Documents
Resources
Learning Center
Upload
Plans & pricing Sign in
Sign Out

Streitschlichter

VIEWS: 4 PAGES: 22

									Unsere Schule
 Our School
      Alexander Kousias
      Inna Gatke
      Matthias Kreciglowa
      Michaela Klecha
      Chantel Paul
      Ramazan Memili
                    Einführung

   Unsere Schule, die Kurt Tucholsky
    Gesamtschule, hat 90 Lehrer und ca. 1100
    Schüler. Die Schule wurde im Jahre 1994 erbaut.
   Unsere Schule ist groß.
   Unsere Schulhof hat kein Tor. Die Kurt
    Tucholsky Gesamtschule ist in Krefeld, Krefeld
    ist in der Nähe von Düsseldorf. Düsseldorf ist in
    Nordrhein-Westfalen (NRW). Nordrhein-
    Westfalen ist im Nord-Westen von Deutschland.
   Krefeld hat ca. 240.000 Einwohner.
                      Introduction

   The Kurt Tucholsky Comprehensive has approximately 90
    teachers and 1,100 pupils. The school was built in 1994.
    The school doesn‟t have any gates, it is open grounds.
   The Kurt Tucholsky Comprehensive is in Krefeld. Krefeld is
    near Düsseldorf. Krefeld is in the Bundesland North Rhine-
    Westphalia (Nordrhein Westfalen)
   Krefeld has a population of 240,000 people.
          Streitschlichter

• Die Streitschlichter
  werden im 8. Jahrgang
  von Frau Dülfer
  ausgebildet und zu zweit
  werden sie Fünft- oder
  Sechstklässlern zugeteilt.
  Wenn Streit zwischen
  Schülern entsteht, werden
  die Streitschlichter
  eingesetzt. Die
  Streitschlichter dürfen
  nichts weitersagen.
              Counselling Service
   The Counselling Service is
    available to pupils from
    8th year onwards.
    There are 2 people
    assigned to every class.
    When there is an
    argument between pupils,
    the Counselling Service
    must settle the dispute.
    The Counselling Service
    must be discreet and all
    matters are dealt with in
    confidence.
       Die Solarhalle der Kurt-Tucholsky
                Gesamtschule

   Die Solarhalle der Kurt-
    Tucholsky Gesamtschule ist
    sehr groß.
   Die Solarhalle hat
    verschiedene tropische
    Pflanzen z. B. einen
    Bananenbaum.
   In der Solarhalle sind
    Wasserhähne an der Decke
    angebracht.
   Die Wasserhähne an der
    Decke spritzen Wasser auf
    die Pflanzen, wenn sie
    Wasser brauchen.
                       Die Solarhalle
   Die Pflanzen brauchen auch
    Sonnenschein, damit sie
    wachsen.
     Darum ist die Decke der
    Solarhalle durchsichtig.
     Im Sommer hat man in der
    Solarhalle tropische
    Wetterbedingungen.
     In der Pause dürfen sich Schüler
    in der Solarhalle aufhalten.
     In der Solarhalle gibt es eine
    Disco (Teestube) und einen
    Freizeitraum, wo man Spiele
    spielen kann, z. B. Schach oder
    andere Brettspiele, dort kann
    man auch Bälle ausleihen z. B.
    Fußbälle, Basketbälle und andere
    Bälle.
                            The solar hall

   There are different tropical plants e.g.
    banana trees.

   There are water sprinklers on the roof
    of the hall.

   If the plants need water, the water
    sprinklers on the ceiling will spray
    water automatically over the plants.
    The ceiling is made of glass because
    the plants need sunshine, so in
    summer, there is a tropical climate.

   In the solar hall there is also a free time
    room. You can listen to music, play
    chess or other board games. Footballs
    and basketballs can also be lent out to
    pupils. The solar hall of Kurt Tucholsky
    Comprehensive school is very big.
                             Stolpersteine

   Der Künstler Günter Deming lebt in
    Köln-Kamm. Eines Tages im Atelier
    hatte er eine Idee. An Opfer der NS
    (National Sozialisten) zu gedenken in
    dem er Stolpersteine legt.
   Stolpersteine sind 10x10 cm große
    Messingplatten. Sie kommen glatt in
    den Boden vor Häusern der NS Opfer.
    Man soll gedanklich stolpern. Man soll
    erinnert werden, dass in den Häusern
    während der Naziherrschaft Juden,
    Homosexuelle oder politisch
    Andersdenkende dort gewohnt haben.
    Auf den Stolpersteinen sind Namen,
    Geburtsdaten und Todesdaten
    verzeichnet.
                  Stolpersteine weiter

   Das Projekt „Stolpersteine“ soll ein individuelles, öffentliches
    Gedenken an alle Opfer des National-Sozialismus fördern.
   In der Projektwoche hat sich eine Schülergruppe mit dem
    National-Sozialismus beschäftigt. Sie kam auf die Idee
    Stolpersteine zu setzen. Das wurde vom Stadtrat abgelehnt.
    Danach fingen die Schüler an, Unterschriften zu sammeln.
                            Stolpersteine
   The artist Günter Deming from
    Cologne- Kamm was the inventor of
    ``Stolpersteine´´. One day in his
    studio, he had an idea about how to
    remember the victims of the Nazis -
    the so called Stolpersteine.
   Stolpersteine are 10x10cm large brass
    blocks. They are placed into the
    pavement outside the houses of
    victims of the Nazi period.
   The exact translation of the word
    ´´Stolperstein`` is „stumbling block“.
    The concept behind Stolpersteine is
    that when passing by a house that has
    a Stolperstein outside, you ´´stumble``
    and stop for a moment to remember
    that Jews, homosexuals or political
    outcasts were known to have lived
    there. The name, date of birth and
    date of death are inscribed on the
    Stolperstein.
   The Stolperstein project should be a
    moment of remembrance in public for
    victims of the Nazi period.
           Stolpersteine continued …

   During project week a group covered the topic of the Nazis.
    They had the idea of using Stolpersteine in Krefeld.

   The idea was rejected by the city council, so the school
    decided to start gathering signatures to form a petition
                    Design der Schule

   Die Architektur der Kurt-
    Tucholsky Gesamtschule ist eher
    außergewöhnlich. Es gibt drei
    Gebäude. Sie heißen
    Hauptgebäude, alter Turm und
    neuer Turm. Das Hauptgebäude
    hat zwei Etagen und die Türme
    sind etwas höher.
    Die Schule hat große Fenster,
    damit das Sonnenlicht einfallen
    kann. In den Türmen gibt es
    jeweils eine Lehrertreppe, die
    von den Schülern nicht benutzt
    werden darf (Ausnahme bei
    Feueralarm). Die Schüler haben
    eine eigene Treppe.
                     Design of the school

   The design of Kurt-Tucholsky
    Gesamtschule is unusual. We
    have three towers; the main
    building, the old tower and
    the new tower. The main
    building has two floors and
    the towers have three floors.
   The school has big windows
    so that the sunlight gets into
    the classrooms. There are
    flights of stairs only for use
    of teachers in the towers.
    Pupils are not allowed to use
    these stairs except in case of
    fire. Pupils have their own set
    of stairs.
                      Schulsystem

   In unserer Schule gibt es ,,E´´ und ,,G´´ Kurse. Wenn ein
    Schüler stark im Fach Englisch oder Mathe ist, wird er in
    den (Erweiterungs-Kurs) ,,E´´ Kurs versetzt, wenn er
    jedoch schwach darin ist, kommt er in den (Grundkurs)
    ,,G`` Kurs.
   In Deutschland gibt es nicht so viele schriftliche Prüfungen
    wie in Schulen in England.
   Wir dürfen uns auf unserer Schule kleiden wie wir es
    möchten. Wir haben keine Kleiderordnung.
                     School system

   At our school, there is the “E” and “G” courses. If a pupil
    is particularly good in English or Maths, they will do the
    “E” Kurs (Erweiterungskurs/ Advanced Course). However
    if a pupil is weak in a specific subject, they will then do the
    “G” Kurs (Grundkurs/ Foundation Course).
   We do not have as many written exams as schools in
    England, instead we write 6 class tests „Klassenarbeiten“
    per school year.
   We are allowed to wear what we want in school, there
    aren‟t any set rules about uniform.
             Fragen an Frau Munsch

1. Wieso gibt es an dieser Schule Abteilungsleiter ?
Antwort zu 1: Weil die Schulleiterin nicht alles alleine machen
   kann.
2. Welche Pflichten, haben Sie, die andere Lehrer nicht haben ?
Antwort zu 2: Ja, ich muss, z.B. Aufnahmegespräche führen,
   Klassenarbeiten unterschreiben, Feiern organisieren, Lehrer
   unterstützen, Listen für die Klassenbücher fertig stellen.
3. Gehen Sie für Projekte auch an andere Schulen ?
Antwort zu 3: Weniger für Projekte, ich gehe aber zu
   verschiedenen Infoabenden über Schulsysteme und
   Grundschulthemen.
             Fragen an Frau Munsch

   4. Wer hat entschieden, dass sie Abteilungsleiterin
    werden?
   Antwort zu 4: Nach einer Prüfung hat ein Dezernat
    entschieden, ob ich Abteilungsleiterin werde oder nicht.
   5.Wieso haben sie sich gerade an dieser Schule
    beworben?
   Antwort zu 5: Weil ich dort arbeiten wollte, wo ich auch
    wohnte, die Schule hat immer wieder neue Ideen.
    Außerdem ist sie mir empfohlen worden.
   6. Sind sie zufrieden mit ihrer Jahrgangsstufe ?
   Antwort zu 6: Ja, ich arbeite gerne mit ihr zusammen und
    ich fühle mich sehr wohl.
         Interview with Mrs Munsch

   1. Why do we have heads of year at this school?

   - Because the headmistress can‟t do everything on her
    own.

   2. What do you have to do that the other teachers don't
    have to do?

   - My tasks include: Signing class tests, lead new
    admission interviews, organise school holidays, support
    teachers and prepare the class books, among other things.
              Interview with Frau Munsch

     3. Do you take part in the Socrates projects?
    - No, but I attend information evenings about school systems and issues
      regarding primary schools.

     4. Who decides who is a head of year?
    - After taking an exam, the Department of Education decides if you can be a
      head of year

    5. Why did you decide to join this school in particular?

    - I wanted to work near where I live, the school always has lots of new
       ideas. The school was also recommended to me.

    6. Are you happy with your year group?

    - Yes, I really enjoy working together with them and I feel very happy there.
                                        AG

   AG bedeutet
    Arbeitsgemeinschaft. Es ist für
    die 5. und 6. Klasse Pflicht eine
    AG zu wählen. Von der 7. - 10.
    Klasse kann man es freiwillig
    machen. Wir haben viele
    verschiedene AG„s z.B. Fußball
    Jungen und Mädchen, Klettern
    oder Garten.
                                       AG

   AG stands for
    Arbeitsgemeinschaft. These are
    extra curricular activities. For
    pupils from the 5th and 6th
    years, participation in a AG is
    compulsory.

   From the 7th year onwards,
    participation is optional.
    We have many different AGs:
    Football for boys and girls,
    climbing or gardening etc.

								
To top