Docstoc

Die Helmholtz Mission leben Wissenstransfer durch

Document Sample
Die Helmholtz Mission leben Wissenstransfer durch Powered By Docstoc
					     Die Helmholtz - Mission leben:

Wissenstransfer durch Systemlösungen -
     das Tsunami-Frühwarnsystem




    Jörn Lauterjung, Ute Münch, Alexander Rudloff
                & GITEWS Projektteam
         Das verheerende Beben
           im Dezember 2004
GEOFON-Station RUE




26 Dez 04, Magnitude M9.3, Vertikale Anhebung bis zu 1,5 cm (in Berlin)
Plattentektonik
            Tektonische Situation

• Tektonische
  Rahmenbedingung
  – Subduktionszone,
    tsunamogene Erdbeben
  – können entlang der
    Küste vor Indonesien
    entstehen



• Kurze Vorwarnzeiten

 ~20 Minuten:
 Tsunami Warnung muss in
 kürzester Zeit heraus-
 gegeben werden
      Nachbebenserie vom
25. Dezember bis 10. Januar 2005
Entstehung eines Tsunami
Ausbreitungsgeschwindigkeit der
         Tsunamiwelle
Tsunamiausbreitung
 Kriseninformationszentrum DLR
              Indonesien – Banda Aceh

Pre-Disaster-Image           Post-Disaster-Image
        Seismizität in Indonesien 1991-2000
           sowie starke Beben nach 2004



               2004 (M 9.3)

2005 (M 8.7)
                    2009 (M 7.7)
   2007 (M 7.9)

     2007 (M 8.2)
       2000 (M 7.8)




                                   Epizentren der letzten großen Erdbeben (M: Magnitude)
Herausforderung Indonesien:
Extrem kurze Frühwarnzeiten
            Tsunamis werden am Sundabogen erzeugt
            (orange Linie)
            Laufzeiten bis zur Küstenlinie (gelbe Linie)
            20-40 Minuten
         Nationale Partner und deren
               Arbeitsbereiche

(1) Erdbeben Beobachtung / Deformation (GFZ)
      Lokation, Magnitude und Versatz in weniger als 5 Min
      Oberflächenflächendeformation
(2) Meeresspiegelbeobachtung (IFM-GEOMAR, GFZ, AWI)
      GPS Bojen mit Ozeanbodendrucksensoren
      GPS Pegel
(3) Tsunami Modellierung und Simulation (AWI, GFZ, GKSS)
      Quellmodellierung, Tiefenwasser- und Run up Modellierung
(4) Warnzentrum (DLR, GFZ)
      EWMC, DSS, Geospatiale Datenbank, Risiko- und
      Gefährdungsanalyse
(5) Capacity Building (GTZ, UNU, BGR)
(6) Neue Erdbeobachtungstechnologien (GFZ, DLR)
            Komponenten und Partner
        (Germany, Indonesia, Japan, China, USA)


(1) Erdbebenmonitoring / Deformationsmonitoring
     (GFZ, BMG, BAKOSURTANAL, JMA, CEA, USGS)

(2) Sea-level Monitoring
     (IfM-GEOMAR, GFZ, AWI, BAKOSURTANAL, BPPT, NOAA)

(3) Modellierung / Simulation
     (AWI, GFZ, GKSS, DLR, BPPT, ITB, JMA, NOAA)

(4) Early-Warning and Mitigation Centre
     (DLR, GFZ, BMG, JMA, PTWC)

(5) Capacity Building
     (GTZ, UNU, BGR, GFZ, DLR, RISTEK, LIPI, JICA, USAID,…..)
Technisches Konzept
       Sensorstationen in Indonesien

Seismik;   GPS;   GPS-Bojensystem;   Pegel;   Warnzentrum
Bojenausbringung April 2009
Bojen als Ankerplatz für Fischer
                       Warnprozeß

                             Sensor-Systeme
 Seismik         GPS        Pegel   Bodendrucksensor   Boje        EB Daten




                               Messungen




Simulation
                                                       - Lokale Behörden
                                                       - Gefährdete Bevölkerung
                                                       - Weitere nationale und
                                                         internationale
                                                         Empfänger
             Lagebeurteilung und Entscheidungsunterstützung
  Modellrechnung zur Ausbreitung der
Tsunamiwelle durch den Indischen Ozean




                         Indischer Ozean




                         Su
                            ma
                              atr
               Risikoabschätzung


                     Coastal
                        Elevation Zoning



                               Major Road Net




Identifikation der
                                       Official and
Infrastruktur
                                      Public Buildings
und Gefährdungs-
abschätzung
(Bsp. Padang)
                       Warnprozeß

                             Sensor-Systeme
 Seismik         GPS        Pegel   Bodendrucksensor   Boje        EB Daten




                               Messungen




Simulation
                                                       - Lokale Behörden
                                                       - Gefährdete Bevölkerung
                                                       - Weitere nationale und
                                                         internationale
                                                         Empfänger
             Lagebeurteilung und Entscheidungsunterstützung
Situations- und Entscheidungsperspektive
Warnzentrum Jakarta
      Inbetriebnahme Frühwarnsystem
             11. November 2008




11. November 2008,
Jakarta, Indonesien

Inbetriebnahme des
Tsunamifrühwarnsystems
durch den Indonesischen
Präsidenten
                 Warnkette

    Tools

I   GSM
                   Interface
                                            P
                   Institution   Public
n   Phone,Fax
    sat phone      Police HQ
                                 Alerting
                                 Siren      U
a   GTS

    RANET,
                   Army HQ
                                 TV/Radio
                                            B
T   DVB
    FMRDS/
                   Harbor Adm

                    Airport
                                 SMS
                                            L
E
    ALERTUS                      FMRDS
    Dedicated       Met Office   ALERTUS
                                 receiver   I
W
    line
                    TWC-Local
    Internet                     Speakers   C
S   TV/Radio
                   DMO

                   Local DMO
                                 Police
                                 siren
    HF Radio

                TIMELY MANNER
          The International UNESCO Framework




           ICG
           NEAMTWS
ICG
Caribic                               ICG Pacific


                    ICG
                    Indian Ocean




                                                    27
 Internationale Kooperationen im
         Indischen Ozean



                      Indien
            Jemen                 Thailand
                      Sri Lanka

               Maldiven
      Kenia                    Indonesien
      Tansania
            Madagaskar
                                   Australien
Südafrika
Technisches Training
Aufklärung und Übung mit der
        Bevölkerung
                 „Last Mile“ Capacity Building

Arbeitsunterlagen / Baseline Studien
Reprints: Tsunami Teacher, Tsunami Glossary
Tsunami Kit (gemeinsam mit LIPI & UNESCO)
Trainingskurse für lokale Stakeholder
Tsunami Reader
                                                  Tsunami comic book




                  Bilinguale Poster                    Vierteljähriger
                                                         Newsletter
    “Whenever tsunami strikes, we are prepared”          (bilingual)
Akademische Ausbildung
„Letzte Meile“
           Nachhaltigkeit 1
  Wissenschaftlich-Technischer Bereich
Ziel: Aufbau der Expertise zum selbstständigen
  Betrieb und Weiterentwicklung eines Systems

Instrumente:
• Akademisches Ausbildungsprogramm: Doktoranden,
  Post-Doc Austausch
• Trainingskurse (2 – 8 Wochen)
• Einbindung einheimischer Wissenschaftler und
  Ingenieure bereits in der Entwicklungs- und
  Aufbauphase: Training on the Job
• Gemeinsame Betriebsphase
• Kooperation mit Universitäten: Integration der
  „Requirements“ in Curricula
            Nachhaltigkeit 2
     Organisation und Administration
Ziel: Verankerung in die nationale Strategie,
  Schaffung der organisatorischen und rechtlichen
  Rahmenbedingungen

Instrumente:
• Gesetzliche Verankerung als nationale Aufgabe,
  Zuweisung von Haushaltsmitteln
• Klare Regelung von Mandaten für nachgeordnete
  Behörden und Institutionen: national, auf
  „Länderebene“, lokal
           Nachhaltigkeit 3
 Lokale Administration und Bevölkerung
Ziel: Akzeptanz in der Bevölkerung, Integration in
  lokale Planungsprozesse, z.B. Stadtplanung

Instrumente:
• Informationsmaterial, Informationsveranstaltungen
• Schaffung von Zuständigkeiten, Verankerung in der
  Administration
• Regelmäßige Übungen (z.B. Evakuierung)
• Einbindung der lokalen Medien
• Kooperation mit Schulen und Universitäten:
  Integration der Inhalte (was macht das System?
  wem nützt das System?) in den Unterricht
                            Ende




   Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit


Webseite: http://www.gitews.de
Kontakt: gitews-pm@gfz-potsdam.de




Projektförderung erfolgt durch das
Bundesministerium für Bildung und
Forschung (BMBF)