Docstoc

Allgemeine Biotechnologie

Document Sample
Allgemeine Biotechnologie Powered By Docstoc
					                              Allgemeine Biotechnologie


13.10.2006 (Danke Alfred Hummer / Julia Anzengruber)

Katinger:
       Chemostat:
       - Charakteristik
       - Monod-Gleichung
       - Ks-Wert Bestimmung, 2 Bsp.
       - Nutzen für die Forschung, Aufschlüsse dadurch
       Fed-Batch:
       - 3 Anwendungen aus der Praxis
       - Welche Bioreaktoren sind für Fed-Batch geeignet
       - Kultivierungssystem das vorteilhafter als Fed-Batch ist
       - Charakteristik des Fed-Batch

Holubar:
      - 2 Beispiele für umweltbiotechnologische Anwendungen, mit Skizzen
      - Raumzeitausbeute ( Formel und Einheiten)

Bliem:
         -   In welchen pH-Bereich (sauer oder basisch) verschiebt sich das Mediumm bei der
             Penicillinproduktion, und womit bringt man es wieder in den neutralen Bereich?
         -   Nennen Sie mindestens drei Möglichkeiten um einer sinkenden
             Sauerstoffversorgung bei der Penicillinproduktion entgegenzusteuern.

Kunert:
      -      Wirkung des Mutagens 5-Bromuracil:
                 Formel von 5-Bromuracil
                 Mit welchem Analogon bindet Bromuracil normalerweise und mit welchem
                 kann es unter gewissen Umständen binden (Keto-/Enoltautomerie)?
                 Aufzeichnen der Basenpaarungen und deren mutagenen Auswirkungen?
         -   Plasmidstabilität:
                 Was heißt das?
                 Wie kann man sie verbessern?
                 Wie kommt es zu einem Plasmidverlust während eines Bioprozesses?
         -   Tryptophanproduktion in E.coli:
                 Wie wird das trp-Operon gesteuert und angeben der Formel von Tryptophan?
                 Welche Mutationen/ Deletionen/ Insertionen werden bei den gentechnisch
                 veränderten Stämmen gemacht?
                 Welche Auswirkungen haben diese Veränderungen?
         -   Zitronensäureherstellung:
                 Welche Mikroorganismen werden verwendet?
                 Aufzeichnen des Citratzyklus plus drei Formeln von Intermediaten.
                 Wie verbessert man die Ausbeute bei der Zitronensäureherstellung?
         -   Postranslationale Modifikationen:
                 Welche Modifikationen finden in Bakterien, Hefen und tierischen Zellen statt?
                 Wo finden diese Modifikationen statt?
                 Was für einen Zweck/ Aufgabe haben diese Modifikationen?
         -   Enzyme in Waschmitteln:
                 Welche Enzyme werden eingesetzt?
                 Welchen Anforderungen müssen sie entsprechen?
                 Wie werden sie hergestellt?




                                            1/13
                                Allgemeine Biotechnologie

07.07.2006 (Danke Daniel Kracher)

Kunert:

Citratzyklus aufzeichnen + 3 Strukturformeln von Intermediärprodukten angeben
Tautomere Formen der DNA, welche gibt`s + 1 Strukturformeln dazu
Insulin: Was unterscheidet Prä-Proinsulin von Insulin; Welche Insulinarten kennen sie; Welche
rekombinanten Herstellungsmethoden gibt es, Was beeinflusst die Aktivität von Proteinen
Glutaminsäure: Biosynthese (+Strukturformel), Wie werden MO gentechnisch verändert, Was versteht
man unter Katabolitrepression und wie kann sie umgangen werden
Steroide: Grundstruktur + Strukturformel eines Beispiels; Wie erfolgt die Synthese von Steroiden + ein
Beispiel; Welche prinzipiellen Funktionen erfüllen Steroide im Körper (4)
Nennen sie 5 Enzyme, die in großtechnischen bzw. industriellen Prozessen eingesetzt werden
Nennen sie 5 Enzyme, die in der Analytik eingesetzt werden (mit Anwendungsgebiet); Beispiel einer
Nachweisreaktion (Strukturformel)

Bliem:
Was sagt die Power Number aus?
Was beeinflusst das dynamische Scale-Up?

Holubar:
Abhängigkeit der Reaktionsgeschwindikeit von der Temperatur; Wie beeinflusst das die Dimensionierung
von ARA`s?
Was ist die Raumbelastung (Formel)?

Katinger:
Charakterisierung einer Batch kultur
Berechnung der (spezifischen) Wachstumsrate µ
Wie hängt µ mit der Generationszeit zusammen?
Vorteile/Nachteile von Batch Prozessen
Wo und warum werden sie in der Industrie angewandt?

Selbstständige Gleichgewichtseinstellung in einem Chemostaten
Mischkulturen in einem Chemosteten- welche Vorrausetzungen (technisch, mikrobiologisch) müssen
gegeben sein; Bedingungen für die Betreibung in einer Reaktorkaskade; wie kann man den Prozess
verbessern, welche Anwendungsgebiete gibt es (1-2 Beispiele)

03.05.2006

Katinger:
1. Wie wird die Massenbilanz ermittelt?
b. was gibt die Massenbilanz einer Biomasse an?
c. Welcher Zusammenhang besteht zur Nährlösung
d. In welchem Zusammenhang steht dies mit dem Sauerstoffeintrag, Wärmetönung?
e. Welche Medienarten kennen sie?

2. Was ist ein Chemostat?
b. Was ist ein Turbidostat?
c. was ist der Unterschied zwischen den beiden?
d. Welche Aufschlüsse kann der Turbidostat liefern?
e. Welche möglichen Anwendungen sehen Sie für den Turbidostat?

Bliem:
1. Welche 2 Faktoren sind limitierend bei der Penizillinfermentation?
2. Was sie die 2 Aufgben eines Rührers


                                                2/13
                            Allgemeine Biotechnologie

Holubar:
1. Was ist das optimale CNP-Verhältniss?
2. Was ist der Wirkungsgrad (Formel, Dimensionen)

Kunert:
1. Gärprodukte & Intermediate der Clostridiengärung (+Strukturformeln). Zeichnen des
Stoffwechselablaufes der Clostridiengärung. Zu welcher Familie gehören Clostridien? Welche
Besonderheiten?

2. Was ist eine Biotransformation. Erklärung + 3 Anwendungsbeisiele

3. Nennen Sie 3 Beispiele von Polymeren aus Glucose. (Strukturformel, Vorkommen)

4. Wie funktioniert das lac-operon? Was ist der natürlich Ursprung/Aufgabe des lac-operons?

5. Funktion des trp-operons? Wie erfolgt die Regulierung? Welche Proteine werden
exprimiert?

6. Welche Methoden kennen sie um Proteine „reinigbar“ zu machen? (His-Tag,..)

7. Beschreiben die die Mutation durch Desaminierung. Zeichen sie den Mutationsgrund.


03.02.2006 (Danke Zwecki)

Katinger: sehr ähnlich mit dem Teil aus Bioprozesstechnik (BPT); Skriptum: Angewandte
Mikrobiologie; Fragen ähnlich der BPT-VO; Plug-Flow-Formeln

Kunert: Skriptum: www.boku.ac.at/iam; Alles im Netz; es wird besonders auf Formeln Wert
gelegt: Purin-/Pyrimidinbasen; Fragen: Basenpaarung mit dem Mutagen 5`-Bromuracil;
Enzyme in Waschmitteln und Beschaffung; Herstellung von Aspartam;
Zitronensäureherstellung; Ascorbinsäureherstellung; Von lebender Zellbank zur immortalen;
Glutaminsäureherstellung; Lysinproduktion; Steroide;

Bliem: Skriptum: keine Angaben; Fragen: Wieviel kostest ein kg Penicillin?;
Grundstrukturformel (Beta-Laktamantibiotikum); Was vom Penicillin ist im Nährmedium? –
Verhältnis?; Auswirkungen einer schlechten Durchmischungsrate; Scale up;

Holubar: Skriptum: keine Angaben; Fragen: IPUS (Integrated Production ….)-Schema; End
of pipe-Produktion; Beschreibung von 2 umweltbiotechnologischen Verfahren;
Nitrifikation/Denitrifikation/Ammonifikation; Citronensäurezyklus

Empfohlene Literatur: Oranges und grünes Biotech-Buch: genaue Angaben siehe VO-
Unterlagen



Dezember 2005 (Danke Lukas Richter)

Aufteilung der Fragen: 4 Fr.-Kunert, 3 Fr.-Holubar, 3 Fr.-Bliem, 2 Fr.-Katinger

Kunert:
Glutaminsäuresynthese, den genauen Weg im Citratzyklus, welche Enzyme werden
gefördert, welche gebremst?

                                          3/13
                            Allgemeine Biotechnologie

Zitronensäuresynthese, Zeichnung des Zitratsyklus im relevanten Berreich und wie werden
die MOs gentechnisch verändert (nicht die Methoden). Strukturformeln
Ascorbinsäuresynthese, biotechnollogisch, welche Organismen, genaue Reaktionsfolge und
welche gentechnischen Veränderungen sind notwendig.
Ethanolproduktion (aerob), wie ist der verfahrenstechnische Ablauf, welche MOs

Bliem:
Ausgangsprodukte     für   die  chemisynthetisch    Produktion    von        Penicillin.   (6-
Aminopenicillansäure, 7-Aminocephalosporansäure) Strukturformeln!!!
Wie kommt man zur Mischrate?

Holubar:
Was ist Raumbelastung,.....? (Einheit, Formel, ein ausformulierter Satz).... Ich würde die
Formeln und Einheiten gut lernen, eine scheint immer zu kommen.

Katinger:
Chemostat
KS-Wert + Messung
Primär- und Sekundärmetabolite
Filter
......eigentlich alles aus dem Angewandte Mibi-Skriptum, was mit verfahrenstechnik zu tun
hat


Leider fällt mir nicht mehr ein, das muss an der Verdrängung liegen.....:)

 TIPP: Holubar und Bliem gut lernen, stellen nämlich angenehme Fragen, Kunert auch gut
lernen, stellt nämlich die meisten Fragen, wenn man den Katinger nicht so gut kann, dann
wirds halt kein Einser ;)


Juni 2005 (Danke Florian Krammer)
Katinger fragte:

* Chemostat--> alles
* einströmig mehrstufig, mehrströmig mehrstufig--> alles und im Vergleich
mit Batch

jeweils 5 Unterpunkte

Holubar fragte:

 * Beispiele und was ist PIUS
 * Zusammenhang Wämrezufuhr-Fermentationsgeschwindigkeit (Formel, Grafik) in
Bezug auf Umwelbiotechnologie
 * Unterschied zwischen Konzentration und Stofffracht (vo allem Einheiten)

Bliem fragte

 * Powernumber und was damit berechenbar
 * was kann man nicht über Verhältnisse Upscalen (????)
 * 2 wichtigsten Limitierungen bei AB-Fermentation

Kunert fragte:

                                          4/13
                             Allgemeine Biotechnologie


 *   L-Ascorbinsäuresynthese alles + STrukturformeln
 *   Mutationen, was löst sie aus, welche gibt es
 *   Trp Operon + Enzyme (alle + Umsetzungen)
 *   Clostridiengärung, Produkte, Clostridien beschreiben, Strukturformeln




Unten findest du eine Mitschrift zum Bliem-Teil. Dank sei dem (unbekannten)
Verfasser.




                                           5/13
Allgemeine Biotechnologie




         6/13
Allgemeine Biotechnologie




         7/13
Allgemeine Biotechnologie




         8/13
Allgemeine Biotechnologie




         9/13
Allgemeine Biotechnologie




         10/13
Allgemeine Biotechnologie




         11/13
Allgemeine Biotechnologie




         12/13
Allgemeine Biotechnologie




         13/13