Docstoc

Ausarbeitung Rechnernetze und Kommunikationssysteme Lehrstuhl

Document Sample
Ausarbeitung Rechnernetze und Kommunikationssysteme Lehrstuhl Powered By Docstoc
					 Brandenburgische Technische Universität Cottbus
                   Fakultät 1
- Mathematik, Naturwissenschaften und Informatik




           Electronic Business XML
                   (ebXML)




                  Jan Rudert


           Matrikelnummer: 9805487




           Seminar Verteilte Systeme
            Sommersemester 2003




             Cottbus, 08.09.2003
Inhalt

1     Die   Situation .................................................................................................. 2
    1.1      Geschäftsdokumente gestern, heute und morgen ......................................... 2
    1.2      Geschäftsprozesse und E-Business ............................................................. 2
    1.3      Motivation für XML als Hilfsmittel für elektronische Geschäftskommunikation ... 3
    1.4      Anwendungspotential von XML ................................................................... 3
    1.5      Wo stehen wir heute? ............................................................................... 3

2     Das Problem: Integration ................................................................................. 3
    2.1   Der EDI-Ansatz ........................................................................................ 4

3      Die Herausforderung: von EDI zu XML ............................................................... 4

4     Die   Lösung: standardisierte XML-Vokabulare ...................................................... 5
    4.1      Verticals.................................................................................................. 5
    4.2      Functions ................................................................................................ 5
    4.3      Frameworks ............................................................................................ 6

5     Electronic Business XML (ebXML) ...................................................................... 6
    5.1    Ziele ....................................................................................................... 6
    5.2    Konzepte................................................................................................. 7
    5.3    Nutzungsablauf ........................................................................................ 7
      5.3.1      Einführungsphase .............................................................................. 8
      5.3.2      Entdeckungs- und Datenauffindungsphase ............................................ 8
      5.3.3      Betriebsphase ................................................................................... 9
    5.4    Die Registry............................................................................................. 9
      5.4.1      Kommunikation mit der Registry ......................................................... 9
      5.4.2      Informationsmodell ...........................................................................10
    5.5    Profile und Vereinbarungen ......................................................................11
      5.5.1      Collaboration Protocol Profile ..............................................................11
      5.5.2      Collaboration Protocol Agreement .......................................................12
    5.6    Core Components ....................................................................................12
    5.7    ebXML Business Process Specification Schema(ebBPSS) ...............................12
      5.7.1      Zustände, Choreographie und Elemente ..............................................12
      5.7.2      Geschäftsarten .................................................................................13
      5.7.3      Geschäftstransaktionen .....................................................................14
    5.8    Zusammenfassung und Ausblick ...............................................................15

Literatur ..............................................................................................................16




                                                                                                                        1
1     Die Situation                           sich     nichts    am      Dokumenttyp
                                              "Geschäftsdokument" Seit den späten
    Seit Jahrtausenden befinden sich          60er Jahren nutzen Unternehmen EDI
Informationen      über      geschäftliche    (Electronic Data Interchange), um den
Transaktionen im Austausch zwischen           elektronischen Austausch strukturierter
den       Geschäftspartnern.      Entlang     Geschäftsdokumente wie Bestellungen,
geschäftlicher    Handlungen       können     Rechnungen, etc. zu ermöglichen. Dies
verschiedenste       Geschäftsdokumente       führte zu     einem    medienbruchlosen
entstehen.     Ein     Abfolge     solcher    Informationsfluss               zwischen
Handlungen        wird       auch       als   Computersystemen.         Beispielsweise
„Geschäftsprozess“ bezeichnet. Von den        möchte ein Kunde ein Produkt kaufen. Es
Anfängen verteilter Rechnersysteme in         sind mehr als 20 Stationen identifizierbar
den späten 60er Jahren bis zur heutigen       (Buchhaltung, Produktion,...), in denen
Entwicklung des Internets und der             bereits vorhandene Daten neu eingetippt
elektronischen Geschäftskommunikation         werden müssten. Es wird geschätzt, dass
sucht     man      einen      Weg      des    zwischen 70% und 95% aller in ein
standardisierten            Austauschens,     System neu einzugebender Inhalte
Verwaltens,    und     Darstellens     von    mehrfach eingegeben werden, obwohl
Geschäftsdaten. XML gibt uns dafür            sie auf einem anderen System schon zur
Werkzeuge in die Hand. Im Moment              Verfügung stehen. Als EDI-Pioniersystem
sucht    man    nach    allgemeingültigen     ist das LACES-Kommunikationssystem
Methoden, diese zu verwenden.                 für Cargo-Informationen am Londoner
                                              Flughafen Heathrow bekannt. In der
                                              gesamten          Geschichte           von
1.1    Geschäftsdokumente        gestern,     Geschäftsdokumenten       waren         die
       heute und morgen                       Kriterien Austauschbarkeit, Lesbarkeit
                                              und Verständlichkeit von grundlegender
    Vor 20.000 Jahren ritzte man              Bedeutung.[2]
Abbildungen der getauschten Waren in
Steintafeln. Vor zirka 5000 Jahren
begann mit der ersten abstrakten Schrift
                                              1.2   Geschäftsprozesse        und      E-
ein        neues       Kapitel      der
                                                    Business
Menschheitsgeschichte. Dabei handelte
es sich     zuerst um Bildschriften mit
                                                  Ein Geschäftsprozess umschreibt
denen bestimmte Inhalte übermittelt
                                              eine fest vorgeschriebene Abfolge von
wurden. Mit der Schrift nahm auch das
                                              Tätigkeiten einer Unternehmung, die
Dokumentenmodell       erste   Anfänge.
                                              zum Ziel haben, einen Output zu
Seitdem kann man ununterbrochen zwei
                                              erbringen. In dem Geschäftsprozess
Flüsse bei geschäftlichen Transaktionen
                                              agierende Geschäftspartner übernehmen
beobachten:
                                              dabei entweder die anfragende oder die
     Güterfluss                              antwortende und ausbringende Rolle.
     Informationsfluss                       Diese beiden Rollen werden auch als
    Bei den ersten Dokumenten (um             autorisierte Rollen bezeichnet.[2]
4000 v.Chr.) handelte es sich meist um                Im    Zusammenhang       mit    der
Bestandslisten,     die     eine     reine    heutigen     digitalen   Ökonomie      sind
Wiedergabe von Tatsachen darstellten.         außerdem die Begriffe E-Commerce und
Weitere 500 Jahre später wurde dann die       E-Business von Bedeutung. Unter E-
Verantwortlichkeit für die Richtigkeit der    Commerce         versteht     man       die
Daten und deren Korrektur bedeutsam           Verwendung von elektronischen Medien
(Namen und Unterschrift). Seit zirka          bei     Transaktionen      von     Gütern,
3000 v.Chr. wurden Typisierungen,             Informationen      oder   Dienstleistungen
inhaltliche Abstraktionen, Verträge etc.      zwischen Geschäftspartnern und Kunden.
wurden. In den nächsten 3000 Jahren           E-Business schließt E-Commerce ein und
änderte sich nur das Medium von Ton           integriert mittels neuer Medien sowohl
über Papyrus zu Papier. Selbst mit der        die    Austauschverhältnisse      zwischen
Einführung der Drucktechnologie änderte       Unternehmen        und    Kunden      bzw.
                                              Unternehmen und Geschäftspartnern als
                                                                                        2
auch             die            internen    Warenwirtschaftssystem). Man kann eine
Koordinationsmechanismen.[3]                vom      Anwendungszweck        abhängige
       Um       die     verschiedensten     Darstellung entwerfen. Beispiele sind
Geschäftsprozesse in Rechnersystemen        mehrsprachige      Informationen,     von
logisch abbilden zu können, müssen          denen nur die gewünschte Sprache
allgemeine Anforderungsdefinition für       angezeigt wird. Auch die Generierung
Geschäftsprozesse aufgestellt werden.       von Inhaltsverzeichnissen, die Sortierung
Solche Modelle werden mit sogenanntem       von Telefonbüchern nach Wunsch, etc.
“Business Process Modeling“ gefunden.       sind einfach zu organisieren.
                                                Weiterer Vorteil von XML ist die
                                            Möglichkeit des intelligenten Suchens
1.3   Motivation   für   XML     als        nach      Informationen       in     XML-
      Hilfsmittel für elektronische         Datenbeständen.      So     kann     man
      Geschäftskommunikation                Softwareagenten einsetzen, welche die
                                            Bedeutung       von     XML-Dokumenten
      Ziel ist es, eine einheitliche        verstehen. Zum Beispiel kann man
Kommunikation der Vielzahl rund um das      Produkte indizieren (eventuell für die
Internet entstehender Technologien zu       Personalisierung                      von
ermöglichen.     Dazu    werden   offene    Fernsehprogrammzeitschriften).
Standards und kompatible, offene IT-        Softwareagenten können dabei suchen,
Infrastrukturen gebraucht. Berücksichtigt   vergleichen oder teilnehmen (z.B. an
werden sollen die vielen kleinen Partner    Auktionen).
an jeder Stelle der Wertschöpfungskette.
      Der Ansatz für XML (eXtensible
Markup Language) besteht darin, ein
                                            1.5    Wo stehen wir heute?
Datenformat                        zum
maschinenverständlichen Austausch von
Daten zu entwickeln Das World Wide                Mit XML haben wir quasi die
Web       Consortium     (W3C),      ein    Buchstaben der B2B - Kommunikation
Industriekonsortium    aus     mehreren     definiert.   Es   existiert   nun    eine
hundert Softwareherstellern übernahm        standardisierte    Syntax      für   den
diese Aufgabe. Man hielt sich an die        Informationsaustausch im E-Business.
dokumentenorientierte Sichtweise und        Der nächste Schritt wäre die Einführung
trennte         Anwendung           und     der passenden Semantik, die mit der
Anwendungsdaten. Dies führt zu einer        XML-Syntax         die        e-Business-
losen Kopplung. XML hat Fähigkeit,          Kommunikation revolutionieren könnte.
beliebige    Dokumente     einfach    zu    Wir sind auf der Suche nach einem e-
beschreiben und weiterverarbeiten zu        Business-Vokabular, welches Standard
lassen.                                     für    jeden     Austausch      bei   der
                                            Kommunikation in der Zukunft sein wird.
                                            Auf welche XML-Tags einigt man sich?
                                            Welche Tags werden verstanden? Dabei
1.4   Anwendungspotential von XML           sind die Anforderungen branchen-,
                                            partner-, und landesspezifisch.[2]
       Mit            XML            als
Datenaustauschformat       wird      ein
standardisierter Austausch von Daten        2     Das Problem: Integration
ermöglicht (z.B. bei größeren Partnern
mit eigenem Warenwirtschaftssystem).              Festzustellen        ist        eine
Man kann verschiedene Dokumenttypen         unzureichende Vernetzung heterogener
(Rechnungen,               Bestellungen,    Systeme entlang der Prozesskette vom
Krankenakten, CAD/CAM, Termine) mit         Produzenten zum Endkunden(Abbildung
Hilfe von XML-Schemata oder DTDs            2-1). Die Ursachen liegen in der
(Document Type Definitions) gruppieren      Verwendung          von         Systemen
und standardisieren.                        unterschiedlicher Hersteller, die oft sehr
       Ebenso ermöglicht XML eine           unterschiedlichen    Zwecken       dienen.
standardisierte Anzeige von Daten (z.B.     Außerdem fehlen Standards, die eine
bei kleinen Partnern ohne eigenem           einheitliche        Kommunikationsbasis
                                                                                     3
schaffen. Es wird eine Diskussion um EAI     Vorteile ergaben sich mit der nun
(Enterprise     Application   Integration)   möglichen Just-In-Time-Produktion mit
geführt,     die      zum     Ziel    den    geringerer Lagerhaltung und somit
Informationsaustausch über Message           geringerer Kapitalbindung. Dies versetzt
Oriented Middleware (MOM) hat. Damit         Unternehmen in die Lage, schneller auf
will man versuchen, Systeme lose zu          geänderte       Wettbewerbsverhältnisse
koppeln.    Bislang    fehlte dafür    die   reagieren zu können.
Grundlage in Form eines einheitlichen               Trotzdem liegt die Nutzung nur bei
Datenformats.[2]                             5 Prozent der Unternehmen, bei denen
2.1 Der EDI-Ansatz                           EDI vorteilhaft wäre. Was ist also das
                                             Problem mit den traditionellen Ansätzen
      Die Suche nach einem einheitlichen     elektronischer Geschäftskommunikation?
elektronischen    Datenformat      brachte   Ein     Grund    liegt    in    den      hohen
schon in den 70er Jahren Electronic Data     Installations-      und       Betriebskosten
Interchange (EDI) hervor. Der Ansatz         traditioneller EDI-Systeme, die von
von EDI bestand aus sehr vielen              kleinen und mittleren Unternehmen
Standards, die aber inkompatibel sind.       gescheut      werden.       Des       weiteren
Um diese Inkompatibilität zu reduzieren,     verursachen die inkompatiblen EDI-
wurde      der  sogenannte      EDIFACT-     Standards       Unsicherheit       bei     den
Standard von der UN und der ISO (EDI         potentiellen Nutzern, da oftmals hohe
for   Administration,   Commerce      und    Koordinationskosten                 bilateraler
Transport) entwickelt. Darin sind über       Implementationsvereinbarungen                zu
200 Nachrichtentypen definiert. Alles        erwarten     sind.    Daher     erfolgt    der
wurde sehr komplex, da der Anspruch          hauptsächliche Einsatz von EDI innerhalb
lautete, alles vorstellbare abbilden zu      eines Unternehmens, meistens eines
können.     Um    die   Komplexität     zu   Großunternehmens.              Nur          für
verringern, begann man mit der Nutzung       Großunternehmen lohnen sich auch die
einfacherer         Subsets         dieser   hohen      Kosten      durch      aufwändige
Nachrichtentypen.          Beispielsweise    Anpassungen         an     die      jeweiligen
existieren      ODETTE        in       der   Standards der Kommunikationspartner
Automobilindustrie,    CEFIC     in    der   (Mapping). Als Folge davon beobachtet
Chemieindustrie oder RINET in der            man,       dass      keine      elektronische
Versicherungsbranche.                        Verarbeitung von Geschäftsdokumenten
                                             über die gesamte Wertkette erfolgt.
                                                   Die Hoffnung liegt zum Teil im
                                             Begriff EDI over Internet. Dort sind
                                             geringere Setup- und Betriebskosten zu
                                             erwarten, weil z.B. auf der Clientseite
                                             nur ein Internetanschluss und ein
                                             Browser benötigt wird. Das Problem
                                             dieses Ansatzes liegt in der EDI-zu-
                                             HTML-Übersetzung auf der Clientseite.
                                             Die rein zur Darstellung entwickelten
                                             HTML-Dokumente       ermöglichen     keine
                                             Einbindung der Daten in die EDV der
                                             Clients. Da XML Inhalt und Darstellung
                                             zu trennen vermag, wird darauf als
Abbildung 2-1                                "Mutter der Integration" gehofft.[2]

      Natürlich brachte EDI nicht nur
Nachteile.    EDI    ermöglicht    direkte   3   Die Herausforderung: von EDI zu
Kommunikation und die Automatisierung            XML
von Prozessen. Damit erreicht man
Kostensenkungen,                geringere          In Abbildung 3-1 ist eine relativ
Durchlaufzeiten,                  weniger    kleine EDIFACT-Nachricht dargestellt.
Erfassungsfehler   und    die    sofortige   Damit wird eine Bestellung der Firma
Verfügbarkeit    der    Daten.    Weitere    Handels-Office, Handelsstr. 1 in 54321

                                                                                          4
Handelshausen beschrieben. Die Firma          4     Die Lösung: standardisierte XML-
Hersteller, Herstellerstr. 1 in 12345               Vokabulare
Herstellerhausen soll diesen Auftrag
ausführen. Neben der Bestell-Nummer                 Zur Zeit ist das Entstehen etlicher
12345, dem Bestell-Datum 12.1.1995            XML-Standards        für     die    B2B-
und dem Lieferdatum: 1.2.1995 sind die        Kommunikation zu beobachten. Im
Bestellpositionen     zu  erkennen.    Es     August 2000 waren es bereits 250. Die
werden keine Tags verwendet. Die              verschiedenen Herangehensweisen sind
Identifizierung des Inhalts erfolgt über      in drei Arten aufteilbar. Diese sind
eine bestimmte festgelegte Reihenfolge        Verticals, Functions     und Frameworks.
der Elemente. Das hat eine relativ            Sie   werden     im    Folgenden   näher
geringe Datenmenge zur Folge. Leider          beschrieben.
wird dieser Vorteil durch eine nicht
vorhandene Menschenlesbarkeit erkauft.
Außerdem ist diese Datei von keinem
Browser       darstellbar   und     nicht     4.1    Verticals
erweiterbar.[2]
                                                  Verticals sind XML-Vokabulare, die
EDIFACT-Nachricht: ORDERS                     den    Nachrichtenaustausch      innerhalb
UNB+UNOA:2:54321:ZZZ+12345:ZZZ+950112:1       einer einzigen Branche bzw. entlang
620
+1111111’
                                              einer Supply-Chain spezifizieren. In
UNH+1+ORDERS:D:93A:UN’                        diesem Bereich sind bereits die meisten
BGM+220+12345’                                XML-Vokabulare     zu    finden.    Solche
DTM+137:19950112:102’                         Lösungen haben meist sehr kleine
DTM+2:19950201:102’
NAD+BV+54321:ZZZ++Handels-Office+
                                              Nutzergruppen. Als Beispiele hierfür
Handelsstrasse 1+Handelshausen++54321+DE’     wären die Astrononomical Instrument
NAD+SU+12345:ZZZ++Hersteller+Herstellerstra   Markup Language, die Bio-Polymer
sse                                           Markup     Language,    die   Theological
1+Herstellerhausen++12345+DE’
LIN+1++22222:BP’
                                              Markup Language, DESSERT(Document
QTY+21+2+PCE’                                 Encoding and Structuring Specification
LIN+2++44A44:BP’                              for    Electronic   Recipe       Transfer),
QTY+21:10:PCE’                                MRML(sprich mur'mul) (Mind Reading
LIN+3++66666:BP’
QTY+21:1:PCE’
                                              Markup       Language        mit      dem
UNT+13+1’                                     <HYPNOTIZE>-Tag                         für
UNZ+1+1111111’                                Gedankenkontrolltechnologien)
Abbildung 3-1                                 vorstellbar. Die große Menge der
                                              Verticals sorgt für Sprachverwirrung.
    Hauptaufgabe ist nun, den Inhalt von      Darin ist kein Ansatz in Richtung eines
EDIFACT-Nachrichten     mit    XML    zu      universellen Vokabulars erkennbar.
beschreiben sowie die Vorteile von XML
bestmöglichst auszunutzen. Es gibt eine
ganze Menge Ansätze, die sich in zwei         4.2    Functions
Kategorien einteilen lassen. Die erste
Grundidee verfolgt den Ansatz, soviel             Functions     sind    Vorlagen    für
wie    möglich    von   den    EDIFACT-       spezifische Geschäftsoperationen, die
Nachrichten zu erhalten und XML als           über       Branchengrenzen        hinweg
reine Sprachsyntax zu verwenden. Dabei        Bedeutung haben. Diese Vorlagen ähneln
werden meist die EDIFACT-Bezeichner           den EDI-Nachrichtentypen. Es werden
als XML-Tagnamen verwendet. Der               fertige Nachrichtenstrukturen (wie in
zweite Ansatz setzt auf die Entwicklung       Frameworks s.u.) und auch deren
ganz neuer Geschäftsvokabulare. Zu            Bausteine vorgegeben.
einer solchen Entwicklung gehört auch
                                                  Stellvertretend       für       diese
das Definieren eigener neuer Tags.[2]
                                              bedeutsamere       Klasse     der   XML-
                                              Vokabulare soll hier die Common
                                              Business Library(xCBL) kurz vorgestellt
                                              werden. Die Ziele von xCBL sind zum
                                              einen die Interoperabilität zwischen den

                                                                                       5
XML-Anwendungen sowie die Definition           vielversprechendsten    Initiativen   und
der        Bausteine        und         des    einzigster ernstzunehmender Konkurrent
Dokumentenframeworks für den E-                zu Microsofts BizTalk wird im Folgenden
Commerce.       Wichtige      mitwirkende      Electronic   Business    XML      (ebXML)
Mitglieder dieser Initiative sind z.B.         vorgestellt.
Unternehmen bzw. Organisationen wie
Microsoft BizTalk, OASIS, CommerceNet.
xCBL erstellt Business Builing Blocks.         5     Electronic Business XML (ebXML)
Das    sind Sammlungen von XML-
Spezifikationen    und     Modulen       für
                                                    Die ebXML-Initiative wurde 1999
Geschäftsdokumente                      wie
                                               vom United Nations Center for Trade
Produktbeschreibungen,       Bestellungen,
                                               Facilitation and Electronic Business
Rechnungen,      u.v.m.    xCBL      trennt
                                               (UN/CEFACT) und der Organization for
zwischen Inhalt und Transaktionslogik.
                                               the Advancement of Structured Informa-
Es ist also nicht an http o.ä. gebunden.
                                               tion Standards (OASIS) gegründet.
xCBL liefert nur Definitionen für Inhalte.
                                               UN/CEFACT      ist    Teil   von    UN/ECE
Deren Grundlage sind die Standards aus
                                               (Economic Commission for Europe) und
EDI. Eine xCBL-Nachricht ist modular
                                               hat die Zielsetzung, die Fähigkeiten der
aufgebaut. Sie besteht aus einem Kopf
                                               Beteiligten beim Handel mit Produkten
wie z.B. einem Rechnungskopf, aus
                                               und Dienstleistungen zu verbessern, um
Metainformationen wie z.B. ob es sich
                                               so zum Wachstum des globalen Handels
um eine Kopie oder ein Original handelt
                                               beizutragen. OASIS versteht sich als
oder welche Art Antwort erwartet wird.
                                               nicht-kommerzielles,                globales
Die    Kernmodule     (Rechnungsposten,
                                               Konsortium für die Entwicklung und
Rechnungsparteien, ...) können von
                                               Umsetzung von Standards für E-
optionalen Anlagen wie Dateien gefolgt
                                               Business. Die Organisation besteht
werden. Vorhandene Definitionen bleiben
                                               größtenteils aus Unternehmen, die sich
erweiterbar    durch    Platzhalter     und
                                               mit      XML      und      Interoperabilität
anhängbare Dateien. Weiterhin ist es in
                                               beschäftigen. Weitere Mitglieder sind
xCBL möglich, eine Spezialisierung der
                                               Sun, CommerceOne, die XML-EDI-Group,
Building Blocks durch Vererbung zu
                                               IBM.     Außerdem      beschäftigen     sich
erreichen.
                                               nationale        und          internationale
                                               Standardisierungsgremien                und
                                               Unternehmen aus 14 Ländern mit
4.3   Frameworks                               ebXML. Eigentlich sind alle außer
                                               Microsoft dabei. Die im Mai 2001
       Frameworks sind die abstrakteste        vorgestellte Version ebXML 1.0 definiert
und       allgemeinste        Form      ein    eine technische Architektur, die aus
XML_Vokabular        zu   definieren.   Als    Repository und Registry, Transport,
sogenannte Basistechnologien wollen            Routing            und           Packaging,
Framworks       eine,   "overall   message     Geschäftsprozesse,       Kernkomponenten
structure"     bieten,    mit    dem    ein    und einem globalen Wörterbuch für
strukturierter                 Nachrichten-    ebXML aufgebaut ist. Ebenso definiert
/Dokumentenaustausch ermöglicht wird.          ebXML einen Messaging-Mechanismus,
Dabei fokussieren Frameworks den               der aber nicht Teil dieser Arbeit sein soll.
gesamten Kommunikationsprozess und             In     der   Repository      werden      alle
nicht nur spezielle Nachrichtentypen.          Information          registriert        und
Microsofts       BizTalk-Framework       ist   abgespeichert, die Geschäftspartner für
beispielsweise keine Anwendung für             e-business benötigen. Das Wörterbuch
bestimmte             Geschäftsdokumente,      bildet allgemeingültige auf branchen-
sondern bietet eine Infrastruktur für          und     länderspezifische    Begriffe    ab.
beliebige Geschäftsdokumente. Weitere          Geschäftsprozesse werden mit UML-
wichtige Vertreter der Frameworks sind         Diagrammen hinterlegt.
das eCo Framework, die Arbeiten der
Open     Applications    Group    (OAGIS),
Commerce XML (cXML), RosettaNet und
die XML/EDI Guidelines des European            5.1    Ziele
XML/EDI Pilot Projects. Als eine der
                                                                                          6
    ebXML soll eine offene technische            standardisiertes    Messaging       Service
Spezifikation für den globalen Austausch         Framework eingesetzt. Dieser soll über
elektronischer         XML-Geschäftsdaten        einen         Konfigurationsmechanismus
werden.      Dabei    sollen    kleine    und    verfügen, um den Vereinbarungen des
mittelständige Unternehmen und die               CPA gerecht zu werden.[1]
Unternehmen        der       dritten     Welt          Durch
berücksichtigt werden.[2] Man will einen         Geschäftsprozessmodellierung (Business
Standard für globale Geschäftsvorgänge           Process Modeling) mit UML oder UMM
entwickeln,       der      ebXML-Prozesse,       (UN/CEFACT      Modeling     Methodology)
Dokumente, Profile und Vereinbarungen            werden Modelle entwickelt, die jede
harmonisiert und in einem Framework              geschäftliche    Aktivität     beschreiben
spezifiziert. Im Gegensatz zu anderen            können.     Diese    werden      in    den
Initiativen wird im ebXML-Framework ein          Repositories bereitgestellt. Jeder Nutzer
ganzheitlicher Ansatz zur Abbildung von          (trading partner) registriert sich (seine
Geschäftsszenarien                   verfolgt.   Modelle) und stellt damit Szenarios
Anforderungen       an     die        ebXML-     zusammen.      Daraufhin     können    sich
Spezfikationen sind die vollständige             kooperierende       Unternehmen         auf
Kompatibilität zu allen W3C-Standards            Szenarios einigen. Zusammengefasst
("Recommendations"), die Herstellung             lässt sich feststellen, dass mit ebXML
der Interoperabilität zwischen ebXML-            eine                      allgemeingültige
kompatiblen Anwendungen und ein                  Nachrichtenstruktur     entwickelt    wird.
praktikabler und effizienter Übergang            Diese besteht immer aus einem Header
von traditionellen EDI-Systemen zu den           mit      Informationen        über      die
unterschiedlichen XML basierten E-               unterschiedlichsten Inhalte und einem
Business Standards.[1]                           Body mit den Nutzdaten (Payload). Diese
                                                 besteht aus einer Mischung aus XML und
                                                 MIME,     um     Multimediadateien       zu
5.2   Konzepte                                   versenden.(Abbildung 5-1).[2]

      ebXML        versucht,         einen
Standardmechanismus zum Beschreiben
von Geschäftsprozessen und ein diesem
zugrunde liegendes Informationsmodell
zu bieten. Des weiteren soll ein
Mechanismus zum Registrieren und
Anlegen von Geschäftsprozessen in einer
Registry, sowie zum Wiederverwenden
dieser durch andere Nutzer vorhanden
sein. Es soll die Möglichkeit zum
Einsehen von Informationen über jeden
Teilnehmer     gegeben     sein.    Solche       Abbildung 5-1
Informationen      sind      insbesondere
unterstützte          Geschäftsprozesse,
Schnittstellen zur Unterstützung von
Geschäftsprozessen,      zwischen      den
einzelnen Schnittstellen ausgetauschte
Nachrichten     und     die     technische
Konfiguration von Transport, Sicherheit
und      Verschlüsselung.      Um       die
Durchführung      einer     gegenseitigen
Geschäftsvereinbarung, die aus den oben
genannten     Informationen      abgeleitet
werden kann, zu beschreiben gibt ebXML
einen Mechanismus vor (Collaboration
Protocol Agreement - CPA). Für einen
sicheren        und         zuverlässigen
Nachrichtenaustausch      zwischen     den       5.3   Nutzungsablauf
Handelspartnern           wird          ein
                                                                                          7
Abbildung 5-2                                           Beim     ersten    Kontakt     eines
                                                 Unternehmens mit ebXML fordert es die
        Abbildung       5-2     zeigt     den    ebXML-Spezifikationen von der Registry
grundlegenden Ablauf der von der                 an (Abbildung 5-3). Dazu gehören die
Registrierung eines Unternehmens bei             Modelle der Geschäftsprozesse und
einem ebXML-Framework bis zur ebXML-             Metainformation. Wichtigster Vorgang ist
konformen         Geschäftskommunikation         das      Eintragen       des       eigenen
zwischen zwei Unternehmen. In diesem             Unternehmens in der Registry. Dazu
Beispiel findet Company A zunächst eine          gehören eigene Modelle, Vorlagen (Core
im Internet verfügbare Registry. (Schritt        Components) und Kommunikationsprofile
1). Sie entwickelt daraufhin ihre eigene         (Collaboration Protocol Profiles).
ebXML-Anwendung(Schritt            2).     Da
verschiedene       Standardlösungen       von
Drittherstellern       erworben        werden
können, ist es für das Unternehmen
nicht notwendig, eine eigene Software zu
entwickeln. Um selbst von anderen
Unternehmen        gefunden     werden      zu
können,      stellt    Company        A    ihr
Geschäftsprofil(CPP) in der ebXML-
Registry ein(Schritt 3). Mit diesem Profil       Abbildung 5-3
werden dann in der Registry die
Fähigkeiten und Voraussetzungen sowie            5.3.2 Entdeckungs- und
die unterstützten Geschäftstransaktionen               Datenauffindungsphase
des      Unternehmens           beschrieben.
Company B ist auf der Suche nach einem                  Wenn ein weiteres Unternehmen
geeigneten        Geschäftspartner        und    auf der Suche nach einem Partner ist
entdeckt nun in der ebXML-Registry das           sucht es in der Registry nach den
Profil von Company A (Schritt 4). Diese          passenden Einträgen. Diese orientieren
unterstützt          die        gewünschten      sich an den Modellen, den angebotenen
Geschäftsprozesse. Company B ist somit           Szenarios,           an             den
an einer Zusammenarbeit interessiert.            Kommunikationsprotokollen           den
Dies macht sie mit einer Anfrage an              Sicherheit-                         und
Company A deutlich (Schritt 5). Ist diese        Nachrichteneinschränkungen. Macht das
mit         einer          Zusammenarbeit        Unternehmen einen passenden Partner
einverstanden,       muss     Company        B   aus, wie zum Beispiel die zuvor
ebenfalls       eine       ebXML-konforme        eingetragene Firma fordert es deren
Anwendung         aufsetzen.      Vor     der    Daten an, um sich darauf einzustellen,
Geschäftstransaktion muss Company B              also eine ebXML-angepasste Anwendung
allerdings    an     Company       A    einen    aufzusetzen          und           eine
Vertragsentwurf       mit    Vereinbarungen      Geschäftsbeziehung         einzurichten
über die Geschäftsszenarien direkt an            (Abbildung 5-4).
deren Software-Schnittstelle senden.
Dieser     Vertrag      enthält    außerdem
Vereinbarungen              über           die
Nachrichtenübertragung, die möglichen
Abweichungen sowie die Sicherheit
(Schritt 5). Wird dieser Vertrag von
Company A akzeptiert, beginnt nun der
eigentliche           Austausch           der
Geschäftsdaten (Schritt 6).[1] Man kann
dieses Geschehen in drei funktionale
Phasen aufteilen:


                                                 Abbildung 5-4
5.3.1 Einführungsphase


                                                                                          8
5.3.3 Betriebsphase                           mit    der   RegistrationAuthority      und
                                              werden beim Zutritt authentifiziert. Ein
       In der Betriebsphase tätigen die       RegistryGuest ist nicht registriert und
Teilnehmer ihre Transaktionen nach dem        darf daher keine Inhalte der Registry
ausgehandelten Prinzipien (Abbildung 5-       verändern. Eventuell hat er jedoch die
5).                                           Befugnis,    Objekte    einzusehen.      Er
                                              unterscheidet     sich      aber       vom
                                              RegistryReader,      der       bei      der
                                              RegistrationAuthority registriert ist, aber
                                              dennoch nur Leserechte hat und keine
                                              Inhalte verändern darf.
Abbildung 5-5


5.4   Die Registry                            5.4.1 Kommunikation           mit      der
                                                    Registry
      Als erstes wichtiges Element der
Architektur des ebXML-Framworks soll                 Die     Registry     bietet     zur
die    Registry   beschrieben    werden.      Kommunikation          die       abstrakte
Aufgabe der Registry ist es, eine Reihe       Schnittstelle     RegistryService      an.
von    Diensten    anzubieten,   die   es     Ausprägungen       des     RegistryService
ermöglichen,     Informationen      unter     werden von Software benutzt, welche die
interessierten Parteien auszutauschen.        Schnittstelle               RegistryClient
Diese    untereinander    ausgetauschten      implementieren. Diese Software kann
Mitteilungen      bauen      auf     den      direkt an der Registry (als ebbasiertes
Geschäftsprozessen auf, die im ebXML-         User-Interface) oder auch direkt beim
Standard erklärt sind. Diese Angaben          Nutzer (z.B. im Browser) angesiedelt
werden als Objekte in einer Repository        sein. Die Dienste des RegistryService
gehalten     und   durch    die   ebXML-      gestatten     die      Verwaltung      der
RegistryServices verwaltet.                   Registryinhalte. Konkrete Ausprägungen
                                              eines RegistryService können in Form
                                              des     ObjectManagers       oder      des
                                              ObjectQueryManagers auftreten, wie in
                                              Abbildung 5-7 zu erkennen ist.




Abbildung 5-6

       In    Abbildung   5-6     sind   die
potentiellen    Nutzer     der     Registry
dargestellt. Die RegistrationAuthority
überwacht     die   in   der    Repository
abgelegten           Objekte.          Der
RegistryAdministrator     bestimmt      die
Sicherheitspolitik der Registry. Diese
Arbeit        kann         auch         die
RegistrationAuthority übenehmen. Die          Abbildung 5-7
ResponsibleOrganization erstellt die in
der Repository abgelegten Objekte. Die            Ein ObjectManager ist für den
SubmittingOrganization         ist      ein   Lebenszyklus der Objekte in der Registry
RegisteredUser, der den Lebenszyklus          verantwortlich. Solche Objekte, auch
der    Objekte     in   der     Repository    Repository Items gennannt, stellen in
manipulieren      darf.   RegisteredUsers     erster Linie die Elementtypen in der
haben eine vertragliche Vereinbarung
                                                                                       9
Repository dar, aber auch die dazu
gehörigen Metadaten wie Klassifikationen
und Assoziationen. Ein Objekt kann
dabei der Reihe nach die Zustände
Submitted, Approved, Deprecated und
Removed einnehmen. Außerdem kann
der Service mithilfe von sogenannten
Slots Attribute der Objekte dynamisch
ergänzen.
Der ObjectQueryManager bietet die
Möglichkeit, Anfragen an die Registry
und die darin enthaltenen Objekte zu
stellen. Dieser Service bietet einen Weg,
Verweise auf Objekte in der Repository
(RegistryEntries)     zu    suchen    und
Anfragen an diese zu stellen. (Auf die
Komponenten der Registry und deren
Informationsbeziehungen        wird     im
Abschnitt            „Informationsmodell“
eingegangen.) Der ObjectQueryManager
bietet als Anfragemöglichkeiten Browse
and Drill Down Query, Filter Query und
SQL Query, wobei SQL Query nicht ein
Bestandteil der Registry sein muss und
deshalb hier nicht weiter betrachtet wird.
Unter Browse and Drill Down (Blättern
und Aufreißen) kann man sich eine
Methode vorstellen, mit der man die
Klassifikationsstruktur der Objekte in der
Repository      ermitteln    kann.     Die
FilterQuery-Mechanismen       dienen   zur
Auswahl bestimmter Informationen von
Objekten in der Klassifikationshierarchie.   Abbildung 5-10

                                                   Die bereits erwähnten Slots bieten
5.4.2 Informationsmodell                     einen Weg zur Erweiterung beliebiger
                                             Attribute     zu     bereits     vorhandenen
      Abbildung 5-10 soll einen Eindruck     RegistryEntries zur Laufzeit. Damit kann
des Informationsmodells einer ebxml-         das    Informationsmodell         nachträglich
Registry vermitteln. Das zentrale Objekt     ausgedehnt werden.
ist ein RegistryEntry. Instanzen von               Die           Klassifikation         der
RegistryEntry existieren prinzipiell für     RegistryEntry-Instanzen        erfolgt   über
jeden Inhalt, der in die Registry            ClassificationNodes, die die Knoten des
eingereicht   wird.   Diese    Instanzen     Klassifikationsbaumes         repräsentieren.
verwalten Metadaten über die in der          Diese       werden        innerhalb      einer
Repository gehaltenen Objekte. Hier ist      ClassificationScheme-Instanz verwendet,
zu beachten, dass diese Objekte wie zum      die den Wurzelknoten darstellt.
Beispiel Dokumente zur Beschreibung
                                                   Die     Komponenten         User    und
von Geschäftsprozessen oder beteiligten
                                             Organization stellen Informationen über
Partnern selbst kein Bestandteil der
                                             die      registrierten      Benutzer      und
Registry sind. Zu jedem Element in der
                                             Organisationen bereit. Package gruppiert
Repository gehört genau ein Eintrag in
                                             RegistryEntries,         um        bestimmte
der Registry.
                                             Operationen möglicherweise direkt an
                                             einer       Gruppe         von      Einträgen
                                             durchzuführen.               AuditableEvent-
                                             Instanzen stellen einen Kontrollpfad für
                                             RegistryEntries bereit. Association -
                                             Instanzen      sind    RegistryEntries     zur
                                                                                        10
Definition       von      many-to-many          <ds:Signature> ... </ds:Signature>
Verbindungen zwischen den Objekten im           <Comment xml:lang="en-gb">
Informationsmodell.        PostalAdress,        ... </Comment>
ExternalIdentifier   und    ExternalLink      </CollaborationProtocolProfile>
beherbergen weitere Informationen über        Abbildung 5-11
eingereichte Objekte, wie z.B. Adressen,
Sozialversicherungsnummern oder Links
                                                      Die einzelnen Elemente des CPP
zu Webseiten von eingetragenen Firmen.
                                              besitzen wiederum Kinder, von welchen
                                              die wichtigsten hier kurz vorgestellt
                                              werden sollen.
5.5   Profile und Vereinbarungen
                                                      Das PartyInfo-Element setzt sich
                                              wiederum zusammen aus den Elementen
      Das ebXML-Framework definiert
                                              PartyId,    PartyRef,    CollaborationRole,
Dokumenttypen,       die    zum      einen
                                              Certifcate,      DeliveryChannel        und
Eigenschaften von ebXML-Teilnehmern
                                              DocExchange.       Das     PartyId-Element
und             zum               anderen
                                              ermöglicht          eine         eindeutige
Kooperationsvereinbarungen       zwischen
                                              Identifizierung der teilnehmenden Partei.
Partnern beschreiben. Ersteres wird als
                                              PartyRef kann einen Link zur weiteren
Collaboration    Protocol    Profile(CPP),
                                              Informationsbeschaffung       bereitstellen.
letzteres   als  Collaboration    Protocol
                                              Dies könnte die URL zum eigenen
Agreement(CPA) bezeichnet.
                                              Internetauftritt der Organisation oder ein
                                              öffentlich zugänglicher Speicherort wie
                                              die Registry sein. Das CollaborationRole-
5.5.1 Collaboration Protocol Profile
                                              Element kennzeichnet die Rolle der am
                                              Geschäft teilnehmenden Partei, die in
        Ein Collaboration Protocol Profile
                                              der Geschäftsprozessspezifikation (siehe
beschreibt       die     Eignung      eines
                                              Abschnitt „EbXML Business Process
Unternehmens,            am      E-Business
                                              Specification Schema“) festgehalten ist.
teilzunehmen. Diese Eignung wird durch
                                              Certifcate-Elemente umschreiben die von
technische         Begebenheiten        wie
                                              dieser      Organisation      verwendeten
unterstützte          Transport-        und
                                              Zertifikate für die Sicherstellung der
Mitteilungsprotokolle,               durch
                                              Identität. Das DeliveryChannel-Element
Geschäftsfelder,       die     von      der
                                              charakterisiert die Eigenschaften eines
teilnehmenden Partei berührt werden
                                              jeden     Kanals,   den    der    Beteiligte
oder durch die Kontaktinformationen
                                              verwendet,       um      Meldungen        zu
charakterisiert.
                                              empfangen.             Transport-Elemente
        Das CPP wird als XML-Dokument
                                              definieren          Merkmale             der
bereitgestellt. Als Wurzelelement agiert
                                              Transportprotokolle, wie Verschlüsselung
das Element CollaborationProtocolProfile.
                                              und Sicherheit, die die beteiligte Partei
Das     erste    Kind-Element     PartyInfo
                                              verwendet,       um      Nachrichten      zu
beschreibt die Organisation oder Teile
                                              empfangen. Das DocExchange-Element
von dieser. Es kann in einem CPP
                                              beschreibt         Kennzeichen           des
mehrmals vorkommen. Das zweite
                                              Nachrichtenaustausches der Beteiligten.
Element Packaging beschreibt die Art
und     Weise     der    Verpackung     des         Das Packaging-Element besteht
Dokuments zwecks Übermittlung. Dieses         aus dem ProcessingCapabilities-Element,
Element existiert nur einmal pro CPP. Im      das Auskunft darüber erteilt, ob die
optionalen ds:Signature-Element findet        Verpackungskonstrukte in den anderen
man Angaben zu digitalen Signaturen,          Kind-Elementen auf einer weiteren
mit der das Dokument gezeichnet sein          Ebene     verarbeitet  werden   können.
kann. Beliebig viele Kommentare werden        Weiterer Bestandteil des Packaging-
in Comment-Elementen festgehalten.            Elements ist das SimplePart-Element. Es
Abbildung 5-11 zeigt den Aufbau eines         enthält eine Liste der Komponenten, die
CPP-Dokuments.                                vorläufig    durch    einen   MIME-Typ
                                              bestimmt werden. Ein      CompositeList-
<CollaborationProtocolProfile                 Element kann darüber informieren, wie
  <PartyInfo> ... </PartyInfo>                die einfachen Elemente in Gruppen
  <Packaging id="ID"> … </Packaging>          (mehrfache        MIME)     oder      in
                                                                                       11
sicherheitsbezogene       MIME-Typen         5.6   Core Components
zusammengefasst worden sind.
                                                   Ein   besonderes     Merkmal     der
                                             ebXML-Spezifikation         sind        die
                                             sogenannten Core Components. Das sind
5.5.2 Collaboration Protocol                 wiederverwendbare       und    syntaktisch
      Agreement                              neutrale Kernelemente, die definiert
                                             wurden, um die Vereinbarkeit der
       Das        Ergebnis         zweier    verschiedenen      Geschäftsfelder      zu
aufeinandertreffender    CPPs   ist   ein    erhöhen. Vorstellbar sind Bezeichnungen
Collaboration Protocol Agreement (CPA).      wie der Nachname einer Person, das
Die Entstehung eines CPAs erfolgt wie in     Währungskennzeichen,         oder      das
Abbildung 5-12. Ein CPA ist wie ein CPP      Auslaufdatum einer Kreditkarte. Eine
ein XML-Dokument, in dem aber die            Core Library tritt als eine Art Bibliothek
Konditionen festgehalten sind, auf die       für solche Auszeichnungselemente auf.
sich    die    beiden     Urheber    der     Dieses hochgesteckte Ziel wurde schon
zusammengeführten        CPPs    geeinigt    in Zeiten der EDI-Entwicklung verfolgt.
haben.                                       Damals bemerkte man bereits die
       Ein     CPA-Dokument       besitzt    Schwierigkeit,       eine      syntaktisch
ebenfalls die aus dem CPP bekannten          allgemeine (Geschäfts-) Terminologie zu
Elemente       PartyInfo,     Packaging,     bestimmen. Deshalb ist das Konzept der
Signature und Comment. Hinzukommt            ebXML-Core Components noch nicht
ein Status-Element, das den aktuellen        ausgereift.
Entwicklungsstand des CPAs beschreibt.
Dessen value-Attribut kann die Werte
agreed,     signed     oder    proposed      5.7   ebXML Business Process Speci-
annehmen. Die sog. „CPA lifetime“-                 fication Schema(ebBPSS)
Elemente start und end beschreiben das
Datum und die Uhrzeit des Inkrafttretens           Um Geschäftsprozesse über das
und des Ablaufs des CPAs. Ferner muß         Internet abzuwickeln, wird mit dem
ein CPA ein ConversationConstrains-          ebXML- Business Process Specification
Element enthalten.                           Schema versucht, die Geschäftsprozesse
                                             in ihre Bestandteile zu zerlegen, zu
                                             analysieren und daraus Modelle zu
                                             entwickeln. Modelle können in ebBPSS
                                             als UML-Diagramm, als XML-Schema
                                             oder als Document Type Definition (DTD)
                                             spezifiziert werden. Ziel von ebBPSS ist
                                             es   also    Prozess-Modelle   in  einer
                                             Geschäftssprache     auszudrücken,   der
                                             XML zugrunde liegt.


                                             5.7.1 Zustände, Choreographie und
Abbildung 5-12                                     Elemente
Dessen           mögliches        Attribut
invocationLimit bestimmt die Anzahl                 Ein Geschäftsprozess wird durch
realisierbarer Geschäftsaktivitäten, die     Zustände     charakterisiert.    Zwischen
im Rahmen eines CPAs erfolgen können.        einem Anfangszustand (start state) und
Das ist auf die Geschäftseinheiten           einem       Endzustand         (completion
bezogen,      nicht    jedoch   auf    die   state)kann ein Geschäftsprozess beliebig
Ausführung.                           Das    viele Zustände aufweisen. Die Aktivitäten
concurrentConversations-Attribut             einer     Unternehmung        rufen     die
bestimmt das Maximum der Prozesse,           Übergänge      (transitions)      zwischen
die gleichzeitig in einem CPA abgewickelt    Zuständen hervor. Ereignisse können
werden können.                               den Ablauf beeinflussen, indem sie den
                                             Prozess anhalten, bis sie eingetreten
                                             sind oder den Prozess verfrüht beenden.
                                                                                     12
        Das        Ablaufschema           in   Rollen werden im Dokument autorisiert.
Geschäftsprozessen          wird        als    Jede BinaryCollaboration muß eine
Choreographie bezeichnet. „Unter einer         InitiationRole    besitzen.   Diese     ist
Choreographie versteht man in diesem           berechtigt,     den      Geschäftsvorgang
Zusammenhang die bestimmte und                 einzuleiten.   Ein    Partner    auf   der
typische Anordnung einzelner Aktivitäten       gegenüberliegenden          Seite        in
der          Geschäftspartner.          Die    RespondingRole darf auf die Anfrage
Geschäftpartner     agieren     dabei    in    reagieren. Der Typ der Transaktion wird
bestimmten Rollen, die innerhalb des           vom           BusinessTransactionActivity-
Geschäftsprozesses definiert werden. Die       Element beschrieben. Dessen Attribut
Choreographie bestimmt dabei den               from nennt den Partner, welcher die
Ablauf            der            einzelnen     Transaktion initiert. Das to-Attribut
Geschäftstransaktionen.“[1]            Eine    beschreibt     den     Empfänger.     Eine
Choreographie     entsteht     aus    einer    BusinessTransactionActivity bildet eine
bestimmten Sequenz von Transitionen.           Zustandsform. BinaryCollaborations sind
Beteiligte in unterschiedlichen Rollen         die wesentlichsten Geschäftsarten. Das
können Transaktionen durchführen, d.h.         CollaborationActivity-Element ermöglicht
sie     können     E-Business-Dokumente        es,      weitere      BinaryCollaborations
miteinander       austauschen.       Diese     einzubinden. Abbildung 5-13 zeigt das
Transaktionen sind das Kernstück von           XML-Dokument                         einer
Geschäftsbeziehungen und wollen von            BinaryCollaboration.
ebBPSS gelenkt werden.                         <ProcessSpecification name="Beispiel001"
                                                                     uuid="001" version="1.0">
        Ein         Dokument            zur      <BinaryCollaboration name="Bestellung">
Prozessbeschreibung besitzt als Wurzel             <InitiatingRole name="Kunde">
das ProcessSpecification-Element. Mit              </InitiatingRole>
darin    eingebetteten    Include-Element          <RespondingRole name="Verkäufer">
                                                   </RespondingRole>
können weitere Prozessspezifikationen in         </BinaryCollaboration>
das Dokument eingebunden werden.               </ProcessSpecification>
Damit wird die Wiederverwendung von            Abbildung 5-13
anderen             Prozessspezifikationen
ermöglicht.        Hauptträger          der
Beschreibung sind ein oder mehrere             MultiPartyCollaboration
Package-Elemente.       Diese    enthalten
Geschäftsarten wie BinaryColaboration                 Eine MultiPartyCollaboration baut
oder MultiPartyCollaboration, die Thema        auf             mindestens           zwei
des nächsten Abschnitts sind.                  BinaryCollaborations auf. Die Akteure
                                               können     gleichzeitig   unterschiedliche
                                               Rollen       zueinander        einnehmen.
5.7.2 Geschäftsarten                           Beispielsweise kann ein Zwischenhändler
                                               sowohl als Nachfrager, als auch als
       In ebBPSS sind zwei Arten der           Anbieter auftreten und übernimmt somit
Interaktion     von     Businesspartnern       sowohl die anfragende als auch die
vorgesehen.    Die    BinaryCollaboration      antwortende Rolle (Abbildung 5-14). Mit
zeichnet den Geschäftsprozess zweier           dem Element BusinessPartnerRole wird
Teilnehmer            auf.           Eine      einem Großhändler zum Beispiel die
MultiPartyCollaboration         hingegen       Rolle Großhändler zugewiesen. Das
beschreibt die Interaktion mehrerer            Performs-Element        zeichnet       ihn
Parteien          innerhalb         eines      gegenüber       dem      Zulieferer     als
Geschäftsprosses.                              Käufer(initiatingRole) und gegenüber
                                               dem Einzelhändler als Verkäufer aus
                                               (respondingRole).

BinaryCollaboration                            <ProcessSpecification name="Beispiel002"
                                                                    uuid="002" version="1.0">
                                                <MultiPartyCollaboration
       Bei der Zusammenarbeit zweier                name="An- und Verkauf">
Mitglieder führt jeder unterschiedliche           <BusinessPartnerRole name="Kunde">
Rollen aus, beispielsweise die des                  <Performs initiatingRole="Kunde" />
                                                  </BusinessPartnerRole>
Anfragers oder des Anbieters. Diese
                                                                                            13
    <BusinessPartnerRole                        digitale Signatur hin, die ihn selbst
       name="Großhändler">                      eindeutig identifiziert. IsTamperProof
      <Performs initiatingRole="Kunde"
          respondingRole="Verkäufer" />         weist auf eine angehängte verschlüsselte
    </BusinessPartnerRole>                      Nachricht hin, die das Abfangen durch
    <BusinessPartnerRole                        Dritte aufdecken soll. Zu guter letzt kann
       name="Großhändler">                      mit isConfidential die gesamte Nachricht
      <Performs respondingRole="Verkäufer" />
    </BusinessPartnerRole>                      als verschlüsselt angegeben werden.
  </MultiPartyCollaboration>                            Innerhalb                     einer
</ProcessSpecification>                         BusinessTransaction         wird        der
Abbildung 5-14                                  Anfragevorgang an sich mit dem Element
                                                RequestingBusinessActivity     abgebildet.
                                                Dieses     Element      definiert    einen
5.7.3 Geschäftstransaktionen                    sogenannten DocumentEnvelope, in dem
                                                die Anfrage versandt werden soll. Dieser
        Den Austausch von Informationen         „Briefumschlag“     kann     genau      ein
und      Geschäftsdokumente        zwischen     Geschäftsdokument       sowie     weitere,
Unternehmen        bezeichnet     man    als    dieses Geschäftsdokument erklärende
Geschäftstransaktion.                    Ein    Dokumente beinhalten, beispielsweise
Geschäftsprozess setzt sich aus der             die AGBs zu einem Vertragsangebot. Die
Sammlung           von        Transaktionen     RespondingBusinessActivity erfüllt bei
zusammen. Eine Transaktion wird mit             der Antwort ähnliche Aufgaben, kann
nur einem Element beschrieben und ist           aber      mehrere     DocumentEnvelopes
somit die kleinste Einheit in einem             definieren, zum Beispiel für positive bzw.
ebBPSS-Kontrakt. Die Rollenverteilung           negative Nachrichten. Abbildung 5-15
bestimmt      die     Durchführung     einer    zeigt, wie die BusinessTransctions in
Transaktion. Der initiierende Teilnehmer        einem ebBPSS-Dokument festgehalten
beginnt mit einem request und legt              werden.
damit die weitere Verantwortung in die
                                                        Wie wird nun das oben erwähnte
Hand der antwortenden Seite. Der
                                                Ablaufschema,        die     Choreographie
Abschluss einer Transaktion tritt mit
                                                umgesetzt? Wie bereits erwähnt, setzt
einem Erfolg oder mit einem Fehler ein.
                                                sich    die    Choreographie      aus    den
Transaktionen          misslingen        bei
                                                Zuständen       und   deren     Übergängen
überschrittenen        Zeitlimits,     nicht
                                                zusammen. Zustände, hier vor allem die
parameterkonformen Antworten oder
                                                BusinessActivities                       und
Übertragungsfehlern. In diesem Fall
                                                CollaborationActivities sollen in einer
existieren ausgemachte Punkte, bis zu
                                                bestimmten Reihenfolge auftreten. Um
denen die Transaktionen zurückgesetzt
                                                diese Vorgänge zu vereinfachen bietet
werden müssen. Eine geschäftliche
                                                das ebBPSS verschiedene Hilfszustände,
Transaktion muss gewissen rechtlichen
                                                die in Form von Attributen ausgedrückt
Sicherheitsbedingungen genügen. Dazu
                                                werden. Das Attribut start zeigt die
gehören rechtlich bindende Abschlüsse
                                                BusinessTransaction an, mit der der
von Verträgen, die in ebXML mit dem
                                                Geschäftsprozess beginnen soll. Fehlt
Attribut            isLegallyBinding=“true“
                                                dieses     Attribut,   kann     mit    jeder
sichergestellt werden kann. Um die
                                                aufgeführten      Transaktion      begonnen
Gültigkeit     einer     Transaktion      im
                                                werden. Übergänge werden in Form von
Nachhinein aufrechtzuerhalten wird das
                                                Transitionen modelliert. Wenn eine
Attribut         isNonRepudiationRequired
                                                Transaktion abgeschlossen sein muss,
eingeführt,    welches      jeden   Partner
                                                bevor innerhalb des Geschäftsprozesses
anweist, die Dokumente für spätere
                                                die nächste eingeleitet werden kann,
Einsichtnahme, z.B. zur Beweisführung
                                                wird dies mit dem Attribut onInitiation
bei Gerichtsprozessen bereitzuhalten.
                                                ausgedrückt.         Mögliche       parallele
Zur Wahrung der Sicherheit können
                                                Transaktionen werden mit isConcurrent
einer Transaktion verschiedene Attribute
                                                ausgezeichnet. Den Zustandsattributen
beigefügt       werden.       So     drückt
                                                success oder failure wird der Name der
isAuthorizationRequired aus, dass nur
                                                Transaktion übergeben, die am Ende des
autorisierte Personen Zugriff auf das
                                                Geschäftsprozesses       erfolgreich    oder
Dokument erhalten. Mit isAuthenticated
                                                erfolglos durchgeführt wurde. Hat ein
weist der Absender auf eine angehängte
                                                Zustand mehrere Folgezustände wird
                                                                                          14
dies    mit     dem     Attribut    fork      BusinessDocumentSpecifications
gekennzeichnet. join hingegen führt           verknüpft. Das ebBPSS soll aber auch
mehrere      Zustände      zu     einem       dazu dienen, die CPP- und CPA-
Folgezustand zusammen. Ein sinnvoller         Dokumente zu erstellen. CPP und CPA
Geschäftsprozess sollte in dieser Weise       referenzieren       jeweils      auf    eine
gesteuert werden und einen start-             Processspezifikation.      Sie        stellen
Zustand,    sowie   einen    completion-      außerdem die Schnittstelle zwischen den
Zustand aufweisen.                            Geschäftsrollen dar. Durch das ebBPSS
<ProcessSpecification                         kann          eine        Rolle        eines
 name="Beispiel004" version="1.0">            Geschäftsprozessses                      von
  <BinaryCollaboration name="Bestellung">     Softwarekomponenten            übernommen
    <InitiatingRole name="Kunde">
    </InitiatingRole>                         werden. Die ebXML-Spezifikation bietet
    <RespondingRole name="Verkäufer">         eine Reihe verknüpfbarer Spezifikationen
    </RespondingRole>                         und     Protokolle,    mit     denen    man
    <BusinessTransactionActivity              vollständigen      Aufschluss     über    die
        name="Bestellung aufgeben"
        businessTransaction="Bestellung"      Fähigkeiten           der          einzelnen
        fromAuthorizedRole="Kunde"            Geschäftsteilnehmer          und       deren
        toAuthorizedRole="Verkäufer">         Geschäftsprozesse erhalten kann.
    </BusinessTransactionActivity>                   Wo kann man ebXML im Blick auf
  </BinaryCollaboration>
  <BusinessTransaction name="Bestellung ">    die anderen E-Business-Frameworks nun
    <RequestingBusinessActivity               einordnen? Die Entwickler von ebXML
        isAuthorizationRequired="false"       meinen, dass das Konzept mit End-to-
        isIntelligibleCheckRequired="false"   End-Integration,       die      nicht    nur
        isNonRepudiationRequired="false">
       <DocumentEnvelope                      Messaging,            sondern           auch
            businessDocument                  Geschäftsprozessmodelle enthält, mehr
                   ="Bestellung"              als andere Konkurrenten wie zum
            isPositiveResponse                Beispiel Microsofts BizTalk bieten. Das
                   ="false"
            isAuthenticated
                                              hinter ebXML stehende Framework bietet
                   ="false"                   außer Transport, Packaging und Routing
            isConfidential                    weit mehr als BizTalk. BizTalk will die
                   ="false"                   selben Probleme lösen und verwendet
            isTamperProof
                   ="false" />
                                              ähnliche     technisch     Ansätze     sowie
 </RequestingBusinessActivity>                verwandte Strukturen der verwendeten
   <RespondingBusinessActivity                Dokumente. Die Firma Sun hat sich für
        isAuthorizationRequired               ebXML entschieden, indem sie ihre Java
               ="false"
        isIntelligibleCheckRequired
                                              API for XML Messaging eigens auf die
               ="false"                       ebXML-Nachrichtenstandards
        isNonRepudiationRequired              ausgerichtet hat. Auch SAP verwendet
               ="false" />                    ebXML,         um        Geschäftsprozesse
  </BusinessTransaction>
</ProcessSpecification>
                                              darzustellen.
                                              XML hat im Bereich E-Business eine
Abbildung 5-15
                                              große Zukunft. Allerdings löst auch XML
                                              das Dilemma der Einigung auf ein
                                              einheitliches        Datenaustauschformat
5.8   Zusammenfassung und                     nicht.    Welche     der    konkurrierenden
      Ausblick                                Modelle sich durchsetzen oder ob die
                                              Konkurrenz dem Fortschritt einen Strich
      Das    ebXML  Business  Process         durch die Rechnung macht, bleibt
Specification Schema ist eng mit den          abzuwarten.
Core       Components     und     den




                                                                                        15
Literatur

[1] http://www.rwth-aachen.de/wi/lehre/lv/ss2002/SemXML/ebxml/ebXML.htm

[2] Weitzel, Harder, Buxmann: Electronic Business und EDI mit XML, dpunkt Verlag,
2001

[3] Stähler, Patrick (2001). Geschäftsmodelle in der digitalen Ökonomie: Merkmale,
Strategien und Auswirkungen, Josef Eul Verlag, Köln-Lohmar, S. 54.




                                                                                    16

				
DOCUMENT INFO
Shared By:
Categories:
Tags:
Stats:
views:8
posted:3/21/2011
language:German
pages:17