Docstoc

MGG-aktuell-1004

Document Sample
MGG-aktuell-1004 Powered By Docstoc
					                                                                                                              1


MGG aktuell                          Schuljahr 2009/2010
Rundbrief Nr. 4                      Tel. 07451/65499
                                     Fax 07451/60153
April 2010                           www.mgg-horb.de


Liebe Schülerinnen und Schüler,
liebe Kolleginnen und Kollegen,
liebe Eltern und Freunde des Martin-Gerbert-Gymnasiums,

die April-Ausgabe von MGG aktuell informiert über das Geschehen am MGG zu einem Zeitpunkt, in dem
das Schuljahr in seinen „vollen Zügen“ liegt. In dieser Ausgabe werden die Termine der Vorhaben
veröffentlicht, die für das letzte Viertel des Schuljahres geplant sind. Auf der Homepage finden Sie sie
im Menüpunkt „Termine“. Die Ereignisse, Aufführungen und Exkursionen häufen sich am
Schuljahresende. Dort, wo es geht, legen wir Termine früher im Schuljahr fest. Aber es ist nun mal so: Viele
Veranstaltungen sind auf gutes Wetter in den Sommermonaten angewiesen. Darüber hinaus gilt für viele
Schulveranstaltungen, dass sie sich über dass Schuljahr hinweg erst entwickeln müssen. Z. B. können die
Probenphasen für Musik- oder Theateraufführungen in der Regel nicht durch die langen Sommerferien vor
einer Aufführung unterbrochen werden. Im neuen Schuljahr können in einigen Fällen nicht mehr alle
Teilnehmer an der betreffenden Arbeitsgemeinschaft teilnehmen, weil sie die Schule verlassen haben oder in
einer anderen Klasse sind. Einige Termine haben sich seit der letzten Veröffentlichung geändert: Beachten
Sie bitte die zum Teil neuen Termine für die Theateraufführungen im Juni bzw. Juli und den
geänderten Aufführungstermin der Kreativ-AG.
Ganz aktuell möchte ich um Verständnis bitten, dass in den Wochen bis zu den Pfingstferien Unterricht
auch deswegen ausfällt, weil die Lehrkräfte in einem Teil der Zeit vom Unterricht befreit sind, die sie für
die Korrektur der Abituraufgaben benötigen. Bis zum 23. April haben 95 Schüler in 4 Fächern ihre
schriftlichen Abiturprüfungsarbeiten geschrieben. Für jede Arbeit hatten die angehenden Abiturientinnen
und Abiturienten mindestens 4 Stunden Zeit, in Deutsch sogar 5 1/2 Stunden. Jede der 4 Arbeiten eines
Schülers wird von drei verschiedenen Personen korrigiert. Die Zweitkorrektur und Drittkorrektur findet
anonym an einer anderen Schule statt. Wenn man sich vor Augen führt, dass die vielen Korrekturen in
vorgegebenen engen Zeitfenstern zu bewältigen sind, ist es verständlich, dass wir die Korrektoren ent-
sprechend den landesweiten Vorgaben von ihren Unterrichtsverpflichtungen teilweise freistellen müssen.
Was tut sich zur Zeit? Wir freuen uns, dass in den Pausen und vor allem in der Mittagspause unser
Kleinspielfeld jetzt genutzt werden kann. Es wurde mit Geldern des Elternbeirats und des letztjährigen
Sponsorenlauf finanziert. Die massiven Tore wurden vom Bauhof installiert und demnächst kann auch der
Basketballkorb aufgestellt werden. Dank der Zuschüsse des Freundeskreises der Schule ist auch die
Renovierung unserer Aufenthaltsräume gesichert. Unter Federführung von Herrn Wörner sind die
Arbeiten in diesen Tagen aufgenommen worden! Herzlichen Dank!
Ebenfalls dem Freundeskreis ist es zu verdanken, dass wir auf den vor wenigen Tagen betonierten
Fundamenten demnächst unser Bootshaus aufschlagen können. Herzlichen Dank den Mitarbeitern der
Stadt, insbesondere dem Architekten der Stadt, Herrn Hellener, der uns mit Rat und Tat zu Seite steht.
Herzlichen Dank an Frau Grieb und Frau Volk für das Nähen der Vorhänge in der neu renovierten Aula.
Wir benötigen sie dringend zum Verdunkeln für unsere Theateraufführungen!
Immer wieder möchte ich in MGG aktuell auf Aspekte unseres Leitbildes aufmerksam machen. Für die
Aprilausgabe habe ich den folgenden herausgesucht: „Individuelle Beratung, Unterstützung bei
erkennbaren Schwächen und Förderung besonderer Fähigkeiten werden angeboten.“ Wie wir dies
umsetzen, können Sie den ersten beiden Beiträgen entnehmen.
Für das letzte Viertel des Schuljahres wünsche ich für das inhaltliche Arbeiten, aber auch für alle
besonderen Vorhaben ein gutes Gelingen!
Euer und Ihr Gerd Igney
                                                                                                           2

Information über das Förderkonzept am MGG
Bei Lernstandsdefiziten gibt es folgende Angebote
     Förderunterricht in den Fächern Mathematik oder Englisch für Klasse 5, der im zweiten Halbjahr
       stattfindet
     punktuelle Nachhilfe im Rahmen der Hausaufgabenbetreuung bei Defiziten zum Beispiel aufgrund
       von mehrtägiger Erkrankung
     eine individuelle Lernberatung durch unseren Beratungslehrer Herrn Wacker (Eine Termin-
       vereinbarung ist auch über den Klassenlehrer möglich)
     eine Nachhilfebörse „Schüler helfen Schülern“ über das städtische Jugendreferat: Frau Sacherer,
       die die Börse koordiniert, ist erreichbar unter 07451 / 9072835

Für Schüler mit besonderer Begabung gibt es einerseits eine Tüftel- oder eine Mathematik-AG, in der
sie auch auf die Teilnahme an naturwissenschaftlichen oder mathematischen Wettbewerben vorbereitet
werden. Andererseits bieten wir im Rahmen eines Enrichment-Projekts die Möglichkeit, während einiger
Stunden des Regelunterrichts zusätzlich Grundkenntnisse in der nicht gewählten zweiten Fremdsprache zu
erwerben. Für begabte und interessierte Oberstufenschüler werden an der Schule Vorträge und
Diskussionen mit internen und externen Experten angeboten. Regelmäßig werden auch Vorlesungen des
Studiums generale an der Universität Tübingen besucht. Ein Schüler absolviert sogar ein Frühstudium
parallel zum Besuch der Oberstufe. Als Pilotprojekt wurden in diesem Schuljahr in Zusammenarbeit mit
einigen Grundschulen für interessierte Schüler der Klassen 3 und 4 kleine mathematische Workshops von
Schülermentoren des MGG durchgeführt, die auf die Teilnahme am Känguru-Wettbewerb vorbereiten.
Weitere Einzelheiten findet man auf unserer Homepage unter „Mehr als Unterricht“.
Georg Neumann

Unterstützung von chronisch kranken Schülerinnen und Schüler
Seit 2008 gibt es für Schulen eine Verwaltungsvorschrift, die die Möglichkeiten der Schule beschreibt, wie
Nachteile von Kindern durch schulische Maßnahmen ausgeglichen werden können, die erschwerte
Lebensbedingungen durch chronische Erkrankungen haben. Mit diesem Beitrag möchte ich Schüler und
Eltern darauf aufmerksam machen, dass ich als Schulleiter, wenn ich darauf angesprochen werde,
pädagogische Entscheidungen mit „größtmöglicher Fantasie“ treffen werde, die helfen können. Ziel ist es, in
jedem Einzelfall Hilfen und Förderungsmöglichkeiten zu finden, die den individuellen Lebensumständen
der Betroffenen mit ihren Handikaps gerecht werden.
Häufige chronische Erkrankungen sind z. B. Allergien, Asthma, Neurodermitis, chronische
Darmentzündungen, Diabetes, angeborene Herzfehler, Muskel- oder Skeletterkrankungen oder Ess-
Störungen. Maßnahmen im Sinne des Nachteilsausgleichs können z. B. sein: Zulassung spezieller
Hilfsmittel, wie Stehpult oder der Einsatz eines Laptops, reduzierte Unterrichtszeiten in einzelnen Fächern,
z. B. in Sport, Zeitverlängerung bei Klassenarbeiten oder besondere Pausenregelungen.
Weitere Hinweise finden Sie, wenn Sie als Suchbegriff im Internet „Kultusportal Baden-Württemberg“
eingeben und auf der Seite des Kultusministeriums den Suchbegriff „Nachteilsausgleich“. Wenden Sie sich
für eine Beratung bitte direkt an den Schulleiter!
G. Igney

Workshop mit dem Thema Umgang mit Handy und Internet für die Klassenstufe 7
Zwei Polizeibeamte aus Freudenstadt führten im Rahmen des Faches Informationstechnische Grundbildung
(ITG) in allen 7. Klassen am Martin-Gerbert-Gymnasium einen vierstündigen Workshop zum Thema
„Umgang mit Handy und Internet“ durch. Es ist geplant, auch in Zukunft diesen Workshop jeweils in den
Klassen 7 durchzuführen.
                                                                                                           3
Die angesprochenen Themen waren sehr vielfältig: Neben Computerspielen und der damit verbundenen
Suchtgefahr, sowie Freigaberegelungen und Altersbeschränkungen für Computerspiele wurde ausführlich
über die Gefahren in sozialen Netzwerken und Internetforen informiert. Dabei konnten die beiden Experten
viele Tipps und praktische Hinweise zum Verhalten in Internetforen wie SchülerVZ oder Kwick geben:
Keine gut erkennbaren Bilder einstellen, möglichst wenig private Informationen preisgeben, auf keinen Fall
Handy-Nummern oder private Adressen nennen. Äußerste Vorsicht ist beim Chatten geboten, weil man nie
weiß, wer sich hinter dem Gegenüber verbergen kann. Thomas Zimmermann: „Sobald euch etwas komisch
vorkommt, sofort den Chat abbrechen und die Eltern informieren.“ Weitere Themen waren Betrug im
Internet und die Gefahren bei der Nutzung von Handy und Bluetooth. Die Polizeibeamten erläuterten
ausführlich die strafrechtlichen Konsequenzen beim Anfertigen von Raubkopien und der Verbreitung von
Gewaltvideos oder pornographischen Darstellungen.
Begleitend zu den Workshops fand am Abend eine Informationsveranstaltung für Eltern mit dem Thema
"Kids online" statt, die ebenfalls von einem Polizeibeamten durchgeführt wurde.
Dr. Christian Fuchs
Passend zum letzten Thema bittet der Staatsminister Helmut Rau die Eltern auf die Initiative Kinder-
medienland Baden-Württemberg hinzuweisen. Einen gebündelten Zugang zu weiterführenden
Informationen um das Thema Medienbildung und Medienerziehung sowie konkrete Angebote hält das
Internetportal www.kindermedienland-bw.de bereit.


Die 5. Klassen beim Bustraining
In diesem Jahr hatten die Fünftklässler des MGG Horb zum ersten Mal die Möglichkeit, am Bustraining
teilzunehmen, das in Zukunft jedes Jahr von der Polizeidirektion Freudenstadt beim Busunternehmen
Schweizer durchgeführt wird.
Dabei durchliefen die Fünftklässler vier Stationen. Zuerst lernten sie den Betrieb der Firma Schweizer
kennen. Dabei ging es von der Lackiererei über die Reifenkammer zur Waschanlage. Anhand von
praktischen Übungen erlebten die Kinder dann alles Wichtige über die Sicherheit an der Haltestelle, wo die
meisten Unfälle mit Schülern passieren. So waren sie sehr verwundert, dass eine Klasse in 37 Sekunden
ganz entspannt in einen Bus einsteigen kann, wenn sich alle ordentlich in einer Reihe aufstellen. Wenn
allerdings gedrängelt wird, so dauert es fast 2 min, und es ist zudem für alle Beteiligten sehr stressig und
zum Teil auch gefährlich. Mit Hilfe von Mr. Schaumi wurde den Schülern dann vor Augen geführt, was
passieren kann, wenn sie durch Unachtsamkeit von einem Auto erfasst werden. Anschaulich wurde auch
gezeigt, welche Kraft so ein Bus hat und es unangenehm ausgeht, wenn ein Bus über den Fuß fährt.
Gefahren beim Einfahren des Busses wurden den Kindern ebenso illustriert wie die Sicht des Busfahrers. In
den weiteren Stationen ging es dann um die Sicherheit im Bus sowie um die Fahrkarte. Außerdem konnten
die Kinder ihre Probleme beim Busfahren mit einem Busfahrer diskutieren, wobei sich die Polizisten darum
bemühten, anschließend sofort eine Lösung zu finden. Das Highlight in der Pause war die Vorführung des
Notausstiegs mit einem Nothammer durch eine Schülerin. Dank auch an die Firma Schweizer für Kaffee
und Brezeln für die Lehrer sowie ein Getränk für jeden Schüler.
Insgesamt war es ein kurzweiliger Vormittag, der noch lange in Erinnerung bleiben wird. Dank gilt hier
auch der Polizei, die mit Ernsthaftigkeit, aber auch einigen flotten Sprüchen die Schüler begeisterten.
Der Gebrauch des Nothammers zum Einschlagen einer Scheibe im Notfall lässt sich übrigens auf YouTube
betrachten!
Doris Erne

Ein „mörderischer“ Nachmittag
Bei der diesjährigen Krimischnitzeljagt der Stadtbücherei Horb haben einige Theaterteenies mitgewirkt und
kleine Szenen gespielt. Es war ein spannender und „mörderischer“ Nachmittag. Herzlichen Dank für die
schauspielerische Unterstützung an Johanna, Lisa K., Lisa F. und Nikita aus der 7a, an Jana, Helen, Jasmin
und Carmen aus 6d, an Janine aus 6b, Allison aus 8b, Ilga aus 7c, sowie Lisa, Marie und Maria aus 6c.
Bettina Göhner
                                                                                                              4
Die Steuergruppe am MGG

WER arbeitet WIE mit WELCHEM Ziel? Seit Beginn des laufenden Schuljahres arbeiten in der Steuer-
gruppe unserer Schule zwei Elternvertreter (Frau Präg und Herr Wörner), zwei Schülervertreter
(Lena Breuling und Adrian Laschinger) und fünf LehrerInnen (Frau Wacker, Frau Galler, Frau
Krist, Frau Göhner und Herr Möllenbeck) sowie die SL zusammen. Die stete Entwicklung des MGGs
durch Koordination und Reflexion ist das oberste Ziel der Arbeit dieser Steuergruppe. Gemeinsam,
verantwortungsvoll und transparent wird diese Gruppe den „Antrieb der Zahnräder“, d.h die Schulent-
wicklung am MGG in Gang halten.

Schulentwicklung heißt für diese Gruppe Kommunikation auf allen Ebenen! Am MGG tut sich viel, es
entwickelt sich ständig weiter! Allein aus dem Leitbild lassen sich sehr viele Entwicklungsstränge in allen
Bereichen ableiten. Inzwischen hat die Steuergruppe den Projektplan dieses Schuljahres aufgestellt und die
GLK wie auch die Schulkonferenz haben diesem zugestimmt. Projektgruppen unterschiedlicher
Zusammensetzung aus Schülern, Lehrern und Eltern arbeiten momentan in den Bereichen Methoden-
curriculum, Schulklima und Schulsozialarbeit. Es werden Möglichkeiten zur Evaluation gesucht,
diskutiert und diese auch durchgeführt. Die Ergebnisse dieser Projektarbeit fließen wiederum in die GLK
und die Schulkonferenz. Hier wird diskutiert werden, wie wir unsere Stärken weiter ausbauen und unsere
Schwächen in Angrifff nehmen können.

Bettina Göhner

Unternehmensplanspiel „Jugend gründet“
Wer hätte es nicht gern, ein Schulnotebook statt Schulbücher? Für uns war das nicht nur ein Traum, wir
haben im Rahmen des Neigungsfaches Wirtschaft ein Geschäftskonzept ausgearbeitet und mit einem
sogenannten Businessplan beim bundesweiten Wettbewerb „Jugend gründet“ mitgemacht. Damit landeten
wir auf Platz 18 von 555 eingesendeten Businessplänen. Der Wettbewerb enthält aber noch eine zweite
Phase, das Planspiel: Online wird das eigene virtuelle Unternehmen geleitet. Bei diesem Spiel sind wir im
ersten Vorranking auf Platz 1 gelandet – dem Gesamtsieger winkt am Ende eine ganze Woche „Silicon
Valley“ in den USA. Das Ziel ist klar, jetzt geht es an die Optimierung unserer „Entscheidungen“, die den
„Erfolg“ (virtuell) unserer „Firma“ beeinflussen.“

Unser Produkt: das ONEbook, ein Tabled-Notebook für die Schule (vgl. iPad) – rückenschonend, schützt
den Regenwald  kein Papierverbrauch, Schulmaterialien immer aktuell

Geschrieben von der Studyware-Gruppe: Markus Dreßler, Felix Riese, Alexander Salo, Christian Schenk

Übrigens: Auf Platz 2 in diesem Zwischenranking steht die Gruppe „Coolaser Technologies GmbH“ mit
Mikael Erkkilä (13) und Julius Steiglechner (13).


Herzlichen Glückwunsch!

Frau Köller, Frau Schlecht, Herr Ernst und Herr Dr.     Frau Göhner wurde zur Oberstudienrätin
Dier wurden zu Beamten auf Lebenszeit ernannt.          befördert.


Marcel Bok (9c) und Jörg Nick (9c) haben in der 2.      Achim Krause (Kl. 12) hat sich als einer von 12
Runde des Landeswettbewerbs Mathematik einen 2.         Schülern aus Baden-Württemberg für die
Preis erhalten, Maximilian Krause (9c) hat in dieser    Bundesrunde der 49. Mathematik-Olympiade in
Runde einen 1. Preis bekommen. Alle drei wurden zu      Göttingen qualifiziert.
einem besonderen Seminar eingeladen.
                                                                                                              5


Folgende Schülerinnen und Schüler sind in diesem Schuljahr als Hausaufgabenbetreuer aktiv:
Kl. 10a: Miriam Hellstern, Martina Henger, Nina Hirn, Joana Maier, Christian Walz, Denis Wiechert
Kl. 10b: Jennifer Butz, Kevin Kuonath, Sabine Schorpp, Carolin Steimle. Kl.10c: Dennis Földi, Lena
Heller, Sarah Huzel, Linda Kempf, Henry Knauer, Nina Negron-Martinez, Annika Riese,Tanja Stopper.
Kl. 10d: Stefanie Breier, Laura Graf, Jan-Nico Kronenbitter, Pascal Seyfried. Kl. 11 b: Emily Gfrörer.
Kl. 11 c: Stefanie Glaser, Carla Thomalla. Kl. 12: Achim Krause, Maximilian Kreidler, Katrin Müller,
Deborah Sommer, Felicia Stahl. Kl. 13: Jessica Alexiadis


Beim Landeswettbewerb Mathematik wurden im Januar 2010 folgenden MGG-Schülerinnen und MGG–
Schülern Preise zugesprochen: Christian Bentsche und Lukas Schulth (Kl. 9c) erhielten als Gruppe einen
1. Preis, ebenso erhielten Christian Walz und Dennis Wichert (Kl. 10a) als Gruppe einen 1. Preis.
Einzelpreisträger mit einem 1. Preis sind: Marcel Bok (9c), Maximilian Krause (9c) und Jörg
Nick (9c). Preisträger mit einem 2. Preis ist Kilian Gunkel (9d). 3. Preise haben erhalten: Erik
Leipersberger (8a), Marion Leipersberger (6d) und Merve Saur (7d).

Eloise Ponnau, 7a und Marie-Sophie-Beil, 8a wurden     Mannschaftspreisträger unter 42 Mannschaften waren
als Teilnehmerinnen an der Kulturakademie Baden-       mit dem 1. Platz beim Tag der Mathematik der
Württemberg nominiert.                                 Universität Tübingen: Julius Steiglechner, Timothy
                                                       Gebhard, Achim Krause, Deborah Sommer und
Bei dem Unternehmensplanspiel „Mountain-Cup“,          Christian Schenk, alle aus der Jahrgangstufe 12.
ausgerichtet von der Wirtschaftsförderung
Nordschwarzwald GmbH in Kooperation mit dem            Marco Raible, 8b, konnte als Kandidat für die Junior
Landkreis Freudenstadt, hat die MGG-Mannschaft,        Akademie Adelsheim gemeldet werden.
bestehend aus Tim Krake, Kevin Dehner und Timo
Ade (alle 10d) zusammen mit zwei Auszubildenden
den Fischerwerke auf der Kreisebene den 3. Platz von   Die Tischtennismannschaft mit Sebastian Dücker
10 teilnehmenden Mannschaften erreicht.                (10b), Philipp Weihing (10d), Markus Walcher (10b),
                                                       Adrian Kohler (8a), Kevin Kuonath (10b), Ralph
                                                       Thomanek (8a) und Max Ott (10b) hat auf
Teilnehmer am internationalen Schülerforschungstag
                                                       Regierungsbezirksebene den 3. Platz belegt.
an der Uni Tübingen waren: Achim Krause (Kl. 12),
Timothy Gebhard (Kl. 12), Simon Schöller (Kl. 12)
und Annita Ott (Kl. 12)                                Unsere Mädchenmannschaft hat im Bundeswett-
                                                       bewerb „Jugend trainiert für Olympia“ in der
                                                       Sportart Volleyball in der Zwischenrunde des
Sebastian Dücker (10b) hat die Ausbildung zum
                                                       Regierungsbezirks Karlsruhe den 1. Platz belegt:
Schülermentor in der Sportart Tischtennis absolviert
und erhielt das vom Kultusministerium ausgegebene      Melanie Anton (Kl. 13), Kim Katalenic (Kl. 13),
Zertifikat.                                            Carolin Beutter (Kl. 12), Sandra Gransch (Kl.
                                                       12), Anastasia Kraft (Kl. 12), Inna Müller (11d),
                                                       Nathalie Waxin (11b)
Die Klasse 5c hat beim Wintersporttag-Quiz im
Fildorado den 1. Preis gewonnen!                       17 Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 9
                                                       haben erfolgreich ihre DELF A1 – Prüfungen
Über die SMV-Aktion „Rote Hände“ am MGG gegen          abgelegt, 25 Schulerinnen und Schüler konnte das
den Einsatz von Kindersoldaten erschien ein Bericht    Bestehen der DELF – Prüfung A2 attestiert werden.
im landesweit erscheinenden SMV-Info des               Einen Vorbericht kann man in der MGG aktuell –
Kultusministeriums.                                    November-Ausgabe (Nr. 2) lesen.


Letzte Meldung: Nach über 30-stündiger Bahnfahrt und 8-stündiger Busfahrt ist die Schülergruppe
unseres MGG-Austauschprojektes mit der türkischen Universitätsstadt Tekirdag mit 6-tägiger Verspätung
am Freitag, den 23. April, mit ihren Lehrerinnen Frau Gawlikowski und Frau Beuter-Zimmermann und
dem die Gruppe begleitenden Vater, Herrn Toy, gesund und fröhlich zurückgekommen.

				
DOCUMENT INFO
Shared By:
Categories:
Stats:
views:91
posted:11/28/2010
language:German
pages:5