Docstoc

Symbiose zwischen EAM und SOA

Document Sample
Symbiose zwischen EAM und SOA Powered By Docstoc
					IT-TECHNOLOGIE




                  Serviceorientierte Architekturen
                 (SOA) und Enterprise Architecture
                    Management (EAM) werden
                    häufig isoliert voneinander
                  betrachtet. Serviceorientierung
                 kann jedoch nur über eine Kombi-
                     nation von beiden effektiv
                        umgesetzt werden.




                 Bauplan für eine SOA-Landschaft


        Symbiose zwischen
          EAM und SOA
                                                                                                                                          Themenpunkt




                                                                                                                                                        TRENDS
               erviceorientierte Archi-      Die Realität in Unternehmen unter-                    Serviceorientiertes Zielbild




                                                                                                                                                        COVERSTORY
    S           tekturen versprechen
                Agilität in der Verände-
              rung des Geschäftsmo-
                                             scheidet sich häufig stark von diesem
                                             Wunschbild einer flexiblen und frei or-
                                             chestrierbaren IT. In vielen Unterneh-
                                                                                                   Das fachliche Zielbild ist der wichtigste
                                                                                                   Bestandteil des serviceorientierten Ziel-
dells. Um dies zu erreichen, muss eine       men ist die installierte IT-Landschaft im             bildes. Es muss sich aus dem Geschäfts-




                                                                                                                                                        SPEZIAL
SOA in hohem Maße fachlich getrieben         Laufe von Jahrzehnten gewachsen. Ein-                 modell des Unternehmens und dessen
sein. Fachliche Services, als die Kern-      mal erstellte IT-Systeme oder Schnitt-                strategischer Ausrichtung ableiten
funktionalitäten des Unternehmens,           stellen werden gemäß dem Grundsatz                    (siehe hierzu auch die Methode „Mo-




                                                                                                                                                        IT-SERVICE
müssen identifiziert, bereitgestellt, fle-   „never touch a running system“ nur ver-               tion“ von Microsoft [Tom09]). Hier fin-
xibel zusammengesetzt und isoliert           ändert, wenn dies zwingend notwendig                  det sich der erste Anknüpfungspunkt
weiterentwickelt werden. So kann sich        erscheint. Erweiterungen werden häu-                  für das Enterprise Architecture Ma-
das Unternehmen auf die sich rasch           fig nicht sauber integriert, sondern als              nagement (EAM): Im Rahmen der stra-




                                                                                                                                                        IT-MANAGEMENT
verändernden Geschäftsanforderungen          „Rucksack“ implementiert. Die Doku-                   tegischen IT-Planung im EAM wird
aufgrund von Globalisierung, Mergers         mentation ist veraltet; die Implementie-              häufig ein fachliches Referenzmodell als
& Acquisitions und Veränderungen im          rung der „fachlichen Services“ ist nicht              Soll-Vision der fachlichen Strukturie-
Markt und Wettbewerb vorbereiten.            isoliert, sondern mit ihrer Umgebung                  rung des Unternehmens vorgegeben.
  Enterprise Architecture Management         verwoben. Das Herauslösen der fach-                      Die fachliche Strukturierung kann




                                                                                                                                                        IT-TECHNOLOGIE
(EAM) liefert den Bauplan für die            lichen Services ist somit häufig eine                 nach unterschiedlichen Kriterien erfol-
SOA-Landschaft. Es zeigt auf, welche         „Operation am offenen Herzen“, da                     gen. In der Praxis hat sich bewährt,
fachlichen Services für welche Ge-
schäftsprozesse und Geschäftseinheiten
erforderlich sind. Die technische Um-
setzung der fachlichen Services auf der




                                                                                                                                                        IT-INFRASTRUKTUR
Basis einer SOA-Referenzarchitektur                                                  Auftrags-                              Logistik &
macht diese für das Tagesgeschäft                                                   abwicklung                               Service
                                                  Geschäfts-
nutzbar.                                           prozesse                                         Strategieplanung
  Im Artikel wird aufgezeigt, wie EAM                                                                 & Umsetzung
und SOA in Kombination aufgesetzt
werden können, um für das Geschäft
einen möglichst hohen Wert- und Stra-            Informations-
                                                    systeme
tegiebeitrag zu liefern. Ausgangspunkt
bildet die Darstellung der typischen
Ausgangslage in Unternehmen. Auf die-
ser Basis wird erläutert, wie das aus-
führlich beschriebene Zielbild in mach-                  Geschäftsprozesse   Informationssysteme       Fachliche Services
baren kurzen Schritten erreicht werden
kann. Hierzu wird ein Leitfaden für die
Umsetzung einer serviceorientierten IT-      Bild 1:„Heile“ Welt mit Business Process Management (BPM).
Landschaft gegeben.
                                             schon kleine Änderungen in einem der-                 Kernfunktionen, Kerngeschäftsprozesse
Ausgangslage                                 art komplexen Gesamtsystem verhee-                    oder die Produkte als Hauptstrukturie-
                                             rende Auswirkungen haben können.                      rungskriterium zu verwenden.
SOA ist häufig technisch belegt. Web-                                                                 In Bild 2 finden Sie ein Beispiel eines
Services oder Enterprise Service Bus         Annäherung an das Wunschbild                          fachlichen Referenzmodells aus einem
(ESB) Infrastrukturen werden häufig                                                                produzierenden Unternehmen. Grup-
als Stellvertreter für SOA benutzt. Doch     Das ist in der Theorie relativ einfach.               piert nach den Kernfunktionen werden
ohne Betrachtung der Fachlichkeit kön-       Man braucht ein klares serviceorien-                  die für das Geschäft erforderlichen
nen die genannten technischen Lösun-         tiertes Zielbild. Zudem muss man dies                 fachlichen „Fähigkeiten“ benannt. Hil-
gen nur wenig Beitrag zur schnellen          über machbare Schritte entlang der                    festellungen für die Ableitung Ihres
Veränderung der Geschäftsmodelle             Weiterentwicklung der IT-Landschaft                   fachlichen Referenzmodells finden Sie
leisten.                                     über Projekte und Wartungsmaßnah-                     in [Han09].
   Um diese Diskrepanz zu überwinden,        men umsetzen. Dieses Zielbild sollte                     Die fachlichen Funktionen können
wird häufig Business Process Manage-         dabei idealerweise unabhängig von be-                 aus einer Vielzahl von Teilfunktionen
ment (BPM) ins Feld geführt und das          stehenden technischen Einschränkun-                   bestehen, was häufig bereits der Gra-
heile Bild der flexibel konfigurierbaren     gen und Randbedingungen definiert                     nularität eines fachlichen Services
Prozesse durch das Zusammensetzen            werden und die Soll-Vision im Bezug                   entspricht. Die fachlichen Services
aus einzelnen Services aufgezeigt (siehe     auf eine optimale Unterstützung der                   sollten aber nicht im Rahmen der
Bild 1).                                     Geschäftsanforderungen darstellen.                    Top-down-Ableitung der Unterneh-


W W W . I T D A I LY. N E T                                                                                 MAI 2009                            49
                      IT-TECHNOLOGIE




                                                                               Vertrieb & Marketing                                                                  Entwicklung                                                                                Fertigung                                                             Einkauf                      Finance & Controlling




                                                                                                                                                                            Produktentwicklung & -management
                                                       Presales & Kundenmanagement




                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                           Konzernberichterstattung
                                                                                                                                                                                                                                                                                                              Lieferantenmanagement
                                                                                                 Servicemanagement
                                                                                                                     Auftragsverwaltung




                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                   Finanzbuchhaltung
                                  Vertriebssteuerung




                                                                                                                                                                                                                              Fertigungsplanung




                                                                                                                                                                                                                                                                            Werkstattplanung




                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                Materialeinkauf
                                                                                                                                                                                                                                                                                               Endmontage
                                                                                                                                                                                                               Serienanlauf
                                                                                                                                          Distribution




                                                                                                                                                                                                                                                  Disposition




                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                       Controlling
                                                                                                                                                         Forschung
                                                                                     CRM




                                                                                                                                                                                                                                                                SCM
                                                                                           ...




                                                                                                                                                                      ...




                                                                                                                                                                                                                                                                      ...




                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                       ...




                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                     ...
         WEB-TIPP:        Bild 2: Beispiel eines fachliches Referenzmodells.
www.iteratec.de
                          mensstrategie sondern eher Bottom-                                                                                                         plan für das Jahr 2015 dargestellt. Infor-                                                                                             ein „Moving Target“ gegebenenfalls in
                          up auf Grundlage der konkreten Um-                                                                                                         mationssysteme werden in Bezug zu                                                                                                      dieser Zeit auch verändern und weiter-
                          setzung in Projekten festgelegt werden.                                                                                                    den fachlichen Funktionen und zu Ge-                                                                                                   entwickeln.
                          Über die detaillierte Betrachtung der                                                                                                      schäftseinheiten gebracht. Die Art der
                          Use Cases und des fachlichen Objekt-                                                                                                       vorgesehenen technischen Umsetzung                                                                                                     Umsetzung des Zielbildes in
                          modells können Servicekandidaten                                                                                                           ist durch Gelbtöne hervorgehoben.                                                                                                      machbaren Schritten
                          identifiziert werden. So kann die Ange-                                                                                                       In Bild 3 werden drei verschiedene
                          messenheit der fachlichen Services für                                                                                                     Arten von SOA-Referenzarchitekturen                                                                                                    Ausgehend von der aktuellen Ausgangs-
                          die Umsetzung der Geschäftsanforde-                                                                                                        als Lösungsmuster für die verschiedenen                                                                                                lage muss das serviceorientierte Zielbild
                          rungen sichergestellt werden.                                                                                                              Umsetzungsszenarien vorgegeben. Ein                                                                                                    durch Projekte und Wartungsmaßnah-
                             Fachliche Services werden IT-tech-                                                                                                      solches Lösungsmuster könnte zum Bei-                                                                                                  men schrittweise umgesetzt werden. Die
                          nisch durch Komponenten von Infor-                                                                                                         spiel ein Adapter für die Kapselung be-                                                                                                Vorgaben müssen für alle Projekte ver-
                          mationssystemen umgesetzt. Die über-                                                                                                       ziehungsweise Entkopplung von vor-                                                                                                     bindlich sein. Zur nachhaltigen Einfüh-
                          geordneten inhaltlichen Vorgaben,                                                                                                          handenen Legacy-Anwendungen mittels                                                                                                    rung der Serviceorientierung muss diese
                          welche Informationssysteme mit wel-                                                                                                        WebServices und einer ESB-Architektur                                                                                                  hierfür im Vorgehensmodell in allen
                          chen Komponenten wie umzusetzen                                                                                                            sein (siehe [Kra04]).                                                                                                                  Projektphasen und insbesondere auch in
                          sind, werden durch die Soll-Bebauung                                                                                                          Das fachliche Zielbild, die Soll-IS-                                                                                                der Organisation verankert werden. Um
                          der IS-Landschaft im Rahmen des En-                                                                                                        Landschaft und das technische Zielbild,                                                                                                jedoch eine wirkliche Serviceorientie-
                          terprise Architecture Managements                                                                                                          zum Beispiel in Form der SOA-Refe-                                                                                                     rung zu erreichen, muss sich diese im
                          festgelegt. Über das EAM wird somit                                                                                                        renzarchitekturen, sind wesentliche Be-                                                                                                Vorgehensmodell in allen Projektphasen
                          definiert, welche fachlichen Services in                                                                                                   standteile einer Soll-Bebauung im En-                                                                                                  und insbesondere auch in der Organisa-
                          der Ziel-Vision durch welche Informa-                                                                                                      terprise Architecture Management. Das                                                                                                  tion niederschlagen. Anwendungen dür-
                          tionssysteme umzusetzen sind.                                                                                                              Zielbild gibt die Vision vor, die schlus-                                                                                              fen nicht mehr monolithisch erstellt wer-
                                                                                                                                                                     sendlich im Rahmen der konkreten                                                                                                       den, sondern modular. Geschäftsregeln,
                          Soll-Bebauungsplan                                                                                                                         Projekte und Wartungsmaßnahmen                                                                                                         Workflows und Konfigurationen müssen
                                                                                                                                                                     schrittweise umgesetzt werden soll. Dies                                                                                               bei neuen Anwendungskomponenten
                          Die Soll-IS-Landschaft ist daher ebenso                                                                                                    kann sich über einen langen Zeitraum                                                                                                   separiert werden. Soweit im Rahmen von
                          ein wesentlicher Bestandteil des Zielbil-                                                                                                  erstrecken. Das Zielbild kann sich durch                                                                                               Wartungsmaßnahmen machbar (Kos-
                          des. In Bild 3 wird ein Soll-Bebauungs-                                                                                                    veränderte Geschäftsanforderungen wie                                                                                                  ten/Nutzen), müssen auch hier die Le-
                                                                                                                                                                                                                                                                                                            gacy-Systeme entkoppelt und in die
                                                                                                                                                                                                                                                                                                            SOA-Infrastruktur eingebunden werden.
                                                                                                                                                                                                                                                                                                               Zudem sind neue Rollen und Gre-
                                                                                                                            EAM zeigt auf, welche fachlichen                                                                                                                                                mien erforderlich, die fachliche Services
                                                                                                                                                                                                                                                                                                            zur Nutzung bereitstellen und managen.
                                                                                                                            Services für welche Geschäfts-                                                                                                                                                  Die bereitgestellten Services müssen im
                                                                                                                            prozesse und Geschäftseinheiten                                                                                                                                                 Rahmen der Anforderungsanalyse in
                                                                                                                                                                                                                                                                                                            Projekten im Hinblick auf ihre Eignung
                                                                                                                            erforderlich sind.                                                                                                                                                              im Kontext des Projektes untersucht
                                                                                                                                                                                                                                                                                                            werden. So können Redundanzen ver-


                     50                                                                      MAI 2009                                                                                                                                                                                                                                                             W W W . I T D A I LY. N E T
      Leitfaden zur Umsetzung einer
      serviceorientierten IT-Landschaft

        1.Vorgabe vom Zielbild

        ° Fachliches Zielbild (fachliches Referenzmodell)
          Festlegung der fachlichen Funktionen (= Capabili-
          ties) des Unternehmens und Gruppierung dieser in
          fachliche Domänen.
          (Hilfestellungen für die Erstellung von fachlichen
          Referenzmodellen finden Sie in [Han09]).
                     zukünftigen
        ° Vision der der visionärenIS-Landschaft
          Erstellung                 Soll-IS-Landschaft, in der
          die Soll-Informationssysteme so festgelegt werden,
          dass diese entsprechend der fachlichen Cluster
          „eng“ zusammenhängende Funktionen anbieten
          sowie das fachliche Referenzmodell möglichst gut
          und gleichzeitig redundanzfrei mit Leben füllen.
          (Hilfestellungen finden Sie in [Han09])
                      Zielbild
        ° Technischesdes technischen Zielbildes durch z.B.
          Festlegung
          die Vorgabe von SOA-Referenzarchitekturen sowie
          Vorgaben für die technische serviceorientierte Um-
          setzung (siehe [Kra04]).

        2. Zuordnung der Ist-IT zum fachlichen Zielbild
           und Durchführung von Analysen

        ° Analyse Ist-Situation Funktionen zu den ak-
          Zuordnung der fachlichen
          tuell in Betrieb befindlichen Ist-Informationssyste-
          men bzw. deren Teilsystemen.

        ° Ermittlung Handlungsbedarfe des fachlichen
          Analyse des Abdeckungsgrades
          Referenzmodells und Einsteuern dieser Analyse-
          Ergebnisse in das Projektportfoliomanagement.

        3. Evolutionäre Umsetzung des Zielbildes über
           Projekte und Wartungsmaßnahmen in einer
           serviceorientierten Organisation

        ° Identifikation von Servicekandidaten bzw. Identi-
          fikation der Services
          Analyse der Use Cases und des fachlichen Objekt-
          modells zur Identifikation von Servicekandidaten
          für neue Geschäftsanforderungen bzw. zur Identifi-
          kation von bereits vorhandenen Services. Einord-
          nung der fachlichen Services in das fachliche Refe-
          renzmodell.

        ° Umsetzungskonzeption
          Festlegung der Art der Umsetzung unter Berück-
          sichtigung der ermittelten Handlungsbedarfe
          sowie der durch das technische Zielbild bereitge-
          stellten Lösungsmuster.
                    und Inbetriebnahme
        ° Umsetzung von neuen Services oder Veränderung
          Umsetzung
          von bestehenden Services im Rahmen der Umset-
          zung eines neuen Releases eines Informationssys-
          tems.




W W W . I T D A I LY. N E T
 IT-TECHNOLOGIE




                                     Fachliche                                                                                                     Informationssysteme
                                   Funktionen                      Vertieb & Marketing                           Entwicklung                       Planungsstatus: Soll
                                                                                                                                                   Technologie:
         Geschäfts-                                  Vertriebs-     Presales & Kunden-
                                                     steuerung         management             CRM         Forschung           Serienanlauf            SOA-Referenzarchitektur I
         einheiten
                                                                                                                                                      SOA-Referenzarchitektur II
                                                                                             Siebel                                                   SOA-Referenzarchitektur III
                                         Retail
             Geschäftseinheit I




                                                                                             SM 4
                                                      ACTAC 3                                                         PLC 3
                                         Wholesale




                                                                          CON 5              Siebel
                                         Retail




                                                                                     TUY 2
             Geschäftseinheit II




                                                                                                                      PLC 3
                                         Wholesale




                                                                  FIS 4                      TUY 2




     Bild 3: Soll-IS-Bebauung 2015.


     mieden werden. Zudem wird die                                             von Projekten und Wartungsmaßnah-
     IT-Landschaft insbesondere durch die                                      men entsprechend des Zielbildes umset-
                                                                                                                                             Literatur
     organisatorische Verankerung zuneh-                                       zen. Durch einen Vergleich von Ist-Situ-
     mend serviceorientierter.                                                 ation und Soll-Modell lassen sich die                         [Han09]
                                                                               Handlungsbedarfe ableiten. Die fach-                          Inge Hanschke:
     Fazit                                                                     lichen Funktionen – Top-down von den                          Strategisches Management
                                                                               Geschäftsanforderungen und der Unter-                         der IT-Landschaft
     EAM verschafft Ihnen eine ganzheitliche                                   nehmensstrategie heruntergebrochen –                          Ein praktischer Leitfaden für
     Sicht auf Business und IT in ihrem Zu-                                    können so mit Leben gefüllt werden.                           das Enterprise Architecture
                                                                                                                                             Management;
     sammenspiel. Durch die Festlegung eines                                   Entsprechend der konkreten Geschäfts-
                                                                                                                                             Hanser Verlag, München 2009
     serviceorientierten Zielbildes wird der                                   anforderungen können durch Analyse
                                                                                                                                             [Kra04]
     Bauplan für die Umsetzung einer SOA-                                      der Use Cases und des fachlichen Ob-
                                                                                                                                             Dirk Krafzig, Karl Banke, Dirk
     Landschaft vorgegeben. Dieses Zielbild                                    jektmodells die Servicekandidaten iden-                       Slama:
     enthält ein fachliches Referenzmodell                                     tifiziert und bereitgestellt werden. Dem                      Enterprise SOA:
     sowie für die technische Umsetzung eine                                   Wunschbild einer flexiblen IT, die sich an                    Service Oriented Architecture
     Soll-IS-Bebauung und SOA-Referenzar-                                      verändernde Geschäftsprozesse anpasst,                        Best Practices;
     chitekturen. Den Bauplan müssen Sie                                       kommen Sie damit einen Schritt näher.                         Prenctice Hall, 2004
     evolutionär und nachhaltig im Rahmen                                                                INGE HANSCHKE                       [Tom09]
                                                                                                                                             Damir Tomicic:
                                                                                                                                             Business in„Motion“ –
                                                                                                                                             das neue Framework der
                                                                Das fachliche Zielbild, die                                                  Microsoft Unternehmens-
                                                                                                                                             architektur;
                                                                Soll-IS-Landschaft und das technische                                        siehe
                                                                                                                                             http://www.microsoft.com/ge
                                                                Zielbild, sind Bestandteile einer                                            rmany/architecture/fokusthe-
                                                                                                                                             men/motion.mspx
                                                                Soll-Bebauung im EAM.

52                                                   MAI 2009                                                                                            W W W . I T D A I LY. N E T