Documents
Resources
Learning Center
Upload
Plans & pricing Sign in
Sign Out

Muhammad mit den Gläubigen gütig barmherzig

VIEWS: 116 PAGES: 51

									         Kalligraphie „Bismillahi-r-Rahmani-r-Rahim" (Im
    Namen Allahs, des Allerbarmers, des Barmherzigen)




Muhammad (s)

   “... mit den Gläubigen gütig,
                 barmherzig. „




Vortrag im Ramadan 1424 / Oktober 2004
                            von Amr
                      Khaled

              Aus dem Arabischen von
                        Abu Yunus



ANDALUSIA VERLAG KALRSRUHE
 „ Es ist schon an gesandter zu euch gekommen,
von euch selber, mächtig lastet auf ihm, wenn ihr
  bedrängt seid, eifrig bedacht auf euch, mit den
    gläubigen gütig, barmherzig." (9:128)
Die Deutsche Bibliothek - CIP-Einheitsaufhahme

Khaled, Amr: Muhammad (s) - „... mit den Gläubigen gütig,
barmherzig" / Amr Khaled.
Andalusia Verlag [Übers.: Abu Yunus]. -1. Auflage
-Karlsruhe: Andalusia-Verlag, 2005
        Hubbu-n-Nabi <dt.>
        ISBN 3-937928-01-4




Andalusia-Verlag
Postfach 3111 67
76141 Karlsruhe
Tel. 0721-3546673, Fax: 0721-1512880604
E-Mail: info@andalusiaverlag.de
www.andalusiaverlag.de



1. Auflage 2005
Alle Rechte vorbehalten
© 2005 AmrKhaled.net
© 2005 Deutsche Fassung: Abu Yunus
Aus dem Arabischen von Abu Yunus mit freundlicher
Genehmigung von Amr Khaled. Der Übersetzer ist Mitglied
bei Dar al-Tarjama.

Umschlaggestaltung: Ibrahim Karakaya
Druck: Druckerei Dogan, Nürnberg




www.amrkhaled.net
U
                  Vorwort des Verlegers
  Nachdem mit Allahs Hilfe unser erstes Büchlein „Die
Liebe zum Paradies" in der Reihe mit Amr Khaled sehr
positiv aufgenommen wurde, erscheint nun das zweite
Büchlein „Muhammad (s) ... mit den Gläubigen gütig,
barmherzig". Wir hoffen, dass es genauso regen Anklang
finden wird wie das erste.
  Der Fortbestand dieser doch recht aufwendigen Arbeit
hängt zuallererst von Allahs Willen ab, danach folgen eine
Reihe weiterer Faktoren. Die eingeschränkten Mittel, die
uns zur Verfügung stehen, ermöglichen im Moment nur
kleine Schritte in die Richtung, die wir eingeschlagen haben.
Durch einen größeren Einsatz versuchen wir, das Fehlen so
mancher Mittel zu kompensieren. Und al-Hamdu li-llah,
Gott sei Dank, bleibt Seine Hilfe nicht aus.
  In diesem Zusammenhang möchte ich auch Bruder Abu
Yunus, vor allem aber auch allen anderen Geschwistern, die
uns auf vielfältige Weise dabei geholfen haben, diese Amr
Khaled-Reihe fortzusetzen, ein herzliches „vergelt's Gott"
sagen.
  Wenn der Leser diese Arbeit unterstützen möchte, kann
er, neben dem Du'a (Bittgebet) für uns und diese Arbeit,
dies beispielsweise tun, indem er zu einer möglichst großen
Verbreitung der Büchlein beiträgt. Zur Zeit wird an einer
Internetseite gearbeitet (www.andalusiaverlag.de), auf der
in scha' Allah (so Gott will) bald regelmäßig auf
Neuerscheinungen hingewiesen werden wird. In jedem Fall
sagen wir allen Lesern ein herzliches dschazakumu-llahu
chaira-l-Dschaza', möge Gott es aufs Beste vergelten!
  Die Liebe eines Muslims zum Propheten Muhammad,
salla-llahu 'alaihi wa sallam*, ist ein Teil seines Glaubens.
 Der arabische Segenswunsch salla-llahu 'alaihi wa sallam (Allah segne ihn und
schenke ihm Heil) soll nach koranischer Aufforderung (vgl. 33:56) bei der Erwähnung
des Propheten Muhammad gesprochen werden. Um den Lesefluss zu wahren, wird
dieser Segenswunsch hier nicht an jeder Stelle erwähnt, jedoch wird der Leser
gebeten, dieser Aufforderung nachzukommen.




Inhaltsverzeichnis
Vorwort des Verlegers ............................................................... 5
Vorwort des Übersetzers .......................................................... 7
Liebst du den Propheten?......................................................... 8
Allahs Gesandter wird bei dir sein am Jüngsten Tag ........... 10
Eine Barmherzigkeit für die Welten ....................................... 14
Haudu-r-Rasul - das Wasserbecken des Gesandten............ 17
Der Sirat - der Weg über dem Abgrund der Hölle .............. 18
Am Tor des Paradieses............................................................. 19
Die Fürsprache des Propheten ............................................. 20
Die Beziehung zu Allahs Gesandtem besteht fort ................. 26
Allahs Gesandter und die Liebe zu seinen Gefährten ........... 27
Allahs Liebe zu Seinem Gesandten ......................................... 29
Die letzten Momente vor seinem Tod ................................... 32
Abschluss-Du'a........................................................................ 39
Anmerkungen ......................................................................... 40




                     Vorwort des Übersetzers
  Im Namen Allahs, des Allerbarmers, des Barmherzigen.
Preis sei Allah, dem Herrn der Welten. Segen und Heil seien
auf Allahs Gesandtem Muhammad.
  Ohne mich in Details verlieren zu wollen, möchte ich dem
Leser kurz einige Dinge zur Übersetzungsstrategie mitteilen:
   Bei der Übersetzung der Vorträge von Amr Khaled wird auf
 die Authentizität großen Wert gelegt. Zu diesem Zweck
 wurden praktisch alle Sätze, Halb- und Nebensätze, die
 häufigen Perspektivensprünge etc. mitübersetzt, die in ihrer
 Gesamtheit den für Amr Khaled eigentümlichen Vortragsstil
 ausmachen. Da es dieser Stil ist, dem er in der arabischen
 Welt seinen Erfolg verdankt, wollte ich auf diese Dinge auch
 im Deutschen nicht verzichten.
   Als besonders schwierig haben sich die Verifizierung und
 Übersetzung der Prophetenworte (Ahadith, Ez.: Hadith)
 erwiesen, da sie im mündlichen Vortrag nicht hundert-
 prozentig wortgetreu, sondern in einer erzählenden Weise
 wiedergegeben werden. Dennoch wurden die Quellen dort,
 wo sie einfach zu ermitteln waren, vermerkt. Darüber hinaus
 wurden die Ahadith, wo es ohne größere Schwierigkeiten
 möglich war, aus den Originalquellen übersetzt. Ob sich
 diese Methode in Zukunft bewähren wird, bleibt abzuwarten,
 denn es handelt sich hier ja nicht primär um wissen-
 schaftliche Werke.
   Was an dieser Übersetzung gelungen ist, so ist es von Allah
 allein, was davon misslungen ist, so ist es durch unsere
 eigene Unzulänglichkeit, und wir bitten Allah, den einzig
 Unfehlbaren und Allerbarmer, aufrichtig um Vergebung,
 Amin.
   Schließlich möchte ich den Leser noch um aufrichtige
 Bittgebete für meinen Vater, Gott sei seiner Seele gnädig,
 bitten. Möge Gott es den Lesern und allen, die an dem
 Erscheinen dieses Büchleins mitgewirkt haben, recht
 vergelten, Amin.

 Februar 2005 / Muharram 1426                   Abu Yunus



  Der Prophet bemerkte selbst, dass die Glaubensüberzeu-
gung eines Muslims nicht vollständig ist, solange er ihn
nicht mehr liebt als alle anderen Menschen. Selbst die Liebe
zu Allah, unserem Schöpfer, hängt mit dem Propheten
Muhammad zusammen. Allah wies Seinen Gesandten im
Koran an: „Sag: Wenn ihr Allah liebt, so folgt mir, dann
liebt euch Allah, und Er verzeiht euch eure Sünden, und
Allah ist verzeihend, barmherzig." (3:31) Jeder Gläubige
möchte natürlich, dass Allah ihn liebt und ihm verzeiht.
Hierin liegt seine Motivation, Allahs Gesandtem, der als
„Barmherzigkeit für alle Welten" gesandt wurde, zu folgen.
  In dieser kleinen Schrift erfährt der Leser nun, wie der
Prophet die Gläubigen liebt und wie sich diese Liebe zu
seinen Lebzeiten auswirkte. Er erfährt aber auch, wie sie
sich jetzt in diesem Moment durch eine anhaltende, durch
den Tod des Propheten nicht unterbrochene Beziehung zu
ihm auswirkt und sich in scha' Allah am Tage des Gerichts
erneut auswirken wird.
  Wenn der Leser die Zuneigung und die Liebe des
Propheten Muhammad in der Deutlichkeit und
Ausführlichkeit erfährt, mit der sie Amr Khaled schildert,
wird sich die Liebe des Muslims zu ihm wie von selbst
entwickeln. Vielleicht wird er dann auch die Schönheit des
Glaubens verspüren und erfahren, was die Liebe zum
Propheten Muhammad zu bewirken vermag. Vielleicht wird
er beginnen, den Vers „...eifrig bedacht auf euch, mit
den Gläubigen gütig, barmherzig" (9:128) in seiner
Tiefe zu erahnen...

März 2005 / Safar 1426                      Rüstü Aslandur
                           6

Du fehlst mir, o Gesandter Allahs... - Fühlst du das, spürst
du diese Worte?
  Wie wäre es wohl gewesen, wenn du zu seiner Zeit gelebt
hättest? Hättest du Opfer gebracht wie sich die
Prophetengefährten* aufgeopfert haben? Oder hättest du
vielleicht doch nichts geopfert? Sag: Doch! Ja, ich hätte
mich aufgeopfert! Fasse diese innere Absicht und sag: Ja,
ich hätte Abu Dudschana2 nachgeifert und dem Soundso,
und Sa'd3 und Bilal4 Sicher hätte ich das gemacht, denn
wenn ich den Propheten gesehen hätte, wäre ich bestimmt
so gewesen!
  Spürst du ihn? Möchtest du ihn noch stärker spüren? Der
erwähnte Koranvers bringt dir den Propheten sehr nahe. Du
musst nur mit ihm leben. Wie wäre es wohl, wenn du den
Propheten sehen würdest? Stell es dir doch mal vor. Stell dir
doch mal mit mir vor, dass du bei ihm bist. Möchtest du ihn
gerne sehen? Möchtest du ihn gerne sehen und mit ihm
zusammen sitzen? Der Prophet, salla-llahu 'alaihi wa
sallam, der Prophet war... rein! Sein frisches Gesicht
strahlte Reinheit aus. Es war, wie die Gefährten sagen: „Als
ob ein Glanz vom Gesicht des Propheten ausging." Kannst
du dir vorstellen, wie sein Gesicht aussah? Der Propheten-
gefährte Dschabir berichtet: „Es war in einer Mondnacht.
Der Prophet kam und hatte den Mond im Rücken." Der
Prophet lief also, und der Mond war hinter ihm. „Ich lief auf
den Propheten zu, der Prophet lief auf mich zu, und der
Mond war im Rücken des Propheten, über ihm. Ich blickte
auf den Propheten, und dann blickte ich auf den Mond, auf
den Propheten und wieder auf den Mond. Und, bei Allah,
der Prophet war anmutiger und schöner in meinen Augen
  als der Mond!" Möchtest du ihn gerne sehen und mit ihm
  beisammen sein?
     Hören wir, was einer der Juden, Abdullah Ibn Salam5,
  erzählt: „Ich dachte, ich gehe mal zu diesem Mann, der
  vorgibt, ein Prophet zu sein. Ich dachte mir, ich klopfe mal


  * Nach islamischer Sitte spricht man nach der Erwähnung von Prophetengefahrten die
  Worte: Radia-llahu 'anhu, d.h. „Allah habe Wohlgefallen an ihm."




       Im Namen Allahs, des Allerbarmers, des
                             Barmherzigen.
             Preis sei Allah, dem Herrn der Welten. Friede und
         Heil seien auf Allahs Gesandtem.

                  Liebst du den Propheten?
  Herzlich willkommen. Lasst uns mit unserem heutigen
Thema beginnen. Unser heutiges Thema ist sehr
herzergreifend. Es ist ein Thema, von dem ich mir sicher
bin, dass wir es alle lieben werden, und das uns allen sehr
nahe gehen wird: Liebst du den Propheten, salla-llahu
'alaihi wa sallam? Sehnst du dich nach dem Propheten?
Sehnen Sie sich nach ihm, meine Dame? Sehnst du dich
sehr nach ihm, sehr stark?
  Wir werden heute nur über einen einzigen Koranvers
sprechen. Die ganze Folge über werden wir uns um diesen
Vers bewegen: „Es ist schon ein Gesandter zu euch
gekommen, von euch selber, mächtig lastet auf
ihm..." - Spürt ihr das? Was bedeutet „mächtig lastet
auf ihm"? Es lastet mächtig auf ihm, es ist sehr schwer für
ihn - „... mächtig lastet auf ihm, wenn ihr bedrängt
seid ..." - Auch wenn ihr ihn der Lüge bezichtigt habt, ihn
vernachlässigt oder euch von unserem Herrn entfernt habt,
belastet es den Propheten doch sehr stark - „... mächtig
lastet auf ihm, wenn ihr bedrängt seid, eifrig
bedacht auf euch, mit den Gläubigen gütig,
barmherzig." (9:128)1 Dieser Vers, um ihn wird es heute
gehen. Wir werden heute nur über diese eine Stelle im
Koran sprechen.
 Vermisst du den Propheten? Sehnst du dich nach ihm?
Sehnst du dich wirklich nach ihm? Klopft dein Herz jetzt
gerade vor Sehnsucht nach ihm, jetzt, da ich von ihm
spreche? Fühlst du, dass du für den Propheten aufrichtig,
voll und ganz, mit jeder Faser deines Körpers den
Segenswunsch sprichst? Sprichst du den Segenswunsch für
ihn wirklich mit ganzem Herzen? Und? Füllen sich deine
Augen langsam mit Tränen vor Sehnsucht? - Der Prophet!




  bei dir sein. Er wird dir beistehen, in scha'Allah: „... eifrig
  bedacht auf euch ...," - hier hast du es - „... mächtig
  lastet auf ihm ...", „... mit den Gläubigen gütig,
  barmherzig." Lasst uns gemeinsam am Jüngsten Tag
  voranschreiten. Und immer, wenn wir einen Schritt
  machen, werden wir den Propheten vorfinden. Der Prophet
  sagt: „Ich bin der erste, (über dem) sich am Tag der
  Auferstehung die Erde spalten wird."6 - Auch Sie, mein
  Herr, wenn Sie aus Ihrer Grabstätte auferweckt werden,
  werden Sie den Propheten vorfinden, der Sie bereits
  erwartet. - „Ich bin der erste, (über dem) sich am Tag der
  Auferstehung die Erde spalten wird. Und ich bin der erste,
  der Fürsprache einlegen wird, und ich bin der erste, dessen
  Fürsprache angenommen werden wird."7
    Stehst du nun dort, am Jüngsten Tag? Herrscht großes
  Gedränge? Läuft dir der Schweiß über den Körper? Die
  Sonne ist sehr nah... Wie viele Jahre stehst du bereits dort?
  Keiner kommt. Das Ablegen der Rechenschaft hat noch
  nicht begonnen. Keine Engel kommen zu dir. Fünfzig-
  tausend Jahre8, es wird nicht gegessen und nicht getrunken;
  barfuß und unbekleidet. Alle baden im Schweiß, haben
  Angst und sind entkräftet. Wo soll das nur hinführen? Wo
  ist Allah, damit Er uns zur Rechenschaft zieht? Wo sind die
  Engel? Wir wollen, dass das Ablegen der Rechenschaft
  endlich beginnt, wir sind mit unseren Kräften völlig am Ende!
     Und inmitten dieses Gedränges, wer wird für uns bei
  unserem Herrn Fürsprache einlegen, damit die Abrechnung
  beginnt? Wer legt bei Allah Fürsprache dafür ein, dass sie
  beginnt? Und schließlich - wir alle kennen diesen Hadith,
  aber ich möchte, dass du dir mit mir vorstellst, wie die
  Menschen umherlaufen. Der Prophet sagt: „Sie gehen zu
  Adam* ..." - die gesamte Menschheit, der Muslim und der
  Glaubensverweigerer, der Ungehorsame und der Gläubige,
  der Jude und der Christ, der Muslim und - wer legt für uns
  Fürsprache ein? - „Sie gehen zu Adam und sprechen zu


  * Nach islamischer Sitte spricht man nach der Erwähnung von Propheten und Engeln
  die Worte: 'Alaihi-s-Salam, d.h. „Friede sei auf ihm."

                                              11

mit einigen Fragen ab, ob er wirklich ein Prophet ist oder
nicht." Er berichtet: „So ging ich also zu ihm hin und blickte
in sein Gesicht. Da sagte ich nur: ,Das ist der Prophet
Gottes!'" - Gleich als ich ihm ins Gesicht blickte wusste ich:
Das ist der Prophet Gottes! Das ist Allahs Gesandter! Halte
dir vor Augen, wie Abdullah Ibn Salam davon berichtet.
Stell dir vor, die Gefährten berichten: „Als er lächelte, war
es, als sei er ein Teil des Mondes." Als der Prophet lächelte
war es, als wenn du ein Stück des Mondes unmittelbar vor
deinen Augen erblickt hättest!
  Sehnst du dich nach ihm? Möchtest du gerne bei ihm
sein? Möchtest du ihn gerne begrüßen und seine Hand in
deiner Hand spüren? Anas Ibn Malik berichtet: „Niemals
fühlte ich eine Seide, die geschmeidiger war als die
Handfläche des Gesandten Allahs." Möchtest du gerne bei
ihm sitzen, möchtest du gerne, dass er dich umarmt und du
den Duft des Propheten riechst? Anas Ibn Malik erzählt
weiter: „Und niemals roch ich Moschus, der besser duftete
als der Duft von Allahs Gesandtem." Der Duft des Propheten
ist besser als der wohlriechendste Moschus, den ich in
meinem Leben roch oder von dem ich jemals gehört habe.
Würdest du das wollen? Würdest du gerne die ganze Zeit
über mit dem Propheten zusammensitzen und ihn auf all
diese Weisen spüren? Dieser Koranvers hilft dir dabei: „Es
ist schon ein Gesandter zu euch gekommen, von
euch selber, mächtig lastet auf ihm, wenn ihr be-
drängt seid, eifrig bedacht auf euch, mit den Gläu-
bigen gütig, barmherzig."

               Allahs Gesandter wird bei
           dir sein am Jüngsten Tag
  Also, stellen wir es uns doch mal vor, lasst uns diesen
Vers erleben. Aber wie sollen wir ihn erleben? Lasst uns
doch mal sehen, wie der Prophet dich am Jüngsten Tag
begleiten wird, Schritt für Schritt. Du wirst am Jüngsten
Tag mit all seinen Schrecken keinen Schritt unternehmen,
ohne dass der Prophet zu dir kommen wird. Er wird nahe


                            10

Daraufhin antwortet ihnen Musa: ,Mein Herr ist ja heute
erzürnt, wie Er niemals zuvor erzürnt war und wie Er
niemals wieder erzürnt sein wird. Und einst tötete ich eine
Seele, obwohl mir nicht befohlen war, sie zu töten - meine
Seele, meine Seele! Geht zu 'Isa14.' Und dann gehen sie zu
'Isa: ,0 Isa, du bist der Gesandte Allahs, und du sprachst zu
den Menschen in der Wiege. Du bist ,Sein Wort — Er hat
es auf Mariam15 übertragen, und Geist von Ihm'
(4:171). Lege für uns bei deinem Herrn Fürsprache ein.
  Siehst du nicht, wie es um uns steht, siehst du nicht, wie
  weit es mit uns gekommen ist?' Da spricht 'Isa zu ihnen:
  ,Mein Herr ist ja heute erzürnt, wie Er niemals zuvor
  erzürnt war und wie Er niemals wieder erzürnt sein wird',
  und er erwähnt keine Sünde von sich - »meine Seele, meine
  Seele! Geht zu jemand anderem als mir, geht zu Muham-
  mad, salla-llahu 'alaihi wa sallam.'" - Die gesamte
  Menschheit macht sich dann auf den Weg zum Propheten
  Muhammad - „Und so kommen sie zu mir und sagen: ,O
  Muhammad, du bist Allahs Gesandter und das Siegel der
  Propheten. Allah hat dir verziehen, was von deinen Sünden
  vorausgegangen ist und was nachfolgte. Lege für uns bei
  deinem Herrn Fürsprache ein. Siehst du nicht, wie es um
  uns steht, siehst du nicht, wie weit es mit uns gekommen
  ist?'"16 - Stell dir vor, alle Propheten sagen: ,Nafsi, nafsi -
  meine Seele, meine Seele!", und dann hörst du deinen
  geliebten Propheten Muhammad wie er sagt: ,Ana laha,
  ana laha - das ist mir bestimmt, das ist mir bestimmt!" Er
  sagt: „Und dann mache ich mich auf und werfe mich unter
  dem Thron nieder. Dann stehe ich rechts des Thrones, an
  einem Ort, um den mich die Ersteren und die Letzteren
  beneiden werden. Dann werfe ich mich unter dem Thron
  meines Herren nieder und richte mich wieder auf. Dann
  preise ich Allah, wie Ihn noch kein Mensch zuvor gepriesen
  hat. Dann spricht Allah: ,0 Muhammad, erhebe dein Haupt,
  und bitte Mich, Ich werde dir geben, und lege Fürsprache
  bei Mir ein, sie sei dir gewährt.' Dann sage ich: ,O Allah, Du
  versprachst mir, dass Du meine Fürsprache annehmen



ihm: ,0 Adam, du bist der Vater der Menschheit, Allah
erschuf dich mit Seiner Hand und Er hauchte dir von Seiner
Seele ein. Er befahl den Engeln, und sie warfen sich vor dir
nieder, lege für uns bei deinem Herrn Fürsprache ein.
Siehst du nicht, wie es um uns steht, siehst du nicht, wie
weit es mit uns gekommen ist?' Sodann spricht Adam:
,Mein Herr ist ja heute erzürnt, wie Er niemals zuvor
erzürnt war und wie Er niemals wieder erzürnt sein wird. Er
verwehrte mir den Baum und ich widersetzte mich Ihm
-nafsi nafsi, meine Seele, meine Seele! Geht zu jemand
anderem als mir, geht zu Nuh9.'" Da macht sich die
Menschheit auf den Weg zu Nuh: „,O Nuh, du warst der
erste Gesandte10 auf Erden, und Allah nannte dich einen
,dankbaren Knecht'. Lege für uns bei deinem Herrn
Fürsprache ein.'" - Bitte für uns deinen Herrn, dass er uns
erlöst oder dass die Rechenschaftsablegung beginnt.
-„,Siehst du nicht, wie es um uns steht, siehst du nicht, wie
weit es mit uns gekommen ist?' Da antwortet er ihnen:
,Mein Herr ist ja heute erzürnt, wie Er niemals zuvor
erzürnt war und wie Er niemals wieder erzürnt sein wird.
Und einst verwünschte ich mein Volk - meine Seele, meine
Seele! Geht zu Ibrahim11.' Und so gehen sie zu Ibrahim und
sprechen: ,Du bist der Prophet Allahs und Sein ,inniger
Freund' unter den Bewohnern der Erde. Lege für uns bei
deinem Herrn Fürsprache ein. Siehst du nicht, wie es um
uns steht, siehst du nicht, wie weit es mit uns gekommen
ist?' Da antwortet ihnen Ibrahim: ,Mein Herr ist ja heute
erzürnt, wie Er niemals zuvor erzürnt war und wie Er
niemals wieder erzürnt sein wird', und er erwähnt seine
Notlügen12 - ,meine Seele, meine Seele! Geht zu jemand
anderem als mir, geht zu Musa13.'" - Stellt euch vor, die
gesamte Menschheit... - „Und so gehen sie zu Musa und
sprechen: ,O Musa, du bist Allahs Gesandter. Er begünstigte
dich vor den Menschen mit Seinen Botschaften und
dadurch, dass Er mit dir sprach. Lege für uns bei deinem
Herrn Fürsprache ein. Siehst du nicht, wie es um uns steht,
siehst du nicht, wie weit es mit uns gekommen ist?'
                          12

Propheten Muhammad schickt: der Prophet 'Isa! Ist es nicht
schön, ist es nicht wundervoll, dass gerade der Prophet 'Isa
die Menschen zu Muhammad schickt? Seht diese Liebe des
Propheten 'Isa zum Propheten Muhammad, „einem Knecht,
dem Allah vergeben hat, was von seinen Sünden voraus-
gegangen ist und was nachfolgte".
  Oder kannst du die Freude spüren, als der Prophet
spricht: ,Ana laha, ana laha!"? Schmeckst du die Süße
dieser Worte? Spürst du die Freude der Menschen, die dort
stehen, die Freude der Propheten, da Allahs Gesandter
Muhammad sagt: „Das ist mir bestimmt, das ist mir
bestimmt!"? Wird dir nun bewusst, welchen Rang der
Prophet einnimmt? Aber abgesehen von alledem, siehst du,
wie der Prophet sagt: „Lass mich Fürsprache einlegen für
,Deine Schöpfung'", und nicht: „für die Muslime"? - Du bist
eine Barmherzigkeit für die Welten, selbst für diejenigen,
die den Glauben verweigern19? Selbst sie brauchen dich, o
Gesandter Allahs?
  Dann beginnt das Ablegen der Rechenschaft, um des Pro-
pheten willen. Fängt es jetzt an? Nein, noch nicht ganz, aber
gleich. Der Prophet nimmt das Banner und hält es hoch: das
„Banner der Lobpreisung" (Liwa'u l-Hamd). Am Jüngsten
Tag hält er das „Banner der Lobpreisung" hoch. Der Prophet
spricht: „Alle Menschen werden sich unter meinem Banner
sammeln, selbst die Propheten, Adam und alle anderen;
und dies ist kein Stolz."20 - Ich sage das nicht, weil ich
hochmütig bin, aber dies ist eine Tatsache, von der Allah
mir befahl, dass ich sie euch kund tue, nämlich dass alle
Propheten sich unter meinem Banner sammeln werden.
  Aber das ist nicht alles. Laufe ein wenig und du wirst
merken, dass es begonnen hat: Die Menschen werden vor
Allah gestellt - aber noch davor - der Prophet berichtet,
dass die Menschen davor noch ihm vorgeführt werden: „Am
  Jüngsten Tag werden mir die Gemeinschaften gezeigt
  werden. Ich werde einen Propheten sehen, bei dem sein
  Volk ist; und ich werde einen Propheten sehen, bei dem
  zehn sind; und ich werde einen Propheten sehen, bei dem



wirst, so lass mich Fürsprache einlegen für Deine
Schöpfung'", damit die Rechenschaftsablegung beginnt.
Dann wird die Fürsprache des Propheten angenommen:
„Wir nehmen deine Fürsprache an, o Muhammad1?"
-sodann beginnt das Ablegen der Rechenschaft.

        Eine Barmherzigkeit für die Welten
  Diese Überlieferung hat einige sehr schöne Inhalte:
Warum gehen die Menschen nicht gleich zum Propheten
Muhammad? Nun, damit sein Vorzug und sein Rang
gewürdigt werden! Wenn sie gleich zu ihm gehen würden,
könnte man ja auch meinen, dass jemand anders außer ihm
hätte Fürsprache einlegen können. So aber gehen sie
zunächst zu jeder erdenklichen Person, die vielleicht
Fürsprache einlegen könnte, bis sie schließlich beim
Propheten Muhammad ankommen. Eine andere Sache:
Warum wagt keiner der Propheten den Schritt nach vorne
und versucht es? Weil jeder seine Stellung genau kennt und
weiß, dass er dies nicht vermag! Das geht so weit, dass der
Prophet Musa sagt: „Einst tötete ich eine Seele, und bei
Allah, es genügt mir, wenn mein Herr mir heute vergibt."
Und der Prophet Nuh sagt: „Mein Herr sprach zu mir: ,...
und bitte Mich nicht, wovon du kein Wissen hast,
Ich ermahne dich davor, dass du einer von den
Unwissenden bist.'" (11:46) - Deshalb fürchte ich mich
davor, Ihn um etwas zu bitten, wovon ich kein Wissen habe.
- Und betrachte auch diese schöne Sache: Niemals zuvor
hat sich die gesamte Menschheit auf einen einzigen
Menschen einigen können. Das erste Mal, dass sich alle
Menschen auf einen Menschen einigen, einigen sie sich auf
wen? Niemals zuvor haben sie sich zu Lebzeiten auf der
Welt geeinigt, die gesamte Menschheit, niemals ist das
vorgekommen! Das einzige Mal in der Geschichte der
Menschheit, dass sie sich einigen, einigen sie sich auf dich, o
Gesandter Allahs. Welch ein Glück hast du doch, o Muslim,
dass du zu seiner Umma18 gehörst! Und betrachtet auch das
Folgende:      Schaut       doch       mal,       wer      die
Menschen       zum



                        Haudu-r-Rasul -das
            Wasserbecken des Gesandten
     Aber laufe noch ein wenig weiter... Sei dir bewusst, dass
   die Kehlen am Tag der Auferstehung vor Durst wie
   ausgedörrt sein werden. Das Ablegen der Rechenschaft hat
   zwar begonnen, doch die Menschen sind sehr durstig. Der
   Prophet berichtet: „Dann wird für mich der Haud23
   errichtet." - Dann wird der Haudu-r-Rasul — das ,Becken
   des Gesandten' errichtet. Wer aus ihm einen Schluck trinkt,
   wird hernach niemals mehr durstig sein. Der Prophet
   berichtet: „Und meine Kanzel ist an meinem Haud." Die
   Kanzel, liebe Geschwister - wenn du in der
   Prophetenmoschee zur Rauda24 gehst, schau dir doch mal
   die Kanzel an. Dort wirst du - in scha' Allah - einst den
   Haud finden. Aber warum heißt es „meine Kanzel"? Damit
   ich meine Umma sehen kann! Wie wirst du sie erkennen, o
   Gesandter Allahs? Anhand der Spuren der Gebetswaschung.
   Er wird ständig sagen: Komm her, komm hier her zu mir.
   Das wird das erste Mal sein, dass du auf den Propheten
   triffst. Wie wird das wohl sein, das ersten Treffen: Komm
   her, du und du, und ihr dort drüben, ja, und du auch...
  Und dann gehst du dort hin - du bist ja sehr durstig -
  und möchtest dich gleich niederlassen, um aus dem Becken
  zu trinken. Da wird er zu dir sprechen: „Warte, ich werde
  dir mit meiner eigenen Hand zu trinken geben." Dann
  schöpft er eigenhändig Wasser für dich und gibt es dir zu
  trinken. Ob er dich wohl umarmen wird? Wie glücklich
  wirst du wohl sein? Der Prophet sagt über den Haud,
  über das Wasser dieses Beckens: „Sein Wasser ist weißer
  als der Schnee und süßer als der Honig.25 Die Trinkgefäße
  am Haud sind so zahlreich wie die Sterne am Himmel.
  Wer auch immer von ihm trinkt, wird hernach niemals
  wieder durstig sein."




fünf sind; und ich werde einen Propheten sehen, bei dem
zwei Menschen sind; und ich werde einen Propheten sehen,
bei dem keiner ist. Da rufe ich: ,Ya Rabb, Ummati, Ummati
- o Herr, meine Umma, meine Umma!'" - „Es ist schon
ein Gesandter zu euch gekommen, von euch selber,
mächtig lastet auf ihm, wenn ihr bedrängt seid,
eifrig bedacht auf euch ..." - „O Herr, meine Umma,
meine Umma! Sodann spricht man zu mir: ,Richte deinen
Blick zum Horizont.' Ich schaue, und dort wird eine riesige
Menschenmenge sein. Ich freue mich und sage: ,(Das ist)
meine Umma, (das ist) meine Umma!' Da spricht man zu
mir: ,Nein, das sind Musa und sein Volk'. Da sage ich: ,0
Allah, meine Umma, meine Umma!'" - Merkst du das,
spürst du, wie eifrig der Prophet auf uns bedacht ist? - „Da
sage ich: ,0 Allah, meine Umma, meine Umma!' Und man
spricht zu mir: ,Schau zum anderen Horizont.' Da erblicke
ich    eine    noch       gewaltigere   Menschenmenge,
und   man spricht zu mir: ,Dies ist deine Umma. Unter
ihnen sind Siebzigtausend, die ohne Ablegen der
Rechenschaft oder Bestrafung ins Paradies eintreten.'21
Daraufhin bitte ich meinen Herrn um mehr." -
Siebzigtausend, siebzigtausend sind - na ja, ein bisschen
wenig. Ob wir wohl zu ihnen gehören werden? Ob
jemand von uns unter ihnen sein wird?
- „Da bitte ich meinen Herrn um mehr, und Er gewährt mir
pro Eintausend Siebzigtausend mehr"22, je Eintausend noch
mal        Siebzigtausend...   Ob    ihr    es    wohl
schafft,      liebe Geschwister? Ob ihr wohl zu denen
gehören werdet, die der Prophet... - „Da spricht man zu
mir: ,Bist du zufrieden, o Muhammad?' Und ich
antworte: ,Ja, o Herr.'" - „Es ist schon ein Gesandter
zu euch gekommen, von euch selber, mächtig lastet
auf ihm, wenn ihr bedrängt seid, eifrig bedacht auf
euch ...", heißt es doch: „Da bitte ich meinen Herrn um
mehr, und Er gewährt mir pro Eintausend Siebzigtausend
mehr." - Siehst du, siehst du, wie sehr der Prophet sich
sorgt und wie sehr er dich liebt?




  du dich nach ihm? Fühlst du ihn dir nahe? Habe ich dir
  nicht gesagt: „Es ist schon ein Gesandter zu euch
  gekommen, von euch selber ..." Hast du den Sirat
  überquert? Du wirst ihn auf der anderen Seite finden, wie er
  dich erwartet. Und wo erwartet er dich? Am Tor des
  Paradieses. Erinnert ihr euch, haben wir nicht vereinbart,
  dass wir uns am Jüngsten Tag am Tor des Paradieses treffen
  werden?

                     Am Tor des Paradieses
      Bist du am Tor des Paradieses angekommen? Alle Völker
  werden sich dort versammeln, alle, die vor der Hölle
 bewahrt worden sind. Alle kommen zusammen, alle treffen
 sich: Deine Freunde, und hier ist Sayyiduna29 Ibrahim, und
 da Sayyiduna Musa, und dort Sayyiduna Sulaiman30. Alle
 Propheten und die gesamte Menschheit - aber das Tor des
 Paradieses ist geschlossen. Und so geht es von Neuem los:
 „Wer legt für uns Fürsprache ein, damit das Paradiestor
 geöffnet wird?" Und dann gehen sie wieder von Prophet zu
 Prophet, genauso wie beim ersten Mal. Alle Propheten
 sagen: „ Lastu laha, lastu laha - dies ist mir nicht
 bestimmt!" - Ich besitze nicht den Rang, um das
 Paradiestor zu öffnen. Da kommt wieder der Prophet
 Muhammad und spricht: Ana laha, ana laha - dies ist mir
 bestimmt!" Er berichtet: „Sodann klopfe ich an das
 Paradiestor, und ich bin der Erste, der die Klopfringe
 bewegt. Da fragt der Paradieswärter: ,Wer?' Und ich
 antworte: ,Muhammad Ibn 'Abdullah.'" - Muhammad der
 Sohn 'Abdullahs. - „Da sagt der Paradieswärter: ,Wahrlich,
 Allah hat mir befohlen, dass ich niemandem öffne außer dir,
 o Gesandter Allahs.'" Dann wird das Paradiestor geöffnet,
 der Prophet nimmt dich bei der Hand, führt dich zu deinem
 Palast und vergewissert sich, dass es dir gut geht.
   War's das? Nein, noch nicht. Was fehlt denn noch?
 Diejenigen unter den Muslimen, die in die Hölle eingehen
 werden! - Was macht der Prophet denn noch alles am
 Jüngsten Tag, worum kümmert er sich denn noch alles? Es



                       Der Sirat -der Weg über dem
      Abgrund der Hölle
  Und, läufst du noch? Schau, solange du auch läufst,
immer wirst du den Propheten vorfinden, der dich bereits
erwartet. Mit jedem Schritt, den du gehst - musst du den
Sirat26 überqueren? Du wirst sehen, dass er dich bereits
erwartet, am Sirat. Er wird ihn nicht überqueren, bevor
seine gesamte Umma ihn überquert hat. Er steht dort. Und
was macht er dort am Sirat? Immer, wenn jemand kommt...
- Meine Dame, stellen Sie sich vor: Ich, ich, die Arme,
Unvermögende, wenn ich den Sirat überqueren möchte - ...
werden Sie den Propheten vorfinden, wie er für Sie betet:
„Ya Rabbi sallim, ya Rabbi sallim - o Allah, errette, o
Allah, errette!"27 Ist das wahr? Der Prophet wird dort stehen
und für mich beten, während ich den Sirat überquere? Und
wenn du den Sirat überquert hast, wirst du sehen, dass er
dich bereits auf der anderen Seite erwartet. O Gesandter
Allahs, bist du überall wo wir hingehen...? Und? Fühlst du
dich deinem Propheten noch nicht nahe? Du brauchst ihn
sehr, wir alle brauchen ihn sehr am Jüngsten Tag!
  Wisse, dass es Leute geben wird, die vom Haud, vom
Wasserbecken trinken möchten. Und wenn der Prophet
dich dann vielleicht in die Arme nehmen möchte, werden
die Engel vielleicht sagen: „Du weißt nicht, was er nach dir
getan hat." Da sagt der Prophet: „Suhqan, suhqan
-verdammt, verdammt (sei jener)"28 - Hinfort, hinfort mit
dir! Es wird Menschen geben, die zurückgewiesen werden.
  Aber es geht noch weiter. Was, noch weiter? Ja, noch viel
weiter: Alle Propheten werden zu jener Zeit am Sirat sagen:
„Ya Rabbi sallim, nafsi nafsi - o Herr, errette, meine Seele,
meine Seele!" Der Prophet Muhammad hingegen ist der
einzige, der sagen wird: „Ummati, Ummati - meine Umma,
meine Umma!" Alle sagen: „Meine Seele, meine Seele!" Die
gesamte Menschheit ruft: „Meine Seele, meine Seele!" Aber es
gibt einen in der Menschheit, einen einzigen in den Aber-
milliarden, der sagen wird: „Meine Umma, meine Umma!"
- Muhammad, salla-llahu 'alaihi wa sallam. Und, sehnst

                              18
Allah mir eine Grenze." - Er legt mir eine Anzahl fest. Das
bedeutet, dass Er mir zum Beispiel sagt: „Hole eintausend
Menschen aus der Hölle raus." Oder „Er setzt mir eine
Grenze" bedeutet, dass Er zum Beispiel sagt: „Hole
diejenigen heraus, die das Gebet verspätet verrichtet haben,
aber nicht diejenigen, die ihren Eltern ungehorsam waren
oder die Verwandtschaftsbande nicht gepflegt haben." Der
Prophet sagt: „Daraufhin hole ich sie aus der Hölle heraus
und bringe sie ins Paradies. Dann kehre ich zurück und
werfe mich unter dem Thron nieder und sage: ,0 Herr,
meine Umma, meine Umma!' Da setzt Er mir eine Grenze,
und ich hole sie aus der Hölle heraus und bringe sie ins
Paradies. Dann kehre ich zurück, werfe mich unter dem
Thron nieder und sage: ,0 Herr, meine Umma, meine
Umma.' Und Er setzt mir eine Grenze, da hole ich sie aus
der Hölle heraus und bringe sie ins Paradies, dann kehre ich
ein viertes Mal zurück, werfe mich unter dem Thron nieder
und..." - so sehr liebst du uns, o Prophet Allahs? - „... und
ich sage: ,O Herr, meine Umma, meine Umma!'" - selbst
diejenigen, die sich wiedersetzt haben - „Da setzt Er mir
eine Grenze, da hole ich sie aus der Hölle und bringe sie ins
Paradies. Und dann bin ich beschämt vor meinem Herrn..."
- denn es gibt immer noch welche, die in der Hölle sind
-„... doch ich flehe: ,O Herr, o Herr...' Da spricht Allah: ,0
Muhammad, geh und hole alle diejenigen aus der Hölle
heraus, die bezeugen, dass es keinen Gott gibt außer Allah,
und in ihrem Herzen ist Glauben vom Gewicht eines
Gerstenkörnchens.' Dann hole ich sie aus der Hölle, dann
kehre ich zurück, und ich bin beschämt, doch ich flehe: ,O
Herr, o Herr...' Da spricht Allah: ,O Muhammad, hole
diejenigen aus dem Feuer heraus, die bezeugen, dass es
keinen Gott gibt außer Allah, und in ihren Herzen ist
Glauben vom Gewicht eines Weizenkörnchens. Dann bringe
  ich sie heraus und flehe: ,0 Herr, o Allah...' Da spricht Er: ,0
  Muhammad, hole aus dem Feuer heraus, wer bezeugt, dass
  es keinen Gott gibt außer Allah, und in seinem Herzen ist
  Gutes vom Gewicht eines Stäubchens. Da bringe ich sie aus



ist, als sei der Prophet allgegenwärtig: hier und da und
dort... - „Es ist schon ein Gesandter zu euch
gekommen, von euch selber, mächtig lastet auf
ihm, wenn ihr bedrängt seid ..." - Wo ist er denn jetzt,
der Prophet? Du schaust und siehst den Propheten jetzt an
einem anderen Ort.
  Der Prophet sagt - er versucht, die Menschen von der
Hölle zurückzudrängen - er sagt: „Das Gleichnis zwischen
mir und den Menschen ist wie das Gleichnis eines Mannes,
der ein Feuer angezündet hat. Wenn es erleuchtet, was um
es herum ist, fallen die Falter in es hinein." Falter, wenn sie
ein Feuer wahrnehmen, folgen dem Licht. Und diejenigen,
die sich Allah widersetzen, folgen dem Schein der
Untugenden und fallen ins Feuer. Es ist das gleiche Bild.
„Sie fallen in es hinein", und der Mann, was macht er? Er
drängt sie zurück und möchte sie vom Feuer zurückhalten.
Doch sie drängen sich nach vorne und stürzen sich in es
hinein. Der Prophet sagt: „Da packe ich euch am Tag der
Auferstehung an euren Gürteln..." - vorne, da wo man den
Gürtel zusammengurtet - „... ich packe euch hier am
Jüngsten Tag, doch ihr entgleitet mir."31 Hörst du den
Propheten? Kannst du fühlen wie der Prophet, wie er diese
Worte spricht: „Ihr entgleitet mir, da packe ich euch an
euren Gürteln, doch ihr entgleitet mir, und ich packe euch
an euren Gürteln - doch ihr entgleitet mir..." Kannst du dir
vorstellen, wie sehr er versucht, dich zurückzudrängen? Gib
dich in die Hände des Propheten, dränge nicht nach vorn!
Sei nicht nachlässig mit dir, vertraue auf den Propheten!
Siehst du, wie eifrig er auf dich bedacht ist? - „... eifrig
bedacht auf euch..."

            Die Fürsprache des Propheten
  Aber das ist noch nicht alles, immerhin gibt es Menschen,
die in die Hölle gefallen sind. Soll es damit also getan sein?
Der Prophet sagt: „So werfe ich mich unter dem Thron
nieder und sage: ,Ya Rabb, Ummati, Ummati! O Herr,
meine Umma, meine Umma!" Der Prophet sagt: „Da setzt



  dienen." (14:35) Sayyiduna Musa: „Unser Herr, Du
  hast ja Pharao und seinen Würdenträgern Pracht
  und Vermögensgüter im Leben dieser Welt
  gegeben, unser Herr, damit sie von Deinem Weg
  fehlgehen. Unser Herr, tilge ihre Vermögensgüter
  aus und mache ihre Herzen hart, so glauben sie
  nicht, bis sie die schmerzende Strafe sehen." (10:88)
  Sayyiduna Zakaria34 „... also schenke mir von dir aus
  einen Nahestehenden ..." (19:5) Und was uns anbetrifft,
  o Gesandter Allahs, du bevorzugst uns mit deinem
  Bittgebet?? Gesandter Allahs, sie haben dir doch am Tag von
  Ta'if so viel Leid zugefügt, selbst der Engel der Berge,
  nachdem sie dich mit Steinen beworfen hatten und deine
  Füße blutüberströmt waren - du konntest nicht mehr vor
  lauter Blut, das aus deinen Füßen strömte. Du saßt dort und
  rangst nach Luft und flehtest zu Allah: „Ich klage dir die
  Schwäche meiner Kraft an..." - Da kam der Engel der Berge
  zu dir und sprach: „Ich zermalme sie35 zwischen
  al-Achschabain36..."37 - Nein! Warum nicht? Bitte doch, dein
  Bittgebet wird erhört werden! Nein, „ich habe verborgen..."
  Für wen? „... für meine Umma, ..." Für diejenigen, die du
  gesehen hast? - „... für die, die ich nicht gesehen habe."
  Aber warum hast du dein Bittgebet nicht beispielsweise für
  deine Tochter Fatima gesprochen? Oder für deinen Vetter
  Ali? Oder für deine Enkel Hasan und Husain? - „Meine
  Umma, meine Umma!" - Nicht „meine Familie", sondern
  „meine Umma!" Das Mädchen dort drüben mit dem Namen
  Iman, der Junge, der mal Muhammad heißen wird... Sicher,
  in seinem Pass steht zwar Muhammad, aber er weiß nichts
  von mir und denkt nicht darüber nach, dass er nach mir
  benannt wurde, aber ich werde mein Bittgebet
  seinesgleichen widmen! „Ich habe verborgen...", ich hebe es
  auf für die Zeit, in der sie es am dringendsten brauchen
  werden. Hört ihr seine Worte: „Ich habe verborgen..."? „...
  als Fürsprache für meine Umma am Tag der Auferstehung.
  Und es wird jeden umfassen, der am Tag der Auferstehung
  kommt und aufrichtig von ganzem Herzen bezeugt, dass es



dem Feuer heraus, bis niemand mehr von meiner Umma
übrig bleibt. Dann werde ich gefragt: ,Bist du zufrieden
Muhammad?' Da antworte ich: ,Ich bin zufrieden, o Herr,
ich bin zufrieden.'"32 Dies ist die Bedeutung des Wortes
Allahs,   des   Segensreichen,   des   Erhabenen:     „Und
bestimmt wird dein Herr dir geben, und du bist
zufrieden." (93:5) Und Muhammad, salla-llahu 'alaihi
wa sallam, wird nicht zufrieden sein, solange einer von
seiner Umma im Feuer ist. So stark, so stark ist deine Liebe
zu uns, o Gesandter Allahs?
  Man fragte den Propheten: „Für wen ist deine Fürsprache
am Tag der Auferstehung, o Gesandter Allahs?" Da
antwortete er: „Für diejenigen, die die großen Sünden
begehen." O ihr, die ihr die großen Sünden begeht, schämt
ihr euch nicht? Ihr muslimischen Jugendlichen, die ihr
Alkohol trinkt, seid ihr nicht beschämt? Schämst du dich
denn gar nicht? Sagt doch der Prophet: Meine Fürsprache
ist für jene. Kennst du nicht den Hadith, in dem überliefert
wird: „Jeder Prophet hat ein Bittgebet gut, das erhört wird.
Die Propheten haben sich in der Welt damit beeilt. Aber ich,
ich verbarg mein Bittgebet als Fürsprache für meine Umma
am Tag der Auferstehung.'33 Ja haben die Propheten denn
jeweils nur ein einziges Bittgebet gut? Allah hat von uns
doch schon so viele Gebete erhört. Nein, „jeder Prophet hat
ein Bittgebet gut, das erhört wird" bedeutet, dass es ein ganz
bestimmtes Bittgebet gibt, das nur er alleine gut hat. Wenn
er es spricht, wird es mit Sicherheit erhört werden! Jeder
einzelne Prophet hatte so ein Bittgebet gut, gleich einer
Waffe. Alle Propheten haben sich damit beeilt, Sayyiduna
Sulaiman sprach beispielsweise: „Mein Herr, verzeihe
mir und schenke mir Herrschaft, die für keinen
nach mir passt..." (38:35) Sayyiduna Nuh bat in einer
bestimmten Situation: „Mein Herr, lass auf der Erde
keinen     von     den    Glaubensverweigerern            als
Bewohner." (71:26) Sayyiduna Ibrahim: „Mein Herr,
mache mir diesen Landstrich sicher und halte mich
und meine Söhne fern davon,              dass wir Götzen



    zwischen „gütig" (ra'uf) und „barmherzig" (rahim) sei.
    -Gütig mit den Gehorsamen, barmherzig mit den Sündern!
    Salla-llahu 'ala Muhammad, salla-llahu 'alaihi wa sallam -
    Allah segne Muhammad, Allah segne ihn und schenke
    ihm Heil!
      Spürst du ihn? Hättest du gerne, dass er dich umarmt?
    Weißt du, was man sich manchmal wünscht? Manchmal
    wünsche ich mir, ich säße bei ihm, ganz nah bei ihm, um
    ihm zu sagen: „Diese Welt ist so beschwerlich, wir sind so
    müde geworden... Aber du hast dich noch viel mehr
    angestrengt! Und das ist es, was uns geduldig ausharren
    lässt, bis wir dich am Jüngsten Tag treffen. Wir schreiten
   geduldig auf deinem Weg. Wir folgen deinem Beispiel bis
   wir sterben, damit wir dich dann treffen und letztendlich
   zur Ruhe kommen." Stell dir vor, wie der Prophet dir auf
   deine Schultern klopft, und dann nimmt er dich mit sich
   und stellt dich den .Leuten von Badr'39 vor. Und er sagt
   ihnen: „Dieser hier, der hier steht, war unter denen, die mir
   folgten in einer schweren Zeit, in einer Zeit, in der die
   Menschen mir fern waren." Meine liebe Schwester, stell dir
   vor, wie glücklich du sein wirst, wenn er dich dann mit sich
   nimmt und der Sayyida A'ischa und der Sayyida Chadidscha
   erzählt: „Diese meine Tochter, meine Tochter hier folgte mir
   in einer sehr schweren Zeit. Siehst du, wie stolz sie auf ihr
   Kopftuch war zu einer Zeit, in der es sehr schwer war?
   Siehst du, welch schönen Charakter sie gehabt hat und wie
   sie ihre Keuschheit bewahrt hat, inmitten von Mädchen, die
   ganz anders waren? Das ist meine Tochter...", und dann
   nimmt er dich in seine Arme... der Prophet, Allahs
   Gesandter, unser geliebter Prophet, salla-llahu 'alaihi wa
   sallam. - Ihr habt doch kein Vorbild außer ihm, ihr habt
   doch sonst niemanden außer ihm! Salla-llahu 'alaihi wa
   sallam.




keinen Gott gibt außer Allah."38 Ihr werdet sie in scha'Allah
erhalten, liebe Geschwister, die Fürsprache. Wir alle werden
sie in scha' Allah erhalten! O ihr Sünder, liebt den
Propheten, selbst wenn ihr sündigt! Liebt euren Gesandten,
der euch seine Fürsprache schicken wird! Abu Huraira
fragte: „O Gesandter Gottes, wer sind die Glücklichsten am
Jüngsten Tag über deine Fürsprache?" - Wer ist derjenige,
der am Jüngsten Tag am glücklichsten sein wird über deine
Fürsprache? Da antwortete der Prophet - Abu Huraira
fragte ihn ja nach den Glücklichsten, es müssen also ganz
außergewöhnliche Menschen sein, doch der Prophet
antwortete: „Abu Huraira, die glücklichsten Menschen am
Jüngsten Tag sind diejenigen, die aufrichtig von ganzem
Herzen bezeugen, dass es keinen Gott gibt außer Allah."
Lasst uns dies doch jetzt erfüllen, wir alle. Alle Anwesenden,
die uns jetzt zuhören und die bei uns sind, lasst es uns
sagen, aufrichtig und von ganzem Herzen, damit wir sagen
können: Wir haben uns die Fürsprache in dieser Nacht
gesichert! - La Ilaha illa-llah - es gibt keinen Gott außer
Allah! Sagt es, liebe Geschwister! Sagt es aus ganzem
Herzen! La Ilaha illa-llah! Es gibt keinen, der größer ist als
Du in meinem Leben, o Herr, es ist ganz allein für Dich! La
Ilaha illa-llah! — Glückwunsch! — Und? Hast du es gesagt?
Kam es von innen? Spürst du diese Worte? Sag es, sag es,
wenn du es noch nicht spürst. Bring es heraus aus deinem
tiefsten Inneren, bring es aus deinem tiefsten Herzen
heraus! La Ilaha illa-llah! - Und dann sei dir sicher und sei
glücklich, denn „... es wird jeden umfassen, der am Tag der
Auferstehung kommt und aufrichtig von ganzem Herzen
bezeugt, dass es keinen Gott gibt außer Allah!"
  Nun, liebe Geschwister: „Es ist schon ein Gesandter
zu euch gekommen, von euch selber ..." - von
euresgleichen, einer von euch! „... mächtig lastet auf
ihm ..." - Ja, wahrlich, o Gesandter Allahs, es lastet
mächtig auf dir, zu sehen, wenn wir uns Allah widersetzen
-„... eifrig bedacht auf euch, mit den Gläubigen
gütig, barmherzig." Einige fragten, was der Unterschied



   Werke werden mir am Donnerstag, am Vorabend des
   Freitags gezeigt."41 - Heute, heute ist doch Donnerstag!
   -„Und was in ihnen an Gutem ist, so preise ich Allah
   (dafür)." So sehr, so sehr liebst du uns? Selbst während wir
noch auf der Welt leben und dich vergessen haben, o
Gesandter Allahs, dauert deine Liebe für uns fort? „Und was
in ihnen an Gutem ist, so preise ich Allah (dafür). Und was
in ihnen außer diesem ist, so bete ich zu Allah und bitte Ihn
für euch um Verzeihung." O Prophet, jetzt gerade? Jetzt in
diesem Moment? Ist das möglich? Jeden Donnerstag? Und
wir vernachlässigen dich derart und haben dich vergessen?
„Es ist schon ein Gesandter zu euch gekommen,
von euch selber, mächtig lastet auf ihm, wenn ihr
bedrängt seid, eifrig bedacht auf euch, mit den
Gläubigen gütig, barmherzig." Spürst du ihn dir jetzt
nahe?

                     Allahs Gesandter und die Liebe
         zu seinen Gefährten
  Und selbst das war nicht alles, es geht nicht nur um uns.
Schau doch mal die Prophetengefährten, schau doch mal,
wie er mit seinen Gefährten umging. Betrachte, welch
wundersame Liebe und Fürsorglichkeit er ihnen zuteil
werden ließ. Yazid Ibn as-Sakan, möge Allah Wohlgefallen
an ihm haben: Am Tag der Schlacht von Uhud fällt er als
Schahid42 zu Boden, sodass sein Gesicht sich im Staub
wälzt. Und inmitten des Getümmels - schaut diese Liebe
-sagt der Prophet: „Nein, nein! Lasst das Gesichts Yazids
nicht im Staub, hebt sein Gesicht aus dem Staub." Dann
nahm er sein Haupt auf seinen Schoß und entfernte den
Staub aus seinem Gesicht. Und er hob seinen Finger gen
Himmel, weinte und sagte: „O Allah, ich nehme Dich zum
Zeugen dafür, dass Yazid (seine Pflicht) voll und ganz erfüllt
hat." Seht ihr diese Liebe? Betrachtet doch die Liebe zu
Dhu-l-Bidschadain - ,dem mit den zwei rauen
Obergewändern.'43 Als er starb, ließ der Prophet sich
hernieder und grub für ihn eigenhändig sein Grab. Da sagte
                      Die Beziehung zu Allahs
           Gesandtem besteht fort
  Aber, liebe Geschwister, nicht nur am Tag der
Auferstehung, auch in dieser Welt, hier und jetzt: die
Beziehung zu Allahs Gesandtem besteht fort, jetzt, bis zu
diesem Moment! Der Prophet sagt: „Keiner von euch
spricht für mich den Segenswunsch, ohne dass Allah mir
meine Seele wiedergibt, damit ich jenem auf den
Segenswunsch antworten kann."4° Das bedeutet, du sitzt
jetzt also hier, wir alle, die vielen Millionen sagen:
Salla-llahu    'ala   Muhammad         -     Allah        schenke
Muhammad        Frieden!        Und   nun    ist     es    schon
angekommen beim Propheten, und er antwortet: „Und
Friede sei auf dir, Fatima, und Friede sei auf dir, Ahmad,
und Friede sei auf dir, Alexander, und Friede sei auf dir,
Silvia, und der Friede sei auf dir, Evelyn." - Salla-llahu 'ala
Muhammad, salla-llahu 'alaihi wa sallam. In einer
anderen Überlieferung heißt es: „Es gibt keinen, der den
Segenswunsch für mich spricht, ohne dass Allah für ihn
einen Engel bestimmt, der zu mir kommt und mir den
Segenswunsch      ausrichtet,    woraufhin    ich    ihm     den
Segenswunsch erwidere." Das bedeutet also, dass dem
Propheten seine Seele zurückgegeben wird und ein ganz
spezieller Engel... - salla-llahu 'ala Muhammad, salla-llahu
'alaihi wa sallam! Ganz gewiss gibt es jetzt einen Engel, der
zum Propheten spricht: „Gesandter Allahs, der Soundso,
der in Deutschland, in Österreich oder in der Schweiz
wohnt, hat den Segenswunsch für dich gesprochen, o
Gesandter Allahs." - „Und Friede sei auf ihm!" Kannst du
dir vorstellen, wie es ist, wenn der Prophet dir Frieden
wünscht? Die Beziehung besteht also bis jetzt fort, sie
besteht nicht erst wieder am Jüngsten Tag! „Es ist schon
ein Gesandter zu euch gekommen, von euch selber,
mächtig lastet auf ihm, wenn ihr bedrängt seid,
eifrig bedacht auf euch..."
 Aber es geht noch weiter: Die Beziehung besteht nicht nur
in jenen Situationen fort, sondern noch anders:
„Eure



   kommen, o Gesandter Allahs! - Hättest du ihm das auch
   gesagt an seiner Stelle? Ja, das hätte ich auch gesagt an
   seiner Stelle! Sag: Ja! Ja, in scha' Allah hätte ich das auch
   gesagt! Oder nehmen wir die Frau, deren Ehemann, Sohn,
   Bruder und Vater starben - ist jemand schon von einem
   größeren Unglück heimgesucht worden? Doch sie sagte nur:
   „Lasst mich den Propheten sehen, damit ich mich
   vergewissere, dass er lebt." Ständig sagten sie zu ihr: „Dein
   Vater ist umgekommen, und dein..." Doch sie antwortete:
   „Lasst mich den Propheten sehen." Da erblickte sie ihn und
   sagte: „Jedes Unglück nach dir ist unbedeutend, o
   Gesandter Allahs." Höre Hassan Ibn Thabit, wie er sagt:
   „Mein Vater, meine Mutter, mein Onkel und meine Ehre,
   doch die Ehre Muhammads sei vor euch geschützt!" Was
   bedeutet das? Mein Leben, meine Ehre, die Ehre meines
   Vaters und meiner Mutter, meines Onkels und meines
   Bruders können verletzt werden, doch niemand soll der
   Ehre des Propheten zu nahe treten, niemals!

            Allahs Liebe zu Seinem Gesandten
     O Umma Muhammads, seht ihr, wie teuer der Prophet
   seinen Gefährten war? Salla-llahu 'ala Muhammad,
   salla-llahu 'alaihi wa sallam. Und weil er so war, liebt Allah
   ihn so sehr, Er liebt ihn gewaltig. Er liebt ihn so stark,
   dass Allah ihn beschützte und ihn behütete. Er beschützte
   seine 'Aqida - seine Überzeugung, sagt Er doch: „Es geht
  euer Gefährte nicht fehl, und er geht nicht irre."
  (53:2) Er hütete seine Zunge, denn Er spricht: „Und er
  äußert sich nicht nach seiner eigenen Laune." (53:3)
  Und Er hütete seinen Blick, Er sagt: „Nicht wich der Blick
  ab, und er war nicht maßlos." (53:17) Und er behütete
  sein Herz, Er sagt: „Nicht hat das Herz gelogen bei
  dem, was es sah." (53:11) - So sehr außergewöhnlich
  behütete Er ihn! Und als sie ihm Leid zufügten, beruhigte
  ihn Allah: „Und harre geduldig auf das Urteil deines
  Herrn, denn du bist ja unter Unseren Augen ..."
  (52:48) Seht ihr diese Fürsorge? Seht ihr, wie sehr sein
  Herr ihn



er zu Abu Bakr und Umar: „Lasst euren Bruder zu mir
herab." - Reicht mir euren Bruder... Dhu-1-Bidschadain war
gestorben, möge Allah mit ihm zufrieden sein. Sie reichten
ihn also dem Propheten in seine Hände, der ihn innigst
umarmte. Da rannen die Tränen des Propheten auf das
Leichentuch, und er legte ihn auf den Boden, hob seine
Hände gen Himmel und sagte: „O Allah, ich nehme Dich
zum Zeugen dafür, dass ich mit Dhu-1-Bidschadain
zufrieden bin, so sei auch Du zufrieden, o Barmherzigster
aller Barmherzigen."
  Betrachte seine Liebe, da er die Hand von Mu'adh Ibn
Dschabal nahm, sie liebevoll hielt und zu ihm sagte: „Ya
Mu'adh, inni uhibbuk - Mu'adh, wahrlich, ich liebe dich."
Stell dir doch einmal vor, dass er dir diese Worte im
Paradies sagt. Stell dir vor, wie er Ibn Abbas in den Arm
nimmt und für ihn betet: „O Allah, lehre ihn, o Allah, gib
ihm Wissen." Stell dir vor: Als er erfuhr, dass Zaid Ibn
Haritha von der Reise kam, ging er eilends zu ihm hin,
umarmte ihn und sagte: „Ich habe dich vermisst, mein
Bruder." Oder als 'Umar Ibn al-Chattab dem Propheten
mitteilte: „Ich gehe auf eine Reise, Gesandter Allahs." Der
Prophet antwortete: „Vergiss mich nicht in deinen
aufrichtigen Bittgebeten, mein Bruder." - Bete für mich,
mein Bruder, wenn du auf der Reise bist.44 O Gesandter
Allahs, was für eine Sanftmut ist das, was für eine Liebe!
Welch eine große Zuneigung für diese Menschen hatte der
Prophet, salla-llahu 'alaihi wa sallam? Doch damit nicht
genug, er fragte nach uns, als er sagte: „Ich sehne mich nach
meinen Geschwistern..." Und, regt sich euer Herz langsam
für ihn? Und weil er so war, mit dieser großen Zuneigung,
mit seinem Eifer für die Menschen, mit dieser Güte und
Barmherzigkeit, haben ihn seine Gefährten sehr geliebt,
sehr innig. Sie liebten ihn so sehr, dass jemand wie Talha
Ibn Ubaidullah seine Hand in den Weg des Pfeiles hielt, der
auf den Propheten zuschnellte, und sagte: „Mein Hals für
deinen Hals, o Gesandter Allahs." - Sollen sie mir meine
Kehle durchschneiden, aber nichts darf deinem Hals nahe


                              28

  Wahrlich, o Prophet, es ist so eingetroffen, es ist so passiert,
  o Allah... - „... oder sie eine schmerzende Strafe
  trifft." Und weiter: Wollt ihr, dass Ich euch liebe? Dann
  folgt ihm: „Sag ..." - o Muhammad - „Sag: Wenn ihr
  Allah liebt, so folgt mir, dann liebt euch Allah ..."
  (3:31) Allah sagt auch, dass Muhammad ein Geschenk an
  die Menschheit sei: „Und Wir haben dich nicht
  gesandt, außer als eine Barmherzigkeit für die
  Welten." (21:107), und dass er die gewaltigste Gnade sei,
  die Allah uns zuteil werden ließ: „Bestimmt hat Allah
  schon den Gläubigen wohlgetan, als er unter sie
  einen Gesandten von ihnen selbst geschickt hat..."
  (3:164)
    Fehlt er dir nun, sehnst du dich nach ihm? Niemals werde
  ich vergessen, als ich in Medina war, niemals vergesse ich
  jenen blinden Mann, einen alten blinden Mann. Als wir in
  Medina ankamen, fragte er uns: „Hat jemand von euch ein
  wenig Parfüm dabei?" Da gaben wir ihm ein wenig Parfüm:
  „Wozu brauchst du das?" „Ich gehe doch gleich den
  Propheten besuchen... " Liebe Geschwister, stellt euch vor:
  „Sind meine Kleider in Ordnung?" - Als wenn er zu seiner
  eigenen Hochzeit gehen würde - „Sehe ich gut aus, ja?"
  -Und dann ging er zum Propheten... Niemals vergesse ich
  jene Frau, die erzählte: „Ich ging nach Medina und stand
  vor der Grabstätte, um Allahs Gesandten mit dem
  Friedensgruß zu grüßen. Ich stand dort und fühlte
  eigentlich nichts besonderes. Da erblickte ich zwei Frauen,
  die sich stritten, woraufhin ich sie zur Ruhe zu bringen
  suchte. Danach stand ich dort und entschuldigte mich beim
  Propheten, salla-llahu 'alaihi wa sallam." — Ich wollte
  nicht, dass so etwas vor deinem Gemach passiert, o
  Gesandter Allahs. - „Und plötzlich fing ich heftig zu weinen
  an, so nah ging mir die Situation." Ein anderes Mal saß ich
  mit einigen jungen Leuten in Medina und warnte sie davor,
  in Medina Sünden zu begehen. Plötzlich stand jemand auf
  und machte sich eilends aus dem Staub. Wir alle haben uns
  gewundert, denn er hatte ja auch nichts gesagt. Später



liebt? Doch damit nicht genug, Er benannte ihn mit zwei
Seiner Asma'u l-Husna - Seinen Schönsten Namen: „... mit
den Gläubigen gütig, barmherzig."45
                 U     U   U          U      Und es geht
noch weiter: Er beauftragte jeden Propheten, der
entsandt wurde: Wenn du noch leben solltest, bis
Muhammad entsandt wird, dann folge ihm: „Und als
Allah den Vertrag mit den Propheten schloss:
Wenn Ich euch von Schrift und Weisheit gebe, dann
zu euch ein bestätigender Gesandter 46 kommt,
dessen, was bei euch ist, ganz bestimmt glaubt ihr
daran und ganz bestimmt helft ihr ihm! ..." (3:81)
-Wenn ihr lebt, bis er kommt, dann glaubt an ihn und
helft ihm! Das sagt Er den Propheten! - „... Er sprach: Ihr
bleibt   dabei    und     nehmt     demgemäß        Meine
Aufbürdung an? Sie sagten: ,Wir bleiben dabei.' Er
sprach: So bezeugt es, und Ich bin mit euch von den
Zeugen." (3:81) Und Er hat die Erinnerung an ihn wider
all die Jahrzehnte und Jahrhunderte erhöht, Er sagt:
„Haben Wir dir nicht deine Brust weitgemacht, und
von dir deine Last genommen, die deinen Rücken
niederdrückte" - und schließlich: „Und dir das
Erinnern an dich erhöht?" (94:1-4) - Denn Allah wird in
der Schahada47 nicht erwähnt, ohne dass Muhammad
mit Ihm erwähnt wird48, so sehr liebt Er ihn. Und Er hat
niemals jemanden gelobt, wie Er Muhammad gelobt hat, so
sagte Er über ihn: „Und du bist ja bestimmt von
großartiger    Wesensart."     (68:4)   -   nicht   „guter"
Wesensart, sondern „großartiger"! Wenn alle guten
Wesenszüge der Menschen bis zum Jüngsten Tag vereint
und schließlich verkörpert würden, so wäre es die
Wesensart des Propheten, salla-llahu 'alaihi wa sallam.
-Und Er warnte diejenigen, die sich seinen Weisungen
widersetzen, indem Er sagte: „... und es sollen
diejenigen, die von seinem 49 Befehl abweichen, auf
der Hut sein, dass sie nicht eine Prüfung trifft oder
sie eine schmerzende Strafe trifft." (24:63) - Wer von
seinem Befehl abweicht, den wird eine Prüfung treffen.



 meiner Sorge um die Menschen." - Die Menschen haben
 mich ermüdet. Und als 'Umar bei ihm eintritt, sagt er zu
ihm: „Du bist grau geworden, o Gesandter Allahs." Darauf
antwortet er ihm: „Ja, 'Umar. Die Sure Hud hat mich grau
werden lassen." 'Umar fragt: „Warum, o Gesandter Allahs?"
„In ihr gibt es einen Vers, der mich grauhaarig werden lies:
,Also bleibe beständig50, wie dir aufgetragen ist...'"
(11:112)51 Stell dir vor, dieser Vers hat den Propheten grau
werden lassen...
  Und nun, heute wird er sich auf die Abschiedspilgerfahrt
machen. Er macht sich also auf und richtet an die Menschen
immer wieder die gleichen Worte: „O ihr Menschen, nehmt
von mir eure Riten52, denn vielleicht trefft ihr an diesem
Ort, nach diesem Jahr nicht mehr auf mich." - Tut es mir
gleich, vielleicht treffen wir uns nicht wieder. Macht es mir
genau nach, schaut mir genau zu, was ich tue. - Dann wird
der Koranvers offenbart: „Heute habe Ich für euch eure
Religion vollständig gemacht, und Ich habe meine
Gnade an euch erfüllt, und Ich habe für euch den
Islam als Religion gewünscht..." (5:3) Als dieser Vers
offenbart wird, sind alle Gefährten überglücklich, bis auf
einen, der weint: Abu Bakr as-Sidiq. Sie fragen ihn: „Warum
weinst du, das ist doch ein Vers der Freude?" Er antwortet
nur: „Es ist die Todesbotschaft für Muhammad, es ist die
Todesbotschaft für Muhammad." Wenn die Religion voll-
ständig ist, dann ist die Gesandtschaft zu Ende und die wei-
tere Existenz von Allahs Gesandtem - bei Allah, dem Se-
gensreichen, dem Erhabenen.
  Der Prophet kehrt wieder nach Medina zurück, als eine
dreizehntätige, schwere Krankheit beginnt, eine äußerst
schwere Krankheit, dreizehn Tage lang... Neun Tage vor
seinem Tod wird der letzte Vers des Korans offenbart, ein
Vers, wie er treffender kaum sein könnte: „Und fürchtet
einen Tag, an dem ihr zu Allah zurückgebracht
werdet, dann wird jeder Seele beglichen, was sie
  erworben hat, und sie werden nicht unrecht
  behandelt." (2:281) Acht Tage vor seinem Tod sagt er:



fragte ich ihn: „Wohin bist du gegangen?" Er antwortete
mir: „Ich war zutiefst vor mir selbst beschämt, dass ich in
der Stadt des Propheten war und sündigte. Ich habe mich
unentwegt entschuldigt und den Herrn innigst um
Vergebung gebeten." Lange Tage und Nächte hat er den
Propheten immer wieder mit dem Segenswunsch gegrüßt,
damit er es verinnerlichen und sich künftig schämen würde,
so etwas zu tun.

        Die letzten Momente vor seinem Tod
  Spürst du ihn? Fühlst du, dass du ihn liebst? Soll ich dir
zum Schluss noch etwas helfen? Ich habe sie schon oft
erzählt, doch sie geht sehr zu Herzen, diese Geschichte. Sie
hilft dir, ihn sehr zu lieben und eine große Zuneigung zu
ihm zu spüren: Die Geschichte der letzten Momente vor
seinem Tod, salla-llahu 'alaihi wa sallam. Selbst als er
schon im Sterben lag, bei Allah, als er im Sterben lag
-dieser Koranvers, mich hat dieser Vers daran erinnert...
Ich weiß, dass ich die Geschichte schon erzählt habe, die
Geschichte der letzten Momente vor seinem Tod. Doch liebe
Geschwister, wir bekommen niemals genug vom Propheten.
Bei Allah, nie bekommen wir genug von Allahs Gesandtem,
salla-llahu 'alaihi wa sallam. In den letzten Augenblicken
vor seinem Tod ist dieser Vers verkörpert: „Es ist schon
ein Gesandter zu euch gekommen, von euch selber,
mächtig lastet auf ihm, wenn ihr bedrängt seid,
eifrig bedacht auf euch, mit den Gläubigen gütig,
barmherzig."
  Er ist jetzt dreiundsechzig Jahre alt. Er ist müde ge-
worden. Er hat sich sehr, sehr angestrengt, damit die
Menschen glauben, damit die Botschaft uns erreicht. Du
hast dich sehr angestrengt, o Gesandter Gottes. So sehr ist
er müde geworden, dass er während der freiwilligen
Sunna-Gebete nicht mehr stehen kann, er verrichtet sie im
Sitzen. Und da er sie im Sitzen verrichtet, fragen sie ihn:
„Was ist mit dir, Gesandter Allahs, du betest im Sitzen?"
Er antwortet ihnen: „Ja, ich bin müde geworden, müde
aufgrund



  er hielt sie für uns, seine letzten Worte an uns waren: „O ihr
  Menschen..." Da wenden sich alle ihm zu und lauschen
  ihnen, den letzten Worten des Propheten: „O ihr Menschen,
  (ihr seht aus) als ob ihr Angst um mich hättet?" Da
  antworten sie: „Ja". Da antwortet er: „O ihr Menschen, eure
  Verabredung mit mir ist nicht in dieser niederen Welt
  (Dunya), eure Verabredung mit mir ist am Haud - an
  meinem Wasserbecken! Bei Allah, es ist so, als würde ich
  hier von diesem meinem Platz aus auf es blicken. O ihr
  Menschen, bei Allah, ich fürchte nicht die Armut für euch,
  aber ..." - Hört diese letzten Worte, diese Lehren - „... aber
  ich fürchte für euch diese niedere Welt, dass ihr um sie
  wetteifert, so wie diejenigen um sie wettgeeifert haben, die
  vor euch waren, und dass sie euch ins Verderben stürzt, so
  wie sie jene ins Verderben gestürzt hat. O ihr Menschen, ich
  trage euch auf, die Frauen gut zu behandeln, ich trage euch
  auf, die Frauen gut zu behandeln! O ihr Menschen - Allah,
  Allah - das Gebet!" - Ich beschwöre euch in Allahs Namen,
  haltet das Gebet ein. - „Allah, Allah - das Gebet! O ihr
  Menschen, wenn ich einem von euch den Rücken schlug, so
  ist hier mein Rücken, so vergelte er es mir. O ihr Menschen,
  wenn ich die Ehre von einem von euch verletzt habe, so ist
  hier meine Ehre, so vergelte er mir Gleiches mit Gleichem." -
  Salla-llahu 'ala Muhammad, salla-llahu 'alaihi wa
 sallam. - „O ihr Menschen, wenn ich von einem von euch
 Vermögen nahm - hier ist mein Vermögen, so nehme er
 davon. Und er fürchte keinen Groll, denn dieser ist nicht
 von meiner Natur." - Er braucht keine Angst zu haben, ich
 werde ihm nicht böse sein. - „Damit ich mit gesunder Seele,
 mit reiner Seele auf Allah treffe. O ihr Menschen, ein
 Knecht - Allah hat ihn wählen lassen zwischen dieser Welt
 und dem Treffen auf Allah, und er wählte das Treffen auf
 Allah." - Keiner versteht, von wem er spricht. Nur Abu
 Bakr, er ist der Einzige, der versteht. Er weiß, dass er über
 sich selbst spricht. Da steht Abu Bakr auf, inmitten der
 Leute, und ruft: „Ich gebe für dich mein Vermögen, ich gebe
 für dich meinen Vater, ich gebe für dich meine Mutter, ich



„Ich sehne mich nach den Leuten von Uhud.53 Ich möchte
Uhud besuchen." Und da macht er sich auf den Weg und
besucht die Schuhada' von Uhud. Er richtet sich an sie und
sagt: Assalamu alaikum - Friede sei auf euch, o ihr
Schuhada' von Uhud. Ihr seid vorausgegangen, und ich
werde mich in scha' Allah zu euch gesellen." Da kehrt er,
salla-llahu 'alaihi wa sallam, zurück. Bei der Rückkehr
weint er. Sie fragen ihn: „Was bringt dich zum Weinen, o
Gesandter Allahs?" Er erwidert: „Ich sehne mich nach
meinen Geschwistern" - ich vermisse sie. „Sind wir nicht
deine Geschwister?" „Nein, vielmehr seid ihr meine
Gefährten. Aber meine Geschwister, das sind diejenigen, die
nach mir kommen und an mich glauben, obwohl sie mich
nicht gesehen haben."54 Sehnst du dich so sehr nach uns,
Gesandter Allahs? Weinst du, weil du dich nach uns sehnst,
o Gesandter Allahs?
  Er kehrt also zurück und hält sich im Hause von Sayyida
Maimuna auf. Da fragt er seine Frauen: „Gestattet ihr, dass
ich im Hause A'ischas gepflegt werde?" Schaut, seht ihr
diesen Anstand gegenüber seinen Frauen? - Salla-llahu
'alaihi wa sallam. — Da antworten sie: „Wir gewähren dir
deine Bitte, o Gesandter Allahs." Und als er aufstehen will,
vermag er es nicht. Da eilen Ali Ibn Abi Talib und Al-Fadl
herbei und tragen ihn. Als die Gefährten sehen, wie sie ihn
zum Hause von Sayyida A'ischa tragen, sammeln sie sich in
der Rauda und essen und trinken nichts. Sie warten auf
Nachricht über den Propheten. Im Haus von Sayyida
A'ischa wäscht sich Allahs Gesandter den Schweiß von der
Stirn und sagt: „La Ilaha illa-llah - es gibt keinen Gott
außer Allah. Inna li-l-Mauti la-Sakarat - zum Sterben
gehört wahrlich ein Todeskampf." Das Sterben ist
schmerzlich - du sagst das, o Gesandter Allahs? Danach
sagt der Prophet, salla-llahu 'alaihi wa sallam: „Was ist das
für ein Geräusch?" Sie antworten ihm: „Die Menschen
haben sich in der Moschee versammelt, sie haben Angst um
dich." Da sagt er: „Tragt mich zu ihnen." Da tragen sie ihn
zu ihnen und er hält - seine allerletzte Ansprache. Bei Allah,



 ich dich vor die Wahl stelle: zwischen dieser Welt und dem
 Treffen auf Allah." Da hebt er seine Hände - dabei ist er so
 entkräftet, er kann nicht mehr... Aber ich sehne mich doch
 so sehr nach Ihm! - Er spricht: „Vielmehr den erhabensten
 Gefährten, vielmehr den erhabensten Gefährten!" Sayyida
 A'ischa erzählt: „Da wusste ich, dass er vor die Wahl gestellt
 wurde zwischen dieser Welt und dem Treffen auf Allah. Und
 er hat seine Entscheidung schnell getroffen." Sayyida
 A'ischa fährt fort: „Da trat der Todesengel zu seinem Haupt:
 „O du reine Seele, die Seele Muhammads, des Sohnes Ab-
 dullahs. Tritt heraus zum Wohlgefallen Allahs und zu Seiner
 Gunst, zu einem zufriedenen Herrn, nicht erzürnt." Da fällt
 die Hand des Propheten zu Boden, und sein Haupt auf der
 Brust A'ischas wird schwer. Sie berichtet: „Da wusste ich,
 dass er gestorben war! Ich wusste nicht, was ich tun sollte,
 ich konnte nur die Tür öffnen und aus meinem Hause
 heraustreten. Ich stürzte bei den Männern zur Moschee
 hinein und schrie so laut ich nur konnte: „Allahs Gesandter
 ist gestorben, Allahs Gesandter ist gestorben!" Sie erzählt
 weiter: „Da brachen alle in der Moschee in lautes Weinen
 aus. Und bei Allah, es gab keinen unter ihnen, der sich
 aufrecht halten konnte!" - Er war gestorben, der Gesandte
 Allahs.
    Sie legen ihn auf die Erde, und sie bedecken ihn mit
 Erde. Sayyida Fatima fragt: „O Anas, könnt ihr so seelen-
 ruhig das Gesicht des Propheten mit Staub bedecken?"
 Doch der Prophet war gestorben, salla-llahu 'ala Muham-
 mad, salla-llahu 'alaihi wa sallam. „Es ist schon ein
 Gesandter zu euch gekommen, von euch selber,
 mächtig lastet auf ihm, wenn ihr bedrängt seid,
 eifrig bedacht auf euch, mit den Gläubigen gütig,
 barmherzig." Und: „Der Prophet ist den Gläubigen
 näher als sie sich selbst, und seine Gattinnen sind
 ihre Mütter ..." (33:6) Wenn seine Frauen wie ihre
 Mütter sind, was ist er dann? Ein Vater für sie! „Wahrlich
 ...", der Prophet sagt: „Wahrlich, ich nehme euch gegenüber




gebe für dich meinen Sohn!" Die Menschen sind verärgert
darüber, dass Abu Bakr den Propheten mitten in seiner
Ansprache unterbricht, und er erntet böse Blicke. Doch der
Prophet sagt: „O ihr Menschen ..." - er unterbricht seine
Ansprache für Abu Bakr - „... lasst Abu Bakr, denn bei
Allah, unter euch ist keiner, der bei uns einen Verdienst hat,
ohne dass wir ihn dafür belohnt hätten - außer Abu Bakr,
ich kann ihn nicht belohnen, so überließ ich seine
Belohnung Allah, dem Mächtigen, Majestätischen." Da hebt
er seine Hände und beginnt für uns - für uns, liebe Ge-
schwister - zu beten: „Allah gewähre euch Zuflucht, Allah
stehe euch bei, Allah verleihe euch Kraft und Ehre, Allah
bewahre euch, Allah mache euch standhaft." Dann sagt er:
„O ihr Menschen ..." - seine letzten Worte an uns:
„... Richtet von mir jedem den Friedensgruß aus, der mir
von meiner Umma folgt, bis zum Tag der Auferstehung."
Dein Friedensgruß ist angekommen, o Gesandter Allahs, wa
alaika-s-Salam — und Friede sei auf dir, o Gesandter Allahs.
Da kehrt er zum Hause von Sayyida A'ischa zurück, als
seine Schmerzen stärker werden. Er bittet darum, die
Menschen hinaus zu geleiten, nur Sayyida A'ischa tritt bei
ihm ein, sie allein. Und er schmiegt seinen Kopf an ihre
Brust... - So wirst du sterben, o Gesandter Allahs? An der
Brust deiner Frau? Siehst du diese Zärtlichkeit? Und der
Gesandte hebt seine Hände gen Himmel und sagt:
„Bali-r-Rafiqu-l-A'la, bali-r-Rafiqu-l-A'la - vielmehr den
erhabensten    Gefährten,    vielmehr     den    erhabensten
Gefährten!" Der Engel Dschibril55 war eingetreten und
hatte ihn gegrüßt: ,Assalamu 'alaika - Friede sei auf dir, o
Gesandter Allahs." Da antwortet der Prophet: „Wa
'alaika-s-Salam -und auf dir sei Friede, o Dschibril." Da weiß
Sayyida A'ischa, dass Dschibril im Hause ist. „Der
Todesengel steht vor der Tür, er bittet dich um Einlass, o
Gesandter Allahs, und er wird nach dir niemals wieder
jemanden um Erlaubnis fragen." „Gewähre ihm Einlass, o
Dschibril." Da versteht Sayyida A'ischa, und der Todesengel
tritt ein: Assalamu 'alaika, o Gesandter Allahs. Allah hat
mich entsandt, damit



                       Abschluss-Du'a
   Ich spreche ein Du'a, so sagt bitte Amin.
  O Herr, der Du bist voller Würde und Ehre, o der Du
voller Würde und Ehre bist, o Erhörer der Bittgebete, o
Allah, segne unseren geliebten Muhammad unter den
Ersten, segne unseren geliebten Muhammad unter den
Nachfolgenden, segne unseren geliebten Muhammad unter
den erhabensten Vornehmen bis zum Tage des Gerichts. O
Herr, o Herr, gewähre uns Trank aus der Hand des
Propheten, einen wohltuenden Trank, hernach wir niemals
wieder Durst verspüren. O Allah, erfreue ihn durch uns am
Tag der Auferstehung, beglücke ihn durch uns am Tag der
Auferstehung. O Allah, gewähre, dass er uns erfreut und
beglückt empfängt. Wir suchen Zuflucht bei Dir davor, dass
wir am Becken des Propheten zurückgewiesen werden. O
Herr, gewähre uns aus seiner Hand einen Trank, hernach
wir niemals wieder Durst verspüren. 0 Herr, mache uns zu
Nachbarn des Propheten im Paradies. 0 Herr, mache uns zu
Gefährten des Propheten im Paradies. O der Du voller
Würde und Ehre bist, lass uns nach seiner Sunna leben und
lass uns in seiner Gemeinschaft sterben. Belebe durch uns die
Sunna des Propheten auf Erden, o Herr, belebe durch uns die
Sunna des Propheten auf Erden. O Allah, hob Wohlgefallen
an uns, lass uns unter denjenigen sein, die nach seiner
Sunna leben. Vergib uns, o Herr. 0 Allah, errette unsere
Nacken aus dem Feuer in diesem Monat, nimm uns an. 0
Herr, wir sehnen uns nach dem Propheten, vereinige uns mit
ihm, o Allah, im Paradies. Lass uns nach seiner Sunna leben,
o Herr.
  O Herr, erhöre, o Herr, erhöre, o Herr, erhöre!
  Amin, Amin, Amin.
  Und Allah segne unseren Propheten Muhammad und
schenke ihm Heil, und der Friede Allahs sei auf euch und
Seine Barmherzigkeit und Seine Gnaden.
  Salla-llahu 'ala Muhammad, salla-llahu 'alaihi wa sallam.
   Wa-s-Salamu alaikum wa Rahmatu-llahi wa Barakatuh.




die Stellung des Vaters ein ..."56 Spürst du den Propheten,
salla-llahu 'alaihi wa sallam, fühlst du ihn dir nahe?
  Liebe Geschwister, die praktische Aufgabe für heute ist,
-es ist ja Donnerstag Nacht - dass wir alle für ihn den
Segenswunsch sprechen werden, so oft wir nur können! Die
Taten werden ihm gezeigt. Er selbst sagte: „Sprecht viel und
häufig den Segenswunsch für mich am Donnerstag." Wir
werden also SMS und E-Mails verschicken, an all unsere
Freunde und an all unsere Verwandten, in denen wir sie
auffordern: Sprecht den Segenswunsch für den Gesandten,
salla-llahu 'alaihi wa sallam. Und lebt endlich nach der
Sunna des Propheten! Was bedeutet „nach der Sunna des
Propheten"? Seine edle Wesensart, seine Gottesdienste!
Strengt euch an, Allah zu dienen, wie der Prophet es tat!
Zeigt dem Propheten in dieser Nacht, zeigt Allah in dieser
Nacht das Gute in euch!
  Unser Auftrag, unsere praktische Aufgabe ist es, für den
Propheten oft und immer wieder den Segenswunsch zu
sprechen. Unser Auftrag ist es, allen Leuten mitzuteilen,
dass sie den Segenswunsch für ihn sprechen sollen.
    Gebete verrichtet haben. Nach dem Tafsir von Ibn al-Dschauzi:
    fünfzigtausend Jahre - die Zeit des Aufsteigens der Engel von der
    niedersten Erde zum Thron, was für andere als die Engel fünfzig-
    tausend Jahre dauern würde.
9   Noah.
10 Zu der Aussage, dass Nuh - und nicht Adam - der.erste Gesandte
    sei, gibt es viele Gelehrtenmeinungen. In einigen Überlieferungen
    heißt es: „Du bist der erste Gesandte zu den Bewohnern der Erde
    (Ahlu-l-Ard)." Vgl. Abu Huraira in Sahih al-Buchari, Nr. 3092. Ibn
    Hadschar erklärt hierzu in Fath al-Bari fi Scharh Sahih al-Buchari:
    Adam sei zwar der erste Prophet, aber er war kein Gesandter „zu
    den Bewohnern der Erde", da es vor ihm noch keine Menschen
    gab. Der Ausdruck „der erste Gesandte" sei also gebunden an den
    Wortlaut: „zu den Bewohnern der Erde". Nuh sei also der erste
    Gesandte zu den Bewohnern der Erde.
11 Abraham.
12 Der Prophet, Allah segne ihn und schenke ihm Heil, sagte, dass
    Ibrahim, Friede sei auf ihm, nur dreimal aus der Not heraus die
    Unwahrheit sagte: Zweimal um Allahs Willen (vgl. 37:89, 21:63)
    und einmal um seiner Frau Sara willen,          als ein
    ungerechter Herrscher      sich,   aufgrund     ihrer     Schönheit,
    ihrer bemächtigen wollte. Vgl. Abu Huraira in Sahih Muslim, Nr.
    3108.
13 Moses.
14 Jesus.
15 Maria.
16 Abu Huraira in Sahih Muslim, Nr. 287.
17 Vgl. Anas Ibn Malik in Sahih al-Buchari, Nr. 6956.
18 Gemeinschaft.
19 Gemeint ist der Glaube an Muhammad als abschließenden Propheten.
20 Abu Sa'id in Sunan at-Tirmidhi, Nr. 3073.
21 Vgl. beispielsweise: Ibn Abbas in Sahih al-Buchari, Nr. 5270 oder
    Anas Ibn Malik in Sahih al-Buchari, Nr. 6956.
22 Nach einer Überlieferung von Abu Bakr as-Siddiq in Musnad
    Ahmad, Nr. 22, sind es pro Einen noch einmal Siebzigtausend
    mehr, die genaue Zahl erscheint also nebensächlich. Im Vorder-
    grund steht Allahs unermessliche Barmherzigkeit.
23 Haudu-r-Rasul, „das Becken des Gesandten". Gemeint ist al-Kau-
    thar, ein Gewässer, das dem Paradies entspringt und als Wasser-
   becken für die Gemeinschaft des Propheten dient (vgl. auch Sure
   108: „al-Kauthar").
24 Der Prophet sagte:     „Was zwischen meinem Haus und
   meiner Kanzel ist, ist ein Garten {Rauda) von den Gärten des
   Paradieses. Und meine Kanzel ist an meinem Becken." Abu
   Huraira in Sahih al-Buchari, Nr. 1121.
25 Vgl. Abdullah Ibn Umar in Sunan at-Tirmidhi, Nr. 3284.




                         Anmerkungen
  Die Übersetzung der Koranverse ist, wegen ihrer Genauigkeit, in
  der Regel der folgenden Koran-Übersetzung entnommen: v.
  Denffer, Ahmad: Der Koran, die heilige Schrift des Islam in
  deutscher Übertragung - mit kurzen Erläuterungen nach den
  Kommentaren von Dschalalain, Tabari und anderen hervor-
  ragenden klassischen Koranauslegern. München: Islamisches Zen-
  trum München. Achte, verbesserte Auflage 2001. Einige Verser-
  klärungen wurden ebenfalls diesem Werk entnommen. Abu
  Dudschana: Sein voller Name war Sammak Ibn Qarascha, er
  gehörte zu den Ansar. Als einer der tapfersten Gefährten des
  Propheten war er an den meisten seiner Schlachten beteiligt. Er
  war bei der Schlacht von Uhud maßgeblich an der Verteidigung des
  Propheten beteiligt. In einer sehr brenzligen Situation klammerte
  er sich mit seinem Körper an den Propheten, um diesen zu
  schützen. Abu Dudschana benutzte also seinen eigenen Körper als
  Schutzschild für den Propheten.
  Sa'd Ibn Abi Waqqas war ein Verwandter des Propheten
  mütterlicherseits. Er zählt zu den zehn Gefährten, denen Allahs
  Gesandter zu Lebzeiten das Paradies verheißen hatte {al-'Aschara
  al-Mubaschschirina bi-l-Dschanna). Sa'd war auch maßgeblich an
  der Verteidigung des Propheten in der Schlacht von Uhud beteiligt.
  Er verteidigte den Propheten so tapfer, dass der Prophet während
  der Schlacht zu ihm sagte: „Ich gebe für dich meinen Vater, ich
  gebe für dich meine Mutter." Derartiges hat der Prophet zu keinem
  anderen seiner Gefährten gesagt.
  Bilal Ibn Rabah, ein von Abu Bakr as-Siddiq freigelassener Sklave
  abessinischer Abstammung und einer der bekanntesten
  Prophetengefährten. Seine Verdienste um den Islam sind
  zahlreich. Der Prophet berichtete einmal, dass das Paradies sich
  danach sehne, Bilal zu sehen. Wegen seiner schönen, kräftigen
  Stimme ernannte ihn Allahs Gesandter zum ersten Gebetsrufer im
  Islam. Abdullah Ibn Salam war ein jüdischer Gelehrter, der die
  Eigenschaften des damals erwarteten Propheten gut kannte.
  Nachdem er von Muhammad hörte, suchte er ihn auf,
  vergewisserte sich, dass er wirklich der erwartete Prophet war und
  nahm den Islam an. Das bedeutet, der Prophet Muhammad ist der
  erste, der am Jüngsten Tag aus seiner Grabstätte heraus zum Leben
  erweckt wird. Abu Huraira in Abu Dawud, Nr. 4053. Die Angaben
  zu den Ahadith beziehen sich auf: Hadith Encyclopedia
  (CD-ROM). Version 2.1. Kairo: HARF-Information Technology,
  2000. Vgl. 70:4: „Es steigen die Engel auf und der Geist, zu
  Ihm, an einem Tag, dessen Maß fünfzigtausend Jahre ist." Nach
  Tafsir al-Dschalalain: der Tag der Auferstehung, der den
  Glaubensverweigerern so lange wie fünfzigtausend Jahre dauert,
  aber den Gläubigen erleichtert wird, weil sie im Diesseits die
  vorgeschriebenen



44 Nach einigen Überlieferungen wird das Bittgebet des Reisenden
    erhört.
45 Gütig (ra'ufun), barmherzig (rahim). Zwei von Allahs „Schönsten
    Namen" sind: Ar-Ra'uf und Ar-Rahim.
46 Nach Tafsir al-Dschalalain ist dies der Prophet Muhammad.
47 Die islamische Glaubensbezeugung.
48 Die islamische Glaubensbezeugung lautet: Aschhadu an la Ilaha
    illa-llah, wa aschhadu anna Muhammadan Abduhu wa Rasuluh,
    d.h. „Ich bezeuge, dass es keinen Gott gibt außer Allah, und ich
    bezeuge, dass Muhammad Sein Diener und Sein Gesandter ist."
49 In den gängigen deutschen Koranübersetzungen wird „sein" hier
    mit Bezug auf Allah groß geschrieben. Nach Tafsir al-Dschalalain
    ist der Befehl Allahs und Seines Gesandten gemeint. Gemäß dem
    Kontext wurde es hier mit Bezug auf Allahs Gesandten klein
    geschrieben. Vgl. auch die folgende Erklärung im Text.
50 Tafsir al-Dschalalain: „beständig": im Tun nach dem Befehl deines
    Herrn und im Bittgebet zu Ihm.
51 Vgl. Ibn Abbas in Sunan at-Tirmidhi, Nr. 3219.
52 Gemeint sind sie religiösen Riten der Pilgerfahrt.
53 Diejenigen, die bei der Schlacht von Uhud umkamen.
 54 Vgl. Abu Huraira in Sahih Muslim, Nr. 368.
 55 Gabriel.
 56 Abu Huraira in Sunan Abi Dawud, Nr. 7.




                                    43

26 Sirat: Jener Weg über dem Abgrund der Hölle, den die Menschen
   am Jüngsten Tag zu überqueren versuchen müssen.
27 Gemeint ist etwa: „O Allah, errette uns vor dem Übel des Sirat und
   lass ihn uns unversehrt überqueren." Vgl. Hudhaifa in Sahih
   Muslim, Nr. 288.
28 Abu Huraira in Sahih Muslim, Nr. 6097.
29 Sayyiduna: Wörtl. etwa „unser Meister" oder „unser Gebieter",
   etwa im Sinne von „nachahmenswertes Vorbild". Titel, den man
   aus     Respekt    häufig    den      Namen   herausragender
   bzw.      rechtschaffener Menschen, z.B. Propheten,
   Prophetengefährten, Gelehrter usw. voranstellt. Bei weiblichen
   Personen verwendet man in der Regel die weibliche Form von
   Sayyid, nämlich „Sayyida", siehe auch weiter unten.
30 Salomo.
31 Vgl. Abu Huraira in Sahih al-Buchari, Nr. 6002. Es ist wie bei
   einem Leuchtturm, der errichtet wird, um den Menschen den Weg
   zu weisen. Wenn sie sich nicht von seinem Licht leiten lassen,
   laufen sie auf Grund und gehen unter. Der Prophet hat zeitlebens
   nach besten Kräften versucht, die Menschen davor zu bewahren.
   Einige hören auf ihn, andere nicht.
32 Vgl. z.B. Anas Ibn Malik in Sahih Muslim, Nr. 286.
33 Vgl. Abu Huraira in Sahih Muslim, Nr. 296.
34 Zacharias.
35 Die Leute von Ta'if.
36 Zwei Berge bei Mekka.
37 A'ischa in Sahih al-Buchari, Nr. 2992.
38 Vgl. Abu Huraira in Sahih Muslim, Nr. 296.
39 Diejenigen, die in der Schlacht von Badr kämpften.
40 Abu Huraira in Sunan Abi Dawud, Nr. 1745.
41 Nach einer anderen Überlieferung heißt es: „... jeden Donnerstag
   und Montag"; vgl. Abu Huraira in Sahih Muslim, Nr. 4654.
42 Schahid; Mz.: Schuhada': Diejenigen, die beim ganzen Einsatz auf
   Gottes Weg ihr Leben ließen; Märtyrer.
43 Dhu-l-Bidschadain, „der mit den zwei rauen Obergewändern",
   einer der Wüstenaraber, die um Medina wohnten. Als er hörte,
   dass der Prophet kommen würde, wollte er zu ihm hingehen.
   Daraufhin nahm ihm sein Onkel sein gesamtes Vermögen weg,
   außer zwei rauen Obergewändern, die er trug, als er nach Medina
   ging. Dort traf er auf den Propheten, führte ein genügsames Leben
   und setzte sich ganz für den Islam ein. Bei der Schlacht von Tabuk
   bat er den Propheten, dass dieser für ihn betete, dass Allah ihm
   den Tod als Schahid gewähre. Da betete der Prophet für
   Dhu-l-Bidschadain, dass sein Blut von den Schwertern der
   Glaubensverweigerer geschützt sei, woraufhin dieser Fieber bekam
   und starb.




                                  42


                                Bereits im Andalusia

 Verlag erschienenen!
       Die Liebe zum Paradies

             v. Amr Khaled

Amr Khaled schildert in diesem
Büchlein in sehr anschaulicher und
lebendiger Weise den Stellenwert des
Paradieses im Leben der frühen Muslime
und richtet einen eindringlichen Appell
an die heutigen Muslime, ihnen in ihrer
Liebe nachzueifern. Eine kleine, aber
beindruckende Broschüre zu diesem
Thema von einem der prominentesten
und beliebtesten Prediger des Islam in
unserer Zeit. Format DIN A 5, 40 Seiten,
deutsch.




             Erscheint in scha' Allah bald im

                 Andalusia Verlag

                                Die Reise zum Koran

                                v. Khurram Murad
         Dieses Buch macht dem Muslim die Bedeutung des Korans bewusst und
         gibt Anleitung zum Gebrauch der Offenbarung Allahs. Der Stil des Buches
         und seine Argumentation sprechen sowohl das Herz als auch den Verstand
         des Gläubigen an.



         Ursprung des Korans

       v. Dr. Hamza Mustafa Njozi



Diese in scha' Allah bald erscheinende
Veröffentlichung beschäftigt sich mit den
Vorwurf, dass der Koran nicht göttlichen
Ursprungs sei und er auf Muhammad (s) als
Menschen zurückgehe. Jede der vorgebrachten
Thesen wird aufgegriffen und wissenschaftlich
auf ihre Stichhaltigkeit überprüft. Ein wertvolles
Buch auch für die Da'wa!

								
To top