CURRICULUM VITAE

Document Sample
CURRICULUM VITAE Powered By Docstoc
					Dr. Carmen Leicht-Scholten
_________________________________________________________________

CURRICULUM VITAE

Dr. phil. Carmen Leicht-Scholten, geb. 26.08.1961,

Wissenschaftliche Tätigkeiten
_________________________________________________________________


Seit 11/07                   Leitung der Stabsstelle „Human Resources, Gender and Diversity
                             Management der RWTH Aachen

Seit 01/07                   Mitarbeit an der Entwicklung des Zukunftskonzeptes, verantwortlich
                             für das Gender und Diversity Konzept der RWTH Aachen

Seit 01/07                   Mitglied in der EU Arbeitsgruppe WiST (Women in Science and
                             Technology) auf Einladung der Europäischen Kommission

Seit 04/07                   Projektleitung EU Projekt TANDEMplusIDEA

Seit 12/05                   Wissenschaftliche Projektleitung aller Mentoring Programme der
                             RWTH Aachen

04/04-11/07                  Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Soziologie der
                             RWTH Aachen, Wissenschaftliche Projektleitung der Mentoring-
                             Programme TANDEM und TANDEMplus

09/03-04/04                  Koordinatorin Mentorinnen-Netzwerk an der Rheinisch-
                             Westfälischen Technischen Hochschule Aachen
06/02-09/02                  Wissenschaftliche Projektleitung der Machbarkeitstudie des
                             Projekts „FrauenZimmer“

Seit SoSe 01                 freie Lehrbeauftragte an der KFH NRW, Abteilung Aachen

Seit 08/98                   freiberufliche Tätigkeit als wissenschaftliche Referentin,
                             Lehraufträge an den KFHS NRW, Vorträge und Seminare an
                             Hochschulen und Bildungseinrichtungen, Schwerpunkte: Politik der
                             Geschlechterverhältnisse, Sozial- und Familienpolitik


Monographien
_________________________________________________________________

 Leicht-Scholten, Carmen: „Das Recht auf Gleichberechtigung im Grundgesetz. Die
Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts von 1949 bis heute.“ Campus Frankfurt
2000.

 Leicht, Carmen: „Auf dem Weg zum Ziel? Vom Gleichberechtigungsartikel über
Frauenförderung zur Quote.“ Centaurus Pfaffenweiler 1993.


Herausgeberschaft
_________________________________________________________________

Leicht-Scholten, C.: „Gender and Science. Perspektiven in der Wissenschaft.“ Bielefeld
Transcript, Juli 2007



                                                                                                  1
Dr. Carmen Leicht-Scholten
_________________________________________________________________


Publikationen
_________________________________________________________________

Leicht-Scholten, Carmen: Gender und Diversity im Mainstream der Wissenschaften - Wandel
der Wissenschaftskultur durch die Institutionalisierung von Gender and Diversity
Management an der RWTH Aachen. In: Zentrum für Hochschul – und Qualitätsentwicklung
Universtät Duisburg Essen (Hrsg.): Tagungsband "Gender als Indikator für gute Lehre" (im
Erscheinen).

Leicht-Scholten, Carmen/ Wolffram, Andrea/ Weheliye, Asli-Juliya: Institutionalisation of
Gender and Diversity Management. In: European Journal of Engineering Education (im
Erscheinen).

Leicht-Scholten, Carmen/ Wolf, Henrike: Vergleichende Evaluation von Mentoring-
Programmen für High Potentials mit disziplinärem Schwerpunkt. In: Heidrun Stöger et al.
(Hrsg.): Mentoring: Theoretische Hintergründe, empirische Befunde und praktische
Anwendungen (im Erscheinen).
Leicht-Scholten, Carmen/ Wolffram, Andrea: Gender und Diversity Management:
Seismograph für innovatives Wissenschaftsmanagement? – Reflexionen zu einem
fruchtbaren Spannungsverhältnis zwischen Theorie und Praxis. In: Soziale Technik -
Zeitschrift für umwelt- und sozialverträgliche Technikgestaltung, 3/2009, S. 10-12.

Wolffram, Andrea/ Leicht-Scholten, Carmen: Gender und Diversity in der
Technikentwicklung. In: Schröder, Lothar / Kutzner, Edelgard / Brandt, Cornelia (Hrsg.):
Innovation durch Chancengleichheit - Chancengleichheit als Innovation. Hamburg: VSA-
Verlag, 2009, S. 128-145.

Leicht-Scholten, Carmen: Exzellenz braucht Vielfalt – oder: wie Gender and Diversity in den
Mainstream der Hochschulentwicklung kommt – Human Resources, Gender and Diversity
Management an der RWTH Aachen, in: Journal Netzwerk Frauenforschung NRW, Nr. 23,
2008, S. 33-39.

Leicht-Scholten, Carmen: „Gender Mainstreaming an einer technischen Hochschule?!“
Ergebnisse einer Befragung von Professorinnen und Professoren. in: Leicht-Scholten, Carmen
(Hg.) Gender and Science. Perspektiven in der Wissenschaft, Transcript Bielefeld 2007

Leicht-Scholten, Carmen: „… und weiter auf dem Weg zum Ziel? Mentoring als
gleichstellungspolitische Strategie.“ in: Tagungsband des FiNuT 2006.

Leicht-Scholten, Carmen.: „Gender and Science, oder wie Gender in die technische
Hochschule kommt.“ Ein anwendungsorientiertes Forschungsprojekt an der RWTH Aachen.
in: Ada Lovelace Mentoring e.V., Ausgabe 15 2006.

Leicht-Scholten, Carmen: „Mentoringprogramme an der RWTH Aachen:“ in: Franzke, Astrid/
Helga, Gotzmann, (Hg.): Mentoring als Wettbewerbsstruktur für Hochschulen – Strukturelle
Ansätze der Implementierung. Lit Verlag Münster 2006.

Leicht-Scholten, Carmen: „Eine für alle oder für jede eines. Erste Ergebnisse einer
vergleichenden Evaluation von Mentoring-Programmen mit disziplinären Schwerpunkten in
NRW. Tagung „Mentoring im Kontext der Personal und Organisationsentwicklung an
Hochschulen“. Tagung Netzwerk Mentoring NRW. Universität Duisburg Essen 2006.

Leicht-Scholten, Carmen: Wie viel gender ist im mainstream der Wissenschaft? in: IFZ
Interuniversitäres Forschungszentrum für Technik, Arbeit und Kultur (Ed.): Soziale Technik
4/2006 Universität Graz.

Leicht-Scholten, Carmen/ Paul Hill: Interdisziplinäre Gender Studien an der RWTH.
Positionspapier für das Rektorat der RWTH Aachen zur Etablierung einer Gender Professur,
                                                                                              2
Dr. Carmen Leicht-Scholten
_________________________________________________________________
Dezember 2005.

Leicht-Scholten, Carmen: Entwicklung eines Gender Profils an der RWTH Aachen. Entwurf für
die Entwicklung eines Career Center unter Berücksichtigung der Gender Perspektive. Vorlage
für das Rektorat der RWTH Aachen, November 2005.

Leicht-Scholten, Carmen: Projektvorstellung des Forschungsprojektes: Chancengleichheit
durch Mentoring? in: IFFinfo. Zeitschrift des interdisziplinären Zentrums für Frauen und
Geschlechterforschung. 22 Jg. Nr. 30/2005, November 2005.

Leicht-Scholten, Carmen: „Chancengleichheit durch Mentoring? – Chancen und Grenzen von
Mentoringprogrammen für Frauen in der Wissenschaft im disziplinären Vergleich.“ in: Journal
Nr. 19 des Netzwerk Frauenforschung NRW, S. 36-40, Hrsg. Koordinationsstelle
Frauenforschung NRW, Universität Dortmund, November 2005.

Leicht-Scholten, Carmen: „TANDEMplus - Mentoring-Training-Networking” in Journal NR. 17
des Netzwerk Frauenforschung NRW, S. 13 Hrsg. Koordinationsstelle Frauenforschung NRW,
Universität Dortmund, März 2005. Dortmund, November 2005.

Leicht-Scholten, Carmen: „Mentoring und Networking“ CD-Dokumentation, Karlsruhe 2005.

Leicht-Scholten, Carmen: „Rücke vor auf C4. Der Beitrag von Mentoring-Programmen zur
Herstellung von Chancengleichheit in Forschung und Lehre.“ CD-Dokumentation zur 8.
Deutschen Physikerinnentagung Tagung, November 2004, Aachen.

Leicht-Scholten, Carmen: „Frauenförderung durch Quote“ in „Strategien zur Gleichstellung
von Frauen in Wissenschafts- und Arbeitsorganisationen. Ausgewählte Beiträge einer
Fachtagung an der Brandenburgischen TU Cottbus.“ Hrsg. Sabine Gensior, Karin Hildebrandt.
Deutsche Vereinigung für Sozialwissenschaftliche Arbeitsmarktforschung SAMF. 2001-1.


Buchbeiträge (englischsprachig)
_________________________________________________________________

Leicht-Scholten, Carmen: Where is the Key to Success? A Comparative Evaluation of
Mentoring-Programmes for Outstanding Female Scientists in Natural Science, Engineering,
Social Science and Medicine. In: Grenz, Sabine/ Kortendiek, Beate/ Kriszio, Marianne/
Löther, Andrea: Gender Equality Programmes in Higher Education. International
Perspectives. VS Verlag für Sozialwissenschaften Wiesbaden 2008, S. 163-178.

Leicht-Scholten, Carmen: „Mentoring in Engineering. Cooperation scheme between technical
universities and research institutions for excellent female researchers. First results.“ in:
Welpe, Ingelore,/ Barbara Reschke “Gender in Engineering- Problems and Possibilities. Peter
Lang Verlag Frankfurt, Mai 2007 (im erscheinen).




Forschungsberichte

Leicht-Scholten, Carmen/Breuer Elke:: First anual Report. TANDEMplusIDEA. 2007, RWTH
Aachen

Wolf, Henrike/Leicht-Scholten, Carmen: TANDEMplusMED – Projektbericht – Stand Dezember
2007, RWTH Aachen.

Leicht-Scholten, Carmen: TANDEMplus – Projektbericht – Stand April 2005, RWTH Aachen.


                                                                                           3
Dr. Carmen Leicht-Scholten
_________________________________________________________________

Leicht-Scholten, Carmen: TANDEMplus–Projektbericht –Stand Dezember 2005, RWTH
Aachen.


Rezensionen



Meuser, Michael und Neusüß, Claudia (Hrsg.): Gender Mainstreaming. Konzepte-
Handlungsfelder-Instrumente. Bundeszentrale für politische Bildung. Schriftenreihe Band
418, Bonn 2004. in: Journal Nr. 19 des Netzwerk Frauenforschung NRW, Hrsg.
Koordinationsstelle Frauenforschung NRW, Universität Dortmund, November 2005.




                                                                                          4
Dr. Carmen Leicht-Scholten
_________________________________________________________________

Einladungen zu Veranstaltungen und Tagungen (Auswahl)




06/09            Leicht-Scholten, Carmen: Vortrag „The Integration of Gender and Diversity
                 Management at Technical University Aachen“, 7th European Feminist
                 Research Conference - Gendered Cultures at the Crossroads of Imagination,
                 Knowledge and Politics, Universität Utrecht.

06/09            Breuer, Elke/ Leicht-Scholten, Carmen: Vortrag „Gender and Innovation –
                 Capacity Building of Female High Potentials at Technical Universities“, Triple
                 Helix VII – 7th Biennial Conference on University, Industry and Government
                 Linkages, University of Strathclyde Glasgow.

05/09            Leicht-Scholten, Carmen: Vortrag „Meeting global Challenges: Gender and
                 Diversity Management as drivers for a change of scientific culture“ auf der
                 Konferenz der Europäischen Kommission „Changing Research Landscapes to
                 make the most of human potential. 10 years of EU activities in ’Women and
                 Science‘, and BEYOND,“ in Prag.

05/09            Leicht-Scholten, Carmen: Keynote „Gender Equal Human Resource
                 Management at a Technical University“ auf der Konferenz Women in
                 Academia – Barriers and Good Practice (Workshop: Coaching and Mentoring)
                 in der Aarhus University, Dänemark.

05/09            Leicht-Scholten, Carmen/ Wolffram, Andrea/ Weheliye, Asli-Juliya: Vortrag
                 „Managing Gender und Diversity – Eine Stabstelle der RWTH Aachen im
                 Spannungsfeld zwischen Theorie und Praxis“ auf der Konferenz Managing
                 Gender and Diversity – Engendering Reflexivity and Change?, Universität St.
                 Gallen.

04/09            Leicht-Scholten, Carmen/ Wolffram, Andrea: Auf dem Fachkongress
                 „Womenpower 2009 - Karrieren in Zeiten der Globalisierung“, im Rahmen der
                 Hannover Messe 2009 stellt das Integration Team die People Policy der RWTH
                 Aachen und deren Maßnahmen vor.

01/09            Leicht-Scholten, Carmen: Vortrag „Exzellenz braucht Vielfalt: Diversity
                 Management als Teil einer erfolgreichen Organisationsentwicklung“ von Dr.
                 Carmen Leicht-Scholten auf der Tagung „Von den Großen Lernen!? Konzerne
                 und ihre Innovationskonzepte. Anregungen für und Übertragbarkeit auf kleine
                 und mittelständische Unternehmen und Verwaltungen“, Veranstaltung des
                 Department für Management und Technik der FH Osnabrück, Standort
                 Lingen.

12/08            Dezember - Vortrag "Gender- und Diversity-Management – Zukunftskonzept
                 für exzellenten wissenschaftlichen Nachwuchs!“ im Rahmen des Workshops
                 ”Exzellente Kooperationen von Wissenschaft und Wirtschaft für den
                 weiblichen Fachkräftenachwuchs“ des Kompetenzzentrums Technik-Diversity-
                 Chancengleichheit e.V., Bielefeld in Kooperation mit der RWTH Aachen.

11/08            Impulsreferat "Erfolgsstrategien zur Rekrutierung und Bindung weiblicher
                 High-Tech-Potenziale an der Schnittstelle Studium – Beruf" auf dem
                 Symposium „Ingenieurkultur und Geschlechterrollen“, Veranstaltung des
                 Instituts für Frauenforschung und Gender-Studien in Kiel

10/08            Vortrag „Gender and Diversity im Mainstream der Wissenschaften – Wandel
                 der Wissenschaftskultur durch die Institutionalisierung von Gender and
                 Diversity Management an der RWTH Aachen“ auf der Tagung „Gender als
                 Indikator für gute Lehre“ an der Universität Duisburg-Essen.

10/08             Abendvortrag „Exzellenz braucht Vielfalt“ im Rahmen des Junior Professional
                                                                                                  5
Dr. Carmen Leicht-Scholten
_________________________________________________________________

                 Management Programms „Exzellente Wissenschaft braucht exzellentes
                 Management“, Veranstaltung des Zentrums für Wissenschaftsmanagement
                 e.V. im Daimler-Bildungszentrum, Gernsbach.

05/08            Podiumsdiskussion "Migrationshintergrund & Diversity – Vom Problem zum
                 Potenzial" mit Dr. Carmen Leicht-Scholten auf der Tagung "Diversity und
                 Diversity Management", Schwerpunktthema: Nationalität, Ethnizität,
                 Migrationshintergrund, am 30. und 31. Mai 2008 an der Freien Universität
                 Berlin.

04/08            Vortrag zum Thema „Mentoring als Instrument einer geschlechtergerechten
                 Personalentwicklung“ auf Einladung des Karlsruhe House of Young Scientists.

10/07            Leitung eines Expert Panels im Rahmen des Workshop on Gender Issues in
                 Science and Engineering im Rahmen des European Computer Science Summit
                 2007 (ECSS2007).

03/07            „A strategy against the leaky pipeline“- Gender Policy at the Technical
                 University RWTH Aachen“ Vortrag zum Auftakt des 1. Treffens der WiST
                 Group II der Europäischen Kommission in Brüssel

12/06            Vortrag „Eines für alle oder für jede eines? Erste Ergebnisse einer
                 vergleichenden Evaluation von Mentoring-Programmen mit disziplinären
                 Schwerpunkten in NRW“ im Rahmen der Tagung Mentoring im Kontext der
                 Personal- und Organisationsentwicklung an Hochschulen in Essen

05/06            „fishbowl“ Diskussion im Rahmen des Kongresses von Frauen in
                 Naturwissenschaft und Technik „Bilanzraum Gerechtigkeit “ 25.05.-28.05.06
                 in Köln.

05/06            Auftaktveranstaltung TANDEMplusMED, Die Medizin braucht Frauen!
                 Karrierechancen von Wissenschaftlerinnen in Klinik und Forschung.
                 Moderation der Podiumsdiskussion im Klinikum der RWTH Aachen .

10/05            Moderation der Diskussionsrunde von Mentorinnen und Mentees im Rahmen
                 des Gertrude J. Robinson Mentoring Programm für
                 Kommunikationswissenschaftlerinnen in der Deutschen Gesellschaft für
                 Publizistik – und Kommunikationswissenschaft (DGPuK) in der Universität
                 Hamburg

06/05            Podiumsteilnehmerin in der Abschluss-Podiumsdiskussion “Nach zwei
                 Jahrzehnten Frauenförderung in den technischen Bereichen – wo sind die
                 Frauen in den Vorstandsetagen? Sind Mentoring Programme die Antwort oder
                 nur ein Abstellgleis? im Rahmen des nationalen fib/VDI/dib Kongress in
                 München.

05/05            „Mehr Wissenschaftlerinnen in den Medienwissenschaften mit Mentoring.“
                        Impulsreferat zum Thema Mentoring auf der Jahresversammlung der
                 DGPuK an der Universität Hamburg

05/05            Vorstellung des Evaluationsdesigns von TANDEMplus bei mentoring³
                 (Kooperationsprojekt der Universitäten Essen-Duisburg, Bochum und
                 Dortmund)

04/05            Vorstellung des Projektes im Rahmen eines Kooperationstreffens der
                 Gleichstellungsbeauftragten der IDEA League in Delft

03/05            Podiumsdiskussion „Mentoring-Programme in Wissenschaft und Wirtschaft“
                 des BPW Germany, Gruppe Bonn

11/04            „Rücke vor auf C4. Der Beitrag von Mentoring-Programmen zur Herstellung
                                                                                             6
Dr. Carmen Leicht-Scholten
_________________________________________________________________
           von Chancengleichheit in Forschung und Lehre.“ Vortrag im Rahmen der
           Deutschen Physikerinnentagung 2004 in Aachen

10/04            „Mentoring und Networking“ Vortrag im Rahmen des Symposiums der
                 Universität Karlsruhe „100 Jahre Frauen in der Technik Universität
                 Karlsruhe“


Vorträge (Auswahl)
________________________________________________________________


03/09            Leicht-Scholten, Carmen: Vortrag „Vielfalt als Antwort auf globale Fragen:
                 Diversity Management als fester Bestandteil des Zukunftskonzeptes der
                 RWTH Aachen“ im Rahmen der Sitzung des Beirats der Informations- und
                 Beratungsstelle Studium und Behinderung, Studentenwerk Berlin.

02/09            Leicht-Scholten, Carmen: Abendvortrag „Gender and Diversity Management
                 als Teil eines exzellenten Wissenschaftsmanagements?“ von Dr. Carmen
                 Leicht-Scholten im Rahmen des Lehrgangs Wissenschaftsmanagement der
                 Deutschen Hochschule für Verwaltungswissenschaften, Speyer.

01/09            Leicht-Scholten, Carmen: Impulsvortrag „Gender and Diversity Management
                 als Strategie zur Schaffung von Chancengleichheit in der Wissenschaft -
                 Impulse für die Wissenschaftskultur“ an der HafenCity Universität Hamburg
                 auf dem Workshop des Präsidiums zur Erarbeitung eines
                 Gleichstellungskonzeptes.

07/08             Vortrag “Gender in the Mainstream of Science - The Excellence Initiative in
                 Germany as a Chance for a Change of Scientific Culture?” auf der Konferenz
                 "Women's Worlds 2008" - 10th International Interdisciplinary Congress on
                 Women, 3.- 9. Juli in Madrid, Session "Perspectives on Technology and the
                 Construction of Gender".

08/07            Vortrag “Where is the key to success? Comparative evaluation of mentoring
                 programmes for high potentials in natural sciences, engineering, social
                 sciences and medicine” im Rahmen der 5th Conference on Gender Equality in
                 Higher Education

02/07            „Gender Profil der RWTH Aachen“ Vorstellung des Gender Konzepts der
                 Hochschule vor der Gleichstellungskommission der RWTH Aachen

10/06            „Eines für alle oder für jede eines? Mentoring-Programme im disziplinären
                 Kontext. Erste Ergebnisse einer vergleichenden Evaluation von Mentoring-
                 programmen mit disziplinärem Schwerpunkt. Universität Duisburg Essen.

05/06            „...und weiter auf dem Weg zum Ziel? Mentoring als gleichstellungs-
                 politische Strategie“ Vortrag im Rahmen des Kongresses von Frauen in
                 Naturwissenschaft und Technik „Bilanzraum Gerechtigkeit “ 25.05.-28.05.06
                 in Köln.

01/04            „Wie macht Frau Politik?“, Fachvortrag im Rahmen einer Veranstaltungsreihe
                 der Gleichstellungsbeauftragten der Kommunen Alsdorf, Würselen und
                 Herzogenrath zum Thema „Mehr Frauen in die Politik!“

11/02            „Gender mainstreaming – Chancen und Risiken“ , Impulsreferat im Rahmen
                 einer Veranstaltung zur Politik der Geschlechterverhältnisse an der
                 Katholischen Fachhochschule Nordrhein Westfalen, Abteilung Paderborn

11/02            „Frauenleben im Wandel - Grundlinien und Perspektiven der
                                                                                                7
Dr. Carmen Leicht-Scholten
_________________________________________________________________

                 Frauenforschung“ –Impulsvortrag im Rahmen des Fachforums Soziale Arbeit
                 „Geschlechterverhältnisse in der sozialen Arbeit“ an der Katholischen
                 Fachhochschule Nordrhein Westfalen, Abteilung Paderborn

12/99            „Frauenförderung durch Quote“, Vortrag im Rahmen der Fachtagung
                 „Gleichstellungspraxis an technischen Hochschulen/ Universitäten im
                 Vergleich“ an der Brandenburgischen TU Cottbus.

Organisation von Veranstaltungen und Tagungen
________________________________________________________________

    Organisation und Durchführung einer international besetzten Podiumsdiskussion
     “Unlocking the clubhouse! Women in engineering“ in Aachen in Kooperation mit den
     Universitäten der IDEA LEAGUE im November 2006.
    Fachtagung des Forum Mentoring NRW an der Universität Duisburg Essen „Mentoring im
     Kontext der Personal- und Organisationsentwicklung.“ im Oktober 2006 (gefördert durch
     das Ministerium für Wissenschaft und Forschung des Landes NRW).
    Organisation und Durchführung einer international besetzten Podiumsdiskussion “Die
     Technik braucht Frauen! Die Wissenschaft auch?“ im Rahmen der Auftaktveranstaltung
     von TANDEMplus im April 2004.
    Beteiligung an der Organisation und Durchführung eines zweitägigen Symposiums
     „Gender & Science“ – Hat die Wissenschaft ein Geschlecht? im Rahmen der Mitarbeit im
     Arbeitskreis „Frauen in Wissenschaft, Wirtschaft und Kirche“ im November 2002.




Einbindung in nationale und internationale Netzwerke
________________________________________________________________

    Mitglied in der Arbeitgruppe WiST (Women in Science and Technology) auf Einladung
     der Abteilung Gender Issues der Europäischen Kommission in Brüssel
    Arbeitskreis „Politik und Geschlecht“ in der Deutschen Vereinigung für Politische
     Wissenschaft
    Sektion „Frauen- und Geschlechterforschung“ in der Deutschen Gesellschaft für
     Soziologie
    Gesellschaft deutscher Akademikerinnen e.V.
    Forum Mentoring e.V.
    Forum Mentoring NRW
    Deutscher Hochschullehrerverband
    Netzwerk Frauenforschung NRW




                                                                                         8
Dr. Carmen Leicht-Scholten
_________________________________________________________________

ERGÄNZUNGEN ZUM LEBENSLAUF



Akademische Abschlüsse
________________________________________________________________

07/98                        Promotion zum Dr. phil. an der Universität Hamburg mit
                             „Magna cum laude“
08/93                        Magisterabschluss an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg mit
                             „sehr gut“
Studium
_________________________________________________________________

10/86-09/88                  Studium der Politischen Wissenschaften, Soziologie
                             und Romanistik an der Universität Heidelberg
10/88-09/89                  Universitätswechsel zur Rheinisch-Westfälischen
                             Technischen Hochschule Aachen
10/89-03/90                  Studienaufenthalt in Sevilla (Spanien) im Rahmen
                             eines Erasmus-Stipendiums
03/90-04/92                  Erneute Immatrikulation an der Universität Heidelberg




ERGÄNZUNGEN ZUM LEBENSLAUF


Stipendien und Auszeichnungen



10/ 00                       Einladung der Bundesverfassungsrichterin Renate Jaeger ins
                             Bundesverfassungsgericht zum wissenschaftlichen Diskurs über die
                             Dissertation zum Thema „Bundesverfassungsgericht und
                             Gleichberechtigung“.

10/03-10/97                  Promotionsstipendium der Heinrich-Böll Stiftung

07/91–09/93                  Studienstipendiatin der Heinrich-Böll Stiftung

10/89-03/90                  Studienaufenthalt in Sevilla, im Rahmen eines Erasmus-Stipendiums




Ausbildung
________________________________________________________________

08/81–07/86                   Ausbildung und Staatsexamen als staatlich anerkannte Übersetzerin
                             in Englisch und Spanisch am Englischen Institut, ehemals Mawrizki in
                             Heidelberg




                                                                                                  9
Dr. Carmen Leicht-Scholten
_________________________________________________________________


Weitere Berufs- und Lehrtätigkeiten
________________________________________________________________

06/01-03/02                  Freie Mitarbeit bei Geld und Rosen (Projekt- und Unternehmens-
                             Beratung für Frauen), Mechernich
                             Schwerpunkte: Frauen und Recht, Konzepte, Handlungsfelder und
                             Instrumente von Gender Mainstreaming

Seit 08/98                   freie Tätigkeit als Bildungsreferentin
                             Schwerpunkte: Frauen und Recht, Frauen in der Kommunalpolitik,
                             Geschlechterverhältnis und Arbeitsmarkt, Sozialer Wandel und
                             Geschlecht




Nebenberufliche Tätigkeiten
________________________________________________________________

Seit 08/06                   Mitglied der Auswahlkommission der Heinrich Böll-Stiftung, Berlin

Seit 08/02                   Mitarbeit im Arbeitskreis „Frauen in Wissenschaft, Wirtschaft und
                             Kirche“ in Aachen - Interdisziplinärer Arbeitskreis an der RWTH
                             Aachen.

Seit 06/02                   Mitarbeit im „Forschungskolloquium Gender und Soziale Arbeit“ der
                             Katholischen Fachhochschule Aachen

Seit 06/02                   Mitglied im Agenda Beirat der Stadt Herzogenrath

Seit 06/00                   Erste Vorsitzende im Vorstand der Kreisgruppe des PARITÄTISCHEN
                             Wohlfahrtsverbandes im Kreis Aachen - verbandsinterne Aufgaben
                             auf Landesebene, Repräsentation des Verbands nach außen.

01/00-7/04                   1. Sprecherin des Vereins „Frauenkommunikationszentrum“ in
                             Herzogenrath - zuständig für Konzeptentwicklung und
                             Mittelbeschaffung, Verhandlungen mit Politik und Verwaltung.

Seit 05/97                   Vorstandsmitglied im Vorstand der Kreisgruppe des PARITÄTISCHEN
                             Wohlfahrtsverbandes im Kreis Aachen - der Vorstand legt die
                             politische Zielrichtung in Zusammenarbeit mit der Geschäftsführung
                             fest und übernimmt inhaltliche und repräsentative Aufgaben




                                                                                                  1