Docstoc

AquaInfo

Document Sample
AquaInfo Powered By Docstoc
					                                                                                            Produktinformation AquaInfo 7.0


Neue Funktionen in AquaInfo 7.0
In der neuen AquaInfo-Version können Sie - aus AquaInfo-Projekten heraus - die Koordinaten von Messstellen oder Bohrun-
gen bequem über zwei Mausklicks an Google Earth übergeben, um deren Position mit Hilfe einer Luftbildaufnahme zu
überprüfen. Es ist aber nur eine bedeutsame Funktion von vielen, die wir Ihnen mit der neuen AquaInfo-Version bereitstel-
len möchten. Nachfolgend die wichtigsten Neuerungen der Version 7.0:

A) Neuerungen im AquaInfo Explorer                              Voraussetzung für die erfolgreiche Übergabe von
                                                                Koordinatenpunkten aus AquaInfo an Google Earth ist ne-
Nachfolgende Funktionen (Auswahl) können von allen
                                                                ben in der Datenbank erfassten GK- bzw- UTM-Koordinaten
AquaInfo-Kunden unabhängig von der Modul-
                                                                eine lauffähige und aktuelle Google Earth-Version auf Ihrem
zusammensetzung des AquaInfo-Systems genutzt werden:
                                                                Rechner sowie ein Internetzugang. Die Ausführung der Funk-
(A1) Export nach Google Earth                                   tion ist in AquaInfo über wenige Mausklicks zu erreichen.
(A2) Überführung von Gauß-Krüger in UTM-Koordinaten             Startpunkt kann sowohl ein Projekt als auch eine einzelne
                                                                Bohrung oder Messstelle sein. Neben den Koordinaten kön-
(A3) Überarbeitung der Kartendarstellung
                                                                nen auch wichtige Stammdateninformationen aus der
(A4) Überarbeitung der Georeferenzierung                        AquaInfo-Datenbank angezeigt werden. Ausführlichere In-
(A5) Erweiterung der Prüfplanverwaltung                         formationen zu diesem Thema erhalten Sie in der Sonder-
                                                                beschreibung 03-Z07-Export nach Google Earth.pdf im Ver-
                                                                zeichnis AquaInfo/Handbuch.
A1) Export nach Google Earth

Google Earth ist eine in der Grundform unentgeltliche Soft-
ware der Google Inc. und stellt einen virtuellen Globus dar.
Sie kann Satelliten- und Luftbilder unterschiedlicher Auflö-
sung mit Geodaten überlagern und auf einem digitalen
Höhenmodell der Erde zeigen. Auch wenn in Google Earth
ein anderes Koordinatensystem verwendet wird, können aus
AquaInfo heraus Objekte (Bohrungen, Messstellen), bei de-       Projektion von Messstellen aus AquaInfo auf ein Luftbild in
                                                                Google Earth: Nach Start der Funktion in AquaInfo (s.o.) werden
nen entweder Gauß-Krüger-Koordinaten (Hoch, Rechts) oder
                                                                die Messstellen als temporäre Orte in Google Earth angezeigt. Über
UTM-Koordinaten (Hoch, Rechts, Zone) abgelegt sind, auf         einen Doppelklick auf eine Messstelle werden Ihnen wichtige Stamm-
Satelliten- und Luftbilder in Google Earth projiziert werden.   dateninformationen aus der AquaInfo-Datenbank angezeigt (s.u.).




   GeoConcept-Systeme GbR • Fahrenheitstr. 1 • D-28359 Bremen • (0421) 22 08 191 • Info@GeoConcept-Systeme.de
                                                                                          Produktinformation AquaInfo 7.0


A2) Überführung von Gauß-Krüger in                              Ausführlichere Informationen zu diesem Thema erhalten Sie
UTM-Koordinaten                                                 in der Sonderbeschreibung 03-Z01-Kartendarstellung.pdf im
                                                                Verzeichnis AquaInfo/Handbuch.
In den westlichen Bundesländern Deutschlands erfolgt
derzeit ein Übergang von den Gauß-Krüger-Koordinaten
(Potsdam-Datum, Bessel-Ellipsoid) auf das UTM-System un-
ter Bezug auf das ETRS89(-System) mit dem GRS80-Ellipso-
id. Bisher wurden in AquaInfo in der Regel Gauß-Krüger-
Koordinaten (Rechts, Hoch) zur Lagebestimmung von Ob-
jekten (Bohrungen, Messstellen) abgelegt. Ab der AquaInfo-
Version 7.0 werden die beiden Koordinatensysteme in sepa-
raten Datenfeldern gepflegt. Die Umrechnung von Gauß-
Krüger in UTM-Koordinaten sowie die Ermittlung der UTM-
Zone führt AquaInfo für Sie durch.

Ausführlichere Informationen zu diesem Thema erhalten Sie
in der Sonderbeschreibung 03-Z08-Überführung von Gauß-
Krüger in UTM-Koordinaten.pdf im Verzeichnis AquaInfo/
Handbuch.
                                                                AquaInfo Kartendarstellung: Wegen Windows 7 wurde die Kar-
                                                                tendarstellung komplett überarbeitet. Bewährte Funktionen wur-
                                                                den jedoch beibehalten.

                                                                A4) Überarbeitung der
                                                                Georeferenzierung
                                                                Analog zur Kartendarstellung wurde auch das Modul für die
                                                                Georeferenzierung von Karten komplett neu entwickelt,
                                                                damit es auch unter den Betriebssystemen Windows Vista
                                                                und Windows 7 eingesetzt werden kann.

                                                                Ausführlichere Informationen zu diesem Thema erhalten Sie
                                                                in der Sonderbeschreibung 03-Z02-Georeferenzierung.pdf
                                                                im Verzeichnis AquaInfo/Handbuch.

                                                                A5) Erweiterung der Prüfplan-
Aufteilung von Europa in UTM-Zonen: In Deutschland liegen die   verwaltung
größten Bereiche in den Zonen 32U und 33U.
                                                                Damit eine turnusmäßige Untersuchung nicht vergessen
                                                                wird, soll zukünftig eine Prüfplanvorlage erstellt werden
A3) Überarbeitung der Karten-
                                                                können, aus der AquaInfo automatisch einen Prüfplan gene-
darstellung                                                     riert. Auch kann in der Version 7.0 über einen Prüfplan z.B.
                                                                der Eingang einer Probe in der Datenbank überprüft und ein
Um die Kartendarstellung auch unter den Betriebssystemen
                                                                Parameterabgleich zwischen geplanten und dem tatsächli-
Windows Vista und Windows 7 zu ermöglichen, wurde die
                                                                chen Untersuchungsumfang durchgeführt werden. Aufwän-
Kartendarstellung für die Version 7.0 komplett überarbeitet.
                                                                dige Recherchen könnten somit ein Ende haben. Außerdem
Neben der Beibehaltung bewährter Funktionen unterstützt
                                                                kann mit einem Prüfplan auch ein Aufgabenbericht an das
das Kartenmodul neben Gauß-Krüger- inzwischen auch UTM-
                                                                Labor gesendet werden, der den zu untersuchenden
Koordinaten. Auch die Performance konnte gegenüber der
                                                                Parameterumfang beinhaltet. Diese neuen Funktionen die-
vorherigen Version deutlich verbessert werden. Die neuen
                                                                nen insbesondere den Wasserversorgungsunternehmen, die
Karten-Funktionen im Überblick:
                                                                bei der Beweissicherung einen enormen Aufwand betrei-
  Verbesserung der Performance bei größeren Karten              ben müssen.
  Unterstützung von Gauß-Krüger und UTM-Koordinaten             Ausführlichere Informationen zu diesem Thema erhalten Sie
                                                                in den Sonderbeschreibungen 03-Z05-Verwaltung von
  Speichern von Objekten als Shape-Dateien
                                                                Prüfplänen.pdf und 03-Z06-Anwendungsbeispiel für
  Werkzeug zum Messen von Distanzen                             Prüfpläne.pdf im Verzeichnis AquaInfo/Handbuch.

   GeoConcept-Systeme GbR • Fahrenheitstr. 1 • D-28359 Bremen • (0421) 22 08 191 • Info@GeoConcept-Systeme.de
                                                                                            Produktinformation AquaInfo 7.0


B) Neuerungen in den Modulen Pegel                               B4) Schnittstelle NLGA (NiWaDAB)
und Wasserchemie                                                 Das Schnittstellenformat für Trinkwasserdaten in Nieder-
(B1) Erweiterung der Zeitreihenauswertung 2                      sachsen unterliegt häufig Änderungen. Neben der
                                                                 Aktualisierung von Wertekatalogen wurde in den
(B2) Tages-, Monats- und Jahresmittel in der GW-Ganglinie
                                                                 vergangenen Monaten - wegen der Eingangsprüfung der Da-
(B3) Export von Analysedaten nach SEBAM                          ten beim NLGA hinsichtlich des Formats für die Ergebnisan-
(B4) Erweiterung der Schnittstelle NLGA (NiWaDAB)                gabe - eine aufwändige Prüfroutine beim Export in die Schnitt-
(B5) Erweiterung der Schnittstelle TEIS3                         stelle integriert. Ausführlichere Informationen zu diesem The-
                                                                 ma erhalten Sie in der Sonderbeschreibung 06-Z02-
(B6) Übergabe von Abstichsdaten an Surfer 9.0
                                                                 Trinkwasserdaten Niedersachsen.pdf im Verzeichnis
(B7) Sonstiges                                                   AquaInfo/Handbuch. Nachfolgend eine Auflistung der neuen
                                                                 Funktionen (mit Kapitelnummer):
B1) Erweiterung der Zeitreihenaus-
wertung 2                                                          Import von NLGA-Stammdaten (06-Z02.3)
Mit der Version 7.0 kann im 4-Zeitreihendiagramm 2 die             Parameterspezifische Messwertkategorien (06-Z02.6.2.)
Skalierung der y-Achse sowie die Formatierung der y-Skalen-        Export von NLGA-Stammdaten (06-Z02.9)
werte benutzerdefiniert eingestellt werden. Auch die Über-         Differenzierung von NLGA-Proben (06-Z02.10)
schriften der bis zu vier Diagramme kann frei editiert wer-
den. Die Anzahl der Schnellauswertungen, die der Benut-
zer am Arbeitsplatz speichern kann, wurde von 3 auf 5 er-
höht. Ausführlichere Informationen zu diesem Thema erhal-
ten Sie in der Sonderbeschreibung 04-Z04-4-Zeitreihen-
diagramm 2.pdf (S. 8-9) im Verzeichnis AquaInfo/Handbuch.        Differenzierung von NLGA-Proben über Probenahmeanlass:
                                                                 NLGA-Proben können im Objektfenster durch unterschiedliche
B2) Tages-, Monats- und Jahresmittel                             Symbole und Farben nun auch visuell leicht differenziert werden

in der GW-Ganglinie                                              B5) Schnittstelle TEIS3
Das Ganglinienmodul bietet nun auch die Möglichkeit, die
                                                                 Neben der Aktualisierung des TEIS3-Wertekatalogs (Stand:
Abstichsdaten von Messstellen mit hoher Datendichte zu
                                                                 01.03.2010) haben wir beim TEIS3-Import eine Duplikat-
aggregieren. Es lassen sich mit der neuen Funktion Mittel-,
                                                                 prüfung integriert. Die Prüfung, ob eine Probe schon in der
Minimum- und Maximumwerte bezogen auf Tage, Monate
                                                                 AquaInfo-Zieldatenbank vorliegt, erfolgt über die
oder Jahre darstellen. Mit Ausnahme der Editierung stehen
                                                                 Messstellenkennung (ZID), Probenahmezeit (Datum, Uhr-
für aggregierte Daten dieselben grafischen Funktionen zur
                                                                 zeit) und Laborkennung (ZID). Ausführlichere Informationen
Verfügung. Ausführlichere Informationen zu diesem Thema
                                                                 zu diesem Thema erhalten Sie in der Sonderbeschreibung
erhalten Sie im Kapitel 4.1.17 des Handbuchs 04-Pegel.pdf.
                                                                 06-Z01-TEIS3.pdf im Verzeichnis AquaInfo/Handbuch.

                                                                 B6) Übergabe von Abstichsdaten an
                                                                 Surfer 9.0
                                                                 In einem Anwendungsbeispiel wird beschrieben, wie
                                                                 Grundwasserstandsmessungen über das AquaInfo-Export-
B3) Export von Analysedaten nach                                 fenster für Abstichsdaten an das Contouring-Programm Sur-
SEBAM                                                            fer 9.0 übergeben werden können. Ausführlichere Informa-
                                                                 tionen zu diesem Thema erhalten Sie in der Sonder-
Wir unterstützen weiterhin - ohne Aufpreis - alle Schnittstel-   beschreibung 04-Z07-Übergabe von Abstichsdaten an Sur-
len für Grundwasserdaten zu Landesbehörden, wenn diese           fer 9.pdf im Verzeichnis AquaInfo/Handbuch.
ausreichend dokumentiert und gepflegt werden. Mit der
Version 7.0 haben wir nun die noch fehlende Export-              B7) Sonstiges (u.a.)
schnittstelle für Analysedaten nach SEBAM bereitgestellt.
Mit Hilfe dieser Schnittstelle können im Freistaat Bayern          Zwischenablage für Analysedaten
Überwachungsdaten (Wasseranalysen aus der Eigen- und               Erweiterung des Exports von Analysedaten im Spaltenfor-
behördlichen Überwachung) übermittelt werden. Ausführli-           mat (120 statt 56 Spalten)
chere Informationen zu diesem Thema erhalten Sie in der
                                                                   Aktualisierung von Proben eines Projektes
Sonderbeschreibung 06-Z03-Analysedaten Bayern (SEBAM
Quali).pdf im Verzeichnis AquaInfo/Handbuch.                       12.Ausführungsbestimmung in Niedersachsen

   GeoConcept-Systeme GbR • Fahrenheitstr. 1 • D-28359 Bremen • (0421) 22 08 191 • Info@GeoConcept-Systeme.de
                                                                                         Produktinformation AquaInfo 7.0


C) Neuerungen in den Modulen Geolo-                             D) Geplante Erweiterungen bis Okto-
gie und Bohrproben                                              ber 2010 und Erläuterungen

(C1) Kopieren von Schichtdatensätzen                            (D1) Englischsprachige Übersetzung des geol. Wörterbuchs
(C2) Ermittlung von Ober- und Unterkanten (Stratigraphie)       (D2) Dokumentation über Videoclips
(C3) Sonstiges                                                  (D3) Export von Bohr- und Ausbauprofilen nach DXF

C1) Kopieren von Schichtdatensätzen                             D1) Englischsprachige Übersetzung
                                                                des Wörterbuchs Geologie
In der Praxis kommt es häufig vor, dass zwei benachbarte        Zur Zeit sind wir noch dabei, für die wichtigsten Schicht-
Bohrungen sehr ähnliche Schichtdaten aufweisen. Daher           beschreibungen, eine fachlich entsprechende englische Über-
können Sie in AquaInfo nun auch Schichtdaten in die             setzung zu ermitteln. Da eine vollständige Übersetzung des
Zwischenablage exportieren, um sie bei einer anderen Boh-       geologischen Wörterbuchs ohnehin nicht möglich sein wird,
rung einzufügen. Ausführlichere Informationen zu diesem         ermöglichen wir Ihnen eine Editierung im Übersetzungsfeld.
Thema erhalten Sie im Kapitel 5.4.2.2 des Handbuchs 05-
Geologie.pdf.
                                                                D2) Dokumentation über Videoclips
                                                                Bis zum Sommer 2010 möchten wir für unsere SW-Kunden
C2) Ermittlung von Ober- und Unter-
                                                                alle wichtigen AquaInfo-Trainingslektionen auch über Video-
kanten (Stratigraphie)                                          Clips dokumentieren. Diese werden unseren SW-Kunden
                                                                mind. 1x jährlich mit den AquaInfo-Installationspaketen auf
Sie möchten eine Schichtlagerungskarte erstellen und be-
                                                                einer DVD bereitgestellt. Auch ein Download der Clips von
nötigen daher eine Ergebnistabelle aus AquaInfo, in der die
                                                                unserer SWV-Downloadseite soll ermöglicht werden.
Ober- und Unterkanten für bestimmte stratigraphische Schich-
ten bzw. Schichtgruppen abgelegt sind? Wir haben eine
komplexe Routine entwickelt, die genau diese Informatio-
nen (Ober- und Unterkanten in m u. GOK und in mNN bzw
NHN) für Sie zusammenstellt. Voraussetzung für deren Er-
mittlung ist eine stratigraphische Zuordnung von Schicht-
datensätzen über das Feld STRAT seitens des Benutzers. Aus-
führlichere Informationen zu diesem Thema erhalten Sie im       D3) Export von Bohr- und Ausbau-
Kapitel 5.1.2.19 des Handbuchs 05-Geologie.pdf                  profilen nach DXF
                                                                Die Entwicklung des DXF-Formats wird von Autodesk als
                                                                Entwickler und Vertreiber des CAD-Programms AutoCAD
                                                                bestimmt. Mit jeder neuen AutoCAD-Version kann eine neue,
                                                                erweiterte DXF-Version vorliegen. Die DXF-Versionen wer-
                                                                den umgangssprachlich wie die entsprechenden AutoCAD-
                                                                Versionen genannt, haben aber andere Versionsnummern.
                                                                Leider unterstützen die höheren AutoCAD-Versionen (z.B.
                                                                AutoCAD 2010) - warum auch immer - nicht mehr die DXF-
                                                                Versionen 10 und 14, die mit dem Modul Geologie erzeugt
                                                                werden können. Für den Export in die DXF-Version 24 (für
                                                                AutoCAD 2010) steht daher in unserer Entwicklungs-
Ermittlung von Ober- und Unterkanten (Stratigraphie): Die Er-   umgebung kein Converter mehr zur Verfügung.
gebnistabelle kann bequem über die Zwischenablage nach Excel
oder in eine Ascii-Datei exportiert werden
                                                                Wir möchten Ihnen aber gerne folgende Alternative beschrei-
                                                                ben: Nach Ausdruck des Bohr- und Ausbauprofils in eine
C3) Sonstiges                                                   PDF-Datei, kann durch ein externes Programm die Datei in
                                                                das DXF-Format für AutoCAD 2010 konvertiert werden. Die
  Darstellung des vertikalen Maßstabs im Fenster Eigenschaf-    besten Ergebnisse haben wir beim Testen einer Demoversion
  ten Zeichnung                                                 des Programms Print2CAD-MMX der Firma Kazmierczak
  Überarbeitung des Exports von Bohrprofilen nach HTML          Software GmbH erzielt. Zur Zeit ist diese Version für 179,00
  Überarbeitung der SEP3-Importschnittstelle                    EUR (zzgl. MwSt. und Versandkosten) erhältlich (Preise ohne
                                                                Gewähr).

   GeoConcept-Systeme GbR • Fahrenheitstr. 1 • D-28359 Bremen • (0421) 22 08 191 • Info@GeoConcept-Systeme.de