Docstoc

gloss-vidya

Document Sample
gloss-vidya Powered By Docstoc
					Sanskrit Glossar
Abhanga wörtlich ohne Bruch; eine Heilige Schrift, ein Werk ohne Fehler;
Lied zur Verehrung Gottes
Abharana Juwelen; Teil einer Puja (Verehrungsritual): Schmücken der
Statuen mit Ketten etc.
Abhimana Stolz, Überheblichkeit
Abhyasa Übung
Achamana rituelle Spülung und Reinigung des Mundes zu Beginn einer
religiösen Zeremonie
Achara Verhalten
Acharya Meister
Adhama der Geringste
Adhama Adhikari weniger geeigneter Schüler
Adhara Stütze, Fundament
Adharma Unrecht; Gegenteil von Dharma
Adhikari qualifizierter Schüler
Adhvaryu Priester; derjenige, der den Yajurveda rezitiert und
Opferhandlungen ausführt
Adhyasa Irrtum; falsche Identifikation; Übertragung
Adhyatma auf das Selbst bezogen
Adishesha Weltenschlange, auf der Vishnu ruht
Aditya Sonne; Sonnengott
Adwaita nichtdualistisch
Adwaita Vedanta nichtdualistischer Vedanta; Philosophie des absoluten
Monismus
Adwaitin Anhänger der Adwaita Vedanta
Agama Herkommen, Herkunftö; Alte Schriften zur Verehrung von Vishnu,
Shiva und Shakti
Agami Karma neu geschaffenes Karma; Karma, das jetzt neu geschaffen
wird
Agarbha Pranayama einfaches Pranayama ohne Mantra
Agneyi zu Agni gehörig; feurig
Agni Feuer
Agni Sara Essenz des Feuersö; Kriya (Reinigungsübung), bei der durch
Bewegung der Bauchmuskeln die Bauchorgane massiert werden
Agnitattva Element Feuer
Aham Brahmasmi Ich bin Brahmanö; eines der Mahavakyas aus den Veden
Ahamgraha Upasana Verehrung der Welt als das eigene Selbst
Ahamkara Ego
Ahanta Ichhaftigkeit
Ahara Nahrung
Ahimsa Nichtverletzen; wichtigstes Yama (ethisches Gebot)
Ahmin Amen bei den Mohammedanern
Ahuramazda Höchster Gott im Zoroastrismus
Aim Bija-Mantra von Saraswati
Aishwarya Pracht, Glanz; Eigenschaften Gottes (Ishwaras)
Aitareya Upanishad eine der Upanishaden
Ajati Vada vedantische Theorie der Nicht-Schöpfung
Ajna Chakra Augenbrauenzentrum; Stirnzentrum; drittes Auge
Ajnana Unwissenheit
Ajnani Unwissender
Akasha Äther; Raum; subtilstes der fünf Elemente
Akashachronik Summe aller aufgezeichneten Gedanken in der
Gedankenatmosphäre
Akbar Moghul Kaiser im 17. Jahrhundert
Akhanda ununterbrochen
Akshara Silbe
Akshi Auge
Alambana Stütze, Konzentrationshilfe
Alambu Stütze, Halt, insbesondere für die Meditation
Alambusa eines der zehn Haupt-Nadis (Energiekanäle)
Alandi indischer Ort bei Poona
Alasya Lethargie, Faulheit, Trägheit
Alata Chakra Feuerkreis
Allahabad indische Stadt
Allopathie westliche, klinische Medizin
Alveolen Luftbläschen in den Lungen
Amalaka Name einer indischen Frucht
Amara Purusha großer unsterblicher Meister
Amari Nektar; Urin
Amaroli 1. eine der Mudras, mit der die sexuelle Energie sublimiert wird; 2.
Trinken des eigenen Urins
Amba Mutter; Name von Durga,der göttlichen Mutter
Ambhasi Dharana Konzentration auf das Wasserelement
Ambika Name von Durga
Amla Ölsorte
Amnaya Heilige Tradition; Veden
Amrita Nektar
Amsa oder Amsha Teil
Amsha Avatar teilweise Inkarnation Gottes
Anahata Chakra Herz-Chakra; Energiezentrum im Herzen bzw. in der
Brustwirbelsäule
Anahata Klänge innere Klänge, die in tiefer Meditation oder in vollkommener
Stille gehört werden können
Analhaq Ich bin Erö; Sufisches Mantra
Ananda Wonne; Freude
Anandamaya Kosha Wonnehülle; Kausalkörper; subtilste Hülle um das
Selbst
Ananta Unendlich, ohne Ende; Beiname Vishnus
Anantapadmanabha Beiname von Vishnu
Ananthanarayan Schüler von Swami Sivananda; schrieb eine Biografie von
Swami Sivananda und gab einen Teil von Sivanandas Schriften heraus
Anasuya Name einer großen Weisen
Anatma Nichtselbst
Andal indische Heilige
Anga Teil; Glied
Angula Fingerbreit; indische Maßeinheit
Anima Verkleinerung des Körpers; eine der Siddhis (übernatürliche Kräfte)
der Yogis
Anitya nicht-ewig
Annamaya Kosha Nahrungshülle; physischer Körper
Antahkarana inneres Instrumentö; Geist; Psyche
Antar innen
Antaranga innerer Teil
Antaratman inneres Selbst
Antarkarana inneres Instrument; Geist, Psyche
Antaryamin innerer Zeuge; Beobachter; das Selbst
Anubhava Selbstverwirklichung
Anuloma Viloma Wechselatmung
Apana eines der fünf Prana Vayus; beherrscht Ausscheidung, Sexualität und
Menstruation
Apandura bleiches Weiß
Apara nicht Höchstes; relativ
Apara Vidya Relatives Wissen
Aparigraha Zufriedenheit; Nichtannehmen von Geschnken; nicht gierig sein;
eine der fünf Yamas
Aparokshanubhuti direkte Erkenntnisö; Titel eines Werkes von
Shankaracharya
Apas Wasser
Apaurusheya übermenschlich
Appar Tamil Heiliger
Appayya Dikshitar Tamil Heiliger
Apsaras Nymphen
Apurna nicht voll
Arambha Avastha ein durch Pranayama erreichter Zustand
Aranyaka Erklärungen; zweiter Teil der Veden
Arati Lichtzeremonie
Archana Opfer von Reis oder Blumen; Teil einer Puja
Ardha Halb
Ardha Matsyendrasana Drehsitz; eine der zwölf Grundstellungen im Hatha
Yoga
Ardhangini Hälfteö; Bezeichnung für die Gattin
Arghya das Opfern
Arhata Meister
Arjuna Heerführer der Pandhavas; Schüler von Krishna
Artha Wohlstand, Reichtum; eine der vier Hauptbestrebungen des Menschen
Aruna Morgendämmerung
Arya Edler; gastfreundlich
Aryaman vedischer Gott; einer der Adityas
Asafoetida indisches Gewürz
Asamprajnata Samadhi nichtdualistischer Meditationszustand; Erfahrung der
Einheit
Asana Stellungö; Sitzhaltung für die Meditation; Körperstellung
Asat Unwahrheit
Ashanti Unfrieden
Ashrama 1. Zuflucht; 2. Lebensalter; 3. Ort, an dem sich Schüler um den
Meister versammeln, um Yoga zu üben
Ashta Acht
Ashtakshara Mantra achtsilbiges Mantra: OM NAMO NARAYANAYA
Ashtakshari derjenige, der das Ashtakshara Mantra wiederholt
Ashtanga acht Stufenö des Raja Yoga: Yama, Niyama, Asana, Pranayama,
Pratyahara, Dharana, Dhyana,
Samadhi
Ashtavakra acht Krümmungenö; indischer Weiser
Ashwattha heiliger Feigenbaum; Symbol der Schöpfung in der Bhagavad
Gita
Ashwini Zwillingsgötter
Asi Du bistö
Asteya nicht stehlen; eine der fünf Yamas
Asura Dämon
Asuri dämonisch
Atharva Veda Schwarzer Vedaö; einer der vier Veden
Ati Sehr; zuviel; übermäßig
Ati Prashna transzendente Frage, die mit dem Intellekt nicht beantwortet
werden kann
Atindriya jenseits der Reichweite der Sinne; Attribut Brahmans
Atma Nivedana völlige Selbsthingabe an Gott
Atma Nivedana vollkommene Selbsthingabe
Atma Sakshatkara Selbstverwirklichung
Atman Selbst
Atmasamarpana Verschmelzung des Selbst
Avadhani aufmerksam, konzentriert
Avadhuta Unbekleideter
Avahana Anrufung, Herbeirufung; Teil der Puja
Avanti Name einer Heiligen Stadt; das heutige Ujjayini
Avarana Vorhang, Schleier; Schleier der Unwissenheit
Avastha Zustand
Avatar Inkarnation, Herabkunft Gottes
Avidya Unwissenheit
Avyaktam Unmanifestiert
Ayam dieser, diese
Ayodhya Pilgerstadt in Indien; Hauptstadt des Königreichs vom Rama
Ayudha Puja Verehrung des Göttlichen in den Gebrauchsgegenständen des
täglichen Lebens
Ayurveda indische Naturheilkunde



1.1   B
Baba Vater
Babu Vater
Badarayana Autor der Brahma Sutras; anderer Name für Vyasa
Badrinarayan indische Stadt
Badrinath indische Stadt
Bahu Arm
Bahya außen; äußerlich
Bala 1. Kind; 2. Starker
Bandha Verschluß
Bandhatraya drei Verschlüsse für das Pranayama: Mula, Jalandhara,
Uddhiyana
Bania Kaufmann
Bankibehari Beiname Krishnas
Banyan Affenbrotbaum
Baroda indische Stadt
Bartrihari indischer König
Basti Enddarmspülung; eine der sechs Kriyas (Shatkarmas) des Hatha Yoga
Benares indische Stadt; früher Varanasi
Bhagavad göttlich
Bhagavad Gita wichtigste indische Heilige Schrift
Bhagavan Göttlicher; Gott
Bhagavatam wichtige indische Heilige Schrift zur Verehrung von Vishnu bzw.
Krishna
Bhagavatar göttliche Inkarnation
Bhagavati Göttliche; Göttin
Bhagiratha indischer König
Bhajan Lied, Gesang
Bhakta Verehrer; Gläubiger; Devotee
Bhakti Hingabe
Bhakti Yoga der Yoga der Hingabe
Bharata 1. indischer König; 2. Indien; 3. Bruder Ramas
Bhaskali indischer Weiser
Bhaskara Sonne
Bhasma Heilige Asche
Bhastrika Atemübung zur Erweckung der Kundalini
Bhati scheinen; strahlen; glänzen
Bhava Gefühl; Einstellung; Emotion
Bhavana innere Einstellung; Konzentration; Imagination
Bhavani die Hingebungsvolleö; Beiname von Parvati (Gemahlin Shivas)
Bheda Trennung
Bhedabheda Trennung und Nichttrennung; Erfahrung des Mystikers, der sich
gleichzeitig als eins mit Gott und getrennt erlebt
Bhikku buddhistischer Mönch
Bhiksha Bettelgabe
Bhima indischer Held; Bruder Arjunas
Bhindi indische Gemüsesorte
Bhishma indischer Held und Weiser; Großonkel Arjunas
Bhoga Vergnügen
Bhogi einer, der sich den Sinnesfreuden hingibt
Bhoja indischer König
Bhramara Biene
Bhramari Atemübungen, welche das Summen einer Biene imitiert
Bhrigu indischer Weiser aus den Veden
Bhu Erde
Bhuchara Siddhi übernatürliche Kraft, welche dem Yogi ermöglicht, wilde
Tiere zu beherrschen
Bhujanga Kobra
Bhujangasana Kobra; eine Yoga-Stellung
Bhujangini Schlangenkraft; Schlangengöttin; Beiname der Kundalini
Bhukti Vergnügen
Bhuma das Unendliche
Bhumi Devi die Göttin Erde
Bhumikas Stadien zur Vollkommenheit
Bhupura Rand eines Yantra
Bhur Loka Erdebene
Bhusunda Name eines Yogi, dessen Lebensgeschichte in der Yoga
Vashishtha erzählt wird
Bhuta Geist
Bhuvarloka Astralebene
Bija Same
Bija Mantra Samen-Mantra; Mantra, das nur aus einer Silbe besteht
Bijakshara Bija Mantra (s.o.)
Bindu Punkt; Essenz
Bodha Erkenntnis
Brahma Schöpfer; Teil der hinduistischen Trinität, welche aus Brahma
(Schöpfer), Vishnu (Erhalter) und Shiva (Zerstörer) besteht
Brahma Chintana Meditation über Brahman
Brahma Nishta Guru selbstverwirklichter Meister
Brahma Shrotri ein Lehrer, der in den Schriften bewandert ist und Brahman
erfahren hat
Brahmabhyasa Übung, um Brahman zu erreichen; Jnana Yoga
Brahmachari jemand, der Brahmacharya beachtet; jemand, der das
Keuschheitsgelübde abgelegt hat; Schüler
Brahmacharya wörtlich Verhalten, das zu Brahman führtö; sexuelle
Enthaltsamkeit; Selbstbeherrschung
Brahmagranthi unterster der drei Knoten (Energieblockaden) in der
Sushumna (feinstoffliche Wirbelsäule); steht für Mala (Selbstsucht) und die
Schwierigkeit, die physische Welt zu transzendieren
Brahmakara Vritti der ständige Gedanke an Brahman
Brahmamuhurta Stunde Brahmansö; die Zeit zwischen 3:30-5:30 Uhr, die
besonders für die Meditation geeignet ist
Brahman das Absolute
Brahmana Brahmane; Priester; Angehöriger der Priesterkaste
Brahmanadi Energiekanal in der Sushumna (feinstoffliche Wirbelsäule)
Brahmanas Teil der Veden, der die brahmanischen Erläuterungen zu den
Samhitas enthält
Brahmanda Ei Brahmasö; Makrokosmos
Brahmanishta Guru spiritueller Lehrer, welcher Brahman verwirklicht hat
Brahmarandhra Fontanelle an der Schädeldecke
Brahmarishi vollkommener Rishi (Seher)
Brahmashakti Kraft der Schöpfung
Brahmavid Kenner Brahmans
Brahmavidvara vollkommener Kenner Brahmans
Brahmin Brahmane, Priester
Brahmo Samaj hinduistische Glaubensrichtung, die im 19. Jhdt. gegründet
wurde
Brahmoismus siehe Brahmo Samaj
Bramavidvariya vollkommener Kenner Brahmans
Brimh das Anschwellen
Brindavan indischer Pilgerort; Ort, an dem Krishna lange Zeit verbracht hat
(auch Vrindavanö geschrieben)
Brinjal indisches Gemüse
Buddha Erleuchteter
Buddhi Intellekt; Unterscheidungskraft
Chaitanya Bewußtsein
Chakra wörtlich Radö; Energiezentrum im Astralkörper
Chakshu Auge
Chamundi Beiname von Kali; Zerstörerin von Chanda und Mundaö
Chandala Kastenloser
Chandana Sandelholzpaste
Chandi Beiname von Kali
Chandra Mond
Chang Dev indischer Heiliger
Chapati Fladenbrot
Charu indische Speise: Mischung aus Reis, Ghee, braunem Zucker und Milch
Chatushtaya vier Eigenschaften eines Schülers, die notwendig sind auf dem
spirituellen Weg: Vairagya (Leidenschaftslosigkeit), Viveka
(Unterscheidungskraft), Shatsampat (sechsfache Tugenden), Mumukshutwa
(intensives Verlangen nach Befreiung)
Chhandogya Upanishad eine der wichtigsten Upanishaden (alte indische
Heilige Schriften)
Chid Bewußtsein
Chidananda Wissen und Glückseligkeit; unsere wahre Natur
Chidatma Bewußtsein des Selbst
Chikkus indische Obstsorte
Chilli Scharfes Gewürz
Chinmaya Bewußtsein
Chinmudra Handhaltung, bei der Daumen und Zeigefinger
zusammengehalten werden; Symbol für die Selbstverwirklichung.
Chiranjivi ewig Lebender; immer jung Bleibender
Chit Bewußtsein; reines Sein
Chitra klar, hell; Nadi im Inneren der Wirbelsäule
Chitta 1. Unterbewußtsein; 2. Geist, Psyche
Chudala Name einer weisen Königin in der Yoga Vashishtha
Chutney scharfe indische Sauce
Croropati Multimillionär
Curry scharfes indisches Gericht
Dhal Linsengericht
Daivi göttlich
Daivi Shatsampat die sechs göttlichen Tugenden
Dakini Göttin
Dakshinamurti großer mythologischer Meister; gilt als Inkarnation Shivas
Dama Kontrolle der Sinne
Dana Wohltätigkeit
Danda Stock
Darjeeling indischer Ort an den Vorbergen des Himalaya; bekannt für sein
mildes Klima im Sommer
Darshana wörtlich Sichtö; 1. Philosophiesystem; 2. Vision Gottes; 3. Anblick
einer Statue im Tempel oder eines selbstverwirklichten Meisters
Dasha Zehn
Dasharatha Vater Ramas; großer König in der Ramayana
Dasya Diener
Dattatreya indischer Heiliger; gilt als Inkarnation von Brahma, Vishnu und
Shiva
Daya Mitleid
Deha Physischer Körper
Deha Shuddhi Reinheit des physischen Körpers
Dehadhyasa Identifikation mit dem physischen Körper
Dehra Dun Stadt bei Rishikesh
Deva 1. Gott; 2. Gottheit; 3. Engelswesen
Devadatta von Gott gegebenö; 1. Name des Muschelhorns von Arjuna; 2.
Name eines der fünf Nebenpranas; verantwortlich für das Gähnen
Devaki Mutter Krishnas
Devanagari Sprache der Götterö; die Schrift, in der Sanskrit und viele andere
indischen Sprachen geschrieben werden
Devata Gottheit
Devi Göttin
Dhal Hülsenfrucht; Linsengericht
Dhammapada Heilige Schrift der Buddhisten
Dhananjaya Reichtum gewinnendö; Beiname Arjunas; Name eines der fünf
Nebenpranas, verantwortlich für die Zersetzung des Körpers nach dem Tod
Dhanura Bogen
Dhanurasana Bogen; eine Yoga-Stellung
Dhanvantari Begründer der Ayurveda
Dharana Konzentration; eine der Ashtangas (acht Stufen) im Raja Yoga
System
Dharma Pflicht; Gesetz; Religion; rechtes Handeln; eine der vier
Hauptbestrebungen des Menschen
Dharma Megha Samadhi höchster Samadhi; vollständiger Samadhi;
Nirvikalpa Samadhi
Dhatu essentieller Teil
Dhauti Magenreinigung; eine der Shatkriyas
Dhritarashtra Vater von Duryodhana; indischer König
Dhruva großer Asket; Polarstern
Dhupa Räucherwerk
Dhyana Meditation; siebter der Ashtangas (acht Stufen des Raja Yoga)
Diksha Einweihung
Diksha Guru Einweihungslehrerö; der Lehrer, der die spirituelle Einweihung
gibt
Dipa Licht
Dipika Licht; Leuchte; Lampe
Dirgha lang
Divya göttlich
Diwali Lichterfest
Dosha 1. Konstitutionstyp in der Ayurveda; 2. Unreinheit, Fehler
Draupadi Frau Arjunas
Dridhata Beständigkeit
Drishti Sichtweise
Durga Göttin, welche Mütterlichkeit repräsentiert; kosmische Energie;
Gemahlin Shivas; weiblicher Aspekt des Absoluten
Duryodhana in der Bhagavad Gita König der Kauravas
Dusserah anderer Name für Navaratri, das Fest der Göttlichen Mutter
Dwadashakshara Mantra das zwölfsilbige Mantra von Krishna (Om Namo
Bhagavate Vasudevaya)
Dwaita Dualismus
Dwara Tor
Dwaraka Kontinent, auf dem Krishna wohnte
Dwarakanath Meister Dwarakasö, Beiname Krishnas
Dwesha Abneigung
Ek, Eka Eins
Ekadashi der elfte nach Vollmond und nach Neumond; gilt als besonders
geeignet zum Fasten
Ekagrata einpünktige Konzentration
Ekakshara Mantra das einsilbige Mantra (OM)
Ekoham ich bin einsö
Ektar Tambura Trommel
Fakir Sufi-Heiliger
Gajendra Herr der Elefantenö
Gandha Geruch
Gandharva Engelswesen
Gandhi Name eines indischen Heiligen, Weisen und Politikers, der Indien in
die Unabhängigkeit führte
Ganesha Hinduistischer Gott; Sohn Shivas; steht für die Überwindung aller
Hindernisse und die Kraft anzufangen
Ganga Fluß Ganges; gilt als Verkörperung der Göttin
Gangadhara der den Ganges trägtö; Beiname von Shiva
Gangotri Ort nahe der Quelle des Ganges
Ganika Prostituierte
Garam Masala Gewürzmischung
Gargi indische Yogini
Garuda Adler; Reittier Vishnus
Garudasana Adler; eine Yoga-Stellung
Gatha Gesang, Lied, Vers
Gaudapacharya großer Meister des 8. Jhdts; Meister des Meisters von
Shankaracharya
Gaudapada siehe Gaudapacharya
Gauranga Bengalischer Meister des 16. Jhdts.
Gauri Beiname von durga
Gayatri 1. heiliger Spruch aus den Veden; 2. hinduistische Göttin, Gemahlin
Brahmas (des Schöpfers)
Gerua Orange; die Farbe der Kleider eines Swamis
Ghata ein durch Pranayama erreichter Bewußtseinszustand
Ghatikas Zeitmaß; etwa 90 Minuten
Ghee Gereinigte, geschmolzene Butter
Gheranda großer Hatha Yoga Meister
Gherandha Samhita eines der grundlegenden Werke des Hatha Yoga;
verfaßt von Gherandha
Ghrina Haß
Giri Berg
Giridhara Träger des Bergesö; Beiname Krishnas
Girish Beiname Shivas; der auf dem Berg Lebendeö
Gita wörtlich Gesangö; Abkürzung für Bhagavad Gita
Gita Rahasya Bal Gangadhar Tilaks Kommentar zur Bhagavad Gita
Godavari indischer heiliger Fluß
Gokula Ort, an dem Krishna seine ersten Jahre verbrachte
Gopa Kuhhirte
Gopala Beschützer der Küheö; Beschützer aller Wesen; Beiname Krishnas
Gopi Kuhhirtin; Milchmädchen; Verehrerin Krishnas
Gorakhnath bekannter Hatha Yoga Meister
Goraksha Shatakam bekanntes Hatha Yoga Werk
Govardhana Name eines Berges, der in der Mythologie Krishnas eine Rolle
spielt
Govinda Herr der Küheö, Beschützer der Welt; Beiname von Krishna
Govindacharya großer Meister des 8. Jhdts; Meister von Shankaracharya
Govindapada siehe Govindacharya
Grantha Buch
Granthi Knoten, Energieblockade
Grihastha Haushalter; Mensch, der im Berufs und Familienleben steht
Grihastya 4. Ashrama (Lebensalter): Berufs- und Familienleben
Guda 1. Dumpfheit, Trägheit; 2. Anus
Guna Eigenschaft in der Natur. Es gibt drei Gunas: Rajas (Unruhe), Tamas
(Trägheit) und Sattwa (Leichtigkeit, Licht, Harmonie)
Gupta geschützt, geheim; Beiname Vishnus
Gurkhas indischer Volksstamm, bekannt für seine Tapferkeit
Guru Lehrer; spiritueller Führer; wörtlich Beseitiger der Dunkelheitö
Guru Nanak indischer Religionsstifter; Begründer des Sikhismus
Gurudev Anrede eines Guru
Guruguha Höhle des Gurus
Gurukula Lehrsystem, bei dem der Schüler im Haushalt des Lehrers wohnt
und sowohl Unterweisungen bekommt als auch dem Lehrer dient
Ha Sonne
Hakini Göttin
Halva Süßspeise aus Gries
HAM Bija-Mantra des Vishuddha Chakra
Hamsa Schwan; Symbol für Brahman und den lebend Befreiten (Jivanmukta)
Hanuman Affengott; Verehrer Ramas
Hara Zerstörerö; Beiname Shivas
Hari der zu sich hinziehtö; Beiname Vi-shnus
Harischandra mythologischer König, bekannt für seine Wahrhaftigkeit und
Rechtschaffenheit
Hastijihva eines der zehn wichtigsten Nadis (Energiekanäle)
Hatha 1. Bemühungö; 2. Haö = Sonne; Thaö = Mond
Hatha Yoga Yoga der Körperbeherrschung
Hatha Yoga Pradipika Hauptwerk über Hatha Yoga; Autor: Swatmarama
Havan Opferzeremonie
Himsa Verletzung, Gewalt
Hiranyagarbha kosmischer Geist
Homa Feuerzeremonie
Hrid Herz
Hrim Bija-Mantra Shivas
Iccha Wille
Ida eines der drei wichtigsten Nadis (Energiekanäle). Befindet sich auf der
linken Seite und steht in Verbindung mit der Mondenergie
Iddli indische Linsenknödel
Indra König der Götter; beherrscht das Wetter
Indriyas Sinnesorgane und Handlungsorgane
Indus indischer Fluß
Isha Gott
Ishta Geliebt, verehrt, respektiert
Ishta Devata Schutzgottheit; persönlicher Gott; Aspekt Gottes, den man
besonders verehrt
Ishwara persönlicher Gott
Ishwara Pranidhana Hingabe an Gott; eine der fünf Niyamas
Ishwarapanidhaya Hingabe an Gott; eine der Niyamas
Ishwararpana Hingabe an Gott
Iti so
Itihasa jüngste der vier wichtigsten Heiligen Schriften der Hindus;
Heldenepos
Jadabharata mythologischer Jnana Yoga Meister
Jagad Welt, Schöpfung
Jagadamba Mutter der Welt; Beiname Durgas
Jagrat Wachzustand
Jaimini 1. Name eines vedischen Rishis; 2. Begründer des Purva Mimamsa
Systems
Jainismus Religion in Indien, die vollkommene Gewaltlosigkeit predigt
Jains Anhänger des Jainismus
Jaipur Stadt in Rajasthan
Jala Wasser
Jalandhara Bandha Kinnverschluß
Jalastambha auf dem Wasser liegen (Toter Mannö)
Jamuna indischer Fluß (auch Yamunaö geschrieben)
Janaka indischer Heiliger und König; Vater Sitas
Janardhana derjenige, der wachrüttelt, aufwecktö; Beiname Krishnas
Janmashtami Geburts
Janushirshasana Kopf-Knie-Stellung
Japa Wiederholung des Mantras
Jatharagni Verdauungsfeuer
Jaya Siegö, Gruß, Verehrungsformel
Jayanti Geburts
Jiva individuelle Seele
Jivanmukta lebend Befreiter
Jivanmukti Befreiung
Jivatman individuelle Seele
Jnana Wissen, Weisheit
Jnana Yoga Yoga des Wissens
Jnanabhyasa Übung des Wissens
Jnanadeva indischer Heiliger
Jnanaloka eine der sieben Ebenen
Jnaneswari die Göttin der Weisheit; Beiname Durgas
Jnani Weiser; einer der durch Jnana Yoga die Verwirklichung gefunden hat
Jumna indischer Fluß, auch Yamuna geschrieben
Jyeshtha das Älteste
Jyoti Licht
Jyotsna Kommentar zur Hatha Yoga Pradipika, geschrieben von
Brahmananda im 19. Jhdt.
Kaaba moslemischer heiligster Ort in Mekka
Kabir indischer Heiliger des 16. Jhdts.
Kailash heiliger Berg Shivas
Kaivalya Befreiung
Kakini Göttin
Kala Zeit
Kalas Strahlen
Kalatita derjenige, der die Zeit überwunden hat
Kalki 10. Avatar Vishnus, der das Ende dieser Zeit einleiten soll
Kalpa Zeitalter; Ritual; Gedanke
Kalpana Gedanke
Kama Wunsch, Begierde, Sinnesbefriedigung; Wollust
Kamala Lotus
Kamalasana Lotussitz, auch Padmasana genannt
Kamandalu Bettelschale
Kameshwari Göttin der Begierdeö; Beiname Durgas
Kamsa indischer König und Dämon; wurde von Krishna überwunden
Kanda 1. Kapitel, Abschnitt; 2. Ort, an dem die meisten Nadis
(Energiekanäle) zusammenlaufen (zwischen Geschlechtsorganen und Anus);
ungefähr am Perineum
Kanta Schönheit
Kapala Schädel
Kapalabhati wörtlich scheinender Schädelö; Atemübung mit schneller Folge
von Aus- und Einatmungen
Kapalika Schädelträgerö; Beiname von Shiva
Kapha wörtlich Schleimö; eine der drei Do-shas (Konstitutionen) der
Ayurveda
Kapillaren Haargefäße
Karana Ursache
Karana Sharira Ursachenkörperö; Kausalkörper
Karika Kommentar
Karma 1. Handlung; 2. Gesetz von Ursache und Wirkung
Karma Kandi einer, der Rituale ausführt und im Berufs- und Familienleben
steht
Karmashraya Speicher des Karma; anderer Name für Sanchita Karma
Karna Held in der Mahabharata
Kartikeyan Beiname von Subramanya
Karuna Mitleid
Kashi alter Name von Benares (Varanasi)
Kashmir Staat in Nordwestindien
Kashtha Mauna vollständiges Mauna (Schweigen) unter Verzicht auf Gestik
und Mimik
Katha Geschichte, Erzählung; indischer Tanz
Kaupina Lendenschurz
Kauravas Herrschergeschlecht; während der Bhagavadgita die Seite der
Tyrannen; Gegner Arjunas und der Pandavas
Kaushitaki eine Upanishade
Kavacha Teil eines Rituals
Kaveri Fluß in Indien
Kavya indische Schriften
Kaya Körper
Kaya Vyuha Fähigkeit, den Körper neu zu schaffen bzw. verschiedene Körper
bewohnen zu können
Kayasiddhi Vollendung des Körpers
Kechari siehe Khechari Mudra
Kenopanishad eine Upanishade
Kerala indischer Bundesstaat in Südindien
Kevala natürlich
Kevala Adwaita Vedanta absolut nichtdualistischer Vedanta; Philosophie der
Einheit
Kevala Kumbhaka wörtlich natürliches Atemanhaltenö; eine Atemtechnik, bei
der der Atem fast vollständig zur Ruhe kommt
Khechari Mudra eine der Mudras; hierbei wird die Zunge ganz weit nach
hinten in die Kehle gegeben
Khichdi indisches Gericht aus Mungbohnen
Kilaka Stopfen, Verschluß
Kinnaras Astralwesen
Kirtan Mantrasingen
Klesha Ursache des Leidens. Es gibt fünf Kleshas: Avidya (Unwissenheit),
Asmita (Identifzierung, Ego), Raga (Wunsch), Dwesha (Abneigung),
Abhinivesha (Furcht)
Kosha wörtlich Hülleö; Aspekte des menschlichen Wesens, welche das
Selbst verhüllen; Bestandteile der drei Körper
Krama Zorn
Krikara eines der fünf Nebenpranas
Krishna Manifestation Gottes; achter Avatar von Vishnu; lebte laut
klassischer Chronologie ca. 3000 v.Chr.; verkündete die Bhagavad Gita
Kriya wörtlich Handlungö; 1. Handlung; 2. Reinigungsübung (im Hatha Yoga);
3. jede Hatha Yoga Praxis
Kriya Yoga wörtlich Yoga der Tatö; 1. Im Raja Yoga: Tapas (Askese),
Swadhyaya (Selbststudium) und Ishwara Pranidhana (Hingabe an Gott); 2. Im
Kundalini Yoga: bestimmte Übungen, welche Körperstellungen, Atemtechnik
und Visualisierungstechniken verbinden
Kriyamana Karma das neu erzeugte Karma; anderer Name für Agami Karma
Kshama Vergebung
Kshatriya Krieger
Kshaya Niedergang, Verschwinden
Kshetra Feld; Schlachtfeld
Kshetrajna Kenner des Feldes; das Selbst
Kshudra Brahmanda Mikrokosmos (Mensch)
Kuhuh eine der Nadis (Energiekanäle)
Kumbha Person in der Yoga Vashishtha
Kumbhaka Atem anhalten
Kumkum heiliges Pulver; ist rot und ist aus Tumeric gemacht; repräsentiert
die Göttin und die schöpferische Kraft
Kundala aufgerollt
Kundalini wörtlich die Aufgerollteö; Bezeichnung für die schöpferische Kraft
im Menschen, auch als schlafende Schlangenkraft bezeichnet
Kunjar Kriya eine der Reinigungsübungen: der Übende schluckt 1-2 Liter
Salzwasser und übergibt sich dann
Kurma 1. Schildkröte; 2. eines der Nebenpranas
Kuru Stammvater der Kauravas
Kurukshetra Schlachtfeld der Kauravas; Ort der Schlacht, zu deren Beginn
Krish-na dem Arjuna die Bhagavad Gita verkündete
Kusha-Gras indische Gras-Sorte, die sich besonders als Unterlage für den
Meditationssitz eignet
Kutir Hütte, Haus
Lahiri indischer Yoga Meister
Lakh 100.000
Lakini Göttin
Lakshmana Bruder Ramas
Lakshmanjhula Brücke in Rishikesh; gegenüber dem Shivananda Ashram
Lakshmi Göttin des Reichtums und der Schönheit
Lakshya Konzentrationspunkt
Lalita Beiname von Durga
Lam Bija-Mantra der Erde und des Muladhara Chakras
Laya wörtlich Auflösungö
Laya Yoga Teil des Kundalini Yoga, bei dem alle Manifestationen der Energie
in die Urenergie zurückgeführt wird
Likhita Japa Schreiben des Mantras
Lila Spiel
Linga 1. subtilö; 2. Phallus; 3. Symbol für Shiva
Linga Sharira Astralkörper (auch Sukshma Sharira genannt)
Loka Ebene, Welt
Loka Sangraha Dienst an der Welt; Dienst in der Welt; selbstloser Dienst
Lolasana eine Yoga-Stellung
Lota Gefäß
Ma Mutter
Madhu Sudana Töter des Madhuö; Beiname von Krishna
Madhuparka Opfergabe bei einer Puja (Honig, Milch, Ghee etc.)
Madhura angenehm, süß
Madhurya Bhava die Liebe zu Gott wie zu einem Geliebten
Madhusudana Sieger über Madhuö; Überwinder der Wünsche; Beiname
Krishnas
Madhyama mittelö, mittelmäßig
Madhyama Adhikari mittelmäßig geeigneter Schüler
Madura Pilgerstadt in Südindien
Maha groß
Maha Mrityunjaya Mantra großes glückverheißendes Mantraö; das OM
Tryambhakam Mantra
Maha Mudra großartiges Mudraö; eine der Mudras im Hatha Yoga
Maha Vedha eine der Mudras
Mahabandha großer Bandhaö; Vollständiger Verschluß mit Mula, Uddhiyana
und Jalandhara Bandha
Mahabharata großes indisches Heldenepos; die Bhagavad Gita ist Teil des
Mahabharata
Mahabhutas die großen Elemente (Erde, Wasser, Feuer, Luft und Äther)
Mahakali große Kaliö
Mahalakshmi große Lakshmiö
Mahameru mystischer Berg, welcher der Mittelpunkt der Welt sein soll
Mahamudra wichtigste der Mudras
Mahanirvana Tantra eine der wichtigsten tantrischen Schriften
Mahapurusha große Seele; Meister
Mahar Loka, Maharloka eine der sieben Ebenen
Maharaj wörtlich großer Königö; respektvolle Anrede des Yoga-Meisters
Maharaja indischer Fürst
Maharashtra Bundesstaat in Mittelindien
Maharishi, Maharshi großer Rishi
Mahasamadhi Tod eines Meisters; vollständiges Aufgehen in Samadhi
Mahat das Große
Mahatma wörtlich große Seeleö; respektvolle Anrede des Yoga-Meisters
Mahavakya großer Ausspruchö; vier wichtige vedantische Formeln
Mahavira einer der Tirthankas (großen Meister) des Jainismus
Mahavratam großes Gelübde
Maheshwara großer Gottö; Beiname Shivas
Maheshwari große Göttinö; Beiname Durgas
Mahima 1. Herrlichkeit, Wunder; 2. eine der Siddhis (übernatürlichen Kräfte):
die Fähigkeit, sich groß zu machen
Maithuna Geschlechtsverkehr
Maitreyi indische Heilige in den Veden
Makaras die fünf tantrischen Rituale, die alle mit Mö beginnen: Mayda (Wein),
Mamsa (Fleisch), Matsya (Fisch), Mudra (Symbolhaltung), Maithuna
(Geschlechstverkehr)
Mala 1. Unreinheit (mit kurzem aö) ; 2. Gebetskette (mit langem aö)
Mamata Besitzsucht
Mamsa Fleisch
Manas Geist
Manas Shuddhi Reinheit des Geistes
Mandala geometrisches, meist kreisförmiges Bild
Mandaleshwar Herr des Mandalas; Beiname Gottes
Mandir Tempel
Mandukya wichtige Upanishade
Manipura Chakra 3. Chakra (Energiezentrum); befindet sich in der
Lendenwirbelsäule bzw. in der Nabelgegend
Manomatra geistgeschaffen; Eigenschaft der Welt
Manomaya Kosha geistig-emotionale Hülle
Manonasa Auflösen des Geistes; Zustand der Meditation
Mansur Sufi-Weiser im Mittelalter
Mantra Klangenergie; mystische Formel zur Meditation
Mantra Drashta Seher des Mantras; derjenige, dem das Mantra offenbart
wurde
Manu mythologischer erster Mensch; Gesetzgeber
Manusmriti indische Heilige Schrift, die dem Manu zugeschrieben wird
Mara Dämon
Marga Weg
Maricha Dämon
Markandeya indischer Heiliger
Masjid Moschee
Matra Versmaß; Maß, Distanz, Entfernung
Matsya Fisch
Matsyasana Fisch-Stellung
Matsyendranath Hatha Yoga Meister; Begründer des Hatha Yoga-Systems
Matsyendrasana Drehsitz
Matt Kloster
Mauna Stille; Schweigegelübde
Mauni einer, der das Schweigegelübde einhält
Maya Überlagerung; Täuschung; verhüllende Kraft Brahmans
Mayura Pfau
Mayurasana Pfaustellung
Mela Versammlung
Meru mystischer Berg in der Mitte der Welt; smbolisiert die Wirbelsäule
Mira, Mirabai indische Heilige
Mitahara rechte Ernährung
Mitra Sonne
Mitya ewig
Moha Täuschung, Verhaftung
Mojendra Harappa Kultur erste indische Hochkultur, wahrscheinlich im 3.
Jahrtausend vor Christus
Moksha Befreiung
Mridanga indisches Musikinstrument
Mudra 1. im Hatha Yoga: Körperstellung, verbunden mit bestimmter
Atemtechnik, Visualisierung und Mantra; 2. Im indischen Tanz und in der
indischen Kunst: Handhaltung
Muhurta Zeiteinheit; etwa eine Stunde
Mukhya Prana Hauptprana
Mukta Befreiter
Muktasana eine der Meditationsstellungen
Mukti Befreiung
Muktikopanishad eine der Upanishaden
Mukunda Spender der Befreiungö; Beiname Krishnas
Mula Wurzel
Muladhara Chakra Wurzelchakra; unterstes der sieben Haupt-Chakras, an
der untersten Wirbelsäule gelegen
Mumukshutwa Wunsch nach Befreiung; eines der vier Sadhana
Chatushtayas
Mundaka Upanishad wichtige Upanishade
Muni Weiser
Murchha eine der Pranayama Übungen, bei der die Luft sehr lange
angehalten wird und der Übende in ein anderes Bewußtsein fällt
Murti Bild, Statue
Mussoorie Region in Nordindien; bekannt für ihr mildes Klima im Sommer
Nabho Mudra Zungenhaltung, bei der die Zunge nach hinten zum weichen
Teil des Gaumens gefaltet wird
Nada Klang
Nada Yoga der Yoga des Klanges
Nadabrahman Ursprung des Klanges
Nadi Energiekanal
Naga 1. Schlange; 2. Halbgott; 3. indische Ureinwohner; 4. eines der fünf
Nebenpranas
Nagar Stadt
Nagpur Stadt in Indien
Naishthika Brahmachari immerwährender Brahmachari; jemand, der völlig
auf Geschlechtsverkehr verzichtet
Naivedya Opfergabe in der Puja (Speisen)
Nakula Bruder von Arjuna in der Mahabharata
Nala mythologischer Held
Namah Verehrung
Namaskara Gruß, Verehrung
Namasmarana das Erinnern an den Namen Gottes
Namaste indische Grußformel; wörtlich Verehrung sei Dirö
Nandi Stier; Reittier Shivas
Narada mystischer Heiliger
Naradiya indische Heilige Schrift
Narasimha Inkarnation Vishnus; Mensch-Löweö
Narayana anderer Name für Vishnu
Narayani Beiname von Lakshmi
Narmada indischer Fluß
Nasik Ort in Indien
Nauli eine der sechs Hauptkriyas im Hatha Yoga, bei welcher der Darm durch
eine gezielte Bauchmuskelbewegung massiert wird
Navaratri Fest der neun Nächteö; Fest zur Verehrung der göttlichen Mutter
Nayanar Weiser
Neti 1. Nasenreinigungsmethode; 2. Nicht diesö, Formel im Jnana Yoga
Nididhyasana tiefe Meditation
Nidra Schlaf
Nirakara ohne Ursacheö; ohne Gestalt, formlos
Niralamba ohne Gundlageö
Niralamba Upanishad eine der Upanishaden
Niranjan Makelloser
Nirbija Samadhi samenloser Samadhi; Selbstverwirklichung
Nirguna ohne Eigenschaften
Nirmanu Wechselatmung ohne Mantra
Nirodha Geisteszustand ohne jegliche Gedanken
Nirvana wörtlich nichtsö; Zustand der Selbstverwirklichung, durch nichts mehr
beschränkt
Nirvikalpa Samadhi Samadhi ohne Dualität; Verwirklichung der Einheit;
höchster überbewußter Zustand
Nirvishaya inhaltlos, von der Welt abgewandt
Nirvritti Marga der Weg der Entsagung
Nishkama Karma Yoga selbstloser Dienst ohne irgendwelche Wünsche und
Erwartungen
Nishpatthi Avastha höchste Stufe des Pranayama; Zustand der Vollendung
Nishtha Vollendung, Gipfel
Nishvasa einatmen
Nitya ewig
Nivritti Marga Weg der Entsagung
Nivrittinath Schüler von Gorakhnath
Niyama Gebote; ethische Regeln
Nyasa indisches Philosophie-System, bei dem die Hingabe an Gott die
höchste Stelle einnimmt
Ojas spirituelle Energie; umgewandelte Sexualenergie
OM wichtigstes Mantra; das ursprüngliche Wort, welches alles in sich enthält
Omkara die Silbe OM
Pada 1. Fuß; 2. Kapitel
Padarthabhavani sechste der sieben Bhumikas: Zustand des lebendig
Befreiten, der nichts mehr tut, ohne darum gebeten zu werden
Padma Lotus
Padmapada Lotusfüßigerö; Schüler Shankaracharyas
Padmasana Lotussitz
Paisa indische Münzeinheit (100 Paisas= 1 Rupie)
Pakora indische Speise: Gemüse in Kichererbsenteig
Pancha Fünf
Pancha Dharana Konzentration auf die fünf Elemente
Panchadashi wichtige Jnana Yoga Schrift
Panchagni fünf Feuerö; Askese-Übung, bei der vier Feuer angezündet
werden und die Sonne von oben scheint
Panchakshara Mantra fünfsilbiges Mantraö; OM NAMAH SHIVAYA
Panchakshari derjenige, der das Pan-chakshara Mantra wiederholt
Pandava Nachkomme Pandus; bekanntester ist Arjuna
Pandit Schriftgelehrter
Pandu Name eines Königs der Mahabharata
Papadam Kichererbsenwaffel
Para Höchster
Parabrahman höchstes Brahman; das Absolute
Parakaya Pravesa Fähigkeit, in den Körper eines anderen einzutreten
Parama Höchster
Parama Utsaha höchster Eifer (wichtige Eigenschaft in einem geistigen
Schüler)
Paramahamsa wörtlich höchster Schwanö, Symbol für Befreiung;
verwirklichter Meister
Paramahamsa Sannyasin Angehöriger eines bestimmten von
Shankaracharya gegründeten Mönchsordens
Paramatman höchstes Selbst
Parasara Name eines Yoga-Meisters
Parashakti höchste Shakti; kosmische Energie, universelle Kraft
Parasurama Rama mit der Axt; Inkarnation Vishnus
Parichaya Avastha dritter, durch Pranayama erreichter Zustand: die Kundalini
wird erweckt und steigt in der Sushumna hoch
Parivrajaka das Leben des Wandermönches
Parse Angehöriger des Parsismus
Parsismus Religionsgemeinschaft, die auf Zoroaster zurückgeht
Parva Kapitel
Parvati dem Gebirge zugehörendö; Beiname von Durga; Gemahlin Shivas
Paschimotta 1. hinten; 2. Rücken; 3. anderer Name für Sushumna
(Energiekanal in der Wirbelsäule)
Paschimottanasana eine der Asanas (Hatha Yoga Stellungen):
Vorwärtsbeuge
Pashu Tier
Patanjali Autor der Raja Yoga Sutras und eines grundlegenden Werkes über
Sanskrit Grammatik
Pativrata Gelübde, sich ganz Gott zu weihen
Paurusheya menschlich
Pavahari Baba Name eines indischen Heiligen
Pavanamuktasana Hundestellung
Pindanda Mikrokomos
Pingala eine der drei Haupt-Nadis; befindet sich auf der rechten Körperhälfte;
ist mit der Sonnenenergie verbunden
Pitri Vorfahren
Pitta Feuer; eine der drei Doshas (Konstitutionstypen) in der Ayurveda
Plavini eine der Pranayama Übungen, bei welcher der Bauch mit Luft gefüllt
wird
Prabhu Gott
Pradosha Puja Ritual
Prahlada Name eines Verehres von Vishnu
Prajapati Schöpfer; Beiname von Brahma
Prakarana Kapitel
Prakasha kosmischer Raum
Prakrita Form von Pranayama, bei welcher der Atem bewußt beobachtet
wird, der Atem jedoch frei fließt
Prakriti Natur; Schöpfung
Pralaya Auflösung des Universums
Pramana Wahrnehmung
Prana Lebensenergie
Pranamaya Kosha Energiehülle
Pranapana die vereinigten Lebensenergien Prana und Apana
Pranapratishtha Zeremonie, bei der einem Yantra das Prana der
betreffenden Devata (Gottheit) eingeflößt wird
Pranava die Heilige Silbe OM
Pranavadins Herrscher über Prana; anderer Name für Hatha Yogi
Pranayama Herrschaft über die Lebensenergieö; Atemübung
Pranidhana Hingabe
Prapanchasara tantrische Schrift
Prarabda Karma Schicksal; das Karma, das sich jetzt manifestiert; Karma für
dieses Leben
Prasava Ausatmung
Prashna Frage
Prasnopanishad eine der Upanishaden
Prasthanatraya 1. die Dreiheit der wichtigsten Jnana Yoga Schriften:
Bhagavad Gita, Upanishaden, Brahmasutras; 2. die für den Hinduismus
maßgeblichen Bücher
Prasvasa Ausatmung
Pratika symbolisch
Pratima Götterstatue
Pratyahara Zurückziehen der Sinne; fünftes Glied des Ashtanga (Raja) Yoga
Systems
Pratyaksha offenkundig, sichtbar
Pratyaksha Devata sichtbare Gottheitö; Statue einer Gottheit
Pravesha Annäherung; Eintritt
Pravritti Marga Weg des Suchenden im Familien- und Berufsleben
Prayag Ort in Indien
Prayaschitta Buße, Sühne
Prayojana Frucht, Lohn
Prem, Prema Liebe
Preta Geist, Gespenst; erdgebundener Geist
Preya Marga Weg des Vergnügens
Prithivi Erde; eines der fünf Elemente
Puja Verehrungsritual
Puraka Einatmung
Purana indische Heilige Schrift; Göttersagen
Puri 1. Pilgerort am Golf von Bengalen; 2. Fladenbrot
Purna voll; Fülle
Purohit Familienpriester
Purusha 1. Seele; 2. Mensch, Person
Purushartha 1. eigene Anstrengung; 2. die vier Bestrebungen des
Menschen: Kama, Artha, Dharma, Moksha
Purushottama höchste Seele
Purvashrama voriger Lebensabschnitt; bei Swamis die Zeit vor ihrer
Sannyas- (Mönchs-) Weihe
Pusa eines der Hauptnadis
Pushan Name einer vedischen Gottheit
Pushpa Blume
Putana Name einer Dämonin
Radha Geliebte Krishnas; wichtigste Gopi
Raga 1. Wunsch; 2. Melodie; 3. Farbe; 4. Gefühl, Emotion
Ragini Melodie
Raita Salat
Raj, Raja König
Raja Yoga königlicher Yoga; Yoga der Geistesbeherrschung
Rajas 1. Unruhe, eines der drei Gunas; 2. weibliche Sexualenergie
rajassig unruhig
Rajasuya Yajna Ritual der Kaiserkrönung in Indien
Rajeshwari Göttin der Könige; Beiname Durgas
Rakini Name einer Göttin
Rakshasa Dämonin
Ram Bija-Mantra des Feuers und des Manipura Chakras
Rama Hindu-Gott; Inkarnation Vishnus
Ramachandra Beiname von Rama
Ramacharitamanas die Ramayana von Tuladi
Ramakrishna großer indischer Heiliger des 19. Jhdts.; Guru von
Vivekananda
Ramalinga Name eines indischen Heiligen
Ramana Geliebter
Ramana Maharishi indischer Weiser dieses Jahrhunderts
Ramanama der Name von Rama
Ramanuja indischer Heiliger und Philosoph
Ramayana Heilige Schrift, die das Leben von Rama beschreibt
Rambha Nymphe
Ramdas Diener Ramasö; Name verschiedener indischer Yoga-Meister
Rameshwaram indischer Pilgerort
Rani Königin
Rasa 1. Geschmack; 2. Leidenschaft; 3. göttliche Ekstase
Rasa Lila Tanz Krishnas mit den Gopis
Rasayana ayurvedische Medizin
Ratnakar Name Valmikis, bevor er durch Wiederholung des Rama-Mantras
zur Verwirklichung kam
Ravana Name eines Dämonen; Widersacher Ramas
Ravi Sonnengott
Rayi Materie
Rechaka Ausatmung
Rig Veda älteste indische Heilige Schrift
Riksha Sänfte, Transportfahrzeug
Rishi Seher, Heiliger
Rishikesh Ort in Indien; Ort, an dem Swami Sivananda sich niederließ
Ritu Jahreszeit; richtige Zeit für ein Ritual
Ritushanti Eheschließung
Rohini Stern
Rudra Beiname von Shiva
Rudragranthi Knoten bzw. Energieblockade im Ajna Chakra
Rudrasksha Same, der dem Shiva heilig ist. Aus Rudraksha werden Malas
gemacht, denen besondere Heilkräfte zugeschrieben werden
Rupie indische Währung
Sa indische Note
Sabari Name einer indischen Heiligen
Sadachara richtiges Verhalten
Sadashiva Beiname von Shiva
Sadguru Wahrheitsguru; selbstverwirklichter Meister
Sadhaka Sucher; einer der spirituelle Praktiken ausführt; Schüler
Sadhana spirituelle Praktiken; geistige Übung
Sadhana Chatushtaya vier Eigenschaften eines Schülers, die notwendig ind
auf dem spirituellen Weg: Vairagya (Leidenschaftslosigkeit), Viveka
(Unterscheidungskraft), Shatsampat (sechsfache Tugenden), Mumukshutwa
(intensives Verlangen nach Befreiung)
Sadhu Weiser, Heiliger; Wandermönch
Sadviveka rechte Unterscheidung
Sagar Meer, Ozean
Sagarbha Pranayama Pranayama mit Wiederholung des Mantras
Saguna ,mit Eigenschaften
Saguna Brahman Gott mit Eigenschaften
Sahadeva Bruder Arjunas; einer der fünf Pandavas
Sahaja natürlich, eingeboren
Sahaja Samadhi natürlicher, dauerhafter Samadhi
Sahajoli Mudra Mudra zur Sublimierung der sexuellen Energie
Sahasa Heiterkeit
Sahasra Tausend
Sahasranama 1000 Namen
Sahasrara Chakra höchstes der sieben Hauptchakras (Energiezentren);
befindet sich an der Schädeldecke
Saheb Herr
Sahita Pranayama Pranayama mit bewußter Steuerung von Einatmung,
Anhalten und Ausatmung
Sakama Bhava Karma Yoga Handlung, um etwas Konkretes zu bekommen
Sakara mit Form versehen
Sakha Abschnitt
Sakhya Freund
Sakhya Bhav Liebe zu Gott als Freund
Sakshatkara direketes, intuitives Wissen; Schau Gottes
Sakshi Beobachter, Zeuge
Sakshi Bhav das Gefühl, Beobachter aller Handlungen zu sein
Sama Gleichmut; eine der Shatsampats (sechs edle Tugenden)
Samadhana Geistige Ruhe; eine der Shatsampats (sechs edle Tugenden)
Samadhi überbewußter Zustand
Samadhipada erstes Kapitel der Raja Yoga Sutras; behandelt den Weg zu
Samadhi
Samana Verdauungsfeuer; eines der fünf Hauptpranas
Samanu Wechselatmung mit Mantra und Konzentration auf die vier Elemente
Samasana Meditationsstellung
Samashti Prana kosmisches Prana
Samata universell
Samata Drishti universelle Sichtweise
Sambandha Verbindung
Samhara Zerstörung
Samhita Hymne; Schrift
Sampat Eigenschaft
Sampradaya Glaube
Samprajnata Samadhi Samadhi mit Dualität; Überbewußtsein
Samsara Kreislauf von Geburt und Tod
Samskara Eindrücke im Unterbewußten
Samyama Aufeinanderfolge von Dharana, Dhyana und Samadhi; Übung im
Raja Yoga zur Erlangung höherer Kräfte und Erkenntnisse
Sanaka einer der vier Kumaras (ursprüngliche Heilige)
Sanandana einer der vier Kumaras (ursprüngliche Heilige)
Sanatana einer der vier Kumaras (ursprüngliche Heilige)
Sanatana Dharma Ewige Ordnungö; Name, mit dem die Hindus ihre Religion
bezeichnen
Sanatkumara einer der vier Kumaras (ursprüngliche Heilige)
Sanchar gehen, reisen
Sanchita Karma das aufgespeicherte Karma
Sandhi Verbindung
Sandhya Dämmerung; Zeit um Sonnenaufgang und Sonnenuntergang; gilt
als besonders günstige Zeit für spirituelle Übungen
Sandilya Name eines Yoga-Meisters
Sandipani Guru von Krishna
Sangita Singen zusammen mit anderen
Sangraha Pflicht, Aufgabe, Dienst
Sanjaya Erzähler der Bhagavad Gita in der Mahabharata
Sankalpa Gedanke
Sankhini eines der Nadis (Energiekanäle)
Sankhya 1. dualistisches Philosophiesystem; 2. in der Bhagavad Gita: Jnana
Yoga
Sankirtan Mantrasingen in einer Gruppe
Sannyasa Gelübde der Entsagung
Sannyasi, Sannyasin Entsagter; Mönch
Sannyasini Weibliche Entsagte
Sanskrit älteste indische Sprache; Sprache der Mantras und der Schriften
Santosha Zufriedenheit; eine der Niyamas
Saptarishis die sieben Rishis der vedischen Zeit
Sara Quintessenz
Sarangi indisches Musikinstrument
Sarasvati, Saraswati Göttin der Weisheit, der Kreativität und der Künste
Sari langes Tuch; indisches Frauengewnad
Sarva Vid Allwissender
Sarvajna Allwissender
Sarvam Alles
Sarvangasana Schulterstand
Sarvikalpa Samadhi Samadhi mit Dualität; Überbewußtsein ohne volle
Verwirklichung
Sat Wahrheit
Sataka Hundertschaft
Satchidananda absolutes Sein, Wissen und Glückseligheit; Eigenschaftenö
des Selbst
Satguru Wahrheitslehrer; Meister, der die Selbstverwirklichung erreicht hat
Sati Inkarnation von Parvati, Shivas Gemahlin
Satsang Zusammensein mit der Wahrheitö; Gruppenmeditation; Treffen mit
einem Weisen
Sattva, Sattwa Reinheit; eine der drei Gunas
sattvig, sattwig rein
Satya Wahrheit
Satyakama der Wahrheitsliebende
Satyaloka Ebene der Wahrheitö; eine der sieben Ebenen
Satyananda Name eines Schülers Swami Sivanandas
Satyanarayana Beiname Vishnus
Satyanarayana Puja (oder Vrata) Ritual zur Verehrung Vishnus
Saucha Reinheit; eine der Niyamas
Savita der Bewegerö; einer der Adityas; Beiname der Sonne
Savitri die Bewegendeö; Name einer Göttin
Seva Dienst
Shaiva Verehrer Shivas
Shaivismus System, in dem Shiva als höchster Gott verehrt wird; eine der
drei Hauptrichtungen des Hinduismus
Shakini Name einer Göttin
Shakta Verehrer der Göttin (Shakti); Anhänger des Shaktismus
Shakti Kraftö; kosmische Energie; Göttin
Shakti Chalani eine der Mudras zur Erweckung der inneren Energie
Shakti Sanchar Erweckung der Shakti (innere Energie) durch einen Guru;
Energieübertragung
Shaktismus System, in dem Shakti als höchste Göttin verehrt wird; eine der
drei Hauptrichtungen des Hinduismus
Shalaba Heuschrecke
Shalabhasana Heuschrecke (Yogastellung)
Sham Tabriez Name eines Sufi-Heiligen
Shama Stille, Gleichmut
Shambhavi die Gnädigeö; Beiname von Durga
Shambhavi Mudra eine der Mudras; Blick zum Punkt zwischen den
Augenbrauen
Shambhu der Gnädigeö; Beiname Shivas
Shampat Eigenschaft, Tugend
Shank Prakshalama Reinigungsübung (Kriya), bei der solange Salzwasser
getrunken wird und bestimmte Bewegungen ausgeführt werden, bis das
Salzwasser durch den Anus wieder ausgeschieden wird
Shankara der Mildeö; Beiname Shivas
Shankaracharya großer Yoga-Meister und Philosoph des 8./9. Jahrhunderts
n.Chr.
Shankari die Mildeö; Beiname Durgas
Shanmuga der Sechsgesichtigeö; Beiname Subramanyas
Shanta Stille, Frieden, Gleichmut
Shanti Frieden
Sharavanabhava Beiname Subramanyas
Sharira Körper
Shastra Heilige Schrift
Shat sechs
Shatavadhana Fähigkeit der Konzentration auf hundert Dinge gleichzeitig
Shatavadhani jemand, der sich auf hundert Dinge gleichzeitig konzentrieren
kann
Shatkarmas Sechs Reinigungsübungen im Hatha Yoga, auch Shatkriyas
genannt
Shatkriyas Sechs Reinigungsübungen (s.o.)
Shatsampat Sechs edle Tugenden: Sama, Dama, Uparati, Titiksha,
Shraddha, Samadhana; eine der vier Voraussetzungen (Sadhana
Chatushtaya) für die Schülerschaft
Shava Leichnam, Toter
Shavasana Leichenstellungö; Entspannungslage auf dem Rücken
Shesha Name der Weltenschlange, auf der Vishnu vor Beginn der Schöpfung
ruht
Shikhidwaja Name eines Königs in der Yoga Vasishtha
Shiras Kopf
Shirshasana Kopfstand
Shiva Teil der Hindu-Trinität; Gott der Zerstörung und der Transformation; Ur-
Yogi; kosmisches Bewußtsein
Shiva Samhita eines der vier Hauptwerke im Hatha Yoga
Shivananda andere Schreibweise für Sivananda (großer Yoga-Meister 1887-
1963)
Shivanandanagar Ort bei Rishikesh, benannt nach dem sich dort
befindenden Shivananda Ashram
Shivaratri Heilige Nacht des Shivaö; indisches Fest
Shivayoga Yoga-Art, bei der die Verehrung Shivas einen großen Stellenwert
einnimmt
Shivayoga Dipika Yoga-Schrift
Shivoham ich bin Shivaö; vedantische Affirmation
Shloka Vers
Shraddha Glaube
Shravana hören, lernen; erste Stufe auf dem Weg des Jnana Yoga
Shreshtha das Beste
Shreya Marga der Weg des Guten
Shri Beiname von Lakshmi; wird oft als Zeichen der Hochachtung vor
Eigennamen gesetzt (dann am besten mit Herr ...ö zu übersetzen)
Shrimad Bhagavad Gita respektvolle Bezeichnung der Bhagavad Gita
Shrimati Verehrungswürdigeö; wird oft als Zeichen der Hochachtung vor
Frauennamen gestzt (kann auch als Frau ...ö übersetzt werden)
Shrishti Shakti Kraft der Schöpfung
Shrotiya ein in den Schriften Bewanderter
Shrutis indische Heilige Schriften auch Vedenö genannt; wörtlich die
Offenbartenö
Shuddha rein
Shuddhi Reinheit
Shudras Angehöriger der vierten (niedrigsten) Kaste; Diener
Shuka Papagei, Vogel; auch als Abkürzung für Shukadev (Sukadev)
Shukadev andere Schreibweise für Sukadev; mythologischer Yoga-Meister,
Sohn Vyasas
Shukla weiß, rein
Shunyata die Leere
Shyam Bija-Mantra von Krishna
Shyama Beiname von Krishna
Siddha 1. Vollkommener; 2. Meister mit übernatürlichen Fähigkeiten
Siddhasana Meditationsstellung
Siddhi 1. übernatürliche Kraft; 2. Vollendung
Sikh Angehöriger des Sikhismus
Sikhismus Von Guru Nanak in Indien im 16. Jahrhundert gegründete
Religion auf der Basis von Hinduismus und Islam
Siksha Guru weltlicher Lehrerö; ein Lehrer, der weltliches Wissen beibringt
(Beruf, Wissenschaft, Künste etc.)
Simha Löwe
Singh Beiname der Sikhs; steht immer am Ende des Namens
Sita Inkarnation Lakshmis; Gemahlin Ramas; Göttin der Treue und der
Rechtschaffenheit
Sitali eine der Hauptpranayamas, bei der die Luft mit einem zischenden Laut
über die längs gerollte Zunge eingeatmet wird
Sitkari eine der Hauptpranayamas, bei der die Luft mit einem zischenden
Laut über die quer gerollte Zunge eingeatmet wird
Siva andere Schreibweise für Shiva
Sivananda indischer Yoga-Meister; lebte 1887-1963; wörtlich Wonne Sivasö
Skanda Name für Subramanya (indischer Gott)
Skandha Körperteil; Kapitel
Slokas andere Schreibweise für Shloka: Vers
Smarana das Erinnern an Gott
Smritis indische Heilige Schriften, auch Gesetzesbücherö genannt
Smarana das Erinnern an Gott
Smritis indische Heilige Schriften, auch Gesetzesbücherö genannt
Soham Ich bin dasö; vedantische Affirmation und Mantra
Spandana Schwingung
Srutis andere Schreibweise für Shrutis (Veden)
Sthira fest, stabil, bewegungslos
Sthitaprajna ein Mensch beständiger Weisheit
Sthiti Shakti kosmische erhaltende Kraft
Sthula grobstofflich, fest
sthula Sharira Grobstofflicher (physischer) Körper
Stotra Hymne
Subecha erste der sieben Bhumikas (Stadien der spirituellen Evolution)
Subhashita Teil der weltlichen Sanskritliteratur
Subrahmanya indischer Gott; Sohn Shivas; Heerführer der Götter;
symbolisiert die Kraft, die das Negative besiegt
Sudama ein Freund und Verehrer Krishnas
Sufi islamischer Mystiker
Sufismus islamische Mystik
Sukadev Mythologischer Yoga-Meister; wörtlich Engel der Wonneö
Sukasana eine der Meditationshaltungen; Schneidersitz
Sukha angenehm; Freude; sowohl weltliche als auch spirituelle Freude
Sukhasana andere Schreibweise für Sukasana (eine der
Meditationsstellungen)
Sukshma feinstofflich
Sukshma Sharira feinstofflicher Körper; Astralkörper
Sundara schön; Beiname Shivas
Sundari die Schöne; Beiname Durgas
Surdas ein blinder Heiliger im Mittelalter
Sureshwaracharya einer der Schüler Shankaracharyas
Surya Sonnengott; Sonne
Surya Bheda eine Atemübung, bei der durch das rechte Nasenloch ein und
durch das linke Nasenloch ausgeatmet wird; Atemübung zur Erhöhung der
Sonnenenergie im Menschen
Suryanadi Sonnen-Nadi; anderer Name für Pingala
Sushumna wichtigstes Nadi; Energiekanal in der Mitte der Wirbelsäule
Sushupti Tiefschlaf
Sutra 1. Schnur; 2. Leitfaden, Aphorismus
Svargaloka Himmelsebene; Kausalebene
Swabhava eigenes Gefühl, Einstellung
Swadharma eigene Pflicht
Swadhisthana Chakra zweites der sieben Hauptchakras; in der Höhe des
Steißbeines gelegen
Swadhyaya Selbststudium; eines der Niyamas
Swami 1. Mönch; 2. Gott; 3. respektvolle Anrede für einen Yoga-Meister
Swami Vishnu-Devananda Yoga-Meister 1927-1993; Schüler Swami
Sivanandas
Swamiji Respektvolle Anrede eines Swamis
Swapna Traumzustand
Swar Loka Kausalebene, höchste der drei Ebenen; Himmelsebene, dritte der
sieben Lokas
Swarajya staatliche Unabhängigkeit
Swarga Himmel
Swargaloka Himmelsebene
Swarupa eigene Natur
Swasti Grußform und Segenswunsch: Möge es Dir gut gehenö
Swastika wörtlich: das Glückbringendeö, das Verheißungsvolleö; Hakenkreuz
im Uhrzeigersinn
Swastikasana eine der Meditationsstellungen
Swatmarama Autor der Hatha Yoga Pradipika
Swetaketu indischer Yoga-Meister; Sohn des Uddalaka
Swetashvatara Upanishad indische Heilige Schrift
Swhaiva Siddhanta philosophische Schule im Shaivismus
Tada Stock
Tadana Kriya wörtlich Stock-Kriyaö; Technik aus dem Kundalini Yoga zur
Erweckung der Kundalini
Tadasana Bergstellung
Taittiriyopanishad eine der Upanishaden
TAM Bija-Mantra des Mond-Chakras und des Nektars
Tamas eine der drei Gunas; Trägheit; Dunkelheit
Tamasig, tamassig träge, faul
Tambulam Betel
Tambura indisches Saiteninstrument
Tamburin Schlaginstrument
Tamil indische Sprache, die besonders in Teilen Südindiens gesprochen wird
Tana Nadi; Energiekanal im oberen Teil des Bauches
Tandri Schläfrigkeit
Tanmatras Urelemente
Tantra 1. indische Schrift; 2. Shiva-Shakti-Philosophie; 3. Praktiken zur
Erweckung der inneren Kraft (Shakti) und zur Vereinigung mit Shiva (Selbst)
Tantraraja tantrischer König; jemand, der die Tantra-Praktiken beherrscht
Tantriker, Tantrika jemand, der Tantra betreibt; Verehrer von Shakti, der
göttlichen Mutter; Besitzer außergewöhnlicher Kräfte
Tanumanasa dritte der Bhumikas, wörtlich Ausdünnen des Geistesö
Tapa Leiden
Tapas 1. Askese, Kasteiung; 2. Feuer; 3. Hatha Yoga Übung
Tapascharya Zeit intensiver Übung von Askese
Tapasvin, Tapaswin Asket
Tapasya Askese
Tapoloka eine der sieben Ebenen
Tat Twam Asi Das bist Duö; vedantische Affirmation
Tattwa 1. Element; 2. Essenz; 3. Existenz, das Sein
Tejas 1. Feuer; 2. Glanz, inneres Feuer
Tha Mond
Tham Bija-Mantra des Mondes
Thora fünf Bücher Moses; hebräische Bibel
Thyagaraja König der Entsagungö, Beiname Shivas
Tilak Bemalung auf der Stirn
Tirtha Treppe zu einem Fluß
Tirupati indische Stadt
Titiksha Duldungskraft, Geduld, Gleichmut, die durch äußere Einflüsse nicht
zu erschütternde Stärke; eine der Shatsampats
Titikshu einer, der Duldungskraft nd innere Stärke entwickelt hat
Toorkidal Linsengericht
Trataka Augenreingungsübung; eine der Kriyas; Vorübung der Konzentration
Tri... drei
Trikala Jnani einer, der alle drei Bereiche der Zeit kennt
Trikonasana Dreieck
Trikuti drittes Auge; Punkt zwischen den Augenbrauen
Tripurasundara Beiname Shivas
Tripurasundari Beiname Durgas
Trishna Verlangen, Wunsch, Verhaftung
Trishula Dreizack
Triveni Zusammenfluß der drei heiligen Flüsse: Ganga, Yamuna, Saraswati;
Pilgerort Indiens; symbolisiert die Vereinigung der drei Hauptnadis Ida,
Pingala, Sushumna
Trotaka einer der vier Hauptschüler Shankaracharyas
Tulasi, Tulasidas, Tulsidas indischer Heiliger und Dichter (1532-1623);
schrieb die Hindi-Fassung der Ramayana (Ramcharitmanas)
Tulasi, Tulsi Name einer dem Gott Vishnu geweihten Pflanze, aus der auch
Malas (Gebetsketten, Mantra-Ketten) hergestellt werden
Turiya Zustand der Befreiung; 1. siebte der sieben Bhumikas; 2. vierter
Bewußtseinszustand (neben Tiefschlaf, Traum und Wachzustand)
Tushti Zufriedenheit, Gleichmut
Twam Du
Tyaga Entsagung
Tyagi Entsagter
Uchvasa Ausatmen
Udana eines der fünf Hauptpranas; Hauptsitz in der Kehle
Udara Unterleib, Bauch
Udbhijja Samengeborener
Uddalaka Name eines großen Yoga-Meisters
Uddharsha Freudentaumel
Uddhava ein Ratgeber, Freund und Schüler Krishnas
Uddiyana Bandha Bauchverschluß; Hochziehen des Bauches nach der
Ausatmung
Uddiyte hochfliegen
Udgata Sänger und Priester
Udgatha Versuch
Ujjain, Ujjayini eine der sieben heiligen Städte Indiens
Ujjayi Atemübung, bei der die Stimmritze leicht verschlossen wird und so
sehr kontrolliert ein- und ausgeatmet wird
Uma Beiname Durgas
Upa mit, nahe
Upa Guru Mitguruö; jeder Lehrer, der einem etwas beibringt
Upachara Gegenstände, die in der Puja verwendet werden
Upadesha Lehre, Unterweisung, Einweihung
Upadhi begrenzendes Attribut: die Körper bzw. Hüllen, die das Selbst
umgeben
Upanishad indische Heilige Schrift; letzter und philosophischer Teil der
Veden
Uparati das Zurückziehen der Sinne; eine der Shatsampats
Upasana Verehrung
Upma Weizengriesgericht
Urad Linsenart
Uradhvaretah Pranayama bewußtes Hochziehen von Virya (sexuelle
Energie) in der Form von Ojas (spirituelle, sublimierte Energie) während einer
Atemübung
Urdhvaretho jemand, der die Energie sublimiert hat
Utsaha Eifer, Anstrengung
Uttama Adhikari vorzüglicher Schüler
Uttar Pradesh Bundesstaat in Nordindien, zu dem Rishikesh gehört
Uttara nördlich
Uttarkashi Ort in Nordindien
Vachaspati Yoga-Meister
Vada Lehre, Doktrin
Vag Sprache
Vaidika zu den Veden gehörend
Vaidya Heiler, Ayurveda-Arzt; Wissender
Vaikrita Pranayama mit bewußter Regelung von Einatmung, Ausatmung und
Anhalten des Atems
Vaikuntha transzendente Wohnstätte Vish-nus
Vairagi Entsagter
Vairagya Leidenschaftslosigkeit, Verhaftungslosigkeit, Wunschlosigkeit
Vaishnava Verehrer Vishnus
Vaishnavismus indisches System, welches Vishnu als höchsten Gott verehrt;
eine der drei Hauptrichtungen des Hinduismus
Vaishwanara allen Menschen zugehörig; Wachzustand
Vaitarani Grenzgebiet zwischen physischer und astraler Welt; der Äther-Fluß,
den nach einigen Hindu-Mythen die Seelen nach dem Tod überschreiten
müssen
Vajra Donnerkeil; Diamant
Vajrasana Fersensitz
Vajroli Mudra Übung zur Sublimierung der Energien
Vak Sprache
Valmiki indischer Heiliger, Autor der Ramayana
Vam Bija-Mantra des Wassers
Vamadeva Name eines Rishis in den Veden; auch ein Beiname Shivas
Vamana Zwergö; eine der Inkarnationen Vishnus
Vanaprastha Leben im Waldö; dritter Ash-rama; Rentnertum
Vanaprasthi einer, der sich im Vanaprastha Ashrama befindet (s.o.)
Vandana Verehrung, Lobpreis; Begrüßung
Vara wertvoll; Geschenk
Varaha Reittier der Götter
Varalakshmi Beiname von Lakshmi: gunstbezeugende Lakshmi
Varanasi heiliger Ort in Indien (auch Benares oder Kashi genannt)
Varna 1. Buchstabe; 2. Farbe; 3. Kaste
Varnashrama Dharma die hinduistische Gesellschaftsordnung, bei der die
Menschen nach Kastenzugehörigkeit (Varna) und Lebensalter (Ashrama)
eingeteilt werden
Varuna Gott des Wassers
Varuni Gattin bzw. weiblicher Aspekt Varunas
Vasana Wunsch
Vasishtha großer Yoga-Meister, dessen Lehren besonders in der Yoga
Vasishtha dargestellt werden
Vastra Kleider
Vasudeva (mit langem aö) Sohn Vasudevasö (mit kurzem aö); Beiname von
Krishna
Vata eines der Doshas (Konstitutionen) in der Ayurveda; wörtlich Windö
Vatsalya Bhava Verehrung Gottes als Kind
Vayavya Dharana Konzentration auf die Luft (Meditationstechnik)
Vayu Luftelement
Vayubhakshana leben allein von Luft
Veda wörtlich Wissenö; älteste indische Heilige Schrift
Vedanta Ende der Vedenö; Philosophie des Absoluten
Vedantin einer, der die Vedanta Philosophie praktiziert
Vedas, Veden indische Heilige Schriften; älteste Schriften der Menschheit
Vega Geschwindigkeit
Vibhishana der Schrecklicheö; Bruder des Dämonen Ravana; wurde zum
Verehrer Ramas
Vibhuti 1. göttliche Kraft, übernatürliche Fähigkeit; 2. heilige Asche
Vibhuti Pada drittes Kapitel der Raja Yoga Sutras; behandelt die
übernatürlichen Kräfte
Vichara Unterscheidung
Vicharana zweite der Bhumikas, gekennzeichnet von richtiger
Unterscheidung
Videhamukti Befreiung nach dem Tod
Vidura weise, klug; jüngerer Bruder von Pandu
Vidya Wissen, Weisheit; schließt weltliches und spirituelles, theoretisches
und praktisches Wissen ein; in den Upanishaden: Meditationstechnik
Vidyaranya Vedanta Meister, Autor des Panchadashi und einer Biographie
Shankaracharyas
Vijaya Sieg
Vijaya Dashami zehnter Tag des Siegesö; indisches Fest zum Abschluß von
Navaratri
Vijnana 1. Intelligenz, Einsicht; 2. vollkommenes Wissen
Vijnanamaya Kosha intellektuelle Hülle
Vikalpa Gedanke
Vikshepa Unruhe
Vilasa Unterhaltung, Vergnügen
Vimarsha Schwingung, Energie
Vina indisches Saiteninstrument
Viparitakarani Mudra im Schulterstand
Viparyaya Umkehrung
Vipassana buddhistische, abstrakte Meditationstechnik
Vira Kraft
Virakta Homa Opferzeremonie zur Einweihung in Sannyas
Virat Welt
Virat Swarupa Gott in seiner Manifestation als Welt; kosmische Gestalt
Virochana Anführer der Asuras (Dämonen)
Virya sexuelle Energie
Vishnu Erhalter; Teil der hinduistischen Trinität
Vishnugranthi Energieblockade (Knoten) im Anahata Chakra
Vishnuismus anderer Name für Vaishnavismus (s.o.)
Vishuddha Chakra Energiezentrum in der Kehle; fünftes der Hauptchakras
Vishwa alles; die Schöpfung
Vishwamitra einer der Rishis
Vishwaprem kosmische Liebe
Vishwarupa kosmische Gestalt
Visishtadwaita Vedanta begrenzt nondualistisches Philosophiesystem
Vittala Beiname Vishnus
Viveka Unterscheidungskraft
Vivekachudamani das Kleinod der Unterscheidungskraftö: Hauptwerk von
Shankaracharya
Vivekananda großer Yoga-Meister des 19./20. Jhdts. Brachte den Yoga in
den Westen
Viveki jemand, der Unterscheidugnskraft besitzt
Vraja 1. Menge, Gruppe; 2. Kuhstall
Vrata Gelübde
Vriksha Skorpion
Vrikshasana Skorpion-Stellung
Vrindavan indischer Pilgerort; Ort, an dem Krishna lange Zeit verbracht hat
Vritti Gedanke
Vyabhichara abweichen; wechseln
Vyabhicharini Bhakti wechselvolle Hingabe
Vyana eines der fünf Hauptpranas; verantwortlich für den Blutkreislauf
Vyasa Rishi; Autor der Veden
Vyashti Erscheinung Gottes im Individuum
Vyavahara Sitte, übliche Betrachtung, das Normale
Yadava Nachkomme Yadus; Volksstamm, aus dem Krishna hervorging
Yajna Opfer
Yajnavalkya großer indischer Heiliger
Yajur Veda einer der vier Veden
Yaksha Astralwesen
Yam Bija-Mantra des Anahata Chakras
Yama 1. Totengott; 2. ethische Regeln
Yamuna indischer Fluß
Yantra geometrische Figur mit magischen Kräften
Yantra Yoga Teil des Kundalini Yoga, bei dem mittels Meditation über
geometrische Figuren/Zeichnungen die innere Energie erweckt und neue
Erkenntnis erlangt wird
Yashoda Ziehmutter Krishnas
Yoga wörtlich Einheit, Vereinigungö; 1. mystischer Zustand der Einheit mit
Gott bzw. dem Kosmischen; 2. Übungen, welche das Individuum zur Einheit
mit dem Kosmos führen; 3. eines der sechs klassischen
Philosophiesysteme
Yoga Sutras Hauptschrift des Raja Yoga, geschrieben von Patanjali
Yoga Vasishtha wichtige Yoga-Schrift
Yogagni Feuer des Yoga
Yogananda Yoga-Meister
Yogatattwa Essenz des Yoga
Yogeshwara Herr des Yogaö; Beiname von Shiva und Vishnu
Yogi 1. einer, der die Einheit mit dem Kosmischen erreicht hat; 2. einer, der
Yogaübungen praktiziert
Yogini weibliche Form von Yogi
Yoni Schoß, Urgrund; weibliches Geschlechtsorgan, meist als nach unten
zeigendes Dreieck dargestellt
Yoni Mudra Übung, bei der mittels der zehn Finger die Energie der fünf Sinne
nach innen gekehrt wird mit dem Ziel, zum Urgrund aller Dinge zu gelangen
Yuddhishtira Bruder Arjunas, Verkörperung der Rechtschaffenheit
Yuga Zeitalter
Yukti gesunder Menschenverstand
Yusavini eines der zehn wichtigsten Nadis
Zarathustra persischer Religionsstifter
Zend Avesta wichtigste Schrift des Zoroastrismus, geschrieben von
Zarathustra

				
DOCUMENT INFO
Shared By:
Categories:
Stats:
views:411
posted:1/10/2011
language:German
pages:34