Docstoc

Aging Workforce als ganzheitlicher Ansatz Beispiel Daimler

Document Sample
Aging Workforce als ganzheitlicher Ansatz Beispiel Daimler Powered By Docstoc
					Aging Workforce als ganzheitlicher Ansatz
Beispiel Daimler
Berlin 5. Nov. 2007



Friedrich-Ebert-Stiftung
„Perspektive Arbeit und Alter“

Hans-Jürgen Siebrecht


/                                           1
   Entwicklung der Altersstruktur bei der Daimler
   AG

        Das Durchschnittsalter der Belegschaft wird bis 2016 um
        ca. 5 Jahre ansteigen.
           . 0
            0
           70
                                      00
                                      26

                                      26
                                      01                                                          47
                                                                                                   ,
                                                                                                  1J               6J
                                                                                                                    ,
                                                                                                                   47
           . 0
            0
           60


           . 0
            0
           50


           . 0
            0
           40


           . 0
            0
           30


           . 0
           20
            0                                                                                      hu
                                                                                                   r hg
                                                                                                  Eö n
                                                                                                 m. J e
                                                                                                    a h
                                                                                                 u c 5ar
           . 0
            0
           10


                 0
                     5 7 9 1 3 5 7 9 1 3 5 7 9 1 3 5 7 9 1 3 5 7 9 1 3 5
                     1 1 1 2 2 2 2 2 3 3 3 3 3 4 4 4 4 4 5 5 5 5 5 6 6 6
                                                                                                     le
                                                                                                      t
                                                                                                     Ar
I:\300 PER-LRL\340 AWF\347 Kommunikation\Externe Vorträge\Ebert Stiftung\AWF, Vortrag Ebert Stiftung, Mü, 07-11-05.ppt   2
I:\300 PER-LRL\340 AWF\347 Kommunikation\Externe Vorträge\Ebert Stiftung\AWF, Vortrag Ebert Stiftung, Mü, 07-11-05.ppt   3
   Aging Workforce als ganzheitlicher Ansatz
   über alle Erwerbsphasen

                                  Leistungsfähigkeit der Belegschaft steigern,                                           Anpassung an gesetzliche
                                  z.B.:                                                                                  Auswirkungen, z.B.:
                                  - Arbeitsorganisation / Rotation                                                       - Betriebsrente
                                  - Ergonomische Arbeitsplatzgestaltung                                                  - Versorgungskapital zur Wahl
                                  - Programme des Gesundheitsmanagements                                                 - Direktversicherung
                                  - Fähigkeitsorientierter Personaleinsatz                                               - Zusatzrente


                                                                Personaleinsatz

          Personaleintritt                                                                                                 Austritt         Alters-
                                                                                                                                            vorsorg
                                                                Personalentwicklung                                                         e

  Gezieltes Recruiting,                                                                                                  Neugestaltung Übergang
  z.B.                                               Lebenslanges Lernen, z.B.:                                          Erwerbsleben/Rentenphase
  - Ausbildung, „CAReer“                             - Qualifizierungsprogramme                                          z.B.:
  - Berücksichtigung                                 - GBV „Qualifizierung“                                              - BV Lang-
    Altersstruktur                                   - Personalentwicklung („LEAD“)                                      /Lebensarbeitszeitkonten
  - Vitalitäts- Checks                                                                                                   - BV Altersteilzeit
I:\300 PER-LRL\340 AWF\347 Kommunikation\Externe Vorträge\Ebert Stiftung\AWF, Vortrag Ebert Stiftung, Mü, 07-11-05.ppt                                   4
      Verschiedene Maßnahmen stehen für Mitarbeiter mit
      reduzierten Leistungsfähigkeiten zur Verfügung
          Zielsetzung: Verbleib der Mitarbeiter im Arbeitsprozess bei 100% Leistung

            1. Ertüchtigung des Mitarbeiters durch Maßnahmen der
               betrieblichen Gesundheitsförderung bzw. Qualifizierung

                            2. Gezielter Personaleinsatz durch systematischen Abgleich
                               der Mitarbeiterfähigkeiten mit den
                               Arbeitsplatzanforderungen

                                             3. Anpassung der Arbeitsplatzgestaltung /
                                                Ergonomie
                                                               4. Einsatz in indirekten (Service-) Funktionen,
                                                                  ggf. Schaffung von
                                                                  Beschäftigungsoptionen
                                                                  durch Insourcing
                                                                                5. Nutzung von Instrumenten zum
                                                                                   vorzeitigen Ausscheiden
I:\300 PER-LRL\340 AWF\347 Kommunikation\Externe Vorträge\Ebert Stiftung\AWF, Vortrag Ebert Stiftung, Mü, 07-11-05.ppt   5
     Fazit Aging Workforce

         • Daimler setzt auf einen ganzheitlichen Ansatz,
            vom Personal- Eintritt bis zum Austritt.
         • Aging Workforce ist ein Thema für die gesamte Belegschaft,
            d.h. für alle Altersgruppen.
         • Excellente Personalarbeit berücksichtigt Aging Workforce
            bei allen Personalthemen.
         • Mit verschiedenen Maßnahmen wird angestrebt, dass Mitarbeiter
            mit reduzierten Fähigkeiten 100% Leistung erbringen und
            möglichst in ihren Arbeitsprozessen verbleiben können
         • Die Sensibilisierung unserer Mitarbeiter und Führungskräfte
            und die Stärkung der Eigenverantwortung stellt ein
            wesentlicher Erfolgsfaktor dar.
        Daimler zielt mit der Initiative Aging Workforce auf die Erhöhung der
        Gesundheit und Leistungsfähigkeit, auf die Stärkung der
        Eigenverantwortung sowie auf eine dauerhafte Produktivitäts- und
        Ergebnisverbesserung im demografischen Wandel !
I:\300 PER-LRL\340 AWF\347 Kommunikation\Externe Vorträge\Ebert Stiftung\AWF, Vortrag Ebert Stiftung, Mü, 07-11-05.ppt   6
                 Ich danke für die Aufmerksamkeit !

I:\300 PER-LRL\340 AWF\347 Kommunikation\Externe Vorträge\Ebert Stiftung\AWF, Vortrag Ebert Stiftung, Mü, 07-11-05.ppt   7
                                                                                        Backup




I:\300 PER-LRL\340 AWF\347 Kommunikation\Externe Vorträge\Ebert Stiftung\AWF, Vortrag Ebert Stiftung, Mü, 07-11-05.ppt   8
    „Kraftwerk Mobil“ ist als erfolgreiche
    Präventionsmaßnahme an den Standorten der Daimler
    AG eingeführt
      Das Kraftwerk–Rückentraining-Konzept:

       • Gezieltes Training der Bauch- und Rückenmuskulatur
       • Verbesserung der Belastbarkeit und nachhaltige
         Reduzierung von Beschwerden und Schmerzen
       • An Analyse- und Trainingsgeräten mit
         Unterstützung von qualifizierten Trainern
       • Nur wenige Minuten Training pro Woche am
         Arbeitsplatz
       • Unterstützung der Übungen für daheim




I:\300 PER-LRL\340 AWF\347 Kommunikation\Externe Vorträge\Ebert Stiftung\AWF, Vortrag Ebert Stiftung, Mü, 07-11-05.ppt   9
      Ergonomiemaßnahmen setzen an
      drei sich ergänzenden Stellhebeln an



         montagegerechte
            Produkte                                                                                                     Präventive Verfahren
                                             Ergonomische, montagegerechte
                                                   Produktgestaltung                                                     - Ergonomie-Bewertungsverfahren „EAB“
                                                                                                                           im Produktionsplanungsprozess
                                                                                                                         - Ergonomie bei digitaler
   ergonomisch gestaltete                                                                                                Produktionsplanung
       Arbeitsplätze                                                                                                     - Training ergonomischer
                                                     Berücksichtigung Ergonomie                                          Bewegungsabläufe
                                                      in der Produktionsplanung
                                                      und im laufenden Betrieb
                                                                                                                         Korrektive Verfahren
  ergonomiequalifizierte                                                                                                 - Ergo-Checklisten bei
       Mitarbeiter                                                                                                       Standardbegehungen
                                                         - Mitarbeitertraining                                             und KVP- Workshops
                                                      - Führungskräfteschulung
                                                                                                                         - Einsatz System „AviX“ zur Optimierung
                                                         - Einsatz von Tools
                                                                                                                           bestehender Produktionsabläufe

I:\300 PER-LRL\340 AWF\347 Kommunikation\Externe Vorträge\Ebert Stiftung\AWF, Vortrag Ebert Stiftung, Mü, 07-11-05.ppt                                       10