Profil Software Developer (Softwareentwicklerin) - ISO Certified by jhs20192

VIEWS: 26 PAGES: 21

									IT-Spezialistenzertifizierung nach ISO/IEC 17024

Funktionsgruppe: Software and Solution Developer
Profil: Software Developer (Softwareentwickler/in) - ISO Certified
Handreichung zum Profil




Autoren:
Dr. Gerd Kaiser, Martin Schmidt



Herausgeber:
Kompetenzzentrum IT-Bildungsnetzwerke KIBNET
BITKOM e. V.
Albrechtstr. 10
10117 Berlin
1   Danksagung.............................................................................................................................................................................................................................04

2   Einleitung.................................................................................................................................................................................................................................. 04

3   Profilbeschreibung............................................................................................................................................................................................................. 05
              3.1          Kurzbeschreibung...................................................................................................................................................................................... 05
              3.2          Arbeitsgebiete und Aufgaben........................................................................................................................................................... 05
              3.3          Prozessübergreifende Kompetenzen........................................................................................................................................... 06

4   Hauptprozess 1: Überprüfen und Erweitern des Systementwurfs................................................................................................... 07
              4.1          Ziel/Beschreibung: Überprüfen und Erweitern des Systementwurfs................................................................... 07
              4.2          Prozessmodell: Überprüfen und Erweitern des Systementwurfs............................................................................ 07
              4.3         Tätigkeiten: Überprüfen und Erweitern des Systementwurfs..................................................................................... 07
              4.4          Übergreifende, soziale und individuelle Kompetenzen: Überprüfen und Erweitern des
                           Systementwurfs.......................................................................................................................................................................................... 08
              4.5          Begriffe: Überprüfen und Erweitern des Systementwurfs............................................................................................ 08

5   Hauptprozess 2: Vorbereiten der technischen Umsetzung................................................................................................................... 09
              5.1          Ziel/Beschreibung: Vorbereiten der technischen Umsetzung................................................................................... 09
              5.2          Prozessmodell: Vorbereiten der technischen Umsetzung.............................................................................................09
              5.3         Tätigkeiten: Vorbereiten der technischen Umsetzung..................................................................................................... 09
              5.4          Übergreifende, soziale und individuelle Kompetenzen: Vorbereiten der technischen Umset-
                           zung..................................................................................................................................................................................................................... 10
              5.5          Begriffe: Vorbereiten der technischen Umsetzung.............................................................................................................10

6   Hauptprozess 3: Festlegen der Schnittstellen................................................................................................................................................. 11
              6.1          Ziel/Beschreibung: Festlegen der Schnittstellen................................................................................................................. 11
              6.2          Prozessmodell: Festlegen der Schnittstellen.......................................................................................................................... 11
              6.3         Tätigkeiten: Festlegen der Schnittstellen.................................................................................................................................. 11
              6.4          Übergreifende, soziale und individuelle Kompetenzen: Festlegen der Schnittstellen............................. 12
              6.5          Begriffe: Festlegen der Schnittstellen.......................................................................................................................................... 12

7   Hauptprozess 4: Implementieren und Testen der Komponenten.................................................................................................... 13
              7.1          Ziel/Beschreibung: Implementieren und Testen der Komponenten.................................................................... 13
              7.2          Prozessmodell: Implementieren und Testen der Komponenten.............................................................................. 13
              7.3         Tätigkeiten: Implementieren und Testen der Komponenten..................................................................................... 14
              7.4          Übergreifende, soziale und individuelle Kompetenzen: Implementieren und Testen der
                           Komponenten .............................................................................................................................................................................................. 14
              7.5          Begriffe: Implementieren und Testen der Komponenten.............................................................................................. 14

8   Hauptprozess 5: Vorbereiten der Integration.................................................................................................................................................. 16
              8.1          Ziel/Beschreibung: Vorbereiten der Integration.................................................................................................................. 16
              8.2          Prozessmodell: Vorbereiten der Integration............................................................................................................................ 16
              8.3         Tätigkeiten: Vorbereiten der Integration.................................................................................................................................... 16
              8.4          Übergreifende, soziale und individuelle Kompetenzen: Vorbereiten der Integration.................................
                                                                                                                                          17
              8.5          Begriffe: Vorbereiten der Integration............................................................................................................................................ 17
9     Hauptprozess 6: Übergeben und Einführen des Systems ..................................................................................................................... 18
               9.1        Ziel/Beschreibung: Übergeben und Einführen des Systems ...................................................................................... 18
               9.2        Prozessmodell: Übergeben und Einführen des Systems................................................................................................ 18
               9.3       Tätigkeiten: Übergeben und Einführen des Systems........................................................................................................ 18
               9.4        Übergreifende, soziale und individuelle Kompetenzen: Übergeben und Einführen des
                          Systems.............................................................................................................................................................................................................. 19
               9.5        Begriffe: Übergeben und Einführen des Systems.................................................................................................................19

Anhang: Kompetenzbeschreibungen............................................................................................................................................................................20
1 Danksagung
        Diese Handreichung entstand unter Einbeziehung von Fachexperten aus Wissenschaft und Praxis. Die
        Autoren bedanken sich insbesondere ganz herzlich bei Herrn Dr. Werner Altmann, Herrn Wilfried Berlin,
        Herrn Dr. Ralf Clasen, Herrn Dr. Thomas Federl, Herrn Michael Grimm, Herrn Heinrich Haug und Herrn
        Dr. Alexander Karosseit für die sehr gute Zusammenarbeit. Ohne ihre fachkundige Unterstützung und
        Zuarbeiten hätte diese Handreichung nicht entstehen können.

2   Einleitung
Die vorli Die vorliegende Handreichung beschreibt die Arbeitsprozesse für das IT-Spezialistenprofil Software
          Developer. Die Arbeitsprozesse sind mittels mehrerer Hauptprozesse abgebildet und zeigen die profil-
        prägenden Tätigkeiten. Die Profilbeschreibung und die Beschreibung der Hauptprozesse ermöglichen,
        das vorliegende Profil mit den Inhalten potenzieller Qualifizierungsprojekte zu vergleichen und zu
        prüfen, ob die angestrebte Zertifizierung aufgrund der zu absolvierenden Arbeitsprozesse und nach-
        zuweisenden Kompetenzen realisierbar ist.
        Im nachfolgenden Kapitel 2 wird zuerst ein Überblick über das Profil Software Developer gegeben. In
        den darauf folgenden Kapiteln werden jeweils die Hauptprozesse beschrieben und durch eine grafische
        Prozessdarstellung in Anlehnung an ereignisgesteuerte Prozessketten (EPK) visualisiert. Die Prozess-
        darstellungen geben einen typischen, jedoch nur beispielhaften Ablauf wieder. Die tatsächlichen Ab-
        läufe können sich von Unternehmen zu Unternehmen und von Projekt zu Projekt von diesen exem-
        plarischen Abläufen unterscheiden. Relevant für die Zertifizierung bzw. für das durchzuführende
        Qualifi-zierungsprojekt sind die vollständige Ausführung der jeweiligen Teilprozesse und der Nachweis
        aller Kompetenzen, nicht die Reihenfolge der Ausführung.
        Zusätzlich zu den „Prozessmodell“ genannten grafischen Darstellungen der Prozesse werden bei allen
        Hauptprozessen wesentliche Begriffe erläutert. Diese Begriffserläuterungen stellen keine allgemein-
        gültigen Definitionen dar, sondern beziehen sich ausschließlich auf den Kontext des Profils. Sie geben
        das Begriffsverständnis der an der Profilerstellung beteiligten Experten in Bezug auf die Prozesse
        wider. Durch die Erläuterung der Begriffe werden Kandidaten, Fachliche Berater und Prüfer zu einem
        gemeinsamen Verständnis der Inhalte der Hauptprozesse geführt.
        Hinweis: Die in diesem Dokument dargestellten Prozesse sind für die Darstellung in eine sinnvolle
        Reihenfolge gebracht worden. Diese Reihenfolge und die hier dargestellten Verknüpfungen der Pro-
        zesse und Tätigkeiten stellen nur ein Beispiel aus vielen sinnvollen Möglichkeiten dar. Die konkrete
        Ausgestaltung der Prozesse ist jeweils vom Projekt, vom Unternehmen, den Beteiligten und der Aufgabe-
        stellung abhängig. Für die Zertifizierung ist ausschließlich die Durchführung und Dokumentation der
        Tätigkeiten aus den Prozessen relevant, nicht aber ihre Reihenfolge und Verknüpfung. Andere als die
        hier dargestellten Abfolgen und Verknüpfungen sind ausdrücklich zulässig.
        Hinweis zur Schreibweise: Die Profilbeschreibung bezieht sich gleichermaßen auf männliche wie weib-
        liche Softwareentwickler und -entwicklerinnen. Nachfolgend wird aber ausschließlich die englische
        Schreibweise Software Developer verwendet.




                                                                                                                 04
3 Profilbeschreibung
Diese Ha
        3.1   Kurzbeschreibung
        Software Developer konzipieren und implementieren Komponenten für informationstechnische Sys-
        teme.

        3.2   Arbeitsgebiete und Aufgaben
        Die wesentliche Aufgabe von Software Developern ist die Umsetzung eines Systementwurfs in funk-
        tionsfähige, integrierbare Komponenten. Dabei kann es sich allgemein um die programmiertechnische
        Realisierung von Funktionalität handeln, aber auch um spezifische Bereiche wie z. B. Datenbanken oder
        Benutzer-Schnittstellen („User Interfaces“).
        Software Developer spezifizieren Komponenten und definieren Schnittstellen. Sie entwerfen Algo-
        rithmen, definieren Datenstrukturen und setzen Programme in höheren Programmiersprachen, in der
        Regel mit Hilfe entsprechender Tools, um. Sie konzipieren und implementieren Datenbanken, erstellen
        auf der Ebene der Komponenten Testspezifikationen, Testdaten und Testumgebungen und führen die
        Tests durch.
        Software Developer können auf bestimmte Anwendungen, Funktionalitäten oder Bereiche spezialisiert
        sein. Ihre Tätigkeit ist in der Regel in Projekte oder Prozesse der Software- oder Systementwicklung
        eingebettet, die über das Tätigkeitsfeld von Software Developern hinaus reichen. Daher arbeiten
        Software Developer eng mit anderen Fachleuten zusammen: Zu Beginn des Projekts können dies vor
        allem Systemanalysten, Systemarchitekten und Lösungsentwickler sowie die Kunden sein. Im Verlauf des
        Projekts kooperieren Software Developer insbesondere mit dem Auftraggeber bzw. der Projektleitung,
        weiteren Software Developern, IT-Testern sowie dem Anforderungs- und Qualitätsmanagement. Je nach
        Projekt, Produkt, Unternehmen sowie Tätigkeitszuschnitt führt der Software Developer einen Teil dieser
        Aufgaben auch selbst durch.
        Software Developer realisieren eine IT-Lösung ergebnisorientiert in definierten Schritten von der
        Anforderungsabstimmung über die Implementierung bis zur Installation beim Kunden. Dabei sind
        verschiedene Vorgehensweise und -modelle (z. B. V-Modell, Extreme Programming, Prototyping) mög-
        lich, die vom Kontext (Unternehmen, Kunde, Anforderungen, Produkt) abhängen. Unabhängig von
        der gewählten Vorgehensweise stimmen Software Developer die Anforderungen (für den jeweiligen
        Schritt) ab, strukturieren ihr Vorgehen, kontrollieren die Ergebnisse und halten die Fortschritte in der
        Projektarbeit gegenüber den anderen Beteiligten transparent.




                                                                                                                   05
3.3     Prozessübergreifende Kompetenzen
Jeder IT-Spezialist zeigt seine Handlungsfähigkeit durch die Beherrschung seiner Prozesse und Tätig-
keiten im Unternehmen bzw. in der Organisation. Sämtliche in dieser Handreichung verwendeten
Kompetenzen werden im Anhang kurz beschrieben.
Die Gliederung dieser Handlungsfähigkeit in unterschiedliche Kompetenzen bzw. Kompetenzbereiche
erleichtert die Qualifizierung und Zertifizierung. Die notwendigen fachlichen und fachlich-methodischen
Kompetenzen werden durch die Tätigkeiten in den Hauptprozessen ausgedrückt. Weitere für den
Prozess erforderliche Kompetenzen sind ebenfalls den Hauptprozessen zugeordnet. Jeder IT-Spezialist
muss darüber hinaus über prozessübergreifende Kompetenzen verfügen. Für den Software Developer
sind das:
•     Ergebnisorientiertes Handeln
•     Systematisch-methodisches Vorgehen
•     Kommunikationsfähigkeit
•     Kooperationsfähigkeit
•   Teamfähigkeit
•     Eigenverantwortung
•     Lernbereitschaft
•     Selbstmanagement




                                                                                                          06
4   Hauptprozess 1: Überprüfen und Erweitern des Systementwurfs Ha

        4.1     Ziel/Beschreibung: Überprüfen und Erweitern des Systementwurfs
        Ziel dieses Hauptprozesses ist es, einen abgestimmten und vom Auftraggeber freigegebenen System-
        entwurf für die Entwicklung des geplanten Systems vorliegen zu haben.
        Die Überprüfung und Verfeinerung des Systementwurfs ist wesentliche Aufgabe des Software Devel-
        opers.
        Der grobe Systementwurf wird anhand der Anforderungen überprüft und intern abgestimmt. Falls
        die Prüfung des Systementwurfs einen Überarbeitungsbedarf ergibt, wird der Entwurf entsprechend
        überarbeitet. Das im Systementwurf beschriebene System wird dann in einem Modularisierungsprozess
        weiter in Komponenten zerlegt. Der endgültige, um das Komponentenmodell erweiterte Systementwurf
        wird gemeinsam mit der Anforderungsdefinition intern dem Projektteam und/oder der Leitungsebene
        und ggf. extern dem Auftraggeber präsentiert, um die Freigabe für die weitere Entwicklung zu er-
        langen.

        4.2     Prozessmodell: Überprüfen und Erweitern des Systementwurfse


                                                  Anforderung und grober
                                                  Systementwurf liegen vor

                                                  Überprüfen und Abstimmen
                                                  von Anforderungsdefinition
                                                  und Systementwurf


                                 Überarbeiteter                        Anforderungsdefinition
                                 Systementwurf




                                                  Zerlegen des Systementwurfs
                                                  in Komponenten

                                                  Erweiterter Systementwurf
                                                  liegt vor
                                                  Präsentieren von Systementwurf
                                                  und Anfoderungsdefinition
                                                  beim Entscheider
                                                  Freigabe von Systementwurf
                                                  und Anfoderungsdefinition




        4.3 Tätigkeiten: Überprüfen und Erweitern des Systementwurfs
        Mit der Durchführung der hier genannten Tätigkeiten werden die für diesen Hauptprozess wesentlichen
        fachlich-methodischen Kompetenzen nachgewiesen.
        •     Überprüfen und Abstimmen von Anforderungsdefinition und Systementwurf
        •     Zerlegen des Systementwurfs in Komponenten
        •     Präsentieren des Systementwurfs und Anforderungsdefinition beim Entscheider




                                                                                                              07
4.4     Übergreifende, soziale und individuelle Kompetenzen: Überprüfen und Erweitern des Syste-
mentwurfs
Neben den fachlich-methodischen und den prozessübergreifenden Kompetenzen (vgl. 3.3 Prozessüber-
greifende Kompetenzen) sind für die Beherrschung dieses Prozesses folgende übergreifende, soziale
und individuelle Kompetenzen notwendig:
•     Analytische Fähigkeiten
•     Konzeptionsstärke

4.5     Begriffe: Überprüfen und Erweitern des Systementwurfsi

Anforderungsdefinition
Eine Anforderungsdefinition (auch Anforderungsspezifikation oder Lastenheft) beschreibt und klassi-
fiziert die Anforderungen (engl. requirements) bzw. die Spezifikation (engl. specification) eines Produktes,
eines Systems oder einer Dienstleistung. Die Anforderungsdefinition enthält diejenigen fachlichen,
technischen und funktionalen Anforderungen, die Ergebnis der Anforderungsanalyse sind. Für die
Komponentenentwicklung sind in der Regel die funktionalen Anforderungen, die beschreiben, was die
Lösung im Betrieb leisten soll und die technischen Anforderungen, diejenigen Rahmenbedingungen,
die für die Funktion der Lösung bzw. deren Erstellung erforderlich sind, entscheidend.

Systementwurf
Der Systementwurf ist die Beschreibung eines zu entwickelnden Systems, bestehend aus mehreren
Software- und/oder Hardwarekomponenten. Der Entwurf wird in verschiedenen Stufen erstellt und
dabei kontinuierlich soweit verfeinert, dass daraus direkt die Implementierung abgeleitet werden
kann.

Komponente, Softwarekomponente
Eine Komponente ist ein Teil eines komplexeren Systems; sie kann eine Hardware- oder Software-
komponente sein.
Mit Softwarekomponenten können allgemeine oder spezifische Funktionalitäten wie z. B. Datenbanken
oder Benutzer-Schnittstellen („User Interfaces“) programmiertechnisch realisiert werden. Anforderungen
und Systementwurf sind entsprechend zu gestalten und ggf. spezifisch zu erweitern (z. B. um das
Datenbankdesign oder Designrichtlinien für die grafische Gestaltung).
Eine Softwarekomponente ist ein im Kontext eines größeren Softwaresystems funktionsfähiger Teil, der
auch Teil anderer Softwaresysteme sein kann. Es kann auch Komponenten geben, die unabhängig von
einem komplexen Softwaresystem funktionsfähig sind.




                                                                                                               08
5   Hauptprozess 2: Vorbereiten der technischen Umsetzungiese Ha

        5.1     Ziel/Beschreibung: Vorbereiten der technischen Umsetzung
        Ziel dieses Hauptprozesses ist es, die technische Umsetzung zu planen und die dafür notwendigen Fest-
        legungen zu treffen.
        Bei der Entwicklungsplanung mitzuwirken und die einzusetzenden Standards, Fertigprodukte und
        den Entwicklungsrahmen (Werkzeuge und Tools für Entwicklung und Programmierung, das Kon-
        figurationsmanagement, zur Unterstützung von Zusammenarbeit und Dokumentation) fachlich zu
        beurteilen, ist wesentliche Aufgabe des Software Developers.
        Bei der Vorbereitung und Durchführung der technischen Umsetzung stimmen sich Software Developer
        eng mit dem Anforderungsmanagement und der Qualitätssicherung ab. Je nach Rahmenbedingungen
        und Projekt- bzw. Produktumfang ist diese Funktion unterschiedlich ausgeprägt. Sie kann vom
        berücksichtigen der einschlägigen Dokumente über das Pflegen entsprechender Systeme (z. B. Kon-
        figurations- und Anforderungsmanagementsysteme) bis zur Kooperation mit den Verantwortlichen für
        Anforderungsmanagement und/oder Qualitätssicherung reichen.

        5.2     Prozessmodell: Vorbereiten der technischen Umsetzung



                                                            Freigabe von Systementwurf
                                                            und Anfoderungsdefinition



                                     Mitwirken bei der      Planen der technischen       Abstimmen mit
                                     Projektplanung         Umsetzung der                Anforderungsmanagement
                                                            Komponenten                  und Qualitätssicherung



                                                            Ablauf- und
                                                            Meilensteinplan



               Mitwirken bei der     Prüfen und Auswählen   Bewerten und Auswählen
               Festlegung des        von Fertigprodukten    existierender Standards
               Entwicklungsrahmens



                                                            Standards, Fertigprodukte
                                                            und Entwicklungsrahmen
                                                            festgelegt




        5.3 Tätigkeiten: Vorbereiten der technischen Umsetzung
        Mit der Durchführung der hier genannten Tätigkeiten werden die für diesen Hauptprozess wesentlichen
        fachlich-methodischen Kompetenzen nachgewiesen.
        •     Mitwirken bei der Projektplanung
        •     Planen der technischen Umsetzung der Komponenten
        •     Abstimmen mit Anforderungsmanagement und Qualitätssicherung
        •     Mitwirken bei der Festlegung des Entwicklungsrahmens
        •     Prüfen und Auswählen von Fertigprodukten
        •     Bewerten und Auswählen existierender Standards




                                                                                                                  09
5.4     Übergreifende, soziale und individuelle Kompetenzen: Vorbereiten der technischen Umset-
zung
Neben den fachlich-methodischen und den prozessübergreifenden Kompetenzen (vgl. 3.3 Prozessüber-
greifende Kompetenzen) sind für die Beherrschung dieses Prozesses folgende übergreifende, soziale
und individuelle Kompetenzen notwendig:
•     Analytische Fähigkeiten
•     Folgebewusstsein
•     Konzeptionsstärke
•     Gewissenhaftigkeit

5.5     Begriffe: Vorbereiten der technischen Umsetzung

Entwicklungsrahmen
Unter Entwicklungsrahmen wird die Summe alle Festlegungen bezüglich verwendeter Programmier-
sprachen, Entwurfsmethoden, Dokumentationsmethoden, Testmethoden, Entwicklungswerkzeuge
usw. verstanden.

Fertigprodukt
Bei der Softwareentwicklung wird oftmals die (Wieder-)Verwendung fertiger Softwarekomponenten,
von Komponentenbibliotheken oder Subsystemen angestrebt. Fertigprodukte können eigene Produkte
oder Fremdprodukte sein, die ggf. eingekauft werden müssen. Bei der Verwendung fremder Fertigpro-
dukte muss auf die jeweils geltenden Nutzungsbedingungen (Lizenzmodelle) geachtet werden.

Qualitätssicherung
In vielen Unternehmen sind für die Qualitätssicherung von Software entsprechende Verfahren vorge-
sehen und in Qualitätsmanagement-Handbücher festgehalten. Die Einhaltung der Qualitätssicherungs-
verfahren wird überwacht. Diese Funktion kann z. B. vom IT Quality Management Coordinator, von an-
deren Software Developern oder Fachvorgesetzten wahrgenommen werden.

Anforderungsmanagement
Anforderungsmanagement meint hier insbesondere Maßnahmen zur Steuerung, Kontrolle und Verwal-
tung von Anforderungen. Es ist vor allem dann wichtig, wenn komplexe Produkte bzw. (Software-)Syste-
me arbeitsteilig entwickelt werden. Das Anforderungsmanagement beinhaltet definierte Prozesse, die
sicherstellen, dass die Anforderungsdefinition während des gesamten Projektverlaufs aktuell gehalten
und mit dem Stand der Implementierung und Integration abgeglichen wird.
Zwischen Anforderungsmanagement, Qualitätsmanagement sowie Validierung und Tests bestehen in
der Regel Zusammenhänge und Abhängigkeiten.

Standards
Standards spielen für die Softwareentwicklung eine wichtige Rolle. Dazu gehören Industriestandards
(z. B. IBM PC) und Quasi-Standards (z. B. UML), die durch freiwillige Einhaltung zustande kommen so-
wie internationale und andere Standards, die Ergebnisse entsprechender Normierungsverfahren (DIN,
ISO, IEEE) sind, z. B. ASCII oder Unicode-Zeichensätze, das ISO/OSI-Schichtenmodell, das ISO-Open Do-
cument-Format (OASIS Open Document Format for Office Applications), Entwicklungs- und Qualitäts-
standards etc.


                                                                                                        10
6   Hauptprozess 3: Festlegen der Schnittstellenese Ha

        6.1     Ziel/Beschreibung: Festlegen der Schnittstellen
        Ziel dieses Hauptprozesses ist es, die Schnittstellen der Komponenten zum Gesamtsystem und unter-
        einander festzulegen.
        Die erforderlichen Schnittstellen zu konzipieren und zu beschreiben sowie bei der Konzeption der
        Systemintegration und des Systemtests mitzuwirken, ist wesentliche Aufgabe des Software Devel-
        opers. Dabei berücksichtigt er auch die spezifischen technischen Anforderungen, die z. B. durch die
        eingesetzte Hardware oder durch die Verbindung zu vorhandenen Systemen zustande kommen. Je
        nach Aufgabenstellung können zusätzliche spezifische Schnittstellen z. B. für Tests oder Datenmigra-
        tion erforderlich sein.
        Die Konzeption von Systemintegration und Systemtests erfordert ein vertieftes Verständnis der Ge-
        samtfunktionalität des Systems, einen Überblick über den Entwicklungsprozess sowie Kenntnisse der
        fachlichen Anforderungen und der Zielumgebung. Der Software Developer unterstützt den Lösungs-
        entwickler oder den Systemarchitekten bei diesen Tätigkeiten mit seinen detaillierten Kenntnissen der
        Komponenten.

        6.2     Prozessmodell: Festlegen der Schnittstellen



                                                              Freigabe von Systementwurf
                                                              und Anfoderungsdefinition



                                      Mitwirken bei der       Planen der technischen       Abstimmen mit
                                      Projektplanung          Umsetzung der                Anforderungsmanagement
                                                              Komponenten                  und Qualitätssicherung



                                                              Ablauf- und
                                                              Meilensteinplan



               Mitwirken bei der      Prüfen und Auswählen    Bewerten und Auswählen
               Festlegung des         von Fertigprodukten     existierender Standards
               Entwicklungsrahmens



                                                              Standards, Fertigprodukte
                                                              und Entwicklungsrahmen
                                                              festgelegt




        6.3 Tätigkeiten: Festlegen der Schnittstellen
        Mit der Durchführung der hier genannten Tätigkeiten werden die für diesen Hauptprozess wesentlichen
        fachlich-methodischen Kompetenzen nachgewiesen.
        •     Konzipieren der erforderlichen Schnittstellen
        •     Mitwirken bei der Konzeption der Systemintegration
        •     Mitwirken bei der Konzeption der Systemtests
        •     Abstimmen mit Anforderungsmanagement und Qualitätssicherung




                                                                                                                    11
6.4 Übergreifende, soziale und individuelle Kompetenzen: Festlegen der Schnittstellen
Neben den fachlich-methodischen und den prozessübergreifenden Kompetenzen (vgl. 3.3 Prozessüber-
greifende Kompetenzen) sind für die Beherrschung dieses Prozesses folgende übergreifende, soziale
und individuelle Kompetenzen notwendig:
•     Folgebewusstsein
•     Problemlösungsfähigkeit
•     Konzeptionsstärke
•     Gewissenhaftigkeit

6.5     Begriffe: Festlegen der Schnittstellen

Systemintegration
Bei der Systemintegration werden die unabhängig erstellten Komponenten zu einem Gesamtsystem
integriert. Ziel der Systemintegration ist es, unter Vermeidung von Prozessschnittstellen, aus mehreren
vorher einzeln getesteten Komponenten das funktionsfähige System zusammenzusetzen. Neben
der Systemintegration gibt es auch noch die Integration in die Betriebsumgebung, bei der das fertig
integrierte System in seine Zielumgebung beim Kunden eingebaut wird.

Schnittstellen
Softwaresysteme und Softwarekomponenten kommunizieren über Schnittstellen untereinander und
mit ihrem Umfeld. Beim Entwicklungsprozess sind drei Ebenen der Schnittstellen zu beachten und
zu spezifizieren; interne Schnittstellen, Prozessschnittstellen und Umweltschnittstellen. Die internen
Schnittstellen von Softwarekomponenten (z. B. die Schnittstellen von Klassen bei der objektorientierten
Programmierung) gehören in den Bereich der Implementierung. Zum Aufgabenfeld der Systeminte-
gration gehören die Prozessschnittstellen zu anderen Softwaresystemen bzw. Softwareprozessen und
die Schnittstellen zur Umwelt. Umweltschnittstellen können die Steuerung von Hardwaresystemen aber
auch die Schnittstelle zum Benutzer betreffen.

Systemtest
Beim Systemtest wird das komplette (integrierte) System in seiner Gesamtheit getestet. Der Systemtest
erfolgt sowohl gegen die funktionalen wie auch gegen die nicht funktionalen Anforderungen an
das System als Ganzes. Der funktionale Systemtest überprüft die Korrektheit und die Vollständigkeit
des Systems. Der nicht-funktionale Systemtest prüft Merkmale wie Sicherheit, Benutzbarkeit, Inter-
operabilität oder Zuverlässigkeit. Nicht-funktionale Systemtests sind z. B. Lasttest, Performancetest und
Portabilitätstest. Auch die Akzeptanz durch die späteren Nutzer kann in den Systemtest einbezogen
werden. Die tatsächliche Form des Systemtests hängt von den Anforderungen und dem Systemumfeld
ab. Der Systemtest kann auch schrittweise erfolgen. Dann werden die Softwarekomponenten und
Subsysteme stufenweise integriert und als Teilsysteme getestet bis zum Schluss das Gesamtsystem
integriert und getestet ist.




                                                                                                            12
7 Hauptprozess 4: Implementieren und Testen der Komponenten

       7.1 Ziel/Beschreibung: Implementieren und Testen der Komponenten
       Ziel dieses Hauptprozesses ist es, dass die zu entwickelnden und anzupassenden Softwarekomponenten
       in einem getesteten Zustand vorliegen.
       Der Entwurf, die Implementierung und der Test der Komponenten sowie die begleitende Dokumentation
       sind wesentliche Aufgaben des Software Developers.
       Aufgrund des vorliegenden Systementwurfs werden die einzelnen zu entwickelnden, anzupassenden
       oder zu beschaffenden Softwarekomponenten detailliert beschrieben. Sofern die Anforderungen an
       die zu entwickelnden Softwarekomponenten es vorsehen, werden für diese weitere Verfeinerungen des
       Entwurfes durchgeführt. Je nach verwendeter Implementierungsplattform, Entwicklungsumgebung
       und Methodenauswahl werden entsprechende Modelle und Beschreibungen erstellt.
       Parallel zur Abstimmung der internen Schnittstellen und der Datenformate werden auch bereits Testfälle
       abgeleitet sowie Testdaten und Testprozeduren für den Komponententest entworfen und beschrieben.
       Auf der Basis des detaillierten Komponentenentwurfs wird nun die Systemfunktionalität realisiert und
       anschließend durch Tests die Funktion nachgewiesen.

       7.2   Prozessmodell: Implementieren und Testen der Komponenten ie



                                                          Integration und Systemtests
                                                          geplant



                                                          Definieren von zu
                                                          erstellenden Komponenten

                                                          Beschreibung der
                                                          Komponenten
                   Dokumentieren der                      Verfeinern der Entwürfe der
                   Entwicklung                            Komponenten

                                                          Statische und/oder
                                                          dynamische Beschreibung
                                                          des Komponentenentwurfs

                                 Abstimmen der internen   Ableiten von Testdaten        Abstimmen mit
                                 Schnittstellen und       und Testszenarien für         Anforderungsmanagement
                                 Datenformate             Komponententests              und Qualitätssicherung
                                 Feinentwurf je           Testdaten, Test Cases,
                                 Softwarekomponente ist   Testprogrammdefinitionen
                                 fertig gestellt          Implementieren von
                                                          Testprogrammen für
                                                          Komponententests
                                                          Testprogramme liegen vor




                                                          Implementieren der
                                                          Komponentenspezifikation

                                                          Komponenten entwickelt

                                                          Durchführen von
                                                          Komponententests



                                                          Getestete, funktionsfähige,
                                                          dokumentierte
                                                          Komponenten




                                                                                                                 13
7.3 Tätigkeiten: Implementieren und Testen der Komponenten
Mit der Durchführung der hier genannten Tätigkeiten werden die für diesen Hauptprozess wesentlichen
fachlich-methodischen Kompetenzen nachgewiesen.
•     Definieren von zu erstellenden Komponenten
•   Verfeinern der Entwürfe der Komponenten
•     Abstimmen der internen Schnittstellen und Datenformate
•     Ableiten von Testdaten und Testszenarien für Komponententests
•     Implementieren von Testprogrammen für Komponententests
•     Implementieren der Komponentenspezifikation
•     Durchführen von Komponententests
•     Dokumentieren der Entwicklung
•     Abstimmen mit Anforderungsmanagement und Qualitätssicherung

7.4     Übergreifende, soziale und individuelle Kompetenzen: Implementieren und Testen der Kom-
ponenten
Neben den fachlich-methodischen und den prozessübergreifenden Kompetenzen (vgl. 3.3 Prozessüber-
greifende Kompetenzen) sind für die Beherrschung dieses Prozesses folgende übergreifende, soziale
und individuelle Kompetenzen notwendig:
•     Analytische Fähigkeiten
•     Belastbarkeit
•     Gewissenhaftigkeit
•     Konzeptionsstärke
•     Problemlösungsfähigkeit

7.5     Begriffe: Implementieren und Testen der Komponenten

Datenformat
Bei dem Begriff Datenformat handelt es sich um eine Spezifikation die beschreibt, wie Daten aufgebaut
sind und wie sie von Softwarekomponenten beim Lesen und Schreiben interpretiert werden müssen.

Entwicklungsdokumentation
Hierunter wird die Summe aller Dokumente in elektronischer und in papierener Form verstanden, die
während des Entwicklungsprozesses entstehen und die notwendig und hilfreich sind, um rückwirkend
Entwicklungs- und Testschritte nachvollziehen und verstehen zu können.

Feinentwurf
Der Feinentwurf umfasst alle Entwurfsdokumente die die zu entwickelnde Softwarekomponente hinrei-
chend beschreiben, so dass mit der Implementierung begonnen werden kann.

Implementierung
In der Softwareentwicklung ist die Implementierung das Umsetzen eines Algorithmus oder Softwarede-
signs in ein Computerprogramm. In vielen Gebieten wird die Umsetzung eines abstrakten Modells, wel-
ches zum Beispiel in einer Modellierungssprache wie UML spezifiziert wurde, in das endgültige System,
als Implementierung bezeichnet. Ein weiteres Beispiel wäre die Implementierung eines Datenbankmo-
dells durch Umsetzung der Modellierung auf konkrete Schemata.


                                                                                                        14
Komponentenentwurf
Der Komponentenentwurf beschreibt die zu realisierenden Komponenten sowie die Beziehungen und
Verknüpfungen der Komponenten. Diese Beschreibung kann statisch in Papierform bzw. auch dyna-
misch z. B. in Form einer Simulation, einer Grafik oder einer Animation erfolgen.

Komponententest, Modultest, Unit Test
Der Komponententest ist Teil des Softwareentwicklungsprozesses und soll die relative Korrektheit einer
Softwarekomponente in Bezug auf die entsprechende Spezifikation nachweisen. Anhand von Testfäl-
len und Testdaten (ggf. mit Hilfe von Testprogrammen) wird die Implementierung der Spezifikation der
Softwarekomponente losgelöst von ihrer Zielumgebung überprüft und nach Implementierungsfehlern
gesucht. Der Komponententest wird solange wiederholt, bis alle vorher festgelegten und akzeptierten
Testfälle erfolgreich durchgeführt worden sind und die Softwarekomponente der Komponentenspezi-
fikation entsprechend funktioniert.

Testfall, Test Cases
Ein Testfall beschreibt eine Situation in der eine Softwarekomponente auf vorgegebene Benutzung (Ein-
gaben/Testdaten) ein erwartetes, beschriebenes und der Komponentenspezifikation entsprechendes
Ergebnis liefern soll.

Testdaten
Testdaten sind die für Komponententests aber auch für Integrationstests und für den Systemtest festge-
legte Daten, die die Eingabedaten für einen Testfall darstellen.

Testprogramm, Testrahmen, Testwerkzeug
Die Wirkungsergebnisse von Softwarekomponenten sind – von Dialogkomponenten abgesehene – in
der Regel nicht ohne weitere Maßnahmen sichtbar und prüfbar. Daher werden entweder Standard-Test-
werkzeuge (z. B. Testrahmen der verwendeten Programmiersprache bzw. Entwicklungsumgebung) oder
speziell entwickelte Testprogramme eingesetzt. Testprogramme können als übergeordnete Werkzeuge
für Komponentengruppen oder speziell für den Test einer Komponente entwickelt werden.

Testszenarien, Testmethoden
Testszenarien umfassen die Beschreibung kompletter Testsituationen (z. B. die Kombination mehrerer
Testfälle) von Komponenten-, Integrations- und Systemtests. Wesentliche Inhalte der Testszenarienbe-
schreibungen sind die Beschreibung der Testfälle, der zu verwendenden Testwerkzeuge und –program-
me sowie der anzuwendenden Testmethoden. Die anzuwenden Testmethoden richten sich nach der Art
der zu entwickelnden Software, nach dem Entwicklungsrahmen, den Entwicklungsmethoden und den
eingesetzten Standards.




                                                                                                         15
8 Hauptprozess 5: Vorbereiten der Integration

       8.1 Ziel/Beschreibung: Vorbereiten der Integration
       Ziel dieses Hauptprozesses ist es, das System in einem vollständig integrierten, getesteten und doku-
       mentierten Zustand vorliegen zu haben.
       Das Vorbereiten der Integration ist wesentliche Aufgabe des Software Developers.
       Je nach Größe und Rahmen des Projekts führt der Software Developer Systemintegration und System-
       tests selber durch oder wirkt dabei durch die Anwendung von Testprogrammen und Testwerkzeugen
       sowie die Beseitigung von Fehlern mit. Der Umfang der Integration und der Systemtests hängen von
       der Komplexität des Systems und vom geplanten Einsatz ab. Die Abstimmung mit dem Anforderungs-
       und Konfigurationsmanagement (SCM) sowie der Qualitätssicherung ist bei der Integration und den
       Systemtests besonders wichtig, da hier möglicherweise Fehler auftreten, die Änderungen oder Er-
       gänzungen bei den Schnittstellen oder Komponenten erfordern. Führt der Software Developer die
       Systemintegration und die Systemtests selbst durch, muss er sie auch entsprechend dokumentieren.

       8.2     Prozessmodell: Vorbereiten der Integrationa



                                                  Getestete, funktionsfähige,
                                                  dokumentierte Komponenten




                                                  Vorbereiten der Integration




                        Komponenten zur                                   Fertigprodukte zur
                        Integration vorbereitet                           Integration vorbereitet




                                                  Mitwirken bei Systemintegration                   Abstimmen mit
                                                  und Systemtests                                   Anforderungsmanagement
                                                                                                    und Qualitätssicherung


                                                  System integriert und
                                                  getestet




       8.3 Tätigkeiten: Vorbereiten der Integration
       Mit der Durchführung der hier genannten Tätigkeiten werden die für diesen Hauptprozess wesentlichen
       fachlich-methodischen Kompetenzen nachgewiesen.
       •   Vorbereiten der Integration
       •     Mitwirken bei Systemintegration und Systemtests
       •     Abstimmen mit Anforderungsmanagement und Qualitätssicherung




                                                                                                                             16
8.4     Übergreifende, soziale und individuelle Kompetenzen: Vorbereiten der Integration
Neben den fachlich-methodischen und den prozessübergreifenden Kompetenzen (vgl. 3.3 Prozessüber-
greifende Kompetenzen) sind für die Beherrschung dieses Prozesses folgende übergreifende, soziale
und individuelle Kompetenzen notwendig:
•     Belastbarkeit
•     Gewissenhaftigkeit
•     Problemlösungsfähigkeit

8.5     Begriffe: Vorbereiten der Integration

Integrationstest
Beim Integrationstest werden die fertigen Softwarekomponenten schrittweise nach der entsprechen-
den Integrationsplanung zum Gesamtsystem zusammengeführt und die gemeinsame Funktion sowie
die Kommunikation zwischen den Komponenten getestet.

SCM (-Werkzeuge)
Software Configuration Management (SCM) oder Konfigurationsmanagement dient der Kontrolle des
Quellcodes, der Verfolgung von Änderungszuständen und der Verwaltung des Zusammenbaus von
Softwarekomponenten zu einem größeren Softwaresystem.




                                                                                                    17
9 Hauptprozess 6: Übergeben und Einführen des Systems

       9.1 Ziel/Beschreibung: Übergeben und Einführen des Systems
       Ziel dieses Hauptprozesses ist es, dass das erstellte System im den Anforderungen gemäßen funktions-
       fähigen Zustand beim Kunden bzw. Auftraggeber eingeführt ist und dieser das System abgenommen
       hat.
       Die Vorbereitung der Installation, die Mitwirkung bei der Dokumentation des Systems sowie die Be-
       gleitung der Installation sind die wesentlichen Aufgaben des Software Developers.
       Je nach Art der erstellten IT-Lösung kann dieser Prozess unterschiedlich in seiner Ausprägung und in
       seinem Umfang sein. Anders als im Prozess dargestellt, kann sich, z. B. in der Produktion von Standard-
       software, das „Übergeben des Systems“ auch darauf beschränken, intern ein Release freizugeben und
       abzunehmen.
       Die Übergabe und Einführung kann aber auch sehr umfangreich sein und u. U. die Integration in eine
       bestehende Umgebung und Migration von Datenbeständen beinhalten. Je nach Kontext wird auch eine
       Betaphase beim Kunden durchgeführt, in deren Rahmen der Software Developer Fehler behebt und das
       System optimiert. (Auch dies kann ja nach Art des erstellten Systems in Umfang und Ausprägung ganz
       unterschiedlich sein.) Entscheidend für die erfolgreiche Einführung des Systems ist die Kommunikation
       und der Umgang mit dem Kunden, auch bei den technischen Einweisungen.
       Für den Software Developer ist das Projekt damit beendet, dass das System in seiner Betriebsumgebung
       beim Kunden funktioniert. Das Gesamtprojekt ist erst mit der offiziellen Übergabe und Abnahme durch
       den Kunden abgeschlossen.

       9.2     Prozessmodell: Übergeben und Einführen des Systems



                                                       System integriert und
                                                       getestet



                                 Mitarbeiten beim Erstellen von Doku-          Mitwirken bei der Vorbereitung der
                                 mentation und Schulungsmaterialien            Installation in Betriebsumgebung

                                 Dokumentation und                             System installierbar
                                 Schulungsmaterialien erstellt




                                 Mitwirken bei                                 Begleiten der Installation und der
                                 technischen Einweisungen                      Abnahmetests




                                                       Funktionierendes System in
                                                       der Betriebsumgebung




       9.3 Tätigkeiten: Übergeben und Einführen des Systems
       Mit der Durchführung der hier genannten Tätigkeiten werden die für diesen Hauptprozess wesentlichen
       fachlich-methodischen Kompetenzen nachgewiesen.
       •     Mitwirken bei der Vorbereitung der Installation in Betriebsumgebung
       •     Mitarbeiten beim Erstellen von Dokumentation und Schulungsmaterialien
       •     Begleiten der Installation und der Abnahmetests
       •     Mitwirken bei technischen Einweisungen
                                                                                                                    18
9.4     Übergreifende, soziale und individuelle Kompetenzen: Übergeben und Einführen des Systems
Neben den fachlich-methodischen und den prozessübergreifenden Kompetenzen (vgl. 3.3 Prozessüber-
greifende Kompetenzen) sind für die Beherrschung dieses Prozesses folgende übergreifende, soziale
und individuelle Kompetenzen notwendig:
•     Belastbarkeit
•     Dialogfähigkeit/ Kundenorientierung
•     Problemlösungsfähigkeit

9.5     Begriffe: Übergeben und Einführen des Systems

Betriebsumgebung
Das zu entwickelnde Softwaresystem bzw. die Softwarekomponente wird in fertig gestelltem Zustand
in einer Software-Zielumgebung auf einem Ziel-Rechner betrieben und einem definierten Zweck die-
nen. Dies wird hier mit dem Begriff Betriebsumgebung zusammengefasst. Das Einsatzgebiet kann dabei
ein betriebswirtschaftlicher, technischer, wissenschaftlicher oder andere Bereich sein.

Installation
Bei der Installation wird das entwickelte System mit allen Modulen, Komponenten und Fremdprodukten
auf das Zielsystem geladen, konfiguriert und in Betrieb genommen. Dabei sind in der Regel auch Anpas-
sungen und Konfigurationen der Betriebsumgebung vorzunehmen.

Abnahmetest, Validierung
Das neu installierte Softwaresystem wird speziellen Systemtests unterzogen, bei denen der Nachweis
erbracht werden soll, dass das System den vereinbarten Anforderungen (in der Betriebsumgebung) ent-
spricht. Im Rahmen des Abnahmetests erfolgt u. U. auch eine Validierung. Sie dient dazu den Nachweis
zu erbringen, dass die Funktionalitäten des Systems den Anforderungen entsprechen, die aus techni-
scher und fachlicher Sicht vor Erstellung der Lösung definiert und im Vertrag vereinbart wurden.

Betaphase
In der Betaphase des Einsatzes der Lösung setzen ausgewählte Anwender die Lösung unter möglichst
realen Bedingungen ein. Diese Anwender sollten vom Kunden bestimmt werden und nicht aus dem
Kreis der Entwickler oder Tester der Lösung stammen, um mögliche Fehler aus „echter“ Anwendersicht
zu identifizieren. Die Betaphase muss bei den Planungen zur Erstellung und zum Testen der Lösung
berücksichtigt werden. Sie ist im Projektverlauf vor der Abnahme verortet.




                                                                                                        19
Anhang: Kompetenzbeschreibungen

Nachfolgend werden die in der Handreichung verwendeten Kompetenzbegriffe kurz erläutert. Die Kompetenz-
begriffe beruhen auf der Basis des KompetenzAtlas von Heyse/Erpenbeck1.


Akquisitionsstärke:                    Auf andere Personen aktiv und initiativreich zugehen, mit kontinuierlicher
                                       Kommunikation andere beeinflussen, wichtige Kundenbeziehungen erkennen
                                       und ausbauen, Lösungsvorschläge beim Kunden entwickeln, Gespräche mit
                                       konkreten Vereinbarungen beenden.


Analytische Fähigkeiten:               Eine rasche Auffassungsgabe besitzen, Methoden des abstrakten Denkens beherr-
                                       schen, Sachverhalte schnell auf den Punkt bringen, Tendenzen und Zusammen-
                                       hänge erkennen und richtige Schlüsse daraus ableiten, mit Zahlen, Daten, Fakten
                                       sicher umgehen, relationale Datenbanken und andere IT-Tools beherrschen.

Belastbarkeit:                         Bei Unbestimmtheiten, Schwierigkeiten, Widerständen und unter Stress zielorien-
                                       tiert und sachlich handeln, durch eigenes Verhalten anderen Mut machen, Konflik-
                                       te als Möglichkeit der Selbstentwicklung sehen und gestalterisch annehmen.


Dialogfähigkeit/                       Sachverhalte klar umreißen und für andere einsehbar darstellen, Arbeits- und
Kundenorientierung:                    Handlungsschritte sicher begründen, mitreißend ins Gespräch bringen, die eigene
                                       Sicht verständlich machen und mit Überzeugung und Vorbildwirkung auf andere
                                       übertragen, Kundenorientierung als unmittelbare oder mittelbare Dialogfähigkeit
                                       gegenüber den Kunden verstehen, mit den Kunden in einen direkten Dialog (z. B.
                                       auch in Online-Kommunikation) treten, aktive Kundenpflege betreiben.

Eigenverantwortung:                    Mit den Wertvorstellungen für die eigene Arbeit und das Unternehmen
                                       identifizieren, den eigenen personalen Handlungsspielraum ausnutzen, dabei
                                       gewissenhaft, gründlich und umsichtig sein.


Entscheidungsfähigkeit:                Unterschiedliche Handlungsmöglichkeiten aktiv wahrnehmen, im vorgegebenen
                                       Rahmen eigene Ziele setzen und diese realisieren, selbstständig einen Auftrag
                                       oder eine Aufgabe erfüllen, in Projekten Mitarbeiter planvoll, organisiert und kon-
                                       trolliert einsetzen.

Ergebnisorientiertes                   Mit Willensstärke, Beharrlichkeit und Aktivität Ziele verfolgen und realisieren, auf
Handeln:                               alle Teilaspekte des zum Ziel führenden Handelns aktiv Einfluss nehmen, sich durch
                                       die Erwartung von konkreten Ergebnissen motivieren lassen.




1Quellen:

Erpenbeck, J., Heyse, V.: Kompetenzmanagement: Methoden, Vorgehen, KODE® und KODE®X im Praxistest. Münster: Waxmann, 2007, vgl. insbes.

S. 33 – 96 zu den Kompetenzdefinitionen.

Heyse, V., Erpenbeck, J.: Kompetenztraining. 64 Informations- und Trainingsprogramme. Stuttgart: Schäffer-Poeschel, 2004.

Erpenbeck, J., Rosenstiel, L. v. (Hrsg.): Handbuch Kompetenzmessung. Erkennen, verstehen und bewerten von Kompetenzen in der betrieblichen,

pädagogischen und psychologischen Praxis. Stuttgart: Schäffer-Poeschel, (2. Aufl.) 2007.
                                                                                                                                              20
Fachübergreifende     Über den eigenen Arbeitsbereich, das Unternehmen und die eigenen Kenntnisse
Kenntnisse:           hinausblicken, Kenntnisse ökonomischer und politischer Gesamtzusammenhänge
                      sowie ein Normen- und Wertewissen haben, mit Hilfe von Weiterbildungen eigene
                      Kenntnisse erweitern, Erfahrungen als informelle Möglichkeit nutzen eigene
                      Kenntnisgewinne zu erweitern.


Folgebewusstsein:     Fachliches und methodisches Wissen über die auf ökonomischem und
                      ökologischem Gebiet sowie beim Qualitätsbewusstsein wirkenden Ursache-
                      Folge-Beziehungen besitzen, Folgeerscheinungen in ihren Auswirkungen auch
                      ohne strenge Kausalzusammenhänge intuitiv abschätzen, die sozialen Folgen des
                      eigenen Handelns und der eigenen Entscheidungen bewusst wahrnehmen und
                      sich dafür verantwortlich fühlen.


Projektmanagement:    Mit Koordinierungs- und Organisationsfähigkeit Projekte planen, koordinieren
                      und überwachen, Vorhaben termingerecht, kostengünstig und mit geforderter
                      Qualität durchführen, Teamprozesse gestalten.


Selbstmanagement:     Eigene Handlungsmöglichkeiten und -begrenzungen realistisch einschätzen,
                      die gegebenen Handlungsmöglichkeiten aktiv ausschöpfen und versuchen, sie
                      auszuweiten, planvoll und überlegt handeln ohne den eigenen Wirkungsrahmen
                      durch zuviel Vorsicht einzuengen, unaufgefordert nach Möglichkeiten suchen,
                      die die eigenen Erfahrungen und das eigene Wissen erweitern, selbstständig und
                      selbst aktiv sein, die eigenen Handlungen reflektieren, selbst kontrollieren und
                      bewerten.


Sprachgewandtheit:    Eigene Erfahrungen, Gedanken und Vorschläge sprachlich klar ausdrücken und
                      kommunizieren, schnell auf das Sprachniveau der Kommunikationspartner ein-
                      stellen, rhetorische Mittel der Kommunikation einbinden, Fremdsprachen beherr-
                      schen und dabei die kulturellen Besonderheiten kennen und einbeziehen.


Systematisch-metho-   Aufgaben und Probleme intensiv durch Rückgriff auf den eignen sowie auf den
disches Vorgehen:     im Unternehmen vorhandenen Vorrat fachlichen und methodischen Wissens
                      lösen, in bestehende, feste Arbeits- und Unternehmensstrukturen einpassen
                      und versuchen, diese zu optimieren, fachlich-inhaltliche Risiken systematisch
                      eingrenzen und komplexe Probleme in bearbeitbare Teilprobleme und -schritte
                      auflösen.




                                                                                                         21

								
To top