Akzente aus der Arbeit der GTZ Heft Wissen in Entwicklung by sanmelody

VIEWS: 402 PAGES: 52

									akzente1.06
                                            aus der Arbeit der GTZ


                                                        D 13139 F I ISSN 0945-4497




 The Challenge for World Fisheries and Aquaculture




      Im Blickpunkt

      Wissen in Entwicklung


      Panorama

      Indonesien, Thailand und Sri Lanka:
      Aufbau nach der Flut

      Nepal:
      Code zum grünen Tresor

      Rumänien:
      Modellhöfe in den Karpaten
02




        Inhalt
 q                                                             Ein Jahr nach dem Tsunami
                             08 | Wiederaufbau in         08   Aufbau in bewährten Bahnen
                             den Flutgebieten                  SRI LANKA: Tempogewinn durch gewachsene Kontakte
                             Wie die GTZ ihre
                                                          12   Reißbrett im Maßstab 1:1
                             Soforthilfe in nachhaltige
                                                               I NDONESIEN: Impulse für Infrastruktur von morgen
                             Ansätze einbettet.
                                                          14   Neuer Anfang, neue Konzepte
                             Foto I Hacky Hagemeyer            T HAILAND: Bittere Lehren für die Katastrophenprävention


 q                                                             Im Blickpunkt: Wissen in Entwicklung
                                                          18   Schädlingsjagd auf biologisch
                                                               C OSTA R ICA: Wissenstransfer für den Markt
                                                          22   Expertise für die Blauhelme
                                                               GTZ-Expertise stärkt NATO im Kampf gegen Menschenhandel
                                                          25   Wissen für überschaubare Lagen
                                                               Münchener Rück Stiftung setzt Know-how in Wert
                                                          26   Chezasalama, bitte!
                                                               TANSANIA: Wissen um reproduktive Gesundheit im Internet
                                                          29   IKT-Börse im Pavillon
                                                               T UNIS: Weltgipfel zur Info-Gesellschaft verengt digitalen Graben
18 | Schädlingsjagd auf biologisch                        30   Straßen zur lokalen Wirtschaft
Marktchancen für Alternative zur Chemiekeule.                  BANGLADESCH: Infrastruktur-Konzept geht in Serie

Foto I Knut Henkel                                        34   Wissen in Entwicklung
                                                               EXPERTENTHEMA: Zur Schlüsselressource der Entwicklungszusammenarbeit


 q                                                             Panorama
                                                          36   Code zum grünen Tresor
39 | Friedliche
Schlichter                                                     N EPAL: Forest Groups halten Balance zwischen Schutz und Nutzen
Jugendliche auf                                           39   Friedliche Schlichter
Good-Will-Tour                                                 SÜDAFRIKA: Peace Worker lindern Spannungen in früheren Hometowns
in Südafrika.
                                                          42   Modellhöfe in den Karpaten
Foto I Thomas Veser                                            R UMÄNIEN: Regionalentwicklung mit Blick auf die EU


 q                                                             Service
                                                          03   Impressum
                                                          04   Aktuell
                                                          46   GTZ intern:
                                                               Stets das passende Wort
                                                               Sprachendienst prägt Begriffswelt
                                                               der Entwicklungszusammenarbeit
                                                               Stiefel, Creme und Traubenzucker
                                                               Erfahrungen bei einem Filmdreh in Äthiopien
                                                          48   Telegramm aus der Internationalen Zusammenarbeit
                                                          50   Rezensionen und Fachliteratur
                                                          51   Vorschau
                                                                                                                    E D ITO R IAL         akzente 1.06 03
Erfolgreich wirtschaften, Chancen gerecht verteilen
Die die natürlichen Ressourcen Informationen sie
undGesamtheit aller organisiertenso nutzen, dassund
                                                                                              Cornelia Richter
künftigen Generationen erhalten bleiben.vDiese drei
ihrer wechselseitigen Zusammenhänge auf den Begriff
gebracht heißt Wissen. Erst auf seiner Grundlage
                                                                                                  Leiterin des
Dimensionen des Leitbildes der nachhaltigen
Entwicklung setzt Gesellschaften und Organisationen
können Individuen, die GTZ in allen Sektoren um, die                                            GTZ-Bereichs
vernünftig handeln. Wissen ist deshalb eine Schlüssel-
für nachhaltige Entwicklung wichtig sind: in der                                                 Planung und
ressource der Entwicklungszusammenarbeit.                                                        Entwicklung
Wirtschaftsförderung, bei der Gestaltung von Good
weltpolitik und kenntnis und in den



                                                                                       Liebe Leserin, lieber Leser,
                                               14 | Neuer Anfang,
                                                                                       Wissen ist weltweit zum Entwicklungsfaktor geworden. Wie
                                               neue Konzepte
                                               Aquariumsbesucher                       Gesellschaften und Organisationen mit der Ressource Wissen
                                               erhalten Nachhilfe in                   umgehen, ist auch ein Kriterium für deren Leistungs- und
                                               Sachen Prävention.
                                                                                       Innovationsfähigkeit. Das Thema ist ein Schlüsselwort in der
                                               Foto I Markus Kirchgessner              nationalen und internationalen Debatte um Globalisierung,
                                                                                       Demokratisierung, Armutsbekämpfung, Bildung sowie
                                                                                       Chancengleichheit inklusive Zugang zu Informationen. Die
                                                                                       Thematik beinhaltet vielfältige Dimensionen: von der wirt-
                                                                                       schaftlichen und sozialen über die politische und kulturelle
                                                                                       bis hin zur ethischen Dimension.
                                                                                         Wissen bezeichnet in einem weit gefassten Verständnis die
                                                                                       Fähigkeit zum Handeln. Wissen ist die Möglichkeit, etwas in
                                                                                       Gang zu setzen, zu verändern. Wissen wird deshalb auch
                                                                                       immer häufiger als politischer Faktor begriffen.
                                                                                         Die GTZ ist ein Unternehmen, das in vielfältiger Weise mit
    30 | Straßen zur                                                                   Wissen und Lernen verbunden ist. Als Wissensbroker mobi-
  lokalen Wirtschaft                                                                   lisiert die GTZ Wissen auf dem deutschen und weltweiten
           Impulse für
      lokale Märkte in                                                                 Markt der Internationalen Zusammenarbeit und unterstützt
         Bangladesch.                                                                  ihre Partner beim Zugang und der Verbreitung von Wissen.
                                                                                       In vielen Ländern und Kulturen bringt die GTZ ihr Wissen in
 Foto I Rainer Hörig
                                                                                       Capacity of Development für nachhaltige Entwicklung ein.
                                                                                       Dies ist ein – häufig politischer – Veränderungsprozess. Durch
                                                                                       Wissenstransfer und die Stärkung des Wissens unserer Partner
                                                                                       unterstützen wir die nachhaltige Verbesserung der Rahmen-
                                                                                       bedingungen und der Lebenssituation von Menschen.
                                        42 | Modellhöfe in                               Wissen mehrt sich, wenn man es teilt. Die GTZ nutzt des-
                                        den Karpaten                                   halb gezielt Netzwerke und Kooperationen, um Wissen auszu-
                                        Rumänische Bauern machen                       tauschen, zu erweitern und für die Praxis in ihren Projekten
                                        sich mit EU-Standards vertraut.
                                                                                       und Programmen nutzbar zu machen – auf lokaler, regionaler
                                        Foto I Karin Desmarowitz                       und nationaler Ebene. Durch unsere Arbeit machen wir uns
                                                                                       auch für den Wissensstandort Deutschland nützlich.
                                                                                         Unsere langjährigen Erfahrungen zeigen: die GTZ ist eine
                              IMPRESSUM                                                lernende Organisation, die den unternehmensweiten Wissens-
                                                                                       austausch ernst nimmt und zugleich das Wissen ihrer Partner
  Herausgeber: Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) GmbH,
  D-65726 Eschborn, Postfach 5180; Telefon: +49 6196 790, Telefax: +49 6196 796 169.   in Wert setzt. Das vorliegende Heft führt Sie an die Schau-
  Volker Franzen, Johannes Seifen
  Redaktion: Jens Heine/jens.heine@gtz.de (verantwortlich)                             plätze unserer Arbeit.
  und Georg Schuler/KonzeptTextRedaktion, Mainz
  Lektorat: Ursula Debus/textaction, Aschaffenburg
  Layout: c m u k, Wiesbaden
  Druck: wd print + medien GmbH & Co. KG, Wetzlar
                                                                                       Ihre
  Lithos: Communications!, Albecker und Haupt GmbH, Frankfurt am Main
  Papier: Recyclingpapier ohne optische Aufheller
  Namentlich gezeichnete Beiträge geben nicht immer die Meinung des Herausgebers
  wieder. Erscheinungsweise: viermal jährlich plus Sonderausgaben.
  Erscheinungsdatum der vorliegenden Ausgabe: Januar 2006.
  ISSN 0945-4497
04



Feste Zelte für den Winter                                           abzug haben, kann darin gekocht und geheizt werden. Die Mittel
                                                                     für die Unterkünfte stammen aus der Kasse des Entwicklungs-
                                                                     ministeriums, das der GTZ schon kurz nach dem Erdbeben am
Tausende Betroffene des Erdbebens in Pakistan können                 8. Oktober in Pakistan 500 000 Euro für winterfeste Behausungen
                                                                     zur Verfügung stellte. Von der ersten Stunde an leistete die GTZ
sicher sein, dass sie gut über den Winter kommen.
                                                                     Sofort- und Nothilfe in den Erdbebengebieten und half bei der
Ihre Unterkünfte bieten Schutz vor Schnee und Kälte.                 Schadenserhebung, einer wichtigen Voraussetzung für den nach-
                                                                     haltigen Wiederaufbau.
Eschborn: Im Siran-Tal am Fuße des Himalaya-Gebirges in Pakistan       Die GTZ arbeitet in Pakistan schon seit Jahren: in der Grund-
stehen seit Weihnachten mehr als 2300 Zelte mit Metalldach, die      bildung, in der Basisgesundheit und in der Familienplanung. Bera-
vom Erdbeben betroffenen Menschen eine winterfeste Bleibe bie-       ter fördern erneuerbare Energien und tragen dazu bei, die gesell-
ten. Die Unterkünfte ließ die GTZ in Kooperation mit der pakista-    schaftliche Stellung der Frau zu verbessern. Besonderes Augen-
nischen NGO HAASHAR bauen. Die Menschen in diesem Gebiet ha-         merk liegt auf den ländlichen Gebieten im Norden und auf der
ben nur eine Chance den Winter zu überleben, wenn sie gut isolier-   sozialen Situation von Frauen und Kindern. Über die laufenden
te Unterkünfte haben. Denn in einer Höhe von 1700 bis 2500 Me-       Projekte wird die GTZ ebenfalls längerfristig am Wiederaufbau
tern sind Schneehöhen von mehr als drei Metern keine Seltenheit.     nach dem Erdbeben mitwirken; vorrangig in der Grundbildung
   „Die Zelte bieten bis zu acht Personen Platz, sind erdbebensi-    und in der Gesundheitsversorgung. Das Erdbeben der Stärke 7     ,6
cher, so stabil, dass ihnen auch Schneemassen bis zu vier Meter      von Anfang Oktober hat weite Landstriche im Norden Pakistans
nichts anhaben können, und isolieren gegen die Kälte“, sagt Ingolf   und in den grenznahen Regionen Indiens verwüstet. Mehr als
Vereno, der Büroleiter der GTZ in Pakistan. Die Materialien zur      70 000 Menschen kamen ums Leben, mehr als drei Millionen
Wärmedämmung sind so gewählt, dass sie im nächsten Sommer            Einwohner verloren ihr Hab und Gut und wurden obdachlos. Et-
beim Wiederaufbau der zerstörten Dörfer wieder verwendet wer-        wa drei Viertel aller öffentlichen Gebäude sind ebenfalls zerstört,
den können. Die Unterkünfte ähneln Iglus. Weil sie einen Rauch-      darunter Gesundheitsstationen, Schulen und Verwaltungen. t




                                                                                                        Im Land der Ideen
                         Kleine Münze,                               pro Familie reicht, nicht nur
                                                                     Nahrung. Rund 30 Prozent der       Eschborn: Die GTZ wird in

                        große Wirkung                                Transfers fließen in den Kauf
                                                                     von Vieh und Saatgut, was der
                                                                                                        diesem Jahr einer von 365
                                                                                                        Orten im „Land der Ideen“
                                                                     mittelfristigen Ernährungssi-      sein. Für den Teilnahmewett-
 Kleine Geldgeschenke sind ein Beitrag zur Selbsthilfe.              cherung dient. Das Geld stützt     bewerb zu der bundesweiten
 Vorausgesetzt, sie versickern nicht. Dies beweist ein               außerdem die lokalen Wirt-         Veranstaltung hatten sich unter
                                                                     schaftskreisläufe, beugt Man-      anderem 1200 Unternehmen
 Pilotprojekt im Kalomo-Distrikt von Sambia.                         gelernährung vor und ermög-        und Institutionen beworben.
                                                                     licht Kindern den regelmäßi-       Unter dem Motto „Innovativ in
 Eschborn: Bargeld für arme         Menschen effektiv geholfen       gen Schulbesuch.                   Deutschland – innovativ welt-
 Familien. Unter diesem Motto       werden kann“, sagt Rüdiger          „Wir haben festgestellt, dass   weit“, entwickelt von der Un-
 werden in Sambia inzwi-            Krech, GTZ-Fachmann für          die ärmsten Haushalte in Ent-      ternehmenskommunikation,
 schen 1000 Haushalte gezielt       soziale Sicherungssysteme, und   wicklungsländern nicht immer       war die GTZ mit von der Partie
 entlastet. Um überleben zu         fügt hinzu: „Dabei gehen wir     in dem Maße von Projekten          und wurde ausgewählt. Am
 können, erhalten sie monat-        natürlich nicht nach dem         profitieren, wie wir dies beab-    10. Oktober wird die Entwick-
 lich einen Betrag im Wert          Gießkannenprinzip vor.“ Unter    sichtigen“, sagt Rüdiger Krech.    lungsorganisation zeigen,
 von sechs Dollar plus einen        Beteiligung des sambischen       Bargeldtransfers seien hier eine   welchen Ideen sie an ihrem
 Kinderzuschuss von zwei            Sozialministeriums und aller     sinnvolle Ergänzung und stei-      deutschen Standort und in den
 Dollar. Das Geld gibt’s zur        Betroffenen werden die be-       gerten die Wirkung von Ent-        Partnerländern zum Durch-
 freien Verfügung. Der Ansatz,      dürftigen Haushalte ermittelt.   wicklungszusammenarbeit            bruch verhilft. Die Initiative
 den die GTZ entwickelt und         Ein Monitoring- und Evaluie-     ganz im Sinne des Millenni-        „Deutschland – Land der
 getestet hat, ist inzwischen       rungssystem schützt vor Miss-    umsziels zur Armutsbekämp-         Ideen“ wird von der Bundesre-
 Bestandteil der sambischen         brauch. Die Erfahrungen der      fung. Mit einem Bruttosozial-      gierung, dem BDI und führen-
 Strategie für Soziale Sicherheit   vergangenen zwei Jahre zei-      produkt von nur 351 Dollar         den Unternehmen getragen.
 und wird von internationalen       gen: Die meisten Menschen        pro Einwohner und Jahr ge-         Schirmherr und Namensgeber
 Gebern unterstützt. „Das Pi-       kaufen für das Geld, das für     hört Sambia zu den ärmsten         der Initiative im „Land der
 lotprojekt zeigt, dass diesen      eine weitere tägliche Mahlzeit   Ländern der Welt. t                Ideen“ ist Bundespräsident
                                                                                                        Horst Köhler. t
                                                                                                          A KT U E L L           akzente 1.06 05




Harry Potter auf Öko-Papier
Eine prominente Schriftstellerin sagt Nein zum Kahl-
schlag. Sozialstandards sollen dieses Kriterium für




                                                                                                                                                         Foto I Senat Berlin
ökologisch produziertes Holz jetzt noch ergänzen.

Manaus: Das Label des Forest        arbeit verzichten sowie aus-
Stewardship Council (FSC)           reichenden Arbeitsschutz
für nachhaltig produziertes
Holz hat eine prominente
                                    und angemessene Lohnzah-
                                    lungen garantieren. Die GTZ
                                                                         Hilfe, die ankommt
Fürsprecherin gefunden:             half dem FSC, diese Ent-              Berlin: Bei den Asien-Pazifik-       ließ die GTZ in Aceh bis zum Jah-
Joanne K. Rowling. Recht-           scheidung vorzubereiten.              Wochen in Berlin bedankte sich       resende rund 1000 neue Boote
zeitig zur FSC-Vollversamm-         Ihre Studie dokumentiert              der indonesische Delegations-        bauen. Der kleine Beitrag zur
lung in Manaus bestand die          die Verletzungen von Sozial-          leiter Heru Prasetyo (auf unse-      Wirtschaftsförderung zeigt, wie
Schöpferin von Harry Potter         standards in der Holzver-             rem Foto rechts) für die tatkräf-    die entwicklungsorientierte Not-
darauf, dass ihre Bestseller        arbeitung, erfasst den Bedarf         tige Unterstützung Deutschlands      hilfe lokale Anliegen berücksich-
nur noch auf zertifiziertem         der Kunden nach einer                 nach dem Tsunami. Auf einer          tigt. Die Fischerboote werden in
Papier erscheinen.                  Erweiterung der Label-Krite-          internationalen Konferenz zum        Seruwei gebaut. Dort hat der
  In der brasilianischen            rien und schätzt die damit            Wiederaufbau überreichte er          Bootsbau eine jahrhundertealte
Amazonasstadt stand unter           verbundenen Kosten ab.                dem Regierenden Bürgermeister        Tradition. Die Boote von hier gel-
anderem zur Debatte, ob in             Auf einer GTZ-Veranstal-           Klaus Wowereit Modelle der           ten als die besten in ganz Aceh.
die Zertifizierung auch soziale     tung diskutieren in Manaus            beiden Bootstypen, die die GTZ       Die Fischer schwören auf deren
Mindeststandards hineinge-          Vertreter der brasilianischen         aus Mitteln des Budgets von          Qualität. Das Holz für den GTZ-
hören. Nur solche Betriebe          Forstverwaltung mit dem               Entwicklungsministerin Heide-        Auftrag stammt laut Zertifikat von
würden das begehrte Label           FSC über staatliche Holzkon-          marie Wieczorek-Zeul (Mitte)         einer nachhaltig bewirtschaf-
dann noch erhalten, die             trolle: Ein Impuls für mehr           in lokaler Produktion für die        teten Plantage auf Sumatra. t
außer der korrekten Herkunft        Kooperation zwischen Staat            Fischer in den betroffenen Ge-
                                                                                                               Über den nachhaltigen Wiederaufbau in
ihrer Holzware auf Kinder-          und Privatwirtschaft. t               bieten in Auftrag gegeben hatte.     Indonesien, Thailand und Sri Lanka berichtet
                                                                          Um den Fischfang zu fördern,         Akzente in dieser Ausgabe ab Seite 8




                                                                                                                 Warn-System
                                                                                                                 gegen Flut
                                                                                                                 Eschborn: Die Stiftung der
                                                                                                                 Münchener Rück, des welt-
                                                                                                                 weit führenden Rückversi-
                                                                                                                 cherers, unterstützt in einer
                                                                                                                 öffentlich-privaten Partner-
                                                                                                                 schaft erstmals ein Entwick-
                                                                                                                 lungsprojekt in Afrika. Im
                                                                                                                 Distrikt Búzi in Mosambik
                                                                                                                 entstehen mit Geldern der
                                                                                                                 Stiftung neue Frühwarn-
                                                                                                                 systeme. Bestehende Ein-
                                                                                                                 richtungen werden verbes-
                                                                                                                 sert. Noch vor der nächsten
                                                                                                                 Regensaison wird das System
                                                                                                                 getestet. Im nächsten Schritt
                                                                                                                 wird die Ausweitung auf den
Addis Abeba: Die äthiopische Hauptstadt ist Austragungsort des Great Ethiopian Run, der größten Lauf-            Distrikt Caia am Fluss Sam-
veranstaltung in Afrika. Am 27. November gingen dort 26 000 Läuferinnen und Läufer an den Start. Im              besi im Zentrum des Landes
Starterfeld befanden sich auch viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den GTZ-Teams in den äthiopisch-       geprüft. Die Stiftung erweitert
deutschen Entwicklungsprojekten. Sie wollten einmal wissen, wie es ist, hinter den Topläufern aus Äthiopien      den Aktionsradius der GTZ,
und Kenia herzulaufen. Die GTZ förderte das sportliche Großereignis mit 15 000 Euro und übernahm die Start-      die in Mosambik ein breit
gebühr für 1500 Teilnehmer. Auf unserem Foto rechts ist GTZ-Mitarbeiter Eckart Bode – noch guter Dinge –         angelegtes Programm zur
mit seinem farbenprächtigen Hut unterwegs. t                                                                     ländlichen Entwicklung und
Foto I Bäcker                                                                                                    Armutsbekämpfung fördert. t
06



                                                                           Lob für Aids-
                                                                           Prävention
                                                                           „Wir sind stolz darauf, mit Ihrer Unterstützung jetzt profes-
                                                                           sionell arbeiten und wirksame Aids-Initiativen starten zu
                                                                           können.“ Mit diesen Worten hat sich Nelson Mandela bei der
                                                                           GTZ dafür bedankt, dass sie sich seit nunmehr vier Jahren für
                                                                           die nach ihm benannte Stiftung einsetzt. Die GTZ unterstützt
                                                                           die Stiftung unter anderem beim Aufbau eines effektiven
                                                                           Finanzmanagements, einer schlagkräftigen Organisations-
                                                                           struktur und beim Kampagnenmanagement.
                                                                              Volkswagen Südafrika ist unterdessen für das beste Aids-
                                                                           Arbeitsplatzprogramm ausgezeichnet worden. Das Unter-
                                                                           nehmen erhielt dafür den Preis der Global Business Coalition
Kosten für die medizinische Behandlung sollen die Armut nicht vertiefen.   on HIV/Aids (GBC). GBC-Präsident Richard Holbrooke ehrte
Foto I Christoph Link                                                      Volkswagen für die außerordentlichen Anstrengungen im
                                                                           Kampf gegen das HI-Virus. Andreas Tostmann, Managing
                                                                           Director von VW Südafrika, nahm den Preis vor 500 Gästen


Pakt für soziale                                                           im John F. Kennedy Center in Washington entgegen. In sei-
                                                                           ner Ansprache dankte er allen beteiligten Partnern. Als Zei-
                                                                           chen seiner Anerkennung übergab Tostmann den Preis


Sicherheit                                                                 anschließend den Projektverantwortlichen von Volkswagen
                                                                           und der GTZ. Beide fördern das Programm zur Prävention
                                                                           am Arbeitsplatz seit drei Jahren in einer gemeinsamen
                                                                           Entwicklungspartnerschaft.
Fachleute aus aller Welt legten auf einer Konferenz in                        Eine weitere öffentlich-private Partnerschaft gegen Aids
Berlin ein politisches Bekenntnis zu sozialer Sicherheit                   besteht zwischen der GTZ und DaimlerChrysler in Johan-
in Entwicklungsländern ab.                                                 nesburg. Die Kooperation hatte im Jahr 2003 ebenfalls die
                                                                           Auszeichnung der Global Business Coalition on HIV/Aids
                                                                           erhalten. t
Berlin: Jedes Jahr rutschen 100        Werten in eine Praxis umge-
Millionen Menschen unter die           setzt werden kann. Jedes Land
Armutsgrenze, weil sie Arzt-           müsse die richtige Mischung
rechnungen und Medikamente             aus sozialer und privater Kran-
bezahlen müssen. Ein für alle          kenversicherung sowie staatli-
offener Zugang zu einer er-            cher Finanzierung finden,
schwinglichen Gesundheits-             meinten die Konferenzteil-
versorgung setzt in den Ent-           nehmer.
wicklungsländern ein politi-             „Wir können mit unserer
sches Bekenntnis zu Solidarität        praktischen Erfahrung ein soli-
und Gleichheit voraus: Werte,          darisch finanziertes Gesund-
die zum Konzept einer sozialen         heitssystem professionell mit-
Marktwirtschaft gehören. Ein           gestalten. Mit ILO und WHO
Konsortium aus der Interna-            gemeinsam verfügen wir hier-
tionalen Arbeits- und der Welt-        zu über das weltweit größte
gesundheitsorganisation sowie          Netzwerk an Experten“, sagte
der GTZ setzte sich auf seiner         Rüdiger Krech, Leiter des
Konferenz in Berlin einmal             Kompetenzfeldes Soziale Si-         Gratulation: Ohne ein Ständchen könne man den 30. Geburtstag der
mehr für diese Prinzipien ein.         cherheit der GTZ. Neue Ver-         GTZ nicht feiern, befand die ugandische Wasserministerin Maria
   Die Konferenz zu sozialen           bündete fand das Konsortium         Mutagamba (links im Bild). Als Ehrengast eines Geburtstagsempfangs
Krankenversicherungen in               in Berlin in der OECD, dem          im GTZ-Büro berichtete sie Ende vergangenen Jahres von den positi-
Entwicklungsländern stärkte            Weltbank-Institut, der UN-          ven Erfahrungen in der Technischen Zusammenarbeit auf Landesebene
die Selbstverpflichtung der            Organisation für soziale Sicher-    sowie bei regionalen Projekten. „Wir haben in Uganda das Privileg, die
Länder auf soziale Werte. Mehr         heit sowie den Entwicklungs-        Vereinbarungen unserer Regierungen in der Entwicklungszusammen-
als 230 Fachleute aus 40 Län-          organisationen aus Frankreich,      arbeit mit der GTZ als Partner umzusetzen“, sagte Mutagamba im Bei-
dern, darunter 20 Ministerde-          der Schweiz, Finnland und           sein von GTZ-Büroleiterin Dorothee Hutter (Mitte). Eine Kunstausstel-
legationen, erörterten Mecha-          Dänemark. t                         lung sowie eine Jubiläumsparty rundeten den Geburtstagsempfang ab.
nismen, mit denen das politi-                                              Foto I New Vision
sche Bekenntnis zu sozialen            www.shi-conference.de
                                                                                                     A KT U E L L          akzente 1.06          07



Erneuerbare auf dem Vormarsch
Der Ort für das Folgetreffen der Bonner Renewables-Konfe-            GTZ, repräsentierte sein Un-          sind, in China enorme Markt-
                                                                     ternehmen als Co-Chair beim           potenziale bieten.
renz war gut gewählt. In der Boomtown Peking bekannte sich
                                                                     Süd-Süd-Forum. Zum Ausklang              Die Beijing International
die internationale Runde einmütig zu erneuerbaren Energien.          der Konferenz organisierte die        Renewable Energy Conference
                                                                     GTZ gemeinsam mit dem                 zeigte, dass die erneuerbaren
Peking: Mit einem klaren Be-       „renewables“ in Bonn getrof-      Verband Deutscher Maschinen-          Energien international eine
kenntnis zur internationalen       fenen Vereinbarungen.             und Anlagenbau sowie dem              immer wichtigere Rolle spie-
Zusammenarbeit beim globa-           Ein zentraler Punkt im Pro-     European Renewable Energy             len. Dies gilt ebenso für die
len Ausbau der erneuerbaren        gramm der Konferenz war die       Council ein Kamingespräch mit         Entwicklungszusammenarbeit,
Energien ist die Beijing Inter-    Vorstellung des Global Status     30 führenden Vertretern der           da Schwellen- und Entwick-
national Renewable Energy          Report über die weltweite         deutschen und chinesischen            lungsländer die Möglichkeiten
Conference 2005 zu Ende            Nutzung erneuerbarer Ener-        Energiewirtschaft. Dabei wurde        der Erneuerbaren besonders
gegangen. Die 78 Unterzeich-       gien. Der Bericht gibt erstmals   deutlich, dass sich gerade deut-      zur ländlichen Energieversor-
nerstaaten der politischen Ab-     einen Überblick über die beein-   schen Unternehmen, die auf            gung zunehmend nutzen. t
schlusserklärung fordern die       druckende Marktentwicklung        dem Sektor der erneuerbaren
                                                                                                           Mehr zum Thema erneuerbare Energien
UN-Kommission für Nachhal-         bei den verschiedenen Tech-       Energien weltweit führend             unter: www.ren21.net
tige Entwicklung dazu auf,         nologien. Die Studie erstellte
einen Kontrollmechanismus          das Worldwatch Institute in       Solaranlage in chinesischem Bergdorf. Foto I Hanne May
einzurichten, der Klarheit über    Washington im Auftrag der
Fortschritte beim Ausbau der       GTZ sowie der deutschen Bun-
erneuerbaren Energien schaffen     desministerien für Entwicklung
soll. Das Gastgeberland kündig-    und Umwelt. Die GTZ unter-
te an, den Anteil erneuerbarer     stützte die chinesische Regie-
Quellen am chinesischen Ge-        rung bei der Vorbereitung des
samtenergieverbrauch bis zum       Treffens und beteiligte sich an
Jahr 2020 auf 15 Prozent zu        der begleitenden Ausstellung
erhöhen. Die VR China              mit einem Stand. Stefan Hel-
bestätigte damit die ein Jahr      ming, Leiter des Bereichs
zuvor auf der Konferenz            Planung und Entwicklung der



  Die Basis
  fest im Blick
                                   Energie im                                                              Attraktiver
                                                                                                           Arbeitgeber
  Bonn: Nach ihrer Präsenta-
  tion beim UN-Gipfel in New
                                   Kombi-Pack                                                              Eschborn: Top-Arbeitgeber
                                                                                                           2005. Dieser Titel steht der
  York stellte die GTZ ihre Pos-   Eschborn: Um noch mehr            gänge mit den Rechtsex-               GTZ zu. Bei der jährlichen
  terreihe „MDGs an der Basis      Menschen Zugang zu moder-         perten und den kaufmän-               Umfrage des trendence In-
  fest im Blick“ erstmals der      ner Energie zu verschaffen,       nischen Fachleuten in Esch-           stituts und der Wirtschafts-
  deutschen Öffentlichkeit vor.    beteiligt sich die Entwick-       born anzupassen. Um einen             woche unter 18 000 Uni-Ab-
  Die Bonner Bundeskunsthalle      lungsabteilung im niederländi-    möglichst großen Beitrag zu           solventen wurde das Entwick-
  zeigte zehn Projektbeispiele     schen Außenministerium mit        den niederländischen Plänen           lungsunternehmen so häufig
  aus Afrika, Asien und Latein-    jährlich 15 Millionen Euro an     zu leisten, zehn Millionen            genannt, dass es auf Anhieb
  amerika, die lokales Engage-     Energieprojekten der GTZ          Menschen zusätzlich mit               Platz 52 unter den 100 belieb-
  ment für die Millenniumsziele    und ihrer Partner. Ende No-       Energie zu versorgen, müsse           testen Arbeitgebern belegt.
  illustrieren. Die Ausstellung    vember vereinbarten beide         die GTZ „viel näher an den            Seit sechs Jahren befragen das
  wurde nach dem „Bonner           Seiten drei aktuelle Kombi-       Projekten dran sein, als es           Institut und das Wirtschafts-
  UNO-Gespräch“ eröffnet, das      Finanzierungen für Projekte in    für das gemeinnützige                 magazin Studenten und Stu-
  im Zeichen der acht MDGs         der Mongolei. Die mongoli-        Geschäft erforderlich ist“,           dentinnen, die kurz vor ihrem
  stand. Die Projekte wurden       schen Partner begrüßten dies      sagt Jörg Baur, der GTZ-              Abschluss stehen, nach ihren
  auch beim Tag der Vereinten      als praktischen Schritt zur       Verantwortliche für Ener-             Wünschen und Zielen. Auf
  Nationen der Stadt Bonn auf      Geberharmonisierung.              gizing Development.                   der Interviewliste steht auch
  dem Marktplatz vorgestellt,         Mit einer Kombi-Finanzie-        Der Vereinbarung mit den            die Frage nach dem Wunsch-
  wo die GTZ mit einem Stand       rung in dieser Größe – Lauf-      Niederländern war eine                Arbeitgeber. Unter Arbeitge-
  vertreten war. Auch hier         zeit: vier Jahre – betrat die     Kombi-Finanzierung in Höhe            bern und in den Medien
  wurde klar: Der Schlüssel zur    GTZ Neuland. In kurzer Zeit       von 1,7 Millionen Euro zur            stößt das Absolventenbaro-
  Erreichung der Millenniums-      galt es, geeignete Projekte zu    Verbreitung effizienter Herde         meter des akademischen
  ziele zur Armutsbekämpfung       bestimmen und die entspre-        im südlichen Afrika voraus            Führungskräftenachwuchses
  liegt auf lokaler Ebene. t       chenden administrativen Vor-      gegangen. t                           in Deutschland stets auf
                                                                                                           großes Interesse. t
08


     „Soforthilfe ist das Gebot der Stunde.“
     Mit diesem Satz leitete Akzente vor
     einem Jahr seine Berichterstattung
     über die verheerende Tsunami-Flut
     ein, die am 26. Dezember 2004
     über die asiatischen Küstengebiete
     hereinbrach. „Wir versorgen von der
     ersten Stunde an Gemeinden in
     unseren Projektregionen mit Lebens-
     mitteln, Trinkwasser und Decken“,
     sagte damals Roland Steurer, GTZ-
     Büroleiter in Colombo. Die entwick-
     lungsorientierte Nothilfe, die die GTZ
     und ihre Partner aus dem Stand auf
     der Basis ihrer Projekt- und Pro-
     grammlogistik leisteten, ist nun in
     eine Phase nachhaltigen Wiederauf-
     baus übergangenen. Was Technische
     Zusammenarbeit im Auftrag des BMZ,
     des Auswärtigen Amtes und anderer
     Auftraggeber mit einem Gesamtvolu-
     men von 69 Millionen Euro zu Beginn
     des Jahres 2 nach dem Unglück in
     Indonesien, Sri Lanka und Thailand
     leistet, schildern die folgenden Seiten.
                                                                                               Sri Lanka:


                                                 Aufbau in
                                                bewährten
                                                   Bahnen
                                                Stefan Kreutzberger und Werner Paczian, Text | Hacky Hagemeyer, Fotos
                                                                         E I N JAH R   NAC H D E M   T S U NAM I   akzente 1.06 09




                                                                                                                   Fang im neuen Netz:
                                                                                                                   Al Sathik gehört zu
                                                                                                                   den Fischern, die
                                                                                                                   am Strand von
                                                                                                                   Muthur im Distrikt
                                                                                                                   Trincomalee wieder
                                                                                                                   ihrer Arbeit nach-
                                                                                                                   gehen können. Die
                                                                                                                   Flut hatte ihre Boots-
                                                                                                                   flotte vernichtet. Mit
                                                                                                                   Unterstützung der
                                                                                                                   GTZ haben hunderte
                                                                                                                   Fischer neue Aus-
                                                                                                                   rüstung erhalten.


          ervin Premalal von der     Trincomalee Distrikt koordiniert.    Fischerboote. Krankenhäuser,

 M        Fischereibehörde in
          Trincomalee an der Ost-
                                     Weil die Entwicklungsorganisa-
                                     tion bereits vor dem Tsunami in
                                                                          Schulen, Telefonleitungen, die
                                                                          Stromversorgung und Straßen
küste von Sri Lanka erinnert sich    drei weiteren Küstengebieten         wurden zerstört. Die Regierung
noch genau: „Unsere Büros wa-        tätig war, konnte sie den lokalen    Sri Lankas sandte einen Hilfs-
ren komplett voll Wasser gelau-      Behörden nach der Katastrophe        appell an die internationale Ge-
fen, und schon kurz nach der         schnell helfen: mit Fahrzeugen       meinschaft und bat um Soforthilfe
Flutwelle hat sich Mister Walter     und Material, um Lebensmittel,       sowie um mittelfristige Unterstüt-
die Schäden angesehen.“ GTZ-         Medizin und Wasser anzuliefern.      zung. So wandte sich in Trinco-
Mitarbeiter Walter Keller wusste     Kurze Zeit später kamen fast 2000    malee die Sozialbehörde direkt an
auch gleich, wo Not am Mann          Zelte für obdachlose Menschen in     die GTZ mit der Bitte, in Heimen
war. Schon kurz nach dem Un-         den Distrikten Trincomalee und       für Halb- und Vollwaisen zu hel-
glück stattete die GTZ die Fische-   Batticaloa hinzu.                    fen: mit Schulbüchern und -ta-
reibehörde mit neuen Möbeln,            Sri Lanka gehört zu den Län-      schen, Kleidung, Spielsachen und
Computern und einem Drucker          dern, die der Tsunami am härte-      Fahrrädern. In Kooperation mit
aus. „Damit sie ihre Arbeit wieder   sten traf. Mehr als 30 000           dem Saarländischen Rundfunk
aufnehmen konnte“, sagt der Lei-     Menschen starben, eine Million       stattete die GTZ zwölf Heime in
ter des Performance Improve-         Einwohner wurden obdachlos.          der Nordost-Provinz aus. Fast
ment Projekts, der nach dem Tsu-     Viele Überlebende verloren ne-       4000 Kinder und Jugendliche pro-
nami zusätzlich die Not- und Wie-    ben ihren Häusern auch ihre          fitierten davon direkt. „Das Was-
deraufbauhilfe der GTZ für den       Felder, Lebensmittelvorräte und      ser stand anderthalb Meter hoch“,
                                                                         ttt
10




             Speis anrühren,    sagt einer der Heimleiter und zeigt     unsere bereits bestehenden Pro-      möchte die GTZ die lokale Be-
        Fundamente gießen,      auf eine Markierung an der Außen-       jekte einzubinden“, sagt Roland      völkerung in der täglichen Pro-
         Mauern hochziehen:     mauer. Neben dem Hauptgebäude           F. Steurer, GTZ-Büroleiter in Sri    jektarbeit intensiv an der Planung
     Die Handgriffe, die der
      sri-lankische Arbeiter
                                wird gerade ein Computerraum            Lanka.                               und Umsetzung ökologischer, so-
       Rafeek (rechts) beim     gebaut, davor entsteht ein Sport-          Rafeek hat es geholfen. Bis zum   zialer und wirtschaftlicher Ent-
         Wiederaufbau lernt,    gelände mit Sportgeräten, die           Frühjahr 2005 hatte der 20-Jährige   wicklungsschritte beteiligt wissen.
      könnten die Basis für     ebenfalls die GTZ beisteuerte.          noch keine Ahnung davon, wie            Berufliche Qualifizierung ist ein
     eine dauerhafte beruf-        Seit mehr als 30 Jahren arbeitet     ein Haus gebaut wird. Inzwischen     weiterer wichtiger Aspekt im
         liche Existenz sein.
                                die GTZ in Sri Lanka. Nach der          kann er Speis anrühren, mauern       Normalportfolio der Technischen
                                Flut konnte sie deshalb ihre guten      und Fundamente gießen. Vor dem       Zusammenarbeit in Sri Lanka.
                                Kontakte zur Bevölkerung, zu Po-        Tsunami arbeitete er als Ange-       Rund 5000 Personen wurden
                                litikern und zur Verwaltung nut-        stellter in einem kleinen Lebens-    nach dem Tsunami in handwerkli-
                                zen und die Hilfe direkt an ihre        mittelladen. Weil die Flutwelle      chen Grundfertigkeiten geschult,
                                laufenden Projekte der Entwick-         den Shop wegspülte, meldete er       um aktiv beim Wiederaufbau hel-
                                lungszusammenarbeit andocken –          sich im April zu einem GTZ-          fen zu können. Im Auftrag des
                                ein großer Vorteil gegenüber Hilfs-     Trainingskurs an, in dem er den      Bundesministeriums für wirt-
                                organisationen, die erst nach dem       Umgang mit Kelle, Ziegeln und        schaftliche Zusammenarbeit und
                                Tsunami auf die Insel kamen. Der        Wasserwaage erlernte. Drei Mo-       Entwicklung (BMZ) trägt die GTZ
                                katholische Pater Antony Leo            nate lang übte und büffelte Rafeek   außerdem dazu bei, die Privat-
                                spricht das offen an: „Es sind          und erhielt dabei knapp 20 Euro      wirtschaft neu zu beleben. Ein Mit-
                                heute über hundert NGOs in              monatlich von der GTZ als finan-     tel dazu sind Kleinkredite. Außer-
                                Trincomalee, die meisten zum            zielle Unterstützung während der     dem leistet die GTZ materielle
                                ersten Mal. Sie verschenken             Kurz-Ausbildungszeit. „Die Ausbil-   Hilfe für Schulen und unterstützt
                                Boote, ohne zu wissen, an wen,          dung war wichtiger als das Geld“,    Fischerkooperativen. Nach dem
                                und sie verändern unsere Kultur.        sagt er. Heute arbeitet der Mann     Tsunami wird die GTZ für den
                                Das ist nicht gut.“ Die GTZ geht        bei einer lokalen Baufirma und       Wiederaufbau in Sri Lanka bis 2008
                                da anders vor. Wo ihre Mitarbeiter      verdient rund sieben Euro am         rund 55 Millionen Euro aus Mitteln
                                vorher schon die Infrastruktur          Tag. Handwerker sind sehr gefragt    des BMZ bereitstellen können.
                                verbessern halfen, die berufliche       in den Tsunami-Gebieten.
                                Weiterbildung förderten oder die           Die Unterstützung der GTZ gilt    Wasser unterm Kiel
                                Verwaltungen mit Qualifizierungs-       dem nachhaltigen Wiederaufbau.
                                kursen für Mitarbeiterinnen und         Und was könnte in einem Land,        „Meine Ausrüstung ist jetzt besser
                                Mitarbeiter stärkten, packten sie       in dem 20 Jahre Bürgerkrieg tiefe    als vor dem Tsunami“, sagt Fischer
                                gezielt auch nach der Katastrophe       Gräben hinterlassen haben, nach-     Alsathik und zieht sein neues Boot
                                an. „Es ist unser Prinzip, alle Spen-   haltiger wirken als Frieden? Um      an den Strand von Muthur im Dis-
                                den und zusätzlichen Gelder in          die Zivilgesellschaft zu stärken,    trikt Trincomalee. Im Mai erhielt er
                                                                          E I N JAH R     NAC H D E M        T S U NAM I     akzente 1.06 11




es, samt Außenborder und Netz.       300 Meter von Strand entfernt,        Tsunami stieg er auf 26 Millio-                   Kiosk im Camp:
Das Fischerboot ist eines von 365    heute oft noch während des            nen. Im Jahr 2006 wird er bei                     Ein Mikrokredit hat
                                                                                                                             dafür gesorgt, dass
ähnlich ausgerüsteten Booten, die    Unterrichts ein. Manche beginnen      rund 40 Millionen Euro liegen.
                                                                                                                             dieser Shop in Muthur
die GTZ den Fischern in den zer-     zu weinen, andere sind hyperak-       Allein das Performance Improve-                   (links) wieder ein paar
störten Gebieten bauen ließ. Für     tiv oder apathisch. Die Lehrer        ment Project (PIP) mit Sitz in                    Lebensmittel anbieten
die Männer im Dorf Kadatkara-        erhielten ein spezielles Training,    Trincomalee erhielt im vergan-                    kann. Die Jungen und
chem gab es 50 Boote mit Außen-      um mit den traumatisierten Kin-       genen Jahr vom BMZ mehrere                        Mädchen in der neuen
                                                                                                                             Al-Manar-Schule trau-
bordmotor und 71 Netze. Ge-          dern besser umgehen können.           Millionen Euro zusätzlich zu den
                                                                                                                             ern um 45 Schüler und
schenkt bekommen sie das nicht.      „Ich war zu Hause, als die erste      bereits vor dem Tsuami bewil-                     Schülerinnen, die beim
Die Hälfte dessen, was sein neues    Welle kam. Wir rannten weg“,          ligten Mitteln. PIP setzt mit                     Tsunami ertranken.
Boot wert ist, rund 450 Euro,        erzählt die 15-jährige Raisa. Bei     Qualifizierungen und Organisa-
muss ein Fischer innerhalb von       der zweiten Welle verlor sie ihre     tionsberatung auf der Ebene der
zwei Jahren zurückzahlen. Nicht      Mutter und ihre jüngere Schwes-       Provinzverwaltung und den loka-
an die GTZ, sondern an den Fonds     ter. Seitdem lebt Raisa im Camp.      len Verwaltungsebenen an. Hier
der Kooperative, den 40 Fischer      Den Stoff für ihre Schuluniform       mangelt es an der Fähigkeit, zu
von Kadatkarachem bereits im         und die anderer Schülerinnen          planen und zu koordinieren. Me-
Jahr 1991 gründeten. Die Zahl der    und Schüler in der Region stellte     thoden der Evaluation und des
Mitglieder stieg bis heute auf 247   UNICEF bereit. Die GTZ küm-           Monitoring wurden bisher weit-
Personen. „Wir erhalten kein Geld    merte sich zusammen mit drei          gehend vernachlässigt. Nun zahlt
für kommunale Entwicklung.           örtlichen NGOs um den richtigen       sich die Arbeit von PIP vor dem
Deswegen gründeten wir einen         Zuschnitt der blauen Hosen und        Tsunami für die Wiederaufbau-
Fonds für Kleinkredite, die nur      der weißen Hemden für 10 300          hilfe aus.
mit 1,5 Prozent verzinst werden“,    Schüler und Schülerinnen in 48           „Die Arbeit in den neuen Pro-
sagt ein Mitglied. Frauen nutzen     Schulen. Das gab zusätzliche Be-      jekten nach der Flut war sehr
solche Minidarlehen, wenn sie        schäftigung für die Schneider der     erfolgreich und hat sri-lankisch-
zum Beispiel eine Näherei oder       Gegend.                               deutsche Projekte enorm nach
einen Kiosk eröffnen wollen. Fi-        Der Tsunami hat das Projekt-       vorne gebracht“, sagt Roland
scher, wenn sie ein neues Netz       gebiet der GTZ in Sri Lanka zu        F. Steurer. Auf eigenen Wunsch
brauchen. Der Fonds hilft ihnen      einem ihrer weltweit größten ge-      verlängerte er seinen Vertrag
beim Start in eine neue Existenz.    macht. In 20 Programmen und           mit der GTZ, um bis mindestens
  Neu ist auch die muslimische       Projekten arbeiten derzeit 180 na-    2009 am Wiederaufbau in Sri
Schule Al-Manar in Muthur. Von       tionale Fachkräfte sowie 28 deut-     Lanka mitwirken zu können. t
den 650 Kindern, die in die alte     sche und internationale GTZ-Ent-      Stefan Kreutzberger ist freier Journalist und
Schule gingen, kamen 45 um. Die      sandte. Der Jahresumsatz der          Autor in Köln, Werner Paczian freier Journalist
                                                                           und Autor in Münster.
Erinnerung daran holt die Kinder     GTZ in Sri Lanka lag 2001 bei         Hacky Hagemeyer arbeitet als freier Fotograf
in ihren neuen Klassenräumen,        acht Millionen Euro, nach dem         und Filmemacher in Köln.
12



                         Indonesien:
                                                       Reißbrett im
     Christina Schott,
     Text und Fotos                                                                            Seit ihrer Gründung engagiert sich die GTZ
                                                                                               in Indonesien für wirtschaftliche Stabilität,
                                                                                               eine Grundversorgung im Gesundheitswesen
                                                                                               und für die Reform des öffentlichen Sek-
                                                                                               tors. Ihre Aufbauhilfe nach der Tsunami-




                                                                       Foto I Silke Irmscher
                                                                                               Katastrophe kann deshalb an vielen Fäden
                                                                                               nachhaltig anknüpfen.


                                   ceh. Vor einem Jahr ging dieser Name um                           ten. Rund 1500 Personen nutzten bis zum Jahres-

                          A        die Welt. Die Provinz im Norden der indo-
                                   nesischen Insel Sumatra wurde zum Syno-
                                                                                                     ende die materielle Unterstützung zur Gründung
                                                                                                     eines Kleinstunternehmens, sei es als Näherin, Mat-
                         nym für die Tsunami-Flut, die am zweiten Weih-                              ten-Flechterin, Kuchenbäckerin oder Chips-Herstel-
                         nachtsfeiertag 2004 allein hier 220 000 Menschen                            ler. Günther Kohl: „Zur nachhaltigen Wiederaufbau-
                         in den Tod riss und 600 000 obdachlos machte.                               hilfe gehört auch, die Menschen auf ein eigenständi-
                         Zwölf Tage später, am 7. Januar vergangenen Jahres,                         ges Leben später in ihren Dörfern vorzubereiten.“
                         erreichten Mitarbeiter der GTZ die zerstörte Region.
                         Wo bis dato wegen des Bürgerkrieges kein Aus-                               Impulse für morgen
                         länder hin durfte, begann ein Koordinationsbüro der
                         deutschen Entwicklungszusammenarbeit mit der                                Den Grundstein für den nachhaltigen Aufbau in den
                         Nothilfe. Die Ostküste von Aceh ist bis heute das                           zerstörten Dörfern will die GTZ dadurch legen, dass
                         Schwerpunktgebiet für die GTZ-Mitarbeiter geblie-                           sie bis 2009 dazu beiträgt, die lokale Wirtschaft zu
                         ben. Die Vorzeichen ihrer Tätigkeit haben sich aller-                       beleben. Institutionen der Mikrofinanz wie Rural
                         dings geändert.                                                             Banks, Genossenschaften sowie Spar- und Kredit-
                           Aus der Not- und Soforthilfe der ersten Stunde ist                        gruppen bieten wirtschaftlich aktiven Menschen
                         Unterstützung beim nachhaltigen Wiederaufbau der                            Kleinkredite an. Versicherungen und Sparbücher für
                         Region geworden. Wo immer möglich, waren die                                die ärmere Bevölkerung sollen mittelfristig Impulse
                         Weichen hierfür bereits in den ersten Wochen nach                           bringen. Die GTZ arbeitet am Aufbau solcher Ein-
                         der Katastrophe gestellt worden. So zum Beispiel in                         richtungen mit.
                         den Barackenlagern der indonesischen Regierung, in                             Der Bau von 4500 Häusern, unterstützt von der
                         denen die GTZ die Regie übernahm. „Die Camps mit                            KfW Entwicklungsbank, wird dem Wunsch der
                         Trinkwasser und sanitären Einrichtungen waren                               Menschen nach einem festen Dach überm Kopf
                         wichtig, um den Flüchtlingen schnell wieder ein                             gerecht. Mitarbeiter der GTZ sind an der hierfür nö-
                         menschenwürdiges Leben zu ermöglichen“, sagt                                tigen Raumplanung beteiligt. Ein Community Action
                         Günther Kohl, der Leiter des Not- und Übergangshil-                         Planning bezieht die Menschen in die Planungspro-
                         feprojekts. Zu Beginn des Jahres 2 nach dem Tsu-                            zesse ein. In deren Verlauf werden auch Orte für
                         nami betreut die GTZ im Auftrag des Entwicklungs-                           neue Siedlungen festgelegt. „Es ist ganz wichtig, die
                         ministeriums rund ein Drittel der Obdachlosen in                            betroffenen Menschen mit einzubeziehen, um allen
                         der Region Aceh: mehr als 23 600 Menschen in 31                             Bedürfnissen gerecht zu werden“, sagt GTZ-Berater
                         Übergangssiedlungen.                                                        Hanns Polak und fügt hinzu: „Wir reden daher nicht
                           „Das Management der Camps verdient Höchst-                                nur mit den lokalen Regierungschefs, sondern auch
                         noten“, sagt Ibu Nurul, eine Bewohnerin des Lagers                          mit den religiösen Führern und natürlich mit den
                         Bakoy bei Banda Aceh. Ibu Nurul gehört zu jenen                             Bewohnern selbst.“
                         Personen, die über Nahrungsmittel und Trinkwasser                              Geo-Risiken möchten die Aufbauhelfer in der Pro-
                         hinaus eine wirtschaftliche Starthilfe erhielten. Mit                       vinz Aceh künftig möglichst umgehen. Eine Arbeits-
                         klassischen Singer-Nähmaschinen bestickt sie Ta-                            gruppe von Architekten und Bauingenieuren ent-
                         schen, Schuhe, Hüte und Gebetsteppiche. Ihre Pro-                           wickelte deshalb ein Hausmodell, das sicher ist vor
                         dukte verkaufen sich bereits bis in die indonesische                        Erdbeben und Flut. Entsprechend sicher bauten Ar-
                         Hauptstadt Jakarta. Bei der internationalen Umwelt-                         beiter auch das zweistöckige Gebäude der 81. Staat-
                         konferenz im Juni 2005 gab es einen Run auf die                             lichen Grundschule Tibang am Rand der Provinz-
                         Pressetaschen, die Nurul und ihr Team bestickt hat-                         haupstadt Banda Aceh wieder auf. In Kooperation
                                                                               E I N JAH R      NAC H D E M        T S U NAM I   akzente 1.06 13




Maßstab 1:1
mit der Versicherungsgesellschaft Allianz fördert die    Euro erteilt. Namhafte Beträge aus den Spenden der
GTZ außerdem den Wiederaufbau einer Grundschule          deutschen Privatwirtschaft kommen den Menschen
für bis zu 250 Schüler. In die Notschule neben der       ebenfalls zugute. Um sie dorthin zu bringen, wo sie
Baustelle kommen schon rund 60 Kinder. Eine in           benötigt werden, gründete die deutsch-indonesische                      Solider Anschub:
Technischer Zusammenarbeit wieder errichtete Mo-         Außenhandelskammer eigens eine Organisation, die                        Bewohner von Über-
schee dient zugleich als Gemeinschaftshaus für überle-   Indogerm-direct. Das Centrum für Migration und                          gangscamps planen
bende Anwohner. „Trotz einiger Schwierigkeiten läuft     Entwicklung (CIM), eine Arbeitsgemeinschaft der                         ihr neues Zuhause am
                                                                                                                                 Modell (links). Die
alles nach Plan“, sagt Rinaldi Idroes, der aus Aceh      GTZ und der Bundesagentur für Arbeit, unterstützt
                                                                                                                                 35-jährige Nani backt
stammende Bauleiter mit deutschem Diplom. Der            Indogerm direkt durch die Vermittlung einer Fach-                       Emping-Plätzchen für
Tsunami hat außerdem Deiche und Straßen, Wasser-         kraft, die vor Ort die effektive und transparente Ver-                  den Markt von
kanäle und Reisfelder, Fischteiche und Salinen zer-      wendung von Spendengeldern steuert, und vermit-                         Tsumerang. Eine
stört. Auch diese Infrastruktur muss wieder her. Ein     telt hoch qualifizierte Fachkräfte für den umweltver-                   Nähmaschine bringt
                                                                                                                                 einem Frauenteam im
neuer, zwölf Kilometer langer Kanal wird die Reis-       träglichen Wiederaufbau in der Region. t
                                                                                                                                 Lager Bakoy kleine
felder, Salinen und Fischzuchtbecken von acht Dör-       Christina Schott arbeitet als Südostasien-Korrespondentin im            geschäftliche Erfolge.
fern bewässern. Eine neue Verbindungsstraße zwi-         indonesischen Jakarta.
schen den Dörfern, für die ein Bulldozer soeben die
Sandoberfläche plättet, soll Baufahrzeugen und Händ-
lern die Zufahrt erleichtern. Die GTZ fördert diese
Arbeiten aus Mitteln des Entwicklungsministeriums.
Die Bauarbeiter stammen aus den jeweiligen Dörfern
und verdienen sich so wieder ein erstes Einkommen.

Kompetente Ämter

Zu Infrastruktur gehören auch funktionierende Ge-
sundheits- und Kommunaleinrichtungen. Die GTZ
erarbeitet deshalb einen Masterplan für ein flexibles
Krankenhausmanagement und berät die Gesund-
heitsbehörden in Kooperation mit der WHO und
der australischen Entwicklungsorganisation. Die
Expertise der GTZ zielt darauf ab, Gegensätze zwi-
schen Stadt und Land in der Gesundheitsversorgung
abzubauen.
   Möglichst transparent und bürgernah sollen die
kommunalen Behörden ausgerichtet werden. Dies
gilt besonders für eine Schlüsselbehörde für den
Wiederaufbau: das Einwohnerwesen in Banda Aceh
und in den Distrikten Aceh Besar, Pidie, Bireuen
und Aceh Jaya. Denn ohne offizielle Dokumente
gibt es keinen Anspruch auf Grundstücke, Kredite
oder einen Platz in der Schule. Zwölf Minibus-Teams
sind unterwegs, um ihren Teil dazu beizutragen,
400 000 Menschen mit Papieren auszustatten. Dem
Behördenaufbau dient auch das von der EU finan-
zierte Aceh Local Government Action Programme.
Der GTZ kommt darin die Aufgabe zu, die Kom-
petenz der Wiederaufbaubehörde zu fördern. Prak-
tisch heißt das: 2100 Regierungsbeamte in allen 21
Distrikten und Stadtverwaltungen der Provinz Aceh
lernen bis März 2006, wie sie effizienter arbeiten
und verwalten und somit den Wiederaufbauprozess
beschleunigen können. Die Lokalregierungen erhal-
ten zusätzlich eine Grundausstattung für ihre Büros.
   Alles in allem hat das Bundesministerium für wirt-
schaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung der
GTZ für die Technische Zusammenarbeit in der
Provinz Aceh Aufträge im Wert von 23 Millionen
14


     Thailand:


     Neuer Anfang,
     neue Konzepte
                            Nicola Glass, Text | Martin Kirchgessner, Fotos




      Intakte Ökosysteme sind kein Selbstzweck, sondern Teil der Katastrophen-
      prävention. Diese Erkenntnis ist eine der bitteren Lehren des Tsunami.
      Die Behörden in den thailändischen Provinzen Phuket, Krabi und Phang Nga
      lernen daraus.
                                                                            E I N JAH R   NAC H D E M   T S U NAM I   akzente 1.06 15


          itte nicht berühren“,

  B       steht auf dem kleinen
          Schild vor der Glasschei-
be. Das Meerestier dahinter hat
einen schläfrigen Blick. Wenn es
sich erschrickt, könnte es an
einem Schock sterben, sagt Aqua-
riumsdirektor Somchai Bussarawit
den interessierten Besuchern. Das
Aquarium des Phuket Marine Bio-
logical Center (PMBC) am Südost-
zipfel der Ferieninsel beherbergt
mehr als 50 Arten von Fischen,
Unterwasserpflanzen und zahlrei-
chen weiteren Meeresbewohnern.
Eine Touristische Attraktion – und
mehr. Das biologische Zentrum,
das dem thailändischen Umwelt-        ten Somchai Bussarawit und seine        Der mehrere hundert Meter lange         Spuren der Flut:
ministerium untersteht, ist zustän-   Mitarbeiter den Besuchern noch          Weg endet an der Zuchtstation für       Auf Ko Hong, einer
                                                                                                                      Insel bei Krabi, warf
dig für die Erforschung der thai-     intensiver nahe bringen: Ein intak-     Schildkröten. Hier herrscht absolu-
                                                                                                                      der Tsunami dieses
ländischen Küstenregionen und         tes Ökosystem bietet Schutz.            te Stille. Nur ab und zu schnauft       Speedboat weit ins
für den Erhalt der Artenvielfalt.        Beschädigte Korallenriffe wie-       eines der großen Tiere, wenn es         Landesinnere.
Nach der Flutwelle, die das Aqua-     der aufzuforsten, ist deshalb nur       sich für Sekunden an der Wasser-
rium schwer beschädigte, möch-        ein Teil der Arbeit von Somchai         oberfläche zeigt. Die Station beher-
                                      Bussarawit. Der andere besteht          bergte einmal 30 ausgewachsene
                                      darin, zum Beispiel auf die nach-       Schildkröten, zehn Exemplare gin-
                                      haltige Bedeutung intakter Man-         gen durch den Tsunami verloren.
                                      grovenwälder hinzuweisen. Wo es            Weitere Unterstützung erhält
                                      solche Wälder oder Naturfelsen          das PMBC durch Mitarbeiter deut-
                                      gab – das konnten Bewohner und          scher Meeresforschungsinstitute.
                                      Urlauber damals selbst erleben –        Die Wissenschaftler wollen die
                                      wurde die Flutwelle gebremst.           thailändischen Projektpartner
                                      Bei der Vermittlung solcher Er-         dabei unterstützen, Fallstudien
                                      kenntnisse steht dem PBMC die           darüber zu erstellen, wie rasch
                                      GTZ zur Seite. Ihre Teams unter-        sich zum Beispiel die vom Tsu-
                                      stützen im Auftrag des Bundes-          nami beschädigten Korallenriffe
                                      ministeriums für wirtschaftliche        regenerieren können. Neue Mess-
                                      Zusammenarbeit und Entwick-             methoden zeigen, wie weit sich
                                      lung vier thailändisch-deutsche         die Riffe bereits von den Auswir-
                                      Projekte zur nachhaltigen Entwick-      kungen der Flut erholt haben.
                                      lung und Katastrophenprävention         „Wir stellen außerdem Kontakte
                                      in mehreren vom Tsunami betrof-         her oder leiten Anfragen weiter,
                                      fenen Regionen. „Ökologie zum           beispielsweise wenn hier ein Ve-
                                      Anfassen“ möchte Martin Godau,          terinär für Schildkröten nachge-
                                      der Tsunami-Koordinator des             fragt wird“, sagt Claudio Richter
                                      GTZ-Büros in Bangkok, deshalb           vom Bremer Zentrum für Marine
                                      auch den Besuchern des Aqua-            Tropenökologie. Thailändische
                                      riums bieten. Das Konzept verbin-       und deutsche Forscher arbeiten
                                      de Erziehung und Unterhaltung,          intensiv daran, die Spätfolgen der
                                      fügt Somchai Bussarawit hinzu.          Flutwelle für die Korallenriffe in
                                                                              den Provinzen Phuket, Krabi und
                                      Lehrpfad und Fallstudien                Phang Nga zu erfassen. Das Aus-
                                                                              maß der Schäden entlang der
                                      Wer aus den abgedunkelten Räu-          Andamanen-Küste sei in relativ
                                      men des Aquariums ins grelle            kurzer Zeit bereits gut dokumen-
                                      Sonnenlicht tritt, steht vor einem      tiert worden, sagt Claudio Richter.
                                      Pfad, der am Strand entlangläuft.       Ein Verdienst der asiatischen Kol-
                                      Junge, erst vor kurzem gesetzte         legen. Die Zerstörung der Riffe sei
                                      Pflanzen lassen erahnen, wie die-       „sehr heterogen“. Tonnenschwere
                                      ser Naturlehrpfad später einmal         Korallen waren in einer Tiefe von
                                      aussehen soll: Dichte Mangroven         bis zu 18 Metern fast völlig zer-
                                      und eine üppige Strandvegetation        stört worden, während benach-
                                      sollen Schutz vor Fluten bieten.        barte Riffe fast intakt blieben.
                                                                              ttt
16


       Südlich der Patong-Bucht auf        sind die meisten ausländischen
     Phuket seien bis zu 30 Prozent        Urlauber wieder auf die Insel zu-
     der Korallen zerstört worden, sagt    rückgekehrt. Die Behörden möch-
     Richters thailändischer Kollege       ten deshalb ihre Ideen von einem
     Niphon Phongsuwan. Phuket kam         umweltverträglichen Tourismus
     damit noch glimpflich davon.          rasch umsetzen. Schon heute fallen
     Rund um die Urlauberinseln Phi        auf der Insel Lanta in der touristi-
     Phi und Ko Lanta war der Scha-        schen Nebensaison täglich zwi-
     den weitaus größer. Die Ressour-      schen drei und vier Tonnen Abfall
     cen der Natur müssen folglich in      an, in der Hochsaison können es
     Zukunft noch sorgfältiger ge-         sogar bis zu zehn Tonnen sein.
     schützt werden. PMBC-Korallen-           Die Behörden auf Ko Lanta und
     spezialist Niphon Phongsuwan          ihr Partner GTZ streben vorrangig
     baut derzeit ein Projekt auf mit      an, die Müllmassen zu verringern
     dem Namen Green Fins; auf             und ordnungsgemäß zu lagern.
     Deutsch: Grüne Flossen. Tauch-        Ihr Problem: Die Deponie ist fak-
     unternehmen, die diesem Netz-         tisch eine wilde Müllhalde. Jeder
     werk angehören, sollen ihre           kann dort unkontrolliert seine
     Kunden dazu verpflichten, die         Abfälle abladen. Ihr Plan: Erstmal
     Unterwasserwelt zu schonen.           die Deponie so schnell wie mög-
     Info-Schilder entlang der Tauch-      lich zuschütten und langfristig
     und Schnorchelpfade könnten           abdichten, damit das Grundwas-
     darauf hinweisen.                     ser nicht verseucht wird. Zu die-
                                           sem Zweck wollen die örtlichen
     Konzeptioneller Neubeginn             Behörden neues Land aufkaufen.
                                           Zu den bereits vorhandenen vier
     Szenenwechsel: Ein staubiger,         rai, die rund 6400 Quadratmetern
     holpriger Schotterweg auf der Insel   entsprechen, sollen 14 rai hinzu-
     Lanta, südöstlich von Phuket. Die     kommen. Künftig soll auf Ko Lan-
     schmale Straße führt zur einzigen     ta auch das Prinzip der Mülltren-
     Mülldeponie der Insel. Die Abfall-    nung gelten. Das Umweltbewusst-
     berge lagern mitten im Nirgend-       sein in der breiten Bevölkerung
     wo, umgeben von Gras, Sträu-          schärft sich allerdings nicht von
     chern und Wald. Sie vermodern         heute auf morgen. Alle am Kon-
     in der Hitze, der Boden ist voller    zept beteiligten Akteure haben
     Ungeziefer und Maden. Hier wird       sich auf das so genannte Drei-R-
     alles abgeladen; vom Hausmüll         Prinzip geeinigt: „reuse, recycle
     über Bauschutt bis zu organischen     and reduce“. Verpackungen mehr-
     Abfällen. Die Müllhalde muss          fach zu verwenden, wieder zu
     dringend saniert werden. Das ist      verwerten und Abfall zu verrin-
     der Gemeindeverwaltung von            gern, testen sie demnächst in aus-
     Saladan längst klar, und sie koope-   gesuchten Pilotgemeinden. „Wich-
     riert zu diesem Zweck ebenfalls       tig dabei ist, dass die örtliche Ver-
     mit der GTZ. Im Mittelpunkt der       waltung mit den Bewohnern zu-
     künftigen Entwicklungsstrategie       sammenarbeitet“, sagt GTZ-Be-ra-
     stehen Abfallwirtschaft, Abwasser-    ter Vorathep Songpanya, der für
     management und ökologische            die südlichen Provinzen Phuket,
     Raumnutzung.                          Krabi und Phang Nga zuständig ist.
        Auf den 53 Inseln des Distrikts       Sich mit dem positiven Image
     Ko Lanta wohnen rund 22 000           des Öko-Tourismus zu schmü-
     Einwohner. Waldgebiete, land-         cken, kostet Zeit, Mühe und Geld.
     wirtschaftliche Nutzflächen und       Die Wasserversorgung und der
     Mangroven bestimmen die Vege-         Abwasserabfluss sind ein weiteres
     tation. Auch hier wütete der          großes Problem auf Ko Lanta, das
     Tsunami. Ein Jahr nach der Flut       die lokalen Behörden mit Unter-
                                           stützung der GTZ lösen wollen. In
     Neues Image:                          der trockenen Jahreszeit klagen
     Ein Projekt will dafür sorgen,        die Inselbewohner ganz beson-
     dass es solche Müllberge auf          ders über Engpässe beim Trink-
     der Insel Ko Lanta bald nicht         wasser, und immer wieder erkran-
     mehr gibt. Bei Khao Lak bauen
                                           ken Menschen an verschmutztem
     Einheimische Longtailboote
     zusammen. Warnungen vor dem           Wasser. Es ist gängige Praxis, die
     Tsunami sind allgegenwärtig.          Abwässer in ungeklärte Sickergru-
                                                                           E I N JAH R    NAC H D E M        T S U NAM I   akzente 1.06 17


ben einzuleiten, vor allem, seit      heimgesucht. Die Gemeinde Tap-         Menschen sollen außerdem eigene
der Tsunami die Abwasserleitun-       lamu befindet sich südlich von         Vorstellungen für eine bessere
gen erheblich beschädigt hat. Ent-    Khao Lak, in der vom Tsunami           Prävention entwickeln. Risikoge-
lang der Durchgangsstraße in der      wohl am schwersten verwüsteten         biete müssen abgesteckt, das nöti-
Ortschaft Saladan verläuft zwi-       Provinz Phang Nga. Hier gab es         ge Equipment angefordert und
schen Häusern und Hütten ein          die meisten Toten und die meis-        Fluchtwege ausgearbeitet werden.
kleiner Bach. Weil es keine funk-     ten zerstörten Hotels und Strand-      Ein funktionierendes Frühwarn-
tionierende Kanalisation gibt,        resorts. Für den GTZ-Berater           system ist bei Tsunami-Gefahr
fließen Abwasch- und Duschwas-        Eberhard Blanke steht fest: „Die       unbedingte Voraussetzung, damit
ser von hier aus direkt in den        Bevölkerung war nicht auf einen        genügend Zeit für Rettungsaktio-
Mangrovenwald und von da aus          Tsunami vorbereitet.“ Selbst in        nen bleibt. Eberhard Blanke: „Die
ins Meer. Ein unhaltbarer Zu-         Gegenden der ostthailändischen         Vorsorgepläne müssen nachhaltig
stand, meint die Gemeindever-         Provinz Trat, die regelmäßig unter     sein und nicht nur aus der aktuel-
waltung und möchte als erstes         Naturkatastrophen leiden, wird         len Schockerfahrung heraus ent-
den Prototyp einer kleinen            oft nichts zum Schutz der              stehen.“ Kommunikation spielt
Kläranlage installieren.              Menschen unternommen.                  eine entscheidende Rolle. Proble-
   Die Berater der GTZ setzen in        Das Department und sein Part-        me damit müssen schon im Vor-
den Projekten auf nachhaltige Ent-    ner GTZ wollen nun direkt aus          feld ausgeräumt werden. Auch
wicklung und stoßen damit bei         dem Munde der Einwohner von            einen Fehlalarm sollen die Men-
ihren thailändischen Partnern auf     Tungkraborg und Taplamu hören,         schen ernst nehmen, meint Blanke:
offene Ohren. Bereits vor dem         was bisher bei der Katastrophen-       „Es muss deutlich werden, dass es
Tsunami sei auf Ko Lanta inner-       vorsorge nicht geklappt hat. Die       auch Warnungen geben kann, bei
halb eines Fünf-Jahres-Planes eine                                           denen das Ausmaß einer Gefahr
regionale Entwicklungsstrategie                                              unbekannt ist.“
erarbeitet worden, erklärt Prasit                                               Eine gute Gefahrensimulation
Poochatwanitkul, Chef der Dis-                                               ist die Voraussetzung dafür, dass
triktverwaltung von Ko Lanta. Die                                            die beiden Pilotprojekte erfolg-
Kernidee lautete: naturnaher Tou-                                            reich verlaufen. Zu Beginn des
rismus. Gemeinden bieten Touren                                              Jahres wollen die GTZ-Mitarbeiter
durch die Mangrovenwälder an,                                                und ihre Partner aus der Abtei-
„damit die Menschen lernen, wel-                                             lung des Innenministeriums für
chen Nutzen Mangroven haben,                                                 den Schutz vor Naturkatastrophen
beispielsweise als Schutzwall gegen                                          und Notfällen eine Vorsorgeübung
einen Tsunami“, sagt Prasit. Die                                             in Tungkraborg veranstalten, im
Katastrophe sei auf Ko Lanta der                                             Frühjahr eine in Taplamu. Erste
Anlass dafür gewesen, noch stärker                                           Schritte auf einem Weg zur Kata-
auf die Bedeutung von Flora und                                              strophenprävention, der lang sein
Fauna aufmerksam zu machen.                                                  wird, zumal manche Bewohner in
                                                                             Taplamu offenbar davon ausge-
Partizipative Prävention                                                     hen, dass der Tsunami eine ein-
                                                                             malige Katastrophe war. t
Katastrophenprävention beginnt
                                                                             Nicola Glass ist freie Südostasien-Korres-
vor Ort und funktioniert nur,                                                pondentin für Hörfunk und Printmedien.
wenn die Bevölkerung an deren                                                Sie lebt in Bangkok.
Planung beteiligt ist. Von dieser
Prämisse ist auch das Department
of Disaster Prevention and Miti-
gation in Bangkok überzeugt. Die
beim Innenministerium angesiedel-
te, auf Naturkatastrophen und Not-
fälle spezialisierte Abteilung wird
                                                                           „      Wir kümmern uns um die Anwohner der
                                                                                  Übergangssiedlungen, achten darauf, dass das
ebenfalls von der GTZ unterstützt.                                                Miteinander sozial verträglich abläuft. Dazu
   Das gemeinsame Ziel: eine de-                                                  gehen wir auf die Menschen zu, fragen sie,
zentrale Katastrophenvorsorge. Zu                                                 hören ihnen zu. Wir nehmen ihre Wünsche
diesem Zweck haben das Depart-                                                    ernst, die Bedenken ebenso. Dies bildet die
ment und die Mitarbeiter der GTZ                                                  Grundlage unserer Planungen. Und dann
die beiden Orte Tungkraborg im                                                    erfüllen wir diese Pläne gemeinsam mit den
Osten und Taplamu im Süden                                                        Betroffenen mit Leben. Bei der Hilfe in
Thailands als Pilotgemeinden aus-
gesucht. Tungkraborg liegt in der
Provinz Trat an der kambodscha-
                                                                                  der Not ebenso wie beim Wiederaufbau.

                                                                                  Zitat aus: „Nach dem Seebeben im Indischen
                                                                                  Ozean“, kostenlos zu beziehen über
                                                                                                                               “
nischen Grenze und wird regel-
mäßig von Überschwemmungen                                                        www.gtz.de/de/publikationen/7103.htm
18




     Schädlingsjagd
     auf biologisch
           Knut Henkel | Text und Fotos




          Biologischer Pflanzenschutz gewinnt in Mittel-
          amerika an Bedeutung. In Costa Rica liegt der
          Marktanteil der Bio-Mittel bereits bei acht Prozent.
          Basis des Erfolgs: der Wissenstransfer internatio-
          naler und regionaler Spezialisten, Unternehmen
          und Bauern.
                                                                              WISSEN    IN   E NTWI C KLU N G    akzente 1.06 19



          nzählige dicke rostrote      Alejandro Rodríguez leitet das      Türöffner fürs Bio-Konzept
 U        Maden winden sich in
          der weißen Plastikschale.
                                       zweite Labor, in dem die Mit-
                                       arbeiter Pilzsporen ziehen. Die     Das war vor einigen Jahren noch
Der Glasbehälter, in dem sie           beiden Pilze Metarhium aniso-       undenkbar. Denn da gab es in
steht, dient den Laboranten als        pliae und Beauveria bassiana wer-   ganz Mittelamerika noch keine
Brutkasten. Hunderttausende            den ebenfalls in größeren Men-      Richtlinien zur Registrierung bio-
Engerlinge werden Woche für            gen hergestellt. Die Abnehmer       logischer Mittel zur Schädlingsbe-
Woche in dem kleinen Labor             sind auch hier wieder Zucker-       kämpfung. Für deren Entwick-
gezogen. Die Larven der Schlupf-       bauern, die beide Pilze erfolg-     lung zeichnen zwei Partner mit-
wespen werden auf den Zucker-          reich gegen Schädlinge einsetzen.   verantwortlich: das Centro Agro-
rohrbohrer angesetzt. Der wich-           Die Kaffeeproduzenten von        nómico Tropical de Investigación
tigste Schädling in Costa Rica ist     Costa Rica greifen ebenfalls zu     y Enseñanza (CATIE), ein regio-
dank seines Gegenspielers weit-        den Plastikbeuteln, in denen die    nales Forschungszentrum der tro-
gehend unter Kontrolle.                Pilze auf den Markt kommen.         pischen Landwirtschaft, und die
   Das von der Interessensvereini-     „Der Pilz Beauveria bassiana        GTZ. „Beide Organisationen
gung der Zuckerproduzenten             drängte den Kaffeekirschenkäfer     haben den Prozess angeschoben
Costa Ricas gegründete Labor           in den vergangenen Jahren so        und damit einen wesentlichen
produziert jährlich bis zu 40          erfolgreich zurück, dass der        Schritt für die Entwicklung eines
Millionen Larven und verkauft sie      Landwirtschaftsminister seinen      Marktes für Biopestizide in der
an die rund 7000 Bauern, die           Einsatz ausdrücklich empfiehlt“,    Region initiiert“, sagt Rodríguez
dem Interessensverband ange-           sagt Rodríguez. Ein Erfolg, der     und wiegt dabei eine der mit
hören. Ein Teil der Larven wird        sich herumgesprochen hat. Mehr      Reis gefüllten Flaschen in der
ins Ausland exportiert. Die            Akzeptanz für Nützlinge und         Hand, in denen die grünen Pilz-
Bauern bringen die Larven auf          alternative Biopräparate sind die   sporen gezogen werden. Weil
den Feldern aus. Dort schlüpfen        Folge. Das schlägt sich auch im     Costa Rica jetzt Richtlinien zur
die Wespen und rücken dem              Dieca-Umsatz nieder: „Bis zu 35     Registrierung habe, hätten Nach-
Zuckerrohrbohrer auf den Leib.         Prozent des Umsatzes machen         barländer wie Nicaragua, Hondu-
„Die Wespen stechen die Raupen         die Exporte derzeit aus. Tendenz    ras und Panama nachgezogen.
des Schädlings und legen ihre          steigend“, sagt Agraringenieur         Der regionale Markt für biologi-
Eier in deren Körpern ab, worauf       Rodríguez und wirft einen letz-     sche Pflanzenschutzmittel hat
die Zuckerrohrbohrer von den           ten Blick durchs Mikroskop auf      sich erfreulich entwickelt. „In
Larven verzehrt werden“, sagt          die Sporen. Die könnten dem-        Costa Rica und in Honduras ent-
Yeiny Angulo, die die Arbeitsab-       nächst gegen den Großen Bohrer,     fallen derzeit 8,6 beziehungswei-
läufe im Labor koordiniert. Zwölf      die Heuschrecke oder die Wanze      se 9 Prozent der Schädlings-
Tage dauert es, bis die Raupe          zum Einsatz kommen. Und das         bekämpfungsmittel auf biologi-
stirbt. An einer Schautafel veran-     gleich in drei Ländern: in Costa    sche Produkte“, freut sich Ulrich
schaulicht die Laborantin den          Rica, in Panama und in Nicara-      Röttger, Leiter des GTZ-Teams im
Ablauf, den inzwischen nahezu          gua. Überall in der Region sind     costa-ricanisch-deutschen Ent-
jeder Zuckerbauer in Costa Rica        die Dieca-Produkte registriert.     wicklungsprojekt. International
kennt – ein Erfolg der detaillierten                                       ttt
Schulungen sowie der Comics,                                                                                     Maden im Labor:
Schautafeln und der kleinen                                                                                      Die Larven der
                                                                                                                 Schlupfwespe machen
handlichen Broschüren, die der                                                                                   dem schädlichen
Verband anbietet. Das Know-                                                                                      Zuckerrohrbohrer in
how stammt aus der eigenen                                                                                       Costa Rica den
Forschungsabteilung Dieca des                                                                                    Garaus.
Labors. Ihr Verdienst ist es, dass
der Einsatz von chemischen
Präparaten im Zuckeranbau mitt-
lerweile bei Null liegt.
   „Resistenzen und damit ver-
bunden steigende Kosten waren
der zentrale Grund für die Grün-
dung des Dieca-Forschungsinsti-
tuts und die Suche nach Alter-
nativen bei der Schädlingskon-
trolle“, sagt Agraringenieur
Alejandro Rodríguez. Das Institut,
seine Labors und Gewächshäuser
sowie die Zentrale des Verbandes
liegen in Grecia, rund 40 Kilo-
meter nördlich von San José.
20


                                                                                                    Versuche erfolgreich sein, wäre
                                                                                                    dies ein bahnbrechender Erfolg.
                                                                                                       „Dann würde der Marktanteil
                                                                                                    der Biopräparate über Nacht
                                                                                                    nach oben schießen, und andere
                                                                                                    Branchen würden auf die biologi-
                                                                                                    sche Schädlingskontrolle auf-
                                                                                                    merksam werden“, prognostiziert
                                                                                                    Freddy Piedra. Billiger sind seine
                                                                                                    Produkte allerdings nicht. Ein
                                                                                                    Grund dafür ist, dass sie bisher
                                                                                                    nur in kleinen Chargen hergestellt
                                                                                                    werden. Die Mittel anzuwenden
                                                                                                    und zu lagern setzt Wissen und
                                                                                                    Sorgfalt voraus. „Zentrale Vorteile
                                                                                                    sind aber, dass sie gesundheitlich
                                                                                                    unbedenklich sind und keine
                                                                                                    schädlichen Rückstände in den
                                                                                                    Endprodukten verursachen“, sagt
                                                                                                    der Leiter von BioControl. Ein
                                                                                                    Argument, das im internationalen
                                                                                                    Handel immer schwerer wiegt.
                                                                                                    Den einsetzenden Wandel erläu-
                                                                                                    tert er so: „Die Exporteure sind
                                                                                                    angehalten, weniger chemische
                                                                                                    Produkte zu nutzen, weil die
                                                                                                    Importeure die Vorschriften ver-
                                                                                                    schärft haben. Melonen für die
        40 Millionen Labor-                                                                         USA dürfen zwei Wochen vor
           Larven pro Jahr:                                                                         dem Export nicht mehr gespritzt
      Die Wespen, die dar-                                                                          werden. Die Vorschriften der
       aus schlüpfen, legen
                                                                                                    europäischen Importeure von
        ihre Eier im Körper
         des Schädlings ab,                                                                         Eurepgap gehen in die gleiche
      den die Zuckerbauern                                                                          Richtung.“ Die Produzenten sind
                   fürchten.                                                                        mehr und mehr gezwungen,
                                                                                                    nach Alternativen Ausschau zu
                                                                liegt die Angebotsquote gerade      halten.
                Know-how im Austausch                           mal bei zwei Prozent. Ulrich           Das ist auch der einhellige Te-
                                                                Röttger bemerkt ein steigendes      nor in der vor rund zwei Jahren
     Die Lage      Vergiftungsfälle, Exportvorschriften,        Interesse an biologischen Präpa-    gegründeten Handelskammer
                   Standards wie die von European Retailers     raten zum Pflanzenschutz und        CANIAN, in der Anbieter und
                   and Producers Good Agricultural Practices    hofft auf den endgültigen Durch-    Produzenten von Biopestiziden
                   (Eurepgap) und gewachsene Ansprüche          bruch.                              zusammengeschlossen sind. Dort
                   von Supermarktketten erfordern Alterna-         Den sehnt auch Freddy Piedra     laufen alle Fäden in Sachen biolo-
                   tiven zur chemischen Schädlingsbekämp-       herbei. Piedra leitet BioControl,   gischer Schädlingskontrolle und
                   fung in Mittelamerika.                       das einzige Handelsunternehmen      Bio-Düngemittel in Costa Rica
     Das Ziel      Eine signifikant höhere Anwendung nicht-     in Costa Rica, das sich auf den     zusammen. Mitglied der Kammer
                   chemischer Pflanzenschutz- und Dünge-        Vertrieb von biologischen Mitteln   ist auch Casagri, ein klassisches
                   mittel in Mittelamerika.                     zu Schädlingsbekämpfung spezia-     Großhandelsunternehmen mit
                                                                lisiert hat. Aus Kolumbien, Gua-    agro-chemischem Hintergrund –
     Das Konzept Berater der GTZ fördern die Erforschung        temala, Kuba, Holland und Spa-      ein weiterer Beleg für den einset-
                 und das Marketing von biologischen             nien importiert er Biopestizide.    zenden Wandel in der Region,
                 Mitteln zur Schädlingsbekämpfung.              Die Mitarbeiter von CATIE und       wo biologische Schädlingskon-
     Die Partner   Das Centro Agronómico Tropical de            der GTZ haben ihm so manchen        trolle Ende der 90er Jahre noch
                   Investigación y Enseñanza (CATIE),           Kontakt geknüpft. Einige der        weitgehend unbekannt war. Da-
                   Unternehmen, Produzentenvereinigungen        Biopestizide aus dem Sortiment      mals fiel die Entscheidung für das
                   und Handelskammern in der Region.            von Freddy Piedra durchlaufen       Projekt. Agrarspezialisten der GTZ
                                                                derzeit Tests im Ananas- und        hatten sie angeregt. Unter ande-
     Die Kosten    Das BMZ förderte die Technische Zusam-       Bananenanbau. Ein Biopräparat       rem deshalb, weil Schädlinge in
                   menarbeit im Ende 2005 ausgelaufenen         aus Deutschland, gut gegen Fa-      den Tropen wegen des Klimas
                   Projekt zur biologischen Schädlingsbekämp-   denwürmer und deshalb im Ba-        weit verbreitet sind und weil der
                   fung mit 2,6 Millionen Euro.                 nanenanbau einsetzbar, wird         hohe Einsatz chemischer Pflan-
                                                                ebenfalls geprüft. Sollten die      zenschutzmittel eine hohe Kon-
                                                                                  WISSEN         IN   E NTWI C KLU N G       akzente 1.06 21


zentration von Rückständen in           und wie es zu bekommen ist.           „Das haben wir unter anderem
Lebensmitteln mit sich bringt; mit      Unternehmer finden außerdem           auch der Website zu verdanken,
all den bekannten negativen Fol-        die Bestimmungen zur Registrie-       die für uns die zentrale Informa-
gen, bis hin zu Vergiftungsfällen.      rung von neuen Produkten in           tions- und Kontaktbörse ist.“
                                        den jeweiligen Ländern; dazu             Vor fünf Jahren gründete
Daten für die Region                    aktuelle Infos über anstehende        Vivian Sagot ihr Unternehmen,
                                        Messen sowie die Ergebnisse und       und vor allem im Marketing hal-
„Informationen über Alternativen        Vorträge der Lateinamerikanischen     fen ihr die Beratung sowie die
zum Einsatz chemischer Präpara-         Konferenz über Biopestizide und       Schulungs- und Fortbildungsange-
te lagen damals regional kaum           organische Düngemittel, die im        bote des CATIE/GTZ-Projekts
vor, und wir begannen deshalb,          Oktober 2004 in San José statt-       weiter. Optimistisch blickt die
sie zu sammeln“, sagt Ulrich            fand. Die Homepage hat sich zur       junge Frau in die Zukunft. „Die
Röttger und fügt hinzu: „Die            elektronischen Informationsbörse      schwierigste Etappe haben wir
Kooperation mit CATIE, dem              der Region entwickelt. Laufend        hinter uns. Seit der Gründung
regionalen Forschungszentrum,           gehen dort Anfragen ein, die um-      der Handelskammer sind wir
kam dabei voll zum Tragen.“             gehend weitergeleitet werden.         keine Einzelkämpfer mehr“, sagt
CATIE lieferte nicht nur Kennt-                                               Vivian Sagot. Sie und ihre Bran-
nisse, sondern auch Kontakte in         In eigener Regie                      chenkollegen zögen an einem
die Länder der Region. Unter an-                                              Strang und arbeiteten auch für
derem zu zwei Kooperativen in           So hat auch Vivian Sagot, die         die Entwicklung des gesamten
Nicaragua, die Neem-Extrakt her-        Inhaberin von CitroBio, schon so      Sektors.
stellen, der nun in der Region zur      manchen Auftrag erhalten. Ihr            Dieses Engagement müssen die
Bekämpfung einer ganzen Reihe           kleines Unternehmen in einer          Unternehmen allerdings in näch-
von Schädlingen im Baumwoll-,           Fabrikhalle am Rande San Josés        ster Zeit intensivieren. Denn das
Tabak- und Gemüseanbau ver-             zählt mit neun Mitarbeitern zu        gemeinsame Projekt des For-
wandt wird. Auch zum Dieca-             den erfolgreichen Startern der        schungsinstituts CATIE und der
Institut hatten die Spezialisten        costa-ricanischen Biopestizid-        GTZ läuft aus. Die Pflege der In-
des Forschungseinrichtung in            Branche. Auf Basis von Zitrus-        ternetpräsenz geht damit in die
Turrialba, südlich der Hauptstadt       Extrakten stellt CitroBio zwei ver-   Verantwortung der Kammer über.
San José gelegen, gute Kontakte.        schiedene Desinfektionsmittel         Bisher aber gibt es keinen Etat
Das Know-how aus der Region             her, die in der Industrie und in      hierfür. Auf Luis Gabert wartet
und die Erfahrungen der lokalen         veränderter Konzentration auch        eine neue Aufgabe. Doch der
Produzenten, unter anderem der          gegen Pilzbefall in der Landwirt-     ehemalige CANIAN-Vorsitzende
Zuckerbauern, ließen sich so zü-        schaft eingesetzt werden. Mit         und Chef einer Kompostfirma ist
gig zusammentragen.                     gutem Erfolg. „Allein im vergan-      sich sicher: „Auch dafür werden
   „Fortan förderten wir Einrich-       genen Jahr wuchs unser Umsatz         wir eine Lösung finden.“ t
tungen wie das Dieca-Labor, be-         um 50 Prozent“, sagt die 28jähri-
rieten sie in Marketingfragen und       ge Unternehmerin und ergänzt:         Knut Henkel ist freier Publizist in Hamburg.
qualifizierten sie weiter“, schildert
Ulrich Röttger einen Teil seiner
Arbeit. Ein anderer Teil bestand                                                                                             Bio-Plantage:
darin, den regionalen Experten                                                                                               Vivian Sagot (rechts)
die Kenntnisse und Erfahrungen                                                                                               trägt mit ihrem
                                                                                                                             Unternehmen CitroBio
aus anderen Teilen der Welt zu-                                                                                              zur Verbreitung der
gänglich zu machen. „Letztlich                                                                                               Biopestizide bei.
haben wir uns bemüht, regional
verfügbar zu machen, was es
international an Wissen und Pro-
dukten gibt“, schildert Röttger
den zentralen Ansatz.
   Der hat längst Früchte getra-
gen, wie sich auf www.biopla-
guicidas.com, der Website des
Projekts, leicht überprüfen lässt.
Die Vielfalt der Bio-Präparate, die
in Costa Rica, Honduras und Ni-
caragua mittlerweile vertrieben
werden, kann sich sehen lassen.
Im Internet können Bauern sich
darüber informieren, welches
Präparat gegen welchen Schäd-
ling hilft, welches Unternehmen
das Produkt vertreibt und wo
22




     Expertise für
       die Blauhelme
                                 Wolfgang Köhler, Text | dpa, Foto




        Die NATO schärft den Blick ihres Militär- und Zivilpersonals im Kampf
        gegen den Menschenhandel. Die Expertise für die Trainingsmodule stammt
        von der GTZ. Deren Sektorvorhaben gegen den Frauenhandel ist ein
        Wissensfundus für die Friedenstruppen.
                                                                            WISSEN     IN   E NTWI C KLU N G   akzente 1.06 23




          o Soldaten sind, da finden sich bald         Kindersoldaten in den zahlreichen Krisengebieten

 W        auch Huren ein. So lautet eine gängige
          Vorstellung. In historischen Texten fin-
                                                       der Welt. Sogar zur Organentnahme werden Men-
                                                       schen verkauft. Die Akteure in diesem Geschäft
den sich Belege darüber, dass sich schon die           stammen meist aus dem Milieu der organisierten
Kreuzritter von Prostituierten begleiten ließen.       Kriminalität und machen damit jährlich bis zu 32
Noch im Ersten Weltkrieg wurden an den Fronten         Milliarden Dollar Profit.
Bordelle eingerichtet, getrennt für Offiziere und        Doch so verwegen es scheint, mit kleinen Frie-
Mannschaften.                                          denstruppen neben vielfältigen Sicherheitsauf-
  Insbesondere kriegerische Situationen, in            gaben auch gegen Menschenhandel anzukämpfen
denen viele Menschen unter Krise und Unruhe            – es gibt dafür schwer wiegende eigennützige
leiden, Angehörige verlieren und in Not geraten,       Motive. Sowohl die Vereinten Nationen als auch
bieten kriminellen Geschäftemachern die Gele-          die NATO selbst haben festgestellt, dass bei Frie-
genheit, die Betroffenen skrupellos auszubeuten,       denseinsätzen jede Verwicklung militärischen
unter anderem durch Zwangsprostitution. Mäd-           oder zivilen Personals in den Menschenhandel
chen und Frauen werden ähnlich gehalten wie            zu extremen Schäden führen kann. Solche Ver-
Sklaven, verkauft, ausgenutzt und zur Prostitu-        wicklungen sind nicht ausgeschlossen, denn in
tion gezwungen – eine schwere Verletzung der           den meisten Ländern ist die Tätigkeit von Prosti-
Menschenrechte. Die Zwangsprostitution, die            tuierten legal, wenn sie freiwillig ausgeübt wird.
häufigste Form des Menschenhandels, will die           Und nicht überall wird so streng hingeschaut wie
NATO künftig konsequenter und energischer              bei den Bundeswehrsoldaten im Friedenseinsatz,
angehen. Die NATO-Truppen sollen für die               die ihr Camp nur in offizieller Mission verlassen
unterschiedlichen Erscheinungsformen von               dürfen, nicht aber privat. Für sie ist deshalb der
Menschenhandel sensibilisiert werden, damit sie        Besuch eines Bordells verboten.
ihn wirksam bekämpfen können. Auch dies                  Tatsächlich machten solche Einlassungen mit
gehört zum Friedenseinsatz der NATO-Soldaten,          dem Milieu, sei es als Kunden von Zwangsprosti-         Straßenkontrolle:
die schließlich in einem Krisengebiet Sicherheit       tuierten oder gar durch Unterstützung der Täter,        Deutsche KFOR-
                                                                                                               Soldaten auf dem
und Ordnung wiederherstellen sollen.                   in der Vergangenheit öfter Schlagzeilen. Die Wo-        Balkan tasten einen
  Da haben die NATO-Truppen auf dem Balkan             chenzeitung DIE ZEIT berichtete Anfang 2000             Mann auf Waffen ab.
und in Afghanistan, in Darfur und bei künftigen        ausführlich darüber: „Die Uno kam einst nach            Die Expertise der
Friedensmissionen einiges zu tun. Die Internatio-      Bosnien, um Mord und Vergewaltigung zu stop-            GTZ soll den Blick
nal Labor Organisation (ILO) schätzt, dass Men-        pen. Seit sie da ist, blüht die Zwangsprostitution.“    der internationalen
                                                                                                               NATO-Truppen
schenhändler weltweit alljährlich fast 2,5 Millio-     Für das UN-Department for Peace Keeping Opera-          schärfen, um dem
nen Kinder, Frauen und immer mehr Männer ver-          tions (DPKO) war klar: „Solche Vorkommnisse             modernen Menschen-
kaufen und unter sklavenähnlichen Bedingungen          können für eine Mission extrem schädlich sein,          handel einen Riegel
ausbeuten. Für die Betroffenen gibt es praktisch       weil sie die Umsetzung von Polizeireformen und          vorzuschieben.
kein Entkommen. Die Zahl der unter Gewalt-             der Rechtsstaatlichkeit behindern, die Verflech-        Foto | dpa
anwendung oder -androhung zur Ausbeutung               tungen der organisierten Kriminalität stärken, den
gezwungenen Menschen schätzt die ILO auf welt-         Gegnern der UN-Einsätze Argumente und den
weit mindestens 12,5 Millionen. „Der Menschen-         Medien Stoff für negative Berichte liefern.“ Kurz-
handel ist heute eines der am stärksten globalisier-   um: Die Truppen, die Sicherheit und Ordnung
ten und eines der lukrativsten kriminellen Ge-         wiederherstellen sollen, laufen Gefahr, ihr Image
schäfte in der Welt; und eines, gegen das kaum         und ihre Glaubwürdigkeit zu verlieren und als
ein Land immun ist“, sagt Helga Konrad, die            Teil des zu lösenden Problems angesehen zu
Beauftragte der Organisation für Sicherheit und        werden.
Zusammenarbeit in Europa (OSZE) für den Kampf            Die nordatlantische Allianz will dem entgegen-
gegen Menschenhandel.                                  wirken. Im Juni 2004 verabschiedete sie die
                                                       NATO Policy on Combatting Trafficking in Hu-
Handel mit System                                      man Beings. Sowohl militärisches als auch ziviles
                                                       Personal soll künftig im Vorfeld von NATO-
Der Menschenhandel in Europa dient in erster           Einsätzen ein gezieltes Training zum Thema
Linie der sexuellen Ausbeutung von Frauen und          Menschenhandel erhalten. Der Beschluss auf
Kindern, auch für den Pornographie-Markt. In           Initiative des amerikanischen und des norwegi-
anderen Regionen, aber auch zunehmend in               schen Gesandten war im hohen NATO-Rat
Europa, werden die Opfer in großer Zahl unter          schnell gefasst. Doch in der Militärorganisation
Gewaltanwendung oder -androhung in Arbeits-            hatte sich kaum jemand intensiv mit dem Thema
verhältnisse gezwungen: als Hausangestellte, auf       befasst. Eine Arbeitsgruppe beschäftigte sich des-
dem Bau, in Hungerlohnbetrieben der Textil-            halb intensiv mit der Entwicklung von Curricula
oder Bekleidungsindustrie oder in der Landwirt-        und Trainingsmodulen. Neben Vertretern der
schaft. Im Transportwesen, in Restaurantketten,        NATO arbeiteten in der AG auch Menschen-
auf Plantagen und im Bergbau ist Zwangsarbeit          rechtsexperten verschiedener internationaler
ebenfalls weit verbreitet. Nicht zu vergessen die      Organisationen mit.
                                                       ttt
24


     Aus eigener Erfahrung                                lassen sich ambitionierte junge Leute leicht kö-
                                                          dern. Wie die NATO-Angehörigen in ihrem Trai-
     Die GTZ war ebenfalls von Anfang an mit dabei.       ning erfahren, glauben die Opfer bis weit nach
     Der Grund für die Einladung zur Mitarbeit: Die       der Abreise, dass es ihre eigene Entscheidung war,
     GTZ hat in ihrem Sektorvorhaben „Bekämpfung          zu emigrieren, und dass sie den Prozess der Migra-
     des Frauenhandels“, das seit 2003 im Auftrag des     tion selbst unter Kontrolle haben. Dass dem nicht
     Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusam-        so ist, merken sie zumeist erst, wenn sie die
     menarbeit und Entwicklung läuft, schon erhebli-      Grenze ihres Heimatlandes überschritten haben
     che Erkenntnisse und Erfahrungen zu diesem           und ihnen der wahre Grund ihrer Reise offenbart
     Thema gesammelt.                                     wird.
       Zur Aufgabe dieses Sektorprojekts gehört es,          „Wir müssen auch den sozio-kulturellen Kontext
     deutschen und internationalen Partnern das not-      erläutern, damit die künftigen Friedenskämpfer
     wendige Know-how gegen den Frauenhandel zur          das Phänomen Menschenhandel richtig verste-
     Verfügung zu stellen; so auch beim Training für      hen“, sagt Anna Erdelmann, die Leiterin des GTZ-
     NATO-Soldaten. Die Expertise des Sektorprojekts      Sektorvorhabens zur Bekämpfung des Frauenhan-
     „Bekämpfung des Frauenhandels“ fließt in die         dels. Dazu gehört auch die Erkenntnis, dass betrof-
     inhaltliche Entwicklung der Trainingsmodule ein.     fene Frauen sich in der Regel nicht als Opfer füh-
     Dank ihrer weit reichenden Vernetzung mit inter-     len, sondern Schuldgefühle entwickeln. Das zu
     nationalen NGOs konnten die Mitarbeiterinnen         wissen, kann bei der Identifikation von Opfern
     und Mitarbeiter der GTZ auch dafür sorgen, dass      von großer Bedeutung sein, da diese sich kaum
     Praktiker auf den Gebieten der Prävention und        von sich aus gegenüber NATO-Streitkräften als
     der Rehabilitation in die Arbeitsgruppen einbezo-    Opfer zu erkennen geben oder offensiv auf Sol-
     gen wurden. Die Trainingsmodule sind somit nah       daten oder Polizisten zugehen und um Hilfe bit-
     an der Praxis. In den Schulungen lernen die          ten. Die Schulungsteilnehmer lernen außerdem die
     NATO-Mitarbeiter, wie trickreich Kriminelle die      Erkennungsmerkmale von Menschenhandel ken-
     Arglosigkeit von Menschen ausnutzen, um sie in       nen und bekommen klare Verhaltensmaßregeln
     ihre Gewalt zu bekommen. Unmissverständlich          mit auf den Weg. Die Angehörigen der Friedens-
     klar wird auch: Die NATO betreibt eine Null-         streitkräfte dürfen nicht aus Unwissenheit den raf-
     Toleranz-Politik. Wer sich mit Menschenhändlern      finierten Umwerbungen der Menschenhändler
     einlässt oder deren Aktivitäten erleichtert, dem     erliegen. Sie sollen Anzeichen von Menschenhan-
     droht der Ausschluss aus den Diensten der NATO.      del richtig einordnen und den dafür eingerichte-
       Zu den Erfahrungen des GTZ-Sektorprojekts          ten Stellen Meldung erstatten, damit die örtlichen
     gehört, dass Menschenhändler viele ihrer Opfer in    Sicherheitsbehörden geeignete Schritte einleiten
     den abgelegenen Regionen armer Länder rekrutie-      können.
     ren, wo die Menschen kaum Aussicht auf eine             Tanja Geiss ist mit den Pilottrainings an der
     bezahlte Arbeit haben. Der Wunsch, eine Stelle       NATO-Schule in Oberammergau zufrieden. „Die
     im reicheren Ausland zu ergattern, ist hier weit     Teilnehmer waren interessiert, zum Teil sichtlich
     verbreitet. Mit dem Angebot einer solchen Stelle     betroffen und haben rege nachgefragt, was sie bei
                                                          Einsätzen zur Bekämpfung von Menschenhandel
                                                          beitragen können“, sagt die wissenschaftliche
                                                          Mitarbeiterin der politischen Abteilung der NATO-
                  Strategische Kooperationen
                                                          Schule. Ein viel versprechender Anfang, meint
                                                          auch Anna Erdelmann. Aber eben erst ein Anfang
       Die Lage       Zweieinhalb Millionen Menschen      zur wirksamen Bekämpfung von Menschenhandel
                      sind jährlich Opfer von Men-        bei militärischen Friedensmissionen. „Solche
                      schenhandel, hauptsächlich          Schulungen sollten eigentlich nicht nur bei der
                      Frauen und Kinder.                  NATO, sondern auch bei den Streitkräften der Mit-
                                                          gliedsländer stattfinden“, sagt die GTZ-Expertin.
       Das Ziel       Bekämpfung des Menschen-
                                                          Deshalb hofft sie nun darauf, dass auch die deut-
                      handels sowie Rehabilitation der
                                                          sche Bundeswehr sich dem Thema annähert. Anna
                      Opfer und Schutz ihrer Rechte.
                                                          Erdelmann: „Von mir aus gern mit dem, was die
       Das Konzept    Prävention, Qualifizierung und      Fachfrauen der GTZ über das Thema wissen.“ t
                      Vernetzung relevanter Akteure
                      sowie Öffentlichkeitsarbeit.        Wolfgang Köhler ist freier Journalist in Düsseldorf.

       Die Partner    Internationale Organisationen wie
                      OSZE, ILO und NATO, staatliche
                      Träger wie das BKA und NGOs.

       Die Kosten     Das BMZ unterstützt die Tech-
                      nische Zusammenarbeit zur
                      Bekämpfung des Frauenhandels
                      mit zwei Millionen Euro.
                                                                                          WISSEN   IN   E NTWI C KLU N G   akzente 1.06 25

   In den 125 Jahren ihres Bestehens hat die Mün-
   chener Rück enorm viel Wissen angesammelt.
   Einen Teil davon überträgt sie nun auf die zum
   Firmenjubiläum gegründete Unternehmensstiftung.
   Wozu der Transfer, auf welchen Feldern und mit
   wessen Hilfe? Drei Fragen an Thomas Loster, den                                                                         Thomas Loster,
                                                                                                                           Geschäftsführer
   Geschäftsführer der Münchener Rück Stiftung.                                                                            der Münchener
                                                                                                                           Rück Stiftung



Wissen für überschaubare Lagen
Akzente: Was weiß die Münchener Rück Stiftung, was         wicklung und Katastrophenvorsorge. Und sie enga-
andere nicht wissen?                                       giert sich für Menschen, die Risikosituationen ausge-
                                                           setzt sind. Das sind oft sehr komplexe, nicht selten
Thomas Loster: Ich habe 15 Jahre in der Geo-               hochpolitische Themen. Da besteht die Gefahr, dass
RisikoForschung der Münchener Rück gearbeitet.             wir uns über die eigenen Ressourcen hinaus enga-
Von dort bringe ich das Wissen über Klimawandel,           gieren. Insofern ist es für unser Team immer wieder
Katastrophenvorsorge, Umweltveränderungen und              eine Herausforderung, dass wir uns für überschau--
finanzielles Risikomanagement mit in die neue Stif-        bare, aber umso intelligentere Lösungen einsetzen.
tung, die die Expertise der Münchener Rück auch            Wenn man die positive Wirkung unserer Arbeit
außerhalb des Unternehmens nutzbar machen will.            sehen kann, haben wir einen guten Job gemacht.
Die Münchener Rück verfügt als „Haus der 100 Be-
rufe“, wie das Mutterunternehmen auch genannt wird,        Die GTZ durfte die Stiftung bei der Gründung beraten.
über enormes Wissen auf allen möglichen Feldern: in        Welches Wissen war Ihnen hierbei wichtig?
der Technologie, der Medizin, der Demographie, der
Umwelt, im Sozialen und vielem mehr. Wie möchten           Das globale Wissen um Menschen und Kulturkreise,
dieses Wissen bündeln und vernetzt in unseren              das Wissen aus und in der Entwicklungszusammenar-
Handlungsfeldern anwenden. Mit diesem Wissens-             beit, das Projektmanagement und vieles mehr. AgenZ
schatz haben wir einen echten Vorteil.                     hat uns maßgeblich dabei unterstützt, unser Profil zu
                                                           schärfen. Der Blickwinkel der GTZ-Agentur für markt-
„Vom Wissen zum Handeln“ lautet Ihr Slogan. Welches        orientierte Konzepte war uns eine große Hilfe. Wir
sind Ihre Themen? Wo liegen die Grenzen?                   sind dafür dankbar und freuen uns, dass wir mittler-
                                                           weile in Eschborn und an anderen GTZ-Standorten
Die Münchener Rück Stiftung setzt sich mit den gro-        Partner gewonnen haben, mit denen wir auch künftig
ßen Herausforderungen der Welt auseinander. Mit            gerne zusammenarbeiten. t
Umweltveränderung und Klimawandel, mit Wasser
als Ressource und Risikofaktor, mit Bevölkerungsent-       Die Fragen stellte Sabine Tonscheidt.




Calling Power                                                 „Nur die frühzeitige Integration von Katastrophen-
                                                           vorsorge in Entwicklungsprogramme sowie die
                                                           Kooperation zwischen Vereinten Nationen, Regie-
   Die Münchener Rück Stiftung lud                         rungen, bilateralen Institutionen der Entwicklungszu-
                                                           sammenarbeit, NGOs und dem Privatsektor kann
   zum Symposium zum Thema Kata-                           nachhaltige Entwicklung schaffen“, sagte GTZ-Ge-
                                                           schäftsführer Bernd Eisenblätter zur Eröffnung der
   strophen-Management, und Experten                       Veranstaltung, auf der sich auch Entwicklungs- und
                                                           Finanzexperten austauschten, beispielsweise über
   aus aller Welt kamen.                                   Mikrofinanzen – kein neues Thema im Kontext der
                                                           Katastrophenvorsorge. „Aber noch fehlt die prakti-
          und 100 internationale Experten folgten Ende     sche Umsetzung“, sagte GTZ-Katastrophenexperte

  R       vergangenen Jahres einer Einladung der Mün-
          chener Rück Stiftung nach Hohenkammer.
                                                           Thomas Schaef. Die Münchener Rück Stiftung will
                                                           künftig mit darüber wachen, wie sich die Koopera-
Thema des Treffens: die weltweite Katastrophenvor-         tion in der Katastrophenvorsorge entwickelt. Die
sorge. Fachleute aus 30 Ländern nahmen an der Ver-         zum Abschluss der Konferenz verabschiedete Hohen-
anstaltung teil, darunter führende Vertreter internatio-   kammer-Charta skizziert die zehn größten Herausfor-
naler und nationaler Regierungsorganisationen, NGOs,       derungen für eine optimierte Risikoprävention.
Finanzexperten und Praktiker.                              www.munichre-foundation.org
26




     Chezasalama, bitte!
                                      David Kyungu, Text I Lawrence Kilimwiko, Fotos




         Connect and Learn. Das lassen sich junge Leute in Tansania nicht mehr zwei-
         mal sagen. Einmal eingeloggt, und „chezasalama.com“ landet unter den
         Favoriten-Adressen fürs Internet. Das Wort stammt aus der Kiswahili-Sprache
         und heißt auf Deutsch: sicher spielen. Mit anderen Worten: Das Wissen um
         reproduktive Gesundheit geht ans Netz.


                 eit Mustapha Kijangwa       wäre mitten drin in der Welt        Was hier steht, ist für einen

         S       weiß, dass es im Gesund-
                 heitszentrum seiner
                                             von Kahn & Co. Erstmal einge-
                                             loggt, könnte er sogar zwei Flie-
                                                                                 Jungen seines Alters mindestens
                                                                                 genauso interessant wie Fuß-
       Heimatstadt Tanga in Tansania         gen mit einer Klappe schlagen.      ball.
       jetzt Internetanschluss gibt, juckt   Immer öfter hat er in letzter         Auf den Internetseiten von
       es ihn in den Fingern. Der Junge      Zeit nämlich von einer zweiten      chezasalama.com geht es um die
       ist ein großer Fan von Bayern         spannenden Internetadresse          mindestens zweitschönste Sache
       München. Ein Mausklick, und er        gehört: www.chezasalama.com.        auf der Welt – nach Fußball.
                                                                         WISSEN     IN   E NTWI C KLU N G   akzente 1.06 27


Um Sex. Besser gesagt: um alles,    der Zusammenarbeit zwischen        mit bekannten Persönlichkeiten.
was junge Leute darüber wissen      dem tansanisch-deutschen Pro-      Im Diskussionsforum tauschen
wollen und in einem Städtchen       gramm zur Unterstützung des        junge Leute sich untereinander
wie Tanga einfach nicht richtig     Gesundheitssektors, dem popu-      aus. Einige gut ausgebildete
erfahren. Ob Jungs Sex haben        lären Medienprojekt HIP der        junge Ärzte aus dem National-
müssen, um gesund zu bleiben.       East African Development Com-      krankenhaus nehmen ebenfalls
Ob Selbstbefriedigung dumm          munication Foundation und          an dem Forum teil. Der Dialog
macht. Wie sicher eigentlich die    Studenten, die ein Jahr als Peer   macht klar: Nicht nur Aids und
„sicheren Tage“ sind. Und was       Educator in Sekundarschulen        Schwangerschaft beschäftigt die
es mit diesem Aids auf sich hat.    gearbeitet haben. Die Informa-     jungen Leute; sie fordern auch
Dass es Aids gibt und dass das      tionen zur Immunschwäche-          eine Auseinandersetzung mit
eine gefährliche Krankheit ist,     krankheit Aids, ihrem HIV-         sexueller Gewalt, mit Genital-
wissen ja fast alle. Die meisten    Erreger sowie zu Sexualität,       verstümmelung und Zwangsver-
haben schließlich Aidskranke in     Liebe und Beziehungen, Mode,       heiratung oder mit ihrem Recht
ihrer Familie, unter ihren Freun-   Lifestyle und Jobsuche gibt’s in   auf Bildung und Arbeit. „Es herr-
den oder Nachbarn. Aber allzu       zwei Sprachen: in Kiswahili und    schen so viel Desinformation
viele Fragen bleiben unbeant-       auf Englisch. Ein Mix aus Auf-     und Aberglaube, dass du oft
wortet. Die Website auf dem PC-     klärung und Unterhaltung, pro-     wirklich nicht weißt, was du
Bildschirm im Makorora Gesund-      duziert aus Mitteln des Aktions-   überhaupt glauben sollst“, sagt
heitszentrum, drei Kilometer        programms 2015 des BMZ. Denn       Agnes Kabigi, die Redakteurin
außerhalb der Stadt, ist deshalb    die Website ist ein wichtiger      von chezasalama. Die Journalis-
eine Fundgrube für alle, die        Bestandteil der vom tansanisch-    tin erfuhr erst durch ihre On-
mehr wissen wollen über repro-      deutschen Gesundheitspro-          line-Arbeit, wie tief und breit
duktive Gesundheit.                 gramm unterstützten Initiative     die Wissenslücken über repro-
                                    „Connect and Learn“ in der         duktive Gesundheit sind. „Ich
Connect and Learn                   Tanga-Region im Nordosten des      habe ja selber nicht immer die
                                    Landes.                            Antworten parat“, sagt sie und
Der wöchentlich aktualisierte          Fragen sind erwünscht. Chats    fügt hinzu: „Dann tausche ich
Internetauftritt ist das Resultat   finden regelmäßig statt, auch      mich erstmal mit Experten aus
                                                                       qqq
                                                                                                            Endlich Antworten:
                                                                                                            Seit www.chezasala-
                                                                                                            ma.com ans Netz
                                                                                                            gegangen ist, haben
                                                                                                            Jugendeinrichtungen
                                                                                                            mit Internetangebot
                                                                                                            regen Zulauf. Die
                                                                                                            Website informiert
                                                                                                            über Gesundheit und
                                                                                                            Sexualität.
28




     Premiere: Die erste     dem Gesundheitsprogramm aus,       Provider über eine Public-Private    nen knapp zwei Jahren rund
     Website in Tansania     um klare Erklärungen bieten zu     Partnership bereit gestellt hat.     8600 Lehrer, Krankenhausbe-
         über Fragen der
                             können.“                           Ein Ansatz, den die GTZ fördert.     dienstete und Angestellte von
      Gesundheit ist Teil
      der GTZ-Arbeit zur       Seit www.chezasalama.com im      Die Initiatoren wollten testen, ob   Jugendzentren aus, die jetzt eben-
        Verbesserung der     Netz ist, können sich Jugend-      sich per Internet gesundheitsrele-   falls zu beruflichen Zwecken mit
            reproduktiven    zentren und NGOs, die online       vante Informationen, besonders       dem Internet umgehen und aktu-
              Gesundheit.    sind, nicht über mangelnden Zu-    für Frauen, unter die Leute brin-    elle gesundheitsspezifische Infor-
         Trainerinnen und
                             lauf beklagen. Unter ihnen auch    gen lassen. In allen 21 Zentren      mationen vermitteln können. Das
       Trainer geben Ju-
      gendlichen gezielt     jene 21 Schulen, Gesundheits-      arbeiten je zwei Frauen, die sich    Projekt war somit der Auslöser
                  Antwort.   zentren, Krankenhäuser und         in Gesundheitsfragen und am PC       dafür, dass in den genannten
                             Jugend-NGOs in der Tanga-Re-       auskennen. Die Trainerinnen bil-     Institutionen multimediale Info-
                             gion, die ein Internet Service     deten ihrerseits in den vergange-    Zentren zu Gesundheitsfragen
                                                                                                     entstanden. Weil ihnen ein guter
                                                                                                     Ruf vorauseilt, dürfen auch in der
                                                 Wissen um Gesundheit                                vorwiegend muslimischen Tanga-
                                                                                                     Region die Jugendlichen ihre Zeit
                                                                                                     vorm PC verbringen.
                              Die Lage      Immer mehr junge Menschen in Ost- und Süd-Afrika            Rund 7000 Leute besuchen
                                            infizieren sich mit dem HI-Virus.                        Tansanias erste Website für
                                                                                                     reproduktive Gesundheit und
                              Das Ziel      Moderne Medien verbessern die Information
                                                                                                     Lebensstil am Tag. Sie klicken
                                            Heranwachsender über Gesundheit und Sexualität.
                                                                                                     sich auch aus den Internet-Cafes
                              Das Konzept   In Kooperation mit privaten Anbietern und NGOs           ein, die in den vergangenen
                                            werden PC- und Internet-Zugänge sowie Web-               fünf Jahren in allen größeren
                                            Angebote geschaffen, besonders für Frauen und            und vielen kleinen Orten Tan-
                                                                                                     sanias entstanden. Eine kleine
                                            Mädchen.
                                                                                                     Studie zur Internet-Nutzung
                              Die Partner   Das tansanische Gesundheitsministerium, die              zeigt: Kommunikation, Musik,
                                            Verwaltung der Region Tanga und 21 ausgewählte           Spiele, Sex und Nachrichten
                                            Institutionen.                                           sind unter 40 Prozent der Be-
                                                                                                     fragten der Renner. Und dass es
                              Die Kosten    Das BMZ unterstützt die Technische Zusammenarbeit        jetzt sogar eine solche Site in
                                            zur Bereitstellung wichtiger Gesundheitsinformatio-      Kiswahili gibt, ist der Hit für
                                            nen via Internet mit 0,8 Millionen Euro.                 Jugendliche, die kein Englisch
                                                                                                     können. Lehrer, Eltern und wer
                                                                                    WISSEN     IN   E NTWI C KLU N G       akzente 1.06 29


mit Jugendlichen zu tun hat,        Officer B. Ngoli, und Helen
schaut ebenfalls mal rein.          Prytherch, die Koordinatorin der                Weltgipfel zur
   Die 23jährige Regina Shembiru    GTZ, pflichtet bei: „Die Initiative
surft im Novelty Youth Centre       kann nur als Teil eines Gesamt-                 Informationsgesellschaft:
von Tanga fast jeden Tag im Netz.   ansatzes gesehen werden. Das
Auf den Sites von chezasalama       Internet hilft uns nicht, Zugang
fand sie endlich, was sie suchte:
Infos über Aids-Tests – wo es sie
gibt und warum es wichtig ist,
                                    zu den Menschen in den ländli-
                                    chen Gebieten zu bekommen.“
                                    Wie wichtig dies aber ist, ergab
                                                                                    IKT-Börse im
sich vor dem HI-Virus zu schüt-
zen. Studien im Projektgebiet des
tansanisch-deutschen Programms
                                    eine landesweite Untersuchung
                                    aus dem vorletzten Jahr. Die
                                    durchschnittliche Infektionsrate
                                                                                    Pavillon
zur Unterstützung des Gesund-       unter der 15- bis 49jährigen                               unis: Mit dem Weltgipfel zur Informations-
heitssektors in der tansanischen
Tanga-Region, das die GTZ im
                                    Bevölkerung beträgt demnach
                                    sieben Prozent; mit deutlichen
                                                                                      T        gesellschaft in Tunis ist die Wissensvermitt-
                                                                                               lung um Informations- und Kommunika-
Auftrag des BMZ unterstützt, zei-   Schwankungen zwischen den 22                    tionstechnologie (IKT) auf der internationalen poli-
gen den hohen Info-Bedarf zu        Regionen des Landes. Aids ist in                tischen Agenda wieder einen Platz nach oben geklet-
solchen Fragen. Unter Schülern      Tansania mittlerweile die Todes-                tert. Politik, Privatwirtschaft und Presse setzten sich
im Alter von 13 bis 17 Jahren       ursache Nummer eins in der                      intensiv mit der Überwindung des digitalen Grabens
wissen demnach nur etwa ein         genannten Altersgruppe. Die                     auseinander, der weltweit jede dritte Kleinstadt und
Drittel der Mädchen und die Hälf-   Lebenserwartung ist schon von                   jedes dritte Dorf von der modernen Kommunika-
te der Jungen, dass der HI-Virus    57 auf 47 Jahre gesunken.                       tion per Internet und Telefon ausschließt. Vertreter
auch von gesund aussehenden Men-       Das Wissen um die reproduk-                  der 170 Teilnehmerstaaten des Weltinformations-
schen übertragen werden kann.       tive Gesundheit muss deswegen                   gipfels betonten in ihrer Tunis-Agenda die Notwen-
                                    über alle möglichen Kanäle ver-                 digkeit, die Entwicklungsländer stärker an Entschei-
Junge Vertraute                     breitet werden. „Die Initiative,                dungen zur Internetpolitik zu beteiligen und sie
                                    die um die Website www.che-                     beim Zugang zum world wide web zu unterstützen.
Und wer es weiß, hat es nicht       zasalama.com herum aufgebaut                       Die GTZ hat mit dem von ihr organisierten Deut-
unbedingt von Erwachsenen           werden konnte, profitiert von                   schen Pavillon beim Weltgipfel zur Informations-
erfahren – oder wollte Eltern       der langjährigen Erfahrung der                  gesellschaft das Ziel erreicht, den Delegierten eine
und Lehrer auch gar nicht erst      GTZ im Gesundheitssektor der                    interessante und unterhaltsame Informations- und
fragen. Junge Leute hören am        Tanga-Region“, sagt Bergis                      Kommunikationsplattform zu bieten. Im Gemein-
liebsten dann genauer hin, wenn     Schmidt-Ehry, Leiter des GTZ-                   schaftsauftrag dreier Bundesministerien – darunter
Gleichaltrige ihnen etwas           Teams im tansanisch-deutschen                   das BMZ – sowie von Siemens, SAP, Deutscher
erzählen. Über unerwünschte         Gesundheitsprogramm für die                     Messe AG, der KfW Entwicklungsbank sowie
Schwangerschaften zum Bei-          Region. Seine lokalen Partner                   InWent, der Deutschen Welle und dem Fraunhofer
spiel, über gefährliche Abtrei-     nutzten von Anfang an die                       Institut für Integrierte Schaltungen entwickelte die
bungen oder gar über Schulver-      Chancen, die sich mit dem                       GTZ das Konzept für den Stand. Der gemeinsame
weise wegen Schwangerschaft.        Online-Auftritt boten. Nicht                    Auftritt unter dem Motto „German Partnership for
Das Gesundheitsprogramm             zufällig sind die angeschlosse-                 ICT Challenges – World-wide“ zeigte, wie IKT als
setzt deshalb auf Peer Educa-       nen 21 Zentren ein Teil der                     Hebel für wirtschaftliche und soziale Entwicklung
tion. Also auf Schülerinnen und     logistischen Projektstruktur.                   wirken kann. Erich Stather, Staatssekretär im Ent-
Schüler, die ihren Klassenfreun-    Mitglieder der regionalen                       wicklungsministerium: „Im Vordergrund standen
den sagen können, was Sache         Gesundheitsbehörde, zu denen                    dabei die gemeinsamen Anstrengungen der ver-
ist. Als Peer Educators ausgebil-   die GTZ-Mitarbeiterinnen und                    schiedenen deutschen Akteure, die Verbreitung und
det, können sie Informationen       -Mitarbeiter engen Kontakt pfle-                Nutzung von Informations- und Kommunikations-
mit Hand und Fuß zur repro-         gen, ziehen ebenfalls am glei-                  technologien im Sinne einer nachhaltigen Entwick-
duktiven Gesundheit weiterge-       chen Strang. Ein echtes Novum                   lung zu fördern.“
ben und werden gehört. Lokale       für die tansanische Privatwirt-                    Für die IKT-Koordinationsstelle der GTZ ergaben
Theatergruppen und Aufklä-          schaft ist die Entwicklungspart-                sich am sonnengelben Deutschen Pavillon viele
rungshefte tragen ebenfalls zur     nerschaft mit dem lokalen                       interessante Kontakte. Kooperationsgespräche mit
Aufklärung bei. Faltblätter,        Unternehmen, das den Info-                      dem ICT-Team der schwedischen Entwicklungs-
Roadshows, Happenings und           Zentren für Gesundheitsfragen                   agentur SIDA, der Digital Libraries Initiative der
Soap Operas auf Video in            deutlich Serverkosten sparen                    UNECA oder der amerikanischen Grameen Foun-
Kiswahili begleiten solche          hilft. Ein erster Schritt zur erfah-            dation eröffneten neue Projektperspektiven. Auf
Aktivitäten.                        rungsgemäß schwierigen Ein-                     einer Fläche von fast 10 000 m2 präsentierten
   Die Initiative rund um           beziehung des Privatsektors in                  Aussteller aus Industrie- und Entwicklungsländern
www.chezasalama.com ist nur         Tansania ist damit gemacht. t                   den rund 40 000 Besuchern neue Entwicklungen,
ein Teil der Technischen Zusam-                                                     Strategien und Lösungen in der Informationstech-
menarbeit zur Förderung der re-                                                     nologie.
produktiven Gesundheit. „Con-
                                    David Kyungu und Lawrence Kilimwiko arbeiten
nect und Learn allein reicht        für die Matatizo Multimedia Production in Dar
                                                                                    www.germany-at-wsis.info
nicht“, sagt Regional Medical       es Salaam.
30




     Straßen zur lokalen




                                   Rainer Hörig | Text und Fotos




        Im Distrikt Tangail steht die Konzeptwiege. Was Entwicklungsfachleute dort
        an Wissen um Straßenbau und lokale Wirtschaftsförderung in Bangladesch
        gesammelt haben, geht jetzt in Serie. In Kooperation mit Gemeinderäten
        setzen 16 Distrikte auf eine Infrastruktur nach integriertem Vorbild.
                                                                          WISSEN    IN   E NTWI C KLU N G   akzente 1.06 31




Wirtschaft                                           leicht fehl am Platz. Redegewandt wie ein Städter
                                                     stellt er sich als Geschäftsmann vor. Von seinen
                                                     Nachbarn kaufe er schlachtfertige Ziegen und brin-
                                                     ge sie zum Markt, um sie mit Gewinn zu verkaufen.
                                                     „Einmal im Monat besuche ich alle 21 Märkte im
                                                     Umkreis“, sagt der Bauernsohn. Seit die Straße nach
                                                     Kaliganj asphaltiert und ausgebaut ist, geht das
                                                     natürlich viel einfacher. „Früher trug ich meine
                                                     Ziegen zu Fuß zum Markt. Heute kann ich sie mit
                                                     einem Rikscha-Van oder einem Lieferwagen trans-
                                                     portieren. Das spart Zeit und Geld“, sagt der junge
                                                     Aufsteiger. Zwar sei die Zahl der verkauften Ziegen
                                                     nicht gestiegen, aber bei geringeren Transportkos-
                                                     ten springe für ihn ein höherer Gewinn heraus.
                                                        Mahmud Alamgir teilt Noors Begeisterung. Sein
                                                     Job als Rikscha-Fahrer sei durch die neue Straße
                                                     wesentlich leichter und auch einträglicher gewor-
                                                     den, meint der 20-Jährige, der neben seinem Drei-
                                                     rad im Schatten eines Baumes rastet. Sein Rikscha-
                                                     Van unterscheidet sich von einer normalen Fahrrad-
                                                     Rikscha durch die zwei Meter lange Ladefläche, die
                                                     sich statt einer Sitzbank hinter dem Fahrersitz über
                                                     den Hinterrädern ausbreitet. So kann Mahmud nicht
                                                     nur mehr Fahrgäste, sondern auch sperrige Güter
                                                     transportieren. Früher, als die Landstraße noch
                                                     nicht asphaltiert war und sich nach jedem Regen in
                                                     einen Schlammpfuhl verwandelte, sei seine Arbeit
                                                     mühsam und gefährlich gewesen, erinnert er sich.
                                                     Damals schaffte er mit Mühe und Not zwei Touren
                                                     nach Kaliganj. Heute sind es vier bis fünf. „Dank
                                                     der Straße kann ich nun doppelt so viel verdienen“,
                                                     freut sich der stämmig gewachsene Jugendliche, der
                                                     eine fünfköpfige Familie ernährt. Allerdings hat er
                                                     auch mehr Konkurrenz bekommen: „Früher fuhren
                                                     vielleicht fünf oder sechs Rikschas die Strecke nach
                                                     Kaliganj, heute sind es an die Hundert!“
                                                        Annaroti Begum, einer Nachbarin von Noor Islam,
                                                     kann auch die Straße nicht helfen. Ihr Mann und ihr    Straße frei: Auf
                                                     Sohn müssen als Tagelöhner auf den Feldern ande-       befestigten Wegen
                                                     rer Bauern arbeiten, weil der eigene Landbesitz        steuern Kleinstunter-
                                                                                                            nehmer ihre bela-
                                                     nicht ausreicht, die Familie zu ernähren. Annaroti
                                                                                                            denen Rikschas nun
                                                     erwirtschaftet keine Überschüsse, die sie verkaufen    auch bei schlechtem
                                                     könnte. Den Markt besucht sie höchstens einmal in      Wetter problemlos
                                                     der Woche, um Speiseöl, Salz und Seife zu kaufen.      zu den lokalen Märk-
                                                     Die Frau gehört damit zu den mehr als 30 Millionen     ten. Früher hätten
                                                                                                            ihnen bei Regen die
          n sanften Schwüngen windet sich die        extrem Armen in Bangladesch.

  I       Landstraße durch Reisfelder und Bananen-
          haine von der Marktstadt Kaliganj ins
                                                        Bangladesch ist nicht einmal halb so groß wie
                                                     Deutschland. Mit durchschnittlich 1000 Einwoh-
                                                                                                            Schlammpisten eine
                                                                                                            Weiterfahrt unmög-
                                                                                                            lich gemacht. Die
15 km entfernte Narikelbaria. Auf der Strecke sind   nern pro Quadratkilometer zählt das Land zu den        verbesserte Infra-
meist pedalgetriebene Dreiräder, so genannte Rik-    am dichtesten besiedelten Flächenstaaten der           struktur zahlt sich
                                                                                                            wirtschaftlich aus.
scha-Vans, unterwegs. Alle zehn Minuten rauscht      Welt. Bei der Teilung Britisch-Indiens in die unab-
laut hupend ein klappriger Bus vorbei. Aus einem     hängigen Staaten Indien und Pakistan fiel der
Reisfeld steigt ein Schwarm weißer Reiher auf und    mehrheitlich von Muslimen bewohnte Osten der
sucht das Weite.                                     Provinz Bengalen Pakistan zu. Doch wirtschaftli-
  Nahe einer Kreuzung wohnt Noor Islam in einem      che Vernachlässigung und politische Bevormun-
aus mehreren Lehmgebäuden bestehenden Bauern-        dung durch den 2000 km entfernten Westteil
hof. Mit seinem blütenweißen Hemd und einer fun-     Pakistans schürten Protest und mündeten in eine
kelnden Armbanduhr wirkt der junge Mann hier         Unabhängigkeitsbewegung, die 1971 mit Unter-
                                                     ttt
32


           stützung indischer Truppen zur Abspaltung und         rung. Heute verfolgen wir daher einen integrierten
           zur Geburt des neuen Staates Bangladesch führte.      Ansatz: Wir bauen Straßen und fördern gleichzeitig
           Ohne nennenswerte Bodenschätze, von Sturmflu-         die wirtschaftliche Entwicklung.“ In Zusammen-
           ten und Überschwemmungen heimgesucht, ist             arbeit mit Gemeinderäten, Marktkomitees und
           Bangladesch seit jeher Sorgenkind der internationa-   Kooperativen würden begleitende Aktivitäten an-
           len Entwicklungszusammenarbeit. Sie richtet ihr       geschoben, die vor allem die Armen in die Lage
           Hauptaugenmerk auf die Ausbildung der mehrheit-       versetzen, von der verbesserten Verkehrsanbin-
           lich analphabetischen Bevölkerung und auf den         dung zu profitieren, so Palesch.
           Ausbau der Infrastruktur.
              Der weitaus größte Teil des 144 000 km2 gro-       Konzeptionelle Kontinuität
           ßen Staatsgebietes besteht aus Schwemmland, das
           die großen Flüsse Ganges und Brahmaputra im           Seit Februar 2004 beteiligt sich die GTZ im Auf-
           Laufe der Zeit aus dem Himalaya am Golf von           trag des deutschen Entwicklungsministeriums am
           Bengalen ablagerten. Der instabile Untergrund und     Rural Infrastructure Improvement Project (RIIP),
           das Fehlen harten Gesteins stellen Straßenbauer in    das die Zentralregierung in Dhaka zusammen mit
           Bangladesch vor besondere Herausforderungen.          der Asiatischen Entwicklungsbank und der deut-
           Als Ersatz für Schotter, der den Unterbau stabili-    schen KfW Entwicklungsbank in 16 Distrikten im
           siert, werden hier zerbrochene Ziegelsteine einge-    Südwesten des Landes betreibt. Deutsche Exper-
           setzt. Der feinere Split für die oberste Asphalt-     ten kümmern sich vor allem um die technischen
           schicht muss importiert werden. Das feuchte           Komponenten des Programms. Sie planen den
           Klima stellt besondere Anforderungen an Qualität      Bau und den fachgerechten Unterhalt der Straßen,
           und Haltbarkeit der Straßen. Viele Verkehrswege       fördern den Ausbau lokaler Märkte, schaffen
           bedürfen dringend einer Reparatur. Schlaglöcher       Einkommensquellen für sozial Benachteiligte und
           und instabile Seitenstreifen erhöhen die Kosten       stärken die lokale Selbstverwaltung, indem sie
           und den Zeitaufwand für den Transport von             gewählte Gemeindevertreter qualifizieren und
           Menschen und Gütern und tragen zum hohen              beraten.
           Unfallrisiko bei.                                       Das Konzept basiert auf Erfahrungen, die GTZ-
              Straßenbau sei eigentlich ein alter Hut in der     Mitarbeiter seit 1992 im Distrikt Tangail gesammelt
           Entwicklungszusammenarbeit, meint Peter Palesch,      haben. Der dortige Projektberater Rainer Kuhnle
           der Leiter des GTZ-Büros in der Hauptstadt Dhaka;     sorgt heute in Jessore und den Nachbardistrikten
           wenn auch oft in seiner Bedeutung für die Ar-         für konzeptionelle und personelle Kontinuität.
           mutsbekämpfung unterschätzt. „Früher glaubte          „Tangail war sozusagen unsere Experimentierstube.
           man, es brauche nur neue Straßen, dann folge die      In einer überschaubaren Region, einem einzigen
           Entwicklung automatisch. Wie sich herausstellte,      Distrikt, entwickelten wir das Konzept partizipati-
           eine Illusion – vor allem für die ärmste Bevölke-     ver Planung“, sagt Rainer Kuhnle. Hier wie dort wer-
                                                                 den nun regelmäßig Arbeitspläne für den Unterhalt
                                                                 des Straßennetzes zusammen mit örtlichen Gemein-
                Teilnahme am Marktgeschehen                      defunktionären entworfen. Beim Ausbau der Märkte
                                                                 und bei der Schaffung von Einkommensquellen
     Die Lage        Die schlechte ländliche Infrastruktur in    greift das GTZ-Team auf Erfahrungen aus Tangail
                     Bangladesch behindert die Entwicklung       zurück. Neu ist dagegen die Förderung der Gemein-
                     der ländlichen Märkte.                      deräte. Kuhnle: „Wir bieten ihnen Trainingspro-
                                                                 gramme an, die sie in die Lage versetzen, ihre Auf-
     Das Ziel        Bessere Chancen zur wirtschaftlichen
                                                                 gabe als Volksvertreter besser wahrzunehmen.“
                     Betätigung der armen ländlichen
                                                                   Morgens um acht an der Landstraße von Jessore
                     Bevölkerung in den Landesregionen
                                                                 nach Chowgacha. Nur wenige Sonnenstrahlen drin-
                     Khulna und Barisal.
                                                                 gen durch den dichten Morgennebel, der die flache
     Das Konzept     Beratung zum Management zur Straßen-        Landschaft verzaubert. Hell leuchten dagegen die
                     unterhaltung, zur Erschließung ländli-      gelben Saris einer Gruppe von Frauen, die mit
                     cher Entwicklungspotenziale und zur         Schaufeln und Hacken am Straßenrand arbeiten.
                     Stärkung lokaler Märkte.                    Mannam Tasly und ihre vier Kolleginnen sind von
                                                                 der örtlichen Verwaltung damit beauftragt, die
     Die Partner     Das Ministry of Local Government,
                                                                 Schultern der Straße in Stand zu halten: „Seit zwei
                     Rural Development and Cooperatives,
                                                                 Jahren arbeite ich hier, ein anderes Einkommen
                     die Asian Development Bank, Markt-
                                                                 besitze ich nicht“, sagt die 25-jährige Mutter eines
                     komitees und Akteure der lokalen
                                                                 schulpflichtigen Sohnes und ergänzt: „Seit mein
                     Selbstverwaltung.
                                                                 Mann uns vor fünf Jahren verließ, lebe ich wieder
     Die Kosten      Das BMZ fördert die eng mit der KfW         im Elternhaus. Da wir kein Land besitzen, bin ich
                     Entwicklungsbank verzahnte Techni-          auf Lohnarbeit angewiesen.“
                     sche Zusammenarbeit im Rural Infra-           Tasly nimmt eine Schaufel und ebnet den sandi-
                     structure Improvement Project mit           gen Seitenstreifen der Straße ein. Nachdem sie
                     sechs Millionen Euro.                       Unkraut entfernt und Löcher gestopft haben, ver-
                                                                 dichten die Frauen den Boden mit Wasser aus
                                                                                          WISSEN         IN   E NTWI C KLU N G   akzente 1.06 33


einer Gießkanne und einem handlichen Stampfer.
Tasly und ihre Kolleginnen pflegen auch Baumsetz-
linge und bessern Erdschäden aus, die Ratten an der
Straßenböschung verursacht haben. Früher hätten
sie von 9 bis 16 Uhr täglich gearbeitet, aber nach
dem neuen Lohnsystem könnten sie sich ihre
Arbeitszeit selbst einteilen und ihren Aufgaben als
Mütter und Hausfrauen besser gerecht werden.
Tasly: „Wir sind für diesen Straßenabschnitt verant-
wortlich. Geld bekommen wir nur, wenn der
Inspektor sagt, es sei alles in Ordnung. Sobald ich
Mängel feststelle, rufe ich die Kolonne zur Arbeit,
damit wir pünktlich unser Geld bekommen.“
   Der fachgerechte Unterhalt der Straßen vermin-
dert Schäden durch Wasser oder Pflanzenwuchs
und zahlt sich langfristig aus. Gleichzeitig verhilft er
mittellosen Frauen wie Mannam Tasly zu einem
neuen Einkommen. „In Tangail haben wir die Situa-
tion bedürftiger Frauen genau untersucht und
gelernt, dass ein besseres Einkommen allein nicht
ausreicht, um ihre Situation nachhaltig zu verbes-
sern“, sagt GTZ-Berater Rainer Kuhnle. „Alle Arbei-
terinnen erhalten daher ein zweitägiges Training in
Grundlagen des Straßenbaus. Trainer lokaler NGOs
besuchen die Frauen an der Straße und bringen
ihnen Schreiben und Lesen bei, schulen sie in Hy-
giene und klären sie über ihre Rechte auf. Wir
ermutigen die Frauen, sich weitere Einkommens-
quellen zu erschließen.“

Kredit vom Gemeinderat
                                                           Mitglieder sie kennt“, gesteht Abdus Shaheed ein, der                 Gezielte Vorarbeit:
Ortswechsel. Abseits der Straße erstrecken sich            das RIIP-Projekt im Ministerium für Lokalverwaltung                   In 16 Distrikten
                                                                                                                                 von Bangladesch
Reihen blitzblanker Wellblechhütten, die die Regie-        und Ländliche Entwicklung beaufsichtigt. Eigentlich
                                                                                                                                 fördert die GTZ
rung für sozial benachteiligte Gemeinschaften er-          müssten die Ratsmitglieder kontinuierlich ausgebildet                 den Aufbau lokaler
richtete. Die Zwischenräume zwischen den Reihen-           und betreut werden, meint der Beamte.                                 Märkte. Das breit
hütten dienen als Spielplatz, Treffpunkt und als             Da der Staat hier offensichtlich überfordert ist,                   angelegte Projekt
Werkstatt – so auch für ein halbes Dutzend Korbflech-      springt die GTZ in die Bresche. Rainer Kuhnle:                        profitiert vom
                                                                                                                                 Know-how, das vor
terinnen, die der Minderheit der Bedh angehören.           „Wir beschränken uns zunächst auf 32 Gemeinde-
                                                                                                                                 knapp anderthalb
Vor einem Jahr machte sich die Gruppe, die tradi-          räte im Projektgebiet und helfen den Ratsmitglie-                     Dekaden in einem
tionell von Markt zu Markt zog, hier sesshaft, um          dern, ihre Rechte und Pflichten besser zu verste-                     Pionierprojekt in
ihre Körbe zu flechten und zu verkaufen. „An               hen. Das geschieht hauptsächlich über Trainings-                      Tangail gesammelt
einem Tag schaffe ich 16 bis 20 Körbe, die mein            kurse. Unsere Mitarbeiter besuchen die Gemeinde-                      wurde.
Mann dann auf dem Markt in Kaliganj verkauft“,             räte und beraten sie dabei, zum Beispiel Register
sagt Sabina Bedh. Dort kauft ihr Mann auch den             korrekt zu führen.“
Bambus ein, den die Frauen verarbeiten. Finanzieren          In Tangail erprobten Rainer Kuhnle und seine
können sie das Geschäft durch einen Kredit vom             einheimischen Partner nicht nur, wie gute Straßen
Gemeinderat.                                               gebaut werden, sondern auch, wie benachteiligte
   Der Gemeinderat von Moharajpur vergibt Klein-           Gruppen der Gesellschaft so gefördert werden
kredite, die Einkommen schaffen, aus einem Son-            können, dass die Armen von der neuen Infra-
derfonds, der ihm aus Mitteln des RIIP zufließt.           struktur profitieren. In 16 Distrikten wird das um
Denn Moharajpur ist eine von 32 ausgewählten               die enge Zusammenarbeit mit den Gemeinderäten
Gemeinden, in denen das Projekt seine Ansätze              erweiterte Konzept nun eingeführt. Die Regierung
zur Stärkung der Lokalverwaltung erprobt. Die              in Dhaka plant, das Programm in diesem Jahr auf
4487 Gemeinderäte des Landes, Union Parishad               weitere 23 Distrikte zu übertragen. Damit wären
genannt, repräsentieren die unterste Verwaltungs-          39 Distrikte erfasst, mehr als die Hälfte des Lan-
ebene, die gewählte Volksvertreter in Bangladesch          des. Im November vergangenen Jahres zeichnete
bilden. Die Räte erhalten eine jährliche Zuwen-            die Asiatische Entwicklungsbank das Rural Infra-
dung von der Zentralregierung, können jedoch in            structure Improvement Programme als eines von
bescheidenem Umfang auch Grundsteuern oder                 drei besonders effizient umgesetzten Projekten in
Gewerbesteuern erheben. „Die Union Parishads               Bangladesch aus. t
besitzen eine ganze Reihe von Befugnissen. Aber
das Problem ist, dass kaum einer der gewählten             Rainer Hörig ist freier Journalist in Bonn.
Wissen in                                                                         Hans-Heiner Rudolph Jan Schwaab



Entwicklung
Hans-Heiner Rudolph
   Jan Schwaab           Die Gesamtheit aller organisierten Informationen und ihrer wechselseitigen
                         Zusammenhänge auf den Begriff gebracht heißt Wissen. Erst auf seiner
                         Grundlage können Individuen, Gesellschaften und Organisationen vernünftig han-
                         deln. So ist Wissen eine Schlüsselressource der Entwicklungszusammenarbeit.


                                issen ist ideengeschicht-   Wissen über Wissen. Kein ande-     den immer stärker an Bedeu-

                       W        lich, sozialhistorisch
                                und entwicklungspoli-
                                                            res Thema ist so vielschichtig,
                                                            so global und so gebunden an
                                                                                               tung. Wirtschaftliche Entwick-
                                                                                               lung lässt sich vor allem auf
                      tisch zum Schlüsselbegriff ge-        Kultur, Tradition, Werte und       neues oder verbessertes Wissen
                      worden. Mit dem Thema verbin-         Sprache.                           zurückführen. Ein großer Teil
                      det sich die Kritik an sozialer                                          des Wissens ist außerdem öffent-
                      Ungleichheit, an Wissenslücken        Vom Wert des Wissens               liches Gut. Wo die Ressource
                      und an den Risiken der Globali-                                          fehlt, ist Entwicklung einge-
                      sierung. Wissen ist zugleich          Wie Gesellschaften und Orga-       schränkt.
                      Hoffnungsträger und Potenzial:        nisationen mit der Ressource          Der Entwicklungsfaktor Wis-
                      für wirtschaftlichen und sozia-       Wissen umgehen, ist schließlich    sen ist zudem stark mit Werten
                      len Fortschritt, für die Armuts-      auch ein Kriterium für deren       besetzt. Welches Wissen ist ge-
                      bekämpfung, um Demokratie zu          Leistungs-, Zukunfts- und Inno-    meint und für welche Art von
                      stärken, Bildung und Chancen-         vationsfähigkeit. Dies gilt auch   Entwicklung? Wissen wofür?
                      gleichheit zu fördern und um          für die Entwicklungszusammen-      Ethik und soziale Verantwor-
                      Informationen zugänglich zu           arbeit und besonders für die       tung sind daran gekoppelt. So
                      machen. Als Entwicklungsfaktor        GTZ. Als Wissensbroker mobili-     fragt die aktuelle Debatte: Sind
                      berührt die Ressource sämtliche       siert die GTZ das Wissen um        die Folgerungen aus Wissen
                      Disziplinen. Für jeden Einzelnen      Fächer, Methoden und Prozesse      umsetzbar? Und: Ist alles Mach-
                      ist Wissen der Schlüssel, um die      auf dem deutschen und auf dem      bare auch sinnvoll? Muss Wissen
                      moderne Lebenswelt und den            weltweiten Markt der Interna-      nicht auch beherrschbar blei-
                      Alltag zu bewältigen; auch im         tionalen Zusammenarbeit. Wir       ben? Oder anders gefragt: Was
                      Sinne von gesellschaftlicher Teil-    unterstützen unsere Partner        wäre, wenn wir alles umsetz-
                      habe und Citizenship. Wissen ist      beim Zugang zu Bildung sowie       ten, was wir wissen? Weil Wis-
                      schließlich auch ein unterneh-        dabei, Wissen zu generieren        sen, Kultur und Entwicklung
                      menspolitischer Steuerungsbe-         und zu verbreiten – wohl wis-      eine Einheit bilden, wird einer-
                      griff. Ein Indikator zur Beant-       send, dass sich in der globali-    seits von der Aufwertung loka-
                      wortung der Frage: Wie intelli-       sierten Ökonomie neue Wachs-       len, traditionellen Wissens
                      gent gehen Systeme und Orga-          tumschancen für die Regionen       gesprochen. Andererseits soll
                      nisationen mit Komplexität um?        und Länder eröffnen, die das       dieses Wissen anschlussfähig
                      Das Verhältnis von Wissen und         Konzept der wissensbasierten       gemacht werden für die Heraus-
                      Prozessgestaltung wird zum            Entwicklung verfolgen. Wissen      forderung der Globalisierung.
                      Mainstream der Unternehmens-          gewinnt als Produktionsfaktor      Die GTZ mobilisiert lokales
                      politik. Und schließlich das          neben Arbeit, Kapital und Bo-      Wissen und setzt es für die
                                                                                               E X P E RT E N T H E M A         akzente 1.06 35




regionale, nationale und globale      dazu beiträgt, Transparenz und       helfen, Ansätze weiterzuent-
Entwicklung in Wert. Dadurch          den Zugang zu Informationen          wickeln.
eröffnet sie den Menschen in          zu schaffen, stärkt die GTZ
den Partnerländern neue wirt-         gesellschaftliche Teilhabe und       Netzwerke und Kooperationen
schaftliche und soziale Perspek-      Demokratieprozesse. Dabei
tiven.                                spielt auch der Einsatz von          Netzwerke und Partnerschaften
                                      Informationstechnologien eine        sind deshalb ein wichtiges In-
Wissen, Macht und Veränderung         Rolle.                               strument der GTZ, um ihr Wis-
                                         Die Macht des Wissens wirkt       sen auszutauschen und zu er-
Bacons viel diskutierte These         auch innerhalb von Organisa-         weitern. Die GTZ gestaltet diese
„Scientia est potentia“ wird häufig   tionen. Viele verstehen sie als      Verbindungen in den Partner-
übersetzt mit: Wissen ist Macht.      Aufruf, ihr Wissen zu horten.        ländern und in Deutschland
Besser wäre es, von der Macht         Doch ist das klug? Im Gegensatz      mit. Sie macht sich durch ihr
des Wissens zu sprechen. Denn         zu Konsumgütern, die ein Mensch      Wissen, ihre internationale Er-
Wissen bezeichnet nach neuerer        besitzt, erhalten Ideen und Wis-     fahrung und Kooperation nütz-
Forschung die Möglichkeit, et-        sen ihren Wert erst dann, wenn       lich für den Wissensstandort
was in Gang zu setzen, etwas zu       sie von mehreren konsumiert          Deutschland. Weil die GTZ
verändern. Insofern ist es als        werden. Denn nur wer es ver-         keine Wissenschaftsinstitution
politischer Faktor zu begreifen.      steht, seine Ideen richtig zu ver-   ist, braucht sie die Liaison mit
Eine besondere Rolle spielt           breiten, kann Veränderungen          der Wissenschaft als Seismogra-
dabei das häufig an Interessen        mitgestalten. Angesichts der         phen für gesellschaftliche
gebundene Beziehungsgefüge            heutigen Informationsflut be-        Trends und als Partner für mit-
zwischen Wissen und Gover-            steht dieser Wert in der Fähig-      tel- und längerfristige Politikbe-
nance sowie zwischen Wissen,          keit, Informationen intelligent      ratung. Dazu gehören Partner-
Elite und sozialer Verantwor-         zu selektieren und auszuwerten.      schaften mit deutschen Univer-
tung. Darauf verweist auch der        Wer dies in Organisationen und       sitäten und lokalen Institutio-
aktuelle World Development            Netzwerken beherrscht, ist ge-       nen. Die Zusammenarbeit mit
Report der Weltbank 2006 zum          fragt – um zu beraten, weiterzu-     Forschung und Wissenschaft in
Thema „Gleichheit und Ent-            denken und mitzugestalten.           Deutschland wie in den Part-
wicklung“. In diesem Kontext             Dieser Erkenntnis folgen auch     nerländern ist ein wesentliches
lässt sich aber auch fragen:          die modernen Ansätze im Wis-         Element, um die Qualität, die
Braucht nicht jede Entwicklung        sensmanagement. Ihnen liegt          Wirksamkeit und die Innova-
auch ihre (Wissens)Eliten, und        das Prinzip des Gebens und           tionsfähigkeit unserer Arbeit zu
zwar mit Legitimation und             Nehmens zu Grunde. Wer in            sichern.
Glaubwürdigkeit?                      Netzwerken mitwirkt, kennt              Das Wissen beschleunigt sich,
  Die Arbeit der GTZ ist darauf       das: Man gibt eine Erfahrung         und mit ihm auch das Nicht-
ausgerichtet, sich im Sinne nach-     von sich preis und nimmt dafür       Wissen. Wissenspolitik und
haltiger Entwicklung aktiv mit        Teil an wertvollen Erfahrungen       Wissensverbreitung im gesell-
ihrem Wissen und ihren Erfah-         anderer. Beim Austausch von          schaftlichen und kulturellen
rungen in politisches Verände-        Ideen und Wissen gewinnen            Kontext ist deshalb eine Heraus-
rungsmanagement einzubringen.         alle – weil alle daraus lernen.      forderung. Dazu gehört auch die
Dazu steht sie im Dialog mit          Eine solche Kultur ist aber nicht    Frage, wie ein kluges Wissens-
politischen Entscheidungsträ-         selbstverständlich, weil sie Ver-    management vorausschauend als
gern. Wissenstransfer und Capa-       trauen voraussetzt. Jeder muss       ein Frühwarnsystem eingesetzt
city Development stärken die          sich darauf verlassen können,        werden kann: in Organisationen
Kompetenz ihrer Partner und           dass die geistige Urheberschaft      und in der praktischen Arbeit in
tragen dazu bei, Rahmenbedin-         gewahrt bleibt und über Fehler       den Partnerländern. t
gungen sowie die Funktions-           berichtet werden darf, aus de-
fähigkeit von Institutionen und       nen dann gelernt wird. Eine ler-     Hans-Heiner Rudolph ist Stellv. Leiter der GTZ-
die Lebenssituation von Men-          nende Organisation bietet hier-      Abteilung Gesundheit, Bildung, Soziale Sicherheit.
                                                                           Jan Schwaab ist Koordinator für das unterneh-
schen nachhaltig zu verbessern.       für die richtige Kombination         mensweite Wissensmanagement der GTZ.
Im Ringen um nachhaltige Ent-         von Technik, Organisations-
wicklung auf lokaler, regionaler,     und Ablaufstrukturen. In der
nationaler und internationaler        Technischen Zusammenarbeit,
Ebene berücksichtigt die GTZ          bei den Partnern und in Ent-
das Verhältnis zwischen Wissen        wicklungsorganisationen ist dies
und Macht. In diesem perma-           unverzichtbar. Die Leistungs-
nenten Aushandlungsprozess            fähigkeit der deutschen Ent-
agiert sie zugunsten echter Part-     wicklungszusammenarbeit hängt
nerschaften und eines fairen          von der Lernfähigkeit ihrer Or-
Interessenausgleichs. Indem sie       ganisationen ab. Lessons learnt
36




     Code zum
       grünen Tresor
                                                                              Geld, mit dem er seine fünfköpfi-
                        Urs Fitze, Text | Pia Zenetti, Fotos
                                                                              ge Familie durchbringen muss.
                                                                              Land zum Bebauen besitzt der
                                                                              Nepalese ebenso wenig wie eine
                                                                              regelmäßige bezahlte Arbeit.
       Vorher – nachher: Im Churia-Hügelland von Nepal
                                                                                 Satya Narayan gehört der Kaste
       ist der Unterschied deutlich. Hier der strapazierte                    der Dalit an. Ein Unberührbarer,
                                                                              dem auf der untersten Sprosse
       Staatswald – dort die stattlichen Gemeinschafts-                       der sozialen Leiter praktisch alles
                                                                              verwehrt ist, was ein Auskom-
       wälder der Forest Groups. Wo lokale Nutzergruppen                      men in Würde ermöglicht. Die
                                                                              einzige Ressource, die der hagere
       sich organisieren, wird der Kahlschlag gebremst.
                                                                              Mann mit den spindeldürren
                                                                              Gliedern nutzen kann, sind die
                                                                              Wälder des Churia-Hügellandes.
              it kurzen Schritten läuft     Satya Narayan einen der Körper-   Das ist zwar illegal, wird aber

      M       Satya Narayan über ein
              sandiges ausgetrockne-
                                            form angepassten, rund zwei Me-
                                            ter langen Bambusstab. An bei-
                                                                              geduldet, solange er sich auf das
                                                                              Sammeln von Brennholz be-
     tes Flussbett. Der Mann hat noch       den Enden baumelt ein Stapel      schränkt, einer begehrten Ener-
     15 Kilometer vor sich bis zur          Holz aus dem nahen Wald. Zwei-    giequelle in der fast baumlosen
     Bezirkshauptstadt Lahan in der         mal 30 Kilo. Rund 150 Rupien,     Terai-Ebene. Gefährlicher leben
     Terai-Ebene im Südosten von Ne-        umgerechnet 1,60 Euro, werden     jene illegalen Holzschläger, die
     pal. Über seinen Schultern trägt       die Äste auf dem Markt bringen.   sich mit winzigen Äxten aufma-
                                                                                    B I O D I V E R S I TÄT      akzente 1.06 37


chen, um tief im Hinterland auch
noch den kleinsten Salbaum zu
schlagen. Das rar gewordene
Hartholz erzielt im benachbarten
Indien Kubikmeterpreise von bis
zu 500 Euro. Die 30 bis 40 Kilo-
meter bis zur offenen Grenze
werden die jungen Stämme auf
dem Buckel getragen. Wer dabei
erwischt wird, ist seine Ware los
und kann froh sein, wenn er heil
davonkommt.
   Einst erstreckten sich riesige
Wälder über das Terai, das bis in
die 60er Jahre wegen der Malaria
als praktisch unbewohnbar galt.
Nur die seit vielen Generationen
hier ansässigen Völker der Yadavs
und der Tharus haben eine Re-
sistenz gegen den Erreger ent-
wickelt. Mit DDT gelang es, die
Malaria-Mücken zurückzudrän-
gen. Damit war der Weg frei zur
Urbarmachung des fruchtbaren
Tieflandes. Die Wälder wurden
binnen weniger Jahre fast voll-
ständig gerodet. Das Terai ent-     Terai ergießen. Erosion ist unter     beinhalteten. Die Folge war ein        Knappes Gut:
wickelte sich zur Kornkammer        diesen Umständen geologischer         administratives Chaos, unter dem       Auf eigenes Risiko
                                                                                                                 schleppt Satya
Nepals. Die bewässerten Böden       Alltag. Die Wälder erfüllen eine      vor allem die ärmsten Bevölke-
                                                                                                                 Narayan Brennholz auf
bringen jährlich bis zu drei        wichtige Rolle als Regulatoren.       rungsschichten litten, die die         den Markt in Lahan.
Ernten. Binnen weniger Jahre sie-   Das Blätterdach fängt die Wucht       Wälder zuvor für ihre individuel-      Offiziell ist das in der
delten sich aus den Berg- und       ab, mit der die Monsunregen auf       len Bedürfnisse hatten nutzen          Terai-Ebene verboten.
Hügelgebieten Nepals Millionen      den fragilen Boden schlagen und       dürfen. Den Profit aus den Kahl-       Denn der Wald ist arg
                                                                                                                 strapaziert. Forest
Menschen an. Heute beherbergt       ihn erodieren. Sie binden selbst      schlägen machten andere. In-
                                                                                                                 Groups tragen zum
das Terai auf einem Fünftel der     bei extremsten Niederschlägen         zwischen darf der Wald unter           Walderhalt bei.
Fläche Nepals die Hälfte der        mit tagelangem, ununterbroche-        bestimmten Bedingungen wieder
Landesbevölkerung. Im östlichen     nem Starkregen gewisse Wasser-        privat genutzt werden. Der 1993
Teil wird die höchste Bevölke-      mengen und tragen so dazu bei,        erlassene Forest Act sieht vor, dass
rungsdichte Nepals erreicht.        den im Tal latent drohenden           Nutzer bestimmte Flächen zur
   Als die Wälder im Tiefland       Überschwemmungen die Spitze           Bewirtschaftung erhalten, voraus-
weitgehend abgeholzt waren,         zu brechen. Der Mensch kann           gesetzt, dass sie sich als Gruppe
plünderten die Holzfäller auch      ansonsten nicht viel gegen diese      formieren und den Wald über eini-
jene des angrenzenden Churia-       Naturgewalten tun. Selbst massiv      ge Jahre erfolgreich schützen.
Hügellandes. Die 15 bis 30 Kilo-    ausgeführte Dämme halten bes-           Die Wälder strikt unter Schutz
meter breite Hügelzone erstreckt    tenfalls ein paar Jahre. Die Flüsse   zu stellen, um ihnen Zeit zur
sich in west-östlicher Richtung     des Terai ändern außerdem ihren       Regeneration geben, ist praktisch
und gilt als „Mutter der Terai“.    Lauf periodisch.                      unmöglich, weil die Armen
Denn es sind im Wesentlichen            Der nepalische Staat war mit      immer noch auf die Ressource
die ausgeschwemmten Sedimen-        verantwortlich für die Abholzung      Holz zugreifen. Doch die Natur
te aus den Churia-Hügeln, die das   der Wälder. Im Jahr 1957 wurde        zeigt im subtropisch-feuchten
fruchtbare Tiefland bedecken.       über Nacht fast die gesamte           Klima eine erstaunliche Erneue-
Die bis zu 600 Meter hohen Hü-      Waldfläche des Landes in staatli-     rungskraft. Schon in wenigen
gel bestehen aus sehr lockerem      che Obhut genommen. Ein jahr-         Jahren verwandeln sich kahle
Gestein. Zahlreiche schmale Täler   hundertealtes System, in dem          Flächen in stattliche Niederwäl-
winden sich durch das Hügel-        sich verschiedene Nutzer die          der, die sogar eine beschränkte
land. Die 2,7 Millionen Hektar      Schätze des Waldes teilten, war       Nutzung zulassen. „Die paar Jahre
sind fast ganz bewaldet: mit sub-   plötzlich aus den Angeln geho-        Geduld braucht es aber schon“,
tropischen Harthölzern und einer    ben. Der Staat erwies sich jedoch     sagt der Agronom Raj Kumar Rai
reichen Fauna. Während der          als weitgehend unfähig, die von       vom Churia Waldentwicklungs-
Monsunzeit verwandeln sich die      ihm geschaffenen neuen Regeln         projekt. Das seit den frühen 90er
schmalen Rinnsale in der Churia     tatsächlich durchzusetzen, die        Jahren von der GTZ im Auftrag
in reißende Ströme, die sich in     unter anderem ein effizientes         des BMZ unterstützte nepalisch-
kilometerweiten Betten in die       System zur Waldbewirtschaftung        deutsche Projekt fährt zweiglei-
                                                                          qqq
38


                         sig, indem es Schutz und Nutzen      darauf, die kahl geschlagene Flä-     Heute erstreckt sich hier wieder
                         kombiniert. Das GTZ-Team, die        che für ein paar Jahre ruhen zu       ein stattlicher Wald.
                         Unterauftragnehmer GOPA und          lassen. „ Jetzt sind wir soweit“,        Die schnell wachsenden Kie-
                         AGEG und ihre nepalesischen          sagt Rai. „Schon bald steht hier      fern sind nun schlagreif. Die Bäu-
                         Partner wollen dazu beitragen,       der erste Holzeinschlag an.“          me wurden vor zwei Jahrzehnten
                         die abgeholzten Wälder in den           In der ganzen Region gibt es       gepflanzt, um Erosionsschäden zu
                         südöstlichen Distrikten Siraha,      inzwischen mehr als 300 solcher       vermindern. Ram Bahadur Thapa:
                         Saptari und Udayapur zu restau-      Nutzergruppen, die den Wald           „Diese Funktion haben sie erfüllt.
                         rieren. Der lokalen Bevölkerung      pflegen, weil sie seine Erträge       Jetzt ist es an Zeit, dass sie nach
                         soll zugleich eine Nutzung er-       nutzen möchten. Wo die Com-           und nach den heimischen Baum-
                         möglicht werden.                     munity Forest User Groups aktiv       arten Platz machen.“ Doch die
                                                              sind, wachsen die Wälder wieder       lokale Bevölkerung sträubt sich.
                         Sichtbare Unterschiede               heran. Illegaler Holzeinschlag ist    Die Leute sind vorsichtig gewor-
                                                              so an der Quelle unterbunden.         den. Sie betrachten den Wald als
                         Rai steht auf einem kahlen Hügel     Auch die begehrten Salbäume           eine Art Notvorrat, den sie nur
                         rund 100 Meter über der Tiefebe-     erreichen so allmählich wieder        angreifen, wenn es keine Alter-
                         ne. Nur ein paar Grashalme           stattlichere Größen. Ein Schatz       native gibt. „Nun müssen wir
                         wachsen aus dem sandigen Un-         wächst da heran, der mancher-         ihnen klarmachen, dass es im
                         tergrund. Sie werden rasch vom       orts schon in 10, 15 Jahren geho-     Gegenteil dem Gedeihen ihres
                         Vieh abgefressen, das bis hier       ben werden kann. Der staatliche       Waldes förderlich ist, wenn sie
                         hinaufgetrieben wird. Die Ero-       Forst hingegen erholt sich –          gezielt einzelne Bäume herausho-
                         sion hat bereits tiefe Furchen in    wenn überhaupt – viel langsamer.      len“, sagt Thapa.
                         den weichen Untergrund gegra-           In Charikot, einer Bezirks-           Innerhalb der Gruppen sind es
                         ben. „Wir befinden uns hier auf      hauptstadt in den Bergen, 140         vor allem die wohlhabenden
                         Staatswald, doch niemand küm-        Kilometer nordöstlich der nepali-     Mitglieder, für die der Wald eine
                         mert sich darum“, sagt Rai und       schen Hauptstadt Kathmandu,           Art Tresor darstellt, den sie nur
                         fährt fort: „Seit dem Kahlschlag     treffen sich die Mitglieder lokaler   im Notfall öffnen wollen. Die
                         vor rund 20 Jahren ist hier kein     Forest Groups zu ihrer regelmäßi-     ärmeren, besonders jene, die gar
                         Baum mehr aufgekommen.“ Auf          gen Besprechung. Es geht um die       kein eigenes Land besitzen, ha-
                         dem Rückweg ergibt sich ein an-      Arbeitsplanung für die nächsten       ben hingegen ein starkes Inter-
                         deres Bild. Es geht durch Busch-     Monate. Die Atmosphäre ist sehr       esse an einer Nutzung. Diese In-
                         werk steil hinunter bis zu einer     konstruktiv. Kreisförster Shambhu     teressen unter einen Hut zu brin-
                         Ackerfläche, auf der Hirse ge-       Prasad Chaurasia ist froh, dass       gen, ist nicht einfach. In der
                         pflanzt worden ist. „Dieser Wald     sich die Leute hier so für ihren      Terai-Ebene haben sich die stark
                         gehört zwar noch dem Staat,          Wald engagieren. „Ich werde sie       vom Kastendenken geprägten
                         aber die lokale Bevölkerung hat      unterstützen, wo immer ich            Konflikte an manchen Orten so
                         das Nutzungsrecht erhalten“, sagt    kann“, sagt er. Das ist nicht         zugespitzt, dass im Projekt nun
                         Rai. Die Bewohner einigten sich      selbstverständlich. Kathmandu ist     darüber nachgedacht wird, für
                                                              weit weg, und längst nicht über-      die Landlosen eigene Waldnutzer-
                                                              all zeigen sich die staatlichen       gruppen zu schaffen. Das wäre
                   Balance im Wald                            Forstbeamten so kooperativ wie        die Konsequenz eines politischen
                                                              in Charikot. Förster Chaurasia        Prozesses, der innerhalb der ba-
     Die Lage      Die Bevölkerung nutzt die Churia-Wäl-      weiß, welche Bedeutung der            sisdemokratisch organisierten
                   der im Südosten Nepals ohne Rück-          Wald für die lokale Bevölkerung       Gruppen zu einer Spaltung
                   sicht auf natürliche Beschränkungen        hat. „Der Wald ist für sie die ein-   führen kann. Für die untersten
                   und gefährdet so langfristig ihre          zige Ressource, um zusätzlich         Schichten der Bevölkerung ist
                   Versorgung mit Waldprodukten.              etwas Geld zu verdienen“, sagt        das eine neue Erfahrung: Lernen,
                                                              er. Auch in Charikot waren die        die eigenen Bedürfnisse zu artiku-
     Das Ziel      Ein ökologisches Gleichgewicht der         Wälder bis in die 80er Jahre hin-     lieren und auch durchzusetzen.
                   Churia-Wälder zum Vorteil der Bevöl-       ein abgeholzt worden; nicht von       Ein Ansatz, der in einem Land
                   kerung in den Distrikten Siraha, Saptari   der einheimischen Bevölkerung,        ohne demokratische Tradition
                   und Udayapur.                              sondern von konzessionierten,         noch politische Früchte tragen
     Das Konzept   Integrierte Waldbewirtschaftung.           aber auch illegal tätigen Unter-      könnte. t
                                                              nehmen, die nur an schnellem
     Die Partner   Gemeinden, Community Forest User           Holzeinschlag und Profit interes-     Urs Fitze schreibt und Pia Zanetti fotografiert
                                                                                                    für das Pressebüro Seegrund in Kreuzlingen in
                   Groups, Fachbehörden und Bauern.           siert waren. „Die Hügel rund um       der Schweiz.

     Die Kosten    Das BMZ unterstützt die Technische         Charikot waren kahl. Da stand
                   Zusammenarbeit zur angepassten             kein Baum mehr“, erinnert sich
                   Nutzung der Churia-Wälder in Nepal         Ram Bahadur Thapa, Projektkoor-
                   mit 15,5 Millionen Euro.                   dinator des von der Schweizer
                                                              Direktion für Entwicklung und
                                                              Zusammenarbeit geleiteten Pro-
                                                              jekts „Gemeinschaftswälder“.
                                                                G E WA LT P R Ä V E N T I O N   akzente 1.06 39




Friedliche Schlichter                                                                           Gesprächsbereit:
                                                                                                Das Projekt “Peace
                                                                                                and Development”
                                                                                                bildet pro Jahr rund
                                                                                                100 Jugendliche zu
                                                                                                Peace Workern aus.
                                                  kay, jetzt nochmal von vorne und schön der    Die meisten finden
      Thomas Veser | Text und Fotos
                                        O         Reihe nach.“ Mit ruhiger Stimme appelliert
                                                  Sitemela Bulelani an die beiden Frauen im
                                                                                                später eine feste An-
                                                                                                stellung. Die Führungs-
                                                                                                und Management-
                                       Schlichtungsraum, die sich offenbar nichts mehr zu
Kriminalität und Gewalt prägen das     sagen haben. Die eine hatte der anderen vor drei
                                                                                                kompetenz, die sie
                                                                                                erwerben, macht sie
                                       Monaten viel Geld geliehen und bisher nichts davon
Leben in Kayelitsha. Um soziale                                                                 für Arbeitgeber in-
                                       wiedergesehen. Freundlich aber bestimmt überwin-         teressant.
Spannungen zu lindern, lassen junge    det der 25jährige Peace Worker in der früheren
                                       Hometown Kayelitsha bei Kapstadt die scheinbar aus-
Leute sich in Südafrikas größter       weglose Situation. Mit einer Ratenrückzahlung von 50
                                       Rand, gut sechs Euro, pro Monat können beide
ehemaliger Hometown zu Community       Frauen leben. „Wir halten das schriftlich fest, und
                                       notfalls sehen wir uns hier wieder“, sagt der Ver-
Peace Workers ausbilden. In anderen
                                       mittler, nimmt die Frauen bei der Hand und drängt:
Problemvierteln hat sich ihr Konzept   „Umarmt euch zur Versöhnung!“
                                         Erneut hat Sitemala Bulelani an diesem Morgen im
zu schlichten bereits bewährt.         Bürocontainer der Community Peace Workers (CPW)
                                       einen Fall geschlichtet. Der Streit ums liebe Geld
                                       qqq
40


                        gehört zum Alltag in der rund 800 000 Einwohner          erprobt werden, brachten bereits positive Resultate,
                        zählenden ehemaligen Hometown, die sich 35 Kilo-         sagt Uli Burgmer. „Rund 80 Prozent der ehemaligen
                        meter von Kapstadt entfernt auf einer Fläche von 28      Peace Worker fanden später eine feste Arbeits-
                        Quadratkilometern erstreckt. Gläubiger, die ihr Geld     anstellung oder haben sich selbstständig gemacht“,
                        zurückhaben wollen, konnten sich bisher nur an die       bekräftigt er und verweist auf Vergleichsstudien, wo-
                        Polizei wenden. Viel Erfolg war ihnen dabei nie          nach die Projekte dazu beigetragen haben, die
                        beschieden, da die Ordnungskräfte die Fälle zwar         Kriminalitätsrate dort bis zu rund einem Drittel zu
                        pflichtgemäß protokollierten, die Kläger aber nicht      senken. Diese Entwicklungen strebt auch das frisch
                        dabei unterstützten, ihre Forderungen durchzusetzen.     gebackene CPW-Korps in Kayelitsha an.
                        Bei den ständig ausbrechenden Nachbarschaftskon-            Die größte Hometown Südafrikas wuchs in den ver-
                        flikten oder bei Familienzwist hält sich die Polizei     gangenen beiden Dekaden aus 20 Wohngebieten zu-
                        ebenfalls zurück. Schließlich gibt es hier rund um die   sammen. Ursprünglich sollten dort Schwarze angesie-
                        Uhr wesentlich schwerwiegendere Delikte.                 delt werden, die sich der Rassentrennungspolitik zu-
                                                                                 folge als „illegale Besetzer“ im Kapstädter Raum auf-
                        Nach bewährtem Modell                                    hielten. In der Hoffnung auf eine bessere Existenz zo-
                                                                                 gen jedoch bald in großer Zahl Bewohner aus den
                        Um diese Lücke zu schließen, hat die GTZ mit der         verarmten Gebieten der Provinz Ostkap nach Kaye-
                        Westkap-Provinzverwaltung, den Kapstädter Behör-         litsha, der „neuen Heimat“, wie sich der Xhosa-Begriff
                        den sowie der nationalen und der städtischen Polizei     übersetzen lässt. Auf den Beschilderungen entlang der
                        nun auch in Kayelitsha ein Community-Peace-Worker-       Autobahn N 2 von Kapstadt nach Kayelitsha sucht der
                        Projekt gegründet. Beim Peace-and-Development-           Autofahrer den Namen vergeblich. Hohe Stahlzäune
                        Projekt (PDP), das die GTZ und in Zukunft auch die       am Rand der Siedlung trennen die Menschen von Au-
                        KfW Entwicklungsbank innerhalb des „Violence Pre-        tobahnen und Eisenbahnlinien. Deutlicher hätten die Ar-
                        vention Through Urban Upgrading Programms“ im            chitekten der Apartheid einst ihre Politik der Rassentren-
                        Auftrag des deutschen Entwicklungsministeriums un-       nung im Landschaftsbild nicht festschreiben können.
                        terstützen, erhalten pro Jahr rund 100 junge Leute          Nach dem Exit 35 führt eine Brücke in die „neue
                        eine Ausbildung zum Peace Worker. Die Gruppe, die        Heimat“, die für ihre Bewohner mittlerweile zum Alp-
                        zu gleichen Teilen aus Frauen und Männern besteht,       traum geworden ist. Die „Site C“ beginnt hinter einer
                        ist seit Mai vergangenen Jahres im Wohnviertel „Site     Tankstelle, deren Zapfsäulen längst demontiert sind.
                        C“ unterwegs. Auf ihren Patrouillengängen sollen die     Dort haben die Community Peace Workers nahe einer
                        Friedensarbeiter „schwelende oder mögliche Kon-          Schule ihr Hauptquartier. Vier Dienstschichten gibt’s
                        flikte frühzeitig erkennen, mit den Betroffenen ver-     täglich: zwei morgens, zwei nachmittags.
                        handeln und schlichten“, sagt Uli Burgmer. Das Ziel         Sitemala Bulelani, der es bereits zum Schichtleiter
                        definiert der Leiter des GTZ-Teams im südafrikanisch-    gebracht hat, lässt den uniformierten Trupp stramm-
                        deutschen Projekt so: „Gewaltausbrüche durch prä-        stehen. „Der Drill muss sein, damit wir diszipliniert
                        ventives Eingreifen frühzeitig erkennen und durch        auftreten“, sagt er. Während des einmonatigen Einfüh-
                        Schlichtung abwenden.“                                   rungskurses treiben die künftigen Konfliktschlichter
                           Ähnliche Ansätze, die seit 1997 in Nyanga bei         gemeinsam Sport, lernen Selbstverteidigung, Feuer zu
                        Kapstadt und seit 1999 in Soshanguve bei Pretoria        löschen und absolvieren einen Erste-Hilfe-Kurs. Im
                                                                                 Schulungsraum werden die Friedensarbeiter mit dem
                                                                                 Gesetz vertraut gemacht. Antworten gibt es dort auch
                   Präventive Gewaltbremse                                       auf die Fragen: Wie verhalten wir uns bei Konflikten
                                                                                 in Familien oder unter Nachbarn richtig, und wie be-
     Die Lage      Hohe Arbeitslosigkeit, extrem unsoziale Bedingungen           halten wir auch bei großen Menschenmengen die
                   und der Bildungsnotstand treiben junge Menschen in            Übersicht? Das CPW-Team lernt auch, wie es mit den
                   den ehemaligen südafrikanischen Townships in die              Opfern von Übergriffen, etwa sexuell missbrauchten
                   Kriminalität.                                                 Kindern, angemessen umgeht. Waffen tragen die Peace
                                                                                 Worker während ihres einjährigen Dienstes an der
     Das Ziel      Gewaltausbrüche im privaten und öffentlichen Leben            Gemeinschaft nie. Ihre Stärke ist das Team. Sie dürfen
                   frühzeitig erkennen und durch präventives Eingreifen          sich aus Sicherheitsgründen auch nicht aktiv ein-
                   schlichten.                                                   mischen, wenn sie beispielsweise Zeugen eines
     Das Konzept   GTZ-Berater tragen dazu bei, die Energie motivierter          bewaffneten Raubüberfalls werden. Bei bewaffne-
                   Jugendlicher durch deren qualifizierte Teilnahme an der       ten Auseinandersetzungen rufen sie über ihr
                   Kriminalitätsprävention in eine positive Richtung zu          Funkgerät direkt die Polizei, denn eventuelle
                   lenken.                                                       Festnahmen sind deren Sache.

     Die Partner   Provinzregierungen, Stadtverwaltungen, Arbeitsämter,          Dienst ohne Lohn
                   Sozialämter, Bildungsministerium und Gemeindeorgani-
                   sationen.                                                     „Als in Kayelitsha die ersten Ausbildungsstellen für
     Die Kosten    Das BMZ fördert das Peace and Development Project in          Peace Worker ausgeschrieben wurden, konnten wir
                   sechs südafrikanischen ehemaligen Townships mit 3,5           uns vor Bewerbungen kaum retten“, erinnert sich Uli
                   Millionen Euro.                                               Burgmer. Chancen haben Bewerber im Alter zwi-
                                                                                 schen 18 und 35 Jahren mit Wohnsitz im Einsatz-
                                                                                               G E WA LT P R Ä V E N T I O N        akzente 1.06 41


gebiet des Korps und gültigem Personalausweis. Sie
dürfen keiner anderen Beschäftigung nachgehen und
müssen ein einwandfreies polizeiliches Führungs-
zeugnis vorlegen. Dass sie Drogen meiden und die
Pünktlichkeit zur Moral gemacht haben, wird gleich-
falls vorausgesetzt. Als Hochschulabgänger arbeitete
Sitemela Bulelani zuvor in einem Tourismusunterneh-
men und bezog dafür umgerechnet 300 Euro Monats-
gehalt. Wie die übrigen Peace Worker muss er wäh-
rend seiner Dienstzeit auf jeglichen Lohn verzichten.
Dafür erhalten die Korpsangehörigen monatlich
Lebensmittelpakete im Wert von umgerechnet 50
Euro, womit sie den kargen Speisezettel ihrer Familien
ergänzen. Sitemala hat sich für die CPW-Arbeit ent-
schieden, „weil wir zunächst eine sichere Umgebung
brauchen, das ist für mich eine Herausforderung“.           rung. „Meist versichern sie sogar schriftlich, das nie                  Autorität im Alltag:
   Kleine Lebensmittelläden, Friseursalons und Auto-        mehr zu tun“, sagt die 22jährige Nonhle Sikolo.                         In vielen Situationen
werkstätten säumen die Hauptstraße im „Site C“.                Regelmäßige Patrouillengänge ermöglichen einen                       haben die Peace
                                                                                                                                    Worker sich mit ihrem
Annähernd 60 Prozent der Bewohner haben keine               direkten Kontakt zur Bevölkerung. Die Menschen aus                      umgänglichen, aber
feste Stelle und verdienen ihren Lebensunterhalt im         „Site C“ halten das Korps über die Ereignisse in der                    bestimmten Auftreten
informellen Sektor, etwa durch Kleiderverkauf und           Nachbarschaft auf dem Laufenden. „So gelingt es uns                     einen Vertrauensbonus
Tagelöhner-Jobs. Damit erzielen die Familien ein            häufig, Konflikte noch im Anfangsstadium friedlich                      erarbeitet. Auf ihren
monatliches Durchschnittseinkommen von umge-                beizulegen“, sagt Schichtleiter Bulelani. Erfahren die                  regelmäßigen Strei-
                                                                                                                                    fengängen pflegen sie
rechnet 100 Euro. Weil die Kinder beim mühsamen             Friedensarbeiter, dass Kinder den Unterricht schwän-                    den direkten Kontakt
Broterwerb mit anpacken müssen, brechen sie oft-            zen, suchen sie die betroffenen Familien auf und mo-                    zu den Bürgern.
mals die Schulausbildung ab. Ständig strömen Neuan-         tivieren die Eltern im Gespräch, den Nachwuchs wie-
kömmlinge nach Kayelitsha, wo staatlich ausgewiese-         der zur Schule zu schicken. In einem anderen Fall
ne Wohnviertel neben informellen Quartieren liegen.         gelang es, einen Haushaltsvorstand davon abzubrin-
Oft leben in den schlichten Wohngebäuden, die häu-          gen, eine an Aids erkrankte Familienangehörige vor
fig nur einen Raum besitzen, bis zu zehn Familienan-        die Tür zu setzen.
gehörige. Die Frustration über berufliche Perspek-             In Kayelitsha blicken die Peace Worker schon jetzt
tivlosigkeit und räumliche Enge bilden in Kayelitsha        mit mehr Optimismus in die Zukunft. Nonhle Sikolo,
ein explosives Gemisch.                                     die sich bis zu ihrem Eintritt ins Korps mit Aushilfs-
   „Bei Konflikten sehen die Menschen Gewalt schnell        jobs durchgeschlagen hat, strebt eine Stelle als Ge-
als einzigen Ausweg“, sagt Lanoie Mkwena. Besonders         fängnisaufseherin an. Lanoie Mkwena, der seine Busi-
heftig gehe es an den Wochenenden zu, wenn die              ness-Management-Ausbildung abbrach, sieht für sich
Bewohner in den Straßenkneipen ihren Kummer in              Chancen auf einen Job im Sicherheitsdienst. Das ein-
billigem Fusel ertränken. Außerdem gebe es „viele           jährige Training vermittelt ihm auch hierzu die nöti-
Junge, die Drogen nehmen und leicht an Waffen her-          gen Grundlagen. Neben den arbeitsbezogenen Grund-
ankommen“, fügt der 26jährige Peace Worker hinzu.           lagen erlernt er außerdem so genannte Basic Life
Überfälle auf offener Straße und Einbrüche sind in der      Skills sowie Führungs- und Managementkompeten-
„neuen Heimat“ an der Tagesordnung. Als die CPW-            zen. Kaum ein Peace Worker hat nicht ein trauma-
Angehörigen ihre ersten Streifengänge unternahmen,          tisches Erlebnis aus der Apartheid-Ära oder wegen der
reagierten die Menschen zunächst misstrauisch. „Sie         extremen sozialen Bedingungen hinter sich. Auch hier
hielten uns für Spitzel der Polizei“, erinnert sich         will das Projekt durch Beratung Hilfestellung geben.
Lanoie Mkwena. Das hat sich inzwischen geändert.               Im zweiten Teil der Ausbildung lernen die Peace
Bewohner behandeln Angehörige des Korps oft schon           Worker Geschäftsenglisch sowie Grundlagen der Ma-
wie alte Bekannte, schätzen die Vermittlungsdienste         thematik, belegen Computerkurse und können zu-
der jungen Leute und begeben sich immer häufiger zu         dem den Führerschein erwerben. Gezielte Trainings
ihrem Hauptquartier, um Streitfälle schlichten zu lassen.   bereiten sie intensiv auf ihr künftiges Berufsleben
   Wenn zu Monatsbeginn Pensionen und sonstige              vor. Diese Gegenleistungen erleichterten den Verzicht
Zulagen des Staates an den Schaltern eines Verwal-          auf ein Gehalt, räumt die 24jährige Thembisa Mkoko
tungsgebäudes ausgezahlt werden, möchte man die             ein. Sie weiß: Disziplinierte und qualifizierte Arbeit-
CPW ebenfalls nicht mehr missen. „An diesen Tagen           nehmer sind in Südafrika gefragt. „Und die Commu-
sind immer wieder Überfälle zu befürchten“, sagt der        nity Peace Worker sind nach ihrem Freiwilligenjahr
23jährige Phathumzi Baliso und fügt hinzu: „Deshalb         qualifiziert“, sagt Uli Burgmer. Und Khaya Yaphi, der
halten wir uns bei der Auszahlungsstelle auf, und           in der Kapstädter Verwaltung für die Jugendförde-
bereits unsere Präsenz wirkt auf mögliche Täter ab-         rung zuständig ist, bestätigt: „Peace Worker zu sein,
schreckend.“ An den Freitagen, wenn die Männer              bringt den jungen Leuten soziale Anerkennung und
ihren Wochenlohn abholen, um ihn unverzüglich in            die Chance, dringend benötigte Fertigkeiten für ihr
Alkohol umzusetzen, sind die Peace Worker für die           späteres Leben zu erwerben.“ t
verzweifelten Ehefrauen oft die letzte Rettung. Vor         Thomas Veser schreibt und fotografiert für das Pressebüro Seegrund in
dem Schlichtungskomitee geloben ihre Männer Besse-          Kreuzlingen/Schweiz.
42




     Modellhöfe in den
     Karpaten
                        Constanze Bandowski, Text I Karin Desmarowitz, Fotos




     In Rumänien läuft der Countdown für den Eintritt des Landes in die Europä-
     ische Union. Auch den einst stiefmütterlich behandelten Bauern im Apuseni-
     Gebirge stehen neue Zeiten ins Haus. Die Regionalentwicklung in den westli-
     chen Karpaten macht sie mit modernen Standards vertraut.
                                                   L A N D W I RT S C H A F T L I C H E E N T W I C K L U N G      akzente 1.06 43


          er Mais steht manns-       auf Trab gebracht; dennoch liegt          zenschutz oder Dünger direkt im

 D        hoch. Saftig, grün und
          kraftvoll hebt er sich
                                     das Land weit hinter den EU-
                                     Standards zurück. Trotz eines
                                                                               Boden verschwindet. Deshalb
                                                                               setzt der erfahrene Projektteam-
gegen den blauen Sommerhim-          konstanten Realwachstums von              leiter und Tierarzt der GTZ auf
mel ab. Ein ideales Futter für       rund fünf Prozent seit 2001 blei-         Modellbetriebe als Multiplika-
Milchkühe, Rinder und Schwei-        ben die Wirtschaftsstrukturen –           toren, auf die Zusammenarbeit
ne. Gheorghe und Albert Sipos        und insbesondere die der Land-            mit kommunalen Verwaltungen
nicken anerkennend mit den           wirtschaft – im Jahre 15 nach der         und zuständigen Behörden sowie
Köpfen. „Das ist etwas ganz an-      Revolution rückständig. Wie die           auf den Zusammenschluss von
deres, als wir gewohnt sind“,        Mehrzahl der Bauern in den                Bauern und Produzenten in Ver-
sagt der 34 Jahre alte Albert        Karpaten bearbeiten die Brüder            einen. Viele von ihnen waren
und blickt zu seinem älteren         Sipos ihr Land noch mit der               mit Hans Jakob bereits in
Bruder: „Das hätten wir auch         Hand. Der Mais auf ihrem Acker            Deutschland, um moderne An-
gerne auf unseren Feldern, aber      reicht wie überall nur bis zum            baumethoden und Produktions-
dafür braucht man Geld und Ma-       Knie. Deshalb informieren sie             techniken kennen zu lernen.
schinen.“ Und das richtige Know-     sich heute über Kosten und Nut-           Info-Veranstaltungen wie das heu-
how.                                 zen des modernen Maisanbaus               tige Bauernfest öffnen den Vieh-
   Die drei Faktoren sind in Ru-     auf dem Bauernfest der GTZ in             züchtern und Milchbauern neue
mänien Mangelware. Die Aus-          Teius, einem Dorf nahe der                Perspektiven.
sicht auf den EU-Beitritt 2007 hat   Bezirkshauptstadt Alba Iulia in              „Wir haben exzellente Böden.
die rumänische Wirtschaft zwar       den westlichen Karpaten.                  Für Landwirte aus Deutschland
                                        „Wenn wir nächstes Jahr erfolg-        ist das hier das Paradies“, fährt
                                                                               Hans Jakob fort. Für einen hö-      Bauern im Verbund:
                                     reich Mais anbauen wollen, müs-
                                                                                                                   Viele Höfe rund um
                                     sen wir die Felder dieses Jahr            heren Ertrag und eine bessere       Ponor liefern inzwi-
                                     vorbereiten“, sagt Hans Jakob bei         Futterverarbeitung benötigten die   schen ihre Milch über
                                     der Besichtigung des Versuchs-            rumänischen Bauern jedoch           ein Sammelsystem an
                                     feldes mit 31 Sorten Futtermais.          moderne Technologien. Mit ei-       die Käserei und er-
                                                                               nem Maschinenring will das          zielen so ein Ein-
                                     Der Leiter des GTZ-Teams im
                                                                                                                   kommen. Mit zertifi-
                                     rumänisch-deutschen Projekt zur           Projekt den Milch- und Rinder-      zierten Zuchtbullen
                                     Regionalentwicklung im Apuseni-           bauern Zugang zu einem ge-          erzielen die Land-
                                     Gebirge spricht deutliche Worte.          meinsamen Fuhrpark verschaf-        wirte höhere Preise
                                     Die Gäste hören ihm aufmerksam            fen. Doch auch dafür ist Geld       für ihre Kälber.
                                     zu: rund 100 Männer mit zerfurch-         nötig. Jakob: „Die Leute brau-
                                     ten Gesichtern, kräftigen Händen          chen schnelle Direktkredite, die
                                     und dunklen Augen. Die meisten            unkompliziert abgewickelt wer-
                                     von ihnen sind wie Gheorghe               den können.“ So hat er mit sei-
                                     und Albert Sipos Mitglieder im            nen rumänischen Partnern seit
                                     Club fortschrittlicher Bauern, den        1999 ein Gesamtkonzept erarbei-
                                     Hans Jakob vor einem Jahr ge-             tet, das Investitionen in der Mo-
                                     gründet hat. Sie alle haben die           dellregion ermöglicht. Ein Pro-
                                     Lethargie der kommunistischen             gramm der KfW Entwicklungs-
                                     Vergangenheit überwunden                  bank gestattet ihnen einen
                                     und wollen den Fortschritt.               schnellen Zugang zu Beträgen
                                     Langsam, aber energisch mo-               zwischen 500 und 15 000 Euro.
                                     dernisieren sie ihre Höfe. „Wir           Höhere Summen vergibt der
                                     arbeiten hart an den Vorberei-            Internationale Fonds für Land-
                                     tungen auf den EU-Beitritt“, sagt         wirtschaftliche Entwicklung
                                     Jakob und gibt sich durchaus              (IFAD) der Vereinten Nationen.
                                     zuversichtlich, dass die Menschen         Die fünf Mitarbeiter des GTZ-
                                     der unterentwickelten Region die          Büros helfen bei den Anträgen,
                                     Beitrittskriterien nach einer Über-       evaluieren die Höfe und erstellen
                                     gangsregelung erfüllen werden.            Wirtschaftspläne.
                                        Die GTZ will den Leuten hier
                                     im Auftrag des deutschen Ent-             Hof mit Gütesiegel
                                     wicklungsministeriums beispiel-
                                     haft zeigen, dass Investitionen           Victor Cordeas Konzept geht auf.
                                     wirklich etwas bewegen. Hans              Gut gelaunt steht der Bürger-
                                     Jakob hat in 35 Dienstjahren              meister von Ponor vor seinem
                                     schon viele Projekte angescho-            Kuhstall. Am Eingang prangt das
                                     ben. Noch bleiben die Bauern              Gütesiegel des rumänisch-deut-
                                     skeptisch, wenn es um langfristi-         schen Entwicklungsprojekts,
                                     ge Investitionen geht. Vor allem,         denn der 42-jährige Bauer, Musi-
                                     wenn das Geld wie beim Pflan-             ker und Politiker betreibt einen
44


                              der wenigen Modellhöfe im Zen-             „Wir sind eine kleine Gemein-     Agro-Geschäft. Nur Bergbau und
                              trum des Gebirgsmassivs. Hinter         de mit großen Problemen“, sagt       Holzwirtschaft wurden gefördert.
                              dem weiß getünchten Flachbau            der Bürgermeister im Saal des        Städte mit Schwerindustrie liegen
                              erstrecken sich saftige Hochge-         Rathauses. Ein schlichter Raum       heute brach. Zlatna, das Bitterfeld
                              birgswiesen. Darüber schwirrt ein       mit Holzvertäfelung, einem Tisch,    dieser Gegend, ist nur rund 20
                              sanftes Brummen. Die wilden             einem Schreibtisch, einem Sofa       Kilometer von Ponor entfernt.
                              Blumen und Gräser locken                und einigen Stühlen. Seine Stim-     Auf der anderen Seite des Berg-
                              Schwärme von Bienen an. Honig           me klingt ruhig und zurückhal-       massivs herrscht extreme Ar-
                              gehört neben Bodenschätzen,             tend, während er den doppel-         beitslosigkeit, denn die rumäni-
                              Holz und Milch zu den wenigen           brandigen Zuica ausschenkt. Die      sche Diktatur siedelte die Bauern
                              traditionellen Einkommensquel-          Gäste stoßen auf die intakte         als Arbeiter in den Städten an.
                              len der Karpaten. Im Stall kauen        Natur, auf Fortschritt und Wohl-      Auch Ponor leidet unter der
                              neun Milchkühe, vier Bullen und         stand an. Die guten Wünsche          Politik der Entvölkerung. „Vor 20
                              fünf Kälber ihr Kraftfutter.            kann Ponor gut gebrauchen, denn      Jahren lebten bei uns doppelt so
                              Mechanische Tränken versorgen           die Gemeinde liegt in einem der      viele Menschen wie heute“, sagt
                              sie mit ausreichend frischem Was-       einkommens- und struktur-            Cordea. Der Gemeinde blieben
                              ser. Zwei Angestellte melken die        schwächsten Gebiete des Landes.      720 Einwohner. Das Durch-
                              Kühe mit der Maschine. Die                  „Bis in die 90er Jahre hatten    schnittsalter liegt bei gut 50 Jah-
                              Kredite sind getilgt, und die 30-       wir nur im Dorfzentrum Strom         ren. Die meisten Familien besit-
                              Liter-Kuh gewann bei der lokalen        über einen Generator“, erinnert      zen zwei bis drei Hektar Land
                              Tierschau den ersten Preis.             sich Victor Cordea, der in seiner    und zwei Kühe. Davon kann sich
                                 Die Milch geht direkt in die ein-    ersten Amtszeit alle Haushalte der   niemand ernähren. Die Jungen
                              fache, aber moderne Meierei des         sechs Streudörfer auf 1000 Me-       wandern auf der Suche nach
                              Bürgermeisters im Zentrum des           ter Höhe ans elektrische Netz        Perspektiven in die Städte ab.
                              Dorfes. Dort stellen sieben Arbeiter    brachte. Die Straßen innerhalb       Nur zur Heuernte kommen sie
                              den weichen, weißen Käse her,           der Kommune modernisierte er         ins Gebirge zurück und helfen
                              den die Rumänen so gern zu To-          mit Geldern der EU. Die An-          den Alten beim Sensen.
                              maten und Brot essen. Zweimal           bindung ans nationale Verkehrs-         Victor Cordea lebte selbst 15
                              in der Woche bringt Cordeas Frau        netz ist jedoch nach wie vor         Jahre lang in Alba Iulia. Als pro-
                              die abgepackte Ware in die rund         erbärmlich. Gute drei Stunden        fessioneller Folkloremusiker rei-
                              50 Kilometer entfernte Bezirks-         braucht ein Jeep von Alba Iulia      ste er durch Europa und Amerika
                              hauptstadt Alba Iulia. Über die holp-   nach Ponor. Noch hat die Regie-      und besuchte Höfe in den Alpen,
                              rige Schotterpiste transportiert sie    rung kein Geld für den Ausbau        die über ein ähnliches Potenzial
      Bauernversammlung:      auf dem Rückweg Lebensmittel,           bewilligt. Ohne Straße wird Po-      wie seine Heimat verfügen. Bei
        Noch bleiben viele    Zigaretten, Waschpulver, Toiletten-     nor die strukturellen Probleme       den Wahlen 2000 kandidierte er
      Landwirte skeptisch,    papier und sonstige Artikel des täg-    aus den Zeiten des kommunisti-       für das Bürgermeisteramt. „Ich
              wenn es um
                              lichen Bedarfs für ihren Laden und      schen Regimes kaum überwinden.       wollte etwas bewegen“, sagt
        Investitionen geht.
     Modellbetriebe dienen    ihre Dorfkneipe. Doch nicht allen       Ceausescu hatte kein Interesse an    Cordea. Nach vier Jahren im Amt
               deshalb als    Anwohnern geht es so gut wie der        der Gebirgsregion. Sie eignete       hat er sogar die alten Männer wie
           Multiplikatoren.   dreiköpfigen Familie Cordea.            sich nicht fürs industrialisierte    seinen Schwiegervater von der
                                                   L A N D W I RT S C H A F T L I C H E E N T W I C K L U N G              akzente 1.06 45


modernen Landwirtschaft über-        der asphaltierten Straße steigen          24 zertifizierten Pensionen des
zeugt. Der will nun seinen dunk-     dichte Märchenwälder mit                  Ortes Albac. Alle Besitzer sind
len, dreckigen Holzverschlag         Farnen, Steinbrocken und plät-            Mitglied im örtlichen Tourismus-
abreißen und seinen Zugochsen        schernden Bächen in die Höhe.             verein, den die GTZ auf Work-
gegen einen Traktor eintauschen.     Wölfe, Luchse und Bären sollen            shops und Messepräsentationen
   Der örtliche Bauernverein von     hier noch zu sehen sein. Die              sowie bei der konzeptionellen
Ponor hat heute 160 Mitglieder.      Aries fließt gemächlich durch das         Entwicklung unterstützt.
Viele Höfe liefern ihre Milch über   steinige Flussbett. Auf der Wiese         Zusammen mit dem rumänischen
ein organisiertes Sammelsystem       am Eingang des Ortes liegen Ka-           Höhlenverein entsteht ein Wan-
an die Käserei und erzielen darü-    nus bereit. Im Juli und August            derwegesystem. „Vor zwei Jahren
ber ein Einkommen. Durch einen       sind die 50 Betten im Hotel               haben wir hier noch über den
Zuschuss der deutschen Bot-          Perla Ariesului ebenso belegt wie         Standard von Frühstück disku-
schaft erwarb der Bauernverein       zur Skisaison über Weihnachten            tiert“, erinnert sich Hans Jakob,
einen gebrauchten Lastwagen,         und Silvester. Immer mehr rumä-           der Leiter des GTZ-Teams im
mit dem die Bauern ihre hoch-        nische Städter entdecken die              rumänisch-deutschen Projekt und
wertigen Rinder auf die Vieh-        Schönheit der westlichen Karpa-           fügt hinzu: „ Jetzt ist der Touris-
märkte bringen können. Auf dem       ten. Durch Internet, Info-Bro-            mus ein Selbstläufer.“
Rückweg nehmen sie Baumaterial       schüren und Empfehlungen ist                 Alle wissen: Bis zum Eintritt in
und Getreide mit. Seit sie vier      das Tal der Aries längst kein Ge-         die EU ist es noch ein harter
zertifizierte Zuchtbullen haben –    heimtipp mehr.                            Weg. Aber sie sind überzeugt, die
zwei davon stiftete die GTZ –,          Cosmin Sucio sitzt mit seiner          Kriterien bis 2007 erfüllen zu
sind die Preise für Kälber gestie-   Freundin in der Hollywoodschau-           können. Wenn die Maisernte im
gen. Wenn die Straße endlich         kel und genießt die ländliche Ru-         Herbst gut ausfällt, werden die
erneuert wird, will der Bürger-      he. Der Reporter von Radio 21 in          Umsätze der Landwirte steigen.
meister Touristen in die Berge       Alba Iulia hat gerade den Früh-           Victor Cordea denkt jedenfalls
bringen. In diesem Jahr baute er     stückstisch im Freien abgeräumt           über eine dritte Amtszeit nach.
das erste Mini-Hotel.                und blättert in der Zeitung. „Wir         „Im Jahr 2008 will ich als
                                     erholen uns hier einfach wunder-          europäischer Bürgermeister antre-
Touristen im Tal                     bar“, sagt der groß gewachsene            ten“, sagt er mit einem leichten
                                     Mann mit dem Sonnenhut auf                Lächeln und sorgt auf dem
Die GTZ unterstützt die Initia-      dem Kopf. Er macht zum ersten             Bauernfest in Teius schon mal
tiven der Region für den             Mal Ferien auf dem Bauernhof.             mit seiner Klarinette für gute
                                                                                                                           Ländliche Idylle:
Fremdenverkehr. „Für einige          Die Hühner picken in den Bee-             Stimmung. t                                 Im Zeitalter des
Landstriche liegt die Zukunft in     ten, und aus dem Stall tönt das                                                       Internet sind auch die
der Verbindung von Landwirt-         leise Schnauben von Kuh und               Constanze Bandowski und Karin Desmarowitz   westlichen Karpaten
                                                                               schreiben und fotografieren für agenda in   nur einen Mausklick
schaft und Tourismus“, sagt          Kalb.                                     Hamburg.
Hans Jakob auf dem Weg nach             Die Familie Popa vermietet sie-                                                    entfernt. Gemeinsam
                                                                                                                           mit der GTZ feilen
Albac, einem kleinen Ort rund        ben Zimmer mit eigenem Bad                                                            Bauernfamilien am
100 Kilometer nordwestlich           und einer Gemeinschaftsküche.                                                         Konzept für Ferien
von Alba Iulia. Rechts und links     Das Haus Ancuta gehört zu den                                                         auf ihrem Hof.
46



Stets das                                                               Stiefel, Creme und Traubenzucker
passende Wort                                                           „Alles begann damit, dass mir ein GTZ-Mitarbeiter über den
                                                                        Weg lief. Der köderte mich mit einer Story über wilden
                                                                        Kaffee, und ich biss an.“ So beginnt die 3sat-Reporterin
Der Sprachendienst der GTZ prägt die weltweite Spra-                    Jana Lemme die Schilderung ihrer Erlebnisse mit der GTZ
che der Entwicklungszusammenarbeit maßgeblich mit.                      während eines Drehs in Äthiopien. Hier ihr Bericht.

„Wir sind im Idealfall unsichtbar“, sagt Joan Tazir, lächelt und fügt   Zwei Wochen vor meiner               Gummistiefel, Sonnencreme
hinzu: „Je besser wir arbeiten, desto weniger tritt unsere Leistung     Drehreise schrieb ich Martin         und Traubenzucker: Diese
in den Vordergrund.“ Gemeint sind die Leistungen der Überset-           Neumann vom GTZ-Büro in              Sachen hatte mir Martin Neu-
zungs- und Dolmetscherteams im Sprachendienst der GTZ- Unter-           Addis Abeba, was wir gerne fil-      mann besonders an Herz ge-
nehmenskommunikation. Joan Tazir, gebürtige Engländerin, hat            men wollten. In den zwei             legt. Hieß im Klartext: Es wird
dem Sprachendienst mit Unterbrechungen seit 1977 angehört               Wochen wurde er mein eng-            nass. Wir werden mehr als
und ihn zuletzt fast fünf Jahre lang geleitet. Seit September ist sie   ster Brieffreund. Mehrmals täg-      knöcheltief durch den Schlamm
in der passiven Altersteilzeit. Die Leitung übernahm Catherine          lich gingen Mails hin und her.       waten, müde, hungrig und
Isner-Kaeuffer.                                                         Martin Neumann schaffte es, in       kaputt sein und am Ende des
                                                                        zwei Tagen eine Drehgenehmi-         Tages feststellen, dass wir trotz
                                                                        gung herbeizuzaubern, allen          des Regens einen Sonnenbrand
                                                                        Partnern vor Ort Bescheid zu         bekommen haben. Und Flöhe.
                                                                        geben, Unterkünfte, Auto, Fah-       Aber dagegen gibt’s kein Mittel.
                                                                        rer und Dolmetscher zu organi-          Wir drehten im äthiopi-
                                                                        sieren. Ich hatte, ehrlich gesagt,   schen Regenwald. Dort, wo
                                                                        keine Zweifel, dass er das           der wilde Kaffee wächst. Im
                                                                        schafft. Schon mehrere Male          Südwesten Äthiopiens, in der
                                                                        hatte ich mit der GTZ Film-          Provinz Kaffa, liegt die Heimat
                                                                        projekte im Ausland realisiert.      des Coffea arabica. Die zehn
                                                                        Und jedes Mal, ob im Amazo-          Milliarden Kaffeesträucher
Catherine Isner-Kaeuffer, Joan Tazir                                    nasgebiet oder in Südafrika,         weltweit sind Abkömmlinge
                                                                        war die Reise bis ins Detail per-    dieser Wildpflanzen. Und
Beide Frauen sind sich einig: Eine wirklich gute Übersetzung            fekt organisiert. Auch, wenn         doch sind die Menschen dort
oder Dolmetschleistung zeichnet sich dadurch aus, dass sie kaum         wir manchmal den Plan vor Ort        unbeschreiblich arm, obwohl
bemerkt wird. Wie ein geputztes Brillenglas. Doch die Bedeutung         komplett umwerfen mussten.           sie – auch dank eines äthio-
dieser unsichtbaren Leistung sei für die GTZ enorm. „Übersetzte
Texte prägen das Bild von der GTZ überall auf der Welt, jeden
Tag“, sagt Catherine Isner-Kaeuffer. Deshalb ist es wichtig, auch
in den fremdsprachigen Publikationen des Unternehmens mit
                                                                        Sparsam in den eigenen
einer Stimme zu sprechen: einer einheitlichen Unternehmens-
sprache. Sie zu pflegen und weiterzuentwickeln ist die wesentli-        Nicht nur in der Beratung zum Umwelt- und Ressourcen-
che Aufgabe des Sprachendienstes.                                       schutz im Ausland, sondern auch daheim kann die GTZ sich
   Rund 220 Texte, bis zu 400 Seiten lang, landen jeden Monat           mit erfolgreichen Konzepten sehen lassen.
auf den Schreibtischen des Sprachendienstes. Nach sorgfältiger
Sichtung geben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter das Aus-
gangsmaterial an ausgewählte externe Übersetzerinnen und Über-
setzer weiter, die es in ihre Muttersprachen übersetzen. Qualitäts-
volle und angemessene Übersetzungen sicherzustellen, ist eine
sehr anspruchsvolle Aufgabe. Catherine Isner-Kaeuffer: „Sie erfor-
dert nicht nur viel Sensibilität und hohe Sprachkompetenz; wer
diese Arbeit macht, muss auch die GTZ und ihr Umfeld gut ken-
nen und ihre Entwicklung permanent beobachten.“ Dabei betre-
ten auch die erfahrenen Sprachendienstler immer wieder Neu-
land: Wenn für einen deutschen oder englischen Fachbegriff
oder den Titel einer Organisation in der gewünschten Sprache
noch kein Pendant existiert, muss eben eines gefunden werden.           Umweltfreundlich zur Arbeit: Bereits 664 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
Die stetig wachsende Terminologie-Datenbank der GTZ genießt             der GTZ nutzen das Job-Ticket. Foto I Ostermeier
in der Fachwelt hohes Ansehen. „Andere deutsche Entwicklungs-
organisationen und die Europäische Union arbeiten mit unserer           Eschborn: Umweltmanagement in der GTZ-Zentrale heißt, auf
Terminologie“, sagt Joan Tazir. Die weltweite Sprache der Ent-          einen sparsamen Umgang mit Ressourcen zu achten. Ob Papier,
wicklungszusammenarbeit hat der Sprachendienst dadurch maß-             Wasser oder Energie: Die Beschaffung soll umweltfreundlich
geblich mit geprägt. t                                                  ausgerichtet und klimaschädliches Kohlenstoffdioxid möglichst
Annette Lutz
                                                                        vermieden werden. Zwei Eckpfeiler sind die Nutzung von Öko-
                                                                                                   GTZ I N T E R N      akzente 1.06 47


                                                                  Schlagkräftige Kinder-Lobby
                                                                  Rainer Gross arbeitet als Chief of Nutrition beim UN-
                                                                  Kinderhilfswerk UNICEF in New York.
                                                                  „Der Umzug nach New York              mit Informationen und koordi-
                                                                  war der größte Kulturschock in        niert die Zusammenarbeit mit
                                                                  meiner bisherigen Laufbahn“,          anderen UN-Organisationen. Im
                                                                  sagt Rainer Gross, der – beur-        diffizilen Geflecht der Vereinten
                                                                  laubt von der GTZ – seit drei-        Nationen häufig ein politischer
                                                                  einhalb Jahren bei UNICEF             Balanceakt: „Du brauchst viel
                                                                  weltweit für Ernährung zustän-        Feingefühl, um technische und
                                                                  dig ist. Seit 1971 war der pro-       politische Ansätze miteinander
Frisch zubereitet: Kameramann Dietmar Heger filmt eine äthiopi-
                                                                  movierte Ernährungswissen-            zu vereinen und Lösungen zu
sche Frau beim Kaffeerösten. Foto I Jana Lemme
                                                                  schaftIer für die GTZ tätig:          finden.“ Die fachliche Qualität
                                                                  Auslandseinsätze in Lateiname-        dürfe auf keinen Fall unter der
pisch-deutschen Projekts –        kommen verbessern. Von          rika und Asien, zwei Jahre            politischen Diskussion leiden.
jetzt das Dreifache für ihren     dem hervorragenden Plan,        Eschborn. War es da nicht                Die Spielregeln der multilate-
Kaffee bekommen. Ich lern-        den die GTZ für uns ausge-      schwieriger, sich in Peru oder        ralen Organisation sind kom-
te Kaffee zu rösten und eine      arbeitet hatte, haben wir die   Indonesien einzuleben als in          plex, die Akquise von Projekt-
gute Bohne von einer min-         Hälfte geschafft.               der westlichen Weltmetropole          geldern spielen eine wichtige
derwertigen zu unterschei-          Einen Film zu drehen          New York? Rainer Gross: „Das          Rolle. Doch gerade hierin liegt
den. Und ich lernte Men-          braucht Zeit. Braucht gute      ist es ja gerade. In den Entwick-     für Rainer Gross auch der Reiz:
schen kennen, die mich            Protagonisten und Men-          lungsländern hat man Unter-           „Routine gibt es bei meiner Ar-
warm und herzlich aufnah-         schen, die einen mit Fach-      schiede ja erwartet. New York,        beit nicht. Und dank ihres gu-
men. Viele von ihnen hat-         wissen, Organisation und        dachte ich, sei mehr wie Euro-        ten Rufes ist UNICEF eine Or-
ten weder Fernsehen noch          Logistik unterstützen. Und      pa. Damit lag ich aber völlig         ganisation mit echter Schlag-
ein Kamerateam je zu Ge-          die am Ende einer langen        falsch.“ Vor allem die als mate-      kraft, man kann also viel bewe-
sicht bekommen. Unser             Reise zeigen, wo man in         rialistischer und unkritischer        gen.“ Besonders für Kinder. Das
zweiter Dreh führte uns in        Addis einen richtigen Sau-      eingeschätzte Gesellschaft so-        füllt den zweifachen Familien-
die Bale-Berge. Wir ritten        erbraten mit Spätzle essen      wie die starken sozialen Un-          vater bei seiner Arbeit beson-
auf Pferden durch den Wald        kann. Für all das: Danke. t     terschiede hatte er im kosmo-         ders aus. Derzeit beschäftigt
auf 3400 Meter Höhe. Mit          Jana Lemme                      politischen Manhattan so nicht        Rainer Gross sich zum größten
sanftem Tourismus wollen                                          erwartet.                             Teil mit der Umstrukturierung
die Menschen hier ihr Ein-                                           Die Arbeit für die größte UN-      des Bereichs „Ernährung in
                                                                  Organisation macht Rainer             Notsituationen“. Mit neuen


vier Wänden
strom und die effiziente Modernisierung der Energiever-
sorgung von „Haus 1“, einem von drei Gebäuden, in dem
die GTZ in Eschborn untergebracht ist. Die optimale Wär-
medämmung der Fassade sorgt dafür, dass dort künftig
rund zwei Drittel der Heizkosten eingespart werden.
   Ein weiterer Baustein des Umwelt- und Ressourcenschut-
zes am Sitz der GTZ-Zentrale ist das Mobilitätskonzept. Das
Jobticket trägt dazu bei, dass immer mehr Mitarbeiter beim
täglichen Weg zur Arbeit den öffentlichen Nahverkehr nut-
zen. Für ihre Beteiligung am Projekt bike + business erhielt
die GTZ im Jahr 2004 den „Wirtschaft in Bewegung                  Rainer Gross
Award“ des Bundes Junger Unternehmer und des Auto-
mobilclubs Europa. Weil der CO2-Ausstoß bei Flügen auf            Gross viel Spaß. Eine berufliche      Parametern und Standards zur
Dienstreisen kaum vermeidbar ist, entwickelt die GTZ ein          Bereicherung sei sein Job bei         Erkennung von Notsituationen
Konzept zur CO2-Kompensation, das sich auf Kompensa-              UNICEF. Als Chief of Nutrition        soll künftig besser und schnel-
tionszertifikate stützt.                                          ist er vor allem für die Qualitäts-   ler eingegriffen werden, bei-
   Eine besondere Aufgabe liegt darin, das Umweltmanage-          sicherung der Programme und           spielsweise wenn sich eine
ment in der Außenstruktur der GTZ zu verankern, also              deren Finanzierung verantwort-        Hungersnot ankündigt. Gross:
draußen in den Partnerländern. Weil dort Produktinfos und         lich. Außerdem hat er das The-        „Eine Notsituation entsteht
Umweltlabels oft fehlen, ist eine umweltfreundliche Be-           ma Ernährung in den Partner-          nun mal nicht erst dann,
schaffung schwierig. Ein Leitfaden soll den Auslandsbüros         ländern und gegenüber den             wenn CNN darüber berichtet,
helfen, künftig eigene Umweltbilanzen zu erstellen. t             Gebern zu vertreten. Gross ver-       sondern viel früher.“ t
                                                                  sorgt das Senior Management
48


Tsunami: NGOs ziehen              Jahr der
Bilanz                            Wetterkatastrophen

Brüssel: Ein Jahr nach der Tsu-   Washington: Mit wirtschaftli-
nami-Flut haben zwei der größ-    chen Schäden von mehr als
ten europäischen Entwicklungs-    200 Milliarden Dollar durch
und Hilfsnetzwerke Bilanz gezo-   Wetterkatastrophen hat das          Streit um
gen. Die Confederation for Co-    Jahr 2005 alle Rekorde gebro-       Nahrungsmittelhilfe
ordination of Relief and Deve-    chen, teilt die Münchener Rück
lopment und die Gruppe Volun-     Stiftung mit. Im Jahr 2004,         Brüssel: Die EU und die USA
tary Organisations in Coopera-    ebenfalls ein Rekordjahr, hätten    streiten darüber, ob Nahrungs-
tion in Emergencies beschrei-     sich die Schäden auf 145 Milli-     mittelhilfe für arme Länder bar
ben die Hilfe als zügig und an-   arden Dollar belaufen. Auf          ausgezahlt oder in Naturalien
gemessen, fordern aber Verbes-    höchstem Niveau habe sich           bereitgestellt werden soll. Die
serungen für die Zukunft. Nach    nochmals eine Steigerung abge-      Europäische Kommission trug
Angaben der europäischen          zeichnet, so die Studie. Versi-     Datenmaterial über die US-Nah-
NGO-Verbände erreichten           chert waren im Jahr 2005 Schä-      rungsmittelhilfe zusammen. Da-
nicht-staatliche Organisationen   den mit einem Wert von 70           nach leisteten die Vereinigten
mit medizinischer Hilfe und       Milliarden Dollar. Der Hurrican     Staaten 2003 Nahrungsmittelhil-
Nothilfe fast zwei Millionen      Wilma, der die mexikanische         fe in Höhe von 2,6 Milliarden
Menschen. Nach einem Monat        Halbinsel Yucatán verwüstete,       Dollar, die auf dem US-Markt
konnte mit dem Wiederaufbau       verursachte Schäden von 15          beschafft und mit US-amerikani-
begonnen werden, nach sechs       Milliarden Dollar, von denen        scher Logistik in die Zielländer
Monaten waren die unmittelba-     zwei Drittel versichert waren.      gebracht wurden. Die Europä-       Hohe Arbeitslosigkeit in
ren Folgen für die Notleidenden   Katrina hinterließ in New Or-       ische Kommission moniert, dass     Afrika
behoben. Den beiden Orga-         leans und in den amerikani-         durch diese Form der gebunde-
nisationen gehören mehr als       schen Bundesstaaten Louisiana,      nen Hilfe 60 Prozent des Bud-      New York: Die Armut, neben
1000 NGOs an. t                   Mississippi und in Teilen von       gets für Nahrungsmittelhilfe im    Hunger, Krankheit und bewaff-
www.concordeurope.org/            Alabama Schäden in Höhe von         Geberland bleiben. Profitieren     neten Konflikten das Dauer-
www.ngovoice.org/home.html        125 Milliarden. Versichert:         würden vor allem die großen        problem des afrikanischen
                                  Schäden von 30 Milliarden           Agrar-, Zuliefer- und Schiffsun-   Kontinents, ist nach Einschät-
                                  Dollar. Thomas Loster, Leiter       ternehmen der USA. Als weite-      zung der UN-Wirtschaftskom-
                                  der Münchener Rück Stiftung:        ren Nachteil stellte die Kommis-   mission für Afrika in erster
                                  „Es deutet alles darauf hin, dass   sion heraus, dass die im Geber-    Linie auf eine hohe Arbeits-
                                  der Klimawandel in vollem           land beschaffte Nahrungsmit-       losigkeit zurückzuführen. In
                                  Gange ist.“ t                       telhilfe Monate braucht, um        ihrem Economic Report on
                                  www.munichre-foundation.            ihren Zielort zu erreichen. t      Africa 2005 nennt die Kom-
                                  org/StiftungsWebsite/de                                                mission mit Sitz in Addis
                                                                      Staatsvertrauen nimmt ab           Abeba eine Arbeitslosigkeit
                                                                                                         von zehn bis elf Prozent als
                                                                      London: Weltweit haben die         eine der größten Herausfor-
Mikrokredite für die Ärmsten                                          Menschen immer weniger Ver-        derungen für den Schwarzen
                                                                      trauen in Staat und Wirtschaft.    Kontinent. Pro Jahr müssten in
New York: Mehr als 92 Millionen Familien mit Einnahmen von            Dies ist das Ergebnis einer Um-    Afrika acht Millionen neue
unter einem Dollar pro Tag haben im vergangenen Jahr                  frage für das Weltwirtschafts-     Stellen geschaffen werden, um
                                                 ,
Kleinstkredite erhalten. Siebenmal mehr als 1997 dem Beginn der       forum, das im Januar in Davos      die stetig wachsende Zahl der
von 137 Staaten ins Leben gerufenen Mikrokreditgipfel-Kam-            zusammentrifft. Für die Erhe-      auf den Arbeitsmarkt drängen-
pagne. Auch wenn die Mikrofinanzierung zunehmend in die               bung befragte das kanadische       den Personen aufzufangen. Das
Reichweite armer Menschen gelangt, so gelte es noch eine Reihe        Institut GlobeScan mehr als        auf 4,6 Prozent gestiegene
von Hindernissen aus dem Weg zu räumen, sagt Kampagnenleiter          20 000 Personen in 20 Ländern.     Wirtschaftswachstum bringt
Daley-Harris betont. So stelle die Weltbank weniger als ein Pro-      Nur die russische Regierung        offenbar keine arbeitslosen
zent ihrer Finanzmittel für Programme zur Mikrofinanzierung be-       kann demnach seit 2001 einen       Menschen in Brot. K. Y.
reit. „Die Nachfrage nach Mikrofinanzdienstleistungen vor allem       Anstieg des Vertrauens der Be-     Amoako, der scheidende Chef
in Afrika wird nicht befriedigt“, moniert auch Richard Weingar-       völkerung verzeichnen. Den         der UN-Kommission: „Die
ten, Exekutivsekretär des UN-Mikrofinanzierungsfonds UNCDF.           Meinungsforschern zufolge ist      Schaffung neuer und solider
Die Mikrofinanzierung richte sich zu 90 Prozent an Kunden in          der Vertrauensverlust in Brasi-    Arbeitsplätze, die auch den
Asien und nur zu zehn Prozent an die Armen in den übrigen             lien, Südkorea, Mexiko, Kanada     armen Bevölkerungsschichten
Weltregionen.t                                                        und Spanien am größten, dicht      offen stehen, ist der effiziente-
www.microcreditsummit.org                                             folgen Argentinien und die USA.    ste Weg, der Armut Herr zu
                                                                      Das Vertrauen in die Vereinten     werden.“ t
                                                                      Nationen nahm in den vergan-       www.africainstitute.com
 Quelle: IPS, Dritte Welt                                             genen zwei Jahren ebenfalls
 Nachrichtenagentur                                                   ab. t
                                                                      www.weforum.org
                                                                                                  TELEGRAM M          akzente 1.06 49


                                                                       Mammutprojekt
                                                                       für Energie

                                                                       Caracas: Mit Liefer- und Investitionsverträgen mit benachbarten
                                                                       Ländern will Mexiko die regionale Energieversorgung in
                                                                       Zentralamerika und der Karibik verbessern. Die mexikanische
                                                                       Zentralamerika-Initiative zur Integration der Energieversorgung
                                                                       gilt als größtes Projekt in der Region seit dem Bau des Panama-
                                                                       Kanals im Jahr 1881. Es umfasst neben dem Bau einer
                                                                       Raffinerie und einer Erdgasanlage den Bau eines Staudamms für
                                                                       ein Wasserkraftwerk sowie Erdgasleitungen entlang der
                                                                       Pazifikküste. Überdies soll das kolumbianische Stromnetz an
                                                                       Mexiko angeschlossen werden. Programme zur Förderung
                                                                       erneuerbarer Energien und zur effizienteren Energienutzung
                                                                       runden die Initiative ab. Geplante Gesamtinvestitionen: neun
                                                                       Milliarden Dollar. Die Regierungen von Mexiko, Belize, Costa
                                                                       Rica, El Salvador, Guatemala, Honduras, Kolumbien, Nicaragua,
                                                                       Panama und der Dominikanischen Republik hatten am
                                                                       13. Dezember im mexikanischen Cancún ein entsprechendes
                                                                       Vertragswerk unterzeichnet. t
                                                                       www.eclac.cl



Justiz benachteiligt die           Bildung                             Initiativen gegen den             Ureinwohner feiern
Armen                              kein Allheilmittel                  Hunger                            Wahlsieg

Buenos Aires: In Argentinien ist   Santiago: Bildung allein kann       Johannesburg: In diesem Jahr      Mexiko-Stadt: Ureinwohner in
der Zugang zur Gerichtsbarkeit     soziale Ungleichheit nicht besie-   drohen erneut vielen Regio-       Lateinamerika feiern die Wahl
ein verbrieftes Recht. Doch        gen. Dies ist das Fazit einer       nen im südlichen Afrika           von Evo Morales zum ersten
fehlt es den armen Bevölke-        UNESCO-Tagung in der chileni-       schwere Hungersnöte.              indigenen Staatspräsidenten in
rungsgruppen oft an den finan-     schen Hauptstadt Santiago. Das      Millionen Afrikaner werden        Bolivien als Hoffnungsschim-
ziellen Mitteln, um in dem süd-    Treffen zog drei Jahre nach An-     weiterhin nicht in der Lage       mer für alle autochthonen
amerikanischen Land die Ge-        nahme des Regionalen Bil-           sein, sich selbst zu versorgen.   Völker auf dem Subkontinent.
richte in Anspruch zu nehmen.      dungsprojekts für Lateiname-        Das Welternährungspro-            Luis Macas, Vorsitzender der
Selbst vor den Kadi zu ziehen,     rika und die Karibik eine erste     gramm geht davon aus, dass        Vereinigung der indigenen
wird teuer. Neben einer Pro-       Bilanz. Verantwortlich für die      fünf Millionen dieser Men-        Völker von Ecuador, bezeichne-
zessgebühr wird dann auch das      ungleiche Verteilung des Reich-     schen auf Dauer von externen      te den Wahlsieg von Morales
Honorar für einen Rechtsbe-        tums, die in der lateinamerika-     Hilfen abhängig bleiben.          als einen Glücksfall für die
rater fällig. Die Prozessgebühr    nisch-karibischen Region so         Kurzfristig sollten die Bauern    gesamte Region. Das habe es
beträgt umgerechnet 25 Dollar.     gravierend ist wie kaum an-         in den von der Dürre betrof-      seit der Kolonialzeit nicht mehr
Mehr als 330 Dollar werden fäl-    derswo auf der Welt, seien          fenen Regionen Feldfrüchte        gegeben. Morales erhielt bei
lig, wenn ein Fall vom Obers-      auch geographische, demogra-        anbauen, die auch bei             den Wahlen am 18. Dezember
ten Gerichtshof geprüft werden     phische und ethnische Fakto-        Trockenheit gedeihen: mehr        rund 50 Prozent der Stimmen
muss. In Argentinien leben 40      ren sowie Probleme bei der          Hirse und Süßkartoffeln statt     und trat am 22. Januar als erster
Prozent der 37 Millionen Men-      Etablierung von Geschlechter-       Mais. Langfristig jedoch lässt    indigener Staatspräsident Bo-
schen zählenden Bevölkerung        gleichheit und ein Entwick-         sich die Versorgungskrise nur     liviens an. In dem 8,6 Millionen
in relativer oder absoluter        lungsmodell, das Wachstum           durch den Bau von Bewässe-        Einwohner zählenden Land
Armut. t                           generiere, ohne Arbeitsplätze       rungsanlagen beheben. Allein      sind 60 Prozent der Bevölke-
www.acij.org.ar                    zu schaffen. t                      Südafrika, Botswana und           rung indigener Herkunft. Der
                                   www.unesco.cl/esp/prelac/           Namibia könnten jedoch effi-      46-jährige Morales gehört den
                                   index.act                           ziente Bewässerungssysteme        Aymara an, der größten ethni-
Moderne Sklaverei                                                      jedoch aus eigener Kraft fi-      schen Gemeinschaft in Boli-
                                                                       nanzieren. Trotz Dürre könn-      vien. Als Führer der Koka-
Lissabon: Jedes Jahr geraten nach Schätzungen der Internationalen      te sich das südliche Afrika       Bauern der zentralboliviani-
Organisation für Migration bis zu 700 000 Frauen und Kinder in die     selbst ernähren, wenn die         schen Region Chapare und der
Hände von Menschenhändlern. Viele verschwinden in den Bordel-          Nahrungsmittel nur richtig        Bewegung zum Sozialismus
len europäischer Länder. Begünstigt wird der schwunghafte Men-         verteilt würden. Ein Grund,       setzt er sich vehement für die
schenhandel des dritten Jahrtausends durch eine Reihe von Fakto-       der dies verhindert: die Han-     Rechte der Mehrheitsbevöl-
ren wie Armut und Arbeitslosigkeit. Innerhalb der EU hat vor allem     delshindernisse in der            kerung ein. t
der Niedergang des Realsozialismus in Zentral- und Osteuropa zu        Region. t                         www.conaie.org
Anfang der 90er Jahre und die Kriege auf dem Balkan zwischen           www.sadc.int
1995 und 1999 das Ausmaß der Ausbeutung von Mädchen und
Frauen vergrößert. t
www.iom.int
50




Literatur
                                      Meine afrikanischen Lieblingsmärchen   Martin Arnold (Hg.)
                                      Nelson Mandela                         Abenteuer Fußball.
                                      Verlag CH. Beck, München 2004          Auf den Bolzplätzen dieser Welt.
                                                                             Verlag Die Werkstatt, Göttingen 2005
                                      ❚ Nelson Mandela hat in
                                      diesem Buch seine Lieblings-           ❚ Die hervorragend bebilder-
                                      märchen aus verschiedenen              ten und spannend zu lesen-
                                      Ländern Afrikas zusammen-              den Reportagen dieses attrak-
                                      getragen. Die Geschichten              tiv gestalteten Buches nehmen
                                      und die phantasievollen                den Leser mit auf Reisen zu
                                      Farbillustrationen verschiede-         den ungewöhnlichsten Schau-
                                      ner afrikanischer Künstler             plätzen des Fußballs: auf exoti-
                                      bezaubern durch ihre poeti-            sche Bolzplätze ebenso wie auf
                                      sche und farbenfrohe Sprache,          die Spielfelder kühner Sozial-
                                      die dem Leser die Welt Afri-           projekte. Die Autoren berich-
                                      kas plastisch vor Augen führt.         ten beispielsweise über Fuß-            Diese Sichtweise deckt sich
                                      Ein reich illustrierter afrikani-      ball auf japanischen Hochhäu-           mit den Zielen der Stiftung
Die Vermessung der Welt               scher Märchenschatz, der so-           sern oder in buddhistischen             Jugendfußball von Bundes-
Daniel Kehlmann                       wohl alte als auch junge Leser         Klöstern, über kickende                 trainer Jürgen Klinsmann.
Rowohlt, Reinbeck 2005                anspricht und einlädt zu einer         Indiofrauen im Anden-Hoch-              Streetfootballworld, ein Pro-
                                      faszinierenden Reise durch             land, über ein internationales          jekt der Stiftung, fördert den
❚ Ende des 18. Jahrhunderts           den Schwarzen Kontinent. t             Turnier von Obdachlosen                 Straßenfußball in vielen
machen sich zwei Deutsche an                                                 oder über das gemeinsame                Problemzonen der Welt und
die Vermessung der Welt.                                                     Spiel von jüdischen und arabi-          vernetzt weltweit Fußball-
Alexander von Humboldt                                                       sche Jugendlichen in Israel.            initiativen vor allem in sozia-
kämpft sich durch Urwald und                                                 Professionelle Journalisten             len Brennpunkten. Jürgen
Steppe, befährt den Orinoko,                                                 und Fotografen schildern den            Klinsmann, Präsident und
kriecht in Erdlöcher und be-                                                 globalen Fußball somit aus der          Gründer der Stiftung Jugend-
steigt Vulkane. Der Mathema-                                                 Froschperspektive: von unten.           fußball, hat dem Buch ein
tiker Gauß beweist derweil in                                                Die Reportagen führen den               Vorwort vorangestellt. Vom
Göttingen, dass der Raum sich                                                Leser zum Kick auf holprigen            Preis des Buches geht ein
krümmt. Berühmt und ein                                                      Äckern, auf den Straßen der             Euro als Spende an das Pro-
wenig sonderbar geworden,                                                    Großstädte, im Sand staubiger           jekt streetfootballworld. t
treffen sich beide 1828 in Ber-                                              Pisten und zur etwas anderen
lin und sinnieren über ein glo-                                              Weltmeisterschaft in Göte-
bales Thema. Ein brillanter                                                  borg, wo Obdachlosen-Teams
Abenteuerroman. t                                                            miteinander wetteifern.


Fachliteratur




Der islamische Kontext in der         Forest Certification.                  Brics+G. Sustainability and Growth.     Improvement of Sanitation and Solid
Projektarbeit.                        Die Broschüre des GTZ-Programm-        Die Dokumentation des Internationalen   Waste Management.
In seiner Artikelsammlung macht das   büros für soziale und ökologische      Dialogforums Brics+G für nachhaltiges   Der GTZ-Bereich Planung und Ent-
GTZ-Büro Mauretanien auf die Beson-   Standards schildert nachhaltige        Wirtschaftswachstum wendet sich an      wicklung vermittelt Entwicklungsor-
derheit der Entwicklungszusammen-     Holzproduktion unter zwei Aspekten:    Entscheidungsträger der beteiligten     ganisationen und -fachleuten wertvolle
arbeit in islamischen Ländern auf-    als Entwicklungsaufgabe und politi-    Länder. Englisch.                       Erfahrungen aus Theorie und Praxis der
merksam. Deutsch und Französisch.     sches Instrument. Englisch.                                                    Armutsbekämpfung.
                                                                                L I T E R AT U R · V O R S C H AU    akzente 1.06 51




Buch-Akzente                                                             Vorschau
                                                                         Im Blickpunkt:
t
    Orhan Pamuk: Schnee. Roman. Carl Hanser Verlag,
    München 2005.                                                        Stop Aids – Keep the promise
t   Jung Chang und Jon Halliday: Mao. Das Leben eines Mannes,            Trotz aller globalen Bemühungen, die Aids-Epidemie einzu-
    das Schicksal eines Volkes. Karl Blessing Verlag, München 2005.      dämmen, breitet sich der HI-Virus weiter aus. Pro Minute infi-
                                                                         zieren sich zehn Menschen. Mehr als 40 Millionen Menschen
t   Dan Diner: Versiegelte Zeit. Über den Stillstand in der islami-      leben nach Schätzungen von UNAIDS mit dem HI-Virus oder
    schen Welt. Propyläen Verlag, Berlin 2005.                           der bereits ausgebrochenen Immunschwächekrankheit. Mehr
                                                                         als drei Millionen Menschen sterben pro Jahr an Aids.
t   Jared Diamond: Kollaps. Warum Gesellschaften überleben                  Die Aids-Bekämpfung nimmt in der weltweiten Arbeit der
    oder untergehen. S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2005.          GTZ einen wichtigen Platz ein. Die Epidemie erschwert in
                                                                         vielen Partnerländern den wirtschaftlichen und sozialen Fort-
t
    Werner Ende und Udo Steinbach: Der Islam in der Gegen-               schritt. Aus diesem Grund trägt die Technischer Zusammen-
    wart. Entwicklung und Ausbreitung, Kultur und Religion,              arbeit dazu bei, Aids in allen relevanten Sektoren zu bekämp-
    Staat, Politik und Recht. C.H. Beck Verlag, München 2005.            fen. Die Entwicklungsorganisation stärkt die Gesundheitssek-
                                                                         toren und fördert die HIV-Aufklärung in Erziehung und Bil-
t
    Klaus Dieter Wolf: Die UNO. Geschichte, Aufgaben,                    dung. Auf dem Land beraten unsere Mitarbeiterinnen und
    Perspektiven. C.H. Beck Verlag, München 2005.                        Mitarbeiter bei der Entwicklung arbeitssparender Anbau-
                                                                         methoden, um betroffene Familien zu entlasten. Um Kräfte zu
t
    Matthias Horx: Wie wir leben werden. Unsere Zukunft                  bündeln und möglichst viele Menschen zu erreichen, arbeitet
    beginnt jetzt. Campus Verlag, Frankfurt am Main 2005.                die GTZ verstärkt mit dem Global Aids Fund, der Wirtschaft
                                                                         und internationalen Organisationen zusammen. Über die
t
    Helmut Schmidt: Die Mächte der Zukunft. Gewinner und                 Förderung von HIV-Arbeitsplatzprogrammen konnten Unter-
    Verlierer in der Welt von morgen. Siedler Verlag, Frankfurt          nehmen als Multiplikator für die Prävention gewonnen wer-
    am Main 2005.                                                        den. Die GTZ stellt sich außerdem selbst als Unternehmen der
                                                                         sozialen Verantwortung für ihre Mitarbeiter und deren Ange-
t
    Michail Gorbatschow: Mein Manifest für die Erde. Jetzt han-          hörigen, die sie im Fall einer Erkrankung unterstützt.
    deln für Frieden, globale Gerechtigkeit und eine ökologische            Der Kampf gegen Aids ist das Schwerpunktthema der näch-
    Zukunft. Campus Verlag, Frankfurt am Main 2003.                      sten Ausgabe des GTZ-Entwicklungsmagazins Akzente. Wie
                                                                         gewohnt berichten unabhängige Journalisten über ausgewähl-
t
    UNICEF (Hg.): Zur Situation der Kinder in der Welt 2006.             te Projekte der Technischen Zusammenarbeit zum Kampf
    Kinder ohne Kindheit. Fischer Taschenbuchverlag, Frankfurt           gegen Aids, die sie selbst in Augenschein genommen haben. t
    am Main 2005.
t
    Jochen Buchsteiner: Die Stunde der Asiaten. Wie Europa ver-
    drängt wird. Rowohlt Verlag, Reinbek 2005.




                                              Die Broschüren bestellen
                                          t
                                              Sie, mit Ausnahme des
                                              Titels „Challenging
                                              Trafficking“, kostenlos
                                              unter: www.gtz.de/de/
                                              publikationen/7103.htm




Challenging Trafficking in Persons.
Das überregionale GTZ-Projekt gegen                                      Foto I Ursula Meissner
den modernen Menschenhandel doku-
mentiert die theoretische Diskussion
und praktische Ansätze zum Thema.
Englisch. Nomos Verlag. Preis: 20 Euro.
akzente
Entwicklungsfaktor
Wissen
      Wer das Rad nicht neu zu erfinden braucht,
      spart Zeit und Geld und kann Fallstricke elegant
      überspringen. Auf die Internationale Zusammen-
      arbeit übertragen, macht diese Erkenntnis die
      entwicklungspolitische Dimension der Ressource
      Wissen deutlich. Wissen begünstigt wirtschaft-
      liches Wachstum. Der fehlende Zugang zu Bildung
      und globalem Wissen hingegen kann die Entwick-
      lung einer Region oder ganzer Länder hemmen.
      Somit wird Wissen als Produktionsfaktor neben
      Arbeit, Kapital und Boden immer wichtiger für
      nachhaltige Entwicklung. Die GTZ rückt deshalb
      das Thema Wissen im Jahr 2006 in den Blickpunkt
      und regt Experten und Öffentlichkeit dazu an, über
      die entwicklungspolitische Relevanz von Wissen
      nachzudenken und zu diskutieren.




         Deutsche Gesellschaft für
         Technische Zusammenarbeit (GTZ) GmbH

         Dag-Hammarskjöld-Weg 1–5
         Postfach 51 80
         65726 Eschborn
         T 0 61 96 79-0
         F 0 61 96 79-11 15
         E info@gtz.de
         I http://www.gtz.de

								
To top