Tis The Season by sanmelody

VIEWS: 53 PAGES: 16

									DeAN-Newsletter
 Deutsch-Australisches Netzwerk e.V.
 der Alumniverband für Absolventinnen und Absolventen,
 Angehörige und Freunde deutscher und australischer Bildungseinrichtungen

 Issue 4/2004 (December)                                                                                                                http://www.DeAN-online.de




                                                                                                                   Editor’s note
 ‘Tis The Season                                                                                                   I am happy to present to you a packed
                                                                                                                   final issue of our newsletter for the
                                                                                                                   year 2004!

                                                                                                                   Relive the great atmosphere of our
                                                                                                                   2004 Reunion in Hamburg, share in
                                                                                                                   Meike Meissner’s experiences of a se-
                                                                                                                   mester at the University of Tasmania
                                                                                                                   and learn about a range of symposia
                                                                                                                   recently hosted by the Queensland
                                                                                                                   University of Technology (QUT)
                                                                                                                   throughout Europe.

                                                                                                                   Read several book reviews — you
                                                                                                                   may just find the gift you were look-
                                                                                                                   ing for —, get an overview of Aus-
                                                                                                                   tralia after the Federal election and
                                                                                                                   share an Australian Christmas with
                                                                                                                   Kim Kane (including a great recipe
                                                                                                                   for a Christmas pudding!).

                                                                                                                   I wish all our readers a Merry Christ-
                                                                                                                   mas and a Happy New Year!

                                                                                                                   Enjoy,




                                                                                                                   In this issue...
                                                                                                                     2        Message from the Board
                                                                                                                     4        Australien nach der Wahl
                                                                                                                     5        Sieben Monate an der
                                                                                                                              University of Tasmania
                                                                                                                     8        Reunion 2004 im
                                                                                                                              Rückblick
                                                                                                                    11        QUT seeks European
                                                                                                                              Industry Feedback
 A large crowd attended the lighting of a giant Christmas tree in Canberra’s Civic Square. As the weather was       14        An Australian Christmas
 mild, many people brought along picnic rugs, food and drink to enjoy. While musical Christmas classics             16        Upcoming Events,
 kept the adults entertained, the children marveled at Father Christmas, on a quick visit from the North                      DeAN contact
 Pole, and his friends Larry the Four-Foot Elf and the Wish Fairy. — Photo: Frank Paschen
 If you want to read more about this festive season in Australia you may want to take a look at pages 14-15.
 Kim Kane takes us on a personal tour of how her family celebrates Christmas and shares with us the recipe
 for the ultimate Christmas pudding!                                                                                                 ... and more!
                 Herausgeber und damit redaktionell verantwortlich für den Inhalt des Newsletters ist das „Deutsch-Australische Netzwerk (DeAN) e.V.“,
                                 vertreten durch den Vorstand. Für den Inhalt der Artikel sind die jeweiligen Autoren verantwortlich.
                                               Editor: Dipl.-Pol. Frank Paschen, E-Mail: frank.paschen@dean-online.de
2                                                                                                    4/2004 (December)               —    DeAN-Newsletter



Dear fellow DeAN-members,
Another exciting year is almost over,                Finance & Management. Without this                      Michael can be contacted via michael.
and it has been one of the most suc-                 continuing support we would not be                      kratz@dean-online.de. We always need
cessful for DeAN so far. In September                able to offer such fabulous events as this               help organising events such as the reun-
we had our 4th European reunion. This                year’s reunion.                                         ion, so if you would like to contribute,
year we were on the Hamburg harbour                                                                          please contact any of our board mem-
on board the “Rickmer Rickmers”, an                  Between all of the celebrations, our                    bers.
historic windjammer. Sixty people gath-              board also met to discuss upcoming
ered for a great buffet of fish and other              events and the work lying ahead. Two                    Apart from our reunion, there were
North German specialties. It is the first             board members decided to resign due                     quite a few “Stammtische” in other ar-
time that DeAN has had to turn down                  to other commitments. Both Stephan                      eas of Germany (Berlin, Frankfurt and
guests, as all of the tickets were snapped           Löffler and Tobias Kalenscher have sat                    the Ruhr-area). We intend to establish
up early. For this I am sorry, but the               on the board for a number of years, and                 a few more in order to facilitate com-
number of tickets was limited because                I would like to thank both of them for                  munication between our members. On
of the room available on board the ship.             their contribution to the development                   November 18th, our Southern most
Next year we will try to get a room big              of our association. Tobias, good luck                   “Stammtisch” assembled in Munich for
enough to accommodate all of those                   for your dissertation! I hope to see both               the first time. We met at “.eggers” in
members who wish to participate.                     of you at one of our next meetings.                     Schwabing. The next Stammtisch will
                                                     Michael Dazert has replaced Stephan,                    also be there on January 20th, the third
I would like to take this opportunity to             and Michael Kratz, who has already                      Thursday of the month, commencing
thank Tanja and Silke again, as well as              organised a few regional meetings in                    at 7.30 p.m. It would be great to see
all of the other members who helped                  Berlin, took Tobias’ position. Conse-                   a few more of you there. If you need
organise this event. The programme                   quently, we thought that he would be                    additional information, please contact
for the weekend was excellent and in-                the ideal person to organise our next                   me via joerg.stephan@dean-online.de
cluded fireworks, pub crawls around                   reunion which is scheduled for Septem-                  or visit our website at www.DeAN-on-
Hamburg’s famous St. Pauli district,                 ber 9 to 11, 2005, in Berlin. So, please                line.de.
and a brunch on Sunday morning. In                   mark that weekend in your calendar.
addition to this, our organisers seemed              The preparations for next year’s reun-                  By the time you read this, our annual
to have established a direct connection              ion have already started. If you have got               meeting at the Nuremberg Christmas
with the weather god, who spoilt us                  any ideas for additional meetings, or if                markets will also have taken place. It
with blue skies and sun on Saturday.                 you would like to organise something,                   has become a tradition to meet there on
Thus, we were able to see the best parts
of Hamburg and take some lovely pho-
tos too. We were particularly fortunate                New Members
as the weekend before the reunion had
seen the first of the autumn storms.                    Welcome to our new members:

DeAN celebrated with guests from Aus-                  Ingo Bösing (Bremen)                                       Siegfried Roßkopf (Heilbronn)
tria, Belgium, Denmark, Switzerland                    Harald Dürr (Darmstadt)                                    Fabian Schmitt-Homann (Passau)
and, naturally, Australia, and everybody               Christian Frings (Freiburg im Breisgau)                    Natalie Willis (Tamarama, NSW)
seemed to have a good time. Also, it                   Birgit Gülden (Kiel)                                       Larissa Zabel (Bad Bevensen)
was the first time that the UNSW Law                    Arndt Hoschke (Hamburg)
Alumni joined us for the reunion, and
it was a great honour to have Profes-
sor Trakman, Dean of the UNSW Law                      Are your contact details up-to-date?
Faculty, as well.
                                                       We would like to ask all of our members to help us keep our record of your
I would also like to take this opportuni-              contact details up-to-date.
ty to thank all of our sponsors who ena-
bled us to organise this event, in particu-            If you have recently moved virtually and/or physically please let us know care of
lar UNSW Study Abroad, UNSW Law                        this e-mail-address: mitgliederverwaltung@dean-online.de
Alumni, The University of the Sunshine
Coast and the HfB – Business School of


             Herausgeber und damit redaktionell verantwortlich für den Inhalt des Newsletters ist das „Deutsch-Australische Netzwerk (DeAN) e.V.“,
                             vertreten durch den Vorstand. Für den Inhalt der Artikel sind die jeweiligen Autoren verantwortlich.
                                           Editor: Dipl.-Pol. Frank Paschen, E-Mail: frank.paschen@dean-online.de
DeAN-Newsletter       —    4/2004 (December)                                                                                                        3


the second weekend in December in or-               opportunity to congratulate the Group                   Finally, I wish all of you a Merry Christ-
der to enjoy some “Glühwein” and the                of Eight on their decision to open the                  mas and a Happy New Year wherever
famous spiced Christmas “Lebkuchen”.                Australia Centre Europe in Berlin, and                  you will be.
Unfortunately last year we had a bit                I hope that we will be able to expand
of rain, hopefully this year we will be             mutually beneficial relationships be-                    See you in 2005,
blessed with snow, blue skies, or per-              tween the Centre and DeAN.
haps both...
                                                    A few days ago, our two scholars for the                Jörg
On September 30th the Group of Eight                DeAN-Qantas scholarship for the first
opened the “Australia Centre Europe”,               session in 2005 were chosen: Gesche                     President
located in the Australian Embassy                   Huebner and Inge Wehmeyer. Gesche                       for the Board of DeAN e.V.
building in Berlin. The new centre is               will study psychology at the University
intended to strengthen relationships                of Queensland in Brisbane, and Inge
between Australian universities and                 will study mechanical engineering at
European educational institutions, stu-             RMIT University in Melbourne. Con-
dents, businesses and governments. The              gratulations to both of them, and we
official opening of the centre by the                 wish them all the best for a great experi-
State Secretary for Science in Berlin,              ence Down Under. We hope that they
Dr. Husung, on Thursday, was followed               will stay in contact with DeAN during
by a forum on Australia’s engagement                and after their stay in Australia.
with Europe. I would like to take the




Canberras Floriade
Frank Paschen

Jedes Jahr zwischen September und Ok-               Im jährlichen Veranstaltungskalender
tober heisst die australische Hauptstadt            der australischen Hauptstadt ist die
Canberra den Frühling mit der Flori-                Floriade einer der unbestrittenen Hö-
ade willkommen. Im Commonwealth                     hepunkte und ein guter Anlass zum Be-
Park, nur Minuten vom Stadtzentrum                  such.                              ❊
entfernt und am Ufer des Lake Burley
Griffin gelegen, laden mehr als eine
Million Blumen zum Flanieren und
Fotografieren ein.

Das Leitmotiv für das Arrangement der
Blumenbeete wechselt jährlich, dieses
Jahr war es „The Wonder of Water“.
Entsprechend waren unter anderem
farbenprächtige Fischschwärme, Re-
genbogen und natürlich der Strand zu
bestaunen.

Die Floriade wird von einem umfang-
reichen Rahmenprogramm begleitet, zu
dem Konzerte, Künstler, Ausstellungen,
Workshops und die Präsentation und
der Verkauf von Handwerk gehören.


            Herausgeber und damit redaktionell verantwortlich für den Inhalt des Newsletters ist das „Deutsch-Australische Netzwerk (DeAN) e.V.“,
                            vertreten durch den Vorstand. Für den Inhalt der Artikel sind die jeweiligen Autoren verantwortlich.
                                          Editor: Dipl.-Pol. Frank Paschen, E-Mail: frank.paschen@dean-online.de
4                                                                                                   4/2004 (December)               —    DeAN-Newsletter



Australien nach der Wahl
Frank Paschen                                       Wirtschafts- und Finanzpolitik hef-                     die auf nur 1,19 Prozent kam und ihren
                                                    tig in Zweifel zog. Labor fand gegen                    einzigen Senator verloren hat.
Mittlerweile sind die komplexen Aus-                diese „scare campaign“ kein probates
zählverfahren beendet und es ist offi-                Mittel. Vorschläge wie die Einführung                   Deutlich hinzugewonnen haben hinge-
ziell: John Howard hat nicht nur mit                von Medicare Gold, mit erheblichen                      gen die Greens, die nunmehr auf 7,19
deutlicher Mehrheit das australische                Erleichterungen für Senioren bei der                    Prozent kommen und damit zur dritt-
Unterhaus gewonnen. Auch im Senat                   Gesundheitsversorgung, schienen fi-                      stärksten Partei avanciert sind. Aller-
hat seine Regierung eine Mehrheit und               nanziell auf tönernen Füßen zu stehen.                  dings sind sie, wie die Democrats, der-
verfügt damit über so viel Macht wie                Ein Plan zur Rettung der tasmanischen                   zeit nur mit vier Senatoren vertreten.
keine australische Regierung seit den               Urwälder, Tage vor der Wahl, brachte
1970er Jahren. Labor muss sich hin-                 die in der Holzindustrie Beschäftigten
gegen auf drei schwierige Jahre in der              gegen Labor auf.                                        Wie es weiter geht
Opposition einstellen. Mindestens.
                                                    Weitere Themen, wie die australische                    Während die konservative Koaliti-
Am Ende des 9. Oktobers fiel das Er-                 Rolle im Irak-Krieg und im so genann-                   on ihre Mehrheit im Unterhaus zum
gebnis deutlicher für John Howard aus,              ten „Krieg gegen den Terrorismus“,                      zweiten Mal in Folge ausbauen konnte
als es von allgemeiner Seite aus erwartet           Zwangsinternierungen von illegalen                      – die erste Regierung, der dies gelang
worden war: 46,36 Prozent für die Koa-              Einwanderern oder die großen struktu-                   – hat sich die eigentliche Überraschung
lition aus Liberal und National Party vs.           rellen Nachteile, mit denen die indigene                im Senat ereignet. Nach Abschluss des
37,64 Prozent für die Australian Labor              Bevölkerung nach wie vor konfrontiert                   komplexen und daher mehrwöchigen
Party. Die Regierungskoalition konnte               wird, spielten keine Rolle im Wahl-                     Auszählverfahrens ist nun klar, dass die
damit ihre Mehrheit im Unterhaus so-                kampf. Germaine Greer (siehe auch S.                    Regierung auch im Senat (der sich im
gar ausbauen. Mark Latham hingegen                  13) bezeichnete den Wahlkampf am                        Juli 2005 neu konstituiert) eine Mehr-
konnte nicht den von Labor ersehnten                Rande einer Veranstaltung denn auch                     heit haben wird.
Umschwung herbeiführen. Die Partei                  als „half-witted auction“ in der zwei
muss nun für mindestens weitere drei                „Clowns“ mit Wahlgeschenken um sich                     Die konservative Koalition ist damit
Jahre in die Opposition. Einige, wie                werfen würden.                                          die erste Regierung seit den 1970er
der ehemalige Labor-Premierminister                                                                         Jahren, die auch im Senat über eine
Gough Whitlam, haben gar die Auf-                                                                           Mehrheit verfügt. John Howard hat
fassung geäussert, dass ein Regierungs-             Die anderen Parteien                                    sich zwar schon gegen einen allzu freien
wechsel erst in sechs Jahren wieder in                                                                      Gebrauch dieser Macht ausgesprochen.
greifbare Nähe rücken könnte.                       Neu auf der politischen Landkarte auf-                  Klar ist aber, dass bislang verzögerte
                                                    getaucht ist die Family First Party, die                oder abgelehnte Gesetzesvorlagen er-
                                                    starke Beziehungen mit der „Assemb-                     neut eingebracht werden. Dazu zählen
Der Wahlkampf                                       lies of God“-Kirche hat. Zwar konn-                     insbesondere weit gehende Änderungen
                                                    te sie bei den Wahlen zum Unterhaus                     bei den industrial relations, die unter
Was war geschehen? In einem inhalt-                 lediglich 2,01 Prozent der Stimmen                      anderem die Rolle der Gewerkschaften
lich schwachen und nur von wenigen                  erringen, aufgrund des komplizierten                    weiter schwächen werden, die vollstän-
Themen geprägten Wahlkampf hatte                    Handels mit Wahlpräferenzen kann sie                    dige Privatisierung von Telstra, sowie
die konservative Regierungskoalition                allerdings einen Senator in das Ober-                   Lockerungen bei der Medienkonzent-
mit der guten Wirtschaftslage, Stabili-             haus entsenden.                                         ration.
tät und einem erfahrenem Team gewor-
ben. Zentral waren hier vor allem die               Die Australian Democrats haben alle                     Bei der Australian Labor Party ist seit
niedrigen Kreditzinsen. Während des                 drei zur Wiederwahl stehenden Se-                       der Wahl das Schattenkabinett deut-
wirtschaftlichen Aufschwungs haben                  natoren verloren und sind damit auf                     lich verändert worden. So hat sich
sich zahlreiche Australier beim Haus-               lediglich vier Vertreter im Parlament                   beispielsweise der zweimalige Opposi-
kauf verschuldet und damit ein vitales              zusammengeschrumpft; mit nur 1,24                       tionsführer Kim Beazley und bisherige
Interesse an niedrigen Zinsen. Die Ko-              Prozent der Gesamtstimmen werden                        Verteidigungssprecher (eher ruhig) zu-
alition führte in dieser Hinsicht einen             sie auf absehbare Zeit keine bedeutende                 rückgezogen. Andere haben ihrer Un-
ausgesprochen negativen Wahlkampf,                  Rolle mehr spielen. Gleiches gilt für die               zufriedenheit mit dem Wahlkampf und
der Mark Lathams Fähigkeiten in der                 rechtspopulistische One Nation Party,                   dem Zustand von Labor auch aus den


            Herausgeber und damit redaktionell verantwortlich für den Inhalt des Newsletters ist das „Deutsch-Australische Netzwerk (DeAN) e.V.“,
                            vertreten durch den Vorstand. Für den Inhalt der Artikel sind die jeweiligen Autoren verantwortlich.
                                          Editor: Dipl.-Pol. Frank Paschen, E-Mail: frank.paschen@dean-online.de
DeAN-Newsletter       —    4/2004 (December)                                                                                                        5

hinteren Reihen deutlich Ausdruck ver-              nativen zeichnen sich allerdings derzeit                gen, wie sich die zahlreichen frischen
liehen. Vor allem Mark Latham stand                 nicht ab. Deshalb ist die momentane                     Gesichter auf der Oppositionsbank be-
und steht immer wieder im Zentrum                   Sitzungspause des Parlaments sicher                     haupten und ob sie Mark Lathams Po-
der Kritik und es scheint fraglich, ob er           eine willkommene Zeit zur Reflektion,                    sition stärken oder schwächen werden.
sich bei weiterhin schlechten Umfrage-              wie es weitergehen soll.                                John Howard kann dem derzeit wohl
werten für Labor eine ganze Legislatur-                                                                     eher gelassen entgegenblicken.      ❊
periode halten kann. Personelle Alter-              Im nächsten Jahr wird sich dann zei-



Meike Meissner (m_meike@yahoo.de) studiert Biologie und hat sieben Monate an der University of Tasmania in
Hobart verbracht.


Ein Traum für Outdoor-Begeisterte
Wie kam ich auf
Hobart?
Ich bin bereits zweimal in
Australien gewesen, aber jedes
Mal mehr oder weniger nur
als Backpacker. Nun woll-
te ich die Möglichkeit eines
Study Abroad-Aufenthaltes
nutzen, um das Leben in Aus-
tralien einmal mehr von der
Seite eines „Bewohners“ her
kennen zu lernen.

Ich studiere Biologie und
die University of Tasmania
(UTAS) hat mich durch ein
für mich sehr interessantes
Kursangebot in den Bereichen                                                    lischkursen teilnehmen. An ausländischen Studenten gab es
Zoologie und Meeresbiologie und auch durch geringe Studi-                       sonst noch einige Dutzend Amerikaner, vier Skandinavier,
engebühren überzeugt.                                                           vier Deutsche und vier Österreicher.


Hobart, erste Eindrücke                                                         Unterkunft
Mir war vor dem Abflug doch recht mulmig zumute. Tasma-                          Die Tasmania University Union (TUU) bietet Studenten die
nien ist nun doch etwas anderes als das Festland von Austra-                    Möglichkeit, Zimmer in von ihnen angemieteten Häusern
lien. Zudem wusste ich von keinem anderen Deutschen, der                        zu mieten. Man bekommt auch vor Abflug nach Tasmanien
auch nach Hobart zum Studieren wollte. Wie ich später he-                       mehr oder weniger von der TUU erzählt, dass dies die einzi-
rausfand, waren wir dann auch insgesamt nur vier Deutsche                       ge Möglichkeit sei, überhaupt eine Unterkunft in Hobart zu
an der Uni. Bei der Anmeldung im International Student                          bekommen. Die Bewohner der Häuser werden relativ will-
Office fiel mir zunächst die große Zahl asiatischer Studen-                        kürlich zusammen gestellt und die Mieten sind im Vergleich
ten auf. Glücklicherweise habe ich dann Elke Meinert von                        zu privaten WG-Zimmern enorm hoch. Es ist ein echter rip-
GOstralia! getroffen: ich freute mich über Gesellschaft und                      off. Ich habe mich nicht darauf eingelassen und mir stattdes-
sie sich darüber, den ersten Tag eines Studenten an der Uni                     sen die Aushänge in der Uni angeschaut (die übrigens in den
hautnah miterleben zu können.                                                   ersten Semesterwochen extrem zunehmen). So habe ich auch
                                                                                gleich am ersten Tag ein tolles Zimmer in einer australischen
Später stellte ich fest, dass die meisten Asiaten nur an Eng-                   WG gefunden


            Herausgeber und damit redaktionell verantwortlich für den Inhalt des Newsletters ist das „Deutsch-Australische Netzwerk (DeAN) e.V.“,
                            vertreten durch den Vorstand. Für den Inhalt der Artikel sind die jeweiligen Autoren verantwortlich.
                                          Editor: Dipl.-Pol. Frank Paschen, E-Mail: frank.paschen@dean-online.de
6                                                                                                  4/2004 (December)               —    DeAN-Newsletter


Uni                                                                            unterwegs war. Eine super Möglichkeit, die Insel kennen zu
                                                                               lernen.
Die Uni liegt im Stadtteil Sandy Bay und ist eigentlich so-
zialer Treffpunkt. Auf dem Campus findet man alles dafür                         Über aktuelle Veranstaltungen informiert „The Bull“, das
Notwendige: Caféteria, kleine Mensa, mehrere Bibliotheken,                     unieigene Informationsblatt, das zwei- bis dreimal wöchent-
Buchladen, Bank, Arzt, Sportanlagen, Reisebüro, Post, ein                      lich erscheint.
Laden (der so ziemlich alles hat), Bar und dann noch die
Uni-Clubs für sämtliche soziale Angelegenheiten.
                                                                               O-week
Die Dozenten (zumindest im Bereich Life-Science) sind
wahnsinnig freundlich und offen. Das Verhältnis ist sehr                        ... in der ersten Woche eine eigentlich 1-wöchige Party. Je-
freundschaftlich und bereits in den ersten Tagen wissen und                    den Tag gibt es Veranstaltungen, Partys, Konzerte, Trivials, ...
behalten (!) sie deinen Namen. Man kann wirklich zu jeder                      unbedingt teilnehmen! Nur nicht vergessen: die Vorlesungen
Zeit mit allen Fragen und Problemen zu ihnen kommen. Ich                       und Vorbesprechungen für Praktika finden trotzdem schon
glaube, Sprechstundenzeiten kennen sie gar nicht.                              statt!!!

Bei den Kursen hat man zunächst oft das Gefühl, dass sie
nicht zu anspruchsvoll seien. Das sollte man aber nicht un-                    Allgemeines zu Hobart und
terschätzen. Es werden enorm viele Hausarbeiten, Referate,
Protokolle und Aufsätze verlangt, und die Ansprüche der                        Tasmanien
Dozenten bei der Bewertung sind alles andere als gering!
                                                                               Tasmanien hat den Ruf, etwas zurück geblieben und langsam
Computerräume sind zahlreich vorhanden und Studenten                           zu sein. Stimmt zum Teil, zum Teil aber auch nicht. Alles ist
haben rund um die Uhr Zugang.                                                  einfach viel entspannter, ruhiger, unkomplizierter. Das Mot-
                                                                               to „No worries, mate!“ trifft hier noch so richtig zu. Es hat
Study Abroad-Studenten haben gegenüber Austauschstuden-                        einfach alles wahnsinnigen Charme!
ten den Vorteil, von der Uni einen Gutschein für verschiede-
ne Touren in Tasmanien im Wert von AUD 250,- geschenkt                         Zum Ausgehen in Hobart geht man meistens zum Salamanca
zu bekommen!                                                                   Place, der für seinen wöchentlichen Markt berühmt ist. In al-
                                                                               ten Lagerhäusern befinden sich hier Pubs, Cafés und andere
                                                                               Geschäfte. Ein Muss ist das legendäre Rectango, eine Open-
Uni-Clubs                                                                      Air-Veranstaltung mit Life Music, die jeden Freitagabend im
                                                                               Hinterhof des Salamanca Arts Centre stattfindet.
Außer natürlich in einer WG mit Australiern zu wohnen,
ist die beste Möglichkeit, Tassies kennen zu lernen, in den                    Hobart ist übrigens die zweittrockenste australische Haupt-
Uni-Clubs mit zu machen. Diese decken alle möglichen                           stadt. Die Temperaturen sind mediterran, nicht extrem heiß,
Interessengebiete ab: die Spannbreite reicht von Sportclubs                    aber auch nicht extrem kalt. Während Schnee auf dem Mt.
(Climbing, Rafting, Sailing...) über kursbezogene Clubs                        Wellington (dem Hausberg von Hobart) keine Seltenheit ist,
(Geography, Geology, Chemistry...) und den Cocktailclub                        fallen die Temperaturen in Hobart im Winter eigentlich nicht
hin zum Discount-Club. Am einfachsten ist es, sich während                     unter 8-10 Grad. Gewöhnungsbedürftig waren am Anfang
                             der Orientierungswoche am                         nur die fehlenden Heizungen in den Häusern. Aber auch das
                             Clubtag zu informieren (bei                       geht und ich muss zugeben, das ich seitdem viel abgehärteter
                             den meisten gibt‘s fürs Beitre-                   bin, was deutsche Temperaturen angeht. Tasmanien ist eine
                             ten ein kostenloses Bier!). Die                   faszinierende Insel. Es gibt wunderschöne einsame Strände,
                             Clubs sind wirklich sehr gut                      schneebedeckte Berge mit alpiner Vegetation, trockene Gras-
                             ausgerüstet und organisieren                      landschaften und uralte nasse, kalte Regenwälder. Dazu gibt
                             regelmäßige Treffen und Tou-                       es auf Tasmanien eine einzigartige Tierwelt, zu der auch der
                             ren.                                              bekannte Tassie Devil gehört.

                                  Ich selbst habe (unter ande-                 Die öffentlichen Verkehrsmittel sind etwas spärlich, zumin-
                                  rem) mit Klettern angefangen,                dest in den Abendstunden. Für Touren durch Tasmanien hält
                                  so dass ich zweimal die Woche                man sich am besten an die Tasmanier, die sehr viel in der
                                  in der Halle und fast jedes Wo-              Natur unterwegs sind, oder man mietet sich mit anderen ein
                                  chenende mit den Australiern                 Auto.
                                  in Klettergebieten Tasmaniens


           Herausgeber und damit redaktionell verantwortlich für den Inhalt des Newsletters ist das „Deutsch-Australische Netzwerk (DeAN) e.V.“,
                           vertreten durch den Vorstand. Für den Inhalt der Artikel sind die jeweiligen Autoren verantwortlich.
                                         Editor: Dipl.-Pol. Frank Paschen, E-Mail: frank.paschen@dean-online.de
DeAN-Newsletter       —    4/2004 (December)                                                                                                                   7


Wer sportlich ist, für den ist Tasmanien
ein Traum, denn es gibt kaum etwas,
was hier nicht möglich wäre: sailing,
                                                      Comments? Additions?
rock climbing, white-water rafting, sur-              If you have any additions or comments regarding any contribution in this issue
fing, skiing, snorkelling, scuba-diving,               please feel free to write to us. We welcome your “Letters to the Editor”.
kayaking, bush walking, caving...


Fazit
Hobart ist als Studienort auf jeden Fall
zu empfehlen. Studiengebühren und
Lebenshaltungskosten sind geringer als
                                                     „Let Stalk Strine“*)
auf dem Festland. Weil alles etwas klei-             Frank Paschen                                          Kultur zu bieten. Wenn „Understan-
ner ist, bekommt man einen sehr guten                                                                       ding Australia“ hilft, einige Missver-
und schnellen Kontakt zu den Austra-                 Vor einem Auslandsaufenthalt sollte                    ständnisse beim „ersten Kontakt“ zu
liern. Der Lebensstil ist entspannt und              es eine Selbstverständlichkeit sein,                   vermeiden, dann fällt es dem Einzel-
sowohl an der Uni als auch in Tasmani-               sich grundlegend über Land und                         nen sicherlich leichter, die Lücken
en generell herrscht eine sehr persönli-             Leute zu informieren. Im Vorberei-                     nach und nach durch sein Leben und
che und freundliche Atmosphäre. Wer                  tungsstress fällt das aber freilich nicht              Erleben zu füllen.
sich für Outdoor-Aktivitäten interes-                immer leicht. Auch wer bereits einen
siert, der ist in Hobart richtig aufgeho-            (ausgedehnten) Urlaub im Zielland                      Dass der Anteil asiatischer Studenten
ben.                                                 hinter sich hat, kann von ein wenig                    in Australien groß ist, wird auch in
                                                     formalem Hintergrund profitieren.                       dieser Einführung deutlich reflektiert.
Nach Ende des Semesters konnte ich                   Schließlich ist es ein deutlicher Unter-               So ist der Hinweis, dass in der Regel
mich dann auch nicht von Hobart und                  schied, ob man in einer anderen Kul-                   mit Messer, Gabel und Löffel geges-
meinen Freunden dort losreißen, so dass              tur lebt und arbeitet oder einfach nur                 sen wird, für europäische Leser wohl
ich fast die gesamte restliche Zeit bis              Urlaub macht.                                          eher humorig als überraschend. Doch
zum Abflug in Hobart verbracht habe,                                                                         insgesamt kann dieses Buch auch von
anstatt wie geplant in Queensland.                   Sally White zielt mit „Understanding                   europäischen Studenten mit Gewinn
                                                     Australia“ auf ausländische Studenten                  gelesen werden.
Wer jetzt Interesse bekommen oder                    ab und möchte ihnen eine verständli-
noch weitere Fragen hat, kann sich ger-              che Einführung in den australischen                    Abgerundet wird die Einführung
ne bei mir melden.                                   Alltag bieten. In leicht verständlichem                durch eine kurze Liste kommentier-
                                                     Englisch widmet sie sich den Men-                      ter Literaturempfehlungen und einem
                                                     schen, den Sitten und Gebräuchen,                      Glossar australischer Begriffe und Re-
Weitere Info                                         der Sprache und dem Umgang mitein-                     dewendungen.
                                                     ander, Leben und Arbeiten auf dem
☞    University of Tasmania:                         Campus, dem politischen System, der                    „Understanding Australia“ lässt sich
          www.utas.edu.au                            Geschichte und Australiens Flora und                   locker auf dem Flug ins Unbekann-
☞    Tasmania University Union:                      Fauna.                                                 te bzw. Unvertraute durchlesen und
          www.tuu.com.au                                                                                    könnte in mancherlei Weise dazu
☞    Reisebericht und Fotos:                         Dabei geht sie ins Detail und beschäf-                 beitragen, dass die Landung auf dem
          www.meikefer.blogspot.com                  tigt sich beispielsweise mit Verhal-                   fünften Kontinent etwas weicher aus-
☞    GOstralia!:                                     tensweisen wie dem Anstehen, welche                    fällt.
          www.gostralia.de                           Kleidung bei welchen Gelegenheiten
                                                     getragen und wie mit rassistischen                     Sally A. White (2003): Understanding
                                                     Bemerkungen umgegangen werden                          Australia. A Guide For International
                                                     sollte.                                                Students. Cambridge: University Press.
                                                                                                            103 Seiten inkl. Glossar. ISBN: 0-521-
                                                     Dies ist freilich ein weites Feld für ein              54199-9
                                                     schmales Buch und so bleibt manches
                                                     nur holzschnittartig bearbeitet. Mo-                   *) Titel eines populären Buches der 1960er Jahre. In
                                                     tivation der Autorin ist es aber auch                  „normales“ Englisch übersetzt: „Let’s talk Australi-
                                                     nur, einen Einstieg in die australische                an“.




            Herausgeber und damit redaktionell verantwortlich für den Inhalt des Newsletters ist das „Deutsch-Australische Netzwerk (DeAN) e.V.“,
                            vertreten durch den Vorstand. Für den Inhalt der Artikel sind die jeweiligen Autoren verantwortlich.
                                          Editor: Dipl.-Pol. Frank Paschen, E-Mail: frank.paschen@dean-online.de
8                                                                                                  4/2004 (December)               —    DeAN-Newsletter




Hamburg 2004 — DeAN-
Sabine Pittrof, UNSW Law Alumni                    Hamburger Hafen, von dem einige                         Engagement der deutschen Law Alum-
(Sabine.Pittrof@gmx.de)                            noch weiter nach St. Pauli zogen. Das                   ni und anderer Australien-Ehemaliger
                                                   Wochenende fand mit einem Brunch                        beim Aufbau eines Netzwerks. In seiner
Ca. 60 Law Alumni und DeAN-Mit-                    im Hundertwasser Café in Ottensen                       Ansprache berichtete er von Neuerun-
glieder versammelten sich vom 17. bis              seinen Ausklang.                                        gen an der Fakultät. So ist z.B. der Bau
zum 19. September in Hamburg, um                                                                           eines neuen Fakultätsgebäudes im unte-
Australienerinnerungen auszutauschen               Der Dekan der Law Faculty der UNSW,                     ren Teil des Campus geplant. Aufgrund
und ein wenig in Nostalgie zu schwel-              Prof. Leon Trakman, der die Veranstal-                  der guten Erfahrung planen DeAN und
gen.                                               tung am Freitag und Samstag begleitete                  die Law Alumni auch künftig bei Ver-
                                                   und eigens seine Reisepläne so gelegt                   anstaltungen wie Regionaltreffen oder
DeAN hatte sich für das Treffen ein                 hatte, daß er an der Reunion teilnehmen                 Reunions zusammenzuarbeiten. ❊
hervorragendes Programm überlegt: So               konnte, äußerte sich sehr positiv über
gab es am Freitag abend zunächst ei-               die Organisation durch DeAN und das
nen Besuch bei der
Lichtshow im Park
„Planten un Blo-
men“. Am Samstag
Nachmittag konn-
ten alle von einer
sehr kompetenten
Führung      mehr
über den ehema-
ligen Hamburger
Freihafen und den
größten    zusam-
menhängenden
Warenhauskom-
plex Europas er-
fahren. Höhepunkt
des Wochenendes
war ein Abendes-
sen auf der Rick-
mer Rickmers im



                                                                                                  Gruppenfoto auf der Rickmers Rickmers. Foto: Marc Dostal


Besuch auf dem Fischmarkt
Tim Hesse, DeAN Stv. Schatzmeis-                   Touristeninformation; Uhrzeit: 8:00                     Marktschreier priesen ihre Waren an,
ter (tim.hesse@dean-online.de)                     Uhr!                                                    übertönten sich gegenseitig und sorgten
                                                                                                           so für eine unverwechselbare Atmos-
Nach einem fantastischen Reunion-                  Immerhin fünf (!) DeAN-Mitglie-                         phäre. Zu Aal und Rollmops konnten
Dinner auf der Rickmer Rickmers am                 der (alle aus der Rhein-Main-Region)                    sich die anwesenden DeANies jedoch
Samstagabend stand als nächster offizi-              schafften es bei trübem Hamburger                        nicht durchringen, lieber zogen sie ein
eller Programmpunkt am Sonntag ein                 Wetter „aus den Federn“ und fan-                        kleines Frühstück an einem Bäckerei-
frühmorgendlicher Besuch des Ham-                  den sich am Treffpunkt ein. Noch ein                     stand vor.                           ❊
burger Fischmarktes an. Treffpunkt:                 wenig verschlafen, schlenderten sie über
an der Landungsbrücke 5, vor der                   den gut besuchten Fischmarkt. Die


           Herausgeber und damit redaktionell verantwortlich für den Inhalt des Newsletters ist das „Deutsch-Australische Netzwerk (DeAN) e.V.“,
                           vertreten durch den Vorstand. Für den Inhalt der Artikel sind die jeweiligen Autoren verantwortlich.
                                         Editor: Dipl.-Pol. Frank Paschen, E-Mail: frank.paschen@dean-online.de
DeAN-Newsletter         —    4/2004 (December)                                                                                                               9




 Reunion im Rückblick




     Im Uhrzeigersinn: (a) Die Führung durch die Speicherstadt faszinierte Groß (b) und Klein; (c) Michael Kratz, unser neuer DeAN-Aktivitätenkoordinator;
     (d) malerisches Hamburg. Fotos: Marc Dostal & Peter Werno


Hamburg — eine Stadt genauso faszinierend wie Australien!
Brigitte Gebhart, HfB Frankfurt am                    Ein ganz herzliches Danke schön möch-                  „Between North- and Baltic Sea“ auf
Main (gebhart@hfb.de)                                 te ich dem DeAN-Team sagen: Das                        der Rickmer Rickmers — ein mal nicht
                                                      war ein sehr gut organisiertes, erleb-                 alltäglicher Rahmen! Hier ließ sich auch
Als Vertreterin der HfB – Business                    nisreiches Wochenende! Nicht nur die                   gut snacken mit DeAN-Mitgliedern!
School of Finance & Management                        Führung durch die Speicherstadt mit
bin ich sehr gern der Einladung des                   einer engagierten Führerin, die Kakao                  Trotz Nässe draußen — gemütlich war
DeAN gefolgt. Diese Reunion bot die                   probieren, Kaffeesorten erkennen und                    der Brunch im Stadtcafé Ottensen
Gelegenheit, mit Jane Bardetta von der                auch die Lokalpolitik nicht unbeachtet                 mit einem tollen Angebot an Fisch
UNSW, einer Partneruniversität der                    ließ, war großartig. Auch der Rund-                    — etwas Ungewöhnliches für einen
HfB, Erfahrungen mit dem Study ab-                    gang über die Rickmer Rickmers, dem                    Binnenländer!
road-Programm direkt auszutauschen                    Schiffsmuseum im Hamburger Hafen,
und auch weitere Veranstaltungen in                   mit dem alten Seebären war interessant                 Die DeAN Reunions sind eine gute
Frankfurt zu planen.                                  — und ausgesprochen lecker das Buffet                   Tradition, Alumnis und Vertretungen


             Herausgeber und damit redaktionell verantwortlich für den Inhalt des Newsletters ist das „Deutsch-Australische Netzwerk (DeAN) e.V.“,
                             vertreten durch den Vorstand. Für den Inhalt der Artikel sind die jeweiligen Autoren verantwortlich.
                                           Editor: Dipl.-Pol. Frank Paschen, E-Mail: frank.paschen@dean-online.de
10                                                                                                  4/2004 (December)               —    DeAN-Newsletter


der australischen Unis zu
treffen und auch — neben
allem Fachlichen — über
Australien Reiseerinne-
rungen auszutauschen.
Ich freue mich schon
auf die nächste Reunion!

Ein großes Kompliment an
alle, die die Vorbereitungen
für dieses Wochenende ge-
troffen haben und sehr viel
Freizeit dafür haben sausen
lassen!                   ❊


      Im Uhrzeigersinn: (a) Ein
      freundlicher „Seebär“ führ-
      te durch das Museumsschiff
      Rickmer    Rickmers;   (b,c)
      beim Dinner gab es reichlich
      Gelegenheit   zum   Kennen
      lernen, Schwelgen in Erin-
      nerungen und Austausch von
      Ideen. Fotos: Marc Dostal &
      Peter Werno



 Thomas Kischlat,                                   Die DeAN Mitglieder waren auch die-                    als Aktivitätenkoordinator vorgestellt.
 DeAN Regional-koordinator                          ses Mal wieder zahlreich erschienen.                   Michael Kratz hat sich bereit erklärt
 (thomas.kischlat@dean-online.de)                   Die UNSW war durch den Dekan der                       die Nachfolge von Tobias anzutreten
                                                    Law Faculty, Prof. Leon Trakman, und                   und auch weiterhin für einen prall ge-
 Am 17. bis 19. September 2004 war                  Jan Bardetta vom Study Abroad De-                      füllten Aktivitätenkalender bei DeAN
 es wieder soweit, die jährliche Reunion            partment vertreten.                                    zu sorgen.
 des Deutsch-Australischen Netzwerks
 fand in Hamburg statt, zum ersten                  Nach einer interessanten Führung                       Leider mussten wir gegen 23 Uhr
 Mal in Kooperation mit den UNSW                    über das Schiff und dessen Geschich-                    schon das Restaurant verlassen, doch
 Law Alumni in Deutschland.                         te, versammelten wir uns zum Dinner                    dies tat der lebendigen Stimmung kei-
                                                    im Bordrestaurant. Nach einer kurzen                   nen Abbruch. Ganz im Gegenteil, es
 Das Wochenende begann am Freitag-                  Begrüßung durch Tanja Neumann                          setzte sich ein langer Troß in Marsch,
 abend bereits mit einem ersten Treffen              und Jörg Stephan berichtete uns Prof.                  um den Abend auf der Reeperbahn
 zum Lichterspektakel im berühm-                    Trakman in einer kurzen Rede über die                  ausklingen zu lassen. Dort setzte sich
 ten Park „Planten und Blomen“. Am                  aktuellen Entwicklungen an der Law                     die Reunion dann bis in die frühen
 Samstagnachmittag traf sich die Grup-              Faculty. Jan Bardetta überbrachte die                  Morgenstunden fort, bis sich auch die
 pe in der alten Speicherstadt, um dort             Grüße des Study Abroad Teams und                       Lebendigsten auf den Rückweg ins
 an einer interessanten Entdeckertour               freute sich über die vielen bekannten                  Hotel machten. Nach einer kurzen
 durch den weltgrößten Warenhaus-                   Gesichter und die lebendige Reunion-                   Nacht erholten sich die Alumni beim
 komplex teilzunehmen und dabei vie-                Tradition in Deutschland. So nahm                      Brunch im Hundertwasser-Café.
 les über die Welt des Freihandels zu er-           ein äußerst interessanter, unterhaltsa-
 fahren. Am Abend war der Schauplatz                mer und kurzweiliger Abend seinen                      Auch dieses Jahr war die Reunion ein
 des diesjährigen Dinners der berühmte              Anfang. Das Ganze wurde perfekt er-                    Erlebnis, an dieser Stelle auch noch
 Windjammer Rickmer Rickmers, dem                   gänzt vom tollen Buffet.                                einmal herzlichen Dank an Tanja Neu-
 schwimmenden Wahrzeichen Ham-                                                                             mann und Silke Schlüter. Wir alle war-
 burgs an den Landungsbrücken.                      Im Laufe des Abends wurde auch noch                    ten schon gespannt auf die Fortsetzung
                                                    der Nachfolger von Tobias Kalenscher                   der DeAN Reunion 2005 in Berlin. ❊


            Herausgeber und damit redaktionell verantwortlich für den Inhalt des Newsletters ist das „Deutsch-Australische Netzwerk (DeAN) e.V.“,
                            vertreten durch den Vorstand. Für den Inhalt der Artikel sind die jeweiligen Autoren verantwortlich.
                                          Editor: Dipl.-Pol. Frank Paschen, E-Mail: frank.paschen@dean-online.de
DeAN-Newsletter        —    4/2004 (December)                                                                                                           11



Info from our Institutional Members
Australian University seeks European Industry Feedback

From 25 October to 5 November                        edge this is the first time any Australian               tional needs between cultures.
2004 a delegation of senior Queens-                  University, has ever attempted anything
land University of Technology (QUT)                  quite like this and it has been particu-                The Engage Europe program was also
staff hosted a unique series of sympo-                larly well received.”                                   an opportunity for the QUT delegation
sia throughout Europe to gain a deeper                                                                       to provide a snapshot of the university’s
understanding of the European em-                    “There has been considerable enthusi-                   extensive teaching program and its key
                                                                                                                                 research interests,
                                                                                                                                 including infor-
                                                                                                                                 mation security,
                                                                                                                                 biotechnology and
                                                                                                                                 biomedical inno-
                                                                                                                                 vation, philanthro-
                                                                                                                                 py and non-profit
                                                                                                                                 studies, and the
                                                                                                                                 creative industries.

                                                                                                                                        In addition to
                                                                                                                                        the symposia sev-
                                                                                                                                        eral QUT alumni
                                                                                                                                        events were organ-
                                                                                                                                        ised. Mr O’Brien
                                                                                                                                        said the Oslo event
                                                                                                                                        was the biggest in-
                                                                                                                                        ternational alumni
                                                                                                                                        event of the year
                                                                                                                                        with over 70 grad-
                                                                                                                                        uates attending.

                                                                                                                                For further infor-
                                                                                                                                mation concerning
ployment market and further enhance                  asm expressed by our partners and as-                   the outcomes of Engage Europe email
the quality and relevance of QUT pro-                sociates in QUT’s determination to                      Kieran O’Brien (k.obrien@qut.com).
grams and research.                                  develop sustaining links in Europe and
                                                     highlight the critical needs and desires
In Australia, QUT is known as ‘a uni-                of European Industry.”
versity for the real world’ due to its com-
mitment to providing industry relevant               Mr O’Brien said, “Those employ-
programs and actively seek beneficial                 ees and professional associations with
relationships with employers and pro-                whom we have met are genuinely im-
fessions. This approach has secured the              pressed by QUT’s keenness to ensure
employability of graduates with QUT                  our graduates have competencies that
seeing more bachelor-degree graduates                are relevant.”
into full-time employment than any
other Australian university.                         Discussions focused on determining
                                                     the ideal European graduate attributes;
Mr Kieran O’Brien, Director of QUT’s                 approaches to research; building ex-
International Relations and member                   changes; collaborative projects and the
of the delegation said, “To my knowl-                similarities and differences in educa-


             Herausgeber und damit redaktionell verantwortlich für den Inhalt des Newsletters ist das „Deutsch-Australische Netzwerk (DeAN) e.V.“,
                             vertreten durch den Vorstand. Für den Inhalt der Artikel sind die jeweiligen Autoren verantwortlich.
                                           Editor: Dipl.-Pol. Frank Paschen, E-Mail: frank.paschen@dean-online.de
12                                                                                                  4/2004 (December)               —    DeAN-Newsletter




Books
„Ein Amerikaner, ein Chinese und ein Deutscher ...“
                                                    wis zunächst bestimmte Kategorien der                   Einschätzung anderer Nationen nur bis
Silvia Dechant & Ralf Kohl                          Kulturen fest. Er spricht von drei Ty-                  zu einem gewissen Grad korrekt. Man
(ralf.kohl@just-skills.de)                          pen: den Linear-actives, die planen und                 darf nicht vergessen, dass auch Lewis
                                                    chronologisch vorgehen (z.B. Deut-                      aus seiner eigenen nationalen Sicht
Tausende von Witzen beginnen so                     sche, Schweden), den Multi-actives, die                 schreibt, auch er hat nur einen relati-
oder so ähnlich. Nationale Stereoty-                alles gleichzeitig machen (z.B. Italiener,              ven und keinen absoluten Blickwinkel.
pen und Unterschiede zwischen Ange-                 Lateinamerikaner, Araber) und den                       Gelegentlich entschlüpft auch ihm eine
hörigen verschiedener Nationen sind                 Reactives, bei denen Respekt, Höflich-                   wertende Äußerung. Insgesamt aber ist
unerschöpfliche Quellen des Humors.                  keit und Zurückhaltung im Gespräch                      dieses Buch ein hilfreicher Ratgeber im
Wenn man allerdings selbst im Ausland               wichtig sind (z.B. Chinesen, Japaner,                   Umgang mit anderen Kulturen.
ist, können ernstere Missverständnisse              Finnen). Dann geht er auf verschiedene
entstehen, die bei längeren Aufenthal-              Bereiche ein, die in einzelnen Kulturen                 Das Lesen von Fachliteratur und Rat-
ten häufig in den oft beschriebenen                  unterschiedlich behandelt werden. Er                    gebern wie „When Cultures Collide“
Kulturschock münden. Aber auch im                   diskutiert unter anderem den Umgang                     ist eine notwendige Maßnahme, wenn
hiesigen Umgang mit ausländischen                   mit Zeit, Hierarchien, Teamarbeit,                      man im Studium, im Beruf oder pri-
Mitstudenten oder im Geschäftsleben                 Kommunikation, sowie landestypische                     vat für längere Zeit ins Ausland geht.
bei Verhandlungen mit ausländischen                 Tischsitten. Dabei erzählt er immer                     Das Gespräch mit ausländischen Mit-
Geschäftspartnern treten Probleme auf.              wieder zum Teil sehr amüsante Anek-                     bürgern in Deutschland sowie mit Be-
Für derartige Probleme gibt Richard D.              doten zu Missverständnissen zwischen                    kannten, die bereits länger im Ausland
Lewis mit seinem Buch „When Cultu-                  den Kulturen, die Unterschiede ver-                     waren, zeigt sich ebenfalls als hilfreich.
res Collide“ einen interessanten Ratge-             ständlicher machen.                                     Immer mehr im Kommen sind Semina-
ber für interkulturelle Handlungskom-                                                                       re im Bereich Internationale/Interkul-
petenz an die Hand.                                 Der dritte Teil des Buchs schließlich                   turelle Handlungskompetenz. Gegen-
                                                    liefert Informationen zu den einzelnen                  über Büchern haben diese den Vorteil,
Das Buch gliedert sich in drei Ab-                  Ländern. Die Länder sind zum Teil                       dass die Teilnehmer einen persönlichen
schnitte. Der erste, einleitende Teil               nach geographischen Vorgaben, zum                       Ansprechpartner haben.
soll den Leser für das Thema sensibi-               Teil nach Kulturräumen z.B. Europa
lisieren. Es weist ihn auf verschiedene             bzw. dem englisch sprachigen Sprach-                    Wichtig ist es, auf seinen Auslandsauf-
Stolpersteine zwischen den Kulturen                 raum aufgeteilt. Der afrikanische Kon-                  enthalt gut vorbereitet zu sein. Egal
hin, wie die andere Sprache und unter-              tinent wird abgesehen von Südafrika                     ob durch Bücher oder Seminare. Mit
schiedliche Konzepte von Humor oder                 (und den arabisch sprachigen Ländern                    einem gewissen Maß an Vorbereitung
Ehrlichkeit. Natürlich beinhaltet ein               allgemein) nicht behandelt.                             wird der Kulturwechsel nicht so scho-
Buch, das Handlungsanweisungen im                                                                           ckierend sondern eher aufregend sein,
Umgang mit anderen Kulturen geben                   Wer dieses Buch lesen will, darf keinen                 denn letztlich ist es gerade das „An-
soll, immer die Gefahr der Stereotypi-              wissenschaftlichen Diskurs erwarten.                    dersartige“ anderer Kulturen, die einen
sierung. Daher gibt Lewis zu bedenken,              Lewis ist Vorsitzender eines Institutes für             Auslandsaufenthalt in Australien oder
dass Menschen individuell verschieden               interkulturelles Training und Sprachen.                 anderen Ländern zu etwas besonderem
sind. Regionale Faktoren können einen               Als solcher gibt er praktische Hand-                    machen.
stärkeren Einfluss als nationale haben.              lungsanweisungen und Tipps, die oft
Und natürlich spielt die Geschlechts-               auf den geschäftlichen Bereich gemünzt
oder Gruppenzugehörigkeit eine Rolle.               sind. Jedoch ist dieses Buch weit mehr
Trotzdem, die landesspezifische Kondi-               als nur ein Ratgeber für Geschäftsleute.
tionierung führt zu einer gewissen na-              Es liefert einen interessanten Einblick                 Richard D. Lewis (1999): When Cultu-
tionalen Norm. So sind zum Beispiel                 in andere Kulturen und auch in die ei-                  res Collide. Managing Successfully Across
Italiener im allgemeinen redseliger als             gene. So mancher mag sich selbst erken-                 Cultures. London: Nicholas Brealey Pu-
Finnen.                                             nen, so mancher mag auch überrascht                     blishing. 462 Seiten inkl. Bibliographie,
                                                    sein, wie der Brite Lewis die Deutschen                 Glossar und Stichwortverzeichnis.
Im zweiten Teil seines Ratgebers legt Le-           sieht. Insofern ist vielleicht auch seine               ISBN: 1-85788-087-0


            Herausgeber und damit redaktionell verantwortlich für den Inhalt des Newsletters ist das „Deutsch-Australische Netzwerk (DeAN) e.V.“,
                            vertreten durch den Vorstand. Für den Inhalt der Artikel sind die jeweiligen Autoren verantwortlich.
                                          Editor: Dipl.-Pol. Frank Paschen, E-Mail: frank.paschen@dean-online.de
DeAN-Newsletter       —    4/2004 (December)                                                                                                        13


„Whitefella Jump Up. The Shortest Way to Nationhood“
Frank Paschen                                       Man mag keineswegs mit allen Ge-dan-                    onhood“ mit Sicherheit nie: langwei-
                                                    ken und Schlussfolgerungen überein-                     lig.
Germaine Greer — Feministin, Auto-                  stimmen. Germaine Greer selbst bit-
rin, Kommentatorin und Professorin                  tet ihre Leser aber, zumindest darüber                  Germaine Greer (2004): Whitefella Jump
für Englisch an der Universität Warwick             nachzudenken. Mehr lässt sich nicht                     Up. The Shortest Way to Nationhood.
— ist ohne Zweifel eine der profilier-               verlangen.                                              London: Profile Books. 232 Seiten inkl.
testen und umstrittensten expatriates,                                                                      Commentary by Peter Craven, Responses
die Australien zu bieten hat. Bekannt               Wer aufgeschlossen ist und Freude da-                   and Germaine Greer’s Last Word. ISBN:
geworden durch ihr Buch „The Female                 ran hat, auch einmal über den Teller-                   1-86197-739-5
Eunuch“ (1970) schreckt sie vor kei-                rand gewohnter Überzeugungen und
nem Thema zurück und widmet sich in                 Einstellungen hinauszublicken, für den
ihrem neuesten Essay den nach wie vor
komplexen und belasteten Beziehun-
gen zwischen den Australian Aboriginal              „The country I love has been crazily devas-
peoples und den Siedlerkulturen.
                                                    tated by whitefellas who seem unable to
Was wäre, wenn die Australian Abo-
riginal peoples von Beginn der Kolo-                give a damn, and who even now insist on
nisierung an nicht „das Problem“,
sondern „die Lösung“ gewesen wären?                 continuing in their madness, knocking down
Was wäre, wenn die „whitefellas“ dies
begreifen und akzeptieren würden?                   its mountains, grinding up its trees, divert-
Was wäre, wenn „whitefellas“ in den
Spiegel blicken und zu sich selbst sagen            ing its watercourses, building high-rises on
würden: „I was born in an Aboriginal
country, therefore I must be considered             its flood plains, creating an endless night-
Aboriginal“?
                                                    mare of suburbia from which our kids try to
„Whitefella Jump Up“ ist keine fundi-
erte wissenschaftliche Analyse und                  escape by sticking needles in their arms.“
Handlungsanleitung. Germaine Greer
will provozieren und ist erfolgreich in
diesem Bemühen. Sie zeigt reale und                 ist Germaine Greers neues Essay eine
vermutete Probleme auf, ohne eindeu-                empfehlenswerte Lektüre. Ungemein
tige Lösungen zu präsentieren. Sie malt             bereichert wird diese Ausgabe durch den
mit großen Pinselstrichen, sie träumt,              Kommentar und die Erwiderungen,
und hält sich nicht mit Details auf.                die es dem Leser ermöglichen, die z.T.
Greer stellt gewohnte Überzeugungen                 heftigen Reaktionen nachzuvollziehen
und Einstellungen in Frage und regt                 und sich gleichsam als Betrachter einer
damit zum Nachdenken an. Ihr Stil                   Diskussionsrunde zu fühlen. Man mag
ist leidenschaftlich und wortgewaltig,              ob der Auffassungen der Autorin geteil-
geprägt von Humor, Wut und Spott.                   ter Meinung sein, eines ist „Whitefella
                                                    Jump Up. The Shortest Way to Nati-
Erstmals 2003 erschienen (im Quarter-
ly Essay), provozierte ihr Essay heftige
Reaktionen. In dieser neuen Ausgabe                             Make sure that you note this upcoming event in your diary:
werden daher die damalige Einführung
des Kritikers Peter Craven und neun
Erwiderungen (sowohl unterstützend                                            European Reunion 2005
als auch vernichtend) mit veröffent-
licht. Das letzte Wort hat aber freilich                                             in Berlin
Germaine Greer behalten.
                                                                                   09.-11.09.05

            Herausgeber und damit redaktionell verantwortlich für den Inhalt des Newsletters ist das „Deutsch-Australische Netzwerk (DeAN) e.V.“,
                            vertreten durch den Vorstand. Für den Inhalt der Artikel sind die jeweiligen Autoren verantwortlich.
                                          Editor: Dipl.-Pol. Frank Paschen, E-Mail: frank.paschen@dean-online.de
14                                                                                                  4/2004 (December)               —    DeAN-Newsletter




An Australian Christmas
Kim Kane,
DeAN Koordination in Australien
(kim.kane@dean-online.de)                           When we were children Christmas eve                     the meal, we drink good wines which
                                                    was always incredibly exciting. We put                  are selected by my father — these are
Christmas with my family is always                  out pillow cases before we went to bed                  mainly Australian, although sometimes
spent down at our farm on the Morn-                 (Americans use stockings but pillow                     French.
ington Peninsular — about one hour                  cases are bigger) and we spent hours set-
and ten minutes from Melbourne. The                 ting out Christmas cake and wine for                    By the end of lunch we are extremely
family arrives on Christmas eve from                Father Christmas, together with carrots                 full but we always try and go for a walk
Melbourne, exhausted after winding                  for the reindeer.
up work for the summer and fitting
in Christmas shopping and cooking.                  On Christmas morning we wake up
When we get down to the farm we                     and have a cup of coffee while we open
have a glass of wine from a local win-              our presents — still in our pyjamas.
ery (the peninsular has some very good              We then spend the morning preparing
chardonnay) and then we decorate the                for Christmas lunch (although I like to
Christmas tree. The tree is an Austral-             try and sneak out for a run along the
ian fir tree which is not as symmetrical             beach). We decorate the table with can-
as the German trees and much bushier,               dles, leaves from the garden, and fresh
but it still smells lovely.                         cherries (just because they look so pret-
                                                    ty). Once the cooking is almost over, we
We decorate the tree with a range of                open the champagne and have a toast.
decorations — some new — although                   Christmas lunch starts with Christmas
most of the decorations have been                   crackers. Sometimes we make them
passed down from year to year through               (they are more thoughtful) but more
our family. The angel for the top, for              recently we’ve been returning to the
example, is the angel that my brother               cheap kitsch ones we used to love as
made in grade 1 at school — in 1984! I              children. The jokes are always terrible
try and bake biscuits to hang on the tree           and the hats are too big but they feel
about 3 days beforehand. We also hang               very Christmassy.
chocolates but we are not allowed to eat
anything until after dinner. The tree is            Lunch starts with seafood — crayfish
lit with tiny, white lights. Although we            with a special lime mayonnaise and
have candles, my father will never let us           fresh oysters with lemon. We then have
light them as the tree is so dry he con-            a glazed ham (served cold), a rolled tur-
siders it a fire risk!                               key breast (stuffed with chestnuts and
                                                    fresh herbs — it is more tender than
Later on in the evening, my sister and              a whole turkey), roast vegetables and
I try to go to midnight mass where she              lots of salad. After all of that we finally
sings embarrassingly loudly. She is al-             have dessert. This is Christmas pudding
ways well practiced because she                     boiled in a cloth (see recipe opposite)
attends “Carols by Candlelight” — one               together with marsala butter and va-
of the best things about having Christ-             nilla ice cream. The pudding is made
mas in summer. “Carols by Candle-                   by my grandmother every year about
light” is carol singing held outside. Fam-          3 months before Christmas and tastes
ilies and friends gather to have a picnic,          FANTASTIC. It is served in “flame”,
sit on rugs, hold candles and sing. Al-             even though one particularly dry year
though each major city will have a com-             my mother managed to set the dining
mercial carol service, local councils usu-          room table alight (my father has reason
ally hold free evenings in the gardens in           to be anxious about the tree!). We fin-
the run-up to Christmas.                            ish off with espresso. To accompany


            Herausgeber und damit redaktionell verantwortlich für den Inhalt des Newsletters ist das „Deutsch-Australische Netzwerk (DeAN) e.V.“,
                            vertreten durch den Vorstand. Für den Inhalt der Artikel sind die jeweiligen Autoren verantwortlich.
                                          Editor: Dipl.-Pol. Frank Paschen, E-Mail: frank.paschen@dean-online.de
DeAN-Newsletter       —    4/2004 (December)                                                                                                        15


around the property or along the beach              What you need                                           Steam the package in a saucepan of
before it gets dark. Many families play                                                                     boiling water, covered, for 6 hours. Wa-
a game of beach cricket on the sand.                8 oz raisins                                            ter should not come up more than half
Unfortunately my family were denied                 2 oz candied peel                                       way up the side of the basin. Add more
hand eye co-ordination so we just watch             8 oz currants                                           boiling water to keep it topped up.
on!                                  ❊              8 oz sultanas
                                                    3 tablespoons of rum                                    When cold, cover with fresh grease-
Christmas Pudding                                   8 oz butter                                             proof paper and re-tie securely with a
                                                    grated rind of 1 lemon                                  string.
Here is my grandmother’s pudding rec-               grated rind of 1 orange
ipe. It should be prepared no less than 1           1 1/4 cups brown sugar                                  To serve
month before Christmas day.                         4 eggs
                                                    1 cup plain flour                                        On Christmas day, put the pudding
                                                    1/2 teaspoon salt                                       into a saucepan of boiling water to
                                                    1 teaspoon mixed spice                                  come halfway up the sides of the basin
                                                    1 teaspoon ground nutmeg                                and steam for 2 1/2 hours.
                                                    1 teaspoon ground ginger
                                                    1 teaspoon cinnamon                                     To flame the pudding, turn the hot
                                                    1 teaspoon bicarbonate of soda                          pudding onto a serving plate, heat a
                                                    2 oz almonds (loosely cut and blanched                  little brandy gently in a saucepan, ig-
                                                    — blanched means soaked for a second                    nite in the saucepan and pour over the
                                                    in boiling water)                                       pudding at the table. Serve immediately
                                                    4 oz soft breadcrumbs (not the packet                   with ice cream and marsala butter.
                                                    variety, but soft white bread which is 1
                                                    day old)
                                                                                                            Marsala Butter
                                                    Pudding cloth (this needs to be scalded,
                                                    wrung out and floured)

                                                    How to do it

                                                    Chop the raisons and candied peel. Add
                                                    currants, sultanas and rum and leave
                                                    soaking for 2 days.                                     What you need

                                                    Cream butter sugar and the orange                       4 oz of butter
                                                    and lemon rind. Beat the eggs and add                   2 cups of icing sugar (sifted)
                                                    them to the mixture gradually, beating                  1 tablespoon of marsala (or brandy)
                                                    together well.                                          flaked almonds.

                                                    Sift all of the dry ingredients together                How to do it
                                                    (flour, spices etc.).
                                                                                                            Place the almonds on some silver foil
                                                    Stir in the fruit and blanched nuts al-                 and place under the grill. Watch them
                                                    ternately with the flour mixture and                     closely as they burn very quickly.
                                                    breadcrumbs.
                                                                                                            Cream the butter until light and fluffy,
                                                    Put in a large, well-buttered pudding                   gradually blend in the icing sugar and
                                                    basin lined with a circle of grease-proof               the marsala. Refrigerate until firm.
                                                    paper cut to fit the base. Once the mix-                 Place on a plate and cover with the
                                                    ture has been poured, cover the top with                toasted almonds.
                                                    another circle of greased greaseproof pa-
                                                    per. Wrap the whole lot in the pudding
                                                    cloth and tie firmly with string.                        Enjoy!


            Herausgeber und damit redaktionell verantwortlich für den Inhalt des Newsletters ist das „Deutsch-Australische Netzwerk (DeAN) e.V.“,
                            vertreten durch den Vorstand. Für den Inhalt der Artikel sind die jeweiligen Autoren verantwortlich.
                                          Editor: Dipl.-Pol. Frank Paschen, E-Mail: frank.paschen@dean-online.de
16                                                                                                           4/2004 (December)          —    DeAN-Newsletter



 Upcoming Events
 When                             What                                              Where                             Contact / Info
 11.12.04                         Besuch des Christkindlesmarkts                    Nürnberg                          Michael Kratz
                                                                                                                      michael.kratz@dean-online.de

 16.12.04                         Stammtisch                                        Bochum (Kuckelke),                Elke Meinert
                                                                                    im „Boomerang“                    elke.meinert@planet-interkom.de

 20.01.05                         Stammtisch                                        München (Schwa-                   Jörg Stephan
                                                                                    bing), im „.eggers“               joerg.stephan@dean-online.de

 29.01.05, 12:00 Uhr Besichtigung der Lufthansawerft,                               Frankfurt/Main                    Tim Hesse
                     Anmeldung erforderlich!                                                                          tim.hesse@dean-online.de

 09.-11.09.05                     DeAN-European Reunion 2005                        Berlin                            www.DeAN-online.de



 Regulars
 Jeden ersten Mitt- Stammtisch                                                      Berlin                            Michael Kratz
 woch eines Monats                                                                                                    michael.kratz@dean-online.de



Deadline / Submissions                                                                                              DeAN contact
Copy deadline for Issue 1/2005 (March) is February 22nd.
Publication of Issue 1/2005 will be on March 31st.                                                                  Secretary General

We welcome and encourage members and non-members to contribute to the DeAN-Newsletter. You could,                   DeAN e.V.
for example, share your experiences of studying in Australia with others who are about to make that bold move       c/o Marc Dostal
themselves. If you are an Australian who has spent a few semesters in Germany we would also love to hear from       Hugenottenstr. 109b
you. (“Tipps zum Schreiben eines Erfahrungsberichts” can be downloaded from our website.) Alternatively, if you     D-61381 Friedrichsdorf
have recently read a book on Australia (fiction or non-fiction) you may like to share your views. This also applies   Germany
to films or music, which may not be in the mainstream, but which, in your opinion, ought to be better known.         marc.dostal@dean-online.de
Or perhaps you would like to write about something else? All of your ideas are welcome!


Your contributions should come in Rich Text- or Microsoft Word-Format. Please keep the design simple, use a         DeAN e.V. online
common font (e.g. Arial 12pt), straight quotation marks (“...”) and please don’t hyphenate words manually. We
request that photographs or images are submitted in digital format (JPEG or TIFF) and have a resolution of 300      http://www.DeAN-online.de
dpi for the intended printing size. If you don’t own the copyright in any of the pictures that you submit, please
let us know. We, of course, retain the right to edit contributions.                                                 All board members can be contacted
                                                                                                                    by e-mail:
Many thanks and we look forward to hearing from you,
                                                                                                                    firstname.lastname@dean-online.de




                Herausgeber und damit redaktionell verantwortlich für den Inhalt des Newsletters ist das „Deutsch-Australische Netzwerk (DeAN) e.V.“,
                                vertreten durch den Vorstand. Für den Inhalt der Artikel sind die jeweiligen Autoren verantwortlich.
                                              Editor: Dipl.-Pol. Frank Paschen, E-Mail: frank.paschen@dean-online.de

								
To top