Geschäftsanteils seit dem 1.1.2002 nur noch in Euro.
Gründungskosten können nur dann wirksam der Gesellschaft angelastet werden,
wenn die Übernahmeverpflichtung der Gesellschaft im Vertrag vereinbart und
zumindest mit einem Höchstbetrag (”bis zu ... Euro”) konkretisiert ist.
Zum Erfordernis bis zum Inkrafttreten des MoMiG erforderlicher staatlicher
Genehmigung mussten dem Registergericht als Eintragungsvoraussetzung
vorgelegt werden, jetzt nicht mehr.
Vor Eintragung besteht die GmbH als solche nicht; die Geschäftsführer können aber
mit Zustimmung der Gesellschafter schon Rechtsgeschäfte für die GmbH
vornehmen.
Grundbuchfähigkeit der GmbH vor Eintragung im Handelsregister ist gegeben.
Gesellschafterwechsel vor Eintragung ist möglich.
Rücknahme der Anmeldung bis zur Eintragung jederzeit zulässig (auch durch
Urkundsnotar nach § 24 Abs. 3 S. 2 BNotO).
Im Gesellschaftsvertrag müssen der Gegenstand der Sacheinlage, der einbringende
Gesellschafter und der Betrag des von ihm hierfür übernommenen Geschäftsanteils
angegeben werden (§ 5 Abs. 4 GmbHG. Die einzelnen Geschäftsanteile sind zu
nummerieren.
Die Versicherung der Geschäftsführer muss dahin abgegeben werden, dass die
Sacheinlagen so an die Gesellschaft bewirkt sind, dass sie endgültig zur freien
Verfügung der Geschäftsführer stehen.




Wer muss anmelden: alle Geschäftsführer; Vertretung nicht zulässig
Beizufügende Unterlagen:
a)notariell beurkundeter Gesellschaftsvertrag (bei Vertragsänderung vor Eintragung
die Änderungsurkunde)
b)falls bei der Gründung Bevollmächtigte aufgetreten sind, notariell beglaubigte
Vollmachten; falls gesetzliche Vertreter gehandelt haben, urkundlicher Nachweis der
Vertreterbefugnis (z. B. Handelsregisterauszug, Vertretungsbescheinigung); bei
doppelter Vertretung muss auch die Befreiung des Vertreters von den
Beschränkungen des § 181 BGB nachgewiesen werden
c)der Beschluss über die Bestellung der Geschäftsführer, sofern nicht in der
Urkunde zu a) enthalten
d)Liste der Gesellschafter nach § 8 GmbHG



                                Walter Böhringer
Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear 28
                                     here.



e)- ggf. urkundlicher Nachweis über die versicherten Einlageleistungen;
eine Vielzahl von Registergerichten verlangte bis zum Inkrafttreten des MoMiG im
Hinblick auf §§ 9c GmbHG, 12 FGG, dass neben der Versicherung nach § 8 Abs. 2
GmbHG die Leistungen auf die Einlagen glaubhaft gemacht werden, z. B. mittels
Einzahlungsbeleg und Kontoauszug, Eröffnungsbilanz o. ä. Dies kann das Gericht
seit Inkrafttreten des MoMiG jetzt nur noch bei erheblichen Zweifeln verlangen, § 8
Abs. 2 Satz 3 GmbHG.

Zusätzlich beizufügende Unterlagen bei Sacheinlagen (§ 8 Abs. 1 Nr. 4 und 5
GmbHG):
- Die Verträge, die den Sacheinlagefestsetzungen zugrunde liegen oder zu ihrer
Ausführung geschlossen werden (wenn solche Vereinbarungen außerhalb des
Gründungsvertrages vorhanden sind); der von allen Gesellschaftern aufgestellte
und unterschriebene Sachgründungsbericht (§ 5 Abs. 4 S. 2 GmbHG);
- Unterlagen darüber, dass der Wert der Sacheinlagen den Nennbetrag der dafür
übernommenen Geschäftsanteile erreicht (z. B.: bei neuwertigen Gegenständen
Rechnungen über ihre Anschaffung zu Nettopreisen; sonst Gutachten). Zum
Sachgründungsbericht siehe Priester, DNotZ 1980, 520.



Kosten beim Gericht:
Gebühr für Eintragung der GmbH bei Bargründungen 100 Euro (GVHR 2100), bei
Sachgründung 150 Euro (GVHR 2101). Für die nach § 8 Abs. 1 Nr. 3 GmbHG
einzureichende Gesellschafterliste wird eine Gebühr beim Gericht erhoben.


Kosten beim Notar:
5/10-Gebühr aus vollem (nominellem) Betrag des Stammkapitals; Höchstwert der
Anmeldung 500.000 Euro, § 39 Abs. 4 KostO.
Umfasst Anmeldung und gleichzeitige Versicherungen (§ 8 Abs. 3 S. 1 GmbHG) des
Geschäftsführers. Nach h. M. nicht mehr zu erheben ist die 5/10-Gebühr für die
Belehrung gemäß § 8 Abs. 3 S. 2 GmbHG aus 10–20% des Stammkapitals, sofern
die Anmeldung vom Notar beurkundet oder entworfen wurde.
Fertigt der Notar die Liste der Gesellschafter, dann 5/10-Gebühr nach § 147 Abs. 2
KostO aus 10–20% des Stammkapitals (bestr., OLG Stuttgart, DNotZ 1985, 121 =
JurBüro 1984, 1078). Fertigt der Notar den Sachgründungsbericht, dann 5/10-
Gebühr gemäß § 147 Abs. 2 KostO aus 20–30% des Wertes der Sacheinlagen
ohne Schuldenabzug.




                                  Walter Böhringer
                                                                                    29
    Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear
                                         here.




            NOTAR PROF. WALTER BÖHRINGER

                 Bestätigung für eine GmbH-Gründung

                  Stand:

Bei Notar Prof. Böhringer in Gerstetten wurde heute eine Gesellschaft mit
beschränkter Haftung gegründet. Die Handelsregisteranmeldung wurde
ebenfalls beurkundet. Der Gründungsvorgang wird in den nächsten Tagen
beim zuständigen Amtsgericht eingereicht.
Nachstehend die wichtigsten Daten der GmbH:

Firma der GmbH:


Geschäftsführer der GmbH:


Vertretungsrecht:
Der Geschäftsführer vertritt die Gesellschaft wie folgt: …


Gesellschafter:
Stammkapital in €
                                                     sofort einzuzahlender Betrag
Name                                                 auf den Geschäftsanteil in Euro

…                                                                       …
…                                                                       …



Gerstetten, den
Notar

Prof. Böhringer


Hinweis: erhält der Notar den Auftrag zur Ausstellung dieser Bestätigung,
dann Gebühr nach § 147 Abs. 2 KostO aus ca. 10 % des Stammkapitals.




                                  Walter Böhringer
 Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear 30
                                      here.




            Notargebühren für GmbH-Gründung/Elektronik
Beispiel:    Gründung einer Mehr-Personen-GmbH, 25000 € Stammkapital
             Auftrag an Notar, Gesellschafterliste zu erstellen

                                                            Wert        KostO    Gebü
                                                            in €          §§       hr
1 Gründungsurkunde                                         25000         36 II    168
  darin erste Gesellschafterversammlung zur               1%,mind.        47      168
  Bestellung der ersten Geschäftsführung                   25000
  Beurkundung außerhalb Amtssitz                           25000          58      30
  Beurkundung außerhalb Dienstzeit                         25000.         58      30
  Dokumentenpauschale f. Gründungsurkunde
  2 Exemplare fei                                           … S.         136       ...
  Exemplar für Einscannen gebührenpflichtig                 … S.         136       ...
  Qualifizierte Signatur für elektr. Abschrift der           --          132,       0
  Gründungsurkunde, gebührenfrei                                         141

2 Handelsregisteranmeldung                                  25000       38,45,    42
  Entwurf und Unterschriftsbeglaubigung                                  145
  Beurkundung außerhalb Amtssitz                            25000         58      30
  Beurkundung außerhalb Amtssitz                            25000         58      30
  Dokumentenpauschale f. Anmeldung 1 Exemplar               … S.         136      ...
  frei - Exemplar für Einscannen gebührenpflichtig          … S.                  ...
  Qualifizierte Signatur für elektr. Abschrift der            --         132,      0
  Anmeldung, kein § 55, gebührenfrei                                     141

3 Gesellschafterliste Erstellung durch Notar              20% aus       147 II    21
                                                         Stammkap.
  Dokumentenpauschale f. Liste                              … S.         136
  Exemplar für Einscannen gebührenpflichtig
  Qualifizierte Signatur für elektr. Abschrift der                        55     mind.
  Gründungsurkunde, nicht gebührenfrei, weil                                     10 €
  Auftrag vorliegt, Liste kein Entwurf nach § 145

4 Erzeugung/Übertragung                    der  50% aus                  147      21
  Anmeldungsinhalte in die formale Sprache und Stammkap.
  die technischen XML-Strukturdaten an Gericht
  (ganzes Urkundenpaket)- kein gebührenfreies
  Nebengeschäft

5 Übermittlung der elektronischen Abschriften mit             --         147       0
  Signatur von Gründungsurkunde, Anmeldung,                              IV 1
  Liste an Gericht – EGVP, gebührenfreies
  Nebengeschäft - bestritten ob gebührenpflichtig




                                   Walter Böhringer
                                                                                  31
  Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear
                                       here.



                    Notar Professor Walter BÖHRINGER

          Merkblatt für die Gründungsgesellschafter ein GmbH

GRÜNDUNGSABLAUF
1. Abschluss eines Gesellschaftsvertrags beim Notar.
2. Bestellung des Geschäftsführers (kann im notariellen Protokoll erfolgen).
3. Leistung der Einlagen auf die Geschäftsanteile.
4. Anmeldung der GmbH zum Handelsregister beim Amtsgericht (erfolgt durch
    Notar anlässlich des Abschlusses des Gesellschaftsvertrags).
5. Eintrag ins Handelsregister (durch Amtsgericht).
6. Erstellung der Eröffnungsbilanz (i.d.R. durch Steuerberater).
7. Anmeldung beim Finanzamt zwecks Steuer-Nummer mit
    - Auszug aus dem Handelsregister
    - Gesellschaftsvertrag
    - Eröffnungsbilanz
8. Anmeldung des Gewerbes beim Ordnungsamt der Gemeinde zwecks Gewerbe
    schein und Gewerbesteuer
9. Anmeldung beim Arbeitsamt zwecks Betriebs-Nummer
10. Anmeldung bei der Allgemeinen Ortskrankenkasse, falls Personal eingestellt
    wird
11. Eröffnung von Bank- und Postscheck-Konten unter Vorlage eines Auszuges aus
    dem Handelsregister
12. An- bzw. Ummeldung des Telefons unter Vorlage eines Auszuges aus dem
    Handelsregister
13. Beginn des Geschäftsverkehrs.

Alle Rechnungen und Geschäftsbriefe müssen am unteren Rand HRB-Nr. -
Amtsgericht – Vor- und Zunamen der Geschäftsführer – Sitz der Gesellschaft -
aufweisen.


Weitere Hinweise
Die Eintragung der GmbH in das Handelsregister erfolgt unverzüglich, in einigen
Fällen aber erst, wenn das vom Registergericht eingeholte Gutachten der Industrie-
und Handelskammer (bei handwerklichen Unternehmen auch der Handwerkskam-
mer) vorliegt und dem Registergericht der von ihm angeforderte Kostenvorschuss
bezahlt worden ist.

Die GmbH entsteht erst mit ihrer Eintragung im Handelsregister, nicht bereits mit
Abschluss des notariellen Gesellschaftsvertrags. Ist vor der Eintragung im Namen
der künftigen Gesellschaft gehandelt worden, so kann eine persönliche Haftung des
Handelnden bestehen.

Nach § 7 GmbH-Gesetz darf die Anmeldung beim Handelsregister erst erfolgen,
wenn von jedem in Geld zu erbringenden Geschäftsanteil ein Viertel des
Nennbetrags, mindestens aber 12.5000,-- EURO auf ein Gesellschaftskonto
einbezahlt sind. Dies hat der Geschäftsführer bei der Anmeldung der GmbH zu
versichern.




                                Walter Böhringer
Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear 32
                                     here.



Ob die Versicherung des Geschäftsführers zutrifft, prüft der Notar nicht nach;
lediglich das Amtsgericht prüft bei erheblichen Zweifeln an der Versicherung.

Bei Sacheinlagen ist ein Gutachten eines Sachverständigen über den Wert der
Gegenstände dem Gericht vorzulegen. Die Auslagen gehen zu Lasten der
Gesellschaft.

Nach § 24 GmbH-Gesetz müssen unter den dort angeführten Voraussetzungen die
übrigen Gesellschafter für einen nicht voll eingezahlten Geschäftsanteil eines
anderen Gesellschafters aufkommen, wenn diese von dem Zahlungspflichtigen nicht
eingezogen werden kann.

Auf allen Geschäftsbriefen der GmbH müssen die Rechtsform und der Sitz der
Gesellschaft, das Registergericht des Sitzes der Gesellschaft und die Nummer,
unter der die Gesellschaft in das Handelsregister eingetragen ist, sowie alle
Geschäftsführer mit dem Familiennamen und mindestens einem ausgeschriebenen
Vornamen angegeben werden.

Mit dem Druck von Briefbogen daher warten, bis die Eintragung im Handelsregister
erfolgt ist.

Jede Änderung in der Person des Geschäftsführers sowie die Beendigung seiner
Vertretungsbefugnis ist zum Handelsregister in notarieller Form anzumelden.

Gesellschafterliste
Die Geschäftsführer sind verpflichtet, eine von ihnen unterschriebene Liste der
Gesellschafter (Vor- und Zuname, Geburtstag und Wohnort, Nummer der
Geschäftsanteile) stets dann dem zuständigen Amtsgericht - Handelsregister - ohne
Aufforderung einzureichen, wenn sich im Bestand der Gesellschafter
Veränderungen ergeben, sofern nicht ein Urkundsnotar eine Amtspflicht dazu hat.

Hat ein Gesellschafter mehrere Geschäftsanteile z.B. dadurch, dass er bei der
Gründung und später bei einer Stammkapitalerhöhung je einen Geschäftsanteil
übernommen hat, oder dass er später Geschäftsanteile oder Teile davon erworben
hat), so sind diese Geschäftsanteile oder Teilgeschäftsanteile getrennt aufzuführen.

Während der Liquidation ist die Liste der Gesellschafter durch die Liquidatoren, im
Insolvenzverfahren durch die Geschäftsführer (in vertretungsberechtigter Zahl)
einzureichen.

Hinweis!
Der Notar hat bei der Gründung keine Pflicht zur Belehrung über die wirtschaftlichen
Zwecke der GmbH-Gründung und über die wirtschaftlichen oder steuerlichen
Folgen. Hier liegt vor allem das weite Feld der Steuerberater.




                                  Walter Böhringer
                                                                                    33
    Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear
                                         here.



              Gestaltung einer Gründung (Normal-GmbH)
          - keine vereinfachte Gründung nach § 2 Abs. 1a GmbHG -


                                 Mantelurkunde
Gründungsfeststellungen
    Übernahmeerklärung für Geschäftsanteile der Gesellschafter
    Belehrung (z.B. Haftung im Gründungsstadium)
    Vollmacht für Ergänzungen und Änderungen des Gesellschaftsvertrags
    Beschluss über Bestellung der Geschäftsführung
    Gründungsaufwand (10% bei 25000 €-GmbH, zwingend in Satzung
     angeben)



                         Anlagen zur Mantelurkunde
    Gesellschaftsvertrag
    evtl.  Schiedsgerichtsvereinbarung              mit   Extra-Unterschrift     der
     Gesellschafter



                     Anmeldung zum Handelsregister
     Gründungsvorgang mit Satzung
     Bestellung der Geschäftsführung
       Vor- und Zuname, Geburtstag, Wohnadresse
       Vertretung (abstrakt und konkret, Befreiung von § 181 BGB)
       Versicherung der Amtsfähigkeit
     Aufbringung des Stammkapitals
       Angabe konkreter Einzahlungsbeträge mit gesetzl. Mindestbetrag
       Nachweis der Einzahlung nur bei erheblichen Zweifeln des Gerichts
       höchstpersönliche Versicherung über Aufbringung des Kapitals und
         freie Verfügbarkeit sowie über Vorbelastung
         keine Stellvertretung bei dieser Versicherung möglich



                            Liste der Gesellschafter
     Angabe der Geschäftsanteile (keine Nennung des Einzahlungsbetrags)
     Vor- und Zuname, Geburtstag, Wohnort
     Unterzeichnung durch Geschäftsführer in vertretungsberechtigter Zahl



                                  Walter Böhringer
Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear 34
                                     here.




IV. Gründungserleichterung für Ein-Personen-GmbH
In § 7 Abs. 2 Satz 3 GmbHG waren bisher verschärfte Regeln der
Kapitalaufbringung    bei    der     Ein-Personen-Gründung        vorgesehen:
Volleinzahlung oder Stellung einer Sicherheit für den nicht eingezahlten Teil
des Geschäftsanteils. Die Vorschrift hat sich in der Praxis nicht bewährt und
wurde abgeschafft.

Eine Ein-Personen-GmbH wird nach dem GmbHG behandelt wie eine Mehr-
Personen-GmbH.



V. Wegfall staatlicher Genehmigungen
Mit der Aufhebung von § 8 Absatz 1 Nr. 6 GmbHG wird die Handelsregister-
eintragung von Gesellschaften erleichtert und beschleunigt, deren
Unternehmensgegenstand genehmigungspflichtig ist. Vor Inkrafttreten des
MoMiG konnte die Gesellschaft nur dann eingetragen werden, wenn bereits
bei    der    Anmeldung    zur    Eintragung      die    gewerberechtliche
Genehmigungsurkunde vorgelegt wurde. Jetzt besteht Erfordernis nicht
mehr. Die Gesellschaft muss die bei der Eintragung etwa für ihren
Unternehmensgegenstand erforderliche öffentlich-rechtliche Genehmigungen
nicht mehr vorlegen. Das Handelsregister wird nicht länger als
Gewerbeaufsicht “missbraucht”.

An der eventuell erforderlichen gewerberechtlichen Genehmigung für die
Aufnahme der satzungsmäßigen Tätigkeit ändert das MoMiG allerdings
nichts.




 Keine Vorlage staatlicher Genehmigungsurkunden
  bei Registeranmeldung keine Vorlage der staatlichen
   Genehmigung        bei    einem     erlaubnispflichtigen
   Gesellschaftszweck
  keine Nachreichung nötig
  Genehmigungserfordernis ist aber öffentlich-rechtlich zu
   beachten




                                  Walter Böhringer
                                                                                 35
 Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear
                                      here.




                            Genehmigungen


Keine Beibringung von gewerberechtlichen Genehmigungen
• bei Registeranmeldung keine Vorlage der Genehmigung bei
  einem erlaubnispflichtigen Gesellschaftszweck
• keine Nachreichung bei Registergericht erforderlich
• Genehmigungserfordernis ist aber öffentlich-rechtlich
  weiterhin beachtlich

Wegfall von § 17: gesetzliche Genehmigung zur Veräußerung
von Teilen eines Geschäftsanteils nicht mehr erforderlich




                               Walter Böhringer
Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear 36
                                     here.




C. Erleichterungen bei Kapitalaufbringung
I.   Bezeichnung Geschäftsanteil statt Stammeinlage
Durch die Änderung des § 5 GmbHG sollen die Kapitalaufbringung bei der
Gründung und die Übertragung der Geschäftsanteile erleichtert werden.
Ferner wird dem Umstand Rechnung getragen, dass nach dem neu
gefassten § 3 Abs. 1 Nr. 4 GmbHG nicht mehr die Angabe des Betrags der
Stammeinlage,     sondern     die   Angabe     der    Nennbeträge   der
Geschäftsanteile notwendiger Inhalt des Gesellschaftsvertrags ist. Eine
sachliche Änderung ist aber mit dem Bezug auf die Nennbeträge der
Geschäftsanteile nicht verbunden, da die Nennbeträge von Stammeinlage
und Geschäftsanteil bei Errichtung der Gesellschaft wegen § 14 GmbHG in
der Regel übereinstimmen.


II. Keine Herabsetzung des Mindeststammkapitals
Nach § 5 Abs. 1 GmbHG bleibt es bei der Höhe des Mindeststammkapitals
von 25.000 Euro. Wer eine GmbH darunter gründen will, kann dies mit einer
Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) tun.

Unternehmen mit höherem Kapitalbedarf sind freilich auch in Zukunft gut
beraten, schon bei Gründung ein höheres Kapital zu zeichnen. Für viele
solche Unternehmen waren auch in der Vergangenheit 25.000 Euro von
Anfang an zu niedrig. So wird beispielsweise eine mit Eigenkapital besser
ausgestattete GmbH wesentlich einfacher einen Bankkredit ohne zusätzliche
persönliche Sicherheiten erhalten.


III. Neue Nennbetrags-Stückelung für Anteile
Bislang musste der Geschäftsanteil jedes Gesellschafters mindestens 100
Euro betragen (§ 5 Abs. 1 GmbHG). Hierauf wird durch das MoMiG
verzichtet. Die Gesellschafter können nunmehr die Höhe der Nennbeträge
der von ihnen zu übernehmenden Geschäftsanteile individueller als bisher
bestimmen. Als einzige Begrenzung ist vorgesehen, dass der Nennbetrag
jedes Geschäftsanteils auf volle Euro (mindestens also einen Euro) lauten
muss.


Nach dem neu gefassten § 5 Abs. 2 GmbHG braucht der Nennbetrag
jedes Geschäftsanteils nur noch auf volle Euro zu lauten.




                                  Walter Böhringer
                                                                                 37
 Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear
                                      here.




                     Änderungen beim Kapital

Kapitalaufbringung bei Gründung/Erhöhung
• Bei normaler GmbH weiterhin Mindeststammkapital 25.000 €
• Jede Stammeinlage muss auf einen Betrag in vollen Euro,
  mindestens 1 € lauten, also nicht mehr Mindestanteil 100 €
• 1 € gewährt 1 Stimme


Zulassung eines Genehmigten Kapitals
Möglich jetzt Kapitalerhöhung bei genehmigtem Kapital
Vorbild ist das Aktienrecht




                     Änderungen beim Kapital

Änderungen bei Kapitalaufbringung
• Verzicht auf Sicherung bei Gründung der 1-Personen-GmbH
• Genügend: Versicherung der Geschäftsführung über
  Kapitalaufbringung
• Keine Einreichung von Einzahlungsbelegen mehr
  (in § 8 Abs. 2 S. 2 GmbHG deutlich klargestellt)
• Nur bei erheblichen Zweifeln kann Gericht Nachweise
  verlangen

Bei Sacheinlagen:
• Weiterhin Prüfungspflicht des Gerichts
• bei verdeckten Sacheinlagen Anrechungslösung nach
  Registereintragung – Einbringungsgeschäfte sind wirksam

Bei späterer Vereinigung aller Anteile in einer Hand:
• Keine Volleinzahlungs- bzw. Sicherungspflicht mehr




                               Walter Böhringer
Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear 38
                                     here.



IV. Übernahme mehrerer/unterschiedlicher Geschäftsanteile
1. Mehrere Anteile
Das Verbot der Übernahme mehrerer Geschäftsanteile genannt bei
Errichtung der Gesellschaft nach § 5 Abs. 2 GmbHG wurde aufgehoben. Ein
Gesellschafter kann künftig bei der Gründung auch mehrere
Geschäftsanteile übernehmen.

Auch bei einer Kapitalerhöhung dürfen durch eine Person mehrere
Geschäftsanteile an einer GmbH/UG übernommen werden.

Für die Geschäftsanteile der GmbH besteht aber nicht annähernd eine zur
Aktiengesellschaft vergleichbare Handelbarkeit. Das größte Hemmnis für
eine freie Übertragbarkeit der Geschäftsanteile bei der GmbH stellt nach wie
vor das Erfordernis der notariellen Beurkundung nach § 15 Abs. 3 GmbHG
dar.

Durch die Stärkung der Gesellschafterliste und die Schaffung der Möglichkeit
eines gutgläubigen Erwerbs von Geschäftsanteilen wird zudem einer Un-
übersichtlichkeit der Beteiligungsverhältnisse wirksam begegnet.


2. Verschieden hohe Nennbeträge
a. Individuelle Gestaltung zulässig
Der neu gefasste § 5 Abs. 3 Satz 1 GmbHG stellt klar, dass die Nennbeträge
der einzelnen Geschäftsanteile und nicht nur die Nennbeträge der
Geschäftsanteile eines jedes Gesellschafters verschieden bestimmt
werden können.

Ein Gesellschafter kann daher auch mehrere Geschäftsanteile mit
verschiedenen Nennbeträgen übernehmen.


b. Angabe der Nennbeträge in der Satzung
Durch die Änderung des § 5 GmbHG wird dem Umstand Rechnung getra-
gen, dass nach dem neu gefassten § 3 Abs. 1 Nr. 4 GmbHG nicht mehr die
Angabe des Betrags der Stammeinlage, sondern die Angabe der
Nennbeträge       der      Geschäftsanteile    notwendiger     Inhalt   des
Gesellschaftsvertrags ist. Eine sachliche Änderung ist mit dem Bezug auf die
Nennbeträge der Geschäftsanteile allerdings nicht verbunden, da im früheren
Recht die Nennbeträge von Stammeinlage und Geschäftsanteil bei
Errichtung der Gesellschaft wegen § 14 GmbHG in der Regel
übereinstimmen.




                                  Walter Böhringer
                                                                                39
Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear
                                     here.




                    Änderungen beim Kapital


Änderungen beim Kapital
 Ein-Euro-Stückelung der Geschäftsanteile
 Übernahmemöglichkeit mehrerer Geschäftsanteile                              bei
  Normal-Gründung, nicht bei vereinfachter Gründung
 Wegfall der Sicherungsleistung bei Einpersonen-Gründung
 Keine Einreichung von Einzahlungsbelegen mehr (in § 8
  Abs. 2 S. 2 GmbHG nochmals für Regelfall klargestellt,
  anders nur bei erheblichen Zweifeln des Gerichts)




Kapitalaufbringung bei Gründung/Erhöhung/Stimmrecht
 Keine Absenkung des Mindeststammkapitals von 25.000 €
    bei Normal-GmbH
   Jede Stammeinlage muss auf einen Betrag in vollen Euro,
    mindestens 1 € lauten, also nicht mehr mindestens 100 €
   Verzicht auf besondere Sicherung bei Gründung einer
    1-Personen-GmbH
   Versicherung des Geschäftsführers über Kapitalaufbringung
    genügt – keine Vorlage von Einzahlungsbelegen nötig
   1 Euro gewährt 1 Stimme




                              Walter Böhringer
Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear 40
                                     here.




             Versicherung der Kapitalaufbringung



 Detaillierte Angaben der Einzahlungen
 nach sonstigen Anmeldungserklärungen:
  b)   er vom beglaubigenden Notar auf seine unbeschränkte
       Auskunftspflicht gegenüber dem Registergericht belehrt worden
       ist,
  c)   die Gesellschafter folgende Leistungen – mindestens jeder ¼ des
       Nennbetrags - auf ihre Geschäftsanteile bewirkt haben, und zwar *
       Namen, Geschäftsanteil-Nr. und Höhe der Leistungen *

   bei Volleinzahlung:
  d) die Gesellschafter * Namen * ihre Geschäftsanteile vollständig,
     und zwar insgesamt * Betrag * bewirkt haben,
  e) der Gegenstand der Leistungen sich endgültig in der freien
     Verfügung der Geschäftsführung befindet,
  f) das Vermögen der Gesellschaft – abgesehen von dem im
     Gesellschaftsvertrag festgesetzten Aufwand (Kosten, Gebühren
     und Steuern) – durch keinerlei Verbindlichkeiten vorbelastet oder
     gar aufgezehrt ist. (ggf. Ergänzung, um den Verdacht einer
     verschleierten Sachgründung oder etwaiger Vorbelastungen
     auszuräumen: dass die Gesellschaft von keinem Gesellschafter
     Vermögensgegenstände, insbesondere kein dem Gesellschafter
     oder einer Personengesellschaft, an der dieser beteiligt ist,
     gehörendes Unternehmen entgeltlich mit Mitteln der geleisteten
     Geschäftsanteile oder im Wege der Verrechnung mit
     diesem/diesen erworben hat und auch keine Absicht zu einem
     solchen Erwerb besteht, und dass darüber hinaus die Gesellschaft
     keine Schulden eines bereits bestehenden Unternehmens
     übernommen hat.)




                                  Walter Böhringer
                                                                                    41
    Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear
                                         here.




V. Wegfall der Teilbarkeitsregeln
1. Keine 50er-Teilung mehr
Die bisherige Bestimmung in § 5 GmbHG, dass der Betrag der
Stammeinlage (jetzt Geschäftsanteil genannt) in Euro grundsätzlich durch
fünfzig teilbar sein muss, wurde aufgehoben. Es können Geschäftsanteile mit
einem Nennbetrag von einem vollen Euro gebildet werden. Bei Teilung eines
Anteils dürfen Beträge mit unübersichtlichen Nachkommastellen nicht
entstehen, es kann somit bei Teilung eines Anteils auch nicht zu
Rundungsproblemen kommen.

Die Herabsenkung des für das Stimmrecht maßgeblichen Nennbetrages
verhindert, dass Stimmen bei Teilung “verloren” gehen.2

Die völlige Aufhebung der bisherigen Teilbarkeitsregel hebt z. B. die
bisherige Belastung der betrieblichen Praxis auf. Gerade bei kleineren
Familienbetrieben sind Erbauseinandersetzungen oder Vorgänge der
vorweggenommenen Erbfolge nunmehr leichter möglich, weil zu sie nun
nicht mehr zu Kapitalerhöhungen gezwungen werden, weil die
Geschäftsanteile nicht mehr durch fünfzig teilbar sein müssen.


2. Übereinstimmung aller Nennbeträge mit Stammkapital
Der neu gefasste § 5 Abs. 3 Satz 2 GmbHG trägt dem Verständnis
Rechnung, dass das Stammkapital in Geschäftsanteile zerlegt ist. Es wird
klargestellt, dass das Stammkapital immer gleich bleibt und sich nicht aus
der Summe der Nennbeträge ergibt. Vielmehr muss die Summe der
Nennbeträge       der    Geschäftsanteile   mit     dem     Stammkapital
übereinstimmen.

Dies bezieht sich nicht nur auf das Gründungsstadium, sondern auch auf den
weiteren Verlauf der Gesellschaft. Bei der Einziehung des Geschäftsanteils
eines anderen Gesellschafters gemäß § 34 GmbHG bleibt daher das
Stammkapital gleich, obwohl sich die Summe der Nennbeträge der Ge-
schäftsanteile aufgrund der Einziehung des einen Geschäftsanteils
verringert. Ein solches Auseinanderfallen der Summe der Nennbeträge der
Geschäftsanteile und des Nennbetrags des Stammkapitals ist nunmehr -
künftig im Gegensatz zum früheren Recht - unzulässig. Um eine solche, nach
dem neu gefassten § 5 Abs. 3 Satz 2 GmbHG unzulässige Abweichung zu
vermeiden, bleibt den Gesellschaftern die Möglichkeit, die Einziehung
- mit einer Kapitalherabsetzung zu verbinden, oder
- die Summe der Nennbeträge der Geschäftsanteile durch eine nominelle
Aufstockung an das Stammkapital anzupassen oder

2
     Zum RefE Mohr, GmbH-StB 2006, 206, 207.


                                  Walter Böhringer
Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear 42
                                     here.



- einen neuen Geschäftsanteil zu bilden.

Praxistipp:
Die Geschäftsanteile sind nach dem neuen § 40 Abs. 1 GmbHG mit
laufenden Nummern zu versehen. Auch in der Satzung ist dies zweckmäßig,
wenn ein Gesellschafter mehrere Anteile bei Gründung übernommen hat.




 Aufgabe des Teilbarkeitsgebots
  bei Gründung wie auch bei Kapitalerhöhung keine 10er oder
   50er-Teilbarkeit des Anteils mehr nötig
  ausreichend ist Anteilsgröße auf vollen Euro lautend



            Änderung der Teilbarkeit eines Anteils

Aufgabe des Teilbarkeitsgebotes/Teilbarkeit eines Anteils
• bei Kapitalerhöhung
  keine 10er oder 50er-Euro-Teilbarkeit des Anteils mehr nötig
• ausreichend ist Anteilsgröße auf vollen Euro (1 €) lautend


Stammkapital und Geschäftsanteile
• Übernahme mehrerer und unterschiedlich großer Anteile
  durch den gleichen Gesellschafter möglich
  - bei Gründung
  - bei späterem Anteilserwerb

Aber Besonderheit bei vereinfachter Gründung:
Übernahme mehrerer Anteile durch den gleichen
Gesellschafter nicht möglich




                                  Walter Böhringer
                                                                                43
Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear
                                     here.




               Stammkapital, Geschäftsanteile



Neue Regelung
 bei Normal-GmbH Stammkapital 25.000 €, mindestens ½
  einzahlen
 Geschäftsanteile auf mindestens 1 vollen Euro fixieren
  gilt bei
  - Gründung
  - Kapitalerhöhung
  - Kapitalherabsetzung
  - Teilung eines Geschäftsanteils
 Bei Normal-GmbH:
  Übernahme mehrerer und unterschiedlich großer Anteile
  möglich durch den gleichen Gesellschafter
  - bei Gründung
  - bei späterem Anteilserwerb (gilt auch bei UG)




                              Walter Böhringer
Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear 44
                                     here.




        Auszug aus Satzung zu den Neuregelungen

§ 4 Stammkapital
Das Stammkapital beträgt                             EURO 31.566,--
(m. W. elftausendfünfhundertsechsundsechzig EURO)
Hiervon haben übernommen:
A die Geschäftsanteile Nr. 1 – 5 mit einem Nennbetrag von je 400 €
A die Geschäftsanteile Nr. 6 – 8 mit einem Nennbetrag von je 500 €
B den Geschäftsanteil Nr. 9 mit einem Nennbetrag von 2000 €
C den Geschäftsanteil Nr. 10 mit einem Nennbetrag von 3000 €
C die Geschäftsanteile Nr. 11 - 20 mit einem Nennbetrag von je 30 €
D den Geschäftsanteil Nr. 21 mit einem Nennbetrag von 19800 €
E den Geschäftsanteil Nr. 22 mit einem Nennbetrag von 266 €

Die Geschäftsanteile sind in bar einzuzahlen und zwar zur Hälfte sofort, der
Rest auf Anforderung der Geschäftsführung.

§ 6 Gesellschafterbeschlüsse
Beschlüsse der Gesellschaft werden mit einfacher Mehrheit der abgegebenen
Stimmen gefasst, so weit nicht das Gesetz zwingen eine andere Mehrheit
vorschreibt.
Jeder Euro eines Geschäftsanteils gewährt eine Stimme.

§ 8 Abtretung von Geschäftsanteilen
Die Abtretung von Geschäftsanteilen oder Teilen davon ist nur mit
Zustimmung der Gesellschaft statthaft.
Geschäftsanteile dürfen nicht verpfändet werden.



Liste der Gesellschafter
Gesellschafter der Firma … sind:
Gesellschafter                                            Nennbetrag eines
                                                          Geschäftsanteils in Euro

A Geschäftsanteile Nr. 1 – 5 mit einem Nennbetrag von je 400 €
A Geschäftsanteile Nr. 6 – 8 mit einem Nennbetrag von je 500 €
B Geschäftsanteil Nr. 9 mit einem Nennbetrag von 2000 €
C Geschäftsanteil Nr. 10 mit einem Nennbetrag von 3000 €
C Geschäftsanteile Nr. 11 - 20 mit einem Nennbetrag von je 30 €
D Geschäftsanteil Nr. 21 mit einem Nennbetrag von 19800 €
E Geschäftsanteil Nr. 22 mit einem Nennbetrag von 266 €

Ort, Datum und Unterschrift aller Geschäftsführer




                                   Walter Böhringer
                                                                                 45
 Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear
                                      here.




             Das Kapital bei einer Normal-GmbH



                                Stammkapital
                           Mindestbetrag 25.000 € -
             Höhe des Stammkapitals und jedes Geschäftsanteils
                          nach oben unbegrenzt

Stückelung des Geschäftsanteils: auf vollen Euro
Mindesteinzahlung
auf jeden Geschäftsanteil mindestens ¼ des Nennbetrags,
zusammen mindestens 12.500 €
(




                 Stammkapital muss aufgeteilt sein:

Nennbetrag d.     jeder    Gründer      jeder                jeder
Geschäftsantei    darf    mehrere       Geschäftsanteil      Geschäftsanteil
ls muss auf       Geschäftsanteile      muss                 muss
volle Euro        auch          mit     mindestens 1 €       durch 1 vollen €
lauten            verschiedenen         betragen             teilbar sein
                  Nennbeträgen
                  übernehmen

              Summe der Nennbeträge aller Geschäftsanteile
               muss mit dem Stammkapital übereinstimmen




                               Walter Böhringer
Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear 46
                                     here.




               Kapitalaufbringung bei der GmbH




                            Stammkapital der GmbH
                                 wird erbracht
                       durch Einlagen der Gesellschafter
                     Bareinlagen und/oder Sacheinlagen




                    Sach-Einlagen                              Bar-Einlagen in €
               sofort und voll erbringen                     sofort           und
                                                             mindestens ¼ des
                                                             Nennbetrags eines
                                                             jeden
                                                             Geschäftsanteils




   Grundstücke        Nutzungsrechte        Forderunge
   grundstücksg       Verwertungsrec        n          /
   leiche Rechte      hte                   Urheberrech
                                            te




             Bewegliche         Sachgesamtheiten
             Sachen             (Warenlager usw.)




                                  Walter Böhringer
                                                                                 47
 Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear
                                      here.




                  Änderung der Signalbeträge


      Die bisher im GmbHG genannten Signalbeträge sind geändert:



                                 §§ des               neu              bisher
                                 GmbHG              in Euro           in Euro
Mindeststammkapital                 §5I             25.000             25.000
Mindesteinzahlung                  § 7 II           12.500             12.500
Mindestgröße     eines              §5I                 1                100
Geschäftsanteils
= Mindesteinlage
Teilbarkeit                        § 5 III        auf vollen €       durch 50
Glättungsregelung bei             § 86 I 4        auf vollen €       durch 10
Nennwertaufstockung                                                   teilbar
(ohne neue Anteile)
Kapitalerhöhung/        § 57 h I 2 auf vollen €                          50
Kapitalherabsetzung
                        § 58 a III 2                                 durch 10
aus
                                                                      teilbar
Gesellschaftsmitteln/
Mindesthöhe der Anteile
Genehmigtes Kapital für            § 55a           möglich                ---
Kapitalerhöhung
Stimmrecht                         § 47 II           je 1 €             je 50




                               Walter Böhringer
Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear 48
                                     here.




                             Erleichterungen


                                                                  neu            alt

Übernahme von mehreren Geschäftsanteilen                           ja         nein
- bei Gründung und Anteilsabtretung                                ja         nein
- mit jeweils unterschiedlichem Nennbetrag


Teilbarkeitsregeln für Anteile                                   mind.
- bei Gründung                                                    1€          100 €
- bei Kapitalerhöhung                                             1€           50 €

                                                                 fort-           ---
Nummerierung der Geschäftsanteile                              laufend
bei Teilung eines Anteils z.B.
- statt Nr. 3 nächste offene fortlaufende Nr.
- oder Nr. 3a und 3b bzw. 3.1 und 3.2
  wird später 3b nochmals geteilt dann 3bI 3bII

                                                               nur bei oftmals
Vorlage von Einzahlungsbelegen                                 erhebl.
                                                               Zweifel

Sicherheitsleistung für ausstehende Einlage                    nein         ja
bei Ein-Personen-GmbH




                                  Walter Böhringer
                                                                                  49
  Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear
                                       here.




VI. Keine Volleinzahlung mehr bei Anteilsvereinigung
§ 19 Abs. 4 a. F. GmbHG, der die Volleinzahlung oder
Sicherheitenbestellung für einen noch ausstehenden Teil der Stammeinlage
vorsah, wenn sich innerhalb von drei Jahren alle Anteile in einer Hand
vereinigen, wurde aufgehoben.


VII. Hin- und Herzahlen/Verdeckte Sacheinlagen
Im MoMiG wurde war eine Neufassung von § 19 Abs. 4 und 5 GmbHG
vorgenommen.

Das Recht der verdeckten Sacheinlagen wurde geändert und eine
Anrechnungslösung gewählt, die automatisch ab Eintragung der Gesellschaft
ins Handelsregister wirksam wird; die Verträge über die Sacheinlage und die
Rechtshandlungen zu ihrer Ausführung sind nicht – wie vor Inkrafttreten des
MoMiG - unwirksam.

Die Anrechnungslösung bedeutet, dass künftig der Wert einer verdeckt
eingebrachten Sacheinlage auf die Geldeinzahlungspflicht eines
Gesellschafters angerechnet wird.

Beachte insoweit, dass der Geschäftsführer bei der Gründung und
Kapitalerhöhung die richtige Versicherung ab, wenn er den Erhalt von Geld
versichert.


VIII. Weiterhin Satzungsangaben nötig
Der Gesellschaftsvertrag muss Angaben dazu enthalten, ob die Einlage in
Form einer Bar- oder Sacheinlage erbracht wird.


IX. Einzahlungsbelege nur bei erheblichen Zweifeln
1. Grundsätzlich keine Einzahlungsbelege
Der neue § 8 Abs. 2 Satz 2 GmbHG stellt klar, dass die Versicherung nach
§ 8 Abs. 2 Satz 1 GmbHG ausreicht und weitere Nachweise
(Einzahlungsbelege etc.) grundsätzlich nicht erforderlich sind. Nur bei
erheblichen Zweifeln kann das Registergericht Nachweise verlangen, also
nicht mehr im Regelfall. Da die Versicherung des Geschäftsführers




                                Walter Böhringer
Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear 50
                                     here.



strafbewehrt ist, sollte diese deutliche Sanktion für den Regelfall ausreichend
sein.3


2. Bar- und Sacheinlage
Künftig darf das Registergericht nur dann weitere Unterlagen anfordern,
wenn sich erhebliche Zweifel an den Angaben der Beteiligten ergeben. Nach
neuer Rechtslage dürfen nur für den Fall, dass sich auf Grundlage der mit
der Anmeldung eingereichten Unterlagen erhebliche Zweifel ergeben, die
auf eine wesentliche Überbewertung der Sacheinlage hindeuten, weitere
Unterlagen angefordert werden.

Bestehen keine Anhaltspunkte dafür, so ist keine Ausforschungsermittlung
einzuleiten, ob denn z. B. eine wesentliche Überbewertung einer
Sacheinlage vorliegt oder überhaupt keine Geldleistungen erbracht worden
sind. Dies verkürzt die Eintragungszeiten beim Handelsregister deutlich und
beschleunigt damit die Gründung der GmbH.

Die Pflicht zur Einreichung von Sachgründungsbericht und Unterlagen sowie
die strafrechtliche Bewehrung falscher Angaben reichen nämlich aus, um ein
vernünftiges Verhältnis zwischen Richtigkeitsgewähr und Aufwand zu
erzielen. Die Vorschrift steht damit auch im Einklang zur Prüfung des
Gerichts bei Bareinlagen.




3
    Begründung zum Regierungsentwurf, ZIP 2007, Beil. zu Heft 23, S. 9 f.


                                    Walter Böhringer
                                                                                     51
     Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear
                                          here.




D. Kapitalerhöhungen

I.     Genehmigtes Kapital bei GmbH
1. Voraussetzungen
Ist bei Gründung absehbar, dass schon in nächster Zeit eine
Kapitalerhöhung zur Aufnahme neuer Gesellschafter in Betracht kommen
kann, so kann in die Gründungssatzung ein genehmigtes Kapital nach § 55a
GmbHG aufgenommen werden. Die Geschäftsführung kann dadurch
ermächtigt werden, innerhalb von längstens fünf Jahren nach Eintragung mit
oder unter Ausschluss der bisherigen Gesellschafter schnell und flexibel
neues Eigenkapital zu beschaffen. Das genehmigte Kapital bei einer GmbH
ist dem Aktienrecht nachgebildet (vgl. §§ 202 ff. AktG).

Die Gesellschafterversammlung oder bereits die Gründer können die
Geschäftsführung durch Satzungsregelung ermächtigen, innerhalb einer Frist
von bis zu fünf Jahren das Stammkapital durch Ausgabe neuer
Geschäftsanteile gegen Einlagen bis zu einem bestimmten Betrag zu
erhöhen (genehmigtes Kapital). Der Nennbetrag des genehmigten Kapitals
darf die Hälfte des Stammkapitals, das zur Zeit der Ermächtigung
vorhanden ist, nicht überschreiten (§ 55a Abs. 1 S. 2 GmbHG). Die
Entscheidung, ob, wann und in welchem Umfang von dieser Ermächtigung
Gebrauch gemacht wird, trifft die Geschäftsführung nach eigenem Ermessen.
Auch die Festlegung der Bedingungen der Kapitalerhöhung wird der
Verwaltung überlassen (z.B. Kapitalerhöhung gegen Bar- oder Sacheinlage).

Die Kapitalerhöhung auf Grund genehmigten Kapitals entspricht in ihrer
Abwicklung weitgehend der regulären Kapitalerhöhung.

Die einzelnen Schritte sind:
 Ermächtigung der Geschäftsführung durch die Satzung (die Gründer)
   bzw. die Gesellschafterversammlung und Satzungsänderung,
 Anmeldung und Eintragung der Ermächtigung (Satzungsänderung)
   ins Handelsregister und Bekanntmachung in den Gesellschaftsblättern,
 Beschluss der Geschäftsführung über die Ausgabe neuer
   Geschäftsanteile,
 Übernahme der neuen Geschäftsanteile durch Übernahmeerklärung,
 Leistung der Mindesteinlagen,
 Anmeldung und Eintragung der Durchführung der Kapitalerhöhung
   und Satzungsänderung ins Handelsregister und Bekanntmachung in den
   Gesellschaftsblättern.




                                   Walter Böhringer
Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear 52
                                     here.



2. Beschlussfassung
Beim       genehmigten      Kapital     wird    der     Beschluss      der
Gesellschafterversammlung über die Kapitalerhöhung praktisch durch die
Ermächtigung der Geschäftsführung, die in die Satzung aufzunehmen ist,
ersetzt. Der Beschluss der Gesellschafterversammlung bedarf einer Mehrheit
von mindestens drei Viertel des bei der Beschlussfassung vertretenen
Kapitals. Die Satzung kann eine noch größere Kapitalmehrheit verlangen und
auch noch andere Erfordernisse aufstellen.


3. Ausgabe der neuen Geschäftsanteile
Die Ausgabe der neuen Geschäftsanteile geht in gleicher Weise vor sich wie
bei einer gewöhnlichen Kapitalerhöhung. Es bedarf namentlich der
Übernahme der neuen Geschäftsanteile mittels Übernahmeerklärung, auch
dürfen die neuen Geschäftsanteile erst nach Eintragung der Durchführung
der Kapitalerhöhung ausgegeben werden.


4. Handelsregisteranmeldungen
Für die Anmeldung und Eintragung des genehmigten Kapitals infolge
Satzungsänderung (§ 55a Abs. 2 GmbHG) gilt grundsätzlich das Gleiche wie
bei der Anmeldung und Eintragung einer Satzungsänderung, für die
Anmeldung und Eintragung der Durchführung der Kapitalerhöhung
grundsätzlich das Gleiche wie bei der gewöhnlichen Kapitalerhöhung.

Die Geschäftsführung hat die Durchführung der Erhöhung des
Stammkapitals zur Eintragung in das Handelsregister anzumelden. Die
Geschäftsführung hat auch hier die Versicherung nach § 7 und 8 GmbHG
abzugeben, aber nur bei erheblichen Zweifeln des Gerichts nachzuweisen,
dass die Einzahlungen geleistet sind (§ 8 Abs. 2 S. 2 GmbHG).

Der Anmeldung sind die gleichen Unterlagen beizufügen wie bei der
gewöhnlichen Kapitalerhöhung. Insoweit kann auf die Darlegungen in dem
Abschnitt über die gewöhnliche Kapitalerhöhung verwiesen werden.

Mit der Eintragung der Durchführung der Erhöhung des Stammkapitals ist
das Stammkapital erhöht.


Fazit
Zuerst Anmeldung des Hauptversammlungsbeschlusses über die
Satzungsänderung (Ermächtigung an die Geschäftsführung zur Erhöhung
des Stammkapitals) durch die Geschäftsführung in vertretungsberechtigter
Zahl.
Anlage: Vollständige Satzung mit Notarbescheinigung nach § 54 GmbHG.


                                  Walter Böhringer
                                                                                  53
  Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear
                                       here.




Sodann Anmeldung der Durchführung der Kapitalerhöhung wie oben mit den
dort genannten Anlagen. Die Erhöhung kann stufenweise durchgeführt
werden (teilweise Ausnutzung des genehmigten Kapitals).


5. Muster
Notarielle Niederschrift über die ordentliche Hauptversammlung (mit
Schaffung genehmigten Kapitals)

Urkundeneingang
Der Notar traf an:
Folgende Mitglieder der Geschäftsführung und folgende Gesellschafter.
Herr M übernahm den Vorsitz. Die Versammlung wurde von ihm um 12.10 Uhr eröffnet.

Der Versammlungsleiter stellte fest:
Die Einberufung der Gesellschafterversammlung wurde mit Tagesordnung im
Bundesanzeiger Nr. ... vom ... bekannt gemacht. Die Bekanntmachung enthält folgende
Tagesordnung:

1. …
2. ….
3. Schaffung eines genehmigten Kapitals.

Ein Belegexemplar des Bundesanzeigers Nr. ... vom ... ist dieser Niederschrift als Anlage 1
beigefügt.

Der Vorsitzende bestimmt gemäß § ... der Satzung die folgende Abstimmungsart: …

Danach wurde die Tagesordnung erledigt:
Zu Punkt 1 der Tagesordnung
…
Zu Punkt 2 der Tagesordnung
…
Zu Punkt 6 der Tagesordnung
Der Versammlungsleiter stellte den Vorschlag der Geschäftsführung zur Abstimmung:
„Die Geschäftsführung ist ermächtigt, das Stammkapital in der Zeit bis zum ... einmalig oder
mehrmalig um insgesamt bis zu Euro ... durch Ausgabe neuer Geschäftsanteile gegen
Bareinlagen zu erhöhen (genehmigtes Kapital). Den Gesellschaftern ist dabei ein
Übernahmerecht einzuräumen. Die Geschäftsführung ist jedoch ermächtigt, das
Übernahmerecht bei der jeweiligen Ausnutzung der Ermächtigung durch Kapitalerhöhung
gegen Bareinlagen (jedoch höchstens einmal innerhalb von 12 Monaten) auch dann
auszuschließen, wenn die Kapitalerhöhung 10 % des im Zeitpunkt der Ausnutzung der
Ermächtigung bestehenden Stammkapitals der Gesellschaft nicht überschreitet. Die
Geschäftsführung ist ferner ermächtigt, den weiteren Inhalt der Geschäftsanteile und die
Bedingungen der Übernahme der neuen Geschäftsanteile festzulegen. Die
Geschäftsführung wird ermächtigt, die Fassung der Satzung entsprechend dem Umfang der
Kapitalerhöhung aus dem genehmigten Kapital zu ändern.
§ ... der Satzung wird auf Grund des vorstehenden Beschlusses um einen Absatz …
erweitert, der folgenden Wortlaut hat:
„„Die Geschäftsführung ist ermächtigt, das Stammkapital in der Zeit bis zum ... einmalig oder
mehrmalig um insgesamt bis zu Euro ... durch Ausgabe neuer Geschäftsanteile gegen
Bareinlagen zu erhöhen (genehmigtes Kapital). Den Gesellschaftern ist dabei ein


                                   Walter Böhringer
Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear 54
                                     here.



Übernahmerecht einzuräumen. Die Geschäftsführung ist jedoch ermächtigt, das
Übernahmerecht bei der jeweiligen Ausnutzung der Ermächtigung durch Kapitalerhöhung
gegen Bareinlagen (jedoch höchstens einmal innerhalb von 12 Monaten) auch dann
auszuschließen, wenn die Kapitalerhöhung 10 % des im Zeitpunkt der Ausnutzung der
Ermächtigung bestehenden Stammkapitals der Gesellschaft nicht überschreitet. Die
Geschäftsführung ist ferner ermächtigt, den weiteren Inhalt der Geschäftsanteile und die
Bedingungen der Übernahme der neuen Geschäftsanteile festzulegen. Die
Geschäftsführung wird ermächtigt, die Fassung der Satzung entsprechend dem Umfang der
Kapitalerhöhung aus dem genehmigten Kapital zu ändern.“

Der Versammlungsleiter gab das Ergebnis der Abstimmung wie folgt bekannt:
... Ja-Stimmen, ... Nein-Stimmen, ... Stimmenthaltungen.

Der Versammlungsleiter stellte fest, dass der Vorschlag der Geschäftsführung angenommen
ist.

Damit war die Tagesordnung erledigt.
Der Versammlungsleiter schloss die Hauptversammlung um 13.20 Uhr.

Diese Niederschrift wurde vom Notar aufgenommen und von ihm eigenhändig wie folgt
unterschrieben:

Notar




                                   Walter Böhringer
                                                                                55
Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear
                                     here.




             Kapitalerhöhung (genehmigtes Kapital)


Genehmigtes Kapital
 Notarieller Beschluss – ¾-Mehrheit
 Ermächtigung zur Kapitalerhöhung gilt nur 5 Jahre lang
 1. Anmeldung zur Eintragung der Ermächtigung und
  Satzungsänderung
   Versicherung, dass keine Einlagen rückständig sind
   Unterschrift            Geschäftsführer            in
     vertretungsberechtigter Anzahl
   Anlage
      Vollständiger Wortlaut der Satzung mit notarieller
       Bescheinigung
      Beschluss der Geschäftsführung über Ausgabe
       neuer Geschäftsanteile
 danach Leistung der Einzahlungen


Zweite Anmeldung nach Durchführung der KE
 Angabe über Volleinzahlung bisherigen Kapitals
 Versicherung der freien Verfügbarkeit über neues
  Kapital
 Anlagen:
   Übernahmeerklärung der neuen Übernehmer
    notarielle Beurkundung oder Unterschriftsbeglaubigg
   Übernahmeliste der Geschäftsführung
   Komplettliste des Notars mit seiner Bescheinigung
   vollständiger    Wortlaut     der     Satzung     mit
    Notarbescheinigung

 Unterschriftsbeglaubigung                      von        Vorstand            in
   vertretungsberechtigter Anzahl



                              Walter Böhringer
Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear 56
                                     here.



6. Muster Kapitalerhöhung (genehmigtes Kapital)
Erste Anmeldung des Beschlusses der Gesellschafterversammlung zum
genehmigten Kapital


An das Amtsgericht
- Handelsregister -
…
Betr.: A-GmbH, HR-B ...

Als gemeinsam zur Vertretung berechtigte Geschäftsführer der A-GmbH melden wir zur
Eintragung in das Handelsregister an:
Satzungsänderung

Die Gesellschafterversammlung hat am ... beschlossen, den § ... der Satzung zur Schaffung
eines genehmigten Kapitals durch einen Absatz … zu ergänzen.

Verweisungen
Die Einzelheiten der Satzungsänderung ergeben sich aus dem notariellen Protokoll über die
oben genannte Hauptversammlung der Gesellschaft, beurkundet von Notar … in ... UR
2008.. Nr. ... Auf dieses Protokoll wird verwiesen.

Urkundenvorlage
Als Anlage fügen wir dieser Anmeldung bei:
1. eine notariell beglaubigte Abschrift (in elektronischer Form) mit Niederschrift über die
    Gesellschafterversammlung vom ... mit dem Beschluss über die Satzungsänderung,
2. Beglaubigte Abschrift (in elektronischer Form) des vollständigen Wortlauts der neuen
    Satzung mit der Bescheinigung des Notars nach § 54 GmbHG.

(Unterschriftsbeglaubigung der Geschäftsführer in vertretungsberechtigter Anzahl)




Beschluss der Geschäftsführung über die Ausnutzung des genehmigten
Kapitals
Beschluss der Geschäftsführung der A-GmbHt

1. Nach § ... Abs. … der Satzung der A-GmbH in der Fassung der Eintragung in das
Handelsregister beim Amtsgericht ... vom ... ist die Geschäftsführung ermächtigt, bis zum ...
das Stammkapital der Gesellschaft durch Ausgabe neuer Geschäftsanteile gegen
Bareinlagen einmal oder mehrmals, insgesamt jedoch um höchstens Euro ... zu erhöhen. ).
Den Gesellschaftern ist dabei ein Übernahmerecht einzuräumen. Die Geschäftsführung ist
jedoch ermächtigt, das Übernahmerecht bei der jeweiligen Ausnutzung der Ermächtigung
durch Kapitalerhöhung gegen Bareinlagen (jedoch höchstens einmal innerhalb von 12
Monaten) auch dann auszuschließen, wenn die Kapitalerhöhung 10 % des im Zeitpunkt der
Ausnutzung der Ermächtigung bestehenden Stammkapitals der Gesellschaft nicht
überschreitet. Die Geschäftsführung ist ferner ermächtigt, den weiteren Inhalt der
Geschäftsanteile und die Bedingungen der Übernahme der neuen Geschäftsanteile
festzulegen.




                                      Walter Böhringer
                                                                                  57
  Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear
                                       here.




2. Der Geschäftsführung beschließt:
a) Das Stammkapital der Gesellschaft von derzeit Euro ... wird um Euro ... (dies entspricht
10 % des derzeitigen Stammkapitals) auf Euro ... durch Ausgabe von ... neuen
Geschäftsanteilen im Nennbetrag von je Euro 100,- zum Ausgabebetrag von Euro 121,- je
Geschäftsanteil erhöht.
b) Die neuen Geschäftsanteile sind ab dem 1. Januar 2009 gewinnberechtigt.
c) Das Übernahmerecht der bisherigen Gesellschafter wird ausgeschlossen, weil ...
..., den ....................... (Unterschriften)




Zweite Anmeldung nach Durchführung der Erhöhung des Stammkapitals
und der Änderung der Satzungsfassung bei genehmigtem Kapital zum
Handelsregister

Text der Anmeldung bei b) (Durchführung der Kapitalerhöhung und der
  Satzungsanpassung):

In der Registersache der Firma
* genaue Bezeichnung der Firma *
melden wir als Geschäftsführer der Gesellschaft folgendes zur Eintragung in das
Handelsregister an:

Durchführung der Kapitalerhöhung:
Die Gesellschafterversammlung der Gesellschaft hat am * Datum * die Geschäftsführung
ermächtigt, bis * Datum * das Stammkapital der Gesellschaft von * Zahl * Euro um * Zahl *
Euro auf * Zahl * Euro durch Ausgabe neuer Geschäftsanteile gegen Geld- oder
Sacheinlagen einmalig oder mehrmals zu erhöhen. Diese Satzungsänderung wurde am *
Datum * im Handelsregister eingetragen.

Auf Grund der der Geschäftsführung erteilten Ermächtigung in § * Zahl * (Stammkapital) der
Satzung ist die Erhöhung des Stammkapitals um * Zahl * Euro auf * Zahl * Euro durchgeführt
worden. Auf das erhöhte Stammkapital sind neue Geschäftsanteile ausgegeben, eingeteilt in
* Zahl * Geschäftsanteile mit den Nummern * Zahl * zu je * Zahl * Euro gegen Barzahlung
zum Ausgabekurs von * Zahl * % mit Gewinnberechtigung ab * Datum *.

Satzungsanpassung:
Durch Beschluss der Geschäftsführung vom * Datum * ist die Satzung in § * Zahl *
(Stammkapital) entsprechend der Kapitalerhöhung neu gefasst mit Wirkung vom Zeitpunkt
der Eintragung der Durchführung der Kapitalerhöhung ins Handelsregister.

Wir melden die von der Geschäftsführung aufgrund der ihr erteilten Ermächtigung
beschlossene Satzungsänderung zur Eintragung in das Handelsregister an. Wegen des
genauen Wortlauts der Satzungsänderung wird auf das beiliegende Protokoll der
Geschäftsführung verwiesen.




                                   Walter Böhringer
Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear 58
                                     here.




Versicherung:
Nach Belehrung über die Strafbarkeit einer wissentlich falschen Versicherung (§ 82
GmbHG) versichert der Geschäftsführer (bei mehreren jeder für sich), dass
a) die ursprünglichen Geschäftsanteile voll in bar einbezahlt sind,
b) auf jeden neuen Geschäftsanteil mindestens 25% des Nennbetrags in bar einbezahlt sind,
im Einzelnen wie folgt:
von dem Gesellschafter * Name * ein Betrag von Euro * Zahl * auf Geschäftsanteil Nr. *Zahl*
von dem Gesellschafter * Name * ein Betrag von Euro * Zahl * auf Geschäftsanteil Nr. *Zahl*
und sich die geleisteten Beträge endgültig in der freien Verfügung der Geschäftsführung
befinden und auch in der Folge nicht an den Einleger zurück gezahlt worden sind.
Weiter versichert die Geschäftsführung, dass die Voraussetzungen der §§ 7 und 8 GmbHG
erfüllt sind.


Urkundenvorlage:
Dieser Anmeldung wird beigefügt:
1. Elektronisch beglaubigte Abschrift des Beschlusses der Geschäftsführung vom * Datum *
über die Ausgabe neuer Geschäftsanteile

2. Elektronisch beglaubigte Abschrift der Übernahmeerklärung der Übernehmer von neuen
Geschäftsanteilen,

3. Elektronisch beglaubigte Abschrift der Liste der Personen, welche die neuen
Geschäftsanteile übernommen haben (§ 57 GmbHG), und eine elektronisch beglaubigte
Abschrift der berichtigten Liste (Komplettliste) des Urkundsnotars samt seiner
Bescheinigung, § 40 Abs. 2 GmbHG,

4. elektronisch beglaubigte Abschrift des vollständigen Wortlauts des Gesellschaftsvertrages
nebst Bescheinigung des Notars gemäß § 54 Abs. 1 S. 2 GmbHG.

Die Geschäftsräume der Gesellschaft befinden sich in * PLZ, Ort und Straße *; dies ist auch
die inländische Geschäftsanschrift i. S. von § 10 Abs. 1 Satz 1 GmbHG. (Ggf. zusätzlich:
Empfangsberechtigte Person für Willenserklärungen und Zustellungen i. S. von § 10 Abs. 2
Satz 2 GmbHG ist *Familienname, Vorname, inländische postalische Adresse *)

Geschäftsführer und Unterschriftsbeglaubigung




                                     Walter Böhringer
                                                                                  59
  Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear
                                       here.



frei für Notizen für Beschlusslage




                                Walter Böhringer
Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear 60
                                     here.




II. Änderungen bei Kapitalerhöhungen
Bei den Vorgängen der Kapitalveränderungen hat sich nur vom Begrifflichen
her etwas geändert.

Die Bestimmungen in § 5 Abs. 2 und 3 GmbHG über die Nennbeträge der
Geschäftsanteile sind auch hinsichtlich der an dem erhöhten Kapital
übernommenen Geschäftsanteile anzuwenden.

Wie bei der Gründung einer GmbH übernimmt der Gesellschafter bei der
Kapitalerhöhung einen „Geschäftsanteil“ an dem erhöhten Kapital und keine
„Einlage“.

Die in den Notarformularen bisher verwendeten Worte „Betrag der
Stammeinlage“ sind deshalb zu ersetzen durch „Nennbetrag des
Geschäftsanteils“.


Für jeden vollen Euro kann bei Kapitalerhöhungen ein Geschäftsanteil
gebildet werden. Eine 50er-/10er-/5er-Teilung ist nicht mehr einzuhalten. Es
können neue Anteile in beliebiger Höhe gebildet und auch von einem
Gesellschafter mehrere Anteile übernommen werden.

Alle alten und neuen Anteile sollten durchnummeriert werden, denn in der
Gesellschafterliste ist die Nummerierung anzugeben.

Auch für die Kapitalerhöhung gilt, dass Einzahlungsbelege das Gericht nur
bei erheblichen Zweifeln an der Richtigkeit der Versicherung der
Geschäftsführung hat, §§ 57, 8 GmbHG.


Bei einer Kapitalerhöhung dürfen durch eine Person                          mehrere
Geschäftsanteile an einer GmbH/UG übernommen werden.


Die Registersperre nach bisherigen Vorschriften ist zu beachten.




                                  Walter Böhringer
                                                                                 61
 Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear
                                      here.




                    Registersperre wie bisher

Registersperre (zuerst Umstellung von DM auf Euro) für
• künftige Kapitalerhöhungen
• Künftige Kapitalherabsetzungen
• Umwandlungsvorgänge durch Aufnahme mit Neugründung
  oder Kapitalerhöhung




                        Keine Registersperre

Keine Registersperre (keine DM-Umstellung nötig) für
• sonstige Satzungsänderungen (z.B. Sitzverlegung)
• Bestellung/Abberufung von Geschäftsführern/Prokuristen
• Regelung des Vertretungsrechts bei GFührung/Prokura
• Anteilsabtretung

Keine Registersperre bei:
• Umwandlungsvorgänge ohne Kapitalerhöhung
• Unternehmensvertrag (Beherrschungs-,Gewinnabführungs-)
• Auflösung und Liquidation der GmbH
• Einziehung eines Anteils/Kaduzierung
• Thesaurierung des Gewinns




                               Walter Böhringer
Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear 62
                                     here.



                  Möglichkeiten der Kapitaländerung
                   am Beispiel Euro-Kapitalglättung



                                Gesellschafter


  Eigenanteil der GmbH                      Übliche Personen




                     Mehrere Anteile
                       einer Person                            Einzelanteil
                 evtl. Anteilsvereinigung                      einer Person



                     Prüfen, ob Nachstehendes für alle Anteile gilt:
                 Altkapital      oder:            es besteht keine
                 voll eingezahlt Anteile gehören Vormänner-Haf-
                 und keine Nach- noch Gründern tung - Abtretung
                 schusspflicht   bzw.    Gesamt- älter als 5 Jahre
                                 rechtsnachfolger § 22 GmbHG



                                          Ja                                  Nein




     Mit                       Mit    Bar-/-           Herabsetzung
     Gesellschafts             Sacheinlage             + sofortige
     mitteln                   Nennwert-               Erhöhung
     Nennwertaufst             aufstockung
     ockung




                                  Walter Böhringer
                                                                                63
Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear
                                     here.



             Erfordernisse der Kapitalerhöhung
       bei Nennwertaufstockung durch neue Einlagen



                  entweder Beurkundung von Willenserklärungen § 6
Notarielles       BeurkG oder Tatsachenbeurkundung nach § 37
Protokoll         BeurkG, dann aber darin keine Übernahmeerklärungen
                  möglich
                  Beschlussfassung mit ¾-Mehrheit
                  Angabe ob Nennwertaufstockung
                  Angabe ob Kapitalerhöhung mit Bar-/Sacheinlage
                  oder aus Gesellschaftsmitteln
Satzungs-         Änderung des § … über das Kapital
änderung          beachte bei Neufassung, ob Voll- oder nur Teil-
                  einzahlung des alten Kapitals erfolgt ist
                  Einzahlungsweise des neuen Kapitals irrelevant
                                Volleinzahlung Teileinzahlung
                  altes Kapital zwingend      ist neue      Stammkapital-
                                nur Angabe der ziffer und Klarstellung
                                geänderten        der Altangaben durch
                                neuen             Zusatz “Bei Gründung
                                Stammkapital- haben übernommen ...”
                                ziffer
                  Neu-Kapital muss nicht bezeichnet werden

                  beurkundet oder Unterschriftsbeglaubigung, gleiches
Übernahme-        gilt auch für Vollmacht dazu (Vertretung ist zulässig);
erklärung         vor oder nach dem Kapitalerhöhungsbeschluss


Gesellschafter Unterzeichnung durch Geschäftsführer nur in ver-
liste          tretungsberechtigter Anzahl (nicht alle)
               nötig Liste der Gesellschafter der neuen Einlagen
               und komplette Liste aller Gesellschafter (alt und neu)

              beurkundet oder öffentlich beglaubigt, § 12 HGB
Register-     stets alle Geschäftsführer wegen Versicherung über
Anmeldung     altes und neues Kapital
              Abgabe von Versicherungen zu Angaben
              - der bisherigen Einzahlung des Altkapitals
              - über Mindesteinzahlung des Neukapitals
Satzungs-     Amtsgeschäft des den Beschluss beurkundenden
bescheinigung Notars



                              Walter Böhringer
Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear 64
                                     here.



            Kapitalerhöhung mit Nennwertaufstockung



 Neue Kapitalzufuhr                          aus Gesellschaftsmitteln
 als Regelfall

 Angabe der        §§    der    Satzungs- Angabe der §§ der Satzungs-
 änderung                                 änderung


 Anmeldung erst möglich, wenn                Keine       Übernahmeerklärungen
 Übernahmeerklärungen für neues              nötig
 Kapital vorliegen


 Erbringung der neuen Einlagen               -0-
 mindestens zu ¼                             Rücklagen werden gebundenes
 Konkrete Angabe der neuen                   Kapital
 Einzahlungsbeträge


 Angaben zur Einzahlung des                  Angaben zur Volleinzahlung des
 alten Kapitals (Voll-/Teileinzahlung)       alten Kapitals


 Versicherung                                Versicherung aller
 aller Geschäftsführer                       Geschäftsführer über
 über Mindesteinzahlung des neuen            keine Vermögensminderung
 Kapitals und                                seit letztem Bilanzstichtag
 Versicherung über endgültige                (wegen        Aufzehrung    der
 Verfügbarkeit über neues Kapital            Rücklagen)


 Vorlage von Nachweisen über                 Vorlage einer testierten Bilanz
 Einzahlung des neuen Kapitals nur           Anmeldung muss innerhalb von
 bei erheblichen Zweifeln des                8 Monaten ab Bilanzstichtag
 Registergerichts                            erfolgen
                                             also regelmäßig bis 31. August




                                  Walter Böhringer
                                                                                  65
  Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear
                                       here.




      Notargebühren für GmbH-Kapitalerhöhung/Elektronik
Beispiel:   Erhöhung des Stammkapitals um 10000 €
            Auftrag an Notar, Übernehmerliste zu erstellen

                                                               Wert       KostO    Gebü
                                                               in €        §§        hr
1 Kapitalerhöhungsbeschluss                                   10000        47       108
  Beurkundung außerhalb Amtssitz                              10000        58       27
  Beurkundung außerhalb Dienstzeit                            10000.       58       27
  Dokumentenpauschale f. Erhöhungsbeschluss
  1 Exemplar fei                                               … S.       136       ...
  Exemplar für Einscannen gebührenpflichtig                    … S.       136       ...
  Qualifizierte Signatur für elektr. Abschrift des              --        132,       0
  Erhöhungsbeschlusses, gebührenfrei                                      141

2 Übernahmeerklärung der neuen Gesellschafter                  10000       36 I     54
  Dokumentenpauschale f. Anmeldung 1 Exemplar                   ... S.     136      ...
  frei - Exemplar für Einscannen gebührenpflichtig
  Qualifizierte Signatur für elektr. Abschrift der               ---       132      0
  Anmeldung, kein § 55, gebührenfrei                                       141

3 Handelsregisteranmeldung                                     10000      38,45,    27
  Entwurf und Unterschriftsbeglaubigung                                    145
  Beurkundung außerhalb Amtssitz                               10000        58      27
  Beurkundung außerhalb Amtssitz                               10000        58      27
  Dokumentenpauschale f. Anmeldung 1 Exemplar                  … S.        136      ...
  frei - Exemplar für Einscannen gebührenpflichtig             … S.                 ...
  Qualifizierte Signatur für elektr. Abschrift der               ---      132,       0
  Anmeldung, kein § 55, gebührenfrei                                      141

3 Übernahmeliste Erstellung durch Notar                       20% vom     147 II    10
                                                             Erhöhgbetr
  Komplettliste § 40 GmbHG geb.frei Nebengeschäft                ---        ---      0
  Dokumentenpauschale f. Liste                                  … S.       136      ...
  Exemplar für Einscannen gebührenpflichtig
  Qualifizierte Signatur für elektr. Abschrift der                         55      mind.
  Gründungsurkunde, nicht gebührenfrei, weil                                       10 €
  Auftrag vorliegt, Liste kein Entwurf nach § 145

4 Erzeugung/Übertragung                    der  50% aus                    147      21
  Anmeldungsinhalte in die formale Sprache und Stammkap.
  die technischen XML-Strukturdaten an Gericht
  (ganzes Urkundenpaket)- kein gebührenfreies
  Nebengeschäft

5 Übermittlung der elektronischen Abschriften mit                --        147      0
  Signatur von Gründungsurkunde, Anmeldung,                                IV 1
  Liste an Gericht – EGVP, bestr. ob gebührenfreies



                                  Walter Böhringer
Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear 66
                                     here.



 Nebengeschäft




                                  Walter Böhringer
                                                                                67
Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear
                                     here.




                 Gebühren für Kapitalmaßnahmen


            § 47 KostO: 20/10 für Beschluss, auch bei 1-Mann-GmbH,
Notarieller beachte Höchstgebührenvorschrift § 47 (max. 5.000 €)
Beschluss
            Beschluss über Kapitalmaßnahme und
            Übernahmeerklärung stets gegenstandsverschieden

              GW Bareinlagen: Erhöhungsnennwert + Agio (Art.45 III
              EGHGB gilt nur für Anmeldung)
              GW Sacheinlagen:Aktivwert der Sache ohne Schuldenab-
              zug
              GW Gesellschaftsmittel: Erhöhungsnennwert
              GW Kapitalherabsetzung + Kapitalerhöhung: Herab-
              setzungsnennwert + Erhöhungsnennwert

              Änderung der Stammkapitalziffer ist gegenstandsgleich
              mit Beschluss über Kapitalmaßnahme, für sonstige Um-
              stellungsänderungen in Satzung 1% v. Stammkapital,
              mind. 25.000 €, höchstens 500.000 €


              § 36 I KostO: 10/10; kein Höchstwert/keine Höchst-
Über-         gebühr – es nicht gelten:
nahme-        § 39 IV (max.5 Mio €),
Erklärung     § 47 (max.5.000 €).

              Übernahmeerklärung und Einbringungsvertrag (bei Sach-
              einlagen) sind gegenstandsgleich, dann aber § 36 II 20/10-
              Gebühr
              Bei Kapitalerhöhung aus Gesellschaftsmitteln ist keine
              Übernahmeerklärung erforderlich

              GW bei Bareinlagen: Erhöhungsnennwert + Agio (Art. 45
              III EGHGB gilt nicht)
              GW bei Sacheinlagen: Sachwert ohne Schuldenabzug
              außerhalb Kanzlei: für Beschluss und Übernahmeerklä-
Zusatz-       rung je 1 Zusatzgebühr § 58 I 5/10, max. 30 €
gebühren      für Unzeitbeurkundung: für Beschluss und Übernahme-
              erklärung
              je 1 (weitere) Gebühr § 58 III,5/10, max. 30 €




                              Walter Böhringer
Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear 68
                                     here.



     Weitere Gebühren für Kapitalmaßnahmen ab 1.1.2002


                  § 38 KostO: 5/10, Höchstwert § 39 IV (max. 500.000 €)
Register-
Anmeldung         Versicherung über Kapitalerbringung bzw. Ver-
                  mögensminderung ist nicht gesondert zu bewerten und
                  gebührenfrei

                  GW Bareinlagen: Erhöhungsnennwert + Agio (Art.45 III
                  EGHGB gilt: nicht)
                  GW Sacheinlagen:Aktivwert der Sache ohne Schulden-
                  abzug
                  GW Gesellschaftsmittel: Addition: hälftiger Erhöhungs-
                  nennwert bis zum nächsthöheren Eurobetrag (Art. 45 III
                  EGHGB) hinzu darüber hinausgehender Erhöhungs-
                  nennwert
                  GW Kapitalherabsetzung + Kapitalerhöhung: Addition:
                  hälftiger Herabsetzungsnennwert bis zum nächstniedri-
                  geren 10er-Eurobetrag (Art. 45 III EGHGB) hinzu
                  Erhöhungsnennwert bei Bar-/Sacheinlagen

                  Änderung der Stammkapitalziffer ist gegenstandsgleich
                  mit Beschluss über Kapitalmaßnahme,
                  für sonstige Umstellungsänderungen in Satzung 1%
                  des Stammkapitals, mind. 25.000 €, höchstens 500.000 €

                  Gebührenfreie Bescheinigung des den Beschluss beur-
Satzungsbe-       kundenden Notars (bei reiner Prüftätigkeit und vollständig
scheinigung       gelieferten Satzungswortlaut), anderer Notar erhebt 10/10-
                  Gebühr § 50 I Nr.1.
                  Jeder Notar erhebt Schreibgebühren nach § 136
                  Für Zusammenstellung des neuen Satzungswortlauts aus
                  mehreren Urkunden 5/10 nach § 147 II aus Teilwert 10-
                  50% der neuen Stammkapitalziffer.
Gesell-           § 147 II 5/10 aus 10-20% des Werts für Kapitalmaßnahme
schafterliste     (vgl.Wert für Beschlussfassung)

Sachgrün-    Entwurf des Notars: § 147 II 5/10 aus 20-30% des Werts
dungsbericht der Sacheinlage (ohne Schuldenabzug)




                                  Walter Böhringer
                                                                                69
Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear
                                     here.



     Registersperre für künftige Kapitalveränderungen
                   zwingend vorher Euro-Umstellung


Registersperre für
 künftige Kapitalerhöhungen
 künftige Kapitalherabsetzungen
 Umwandlungsvorgänge durch Aufnahme (mit Neugründung
  oder Kapitalerhöhung), wenn es zu einer Änderung des
  Stamm-/Grundkapitals kommt, sodann § 1 EGGmbHG
  (früher § 86 GmbHG) beachten
  §§ 318, 5, 46, 54-56, 125, 243, 258, 273 GmbHG; § 8 AktG




Keine Registersperre für
 sonstige Satzungsänderungen (wie z.B. Sitzverlegung u.a.)
 Umwandlungsvorgänge durch Aufnahme, wenn keine
  Änderung des Stamm-/Grundkapitals erforderlich wird
 Bestellung/Abberufung von Geschäftsführern und
  Prokuristen
 Regelungen über das Vertretungsrecht von GeschFührer
  bzw. Prokurist
 Errichtung einer Zweigniederlassung
 Unternehmens- und Gewinnabführungsverträge
 Anteilsübertragung
 Einziehung eines Anteils/Kaduzierung
 Thesaurierung des Gewinns
 Darlehensgewährung an GmbH
 Auflösung und Liquidation der GmbH




                              Walter Böhringer
Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear 70
                                     here.



               Änderungsmöglichkeiten des Kapitals
        am Beispiel der Umstellung auf Euro für Altgesellschaften



Kapitalerhöhung
                              gegen Bareinlagen
                       (wohl selten gegen Sacheinlagen)
- Nennwerterhöhung-(Aufstockung)
- Ohne Proportionalität meistens aber gewollt!
- durch vollen Euro teilbar         -
- Volleinzahlung der Altanteile
    oder
  keine Vormännerhaftung,
  wenn über nächst höheren durch vollen Euro teilbaren Betrag hinaus

                            sonst übliche Regularien




Kapitalerhöhung aus
                              Gesellschaftsmitteln
    Nennwerterhöhung
     (Aufstockung) durch vollen Euro teilbar
oder
    neue Anteile (durch vollen Euro teilbar)
    Proportionalität zwingend
    testierte Bilanz – beachte 8- Monatsfrist
    sonst übliche Regularien




 Kapitalherabsetzung – sofortige Kapitalerhöhung
    Erhöhungsbetrag muss größer als Herabsetzungsbetrag sein
    Nennbeträge auf einen durch vollen Euro teilbaren Betrag
    proportionale Herabsetzung – aber keine proportionale Erhöhung nötig
    Volleinzahlung des Erhöhungsbetrags vor Registeranmeldung
    Nicht nötig: Gläubigeraufruf – keine Einhaltung des Sperrjahres




                                  Walter Böhringer
                                                                                     71
     Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear
                                          here.



III. Mustertexte für Beschlüsse und Registeranmeldung:
1. Kapitalerhöhung mit Bareinlagen
Text eines Beschlusses:
Wir sind Gesellschafter der Firma …
Unter Verzicht auf alle nach Gesetz und Satzung vorgeschriebenen Form- und
Fristvorschriften für die Einberufung einer Gesellschafterversammlung treten die
Gesellschafter zu einer
                           Gesellschafterversammlung
zusammen.
Von den erschienenen Gesellschaftern wird festgestellt, dass die Versammlung
beschlussfähig ist.
Sämtliche Beschlüsse wurden einstimmig gefasst und verkündet.
Es erging folgender
                                 Beschluss:
I.       KAPITALERHÖHUNG
1. Das Stammkapital der Gesellschaft wird erhöht von … EUR um … EUR auf …
   EUR.
2. Es werden neue Geschäftsanteile gebildet, die zum Nennwert ausgegeben
   werden und am Gewinn ab sofort teilnehmen.
3. Die neuen Geschäftsanteile sind in bar zu erbringen und zwar zur Hälfte sofort,
   der Rest auf Anforderung der Geschäftsführung.
4. Zur Übernahme der neuen Geschäftsanteile werden nur die Gesellschafter
   zugelassen.
Es wird festgestellt, dass das bisherige Stammkapital noch nicht voll eingezahlt
worden ist.

II. SATZUNGSÄNDERUNG
Der Gesellschaftsvertrag wird geändert und neu gefasst hinsichtlich §
Absatz 1 lautet neu:
"Das Stammkapital beträgt              EUR "
Absatz 2 lautet neu:
"Bei Gründung haben auf das damals vereinbarte Stammkapital von … EUR
übernommen:
- von A ein Geschäftsanteil mit … €, der Geschäftsanteil ist bezeichnet mit Nr. 1,
- von B ein Geschäftsanteil mit … €, der Geschäftsanteil ist bezeichnet mit Nr. 2,

Das Stammkapital wurde von … EUR um … EUR auf … EUR erhöht durch
Gesellschafterbeschluss vom …"

Nach dieser Beschlussfassung wurde folgende
                            Übernahmeerklärung
abgegeben:
Auf das heute erhöhte Stammkapital werden in bar zu leistende Geschäftsanteile
übernommen wie folgt:
Von:                                                    EUR-Betrag
A der Geschäftsanteil Nr. 1
B der Geschäftsanteil Nr. 2



                                   Walter Böhringer
 Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear 72
                                      here.




Die entsprechende Übernahmeerklärung wird hiermit               von den genannten
Gesellschaftern abgegeben.

Die Erschienenen wurden aber die Möglichkeit ihrer persönlichen und
gesamtschuldnerischen Haftung zur Aufbringung des gesamten Stammkapitals bei
Ausfall eines Gesellschafters belehrt.

Kosten, Urkundenfertigungen
Die Kosten dieser Urkunde, der Eintragung in das Handelsregister und die
anfallende Gesellschaftssteuer trägt die Gesellschaft.

Von dieser Urkunde erhalten beglaubigte Abschriften:
a. jeder Gesellschafter je 1 x
b. GmbH                      1x
c. Finanzamt - Körperschaftsteuerstelle –…1 x
Beglaubigte Abschrift (in elektronischer Form) dieser Urkunde wolle erteilt werden
dem Amtsgericht - Handelsregister - …

      In Gegenwart der Urkundsperson den Beteiligten vorgelesen,
      von ihnen genehmigt und eigenhändig unterschrieben wie folgt:

                                       Notar


Text der dazugehörenden Handelsregisteranmeldung:

Zur Eintragung in das Handelsregister bei der Firma … wird vorgelegt:
1. Beglaubigte Abschrift (in elektronischer Form) des notariellen Protokolls vom
   heutigen Tag (Urk.Rolle 2008 Nr.       des unterzeichnenden Notars), aus dem
   sich die Erhöhung des Stammkapitals und die damit verbundene Änderung des
   Gesellschaftsvertrags ergibt,
2. Beglaubigte Abschrift (in elektronischer Form) der Übernahmeerklärung des
   Übernehmers von neuen Geschäftsanteilen,
3. Elektronische Aufzeichnung der Liste der Personen, welche die neuen
   Geschäftsanteile übernommen haben (§ 57 GmbHG), sowie elektronische
   Aufzeichnung der Komplettliste aller Gesellschafter und ihrer Anteile (§ 40
   GmbHG,
4. Beglaubigte Abschrift (in elektronischer Form) des vollständigen Wortlauts des
   Gesellschaftsvertrags nebst Bescheinigung des Notars (§ 54 GmbHG).

I. Registeranmeldungen
Zur Eintragung in das Handelsregister wird beantragt:
- die beschlossene Erhöhung des Stammkapitals und der dadurch bedingten
   Satzungsänderung (Wortlaut ergibt sich aus dem beigefügten notariellen
   Protokoll).

II.      Versicherungen




                                   Walter Böhringer
                                                                                  73
  Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear
                                       here.



Nach Belehrung durch den Notar über die unbeschränkte Auskunftspflicht
gegenüber dem Gericht gemäß § 53 des Bundeszentralregistergesetzes und die
Strafbarkeit einer falschen Versicherung (§ 8 Abs. 2 GmbHG) wird (zum Zeitpunkt
des Zugangs der Anmeldung beim Registergericht) versichert:
Der Geschäftsführer (bei mehreren jeder für sich) versichert, dass
a. die Geldeinlagen auf das ursprüngliche Stammkapital in bar noch nicht voll
    eingezahlt sind,
b. auf jeden Geschäftsanteil auf das neue Stammkapital mindestens ¼ in bar
   einbezahlt sind, im Einzelnen wie folgt:
   von dem Gesellschafter                             EUR-Betrag
   A auf den Geschäftsanteil Nr. 1                    …
   B auf den Geschäftsanteil Nr. 2                    …
a. sämtliche eingezahlten Beträge nach lit. a) und b) sich endgültig in der freien
   Verfügung der Geschäftsführung befinden und auch in der Folge nicht an den
   Einleger zurückgezahlt worden sind.

(Unterschrift aller Geschäftsführer und notarielle Unterschriftsbeglaubigung)




                                 Walter Böhringer
Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear 74
                                     here.



         Liste der Gesellschafter (Übernehmerliste) gem. § 57 GmbHG
betreffend die Firma …
Liste der Personen (Gesellschafter), die bei der Kapitalerhöhung die Nennbeträge
der neuen Geschäftsanteile übernommen haben:
Name der Gesellschafter                                     Nennbetrag der neuen
                                                            Geschäftsanteile
                                                            in EUR
A Geschäftsanteil Nr. 1                                     …
B Geschäftsanteil Nr. 2                                     …

Ort, Datum unter Unterschrift des Geschäftsführers
(Die Liste ist weiterhin formfrei)


Die Komplettliste nach § 40 GmbH hat der Notar zu erstellen. Anders als der
Geschäftsführer muss der Notar nicht nur eine einfache Gesellschafterliste,
sondern eine qualifizierte Gesellschafterliste erstellen (§ 40 Abs. 2 Satz 2
GmbHG).

Die Liste muss nämlich mit der Bescheinigung versehen sein, dass die
geänderten Eintragungen den Veränderungen entsprechen, an denen der
Notar mitgewirkt hat, und die übrigen Eintragungen mit dem Inhalt der zuletzt
im Handelsregister aufgenommenen Liste übereinstimmen. Die nach § 40
Abs. 2 Satz 2 GmbHG vorgeschriebene Bescheinigung des Notars, die an
die bereits bisher übliche Bescheinigung nach § 54 GmbHG angelehnt ist,
erhöht zusammen mit seiner vorangehenden Mitwirkung an der Veränderung
die      Richtigkeitsgewähr,     welche      neben     der    mehrjährigen
Widerspruchsmöglichkeit den Rechtsverlust des wahren Berechtigten
rechtfertigt.

Die Bescheinigung des Notars nach § 40 Abs. 2 GmbHG ist von ihm eine
Beurkundung nach § 39 BeurkG, also mit Ort, Datum, seiner Unterschrift und
seinem Dienstsiegel/Dienststempel zu versehen.

Text der vom Notar erstellten Liste samt seiner Bescheinigung:
Liste der Gesellschafter
betreffend die Gesellschaft mit beschränkter Haftung unter der Firma *Bezeichnung
der GmbH mit Angabe des Sitzes *
Liste aller Gesellschafter:
Name der Gesellschafter                        lfd. Nr. des Anteils Nennbe -
                                                                               trag in
€
*Vor- und Zuname, Geburtstag, Wohnort * * Nummer *               *Betrag *




                                     Walter Böhringer
                                                                                  75
  Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear
                                       here.




Bescheinigung gemäß § 40 Abs. 2 Satz 2 GmbHG
Ich bescheinige hiermit, dass die vorstehende Gesellschafterliste den
Veränderungen entspricht, an denen ich durch meine Urkunde vom heutigen Tage -
Urk.Rolle * Jahrgang und Nummer * mitgewirkt habe und dass die übrigen Angaben
in der Liste mit dem Inhalt der zuletzt im Handelsregister aufgenommenen Liste
übereinstimmen.
* Ort, Datum, Dienstsiegel und Unterschrift des Notars *



Notarbescheinigung für die Satzungsänderung:

                          Bescheinigung gemäß § 54 GmbHG
Ich bescheinige hiermit, dass der vorstehend aufgeführte Wortlaut des
Gesellschaftsvertrags der Firma … die durch meine Urkunde vom heutigen Tage -
Urk.Rolle 2008 Nr. … - beschlossene Satzungsänderung enthält und dass diese mit
dem dort enthaltenen Beschluss über die Änderung des Gesellschaftsvertrags
übereinstimmt.
Die unveränderten Bestimmungen des Gesellschaftsvertrags stimmen mit dem
zuletzt zum Handelsregister eingereichten vollständigen Wortlaut des
Gesellschaftsvertrags überein. Danach hat der Gesellschaftsvertrag nach
Eintragung der beschlossenen Satzungsänderung in das Handelsregister den oben
stehenden Wortlaut.
Ort, Datum, Unterschrift des Notars und sein Dienstsiegel/Dienststempel
Gerstetten, den




                                Walter Böhringer
Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear 76
                                     here.




Hinweise zur Durchführung der Kapitalerhöhung:
Kapitalerhöhungsbeschluss in beurkundeter Form (§ 53 GmbHG).
Notwendig ist Änderung der Satzung.
Weglassen der Angaben über die Gründer bei bestimmter Falllage möglich.
Erhöhung regelmäßig durch Bildung neuer Geschäftsanteile (§ 55 Abs. 3
GmbHG). Erhöhung der Nennbeträge bestehender Geschäftsanteile zulässig, wenn
der Übernehmer zu den Gründern gehört oder die Anteile voll eingezahlt sind.
Die Übernahme der neuen (oder erhöhten) Geschäftsanteile muss nicht in die
Satzung aufgenommen werden. Vollmacht entsprechend § 2 Abs. 2 GmbHG.
Übernahme durch Erbengemeinschaft zulässig. Keine Übernahmemöglichkeit für
die Gesellschaft selbst.
Versicherung der Geschäftsführer darüber, dass auf jeden neuen (oder erhöhten)
Geschäftsanteil mindestens ¼ des Nennbetrags eingezahlt ist und endgültig zur
freien Verfügung steht (§ 57 Abs.2 GmbHG).
Bezeichnung der geänderten Satzungsteile in der Anmeldung.
Besonderheiten bei Kapitalerhöhung gegen Sacheinlagen
Festsetzung des Gegenstandes der Sacheinlage, des Einlegers und des Betrages
des Geschäftsanteils, auf den sich die Sacheinlage bezieht, sowohl im
Kapitalerhöhungsbeschluss als auch in der Übernahmeerklärung; aber keine
doppelte Festsetzung innerhalb derselben Urkunde nötig.
Wer muss anmelden:
alle Geschäftsführer (§§ 57, 78 GmbHG); Vertretung nicht zulässig (bestr.)
Kosten beim Gericht:
Gebühr für Eintragung der Kapitalveränderung durch Sacheinlage 140 Euro (GVHR
2401), bei Bareinlage 40 Euro (GVHR 2500). Hinzu Gebühr für Entgegennahme der
einzureichenden Komplettliste 20 Euro (GVHR 5002). Für die Entgegennahme der
nach § 57 Abs. 3 Nr. 2 GmbHG einzureichenden Erhöhungsliste werden keine
Gebühren erhoben. Änderung der Stammkapitalziffer als Satzungsänderung und die
Tatsache der Kapitalveränderung betrifft eine Tatsache, § 2 Abs. 3 S. 3 HRegGebV.
Kosten beim Notar:
Wert:      Erhöhungsbetrag.       Kapitalerhöhung     und       entsprechende
Satzungsänderung sind gegenstandsgleich, § 44 Abs. 1 KostO, nicht aber sonstige
Satzungsänderungen. Höchstwert der Anmeldung nach § 39 Abs. 4 KostO 500.000
Euro.
Wert für Übernahmeerklärungen: jeweiliger Nennbetrag des übernommenen
Geschäftsanteils, mindestens aber Ausgabebetrag der neuen Mitgliedschaftsrechte,
§ 39 Abs. 1 KostO; die Werte mehrerer Übernahmeerklärungen sind zu addieren, §
44 Abs. 2a KostO (keine Höchstwertgrenze); 10/10-Gebühr gemäß § 36 Abs. 1
KostO.
Wert für Anfertigung der Gesellschafterliste über neue Geschäftsanteile
(Übernahmeliste): 10–20% des Erhöhungsbetrags, § 30 Abs. 1 KostO; Gebühr
gemäß § 147 Abs. 2 KostO. Notar hat gebührenfrei die berichtigte Liste
(Komplettliste nach § 40 Abs. 2 GmbHG) zu erstellen.
Gebühren: 5/10-Gebühr für Anmeldung, umfasst Anmeldung und Versicherung des
Geschäftsführers. § 147 Abs. 2 KostO: 5/10-Gebühr für Anfertigung der


                                  Walter Böhringer
                                                                                  77
  Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear
                                       here.



Gesellschafterlisten. Wegen Zusammenstellung des Satzungswortlauts und der
Satzungsbescheinigung: siehe auch bei Gründung.


Text der Anmeldung:
  Das Stammkapital der Gesellschaft wurde von Euro * Zahl * um Euro * Erhöhungsbetrag
  * auf Euro * neues Kapital * erhöht. Der § * Zahl * der Gesellschaftssatzung wurde
  entsprechend geändert (genauer Wortlaut ergibt sich aus dem beigefügten notariellen
  Protokoll).
  Nach Belehrung über die Strafbarkeit einer wissentlich falschen Versicherung (§ 82
  GmbHG) versichert der Geschäftsführer (bei mehreren jeder für sich), dass
 a) die ursprünglichen Geschäftsanteile voll in bar einbezahlt sind,
 b) auf jeden neuen Geschäftsanteil mindestens 25% des Nennbetrags in bar einbezahlt sind,
    im einzelnen wie folgt:
    von dem Gesellschafter * Name * ein Betrag von Euro * Zahl * auf den Geschäftsanteil
    Nr. 1,
    von dem Gesellschafter * Name * ein Betrag von Euro * Zahl * auf den Geschäftsanteil
    Nr. 2
    und sich die geleisteten Beträge endgültig in der freien Verfügung der Geschäftsführung
    befinden und auch in der Folge nicht an den Einleger zurück gezahlt worden sind.
  Urkundenbeilagen:
  1. Beglaubigte Abschrift (in elektronischer Form) des notariellen Protokolls über die
     Gesellschafterversammlung, in der die Erhöhung des Stammkapitals und die damit
     verbundene Änderung des Gesellschaftsvertrages beschlossen wurden,
  2. Beglaubigte Abschrift (in elektronischer Form) der Übernahmeerklärung des
     Übernehmers von neuen Geschäftsanteilen,
  3. Elektronische Aufzeichnung der Liste der Personen, welche die neuen Geschäftsanteile
     übernommen haben (§ 57 GmbHG), und eine berichtigte Liste (Komplettliste), § 40
     Abs. 2 GmbHG,
  4. Beglaubigte Abschrift (in elektronischer Form) des vollständigen Wortlauts des
     Gesellschaftsvertrages nebst Bescheinigung des Notars, § 54 GmbHG.
  Die Geschäftsräume befinden sich unverändert in * Ort und Straße *; dies ist auch die
  inländische Geschäftsanschrift i. S. von § 10 Abs. 1 Satz 1 GmbHG. (Ggf. zusätzlich:
  Empfangsberechtigte Person für Willenserklärungen und Zustellungen i. S. von § 10 Abs.
  2 Satz 2 GmbHG ist *Familienname, Vorname, inländische postalische Adresse *)
  (Unterschriftsbeglaubigung)
  Bescheinigung nach § 54 GmbHG vom Notar zu erstellen.

  oder bei Sacheinlagen:
  Zur Eintragung in das Handelsregister bei der * Bezeichnung der GmbH nach dem
  Handelsregister * wird angemeldet die beschlossene Erhöhung des Stammkapitals
  (ergänzend bei SAHZ-Verfahren: im Wege des Schütt-aus-hol-zurück-Verfahrens) von
  Euro * Zahl * um Euro * Erhöhungsbetrag * auf Euro * neues Kapital * und die dadurch
  bedingte Änderung von § * Zahl * (Stammkapital) der Gesellschaftssatzung (Wortlaut
  ergibt sich aus dem beigefügten notariellen Protokoll).
  Vorgelegt wird:




                                   Walter Böhringer
Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear 78
                                     here.



  1.Beglaubigte Abschrift (in elektronischer Form) des notariellen Protokolls, aus dem sich
  die Erhöhung des Stammkapitals und die damit verbundene Änderung des
  Gesellschaftsvertrages ergibt,
  2. Beglaubigte Abschrift (in elektronischer Form) der Übernahmeerklärung des
  Übernehmers von neuen Geschäftsanteilen,
  3. Elektronische Aufzeichnung der Liste der Personen, welche die neuen Geschäftsanteile
  übernommen haben (§ 57 GmbHG), und eine berichtigte Liste (Komplettliste), § 40
  Abs. 2 GmbHG,
  4. Beglaubigte Abschrift (in elektronischer Form) des vollständigen Wortlauts des
  Gesellschaftsvertrages nebst Bescheinigung des Notars, § 54 GmbHG,
  5. Beglaubigte Abschrift (in elektronischer Form) der Verträge, die den Festsetzungen
  nach § 56 GmbHG zugrunde liegen, also zur Bewertung und Ausführung der
  Sacheinlagen abgeschlossen worden sind sowie die Unterlagen über den Wert der
  Sacheinlagen.
  Nach Belehrung über die Strafbarkeit einer wissenschaftlich falschen Versicherung (§ 82
  GmbHG) versichert der Geschäftsführer (bei mehreren jeder für sich), dass
 a) die ursprünglichen Geschäftsanteile voll in bar eingezahlt sind und sich endgültig in der
    freien Verfügung der Geschäftsführung befinden,
 b) die Sacheinlagen auf das neue Stammkapital auf die Gesellschaft übertragen sind und
    sich endgültig in der freien Verfügung der Geschäftsführung befinden und auch in der
    Folge nicht an den Einleger zurück übertragen worden sind.
  Die Geschäftsräume befinden sich unverändert in * Ort und Straße *; dies ist auch die
  inländische Geschäftsanschrift i. S. von § 10 Abs. 1 Satz 1 GmbHG. (Ggf. zusätzlich:
  Empfangsberechtigte Person für Willenserklärungen und Zustellungen i. S. von § 10 Abs.
  2 Satz 2 GmbHG ist *Familienname, Vorname, inländische postalische Adresse *)
  (Unterschrift aller Geschäftsführer und Unterschriftsbeglaubigung)
  (Bescheinigung gemäß § 54 GmbHG)




2. Kapitalerhöhung (ohne Einzahlungen) aus Gesellschaftsmitteln

Hinweise: Die Kapitalerhöhung erfolgt ohne Einzahlungen aus offenen freien
Rücklagen nach §§ 57c bis o GmbHG. Der Kapitalerhöhungsbeschluss muss
angeben, ob die Erhöhung durch Bildung neuer Anteile oder durch Erhöhung des
Nennbetrages der bisherigen Anteile durchgeführt werden soll (§ 57h Abs. 2
GmbHG).

Die der Erhöhung zugrunde gelegte Bilanz muss die umgewandelten Rücklagen
ausweisen und von einem Wirtschaftsprüfer oder vereidigten Buchprüfer
(Steuerberater genügt nicht) mit dem uneingeschränkten Bestätigungsvermerk
versehen sein (§§ 57d–f GmbHG).
Die Kapitalerhöhung kann erst beschlossen werden, nachdem der Jahresabschluss
für das letzte vor der Beschlussfassung abgelaufene Geschäftsjahr festgestellt und
über die Gewinnverteilung für dieses Geschäftsjahr Beschluss gefasst ist (§ 57c
Abs. 2 GmbHG). Die Kapitalerhöhung wird ausgeführt durch Erhöhung des
Nennbetrages der Geschäftsanteile, und zwar bei einem Mindestbetrag von fünfzig
Euro um jeden durch zehn teilbaren Betrag. Bei teileingezahlten Geschäftsanteilen


                                     Walter Böhringer
                                                                                  79
  Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear
                                       here.



kann der Nennbetrag auf jeden durch fünf teilbaren Betrag gestellt werden. Soweit
Geschäftsanteile vollständig eingezahlt sind, kann Kapitalerhöhung auch durch
Bildung neuer Geschäftsanteile erfolgen, §§ 57h Abs. 1, 57l Abs. 2 GmbHG.
Die Anmeldung muss innerhalb von 8 Monaten nach dem Stichtag der zugrunde
gelegten Bilanz zum Registergericht eingegangen sein (§ 57e Abs. 1, § 57f Abs. 1
GmbHG).
Fristüberschreitung wird nicht zugelassen.
Eine Übernahmeliste ist nicht zu fertigen, lediglich der Notar hat nach § 40 Abs. 2
GmbHG die Komplettliste mit seiner Notarbescheinigung einzureichen.
Wer muss anmelden: alle Geschäftsführer (§ 78 GmbHG); Vertretung nicht zulässig.
Kosten beim Gericht: Gebühr für Eintragung der Kapitalerhöhung 40 Euro (GVHR
2500). Hinzu Gebühr für Entgegennahme der Komplettliste 20 Euro (GVHR 5002).
Änderung der Stammkapitalziffer als Satzungsänderung und die Tatsache der
Kapitalveränderung betreffen eine Tatsache, § 2 Abs. 3 S. 3 HRegGebV.
Kosten beim Gericht und Notar: wie bei Kapitalerhöhung gegen Bareinlagen.


Text der Anmeldung:
  Das Stammkapital der Gesellschaft wurde aus Gesellschaftsmitteln von Euro * Zahl * um
  Euro * Erhöhungsbetrag * auf Euro * neues Kapital * erhöht. § *’Zahl * des
  Gesellschaftsvertrages ist entsprechend geändert worden.
  Nach Belehrung über die Strafbarkeit einer wissentlich falschen Versicherung (§ 82
  GmbHG) versichert der Geschäftsführer (bei mehreren jeder für sich), dass nach seiner
  Kenntnis seit dem Stichtag der Bilanz, welche der Kapitalerhöhung aus
  Gesellschaftsmitteln zugrunde gelegt wurde, bis zum heutigen Tage – dem Tage der
  Anmeldung – keine Vermögensminderung eingetreten ist, die der Kapitalerhöhung
  entgegenstünde, wenn sie am heutigen Tage beschlossen worden wäre.
  Urkundenbeilagen:
  1 Beglaubigte Abschrift (in elektronischer Form) des notariellen Protokolls über die
  Gesellschafterversammlung, in der die Erhöhung des Stammkapitals und die damit
  verbundene Änderung des Gesellschaftsvertrages beschlossen wurde,
  2. Elektronische Aufzeichnung der Liste der Personen, welche die Geschäftsanteile
  innehaben, (§ 40 Abs. 2 GmbHG– Komplettliste),
  3. Beglaubigte Abschrift (in elektronischer Form) des vollständigen Wortlauts des
  Gesellschaftsvertrages nebst Bescheinigung des Notars,
  4. Beglaubigte Abschrift (in elektronischer Form) der Bilanz, welche der Kapitalerhöhung
  aus Gesellschaftsmitteln zugrunde gelegt wurde, mit dem Bestätigungsvermerk des
  Abschlussprüfers (und die letzte Jahresbilanz, wenn der Kapitalerhöhung eine
  Zwischenbilanz zugrunde gelegt wird).
  Die Geschäftsräume befinden sich unverändert in * Ort und Straße *; dies ist auch die
  inländische Geschäftsanschrift i. S. von § 10 Abs. 1 Satz 1 GmbHG. (Ggf. zusätzlich:
  Empfangsberechtigte Person für Willenserklärungen und Zustellungen i. S. von § 10 Abs.
  2 Satz 2 GmbHG ist *Familienname, Vorname, inländische postalische Adresse *)
  (Unterschrift aller Geschäftsführer und notarielle Unterschriftsbeglaubigung)
  (Bescheinigung gemäß § 54 GmbHG)




                                  Walter Böhringer
Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear 80
                                     here.



3. Herabsetzung des Stammkapitals

Hinweise: Die Kapitalherabsetzung dient entweder dazu, eine bestehende
Unterbilanz zu beseitigen (Sanierungsherabsetzung) oder die Ausschüttung von
Gesellschaftsvermögen an die Gesellschafter zu ermöglichen; was jeweils bezweckt
ist, ist im Beschluss anzugeben.
Dreimalige Veröffentlichung des Beschlusses mit Gläubigeraufruf nötig.
Anmeldung der Kapitalherabsetzung ist erst im Jahr nach der letzten
Bekanntmachung des Beschlusses möglich; erst danach wird die Herabsetzung
wirksam.
Gläubigeraufruf, Anspruch der Gläubiger auf Befriedigung oder Sicherheitsleistung
und Sperrjahr entfallen bei der vereinfachten Kapitalherabsetzung. Sie dient dem
Ausgleich von Wertminderungen und der Deckung sonstiger Verluste; §§ 58a–f
GmbHG.
Kapitalherabsetzung kann mit einer Kapitalerhöhung verbunden werden; § 58a Abs.
4, § 58f GmbHG.


Wer muss anmelden: alle Geschäftsführer; Vertretung nicht zulässig
Kosten beim Gericht: Gebühr für Eintragung der Kapitalherabsetzung 40 Euro
(GVHR 2500). Hinzu Gebühr für Entgegennahme der nach § 40 GmbHG
einzureichenden Gesellschafterliste 20 Euro (GVHR 5002). Änderung der
Stammkapitalziffer als Satzungsänderung und die Tatsache der Kapitalveränderung
betreffen eine Tatsache, § 2 Abs. 3 S. 3 HRegGebV.
Kosten beim Notar: Wert: § 41a I Nr. 3 KostO; Herabsetzungsbetrag.
Kapitalherabsetzung und Satzungsänderung sind gegenstandsgleich, § 44 Abs. 1
KostO, nicht aber sonstige Satzungsänderungen. Höchstwert der Anmeldung
500.000 Euro, § 39 Abs. 4 KostO.


Text der Anmeldung:
  Das Stammkapital der Gesellschaft wurde von Euro * Zahl * um Euro * Zahl’* auf Euro *
  Zahl * herabgesetzt.
  Der § * Zahl * der Gesellschaftssatzung wurde entsprechend geändert.
  Die Kapitalherabsetzung erfolgte zum Zwecke
   der Rückzahlung von Einlagen

   der Beseitigung des angefallenen Verlustvortrages, welcher in der Bilanz zum *
    Bilanzstichtag * mit einem Betrag von Euro * Zahl * ausgewiesen ist
   der Bildung einer Rücklage. Eine Rückzahlung von Einlagen erfolgte nicht

   des Erlasses der Einlageschuld der Gesellschafter für noch nicht voll eingezahlte
    Geschäftsanteile
   der Beseitigung eigener Anteile.

  Versicherung
  Nach Belehrung durch den Notar über die Strafbarkeit einer wissentlich falschen
  Versicherung (§ 82 GmbHG) wird von der Geschäftsführung versichert, dass diejenigen
  Gläubiger, die sich bei der Gesellschaft gemeldet haben und der Kapitalherabsetzung nicht
  zugestimmt haben, befriedigt oder sichergestellt worden sind.



                                     Walter Böhringer
                                                                                  81
  Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear
                                       here.



  Urkundenbeilagen
  – Dieser Anmeldung liegt bei
  – Beglaubigte Abschrift (in elektronischer Form) des notariellen Protokolls über die
     Herabsetzung des Stammkapitals und die damit verbundene Änderung der Satzung
  – Beglaubigte Abschrift (in elektronischer Form) des vollständigen Wortlauts des
     Gesellschaftsvertrages nebst Bescheinigung des Notars gemäß § 54 GmbHG
  – elektronische Aufzeichnung der 3 Belegexemplare über die Bekanntmachung des
     Kapitalherabsetzungsbeschlusses (entfällt bei vereinfachter Kapitalherabsetzung).
  – elektronische Aufzeichnung der berichtigten Liste der Gesellschafter, § 40 Abs. 2
     GmbHG.
  Die Geschäftsräume befinden sich unverändert in * Ort und Straße *; dies ist auch die
  inländische Geschäftsanschrift i. S. von § 10 Abs. 1 Satz 1 GmbHG. (Ggf. zusätzlich:
  Empfangsberechtigte Person für Willenserklärungen und Zustellungen i. S. von § 10 Abs.
  2 Satz 2 GmbHG ist *Familienname, Vorname, inländische postalische Adresse *)
  (Unterschrift aller Geschäftsführer und notarielle Unterschriftsbeglaubigung)
  Bescheinigung gemäß § 54 GmbHG


4. Umstellung von DM auf Euro

Übersicht bei Ries, GmbHR 2000, 264; Kallmeyer, GmbHR 1998, 963 und
Schneider, NJW 1998, 3158 (jeweils zur GmbH) und Schürmann, NJW 1998, 3162);
Böhringer, BWNotZ 1999, 81.

Umstellungsbedarf bei
   – Gesellschaften mit Eintragung vor dem 1.1.1999 oder
   – Gesellschaften mit Anmeldung vor dem 31.12.1998, aber Eintragung zwischen
     1.1.1999 und 31.12.2001.
Registersperre für Änderungen des Stammkapitals dieser Gesellschaften, wenn bis
zum 31.12.2001 keine Umstellung auf Euro und Teilbarkeit der Nennbeträge der
Geschäftsanteile (§ 1 EGGmbHG; früher: § 86 GmbHG). Das Bundesministerium
der Justiz bietet auf seiner Homepage einen verhältniswahrenden Euro-
Umstellungs-Rechner (mit Ausdruckmöglichkeit) zum Download an, allerdings nur
für die 10er- bzw. 50er-Teilung (diese Teilung ist seit Inkrafttreten des MoMiG für die
Umstellung nicht mehr einzuhalten).


Maßnahmen:
Anpassung der Fassung des Gesellschaftsvertrages durch bloße Umrechnung ohne
Kapitalmaßnahmen (§ 1 EGGmbHG, früher § 86 GmbHG)
Gesellschafterbeschluss mit einfacher Stimmenmehrheit, keine notarielle
Beurkundung, keine Bekanntmachung. Bloße Umrechnung beseitigt Registersperre
nicht.
Wer muss anmelden: Geschäftsführer in vertretungsberechtigter Zahl, keine
notarielle Beglaubigung der Anmeldung erforderlich




                                 Walter Böhringer
Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear 82
                                     here.



Beizufügende Unterlagen: Gesellschafterbeschluss in beglaubigter Abschrift; neue
Fassung des Gesellschaftervertrages, notarielle Bescheinigung nach § 54 Abs. 1
S. 2 GmbHG ist nicht erforderlich.
Kosten des Gerichts: Gebühr für Eintragung der Umrechnung in Euro 30 Euro
(GVHR 2501).
Kosten des Notars: Wert: Sollte der Notar die Anmeldung fertigen, dürfte es sich um
eine Anmeldung ohne wirtschaftliche Bedeutung (§ 41a Abs. 6 KostO, analog Art.
45 Abs. 2 a. F. EGHGB) handeln. 5/10-Gebühr für den Entwurf der Anmeldung aus
3000 Euro, § 145 Abs. 1 S. 1, § 38 Abs. 2 Nr. 7; § 41a Abs. 6 KostO. Sollte der
Anmelder Beglaubigung seiner Unterschrift verlangen, so ist die (erste)
Beglaubigung gebührenfrei (§ 145 Abs. 1 S. 4 KostO).
Wird von den Gesellschaftern ein Entwurf des Umstellungsbeschlusses vom Notar
gefordert, so 5/10-Gebühr nach § 147 Abs. 2 KostO zu erheben. Wert: Bruchteil
(wohl 50%) des sich aus § 41a Abs. 4 Nr. 1 KostO (1% des Stammkapitals,
mindestens 25 000 Euro) ergebenden Wertes. Nicht richtig wäre nach h.M. der
Ansatz einer 20/10-Gebühr aus § 145 Abs. 1 S. 1, § 47 KostO aus Wert des § 41a
Abs. 4 Nr. 1 KostO, da die Entwurfsgebühr des § 145 KostO nur für den Entwurf
rechtsgeschäftlicher Erklärungen, nicht von Beschlüssen erhoben werden darf (a. A.
aber OLG Stuttgart, MittRhNotK 1993, 101). Sollten die Gesellschafter Beurkundung
dieses (nicht beurkundungsbedürftigen) Beschlusses wünschen, 20/10-Gebühr (§
47 KostO) aus Wert des § 41a Abs. 4 Nr. 1 KostO.


Text der Anmeldung:
  Zur Eintragung in das Handelsregister bei der Firma
  * Bezeichnung der Firma nach dem Handelsregister *
  angemeldet:
  Die Gesellschafterversammlung vom * Datum * hat das Stammkapital der Gesellschaft
  von * Zahl * DM auf * Zahl * Euro (gerundet) und die Nennbeträge der Geschäftsanteile
  sowie sämtliche Betragsangaben der Satzung entsprechend dem amtlichen
  Umrechnungskurs auf Euro umgestellt. Die Summe der umgerechneten und gerundeten
  Nennbeträge der Geschäftsanteile beträgt * Zahl * Euro.
  § * Zahl * und § * Zahl * des Gesellschaftsvertrags (Stammkapital,
  Gesellschafterversammlung) wurden entsprechend geändert.
  Anlagen:
  – Beglaubigte Abschrift (in elektronischer Form) des Gesellschafterbeschlusses
  – Beglaubigte Abschrift (in elektronischer Form) der neuen Fassung des
    Gesellschaftervertrags (empfohlen zur Klarstellung und zwecks Beauskunftung und
    Akteneinsicht)
  – (keine Unterschriftsbeglaubigung nötig)




Änderung des Gesellschaftervertrages im Wege der Umstellung mit
Kapitalmaßnahmen (§ 1 EGGmbHG, früher: § 86 Abs. 3 S. 3 GmbHG)
a) Einfache Kapitalerhöhung gegen Einlagen – Bar- oder Sacheinlage.
Kapitalerhöhung gegen Einlagen auch möglich ohne Wahrung der bisherigen
Beteiligungsquoten.


                                   Walter Böhringer
                                                                                  83
  Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear
                                       here.



Kapitalerhöhung gegen Einlagen erfolgt in der Weise, dass die einzelnen
Geschäftsanteile auf einen durch 1 vollen Euro teilbaren Betrag aufgestockt werden;
§ 1 EGGmbHG.
Fraglich, ob Aufstockung der Geschäftsanteile möglich auch ohne vorherige
Volleinzahlung und bei Vormännerhaftung, vgl. § 1 EGGmbHG, früher: § 86
GmbHG.

Zu den Notargebühren: Die Anmeldung der rechnerischen Umstellung des
Stammkapitals von DM auf Euro ist weitere Satzungsänderung, die keinen
bestimmten Geldwert hat (GW § 41a Abs. 4 Nr. 1 KostO). Trifft die Anmeldung der
Umstellung des Stammkapitals auf Euro mit weiteren Satzungsänderungen (z. B.
der Geldbetrag für das Stimmrecht oder Wegfall der Gründungskosten) zusammen,
liegt insgesamt eine einheitliche Anmeldung vor. Gegenstandsverschieden sind
aber die Anmeldungen bzgl. Kapitalherabsetzungen und Kapitalerhöhungen
(Glättungsmaßnahmen); sie sind Anmeldungen mit einem bestimmten Geldbetrag,
wobei der Nominalbetrag der Herabsetzung oder/und Erhöhung (nicht etwa deren
Unterschiedsbetrag) maßgebend ist. Werden vorher mehrere Geschäftsanteile
eines Gesellschafters zusammengelegt, so genügt dafür ein – weiterer
kostenpflichtiger - Beschluss mit einfacher Mehrheit, der keinen satzungsändernden
Charakter hat (mit GW nach § 41a Abs. 4 Nr. 1 KostO).



Mustertext mit proportionaler Glättung (Einhaltung der Proportionalität nicht
zwingend) Beispielsfall: Stammkapital 50000 DM, daran sind beteiligt A mit 25000
DM, B mit 17000 DM und C mit 8000 DM.

  Gesellschafterbeschluss bei Bareinlagen:
  Wir halten je einen Geschäftsanteil. Jeder Geschäftsanteil ist voll eingezahlt.
  I. Das Stammkapital der Gesellschaft in Höhe von 50000 DM wird zu dem vom Rat der
  Europäischen Union festgelegten Umrechnungskurs von 1 Euro zu 1,95583 DM
  umgerechnet und beträgt demgemäß 25564,59 Euro (gerundet). Die Summe der
  umgerechneten und gerundeten Nennbeträge der Geschäftsanteile beträgt 25564,60 Euro.
  II. Das Stammkapital der Gesellschaft in Höhe von nominal 25564,59Euro (gerundet)
  wird im Wege der Barkapitalerhöhung durch Erhöhung der Nennbeträge der vorhandenen
  Geschäftsanteile um 435,41 Euro (gerundet) auf 26000,00 Euro erhöht.
  Auf das erhöhte Stammkapital sind Bareinlagen in Höhe von 435,41 Euro (gerundet) zu
  leisten. Zur Übernahme der Nennbetragserhöhung der vorhandenen Geschäftsanteile
  werden die Inhaber der aufzustockenden Geschäftsanteile zugelassen. Die Einlagen
  (Erhöhungsbeträge) sind sofort in voller Höhe bar zu erbringen.
  III. Die Kapitalerhöhung erfolgt durch Aufstockung (Erhöhung der Nennbeträge) der
  vorhandenen Geschäftsanteile
  – Nr. 1 des Gesellschafters A von 12782,30 Euro (gerundet) um 217,70 Euro (gerundet)
     auf 13000 Euro,
  – Nr. 2 des Gesellschafters B von 8691,96 Euro (gerundet) um 148,04 Euro (gerundet)
     auf 8840 Euro,
  – Nr. 3 des Gesellschafters C von 4090,34 Euro (gerundet) um 69,66 Euro (gerundet) auf
     4160 Euro.



                                 Walter Böhringer
Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear 84
                                     here.



 Die neuen Geschäftsanteile (Aufstockung der Geschäftsanteile) werden zum Nennwert
 ausgegeben und sind ab dem laufenden Geschäftsjahr voll gewinnberechtigt.

 IV. § * Zahl * des Gesellschaftsvertrags (Stammkapital, Stammeinlagen) wird geändert
 wie folgt:
 In der Überschrift wird das Wort „Stammeinlage“ geändert in „Geschäftsanteile“. Absatz
 * Zahl * erhält folgende Fassung:
 ”Das Stammkapital der Gesellschaft beträgt 26000 Euro.
 Auf das Stammkapital haben übernommen:
 – der Gesellschafter A den Geschäftsanteil Nr. 1 mit einem Nennbetrag von 13000 Euro,
 – der Gesellschafter B den Geschäftsanteil Nr. 2 mit einem Nennbetrag von 8840 Euro,
 – der Gesellschafter C den Geschäftsanteil Nr. 3 mit einem Nennbetrag von 160 Euro.”


 oder alternativ nur:
 Das Stammkapital beträgt 26000 Euro.
 V. In § * Zahl * des Gesellschaftsvertrags (Gesellschafterversammlung) wird der Satz
 ”Jede 100 DM eines Geschäftsanteils gewähren eine Stimme.” durch den Satz ”Jeder Euro
 eines Geschäftsanteils gewährt eine Stimme.” ersetzt.
 In § * Zahl * des Gesellschaftsvertrags (Geschäftsführung) wird die Betragsangabe ”DM”
 bei den zustimmungspflichtigen Rechtsgeschäften des Geschäftsführers ersetzt durch die
 Betragsangabe ”Euro”.
 § * Zahl * des Gesellschaftsvertrags (Schlussbestimmungen) wird neu gefaßt: ”Die
 Kosten dieses Vertrages und seiner Durchführung trägt die Gesellschaft bis zu einem
 Betrag von 2556,46 Euro (gerundet).”
 Hinweis: Ist die Gesellschaft länger als 5 Jahre im Handelsregister eingetragen, kann
 dieser Satz durch Satzungsänderung beseitigt werden.

 VI. Übernahmeerklärungen der Gesellschafter zur Nennwertaufstockung ihrer
 Geschäftsanteile:
 Jeder Übernehmer erklärt, dass er die nachstehend zugewiesenen neuen Geschäftsanteile
 zu den im Erhöhungsbeschluss angegebenen Bedingungen übernimmt.
 Der Gesellschafter A übernimmt auf den Geschäftsanteil Nr. 1 den Erhöhungsbetrag von *
 Zahl * Euro (gerundet),
 Der Gesellschafter B übernimmt auf den Geschäftsanteil Nr. 2 den Erhöhungsbetrag von *
 Zahl * Euro (gerundet),
 Der Gesellschafter C übernimmt auf den Geschäftsanteil Nr. 3 den Erhöhungsbetrag von *
 Zahl * Euro (gerundet).
 oder alternativ:
 Wir übernehmen die sich aus der Nennbetragserhöhung ergebenden Geschäftsanteile nach
 Maßgabe des Abschnitts … dieser Urkunde.

 Dazugehörige Handelsregisteranmeldung: (es bestehen keine Privilege für die Euro-
 Umstellung)
 Zur Eintragung in das Handelsregister melden wir bei der Firma * Bezeichnung nach
 dem Handelsregister * an: Das Stammkapital der Gesellschaft in Höhe von 50000 DM


                                  Walter Böhringer
                                                                                  85
  Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear
                                       here.



  wurde zu dem vom Rat der Europäischen Union festgelegten Umrechnungskurs von 1
  Euro zu 1,95583 DM umgerechnet und beträgt 25564,59 Euro (gerundet). Die Summe der
  umgerechneten und gerundeten Nennbeträge der Geschäftsanteile beträgt 25564,60 Euro.
  Das Stammkapital der Gesellschaft in Höhe von nominal 25564,59 Euro (gerundet) wird
  im Wege der Barkapitalerhöhung durch Erhöhung der Nennbeträge der vorhandenen
  Geschäftsanteile von 25564,59 Euro (gerundet) um 435,41 Euro (gerundet) auf 26000
  Euro erhöht.
  §§ * Zahlen * des Gesellschaftsvertrags (Stammkapital, Gesellschafterversammlung,
  Geschäftsführung, Schlussbestimmungen) wurden geändert.
  Wir versichern, dass
  – der Geschäftsanteil Nr. 1 des Gesellschafters A zu 13000 Euro voll einbezahlt war und
     der Erhöhungsbetrag von 217,70 Euro (gerundet) voll einbezahlt ist und
  – der Geschäftsanteil Nr. 2 des Gesellschafters B zu 8840 Euro voll einbezahlt war und
     der Erhöhungsbetrag von 148,04 Euro (gerundet) voll einbezahlt ist und
  – der Geschäftsanteil Nr. 3 des Gesellschafters C zu 4160 Euro voll einbezahlt war und
     der Erhöhungsbetrag von 69,66 Euro (gerundet) voll einbezahlt ist
  und dass der Erhöhungsbetrag von 435,41 Euro (gerundet) endgültig zu unserer freien
  Verfügung als Geschäftsführer steht und auch in der Folge nicht an den Einleger
  zurückgezahlt worden ist.
  Beigefügt sind:
  - Beglaubigte Abschrift (in elektronischer Form) des notariellen Protokolls über die Ge-
    sellschafterversammlung, in der die Erhöhung des Stammkapitals und die damit verbun-
    dene Änderung des Gesellschaftsvertrages beschlossen wurden,
  – Beglaubigte Abschrift (in elektronischer Form) der notariell beglaubigten
     Übernahmeerklärungen der Gesellschafter A, B und C (enthalten im oben genannten
     notariellen Protokoll),
  – Beglaubigte Abschrift (in elektronischer Form) des vollständigen Wortlauts des
     Gesellschaftsvertrags mit der notariellen Bescheinigung nach § 54 GmbHG,
  – Elektronische Aufzeichnung der Liste der Gesellschafter, die die neue Geschäftsanteile
     übernommen haben (§ 57 Abs. 3 GmbHG) und eine vollständige Liste aller
     Anteilsinhaber nach § 40 GmbHG.
  Die Geschäftsräume der Gesellschaft befinden sich in * Ort und Straße *; dies ist auch die
  inländische Geschäftsanschrift i. S. von § 10 Abs. 1 Satz 1 GmbHG. (Ggf. zusätzlich:
  Empfangsberechtigte Person für Willenserklärungen und Zustellungen i. S. von § 10 Abs.
  2 Satz 2 GmbHG ist *Familienname, Vorname, inländische postalische Adresse *)
  Unterschrift aller Geschäftsführer mit notarieller Unterschriftsbeglaubigung)



b) Kapitalherabsetzung möglich.

c) Kapitalerhöhung aus Gesellschaftsmitteln.
Erhöhung zum Zweck der Umstellung auf den nächst höheren Betrag nur möglich
bei gleichzeitiger Wahrung der bisherigen Beteiligungsquote, ansonsten Bildung
neuer Geschäftsanteile (§ 57h Abs. 1 S. 2, § 57j GmbHG).




                                   Walter Böhringer
Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear 86
                                     here.



Mustertext für Kapitalerhöhung aus Gesellschaftsmitteln; zwingend ist die
proportionale Erhöhung der Anteile!
Gesellschafterbeschluss (Urkunde nach §§ 36, 37 BeurkG: die Gesellschafter
unterschreiben die notarielle Urkunde nicht):

  Beschluss über eine Gesellschafterversammlung der * Bezeichnung nach dem
  Handelsregister * GmbH in * Ortsangabe *
Bei Tatsachenbeurkundung nach § 37 BeurkG:
  Es sind die im beigefügten Teilnehmerverzeichnis erschienenen Gesellschafter bzw.
  Gesellschaftervertreter anwesend.
  In der Gesellschafterversammlung vom * Datum * der * Bezeichnung nach dem
  Handelsregister * GmbH wurde der Jahresabschluss zum 31. Dezember *’Jahreszahl *
  festgestellt und eine Gewinnausschüttung in Höhe von * Zahl’* Euro beschlossen. Die
  Bilanz zum 31. Dezember * Jahreszahl * weist eine Rücklage in Höhe von * Zahl * Euro
  aus. Der Jahresabschluss zum 31. Dezember * Jahreszahl * ist mit dem uneingeschränkten
  Bestätigungsvermerk der * Bezeichnung * WP Wirtschaftsprüfungsgesellschaft mbH in
  *’Ortsangabe * versehen.
  Die Beteiligten erklären, eine Gesellschafterversammlung abhalten zu wollen und auf die
  Einhaltung der Vorschriften über Form und Frist zu verzichten. Herr * Name und
  Wohnsitz * übernimmt den Vorsitz in der Gesellschafterversammlung und stellt fest, dass
  das gesamte Stammkapital in Höhe von 50000 DM vertreten ist und daher eine
  Vollversammlung stattfindet.

Der Vorsitzende unterzeichnet sodann vor der ersten Abstimmung das
Teilnehmerverzeichnis und legt es zur Einsicht aus. Es ist hier als Anlage
beigefügt. Als Form der Abstimmung bestimmt er Zuruf.

Allgemeiner Text bei jeder Art von Beurkundung
  Die Gesellschafterversammlung beschließt daraufhin einstimmig folgendes:
  I. Das Stammkapital der Gesellschaft in Höhe von 50000 DM wird zu dem vom Rat der
  Europäischen Union festgelegten Umrechnungskurs von 1 Euro zu 1,95583 DM
  umgerechnet und beträgt demgemäß 25564,59 Euro (gerundet). Die Geschäftsanteile
  werden in gleicher Weise umgerechnet. Die Summe der umgerechneten und gerundeten
  Nennbeträge der Geschäftsanteile beträgt 25564,60 Euro.
  II. Die in der Jahresbilanz zum 31. Dezember * Jahreszahl * ausgewiesene
  Gewinnrücklage wird in Höhe von * Zahl * DM in Stammkapital umgewandelt und
  umgerechnet in * Zahl * Euro (gerundet).
  Das Stammkapital der Gesellschaft wird damit im Wege der Kapitalerhöhung aus
  Gesellschaftsmitteln von * Zahl * Euro (gerundet) um * Zahl * Euro (gerundet) auf * Zahl
  * Euro erhöht.

  III. Die Kapitalerhöhung wird durch Erhöhung der Nennbeträge der Geschäftsanteile
  aller Gesellschafter ausgeführt. Nach der Umstellung auf den Euro und der
  Kapitalerhöhung betragen somit die Geschäftsanteile von
  – A * Zahl * Euro durch Aufstockung des Nennbetrags des bisher vorhandenen
     Geschäftsanteils von * Zahl * Euro (gerundet) um * Zahl * Euro (gerundet), dieser
     Geschäftsanteil bezeichnet mit Nr. 1,


                                    Walter Böhringer
                                                                                  87
  Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear
                                       here.



  – B * Zahl * Euro durch Aufstockung des Nennbetrags            des bisher vorhandenen
    Geschäftsanteils von * Zahl * Euro (gerundet) um * Zahl     * Euro (gerundet), dieser
    Geschäftsanteil bezeichnet mir Nr. 2,
  – C * Zahl * Euro durch Aufstockung des Nennbetrags            des bisher vorhandenen
    Geschäftsanteils von * Zahl * Euro (gerundet) um * Zahl     * Euro (gerundet), dieser
    Geschäftsanteil bezeichnet mit Nr. 3.

  IV. § * Zahl * des Gesellschaftsvertrags (Stammkapital, Stammeinlagen) wird geändert
  wie folgt: Die Überschrift wird geändert in (Stammkapital, Geschäftsanteile), sodann
  ”Das Stammkapital der Gesellschaft beträgt 26000 Euro.
  Das Stammkapital ist eingeteilt in die Geschäftsanteile
  – Nr. 1 des Gesellschafters A im Nennbetrag von * Zahl * Euro,
  – Nr. 2 des Gesellschafters B im Nennbetrag von * Zahl * Euro,
  – Nr. 3 des Gesellschafters C im Nennbetrag von * Zahl * Euro.”
  –
  V. In § * Zahl * des Gesellschaftsvertrags (Gesellschafterversammlung) wird der Satz
  ”Jede 100 DM eines Geschäftsanteils gewähren eine Stimme.” durch den Satz ”Jeder Euro
  eines Geschäftsanteils gewährt eine Stimme.” ersetzt.
  In § * Zahl * des Gesellschaftsvertrags (Geschäftsführung) wird die Betragsangabe ”DM”
  bei den zustimmungspflichtigen Rechtsgeschäften des Geschäftsführers ersetzt durch die
  Betragsangabe ”Euro”.
  § * Zahl * des Gesellschaftsvertrags (Schlussbestimmungen) wird neu gefasst:
  ”Die Kosten dieses Vertrages und seiner Durchführung trägt die Gesellschaft bis zu einem
  Betrag von 2556,46 Euro (gerundet).”
  Hinweis: Ist die Gesellschaft länger als 5 Jahre im Handelsregister eingetragen, kann
  dieser Satz durch Satzungsänderung beseitigt werden
  Die Kosten dieser Urkunde und des Vollzugs beim Handelsregister trägt die Gesellschaft.



Bei Tatsachenbeurkundung nach § 37 BeurkG:
Der Vorsitzende stellt die Beschlüsse fest und verkündet sie.
Zur       Kapitalerhöhung        durch       Gesellschaftsmittel           dazugehörige
Handelsregisteranmeldung:

  Zur Eintragung in das Handelsregister bei der * Bezeichnung nach dem Handelsregister
  * GmbH in * Ortsangabe * wird angemeldet:
  Die Gesellschaft hat die Umstellung von Stammkapital und Geschäftsanteilen auf Euro
  beschlossen. Das Stammkapital der Gesellschaft wurde aus Gesellschaftsmitteln von
  25564,59 Euro (gerundet) um 435,41 Euro (gerundet) auf 26000 Euro durch Erhöhung der
  Nennbeträge der vorhandenen und umgerechneten Geschäftsanteile erhöht unter
  Umrechnung des vom Rat der Europäischen Union festgelegten Umrechnungskurs von 1
  Euro zu 1,95583 DM.
  §§ * Zahlen * des Gesellschaftsvertrags (Stammkapital, Gesellschafterversammlung,
  Geschäftsführung, Schlussbestimmungen) wurden geändert. Nach Belehrung über die
  Strafbarkeit einer wissentlich falschen Versicherung versichert der Geschäftsführer (bei



                                  Walter Böhringer
Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear 88
                                     here.



  mehreren jeder für sich), dass nach seiner Kenntnis seit dem Stichtag der Bilanz, welche
  der Kapitalerhöhung aus Gesellschaftsmitteln zu Grunde gelegt wurde, bis zum heutigen
  Tag der Anmeldung keine Vermögensminderungen eingetreten sind, die der
  Kapitalerhöhung entgegen stünden, wenn sie am heutigen Tage beschlossen worden wäre.
  Der Geschäftsführer (bei mehreren jeder für sich) versichert weiter, dass
  – die Geschäftsanteile eines jeden Gesellschafters voll einbezahlt war,
  – die Sacheinlagen auf das neue Stammkapital auf die Gesellschaft übertragen sind und
     sich endgültig in der freien Verfügung der Geschäftsführung befinden.
  Beigefügt sind:
  – Beglaubigte Abschrift (in elektronischer Form) des notariellen Protokolls über die
     Gesellschafterversammlung, in der die Erhöhung des Stammkapitals und die damit
     verbundene Änderung des Gesellschaftsvertrages beschlossen wurden,
  – Beglaubigte Abschrift (in elektronischer Form) des notariellen Protokolls über die
     Gesellschafterversammlung mit den Gesellschafterbeschlüssen über Feststellung,
     Jahresabschluss und Gewinnverwendung,
  – Beglaubigte Abschrift (in elektronischer Form) des vollständigen Wortlauts des
     Gesellschaftsvertrags mit der notariellen Bescheinigung nach § 54 GmbHG,
  – Elektronische Aufzeichnung der Liste der Gesellschafter aller Anteilsinhaber, § 40
     GmbHG, Komplettliste,
  – Beglaubigte Abschrift (in elektronischer Form) der Bilanz, welche der Kapitalerhöhung
     aus Gesellschaftsmitteln zu Grunde gelegt wurde, mit dem Bestätigungsvermerk des
     Abschlussprüfers (und die letzte Jahresbilanz, wenn der Kapitalerhöhung eine
     Zwischenbilanz zu Grunde gelegt wird).
  Die Geschäftsräume der Gesellschaft befinden sich in * Ort und Straße *; dies ist auch die
  inländische Geschäftsanschrift i. S. von § 10 Abs. 1 Satz 1 GmbHG. (Ggf. zusätzlich:
  Empfangsberechtigte Person für Willenserklärungen und Zustellungen i. S. von § 10 Abs.
  2 Satz 2 GmbHG ist *Familienname, Vorname, inländische postalische Adresse *)
  (Beglaubigung der Unterschrift sämtlicher Geschäftsführer durch Notar)



d) vereinfachte Kapitalherabsetzung in Verbindung mit gleichzeitiger
Kapitalerhöhung (§ 1 EGGmbHG, früher: § 86 Abs. 3 S. 3 HS. 2 GmbHG).
e) Für die Eintragung und Anmeldung der Erhöhung des Stammkapitals aus
Gesellschaftsmitteln oder der Herabsetzung des Kapitals auf den nächst höheren
oder nächst niedrigeren Betrag, mit der die Nennbeträge der Geschäftsanteile auf
einen durch einen vollen Euro teilbaren Betrag in Euro gestellt werden können, ist
die Hälfte des sich aus § 41a Abs. 1 Nr. 3 KostO ergebenden Wertes als
Geschäftswert zugrunde zu legen (Art. 45 Abs. 3 EGHGB). Die Eintragung und
Anmeldung einer darüber hinausgehenden Kapitalerhöhung ist nach den
Grundsätzen gemäß § 41a Abs. 1 Nr. 3 KostO zu bestimmen.

Beispielsfall: 50000 DM Stammkapital; Herabsetzung des Stammkapitals auf
25000 Euro und dann Bar-Erhöhung um 5000 Euro auf 30000 Euro. Die bisherigen
Gesellschafter übernehmen die Kapitalzufuhr ohne einen Dritten.

Gesellschafterbeschluss bei Nennwertaufstockung:



                                     Walter Böhringer
                                                                                89
Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear
                                     here.



I. Das Stammkapital der Gesellschaft in Höhe von 50000 DM wird zu dem vom Rat der
Europäischen Union festgelegten Umrechnungskurs (1 Euro = 1,95583 DM) umgerechnet
und beträgt 25564,59 Euro (gerundet). Die Geschäftsanteile werden in gleicher Weise
umgestellt, ebenso die Betragsangaben in der Satzung.

II. Aufschiebend bedingt auf die Wirksamkeit der nachfolgend beschlossenen
Kapitalerhöhung wird das Stammkapital der Gesellschaft von 25564,59 Euro (gerundet)
auf 25000 Euro herabgesetzt.
Die Herabsetzung des Stammkapitals erfolgt zum Zwecke der Anpassung des
Stammkapitals und der einzelnen Geschäftsanteile. Die Kapitalherabsetzung erfolgt durch
entsprechende Teilrückzahlung der betroffenen Einlagen.
Die Nennbeträge der einzelnen Geschäftsanteile werden dabei wie folgt reduziert:
– Der Geschäftsanteil des Gesellschafters A im Nennbetrag zu * Zahl * Euro (gerundet)
   um * Zahl * Euro (gerundet) auf * Zahl * Euro, der Geschäftsanteil wird bezeichnet mit
   Nr. 1,
– Der Geschäftsanteil des Gesellschafters B im Nennbetrag zu * Zahl * Euro (gerundet)
   um * Zahl * Euro (gerundet) auf * Zahl * Euro, der Geschäftsanteil wird bezeichnet mit
   Nr. 2,
– Der Geschäftsanteil des Gesellschafters C im Nennbetrag zu * Zahl * Euro (gerundet)
   um * Zahl * Euro (gerundet) auf * Zahl * Euro, der Geschäftsanteil wird bezeichnet mit
   Nr. 3.

III. Das Stammkapital der Gesellschaft in Höhe von * Zahl * Euro wird im Wege der
Barkapitalerhöhung um insgesamt * Zahl * Euro auf * Zahl * Euro erhöht.
Die Kapitalerhöhung erfolgt durch Aufstockung der Nennbeträge der vorhandenen
Geschäftsanteile
– des Gesellschafters A in Höhe von * Zahl * Euro um * Zahl * Euro auf *’Zahl * Euro,
   der Geschäftsanteil wird bezeichnet mit Nr. 1,
– des Gesellschafters B in Höhe von * Zahl * Euro um * Zahl * Euro auf *’Zahl * Euro,
   der Geschäftsanteil wird bezeichnet mit Nr. 2,
– des Gesellschafters C in Höhe von * Zahl * Euro um * Zahl * Euro auf *’Zahl * Euro,
   der Geschäftsanteil wird bezeichnet mit Nr. 3.
Zur Übernahme der neuen Geschäftsanteile werden die bisherigen Gesellschafter
zugelassen. Die aufgestockten Nennbeträge der Geschäftsanteile werden zum Nennwert
ausgegeben; sie sind in Geld zu erbringen und in voller Höhe sofort zur Zahlung fällig. Sie
sind vom Beginn des bei der Eintragung in das Handelsregister laufenden Geschäftsjahres
am Gewinn der Gesellschaft beteiligt.

IV. § * Zahl * des Gesellschaftsvertrags (Stammkapital) lautet künftig: ”Das
Stammkapital der Gesellschaft beträgt 30000 Euro. Auf das Stammkapital haben
übernommen:
– der Gesellschafter A den Geschäftsanteil Nr. 1 zu * Zahl * Euro,
– der Gesellschafter B den Geschäftsanteil Nr. 2 zu * Zahl * Euro,
– der Gesellschafter C den Geschäftsanteil Nr. 3 zu * Zahl * Euro.




                                 Walter Böhringer
Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear 90
                                     here.



  In § * Zahl * des Gesellschaftsvertrags (Gesellschafterversammlung) wird der Satz ”Jede
  100 DM eines Geschäftsanteils gewähren eine Stimme.” durch den Satz ”Jeder Euro eines
  Geschäftsanteils gewährt eine Stimme.” ersetzt.
  In § * Zahl * des Gesellschaftsvertrags (Geschäftsführung) wird die Betragsangabe ”DM”
  bei den zustimmungspflichtigen Rechtsgeschäften des Geschäftsführers ersetzt durch die
  Betragsangabe ”Euro”.
  § * Zahl * des Gesellschaftsvertrags (Schlussbestimmungen) wird neu gefaßt: ”Die
  Kosten dieses Vertrages und seiner Durchführung trägt die Gesellschaft bis zu einem
  Betrag von 2556,46 Euro (gerundet).”
  Hinweis: Ist die Gesellschaft länger als 5 Jahre im Handelsregister eingetragen, kann
  dieser Satz durch Satzungsänderung beseitigt werden
  Übernahmeerklärungen:
  Die vorstehend zur Übernahme zugelassenen Personen erklären jeweils, dass sie jeweils
  den aufgestockten Geschäftsanteil entsprechend dem Kapitalerhöhungsbeschluss
  übernehmen.

Die dazugehörige Handelsregisteranmeldung lautet:
  Zur Eintragung in das Handelsregister bei der * Bezeichnung nach dem Handelsregister *
  GmbH in * Ortsangabe * wird angemeldet: Das Stammkapital der Gesellschaft, die
  Geschäftsanteile der Gesellschafter und die Betragsangaben in der Satzung wurden auf
  Euro umgestellt. Auf Grund dieser Umstellung beträgt das Stammkapital der Gesellschaft
  25564,59 Euro (gerundet).
  Dieses Stammkapital der Gesellschaft wurde zum Zwecke der Glättung der Beträge
  zunächst um * Zahl * Euro auf 25000 Euro herabgesetzt und sodann um 5000 Euro auf
  30000 Euro erhöht.
  §§ * Zahlen * des Gesellschaftsvertrags (Stammkapital, Gesellschafterversammlung,
  Geschäftsführung, Schlussbestimmungen) wurden geändert.
  Wir versichern, dass die aufgestockten Geschäftsanteile voll eingezahlt waren, dass auf
  diese die beschlossenen Einlagen (Aufstockungsbeträge) in voller Höhe in Geld vor dieser
  Anmeldung geleistet worden sind und sich endgültig in der freien Verfügung der
  Geschäftsführung befinden und auch in der Folge nicht an den Einleger zurückgezahlt
  worden sind. Im Einzelnen haben erbracht:
  – der Gesellschafter A den Betrag von * Zahl * Euro auf den Geschäftsanteil Nr. 1,
  – der Gesellschafter B den Betrag von * Zahl * Euro auf den Geschäftsanteil Nr. 2,
  – der Gesellschafter C den Betrag von * Zahl * Euro auf den Geschäftsanteil Nr. 3.
  Beigefügt sind:
  – Beglaubigte Abschrift (in elektronischer Form) des notariellen Protokolls über die
     Kapitalherabsetzung und anschließende Kapitalerhöhung und die damit verbundene
     Änderung der Satzung,
  – Beglaubigte Abschrift (in elektronischer Form) der notariell beglaubigten
     Übernahmeerklärungen der Gesellschafter A, B und C,
  – Beglaubigte Abschrift (in elektronischer Form) des vollständigen Wortlauts des
     Gesellschaftsvertrags mit der notariellen Bescheinigung nach § 54 GmbHG,
  – Elektronische Aufzeichnung der Liste der Übernehmer der durch die Kapitalerhöhung
     aufgestockten Nennbeträge der Geschäftsanteile (§ 57 Abs. 3 GmbHG) sowie eine
     aktuelle Liste aller Gesellschafter mit Stand nach Eintragung der Kapitalveränderungen
     im Handelsregister (§ 40 GmbHG).


                                     Walter Böhringer
                                                                                91
Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear
                                     here.



Die Geschäftsräume der Gesellschaft befinden sich in * Ort und Straße *; dies ist auch die
inländische Geschäftsanschrift i. S. von § 10 Abs. 1 Satz 1 GmbHG. (Ggf. zusätzlich:
Empfangsberechtigte Person für Willenserklärungen und Zustellungen i. S. von § 10 Abs.
2 Satz 2 GmbHG ist *Familienname, Vorname, inländische postalische Adresse *)
(Unterschrift aller Geschäftsführer und notarielle Unterschriftsbeglaubigung)




                                 Walter Böhringer
Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear 92
                                     here.




E. Geschäftsanteile
I.   Stimmrecht
Jeder Euro eines Geschäftsanteils gewährt nunmehr 1 Stimme, § 47 Abs. 2
GmbHG. Das Berechnen von Stimmen macht nun keine Schwierigkeiten
mehr, gleichgültig wie die Nennbeträge der Geschäftsanteile lauten.



II. Teilung/Zusammenlegung von Anteilen
1. Gestaltungsfreiheit
Es ist Sache der Gesellschafter zu entscheiden, ob und was sie an Teilungen
und Zusammenlegungen zulassen wollen. Der Grundsatz wird auch in
Zukunft sein, dass jeder Gesellschafter einen Geschäftsanteil hat. Jede
Teilung hat die Mindeststückelung nach § 5 Abs. 2 GmbHG zu beachten.
Dies bedarf keiner ausdrücklichen Erwähnung.

Die Aufgabe des Verbots der Vorratsteilung ist künftig für die Gestaltung des
Rechtsverhältnisses der Gesellschafter von Vorteil. Teilung von
Geschäftsanteilen ist jetzt ohne jede Einschränkung und auch vorratsweise,
also unabhängig von einer sich anschließenden Anteilsveräußerung zulässig.
Der Gesellschafter kann dann seine mehreren Geschäftsanteile z. B. zum
Zwecke der Verpfändung an verschiedene Gläubiger belasten.


2. Wegfall der gesetzlichen Teilungsgenehmigung
§ 46 GmbHG gibt die Teilung und Zusammenlegung von Geschäftsanteilen
frei, einer Zustimmung der Gesellschaft ist nicht mehr erforderlich, weil § 17
GmbHG a.F. ersatzlos aufgehoben wurde.


3. Vinkulierungsklausel möglich
Der Katalog des § 46 GmbHG ist dispositiv. Der Gesellschaftsvertrag kann
die Teilung und Zusammenlegung an höhere oder geringere
Voraussetzungen knüpfen, insbesondere eine Teilung von der Genehmigung
durch die Gesellschaft, Gesellschafterversammlung oder der Gesellschafter
abhängig machen.

Die Vinkulierung von Geschäftsanteilen macht weiterhin Sinn. Bei jeder
Satzungsgestaltung sollte überlegt werden, ob die Veräußerung von
Geschäftsanteilen oder Teilen davon nicht gleichwohl von der Genehmigung
der Gesellschaft abhängig gemacht werden sollte (Vinkulierungsklausel).



                                  Walter Böhringer
                                                                                  93
  Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear
                                       here.




Der Grundsatz der Zustimmung der Gesellschaft ist nämlich sinnvoll. Gründe
dafür sind u. a. die Vermeidung einer ungewollten Zersplitterung der
Geschäftsanteile,     die    Gewährleistung     der    Homogenität      des
Gesellschafterkreises und die Schaffung einer sicheren Grundlage für die
Geschäftsführer der Gesellschaft, die in diesem Fall eine neue
Gesellschafterliste zum Handelsregister einreichen muss. Da die Teilung von
Geschäftsanteilen unabhängig von einer Veräußerung oder Vererbung
zulässig ist, erscheint es ggf. sinnvoll, auch die Teilung von
Geschäftsanteilen (generell oder im Einzelfall) von der Genehmigung der
Gesellschaft oder von sonstigen Voraussetzungen abhängig zu machen.

Der Zustimmung des Gesellschafters, dessen Geschäftsanteile von der
Zusammenlegung oder Teilung betroffen werden, bedarf es darüber hinaus
nicht unbedingt. Ist bei Zusammenlegung ein Geschäftsanteil noch nicht voll
eingezahlt oder ist er mit einer Nachschusspflicht oder mit Rechten Dritter
belastet oder nach dem Gesellschaftsvertrag mit verschiedenen Rechten und
Pflichten ausgestattet als der andere, so kann die Gesellschaft dies bei ihrer
Zustimmung berücksichtigen.


4. Aufhebung der bisherigen Vinkulierungsklausel
In vielen Satzungen ist der Satz enthalten 㤠17 Abs. 1 GmbHG bleibt
unberührt“.
Wie ist dieser Satz nach neuem Recht nun zu verstehen. Künftig ist dieser
Satz jedenfalls überflüssig und ehe irreführend, weil nun gegenstandslos.
Eine solche Satzungsbestimmung sollte mit der nächsten Satzungsänderung
aufgehoben werden. Soll die Vinkulierung gewollt sein, so muss die Satzung
eine andere Fassung erhalten z. B. „Die Teilung eines Geschäftsanteils
bedarf eines Beschlusses der Gesellschafterversammlung mit einfacher
Mehrheit“.


5. Einreichung einer neuen Gesellschafterliste
Nach Zusammenlegung oder Teilung hat der Geschäftsführer eine
aktualisierte Gesellschafterliste zum Handelsregister einzureichen. Da
Änderungen der Liste auf Antrag und Nachweis erfolgen, ist es dringend
anzuraten, die betreffenden Gesellschafterbeschlüsse schriftlich zu fassen.




                                Walter Böhringer
Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear 94
                                     here.




           Zusammenlegung von Geschäftsanteilen


  -   Einfacher Gesellschafterbeschluss
      hat keinen satzungsändernden Charakter
      keine Anmeldung zum Handelsregister
  - Zustimmung des betroffenen Gesellschafters nötig
    (Ausnahme: Gesellschaftsvertrag enthält bereits Dispens)




  Sachliche Voraussetzungen
  - Betroffene Anteile sind
    - voll eingezahlt und
    - statutarische Nachschusspflicht besteht nicht oder
    - alle    betroffenen   Anteile haben     gleich    hohe
      Einzahlungsquote
    - Inanspruchnahme eines Vormanns besteht nicht
  - Anteile dürfen
    - keine unterschiedliche Rechte vermitteln und
    - keine unterschiedlichen Pflichten beinhalten und
    - nicht unterschiedlich mit Rechten Dritter belastet
      sein


Hinweis:
Spätere Teilung eines Anteils ist nur mit einer evtl. im Gesellschaftsvertrag
festgelegten Zustimmung der Gesellschaft oder der Gesellschafter oder
Gesellschafterversammlung bei Veräußerung möglich.

Beachte bei späterer Teilung auch das Erfordernis der Teilung auf einen
vollen Euro.

Der Beschluss über die Zusammenlegung ist ein solcher ohne bestimmten
Geldwert, daher § 41a IV KostO, also 1% des Stammkapitals, mindestens
25.000 €, höchstens 500.000 €.



                                  Walter Böhringer
                                                                                  95
  Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear
                                       here.



III. Übertragung von Geschäftsanteilen
1. Weiterhin Beurkundungspflicht
Die Übertragung von Geschäftsanteilen wird erleichtert. So wurde schon das
Verbot, bei der Errichtung der Gesellschaft mehrere Geschäftsanteile zu
übernehmen, aufgehoben. Das Erfordernis der notariellen Beurkundung
nach § 15 Abs. 3 GmbHG blieb aber.

Die Praxis zeigt, dass die überwiegende Zahl der Anteilsübertragungen von
Gesellschaften vollzogen wird, die der juristischen Beratung bedürfen.
Insbesondere ist der Schutz des Anteilserwerbers künftig aufgrund der
Erleichterungen bei der Anteilsstückelung noch mehr als bisher durch die
Beurkundung des Veräußerungsvertrags und die damit verbundene
Belehrung zu realisieren. Der gutgläubige Erwerb von Geschäftsanteilen ist
eng verknüpft mit der Beurkundungsbedürftigkeit von GmbH-
Anteilsübertragungen. Der Übertragungsvorgang wird in einer öffentlichen
Urkunde klar und beweiskräftig festgehalten. Die vom Notar auf der
Grundlage des Übertragungsvorgangs gefertigte Gesellschafterliste ist im
Handelsregister - ab dem 1.1.2007 auch online - einsehbar.


2. Erwerb mehrerer Anteile möglich
Das Verbot, mehrere Teile von Geschäftsanteilen gleichzeitig an denselben
Erwerber zu übertragen, ist gefallen, § 17 Abs. 4 GmbHG wurde aufgehoben.

Da die Nennbeträge von Geschäftsanteilen künftig auf einen beliebigen
vollen Euro-Betrag lauten können, die Gesellschafter mehrere
Geschäftsanteile übernehmen können und auf die Teilbarkeit durch fünfzig
oder zehn oder fünf verzichtet wird, ist es konsequent, die Übertragung
mehrerer Teile von Geschäftsanteilen an denselben Erwerber zuzulassen.




                                Walter Böhringer
Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear 96
                                     here.




               Neues Recht bei Anteilsabtretung


 Geänderte Rechtslage bei Anteilsabtretung
  Weiterhin keine Eintragung der Gesellschafter ins
   Register
  Gutgläubiger Anteilserwerb jetzt möglich
  Richtigkeitsgewähr der Gesellschafterliste durch
   Mitwirkung des Notars
  Neue Mitwirkungs- und Prüfungspflichten des Notars



 Grundsätze
  Weiterhin   notarielle Beurkundung für Abtretung
   zwingend nötig
  Weiter keine Eintragung der Gesellschafter im Register
  Aber Aufwertung der Gesellschafterliste
  Jetzt zwingende Mitwirkung des Notars bei Einreichung
   der Liste (Amtspflicht mit Notarbescheinigung)



 Verbesserung der Transparenz der Anteilseigner
  Gesellschafterliste ist Rechtsscheinträger
  Gutgläubiger Erwerb nach 3 Jahre alter Liste möglich
  Widerspruchsmöglichkeit gegen Richtigkeit der Liste




                                  Walter Böhringer
                                                                                97
Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear
                                     here.




              Abtretung von Geschäftsanteilen



Grundsätze
 weiterhin beurkundungspflichtig
 Erwerber mehrerer Anteile möglich
 Nummerierung der Geschäftsanteile
 gutgläubiger Anteilserwerb möglich
 Erstellung        der         Gesellschafterliste    keine
  Wirksamkeitsvoraussetzung
 ohne     Eintragung        in    Gesellschafterliste  wird
  Anteilserwerber relativ zur Gesellschaft nicht berechtigt
 Erwerber kann schon vor Eintrag in Liste seine
  Mitgliedschaftsrechte ausüben, sodann unverzüglich
  Liste erstellen, § 16 I 2 GmbHG
  Dies wichtig: Anteilserwerb, sodann Satzungsänderung



Neue Notarpflichten
   Wegfall der bisherigen Anzeigepflicht
   Erstellung der Gesellschafterliste bei Urkundstätigkeit
   Einreichung nach Wirksamwerden der Abtretung
   Mehrfertigung der Liste von Notar an Geschäftsführung




                              Walter Böhringer
Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear 98
                                     here.




               Ersteller einer Gesellschafterliste


 Regel
  Beurkundet der Notar einen Vorgang zum Übergang
   eines Geschäftsanteils, dann hat er Liste zu erstellen
  Wirkt Notar bei einem Erwerbsvorgang nicht mit, dann
   muss Geschäftsführung Liste erstellen



 Notarmitwirkung
 Der Notar wirkt an einem Vorgang der Veränderung von
 Beteiligten bzw. Kapital mit, also z. B.
  Abtretung eines Geschäftsanteils
  Kapitalerhöhung
  Kapitalherabsetzung
  Umwandlungsvorgänge nach UmwG




                                  Walter Böhringer
                                                                                 99
 Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear
                                      here.




      Einreichung der Liste durch Geschäftsführer

Einreichungspflicht der Geschäftsführung
 bei Zusammenlegung der Anteile
 Teilung der Anteile
 Gesamtrechtsnachfolge bei einem Anteilseigner (Erbfall)
 Einziehung des Anteils durch Gesellschaft
 Versteigerung des Anteils
 Auslandsbeurkundung        von   Anteilsabtretung und
  Umwandlungen nach UmwG
 Eintritt einer auflösenden Bedingung/Befristung
Einreichungspflicht         mit    Haftungsdrohung           allein     bei   der
Geschäftsführung




      Einreichung der Liste                Empfänger        der       Liste   und
    durch Geschäftsführung                 Technik
    ohne vorherige gerichtliche               Registergericht
          Aufforderung                        formfrei, aber nicht mit gelber
                                               Post
                                              elektronisch mit Unterschrift
                                               daher:
Unterbliebene Einreichung löst                 - Einreichung über Notar als
Schadenersatzansprüche                         elektronisch begl. Abschrift
von - Gläubigern                               - oder Zulassung der Firma
- altem Anteilseigner                          zum EGVP
- neuem Anteilseigner                         Liste in Textform nach § 126b
gegen Geschäftsführung aus                     BGB nicht ausreichend, da es
                                               sich      zwar    um      eine
                                               elektronisch lesbare, aber
                                               unterschriftslose Erklärung
                                               handelt




                               Walter Böhringer
Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear 100
                                     here.




3. Mitwirkung des Notars bei der Gesellschafterliste
a. Grundsatz
Der Gesellschafterliste kommt in Zukunft eine erheblich gesteigerte
Bedeutung zu. Dies bedingt die Änderung des § 40 GmbHG. Nach dessen
Absatz 1 bleiben die Geschäftsführer verpflichtet, die Gesellschafterliste auf
einem aktuellen Stand zu halten, wobei die Änderungen auf Mitteilung und
Nachweis erfolgen. Für den Fall, dass ein Notar an den Veränderungen
mitgewirkt hat, ist er anstelle der Geschäftsführer zur Aktualisierung und
Einreichung der Gesellschafterliste zum Handelsregister berufen (§ 40 Abs. 2
GmbHG).

Hat ein Notar an einer Veränderung mitgewirkt, entfällt die Verpflichtung der
Geschäftsführer zur Erstellung und Einreichung einer Liste, die diese
Veränderung umsetzt. Die Verpflichtung der Geschäftsführer zur
nachfolgenden Kontrolle und zur Korrektur einer aus anderen Gründen
unrichtigen Liste bleibt unberührt.

Die Geschäftsführer haften nach § 40 Abs. 3 GmbHG bei schuldhaft falscher
Ausfertigung der Liste nicht wie bisher nur den Gesellschaftsgläubigern,
sondern “denjenigen, deren Beteiligung sich geändert hat”, also auch dem
Erwerber und dem Veräußerer, auf Schadensersatz.


b. Zuständigkeit
Es spricht vieles dafür, dass die neue Bescheinigung des Notars zu der
von ihm errichteten Gesellschafterliste von einem deutschen Notar
stammen      muss.     Insoweit    besteht  eine  Parallele  zu   den
Satzungsbescheinigungen nach § 54 Abs. 1 GmbHG, die ebenfalls nur von
einem deutschen Notar erstellt werden können.

Die Bescheinigung eines ausländischen Notars ist daher keine
ausreichende Grundlage für den Rechtsschein einer wirksamen Abtretung.
Die Auslandsbeurkundung birgt daher den Nachteil, dass ein nachfolgender
gutgläubiger Erwerb nicht möglich ist. Ein künftiger Weiterverkauf des Anteils
wird damit sicherlicht erleichtert; die Reise ins Ausland sollte deshalb
überlegt werden.4




4
    Ebenso Fetsch RNotZ 2007, 532.


                                     Walter Böhringer
                                                                                    101
    Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear
                                         here.



c. Notarpflichten
aa. Vorliegen eines Beurkundungsvorgangs
Durch die Neufassung des § 40 Abs. 2 GmbHG soll nun der Notar verstärkt
in die Aktualisierung der Gesellschafterliste einbezogen werden. Nicht
gemeint sind Fälle, in denen ein Notar selbst Gesellschafter war oder wird,
also Beteiligter ist. In den meisten Fällen der Veränderung der Personen
oder der Beteiligungshöhe wirkt ein Notar in amtlicher Eigenschaft mit.

Es bot sich unter dieser Voraussetzung an, dass der z. B. an einer Abtretung
eines Geschäftsanteils mitwirkende Notar zugleich dafür Sorge trägt, dass
die Einreichung der neuen Liste vollzogen wird. Dadurch wird das Verfahren
besonders einfach und unbürokratisch und die Änderung der
Gesellschafterliste kann gelegentlich der Abtretungsbeurkundung gleich
miterledigt werden.

Der Notar wirkt an einem Vorgang der Veränderung von Beteiligten bzw.
Kapital mit, also z. B.
 Abtretung eines Geschäftsanteils
 Kapitalerhöhung
 Kapitalherabsetzung
 Umwandlungsvorgänge nach dem UmwG.


In Fällen, in denen der Notar an einer Veränderung nicht mitwirkt
    Gesamtrechtsnachfolge (z. B. Erbfolge),
    Zusammenlegung oder Teilung von Geschäftsanteilen
    Einziehung von Anteilen

bleibt die Einreichungspflicht          mit   Haftungsdrohung       allein   bei   den
Geschäftsführern.


bb.Bisherige Anzeigepflicht überholt
Schon bisher war der Notar zu einer Mitteilung an das Registergericht
verpflichtet. Die bisherige Regelung in § 40 Abs. 1 Satz 2 GmbHG war aber
unbefriedigend.

Ohne Eintragung in der Gesellschafterliste wird der neue Gesellschafter
relativ zur Gesellschaft nicht berechtigt. Also muss die Berichtigung der Liste
ohnehin in engem zeitlichen Zusammenhang mit dem Wirksamwerden der
Abtretung erledigt werden.




                                  Walter Böhringer
Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear 102
                                     here.



cc. Einreichung nach wirksamer Anteilsabtretung
Für die Pflicht des Notars, die Liste unverzüglich nach Wirksamwerden der
Veränderung      einzureichen,     ist   unerheblich,    ob   anschließend
Unwirksamkeitsgründe eintreten können. Hat der Notar Zweifel, ob die
Veränderung, an der er mitgewirkt hat, wirksam ist - etwa wegen Zweifeln an
der Geschäftsfähigkeit des Veräußerers - darf er erst dann eine
entsprechende Liste zum Handelsregister einreichen, wenn die Zweifel
beseitigt sind.

Der Notar hat die Liste also auch dann unverzüglich nach Wirksamwerden
einer Anteilsübertragung einzureichen, wenn die Beteiligten eine
auflösende Bedingung oder eine Rückübertragungsklausel vereinbart haben.

Den Notar trifft auch keine Pflicht, den Vertrag im Hinblick auf den Eintritt der
für das Wirksambleiben maßgeblichen Umstände zu überwachen, so z. B. ob
eine auflösende Bedingung/Befristung eingetreten ist. Bei Eintritt
entsprechender Ereignisse besteht vielmehr eine Pflicht der Geschäftsführer
zur Einreichung einer weiteren Liste nach § 40 Abs. 1 Satz 1 GmbHG oder
es entsteht, wenn der Notar bei dem Ereignis mitwirkt, eine neue Pflicht des
Notars aus § 40 Abs. 2 Satz 1 GmbHG.

Praktische Probleme können bei aufschiebenden Bedingungen, Erteilung
von kartellrechtlichen Genehmigungen u.ä. entstehen. Denn der Notar muss
die Gesellschafterliste unverzüglich nach Wirksamwerden der Veränderung
in den Gesellschafterverhältnissen (und ohne Rücksicht auf etwaige später
eintretende Unwirksamkeitsgründe) erstellen und einreichen. Wie erfährt der
Notar von dem Wirksamwerden der Veränderung z. B. dem Eintritt der
aufschiebenden Bedingung/Befristung etwa Jahre nach der Beurkundung?
Muss der Notar die Wirksamkeit prüfen oder kann er sich auf die Angaben
der Beteiligten verlassen? Der Geschäftsführer hat wohl den Notar hierüber
zu informieren.




                                  Walter Böhringer
                                                                                 103
 Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear
                                      here.




   Neue Notarmitwirkung bei Erstellung der Liste

Mitwirkung des Notars an Veränderungen
• unmittelbar aufgrund seiner Beurkundungen
• unmittelbar bei Entwurfsfertigung +Unterschr.Beglaubigung
• nicht bei reiner Unterschriftsbeglaubigung
• bei Sukzessivbeurkundung der Notar der Annahmeurkunde


Ausländischer gleichwertiger Notar beurkundet:
• Schweizer Notar darf einreichen?
• “Hausnotar” darf nicht einreichen
• ggf. der Geschäftsführer




                    Keine Liste erforderlich

• Belastung von Anteilen mit Nießbrauch
• Verpfändung/Pfändung eines Anteils




                               Walter Böhringer
Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear 104
                                     here.




                 Gesellschafterliste durch Notar

 Amtspflicht bei Urkundstätigkeit
  bei Anteilsabtretung
  bei Kapitalerhöhung
     außerdem dann noch nötig Liste der Übernehmer der neuen/erhöhten
     Geschäftsanteile, erstellt von der Geschäftsführung
  bei Kapitalherabsetzung
  bei Umwandlungsvorgängen nach dem UmwG


 Inhalt
    üblicher Text mit Nummerierung der Anteile
    zusätzlich Notarbescheinigung ähnlich § 54 GmbHG
    gebührenfrei, weil Amtspflicht
    elektronische Einreichung beim Registergericht



           Anforderungen an Gesellschafterliste

• Unterzeichnung durch Geschäftsführung in
  vertretungsberechtigter Anzahl
• Angabe der Gesellschafter
  - (Vor-/Zuname, Geb. Datum, Wohnort ohne Straßenangabe)
  - bei Gesellschaften statt Geburtsdatum zuständiges
     Registergericht + HR-Nummer
  - Bei GbR als Gesellschafter alle ihre Gesellschafter und
    evtl. mit GbR-Bezeichnung, aber nicht dieser Name allein




                                  Walter Böhringer
                                                                                105
Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear
                                     here.




              Einreichung der Liste durch Notar



   Anteilsübertragung
   Kapitalerhöhung
            außerdem dann noch nötig Liste der Übernehmer
         neuer/erhöhter Anteile, erstellt von der Geschäftsführung
 Kapitalherabsetzung
 Umwandlungsvorgänge nach UmwG



Einreichungspf        Übersendung         Prüfung der Liste
licht                                     durch Geschäftsführer
des Notars            der Liste an        ggf. Korrektur bzw.
                       GFührung           Widerspruch




Einreichung der
Liste mit Notarbescheinigung
beim Gericht
in elektronischer Form




   Registergericht ist nur verwahrende Stelle
   Gericht prüft die Liste inhaltlich nicht
   Gericht ist nicht registrierende Stelle
   Gericht stellt Liste ohne Vorprüfung in elektronischen Registerordner
    ein
    dort wird auch ein Widerspruch vermerkt und sichtbar
   Abruf über Internet möglich (gebührenpflichtig)




                               Walter Böhringer
Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear 106
                                     here.




    Neue Liste erforderlich – ohne Rechtsnachfolge

Veränderungen ohne Rechtsnachfolge
• Zusammenlegung von Anteilen (Listenerstellg durch GFü)
• Teilung von Anteilen (durch GFü)
• Formwechsel eines Gesellschafters (durch Notar)
• Kapitalmaßnahmen (durch Notar)
  - Erwerb neuer Anteile
 - Erwerb im Nennwert erhöhter Anteile
  - Nennwertherabsetzung von Anteilen
• Aufstockung e. Anteils aufgrund Einziehung des anderen
  Anteils (durch GFü)




      Neue Liste erforderlich – bei Rechtsnachfolge

Veränderungen aufgrund Einzel-Rechtsnachfolge
 • Abtretung (Listenerstellung durch Notar)
 • Versteigerung des Anteils (durch GFü)
 • Kaduzierung (durch GFü)


Veränderungen aufgrund Gesamt-Rechtsnachfolge
• Erbfolge § 1922 BGB (Listenerstellung durch GFü)
• Verschmelzung § 20 UmwG (durch Notar)
• Spaltung § 131 UmwG (durch Notar)
• Anwachsung § 738 BGB (durch GFü)
• Begründung von Gesamtgut § 1416 BGB (durch GFü)
• Abschichtung eines Miterben (durch GFü)




                                  Walter Böhringer
                                                                                107
Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear
                                     here.




  Zeitpunkt der Einreichung der Liste durch Notar


Grundsatz
 nach zivilrechtlicher Wirksamkeit der Abtretung
 also nach Vorliegen von Genehmigungen nach
  Satzung, Privatrecht, öffentlichem Recht, gerichtlicher
  Genehmigung
 Eintritt von aufschiebenden Bedingungen/Befristung?


Achtung
Noch keine Einreichungspflicht bei:
 aufschiebend bedingter/befristeter Abtretung vor Eintritt der
  Bedingung/Befristung
 Abtretung, aber noch erforderlich Genehmigung
  - Dritter, oder
  - der Gesellschaft,
  - der Gesellschafter oder
  - wegen Teilung des Anteils nach
  Gesellschaftsvertragsbestimmung
 nur Beurkundung eines Angebots
 Genehmigung steht noch aus:
  - Vormundschafts-/familiengerichtliche Genehmigung
  - kartellrechtliche, behördliche oder sonstige Genehmigung
 Genehmigung für vollmachtloses Handeln steht aus




                              Walter Böhringer
Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear 108
                                     here.




           Problemfälle der Einreichung der Liste



 Offene Fragen
 Kann Notar Liste samt Bescheinigung ausstellen:
  schon bei einem beim Registergericht erhobenem
   Widerspruch gegen Vertragsgegenstand
  bei schon vorhandenem Widerspruch zu einem anderen
   nicht vertragsgegenständlichen Geschäftsanteil




  Verpfändung des Anteils und Nießbrauch-Bestellung am
   Anteil löst keine Einreichungspflicht aus
  Einreichung einer Abschrift des Abtretungsvertrags nicht
   ausreichend, aber auch nicht nötig



 Aufschiebende Bedingung/Befristung
 Fall: Abtretung wird wirksam mit Tod des Veräußerers.
 Muss Notar Eintritt des Todes überwachen, vielleicht über
 mehrere Jahre/Jahrzehnte hinweg, vielleicht ist Notar dann
 selbst nicht mehr im Amt.
 Oder haben die Beteiligten/Geschäftsführer die Liste zu
 erstellen




                                  Walter Böhringer
                                                                                  109
  Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear
                                       here.




          Zeitpunkt der Einreichung der Liste (3)

Offene Fragen
Kann Notar Liste mit Bescheinigung ausstellen:
• schon bei einem beim Registergericht erhobenem
  Widerspruch gegen Vertragsgegenstand
• bei vorhandenem Widerspruch zu einem anderen nicht
  vertragsgegenständlichen Geschäftsanteil



Merke:
• Keine Einreichungspflicht bei Verpfändung oder
  Nießbrauch-Bestellung am Geschäftsanteil
• Einreichung einer Abschrift des Abtretungsvertrags nicht
  ausreichend, aber auch nicht nötig – ersetzt nicht Liste




dd.Information des Notars an Geschäftsführer
Der Notar hat an die Geschäftsführung eine Mehrfertigung der Liste zur
Information zu übersenden. Dies ist zum einen wegen der Regelung des § 16
Abs. 1 GmbHG und zum anderen wegen der Pflicht der Geschäftsführer zur
Erstellung künftiger Gesellschafterlisten gemäß § 40 Abs. 1 GmbHG
notwendig.

Für die Übermittlung der Liste gilt § 35 GmbHG entsprechend. Das bedeutet:
Für die Übermittlung an einen Vertreter der Gesellschaft genügt es, die Liste
an die im Handelsregister eingetragene Geschäftsanschrift zu übermitteln.
Alternativ kann die Liste einer empfangsberechtigten Person nach § 10 Abs.
2 Satz 2 GmbHG zugestellt werden. Im Fall der Führungslosigkeit ist die
Übermittlung an einen Gesellschafter bzw. ein Aufsichtsratsmitglied möglich.


4. Form und Inhalt der Gesellschafterliste
a. Nummerierung aller Geschäftsanteile
Inhaltlich bleibt es auch nach dem MoMiG bei der gewohnten Rechtslage,
Allerdings besteht jetzt das Erfordernis, die Geschäftsanteile durchgehend
zu nummerieren. Die Nummerierung hat der Geschäftsführer vorzunehmen,
bei Mitwirkung des Notars in Absprache mit diesem.



                                Walter Böhringer
Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear 110
                                     here.




b. Formfreie Liste und Notarbescheinigung
aa. Amtspflicht des Urkundsnotars
Die Liste ist weiterhin formfrei. Hat der Notar die Liste zu erstellen, so hat er
sie “anstelle der Geschäftsführer” zu unterschreiben. Die Formulierung
„anstelle" in § 40 Abs. 2 Satz 1 GmbHG stellt klar, dass die Erstellung und
die Einreichung der Liste allein im Verantwortungsbereich des Notars liegen.


bb.Notarbescheinigung
Anders als der Geschäftsführer muss der Notar nicht nur eine einfache
Gesellschafterliste, sondern eine qualifizierte Gesellschafterliste erstellen (§
40 Abs. 2 Satz 2 GmbHG). Die Liste muss nämlich mit der Bescheinigung
versehen sein, dass die geänderten Eintragungen den Veränderungen
entsprechen, an denen der Notar mitgewirkt hat, und die übrigen
Eintragungen mit dem Inhalt der zuletzt im Handelsregister aufgenommenen
Liste übereinstimmen. Der Notar hat also vor Ausstellung der Bescheinigung
beim Registergericht die bisherige Gesellschafterliste einzusehen (ähnlich
der schon bisher bestehenden Situation bei Änderung einer Satzung
hinsichtlich der Satzungsbescheinigung).

Die nach § 40 Abs. 2 Satz 2 GmbHG vorgeschriebene Bescheinigung des
Notars, die an die bereits bisher übliche Bescheinigung nach § 54 GmbHG
angelehnt ist, erhöht zusammen mit seiner vorangehenden Mitwirkung an der
Veränderung              (Anteilsabtretung,          Kapitalveränderungen,
Umwandlungsvorgänge nach dem UmwG) die Richtigkeitsgewähr, welche
neben der mehrjährigen Widerspruchsmöglichkeit den Rechtsverlust des
wahren Berechtigten rechtfertigt.

Die Bescheinigung des Notars nach § 40 Abs. 2 GmbHG ist von ihm eine
Beurkundung nach § 39 BeurkG, also mit Ort, Datum, seiner Unterschrift und
seinem Dienstsiegel/Dienststempel zu versehen.


cc. Mustertext

Text der vom Notar erstellten Liste samt seiner Bescheinigung:
Liste der Gesellschafter
betreffend die Gesellschaft mit beschränkter Haftung unter der Firma *Bezeichnung
der GmbH mit Angabe des Sitzes *
Liste aller Gesellschafter:
Name der Gesellschafter                       lfd. Nr. des Anteils    Nennbetrag in €
*Vor- und Zuname, Geburtstag, Wohnort *      * Nummer *              * Betrag *



                                  Walter Böhringer
                                                                                  111
  Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear
                                       here.




Bescheinigung gemäß § 40 Abs. 2 Satz 2 GmbHG
Ich bescheinige hiermit, dass die vorstehende Gesellschafterliste den Veränderungen
entspricht, an denen ich durch meine Urkunde vom heutigen Tage - Urk.Rolle * Jahrgang
und Nummer * mitgewirkt habe und dass die übrigen Angaben in der Liste mit dem Inhalt
der zuletzt im Handelsregister aufgenommenen Liste übereinstimmen.
   * Ort, Datum, Dienstsiegel und Unterschrift des Notars *


    Nummerierung der Geschäftsanteile in der Liste

Zwingend Angabe der laufenden Nummer eines Anteils:
Nummerische Angabe
 „Nr. 1 Walter Böhringer, geb. am …
        89520 Heidenheim                      10.000,- €
  Nr. 2 Hans Mustermann, geb. am …
        89520 Heidenheim                      30.000,- €“

Alternative:
Zuordnung zum Gesellschafter:
„Walter Böhringer, geb. am …, 89520 Heidenheim
 Geschäftsanteil Nr. 1                         10.000,- €
 Geschäftsanteil Nr. 2                            376,- €
 Hans Mustermann, geb. am …, 89073 Ulm
 Geschäftsanteil Nr. 3                           500,- €“




                                Walter Böhringer
Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear 112
                                     here.




              Nummerierung der Anteile in Liste

Wer darf Nummerierung vornehmen?
• Unterscheide Altgesellschaften und Neugesellschaften
• Bei Neugesellschaften: Festlegung in der Satzung
• Bei Altgesellschaften: Gesellschafter oder GFü oder Notar?




                                  Walter Böhringer
                                                                                 113
 Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear
                                      here.




Vom Notar erstellte Liste samt seiner Bescheinigung



               Vom Notar erstellte Gesellschafterliste
Liste der Gesellschafter
betreffend die Gesellschaft mit beschränkter Haftung unter der
Firma *Bezeichnung der GmbH mit Angabe des Sitzes *


Liste aller Gesellschafter:
Name der Gesellschafter                  lfd. Nr. des Anteils   Nennbetrag in €
A Vor- und Zuname, Geburtstag, Wohnort       Nummer 1                    1350 €
A…                                           Nr. 2                        370 €
B…                                           Nr. 3-9                   je 175 €
C…                                           Nr.10-15                  je 100 €




Zweifelsfragen bei Nummerierung der Anteile in Liste

Weitere Zweifelsfragen:
• Wie erfolgt Nummerierung bei Zusammenlegung mehrerer
  Anteile des gleichen Inhabers
  Lösungsansatz: Bisherige Nummern fallen aus, Belegung
  der nächsten fortlaufenden Nummer

• Wie erfolgt Nummerierung bei Teilung eines Anteils in
  mehrere Anteile
  Lösungsansatz: entweder Bezeichnung Nr. 1.1 und 1.2 oder
  Belegung der nächsten fortlaufenden Nummern und Ausfall
  der bisherigen Nummer




                               Walter Böhringer
Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear 114
                                     here.




             Bescheinigung des Notars zur Liste
Bescheinigung gemäß § 40 Abs. 2 GmbHG
Ich bescheinige hiermit, dass
• die vorstehende Gesellschafterliste den Veränderungen
  entspricht, an denen ich durch meine Urkunde vom
  heutigen Tage – UR Nr. … - mitgewirkt habe,
• die übrigen Angaben in der Liste mit dem Inhalt der zuletzt
  im Handelsregister aufgenommenen Liste übereinstimmen
• ich eine Mehrfertigung der Liste der Geschäftsführung der
  Gesellschaft übermittelt habe
Ort, Datum, Dienstsiegel, Unterschrift des Notars

oder kürzer: “Die vorstehende Liste enthält die Veränderun-
gen, die sich aufgrund meiner Urkunde vom … UR Nr. …
ergeben und stimmt ansonsten mit den Eintragungen der
zuletzt im Handelsregister aufgenommenen Liste überein.
Ort, Datum, Unterschrift des Notars, Siegel”


Gebührenfreies     Amtsgeschäft       des     Urkundsnotars,     bei
Sukzessivbeurkundung des die Angebotsannahme beurkundenden Notars



dd.Gebührenfreies Nebengeschäft des Notars
Hat der Notar die Amtspflicht zur Erstellung der Liste samt Bescheinigung, so
kann er dafür keine Gebühren verlangen. Es herrscht die gleiche Rechtslage
wie bei der Erstellung der Bescheinigung

Auch für die Übersendung der Liste an die Geschäftsführung besteht eine
gesetzliche Pflicht des Notars, daher gebührenfreies Nebengeschäft.

Bittet ein Geschäftsführer (weil er aus technischen Gründen keinen
elektronischen Datenverkehr – EGVP - mit dem Gericht hat) einen Notar um
Einreichung der Liste, so hat der Notar diese ebenfalls als elektronisch
beglaubigte Abschrift einzureichen. Dafür kann der Notar Gebühren erheben
und zwar:
 für elektronische Abschriftsbeglaubigung § 55 Abs. 1 S. 2 KostO mit
    Mindestgebühr 10 Euro, hinzu Dokumentenpauschale -,50 € pro Seite
    zuzüglich Gebühr für Übermittlung der Datei, § 147 Abs. 2 KostO, aus
    Geschäftswert von 10 % des Stammkapitals, 5/10-Gebühr.


                                  Walter Böhringer
                                                                                  115
  Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear
                                       here.




ee. Abgrenzung zu sonstigen Listen
Die bei der Gründung einer GmbH (aber nicht bei vereinfachter Gründung
nach § 2 Abs. 1a GmbHG) dem Registergericht einzureichende
Gesellschafterliste fällt nicht unter § 40 GmbHG. Hat der Notar einen Auftrag
zur Erstellung der Liste und Einreichung mit der Erstanmeldung, so kann er
dafür die Gebühr nach § 147 Abs. 2 KostO aus 20% des Stammkapitals
erheben. Für die qualifizierte Signatur (§ 39a BeurkG) darf der Notar nach §
55 KostO pro Seite -,50 €, mindestens 10 € erheben.

Bei Kapitalveränderungen ist eine Übernehmerliste (Liste der Übernehmer
der neuen Anteile) und die Komplettliste beim Registergericht einzureichen.
Die   Einreichung     der    Übernehmerliste    ist   Angelegenheit     der
Geschäftsführung, dieser kann den Notar mit der Erstellung und Einreichung
beim Registergericht beauftragen. Nur die Einreichung der Komplettliste ist
nach § 40 Abs. 2 GmbHG Amtspflicht des Notars.

Hat der Notar einen Auftrag zur Erstellung der Übernehmerliste, so kann er
dafür die Gebühr nach § 147 Abs. 2 KostO aus 20% des Werts der neu
übernommenen Geschäftsanteile erheben. Für die qualifizierte Signatur
(§ 39a BeurkG) der Übernehmerliste darf der Notar nach § 55 KostO pro
Seite -,50 €, mindestens aber 10 € erheben.


ff. Adressat der Liste
Das Registergericht nimmt die Liste lediglich entgegen und hat keine
inhaltliche Prüfungspflicht.

Der Urkundsnotar übermittelt die Liste dem Gericht als elektronisch
beglaubigte Abschrift.




                                Walter Böhringer
Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear 116
                                     here.




        Technische Hinweise zur Liste des Notars



 Elektronische Einreichung
  Keine Notarpflicht, Originalurkunde einzuscannen
  es genügt das elektronische Abbild einer bloßen
    Leseabschrift mit den Buchstaben „L.S.“ (für loco sigilli)
    anstelle des Siegels und der Vermerk “gez.“ anstelle der
    Unterschrift

  Keine    Beanstandung durch Registergericht bei
    Einreichung der Liste als elektronisch beglaubigte
    Abschrift gem. § 39a BeurkG des Originals oder der
    Leseabschrift



 Unterschiedliche Gebührensituation
  bei Amtspflicht nach § 40 II GmbHG
   - Komplettliste bei Kapitalerhöhung/Kapitalherabsetzg.
   - Komplettliste bei Anteilsübertragung
   - Komplettliste bei Umwandlungsvorgängen nach UmwG
   nur Dokumentenpauschale -.50 €/S § 136 KostO (kein
   Freiexemplar)
   Übermittlung an Gericht gebührenfrei
  bei Auftrag § 147 II KostO für:
   - Gründungsvorgang 20% aus Stammkapital
   - Übernahmeliste 20% aus Erhöhungskapital
   zuzüglich Dokumentenpauschale -.50/S § 136 KostO
   (kein Freiexemplar)
   qualifizierte Signatur des Notars § 55 KostO mind.10 €
   Übermittlung an Gericht gebührenfrei




                                  Walter Böhringer
                                                                                 117
 Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear
                                      here.




       Technische Hinweise zur Liste des Notars

Empfänger und Technik
• Registergericht, formfrei, aber nicht mit gelber Post
• Notar über seine Technik
• Einreichung GFü entweder über Notar an EGVP
• oder direkt zum Gericht bei Zulassung der Firma zum EGVP
• Textform nach § 126b BGB nicht ausreichend, da
  Unterschrift unter Liste vorhanden sein muss


Widerspruchsmöglichkeit des wahren Anteilsinhabers:
• einstweilige Verfügung/Bewilligung des Gelisteten
• Vermerk des Widerspruchs im Ordner des Registers
• deshalb bei Erstellung der Liste Einsichtnahme in Register




      Behandlung der Liste durch Registergericht

• Gericht ist nur verwahrende Stelle
• ist nicht registrierende Stelle
• Gericht prüft die Liste inhaltlich nicht
• Gericht stellt Liste ohne Vorprüfung in elektronischen
  Registerordner ein
• dort evtl. Vermerk eines Widerspruchs gegen die Liste
• Abruf der Liste über Internet möglich (gebührenpflichtig)




                               Walter Böhringer
Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear 118
                                     here.




5. Wirkung des Eintrags in der Gesellschafterliste
In aller Regel wird die Neuregelung beweiserleichternd wirken: Der Erwerber
braucht nicht umständlich seinen Erwerb mit Urkunden nachweisen, wenn er
auf seine Eintragung in der Gesellschafterliste verweisen kann. Dabei wird
aber nicht auf den aktuellen Stand der Liste abgestellt, denn das hätte eine
grundbuchähnliche Prüfung der Liste durch das Gericht bedingt.

Der gute Glaube geht im Moment des Erwerbs                                auf    den
unwidersprochen gebliebenen Listenstand vor drei Jahren.

Nur noch das, was in den letzten drei Jahren an Anteilsänderungen
geschehen ist, muss vom Veräußerer belegt werden; dass nichts geschehen
ist, muss von ihm im Veräußerungsvertrag versichert bzw. garantiert werden.
Ältere Erwerbsfälle mit Nachweisproblemen wird es dann künftig nicht mehr
geben.


6. Versäumte/falsche Einreichung der Liste
Ein besonderes Eintragungsrecht gegenüber dem Registergericht haben die
Gesellschafter nicht. Erlangt das Registergericht glaubhafte Kenntnis davon,
dass die Geschäftsführer ihrer Verpflichtung zur Aktualisierung der
Gesellschafterliste nicht nachkommen, kann es sie nach § 132 Abs. 1 FGG
dazu anhalten, eine neue Liste einzureichen. Diese Kenntnis kann dem
Registergericht auch dadurch vermittelt werden, dass der Veräußerer oder
der Erwerber dem Registergericht die Abtretung mitteilt. Veräußerer und
Erwerber sind demnach nicht schutzlos, wenn sie Zweifel daran haben, ob
der Geschäftsführer eine neue Liste zum Register gereicht hat. Ferner kann
ein Dritter, der sich eines Anteils berühmt, die Zuordnung eines
Widerspruchs herbeiführen.

§ 40 GmbHG enthält keine ausdrückliche Regelung für den Fall, dass ein
Geschäftsführer eine Änderung der Liste vornehmen möchte, weil er der
Ansicht ist, eine Eintragung sei zu Unrecht erfolgt. Bereits aus den
allgemeinen Sorgfaltspflichten der Geschäftsführer folgt, dass in diesem Fall
- wie in § 67 Abs. 5 AktG für das Aktienregister ausdrücklich ausformuliert -
den Betroffenen vor Veranlassung der Berichtigung die Möglichkeit zur
Stellungnahme zu geben ist.


7. Liste keine Erwerbsvoraussetzung
Weiterhin werden die Gesellschafter nicht in das Handelsregister eingetra-
gen. Sie sind nur aus der Gesellschafterliste ersichtlich.




                                  Walter Böhringer
                                                                                    119
    Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear
                                         here.



§ 40 GmbHG bedeutet allerdings nicht, dass die Eintragung und die
Aufnahme der Liste in das Handelsregister für den Erwerb des
Geschäftsanteils Wirksamkeitsvoraussetzung wäre. Die Wirksamkeit der
Übertragung ist – abgesehen vom neu geregelten Fall des gutgläubigen
Erwerbs – auch weiterhin unabhängig von der Eintragung in die
Gesellschafterliste. Ohne die Eintragung und die Aufnahme in die Liste bleibt
dem Neugesellschafter allerdings die Ausübung seiner Mitgliedschaftsrechte
verwehrt, da ihm gegenüber der Gesellschaft erst mit Aufnahme der
entsprechend geänderten Gesellschafterliste die Gesellschafterstellung
zukommt.


8. Anteilsinhaber hat Aktualisierungsanspruch
Dem eintretenden Gesellschafter steht ein Rechtsanspruch auf Eintragung in
die Gesellschafterliste zu. Eine entsprechende einklagbare Verpflichtung der
Gesellschaft gegenüber dem Neugesellschafter sei bei § 67 Abs. 2 AktG
ohne ausdrückliche gesetzliche Regelung anerkannt. Gleiches gilt aufgrund
der Parallelität der Vorschriften künftig auch für die GmbH.

Durch die Formulierung “die Änderung der Liste durch die Geschäftsführer
erfolgt auf Mitteilung und Nachweis” im neuen § 40 Abs. 1 Satz 2 GmbHG
soll klargestellt werden, dass die Änderung der Gesellschafterliste eine
Pflicht der Geschäftsführer ist und dass sie dabei eine Prüfungspflicht
haben.5

Abgesehen davon entsteht z. B. bei einem Anteilserwerb durch Erbfolge ein
gesetzliches Schuldverhältnis zwischen dem jeweiligen Gesellschafter und
der Gesellschaft, aufgrund dessen dem ausscheidenden wie dem
eintretenden Gesellschafter ein Anspruch auf unverzügliche Aktualisierung
der Gesellschafterliste zusteht. Bereits nach allgemeinem bürgerlichen
Leistungsstörungsrecht folgt aus der Verletzung dieser Pflicht ein
Schadensersatzanspruch.

Die Vorschrift gilt nicht nur bei rechtsgeschäftlicher Übertragung durch
Abtretung, sondern bei allen Formen des Anteilsübergangs, insbesondere
auch bei der Gesamtrechtsnachfolge und auch bei der Einziehung. Die
Verkehrsfähigkeit von GmbH-Anteilen wird hierdurch nicht eingeschränkt, da
die Eintragung in die Gesellschafterliste sehr zeitnah erfolgen kann, wozu
auch die elektronische Einreichung beitragen wird.




5
     Begründung zum Regierungsentwurf, ZIP 2007, Beil. zu Heft 23, S. 118 f..


                                   Walter Böhringer
Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear 120
                                     here.




                Aufgewertete Gesellschafterliste



 Transparentere Gesellschafterliste/Gutglaubenserwerb
  Weiterhin keine Eintragungspflicht der Gesellschafter
  Aber Aufwertung der Gesellschafterliste
  Notarpflicht zur Einreichung der Liste bei beurkundeten
     Veränderungen in der Person bzw. Beteiligungshöhe –
     mit besonderer Bescheinigung versehen
    konstitutive Wirkung der Liste – ohne Eintragung in der Liste
     wird Neugesellschafter relativ zur Gesellschaft nicht
     berechtigt
    Durch Möglichkeit des Gutglaubenserwerbs Erhöhung der
     Richtigkeitsgewähr der Liste
    Guter Glaube auf unwidersprochen gebliebenen
     Listenstand vor 3 Jahren
    bei Gesamtrechtsnachfolgen hat GFührer einzureichen




                                  Walter Böhringer
                                                                                  121
  Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear
                                       here.




9. Gutgläubiger Erwerb von Geschäftsanteilen
a. Gesellschafterliste als Anknüpfungspunkt
aa. Erleichterung für Erwerbsmodalitäten
Die Gesellschafterliste dient nach § 16 Abs. 3 GmbHG als Anknüpfungspunkt
für einen gutgläubigen Erwerb von Geschäftsanteilen und macht diesen
damit überhaupt erst möglich. Wer einen Geschäftsanteil erwirbt, soll künftig
darauf vertrauen dürfen, dass die in der Gesellschafterliste verzeichnete
Person auch wirklich Gesellschafter ist.

Durch die Neuregelung wird der Gesellschafterbestand stets aktuell,
lückenlos und unproblematisch nachvollziehbar sein, denn es entspricht
nunmehr einem Eigeninteresse des Erwerbers, für die Eintragung in die
Gesellschafterliste durch den Geschäftsführer Sorge zu tragen. Aber auch
der Veräußerer kann ein Interesse daran haben, sein Ausscheiden wirksam
werden zu lassen.

Mit § 16 Abs. 3 GmbHG wird der gutgläubige Erwerb von Geschäftsanteilen
ermöglicht. Bis zum Inkrafttreten des MoMiG im Herbst 2008 ging der
Erwerber eines Geschäftsanteils das Risiko ein, dass der Anteil einem
anderen als dem Veräußerer zusteht. In der Praxis hatte der Erwerber zwei
Möglichkeiten, dieses Risiko zu minimieren. Verlangte der Erwerber vom
Veräußerer eine möglichst lückenlose Vorlage aller relevanten
Abtretungsurkunden bis zurück zur Gründungsurkunde, so war dies für den
Veräußerer - wenn überhaupt - häufig nur mit hohem Aufwand möglich.
Selbst dann war nicht sicher, dass die beurkundeten Abtretungen auch
materiell wirksam waren. Der Erwerber verlangte daher vom Veräußerer eine
Garantie, dass der Geschäftsanteil dem Veräußerer zusteht. Auch wenn der
Erwerber den Veräußerer aus dieser Rechtsmängelhaftung in Anspruch
nimmt, konnte aber der Veräußerer dem Erwerber gegen den Willen des
wahren Berechtigten den Anteil nicht verschaffen. Ab Inkrafttreten des
MoMiG sind solche Gewährleistungsbestimmungen nur für Abtretungen der
letzten 3 Jahre erforderlich.


bb.Vertrauensschutz ähnlich § 892 BGB
Die Regelung von § 16 Abs. 4 GmbHG begegnet diesen bis Inkrafttreten des
MoMiG bestehenden Schwierigkeiten jetzt dadurch, dass mit der Aufnahme
der Gesellschafterliste im Handelsregister nicht nur der in der Liste
eingetragene Gesellschafter gegenüber der Gesellschaft legitimiert ist,
sondern auch gegenüber Dritten Vertrauensschutz entsteht.

Die Vorschrift lehnt sich teilweise an § 892 BGB an. Wer einen
Geschäftsanteil oder etwa ein Pfandrecht daran erwirbt, soll darauf vertrauen


                                Walter Böhringer
Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear 122
                                     here.



dürfen, dass die in der Gesellschafterliste verzeichnete Person auch wirklich
Gesellschafter ist. Das Handelsregister trägt zur Sicherheit des
Rechtsverkehrs       bei,   da    nach     jeder    Veränderung      in  den
Beteiligungsverhältnissen      eine    aktuelle    Gesellschafterliste  zum
Handelsregister eingereicht werden muss und dann – online – allgemein
zugänglich ist. Seit der Einführung des elektronischen Handelsregisters zum
1.1.2007 können die Gesellschafterlisten auch in ihrer historischen
Entwicklung eingesehen werden, so dass Veränderungen transparent sind.

Da die Gesellschafterliste privat geführt wird und das Registergericht nicht
prüfende, sondern nur verwahrende und die allgemeine Kenntnisnahme
ermöglichende Stelle ist, ist ein vollständiger Gleichlauf zum guten Glauben
an den Inhalt des Grundbuchs wegen des Fehlens einer strengen, objektiven
und vorgelagerten Richtigkeitsprüfung der Liste jedoch nicht möglich. Den an
der Abtretung beteiligten Personen sollen die Mühen, Kosten und
Unsicherheiten der mitunter sehr langen Abtretungskette seit Gründung der
Gesellschaft erspart werden. Es geht vor allem um Rechtssicherheit über
längere Zeiträume.



               Gutgläubiger Erwerb eines Anteils

Voraussetzungen
Geschäftsanteil muss tatsächlich bestehen, nicht gegeben
bei
 - unzulässige Nennwerterhöhung fehlerhaft
 - unzulässige Zusammenlegung teileingezahlter Anteile
 - Verstöße gegen frühere Teilbarkeitsvorschriften


Erwerb durch Rechtsgeschäft
• bei nichtigem Geschäft Gutglaubenserwerb
  nach 3 Jahren seit Einreichung der Liste
• Verkehrsgeschäft nötig




                                  Walter Böhringer
                                                                                  123
  Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear
                                       here.




b. Dreijährige Suspendierung des guten Glaubens
Die Regelung des § 16 Abs. 3 GmbHG sieht den Grundsatz vor, dass der
gute Glaube an die Verfügungsberechtigung auf der Basis der Eintragung in
der im Handelsregister aufgenommenen Liste geschützt ist. Von diesem
Grundsatz macht die Neuregelung aber eine Ausnahme für den Fall, dass
 die Unrichtigkeit dem wahren Rechtsinhaber nicht zuzurechnen ist und
 die im Handelsregister aufgenommene Liste hinsichtlich des
   Geschäftsanteils weniger als drei Jahre unrichtig ist.


aa. Zurechenbarkeit ohne Wartefrist
Dem wahren Rechtsinhaber, der sich nach Erwerb seines Geschäftsanteils
nicht darum gekümmert hat, dass die Gesellschafterliste geändert wird und
seine Rechtsstellung richtig wiedergibt, ist die Unrichtigkeit der Liste ohne
Wartefrist zuzurechnen. Eine zurechenbare Unrichtigkeit liegt beispielsweise
vor, wenn zunächst der Scheinerbe des früheren Gesellschafters in der
Gesellschafterliste eingetragen wird und der wahre Erbe es unterlässt, die
Geschäftsführer zur Einreichung einer korrigierten Liste zu veranlassen.

Fall:
Anteilsinhaber stirbt, Abkömmling A wird Alleinerbe. Die Liste wird
eingereicht. Danach wird ein Testament gefunden, das B zum Alleinerben
ausweist. B kümmert sich nicht um die Korrektur der Liste. A als Scheinerbe
tritt den Anteil an den gutgläubigen D ab. Dieser erwirbt sofort. 3jährige
Wartefrist gilt nicht, weil B sich nicht um eine korrigierte Liste gekümmert hat,

bb.Unzurechenbarkeit, 3jährige Wartefrist
Anders liegt der Fall, wenn einem Gesellschafter die Unrichtigkeit in keiner
Weise zuzurechnen ist. Dies ist beispielsweise gegeben, wenn der Ge-
schäftsführer ohne Wissen des Gesellschafters eine falsche Liste
einreicht, in der seine Rechtsstellung nicht mehr vollständig aufgeführt ist. In
diesen Fällen kann ein gutgläubiger Erwerb durch einen Dritten erst
eintreten, wenn die im Handelsregister aufgenommene Gesellschafterliste
hinsichtlich des Geschäftsanteils drei Jahre lang unrichtig ist. Entscheidend
ist, dass der- oder diejenigen, die im Laufe der vorangegangenen drei Jahre
als Inhaber in der Gesellschafterliste eingetragen waren, durchgehend nicht
die wahren Berechtigten waren.

Fall:
Der Anteil des A wird 2009 zwangsversteigert und von E durch Zuschlag
2009 erworben. Der Geschäftsführer reicht 2009 eine falsche Liste ein, in der
er den SE als Anteilsinhaber bezeichnet. SE veräußert 2010 den Anteil an



                                Walter Böhringer
Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear 124
                                     here.



den gutgläubigen D. Da die Liste weniger als 3 Jahre unrichtig ist, kann D
nicht gutgläubig erwerben.
D könnte gutgläubig erwerben, wenn SE den Anteil erst 2013 veräußert
hätte, da dann Liste 3 Jahre unwidersprochen falsch war.




     Voraussetzung für gutgläubigen Anteilserwerb

Gutgläubigkeit des Erwerbers
• Grundregel: Gutgläubig ist, wer nicht bösgläubig ist

Bösgläubig ist:
 - wenn die Liste zum Zeitpunkt des Erwerbs weniger
   als 3 Jahre unrichtig und die Unrichtigkeit dem
   Beteiligten nicht zuzurechnen ist
 - Erwerber ist mangelnde Berechtigung des Veräußerers
   bekannt
 - oder infolge grober Fahrlässigkeit unbekannt
 - oder der Liste ist im Register ein Widerspruch zugeordnet




                                  Walter Böhringer
                                                                                125
Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear
                                     here.




           Gutgläubiger Anteilserwerb möglich



Bisherige Situation
 Lückenlose Rückverfolgen aller Erwerbsvorgänge bis
  zur Gründungsurkunde oder
 Risikominimierung durch due diligence
 bisher keine Heilung oder Ersitzung möglich




Nunmehrige Verbesserungen
 nur      noch       lückenlose     Rückverfolgung      der
    Erwerbsvorgänge der letzten Jahre
   für         diesen           Zeitraum          weiterhin
    Gewährleistungsbestimmungen im Abtretungsvertrag
   gutgläubiger     Erwerb      bei    Rechtsschein      an
    Gesellschafterliste zulässig
   wahrer Anteilsinhaber kann Rechtsverlust erleiden
   deshalb Liste schnell beim Registergericht einreichen




                              Walter Böhringer
Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear 126
                                     here.




       Gutgläubiger Erwerb eines Geschäftsanteils

Voraussetzungen für gutgläubigen Erwerb
• Geschäftsanteil muss tatsächlich bestehen:
  - unzulässige Nennwerterhöhung ist fehlerhaft
  - unzulässige Zusammenlegung teileingezahlter Anteile
  - Verstöße gegen frühere Teilbarkeitsvorschriften

Erwerb durch Rechtsgeschäft
• Aufwertung der Liste durch Gutglaubenserwerb
• bei nichtigem Erwerb des Veräußerers Gutglaubenserwerb
  nach 3 Jahren seit Einreichung der Liste
• Verkehrsgeschäft nötig (ähnlich § 892 BGB)

•Vertrauen an eingereichte Liste mit Widerspruchsmöglichk.
•deshalb bei Erstellung der Liste Einsichtnahme in Register



        Widerspruch gegen die Gesellschafterliste

Erlangung eines Widerspruchs, § 16 GmbHG
• Widerspruch zerstört gutgläubigen Erwerb des Anteils
• Zuordnung des Widerspruchs zur Liste
   - Aufgrund einstweiliger Verfügung des Prozessgerichts
   - Bewilligung desjenigen, gegen dessen Berechtigung
     sich der Widerspruch richtet


Keine Prüfung der Richtigkeit des erhobenen Widerspruchs
durch Registergericht – keine Plausibilitätskontrolle




                                  Walter Böhringer
                                                                                  127
  Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear
                                       here.



Unerheblich ist, ob mehrere Listen eingereicht wurden, die den
Geschäftsanteil verschiedenen Personen zuweisen. Sämtliche im
Handelsregister aufgenommenen Gesellschafterlisten werden insoweit als
eine fortgeschriebene Liste behandelt.

Die Dreijahresfrist beginnt mit Aufnahme der Liste in das
Handelsregister, die erstmalig einen Nichtberechtigten als Inhaber des
Geschäftsanteils ausweist. Wird anschließend eine bezüglich dieses
Geschäftsanteils richtige Liste eingereicht, so beginnt hinsichtlich dieses
Geschäftsanteils die Dreijahresfrist erneut, wenn eine neue unrichtige Liste in
das Handelsregister aufgenommen wird.

Ist also eine Eintragung in die Gesellschafterliste für mindestens drei Jahre
unbeanstandet geblieben, so gilt der Inhalt der Liste dem Erwerber
gegenüber als richtig. Der Gesellschafter wird mit seiner Eintragung in die
Gesellschafterliste nicht nur gegenüber der Gesellschaft, sondern auch
gegenüber Dritten legitimiert.

Keinen Schutz hat der Erwerber aber davor, dass der Veräußerer in der
Zwischenzeit, also vor weniger als drei Jahren, seinen Anteil weiterveräußert
hat und dies nicht in der Liste nachgetragen wurde. Man wird in Zukunft also
nur noch eine – in der Regel sehr kurze – Kette von Veräußerungen bis zu
dem Dreijahres-Stichtag nachweisen und garantieren müssen.

Zeitlicher Anknüpfungspunkt ist nicht mehr die Anmeldung des Erwerbs bei
der Gesellschaft, sondern der Zeitpunkt der Aufnahme der aktualisierten
Gesellschafterliste im Handelsregister.


c. Anbringung eines Widerspruchs
Geschützt wird nur der gute Glaube an die Verfügungsbefugnis.
Nichtexistente Geschäftsanteile können demnach nicht gutgläubig
erworben werden.

Dazu das Beispiel 1:
Bei einer 1979 gegründeten GmbH mit einem Stammkapital von 20.000 DM
hatten A und B je 10.000 DM Anteile. 1984 wurde das Stammkapital auf
50.000 DM erhöht in der Weise, dass A und B je einen Anteil von 15.000 DM
übernahmen. Jeder hatte somit 2 Anteile von 10.000 DM und 15.000 DM.
Der Geschäftsführer reicht eine Gesellschafterliste ein und bezeichnet
fälschlicher Weise A als Anteilsinhaber mit 25.000 DM und B als
Anteilsinhaber mit 25.000 DM.




                                Walter Böhringer
Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear 128
                                     here.



Beispiel 2:
Ein Geschäftsanteil mit 30.000 € wird 2009 fälschlicherweise ohne die
statutarisch festgelegte Genehmigung geteilt in Anteile von 20.000 € und
10.000 € und eine entsprechende Liste eingereicht. D erwirbt den Teilanteil
von 10.000 €. Da dieser Teilanteil nicht existiert, kann er auch nicht
gutgläubig erworben werden.
Merke: Geschützt wird durch § 16 Abs. 3 GmbHG nur der gute Glaube an
die Rechtsinhaberschaft eines tatsächlich existierenden Anteils, nicht jedoch
wird vermutet, dass der in der Liste bezeichnete Anteil besteht.


Die Regelung berücksichtigt die schutzwürdigen Interessen des wahren Be-
rechtigten. Sofern ihm die Unrichtigkeit der Liste nicht zuzurechnen ist, hat er
nach Eintritt der Unrichtigkeit drei Jahre Zeit, die Zuordnung eines
Widerspruchs zur Gesellschafterliste zu veranlassen oder auf Korrektur der
Liste hinzuwirken und auf diese Weise einen gutgläubigen Erwerb des ihm
zustehenden Anteils auszuschließen. Da die Gesellschafterliste online
einsehbar ist, ist es dem Berechtigten auch ohne nennenswerten Aufwand
möglich, die Liste zu prüfen.

Auch der Widerspruch ist über das elektronische Handelsregister für
Jedermann online einsehbar. Ein solcher Widerspruch zerstört die
Gutglaubenswirkung des Absatzes 3 von § 16 GmbHG, allerdings nicht die
relative Gesellschafterstellung nach § 16 Absatz 1 GmbHG. Der Widerspruch
beseitigt auch nicht die Möglichkeit des tatsächlich Berechtigten, seinen
Anteil wirksam zu veräußern. Besteht Uneinigkeit zwischen mehreren
Prätendenten, so ist diese zwischen den Beteiligten zivilrechtlich zu klären.
Gleichfalls ist in einem zivilrechtlichen Verfahren die Verpflichtung des
Geschäftsführers zur Korrektur der Liste oder Rücknahme eines
Widerspruchs einzuklagen.

Zur Verhinderung von Missbräuchen setzt die Zuordnung eines
Widerspruchs in Anlehnung an § 899 Abs. 2 BGB voraus, dass
 entweder derjenige zustimmt, gegen dessen Inhaberschaft sich der
   Widerspruch richtet, oder
 eine entsprechende einstweilige Verfügung vorliegt, die nur erlassen wird,
   wenn der Anspruch auf Einreichung einer korrigierten Liste glaubhaft
   gemacht ist.

Da die Führung der Liste den Geschäftsführern obliegt, ergeben sich durch
die Regelung des § 16 Abs. 3 GmbHG für die Registergerichte keine zusätz-
lichen Belastungen. Dem Geschäftsführer kann allerdings nicht diejenige
Prüfung aufgebürdet werden, die nach bisherigem Recht schon den
Erwerber vor erhebliche Schwierigkeiten stellt. Den Geschäftsführer wird
also, wenn er über einen Gesellschafterwechsel informiert wird, aber von



                                  Walter Böhringer
                                                                                  129
  Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear
                                       here.



dessen materieller       Unwirksamkeit      nichts   erfährt,   regelmäßig      kein
Verschulden treffen.

Auch der Geschäftsführer kann sich ohne weitere Anhaltspunkte darauf
verlassen, dass der in der Gesellschafterliste eingetragene Gesellschafter
zum Verkauf der Anteile legitimiert war. Er nimmt die Änderung der
Gesellschafterliste auf „Nachweis" vor. Dies bedeutet, dass der Erwerber ihm
z. B. den Erwerb im Wege der Gesamtrechtsnachfolge durch Erbschein
nachweist. Eine Haftung kommt daher vor allem in Fällen in Betracht, in
denen der Geschäftsführer zu Lasten des wahren Berechtigten mit dem
Veräußerer und/oder dem Erwerber kollusiv zusammenwirkt.


10. Relative Rechtsstellung des Erwerbers
Das Rechtsinstitut der relativen Rechtsstellung des Gesellschafters bleibt
auch künftig erhalten. Die formelle Legitimation des Gesellschafters
gegenüber der Gesellschaft und die materielle Rechtslage können
auseinander fallen. Die Gesellschafter der GmbH werden auch künftig nicht
in das Handelsregister eingetragen. Im Falle einer Veräußerung ist die
Eintragung in die Gesellschafterliste bzw. deren Einreichung beim
Handelsregister unverändert nicht Voraussetzung für die materielle
Wirksamkeit der Anteilsübertragung. Im Falle einer Veränderung in der
Person des Gesellschafters oder des Umfangs ihrer Beteiligung gilt als
Inhaber eines Geschäftsanteils nur, wer als solcher in der im Handelsregister
aufgenommenen Gesellschafterliste eingetragen ist (§ 16 Abs. 1 Satz 1
GmbHG). Dies gilt nicht nur für die Legitimation des Gesellschafters im Falle
einer Anteilsveräußerung, sondern in allen Fällen einer Veränderung der
Gesellschafter oder der Beteiligungsverhältnisse (z.B. Veränderungen
aufgrund Erbfall, Umwandlung, Einziehung, Versteigerung des Anteils etc).




                                Walter Böhringer
Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear 130
                                     here.




        Widerspruch gegen die Gesellschafterliste



 Erlangung eines Widerspruchs gegen, § 16 GmbHG
  Widerspruch zerstört gutgläubigen Erwerb des Anteils
  Zuordnung des Widerspruchs zur Liste
      aufgrund     einstweiliger     Verfügung       des
          Prozessgerichts
         Bewilligung desjenigen, gegen dessen Berechtigung
          sich der Widerspruch richtet

  Keine     Prüfung der                 Richtigkeit des             erhobenen
    Widerspruchs      durch               Registergericht            –    keine
    Plausibilitätskontrolle




                                  Walter Böhringer
                                                                                131
Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear
                                     here.




      Rechtliche Qualität der Gesellschafterliste



 Gesellschafter im Verhältnis zur Gesellschaft ist nur der
  gelistete Gesellschafter
 insoweit konstitutive Wirkung der Gesellschafterliste
 Wegfall des Anzeigerechts des Anteilserwerbers bei der
  Gesellschaft




Praxistipp
 Ausübung     der    Gesellschafterrechte   erst   nach
  Einreichung der Liste beim Registergericht
 Trotzdem aber:
  möglich       Anteilserwerb        und       zeitgleich
  Satzungsänderung, obwohl Notar noch keine Liste
  einreichen konnte




                              Walter Böhringer
Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear 132
                                     here.




11. Rechtsfolgen
Für die Legitimationsgrundlage kommt es darauf an, dass der neue
Gesellschafter bzw. die geänderte Beteiligung in der Gesellschafterliste
eingetragen ist und diese auch im Handelsregister aufgenommen worden
ist. Nicht ausreichend ist demnach insbesondere die bloße Eintragung in die
Gesellschafterliste, oder das Einreichen der Gesellschafterliste zum
Handelsregister.    Die     unterzeichnete Gesellschafterliste   muss    in
elektronischer Form zum Handelsregister eingereicht und im Handelsregister
aufgenommen werden.

Voraussetzung für den gutgläubigen Erwerb ist, dass der Veräußerer als
Inhaber des Geschäftsanteils in der im Handelsregister aufgenommenen
Gesellschafterliste eingetragen ist. Voraussetzungen:
 die Gesellschafterliste muss den Nichtberechtigten zum Zeitpunkt des
   Erwerbs seit mindestens drei Jahren als Inhaber des Geschäftsanteils
   ausweisen,
 oder die Eintragung vor Ablauf einer Frist von drei Jahren dem
   Berechtigten zuzurechnen sein.
 Darüber hinaus muss guter Glaube des Erwerbers bestehen, d.h. keine
   positive Kenntnis und keine grob fahrlässige Unkenntnis von der
   mangelnden Berechtigung des Veräußerers.
 der Gesellschafterliste darf kein Widerspruch zugeordnet sein
   (nachgebildet § 899 BGB).




                                  Walter Böhringer
                                                                                133
Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear
                                     here.




   Voraussetzung für gutgläubigen Anteilserwerb



Gutglaubenserwerb möglich
 Rechtsscheinträger ist eingereichte Gesellschafterliste
 Anknüpfung     an      unwidersprochen       gebliebene
  Einreichung       der      Gesellschafterliste    beim
  Registergericht
 seit Einreichung der Liste sind 3 Jahre widerspruchslos
  vergangen



Bösgläubigkeit des Erwerbers
 Grundregel: Gutgläubig ist, wer nicht bösgläubig ist
 Bösgläubig ist:
     wenn die Liste zum Zeitpunkt des Erwerbs weniger
        als 3 Jahre unrichtig und die Unrichtigkeit dem
        Beteiligten nicht zuzurechnen ist
       Erwerber ist mangelnde Berechtigung des
        Veräußerers bekannt
       oder infolge grober Fahrlässigkeit unbekannt
       oder der Liste ist ein Widerspruch zugeordnet




                              Walter Böhringer
Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear 134
                                     here.




F. Erweiterung der Ausschlussgründe für Geschäftsführer
I.   Erweiterung der Amtsunfähigkeitsgründe
1. Neue Ausschlussgründe aus dem Strafrecht
In § 64 GmbHG werden die bisherigen Ausschlusstatbestände des § 6
GmbHG in modifizierter Form erweitert. Die Erweiterung erfasst nun
Vermögensdelikte des Strafgesetzbuchs. Für die Aufnahme dieser
Straftatbestände unter der Einschränkung einer Verurteilung zu einer
Freiheitsstrafe von mindestens einem Jahr sprechen gewichtige Gründe. So
wird der Tatbestand des § 266a StGB von einem Geschäftsführer, der
verspätet die Insolvenz der GmbH anmeldet, regelmäßig verwirklicht und
spielt in der Praxis eine wichtige Rolle aufgrund der einfachen
Nachweisbarkeit durch die Aufstellungen der Krankenkassen, welche
Beiträge nicht oder nicht rechtzeitig abgeführt wurden.

Die Aufnahme von Verurteilungen nach § 266 StGB wegen Untreue ist schon
deshalb erforderlich, weil nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs
typische Bankrottstraftaten eines Geschäftsführers dem § 266 StGB
unterfallen, wenn dieser in eigenem Interesse gehandelt hat. Darüber hinaus
kann generell davon ausgegangen werden, dass eine Person, die wegen
Missbrauchs ihrer Befugnis, über fremdes Vermögen zu verfügen, oder
wegen Verletzung der ihr obliegenden Vermögensbetreuungspflicht zu einer
Freiheitsstrafe von mindestens einem Jahr verurteilt wurde, auch ungeeignet
ist, das Amt eines Geschäftsführers zu bekleiden, welches grundsätzlich mit
solchen Befugnissen und Pflichten einhergeht.

Schließlich weist auch § 265b StGB einen konkreten unternehmerischen
Bezug auf, indem er grundsätzlich an einen Betrieb oder ein Unternehmen
anknüpft. Durch die Tathandlungen des Vorlegens unrichtiger oder
unvollständiger Unterlagen oder der Abgabe unrichtiger oder unvollständiger
schriftlicher Angaben rückt die Vorschrift zudem in die Nähe der in § 6 Abs. 2
Satz 2 GmbHG neu aufgenommenen Verurteilung wegen unrichtiger
Darstellung.


2. Allgemeine Strafen unbeachtlich
Die Regelung verzichtet darauf, darüber hinaus ein Berufsverbot an
Verurteilungen wegen Bestimmungen des allgemeinen Strafrechts zu
knüpfen. Straftaten wie etwa der Betrug stehen in keinem notwendigen
inneren      Zusammenhang       zur      Geschäftsleitungstätigkeit. Der
Anwendungsbereich ist vielmehr so vielgestaltig, dass nicht zwingend auf
eine fehlende Eignung als Geschäftsführer geschlossen werden kann. Aus
diesem Grund unterblieb eine Aufnahme wegen des starken Eingriffs in die
durch Artikel 12 GG gewährte Berufsfreiheit.



                                  Walter Böhringer
                                                                                  135
  Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear
                                       here.



Es sollen nur vorsätzlich begangene Straftaten zur Amtsunfähigkeit führen.
Nicht erfasst werden also fahrlässige Insolvenzstraftaten (§ 283 Abs. 4 und
5, § 283b Abs. 2 StGB).


3. Vergleichbare Auslandsstraftaten
Die Neuregelung erstreckt das Bestellungshindernis nunmehr ausdrücklich
auf Fälle der Verurteilung wegen vergleichbarer ausländischer Straftaten,
um auch in diesen Fällen einen einheitlichen Schutzstandard vor
ungeeigneten Personen als Geschäftsführer zu gewährleisten


II. Übergangsregelung
Nach der Übergangsregelung des § 3 Abs. 2 EGGmbHG sind § 6 Abs. 2
Satz 2 Nr. 3 Buchstabe a, c, d und e GmbHG in der neuen Fassung auf
Personen, die vor dem Datum des Inkrafttretens des GmbHG zum
Geschäftsführer bestellt worden sind, nicht anzuwenden, wenn die
Verurteilung vor dem Datum des Inkrafttretens des MoMiG rechtskräftig
geworden ist. Entsprechendes gilt für § 6 Abs. 2 Satz 3 des GmbHG.




   Erweiterte Ausschlussgründe für Geschäftsführer
Erweiterte Ausschlussgründe für Geschäftsführer
• für falsche Angaben analog § 399 AktG
• unrichtige Darstellung analog § 400 AktG
• vorsätzliche Pflichtverletzung bei Verlust, Überschuldung
  oder Zahlungsunfähigkeit analog § 401 AktG
• amtsunfähig bei Pflichtverletzung bei Gründung und
  Kapitalerhöhung
• amtsunfähig bei Insolvenzverschleppung
• amtsunfähig auch bei im Ausland begangenen Straftaten

In der Registeranmeldung:
• Erweiterung der Geschäftsführer-Versicherung um die
  neuen Tatbestände
Belehrung GFü durch in- oder ausländischen Notar,
Konsularbeamter, Rechtsanwalt




                                Walter Böhringer
Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear 136
                                     here.




  Erweiterte Bestellungsverbote für Geschäftsführer


 Erweiterte Ausschlussgründe für Geschäftsführer
  Gründe für Amtsunfähigkeit eines Geschäftsführers erweitert
  amtsunfähig bei Pflichtverletzung bei Gründung und
   Kapitalveränderung
  amtsunfähig bei Insolvenzverschleppung


 Erweiterung des bisherigen Inhabilitätskatalogs um
  Verstöße     gegen      zentrale                  Bestimmungen              des
    Wirtschaftsstrafrechts

 nämlich Verurteilungen wegen:
  Insolvenzverschleppung
  falscher und unrichtiger Darstellungen wichtiger
   Rechtslagen wie bei §§ 399, 400 AktG
  vorsätzlicher      Pflichtverletzung     bei    Verlust,
   Überschuldung oder Zahlungsunfähigkeit, wie bei § 401
   AktG u.a.
  Verurteilungen im In- und Ausland auf Grund
     allgemeiner Straftatbestände mit Unternehmensbezug
        (wegen Bankrotts, Verletzung der Buchführungspflicht,
        Schuldner-      oder    Gläubigerbegünstigung,   Betrug,
        Computerbetrug, Subventionsbetrug, Kapitalanlagebetrug,
        Kreditbetrug, Untreue, Vorenthalten und Veruntreuen von
        Arbeitsentgelt)

 Nicht erfasst sind:
  lediglich fahrlässige Insolvenzstraftaten
  sonstige Verurteilungen nach allgemeinem Strafrecht
    wie Verkehrsdelikte




                                  Walter Böhringer
                                                                                137
Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear
                                     here.




Versicherung der Geschäftsführer wegen ihres Amts


Ausführliche Aufzählung
  Der Geschäftsführer (bei mehreren jeder für sich) versichert (zum
  Zeitpunkt des Zugangs der Anmeldung beim Registergericht), dass
 a) keine Umstände vorliegen, aufgrund deren der Geschäftsführer
    nach § 6 Abs. 2 Satz 2 Nr. 2 und 3 sowie Satz 3 GmbHG von dem
    Amt als Geschäftsführer ausgeschlossen wäre: Während der
    letzten 5 Jahre erfolgte im Inland (bzw. im Ausland wegen einer
    mit nachstehenden Taten vergleichbaren Straftat) keine
    Verurteilung wegen einer oder mehrerer vorsätzlich begangener
    Straftaten
     - des Unterlassens der Stellung des Antrags auf Eröffnung des
         Insolvenzverfahrens (Insolvenzverschleppung),
     - nach §§ 283 bis 283d Strafgesetzbuch (wegen Bankrotts,
         schweren Bankrotts, Verletzung der Buchführungspflicht,
         Schuldner- oder Gläubigerbegünstigung)–Insolvenzstraftaten -,
     - der falschen Angaben nach § 82 GmbHG oder § 399 AktG,
     - der unrichtigen Darstellung nach § 400 AktG, § 331 HGB, §
         313 UmwG oder § 17 des Publizitätsgesetzes oder
     - nach den §§ 263 bis 264a oder den §§ 265b bis § 266a StGB
         (Betrug, Computerbetrug, Subventionsbetrug,
         Kapitalanlagebetrug, Kreditbetrug, Untreue, Vorenthalten und
         Veruntreuen von Arbeitsentgelt) zu einer Freiheitsstrafe von
         mindestens einem Jahr,
     Der Geschäftsführer versichert weiter, dass ihm weder durch
     gerichtliches Urteil noch durch vollziehbare Entscheidung einer
     Verwaltungsbehörde die Ausübung eines Berufes, Berufszweiges,
     Gewerbes oder Gewerbezweiges untersagt wurde, sofern der
     Unternehmensgegenstand ganz oder teilweise mit dem
     Gegenstand des Verbots übereinstimmt; ferner dass er nicht bei
     der Besorgung seiner Vermögensangelegenheiten ganz oder
     teilweise einem Einwilligungsvorbehalt (§ 1903 BGB) unterliegt,




                              Walter Böhringer
Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear 138
                                     here.



III. Mustertexte für Registeranmeldung

1. Versicherung des Geschäftsführers bei GmbH

Der Geschäftsführer (bei mehreren jeder für sich) versichert (zum Zeitpunkt des Zugangs der
Anmeldung beim Registergericht), dass
a) keine Umstände vorliegen, aufgrund deren der Geschäftsführer nach § 6 Abs. 2 Satz
    2 Nr. 2 und 3 sowie Satz 3 GmbHG von dem Amt als Geschäftsführer ausgeschlossen
    wäre: Während der letzten 5 Jahre erfolgte im Inland (bzw. im Ausland wegen einer mit
    nachstehenden Taten vergleichbaren Straftat) keine Verurteilung wegen einer oder
    mehrerer vorsätzlich begangener Straftaten
     - des Unterlassens der Stellung des Antrags auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens
         (Insolvenzverschleppung),
     - nach §§ 283 bis 283d Strafgesetzbuch (wegen Bankrotts, schweren Bankrotts,
         Verletzung der Buchführungspflicht, Schuldner- oder Gläubigerbegünstigung) –
         Insolvenzstraftaten -,
     - der falschen Angaben nach § 82 GmbHG oder § 399 AktG,
     - der unrichtigen Darstellung nach § 400 AktG, § 331 HGB, § 313 UmwG oder § 17
         des Publizitätsgesetzes oder
     - nach den §§ 263 bis 264a oder den §§ 265b bis 266a StGB (Betrug,
         Computerbetrug, Subventionsbetrug, Kapitalanlagebetrug, Kreditbetrug, Untreue,
         Vorenthalten und Veruntreuen von Arbeitsentgelt) zu einer Freiheitsstrafe von
         mindestens einem Jahr.
     Der Geschäftsführer versichert weiter, dass ihm weder durch gerichtliches Urteil noch
     durch vollziehbare Entscheidung einer Verwaltungsbehörde die Ausübung eines
     Berufes, Berufszweiges, Gewerbes oder Gewerbezweiges untersagt wurde, sofern der
     Unternehmensgegenstand ganz oder teilweise mit dem Gegenstand des Verbots
     übereinstimmt; ferner dass er nicht bei der Besorgung seiner
     Vermögensangelegenheiten ganz oder teilweise einem Einwilligungsvorbehalt (§ 1903
     BGB) unterliegt,
b) er vom beglaubigenden Notar auf seine unbeschränkte Auskunftspflicht gegenüber
    dem Registergericht belehrt worden ist,
c) das Vermögen der Gesellschaft – abgesehen von dem im Gesellschaftsvertrag festge-
   setzten Aufwand (Kosten, Gebühren und Steuern) – durch keinerlei Verbindlichkeiten
   vorbelastet oder gar aufgezehrt ist. (ggf. Ergänzung, um den Verdacht einer
   verschleierten Sachgründung oder etwaiger Vorbelastungen auszuräumen: dass die
   Gesellschaft von keinem Gesellschafter Vermögensgegenstände, insbesondere kein dem
   Gesellschafter oder einer Personengesellschaft, an der dieser beteiligt ist, gehörendes
   Unternehmen entgeltlich mit Mitteln der geleisteten Geschäftsanteile oder im Wege der
   Verrechnung mit diesem/diesen erworben hat und auch keine Absicht zu einem solchen
   Erwerb besteht, und dass darüber hinaus die Gesellschaft keine Schulden eines bereits
   bestehenden Unternehmens übernommen hat.)
d) der Gegenstand der Leistungen sich endgültig in der freien Verfügung der
   Geschäftsführung befindet,

bei Volleinzahlung:



                                     Walter Böhringer
                                                                                  139
  Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear
                                       here.



e) die Gesellschafter * Namen * ihre Geschäftsanteile vollständig, und zwar insgesamt *
   Betrag * bewirkt haben,

bei Teileinzahlung:
e) die Gesellschafter auf ihre Einlageverpflichtungen folgende Beträge einbezahlt haben:
      Name        des Nummer           des Nennbetrag des Ge- Einzahlungsbetrag in
      Gesellschafters Geschäftsanteils      schäftsanteils in €     €




2. Versicherung der Liquidatoren einer GmbH
  Die Gesellschaft ist durch Beschluss der Gesellschafter aufgelöst. Die
  Vertretungsbefugnis des bisherigen Geschäftsführers ist erloschen.
  Die Prokura von * Name, Vorname, Geburtsdatum, Wohnort * ist erloschen.
  Zu Liquidatoren wurden bestellt:
  * Name, Vorname, Geburtsdatum, Wohnort *
  Vertretungsrecht abstrakt: Die Gesellschaft hat einen oder mehrere Liquidatoren. Ist nur
  ein Liquidator bestellt, so vertritt dieser die Gesellschaft allein. Sind mehrere Liquidatoren
  bestellt, so wird die Gesellschaft durch zwei Liquidatoren gemeinsam vertreten. Durch
  Gesellschafterbeschluss kann einzelnen Liquidatoren die Befugnis zur Alleinvertretung
  erteilt werden.
  Konkretes Vertretungsrecht der bestellten Liquidatoren:
   Sie vertreten die Gesellschaft gemeinschaftlich.

   Sie haben Einzelvertretungsbefugnis.

  Durch Beschluss der Gesellschafterversammlung vom * Datum * ist der Liquidator
  ermächtigt, mit sich im eigenen Namen oder als Vertreter eines Dritten Rechtsgeschäfte
  vorzunehmen (Befreiung von den Beschränkungen des § 181 BGB).
  Versicherungen
  Nach Belehrung durch den Notar über die unbeschränkte Auskunftspflicht gegenüber dem
  Gericht gemäß § 53 Abs. 2 des Bundeszentralregistergesetzes und die Strafbarkeit einer
  falschen Versicherung (§ 66 Abs. 4 GmbHG) wird versichert:
  Der Liquidator (bei mehreren jeder für sich) versichert (zum Zeitpunkt des Zugangs der
  Anmeldung beim Registergericht), dass
  a) keine Umstände vorliegen, aufgrund deren der Liquidator nach § 66 i. V. mit § 6 Abs. 2
  Satz 2 Nr. 2 und 3 sowie Satz 3 GmbHG von dem Amt als Liquidator ausgeschlossen
  wäre: Während der letzten 5 Jahre erfolgte im Inland (bzw. im Ausland wegen einer mit
  nachstehenden Taten vergleichbaren Straftat) keine Verurteilung wegen einer oder
  mehrerer vorsätzlich begangener Straftaten
     - des Unterlassens der Stellung des Antrags auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens
          (Insolvenzverschleppung),
     - nach §§ 283 bis 283d Strafgesetzbuch (wegen Bankrotts, schweren Bankrotts,
          Verletzung der Buchführungspflicht, Schuldner- oder Gläubigerbegünstigung) –
          Insolvenzstraftaten -,
     - der falschen Angaben nach § 82 GmbHG oder § 399 AktG,




                                    Walter Böhringer
Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear 140
                                     here.



    -   der unrichtigen Darstellung nach § 400 AktG, § 331 HGB, § 313 UmwG oder § 17
        des Publizitätsgesetzes oder
    - nach den §§ 263 bis 264a oder den §§ 265b bis 266a StGB (Betrug,
        Computerbetrug, Subventionsbetrug, Kapitalanlagebetrug, Kreditbetrug, Untreue,
        Vorenthalten und Veruntreuen von Arbeitsentgelt) zu einer Freiheitsstrafe von
        mindestens einem Jahr.
 Der Liquidator versichert weiter, dass ihm weder durch gerichtliches Urteil noch durch
 vollziehbare Entscheidung einer Verwaltungsbehörde die Ausübung eines Berufes,
 Berufszweiges, Gewerbes oder Gewerbezweiges untersagt wurde, sofern der
 Unternehmensgegenstand ganz oder teilweise mit dem Gegenstand des Verbots
 übereinstimmt; ferner dass er nicht bei der Besorgung seiner Vermögensangelegenheiten
 ganz oder teilweise einem Einwilligungsvorbehalt (§ 1903 BGB) unterliegt,
 b) er vom beglaubigenden Notar auf seine unbeschränkte Auskunftspflicht gegenüber dem
 Registergericht belehrt worden ist.



3. Versicherung der Vorstandsmitglieder einer AG

 Versicherung
 Nach Belehrung durch den Notar über die unbeschränkte Auskunftspflicht gegenüber dem
 Gericht gemäß § 53 Abs. 2 des Bundeszentralregistergesetzes und die Strafbarkeit einer
 falschen Versicherung (§ 76 AktG) wird versichert:
 Jedes Vorstandsmitglied versichert (zum Zeitpunkt des Zugangs der Anmeldung beim
 Registergericht), dass
 a) keine Umstände vorliegen, aufgrund deren das Vorstandsmitglied nach § 76 Abs. 3 Satz
 2 und 3 i. V. mit § 37 Abs. 2 AktG von dem Amt als Vorstand ausgeschlossen wäre:
 Während der letzten 5 Jahre erfolgte im Inland (bzw. im Ausland wegen einer mit
 nachstehenden Taten vergleichbaren Straftat) keine Verurteilung wegen einer oder
 mehrerer vorsätzlich begangener Straftaten
    - des Unterlassens der Stellung des Antrags auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens
        (Insolvenzverschleppung),
    - nach §§ 283 bis 283d Strafgesetzbuch (wegen Bankrotts, schweren Bankrotts,
        Verletzung der Buchführungspflicht, Schuldner- oder Gläubigerbegünstigung) –
        Insolvenzstraftaten -,
    - der falschen Angaben nach § 82 GmbHG oder § 399 AktG,
    - der unrichtigen Darstellung nach § 400 AktG, § 331 HGB, § 313 UmwG oder § 17
        des Publizitätsgesetzes oder
    - nach den §§ 263 bis 264a oder den §§ 265b bis 266a StGB (Betrug,
        Computerbetrug, Subventionsbetrug, Kapitalanlagebetrug, Kreditbetrug, Untreue,
        Vorenthalten und Veruntreuen von Arbeitsentgelt) zu einer Freiheitsstrafe von
        mindestens einem Jahr.
    Das Vorstandsmitglied versichert weiter, dass ihm weder durch gerichtliches Urteil
    noch durch vollziehbare Entscheidung einer Verwaltungsbehörde die Ausübung eines
    Berufes, Berufszweiges, Gewerbes oder Gewerbezweiges untersagt wurde, sofern der
    Unternehmensgegenstand ganz oder teilweise mit dem Gegenstand des Verbots
    übereinstimmt; ferner dass er nicht bei der Besorgung seiner



                                   Walter Böhringer
                                                                                  141
  Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear
                                       here.



    Vermögensangelegenheiten ganz oder teilweise einem Einwilligungsvorbehalt (§ 1903
    BGB) unterliegt,
 b) er vom beglaubigenden Notar auf seine unbeschränkte Auskunftspflicht gegenüber dem
 Registergericht belehrt worden ist,



4. Versicherung des Leitungsorgans/Direktor bei Europ. AG

 Versicherung
 Nach Belehrung durch den Notar über die unbeschränkte Auskunftspflicht gegenüber dem
 Gericht gemäß § 53 Abs. 2 des Bundeszentralregistergesetzes und die Strafbarkeit einer
 falschen Versicherung wird versichert:
 Jedes Mitglied des Leitungsorgans/Jeder geschäftsführende Direktor versichert (zum
 Zeitpunkt des Zugangs der Anmeldung beim Registergericht), dass
 a) keine Umstände vorliegen, aufgrund deren er von dem Amt als Mitglied des
 Leitungsorgans/geschäftsführender Direktor ausgeschlossen wäre: Während der letzten 5
 Jahre erfolgte im Inland (bzw. im Ausland wegen einer mit nachstehenden Taten
 vergleichbaren Straftat) keine Verurteilung wegen einer oder mehrerer vorsätzlich
 begangener Straftaten
    - des Unterlassens der Stellung des Antrags auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens
        (Insolvenzverschleppung),
    - nach §§ 283 bis 283d Strafgesetzbuch (wegen Bankrotts, schweren Bankrotts,
        Verletzung der Buchführungspflicht, Schuldner- oder Gläubigerbegünstigung) –
        Insolvenzstraftaten -,
    - der falschen Angaben nach § 82 GmbHG oder § 399 AktG,
    - der unrichtigen Darstellung nach § 400 AktG, § 331 HGB, § 313 UmwG oder § 17
        des Publizitätsgesetzes oder
    - nach den §§ 263 bis 264a oder den §§ 265b bis 266a StGB (Betrug,
        Computerbetrug, Subventionsbetrug, Kapitalanlagebetrug, Kreditbetrug, Untreue,
        Vorenthalten und Veruntreuen von Arbeitsentgelt) zu einer Freiheitsstrafe von
        mindestens einem Jahr.
    Das Vorstandsmitglied versichert weiter, dass ihm weder durch gerichtliches Urteil
    noch durch vollziehbare Entscheidung einer Verwaltungsbehörde die Ausübung eines
    Berufes, Berufszweiges, Gewerbes oder Gewerbezweiges untersagt wurde, sofern der
    Unternehmensgegenstand ganz oder teilweise mit dem Gegenstand des Verbots
    übereinstimmt; ferner dass er nicht bei der Besorgung seiner
    Vermögensangelegenheiten ganz oder teilweise einem Einwilligungsvorbehalt (§ 1903
    BGB) unterliegt,
   b) er vom beglaubigenden Notar auf seine unbeschränkte Auskunftspflicht gegenüber
   dem Registergericht belehrt worden ist.



5. Versicherung des Geschäftsführers bei einer EWIV

 Versicherungen




                                Walter Böhringer
Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear 142
                                     here.



 Nach Belehrung durch den Notar über die unbeschränkte Auskunftspflicht gegenüber dem
 Registergericht gemäß § 53 Abs. 2 des Bundeszentralregistergesetzes wird versichert:
 Der Geschäftsführer (bei mehreren jeder für sich) versichert, dass keine Umstände
 vorliegen, die nach Art. 19 Abs. 1 der Verordnung (EWG) Nr. 2137/85 des Rates vom 25.
 Juli 1985 über die Schaffung einer Europäischen Wirtschaftlichen Interessenvereinigung
 (EWIV) – ABl. EG Nr. L 199 S. 1 – seiner Bestellung als Geschäftsführer
 entgegenstehen; der Geschäftsführer also keine Person ist, die
 – nach dem auf sie anwendbaren Recht oder
 – nach dem innerstaatlichen Recht der Bundesrepublik Deutschland, in der die
   Vereinigung ihren Sitz hat, oder
 – aufgrund einer in einem Mitgliedstaat ergangenen oder anerkannten gerichtlichen
   Entscheidung oder Verwaltungsentscheidung
 dem Verwaltungs- oder Leitungsorgan von Gesellschaften nicht angehören darf,
 Unternehmen nicht leiten darf oder nicht als Geschäftsführer einer Europäischen
 Wirtschaftlichen Interessenvereinigung handeln darf.




                                  Walter Böhringer
                                                                                  143
  Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear
                                       here.




IV. Belehrung nach dem BZRG
1. Belehrung auch durch ausländischen Notar
§ 8 Abs. 3 Satz 2 GmbHG legt fest, dass die Belehrung auch durch einen
ausländischen Notar erfolgen kann. Die Neuregelung war insbesondere
auch angesichts der Änderung des § 4a GmbHG geboten, nach der die
Geschäftstätigkeit der GmbH auch ganz oder überwiegend aus dem Ausland
geführt werden kann. Es wäre u. a. angesichts des begrenzten
Schwierigkeitsgehalts der Belehrung nach § 53 Abs. 2 BZRG
unverhältnismäßig, den Geschäftsführer allein hierfür zur Einreise nach
Deutschland zu zwingen oder eine schriftliche Belehrung des
Geschäftsführers im Ausland durch einen deutschen Notar zu verlangen.


2. Belehrung in deutscher Sprache
Nach dem Gesetzeswortlaut ist eine Belehrung durch alle ausländischen
Notare möglich. Eine Beschränkung auf Notare aus den EU- bzw. EWR-Mit-
gliedstaaten ist jedenfalls nicht vorgesehen. Dabei ist unklar, wie ein
ausländischer Notar seiner Belehrungspflicht ohne Kenntnis des deutschen
Rechts nachkommen soll. Dabei muss die Belehrung nicht nur in einer
Sprache, die der Geschäftsführer versteht, sondern stets auch in deutscher
Sprache erfolgen (§ 8 FGG, § 184 GVG), da die Belehrung gegenüber dem
Registergericht nachgewiesen werden muss. Ein ausländischer Notar wird im
Allgemeinen eine Belehrung in deutscher Sprache aber nicht (jedenfalls nicht
ohne Übersetzung) vornehmen können.



V. Auswirkung auf Auslandsgesellschaften
§ 13e Abs. 3 Satz 2 HGB Regelung sieht vor, dass gesetzliche Vertreter
ausländischer Gesellschaften eine Zweigniederlassung im Inland
insbesondere dann nicht gründen können, wenn sie eine der in den
Katalogen des § 76 AktG und des § 6 GmbHG bezeichneten Straftaten
begangen haben. Die Versicherung muss nicht nur bei Gründung einer
deutschen GmbH, sondern auch bei Errichtung einer inländischen
Zweigniederlassung einer ausländischen Gesellschaft abgegeben
werden. Bestellungshindernisse können demnach nicht mehr durch die
Gründung einer EU- bzw. EWR-Auslandsgesellschaft umgangen werden.




                                Walter Böhringer
Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear 144
                                     here.




G. Bekämpfung von Missbräuchen

Die aus der Praxis übermittelten Missbrauchsfälle bekämpft der Gesetzgeber
durch verschiedene Maßnahmen bekämpfen.


I.   Geschäftsanschrift im Handelsregister
1. Generelle Anmeldung einer Geschäftsanschrift
a. Eintragungsfähige Anschrift
Es ist in das Handelsregister eine zustellungsfähige Geschäftsanschrift
eingetragen. In der Anmeldung ist neben der Angabe von Art und Umfang
der Vertretungsbefugnis der Geschäftsführer stets eine inländische
Geschäftsanschrift anzugeben, § 8 Abs. 4 Nr. 1 GmbHG. Unter dieser
Anschrift, die für Dritte im Handelsregister jederzeit – und auch online –
einsehbar ist, kann an den oder die Vertreter der Gesellschaft wirksam
zugestellt oder Willenserklärungen abgegeben werden.

Nach § 13d Abs. 2 HGB ist auch für die inländische Zweigniederlassung
einer Auslandsgesellschaft eine Geschäftsanschrift zum Handelsregister
anzumelden.


b. Änderung der Geschäftsanschrift
Die Pflicht, auch Änderungen von anmeldepflichtigen Tatsachen eintragen zu
lassen, sollten die betroffenen Gesellschaften in ihrem eigenen Interesse
erfüllen, denn an die Verletzung der Aktualisierungspflicht ist die erleichterte
öffentliche Zustellung geknüpft. Der Hintergrund ist auch hier, dass es der
Gesellschaft nicht ermöglicht werden darf, beispielsweise durch Unterlassen
von Änderungsmitteilungen bei Verlegung der Geschäftsräume, durch
Schließung des Geschäftslokals, durch Umzug des Geschäftsführers ins
Ausland, durch Zulassen der Führungslosigkeit o.ä. sich den Gläubigern zu
entziehen.


2. Geltungsbereich
Die Vorschriften über die Angabe der inländischen Geschäftsanschrift gelten
auch             für          Aktiengesellschaften,        Einzelkaufleute,
Personenhandelsgesellschaften sowie Zweigniederlassungen (auch von
Auslandsgesellschaften), nicht dagegen für eine Partnerschaftsgesellschaft
(vgl. § 5 Abs. 2 Partnerschaftsgesellschaftsgesetz).




                                  Walter Böhringer
                                                                                 145
 Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear
                                      here.




                Angabe der Geschäftsadresse:
                  Pflicht aller Unternehmen

• Fixierung einer online einsehbaren inländischen Anschrift
  im Handelsregister bei allen Unternehmen
• Freie Wahl einer inländischen postalischen Anschrift m. PLZ
• Ungenügend: nur Angabe von Wohnort ohne Straße
• Pflicht zur Aktualisierung der Anschrift, sonst Risiken
• bei Pflichtverletzung erleichterte öffentliche Zustellung

Praxishinweis
• Oftmals besteht Übereinstimmung der bisher schon
  gemeldeten Anschrift mit der jetzt nötigen inländischen
  Anschrift
• Wurde bisher keine Anschrift gemeldet, dann jetzt
  Übergangsfrist bis 31.10.2009




                               Walter Böhringer
Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear 146
                                     here.




         Angabe einer Geschäftsadresse und/oder
                    Empfangsperson

Als Inhalt der Handelsregisteranmeldung:
• Für Zustellungen Angabe einer inländischen
  Geschäftsadresse
• möglich zusätzliche Angabe einer inländischen
  Empfangsperson

Wer kann Empfangsvertreter sein:
• Gesellschafter
• ein Mitglied des Aufsichtsrats
• Rechtsanwalt, Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, Notar

- Diese Personen werden dann ins Register eingetragen
- Eintrag genießt Registerpublizität, daher stets aktualisieren




    Zustellungsfähige Adresse und Registereintrag
Zustellungserleichterungen
• für Zustellungen Angabe einer inländischen
  Geschäftsadresse oder einer inländischen Empfangsperson
  in der Registeranmeldung
• Empfangsperson in Register eintragbar

Grundsatz
• aus Handelsregister muss zustellungsfähige inländische
  Anschrift ersichtlich sein
• Anmeldung der Geschäftsanschrift oder Nennung eines
  inländischen Zustellungsvertreters
• Aktualisierung der Anschrift ratsam
• Bei Unmöglichkeit der Zustellung an Adresse jetzt
  öffentliche Zustellung möglich



                                  Walter Böhringer
                                                                                  147
  Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear
                                       here.



3. Übergangsregeln
a. Bisher angegebene Geschäftsanschrift
Übergangsregelungen befinden sich in § 3 Abs. 1 EGGmbHG, § 18 EGAktG
und Art. 64 EGHGB. Die Pflicht, die inländische Geschäftsanschrift bei dem
Gericht nach § 8 GmbHG; § 39 Abs. 1 AktG, § 13 Abs. 1, § 13d Abs. 2, § 13e
Abs. 2, § 13f Abs. 3 HGB, zur Eintragung in das Handelsregister
anzumelden, gilt auch für Gesellschaften und Einzelkaufmann, die zu diesem
Zeitpunkt bereits in das Handelsregister eingetragen sind, wenn die
inländische Geschäftsanschrift dem Gericht nicht bereits nach § 24 Abs. 2
HRV mitgeteilt worden ist oder sich geändert hat. In diesen Fällen ist die
inländische Geschäftsanschrift mit der ersten die eingetragene Gesellschaft
betreffenden Anmeldung zum Handelsregister ab dem Datum des
Inkrafttretens des MoMiG, spätestens aber bis zum Ablauf der in den
Überleitungsvorschriften (§ 3 EGGmbHG, § 18 EGAktG, Art. 64 EGHGB)
genannten Übergangsfrist (31.10.2009) anzumelden.

Zudem kann die GmbH eine von der mitgeteilten Lage der Geschäftsräume
abweichende Geschäftsanschrift anmelden.

Der Pflicht zur Anmeldung der inländischen Geschäftsanschrift ist
grundsätzlich zusammen mit der ersten die Gesellschaft betreffenden
Anmeldung zum Handelsregister nachzukommen. Hier sollte auch vom Notar
bei der Beglaubigung der Anmeldung darauf geachtet werden, dass dies
korrekt erledigt wird, um fehlerhafte Anmeldungen, Zwischenbescheide und
dadurch Eintragungsverzögerungen zu vermeiden.


b. Bisher unterbliebene Angabe einer Anschrift
Wenn bis zum Ende der Übergangsfrist (31.10.2009) nach § 3 EGGmbHG, §
18 EGAktG, Art. 64 EGHGB keine inländische Geschäftsanschrift zur
Eintragung in das Handelsregister angemeldet worden ist, trägt das Gericht
von Amts wegen und ohne Überprüfung kostenfrei die ihm nach § 24 Abs. 2
HRV bekannte inländische Anschrift als Geschäftsanschrift in das
Handelsregister ein. Zudem gilt eine dem Registergericht mitgeteilte
Geschäftsanschrift,      die     im     Handelsregister     (über      die
Unternehmensträgerdaten) abrufbar ist, unabhängig von dem Datum ihrer
tatsächlichen Eintragung im Handelsregister ab dem Ende der
Übergangsfrist als eingetragene Geschäftsanschrift der GmbH. Es wird damit
den Registergerichten ein gewisser Spielraum gegeben, die Umtragung
gestreckt über einen angemessenen Zeitraum vorzunehmen. Vgl. dazu im
Einzelnen die jeweiligen Übergangsvorschriften.




                                Walter Böhringer
Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear 148
                                     here.



4. Mustertexte
Vgl. Abschnitt IV




                                  Walter Böhringer
                                                                                 149
 Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear
                                      here.




      Geschäftsanschrift bei Kaufmann, OHG, KG

  1. Geschäftsanschrift bei Einzelkaufmann
   Die Geschäftsräume befinden sich nunmehr in * Ort mit Postleitzahl
   und Straße *; dies ist auch die inländische Geschäftsanschrift i. S.
   von § 13 HGB.


  2. Geschäftsanschrift bei OHG
   Die Geschäftsräume der Gesellschaft befinden sich in * Ort und
   Straße *; dies ist auch die inländische Geschäftsanschrift i. S. von §
   106 Abs. 2 Nr. 2 HGB.


  3. Geschäftsanschrift bei KG
   Die Geschäftsräume befinden sich unverändert in * Ort und Straße
   *; dies ist auch die inländische Geschäftsanschrift i. S. von § 161
   Abs. 2 i. V. mit § 106 Abs. 2 Nr. 2 HGB.



     Inländische Angabe der Geschäftsanschrift

Inländische Geschäftsangabe jetzt im Registereintrag
• gilt für Einzelkaufmann, OHG, KG, GmbH, AG, SE, EWIV
• gilt nicht für Partnerschaftsgesellschaft


Anmeldungstext
„Die Geschäftsräume befinden sich in *Ort, Straße*; dies ist
 auch die inländische Geschäftsanschrift i.S. von § … “
      • bei Einzelkaufmann § 13 HGB
      • bei OHG § 106 Abs. 2 Nr. 2 HGB
      • bei KG § 161 Abs. 2 i.V.m. § 106 Abs. 2 Nr. 2 HGB
      • bei GmbH § 10 Abs. 1 S. 1 GmbHG
      • bei AG § 39 Abs. 1 S. 2 AktG




                               Walter Böhringer
Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear 150
                                     here.



II. Eintragung eines Empfangsbevollmächtigten
1. Zustellungsvertreter neben Vertretungsorgan
Zusätzlich    zu    der   zwingenden     Eintragung    einer    inländischen
Geschäftsanschrift ist es den Gesellschaften gestattet, eine Person ins
Register eintragen zu lassen, die den Gläubigern als zusätzlicher Empfänger
für Willenserklärungen und Zustellungen neben den Vertretern der
Gesellschaft dient.

§ 10 Abs. 2 Satz 2 GmbHG eröffnet den Gesellschaften den Weg der
Eintragung einer zusätzlichen Person nebst Anschrift in das Handelsregister.
Dieser weiteren empfangsberechtigten Person kann jederzeit zugestellt
werden, unabhängig davon, ob eine Zustellung an die Vertreter der
Gesellschaft unter der Geschäftsanschrift möglich ist. Für die Gesellschaft
bedeutet die Eintragung einer weiteren Empfangsperson eine zweite Chance
zur Kenntniserlangung einer Willenserklärungen und von einem
zuzustellenden Schriftstück, bevor der Gläubiger den Schritt der öffentlichen
Bekanntgabe gehen kann (vgl. § 185 Nr. 2 ZPO). Die Kann-Vorschrift der
Zustellungsmöglichkeit an die Empfangsperson eröffnet aber nur eine
zusätzliche Option.

Solche Bevollmächtigte können sein: der Rechtsanwalt oder Steuerberater
der Gesellschaft, auch Wirtschaftsprüfer u.a.


2. Alternativanmeldung
Die Anmeldung eines Empfangsbevollmächtigten steht im Ermessen der
Gesellschaften. Es liegt lediglich eine eintragungsfähige Tatsache vor, keine
eintragungspflichtige. Daher kommt § 15 HGB nicht unmittelbar zur
Anwendung. Um Unklarheiten zu vermeiden, die bei Anordnung einer
entsprechenden Anwendung des § 15 HGB hätten auftreten können,
bedurfte es der Klarstellung in Halbsatz 2. Wird von der Möglichkeit der
Eintragung dieser weiteren Empfangsperson Gebrauch gemacht, so erstreckt
sich auch die Registerpublizität auf die eingetragenen Tatsachen.

Für die Anmeldung des Vertreters gilt § 12 HGB. Bei der Anmeldung braucht
der Bevollmächtigte nicht mitzuwirken. Er hat auch nicht die Möglichkeit, sich
aus dem Handelsregister austragen zu lassen.


3. Mustertexte
Vgl. Abschnitt IV




                                  Walter Böhringer
                                                                                151
Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear
                                     here.




    Zustellungsfähigen Adresse und Registereintrag



Grundsatz
 Aus Handelsregister muss eine zustellungsfähige
    inländische Anschrift ersichtlich sein
   Anmeldung der Geschäftsanschrift oder Nennung eines
    inländischen Zustellungsvertreters
   Aktualisierung der Anschrift ratsam
   Bei Unmöglichkeit der Zustellung an Adresse ist
    öffentliche Zustellung möglich
   Eintragung genießt Registerpublizität




Pflichten aller Unternehmen
 Fixierung    einer online einsehbaren inländischen
  Anschrift im Handelsregister
 Freie Wahl einer inländischen Anschrift
 Pflicht zur Aktualisierung, bei Pflichtverletzung
  erleichterte öffentliche Zustellung


Praxishinweis
 Oftmals besteht Übereinstimmung der bisher schon zum
  Handelsregister gemeldeten Geschäftsanschrift mit der
  nunmehr erforderlichen Angabe einer inländischen
  Adresse
 Wurde bisher keine Geschäftsanschrift gemeldet, dann
  jetzt Übergangsfrist




                              Walter Böhringer
Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear 152
                                     here.




      Einzelheiten zu zustellungsfähigen Adressen


 Angabe einer Geschäftsadresse oder Empfangsperson
  Für    Zustellungen   Angabe     einer     inländischen
   Geschäftsadresse (postalische Anschrift erforderlich)
  Nennung einer inländischen Empfangsperson in der
   Registeranmeldung



  Kein   Zwang zur Benennung eines zusätzlichen
   Empfangsvertreters (postalische Anschrift erforderlich)
  Zusätzliche Person mit inländische Anschrift als
   Empfangsperson neben Geschäftsführer-Anschrift
  Erreichbarkeit im Inland
  Empfangsvertreter im Inland für:
   - Empfang von Willenserklärungen
   - Entgegennahme von Zustellungen




 Wer kann Empfangsvertreter sein:
  Gesellschafter
  ein Mitglied des Aufsichtsrats
  Rechtsanwalt, Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, Notar
  Diese Personen werden dann ins Handelsregister
   eingetragen
  Eintrag genießt Registerpublizität, daher aktualisieren




                                  Walter Böhringer
                                                                                 153
 Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear
                                      here.




          Geschäftsanschrift/Empfangsvertreter
              beim Kapitalgesellschaften

Geschäftsanschrift bei GmbH
Die Geschäftsräume befinden sich unverändert in * Ort und
Straße *; dies ist auch die inländische Geschäftsanschrift i. S.
von § 10 Abs. 1 Satz 1 GmbHG. (Ggf. zusätzlich:
Empfangsberechtigte Person für Willenserklärungen und
Zustellungen i. S. von § 10 Abs. 2 Satz 2 GmbHG ist
*Familienname, Vorname, inländische postalische Adresse *)


Geschäftsanschrift bei Aktiengesellschaft
Die Geschäftsräume der Gesellschaft befinden sich in * Ort und
Straße *; dies ist auch die inländische Geschäftsanschrift i. S.
von § 39 Abs. 1 Satz 1 AktG. (Ggf. zusätzlich:
Empfangsberechtigte Person für Willenserklärungen und
Zustellungen i. S. von § 39 Abs. 1 Satz 2 AktG ist
*Familienname, Vorname, inländische postalische Adresse *)


  Geschäftsanschrift/Empfangsvertreter bei GmbH

Geschäftsanschrift bei GmbH
Die Geschäftsräume befinden sich unverändert in *Ort und
Straße*; dies ist auch die inländische Geschäftsanschrift i. S.
von § 10 Abs. 1 Satz 1 GmbHG. (Ggf. zusätzlich:
Empfangsberechtigte Person für Willenserklärungen und
Zustellungen i. S. von § 10 Abs. 2 Satz 2 GmbHG ist
*Familienname, Vorname, inländische postalische Adresse*)


Pflicht zur Angabe der Geschäftsanschrift gilt auch für:
• Einzelunternehmen, OHG, KG, EWIV
• GmbH, AG, KG aA, SE, Europäische Genossenschaft
nicht aber für Partnerschaftsgesellschaften




                               Walter Böhringer
Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear 154
                                     here.




           Geschäftsanschrift/Empfangsvertreter
                      bei SE/EWIV



 Geschäftsanschr./Empfangsvertreter bei Europäischer AG
 Die Geschäftsräume der Gesellschaft befinden sich in * Ort,
 Straße *; dies ist auch die inländische Geschäftsanschrift i. S.
 des       SE-Ausführungsgesetzes.        (Ggf.     zusätzlich:
 Empfangsberechtigte Person für Willenserklärungen und
 Zustellungen i. S. des SE-Ausführungsgesetzes ist
 *Familienname, Vorname, inländische postalische Adresse *)


 Geschäftsanschrift/Empfangsvertreter bei EWIV
 Die Geschäftsräume befinden sich unverändert in * Ort und
 Straße *; dies ist auch die inländische Geschäftsanschrift i. S.
 von § 2 EWIV-AG i. V. mit § 106 Abs. 2 Satz 2 HGB)




                                  Walter Böhringer
                                                                                  155
  Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear
                                       here.




III. Erleichterung der öffentlichen Zustellung
1. Führungslose Gesellschaft
Die Ausdehnung der Registerpublizität nach dem Vorbild des § 15 HGB auf
den Empfangsbevollmächtigten hilft dem Gläubiger allerdings nur in den
Fällen, in denen die rechtsgeschäftliche Vollmacht lediglich im
Innenverhältnis beendet wurde. Scheitert hingegen ein Zustellversuch aus
tatsächlichen Gründen, etwa weil die Anschrift nicht mehr existiert, so hilft die
Fiktion der fortbestehenden Empfangsberechtigung hier nicht weiter. Dem
Gläubiger wird aber nun die Möglichkeit der Zustellung nach § 185 Nr. 2 ZPO
eröffnet.

Durch die Ergänzung des § 35 Abs. 1 GmbHG wird das Verfahren des
Zugangs von Willenserklärungen sowie für Zustellungen an die Vertreter der
Gesellschaft deutlich vereinfacht. Mit der Ergänzung des § 35 Abs. 1
GmbHG wird insbesondere dem Fall vorgebeugt, dass die Gesellschafter
versuchen, durch eine Abberufung der Geschäftsführer Zustellungen und
den Zugang von Erklärungen an die Gesellschaft zu vereiteln. Dieser Praxis
wird nunmehr ein Riegel vorgeschoben.

Verhindert wird hierdurch insbesondere, dass der Gesellschaft im Fall der
Vertreterlosigkeit (Führungslosigkeit) nicht mehr zugestellt werden kann. Die
Idee der Zustellung an die Gesellschaft selbst über ihre Geschäftsanschrift
vorsah, hilft hingegen nicht, da gemäß § 170 Abs. 1 ZPO eine Zustellung an
eine nicht prozessfähige Person unwirksam ist und nur an den gesetzlichen
oder rechtsgeschäftlichen Vertreter zugestellt werden kann. Ist ein solcher
jedoch nicht vorhanden, können Zustellungen gegenüber der Gesellschaft
nicht bewirkt werden. In diesen Fällen würde den Gläubigern auch die
Vorschrift des § 185 Nr. 2 ZPO nicht weiterhelfen, da § 170 Abs. 1 Satz 2
ZPO einer öffentlichen Zustellung entgegensteht. Durch die inländische
Geschäftsanschrift wird lediglich ein Ort, an dem Zustellungen möglich sind,
in das Register aufgenommen. Da von der Eintragung einer weiteren
Empfangsperson auch abgesehen werden kann, bringt diese Möglichkeit
allein noch keine Besserung der Situation.


2. Gesellschafter, Aufsichtsrat Ersatzvertreter
Demgegenüber schafft die Änderung des § 35 Abs. 1 GmbHG Abhilfe, indem
bei Führungslosigkeit der Gesellschaft die Gesellschafter bzw. die Mitglieder
des Aufsichtsrats zu Empfangsvertretern für die Gesellschaft bestimmt
werden. Es kommt für die Wirkung der Norm nicht darauf an, ob die
Gesellschafter von der Führungslosigkeit Kenntnis haben.

Durch die Neuregelungen 4 wird das Verfahren des Zugangs von
Willenserklärungen sowie für Zustellungen an die Vertreter der Gesellschaft


                                Walter Böhringer
Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear 156
                                     here.



deutlich vereinfacht. Alle Vertreter der Gesellschaft sind nun unter der
eingetragenen      Geschäftsanschrift      zu    erreichen.   Unter     dieser
Geschäftsanschrift können Schriftstücke für die Gesellschaft ohne weiteres
an sie zugestellt werden. Sollte hier eine Zustellung unmöglich sein, so droht
den Gesellschaften künftig die Zustellung im Wege der öffentlichen
Bekanntgabe nach § 185 Nr. 2 ZPO.

Die vorgesehene Regelung zum Zugang von Willenserklärungen (§ 35 Abs.
2 Satz 3 1. Alt. GmbHG) begründet eine unwiderlegliche Vermutung, dass
unter der eingetragenen Adresse ein Vertreter der Gesellschaft erreicht
werden kann.



IV. Mustertexte für Registeranmeldung

1. Geschäftsanschrift bei Einzelkaufmann

  Die Geschäftsräume befinden sich nunmehr in * Ort mit Postleitzahl und Straße *; dies ist
  auch die inländische Geschäftsanschrift i. S. von § 13 HGB.



2. Geschäftsanschrift bei OHG

  Die Geschäftsräume der Gesellschaft befinden sich in * Ort und Straße *; dies ist auch die
  inländische Geschäftsanschrift i. S. von § 106 Abs. 2 Nr. 2 HGB.



3. Geschäftsanschrift bei KG
  Die Geschäftsräume befinden sich unverändert in * Ort und Straße *; dies ist auch die
  inländische Geschäftsanschrift i. S. von § 161 Abs. 2 i. V. mit § 106 Abs. 2 Nr. 2 HGB.



4. Keine Geschäftsanschrift bei einer Partnerschaft
Eine Pflicht zur Angabe einer inländischen Geschäftsanschrift besteht nicht, vgl. § 5
Abs. 2 PartGG.



5. Geschäftsanschrift bei GmbH

  Die Geschäftsräume befinden sich unverändert in * Ort und Straße *; dies ist auch die
  inländische Geschäftsanschrift i. S. von § 10 Abs. 1 Satz 1 GmbHG. (Ggf. zusätzlich:
  Empfangsberechtigte Person für Willenserklärungen und Zustellungen i. S. von § 10 Abs.
  2 Satz 2 GmbHG ist *Familienname, Vorname, inländische postalische Adresse *)


                                     Walter Böhringer
                                                                                  157
  Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear
                                       here.




6. Geschäftsanschrift bei Aktiengesellschaft

  Die Geschäftsräume der Gesellschaft befinden sich in * Ort und Straße *; dies ist auch die
  inländische Geschäftsanschrift i. S. von § 39 Abs. 1 Satz 1 AktG. (Ggf. zusätzlich:
  Empfangsberechtigte Person für Willenserklärungen und Zustellungen i. S. von § 39 Abs.
  1 Satz 2 AktG ist *Familienname, Vorname, inländische postalische Adresse *)



7. Geschäftsanschrift/Empfangsvertreter bei Europäischer AG

  Die Geschäftsräume der Gesellschaft befinden sich in * Ort, Straße *; dies ist auch die
  inländische Geschäftsanschrift i. S. des SE-Ausführungsgesetzes. (Ggf. zusätzlich:
  Empfangsberechtigte Person für Willenserklärungen und Zustellungen i. S. des SE-
  Ausführungsgesetzes ist *Familienname, Vorname, inländische postalische Adresse *)



8. Geschäftsanschrift/Empfangsvertreter bei EWIV

  Die Geschäftsräume befinden sich unverändert in * Ort und Straße *; dies ist auch die
  inländische Geschäftsanschrift i. S. von § 2 EWIV-AG i. V. mit § 106 Abs. 2 Satz 2 HGB)




V. Insolvenzantragspflicht der Gesellschafter
Die Neuregelung die Aufhebung der bisher für die einzelnen Gesellschaften
in verschiedenen Gesetzen vorgesehenen Insolvenzantragspflichten und
stattdessen eine rechtsformübergreifende Regelung in der InsO vor. Zudem
wird eine Regelung zur Insolvenzantragspflicht bei führungslosen
Gesellschaften vorgesehen.

Durch § 15a Abs. 3 InsO wird eine Stärkung des Gläubigerschutzes erzielt,
indem die Gesellschafter im Fall der Führungslosigkeit im Wege einer
Ersatzzuständigkeit selbst in die Pflicht genommen werden, bei
Zahlungsunfähigkeit bzw. Überschuldung einen Insolvenzantrag zu stellen.
Durch die Neuregelung soll eine Umgehung der Insolvenzantragspflicht
verhindert werden. Daneben soll ein mittelbarer Anreiz geschaffen werden,
wieder ordnungsgemäß aktionsfähige Vertreter für die juristische Person zu
bestellen. Die Gesellschafter stehen ja nur dann in der Pflicht, wenn die
Gesellschaft keinen Geschäftsführer hat.




                                   Walter Böhringer
Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear 158
                                     here.




H. Neue Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt)

I. UG als besondere Art einer GmbH
Ein Anliegen des MoMiG ist es, die GmbH international wieder
wettbewerbsfähig zu machen, insbesondere in der Konkurrenz zur britischen
Private Limited Company. § 5 a GmbHG schafft eine kleine unter dem
gesetzlichen Mindestkapital von 25000 € agierende neue Art von GmbH.
Diese GmbH ist eine besondere Art der Gesellschaft mit beschränkter
Haftung, eine Unterart einer GmbH nach dem GmbHG in der Variante der
haftungsbeschränkten Unternehmergesellschaft, also keine neue andere
Gesellschaftsform neben der GmbH und Aktiengesellschaft, demnach
keine eigenständige Rechtsform.

Für diese Gesellschaft gelten das gesamte GmbH-Gesetz und alle die GmbH
betreffenden Regelungen des deutschen Rechts unmittelbar. Die „UG
(haftungsbeschränkt)" ist eine Unternehmergesellschaft innerhalb des
GmbH, für die das GmbH-Gesetz ohne Verweisung unmittelbar gilt, für die
aber einige wenige Sonderregelungen vorgesehen sind.

Unterschiede zur „normalen“ GmbH ergeben sich jedoch insbesondere bei
der Firmierung und beim Mindestkapital. So muss die Firma einen
bestimmten Rechtsformzusatz führen und auf ein Mindeststammkapital
verzichten sowie Gewinne in eine Rücklage einstellen.

Zur „richtigen“ GmbH wird die Unternehmergesellschaft mit Erreichen oder
Überschreiten der gesetzlichen Mindeststammkapitalziffer. Wenn die UG ihr
Stammkapital entsprechend erhöht, finden die Sonderregeln für eine UG in
§ 5a GmbHG keine Anwendung mehr.


II. Gründung ohne Einhaltung des Mindeststammkapitals
§ 5 a GmbHG gestattet es, dass eine GmbH ohne Einhaltung eines
Mindestkapitals gegründet wird zwischen 1 und 24.999 €. Die UG kann als
solche gegründet werden.

Die UG ist eine Gesellschaft, die mit jedem beliebigen Stammkapital
unterhalb des gesetzlich geforderten Mindeststammkapitals gegründet
werden kann. Mehr theoretisch als praktisch ist es, eine UG mit nur 1 € zu
gründen, nicht dagegen darunter, denn der Nennbetrag eines jedes
Geschäftsanteils muss auf volle Euro lauten. Eine GmbH mit einem Euro
Stammkapital wäre überschuldet und insolvenzreif vom Moment ihrer
Eintragung an. Schon die Gründungskosten, die regelmäßig der GmbH
belastet   werden,   betragen     selbst    unter     Ausschöpfung    aller



                                  Walter Böhringer
                                                                                  159
  Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear
                                       here.



Einsparmöglichkeiten nach dem MoMiG und unter Verzicht auf die
Handelsregisterbekanntmachungen in Tageszeitungen ab 2009 etwa 260 €.




                                Walter Böhringer
Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear 160
                                     here.




Wege zur Gründung einer GmbH („normale“ bzw. UG)



 1. Wieviel Stammkapital wird aufgebracht?
  1 – 24.999 € = nur Unternehmergesellschaft möglich
  ab 25.000 € = „normale“ GmbH



 Welchen Inhalt soll die Satzung haben?
  Gründungsverfahren wie bisher:
   - bei ausführlichen Satzungsbestimmungen:
   z.     B.    Zustimmungskatalog,  Wettbewerbsverbot,
   Regelungen beim Ausscheiden eines Gesellschafters
   - gilt für „normale“ GmbH und UG

  Erleichterte Gründung für „normale“ GmbH und UG:
   Wahl des standardisierten Notar-Gründungsprotokolls
   mit gesetzlich vorgegebenem Inhalt (vgl. umstehend)




                                  Walter Böhringer
                                                                                161
Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear
                                     here.




    Vereinfachte Gründung „normale“ GmbH und UG


Vereinfachtes Gründungsverfahren beim Notar
 Beurkundung eines Gründungsprotokolls
 Protokoll nur mit gesetzlich vorgegebenem Inhalt
 notarielle Belehrungs- und Beratungspflicht
 Registeranmeldung durch einzigen Geschäftsführer
  über Notar in üblicher elektronischer Form
 Gesellschafterliste entbehrlich
 für    Notargebühren      gilt   Sonderregelung  zur
  Kostenreduzierung




Inhalt    des   standardisierten                 Notarprotokolls            zur
erleichterten GmbH-Gründung
 Angabe der maximal bis 3 Gründer
 Firma
 Sitz
 Höhe und Aufteilung des Stammkapitals
 Unternehmensgegenstand – darf individualisiert
  werden
 Hinweise des Notars zur Aufbringung/Erhaltung des
  Stammkapitals
 Bestellung des zwingend einzigen Geschäftsführers mit
  zwingender Befreiung von § 181 BGB
 Gründungsaufwand bis 300 € trägt Gesellschaft

Sonst bisher übliche Satzungsbestandteile sind nicht
zulässig;
wenn dies gewollt, keine Gründungserleichterungen
möglich




                              Walter Böhringer
Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear 162
                                     here.




   Vereinfachte Gründung einer „normalen“ GmbH und UG
        Notarielles Gründungsprotokoll gem. § 2 Abs. 1a GmbHG

Gesetzestext:
„Die Gesellschaft kann in einem vereinfachten Verfahren gegründet werden,
wenn sie höchstens drei Gesellschafter und einen Geschäftsführer hat.
Für die Gründung im vereinfachten Verfahren ist das in der Anlage
bestimmte Musterprotokoll zu verwenden.
Darüber hinaus dürfen keine vom Gesetz abweichende Bestimmungen
getroffen werden.
Das Musterprotokoll gilt zugleich als Gesellschafterliste.
Im Übrigen finden auf das Musterprotokoll die Vorschriften dieses Gesetzes
über den Gesellschaftsvertrag entsprechende Anwendung“.

Notarurkunde:
Nach Urkundeneingang:
„1. Die Erschienenen errichten hiermit nach § 2 Abs. 1a GmbHG eine
    Gesellschaft mit beschränkter Haftung unter der Firma … (bei normaler
    GmbH … GmbH; Unternehmergesellschaft: … Unternehmergesellschaft
    (haftungsbeschränkt) oder „UG (haftungsbeschränkt)“
    mit dem Sitz in …
2. Gegenstand des Unternehmens ist …
3. Das Stammkapital der Gesellschaft beträgt … € (i.W. … Euro) und wird
   wie folgt übernommen:
   1) Herr/Frau … übernimmt einen Geschäftsanteil mit einem Nennbetrag
      in Höhe von … € (i.W. … Euro) (Geschäftsanteil Nr. 1).
   2) Herr/Frau … übernimmt einen Geschäftsanteil mit einem Nennbetrag
      in Höhe von … € (i.W. … Euro) (Geschäftsanteil Nr. 2).
   3) Herr/Frau … übernimmt einen Geschäftsanteil mit einem Nennbetrag
      in Höhe von … € (i.W. … Euro) (Geschäftsanteil Nr. 3).

  Die Einlagen sind in Geld zu erbringen, und zwar sofort in voller Höhe (bei
  Unternehmergesellschaft zwingend stets in voller Höhe und auch keine
  Sacheinlagen zulässig)/zu 50% sofort, im Übrigen sobald die
  Gesellschafterversammlung ihre Einforderung beschließt.

4. Zum Geschäftsführer der Gesellschaft wird Herr/Frau … geb. am …,
   wohnhaft in …, bestellt. Der Geschäftsführer ist von den Beschränkungen
   des § 181 des Bürgerlichen Gesetzbuchs befreit.

5. Die Gesellschaft trägt die mit der Gründung verbundenen Kosten bis zu
   einem Gesamtbetrag von 300 €, höchstens jedoch bis zum Betrag ihres



                                  Walter Böhringer
                                                                                    163
    Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear
                                         here.



    Stammkapitals. Darüber hinausgehende Kosten tragen die Gesellschafter
    im Verhältnis der Nennbeträge ihrer Geschäftsanteile.

6. Von dieser Urkunde erhält eine Ausfertigung jeder Gesellschafter,
   beglaubigte Ablichtungen die Gesellschaft und das Registergericht (in
   elektronischer Form) sowie eine einfache Abschrift das Finanzamt –
   Körperschaftsteuerstelle -.

7. Die Erschienen wurden vom Notar/von der Notarin insbesondere auf
   folgendes hingewiesen: …“ (Hinweise zur Kapitalaufbringung und
   Kapitalerhaltung)

Achtung:
An diesem Text darf inhaltlich nichts geändert oder gar weitere Klauseln
hinzugefügt werden, weil sonst normales Gründungsrecht gilt und die
Erleichterungen wegfallen.

    Sodann Handelsregisteranmeldung wie bisher üblich durch den
     einzigen Geschäftsführer
    keine Erstellung einer Gesellschafterliste
    in der Regel keine Einreichung von Einzahlungsbelegen

Kosten einer solche erleichtert gegründeten GmbH
GW richtet sich nach Stammkapitalziffer –kein Mind.Wert 25000 €
Gebühren: wie üblich
 für Gründung bei Ein-Personen-GmbH § 36 I KostO,
 bei Mehr-Personen-GmbH § 36 II KostO
 für Bestellung Geschäftsführer: § 47 KostO aus Stammkapital
 für Registeranmeldung § 38 aus Stammkapital
 für Satzungsänderungen § 47 aber nur aus Stammkapital, wenn bei einer
  solchen erleichtert gegründeten GmbH lediglich Firma, Sitz,
  Unternehmensgegenstand geändert wird.




                                  Walter Böhringer
Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear 164
                                     here.




     Neue Unternehmergesellschaft (UG) als GmbH

= Neue GmbH-Art ohne Mindeststammkapital
= keine neue vom GmbH-Recht abweichende Rechtsform

Für UG gilt gesamtes GmbH-Recht unmittelbar mit Ausnahme
von § 5a GmbHG – auch Gründungsprotokoll ist möglich

• Gründung möglich mit Stammkapital unter 25.000 €
• Stammkapital zwingend nötig zwischen 1 und 24.999 €
  zweckmäßig in Höhe des Gründungsaufwands (~ 300 €)
  da sonst sofort überschuldet
  oder ca. 3000 € wie in Frankreich




 Besonderheiten bei neuer Unternehmergesellschaft

Abweichungen vom normalen GmbH-Recht für:
• Gründung ohne Einhaltung eines Mindeststammkapital
• Zwingender Rechtsformzusatz „UG (haftungsbeschränkt)“
• Vollaufbringung des Stammkapitals
• Zwingend nur Bareinlagen, keine Sacheinlagen möglich


Wechsel der Art der Gesellschaft
• bestehende GmbH darf nicht in UG umfirmieren
• bestehende GmbH darf Mindestkapital nicht unterschreiten
• UG darf zur Normal-GmbH werden bei Kapitalerhöhung auf
  25.000 € und mehr,
  kann dann Firma behalten oder ändern in …-GmbH




                                  Walter Böhringer
                                                                                 165
 Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear
                                      here.




         Firmierung der Unternehmergesellschaft

Abweichungen vom allgemeinen GmbH-Recht:
• deutlich andere Firmierung, nämlich
  “Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt)” oder
  “UG (haftungsbeschränkt)”
   Klammerzusatz immer in Langform schreiben

Nicht zulässige Rechtsform-Bezeichnung:
• “Mini-GmbH” - “Kleine GmbH” - “GmbH-light”
• “GmbH gS” (für: GmbH mit geringem Stammkapital)




     Besonderheiten bei Unternehmergesellschaft

Schwerwiegende Besonderheiten bei Gewinnerzielung
• 25% der Jahresgewinne zweckgebunden und für alle Zeiten
• Einstellung der 25% in Rücklagen
• Auflösung der Rücklagen nur für Kapitalerhöhung aus
  Gesellschaftsmitteln und Verlustausgleich, dann:
  - Wegfall der Rücklagepflicht
  - möglich wäre dann Umfirmierung in normale GmbH,
    wenn Mindestkapitalsumme von 25.000 € erreicht ist




                               Walter Böhringer
Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear 166
                                     here.




III. Rechtsformbezeichnung „UG (haftungsbeschränkt)"
Eine UG muss eine ganz deutlich andere Firma tragen, damit das Publikum
gewarnt ist, dass es sich hier um eine Unterart einer GmbH nach dem
GmbHG handelt.

Die Firma „Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt)" ist zwingend zu
führen. Der Zusatz „haftungsbeschränkt" muss auch in der abgekürzten
Fassung der Firma ausgeschrieben werden: „UG (haftungsbeschränkt)".


IV. Geschäftsbrieftransparenz
§ 5 a GmbHG sieht nicht vor, dass auf den Geschäftsbriefen das tatsächlich
gewählte Stammkapital aufgedruckt sein muss.


V. Gesetzliche Gewinnrücklage/Kapitalerhöhung
Ein weiterer Unterschied der UG gegenüber sonstigen GmbHs ist, dass sie
ihre Gewinne nicht voll ausschütten darf, sondern 25 % davon jährlich in eine
gesetzliche Rücklage einstellen muss. Diese Pflicht zur Rücklage ist weder
höhenmäßig noch zeitlich beschränkt, gilt also für alle Zeit.

Diese Gewinnrücklagen dürfen nur für vom Gesetz genau festgelegte
Zwecke aufgelöst werden, nämlich zur Verwendung für eine
Kapitalerhöhung aus Gesellschaftsmitteln oder zur Verlustdeckung aus
den Vorjahren, vgl. § 5a Abs. 3 Nr. 1 – 3 GmbHG.

Die UG ist aber nicht verpflichtet, das Stammkapital auf den Betrag des
gesetzlichen Mindeststammkapitals einer GmbH zu erhöhen, sobald die
gesetzliche Rücklage diesen Betrag erreicht hat. Die UG darf trotzdem
weiterhin UG bleiben, hat also nicht bloß vorläufigen Charakter.

Die Gesellschafter der UG haben es in der Hand, immer in der Variante der
UG zu verbleiben oder aber eine Kapitalerhöhung durch neue Einlagen (in
solcher Höhe, dass die gesetzliche Mindeststammkapitalziffer einer
„normalen“ GmbH erreicht wird) oder aber aus Gesellschaftsmitteln zu
beschließen. Selbst wenn solche Kapitalerhöhungen durchgeführt werden,
braucht die UG nicht in eine Normal-GmbH wechseln. Bleibt sie weiterhin
eine UG, unterliegt sie aber Rücklagepflicht, also der Pflicht, 25% des
Jahresgewinns in die Rücklagen einzustellen.

Die UG kann (muss aber nicht), wenn diese Rücklagen das gesetzliche
Mindeststammkapital von „normalen“ GmbH des § 5 Abs. 1 GmbHG (25.000
€) überschreiten, eine Kapitalerhöhung aus Gesellschaftsmitteln vornehmen.



                                  Walter Böhringer
                                                                                  167
  Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear
                                       here.




Mit der Kapitalerhöhung auf normales GmbH-Maß entfällt die
Rücklagepflicht.   Danach     kann    diese    „Unternehmergesellschaft
(haftungsbeschränkt)" umfirmieren in eine ganz normale GmbH. Einer
Umwandlung nach dem UmwG bedarf es nicht, denn es handelt sich ja um
eine und dieselbe Rechtsform, nämlich einer GmbH. Wenn die
Gesellschafter es wollen, können sie die Firma UG (haftungsbeschränkt)
aber auch beibehalten.


Merke:
Kommt es zu einer Kapitalerhöhung in der Weise, dass die gesetzliche
Mindeststammkapitalziffer einer „normalen“ GmbH erreicht wird, so erfolgt
der Übergang von der UG zur „normalen“ GmbH nicht durch eine
Gesamtrechtsnachfolge und ist auch nicht als identitätswahrende
Umwandlung zu qualifizieren, denn die UG und die „normale“ GmbH sind
keine unterschiedlichen Rechtsformen. Kommt es zu einem Übergang auf
eine „normale“ GmbH durch Kapitalerhöhung, so darf die UG ihre Firma
beibehalten, also weiterhin als UG firmieren.


VI. Vollaufbringung, zwingende Bareinlage
Nach der Sonderbestimmung des § 5 a GmbHG ist das gezeichnete
Stammkapital voll aufzubringen. Es sind nur Bareinlagen zugelassen. Wenn
man das Haftkapital frei wählen kann, dann kann man es genau auf den
Betrag festsetzen, den man bar aufbringen kann. Interessant ist dies für ein
Stammkapital bis zu 12.500 €. Wird nämlich eine Normal-GmbH gegründet
mit einem Mindestkapital von 25.000 €, so braucht nur die Hälfte davon
einbezahlt zu werden. Eine solche Normal-GmbH hat aber nicht die
Rücklagenpflicht (25% des Jahresgewinns muss bei einer UG in die
gesetzliche Rücklage eingestellt werden und dies für alle Zeiten, bis die UG
in eine Normal-GmbH wechselt).

Eine Sacheinlage ist bei der Gründung nicht nötig und auch nicht möglich.
Eine Sacheinlage bleibt auch später nicht erlaubt – es sei denn, man wird
nach Erhöhung des Kapitals eine normale GmbH. Von da an kann man
Sacheinlagen einbringen.




                                Walter Böhringer
Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear 168
                                     here.



VII. Verwendung auch eines Musterprotokolls
Das Musterprotokoll des § 2 Abs. 1a GmbHG gilt für alle GmbH-Gründungen,
also auch für die Gründung einer UG nach § 5 a GmbHG.

Hier kumulieren natürlich die Voraussetzungen. Das Muster im Anhang zum
GmbHG       enthält    beide    Varianten:   Normal-GmbH      und    UG
(haftungsbeschränkt).

Der Rechtsformzusatz ist in dem Gründungsprotokoll alternativ zu wählen,
bei der UG (haftungsbeschränkt) gibt es keine Halbeinzahlung, die
Beschränkung auf Bareinlagen haben aber beide GmbH-Formen
gemeinsam.


VIII. Einberufung einer Gesellschafterversammlung
Ein weiterer Baustein des Sonderrechts ist die Pflicht zur unverzüglichen
Einberufung      der     Gesellschafterversammlung           bei     drohender
Zahlungsunfähigkeit. Eine drohende Zahlungsunfähigkeit liegt vor, wenn die
Gesellschaft voraussichtlich in der Lage sein wird, die bestehenden
Zahlungspflichten im Zeitpunkt der Fälligkeit zu erfüllen (§ 18 Abs. 2 InsO).


IX. Rechts- und Komplementärfähigkeit der UG
Die UG ist eine Variante der GmbH und als solche rechtsfähig.

Der größte praktische Anwendungsbereich der UG wird in der Beteiligung als
Komplementärin einer KG gesehen.


X. Sonstiges
Fraglich ist, ob und in welcher Weise die UG im Konzern eingesetzt werden
kann und ob es möglich ist, mit ihr einen Beherrschungsvertrag
abzuschließen. Wird dies bejaht, könnte das herrschende Unternehmen das
Entstehen von rücklagefähigen Gewinnen verhindern.6




6
    Ausführlich Veil GmbHR 2007, 1080, 1084.


                                     Walter Böhringer
                                                                                  169
  Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear
                                       here.




XI. Wechsel in eine Normal-GmbH und umgekehrt
Es ist nicht möglich, bei einer bestehenden GmbH nachträglich das
Mindeststammkapital zu unterschreiten und umzufirmieren auf eine UG
(haftungsbeschränkt).

Eine UG kann in eine Normal-GmbH dann wechseln, wenn sie das Kapital
auf mindestens 25.000 € erhöht. Sie kann dann ihre bisherige Firmierung
„… UG (haftungsbeschränkt)“ behalten oder aber die Firmierung annehmen:
„… GmbH“




 UG                                                                      GmbH
                                unzulässig                               nach
                                                                         altem
                                                                         oder
                                                                         neuem
                                zulässig                                 Recht
                    Voraussetzungen aber:
                     Kapitalerhöhung auf mind. 25.000 €
                       - aus Gesellschaftsmitteln oder
                       - externe Kapitalzufuhr




                                Walter Böhringer
Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear 170
                                     here.




I. Neue Rechtslage ab 1.1.2007 durch EHUG


I.   Änderungen für Unternehmen durch das EHUG
1. Grundsätze
EHUG       =     Gesetz     über elektronisches Handelsregister  und
Genossenschaftsregister sowie das Unternehmensregister (BGBl. 2007 I,
2553), in Kraft seit 1.1.2007.

Es regelt die grundlegende Umstellung des Handelsregisterverfahrens auf
eine rein elektronische Abwicklung.

Durch das am 1. Januar 2007 in Kraft getretene Gesetz über elektronische
Handelsregister    und       Genossenschaftsregister     sowie       das
Unternehmensregister (kurz: „EHUG") wurde das deutsche Registerwesen
grundlegend modernisiert:

        Einreichung,
        Speicherung,
        Bekanntmachung und
        Abruf von Daten

erfolgen künftig im Interesse der Schnelligkeit und Transparenz aus-
schließlich elektronisch - wobei teilweise Übergangsvorschriften
vorgesehen sind.


2. Elektronisches Handelsregister
Über die für Unternehmen relevanten Änderungen nachstehende Infor-
mationen:

Die bundesweit elektronische Registerführung führt dazu, dass sämtliche
Anmeldungen und Unterlagen elektronisch an das Registergericht zu
übermitteln sind. Die Einreichung der Unterlagen in elektronischer Form
soll zu einer Beschleunigung des Registerverfahrens führen. Dies soll u.a.
auch dadurch erreicht werden, dass gem. § 8 II 2 KostO das Registergericht
keinen Kostenvorschuss fordern darf, wenn der Notar erklärt hat, dass er
für die Kostenschuld des Antragstellers die Haftung übernimmt.

Um die Eintragungen zu beschleunigen, kann der Notar künftig für das
Unternehmen die Kostenhaftung übernehmen. Die Rechnung für die
beantragten Eintragungen erhält das Unternehmen weiterhin direkt vom
Registergericht.


                                  Walter Böhringer
                                                                                  171
  Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear
                                       here.




3. Eintragungsbekanntmachungen
Eintragungsbekanntmachungen erfolgen seit dem 01.01.2007 grundsätzlich
elektronisch auf einer gemeinsamen Internetplattform der Länder – als
Vorläufer besteht bereits „wwvv.handelsregisterbekanntmachungen.de".

Die bisherige Pflichtpublikation im (Papier-) Bundesanzeiger wird
aufgegeben. Für eine Übergangszeit bis 31.12.2008 bleibt jedoch die Pflicht
zur Bekanntmachung durch mindestens ein anderes Blatt, in der Regel die
Tageszeitung,   erhalten.  Bekanntmachungen       werden     künftig     im
elektronischen Bundesanzeiger eingestellt. Das Unternehmen hat sich
dorthin zu wenden.


4. Einreichung der Rechnungsunterlagen
Für Kapitalgesellschaften besteht erstmals für das nach dem 31.12.2005
beginnende Geschäftsjahr die Pflicht, Unterlagen zur Rechnungslegung
beim elektronischen Bundesanzeiger einzureichen. Die Einreichung hat
unverzüglich nach Vorlage an die Gesellschafter, spätestens jedoch zwölf
Monate nach dem Abschlussstichtag zu erfolgen; für kapitalmarktorientierte
Unternehmen verkürzt sich die Offenlegungsfrist auf vier Monate (§ 325 Abs.
1 Satz 2, Abs. 4 HGB).

Grundsätzlich sind auch die Unterlagen der Rechnungslegung beim
Bundesanzeiger in elektronischer Form einzureichen, § 325 Abs. 1 Satz 1
HGB.

Bis zum 31.12.2009 können die einzureichenden Dokumente alternativ
jedoch auch in Papierform eingereicht werden.

Die Offenlegungspflicht wird durch das neu geschaffene Bundesamt für
Justiz geprüft. Verstöße gegen diese Offenlegungspflicht der Gesellschaften
werden künftig durch ein Ordnungsgeld von 2.500,-- € bis 25.000,-- €
geahndet. Für die Einleitung des Verfahrens ist, im Gegensatz zur
seitherigen Rechtslage, kein Antrag erforderlich - das Bundesamt für Justiz
wird von Amts wegen tätig.


5. Einsicht ins Handelsregister
Die Einsicht in das elektronische Handelsregister erfolgt künftig über die
zentrale Internetplattform „www.handelsregister.de". Damit entfällt die
Notwendigkeit, sich in jedem Bundesland gesondert anzumelden. Vor dem
Abruf von Daten muss sich der Benutzer jedoch registrieren lassen.



                                Walter Böhringer
Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear 172
                                     here.



Eine Online-Einsicht kostet bundeseinheitlich 4,50 €.

Dokumente die vor dem 01.01.2007 beim Registergericht eingereicht
wurden, liegen dort ausschließlich in Papierform vor.

Ab dem 01.01.2007 eingereichte Unterlagen wie z.B. Gesellschafterlisten
oder Satzungen können über „www.handelsregister.de" abgerufen werden.

Beglaubigte Handelsregisterauszüge können weiterhin nur telefonisch, per
Post oder per Fax beim zuständigen Registergericht bestellt werden.


6. Elektronisches Unternehmensregister
Eine weitere wichtige Neuerung des EHUG ist die Schaffung des zentralen
elektronischen Unternehmensregisters (§ 8 b HGB). Unter der
Internetadresse „www.unternehmensregister.de" können Informationen
über sämtliche eingetragenen Unternehmen mit Sitz in Deutschland
unabhängig von ihrer Rechtsform und ihrer Größe recherchiert werden. Der
Umfang der abrufbaren Informationen ergibt sich aus dem Katalog in § 8 b
Abs. 2 HGB.

Über    das    Unternehmensregister    sind    die  Eintragungen    und
Bekanntmachungen des Handelsregisters, des Partnerschaftsregister und
des Genossenschaftsregisters, einschließlich der zum jeweiligen Register
eingereichten Dokumente abrufbar, so
   Satzungen,
   Gesellschafterliste,
   Unternehmensverträge         wie     z.     B.     Gewinnabführungs-         und
    Beherrschungsverträge.

Ferner bietet das Unternehmensregister einen Zugriff auf die beim
elektronischen Bundesanzeiger eingereichten
   Jahresabschlüsse nach § 325 HGB,
   gesellschaftsrechtliche      Bekanntmachungen            im      elektronischen
    Bundesanzeiger,
   Veröffentlichungen nach dem WpHG, dem WpÜG und der BörsZuLV,
   Insolvenzbekanntmachungen,
   Eintragungen im Aktionärsforum nach § 127aAktG sowie
   Bekanntmachungen und Veröffentlichungen an die Bundesanstalt für die
    Finanzdienstleistungsaufsicht (BAFin).




                                  Walter Böhringer
                                                                                  173
  Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear
                                       here.



Wesentlicher Zulieferer der Daten sind die Handels-, Genossenschafts- und
Partnerschaftsregister in den einzelnen Bundesländern sowie der
elektronische Bundesanzeiger. Mit Ausnahme der kapitalmarktrechtlichen
Informationen nach § 8b Abs. 2 Nr. 9 und 10 HGB, die von den
veröffentlichungspflichtigen Unternehmen selbst eingereicht werden, erfolgt
daher      keine     unmittelbare    Einreichung    von     Daten    beim
Unternehmensregister.


7. Bekanntmachungen im elektronischen Bundesanzeiger
Das EHUG führt auch zu Änderungen im GmbH- und Aktienrecht. Nach § 12
Satz 2 GmbHG ist die Bekanntmachung im elektronischen Bundesanzeiger
ausreichend,   wenn     der   Gesellschaftsvertrag    vorsieht,     dass
Bekanntmachungen der Gesellschaft im (Papier-) Bundesanzeiger erfolgen.


8. Sonstiges
Im Aktienrecht wurde § 40 AktG gestrichen, nachdem bisher
Gründungsdetails bekannt zu machen waren. Gleiches gilt für § 10 Abs. 3
GmbHG, wonach zusätzliche Bekanntmachungen bei Sachgründungen einer
GmbH erfolgten.

Nach § 37 IV Nr. 3 a AktG sind bei der Neuanmeldung einer AG eine Liste
der Mitglieder des Aufsichtsrats (Vor- und Nachname, Beruf und Wohnort)
einzureichen. Bei späteren Änderungen im Aufsichtsrat der AG hat der
Vorstand unverzüglich eine neue Liste zum Handelsregister einzureichen, §
106 AktG. Gleiches gilt für die Aufsichtsräte der GmbH gem. § 52 II GmbHG.

Die bisherige Auslegung von bestimmten Unterlagen der Rechnungslegung
ab Einberufung der Hauptversammlung in den Geschäftsräumen der
Gesellschaft wird geändert. Nach § 175 II 4 AktG genügt die Publikation der
Dokumente auf der Internetseite des Unternehmens.

Für den Schriftverkehr mit dem Handelsregister ergeben sich ebenfalls
Neuerungen. Die schriftliche Korrespondenz mit den Registergerichten,
insbesondere die Einreichung von Gesellschafterlisten oder die Mitteilung
von Änderungen im Aufsichtsrat, erfolgt künftig ausschließlich über das
"Elektronische Gerichts- und Verwaltungspostfach" - kurz „EGVP". Dieses
Programm können Sie unter „www.egvp.de" kostenlos herunterladen.

Die Beurkundung von Gesellschafterbeschlüssen und Beglaubigungen von
Anmeldungen zum Handelsregister erfolgt weiterhin in Papierform. Von
diesen Urkunden werden im Anschluss an die Beurkundung elektronisch
beglaubigte Dokumente erzeugt, die dann für die unmittelbare Übersendung
an Gerichte, Behörden oder an das Unternehmen als Beteiligte zur
Verfügung stehen. Falls das Unternehmen den Wunsch hat, neben den


                                Walter Böhringer
Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear 174
                                     here.



beglaubigten (Papier-) Urkunden auch elektronisch beglaubigte Urkunden zu
archivieren, muss es sich an den die elektronische Form erstellenden Notar
wenden.


9. Neue Offenlegungspflichten

Literatur:
Grashoff, Offenlegung von Jahres- und Konzernabschlüssen nach dem in
Kraft getretenen EHUG: Sanktionen und steuerliche Folgen, DB 2006, 2641;
Kleinert/Kleinert, Neue Transparenzanforderungen für Unternehmen durch
„EHUG“ und „TUG“, GmbHR R/49 Heft 4/2007;
Leuering/Simon,        EHUG      –    Umfassende       Transparenz     von
Unternehmensdaten, NJW-Spezial 2006, 555;
Schlauß, Das neue Ordnungsgeldverfahren bei Verletzung der
Publizitätspflicht, DB 2007, 2191;
Schlotter, Das EHUG ist in Kraft getreten: Das Recht der
Unternehmenspublizität hat eine neue Grundlage, BB 2007, 1 ff;
Stahl, Elektronische Handelsregister und Publizität- Neue Rechtslage durch
das EHUG und Gestaltungsstrategien, KÖSDI 2007, 15476.


a. Elektronische Einreichung bei der zuständigen Behörde
Abschlüsse, die ab dem 1.1.2006 beginnen, sind jedoch nicht mehr beim
örtlich zuständigen Amtsgericht (Registergericht) einzureichen, sondern beim
elektronischen Bundesanzeiger (www.ebundesanzeiger.de). Die Unterlagen
sollen grundsätzlich elektronisch übermittelt werden (§ 325 Abs. 1 Satz 1
HGB i. d. F. des EHUG). Bis zum 31.12.2009 können die Unterlagen noch in
Papierform eingereicht werden (§ 4 der Verordnung über die Übertragung
der Führung des Unternehmensregisters und die Einreichung von
Dokumenten beim Betreiber des elektronischen Bundesanzeigers vom
15.12.2006, BGBl 2006 I S. 3202).

Für die aktuellen Jahresabschlüsse bestehen somit folgende Übermittlungs-
wege:
über     das     Webportal     des    elektronischen     Bundesanzeigers
(www.ebundesanzeiger.de),     durch    Einsendung     reproduktionsfähiger
Papiervorlagen (Anschrift: Bundesanzeiger Verlagsgesellschaft mbH,
Amsterdamer Str. 192, 50735 Köln), über entsprechende Übermittlungen
über die Finanzbuchhaltungssoftware.
Weitere Informationen hierzu bieten die Webseiten www.egvp.de und
www.handelsregister.de.

Eine handschriftliche Zeichnung ist für die Offenlegung beim elektronischen
Bundesanzeiger nicht erforderlich.



                                  Walter Böhringer
                                                                                  175
  Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear
                                       here.



b. Betroffene Unternehmen
Jahresabschlüsse offen zu legen haben:
-  Kapitalgesellschaften (AG, GmbH, KGaA),
-  eingetragene Genossenschaften,
-  Personenhandelsgesellschaften ohne eine natürliche Person als
   persönlich - haftender Gesellschafter (z. B. GmbH & Co KG),
-  große Personenhandelsgesellschaften, Einzelkaufleute (zu den
   Größenkriterien vgl. unten),
-  Kreditinstitute und Versicherungsunternehmen,
-  Zweigniederlassungen bestimmter ausländischer Kapitalgesellschaften,
-  große wirtschaftliche Vereine (zu den Größenkriterien vgl. unten),
-  große öffentlich-rechtliche Rechtsträger als Kaufleute (zu den
   Größenkriterien vgl. unten).

Zur Offenlegung verpflichtete Personenhandelsgesellschaften ohne eine na-
türliche Person als persönlich haftender Gesellschafter oder andere nach
dem Publizitätsgesetz verpflichtete Unternehmen (z. B. Einzelkaufleute) sind
Unternehmen, auf die in drei aufeinander folgenden Geschäftsjahren
mindestens zwei der drei nachfolgenden Merkmale zutreffen (vgl. § 1 I
PublG):
-   Bilanzsumme über 65 Mio. €,
-   Umsatzerlöse in den letzten zwölf Monaten vor dem Abschlussstichtag
    über 130 Mio. €,
-   durchschnittlich mehr als 5.000 Mitarbeiter in den letzten zwölf Monaten
    vor dem Stichtag.

c. Offenlegungspflichtige Unterlagen des Jahresabschlusses

                   Kleine KapGes/ Mittelgroße       Große        KapGes/
                   KapGes & Co. KapGes/KapGes & Co. KapGes & Co. KG
                   KG             KG
Bilanzsumme        ≤ 4.015 T€     ≤ 16.060 T€            > 16.060 T€
Umsatzerlöse       ≤ 8.030 T€     ≤ 32.120 T€            > 32.120 T€
Arbeitnehmer       ≤ 50           ≤ 250                  > 250
Aufstellungspfli   Bilanz,   GuV, Bilanz, GuV, Anhang, Bilanz, GuV, Anhang,
chtige Doku        Anhang         Lagebericht            Lagebericht
Offenlegungspfl    Verkürzte      Verkürzte     Bilanz, Bilanz, GuV, Anhang,
ichtige            Bilanz, Anhang verkürzte       GuV, Lagebericht,
Dokumente          ohne Angaben Anhang, Lagebericht, Bestätigungsvermerk,
                   zur GuV und Bestätigungsvermerk zusätzl.
                   ohne           , zusätzl. rechts- rechtsformspezifische
                   Entwicklung    formspezifische        Dokumente      (z. B.
                   des            Dokumente       (z. B. Ergebnisverwendung
                   Anlagevermög Ergebnisverwendung sangaben,          Bericht


                                Walter Böhringer
Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear 176
                                     here.




                  ens               sangaben)               des Aufsichtsrates)

d. Einreichung beim elektronischen Bundesanzeiger
aa. Formate
Beim elektronischen Bundesanzeiger können Dateien in den Formaten MS-
Word oder MS-Excel (jeweils ab Version Windows 95), RTF-Dokumente
sowie XML-Daten, die auf Basis der bundesanzeigerspezifischen DTD und
XSD erstellt wurden, angenommen werden (zu den Einzelheiten siehe die
Allgemeinen Geschäftsbedingungen des elektronischen Bundesanzeigers
unter https://publikations-serviceplattform.de). Bei der Papiereinreichung sind
Schwarz-Weiß-Vorlagen im Format DIN A4 oder DIN A3 anerkannt. Für das
Datenformat XML können die entsprechenden Formulare kostenlos beim
elektronischen Bundesanzeiger abgerufen werden (https://publikations-
serviceplattform.de, unter [Service] [Schema/DTD]).

Für die Übermittlung müssen sich „Einsender” (z. B. Steuerberater) bzw.
„Veröffentlichungspflichtiger” (bei eigenen Jahresabschlüssen) registrieren.
Es fällt auf, dass für diesen Bereich die Registrierung mit einem selbst
vergebenen Passwort ausreichend ist; eine Signatur ist nicht erforderlich.


bb. Gebühren
Mit der Preispolitik des elektronischen Bundesanzeigers soll offenbar das
XML-Format gefördert werden. Für diese Einreichungsform wird jeweils ein
Pauschalpreis verlangt (z. B. Jahresabschluss kleiner Gesellschaften netto
50,00 € bzw. mittelgroßer Gesellschaften netto 70,00 €). Bei den anderen
Einreichungsformen ermitteln sich die Gebühren aus einem Grundpreis und
einem Zeichenpreis.

Daraus ergeben sich folgende durchschnittliche Gebühren (Quelle: DATEV
eG, Nürnberg):

Einreichungsart Kleines                    Mittelgroßes       Großes
                Unternehmen                Unternehmen        Unternehmen
                ca. 4.500 Zeichen          ca. 15.000 Zeichen ab ca. 31.000
                                                              Zeichen
Papier/PDF        ca. 145 €                ca. 415 €          ab ca. 815 €
MS-Excel          ca. 130 €                ca. 380 €          ab ca. 740 €
MS-Word/RTF-      ca. 100 €                ca. 265 €          ab ca. 505 €
Format
XML-Format        Pauschal: 50 €           Pauschal: 70 €         ab ca. 215 €

Gebührenübersicht des elektronischen Bundesanzeigers


                                  Walter Böhringer
                                                                                  177
  Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear
                                       here.




cc. Fristen
Die Abschlussunterlagen müssen unverändert innerhalb von zwölf Monaten
nach dem Stichtag eingereicht und offen gelegt sein (§ 325 Abs. 1 Satz 2
HGB). Somit ist Silvester der letzte Tag, wenn das Geschäftsjahr dem
Kalenderjahr entspricht. Für kapitalmarktorientierte Unternehmen beträgt die
Einreichungsfrist nur vier Monate (§ 325 Abs. 4 Satz 1 HGB).


dd. Sanktionen
Der Betreiber des elektronischen Bundesanzeigers prüft, ob die
einzureichenden Unterlagen fristgemäß und vollzählig eingereicht worden
sind (§ 329 Abs. 1 Satz 1 HGB). Fällt die Prüfung negativ aus, unterrichtet
der Betreiber des elektronischen Bundesanzeigers das Bundesamt für Justiz
in Bonn, das für die Durchführung von Ordnungsgeldverfahren zuständig ist.

Mit Inkrafttreten des EHUG wird das Ordnungsgeldverfahren wegen
Verletzung der Pflicht zur Offenlegung von Amts wegen betrieben. Seit dem
1.1.2007 muss also kein Antrag mehr gestellt werden, um ein solches
Verfahren einzuleiten. Für Verstöße sieht das Gesetz einen
Ordnungsgeldrahmen von 2.500 € bis 25.000 € vor (§ 335 Abs. 1 Satz 4
HGB). Das Ordnungsgeld kann sowohl gegen die Gesellschaft als auch
gegen ihre gesetzlichen Vertreter festgesetzt werden. Es muss vorher
angedroht werden und kann bei Nichtbefolgung mehrfach festgesetzt
werden. Der Einspruch gegen die Androhung des Ordnungsgeldes hat keine
aufschiebende Wirkung. Gegen die Ablehnung eines Einspruchs und gegen
die Festsetzung des Ordnungsgeldes kann die sofortige Beschwerde zum
Landgericht Bonn erhoben werden.


ee. Auswirkungen auf die Praxis
Interessant ist die Frage des Missbrauchs: Durch das Fehlen einer
qualifizierten Signatur könnte ein missliebiger Konkurrent oder ein
unzufriedener Mitarbeiter vorsätzlich falsche Daten in den elektronischen
Bundesanzeiger einstellen. Da diese wiederum z. B. von Auskunfteien und
Kreditinstituten verwendet werden, können falsche Zahlen materielle
Auswirkungen haben. Hinweis: Daher sollten die Unternehmen ein Auge auf
ihre Daten haben und diese prüfen.




                                Walter Böhringer
Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear 178
                                     here.



II. Schaubilder Änderungen durch EHUG

                  Änderungen durch das EHUG


 Abschaffung der Namenszeichnung – Geltung für:
    Vorstand einer AG
    Geschäftsführer einer GmbH
    Prokuristen
    Gesellschafter einer Personengesellschaft
    Einzelkaufmann


 Vereinfachte Anmeldung von Zweigniederlassungen
  Eintragung nur beim Gericht der Hauptniederlassung
  keine Eintragung mehr beim Gericht der Zweigniederlassung


 GmbH-Satzungsregelung „im Bundesanzeiger“
  Bekanntmachungen zwingend im elektronischen BAnz
  empfohlen, aber nicht Zwang: alte Satzungsregelung ändern


 Kostenstarksagungserklärung des Notars möglich
  dadurch keine Erhebung von Kostenvorschuss
  dadurch Beschleunigung des Eintragungsverfahrens


 Kosten für Online-Abruf aus elektronischem Hand.Register
  4,50 € für Abruf eines Registerblattes
  4,50 € für Abruf der Satzung
  4,50 € für Abruf der Satzung bzw. anderer Dokumente


                                  Walter Böhringer
                                                                                179
Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear
                                     here.




Liste der Aufsichtsratsmitglieder
 Bei jeder Änderung der Mitglieder neue Liste einreichen
 Wegfall der Bekanntmachung in Gesellschaftsblättern und
  deren Einreichung beim Registergericht



Einreichung von Rechnungslegungsunterlagen
 Übersendung jetzt in elektron. Form an elektron. BAnzeiger
 aber Übergangsfrist in Papierform bis 31.12.2009
 bei Verletzung der Offenlegungspflicht Ordnungsgeld zahlen


Informationspflichten im Vorfeld einer Hauptversammlung
 entweder Rechnungsunterlagen der AG in Geschäftsräumen
  für die HV bereithalten und dort Einsicht bzw. Abschriften
  gewähren oder
 betreffende Dokumente über Webseite der Gesellschaft
  zugänglich machen



Angabe auf Geschäftsbriefen
 Erweiterung der im Briefkopf aufzuführenden Angaben
 Kontaktdaten des Absenders
     - in papiergebundener Form
     - bei durch Telefax übermittelten Schreiben
     - bei rein elektronischer Kommunikation wie in E-Mails




                              Walter Böhringer
Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear 180
                                     here.



III. Zuständigkeiten für elektronische Einreichungen
zum elektronischen Handelsregister u. Unternehmensregister
               Zusammenstellung von Notar Prof. Böhringer

Quelle: EHUG und Seibert/Decker DB 2006, 2446

                             Handelsregister

 Zuständigkeit und einzureichende Unterlagen
 In jedem Bundesland sind nur noch ganz wenige oder gar nur
 noch 1 Registergericht beim Amtsgericht vorhanden.
 Dort sind einzureichen:
 1. vom Notar
       Handelsregisteranmeldungen sowie
       Notarurkunden über gesellschaftsrechtliche Vorgänge
          wie Beschlüsse
         neue Satzung mit Bescheinigung
         Unternehmensverträge
         Gesellschafterliste
         Einzahlungsbelege
 von der Gesellschaft
       Einzahlungsbelege
       Gesellschafterliste bei GmbH
       Liste der Aufsichtsratsmitglieder bei einer AG (§ 106
        AktG) bzw. GmbH (§ 52 II GmbHG)
       Hauptversammlungsprotokoll (§ 130 AktG) 20 € Gebühr
     in elektronischer Form ohne qualifizierte elektronische
     Signatur ausschließlich über das Elektronische Gerichts-
     und Verwaltungspostfach (EGVP), das kostenlos herunter
     geladen werden kann unter „www.egvp.de“.
     Datenformate für die elektronische Datenübermittlung (z.B.
     Word, PDF o.ä.) sind bundesgesetzlich nicht vorgegeben,
     können aber durch Rechtsverordnung der Länder geregelt
     werden.


                                  Walter Böhringer
                                                                                181
Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear
                                     here.




            Einsichtnahme ins Handelsregister


Mögliche Einsichtnahmen in Handelsregister

   beim Register führenden Amtsgericht (kostenfrei wie bisher)
   in elektronischer Form über das Internet „www.handelsregister.de“.
    Vor dem Datenabruf muss sich der Benutzer registrieren lassen.

Einsicht für jedermann (§ 9 I HGB) ist elektronisch möglich in:
   Registerblatt
   Registerordner (bislang: Sonderband, § 9 HRV), wo die eingereichten
    Dokumente gespeichert werden wie z.B. Gesellschafterliste,
    Gesellschaftsverträge, Hauptversammlungsprotokoll

Nicht unbeschränkt einsehbar:
   Registerakten (bislang: Hauptband, § 8 HRV)


Abruf der Daten des Registerblattes und des Registerordners über den
Browser des Bürocomputers mit automatischem Gebühreneinzug;
Kosten: 4,50 €.
Der Auszug ist aber nicht beglaubigt und nicht beweiskräftig.

Möglich bleibt die Anforderung eines beglaubigten Ausdrucks aus dem
Handelsregister und einer beglaubigten Abschrift von den verwahrten
Akten. Kosten: 10 €.

Vor dem 1.1.2007 eingereichte und verwahrte Akten sind nicht in
elektronischer Form abrufbar.




Bekanntmachungen der Registereintragung
Bekanntmachungen der Registereintragung erfolgen elektronisch und
sind kostenfrei im Internet einsehbar unter
„www.handelsregisterbekanntmachungen.de“.
Bisherige Pflichtpublizität im Papier-Bundesanzeiger ist entfallen.
Für die Einstellung der Bekanntmachung beträgt Gebühr pauschal 1 €
statt bisher mehrere Hundert € in Tageszeitungen.




                              Walter Böhringer
Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear 182
                                     here.




                        Unternehmensregister


Zugang für Industrie
Über     die   Internetseite   des     Unternehmensregisters
„www.unternehmensregister.de“ wird der Zugang vermittelt
zu sämtlichen bei den Registergerichten geführten
 Originaldaten des Handelsregisterblattes und des
   Registerordners,
 den Bekanntmachungen aus den Registern sowie
 den Bekanntmachungen der Insolvenzgerichte (mit
   Ausnahme der Verbraucherinsolvenz)

Die Einsichtnahme in die über das Unternehmensregister
zugänglichen Daten ist jedermann zu Informationszwecken ge-
stattet.

Abruf über das Unternehmensregister ist grundsätzlich
kostenfrei und ohne vorherige Registrierung möglich.
Aber: für Abruf von Daten des Handelsregisters werden
4,50 € erhoben. Insoweit ist vorherige Registrierung der
Einsicht nehmenden Person nötig.

Finanzierung des Unternehmensregisters erfolgt grundsätzlich
über gestaffelte Jahresgebühren:
 kleine Kapitalgesellschaften 5 € (§ 267 I HGB)
 mittelgroße und große Kapitalgesellschaften 10 € (§ 267 II,
   III HGB)




                                  Walter Böhringer
                                                                                183
Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear
                                     here.




                      Unternehmensregister

Im Unternehmensregister gespeicherte Daten
Im Unternehmensregister selbst gespeichert und zum Abruf
vorgehalten werden zwei verschiedene Gruppen von
Unterlagen:
 unternehmensbezogene           Bekanntmachungen           im
  elektronischen Bundesanzeiger, die vom Betreiber des
  elektronischen          Bundesanzeigers        an        das
  Unternehmensregister weitergeleitet worden sind (eine
  zusätzliche Datenanlieferung durch das Unternehmen
  erübrigt sich); dies sind nach § 8b Abs. 2 Nr. 7, Abs. 3 S. 1
  Nr. 1 HGB z.B.
   Unterlagen der Rechnungslegung § 325 HGB (vgl.
  unten)
   gesellschaftsrechtliche Bekanntmachungen wie
     Einberufung einer Hauptversammlung § 121 III AktG
   Veröffentlichungen im Aktionärsforum § 127a AktG
   Veröffentlichungen im elektronischen Bundesanzeiger
     nach dem Wertpapierhandelsgesetz, dem WpÜG, der
     BörsZulV, dem InvG und dem InvStG (§ 8b Abs. 2 Nr. 4
     – 8 HGB).

 unmittelbar im Unternehmensregister gespeicherte Daten
  wie die kapitalmarktrechtlichen Informationen (§ 8b Abs.
  2 Nr. 9, 10 HGB) wie z.B.
   Insiderinformationen (§ 15 WpHG)
   Stimmrechtsmitteilungen (§§ 25, 26 WpHG)
   Mitteilungen         über        kapitalmarktrechtliche
  Veröffentlichun- gen      des      Bundesanstalt       für
  Finanzdienstleistungsaufsicht etwa über sog. Directors’
  Dealings, § 15a WpHG
   Diese Daten sind von den veröffentlichungspflichtigen
   Unternehmen selbst oder von ihnen beauftragten
   Dienstleistern unmittelbar an das Unternehmensregister
   zu übermitteln.

                              Walter Böhringer
Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear 184
                                     here.




               Unterlagen der Rechnungslegung



 Diese sind zur Entlastung der Registergerichte nicht mehr
 zum Handelsregister, sondern beim Betreiber des
 elektronischen Bundesanzeigers in elektronischer Form
 einzureichen und im elektronischen Bundesanzeiger
 bekannt zu machen.

 Es handelt sich um den Publikationsservice Plattform des
 Bundesanzeigerverlags. Hier haben Sie die Möglichkeit,
 Aufträge   zur     Veröffentlichung   im    elektronischen
 Bundesanzeiger    zu     übermitteln,  Daten    an     das
 Unternehmensregister einzureichen.

 Die Einreichung erfolgt durch die Gesellschaft oder ihrem
 Steuerberater       beim   Betreiber  des   elektronischen
 Bundesanzeigers per e-mail „www.ebundesanzeiger.de“
 und      muss      bestimmte    Datenformatvorgaben    des
 elektronischen Bundesanzeigers einhalten (XML, Word, Excel,
 nicht aber PDF); notarielle Beglaubigung ist – wie bisher -
 nicht erforderlich.

 Der Betreiber des elektronischen Bundesanzeigers leitet die
 Unterlagen dann auch an das Unternehmensregister weiter,
 sodass dort die Möglichkeit zentraler Einsichtnahme besteht.




                                  Walter Böhringer
                                                                                185
Error! Use the Home tab to apply Überschrift 2 to the text that you want to appear
                                     here.




Im „e-bundesanzeiger“ einzureichende Unterlagen
         nach einer Hauptversammlung


Von allen Vorstandsmitgliedern unterzeichnete Unterlagen sind
dem elektronischen Bundesanzeiger in elektronischer Form
einzureichen und dort bekanntzumachen:

 Jahresabschluss                (bei        Prüfungspflichtigkeit            mit
    Bestätigungsvermerk)
   Lagebericht des Vorstands
   Bericht des Aufsichtsrats
   Vorschlag für die Verwendung des Bilanzgewinns
   Beschluss über seine Verwendung unter Angabe des
    Jahresüberschusses oder Jahresfehlbetrags
   Konzernabschluss
   Konzernlagebericht
   Verhaltensempfehlung als Entsprechenserklärung Deutscher
    Corporate Governance Kodex




                              Walter Böhringer

				
DOCUMENT INFO