Docstoc

flyer interkulturellneu DGVT Aktuell

Document Sample
flyer interkulturellneu DGVT Aktuell Powered By Docstoc
					                   Workshoptagung
  Interkulturelle Aspekte in
Psychotherapie und Beratung
                  Leipzig, 11. bis 13. Juli 2008

        www.dgvt.de/tagungenkooperationen.html?&L=


 Ort:           Universität Leipzig, Institut für Psychologie II
 Beginn:        Freitag, 11. Juli 2008, 10.30 Uhr, Leipzig, Neues Rathaus
 Anmeldung: regionalinstitut@aol.com
 Regionalinstitut Sachsen der DGVT/ Interkulturelle Tagung
 Dr. Christine Volke, Neubühlauer Str. 12, 01324 Dresden
         Herzliche Einladung nach Leipzig!
Zur gemeinsamen Tagung der DGVT, des IPT e.V. Leipzig und des Instituts für
Psychologie II der Universität Leipzig
              Interkulturelle Aspekte in Psychotherapie und Beratung
laden wir Sie herzlich nach Leipzig ein.
Die Universität Leipzig feiert im Jahr 2009 ihr 600jähriges Bestehen. Umbruch und Wandel
prägen seit jeher die wechselvolle Geschichte der Leipziger Universität. Wir freuen uns, dass
schon im Vorjahr des Universitätsjubiläums eine weitere DGVT Tagung in Leipzig
stattfinden kann.
Im Mittelpunkt dieser Fortbildungsveranstaltung steht die interkulturelle Perspektive von
Psychotherapie und Beratung als ein wesentlicher Bereich angewandter Psychologie. Den
Praktikern, Forschern und insbesondere auch den Ausbildungskandidaten der
unterschiedlichen psychotherapeutischen Richtungen soll hiermit eine Plattform für den
Ideen- und Gedankenaustausch, für die Vorstellung und die Diskussion von Projekten wie
auch von praktischen Erfahrungen und Handlungskonzepten für die Praxis gegeben werden.
Wir würden uns freuen, Sie zur Tagung „Interkulturelle Aspekte in Psychotherapie und
Beratung“ in Leipzig begrüßen zu dürfen. Die Stadt bietet als internationale Begegnungsstätte
mit ihrem weltoffenen Flair, mit ihren kulturellen und kulinarischen Angeboten einen
würdigen Rahmen für diese Thematik.




                                              2
                         Universität Leipzig
                  Institut für Psychologie II

                      in Zusammenarbeit mit

           Regionalinstitut Sachsen
  Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie

                                         und

      Institut für Psychologische Therapie e. V.
                        Leipzig


                    Workshoptagung
     Interkulturelle Aspekte in Psychotherapie und
                        Beratung
              Leipzig, 11. bis 13. Juli 2008



Adressaten: Psychologen, Ärzte, Berater und Studenten, die mit Bürgern ausländischer
Herkunft arbeiten sowie Psychologen, Ärzte und Studenten, die einen Einsatz im Ausland
planen.




                                            3
                          PROGRAMM
                              und
                          EINLADUNG
                                     Tagungsinformationen



                                        Tagungsbüro
bis 11. 07. 2008: regionalinstitut@aol.com

Regionalinstitut Sachsen der DGVT
Kennwort: Interkulturelle Tagung
Dr. Christine Volke
Neubühlauer Str. 12
01324 Dresden

Tagungsbüro ab 11. 07. 2008, 9.00 Uhr geöffnet

Universität Leipzig, Institut für Angewandte Psychologie
Seeburgstr. 14-20
04103 Leipzig
Tel. 0341-9735930/ Fax 0341-9735939
Email: gespsych@uni-leipzig.de

Während des Kongresses:               Telefon : 0341-9735930 und Fax        0341-97 35939


                                          Tagungsort

Die Plenar- und Symposiumsveranstaltungen finden im psychologischen Institut der
Universität im Zentrum von Leipzig statt.
Das psychologische Institut der Universität Leipzig ist vom Bahnhof zu Fuß zu erreichen,
auch die meisten der großen Hotels.
Für Arbeitsgruppen und Workshops stehen Seminarräume im gleichen Gebäude oder in
kurzer Distanz zum Tagungsort zur Verfügung.
Workshops finden im Gebäude der Psychologischen Institute der Universität Leipzig statt
(Seeburgstr. 14 -20).
                                 Wilhelm Wundt -Zimmer

Ein Besuch des Wilhelm Wundt -Gedenkzimmers mit Führung ist während des Kongresses
möglich. Beachten Sie bitte die Hinweise im Tagungsbüro. Teilnehmer sind für die
Reservierung ihrer Unterkünfte selber zuständig. Sie erhalten eine Liste der Hotels, die mit
der Universität Leipzig einen Sondervertrag haben.
Leipzig Tourist Service e. V. : Tel. 0341- 7104265, Fax 0341 - 7104271 oder 0341-7104 276
                                Info@LTS-Leipzig.de , www.leipzig.de

                                                4
                                  TEILNAHMEGEBÜHREN

                                                 Anmeldung bis 31.03. 2008 ab 01. 04. 08
DGVT, IPT, Universität Leipzig,
Ausbildungskandidaten Psychotherapie/ Beratung:                 80,00 €        90,00 €
alle anderen Teilnehmer:                                       100,00 €       110,00 €
Studenten                                                       60,00 €        60,00 €
Workshopermäßigung für Studenten 10,00 € pro Tag

      bei Anmeldung nach dem 1. Juli 2008 erhöht sich der Teilnehmerbeitrag einheitlich
       um weitere 10,00 €.
      Bei Rücktritt bis zum 1. Mai 2008 werden 20,00 € Verwaltungsgebühr einbehalten,
       danach ist keine Rückerstattung mehr möglich.
      Ermäßigungen gelten nur bei Nachweis des jeweiligen Status (Studierende,
       Studenten, in Ausbildung). Bitte Kopie des Nachweises bei Anmeldung beilegen.
      Workshopteilnehmer, die nicht an der Tagung am 11. 07. 08 teilnehmen möchten,
       zahlen eine einmalige Bearbeitungsgebühr und Tagungspauschale von 50,00 € zzgl.
       der jeweiligen Workshopgebühren.
      Die Workshops werden nach Verfügbarkeit, Präferenzwahl und Eingang der
       Anmeldung verteilt. Minimale Teilnehmeranzahl 10/ max. 30

                                  Workshopgebühren

Workshop 4 Stunden                               60,00 €       (zzgl. Tagungspauschale)

Workshop 8 Stunden                               120,00 €             dto.

Workshop 16 Stunden (auch Selbsterfahrung)       190,00 €             dto.

Biodanza Workshop (8 Stunden)                    120,00 €

Kongress-Konto

DGVT / Volke
Kto: 060 490 8716
BLZ 100 906 03
APO Bank Berlin
Verwendungszweck: Interkulturelle Tagung, Name

Anmeldungsformulare
Um Ihre schriftliche Anmeldung an das Regionalinstitut der DGVT in Dresden wird gebeten.
Nutzen Sie bitte die Anmeldeformulare in diesem Heft.




                                             5
                        Übersichtsplan der Veranstaltungen

Freitag, 11.07.2008


         9.00           Anmeldung
         10.30          Eröffnung: Frau Volke / Herr Reschke
                        Grußworte: Frau Mrazek, OPK
                                   Universität und Stadt Leipzig
         11.00          Eröffnungsvortrag 1: Nestmann



         12.15                                         Mittagspause
                                                     12.15 – 13.45 Uhr
         13.45          Eröffnungsvortrag 2: Peseschkian

   15.00 bis 18.00      Symposium 1




Samstag, 12.07.2008

  9.00           WS1      WS3              WS4.1             WS5             WS11         SE
   bis
            Kumbier     Zacharias          Labadie         Basqué /       Kornbichler   Freigang
 12.15                                                     Siang Be                      Weise
                                                                                         Gollek


 12.15                                  Mittagspause 12.15-13.45 Uhr
                                        Posterausstellung 12.45 – 13.45
 13.45           WS2      WS3              WS4.2             WS5             WS6          SE
  bis
            Karaptyan   Zacharias         Malherbe         Basqué /       Schwarzack    Freigang
 17.00
                                                           Siang Be                      Weise
                                                                                         Gollek


 18.00                                         Abendvortrag
  bis                               Biodanza WS Teil 1 - 18.00 – 20.00 Uhr

 20.00




                                                6
Sonntag, 13.07.2008

  9.00       WS7          WS8             WS4.3            WS5               WS9         SE
   bis
           Al Shahari    Reschke          Labadie        Basqué /           Wittig /   Freigang
 12.15                                                   Siang Be
            Barakat                                                         Merbach     Weise
            Tanjour                                                                     Gollek


 12.15                                 Mittagspause 12.15-13.15 Uhr


 13.15       WS7          WS8             WS4.4            WS5               WS10        SE
  bis
           Al Shahari    Reschke          Berndt         Basqué /      Prates Knoke    Freigang
 16.30
            Barakat                                      Siang Be        Schepper       Weise
            Tanjour                                                       Seidel        Gollek


 17.00                             Biodanza WS Teil 2 - 17.00 – 20.00 Uhr
  bis
 20.00



Änderungen vorbehalten




                                               7
Freitag
11. Juli 2008, 10.30 – 18.00 Uhr

09.00                 Anmeldung
10.30                 Eröffnung: Volke / Reschke
                      Grußwort: Mrazek (OPK)
                      Grußworte Universität und Stadt Leipzig

11.00                 Eröffnungsvortrag 1
                      Nestmann: Interkulturelle Beratung

12.15 – 13.45 Uhr     Mittagspause



13.45                 Eröffnungsvortrag 2
                      Peseschkian, N.: Positive Psychotherapie als Ganzheit im
                      Zeitalter der Globalisierung und Technik unter
                      Einbeziehung von Geschichte und Lebensweisen

15.00 – 18.00         Symposium (Leitung: Volke / Reschke)

                      Kumbier: Interkulturelle Kommunikation aus
                      kommunikationspsychologischer Perspektive
                      Wittig, Merbach: Migration: Chance oder Risiko

                      Witruk / Reschke Disaster-Psychologie – Interkulturelle
                      Aspekte in der Notfallpsychologie am Beispiel der
                      Tsunami-Katastrophe

                      NN: Brauchen Ausländer eine andere Psychotherapie



Sonnabend
12. Juli 2008, 9.00 – 12.15 Uhr

WS1                   Kumbier: Interkulturelle Kommunikation aus
                      kommunikationspsychologischer Perspektive

WS3                   Zacharias: Psychotherapeutisches Handeln und Denken
                      in anderen Kulturen - Einladung zur Begegnung zwischen
                      Eigenem und Fremden

                                     8
WS4.1                    Interkulturelle Kompetenz Modul 1
                         Labadie: Grundlagen der interkulturellen Kommunikation

WS5                      Basqué / Siang Be: Kultursensibilität in Therapie und
                         Beratung - „Blick über den Zaun und zurück“

WS11                     Kornbichler: Transkulturelle positive Psychosomatik –
                         Praxis und Theorie hermeneutischer Psychotherapie“



Mittagspause 12.15 – 13.45 Uhr
Posterausstellung 12.45 – 13.45 Uhr



13.45 – 17.00 Uhr


WS2                      Karaptyan: Identitätsentwicklung, Gesundheit,
                         Akkulturation am Beispiel Armenien / Russland

WS3                      Zacharias: Psychotherapeutisches Handeln und Denken
                         in anderen Kulturen - Einladung zur Begegnung zwischen
                         Eigenem und Fremden.

WS4.2                    Interkulturelle Kompetenz Modul 2
                         C. Malherbe: Interkulturelle Sensibilisierung nach
                         Hofstede

WS5                      Basqué / Siang Be: Kultursensibilität in Therapie und
                         Beratung

WS 6                     Schwarzack: Interkulturelle Herausforderungen in Medizin
                         und Pflege - Eine Einführung



18.00 – 20.00

Abendworkshop            Biodanza: Selbsterfahrung in Bewegung und Tanz




                                        9
Sonntag
13. Juli 2008, 9.00 – 12.15 Uhr

WS7                     Al Shahari/ Mouta Barakat (Damascus): Einstellungen und
                        Wissen zur Psychotherapie und Beratung von Menschen
                        mit muslimischen Glaubenshintergrund

WS8                     Reschke: Tsunami – Betrachtungen und Analysen aus
                        Sicht der Internationalen Disasterpsychologie

WS4.3                   Interkulturelle Kompetenz Modul 3
                        Labadie: Konfliktmanagement und interkulturelle Teams

WS5                     Basqué / Siang Be: Kultursensibilität in Therapie und
                        Beratung

WS9                     Wittig, Merbach: Migration: Chance oder Risiko



Mittagspause 12.15 – 13.15 Uhr


13.15 – 16.30 Uhr


WS7                     Al Shahari, Mouta Barakat (Damascus): Grundlegende
                        Einstellung und Wissen zur Psychotherapie und Beratung
                        von Menschen mit muslimischen Glaubenshintergrund

WS8                     Reschke: Tsunami – Betrachtungen und Analysen aus
                        Sicht der Internationalen Disasterpsychologie

WS4.4                   Interkulturelle Kompetenz Modul 4
                        Berndt: Interkulturelle Kommunikation in Aktion

WS5                     Basqué / Siang Be: Kultursensibilität in Therapie und
                        Beratung

WS10                    Prates Knoke, Schepper, Seidel: Mitarbeit in
                        Psychosozialen Projekte in Brasilien: Erfahrungsberichte
                        und Perspektiven
Abendworkshop           Biodanza: SE in Bewegung und Tanz, Teil 2


                                      10
                                   Workshop-Inhalte

WS1
Dipl. Psych. D. Kumbier
Interkulturelle Kommunikation aus kommunikationspsychologischer Perspektive
Dieser Workshop ist als Praxisteil zum Vortrag gedacht. Unser Ausgangspunkt wird die
Situation sein, vor der wir im Alltag ebenso wie in Beratung und Therapie häufig stehen: wir
stehen Menschen aus unterschiedlichen Kulturen gegenüber, über deren Hintergrund wir
höchstens Alltagswissen haben. Und wir stehen vor der Aufgabe, uns in diese
hineinzuversetzen und Möglichkeiten von Verständnis und Zusammenarbeit zu entwickeln.
Dazu gehören Fragen wie: welche Irritationen sind kulturell begründet, welche nicht und wie
bekomme ich den Unterschied heraus? Wie gehe ich mit (realen oder vermuteten) Tabus um?
Was mache ich mit meinem eigenen Befremden bestimmten kulturellen Eigenarten
gegenüber? Wie kann ich beim Zusammenprall unvereinbar scheinender Werte intervenieren?
Anhand konkreter Praxisfälle der Teilnehmer werden wir solche Fragen
kommunikationspsychologisch beleuchten. Ziel ist dabei weder die Vermittlung von Wissen
über konkrete Kulturen noch die ‚richtige’ Patentlösung, sondern die Erarbeitung eines
Handwerkszeugs für den Umgang mit den irritierenden Seiten interkultureller Begegnungen.

WS2
Lucine Karaptyan
Identitätsentwicklung, Gesundheit, Akkulturation am Beispiel Armenien / Russland
Im WS werden die speziellen Probleme von Migration und Gesundheit von russischen und
armenischen Migranten vorgestellt und diskutiert. Die Ergebnisse von Studien dienen der
Information und Problematisierung und Sensibilisierung von Migrationshintergründen von
Menschen aus der ehemaligen Sowjetunion. Im Workshop sollen Diskussion eigener
Erfahrungen und Ableitung von Handlungswissen und Beratungskonzepten im Mittelpunkt
stehen. Eigene Fälle bitte mitbringen.

WS3
Dr. phil. Dipl. Psych. S. Zacharias
Psychotherapeutisches Handeln und Denken in anderen Kulturen
Einladung zur Begegnung zwischen Eigenem und Fremden.
Im globalen Vergleich stellen westliche Psychotherapiemethoden nur für eine Minderheit der
Weltbevölkerung das gültige Behandlungs- angebot im Fall einer psychischen Krankheit dar.
- Eine Sensibilsierung für die kulturelle Prägung und globale Vielgestaltigkeit von
Psychotherapie ist für kulturübergreifende Behandlungs- undBeratungsaufgaben im In- und
Ausland unverzichtbar. - Anhand von Datenmaterial aus eigener Feldforschung wird
exemplarisch die Heran- gehensweise der traditionellen mexikanischen Medizin
(Curanderismus) bei der Behandlung psychischer Erkrankungen anschaulich gemacht. Im
zweiten Teil werden spezifische Herausforderungen interkultureller psychotherapeutischer
Behandlung diskutiert,einige Varianten interkultureller Behandlungspraxis vorgestellt und
Anregungen gegeben, die eigene psychotherapeutische Arbeit durch
Elemente aus anderen Psychotherapieformen zu bereichern.


                                            11
WS4 (vierteilig, einzeln buchbar, Teilnahme an allen Teilen empfohlen, 16 Stunden)
Interkulturelle Kompetenz
Grundlagen der interkulturellen Kommunikation
Im vierteiligen Workshop soll vor allem die Wahrnehmung für das eigene kulturell geprägte
Verhalten geschärft werden, um beim Kontakt mit anderen Kulturen kultursensibel und
selbstsicher auftreten zu können.
Neben Theorieinputs zu den Themen interkulturelle Kommunikation, Konfliktmanagement in
interkulturellen Teams und Verhandlungstechniken werden Trainer aus Theorie, Wirtschaft
und Kultur in Zusammenarbeit mit ausländischen Tutoren Themen zu Kulturdimensionen und
Kulturprofilen verschiedener Regionen aufarbeiten.
Das Modul 1 Dipl. Komm. wiss. E. Labadie „Grundlagen der interkulturellen
Kommunikation“ führt in das Thema ein und vermittelt die Basis zur Beschäftigung mit
weiteren Problematiken der interkulturellen Kommunikation. Anhand von Übungen,
Diskussionen und Gruppenarbeiten werden zentrale Begriffe geklärt und einzelne Elemente
interkultureller Kompetenz erarbeitet.
Im Modul 2 C. Malherbe„Interkulturelle Sensibilisierung nach Hofstede“ erstellen die
Teilnehmer eigene Kulturprofile mit dem Ziel, interkulturelle Gefahrenzonen besser zu
erkennen und den Umgang mit Kulturunterschieden zu trainieren.
Das Modul 3 Dipl. Komm. wiss. E. Labadie „Konfliktmanagement und interkulturelle
Teams“ behandelt den Umgang mit Konflikten im interkulturellen Kontext und vermittelt
lösungsorientierte Verhandlungs- und Gesprächstechniken.
verschiedener Regionen aufarbeiten.
Im Modul 4 M. Berndt „Interkulturelle Kommunikation in Aktion“ werden in Form eines
Planspiels und verschiedener Übungen Kulturstandpunkte erarbeitet, „Brücken zu anderen
Kulturen gebaut“ und die eigene Körpersprache als Kommunikationsmittel bewusst gemacht.

WS5 (vierteilig 16 Stunden)
Dipl. Psych. M. Basqué / Siang Be
Kultursensibilität in Therapie und Beratung
„Blick über den Zaun und zurück“
Die Kommunikation mit Menschen unterschiedlicher Herkunft im beruflichen Kontext ist
eine zunehmende Herausforderung unserer Migrationsgesellschaft und globalisierten
Wirtschaft. Dabei eröffnet uns die Begegnung mit Menschen anderer Kulturen die
Möglichkeit, durch das Erleben der Differenz das eigene kulturelle Gewordensein in seinen
Einschränkungen und Ressourcen wahrzunehmen und interkulturelle Sensibilität zu
entwickeln.
In diesem Workshop wollen wir mit den TeilnehmerInnen die spezifischen Anforderungen
von Psychotherapie und Beratung in interkulturellen Überschneidungssituationen reflektieren
und anhand von Fallbeispielen sowie konkreten Erfahrungen Interventionsmöglichkeiten mit
unterschiedlichen Techniken aus Psychodrama und Systemischer Therapie vorstellen und
erproben.
WS 6
Steffi Schwarzack
Interkulturelle Herausforderungen in Medizin und Pflege
Eine Einführung

                                            12
Auch im Gesundheitswesen sind Begegnungen mit Mitarbeitern, Patienten oder Klienten aus
verschiedenen kulturellen Kontexten keine Seltenheit mehr. Die Auseinandersetzung mit der
eigenen und der fremden Kultur ist damit zu einer Grundlage professionellen Arbeitens
geworden.
Vor diesem Hintergrund zeigt der Workshop aus der Sicht der interkulturellen
Kommunikation sowohl kulturgebundenes Denken, Handeln und Sprechen als auch
Unterschiede und Tabus im Verhalten auf. Es sollen interkulturell kritische Situationen in der
medizinischen Versorgung thematisiert und erste, sofort umsetzbare Verhaltensalternativen
gemeinsam erarbeitet werden. Der Workshop soll schließlich dafür sensibilisieren, das eigene
berufliche Verhalten im Kontakt mit den Patienten zu hinterfragen, um so auf einer tieferen
Ebene zu deren Gesundheit oder Genesung beizutragen.

WS7
Dipl. Psych. Abdul Al Shahari/ Dr.Ismail Tanjour/ Dr. Mouta Barakat (Damascus)
Grundlegende Einstellung und Wissen zur Psychotherapie und Beratung von Menschen mit
muslimischen Glaubenshintergrund
Der Workshop richtet sich an Psychotherapeuten, Berater, Sozialarbeiter und Ärzte. Er
vermittelt Grundlagen für das psychologische Verstehen und die Arbeit mit Menschen des
islamischen Glaubensbekenntnisses, die in Deutschland leben und erkranken. Es werden
Auffassungen zu psychischen Krankheiten im Islam sowie Besonderheiten, die sich aus der
religiösen Überzeugung für die Beratung und Therapiekonzepte ergeben, dargestellt.
Weiterhin werden konkrete Handlungsempfehlungen und Hinweise für Therapeuten gegeben
und eigene Erfahrungen diskutiert. Hauptinhaltspunkte sind:
- Grundlagen des Islam
- Mögliche kulturelle und religiöse Konfliktbereiche in der therapeutisch Praxis
- Umgang mit Personen aus dem arabisch
- islamischen Kulturkreis Methodisch wechseln sich Vortrag und kleinere Übungen ab.

WS8
Prof. Dr. habil. K. Reschke
Tsunami – Betrachtungen und Analysen aus Sicht der Internationalen Disaster Psychologie
Die Internationalisierung von notfallpsychologischen Hilfen ist eine humanistische Aufgabe,
die von immer mehr Seiten (Universitäten, Hilfsorganisationen, Einsatzkräften) Beachtung
findet.
Aufgaben und Ziele von, sowie Kompetenzen zu internationalen notfallpsychologischen
Hilfen werden in dem Workshop mit den Teilnehmern diskutiert.
Folgende Themen werden behandelt:
    1. Tsunami: Analysen und Einschätzungen der Tsunami-Hilfen Berichte, Filme und
        Bilder von der Katastrophe und von Hilfsprojekten
    2. Eigene Forschung und Arbeiten in der Post-Disaster-Hilfe,
    3. Kompetenzen für die internationale psychosoziale Katastrophen-Hilfe
    4. Interkulturelle Sensitivität in der internationalen Katastrophenhilfe




                                             13
WS9
Dipl. Psych. U. Wittig / Dipl. Psych. M. Merbach
Migration: Chance oder Risiko
Empirische Studien zur Gesundheit von MigrantInnen in Deutschland sind immer noch selten.
Sie sich zeichnen sich oft durch geringe Fallzahlen und die Beschränkung auf bestimmte
geographische Gebiete (alte Bundesländer) aus. Die Studien sind also meist nicht
verallgemeinerbar und selten vergleichbar. Trotzdem ist aber die Analyse der
gesundheitlichen Lage von MigrantInnen eine unbedingte Voraussetzung für Strategien zur
Verbesserung oder Anpassung der Versorgung an die Bedürfnisse von MigrantInnen.
Weiterhin fehlt aber auch ein theoretischer Diskurs über den Zusammenhang von Migration
und Gesundheit. Ausgehend von aktuellen Forschungsergebnissen werden die
Einflussfaktoren auf die Gesundheit von MigrantInnen analysiert und ihre Auswirkung
insbesondere auf die psychische Gesundheit untersucht. Schließlich wird diskutiert, welche
Konsequenzen die dargestellten Ergebnisse für die Entwicklung von Versorgungskonzepten
in der Beratung und die weitere Forschung haben können

WS10
Dipl. Psych. M. F. Prates Knoke/ Dipl. Psych. Florian Schepper/ c. p. Seidel
Mitarbeit in Psychosozialen Projekte in Brasilien: Erfahrungsberichte und Perspektiven
Die Workshopleiter vermitteln ihre Erfahrungen der Mitarbeit in psychosozialen Projekten in
Brasilien. Frau Prates Knoke ist selbst Leiterin der psychosozialen Beratungsstelle eines
Stadtteils in Salvador de Bahia. Der Workshop klärt über die Strukturen und Besonderheiten
psychosozialer Hilfe in Brasilien auf, thematisiert wichtige interkulturelle Kompetenzen für
Mitarbeit in Projekten und zeigt Ergebnisse der Arbeit an Beispielen. Workshop mit vielen
Bildern und Erfahrungsberichten.

WS11
Dr. T. Kornbichler
Transkulturelle positive Psychosomatik – Praxis und Theorie hermeneutischer
Psychotherapie“
Ausgehend von transkulturellen Elementen der positiven Psychotherapie und Psychosomatik
(Peseschkian) werden für eigene Einstellungen, Kompetenzen und Fähigkeiten für die Arbeit
mit ausländischen Patienten, Patienten mit Migrationshintergründen und in Deutschland
zeitweilig lebenden Personen erarbeitet. Es wird ein hermeneutischer Ansatz für Praxis und
Theorie entwickelt, konkrete Umsetzungen dargestellt und mit den Teilnehmern an eigenen
Beispielen diskutiert.



Abend - Workshop
Dr. M. Stück
Biodanza im Spiegel der Wissenschaft
Eine neue bewegungs- und körperorientierte Interventionsmethode zur Förderung des
Identitätsausdrucks und der Autoregulation. Einführender Workshop mit Theorie und
Selbsterfahrung. Biodanza ist eine gesundheitsfördernde Methode, die mit der Hilfe von
Musik, Tanz und Begegnungen an der Induktion ganzheitlicher Erlebnisse, am Identitäts- und
Gefühlsausdruck arbeitet. Sie wurde in den 60er Jahren von dem chilenischen Psychologen R.

                                             14
Toro entwickelt und wird seitdem weltweit in den Bereichen Psychotherapie, Prävention und
Rehabilitation, aber auch als pädagogisch-psychologische Interventionsmethode im Kinder-
und Jugendbereich eingesetzt und praktiziert. Am Institut für Angewandte Psychologie der
Universität Leipzig wurde seit 1998 in Zusammenarbeit mit der Freien Universität
Interamericana B.Aires, dem Institut für Stressforschung Berlin und dem Institut für Immun-
und Transfusionsmedizin der Universität Leipzig eine wissenschaftliche Evalualuierung
dieser Interventionsmethode durchgeführt. In diesem Workshop steht eine kurze Einführung
als auch eine Selbsterfahrung mit Biodanza im Mittelpunkt.



Selbsterfahrung
Leitung: Dr. C. Freigang/ Dr. med. H. Weise/ Dr. S. Gollek
Die Selbsterfahrung orientiert sich an den verhaltenstherapeutischen Selbsterfahrungs-
Ausbildungscurricula der DGVT und des IPT, wird als verhaltenstherapeutische
Gruppenselbsterfahrung durchgeführt und thematisiert in einer ad hoc Gruppe das Thema: Ich
– Patient – Gruppe. Es können in einer sicheren Umgebung eigene Anteile bearbeitet werden,
zu deren Bearbeitung die Potenziale einer Gruppe genutzt werden können. Interkulturelle
Aspekte sind möglich.
Max. TN – Zahl ist 16 TN.




                                             15
      Workshoptagung Interkulturelle Aspekte und Therapie und Beratung
                                 Leipzig, 11. – 13. Juli 2008


                           Tagungs – Anmeldung (Seite 1)

Hiermit melde ich mich zum Kongress an.
Mit der Anmeldung erkenne ich die Teilnahmebedingungen an. Die Kongressgebühren
werde ich nach Erhalt des Tagungsprogramms bzw. zum Termin 31. 3. oder 30. 06. 2008
überweisen.
Die Übernachtungsbestellung erfolgt durch die Teilnehmer selbst.
Bitte kreuzen Sie Ihre Wünsche an:
     Interesse an kultureller Veranstaltung/ Wundtzimmer
     Ich möchte an einen Workshop teilnehmen
     Ich möchte einen Poster präsentieren (bitte Abstraktformular anfordern)
Ich bin
     Mitglied der DGVT/ IPT
     Mitglied einer Psychotherapie-Ausbildung …………………………………….
     berechtigt für eine Ermäßigung (Student)
   und zahle deshalb die im Programm angekündigte ermäßigte Tagungsgebühr.


Feststellung des Kongress-Teilnehmerbeitrages


                 Gebühr für den        Gebühr für den        Workshop-TN          Tageskarte
Mitgliederstatus Kongress – alle       Kongress – alle       Gebühr               auf
                 wissenschaftlichen    wissenschaftlichen                         Anfrage
                 Veranstaltungen       Veranstaltungen       (einschließlich
                 und Erfrischungen     und Erfrischungen     Teilnehmer-
                 Anmeldung und         Anmeldung und         zertifikat)
                 Überweisung der       Überweisung der
                 Teilnehmergebühr      Teilnehmergebühr
                 bis 31. März 2008     ab 1. April bis 30.
                                       Juni 2008
DGVT / IPT            80,00 €                90,00€             Siehe Abschnitt    90,00 €
                                                                   Gebühren
alle anderen          100,00 €              110,00 €                               60,00 €
Teilnehmer                                                        Staffelung:
                                                                60,00, 120,00,
                                                                    190,00
Ermäßigt mit          60,00 €                60.00 €         Workshopgebühren      40,00 €
Nachweis                                                      10 € ermäßigt




                                              16
An
Regionalinstitut Sachsen der DGVT
Kennwort: Interkulturelle Tagung
Neubühlauer Str. 12
01324 Dresden

                                                Tagungs – Anmeldung
Hiermit melde ich mich zur Tagung an (Kongress-Teilnehmer-Gebühren)


Anmeldungstermin/ Datum                                                        .......................................
Eingang der Kongress-Teilnehmergebühr                                          x........................................
                                                                               x Wird von der Tagungsleitung ausgefüllt
Tagungsgebühr/ bzw. Pauschale                          .................€
Sonnabend
          1. Wahl Workshop                             .................€
          2. Wahl Workshop                             .................€
          ggf. Nachmittagsworkshop                     .................€
Sonntag
          1. Wahl                                      .................€
          2. Wahl                                      .................€
          ggf. Nachmittagsworkshop                     .................€
Selbsterfahrung                                        .................€
Biodanza Workshop                                      .................€
Gesamt:                                                .................€
O         Ich überweise per Beleg
O         Ich bitte um Rechnung
O         Ich übersende anbei einen Verrechnungs-Scheck
O         Ich überweise den Teilnehmerbeitrag auf das Kongresskonto: DGVT / Volke, Kto:
          060490 8716, BLZ 100 906 03, APO Bank Berlin, Verwendungszweck: Interkulturelle
          Tagung, Name

Titel, Name, Vorname: ...............................................................................................................
Ermäßigung (bitte Nachweis beifügen):                                          ja / nein
Adresse:                        ..................................................................................................................
Telefon: ....................................................................Email: .......................................................




Ort, Datum                             Unterschrift

                                                                      17

				
DOCUMENT INFO
Shared By:
Categories:
Tags:
Stats:
views:7
posted:3/17/2011
language:German
pages:17