Docstoc

Explorative Datenanalyse mit der KIS BaDo

Document Sample
Explorative Datenanalyse mit der KIS BaDo Powered By Docstoc
					Explorative Datenanalyse mit der
         KIS-BaDo 2008
          Zweiter Fortbildungstag des
LWL-Forschungsinstituts für seelische Gesundheit
                am 17.02.2010

                  Stefan Bukies
                 LWL-Klinik Dortmund
                                 Die BaDo


   AG zur Entwicklung der
DGPPN-Basisdokumentation 1995



Motive und Hoffnungen:
• psychiatrische Versorgungsforschung
• Krankenhausvergleiche
• Qualitätssicherung
                                         Prof. Dr. Clemens Cording,
• Analyse der Behandlungsdauer          Universitätsklinik Regensburg
                     .... und ihre Grenzen

• mangelnde Adjustierung erschwert die Vergleichbarkeit

• Einrichtungsstruktur und Behandlungsprozess haben
  höheren Einfluss auf z.B. Dauer als die Patientenmerkmale

• mangelnde Qualität von Indikatoren und Daten

• meist parallel zur Behandlungsdokumentation

• hoher Aufwand und dennoch Datenfriedhof

• Methodisch- statistisch uneinheitliche Verfahren




 Richter (2001), Spießl (2009)
                 Der neue BaDo-Satz
              rund 150, oft mehrstufige Variablen

                                            A1 bis A13
                                             • Vorbehandlung
                                             • GAF Aufnahme (N= 1.870)
                               BaDo          • Lebensituation
                                             • Ausbildung
Stammdaten                   Aufnahme-
                                             • Berufsstatus
 Diagnosen                      satz         • ....
    u.a.
               Patienten-
 (N= 7.198)    verwaltung                   E1 bis E20
                  AVE                         • Nachbehandlung
                               BaDo
                                              • Komplikationen
                              Entlass-        • Therapie
                               satz           • CGI (2)
                                              • GAF bei Entlassung (N= 1.077)
                                              • ....
                   Rechtsgrundlagen-Historie
Anzahl
                                                         PsychKG während der
                                                               Epsiode

                                                           nein        ja      Gesamt
 Rechtsgrundlage      PsychKG                               --       1.080       1.080
 bei Aufnahme
                      freiwillig                          4.524       176        4.700
                      Vollj mit Zust. Betr.                978        32         1.010
                      vollj.Zust.Betr./Gerichtsbeschl.     359        13           372
                      Minderj./Zust. Vormund/Pfleger        1          0                1
                      MRV - §63 StGB i. V. m. §20 StGB      7          0                7
                      GZW - Sonstige Best.                  1          0                1
                      §453c stopp                           1          0                1
                      FRW- Mit Vorsorgevollmacht            16         2            18
                      GBE - Mit Vorsorgevollmacht           8          0                8
 Gesamt                                                   5.895      1.303       7.198




             Die 1.080 bei Aufnahme vorliegenden PsychKG
             erhöhen sich um 223 während des Aufenthaltes
                         eingerichtete PsychKG
                              Ko-Morbidität (Auswahl)

                                          2.-10. Entlassdiagnose mind. eine Nennung
                                                                 (Auswahl)
                                        A00-B99       F11-F19     F30-F39      F60-F69        X84.9
1. Entlass-Diagnose                    Infektiöse,    Drogen*)    Affektive   Persönlich- Selbstschädig
alle Fälle                             parasitäre                Störungen       keits-        ung
                                         Krankh.                              störungen
(Auswahl)                     Anzahl

F10 Alkohol                     1882      4%           42%         23%           21%          4%

F11-F19 Drogen                   999     39%           34%          15%          11%          2%

F20-F29 Schizophrenie           1572      5%            24%         2%           6%           1%

F30-F39 Affektive Störungen     1661      2%            11%         1%          22%           10%
F40-F48 Neurotische,
somatoforme Störungen
                                 299      1%            13%        28%          23%           14%
F60-F69
Persönlichkeitsstörungen
                                 198      3%           23%          21%          5%          20%

                                                     *) Tabakmissbrauch= N=901= 50%
     Differenz GAF-Aufnahme – GAF Entlassung
                           (gepaarte Stichprobe N=926)




GAF=Global Assessment of Functioning (1-100)
GAF-Differenz * 1. Entlassdiagnose
              (N=922)




                        Mittelwert GAF-Diff =17,6
                 A7 Lebensunterhalt
          (Patientenorientiert, BaDo ausgefüllt N=1.654)
                  unbekannt

Grundsicherung                             Erwerbseinkommen




ALG 2                                                       Rente/ Pensionen




             ALG 1                       Unterstützung d. Angehörige,
                        Sonstiges        Partner, Freunde
Anzahl Voraufnahmen * Lebensunterhalt
       (Patientenorientiert, BaDo ausgefüllt N=1.654)
         GAF-Differenz und CGI bei Aufnahme




GAF=Global Assessment of Functioning (1-100)
CGI= Clinical Global Impression Scale (1-9)
           Voraufnahmen und Behandlungsdauer




Fallbezogene Dauer 2008                 Kumulierte Dauer 2008
          Fälle N=7.135                     Patienten N= 4.950
 (Berechnung Mittwert und Korrelation     Mittelwert Voraufnahmen = 3,8
           nicht sinnvoll)
                                                Korrelation (Pearson r)
                                               Anzahl Voraufnahmen mit
                                             Aufnahmen im Jahr = 0,691**)
              Behandlungsdaueranalyse (Gundgesamt alle BaDo-Bögen
                                            Alle BaDo Fälle 2008
 Lineare Regression                               N=1.860
                                                Korr. R2=0,323

Abhängige Variable: Behandlungsdauer                                   Stand. Koeffiz. Signifikanz
                                                       B                   Beta
(Konstante)                                          9,480                                0,0073
F1_Entlassdiag                                      -18,224                  -0,462       0,0000
gegen ärztlichen Rat                                 -9,097                  -0,180       0,0000
Aufn-CGI                                             3,925                   0,135        0,0000
F4_Entlassdiag                                      -16,030                  -0,137       0,0000
Whg --> Soma-KH                                     -10,820                  -0,087       0,0000
F6_Entlassdiag                                      -12,914                  -0,092       0,0000
F0_Entlassdiag                                       -9,857                  -0,103       0,0000
Anzahl Aufn. abs                                     -0,163                  -0,063       0,0014
Whg --> ohne fest. Wohnsitz                         13,159                   0,049        0,0102
Somatische Ko-Morbidität                             1,907                   0,048        0,0139
F9_Entlassdiag                                      20,548                   0,042        0,0272



      Ausgeschlossene Variablen:
      Geschlecht, Alter, Aufn-GAF F2, F3, F5, F7, Selbstschädigung,
      Wohnung -->Pflegeheim, PsychKG (Aufenthalt), weitere Ko-Morbiditäten
             Phönix aus der Asche?

LWL-KIS-Version wurde gestrafft, „schulenfreie“
 Therapieangabe, neue Datenhaltung

Revisionsvorschlag von H. Spießl (2009):
 stärkere Operationalisierung von Behandlungsprozess und
 sozialem Outcome, Modularisierung, sektorübergreifende
 Bestandteile u.a.

Im Zusammenhang mit neuen Entgeltsystem wird eine
 "Prä-post-Evaluation des Behandlungsverlaufes“ gefordert

Steuerungsinstrument im Behandlungsprozess?
       Abstimmung im LWL-PsychiatrieVerbund

Welches Set an QS-Indikatoren aus der BaDo ist valide?
Welche Adjustierungen?

Ergänzung der BaDo um Parameter zum Behandlungsprozess
(z.B. Therapiedosis, interne Verlegungen u.a.m.)

Vereinheitlichung grundlegender Methodiken und Definitionen
z.B. von Einschlüssen/ Ausschlüssen

Absprache über Kodierung der 2.-10. Entlassdiagnose und
Gruppierungen (Intervalle, Soziodemo., Diagnosen etc.)

Zentrales Datenmanagement und Reporting Services?
 Literatur


Frick, U. et.al. (2003): Freiwillige Krankenhausvergleiche zur externen
          Qualitätssicherung in der Psychiatrie. Forschungsbericht Bundesminist.
          für Gesundheit und Soziale Sicherung; 306: Gesundheitsforschung.
Huttner, D. M., (2006): Vorhersage der Verweildauer und der Wiederaufnahme
          stationär psychiatrischer Patienten, Diss., Uni München.
Kluge, H. et.al. (2002): Stationäre psychiatrische Behandlungsdauer. Eine
         statistische Analyse auf der Grundlage einer Basisdokumentation.
         Krankenhauspsychiatrie 13:104-110
Spießl, H. (2009): Von der BaDo zum sektorübergreifenden Datenset.
         In: Gaebel, W. et.al., Routinedaten in der Psychiatrie.
Richter, D.(2001): Die Dauer der staionären Behandlung.
         Fortschr Neurol Psychiat 69: 19-31