HHT GB blau

					    Hamburg Marketing



    Der Tourismus im Jahr 2001
    Leichte Rückgänge nach dem EXPO-Jahr
            amburg erreicht im Jahr 2001 mit 4,77                                                                                     Qualitative Profilierung

    H       Mio. Hotelübernachtungen ein Ergeb-
            nis das zum Vorjahr leicht rückgängig
    ist (– 1,7%). Hierbei ist zu berücksichtigen,
                                                                                                 o   t   sk
                                                                                                            o   mb
                                                                                                                             Die Erlebnismetropole Hamburg
                                                                                                                     inat i o n
                                                                                                                                  de r dr
                                                                                                                                          e   iD
                                                                                                                                                 im
                                                                                                                                                      en
                                                                                                                                                           si
    dass es sich bei dem Vorjahresergebnis um             Top                                 eb                                                                on
                                                                                                                                                                                         nts
                                                                                          g
                                                              o
    ein sehr starkes, durch die EXPO 2000 beein-         Ide graph




                                                                                     An
                                                                                                                                                                           ik
                                                                                                                                                                                   Eve
                                                                                                                                                                      Mus r




                                                                                                                                                                 en
                                                            ntit    isch                                                                                                    te
    flusstes Ergebnis gehandelt hat. Ein Vergleich               ät      e   Haf
                                                                            Wa en
                                                                                                                 Erlebnis                                             Thea t
                                                                                                                                                                        Kun
                                                                                                                                                                             s
                                                                               ss                                                                                             rt
    mit dem Jahr 1999 (dem Jahr vor der EXPO                                Grü er                                                                                       Spo te
                                                                           Um n                                 Metropole                                       2.          sfes
                                                                                                                                                                      Volk vent
    2000) macht deutlich, dass 2001 das zweit-                               lan
                                                                                 d        1.                                                                                ere
                                                                                                                                                                       Sup
    beste Jahr im Tourismus nach Hamburg ist                                                                    Hamburg
    (2001/1999: plus 2,5 %). Die Neuordnung der
    Musicals führte zu gravierenden Spielausfäl-
    len bei den privaten Großbühnen die sich auch      6,6 % von 1,14 Mio. auf                                                                                           Vermarktung
    für die Hotellerie nachteilig auswirkten. Ins-     1,08 Mio. Übernachtun-                                                                                          Hamburgs, eine
    gesamt ist die negative Entwicklung 2001 für       gen. Das entspricht ei-                                              3.                                     neue touristische
    Hamburg zusätzlich von den Ereignissen des         nem absoluten Rückgang                                                                                    Positionierung, sowie
                                                                                                                       Hotellerie
    11. September in New York bedingt. Das gilt        von ca. 65.000 Übernachtun-                                     Shopping                               eine ausführliche Dar-
    ebenso für die großen Städte in Deutschland,       gen.                                                           Gastronomie                          stellung der Märkte und
                                                                                                                         Szene
    die ebenfalls negative Ergebnisse im Tou-             Zuwächse konnten in den Balti-                                                                 der durchzuführenden Akti-
    rismus zu verzeichnen haben. Die in 2001           schen Staaten, Rußland und den                                                                     vitäten. Der Plan ist modu-
                                                                                                                           Ambiente
    wiederum gestiegene durchschnittliche Auf-         Benelux Ländern verzeichnet wer-                                                                   lar angelegt und wird in
    enthaltsdauer auf gut 1,8 Tage pro Übernach-       den. Besonders negative Entwicklun-                                                                allen wesentlichen Teilen
    tungsgast ist ein erfreuliches Indiz für die       gen zeigten sich bei den Gästen aus Über-                                                       jährlich aktualisiert.
    steigende Beliebtheit der Hansestadt.              see (den USA – 16,8 % und Japan
        Das negative Ergebnis im Jahr 2001 zeigt       – 12,4 %), die im Vorjahr noch überpro-                                          dwif-Studie 2001
    sich besonders bei den ausländischen Gäs-          portional gestiegen waren.                                                      Im Jahr 2001 wurde die Überar-
    ten. Dies ist, neben dem New Yorker                                                                                                beitung der Grundlagenstudie über
    Anschlag, maßgeblich auf die guten Vorjah-         Marketingplan                                                        die Bedeutung des Tourismus nach Hamburg
    resergebnisse zurückzuführen, die durch die        Im Herbst 2001 wurde ein umfangreicher                               aus dem Jahr 1991 durchgeführt.
    EXPO 2000 bedingt waren. So entstand im            Marketingplan (2001 – 2005) erarbeitet und                               Die neuen Ergebnisse wurden dem touris-
    Jahr 2001 bei den Ausländern ein Minus von         verabschiedet. Er enthält die Strategien zur                         tischen Gewerbe der Stadt präsentiert.


                   Ausgaben im Übernachtungs- und Tagestourismus



                          Übernachtungstourismus                                                          Tagestourismus
                     4,9 Mio. Gewerblich             12,2 Mio. Privat                48 Mio. Privat                               5,4 Mio. Geschäftlich

                              17,1 Mio. Übernachtungen                                                    53,4 Mio. Tagesgäste

                                      2,2 Mrd. DM                                                                3,1 Mrd. DM


                                                                        GESAMT

                                                                  200.000 Besucher/
                                   70 Mio. Hamburg-          =       15 Mio. DM                  =                5,3 Mrd. DM
                                   Besucher pro Jahr                                                             Gesamtumsatz
                                                                   Umsatz pro Tag


                                                                                                                                                dwif-Studie 9/2001


6
               Tagesausgaben der Hamburg-Besucher

                   DM pro Kopf                                        Übernach-                %            Ausflügler und                    %                Tages-                  %              Ø%
                                                                     tungsgäste                             Verwandten-/                                     geschäfts-
                                                                                                            Bekanntenbe-                                      reisende
                                                                                                               sucher

               Beherbergungsgewerbe                                       139,60              46,5                      ---                    ---                 ---                 ---        12,8 %

               Gastronomie                                                93,90               31,3                     16,80                  29,5                34,80               44,7        31,2 %

               Einzelhandel                                               29,50               9,8                      25,10                  44,1                24,30               31,2        33,7 %

               Lokaler Transport                                           7,00               2,3                      1,50                   2,6                 1,90                 2,4          2,5 %

               Kultur, Unterhaltung, Sport                                12,20               4,1                      7,50                   10,6                0,90                20,6        10,1 %

               Sonstige Dienstleister                                     18,20               6,0                      6,00                   13,2                16,00                1,2          9,7 %

               Insgesamt                                                  300,40              100                      56,90                  100                 60,50               100          100 %

                                                                                                                                                                                     dwif-Studie 9/2001
Die Auslastung der Kapazitäten




                                                                                                                                                                                                                        l
                                                                                                                                                                                                                      ah
                                                                                                                                                                                                                   nz
                                   he




                                                                                                                                                                                                                 na
               %




                                                 n
                                        ge
                                  ic




                                                                                                                                                                                                 33.000




                                                                                                                                                                                                             tte
              in



                              bl
                                       un




                                                                                                                                                                                                            Be
           g



                             er
         un




                                   ht
                         ew

                               ac
      st




                                                                                                                                                                                        32.000
                                                                                                                                                                                                             33.000
                     .g
    la




                              rn
 us




                   io

                          be
               M
A




                         Ü




56%                5,8                                                                                                                                                      31.300                           32.000
                                                                                                                                                                   30.500




                   5,7

                                                                                                                                                                                                 5,75
55%                                                                                                                                                                                                          31.000
                   5,6
                                                                                                                                                                                        5,45
                                                                                                                                                         29.300
                                        53,5




54%                5,5                                                                                                                                                                                       30.000

                   5,4
53%                                                                                                                                                                                                          29.000
                                                                                                                                                                            5,2
                                                                                                                                                27.700




                   5,3
                                                      51,5




                                                                                                                                     27.100




52%                5,2                                                                                                                                                                                       28.000
                                                                                                                          27.000




                   5,1
                                                                                                                                                                    5,0




                                                                                                                                                                                                             27.000
                                                                                                              26.000




51%
                   5,0
                                                                                                   25.500




                                                                                                                                                4,84

                                                                                                                                                          4,8




                   4,9                                                                                                                                                                                       26.000
                                                                                     25.000




50%
                                                                            24.500




                   4,8
                                                                                                                                     4,66




49%                                                                                                                                                                                                          25.000
                   4,7
                                                                                                                              4,51
                                                                 23.000




                   4,6                                                                                                                                                                                       24.000
48%
                                                              47,2




                   4,5
                                                                                                                                                47,9
                                                                                                              4,35




                                                                                                                                                                                                 47,7
                                                                                                                                     47,5




47%                4,4                                                                                                                                                                                       23.000
                                                                            45,9
                                                     21.500




                                                                                                4,23




                                                                                                                              46,7




                                                                                                                                                                                        46,7




                   4,3
                                        21.000




                                                                                     4,17




46%                                                                                                                                                                                                          22.000
                   4,2
                                                                                                              45,8




                                                                                                                                                                            45,5




45%                4,1                                                                                                                                                                                       21.000
                                                                                                                                                          45,2

                                                                                                                                                                    44,9
                                                                            4,12




                                                                                                45,1
                                                                                     45,6
                                        4,07




                   4,0
                                                     4,04




44%                                                                                                                                                                                                          20.000
                                                                   3,96




                   3,9
43%                3,8                                                                                                                                                                                       19.000
                                       1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005



                                                                                                                                                                                                                        7
    Hamburg Marketing




    Verkaufsförderung                                                                                                  Hamburg Gala
    Fachbesucher                                     Tourismustag, der in diesem Jahr mit der Han-                      1.200 geladene Gäste erlebten auf der ersten
    In 2001 besuchten Reiseveranstalter, Reise-      delskammer veranstaltet wurde.                                    „Hamburg Gala“ am 5. März in Berlin die kul-
    journalisten und Expedienten aus Großbritan-         Auf dem RDA-Workshop in Köln, der euro-                       turelle und kulinarische Vielfalt Hamburgs. Die
    nien, Norwegen, Österreich, Italien, Schwe-      paweit größten Einkaufsmesse und Kon-                             Gala fand unter dem Motto „Faszination der
    den, USA und Japan die Freie und Hansestadt      taktbörse der internationalen Bustouristik                        Sinne“ in der neuen Hamburger Landesvertre-
    Hamburg.                                         präsentierte sich die TZH mit 20 Partnern den                     tung in der Hauptstadt im Rahmen der Interna-
       In Kooperation mit den DZT-Auslandsver-       5.000 Busreiseveranstaltern. Ergänzend zum                        tionalen Tourismusbörse Berlin (ITB), der welt-
    tretungen, den Werbegemeinschaften Deut-         Messestand fand erstmalig eine Happy Hour                         größten Messe der Tourismuswirtschaft, statt.
    sches Küstenland und Magic Cities wurden         am ersten Fachbesuchertag statt.                                  Hamburgs Wirtschaftssenator Dr. Thomas
    Studienreisen u.a. zu den Themen:                    Neben der Beteiligung in Köln nimmt die                       Mirow betonte in seiner Begrüßungsrede die
    Wellness & Lifestyle, Kultur und Klassik,        Hamburg-Präsentation auf der ITB, Berlin                          Bedeutung des Tourismus für die wirtschaftliche
    Nordseeradweg aufgelegt.                         (Internationale Tourismus-Börse) alljährlich                      und kulturelle Entwicklung Hamburgs. Die Stadt
                                                     einen besonderen Stellenwert ein.                                 gehört mit ihrem vielfältigen Veranstaltungs-
    Messen/Veranstaltungen                               Der erst im Vorjahr konzipierte Messe-                        angebot heute zu den beliebtesten Zielen für
    Im deutschen Markt wurde mit dem Schwer-         stand mit dem dominierenden Torbogen                              Städtereisen.
    punkt „Happy Hamburg Reisen“ durch Prä-          wurde aktualisiert und den neuesten Ge-
    sentationen und Kooperationen im Messe-          gebenheiten angepasst.
    und Veranstaltungsbereich vorgestellt.               Unter dem Motto: „Event- und HafenCity
        Neben der Präsenz anlässlich des Original    Hamburg“ war der Hamburg – Gemein-
    Hamburger Fischmarktes on tour in den Städ-      schaftsstand auch in 2001 Kontaktbörse für
    ten München, Essen und Stuttgart war die         Reiseveranstalter, Fachmedien und touristi-
    Tourismus-Zentrale Hamburg (TZH) Partner         sche Multiplikatoren aus dem In- und Aus-
    am Hamburg-Gemeinschaftsstand auf den            land. Neben der Präsentation auf dem fast
    Reisemessen für Endverbraucher in:               400 qm großen Stand mit erweitertem Logis-
    Dresden, München, Köln, Essen, Stuttgart,        tikbereich, lud Hamburg die Reisebranche zu
    Leipzig, Mannheim, Düsseldorf, erstmalig         einer spektakulären Hamburg GALA in die                           Josef Viehhauser, Hausherrin
                                                                                                                       Jutta Köhn und Wirtschaftssenator
    REISEN Hamburg.                                  Landesvertretung in unserer Hauptstadt ein.                       Dr. Thomas Mirow (v.l.)
        Außerdem präsentierte sich die TZH mit       Sterneköche und
    dem Hamburg Cruise Center und Partnern auf       hochklassige Un-
    den neuen Kreuzfahrtmessen:                      terhaltung
                                                                                Program
    CRUISE LIVE Hamburg (Endverbraucher) und         begeistern mehr                      m
    SEA TRADE Hamburg (Fachbesucher).                als 1.000 Gäste
        Für den Standort Hamburg mit seinen tou-     aus dem inter-
    ristischen Leistungsträger warb die TZH auf      nationalen Rei-
    Veranstaltungen wie: Hansetage in Riga, und      segewerbe.
    Tag der Deutschen Einheit. Sie beteiligte sich
    am Hansaplast-Marathon im Mai, auf dem
    Hamburger Sommerdom und dem Hamburger
                                                                       Hamb                                            Familie von der Heyde, Dr. Imeyer und
                                                                       – Faszin ur g Gala                              Dietrich von Albedyll (v.l.)
                                                                               ation der
                                                                                         Sinne –

                                                                         Mit freund
                                                                                    lich   er Unter
                                                                                                    stü   tzung de
                                                                                                                   r




                                                                                                                       Die sechs Spitzenköche und Ralf
                                                                                                                       Schuler (ganz rechts), Landesvertretung
                                                                                                                       Hamburg


8
                                                      Hamburgs Hauptmärkte im Ausland
Weihnachtliches Hamburg                               Die Repräsentanzen Hamburgs

   n diesem Jahr startete Hamburg richtig durch.             ie Hansestadt Hamburg unterhält in         Der Hauptmitteleinsatz wurde für folgende

I  Zum ersten Mal präsentiert sich die Initiative
   „Weihnachtliches Hamburg“, eine gemeinsame
Aktion der Tourismus-Zentrale Hamburg in Ko-
                                                      D      New York, Tokio, London, Stockholm
                                                             und St. Petersburg Auslandsrepräsen-
                                                      tanzen, mit dem Ziel, den Tourismus nach
                                                                                                        Aktivitäten ausgegeben:
                                                                                                        • World Travel Market
                                                                                                        • Travel Matters Newsletter
operation mit dem Citymanagement, dem Landes-         Hamburg zu fördern. Die im Ausland stattfin-      • Germany Travel Show
verband des Ambulanten Gewerbes und der               denden Aktivitäten sind eingebunden in die        • Confex London
Schausteller Hamburg e.V., Hamburger Weih-            Marketingplanung der Deutschen Zentrale für       • Kooperationen mit DFDS
nachtsmarktveranstaltern, den Museen, Theatern        Tourismus (DZT).                                  • Durchführung von Journalistenreisen
und Kirchen. Ziel ist es, Einzelveranstaltungen ge-       Die Repräsentanzen haben die Aufgabe,
meinsam und damit verstärkt zu bewerben.              das Image der Hansestadt zu verbessern und        2. USA
    Die Plakatierung findet von Flensburg bis Hil-    den Bekanntheitsgrad zu erhöhen. Maßstab          Die USA hatten mit
desheim und von Wilhelmshaven bis Mecklen-            für die Leistungsfähigkeit sind neben dem Er-     16,8 % Rückgang im
burg statt. Dank der Wirtschaftsbehörde auch in       folg auf den Landesmessen Aussagen der tou-       Jahr 2001 einen klei-
den SIA-Anlagen in Hamburg, was noch einmal ei-       ristischen Leistungsträger aus Hamburg, die       nen Einbruch zu ver-
nen Gesamtwert von über 50.000 DM ausmacht.           oft bei gezielten Aktionen in den jeweiligen      zeichnen. Der 11. Sep-
Hinzu kommt aktuell eine Marketing-Aktion der         Märkten die Unterstützung der Hamburg-            tember hat hier deut-
Hotellerie, der DB, und den Musicalgesellschaften     Büros in Anspruch nehmen.                         lich seine Spuren hin-
in Österreich. Ein zusätzliches Volumen von               Der Tourismus in den Märkten der Reprä-       terlassen. Bis Ende
100.000 DM bringt die Werbung im Zugbegleiter,        sentanzen hat sich im Jahr 2001 unterschied-      August 2001 lag das
Funkspots, Plakate und Anzeigen sowie Aktionen        lich entwickelt.                                  kumulierte Ergebnis
                                                                                                                                     Udo Grebe,
im Reisezentrum der Bahn.                                                                               bei – 9,3 %. Bis De-            USA
    Der Weihnachtsfolder wurde erstmals auf der       Entwicklung in den Märkten der Repräsen-          zember gab es bei den
RDA in Köln verteilt und mit einem Pressedienst       tanzen in 1.000 Übernachtungen:                   Amerikanern monatliche Rückgänge bis 50 %.
und einem Photo bundesweit und in umliegende                                                            So rutschte das Endjahresergebnis auf –
europäische Länder an die Redaktionen ver-                               1998 1999 2000 2001            16,8 %.
schickt. Die Berichterstattung war sehr umfang-       Großbritannien      119 121 155 149                   2001 wurde die Hamburg Repräsentanz
reich und bedachte alle Beteiligten.                  USA                  99 101 115 96                von Udo Grebe geführt. Er hielt auch im Ge-
    Dank der Bündelung aller Weihnachtsver-           Schweden            60   54   65   56             schäftsjahr 2001 sehr gute Kontakte zu den
anstaltungen der Hansestadt konnte die TZH            Japan                34  33 41     36             Gremien der US-Tourismusindustrie und wich-
Hamburg viel besser als reizvolles Reiseziel zur      Russland            33   27   30 32               tigen Verbänden des Landes, etwa zu PCO’s,
Weihnachtszeit vermarkten.                                                                              Meeting Planers und der Incentive Travel
                                                      Diskussion der einzelnen Märkte                   Industrie.
                                                      1. Großbritannien
                                                      Im Jahr 2000 gab es                               Der Hauptmitteleinsatzwurde für folgende Ak-
                                                      einen Sprung von                                  tivitäten ausgegeben:
                                                      28,3 % auf 155.000                                • Destination Germany workshop der DZT
                                                      Übernachtungen, der                               • Seatrade Miami in Kooperation mit dem
                                                      2001 nicht gehalten                                   Hamburg Cruise Center
                                                      werden konnte. Mit ei-                            • Teilnahme an den annual meetings der
                                                      nem Rückgang von                                      Travel und Meeting Planner’s Industrie
                                                      „nur“ 5,1 % konnte eine                           • IT & ME Chicago
                                                      Stabilisierung auf ho-                            • Durchführung von Journalistenreisen
                                                      hem Niveau erreicht                               Der geplante ASTA Kongress in Sevilla wurde
                                                                                    John V. Ball,
                                                      werden. Hamburgs Lon-        Großbritannien       aufgrund des Anschlags auf das WTC nach
                                                      don-Repräsentant,                                 New York verlegt.
                                                      John Ball, ist weiterhin bestens in das touris-
                                                      tische Gewerbe eingeführt und hat sehr gute
                                                      Verbindungen zur touristischen Presse, ins-
                                                      besondere im Bereich Meeting und Corporate
                                                      Business.




                                                                                                                                                       9
     Hamburg Marketing



                                                                                                        Tagungen
                                                                                                        und Kongresse
     3. Schweden                                      „technical visit“ und S.I.T.- Marktsegmenten                 ie auch in den Vorjahren erfreut sich
     Die Hamburg Reprä-
     sentanz in Stockholm
     ist eine Kooperation
                                                      (Special Interest Tours).

                                                      Der Hauptmitteleinsatz wurde für folgende Ak-
                                                                                                        W          Hamburg bei Organisatoren von Ta-
                                                                                                                   gungen und Kongressen zunehmen-
                                                                                                        der Beliebtheit.
     mit der Deutsch-                                 tivitäten ausgegeben :                                Wie in den Vorjahren, kam das Gros der
     Schwedischen Han-                                • Workshops in Tokio, Nagoya und Osaka            Tagungsgäste mit über 90 Prozent aus Deutsch-
     delskammer. Die Kam-                             • Produktion von japanischen Broschüren           land. Aber auch im Ausland konnte Hamburg
     mer hat sehr gute                                    (Sales Guide, Stadtfolder)                    als Tagungs- und Kongressdestination zulegen.
     Kontakte zu schwedi-                             • Deutsche Reisewoche Tokio                       Zu den Spitzenreitern bei den Auslandsmärkten
     schen und deutschen                              • Teilnahme an der Messe in Guangzhou             zählten Großbritannien, gefolgt von Skandina-
     Firmen mit möglichem                                                                               vien und der Schweiz.
                                   Anne-Marie
     Interesse am Tagungs- Hagström-Hirschberg,       5. Russland                                           Viel zu diesem Erfolg hat schon die fast zur
     geschäft in Hamburg.          Schweden           In Rußland besteht                                Tradition gehörende Veranstaltung „ Hamburg
     Das Besucheraufkom-                              eine Kooperation mit                              Spezial“ beigetragen, die vom Arbeitskreis „Ta-
     men ist im Jahr 2001 auf das Niveau von 1999     der Handelskammer                                 gungs- und Kongresswesen“ ins Leben gerufen
     zurückgegangen. Die Ursache hierfür ist eben-    Hamburg, deren Inte-                              wurde. Als eine der bedeutendsten, jährlich
     falls in dem starken EXPO Vorjahr zu suchen.     ressen von Dr. Stefan                             stattfindenden, Binnen-Marketing-Veranstal-
                                                      Stein in St. Petersburg                           tungen informiert sie über die neuesten Attrak-
     Der Hauptmitteleinsatz wurde für folgende Ak-    und Moskau wahrge-                                tionen der Stadt.
     tivitäten aufgewendet:                           nommen werden. Herr                                   Auch beim Kongressmarkt „Meetings made
     • Präsentation auf der Fachmesse TUR,            Dr. Stein leitet auch                             in Germany“ der zum letzten Mal in Bonn statt-
         Göteborg                                     das Büro der Deut-                                fand, war Hamburg unter den 130 Ausstellern
     • Nordeuropaworkshop 2001                        schen Wirtschaft in         Dr. Stephan Stein,    präsent. Verschiedene Workshops und Diskus-
                                                                                       Russland
     • Akquisition von Reiseveranstaltern,            St. Petersburg. Da-                               sionsforen informierten über aktuelle Trends
         PCO’s und Firmen                             durch ergeben sich zusätzliche Kontakte zur       und Entwicklungen. Die daraus gezogenen Er-
     • Teilnahme an der Berlin-Kooperation in         russischen Industrie. Die Entwicklung des Tou-    kenntnisse flossen in die Arbeit der TZH ein.
         Kopenhagen mit Journalisten und Reise-       rismus nach Hamburg hat im Jahr 2001 mit              Zu den wichtigsten Incentive-Messen der
         veranstaltern                                32.000 Übernachtungen einen neuen Höhe-           Welt zählt die EIBTM in Genf, bei der die TZH in
     • Ansprache von Verkehrsträgern und              punkt erreicht. Russland hat sich damit als Zu-   Kooperation mit dem Hamburg Meeting &
         Journalisten                                 kunftsmarkt weiter gefestigt.                     Incentive Pool Flagge zeigte. Die Neukonzeption
                                                                                                        des Deutschlandstandes ermöglichte Hamburg
     4. Japan                                         Der Hauptmitteleinsatz wurde für folgende         eine bessere Darstellung und einen erfolgrei-
     Die Entwicklung des ja-                          Aktivitäten ausgegeben:                           chen Auftritt unter dem Dach „Region Nord“.
     panischen Marktes war                            • Hamburg workshop gemeinsam mit Ber-                 Für den Meeting & Incentive Pool wurde die
     in den neunziger Jahren                             lin (im Rahmen der Städtepartnerschaft         Veranstaltung TOP 50 mit ca. 50 Teilnehmern
     relativ konstant. Im Jahr                           Hamburg/St. Petersburg)                        betreut. Erneut waren hier auch Meeting- und
     2000 war, bedingt durch                          • Pressearbeit und Journalisteneinladungen        Incentiveentscheider aus Großbritannien mit
     die EXPO, ein Zuwachs                            • Kontaktpflege zum Deutschen General-            großem Erfolg eingeladen worden.
     auf 41.000 Übernach-                                konsulat, der Deutschen Lufthansa sowie            Zu den von der TZH betreuten Grossveran-
     tungen zu verzeichnen.                              der verschiedenen Hamburger Interes-           staltungen zählte im Geschäftsjahr 2001 wieder
     Im Jahr 2001 gab es mit                             sens Clubs                                     der Hansaplast-Marathon Hamburg.
     36.000 Übernachtungen                            • Akquisition von Reiseveranstal-                                           Beim Deutschen Wirt-
                                   Yuko Ikeda,
     ein Ergebnis, das auf            Japan              tern, PCO’s Firmen                                                   schaftswissenschaftlichen
     dem Niveau von 1999                                                                                                       Institut für Fremdenverkehr
     liegt.                                                                                                                     e.V., kurz dwif in Berlin
         Unsere Repräsentantin Yuko Ikeda ist seit                                                                              wurde eine Studie zu dem
     1998 in die Organisation der DZT in Tokio ein-                                                                             Thema „Optimierte Ver-
     gebunden. Somit erreichen wir eine Integration                                                                              marktung der Tagungs-
     in die Deutschlandmarketingstrategien und                                                                                   und Kongressdestination
     -maßnahmen der DZT sowie in die Aktivitäten                                                                                  Hamburg“ in Auftrag ge-
     der Werbegemeinschaft Magic Cities. Frau                                                                                     geben und umfangreich
     Ikeda positionierte Hamburg besonders in den                                                                                 unterstützt.

10
Regionalmarketing                                Werbung
Das Regionalmarketing wurde im sechsten                  ie Werbeabteilung war auch im Jahr
Jahr nach der Einführung im Jahr 2001 mit
großem Erfolg fortgeführt. Mit den bewährten
Partnern Stella, Schmidt/Tivoli, Hagenbeck,
                                               D         2001 zentrale Schnittstelle der werbli-
                                                         chen Aktivitäten der TZH sowie für vie-
                                                 le touristische Partner der Stadt.
Hamburg Messe, Dom und Hanse-Viertel. Der        Eine Auswahl der Aktivitäten:
Partner City Management vertrat die Belange
des Hamburger Einzelhandels.                     Gestaltung und Produktion
   Basis der Aktivitäten bildeten wieder die     • Fahrradfolder
Veranstaltungsvorschauen die in drei Aufla-      • Power Pass
gen mit vielen Hinweisen auf das vielfältige     • Hamburg CARD, Flyer und Plakat
Kulturangebot der Stadt Anreize für Reisen       • Hamburg für Gruppen
nach Hamburg boten. Die bewährten Me-            • Neue Posterserie 6 Motive
dienkooperationen wurden in der Region mit       • Geschäftsbericht 2000
Erfolg umgesetzt ebenso die Plakatierungen       • Flyer Stadtrundgänge
über die Freiflächen der Stadt Hamburg bei       • Stadtplan und Tipps von A-Z
der Deutschen Städtereklame. Als weiterhin
wirkungsvolle Aktivität wurden Eventkalen-       Mitarbeit und Koordination
der und Partnerlinks ins Internet gestellt.      Katalog Meetings & Convention
                                                 Fotobeschaffung für viele Broschüren
                                                 intern und extern
                                                 Poduktion sämtlicher Geschäftsdrucksachen
                                                 der TZH und TVH
                                                 Gestaltung diverser Anzeigen und
                                                 Einladungskarten

                                                 Herausragend ist nach wie vor das Koopera-
                                                 tionsverhalten der Partner in Hamburg, ohne
                                                 die keine Millionenauflagen mehr produziert
                                                 werden könnten.
                                                    Die Erarbeitung eines neuen Hamburg-
                                                 CD’s mit der Hilfe Hamburger Agenturen
Hamburg Regionalmarketing                        nahm einen weiteren Schwerpunkt ein.
Der Radius der Aktivitäten




                  Flensburg


                         Kiel


                            Lübeck
                                                 Rostock
             Stade                     Schwerin
                           G
                     HAMBUR               160 KM

  Bremen
                          Lüneburg




                                     Wolfsburg

                 Hannover


                                                                                                   11
     Hamburg Marketing



     Kooperation                                       Presse- und
     Hamburg/Berlin                                    Öffentlichkeitsarbeit
            er touristische Erfolg Berlins gibt ganz      m Geschäftsjahr 2001 lag der Schwerpunkt     Medientreff „Punkt Fünf“

 D          Norddeutschland im In- und Ausland
            mehr Gewicht und strahlt auch auf
     Hamburg aus. Die Annäherung der Hanse-
                                                       I  der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der
                                                          TZH weiterhin auf der Kommunikation des
                                                       Produkts Hamburg. Als Anreiz für einen Auf-
                                                                                                       Die PR- und Journalistenrunde der TZH „Punkt
                                                                                                       5“ gehört zum fest etablierten Bestandteil der
                                                                                                       Hamburger Medienszene. „Punkt 5“ hat
     stadt an die Deutsche Hauptstadt hat vor die-     enthalt in der Hansestadt standen dabei Ham-    mittlerweile mehr als 220 Mitglieder aller
     sem Hintergrund eine besondere Bedeutung.         burg-Veranstaltungen und die Kommunikation      Medien und PR-Vertreter der wichtigsten
     Bereits im Frühjahr 1998 wurde eine Koope-        der zahlreichen Kombinationsmöglichkeiten       Partner der TZH.
     ration beider touristischer Gesellschaften auf    nach dem Bausteinprinzip der Happy Ham-
     den Weg gebracht. Sie mündete in dem Ab-          burg-Reiseangebote im Vordergrund. Die um-      Pressekonferenzen
     kommen zwischen der Tourismus-Zentrale            fassende und persönliche Betreuung der Jour-    Zur Bekanntgabe der Geschäftsergebnisse
     Hamburg und der Berlin Tourismus Marketing        nalisten, vielfach auch aus dem Ausland,        des Unternehmens der TZH sowie der Kom-
     GmbH über eine gemeinsame Vermarktung             machte die Medienvertreter zu erfolgreichen     mentierung zu Entwicklungen der Hansestadt
     beider Städte, insbesondere im Ausland.           Multiplikatoren für die Attraktivität und die   im touristischen Bereich, für die Gemein-
                                                       Vielfalt der Elbmetropole. Als Ziel für Mes-    schaftsaktion Weihnachtliches Hamburg, zur
     Aktivitäten im Jahr 2001                          sen, Kongresse, Reisen und Ausflugstouren       Internationalen Tourismus Börse in Berlin und
     1. PR-Event in Kopenhagen. Gemeinsame             soll Hamburg mit dem Schwerpunkt auf pro-       der Hamburg Gala wurden Pressekonferen-
        Einladung an Journalisten und große            duktorientierter PR so fest im Bewußtsein       zen abgehalten.
        Reiseveranstalter mit der Deutschen            einer ständig wachsenden Zahl von potenti-
        Zentrale für Tourismus                         ellen Gästen bleiben.                           Tourismus Report
     2. Tourismus Workshop in St. Petersburg                                                           In Kooperation mit dem TVH erscheint, je-
        unter Leitung von Dr. Stein.                   Pressedienste                                   weils zum Quartal, das Magazin „Tourismus
     3. Pressegespräch in St. Petersburg im            Kontinuierlich wurde die Publikums-, Tages-     Report“ in einer Auflage von 2.500 Stück. Das
        Anschluß an den Workshop                       und Fachpresse mit den jeweils aktuellen        Magazin hat sich zu einem sehr wichtigen
     4. „Huckepackwerbung“. Beide Städte               Presseinformationen in Form von Foto-Pres-      Informationsmedium und einem starken Bin-
        räumen dem Partner in den jeweiligen           sediensten versorgt. Die Publikationen der      nenmarketinginstrument entwickelt.
        Verkaufsbroschüren mindestens eine             TZH erfreuten sich nicht zuletzt aufgrund des
        halbe Seite ein um für die eigene Stadt        ausgezeichneten Bildmaterials zu Produkten,     Produkt PR
        zu werben (Salesguide, Hotelführer,            Angeboten und touristischen Highlights          Die Maßnahmen im Bereich Produkt PR der
        Happy Hamburg)                                 großer Beliebtheit. Dies spiegelt sich deut-    TZH zielen fast ausschließlich auf das kom-
     5. Gemeinsamer Stand an der Seatrade              lich in den sehr guten Abdruckergebnissen       munikative Umfeld der Produkte.
        Europe (erstmalig in Hamburg) gemein-          wieder: Kaum eine Reiserubrik ohne die Er-         Allein im vergangenen Jahr 2001 konnte
        sam mit dem Hanseatic Cruise Center            wähnung eines Vorzuges von Hamburg, der         der Bereich durch die Initiierung zahlreicher
                                                       TZH sowie der Telefonnummer der Hamburg         Verlagskooperationen einen Betrag von
                                                       Hotline und der Internet-Adresse. Des weite-    323.363 Euro (632.443 DM, gerechnet als An-
                                                       ren kamen große Farbstrecken in Magazinen,      zeigengegenwert) als Gegengeschäft erwirt-
                                                       teilweise sogar mit internationaler Ausstrah-   schaften. Es wurden 43 Kooperationen im
                                                       lung.




12
                                                 Produktmarketing und
                                                 Vertrieb


                                                 Tickets

Printbereich und 5 im Bereich der elektroni-     Vertrieb von Veranstaltungen über
schen Medien durchgeführt.                       TicketSoft bzw. START/KART
   Zusätzlich wurden regelmäßig Presse-          Neben den langjährigen Partnern der TZH wie
mitteilungen zu den Produkten, Angeboten         z.B. STELLA, Stage Holding, den Schmidt
und Messepräsenz der HHT an regionale und        Theatern, Delphi Showpalast, NDR Sinfonie-
überregionale Medien (ca. 1.000 Redaktionen)     orchester, Speedways-Katamaran, St. Pauli
versendet, zum Teil per mail. Der Presse-        Theater konnten im Jahr 2001 die folgenden
bereich im Internet wurde überarbeitet, um       neuen Veranstaltungen/Veranstalter für den
den Journalisten eine nach Themen geord-         Vertrieb über TicketSoft gewonnen werden:
nete Auswahl an Basistexten sowie jederzeit
aktuelle Produktmeldungen zur Verfügung          •   Altonaer Theater
stellen zu können.                               •   Miniatur Wunderland
                                                 •   Alsterdampfschifffahrt
Planung 2002                                     •   Shaolin Mönche
Um dem immer größer werdenden Interesse          •   GREASE
an der Informationsbeschaffung und Recher-       •   STOMP
che über das Internet gerecht zu werden, ist     •   Tango Passion
geplant, 2002 den Bereich der Online-PR stär-    •   Nikolaikirche: War Requiem
ker auszubauen. Dazu zählt die regelmäßige       •   Airport Classics
Erstellung und Versendung eines newsletters      •   JazzPort
und die Überlegung, den Pressebereich auf        •   Musiktage Hitzacker
der homepage der HHT in einen geschlosse-        •   Powerboat WM Travemünde
nen Pressebereich mit vielfältigen neuen         •   ASIANA Der große asiatische Circus
Angeboten für Journalisten wie einer Bild-
datenbank zum Download, einer digitalen          Trotz des Umbruchs in der Musical-Szene (die
Pressemappe oder automatischem Eintrag in        Klassiker CATS und DAS PHANTOM DER
den Pressverteiler umzuwandeln.                  OPER verließen Hamburg, Buddy Holly en-
    Weiterhin sind einer Reihe neuer strategi-   dete im März 01) wurden im Jahr 2001 über
scher Kooperationen mit unterschiedlichsten      die TZH und die ihr angeschlossenen
Medien bzw. Verlagen geplant sowie Kriterien     START/KART-Reisebüros und Vorverkaufs-
zur Evaluation von PR-Maßnahmen speziell         stellen (ca. 6000 bundesweit) über 786.500
für Produkt PR zu entwickeln.                    Tickets abgesetzt. Im Vorjahr waren es rund
                                                 700.000.
                                                    Allein über die Hamburg Hotline der TZH
                                                 wurden 2001 über 103.000 Tickets verkauft.




                                                                                                13
     Produktmarketing und Vertrieb



                                                     Hotels und Reisen

                                                     Happy Hamburg Reisen 2001/Minigruppen              Hotelvermittlung
                                                     Der umfangreichste Pauschalreisenkatalog für       165 Hotels in allen Kategorien waren im Jahr
                                                     die Destination Hamburg erschien in einer Auf-     2001 über das Reservierungssystem CitySoft
                                                     lage von 170.000 Exemplaren (Reisebüro- und        sowohl online via Internet als auch im Reise-
                                                     Endverbraucherversion). Der Vertrieb von           büro oder über das Call Center der Hamburg
                                                     Happy Hamburg Reisen erfolgt über rd. 19.000       Tourismus GmbH buchbar.
                                                     Reisebüros – buchbar über START/Toma –                 Der zweisprachige Katalog Hamburg Hotels &
                                                     über das hauseigene Call Center und über das       Tickets 2001 erschien mit einer Auflage von
                                                     Internet. Alle Angebote stehen online auch als     50.000 Exemplaren. Neben den Übernachtungs-
                                                     Download im Internet zur Verfügung.                angeboten aller Partner-Hotels wird das vielsei-
                                                                                                        tige und umfangreiche Veranstaltungsgeschehen
                                                                                                        mit buchbaren Ticketangeboten präsentiert.
                                                                                                            Der Vertrieb des Kataloges erfolgte in der
                                                                                                        Hauptsache im Einzelversand und auf touristi-
     Entwicklung 2002                                                                                   schen Messen sowie im Rahmen der Aktivitäten
     In Vordergrund der Entwicklung des Bereiches                                                       in den Bereichen Verkaufsförderung und Presse-
     Tickets & Services steht die Erweitung der                                                         und Öffentlichkeitsarbeit. Darüber hinaus wur-
     Angebotspalette der über TicketSoft buchba-                                                        den rund 1.000 Taxen, alle wichtigen Hamburger
     ren Veranstaltungen sowie die Ticket Online-                                                       Institutionen/Organisationen und alle Konsulats-
     Buchbarkeit.                                                                                       sekretariate mit dem Katalog ausgestattet.
         Allein mit der ColorLine ARENA Hamburg                                                             Insgesamt wurde im Bereich Hotelvermittlung
     steht ein Veranstaltungszentrum mit einer                                                          mit 137.618 Übernachtungen ein Umsatz von
     Veranstaltungsfläche von 3.519 qm und bis                                                          mehr als 11,5 Mio. DM erzielt. Zu diesem Ergeb-
     zu 15.000 Sitzplätzen zur Verfügung. Rund 120                                                      nis maßgeblich beigetragen hat eine erstmals
     Veranstaltungen sind pro Jahr geplant: Kon-                                                        durchgeführte Sonderaktion (Summer in the City)
     zerte, Musicals, Eishockey-, Handball- und          Happy Hamburg Reisen war eingebunden in        mit rund 50 Hotels (12.221 Übernachtungen)
     Basketballspiele, Leichtathletik-Wettkämpfe,    eine weitreichende Kooperation mit der Deut-       sowie die Abwicklung eines Großteils der Über-
     Ausstellungen, Messen und Firmenveranstal-      schen Bahn AG, in die Marketing-Aktivitäten in     nachtungen zum Hansaplast-Marathon (137.618
     tungen.                                         Zusammenarbeit mit den Hamburger Fisch-            Übernachtungen).
         Die TZH wird den exklusiven Vertrieb der    märkten auf Tournee in Deutschland und Öster-          Deutlich negativ beeinflußt wurde das Jahres-
     Bundesligaspiele des HSV Handball (ehem.        reich. Darüber hinaus wurde das Produkt auf        ergebnis einerseits durch den Weggang der
     SG Bad Schwartau) sowie der Eishockey-          allen Tourismusmessen mit Hamburger Betei-         Musicals CATS, Phantom der Oper und BUDDY
     Mannschaft HAMBURG FREEZERS in der Color        ligung präsentiert.                                und andererseits durch die Ereignisse vom 11.
     Line Arena übernehmen. Im Schnitt wird mit          Inhaltlich wurde am Erfolgskonzept des indi-   September und deren spürbare Auswirkungen
     rund 6.000 Besuchern pro Spiel gerechnet.       viduellen Baukastenprinzips festgehalten. Der      auf das allgemeine Reiseverhalten.
                                                     Hamburg Besucher konnte bei Happy Hamburg              Für das Jahr 2002 ist die Erweiterung des
                                                     Reisen unter 91 Hotels und 61 Bausteinen aus-      Angebotes durch saisonale und/oder Event-
                                                     wählen und individuell kombinieren.                bezogene Sonderaktionen mit der Hotellerie in
                                                         Das Geschäftsjahr wurde mit einem Umsatz       enger Abstimmung mit dem DEHOGA und
                                                     von 5,03 Mio. DM abgeschlossen. Davon entfie-      dem Promotion Pool
                                                     len 1,11 Mio. DM Umsatz auf Reisebürobuchun-       Hamburg geplant.
                                                     gen. Insgesamt erzielte Happy Hamburg Reisen       Ein Aspekt der
                                                     im Jahr 2001 6837 Buchungen; 17.690 Gäste          Serviceverbesse-
                                                     produzierten mehr als 44.000 Übernachtungen.       rung für die Part-
                                                         Happy Hamburg Reisen wird sich weiterhin       ner-Hotels wird die
                                                     als Spezialist für Reisen nach Hamburg etablie-    Realisierung der
                                                     ren. Grundvoraussetzung dazu ist ein attraktives   Online-Kontingent-
                                                     Angebot. Das Baukastenprinzip hat sich bewährt.    pflege über das
                                                         Die Reisebürobetreuung wird intensiviert. So   Internet sein.
                                                     wird sich Happy Hamburg Reisen u.a. an Schu-
                                                     lungsmaßnahmen für Reisebüroexpedienten
                                                     beteiligen.

14
Hamburg CARD/Power-Pass                                                                           Gruppen Service
Die Hamburg CARD wurde im Jahr 2001 in                                                            Zu Beginn des Jahres war für den Bereich Ho-
der bereits bewährten Form ergänzt durch                                                          telbuchungen für Gruppen, bedingt durch eine
neue Angebote weitergeführt.                                                                      Reihe von sportlichen Großveranstaltungen,
    Der Vertrieb der Hamburg CARD erfolgte                                                        eine starke Steigerung zu verzeichnen. Durch
über die Tourist Informationen im Haupt-                                                          das Ende der großen Musicalproduktionen und
bahnhof und an den St. Pauli Landungs-                                                            in Folge der Ereignisse vom 11. September
brücken, das Airport Office, die Hamburger                                                        konnte der anfangs positive Geschäftsverlauf
Hotellerie, Jugendherbergen, Campingplätze                                                        nicht bis zum Jahresende fortgeführt werden.
sowie deutschlandweit über Reisebüros in                                                             Insgesamt wurde mit 7.500 vermittelten
Verbindung mit START/KART. Weiterhin wur-                                                         Personen ein Umsatz von mehr als 1,2 Millio-
de sie über Programme der Reiseveranstalter         Der Hamburg Power-Pass wurde 2001 in          nen erzielt, wobei der Hotelanteil bei DM
in Deutschland, Schweiz, Österreich, England,   dem 1999 neu entwickelten Format erfolg-          840.000 lag. Bei den
Skandinavien und die Benelux-Staaten, als       reich weitergeführt und bot für „alle unter 30“   vermittelten Rahmen-
fester Bestandteil jeder Happy Hamburg Rei-     neben den bewährten Leistungen Tipps für          programmen wurden
sen Buchung und als Zusatz-Baustein zu Ho-      Clubs, Bars, Restaurants, Cafés und Shop-         schwerpunktmäßig
telvermittlung und Gruppenbuchungen über        ping, recherchiert von der Szenezeitschrift       Stadt-, Hafen- und
die Tourismus-Zentrale Hamburg und die          PRINZ, sowie zusätzlich Gutscheine für ein        Alsterschiffsfahrten
HVV-Fahrkartenautomaten, Busse und Kun-         Exemplar der Zeitschrift PRINZ und Ermäßi-        gebucht.
denbüros vertrieben.                            gungen oder Freigetränke für Hamburger               Im Hinblick auf
                                                Diskotheken, Kneipen und touristische Se-         die neue Musical-Si-
                                                henswürdigkeiten.                                 tuation hat Hamburg
                                                    Der Vertrieb des Power-Pass erfolgte über     wieder eine höhere
                                                die Tourist Informationen, das Airport Office,    Attraktivität bei deut-
                                                die Hamburger Hotellerie, Jugendherbergen,        schen, österreichi-
                                                Campingplätze sowie über Programme ein-           schen und Schweizer
                                                zelner Reiseveranstalter in Deutschland.          Busreiseveranstaltern gewonnen.
                                                    Mit dem Titel „Da fährst Du voll drauf ab!“      Es wurden gezielt Mailings zum Thema
                                                erfolgte die Werbung für das Produkt über die     „ASIANA“ und „MOZART“ durchgeführt, die
                                                Hamburg CARD Flyer, Broschüren des Deut-          auch auf dem RDA-workshop präsentiert
                                                schen Jugendherbergswerkes und im Inter-          wurden. Es wurde eine neue Kooperation
   Unter dem Slogan „die bringt Sie hin &       netauftritt der TZH.                              zwischen der DZT Wien und der DB (neue
weg“ erfolgte die Werbung für das Produkt           Der Verkauf des Power-Pass und der HVV-       Städteverbindung Hamburg-Wien) geschlos-
über Plakatierung und die Auslage von Flyern    Wertmarken konnte gegenüber dem Vorjahr           sen. Hamburg präsentierte sich in Wiener DB-
bei den Vertriebsstellen, Anzeigen in Print-    mit einem erzielten Umsatz von 83,8 TDM um        Agenturen.
medien und im Internetauftritt der TZH sowie    15 % gesteigert werden.                              Insgesamt ist für 2002 eine Steigerung des
Ankündigungen diverser Reiseführer für Ham-         Die Hamburg CARD gehört nach wie vor zu       Umsatzes von 20 % im Bereich Gruppen Ser-
burg.                                           den erfolgreichen touristischen Produkten         vice geplant (1,32 Millionen Umsatz).
   Mit einem Umsatz von gut 2,5 Mio. DM bei     Hamburgs und hat zusammen mit dem auf ein            Zudem sind Angebote zu aktuellen Anläs-
fast 108.000 verkauften Hamburg CARDs wur-      jüngeres Zielpublikum abgestimmten Power-         sen (Sportevents und Highlights) sowie die
de das Vorjahresergebnis knapp verfehlt.        Pass einen festen Platz im Vertrieb der TZH.      kontinuierliche Optimierung der Kunden-
                                                    Die Hamburg CARD und der Power-Pass           betreuung (Veranstalter und Endverbraucher)
                                                werden 2002 leicht modifiziert fortgeführt.       in Vorbereitung.
                                                Das Erscheinungsbild wird an das neue Layout
                                                der Hamburg Tourismus GmbH angepasst, der
                                                Flyer zur Bewerbung wird erstmals zweispra-
                                                chig in Deutsch und Englisch erscheinen.
                                                    Die Weiterentwicklung der Hamburg CARD
                                                zur Metropol CARD als moderner Chipkarte
                                                in Kooperation mit weiteren Partnern steht
                                                dabei im Zentrum zukünftiger Aktivitäten.


                                                                                                                                                  15
     Produktmarketing und Vertrieb



     Internet

            as Geschäftsjahr 2001 verlief äußerst

 D          positiv. Die Internet-Seite der TZH
            www.hamburg-tourismus.de entwickelte
     sich zur bedeutendsten touristischen Plattform                                                        Maßnahmen
                                                                                                           Presseaussendungen/Kooperation “Magic
                                                                                                                                                          USA/Kanada
                                                                                                                                                              Zielgruppe   Termin             Kooperation


     der Stadt und hatte als Vertriebsinstrument die                                                       Cities”
                                                                                                           Annual Medical Association/Meeting Planners –
                                                                                                                                                              J            Jan. – Okt. 2002

                                                                                                                                                              MP           06. – 09.01.2002
     größten Zuwachsraten. Vor allem in den Be-                                                            PCMA
                                                                                                           Meeting Professionals – MPI PEC, Honolulu          MP           20. – 22.01.2002   Angebot

     reichen Hotel- und Ticketvermittlung wurden                                                           IACVB
                                                                                                           NRB Show
                                                                                                                                                              MP           07.02.2002
                                                                                                                                                                           16. – 19.02.2002
                                                                                                                                                                                              Angebot



     beachtliche Umsatzsteigerungen von fast                                                               Workshop Meetings made in Germany
                                                                                                           Gay & Lesbian Travel Expo, San Francisco
                                                                                                                                                              MP           März 2002
                                                                                                                                                                           11.04.2002

     200% im Vergleich zu 2000 erreicht. Dies ist                                                          IACVB                                              MP           25.04.2002         Angebot
                                                                                                           Hamburg Newsletter                                 RV, RM, J    April 2002
     hauptsächlich auf die Einführung der Online-                                                          site inspection Journalisten ‘Dining & Wining’     J            April/Mai 2002
                                                                                                           Journalistenreise/Kooperation “Magic Cities”       J            Sommer 2002
     Buchung von Hotels im März 2001 sowie die                                                             Greater Washington Society of
                                                                                                           Association Executives – GWSAE Washington          MP           12.06.2002         Angebot

     Integration sämtlicher über die TZH buchbaren                                                         MPI WEC                                            MP           21. –23.07.2002    Angebot
                                                                                                           ASAE                                               MP           17. – 20.08.2002   Angebot
     Veranstaltungen mit Anfragefunktion im Rah-                                                           CMITS Toronto                                      MP           20. – 21.08.2002   Angebot
                                                                                                           IT&ME, Inventive Travel & Meeting Executives                    09. – 11.10.2001
     men eines kompletten Relaunches der Site                                                              Show
                                                                                                           Hamburg Newsletter
                                                                                                                                                              RV

                                                                                                                                                              RV, RM, J
                                                                                                                                                                           24. – 26.09.2002
                                                                                                                                                                           Oktober 2002
                                                                                                                                                                                              Angebot



     zurückzuführen. Im Vordergrund dieser Neuge-                                                          Destination Germany                                RV, RM       14. – 18.10.2002   Angebot
                                                                                                           Insurance Conference Planners Association
                                                                                                                                                              MP           03. – 07.11.2002   Angebot
     staltung stand die Betonung des E-Commerce-                                                           – ICPA
                                                                                                           Ameriacan Society of Travel Agents – ASTA
                                                                                                                                                              RV           03. – 08.11.2002   Angebot
                                                                                                           Honolulu
     Charakters der Site, die Verbesserung der Be-         Die Ticketbuchungen, die seit Dezember          United States Tour Operators Association
                                                                                                           USTOA                                              RV           Dezember 2002      Angebot

     nutzerführung, die Interaktivität und ein sehr    2001 mit Disneys „Der König der Löwen“ eben-        site inspection leisure F.I.T., Journalisten
                                                                                                           ‘Weihnachtsmärkte’                                 RV, J        Dezember 2002


     hoher Informationsgehalt aller touristischen      falls online abgewickelt werden, erreichten ei-     SITE
                                                                                                           USA workshops der Repräsentanz der
                                                                                                                                                              MP

                                                                                                                                                              RV
                                                                                                                                                                           08. – 12.12.2002

                                                                                                                                                                           ganzjährig
                                                                                                                                                                                              Angebot

                                                                                                           Tourismus-Zentrale Hamburg
     Themen der Stadt. Unterstrichen wurde dies        nen Umsatz von knapp 580.000 DM.
     durch die Auszeichnung als beste touristische         Noch nicht berücksichtigt in dieser Statistik   adresse wird auf sämtlichen TZH-Publika-
     Website in der Kategorie Großstädte im Wett-      sind die Umsätze von Happy Hamburg Reisen,          tionen, Printanzeigen und Messeauftritten her-
     bewerb des DTV „de.stination 2001“.               die auf Grund der Angebotsplatzierung im Inter-     vorgehoben und beworben.
         Mit einem Umsatz von 2,1 Mio DM über          net täglich per E-Mail angefragt und von den            Strategische Kooperationen mit der DZT,
     das Internet konnte das Gesamt-Vorjahres-         Call Center Agents gebucht werden (ca. 50 E-        hamburg.de oder Online-Reisesites wie z.B.
     ergebnis um fast das Doppelte überboten           Mails pro Tag).                                     travel24.de wurden gebildet und ausgebaut.
     werden. Maßgeblichen Anteil hatten die Online-        Die gestiegene Akzeptanz der Internet-          Werbewirksame Aktionen wie die Versteige-
     Hotelbuchungen mit 1,5 Mio DM. Dies ent-          präsentation der TZH schlägt sich außerdem in       rung von attraktiven Hamburg-Packages auf
     spricht einem Anteil von 13 % am Gesamt-          der kontinuierlichen Erhöhung der Seiten-           zugriffsstarken Internetseiten wie atrada.de
     umsatz der Hotelvermittlung in 2001.              zugriffe nieder: 1 Mio. Page Impressions            und hotel.de regten die Neugier der User an.
                                                       monatlich!                                          • Die sehr aufwendige Pflege des mittler-
                                                           Die Einführung eines monatlichen News-              weile äußerst umfangreichen Webauftrittes
                                                       letters trug entscheidend dazu bei, dieTZH-An-          der TZH wird durch die Einführung eines
                                                       gebote aus den Bereichen Hotels + Reisen,               Content Management Systems erleichtert.
                                                       Tickets und des Hamburg Marketing dem Kun-              Hiermit können künftig auch die einzelnen
                                                       den aktuell näher zu bringen. Die Abonnenten-           Fachbereiche in der TZH Ihre relevanten
                                                       zahlen: Dezember 2001 – 2.500 Abonnenten,               Seiten pflegen, was zu noch mehr Aktua-
                                                       März 2002 – 3.500 Abonnenten.                           lität der Angebote im Internet führt.
                                                           Die Integration von zahlreichen Themen-         • Personalisierte Angebote und verkaufsun-
                                                       Specials, Gewinnspielen, Bildergalerien,                terstützende Features wie virtuelle Stadt-
                                                       Kontaktformularen usw. trugen sehr stark zur            rundgänge, Einbindung von Panoramen und
                                                       Belebung der Seiten bei. Die tagesaktuellen             standortbezogenen Stadtplänen (Geonavi-
                                                       Informationen und Angebote sowie die                    gation) tragen u.a. dazu bei, den Informa-
                                                       übersichtliche Struktur der Website sind                tionswert für den Benutzer zu erhöhen.
                                                       entscheidende Kriterien, warum pro Besuch im        • Für Partner und die Reiseindustrie wird ein
                                                       Durchschnitt 5,5 Seiten auf www.hamburg-                spezieller B to B - Bereich eingerichtet.
                                                       tourismus.de angesehen werden.                      • Der Online-Verkauf von Tickets wird
                                                           Begleitend wurde das Marketing für die              weiter ausgebaut.
                                                       Website verstärkt. Die Registrierung in den         • Online-Buchbarkeit des Pauschalreise-
                                                       wichtigsten deutsch- und englischsprachigen             angebots Happy Hamburg Reisen.
                                                       Suchmaschinen und Katalogen wurde mit dem           • Verstärkung des Kooperations-Marketings
                                                       Relaunch der Site vorgenommen. Die Internet-            mit strategisch wichtigen Reise-Websites.

16
                                                 Tourist Information                              Konzertkasse
Call Center                                      Hauptbahnhof                                     in der Musikhalle
       as Call Center der TZH als Hotel-,           m Mai 2001 wurde der Vorverkauf für das             usammen mit Thomas Collien wird in der

D      Ticket- und Informations-Hotline steht
       an 365 Tagen im Jahr von 8.00 – 20.00
Uhr für potenzielle Kunden zur Verfügung.
                                                 I  Musical Disneys „Der König der Löwen“
                                                    eröffnet. Dafür fanden im Hauptbahnhof
                                                 und im Bereich der Tourist Information um-
                                                                                                  Z     Musikhalle eine Konzertkasse betrieben.
                                                                                                        Diese spricht durch die Lage am Veran-
                                                                                                  staltungsort Musikhalle nicht nur das Stamm-
    Im Jahr 2001 wurden über eine halbe Mio.     fangreiche Promotionmaßnahmen der Stage          publikum der Musikhalle, sondern auch die
Anrufe im Call Center entgegengenommen;          Holding statt, die den Vorverkauf massiv un-     Laufkundschaft an.
60 % davon waren Informationsgespräche.          terstützen sollten.                                 Die Öffnungszeiten der Konzertkasse in der
Die restlichen 40% der Anrufe erwirtschafteten       Neu im Ticketverkauf für dieses Musical      Musikhalle sind regelmäßig: Montag bis Frei-
einen Gesamtumsatz von 18 Mio. DM bzw.           sind sog. „Fanplätze“. Das sind Stehplätze,      tags 11.00 bis 18.00 bzw. 20.00 Uhr, Sams-
9,2 Mio. Euro (pro Anruf entspricht das einem    die direkt am Tag der Vorstellung buchbar        tags bei Veranstaltungen.
Umsatz von 89,95 DM bzw. 45,94 Euro.)            sind und nur in der Touristinformation am
    Auch in diesem Vertriebsbereich waren        Hauptbahnhof und an den St. Pauli Lan-
die Folgen des 11. September 2001 deutlich       dungsbrücken erworben werden können.
zu spüren, zunächst in einer deutliche Abnah-        Weitere Musicalpremieren folgten im Juni
                                                                                                  Tourist Information
me des Anrufvolumens, später durch einen         mit „Fosse“ und im September mit „Mozart“.       am Hafen
spürbaren Buchungsrückgang.                      Seit Oktober sind alle Stella Musicals online
    Personalentwicklung als wichtiger Be-        buchbar.                                                ie Tourist Information an den Landungs-
standteil der Personalführung im Call Center
führte 2001 dazu; dass als zusätzliche
Führungskräfte 5 Teamleiter aus den eigenen
                                                     Ein großer Erfolg war die lange Nacht der
                                                 Museen am 26.Mai 2001. An einem Tag wur-
                                                 den 2.491 Tickets mit einem Umsatz von DM
                                                                                                  D      brücken wird seit dem 1. April 2000 nicht
                                                                                                         mehr von der Tourismus-Zentrale betrie-
                                                                                                  ben. Das Touristik Kontor, Inhaberin Frau von
Reihen herangewachsen sind und jeweils ein       45.345 ,– verkauft.                              Schönebeck, hat die Räumlichkeiten übernom-
Team von vier Agents übernehmen konnten.             Ferner konnte der Umsatz im Bereich Rund-    men. Die TZH hat mit dem Touristik Kontor ei-
Eine zum Jahresende durchgeführte Kunden-        fahrten gegenüber dem Vorjahr erneut um          nen Kooperationsvertrag geschlossen. Danach
zufriedenheitsanalyse zeigt, dass sich dies      25 % auf DM 291.000 gesteigert werden.           wird der Name Tourist Information weiterge-
direkt und positiv auf den Kontakt zum Kunden        Erweitert wird die Produktpalette der Tou-   führt. Alle Leistungen die in einer Tourist Infor-
auswirkt.                                        rist Information im kommenden Jahr um            mation erbracht werden sind in einer ge-
    Für das Jahr 2002 wird mit einem erhöhten    Linienflüge mit dem Wasserflugzeug nach          sonderten Vereinbarung festgelegt. Die Zu-
Anrufvolumen von bis zu 600.000 calls            Rostock, Fahrten mit dem Elbe City Jet und       sammenarbeit in 2001 war zufriedenstellend.
gerechnet. Die ersten Wochen des Jahres          Tagesfahrten ins Hamburger Umland.
bestätigen bereits diese positive Erwartung.
    Als Auslöser dieser Entwicklung gilt wei-
terhin die Produktion Disneys „Der König der
                                                 Konzertkasse                                     Konzertkasse und Tourist
Löwen“ und demnächst das Abba-Musical            Hauptbahnhof                                     Information im
„Mamma Mia!“ im Operettenhaus.
    Der Personalbestand wird weiterhin flexi-          eit April 2000 wird in den gemeinsamen
                                                                                                  Dammtor Bahnhof
bel dem Bedarf angepasst, um dem Wunsch
des Kunden nach Erreichbarkeit und kompe-
tenter Beratung jederzeit gerecht zu werden.
                                                 S     genutzten Räumen der Tourist-Informa-
                                                       tion und der S-Bahn Hamburg GmbH
                                                 die Konzertkasse Hauptbahnhof betrieben.
    Konkret geplant sind hierzu Neueinstel-      Durch die zentrale Lage, die langen Öff-
lungen von Reservierungsmitarbeitern und         nungszeiten in der Woche und eine Beset-
einem Trainer. Zur Personalneueinstellung        zung auch an den Wochenenden und Feier-
wird in Zukunft ein Assessment Center durch-     tagen bietet die Kasse einen hervorragenden
geführt, um eine hohe und gleichbleibende        Service für die Kunden.
Qualität der Beratung zu gewährleisten.             Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 8.00
                                                 bis 21.00 Uhr Samstag/Sonntag/Feiertage
                                                 10.00 bis 18.00 Uhr.
                                                    Die Kooperation mit Funke Media zeigte
                                                 2001 weiterhin Erfolge.



                                                                                                  Eröffnung im Dezember 2001


                                                                                                                                                       17
     TZH Jahresabschluss 2001
     I. Allgemeine Angaben                                   sichtlichen Inanspruchnahme zu gewichten. Als Rech-           bis zu einem Jahr. In den Forderungen gegen Unter-
     Der Jahresabschluß der Tourismus-Zentrale Ham-          nungsgrundlagen wurden die Richttafeln von Prof. Dr.          nehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis be-
     burg GmbH (TZH) für das Geschäftsjahr 2001 wur-         Klaus Heubeck mit einem Rechnungszins von                     steht, sind Lieferungs- und Leistungsforderungen ent-
     de nach den Vorschriften des Dritten Buches des         5,5 % verwendet. Die Wahrscheinlichkeit der Inan-             halten.
     Handelsgesetzbuches für große Kapitalgesell-            spruchnahme wurde mit 10 % geschätzt.
     schaften aufgestellt.                                       Die Bewertung für bestehende Altersteilzeitver-           Passiva
        Die Gewinn- und Verlustrechnung wurde nach           pflichtungen zum 31.12.2001 nach dem Blockmodell              Stammkapital
     dem Gesamtkostenverfahren aufgestellt. Leerpos-         erfolgte in der steuerlich zulässigen Höhe des Erfül-         Das gezeichnete Kapital entspricht dem Stammka-
     ten und -vermerke wurden nicht ausgewiesen;             lungsrückstandes. Als Rechnungsgrundlage wurden               pital. Es ist in voller Höhe eingezahlt.
     auch sind keine Posten zusammengefaßt worden.           die Richttafeln von Prof. Dr. Klaus Heubeck mit einem
                                                             Rechnungszins von 5,5 % verwendet.                            Sonderposten für Investitionszuschüsse
     II. Bilanzierungs- und                                      Andere Rückstellungen sind in Höhe des Betrages           Der Sonderposten entspricht dem Buchwert der
     Bewertungsmethoden                                      angesetzt worden, der nach vernünftiger kaufmänni-            immateriellen Vermögensgegenstände und Sach-
     Das Anlagevermögen ist zu Anschaffungskosten akti-      scher Beurteilung notwendig ist.                              anlagen.
     viert. Da die immateriellen Vermögensgegenstände            Verbindlichkeiten sind mit dem Rückzahlungsbe-
     und Sachanlagen in voller Höhe von der Freien und       trag angesetzt.                                               Rückstellungen
     Hansestadt Hamburg finanziert werden, wird in glei-                                                                   Rückstellungen für
     cher Höhe ein Sonderposten für Zuschüsse zum Anla-      III. Bilanzerläuterungen                                      Pensionsverpflichtungen
     gevermögen gebildet.                                    Aktiva                                                        Die Pensionsrückstellungen wurden gemäß Teil-
         Im Anlagenspiegel sind die in voller Höhe abge-     Anlagevermögen                                                wertverfahren aufgrund eines versicherungsma-
     schriebenen geringwertigen Wirtschaftsgüter im Be-      Die Entwicklung der einzelnen Posten des Anlage-              thematischen Gutachtens ermittelt. Es wurde von
     richtsjahr als Zu- und Abgänge und gleichzeitig in      vermögens einschließlich der Abschreibungen für               dem Wahlrecht nach Art. 28 EGHGB Gebrauch ge-
     dem Betrag der Abschreibungen des Geschäftsjahres       2001 sind im Anlagenspiegel auf der folgenden                 macht. Für Zusagen vor dem 1.1.1987 sind Pen-
     erfaßt. Die immateriellen Vermögensgegenstände          Seite dargestellt.                                            sionsrückstellungen gemäß Artikel 28 EGHGB nicht
     und die Sachanlagen wurden zu Anschaffungskos-              In den Abgängen sind die im Geschäftsjahr an-             gebildet worden. Der steuerliche Teilwert dieser
     ten, vermindert um planmäßige lineare Abschreibun-      geschafften und voll abgeschriebenen geringwer-               Verpflichtungen beläuft sich auf TDM 5.237. Die
     gen, angesetzt. Abschreibungen auf Sachanlagen          tigen Wirtschaftsgüter enthalten.                             FHH hat eine Garantieerklärung über TDM 5.500
     wurden für Zugänge im ersten Halbjahr mit vollen                                                                      für alle Verpflichtungen abgegeben, die zum Bi-
     und im zweiten Halbjahr mit halben Abschreibungs-       Finanzanlagen                                                 lanzstichtag mit TDM 465 überschritten ist.
     sätzen verrechnet.                                      Bei den Finanzanlagen handelt es sich um die nach-
         Die Bewertung der Finanzanlagen erfolgt zu An-      folgenden Beteiligungen:                                      Sonstige Rückstellungen
     schaffungskosten.                                                                                                     Der Wertansatz der Rückstellung für sechs Anwär-
         Vorräte werden unter Berücksichtigung des Nie-      Beteiligungsbesitz          Stamm- Anteil am       Jahres-    ter (Vorjahr: 7) auf Altersteilzeit wurde nach versi-
                                                                                         kapital Stammkapital   ergebnis
     derstwertprinzips zu Anschaffungskosten angesetzt.                                                                    cherungsmathematischen Grundsätzen durch die
         Forderungen und sonstige Vermögensgegen-                                         TDM     TDM     %      TDM       beratenden Aktuare Rüss, Dr. Zimmermann und
     stände wurden mit dem Nennwert angesetzt. Auf           Deutschland Informations-    120       5    4,2      K.A.     Partner (Gutachten vom 12. Februar 2002) mit DM
     den Forderungsbestand zum 31. Dezember 2001 wur-        und Reservierungs-                                            33.496,00 (Vorjahr: DM 41.896,00) ermittelt.
                                                             gesellschaft mbH (DIRG),
     den abgestuft nach ihrer Altersstruktur pauschalierte                                                                     Im Geschäftsjahr 2001 wurde mit einem Mitar-
                                                             Hamburg
     Einzelwertberichtigungen vorgenommen.                   HMT Hamburg Musikhalle        50      25    50,0      6       beiter ein Vertrag über Altersteilzeit abgeschlos-
         Rückstellungen für Pensionen und ähnliche Ver-      Ticket GmbH, Hamburg                                          sen. Altersteilzeitbeginn ist der 1. Januar 2001. Die
                                                             Konzertkasse Hauptbahnhof   25 T€   12,5 T€ 50       42
     pflichtungen sind entsprechend dem Wahlrecht nur                                                                      sich daraus ergebende Altersteilzeitverpflich-
     für Neuzusagen ab 1. Januar 1987 gebildet worden.                                                                     tung wurde nach versicherungsmathematischen
     Die Bewertung erfolgte auf der Grundlage eines ver-     Vorräte                                                       Grundsätzen durch die beratenden Aktuare Rüss,
     sicherungsmathematischen Gutachtens in der steu-        Die Vorräte setzen sich aus Werbemitteln und Han-             Dr. Zimmermann und Partner (Gutachten vom 12.
     erlich zulässigen Höhe. Die Rückstellungshöhe be-       delswaren zusammen. Die Bewertung erfolgte mit                Februar 2002) für steuerliche Zwecke mit DM
     stimmt sich nach dem Teilwert der Verpflichtungen.      den Anschaffungskosten.                                       53.633,00 ermittelt. Zum 31.12.2001 besteht ein
     Dabei wurden ein Zinsfuß von 6 % und die Richttafeln                                                                  Fehlbetrag zum handelsrechtlichen Ansatz in Höhe
     1998 von Dr. Klaus Heubeck angewendet.                  Forderungen und sonstige                                      von DM 66.348,00.
         Bei der Bewertung der Pensionsverpflichtungen un-   Vermögensgegenstände                                              Darüber hinaus betreffen die sonstigen Rück-
     ter Berücksichtigung der Richttafeln 1983 bzw. 1998     Die Forderungen gegen Gesellschafter bestehen im              stellungen u.a. Verpflichtungen aus noch nicht ge-
     macht die Gesellschaft von der stufenweisen Anpassung   wesentlichen gegenüber der Wirtschaftsbehörde der             nommenem Urlaub (TDM 200), Altersteilzeitan-
     Gebrauch (Drittelungsregelung). Der nicht passivierte   Freien und Hansestadt Hamburg (TDM 677) und re-               sprüche (TDM 87), aus Überstunden (TDM 42), für
     Unterschiedsbetrag zum 31.12.2001 beträgt TDM 22.       sultieren überwiegend aus Erstattungsansprüchen               Konkursausfallgeld (TDM 10) und für Jubiläums-
         Die Bewertung der Rückstellung für Altersteilzeit   aufgrund von Pensionszusagen (TDM 608); diese TDM             verpflichtungen (TDM 13).
     erfolgte entsprechend der Stellungnahme des Haupt-      608 haben eine Restlaufzeit von mehr als einem Jahr.
     fachausschusses des IDW vom 18.11.1998 (IDW RS              Die Forderungen aus Lieferungen und Leistungen,           Verbindlichkeiten
     HFA 3). Danach sind im Gleichverteilungsmodell die      die Forderungen gegen Unternehmen, mit denen ein              Sämtliche Verbindlichkeiten haben eine Restlauf-
     Aufstockungsbeträge der in der Zukunft bestehenden      Beteiligungsverhältnis besteht sowie die sonstigen            zeit von weniger als einem Jahr.
     Verpflichtungen zu passivieren und mit der voraus-      Vermögensgegenstände haben eine Restlaufzeit von

18
IV. Erläuterungen zur                               zahlungen zur Stiftungsinitiative der Deutschen        Tourismus Verband Hamburg e.V.
Gewinn- und Verlustrechnung                         Wirtschaft in Höhe von TDM 37.                       • Franz J. Klein,
Umsatzerlöse                                                                                               (Senatsdirektor Wirtschaftsbehörde)
Die Umsatzerlöse betreffen hauptsächlich Erlöse     V. Sonstige finanzielle                              • Manfred Schulze-Smolka (Kaufmann)
aus dem Verkauf von Pauschalprogrammen für          Verpflichtungen                                      • Prof. Norbert Aust (Kaufmann)
Reisen nach Hamburg, aus der Vermittlung von Ho-    Miet- und Leasingverträge für das Geschäftsjahr      • Hans Gerst (Kaufmann)
telübernachtungen und dem Ticketverkauf. Die        2002 TDM 1.016                                       • Reinhard Wolf (Leiter Geschäftsbereich
Umsatzerlöse enthalten touristische Leistungen in                                                          Infrastruktur Handelskammer Hamburg)
Höhe von TDM 20.150, die nur einen durchlaufen-     Vl. Sonstige Angaben                                 • Dr. Volker Plagemann
den Posten für die TZH darstellen. Die Gegen-       Neben dem Geschäftsführer waren im Geschäfts-          (Senatsdirektor Kulturbehörde)
buchung erfolgt in den Aufwendungen für bezogene    jahr 2001 im Jahresdurchschnitt 72,8 (i. Vj. 74,6)   • Dietmar Aulich (Geschäftsführer der
Leistungen.                                         Arbeitnehmer beschäftigt.                              Hamburg Messe und Congreß GmbH)
                                                                                                         • Andreas Bolenz (Leitender Regierungsdirektor
Sonstige betriebliche Erträge                       Geschäftsführer                                        Finanzbehörde)
Hier werden im wesentlichen Erträge aus             Dietrich von Albedyll
Mieteinnahmen (TDM 208) und Erstattungen von                                                             Arbeitnehmervertreter:
Portokosten durch Kunden (TDM 55) ausgewiesen.      Die Angaben gemäß § 285 Nr. 9a und b HGB             • Ingo Jaap (Angestellter)
                                                    unterbleiben aufgrund von § 286 Abs. 4 HGB.          • Ines Nimpsch (Angestellte)
Materialaufwand                                        An frühere Mitglieder der Geschäftsführung
Ausgewiesen werden überwiegend Aufwendun-           und ihre Hinterbliebenen wurden TDM 83 gezahlt.      Die Sitzungsgelder an den Aufsichtsrat betrugen
gen für bezogene Leistungen in Zusammenhang         Die Pensionsverpflichtungen zum 31. Dezember         TDM 5.
mit der Reisevermittlung und Reiseveranstaltung.    2001 betragen TDM 817. Der nicht bilanzierte Fehl-
                                                    betrag beläuft sich auf TDM 817.
Sonstige betriebliche Aufwendungen                                                                       Hamburg, den 21. März 2002
Die Sonstigen betrieblichen Aufwendungen set-       Aufsichtsrat
zen sich im wesentlichen zusammen aus Kosten für    Der Aufsichtsrat setzt sich aus folgenden Mitglie-   Tourismus-Zentrale Hamburg GmbH
Werbung und Öffentlichkeitsarbeit (TDM 4.159),      dern zusammen:
Kommunikations- und EDV-Kosten (TDM 1.054)
sowie Raumkosten (TDM 924). Die sonstigen           • Senator Gunnar Uldall (Vorsitzender)
periodenfremden Aufwendungen resultieren im           Präses der Wirtschaftsbehörde
wesentlichen aus der Ausbuchung von Altforde-       • Senator a.D. Wilhelm Rahlfs                        Dietrich von Albedyll
rungen in Höhe von TDM 26 und Entschädigungs-         (stellvertretender Vorsitzender)                   Geschäftsführer


 Tourismus-Zentrale Hamburg GmbH
 Gewinn- und Verlustrechnung für die Zeit vom 1. Januar bis 31. Dezember 2001
                                                                            2001                                                 2000
                                                                  DM                          DM                      DM                        DM
 1. Umsatzerlöse                                           39.178.034,85                                       45.436.558,89
 2. Erhöhung (Vorjahr: Verminderung des Bestands
     an Werbematerial                                       863,21                                                – 10.798,47
 3. Zuwendungen und Aufträge der
     Freien und Hansestadt Hamburg                    6.149.889,45                                              7.185.400,58
 4. Sonstige betriebliche Erträge                       515.455,94                   45.844.243,45                455.318,76             53.056.479,76
 5. Materialaufwand
     Aufwendungen für bezogene Leistungen                                           - 30.754.304,75                                     - 38.221.000,75
 6. Personalaufwand
     a) Gehälter                                    - 5.539.814,13                                             - 6.276.373,65
     b) Soziale Abgaben und Aufwendungen für
        Altersversorgung und für Unterstützung      - 1.450.534,56                   - 6.990.348,69            - 1.590.523,46            - 7.866.897,11
 7. Abschreibungen auf immaterielle Vermögensgegen-
     stände des Anlagevermögens und Sachanlagen                                        - 319.140,15                                       - 381.311,79
 8. Erträge aus der Auflösung des Sonderpostens für
     Zuschüsse zum Anlagevermögen                                                        319.302,15                                          381.856,79
 9. Sonstige betriebliche Aufwendungen                                               - 8.082.471,28                                      - 6.799.172,03
 10. Erträge aus Beteiligungen                                                             15.000,00                                               0,00
 11. Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge                                                  12.501,79                                          10.278,48
 12. Abschreibungen auf Finanzanlagen                                                      - 5.000,00
 13. Zinsen und ähnliche Aufwendungen                                                    - 19.018,20                                        - 70.070,96
 14. Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit                                          20.764,32                                        110.162,39
 15. Steuern vom Einkommen und vom Ertrag                                                    - 790,13                                          - 535,39
 16. Sonstige Steuern                                                                          - 86,64                                             0,00
     Jahresüberschuß/-fehlbetrag                                                           19.887,55                                        109.627,00


                                                                                                                                                           19
     TZH Jahresabschluss 2001

     Entwicklung des Anlagevermögens zum 31.12.2001

                                                                            Anschaffungs- und Herstellungskosten

                                                          1.1.2001                  Zugänge                Abgänge                     31.12.2001
                                                            DM                        DM                     DM                           DM
     I. Immaterielle Vermögensgegenstände
          Software                                        895.703,48                  11.875,70               1.808,50                  905.770,68
     II. Sachanlagen
         1. Grundstücke, grundstücksgleiche Rechte
            und Bauten einschließlich der Bauten
            auf fremden Grundstücken                      219.540,91                       0,00                    0,00                 219.540,91
         2. Andere Anlagen, Betriebs- und
            Geschäftsausstattung                         2.639.951,66                 75.096,45              33.870,66                 2.681.177,45
                                                         2.859.492,57                 75.096,45              33.870,66                 2.900.718,36
     III. Finanzanlagen
          Beteiligungen                                   154.447,88                       0,00             100.000,00                   54.447,88
     Summe Anlagevermögen                                3.909.643,93                 86.972,15             135.679,16                 3.860.936,92




     Tourismus-Zentrale Hamburg GmbH
     Bilanz zum 31. Dezember 2001
     AKTIVA                                                           31.12.2001                                          31.12.2000
                                                                DM                         DM                      DM                          DM

     A. Anlagevermögen
        I. Immaterielle Vermögensgegenstände
        Software                                                                        29.640,00                                          104.134,00
       II. Sachanlagen
       1. Einbauten in fremden Gebäuden                     129.718,00                                        151.483,00
       2. Andere Anlagen, Betriebs-
           und Geschäftsausstattung                         258.249,00                                        394.318,00
                                                                     0,00              387.967,00                    0,00                  545.801,00
       III. Finanzanlagen
       Beteiligungen                                                                    49.447,88                                          154.447,88
                                                                                       467.054,88                                          804.384,88
     B. Umlaufvermögen
        I. Vorräte
        Fertige Erzeugnisse und Waren                                                   14.421,28                                           13.558,07
       II. Forderungen und sonstige
           Vermögensgegenstände
       1. Forderungen aus Lieferungen und Leistungen       2.342.456,91                                      1.690.373,81
       2. Forderungen gegen Gesellschafter                   723.166,83                                      1.100.709,96
       3. Forderungen gegen Unternehmen, mit denen ein
           Beteiligungsverhältnis besteht                   252.058,67                                        142.749,05
       4. Sonstige Vermögensgegenstände                      48.615,81               3.366.298,22              97.487,64                 3.031.320,46
       III.Schecks, Kassenbestand,
           Guthaben bei Kreditinstituten                                             1.313.113,93                                          819.169,96
                                                                                     4.693.833,43                                        3.864.048,49
     C. Rechnungsabgrenzungsposten                                                      45.002,10                                           69.164,27
                                                                                     5.205.890,41                                        4.737.597,64




20
                             Kumulierte Abschreibungen                                                           Buchwerte

     1.1.2001              Zugänge               Abgänge                 31.12.2001                 31.12.2001               31.12.2000
       DM                    DM                    DM                       DM                         DM                       DM

    791.567,48              86.371,70              1.808,50              876.130,68                  29.640,00               104.136,00



     68.057,91              21.765,00                   0,00               89.822,91                129.718,00               151.483,00
  2.245.633,66            211.003,45              33.708,66             2.422.928,45                258.249,00               394.318,00
  2.313.691,57            232.768,45              33.708,66             2.512.751,36                387.967,00               545.801,00

           0,00              5.000,00                   0,00                5.000,00                 49.447,88               154.447,88
  3.105.259,05            324.140,15              35.517,16             3.393.882,04                467.054,88               804.384,88




PASSIVA                                                             31.12.2001                                             31.12.2000
                                                               DM                         DM                          DM                       DM

A. Eigenkapital
  I. Gezeichnetes Kapital                                 100.000,00                                              100.000,00
  II. Verlustvortrag                                             0,00                                             -109.627,00
  III.Jahresüberschuß (i.Vj. Jahresfehlbetrag)             19.887,55                                              109.627,00
                                                                                       119.887,55                                          100.000,00


B.Sonderposten für
    Investitionszuschüsse                                                              417.607,00                                          649.937,00
C.Rückstellungen
  1. Rückstellungen für Pensionen und
     ähnliche Verpflichtungen                             727.575,00                                              631.856,00
  2. Steuerrückstellungen                                       0,00                                                    0,00
  3. Sonstige Rückstellungen                              560.906,50              1.288.481,50                    788.938,26              1.420.794,26
D.Verbindlichkeiten
  1. Verbindlichkeiten gegnüber Kreditinstituten                 0,00                                                   57,58
  2. Erhaltene Anzahlungen auf Bestellungen                347.215,23                                              102.298,92
  3. Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen    1.924.970,17                                            1.110.374,14
  4. Verbindlichkeiten gegnüber Gesellschaftern             16.171,28                                               13.558,07
  5. Sonstige Verbindlichkeiten                          1.091.557,68                                            1.340.577,67
                                                                                  3.379.914,36                                            2.566.866,38




                                                                                  5.205.890,41                                            4.737.597,64




                                                                                                                                                         21

				
DOCUMENT INFO
Shared By:
Categories:
Tags:
Stats:
views:24
posted:3/18/2011
language:German
pages:16