Documents
Resources
Learning Center
Upload
Plans & pricing Sign in
Sign Out

die bruederlichkeit im islam

VIEWS: 71 PAGES: 24

									                     "Die Brüderlichkeit im Islam"
                     Muhammad Ahmad Rassoul
                         Islamische Bibliothek




Inhaltsverzeichnis:


Vorwort                                                        2

Die Brüderlichkeit im Islam - eine echte Verwandtschaft        2

Der Schutz der Brüderlichkeit im Islam                         6

Das Gleichheitsprinzip                                         6

Die Brüderlichkeit im Qur'an                                   7

Die Brüderlichkeit in der Sunna                                8

Die Brüderlichkeit im frühen Islam                             10

Die Beziehung zwischen Brüderlichkeit und gutem Charakter      13

Die Verhaltensvorschriften für die Brüderlichkeit im Islam     14

Die Brüderlichkeit als Basis für die islamische Gesellschaft   18

Die Führung als Vorbild für die Brüderlichkeit                 21

Schlusswort                                                    24




                                     1
Vorwort

Allah gehört unser aufrichtigster Dank. Durch Seine Gnade sind wir Muslime zu
Brüdern geworden. Unsere Herzen sind damit frei von Hass und Wut gegeneinander.
Das vorliegende Thema wurde zum ersten Mal im April 1978 in Köln vor der ersten
Vollversammlung der Gemeinschaft deutschsprachiger Muslime im Land Nordrhein-
Westfalen behandelt. Im November desselben Jahres wurde die Abhandlung zum
zweiten Mal als Kurzreferat beim neunten Treffen der deutschen Muslime in
Hamburg vorgetragen.


Aufgrund der positiven Aufnahme, die unter den Zuhörern deutlich zu spüren war,
und um vielen Wünschen und Bitten entgegenkommen zu können, liegt das Thema
nunmehr in seiner Schriftform vor.


Von ganzem Herzen bitte ich Allah, gepriesen sei Sein Name, dass Er diese
bescheidene Arbeit annimmt, mit der ich nur Sein Wohlwollen und die Annäherung
an Ihn erhoffe.



                                                         Muhammad Ahmad Rassoul
                                                              Jumada-1-Ahira 1399
                                                                        Mai 1979




        Die Brüderlichkeit im Islam - eine echte Verwandtschaft


Der Islam kennt drei Arten von Bindungen (Silat):

1. Die Bindung durch Blut, die Blutsverwandtschaft (Silatu-1-qurba).
2. Die Bindung durch Heirat (Silatu-1-Musahara), die einen starken Zusammenhalt
innerhalb einer oder zwischen mehreren Familien bewirkt.
3. Die Bindung durch den Glauben (Silatu-1- 'Aqida), die im Islam eine echte
Brüderlichkeit darstellt. Diese Art von Bindung des Geistes und der Seele im Islam
liegt in ihrem Wert höher als die leibliche Bindung. Sie wird deshalb als die echte
Verwandtschaft angesehen.

Die islamischen Gelehrten leiten aus den Geschichten einiger Propheten die
Begründung für die hohe Bewertung von "Silatu-l-'Aqida" gegenüber jeder anderen
Art von Bindung ab. Das erste Beispiel hierfür im Qur'an finden wir in Sura, Vers 113-
114:




                                          2
"Es kommt dem Propheten und den Gläubigen nicht zu, für die Götzendiener
um Verzeihung zu flehen, und wären es selbst ihre nächsten Verwandten,
nachdem ihnen deutlich geworden ist, dass jene Bewohner der Jahim sind.
Dass Abraham um Verzeihung bat für seinen Vater, war nur wegen eines
Versprechens, das er ihm gegeben hatte; doch als ihm klar wurde, dass jener
ein Feind Allahs war, sagte er sich von ihm los. Abraham war doch gewiss
zärtlichen Herzens und sanftmütig."

Der erste Vers enthält die Pflicht zum Abbruch der freundschaftlichen Beziehungen
zu den Ungläubigen und das Verbot, für sie um Vergebung wegen ihrer Ablehnung
der Anbetung Allahs zu bitten. Die Worte "nachdem ihnen deutlich geworden ist,
dass jene Bewohner der Jahim sind" beinhalten die Begründung für dieses Verbot,
nämlich dass sie wegen ihres Unglaubens auf jeden Fall der Hölle verfallen sind.
Nach einem Hadit, der von Al-Buharyy überliefert wird, wurde dieser erste Vers
offenbart, als der Prophet Muhammad (s) versuchte, seinen Onkel Abu Talib, der im
Sterben lag, dazu zu bewegen, Muslim zu werden. Abu Jahl und 'Abdullah Ibn Abi
Umayya, zwei Feinde des Islam, beschworen Abu Talib jedoch, die heidnische
Religion seines Vaters nicht zu verleugnen. Da sagte der Prophet, (s): "Ich werde für
dich um Vergebung bitten, solange es mir nicht verboten ist." Daraufhin offenbarte
Allah (t) diesen Vers.


Hier wird deutlich, dass der Prophet, (s) seinen Onkel aus verwandtschaftlichen
Gründen liebte und versuchte, ihn zum Islam zu bringen. Trotz ablehnender Haltung
Abu Talibs gab der Prophet, (s) dennoch nicht auf und bat Allah (t) um Vergebung für
seinen Onkel, verbunden mit dem Wunsch, dass er doch noch zum Islam übertrete.
Als es aber klar war, dass Abu Talib durch seinen Unglauben nach dem Tode der
Hölle verfallen war, gab es keinen Grund mehr, für ihn zu beten; es lag keine
Verwandtschaft im islamischen Sinne vor. Diese Zweitrangigkeit der
Blutsverwandtschaft geht auch aus dem zweiten Vers eindeutig hervor.

Abraham, (a.s.) versuchte ebenfalls, seinen geliebten Vater zum Islam zu bringen,
und versprach, Allah um Vergebung für ihn zu bitten. Als ihm jedoch durch die
Offenbarung deutlich wurde, dass sein Vater Allahs Feind war, sagte er sich von ihm
los, obwohl er von Natur aus langmütig und gutherzig war. Er hatte erkannt, dass die
Feindschaft zu Allah zwangsläufig die Bindung durch Blutsverwandtschaft aufheben
muss.


Allah (t) weist in diesem Vers ausdrücklich auf den Grund hin, warum Abraham , (a.s.)
für seinen Vater um Vergebung bat, nämlich das Versprechen Abrahams gegenüber
seinem Vater, durch das er sich gebunden fühlte. Er konnte jedoch davon absehen,
als es keine Voraussetzung mehr für das Einhalten des Versprechens gab; die erst
später ihm offenbarte Feindschaft seines Vaters gegenüber Allah entband Abraham
(a.s.) von seinem Versprechen. Ein weiteres Beispiel für die "Silatu-l-'Aqida" finden
wir in Sura 11, Vers 40. Es handelt sich um die Geschichte des Propheten Noah,
(a.s.) er ist gerade mit dem Bau der Arche fertig geworden, und auf Allahs
Aufforderung hin fängt Noah an, die Arche zu beladen; der entsprechende Befehl
Allahs im Qur'an lautet:




                                          3
"Bringe in das Schiff je zwei von allen (Arten) hinein, Pärchen, und deine
Familie mit Ausnahme derer, gegen die das Wort bereits ergangen ist, und die
Gläubigen."

Durch den Willen Allahs beginnt eine Riesenkatastrophe in der
Menschheitsgeschichte. Das Wasser strömt und sprudelt von überall her, sogar aus
der Erde, und ergießt sich in einer Weise über die Erde, die nicht die geringste
Hoffnung auf Rettung zulässt. Noah, (a.s.) fordert seinen Sohn voller Sorge auf, in
die Arche zu kommen; er sagt:

"0 mein Sohn, steig mit uns ein und bleibe nicht bei den Ungläubigen!" (Sura
11, Vers 42).

Da erwidert der Sohn:

"Ich will mich sogleich auf einen Berg begeben, der mich vor dem Wasser
retten wird." (Sura 11, Vers 43).

Noah, (a.s.) erwidert sehr bedauernd und traurig im gleichen Vers:

"Es gibt heute keinen Retter vor Allahs Befehl - (Rettung) gibt es nur für jene,
derer Er Sich erbarmt."

In diesem Augenblick bricht zwischen den beiden eine Riesenwasserwelle hervor,
die den Vater vom Sohn trennt. Der Sohn ertrinkt, ohne dass der Vater ihn beim
Ertrinken sehen darf; denn aus Gnade will Allah (t) den Vater nicht durch den Anblick
des Todeskampfes seines Sohnes quälen. Am Ende dieser erschütternden Szene
wendet sich Noah demütig und in Liebe an seinen Schöpfer, an Allah (t), den
Allmächtigen, und beruft sich auf das Versprechen Allahs, dass seine Familie doch
zu den Geretteten gehören solle. Noah sagt:

"Mein Herr, mein Sohn gehört doch zu meiner Familie, und Dein Versprechen
ist doch wahr, und Du bist der beste Richter." (Sura 11, Vers 45).

Nun gibt Allah (t) Noah eine Antwort, die jede Denkvorstellung der Menschen
grundlegend verändert hat. Allah (t) sagt zu Noah:

"0 Noah, er gehört nicht zu deiner Familie; siehe, dies ist kein rechtschaffenes
Benehmen. So frage Mich nicht nach dem, von dem du keine Kenntnis hast. Ich
ermahne dich, damit du nicht einer der Toren wirst." (Sura 11, Vers 46).

Die Qur'an-Kommentatoren warnen vor der Behauptung, der Sohn Noahs
entstamme einer unehelichen Beziehung. Diese Behauptung ist falsch, da Allah (t)
auf keinen Fall zugelassen hätte, dass Häuser und Familien seiner Propheten und
Gesandten auch nur im Geringsten befleckt oder geschändet würden.

Aus dem Qur'an-Vers resultiert folgende Tatsache: Der Sohn Noahs war zwar sein
leiblicher Sohn, gehörte aber seelisch und geistig nicht zur Familie Noahs , (a.s.) die
durch den Glauben an Allah (t) mit dem Familienvater verbunden war, durch die



                                           4
"Sifatu-l-'Aqida", also die Bindung durch den Glauben, die einen höheren Stellenwert
besitzt als jede andere Art von Verwandtschaft.

Die Brüderlichkeit (Uhuwa) im Islam wird als erstrangig angesehen. Und nur durch
die Zugehörigkeit im Glauben sind Heil und Rettung möglich. Beziehungen
blutsverwandtschaftlicher Art sind selbst beim Sohn eines großen Propheten wie
Noah bedeutungslos, wenn jener den Verleugnern angehört und sich gegen die
göttlichen Interessen und gegen solche der Gemeinschaft der Gläubigen (Umma)
stellt. Es ist nicht von ungefähr, dass Muhammad, der Gesandte Allahs, (s) sagte:
"Keiner von euch gilt eher als gläubig, bis dass er mich mehr liebt als seinen Vater
und sein Kind und alle Menschen zusammen."

Bezüglich der Geschichte des Gesandten Allahs wird von den Historikern die
Tatsache erwähnt, dass sich die Gefährten des Propheten Muhammad, (s) von allen
Angehörigen und Verwandten distanziert hatten, um jederzeit an der Seite des
Propheten bereitzustehen; sie nahmen an den Kämpfen gegen die Feinde Allahs teil,
zu denen eigene Väter und Kinder sowie leibliche Brüder und sonstige Verwandten
gehörten.

Ein Beispiel von vielen hierfür liefert uns Abu Bakr, (r): Sein Sohn kämpfte in der
Schlacht von Badr gegen die Muslime. Als dieser später Muslim geworden war,
eröffnete er eines Tages seinem Vater, dass dessen Leben zweimal in seiner Hand
gewesen sei, er seinen Vater aber aus Liebe zu ihm nicht getötet habe. Darauf
erwiderte Abu Bakr, (r): "Mein Sohn, wenn ich eine solche Gelegenheit auch nur
einmal gehabt hätte, wärest du heute nicht mehr am Leben!"

Nach dem Sieg von Badr fragte der Prophet Muhammad, (s) was mit den
Kriegsgefangenen geschehen solle.

Daraufhin schlug 'Umar, (r) vor, die Gefangenen mit dem Schwert zu töten; und zwar
solle jeder Gefangene durch einen seiner muslimischen Verwandten den Tod finden.
Der Prophet aber ließ sie frei.

Als 'Umar, (r) Kalif war, ging er einmal nachts durch Al-Madma. Da hörte er Lärm in
einem Haus. Eine Frau schalt ihre Tochter, dass sie zu wenig Wasser unter die Milch
mische. Darauf entgegnete die Tochter, dass 'Umar solche Betrügereien verboten
habe. Die Mutter meinte, dass 'Umar sie bei ihrem Tun ja nicht sähe. Da sagte die
Tochter: "Wenn 'Umar mich auch nicht sieht, so sieht mich doch sein Schöpfer!"

'Umar, (r) war so beeindruckt von der Gottesfurcht dieses Mädchens, dass er seinem
Sohn empfahl, das Mädchen wegen seines festen Glaubens zu heiraten. Ibn Al-Atir
berichtet von 'Abdullah, dem Sohn des "Hauptes der Heuchler", 'Abdullah Ibn Ubay
Ibn Salul:

"Der Sohn 'Abdullah ging aufgrund eines Gerüchtes zum Propheten Muhammad, (s)
und sagte:
"O Gesandter Allahs, ich habe gehört, dass du die Hinrichtung meines Vaters
beabsichtigst. Wenn du es wirklich tun willst, dann gib mir den Befehl zu dieser
Aufgabe, und ich werde sein Haupt zu dir tragen; ich fürchte aber, dass du einen
anderen mit der Hinrichtung meines Vaters beauftragst und ich den Töter meines
Vaters unter den Menschen laufen sehe und dann diesen umbringe; dann aber

                                           5
würde ich einen Glaubensbruder wegen eines Ungläubigen (damit meinte er seinen
eigenen Vater) umbringen, und dafür würde ich von Allah mit der Hölle bestraft."
Darauf antwortete der gütige Prophet, (s): >Im Gegenteil, wir werden zu deinem
Vater barmherzig sein und ihn gut behandeln.<"

Dieser Vorfall und die Äußerung des 'Abdullah über seinen Vater wurden vom
Propheten, (s) weder getadelt noch verworfen; denn die Äußerung gilt dogmatisch
als richtig, weil die Bindung aufgrund des Glaubens stärker ist als die leibliche
Bindung



                  Der Schutz der Brüderlichkeit im Islam

Der Islam gewährt in seiner Gesetzgebung den erwähnten drei Arten von Bindungen
besonderen Schutz.

Für die Familie als Kernzelle der islamischen Gesellschaft gibt es strenge Maßstäbe,
um sie in der besten Form aufrechtzuerhalten. Denselben Schutz genießt die
Bindung durch Heirat, weil diese zum Fundament der Familie gehört.

Der Schutz der Brüderlichkeit im Islam wird noch strenger geregelt und überwacht.
Für die Brüderlichkeit im Islam steht ein umfangreicher Katalog von Maßnahmen zur
Verfügung, die die Unversehrtheit der Brüderlichkeit garantieren; und dies geschieht
mit Recht, weil die Existenz der gesamten islamischen Nation ohne diese
Brüderlichkeit unvorstellbar wäre.

Die Brüderlichkeit im Islam ist in der Geschichte der Menschheit als Beispiel
ohnegleichen bekannt. Viele Historiker berichten, diese Brüderlichkeit sei der
eigentliche Beweggrund für den Übertritt vieler Menschen zum Islam gewesen, um
dadurch in den Genuss der brüderlichen Liebe untereinander zu kommen. Diese
Ausführungen zeigen, inwiefern die Brüderlichkeit im Islam geschützt und geachtet
wird.


                            Das Gleichheitsprinzip

Wenn man im Islam von Brüderlichkeit spricht, meint man damit die Brüderlichkeit
unter allen Individuen der islamischen Gemeinschaft, unter Männern, Frauen und
Kindern. Wenn der Heilige Qur'an in Sura 48, Vers 29 sagt:

Muhammad ist der Gesandte Allahs. Und die, die mit ihm sind, sind hart gegen die
Ungläubigen, doch barmherzig zueinander. Du siehst sie sich (im Gebet) beugen,
niederwerfen (und) Allahs Huld und Wohlgefallen erstreben...",

so spricht der Qur'an die Gesamtheit der Muslime an, ohne Unterscheidung des
Geschlechts, des Alters und der Rasse. In einem Hadith weist der Prophet, (s) auf
eine Tatsache hin, die nirgendwo in anderen Religionen und Rechtssystemen
anzutreffen ist, nämlich die Verpflichtung der islamischen Gesellschaft durch das


                                         6
Individuum; er sagte: "Die Gläubigen sind in ihrem Blut gleich, und der geringste
unter ihnen verpflichtet sie."

Danach muss z.B. das von einem Muslim ausgesprochene Versprechen zur
Gewährung von Sicherheit (Aman) an den Feind von allen Muslimen befolgt,
durchgeführt und in jeder Hinsicht respektiert werden, gleichgültig, ob der Aman von
einem Mann oder von einer Frau erteilt wurde. Die Geschichte des Islam bestätigt,
dass dieser Gedanke auch in die Praxis umgesetzt wurde:

Umm Hani', (r) Tochter des Abu Talib, beschwerte sich beim edlen Propheten, (s)
über ihren Bruder 'Alyy, (r) der einen Feind während des Kampfes töten wollte,
obwohl dieser den Aman von Umm Hani' erhalten hatte. Umm Hani' stand zwischen
dem in ihrem Aman stehenden Feind und ihrem Bruder. Sie drohte ihm mit einer
Beschwerde beim Propheten, (s) falls er diesen Feind töte. Als der Prophet, (s) von
dieser Angelegenheit erfuhr, sicherte er Umm Hani' die Aufrechterhaltung des von ihr
ausgesprochenen Aman für ihren Schützling zu und sagte:

"Wir garantieren jedem die Sicherheit, den du in Schutz genommen hast, o Umm
Hani'";
und er wiederholte den Satz zweimal, um dieses Prinzip zu bekräftigen.

Das Prinzip der Gleichheit unter allen Brüdern und Schwestern im Islam erzeugt in
ihren Seelen das Gefühl einer würdigen Verbundenheit und schenkt jedem Einzelnen
ein grenzenloses Vertrauen gegenüber seinen Mitmenschen, das er hoch zu
schätzen weiß. Es verhindert Rassenhass und Diskriminierung und schafft somit eine
große Völkerfamilie, die in Frieden und Gerechtigkeit leben kann.



                         Die Brüderlichkeit im Qur'an

In den Versen 10 bis 12 der Sura 49 sind die wesentlichen Grundsätze der
Brüderlichkeit vom Schöpfer festgelegt:

   1. Die Brüderlichkeit im Islam ist eine Tatsache.

   2. Unter Brüdern soll Frieden gestiftet werden.

   3. Für das Zusammenleben von Brüdern und Schwestern müssen Regeln für
   Anstand und für gutes Benehmen beachtet werden. Die nachstehende
   Bedeutung der göttlichen Worte im Qur'an in Bezug auf die genannten Stellen
   zeigen, wie klar und deutlich die Ermahnung Allahs an uns ist. Zunächst wollen
   wir den Wortlaut des

Verses 11 aus Sura 49 betrachten:

"0 ihr, die ihr glaubt! Lasst nicht eine Schar über die andere spotten, vielleicht
sind diese besser als jene; noch (lasset) Frauen über (andere) Frauen (spotten),
vielleicht sind diese besser als jene. Und verleumdet einander nicht und gebt
einander keine Schimpfnamen. Schlimm ist die Bezeichnung der


                                          7
Sündhaftigkeit, nachdem man den Glauben (angenommen) hat, und jene die
nicht umkehren - das sind die Ungerechten."

Ferner Vers 10 aus Sura 49:

"Die Gläubigen sind ja Brüder. So stiftet Frieden zwischen euren Brüdern und
fürchtet Allah, auf dass euch Barmherzigkeit erwiesen werde."

Und Vers 12 der Sura 49:

"0 ihr, die ihr glaubt! Vermeidet häufigen Argwohn; denn mancher Argwohn ist
Sünde. Und spioniert nicht und führt keine üble Nachrede übereinander. Würde
wohl einer von euch gerne das Fleisch seines toten Bruders essen? Sicher
würdet ihr es verabscheuen. So fürchtet Allah. Wahrlich, Allah ist Gnädig,
Barmherzig."

Es ist bekannt, dass der Qur'an Regeln und Richtlinien aufstellt, die wesentlich und
unentbehrlich für Glück und Frieden in der islamischen Gemeinschaft sind. Deshalb
dürfen wir Muslime keine anderen Verhaltensweisen unter Brüdern und Schwestern
praktizieren als die, die Allah (t) uns in Seiner Weisheit zu unserem Besten
vorgeschrieben hat.

Alles Lob gebührt Allah, dass Er das brüderliche Verhalten im Islam nicht unserem
Gutdünken und unserem ethischen Empfinden überlässt, sondern dass Er das
Verhalten genau festgelegt hat. Die Beschreibung der Brüderlichkeit im Qur'an und
die diesbezüglichen Vorschriften sind Gebote Allahs, die zum Glauben gehören und
befolgt werden müssen.



                       Die Brüderlichkeit in der Sunna

Es gibt zahlreiche Hadithe, die auf die Brüderlichkeit und auf das Verhalten, das zu
ihr beiträgt, hinweisen.

In einem Hadith nach Abu Huraira, (r) wird berichtet, dass der Prophet, (s) gesagt hat,
es gäbe sieben Kategorien von Menschen, die Allah (t) in Seinen Schutz nimmt: Eine
dieser Kategorien bilden die Menschen, die sich um Allahs willen gern haben. Eine
andere Kategorie bilden diejenigen, die sich um Allahs willen begegnen und um
Seinetwillen trennen.

In einem Hadit Qudsyy sagt Allah (t):

"Meine Liebe ist für diejenigen bestimmt, die sich Meinetwegen gegenseitig
besuchen. Meine Liebe ist ferner für die bestimmt, die sich Meinetwegen gern haben.
Meine Liebe ist bestimmt für diejenigen, die Meinetwegen spenden, und Meine Liebe
ist bestimmt für solche, die sich Meinetwegen solidarisch zueinander verhalten."

Wir hören oft das deutsche Sprichwort "Eine Hand wäscht die andere" und denken
dabei an die gegenseitige Hilfe unter Menschen bei guten oder schlechten Taten.


                                          8
Bemerkenswert ist, dass dieser Satz aus dem Munde des Propheten Muhammad, (s)
stammt, und es muss wohl kaum hinzugefügt werden, dass er im Islam nur im
Hinblick auf gute Taten gilt.

Der Prophet, (s) sagte wörtlich:

"Zwei Brüder im Islam gleichen zwei Händen: eine wäscht die andere."

'Abdullah Ibn 'Umar, (r.a.) berichtete, dass der Gesandte Allahs, (s) sagte:

"Der Muslim ist des Muslims Bruder. Ihn darf er weder unterdrücken noch zugrunde
gehen lassen. Wer seinem Bruder in der Not beisteht, dem steht Allah in seiner
eigenen Not bei. Und wer einem Muslim eine Sorge nimmt, dem nimmt Allah eine
Sorge von den Sorgen am Tage der Auferstehung. Und wer einen Muslim nicht
bloßstellt, den stellt Allah nicht bloß am Tage der Auferstehung."

Der Prophet, (s) hat uns u.a. fünf Pflichten genannt, die wir gegenüber unseren
Brüdern erfüllen sollen:

   1. Die Erwiderung des Grußes (Salam).

   2. Einem Niesenden Gutes wünschen, wenn dieser Allahs Lob mit den Worten
   "Alhamdu lillah" anschließend gesprochen hat. Man sagt dem Niesenden
   "yarhamukallah" (Allah möge Sich deiner erbarmen).

   3. Der Einladung eines Bruders Folge leisten, sobald man dazu in der Lage ist.

   4. Einen Kranken besuchen, um ihn zu erfreuen und aufzuheitern.

   5. Am Trauerzug eines verstorbenen Bruders teilnehmen und Bittgebete für den
   Verstorbenen sprechen.

Abu Huraira, (r) hat diesen Hadith überliefert: "Der Gesandte Allahs, (s) sagte:

"Beneidet euch nicht, treibt miteinander keinen Wucher, hasset euch nicht, fliehet
nicht voreinander, übervorteilt euch nicht beim Handel und seid Diener Allahs, seid
Brüder! Der Muslim ist dem anderen Muslim ein Bruder. Er unterdrückt ihn nicht, er
lässt ihn nicht im Stich, und er erniedrigt ihn nicht."

Der Prophet, (s) hob seine Hand, zeigte auf sein Herz und sagte betonend dreimal:
"Die Gottesfurcht liegt hier!" In einem anderen Hadit sagte der Prophet, Allah Segen
und Friede auf ihm:

"Das Schlimmste, was der Mensch begehen kann ist die Erniedrigung seines
Bruders. Der Muslim ist gegenüber seinem Bruder geschützt, in seinem Leben,
seinem Vermögen und seiner Würde."




                                           9
                      Die Brüderlichkeit im frühen Islam

Nach 'Alyy Ibn Abi Talib, dem vierten Kalifen des Islam, (r) gilt folgender Satz:

"Haltet fest an euren Brüdern; denn sie sind für euch eine Macht im Diesseits und im
Jenseits. Habt ihr im Qur'an nichts von der Sprache der Höllenbewohner gehört,
indem sie sagen:
"Warum haben wir keine Fürbittenden und keine treuen Freunde?"

'Abdullah Ibn 'Umar, (r.a.) hat einmal gesagt:
"Ich schwöre bei Allah: Wenn ich den ganzen Tag fastete und während dessen mein
Fasten nicht bräche, und wenn ich die ganze Nacht betete und während dessen nicht
schliefe, und wenn ich mein Vermögen haufenweise um Allahs willen spendete und
dann stürbe, ohne dass mein Herz an diesem Tag Liebe für den gehorsamen Diener
Allahs und Hass für die Ungehorsamen gegen Allah empfunden hätte, so wäre dies
alles für mich unnütz."

Die Geschichte des Prophetengefährten, Bilal Ibn Rabah, (r) zeigt uns, wie nützlich
die Brüderlichkeit im Islam ist:

Bilal, (r) der Sklave von Abu Sufyan, wird schwer gefoltert. In der heißen
Sommertagen liegt er ohne Essen und Trinken nackt auf dem glühenden Sand. Ein
schwerer Stein lastet auf seinem Bauch, um seine Schmerzen zu vergrößern. Ab und
zu bekommt er einige Peitschenhiebe, bis er blutet. Diese Folter soll bewirken, dass
Bilal Allah verleugnet. Bilal wiederholt immer wieder die Worte "Ahadun ahad! (Einzig,
Einzig)". Abu Bakr gibt Geld aus eigenem Vermögen und erkauft Bilals Freiheit von
Abu Sufyan. Die Muslime sagen zu ihm: "Du bist unser Bruder, Du bist frei!"

Bilal, (r) genießt ein hohes Ansehen unter den Gefährten des Propheten, (s) und
bleibt bis zu dessen Ende einer seiner engsten Vertrauten. Bilal ist der erste
Gebetsrufer (Mu'adhin) des Islam. Später nimmt er das Amt eines Feldmarschalls ein
und kämpft in vielen Schlachten im Namen Allahs. Er hat sogar den Oberbefehl über
Edelleute und Söhne aus den vornehmsten Stämmen Arabiens. Nach etwa 1400
Jahren geben seine Glaubensbrüder ihm zu Ehren in Deutschland der Aachener
Moschee seinen Namen.

Hier zeigt sich, dass die Brüderlichkeit im Islam keinen Rassismus kennt, so dass ein
Farbiger zum Oberbefehlshaber über Menschen anderer Hautfarbe werden kann.
Bilal, (r) ist ein gutes Beispiel für den Qur'an-Vers(49:13):

"0 ihr Menschen, Wir haben euch aus Mann und Frau erschaffen und euch zu
Völkern und Stämmen gemacht, auf dass ihr einander erkennen möget.
Wahrlich, vor Allah ist von euch der Angesehenste, welcher der
Gottesfürchtigste ist. Wahrlich, Allah ist Allwissend, Allkundig."

Die Muslime sollten auch auf die folgende Geschichte eines anderen Bruders im
Islam stolz sein, der ebenfalls unter der Sklaverei zu leiden hatte:

Es handelt sich um Salman Al-Farisyy, (r) einen Gefährten des Propheten, (s).



                                           10
Er war der Sohn eines bedeutenden persischen Kaufmannes. Als junger Mann
verlässt er sein Vaterhaus, folgt einem christlichen Mönch und kommt nach Syrien.
Von dort aus reist er nach Zentral-Arabien, um einen Propheten zu suchen, von dem
gesagt wird, dass er die Religion Abrahams, (r) wieder eingeführt habe.

Von seinen Beduinenführern wird er jedoch betrogen und an einen Juden als Sklave
verkauft. So kommt er nach Al-Madina. Bald nach seiner Ankunft findet die
Auswanderung des Propheten Muhammad, (s) von Makka nach Al-Madina statt.
Salman erkennt im Propheten aufgrund der Beschreibung des christlichen Mönches
den gesuchten Propheten und wird daraufhin Muslim. Dann bittet er seinen jüdischen
Herrn, die Freiheit erkaufen zu dürfen, und fragt ihn, ob er mit ihm einen
Freikaufvertrag abschließen könne*. Der Jude willigt ein, verlangt aber einen sehr
hohen Preis:

Der Sklave soll ein großes Stück Ackerland mit jungen Palmen bepflanzen. Wenn er
dieses Land mit Bewässerungsanlagen und allen nötigen Einrichtungen versehen
habe, solle er frei sein. Diese Arbeit hätte noch jahrelange Sklaverei für ihn bedeutet,
bis der Wunsch seines Herrn erfüllt worden wäre.

Salman, (r) geht jedoch zum Propheten Muhammad, (s) und fragt ihn, wie er schnell
die Freiheit erlangen könne. Der barmherzige Prophet ordnet sofort in der
islamischen Gemeinschaft an, die Befreiung ihres Bruders einzuleiten. Die Gläubigen
sammeln Geld, kaufen die jungen Palmen, pflanzen sie ein und bringen das Land in
den gewünschten Zustand; in einer Woche ist die Forderung des jüdischen Herrn
erfüllt. Er überzeugt sich, dass die Arbeit bestens ausgeführt ist.| Danach bleibt ihm
nichts anderes übrig, als dem Sklaven die Freiheit zu geben.

Salman, (r) sollte noch eine große Rolle in der Geschichte des frühen Islam spielen:
Er war es, der den Rat gab, um Al-Madina einen breiten und tiefen Graben zu ziehen,
als im Jahre 5 n.H. eine große Armee der Makkaner gegen Al-Madina zog. Der Plan
wurde vom Propheten, (s) angenommen. Die Geschichte des Islam ist reich an
Beispielen jener Art von Brüderlichkeit.

Versetzen wir uns etwa 1400 Jahre in jene Zeit zurück, als gerade eine Schlacht ihr
Ende gefunden hat: Die Muslime fangen an, sich um ihre Verwundeten zu kümmern.
Eine Frau bringt Wasser herbei und geht auf das Schlachtfeld, um ihren Bruder unter
den Verwundeten zu suchen. Als sie ihn gefunden hat, reicht sie ihm einen Becher
mit kühlem Wasser. In diesem Augenblick ist ein Stöhnen unter den Verwundeten
vernehmbar. Da gibt der Bruder den Becher Wasser zurück und fordert seine
Schwester auf, zuerst zu seinem Bruder im Glauben zu gehen und ihm das Wasser
zu geben. Die Schwester eilt zu dem Verwundeten. Da hört man wieder ein Stöhnen.
Auch der Zweite lehnt das Wasser ab und fordert seine Schwester im Glauben auf,
zum Nächsten zu gehen und ihm das Wasser zu geben. Als sie aber den Dritten
erreicht, findet sie ihn bereits tot vor. Sie geht zu dem Zweiten zurück, der aber auch
schon tot ist. Da kehrt sie eilig zu ihrem Bruder zurück, der jedoch auch nicht mehr
lebt.

Diese Selbstlosigkeit und brüderliche Liebe wären nicht möglich gewesen, wenn die
ersten Muslime den Begriff der Brüderlichkeit im Islam nicht tatsächlich so
verstanden und so ernst genommen hätten, wie es nach dem Willen Allahs, unseres


                                           11
Schöpfers, des Allmächtigen, sein soll. Es gibt noch eine weitere bemerkenswerte
Geschichte aus dem Leben der frühen islamischen Gemeinschaft:

Dabei geht es um vier Frauen, deren Geschichte sich in der ganzen Stadt
herumsprach. Die Frauen leben zusammen, um ein Kind zu betreuen. Beobachter
merken, dass jede dieser Frauen das Kind zu sich nimmt, es küsst, umarmt und ihm
die Brust gibt, so dass man nicht feststellen kann, wer die Mutter dieses Kindes ist.
Als der Kalif 'Umar, (r) davon hört, ahnt er, dass es sich um das uneheliche Kind
einer nach dem islamischen Gesetz straffälligen Ehebrecherin handelt. Eines Tages
steht er persönlich vor den vier Frauen und fragt:

"Welche von euch ist die Mutter des Kindes?"

Die Frauen antworten wie aus einem Munde:

"Danach hast du nicht zu fragen!"

Sie fordern den Kalifen vielmehr auf Geld für das Kind aus der Staatskasse zu geben,
was er auch tut. Das Verhalten der Frauen hatte folgenden Sinn: Sie wollten ihre
Schwester im Glauben vor der Strafe schützen und dem Kind die Mutter erhalten.
Der Staat und die Gesetzgebung standen machtlos vor der Schlauheit und der
Barmherzigkeit dieser Frauen.


Nicht zuletzt dürfen wir uns auch an die letzten Tage der Kreuzzüge erinnern:

Sultan Saladin, (r) entschließt sich, die islamische Heimat zurückzuerobern und die
Brüder und Schwestern im Glauben aus der Hand der Kreuzritter zu befreien.
Jerusalem ist gefallen, die islamische Welt ist von einem Alptraum befreit. Die
Christen beginnen das Land zu verlassen. Einen Einblick in die dramatischen
Szenen gibt folgende Geschichte, die Friedrich Heer auf Seite 108 seines Werkes
"Kreuzzüge, gestern, heute, morgen?" schildert:

"...Saladin erinnert Balian an die christlichen Massenmorde in Jerusalem im Jahre
1099. Saladin will nicht "wie die Christen" handeln:

Jeder Christ in Jerusalem soll sich freikaufen können. Zehn Dinare kostet ein Mann,
fünf Dinare eine Frau, einen Dinar ein Kind. Die (muslimischen) Sieger verhalten sich
korrekt und menschlich, nicht ein Mensch wird verletzt, es gibt keine Plünderungen.
Nur mit dem Bezahlen gibt es Schwierigkeiten. Die Templer und Hospitaliter wollen
nicht von ihren Reichtümern lassen, um "andere" Christen freizukaufen. Der
Patriarch und sein Kapitel sind fest entschlossen nur für sich selbst zu sorgen. Die
"Mohammedaner" sind empört, als sie sehen, wie Heraklios die zehn Dinare für seine
eigene Auslösung bezahlt und dann gebeugt von der Last des Goldes, das er bei
sich trägt, und gefolgt von Wagenladungen mit Teppichen und silbernem
Tafelgeschirr die Stadt verlässt... Vielen Tausenden hätte die Sklaverei erspart
bleiben können, wären nur die Ritterorden und die Kirche freigebiger gewesen."

Hier geht es darum, nicht nur über Nächstenliebe und Brüderlichkeit zu reden,
sondern sie auch zu praktizieren. Nur im Islam ist es möglich, göttliche Werte und


                                          12
Normen in die Tat umzusetzen, weil der Islam ein vollkommenes System ist, ein
System des Schöpfers.

*Im Islam ist es Gesetz, dass ein Herr es nicht ablehnen darf, wenn ein Sklave seine
Freiheit erkaufen will.



    Die Beziehung zwischen Brüderlichkeit und gutem Charakter

Der große islamische Gelehrte Al-Gazzalyy begründet die Erfolge der Brüderlichkeit
im Islam in seinem berühmten Werk "Ihya' 'Ulumi-d-Din" (Wiederbelebung der
Religionswissenschaften) und meint, es sei doch nur verständlich, dass der
Zusammenschluss und die Brüderlichkeit ein Produkt des guten Charakters seien,
während Trennung und Abneigung zwischen Menschen ein Produkt des schlechten
Charakters seien. Daraus ergibt sich folgende Schlussfolgerung:

Wenn wir merken, dass immer mehr Menschen in der Brüderlichkeit im Islam
zusammenkommen, dann ist dies dadurch begründet, dass durch die islamische
Lehre große Tugend und edler Charakter unter den Menschen herrschen. Sehen wir
aber, dass Menschen auseinander gehen und dass jeder für sich isoliert lebt, ohne
sich um den anderen zu kümmern, wie wir es in der heutigen "modernen"
Gesellschaft beobachten können, so muss innerhalb dieser Gesellschaft etwas faul
sein. Die Fäulnis ist in diesem Fall nichts anderes als das Fehlen gewisser
Charaktereigenschaften, was man durch die islamische Erziehung vermeiden kann.
Der edle Prophet Muhammad, (s) hat zu seinem Gefährten Abu Huraira, (r) einmal
gesagt:

"0 Abu Huraira, beharre auf dem edler Charakter!"

Darauf fragte Abu Huraira, (r):
"Und was ist ein edler Charakter, o Gesandter Allahs?"

Der Prophet, (s) erwiderte:
"Wenn du dich verbindest mit demjenigen, der dich verlassen hat, und wenn du
demjenigen vergibst, der dir Unrecht zugefügt hat, und wenn du freigebig bist
gegenüber demjenigen, der dir etwas vorenthalten hat."

Das sind nur wenige Worte aus dem Munde des Propheten, (s) die aber wichtige
Normen für die Gesellschaft beinhalten, die wir gerade in unserer Zeit nötig haben.

Von diesem Propheten, (s) über den der Qur'an sagt:

"...und du bist wahrlich von edlem Charakter",

haben wir goldene Regeln erhalten, die uns helfen, eine gute und solidarische
Gesellschaft aufzubauen. In diesem Zusammenhang sind folgende Hadithe
aufgeführt*:




                                         13
- "Die mir am nächsten Stehenden unter euch sind diejenigen, die von edlem
Charakter sind. Sie unterdrücken die Abneigung gegen andere und besänftigen ihre
Herzen..."

- "Wenn Allah einem Menschen etwas Gutes tun will, dann gibt Er ihm einen treuen
Freund mit edlem Charakter, der ihn ermahnt, falls er vergisst, und der ihm hilft,
wenn dieser ihn darum bittet.“

- "Zwei Brüder sind wie zwei Hände: Eine wäscht die andere. Zwei Gläubige werden
sich niemals treffen, ohne dass einer dem anderen nützlich ist."

- Usama Suraik fragte einmal den Propheten, (s): "0 Gesandter Allahs, was ist das
Beste, was der Mensch besitzt?" Der Prophet erwiderte: "Einen edlen Charakter."

- "Die Hauptursachen, die die Menschen ins Paradies bringen, sind die Frömmigkeit
und der edle Charakter."

- "Ich bin entsandt worden, um den edlen Charakter zu vervollkommnen."

- "Das Schwerwiegendste am Tage des Jüngsten Gerichts ist der edle Charakter."

- "Allah erschafft den Menschen nicht in seiner schönen Form und veredelt seinen
Charakter nicht, um ihn am Ende dem Feuer als Brennstoff zu geben."

* Alle Hadith-Sammelwerke beinhalten derartige Aussprüche.



      Die Verhaltensvorschriften für die Brüderlichkeit im Islam

Die Gebote

Der Islam hat in Qur'an und Sunna als seinen ersten Hauptquellen nicht nur zehn
Gebote wie im Christentum, sondern zahlreiche Normen und segensreiche Tafeln,
aus denen jeder in jeder Situation und zu jeder Zeit sich bedienen kann. Was aber
die Gebote der Brüderlichkeit angeht, so sind folgende nur als wenige Beispiele:

1. Du sollst Frieden unter deinen Brüdern stiften. Diese Aufforderung stammt aus
dem Qur'an, in dem Allah (t) sagt:

"Stiftet also Frieden unter euren Brüdern."*

2. Du sollst einen Gläubigen schützen. In einem Hadith heißt es: "Hilf deinem Bruder
im Falle der Unterdrückung."

3. Du sollst von deinem Bruder gut denken. Dieses Gebot ist durch folgenden Hadith
begründet: Als der Prophet, (s) hörte, dass eine Gruppe schlecht über einen Muslim
sprach, rief er ihnen zu: "Denkt Gutes über euren Bruder."



                                         14
4. Du sollst deinem Bruder mit einem freundlichen Gesicht und mit gutem Charakter
gegenübertreten. Der gütige Prophet, (s) sagte dazu in einem Hadith: "Ihr werdet die
Menschen nicht mit eurem Geld glücklich machen, sondern sie werden sich freuen,
wenn ihr ihnen ein freundliches Gesicht| zeigt und sie mit edlem Charakter
behandelt."

5. Du sollst deinem Bruder deine Liebe zu ihm offen sagen. Dieses Gebot beruht auf
einem Hadith des Propheten, (s) der folgenden Wortlaut hat: "Wenn jemand von
euch seinen Bruder liebt, soll er ihm das kundgeben; denn wenn dieser weiß, dass er
geliebt wird, dann liebt auch er seinen Bruder."

6. Du sollst deinem Bruder bei freudigen Ereignissen gratulieren.

7. Du sollst das Leben deines Bruders erleichtern. Dies bedeutet, dass zumindest
von deiner Seite nichts verlangt wird, was deinem Bruder Erschwernisse bringt.

8. Du sollst deinem Bruder mit Rat helfen. Dies ergibt sich aus vielen Hadithen des
Propheten Muhammad, (s). In einem von diesen z.B. sagte er: "Der Gläubige ist ein
Spiegel für seinen Bruder." Und in einem anderen: "Zum Wesen der Religion gehört
der aufrichtige Ratschlag." Hier ist zu bemerken, dass Ratschlag und konstruktive
Kritik an einem Bruder in einem liebevollen, sanften Ton und ganz vertraulich
erfolgen sollen; denn sonst schlägt der gut gemeinte Rat um ins Negative und wird
als Beleidigung, Belästigung und Bloßstellung empfunden.

9. Du sollst deinem Bruder gegenüber geduldig sein. Geduld wird im Qur'an**
mehrmals als hervorragende Eigenschaft hervorgehoben. Geduldig sein bedeutet
abwarten und schweigen, anstatt den Bruder vorschnell zur Rechenschaft zu ziehen;
denn das kann den Fall erhärten und zu einer Kurzschlusshandlung führen oder
auch Satan einen günstigen Spielraum geben. Der Muslim soll sich fragen, ob sein
Bruder seinen Fehler nicht vielleicht auch allein bemerkt.

10. Du sollst deinem Bruder seine Fehler verzeihen. Die Fehler, die dein Bruder
begehen kann, können nur aus zwei Gründen entstehen: Verletzung von Allahs
Recht oder Verletzung eines eigenen Rechts bzw. des Rechts der Brüderlichkeit. Im
ersten Fall ist es das höchste Gebot, gütig zum Bruder zu sein, und es kommt Gebot
Nr. 8 zur Anwendung, Sieht dein Bruder den Fehler ein, hast du ihm geholfen. Sieht
er ihn nicht ein, und besteht er darauf, fortzusetzen, was er tut, dann bist du nach
dem islamischen Gesetz verpflichtet, deinen Bruder zu verlassen. Hier soll der o.g.
Grundsatz gelten, dass die Liebe nur um Allahs willen bestehen soll. Wenn aber dein
Bruder Allah gegenüber ungehorsam ist, dann verdient er deine Liebe nicht mehr. Im
zweiten Fall musst du selbst versuchen, für deinen Bruder einen
Rechtfertigungsgrund zu finden. Entschuldigt er sich für seinen Fehler, sollst du
seine Entschuldigung sofort annehmen, gleichgültig, ob er gelogen oder die Wahrheit
gesagt hat. Der Qur'an lobt u.a. in Sura 3, Vers 134 diejenigen, die ihre Wut zügeln.

11. Du sollst deinen Bruder in seiner Abwesenheit verteidigen, wenn gegen ihn
Verleumdung und üble Nachrede begangen wird.

12. Du sollst deinem Bruder immer treu bleiben, ob er am Leben oder tot ist. Die
Treue im Islam, die auch nach dem Tod des Bruders weiter besteht, beinhaltet auch
die Treue zu seinen Freunden und seinen Angehörigen. Du sollst sie alle nicht im

                                         15
Stich lassen. Sie werden sich freuen, wenn du den persönlichen Kontakt mit ihnen
aufrechterhältst.

13. Du sollst für deinen Bruder Bittgebete sprechen. Die Bittgebete sollten zu
Lebzeiten deines Bruders und nach seinem Tod verrichtet werden. Der Prophet, (s)
sagte: "Wenn einer für seinen Bruder in dessen Abwesenheit Bittgebete ausspricht,
sagen die Engel: "Und für dich das gleiche."

*Sura49;Vers 10
** 2:45, 153, 155-156, 250; 3:119, 124, 145, 199; 8:66; 11:115; 12:18, 83, 90; 16:96,
110, 126-127; 18:28, 67- 69, 72, 75, 78, 82; 20:130; 28:80; 29:59; 30:60; 31:17;
33:35; 38:17, 44; 40:55, 77; 41:35; 46:35; 50:39; 52:16, 48; 68:48; 70:5; 73:10; 74:7;
76:24; 90:17; 103:3.



Die Verbote

Verbote sind auch Gebote in der passiven Form. Folgendes sollst du also als
Verbote wissen:

1. Du sollst keinen, der nicht dein Bruder im Islam ist, zum Freund nehmen. Dieses
Verbot ergibt sich u.a. aus Vers 28 der 3. Sura, der lautet:

"Die Gläubigen sollen die Ungläubigen nicht statt der Gläubigen zu Beschützern
nehmen; und wer solches tut, der findet von Allah in nichts Hilfe."

2. Du darfst deinen Bruder nicht beneiden. Im Gegenteil, du sollst ihm alles gönnen,
was ihm zugute kommt. In Sura 4, Vers 54, bestätigt Allah (t) die Tatsache, dass
alles, was der Mensch bekommt, von Allah bestimmt ist; daher besteht kein Grund
zum Neid. Dieser Vers hat folgenden Wortlaut:

"Oder beneiden sie die Menschen um das, was Allah ihnen aus Seiner Huld gegeben
hat? Nun, Wir gaben wohl dem Haus Abrahams das Buch und die Weisheit, und Wir
gaben ihnen ein mächtiges Reich."

3. Du darfst deinen Bruder weder verletzen noch ihm Schaden zufügen. Der Qur'an
verurteilt diejenigen, die das tun. Aus Sura 33 Vers 58, entnehmen wir diese
Bestimmung:

"Und diejenigen, die gläubigen Männern und gläubigen Frauen ungerechterweise
Ungemach zufügen, laden gewiss (die Schuld) der Verleumdung und eine
offenkundige Sünde auf sich."

4. Du darfst weder deinen Bruder noch andere betrügen. Der Prophet, (s) hat mit
einem Hadith davor gewarnt, dass Betrug in der Gemeinde vorkommt. Er sagte
wörtlich: "Wer betrügt, der gehört nicht zu uns."




                                          16
5. Du darfst keine Missgunst gegenüber deinem Bruder in deinem Herzen haben.
Das ist ein qur'anisches Bittgebet, das uns Allah im Vers 10 in Sura 59 mitteilt:

"Unser Herr, vergib uns und unseren Brüdern, die uns im Glauben vorangingen,
und lass in unsere Herzen keinen Groll gegen die Gläubigen. Unser Herr! Du
bist wahrlich Gütig, Barmherzig."

6. Du darfst nicht argwöhnisch gegenüber deinem Bruder sein und ihm
nachspionieren. In Übereinstimmung mit den qur'anischen Vorschriften in Sura 49,
Vers 12, warnt der Gesandte Allahs, (s) vor diesen beiden Verhaltensweisen. In
einem Hadith sagte er: "Vermeidet Argwohn; denn Argwohn ist die stärkste Lüge."
Der Prophet, (s) bat seine Freunde, ihm nichts über seine Gefährten zu erzählen,
"damit ich sie" so begründet er dies "mit reinem Herzen empfangen kann". In einem
anderen Hadith warnt er vor Spionieren und Boykottieren. Er fordert seine Gefährten
auf, vielmehr als Brüder und Diener Allahs gemeinsam zu leben.

7. Du darfst nicht schadenfroh gegenüber deinem Bruder sein. Der Prophet, (s)
warnte ausdrücklich vor diesem Verhalten und forderte die Menschen auf, nicht
schadenfroh gegenüber dem geplagten Bruder zu sein, "...ansonsten wird Allah
deinen Bruder begnadigen und dich selbst plagen."

8. Du darfst deinen Bruder nicht lächerlich machen. Vor drei Dingen hat der gütige
Gesandte Allahs u.a. davor gewarnt, indem er sagte: "Du sollst deinen Bruder nicht
anzweifeln, mit ihm keinen Spaß machen und ihm keinen Termin versprechen, den
du nicht einhältst."

9. Du sollst deinen Bruder nicht verlassen. Nach Aussage des Propheten, (s) soll die
Trennungsdauer nicht mehr als drei Tage betragen. Sind die drei Tage vorbei, so ist
der Muslim verpflichtet, seinen Bruder aufzusuchen und ihn zu begrüßen. Erwidert
dieser den Gruß. erhalten beide göttlichen Lohn. Erwidert der Bruder den Gruß nicht,
erhält derjenige den Lohn, der die Initiative ergriffen hat; er ist damit der Gefahr eines
sündhaften Zustandes entkommen, während der andere dagegen in der Sünde bleibt.

10. Du darfst die Geheimnisse deines Bruders und seine Fehler nicht preisgeben.

11. Du darfst dich wegen deines Bruders nicht schämen. Es kann vorkommen, dass
dein Bruder z.B. in der Kleidung einen ärmlichen Eindruck macht oder körperlich
oder geistig behindert ist. In diesen Fällen darfst du ihn nicht im Stich lassen; denn
der Wert des Menschen liegt nicht in Äußerlichkeit und Reichtum, in seiner Kleidung
oder in seiner körperlichen Unversehrtheit, sondern in seiner Seele und in seinem
Herzen. Der Prophet Muhammad, (s) erinnert an die Tatsache, dass Allah (t) uns
nicht nach unserem Äußeren, unserer Kleidung und unserer Schönheit beurteilt,
sondern nach den Werten, die wir in unserem Herzen besitzen.

12. Du darfst nicht zuhören, wenn jemand schlecht über deinen Bruder redet. Wenn
du das Gebot, deinen Bruder zu verteidigen, in diesem Fall nicht befolgen kannst,
dann bist du verpflichtet, den Ort zu verlassen, an dem über deinen Bruder geredet
wird.




                                           17
     Die Brüderlichkeit als Basis für die islamische Gesellschaft

Zunächst ist es sehr wichtig zu wissen, welche Merkmale die islamische Gesellschaft
besitzt. Aus all dem Vorangegangenen ersehen wir, dass die islamische Gesellschaft
Macht gegen den Unglauben hat. Sie ist gütig und barmherzig gegenüber den
Gläubigen. Jedes Individuum in der islamischen Gesellschaft soll Schutz erhalten für
Leib und Seele.

Die ganze Gemeinschaft, jung und alt, Mann und Frau, schwarz und weiß, ist eine
Einheit wie ein Körper. So haben der Qur'an und die Sunna diese Gemeinschaft
beschrieben und umrissen. Jedes Mitglied schätzt den Wert des anderen. Jeder
muss wissen, dass jeder Mensch in der islamischen Gesellschaft unentbehrlich für
das Wohl der Gemeinde ist. Natürlich gehören auch die Kinder zur islamischen
Gemeinschaft, und sie soll Liebe und Verständnis für diese Kinder hegen; denn die
Kinder von heute sind die Männer und Frauen, die Väter und Mütter der Zukunft. Sie
werden in unseren Reihen in aller Liebe und Freiheit erzogen. Und wenn sie
erwachsen sind, werden sie nie vergessen, dass sie von klein auf zu dieser
Gemeinschaft gehörten. Um diese Normen zu begreifen, müssen wir verstehen, dass
sie göttlichen Wert haben. Sie sind im Qur'an und in der Sunna begründet.
Nachstehend sind die Stellen erwähnt:

Sura 48, Vers 29:

"Muhammad ist der Gesandte Allahs. Und die, die mit ihm sind, sind hart
gegen die Ungläubigen, doch barmherzig zueinander. Du siehst sie sich (im
Gebet) beugen, niederwerfen (und) Allahs Huld und Wohlgefallen erstreben.
Ihre Merkmale befinden sich auf ihren Gesichtern: die Spuren der
Niederwerfungen. Das ist ihre Beschreibung in der Thora. Und ihre
Beschreibung im Evangelium lautet: (Sie sind) gleich dem ausgesäten
Samenkorn, das seinen Schössling treibt, ihn dann stark werden lässt, dann
wird er dick und steht fest auf seinem Halm, zur Freude derer, die die Saat
ausgestreut haben - auf dass Er die Ungläubigen bei ihrem (Anblick) in Wut
entbrennen lasse. Allah hat denjenigen, die glauben und gute Werke tun,
Vergebung und einen gewaltigen Lohn verheißen."

Sura9,Vers71:

"Und die gläubigen Männer und die gläubigen Frauen sind einer des anderen
Beschützer: Sie gebieten das Gute und verbieten, das Böse und verrichten das
Gebet und entrichten die Zakah und gehorchen Allah und Seinem Gesandten.
Sie sind es, derer Allah Sich erbarmen wird. Wahrlich, Allah ist Erhaben,
Allweise,"

Sura 4, Vers 93:

"Und wer einen Gläubigen vorsätzlich tötet, dessen Lohn ist Gahannam, worin
er auf ewig bleibt. Allah wird ihm zürnen und ihn von Sich weisen und ihm eine
schwere Strafe bereiten."


                                         18
In einem Hadith heißt es: "Wenn zwei Muslime miteinander mit dem Schwert
kämpfen, dann sind der Tötende und der Getötete in der Hölle." Darauf wurde
gefragt:"O Gesandter Allahs, dies ist verständlich beim Tötenden, wie aber ist es
beim Getöteten?" Der Prophet, (s) erwiderte: "Weil dieser sicher nach dem Leben
seines Kameraden trachtete."

Abu Dawud berichtet folgendes Wort vom Propheten,(s): "Der Muslim darf dem
Muslim keine Angst machen."

In einem anderen Hadith sagte der Prophet, (s):

"Wer einen Blick wirft, um einem Muslim Angst zu Unrecht einzujagen, dem jagt Allah
Angst ein am Tage des Jüngsten Gerichts."

Von Muslim wird nach Abu Huraira berichtet, dass der Prophet,(s) sich losgesagt
habe von dem, der die Waffe gegen die islamische Gemeinschaft trägt.

Der gütige Prophet,(s) hat einmal gesagt:
"Die Gläubigen sind in ihrem Zusammenhalt und in ihrer Barmherzigkeit und Güte
füreinander wie ein Körper: Wenn ein Glied leidet, leidet der ganze Körper an Fieber
und Schlaflosigkeit."

Wie wunderbar ist dieses Gleichnis! Wir können uns gut vorstellen, wie der ganze
Körper leidet, wenn nur ein kleiner Teil, z.B. ein Nagelbett, entzündet ist. Deshalb soll
die islamische Gemeinde wie ein gesunder Körper sein. Muslime dürfen nicht
nebeneinander wohnen, ohne zu wissen, wie es dem anderen geht. Ibn Umar,(r)
berichtete, dass der Prophet, (s) sagte:

"Gabriel hörte nicht auf, mir das Wohl des Nachbarn ans Herz zu legen, bis ich
dachte, er würde ihn sogar als meinen Erben ersetzen."

Und Abu Huraira, (r) überlieferte, dass der Prophet, (s)sagte:
"Wer an Allah und an den Jüngsten Tag glaubt, der soll seinem Nachbarn keinen
Schaden zufügen.

Es kommt heutzutage in der so genannten "zivilisierten" Gesellschaft vor, dass ein
Mensch tage-, sogar wochenlang in seiner Wohnung krank oder tot liegt, ohne dass
die Nachbarschaft etwas davon weiß. Es ist nicht selten, dass viele Menschen zum
Wahnsinn getrieben werden, weil sie einsam und isoliert sind. Sie werden mit ihren
Problemen nicht fertig und finden nicht die richtigen Kameraden und Freunde.
Wenn wir nachdenken, werden wir die göttlichen Normen in den obigen Hadithen
richtig verstehen. Die Einheit und Solidarität der Gemeinschaft wird in einem anderen
Hadith ebenfalls betont:

"Der Gläubige ist für den Gläubigen wie ein festes Mauerwerk; ein Teil hält den
anderen fest.

In Sura 3, Vers 103 lesen wir: "Und haltet insgesamt an Allahs Seil fest und
zerfallet nicht und gedenket der Gnade Allahs gegen euch, da ihr Feinde waret
und Er eure Herzen so zusammenschloss, dass ihr durch Seine Gnade Brüder


                                           19
wurdet; und da ihr am Rande einer Feuergrube waret und Er euch ihr entriss.
So macht Allah euch Seine Zeichen klar. auf dass ihr euch rechtleiten lassen
möget"

Femer in Sura 2, Vers 221: "Und heiratet keine Götzenanbeterinnen, ehe sie
glauben. Und eine gläubige Dienerin ist besser als eine Götzenanbeterin, mag
sie euch auch noch so gut gefallen. Und verheiratet nicht (gläubige Frauen) mit
Götzenanbetern, ehe sie glauben. Und ein gläubiger Diener ist besser als ein
Götzenanbeter, mag er euch auch noch so gut gefallen. Jene rufen zum Feuer,
doch Allah ruft zum Paradies und zur Verzeihung mit Seiner Erlaubnis und
macht den Menschen Seine Zeichen klar, damit sie Seiner gedenken mögen."

In seinem Werk "Ihya' 'Ulumi-d-Din" erinnert Al-Gazzalyy an diese Tatsache:
"Wer eine gute Frau mit der Absicht heiratet, sich dadurch gegen das Flüstern
Satans zu wehren und seinen Glauben zu schützen, oder mit der Absicht, von ihr ein
gutes Kind zu bekommen, das für ihn Bittgebete spricht, und der dabei seine Frau
liebt, weil sie ihm hilft, diese Glaubensziele zu erreichen, der liebt Allah in Wirklichkeit.
Und wer seinen Lehrer liebt, der ihm die Glaubenslehren beibringt, der liebt auch
Allah."

Nicht nur die Ehefrau soll geschätzt werden, sondern alle Frauen in der islamischen
Gemeinschaft müssen mit Hochachtung behandelt werden; denn diese Frauen sind
nichts anderes als unsere Glaubensschwestern, über die Allah sagt, dass sie für uns
als Ehefrauen ein Kleid, eine Einheit, eine leibliche und seelische Verbindung sind.

Allah (t) erwähnt auch im Qur'an, dass unter uns und unseren Frauen Liebe und
Barmherzigkeit herrschen. Andere Frauen sind unsere Mütter, Töchter, Tanten und
Verwandten. Diese Frauen schätzen wir und schützen sie mit Leib und Seele. Ihnen
darf kein Haar gekrümmt werden. Die islamische Geschichte hat gezeigt, dass der
Schutz der Frau als eines der höchsten Gebote respektiert wurde. Das gesamte
islamische Heer wurde einmal mobilisiert, um eine Frau aus den Händen eines
Tyrannen zu retten. Der Gesandte Allahs, (s) sprach immer gut über die Frauen und
mahnte bis kurz vor seinem Tode, sie gut zu behandeln. Der größte Teil seiner
Abschiedspredigt galt der Frau im Islam. Es wird im Islam nicht gern gesehen, dass
ein Mann eine fremde Frau mit der Hand begrüßt. Das ist nicht als Verachtung für die
Frau zu betrachten, sondern als Hochachtung für sie; denn ein fremder Mann darf
die muslimische Frau nicht berühren, um die Gefahr der Beleidigung auszuschließen.

Aus Hochachtung für ihre Person darf eine muslimische Frau nicht allein mit einem
fremden Mann unter einem Dach sein, um sie vor Verruf zu bewahren. Damit wäre
beispielsweise die Tätigkeit der muslimischen Frau als Sekretärin dann nicht
vertretbar, wenn dieser Beruf es mit sich bringt, dass die Frau oft stunden - sogar
tagelang auf Reisen mit einem fremden Mann, in diesem Fall mit ihrem Chef,
zusammen ist. Dieser Zustand bringt Unheil für die Frau, für die Familie und für die
Gesellschaft.

Der Islam verlangt ferner von Männern wie auch von Frauen, ihre Blicke zu zügeln,
um die Achtung voreinander im Namen der Brüderlichkeit zu verwirklichen. Für die
muslimische Frau ist es nicht vorstellbar, mitten in einer Männerschar zu stehen und
sich Spaße zu erlauben, zumal Herumalbern nicht einmal unter Männern in der
islamischen Gemeinschaft gern gesehen wird. Der Spaß mit einer muslimischen Frau

                                            20
bildet eine große Gefahr für ihre Würde; denn es kann passieren, dass ihre Würde
und ihr Leib verletzt werden, wenn jemand ein Wort zuviel spricht oder handgreiflich
wird.

Wie oben erwähnt, sind außer den Frauen unsere Kinder der Schatz und das große
Vermögen der islamischen Gemeinschaft. Die Kinder sind unsere Brüder und
Schwestern im Islam; sie müssen äußerst gütig und liebevoll behandelt werden. Sie
müssen überall herzlich willkommen sein. Die Herzen müssen sich für die Kinder
öffnen, um sie aufzunehmen und um ihnen zu zeigen, dass sie zu jeder Zeit und an
jedem Ort willkommen sind. Sie dürfen Erziehung nicht nur in der Schule und im
Elternhaus bekommen, sondern müssen mitten in der Gemeinschaft erzogen werden,
überall, wo sie sich befinden. Alle Lebensbereiche sollen für die Kinder als Schule
gelten. Das Vorbild für sie soll die Gemeinschaft sein. Diese Kinder müssen in Liebe
und Treue für den Islam aufwachsen und stolz auf ihn sein.

Es gibt viele Hadithe, in denen berichtet wird, dass der Prophet, (s) Kinder sehr
geliebt, mit ihnen gespielt und sie geküsst hat.

Im Rahmen der Brüderlichkeit herrschten in der Gemeinde des Propheten
Muhammad, (s) Liebe und Selbstlosigkeit unter den Menschen. Das war die erste
Aufgabe, die der Prophet, (s) mit seiner Botschaft erfüllte.

Als er nach seiner Auswanderung in Al-Madina ankam, bestand seine Hauptaufgabe
nicht darin, dass er Fabriken und Industrie aufbaute, sondern dass er die Menschen
aufbaute und sie zu einer Elite erzog. Das erste, was der Prophet, (s) in Al-Madina
leistete, nachdem er dort seine Moschee errichtet hatte, war die Verbrüderung
zwischen den Auswanderern aus Makka (Al-Muhagirun) und den helfenden
Bewohnern Al-Madinas (Al-Ansar). Die Al- Muhagirun hatten all ihr Hab und Gut und
ihre Angehörigen in Makka zurückgelassen, um Allahs wegen nach Al-Madina
auszuwandern. Die in Al-Madina ansässigen Muslime halfen jenen Leuten, indem sie
der Bitte des Propheten, (s) entsprechend jeweils einen von ihnen zu ihrem eigenen
Bruder erklärten und ihm dann ihr Haus und ihr Vermögen zur Verfügung stellten.

So nahm z.B. Zaid Ibn Harita (ein freigelassener Sklave) den Onkel des Propheten,
Hamza, (r) zu seinem Bruder im Islam, obwohl dieser letzte eine edlere Abstammung
hat; und es ging so weiter mit allen Gefährten des Propheten, (s).

Diese Verbrüderung wird nicht nur als Beginn der eigentlichen islamischen
Gemeinschaft und des islamischen Staatswesens schlechthin betrachtet, sondern
auch im Qur'an in Sura 59, Vers 8 und 9, lobend hervorgehoben.



              Die Führung als Vorbild für die Brüderlichkeit


Der Führer der islamischen Gesellschaft muss nach dem Vorbild des Propheten, (s)
u.a. folgende fünf Eigenschaften besitzen:




                                          21
1. Treue zum Volk,

2. Besorgt sein um die Gemeinde,

3. Güte und Milde bei der Behandlung der Menschen,

4. Aufrichtigkeit im Benehmen,

5. Edelmut in Handlung und Geste.

Der Prophet, (s) hat darauf hingewiesen, dass ein Muslim ein "wandelnder Qur'an"
sein soll. Dies ist die beste Werbung für den Islam. Wenn man den Islam sehen und
verstehen will, dann soll man den Muslim in seinem Leben und in seinem Verhalten
beobachten. Der Prophet, (s) war in dieser Hinsicht vollkommen. 'A'ischa, (r) eine
Frau des Propheten, wurde einmal gefragt, wie der Charakter des Propheten
gewesen sei. Sie antwortete:

"Sein Charakter war der Qur'an." Dies ist kein Wunder; denn der Quran bestätigt in
Sura 9, Vers 128:

"Wahrlich, ein Gesandter aus eurer Mitte ist zu euch gekommen; es schmerzt
ihn sehr, wenn ihr unter etwas leidet; er setzt sich eifrig für euer Wohl ein;
gegen die Gläubigen ist er mitleidig und barmherzig."

Ebenfalls durch den Qur'an erging ein Befehl an den Gesandten Allahs, (s) durch
Sura 26, Vers 215:

"...und senke deinen Flügel über die Gläubigen, die dir folgen."

Der Prophet, (s) war so aufrichtig, dass er seine Freunde bat, wie dies oben bereits
erwähnt wurde, ihm nichts über seine Gefährten zu erzählen, damit er ihnen mit
reinem Herzen begegnen könne.

Die Gerechtigkeit und Aufrichtigkeit innerhalb der Führungsschicht des Islam sind ein
Produkt der Schule des Propheten Muhammad, (s) was sich z. B. deutlich in der
Geschichte von 'Umar Ibn Al-Hattab, (r) während seiner Reise nach Jerusalem mit
seinem Diener widerspiegelt.

Versetzen wir uns in jene Zeit zurück, in der das islamische Heer den Sieg über Ost
und West errungen hat: Jerusalem kapituliert. Die Patriarchen lehnen es jedoch ab,
die Schlüssel der Stadt zu übergeben mit der Begründung, es stehe in ihren heiligen
Büchern, dass nur ein bestimmter Mann mit gewissen Eigenschaften dazu berechtigt
sei, diese Schlüssel in Empfang zu nehmen. Diese Eigenschaften besäße aber
keiner von den anwesenden Führern des islamischen Heeres. Daraufhin schickt
einer der muslimischen Heerführer eine Nachricht nach Al-Madina zum Kalifen 'Umar
und verlangt, dass er persönlich nach Jerusalem kommen solle. Vielleicht sei er die
Person, deren Eigenschaften mit denjenigen in den heiligen Büchern der Christen
übereinstimmten. '



                                         22
Umar, (r) begibt sich mit einem Reittier und seinem Diener auf die Reise. Die Strecke
teilt er in jeweils drei Abschnitte auf: Einmal reitet der Kalif, für den nächsten
Streckenabschnitt steigt er ab und lässt den Diener reiten, dann steigt auch dieser ab,
damit das Tier Gelegenheit zur Erholung hat. Der jeweils gleich lange Zeitabschnitt
wird durch das Lesen eines Qur'an-Abschnitts gemessen, da man weder Uhr noch
Kilometerzähler kennt. Diese Einteilung beweist die Gerechtigkeit gegenüber dem
Diener wie auch gegenüber dem Tier. Als sie sich Jerusalem nähern, ist es an der
Zeit, dass der Diener aufsitzen darf. und dass somit er in die Stadt hineinreitet,
während der Kalif, das Oberhaupt der mächtigsten Nation in der Geschichte, zu Fuß
geht. Da eilen die Generäle herbei und bitten, dass der Diener absteigen und 'Umar,
(r) reiten solle; denn die ganze Stadt erwarte seine Ankunft. 'Umar, (r) lehnte dies
jedoch ab und sagt, es sei das Recht des Dieners, jetzt zu reiten. So marschiert
'Umar zu Fuß in die Stadt Jerusalem, während sein Diener auf dem Tier sitzt. 'Umar
hat außerdem auf seinem Gewand siebzehn Flicken. Als die Patriarchen diese
Szene und die äußere Erscheinung von 'Umar sehen, sagen sie: "Dies ist der Mann,
dessen Eigenschaften in unseren heiligen Büchern erwähnt werden." Und sie
händigen 'Umar sofort die Schlüssel der Stadt Jerusalem aus.

Das Verhalten von 'Umar, (r) wäre nicht möglich gewesen, wenn er nicht in der
Schule von Muhammad, (s) erzogen worden wäre. Hier handelt es sich nicht um den
Absolventen einer amerikanischen Militärakademie oder einen Absolventen von
Oxford oder Cambridge, sondern um den Absolventen einer göttlichen Schule. Aus
diesem Grunde müssen wir wissen, wie sich der Prophet, (s) zu den Menschen
verhielt, um uns die Vorbildlichkeit der Führung vorstellen zu können. Dazu noch ein
kleines Beispiel:

Einer ruft dem Propheten, (s) etwas zu. Dieser reagiert darauf, aber nicht, indem er
ihm seinen Rücken zuwendet oder gar in dieser Stellung mit ihm spricht, sondern er
dreht sich ganz in die Richtung des Rufers, um ihm die Achtung für seine Person zu
zeigen. Dann kommt ihm der Prophet, (s) mit einem strahlenden Gesicht entgegen.
Der Prophet, (s) begrüßt den Rufer, und falls dieser auf dem Boden sitzt, nähert er
sich den Knien seines Gegenübers und legt seine beiden Hände darauf. Dann fragt
er den Mann höflich, was er möchte. Sobald der Mann spricht, hört der Prophet, (s)
ihm, ohne ihn zu unterbrechen, solange zu, bis er mit seiner Rede fertig ist. Wenn
der Prophet redet, spricht er ihn mit leiser, sanfter Stimmt an, so, als ob der Prophet,
(s) der Untergebene und Diener wäre. Wenn dieser Mann einen Wunsch äußert oder
etwa um Hilfe bittet, dann gibt ihm der Prophet, (s) was er haben möchte und fragt,
ob er zufrieden sei. Ist der Mann noch nicht zufrieden, so gibt ihm der Prophet mehr,
und zwar so lange, bis er zufrieden ist. Ist das der Fall, dann lässt ihn der Prophet
hören, dass er für ihn Bittgebete sprechen will, und dass er Allah (t) bitten werde, ihm
zu helfen und Seine Gnade ihm gegenüber zu vermehren. Der Prophet, (s) pflegte
auch Bittgebete im Beisein des Gastgebers für diesen zu sprechen, wenn er bei
diesem gegessen oder getrunken hatte.




                                          23
                                   Schlusswort

Wie nötig haben es die Menschen heutzutage mehr als je zuvor, in der echten
islamischen Brüderlichkeit zu leben! Der Beginn für eine neue Gesellschaft ist die
Brüderlichkeit. Hier liegt der Kern einer gesunden Gesellschaftsordnung. Hier liegt
die Ausstrahlung der Barmherzigkeit und der Gnade.

Die islamische Brüderlichkeit ist ein nachahmenswertes Vorbild für die gesamte
Menschheit, und das ist der Grund, warum sich der Islam überall ausbreitet und ohne
groß angelegte, organisierte Missionierung und ohne militärische Eroberung auch im
heutigen Europa Fuß fasst.

Immer mehr Menschen kommen zum Islam, nicht etwa, um Profite zu erzielen,
sondern um die islamische Brüderlichkeit zu genießen. Der Beginn ist die gute
Nachahmung. Jeder muss mit sich selbst anfangen; denn es geht um höhere Werte
und Normen. Vorstände und Verwaltungsapparate islamischer Verbände und
Gemeinschaften werden dringend ermahnt, ihre Aufgaben im Rahmen dieser
Normen durchzuführen und sich von der hässlichen Form der herzlosen Bürokratie
und selbstsüchtigen Geschäftemacherei zu distanzieren. Es ist z. B. unbrüderlich,
wenn diese den Mitgliedern Mahnungen und Zahlungserinnerungen wie kaufhaus-
mäßige Rechnungen zur Zahlung der Mitgliederbeiträge schicken und dabei den
Bruderverein in so etwas wie eine GmbH verwandeln. Wir müssen uns hüten, den
Fehler derjenigen zu begehen, die von den Gläubigen Kirchensteuer erheben und
dabei versagt haben, die Herzen der Menschen zu besänftigen und zum inneren
Frieden zu führen.

Dies ist die Schule des Gesandten Allahs, Muhammad, (s) über den der Qur'an sagt:

"Und Wir entsandten dich (o Muhammad) nur aus Barmherzigkeit für alle
Welten." ( Sura 21, Vers 107)

Und zum Schluss dürfen wir die Abschiedspredigt des Gesandten Allahs, (s) nicht
vergessen, die er im Jahre 632 in Makka bei der letzten Pilgerfahrt vor seinem Tod
gehalten und bei der er unter anderem gesagt hat:

"O ihr Menschen, höret, was ich sage, und begreift es: ihr solltet wissen, dass der
Muslim dem anderen Muslim ein Bruder ist, und dass alle Muslime untereinander
Brüder sind. Keiner ist berechtigt, etwas von seinem Bruder wegzunehmen, es sei
denn, dass er dies völlig freiwillig gegeben hat. Unterdrückt euch nicht gegenseitig! 0
Allah, mein Gott! habe ich es verkündet?" Darauf rief die versammelte
Menschenmasse: "Bei Allah, ja."




                                          24

								
To top