Documents
Resources
Learning Center
Upload
Plans & pricing Sign in
Sign Out

Simulation bei OSRAM

VIEWS: 53 PAGES: 34

									Simulation bei
OSRAM


ARENA User Meeting, 08.10.2008,
Freiburg
  Agenda

                                             Seite
  •    Vorstellung des Unternehmens OSRAM      x
  •    Beschreibung des Simulationspiloten     x
  •    Realisierung in ARENA                   x
  •    Fazit und nächste Schritte              x




ARENA User Meeting | 08.10.2008 | Seite 2
  OSRAM auf einen Blick

     – OSRAM: einer der beiden weltweit führenden
       Lichthersteller (Sitz: München)
     – Markeneintragung: am 17.04.1906 beim
       damaligen Kaiserlichen Patentamt in Berlin
     – Gründung: am 1.07.1919 durch die
       Zusammenlegung der Glühlampenproduktion
       von AEG, Siemens & Halske AG            Dass die Marke OSRAM 101 Jahre jung ist, beweist das an-
                                               lässlich des Markenjubiläums am OSRAM Haus in München
       und Deutsche Gasglühlicht-Anstalt       installierte Kunstprojekt SEVEN SCREENS – ein Projekt in
       (Auer-Gesellschaft)                     Zusammenarbeit mit OSRAM Light Consulting. 700 000 RGB
                                                           Hochleistungs-LED werden über einen Lichtwellenleiter von
                                                           einem zentralen Rechner gesteuert – jeder einzelne Bildpunkt
                                                           kann dabei 16 Mio. unterschiedliche Farben darstellen.

  – Mitarbeiter:             – Werke:        – Umsatz:               – Bereichs-                  – FuE:
    über 41 000                48 Werke in     4,7 Mrd. EUR            ergebnis:                    5% vom
                               17 Ländern                              492 Mio. EUR                 Umsatz


            Langfristige Geschäftsstrategie:
            Innovationen, weltweite Präsenz, Kostenführerschaft
ARENA User Meeting | 08.10.2008 | Seite 3
  OSRAM Aktivitäten
                   Consumer Lighting            Low Pressure                High Pressure
                   (CL)                         Discharge (LPD)             Discharge (HPD)
                   • Standard-Glühlampen        • Kompakt-                  • Hochdruckent-
                   • Halogenlampen                Leuchtstofflampen           ladungslampen
                   • Kompakt-                     (CFLpin)
                     Leuchtstofflampen (CFLi)   • Leuchtstofflampen
                   • LED Retrofit




                   Electronics &                LED Systems (LS)            Luminaires (LUM)
                                                Kundenspezifische           • Professionelle
                   Controls (EC)                Lichtlösungen mit LED,        Leuchten mit traditio-
                   • EVG für (Kompakt-)         z. B. LED Module für          neller und LED-
                     Leuchtstofflampen,         Anwendungen in der            Technologie
                     Halogen-Niedervolt-        Allgemeinbeleuchtung,       • Leuchten für den
                     lampen, Hochdruck-         bei Fahrzeugen und            Endverbraucher mit
                     lampen                     für Display/Optik-            Schwerpunkt LED
                   • Licht Management           Anwendungen.
                     Systeme


                   Automotive                   Display / Optic             Opto
                   Lighting (AM)                (DO)                        Semiconductors (OS)
                   • Fahrzeug-Schein-           Lichtquellen für Display-   •   LED Komponenten
                     werfer-Lampen              anwendungen, Halogen-       •   OLED
                   • Fahrzeug-Zusatzlicht       und Entladungslampen        •   Hochleistungs-laserdioden
                   • Scheinwerfer-Systeme       für Film und Fernsehen,     •   Infrarotbauelemente
                     (nur USA)                  Effekt- und Flughafen-
                                                Beleuchtung sowie
                                                Medizin und Mikroskopie




ARENA User Meeting | 08.10.2008 | Seite 4
  OSRAM: Kunden in rund 150 Ländern

                                             DK
         USA


                                                              N S
                                                                                        RUS
                        CDN
                                                                    FIN




                                                     GB          PL
                                                        NL D
                                                        B    CZ SK        UA
                                                               A
                                                          CH    HR BIHRO
                                                      F
                                                                     SCG
                        USA                       P E
                                                             I         BG                                     ROK
                                                                      GR    TR
  73 Gesell-                                                                                  VCR
                                                                                 IR
  schaften und
  Vertriebs-           MEX                                                             IND                   RC
                                                                                 UAE
  stützpunkte
                                                                                                T
  für 111 Länder                                                                                      VN     RP

                                                                                                    SGP
                                                                                                       MAL
                                                                                                    RI
  38 Länder betreut                     BR
  durch Vertretungen
  vor Ort oder
  OSRAM GmbH,                                                        ZA                                           AUS
  München
                                   RA



  48 Werke
  in 17 Ländern


ARENA User Meeting | 08.10.2008 | Seite 5
  Kontinuierlicher Ausbau der Globalen Präsenz
  Neue Vertriebsgesellschaften/Stützpunkte
                                                                                                                                                              Serbien-             Pakistan,
                                                                                                                                                              Monte-               Aserbai-
                                                                                                                                                              negro,               dschan,
                                                                                                                                                              Kolum-               Tunesien,
                                                                                                                                                                                   Region
                                                                                                                                                              bien Albanien,
                                                                                                                                                                    Asia Pacific Andina
                                                                                                                                                                    Ltd., Estland, (OAN)
                                                                                                                                                                    Kasachstan,
                                                                                                                                                                    Kenia,
                                                                                                                                                                    Lettland,
                                                                                               Kolumbien,                                            Bosnien-       Litauen,
                                                                                                                    Chile,                           Herze-         Mazedonien,
                                                                                               Jugoslawien,
                                                                                                                                                                    Moldavien
                                                                                               Bulgarien,           Ägypten                          gowina         Weißrussland
                                                                                               Kroatien,                              Iran
                                                                                                          Philippinen
                                                                        Hongkong,
                                                                                               Ukraine    JV
                                                                                                                                      JV
                                                                                                                                                                 2006            2007
                                                                                                                                                          4 2005
                                                               Vietnam, Rumänien
                                                                                                                                             2002 2003 200
                                                               Russland                                                             2001
                                            Indien,                                                                      2000                                 Kunshan
                                Tschechien,         Malaysia
                                                                                                             1999
                                Ungarn
                                            China
                                                                                               1998                                                  Russland
                        Polen
                                                                           1996    1997                       Welt       Japan
                                                                                                                                      Welt
                                                                                                                                      Über-          Übernahme
            Türkei                                94           1995                                                      JV mit                      von SVET
                                           1993 19
 Thailand                                                                                      Indien         LED-JV                  nahme
                                                                                                                         Toshiba
                               92                                                              Kauf der
                        1991 19
                                                                                  Indonesien                  mit                     Infineon
                                                                                                                         Lighting
              1990                                             China              Über-        ECE            Infineon                Anteile
  1989                                     USA /               JV                 nahme        Lampen-                                am
                                           Kanada                                 der Comet    Aktivitäten               Tschechien   LED-
             Großbri-                      Über-               Slowakei                                                  Kauf HMZ
 Japan                                                                            Star                                                JV
             tannien                       nahme der           Über-
 JVs mit     Voll-                         Sylvania                                                                      Nord-
                                                               nahme
 Mitsubishi- ständige                      North                                                                         amerika
                                                               der Tesla
 Electric    Über-                         American                                                                      Kauf der
                                                               Nové
             nahme                         Lighting:           Zámky                                                     Motorola
             von                           OSRAM                                                                         Lighting
             OSRAM-                        Sylvania Inc.
             GEC                           Indien
                                           Fertigungs-
                                           JV                                         Neue Fertigungsgesellschaften
                                                                                      durch Akquisitionen/Kooperationen

ARENA User Meeting | 08.10.2008 | Seite 6
  Weitere Expansion in den Hauptwachstumsregionen ...

                     Asien/Pazifik                                Osteuropa

  – Ziel:                                         – Ziel:
    • Steigerung der                                • Steigerung der Marktanteile
       Marktanteile                                 • Weiterer Ausbau der regionalen
    • Ausweitung des                                   Produktion für ost- und west-
       Produktportfolios                               europäische Märkte
       für Asien
                                                  – Aktivitäten:
  – Aktivitäten:                                    • Stärkere lokale Präsenz
    • Spatenstich für 2. Chipfabrik in Malaysia       (z. B. neue Vertriebsbüros)
      (Wafer-Produktion)                            • Marketing- und Vertriebsprojekte
    • Spatenstich für 2. Werk in Indien             • Stärkung des Produktions-Know-hows
      (Fokus: energiesparende Produkte)
    • Joint Venture Sunny World in China
      (Energiesparlampen)



              ... Wachstum auch in Europa, Amerika und den übrigen Regionen – vor
              allem durch innovative Produkte.
ARENA User Meeting | 08.10.2008 | Seite 7
  Triple-Win-Situation mit energiesparenden Produkten
                          …
     Vorteil für den Kunden                   Vorteil für die Umwelt               Vorteil für OSRAM
  •Geld sparen                              •Weniger CO2-Emissionen           •Mehr Umsatz
  – B2C-Beispiel:                           – 30%-iger Umstieg auf            – Qualität und Innovation als
    € 123 über die gesamte                    energiesparende Beleuchtung       entscheidende Treiber eines
    Lebensdauer sparen:                       reduziert die weltweiten CO2-     kontinuierlichen und profitablen
    einfacher Austausch einer                 Emissionen um 260 Mio.            Wachstums in den Segmenten
    100 W Glühlampe durch                     Tonnen und spart weltweit         mit energiesparenden
    eine 20 W Kompaktleuchtstoff-             460 Mrd. kWh Strom.               Produkten
    lampe OSRAM DULUX® EL
    LONGLIFE (15.000 Std.)
  – B2B-Beispiel:
    Shiplighting – Kreuzfahrtschiffe
    mit ca. 35.000 Lichtquellen:
    bis zu 18% Energieersparnis,
    was bis zu 200.000 US $/Jahr
    entspricht




ARENA User Meeting | 08.10.2008 | Seite 8
  Agenda

                                             Seite
  •    Vorstellung des Unternehmens OSRAM      x
  •    Beschreibung des Simulationspiloten     x
  •    Realisierung in ARENA                   x
  •    Fazit und nächste Schritte              x




ARENA User Meeting | 08.10.2008 | Seite 9
  Zielsetzung der Simulation bei OSRAM

  Durch den Aufbau von Simulations-Know-how wird OSRAM zukünftig in
  der Lage sein, wesentliche Schwachstellen in der Supply Chain nachhaltig
  beseitigen zu können.



  •Die wesentlichen Herausforderungen der OSRAM Supply Chain können nur mit
   Hilfe der Simulation gelöst werden

  •OSRAM ist nur mit Hilfe eines gut durchdachten Implementierungsplan in der
   Lage mit minimalem Risiko, das Simulationstool erfolgreich aufzubauen und
   dauerhaft einzusetzen




ARENA User Meeting | 08.10.2008 | Seite 10
  Übersicht Simulationsvorhaben
  Die wesentlichen Herausforderungen liegen in den werks- bzw. regional-
  übergreifenden Supply Chains
                                             • Auf lokaler Ebenen herrscht häufig schon ein
      Lager                                    optimiertes Niveau, da dies mit analythischen
                                               Verfahren berechenbar ist, z.B.:
       Werk
                                               – Nutzungsgrad der Maschinen
                                               – Pick – Zeiten im Lager


                                             • Jedoch fehlt häufig durch die jeweilige
                                               Einzeloptimierung das Gesamtoptimum, z.B.:
                                               – Optimierung einzelner Werke
                                               – Hohe lokale Bestände
                                               – Abstimmungsschwierigkeiten z. B. bei
                                                 Maschinenanschaffung
                                               – Abstimmungsprozess lediglich im Rahmen der
                                                 Werksplanung nicht aber mit Supply Chain
                                                 Planung



ARENA User Meeting | 08.10.2008 | Seite 11
  Übersicht Simulationsvorhaben
  Um diese wesentlichen Potenziale zu erkennen ist Simulation das
  richtigen Mittel, da:
              • Die Supply Chain Prozesse durch Rückkopplung stark dynamisch ablaufen, z.B:
                – Im Rahmen einer einmal angestoßenen Planung ergeben sich im Zeitverlauf eine Reihe
                  von Änderungen ausgelöst an verschiedenen Stellen
                – Die Planung muss rollierend den neuen Randbedingungen angepasst werden
                – Warteschlangenproblematik

              • Überwiegend Prozesse parallel ablaufen, z.B:
                – Die Planung und Steuerung wird für das gesamte Produktspektrum erstellt und greift
                  dabei auf gemeinsame Ressourcen (z.B. Maschinen, Lager) zurück
                – Das globale Liefer- und Distributionsnetzwerk besitzt sowohl eine divergierende als auch
                  konvergierende Struktur

              • Einzelnen Eingangsgrößen des Systems stochastischen Einflüssen unterliegen,
                diese können nicht deterministisch abgebildet werden, z.B:
                – Schwankungen in der Kundennachfrage
                – Schwankungen in der Produktion
                – Schwankungen bei der Wiederbeschaffung

ARENA User Meeting | 08.10.2008 | Seite 12
   Pilot - Übersicht des Planungs- und
   Produktionssystems

                                                                      Push                                                            Pull


                                   Vorerzeugnis                                            Fertigerzeugnis
                                    Produktion                                               Produktion
    Komponente
                        Kapa. kritisch, da nur 50% verfügbar
     unkritisch


                                            M                                                    M                                                 Kundenauftrag

                                                                     Transport

Komponentenbestellung
                                  Kapa. unkritisch.

                                                                                   Fertig. Planung   Mi.fri.
                          Fertig. Planung       Mi.fri.                              Fix
                            Fix                                                       A     B                                                         Forecast
                             A     B                                                                                      X–1
                                                                                                                          Monat                        Ziel
                                                                                    RF; Kapa. nach Heuristik
                                                                                                                                  Bedarfsplanung     Bestand
                                                            Stückliste                                                                 roll.
                                                          VE Produktion                                                             12 Monate
                                                                                    X–2                                                                Ist
                                                             Monat                                                                  monatlich
                                                                                   Monate                                                            Bestand

                           Push                                                                              Stückliste
                         Bestellung                                        X–3
                                                                          Monate




ARENA User Meeting | 08.10.2008 | Seite 13
  Pilot – Ziele der Simulation

MPS          • Optimierung der Planungsprozesse hinsichtlich des Planungshorizonts, u.a.
               Aufzeigen Effekt Nutzung Wochenraster
             • Aufzeigen des Zusammenhangs zwischen Forecastgüte und Lieferservicegrad
             • Aufteilung der Sicherheitsbeständen auf Komponenten, Baugruppen und
               Enderzeugnisse für optimalen Lieferservice


PPDS          • Langfristige Umstellung des größtenteils auf einer Push-Logik basierenden
                Systems hin zu einer Pull gesteuerten Logik
              • Engpassanalyse der Fertigung, Ort und Höhe der Rückstände



OP            • Auswirkung von Kundenpriorisierung auf Lieferservice und Bestand, z.B.
                Vergleich A-Customer Stock vs. Prio-Regeln
              • Optimale Verteilung Bestände im divergierenden Distributionsnetzwerk


ARENA User Meeting | 08.10.2008 | Seite 14
  Pilot – Details Masterplanning

MPS
             • Die Zugangs-Planung der 43 modellierten Fertigerzeugnisse, ist Ausgangspunkt
               der Produktion und erfolgt monatlich rollierend für die nächsten 12 Monate
             • Hierbei wird aus dem aktuellen Ist-Bestand, dem Zielbestand,
               Fertigungsrückstände und dem Forecast der Soll-Zugang der kommenden
               Monate berechnet
             • Dabei wird der Forecast auf Basis einer gegebenen FC-Qualität in Abhängigkeit
               vom Zeithorizont berechnet
             • Die Weitergabe der Daten erfolgt aufgrund der verschiedenen Vorlaufzeiten für
               Komponentenbeschaffung, Produktion und Montage in unterschiedlichen
               Zeithorizonten mittels Stücklistenauflösung




Messung &Reports
 Tatsächliche Forecastgüte
 Abweichung Zielbestand


ARENA User Meeting | 08.10.2008 | Seite 15
  Pilot – Details Production Planning

PPDS
             • Die Produktionsplanung umfasst die Beschaffung von 10 Vorerzeugnissen, die
               Produktion von 25 Baugruppen und den 43 Fertigerzeugnissen
             • Die Fertigung erfolgt auf Basis der Master-Planung
             • Es handelt sich somit um eine anonyme Lagerfertigung
             • Der Produktionsprozess gliedert sich in mehrere Stufen: Die
               Vorerzeugnisproduktion (Produktion), und Fertigerzeugnisproduktion (Montage)
             • Dem Produktionsprozess vorgeschaltet ist die Beschaffung einer Komponente,
               im Modell durch zwei Lieferanten abgebildet
             • Für die jeweiligen Produktionsanlagen sind unterschiedliche
               Reihenfolgeheuristiken definiert
             • Der Transport zwischen den beiden Produktionsstätten wird ebenfalls durch
               limitierte Kapazitäten modelliert
Messung &Reports
 Fertigungsrückstände und Auslastung je Stufe (Fertigen & Rüsten)
 WIP

ARENA User Meeting | 08.10.2008 | Seite 16
  Pilot – Details Order Processing


OP           • Die Kundenbestellungen für Produktpalette von 43 Produkten gehen in den
               einzelnen DSC ein
             • Verwendet werden Ist-Bestellungen mit Wunschmengen und – terminen
             • Bisher werden Kundenaufträge den anonymen Beständen im Zentrallager per
               FIFO zugeordnet




Messung &Reports
 Lieferservice (In time in Full) in % pro Tag
 Lieferverzug in Tagen pro Auftrag


ARENA User Meeting | 08.10.2008 | Seite 17
  Agenda

                                             Seite
  •    Vorstellung des Unternehmens OSRAM      x
  •    Beschreibung des Simulationspiloten     x
  •    Realisierung in ARENA                   x
  •    Fazit und nächste Schritte              x




ARENA User Meeting | 08.10.2008 | Seite 18
     Beschreibung ARENA-Modell
     Modellierung Masterplanning


 •    Modelliert wurde die zeitversetzte
      Weitergabe monatlicher Planungsdaten
 •    vorläufige Basis dieser Planung ist
      eine statische Tabelle
 •    Das Submodell Auftragsgenerierung
      wandelt mit Hilfe hinterlegter Tabellen FE-
      Bestellungen in VE- und Komponenten-
      bestellungen um
 •    Durch logische Kontrollen wird die
      Vollständigkeit der Aufträge und deren
      Zuordnung gewährleistet



ARENA User Meeting | 08.10.2008 | Seite 19
  Beschreibung ARENA-Modell
  Detailansicht Planungslogik/ Auftragsgenerierung




ARENA User Meeting | 08.10.2008 | Seite 20
     Beschreibung ARENA-Modell
     Modellierung Production Planning


 •     Im Bereich der Komponentenbeschaffung
       wurden zwei Lieferanten simuliert
 •     In der Vorerzeugnisproduktion wurden mittels
       Modelllogik ein Zusammenfassen einzelner
       Aufträge zu Mindestlosgrößen, und eine
       Rüstmatrix auf Basis des Attributs Wattzahl
       implementiert
 •     Bei der Transportmodellierung wurde eine
       Lösung entwickelt, die individuelle Palettengröße
       des VE und unterschiedliche Transportzeiten-
       und Volumen berücksichtigt
 •     Das FE wird ebenfalls unter der Verwendung
       von Reihenfolgeheuristiken gefertigt
ARENA User Meeting | 08.10.2008 | Seite 21
  Beschreibung ARENA-Modell
  Detailansicht Fertigung Keramik




ARENA User Meeting | 08.10.2008 | Seite 22
  Beschreibung ARENA-Modell
  Detailansicht Fertigung Brenner Typ „NAV“
  (bei diesen Brennertypen wurden Keramiken in Produktion berücksichtigt)




ARENA User Meeting | 08.10.2008 | Seite 23
  Beschreibung ARENA-Modell
  Detailansicht Fertigung Lampen
  (Berücksichtigung von Brennerbeständen)




ARENA User Meeting | 08.10.2008 | Seite 24
     Beschreibung ARENA-Modell
     Modellierung Order Processing


 •    Die Kundenaufträge gehen mit den
      Attributen Wunschtermin und Bestell-
      menge bei einem der sechs verschiedenen
      Distributionscentern ein
 •    Mit einer standortabhängigen Transportzeit
      werden die fertigen Produkte an das
      jeweilige DSC ausgeliefert
 •    Für die zu ermittelnde Kennzahl DSL
      (Distribution Service Level) gilt, dass nur
      komplett vorhandene Bestellungen
      ausgeliefert werden können, wobei
      ein strenges FIFO Prinzip herrscht

ARENA User Meeting | 08.10.2008 | Seite 25
  Beschreibung ARENA-Modell
  Detailansicht Auslieferung




 Detailansicht Bestellungen DCs




ARENA User Meeting | 08.10.2008 | Seite 26
  Ergebnisse ARENA-Modell
  Validität:
  • Realistischer Verlauf von Lieferservice, Bestandsentwicklung und Kundenrückstände
  • Realistische Produktionsplanung

  Erste Ergebnisse:
  • Bestandsoptimierung (Komponenten, Baugruppen, Fertigerzeugnisse)
  • Einfluss Mindestlosgröße
  • Einfluss Transportplanung
  • Einfluss Forecastgüte

  Nächste Schritte:
  • Auswirkung Veränderung Planungshorizont (Monat-Woche)
  • Einfluss Produktkomplexität
  • Stufenweise Ersetzen der Planung durch Pull über Meldebestand
  • Strategien der Kundenpriorisierung
  • Strategien der Distribution
ARENA User Meeting | 08.10.2008 | Seite 27
  Agenda

                                             Seite
  •    Vorstellung des Unternehmens OSRAM      x
  •    Beschreibung des Simulationspiloten     x
  •    Realisierung in ARENA                   x
  •    Fazit und nächste Schritte              x




ARENA User Meeting | 08.10.2008 | Seite 28
  Fazit und Nächste Schritte

     Durch den Aufbau von Simulations-Know-how wird OSRAM zukünftig
     in der Lage sein, wesentliche Schwachstellen in der Supply Chain
     nachhaltig beseitigen zu können
     OSRAM Problemstellung ist kein Standard für Simulationstools, da
     hier nicht Material-, sondern Informationsfluss im Vordergrund steht,
     daher ist Hauptmodellierungsaufwand notwendig für den Planungsteil
     Als Ergebnis der Software Evaluierung wird ARENA als
     Simulationstool empfohlen
     Zum langfristigen Einsatz von Simulation und um den dafür
     notwendigen Aufwand zu minimieren sollte ein Projekt mit
     Beratungsleistung durchgeführt werden


ARENA User Meeting | 08.10.2008 | Seite 29
  Fazit und Nächste Schritte - Anwendung
  OSRAM Problemstellung ist kein Standard für Simulationstools, da hier
  nicht Material-, sondern Informationsfluss im Vordergrund steht
  Materialfluss (Standardproblem Simulation)            Informationsfluss (OSRAM Problematik)




                                                                                                FC

                                                              Reihenfolgeplanung           Bestandsplanung

• In der Materialflusssimulation fließen Elemente    • In der Informationsflusssimulation ist der
  gemäß dem Push - Prinzip durch z.B. eine             Materialfluss das Ergebnis einer vorangegangenen
  Fertigung                                            Planung
• Dabei verbrauchen sie Zeit und Ressourcen          • Im Rahmen dieser Planung werden Daten wie
• Durch Variation der einzelnen Parameter kann         Forecasts, Bestandsniveau, Maschinenbelegungen
  optimaler Betriebspunkt ermittelt werden             verwendet
• Bei OSRAM herrschen stark verkettete               • Durch die Simulation stochastischer
  Maschinensysteme vor, Materialfluss eher einfach     Einflussgrößen kann untersucht werden inwiefern
  und bereits optimiert                                sich das geplante Programm verhält wenn es auf
                                                       die simulierte Realität trifft




ARENA User Meeting | 08.10.2008 | Seite 30
  Fazit und Nächste Schritte – Arena Modell
  Im Rahmen einer umfassenden Analyse wurden Simul8 und ARENA als
  beste Alternativen ermittelt*


ARENA                                              795




 Simul8                                      718                                ARENA
                                                           • Zeigte Möglichkeit der Informationsabbildung
    ED                              x
                                                           • ARENA ist führend auf dem Markt der
                                                             Simulationsanbieter
FlexSim                         x                          • Zahlreiche Referenzprojekte und
                                                             Erfahrungsberichte vorhanden
                                                           • Mit 19.000 € Anschaffungskosten im oberen
Witness                     x
                                                             Mittelfeld


  iGrafx              x




                                                         *Vorauswahl von 6 Tools aus insgesamt 60 Simulationstools

ARENA User Meeting | 08.10.2008 | Seite 31
  Fazit und Nächste Schritte - Anwendung Vorgehen
Varianten für weiteres Vorgehen
       Selbständiger Aufbau Know-how mit Erfolg                         1

       Vergabe als Dienstleistung                    2

     Mix aus Variante 1 und 2; Aufbau von Know-how mit unterstützender Beratung                            3



           €
         45000
         40000




                                                                                         Kosten


                                                                                         Know-
                     3




                                                                                Risiko




                                                                                                   Dauer
         35000




                                                                                          kum.
                                                                                          how
         30000                   2
         25000
         20000           1                                                  1   --       -+   ++   --
         15000                                                              2   ++       --   --   ++
         10000
                                                                            3   +-       ++   +-   +-
          5000
             0
                 1           3   5    7     9   11       13   15   17
                                     Anzahl Projekte



ARENA User Meeting | 08.10.2008 | Seite 32
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.
  Energiesparen in vielfältigen Beleuchtungsbereichen
  •Anwendung in der                                                                       •~Einsparung /
 Allgemeinbeleuchtung           •Einergieeinsparen durch innovative Lampentechnologie      Lampe / Jahr*
                                                                     Natriumdampf-
                                             Quecksilber-                                   •220 kWh /
   •Straßenbeleuchtung                                        ~40%   Hochdrucklampen
                                                                                            110 kg CO2
                                             dampflampen
                                                                     NAV-T
                                             FL mit                  LUMILUX T5 mit
        •Büro- und                                                                          •180 kWh /
   Industriebeleuchtung
                                             Halophosphat-    ~65%   EVG + Steuerung        90 kg CO2
                                             Leuchtstoff
     •Beleuchtung von                                                Halogen-Metall-
                                             3x Standard-                                   •500 kWh /
                                             Halogen          ~80%   dampf mit Keramik-
                                                                                            250 kg CO2
        •Geschäften                                                  brenner HCI-T

      •Gast-Gewerbe                          KLR-Reflektor-          KLR Energy-Saver       •60 kWh /
                                                              ~30%   IRC –Technology        30 kg CO2
    •Akzentbeleuchtung                       Lampen
                                                                     DECOSTAR ES

                                                                     DULUX Kompakt-         •50 kWh /
                                                              ~80%                          25 kg CO2
      •Beleuchtung im                                                Leuchtstofflampen
                                             Glühlampen
     •privaten Bereich                                               HALOGEN                •18 kWh /
                                                              ~30%   ENERGY SAVER           9 kg CO2

                                             KLR-Reflektor-                                 •45 kWh /
       •Licht-Design                                          ~50%   COINlight-OSTAR®
                                                                                            22 kg CO2
                                             Lampen

ARENA User Meeting | 08.10.2008 | Seite 34

								
To top