FINANZINFORMATION

Document Sample
FINANZINFORMATION Powered By Docstoc
					FINANZINFORMATION




Seit 1999 erstellen wir Konzernabschlüsse nach den US-amerikanischen
Rechnungslegungsvorschriften US-GAAP. Dadurch ist unsere Rechnungs-
legung mit der unserer internationalen Mitbewerber unmittelbar
vergleichbar. Neben den zahlreichen Erläuterungen, die nach US-GAAP
erforderlich sind, weist unser Konzernanhang eine Vielzahl freiwilliger
Zusatzangaben aus. Unser Lagebericht entspricht den Anforderungen des
deutschen Handelsgesetzbuchs und enthält ebenfalls über das vorge-
schriebene Maß hinaus freiwillige Informationen. Dies ist unser Beitrag zu
mehr Transparenz, einer berechtigten Forderung der internationalen
Kapitalmärkte.




072   SAP-Geschäftsbericht 2007 – Finanzinformationen
074   Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers


075   Konzernlagebericht


125   Konzernabschluss

125   Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung

126   Konzernbilanz

128   Aufstellung der erfassten Erträge und Aufwendungen

129   Entwicklung des Konzerneigenkapitals

130   Konzernkapitalflussrechnung

131   Konzernanhang 2007




203   Jahresabschluss der SAP AG – Kurzfassung


204   Fünfjahresübersicht




                 SAP-Geschäftsbericht 2007 – Finanzinformationen   073
BESTÄTIGUNGSVERMERK DES ABSCHLUSSPRÜFERS


An die SAP AG, Walldorf                                      wirtschaftliche und rechtliche Umfeld des Konzerns sowie
                                                             die Erwartungen über mögliche Fehler berücksichtigt. Im
Wir haben den von der SAP AG, Walldorf, aufgestellten        Rahmen der Prüfung werden die Wirksamkeit des rech-
Konzernabschluss – bestehend aus Bilanz, Gewinn- und         nungslegungsbezogenen internen Kontrollsystems sowie
Verlustrechnung, Kapitalflussrechnung, Aufstellung der        Nachweise für die Angaben im Konzernabschluss überwie-
erfassten Erträge und Aufwendungen und Anhang für das        gend auf der Basis von Stichproben beurteilt. Die Prüfung
Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2007 ge-        umfasst die Beurteilung der Jahresabschlüsse der in
prüft. Die Aufstellung des Konzernabschlusses nach den       den Konzernabschluss einbezogenen Unternehmen, der
Accounting Principles Generally Accepted in the United       Abgrenzung des Konsolidierungskreises, der angewandten
States of America (US-GAAP) liegt in der Verantwortung       Bilanzierungs- und Konsolidierungsgrundsätze und der
des Vorstands der Gesellschaft. Unsere Aufgabe ist es,       wesentlichen Einschätzungen des Vorstands sowie die
auf der Grundlage der von uns durchgeführten Prüfung         Würdigung der Gesamtdarstellung des Konzernabschlusses.
eine Beurteilung über den Konzernabschluss abzugeben.        Wir sind der Auffassung, dass unsere Prüfung eine hinrei-
Ergänzend wurden wir beauftragt zu beurteilen, ob der zu     chend sichere Grundlage für unsere Beurteilung bildet.
dem Konzernabschluss nach US-GAAP freiwillig erstellte
Konzernlagebericht abgesehen von der zutreffenden             Unsere Prüfung hat zu keinen Einwendungen geführt.
Verwendung von US-GAAP-Finanzdaten mit dem von der
SAP AG gemäß §§ 290 und 315 HGB aufgestellten                Nach unserer Beurteilung aufgrund der bei der Prüfung
Konzernlagebericht übereinstimmt.                            gewonnenen Erkenntnisse vermittelt der Konzernabschluss
                                                             unter Beachtung der US-GAAP ein den tatsächlichen
Wir haben unsere Konzernabschlussprüfung nach § 317          Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens-, Finanz-
HGB unter Beachtung der vom Institut der Wirtschaftsprü-     und Ertragslage des Konzerns. Der zu dem Konzern-
fer (IDW) festgestellten deutschen Grundsätze ordnungs-      abschluss nach US-GAAP freiwillig erstellte Konzernlage-
mäßiger Abschlussprüfung sowie der Auditing Standards        bericht steht in Einklang mit dem nach den US-GAAP auf-
Generally Accepted in the United States of America           gestellten Konzernabschluss und stimmt abgesehen von
(US-GAAS) vorgenommen. Danach ist die Prüfung so zu          der zutreffenden Verwendung von US-GAAP-Finanzdaten
planen und durchzuführen, dass Unrichtigkeiten und Ver-      mit dem von der SAP AG gemäß §§ 290 und 315 HGB
stöße, die sich auf die Darstellung des durch den Konzern-   aufgestellten Konzernlagebericht überein, zu dem wir ei-
abschluss unter Beachtung der US-GAAP vermittelten           nen uneingeschränkten gesetzlichen Bestätigungsvermerk
Bildes der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage wesent-       erteilt haben. Danach vermittelt der Konzernlagebericht
lich auswirken, mit hinreichender Sicherheit erkannt wer-    insgesamt ein zutreffendes Bild von der Lage des Kon-
den. Bei der Festlegung der Prüfungshandlungen werden        zerns und stellt die Chancen und Risiken der zukünftigen
die Kenntnisse über die Geschäftstätigkeit und über das      Entwicklung zutreffend dar.



Mannheim, den 19. März 2008

KPMG Deutsche Treuhand-Gesellschaft
Aktiengesellschaft
Wirtschaftsprüfungsgesellschaft




Dr. Schindler                      Walter
Wirtschaftsprüfer                  Wirtschaftsprüfer




074   SAP-Geschäftsbericht 2007 – Finanzinformationen
KONZERNLAGEBERICHT 1), 2)


Allgemeine Grundlagen                                                                                        Wir bilden unsere Aktivitäten im Berichtswesen über die
                                                                                                             drei Segmente Produkt, Beratung und Schulung ab. Für eine
Der SAP-Konzern                                                                                              weiterführende Beschreibung der Segmente verweisen wir
SAP wurde 1972 gegründet und ist heute einer der inter-                                                      auf die Textziffer (28) im Konzernanhang.
national führenden Anbieter von Unternehmenssoftware.
Gemessen an der Marktkapitalisierung sind wir der welt-                                                      Vorausschauende Aussagen
weit drittgrößte unabhängige Softwarehersteller. SAP                                                         Dieser Lagebericht enthält zukunftsorientierte Aussagen.
betreut mehr als 46.100 Kunden in über 120 Ländern                                                           Diese beruhen auf unseren Ansichten und Annahmen, die
und beschäftigt mehr als 43.800 Mitarbeiter an Vertriebs-                                                    ihrerseits auf verfügbaren Informationen basieren. Sämt-
und Entwicklungsstandorten in über 50 Ländern in den                                                         liche im Lagebericht enthaltenen Aussagen, die keine ver-
Regionen Europa, Naher Osten, Afrika (EMEA), Amerika                                                         gangenheitsbezogenen Tatsachen darstellen, sind voraus-
und Asien-Pazifik-Japan. Der Hauptsitz der SAP ist                                                            schauende Aussagen wie in dem US-amerikanischen
Walldorf, Deutschland.                                                                                       „Private Securities Litigation Reform Act“ von 1995 fest-
                                                                                                             gelegt. Diese zukunftsbezogenen Aussagen resultieren
Unser Kerngeschäft ist die Lizenzierung von Nutzungs-                                                        aus den aktuellen Erwartungen sowie unseren darauf ba-
rechten an den SAP-Softwarelösungen, die von über                                                            sierenden Annahmen, die wir unter anderem in Bezug auf
12.000 Entwicklern auf der ganzen Welt hergestellt wer-                                                      die folgenden Faktoren getroffen haben: allgemeine wirt-
den. Mit diesen Lösungen sind Unternehmen in der Lage,                                                       schaftliche und branchenbezogene Entwicklung, Möglich-
ihre Geschäftsprozesse effizient und flexibel zu gestalten                                                      keit zur Einstellung und Bindung von Mitarbeitern, Wett-
und die betriebliche Wertschöpfung nachhaltig zu verbes-                                                     bewerb in der Softwarebranche, Umsetzung der Unter-
sern. 2007 umfasste unser Lösungsportfolio die Techno-                                                       nehmensstrategie, Entwicklung und Einführung neuer Pro-
logieplattform SAP NetWeaver sowie vor allem folgende                                                        dukte und Dienstleistungen, Möglichkeit zur Nutzung von
Softwareanwendungen:                                                                                         geistigem Eigentum, regulative und politische Umwelt-
• die SAP Business Suite mit Lösungen zur Unterstützung                                                      bedingungen, Anpassung an den technischen Fortschritt,
  betrieblicher Prozesse vom Einkauf über die Produktion,                                                    Marktakzeptanz unserer Produkte und Dienstleistungen,
  die Lagerhaltung und den Vertrieb bis hin zu allen admi-                                                   Terrorgefahren und Kriegsrisiken, Integration erworbener
  nistrativen Bereichen und zur Kundenbetreuung für                                                          Unternehmen, Erfüllung von Kundenerwartungen und
  große Kunden und globale Konzerne,                                                                         andere Risiken und Unsicherheiten. Diese Risiken und
• branchenspezifische Lösungen für große Kunden und                                                           Unsicherheiten sind im Abschnitt „Risikofaktoren und
  globale Konzerne in mehr als 25 Branchen, darunter die                                                     Risikomanagement“ beschrieben. Wörter wie „erwarten“,
  Fertigungs- und Prozessindustrie, Finanzdienstleistun-                                                     „glauben“, „rechnen mit“, „fortführen“, „schätzen“,
  gen, Konsumgüterindustrie und Handel, Öffentlicher                                                          „voraussagen“, „beabsichtigen“, „zuversichtlich sein“,
  Dienst und Verwaltung sowie Service und Versorgung,                                                        „davon ausgehen“, „planen“, „vorhersagen“, „sollen“,
• die Lösungen SAP Business All-in-One, SAP Business                                                         „sollten“, „können“, „werden“, „Ausblick“ und „Ziele“
  One sowie unser neues Produkt SAP Business                                                                 sowie ähnliche Begriffe in Bezug auf SAP sollen solche
  ByDesign für kleine und mittelgroße Kunden,                                                                vorausschauenden Aussagen anzeigen. Sämtliche voraus-
• Lösungen für die sogenannten Business User, die Soft-                                                      schauenden Aussagen unterliegen unterschiedlichen
  ware hauptsächlich nutzen, um Informationen für strate-                                                    Risiken und Unsicherheiten, durch die die tatsächlichen Er-
  gische Entscheidungen und sonstige Analysen sowie                                                          gebnisse von den Erwartungen abweichen können. Auf die
  Berichte schnell abzurufen – bei gleichzeitiger Entlastung                                                 Faktoren, die unsere zukünftigen Ergebnisse beeinflussen
  von administrativen Aufgaben.                                                                              könnten, gehen wir ausführlicher in den bei der US-ameri-
                                                                                                             kanischen „Securities and Exchange Commission“ (SEC)
Darüber hinaus bieten wir auf unsere Softwarelösungen                                                        hinterlegten Unterlagen ein, unter anderem im Jahresbe-
abgestimmte Beratungen, Wartungsleistungen und Schu-                                                         richt Form 20-F für das Jahr 2006 sowie im Jahresbericht
lungen an. Sowohl bei der Entwicklung als auch bei der                                                       Form 20-F für das Jahr 2007, der vor dem 30. Juni 2008
Vermarktung unseres Lösungsportfolios arbeiten wir inten-                                                    vorliegen wird. Die vorausschauenden Aussagen geben
siv mit Partnern zusammen.                                                                                   die Sicht zu dem Zeitpunkt wieder, zu dem sie getätigt



1)   Grafiken und Schaubilder dienen der Veranschaulichung und sind nicht Teil des geprüften Lageberichts.
2)   Die im Konzernlagebericht dargestellten Beträge je Aktie berücksichtigen die Ausgabe von Gratisaktien
     im Verhältnis von eins zu drei im Rahmen der im Geschäftsjahr 2006 durchgeführten Kapitalerhöhung
     aus Gesellschaftsmitteln. Die Zahlen aus dem Jahr 2005 sind entsprechend angepasst worden.




                                                                                                                         SAP-Geschäftsbericht 2007 – Finanzinformationen   075
wurden. Dem Leser wird empfohlen, diesen Aussagen kein        • Um zusätzliche Marktchancen in neuen, noch unberühr-
unangemessen hohes Vertrauen zu schenken. Wir über-             ten Segmenten im Mittelstand zu erschließen, investieren
nehmen keine Verpflichtung gegenüber der Öffentlichkeit,          wir seit dem ersten Quartal 2007 über einen Zeitraum
vorausschauende Aussagen aufgrund von neuen Informa-            von acht Quartalen zusätzlich rund 300 bis 400 Mio. €
tionen, künftigen Ereignissen oder aus anderen Gründen          in den Aufbau eines neuen Geschäftsfelds für SAP
zu aktualisieren oder zu korrigieren.                           Business ByDesign. Den Zeitpunkt und die Höhe der
                                                                realisierten Investitionen berichten wir quartalsweise, um
Wertorientierte Steuerung                                       aufzuzeigen, welchen Anteil an der operativen Marge
Das im SAP-Konzern eingesetzte Steuerungsinstrumenta-           wir in zusätzliche zukünftige Wachstumschancen re-
rium unterstützt das oberste Unternehmensziel, den Unter-       investieren.
nehmenswert nachhaltig zu steigern, und das hieraus ab-
geleitete Ziel eines profitablen Umsatzwachstums. Hierzu       Neben dem operativen Geschäft steuern wir auch das
steuern wir das operative und das nicht operative Ge-         nicht operative Geschäft mit wertorientierten Kennziffern.
schäft mit unterschiedlichen wertorientierten Kenngrößen      Dazu stützen wir uns in erster Linie auf das Finanzergebnis
und ergänzen diese aus Konzernsicht mit einer zentralen       und die Konzernsteuerquote:
übergreifenden Steuerungsgröße. Auch im Geschäftsjahr         • Das Finanzergebnis gibt insbesondere Auskunft über
2007 basierten alle zur Steuerung herangezogenen Kenn-          die Verzinsung der liquiden Mittel und Kapitalanlagen. Im
größen auf der US-GAAP-Rechnungslegung.                         Mittelpunkt der Steuerung stehen der Cashflow, der
                                                                Bestand an liquiden Mitteln und Wertpapieren sowie der
Um das operative Geschäft zu steuern, haben wir im              durchschnittliche Zinssatz, zu dem die Geld- und Kapital-
Berichtsjahr hauptsächlich die Kenngröße Wachstum der           anlagen angelegt werden. Daneben spielt das Manage-
Software- und softwarebezogenen Serviceerlöse, das              ment des Umlaufvermögens (Working Capital Manage-
diesem Wachstum zugrunde liegende Softwareumsatz-               ment) durch die Reduzierung der Außenstandsdauer der
wachstum und die operative Marge herangezogen. Diese            Forderungen (Days of Sales Outstanding, DSO) eine
Steuerungsgrößen wurden aufeinander abgestimmt, um              Rolle.
profitables Wachstum zu erreichen.                             • Die Konzernsteuerquote entspricht dem Verhältnis des
• Unser wichtigster Umsatztreiber ist das Softwareerlös-        nach US-GAAP ermittelten Ertragsteueraufwands zum
  wachstum, von dem weitere Umsatzarten abhängen.               Ergebnis aus fortgeführten Geschäftsaktivitäten vor
  Softwareerlöse erzielen wir überwiegend aus dem ein-          Ertragsteuern und Minderheitenanteilen.
  maligen Verkauf von Lizenzen für die Nutzung von Soft-
  wareprodukten. Diese Softwarelizenzen sind in der Regel     Die Kennziffer Ergebnis je Aktie aus fortgeführten Ge-
  die Basis für den Verkauf von Wartungsleistungen, die       schäftsaktivitäten umfasst sämtliche operative und nicht
  nach Verkauf der Softwarelizenz regelmäßig anfallende       operative Erfolgsbestandteile und bildet die Gesamtleis-
  softwarebezogene Serviceerlöse in Form von Wartungs-        tung des Konzerns ab. Diese Kennziffer basiert auf dem
  umsätzen generieren. Zu den Wartungsleistungen ge-          Ergebnis aus fortgeführten Geschäftsaktivitäten und setzt
  hören neben dem Kundensupport und der regelmäßigen          dieses ins Verhältnis zur durchschnittlichen Zahl an aus-
  Wartung der Software auch nicht spezifizierte Software-      stehenden SAP-Aktien. Neben dem operativen und nicht
  upgrades, -updates und -erweiterungen. Softwarebezo-        operativen Geschäft der SAP wird das Ergebnis je Aktie
  gene Serviceerlöse entstehen auch, wenn wir Software        aus fortgeführten Geschäftsaktivitäten durch die Anzahl
  als Subskriptionen oder als reine Hosting-Leistung an-      der ausstehenden Aktien beeinflusst. Wir führen aufgrund
  bieten. Insbesondere die Softwareerlöse ziehen weitere      einer von der Hauptversammlung der SAP gegebenen
  Folgegeschäfte, vor allem Beratung und Schulung, nach       Rückkaufermächtigung Aktienrückkäufe durch. Hierin
  sich, die dann zu Serviceerlösen führen.                    sehen wir eine attraktive Möglichkeit, neben der Dividende
• Anhand der Kenngröße operative Marge messen wir             weitere Mittel an unsere Aktionäre zurückzuführen.
  schließlich die effiziente Gestaltung sämtlicher Leistungs-
  prozesse und die Ertragskraft der Kerngeschäftsfelder       Die integrierte Betrachtung der beschriebenen Steue-
  (Software, Wartung und andere softwarebezogene Ser-         rungsgrößen sowie sie begleitende Analysen bilden die
  viceerlöse) der SAP. Um die operative Marge zu ermit-       Informationsbasis für die wertorientierte Steuerung der
  teln, wird das Betriebsergebnis ins Verhältnis zu den       SAP. Dabei nutzen wir Planungs- und Kontrollprozesse
  gesamten von der SAP erzielten Umsatzerlösen gesetzt.       zur Bereitstellung dieser Kenngrößen und zur Informations-
                                                              versorgung von Entscheidungsträgern.




076   SAP-Geschäftsbericht 2007 – Finanzinformationen
Ausgangspunkt der Planungs- und Kontrollprozesse ist die       Cashflow oder anderen US-GAAP-Kennzahlen gesehen
strategische Planung der SAP. Aus ihr leiten wir eine          werden. Für das Berichtsjahr und die Vorjahre leiten wir
Mehrjahresplanung ab: Auf einer stark verdichteten Ebene       unsere bereinigten Kennzahlen auf die jeweils nächste,
ermitteln wir die künftigen Wachstums- und Profitabilitäts-     durch US-GAAP-Rechnungslegungsstandards definierte
treiber der SAP. Gleichzeitig stellen wir die Bereiche he-     Kennzahl über.
raus, in die nachhaltig investiert werden soll. Anschließend
verfeinern wir die Mehrjahresplanung für Entwicklungsbe-       Non-US-GAAP-Umsatz, Non-US-GAAP-Betriebsergebnis,
reiche sowie kundennahe und unterstützende Funktionen          Non-US-GAAP-operative Marge
und brechen sie auf Vertriebsregionen herunter. Über de-       Wir glauben, dass es für Investoren von Interesse ist,
taillierte Jahresplanungen legen wir das Budget fest, das      ergänzende Informationen zu vergangenen und zukunfts-
für das Erreichen unserer Ziele zur Verfügung steht. Inter-    orientierten Finanzdaten zu erhalten, die unser Manage-
ne Umsatz- und Ergebnisprognosen auf Quartalsbasis             ment zur Steuerung unseres Unternehmens einsetzt – er-
mit der Möglichkeit von Ad-hoc-Anpassungen runden das          gänzend zu den Finanzdaten, die gemäß US-GAAP ausge-
Instrumentarium ab, mit dessen Hilfe wir die Umsetzung         wiesen werden. Der von uns für das Geschäftsjahr 2008
der strategischen Ziele messen und Planabweichungen            gegebene Ausblick basiert auf Non-US-GAAP-Software-
feststellen. Durch kontinuierliche Überprüfungen der           und softwarebezogenen Serviceerlösen und der Non-
betroffenen Unternehmenseinheiten analysieren wir diese         US-GAAP-operativen Marge, die wir seit Anfang 2008
Entwicklungen und definieren den Handlungsbedarf.               konsistent für unsere Planung, unsere Prognosen, unsere
                                                               Berichterstattung, Vergütung und externe Kommunikation
Integrierte Planungs- und Informationssysteme bilden un-       verwenden.
sere Planungs-, Kontroll- und Berichtsprozesse durchgän-
gig ab. Sie ermöglichen uns, aufschlussreiche Auswertun-         Non-US-GAAP-Umsatz
gen über verschiedene Organisationseinheiten hinweg            Umsatzzahlen in diesem Bericht, die als Non-US-GAAP-
vorzunehmen, die die Entscheidungsfindung unterstützen.         Umsatz ausgewiesen sind, unterscheiden sich von den
Beispielsweise können wir Profitabilitätsunterschiede zwi-      entsprechenden Angaben nach US-GAAP durch die Einbe-
schen Tochtergesellschaften genau analysieren oder die         ziehung von Supporterlösen, die als Folge des „Fair Value
Auswirkung von Umsatzwachstum auf den Ergebnisbeitrag          Accounting“ für übernommene Supportverträge im Zusam-
untersuchen.                                                   menhang mit der Akquisition von Business Objects S.A.
                                                               gemäß US-GAAP nicht als Umsatzerlöse berichtet werden
Nicht auf US-GAAP basierende Kennzahlen                        dürfen.
Dieser Konzernlagebericht enthält bereinigte Kennzahlen.
Die Berichterstattung für das Geschäftsjahr 2007 enthält       Nach US-GAAP weisen wir die im Rahmen der Akquisition
die nicht auf US-GAAP basierenden Kennzahlen Cash              von Business Objects übernommenen Verpflichtungen
Earnings nach DVFA/SG und Free Cashflow sowie wäh-              aus Supportverträgen zum Zeitpunkt der Akquisition zum
rungsbereinigte Kennzahlen. Darüber hinaus sind weitere        Fair Value aus. Als Folge hiervon werden unsere US-
bereinigte Kennzahlen für den angegebenen Ausblick, der        GAAP-Supporterlöse, unsere US-GAAP-Software- und
sich auf das Geschäftsjahr 2008 bezieht, enthalten. Dazu       softwarebezogenen Serviceerlöse und unsere US-GAAP-
gehören der Non-US-GAAP-Umsatz, das Non-US-GAAP-               Umsatzerlöse für die auf die Akquisition von Business
Betriebsergebnis und die Non-US-GAAP-operative Marge           Objects folgenden Perioden nicht in voller Höhe die Sup-
sowie Angaben zu währungsbereinigten Veränderungen             porterlöse beinhalten, die Business Objects ausgewiesen
von Umsätzen. Unsere bereinigten Kennzahlen werden             hätte, wenn das Unternehmen nicht von SAP übernommen
nicht auf der Basis von US-GAAP-Rechnungslegungsstan-          worden wäre. Die Anpassung unserer Umsatzzahlen zur
dards ermittelt und sind daher keine US-GAAP-Kennzah-          Eliminierung dieses einmaligen Einflusses verbessert die
len. Wie nachfolgend erläutert, können sich diese bereinig-    Transparenz unserer laufenden Ergebnisse, da die Sup-
ten Kennzahlen von den bereinigten Kennzahlen anderer          portverträge üblicherweise Einjahresverträge sind und wir
Unternehmen unterscheiden. Kennzahlen dieser Art soll-         erwarten, dass durch die Verlängerung dieser Verträge
ten deshalb nicht als Ersatz, sondern stets als Zusatzinfor-   Erlöse erzielt werden, die nicht von der Pflicht zur akquisi-
mation zu Umsatz, Betriebsergebnis, Konzernergebnis,           tionsbedingten Fair-Value-Bewertung betroffen sind.




                                                                           SAP-Geschäftsbericht 2007 – Finanzinformationen   077
Wir gehen davon aus, dass unsere Non-US-GAAP-Um-            wie Vergleiche mit den operativen Margen von solchen
satzzahlen nur begrenzt aussagefähig sind, da die elimi-    Wettbewerbern in unserer Branche, die eine andere Akqui-
nierten Beträge möglicherweise für SAP materiell sind.      sitionshistorie aufweisen.
Daher beurteilen wir unser Wachstum und unsere Ergeb-
nisse grundsätzlich unter Berücksichtigung sowohl der       Wir gehen davon aus, dass unsere Non-US-GAAP-Ergeb-
Non-US-GAAP- als auch der US-GAAP-Umsätze. Wir              nis- und -Margenangaben begrenzt aussagefähig sind, da
empfehlen den Lesern dieses Berichts, ebenso vorzuge-       die bereinigten Beträge möglicherweise für SAP materiell
hen und unsere Non-US-GAAP-Umsätze als Ergänzung            sind. Daher beurteilen wir unser Wachstum und unsere
zu den nach US-GAAP ermittelten Umsätzen und anderen        Ergebnisse grundsätzlich unter Berücksichtigung sowohl
US-GAAP-Finanzkennzahlen zu verstehen und nicht als         der Non-US-GAAP- als auch der US-GAAP-Angaben zu
Ersatz oder als höherwertige Kennzahlen.                    Betriebsergebnis und operativer Marge. Wir empfehlen
                                                            den Lesern dieses Dokuments, eine vergleichbare Vorge-
   Non-US-GAAP-Betriebsergebnis, Non-US-GAAP-               hensweise zu wählen und unsere Non-US-GAAP-Angaben
   operative Marge                                          zu Betriebsergebnis und operativer Marge nur als Ergän-
Angaben zum Betriebsergebnis und zur operativen Marge,      zung zu den nach US-GAAP ermittelten Finanzkennzahlen
die in diesem Bericht als Non-US-GAAP-Betriebsergebnis      zu verstehen und nicht als Ersatz oder als höherwertige
oder als Non-US-GAAP-operative Marge ausgewiesen            Kennzahlen.
werden, unterscheiden sich von dem entsprechenden Be-
triebsergebnis und der operativen Marge nach US-GAAP        Als Vergleichsbasis für unseren Ausblick auf das Ge-
durch Einbeziehung der Supporterlöse, die als Folge des     schäftsjahr 2008 geben wir die Non-US-GAAP-Umsätze
„Fair Value Accounting“ für übernommene Supportverträge     sowie das Non-US-GAAP-Betriebsergebnis und die Non-
im Zusammenhang mit der Akquisition von Business            US-GAAP-operative Marge für 2007 an. Diese Werte
Objects gemäß US-GAAP nicht als Umsatzerlöse ausge-         werden wie folgt zu den nächsten US-GAAP-Angaben
wiesen werden dürfen, und durch die Bereinigung akquisi-    übergeleitet:
tionsbezogener Aufwendungen. Akquisitionsbezogene
Aufwendungen umfassen in diesem Zusammenhang:               Mio. €,                                     Nach
• planmäßige Abschreibungen auf identifizierbare immate-     außer operative Marge                  US-GAAP
                                                                                                   nicht aus-
   rielle Vermögenswerte, die durch Akquisitionen von                                             gewiesene       Akqui-
   Unternehmen oder von geistigem Eigentum erworben                                                Business-     sitions-
   wurden,                                                                                          Objects-    bedingte        Non-
                                                                                      US-GAAP-      Support-    Aufwen-     US-GAAP-
• Aufwand aus erworbener, im Entwicklungsprozess                                       Kennzahl        erlöse    dungen      Kennzahl
   befindlicher Forschung und Entwicklung,                   Software- und software-
• im Zusammenhang mit Unternehmenserwerben anfal-           bezogene Serviceerlöse        7.427            –           –        7.427
   lende Restrukturierungsaufwendungen, sofern es sich      Umsatzerlöse                 10.242            –           –       10.242
   um eine „Exit Activity“ im Sinne des SFAS 146 handelt.   Operative Aufwendungen      – 7.510            –          61      – 7.449
                                                            Betriebsergebnis              2.732            –          61        2.793
Obwohl akquisitionsbedingte Aufwendungen wiederkeh-         Operative Marge aus
rende Elemente aus früheren Akquisitionen wie Abschrei-     fortgeführten
                                                            Geschäftsaktivitäten         26,7 %            –                   27,3%
bungen auf akquirierte immaterielle Vermögenswerte
beinhalten, umfassen sie auch einen unbekannten Effekt,
bezogen auf die Akquisitionen im laufenden Jahr. Diesen
unbekannten Effekt können wir nicht genau bestimmen
oder planen, bis wir unsere Kaufpreiszuordnung abge-
schlossen haben. Weiterhin können akquisitionsbedingte
Aufwendungen Einmaleffekte beinhalten, die unsere lau-
fenden operativen Ergebnisse nicht angemessen wider-
spiegeln. Hinzu kommt, dass das Eliminieren von akquisi-
tionsbedingten Aufwendungen Vergleiche mit den operati-
ven Ergebnissen in der Vergangenheit erleichtert, ebenso




078   SAP-Geschäftsbericht 2007 – Finanzinformationen
Währungsbereinigte Veränderungen                                                                                   Veränderung
Informationen über das Umsatzwachstum der SAP erach-                                                  Veränderung 2007 gegen-
                                                                                                      2007 gegen- über 2006 –
ten wir als eine der zentralen Größen für unsere Investo-                                              über 2006 –   währungs-
ren. Über dieses Wachstum geben Umsatzgrößen auf                                                        US-GAAP-     bereinigte   Währungs-
Basis von US-GAAP zwar Aufschluss, Veränderungen ge-                                                         Werte       Werte       effekte

genüber dem Vorjahr werden in diesen Umsatzzahlen                                                              %             % Prozentpunkte

jedoch sowohl durch Mengen- und Preiseffekte als auch         Softwareerlöse                                    13           18           –5

durch Währungseffekte beeinflusst. Da wir keine mengen-        Supporterlöse                                     11           15           –4

mäßig standardisierten Produkte und Dienstleistungen         Subskriptions- und sonstige
                                                             softwarebezogene Serviceerlöse                    41           46           –5
verkaufen, können wir nicht durch Angaben zur Anzahl der
                                                             Software- und softwarebezogene
verkauften Produkt- und Dienstleistungseinheiten über das    Serviceerlöse                                     13           17           –4
mengenmäßige Umsatzwachstum informieren. Um trotz-           Beratungserlöse                                  –1             2           –3
dem entscheidungsrelevante Informationen zur Beurteilung     Schulungserlöse                                    7           11           –4
der Komponenten des Umsatzwachstums zu vermitteln,           Sonstige Serviceerlöse                            18           23           –5
geben wir das um Währungseffekte bereinigte Umsatz-           Beratungs-, Schulungs- und
wachstum an. Ebenso veröffentlichen wir Daten zu be-          sonstige Serviceerlöse                             1            4           –3
stimmten währungsbereinigten operativen Ergebnisgrößen       Sonstige Erlöse                                    3            7           –4
und -komponenten. Solche währungsbereinigten Verände-        Umsatzerlöse                                       9           13           –4
rungen von Umsatz- und Ergebnisgrößen basieren auf
den Werten, die sich ergeben, wenn die in den Konzernab-     Softwareerlöse nach Regionen1) :
schluss einbezogenen Fremdwährungsabschlüsse nicht           Region EMEA 2)                                    14           15           –1
mit den Durchschnittskursen des aktuellen Berichtsjahres,    Region Amerika                                     8           16           –8
sondern mit den entsprechenden Durchschnittskursen des       Region Asien-Pazifik-Japan                         28           32           –4
Vorjahres umgerechnet werden.                                Softwareerlöse                                    13           18           –5


                                                             Software- und softwarebezogene
Informationen zu währungsbereinigten Veränderungen von       Serviceerlöse nach Regionen:
Umsatz- und Ergebnisgrößen sind mit Einschränkungen               Deutschland                                   7            7            0
verbunden, insbesondere da die eliminierten Währungs-             Übrige Region EMEA                           17           19           –2
effekte einen wesentlichen Bestandteil unseres Umsatzes       Region EMEA                                       13           14           –1
und unserer Kosten bilden und unsere Ertragskraft we-             USA                                           6           16         – 10
sentlich beeinflussen können. Daher beschränken wir die            Übrige Region Amerika                        18           22           –4
Verwendung der währungsbedingten Veränderungsdaten           Region Amerika                                     9           17           –8
auf die Analyse der Mengen- und Preisveränderung als              Japan                                        10           21         – 11
ein Element der Gesamtveränderung einer Finanzkennzahl.           Übrige Region Asien-Pazifik-Japan             25           26           –1
Wir beurteilen unser Wachstum und unsere Ertragskraft        Region Asien-Pazifik-Japan                         19           24           –5
nicht ohne Berücksichtigung sowohl der währungsberei-        Software- und softwarebezogene
nigten Veränderungen als auch der Veränderungen von          Serviceerlöse                                     13           17           –4
Umsatz, Aufwendungen, Ergebnissen und anderen Kenn-
zahlen, wie sich diese auf Basis von US-GAAP ergeben.        Umsatzerlöse nach Regionen:
Eine vergleichbare Vorgehensweise empfehlen wir den               Deutschland                                   5            5            0
Lesern dieses Berichts. Dabei sind währungsbereinigte             Übrige Region EMEA                           13           14           –1
Veränderungen von Finanzkennzahlen nicht als Ersatz,         Region EMEA                                       10           11           –1
sondern stets als Zusatzinformation zu Umsatz, Aufwen-            USA                                           4           13           –9
dungen und Konzernergebnis oder anderen US-GAAP-                  Übrige Region Amerika                        12           15           –3
Kennzahlen anzusehen.                                        Region Amerika                                     6           14           –8
                                                                  Japan                                         4           14         – 10
Die Angaben zu den währungsbereinigten Veränderungen              Übrige Region Asien-Pazifik-Japan             22           24           –2
von Umsätzen und Betriebsergebnis weichen wie folgt von      Region Asien-Pazifik-Japan                         15           20           –5
den entsprechenden nicht währungsbereinigten Verände-        Umsatzerlöse                                       9           13           –4
rungen ab:
                                                             Betriebsergebnis                                   6            8           –2
                                                            1)   nach dem Sitz des Kunden
                                                            2)   Europa/Naher Osten/Afrika




                                                                                  SAP-Geschäftsbericht 2007 – Finanzinformationen       079
Cash Earnings nach DVFA/SG                                          Wirtschaftliche Rahmenbedingungen
Die Kennzahl Cash Earnings nach DVFA/SG ist eine von
der Deutschen Vereinigung für Finanzanalyse und Asset               Weltwirtschaftliche Entwicklung
Management standardisierte, um Sondereinflüsse berei-                Die internationale Konjunkturlage hat sich im Jahr 2007
nigte Cashflow-Größe, die finanzwirtschaftliche Vergleiche            ungeachtet der Turbulenzen an den Finanzmärkten und
zwischen Unternehmen erleichtern soll.                              hohen Rohstoffpreise sowie trotz der Preisrückgänge im
                                                                    Immobiliensektor weiter positiv entwickelt. Diese Einschät-
Die Kennzahl Cash Earnings nach DVFA/SG ist nicht als               zung vertreten sowohl der Internationale Währungsfonds
Ersatz, sondern stets als Zusatz zum Cashflow laut Kapital-          (IWF) als auch die Organisation für wirtschaftliche Zusam-
flussrechnung, zu anderen Liquiditätskennzahlen sowie                menarbeit und Entwicklung (OECD) in ihren Analysen
sonstigen gemäß US-GAAP ermittelten Kennziffern aufzu-               Ende des Jahres 2007. Danach stieg das weltweite Brutto-
fassen. Die Ermittlung der Kennzahl stellen wir im Kapitel          inlandsprodukt (BIP), also die Summe der in allen Ländern
„Investor Relations“ dar.                                           erstellten Güter und Dienstleistungen, nach Angaben des
                                                                    IWF um 5,2 %, nach 5,5 % im Jahr 2006. In den Industrie-
Free Cashflow                                                        ländern rechnet die OECD mit einer Wachstumsrate von
Free Cashflow ist unserer Ansicht nach eine allgemein an-            2,7 % im Jahr 2007, während in den Entwicklungs- und
erkannte, ergänzende Kennzahl zur Messung der Liquidi-              Schwellenländern nach Kalkulationen des IWF die wirt-
tät. Der Free Cashflow entspricht der Finanzmittelverände-           schaftlichen Aktivitäten um 8,1% zugenommen haben.
rung eines Unternehmens nach Abzug aller Auszahlungen,
die für Erhaltung und Erweiterung getätigt wurden. Wir              Dabei wurde der starke konjunkturelle Aufschwung von
berechnen den Free Cashflow als den „Mittelzufluss aus                mehreren Schockwellen getroffen. Die in den USA aufge-
laufender Geschäftstätigkeit – fortgeführte Geschäftsakti-          flammte Hypothekenkrise löste nicht nur in vielen Ländern
vitäten“ abzüglich sämtlicher Zugänge zum Sachanlagever-            eine signifikante Preiskorrektur an den jeweiligen Immo-
mögen. Ausgenommen sind Zugänge aus Akquisitionen.                  bilienmärkten aus, sondern sie traf auch den Finanzsektor
                                                                    empfindlich. So zeigten die Aktienbörsen zum Teil ein-
Der Free Cashflow ist nicht als Ersatz, sondern stets als            schneidende Kurseinbrüche, während gleichzeitig die Zin-
Zusatz zum Cashflow gemäß Kapitalflussrechnung, zu                    sen am Geldmarkt und die Renditen für weniger bonitäts-
anderen Liquiditätskennzahlen sowie sonstigen gemäß                 starke Kapitalanlagen zeitweise kräftig nach oben schnell-
US-GAAP ermittelten Kennziffern aufzufassen.                         ten. Zudem litt die Weltwirtschaft unverändert unter den
                                                                    hohen Notierungen für wichtige Rohstoffe, und dies bei
Der Free Cashflow weicht wie folgt vom Mittelzufluss aus              Energieträgern ebenso wie bei Metallen, Erzen und land-
laufender Geschäftstätigkeit gemäß Kapitalflussrechnung              wirtschaftlichen Produkten.
ab:
                                                                    Gleichwohl hat sich die Konjunktur in der Berichtsperiode
Mio. €                                               2007   2006    laut OECD als so robust erwiesen, dass sie diese negati-
Mittelzufluss aus laufender Geschäftstätigkeit –                     ven Einflüsse vergleichsweise problemlos verkraftete. Dies
fortgeführte Geschäftsaktivitäten                   1.950   1.855   lag, so die OECD, vor allem auch daran, dass der mittler-
Zugänge zum Sachanlagevermögen ohne Zugänge                         weile hohe Beschäftigungsgrad in den Volkswirtschaften
aus Akquisitionen                                   – 400   – 367
                                                                    der Industrieländer das Haushaltseinkommen und den
Free Cashflow                                        1.550   1.488
                                                                    privaten Konsum deutlich steigen ließ und so das Wirt-
                                                                    schaftswachstum unterstützte. Hinzu kamen die gute
                                                                    Gewinnsituation und Finanzausstattung der Unternehmen.

                                                                    Aber auch wenn der Wirtschaftstrend weiter aufwärts
                                                                    verlief, so führten die oben beschriebenen Schocks doch
                                                                    zu einer merklichen Verlangsamung der gesamtwirtschaft-
                                                                    lichen Aktivitäten in der zweiten Jahreshälfte 2007. Bei-
                                                                    spielsweise ging die Wachstumsrate in den Industrie-
                                                                    ländern für das vierte Quartal 2007 auf 2,6 % pro Jahr zu-
                                                                    rück, verglichen mit 3,2 % in der entsprechenden Vor-
                                                                    jahresperiode. Der IWF sieht die Weltwirtschaft seit der
                                                                    zweiten Jahreshälfte am Beginn einer unsicheren und


080      SAP-Geschäftsbericht 2007 – Finanzinformationen
möglicherweise bedenklichen Phase. Die durch die US-         Das ebenfalls US-amerikanische IT-Analysehaus Gartner
Hypothekenkrise ausgelösten Probleme an den Kredit-          erwartet einen Anstieg der globalen Ausgaben für Informa-
märkten seien ernsthaft und hätten die Stimmung an den       tionstechnologie (ohne Telekommunikation) von 9,0 % im
Märkten insgesamt eingetrübt.                                Jahr 2007, nach 5,5 % im Jahr 2006.

In der regionalen Betrachtung rechnet der IWF für die USA    In der regionalen Betrachtung für das Jahr 2007 sehen
wegen der Unsicherheit der Investoren auf dem Finanz-        IDC und Gartner auf dem nordamerikanischen Markt, auf
und Immobilienmarkt mit einem Wirtschaftswachstum im         den etwa 40 % des weltweiten IT-Umsatzes (ohne Soft-
Jahr 2007 von nur noch 1,9 %, nach 2,9 % im Jahr zuvor.      ware) entfallen, eine Entwicklung, die deutlich unter dem
In der Europäischen Union geht der IWF hingegen von          internationalen Durchschnitt lag. So kalkuliert IDC ein
einem BIP-Wachstum von 3,0 % im Jahr 2007 aus (2006:         Wachstum in Höhe von 6,5 % im Jahr 2007. Messbar war
3,2 %). Danach lag der Zuwachs in Deutschland bei 2,4 %      die Verlangsamung besonders auch bei Hardware und
(2006: 2,9 %). Für die Industrieländer Asiens unterstellt    Services, wo das Umsatzplus nur noch 5,7 % beziehungs-
der Währungsfonds sogar einen Anstieg der Wirtschafts-       weise 5,6 % betrug. Stark war in Nordamerika weiterhin
aktivitäten um 4,9 % (2006: 5,3 %). Wachstumstreiber wa-     Software mit einem Umsatzplus von 8,9 % im Jahr 2007.
ren aber auch im Jahr 2007 wieder die Schwellenmärkte        Eine positive Entwicklung sieht IDC auch beim Segment
(Emerging Markets) und Entwicklungsländer; ihr Beitrag       Anwendungen und dort besonders bei Lösungen für den
zur weltweiten Wirtschaftsleistung stieg im Jahr 2007 –      Personaleinsatz, die davon profitieren, dass Unternehmen
wie auch im Vorjahr – um 8,1%. Die leichte konjunkturelle    gegenwärtig verstärkt in Informationsmanagement und
Abkühlung hatte auch Auswirkung auf die Entwicklung des      Datenanalyse investieren.
Welthandels; dieser wuchs im Jahr 2007 nach IWF mit
6,6 % nicht mehr so kräftig wie im Jahr zuvor (9,2 %).       Eine günstige Entwicklung im Jahr 2007 stellte IDC eben-
                                                             falls für den westeuropäischen IT-Markt fest, auf den etwa
Branchenentwicklung: Entwicklung des IT-Markts im            30,9 % des weltweiten IT-Umsatzes entfallen. Hier rechnet
Jahr 2007                                                    das Marktforschungsunternehmen mit einem Anstieg der
Ungeachtet der Unsicherheit der Konjunkturentwicklung        IT-Nachfrage im genannten Zeitraum von insgesamt 4,8 %.
hat die Nachfrage nach IT (ohne Telekommunikation) im        Dieses Ergebnis begründet IDC mit der anhaltend positi-
Jahr 2007 sogar das Wachstumsniveau des Vorjahres            ven konjunkturellen Situation dieser Region. Osteuropa
übertroffen. Anhaltende Preisrückgänge bei Hardware           zeigte sich mit einem Umsatzplus von 17,9 % sogar noch
führten zu deutlichen Umschichtungen der IT-Budgets zu-      dynamischer, wenngleich die dortigen Verkäufe lediglich
gunsten von Software und IT-Dienstleistungen. Zu dieser      10,4 % des Umsatzes in Westeuropa ausmachten. In den
Einschätzung kommt das renommierte US-amerikanische          westeuropäischen Ländern nahm der Softwareabsatz in
Marktforschungsunternehmen IDC. So stiegen in der            der Berichtsperiode insgesamt um 8,6 % zu, in den osteu-
Berichtsperiode die IT-Umsätze weltweit um 6,9 %, nach       ropäischen um 14,9 %. Für Deutschland sieht IDC im Jahr
6,3 % im Jahr 2006. Besondere Dynamik im IT-Bereich          2007 einen Anstieg der IT-Ausgaben von insgesamt 3,8 %.
stellte IDC dabei wieder im Bereich der Standardsoftware     Auch der deutsche Branchenverband BITKOM stellte in
(Packaged Software) fest, der im Jahr 2007 ein Wachstum      der Berichtsperiode eine erfreuliche Geschäftsentwicklung
gegenüber der Vorperiode von 8,8 % aufwies, nach 8,0 %       im Bereich Informationstechnologie fest.
im Jahr 2006. Branchen- und anwendungsbezogene Soft-
warelösungen als Teil des Softwaremarkts zeigten sich mit    Das Szenario für die asiatisch-pazifische Region war nach
einem Plus von 7,7 % laut IDC unverändert stark (2006:       Analyse von IDC unverändert günstig. So sei der dortige
7,3 %). Auch der Bereich Services bestätigt mit einem        IT-Markt – mit einem internationalen Anteil von knapp 20 %
voraussichtlichen Wachstum von 6,2 % (2006: 5,7 %)           – im Jahr 2007 um 7,5 % gewachsen. Dabei blieben China
seine robuste Verfassung.                                    und Indien mit zweistelligen Veränderungsraten die Wachs-
                                                             tumsmotoren dieser Region. Der japanische Markt nahm
Laut IDC wurde die geringere Dynamik in den USA vom          laut IDC nur um rund 2,6 % zu. Gartner sieht dort aller-
unverändert freundlichen Geschäft in Europa und vor allem    dings nur ein minimales Plus der IT-Ausgaben von 0,2 %
von der wiederholt sehr günstigen Marktentwicklung in        im Jahr 2007.
den Schwellenmärkten kompensiert. Stark war ebenfalls
der Umsatz mit Systeminfrastruktur-Software. Dagegen
entwickelte sich in der Berichtsperiode die Nachfrage nach
Hochleistungsservern und traditionellen Workstations im
Vergleich zu 2006 deutlich schwächer.

                                                                        SAP-Geschäftsbericht 2007 – Finanzinformationen   081
Geschäftsentwicklung                                          • Belegschaften im Wandel: Mit SAP-Anwendungen sind
                                                                unsere Kunden in der Lage, ihre Mitarbeiter als wichtigs-
Leitziel und Strategie                                          tes Kapital noch wirksamer einzusetzen. Möglich wird
                                                                dies durch effiziente Personalentwicklung, standortüber-
Trends und generelle Richtung                                   greifende Zusammenarbeit bei komplexen Aufgaben-
Unser Leitziel und wichtigstes Grundprinzip bleibt unver-       stellungen und Unterstützung für global verteilte Beleg-
ändert: SAP als Marktführer im entstehenden Markt für           schaften.
Geschäftsprozessplattformen zu etablieren, Geschäfts-         • Gesellschaftliche Verantwortung auf globaler Basis:
innovation durch Informationstechnologie für Firmen und         SAP-Anwendungen unterstützen die Einhaltung gesetz-
Branchen weltweit zu beschleunigen und so einen positi-         licher Bestimmungen und ermöglichen eine verantwor-
ven Beitrag zur Entwicklung der Weltwirtschaft zu leisten.      tungsbewusste, transparente, wertorientierte Unterneh-
                                                                mensführung, Risikobewertung und Kontrolle.
Unternehmen sehen sich heutzutage immer umfassen-
deren und schnelleren Veränderungen ausgesetzt, die           Zum einen bringen wir diesen Mehrwert unseren Groß-
Herausforderungen mit sich bringen, aber auch Chancen         kunden und Firmen aus dem oberen Mittelstand, indem wir
bieten. Wertschöpfungsketten in ihrer traditionellen Form     unser traditionelles Kerngeschäft erweitern. Zum anderen
mit festen Beziehungen zwischen Abnehmern und Zuliefe-        etablieren wir zugleich ein neues Geschäftsfeld im unteren
rern brechen weiter auf. An ihrer Stelle entwickeln sich      Mittelstand.
dynamische Netzwerke, in denen die beteiligten Unterneh-
men verschiedene Kompetenzen übernehmen (Business             Erweiterung des traditionellen Kerngeschäfts
Network Transformation). Unternehmen, die solche Verän-       Unsere Kundenbasis im traditionellen Kerngeschäft be-
derungen als Chance nutzen und ihre Geschäftsmodelle          steht aus globalen Großunternehmen sowie Firmen aus
zum eigenen Wettbewerbsvorteil anpassen, haben bessere        dem oberen Mittelstand (mit 500 bis 2.500 Mitarbeitern).
Möglichkeiten, dauerhaft auf dem globalen Markt erfolg-       Diese Firmen nutzen entweder die SAP Business Suite
reich zu sein. Der strategische Einsatz von Informations-     oder SAP Business All-in-One, um Geschäftsabläufe zu
technologie wird hierbei mehr und mehr zu einem zentra-       automatisieren und ihre Unternehmensführung und
len Erfolgsfaktor, nicht nur für große Konzerne, sondern      -steuerung zu optimieren.
zunehmend auch für mittelständische Unternehmen.
                                                              Wir entwickeln unser Softwareprodukt SAP Business
Wir bieten Produkte und Dienstleistungen an, mit denen        Suite entlang spezifischer Geschäftsthemen weiter, um un-
unsere Kunden Herausforderungen angehen und Chancen           seren Kunden die Schaffung von betriebswirtschaftlichem
erfolgreich nutzen können:                                    Mehrwert zu ermöglichen. Zudem stellen wir unseren Kun-
• Beschleunigte Innovation: Wir erwarten, dass IT in          den verstärkt Lösungen zur Datenanalyse und Entschei-
  den nächsten Jahren eine immer größere Rolle bei der        dungsvorbereitung zur Verfügung und verbinden struktu-
  Neugestaltung von Geschäftsmodellen spielen wird.           rierte Informationen in SAP-Systemen mit unstrukturierten
  SAP stellt die dafür notwendigen Anwendungen bereit.        Informationen. Unsere Kunden können somit die Produkti-
• Schnelle Strategieumsetzung: SAP verfügt über jahr-         vität ihrer Mitarbeiter erhöhen und weiteren Mehrwert aus
  zehntelange Erfahrung mit Geschäftsprozessen und            den Investitionen in unsere Lösungen erzielen.
  branchenspezifischen Anforderungen, die in unsere
  Softwarelösungen eingeflossen ist. Dieses Fachwissen         Sämtliche Anwendungen der SAP Business Suite sowie
  hilft unseren Kunden, ihrerseits optimale Abläufe und       SAP Business All-in-One setzen auf einer serviceorientier-
  größtmögliche Effizienz zu erzielen. In Kombination mit       ten Architektur für Geschäftsanwendungen auf. Enterprise
  den SAP-Lösungen auf Basis einer Geschäftsprozess-          SOA mit standardisierten, sofort einsetzbaren Enterprise
  plattform und der serviceorientierten Architektur (Enter-   Services bietet zum einen Flexibilität, zum anderen aber
  prise Service-Oriented Architecture, Enterprise SOA)        auch Stabilität, Sicherheit und Skalierbarkeit für Unterneh-
  ermöglicht dies eine wesentlich schnellere Umsetzung        menssoftware und verspricht damit schnelle Innovation
  neuer Strategien als bisherige Ansätze.                     durch adaptierte und neue Geschäftsprozesse bei gleich-
                                                              zeitiger Reduzierung der Gesamtbetriebskosten (Total
                                                              Cost of Ownership, TCO). Um Enterprise SOA in die Rea-
                                                              lität umzusetzen, ergänzen wir die Technologieplattform
                                                              SAP NetWeaver um funktionsstarke Enterprise Services.




082   SAP-Geschäftsbericht 2007 – Finanzinformationen
Damit bieten wir unseren Kunden die Möglichkeit, ihre         Wachstumsstrategie
bestehenden IT-Landschaften in eine Enterprise SOA nach       Unser Wachstumspotenzial wollen wir durch folgende
dem Prinzip „Enterprise SOA by Evolution“ weiterzuent-        Maßnahmen erschließen:
wickeln. SAP bietet damit eine integrierte Kombination aus    • Organisches Wachstum: Unsere Wachstumsstrategie
Technologie-Infrastruktur und sofort verfügbaren Prozess-       beruht primär auf der internen Weiterentwicklung unse-
komponenten an, die auf umfangreichem Branchenwissen            res Produktportfolios.
basiert.                                                      • Gemeinsame Innovation: Durch die Erweiterung unseres
                                                                Partnernetzes unterstützen wir einerseits die Entwick-
In der Zusammenarbeit mit Partnern, Kunden und Entwick-         lung von Lösungen auf Basis von SAP NetWeaver, um
lern verbreitern und vertiefen wir unser Lösungsangebot.        Innovationen zu beschleunigen, und nutzen andererseits
Im Laufe der Zeit soll Enterprise SOA somit die gemeinsa-       zusätzliche Vertriebskanäle, um unterschiedliche Markt-
me Grundlage für ein Netzwerk aus Kunden, Partnern und          und Kundensegmente anzusprechen.
Entwicklern sein, in dem jeder von den Vorteilen profitiert.   • Gezielte Übernahmen: Ausgewählte strategische Über-
                                                                nahmen werden weiter unser breites branchenspezifi-
Aufbau eines neuen Geschäftsfelds im unteren Mittelstand        sches und -übergreifendes Lösungsangebot um Techno-
Wir bedienen Kunden im oberen Mittelstand (mit 500 bis          logien und Funktionen erweitern, die die besonderen
2.500 Mitarbeitern) bereits erfolgreich mit der Software-       Anforderungen unserer Kunden erfüllen. Um speziell im
lösung SAP Business All-in-One. SAP Business All-in-One         Bereich analytischer Anwendungen unser Wachstum zu
ist speziell für Unternehmen geeignet, die weitreichende        beschleunigen, haben wir Anfang 2008 das Software-
Branchenfunktionen, Funktionstiefe und spezifische Erwei-        unternehmen Business Objects übernommen. Damit
terungsmöglichkeiten benötigen. Firmen im unteren Mittel-       schaffen wir die Basis, um mit weiteren Innovationen
stand (mit 100 bis 500 Mitarbeitern) stellen jedoch andere,     den Markt für Business Performance Management
spezifische Anforderungen an Softwarelösungen. Für sie           anzuführen.
hat die schnelle Nutzung der IT-Lösungen bei minimalem
Risiko und vorhersagbaren Kosten tendenziell einen höhe-      Wesentliche Maßnahmen und Ereignisse
ren Stellenwert als spezifische Funktionstiefe. Viele dieser
Firmen sehen ihre Anforderungen weder von traditionellen      Umsatzziele deutlich übertroffen, Profitabilitätsziele erfüllt
Softwareangeboten noch von bestehenden On-Demand-             Wir haben im Jahr 2007 in einem unverändert anspruchs-
Lösungen erfüllt.                                             vollen Wettbewerbsumfeld erneut ein deutliches Umsatz-
                                                              wachstum erzielt und zugleich unsere Profitabilitätsziele,
Um dieses Marktsegment zu bedienen, haben wir im              gemessen an der operativen Marge, erreicht. Hierzu trugen
Jahr 2007 unser Produktangebot um die Softwarelösung          alle Regionen bei, wobei insbesondere die sogenannten
SAP Business ByDesign erweitert. SAP Business                 BRIC-Länder (Brasilien, Russland, Indien und China) über-
ByDesign ist eine neue, umfassende Geschäftssoftware,         durchschnittliche Wachstumsraten aufwiesen.
die vier Hauptziele in den Vordergrund stellt: umfassendes    • Unsere zu Jahresbeginn veröffentlichten Zielwerte für
Funktionsangebot, Benutzerfreundlichkeit, Anpassungs-            Software- und softwarebezogene Serviceerlöse haben
fähigkeit und geringe Gesamtbetriebskosten. Als On-              wir deutlich übertroffen. Mit währungsbereinigten zwei-
Demand-Lösung wird SAP Business ByDesign vom Kun-                stelligen Wachstumsraten in allen Regionen (bestimmt
den via Internet eingesetzt, verursacht somit wenig Imple-       nach dem Sitz des Kunden) verzeichneten wir ein star-
mentierungsaufwand und senkt die IT-Risiken für den              kes Unternehmenswachstum, durch das wir unsere Po-
Kunden. SAP Business ByDesign enthält Service- und               sition gegenüber unseren Wettbewerbern weiter stärken
Supportfunktionen und kann vor dem Erwerb kostenfrei             konnten. Der Software- und softwarebezogene Service-
getestet werden. Gleichzeitig reduziert sich der Bedarf an       umsatz stieg im Gesamtjahr 2007 um 13 % gegenüber
eigenen IT-Ressourcen und -Investitionen bei unseren             dem Vorjahr auf 7.427 Mio. € (2006: 6.596 Mio. €;
Kunden.                                                          2005: 5.955 Mio. €). Ohne Berücksichtigung der Wech-
                                                                 selkurseinflüsse stieg der Software- und softwarebezo-
Für Firmen mit weniger als 100 Mitarbeitern bieten wir die       gene Serviceumsatz um 17 %. Damit übertrafen wir
Softwarelösung SAP Business One an. SAP Business                 deutlich unseren Zielkorridor, den wir zu Jahresbeginn
One ermöglicht eine einheitliche Steuerung der wichtigs-         mit währungsbereinigt 12 % bis 14 % angegeben hatten.
ten Geschäftsbereiche von Kleinunternehmen, wie Ein-
kauf, Vertrieb und Finanzen.




                                                                          SAP-Geschäftsbericht 2007 – Finanzinformationen   083
  Unsere Softwareerlöse wuchsen im Berichtsjahr um           • Im Verlauf des Jahres haben wir entsprechend unseren
  13% auf 3.407 Mio. € (2006: 3.003 Mio. €; 2005:              Ankündigungen unser neues Produkt für den Mittelstand
  2.743 Mio. €). Der währungsbereinigte Anstieg betrug         SAP Business ByDesign vorgestellt und zahlreiche wei-
  18%. Dies ist das stärkste Wachstum unserer Software-        terentwickelte Produkte auf den Markt gebracht. Dazu
  erlöse ohne Berücksichtigung der Wechselkurseinflüsse         gehören SAP Customer Relationship Management und
  seit dem Jahr 2000.                                          SAP GRC Risk Management. Insbesondere die Nachfra-
  Positiv bemerkbar auf unsere Software- und software-         ge nach SAP ERP 6.0 ist hoch, zum Jahresende setzten
  bezogenen Serviceerlöse machte sich die steigende            mehr als 5.100 Kunden die Anwendung produktiv ein.
  Nachfrage unserer Großkunden nach einer Fortsetzung          Ferner wird unsere Technologieplattform SAP NetWeaver
  ihrer strategischen Partnerschaft mit SAP im Rahmen          von unseren Kunden sehr gut angenommen. Zum Jah-
  sogenannter Global Enterprise Agreements. Bis zum            resende waren bereits über 29.000 Systeme produktiv.
  Ende des Jahres 2007 haben wir elf dieser Subskripti-      • Mit unserem Geschäftsmodell für das Massengeschäft
  onsverträge mit unseren Kunden abgeschlossen. Hierbei        im Mittelstandssegment waren wir auch 2007 erfolg-
  kommt es aufgrund der Regeln der US-GAAP ab dem              reich und konnten unsere führende Marktposition festi-
  Abschluss des Vertrags zu einer ratierlichen Realisie-       gen. Die Zahl unserer Partner und Kunden im indirekten
  rung des Umsatzes über mehrere Jahre. Der Gesamt-            Vertriebskanal ist stark gestiegen: Unser Mittelstands-
  umsatz erhöhte sich um 9 % gegenüber dem Vorjahr auf         produkt SAP Business All-in-One nutzen rund 11.350
  10.242 Mio. € (2006: 9.393 Mio. €; 2005: 8.509 Mio. €).      Kunden, was einem Anstieg von 19 % gegenüber dem
  Ohne Berücksichtigung der Wechselkurseinflüsse                Vorjahr entspricht. Zudem kletterte die Anzahl unserer
  wuchs der Gesamtumsatz um 13 %.                              Vertriebspartner für dieses Produkt gegenüber dem Ge-
• Die operative Marge belief sich auf 26,7 % (2006:            schäftsjahr 2006 um 17 % auf 1.100. Für SAP Business
  27,4%; 2005: 27,5 %). Damit erreichten wir unser zu          One, unser Produkt für kleine Unternehmen, erhöhten
  Beginn des Geschäftsjahres gesetztes Profitabilitätsziel,     wir die Anzahl der Partner um 4 % auf 1.350. Unsere
  das bei einer operativen Marge zwischen 26,0 % und           Partner für SAP Business One bedienten zum Jahresen-
  27,0% lag.                                                   de 17.780 Kunden, was einer Erhöhung um 39 % im
• In allen drei Vertriebsregionen wuchsen unsere Soft-         Vorjahresvergleich entspricht. Für unser im September
  ware- und softwarebezogenen Serviceerlöse (bestimmt          2007 vorgestelltes Produkt SAP Business ByDesign
  nach dem Sitz des Kunden) währungsbereinigt im zwei-         hatten wir zum Jahresende bereits über 150 Kunden-
  stelligen Prozentbereich. Während die Software- und          projekte und über 50 Partner.
  softwarebezogenen Serviceerlöse in der Region Amerika
  währungsbereinigt um 17 % wuchsen, verzeichneten wir       Lösungs- und Serviceportfolio konsequent erweitert
  in den Regionen Asien-Pazifik-Japan und EMEA einen          Auch im Geschäftsjahr 2007 haben wir wieder verschiede-
  währungsbereinigten Anstieg von 24 % und 14 %. Insbe-      ne neue oder verbesserte Lösungen in den vier Kernberei-
  sondere für Russland und Frankreich verzeichneten wir      chen unseres Produktportfolios – Unternehmensanwen-
  ein deutliches währungsbereinigtes Wachstum der Soft-      dungen, Branchenlösungen, Plattform sowie Angebote für
  ware- und softwarebezogenen Serviceerlöse.                 Mittelstand und Business User – auf den Markt gebracht.
• Im Berichtsjahr haben wir mit einem Anstieg von 4 Pro-     Einen weiterführenden Überblick über unsere Produktinno-
  zentpunkten erneut weitere Anteile am Gesamtumsatz         vationen und -erweiterungen geben wir im Abschnitt „Ent-
  der Anbieter von Core Enterprise Applications hinzuge-     wicklungsergebnisse“ dieses Lageberichts.
  wonnen. Unser weltweiter Anteil auf der Basis des Soft-
  ware- und softwarebezogenen Serviceumsatzes unter          Partnernetzwerk erweitert
  diesen Anbietern erreichte 28,4 % zum Ende des Jahres      Im Jahr 2007 haben wir unter anderem folgende zukunfts-
  2007. Damit liegen wir beachtliche 12 Prozentpunkte        weisende Partnerschaften geschlossen und Projekte
  vor unserem nächstgrößeren Mitbewerber. Das Gesamt-        initiiert:
  volumen des Marktes im Bereich Core Enterprise             • Mit dem US-Unternehmen Cisco Systems Inc. ent-
  Applications beziffern wir basierend auf Angaben von           wickeln wir gemeinsame Lösungen, die Geschäftsan-
  Branchenanalysten auf rund 36,7 Mrd. US$.                     wendungen und IT-Netzwerke besser aufeinander ab-
                                                                stimmen. Diese Lösungen sollen für mehr Flexibilität
                                                                in Geschäftsnetzwerken zwischen Kunden, Partnern,
                                                                Lieferanten und Mitarbeitern sorgen, die über heteroge-
                                                                ne, geografisch verteilte Unternehmens- und IT-Systeme
                                                                hinweg zusammenarbeiten.


084   SAP-Geschäftsbericht 2007 – Finanzinformationen
• Mit Misys, einem britischen Spezialisten für Bankensoft-    • Mit dem US-amerikanischen IT-Dienstleister Computer
  ware, vermarkten wir gemeinsame Bankensoftware für            Sciences Corporation (CSC) schlossen wir eine Allianz,
  die internationale Handelsfinanzierung. Das Produkt            um das Kernbankensystem von CSC durch SAP-Techno-
  verbindet über die Technologieplattform SAP NetWeaver         logie und -Anwendungen zu ergänzen. Die Zusammen-
  die Lösung Misys BankFusion mit zentralen SAP-Kom-            arbeit hat das Ziel, Finanzinstituten mehr Flexibilität
  ponenten. Finanzinstitute erhalten so eine umfassende         durch verbesserte Produktivität, optimale Integration von
  Branchenlösung aus einer Hand und können dadurch die          Geschäftsprozessen sowie Möglichkeiten zur IT-Konso-
  Komplexität ihrer IT-Infrastruktur reduzieren.                lidierung zu bieten.
• Mit Callataÿ & Wouters, einem belgischen Softwarean-        • Seit Mitte 2007 vermarkten wir die Visiprise-Anwendung
  bieter, kooperieren wir ebenfalls bei einer Software-         zur Fertigungssteuerung, Visiprise Manufacturing, unter
  lösung für den Bankensektor. Gemeinsam vermarkten             dem Namen SAP Manufacturing Execution by Visiprise.
  wir eine Kernbankenlösung für mittelgroße Finanzinstitu-      Das neue Angebot unterstützt komplexe Fertigungs-
  te, die Technologie und Software der SAP mit der Soft-        prozesse durch Funktionen für die Umsetzung von Pro-
  warelösung Thaler von Callataÿ & Wouters kombiniert           duktionsvorgaben, Rückverfolgung und das Qualitäts-
  und so eine Geschäftsprozessplattform für Banken              management.
  bietet.                                                     • Ein weltweites Reseller-Abkommen vereinbarten wir mit
• Mit SunGard Data Systems Inc., einem führenden IT-            dem kanadischen Unternehmen Nakisa Inc. Im Rahmen
  und Softwareanbieter für Finanzdienstleister und öffentli-     der Vereinbarung integrieren wir grafische Funktionen
  che Einrichtungen, arbeiten wir gemeinsam an der Erwei-       für die Mitarbeiterverwaltung von Nakisa in die Lösung
  terung serviceorientierter Architekturen für Geschäfts-       SAP Human Capital Management (SAP HCM). Die
  anwendungen (Enterprise SOA) im Bankensektor. Erstes          Funktionen unterstützen die grafische Darstellung und
  Ergebnis der Zusammenarbeit wird eine sogenannte              Visualisierung der Mitarbeiterorganisation sowie das
  Asset-Liability-Management-Lösung für das Risiko- und         Talentmanagement zur Besetzung vakanter Schlüssel-
  Performance-Management bei Finanzdienstleistern sein.         positionen.
  Die neue Partnerschaft unterstützt Geschäftsprozess-
  plattformen für Banken und kombiniert die Stärken           Übernahmen zur Stärkung des Portfolios
  der SAP-Anwendungen mit denen der BancWare von              Auch im Geschäftsjahr 2007 haben wir wie angekündigt
  SunGard.                                                    unser organisches Wachstum um gezielte Akquisitionen
• Mit TechniData AG haben wir eine integrierte Software-      zur technologischen und funktionalen Erweiterung unseres
  lösung entwickelt, die Chemieunternehmen dabei unter-       Lösungsportfolios ergänzt. Wir haben fünf Unternehmen
  stützt, Anforderungen der neuen EU-Verordnung zur Re-       durch die Übernahme der Anteile akquiriert. Von zwei
  gistrierung, Bewertung und Zulassung von Chemikalien        weiteren Unternehmen haben wir die wesentlichen Wirt-
  (REACH) zu erfüllen. Diese Lösung ist in die bestehende     schaftsgüter erworben.
  Anwendung SAP Environment, Health & Safety (SAP             • Im Februar akquirierten wir das nicht börsennotierte
  EH&S) integriert. Damit ergänzt SAP das GRC-Lösungs-          Unternehmen Pilot Software Inc., einen kalifornischen
  portfolio. Zudem richten wir ein beratendes GRC Execu-        Hersteller von Anwendungen zur Leistungssteuerung im
  tive Advisory Council ein, das die Zusammenarbeit mit         Unternehmen. Die Software wurde bis zur Übernahme
  Partnern und Kunden intensivieren wird.                       weltweit von 150 Kunden, unter anderem aus den Bran-
• Mit Vistex Inc., einem US-Softwareanbieter, haben wir         chen Handel und Finanzdienstleistungen sowie dem
  ebenfalls unsere Vertriebspartnerschaft erweitert. So         öffentlichen Sektor, eingesetzt. Mit Pilot Software erwei-
  vertreiben wir jetzt die Vistex-Softwarelösungen für das      tern wir unser eigenes Portfolio analytischer Geschäfts-
  Rabatt- und Rückvergütungsmanagement weltweit. Mit            anwendungen. Die Lösungen von Pilot Software liefern
  Vistex-Lösungen können Lieferanten und Hersteller aus         dem Management alle Instrumente, um die Leistung eines
  Branchen wie der Konsumgüter- und Lebensmittelindus-          Unternehmens umfassend zu messen, zu bewerten und
  trie, der Biotechnologie und dem Handel ihr Preis- und        durchgängig zu steuern.
  Rabattmanagement konsolidieren und weitgehend auto-
  matisieren.




                                                                          SAP-Geschäftsbericht 2007 – Finanzinformationen   085
• Im Mai erwarben wir das nicht börsennotierte Unter-          • Im Juni kauften wir den nicht börsennotierten US-Soft-
  nehmen Wicom Communications Ltd., einen führenden              wareanbieter OutlookSoft Inc. Mit dem Spezialisten für
  Anbieter von Softwarelösungen für Contact Center und           Finanz- und Leistungsmanagementsoftware ergänzen wir
  Unternehmenskommunikation, die rein auf Internet-              unser Lösungsportfolio für Finanzleiter der Unternehmen
  Protocol-Telefonie (IP-Telefonie) basieren. Mit der Akqui-     und unterstützen sie damit bei der Optimierung der
  sition bieten wir unseren Kunden künftig die Möglichkeit,      Unternehmensleistung, dem Risikomanagement und der
  Kommunikationstechnologie noch enger in ihre Unter-            Steuerung finanzieller Wertschöpfungsketten. Die Per-
  nehmenssysteme zu integrieren, Kundenanfragen über             formance-Management-Lösungen bieten durchgängige
  alle Kommunikationskanäle effektiver zu bearbeiten und          Workflows für Finanzprozesse, integrierte Prognosean-
  so den Kundenservice nachhaltig zu verbessern. Die             wendungen (Predictive Analytics) sowie eine umfassende
  Lösung hilft unseren Kunden, bislang isolierte Hard- und       Sammlung vorkonfigurierter Verfahren und Abläufe für
  Softwarekomponenten zu verbinden, und ermöglicht die           das Leistungsmanagement. Durch die Integration von
  zentrale Steuerung verteilter Prozesse und Ressourcen          Web-2.0-Technologien zeichnen sich die Anwendungen
  sowie ein konsolidiertes Berichtswesen. Unternehmens-          durch hohe Bedienerfreundlichkeit aus. Eine breite
  bereiche wie Kundenservice, Marketing, Finanzen und            Palette an Funktionen erleichtert die teamübergreifende
  Vertrieb können nun besser miteinander verbunden wer-          Zusammenarbeit.
  den und Mitarbeiter mit Kundenkontakt erhalten überall       • Im Oktober akquirierten wir das Lizenz- und Wartungs-
  Zugriff auf dieselben Daten und Informationen, unabhän-         geschäft unseres langjährigen Exklusivpartners SAP
  gig von ihrem Standort. Über Webservices-basierte              Arabia LLC. Im Zuge der Übernahme haben wir ausge-
  Standardschnittstellen kann die Lösung mit SAP CRM             wählte Vermögenswerte erworben, darunter alle beste-
  integriert werden.                                             henden Lizenz- und Wartungsverträge mit Kunden, Ver-
• Des Weiteren schlossen wir im Mai die Übernahme des            triebsrechte sowie Warenzeichen. Im Rahmen unserer
  norwegischen Unternehmens MaXware ab. Zum Zeit-                globalen Expansionsstrategie haben wir im ersten Schritt
  punkt der Akquisition hatte der nicht börsennotierte           Niederlassungen in Dubai und Saudi-Arabien eröffnet.
  Anbieter von Identitätsmanagementsoftware weltweit           • Wir haben im Oktober die Wirtschaftsgüter des nicht
  rund 300 Kunden aus unterschiedlichen Sektoren wie             börsennotierten indischen Softwareunternehmens YASU
  Technologie, Fertigung, Rüstung, Energiewirtschaft, Ge-        Technologies Inc., eines führenden Herstellers von
  sundheitswesen, Finanzdienstleistungen und öffentliche          Systemen für das Business Rules Management (BRM),
  Verwaltung. Die MaXware-Lösungen ergänzen die Funk-            übernommen. Diese Systeme helfen Kunden dabei, Ge-
  tionen für Identitätsmanagement der Technologieplatt-          schäftsregeln zu definieren und umzusetzen. Die Lösun-
  form SAP NetWeaver. Damit erhalten unsere Kunden               gen von YASU Technologies werden als Bestandteil des
  eine durchgängige Plattform, die eine system- und pro-         SAP NetWeaver Composition Environment direkt in die
  zessübergreifende Verwaltung von Zugriffsrechten er-            Technologieplattform SAP NetWeaver integriert. Unter-
  laubt und die Sicherheit in heterogenen IT-Landschaften        nehmen erhalten so eine Infrastruktur für ihr BRM und
  in Echtzeit gewährleistet. Die Kombination von MaXwares        können somit ihre strategischen Ziele konsequent um-
  bewährter und leicht konfigurierbarer Identitätsmanage-         setzen. Partner können die neue Lösung direkt in ihre
  mentlösung mit den Geschäftsanwendungen und der                Produktangebote einbinden.
  SAP NetWeaver-Technologieplattform eröffnet Firmen            • Im Oktober haben wir bekannt gegeben, sämtliche
  mehr Flexibilität bei der Verwaltung von IT-Zugriffsrech-       Anteile an Business Objects erwerben zu wollen. Der
  ten – sowohl im eigenen Unternehmen als auch bei der           Kaufpreis beträgt 42,00 € je Aktie; der Preis je ADS
  Zusammenarbeit mit Kunden, Vertriebspartnern und               entspricht dem US$-Gegenwert des Preises je Aktie auf
  Lieferanten. Ergänzend dazu bietet die SAP-Lösung SAP          der Basis des Wechselkurses zum Zeitpunkt des Voll-
  GRC Access Control umfassende Funktionen und Inhalte           zugs des Angebots. Das Transaktionsvolumen beläuft
  für ein durchgängiges Risikomanagement und die                 sich unter Berücksichtigung der Transaktionsnebenkos-
  Einhaltung gesetzlicher Auflagen.                               ten auf etwas mehr als 4,8 Mrd. €. Gemeinsam wollen
                                                                 SAP und Business Objects wertschaffende Lösungen
                                                                 für prozess- und betriebswirtschaftlich orientierte An-
                                                                 wender anbieten. Die Übernahme von Business Objects
                                                                 ist Anfang 2008 erfolgt. Weiterführende Informationen
                                                                 zur Übernahme von Business Objects geben wir im
                                                                 Abschnitt „Maßnahmen und Ereignisse nach Geschäfts-
                                                                 jahresende“ dieses Lageberichts.


086   SAP-Geschäftsbericht 2007 – Finanzinformationen
• Im November haben wir das nicht börsennotierte            • Im November 2007 erhielten wir als erstes deutsches
  Softwareunternehmen Silk Europe N.V., Belgien über-         Unternehmen eine Zertifizierung des Institute of Internal
  nommen. Silk agiert als Wiederverkäufer von Outlook-        Auditors (IIA) für unsere interne Revision. Das IIA prüfte
  Soft-Software in den Niederlanden und Belgien.              die Methoden und Prozesse der SAP-Abteilung Global
                                                              Internal Audit Services (GIAS) auf der Grundlage der
Finanzstärke ermöglicht erneut Kapitalmaßnahmen               „International Standards for the Professional Practice of
Die positive wirtschaftliche und finanzielle Lage der SAP      Internal Auditing“ und bescheinigte GIAS die Einhaltung
erlaubte uns, auch im Geschäftsjahr 2007 Kapitalmaß-          aller dieser Standards als im höchsten Maße erfüllt. Die
nahmen im Sinne unserer Aktionäre durchzuführen:              sehr gute Bewertung zeigt, dass die Strukturen, Richt-
• Im September 2007 haben wir das Grundkapital der            linien, Verfahren und Prozesse von GIAS den Standards
  SAP AG von 1.269.040.112 € auf 1.246.040.112 €              des IIA und der Berufsethik in jeder Weise entsprechen.
  (entspricht 1.246.040.112 Stückaktien mit einem rech-       Damit belegt das externe Gütesiegel ein Höchstmaß
  nerischen Nennwert von 1,00 €) durch den Einzug von         an Integrität und untermauert die Vertrauenswürdigkeit
  23 Millionen eigenen Aktien herabgesetzt. Die ordent-       unserer internen Revision.
  liche Hauptversammlung der SAP AG vom 10. Mai 2007
  hatte den Vorstand zum Erwerb eigener Aktien ermäch-      Regionale Präsenz erweitert
  tigt. Die Ermächtigung sieht zugleich vor, dass die von   Im Verlauf des Jahres 2007 haben wir die regionale
  der SAP AG erworbenen eigenen Aktien ohne weiteren        Präsenz der SAP an die neuen Bedürfnisse angepasst, vor
  Beschluss der Hauptversammlung eingezogen werden          allem in unseren Vertriebs- sowie in den Forschungs- und
  können. Auf Beschluss des Vorstands der SAP AG            Entwicklungseinheiten.
  haben wir 23 Millionen Stückaktien eingezogen; dies       • Mit der Zusammenführung unserer beiden EMEA-Ver-
  entspricht rund 1,8 % des Grundkapitals zum Zeitpunkt        triebsregionen EMEA Central und EMEA News in eine
  der Kapitalherabsetzung.                                     gemeinsame Region EMEA (Europa, Naher Osten, Afrika)
• Im Jahresverlauf 2007 kauften wir etwa 27,3 Millionen        wollen wir unser Wachstum bei Großkunden und im Mit-
  Aktien zu einem durchschnittlichen Kurs von 36,85 € je       telstand intensivieren. Damit liegt nun die Verantwortung
  Aktie zurück und hatten zum 31. Dezember 2007 über           für die gesamte Region bei Erwin Gunst, Corporate
  48,1 Millionen eigene Aktien im Bestand.                     Officer und Mitglied des SAP Executive Council. Mit der
                                                               Zusammenführung haben wir die EMEA-Vertriebsorgani-
Unternehmensstruktur und -organisation                         sation noch stärker auf Wachstumschancen ausgerich-
Im Geschäftsjahr 2007 gab es verschiedene wesentliche          tet, die sich aus der Dynamik grenzüberschreitender Ge-
Änderungen in unserer Unternehmensstruktur und                 schäftsprozesse ergeben. Ferner wurde Bill McDermott,
-organisation:                                                 Corporate Officer und Mitglied des SAP Executive
• Am 31. Januar 2007 haben wir das Managementteam              Council, zusätzlich zur Vertriebsregion Amerika die Ver-
  des neu geschaffenen globalen Unternehmensbereichs            antwortung für die Vertriebsregion Asien-Pazifik-Japan
  Mittelstand (Small Businesses and Midsize Companies,         übertragen.
  SME) vorgestellt. Unter der Leitung von Hans-Peter        • In den Räumen der SAP Labs im kalifornischen Palo Alto
  Klaey bündeln wir unsere SME-Ressourcen, um den Mit-         haben wir ein neues Entwicklungslabor eröffnet. In dem
  telstand noch gezielter anzusprechen sowie Geschäfts-        „SAP Co-Innovation Lab“ werden künftig neue Techno-
  potenziale für Kunden und Partner zu erweitern.              logien gemeinsam mit Kunden und Partnern wie Inde-
• Im Februar 2007 verlängerte unser Aufsichtsrat den Vor-      pendent Software Vendors (ISVs), Systemintegratoren
  standsvertrag von Henning Kagermann bis zum 31. Mai          (SIs) und Herstellern entwickelt. Neben der Entwicklung
  2009.                                                        branchenspezifischer Anwendungen und innovativer
• Zum 1. April 2007 verließ unser Vorstandsmitglied            Technologien soll das Co-Innovation Lab auch demons-
  Shai Agassi die SAP in gegenseitigem Einvernehmen,           trieren, welche konkreten Wettbewerbsvorteile und Effi-
  um sich verstärkt seinen persönlichen Interessen in den      zienzgewinne sich für Unternehmen durch den Wechsel
  Bereichen Umweltpolitik und alternative Energien sowie       zu einer serviceorientierten Architektur für Geschäftsan-
  weiteren Themen zu widmen.                                   wendungen (Enterprise SOA) ergeben. Gründungspart-
• Im März 2007 wurde Léo Apotheker, President Customer         ner sind Cisco Systems, Hewlett-Packard Company,
  Solutions & Operations und Vorstandsmitglied, zum            Intel Corporation und Network Appliance Inc. (NetApp).
  stellvertretenden Vorstandssprecher der SAP AG er-
  nannt.




                                                                        SAP-Geschäftsbericht 2007 – Finanzinformationen   087
• Auch in Indien erweitern wir unsere Entwicklungseinheit.    • Unilever, ein weltweit tätiger Konsumgüterhersteller,
  Bereits im Jahr 2006 definierten wir Indien als strate-        intensivierte seine langjährige Geschäftsbeziehung zu
  gischen Schwerpunkt und stellten damit zusätzliche            SAP. Unilever hat als erstes Unternehmen seiner Bran-
  Ressourcen für das Land bereit, um unseren Erfolg in          che einen allumfassenden, subskriptionsbasierten,
  diesem Markt konsequent zu vergrößern. Bereits heute          strategisch ausgerichteten und durch eine enge Zusam-
  sind die SAP Labs in Indien das größte Forschungs- und        menarbeit geprägten Rahmenvertrag mit weltweiten
  Entwicklungszentrum der SAP außerhalb Deutschlands.           Nutzungsrechten für unsere Software, ein sogenanntes
  Für die Erweiterung wollen wir bis zum Jahr 2010 rund         Global Enterprise Agreement, mit uns geschlossen. Als
  1 Mrd. US$ in Indien investieren.                             Eckpfeiler seiner konzernweiten Umorganisation wird
                                                                Unilever SAP ERP und SAP NetWeaver einsetzen. SAP
Wichtige Kundenverträge abgeschlossen; Kundenzahl               wird damit zum langfristigen strategischen Partner bei
steigt auf über 46.100                                          der Einführung einer serviceorientierten Architektur für
Wir konnten im Laufe des Geschäftsjahres 2007 mehr als          Geschäftsanwendungen (Enterprise SOA) und begleitet
8.100 Neukunden gewinnen und haben damit unsere Kun-            Unilever durch den gesamten Umstrukturierungspro-
denzahl auf über 46.100 erhöht. Das Jahr 2007 war dabei         zess.
vor allem von zahlreichen Produktneuheiten und dem stark      • Wal-Mart Stores Inc., international tätiger Einzelhandels-
erweiterten Lösungsangebot für mittelständische Unter-          konzern, optimiert seine Finanzprozesse mit der Anwen-
nehmen geprägt. Mehr als 65 % unserer Kunden ordnen             dung SAP ERP Financials. Damit sollen die vorhandenen
wir mittlerweile diesem Segment zu.                             Systeme von Wal-Mart Stores an den kontinuierlichen
                                                                Wachstumsprozess von Wal-Mart und die regulatori-
Im Jahr 2007 schlossen wir unter anderem mit folgenden          schen Rahmenbedingungen angepasst werden.
namhaften großen und mittelständischen Kunden Verträge        • Die ESPRIT GmbH, internationale Modemarke, wählte
ab:                                                             SAP ERP als Plattform für ihre weltweiten Einzel- und
• Die chinesische Hauptstadt Peking entschied sich, ihre        Großhandelsprozesse. Mit den SAP-Anwendungen plant
  Steuerverwaltung mit SAP zu modernisieren, und inte-          das Unternehmen, sein internationales Zulieferernetz-
  grierte mit SAP NetWeaver Business Intelligence Infor-        werk zu integrieren, die Handels- und Wertschöpfungs-
  mationen aus verschiedenen IT-Systemen. So setzte die         prozesse zu optimieren und das weltweite Unterneh-
  nationale Steuerbehörde zunächst im Pekinger Bezirk Xi-       menswachstum zu unterstützen.
  cheng die Steuerverwaltungslösung der SAP ein. Das          • Die EDEKA-Gruppe, führender deutscher Lebensmittel-
  Projekt konsolidiert und vereinfacht die Steuer- und Ein-     einzelhändler, konsolidiert ihre IT-Aktivitäten jetzt mit
  kommensverwaltung für über ein Fünftel der wichtigsten        Software von SAP. In diesem Zusammenhang werden
  Unternehmen des Landes.                                       wir auch Technologiepartner von EDEKA mit einem
• Die AOK, Deutschlands größte gesetzliche Krankenver-          Planungszeitraum bis zum Jahr 2012. Neben Funktionen
  sicherung, erweitert ihre Branchenlösung „oscare“, die        aus der Branchenlösung SAP for Retail werden auch
  auf dem Softwareportfolio SAP for Insurance basiert,          SAP ERP und die SAP NetWeaver-Plattform zum Einsatz
  um so ihr Leistungsmanagement zu verbessern. Ver-             kommen.
  sicherte sollen künftig von kürzeren Bearbeitungszeiten     • Vodafone Group Plc., führender Mobilfunkanbieter,
  für Leistungen aus Kranken- und Pflegeversicherungen           erweiterte den mit SAP seit 2005 bestehenden Rahmen-
  profitieren.                                                   vertrag und setzt nun betriebswirtschaftliche Anwendun-
                                                                gen und Dienstleistungen auf Basis der Unternehmens-
                                                                software SAP ERP und der SAP NetWeaver-Plattform in
                                                                seinen weltweiten Konzerngesellschaften ein.
                                                              • Hitachi Ltd., weltweit aktiver Hersteller und Anbieter
                                                                von Elektronikprodukten, entschied sich für die Unter-
                                                                nehmensanwendung Warenwirtschaftssystem SAP ERP
                                                                basierend auf der Technologieplattform SAP NetWeaver.
                                                                Mit dieser Entscheidung wurde auch ein Globalabkom-
                                                                men vereinbart, nach dem Hitachi umfassenden Zugang
                                                                zu SAP-Lösungen erhält.




088   SAP-Geschäftsbericht 2007 – Finanzinformationen
• Dow Corning Corporation, Marktführer bei der Entwick-       Entwicklung der Ertragslage
  lung von Produkten auf Siliziumbasis, hat sich für den
  Einsatz von SAP CRM und der SAP NetWeaver-Techno-           Neue Struktur der Gewinn- und Verlustrechnung
  logieplattform entschieden. Das Unternehmen integriert      Wir haben beginnend mit dem ersten Quartal 2007 die
  damit seine kundenorientierten Geschäftsprozesse in ei-     Struktur unserer Gewinn- und Verlustrechnung angepasst,
  ner einzigen, durchgängigen SAP-Applikationsplattform.      um potenzielle neue Umsatzströme transparenter darstel-
• Mit dem brasilianischen Ingenieurs-, Bau- und Minen-        len zu können. Den bisherigen Posten „Wartungserlöse“
  konzern U&M Mineração e Construção S/A haben wir            haben wir in „Supporterlöse“ und den bisherigen Posten
  im August 2007 den zehntausendsten Kunden der Mit-          „Software- und Wartungserlöse“ in „Software- und soft-
  telstandslösung SAP Business All-in-One begrüßen kön-       warebezogene Serviceerlöse“ umbenannt. Als zusätzliche
  nen. Der Spezialist für Erd- und Grund-, Tage- und Unter-   Zeile innerhalb der Software- und softwarebezogenen
  tagebau nutzt die Lösung des brasilianischen SAP-Part-      Serviceerlöse haben wir den Posten „Subskriptions- und
  ners Procwork zur Integration seiner Geschäftsprozesse      sonstige softwarebezogene Serviceerlöse“ hinzugefügt.
  sowie als technologisches Fundament seiner regionalen       Dieser neue Posten beinhaltet Subskriptionserlöse, Soft-
  und internationalen Wachstumsstrategie.                     waremieterlöse, Erlöse aus On-Demand-Angeboten und
• Die Luftfahrtgesellschaft Saudi Arabian Airlines wird       sonstige softwarebezogene Serviceerlöse. Subskriptions-
  SAP-Lösungen einsetzen, um ihr Geschäftsmodell um-          erlöse werden aus Verträgen vereinnahmt, die sowohl
  fassend neu auszurichten. Mit der Zusammenführung           Software- als auch Wartungsumsätze beinhalten. Im Rah-
  von Prozessen werden Geschäftsabläufe des Flugbe-           men solcher Verträge haben unsere Kunden Zugang zu
  triebs, die Buchführung, das Reservierungsmanagement        aktuellen und nicht spezifizierten zukünftigen Produkten.
  und das Ticketing sowie das Treibstoffmanagement und         Hierfür entrichten unsere Kunden eine feste monatliche
  die technische Dokumentation unterstützt.                   Gebühr über eine bestimmte Periode (in der Regel fünf
                                                              Jahre). Softwaremieterlöse entstehen aus Softwaremiet-
Finanzierungsprogramm für SAP-Lösungen ausgeweitet            verträgen, die ebenfalls Software- und Wartungsumsätze
Die Einführung von Anwendungssoftware in Unternehmen          beinhalten, wobei Kunden lediglich Zugang zu aktuell ver-
ist oftmals mit erheblichen Investitionen verbunden. Um       fügbaren Produkten erhalten. Zu den Erlösen aus unserem
Unternehmen solche Investitionen zu erleichtern, bietet       On-Demand-Angebot zählen wir zum Beispiel Erlöse aus
unser strategischer Partner Siemens Financial Services        der SAP-CRM-On-Demand-Lösung sowie aus unserem
GmbH (SFS) ein Finanzierungsprogramm für SAP-Lösun-           neuen Mittelstandsprodukt SAP Business ByDesign, so-
gen unter dem Namen SAP Financing an. Die Verfügbarkeit       fern wir es Kunden im On-Demand-Betrieb zur Verfügung
des Programms in über 45 Ländern und die Verdopplung          stellen, und Erlöse aus sonstigen Hosting-Verträgen, bei
der Finanzierungsanfragen im Jahr 2007 gegenüber dem          denen unsere Kunden kein jederzeitiges Kündigungsrecht
Vorjahr zeugen von einer hohen Marktakzeptanz. Im Jahr        ohne wesentliche Vertragsstrafen haben. Zu den sonsti-
2007 wurde dieses Finanzierungsangebot auf große Unter-       gen softwarebezogenen Serviceerlösen gehören soft-
nehmen ausgeweitet. Jedoch wurden über 70 % der               warebezogene Umsatzbeteiligungen, zum Beispiel aus Ent-
Finanzierungen mit mittelständischen Unternehmen – der        wicklungskooperationen. Damit entsprechen die Software-
Hauptzielgruppe von SAP Financing – abgeschlossen.            und softwarebezogenen Serviceerlöse der Summe aus
Während im Rahmen dieses Programms bisher vornehm-            Softwareerlösen, Wartungserlösen und Subskriptions-
lich Darlehen vergeben wurden, hat SFS das Programm           und sonstigen softwarebezogenen Serviceerlösen.
nun um Leasingoptionen erweitert und bietet somit unse-
ren Kunden eine höhere Flexibilität für ihre Finanzierung.    Des Weiteren haben wir den bisherigen Posten „Service-
                                                              erlöse“ in „Beratungs-, Schulungs- und sonstige Service-
                                                              erlöse“ umbenannt. Als zusätzliche Zeile innerhalb der
                                                              Serviceerlöse haben wir den Posten „Sonstige Service-
                                                              erlöse“ eingefügt. Dieser neue Posten enthält Erlöse aus
                                                              nicht obligatorischen Hosting-Leistungen, Application Ma-
                                                              nagement Services (AMS) und Vermittlungsprovisionen.




                                                                         SAP-Geschäftsbericht 2007 – Finanzinformationen   089
Nicht obligatorischer Hosting-Umsatz basiert auf Hosting-     Software- und softwarebezogene Serviceerlöse
Verträgen, die dem Kunden ein jederzeitiges Kündigungs-       Mio. € | Veränderung zum Vorjahr
recht ohne Zahlung signifikanter Vertragsstrafen sowie
das Betreiben der Software auf eigenen Systemen erlau-                      4.716     5.184     5.955        6.596   7.427
ben. Mittels der AMS unterstützen wir die Anwendung                          0%      +10%      +15%      +11%        +13%
nach der Implementierung, um die IT-Lösung des Kunden
sowie deren Verfügbarkeit und Leistung zu verbessern          6.000
und zu optimieren. Vermittlungsprovisionen basieren auf       4.500
Kommissionszahlungen von Partnern, an die wir Kunden          3.000
vermittelt haben. Damit entspricht der Posten Beratungs-,     1.500
Schulungs- und sonstige Serviceerlöse der Summe aus           0
Beratungserlösen, Schulungserlösen und sonstigen                            2003      2004      2005         2006    2007
Serviceerlösen.

Neben den veränderten Erlöspositionen haben wir die           Um die eigene Marktposition einzuschätzen, berechnen
entsprechenden Kostenpositionen angepasst.                    wir unseren weltweiten Anteil unter den Anbietern von
                                                              Core Enterprise Applications. Im Vorjahr ermittelten wir
Umsatzerlöse                                                  den Anteil auf Basis von Softwarelizenzumsätzen. Als Folge
                                                              der geänderten Struktur unserer Gewinn- und Verlustrech-
Wachstumsziel für Software- und softwarebezogene              nung verwenden wir beginnend mit dem ersten Quartal
Serviceerlöse deutlich übertroffen                             2007 Software- und softwarebezogene Serviceerlöse als
Zu Jahresbeginn 2007 setzten wir uns das ambitionierte        Basis für die Berechnung dieses Anteils. Nach unserer
Ziel, die Software- und softwarebezogenen Serviceerlöse       Einschätzung ist diese Messgröße nun der wichtigste
im Berichtsjahr ohne Berücksichtigung der Wechselkurs-        Indikator für die Anteilsberechnung. Gestützt auf Angaben
einflüsse in einer Spanne von 12 % bis 14 % gegenüber          von Branchenanalysten beziffern wir den Umsatz von Core
dem Vorjahr zu steigern. Dabei sind wir davon ausgegan-       Enterprise Applications auf rund 36,7 Mrd. US$. Unser
gen, dass rund 2 % bis 4% der gesamten Software- und          weltweiter Anteil wuchs im Geschäftsjahr 2007 um 4 Pro-
softwarebezogenen Serviceerlöse auf Subskriptions- und        zentpunkte gegenüber dem Vorjahr auf 28,4 %. Diese
sonstige softwarebezogene Serviceerlöse entfallen. Im         Stärkung unserer Marktposition sehen wir als Bestätigung
Jahresverlauf gaben wir zusätzlich an, dass das Wachstum      unserer Strategie, mit einer klaren und innovativen
der Software- und softwarebezogenen Serviceerlöse am          Produktstrategie, einer fundierten Branchenkenntnis und
oberen Ende der zu Jahresbeginn prognostizierten Spanne       einem herausragenden Lösungsangebot das Vertrauen
liegen würde. Mit einer Steigerung der Software- und          der Kunden zu gewinnen und in langfristige Geschäftsbe-
softwarebezogenen Serviceerlöse um währungsbereinigt          ziehungen umzuwandeln.
17% (nominal 13%) auf 7.427 Mio. € (2006: 6.596 Mio. €;
2005: 5.955 Mio. €) übertrafen wir diese selbst gesetzten     Trotz unserer großen Kundenbasis erzielten wir im Be-
Umsatzziele deutlich. Mit dem erneut soliden Anstieg der      richtsjahr auf Basis der Vertragsanzahl im Auftragseingang
Software- und softwarebezogenen Serviceerlöse erzielten       31% der Softwareerlöse aus Verträgen mit Neukunden
wir im vierten Jahr in Folge währungsbereinigt zweistellige   (2006: 31%; 2005: 33 %). Die Gesamtzahl der Vertrags-
Wachstumsraten. Der Anteil der Subskriptions- und sons-       abschlüsse für Softwarelizenzen mit einem Wert von
tigen softwarebezogenen Serviceerlöse an den gesamten         über 10 Tsd. € stieg um 18 % auf 12.154 Verträge (2006:
Software- und softwarebezogenen Serviceerlösen lag mit        10.288 Verträge; 2005: 8.820 Verträge). Damit setzte
2,5% innerhalb der von uns erwarteten Spanne.                 sich bei einer Erhöhung unseres Auftragseingangs um
                                                              10 % der bereits in den Vorjahren feststellbare Trend zu
                                                              einer größeren Anzahl an Verträgen und kleineren Ver-
                                                              tragsvolumina fort.




090   SAP-Geschäftsbericht 2007 – Finanzinformationen
Softwareerlöse wachsen um 13 %                                11%). Auf Basis der währungsbereinigten Veränderung
Unsere Softwareerlöse wuchsen im Berichtsjahr um 13 %         erreichten wir im dritten Jahr in Folge ein zweistelliges
auf 3.407 Mio. € (2006: 3.003 Mio. €; 2005: 2.743 Mio.        Wachstum der Schulungserlöse. Die Beratungs-, Schu-
€). Der währungsbereinigte Anstieg betrug 18 %. Dies ist      lungs- und sonstigen Serviceerlöse stiegen damit um ins-
das stärkste Wachstum der Softwareerlöse ohne Berück-         gesamt 1 % (währungsbereinigt 4 %) auf 2.744 Mio. €
sichtigung der Wechselkurseinflüsse seit dem Jahr 2000.        (2006: 2.728 Mio. €; 2005: 2.484 Mio. €).

Softwareerlöse                                                Umsatz nach Tätigkeitsbereichen
Mio. € | Veränderung zum Vorjahr                              Mio. € | Prozent | Veränderung zum Vorjahr |
                                                              Veränderung zum Vorjahr währungsbereinigt
              2.147     2.361      2.743    3.003     3.407
               –6%      +10%       +16%     +9 %     +13 %    Schulung 410                                             Software 3.407
                                                              4 % | + 7% | +11%                                    33% | +13% | +18%
2.800                                                         Beratung 2.221
2.100                                                         22 % | –1% | + 2 %
1.400                                                                                                                     Subskription
                                                              Sonstiger Service 113
700                                                                                                                      und sonstiger
                                                              1% | +18 % | + 23 %                                   softwarebezogener
0
                                                              Sonstige 71                                                 Service 182
               2003      2004      2005     2006      2007                                                          2% | +41% | +46%
                                                              1% | + 3 % | +7%
                                                                                                                        Support 3.838
                                                                                                                   37% | +11% | +15%
Supporterlöse steigen um 11%, Beratungserlöse sinken
um 1%, Schulungserlöse steigen um 7 %
Unsere Supporterlöse wuchsen im Berichtsjahr um 11%           Gesamtumsatz steigt um 9 %
auf 3.838 Mio. € (2006: 3.464 Mio. €; 2005: 3.170 Mio. €).    Vor allem aufgrund des starken Anstiegs der Software-
Der währungsbereinigte Anstieg betrug 15 %. Wie bereits       und softwarebezogenen Serviceerlöse erhöhte sich unser
im Vorjahr schlossen wir auch im Jahr 2007 weitere soge-      Gesamtumsatz um 9 % (währungsbereinigt 13 %) auf
nannte Global Enterprise Agreements mit unseren Kunden        10.242 Mio. € (2006: 9.393 Mio. €; 2005: 8.509 Mio. €).
ab. Solche als Subskriptionen gestalteten und Software        Basierend auf dem währungsbereinigten Umsatz ist das
sowie Wartung umfassenden Kundenverträge haben wir            Jahr 2007 damit unser drittes Jahr in Folge mit einem
im Berichtsjahr mit einem Volumen von etwa 820 Mio. €         zweistelligen Zuwachs im Gesamtumsatz. Erstmals erziel-
abgeschlossen, wobei dieses Volumen über einen Zeit-          ten wir einen Jahresumsatz von mehr als 10 Mrd. €.
raum von mehreren Jahren als Umsatz realisiert wird. Da-
mit betrug die Summe aus Software- und softwarebezoge-        Umsatzerlöse
nen Serviceerlösen 73 % des Gesamtumsatzes (2006:             Mio. € | Veränderung zum Vorjahr
70 %), was unserer Zielsetzung entspricht.
                                                                                    7.025    7.514      8.509      9.393         10.242
Im Beratungsgeschäft konzentrierten wir uns erneut stär-                            –5%      +7 %       +13 %      +10%           +9%
ker auf Profitabilität als auf Wachstum. Die Beratungserlöse
sanken von 2.249 Mio. € auf 2.221 Mio. € infolge der un-      10.000
günstigen Veränderung des Wechselkurses um 1% (2005:          7.500
2.071 Mio. €). Währungsbereinigt verzeichneten wir einen      5.000
Anstieg von 2 %. Unser Schulungssegment profitierte von        2.500
der erhöhten Nachfrage nach unseren Angeboten für             0
computergestütztes Lernen (E-Learning). Die Schulungs-                              2003     2004        2005       2006          2007
umsätze erhöhten sich im Berichtsjahr von 383 Mio. € auf
410 Mio. € (2005: 342 Mio. €) um 7 % (währungsbereinigt




                                                                               SAP-Geschäftsbericht 2007 – Finanzinformationen      091
Steigerung des Umsatzes in allen Regionen                   Umsatzstruktur nach dem Sitz des Kunden
Im Berichtsjahr wuchs der Umsatz in allen Regionen wäh-     Mio. € | Prozent | Veränderung zum Vorjahr
rungsbereinigt im zweistelligen Bereich. Entsprechend
unseren Erwartungen zeigten sich die Regionen Amerika       USA 2.706                                    Deutschland 2.004
und Asien-Pazifik-Japan dabei wiederholt als Wachstums-      26 % | + 4 %                                        20 % | +5%
treiber. So erzielte die Region Amerika ein Wachstum
der Software- und softwarebezogenen Serviceerlöse um                                                          Übrige Region
9% (währungsbereinigt 17 %) auf 2.495 Mio. € (2006:         Übrige Region                                     Europa, Naher
2.282 Mio. €; 2005: 2.021 Mio. €). Die Gesamterlöse in      Amerika 871                                  Osten, Afrika 3.386

dieser Region stiegen 2007 um 6 % (währungsbereinigt        9 % | +12 %                                        33 % | +13%

14%) auf 3.577 Mio. € (2006: 3.385 Mio. €; 2005:            Übrige Region
                                                            Asien-Pazifik-Japan 828
2.996 Mio. €). Zu diesem Anstieg trug das Geschäft in                                                            Japan 447
                                                            8 % | +22 %
den USA wesentlich bei. Die Software- und softwarebezo-                                                           4 % | +4%
genen Serviceerlöse in den USA stiegen im Berichtsjahr
um 6% (währungsbereinigt 16 %) auf 1.838 Mio. € (2006:
1.726 Mio. €; 2005: 1.553 Mio. €), die Gesamterlöse um      Trotz unserer etablierten Marktposition erreichten wir
4% (währungsbereinigt 13 %) auf 2.706 Mio. € (2006:         auch in der Region EMEA einen zweistelligen Anstieg des
2.609 Mio. €; 2005: 2.340 Mio. €). Auch Lateinamerika       Umsatzes. Dabei lag die Wachstumsrate der Software-
erreichte bei den Software- und softwarebezogenen           und softwarebezogenen Serviceerlöse im Berichtsjahr mit
Serviceerlösen und den Gesamterlösen zweistellige           13 % über dem entsprechenden Zuwachs im Vorjahr.
Wachstumsraten. Dabei zeigten Mexiko und Brasilien ein      Währungsbereinigt lag der Anstieg bei 14 %. Hierbei erziel-
besonders erfreuliches Wachstum.                            ten vor allem Russland und Frankreich überdurchschnitt-
                                                            liche Wachstumsraten. Die 2007 in der Region EMEA
Die Software- und softwarebezogenen Serviceerlöse in        erzielten Software- und softwarebezogenen Serviceerlöse
der Region Asien-Pazifik-Japan wuchsen 2007 um 19 %          betrugen damit 3.973 Mio. € (2006: 3.511 Mio. €; 2005:
(währungsbereinigt 24%) auf 959 Mio. € (2006: 803 Mio. €;   3.194 Mio. €). Der Gesamtumsatz in der Region EMEA
2005: 740 Mio. €). Der Gesamtumsatz dieser Region lag       betrug 5.390 Mio. € und lag damit um 10 % (währungsbe-
mit 1.275 Mio. € um 15 % (währungsbereinigt 20 %) über      reinigt 11%) höher als der Vorjahreswert von 4.901 Mio. €
dem Vorjahreswert von 1.107 Mio. € (2005: 994 Mio. €).      (2005: 4.519 Mio. €). Die Software- und softwarebezoge-
Besonders erfreulich war dabei die Entwicklung in den Zu-   nen Serviceerlöse in Deutschland stiegen um 7 % auf
kunftsmärkten China und Indien mit deutlich über den Kon-   1.432 Mio. € (2006: 1.342 Mio. €; 2005: 1.237 Mio. €).
zernwerten liegenden Wachstumsraten bei den Software-       Den Gesamtumsatz in Deutschland steigerten wir um 5 %
und softwarebezogenen Serviceerlösen und dem Gesamt-        auf 2.004 Mio. € (2006: 1.907 Mio. €; 2005: 1.810 Mio. €).
umsatz. Auch Japan verzeichnet einen zweistelligen An-
stieg der Software- und softwarebezogenen Serviceerlöse     Betriebsergebnis und operative Marge
um 10% (währungsbereinigt 21%) auf 340 Mio. € (2006:
308 Mio. €; 2005: 294 Mio. €). Der Gesamtumsatz in          Margenziel erreicht
Japan wuchs um 4 % (währungsbereinigt 14 %) auf             Zum Jahresbeginn haben wir angekündigt, dass 2007 ein
447 Mio. € (2006: 431 Mio. €; 2005: 406 Mio. €).            Jahr der Investitionen werden sollte, um ein neues Ge-
                                                            schäftsfeld rund um SAP Business ByDesign aufzubauen.
                                                            Vor diesem Hintergrund gaben wir an, rund 1 bis 2 Pro-
                                                            zentpunkte der Marge im Jahr 2007 in zusätzliche Wachs-
                                                            tumschancen zu investieren. Als Profitabilitätsziel setzten
                                                            wir uns die Vorgabe, eine operative Marge – also das
                                                            Verhältnis von Betriebsergebnis zu den Umsatzerlösen –
                                                            zwischen 26,0 % und 27,0 % zu erreichen. Mit einer opera-
                                                            tiven Marge von 26,7 % (2006: 27,4 %; 2005: 27,5 %)




092   SAP-Geschäftsbericht 2007 – Finanzinformationen
erreichten wir dieses Ziel. Entsprechend unseren Erwar-         geringere Auslastung in der Beratung infolge der noch
tungen beeinflussten die angekündigten zusätzlichen In-          nicht voll produktiven neuen Mitarbeiter in diesem Bereich
vestitionen mit 125 Mio. € unsere operative Marge negativ       von 24,0 % auf 23,8 % (2005: 23,5 %). Die Beratungs-,
in Höhe von 1,2 Prozentpunkten. Grund dafür waren der           Schulungs- und sonstige Servicemarge wurde im Ge-
Aufbau erforderlicher IT-Infrastruktur, der Ausbau des          schäftsjahr dabei in Höhe von 0,5 Prozentpunkten durch
direkten und indirekten Vertriebskanals sowie erweiterte        die von uns 2007 angekündigten zusätzlichen Investitionen
Marketingaktivitäten.                                           für SAP Business ByDesign beeinflusst.

Operative Marge                                                 Struktur der operativen Kosten
Prozent | Veränderung zum Vorjahr in Prozentpunkten             Mio. € | Prozent | Veränderung zum Vorjahr
                                                                Allgemeine Verwaltungs-                          Software- und software-
               24,5      26,9       27,5      27,4      26,7    kosten 506                                            bezogene Service-
             + 2,6%     +2,4%     +0,6%     –0,1%     – 0,7 %   7 % | +9 %                                                 kosten 1.310
                                                                                                                            17% | +20%
                                                                Beratungs-,
24
                                                                Schulungs- und                                       Vertriebs- und Mar-
18                                                              sonstige Service-                                    ketingkosten 2.162
12                                                              kosten 2.091                                                29% | +13%
6                                                               28 % | +1%
                                                                                                                    Sonstige betriebliche
0                                                               Forschungs- und                                           Aufwendungen
               2003      2004      2005      2006      2007     Entwicklungskosten 1.458                                 und Erträge 17
                                                                19 % | + 9 %                                                   0% | N/A


Die operativen Aufwendungen im Geschäftsjahr 2007 be-
trugen 7.510 Mio. €, nach 6.815 Mio. € im Vorjahr (2005:        Die Aufwendungen für Forschung und Entwicklung (F&E)
6.172 Mio. €). Der Anstieg im Berichtsjahr von 10 % resul-      erhöhten sich im Berichtsjahr um 9 % auf 1.458 Mio. €
tierte insbesondere aus den gestiegenen Personalkosten          (2006: 1.335 Mio. €; 2005: 1.089 Mio. €). Die F&E-Quote,
als Konsequenz der Erhöhung der Mitarbeiterzahl um              gemessen als das Verhältnis von F&E-Aufwand zum Um-
4.668 Vollzeitbeschäftigte sowie aus unseren angekündig-        satz, ist mit 14,2 % gegenüber dem Vorjahr konstant ge-
ten zusätzlichen Investitionen im Zusammenhang mit SAP          blieben. Von der F&E-Quote in Höhe von 14,2 % entfielen
Business ByDesign.                                              0,3 Prozentpunkte auf die von uns 2007 angekündigten
                                                                zusätzlichen Investitionen für unser neues Produkt SAP
Parallel zum zweistelligen Wachstum der Summe aus Soft-         Business ByDesign.
ware- und softwarebezogenen Serviceerlösen erhöhten
sich die Software- und softwarebezogenen Servicekosten          Mit einer Erhöhung um 13 % auf 2.162 Mio. € (2006:
überproportional um 20 % aufgrund zusätzlich erworbener         1.908 Mio. €; 2005: 1.746 Mio. €) entsprach der Anstieg
Drittlizenzen und einer weiteren Verstärkung der Support-       der Kosten für Vertrieb und Marketing dem Anstieg der
kapazitäten auf 1.310 Mio. € (2006: 1.091 Mio. €; 2005:         Umsatzerlöse trotz zusätzlicher Investitionen in den Aufbau
983 Mio. €). Damit sank die Software- und softwarebe-           des indirekten Vertriebs für unser Produkt SAP Business
zogene Servicemarge von 83,5 % im Vorjahr auf 82,4 %            ByDesign und der Einstellung von Mitarbeitern in diesem
(2005: 83,5 %). Die Software- und softwarebezogene              Bereich. Die Kosten für Vertrieb und Marketing wurden
Servicemarge wurde im Geschäftsjahr dabei in Höhe von           im Geschäftsjahr dabei in Höhe von 0,4 Prozentpunkten
0,5 Prozentpunkten durch die von uns 2007 angekündig-           durch die von uns 2007 angekündigten zusätzlichen
ten zusätzlichen Investitionen für SAP Business ByDesign        Investitionen für SAP Business ByDesign beeinflusst.
beeinflusst.
                                                                Die allgemeinen Verwaltungskosten stiegen im Berichts-
Die Beratungs-, Schulungs- und sonstigen Servicekosten          jahr im Vergleich zum Umsatz unterproportional um 9 %
betrugen im Berichtsjahr 2.091 Mio. € (2006: 2.073 Mio. €;      auf 506 Mio. € (2006: 464 Mio. €; 2005: 435 Mio. €).
2005: 1.925 Mio. €) und stiegen somit um 1%. Der An-            Ursache für den Kostenanstieg war der weitere Aufbau
stieg der Kosten ist auf die Einstellung neuer Mitarbeiter      von Shared Service Centers, die künftig die Effizienz wei-
im Beratungsbereich zurückzuführen. Die Beratungs-,             ter steigern sollen. Trotz dieses Anstiegs blieb der Anteil
Schulungs- und sonstige Servicemarge sank durch eine            dieser Kostengruppe am Umsatz mit 5 % konstant.




                                                                                SAP-Geschäftsbericht 2007 – Finanzinformationen     093
Betriebsergebnis steigt um 6 %                                     Vorsteuerergebnis, Ertragsteuern und Konzernergebnis
Unser Betriebsergebnis erhöhte sich um 6 % auf
2.732 Mio. € (2006: 2.578 Mio. €; 2005: 2.337 Mio. €)              Vorsteuerergebnis und Konzernergebnis steigen
und stieg damit im Vergleich zum Gesamtumsatz unterpro-            Unser Ergebnis vor Ertragsteuern wuchs im Berichtsjahr
portional an. Ursache dafür sind vor allem die zusätzlichen        mit 6 % genauso stark wie das Betriebsergebnis. Obwohl
Investitionen rund um SAP Business ByDesign.                       die effektive Ertragsteuerquote im Berichtsjahr durch
                                                                   gestiegene steuerfreie und niedrig besteuerte Einkünfte
Betriebsergebnis                                                   aus Beteiligungen und Finanzanlagen positiv beeinflusst
Mio. € | Veränderung zum Vorjahr                                   wurde, liegt sie mit 32,2 % über dem Vorjahreswert (2006:
                                                                   29,9%; 2005: 35,2%). Ursache hierfür ist, dass die Steuer-
                 1.724       2.018      2.337      2.578   2.732   rate im Vorjahr durch Einmaleffekte, die aus dem Ab-
                  +6%       +17%        +16%       +10%    +6%     schluss von Betriebsprüfungen in verschiedenen Ländern
                                                                   und aus der Einigung mit Finanzbehörden zu bestimmten
2.400                                                              steuerlichen Themen resultierten, besonders niedrig war.
1.800
1.200                                                              Der Verlust aus nicht fortgeführten Geschäftsaktivitäten
600                                                                nach Steuern beträgt im Berichtsjahr 15 Mio. € (2006:
0                                                                  10 Mio. €; 2005: 6 Mio. €) und resultiert aus der zum
                  2003       2004        2005       2006   2007    Verkauf vorgesehenen Geschäftseinheit TomorrowNow.
                                                                   Somit wuchs das Konzernergebnis um 3 % und betrug
                                                                   1.919 Mio. € (2006: 1.871 Mio. €; 2005: 1.496 Mio. €).
Finanzergebnis
                                                                   Aus dem Konzernergebnis abgeleitet ergibt sich das
Finanzergebnis gestiegen                                           Ergebnis je Aktie, eine der Schlüsselgrößen für Investoren,
Im Geschäftsjahr 2007 stieg aufgrund des höheren Zins-             das im Berichtsjahr mit 1,59 € über dem Vorjahreswert
niveaus das Zinsergebnis um 13 % auf 135 Mio. € (2006:             von 1,53 € lag (2005: 1,21 €). Das Ergebnis je Aktie aus
120 Mio. €; 2005: 90 Mio. €). Dagegen haben die Ab-                fortgeführten Geschäftsaktivitäten beträgt 1,60 € (2006:
schreibungen auf Minderheitsbeteiligungen das Finanz-              1,53 €; 2005: 1,21 €).
ergebnis negativ beeinflusst. Das Hedging des STAR-Pro-
gramms hatte im Berichtsjahr keinen Einfluss auf das                Ergebnis je Aktie aus fortgeführten Geschäftsaktivitäten
Finanzergebnis (2006: 7 Mio. €; 2005: – 66 Mio. €). Im             € | Veränderung zum Vorjahr
Vorjahr erhöhte sich der Zeitwert des zur Absicherung
erworbenen STAR-Hedge und führte durch die damit ver-                              0,87       1,05      1,21       1,53       1,60
bundene Aufwertung zu einem unrealisierten Gewinn.                               +112 %     + 21%      +15 %     + 26 %       +5%
Einen entsprechenden Effekt gab es im Berichtsjahr nicht.
Insgesamt erhöhte sich das Finanzergebnis somit von                1,6
122 Mio. € im Vorjahr auf 124 Mio. € (2005: 11 Mio. €).            1,2
                                                                   0,8
                                                                   0,4
                                                                   0
                                                                                  2003       2004       2005      2006        2007




094     SAP-Geschäftsbericht 2007 – Finanzinformationen
Dividende                                                    Entwicklung der Finanzlage

Dividende steigt erneut                                      Cashflow-Entwicklung und Liquiditätslage
Wie in den Vorjahren wollen wir unsere Aktionäre ange-
messen am Ergebnis des Geschäftsjahres 2007 und an           Mittelzufluss aus laufender Geschäftstätigkeit steigt
den erzielten Ergebnissteigerungen beteiligen. Daher         um 5 %
schlagen Vorstand und Aufsichtsrat der Hauptversamm-         Die gesunde Ertragsentwicklung der SAP im Geschäfts-
lung vor, eine im Vergleich zum Vorjahr um 8,7% erhöhte      jahr 2007 wirkte sich auch positiv auf den Cashflow aus
Dividende von 0,50 € (2006: 0,46 €; 2005: 0,3625 €) an       fortgeführten Geschäftstätigkeiten aus. Der Mittelzufluss
die Aktionäre zu zahlen. Damit soll die Ausschüttungsquo-    aus laufender Geschäftstätigkeit erhöhte sich vor allem
te, hier definiert als Verhältnis zwischen Ausschüttungs-     aufgrund der mit dem Konzernergebnis verbundenen
summe und Konzernergebnis, 31% betragen. Sie ist             gestiegenen Nettoeinzahlungen um 5 % auf 1.950 Mio. €
gegenüber dem Vorjahreswert leicht angestiegen (2006:        (2006: 1.855 Mio. €; 2005: 1.612 Mio. €).
30 %; 2005: 30 %).
                                                             Der Mittelabfluss aus Investitionstätigkeit belief sich im
Dividende je Aktie                                           Berichtsjahr auf 1.392 Mio. € und lag wesentlich über dem
€ | Veränderung zum Vorjahr                                  Vorjahreswert (2006: 132 Mio. €; 2005: 574 Mio. €).
                                                             Einerseits wurden im Jahr 2007 in Zusammenhang mit der
               0,20      0,28     0,36      0,46      0,50   Akquisitionsfinanzierung für Business Objects Zahlungs-
              + 33%     +38%     +32%      +27%      +9 %    mittel in Höhe von 550 Mio. € in verfügungsbeschränkte
                                                             Zahlungsmittel der SAP AG umgeschichtet und als Mittel-
0,4                                                          abfluss ausgewiesen. Andererseits fiel im Berichtsjahr
0,3                                                          der Mittelzufluss aus der Nettoposition der Wertpapiere
0,2                                                          und sonstigen Finanz- und Geldanlagen gegenüber dem
0,1                                                          Jahr 2006 deutlich geringer aus, da im Jahr 2006 diese
0                                                            Anlagen in größerem Umfang aufgelöst und umgeschichtet
               2003     2004      2005      2006     2007    wurden. Ferner fielen die Mittelabflüsse für Akquisitionen
                                                             etwas höher als im Vorjahr aus.

Wird dieser Dividendenvorschlag angenommen, so beträgt       Aus Finanzierungstätigkeit flossen im Berichtsjahr
die rechnerische Gesamtausschüttung an die Aktionäre         1.287 Mio. € (2006: 1.375 Mio. €; 2005: 555 Mio. €) ab
unter Berücksichtigung des Bestands an eigenen Aktien        und damit rund 6 % weniger als im Vorjahr. Die gegenüber
zum Jahresende 2007 599,1 Mio. €. Die tatsächliche Ge-       dem Jahr 2006 um 24 % erhöhte Dividendenzahlung von
samtausschüttung wird jedoch voraussichtlich von diesem      insgesamt 556 Mio. € (2006: 447 Mio. €; 2005: 340 Mio. €)
Betrag abweichen, da sich der Bestand an eigenen Aktien      wurde durch die um 13 % gesunkenen Mittelabflüsse für
bis zum Tag der Hauptversammlung wahrscheinlich noch         den Rückkauf eigener Aktien in Höhe von insgesamt
ändert. Außerdem kann sich durch die Bedienung der           1.005 Mio. € (2006: 1.149 Mio. €; 2005: 454 Mio. €)
aktienbasierten Vergütungsprogramme auch das Grund-          kompensiert.
kapital noch ändern. Die Dividendenausschüttung für das
Jahr 2006 betrug 556 Mio. € (2005: 447 Mio. €). Neben
der Ausschüttung haben wir durch Aktienrückkäufe im Ge-
schäftsjahr 2007 weitere 1.005 Mio. € (2006: 1.149 Mio. €;
2005: 454 Mio. €) an unsere Aktionäre zurückgeführt.




                                                                        SAP-Geschäftsbericht 2007 – Finanzinformationen   095
Konzernliquidität sinkt um 17 %                                Auswirkung auf die Finanzlage des Konzerns. Das Fremd-
Der Zahlungsmittelbestand betrug am Ende des Ge-               kapital der SAP besteht zu 83 % aus kurzfristigen Verbind-
schäftsjahres 1.608 Mio. € (2006: 2.399 Mio. €; 2005:          lichkeiten (2006: 83 %; 2005: 84 %) und zu 17 % aus lang-
2.064 Mio. €) und sank somit um 33 %. Zu dem Rückgang          fristigen Verbindlichkeiten (2006: 17 %; 2005: 16 %). Die
hat die Umschichtung aus der Position Zahlungsmittel und       kurzfristigen Verbindlichkeiten bestehen zu 46 % aus der
Zahlungsmitteläquivalente in die Position Verfügungsbe-        Position Sonstige Verbindlichkeiten (2006: 47 %; 2005:
schränkte Zahlungsmittel in Höhe von 550 Mio. € beige-         47 %), zu 22 % aus Verbindlichkeiten aus Lieferungen und
tragen. Bei den Verfügungsbeschränkten Zahlungsmitteln         Leistungen (2006: 22 %; 2005: 20 %) und zu 15 % aus der
handelt es sich um den Teil der Akquisitionsfinanzierung        Position Passive Rechnungsabgrenzung (2006: 15 %;
für Business Objects, der zum Jahresende 2007 im Rah-          2005: 13 %). Die Sonstigen Verbindlichkeiten beinhalten
men des Übernahmeangebots zur Finanzierung aus unse-           zu 73 % Sonstige mitarbeiterbezogene Verbindlichkeiten
ren eigenen Mitteln vorgesehen war. Addiert man zum            (2006: 73 %; 2005: 70 %) und zu 18 % Verbindlichkeiten
Zahlungsmittelbestand noch Verfügungsbeschränkte Zah-          aus Steuern (2006: 17 %; 2005: 18 %).
lungsmittel sowie Kurzfristige Wertpapiere und sonstige
Geldanlagen, ergibt sich eine Konzernliquidität in Höhe von    Finanzmanagement
2.756 Mio. € (2006: 3.330 Mio. €; 2005: 3.846 Mio. €).
Die so ermittelte Konzernliquidität ist, bedingt durch die     Globales Finanzmanagement wird zentral gesteuert
Auszahlungen für Aktienrückkauf, Dividenden und Akquisi-       Wir verfügen über ein zentrales Finanzmanagement für die
tionen, geringer als im Vorjahr.                               globale Liquiditätssteuerung sowie für das Zins- und
                                                               Währungsmanagement.
Um finanziell flexibler zu sein, haben wir im November
2004 eine syndizierte Kreditfazilität in Höhe von 1 Mrd. €     Wichtigstes Ziel ist es, eine Konzernmindestliquidität
mit einer internationalen Bankengruppe aufgelegt. Diese        sicherzustellen. Hierzu nehmen die meisten SAP-Gesell-
Kreditlinie vereinbarten wir ergänzend zu den bestehenden      schaften an einem zentralen Cash Management teil. Die
bilateralen Kreditlinien und erweiterten somit unseren         liquiden Mittel werden konzernweit zusammengefasst,
Finanzierungsspielraum. Im Berichtsjahr nahmen wir die         überwacht und nach einheitlichen Grundsätzen investiert.
Kreditlinie nicht in Anspruch.                                 Mit einem hohen Bestand an liquiden Mitteln und Wert-
                                                               papieren als strategischer Liquiditätsreserve verbessern
Neben dieser Kreditfazilität verfügte die SAP AG zum           wir unsere Flexibilität, Sicherheit und Unabhängigkeit.
Bilanzstichtag 2007 über bilaterale Kreditlinien in Höhe von   Über eine syndizierte Kreditlinie in Höhe von 1 Mrd. € so-
etwa 599 Mio. € (2006: 599 Mio. €; 2005: 553 Mio. €).          wie weitere bilaterale Kreditlinien können wir im Bedarfsfall
Eine Inanspruchnahme lag zum 31. Dezember 2007, 2006           zusätzliche Liquiditätspotenziale nutzen.
und 2005 jeweils nicht vor. Mehrere Tochterunternehmen
im SAP-Konzern verfügen über Kreditlinien in lokaler Wäh-      Ein liquiditäts- und risikoorientiertes Zinsmanagement in
rung mit einem Gesamtvolumen von 44 Mio. € (2006:              Verbindung mit einer konservativen Anlagestrategie steht
109 Mio. €; 2005: 218 Mio. €), die durch Garantien der         im Vordergrund des globalen Finanzmanagements. Die
SAP AG abgesichert sind. Die Kreditlinien dieser Tochter-      Liquiditätsreserve steht uns überwiegend kurzfristig zur
unternehmen wurden zum Bilanzstichtag mit 27 Mio. €            Verfügung. Geld- und kapitalmarktbedingte Schwankungen
(2006: 26 Mio. €; 2005: 24 Mio. €) in Anspruch genommen.       der Zinssätze beeinflussen unser Zinsergebnis.

Des Weiteren verfügten wir zum Bilanzstichtag 2007 über        Auch das Währungsmanagement erfolgt zentral, wobei wir
eine Kreditfazilität in Höhe von 4,45 Mrd. €, die als Garan-   das Währungsexposure (offene, das heißt nicht kursgesi-
tie bezüglich des öffentlichen Kaufangebots für Business        cherte Positionen) auf der Basis von Bilanzpositionen und
Objects diente. Im Berichtsjahr nahmen wir die Kreditlinie     erwarteten Zahlungsströmen in unterschiedlichen Währun-
nicht in Anspruch.                                             gen wöchentlich ermitteln und bei Bedarf durch geeignete
                                                               derivative Finanzinstrumente absichern. Wir setzen deriva-
SAP verfügt derzeit über kein Kreditrating durch Rating-       tive Finanzinstrumente nicht zu spekulativen Zwecken ein.
Agenturen. Aufgrund der geringen Fremdkapitalquote des
Konzerns in Höhe von 37 % (2006: 35 %; 2005: 36 %)
hätte eine durch ein offizielles Rating erzielbare Änderung
der Kreditkonditionen voraussichtlich keine wesentliche




096   SAP-Geschäftsbericht 2007 – Finanzinformationen
Risikominimierung durch Finanzinstrumente                     Entwicklung der Vermögenslage
Unsere Vertriebsgesellschaften entrichten monatlich an
den Lizenzgeber, das Mutterunternehmen SAP AG, eine           Vermögenswachstum und Bilanzstruktur
Lizenzgebühr, die sich nach den erwirtschafteten Soft-        Wir haben unsere Bilanzsumme im Jahr 2007 von
ware-, Wartungs- und Subskriptionsumsätzen bemisst.           9.503 Mio. € im Vorjahr (2005: 9.040 Mio. €) um 9 % auf
Um Währungsschwankungen dieser meist in lokaler Wäh-          10.366 Mio. € erhöht. Die kurzfristigen Vermögenswerte
rung erfolgenden Zahlungen zu kompensieren, schließen         stiegen leicht im Berichtsjahr an, insbesondere bedingt
wir Devisentermingeschäfte ab, die in der Regel eine          durch die Erhöhung der Forderungen aus Lieferungen und
Laufzeit von bis zu 15 Monaten haben. Alle von uns abge-      Leistungen. Gleichzeitig stiegen die langfristigen Vermö-
schlossenen Währungssicherungsgeschäfte beziehen sich         genswerte durch den Erwerb immaterieller Vermögens-
ausnahmslos auf entsprechende Grundgeschäfte.                 werte von Dritten sowie im Rahmen von Akquisitionen.
                                                              Insgesamt wuchsen die langfristigen Vermögenswerte um
Das Vergütungssystem der SAP sieht neben dem Fest-            25 % auf 3.958 Mio. € (2006: 3.179 Mio. €; 2005:
gehalt auch variable, am Aktienkurs orientierte Vergü-        2.520 Mio. €).
tungsbestandteile vor. In diesem Zusammenhang bieten
wir unter anderem das Stock-Appreciation-Rights-(STAR-)       Investitionen
Programm an, das den über einen definierten Zeitraum           Mio. € | Veränderung zum Vorjahr
erzielten Gegenwert von Kurssteigerungen an unsere
Mitarbeiter weitergibt. Um das entsprechende Kursrisiko                              275            338          504    912        1.100
teilweise abzusichern, bedienen wir uns derivativer Finanz-                        –11%           +23 %        +49 %   + 81%       +21%
instrumente, die von unabhängigen Kreditinstituten zur
Verfügung gestellt werden. Dabei unterliegen sämtliche        1.000
Vertragsabschlüsse mit Kreditinstituten intern festgelegten   750
Anforderungen an die Bonität der jeweiligen Kreditinstitu-    500
te. Detaillierte Informationen zum Einsatz von Sicherungs-    250
instrumenten befinden sich im Anhang zum Konzernab-            0
schluss.                                                                            2003           2004         2005   2006        2007


Vorschriften für den Einsatz von derivativen Finanzinstru-
menten sowie weitere Regelungen und Prozesse im               Die Außenstandsdauer der Forderungen (Days of Sales
Bereich des Finanzrisikomanagements haben wir in einer        Outstanding, DSO), die wir rollierend auf Zwölfmonats-
weltweit für alle Konzerngesellschaften der SAP-Gruppe        basis ermitteln, sank um zwei Tage auf nun 66 Tage (2006:
gültigen Treasury-Richtlinie zusammengefasst.                 68 Tage; 2005: 68 Tage). Grund dafür ist die weitere Ver-
                                                              besserung unseres Forderungsmanagements im Berichts-
Geringer Verschuldungsgrad                                    jahr.
Unser Verschuldungsgrad, also der Quotient aus Fremd-
kapital und Bilanzsumme, stieg im Jahr 2007 von 35 % im       Konzernbilanzstruktur
Vorjahr auf 37 % (2005: 36 %). Unsere überwiegend ei-         Prozent
genkapitalbasierte Finanzierung schlägt sich unter ande-
rem darin nieder, dass die Bankverbindlichkeiten zum Ende                                            Aktiva                    Passiva
des Berichtsjahres lediglich 0,26 % der Bilanzsumme               Kurzfristig               67            62             29          31
betrugen (2006: 0,28 %; 2005: 0,27 %). Die Eigenkapital-          Langfristig               33            38              6           6
kosten des Konzerns sind im Vergleich zum Vorjahr leicht          Eigenkapital                                           65          63
gestiegen.

Der durchschnittliche Zinssatz für verschiedene Bankkre-
dite mit Festzinsvereinbarungen betrug zum 31. Dezember
2007 8,03 % (2006: 8,08 %; 2005: 7,22 %). Hierbei
handelt es sich überwiegend um kurzfristige Darlehen, die
Tochterunternehmen in verschiedenen Fremdwährungen
aufgenommen haben, in denen ein anderes Zinsniveau                                         2006       2007             2006        2007
herrscht.


                                                                                 SAP-Geschäftsbericht 2007 – Finanzinformationen     097
Das gewachsene Konzernergebnis festigte unsere Eigen-           im Berichtsjahr die Mittelstandslösungen der SAP. Der
kapitalbasis, die im Jahr 2007 um 367 Mio. € gestiegen ist.     Erfolg dieser Maßnahmen äußerte sich unter anderem in
Trotz des absoluten Anstiegs sank die Eigenkapitalquote,        einem höheren Bekanntheitsgrad. Der Wert der Marke
also der Anteil des Eigenkapitals an der Bilanzsumme, im        SAP rangiert nach einer Untersuchung von Interbrand und
Berichtsjahr gegenüber dem Vorjahr von 65 % auf 63 %            der Zeitschrift BusinessWeek in der Rangliste der weltweit
(2005: 64 %), da sich das Eigenkapital gegenüber dem            wertvollsten Marken (Top 100 Global Brands Scoreboard)
Vorjahr um 6 % erhöhte, während die Verbindlichkeiten um        im Jahr 2007 wie im Vorjahr auf Rang 34. In diesem Jahr
15% anstiegen.                                                  stieg unser Markenwert mit 8 % das siebte Jahr in Folge.
                                                                Interbrand bewertete die Marke SAP mit 10,85 Mrd. US$
Eigenkapitalquote                                               (2006: 10 Mrd. US$). Im Vergleich mit anderen deutschen
Prozent | Veränderung zum Vorjahr in Prozentpunkten             Markenwerten belegten wir damit hinter den Marken
                                                                Mercedes-Benz und BMW Rang drei.
                  59         61          64         65     63
                  +8         +2         +3          +1    –2    Das US-amerikanische Magazin Fortune bestätigt diese
                                                                positive Bewertung in der Rangliste „America’s Most
60                                                              Admired Companies“. Dort erreichten wir Platz sieben in
45                                                              der Kategorie „Computer Software“.
30
15                                                              Wertsteigerung bei weiteren immateriellen Vermögens-
0                                                               werten
                2003       2004        2005       2006   2007   Auch unser Kundenkapital entwickelte sich positiv: Im ab-
                                                                gelaufenen Geschäftsjahr gewannen wir zahlreiche Neu-
                                                                kunden in den verschiedenen Marktsegmenten und haben
Nicht bilanzierte Vermögenswerte                                bestehende Kundenverbindungen vertieft. Gemeinsam mit
                                                                unabhängigen Dienstleistern messen wir regelmäßig die
Marktwert des SAP-Eigenkapitals deutlich über dem               Zufriedenheit und Treue unserer Kunden. Die Ergebnisse
Buchwert                                                        dieser Umfragen zeigen für das Berichtsjahr eine weitere
Nicht bilanzierte (immaterielle) Vermögenswerte bilden die      Verbesserung der Loyalität und eine unverändert gute
Grundlage für unseren gegenwärtigen und zukünftigen Er-         Zufriedenheit unserer Kunden. Weitere Informationen über
folg. In welchem Ausmaß dies der Fall ist, verdeutlicht ein     unsere Neukunden finden Sie im vorangegangenen Ab-
Vergleich zwischen der Marktkapitalisierung der SAP AG,         schnitt über die neuen Kundenverträge.
die zum Bilanzstichtag 2007 44,3 Mrd. € (2006: 51,0 Mrd. €;
2005: 48,5 Mrd. €) betrug, und ihrem bilanziellen Eigen-        Die Maßnahmen zur Wertsteigerung unseres Mitarbeiter-
kapital in Höhe von 6,5 Mrd. € (2006: 6,1 Mrd. €; 2005:         stamms und der SAP-eigenen Software erläutern wir in
5,8 Mrd. €). Diese Differenz ist insbesondere durch sol-         den folgenden Abschnitten zu den Mitarbeitern und zu For-
che immateriellen Vermögenswerte zu erklären, die wir           schung und Entwicklung. Mit dem bereits beschriebenen
nach geltenden Rechnungslegungsvorschriften nicht oder          weiteren Ausbau unserer Vertriebs- und Entwicklungspart-
nicht mit ihren Zeitwerten bilanzieren dürfen. Hierzu gehö-     nerschaften haben wir den Wert unseres Partnernetz-
ren beispielsweise unser Kundenkapital (SAP-eigener Kun-        werks gesteigert.
denstamm und SAP-eigene Kundenbeziehungen), unsere
Mitarbeiter und ihr Know-how, unser Partnernetzwerk, un-        Wirtschaftliche Lage zum Jahresende
sere selbst entwickelte Software, die Innovationsfähigkeit
des Unternehmens, die von der SAP entwickelten Marken,          SAP weiterhin in gesunder Verfassung
allen voran die Marke SAP, sowie unsere Unternehmens-           Nicht zuletzt aufgrund der anhaltend positiven Geschäfts-
organisation.                                                   entwicklung im Jahr 2007 präsentierte sich SAP zum
                                                                Ende des Berichtsjahres weiterhin in einer wirtschaftlich
Wir haben im Berichtsjahr unternehmensweit unsere Mar-          gesunden Verfassung. Hierzu haben neben der positiven
ketingaktivitäten intensiviert, um aktuelle und potenzielle     Konjunkturentwicklung insbesondere das weitreichende
Kunden sowie die Öffentlichkeit noch stärker von den be-         und innovative Lösungsportfolio, hoch qualifizierte und
sonderen Vorzügen unseres Lösungsangebots zu überzeu-           motivierte Mitarbeiter, die starke Marktstellung, effiziente
gen und gleichzeitig den Wert der Marke SAP zu steigern.        Unternehmensprozesse und die robuste Profitabilitäts- und
Einen Schwerpunkt unserer Marketingaktivitäten bildeten         Liquiditätssituation beigetragen.


098   SAP-Geschäftsbericht 2007 – Finanzinformationen
Mitarbeiter                                                     Bedingt durch die Ausweitung unserer Geschäftsaktivitä-
                                                                ten stieg im Bereich Software und softwarebezogene Ser-
Mitarbeiterzuwachs                                              vices die Beschäftigtenzahl weltweit um 11% auf 5.831
                                                                (2006: 5.243, 2005: 4.460). In der Forschung und Entwick-
Erfolgreiche Geschäftsentwicklung lässt Mitarbeiterzahl         lung erhöhten wir die Anzahl der Mitarbeiter um 10 % auf
weiter steigen                                                  nunmehr 12.951 (2006: 11.801; 2005: 10.215). Die Mitar-
SAP stellte im Jahresverlauf 2007 – parallel zur geschäft-      beiterzahl im Bereich Beratungs-, Schulungs- und sonstige
lichen Entwicklung – zahlreiche hoch qualifizierte Mitarbei-     Services stieg zum Ende des Geschäftsjahres 2007 um
ter ein, um den bisherigen Unternehmenserfolg zu sichern        11% auf 12.785 (2006: 11.518; 2005: 11.430). Im Ver-
und die Grundlage für weiteres Wachstum zu schaffen.             trieb und im Marketing waren zum Stichtag 8.282 Mitarbei-
Unser Ausblick für das Jahr 2007 basierte auf ursprüng-         ter tätig (2006: 7.050; 2005: 6.426); dies entspricht einem
lich rund 3.500 neuen Stellen. Im Jahresverlauf gaben wir       Zuwachs von 17 %. Der Bereich Allgemeine Verwaltung
an, dass sich die Stellenanzahl um die durch Akquisitionen      umfasste zum Ende des Berichtsjahres 2.797 Vollzeitstel-
bedingten Einstellungen weiter erhöhen werde. Tatsächlich       len (2006: 2.472; 2005: 2.261), was einem Anstieg von
besetzten wir im Jahr 2007 insgesamt 4.668 Stellen, von         13 % entspricht. Im Bereich Infrastruktur, zu dem wir die
denen etwa 500 Stellen auf Akquisitionen entfielen. Ende         interne EDV und die Gebäudeverwaltung zählen, verzeich-
2007 beschäftigten wir umgerechnet in Vollzeitbeschäftig-       neten wir einen Mitarbeiterzuwachs von 9 % auf 1.215
te 44.023 Mitarbeiter weltweit (2006: 39.355; 2005:             (2006: 1.114; 2005: 1.081).
35.873); davon entfallen im Jahr 2007 162 Mitarbeiter auf
nicht fortgeführte Geschäftsaktivitäten und 43.861 Mitar-       Mitarbeiter nach Unternehmensbereichen aus fortgeführten
beiter auf fortgeführte Geschäftsaktivitäten. Alle nachfol-     Geschäftsaktivitäten
genden Darstellungen von Mitarbeiterzahlen beziehen sich        Vollzeitbeschäftigte | Prozent | Veränderung zum Vorjahr
allein auf unsere fortgeführten Geschäftsaktivitäten. Von
den 43.861 Mitarbeitern entfallen 14.749 auf Deutschland        Vertrieb und                                               Forschung und
(2006: 14.214; 2005: 13.916). Von den Neuzugängen               Marketing 8.282                                       Entwicklung 12.951

entfallen 485 auf Zugänge durch Unternehmenserwerbe.            19 % | +17%                                                 30% | +10%


Mitarbeiterzahl zum Jahresende aus fortgeführten und
nicht fortgeführten Geschäftsaktivitäten
Vollzeitbeschäftigte | Veränderung zum Vorjahr                  Service und                                             Allgemeines und
                                                                Support 18.616                                         Verwaltung 4.012
              29.610    32.205    35.873    39.355     44.023   42 % | +11%                                                  9% | +12%
               +3%       +9%      +11%      +10 %      +12 %


36.000
27.000                                                          Die meisten unserer Mitarbeiter (54 %) sind in der Region
18.000                                                          EMEA beschäftigt, 24 % der Mitarbeiter in der Region
9.000                                                           Amerika und 22 % in der Region Asien-Pazifik-Japan. In
0                                                               der Region Amerika erhöhte sich die Anzahl der Mitarbei-
               2003      2004      2005      2006       2007    ter um 17%, in der Region EMEA um 6% und in der Region
                                                                Asien-Pazifik-Japan um 24 %. Von den 1.520 neuen Voll-
                                                                zeitbeschäftigten in der Region Amerika entfallen 206 auf
Das Durchschnittsalter unserer Mitarbeiter, von denen           Akquisitionen. In der Region EMEA stellten wir 1.315 Voll-
rund 30 % Frauen (2006: 30 %) sind, lag im Jahr 2007 bei        zeitbeschäftigte ein. Von den 1.828 neuen Mitarbeitern im
etwa 37 Jahren (2006: 37 Jahre), die durchschnittliche          asiatisch-pazifischen Raum stellten wir den überwiegenden
Firmenzugehörigkeit belief sich auf rund 5,4 Jahre (2006:       Teil in Indien (1.021) und China (476) ein.
5,3 Jahre).




                                                                                 SAP-Geschäftsbericht 2007 – Finanzinformationen    099
Unsere Mitarbeiter stammen aus über 120 Ländern. Wir           die hohe Bedeutung unserer Unternehmenskultur für die
bekennen uns zur gelebten Vielfalt im Konzern und nutzen       Mitarbeiter der SAP: So wurden Eigenverantwortung zur
das damit verbundene Potenzial. Bei SAP fördern und            Erreichung von Kundenorientierung, Innovation und Quali-
gestalten wir ein Umfeld, in dem wir die Vielfalt von kultu-   tätsbewusstsein sowie das Streben nach erstklassigen
reller und ethnischer Herkunft, Alter, Geschlecht, sexueller   Produkten als entscheidende Kriterien für einen „Great
Orientierung, Geschlechtsidentität sowie geistigen und         Place to Work“ genannt. Der Kriterienkatalog deckt das
körperlichen Fähigkeiten wertschätzen. Unser Global            gesamte Spektrum relevanter Arbeitsaspekte und inner-
Diversity Office achtet darauf, dass dies so bleibt – und        betrieblicher Beziehungen ab.
dass der Beitrag jedes Mitarbeiters zum Geschäftserfolg
der SAP seine Anerkennung findet. Im Jahr 2007 nahmen           Die Identifikation unserer Mitarbeiter mit ihrem Unter-
2010 Mitarbeiter und Führungskräfte an mehr als 185            nehmen kam auch in unserer weltweiten Personalumfrage
Schulungen zum Thema interkulturelle Kompetenz teil.           zum Ausdruck, die alle zwei Jahre stattfindet:
Darüber hinaus boten wir mehr als 200 geschlechterspezi-       • 91% der teilnehmenden SAP-Mitarbeiter sind von den
fische Workshops an, in denen über 2.200 Männer und               Produkten und Dienstleistungen der SAP überzeugt.
Frauen die gegenseitigen Unterschiede besser verstehen         • 90 % stehen hinter den Zielen der SAP.
und schätzen lernten.                                          • 86 % sind stolz darauf, bei SAP zu arbeiten.
                                                               • 79 % empfehlen SAP als attraktiven Arbeitgeber.
SAP als Arbeitgeber
                                                               Zudem wurde SAP bei der trendence-Umfrage „Absolven-
SAP zum dritten Mal in Folge Deutschlands bester               tenbarometer“ – der wichtigsten und größten Studenten-
Arbeitgeber                                                    umfrage in Deutschland – zum zweiten Mal nach 2006 zu
Für uns ist die weltweit erneut hohe Anzahl von Bewerbun-      einem der beliebtesten Arbeitgeber Deutschlands insge-
gen auf Arbeitsplätze bei SAP im Jahr 2007 ein deutliches      samt gewählt. Die Studie wird vom trendence-Institut für
Zeichen, dass wir ein attraktiver Arbeitgeber sind. Diese      Personalmarketing durchgeführt. Unter den IT-Unterneh-
Einschätzung bestätigen auch externe Auszeichnungen.           men erreichten wir Platz eins, nachdem wir 2006 bereits
So wurde SAP im Wettbewerb „Great Place to Work“               auf Platz zwei lagen.
auch im Jahr 2007 wieder zu Deutschlands bestem Arbeit-
geber gekürt. Damit erreichten wir in der Kategorie „Un-       Auch in der Rangliste der „100 Best Workplaces in
ternehmen mit mehr als 5.000 Mitarbeitern“ zum dritten         Europe“ waren wir 2007 wieder vertreten. Des Weiteren
Mal in Folge den Spitzenplatz. Darüber hinaus wurden wir       kam SAP bei einer vom globalen HR-Services-Unter-
mit dem Sonderpreis für „Gesundheit“ und damit für un-         nehmen Hewitt Associates, The RBL Group und Fortune
ser umfassendes Programm für Gesundheitsmanagement             durchgeführten Studie unter die „Top 10 European
ausgezeichnet. Die Auszeichnung erfolgt auf Basis von          Companies for Leaders“.
Mitarbeiterbefragungen – das Votum des eigenen Perso-
nals ist also entscheidend für eine Platzierung, nicht die     SAP Schweiz wurde in der von trendence und der Neuen
Bewertung durch eine Jury. Insgesamt nahmen 198 Fir-           Zürcher Zeitung durchgeführten Umfrage „Schweizer
men jeder Größe und verschiedenster Branchen an der            Absolventenbarometer“ zu einem der „Best Employers
Ausscheidung teil, die das Great Place to Work Institute in    among Swiss Junior Staff“ gewählt.
Deutschland in Kooperation mit dem Wirtschaftsmagazin
Capital, der Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA) des    SAP Labs India nahm zum ersten Mal an der Studie
Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie und          „Great Places to Work“ von Businessworld teil und wurde
weiteren Partnern durchführt. Die Mitarbeiterbefragung er-     unter die zehn Spitzenplätze auf Platz acht in Indien ge-
folgte nach einer eigens entwickelten, standardisierten und    wählt. Zudem gewann SAP Labs India den Preis der India-
international eingesetzten Methode durch das Great Place       times in der Kategorie „Excellence in Human Resources
to Work Institute. 343 Mitarbeiter haben bei SAP anonym        through Technology“. In der jährlichen Studie von Hewitt
die rund 60 Fragen zu ihrem Arbeitgeber in den fünf Kate-      wurde SAP Australia & New Zealand zum „Best Employer
gorien Fairness, Teamorientierung, Glaubwürdigkeit, Stolz      2006/07“ in der Region Australien/Neuseeland gewählt.
und Respekt beantwortet. Das Ranking untermauert auch          SAP Japan erreichte in der erstmals in Japan durchgeführ-
                                                               ten Studie des Great Place to Work Institute einen Platz
                                                               unter den Top 20.




100   SAP-Geschäftsbericht 2007 – Finanzinformationen
SAP Canada wurde von Mediacorp Canada Inc. als einer        Im Rahmen unseres weltweiten Universitätsbündnisses
der besten 50 Arbeitgeber 2007 in der Metropolregion        zur Förderung von IT-Talenten sind wir seit Mitte 2007
Greater Toronto Area ausgezeichnet. Mediacorp führt die     auch an zwei Universitäten in Rumänien und an der Sofioter
Studie „Canada’s Top 100 Employers“ durch. Die Aus-         Universität in Bulgarien vertreten. Durch unser Universi-
wahl der Unternehmen basiert auf Kriterien wie Mitarbei-    tätsbündnis ermöglichen wir den Studenten den Zugang zu
terkommunikation, Performance Management sowie              SAP-Software, praktische Erfahrung in einem aktuellen
Schulung und Weiterbildung.                                 Arbeitsumfeld und den Zugriff auf ein breiteres Spektrum
                                                            an Lehrmitteln. Gleichzeitig legen wir die Grundlage für
Das Gesundheitswesen der SAP wurde mit dem Unter-           eine künftig ausreichende Verfügbarkeit an hoch qualifi-
nehmenspreis „Move Europe“ gewürdigt, dem ersten            zierten Mitarbeitern.
europäischen Preis für ausgezeichnetes, ganzheitliches
betriebliches Gesundheitsmanagement. Für das SAP-           Aktienorientierte Vergütungen zur Motivation unserer
Gesundheitswesen ist es im Jahr 2007 bereits der dritte     Mitarbeiter
Preis für ausgezeichnetes betriebliches Gesundheits-        Nur hoch motivierte Mitarbeiter können die hochwertigen
management. Move Europe ist die offizielle Initiative der     Leistungen erbringen, die unsere Kunden verlangen. Um
EU-Kommission. Die in 27 Ländern laufende Kampagne          solche Mitarbeiter an das Unternehmen zu binden, bedarf
wurde in Deutschland vom BKK Bundesverband und von          es wettbewerbsfähiger Arbeitsbedingungen. Deshalb bie-
der Europäischen Kommission initiiert und verfolgt das      tet die SAP ihren Mitarbeitern neben einer angemessenen
Ziel, einen gesunden Lebensstil in der Arbeitswelt sowie    Vergütung auch zahlreiche Zusatzleistungen an. Dazu
den Austausch über betriebliches Gesundheitsmanage-         gehört eine klare Beteiligung am Unternehmenserfolg. Im
ment auf europäischer Ebene zu fördern.                     Jahr 2007 erhielten rund 23.600 SAP-Mitarbeiter STARs,
                                                            dies sind leistungsabhängig vergebene Wertsteigerungs-
Unser Unternehmenserfolg basiert auf unseren Mitarbei-      rechte (Stock Appreciation Rights), deren Wert sich nach
tern. Neben ihrer Innovationskraft und ihrem Engagement     der Kursentwicklung der SAP-Aktie richtet. Außerdem er-
ist der Ausbildungsstand von zentraler Bedeutung. Die       hielten 2.500 Führungskräfte und ausgewählte Leistungs-
meisten unserer Mitarbeiter verfügen über eine Hoch-        träger 7,0 Millionen Wertsteigerungsrechte aus dem
schulausbildung in naturwissenschaftlichen, technischen     Programm SAP SOP 2007 sowie 0,7 Millionen Wertstei-
oder wirtschaftswissenschaftlichen Fächern. Um das hohe     gerungsrechte aus dem Programm Incentive Plan 2010.
Qualifikationsniveau zu halten, haben wir auch 2007 kon-     Mit Aktienkaufprogrammen in 35 Ländern geben wir unse-
sequent in Weiterbildung investiert.                        ren Mitarbeitern die Möglichkeit, vergünstigt SAP-Aktien
                                                            zu erwerben, und fördern damit das unternehmerische
Mit dem Ziel, qualifizierte IT-Nachwuchskräfte für den       Handeln im Unternehmen.
Standort Deutschland und dabei insbesondere für unsere
Zentrale in Walldorf zu gewinnen, haben wir die im Rahmen
unserer umfangreichen globalen „Employer of Choice“-
Kampagne im November 2006 gestartete Mitarbeiterwer-
bung an deutschen Universitäten erfolgreich fortgeführt.
So wurden in einem intensiven Auswahlverfahren die
100 besten IT- und Wirtschaftsabsolventen für unser
„SAP Future Team“ ermittelt. Unterschiedliche Maßnah-
men von einzelnen Hochschulen, wie Mailing-Aktionen,
Roadshows und Infotage am Campus, begleiteten die
Aktion, die Teil einer europaweit angelegten Kampagne
war und an verschiedenen Hochschulen und Universitäten
in Europa durchgeführt wurde.




                                                                       SAP-Geschäftsbericht 2007 – Finanzinformationen   101
Forschung und Entwicklung                                          Entwicklungsergebnisse
                                                                   Im Mittelpunkt unserer Produktentwicklung stand im Jahr
Ressourceneinsatz in Forschung und Entwicklung                     2007 die Optimierung unseres Lösungsportfolios. In Zu-
                                                                   sammenarbeit mit unseren Kunden und Partnern haben wir
14 % des Umsatzes in Forschung und Entwicklung                     zahlreiche Verbesserungen entwickelt und das Leistungs-
investiert                                                         spektrum unserer Software erheblich erweitert. In der
Unsere derzeit führende Stellung im Markt für betriebs-            Folge entstanden umfangreiche neue Lösungen in den vier
wirtschaftliche Unternehmenssoftware können wir nur                Kernbereichen unseres Produktportfolios: Unternehmens-
halten, wenn wir unser Produktportfolio permanent weiter-          anwendungen sowie Branchenlösungen, Plattform, Ange-
entwickeln. Einen Schwerpunkt unserer Forschung und                bote für Mittelstand und Business User. Durch ergänzende
Entwicklung bildete im Jahr 2007 unser neues Produkt               Akquisitionen haben wir unser Produktportfolio abgerundet.
SAP Business ByDesign. Die neue Lösung vervollständigt
das Mittelstandsangebot der SAP, das bereits SAP                   Erweitertes Leistungsangebot im Bereich Unternehmens-
Business One und SAP Business All-in-One umfasst.                  anwendungen und Branchenlösungen
                                                                   Neben der Weiterentwicklung der Unternehmensanwen-
Unsere Forschungs- und Entwicklungskosten erhöhten                 dungen der SAP Business Suite und aller Branchenlösun-
sich 2007 um 9 % auf 1.458 Mio. € (2006: 1.335 Mio. €;             gen im Hinblick auf eine serviceorientierte Architektur ha-
2005: 1.089 Mio. €). Die F&E-Quote, also der Anteil der            ben wir unser Leistungsangebot konkret in den folgenden
Forschungs- und Entwicklungskosten am Gesamtumsatz,                Bereichen optimiert:
betrug 2007 wie schon im Vorjahr 14 % (2005: 13 %).                • SAP Enterprise Resource Planning (SAP ERP): Zur Jah-
                                                                     resmitte 2007 haben wir das zweite Erweiterungspaket
Die hohe Bedeutung von Forschung und Entwicklung spie-               für unsere betriebswirtschaftliche Standardsoftware
gelt sich auch in der Struktur unserer Mitarbeiter wider. Im         SAP ERP vorgestellt. Zu diesem Paket gehören funktio-
Jahr 2007 arbeiteten auf Basis von Vollzeitbeschäftigten             nale und branchenspezifische Ergänzungen für die
12.951 Mitarbeiter in der Entwicklung (2006: 11.801;                 Medien-, Versorgungs- und Telekommunikationsindustrie
2005: 10.215). Dies entspricht einem prozentualen Anteil             sowie für den Handel. Bereits im Dezember 2007 stell-
von 30% aller konzernweiten Mitarbeiter und einer Steige-            ten wir das dritte Erweiterungspaket vor. Es umfasst
rung von 10 % gegenüber der Zahl der Entwicklungsmitar-              Funktionen für Berichts-, Finanz- und Personalwesen
beiter im Vorjahr. Von diesen Entwicklungsmitarbeitern be-           sowie Qualitätsmanagement. Durch diese Erweiterungs-
schäftigen wir 48 % (2006: 52 %; 2005: 57 %) in Deutsch-             pakete können Kunden neue Softwarefunktionen mit
land, 25% (2006: 22 %; 2005: 18 %) in unseren stark                  geringem Aufwand und ohne einen Releasewechsel
wachsenden Entwicklungszentren in China und Indien;                  ihres vorhandenen ERP-Systems nutzen.
etwa 27% arbeiten an anderen Standorten (2006: 26 %;               • SAP Customer Relationship Management (SAP CRM):
2005: 25%).                                                          Im Dezember stellten wir die neue Version von SAP
                                                                     CRM – unserer Software für das Kundenbeziehungs-
Neben den Personalkosten umfassen die Aufwendungen                   management – vor. Das neue SAP CRM 2007 bietet zu-
für Forschung und Entwicklung insbesondere den Aufwand               sätzliche Funktionen und Erweiterungen, insbesondere
für zugekaufte Entwicklungsleistungen.                               um Angebote in Echtzeit zu bearbeiten, Verkaufsförde-
                                                                     rungsmaßnahmen zu steuern, Kundenkommunikation
Aufwendungen für Forschung und Entwicklung                           mittels E-Mail, Fax und Telefon einheitlich und IP-basiert
Mio. € | Veränderung zum Vorjahr                                     abzuwickeln sowie um die Controllingmöglichkeiten
                                                                     des Vertriebs zu verbessern. Eine neue, dynamische
                   872        908       1.089      1.335   1.458     Benutzeroberfläche mit Web-2.0-Funktionen erlaubt dem
                  –4 %       +4%       +20%        +23%    +9%       Nutzer, die Kundenbetreuung noch individueller zu ge-
                                                                     stalten.
1.200                                                                Durch die Übernahme von Wicom, einem führenden
900                                                                  Anbieter von IP-basierten Softwarelösungen, und die
600                                                                  Integration seiner Produkte in entsprechende SAP-
300                                                                  Lösungen verfügen wir nun mit SAP Business Commu-
0                                                                    nications Management über ein noch umfangreicheres
                  2003       2004        2005       2006   2007      Softwareangebot in den Bereichen Kundenservice und
                                                                     Unternehmenskommunikation.


102     SAP-Geschäftsbericht 2007 – Finanzinformationen
• SAP Product Lifecycle Management (SAP PLM): Im Be-         • SAP Manufacturing: Mit der Akquisition von Factory
  reich Produktlebenszyklusmanagement haben wir durch          Logic Ende 2006 haben wir das Angebot für die Ferti-
  die Weiterentwicklung unserer Lösung die Basis für           gungsindustrie um SAP Lean Planning and Operations
  eine neue Generation von SAP PLM geschaffen. Damit            erweitert. Fertigungsunternehmen können nunmehr ihre
  können Fertigungsunternehmen besser auf zwei wesent-         Produktion noch besser und flexibler auf die Nachfrage
  liche Trends ihrer Branche reagieren: den raschen tech-      von Kunden abstimmen. Des Weiteren haben Mitarbei-
  nologischen Wandel und die Notwendigkeit, sich ge-           ter in den Produktionsstätten mit SAP Manufacturing
  meinsam mit Geschäftspartnern durch Innovationen vom         Integration and Intelligence, das aus der Akquisition von
  Wettbewerb zu differenzieren. Unternehmen beschleu-           Lighthammer stammt, besseren Zugriff auf personalisier-
  nigen mit SAP PLM zum Beispiel die Einführung neuer          te, entscheidungsrelevante Informationen.
  Produkte oder arbeiten mit Partnern, Lieferanten und
  Kunden effizienter zusammen.                                 Erweitertes Funktionsspektrum von SAP NetWeaver
• SAP Supply Chain Management (SAP SCM): Mit der             SAP NetWeaver ist die offene Integrations- und Anwen-
  neuen Version SAP SCM 2007 und den ergänzenden             dungsplattform, die unsere Kunden dabei unterstützt, ihre
  Modulen SAP Supply Network Collaboration, SAP              Total Cost of Ownership (TCO) zu senken. SAP NetWeaver
  Extended Warehouse Management, SAP Transportation          führt Menschen, Informationen und Prozesse über alle
  Management sowie SAP Sales & Operations Planning           organisatorischen und technologischen Grenzen hinweg
  haben wir das Lösungsportfolio für das Management          zusammen. Kunden, die eine Enterprise Service-Oriented
  von Lieferketten erheblich erweitert. So können Kunden     Architecture (Enterprise SOA) realisieren möchten, können
  beispielsweise die Absatz- und Produktionsplanung ver-     weitere Komponenten von SAP NetWeaver (beispielswei-
  einfachen und die Zusammenarbeit zwischen einzelnen        se SAP NetWeaver Business Intelligence Accelerator oder
  Bereichen wie Marketing, Produktions-, Absatz- und         SAP NetWeaver Master Data Management) einsetzen,
  Finanzplanung deutlich verbessern. Ebenso können           um ihre Kernprozesse zu verbessern und zu erweitern.
  Unternehmen nun ihre Handelsprozesse optimieren, die       Unsere Technologieplattform SAP NetWeaver haben wir
  Transparenz der Prozesse steigern und Kosten reduzie-      im Jahr 2007 um zusätzliche Funktionen ergänzt. Damit
  ren, Überseetransporte optimieren und die Fracht-          besitzen IT-Verantwortliche eine noch leistungsfähigere
  planung verbessern.                                        strategische Technologieplattform, mit der sie ihre IT-Land-
• SAP Supplier Relationship Management (SAP SRM):            schaft standardisieren, konsolidieren und optimieren sowie
  Auch eine On-Demand-Lösung für das elektronische           innovative Geschäftsprozesse entwickeln und integrieren
  Beschaffungswesen ist seit 2007 einsatzbereit. Mit SAP      können. Die neuen Funktionen von SAP NetWeaver kon-
  E-Sourcing können Unternehmen Beschaffungsprozesse          zentrieren sich dabei auf die vereinfachte IT-Nutzung für
  wie zum Beispiel Onlineauktionen oder Ausschreibungen      Mitarbeiter, auf eine schnelle Integration von Geschäfts-
  schnell und kostengünstig durchführen. Neu auf dem         prozessen, das Design von Anwendungen und Geschäfts-
  Markt sind auch SAP Contract Lifecycle Management          prozessen sowie das Management relevanter Unterneh-
  und SAP Spend Analytics. SAP Contract Lifecycle            mensdaten und den durchgängigen Zugang zu ihnen. Kun-
  Management unterstützt die Vertragserstellung und alle     den können nun noch leichter eine leistungsfähige Ge-
  weiteren Phasen des Vertragsmanagements, während           schäftsprozessplattform basierend auf einer serviceorien-
  SAP Spend Analytics die Analyse von Ausgaben und           tierten Architektur (SOA) im Unternehmen umsetzen.
  damit eine effektivere Kontrolle der Beschaffungskosten      • SAP NetWeaver Composition Environment: SAP Net-
  und der Einhaltung von Richtlinien ermöglicht. Mit SAP        Weaver Composition Environment ist eine standardisier-
  SRM lässt sich der gesamte Beschaffungsprozess                 te, schlanke und integrierte Entwicklungs-, Modellie-
  (Source to Pay) abwickeln.                                    rungs- und Laufzeitumgebung. Entwickler und technische
• SAP Auto-ID Infrastructure: Mit unserer Lösung SAP            Berater können mit ihrer Hilfe die Applikationslogik er-
  Auto-ID Infrastructure haben wir eine neue Entwicklungs-      weitern und nach den Bedürfnissen der Benutzer neue
  runde in der Funkerkennung, der Radio Frequency Identi-       Sichten und Anwendungen auf Basis von SAP-Software
  fication (RFID), angestoßen. Sie ermöglicht die Nach-          zusammenstellen. Dieses Angebot steht Kunden und
  verfolgung und Authentifizierung von Produkten: Produkt-       Partnern seit Mai 2007 zur Verfügung.
  informationen von sensoretikettierten Gegenständen
  (RFID-Daten) können nicht nur aufgenommen und verar-
  beitet, sondern auch im speziell dafür geschaffenen SAP
  Object Event Repository gespeichert und verwaltet wer-
  den. Damit lässt sich zu jedem Zeitpunkt exakt feststel-
  len, wo sich ein bestimmtes Objekt gerade befindet.

                                                                         SAP-Geschäftsbericht 2007 – Finanzinformationen   103
• SAP NetWeaver Process Integration: Im Dezember            • SAP NetWeaver Mobile: Seit Mai 2007 können die
  2007 lieferte SAP den letzten großen Baustein für eine      ersten Kunden SAP NetWeaver Mobile nutzen. Als
  serviceorientierte Architektur. SAP NetWeaver Process       Nachfolger von SAP Mobile Infrastructure umfasst die
  Integration bietet als Weiterentwicklung von SAP Net-       Komponente eine neue skalierbare Middleware, eine
  Weaver Exchange Infrastructure neue Funktionen für die      vereinfachte Verwaltung von Mobillösungen und verbes-
  Flexibilisierung von Geschäftsprozessen und die Ver-        serte Sicherheitsfunktionen für mobile Geschäftspro-
  waltung von Enterprise Services. Die Lösung enthält das     zesse. Mit neuen Entwicklungswerkzeugen können mo-
  Enterprise Services Repository als zentrale Einheit zur     bile Anwendungen mit minimalem Programmieraufwand
  Definition sämtlicher Enterprise Services sowie deren        bereitgestellt werden. SAP NetWeaver Mobile enthält
  Lifecycle Management. Eine verbesserte Unterstützung        auch eine plattformunabhängige Laufzeitumgebung für
  von Standards sowie von Szenarien mit großem Daten-         mobile Lösungen, mit denen Mitarbeiter jederzeit und an
  durchsatz rundet die neue Version ab.                       jedem Ort auf unternehmenswichtige Daten zugreifen
• SAP NetWeaver Business Rules Management (BRM):              und sie verwenden können, sowohl im Online- als auch
  Durch die Übernahme von YASU, einem führenden               im Offlinemodus.
  Anbieter von Systemen für das Management von Ge-
  schäftsregeln (Business Rules Management), und die        Weiterentwicklung unserer Mittelstandslösungen
  Integration seiner Technologie in die Plattform SAP       Für unsere zahlreichen Kunden im Mittelstand haben wir
  NetWeaver können Unternehmen nun ihre Geschäfts-          im Geschäftjahr 2007 insbesondere folgende Lösungen
  regeln auch in heterogenen IT-Landschaften konsequent     und neue Releases entwickelt:
  auf alle Geschäftsprozesse anwenden und jederzeit         • SAP Business All-in-One: Anfang 2007 haben wir die
  anpassen. Mit zentralen Steuerungs- und Kontrollmög-        Marktreife für die nächste Generation der Lösung
  lichkeiten lassen sich auch gesetzliche Auflagen besser      SAP All-in-One erzielt. Die neue Version, SAP Business
  und zuverlässiger erfüllen.                                 All-in-One, basiert auf SAP ERP und SAP CRM und
• SAP NetWeaver Identity Management: Mit der Identi-          bietet mittelständischen Unternehmen die Vorzüge einer
  tätsmanagementsoftware des im Mai 2007 übernomme-           serviceorientierten Architektur (SOA) mit höherer Flexi-
  nen Anbieters MaXware, die in die Technologieplattform      bilität und einfacherer Bedienbarkeit.
  SAP NetWeaver eingebunden und weiterentwickelt              Ergänzend zu SAP Business All-in-One haben SAP-Part-
  wurde, können Unternehmen Aufwand und Kosten für            ner eine Reihe von komplementären Produkten entwi-
  die Verwaltung von Zugriffsrechten und Kennwörtern           ckelt. Damit stehen Kunden mehr als 80 unterschiedli-
  reduzieren.                                                 che Zusätze zu den Leistungen von SAP Business
• SAP NetWeaver Enterprise Search: Seit August 2007           All-in-One zur Verfügung. Zur Jahresmitte 2007 haben
  können Kunden die Anwendung SAP NetWeaver Enter-            wir der Lösung insgesamt 60 SAP Best Practices hin-
  prise Search nutzen. Sie ermöglicht dem Wissensarbei-       zugefügt, um die branchenspezifischen Einsatzmöglich-
  ter die Navigation zwischen wichtigen Geschäftsdaten,       keiten noch weiter zu verbessern. Hierdurch lässt sich
  indem sie einen nahtlosen, sicheren Zugang zu Informa-      die operative Leistungsfähigkeit von SAP Business
  tionen und Prozessen aus SAP- und Fremdsystemen             All-in-One nochmals steigern.
  gewährleistet. Die Anwendung, die für Portale, Desktop-   • SAP Business ByDesign: Mit SAP Business ByDesign
  Widgets, mobile Endgeräte sowie E-Mails zur Verfügung       haben wir eine vollständig neue und umfassende On-
  steht, ermöglicht den Benutzern den Zugriff auf relevan-     Demand-Geschäftssoftware für mittelständische Unter-
  te Informationen innerhalb der gewohnten Arbeitsum-         nehmen entwickelt. Die Software, die wir im September
  gebung. SAP NetWeaver Enterprise Search liefert zuver-      2007 dem Markt vorstellten, ergänzt die anderen SAP-
  lässige Suchergebnisse und Vorschläge, die die Rolle        Angebote für den Mittelstand. SAP Business ByDesign
  des Benutzers im Unternehmen und den betriebswirt-          besitzt ein breites Funktionsspektrum und bietet neben
  schaftlichen Kontext der Suchanfrage berücksichtigen.       Benutzerfreundlichkeit und hoher Anpassungsfähigkeit
                                                              auch geringe Gesamtbetriebskosten. SAP Business
                                                              ByDesign richtet sich an Unternehmen mit rund 100 bis
                                                              500 Mitarbeitern, die besonders wachstumsorientiert
                                                              sind und bisher noch keine integrierte Unternehmens-
                                                              software einsetzen.




104   SAP-Geschäftsbericht 2007 – Finanzinformationen
• SAP Business One: Im Jahr 2007 haben wir SAP                • Analyseanwendungen Analytic Blueprints from SAP: Mit
  Business One um zahlreiche Kernprozesse ergänzt. So           der Übernahme von Pilot Software haben wir unser
  umfasst SAP Business One 2007 neue Finanzfunktio-             Produktportfolio für analytische Geschäftsanwendungen
  nen, von der Abstimmung bis zur Berichtserstellung,           deutlich erweitert. Die neue Technologie ist nun integra-
  sowie Anpassungen an lokale Geschäftsverfahren und            ler Bestandteil unseres Analyseproduktportfolios. Wir
  Anforderungen. Anwenderfreundliche Oberflächen sor-            bieten unseren Kunden damit ein Instrumentarium, mit
  gen für eine bessere Bedienbarkeit und erleichtern den        dem sie ihre Geschäftsstrategie über alle Abteilungen
  Informationszugriff, während neue, webbasierte Funk-           hinweg umsetzen können. Folglich werden unsere
  tionen wie „Web CRM“ und „E-Commerce“ auch                    zentralen Anwendungen wie SAP ERP, SAP CRM oder
  Geschäftsabläufe über das Internet ermöglichen. Damit         SAP SCM für unsere Kunden noch attraktiver.
  verfügen kleinere Unternehmen über eine integrierte         • SAP Strategy Management: Mit der Akquisition von
  Lösung für alle Anforderungen, die dank ihrer hohen           Pilot Software haben wir unser Portfolio an Anwendun-
  Skalierbarkeit ein dynamisches Wachstum unterstützt.          gen zur Leistungssteuerung im Unternehmen ergänzt.
                                                                Mit SAP Strategy Management können die drei zentra-
Portfolio für den Business User konsequent erweitert            len Unternehmensbereiche des Business Performance
Das Lösungsangebot für den Business User haben wir vor          Management – betriebswirtschaftliche Kennzahlen,
allem durch folgende Produktinnovationen erweitert:             geschäftliche Initiativen und unternehmerische Ziele –
• SAP-Lösungen für Governance, Risk and Compliance:             gesteuert und kontinuierlich evaluiert werden.
   SAP GRC Global Trade Services in der Version 7.2 er-       • SAP Business Planning and Consolidation: Durch den
   möglicht eine bessere Integration aller im- und export-      Kauf des Spezialisten für Finanz- und Leistungsmanage-
   relevanten Prozesse. SAP Customs Processing for              mentsoftware OutlookSoft haben wir unser Lösungsan-
   Automated Export Systems (AES), das 2007 die Markt-          gebot für die Leiter des Finanzbereichs im Unternehmen
   reife erreichte, unterstützt Unternehmen bei der Einhal-     (Chief Financial Officers, CFO) erweitert. Mit der
   tung der neuen elektronischen Zollabwicklung in Europa.      integrierten Planungs-, Budgetierungs-, Prognose- und
   Die Lösung vereinfacht die elektronische Kommunika-          Buchhaltungssoftware stehen nun dem Finanz- und Risi-
   tion mit den neuen Zollsystemen in der Europäischen          komanagement noch effektivere Kontroll- und Planungs-
   Union und lässt sich als Einzellösung oder als Teil der      instrumente zur Verfügung. Auch die Unternehmens-
   Anwendung SAP GRC Global Trade Services einsetzen.           analyse lässt sich so sorgfältiger und detaillierter vor-
   Die neue Version von GRC Process Control unterstützt         nehmen.
   und vereinfacht mit neuen Funktionen den Management-       • Mobile Business: Vor dem Hintergrund einer stark stei-
   Zertifizierungsprozess der internen Kontrollen. Die neue      genden Nachfrage nach mobilen Geschäftsprozessen
   Lösung SAP GRC Risk Management stellt nun automati-          haben wir neue Lösungen entwickelt und bereits beste-
   sierte Funktionen bereichsübergreifend für die Risiko-       hende Mobilanwendungen erweitert. Mit dem aktuellen
   planung, Risikoidentifizierung und -analyse sowie für die     Angebot erhalten Mitarbeiter in Unternehmen über por-
   Risikoüberwachung zur Verfügung. SAP GRC Access              table Endgeräte von jedem Ort aus umfassenden Zugriff
   Control erleichtert die Verwaltung und die ordnungsge-       auf alle zentralen Geschäftsprozesse.
   mäße Erteilung von Zugriffsrechten für IT-Systeme und       • Duet: Die seit 2006 erhältliche Software Duet ermög-
   Informationen.                                               licht es dem Wissensarbeiter, aus den vertrauten Micro-
                                                                soft-Office-Anwendungen heraus auf SAP-gestützte
                                                                Daten und Geschäftsprozesse zuzugreifen. Das im März
                                                                ausgelieferte Erweiterungspaket (Value Pack) enthält
                                                                wertvolle neue Szenarien für das Vertriebsmanagement,
                                                                Reisemanagement und die Absatzplanung. Es verein-
                                                                facht die Systemadministration durch zusätzliche Konfi-
                                                                gurationstools und unterstützt weitere Sprachen.




                                                                          SAP-Geschäftsbericht 2007 – Finanzinformationen   105
Corporate Governance                                          Die Empfehlung gemäß Ziffer 5.4.7 DCGK setzen wir seit
                                                              der im Dezember 2006 erfolgten Eintragung der entspre-
Corporate-Governance-Grundsätze                               chenden Satzungsänderung um. Der Vorsitz und der
Noch bevor im Februar 2002 der Deutsche Corporate             stellvertretende Vorsitz im Aufsichtsrat sowie die Mitglied-
Governance Kodex (DCGK) veröffentlicht wurde, hatten           schaft in Aufsichtsratsausschüssen werden damit in der
wir im Oktober 2001 eigene Corporate-Governance-              Vergütung der Aufsichtsräte berücksichtigt.
Grundsätze erstellt. Diese haben wir in der Vergangenheit
kontinuierlich überprüft und – soweit erforderlich – an die   Ferner wurden – wie oben bereits erwähnt – 2007 neue
jeweiligen Änderungen des DCGK angepasst. Bei der             Empfehlungen in den DCGK aufgenommen. Diese betref-
letzten jährlichen Überprüfung im Oktober 2007 sind wir       fen im Wesentlichen die Verantwortlichkeit für Compliance,
zu dem Ergebnis gelangt, dass sich die unternehmensinter-     die Regelung der Ressortzuständigkeit in der Geschäfts-
nen Corporate-Governance-Grundsätze inzwischen in             ordnung des Vorstands und die Bildung eines Nominie-
ihren wesentlichen Inhalten mit dem DCGK decken oder          rungsausschusses im Aufsichtsrat gemäß Ziffer 5.3.3 des
durch zwischenzeitlich eingetretene Gesetzesänderungen        DCGK. Wir werden den neu aufgenommenen Empfehlun-
und Entwicklungen in der Praxis obsolet geworden sind.        gen entsprechen.
Durch den Erlass und die stetige Weiterentwicklung des
DCGK sowie durch die zunehmende Dichte der gesetz-            Anregungen
lichen Regelungen ist letztendlich die Notwendigkeit unter-   Im Juni 2007 wurde der DCGK um eine neue Anregung in
nehmenseigener Corporate-Governance-Grundsätze                Ziffer 4.2.3 ergänzt, wonach beim Abschluss von Vor-
entfallen. Im Sinne einer transparenten und insbesondere      standsverträgen darauf geachtet werden sollte, dass Zah-
für ausländische Anleger verständlichen Kommunikation         lungen an Vorstandsmitglieder bei vorzeitiger Beendigung
haben wir uns deshalb entschieden, die eigenen Corporate-     der Vorstandstätigkeit ohne wichtigen Grund einschließlich
Governance-Grundsätze nicht fortzuführen. Zukünftig soll      Nebenleistungen zwei Jahresvergütungen nicht über-
allein der DCGK im Mittelpunkt der Corporate-Governance-      schreiten (Abfindungs-Cap) und nicht mehr als die Restlauf-
Kommunikation der SAP stehen. Ausführliche Informatio-        zeit des Anstellungsvertrags vergüten. Dieser Anregung
nen über die Einhaltung der Empfehlungen und Anregungen       werden wir nur teilweise folgen. Der Aufsichtsrat der SAP
des DCGK finden sich insbesondere in der jährlich abzu-        hat dem Gebot der Angemessenheit bei Vereinbarungen
gebenden Entsprechenserklärung gemäß § 161 AktG und           über die Vergütung der Vorstandsmitglieder wie auch über
im Corporate-Governance-Bericht.                              Abfindungszahlungen stets Rechnung getragen und wird
                                                              dies auch in Zukunft tun. Wir sind jedoch der Ansicht,
Empfehlungen                                                  dass es außer in Fällen eines Kontrollwechsels (Change of
Aus der von Vorstand und Aufsichtsrat am 27. Oktober          Control) nicht praktikabel ist, der neuen Anregung zum
2007 abgegebenen Entsprechenserklärung ist ersichtlich,       Abfindungs-Cap folgend in einen Vorstandsvertrag eine
dass wir von den insgesamt 81 Empfehlungen des DCGK           Regelung über die Abfindungszahlung bei vorzeitiger Be-
vier nicht befolgen. Unsere in der Entsprechenserklärung      endigung der Vorstandstätigkeit ohne wichtigen Grund
erklärten Ausnahmen von den Empfehlungen des DCGK             aufzunehmen. Eine solche im Vorhinein getroffene Verein-
lauten:                                                       barung widerspräche der Natur des regelmäßig auf die
• Keine Festlegung von Altersgrenzen für Vorstands- und       Dauer der Bestellungsperiode abgeschlossenen und im
  Aufsichtsratsmitglieder                                     Grundsatz nicht ordentlich kündbaren Vorstandsvertrags.
• Keine Vereinbarung eines Selbstbehalts beim Abschluss       Zudem ließe sich die im Vorstandsvertrag enthaltene
  von D&O-Versicherungen                                      Begrenzung der Abfindungshöhe in den entscheidenden
• Wechsel von Vorstandsvorsitzendem oder Vorstandsmit-        Fällen – jedenfalls faktisch – nicht ohne Weiteres einseitig
  glied in den Aufsichtsratsvorsitz oder den Vorsitz eines    von der Gesellschaft durchsetzen. Im Falle der vorzeitigen
  Aufsichtsratsausschusses ist nicht generell ausge-          einvernehmlichen Aufhebung eines Vorstandsvertrags
  schlossen                                                   werden wir auch zukünftig eine dem Gebot der Angemes-
• Keine Berücksichtigung der persönlichen Leistung bei        senheit entsprechende Abfindungsregelung mit dem be-
  der Bemessung der variablen Vergütung des Vorstands-        troffenen Vorstandsmitglied vereinbaren und damit dem
  mitglieds                                                   Gedanken der neuen Anregung des DCGK Rechnung
                                                              tragen.




106   SAP-Geschäftsbericht 2007 – Finanzinformationen
Zwei weiteren Anregungen des DCGK folgen wir nicht:             Übernahmerelevante Angaben gemäß § 315
• Die Bestellung der Aufsichtsratsmitglieder zu unter-          Abs. 4 HGB mit Erläuterungen
  schiedlichen Zeitpunkten befolgen wir nicht. Es findet bei
  der SAP grundsätzlich eine gleichzeitige Wahl aller An-       Als Konzern mit einem Mutterunternehmen, das einen
  teilseignervertreter im Aufsichtsrat für eine einheitliche    organisierten Markt im Sinne des § 2 Abs. 7 des Wertpa-
  Amtsperiode statt. Scheidet ein Aufsichtsratsmitglied         piererwerbs- und Übernahmegesetzes durch von ihm
  vor Ablauf der regulären Amtszeit aus, erfolgen Nach-         ausgegebene stimmberechtigte Aktien in Anspruch nimmt,
  wahlen unter Anpassung der jeweiligen Bestellungsperi-        müssen wir im Konzernlagebericht gemäß § 315 Abs. 4
  ode. Dies ist im Hinblick auf eine effiziente und ganzheit-     Nr. 1–9 HGB nachfolgende Punkte angeben. Dabei enthal-
  liche Gestaltung der Bestellung und der Zusammenar-           ten die folgenden Ausführungen auch Erläuterungen zu
  beit aller Aufsichtsratsmitglieder sinnvoll.                  den Pflichtangaben:
• Von der Festlegung einer erfolgsorientierten Vergütung        • Das Grundkapital der SAP AG beträgt 1.246.258.408 €
  für Aufsichtsräte, die sich auf den langfristigen Unterneh-     und ist eingeteilt in 1.246.258.408 Stück nennwertlose
  menserfolg gemäß Ziffer 5.4.7 Abs. 2 DCGK bezieht,               Stammaktien. SAP-Aktien sind Stückaktien, die auf den
  hat SAP abgesehen. Wir bezweifeln, dass der langfristige        Inhaber lauten. Auf jede Aktie entfällt ein rechnerischer
  Unternehmenserfolg für die Aufsichtsratsvergütung die           Nennwert von 1,00 €. Eine Stammaktie gewährt jeweils
  richtige Grundlage ist und die Aufsichtsräte zu einer bes-      eine Stimme. In den USA sind unsere Aktien in Form
  seren Motivationslage im Hinblick auf das Unternehmen           von American Depositary Receipts (ADRs) notiert.
  führt. Bei der SAP ist daher die variable Vergütung an          ADRs sind Hinterlegungsscheine nicht amerikanischer
  die Dividende gekoppelt und in der Satzung geregelt.            Aktien, die an den US-Börsen anstelle der Originalaktien
  Unserer Ansicht nach wird auf diese Art und Weise eine          gehandelt werden, wobei jeweils ein SAP-ADR eine
  transparente und angemessene Vergütung der Aufsichts-           SAP-Aktie repräsentiert.
  räte gewährleistet, die den gesetzlichen Zuständigkeiten      • SAP-Aktien sind nicht vinkuliert. Uns sind auch keine
  der Aufsichtsräte nicht widerspricht.                           sonstigen Beschränkungen in Bezug auf das Stimmrecht
                                                                  oder in Bezug auf die Übertragung von SAP-Aktien
Internationale Vorgaben                                           bekannt.
Da die SAP an der New Yorker Börse (New York Stock                Die SAP selbst hielt zum Bilanzstichtag 48.064.829
Exchange, NYSE) notiert ist, unterliegt SAP bestimmten            eigene Aktien. Aus eigenen Aktien stehen uns keine
US-amerikanischen Kapitalmarktgesetzen sowie beson-               Rechte und damit auch keine Stimmrechte zu.
deren Regeln der US-amerikanischen Börsenaufsicht               • Der Gründeraktionär und Aufsichtsratsvorsitzende
Securities and Exchange Commission und der NYSE                   Hasso Plattner hält zum 31. Dezember 2007 durch di-
selbst. Daher führten wir auch in diesem Geschäftsjahr die        rekte und (über von ihm beherrschte Gesellschaften und
Umsetzung der für SAP relevanten Corporate-Governan-              Stiftungen) indirekte Beteiligungen einen Anteil von
ce-Grundsätze fort. Hervorzuheben ist die erstmalige Prü-         10,35 % am Grundkapital der SAP AG. Für weitere An-
fung unseres internen Kontrollsystems im Jahr 2006 ge-            gaben zur Eigentümerstruktur der SAP AG verweisen
mäß Section 404 des US-amerikanischen Sarbanes-Oxley              wir auf den Anhang im Konzernabschluss, Textziffer (20).
Act. Diese wurde durch unseren externen Abschlussprüfer           Über die dort angegebenen Beteiligungen hinaus sind
KPMG durchgeführt und ergab, dass die für den bei der             uns sonstige direkte oder indirekte Beteiligungen am
SEC eingereichten US-GAAP-Konzernabschluss rech-                  Kapital, die 10 % der Stimmrechte überschreiten, nicht
nungslegungsrelevanten Kontrollsysteme zum 31. Dezem-             bekannt. Ergänzend sei darauf hingewiesen, dass rund
ber 2006 funktionsfähig waren. Auch zum 31. Dezember              3,67 % des Grundkapitals der SAP AG von der Deut-
2007 wird unser entsprechendes Kontrollsystem von                 sche Bank Trust Company Americas treuhänderisch
KPMG einer Prüfung unterzogen. Die Prüfung ergab bis              gehalten werden, um einen Handel mit ADRs an der
zum 19. März 2008 keine Anhaltspunkte dafür, dass es              NYSE zu ermöglichen.
zum 31. Dezember 2007 nicht funktionsfähig war.                 • Kein SAP-Aktionär ist durch die Satzung der SAP AG
                                                                  ermächtigt, Mitglieder in den Aufsichtsrat zu entsenden.
                                                                  Auch ansonsten verfügt kein Aktionär über Sonderrech-
                                                                  te, die ihm Kontrollbefugnisse verleihen.




                                                                           SAP-Geschäftsbericht 2007 – Finanzinformationen   107
• Arbeitnehmervertreter in unserem Aufsichtsrat dürfen         Hierzu gehören unter anderem der Erwerb zur Abwen-
  bei Abstimmungen über ihre Entlastung keine Stimm-           dung eines schweren, unmittelbar bevorstehenden
  rechte aus von ihnen gehaltenen SAP-Aktien ausüben.          Schadens von SAP sowie der Erwerb zum Angebot an
  Darüber hinaus existieren keine Stimmrechtsbeschrän-         Mitarbeiter. Weitere Einzelheiten enthält § 71 Abs. 1
  kungen für SAP-Aktien, die von unseren Mitarbeitern          Nr. 1–5 AktG.
  gehalten werden.                                             SAP hielt zum 31. Dezember 2007 48.064.829 eigene
• Die Voraussetzungen für die Ernennung und Abberufung         Aktien. Unser Vorstand ist berechtigt, die eigenen Ak-
  des Vorstands sowie die Änderung der Satzung richten         tien wiederzuveräußern oder sie einzuziehen. Er ist ge-
  sich nach den einschlägigen Regelungen des Aktien-           mäß § 71 Abs. 1 Nr. 8 AktG unter bestimmten Bedingun-
  gesetzes. Nach der Satzung der SAP besteht unser Vor-        gen insbesondere auch berechtigt, mit Zustimmung un-
  stand aus mindestens zwei Mitgliedern, die gemäß § 84        seres Aufsichtsrats die eigenen Aktien unter Ausschluss
  AktG durch den Aufsichtsrat für eine Zeit von maximal        des Bezugsrechts der Aktionäre zu veräußern.
  fünf Jahren bestellt werden. Der Aufsichtsrat kann aus       Unser Vorstand ist außerdem befugt, Wandel- und
  dem Kreis der Vorstandsmitglieder einen Vorstands-           Optionsschuldverschreibungen mit Wandlungs- oder
  vorsitzenden und einen oder mehrere stellvertretende         Bezugsrechten auf SAP-Aktien mit einem anteiligen Be-
  Vorstandsvorsitzende ernennen. Weiterhin stellt unsere       trag des Grundkapitals von insgesamt bis zu 100 Mio. €
  Satzung klar, dass unser Aufsichtsrat stellvertretende       auszugeben, die durch entsprechende bedingte Kapita-
  Vorstandsmitglieder bestellen kann, die den übrigen Vor-     lien gesichert sind. Die vorstehenden Befugnisse des
  standsmitgliedern bei der Vertretung der SAP AG nach         Vorstands zur Ausgabe und zum Rückkauf von Aktien
  außen gleichstehen. Die Bestellung zum Vorstand kann         und zur Ausgabe von Wandlungs- und Bezugsrechten
  gemäß § 84 AktG durch den Aufsichtsrat widerrufen            auf Aktien sind bei mit SAP vergleichbaren Unternehmen
  werden, wenn in Bezug auf das Vorstandsmitglied ein          weitgehend üblich. Sie gewähren dem Vorstand die not-
  wichtiger Grund, etwa eine grobe Pflichtverletzung, vor-      wendige Flexibilität und eröffnen ihm insbesondere die
  liegt. Fehlt ein erforderliches Vorstandsmitglied, so kann   Möglichkeit, SAP-Aktien als Gegenleistung beim Beteili-
  gemäß § 85 AktG in dringenden Fällen eine gerichtliche       gungserwerb einzusetzen, Finanzmittel am Kapitalmarkt
  Bestellung erfolgen.                                         kurzfristig und zu günstigen Konditionen aufzunehmen
• Die Änderung unserer Satzung erfolgt gemäß §§ 179,           oder unterjährig Liquidität an die Aktionäre zurückzufüh-
  133 AktG durch einen Beschluss der Hauptversamm-             ren. Darüber hinaus bestehen weitere bedingte Kapita-
  lung mit einer Mehrheit von mindestens drei Vierteln des     lien, die der Erfüllung von Wandlungs- und Bezugsrech-
  bei der Abstimmung vertretenen Grundkapitals. Die            ten dienen, die im Rahmen von aktienorientierten Vergü-
  Satzung enthält keine hiervon abweichende Regelung.          tungsprogrammen gewährt wurden. Die hierzu beschlos-
• Nach unserer Satzung ist unser Vorstand berechtigt,          senen bedingten Kapitalien beliefen sich zum 31. De-
  mit Zustimmung des Aufsichtsrats das Grundkapital im         zember 2007 noch auf insgesamt 108.357.548 €. Zum
  Rahmen bestehender genehmigter Kapitalien zu erhöhen.        31. Dezember 2007 waren insgesamt 12.840.929
  Zum 31. Dezember 2007 bestanden vier genehmigte              Wandlungs- und Bezugsrechte an Teilnehmer der aktien-
  Kapitalien über insgesamt 480 Mio. €. Detaillierte           orientierten Vergütungsprogramme ausgegeben, die
  Informationen zu den einzelnen genehmigten Kapitalien        infolge der im Dezember 2006 durchgeführten Kapital-
  befinden sich im Anhang zum Konzernabschluss, Text-           erhöhung aus Gesellschaftsmitteln jeweils zum Bezug
  ziffer (20).                                                  von vier neuen Aktien aus bedingtem Kapital berechtigen.
  Am 10. Mai 2007 hat die Hauptversammlung den Vor-            SAP ist allerdings berechtigt, diese Rechte alternativ mit
  stand ermächtigt, bis zum 31. Oktober 2008 SAP-Aktien        eigenen Aktien zu bedienen. Das aktienbasierte Vergü-
  mit einem anteiligen Betrag am Grundkapital von insge-       tungsprogramm SAP Stock Option Plan 2002 ermächtig-
  samt bis zu 120 Mio. € zu erwerben. Diese Ermächti-          te jedoch nur bis zum 30. April 2007 zur Ausgabe von
  gung ist mit der Maßgabe verbunden, dass auf die zu          Aktienoptionen mit Bezugsrechten auf Aktien der SAP
  erwerbenden Aktien zusammen mit anderen SAP-Ak-              AG aus dem hierfür geschaffenen bedingten Kapital.
  tien, die die SAP bereits erworben hat oder noch besitzt     Das Nachfolgeprogramm SAP SOP 2007 ist ein virtuel-
  oder die ihr zuzurechnen sind, nicht mehr als 10 % des       les Aktienoptionsprogramm, in dessen Rahmen lediglich
  Grundkapitals entfallen. Daneben kann SAP in bestimm-        schuldrechtliche Wertsteigerungsrechte ausgegeben
  ten gesetzlich geregelten Fällen Aktien zurückerwerben.      werden. Daher können insoweit keine weiteren Aktien-
                                                               optionen mit Bezugsrechten auf Aktien der SAP AG an
                                                               Mitarbeiter oder die Mitglieder des Vorstands ausgege-
                                                               ben werden.


108   SAP-Geschäftsbericht 2007 – Finanzinformationen
• Unsere Satzung enthält keine Bestimmung, die dem             • In Vereinbarungen zwischen der SAP AG und ver-
  Vorstand speziell für den Fall einer Übernahmesituation        schiedenen Banken über bilaterale Kreditlinien, die
  besondere Befugnisse einräumt.                                 zum 31. Dezember 2007 einen Umfang von insgesamt
• Die SAP AG ist an die nachfolgenden wesentlichen Ver-          599 Mio. € hatten, haben wir im Rahmen von soge-
  einbarungen vertraglich gebunden, an die im Falle eines        nannten Material-Adverse-Change-Klauseln ein Kündi-
  Kontrollwechsels durch ein Übernahmeangebot Bedin-             gungsrecht für den Fall eingeräumt, dass sich die wirt-
  gungen geknüpft sind:                                          schaftlichen Verhältnisse der Gesellschaft wesentlich
  • Um finanziell flexibler zu sein, vereinbarte die SAP AG        verschlechtern. Es kann nicht ausgeschlossen werden,
    im Jahr 2004 mit einer Gruppe von internationalen            dass es im Zusammenhang mit einem Kontrollwechsel
    Banken eine syndizierte Kreditfazilität in Höhe von          im Einzelfall zu einer solchen Verschlechterung kommt.
    1 Mrd. €, die bislang nicht in Anspruch genommen             Die betreffenden Klauseln sind marktüblich. Die bila-
    wurde. Der Vertrag enthält eine sogenannte Change-           teralen Kreditlinien wurden in der Vergangenheit nur in
    of-Control-Klausel. Diese verpflichtet die SAP AG,            Einzelfällen für wenige Tage in Anspruch genommen.
    den Banken anzuzeigen, falls sie erfährt, dass eine          Bei der gegebenen Liquiditätssituation der SAP AG
    Person oder gemeinsam handelnde Personen im Sin-             hätte eine Kündigung der vorgenannten Kreditlinien
    ne des Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetzes              jedenfalls kurzfristig keine wesentliche Auswirkung.
    direkt oder indirekt mehr als 50 % der stimmberechtig-     • Die SAP AG hat verschiedene Kooperationen mit an-
    ten Aktien erworben haben. Nach Erhalt der Anzeige           deren Unternehmen abgeschlossen, um gemeinsam
    besteht bankenseitig das Recht, die Kreditlinie aufzu-       neue Softwareprodukte zu entwickeln und zu vermark-
    heben und die vollständige Rückzahlung der ausste-           ten. Diese gemeinsamen Entwicklungs- und Vermark-
    henden Verbindlichkeiten zu fordern, wenn Banken,            tungsaktivitäten sind in entsprechenden Verträgen mit
    die mindestens zwei Drittel des Kreditvolumens reprä-        den Kooperationspartnern fixiert. Einige dieser Verträ-
    sentieren, die Kündigung verlangen. Wird keine Fort-         ge enthalten Klauseln, wonach im Falle des Kontroll-
    setzungsvereinbarung getroffen, werden die Aufhe-             wechsels eine der Parteien, zum Beispiel wenn die
    bung der Kreditlinie und der Eintritt der Rückzahlungs-      SAP AG von einem anderen Unternehmen übernom-
    verpflichtung zu einem näher geregelten Zeitpunkt             men würde, die Zustimmung der anderen Partei zur
    wirksam. Dieser liegt, sofern die SAP AG bestimmte           Übertragung des Kooperationsvertrags benötigt oder
    Maßnahmen ergreift, frühestens 30 Tage, höchstens            Kündigungsrechte der anderen Partei hinsichtlich der
    aber 80 Tage nach dem Tag, an dem der Kontrollwech-          Kooperation entstehen. Die meisten dieser Verträge
    sel den Banken angezeigt wurde.                              wurden vor Mitte 2006 abgeschlossen und die aus
  • Daneben hat die SAP AG zur Finanzierung der Über-            ihnen resultierenden Verpflichtungen sind zum Großteil
    nahme von Business Objects einen bis zum 31. De-             bereits erfüllt.
    zember 2009 befristeten Kreditvertrag über 4,45 Mrd. €
    abgeschlossen, der eine Change-of-Control-Klausel         Es bestehen Vereinbarungen mit den Mitgliedern des Vor-
    enthält. Auch diese Klausel verpflichtet die SAP AG,       stands zur Entschädigung im Fall eines Kontrollwechsels.
    den Banken anzuzeigen, falls eine Person oder ge-         Diese Vereinbarungen, die national und international zu-
    meinsam handelnde Personen im Sinne des Wertpa-           nehmend üblich sind, sind im Vergütungsbericht beschrie-
    piererwerbs- und Übernahmegesetzes direkt oder            ben, der integraler Bestandteil dieses Lageberichts ist.
    indirekt mehr als 50 % der stimmberechtigten Aktien       Vergleichbare Entschädigungsvereinbarungen mit Mitar-
    erworben haben. Nach Erhalt der Anzeige besteht von       beitern bestehen nicht.
    Seiten des Bankenkonsortiums das Recht, die Kredit-
    linie aufzuheben und die vollständige Rückzahlung der
    ausstehenden Kreditziehungen zu fordern, wenn Ban-
    ken, die mindestens zwei Drittel des Kreditvolumens
    repräsentieren, die Kündigung verlangen.




                                                                         SAP-Geschäftsbericht 2007 – Finanzinformationen   109
Risikofaktoren und Risikomanagement                            Im Jahr 2006 haben wir erstmals eine Prüfung unseres
                                                               internen Kontrollsystems für die Finanzberichterstattung
Das Risikomanagement                                           nach den Anforderungen der Section 404 des Sarbanes-
Als weltweit agierendes Unternehmen sind wir im Rahmen         Oxley Act vorgenommen. Diese ergab, dass die für den
unserer breit gefächerten Geschäftstätigkeiten verschie-       bei der SEC eingereichten US-GAAP-Konzernabschluss
denen Risiken ausgesetzt. Wir definieren Risiken im wei-        rechnungslegungsrelevanten Kontrollsysteme zum 31. De-
testen Sinne als die Gefahr, unsere finanziellen, operativen    zember 2006 funktionsfähig waren. Auch zum 31. Dezem-
oder strategischen Ziele nicht wie geplant zu erreichen.       ber 2007 prüfen wir unser entsprechendes Kontrollsys-
Um den Unternehmenserfolg langfristig zu sichern, ist es       tem. Die Prüfung ergab bis zum 19. März 2008 keine An-
daher unerlässlich, die Risiken effektiv zu identifizieren, zu   haltspunkte dafür, dass es zum 31. Dezember 2007 nicht
analysieren und durch geeignete Steuerungsmaßnahmen            funktionsfähig war. Die zentralen Geschäftsprozesse der
zu beseitigen oder zu begrenzen. Wir verfügen über ein         SAP AG und der wichtigsten Konzerngesellschaften sowie
umfassendes Risikomanagement-System, mit dem wir               die darin enthaltenen Kontrollen haben wir entsprechend
Risiken frühzeitig erkennen und analysieren und entspre-       den oben genannten Anforderungen dokumentiert. Die
chende Maßnahmen ergreifen können. Dieses System ist           Konzernrevision sowie Prozessexperten beurteilen fort-
als integraler Bestandteil unserer Geschäftsprozesse un-       während die Prozesse und deren Dokumentation. Sie tes-
ternehmensweit implementiert, umfasst eine Vielzahl von        ten ebenfalls die Prozesskontrollen hinsichtlich ihrer Kon-
Kontrollmechanismen und ist ein wesentliches Element           zeption und Effektivität. Auch der konzernweit gültige Ver-
der unternehmerischen Entscheidungsprozesse. Hierzu            haltenskodex für Mitarbeiter (Code of Business Conduct)
gehören unter anderem die Erfassung, Überwachung und           sowie die Überwachung des Vorstands durch den Auf-
Steuerung der internen Unternehmensprozesse und Ge-            sichtsrat sind Bestandteile dieses Risikomanagement-
schäftsrisiken, diverse Management- und Kontrollsysteme,       Systems.
ein konzernweit einheitlicher Planungsprozess sowie eine
umfassende Risikoberichterstattung. Zur Sicherstellung         Unser Risikomanagement-System basiert auf einem ein-
der Effektivität unseres Risikomanagements, der Transpa-        heitlichen Risikomanagement-Konzept, dem sogenannten
renz und der Aggregation von Risiken im Rahmen der Be-         Global Risk Management Framework. Dieses Framework,
richterstattung haben wir uns für einen unternehmensweit       das unter anderem die Einhaltung der Anforderungen des
einheitlichen und integrierten Ansatz zum Management           US-amerikanischen Sarbanes-Oxley Act sicherstellt,
von Unternehmensrisiken entschieden. Daher ist das             haben wir gemäß internationalen Empfehlungen entwickelt
Risikomanagement unternehmensweit in der Organisation          und umgesetzt. Das Global Risk Management Framework
Global Governance Risk & Compliance (GRC) mit direkter         besteht aus fünf Hauptbestandteilen:
Berichtslinie zum Finanzvorstand der SAP AG zusammen-          • einer unternehmensweiten, vom SAP-Vorstand erlas-
gefasst. Diese Organisation hat den Auftrag,                     senen Risikomanagement-Richtlinie,
• kontinuierlich die Risiken aller wesentlichen Geschäfts-     • der Risikomanagement-Organisation als Teil der GRC-
   tätigkeiten mittels eines einheitlichen methodischen          Organisation,
   Ansatzes zu identifizieren und zu bewerten,                  • einem unternehmensweit einheitlichen Risikomanage-
• die Umsetzung der festgelegten Gegensteuerungsmaß-             ment-Prozessmodell,
   nahmen zu überwachen,                                       • einer SAP-weit implementierten Software für die Unter-
• der Unternehmensleitung regelmäßig über Risiken zu             stützung der Risikomanagement-Prozesse und
   berichten,                                                  • einer unternehmensweiten, kaskadierenden Risiko-
• eine risikoangepasste globale Versicherungsstrategie           berichterstattung.
   als ein Mittel zur Risikobewältigung zu entwickeln und
   fortlaufend zu betreuen,                                    Konzernweit einheitliche Risikobewertung
• die Einhaltung der Vorschriften zur Einrichtung und          Im Rahmen der Risikobewertung betrachten wir die
   Überwachung eines effektiven internen Kontrollsystems        Eintrittswahrscheinlichkeit sowie die Schadenhöhe der
   über die Finanzberichterstattung gemäß Section 404 des      Risiken. Dabei setzen wir sowohl quantitative als auch
   Sarbanes-Oxley Act zu sichern sowie                         qualitative Methoden ein, die unternehmensweit einheitlich
• Informationssicherheit zu gewährleisten.                     gestaltet sind und damit eine Vergleichbarkeit der Risiko-
                                                               bewertungen über verschiedene Geschäftsbereiche
                                                               hinweg ermöglichen. Entsprechend dem Ergebnis aus
                                                               Eintrittswahrscheinlichkeit und erwarteter Schadenhöhe
                                                               geben wir, basierend auf der konzernweit einheitlichen


110   SAP-Geschäftsbericht 2007 – Finanzinformationen
Risikobewertungsmatrix, eine Einschätzung des Risikos          Die durch das Risikomanagement-System ermittelten und
als „hoch“, „mittel“ oder „gering“ ab. Zusätzlich verwen-      verfolgten signifikanten Unternehmensrisiken führen wir
den wir zum Beispiel stochastische Risikoberechnungs-          im Folgenden unter der Risikokategorie auf, der sie gemäß
verfahren wie Value at Risk (VaR), um kontinuierlich das       der Struktur unseres internen Risikomanagement-
Risikoprofil im Bereich von Fremdwährungsrisiken, Klage-        Berichtssystems zuzuordnen sind:
ansprüchen und Kundeneskalationen zu ermitteln. Simula-
tionstechniken wie die Monte-Carlo-Analyse finden im            Ökonomische Risiken
Rahmen der Contingency-Berechnung für Projektangebote          • Der Kauf und die Einführung von SAP-Produkten sind für
Anwendung.                                                       viele unserer Kunden mit einer beträchtlichen Investition
                                                                 verbunden und unterliegen damit einem Investitionsent-
In anderen Bereichen, die einer quantitativen Beurteilung        scheidungsprozess. Unsicherheiten, ausgelöst durch
schwerer zugänglich sind, führen wir auf der Basis der           Veränderungen der politischen, rechtlichen oder gesell-
oben genannten einheitlichen Risikobewertungsmatrix qua-         schaftlichen Situation, können sich negativ auf unsere
litative Risikobewertungen durch. Hierbei schätzen wir die       Geschäfte und unsere Vermögens-, Finanz- und Ertrags-
Einzelrisiken auf ihre Eintrittswahrscheinlichkeit und ihre      lage auswirken, indem sich sowohl die generelle Investi-
Auswirkung auf Basis eines Bewertungshorizonts von drei          tionsbereitschaft beim Kauf und bei der Implementierung
Jahren ein und ermitteln eine Risikopriorisierung. Eine          von SAP-Produkten verringert als auch die zeitliche Pla-
Steuerung von Risiken durch den Abschluss von Versiche-          nung solcher Investitionen verzögert. Besondere Gefah-
rungen erfolgt nur dann, wenn wir dies im Hinblick auf den       ren gehen in diesem Zusammenhang von den Ländern
wirtschaftlichen Nutzen als sinnvoll erachten.                   aus, in denen historisch betrachtet eine gewisse recht-
                                                                 liche und politische Instabilität besteht. Unsere interna-
SAP-Softwarelösung im Einsatz bei der SAP                        tionale Ausrichtung und die Tatsache, dass wir unsere
Um Transparenz über alle im Unternehmensverbund vor-             Produkte auf allen wesentlichen Märkten der Welt anbie-
handenen Risiken zu schaffen und zusätzlich das Manage-           ten, geben uns jedoch die Flexibilität zum Ausgleich
ment der Risiken sowie das Berichtswesen zu erleichtern,         regionaler wirtschaftlicher Schwierigkeiten durch eine
haben wir eine eigene Risikomanagement-Software entwi-           Kompensation auf anderen Märkten. Eine signifikante
ckelt. Alle identifizierten Risiken werden in unserer eigenen     Beeinflussung unseres Ergebnisses durch eine Ein-
Lösung SAP Operational Risk Management (SAP ORM)                 trübung der allgemeinen weltwirtschaftlichen Lage
festgehalten und nachverfolgt. Im Rahmen der vierteljähr-        erscheint damit unwahrscheinlich.
lichen Risikoberichterstattung konsolidieren und aggregie-     • Wir sind von einer weltweit vernetzten Infrastruktur ab-
ren wir die in SAP ORM gespeicherten Risikomanage-               hängig. Eine Störung oder ein Versagen unserer internen
ment-Informationen und erstatten dem Vorstand darüber            Systeme oder der lokalen und regionalen Infrastrukturen,
Bericht. Zusätzlich besteht eine Ad-hoc-Berichtspflicht           auf denen sie aufbauen, könnte uns daran hindern, die
gegenüber dem Vorstand sowie dem Aufsichtsratsvor-               Erbringung unserer Dienstleistungen oder den Vertrieb
sitzenden bei Identifikation eines Einzelrisikos mit einem        unserer Produkte aufrechtzuerhalten. Naturkatastro-
erwarteten Verlust von mehr als 100 Mio. €. Risiken mit          phen, Cyber-Angriffe, Terroranschläge, Pandemien und
einem erwarteten Verlust von mehr als 150 Mio. € klassi-         andere Faktoren außerhalb unserer Kontrolle könnten
fiziert SAP als bestandsgefährdend.                               den regulären Verlauf unserer Geschäftstätigkeiten be-
                                                                 hindern. Sie können sich negativ auf die lokale, regiona-
Die Risikomanagement-Richtlinie sowie das Risikomana-            le, aber auch die weltweite Wirtschaft auswirken und
gement-Prozessmodell der SAP überprüfen wir jährlich             sowohl unsere Investitionsentscheidungen als auch die
und passen sie bei Bedarf an. Die Einhaltung der Risiko-         Investitionsbereitschaft unserer Kunden beeinträchtigen.
management-Richtlinie wird durch zielgerichtete Prüfungen        Unser Hauptsitz mit den Büros der Vorstandsmitglieder,
der Konzernrevision kontrolliert. Die interne Revision über-     den wichtigsten Forschungs- und Entwicklungsabteilun-
prüft regelmäßig die Sicherheit des Risikomanagement-            gen sowie weiteren zentralen Unternehmensfunktionen
Systems und die Effizienz der Risikomanagement-Prozesse            befindet sich in Baden-Württemberg. Eine Katastrophe,
und berichtet dem Vorstand über die Ergebnisse. Außer-           die den Norden Baden-Württembergs betrifft, könnte
dem prüft unser Abschlussprüfer jährlich die grundsätz-          äußerst schwerwiegende Folgen für unsere Geschäfts-
liche Eignung des Risikomanagement-Systems zur frühzei-          tätigkeit haben. Entsprechende Katastrophen an anderen
tigen Erkennung bestandsgefährdender Risiken im Sinne            wichtigen Standorten wie Bangalore (Indien), Ra’anana
des § 91 Abs. 2 AktG.                                            (Israel), Tokio (Japan), Newtown Square (USA), Palo
                                                                 Alto (USA), Schanghai (China) oder Singapur würden


                                                                           SAP-Geschäftsbericht 2007 – Finanzinformationen   111
  unsere weltweite Geschäftstätigkeit ebenfalls beein-           Ergebnisentwicklung durch regulatorische Einschränkun-
  trächtigen, wenn auch weniger schwer. Das Gebiet, in           gen ist dennoch nicht auszuschließen. Für die Mehrzahl
  dem sich unser Hauptsitz befindet, wird im Allgemeinen          unserer wesentlichen Zielmärkte, insbesondere die
  nicht von Naturkatastrophen heimgesucht; das Risiko            Märkte der EU und Nordamerikas, schätzen wir diese
  von Cyber-Angriffen, Terroranschlägen, weltweiten Pan-          Risiken aufgrund einer mittlerweile fortgeschrittenen
  demien oder eines Störfalls in einem der nahe gelege-          Konvergenz der Rechts- und Steuerordnungen als
  nen Atomkraftwerke kann jedoch nicht ausgeschlossen            unwahrscheinlich und in ihren Auswirkungen gering ein.
  werden. Andere Standorte, an denen sich wichtige Ent-
  wicklungs- und Infrastruktureinrichtungen der SAP befin-       Marktrisiken
  den, sind zum Teil häufiger von Naturkatastrophen be-          • Infolge von Unternehmenszusammenschlüssen, des
  troffen. Israel ist darüber hinaus Risiken ausgesetzt, die       Erfolgs neuer Entwicklungsmodelle wie der serviceorien-
  von der instabilen politischen Lage in der Region herrüh-       tierten Architektur (SOA) und neuer Bereitstellungsmo-
  ren. Eine Katastrophe, in deren Folge wir einen bedeu-          delle wie Software as a Service (SaaS) könnten unsere
  tenden Anteil unserer Mitarbeiter verlieren würden oder         Mitbewerber Marktanteile hinzugewinnen. In diesem
  die Geschäftstätigkeit an unserem Hauptsitz oder ande-          Zusammenhang dringen Großunternehmen wie IBM und
  ren wichtigen Standorten beenden oder unterbrechen              Microsoft in unseren Kernmarkt ein und stehen im
  müssten, könnte uns daran hindern, unsere regulären             Bereich SOA im direkten Wettbewerb mit uns. Unsere
  Dienstleistungen zu erbringen und den erwarteten Ertrag         Wettbewerber arbeiten derzeit untereinander oder mit
  zu erwirtschaften. Allerdings ist durch eine redundante         Drittanbietern zusammen oder könnten solche Koopera-
  Datenhaltung und tägliche Datensicherung weltweit               tionsbeziehungen in Zukunft aufbauen, um ihre Produkte
  gewährleistet, dass unsere zentrale IT-Infrastruktur und        noch gezielter auf die Anforderungen der Kunden abzu-
  die kritischen Unternehmenssysteme nicht wesentlich             stimmen. Hieraus können neue Bündnisse zwischen
  beeinträchtigt werden. Um mögliche Schäden zu mini-             Konkurrenten entstehen, die binnen kurzer Zeit Markt-
  mieren und eine abgestimmte, effektive Reaktion der              anteile zu unseren Lasten gewinnen. Als mögliche Folge
  Unternehmensleitung zu ermöglichen, leitet die globale          können Umsatzeinbußen aufgrund der Unsicherheit der
  GRC-Organisation ein weltweites Business-Continuity-            Kunden und eines erheblich verschärften Wettbewerbs
  Management-Programm mit dem Ziel, die Funktions-                durch stärkere, etablierte Unternehmen oder neue Mit-
  fähigkeit unserer Kernprozesse in Krisensituationen             bewerber genannt werden. Demgegenüber sind wir
  sicherzustellen.                                                davon überzeugt, dass wir mit unserem organischen
• Unsere Produkte und Dienstleistungen vermarkten wir             Wachstum und einem wettbewerbsfähigen SaaS-Ange-
  gegenwärtig weltweit in mehr als 120 Ländern. Die Ge-           bot für den Mittelstand über die richtige Strategie für
  schäftstätigkeit in diesen Ländern ist mit den für interna-     dieses Wettbewerbsumfeld verfügen. Wir halten daher
  tionale Geschäfte üblichen Risiken verbunden. Dazu              eine signifikante Beeinträchtigung unseres erwarteten
  zählen insbesondere die allgemeine wirtschaftliche oder         Geschäftsergebnisses durch spürbare Marktanteilszu-
  politische Lage der einzelnen Länder, das Aufeinander-          wächse unserer direkten Konkurrenten zu unseren
  treffen unterschiedlicher Steuersysteme, gesetzliche             Lasten derzeit für unwahrscheinlich. Vielmehr sehen wir
  Hürden wie Ein- und Ausfuhrbeschränkungen, Rechts-              in der derzeitigen Konsolidierungsphase der IT-Branche
  vorschriften für die Nutzung des Internets oder Richt-          eine Chance zu einer weiteren Stärkung unserer Markt-
  linien über die Entwicklung oder Bereitstellung von Soft-       stellung. Wir können jedoch nicht ausschließen, dass
  ware und Dienstleistungen. In Brasilien, Russland, Indien       durch einen verschärften Preisdruck am Markt die
  und China bestehen nach wie vor noch vereinzelt regu-           Gewinnsituation signifikant beeinträchtigt werden kann.
  latorische Hemmnisse für einen ungehinderten interna-         • Die anhaltende Tendenz zur Ausgliederung von Ge-
  tionalen Waren- und Geschäftsverkehr, zum Beispiel in           schäftsprozessen (Business Process Outsourcing,
  Form von Sondersteuern auf grenzüberschreitende                 BPO) und der damit verbundene Markteintritt von Sys-
  Lizenzflüsse oder Einfuhrbeschränkungen. Wir wirken              temintegratoren, Beratungsfirmen, Telekommunikations-
  diesen Risiken durch eine Reihe von Maßnahmen entge-            firmen, Anbietern von Computerhardware und anderen
  gen, die von einem regelmäßigen Dialog mit Anwalts-             IT-Dienstleistern kann zu einer Verstärkung des Wett-
  kanzleien, Steuerberatern und den Behörden der Gast-            bewerbs führen. Die wahrgenommene Wertschöpfung
  länder bis zur Einleitung gerichtlicher Verfahren reichen       durch SAP-Produkte kann bei den Endkunden in dem
  können. Eine moderate Beeinflussung unserer geplanten            Maße schwinden, in dem BPO-Anbieter ihre Dienstleis-
                                                                  tungen mit SAP-Anwendungen bündeln oder diese




112   SAP-Geschäftsbericht 2007 – Finanzinformationen
  Dienstleistungen mithilfe von Fremdanwendungen bereit-       auch Produktrisiken). In den vergangenen Jahren haben
  stellen. Da der Großteil unserer erzielten Erlöse gegen-     wir bewiesen, dass wir den mit innovativen Konzepten
  wärtig aus Lizenzverträgen stammt, die direkt mit End-       verbundenen Risiken erfolgreich entgegenwirken und un-
  kunden abgeschlossen werden, könnte sich ein verstärk-       sere Marktführerschaft festigen können. Darüber hinaus
  ter Trend zur Auslagerung von Geschäftsprozessen             sind wir davon überzeugt, dass wir die Anforderungen
  negativ auf unsere Umsatzerlöse und Ergebnisse auswir-       unserer Kunden in Bezug auf eine schnellere Wert-
  ken. Darüber hinaus kann die Bereitstellung von An-          schöpfung durch unsere Produkte, ein minimales Risiko
  wendungen durch Application Service Providers (ASP)          und vorhersagbare Kosten erfüllen können. Deshalb
  oder über andere SaaS-Modelle zu einem Preisdruck bei        schätzen wir das Risiko einer signifikanten Beeinträchti-
  SAP-Produkten führen oder den Verkauf von SAP-Pro-           gung der geplanten Ergebnisentwicklung durch die
  dukten anderweitig negativ beeinflussen. Wir begegnen         geplanten Innovationen und neuen Geschäftsmodelle
  diesen Risiken aktiv, indem wir ein strukturiertes BPO-      als gering ein.
  Partnerprogramm mit wachsendem Geschäftserfolg so-         • Um die Kompatibilität bestimmter Produkte führender
  wie eigene On-Demand-Geschäftsmodelle und -Produkt-          Anbieter von Computersoftware und -hardware sowie
  angebote, wie SAP Business ByDesign, entwickelt              Technologiedienstleister mit den SAP-Produkten sicher-
  haben. Unter Berücksichtigung dieser Maßnahmen               zustellen, haben wir mit zahlreichen dieser Hersteller
  schätzen wir für die absehbare Zukunft das Risiko einer      Kooperationsabkommen abgeschlossen. Über Partner-
  signifikanten Beeinträchtigung unserer Umsätze und            schaften mit Drittanbietern von Hardware und Software,
  Ergebnisse durch konkurrierende BPO-Anbieter und             Systemintegratoren und Beratungsunternehmen haben
  SaaS-Modelle nach wie vor als unwahrscheinlich ein.          wir zusätzlich unser Dienstleistungsangebot erweitert.
• Einen erheblichen Anteil unserer Umsatzerlöse generie-       Die meisten dieser Vereinbarungen sind relativ kurz be-
  ren wir aus unserer großen Bestandskundenbasis. Im           fristet und nicht exklusiv. Außerdem haben wir Beziehun-
  Falle nachlassender Zufriedenheit könnten sich unsere        gen für den Weiterverkauf bestimmter SAP-Software
  Bestandskunden entscheiden, ihre Wartungsverträge            durch Drittanbieter etabliert. Diese Drittanbieter und Ge-
  nicht zu verlängern, keine neuen Lizenz- oder sonstigen      schäftspartner unterhalten größtenteils ähnliche Verein-
  Verträge für weitere Produkte oder Dienstleistungen          barungen mit unseren Konkurrenten und zählen teilweise
  abzuschließen oder den Umfang ihrer Wartungsverträge         auch selbst zu unseren Wettbewerbern. Falls diese
  herunterzustufen. Dies könnte unsere Umsätze und Er-         Partner bei Auslaufen bestehender Vereinbarungen oder
  gebnisse signifikant beeinträchtigen. Auf Grundlage un-       Partnerschaften die Zusammenarbeit mit uns nicht fort-
  serer sehr soliden Geschäftsentwicklung im Bestands-         setzen, könnten die Vermarktung von und die Nachfrage
  kundengeschäft in den vergangenen Geschäftsjahren            nach SAP-Software beeinträchtigt werden. Im Zuge der
  und unserer sowohl bei Analysten als auch bei Kunden         Konsolidierung der Unternehmenssoftwarebranche in
  anerkannten, zukunftsweisenden Technologiestrategie          den vergangenen Jahren ist es jedoch deutlich einfacher
  erscheint dies unwahrscheinlich. Darüber hinaus wird die     geworden, dieses Risiko abzuschätzen. Wir halten den
  Zufriedenheit unserer Kunden weltweit genau beobach-         Eintritt eines Risikos, das die erwartete Ergebnisentwick-
  tet, damit wir Tendenzen frühzeitig erkennen und vorbeu-     lung signifikant beeinflusst, für unwahrscheinlich, da Ko-
  gende Maßnahmen ergreifen können.                            operationsvereinbarungen mit uns sowohl für die großen
                                                               Systemintegrationshäuser als auch für IT-Infrastruktur-
Risiken der Geschäftsstrategie                                 unternehmen wie IBM oder Microsoft auch bei beste-
• Ein wesentlicher Bestandteil unserer Strategie ist der       hender Konkurrenzsituation eine effiziente und attraktive
  weitere Ausbau unserer Marktführerschaft im Mittel-          Möglichkeit zur Steigerung ihres eigenen Geschäftser-
  stand, indem wir gezielt Mittelstandskunden gewinnen.        folgs im Unternehmenssektor bieten. Dies gilt aus unse-
  In diesem Zusammenhang sind die Einführung eines             rer Sicht auch für die bestehende Vereinbarung mit
  neuen Geschäftsmodells, der Ausbau unseres Partner-          unserem Konkurrenten Oracle hinsichtlich des Vertriebs
  netzwerks sowie die Schaffung einer Infrastruktur für         von Oracle-Datenbanklizenzen durch uns, da wir für
  das Massengeschäft von größter Wichtigkeit. Diese            Oracle der weltweit wichtigste Datenbank-Weiterver-
  Maßnahmen zur Gewinnung neuer Marktanteile sind              käufer sind.
  stets mit Risiken behaftet, die sich negativ auf unsere
  Finanz- und Ertragslage auswirken können, abgesehen
  von den Risiken, die sich aus der Entwicklung und
  Markteinführung neuer Produkte ergeben (vergleiche




                                                                         SAP-Geschäftsbericht 2007 – Finanzinformationen   113
Personalwirtschaftliche Risiken                                Organisations- und Governance-Risiken
• Unsere hoch qualifizierten Mitarbeiter und Führungskräf-      • Als in Deutschland ansässige und an einer US-amerika-
  te bilden die Grundlage für die Entwicklung und Vermark-       nischen Börse notierte Aktiengesellschaft unterliegt
  tung neuer Produkte, die Vermarktung und Bereitstel-           SAP den Rechtsvorschriften zur Unternehmensführung
  lung von Dienstleistungen für vorhandene Produkte, die         sowohl des deutschen als auch des US-amerikanischen
  erfolgreiche Führung der Geschäftsabläufe der SAP und          Rechtssystems. So haben wir, wie eingangs erwähnt,
  damit den wirtschaftlichen Erfolg. Mitarbeiter langfristig     in den Jahren 2006 und 2007 die Funktionsfähigkeit un-
  an das Unternehmen zu binden, aber auch neue hoch              serer Kontrollsysteme nach den Bestimmungen des
  qualifizierte Mitarbeiter zu gewinnen, ist für uns von          Sarbanes-Oxley Act geprüft. Dennoch kann es trotz
  größter Bedeutung. Da alle Unternehmen um hervorra-            größter Bemühungen unsererseits keine Gewähr dafür
  gend qualifizierte Spitzenkräfte konkurrieren, ist der          geben, dass es nicht zu Mängeln bei der Einhaltung be-
  Markt für diese Mitarbeiter hart umkämpft. Wettbe-             stimmter Vorschriften kommt, zum Beispiel durch betrü-
  werbsverschärfend wirkt dabei die wachsende Nachfra-           gerisches oder nachlässiges Verhalten einzelner Mit-
  ge nach hoch qualifizierten und erfahrenen Fachkräften          arbeiter. Aufgrund einer Vielzahl unternehmensinterner
  (zum Beispiel Experten für IT und Beratung). Sollte eine       Kontrollen erachten wir es als unwahrscheinlich, dass
  Vielzahl dieser Mitarbeiter in kurzem Abstand das Unter-       wesentliche Fälle dieser Art in Zukunft eintreten, können
  nehmen verlassen und sollten wir keinen entsprechen-           dies jedoch nicht vollständig ausschließen. Auftretende
  den Ersatz finden, könnten unsere Geschäfte beein-              Fälle könnten sich in erheblichem Maße negativ auf
  trächtigt werden. Vor dem Hintergrund eines verstärkten        unser Ansehen und damit auf unsere Geschäfts- und
  Wettbewerbs um hoch qualifizierte Arbeitskräfte in der          Aktienkursentwicklung auswirken, auch wenn eine exakte
  IT-Branche gibt es trotz unserer attraktiven Zusatzleis-       Quantifizierung des Risikos aufgrund der Vielzahl an
  tungen keine Garantie dafür, dass wir in der Lage sind,        möglichen Verstößen mit unterschiedlichem Ausmaß
  entscheidende Leistungsträger langfristig an uns zu bin-       schwierig ist. Wir halten uns stets über neue gesetzliche
  den. Allerdings sehen wir aufgrund unserer Attraktivität       Anforderungen auf dem Laufenden und sorgen dafür,
  als Arbeitgeber auch für 2008 wieder ausgezeichnete            dass unsere Mitarbeiter die vorgeschriebenen Stan-
  Chancen, hervorragend qualifizierte Spitzenkräfte mit           dards und unseren Verhaltenskodex (Code of Business
  Potenzial zur Steigerung des Geschäftserfolgs der SAP          Conduct) kennen und einhalten. Im Jahr 2007 haben wir
  einstellen zu können. Qualifizierungsangebote und Wei-          all unsere Programme, die sich auf die Einhaltung von
  terbildungsmaßnahmen, die unter anderem auch eine              Richtlinien (Compliance) beziehen, in einem zentralen
  umfassende Nachfolgeplanung beinhalten, sowie Zu-              Global Compliance Office zusammengeführt. Ein Chief
  satzleistungen (leistungsbezogene Vergütungssysteme,           Global Compliance Officer wurde eingesetzt, um die
  arbeitgeberfinanzierte Altersversorgung, langfristig            Einführung unserer Richtlinien sowie entsprechende
  angelegte Anreizprogramme) sollen diesem Risiko ent-           Weiterbildungs- und Umsetzungsmaßnahmen unterneh-
  gegenwirken. Hinzu kommen die gezielte Förderung von           mensweit zu koordinieren. Die Umsetzungsmaßnahmen
  Führungskompetenzen durch die Weiterbildung von Füh-           werden überwacht und dokumentiert, um Trends zu
  rungskräften, Mentoren- und Coachingprogramme sowie            ermitteln, Risiken zu analysieren und eine einheitliche
  besondere Angebote für Spitzenkräfte. Daher schätzen           Anwendung der Richtlinien im gesamten Unternehmen
  wir das Risiko einer spürbaren Beeinträchtigung der            zu gewährleisten.
  Geschäftsentwicklung durch das Ausscheiden wichtiger
  Führungskräfte und Mitarbeiter derzeit als gering ein.




114   SAP-Geschäftsbericht 2007 – Finanzinformationen
Kommunikations- und Informationsrisiken                        der mit einer Wahrscheinlichkeit von 99 % innerhalb von
• Wir haben in den vergangenen Jahren eine Reihe von           zehn Tagen nicht überschritten wird. Die nachfolgende
  Maßnahmen ergriffen, um dem Risiko entgegenzuwirken,          Tabelle zeigt den auf Basis des Währungsexposures
  dass interne, vertrauliche Mitteilungen und Informationen    (verbleibende offene Positionen unter Berücksichtigung
  zu brisanten Themen, beispielsweise über künftige Stra-      der abgeschlossenen Sicherungsgeschäfte) ermittelten
  tegien, Technologien und Produkte, fälschlicherweise         Value-at-Risk-Wert unserer wichtigsten Fremdwährun-
  oder verfrüht in die Öffentlichkeit getragen werden. Hier-    gen sowohl zum Geschäftsjahresende als auch im Jah-
  zu zählen unter anderem unternehmensweit verbindliche        resdurchschnitt der Geschäftsjahre 2006 und 2007. Die
  Sicherheitsstandards und Richtlinien zur internen und ex-    Berechnungen der Jahresdurchschnitte basieren auf
  ternen Kommunikation, datentechnische Vorkehrungen           Zahlen zu den betreffenden Quartalsenden. Der Value-
  zur Unterbindung der Weiterleitung vertraulicher interner    at-Risk-Wert war im Jahresdurchschnitt und zum Ge-
  Inhalte über externe Kommunikationsnetzwerke sowie           schäftsjahresende 2007 bedeutend höher als im Vorjahr.
  die Ausgabe besonders verschlüsselter Hardware an            Der Hauptgrund liegt darin, dass die SAP AG den Siche-
  Mitarbeiter mit regelmäßigem Umgang mit vertraulichen        rungszeitraum von zwölf Monaten auf fünfzehn Monate
  Informationen. Dennoch gibt es keine Garantien dafür,        ausgedehnt und mit dem südafrikanischen Rand eine
  dass diese Schutzmechanismen in jedem Fall greifen.          sehr volatile Währung zusätzlich in ihr Risikomanage-
  So könnte unsere Marktposition beispielsweise durch          ment aufgenommen hat. Darüber hinaus ist die Volatilität
  die Veröffentlichung vertraulicher Informationen über die     in fast allen der für uns wesentlichen Fremdwährungen
  künftige Ausrichtung der Produktentwicklung ernsthaft        deutlich angestiegen. Die Value-at-Risk-Werte haben
  geschädigt werden. Aufgrund der weitreichenden Maß-          daher 2007 deutlich zugenommen.
  nahmen, die wir regelmäßig überprüfen, schätzen wir
  den Eintritt des genannten Risikos als gering ein.            Mio. €                          28.    Jahres-          29.    Jahres-
                                                                                          Dezember durchschnitt   Dezember durchschnitt
                                                                                              2007       2007         2006       2006
Finanzrisiken
                                                                Value at Risk                  12,4        13,6         3,8         8,5
• Unsere Bilanz- und Konzernwährung ist der Euro. Ein
  beträchtlicher Teil der Geschäfte wird jedoch in anderen
  Währungen abgewickelt. Daher können sich die periodi-       • Schwankungen und Rückgänge in unserem Lizenzge-
  schen Schwankungen einzelner Währungen erheblich              schäft können sich auf Service- und Wartungserlöse
  auf die Umsatzerlöse und Ergebnisse der SAP auswir-           auswirken, die in der Regel der Entwicklung der Lizenz-
  ken. Die Aufwertung des Euro im Verhältnis zu anderen         umsätze in zeitlichem Abstand folgen. Ein deutliches
  Währungen wirkt sich dabei im Allgemeinen negativ,            Absinken des prozentualen Anteils der Softwareerlöse
  eine Abwertung des Euro positiv aus. Dementsprechend          am Gesamterlös kann sich daher signifikant negativ auf
  wirkte sich die relative Kurssteigerung des Euro im Ver-      die Geschäftstätigkeit, die Vermögens-, Finanz- und
  gleich zu Fremdwährungen wie dem US-Dollar und dem            Ertragslage sowie den Cashflow auswirken. Um der zu-
  japanischen Yen 2007 negativ auf unser Geschäftser-           nehmenden Bedeutung der Supporterlöse und der Sub-
  gebnis aus. Wir überwachen potenzielle Währungskurs-          skriptions- und sonstigen softwarebezogenen Service-
  risiken auf der Basis von Bilanzpositionen sowie erwar-       erlöse Rechnung zu tragen, hat das Unternehmen die
  teten Zahlungsströmen kontinuierlich und verfolgen eine       Steuerungsgröße Wachstum aus Software- und soft-
  konzernweite Risikomanagement-Strategie unter ande-           warebezogenen Serviceerlösen eingeführt. Ergänzend
  rem über den bedarfsgerechten Einsatz derivativer             zu dem Schwerpunkt neue Lizenzumsätze haben wir
  Finanzinstrumente. Durch verschiedene Maßnahmen ha-           weitere produktbezogene Einnahmequellen erschlossen
  ben wir das Wechselkursrisikomanagement weitgehend            (zum Beispiel Subskriptionsgebühren), die kontinuierli-
  bei der SAP AG in Deutschland zentralisiert. Für die          che Erlöse versprechen. Als Schwerpunkte der Unter-
  SAP AG quantifizieren wir unter Berücksichtigung der           nehmensentwicklung kristallisieren sich folglich Software
  genannten Risikosteuerungsinstrumente die Währungs-           und softwarebezogene Dienstleistungen heraus, wobei
  kursrisiken der für uns wesentlichen Fremdwährungen           Zusatzangebote wachstumsunterstützend wirken.
  (insbesondere US-Dollar, britisches Pfund, japanischer
  Yen, Schweizer Franken, südafrikanischer Rand, kanadi-
  scher Dollar, australischer Dollar) regelmäßig mit der
  Value-at-Risk-Methode. Wir ermitteln hierbei den mögli-
  chen Ergebnisverlust aus Fremdwährungseinflüssen,




                                                                                SAP-Geschäftsbericht 2007 – Finanzinformationen     115
• Die Finanzanlagepolitik der SAP basiert auf Regeln für         Schlag“. Andererseits nutzen wir für die Projekte ein
  Finanzanlagen, die in einer weltweit für alle Konzern-         nahtlos in die SAP-Projektmanagementmethode inte-
  gesellschaften geltenden Treasury-Richtlinie zusammen-         griertes Risikomanagement und sichern durch abge-
  gefasst sind. Gemäß dieser Richtlinie investieren wir nur      stimmte Risiko- und Qualitätsmanagementprogramme
  in Finanzanlagen von Emittenten mit einem Investment           die erfolgreiche Implementierung. Die Risikosteuerung
  Grade Rating. Das gewichtete durchschnittliche Rating          und Risikominimierung in Kundenprojekten ist somit opti-
  unserer Finanzanlagen beträgt „A“. Die Laufzeit der An-        mal in unser gesamtes Risikomanagement-System inte-
  lagen ist überwiegend kurzfristig. Wegen der beschrie-         griert. Die Aufwendungen für Kundeneskalationen sind
  benen vorsichtigen Anlagepolitik sehen wir aktuell keine       nach wie vor gering, auch wenn sie im Vergleich zur
  nennenswerten negativen Effekte aus der Subprime-               Geschäftsentwicklung gegenüber dem äußerst niedrigen
  Krise, die unverbriefte und verbriefte Immobilienkredite       Vorjahresniveau leicht angestiegen sind. Die Zahl der
  an Schuldner mit minderer oder schlechter Bonität be-          gegen uns gerichteten Klageverfahren aus dem operati-
  trifft, auf unsere Finanzanlagen.                               ven Geschäft blieb im Vergleich zum Vorjahr im Wesent-
• Zur Absicherung zukünftiger Aufwendungen im Zusam-             lichen konstant. Unserer Überzeugung nach sind die ver-
  menhang mit dem aktienbasierten Vergütungsprogramm             bliebenen Einzelrisiken durch entsprechende Aufnahme
  STAR setzen wir derivative Instrumente ein. Es ist             in unsere Finanzplanung ausreichend berücksichtigt.
  jedoch nicht auszuschließen, dass die aus der Absiche-         Zusätzlich haben wir uns gegen eine Reihe typischer
  rung des STAR-Plans anfallenden Kosten die Vorteile,           Haftungsszenarien aus bekannten Projektrisiken in adä-
  die aus der Absicherung des STAR-Plans resultieren,            quater Höhe versichert. Risiken, die aus der Implemen-
  übersteigen.                                                   tierung durch Partner herrühren, begegnen wir mit Safe-
                                                                 guarding Services, der Entsendung von Fachexperten
Projektrisiken                                                   in die betreffenden Projekte und der Pflege enger Bezie-
• Die Implementierung von SAP-Software ist häufig mit             hungen zu den Unternehmen, die unseren Partnerpro-
  einem beträchtlichen Einsatz von Ressourcen seitens            grammen wie SAP Alliance angehören.
  des Kunden verbunden und unterliegt einer Vielzahl von
  Risiken, auf die wir oftmals keinen Einfluss haben. Darü-     Produktrisiken
  ber hinaus werden einige Projekte von Dritten geleitet,      • Um neue und erweiterte Produkte zur vollen Zufrieden-
  so dass wir nur eine eingeschränkte Übersicht über             heit der Kunden zu entwickeln, sind teilweise lange Ent-
  bestimmte Faktoren wie Implementierungspläne, Kosten           wicklungs- und Testzeiten erforderlich. Dabei unterliegen
  und projektspezifische Problemstellungen haben. Es              wir verschiedenen Risiken: Beispielsweise können sich
  kann nicht immer mit absoluter Sicherheit ausgeschlos-         geplante Markteinführungen verzögern, Marktanforde-
  sen werden, dass sich Installationsprozesse hinauszö-          rungen nicht komplett erfüllt oder Produkte unseren
  gern, Engpässe bei der Verfügbarkeit qualifizierter Bera-       hohen Qualitätsanforderungen nicht vollkommen gerecht
  ter auftreten oder Projektkosten über die Festpreise           werden. Auch könnten neue Produkte oder Produkter-
  hinausgehen, die wir bei einigen Kundenprojekten verein-       weiterungen beim ersten Release noch nicht erkannte
  baren. Erfolglose Implementierungsprojekte können zu           Fehler enthalten. Um solchen Risiken vorzubeugen,
  Kundenregressforderungen führen, Imageschäden nach             haben wir bereits vor einigen Jahren einen speziellen
  sich ziehen oder zukünftige Einnahmeverluste verursa-          Prozess für Produktinnovationen (Product Innovation
  chen. In dieser Risikokategorie verzeichnen wir jedoch         Life-Cycle Process) eingeführt, der an mehreren Stellen
  bereits seit einigen Jahren aus unterschiedlichsten Grün-      strenge Qualitätskontrollen vorsieht. Zusätzlich ergreifen
  den einen positiven Trend. Eine signifikante Beeinträch-        wir im ersten Jahr nach Markteinführung einer neuen
  tigung der erwarteten Geschäfts- und Ergebnisentwick-          Softwareversion Maßnahmen, um etwaige Mängel in
  lung durch Kundenprojektrisiken ist daher unwahrschein-        enger Kooperation mit den ersten Käufern des Produkts
  lich. Einerseits setzen unsere Kunden mittlerweile ver-        umgehend zu beheben. Es besteht dennoch keine Ge-
  stärkt auf einen modularen Projektansatz zur Optimie-          währ, dass stets alle Mängel zur vollen Zufriedenheit
  rung ihrer IT-Landschaft. Hierbei treten sequenziell inte-     unserer Kunden behoben werden können. Aus diesem
  grierte Einzelprojekte mit vergleichsweise niedrigem           Grund ist es denkbar, dass Kunden in einigen Fällen die
  Risikoprofil zur Abdeckung spezifischer Verbesserungs-           Rückerstattung geleisteter Beträge, Schadenersatz,
  potenziale an die Stelle von hochkomplexen und dadurch         Austausch der SAP-Software oder sonstige Zugeständ-
  risikobehafteten umfangreichen Projekten zur Imple-            nisse verlangen. SAP-Software wird vorrangig im Rah-
  mentierung flächendeckender IT-Lösungen „auf einen              men von Anwendungen und Prozessen eingesetzt, die
                                                                 für die Geschäftsabläufe beim Kunden von zentraler Be-
                                                                 deutung sind. Hierdurch erhöht sich das beschriebene

116   SAP-Geschäftsbericht 2007 – Finanzinformationen
  Risiko bei tatsächlichen oder angeblichen Mängeln unse-         SAP mitgelieferten Sicherheitsfunktionen ermöglichen
  rer Produkte und Dienstleistungen. Unsere Vertragstex-          soll. Dies wird durch eine eigene Abteilung, die für Pro-
  te enthalten in der Regel Bestimmungen, die darauf              duktsicherheit zuständig ist, gewährleistet. Sollte den-
  ausgerichtet sind, Gewährleistungsrisiken zu begrenzen.         noch wider Erwarten ein Sicherheitsproblem innerhalb
  Diese Bestimmungen können jedoch weder alle Even-               der SAP-Software bekannt werden, so helfen wir dem
  tualitäten abdecken, noch können wir ihre Gültigkeit im         Kunden, den Mangel schnellstmöglich zu beheben.
  Rahmen der jeweils geltenden Rechtsordnung stets                Obwohl SAP umfangreiche Sicherheitstests durchführt
  zweifelsfrei sicherstellen. Solche Vorfälle können sich         und bislang keinen wesentlichen Sicherheitsangriffen
  negativ auf unsere Vermögens-, Finanz- und Ertragslage          ausgesetzt war, können Letztere nicht ausgeschlossen
  sowie auf unser Ansehen auswirken. Wir wirken den               werden.
  beschriebenen Risiken jedoch durch ein umfangreiches          • Wir haben zahlreiche Technologien von Drittanbietern
  Projektmanagement und Projektmonitoring, strenge und            lizenziert und sie in unser Produktportfolio integriert. Es
  regelmäßige, nach ISO 9001 zertifizierte Qualitätssiche-         lässt sich nicht ausschließen, dass die Lizenzen für ein-
  rungsmaßnahmen sowie Programm-Risikobeurteilungen               zelne dieser Technologien entgegen unserem Interesse
  im Rahmen unserer Produktentwicklung entgegen. Die              beendet werden oder wir im Einzelfall nicht in der Lage
  hierdurch im Allgemeinen erzielte hohe Qualität unserer         sind, für unsere Produkte vorteilhafte Lizenzen für Dritt-
  Produkte wird durch den bereits unter der Risikokate-           anbietersoftware zu erhalten. Dies kann zu kurzfristigen
  gorie „Projektrisiken“ beschriebenen geringen Umfang            Substitutionsproblemen und zu wesentlich höheren Ent-
  an Aufwendungen für Kundeneskalationen und Klagean-             wicklungsaufwendungen der SAP führen. Dieses Risiko
  sprüche aus dem operativen Geschäft sowie konstant              erhöht sich, wenn wir ein Unternehmen oder geistiges
  hohe Kundenzufriedenheitswerte in den von uns regel-            Eigentum erwerben, dessen Stand an Drittanbieterlizen-
  mäßig durchgeführten Kundenbefragungen bestätigt. Eine          zen oder Produktstandards nicht dem SAP-Standard ent-
  signifikante Beeinträchtigung der geplanten Ergebnisent-         sprechen. Insgesamt schätzen wir das Risiko als gering
  wicklung durch Produktmängelansprüche von unseren               ein. Dennoch kann eine speziell durch Produkte von
  Kunden schätzen wir daher als unwahrscheinlich ein.             akquirierten Unternehmen verursachte Beeinträchtigung
• Im Lieferumfang unserer Produkte sind Funktionen ent-           unseres Ergebnisses nicht ausgeschlossen werden.
  halten, die den Schutz und die Sicherheit der Kunden-         • Ein wesentlicher Bestandteil unserer Strategie besteht
  daten gewährleisten sollen. Jedoch lässt sich ein Trend         darin, unsere Technologieplattform SAP NetWeaver zer-
  verzeichnen, nach dem zunehmend Informationssysteme             tifizierten Drittanbietern (Independent Software Vendors,
  und Softwareanwendungen mit krimineller Absicht und             ISVs) als Entwicklungsgrundlage für eigene Anwendun-
  persönlicher Bereicherungsabsicht angegriffen werden.            gen anzubieten. Wenn es SAP nicht gelingt, eine ausrei-
  Gleichzeitig werden immer mehr Anwendungen zur Ver-             chende Anzahl an qualifizierten ISVs für die Lösungsent-
  einfachung von unternehmensübergreifenden Prozessen             wicklung auf Basis unserer Plattform zu gewinnen, könn-
  über das Internet bereitgestellt. Ungeachtet unserer            te der angestrebte Durchbruch von SAP NetWeaver auf
  Sicherheitsfunktionen könnten ein unbefugter Zugriff auf         dem Markt verhindert werden. Es besteht auch das
  SAP-Produkte und andere durch Angreifer verursachte             Risiko, dass die Mängel minderwertiger Lösungen von
  Probleme vorkommen, wie der Missbrauch vertraulicher            ISVs auf uns zurückfallen, unser Ansehen schädigen und
  Informationen durch Hacker, denen es gelingt, die               sich indirekt negativ auf unsere Geschäfte auswirken.
  Sicherheitsvorkehrungen unserer Kunden zu umgehen.              Darüber hinaus könnte die erhöhte Flexibilität von SAP
  Angriffe durch kriminell motivierte Hacker und ähnliche          NetWeaver, die die Verwendung von Daten ohne Bezug
  Störungen können die Sicherheit der von unseren Kun-            zu SAP-Software ermöglichen soll, genau wie bei ande-
  den gespeicherten und übertragenen Daten gefährden              ren offenen Plattformen eine rückläufige Entwicklung der
  und im Schadensfall zu bedeutsamen Regressforderun-             Kundennachfrage für bestimmte andere SAP-Software
  gen gegenüber SAP führen. Wir begegnen diesem                   nach sich ziehen. Diesem Risiko begegnen wir durch
  Risiko mit einem mehrstufigen Ansatz. Zum einen bein-            einen ausführlichen, von jedem Drittanbieter zu durchlau-
  haltet unser Entwicklungsprozess Maßnahmen zur Ver-             fenden Zertifizierungsprozess, der eine gleichbleibend
  meidung von Sicherheitsproblemen, die bis zur Ausliefe-         hohe Qualität zertifizierter Drittanbieter sichern soll. Da
  rung mehrmals überprüft werden. Zum anderen liefern             wir bereits in der Vergangenheit erfolgreich über 2.000
  wir alle unsere Anwendungen mit einer Sicherheitsricht-         Lösungen von Drittanbietern für SAP NetWeaver zertifi-
  linie aus, die eine bestmögliche Integration in die Sicher-     zieren konnten, schätzen wir das Risiko einer Beein-
  heitsarchitektur des Kunden unter Ausnutzung der von            trächtigung unserer Geschäftsentwicklung derzeit als
                                                                  gering ein.


                                                                            SAP-Geschäftsbericht 2007 – Finanzinformationen   117
Sonstige Betriebsrisiken                                           aller laufenden Verfahren ist nicht mit Sicherheit vorher-
• Unser geistiges Eigentum schützen wir durch zahlreiche           sehbar. Wir halten es für wahrscheinlich, zunehmend
  Maßnahmen. Dazu gehören beispielsweise die Anmel-                solchen Klagen ausgesetzt zu sein. Die rechtliche Aus-
  dung von Patenten und Marken, die Eintragung von Ur-             einandersetzung mit begründeten oder unbegründeten
  heberrechten sowie die Umsetzung von Verfahren und               Ansprüchen dieser Art kann sehr zeitaufwendig sein und
  Prozessen zum Schutz unserer Betriebsgeheimnisse.                häufig hohe Prozesskosten verursachen. Solche Verfah-
  Darüber hinaus ergreifen wir, falls erforderlich, rechtliche     ren können außerdem zur Folge haben, dass die Auslie-
  Maßnahmen gegenüber Dritten, die unserer Ansicht                 ferung unserer Produkte verzögert wird, der Vertrieb
  nach unsere Rechte an geistigem Eigentum verletzen.              unserer Produkte oder Services gerichtlich untersagt
  Unsere Lizenz- und Vertraulichkeitsvereinbarungen ent-           wird, wichtige Produkte umfassend oder teilweise neu
  halten entsprechende Bestimmungen. Es lässt sich                 entwickelt werden müssen und/oder dass wir auf Lizenz-
  jedoch nicht garantieren, dass diese Maßnahmen zum               vereinbarungen eingehen und entsprechende Lizenzge-
  Schutz unserer Innovationen ausreichen, um Dritte an             bühren zahlen müssen, die unsere Ergebnisentwicklung
  einer Verletzung unserer Rechte an geistigem Eigentum            signifikant belasten. Es kann sogar sein, dass solche
  zu hindern. Eine solche Verletzung könnte Schäden ver-           Lizenzvereinbarungen nicht zu Bedingungen abgeschlos-
  ursachen, die rechtlich nicht effektiv geahndet werden            sen werden können, die für uns akzeptabel sind.
  können. So bieten beispielsweise die Rechtsordnungen           • Als Softwareunternehmen legt SAP besonderen Wert
  und Gerichte einiger Länder, in denen wir unsere Soft-           auf den Schutz von vertraulichen Informationen und
  ware vertreiben, keine effektiven Rechtsmittel, um                geistigem Eigentum. In diesem Zusammenhang besteht
  unsere Rechte an geistigem Eigentum durchzusetzen.               die Gefahr, dass Personen sich unbefugt Zutritt zu
• Jede Software enthält zahlreiche Komponenten oder                unseren Gebäuden und dadurch Zugriff auf schützens-
  Module für unterschiedliche Funktionen. Einige dieser            werte Informationen verschaffen, um diese zum Nachteil
  Funktionen können mit Rechten an geistigem Eigentum              von SAP zu nutzen. Wir haben eine Reihe von physi-
  verbunden sein. Wir achten die Rechte Dritter an geisti-         schen und organisatorischen Maßnahmen etabliert, wie
  gem Eigentum. Im Rahmen unseres Patentprogramms                  beispielsweise mehrstufige Zugangskontrollen, Kamera-
  sind wir bereits im Besitz von zahlreichen Patenten und          überwachung in allen kritischen Bereichen sowie den
  haben diverse Patente für unsere Innovationen ange-              Einsatz von Sicherheitsdiensten, um einem unbefugten
  meldet. Dennoch gibt es keine Garantie dafür, dass wir           Zutritt gezielt entgegenzuwirken. Aus diesem Grund
  künftig nicht durch die Patente Dritter von der Nutzung          schätzen wir das Risiko eines Informationsverlustes
  bestimmter Technologien ausgeschlossen werden oder               durch unberechtigten Zutritt mit wesentlichem Einfluss
  dass wir zur Nutzung dieser Technologien nicht auf               auf unsere Geschäftsergebnisse als gering ein.
  ungünstige Lizenzvereinbarungen eingehen oder hohe             • Unsere Kernprozesse, wie Anwendungsentwicklung,
  Lizenzgebühren zahlen müssen. In der Vergangenheit               Vertrieb, Kundenbetreuung und Finanzgeschäfte sind
  haben uns Dritte der Verletzung von Rechten an geisti-           stark von unserer IT-Infrastruktur (zum Beispiel von
  gem Eigentum beschuldigt und könnten dies auch in                Netzwerk- oder Betriebssystemen) und unseren IT-An-
  Zukunft tun.                                                     wendungen (beispielsweise SAP ERP oder SAP CRM)
• Im Jahr 2007 wurden mehrere Klagen gegen SAP einge-              abhängig. Ein sicherer und zuverlässiger IT-Betrieb ist
  reicht. Für weitere Angaben zu schwebenden Rechts-               daher eine grundlegende Voraussetzung für unseren ge-
  streitigkeiten und geltend gemachten Schadenersatzan-            schäftlichen Erfolg. Angriffe durch schädliche Computer-
  sprüchen verweisen wir auf den Anhang im Konzernab-              programme oder Viren, Sabotage durch Hacker, Ausfälle
  schluss, Textziffer (24). Wir sind der Meinung, dass diese        bei Umstellungsprozessen (zum Beispiel Upgrades des
  Vorgänge auf unsere Geschäftstätigkeit, Vermögens-               Betriebssystems oder einer Anwendung), schwere Na-
  und Ertragslage sowie unseren Cashflow keinen wesent-             turkatastrophen oder ein Versagen der zugrunde liegen-
  lichen Einfluss haben werden. Allerdings beinhaltet jedes         den Technologie (beispielsweise des Internets) können
  Gerichtsverfahren potenzielle Risiken und zieht poten-           einen Ausfall unserer kritischen Infrastruktur bedingen.
  ziell signifikante Prozesskosten nach sich. Deshalb kön-          Dadurch könnten die Systeme bzw. das Netzwerk der
  nen wir nicht mit vollkommener Sicherheit ausschließen,          SAP oder der Zugriff auf diese durch Kunden oder
  dass diese Vorgänge die Geschäftstätigkeit, die Vermö-           Lieferanten unterbrochen werden. Solche Zwischenfälle
  gens- und Ertragslage sowie den Cashflow der SAP                  könnten einen signifikanten Ausfall (Nichtverfügbarkeit),
  erheblich negativ beeinflussen. Der endgültige Ausgang            eine Veränderung (Verletzung der Integrität) oder eine
                                                                   Weitergabe (Verstoß gegen die Geheimhaltungspflicht)
                                                                   der Dienstleistungen oder Daten von SAP, Kunden oder


118   SAP-Geschäftsbericht 2007 – Finanzinformationen
  Partnern zur Folge haben, die Produktionsausfälle, Wie-         • Wie bereits in der Vergangenheit planen wir auch in der
  derherstellungskosten sowie Kundenregressforderungen              Zukunft, uns als Venture-Capital-Geber an Technolo-
  nach sich ziehen. Dies würde unserer Geschäftstätigkeit           gieunternehmen zu beteiligen. Gegenwärtig arbeiten viele
  erheblichen Schaden zufügen. Allerdings wird unsere IT-           dieser Unternehmen noch mit Verlusten und benötigen
  Infrastruktur durch eine Vielzahl von Abwehrmaßnahmen             Kapitalzuführungen durch ihre Investoren. Änderungen
  geschützt. Zu nennen sind hier unter anderem hoch-                des geplanten Geschäftsverlaufs dieser Beteiligungsun-
  moderne Firewalls, Virenabwehrsoftware, Software zur              ternehmen können sich negativ auf deren Ergebnisent-
  Feststellung des Eindringens in Rechnersysteme und                wicklung und damit auf den Wert unserer Investitionen
  Hochverfügbarkeitslösungen für unsere IT-Landschaft               auswirken. Darüber hinaus sind Verluste aus Unterneh-
  einschließlich der Infrastrukturen für Entwicklung und            mensbeteiligungen nach deutschem Steuerrecht nur ein-
  Qualitätssicherung. Die IT-Prozesse werden regelmäßig             geschränkt steuerlich absetzbar, woraus sich negative
  kontrolliert und sind nach ISO 9001 (Qualitätsmanage-             Auswirkungen auf unsere Steuerquote ergeben können.
  ment) und ISO 27001 (Managementsystem für Informa-                Das beschriebene Risiko ist jedoch aufgrund des be-
  tionssicherheit) zertifiziert. So waren unsere wesent-             schränkten Umfangs unserer Venture-Capital-Aktivitäten
  lichen EDV-Systeme im Geschäftsjahr 2007 durch-                   begrenzt und eine signifikante Auswirkung auf die ge-
  schnittlich zu 99,83 % verfügbar.                                 plante Ergebnisentwicklung damit unwahrscheinlich. Wir
• Um unser Geschäft zu erweitern, haben wir in der Ver-             wirken diesem Risiko durch eine Diversifikation unseres
  gangenheit sowohl Unternehmen als auch Produkte und               Portfolios und ein aktives Investitionsmanagement
  Technologien zugekauft. Derartige Erwerbe planen wir              entgegen.
  auch für die Zukunft. Hierbei setzen wir insbesondere
  auf die Übernahme von Unternehmen zur gezielten Er-             Gesamtrisikoprofil
  gänzung unseres Produktportfolios, wie beispielsweise           Unsere Hauptrisiken lagen gemäß der prozentualen Vertei-
  bei der Akquisition von OutlookSoft und der Akquisition         lung des Gesamtrisikoprofils 2007 gleichauf in den Risiko-
  von Business Objects. Zu den in den oben genannten              kategorien Projekt- und Produktrisiken und sonstige Be-
  Kategorien beschriebenen Risiken ergeben sich für der-          triebsrisiken. Die Marktrisiken, Risiken der strategischen
  artige Transaktionen zusätzliche Risiken aus der Integra-       Planung und personalwirtschaftlichen Risiken lagen im
  tion des übernommenen Unternehmens und der betref-              Berichtsjahr gleichauf an zweiter Stelle. Zusammen stellen
  fenden Technologien oder Produkte in unsere vorhande-           die zuvor erwähnten Risikokategorien 82 % des relativen
  nen Technologien und Produkte, eine mögliche Unterbre-          Anteils am Gesamtrisikoprofil dar. Alle anderen Risiko-
  chung der laufenden Geschäftstätigkeit, der Verlust von         kategorien sind im Vergleich derzeit für SAP von unterge-
  wichtigen Fach- und Führungskräften, die unwissentliche         ordneter Bedeutung.
  Übernahme wesentlicher Verpflichtungen des übernom-
  menen Unternehmens, mögliche negative Auswirkungen              Keines der im Rahmen unseres Risikomanagement-Sys-
  auf die Beziehungen zu Partnerunternehmen, Drittan-             tems identifizierten quantifizierbaren Risiken erreichte im
  bietern von Produkten und Technologien oder zu Kunden           Berichtszeitraum den bei SAP festgelegten Schwellenwert
  sowie gesetzliche und hier insbesondere kartellrecht-           für das Vorliegen eines bestandsgefährdenden Risikos
  liche Beschränkungen. Hieraus ergibt sich das Risiko            (150 Mio. € erwarteter Verlust). Die von uns im Rahmen
  einer negativen Auswirkung auf Umsatz und Ertrag. Wir           des kontinuierlichen, operativen Risikomanagement-Pro-
  begegnen den Risiken in Bezug auf Akquisitionen durch           zesses identifizierten quantifizierbaren Risiken führen den
  eine Vielzahl von methodischen und organisatorischen            positiven Trend der vergangenen Periode fort. Die Anteile
  Maßnahmen. Diese reichen von einer ausführlichen                der Risiken mit der Skalierung „hohes Risiko“ und „mittle-
  technischen, operativen, finanziellen und rechtlichen            res Risiko“ gemäß der bei uns eingesetzten Risikomatrix
  Due-Diligence-Prüfung des zu erwerbenden Unterneh-              reduzierten sich 2007 weiter. Die Risiken des Bereichs
  mens oder Wirtschaftsguts und einer vor Abschluss               „hohes Risiko“ lagen zum Ende des vierten Quartals auf
  jedes Erwerbs durchgeführten ganzheitlichen Risikobe-           einem Niveau von 2 % (2006: 5 %), die Risiken im Bereich
  wertung zur Ermittlung wesentlicher Transaktions- und           „mittleres Risiko“ sanken im Berichtsjahr auf 13 % (2006:
  Integrationsrisiken bis zu einer detaillierten standardisier-   21%). Daraus resultierend stieg der Anteil der Risiken
  ten Integrationsplanung und deren Durchführung durch            der Skalierung „geringes Risiko“ im Laufe des Jahres auf
  spezielle Integrationsteams.                                    einen Wert von 84 % (2006: 74 %). Nach unserer Über-
                                                                  zeugung weisen die vorstehend identifizierten Risiken
                                                                  daher weder einzeln noch in ihrer Gesamtheit bestandsge-
                                                                  fährdenden Charakter auf. Im Gegenteil entwickelte sich


                                                                             SAP-Geschäftsbericht 2007 – Finanzinformationen   119
das Gesamtrisikoprofil der SAP im Verlauf des Geschäfts-         Geschäfts- oder Firmenwertes resultiert allein aus der
jahres 2007 günstig: Aus unserer Sicht überwiegen die           Tatsache, dass Synergien und Mitarbeiterstamm keine
nachstehend beschriebenen Geschäftschancen der SAP              separierbaren immateriellen Vermögenswerte im Sinne
deutlich. Angesichts unseres Risikoprofils sind wir zuver-       des SFAS 142 darstellen und daher nicht separat akti-
sichtlich, den sich aus den genannten Risiken ergebenden        viert werden können.
Herausforderungen aufgrund unserer führenden Stellung           Wir erwarten für die Geschäftsjahre ab 2009 positive
im Markt, unserer technologischen Innovationskraft, unse-       Auswirkungen auf das gemäß US-GAAP ermittelte
rer engagierten Mitarbeiter sowie unserer strukturierten        Ergebnis je Aktie. Wegen akquisitionsbedingter Einmal-
Prozesse zur Risikofrüherkennung auch im Jahr 2008              effekte rechnen wir für das Geschäftsjahr 2008 mit
erfolgreich begegnen zu können.                                 einem negativen Einfluss auf das gemäß US-GAAP er-
                                                                mittelte Ergebnis je Aktie im mittleren einstelligen Euro-
Maßnahmen und Ereignisse nach Geschäfts-                        cent-Bereich. Weitere erwartete Auswirkungen der Ak-
jahresende                                                      quisition von Business Objects auf unseren Umsatz und
                                                                unser operatives Ergebnis sind im Abschnitt „Operative
• Im Januar 2008 haben wir Business Objects übernom-            Ziele 2008“ dieses Lageberichts beschrieben.
  men und im Februar das Squeeze-out-Verfahren durch-           Mit diesem Schritt vereinen wir zwei weltweit führende
  geführt. Business Objects bietet Lösungen im Bereich          Unternehmen der IT-Branche. Durch die Zusammenfüh-
  Business Intelligence (BI) an. Die Analysten von Gartner      rung von Business-Objects-Lösungen mit unseren eige-
  zählen Business Objects im Leader-Segment der Studie          nen Technologien können wir ein einzigartiges Produkt-
  „Magic Quadrant for Business Intelligence Platforms           portfolio für Prozessverantwortliche und Entscheidungs-
  2008“ zu den führenden Anbietern von BI-Plattformen.          träger in Unternehmen anbieten, das ihnen eine umfas-
  Business Objects vertreibt selbst und über ein Partner-       sende Sicht auf Unternehmensdaten und damit effektive
  netzwerk Technologie, Beratungs- und Schulungsleistun-        Entscheidungsprozesse ermöglicht. Für diese sogenann-
  gen, um kleinen und großen Unternehmen Informationen          ten Business User wollen SAP und Business Objects
  sowie Lösungen für Geschäftsentscheidungen anzubie-           gemeinsam hochwertige Lösungen entwickeln und
  ten. Unser neues Tochterunternehmen hat einen zweige-         gleichzeitig ihr Bestandskundengeschäft weiter ausbauen.
  teilten Sitz in San José, Kalifornien (USA) und in Paris.     Eine der wichtigsten Komponenten unserer Wachstums-
  Unter Berücksichtigung der zu erwartenden Transaktions-       strategie ist es, den Umsatz mit neuen Produkten zu
  kosten schätzen wir die Kosten für Business Objects auf       steigern und dabei insbesondere die wachsende Nach-
  etwas über 4,8 Mrd. €. In diesen Kosten ist der Nominal-      frage im Markt der Business User zu bedienen, der aus
  wert der ausstehenden Wandelschuldverschreibung von           unserer Sicht ein enormes Potenzial bietet. Durch die
  ca. 0,5 Mrd. € enthalten, die wir im Rahmen der Trans-        Übernahme werden wir unser Wachstum im Business-
  aktion erworben haben, so dass der auf Eigenkapitaltitel      User-Segment beschleunigen, unsere Wettbewerbs-
  und Derivate entfallende Kaufpreis ca. 4,3 Mrd. € be-         fähigkeit, insbesondere im Bereich BI-Software, erhöhen
  trägt. Auf der Basis vorläufiger Bewertungen dürften wir       und zugleich unserem erklärten Ziel näherkommen, un-
  im Rahmen der Akquisition Vermögenswerte in Höhe              ser Marktpotenzial bis 2010 zu verdoppeln.
  von 1,9 Mrd. € bis 2 Mrd. € erwerben, darunter iden-        • Der SAP-Aufsichtsrat berief im Februar John Schwarz
  tifizierbare Immaterielle Vermögenswerte in Höhe von           zum 1. März 2008 als siebtes Mitglied in den Vorstand
  0,9 Mrd. € und Zahlungsmittel in Höhe von rund                der SAP AG. John Schwarz ist der Vorstandsvorsitzende
  0,8 Mrd €. Die übernommenen Verpflichtungen ein-               von Business Objects, einer unabhängigen Geschäfts-
  schließlich des Nominalwertes der Wandelschuldver-            einheit unseres Konzerns.
  schreibung werden zwischen 1,2 Mrd. € und 1,3 Mrd. €        • Im Wettbewerb „Great Place to Work“ wurde SAP im
  liegen. Der Geschäfts- oder Firmenwert dieser geplan-         Februar einmal mehr zu Deutschlands bestem Arbeit-
  ten Übernahme dürfte sich auf etwa 3,5 Mrd. € belau-          geber gekürt. Damit führen wir das vierte Mal in Folge in
  fen, der nicht steuerlich abzugsfähig sein wird. Vor dem      der Kategorie „Unternehmen mit mehr als 5.000 Mitar-
  Hintergrund, dass die Bewertung der Vermögenswerte,           beitern“ die deutsche Bestenliste an.
  Verbindlichkeiten und nicht bilanzierten Risiken noch       • Zudem haben wir verschiedene Maßnahmen ergriffen,
  nicht abgeschlossen ist, können sich die angegebenen          die eine weiterhin positive Geschäftsentwicklung fördern
  Werte noch signifikant ändern. Die Zuordnung des Ge-           sollen.
  schäfts- oder Firmenwertes zu den Berichtssegmenten
  hängt von der Managementstruktur nach der Übernah-
  me ab und ist noch festzulegen. Die Bilanzierung des


120   SAP-Geschäftsbericht 2007 – Finanzinformationen
Ausblick                                                      Auch für das stark exportorientierte Deutschland rechnet
                                                              der Währungsfonds für den genannten Zeitraum mit einem
Voraussichtliche weltwirtschaftliche Entwicklung              Rückgang der Wachstumsrate von 2,4 % im Jahr 2007
Der IWF prognostiziert für das Jahr 2008 eine Fortsetzung     auf 2,0 % im Jahr 2008. Die OECD geht davon aus, dass
des weltwirtschaftlichen Aufwärtstrends, auch wenn die        sich die wirtschaftlichen Aktivitäten der Länder in der
Gefahren für eine konjunkturelle Abkühlung seit der zwei-     Euro-Zone – zumindest teilweise – im Jahr 2008 weiter
ten Jahreshälfte 2007 zugenommen haben. So geht der           von der Entwicklung in den USA abkoppeln werden. Von
Währungsfonds von einem Weltwirtschaftswachstum im            dem robusten, sich allerdings abschwächenden weltwirt-
Jahr 2008 von 4,8 % aus. Fortgesetzt negative Impulse         schaftlichen Wachstum gehen nach Analyse der EZB auf
aus den USA, die anhaltenden Korrekturen in den nationa-      mittlere Sicht weiterhin positive Signale für die Auslands-
len Immobiliensektoren und die weiterhin hohe Volatilität     nachfrage nach Waren und Dienstleistungen des Euro-
an den Finanzmärkten trüben das Konjunkturklima nach          Währungsgebiets aus.
Einschätzung des IWF ein.
                                                              Dynamischer werden sich nach Einschätzung des IWF im
Hinzu kommen erschwerte Finanzierungsbedingungen für          Jahr 2008 die Industrieländer Asiens präsentieren, für die
Unternehmen in der Folge der Neubewertungen von Risi-         der Fonds ein Wirtschaftswachstum von 4,4 % prognosti-
ken und der Konzentration von Kreditvergaben auf bessere      ziert, für die asiatischen Schwellenmärkte (Emerging Mar-
Bonitäten. Die OECD sieht zudem weiteren Druck von den        kets) sogar von 8,8 %. Davon entfallen auf China 10,0 %
Ende 2007 bereits recht hohen Rohstoffpreisen. Dessen          und auf Indien 8,4 %. Die japanische Wirtschaft hingegen
ungeachtet unterstellt die OECD für ihre Mitgliedsländer      soll nach dieser Prognose nur um 1,7 % wachsen.
(Industriestaaten) im Jahr 2008 einen Anstieg der Wirt-
schaftsleistung um 2,3 % und im Jahr 2009 um 2,4 %.           Laut IWF soll das Welthandelsvolumen zunehmen. Dieses
Auch die Europäische Zentralbank schreibt im Januar 2008,     soll im Jahr 2008 um 6,7 % wachsen, die OECD geht
dass die weltwirtschaftliche Entwicklung insgesamt robust     sogar von einem Plus von 8,1% aus und noch einmal von
bleibe, da die globalen Auswirkungen der konjunkturellen      einem gleichen Zuwachs im Jahr 2009.
Abschwächung in den USA durch Wachstumsdynamik an
den aufstrebenden Märkten abgemildert würden.                 Entwicklung des IT-Markts: Ausblick auf das Jahr 2008
                                                              Das US-amerikanische Analysehaus IDC sieht für den
In der regionalen Betrachtung gehen die Wirtschaftsinsti-     Sektor Informationstechnologie das Jahr 2008 als Phase
tute jedoch von einer höchst unterschiedlichen Entwick-       einer gravierenden Trendumkehr. So rechnet IDC mit
lung in den einzelnen Volkswirtschaften aus. Laut IWF sol-    einem merklichen Rückgang der Zuwachsraten im IT-
len in den USA die anhaltende Krise am Hypothekenmarkt        Geschäft, insbesondere in den USA. Diese Entwicklung
und die schwächere Dynamik der privaten Nachfrage             werde die Anbieter veranlassen, verstärkt auf Märkten
das Bruttoinlandsprodukt (BIP), also die in den Vereinigten   mit noch nicht ausgeschöpftem Potenzial aktiv zu werden.
Staaten erstellten Güter und Dienstleistungen, im Jahr
2008 nur um 1,9 % steigen lassen. Gleichwohl sieht die        Große Anbieter werden sich nach Einschätzung von IDC
OECD zum Jahresende 2007 keinen Grund zur Annahme,            zudem auf serviceintensive Angebote ausdehnen. Darüber
dass die USA im Jahresverlauf 2008 eine Rezession             hinaus werde es verstärkt zu Akquisitionen kommen, um
erleben werden. Die Arbeitslosigkeit werde nur moderat        die Position in den sogenannten Zielmärkten abzusichern.
zunehmen und die Inflation rückläufig sein. Auch die            Dazu gehören neben den Schwellenmärkten und dem
EZB zeigt sich Anfang 2008 für die USA grundsätzlich          Mittelstand vor allem auch Marktsegmente wie „Software
optimistisch.                                                 on Demand“, Informationsmanagement, Analysesoftware
                                                              und spezialisierte Dienstleistungen.
Auswirkungen hat laut IWF die wirtschaftliche Verlangsa-
mung in den USA aber auf Länder, die mit der US-Volks-
wirtschaft verwoben sind. Zusätzlichen Herausforderun-
gen sehen sich diejenigen Länder ausgesetzt, in denen die
Korrekturen auf den Immobilienmärkten noch nicht abge-
schlossen sind. Dies sei in einigen Staaten Westeuropas
der Fall, so dass der IWF für die Europäische Union insge-
samt von einem Anstieg des BIP im Jahr 2008 von nur
noch 2,5 % ausgeht.


                                                                          SAP-Geschäftsbericht 2007 – Finanzinformationen   121
In der Folge sieht IDC im Jahresverlauf 2008 einen           Weltweit geht IDC von einem Zuwachs im Geschäft mit
Zuwachs im IT-Geschäft von nur noch 5,5 bis 6 %, nach        Hardware von 5,7% im Jahr 2008 aus, bei Dienstleistungen
6,9% in der Berichtsperiode. Am oberen Ende dieses           (Services) soll dieses Plus 6,3 % betragen. Die Prognose
Bandes sieht das US-Marktforschungsinstitut Gartner den      für Standardsoftware (Packaged Software) sieht einen An-
Zuwachs im IT-Geschäft (ohne Telekommunikation) im           stieg der entsprechenden Ausgaben um 8,5 % vor. Spezia-
Jahr 2008, den es mit 6,0 % prognostiziert, nach 9,0 % im    lisierte Anwendungen (Applications) sollen im Jahr 2008
Jahr 2007. IDC sieht Gefahren für den IT-Markt vor allem     dagegen nur um 7,5 % zulegen; Gartner hält in diesem
in der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung in den USA und     Segment allerdings ein Plus von 8,7 % für realistisch. Ins-
insbesondere in der Entwicklung auf dem dortigen Immobi-     gesamt wird aber nach Einschätzung der beiden im IT-
lienmarkt. Einbrüche dort könnten zu einer nennenswerten     Markt führenden Analysehäuser die Dynamik bei Informa-
Kürzung der IT-Budgets der Unternehmen führen.               tionstechnologie mittelfristig insgesamt nachlassen. Die
                                                             Wachstumspotenziale bei Standardprodukten sind nach ih-
In der regionalen Betrachtung prognostiziert IDC vor         rer Ansicht weitgehend ausgereizt. Nunmehr müssten sich
diesem Hintergrund für das Jahr 2008 ein Umsatzplus im       die Segmente für spezialisierte Anwendungen (Software)
nordamerikanischen IT-Geschäft (ohne Telekommunika-          und spezialisierte Einsatzmöglichkeiten (Hardware) ent-
tion) von 5,5 %; Gartner geht vom gleichen Zuwachs aus.      wickeln.

Entsprechend größere Dynamik im IT-Geschäft im Jahr          Voraussichtliche Entwicklung der SAP
2008 sieht IDC in den Regionen Asien-Pazifik (plus 6,7 %),
Osteuropa (plus 12,4 %) und Lateinamerika (plus 12,9 %),     Strategische Perspektiven
wenngleich auch hier gegenüber 2007 meist eine weniger       Es ist unsere strategische Zielsetzung, unsere Marktstel-
ausgeprägte Expansion zu verzeichnen ist. Die gleiche        lung im traditionellen Kerngeschäft weiter auszubauen und
Tendenz prognostiziert auch Gartner; beide Institute sehen   den Aufbau eines neuen Geschäftsfelds im unteren Mittel-
allerdings eine weitere Beschleunigung der Expansion in      stand fortzusetzen. Dies versetzt uns in die Lage, den
den lateinamerikanischen Ländern. In Westeuropa rechnet      gesamten Markt für Geschäftssoftware für Unternehmen
IDC mit einem Anstieg der IT-Verkäufe von 5,9 %, in          jeder Art und Größe zu bedienen.
Deutschland von 5,2 %. Der deutsche Branchenverband
BITKOM prognostiziert nach einer Befragung seiner Mit-       Ausbau unseres traditionellen Kerngeschäfts
glieder eine sehr erfreuliche Geschäftsentwicklung in        Unser traditionelles Kerngeschäft mit globalen Groß-
Deutschland. Gartner rechnet in Westeuropa mit einem         unternehmen und Firmen des oberen Mittelstands bietet
Plus von 4,7 % im Jahr 2008 für den IT-Markt (ohne Tele-     wesentliche Wachstumschancen. Enterprise SOA ist die
kommunikation).                                              Grundlage unserer Geschäftsprozessplattform. Auf Basis
                                                             der Geschäftsprozessplattform bieten wir zusammen
IDC unterstellt im Segment Mittelstand einen Anstieg der     mit unseren Partnern ein Netzwerk, das unseren Kunden
Umsätze mit Informationstechnologie von 8 bis 10 % im        Wettbewerbsvorteile durch Flexibilität und Effizienz für ihre
Jahr 2008. Bislang bestand das Produktangebot für mittel-    Geschäftsmodelle und Prozesse erschließt.
ständische Betriebe meist nur in Standardsoftware für
Großunternehmen, die entweder geringfügig angepasst          Wir wollen unsere Marktführerschaft im traditionellen
oder mit einem Preisnachlass versehen wurde. Nun aber        Kerngeschäft mit globalen Großunternehmen und Firmen
seien die Softwareanbieter verstärkt dazu übergegangen,      des oberen Mittelstands weiter ausbauen. Hierbei gehen
spezielle, maßgeschneiderte Angebote und Lösungen            unsere Kunden zunehmend langfristige strategische Part-
für dieses Unternehmenssegment zu konzipieren. Diese         nerschaften mit uns ein. Mit der weiterentwickelten SAP
Strategie verspreche erhebliches Umsatzpotenzial.            Business Suite bieten wir ein Komplettpaket an, das weit
                                                             über das Funktionsspektrum einzelner Anwendungen
                                                             hinausgeht. Zudem werden wir Schwerpunktbranchen (wie
                                                             Finanzdienstleistungen, Handel, öffentlicher Sektor und
                                                             Kommunikation) gezielt ansprechen. Die Migration unserer
                                                             Kunden von SAP R/3 zur SAP Business Suite untermau-
                                                             ert unsere starke Position.




122   SAP-Geschäftsbericht 2007 – Finanzinformationen
Durch aktive Unterstützung unserer Lösungs-, Vertriebs-      Ausbau eines neuen Geschäftsfelds im unteren
und Dienstleistungspartner in unserem Partnerprogramm        Mittelstand
SAP PartnerEdge wollen wir das leistungsfähige Netz für      Unsere neue umfassende Geschäftsanwendung SAP
unsere Kunden weiter stärken. Über dieses gemeinsame         Business ByDesign richtet sich an Firmen mit rund 100 bis
Netzwerk können wir unsere Kunden noch umfangreicher         500 Mitarbeitern, die besonders wachstumsorientiert sind
und spezifischer bedienen, wovon auch unsere Partner          und bisher noch keine integrierte Unternehmenssoftware
und wir selbst profitieren werden.                            im Einsatz haben.

Basis für unser Netzwerk sind Enterprise SOA und die         Nach Schätzungen der SAP gibt es allein in Deutschland
Geschäftsprozessplattform, bestehend aus                     und den USA etwa 60.000 solcher Firmen mit einem welt-
• Prozesskomponenten, mit denen Enterprise Services          weiten Gesamtmarktpotenzial von mehr als 15 Mrd. US$
  funktionell und wiederverwendbar implementiert werden      (rund 11 Mrd. €).
  können,
• dem Enterprise Services Repository, das Geschäfts-         Um dieses Umsatzpotenzial im unteren Mittelstand in den
  prozess- und Geschäftsobjektmodelle enthält,               folgenden Jahren zu erschließen, investieren wir in den
• der Technologieplattform SAP NetWeaver, auf der            Jahren 2007 und 2008 über einen Zeitraum von acht
  servicefähige Geschäftsanwendungen aufbauen, und           Quartalen zusätzlich rund 300 bis 400 Mio. € in Vertriebs-
• dem SAP NetWeaver Composition Environment zur Pla-         wege, Prozesse, Infrastruktur und Mitarbeiter, die auf neue
  nung und Entwicklung innovativer Geschäftsprozesse.        Kundenbeziehungen und ein größeres, diversifiziertes
                                                             Partnernetz ausgerichtet sind.
Zudem wollen wir im Bereich der Business User verstärkt
wachsen. Anwendungsbeispiele sind Lösungen für Daten-        Organisches Wachstum und gezielte Übernahmen
analyse, Unternehmenssteuerung, Compliance oder Risiko-      Integraler Bestandteil unserer Strategie bleibt der einge-
management. Um dieses Wachstum zu beschleunigen,             schlagene Weg des im Wesentlichen organischen Wachs-
haben wir Anfang 2008 die Firma Business Objects über-       tums. Aus diesem Grund werden wir neben Investitionen
nommen. Ein erweiterter Benutzerkreis wird auf SAP-          in Infrastruktur, Vertrieb und Marketing auch weiter in die
Anwendungen zugreifen, zum Beispiel über Office-Anwen-         Entwicklung unserer Produkte investieren. Darüber hinaus
dungen, wie bei der gemeinsam mit Microsoft entwickel-       erlaubt es unsere Plattformstrategie, das Innovations-
ten Software Duet, oder über mobile Endgeräte.               potenzial unserer Partner zu nutzen und unseren Kunden
                                                             zur Verfügung zu stellen. Einzelne Akquisitionen werden
Unsere gemeinsam mit Partnern angebotene Lösung              uns helfen, strategische Felder besser abzudecken. Um
SAP Business All-in-One dient schließlich der Absicherung    speziell im Bereich analytischer Anwendungen unser
unserer führenden Position im oberen Mittelstand.            Wachstum zu beschleunigen, haben wir die Firma Business
                                                             Objects übernommen.
Unsere Marktstellung als weltweit führender Hersteller von
Unternehmenssoftware werden wir durch regional noch          Operative Ziele 2008: Profitables Wachstum
ausgeglichenere Ergebnisbeiträge und eine weitere Steige-    Im Jahr 2008 wollen wir das neue Geschäftsfeld für unser
rung der Umsatzbeiträge unserer Kernmärkte, aber auch        Produkt SAP Business ByDesign und das damit verbun-
der Wachstumsmärkte, wie etwa in den BRIC-Ländern            dene Geschäftsmodell weiter aufbauen. Ferner werden wir
(Brasilien, Russland, Indien und China), weiter festigen.    uns auf die schnelle Integration von Business Objects und
                                                             die damit verbundenen künftigen Chancen im Bereich der
                                                             analytischen Anwendungen konzentrieren.




                                                                         SAP-Geschäftsbericht 2007 – Finanzinformationen   123
Für das Gesamtjahr 2008 geben wir folgenden Ausblick,        Dieser Ausblick basiert unter anderem auf den darge-
dem eine erwartete Steuerrate von 31,0 % bis 31,5 % zu-      stellten Prämissen der konjunkturellen Entwicklung sowie
grunde liegt und der auf dem Ergebnis aus fortgeführten      darauf, dass das Kaufverhalten unserer Kunden sich im
Geschäftsaktivitäten nach US-GAAP basiert:                   Rahmen der gewöhnlichen Saisonalität bewegt; somit soll
• Wir rechnen mit einem Wachstum der Non-US-GAAP-            das vierte Quartal wieder am umsatzstärksten werden.
  Software- und softwarebezogenen Serviceerlöse, die
  um einmalige Abschreibungen auf die abgegrenzten           Perspektiven bis 2010
  Supporterlöse aus der Akquisition von Business Objects     Auch mittelfristig erwarten wir eine positive Geschäftsent-
  von rund 180 Mio. € bereinigt sind, in einer Spanne von    wicklung und weiter steigende Umsätze. Unsere Strategie
  24% bis 27 % (ohne Berücksichtigung der Wechselkurs-       zielt speziell darauf ab, die Software- und softwarebezo-
  einflüsse) gegenüber dem Vorjahr (2007: 7,427 Mrd. €).      genen Serviceerlöse (diese beinhalten Softwareerlöse,
  Wir gehen davon aus, dass der Anteil des SAP-Ge-           Wartungserlöse sowie Subskriptions- und sonstige soft-
  schäfts, ohne den Beitrag der Akquisition von Business     warebezogene Serviceerlöse) zu erhöhen.
  Objects, mit 12 bis 14 Prozentpunkten zu diesem
  Wachstum beitragen wird.                                   Durch den Abschluss unseres Enterprise-SOA-Entwick-
• Wir erwarten, dass die Non-US-GAAP-operative Marge         lungsplans, mittels dessen nun alle SAP-Lösungen auf einer
  (ohne Berücksichtigung der Wechselkurseinflüsse),           Geschäftsprozessplattform laufen, durch die Einführung
  die um einmalige Abschreibungen auf die abgegrenzten       von SAP Business ByDesign sowie durch die Übernahme
  Supporterlöse aus der Akquisition von Business Objects     von Business Objects ergeben sich für uns Möglichkeiten,
  und akquisitionsbedingte Aufwendungen bereinigt ist,       weitere Märkte zu erschließen. Das Gesamtvolumen von
  in einer Spanne von 27,5 % bis 28,0 % (Non-US-GAAP-        Software- und softwarebezogenen Serviceerlösen der
  operative Marge 2007: 27,3 %) liegen wird.                 Märkte, in denen wir tätig sind und künftig tätig sein wer-
• In unserer Prognose für die Non-US-GAAP-operative          den, wird so nach unserer Einschätzung von derzeit etwa
  Marge für das Jahr 2008 sind zusätzliche Investitionen     36,7 Mrd. US$ auf über 75 Mrd. US$ im Jahr 2010
  in Höhe von rund 175 bis 225 Mio. € (2007: 125 Mio. €)     wachsen.
  berücksichtigt, um zusätzliche Marktchancen in neuen,
  noch unberührten Segmenten im Mittelstand wahrzu-          Wir streben an, die Anzahl unserer Kunden bis 2010 auf
  nehmen und ein neues Geschäftsfeld rund um SAP             etwa 100.000 zu erhöhen.
  Business ByDesign aufzubauen.
• Wir planen, im Jahr 2008 um 4.000 Mitarbeiter (umge-       In unserem neuen Geschäftsfeld mit SAP Business
  rechnet in Vollzeitbeschäftigte) zu wachsen, wovon         ByDesign sehen wir im Jahr 2010 ein Marktpotenzial in
  voraussichtlich 10 % auf Deutschland entfallen werden.     Höhe von rund 1 Mrd. US$ und erwarten ab 2010 jährlich
  In unserer Prognose sind nicht die durch die Akquisition   rund 10.000 neue Kunden. Wir gehen davon aus, dass die
  von Business Objects bedingten Einstellungen von           Marge des neuen Geschäftsfelds an die operative Marge
  Mitarbeitern enthalten.                                    des etablierten Geschäftsfelds herangeführt werden kann.
• Wir werden auch im Geschäftsjahr 2008 unsere konse-        Wir erwarten, dass unser etabliertes Geschäftsfeld in den
  quente Strategie, Überschussliquidität an die Aktionäre    nächsten Jahren zweistellig wächst.
  zurückzugeben, fortsetzen. Somit beabsichtigen wir auch
  2008, Aktien zurückzukaufen und unsere Aktionäre – die
  Zustimmung der Hauptversammlung vorausgesetzt –
  durch eine Dividende, die einer Ausschüttungsquote von
  31% entspricht, am Unternehmenserfolg zu beteiligen.

Die für das Jahr 2008 geplanten Sachinvestitionen
ohne Akquisitionen, die voll aus dem operativen Cashflow
gedeckt werden können, umfassen vor allem die Fertig-
stellung neuer Bürogebäude an verschiedenen Standorten.
Unsere gesunde Finanzlage soll weiter gestärkt werden.




124   SAP-Geschäftsbericht 2007 – Finanzinformationen

				
DOCUMENT INFO
Shared By:
Categories:
Tags:
Stats:
views:133
posted:3/18/2011
language:German
pages:53