Docstoc

Prof

Document Sample
Prof Powered By Docstoc
					Prof. Dr. Helmut Grothe


                              Rechtsvergleichung II
                                   Sommersemester 2008

                                       Gliederung

§1    Vertragsrecht in Europa
      I.     Zustandekommen von Verträgen
             1.     Offer and Acceptance
             2.     Offre et Acceptation

      II.    Seriositätsindizien
             1.     Cause
             2.     Formbedürftigkeit
             3.     Consideration
             4.     Bestimmtheit des Vertragsinhaltes

      III.   Vertragsauslegung
             1.     Auslegungsmaximen
             2.     Ergänzende Auslegung

      IV.    Irrtum
             1.     Anwendungsbereich der Anfechtung
             2.     Anfechtungsvoraussetzungen

      V.     Verträge zugunsten Dritter
             1.     Begründung primärer Leistungsansprüche
                    a)    Privity of Contract
                    b)    Rights of Third Parties Act 1999
                    c)    Kontinentale Problemlösungen
             2.     Einbeziehung Dritter in vertragliche Schutzbereiche

      VI.    Leistungsstörungen
             1.     Nichtleistung, Schlechtleistung und Leistungsverzögerung
                    im deutschen Recht
             2.     Breach of Contract
                    a)     Terms – Mere Representations
                    b)     Conditions, Warranties, Innominate Terms
             3.     Specific Performance
             4.     Responsabilité contractuelle
                    a)    Konzeption
                    b)    Erfüllungsanspruch – Auflösungsklage
                    c)    Dommage – Intérêts compensatoires

                                              1
                  d)     Obligation de résultat – Obligation de moyens

     VII.   Geschäftsgrundlage
            1.    Frustration of Contracts
            2.    Théorie de l´imprévision



§2   UN–Kaufrecht
     I.     Anwendungsvoraussetzungen

     II.    Anwendungsbereich

     III.   Allgemeine Bestimmungen
            1.    Auslegung von Parteierklärungen
            2.    Handelsbräuche und Gepflogenheiten
            3.    Formfragen

     IV.    Der Vertragsabschluss

     V.     Vertragliche Pflichten
            1.    Verkäuferpflichten
            2.    Käuferpflichten

     VI.    Ansprüche bei Pflichtverletzungen
            1.    Ansprüche des Käufers
                  a)    Erfüllung und Nacherfüllung
                  b)    Vertragsauslegung
                  c)    Schadensersatz
                  d)    Minderung
                  e)    Zurückbehaltungsrecht
                  f)    Rügepflicht / Ausschlussfrist / Verjährung

            2.    Ansprüche des Verkäufers
                  a)    Erfüllung
                  b)    Vertragsaufhebung
                  c)    Zinsen
                  d)    Schadensersatz
                  e)    Zurückbehaltungsrechte
                  f)    Spezifizierung




                                             2
Prof. Dr. Helmut Grothe

                                Rechtsvergleichung II
                                   Sommersemester 2008

                                         Literatur


1. Lehrbücher

Youngs, R.                         English, French and German Comparative Law, London
                                  1998
Zweigert, K./Kötz, H.              Einführung in die Rechtsvergleichung auf dem Gebiet des
                                   Privatrechts, 3. Aufl., Tübingen 1996


2. Umfassende rechtsvergleichende Darstellungen vertragsrechtlicher Einzelfragen

Flessner, A.                      International Encyclopedia of Comparative Law
                                  Befreiung vom Vertrag wegen Nichterfüllung,
                                  ZEuP 1997, S. 255- 320
Kötz, H./Flessner, A.             Europäisches Vertragsrecht, Bd. 1 Tübingen 1996
Kramer, E. A.                     Der Irrtum beim Vertragsschluß, Zürich 1998
Schwenzer, I.                     Schuldrecht, Rechtsvergleichung und
                                  Rechtsvereinheitlichung an der Schwelle zum 21. Jhd.,
                                  Tübingen 1999
Treitel, G. H.                    Remedies for Breach of Contract, Oxford 1989



3. Rechtsvergleichende Grundprinzipien des Vertragsrechts

Lando,O./Beale, H. (Hrsg.)        The Principles of European Contract Law,
                                  Part I, London 1995; Part II, London 2000, Part III, London
                                  2003
Unidroit (Hrsg.)                  Principles of International Commercial Contracts,
                                  3nd ed., Rom 2004


4. Länderdarstellungen

Ferid, M./Sonnenberger, H.-J.     Das Französische Zivilrecht
                                  Band 1/1: Erster Teil: Allgemeine Lehren des Französischen
                                  Zivilrechts: Einführung und Allgemeiner Teil des Zivilrechts,
                                  2. Aufl., Heidelberg 1994
                                  Band 1/2: Zweiter Teil: Schuldrecht, Erstes Buch: Das
                                  allgemeine Schuldrecht, 2. Aufl., Heidelberg 1994
                                  Band 2: Zweiter Teil: Schuldrecht, Zweites Buch: Die
                                  einzelnen Schuldverhältnisse; Dritter Teil: Sachenrecht,
                                  2. Aufl., Heidelberg 1986
                                  Band 3: Vierter Teil: Familienrecht; Fünfter Teil: Erbrecht,
                                  2. Aufl., Heidelberg 1987

                                             3
                                   Band 4/1: Ergänzungen, 2. Aufl., Heidelberg 1993
                                   Band 4/2: Register, 2. Aufl., Heidelberg 1993
Guimezanes, N.                     Introduction au Droit Français, 2.Aufl., Baden-Baden 1999
Hübner, U./Constantinesco V.       Einführung in das französische Recht 4.Aufl., München 2001
Sonnenberger, H.–J./Autexier, C.   Einführung in das französische Recht, 3. Aufl., Heidelberg
                                   2000
Kindler, P.                        Einführung in das italienische Recht, München 1993
Adomeit, K./Frühbeck, G.           Einführung in das spanische Recht, 3.Aufl., München 2007
Mincke, W.                         Einführung in das niederländische Recht, München 2002
von Bernstorff, C.                 Einführung in das englische Recht, 3. Aufl., München 2006
Chitty, J.                         On Contracts, vol. 1: General Principles, 29th ed. London,
                                   2004
Henrich, D.                        Einführung in das englische Privatrecht, 3. Aufl. Darmstadt,
                                   2003
James, P. S.                       Introduction to English Law, 13th ed. London, 1996
Jewell., M.                        An Introduction to English Contract Law,
                                   2. Aufl., Baden-Baden 2002
Keenan, D.                         English Law, 15th ed. London 2007
Lyall, F.                          An Introduction to British Law, 2nd ed., Baden-Baden 2002
Stone, R. & Lucas, N.              The Modern Law of Contract (Learning Texts),
                                   7th ed., London 2008
Stone, R. & Lucas, N.              Law of Contract (Cases & Materials), 2nd ed., London 1998
Treitel, G. H.                     The Law of Contract, 12th ed. London, 2007
Upex, Robert                       Davies on Contract, 9th ed., London 2004


Zu Einzelfragen:
v. Bernstorff, C.                  Großbritannien: Neues Gesetz zum Vertrag zu Gunsten
                                   Dritter, RIW 2000, S. 435-437
Lorenz, W.                         Reform des englischen Vertragsrechts – Verträge zugunsten
                                   Dritter und schadensrechtliche Drittbeziehungen,
                                   JZ 1997, S. 105-111

5. UN-Kaufrecht

Achilles, W. A.                    Kommentar zum UN-Kaufrechtsübereinkommen (CISG),
                                   Neuwied, Kriftel 2000
Bianca C.M./ Bonell M. J.          Commentary on the International Sales Law, Mailand 1987
Corvaglia, S.                      Das einheitliche UN-Kaufrecht, Bern 1998
Herber, R./Czerwenka, B.           Internationales Kaufrecht, Kommentar, München 1991
Honnold, J. O.                     Uniform Law for International Sales under the 1980 United
                                   Nations Convention, 3rd ed., Den Haag 1999
Honsell, Heinrich (Hrsg.)          Kommentar zum UN-Kaufrecht, 2. Aufl.,
                                   Berlin, Heidelberg, New York 2008
Janzen, D./ Steinhoff, J./         UN-Kaufrecht, IPR, 2. Aufl., Münster 1998
Alpmann, J.
Karollus, M.                       UN-Kaufrecht, Wien, New York 1991
Piltz, B.                          Internationales Kaufrecht, München 1993
Reinhart, G.                       UN-Kaufrecht, Kommentar, Heidelberg 1991
Schlechtriem, P.                   Kommentar zum Einheitlichen UN-Kaufrecht,
                                   4. Aufl. München 2004


                                              4
Schlechtriem, P.                    Internationales UN-Kaufrecht, 4. Aufl. Tübingen 2007
Witz,W./ Salger, H.-C./             International Einheitliches Kaufrecht, Heidelberg 2000
Lorenz, M.

6. Fallsammlungen und Übungsbücher

Coester-Waltjen, D./Mäsch, G.       Übungen im Internationalen Privatrecht und
                                    Rechtsvergleichung, 2.Aufl., Berlin, New York 2001
Koch, H./Magnus, U./                IPR und Rechtsvergleichung, 3. Aufl., München 2004
Winkler von Mohrenfels, P.
Schwenzer, I./Müller-Chen, M.       Rechtsvergleichung, Tübingen 1996


7. Zeitschriften

ERPL          European Review of Private Law
ICLQ          The International and Comparative Law Quarterly (hrsg. vom British Institute of
              International and Comparative Law, London)
IPRax         Praxis des Internationalen Privat- und Verfahrensrechts
RabelsZ       Rabels Zeitschrift für ausländisches und internationales Privatrecht
RDIDC         Revue de Droit international et de Droit comparé (hrsg. v. Institut Belge de
              Droit comparé)
RIDC          Revue internationale de droit comparé (Bulletin der Societé de Législation
              comparée in Paris)
ZEuP          Zeitschrift für Europäisches Privatrecht
ZfRvgl        (österreichische) Zeitschrift für Rechtsvergleichung
ZvglRWiss     Zeitschrift für vergleichende Rechtswissenschaft




                                               5
Frankreich, Code civil


Art. 1101. Le contrat est une                  Art. 1101. Der Vertrag ist eine
convention par laquelle une ou plusieurs       Vereinbarung, durch die eine oder
personnes s`obligent, envers une ou            mehrere Personen sich gegen eine oder
plusieurs autres, à donner, à faire ou à       mehrere andere verpflichten, etwas zu
ne pas faire quelque chose.                    geben, zu tun oder nicht zu tun


Art. 1108. Quatre conditions sont              Art. 1108. Vier Erfordernisse sind
essentielles pour la validité d’une            wesentlich für die Gültigkeit eines
convention:                                    Vertrages:
Le consentement de la partie qui               die Einwilligung des Teiles, der sich
s‘oblige ;                                     verpflichtet;
Sa capacité de contracter ;                    dessen Fähigkeit, Verträge zu schließen;
Un objet certain qui forme la matière de       ein bestimmter Gegenstand, der den
l’engagement ;                                 Inhalt der Verpflichtung bildet;
Une cause licite dans l’obligation.            ein erlaubter Grund für die
                                               Verpflichtung.


Art. 1126. Tout contrat a pour objet une       Art. 1126. Jeder Vertrag hat eine Sache
chose qu’une partie s’oblige à donner,         zum Gegenstand, die ein Teil sich
ou qu’une partie s‘oblige à faire ou ne        verpflichtet zu geben oder die ein Teil
pas faire.                                     sich verpflichtet zu tun oder zu
                                               unterlassen


Art. 1131. L’obligation sans cause, ou         Art. 1131. Eine Verbindlichkeit, der
sur une fausse cause, ou sur une cause         kein Grund oder ein unrichtiger oder ein
illicite, ne peut avoir aucun effet.           unerlaubter Grund zugrunde liegt, kann
                                               keine Wirkung haben.




                                           6
Frankreich, Code Civil

Vertragsauslegung

Art. 1156       On doit dans les                Art. 1156       Bei Verträgen ist möglichst
conventions rechercher quelle a été la          der      gemeinschaftliche       Wille     der
commune intention des parties                   vertragsschließenden Teile zu erforschen
contractantes, plutôt que de s'arrêter au       und nicht so bei dem buchstäblichen Sinne
sens littéral des termes.                       der Ausdrücke stehen zu bleiben.
Art. 1157       Lorsqu'une clause est           Art. 1157       Wenn eine Bestimmung in
susceptible de deux sens, on doit plutôt        zweifachem Sinne ausgelegt werden kann,
l'entendre dans celui avec lequel elle peut     ist sie möglichst so zu verstehen, dass sie
avoir quelque effet, que dans le sens avec      irgendwelche Wirkung haben kann, und
lequel elle n'en pourrait produire aucun.       nicht in dem Sinne, bei dem sie keinerlei
                                                Wirkung hervorbringen würde.
Art. 1158      Les termes susceptibles de       Art. 1158       Doppelsinnige Ausdrücke
deux sens doivent être pris dans le sens qui    sind in dem Sinne zu nehmen, der dem
convient le plus à la matière du contrat.       Gegenstand des Vertrages am meisten
                                                entspricht.
Art. 1159       Ce qui est ambigu               Art. 1159       Was zweideutig ist, wird nach
s'interprète par ce qui est d'usage dans le     dem ausgelegt, was in dem Lande üblich ist,
pays où le contrat est passé.                   in dem der Vertrag geschlossen wurde.
Art. 1160       On doit suppléer dans le        Art. 1160       Bei einem Vertrage sind die
contrat les clauses qui y sont d'usage,         dabei üblichen Bestimmungen zu ergänzen,
quoiqu'elles n'y soient pas exprimées.          auch wenn sie nicht ausdrücklich vereinbart
                                                sind.
Art. 1161       Toutes les clauses des          Art. 1161       Jede    Bestimmung       eines
conventions s'interprètent les unes par les     Vertrages ist nach ihrem Zusammenhang
autres, en donnant à chacune le sens qui        mit den anderen auszulegen, indem man
résulte de l'acte entier.                       einer jeden den Sinn beilegt, der sich aus
                                                dem ganzen Rechtsgeschäft ergibt.
Art. 1162       Dans le doute, la convention    Art. 1162       Im Zweifel wird der Vertrag
s'interprète contre celui qui a stipulé et en   gegen den ausgelegt, der sich etwas
faveur de celui qui a contracté l'obligation.   ausbedungen, und zugunsten dessen, der die
                                                Verpflichtung übernommen hat.
Art. 1163       Quelque généraux que            Art. 1163       So allgemein auch die
soient les termes dans lesquels une             Ausdrücke sein mögen, in denen ein Vertrag
convention est conçue, elle ne comprend         abgefasst ist, so bezieht er sich doch nur auf
que les choses sur lesquelles il paraît que     die Sachen, über die die Parteien ersichtlich
les parties se sont proposé de contracter       haben übereinkommen wollen
Art. 1164       Lorsque dans un contrat on      Art. 1164       Hat man in einem Vertrag zur
a exprimé un cas pour l'explication de          Erläuterung der Verbindlichkeit einen Fall
l'obligation, on n'est pas censé avoir voulu    besonders erwähnt, so wird damit nicht
par là restreindre l'étendue que                angenommen, dass man damit die Tragweite
l'engagement reçoit de droit aux cas non        habe beschreiben wollen, die die
exprimés                                        Verpflichtung von Rechts wegen für andere
                                                nicht erwähnte Fälle hat.




                                                7
Schweiz, OR

Inhalt des Vertrages

I. Bestimmung des Inhalts

Art. 19
(1) Der Inhalt des Vertrages kann innerhalb der Schranken des Gesetzes beliebig festgestellt
werden.
(2) Von den gesetzlichen Vorschriften abweichende Vereinbarungen siind nur zulässig, wo das
Gesetz nicht ein unabänderliche Vorschrift aufstellt oder die Abweichung nicht einen Verstoß
gegen die öffentliche Ordnung, gegen die guten Sitten oder gegen das Recht der Persönlichkeit in
sich schließt.

II. Nichtigkeit

Art. 20
(1) Ein Vertrag, der einen unmöglichen oder widerrechtlichen Inhalt hat, oder gegen die guten
Sitten verstößt, ist nichtig.
(2) Betrifft aber der Mangel bloß einzelne Teile des Vertrages, so sind nur diese nichtig, sobald
nicht anzunehmen ist, dass er ohne den nichtigen Teil überhaupt nicht geschlossen worden wäre.

III. Übervorteilung

Art. 21
(1) Wird ein offenbares Missverhältnis zwischen der Leistung und der Gegenleistung durch einen
Vertrag begründet, dessen Abschluss von dem einen Teil durch Ausbeutung der Notlage, der
Unerfahrenheit oder des Leichtsinns des anderen herbeigeführt worden ist, so kann der Verletzte
innerhalb Jahresfrist erklären, dass er den Vertrag nicht halte, und das schon Geleistete
zurückverlangen.
(2) Die Jahresfrist beginnt mit dem Abschluss des Vertrages.




                                                 8
Frankreich, Code Civil

Art. 1129. Il faut que l‘ obligation ait               Art. 1129. Jede Verbindlichkeit
pour objet une chose au moins                          muss eine wenigstens ihrer Gattung
déterminée quant à son espèce. La                      nach    bestimmte    Sache    zum
quotité de la chose peut être                          Gegenstand haben. Die Menge der
incertaine, pourvu qu’elle puisse être                 Sache kann unbestimmt sein,
déterminée.                                            vorausgesetzt, dass sie bestimmt
                                                       werden kann.


Art. 1591. Le prix de la vente doit                    Art. 1591. Der Verkaufspreis muss
être déterminée et désigné par les                     von den Parteien bestimmt und
parties.                                               genau angegeben werden.


Art. 1592. Il peut cependant être                      Art. 1592. Er kann jedoch dem
laissé à l’arbitrage d’un tiers; si le                 Ermessen eines Dritten überlassen
tiers ne veut ou ne peut faire                         werden; will oder kann der Dritte den
l’estimation, il n‘ y a point de vente.                Preis nicht bestimmen, liegt kein
                                                       Verkauf vor.


Niederlande, Burgerlijk Wetboek, Buch 7

                Art. 4                                                Art. 4
Wanneer de koop is gesloten zonder                     Wenn der Kauf abgeschlossen
dat de prijs is bepaald, is de koper                   worden ist, ohne dass der Preis
een redelijke prijs verschuldigd. bij                  bestimmt wurde, schuldet der Käufer
de bepaaling van die prijs wordt                       einen angemessenen Preis; bei der
rekening gehouden met de door de                       Bestimmung dieses Preises werden
verkoper ten tijde van het sluiten van                 die zur Zeit des Vertragsschlusses
de overeenkomst gewoonlijk                             vom Verkäufer gewöhnlich
bedongen prijzen.                                      vereinbarten Preise berücksichtigt.



Schweiz, Obligationenrecht

II. Bestimmung des Kaufpreises

Art. 212.
(1) Hat der Käufer fest bestellt, ohne den Preis zu nennen, so wird vermutet, es sei der mittlere
Marktpreis gemeint, der zur Zeit und an dem Ort der Erfüllung gilt.
(2) Ist der Kaufpreis nach dem Gewichte der Ware zu berechnen, so wird die Verpackung (Tara-
Gewicht) in Abzug gebracht.
(3) Vorbehalten bleiben die besonderen kaufmännischen Übungen, nach denen bei einzelnen
Handelsartikeln ein festbestimmter oder nach Prozenten berechneter Abzug vom Bruttogewicht
erfolgt oder das ganze Bruttogewicht bei der Preisbestimmung angerechnet wird.




                                               9
Frankreich, Code Civil

Irrtum

Art. 1110       L`erreur n`est une                         Art. 1110     Der Irrtum ist nur
cause de nullité de la convention                          dann ein Grund für die Nichtigkeit
que lorsqu`elle tombe sur la                               der Vereinbarung, wenn er das
substance même de la chose qui                             Wesen (die Substanz) der Sache
en est l`objet.                                            betrifft, die Vertragsgegenstand
Elle n`est point une cause de                              ist.
nullité, lorsqu`elle ne tombe que                          Er ist kein Nichtigkeitsgrund,
sur la personne avec laquelle on a                         wenn er sich auf die Person
intention de contracter, à moins                           bezieht, mit der man einen
que la considération de cette                              Vertrag abzuschließen die Absicht
personne ne soit la cause                                  hat, es sei denn, dass gerade die
principale de la convention.                               Rücksicht auf diese Person die
                                                           Hauptursache der Vereinbarung
                                                           bildet.



Österreich, ABGB

Irrtum

§ 869 [Erfordernisse der Einwilligung; Dissens; geheimer Vorbehalt]
       Die Einwilligung in einen Vertrag muss frei, ernstlich, bestimmt und verständlich erklärt
werden. Ist die Erklärung unverständlich , ganz unbestimmt, oder erfolgt die Annahme unter
anderen Bestimmungen als unter welchen das Versprechen geschehen ist, so entsteht kein Vertrag.
Wer sich, um einen anderen zu bevorteilen, undeutlicher Ausdrücke bedient, oder eine
Scheinhandlung unternimmt, leistet Genugtuung.

§ 870 [List oder Furcht]
       Wer von dem anderen Teile durch List oder durch ungerechte und gegründete Furcht (§55)
zu einem Vertrage veranlasst worden, ist ihn zu halten nicht verbunden.

§ 871 [Wesentlicher Inhalts-(Geschäfts-)Irrtum]
       (1) War ein Teil über den Inhalt der von ihm abgegebenen oder dem anderen zugegangenen
Erklärung in einem Irrtum befangen, der die Hauptsache oder eine wesentliche Beschaffenheit
derselben betrifft, worauf die Absicht vorzüglich gerichtet und erklärt wurde, so entsteht für ihn
keine Verbindlichkeit, falls der Irrtum durch den anderen veranlasst war, oder diesem aus den
Umständen offenbar auffallen musste oder noch rechtzeitig aufgeklärt wurde.
       (2) Ein Irrtum eine Teiles über einen Umstand, über den ihn der andere nach geltenden
Rechtsvorschriften aufzuklären gehabt hätte, gilt immer als Irrtum über den Inhalt des Vertrages
und nicht bloß als solcher über den Bewegungsgrund oder den Endzweck. (§ 901)

§ 872 [Unwesentlicher Irrtum]
       Betrifft aber der Irrtum weder die Hauptsache, noch eine wesentliche Beschaffenheit
derselben, sondern einen Nebenumstand, so bleibt der Vertrag, insofern beide Teile in den
Hauptgegenstand gewilligt, und den Nebenumstand nicht als vorzügliche Absicht erklärt haben,
noch immer gültig; allein dem Irregeführten ist von dem Urheber des Irrtums die angemessene
Vergütung zu leisten.


                                               10
§ 901 [Vereinbarung von Beweggrund oder Zweck; Motivirrtum]
        Haben die Parteien den Bewegungsgrund oder den Endzweck ihrer Einwilligung
ausdrücklich zur Bedingung gemacht, so wird der Bewegungsgrund oder Endzweck wie eine
andere Bedingung angesehen. Außerdem haben dergleichen Äußerungen auf die Gültigkeit
entgeltlicher Verträge keinen Einfluss. Bei den unentgeltlichen aber sind die bei den letzten
Anordnungen gegebenen Vorschriften anzuwenden.


Schweiz, OR

I. Irrtum

1. Wirkung

Art. 23
Der Vertrag ist für denjenigen unverbindlich, der sich beim Abschluss in einem wesentlichen
Irrtum befunden hat.

2. Fälle des Irrtums

Art. 24
1
  Der Irrtum ist namentlich in folgenden Fällen ein wesentlicher:
1. wenn der Irrende einen andern Vertrag eingehen wollte als denjenigen, für den er seine
Zustimmung erklärt hat;
2. wenn der Wille des Irrenden auf eine andere Sache oder, wo der Vertrag mit Rücksicht auf eine
bestimmte Person abgeschlossen wurde, auf eine andere Person gerichtet war, als er erklärt hat;
3. wenn der Irrende eine Leistung von erheblich grösserem Umfange versprochen hat oder eine
Gegenleistung von erheblich geringerem Umfange sich hat versprechen lassen, als es sein Wille
war;
4. wenn der Irrtum einen bestimmten Sachverhalt betraf, der vom Irrenden nach Treu und Glauben
im Geschäftsverkehr als eine notwendige Grundlage des Vertrages betrachtet wurde.
2
  Bezieht sich dagegen der Irrtum nur auf den Beweggrund zum Vertragsabschlusse, so ist er nicht
wesentlich.
3
  Blosse Rechnungsfehler hindern die Verbindlichkeit des Vertrages nicht, sind aber zu
berichtigen.

3. Geltendmachung gegen Treu und Glauben

Art. 25
1
  Die Berufung auf Irrtum ist unstatthaft, wenn sie Treu und Glauben widerspricht.
2
  Insbesondere muss der Irrende den Vertrag gelten lassen, wie er ihn verstanden hat, sobald der
andere sich hierzu bereit erklärt.

4. Fahrlässiger Irrtum

Art. 26
1
  Hat der Irrende, der den Vertrag nicht gegen sich gelten lässt, seinen Irrtum der eigenen
Fahrlässigkeit zuzuschreiben, so ist er zum Ersatze des aus dem Dahinfallen des Vertrages
erwachsenen Schadens verpflichtet, es sei denn, dass der andere den Irrtum gekannt habe oder
hätte kennen sollen.
2
  Wo es der Billigkeit entspricht, kann der Richter auf Ersatz weiteren Schadens erkennen.

                                                11
5. Unrichtige Übermittlung

Art. 27
Wird beim Vertragsabschluss Antrag oder Annahme durch einen Boten oder auf andere Weise
unrichtig übermittelt, so finden die Vorschriften über den Irrtum entsprechende Anwendung.

II. Absichtliche Täuschung

Art. 28
1
  Ist ein Vertragsschließender durch absichtliche Täuschung seitens des andern zu dem
Vertragsabschlusse verleitet worden, so ist der Vertrag für ihn auch dann nicht verbindlich, wenn
der erregte Irrtum kein wesentlicher war.
2
  Die von einem Dritten verübte absichtliche Täuschung hindert die Verbindlichkeit für den
Getäuschten nur, wenn der andere zur Zeit des Vertragsabschlusses die Täuschung gekannt hat
oder hätte kennen sollen.




                                                12
Frankreich, Code Civil

Vertrag zugunsten Dritter

Art. 1121       On               peut        Art. 1121     Ebenso kann man
pareillement stipuler au profit              zugunsten eines Dritten sich etwas
d`un tiers, lorsque telle est la             versprechen lassen, wenn dies die
condition d`une stipulation que              Bedingung einer Vereinbarung ist,
l`on fait pour soi-même ou d`une             die man für sich selbst trifft, oder
donation que l`on fait à un autre.           einer Schenkung, die man einem
Celui qui a fait cette stipulation ne        anderen macht. Wer eine solche
peut la révoquer, si le tiers a              Vereinbarung getroffen hat, kann
déclaré vouloir en profiter.                 sie nicht widerrufen, wenn der
                                             Dritte erklärt hat, von ihr
                                             Gebrauch machen zu wollen.


Art. 1165       Les    conventions           Art. 1165      Verträge     haben
n´ont d`effet qu`entre les parties           Wirkung       nur    unter     den
contractantes; elle ne nuisent               vertragsschließenden Teilen; sie
point au tiers, et elles ne lui              gereichen einem Dritten nicht
profitent que dans le cas prévu par          zum Nachteil und zum Vorteil
l`article 1121.                              gereichen sie ihm auch nur in dem
                                             durch Artikel 1121 vorgesehenen
                                             Falle.




                                        13
                       Contracts (Rights of Third Parties) Act 1999
                                               (Auszug)

Art. 1: Right of third party to enforce contractual term
(1) Subject to the provisions of this Act, a person who is not a party to a contract (a ”third party”)
may in his own right enforce a term of the contract if-
       a) the contract expressly provides that he may, or
       b) subject to subsection (2), the term purports to confer a benefit on him.
(2) Subsection (1)(b) does not apply if on a proper construction of the contract it appears that the
parties did not intend the term to be enforceable by the third party.
(3) The third party must be expressly identified in the contract by name, as a member of a class or
answering a particular description but need not be in existence when the contract is entered into.

                                              Übersetzung

(1) Eine Person, die nicht Vertragspartei ist, kann gemäß den Vorschriften dieses Gesetzes eine
Vertragsbedingung im eigenen Namen durchsetzen, wenn
       a) der Vertrag dies ausdrücklich vorsieht oder
       b) der Vertrag ihm einen Vorteil gewährt, soweit die Voraussetzungen des Abs. 2
       vorliegen.
(2) Abs. 1 lit. b) findet keine Anwendung, wenn die Auslegung des Vertrags ergibt, dass die
Vertragsparteien dem Dritten nicht das Recht zugestehen wollten, die Vertragsbedingung
durchzusetzen.
(3) Der Dritte muss im Vertrag ausdrücklich bezeichnet werden, sei es durch Namen, als Mitglied
einer Gruppe oder durch nähere Beschreibung, er braucht jedoch zum Zeitpunkt des
Vertragsschlusses noch nicht zu existieren.




                                                  14
Frankreich, Code Civil

Leistungsstörungen

Art 1184      La condition résolutoire est          Art. 1184      In gegenseitigen Verträgen ist
toujours sous-entendue dans les contrats            stets die auflösende Bedingung als
synallagmatiques, pour le cas où l'une des          stillschweigend vereinbart für den Fall
deux parties ne satisfera point à son               anzusehen , dass einer von beiden Teilen
engagement.                                         seiner Verpflichtung nicht nachkommen
                                                    sollte.
Dans ce cas, le contrat n'est point résolu de       In diesem Fall ist der Vertrag nicht ohne
plein droit. La partie envers laquelle              weiteres aufgelöst. Der Teil, dem gegenüber
l'engagement n'a point été exécuté, a le choix      die Verpflichtung nicht erfüllt worden ist, hat
ou de forcer l'autre à l'exécution de la            die Wahl, entweder den anderen zur Erfüllung
convention lorsqu'elle est possible, ou d'en        des Vertrages, falls diese noch möglich ist, zu
demander la résolution avec dommages et             zwingen, oder dessen Auflösung nebst
intérêts.                                           Schadensersatz zu verlangen.
La résolution doit être demandée en justice, et     Auf die Auflösung muss bei Gericht geklagt,
il peut être accordé au défendeur un délai          und es kann dem Beklagten, je nach den
selon les circonstances.                            Umständen, eine Frist bewilligt werden.



Art. 1147        Le débiteur est condamné, s'il y   Art. 1147       Der Schuldner wird zum
a lieu, au paiement de dommages et intérêts,        Ersatze eines etwaigen Schadens sowohl
soit à raison de l'inexécution de l'obligation,     wegen Nichterfüllung seiner Verbindlichkeit,
soit à raison du retard dans l'exécution, toutes    wie wegen Verzugs in der Erfüllung
les fois qu'il ne justifie pas que l'inexécution    verurteilt, sofern er nicht nachweist, dass die
provient d'une cause étrangère qui ne peut lui      Nichterfüllung auf einem von ihm nicht zu
être imputée, encore qu'il n'y ait aucune           vertretenden Umstande beruht, mag auch auf
mauvaise foi de sa part.                            seiner Seite keine Böswilligkeit vorliegen.



Art. 1142       Toute obligation de faire ou de Art. 1142     Jede Verbindlichkeit, etwas zu
ne pas faire se résout en dommages et intérêts, tun oder zu unterlassen, verwandelt sich im
en cas d'inexécution de la part du débiteur.    Falle der Nichterfüllung durch den Schuldner
                                                in eine Schadensersatzpflicht.




                                                    15
Law Reform (Frustrated Contracts) Act 1943
6 & 7 George 6 Chapter 40

                                       An Act to amend the law relating to the frustration of
                                       contracts.
                                                                               [5th August 1943]

                                       BE IT ENACTED by the Queen's most Excellent Majesty,
                                       by and with the advice and consent of the Lords Spiritual
                                       and Temporal, and Commons, in this present Parliament
                                       assembled, and by the authority of the same, as follows:-
Adjustment of rights and liabilities   1. - (1) Where a contract governed by English law has
of parties to frustrated contracts.    become impossible of performance or been otherwise
                                       frustrated, and the parties thereto have for that reason
                                       been discharged from the further performance of the
                                       contract, the following provisions of this section shall,
                                       subject to the provisions of section two of this Act, have
                                       effect in relation thereto.

                                       (2) All sums paid or payable to any party in pursuance of
                                       the contract before the time when the parties were so
                                       discharged (in this Act referred to as 'the time of
                                       discharge') shall, in the case of sums so paid, be
                                       recoverable from him as money received by him for the
                                       use of the party by whom the sums were paid, and, in the
                                       case of sums so payable, cease to be so payable:
                                       Provided that, if the party to whom the sums were so paid
                                       or payable incurred expenses before the time of discharge
                                       in, or for the purpose of, the performance of the contract,
                                       the court may, if it considers it just to do so having regard
                                       to all the circumstances of the case, allow him to retain or,
                                       as the case may be, recover the whole or any part of the
                                       sums so paid or payable, not being an amount in excess of
                                       the expenses so incurred.

                                       (3) Where any party to the contract has, by reason of
                                       anything done by any other party thereto in, or for the
                                       purpose of, the performance of the contract, obtained a
                                       valuable benefit (other than a payment of money to which
                                       the last foregoing subsection applies) before the time of
                                       discharge there shall be recoverable from him by the said
                                       other party such sum (if any), not exceeding the value of
                                       the said benefit to the party obtaining it, as the court
                                       considers just, having regard to all the circumstances of
                                       the case and, in particular, -




                                                      16
                                                (a) the amount of any expenses incurred before the
                                                time of discharge by the benefited party in, or for the
                                                purpose of, the performance of the contract, including
                                                any sums paid or payable by him to any other party in
                                                pursuance of the contract and retained or recoverable
                                                by that party under the last foregoing subsection, and
                                                (b) the effect, in relation to the said benefit, of the
                                                circumstances giving rise to the frustration of the
                                                contract.
                                           (4) In estimating, for the purposes of the foregoing
                                           provisions of this section, the amount of any expenses
                                           incurred by any party to the contract, the court may,
                                           without prejudice to the generality of the said provisions,
                                           include any sum as appears to be reasonable in respect of
                                           overhead expenses and in respect of any work or services
                                           performed personally by the said party.

                                           (5) In considering whether any sum ought to be recovered
                                           or retained under the foregoing provisions of this section
                                           by any party to the contract, the court shall not take into
                                           account any sums which have, by reason of the
                                           circumstances giving rise to the frustration of the contract,
                                           become payable to that party under any contract of
                                           insurance unless there was an obligation to insure
                                           imposed by an express term of the frustrated contract or
                                           by or under any enactment.

                                           (6) Where any person has assumed obligations under the
                                           contract in consideration of the conferring of a benefit by
                                           any other party to the contract upon any other person,
                                           whether a party to the contract or not, the court may, if in
                                           all the circumstances of the case it considers it just to do
                                           so, treat for the purposes of subsection (3) of this section
                                           any benefit so conferred as a benefit obtained by the
                                           person who has assumed the obligations as aforesaid.

Provision as to application of this Act.   2. - (1) This Act shall apply to contracts, whether made
                                           before or after the commencement of this Act, as respects
                                           which the time of discharge is on or after the first day of
                                           July, nineteen hundred and forty-three, but not to
                                           contracts as respects which the time of discharge is before
                                           the said date.

                                           (2) This Act shall apply to contracts to which the Crown
                                           is a party in like manner as to contracts between subjects.


                                           (3) Where any contract to which this Act applies contains
                                           any provision which, upon the true construction of the
                                           contract, is intended to have effect in the event of
                                           circumstances arising which operate, or would but for the
                                           said provision operate, to frustrate the contract, or is


                                                          17
                                  intended to have effect whether such circumstances arise
                                  or not, the court shall give effect to the said provision and
                                  shall only give effect to the foregoing section of this Act
                                  to such extent, if any, as appears to the court to be
                                  consistent with the said provision.

                                  (4) Where it appears to the court that a part of any
                                  contract to which this Act applies can be properly severed
                                  from the remainder of the contract, being a part wholly
                                  performed before the time of discharge, or so performed
                                  except for the payment in respect of that part of the
                                  contract of sums which are or can be ascertained under
                                  the contract, the court shall treat that part of the contract
                                  as if it were a separate contract and had not been
                                  frustrated and shall treat the foregoing section of this Act
                                  as only applicable to the remainder of that contract.

                                  (5) This Act shall not apply -
                                     (a) to any charterparty, except a time charterparty or a
                                     charterparty by way of demise, or to any contract
                                     (other than a charterparty) for the carriage of goods by
                                     sea; or
                                     (b) to any contract of insurance, save as is provided by
                                     subsection (5) of the foregoing section; or
                                     (c) to any contract to which [section 7 of the Sale of
                                     Goods Act 1979] (which avoids contracts for the sale
                                     of specific goods which perish before the risk has
                                     passed to the buyer) applies, or to any other contract
                                     for the sale, or for the sale and delivery, of specific
                                     goods, where the contract is frustrated by reason of the
                                     fact that the goods have perished.

Short title and interpretation.   3. - (1) This Act may be cited as the Law Reform
                                  (Frustrated Contracts) Act, 1943.

                                  (2) In this Act the expression 'court' means, in relation to
                                  any matter, the court or arbitrator by or before whom the
                                  matter falls to be determined.




                                                 18
                                 Misrepresentation Act 1967
                                         1967 CHAPTER 7

An Act to amend the law relating to innocent misrepresentations and to amend sections 11 and 35
                                  of the Sale of Goods Act 1893

                                         [22nd March 1967]

1. Removal of certain bars to rescission for innocent misrepresentation

Where a person has entered into a contract after a misrepresentation has been made to him, and—

       (a) the misrepresentation has become a term of the contract; or
       (b) the contract has been performed;

or both, then, if otherwise he would be entitled to rescind the contract without alleging fraud, he
shall be so entitled, subject to the provisions of this Act, notwithstanding the matters mentioned in
paragraphs (a) and (b) of this section.

2. Damages for misrepresentation

(1) Where a person has entered into a contract after a misrepresentation has been made to him by
another party thereto and as a result thereof he has suffered loss, then, if the person making the
misrepresentation would be liable to damages in respect thereof had the misrepresentation been
made fraudulently, that person shall be so liable notwithstanding that the misrepresentation was
not made fraudulently, unless he proves that he had reasonable ground to believe and did believe
up to the time the contract was made that the facts represented were true.

(2) Where a person has entered into a contract after a misrepresentation has been made to him
otherwise than fraudulently, and he would be entitled, by reason of the misrepresentation, to
rescind the contract, then, if it is claimed, in any proceedings arising out of the contract, that the
contract ought to be or has been rescinded the court or arbitrator may declare the contract
subsisting and award damages in lieu of rescission, if of opinion that it would be equitable to do
so, having regard to the nature of the misrepresentation and the loss that would be caused by it if
the contract were upheld, as well as to the loss that rescission would cause to the other party.




                                                 19

				
DOCUMENT INFO