Docstoc

Aufgaben Ziele des IM

Document Sample
Aufgaben Ziele des IM Powered By Docstoc
					Informationsmanagement Zusammenfassung


1     Einführung ___________________________________________________________________ 2
    1.1 IM – Definition ______________________________________________________________ 2
    1.2 Information ________________________________________________________________ 2
    1.3 Management – Definition _____________________________________________________ 2
    1.4 Informationswirtschaft ________________________________________________________ 2
    1.5 Informationssysteme ________________________________________________________ 3
    1.6 IKT ______________________________________________________________________ 3
    1.7 Führungsaufgaben __________________________________________________________ 3
    1.8 IM Modelle und Ansätze ______________________________________________________ 3
2     Management der Informationswirtschaft ____________________________________________ 5
    2.1 Informationsflut _____________________________________________________________ 5
    2.2 Informationslogistik __________________________________________________________ 5
    2.3 Lebenszyklus der Informationswirtschaft _________________________________________ 6
    2.4 Informationsangebot _________________________________________________________ 8
    2.5 Informationsverarbeitungsprozess ______________________________________________ 8
3     Management der Informationssysteme _____________________________________________ 9
    3.1 Informationssystem _________________________________________________________ 9
    3.2 Anwendung ________________________________________________________________ 9
    3.3 Modell ___________________________________________________________________ 10
    3.4 Software _________________________________________________________________ 11
    3.5 IS-Architektur _____________________________________________________________ 14
    3.6 IT Projekt ________________________________________________________________ 15
4     Führungsaufgaben des Informationsmanagements __________________________________ 16
    4.1 IT-Governance ____________________________________________________________ 16
    4.2 Management der Leistungserbringung __________________________________________ 18
5     Strategie und Informationsmanagement ___________________________________________ 21
    5.1 Zusammenhang Strategie – IS ________________________________________________ 21
    5.2 Align ____________________________________________________________________ 21
    5.3 Enable___________________________________________________________________ 22
6     Enterprise Architecture Management ______________________________________________ 25
    6.1 Frameworks und Vorgehensmodelle ___________________________________________ 25
    6.2 Treiber __________________________________________________________________ 26
    6.3 Nutzenpotenziale __________________________________________________________ 26
7     IT-Controlling ________________________________________________________________ 27
    7.1 Portfolio-Controlling ________________________________________________________ 27
    7.2 Projekt-Controlling _________________________________________________________ 28
    7.3 Produkt-Controlling _________________________________________________________ 29




                                                                                      1 / 30
Informationsmanagement Zusammenfassung




1 Einführung
1.1 IM – Definition
IM ist
     - das Management der Informationswirtschaft,
     - der Informationssysteme,
     - der Informations- und Kommunikationstechniken sowie
     - der übergreifenden Führungsaufgaben.
Ziel des IM ist es, im Hinblick auf die Unternehmensziele den bestmöglichen Einsatz der Ressource
Information zu gewährleisten. IM ist sowohl Management- wie Technikdisziplin und gehört zu den
elementaren Bestandteilen der Unternehmensführung.


1.2 Information

1.2.1      Information – Definition
   -    Informationstheorie nach Shannon: Information vermindert Unsicherheit : Maß der Überraschung
   -    DIN 44 300: Information = Kenntnis von Sachverhalten und Vorgängen
   -    Information = zweckbezogenes Wissen



1.2.2      Information – Begriffshierarchie
Zeichenvorrat  Zeichen + Syntax  Daten + Kontext  Information


1.2.3      Aufgaben / Ziele des IM
   -    „Die in Bezug auf die Unternehmensziele effiziente Versorgung aller Mitarbeiter und anderer
        Stakeholder mit relevanten Informationen mit Hilfe der Gestaltung und des Einsatzes von IKT“
   -    „Generelles Sachziel des Informationsmanagements ist es, das Leistungspotential der
        Informationsfunktion für die Erreichung der strategischen Unternehmensziele durch die
        Schaffung und Aufrechterhaltung einer geeigneten Informationsinfrastruktur in
        Unternehmenserfolg umzusetzen“ (Heinrich 2002)


1.3 Management – Definition
Management kann […] definiert werden als die Verarbeitung von
Informationen und ihre Verwendung zur zielorientierten Steuerung
von Menschen und Prozessen (Wild 1971).

1.4 Informationswirtschaft

1.4.1      Informationswirtschaft – Ziel
„Als übergeordnetes Ziel der Informationswirtschaft lässt sich die Herstellung des
informationswirtschaftlichen Gleichgewichts im Unternehmen formulieren“ (Link 1982)

1.4.2      Informationswirtschaft – Ziel
   -    Ausgleich von Informationsnachfrage und Informationsangebot
   -    Versorgung der Entscheidungsträger mit relevanten Informationen
   -    Gewährleistung einer hohen Informationsqualität
   -    Dokumentation von Willensbildungs- und Willensdurchsetzungsprozessen
   -    Gestaltung der Informationswirtschaft als Querschnittsfunktion des Unternehmens
   -    Einsatz von IKT zur Unterstützung der informationswirtschaftlichen Aufgabenerfüllung
   -    Zeitliche Optimierung der Informationsflüsse
   -    Beachtung des Wirtschaftlichkeitsprinzips

                                                                                                       2 / 30
Informationsmanagement Zusammenfassung


1.5 Informationssysteme

1.5.1       Informationssysteme – Definition
Bei Informationssystemen (IS) handelt es sich um soziotechnische
(„Mensch-Maschine“-) Systeme, die menschliche und maschinelle
Komponenten (Teilsysteme) umfassen und zum Ziel der optimalen
Bereitstellung von Information und Kommunikation nach
wirtschaftlichen Kriterien eingesetzt werden. (WKWI 1994, S. 80)


1.6 IKT


1.7 Führungsaufgaben
    -   IT Governance
    -   Strategie
    -   IT Controlling
    -   IT Personal
    -   IT Prozesse


1.8 IM Modelle und Ansätze

1.8.1       Problem orientierter Ansatz: EWIM




+ Fülle an Details
- Verzicht auf Struktur und Konzept, umgehen Integration von technikbezogener und betriebswirtschaftlicher Sicht




                                                                                                          3 / 30
Informationsmanagement Zusammenfassung


1.8.2       Aufgabenorientierter Ansatz




+ Fülle an Details
- Verzicht auf Struktur und Konzept, umgehen Integration von technikbezogener und betriebswirtschaftlicher Sicht

1.8.3       Prozessorientierter Ansatz ITIL




+ Orientierung von Aufgabenmodellen an betrieblichen Prozessen und am Lebenszyklus der IT
+ wichtiger Beitrag für das Verständnis des Zusammenhangs zwischen einzelnen Aufgaben
- Bezug zu übergreifenden Themen wie Strategiebildung geht verloren




                                                                                                         4 / 30
Informationsmanagement Zusammenfassung


1.8.4       Architekturmodell




+ Überblick über Gesamtkonzeption steht im Vordergrund, für IM relevante Details ausgeblendet

1.8.5       Ebenenmodell




- Unabhängigkeit der Ebenen aufgrund technischer Bedingungen faktisch nicht gegeben

2 Management der Informationswirtschaft
2.1 Informationsflut
Aus ~5 Exabytes Daten werden 500 Bytes benötigt

2.2 Informationslogistik

2.2.1       Informationslogistische Prinzip
Vorhandensein
   - der richtigen Information (vom Empfänger verstanden und benötigt)
   - zum richtigen Zeitpunkt (für die Entscheidungsfällung ausreichend)


                                                                                                5 / 30
Informationsmanagement Zusammenfassung


    -   in der richtigen Menge (so viel wie nötig, so wenig wie möglich)
    -   am richtigen Ort (beim Empfänger verfügbar)
    -   in der erforderlichen Qualität (ausreichend detailliert und wahr, unmittelbar verwendbar)

2.3 Lebenszyklus der Informationswirtschaft




2.3.1      Informationsnachfrage
    -   Objektiver Informationsbedarf (was brauche ich wirklich)
    -   subjektiver Informationsbedarf (was glaube ich zu brauchen)
    -   Informationsangebot (welche Informationen sind vorhanden)
    -   Informationsstand (was weiß ich bereits)
    -   Informationsnachfrage (was möchte ich noch wissen)

2.3.1.1 Erhebungsmethoden für Informationsbedarf

2.3.1.1.1 Subjektive
Ableitung aus einer subjektiven Interpretation der Aufgabe
    - offene Befragung
    - Wunschkataloge
    - Befragung der Mitarbeiter im Tätigkeitsumfeld

2.3.1.1.2 Objektive
Ableitung aus einer intersubjektiv validierten Interpretation der Aufgabe
    - Strategieanalyse
    - Prozessanalyse
    - Input-Prozess-Output-Analyse
    - Entscheidungsanalyse

2.3.1.1.3 Gemischte
Vorgabe theoretischer Raster, die subjektiv interpretiert werden
   - Strukturierte Befragung
   - Methoden der kritischen Erfolgsfaktoren

                                                                                               6 / 30
Informationsmanagement Zusammenfassung


   -    Balanced Scorecard
   -    Weiterentwicklung aus dem Kontext (Evolution)
   -    Entwicklung aus dem bestehenden (Tätigkeitsanalyse)

2.3.2      Informationsquellen

2.3.2.1 Intern
   -    Berichtssysteme / Controlling
   -    Mitarbeiterportale
   -    Datenbanken
   -    Transaktionssysteme (Produktion, Kassensysteme)
   -    Team-Meeting
   -    Kaffee-Ecken

2.3.2.2 Extern
   -    Print-Medien
   -    Broadcast-Medien
   -    Bücher
   -    Persönliche Kontakte
   -    Internet
   -    Analysten

2.3.2.3 Aufgaben des Managements der Infoquellen
   -    Erkennen und erheben von Informationen, die noch nicht zu den Informationsressourcen
        gehören
            o Neubewertung vorhandener Informationen
            o Schaffung neuer Informationen
   -    Sammeln und Erfassen der Informationen
            o Entstehungsnah dezentral, um Aktualität zu gewährleisten

2.3.3      Informationsressourcen
Informationenquellen die mehrfach verwendet werden und
    - unter Berücksichtigung von organisatorischen, ökonomischen, Datensicherheits- und
        Datenschutz- Gesichtspunkten verifiziert und gespeichert werden
    - einen geschaffenem physischen Zugang (Netzwerk) und einem geschaffenem intellektuellen
        Zugang (Deskriptionssysteme, Metainformationen, Auswahl- und Navigationshilfen) haben
werden zu Informationsressourcen, die im Rahmen eines Managements der Informationsqualität zu
pflegen und instand zu halten sind.

2.3.3.1 Informationsmodellierung
Metadaten ermöglichen die Beschreibung und Entdeckung von Informationsobjekten, ihre Nutzung
sowie ihr Management.

2.3.3.1.1 Benutzermodellierung
   -    Unter Benutzermodellierung sind Mechanismen zu verstehen, die es dem Computer erlauben,
        sich möglichst gut auf den Menschen einzustellen. Sie dienen Anwendungssystemen dazu,
        Problemlösungsstrategien und Dialogverhalten individuell an den Empfänger anzupassen“
   -    Auf Benutzermodellen aufbauend werden die Benutzerschnittstellen gestaltet, die sowohl die
        benutzerorientierte Integration der Subsysteme als auch die menschengerechte Aufbereitung
        der Bedieneroberfläche verantworten

2.3.3.1.2 Methoden zur Informationsstrukturierung
Hierarchische Klassifikation -> Taxonomie
Indizierung nach Schlagworten -> Thesaurus
Assoziation Repräsentation durch Graphen -> Semantiv Web / Topic Map




                                                                                               7 / 30
Informationsmanagement Zusammenfassung


2.3.3.2 Informationsqualität
    -    Gewünscht: Hohe Informationsqualität gewährleisten
    -    Keine allgemein verbindlichen Standards oder Vorgaben
    -    Qualität wird definiert
              o Gemäß ISO Norm zu Qualitätsmanagement
              o Aus Sicht des Kunden eines Produktes
              o Durch gesetzliches Vorgaben
    -    „Fitness for use“ – Ausschlaggebend für Beurteilung der Informationsqualität ist die Eignung
         für den jeweiligen Einsatzzweck

2.3.3.2.1 Perspektiven der Informationsqualität
Perspektive                     Kriterien
Relevante Informationen         Umfang, Genauigkeit, Klarheit
Akustische Informationen        Prägnanz, Beschaffenheit, Korrektheit
Optimierter Prozess             Nutzen, Aktualität, Interaktivität
Verlässliche Infrastruktur      Zugänglichkeit, Sicherheit, Wartbarkeit

2.3.3.2.2 Informationswert
Durch die Verwendung von Informationen wird der Wert der Informationen festgelegt.

2.4 Informationsangebot

2.4.1        Portal

2.4.1.1 Portal – Definition
„Der Begriff Portal bezeichnet einen zentralen Einstiegs- und Navigationspunkt, der dem Anwender
Zugang zu einem virtuellen Angebotsraum bietet und ihn auf weiterführende Informationen –
entsprechend seiner jeweiligen Interessen – lenkt.“
Unterschieden wird zwischen horizontalen (verschiedenen Themen) und vertikalen (spezielle)
Portalen.

2.4.2        Data-Warehouse
Ein Data-Warehouse ist ein themenorientierte, integrierte, permanente, zeitraumbezogene
Datensammlung um Managemententscheidungen zu unterstützen.

2.4.3        Berichtswesen
Das Berichtswesen versorgt die betrieblichen Entscheidungsträger mit den notwendigen
unternehmensinternen Informationen. Die Berichte sind entweder auf Papier, auf dem Bildschirm und
teilweise auch in Cockpits darstellbar.

2.5 Informationsverarbeitungsprozess
                                         Informations-
        Informations-   Informations-                    Informations-   Informations-
                                         verarbeitung
        beschaffung     speicherung                      speicherung     weitergabe
                                              i.e.S



                           Translation        Transformation


  Informationsverarbeitung i.w.S.




                                                                                                 8 / 30
Informationsmanagement Zusammenfassung



3 Management der Informationssysteme
3.1 Informationssystem

3.1.1     Definition
Informationssysteme sind soziotechnische Systeme, die menschliche und maschinelle Komponenten
umfassen und zum Ziel der optimalen Bereitstellung von Informationen und Kommunikation nach
wirtschaftlichen Kriterien eingesetzt werden.

3.1.2     Aufgaben des Managements der IS
Wie soll das Management der grundlegenden Bausteine von Informationssystemen, der Daten und
Prozesse, gestaltet werden?
   – Modelle: Referenzmodell, unternehmensweites Datenmodell, Datenbankarchitektur,
        Sicherstellung der Datenkonsistenz
   – Methoden: Geschäftsprozesse identifizieren, modellieren, gestalten

Wie wird der Anwendungslebenszyklus von der ursprünglichen Idee über Entwicklung und Betrieb bis
hin zur Abschaffung so begleitet, dass er die Unternehmensstrategie unterstützt und umsetzt?
Methoden:
    – Standardsoftware oder Eigenerstellung, Open Source?
    – Aufwandsschätzung bei Eigenerstellung, Vorgehensmodell auswählen
    – Betrieb und Entscheidungen über Abschaffung, Ersatz und Überarbeitung

Wie kann die gesamte Systemlandschaft im Unternehmen harmonisch gestaltet werden, d.h. wie
werden neue Informationssysteme aufeinander abgestimmt und Nutzen stiftend in das bestehende
Portfolio eingefügt?
    – Methoden: Konzeption einer IS-Architektur, IS-Portfolio, Multi-Projekt-Management

3.2 Anwendung

3.2.1     Daten

3.2.1.1 Ebenen des Datenmanagements




                                                                                           9 / 30
Informationsmanagement Zusammenfassung



3.2.1.2 Datenmanagement
Datenmodellierung, Datenadministration, Datentechnik, Datensicherheit, Datenkonsistenz, Sicherung
von Daten, datenbezogener Benutzerservice
Ziele des Datenmanagements:
    -   optimale Nutzung der Daten im Unternehmen unter Beachtung der Verbesserung der
        Informationsqualität, aber auch eine produktive Anwendungssystementwicklung
    -   Definition einer DM Strategie, d.h. Festlegung, welche Daten für welche Systeme und Aufgaben zur
        Verfügung zu stellen sind, die Festlegung der organisatorischen Verantwortung für Pflege und Erfassung
        der Daten sowie die Bereitstellung der Daten in exakt definierter und untereinander abgestimmter Form

3.2.2      Prozesse

3.2.2.1 Prozesstransformation




3.2.2.2 Prozessbezogene Lösungsansätze
Lösungsansätze       Beispiele
Weglassen            Abschaffen von Medienbrüchen
Auslagern            Externe Vergabe von Aktivitäten
Zusammenfassen       Zusammenlegen von Aktivitäten
Parallelisieren      Erhöhung der Arbeitsteilung
Verlagern            Früherer Beginn von Aktivitäten
Beschleunigen        Vermeidung von Warte- und Liegezeiten

3.3 Modell
Modelle sind Systeme, deren Elemente von einem Betrachter aus einem Objektsystem zu einem
Zweck ausgewählt wurde.

3.3.1      Metamodell
Metamodelle beschreiben den Sprachvorrat und die Regeln, nach denen die Elemente eines Modells
verwendet werden können.
< Wikipedia: Ein Metamodell ist ein Modell das beschreibt, wie Modelle gebaut werden. >

3.3.2      Referenzmodell
Ein Referenzmodell ist ein für eine Branche oder einen ganzen Wirtschaftszweig erstelltes Modell, das
allgemeingültigen Charakter haben soll. Es dient als Ausgangslösung zur Entwicklung
unternehmensspezifischer Modelle.




                                                                                                      10 / 30
Informationsmanagement Zusammenfassung




3.4 Software

3.4.1      Auswahl

3.4.1.1 Anforderungen an Software
   -    Funktionalität
   -    Parametrisierbarkeit
   -    Kompatibilität zur installierten Basis
   -    hohe Datenverfügbarkeit
   -    Benutzerfreundlichkeit
   -    Effizienz
   -    Sicherheit
   -    Anschaffung
   -    Anbieter

3.4.1.2 Alternativen der SW-Bereitstellung
Bereitstellung von Anwendungssystemen
   - „Buy“ Einführung von Software
   - „Make“ Erstellung von Individualsoftware
             o Externe IT-Spezialisten (Fremdentwicklung)
             o IT-Abteilung (Eigenentwicklung)
             o Anwender (Enduser Computing)

3.4.1.3 Lebenszyklusmodell




                                                            11 / 30
Informationsmanagement Zusammenfassung


3.4.2          Entwicklung

3.4.2.1 Kategorisierung der Software-Entwicklung




3.4.2.2 Open Source Vorteile
    -   Höhere Verbreitung, höhere Qualität und Stabilität
    -   An eigene Bedürfnisse besser anpassbar
    -   Geringere Herstellerabhängigkeit, da die SW von jedem weiterentwickelt werden kann
    -   Höhere Sicherheit durch Einsehbarkeit der Quellcodes
    -   Keinerlei Kosten zur Lizenzierung, Transaktionskosten verringern sich

3.4.2.3 Software Lizenzmodelle
Modelltyp und primäre Bezugsgröße                    Ausgewählte Praxisbeispiele
Primärbezogenes Nutzermodell                         Definierte Nutzer vs. Indirekter Zugriff
Primär wertbezogene Modelle z.B. Personalbestand     Lizenz für Personaladministrations-SW
Primär zeitbezogene Modelle                          Subskription (Abonnement)
Primär infrastrukturbezogene Modelle                 Pro-Device-Lizenz

3.4.2.4 Vorgehensmodelle zur Softwareentwicklung
                                             Ablaufgestaltung
                Sequentiell (aufeinander folgend) Iterativ (wiederholend)
stark              - Wasserfallmodell                  - Spiralmodell
formalisiert       - V-Modell                          - Rational Unified Process
                   - W-Modell                          - Prototyping
                   - (Neo-) Hermes                     - OO Lifecycle-Modell
                                                       - Feature Driven Development
Wenig                                                  - Extreme Programming
formalisiert                                           - Object Engineering Process




                                                                                                12 / 30
Informationsmanagement Zusammenfassung


3.4.2.5 Das V-Modell




3.4.2.6 Spiralmodell




3.4.2.7 Methoden zur Aufwandsschätzung
Kategorie                                   Ausgewählte Methode
Algorithmische Methoden                     COCOMO II
                                            IBM-Faktor-Methode
                                            Zeit-Kosten-Planung
Vergleichsmethoden                          Schätzung über Analogie
                                            Erfahrungsdatenbank
Kennzahlenmethoden                          Boeing-Methode
Vorgehensweisen und Querschnittsverfahren   Expertenschätzung
                                            Tragfähigkeit
                                            Verfügbarkeit




                                                                      13 / 30
Informationsmanagement Zusammenfassung



3.4.2.8 Software-Kosten bei Eigenentwicklung
Entwicklung (25%)
   - Entwurf (35%)
   - Programmieren und Implementieren (20%)
   - Test (45%)
Wartung (75%)
   - Verbesserung und Erweiterung (45%)
   - Integration (23%)
   - Fehlerbeseitigung (22%)
   - Sonstiges (13%)

3.4.2.9 Kriterien zur Auswahl eines Verfahrens
   -    Kein „ultimatives“ Verfahren, nur Tendenzen sind anzugeben; abhängig von gewissen
        Projektdaten:
   -    Zwang zur Durchführung des Projektes => Tragfähigkeitsmethode
   -    Projektstadium: frühe Phase => Use Case/Top-Down-Kostenschätzung
   -    Experten vorhanden => Expertenschätzung
   -    Projekt-Vergleichsbasis steht zur Verfügung
   -    Produktanforderungen bekannt => Analogieverfahren
   -    Einsatz wieder verwendbarer Softwarekomponenten / Einsatz standardisierter Middleware =>
        COCOMO II
   -    Objektorientierte Entwicklung => Schätzung auf Basis von Object Points
   -    Falls alle diese Verfahren nicht möglich sind: Parkinson-Methode (Schätzung nach
        Verfügbarkeit der Ressourcen)

3.5 IS-Architektur

3.5.1      Definition IS-Architektur
   -    „A Software architecture describes the layout of the software modules and the connections
        and relationships among them. A hardware architecture can describe how the hardware
        components are organized.“
   -    „Eine IS-Architektur ist die strukturierende Abstraktion existierender oder geplanter
        Informationssysteme.“

3.5.2      Portfoliomanagement

3.5.2.1 Risiko-Nutzen-Portfolio
Übertrag des Portfolio- Ansatzes auf das IM als verständliches Verfahren zur Auswahl von IS-
Anwendungen durch Cash/McFarlan/McKenney.

Gegenüberstellung von Risiko und Nutzen eines Projektes Risikokriterien
   -    Misserfolg beim Erzielen aller oder auch nur einiger Nutzenkriterien
   -    Höhere Implementierungskosten als erwartet
   -    Längere Implementierungszeit als erwartet
   -    Erheblich geringere technische Performanz als erwartet
   -    Inkompatibilitäten des Systems mit bestimmter Hardware und Software

3.5.2.2 Erstellung eines IS-Portfolios
   1) Definition der Analysebasis
      Untersuchung aller Anwendungen oder Teil-IS, auch für geplante Anwendungen möglich.
   2) Analyse & Bewertung
      Erstellung eines Kriterienkatalogs für die Positionierung der einzelnen Anwendungen im
      Portfolio, evtl. durch Expertenrunden mit Kreativtechnik, unstrukturierte Kritiken kategorisiert,
      Gewichtung der Kriterien, Messung der Ausprägungen, Ist-Zustand
   3) Zielbestimmung
      Entwicklungsbedarf und Potential der Anwendungen klären, Portfolio für den Soll-Zustand der
      Anwendungen

                                                                                                14 / 30
Informationsmanagement Zusammenfassung


    4) Handlungsbestimmungen
       Plannung der Schritte, die zur Erreichung des Soll-Zustandes durchgeführt werden müssen,
       Independenzen berücksichtigen

3.5.3      Kriterien IS-Portfolio
Risiko                      Nutzen                       Strategiefit              Bebauungsplanfit
Projektdauer                Wirtschaftlichkeit           Kundenorientierung        Prozessorganisation
Projektgröße                Nutzungsdauer                Kokurrenzorientierung     Prozessverantwortung
Ressourcenverfügbarkeit     nicht qualifizierbarer       Prozessorientierung       Prozessziele
                            Nutzen
Problemdimension            Mitarbeiterorientierung      Abwicklungseffizienz      IS-Architektur-Daten
Abhängigkeit                Potentialentwicklung                                   IS-Architektur-
                                                                                   Funktionen
                                                                                   IT-Strategie-
                                                                                   Technologiefit


3.5.4      BSP
Von IBM ursprünglich in den 60er Jahren entwickelte Technik zum Ermitteln stabiler IS-Strukturen in
Unternehmen.
Kennzeichen
   - Top-Down-Planung mit Bottom-Up-Implementierung
   - Behandlung von Daten als Unternehmensressource
   - Generelle Ausrichtung auf Geschäftsprozesse
   - Aufteilung in unternehmensweite und geschäftsbereichsweite Analyse

Grundelemente
   - Geschäftsressourcen (Bsp. Kunden, Lieferanten, Bedarf, Kapital,…)
   - Geschäftsprozesse (oftmals in zwei- bis dreistufige Hierarchien aufgeteilt, Bsp. Personal
       einstellen, mit den Subprozessen Vorstellungstermin vereinbaren, Einstellungsverhandlungen
       führen, Personalakte anlegen,…)
   - Datenklassen (logisch zusammengehörende Informationen, die in einem Geschäftsprozess
       erzeugt und in einem oder mehreren Prozessen verwendet werden, Bsp. Kunden-
       Stammdaten, Kunden-Umsatzdaten,…)

3.6 IT Projekt

3.6.1      Projektmanagement

3.6.1.1 Alternativen der Einführung
    -   Stichtagsumstellung
        Totale Umstellung vom vorherigen Zustand (kein System oder altes System) auf die neue Anwendung
        zu einem Zeitpunkt
    -   Parallelisierung
        Übergangsweise gleichzeitige Nutzung der alten (keine/alte Anwendung) und neuen Methoden bis zur
        Sicherstellung der Funktionsfähigkeit
    -   Teilweise Einführung
        Durchführung einer Stichtagsumstellung für einzelne Teile der neuen Anwendung durch Parallelisierung
        und allmähliche Ausweitung nach Sicherstellung der Funktionalität
    -   Versionsumstellung
        Um zu einer wesentlich höheren Version einer Software zu gelangen, die einer gravierenden Änderung
        gleich kommt, kann der Umweg über niedrigere Versionen notwendig sein




                                                                                                     15 / 30
Informationsmanagement Zusammenfassung




4 Führungsaufgaben des Informationsmanagements
4.1 IT-Governance
“IT Governance liegt in der Verantwortung des Vorstands und des Managements und ist ein
wesentlicher Bestandteil der Unternehmensführung.
IT Governance besteht aus Führung, Organisationsstrukturen und Prozessen, die sicherstellen, dass
die IT die Unternehmensstrategie und –ziele unterstützt.“

4.1.1     Grundsatzentscheidungen des IM
Gestaltung des Informationsmanagements & IT-Governance
   - Welche Leistung soll wie erbracht werden?
            o Bestimmung der IT-Strategie
            o Referenzmodell für Leistungserbringung
            o Business Value der IT
   - Von wem wird die Leistung erbracht?
            o Aufbauorganisation
            o IT-Sourcing
            o Personalmanagement
   - Wird die Leistung „richtig“ erbracht?
            o Service Level Agreements
            o Ziele und Aufgaben des IT-Controlling
            o IT-Risk Management

4.1.2     CoBit




                                                                                            16 / 30
Informationsmanagement Zusammenfassung


4.1.3      CIO

4.1.3.1 Organisation im Informationsmanagement
   -    Als Stabsstelle der Unternehmensleitung
   -    Als Teil des Rechnungswesen
   -    Als eigene Hauptabteilung

4.1.3.2 Rollen und Aufgaben des CIO
   -    Der CIO gibt die Vision/generelle Ausrichtung der IT in der Unternehmensgruppe vor
   -    Mit Standards hält der die dezentralen Einheiten zusammen
   -    Er erkennt best Practice und Probleme und weist die dezentralen Einheiten darauf hin
   -    Jede dezentrale Einheit ist für die operative Umsetzung eigenverantwortlich
   -    Sie führt entsprechend ihrer Anforderungen und Fähigkeiten aus
   -    Einzelne dezentrale Einheiten können Sonderrollen wahrnehmen, sofern diese mit dem CIO
        abgestimmt sind
   -    Nur alle gemeinsam können eine zukunftsorientierte DV erarbeiten und umsetzen und die
        Vorteile daraus ernten.

4.1.3.3 Selbstverständnis des CIO




4.1.3.4 Erfolgsfaktoren CIO
Persönliche Merkmale
    - IS-Erfahrung
    - IT-Wissen
    - Soziale Fähigkeiten
    - Sensibilität
Organisatorischer Zusammenhang
    - Einstellung des Unternehmen zur IT
IS Management Prozess
    - Aufbau einer gemeinsamen Vision
    - Aufbau von Beziehungen
    - Beziehung zum CEO
    - Proaktive Planung
Verhalten
    - Glaubwürdigkeit

                                                                                         17 / 30
Informationsmanagement Zusammenfassung


4.2 Management der Leistungserbringung

4.2.1      ITIL

4.2.1.1 ITIL v3 - Inhalt der Core Phasen
   -    Service Strategy
        Service Strategy überführt die Serviceerbringung in ein strategisches Asset. Es beschreibt
        den konzeptuellen und strategischen Hintergrund von IT-Dienstleistungen.
   -    Service Design
        Service Design definiert und designed Services und Service Assets auf Basis der
        strategischen Ziele und Business Requirements.
   -    Service Transition
        Service Transition stell sicher, dass die Designs der strategischen Anforderungen auf Basis
        definierter Zeitpläne effektiv für den operativen Betrieb unter Berücksichtigung von Risiken
        und Abhängigkeiten bereitgestellt werden.
   -    Service Operations
        Service Operations betreibt die Services gemäß vereinbarter Service Levels. Service
        Operation ist für die Sicherstellung des Betriebs zuständig und erbringt den geforderten
        Wertbeitrag für den Kunden.
   -    Continual Service Improvement
        Continual Service Improvement ist für die kontinuierliche Anpassung und Neuorientierung der
        IT Services an die sich annährend Businessanforderungen durch das Erkennen und
        Umsetzen von Verbesserungen an den IT-Services verantwortlich.

4.2.1.2 ITIL v3 Lifecyclephase: Service Strategy




                                                                                              18 / 30
Informationsmanagement Zusammenfassung


4.2.2      IT-Sourcing

4.2.2.1 Kontinuum Outsourcing




4.2.2.2 Gründe für Outsourcing
Kosten            -   Kostenreduktion
                  -   Umwandlung von Fixkosten in variable Kosten
                  -   Verbesserung der Planbarkeit von Kosten der Informationsverarbeitung
Personal          -   Problem der Beschaffung von qualifizierten IT-Kräften wird vermieden
                  -   Entlastung der internen IT von Routinearbeiten (Anwendungsstau-Vermeidung)
                  -   Risikovorsorge bezüglich einer zukünftigen Verknappung qualifizierter IT-Kräfte
Risiko            -   Verringerung/Verlagerung von Risiken der wachsenden technologischen Dynamik
                  -   Verringerung bzw. Verlagerung von Risiken aus der zunehmenden Komplexität des
                      Einsatzes moderner Informations- und Kommunikationstechnik
Konzentration     -   Konzentration von Finanzmitteln auf das Kerngeschäft eines Unternehmens
                  -   Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit durch eine Konzentration der eigenen IT-
                      Ressourcen auf die wesentlichen Aufgaben
                  -   Freisetzung von Kapazitäten für wichtige Aufgaben
Finanzen          -   Erhöhung der Zahlungsfähigkeit durch Zuführung liquider Mittel aus dem Verkauf von
                      IT-Anlagen an den Outsourcing-Anbieter
                  -   Möglichkeiten zur positiven Beeinflussung des Jahresabschlusses
Technologie /     -   Zugang zu speziellem Know-how (z. B. CASE-Werkzeuge, Expertenwissen), das
Know-How              selbst nur schwer und teuer aufzubauen oder zu halten ist
                  -   Nutzung modernster Technologien ohne eigene Investitionen




                                                                                                19 / 30
Informationsmanagement Zusammenfassung



4.2.2.3 Risiken des Outsourcings
Kosten               -   Einmalige Umstellungskosten (Switching Costs)
                     -   Risiken der vertraglichen Preisfixierung
                     -   Intransparenz und Unkontrollierbarkeit der vom Outsourcing-Anbieter verlangten
                         Preise
Personal             -   Personalpolitische und arbeitsrechtliche Probleme
                     -   Verlust von Schlüsselpersonen und deren Know-how
                     -   Die im Unternehmen verbleibenden Restaufgaben der Informationsverarbeitung
                         schaffen keine ausreichende Motivation mehr für das verbleibende IT-Personal
Technologie          -   Starre Bindung an die Technologie des Outsourcing-Anbieters
                     -   Gefahr einer zu großen Standardisierung
Datenschutz          -   Gewährleistung des Datenschutzes v Datenschutz ertraulicher Daten
Know-How             -   Transfer von Know-how und damit verbundenen Wettbewerbsvorteilen an
                         Konkurrenten
                     -   Zunehmende Auslagerungsaktivitäten ziehen unweigerlich einen Verlust von IT-
                         Kompetenz und Know-how mit sich
Rückkehr             -   Wiederaufbau von Know-how nach gescheiterten Outsourcing-Projekten
zur                  -   Langfristige Bindung an Outsourcing-Verträge
eigenen IV           -   Aufwand für den Wiederaufbau einer IT-Abteilung (Rechenzentrum)


4.2.2.4 Motive für Outsourcing
   -     Konzentration auf Kernkompetenz
   -     Höhere Qualität
   -     Unternehmen zu klein
   -     Zeitmangel
   -     Niedrigere Kosten
   -     Rechtliche Gründen
   -     Fachkräftemangel

4.2.2.5 Outsourcing von IT-Dienstleitungen
   -     Systembetreuung & Wartung
   -     Softwareprogrammierung
   -     Anwendungsunterstützung
   -     EDV-Schulung
   -     IT-Sicherheit
   -     Internetauftritt
   -     Installation neuer Soft- und Hardware
   -     Auslagerung von Rechnerkapazität

4.2.2.6 Idealtypischer Outsourcing Prozess
   -     Entscheidung über Outsourcing
   -     Bestimmung des optimalen Zeitpunkts
   -     Bestimmung der Outsourcing-Strategie
   -     Partner auswählen
   -     Vertragsgestaltung
   -     Kontrolle der Vertragserfüllung
   -     Vertragsanpassung




                                                                                                     20 / 30
Informationsmanagement Zusammenfassung




5 Strategie und Informationsmanagement
5.1 Zusammenhang Strategie – IS




5.2 Align

5.2.1    Informationsintensitätsportfolio




5.2.1.1 Dynam. Betrachtung d. Informationsintensität




                                                       21 / 30
Informationsmanagement Zusammenfassung


5.2.2      Bedeutungsmatrix der Anwendungen




5.3 Enable

5.3.1      Strategische Informationssysteme

5.3.1.1 Definition und Arten
Als strategische Informationssysteme werden Informationssysteme bezeichnet, die einen
Wettbewerbsvorteil für ein Unternehmen schaffen oder ein Zurückfallen in die Wettbewerbsfähigkeit
verhindern (Krcmar 1987a, S.228).

   -    Inter-organisatorische Systeme in der Wertschöpfungskette
   -    Value-Added Services
            o Akquisitionsunterstützende Anwendungen
            o After-Sales Anwendungen
            o Sonstige Anwendungen
   -    Neue Produkte und Dienstleistungen
   -    Elektronische Märkte
            o Ermöglichung und Zusammenführung von Transaktionen über elektronische
                 Plattformen

5.3.1.2 After-Sales Kreislauf

5.3.1.3 Wettbewerbskräfte nach Porter
Porters (1985) Ansatz der Wettbewerbskräfte zur Ideengenerierung: Merkmale der Kräftesituation in
Brainstorming erarbeitet -> Marktstrukturmodell
1) Kann IKT Barrieren gegen Neueintritte aufbauen?
2) Kann IKT die Grundlagen des Wettbewerbs verändern?
3) Können durch IKT neue Produkte entstehen?
4) Kann IKT die Wechselkosten zu anderen Produkten erhöhen oder entstehen lassen?
5) Kann IKT das Machtgleichgewicht zu Lieferanten verändern?

Fragen lassen erkennen, ob und in welchem Gebiet Möglichkeiten eines strategischen Einsatzes von
IKT bestehen
Welche Anwendungen das genau sind, kann man daraus nicht ableiten Zusammenarbeit zwischen
Strategen und IT Abteilung notwendig.

5.3.2      BPR
Das Ziel des Business Process Reengineering (BPR) ist es, nachhaltige Produktivitätssteigerungen
(im Gegensatz zu leichten, stetigen Produktivitätsverbesserungen) durch wesentliche Veränderungen
der Prozesse zu erreichen, die typischerweise erst durch den Einsatz von IKT möglich werden.




                                                                                             22 / 30
Informationsmanagement Zusammenfassung


5.3.2.1 IKT im BPR




5.3.2.2 Phasen eines BPR-Projekts
Phase                   Aufgaben und Ziele
Vorphase                Schaffung von Rahmenbedingungen für das BPR-Projekt
                            -     Etablierung der Projektorganisation
                            -     Abgrenzung des Untersuchungsumfanges
                            -     Festlegung der Ziele der Restrukturierung
Ist-Aufnahme            Detaillierte Beschreibung des Ist-Zustandes
                            -     Herstellen der Prozesstransparenz
                            -     Aufdecken der wesentlichen Schwachstellen und Verbesserungspotenziale
Designphase             Entwicklung eines ganzheitlichen Soll-Konzepts
                            -     Beschreibung neuer Geschäftsprozesse und dazugehöriger Strukturen
                            -     Erarbeitung eines Maßnahmenplans
Implementierungsphase   Schrittweise Umsetzung des Soll-Konzepts
                            -     Durchführung von Pilotprojekten
                            -     Flächendeckende Einführung der neuen Strukturen
                            -     Kontinuierliche Fortschrittskontrolle und Verankerung der neuen Strukturen

5.3.3      Geschäftsmodell

5.3.3.1 Geschäftsmodell – Wirtz
Mit dem Begriff Geschäftsmodell (Business Model) wird die Abbildung des betrieblichen Produktions-
und Leistungssystems eines Unternehmens bezeichnet.
Durch ein Geschäftsmodell wird in vereinfachter und aggregierter Form abgebildet, welche
Ressourcen in die Unternehmung fließen und wie diese durch den betrieblichen
Leistungserstellungsprozess in vermarktungsfähige Informationen, Produkte und/oder
Dienstleistungen transformiert werden.
Ein Geschäftsmodell enthält Aussagen darüber, durch welche Kombination von Produktionsfaktoren
die Geschäftsstrategie eines Unternehmens umgesetzt werden soll und welche Funktionen den
involvierten Akteuren dabei zukommen.




                                                                                                       23 / 30
Informationsmanagement Zusammenfassung


5.3.3.2 Partialmodelle eines integrierten Geschäftsmodells




5.3.3.3 Erlösmodellsystematik im Internet
                       Direkte Erlösgenerierung      Indirekte Erlösgenerierung
Transaktionsabhängig   • Transaktionserlöse i.e.S.   • Provisionen
                       • Verbindungsgebühren
                       • Nutzungsgebühren
Transaktionsabhängig   • Einrichtungsgebühren        • Bannerwerbung
                       • Grundgebühren               • Data-Mining-Erlöse
                                                     • Sponsorship




                                                                                  24 / 30
Informationsmanagement Zusammenfassung




6 Enterprise Architecture Management
Aktuelle IT-Themen
   - Prozessbeschleunigung durch IT
   - Business Alignment
   - Verbessern von interner Nutzerzufriedenheit
   - Verbessern von Projekt-Management-Disziplin




Aspekte von EAM




6.1 Frameworks und Vorgehensmodelle

6.1.1    ARIS




                                                   25 / 30
Informationsmanagement Zusammenfassung


6.1.2     FEAF
              Datenarchitektur       Applikationsarchitektur   Technologiearchitektur
Planner       Liste von Geschäfts-   Liste von Geschäfts-      Liste von Geschäftsorten
Perspektive   objekten               prozessen
Besitzer      Semantisches           Geschäftsprozessmodell    Geschäftslogistiksystem
Perspektive   Modell
Designer      Logisches Daten-       Applikationsarchitektur   Systemgeographie
Perspektive   modell                                           Entwicklungsarchitektur
Erstellung    Physisches Daten-      Systemdesign              Technologiearchitektur
Perspektive   modell
Lieferanten   Data Dictionary        Programme                 Netzwerkarchitektur
Perspektive

6.1.3     Enterprise Architecture Process (EAP)




6.2 Treiber

6.2.1     Treiber für EAM
Interne Treiber
    - IT / Business Alignement
    - Effizienz der IT
    - Qualität der IT

Externe Treiber
    - Compilance
    - Externe Beziehungen
    - Übergreifende Prozesse

6.3 Nutzenpotenziale
Technologiebezogene Nutzenpotentiale
   - IT-Kosten
   - IT-Reaktionsfähigkeit
   - Riskiomanagement

Geschäftsbezogene Nutzenpotentiale
   - Geteilte Plattform
   - Zufriedenheit mit IT
   - Strategische Vorstellung


                                                                                          26 / 30
Informationsmanagement Zusammenfassung




7 IT-Controlling
Aufgaben des IT-Controllings
Die richtigen Projekte auswählen (Effektivität) – IV-Projekt-Portfolio-Controlling
Die Projekte richtig durchführen (Effizienz) – IV-Projekt-Controlling
Das Tagesgeschäft richtig abwickeln (Effizienz)- IV-Produkt- und Infrastruktur-Controlling

7.1 Portfolio-Controlling

7.1.1      Vorgehen zur Projektauswahl
Operative Prüfung
   - Vollständigkeit der Basisinformation
           o Organisation
           o Termine
           o Kosten
   - Vollständigkeit der Portfoliokriterien

Strategische Prüfung
    - Selektion über Projektkategorien, -kennzahlen
    - Projektvergleich mit Portfolio-Matrizen
    - Vorschlag zur Projektpriorisierung nach unterschiedlichen Kriterien

Projektverabschiedung
    - Interpretation und Diskussion der Portfolio-Matrizen
    - Auswahl der zu realisierenden Projekte
    - Projektfreigabe

7.1.2      Kritierien für Portfolio-Controlling
Unternehmens-Strategie
   - Nutzen
   - Prozeßorientierung
   - Wettbewerbsorientierung
   - Zielabdeckung

Nutzen
   - Amortisationsdauer
   - Anzahl Anwender
   - Nutzungsdauer
   - Wiederverwendbarkeit

Risiko
    -    Anzahl der bet. Bereiche
    -    Dauer
    -    Know-How / Ressourcenverfügbarkeit
    -    Teamgröße

IV-Strategie
    - IV-Strategie-Fit
    - Technologieeinordnung (heute)
    - Technologieeinordnung (morgen)




                                                                                             27 / 30
Informationsmanagement Zusammenfassung




7.2 Projekt-Controlling

7.2.1     Antragstellung nach Projektgröße
A Projekt > 200 000.-
Zulassung nur durch IT-Vorstand (Zulassungsverfahren) und Aufnahme in die Projekt-Datenbank
B 100 000.- < Projekt < 200 000.-
Zulassung ohne IT-Vorstand, zur Einstufung als Typ B Antrag erforderlich und Aufnahme in die
Projekt-Datenbank
C Projekt <= 100 000.-
Entscheidung und Realisierung vorstandsunabhängig

7.2.2     Fortlaufendes Projekt-Controlling




7.2.3     Kennzahlen zur Steuerung von IV-Projekten




                                                                                          28 / 30
Informationsmanagement Zusammenfassung


7.3 Produkt-Controlling

7.3.1    Zusammenhänge im Produkt-Controlling




7.3.2    Nutzenschätzung IV-Controlling




                                                29 / 30
Informationsmanagement Zusammenfassung


7.3.3     Nutzen eines durchgängigen IV-Controllings
   -    Verbesserte Reaktionsfähigkeit der IV
   -    Verbesserte Planung und Steuerung der IV-Vorhaben durch Transparenz und Standards
   -    Frühzeitiges Erkennen von Potentialen durch proaktive Steuerung von Investitionen
   -    Unterstützung einer versachlichten und auftragsorientierten Kommunikation in der
        Projektarbeit
   -    Bereitstellung aktueller Informationen
   -    Effizientes Controlling und Potential für Sonderaufgaben




                                                                                      30 / 30