Documents
Resources
Learning Center
Upload
Plans & pricing Sign in
Sign Out

Vorlesung-IAS-Unterlagen

VIEWS: 209 PAGES: 113

									            Ziele der Veranstaltung:

• Überblick über die Charakteristika der International
  Accounting Standards

• Vergleich der Regelungen nach IAS mit denen nach HGB

• Erarbeitung von Beispielen

• Fallstudien
  Internationale Rechnungslegungsstandards
• Zwei Arten von Vorschriften sind zwingend zu berücksichtigen:
• IAS (IFRS) International Accounting Standards
• SIC-Interpretationen Standing Interpretations Committee-Int.
  (IFRIC)

• Beide Arten von Standards werden vom IASB (International
  Accounting Standards Board) herausgegeben (früher International
  Accounting Standards Committee)
• gegründet 1973
• Sitz in London
• Gründungsmitglieder: USA, Kanada, Australien, Großbritannien,
  Niederlande, Mexiko, Deutschland, Frankreich, Japan
• Derzeit über 140 Mitglieder
                  Organisation des IASB

• Das Board als wichtigstes Organ besteht aus 14 Mitgliedern; es
  beschließt Entwürfe, Standards und Interpretationen
• Steering Committees unterstützen die Arbeit des Boards insb
  hinsichtlich der Erarbeitung von neuen Standards
• International Financial Reporting Interpretations Committee
  (IFRIC) erarbeitet Interpretationen soweit sich bei der Anwendung der
  IAS Zweifelsfragen ergeben. Es besteht aus 12 Mitgliedern. Die
  IFRICs werden vom Board beschlossen.
• Trustees (19 Personen) haben in erster Linie eine Aufsichtsfunktion.
  Sie berufen die Mitglieder des Boards, des SIC und des IAS-Advisory
  Council
• IAS-Advisory Council berät Board und Trustees (30 Mitglieder)
                                IAS

• Die Entwicklung eines IAS erfolgt in mehreren Stufen:
• Draft Point Outline - Point Outline - Draft Statement of Principles-
  Statement of Principles - Exposure Draft - IAS
• In jeder Stufe erfolgt ein Diskussionsprozess
• DSOP und EDs werden veröffentlicht- Fachwelt wird damit
  einbezogen
• Derzeit gibt es 41 IAS, die nach dem Zeitpunkt ihrer Verabschiedung
  durchnummeriert sind
• Nicht alle IAS sind gegenwärtig noch in Kraft
  (aufgehoben wurden zB IAS 3: Consolidated Financial Statements )
• Zusätzlich existiert ein Framework
                SIC - Interpretationen

• Die SIC - Interpretationen behandeln Auslegungsfragen zu
  einzelnen Regelungen in den IAS
• es werden Fragen thematisiert, hinsichtlich derer große
  Unsicherheit besteht, die in der Praxis sehr unterschiedlich
  ausgelegt wurden oder werden und die von allgemeinem
  Interesse sind
• Das SIC (IFRIC) wurde erst 1997 gegründet
• Seitdem wurden bereits 33 SIC - Interpretationen erlassen

    !!! Ein IAS Abschluss muss in Einklang mit sämtlichen
       IAS, und mit allen SIC - Interpretationen stehen!!!
                     Das Framework

• Bildet Rahmenkonzept
• Grundlage für weitere IAS
• Stütze zur Lösung von in den IAS nicht explizit angesprochenen
  Fragen
• subsidiäre Stellung (konkrete Regelungen in einem IAS gehen vor)

• Struktur des Framework:        Zwecke der Rechnungslegung
                                 Prämissen und Prinzipien
                                 Positionen des Abschlusses
                                 Bewertungsgrundlagen
                                 Kapitalerhaltungskonzepte
Prämissen und Prinzipien im Framework

• Im Framework werden die folgenden Prinzipien genannt:
• Periodenabgrenzung
• Unternehmensfortführung
• Verständlichkeit
• Entscheidungsrelevanz (Wesentlichkeit)
• Zuverlässigkeit (substance over form, Objektivität, Vorsicht,
  Vollständigkeit)
• Vergleichbarkeit (Stetigkeit)
             Framework                ???
                                                              Bsp. 1



• Was ist im einzelnen unter den im Framework genannten Prinzipien zu
  verstehen?
• Welche davon gehören zu den GoB bzw. spielen im HGB eine Rolle?
• Wie ist die Wertigkeit der Prinzipien für die IAS und im HGB zu
  beurteilen?
                 Bilanzierungsfähigkeit

• Es muss sich bei dem Posten um einen Vermögensgegenstand, einen
  Schuldposten, um Eigenkapital, Ertrag oder Aufwand
  (Abschlussposten ) handeln
• Ein Nutzenfluss muss wahrscheinlich sein
• Der Wert des Postens (Anschaffungs- oder Herstellungskosten) muss
  zuverlässig ermittelbar sein
• grundsätzlich keine Unterscheidung zwischen
  Vermögensgegenständen und Schulden bzgl der Ansatzkriterien
• Besteht Bilanzierungsfähigkeit, besteht gleichzeitig
  Bilanzierungspflicht
                        Wertmaßstäbe

• Die IAS legen eine Reihe von Wertmaßstäben fest, die im HGB nur
  teilweise und/oder mit unterschiedlicher Definition existieren
• Anschaffungskosten
• Herstellungskosten
• beizulegender Zeitwert (fair value- kommt insb. bei Bewertung von
  Finanzinstrumenten zur Anwendung
• erzielbarer Betrag (recoverable amount), Nutzungswert (value in use),
  Nettoveräußerungswert (net realisable value)
  insb. bei impairment von Bedeutung
• Barwert (present value)
  insb. bei Positionen, die abzuzinsen sind
                 Anschaffungskosten
•    Anschaffungspreis
  + Anschaffungsnebenkosten
  - Anschaffungspreisminderungen
  + Abbruchkosten oder Wiederherstellungskosten
  + ( Fremdkapitalkosten)
    Anschaffungskosten
• Wiederherstellungskosten und Abbruchkosten sind bei den
  Anschaffungskosten zu berücksichtigen, wenn eine gegenwärtige
  Verpflichtung des Unternehmens besteht.
• Ein Aktivierungswahlrecht für Fremdkapitalkosten besteht, wenn es
  einen langen Zeitraum in Anspruch nimmt, den Gegenstand in
  verkaufs- oder gebrauchsfähigen Zustand zu versetzen.
                   Herstellungskosten
• Materialeinzelkosten
  +Materialgemeinkosten
  +Fertigungseinzelkosten
  +Fertigungsgemeinkosten
  +Sondereinzelkosten und Sondergemeinkosten der Fertigung
  +Fertigungsbezogene Verwaltungskosten
  +anteilige Aufwendungen für soziale Einrichtungen und freiwillige
  Sozialleistungen
  +anteilige Entwicklungs-, Konstruktionskosten
  +(herstellungsbezogene Zinsaufwendungen)
   Herstellungskosten
          Anschaffungskosten                        ???
                                                              Bsp. 2


• Ein Unternehmen erwirbt eine Fertigungsanlage um 50.000.000 EUR,
  wobei wegen prompter Zahlung 2% Skonto gewährt werden. Um die
  Anlage aufstellen zu können, ist es notwendig, einen Betonsockel in
  der Fabrikshalle zu errichten. Dafür fallen Kosten von EUR 100.000
  an. Im Anschluss daran sind umfangreiche Testläufe notwendig, bevor
  die Anlage den Betrieb aufnehmen kann. Mit dem Beginn der
  Produktion wird deshalb erst in 18 Monaten gerechnet. Die
  Finanzierungskosten, die durch den Erwerb bis zur Inbetriebnahme
  entstehen, werden auf 4.500.000 geschätzt. Am Ende der
  Nutzungsdauer ist das Unternehmen verpflichtet, die Anlage recyceln
  zu lassen. Der Barwert der geschätzten Kosten für diesen Prozess
  beträgt 30.000 EUR.
• Frage: Wie hoch sind die Anschaffungskosten für die Anlage (Höchst-
  und Mindestansatz) nach IAS und nach HGB?
            Herstellungskosten                           ???
                                                                   Bsp. 3

•   Die XY- GmbH erstellte in den ersten 8 Monaten dieses Geschäftsjahres
    eine neue Fabrikshalle. Dafür sind folgende Kosten angefallen:
    Materialeinzelkosten              1.000.000
    Materialgemeinkosten            500.000
    Fertigungseinzelkosten          900.000
    Fertigungsgemeinkosten          1.000.000
    Konstruktionskosten             200.000
    Finanzierungskosten             120.000
•  Die Fertigungsgemeinkosten sind wegen derzeitiger Unterbeschäftigung
   überhöht, bei durchschnittlicher Beschäftigung wären nur 700.000
   zurechenbar.
Frage: Wie hoch sind die anzusetzenden Herstellungskosten nach IAS und
   HGB (Höchstansatz und Mindestansatz)?
   Aktivierung Fremdkapitalzinsen ???
                                                              Bsp. 4



Ein Unternehmen errichtete eine Fertigungsanlage auf einem
   betriebseigenen Grundstück (ges. Kosten 30.000, ND 20 Jahre) Bereits
   vom 21.-28. Februar 2001 stellte ein Sachverständiger die Eignung des
   Grundstücks für das geplante Bauvorhaben fest (Kosten 1.000). Am 1.
   März 2001 wurde mit dem Bau begonnen. Der Auftrag wurde an die
   Firma Ziegel vergeben. Die Arbeiten waren am 30.11.2001
   abgeschlossen. Die Inbetriebnahme erfolgte am 1. Jänner 2002.
Für die Finanzierung des Bauvorhabens nahm das Unternehmen einen
   zusätzlichen Kredit bei der Hausbank iHv 20.000 auf. Der Zinssatz
   beträgt 7%.
Das Unternehmen stellt im Jahr 2003 auf IAS um und will vom Wahlrecht
   der Aktivierung der Fremdkapitalzinsen Gebrauch machen.
   Aktivierung Fremdkapitalzinsen ???
                                                          Bsp. 4



• An die Ziegel AG wurden folgende Zahlungen geleistet:
            Datum                     Betrag
            31.03. 2001               2.000
            30.04.2001                3.000
            31.05.2001                3.000
            30.06.2001                5.000
            31.07.2001                6.000
            31.08.2001                5.000
            30.09.2001                2.000
            31.10.2001                2.000
            30.11.2001                2.000
            Gesamtsumme               30.000
   Aktivierung Fremdkapitalzinsen ???
                                                            Bsp. 4


Nach der Neukreditaufnahme weist das Unternehmen folgende
  Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten aus:


      Betrag         Laufzeit              Zinssatz
      30.000         01.10.99 – 31.09.05   10,0 %
      15.000         01.11.99 – 30.10.03   11,0 %
      10.000         01.01.00 – 31.12.02   9,0 %
      25.000         01.02.00 – 30.04.04   8,5 %
      80.000
      Neukredit:
      20.000         01.03.01 – 28.02.05   7,0 %
   Aktivierung Fremdkapitalzinsen ???
                                                               Bsp. 4



Aufgabenstellung:
1.   Ermitteln Sie die aktivierungsfähigen Fremdkapitalzinsen gemäß
     IAS 23!
2.   Stellen Sie die erforderlichen Nachbuchungen für die IAS –
     Eröffnungsbilanz am 1. Jänner 2003 sowie jene im Laufe des Jahres
     dar!
          Bestandteile des IAS Abschlusses

• Ein vollständiger IAS Abschluss besteht nach IAS 1 „ Presentation of
  Financial Statements“ aus fünf Bestandteilen:
• Bilanz
• Gewinn- und Verlustrechnung
• Eigenkapitalveränderungsrechnung
• Kapitalflussrechnung
• Anhang
• IAS 1 gibt keine strikten Gliederungsschemata für die fünf
  Komponenten vor
• Statt dessen existiert eine „formale Stetigkeit“ aufgrund derer die Art
  der Darstellung von einer auf die nächste Periode beibehalten werden
  muss
     Eigenkapitalveränderungsrechnung ???
                                                               Bsp. 5



• Ein Unternehmen stellt einen Jahresabschluss nach IAS auf. Folgende
  Geschäftsfälle sind für die Erstellung der
  Eigenkapitalveränderungsrechnung zu berücksichtigen:
• Kapitalerhöhung im Umfang von 20.000; das Grundkapital wird um
  10.000 erhöht
• Periodenergebnis 12.000, Ausschüttung von 3.000 an Dividende
• Neubewertung des AV erhöht die Neubewertungsrücklage um 5.000
• Sinkende Kurse führen zu einer Auflösung der NBRL bei
  Finanzinstrumenten im Ausmaß von 2.000
• Stand 1.1.2002:
   GK            KRL                GRL      NBRL          Gesamt
   50.000        10.000             8.000 2.500            70.500
                    Kapitalflussrechnung

• Verpflichtender Bestandteil des IAS Abschlusses
• Ermittelt wird die Veränderung der liquiden Mittel in einer Periode
• Der Fonds „liquide Mittel“ (cash and cash equivalents) umfasst bare
  Zahlungsmittel, Sichteinlagen sowie Zahlungsmitteläquivalente

•   Gliederung hat im Aktivitätsformat zu erfolgen:
•   Cash flows aus der laufenden Geschäftstätigkeit
•   Cash flows aus der Investitionstätigkeit
•   Cash flows aus der Finanzierungstätigkeit

• Das Cash flow Statement kann wahlweise nach der direkten und der
  indirekten Methode erstellt werden
     Sachanlagevermögen (IAS 16, 36)

• Bilanzierungsfähigkeit richtet sich nach allgemeinen Grundsätzen:
• Nutzenfluss muss wahrscheinlich sein,
• Wert des Postens muss zuverlässig ermittelbar sein
• Bilanzielle Greifbarkeit muss gegeben sein

• Erstbewertung erfolgt zu Anschaffungs- oder Herstellungskosten
• Folgebewertung zwei zulässige Methoden:
 fortgeschriebene Anschaffungs- oder Herstellungskosten,
  strenges Niederstwertprinzip und Wertaufholungsgebot (Benchmark)
 Neubewertung
     Planmäßige Abschreibung (IAS 16)

• Abschreibungsbetrag:
Anschaffungs- oder Herstellungskosten - Restwert

• Nutzungsdauer bestimmt sich nach der voraussichtlichen Nutzung,
• nicht wirtschaftliche oder technische Nutzungsdauer
• Bei unterjähriger Anschaffung eines Vermögensgegenstandes, ist auch
  für die Abschreibung im ersten Jahr die Nutzung relevant (pro rata
  temporis)
• Halbjahresabschreibung bei Anschaffung in der zweiten Jahreshälfte
  oder Ganzjahresabschreibung bei Anschaffung in der ersten
  Jahreshälfte wie nach HGB sind nicht vorgesehen
   Außerplanmäßige Abschreibung (IAS 36)

• Am Ende des Wirtschaftsjahres ist zu prüfen, ob Indikatoren für einen
  außerplanmäßigen Abwertungsbedarf vorliegen
• Ist dies der Fall, so ist der recoverable amount des betreffenden
  Vermögensgegenstandes zu ermitteln
• Liegt der recoverable amount unter dem Buchwert, ist abzuwerten

• In den Folgejahren ist weiterhin auf Indikatoren für einen Ab- oder
  Aufwertungsbedarf zu achten
• Fallen die Gründe für die außerplanmäßige Abschreibung weg, ist
  wieder zuzuschreiben
       Außerplanmäßige Abschreibung ???
                                                                Bsp. 6




1) Was können mögliche Indikatoren für einen außerplanmäßigen
   Abwertungsbedarf sein?
2) Was ist unter dem recoverable amount zu verstehen und wie wird er
   ermittelt?
3) Unter welchen Umständen ist nach HGB eine außerplanmäßige
   Abschreibung vorzunehmen?
4) Wann kommt es nach HGB zu einer Wertaufholung ?
   Außerplanmäßige Abschreibungen                              ???
                                                                Bsp. 7




• Ein Unternehmen verfügt über abnutzbares Anlagevermögen mit
   einem Anschaffungswert iHv 900.000 EUR. In der Branche sind
   bezüglich der Produktionsmittel deutliche technische Fortschritte zu
   verzeichnen gewesen. Daher besteht die Befürchtung eines
   Abwertungsbedarfs. Die kumulierten Abschreibungen bis 31.12.1999
   betrugen 420.000 EUR. Der Nettoveräußerungspreis würde 400.000
   EUR betragen, der Barwert der künftigen zurechenbaren
   Einzahlungsüberschüsse wird mit 430.000 beziffert.
• Ist eine außerplanmäßige Abschreibung vorzunehmen? Wenn ja, in
   welcher Höhe?
a) nach IAS
b) nach HGB
    Immaterielles Anlagevermögen (nach IAS 38)
• IAS regeln die Bilanzierung von immateriellem Anlagevermögen
  einheitlich
• Bilanzansatzkriterien entsprechen weitgehend den allgemeinen
  Kriterien:
                 künftiger wirtschaftlicher Nutzen
                 Wert (Herstellungs- oder Anschaffungskosten) müssen
                 zuverlässig ermittelt werden können
                 Verfügungsmacht über den Gegenstand
                 bilanzielle Greifbarkeit
• Für entgeltlich erworbene immaterielle Vermögensgegenstände
  bedeutet dies in der Regel, dass sie mit den Anschaffungskosten
  aktiviert werden
• Für selbsterstellte Vermögensgegenstände sieht IAS 38 besondere
  Regelungen vor
Immaterielles Anlagevermögen- selbsterstellt

• Die bei der Erstellung des Vermögensgegenstandes entstehenden
  Kosten werden in Forschungs- und Entwicklungskosten unterteilt
• Forschungskosten sind grundsätzlich nicht aktivierbar
• Entwicklungskosten müssen aktiviert werden, wenn das Unternehmen
  folgende Nachweise erbringen kann:
  technische Machbarkeit und Absicht den Gegenstand fertig zu stellen,
  die Art wie der Vermögensgegenstand künftig wirtschaftlichen Nutzen
  bringt, Verfügbarkeit der Mittel zur Fertigstellung, Fähigkeit die
  Ausgaben zuverlässig zu messen
• Entwicklungsausgaben sind ab dem Zeitpunkt zu aktivieren, ab dem
  die Kriterien als erfüllt angesehen werden können.
      Immaterielles Anlagevermögen                      ???
                                                            Bsp. 8




• Nennen Sie einige typische immaterielle Vermögensgegenstände!
• Wie sind diese immateriellen Vermögensgegenstände nach HGB und
  IAS zu behandeln?
• Wird der Bilanzansatz nach HGB eher unter oder über dem nach IAS
  liegen?
        Immaterielles Anlagevermögen-
               Folgebewertung
• Zwei zulässige Methoden:
 Fortgeschriebene Anschaffungs- oder Herstellungskosten
  (Benchmark)
 Neubewertung
• Ist unter einer Bedingung zulässig:
• Es muss ein aktiver Markt für den Vermögensgegenstand existieren

• Abschreibung über die planmäßige Nutzungsdauer, entspricht
  Vorgehen bei Sachanlagevermögen
• widerlegbare Vermutung: Nutzungsdauer  20 Jahre
• Niederstwerttest ist in einigen Fällen jährlich vorgeschrieben
      Immaterielles Anlagevermögen                               ???
                                                                      Bsp. 9

•    Ein Unternehmen plant die Umstellung von HGB auf IAS. Im Jahr
     2003 soll zum 1.1. erstmals eine Eröffnungsbilanz nach IAS erstellt
     werden. Das Unternehmen hat in der Vergangenheit folgende
     Forschungs- und Entwicklungsprojekte durchgeführt und nach HGB
     erfasst:
1.   Das Anlagenbuchhaltungssystem wurde in den Jahren 2000 bis 2002
     neu gestaltet (Beginn 1.12. 2000, Fertigstellung 31.12.2002,
     nutzungsbereit ab Jänner 2003, ND 3 Jahre). Folgende Kosten sind
     angefallen:
     Zugekaufte Software (aktiviert)                                    100
     Personalaufwand für Programmierer                                  200
     Personalaufwand Projektmanagement (100 nach Vorprojektphase) 125
     Externe Berater ( allg. organ. Verbesserungen in Anlagenbuchhalt.) 100
     Einschulung der Mitarbeiter                                         20
                                                                        545
       Immaterielles Anlagevermögen                             ???
                                                                     Bsp. 9


2.    Die Gesellschaft hat eine neue Serie von Gartenmöbeln unter der
      Bezeichnung „ErgoMatic“ entwickelt (ND 4 Jahre). Dazu war es
      erforderlich, ein äußerst stabiles und wetterfestes Material zu finden.
      Im August 2002 wurde ErgoMatic als Patent und Markenzeichen
      eingetragen. Der Verkauf der ersten Möbel erfolgte im Februar
      2003. Folgende Kosten sind im Entwicklungszeitraum angefallen:
Erforschung und Test Materialien                                 100
Designstudien (externes Designerbüro)                            200
Personalkosten für int. Designabt.(200 für Designstudien,
Auswahl, 150 für Feinabstimmung des gewählten Designs)           350
Entwicklung der Produktionsformen                                100
Kosten Rechtsabteilung (Patentanmeldung, Markteintragung) 50
Kosten für Patentanwalt                                           60
Gesamt                                                           860
      Immaterielles Anlagevermögen                         ???
                                                                Bsp. 9




• Aufgabenstellung:
• Ermitteln Sie die nach IAS aktivierungspflichtigen immateriellen
  Vermögensgegenstände und die zu erfassenden Abschreibungen!
• Stellen Sie die erforderlichen Überleitungsbuchungen für die
  Eröffnungsbilanz dar!
                      Neubewertung

• Neben der Bewertung zu fortgeschriebenen Anschaffungs- oder
  Herstellungskosten kennen die IAS die Möglichkeit einer
  Neubewertung.
• Eine Neubewertung kommt erst nach der erstmaligen Bilanzierung in
  Betracht
• bei erstmaliger Bilanzierung stets Anschaffungs- oder
  Herstellungskosten
• Vorgehensweise: Am Abschlussstichtag wird der fair value des
  Vermögensgegenstandes ermittelt.
• Dieser kann über oder unter dem Buchwertansatz liegen.
                      Neubewertung

• Liegt der fair value über dem Buchwert, sind zwei Fälle zu
   unterscheiden:
   1) es hat eine außerplanmäßige, erfolgswirksame Abschreibung
   stattgefunden, deren Grund inzwischen weggefallen ist, oder
   2) der Wert des Vermögensgegenstandes ist inzwischen gestiegen und
   es sind stille Reserven entstanden
ad 1) es ist erfolgswirksam auf den fortgeschriebenen Anschaffungswert
   zuzuschreiben, darüber hinaus Aufwertung erfolgsneutral
ad 2) sind stille Reserven entstanden, so kann auf den fair value
   aufgewertet werden
• Die Neubewertung erfolgt erfolgsneutral gegen Eigenkapital durch
   Bildung einer sog. Neubewertungsrücklage
                       Neubewertung
• Liegt der fair value unter dem Buchwert, sind ebenfalls zwei Fälle zu
   unterscheiden:
1) Der Wert des Vermögensgegenstandes ist gegenüber dem Buchwert
   (fortgeschriebene Anschaffungskosten) gesunken und die
   Voraussetzungen für eine außerplanmäßige Abwertung sind erfüllt
2) Der beizulegende Wert hat in der letzten Periode über dem
   ursprünglichen Buchwert gelegen und eine Neubewertung wurde
   durchgeführt. Der beizulegende Wert ist nun wieder gesunken.
ad 1) Der Vermögensgegenstand ist auf den fair value abzuwerten, dies
   geschieht stets erfolgswirksam
ad 2) Der Vermögensgegenstand ist auf den fair value abzuwerten, dies
   geschieht durch Auflösung der Neubewertungsrücklage, soweit der
   ursprüngliche Buchwert nicht unterschritten wird. (erfolgsneutral)
                       Neubewertung

• Handelt es sich bei dem Vermögensgegenstand um abnutzbares
  Anlagevermögen, so sind die Abschreibungsbeträge anzupassen:
• Dafür bestehen zwei Möglichkeiten:
• die kumulierte Abschreibung wird an den Bruttobuchwert nach der
  Neubewertung angepasst
• die kumulierte Abschreibung bis zum Zeitpunkt der Neubewertung
  wird gegen den Bruttobuchwert nach Neubewertung aufgelöst
• Wird der neubewertete Betrag realisiert, scheidet zB ein neubewerteter
  Vermögensgegenstand aus, so ist die Neubewertungsrücklage
  erfolgsneutral in die Gewinnrücklage einzustellen
• Anwendungsbereich: Sachanlagevermögen, immat. Anlagevermögen -
  nicht Vorräte IAS 2
               Neubewertung                      ???
                                                              Bsp. 10



• Ein Unternehmen hat in seinem Anlagevermögen ein Grundstück, das
  am 30. 10. x1 zum Preis von 100.000. erworben wurde. Das
  Unternehmen verwendet für die Folgebewertung seiner Sachanlagen
  die Neubewertungsmethode. Der Wert am 31.12. x1 beträgt 102.000.
  Eine weitere Neubewertung zum Abschlussstichtag des Jahres x2 führt
  zu der Erkenntnis, dass der Wert auf 95.000 gesunken ist. Im Jahr x3
  löst ein Börsencrash eine günstige Entwicklung auf den
  Immobilienmärkten aus, was am 31.12. zu einem Wert von 107.000
  führt. Am 5.1. x4 verkauft das Unternehmen den Grund für 107.000.
• Wie hoch ist in den einzelnen Jahren der Buchwert, die
  Neubewertungsrücklage und die Gewinnänderung. Wie ist der Verkauf
  bilanziell zu behandeln?
        Finanzinstrumente nach IAS 39
• Definition: Vertrag, der gleichzeitig bei dem einen Unternehmen zu
    einem finanziellen Vermögenswert, und bei dem anderen
    Unternehmen zu einer finanziellen Verbindlichkeit oder einem
    Eigenkapitalinstrument führt
• Beispiele: Wertpapiere, Forderungen, Verbindlichkeiten, Eigenkapital,
    Derivative
• Problem: Die gegenwärtigen Rechnungslegungsvorschriften
    orientieren sich in allen Systemen in erster Linie an den
    Anschaffungskosten. Dies ist gerade im Bereich der
    Finanzinstrumente oft nicht adäquat. Insbesondere zur Abbildung von
    Hedging wäre eine Orientierung an Marktpreisen vorteilhaft
!!! Allgemeine Regelung müsste Sachverhalt in geeigneter Weise abbilden
                                   können !!!
        Finanzinstrumente nach IAS 39

• Bilanzierungsfähigkeit:
• ergibt sich nach speziellen Regeln:
• Ansatzpflicht entsteht, wenn das Unternehmen Vertragspartner einer
  vertraglichen Vereinbarung über das Finanzinstrument wird.
• Nicht aktivierungsfähig sind künftige Transaktionen
• Auszuscheiden ist ein aktives Finanzinstrument aus der Bilanz, wenn
  das Unternehmen das Recht auf die Vorteile aus dem Instrument oder
  die Kontrolle darüber verliert
• Ein passives Finanzinstrument ist auszuscheiden, wenn die
  Verpflichtung erlischt
        Finanzinstrumente nach IAS 39

•  Bewertung:
•  zu Anschaffungskosten = fair value der Gegenleistung
•  Folgebewertung bei aktiven Finanzinstrumenten:
•  grundsätzlich mit dem fair value mit wenigen Ausnahmen:
a) Ausleihungen und Forderungen, die nicht zu Handelszwecken gehalten
   werden
b) Finanzinstrumente mit fixer Laufzeit, die das Unternehmen
   beabsichtigt, bis zum Ende der Laufzeit zu halten
c) Finanzinstrumente deren fair value nicht zuverlässig gemessen werden
   kann
• diese sind mit den fortgeschriebenen Anschaffungskosten zu bewerten
        Finanzinstrumente nach IAS 39
• Berücksichtigung der Wertänderungen:
• Wertänderungen von Finanzinstrumenten, die zu Handelszwecken
  gehalten werden, sind erfolgswirksam anzusetzen.
• Wertänderungen anderer Finanzinstrumente, die zum fair value zu
  bewerten sind (available for sale), sind wahlweise erfolgswirksam oder
  erfolgsneutral zu behandeln.
• Folgebewertung von passiven Finanzinstrumenten:
• grundsätzlich mit den fortgeschriebenen Anschaffungskosten mit
  wenigen Ausnahmen:
• Finanzinstrumente, die zu Handelszwecken gehalten werden, und
  passive Derivative werden mit dem fair value angesetzt
• Wertänderungen sind erfolgswirksam zu behandeln
   Finanzinstrumente nach IAS 39 ???
                                                         Bsp. 11


Ein Unternehmen weist im Umlaufvermögen und im Anlage-
  vermögen die folgenden Finanztitel aus:
• Aktienpakete zweier Unternehmen: A1 und A2
• Eine Position von Future Kontrakten: F1
• Eine Anleihe: A3
• Die Aktien werden nicht zu Handelszwecken gehalten. Die
  Anleihe ist endfällig und soll bis zum Ende ihrer Laufzeit gehalten
  werden.
• Die Anschaffungskosten sowie die Marktwerte der einzelnen Titel
  lauten wie folgt:
     Finanzinstrumente nach IAS 39                                  ???
                                                                     Bsp. 11



Titel    Anschaffungsk.     Marktwert31.12.x0           Marktwert31.12.x1
A1       1000               1200                         1100
A2       1200               900                          1000
F1       2000               1900                         1700
A3       1400               1700                         1800
Soweit ein Wahlrecht zwischen erfolgsneutraler und erfolgswirksamer
      Verbuchung besteht, wird die erfolgsneutrale vorgezogen.
Aufgabe:
1.    Wie lauten die Buchwerte für die Finanzinstrumente am Ende der beiden
      betrachteten Perioden?
2.    Welche Positionen ergeben sich in der GuV und im Eigenkapital?
  Finanzinstrumente nach IAS 39                                ???
                                                               Bsp. 12

Ein Unternehmen weist folgende Finanzinstrumente in seinen Büchern
   aus:
Aktien (available for sale):

                        31.12.2000   31.12.2001   31.12.2002
      Nennwert          1.000        1.000        1.000
      Anschaffungskosten 800           800          800
      Börsenkurs        1.100          900          900

Die Aktien sind im HGB-Abschluss als Finanzanlagen ausgewiesen und
   nach dem gemilderten Niederstwertprinzip zu Anschaffungskosten
   bewertet. Am 10. 12. 2002 werden alle Aktien zum Börsenkurs
   verkauft. Das Unternehmen hat entschieden, das Bewertungsergebnis
   erfolgsneutral im EK zu erfassen
     Finanzinstrumente nach IAS 39                             ???
                                                                Bsp. 12



•     Aufgabenstellung:

1.    Ermitteln Sie die Wertansätze für die Aktien zum 1. Jänner 2002
      (IAS Eröffnungsbilanz) sowie für das Jahr 2002!
2.    Stellen Sie die notwendigen Korrekturbuchungen für die
      Eröffnungsbilanz nach IAS dar!
  Finanzinstrumente nach IAS 39                                ???
                                                                Bsp. 13

Dasselbe Unternehmen hat eine short-put Option in seinem Portefeuille,
  die am 30. 10. 2001 geschrieben wurde:
                                 31.12.2001         31.12.2002
  Markwert aus Käufersicht          1.000             4.000
  erhaltene Optionsprämie           2.000             2.000

Der Erlös aus dem Eingehen der Stillhalterposition iHv. 2.000 wird im
   HGB-Abschluss in voller Höhe unter den sonstigen Verbindlichkeiten
   ausgewiesen und erst nach Ablauf des Ausübungszeitpunktes
   erfolgswirksam vereinnahmt.

Aufgabe: Wie ist die Option in der IAS-Eröffnungsbilanz 2002 und in der
  Schlussbilanz zu erfassen? Welche Überleitungsbuchungen sind
  notwendig?
                  Hedging nach IAS 39

• Definition: Eingehen von Sicherungsgeschäften zur vollständigen oder
  teilweisen Kompensation von Schwankungen des Wertes oder von
  Cash-Flows des Grundgeschäfts
• Häufig kommen Derivative zum Einsatz
• Derivative sind Verträge:
• mit einem Underlying, das den Betrag definiert, geringer oder keiner
  Anfangszahlung für äquivalente Änderungen der Marktlage
• Vertrag kann als Saldo erfüllt werden
• Underlying kann ein Finanzinstrument oder ein anderer Gegenstand
  sein
• Die Bewertung mit dem Fair Value erscheint als einzig geeignete
  Vorgehensweise
                  Hedging nach IAS 39

• IAS 39 sieht im wesentlichen zwei Arten von Hedge-Accounting vor:
• Fair Value Hedge: wenn Grundgeschäft bilanziert
• Sicherungsgeschäft bilanziert mit fair value, Wertänderungen
  erfolgswirksam
• Grundgeschäft wird ebenfalls mit fair value bewertet, Wertänderungen
  erfolgswirksam
• Cash Flow Hedge: wenn Grundgeschäft nicht bilanziert
• Sicherungsgeschäft wird bilanziert, Wertänderungen werden direkt im
  Eigenkapital und nicht erfolgswirksam erfasst
• Wenn das abgesicherte Geschäft bilanzierungspflichtig wird, wird die
  Wertänderung des Sicherungsgeschäfts erfolgswirksam (umgegliedert)
               Hedging nach IAS 39 ???
                                                          Bsp. 14



Ein Unternehmen plant, im Jänner 2003 eine Lieferung im Wert von 1.000
   TUSD an einen Kunden in den USA durchzuführen. Um den
   budgetierten Erlös von TEUR 1.017 abzusichern, schließt das
   Unternehmen am 10. 12.2002 ein Devisentermingeschäft ab. Dieses
   Geschäft legt fest, dass das Unternehmen am 28. 2. 2003 (geplantes
   Datum des Zahlungseingangs) für 1.000 TUSD 1.017 TEUR erhält.
   Für das Devisentermingeschäft sind keine wesentlichen Kosten
   angefallen. Die Transaktion ist in den Büchern als Sicherung des
   geplanten Exporterlöses dokumentiert.
Am 31.12.2002 beträgt der Kurs für USD 0,945. Die Bank gibt den
   Marktwert des Geschäfts mit EUR 0,072/USD (= 72 EUR positiver
   Marktwert für das Unternehmen) bekannt.
               Hedging nach IAS 39 ???
                                                        Bsp. 14



Am 10. Jänner 2003 erfolgt die Lieferung und Fakturierung der Waren
  (Rechnungsbetrag 1.000 TUSD). Der USD-Kurs beträgt an diesem
  Tag 0,952. Der Wert des Devisentermingeschäftes wird von der Bank
  mit 0,065 EUR/USD angegeben.
Am 28. 02. 2003 trifft die Zahlung aus den USA iHv. TUSD 1.000 ein.
  Der Spotkurs an diesem Tag beträgt 0,985. Dadurch hat sich der
  Marktwert des Devisentermingeschäfts auf 0,032 EUR/USD
  verringert.
               Hedging nach IAS 39 ???
                                                          Bsp. 14



• Zusammengefasst ergibt sich folgendes Bild der Kursentwicklung und
  Entwicklung des Marktwerts des Devisentermingeschäfts:

                                           USD    EUR     x 1000
Kurs 31.12.02                               1     0,945     945
Marktwert Devisentermingeschäft 31.12.02    1     0,072      72
Kurs 10.01.03                               1     0,952     952
Marktwert Devisentermingeschäft 10.01.03    1     0,065      65
Kurs 28.02.03                               1     0,985     985
Marktwert Devisentermingeschäft 28.02.03    1     0,032      32
               Hedging nach IAS 39 ???
                                                         Bsp. 14



• Das Unternehmen stellt mit 1.1.2003 seine Rechnungslegung auf IAS
  um. Im HGB-Abschluss wurden die Transaktionen wie folgt erfasst:

31.12.2002: Abschluss des Devisentermingeschäfts: keine Buchung
10.01.2003: Lieferung der Waren:
        Forderungen       an      Umsatzerlöse     952
28.02.2003: Zahlungseingang
        Bank 985          an      Forderung        952
                                  Kursgewinne       33
28.02.2003: Erfüllung des Devisentermingeschäfts:
        Bank an           Kursgewinne     32
               Hedging nach IAS 39 ???
                                                           Bsp. 14



Aufgaben:
1.   Ermitteln Sie die Wertansätze für die Eröffnungsbilanz nach IAS
     zum 01.01.2003.
2.   Stellen Sie die notwendigen Buchungssätze dar!
                    Verbindlichkeiten

• Um eine finanzielle Verbindlichkeit handelt es sich nach IAS, wenn
  eine vertragliche Verpflichtung besteht,
   a) flüssige Mittel oder einen anderen finanziellen Vermögenswert an
  ein Unternehmen abzugeben, oder
  b) ein Finanzinstrument unter nachteiligen Bedingungen tauschen zu
  müssen
• Die Bewertung von Verbindlichkeiten erfolgte bis dato nach dem
  Framework
• Mit Inkrafttreten von IAS 39 gelten die dort enthaltenen Regelungen
               Verbindlichkeiten ???
                                                                Bsp. 15



• Ein Unternehmen hat in seinem Fremdkapital eine Verbindlichkeit, die
  in drei Jahren zu begleichen ist. Der Rückzahlungsbetrag ist 5.000.000
  EUR. Das Unternehmen hat durchschnittliche Fremdkapitalkosten von
  7% p.a. Mit welchem Wert ist die Verbindlichkeit in der Bilanz
  anzusetzen
• nach IAS?
• nach HGB?
               Rückstellungen IAS 37

• Bilanzansatz:
• Eine Rückstellung ist zu bilden, wenn die folgenden Bedingungen
  kumulativ erfüllt sind:
• Es gibt eine gegenwärtige Verpflichtung als Folge früherer Ereignisse
  (es kann sich um eine wirtschaftliche oder rechtliche Verpflichtung
  handeln; die Verpflichtung muss gegenüber Dritten bestehen)
• Es ist wahrscheinlich, dass bei der Begleichung ein Abfluss von
  Ressourcen stattfindet ( als wahrscheinlich wird hier eine
  Wahrscheinlichkeit von über 50% betrachtet)
• Eine zuverlässige Schätzung des Betrages ist möglich
               Rückstellungen IAS 37

• Bewertung:
• die Bewertung erfolgt mit dem besten Schätzwert, darunter ist bei
  Verpflichtungen unsicherer Höhe der Erwartungswert zu verstehen
• bei Drohverlustrückstellungen ist nur der unvermeidbare
  Ressourcenabfluss in Form einer Rückstellung zu berücksichtigen
• bei langfristigen Rückstellungen sind die erwarteten Auszahlungen
  abzuzinsen und der Barwert anzusetzen.
• künftige Ereignisse, die Einfluss auf die erwarteten Auszahlungen
  haben, sind zu berücksichtigen, wenn sie als nahezu sicher anzusehen
  sind
               Rückstellungen                    ???
                                                               Bsp. 16



• Ein Unternehmen produziert und verkauft nur ein einziges Produkt an
   seine Kunden. Es gewährt den Kunden ein halbes Jahr Garantie. Aus
   langjähriger Erfahrung weiß das Unternehmen, dass die
   Wahrscheinlichkeit dafür, dass bei einem Produkt kleine Mängel
   auftreten 2 % beträgt. In diesem Fall entstehen dem Unternehmen
   Reparaturkosten iHv 10.000.
• Ist nach den Vorschriften in IAS 37 eine Rückstellung zu bilden wenn
   das Unternehmen
a) insgesamt 30 Stück in der Periode an seine Kunden verkauft hat?
b) insgesamt 60 Stück seines Produkts an seine Kunden verkauft hat?
   Wenn ja, in welcher Höhe?
               Rückstellungen                    ???
                                                               Bsp. 17



• Ein Unternehmen hat im laufenden Geschäftsjahr eine Ölplattform im
  Mittelmeer erstellt. Sie wird in der nächsten Periode den Betrieb
  aufnehmen. Im Lizenzvertrag hat sich das Unternehmen verpflichtet,
  die Plattform nach 10 Jahren wieder abzutragen sowie die Schäden, die
  durch die Förderung des Öls entstanden sind, zu beheben. Die Kosten
  für den Abtransport der Plattform werden auf 200.000.000 geschätzt,
  die Kosten für die förderungsbedingten Schäden auf 50.000.000. Das
  Unternehmen verwendet einen Kalkulationszinssatz von 8%.
• Ist nach IAS eine Rückstellung zu bilden? Wenn ja, in welcher Höhe?
• Wie ist die Rückstellung zu verbuchen?
• Welche Änderungen ergeben sich am Ende des nächsten Jahres?
               Rückstellungen                   ???
                                                         Bsp. 18



• Der Ölkonzern aus dem vorigen Beispiel betreibt eine weitere
  Förderstation in einem Land am Balkan. Bisher gab es in diesem Land
  keinerlei Bestimmungen über die Beseitigung von Umweltver-
  schmutzungen. Die neue Regierung steht am Ende des Geschäftsjahres
  kurz vor dem Beschluss eines solchen Gesetzes. Dieses Gesetz würde
  dem Ölkonzern geschätzte Kosten von 30.000.000 für die Reinigung
  von Gewässern und Grund und Boden verursachen, die in 10 Jahren,
  bei Einstellung der Produktion anfallen würden (i = 8 %).

• Ist nach IAS die Bildung einer Rückstellung vorzunehmen? In welcher
  Höhe?
               Rückstellungen                    ???
                                                              Bsp. 19



• In einer Fertigungsstraße müssen im Abstand von jeweils 8 Jahren
  Generalüberholungen vorgenommen werden, die 800.000 kosten.
• Die nächste dieser Überholungen ist in vier Jahren fällig.

• Ist nach IAS eine Rückstellung zu bilden? Wenn ja, in welcher Höhe?
• Ist nach HGB eine Rückstellung zu bilden? Besteht ein Wahlrecht? In
  welcher Höhe wäre eine eventuelle Rückstellung zu bilden?
            Fertigungsaufträge IAS 11

• Begriffsbestimmung:
• ein Fertigungsauftrag ist ein Vertrag über die kundenspezifische
  Fertigung eines oder mehrerer Gegenstände
• die Dauer dieser Fertigung ist kein Charakteristikum
• Gewinnrealisierung:
• grundsätzlich percentage of completion method
  = Gewinnrealisierung nach dem Fertigstellungsgrad
• Voraussetzungen im Wesentlichen:
• ein wirtschaftlicher Nutzen aus dem Vertrag muss wahrscheinlich sein
• Auftragskosten und Erlöse können zuverlässig ermittelt werden
            Fertigungsaufträge IAS 11

• Der Grad der Fertigstellung am Ende der Periode kann auf
  unterschiedliche Art ermittelt werden:
• typisch ist auf Basis der Kosten, ebenfalls möglich auf Basis der
  bereits ausgeführten Arbeiten
• zweite Methode der Bewertung:
• Ertragsrealisierung im Ausmaß der erzielbaren Kosten:
• Sind die Voraussetzungen zur Anwendung der percentage of
  completion method nicht erfüllt, so darf ein Ertrag nur im Ausmaß der
  Kosten, die wahrscheinlich abgedeckt werden können, realisiert
  werden
• es wird daher kein Gewinn realisiert
             Fertigungsaufträge IAS 11

• Sind die erwarteten Auftragskosten höher als die erwarteten
  Auftragserlöse, so ist nach beiden Methoden ein Aufwand in Höhe der
  Differenz anzusetzen
• in der Bilanz ergibt sich eine Abwertung des evtl. bereits existierenden
  Vermögensgegenstandes, oder
• die Bildung einer Rückstellung (drohende Verluste aus schwebenden
  Geschäften)
                Fertigungsaufträge ???
                                                                 Bsp. 20



• Die Tiefbau AG erhält einen Fertigungsauftrag für ein Kanalsystem.
  Der Abschluss des Projektes ist in drei Jahren geplant. Die anfallenden
  Herstellungskosten werden mit insgesamt 50.000.000 EUR geplant,
  die sich wie folgt verteilen: Bis Ende des ersten Jahres 15.000.000, im
  zweiten Jahr 18.000.000 und 17.000.000 in Jahr drei. Die anteiligen
  Verwaltungskosten werden auf 2.000.000 pro Jahr geschätzt. Mit dem
  Bauherrn ist ein Fixpreis iHv 65.000.000 vereinbart.
• Wie hoch ist der realisierte Gewinn in den einzelnen Perioden, wenn
  nach IAS die Voraussetzungen für die PCM erfüllt sind? ( Die Erlöse
  werden auf Basis der Kosten verteilt)
• Wie hoch sind die Gewinne aus dem Projekt nach HGB, wenn vom
  Wahlrecht der Aktivierung der Verwaltungskosten Gebrauch gemacht
  wird?
               Fertigungsaufträge ???
                                                               Bsp. 21



• Ein Unternehmen übernimmt einen Fertigungsauftrag, der in 2 Jahren
  abgeschlossen sein soll. Es vereinbart eine Fixzahlung des
  Auftraggebers iHv 20.000.000. Die Herstellungskosten (excl.
  Verwaltungs-und Vertriebskosten) werden auf 5.000.000 in Jahr 1 und
  12.000.000 in Jahr 2 budgetiert. Anteilige Verwaltungskosten fallen
  nur in Jahr 2 mit 2.000.000 an. Am Ende des ersten Jahres stellt sich
  heraus, dass die geplanten Herstellungskosten um 2.000.000
  überschritten wurden.
• Beurteilen Sie den Sachverhalt nach IAS und nach HGB!
                     Leasing IAS 17

• Definition: Ein Leasingvertrag ist eine Vereinbarung aufgrund derer
  der Leasinggeber dem Leasingnehmer gegen Entgelt das Recht auf die
  Nutzung eines Vermögenswertes für einen vereinbarten Zeitraum
  überträgt.
• Unterscheidung zwischen:
• Finanzierungsleasing: Es werden im Wesentlichen alle mit dem
  Eigentum des Vermögenswertes verbundenen Risiken und Chancen
  auf den Leasingnehmer übertragen.
• Operate Leasing: alles andere
                      Leasing IAS 17
a) Finanzierungsleasing:
• Aktivierung des Vermögensgegenstandes beim Leasingnehmer
    Der Leasingnehmer:
• Bilanzierung:
• Leasingnehmer setzt den Aktivposten und gleichzeitig eine
    Verbindlichkeit für künftige Verpflichtungen an
• Bewertung:
• Aktivposten zu Anschaffungskosten (=Min. aus Barwert der
    Mindestleasingzahlungen und dem beizulegenden Wert des Gegen-
    standes), Finanzierungskosten sind über die Laufzeit zu verteilen
• Verbindlichkeit wird in gleicher Höhe angesetzt
                       Leasing IAS 17

    Der Leasinggeber:
•   Bilanzierung und Bewertung:
•   Der Leasinggeber bilanziert eine Forderung in Höhe des
    Nettoinvestitionswertes (= Barwert, der ihm voraussichtlich
    zufließenden Zahlungen)
•   Finanzierungserlöse sind gleichmäßig auf die Laufzeit zu verteilen
•   Vertragskosten uä anfängliche Kosten dürfen sofort als Aufwand
    geltend gemacht werden
                    Leasing IAS 17

• Zu unterscheiden ist zwischen dem Brutto- und dem
  Nettoinvestitionswert:
• Bruttoinvestitionswert: Summe der Zahlungen vom Leasingnehmer an
  den Leasinggeber
• Nettoinvestitionswert: Barwert der Zahlungen an den Leasinggeber
• Differenz: Finanzierungskosten bzw -Erträge
• Zahlungen des Leasingnehmers sind aufzuspalten in Tilgung und
  Zinsen
• Zinsen sind als Aufwand/Ertrag über die Laufzeit des Vertrages zu
  verteilen, so dass eine konstante Verzinsung entsteht
• Tilgung vermindert die Verpflichtung / vermindert die Forderung
                      Leasing IAS 17

    b) Operating Leasing:
•   Bilanzierung des Vermögensgegenstandes beim Leasinggeber
•   Vermögensgegenstand wird nach den üblichen Bestimmungen
    bewertet und abgeschrieben
•   Erlöse aus dem Leasingvertrag werden über die Laufzeit verteilt
•   Der Leasingnehmer setzt die Leasingzahlungen aufwandswirksam an
•   Die Zahlungen sind über die Laufzeit zu verteilen
                        Leasing ???
                                                               Bsp. 22



• Unternehmen Y least von Unternehmen X eine eigens für seine
  Bedürfnisse entworfene Maschine mit fünf Jahren Nutzungsdauer für
  diese Zeit. Da die Maschine neu ist, entsprechen die
  Anschaffungskosten von 15.000 dem beizulegenden Wert. Als
  Leasingraten werden 4.000 pro Jahr (nachschüssig) vereinbart. Es wird
  ein Restwert von Null erwartet.
  1) Sprechen die obigen Informationen über das Leasinggeschäft für ein
  Finanzierungsleasing oder ein Operate Leasing?
  2) Welche Auswirkungen hat der obige Sachverhalt für die Bilanzen
  und GuVs des Leasinggebers und des Leasingnehmers in den nächsten
  fünf Perioden?
                  Sale and Lease Back

• Ist das Leasingverhältnis nach einem Sale and Lease Back - Geschäft
  als Finanzierungsleasing zu qualifizieren, ist eine allenfalls anfallende
  Differenz zwischen Verkaufserlös und Buchwert nicht sofort als
  Gewinn anzusetzen, sondern über die Laufzeit des Leasingvertrages zu
  verteilen.
• Handelt es sich um Operate Leasing, sind drei Fälle zu unterscheiden:
• Verkaufspreis  Fair Value  Gewinn oder Verlust sofort ansetzen
• Verkaufspreis > Fair Value  Differenz über die Nutzungsdauer
  verteilen
• Verkaufspreis < Fair Value  Verlust sofort ansetzen
           Sale and Lease Back                          ???
                                                                 Bsp. 23



• Ein Unternehmen veräußert einen Vermögensgegenstand, um diesen
    gleich wieder vom Käufer zurückzuleasen. Der Buchwert des
    Gegenstandes beträgt 800, sein Fair Value wird auf 1.000 beziffert.
• Wie ist dieser Geschäftsfall zu behandeln, wenn es sich um ein
    Finanzierungsleasing bzw wenn es sich um ein Operate Leasing
    handelt und der Verkaufspreis
 a) 1.500 GE
 b) 1.000 GE
 c) 750 GE beträgt?
• Wie ist nach HGB vorzugehen?
    Leistungen nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses
     Pensions- und Abfertigungsrückstellungen IAS 19

• In IAS 19 wird zwischen zwei Arten von Plänen unterschieden:
• Beitragsorientierte Pläne:
• Das Unternehmen zahlt festgelegte Beträge in zB einen Fonds ein. Es
  ist über diese Beträge hinaus nicht zur Begleichung von Ansprüchen
  verpflichtet
• Leistungsorientierte Pläne:
• Alle anderen Pläne
• Bei beitragsorientierten Plänen entrichtet das Unternehmen Beiträge
  an den Fonds. Die Beiträge werden in der Periode als Aufwand ange-
  setzt, in der die korrespondierende Arbeitsleistung stattgefunden hat.
  Erfolgt die Leistung mehr als 12 Monate nach Ende des
  Geschäftsjahres, in dem die Arbeitsleistung erbracht wurde, muss
  abgezinst werden.
    Leistungen nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses
     Pensions- und Abfertigungsrückstellungen IAS 19

• Bei leistungsorientierten Plänen ist die Situation schwieriger, da die
  Höhe der anzusetzenden Rückstellungen vom Unternehmen zu
  ermitteln ist:
• IAS 19 schreibt die Anwendung der Methode der laufenden
  Einmalprämien vor
• Dabei wird angenommen, dass der Mitarbeiter sich die Ansprüche über
  seine Dienstzeit kontinuierlich erarbeitet. Die bis zu einem Zeitpunkt
  erworbenen Ansprüche werden barwertig angesetzt.
• Der Zinssatz ist ein aktueller Marktzinssatz ( als Vergleichszinssatz
  dient die Rendite erstrangiger, festverzinslicher Industrieanleihen)
• Künftige Gehaltssteigerungen, Trends oder zugesagte Leistungen sind
  zu berücksichtigen
    Leistungen nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses
     Pensions- und Abfertigungsrückstellungen IAS 19

• Bei der Ermittlung der anzusetzenden Rückstellung ist zu
  berücksichtigen, ob ein Teil der Ansprüche durch einen Fonds
  abgedeckt wird - das Planvermögen (IAS 26)
• Bilanzierung:
• Der Bilanzansatz der Verpflichtung ist wie folgt zu ermitteln:

   Barwert der leistungsorientierten Verpflichtung
   -beizulegender Zeitwert des Planvermögens
   Buchwert
    Leistungen nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses
     Pensions- und Abfertigungsrückstellungen IAS 19

• Der Ansatz in der GuV setzt sich wie folgt zusammen:

• Dienstzeitaufwand der Periode
  + Zinsaufwand
  - erwarteter Ertrag aus Planvermögen
  +/- versicherungsmathematische Verluste/Gewinne
  + nachzuverrechnender Dienstzeitaufwand
  -Auswirkungen möglicher Plankürzungen oder Abgeltungen
  Aufwand

• Der erwartete Ertrag aus Planvermögen berücksichtigt die erwarteten
  Erträge aus Kapitalanlagen
           Pensionsrückstellungen ???
                                                                 Bsp. 24



• Die vertraglich fixierten Pensionsansprüche eines Mitarbeiters sind wie
  folgt gestaltet:
• Der Mitarbeiter hat einen Vertrag über 5 Jahre. Am Ende des fünften
  Jahres erhält er eine Einmalzahlung von 100.000.
• Der Rechnungszinssatz des Unternehmens beträgt 5%.

• Wie hoch sind am Ende der einzelnen Jahre der Dienstzeitaufwand,
  der Zinsaufwand und der Barwert der Verpflichtung bei Anwendung
  der Methode der laufenden Einmalprämien?
           Pensionsrückstellungen ???
                                                                 Bsp. 25



• Ein Dienstnehmer steht zwei Jahre vor der Pensionierung. Sein
  Pensionsanspruch ist durch folgende Regelung fixiert: Er hat Anspruch
  auf eine Einmalzahlung iHv 15% der Summe seiner Jahresgehälter.
• Der Zinssatz für erstrangige festverzinsliche Industrieanleihen beträgt
  5%, der langfristige Realzinssatz 3,5%. Es ist geplant, dem Mitarbeiter
  in seinem letzten Jahr noch eine Gehaltserhöhung von 10% anzubieten,
  um sicher zu gehen, dass er nicht schon ein Jahr früher in den
  Ruhestand geht. Sein derzeitiges Gehalt beträgt 700.000 pro Jahr.
• In welcher Höhe sind in den folgenden beiden Jahren
  Pensionsrückstellungen nach IAS zu dotieren?
• Wie lautet die Buchung?
               Latente Steuern IAS 12

• Definition:
• Latente Steuern entstehen aufgrund von temporären Unterschieden
  zwischen dem Buchwert eines Bilanzpostens und seinem Steuerwert.
• Der Steuerwert ist der Buchwert des Bilanzpostens in der
  „Steuerbilanz“
• Dieser Definition liegt der statische Ansatz (balance sheet approach)
  in IAS 12 bei der Bestimmung von latenten Steuern zugrunde
• 2. Konzept: income statement approach;
• führt zB bei Neubewertungen zu Unterschieden
• wird zB in Deutschland angewendet
               Latente Steuern IAS 12
• Welche Differenzen führen zum Ansatz welcher Art von
  Steuerabgrenzungen?
• Ein passiver Unterschiedsbetrag entsteht, wenn:
  a) Buchwert eines Aktivpostens > Steuerwert dieses Aktivpostens
  b) Buchwert eines Passivpostens < Steuerwert dieses Passivpostens
• In diesem Fall ist eine Rückstellung zu bilden
• Ein aktiver Unterschiedsbetrag entsteht, wenn:
  a) Buchwert eines Aktivpostens < Steuerwert dieses Aktivpostens
  b) Buchwert eines Passivpostens > Steuerwert dieses Passivpostens
• Hier entsteht die Möglichkeit, zu hohe Steuerzahlungen mit künftigen
  Verpflichtungen zu verrechnen.
               Latente Steuern IAS 12

• Bilanzierung:
• Für passive Unterschiede besteht eine Ansatzpflicht
• Für aktive Unterschiedsbeträge besteht eine Bilanzierungspflicht, wenn
  es wahrscheinlich ist, dass das Unternehmen künftig Einkünfte
  erwirtschaftet, gegen die die aktiven latenten Steuern verrechnet
  werden können.
• IAS 12 enthält Bedingungen, unter denen diese Forderung als erfüllt
  anzusehen ist
• grundsätzlich erfolgt der Ansatz latenter Steuern erfolgswirksam
• (Ausnahme zB bei latenten Steuern auf Bilanzposten, die selbst
  erfolgneutral gebildet wurden, hier werden auch die latenten Steuern
  erfolgsneutral angesetzt)
               Latente Steuern IAS 12

• Bewertung:
• Anzusetzen ist die Differenz zwischen Buchwert und Steuerwert
  multipliziert mit dem Steuersatz
• grundsätzlich wäre der künftig relevante Steuersatz zu verwenden, aus
  pragmatischen Gründen darf aber der gegenwärtige verwendet werden
• Kommen verschiedene Steuersätze zum Tragen, ist ein Durchschnitt
  zu bilden
• Der anzusetzende Betrag darf, auch wenn er längerfristig nicht
  aufgelöst werden wird, nicht abgezinst werden
               Latente Steuern                    ???
                                                                Bsp. 26


• Ein deutsches Unternehmen erstellt seinen Abschluss nach IAS. In
  seinem Anlagevermögen befindet sich eine Maschine, die
  leistungsabhängig abgeschrieben wird. Die Nutzungsdauer beträgt 3
  Jahre, die Anschaffungskosten sind 3.000.000. Der Gewinn nach
  HGB beträgt jährlich 10.000.000. Die Nutzung ist wie folgt geplant:
                  Jahr             01      02      03
                  Nutzung          1/6     1/3     1/2
Während nach IAS entsprechend der Nutzung abgeschrieben wird, soll
  steuerlich linear abgeschrieben werden
• In welcher Höhe sind latente Steuern zu berücksichtigen
  (Steuersatz 30%)?
• Welche latenten Steuern ergäben sich in einem HGB-Abschluss?
                   Latente Steuern                        ???
                                                                                 Bsp. 27



Die Durchsicht aller Posten der Konzernbilanz zum 31.12.2002 eines
   Unternehmens ergibt folgende Unterschiede zwischen den IAS-
   Wertansätzen und den steuerlichen Wertansätzen:

Aktiva              BW IAS     BW steuerl.   Differenz   Ursache
Immat. Vermögen       1.000         0           1.000    Aktivierte Entwicklungskosten

Sachanlagen           22.500      24.000       -1.500    Degressive Abschr. nach IAS

Finanzanlagen         6.000       5.500          500     Nach IAS Marktbewertung

Vorräte               37.000      35.000        2.000    Nach IAS Vollkosten

Forderungen           38.000      37.500         500     percent. of completion method

Sonstige Aktiva        500         500            0
Summe der Aktiva     105.000     102.500        2.500
                       Latente Steuern                                 ???
                                                                                                Bsp. 27


 Passiva                   BW IAS    BW           Differenz   Ursache
                                     steuerlich
 Eigenkapital              35.500    30.000       5.500       Saldo aller Unterschiede
 Personalrückstellung      5.500     3.000        2.500       Bewertung nach PUC-Method
 Sonstige Rückstellungen   10.000    15.000       -5.000      Rekultivierungsrückst. nach IAS
                                                              nicht gebildet
 Finanzverbindlichkeiten   25.000    25.000       0

 Lieferverbindlichkeiten   21.000    21.500       -500        Fremdwährungsumrechnung
 Sonstige Passiva          8.000     8.000        0
 Summe Passiva             105.000   102.500      2.500




Die Gesellschaft verfügt über einen Verlustvortrag iHv 4.000 (Stand
   1.1.2002). Für die nächsten Jahre werden darüber hinaus Gewinne
   erwartet. Der anzuwendende Steuersatz beträgt 34%.
               Latente Steuern                   ???
                                                              Bsp. 27


Die Steuerabgrenzung für den 31.12.2001 führte zu folgendem Ergebnis:

Summe aktive latente Steuern:               2.000
Summe passive latente Steuern:            -11.000
Verlustvortrag:                             4.000
Saldierte temporäre Differenzen:           -5.000
34%* Steuerabgrenzung:                     -1.700
Gebuchte Steuerabgrenzung (passiv)         -1700
                Latente Steuern                    ???
                                                              Bsp. 27

Die Steuerberechnung für das Jahr 2002 lautet wie folgt:
Ergebnis vor Steuern nach IAS                              3.200
Veränd. Unterschiede zwischen Steuer- und IAS-Bilanz       3.500
Sonstige Steuerüberleitungsposten:
   Steuerfreie Beteiligungserträge         -650
         Forschungsfreibetrag              -1050
                                                           -1.700
Steuerpflichtiges Einkommen                                 5.000
Verlustvortrag                                              4.000
Zu versteuerndes Einkommen                                  1.000
Tatsächliche Steuer für 2002       (1.000*0,34)               340
               Latente Steuern                   ???
                                                               Bsp. 27



Aufgaben:
1.   Wie hoch sind die am 31.12.2002 zu bilanzierenden latenten
     Steuern? Wie hoch ist der Steueraufwand nach IAS für das Jahr
     2002?
2.   Stellen Sie die Steuerüberleitung für das Jahr 2002 dar!
      Fremdwährungsgeschäfte IAS 21

• Definition:
• Fremdwährungsgeschäfte sind Geschäftsfälle, deren Wert in einer
  Fremdwährung angegeben ist oder deren Erfüllung in einer
  Fremdwährung erforderlich ist
• Bewertung:
• Zum Zeitpunkt des Geschäftsfalles ist die Fremdwährung zum
  Kassakurs umzurechnen, Durchschnittskurse sind in der Regel zulässig
• Geld-, Brief- oder Mittelkurs?
• Geldkurs: Kurs, den man beim Kauf der Heimwährung erhält
• Briefkurs: Kurs, den man beim Verkauf der Heimwährung erhält
• Dementsprechend: Vermögen  Geldkurs; Schulden Briefkurs
      Fremdwährungsgeschäfte IAS 21

• Folgebewertung:
• Unterscheidung zwischen monetären und nichtmonetären Posten
• monetäre Posten: zB flüssige Mittel, Forderungen, Verbindlichkeiten,
  Rückstellungen
• nichtmonetäre Posten: zB Sachanlagevermögen,Vorräte,
  Beteiligungen, Aktien

• monetäre Posten:
• sind am Abschlussstichtag mit dem Stichtagskurs umzurechnen
• grundsätzlich sind sämtliche Kursdifferenzen erfolgswirksam
  anzusetzen
      Fremdwährungsgeschäfte IAS 21

• nichtmonetäre Posten:
• Ist der nichtmonetäre Posten zu Anschaffungs- oder
  Herstellungskosten bewertet, so wird der historische Kurs / die
  historischen Kurse am Abschlussstichtag für die Umrechnung
  verwendet
• Ist der nichtmonetäre Posten mit dem fair value bewertet, so wird am
  Abschlussstichtag der Kurs zum Zeitpunkt der Neubewertung
  herangezogen.
      Fremdwährungsgeschäfte                             ???
                                                              Bsp. 28



• Ein Unternehmen verkauft Waren in die USA und bucht am 20. 11. x1
  eine Forderung iHv 100.000$ ein. Die Wechselkurse am 20.11. lauten
  wie folgt:
• Brief: 1,10; Geld: 1,09
• Am 31.12.x1 ist die Forderung noch offen und die Stichtagskurse
  lauten:
• Brief: 1,11; Geld: 1,105
• Am 31.12.x2 besteht die Forderung nach wie vor. Sie wird nur noch zu
  60% für einbringlich gehalten. Kurse am 31.12.02:
• Brief: 1,10; Geld: 1,085
• Welche Wertansätze ergeben sich für die Forderung nach IAS und
  nach HGB?
       Fremdwährungsgeschäfte                               ???
                                                                 Bsp. 29



• Ein in den USA erworbenes Grundstück wird nach der
  Neubewertungsmethode bewertet. Der fair value wird alle 2 Jahre
  bestimmt. Für die Periode 01 ergibt sich der fair value iHv 200.000 $.
  Im Jahr 03 beträgt er 210.000$. Die Kursentwicklung sei wie folgt
  angenommen:
• Periode 01: 1,10
• Periode 02: 1,11
• Periode 03: 1,12
• Welche Ansätze ergeben sich für die einzelnen Perioden?
 Bilanzierungs- und Bewertungsänderungen IAS 8

• Grundsätzlich gilt auch nach IAS das Stetigkeitsprinzip, wonach
  gewählte Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden beizubehalten sind

• davon abgewichen werden muss in folgenden Fällen:
• bei Änderung von Schätzungen im Rahmen der Bewertung
• bei Änderung der Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden
  ( durch Gesetz oder durch den Standardsetter)
• zur Korrektur grundlegender Fehler
 Bilanzierungs- und Bewertungsänderungen IAS 8

• Änderungen von Schätzungen:
• Der Ansatz oder die Bewertung einer Reihe von Geschäftsfällen
  erfordert Schätzungen,
• Kommen in späteren Perioden Informationen hinzu, kann sich die
  Schätzung als fehlerhaft erweisen
• In dem Fall ist die Bewertung an die nun vorhandene Information
  anzupassen
• Die Anpassung erfolgt erfolgswirksam in der Periode, in der sie
  durchgeführt wird
• Hat die Änderung Folgewirkungen für künftige Perioden, sind auch
  diese erfolgswirksam zu berücksichtigen
• die Anpassung erfolgt prospektiv
 Bilanzierungs- und Bewertungsänderungen IAS 8

• Für die Änderung von Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden
  und die Korrektur grundlegender Fehler gelten dieselben
  Vorschriften:
• Eine Anpassung ist grundsätzlich retrospektiv vorzunehmen
• dh im Jahr der Änderung sind die einzelnen Posten so darzustellen, als
  hätte es die geänderte Situation immer gegeben
  (als sei immer die neue Methode angewendet worden, als sei der
  Fehler nie gemacht worden)
• Für die Berücksichtigung der Anpassungen sind zwei Methoden
  zulässig
 erfolgsneutral gegen Gewinnrücklagen
 erfolgswirksam in der Periode, in der die Änderung erfolgt
   Bilanzierungs- und Bewertungsänderungen ???
                                                               Bsp. 30

• Die XY-AG erstellt ihren Abschluss nach IAS. Das Unternehmen hat
  vor einigen Jahren einen langfristigen Fertigungsauftrag vergeben. Im
  Zuge der bilanziellen Behandlung dieses Fertigungsauftrags hat das
  Unternehmen bisher vom Wahlrecht in IAS 23 Gebrauch gemacht und
  die Finanzierungskosten, die im Zusammenhang mit der Auftrags-
  fertigung anfielen, aktiviert. Im Verlauf des Jahres x2 hat sich die
  Geschäftsleitung der XY-AG entschlossen, gemäß der Benchmark-
  methode nach IAS 23 künftig (beginnend mit dem Abschluss zum
  31.12.x2) Finanzierungskosten als Aufwand anzusetzen. Im Jahr x1
  wurden 2.300 an Finanzierungskosten aktiviert. In vorhergehenden
  Jahren insgesamt 5.000. Im Jahr x2 ergibt sich aus der ordentlichen
  Geschäftstätigkeit bei der XY-AG ein Gewinn vor Steuern und Zinsen
  von 30.000 und Steuern iHv. 8.400. Abschreibungen der Anlage
  wurden bisher noch keine vorgenommen, da die Anlage noch nicht in
  Betrieb genommen wurde.
   Bilanzierungs- und Bewertungsänderungen ???
• In x1 wies die GuV folgende Daten auf:
• Gewinn aus der ord. GT vor Zinsen und KöSt                18.000,-
    Zinsaufwand                                                   0,-
    Gewinn aus der ord. GT nach Zi                          18.000,-
    KÖST                                                     5.400,-
    Gewinn aus der ord. GT nach KÖST                        12.600,-
In x1 betrugen die Gewinnrücklagen der Eröffnungsbilanz 18.000,- und
    die der Schlussbilanz 30.600. Der KöST-Satz des Unternehmens
    beträgt 30% für x2 und x1.
Aufgabe 1: Handelt es sich um eine Methodenänderung oder um eine
            Schätzungsänderung?
Aufgabe 2: Welche Veränderungen ergeben sich nach der
    Benchmarkmethode in der GuV und der Bilanz des Jahres x2?
   Bilanzierungs- und Bewertungsänderungen ???
                                                               Bsp. 31



• Am Ende des Jahres 2002 entdeckt ein Unternehmen, dass ein Teil der
  Produkte, die Ende 2001 verkauft wurden, irrtümlich erst 2002 erfasst
  wurden. Vor Durchführung der notwendigen Korrekturen ergibt sich
  die folgende Situation:
  Ende 01 sind im Handelswarenvorrat Produkte im Werte von 6.500
  vorhanden, die in diesem Jahr noch für 9.000 verkauft wurden. Die
  Handelswarenerlöse des Jahres sind mit 73.500 ausgewiesen, die
  Umsatzkosten mit 53.500. Die Ertragsteuern betrugen 6.000.
  Ende 02 betragen die Erlöse 104.000, die Umsatzkosten 86.500,
  Ertagsteuern 5.250. Der Ertragsteuersatz des Unternehmens beträgt
  30%.
  Welche Korrekturen sind Ende 2002 vorzunehmen? Welche
  Auswirkungen ergeben sich auf die Bilanz?
                Konzernrechnungslegung

• Alle Arten von Business Combinations in den IAS gemeinsam geregelt
• Vorschriften finden sich in :
• IAS 22 Business Combinations
• IAS 27 Consolidated Financial Statements and Accounting for
  Investments in Subsidiaries
• IAS 28 Accounting for Investments in Associates
• IAS 31 Financial Reporting of Interests in Joint Ventures

• Abschluss wird nach der Einheitstheorie erstellt
• Weltabschluss
               Konzernrechnungslegung
• Konsolidierungskreis:
• Tochterunternehmen, die von dem Mutterunternehmen beherrscht
  werden (üblicherweise Beteiligung> 50%) sind in den
  Konzernabschluss einzubeziehen (control-Konzept)
• Methoden:
• Purchase Method: ein Unternehmen erwirbt ein anderes
• Pooling of Interests Method: zwei Unternehmen schließen sich
  zusammen, wobei kein Erwerber identifiziert werden kann. Die
  Zulässigkeit dieser Methode ist an eine Reihe von Voraussetzungen
  geknüpft
• Ist aus Sicht der Unternehmen vorteilhaft, da Buchwerte übernommen
  werden können und damit die künftige Ergebnisbelastung minimiert
  wird
                           Firmenwert

• Im Rahmen der Konsolidierung werden die Buchwerte der
  übernommenen Vermögensgegenstände und Schulden dem
  Beteiligungswert (Kaufpreis) gegenübergestellt
• zunächst werden stille Reserven und Lasten aufgedeckt und
  Vermögensgegenstände und Schulden mit Tageswerten bewertet
• Ein verbleibender Unterschiedsbetrag ist als positiver oder negativer
  Firmenwert anzusetzen
• Der Firmenwert ist über seine voraussichtliche Nutzungsdauer
  abzuschreiben
• positiver Firmenwert =>         Goodwill
• negativer Firmenwert =>         Badwill oder „Lucky Buy“
                            Firmenwert

• Goodwill:
• Bewertung analog zu immateriellen Vermögensgegenständen
• Aktivierung und erfolgswirksame Abschreibung
• Nutzungsdauer: widerlegbare Vermutung 20 Jahre
• Badwill:
• falls antizipierte künftige Ausgaben im Badwill enthalten sind, ist
  dieser in entsprechender Höhe aufzulösen, wenn diese Ausgaben
  schlagend werden
• Lucky Buy:
• Wird über die Lebensdauer der nicht monetären
  Vermögensgegenstände amortisiert
                       Firmenwert ???
                                                            Bsp. 32




• Ein Mutterunternehmen MU erwirbt sämtliche Anteile an TU um 600.
  Künftig wird mit hohem Umweltschutzaufwand gerechnet. Die Bilanz
  von TU beinhaltet nachfolgend aufgelistete Positionen mit deren
  Buchwerten:
• Grundstücke 700; darin enthalten sind 100 stille Reserven
• Wertpapiere 400; 50 stille Reserven
• Maschinen: 200
• Verbindlichkeiten: 500
• Wie sieht die HB II nach der Erstkonsolidierung aus? Wie hoch ist ein
  allfälliger Firmenwert und wie ist er bilanziell zu behandeln?
                       Firmenwert ???
                                                           Bsp. 33


• Die X –AG erwirbt 100% an der Y-AG zu einem Preis von 1.000. Bei
  der Festlegung des Kaufpreises wurde berücksichtigt, dass derzeit ein
  Gerichtsverfahren gegen die Y–AG läuft und ihr Schadenersatz-
  zahlungen in wesentlicher Höhe drohen. Diese evtl. eintretende
  Verpflichtung wurde mangels verlässlicher Schätzbarkeit bisher nicht
  durch eine Rückstellung berücksichtigt.
• Die vereinfachte Bilanz der Y-AG sieht wie folgt aus:
• Anlagevermögen:          1.500            Eigenkapital:   1.300
• Umlaufvermögen:            800            Fremdkapital:   1.000
                           2.300                            2.300
Im Anlagevermögen sind Grundstücke enthalten, die stille Reserven von
   50 aufweisen. Darüber hinaus verfügt die Y-AG über ein Markenrecht,
   das als selbsterstellter immaterieller Vermögensgegenstand nicht
   aktiviert werden durfte. Der Wert wird auf 80 geschätzt.
                      Firmenwert ???


• Aufgabe 1: In welcher Höhe ist bei der Konsolidierung der Y-AG
  durch die X-AG ein Firmenwert anzusetzen? Ergibt sich ein positiver
  oder ein negativer Unterschiedsbetrag?

• Aufgabe 2: Im Jahr nach dem Erwerb der Y-AG durch die X–AG
  wird die Y-AG zu Schadenersatzzahlungen von 60 verurteilt. Welche
  Auswirkungen hat dies auf den angesetzten Firmenwert?
       Konzernrechnungslegung ???                         Bsp. 33


• Ein Unternehmen stellt im Jahr 2002 erstmals seinen Konzern-
  abschluss nach IAS auf. In diesen Konzernabschluss wird eine 100%-
  ige Tochter einbezogen, die im September 1998 erworben wurde. Der
  Kaufpreis für die Anteile (Share Deal) betrug 19.900. Im
  Zusammenhang mit dem Erwerb sind Transaktionskosten iHv 100
  angefallen. Der Kaufpreis wurde auf Basis eines Bewertungsgut-
  achtens verhandelt. Danach stimmte der Substanzwert des Unter-
  nehmens weitgehend mit dem Nettovermögen laut Bilanz überein. Im
  Kaufpreis wurden weiters ein bis zum 31.12.2006 befristetes
  Patentrecht (TEUR 6.000) sowie die künftige Ertragskraft des
  Unternehmens berücksichtigt. Weiters wurde angenommen, dass bis
  2004 keine Ertragsteuerbelastung anfällt, da Verlustvorträge iHv
  11.000 vorhanden sind. Das Patentrecht und aktive
  Steuerabgrenzungen aus Verlustvorträgen sind nicht in der HGB
  Bilanz angesetzt.
       Konzernrechnungslegung ???                                 Bsp. 33




• Die Bilanz der Tochter zum 30. September 1998 lautete wie folgt:

 Aktiva                                                        Passiva
 immaterielles Vermögen      4.000   Stammkapital                 2.000
 Sachanlagen                18.000   Kapitalrücklagen             5.000
 Finanzanlagen               3.000   Bilanzverlust               -3.500
                            25.000                                3.500
 Vorräte                    11.000   Rückstellungen               4.000
 Forderungen                 8.000   Finanzverbindlichkeiten     30.000
 so. Vermögensgegenstände    3.000   Lieferverbindlichkeiten      9.000
 flüssige Mittel             2.000   so. Verbindlichkeiten        2.500
                            49.000                               49.000
       Konzernrechnungslegung ???                        Bsp. 33




• In der HGB - Bilanz sind latente Steuern auf alle temporären
  Differenzen zwischen HGB-Werten und Steuerwerten berücksichtigt.
  Die aktive Steuerabgrenzung ist in den so. Vermögensgegenständen
  enthalten. Von den Verlustvorträgen waren am 31.12.2001 nach
  Berücksichtigung des Jahresergebnisses 2001 noch 4.800 vorhanden.
  Im Jahr 2002 werden weitere 1.400 verbraucht. Das Unternehmen
  schreibt Firmenwerte über 5 Jahre ab. Der Steuersatz beträgt 50%.
• Im HGB-Konzernabschluss ist das Tochterunternehmen mit
  Buchwerten berücksichtigt. Der 1998 ermittelte Firmenwert wurde
  sofort mit den Gewinnrücklagen verrechnet. Eine Analyse der
  einzelnen Bilanzposten ergab, dass mit Ausnahme der immateriellen
  Vermögensgegenstände, der latenten Steuern und dem Firmenwert
  keine weiteren IAS-Anpassungen erforderlich sind.
       Konzernrechnungslegung ???                      Bsp. 33




• Aufgabe: Ermitteln Sie die für den IAS-Abschluss notwendigen
  Überleitungsbuchungen zum 1. Jänner und zum 31. Dezember 2002!

								
To top