hier klicken Fuball und Religion by sanmelody

VIEWS: 3 PAGES: 5

									Fußball und Religion

Referat von Miriam, Carolin,
    Caroline und Floria
                  Fußball:

•   Ein Fußball besteht aus 32 Waben
    20 Sechsecken und 12 Fünfecken
•   mit über 700 Stichen anzufertigen
•   Zu 80% werden sie in Sialkot, in
    Nordosten Pakistans hergestellt
•   2-3h arbeitet ein geübter Näher
•   Er verdient 27 Rupien oder 40 Cent
Potraits der Ballnäher
              Romas Familie
              Roma ist eine der Ballnäherinnen
               in Sialkot
              Sie ist das älteste Kind der Familie
              Ihr Vater hat zwar eine Arbeit als
               Schmied, aber das Geld was er
               Verdient reicht nicht, um die
               Schulkosten zu decken
              Die Arbeiter müssen mit dem
               Entgelt ihre Familien ernähren, die
               aus durchschnittlich sechs bis
               sieben Personen bestehen. Der
               normale tägliche Arbeitslohn deckt
               meist nicht die
               Lebenshaltungskosten von vier bis
               fünf Euro.
       Welche Kriterien erfüllen die Produzenten?




   Die Produzenten sind zur Einhaltung folgender Kriterien verpflichtet:
   Die jeweilige Organisation ist unabhängig und wird von ihren
    Mitgliedern demokratisch kontrolliert. Dies gilt besonders für die
    Verwendung des Mehrerlöses aus dem Fairen Handel.
   Transparenz von Management und Verwaltung müssen gegeben
    sein.
   Zwangs- und illegale Kinderarbeit sind verboten.
   Die einzelnen Organisationen sind offen für neue Mitglieder und
    lehnen jegliche Diskriminierung ab.
   In der Fabrik ist eine eigenständige, unabhängige Vertretung der
    Arbeiter zugelassen.
   Alle Beschäftigten sind berechtigt, sich einer unabhängigen
    Gewerkschaft anzuschließen und kollektiv über Löhne und
    Arbeitsbedingungen zu verhandeln.
      Was müssen Importeure für das TransFair-Siegel tun?



   Nur wer sich vertraglich verpflichtet, die Kriterien des fairen Handels
    einzuhalten und dies auch von TransFair kontrollieren zu lassen,
    darf seine Produkte mit dem TransFair-Siegel auszeichnen.
   Fußbälle werden nur bei Produzenten gekauft, die im FLO-
    Produzentenregister verzeichnet sind.
   langfristige Lieferverträge
   das Recht auf Vorfinanzierung
   Kaufverträge werden je nach Ballqualität zu den jeweils nach
    Fairhandelskriterien vereinbarten Einkaufspreisen abgeschlossen.
   Es wird eine Fairtrade-Prämie von 10 % auf den Importpreis(FOB)
    für Sozialprojekte vor Ort zusätzlich bezahlt.
   Für die Verwendung des TransFair-Siegels ist eine Lizenzgebühr von
    0,39 Euro pro Ball zu entrichten. Dies schmälert nicht die
    Einnahmen der Produzenten.

								
To top